26.02.2014 Aufrufe

Haus & Garten TESTJAHRBUCH Über 250 Produkte im Test (Vorschau)

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Haushaltsgeräte für Küche und Bad

Präsentiert von der Haus & Garten Test aus dem Auerbach Verlag

D: 9,99 €

A: 11,50 €, BeNeLux: 11,50 €,

CH: 19,50 CHF

IM TEST:

Bügelstationen

Elektrostandgrills

Entsafter

Über 250 Produkte

im Test

Fritteusen

Geschirrspüler

Haartrockner

Induktionskochfelderdeer

Kaffeefiltermaschinen

en

Kaffeevollautomatene

Kompaktbacköfen

Mikrowellen

Siebträgermaschinen

Standmixer

Staubsauger

Tischgrills

Wäschetrockner

... und vieles mehr

Über 250 Produkte

ausführlich getestet:

- detaillierte Testberichte

- umfangreiche Tabellen

- Blick ins Testlabor

Aktuelle

Produktvorstellungen:

- Produktbeschreibungen

- besondere Kauftipps

- Trends aus Küche und Bad


Tiefenreinigung total.

Dank Bodyguard.

HAUS & GARTEN TEST, Ausgabe 2.2011

GRUNDIG BODENPFLEGE

Mag ja sein, dass Staubsaugen nicht zu den begehrtesten Tätigkeiten bei der

Hausarbeit gehört. Gerade deshalb sollte die Technik komfortabel und effizient

beschaffen sein. Jeder GRUNDIG BODYGUARD wird in diesem Bewusstsein

konstruiert. Zur schnellen, intensiven Reinigung. Unabhängig von der jeweiligen

Motorleistung und Komfortstufe verfügt jeder BODYGUARD individuell über

viele hilfreiche Vorzüge: abwaschbare HEPA-Abluftfilter und Motorfilter,

leistungsstarke Motoren, stufenlose Saugkraftregelung, hochwertig lackierte

Gehäuseoberflächen und vieles mehr. So werden Böden und Teppiche perfekt

gepflegt!

Mehr Informationen unter: www.grundig.de


EDITORIAL

Liebe Leser!

Wenn man sich vorgenommen hat, seinen alten Staubsauger

durch einen neuen zu ersetzen, oder mit dem

Gedanken spielt, die Lücke neben der Waschmaschine

mit einem Trockner zu füllen, dann entscheidet man

sich immer seltener direkt am sogenannten Point of

Sale, welches Gerät man denn nun mit nach Hause

nimmt. Es wird immer mehr zur Regel, dass man sich

schon lange vorher im Internet über mögliche Kaufkandidaten

informiert. Vor allem schaut man sich die

Tests diverser Internetportale und Testzeitschriften an

und nimmt schließlich – nicht selten vor Ort mit dem

Smartphone – einen tagesaktuellen Preisvergleich vor,

den man dann dem Verkäufer präsentiert. Eigentlich

also gute Zeiten für Testredakteure.

Allerdings muss man als Redakteur da schon ganz

schön auf Draht sein, denn die neuen Features der aktuellen Hausgerätegenerationen

füllen lange Listen – wie wichtig dies aber für den Zweck ist, für den diese Geräte

dann gekauft werden, erschließt sich dem Käufer oft gar nicht. Oder er wird sogar

durch geschicktes Marketing aufs Nebengleis umgeleitet und leistet sich dann doch

den einen oder anderen Fehlkauf. Denn was nützt es beispielsweise, wenn man seine

Wäsche nun sowas von energiesparend waschen kann – nur ist sie hinterher vielleicht

nicht richtig sauber oder aber schlecht gespült. Sicher, da gibt es dann immer auch

noch einen Knopf für einen resoluteren Waschgang oder einen Spülgang mehr, aber

das war's dann auch mit dem Spitzen-Energiesparwert. Ähnliches trifft auch für

die Wäschetrockner und Geschirrspüler zu, deren Tests wir Ihnen im vorliegenden

Jahrbuch präsentieren. Also lohnt es sich, vor dem Kauf etwas genauer hinzuschauen.

Insgesamt haben wir Ihnen aus der Testredaktion der HAUS & GARTEN TEST

wieder über 250 Produkte in 30 Tests zusammengestellt, die interessante Einblicke in

das Innenleben der kleinen und großen Helfer für Küche und Bad liefern. Wir hoffen,

es hilft Ihnen dabei, sich guten Gewissens für den einen oder anderen zu entscheiden.

Viel Spaß beim Lesen!

MIXEN WIE

EIN PROFI

Herzlichst,

Bilder: Auerbach Verlag

UWE FUNK,

CHEFREDAKTEUR

SAMTIG-CREMIGE

ERGEBNISSE MIT

DEM ULTRAMIX PRO

Impressum

Verleger:

Auerbach Verlag und Infodienste GmbH

Oststraße 40 –44, 04317 Leipzig

Tel. (03 41) 3 55 79-100 • Fax (0341) 3 55 79-111

Bekanntmachung laut § 8 (Offenlegungspfl icht)

des Sächsischen Gesetzes über die Preise:

Gesellschafter des Auerbach Verlages sind zu je

einem Viertel Stefan Goedecke, Torsten Herres,

Stefan Hofmeir und Florian Pötzsch.

Herausgeber:

Stefan Goedecke, Torsten Herres, Stefan Hofmeir,

Florian Pötzsch

Chefredaktion (ViSdP):

Uwe Funk (UF)

Redaktion:

Susan Oehler (SO), Nele Reiber (NR), Jan Stoll (JS)

© 2013 von Auerbach Verlag

und Infodienste GmbH, Leipzig.

Vervielfältigung und Verbreitung

von Artikeln, Grafi ken, Fotos

durch jedes Medium ist nur mit

ausdrücklicher schriftlicher

Genehmigung des Verlags

gestattet. Es wird darauf verwiesen, dass alle

Angaben in diesen Publikationen trotz sorgfältiger

Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und eine Haftung

des Autors oder des Verlags für die Richtigkeit,

Grafikdesign:

Stefan Kretzschmar, Katharina Schreckenbach

(Leitung), Kim Trank, Annemarie Votrubec

Produktbetreuung:

Mathias Kübler, Verena Rottmann (Leitung)

Anschrift:

Auerbach Verlag und Infodienste GmbH

Redaktion HAUS & GARTEN TEST

Oststraße 40 –44, 04317 Leipzig

leserbriefe@hausgartentest.de,

www.hausgartentest.de

Anzeigen:

Denise Göhler, Linda Hartmann, Simone Läßig,

Franziska Lipus, Benjamin Mächler,

Carsten Philipp (Leitung),

Tel. (03 41) 3 55 79-120, Fax (03 41) 3 55 79-111

anzeigen@auerbach-verlag.de

Vollständigkeit und Aktualität nicht übernommen

werden kann. Insbesondere wird keinerlei Haftung

übernommen für eventuelle Schäden oder

Konsequenzen, die durch die direkte oder indirekte

Nutzung der angebotenen Inhalte entstehen. Es ist

nicht beabsichtigt, mit diesem Haftungsausschluss

gegen geltendes nationales Recht zu verstoßen, noch

die Haftung für Materialien auszuschließen, für die

nach diesem Recht die Haftung nicht ausgeschlossen

werden darf. Schutzrechte auf Produktnamen

oder Produkte sind in den einzelnen Artikeln nicht

Abonnenten:

Cathleen Lobatz, Romy Winkler

Tel. (03 41) 3 55 79-140

Fax (03 41) 3 55 79-111

abo@auerbach-verlag.de

Vertrieb:

IPS Pressevertrieb GmbH

Carl-Zeiss-Str. 5

D-53340 Meckenheim

ISSN: 2193-6188

Einzelpreis Deutschland: 9,99 EUR

Einzelpreis Österreich: 11,50 EUR

Einzelpreis Luxemburg: 11,50 EUR

Einzelpreis Schweiz: 19,50 CHF

Druck:

Dierichs Druck + Media GmbH & Co. KG, Kassel

zwingend erwähnt. Namentliche oder mit Initialen

gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt

die Meinung der Redaktion wieder. Für unverlangt

eingesandte Manuskripte, Datenträger und Fotos

übernimmt der Verlag keine Haftung. Die Zustimmung

zum Abdruck wird vorausgesetzt. Der Autor erklärt

mit der Einsendung von Material, dass dieses

frei von Rechten Dritter ist. Mit der Honorierung

von Manuskripten, Fotos und anderem Material

erwirbt der Verlag die Rechte daran. Gerichtsstand

ist Leipzig.

Anzeige

Feine Sache: Der UltraMix Pro verfügt

über professionelle Velouté

Messer mit Vortex-Effekt und erzielt

so ein besonders feines, gleichmäßiges

Mixergebnis. Die spezielle

Form seines Fußes verhindert außerdem

ein Verkratzen von Topf- oder

Schüssel boden. So wird nicht nur das

Essen zum samtig-cremigen Erlebnis,

sondern auch die Zubereitung einfach

angenehm.

Mehr unter www.aeg.de


INHALT

7 / KÜCHE TESTS

8 Elektrische Kühlboxen und Minikühlschränke

Waeco MyFridge MF-15, Mobicool F16, Ezetil MF15

12/230V, Ezetil Cool Can 10, Rosenstein & Söhne

NC3401, Ezetil E26 12/230 V EEI, Severin KB 2921,

Tristar KB-7230, Campingaz Powerbox 28 L Classic,

Tristar KB-7224

16 Elektrostandgrills

Rommelsbacher BBQ 2004/S, Steba VG 250, Weber Q 140

Stand Dark Grey, Tepro Tampa, Cloer Barbecue-Grill 6730,

Tristar BQ-2816

20 Entsafter

Philips HR1869, Rommelsbacher ES 800/E, Gastroback

Design Easy Juicer, WMF Kult Pro Entsafter, Gastroback

Design Juicer Pro, Steba E 120, Steba E 90, AEG SF1000,

Severin ES 3559, Lentz Juice King 600, Inventum

Silhouette SC 400, Efbe-Schott E2 Malina, Gastroback

Design Multi Juicer Digital, Cuisinart CJE1000E, Kenwood

JE730, Moulinex JU650, Beem Vital-Fixx 3in1

30 Fritteusen

Gastroback Vita-Spin-Fritteuse, De'Longhi F 26237,

Moulinex Super Uno, Steba DF 282, Rommelsbacher

FRP 2135/E, Tefal Filtra One, Melissa 643-213, Philips

HD6158, Severin FR 2404, Caso GF 100, Rommelsbacher

FRT 2145/E, Tristar FR-6930, Inventum GF630, De'Longhi

Roto F 28311, Philips Airfryer, Tefal Actifry FZ7000

38 Geschirrspülmaschinen

Küppersbusch IGV6509, AEG F78022IM0P, Koenic KDW

64017i-m, Hanseatic WQP12-J7309E, Hoover DDY

65543FAM, Haier DW12-PFE8S

45 Getreidemühlen

Hawos Novum, Komo FidiFloc, Hawos Oktini, Hawos

Easy, Jupiter Modell 862+874

51 Joghurtmaker

Ariete Yogurella, Steba JM1, Severin JG 3519, Cuisinart

YM 400 E, Rosenstein & Söhne Yoghurt Maker

55 Kaffeefiltermaschinen

Braun Sommelier KF 610, Philips HD7692/90, Inventum

HK 100B, Melitta Look de Luxe, WMF Skyline,

Gastroback Design Coffee Aroma Plus 42703,

Moulinex Subito FG1108, Kenwood

CM 021, Severin KA 4305, Unold

Noble Line 28116, Russell Hobbs Mon

Collection, Tristar KZ-1225, Cloer 5981

64 Kaffeemühlen

Gastroback Design Kaffeemühle Advanced Pro,

Rommelsbacher EKM 200, De'Longhi KG79, Severin

KM 3873, Graef CM 90, Nivona CafeGrano 130, Nemox

Lux, Nemox MC 500, Moulinex AR100, Rommelsbacher

EKM 150, De'Longhi KG49, Bodum Bistro 11160,

Russell Hobbs Stylo 18416-56, Cuisinart DBM8E,

First Austria FA-5481-1

71 Kaffeevollautomaten

Nivona Cafe Romatica 850, De'Longhi PrimaDonna

S De Luxe, WIK CremAroma 9757, Privileg Eleganza,

Krups EA8320, Philips Saeco Intelia One Touch,

De'Longhi Magnifica S, Melitta Caffeo Gourmet

80 Kompaktbacköfen

Rommelsbacher BG 1550, Unold 68817, De'Longhi Pangourmet

EOP 2046, Ariete Bon Cuisine 250 974, Gastro

back Design Bistro Ofen Advanced 42812, Steba KB 23,

Steba KB 27 U 2, Melissa 651-047, Tristar OV-1418

90 Mikrowellen

Bauknecht MW 88 SL, Samsung CE107FT-B, Panasonic

NN-CF771S, Caso MCG 30 PRO, Privileg EC930ACN,

Candy CMC 30D CS, Severin MW 7803, Samsung

GE89MST, Alaska MW 2923 G, De'Longhi MW 900, Caso

ECO 20 MG, Severin MW 7849, Candy CMG 25D CS, OK

OMW320-S, Bauknecht MW 85 SL

97 Mobile Induktionskochfelder

Steba IK 50, Ellrona Comline 2000, Unold 58235, Caso Pro

Slide 2100, Ellrona Ergo 2000, Steba IK 23, Caso Inno

Slide 2100, Rommelsbacher CT 2010/IN, Ok. OSP 500,

Tristar IK-6174, Samsung O'table CTN431

106 Siebträgermaschinen

Graef ES 90, Gastroback Advanced Control, Gastroback

Design Espresso Maschine Advanced Pro G, De'Longhi EC

820 B, Graef ES 85, De'Longhi EC 850M, Beem

Espresso Perfect Crema, Ascaso Uno 3, Philips Saeco

Aroma Chrome, Vibiemme Domobar, Solac Squissita Plus,

Cucina di Modena ES 800, Cucina di Modena ES 1000

115 Standmixer

Philips HR 2084/90, Kenwood BL710, Philips HR 2160/50,

WMF Universalmixer Only You, AEG SB4400, Severin SM

3709, Inventum NB 800, Tristar BL-4430, Ariete Blendy

Metal 560, Braun MX 2050, Lentz Mix King 3, Russell

Hobbs Desire Standmixer, Grundig SM 5040, Steba MX 1,

Russell Hobbs Allure Standmixer

Bilder: Auerbach Verlag, Braun, De'Longhi, Gastroback, Korona, Pearl, © birgitH/PIXELIO, Stock.xchng

4

Inhalt | 1.2013


INHALT

123 Thermokannen

Isosteel VA-9334K, Beem Elegance Megatherm 1,5 Liter,

Emsa Auberge Aroma Control, Alfi Gusto TT 1,5 Liter,

Xavax 111338 Terreo Mezzo, Tupperware C15

Thermowächter, Isosteel VA-9338K, Beem Elegance

Megatherm 1 Liter, Bravilor Bonamat QLine 1 Liter, Alfi

Gusto TT 1 Liter, Rohe Germany Tempra, Emsa Easy

Clean, Scotia Thermoskanne 1 Liter, Handelsmarken

GmbH Isolierkanne 026 524, Stelton EM77

130 Tischgrills

Gastroback Design Grill-Barbecue Advanced, Steba FG

95, Beem B900.1, Philips HD4469, Beem B8.001,

Rommelsbacher KG 2400, Grundig CG 5040, Unold

Contact-Grill 8555, De'Longhi CG4001, Krups PG 70,

Rommelsbacher CG 2308/TC, Steba GP 2 Eco, Gastroback

Teppanyaki Glas-Grill Advanced, Krups TG 7002, Philips

HD4419, Bodum Bistro 11133, WIK 9129S.1

139 Einzeltest Tischgrill

Rommelsbacher BBQ 2012/E

140 Toaster

Philips HD 2686/90, Gastroback Design Toaster Advanced,

Graef TO 90, KHG TO-805, Bodum Bistro 10709, Unold

Noble Line 38116, Russell Hobbs Mono 18535-56, Melissa

643-244, Kenwood kMix TTM021A, Tristar BR-1015,

Kenwood Virtu TTM312, First Austria FA-5367

148 Vakuumierer

Solis Easyvac Pro, Caso VC10, Gastroback Design Pro

Vakuumierer, Caso VC200, Unold Vakuumierer Allround

48010, Gastroback Design Vakuumierer

153 Wasserkocher

Russell Hobbs Allure Wasserkocher, WMF Skyline

Wasserkocher, Melissa 645286, KHG WK-172E, Braun

Sommelier WK 600, Unold Noble Line 18116, Graef

WK 80/WK 85, Cloer 4111, Cloer 4019, Clatronic WK 3331,

Gastroback Design Wasserkocher Advanced Pro, Philips

HD 4685/90, Severin WK 3342, Graef WK 71/WK 72,

Melitta Look Aqua Vario

14 / KÜCHE PRODUKTVORSTELLUNGEN

14 Elektische Messer

Tristar EM-2106, Gastroback Design Elektromesser

Home Culture, Rommelsbacher EM 120, Krups

Elektromesser, Kenwood KN450, Steba EM 2

28 Espressokannen

Gnali & Zani Espressokocher Morosina, Alessi Coffee.

it, Cilio Espressokocher Lucia, Bialetti Moka Express, Graef

EM 85, Rommelsbacher RK 501/K, Villeroy & Boch Home

Elements Coffee & Tea

50 Gulaschkessel

Relags Biwak Hordentopf, Activa Eintopfofen, Relags

GSI Emaille Hängetopf, Barbecook Dutch Oven,

Landmann Eintopf-Ofen

88 Küchenwaagen

Westfalia Diätwaage, Grundig NW 8040, Soehnle Food

Control Plus, Korona Diätküchenwaage, Soehnle Food

Control Easy, Sanitas SDS 64

104 Raclettes

Krups RE 8500, Tefal Raclette-Pierrade Ovation 8, Gas

troback Raclette-Fondue-Set, Rommelsbacher Raclette

Fashion RCC 1500, Küchenprofi Raclette Exclusive, Steba

RC 3 plus, Unold Raclette Délice, Tristar RA-2944

243 / HANSECONTROL

www.hausgartentest.de

5


INHALT

162 / BAD TESTS

162 Akkusauger

Rowenta Air Force AC 9258, AEG Rapido Plus, Fakir

LHN 18, Dirt Devil Gator M137, Black & Decker

DV1410EL, Philips FC6148, Beem Bi-Turbo Accustar,

Hoover Jovis SJ 144, Grundig VCH 6130, Fakir IC 1022,

Vorwerk Kobold VC100, Alessi SG67 W, Tristar KR-2156,

Severin AH-7910, Beem Akku-Star 2 in 1

169 Beutelstaubsauger

Hanseatic Eco Line Premio, Vax 430 Silence, Philips

Energy Care FC9179, Vorwerk Tiger 265, AEG Ultra

Silencer, Grundig VCC 9851, AEG Ultra One AKO 8817,

Grundig VCC 5650, Hoover PurePower TGP 1410

GreenRay, Hoover TéliosPlus TTE 2305, Koenic KVC 150,

EWT EIO Razzer R-Control, EWT EIO Varia R-Control

ECO, Fakir Prestige 1800 Öko Power, Tristar SZ 1912

180 Dampfbügelgeneratoren

Tefal Pro Express GV8431, Grundig SIS 7040, Philips

GC8340, Rowenta DG8820, Domena EasyLife neo,

Laurastar G7, Hoover Ironspeed SRD 4108, De'Longhi

Stirella VVX 1470 GA, Russell Hobbs steamglide, Beem

Power Station Pro4 D3.001, Leifheit Fashion Steamer

Express 76067, Tristar ST-8910, Ariete Stiromatic 2800

inox 6290/7, Miele Fashion Master B1847 D, Philips GC

9940/5, Laurastar S7, Leifheit Air Active L Express,

Privileg Compact 1500 C

190 Haartrockner

Braun Satin Hair 7 HD 710, Braun Satin Hair 7 Colour HD

750, Remington D3710 Stylist Turbo, Valera Silent 2200

Super Ionic 545.09DV, Rowenta Infini Pro CV 8652, Udo

Walz by Beurer P2 2000, Grundig HD 9780, Exido 235039

Ionic Haartrockner, Koenic KHD 200, Philips ProCare

HP8260, Tristar HD-2325, Carrera 9221062 Ionen-Haartrockner

Pure Lavender, Carrera 9221002 Ionen-Haartrockner

Intense, Babyliss pro 2300W, Efbe-Schott Ionic

Haartrockner HT 320.1

232 / BAD PRODUKTVORSTELLUNGEN

132 Bügeltische

Rowenta BT 040, Laurastar Prestigeboard, Domena

RT 049, De'Longhi ADS 3600, Tefal Helix TV5500, Vileda

Viva Express Premium +, Leifheit Airboard XL Express,

Philips Easy8 Bügelbrett GC240

208 Multistyler

Braun Satin Hair 5 Multistyler, Remington S660 Stylist

Multi Style, Grundig Multi Hairstyler 9-in-1 HS 9631 von

Grundig, Rowenta

Style 8 CF 4032,

Unold 87515 Hair

Styler Set, Philips

SalonSuper Stylist 13-in-1,

Bosch S-Waver

199 Lockenstäbe

Grundig HS 6130, Philips CurlControl HP 8605, Babyliss

Pro Curl 180, Rowenta CF 3312, Remington CI6325,

Rowenta CF 3345, Remington CI95, Philips Care Curl

Control HP8618, Panasonic EH 1771 A, Braun Satin Hair 7

EC1, Braun Satin Hair 7 Colour EC2, Udo Walz by Beurer

G9 210, Severin LS 0670, Tristar HD-2377

210 Nass-Trocken-Sauger

Kärcher WD 5.300 M, Nilco S 26 NT, Kärcher WD 3.500 P,

EWT Aqua Vac Excell 20 S, Robert Thomas Power Pack

1620 C, Nilfisk Aero 20, Robert Thomas Inox 1520 Plus,

EWT Aqua Vac Boxter 20 S, Matrix VC 1200-15 L

217 Staubsaugerroboter

iRobot Roomba 780, Solac Ecogenic AA3400, Vorwerk

Kobold VR100, Samsung NaviBot SR8895, LG Hom-Bot

2.0 VR6170LVM, Kärcher RC 4.000, Melissa 640255,

Mamirobot K7, Clatronic BSR 1282

226 Warmluftbürsten

Babyliss Beliss Airbrush 1000, Udo Walz by Beurer G15

400, Philips Salon Airstylist Ion HP4674, Grundig HS

5523, Severin WL 0805, Petra-Electric CoolCurl CC 1100,

Remington AS1201 Multi-Warmluftstyler, Braun Satin

Hair 7 Airstyler, Rowenta Brush Activ CF9220,

Petra-Electric AirCurl AC 3

234 Wäschetrockner

Hanseatic KTB 7.0 DI, Haier HD70-01, Koenic KDR

73006, Gorenje D7664N, Electrolux

EDH97961W, Bauknecht TK

UNIQ 72A Di, Hotpoint

Aqualtis AQC9

4F5 T/Z1

242 / ALLE TESTSIEGER

Bilder: Auerbach Verlag, Philips, Remmington, Vorwerk

6

Inhalt | 1.2013


Einstieg | KÜCHE

Küche: Frühstückstrend

Ein aktiver Tag beginnt mit

einem guten Frühstück -

zubereitet mit praktischen

Helfern.

VON SUSAN OEHLER

Bilder: Auerbach Verlag, © gänseblümchen/PIXELIO

Elektrische Haushaltshelfer begleiten uns

durch den ganzen Tag und machen bereits

die Frühstückszubereitung wesentlich

komfortabler. Vom perfekt gebräunten

Toast über schonend gepresste Fruchtsäfte

bis zur aromatischen Tasse Kaffee bleibt

nichts dem Zufall überlassen. So wundert

es nicht, dass ein Großteil unserer Testkandidaten

bereits am Morgen zum Einsatz

kommt und ihren Nutzern den Start

in den Tag erleichtern soll. Dabei wird

besonders das Brühen des morgendlichen

Muntermachers zelebriert: Kaffeefans haben

zumeist ihre bevorzugte Methode und

schwören auf die Perfektion eines Vollautomaten

oder die genussvolle Handarbeit

mit einer Siebträgermaschine. Die Prüftechniker

haben im Auftrag der HAUS

& GARTEN TEST beide Geräteklassen

gründlich getestet und darüber hinaus

auch überprüft, ob simple Kaffeefiltermaschinen

mit ihren großen Kollegen

mithalten können. Abgerundet wird die

Testthematik rund um den Kaffeegenuss

durch Vergleichstests von elektrischen

Kaffeemühlen und Thermokannen sowie

eine Produktvorstellung verschiedener

Espressokannen. Da zu einem guten Frühstück

aber noch mehr gehört als nur die

Tasse Kaffee, finden Sie in diesem Jahrbuch

auch ausführliche Tests zu Entsaftern,

Toastern, Wasserkochern und sogar

Joghurtmakern.

Mindestens ebenso leidenschaftlich zelebriert

wie ein ausgiebiges Frühstück wird

von ihren Anhängern auch die sommerliche

Grilleidenschaft. Dass die elektrischen

Grillmodelle ihren mit Holzkohle

betriebenen Kollegen inzwischen ernsthafte

Konkurrenz machen und keineswegs

das typische Grillaroma vermissen lassen,

beweist der Praxistest dieser Geräte. Und

auch in der kalten Jahreszeit muss kein

Grillfan seine Leidenschaft ruhen lassen:

Kompakte Tischgrills ermöglichen

eine Verlagerung der Zubereitung in die

eigenen vier Wände und locken auch im

Winter mit frisch gegrillten Steaks und

Gemüsespießen. Mit welchen Modellen

das Grillvergnügen nicht durch aufwändige

Reinigungsprozeduren getrübt wird,

haben wir für Sie getestet.

Aufgereiht: Die Range der Kaffeevollautomaten

muss sich im Labor beweisen

Außen kross und innen saftig: So

perfekt grillt nicht jedes Modell

Sprudelnder Hitzkopf: Im Test der

Wasserkocher ging es heiß her

www.hausgartentest.de

7


KÜCHE | Elektrische Kühlboxen und Minikühlschränke

Für daheim und unterwegs: Zehn thermoelektrische Kühlboxen im Test

K(l)eine Stromfresser

Ist für einen klassischen Kühlschrank kein Platz vorhanden und sollen Getränke

und Snacks trotzdem gekühlt werden, sind thermoelektrische Kühlboxen eine

mögliche Alternative. Doch kühlen diese auch richtig oder verschwenden sie nur

Unmengen an Energie?

Im Sommer sorgt ein wohltemperiertes

Getränk beim Picknick, einer Grillparty

oder im Stau auf der Autobahn für

eine willkommene Abkühlung. Thermoelektrische

Kühlboxen bieten sich

als Kältespender an, denn sie sind kompakt

und transportabel, ihr Energieverbrauch

aber kann höher als bei einem

Kühlschrank mit Frostfach sein. Die

Gesetze der Physik können auch neue,

angeblich energiesparende Kühlboxen

nicht umgehen, einige Kandidaten können

trotzdem überzeugen.

Laut gekühlt

Das Funktionsprinzip einer Kühlbox

für den Zigarettenanzünderanschluss

im Auto ist identisch zu dem eines Minikühlschranks,

Unterschiede existieren

lediglich in der äußeren Form und bei

der Stromzufuhr. Ob mit einem Deckel

VON JAN STOLL

oder einer Tür ausgestattet, ob mit 12

Volt Gleichstrom oder 230 Volt Wechselstrom

betrieben – dies spielt keine Rolle.

Als Kältespender fungiert in jedem

Testkandidaten ein Peltier-Element, mal

mit einer Maximalleis tung von 37, mal

von 70 Watt. Die Peltier-Technologie ist

robust und wartungsfrei, braucht aber

die Unterstützung eines Lüfters und

eines Kühlerkörpers, um die Temperaturdifferenz

zwischen Umgebung und

dem Inneren der Kühlbox zu erhöhen.

Da in den Deckeln der Kühlboxen nicht

unendlich viel Raum zur Verfügung

steht und auch die Minikühlschränke

gewissen Maßen unterliegen, setzen die

Hersteller auf recht kleine Axial- und

Radiallüfter, die für die Frischluftzufuhr

zuständig sind. Dass schnell drehende

Lüfter nicht geräuschlos arbeiten,

versteht sich von selbst, dass das Betriebsgeräusch

aber sogar störend sein

kann, bedenkt man beim Kauf einer

Kühlbox wohl nicht automatisch. Während

der Autofahrt mag dies vielleicht

Peltier-Element

Der nach dem französischen Physiker Jean

Peltier benannte Effekt beschreibt das

durch einen Stromfluss bedingte Entstehen

einer Temperaturdifferenz an zwei

Halbleitern, die unterschiedliche Energieniveaus

aufweisen. Elektronen steigen

hierbei in das benachbarte, energetisch

höhere Leitungsband auf und sorgen somit

für eine Abkühlung einer Seite des

Peltier-Elements, während die andere Seite

wärmer wird. Wird diese Seite zusätzlich

gekühlt, kann die kühlende Seite noch

kälter werden. Diese Art der Kühlung ist

kompakt, simpel und verschleißfrei, weist

aber einen miserablen Wirkungsgrad auf.

Bilder: Auerbach Verlag, Ezetil, Mobicool, © Petra Bork/Pixelio, Severin, Waeco

8 Küche | 1.2013


Elektrische Kühlboxen und Minikühlschränke | KÜCHE

nicht auffallen, wobei Tristars KB-7230

mit stattlichen 53 Dezibel(A) auch von

der Rückbank zu hören sein dürfte. Im

leisen Büro kann ein lärmender Minikühlschrank

noch stärker stören und

ein unschönes Duell mit den Lüftern

der Computer beginnen. Ezetils MF15

hat im Vollleistungsmodus eine gute

Chance, moderne Computer zu übertönen,

immerhin sind 47,5 dB(A) zu messen.

Signifikant besser, weil merklich leiser,

geht es im Eco-Modus zu, mit knapp

unter 40 dB(A) bleibt der Ezetil angenehm

leise. Am besten schneidet beim

Aspekt des Betriebsgeräusches der Minikühlschrank

von Rosenstein & Söhne

ab, nur rund 35 dB(A) erreicht der

große Axiallüfter.

Zahlenspiele

Würde man die Cool Can 10 ein ganzes Jahr

am Stück betreiben, müsste man bei einem

Preis von 23 Cent pro Kilowattstunde stattliche

130 Euro an den Stromversorger zahlen.

Pro Liter Fassungsvermögen wären das fast 15

Euro. Beim Minikühlschrank von Rosenstein

& Söhne müssten insgesamt zwar „nur“ 84

Euro bezahlt werden, pro Liter entspricht dies

aber 21 Euro. Beim MF15 von Ezetil spart man

mit dem Eco-Modus gegenüber dem Vollleistungsbetrieb

115 Euro und bezahlt somit pro

Jahr nur rund 18 Euro. Der Mobicool F16 würde

im Eco-Modus zwar 22 Euro kosten, dafür

aber bekommt man seine Getränke auch spürbar

kühler, nämlich mit etwas über 3 Grad.

Stark gekühlt

Je nach Modell liegt die offiziell angegebene

Temperaturdifferenz zur Umgebungstemperatur

zwischen 15 und

20 Grad. Bei 25 Grad Celsius im Büro

können also einige Kühlboxen in

ihrem Inneren Getränke auf 10 bis

5 Grad Celsius herunterkühlen. Lässt

man Negativ ausreißer wie den Minikühlschrank

von Rosenstein & Söhne

oder auch Tristars KB-7224 (beide

schaffen nur rund 13 Grad) außen vor,

so schlagen sich die Testkandidaten

durchweg recht gut. Mobicools F16 aber

schießt über das Ziel hinaus: In gleich

mehreren Test reihen gelang es diesem

Minikühlschrank, in seinem Inneren

für frostige Temperaturen zu sorgen.

Die logische Konsequenz: gefrorene Getränke.

Eigentlich sollte das Thermos tat

bei einer erreichten Temperatur von

5 Grad Celsius das Weiterkühlen verhindern,

es erfüllt diese Aufgabe aber

nicht. Das Problem tritt jedoch nur

im Vollleistungsmodus auf, im Eco-

Modus besteht die Gefahr nicht. Hier

wird eine Temperaturdifferenz von 15

Grad erreicht. Ezetils MF15 sorgt in

diesem Punkt für eine Überraschung

und weist deutlich auf ein Phänomen

hin, das beim Kunden für Verwirrung

oder gar Enttäuschung sorgen kann: Ein

Kühlgerät mit einem Eco-Modus auszustatten,

ist eine Sache, dabei aber eine

unterdurchschnittliche Kühlleistung zu

bieten, verzerrt das Bild des Energiesparens

ungemein. Im Eco-Modus erreichte

der MF15 nur eine Temperaturdifferenz

von knapp 12 Grad – ein „kühles Bier“

ist hiermit kaum zu erreichen.

Nicht gekühlt

Eine Kühlbox findet natürlich eher

Anwendung in der warmen Jahreszeit,

doch auch im Winter kann sie praktisch

sein. Peltier-Elemente können auch als

Heizelemente fungieren, der Stromfluss

muss lediglich umgekehrt werden. Einige

Kühlboxen und Minikühlschränke

bieten diese Funktion und können somit

z. B. als Speisenwärmer eingesetzt

werden. Überzeugen können in dieser

Disziplin vor allem der Waeco MF-15

und die Kühlbox KB 2921 von Severin,

beide erreichen bei einer Umgebungstemperatur

von 25 Grad Celsius über 55

Grad Celsius im Inneren. Annähernd

das gleiche Ergebnis erreicht man zwar

auch in einer schwarzen Tüte, die in

der prallen Sonne liegt, hygienischer

ist eine Kühlbox aber allemal. Wird es

am Abend doch einmal kühler, ist die

Heizfunktion der Kühlboxen durchaus

sinnvoll nutzbar.

Kühle Politik

Schon Mitte der 1990er Jahre wurde

auf europäischer Ebene über „Anforde-

1

2

(1) Frostig geht es am

Kühler von Ezetils

E26 12/230V EEI

zu, das Kondenswasser

gefriert (2) Im

Mobicool F16 können

Getränke gefrieren. In

diesem Fall hat sich

eine rund 1 Zentimeter

dicke Eisplatte im

Wasserbecher gebildet

(3) Der große, langsam

drehende Axiallüfter

an der Rückseite des

Minikühlschranks von

Rosenstein & Söhne

ist wunderbar leise

(4) Laut klackernd

geht der in Tristars

KB-7230 arbeitende

hochtourige Radiallüfter

zu Werke

3

4

www.hausgartentest.de

9


KÜCHE | Elektrische Kühlboxen und Minikühlschränke

rungen im Hinblick auf die Energieeffizienz

von elektrischen Haushaltskühlgeräten“

diskutiert. Einigkeit wurde

letztlich dahingehend erzielt, dass die

Energieverschwendung unterbunden

werden müsse. In der umfangreichen

Ökodesign richtlinie, in der übrigens

auch das Aus für die klassische Glühbirne

beschlossen wurde, verankerte

man einen stufenweisen Plan, der seit

2010 eine verbesserte Energieeffizienz

auch von Absorptionskühlgeräten (also

thermo elektrischen Kühlboxen)

verlangt. Jedes ab dem 1. Juli 2010

produzierte Kühlgeräte muss einen Energieeffizienzindex

(EEI) von unter 150

aufweisen, ab dem 1. Juli 2012 sogar nur

noch einen EEI von 125. Mit diesem

Wert kann der Verbraucher natürlich

kaum etwas anfangen, zu abstrakt ist

die Zahl, die Berechnung des EEI außerdem

recht kompliziert. Dass aber

Kompressorkühlgeräte (also der klassische

Kühlschrank) schon in Kürze

einen EEI von 44 aufweisen müssen,

deutet an, dass die Kühlboxen an sich

alles andere als energieeffizient sind.

Dass in der Verordnung Nr. 643/2009

vom 22. Juli 2009 zur Durchführung

der Richtlinie 2005/32/EG ein Jahr

nur 364 Tage hat, dass Kühlgeräte mit

einem Nutzinhalt von weniger als 10

Litern von dieser Regelung nicht betroffen

sind, dass alte Kühlgeräte weiterhin

verkauft werden dürfen und für

die Klimaklasse „erweiterte gemäßigte

Zone“ eine „durchschnittliche Umgebungstemperatur“

zwischen 16 und 32

Grad Celsius erlaubt ist, kann nicht nur

verwirren, sondern verwirrt in der Tat.

Aufgrund des schlechten Wirkungsgrades

der Peltier-Technologie kann mit

ruhigem und ökologischem Gewissen

letztlich nur eines gesagt werden: Diese

Art von Kühlgerät sollte nur dann

eingesetzt werden, wenn es notwendig

ist, und keine Dauerlösung darstellen.

Die Kühlgeräte sollten nicht zum Herunterkühlen

von Getränken, Joghurt

und Co. verwendet werden, dies sollte

ausschließlich im heimischen Kompressorkühlschrank

geschehen. Es gibt natürlich

keine Regel ohne Ausnahme und

so müssen die mit einem Eco-Modus

ausgestatteten Geräte gesondert betrachtet

werden. Die Minikühlschränke

von Ezetil, Mobicool und Waeco dürfen

hier erwähnt werden, denn sie können

als praktische kleine Kühlschränke

auch das ganze Jahr über betrieben

werden, ohne dabei massiv Energie zu

verschwenden. Etwa 20 bis 25 Euro pro

Jahr muss man veranschlagen. Dies ist

natürlich eine drastische Kostenersparnis

gegenüber dem Vollleistungsmodus

und all jenen Geräten, die über keinerlei

Stromsparfunktion verfügen. Über 100

Euro können pro Jahr gespart werden –

selbst ein deutlich höherer Anschaffungspreis

rentiert sich also sehr

schnell. Dass die Minikühlschränke

im Eco-Modus aber schlechter als bei

Vollleistung kühlen und natürlich auch

schlechter als ein klassischer Kompressorkühlschrank,

der Temperaturen von

8 Grad Celsius garantiert, sollte nicht

vergessen werden.

Das wirft nun die Frage auf, was eigentlich

ein „Kühlschrank“ ist. Umgangssprachlich

weist dieser Begriff einen

großen Definitionsspielraum auf, nach

EU-Richtlinie müssten die Minikühlschränke

oder „Fridges“ (englisch für

Kühlschrank) eigentlich als „Kellerfachkühlgerät“

bezeichnet werden, denn ein

„Kellerfach“ weist die typische Temperatur

von bis zu 14°C auf. Dass einige

Geräte aber durchaus ernst genommen

werden können, ist auf den beiden Folge -

seiten nachzulesen.

5

6

(5) Man kann sagen, dass

der Türgriff bei der Cool

Can 10 sehr dezent gestaltet

ist und das Design der

übergro ßen Cola-Dose nicht

stört. Man muss aber auch

sagen, dass der Türöffner

schwergängig und nicht

einhändig zu bedienen ist.

Der Minikühlschrank muss

mit der zweiten Hand

festgehalten werden (6) An

der Rückseite von Ezetils

MF15 kann man nicht nur

die Eingangsspannung und

den Betriebsmodus wählen,

sondern sogar stufenlos die

Leistung regulieren (7) Das

Kabelversteck an Tristars

KB-7230 ist praktisch

und geräumig. Die Klappe

sitzt aber sehr locker und

ist nicht sauber verarbeitet

und fügt sich damit in

den Gesamteindruck der

Verarbeitungsqualität

der Kühlbox ein (8) Im

Mobicool F16 fi nden auch

große Flaschen mühelos

Platz. Die nutzbare Innenraumhöhe

beträgt 36,5

Zentimeter

7

8

Bilder: Auerbach Verlag, Ezetil, Mobicool, Rosenstein & Söhne, Stock.xchng

10

Küche | 1.2013


Elektrische Kühlboxen und Minikühlschränke | KÜCHE

Minikühlschränke TESTSIEGER FUN-COOLER

Waeco

MyFridge MF-15

Mobicool

F16

Ezetil

MF15 12/230V

Ezetil

Cool Can 10

Rosenstein &

Söhne NC3401

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 120 Euro*/145 Euro 60 Euro*/k. A. 100 Euro*/k. A. 94 Euro*/k.A. 40 Euro*/50 Euro

Maximalleistung

65 W (230 V),

50 W (12 V)

37 W (230 V),

10 W (Eco-Modus)

70 W (230 V),

48 W (12 V)

65 W (230 V),

50 W (12 V)

50 W (230 V),

45 W (12 V)

Fassungsvermögen 15 l 14 l 15 l 9,5 l 4 l

Kabellänge 170 cm 190 cm 170 cm 170 cm 150 cm

Ausstattung und

Zubehör

Innenraumbeleuchtung,

Heizmodus

Eco-Modus,

Türanschlag wechselbar

Eco-Modus, stufenlose

Leistungsregelung,

Heizmodus

Heizmodus

Heizmodus

Ergebnis 1,7 (gut) 1,7 (gut) 2,2 (gut) 2,1 (gut) 2,7 (befriedigend)

Funktion (60 %) + + ( 2,0 ) + + ( 1,8 ) + ( 2,6 ) + + ( 1,9 ) + + ( 3,2 )

Kühlleistung Eco (50 %) + ( 3,0 ) + ( 2,5 ) – ( 4,0 ) n. v. n. v.

Kühlleistung maximal (40 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 1,6 ) + ( 3,3 )

Heizleistung (10 %) + + + ( 1,0 ) n. v. + + ( 2,4 ) – ( 4,4 ) + + ( 2,3 )

Handhabung (20 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 1,9 ) + + ( 1,5) + ( 2,9 ) + + ( 1,6 )

(45 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 1,8 ) + + + ( 1,4 ) – ( 4,0 ) + + ( 2,2 )

Lautstärke (45 %) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 1,5 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 )

Bedienelemente

Bedienungsanleitung

(10 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 1,6 ) + + ( 1,6 ) + + + ( 1,2 )

Verarbeitung (10 %) + + + ( 1,3 ) + + ( 1,5 ) + + + ( 1,3 ) + + ( 2,0 ) + + ( 1,8 )

Ökologie (10 %) + + ( 1,7 ) + + ( 1,6 ) + + ( 1,9 ) n. v. n. v.

Empfehlung für

Dauerbetrieb

Stromkosten pro Jahr

(normal/Eco-Modus)

nur im Eco-Modus nur im Eco-Modus nur im Eco-Modus nein nein

84 Euro/25 Euro 74 Euro/22 Euro 135 Euro/18 Euro 132 Euro 84 Euro

Bei voller Leistung

müssen weder beim

Kühlen noch beim Heizen

irgendwelche Abstriche

gemacht werden. Im Eco-

Modus ist der MyFridge

MF-15 mit 39 dB(A) sehr

leise und kühlt immerhin

noch um 14 Grad. Der

kultig-klassische Türöffner

ist kinderleicht zu

bedienen.

TESTSIEGER

& (1,7 )

gut

Haus

Garten

Test 4.2011

www.hausgartentest.de

Kühlt gut und

sehr leise

Waeco

MyFridge MF-15

Simpel und stark präsentiert

sich der F16, energiesparend

obendrein.

Der offi ziell angegebene

Verbrauch von 100 Kilowattstunden

im Jahr

kann im Test verifi ziert

werden, dieser gilt natürlich

nur für den Eco-

Modus. Hier wird eine

Temperaturdifferenz von

guten 15 Grad erzielt.

TESTURTEIL

& (1,7 )

gut

Haus

Garten

Test 4.2011

www.hausgartentest.de

Mobicool

F16

Beste Kühlleistung

im Testfeld

Die stufenlose Leistungsregelung,

die

sich auch direkt auf die

Lautstärke des Lüfters

auswirkt, erlaubt dem

Nutzer eine Anpassung

an die persönlichen

Bedürfnisse in puncto

Kühlung. In den teilbaren

Innenraum passen leider

keine 1,5- oder 2-Liter-

Flaschen.

TESTURTEIL

& (2,2 )

gut

Haus

Garten

Test 4.2011

www.hausgartentest.de

Ezetil

MF15 12/230V

Im Eco-Modus ein

echter Stromsparer

Design ist zwar Geschmackssache,

die

große Cola-Dose aber

überzeugt hierbei durchweg.

Die Kühlleistung

von 17 Grad ist gut, das

Betriebsgeräusch angenehm.

Der Türöffner ist

allerdings schwergängig

und unkomfortabel zu

benutzen.

TESTURTEIL

& (2,1 )

gut

Haus

Garten

Test 4.2011

www.hausgartentest.de

Designobjekt

für Fans

Ezetil

Cool Can 10

Dieser Winzling kühlt nur

um 13,5 Grad, bleibt dabei

sehr leise und weiß durch

die gelungene Verarbeitungsqualität

zu überzeugen.

Die Energieffi zienz ist

weit jenseits von Gut und

Böse. Dieses Gerät ist

defi nitiv ein kleiner Fun-

Cooler, nicht mehr und

nicht weniger.

Haus&

Garten

Test 4.2011

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,7 )

befriedigend

Rosenstein & Söhne

NC3401

Kompakte Maße,

großer Stromhunger

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

11


KÜCHE | Elektrische Kühlboxen und Minikühlschränke

Kühlboxen

TESTSIEGER

Ezetil

E26 12/230V EEI

Severin

KB 2921

Tristar

KB-7230

Campingaz

Powerbox 28 L Classic

Tristar

KB-7224

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 55 Euro*/k. A. 64 Euro*/115 Euro 44 Euro*/53 Euro 55 Euro*/63 Euro 32 Euro*/37 Euro

Maximalleistung 70 W (230 V), 48 W (12 V) 65 W (230 V), 60 W (12 V) 60 W bei 12 V 54 W bei 12 V 42 W bei 12 V

Fassungsvermögen 26 l 25 l 30 l 28 l 24 l

Gewicht 3,6 kg 3,8 kg 3,4 kg 3,6 kg 2,9 kg

Kabellänge 160 cm 200 cm 155 cm 270 cm 140 cm

Ausstattung und

Zubehör

Kfz-Stromstecker,

Eurostecker, Kälte-Boost

(nur bei 230 V)

Kfz-Stromstecker,

Eurostecker,

Heizmodus

Kfz-Stromstecker,

Becherhalter im Deckel

Kfz-Stromstecker,

Becherhalter im Deckel

Kfz-Stromstecker,

Becherhalter im Deckel

Ergebnis 1,4 (sehr gut) 2,2 (gut) 2,8 (befriedigend) 3,0 (befriedigend) 3,5 (ausreichend)**

Funktion (60 %) + + + ( 1,1 ) + + ( 2,0 ) + ( 2,6 ) + ( 3,0 ) – ( 3,5 )

Kühlleistung 12 V (80 %) + + + ( 1,1 ) + + ( 2,1 ) + ( 2,6 ) + ( 3,0 ) – ( 3,5 )

Kühlleistung

230 V

(10 %) + + + ( 1,0 ) + + ( 1,9 ) n. v. n. v. n. v.

Heizleistung (10 %) n. v. + + + ( 1,0 ) n. v. n. v. n. v.

Handhabung (25 %) + + ( 1,5 ) + ( 2,3 ) – ( 3,5) + ( 3,0 ) + ( 3,3 )

Bedienelemente (60 %) + + + ( 1,2 ) + ( 3,0 ) – ( 3,8 ) – ( 3,6 ) – ( 3,8 )

Lautstärke (30 %) + ( 2,1 ) + + + ( 1,0 ) + ( 3,2 ) + + ( 2,0 ) + ( 2,4 )

Bedienungsanleitung

(10 %) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Verarbeitung (10 %) + + ( 2,2 ) + + ( 2,2 ) + ( 3,3 ) + ( 2,8 ) + ( 3,2 )

Ökologie (5 %) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,2 ) + ( 2,6 ) + ( 2,7 ) – ( 3,5 )

So testen wir

Auch bei 32 Grad Celsius

Umgebungstemperatur sorgt

diese Kühlbox für 14 Grad

Celsius kühle Getränke,

egal ob im 12- oder im

230-Volt-Modus. Der Deckel

mit Scharnier ist äußerst

praktisch.

Haus&

Garten

Test 4.2012

www.hausgartentest.de

TESTSIEGER

(1,4 )

sehr gut

Ezetil

E26 12/230V EEI

Sorgt auch im Hochsommer für

kühle Getränke

Die Testgeräte: 10 elektrische Kühlgeräte

Funktion (60 %): Die Kühlleistung wird in je

zwei Durchgängen über 24 Stunden ermittelt,

jeweils bei einer Umgebungstemperatur von 23

und 28 Grad Celsius. Auf Basis der Haushaltskühlgeräte-Einstufung

der Verordnung (EG) Nr.

643/2009 der EU-Kommision (22.7.2009) und

der ebd. angegebenen Einstufung der Geräte in

die spezifische Kategorie und Klimazone ergibt

sich die Note 1,0 ab Delta T = 18 °K. Dies gilt für

Neben der guten Kühlleistung

(16 Grad in allen

Lebenslagen) überzeugt die

KB 2921 mit einer sehr guten

Heizleistung. Speisen können

auf über 50 Grad Celsius

erwärmt werden. Der Deckel

ist abnehmbar.

TESTURTEIL

& (2,2 )

gut

Haus

Garten

Test 4.2012

www.hausgartentest.de

Severin

KB 2921

Kühlt gut und wärmt

noch besser

Im Innenraum fi nden auch

große 2-Liter-Flaschen Platz,

die Kühlleistung ist mit einer

Differenz von real 15 Grad

zur Außentemperatur passabel.

Der große, schwere

Deckel ist unhandlich.

Haus&

Garten

Test 4.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,8 )

befriedigend

Tristar

KB-7230

Voluminös und

energiehungrig

alle Betriebsmodi. Bei der Heizleistung muss bei

23 Grad Celsius Umgebungstemperatur Delta T

bei 30 °K liegen, um die Bestnote zu erhalten.

Handhabung (20 bzw. 25 %): Eine Gruppe geschulter

Probanden untersucht und bewertet

sämtliche Bedienelemente. Außerdem wird praxisnah

auf 1 Meter Entfernung das Betriebsgeräusch

ermittelt.

Lediglich um 14 Grad können

Getränke gekühlt werden.

Die Becherhalter im Deckel

sind recht fl ach, somit nur

nützlich im Stau, kaum aber

bei der Fahrt. Das Betriebsgeräusch

ist angenehm leise

und unaufdringlich.

Haus&

Garten

Test 4.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(3,0 )

befriedigend

Campingaz

Powerbox 28 L Classic

Rundum passabel,

mehr aber nicht

Bei niedriger Umgebungstemperatur

ist die Kühlleistung

noch passabel, bei 28

Grad Celsius Umgebungstemperatur

können Getränke

nur noch auf 15 Grad gekühlt

werden. Der Deckel ist unhandlich.

TESTURTEIL

Haus&

Garten

Test 4.2012

www.hausgartentest.de

(3,5 )

ausreichend

Tristar

KB-7224

Für den Sommer

zu schlapp

Verarbeitung (10 %): Die Probanden bewerten

die allgemeine Wertigkeit und natürlich das

(Nicht-)Vorhandensein von Graten, Gussrückständen

und scharfen Kanten, sowie die Größe

von Spalten und Ritzen.

Ökologie (10 bzw. 5 %): Angelehnt an obige EU-

Verordnung wird die Energieffizienz berechnet.

Für die Kühlgeräte mit einem Fassungsvermögen

von unter 10 Litern wird keine Ökologienote

vergeben, die prozentuale Gewichtung auf die

Funktionsnote umgelegt.

Abwertung: Erreicht ein Gerät bei der Funktionsnote

nur ein „Ausreichend“, kann die Gesamtnote

nicht besser sein.

Bilder: Auerbach Verlag, Campingaz, Ezetil, Severin, Stock.xchng, Tristar, Waeco

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

** Abgerwertet

12

Küche | 1.2013


Elektrische Kühlboxen und Minikühlschränke | KÜCHE

Informationen zum Testsieger

Waeco MyFridge MF-15

Ein kleiner Kühlschrank siegt knapp, eine kleine Kühlbox

deklassiert die Konkurrenz.

Wenn es einen Wettbewerb um den

bilderbuchmäßigsten Kühlschrank

im Miniaturformat geben würde, wäre

der MF-15 ein ganz klarer Siegerkandidat.

Angefangen bei den Proportionen

über den Türgriff bis hin zur Innenraumbeleuchtung

und den Ablagen in

der Tür erweckt der kleine Waeco ganz

klar den Eindruck, dass er einfach nur

ein geschrumpfter Großer ist. Dabei muss

auf eine hohe Leistung kaum verzichtet

werden, die maximale Differenz von 21,1

Grad spricht für sich. Beim Heizen erzielt

der MF-15 sogar einen Temperaturanstieg

von 31,3 Grad – dies ist testfeldübergreifend

der beste Wert. Im 12-Volt-Modus

lässt die Leistung nur marginal nach,

im Eco-Modus wird dann eine Temperaturdifferenz

von 14 Grad erzielt; das

ist passabel, wenn auch für ein wirklich

kühles Getränk an einem wirklich heißen

VON JAN STOLL

Tag kaum noch ausreichend. Hier ist der

Vollleistungsmodus nützlich und auch

sehr wirksam.

Leise und sparsam

Bei zwei Kriterien kann der MF-15 richtig

punkten, denn die Lautstärke ist auch

im Vollleistungsmodus noch recht dezent,

im Eco-Modus dann verstummt der

Lüfter im Heck annähernd. Aus 1 Meter

Entfernung werden 39 dB(A) gemessen.

Auch in ruhigen Räumen ist der MF-15

somit unauffällig.

Sein Energielabel (Energieeffizienzklasse

A) trägt der MyFridge zu Recht, die

angegeben 110 Kilowattstunden Jahresverbrauch

gelten für den Eco-Modus und

können in den Testmessungen bestätigt

werden. Beim Vollleistungsbetrieb steigt

der Verbrauch aber auf rund 1 Kilowattstunde

pro Tag.

1

(1) Kleiner Schalter mit großer Wirkung (2) In die unteren

Türablage passt ein Tetrapack

2

Informationen zum Testsieger

Ezetil E26 12/230V IEE

In Sachen Leistung ist Ezetils E26

12/230V EEI über jeden Zweifel erhaben,

die Temperaturdifferenz von 18

Grad erreicht die Kühlbox sowohl im

12- als auch im 230-Volt-Modus, sowohl

bei 23 als auch bei 28 Grad Celsius

Umgebungstemperatur. Die mit Abstand

beste Funktionsnote bekommt die Kühlbox

damit absolut verdient. Der 4 Watt

starke Radiallüfter macht aber stets auf

sich aufmerksam, immerhin werden

45,5 dB(A) gemessen. Das Lager ist etwas

raus und tendiert zum Klackern.

Griffig und clever

Auch wenn eine elektrische Kühlbox

nun wahrlich kein kompliziertes Gerät

ist, punktet Ezetils hellblauer Kältespender

bei einem ganz simplen, aber für

die Praxis wichtigen Aspekt, den die

Konkurrenz schlicht und einfach nicht

bietet. Der Deckel lässt sich dank eines

Scharniers aufklappen, muss also nicht

mit zwei Händen abgenommen werden.

Im aufgeklappten Zustand verharrt er

dann auch, kippt also nicht zurück. Nur

auf diese Art ist der bequeme, schnelle

Griff zum Kühlgut zu realisieren. Auch

die Mechanik des Tragebügels ist gelungen.

Dieser lässt sich ohne Kraftaufwand

und dank der sauberen Verarbeitung

gut nutzen, drückt dank seiner angenehmen

Breite auch bei voller Beladung

der Kühlbox nicht zu sehr in die tragende

Hand und schließt zudem sicher.

Man merkt also, dass der Hersteller sich

auch Gedanken um Details gemacht hat.

Bestätigt wird dieser Eindruck überdies

bei der Antwort auf die Frage, ob und

wie selbst große Getränkeflaschen (1,5

Liter) in die E26 EEI passen. Durch

die großzügige Isolierung des Deckels

und den unter ihm mittig angebrachten

Kühler wird natürlich der Stauraum

in der Höhe eingeschränkt, beim Füllen

der Box sollte dies beachtet werden.

Damit dennoch zwei große Flaschen

unterzubringen sind, hat Ezetil

im vorderen Bereich des Deckels zwei

Aussparungen integriert.

3

(3) Die LED signalisiert den aktiven Kälte-Boost-Modus (4)

Das Kabelversteck mit praktischen Schiebetür

4

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

13


KÜCHE | Elektromesser

Einfach, aber effektiv – elektrische Messer

Praktische Schneidhelfer

Es gibt Lebensmittel und Gerichte, die das Schneiden von gleichmäßigen Scheiben oder Stücken zu einer

echten Herausforderung machen. Sei es ein krosser Brotlaib oder ein saftiger Braten – in solchen Härtefällen

kommt ein elektrisches Messer wie gerufen. Wir stellen Ihnen einige aktuelle Modelle vor. VON NELE REIBER

EM-2106 von Tristar

Das EM-2106 von Tristar könnte auch als das „kleine Schwarze“ bezeichnet

werden, denn mit seinem kompakten Griff und der schwarzen

gummierten Oberfläche ist es nicht nur modern, sondern auch äußerst

handlich gestaltet. Ein 150 Watt starker Motor soll dafür sorgen, dass

Sie mit dem EM-2106 mühelos Speisen wie Fleisch, Brot oder Geflügel

zerteilen können. Dafür sorgen die Edelstahl-Doppelklingen, die dank

der Eject-Funktion ganz einfach ausgetauscht oder zum Reinigen im

Geschirrspüler entnommen werden können. Über den schlichten Ein-/

Aus-Sicherheitsschalter lässt sich das Messer blitzschnell in Betrieb

nehmen. Als Zubehör wird außerdem eine Schutzkappe

für die Messer-Klingen mitgeliefert, damit diese

möglichst lange scharf bleiben.

Preis: 20 Euro*

EM 120 von Rommelsbacher

Sowohl Brot, Fleisch und Geflügel als auch Cremetorten sollen sich mit

dem EM 120 von Rommelsbacher mühelos zerteilen lassen. Während

das Edelstahl-Klingenpaar mit grober Zahnung für hartes und tiefgefrorenes

Schneidgut geeignet ist, lassen sich mit dem fein gezahnten

Klingenpaar alle restlichen Lebensmittel von cremig bis fest problemlos

schneiden. Mit einer nutzbaren Klingenlänge von 17,5 Zentimetern

lassen sich sogar ganze Brote verarbeiten. Auch für sicheren Betrieb

ist dank einer leichtgängigen Ver- und Entriegelungsfunktion, einem

Fingerschutz und einer Sicherheitsschaltung gesorgt. Der 120 Watt

starke Motor des EM 120 ermöglicht dank seines vibrationsarmen

Betriebs ein noch präziseres Schnittergebnis. Die beiden mitgelieferten

Messerklingenpaare sind zudem spülmaschinenfest.

Preis: 25 Euro*

Design Elektromesser r Home

Culture von Gastroback

Das Design Elektro Messer Home Culture soll laut

Hersteller nicht nur schnell, sondern auch präzise

arbeiten und leicht und sicher zu handhaben sein.

Dafür sorgen ein ergonomisch designtes Gehäuse

mit Gummierung, ein komfortabler Ein-Aus-

Sicherheitsschalter und eine Taste zum Herauslösen

und Wechseln der Messerklingen. Als

Zubehör wird ein Set aus zwei Messerklingen

mit Multischnitt und Wellenschliff geliefert.

Auch ein Ständer aus hochwertigem Naturholz

gehört zum Lieferumfang, mit dem

Sie das 120 Watt starke Elektromesser als

Ihren neuen Küchenhelfer wunderbar in

Szene setzen können.

Preis: 60 Euro*

Elektromesser von Krups

Die Besonderheit des Krups-Elektromessers liegt in den speziellen

Universalklingen. Diese sollen nicht nur für optimales Schneiden bei

allen Speisekonsistenzen sorgen, sondern sich zudem auch noch selbst

schärfen. Die sichere Handhabung des Messers wird durch einen Griff

mit Sicherheitsschalter und einer separat angelegten Auswurftaste

gewährleistet, sodass Ihren Fingern auch beim Herausnehmen der Klingen

keine Gefahr droht. Eine Kontrolllampe zeigt an, ob

das 100 Watt starke Gerät ein- oder ausgeschaltet ist.

Preis: 50 Euro*

KN450 von Kenwood

Mit dem KN450 von Kenwood lassen sich weiche, harte und sogar tiefgefrorene

Speisen in präzise Scheiben schneiden. Für das reibungslose

Schneiden sorgt der professionelle Wellenschliff der Messerklingen,

die sich auf Knopfdruck wie Sägeblätter in entgegensetzte Richtungen

vor und zurück bewegen. Ein Sicherheitsschalter und ein Fingerschutz

sorgen dabei für die nötige Sicherheit. Eine Kontrollanzeige gibt

Ihnen außerdem Auskunft, ob das Gerät betriebsbereit

ist. Die verschiedenen Klingenaufsätze lassen sich

dank einer Auswurftaste ganz einfach austauschen,

sodass s Sie für alle Schneidearbeiten in

der Küche bestens gewappnet sein sollten.

Preis: 30 Euro*

EM 2 von Steba

Steba spricht mit dem EM 2 insbesondere Freunde von Fleischspeisen

an. Mit den kinderleicht austauschbaren Edelstahl-Klingen lassen sich

dank des Wellenschliffs speziell Fleischprodukte präzise und gleichmäßig

schneiden. Ein ergonomischer Handgriff sorgt dabei für eine

einfache und komfortable Handhabung. Auch gefrorene Lebensmittel

sind kein Problem für das EM 2. Zusätzlich ist das Messer mit reichlich

Zubehör ausgestattet. So werden nicht nur eine hochwertige Aufbewahrungsbox

und eine weitere Edelstahl-Klinge mitgeliefert, auch eine

edle Fleischgabel für stilvolles Servieren ist im Lieferumfang enthalten.

Alle Einzelteile sind außerdem spülmaschinengeeignet, sodass auch die

Reinigung des Messers denkbar einfach ausfällt.

Preis: 38 Euro*

Bilder: Gastroback , Kenwood, Krups, Rommelsbacher, Steba, Tristar

14 Küche | 1.2013

* Herstellerangabe


Haus &

Garten

Test

aus dem

www.haus-garten-test.de

Über 100 Testergebnisse der letzten Ausgaben inklusive

Testberichte und nützlicher Anwendungstipps stehen für

Sie zum Download auf unserem Internetportal bereit.

Online

Wann darf ich meine Hecke schneiden?

Wie tut das Epilieren weniger weh?

Und kann man einen beutellosen Staubsauger

überhaupt entleeren, ohne den umliegenden

Fußboden einzunebeln?

Die Antworten auf diese und viele weitere

Fragen finden Sie online in unseren Workshops,

Ratgeberartikeln und Lifestyletipps. Außerdem

halten wir Sie mit tagesaktuellen Newsmeldungen

zu Verbraucherschutzthemen und interessanten

Produktneuheiten auf dem laufenden.

JETZT

mit Testvideos!

Besuchen Sie uns –

www.haus-garten-test.de

HAUS & GARTEN TEST

Gefällt mir

Sie nutzen regelmäßig Facebook und möchten gern über

aktuelle Tests, Produktnews und interessante Haushaltstipps informiert

werden? Besuchen Sie unsere Facebookseite unter

www.facebook.com/

HausGartenTest

und drücken Sie den „Gefällt mir“-Button!

Als Facebook-Fan der HAUS & GARTEN TEST erhalten Sie

exklusive Blicke hinter die Kulissen unserer Testlabors,

erfahren witzige Kuriositäten rund um die bunte Welt der

Weißen Ware und können regelmäßig an attraktiven

Gewinnspielausschreibungen teilnehmen.

Wir freuen uns auf Sie –

www.facebook.com/HausGartenTest


KÜCHE | Elektrostandgrills

Barbecue am Stromkabel

Grill oder Pfanne?

Im Verlauf der letzten Jahre mischte sich unter die klassischen Grilltypen einer, der nicht

recht ins Bild passen will. Ohne Flammen, ohne Rauch, dafür mit Kabel – so kommt er

daher und will nun sogar das Barbecueing beherrschen.

VON JAN STOLL

Die Ansprüche an moderne Elektrogrills

sind hoch, sie sollen

echte Multitalente sein und jede Art

von Grillgut perfekt garen können.

Das Konstruktionsprinzip des Kontaktgrills

wurde über die Jahre hinweg weiterentwickelt

und hat sich mittlerweile

durchgesetzt. Statt eines Heiz elements,

das sich unterhalb eines klassischen

Grillrosts befindet, sind Aluminiumdruckgussplatten

mit einem fest integrierten

Heizelement der moderne

Standard. Dies hat nicht nur theoretisch

mehrere Vorteile, sondern stellt

sich auch in der Praxis als funktional

und praktisch heraus.

Mehr als eine Bratpfanne

Das größte Plus wird an der namensgebenden

Kontaktfläche zwischen Rost

und Grillgut erzielt, denn diese ist

verglichen mit den dünnen Streben der

Roste früherer Generationen sehr groß.

Dadurch kann das Grillgut schnell

und gleichmäßig erwärmt werden. Vollkontaktroste

wie partiell bei Tristars

BBQ-2816 und Rommelsbachers

2004/S vorhanden, sind die logische

Fortführung dieser Idee und überzeugen

ganz besonders bei Filets. Diese

lassen sich nicht nur einfacher wenden,

sondern werden großflächig und schnell

versiegelt, sodass kaum Fleischsaft austreten

kann. Aber auch geriffelte Roste

mit mal mehr, mal weniger breiten und

tiefen Streben erbringen bei Filets gute

Ergebnisse, bei Steaks aller Art ebenso.

Etwas unpraktisch gestaltet sich

hier aber das Schongaren, zarter Fisch

ist nämlich schwierig zu wenden und

bricht sehr leicht. Setzt der Anwender

auf Alufolie oder eine Garschale, verlängert

sich der Garvorgang deutlich,

statt 3 oder 4 vergehen stattdessen

gern 20 Minuten. Der Wärmeübergang

vom Rost zur Alufolie bzw. -schüssel

ist schlicht mangelhaft, das unvermeidliche

Luftpolster wirkt sich sehr

nachteilig aus. Außerdem bildet sich

keinerlei Rost abdruck, ebenso keine

Bräunung. Fisch und Gemüse schmoren

also lediglich im eigenen Saft. Auch

modernen Elektrogrills mit ihren bis zu

2 200 Watt sind also klare Leistungsund

Konstruktionsgrenzen gesetzt.

Dieselbe Problematik zeigt sich auch

beim Grillklassiker, den Bratwürstchen:

Die Kontaktstellen zum Rost

sind klein, direkt an der Oberfläche

der Streben herrschen hohe Temperaturen,

im „Wellental“ des Rosts aber ist

die Lufttemperatur deutlich geringer.

Der Haube sei Dank und mit etwas

Geduld lassen sich zwar letztlich auch

Bratwürste grillen, doch bei der Gleichmäßigkeit

und dem Rostabdruck müssen

klare Abstriche gemacht werden.

Exakt null Kompromisse muss man

hingegen bei der Maximaltemperatur

eingehen: Alle Kandidaten im Feld

erreichen Temperaturen von über 250

Grad Celsius, zumindest teilweise.

Beim 2004/S oder auch beim Steba VG

250 sind es sogar fast noch 100 Grad

mehr, das scharfe Anbraten von Filets

gelingt damit in reichlich 10 Sekunden.

Schwächen beim Barbecue

Um große Fleischstücke sinnvoll garen

zu können, sind prinzipiell drei Dinge

nötig: erstens eine mäßige Temperatur

(100 bis 130 Grad Celsius reichen meist

aus), zweitens ein Deckel bzw. eine

Haube (schützt das Grillgut vor der

Bilder: Auerbach Verlag

(1) Schöne Rostabdrücke

auf Putensteaks

gelingen jedem der

Kandidaten, dem

Tampa von Tepro aber

besonders gut (2) Bei

Cloers Barbecue-Grill

6730, beim quasi

baugleichen Tampa

von Tepro und beim

VG 250 von Steba

sorgt ein simpler Bügel

am Standrohr zwar

prinzipiell für eine gute

Standsicherheit, doch

auch für einen etwas

wackeligen Grillaufsatz

(3) Tampa, Cloer

6730 und VG 250

verfügen über identische,

minimalistische

Temperatursteuerungselemente.

Eine gewissen

Einfallslosigkeit darf

durchaus festgestellt

werden

1 2

3

16 Küche | 1.2013


Elektrostandgrills | KÜCHE

Austrocknung) und drittens Zeit, viel

Zeit sogar. Bei der in den USA beliebten

„Südstaatenart“ sind 24 Stunden nicht

unüblich. Belohnt wird der Gaumen

dann aber mit einem fast schon butterweichen

Fleisch. Ein kurzes, scharfes

Anbraten bei über 160 Grad Celsius

ist natürlich schon allein wegen des bei

der Maillard-Reaktion entstehenden

typischen Grill aromas sinnvoll. Die

europäische Art des Grillens hingegen

ist eine recht zeitsparende – es kommen

kleinere Fleischstücke auf den Rost

und deutlich höhere Temperaturen

werden benötigt. Will ein BBQ-Grill

von heute seinen Namen zu Recht

tragen, muss er beide Garmethoden

beherrschen. Eine Temperatur wirklich

konstant zu halten, ist eine schwierige

Aufgabe, vor allem für Elektrogrills,

wenn diese nur mit voller Leistung

heizen können, weil sie über keinerlei

Leistungssteuerung verfügen. An oder

aus – mehr können die getesteten Grills

nicht. Der stete Wechsel zwischen Aufheizen

und Abkühlen wird dann auch

noch von trägen Thermos taten beeinflusst,

im Falle des BBQ-2816 von Tristar

in extremer Form. Hier liegt die

Wiederanschalttemperatur auf Stufe

1 des Bedienelements bei unter 50

Grad, die Abschalttemperatur bei 180

Grad. Besser machen es die Modelle

von Rommelsbacher und Steba, sehr

gut aber nur der Q 140 von Weber.

Während ebendieser aufgrund seines

nicht antihaftbeschichteten Grillrosts

und des einige Zentimeter darunter

liegenden offenen Heiz elements bei

der Zubereitung vieler Grillgutarten

gewisse Probleme hat, kann er beim

Barbecue absolut überzeugen. Er ist

so etwas wie ein Dauerheizer, hält die

benötigte Temperatur konstant und

wahlweise auch im hohen Temperaturbereich.

Dies ermöglicht das Garen

sowohl von Spareribs als auch von

Flammkuchen, außerdem das Aufbacken

von Brötchen. Dabei wird das

Grillgut gleichmäßig gegart, ohne dass

die Unterseite verbrennt, während

die Oberseite noch im Rohzustand

verharrt. Während der Tristar fast

ständig auf Stufe 5 (die höchste einstellbare)

betrieben werden muss, sind

die Zwischenstufen beim Weber also

deutlich praktischer zu nutzen, wenn

auch das Bedienelement etwas ungünstig

angebracht und zu erreichen ist.

Bei der Reinigung der Geräte zeigten

sich vor allem die Modelle von Cloer,

Steba und Tepro anwenderfreundlich.

Deren Schubladen sind der Beweis

dafür, dass auch simple Konstruktionen

äußerst funktional sein können.

Der offene Grillrost samt dem quasi

ungeschützt darunter liegenden Heizelement

bei Webers Q 140 verlangt

nach einer größeren Putzaktion. Der

Rost ist teilbar, weshalb er auch über

Nacht in Spülwasser eingelegt werden

kann. Aufgrund seiner Struktur ist

er aber natürlich nicht so leicht zu

reinigen wie die antihaftbeschichteten

Roste der Konkurrenz. Das Innenleben

des Grills verlangt vom Nutzer

ebenfalls etwas Geduld – Fettlöser und

Putzschwämme sind die besten Hilfsmittel.

Das Heizelement kann während

des Grillens Abtropfmasse entzünden.

In Gänze kann also kein Kandidat

überzeugen, grobe Schnitzer sind jedoch

erfreulich selten und in keinem

Fall ein K.-o.-Kriterium. Wer sich im

dichten Feld an die Spitze setzen kann,

ist en détail auf den nächsten Seiten

zu lesen.

4

5

6

(4) Beim BBQ

2004/S ist die

heißeste Stelle genau

da, wo man sie ideal

gebrauchen kann: an

der Vollkontaktfl ä-

che (5) Unter dem

offenen Strebenrost bei

Webers Q 140 sind

die Heizstreben gut zu

erkennen. Hier wird

ein neuer Temperaturrekord

erzielt: über 600

Grad Celsius (6) Die

Wahl des bevorzugten

Grillmusters hat man

bei Grills, die partielle

Vollkontakt roste b ieten

(7) Simpel und

praktisch ist der

Fettauffang beim

Steba VG 250. Die

Abtropfmasse fließt

durch ein zentrales

Loch im Grillrost

und wird von einer

Schublade aufgefangen

(8) Durch den offenen

Grillrost gelangt beim

Weber die Abtropfmasse

auf die Heizstäbe

und ins Grillinnere (9)

Die Blechnasen am

Scharnier des Tristar

BBQ-2816 sind etwas

instabil und verbiegen

sich leicht, weshalb

der Deckel dann nicht

mehr richtig schließt

7

8

9

www.hausgartentest.de

17


KÜCHE | Elektrostandgrills

Elektrostandgrills TESTSIEGER SIEGER PREIS/LEISTUNG

Rommelsbacher

BBQ 2004/S

Steba

VG 250

Weber

Q 140 Stand Dark Grey

Tepro

Tampa

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 140 Euro*/190 Euro 89 Euro*/137 Euro 285 Euro*/299Euro 90 Euro*/90 Euro

Maximalleistung 2 200 W 1 950 W 2 200 W 1 800 W

Grillfl äche 1 250 cm 2 1 250 cm 2 1 350 cm 2 1 200 cm 2

Kabellänge 170 cm 240 cm 175 cm 240 cm

Ausstattung und Zubehör

antihaftbeschichteter Aludruckguss-Grillrost,

Haube,

Temperaturanzeige, Ablageboard

mit Besteckhalter

antihaftbeschichteter

Aludruckguss-Grillrost,

Haube, auch als Tischgrill

nutzbar

zweiteiliger Gusseisen-Grillrost,

Haube, 2 Seiten ablagen,

Besteckhalter, auch als

Tischgrill nutzbar

antihaftbeschichteter

Aludruckguss-Grillrost,

Haube, auch als Tischgrill

nutzbar

Ergebnis 1,9 (gut) 2,0 (gut) 2,1 (gut) 2,2 (gut)

Funktion (50 %) + + ( 1,8 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + (2,3 )

Barbecuing (20 %) + + ( 2,4 ) + + ( 2,4 ) + + + ( 1,4 ) + ( 3,0 )

Temperaturverteilung (15 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,3 ) + ( 2,5 ) + ( 2,8 )

Bratwurst (15 %) + + ( 2,4 ) + + ( 2,4 ) + + ( 2,0 ) + ( 2,8 )

Rinderfi let (15 %) + + + ( 1,0 ) + + ( 1,5 ) + + ( 2,0 ) + + ( 1,5 )

Steak (15 %) + + + ( 1,4 ) + + + ( 1,4 ) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 )

Rösten (10 %) + + ( 1,7 ) + + ( 2,1 ) + + ( 1,7 ) + + ( 2,1 )

Schongaren (10 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,2 ) + + ( 2,0 )

Handhabung (30 %) + + ( 2,3 ) + + ( 2,0 ) + ( 2,8 ) + + ( 2,3 )

Bedienelemente (25 %) + ( 2,9 ) + ( 3,2 ) + ( 3,2 ) – ( 3,8 )

Reinigung (20 %) + + ( 2,0 ) + + ( 1,5 ) – ( 3,5 ) + + ( 2,0 )

Fettablauf/-auffang (20 %) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) – ( 3,5 ) + + ( 2,0 )

Aufheizzeit (10 %) + + + ( 1,1 ) + + ( 1,8 ) + + + ( 1,4 ) + + ( 1,5 )

Bedienungsanleitung (10 %) + + + ( 1,0 ) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 ) + + ( 1,8 )

Transport (10 %) + ( 2,5 ) + + + ( 1,2 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,2 )

Aufbau (5 %) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 ) + + + ( 1,4 ) + + + ( 1,0 )

Verarbeitung (10 %) + + ( 1,8 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,4 ) + + ( 2,0 )

Sicherheit (10 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 1,6 ) + + + ( 1,4 ) + + ( 2,0 )

Rommelsbachers Neuling für

2012 überzeugt durch eine sehr

solide und praktische Haube,

ein reaktionsschnelles Thermostat

und den partiellen Vollkontaktgrillrost,

mit dem sich

Filets aller Art nahezu perfekt

zubereiten lassen. Durch die

enorm kurze Aufheizzeit und

die sehr hohe Maximaltemperatur

von 350 Grad Celsius wird

zügiges Grillen ermöglicht. Das

Ablageboard ist nützlich.

TESTSIEGER

& (1,9 )

gut

Haus

Garten

Test 4.2012

www.hausgartentest.de

Rommelsbacher

BBQ 2004/S

Leistungsstark, standsicher und

ideal für Steaks und Filets

Der VG 250 ist durch und

durch eine simple Konstruktion

und beweist im Test, dass

dies wahrlich nicht schlecht

ist. Besonders Steaks und

das indirekte Grillen gelingen

überdurchschnittlich gut. Der

leichte Grill lässt sich wunderbar

einfach transportieren und

schnell zum Tischgrill umfunktionieren.

Das minimalistische

Bedienelement braucht Eingewöhnungszeit.

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Haus&

(2,0 )

Garten gut

Test

4.2012

www.hausgartentest.de

Steba

VG 250

Einfach, praktisch und

multifunktional einsetzbar

Einerseits ist er ein echter

BBQ-Künstler, denn das Thermostat

stört nie das Grillvergügen,

was konstante und hohe

Temperaturen unter der Haube

ermöglicht. Andererseits verschmutzt

der Q 140 schnell

und stark, v. a. das offene

Heizelement ist betroffen. Dem

Gusseisen-Grillrost fehlt ganz

klar eine Vollkontaktfl äche,

Schongargut ist nur mit äußerster

Vorsicht zu wenden.

TESTURTEIL

& (2,1 )

gut

Haus

Garten

Test 4.2012

www.hausgartentest.de

Weber

Q 140 Stand Dark Grey

Bietet die beste

Barbecue-Funktion im Testfeld

Einfacher können sich Aufbau

und Transport eines Standgrills

nicht gestalten, das Auspacken

dauert länger als die Montage.

Die Verbindung zwischen

Grillteil und Standrohr ist aber

etwas wackelig. Das recht

träge Thermostat sorgt für eine

niedrige Wiederanschalttemperatur,

der Fettauffang ist

simpel und funktional. Der Rost

zaubert schöne Abdrücke aufs

Grillgut.

TESTURTEIL

Haus&

(2,2 )

Garten gut

Test

4.2012

www.hausgartentest.de

Tepro

Tampa

Blitzschnell aufgebaut

und betriebsbereit

Bilder: Auerbach Verlag, © Anton Porsche (superanton.de)/Pixelio

18

Küche | 1.2013


Elektrostandgrills | KÜCHE

Elektrostandgrills

Technische Daten

Cloer

Barbecue-Grill 6730

Tristar

BQ-2816

Marktpreis*/UVP 84 Euro*/119 Euro 92 Euro*/99 Euro

Maximalleistung 1 800 W 2 200 W

Grillfl äche 1 200 cm 2 1 600 cm 2

Kabellänge 240 cm 280 cm

Ausstattung und Zubehör

antihaftbeschichteter

Aludruckguss-Grillrost,

Haube, auch als Tischgrill

nutzbar

antihaftbeschichteter

Aludruckguss-Grillrost,

Haube, auch als Tischgrill

nutzbar

Ergebnis 2,2 (gut) 2,3 (gut)

Funktion (50 %) + + ( 2,3 ) + + ( 2,3 )

Barbecuing (20 %) + ( 3,0 ) – ( 4,0 )

Temperaturverteilung (15 %) + ( 2,8 ) + ( 3,0 )

Bratwurst (15 %) + ( 2,8 ) + + ( 2,4 )

Rinderfi let (15 %) + + ( 1,5 ) + + + ( 1,0 )

Steak (15 %) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 )

Rösten (10 %) + + ( 2,1 ) + + ( 1,7 )

Schongaren (10 %) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,2 )

Handhabung (30 %) + + ( 2,3 ) + + ( 2,2 )

Bedienelemente (25 %) – ( 3,8 ) – ( 4,0 )

Reinigung (20 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Fettablauf/-auffang (20 %) + + ( 2,0 ) + + ( 1,5 )

Aufheizzeit (10 %) + + ( 1,5 ) + + ( 1,6 )

Bedienungsanleitung (10 %) + + ( 2,0 ) + + ( 1,5 )

Transport (10 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 1,5 )

Aufbau (5 %) + + + ( 1,0 ) + + ( 1,5 )

Verarbeitung (10 %) + + ( 2,1 ) + ( 3,4 )

Sicherheit (10 %) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,2 )

Beim Aufbau und Transport

überzeugt der 6730 auf voller

Linie, die Maximaltemperatur

von über 300 Grad Celsius wir

großfl ächig erreicht. Das etwas

träge Thermostat, einige kleine

Verarbeitungsfehler und die

doch etwas simpel gehaltene

Temperatursteuerung stören das

Gesamtbild nachhaltig. Bis Bratwürste

gar sind, vergeht sehr

viel Zeit, es besteht stets die

Gefahr der Austrocknung.

TESTURTEIL

& (2,2 )

gut

Haus

Garten

Test 4.2012

www.hausgartentest.de

Cloer

Barbecue-Grill 6730

Einfach zu reinigen und als

praktischer Tischgrill nutzbar

Die partielle Vollkontaktfl äche

ermöglicht punktgenaues Grillen

von anspruchsvollem Grillgut.

Die Standsicherheit ist exzellent,

der Transport gestaltet sich

einfach, der Clip-Verschluss

für die Haube ist ein nettes Sicherheitsfeature.

Das sehr träge

Thermostat sorgt für große Temperaturschwankungen.

Praktisch

muss der 2816 stets auf

höchster Leistungsstufe laufen.

TESTURTEIL

& (2,3 )

gut

Haus

Garten

Test 4.2012

www.hausgartentest.de

Tristar

BQ-2816

Sehr gut für Schongaren

und feine Filets geeignet

So testen wir

Die Testgeräte: Sechs Barbecue-Elektrogrills

Funktion (50 %): Die Barbecue-Note zeigt auf,

wie gut Temperaturverteilung und Skalierung

unter der Grillhaube funktionieren, ob und wie

konstant ein Grill barbecuetypische Temperaturen

halten kann. Auf ein möglichst perfektes

Grillergebnis wird viel Wert gelegt. Daher

wird eine umfangreiche Palette an Grillgut auf

Bräunung, Rostabdruck, Gleichmäßigkeit und

Konsistenz, zudem auf die Einfachheit des Wendevorgangs

untersucht. Bratwürste Nürnberger

und Thüringer Art, Schweine- und Putensteaks

sowie feine Rinderfilets sind die gängigen Klassiker

und daher sehr wichtig. Das Schongaren

wird an zarten, marinierten Fischfilets (Pazifische

Kliesche) getestet. Für das Rösten kommt

Sandwich-Toastbrot auf den Grill; Knusprigkeit

und eine gleichmäßige Bräune sind das Ziel.

Eine möglichst gleichmäßige Wärmeverteilung

auf der Grillfläche ist klar positiv zu bewerten,

mithilfe von Thermokamera und Laser-

Thermometer werden die Grillroste hieraufhin

untersucht. Zudem fließen Praxiserfahrungen

unserer Grillexperten und Probanden mit ein.

Handhabung (30 %): Eine Gruppe geschulter

Probanden beurteilt die Funktionalität und

Gängigkeit sämtlicher Bedienelemente, hierzu

gehört auch die Funktionalität des Grilldeckels.

Bei der Reinigung wird die allgemeine

Verschmutzungsanfälligkeit des Grills, das

Vorhandensein eines Antihaft-Grillrosts und

die Modularität der zu reinigenden Teile bewertet.

Die Fettauffangvorrichtung wird im

langwierigen Praxistest voll belastet, weil erst

dies aufzeigt, wie gut abfließendes Öl und Fett

aufgefangen werden und ob es zu Stauungen

kommt. Die Aufheizzeit (jeweils gestuft bei

100, 160 und 230 Grad Celsius) wird gemessen

und bewertet. Die Bedienungsanleitung wird

einerseits angelehnt an die Anforderungen nach

EN 1860-1:2003, andererseits anhand ihrer

Qualität (Bilder, Schriftgröße, Struktur, Nutzungshinweise

etc.) bewertet. Wie einfach sich

der Transport gestaltet, hängt maßgeblich von

den Griffen und der Gewichtsverteilung ab.

Zwar ist ein hohes Gerätegewicht nachteilig,

da dies aber konstruktionsspezifisch ist, wird

der Aspekt nicht bewertet, sondern allenfalls

gesondert erwähnt. Beim Aufbau eines Geräts

wird die generelle Einfachheit beurteilt, außerdem

der Kraftaufwand wie auch die möglichst

werkzeuglose Montage.

Verarbeitung (10 %): Die Probanden beurteilen

die allgemeine Wertigkeit, das (Nicht-)Vorhandensein

von Graten und scharfen Kanten sowie

die Größe von Spalten und Ritzen.

Sicherheit (10 %): Neben der Prüfung grundsätzlicher

Sicherheitsmechanismen (angelehnt

an DIN EN 60335-2-9), wie z. B. der automatischen

Abschaltung (Überhitzungsschutz) und

dem Spritzwasserschutz der elektrischen Zuleitung,

wird auch die Standfestigkeit überprüft.

Außerdem werden angelehnt an DIN VDE

0701-0702 Material- und Oberflächentemperaturen

gemessen. Besonders relevant hierbei sind

natürlich sämtliche Griffe und Bedienelemente,

aber auch die Temperatur von ggf. vorhandenen

Ablagen. Ist ein Gerät auch als Tischgrill

nutzbar, wird die Temperatur der Standfläche

gemessen.

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

19


KÜCHE | Entsafter

Quetschen, Raspeln, Schleudern: 17 Entsafter im Test

Frischer geht es nicht

Frischer und gehaltvoller als direkt gepresst kann ein Saft nicht sein. Da liegt es auf der

Hand, für den optimalen Saftgenuss auf einen Entsafter zu vertrauen, der in Sekundenschnelle

aus Obst und Gemüse feinste Säfte zaubert.

VON JAN STOLL

Nicht nur am Morgen wirkt Obstsaft

belebend, ein kräftiger Schluck

des frischen Obst- und natürlich auch

Gemüsesaftes darf auch gern als kleine

Zwischenmahlzeit genossen werden.

Bekömmlich ist ein Saft sowieso, eine

wahre Vitaminbombe zudem und da

man sich um Konservierungsstoffe

oder Aroma-Extrakte keine Gedanken

machen muss, gibt es also einige gute

Gründe, die für die Anschaffung eines

Entsafters sprechen.

Kraft der Drehung

Den Markt dominiert, wie am Testfeld zu

erkennen, die Raspel-Zentrifugen-Konstruktion,

welche durch ihre Einfachheit

besticht. Durch einen Schacht wird einer

sich sehr schnell drehenden Raspelscheibe

das Entsaftgut zugeführt, dieses wird

dann blitzschnell klein geraspelt und

durch die Fliehkraft an den Rand der

Raspelscheibe getrieben. Hier sitzt ein

äußerst feinporiger, abgeschrägter Filter,

welcher nur die Flüssigkeit durchlässt.

Feste Bestandteile rutschen über den

Filter hinweg und werden förmlich aus

dem Trichter hinausgeschossen und landen

dann im Tresterbehälter. Bei den

Geräte mit integriertem Tresterbehälter

geschieht dies nicht anders, nur eben

in etwas kompakter Form ohne einen

großen, abnehmbaren Tresterbehälter.

Dieses Prinzip funktioniert so gut, dass

die Saftausbeute nicht nur bei den besten

Geräten im Testfeld bei rund 70

Prozent liegt. Aus einem 200 Gramm

schweren Apfel können also etwa 140

Milliliter Apfelsaft gewonnen werden.

Der gewonnene Saft ist naturtrüb, da

kleinste Schwebeteilchen nicht gefiltert

werden können, dem Saftgenuss stehen

diese aber nicht im Wege, an Aromafülle

und Geschmacksintensität ist der

gewonnene Saft unübertroffen. Bemerkenswert

ist vor allem bei den Entsaftern

mit Geschwindigkeitsregulierung

die cremeartige Konsistenz des herge-

Ein Dankeschön...

...für die freundliche Bereitstellung des

Entsaftguts geht diesmal an Obst.de. Vom

Obst-Sixpack bis zur XXL-Box fürs Büro,

von der Foto-Obstbox bis hin zur Dinnerfortwo-Box

– bei Obst.de wird jeder Obstfreund

fündig. Wunschlieferung

und garantierte

Frische sind natürlich

inklusive. Alle Angebote

und noch mehr

Infos gibt es unter

www.obst.de

Bilder: Auerbach Verlag, Beem, Kenwood, © Corinna Dumat/PIXELIO, Rommelsbacher

20 Küche | 1.2013


Entsafter | KÜCHE

stellten Saftes. An der Raspelscheibe,

die mit teils über 13 000 Umdrehungen

pro Minute dreht, wird viel Luft untergehoben.

Vor allem bei weichen Tomaten,

Kiwis usw. sorgt dies für eine

beachtliche Schaummenge. Kleine Änderungen

an der Schnittgeometrie der Raspelscheibe

lässt den Saft zum Smoothie

werden. Gastroback verwirklicht diese

Möglichkeit beim Modell Design Multi

Juicer Digital, indem eine ebensolche

alternative Raspelscheibe samt Filter

beigelegt wird.

Große Schächte, kleine Stücke

Zwar verfügen die Testkandidaten allesamt

über ausreichend Kraft, die semiprofessionellen

Modelle mit ihren 1 000

Watt erst recht, doch stellte sich im

Test schnell heraus, dass die optimale

Entsaftleistung nur bedingt von der Maximalleistung

des Geräts abhängt. Vor

allem bei hartem Obst und Gemüse,

also z. B. Äpfel und Karotten, wird eines

sehr deutlich: Drückt man den Stampfer

zu kraftvoll, kommt es zu einem

starken Ruck und größere Obststücke

werden kaum entsaftet, sondern fliegen

am Filter vorbei durch den Innenraum.

Bei leistungsstarken Geräten tritt dieses

Problem seltener auf, weil die Drehzahl

der Raspelscheibe nahezu konstant ist,

feststellbar und reproduzierbar bleibt

das Phänomen dennoch. Auch wenn

die Einfüllschächte einen teils großen

Durchmesser aufweisen, so empfiehlt es

sich, das Entsaftgut doch eher in etwas

kleinere Stücke zu schneiden. Zudem

kann man hierdurch für eine höhere

Saftqualität sorgen, da Kerne bitter und

Kerngehäuse weniger saftig sind. Ist eine

optimale Saftausbeute nicht das Ziel, so

können die mit XXL-Einfüllschächten

versehenen Geräte wie z. B. von Cuisinart,

Kenwood oder Moulinex aber ohne

Weiteres mit ganzen Früchten gefüllt

werden. Die Geräte erzielen dann über

einen Liter Saft pro Betriebsminute. Bei

weichen Früchten (z. B. Zitrusfrüchte und

Beeren) überzeugen alle Geräte, wenn

auch der Testkandidat von Efbe-Schott

aufgrund der Vertikalsiebkonstruktion

stark damit zu kämpfen hat, da das Sieb

sich sehr schnell zusetzt.

Dass das verwendete Entsaftgut enorm

entscheidend für den gewünschten Saft

ist, versteht sich zwar von selbst, dass

der gewonnene Saft etwas anders schmeckt

als die Frucht an sich, muss aber

nachdrücklich erwähnt werden. Da sich

Mit oder ohne Schale?

Einerseits sind vor allem in den Schalen

viele wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe zu

finden, andererseits auch oft Bitterstoffe und

Verschmutzungen aller Art. Es sind also persönliche

Vorlieben, die entscheiden, ob das

Entsaftgut vorher geschält werden soll. Generell

ist aber eine simple Faustregel mehr als

nur ein grober Wegweiser: Was auch immer

man im Normalfall ohne Schale isst, sollte

auch ohne Schale in den Entsafter.

direkt und schnell das volle Aroma entfaltet

und auch die Fruchtsäuren unvermittelter

zur Wirkung kommen, ist der

Saftgenuss ein intensiverer, mit klarer

Tendenz gen Säuerlichkeit. Je nachdem,

ob Schale und Kerngehäuse mit entsaftet

werden, können sich auch herbe Ne-

1

2

3

(1) Was auch immer

auf die Raspelscheibe

trifft, wird wie

hier beim Cuisinart

CJE1000E binnen

Sekundenbruchteilen

sehr fein zerrieben (2)

Vor allem bei fasrigem

Obst wie Orangen

setzt sich der Filter

des E2 Malina von

Efbe-Schott schnell zu

(3) Stets sollte man

den Stampfer langsam

und mit etwas Vorsicht

drücken, sonst werden

größere Fruchtstücke

(rechts im Bild) nicht

richtig entsaftet (4)

Beim E2 Malina

kommt man um das

Kleinschneiden des

Entsaftguts nur herum,

wenn man Erdbeeren

oder ähnlich kleine

Früchte entsaften möchte

(5) In den großen

Schacht des Moulinex

JU650 passen auch

ganze Birnen (6) Ein

technisches Highlight:

Das Bedienelement bei

Gastrobacks Design

Multi Juicer Digital.

Es zeigt an, welcher

Modus für welche Art

von Obst empfehlenswert

ist

4

5

6

www.hausgartentest.de

21


KÜCHE | Entsafter

Wohin mit dem Trester?

Aus dem weichen, fast schon cremigen

Pressrückstand, mundartlich auch als

Tröber oder Lauer bezeichnet, werden

in der Alkoholindustrie Brände gemacht,

der italienische Grappa ist hier das wohl

bekannteste Beispiel. Auch als Tierfuttermittel

und sogar als Brennstoff eignet

sich der Tres ter sehr gut. Für den Hausgebrauch

bietet sich eine Verwendung u. a.

in Joghurts und Kuchen an, auch Panaden

lassen sich daraus herstellen (z. B. das

Brauerschnitzel).

bennoten bemerkbar machen. Deshalb,

und aufgrund des hohen Zuckergehaltes

vieler Früchte empfiehlt es sich, den Säften

etwas Wasser beizugeben. Übrigens:

Je stärkehaltiger eine Frucht ist, desto

schlechter lässt sie sich entsaften – der

Wassergehalt ist schlicht zu gering. Eine

Banane gelingt mit etwas Saft im Mixer

einfach besser.

Reinigungsprobleme

Viel Leistung und die enorm hohe Rotationsgeschwindigkeit

von Raspelscheibe

und Mikrofilter sorgen dafür, dass das

Entsaftgut nicht nur wild, sondern auch

äußerst schnell durch den Innenraum

des Entsafters fliegt. Gerade bei (halb)

transparenten Gehäusen kann man erkennen,

wie innerhalb von Sekundenbruchteilen

das Innere des Entsafters

„umdekoriert” wird. Es reicht schon

ein halber Apfel und schon sieht der

Entsafter aus, als käme er gerade aus

einer Küchenschlacht. Da keines der

Geräte sonderlich kompakt ist oder spezielle

Schmutzschutz- oder Fangvorrichtungen

aufweist, sind die Unterschiede

beim Reinigungsprozess und -aufwand

nicht sonderlich groß. Lauwarmes Wasser,

ein Tropfen Spülmittel und natürlich

die Reinigungsbürste für das Mikrosieb

reichen aus, die Chemiekeule kann in der

Schublade bleiben. Die abnehmbaren

Kunststoffteile sind alle spülmaschinenfest,

kümmert man sich aber um die

Reinigung zeitnah nach dem Entsaften,

ist auch die Spülmaschine nicht unnötig

zu beladen. Die Reinigung gestaltete sich

aber auch daher recht leicht, da Obst

und Gemüse nur über einen ganz geringen

Fettanteil verfügen, oftmals gar kein

Fett aufweisen, somit nur der Fruchtzucker

als Gegner bei der Säuberung zu

besiegen ist. Da dieser und Fruchtsäuren

(Paradebeispiel: Zitrone) wasserlöslich

sind, kommt es zu keinen leidigen,

schmierigen Ablagerungen. Dennoch

sollten sich die Hersteller Gedanken machen,

wie der Trester besser aufzufangen

ist, bei allen Testkandidaten fiel nämlich

eher der Trester in den Filter zurück, als

dass die Tresterbehälter auch nur annähernd

halb gefüllt wurden. Auffangeffektivität

und -effizienz sind unterm Strich

nur bei den Geräten mit integriertem

Tresterbehälter gut. Allerdings sind die

externen Tresterbehälter deutlich größer

und können auch einfacher geleert

werden, weshalb Geräte dieser Bauart

für eine Großfamilienportion Fruchtsaft

eher geeignet sind.

Primus inter pares

Es sind letztlich Kleinigkeiten, die für

eine gewisse Auffächerung des Testfeldes

sorgen. Bei der Entsaftleistung

und beim Filter sind die Unterschiede

größtenteils nur sehr gering, das erfreut

den Kunden, in Sachen Lautstärke und

Handhabung aber sind klare Unterschiede

festzustellen. Einige Geräte wie

z. B. Cuisinarts CJE1000E oder Beems

Vital Fixx 3-in-1 entsaften auf niedrigster

Geschwindigkeitsstufe Orangen

und Kiwis bei unter 60 Dezibel (dB)(A)

und somit angenehm leise. Sogar auf

höheren Stufen gehen diese Modelle

bei Karotten und Äpfeln noch leiser

zu Werke als der Juice King 600 von

Lentz, der als einziger im Test selbst im

Leerlauf mit stattlichen 80 dB(A) überdeutlich

auf sich aufmerksam macht.

Die beiden Klassensieger, der Philips

HR1869 und der Gastroback Design

Multi Juicer Digital, setzen sich zwar

nur knapp, aber letztlich verdient vor

die Konkurrenten. Auch und vor allem

weil sie sich keine Schwächen leis ten

und in allen Aspekten überzeugen können.

Beim Philips gestaltet sich die

Reinigung so einfach wie bei keinem

anderen Kandidaten, der Gastroback

bietet eine Bedienung und Verarbeitungsqualität,

die unerreicht bleibt.

7

8

(7) Alle Saftboxen

verfügen über

Schaumabscheider

(8) Kiwi und Apfel

harmonieren sehr gut,

beide ergänzen sich in

ihrer jeweiligen Säure.

Gut zu erkennen auch

der Apfelsaft, der sich

unter dem Kiwischaum

absetzt (9) Allen

Kandidaten liegt eine

kleine Reinigungsbürste

bei. Die feinen

Borsten beschädigen

den Mikrofilter nicht

(10) Ein Messer am

unteren Ende des

Stampferschachtes

bei den Modellen von

Severin und Lentz soll

das Obst schneiden, tut

dies im Falle der Blutgrapefruit

aber nicht.

Ein großer Brocken

bleibt hängen

9

10

Bilder: Auerbach Verlag, Gastroback, Philips, Rommelsbacher, WMF

22

Küche | 1.2013


Entsafter | KÜCHE

Hausgebrauchsgeräte

Entsafter

TESTSIEGER

Philips

HR1869

Rommelsbacher

ES 800/E

Gastroback

Design Easy

Juicer

WMF

Kult Pro Entsafter

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 126 Euro*/150 Euro 93 Euro*/140 Euro 81 Euro*/130 Euro 135 Euro*/140 Euro

Maximalleistung 700 W 800 W 900 W 700 W

Kabellänge 105 cm 135 cm 105 cm 120 cm

Ausstattung & Zubehör

2 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher (1,5 Liter),

integrierter Tresterbehälter

(2 Liter), Reinigungsbürste

2 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher (1,25 Liter),

Tresterbehälter (2 Liter),

Reinigungsbürste

Saftbecher (0,8 Liter),

integrierter Tresterbehälter

(1,5 Liter), Reinigungsbürste

2 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher (1,25 Liter),

Tresterbehälter (2 Liter),

Reinigungsbürste

Ergebnis 1,4 (sehr gut) 1,4 (sehr gut) 1,4 (sehr gut) 1,5 (gut)

Funktion (50 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,1 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Entsaftungsleistung (60 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,1 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Filter (20 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Arbeitsgeschwindigkeit (20 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Handhabung (40 %) + + ( 1,8 ) + + ( 1,7 ) + + ( 2,0) + + ( 2,0 )

Bedienelemente (35 %) + + ( 1,8 ) + + + ( 1,3 ) + + ( 1,8 ) + + ( 1,8 )

Reinigung (35 %) + + ( 1,7 ) + + ( 2,3 ) + + ( 1,7 ) + + ( 2,3 )

Betriebsgeräusch (20 %) + + + ( 1,4 ) + + ( 1,6 ) + ( 3,2 ) + + ( 2,1 )

Bedienungsanleitung (10 %) + ( 3,0 ) + + + ( 1,1 ) + + + ( 1,1 ) + + ( 1,5 )

Verarbeitung (10 %) + + ( 1,5 ) + + ( 2,2 ) + + + ( 1,4 ) + + ( 2,0 )

Die Saftausbeute ist über

jeden Zweifel erhaben. Der

integrierte Tresterbehälter

erleichtert die Reinigung.

Die Bedienung gestaltet

sich einfach, das Betriebsgeräusch

ist leise, die Bedienungsanleitung

könnte

mehr Bilder vertragen.

TESTSIEGER

Haus&

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

(1,4 )

sehr gut

Philips

HR1869

Rundum erstklassige

Entsaftleistung

Die Flügelverriegelung

ist die beste im Testfeld,

die Bedienungsanleitung

informativ und übersichtlich.

Die Entsaftleistung

liegt mit bis zu 69 Prozent

auf Spitzenniveau, die

Bedienelemente sind griffi g

und komfortabel.

Haus&

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(1,4 )

sehr gut

Rommelsbacher

ES 800/E

Entsaftet sehr gut, ist

komfortabel zu bedienen

Geht stets kraftvoll und

schnell zu Werke, erzielt

bei harten Früchten die

beste Saftausbeute mit bis

zu stattlichen 73 Prozent.

Der Mikrofi lter lässt keine

Fruchtstücke durch, die

Verarbeitungsqualität ist

erstklassig.

Haus&

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(1,4 )

sehr gut

Gastroback

Design Easy Juicer

Schneller Entsafter mit sehr

guter Verarbeitung

Leistet sich keine Schwächen

und wird mit jeder

Art von Obst und Gemüse

mühelos fertig. Vor allem

hartes Obst wird exzellent

entsaftet, auch fasrige

Zitrusfrüchte bereiten keine

Probleme. Tresterbehälter

ist leicht zu entnehmen.

TESTURTEIL

Haus&

(1,5 )

Garten gut

Test

5.2012

www.hausgartentest.de

WMF

Kult Pro Entsafter

Dynamisch beim Entsaften,

komfortabel bei der Bedienung

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

23


KÜCHE | Entsafter

Hausgebrauchsgeräte

Entsafter

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Gastroback

Design Juicer Pro

Steba

E 120

Steba

E 90

AEG

SF1000

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 111 Euro*/190 Euro 85 Euro*/139 Euro 57 Euro*/87 Euro 67 Euro*/90 Euro

Maximalleistung 950 W 700 W 700 W 600 W

Kabellänge 105 cm 120 cm 100 cm 115 cm

Ausstattung & Zubehör

2 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher (1 Liter),

Tresterbehälter (2 Liter),

Reinigungsbürste

2 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher (0,7 Liter),

Tresterbehälter (2 Liter),

Reinigungsbürste

2 Geschwindigkeitsstufen,

Tresterbehälter (2 Liter),

Reinigungsbürste

2 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher (1,25 Liter),

Tresterbehälter (2 Liter),

Reinigungsbürste

Ergebnis 1,5 (gut) 1,7 (gut) 1,8 (gut) 1,9 (gut)

Funktion (50 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,2 ) + + + ( 1,2 ) + + ( 1,6 )

Entsaftungsleistung (60 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 1,6 )

Filter (20 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Arbeitsgeschwindigkeit (20 %) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Handhabung (40%) + + ( 2,2 ) + + ( 2,4 ) + ( 2,6) + + ( 2,4 )

Bedienelemente (35 %) + + ( 1,5 ) + + ( 1,7 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Reinigung (35 %) + + ( 2,3 ) + + ( 2,3 ) + + ( 2,3 ) + + ( 2,3 )

Betriebsgeräusch (20 %) – ( 3,7 ) + ( 3,4 ) – ( 3,8 ) + ( 3,3 )

Bedienungsanleitung (10 %) + + + ( 1,0 ) + ( 3,2 ) + ( 3,2 ) + ( 2,5 )

Verarbeitung (10 %) + + ( 1,5 ) + + ( 1,7 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Arbeitet stets kraftvoll und

souverän, die exzellent

strukturierte Bedienungsanleitung

enthält viele

Tipps und Hinweise. Der

Verschlussbügel ist leichtgängig.

Mit 73,5 dB(A) geht

der Juicer Pro aber lautstark

zu Werke.

TESTURTEIL

Haus&

(1,5 )

Garten gut

Test

5.2012

www.hausgartentest.de

Gastroback

Design Juicer Pro

Entsaftet kraftvoll

und schnell

Bietet eine überdurchschnittliche

Verarbeitungsqualität

und ein sehr

stylisches Bedienelement

samt blauer LED als Betriebsanzeige.

Entsaftet

souverän auch hartes Obst,

nur wenig Geduld ist beim

Entsaften notwendig.

TESTURTEIL

& (1,7 )

gut

Haus

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

Steba

E 120

Robuster und

unkomplizierter Entsafter

Beweist eindrucksvoll,

dass auch ein Gerät mit

einem sehr niedrigen Anschaffungspreis

exzellente

Werte bei der Entsaftung

erzielen kann. Mit 74 dB(A)

aber kein Leisetreter. Bei

voller Leis tung ist der Luftunterhub

sehr hoch.

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Haus&

(1,8 )

Garten gut

Test

5.2012

www.hausgartentest.de

Steba

E 90

Hohe Leistung zum

sehr fairen Preis

Zeigt solide Leistungen

bei jeder Art von Obst und

Gemüse, ein paar kleinere

Probleme bei fasrigen

Früchten fallen kaum ins

Gewicht. Die Saftbox passt

perfekt unter den Ausguss,

die Bedienelemente sind

simpel und funktional.

TESTURTEIL

Haus&

(1,9 )

Garten gut

Test

5.2012

www.hausgartentest.de

AEG

SF1000

Sehr guter Mikrofilter,

reichhaltige Ausstattung

Bilder: AEG, Auerbach Verlag, Efbe-Schott, Gastroback, Inventum, Lentz, Severin, Steba

24

Küche | 1.2013


Entsafter | KÜCHE

Hausgebrauchsgeräte

Entsafter

Severin

ES 3559

Lentz

Juice King 600

Inventum

Silhouette SC 400

Efbe-Schott

E2 Malina

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 46 Euro*/78 Euro 45 Euro*/80 Euro 83 Euro*/145 Euro 70 Euro*/95 Euro

Maximalleistung 600 W 600 W 700 W 350 W

Kabellänge 125 cm 140 cm 100 cm 145 cm

Ausstattung & Zubehör

2 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher (1 Liter),

Tresterbehälter (2 Liter),

Reinigungsbürste

2 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher (1 Liter),

Tresterbehälter (2 Liter),

Reinigungsbürste

2 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher (1 Liter), integrierter

Tresterbehälter (1,4

Liter), Reinigungsbürste

integrierter Testerbehälter,

Wechselfi lterstreifen

(1 × grob, 1 × fein)

Ergebnis 2,2 (gut) 2,2 (gut) 2,3 (gut) 2,7 (befriedigend)

Funktion (50 %) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 ) + + ( 2,2 ) + ( 2,6 )

Entsaftungsleistung (60 %) + + + ( 1,1 ) + + + ( 1,1 ) + ( 2,5 ) + + ( 2,0 )

Filter (20 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 1,5 ) + ( 3,0 )

Arbeitsgeschwindigkeit (20 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) – ( 4,0 )

Handhabung (40 %) + ( 2,9 ) + ( 3,0 ) + ( 2,7) + ( 2,7 )

Bedienelemente (35 %) + ( 2,8 ) + ( 2,7 ) + ( 3,0 ) + ( 3,3 )

Reinigung (35 %) + ( 2,8 ) + ( 2,8 ) + + ( 1,7 ) + ( 3,0 )

Betriebsgeräusch (20 %) + ( 3,4 ) – – ( 4,6 ) – ( 3,9 ) + + + ( 1,0 )

Bedienungsanleitung (10 %) + ( 2,5 ) + + ( 1,5 ) + + ( 2,5 ) + ( 2,5 )

Verarbeitung (10 %) + ( 2,8 ) + ( 3,0 ) + + ( 1,7 ) + ( 3,3 )

Einer hohen Entsaftleistung

steht eine etwas niedrige

Arbeitsgeschwindigkeit entgegen,

hier ist Feingefühl und

etwas Geduld angesagt. Die

Standsicherheit und Rutschfestigkeit

sind erstklassig, der

3559 klebt förmlich am Tisch.

TESTURTEIL

Haus&

(2,2 )

Garten gut

Test

5.2012

www.hausgartentest.de

Severin

ES 3559

Feine Fruchsäfte

garantiert

Geht zwar sehr laut, aber

effektiv zu Werke. Bei hartem

Obst sollte der Stampfer sehr

vorsichtig gedrückt werden,

da sonst zu viele Obststücke

am Filter vorbeifl iegen. Mit

80 dB(A) das lauteste Gerät

im Test.

TESTURTEIL

& (2,2 )

gut

Haus

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

Lentz

Juice King 600

Bietet eine sehr

gute Entsaftleistung

Die Filtergeometrie sorgt

dafür, dass der Trester recht

feucht ist, hier werden einige

Prozent bei der Saftausbeute

verschenkt. Das Bedienelement

ist etwas schwergängig,

die Reinigung gestaltet sich

einfach.

TESTURTEIL

Haus&

(2,3 )

Garten gut

Test

5.2012

www.hausgartentest.de

Inventum

Silhouette SC 400

Gute Saftausbeute,

bequem zu reinigen

Die kompakte Konstruktion

glänzt durch ein sehr niedriges

Betriebsgeräusch. Das Entsaften

von hartem Obst geschieht

eher gemächlich. Schon 3

Orangen stücke lassen den Filter

verstopfen, der Reinigungaufwand

ist daher hoch.

Haus&

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,7 )

befriedigend

Efbe-Schott

E2 Malina

Der Filter setzt sich

leider schnell zu

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

25


KÜCHE | Entsafter

semi-professionelle Geräte

Entsafter

TESTSIEGER

Gastroback

Design Multi Juicer Digital

Cuisinart

CJE1000E

Kenwood

JE730

Moulinex

JU650

Beem

Vital-Fixx 3in1

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 215 Euro*/320 Euro 160 Euro*/250 Euro 120 Euro*/150 Euro 119 Euro*/169 Euro 149 Euro/149 Euro

Maximalleistung 1300 W 850 W 1000 W 1000 W 800 Watt

Kabellänge 105 cm 110 cm 120 cm 120 cm 105 cm

Ausstattung & Zubehör stufenlose Geschwindigkeitsregulierung,

Saftbecher

(1,2 Liter), Tresterbehälter

(3 Liter), Reinigungsbürste,

Smoothie-Reibe und -Einsatz

5 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher

(1 Liter), Tresterbehälter

(2 Liter),

Reinigungsbürste

2 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher

(1,5 Liter), Tresterbehälter

(3 Liter),

Reinigungsbürste

2 Geschwindigkeitsstufen,

Saftbecher

(1,25 Liter), Tresterbehälter

(2 Liter),

Reinigungsbürste

stufenlose Geschwindigkeitsregulierung,

Saftbecher (1 Liter),

Tresterbehälter (2 Liter),

Reinigungsbürste

Ergebnis 1,3 (sehr gut) 1,4 (sehr gut) 1,6 (gut) 1,6 (gut) 1,7 (gut)

Funktion (50 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,2 ) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,4 ) + + + ( 1,0 )

Entsaftungsleistung (60 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,3 ) + + ( 1,5 ) + + ( 1,7 ) + + + ( 1,0 )

Filter (20 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Arbeitsgeschwindigkeit (20 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Handhabung (40 %) + + ( 1,6 ) + + ( 1,7 ) + + ( 1,9) + + ( 1,9 ) + ( 2,5 )

Bedienelemente (35 %) + + + ( 1,1 ) + + ( 1,5 ) + + ( 1,8 ) + + ( 1,7 ) + ( 3,0 )

Reinigung (35 %) + + ( 2,3 ) + + ( 2,3 ) + + ( 2,3 ) + + ( 2,3 ) + + ( 2,3 )

Betriebsgeräusch (20 %) + + ( 1,6 ) + + + ( 1,1 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,2 ) + + ( 1,7 )

Bedienungsanleitung (10 %) + + + ( 1,1 ) + + + ( 1,1 ) + ( 2,5 ) + ( 2,8 ) + ( 3,0 )

Verarbeitung (10 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 1,8 ) + + ( 2,0 ) + + ( 1,7 ) + ( 2,5 )

Neben Bestnoten für Bedienelement

und Entsaftleistung überzeugt

dieses Modell auch durch

eine makellose Verarbeitungsqualität.

Als i-Tüpfelchen gibt

es die sehr gut funktionierende

Smoothie-Funktion obendrein.

Haus&

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

TESTSIEGER

(1,3 )

sehr gut

Gastroback

Design Multi Juicer Digital

Der Beste unter

den Besten

Selbst auf höchster Leistungsstufe

ist der CJE1000E sehr

leise und verrichtet dezent

und stoisch seine Arbeit. Die

Bedienelemente sind gelungen,

der seitliche Tragegriff sehr

praktisch. Die Bedienungsanleitung

ist exzellent.

Haus&

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(1,4 )

sehr gut

Cuisinart

CJE1000E

Komfortabel, stark

und sehr leise

Stets souverän, weil leise und

kraftvoll. Eignet sich auch für

größere Mengen Entsaftgut,

da sowohl Saftbecher als auch

Tres terbehälter großzügig dimensioniert

sind.Der Anti-Tropf-

Ausguss ist in der Praxis eine

sehr willkommene Erleichterung.

TESTURTEIL

& (1,6 )

gut

Haus

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

Kenwood

JE730

Entsaftet in aller Ruhe

auch härtestes Obst

Überzeugt vor allem bei sehr

weichem und sehr hartem Obst,

schwächelt nur ganz leicht bei

fasrigen Zitrusfrüchten. Ist mit

61 dB(A) angenehm leise, der

Tresterbehälter sitzt perfekt,

der Verschlussbügel ist nicht

sonderlich leichtgängig.

TESTURTEIL

& (1,6 )

gut

Haus

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

Moulinex

JU650

Kraftvoller

Designentsafter

Gibt sich in Sachen Leis tung

keine Blöße, bleibt beim Betriebsgeräusch

zurückhaltend.

Der Tres terbehälter ist etwas

unkomfortabel einzusetzen, die

Bedienelemente etwas schwergängig,

die Geschwindigkeitsregelung

hingegen top.

TESTURTEIL

& (1,7 )

gut

Haus

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

Beem

Vital-Fixx 3in1

Entsaftet einfach

und schnell

So testen wir

Die Testgeräte: 17 Entsafter

Funktion (50 %): Die Entsaftungsleistung wird in

mehreren Durchgängen an typischem Entsaftgut

ermittelt. Bis zu einer gemittelten prozentualen

Effizienz von 70 Prozent wir die Note 1,0 vergeben.

Wie gut der Filter funktioniert, wird optisch,

sensorisch und via Feinsieb überprüft. Das

Überlaufen der Zentrifuge oder das Zusetzen des

Filters fließt in die Benotung mit ein und wird

gegebenenfalls gesondert erwähnt. Die Bewertung

der Arbeitsgeschwindigkeit erfolgt durch das

absolute und relative Füllen des Einfüllschachtes

und des für die vollständige Entsaftung benötigten

Zeitaufwandes. Die semi-professionellen

Entsafter haben hierbei 25 Prozent mehr Arbeit

in der gleichen Zeit zu verrichten als die normalen

Haushaltsentsafter.

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Handhabung (40 %): Eine Gruppe geschulter Probanden

überprüft und bewertet die Funktionalität,

Gängigkeit und Ergonomie sämtlicher Bedienelemente.

Die praxisnahe Ermittlung der Lautstärke

wird im Testlabor durchgeführt. Die Messdistanz

beträgt 75 Zentimeter, bis einschließlich gemittelter

60 dB(A) gibt es die Note 1,0. Bei der Reinigung

werden Spülmaschinenfestigkeit und Modularität

der zu reinigenden Teile bewertet, zudem

der Verschmutzungsgrad, typische Schmutzstellen

und die Reinigung des Mikrofilters. Die Bedienungsanleitung

wird einerseits angelehnt an DIN

EN 60335-2-14, andererseits anhand ihrer Qualität

(Bilder, Struktur, Zuordnung der Einzelteile, Anwendungs-

und Warnhinweise) bewertet.

Verarbeitung (10 %): Die Probanden bewerten die

allgemeine Wertigkeit und natürlich das (Nicht-)

Vorhandensein von Graten und scharfen Kanten

sowie die Größe von Spalten und Ritzen.

Bilder: Auerbach Verlag, Beem, Cuisinart, Gastroback, Kenwood, Moulinex,

26

Küche | 1.2013


Entsafter | KÜCHE

Der Ausguss bei Kenwoods JE730 lässt sich drehen,

der Tropfstopp verhindert eine Kleckerei

Ähnlich wie bei den Jahresringen an Bäumen kann man am Trester gut erkennen, was entsaftet wurde. Hier

beim Modell CJE1000E von Cuisinart sieht man die Reihenfolge deutlich: Orange, Kiwi, Apfel

Ein Stampfer mit glatter Bodenfläche verschmutzt

weniger und lässt sich auch noch leichter reinigen

Testimpressionen

Ein großer, ja fast schon massiver Bügel fixiert den Aufsatz beim Gastroback Multi Juicer Digital. Einhändig

lässt er sich zwar kaum bedienen, ist dennoch komfortabel und hält vor allem alles fest zusammen

Flügel statt Bügel lautet die Devise bei rund der Hälfte aller Geräte – im Falle des Rommelsbacher ES 800/E

sind die Flügel zwar nur aus Kunststoff, dennoch stabil, einfach zu handhaben und daher sehr funktional

Sieht gröber aus, als es sich auf der Zunge anfühlt:

feinste Schwebeteilchen und der entstehende Schaum

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

27


KÜCHE | Espressokannen

Espressokannen für traditionellen Genuss

Italienische Momente

Obwohl sie trotz ihres Namens gar keinen Espresso, sondern nur normalen Kaffee

zubereiten kann, erfreut sich die charmante „Caffetiera“ seit ihrer Erfindung vor fast 70 Jahren

einer großen Beliebtheit. Wir stellen moderne Varianten des Klassikers vor.

VON SUSAN OEHLER

Coffee.it

von Alessi

Designt von dem niederländischen

Künstler

Weil Arets, wird

die

optische Erschei-

nung dieses Espressokochers durch den

Kontrast zwischen

glänzendem Edelstahl

und mattem, schwarzem Kunststoff ge-

prägt. Der elektrische Kocher ist mit einer

Zeitschaltuhr ausgestattet, sodass

sich der

gewünschte Zeitpunkt

der

Kaffeezubereitung fee

variabel

bestimmen en lässt.

Preis: ab 165 Euro*

Espressokocher

Lucia von Cilio

Mit diesem Modell ist wahl-

weise

die Zubereitung von drei

oder von sechs Tassen Kaffee möglich.

Es ist aus Edelstahl gefertigt und auch

für die Verwendung auf Induktions-

kochfeldern

geeignet.

Preis: 50 Euro*

Bilder: Alessi, Bialetti, Cilio, Gnali & Zani, Graef, © Ibefi sch/PIXELIO, © Monja Thiede/PXELIO, Rommelsbacher, Villeroy & Boch

28 Küche | 1.2013

* Herstellerangabe


Espressokannen Allesschneider | KÜCHE

Moka Express

s

von Bialetti

Dieser Design-Klassiker

wird sogar im

New Yorker Museum of

Modern Art ausgestellt

lt

und verfügt über die chackigrakteristische,

achteckige

Espressokanne in geschütztem

Bialetti-Design. Sie ist aus doppelt

gedrehtem, hochwertig poliertem

Aluminium gefertigt und mit einem

ergonomischen Griff ausgestattet.

Die Zubereitungskapazität tä

beträgt

sechs Tassen, ein Sicherheitsven-

heitsvenbei

der

til verhindert Malheure e

Benutzung.

Preis: 25 Euro*

RK 501/K von

Rommelsbacher

Dieses Espresso-Set besteht

aus einer original italienischen

ischen

Espressokanne mit einer Kapazität

von drei Tassen und einer wertigen Automatik-Kochplatte oc

mit langlebiger Gussheizplatte.

Es ist über einen Thermostat

stufenlos regelbar und mit einer

Ankochautomatik sowie

einem Überhitzungsschutz

hutz

voll-

ausgestattet. Die integrierte erte

Kabelaufwicklung sorgt

für eine platzsparende

e

Aufbewahrung. Gefertigt t

ist das 1,3 Kilogramm m

schwere Gerät aus Edelstahl,

Aluminium und

Kunststoff.

Preis: 75 Euro*

EM 85

von Graef

Die abnehmbare Espressokanne des

mit einem

hochglänzenden Edelstahl-

l-

gehäuse versehenen Kochers verfügt

über einen en hitzebeständigen Griff.

Über den

Betriebszustand gibt eine

Kontrollleuchte Auskunft, während

die automatische Abschaltung nach

dem Kochvorgang für Sicherheit eit

sorgt. Es werden zwei Filtereinsät-

t-

ze zur Zubereitung von drei oder

sechs Tassen Espresso mitgeliefert.

Außerdem ist das Gerät mit

einem 360 Grad-Zentralkontakt

und einem Sicherheitsventil sowie

einem Wasserbehälter mit einer

Maximalfüllmenge von 300 Millilitern

ausgestattet.

Preis: 80 Euro*

Home Elements Coffee &

Tea von Villeroy & Boch

In einem reizvollen Materialmix

aus Edelstahl und Porzellan lan

ist dieser Espressokocher ge-

halten, mit dem bis zu

vier Tassen gleichzeitig

gebrüht werden können. Das

Modell ist 19 Zentimeter hoch.

Preis: 60 Euro*

Espressokocher Morosina

von Gnali & Zani

Der Espressokocher aus Aluminium ist in vier verschiedenen

Größenausführungen erhältlich. So kann

der Kaffeegenießer zwischen einer, drei, sechs oder neun

Tassen aussuchen und hat außerdem die Wahl zwischen

den Farbvarianten fuchsia, blau, grün, rot, orange, weiß

und schwarz.

Preis: 21 Euro*

www.hausgartentest.de

a

st.de

29


KÜCHE | Fritteusen

Für ein Höchstmaß an Knusprigkeit

Frittierkünstler

Das Funktionsprinzip einer Fritteuse ist nicht kompliziert, es braucht nur ein Gefäß, ein

Heizelement und viel Öl. Doch wie so oft bei eigentlich simplen Dingen stellen sich in der

Praxis Probleme heraus, die mehr als nur skeptische Blicke hervorrufen können. VON JAN STOLL

Gerade die Geräte, die durch einen

niedrigen Anschaffungspreis den

Interessenten locken wollen, bestechen

durch ihre simple Bauweise. Ein dünnes

Stahlblechkleid, eine Frittierwanne,

ein tauchsiederähnliches Heizelement,

ein simpler Frittierkorb und minimalistische

Bedienelemente – fertig ist die

Fritteuse für rund 30 Euro. Es geht

Ein Dankeschön ...

... für das freundliche Zurverfügungstellen des

Frittierguts geht diesmal an Agrarfrost und VeggieDay.

Hochwertige Speisen mit konstanter

Qualität sind ungemein wichtig für die Testreihen,

aber auch für den Endverbraucher. Dieser er

kann sich unter www.agrarfrost.de und www.

w.

veggie-day.eu nicht nur über das große Sortiment

und die Qualitätsleitlinien informieren,

sondern findet hier auch auch leckere Rezepte

und Anregungen für eine gesunde Ernährung.

natürlich auch etwas komplexer, so

kommt eine Vielzahl an Modellen mit

einer sogenannten Kaltzone daher und

die ist tatsächlich sogar ganz nützlich.

Kaltzone

Die 2 oder 3 Zentimeter über dem

Boden der Frittierwanne schwebenden

Heizstäbe sind durchaus sinnvoll, denn

aus dem Frittierkorb fallende Krümel

und Frittiergutstücke können sich nicht

an den heißen Heizstäben sammeln

und dort eventuell verbrennen, sondern

landen in der kühlen Ölschicht darunter.

Das funktioniert bei allen Testkandidaten

gut, auch wenn das Öl am Wannenboden

noch bis zu 130 Grad Celsius

aufweist und die Kaltzone daher eher

„weniger-heiße-Zone“ genannt werden

müsste. Einige Hersteller umgehen die

direkt im Öl liegenden Heizstäbe, indem

das Heizelement unterhalb einer

herausnehmbaren Wanne angebracht

ist. Das erleichtert die Reinigung, birgt

aber ein gewisses Problem.

Temperaturroulette

Da der Öl-Temperatursensor nicht

mehr direkt im Geschehen ist, wird

die Temperaturmessung erschwert.

Dies sorgt wie im Falle der HD6158

Bilder: Agrarfrost, Auerbach Verlag, Caso, De'Longhi, Rommelsbacher, Stock.Xchng, Veggie Day

30 Küche | 1.2013


Fritteusen | KÜCHE

von Philips dafür, dass das Öl nicht

auf die eingestellten 180 °C erhitzt

wird, sondern auf 192 °C. Auch bei

der De'Longhi Roto F 28311 wird das

Öl zu heiß, stattliche 198 °C werden

statt der eingestellten 180 °C erreicht.

Eher zu kühl als zu heiß geht es in der

GF 100 von Caso zu, schon bei 130 °C

Öl-Temperatur schaltet das Thermostat

ab, somit bei 30 Grad weniger als

in diesem Fall eingestellt. Wie präzise

eine Fritteuse messen und reagieren

kann, beweist die schon für 30 Euro im

Handel erhältliche Tristar FR-6930, die

jeweils nur eine marginale Abweichung

von einem Grad zu den Zieltemperaturen

aufweist.

Überladung

Überzeugende Frittierergebnisse können

positiverweise alle klassischen Fritteusen

erreichen, wenn auch teils auf

Umwegen und unter Nichterfüllung der

doch hier und da deutlich übertriebenen

Füllmengenangaben. Eine alte

Faustregel besagt, dass ein Verhältnis

zwischen Frittüre und Frittiergutmenge

von ungefähr 10 zu 1 optimal ist. Keine

Fritteuse im Testfeld bietet ein solches

Verhältnis. Nun sind Faustregeln ja auch

gern über Jahre hinweg manifestierte

Gerüchte oder mittlerweile längst widerlegte

Vermutungen, im Test stellte sich

aber ein klarer Zusammenhang heraus:

Zu wenig Frittüre wirkt sich deutlich

nachteilig auf das Frittierergebnis aus.

Die Frittierkörbe bei den Geräten von

Inventum und Tristar wirken zwar im

Vergleich zur Frittierwanne und den

großen Körben einiger Konkurrenten

recht schmächtig, die Füllmenge beträgt

nur 600 bzw. 500 Gramm, aber

das Ergebnis spricht für sich. Das Frittiergut

wird gleichmäßig gebräunt und

die Öltemperatur sinkt direkt nach der

Zugabe der Pommes nicht drastisch.

Das ganze Gegenteil ist z.B. bei der

Moulinex Super Uno, der Rommelsbacher

FRT 2145/E oder auch der HD6158

von Philips zu ermitteln. Hier liegen

die Pommes sehr eng beisammen und

ragen teils über die Öl-Füllstandgrenze

hinaus. Letzteres ist natürlich abträglich

für das Frittieren, doch auch innerhalb

der Pommesmasse gibt es ein Problem.

Das von den unteren Pommes abgegebene

Wasser steigt auf, kocht somit

die oberen Pommes, die daher deutlich

später gebräunt werden als die unteren.

Letztlich bleiben zwei Erkenntnisse festzuhalten:

Der Frittierkorb sollte nur

locker mit Frittiergut gefüllt werden und

die Faustregel, dass Pommes & Co. „frei

schwimmen können müssen“ ist absolut

zutreffend. Ein Verhältnis von Frittüre

und Frittiergut von mindestens 4 zu 1

ist ratsam.

Ölschleudern

Neben den vergleichsweise simplen Fritteusen

gibt es auch solche, die mit speziellen

Funktionen aufwarten können.

Die Hersteller haben hier und da ein

paar interessante Ideen verwirklicht,

die aber nicht alle überzeugen können.

Die Ölschleuder bei der Vita-Spin-

(1) Über den Heizstäben

der Caso GF 100

herrschen 160 °C,

unterhalb nur rund

100 -- die Kaltzone

funktioniert also (2)

Rommelsbacher setzt

auf einen doppelten

Schutz: Bei der FRP

2135/E sind die

Heizstäbe überdeckt

(3) Sieht nicht nur

nach zu viel aus, sondern

ist es auch: Die

Füllmengenangaben

der Super Uno sind

zu großzügig gewählt

(4) Bei der HD6158

ist das Heizelement

unterhalb der Ölwanne

angebracht. Der Wärmeübergang

ist nicht

optimal, aber allemal

ausreichend

1 3

2

4

Fritteuse von Gastroback verkürzt die

Abtropfzeit der Pommes drastisch und

schleudert tatsächlich auch mehr Öl

von den Pommes weg, als durch ein Abtropfen

möglich ist. Noch einen Schritt

weiter geht De’Longhi bei seiner Roto

F 28311, die schon beim eigentlichen

Frittiervorgang eine Menge Öl sparen

soll. Dies funktioniert nur leider nicht

wirklich, da die Durchmischung der

Pommes unzureichend ist. In der Mitte,

direkt am Motor, können die Pommes

kaum ins Öl eintauchen, werden daher

natürlich nicht wirklich gar, geschweige

denn goldbraun. Eine simple,

aber ungemein praktische Idee sind die

beiden kleineren Frittierkörbe in der

Rommelsbacher FRT 2145/E, das Parallel-Frittieren

unterschiedlicher Speisen

funktioniert richtig gut. Auch das Öl-

Sieb der Tefal Filtra One erweist sich

als praktisch, der große, feinmaschige

Filter sammelt fast alle Krümel auf. Vor

allem für Frittiergut mit Panade ist das

vorteilhaft.

Dampfmaschinen

Filter sind an sich eine tolle Sache,

sorgen sie doch für ein Mehr an Sauberkeit.

Um den typischen Ölgeruch

zu minimieren, verfügen die meisten

Fritteusen daher über Geruchsfilter im

Deckel. Der aufsteigende, auch Gerüche

tragende Wasserdampf soll durch

eben diesen Geruchsfilter nach außen

gelangen und dabei den Dampf filtern.

Das klappt aber eher schlecht als recht.

So strömt bei der Tristar FR-6930 der

www.hausgartentest.de

31


KÜCHE | Fritteusen

5

(5) Die Inventum

GF630 kann mit

maximal 500 Gramm

beladen werden, die

Kartoffelstäbe können

sich ausreichend bewegen

(6) Während die

Veggie-Bällchen schon

fertig sind, können die

Veggie-Nuggets noch an

Bräune zulegen. Die

beiden kleinen Frittierkörbe

der FRT 2145/E

machen es möglich

Dampf durch alle Ecken und Ritzen,

nur nicht durch den Geruchsfilter. Bei

der Roto-Fritteuse von De’Longhi tritt

der Dampf quasi rundum am Deckelrand

aus, das Wasser-Öl-Gemisch läuft

dann am Gehäuse hinunter. Bei Inventum

GF 630 und Rommelsbacher FRP

2135/E nimmt der Dampf zwar den angedachten

Weg, strömt hierbei aber über

den Deckelgriff hinweg, an welchem sich

dann Kondenswasser bildet. Das macht

das Anheben des Deckels ohne Zuhilfenahme

eines Schutzhandschuhs zu einer

„unangenehmen“ Prozedur.

Unangenehm ist auch die Geruchsentwicklung

der Fritteusen, denn die Geruchsfilter

machen allesamt nicht das,

was sie eigentlich sollen. Spätestens

wenn man den Deckel öffnet, strömt

der Duft sowieso hinaus, genau wie

bei Bratpfanne, Ofen oder Tischgrill.

Mindestens als fragwürdig bleibt die

Funktion also zu bezeichnen. Noch

dazu, weil ohne Schraubendreher die

Geruchsfilter bei Caso GF 100, Rommelsbacher

FRP 2135/E, Steba DF 282

und Tefal Filtra One nicht entfernt

werden können. Ohne Probleme hingegen

lassen sich die Einzelteile der

meisten Fritteusen entnehmen. Die Hersteller

setzen nämlich reihenweise auf

äußerst modulare Lösungen. So sind

die Ölwannen herausnehmbar, die Deckel

abnehmbar und die Frittierkörbe

spülmaschinenfest. Bei den Geräten mit

unter der Ölwanne angebrachtem Heizelement

muss dieses nicht gereinigt werden,

die tauchsiederähnlichen Heizstäbe

der anderen Fritteusen können

abgenommen und ohne große Probleme

an der Küchenspüle gesäubert werden.

Ölsparer

Das Ölsparen liegt im Trend liegt, auch

bei den Fritteusen. Ganz ohne Öl will

Philips' Airfryer auskommen, mit nur

einem kleinen Messlöffel Öl die Actifry

von Tefal. Es gibt an den beiden Heißluftfritteusen

durchaus hier und da ein

paar Punkte zu bemängeln, aber auch zu

6

loben, entscheidend ist jedoch die Funktion

und hier müssen doch gehörige

Abstriche gemacht werden. Die Pommes

trocknen eher aus, als dass sie knusprig

werden, die Garzeit ist teils sehr lang

(eine Stunde für 750 g gefrostete Standard-Pommes),

bei der Actifry kommt

es zur Klumpenbildung, bei welcher die

Pommes dann auch noch brechen. Im

Airfryer gelingt zumindest das bilderbuchmäßige

Bräunen, die Veggie-Nuggets

und Veggie-Bällchen trocknen aber

auch hier stark aus. Natürlich sind die

Geschmäcker unterschiedlich, aber im

direkten Vergleich mit den klassischen

Fritteusen verlieren die Ölsparer klar.

Heiße Luft kann Öl nicht ersetzen, auch

weil Luft kein Geschmacksträger und

Feuchtigkeitsspender ist. Wer Pommes

liebt und auf die Ernährung achten will,

sollte daher einfach kleinere Portionen

zu sich nehmen oder aber gleich auf den

Backofen setzen. Die Heißluftfritteusen

sind letztlich nichts anderes als kleine

Öfen, nur eben teurer.

Bilder: De'Longhi, Gastroback, © Thomas Max Müller/PIXELIO, Steba

7

(7) Die Pommes im

Actifry sehen nach

20 Minuten weder

gut aus, noch sind sie

knusprig, dafür aber

unschön verklumpt.

Die 350 g Pommes im

Airfryer (unten)sind

nach geicher Garzeit

optisch ansprechend,

aber doch etwas

trocken. (8) Im

drehenden Frittierkorb

der Roto F 268311

werden die Pommes

in der Mitte nicht

wirklich frittiert (9)

Die Vita-Spin von

Gastroback bietet zwei

Schleuderstufen. Das

Öl wird an den Rand

der Frittierwanne

geschleudert

8

9

32 Küche | 1.2013


Fritteusen | KÜCHE

Fritteusen TESTSIEGER SIEGER PREIS/LEISTUNG

Gastroback

Vita-Spin-Fritteuse

De'Longhi

F 26237

Moulinex

Super Uno

Steba

DF 282

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 103 Euro*/130 Euro 38 Euro*/95 Euro 62 Euro*/120 Euro 64 Euro*/100 Euro

Maximalleistung 2000 W 1800 W 1800 W 2755 W

max. Frittiergutmenge 500 g 600 g 1500 g k.A.

max. Ölmenge 2,3 l 2,25 l 2,2 l 3,5 l

Kabellänge 105 cm 60 cm 80 cm 90 cm

Ausstattung/Zubehör

Geruchsfi lter, Sichtfenster,

Timer, Tropfschale,

Ölschleuderfunktion

(2 Geschwindigkeiten)

Geruchsfi lter,

Sichtfenster,

Timer (herausnehmbar),

Kabelstaufach

Geruchsfi lter,

Sichtfenster,

Timer

Geruchsfi lter,

Sichtfenster,

Kaltzone,

Kabelstaufach

Ergebnis 1,5 (gut) 1,7 (gut) 1,7 (gut) 1,9 (gut)

Funktion (45%) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,4 ) + + ( 1,7 ) + + + ( 1,4 )

Temperatureinstellung (40%) + + + ( 1,4 ) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 ) + + ( 1,6 )

Aufheizzeit (20%) + + ( 1,6 ) + + ( 1,7 ) + + ( 1,7 ) + + ( 2,0 )

Frittierergebnis (20%) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 )

Frittierdauer (20%) + + + ( 1,2 ) + + + ( 1,2 ) + + ( 1,5 ) + + + ( 1,0 )

Handhabung (40%) + + ( 1,7 ) + + ( 1,8 ) + + ( 1,7 ) + ( 2,5 )

Bedienelemente (40%) + + ( 2,0 ) + + ( 1,5 ) + + ( 1,8 ) + + ( 2,3 )

Reinigung (40%) + + ( 1,5 ) + + ( 2,0 ) + + ( 1,5 ) + + ( 2,3 )

Bedienungsanleitung (20%) + + + ( 1,3 ) + + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Verarbeitung (10%) + + ( 1,7 ) + + ( 2,2 ) + + ( 1,8 ) + + ( 2,0 )

Ökologie (5 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,1 ) + + ( 2,1 ) + + + ( 1,3 )

Der Testsieger erlaubt sich

keine Schwäche, überzeugt

daher durchweg. Die Ölschleuderfunktion

ist praktisch,

verkürzt nämlich die

Abtropfzeit sehr stark. Der

Geruchsfi lter ist leicht zu

entnehmen und zu reinigen,

die Temperatureinstellung

ist präzise. Auch bei voller

Beladung wird schnell

frittiert.

TESTSIEGER

& (1,5 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Gastroback

Vita-Spin-Fritteuse

Frittiert besser als

die gesamte Konkurrenz

Die 26237 zeigt, wie

praktisch eine Fritteuse

sein kann, wenn man auf

Spielereien verzichtet und

sich auf das Wichtige, das

Wesentliche konzentriert.

Die Frittierkorb-Wannen-

Geometrie ist gelungen,

der Deckel komplett

abnehmbar, die Ölwanne

ebenso, der Geruchsfi lter

kinderleicht zu wechseln.

SIEGER PREIS/LEISTUNG

& (1,7 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

De'Longhi

F 26237

Preiswert, schnell

und einfach gut

Große Klappe - viel dahinter:

Solange man nicht

die Maximalmenge an

Frittiergut in die Super Uno

einfüllt, gibt es nichts zu

kritisieren. Die Handhabung

gestaltet sich einfach,

weil logisch und ohne

Spielereien. Der Deckel ist

zur gründlichen Reinigung

abnehmbar, die Bedienelemente

sind leichtgängig.

TESTURTEIL

& (1,7 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Moulinex

Super Uno

Frittiert flott und ist

leicht zu reinigen

Das Verhältnis aus Leistung,

Öl- und Frittgutmenge

hat Steba quasi

perfekt gewählt und damit

nicht den Fehler einiger

Konkurrenten begangen.

Das schlägt sich auf die

Energieeffi zienz und Frittierdauer

positiv nieder. Die

Frittierqualität ist exzellent,

die Bedienelemente simpel

und funktional.

TESTURTEIL

& (1,9 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Steba

DF 282

Effiziente Fritteuse

mit enormer Leistung

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

33


KÜCHE | Fritteusen

Fritteusen

Rommelsbacher

FRP 2135/E

Tefal

Filtra One

Melissa

643-213

Philips

HD6158

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 90 Euro*/150 Euro 55 Euro*/80 Euro 27 Euro*/55 Euro 61 Euro*/120 Euro

Maximalleistung 2 100 W 1 900 W 2 200 W 2 000 W

max. Frittiergutmenge 1 000 g 1 200 g k. A. 1 300 g

max. Ölmenge 3,4 l 2,1 l 3 l 2,6 l

Kabellänge 100 cm 85 cm 90 cm 100 cm

Ausstattung/Zubehör

Geruchsfi lter,

Sichtfenster, Timer,

Tropfschale

Geruchsfi lter,

Sichtfenster,

Timer, Ölsieb

Geruchsfi lter,

Sichtfenster, Kaltzone,

Kabelstaufach

Geruchsfi lter,

Sichtfenster,

Tropfschale

Ergebnis 1,9 (gut) 2,0 (gut) 2,0 (gut) 2,1 (gut)

Funktion (45 %) + + ( 2,0 ) + + ( 1,6 ) + + ( 1,6 ) + + ( 2,1 )

Temperatureinstellung (40 %) + + ( 2,0 ) + + ( 1,6 ) + + ( 1,7 ) + + ( 2,4 )

Aufheizzeit (20 %) + ( 2,6 ) + + ( 1,5 ) + + ( 1,7 ) + ( 2,9 )

Frittierergebnis (20 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 )

Frittierdauer (20 %) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 )

Handhabung (40 %) + + ( 1,7 ) + + ( 2,2 ) + + ( 2,2 ) + + ( 1,8 )

Bedienelemente (40 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 1,8 ) + + ( 2,2 ) + + ( 1,8 )

Reinigung (40 %) + + ( 2,3 ) + ( 2,8 ) + + ( 2,0 ) + + ( 1,5 )

Bedienungsanleitung (20 %) + + ( 1,5 ) + + ( 2,0 ) + ( 2,5 ) + ( 2,5 )

Verarbeitung (10 %) + + ( 2,3 ) + + ( 2,3 ) – ( 3,5 ) + ( 2,5 )

Ökologie (5 %) + + + ( 1,3 ) + + ( 2,2 ) + + ( 1,6 ) + + ( 2,4 )

Die Bedienelemente sind

groß, griffi g, selbsterklärend

und einfach wunderbar

zu nutzen, sogar wenn

etwas Öl an den Fingern

klebt. Die reale Öltemperatur

liegt stets rund 15 Grad

unter der eingestellten –

das ist ölfreundlich und

schützt vor Überhitzungen,

verlängert aber die Garzeit.

Das Schutzblech über dem

Heizelement ist clever.

TESTURTEIL

& (1,9 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Rommelsbacher

FRP 2135/E

Tolle Bedienelemente,

kurze Frittierdauer

Belädt man die Filtra One

voll, leidet die Frittierqualität,

denn die Öltemperatur

sinkt sehr deutlich, zudem

hat das Frittiergut zu wenig

Bewegungsspielraum. Der

Ölfi lter ist richtig praktisch,

leider lässt sich die Frittierwanne

nicht entnehmen.

Die Bedienungsanleitung

ist voller Bilder, mit Erklärungen

wird aber extrem

geizig umgegangen.

TESTURTEIL

& (2,0 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Tefal

Filtra One

Frittiert knusprig und bietet

einen praktischen Ölfilter

Die kleine 643-213 ist nicht

die schnellste Fritteuse

im Testfeld, trotz ihrer

angeblich 2 200 Watt. Ihre

Kernaufgaben meistert die

643-213 aber ohne Probleme

und energiesparend.

Das Gehäuse erwärmt sich

recht deutlich, knackt dann

auch mal lautstark, der Deckel

liegt dann nicht mehr

auf, was fär ein Bekleckern

der seitlichen Griffe sorgt.

TESTURTEIL

& (2,0 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Melissa

643-213

Kompakt und funktional,

preiswert noch dazu

Ohne das ungünstige Verhältnis

zwischen Frittüre

und Frittiergut würde die

HD6158 um den Testsieg

kämpfen. Bei prallgefülltem

Frittierkorb wird nämlich

deutlich, dass die 2000

Watt nicht ganz ausreichen

und mindestens ein Liter Öl

zu wenig hineinpasst. Der

Temperatursensor misst

nicht immer genau, bei 180

°C wird das Öl 192 °C heiß.

TESTURTEIL

& (2,1 )

gut

Haus

Garten

Test 2012

www.hausgartentest.de

Philips

HD6158

Schnell frittiert,

schnell gereinigt

Bilder: Caso, De' Longhi, Melissa, Philips, © Thomas Max Müller/PIXELIO, Rommelbacher, Tefal, Tristar, Severin

34 Küche | 1.2013


Fritteusen | KÜCHE

Severin

FR 2404

Caso

GF 100

Rommelsbacher

FRT 2145/E

Tristar

FR-6930

Inventum

GF630

De'Longhi

Roto F 28311

40 Euro*/58 Euro 83 Euro*/120 Euro 118 Euro*/170 Euro 38 Euro*/k.A. 44 Euro*/70 Euro 75 Euro*/110 Euro

2 200 W 2 200 W 2 100 W 2 000 W 2 000 W 1 800 W

500 g 600 g 1200 g k.A. 500 g 600 g

3 l 3 l 3,5 l 4 l 3,3 l 1,3 l

130 cm 95 cm 85 cm 115 cm 90 cm 85 cm

Kaltzone,

Kalbelstaufach

Geruchsfi lter,

Kaltzone,

Glaskorpus

Geruchsfi lter, Sichtfenster,

Tropfschale,

3 Frittierkörbe

Geruchsfi lter,

Sichtfenster,

Kaltzone

Kaltzone,

Kabelstaufach

Geruchsfi lter, Sichtfenster,

Ölablassschlauch,

rotierender Frittierkorb

2,1 (gut) 2,1 (gut) 2,2 (gut) 2,4 (gut) 2,7 (befriedigend) 3,0 (befriedigend)

+ + ( 1,6 ) + + ( 2,4 ) + ( 2,8 ) + + ( 1,8 ) + ( 2,5 ) + ( 2,8 )

+ + ( 1,7 ) + ( 3,4 ) + ( 3,2 ) + + + ( 1,0 ) + ( 3,2 ) – ( 3,6 )

+ + ( 1,9 ) + + ( 1,9 ) – ( 4,0 ) – ( 4,0 ) + ( 3,2 ) + + + ( 1,0 )

+ + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + ( 3,0 )

+ + ( 1,8 ) + + ( 2,1 ) + + ( 1,5 ) + + ( 1,8 ) + + ( 1,8 ) + ( 3,0 )

+ + ( 2,4 ) + + ( 1,9 ) + + ( 1,7 ) + ( 2,8 ) + ( 2,9 ) + ( 3,0 )

+ + ( 2,2 ) + + ( 1,8 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,2 ) – ( 4,0 ) + ( 3,0 )

+ ( 3,0 ) + + ( 2,3 ) + + ( 1,5 ) + ( 2,8 ) + + ( 2,0 ) – ( 3,5 )

+ + ( 1,5 ) + + + ( 1,3 ) + + ( 1,5 ) + + ( 2,0 ) + ( 2,5 ) + + ( 2,0 )

+ ( 3,3 ) + + ( 2,3 ) + + + ( 1,3 ) – ( 4,3 ) – ( 3,7 ) + ( 3,3 )

+ + ( 1,9 ) + + + ( 1,3 ) + + ( 2,4 ) + + ( 1,7 ) + + ( 1,8 ) + ( 2,8 )

Knusprige Pommes und

Chicken-Nuggets sind

kein Problem für die

2404. Die Temperatureinstellung

ist präzise, Öl

kann nicht überhitzen. Ein

paar Blatt Küchenpapier

sollte man für das etwas

klapprige Gehäuse, das

gern vom Deckel betropft

wird, stets zur Hand haben.

Die Bedienelemente

sind funktional.

TESTURTEIL

& (2,1 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Simpel und

effektiv

Severin

FR 2404

Bei eingestellten 160 °C

erhitzt die GF 100 nur

auf 130 °C. Um passende

Temperaturen zu

erreichen, müssen mindestens

180 °C, besser

190 °C eingestellt werden.

Am Griffstück tritt

Dampf aus, man sollte

daher etwas Vorsicht

beim Herausheben des

Frittierkorbes walten

lassen.

TESTURTEIL

& (2,1 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Caso

GF 100

Designstück mit sehr gutem

Frittierergebnis

Die großvolumige

Fritteuse braucht sehr

lange, um die Frittüre auf

geeignete Temperaturen

zu bringen und füllt man

die 2145 mit der Maximalmenge

an Frittiergut,

sinkt die Öltemperatur

sehr stark. Mehr als 1 000

Gramm Pommes sollte

man daher nicht einfüllen.

Die drei Frittierkörbe

sind praktisch.

TESTURTEIL

& (2,2 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Rommelsbacher

FRT 2145/E

Bietet Frittierspaß für

die ganze Familie

Das eigentliche Frittieren

gelingt der 6930 wirklich

exzellent, auch die Energieeffizienz

ist richtig gut.

Diese Fritteuse dampft

aber aus allen Ritzen und

Öffnungen, lässt sich

viel Zeit beim Aufheizen

des Öls und vom Deckel

tropft schnell Wasser und

Öl auf und in das Gehäuse,

was die Reinigung

erschwert.

TESTURTEIL

& (2,4 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Tristar

FR-6930

Bietet eine präzise

Temperatureinstellung

Statt Öl auf 180 °C zu erhitzen,

schaltet das Thermostat

erst bei 197 ab

– das ist klar zu viel, mehr

als 170 °C sollte man daher

lieber nicht einstellen.

Das Frittierergebnis an

sich ist sehr gut. Durch

die Belüftungslöcher

gelangt Dampf direkt an

den Deckelknauf und erwärt

diesen deutlich.

Haus&

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,7 )

befriedigend

Inventum

GF630

Etwas langsam, unterdurchschnittliche

Verarbeitung

In der Praxis zeigt die

Roto-Technologie klare

Schwächen, so sind

eine ungleichmäßige

Bräunung und ein langwieriger

Garvorgang

festzustellen. Dampf

tritt überall am Deckel

aus, das Scharnier verschmutzt

schnell, sobald

der Deckel geöffnet wird.

Der Ölablassschlauch ist

praktisch.

Haus&

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(3,0 )

befriedigend

De'Longhi

Roto F 28311

Frittiert langsam und

recht ungleichmäßig

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

** abgewertet

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

35


KÜCHE | Fritteusen

Fritteusen

Technische Daten

Philips

Airfryer

Tefal

Actifry FZ7000

Marktpreis*/UVP 110 Euro*/200 Euro 123 Euro*/279 Euro

Maximalleistung 1 425 W 14 00 W

max. Frittiergutmenge 800 g 1 200 g

max. Ölmenge kein Öl benötigt 1 Messlöffel

Kabellänge 100 cm 100 cm

Ausstattung/Zubehör

Timer,

Kochbuch,

Garraumtrenner

Timer, Kochbuch,

Dosierlöffel, automatische

Rührvorrichtung

Ergebnis 2,4 (gut) 3,9** (ausreichend)

Funktion (45 %) + ( 2,6 ) – ( 3,9 )

Frittierergebnis (50 %) + ( 3,0 ) – ( 4,0 )

Temperatureinstellung (30 %) + + + ( 1,4 ) – ( 4,0 )

Frittierdauer (20 %) + ( 3,3 ) + ( 3,3 )

Handhabung (40 %) + + ( 2,4 ) + + ( 2,1 )

Bedienelemente (40 %) + ( 3,4 ) + ( 2,5 )

Reinigung (40 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Bedienungsanleitung (20 %) + + + ( 1,3 ) + + ( 1,5 )

Verarbeitung (10 %) + + ( 2,3 ) + + ( 2,0 )

Ökologie (5 %) + ( 2,5 ) + ( 2,5 )

Die Schublade ist etwas

wacklig, es gibt keinen Betriebsschalter.

Timer und Temperatureinstellung

sind aber

funktional. Das Aufl ockern des

Frittierguts zwischendurch

ist ratsam, sonst klebt dieses

aneinander. Die Bedienungsanleitung

ist sehr informativ,

das Kochbuch macht Hunger.

Pommes schmecken aber wie

aus dem Ofen, sind zudem

recht trocken.

TESTURTEIL

& (2,4 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Philips

Airfryer

Mit heißer Luft zu

knusprigen Pommes

Ausgetrocknet und ungleichmäßig

gebräunt, außerdem

verklumpt - so präsentieren

sich nach langer Garzeit die

Pommes - mit "frittieren"

hat das nicht viel zu tun. Der

Rührmechanismus sorgt

dafür, dass die Pommes brechen,

die heiße Frittierwanne

lässt Ecken des Frittierguts

gern etwas anbrennen. Eine

Temperatureinstellung fehlt

gänzlich.

Haus&

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(3,9 )

ausreichend

Tefal

Actifry FZ7000

Lieber gleich den

Backofen benutzen

So testen wir

Die Testgeräte: 16 Fritteusen

Funktion (45 %): Die Temperatureinstellung

wird anhand des Aufheizens der Frittüre

auf typische Frittiertemperaturen ermittelt.

Die prozentuale Abweichung zwischen Sollund

Istwerten wird berechnet und benotet.

Bei signifikant höheren Istwerten über 190

°C wird die Temperaturdifferenz mit dem

Faktor 2 versehen und geht in die prozentuale

Abweichung ein. Die Aufheizzeit ergibt

sich aus Relation von Frittürmenge und der

Zeitspanne, welche das Gerät braucht, um

die Frittüre auf 160 °C zu erhitzen. Für das

Frittierergebnis werden die Fritteusen mit der

jeweiligen Maximalmenge an Frittüre und

aufgetauten Pommes Frites befüllt, sobald

eine gold-gelbe Bräunung erreicht ist, wird

untersucht, wie gleichmäßig die Pommesmenge

frittiert wurde. Außerdem werden kleinere

Mengen Veggie-Nuggets und Veggie-Bällchen

(30 Prozent der Maximalfüllmenge) frittiert,

hier wird ebenso die Gleichmäßigkeit der

Bräunung bewertet. Die Frittierdauer gibt an,

wie lange in Relation von Frittür- und Frittiergutmenge

für das erfolgreiche Frittieren

benötigt wird.

Handhabung (40 %): Die Geräte werden von

geschulten Probanden auf Bedienerfreundlichkeit

hin getestet. Beurteilt werden das

Bedienkonzept, die Gängigkeit der Bedienelemente

wie auch deren Positionierung und

Beschriftungen. Die Reinigungsnote ergibt

sich aus der Modularität der zu reinigenden

Teile, dem Auftreten von Schmutzstellen und

deren Spülmaschinenfestigkeit. Die Bedienungsanleitungen

werden eingehend auf Verständlichkeit

und Vollständigkeit untersucht,

hierbei werden Bebilderung, Entsorgungshinweise,

Pflegetipps, technische Spezifikationen,

Schriftgröße, Sicherheitshinweise sowie Anwendungshinweise

beurteilt.

Verarbeitung (10 %): Die Probanden bewerten

das (Nicht)Vorhandensein von Graten, Gussrückständen

und scharfen Kanten, sowie die

Größe von Spalten und Ritzen. Zudem wird

auf hitzebedingte Verformungen am Gehäuse

und auf die Wege, die der Dampf beim Frittieren

nimmt, geachtet.

Ökologie (5 %): Der Energieverbrauch, den

ein Gerät aufweist, um die maximal erlaubte

Menge an Frittüre auf eine Temperatur von

160 Grad Celsius zu erhitzen, und der Menge

an Frittüre wird wird die Energieeffizient

berechnet und benotet.

Abwertung: Erreicht ein Gerät bei der Funktionsnote

nur ein Ausreichend oder schlechter,

kann die Gesamtnote nicht besser sein.

Bilder: Philips, © Thomas Max Müller/PIXELIO, Tefal

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

** abgewertet

36 Küche | 1.2013

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)


Vom Kühlschrank bis zur Pulsuhr,

vom unbestechlichen Test bis zum leckeren Rezept

PRAKTISCH GUT BERATEN

DAS NEUE VERBRAUCHERMAGAZIN FÜR HAUS UND GARTEN

Jetzt hier scannen:

Jeden Monat neu am Kiosk

und täglich aktuell unter www.hausgartentest.de

Sofort bestellen – als Einzelexemplar,

im Abonnement oder

als E-Paper für Smartphones,

Tablets, Windows PC und

Macintosh. Oder unter

www.heftkaufen.de.


KÜCHE | Geschirrspülmaschinen

6 Geschirrspülmaschinen gegen den Normschmutz

Keine saubere Sache

Umweltschonend und gründlich sollte eine Geschirrspülmaschine arbeiten. Doch wie der

Praxistest zeigt, gelingt dies lediglich der Hälfte aller Prüfmuster. Einige Geräte reinigen

sogar nur „mangelhaft“.

VON SUSAN OEHLER

Die Erledigung des Abwasches gehört

zu den unbeliebtesten Hausarbeiten

und wird gern einem elektrischen

Helfer überlassen. Dabei muss niemand

ein schlechtes Gewissen gegenüber der

Umwelt haben: Geschirrspülmaschinen

arbeiten wesentlich wasser- und energiesparsamer

als es beim manuellen Abspülen

möglich ist.

Mangelhafte Reinigung

Als Vorreiter einer effizienten Arbeitsweise,

die zu glänzend sauberen Ergebnissen

führt, beweist sich der IGV6509 von

Küppersbusch. Damit fährt das Gerät

einen verdienten Testsieg ein und setzt

sich knapp vor das Modell von AEG,

dessen Energieverbrauch zwar geringfügig

höher ausfällt, das dafür aber auch

eine noch bessere Reinigungsleistung

abliefert. Selbst Spinat, stärkehaltiges

Getreide und eingetrocknete Teeränder

werden mühelos entfernt, sodass die Testingenieure

sowohl für das Standard-,

als auch für das Intensivprogramm sehr

gute Bewertungen vergeben können.

Auch das Spülergebnis des Koenic KDW

64017i-m kann überzeugen. Den übrigen

Testkandidaten fällt es dagegen schwer,

mit diesen Leistungen mitzuhalten. So

erhält das Gerät von Hoover für die

Reinigungswirkung seiner Standardprogramme

lediglich die Note „Mangelhaft“,

da die Norm anschmutzungen nicht vom

Geschirr entfernt werden. Die Leistung

im Intensivprogramm, das speziell für

stark verschmutztes Geschirr ausgelegt

ist, fällt zumindest gut aus. Auch die

Energieverbrauchswerte können im Standardprogramm

überzeugen, der Intensivmodus

erhält dagegen nur ausreichende

Wertungen. Generell lässt sich im Test

Energielabel

Neben guten Gebrauchseigenschaften

sind insbesondere ein niedriger Energie-

und Wasserverbrauch wichtige Entscheidungskriterien

bei der Auswahl

eines Geschirrspülers. Über diese Werte

informiert das Energielabel, das als

Verbraucherinformation gesetzlich vorgeschrieben

ist. Alle in Verkaufsräumen

aufgestellten Geräte müssen dieses Label

tragen. Da Geschirrspüler in den letzten

Jahren deutlich sparsamer geworden

sind, sind fast nur noch Geräte der Klasse

A im Handel. Um dem Technikfortschritt

gerecht zu werden, wurden im Dezember

2010 die drei zusätzlichen Klassen

A+, A++ und A+++ eingeführt. Beim

Geschirrspüler informiert Sie das Label

außerdem über wichtige Gebrauchseigenschaften:

Die Trocknungswirkung des

Gerätes wird ebenfalls mit den Klassen A

(gut) bis G (schlecht) bewertet.

Bilder: AEG, Auerbach Verlag, Haier, Hanseatic, Hoover, Koenic, Küppersbusch

38

Küche | 1.2013


Geschirrspülmaschinen | KÜCHE

Ungeeignet für den Geschirrspüler

beobachten, dass das intensive Spülprogramm

den Anschmutzungen besser oder

zumindest gleich gut Herr wird als die

Standardspülprogramme. Eine überraschende

Ausnahme bildet die Maschine

von Haier, bei der die Tester eine schlechtere

Leistung im Intensivprogramm konstatieren,

als sie der Standardmodus zu

erbringen vermag. Dieser zeigt nur eine

mit „befriedigend“ beurteilte Reinigungswirkung.

Ressourcenschonung?

Moderne Geschirrspülmaschinen benötigen

generell mehr Zeit für ihre Reinigungsprogramme,

da sie weniger Wasser

und Energie verbrauchen als ältere Gerätegenerationen.

In unserem Test erzielen

die Modelle von AEG und Küppersbusch

die guten bis sehr guten Ergebnisse

Besteck- und Geschirrteile aus Holz sollten

nicht im Geschirrspüler gereinigt werden. Sie

laugen aus und werden unansehnlich. Auch

Dekore sind oftmals nicht spülmaschinenfest.

Handbemaltes oder antikes Geschirr, bedruckte

oder bemalte Gläser und Vasen sollten per

Hand gespült werden. Aluminium- und Silberteile

neigen im Geschirrspüler zum Verfärben.

Außerdem sind heißwasserempfindliche Kunststoffteile

nicht geeignet. Sie verformen sich.

innerhalb von 2,5 Stunden. Der Maschine

von Hanseatic gelingt in gleicher Zeit

ein immerhin befriedigendes Resultat.

Sie kann außerdem durch einen sehr

niedrigen Energieverbrauch glänzen und

verdient sich als einziger Testkandidat

in beiden überprüften Programmen die

Note „sehr gut“. Die schnellsten Geräte

im Test sind die Geschirrspüler von Haier

und Hoover, was sich allerdings negativ

in deren Funktionsperformance niederschlägt.

Im Wasserverbrauch erweisen

sich die Maschinen von AEG und Koenic

als sehr sparsam, sie kommen im Standardprogramm

mit nur 10 Litern aus.

Das Intensivprogramm für hartnäckigere

Verkrustungen erfordert nur jeweils etwa

drei Liter mehr. Ebenso überzeugende

Werte zeigt auch der Testsieger von Küppersbusch.

Den größten Durst messen die

Warmwasseranschluss

Die meisten Geschirrspüler können an

die Warmwasserversorgung angeschlossen

werden. Meist ist ein Anschluss ohne besondere

Maßnahmen bis zu einer maximalen

Zulauftemperatur von 60 °C möglich.

Dadurch wird der Stromverbrauch reduziert,

ein Teil des Energiebedarfs jedoch

auf die zentrale Warmwasserversorgung

verlagert. Das ist dann von Vorteil, wenn

das warme Wasser mit niedrigen Betriebskosten

bereitet wird. Bei einem Warmwasseranschluss

werden alle Spülgänge

mit Warmwasser betrieben, während beim

Kaltwasseranschluss nur das Wasser für

den Reinigungs- und Klarspülgang aufgeheizt

wird.

Prüfer bei dem Geschirrspüler von Hoover,

der im Intensivprogramm fast 20 Liter

Wasser schluckt. Auch das Gerät von

Haier hält nichts von Wassersparsamkeit.

Insgesamt kommen drei der sieben Testkandidaten

nicht über ein „befriedigend“

in der Ökologienote hinaus.

Restlos sauber?

Die beiden letztplatzierten Testmuster

erzielen so schlechte Noten für die

1

3

(1) Die Selbstreinigung des Geschirrspülers von AEG funktioniert gut. Nur beim Härtetest mit Preiselbeergelee bleiben minimale Reste zwischen Gehäuse und Tür

zurück (2) Mahlzeit! Spinat und andere Speisereste tummeln sich auf dem Sieb des Modells von Haier und drohen es zu verstopfen (3) Gut gefüllt: Im Labor werden die

Maßgedecke nach Norm in die Maschinen gestapelt, um eine maximale Auslastung zu simulieren (4) Rückstände: Im Filter von Haier sammeln sich ebenfalls zahlreiche

Speiserückstände

2

4

www.hausgartentest.de

39


KÜCHE | Geschirrspülmaschinen

Verwendung von Multitabs

Sogenannte Multitabs enthalten neben

Geschirrspülmittel auch Klarspüler und

Regeneriersalz. Diese müssen nicht einzeln

eingefüllt werden, sondern es reicht

aus, die Maschine mit nur einem Tab zu

beladen. Hat das Trinkwasser in Ihrem

Reinigung, dass sich diese auch auf die

Bewertung der Handhabung negativ

auswirken und diese nur im befriedigenden

Bereich ansiedeln. Die Geräte

versagen nämlich nicht nur bei der Säuberung

des Geschirrs, sondern auch bei

der anschließenden Selbstreinigung des

Innenraums, die dem Nutzer eigentlich

das manuelle Putzen ersparen sollte.

Anhand von Preiselbeergelee überprüfen

die Tester, ob die Maschinen nach

Programmablauf einen sauberen Spülraum

hinterlassen. Am schlechtesten

schneidet in dieser Disziplin das Modell

von Haier ab, dessen Sieb und Filter

bereits nach Durchlauf des Intensivprogramms

mit Spinatfasern verstopft

sind. Auch an der Tür bleiben Reste

Wohngebiet eine hohe Wasserhärte, ist die

Menge an Klarspüler und Salz der Tabs

jedoch nicht ausreichend. Sie sollten auf

die Verwendung dieser verzichten und die

Komponenten einzeln entsprechend der

Wasserhärte dosieren.

zurück. Außerdem sammeln sich Preiselbeerstücke

in großer Menge unter

der Tür, wo sie manuell entfernt werden

müssen. Auch bei dem Geschirrspüler

von AEG erweisen sich die Beeren als

zu große Herausforderung und sammeln

sich an der Türöffnung. Dagegen

haben die Muster von Küppersbusch,

Hanseatic und Koenic weniger Probleme:

Während des Funktionstests

werden keine Spinat- oder andere Speisereste

zurückgelassen und auch die

Preiselbeeren sammeln sich nur vereinzelt

unterhalb der Tür oder im Filter.

Nach einer intensiven Testphase gehen

der Küppersbusch IGV6509 und der

AEG F78022IM0P als verdiente Spülmeister

vom Platz.

Nutzungstipps

Beachten Sie beim Einräumen des Geschirrspülers,

dass Glas und Porzellan fest stehen

und nicht aneinanderstoßen. Besteck sollte

unsortiert in den Korb gestellt werden.

Die Sprüharme müssen sich ungehindert

drehen können. Es ist in der Regel nicht

notwendig, Geschirr unter fließendem Wasser

vorzuspülen. Grobe Essensreste sollten

Sie jedoch entfernen. Eingebranntes und

starke Verkrustungen sollten zunächst in

Seifenlauge eingeweicht werden. Überprüfen

Sie zeitweise den Innenraum der Maschine:

Siebe, Sprüharme und Düsen sollten

sauber sein.

Spülbehälter und Körbe werden automatisch

während des Programmablaufs mit

gereinigt. Die Türdichtungen sollten Sie

in regelmäßigen Abständen mit Maschinenpfleger

säubern. Das Einfüllen des

Regeneriersalzes sollte direkt vor einem

Spülprogramm erfolgen, da verschüttetes

Salz durch die lange Einwirkzeit zu Korrosionen

am Spülbehälter führen kann. Die

Enthärtungsanlage muss auf den jeweiligen

Wasserhärtebereich eingestellt werden. Den

Härtegrad können Sie bei Ihrem zuständigen

Wasserwerk erfragen. Sogenannte

„Eco“ Programme arbeiten mit niedrigen

Temperaturen. Bei starker Verschmutzung

des Geschirrs ist dies eventuell nicht ausreichend.

(5) Normierte

Schmuddelei: Im

Wärmeschrank werden

die Geschirrteile

der Maßgedecke

nach Norm angeschmutzt

(6) Sauber

ist anders: Zwar

gehören Spinatreste

zu den hartnäckigeren

Herausforderungen

für einen

Geschirrspüler, so

sollte ein Teller nach

dem Spülgang aber

dennoch nicht aussehen

(7) Kleckerrest:

Gleiches Spiel bei

stärkehaltigem

Getreide. Es konnte

nicht von allen

Modellen restlos

entfernt werden

(8) Spinat auf der

Tasse: Hier verteilten

sich die Speisereste

des unteren Korbs

auf der oberen

Geschirrablage.

Immerhin wurden

die Teeränder gut

entfernt

5 7

6 8

Bilder: AEG, Auerbach Verlag, Haier, Hanseatic, Hoover, Koenic, Küppersbusch

40

Küche | 1.2013


Geschirrspülmaschinen | KÜCHE

IGV6509 von Küppersbusch

Haus&

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTSIEGER

(1,8 )

gut

Küppersbusch

IGV6509

Zuverlässige Reinigung und

beste Handhabung

F78022IM0P von AEG

TESTURTEIL

& (1,9 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

AEG

F78022IM0P

Beste Reinigungsergebnisse,

geringer Wasserverbrauch

KDW 6407i-m von Koenic

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Haus&

(2,0 )

Garten gut

Test

8

2012

www.hausgartentest.de

Koenic

KDW 6407i-m

Solide Reinigungsleistungen und

komfortable Handhabung

Das für 13 Maßgedecke ausgelegte

Einbaugerät belegt in der

Bewertung von Funktion und

Ökologie zwar nur den zweiten

Rang, rettet sich aber durch eine

hochwertige, saubere Verarbeitung

und die beste Handhabungsnote

den Testsieg. Im Intensivprogramm

gelingt der Maschine eine

sehr gute Reinigungsleistung,

im Standardprogramm säubert

es in guter Qualität. Beide Programme

werden innerhalb einer

angemessenen Zeitspanne absolviert,

dafür fällt die Trocknungsleistung

nur befriedigend aus. In

der Bedienerfreundlichkeit liegt

Dieses Modell liefert die beste

Funktionsnote im Test und

erntet außerdem für seine saubere,

hochwertige Verarbeitung

das Lob der Prüfer. Es ist für

12 Maßgedecke ausgelegt und

bietet sieben Programme für

verschieden stark verschmutztes

Geschirr. Davon durchliefen

das Intensiv- und das Standardprogramm

die Prüfung und

zeigten dabei sehr gute Reinigungsergebnisse,

zudem lag

die Programmdauer mit jeweils

etwa drei Stunden im guten

Mittelfeld. Die Trocknungsleistung

dagegen schwächelt leicht

das Gerät dagegen vorn. Es lässt

sich einfach über die übersichtliche

und strukturiert angeordnete

Bedienblende einstellen und

zeigt den Programmfortschritt

mit Leuchten und einer Restlaufanzeige

an. Leider ist eine Programmauflistung

nur in der Bedienanleitung,

nicht aber direkt am

Gerät zu finden. Die Geschirrkörbe

sind vielseitig verstellbar und

so individuell an das vorhandene

Geschirr anzupassen, außerdem

kann der obere Korb in der Höhe

verstellt werden. Die Selbstreinigung

des Innenraums funktioniert

gut.

und erntet nur befriedigende

Noten, ähnlich verhält es sich

auch mit der Selbstreinigung.

Dabei bleiben wenige Spinatreste

in der Nähe der Dichtung

zurück und unterhalb der Tür

sammeln sich große Reste des

Preiselbeergelees. In der Bedienerfreundlichkeit

kann das Modell

hingegen viele Pluspunkte

sammeln. Eine Auflistung der

Programme findet sich auf der

Türinnenseite, die Bedienblende

ist übersichtlich und sinnvoll

angeordnet. Auch der geringe

Energie- und Wasserverbrauch

verdient gute Noten.

Das Einbaugerät mit einem

Fassungsvermögen von 12

Maßgedecken bietet nicht nur

sechs unterschiedliche Programme,

sondern zeigt auch

in beiden Testmodi eine gute

Performance. Zusatzfunktionen

wie „Zeitsparen“, „halbe

Beladung“ und „Hygiene“ können

beliebig hinzugeschaltet

werden, zudem steht eine Zeitverzögerung

zur Verfügung.

Für das Standardprogramm

werden 3,5 Stunden benötigt,

das Intensivprogramm läuft

dagegen nur 2 Stunden lang.

Über die komfortable Bedienblende

mit leicht verständlicher

Symbolik lässt sich die

Maschine leicht konfigurieren,

der Programmfortschritt kann

über Leuchten und eine Restlaufanzeige

im Blick behalten

werden. Eine Programmauflistung

fehlt leider am Gerät,

ist aber in der Bedienanleitung

vorhanden. In beiden

getesteten Programmen zeigt

der Geschirrspüler einen sparsamen

Energieverbrauch. Der

Wasserverbrauch wird im

Intensivprogramm mit „sehr

gut“, im Standardmodus mit

„gut“ bewertet.

www.hausgartentest.de

41


KÜCHE | Geschirrspülmaschinen

WQP12-J7309E von Hanseatic

TESTURTEIL

Haus&

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

(2,3 )

gut

Hanseatic

WQP12-J7309E

Beste Ökologienoten

und leichte Bedienung

Das Einbaugerät bietet Platz

für 14 Maßgedecke und verfügt

über sieben Programme

für unterschiedlich stark verschmutztes

Geschirr. Wird der

Geschirrspüler nur zur Hälfte

beladen, können entweder nur

der obere oder nur der untere

Sprüharm aktiviert werden,

außerdem steht eine Zeitverzögerung

zur Verfügung. Die

Reinigungswirkung der getesteten

Modi fällt befriedigend

aus, ebenso auch die Trocknungsleistung.

Mit etwa drei

Stunden liegt die Dauer des

Standardprogramms im guten

Mittelfeld, die Laufzeit des

Intensivprogramms schneidet

dagegen mit „befriedigend“ ab.

In der Selbstreinigung zeigt

das Gerät gute Leistungen,

keine Reste von Spinat oder

anderen Verschmutzungen

bleiben im Innenraum zurück.

Einzig einige Preiselbeeren setzen

sich unterhalb der Tür und

im Filter fest. Dafür punktet

das Modell in beiden Modi

mit dem geringsten Energieverbrauch

im Test und ist über

eine übersichtliche Bedienblende

einfach zu programmieren.

DDY 65543FAM von Hoover

Haus&

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,7)

befriedigend

Hoover

DDY 65543FAM

Durchwachsene Reinigungsleistung,

recht hoher Wasserverbrauch

DW12-PFE8S von Haier

Haus&

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,9 )

befriedigend

DW12-PFE8S

Haier

Ungründliche Reinigung, mäßige

Verbrauchswerte

In diesem Standgerät können bis

zu 15 Maßgedecke pro Spülgang

gereinigt insgesamt bis zu 12 verschiedene

Programme angewählt

werden. Die Reinigungsleistung

fällt allerdings gemischt aus. Im

Standardprogramm zeigt das

Modell die schlechteste Leistung

im Test, im Intensivprogramm

dagegen fällt sie gut aus. Auch

die Trocknung der Geschirrteile

erfolgt in guter Qualität. Bei der

Selbstreinigung dagegen bleiben

einige sichtbare Reste von Stärke

am Türrahmen und etwas Spinat

unterhalb der Tür zurück.

Auch die Preiselbeeren setzen

Das Standgerät hat ein Fassungsvermögen

von 12 Maßgedecken

und sollte laut Hersteller nur

an Kaltwasser angeschlossen

werden. Es bietet acht verschiedene

Programme und kann bei

halber Beladung nur mit einem

aktivierten Sprüharm betrieben

werden. In der Reinigungsleistung

zeigen sich gemischte

Ergebnisse. Das Standardprogramm

schafft immerhin noch

ein befriedigendes Ergebnis, im

Intensivprogramm wird die Wirkung

jedoch mit „mangelhaft“

bewertet. Die Trocknungsleistung

ist hingegen gut. Dafür

sich im Spalt unterhalb der Tür

hartnäckig ab. Die Handhabung

wird durch einen sehr großen

Spalt zwischen Tür und Schiene

etwas erschwert, da sich der beladene

Korb dadurch nur schwer

hineinschieben lässt. Sehr unterschiedliche

Bewertungen erhält

der Energieverbrauch, welcher

im Standardprogramm mit „sehr

gut“, im Intensivprogramm dagegen

mit „ausreichend“ benotet

wird. Der Wasserverbrauch fällt

befriedigend beziehungsweise

ausreichend aus, sodass sich eine

insgesamt nur befriedigende

Ökologienote ergibt.

gibt es in der Selbstreinigung

viel zu beanstanden: Es bleiben

viele Speisereste zwischen

Tür und Bottich sowie im Sieb

und Filter zurück. Sowohl der

Energieverbrauch als auch der

Bedarf an Wasser bewegt sich

in beiden Testmodi im befriedigenden

bis ausreichenden

Bereich und ordnet sich damit

ebenfalls am unteren Ende der

Testtabelle ein. Besser gestaltet

sich das Resultat der Bedienerfreundlichkeit,

die durch eine

übersichtliche Bedienblende und

eine Programmauflistung am

Gerät gegeben ist.

Bilder:AEG, Auerbach Verlag, Haier, Hanseatic, Hoover, Koenic, Küppersbusch, Stock.xchng

42

Küche | 1.2013


Geschirrspülmaschinen | KÜCHE

Geschirrspülmaschinen TESTSIEGER SIEGER PREIS/LEISTUNG

Küppersbusch

IGV6509

AEG

F78022IM0P

Koenic

KDW 64017i-m

Hanseatic

WQP12-J7309E

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 1699 Euro*/1 699 Euro 600 Euro*/789 Euro k.A.*/499 Euro 420 Euro*/470 Euro

Fassungsvermögen Maßgedecke 13 12 12 14

Energieeffi zienzklasse A++ A++ A+ A++

Trocknungseffi zienzklasse A A A A

Maße (Breite × Höhe × Tiefe ) 60 × 85 × 60 cm 59,6 × 86,5 × 57,5 cm 60 × 85 × 60 cm 60 × 84,5 × 60 cm

Programme 6 7 6 7

Modellart Einbau Einbau Einbau Einbau

Warmwasseranschluss möglich bis 60°C bis 60°C bis 60°C bis 60°C

Ergebnis 1,8 (gut) 1,9 (gut) 2,0 (gut) 2,3 (gut)

Funktion (40%) + + ( 2,0 ) + + ( 1,8 ) + + ( 2,4 ) + ( 3,0 )

Reinigungsleistung Standardprogramm (30 %) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Reinigungsleistung Intensivprogramm (30 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0) + ( 3,0 )

Trocknungsleistung (30%) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Programmdauer (10 %) + + ( 2,0 ) + ( 2,5 ) + ( 2,5 ) + ( 2,5 )

Handhabung (30 %) + + ( 1,8 ) + + ( 2,2 ) + + ( 1,9 ) + + ( 2,0 )

Bedienungsanleitung (20%) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Bedienerfreundlichkeit (50%) + + ( 1,6 ) + + ( 1,6 ) + + ( 1,8 ) + + ( 2,0 )

Reinigung (30%) + + ( 2,0 ) + ( 2,7 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0)

Verarbeitung (10%) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,3 )

Ökologie (20 %) + + ( 1,7 ) + + ( 1,9 ) + + ( 1,9 ) + + ( 1,5 )

Energieverbrauch (70%) + + ( 1,5 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 )

Wasserverbrauch (30%) + + ( 2,0 ) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 ) + ( 2,5 )

Handhabung 60+ gut gut gut gut

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

43


KÜCHE | Geschirrspülmaschinen

Geschirrspülmaschinen

Hoover

DDY 65543FAM

Haier

DW12-PFE8S

So testen wir

Die Testgeräte: vier Einbaugeschirrspülmaschinen

und zwei unterbaufähige Standgeräte

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 380 Euro*/599 Euro 480 Euro*/k. A

Fassungsvermögen Maßgedecke 15 12

Energieeffi zienzklasse A++ A+

Trocknungseffi zienzklasse A A

Maße (Breite × Höhe × Tiefe ) 60 × 85 × 60 cm 60 × 85 × 60 cm

Programme 4 8

Modellart Stand Stand

Warmwasseranschluss möglich bis 60°C kalt

Ergebnis 2,7 (befriedigend) 2,9 (befriedigend)

Funktion (40%) + ( 2,9 ) + ( 3,1 )

Reinigungsleistung Standardprogramm (30 %) – – ( 5,0 ) + ( 3,0 )

Reinigungsleistung Intensivprogramm (30 %) + + ( 2,0 ) – – ( 5,0 )

Trocknungsleistung (30%) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Programmdauer (10 %) + + ( 1,5 ) + + + ( 1,0 )

Handhabung (30 %) + ( 2,5 ) + ( 2,5 )

Bedienungsanleitung (20%) + ( 3,0 ) + + + ( 1,0 )

Bedienerfreundlichkeit (50%) + + ( 2,1 ) + + ( 2,2)

Reinigung (30%) + ( 2,7 ) – ( 4,1 )

Verarbeitung (10%) + + ( 2,3 ) + + ( 2,3 )

Ökologie (20 %) + ( 2,8 ) + ( 3,2 )

Energieverbrauch (70%) + ( 2,5 ) + ( 3,0 )

Wasserverbrauch (30%) – ( 3,5 ) – ( 3,5 )

Handhabung 60+ befriedigend befriedigend

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Funktion (40 %): In Anlehnung an DIN EN

50242:2008 werden die Reinigungs- und

Trocknungswirkung der Maschinen im Energy-Labelprogramm

sowie die Reinigung

mit angepasster Anschmutzung im Intensivprogramm

getestet. Die Wasserversorgung,

Reiniger, Klarspüler und Wasserenthärter

werden dabei nach Normvorgabe reguliert.

Die Programmdauer wird für beide geprüften

Programme im Vergleich bewertet.

Handhabung (30 %): Für die Bewertung der

Bedienerfreundlichkeit beurteilen fünf Probanden

das Bedienkonzept, die Übersichtlichkeit

der Einstellelemente, die Funktionalität

von Geschirr- und Besteckkörben sowie das

Einfüllen von Reiniger, Klarspüler und Regeneriersalz.

Die Bedienungsanleitung wird vor

allem auf Verständlichkeit und Vollständigkeit

hin geprüft. Eine zu geringe Schriftgröße

führt zur Abwertung. Die Selbstreinigung des

Innenraums wird während der Reinigungsprüfungen

bewertet. Zusätzlich wird eine starke

Verschmutzung im Türbereich angetrocknet

und anschließend mit sauberer Beladung im

Energy-Labelprogramm entfernt. Auch das Ergebnis

der anschließenden Sichtprüfung fließt

in die Bewertung der Selbstreinigung mit ein.

Außerdem wird die Reinigung der Siebe und

Sprüharme beurteilt.

Verarbeitung (10 %): Beurteilt werden insbesondere

Wertigkeit und Gleichmäßigkeit der

Oberflächen sowie die Beständigkeit der Beschriftungen.

Ökologie (20 %): Der Energie- und Wasserverbrauch

werden in Anlehnung an DIN EN

50242:2008 im Energy-Labelprogramm und

im Intensivprogramm gemessen.

60+: Um das Kriterium Anwenderfreundlichkeit

für Menschen ab 60 Jahren zu bewerten,

erfolgt eine Beurteilung der Geräte nach bestimmten

Aspekten für Benutzer, deren motorische

und sensorische Fähigkeiten altersbedingt

geschwächt sind. Die Ergebnisse dieser

Untersuchung fließen nicht mit in die Wertung

mit ein, sondern sollen dieser Käuferschicht

zur Orientierung am Markt dienen.

Hermes Hansecontrol Cert

Schleidenstraße 1

22083 Hamburg

Bilder: Haier, Hoover, Stock.xchng

44

Küche | 1.2013

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)


Getreidemühlen | KÜCHE

Frisches Mehl für frische Backwaren

Fein gemahlen

Bilder: Hawos, Jupiter, © wrw/PIXELIO, Stock.xchng

Vor Tausenden von Jahren entdeckte der Mensch die Kraft des Korns. Damals war das

Feinmahlen des Getreides aber noch eine müh(l)same Arbeit. Heute hingegen gibt es für

die frische Küche praktische Mühlen im Kompaktformat, die binnen Sekunden feinstes

Mehl auf Knopfdruck herstellen.

VON JAN STOLL

Kein Jahr vergeht, ohne dass der Verbraucher

mit mindestens einem Lebensmittelskandal

konfrontiert wird und

immer wieder aufgezeigt bekommt, dass

die Lebensmittelindustrie nur allzu gern

mit unsauberen Mitteln arbeitet. Das gilt

nun leider nicht nur für Fast Food oder Essen

aus dem Labor (Stichwort „künstliche

Aromen“), sondern auch für Grundnahrungsmittel.

Der sicherste und auch der

gesündeste Weg ist die Zubereitung des

Essens am heimischen Herd. Besonders

das vielseitig einsetzbare Mehl kann hier

eine gehaltvolle Basis stellen.

Fein und feiner

Beim Mahlen treffen Tradition und moderne

Technik aufeinander, profitieren

voneinander und erleichtern dem Anwender

somit die Nutzung. Man kann zwar

auf vielerlei Arten Getreide mahlen, doch

sind die Härte des Mahlwerks wie auch

dessen mechanische Präzision die beiden

entscheidenden Faktoren. Ein Mineral

namens Korund wird besonders gern

für Mahlsteine verwendet, denn auf der

Mohs’schen Härteskala erreicht Korund

Alternative Panade

Grob gemahlenes Korn und ausgesiebte Reste

können durchaus sinnvoll verwendet werden,

nämlich für die Herstellung einer gehaltvollen

Panade. Im Zusammenspiel mit Eigelb

entsteht eine herzhafte, ballaststoffreiche

Alternative, die deutlich gesünder als die

klassische Kombination aus Paniermehl ist.

Das Ei kann man übrigens durch Dickmilch

ersetzen und wer ganz auf tierische Zutaten

verzichten möchte, kann Sojamilch oder Sojasahne

verwenden. Die obligatorische Prise

Salz sollte man aber nie vergessen.

den Wert von 9 – nur Diamant ist härter.

Im Test zeigt sich, dass die Modelle mit

Korund-Mahlwerk durchweg sehr gute

Ergebnisse hervorbringen, daher darf hier

durchaus von einer ausgereiften, soliden

Technologie gesprochen werden. Das Mahlen

des Getreides an sich ist übrigens recht

www.hausgartentest.de

45


KÜCHE | Getreidemühlen

unspektakulär, wenn es auch alles andere

als geräuschlos geschieht. Obwohl die

Umdrehungszahlen der Mahlsteine niedrig

sind, sorgt der hohe Druck im Mahlwerk

für eine nicht zu unterschätzende

Geräuschkulisse. Am besten ist diese

wohl mit einer Kaffeemühle im Stimmbruch

vergleichbar: kräftig und dumpf.

Aus dem Mehlauslass kommt auch bei

der besten Mühle kein blütenweißes Puder,

der Grund hierfür ist die Existenz

einer hauchdünnen Schale, die alle Getreidekörner

umgibt und natürlich mit

gemahlen wird. Viele kleine, bräunliche

Krümel lassen das Mehl dunkel erscheinen.

Wer nur das reinweiße Mehl aus dem

Supermarkt kennt, wird zunächst wohl

etwas skeptisch auf das frisch gemahlene

Mehl schauen. Das ist aber gleich doppelt

unangemessen, denn erstens macht gerade

dies den „Vollkorn-Faktor“ aus und

zweitens sind in der Samen- und Fruchtschale

Großteile der Mineralien und Ballaststoffe

enthalten. Aus diesem Grund

ist das Feinaussieben (300 oder gar 180

Mikrometer) gar nicht notwendig, zudem

spart man sehr viel Zeit. Die Mahlqualität

spielt dennoch eine große Rolle, denn

zwischen 4 Prozent Schrotkrümel wie bei

den besten Mühlen und über 30 Prozent

beim Schlusslicht im Test liegen nicht nur

optisch Welten, auch das Backen wird

beeinflusst. Je feiner das Mehl, desto homogener

das entstehende Brot, wobei hier

und da ein paar winzige Auflockerungen

natürlich nicht schaden. Da der Feinmehlanteil

sich aber eben beim Backen anders

verhält als die gröberen Teile, sollte eine

Ein Dankeschön ...

... für die freundliche Bereitstellung der vielen

Pfunde an frischem Bio-Getreide geht an

Ombio. Eine große Auswahl an Lebensmitteln

aller Art aus zertifiziertem, biologischem

Anbau – von der Babykost bis zum Tee, vom

Brotaufstrich bis zu Trockenfrüchten – gibt es

unter www.ombio.de zu entdecken.

Mühle für den Hausgebrauch auf feinster

Stufe nicht 20 oder gar 30 Prozent Schrot

produzieren. Wenn nicht ganz feines

Mehl gewünscht wird, ist die stufenlose

Mahlgradeinstellung natürlich von Vorteil,

ein wenig Experimentier freude beim

Anwender ebenso.

In unserer schnelllebigen Zeit wird viel

Wert auf Geschwindigkeit gelegt. Natürlich

spielt die Frage, wie viel Mehl

eine Mühle binnen einer gewissen Zeit

erzeugen kann, eine Rolle, jedoch nur eine

kleine. Wer sein Mehl frisch herstellt,

legt Wert auf Sorgfalt und Qualität und

kann auf Hektik gut verzichten. Nur bei

größeren Mengen kann beim Modell von

Jupiter oder der Oktini von Hawos ein

wenig Ungeduld aufkommen, denn diese

sind die langsamsten Mühlen im Test.

Gluten und Reinigung

Eigentlich sind die Klebereiweiße sehr

nützlich, sie wirken sich nämlich positiv

auf die Backeigenschaften aus, denn unter

Zugabe von Wasser kann das Mehl

eine Art Teiggerüst aufbauen, das für

die Stabilität des Brotes sorgt. Viele Menschen

vertragen aber ebendieses Gluten

nicht, leiden unter Glutenunverträglichkeit

(Zöliakie) und kommen um eine spezielle

Diät nicht herum. Vor allem Dinkel,

Einkorn und Weizen gilt es komplett

zu meiden, auch der geringe Anteil von

Gluten in Hafer und Gerste kann stören.

Bei Buchweizen, Hirse, Mais und Reis

hingegen ist man auf der sicheren Seite.

Wird eine Mühle für unterschiedliche Getreidesorten

eingesetzt und soll das Mehl

auch mal glutenfrei sein, gewinnt die

Reinigung enorm an Bedeutung. Komos

FidiFloc bietet ein wechselbares Mahlwerk

an, das ist ein klarer Vorteil, aber auch

Jupiters Vollmetallmühle ist dank des modularen

Aufbaus nicht schwierig zu reinigen.

Pinsel, Flaschenbürste, Staubsauger

und Reis sind hier die Helfer. Naturreis

(nicht Beutelreis!) ist extrem trocken und

sehr hart, kann auf mittlerer Mahlstufe

durch die Mühle geschrotet werden und

reinigt diese fast wie ein Sandstrahlgebläse.

Zeitgleich kann man das Staubsaugerrohr

an den Mehlauslauf halten und

die Reinigung vollenden. Benutzt man

eine Mühle längere Zeit nicht, hilft ein

Teebeutel oder Korken im Mehlauslauf,

um Insekten aller Art fernzuhalten.

Bilder: Auerbach Verlag, Hawos, Jupiter, Ombio

1

(1) Die besten Mahlwerke

erzeugen nur rund

4 Prozent Schrot. Der ist

zwar voluminöser, aber

eben auch deutlich leichter

als Mehl (2) Das

Modell von Jupiter produziert

hingegen

durchweg über 30 Prozent

Schrot (3) v. l. n. r. Schrot,

backfertiges Mehl und

Feinmehl (durch ein

180-Mikrometer-Sieb)

2

3

46

Küche | 1.2013


Getreidemühlen | KÜCHE

Novum von Hawos

Haus&

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

FidiFloc von Komo

Haus&

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

Oktini von Hawos

TESTURTEIL

& (1,7 )

gut

Haus

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

Easy von Hawos

TESTURTEIL

& (1,8 )

gut

Haus

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

TESTSIEGER

(1,4 )

sehr gut

Hawos

Novum

Der bequeme Weg

zu feinem Mehl

TESTURTEIL

(1,4 )

sehr gut

Komo

FidiFloc

Eine hochwertige Mühle für

erstklassige Mahlresultate

Hawos

Oktini

Kraftvoll und gemütlich

zum Erfolg

Hawos

Easy

Eine wuchtige Mühle

für feines Mehl

Ein Kunststoffmodell schlägt

die wuchtigen, urigen Holzmodelle?

Es kommt eben auf

die inneren Werte an, und

hier überzeugt das Korund-

Mahlwerk, das auch in vielen

anderen Mühlen von Hawos

verbaut wird, auf ganzer Linie.

Aber nicht nur in puncto Mahlwerk

zeigt die Novum Siegerqualitäten,

auch beim Bedienelement

setzt sie ein Zeichen:

Die Mühleneinheit an sich ist

eine „Fidibus Medium“, deren

edles Holzkleid vergrößert wurde,

um einem manuellen Flocker

Platz zu bieten – für Getreideflockenfreunde

also eine interessante

Wahl. Doch auch die reine

Mühle weiß zu überzeugen. Nur

etwa 4 Prozent des zugeführten

Korns kann man mit einem Feinsieb

aussieben, imposante 96

Prozent des gewonnenen Mehls

Leicht ist die Easy nicht,

knapp 8 Kilo bringt sie auf

die Waage, und auch daher

steht sie absolut sicher und

mahlt unbeirrt all das Getreide,

was ins Mahlwerk gelangt.

Dies geht zwar sehr

geräuschvoll vonstatten – 76

Dezibel(A) werden im Betrieb

gemessen –, aber das Mahlergebnis

ist durchweg sehr gut.

Größter Kritikpunkt ist die

schwergängige, quietschende

Mahlgradeinstellungen.

Ein leichtgängiger Hebel und

eine sinnvolle Skala erlauben

ein sehr bequemes Einstellen

des Mahlwerks, das zudem

nur in absoluten Ausnahmesituationen

zum Blockieren

gebracht werden kann. Auch

wenn die Mühle kräftig rüttelt

und schüttelt, verstellt sich der

Hebel nicht, der Spagat zwischen

Leichtgängigkeit und

Solidität ist gelungen

bleiben also zum Backen übrig.

Leise geht die FidiFloc nicht zur

Sache, aber dafür flott, denn egal

welches Getreide auch gemahlen

wird, selten wird mehr als 1

Minute für 100 Gramm benötigt.

Als etwas störend stellt sich

die Mahlgradeinstellung heraus.

Der große, drehbare Trichter

fungiert als Regulator, tendiert

aber zum Blockieren bei feinsten

Mahlgraden.

Sie schaut ein wenig wie eine

Mühle aus dem Bilderbuch

aus, die klassische Form und

das verwendete Holz (offenporig

geölte Buche) sorgen hierfür.

Der große Hebel für die

Mahlgradeinstellung ist etwas

schwergängig, was aber keinesfalls

ein Nachteil ist, sondern

die Einstellung des Mahlgrades

erleichtert, denn ein wackliger

Hebel würde durch das Vibrieren

der Mühle zu leicht

seine Stellung und somit den

Mahlgrad ändern. Zudem ist

bei der Oktini Fingerspitzengefühl

und etwas Geduld gefragt:

Drückt man den Hebel nämlich

ganz nach unten, blockiert

das Mahlwerk. Feinstes Mehl

erlangt man bei diesem Modell

durch das Einschalten der

Mühle vor dem Zugeben des

Getreides.

Modell 874 von Jupiter

Haus&

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(4,3 )

ausreichend

Jupiter

Modell 874

Leise, langsam und

grobschlächtig

In der Handhabung überzeugt

der Aufsatz Modell 874

für Jupiters Systemantrieb

862, denn der Aufbau gestaltet

sich einfach und in Sachen

Bedienelemente wie auch bei

der Reinigung kann die 874

nicht wirklich kritisiert werden.

Mit 56 Dezibel(A) ist sie

sogar die leiseste im Feld. Die

Mahlqualität ist aber grenzwertig,

denn die Jupiter erzeugt

sechsmal mehr Schrot

als die Konkurrenz

www.hausgartentest.de

47


KÜCHE | Getreidemühlen

Getreidemühlen

TESTSIEGER

Hawos

Novum

Komo

FidiFloc

Hawos

Oktini

Hawos

Easy

Jupiter

Modell 862 + 874

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 250 Euro*/259 Euro 375 Euro*/379 Euro 280 Euro*/289 Euro 225 Euro*/229 Euro 220 Euro*/k. A.

Maximalleistung 360 W 360 W 360 W 360 W 150 W

Gewicht 7,1 kg 9,7 kg 6,6 kg 7,9 kg 2,5 kg

Mahlleistung fein bis 125 g/min bis 100 g/min bis 100 g/min bis 100 g/min bis 75 g/min

Mahlleistung grob bis 300 g/min bis 240 g/min bis 250 g/min bis 250 g/min bis 120 g/min

Mahlwerk Korund-Keramik Korund-Keramik Korund-Keramik Korund-Keramik Stahlkegel

Mahlgradeinstellung stufenlos stufenlos stufenlos stufenlos stufenlos

Kabellänge 130 cm 120 cm 135 cm 120 cm 150 cm

Zubehör/Ausstattung

integrierter Trichter,

Anti-Rutsch-Füße,

Auffangschüssel

integrierter Trichter,

Anti-Rutsch-Füße,

manueller Flocker

integrierter Trichter

Anti-Rutsch-Füße

integrierter Trichter

Anti-Rutsch-Füße

integrierter Trichter

Anti-Rutsch-Füße

Ergebnis 1,4 (sehr gut) 1,4 (sehr gut) 1,7 (gut) 1,8 (gut) 4,3 (ausreichend)**

Funktion (50 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,1 ) – ( 4,3 )

Mahlqualität (90%) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,4 ) + + + ( 1,0 ) – ( 4,4 )

Mahlgeschwindigkeit (10 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + ( 2,9 ) + + ( 2,1 ) + ( 3,4 )

Handhabung (30 %) + + ( 2,2 ) + + ( 2,3 ) + ( 2,7 ) + ( 3,1 ) + + ( 1,8 )

Bedienelemente (35%) + + ( 1,5 ) + ( 2,5 ) + ( 3,0 ) – ( 4,0 ) + + ( 1,5 )

Lautstärke (30%) – ( 3,5 ) – ( 3,5 ) + ( 3,2 ) – ( 3,6 ) + ( 2,6 )

Reinigung (25%) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 1,5 )

Bedienungsanleitung (10 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 1,5 )

Verarbeitung/Sicherheit (10%) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 1,5 ) + ( 2,5 )

Ökologie (10%) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,4 ) + ( 2,6 ) + + ( 1,7 ) + + + ( 1,0 )

Energieeffi zienz (90%) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,4 ) + ( 2,8 ) + + ( 1,8 ) + + + ( 1,0 )

Stromverbrauch (Stand-by) (10 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

So testen wir

Die Testgeräte: Fünf Getreidemühlen

Funktion (50 %): Entscheidend für die Funktionsnote

ist die Mahlqualität. Nach dem Ermitteln

der jeweils passenden Feinmahlstufe werden

zwei Durchläufe pro Getreidesorte sowie zwei

weitere Durchläufe pro Getreidemischungen vorgenommen.

Um backfertiges Mehl zu erhalten,

wird das erzeugte Mehl gesiebt, zuerst praxisnah,

manuell in einem handelsüblichen Fein-/Mehlsieb.

Im weiteren Verlauf wird dann Weizenmehl

in einem speziellen 180-Mikrometer-Feinsieb, das

das gewonnene Mehl nach DIN 10355 nahe zu

dem Typ 405 entsprechen lässt, gesiebt. Die Mahlgeschwindigkeitsmessung

erfolgt auf feinstmöglicher

Stufe. Die Zeit für das Mahlen von jeweils

100 Gramm wird gemessen, dann hieraus der

Durchschnittswert gebildet und benotet.

Handhabung (30 %): Eine Gruppe geschulter Probanden

überprüft und bewertet die Funktionalität,

Gängigkeit und Ergonomie der Bedien elemente.

Besonders wichtig ist hier die Mahlgradeinstellung.

Im Audiolabor wird anhand einer Mischung aus

vier Getreidesorten die durchschnittliche Lautstärke

beim Mahlen gemessen – bis hin zu 50

Dezibel(A) wird die Note 1,0 vergeben. Bei der

Reinigung wird auf typische Schmutzecken, Reinigungsverfahren

und -hinweise geachtet. Die Bedienungsanleitung

wird auf ihre allgemeine Struktur,

auf Bebilderung, Anwendungshinweise und Verständlichkeit

hin untersucht, ebenso auf Schriftgröße,

die Angabe technischer Spezifi kationen und

Entsorgungshinweis, und daraufhin bewertet.

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

**abgewertet

Verarbeitung (10 %): Die Probanden benoten die allgemeine

Wertigkeit, das (Nicht-)Vorhandensein von Graten

und scharfen Kanten sowie die Größe von Spalten

und Ritzen. Bei Holzteilen wird zusätzlich die Oberflächenversiegelung

überprüft und auf Splitter geachtet.

Ökologie (10 %): In mehreren Testreihen wird der

Stromverbrauch einer speziellen Getreidemischung

(auch hier bestehend aus je 25 Prozent Dinkel, Nacktgerste,

Roggen und Weizen) gemessen. Die Kandidaten

müssen auf feinstmöglicher Stufe drei Durchgänge

bewältigen. Bis einschließlich 10 Wattstunden wird

die Note 1 vergeben. Im Stand-by-Betrieb wird die

mögliche Verschwendung von Strom aufgezeigt: Nur

wenn ein Kandidat im ausgeschalteten Zustand keinen

Strom verbraucht, kann er die Bestnote erhalten.

Abwertung: Erreicht ein Gerät bei der Funktion

nur ein „Ausreichend“ oder schlechter, kann die

Gesamtnote nicht besser sein.

Bilder: Auerbach Verlag, Hawos, Jupiter, Stock.xchng

48

Küche | 1.2013


Getreidemühlen | KÜCHE

Informationen zum Testsieger

Novum von Hawos

Farbenfroh und kraftvoll, leicht zu bedienen und mit einer Funktionsnote, die besser nicht

sein kann – die Novum vereint Klassik und Moderne sowie die Vorteile beider Seiten. Das

Ergebnis ist eine Getreidemühle, die das Mahlen zum Kinderspiel macht.

VON JAN STOLL

Sie sieht auf den ersten Blick wohl

nicht so aus, wie man sich eine Getreidemühle

vorstellt, denn statt auf uriges

Holz setzt Hersteller Hawos auf einen

harten und robusten Kunststoff. Den

Trichter samt Deckel gibt es in drei

peppigen Farben, das Steinmahlwerk

hingegen ist überall identisch. 100 Millimeter

Durchmesser weist das Korund-in-

Keramik-Mahlwerk auf, das am unteren

Mahlstein noch eine feine Bürste beherbergt,

wodurch eine Art Selbstreinigungseffekt

zustande kommt. Dieser ist

angesichts der Leistung der Mühle auch

sehr willkommen, denn im Test wurden

100 Gramm Getreide in weniger als 1 Mi-

nute in feinstes Mehl verwandelt. Nach

dem Feinsieben blieben hiervon noch

96,7 Gramm übrig, was bedeutet, dass

gerade einmal 3,3 Prozent Schrot produziert

wurde. Das ist das beste Ergebnis

aller Kandidaten.

Praktische Bedienung

In puncto Mahlgradeinstellung setzt

Hawos auf einen simplen Hebel sowie

eine gut ablesbare Skala. In der Praxis

zeigt sich, dass diese Kombination

eine angenehm einfache Bedienung

ermöglicht. Sollte das Mahlwerk doch

einmal blockiert sein, sollte man eine

Intensivreinigung vornehmen. Dafür

1 2

lässt sich der große, rund 600 Gramm

Getreide fassende Trichter abnehmen

und gewährt so Zugang zum Mahlwerk.

Dieser Vorgang wird in der Gebrauchsanleitung

detailliert und Schritt für

Schritt sogar mit Bildern beschrieben.

Schnell wird klar, warum Hawos nicht

einfach nur „Bedienungsanleitung“

auf das dünne Büchlein geschrieben

hat: Eine umfassende Mahlguttabelle

mit Einträgen von Amaranth bis

Quinoa, von Buchweizen bis Speisemais

sowie viele Hinweise und Tipps rund

ums Mahlen mit der Novum erleichtern

den alltäglichen Gebrauch der Mühle

nachhaltig.

(1) Ein Hebel, eine Skala, eine kinderleichte Bedienung:

Viel falsch machen kann man bei einem Bedienelement

zwar nicht, aber über einen hohen Bedienkomfort kann sich

der Anwender trotzdem freuen (2) Falls doch einmal etwas

stark verklebt oder für eine Blockade sorgt, kann man den

Trichter abnehmen und einen Blick ins Mahlwerk werfen

(3) Zügig rieselt das durch den Druck im Mahlwerk

leicht erwärmte Mehl aus dem Auslass in die mitgelieferte

Auffangschüssel

3

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

49


KÜCHE | Gulaschkessel

Die richtigen Helfer für ungarischen Outdoor-Genuss

Alles fürs Gulasch

Wer für Freunde ein gemütliches Lagerfeuer mit herzhaften Gaumenfreuden veranstalten

will, der kann es doch mal mit einer Gulasch-Party probieren. Mit den folgenden Produkten

wird der ungarische Eintopf garantiert ein schmackhaftes Outdoor-Erlebnis.

VON NELE REIBER

„Biwak“ Hordentopf von Relags

Der „Biwak“ Hordentopf fasst bis zu 4,5 Liter und wiegt dank einer

Materialstärke von gerade einmal einem Millimeter angenehme 550

Gramm. So kann selbst der volle Topf noch ohne größere Schwierigkeiten

von der Feuerstelle gehoben werden. Das Leichtgewicht aus

fein geschliffenem Aluminium eigenet sich ebenso für den

Einsatz beim Camping, denn auch auf einem Gasoder

Benzinkocher ist er einsetzbar. Passend

zum Topf gehört auch ein Deckel aus Aluminium

zum Zubehör. Für Verbraucher

ist der „Biwak“ Hordentopf im gut sortierten

Outdoorfachhandel erhältlich.

GSI Emaille Hängetopf von Relags

Der klassische blaue Kessel ist nicht nur für die Anwendung

im Garten oder beim Grillen geeignet, sondern

kann dank seines geringen Gewichts auch problemlos

zum Camping oder zu anderen Outdoor-Aktivitäten

mitgenommen werden. Direkt auf dem Lagerfeuer,

in der Feuerschale oder in Kombination mit

einem Dreibeingestell lässt sich in dem emaillierten

Stahltopf von Gulasch bis Glühwein

eine Vielzahl an Speisen zubereiten. Bis zu

2,8 Liter fasst der Hängetopf und ist an einem

Dreibein mit einem Henkel ausgestattet.

Preis: 19 Euro*

Dutch Oven von Barbecook

Preis: 27 Euro*

Für Gulasch und Suppen aller Art, aber auch zum Backen soll sich der

Dutch Oven von Barbecook eignen. Er kann sowohl über das offene

Feuer gehängt als auch mit seinen drei Standfüßen

über die Glut oder in eine Feuerschale gestellt werden.

So sind im Handumdrehen leckere Gerichte

zubereitet, die dank des Topfes aus emailliertem

Gusseisen, das die Hitze gleichmäßig

verteilt, auch extra lange warm bleiben.

Dafür kann etwas heiße Glut auf dem gusseisernen

Deckel verteilt werden, sodass

aus dem Kochtopf ein echter Ofen wird.

Preis: 35 Euro*

Eintopfofen von Activa

Neben Gulasch können mit dem Eintopfofen von Activa auch ohne

weiteres leckere Eintöpfe, Suppen oder ein aromatischer Glühwein zubereitet

werden. Im praktischen herausnehmbaren Topf haben bis zu 14

Liter Platz, die ausreichend sind, um auch eine sehr große Gartenparty-Gesellschaft

satt und glücklich zu machen. Dank der

Emaillebeschichtung ist die Gulaschkanone besonders

einfach zu reinigen und korrosionsbeständig.

Auch das Entfernen der Asche aus dem Inneren

des Gerätes ist dank des herausnehmbaren

Ascheauffangbehälters ein Kinderspiel. Durch

eine Luke kann ganz einfach und jederzeit Holz

oder Kohle in die Brennkammer des Ofens eingefüllt

werden, sodass das Gerät beliebig lange

beheizbar ist und auch an längeren Abenden

durchweg warme Speisen servierbar sind. An

den praktischen Tragegriffen lässt sich das

92,5 × 46 × 49 Zentimeter große Gerät einfach

und flexibel transportieren. Im Lieferumfang

ist außerdem eine Schöpfkelle aus Edelstahl

inbegriffen.

Preis: 100 Euro*

Eintopf-Ofen von Landmann

Perfekt für Gulasch, aber auch für Suppen, Soßen oder

Glühwein soll sich der Eintopf-Ofen von Landmann eignen.

Innerhalb des Gehäuses verbirgt sich eine emaillierte

Schale, in der das offene Feuer entzündet werden kann.

Der Rauch zieht problemlos über das Edelstahl-Ofenrohr

ab. So entwickelt sich innerhalb des Ofens eine große

Hitze, die den herausnehmbaren 14-Liter-Emaille-Topf

blitzschnell erwärmt und dadurch Gulasch und

Co. schnell und langanhaltend auf die richtige

Temperatur bringt. Die emaillierten

Bauteile wie Feuerschale, Topf und Deckel

sind durch ihre Beschichtung besonders

leicht zu reinigen und besitzen einen

hohen Korrosionsbestand. Für eine bequeme

und schnelle Ascheentleerung

sorgt der herausziehbare Aschekasten

unterhalb des Gerätes. Dank der praktischen

Tragegriffe ist der Eintopf-Ofen

vor und nach dem Gebrauch schnell

und einfach transportierbar.

Preis: 99 Euro*

Bilder: Activa, Barbecook, Landmann, Relags, Stock.xchng

50 Küche | 1.2013

* Herstellerangabe


Joghurtmaker | KÜCHE

Purer Genuss aus Eigenproduktion

Wunschjoghurt

In der von künstlichen Aromen und Zucker dominierten Welt von heute gibt es dennoch

Möglichkeiten für Genießer, selbst frische, natürliche Lebensmittel herzustellen. Zum Beispiel

Joghurt, von dem pro Jahr pro Kopf stattliche 15 Kilogramm verzehrt werden. VON JAN STOLL

Bilder: Auerbach Verlag, © gänseblümchen/PIXELIO, © mediengestalter_markus leiter/PIXELIO

Joghurt ist bekömmlich und gesund, die

Kühlregale im Supermarkt bieten eine

riesige Auswahl, doch allzu oft ist weniger

Joghurt im Joghurt als man annehmen

mag. Da liegt es auf der Hand, die Herstellung

selbst zu übernehmen und weniger

süße, dafür aber herrlich aromatische Joghurts

zu kreieren.

Grundkurs Biochemie

Um Joghurt herzustellen, braucht man nur

drei Dinge: Milch, ein paar spezielle Bakterien

und etwas Wärme. Bei etwa 42 Grad

Celsius vermehren sich die Joghurt-Bakterien

(Bacillus bulgaricus) in der Milch

und wandeln hierbei Einfachzucker in

Milchsäure um. Herkömmliche H-Milch

(pasteurisiert, also hocherhitzt) eignet sich

hervorragend und als sogenannte Starterkultur

dient etwas Naturjoghurt oder

auch das z. B. im Reformhaus erhältliche

Joghurtpulver. Der Rest ist nur eine Frage

der Zeit. Somit ist auch klar, welche Aufgabe

die Joghurtmaker zu erfüllen haben: Sie

müssen lediglich für eine konstante Temperatur

sorgen, damit die Milchsäuregärung

(ein Fermentationsprozess) durch die wärmeliebenden

Milchsäurebakterien möglich

ist. Das ist wahrlich keine Herkulesarbeit

und so verwundert es, dass kein Testkandidat

durchweg die optimale Temperatur erreicht.

Bei den Geräten von Cuisinart und

Rosenstein & Söhne wurden in den Testreihen

teils 48 Grad Celsius gemessen, was für

den Joghurt bedeutet, dass er ausflockt und

dass sich Fett sowie Wasser absetzen. Tendenziell

etwas zu kühl geht es im JM 1 von

Steba zu, nur 38 bis 40 Grad werden hier

erzielt, der Fermentationsprozess geht daher

recht langsam vonstatten, die Joghurtqualität

leidet hierunter aber kaum. Ideale

Temperaturen erzielen nur die Geräte von

Ariete und Severin, zwischen 41 und 45

Grad Celsius herrschen hier, damit gelingt

die Joghurtherstellung durchweg gut.

Um den recht langen Herstellungsprozess,

je nach Mischungsverhältnis und Gerät

zwischen 8 beim Ariete und 12 Stunden

beim Modell von Rosenstein & Söhne, etwas

abzukürzen, empfiehlt es sich, vor dem

Mischen die Milch auf etwa 40 Grad Celsius

zu erwärmen. Die Joghurtmaker müssen

dann keine Aufwärmarbeit verrichten,

sondern nur noch das Warmhalten, der

Energieverbrauch (z. B. 85 Wattstunden

beim JM 1) sinkt dadurch deutlich.

Grundkurs Mathematik

Ein 500 Gramm (g) Becher Bio-Naturjoghurt

ist im Supermarkt bereits für 90

Cent zu bekommen – da darf die Frage

gestellt werden, wozu man überhaupt

den Aufwand betreiben sollte, seinen eigenen

Joghurt herzustellen. Ein Liter Bio-

Milch kostet etwa 1,20 Euro, bei einem

Mischungsverhältnis von 10 Teilen Milch

www.hausgartentest.de

51


KÜCHE | Joghurtmaker

und einem Teil Joghurt, bei einem Energieverbrauch

von 0,1 Kilowattstunden

(Kosten: 2,3 Cent) pro selbst hergestelltem

Kilogramm Joghurt spart man also knapp

50 Cent. Um die Anschaffungskosten des

preisgünstigsten, empfehlenswerten Testkandidaten,

dem Severin JG 3519 für 22

Euro, zu erwirtschaften, müssen somit 44

Kilogramm Joghurt hergestellt werden.

Das klingt erst einmal nach einer imponierenden

Menge, doch bei nur einer

Portion von 250 g pro Tag erreicht man

die Geldsparzone nach einem halben Jahr.

Da ein Joghurtmaker aber viele Jahre treu

seinen Betrieb verrichten kann, spart man

auf lange Sicht eine stattliche Summe, die

natürlich nochmals drastisch größer wird,

wenn man ein echter Joghurtfan ist.

Leistungskurs Genießen

Naturjoghurt ohne Beigaben hat einen

leicht säuerlichen Geschmack. Verständlich,

denn die Milchsäure weist nun einmal

pH-Wert von etwa 4 auf. Der menschliche

Säure-Base-Haushalt wird hierdurch

aber nicht überfordert und bedenkt man,

dass die weltweit am meisten konsumierte

Cola einen pH-Wert von etwa 2,6 hat,

kann man sich beruhigt zurücklehnen

und auch ein ganzes Pfund Naturjoghurt

pro Tag zu sich nehmen. Nun sind Geschmäcker

aber unterschiedlich und so

bietet es sich in vielen Fällen an, der Säure

etwas entgegenzusetzen. Ein absoluter

Klassiker ist Honig, der aufgrund seiner

Konsistenz richtig gut mit Joghurt harmoniert,

und damit der Joghurt noch luftiger

wird, kann man ihn mit dem Schneebesen

schlagen. Ob Schokoladensoße oder

frische Früchte, ob Getreide, Vanille oder

Zimt, wichtig ist stets, dass die Beigaben

erst dann in den Joghurt kommen, wenn

dieser abgekühlt ist, sonst beeinflussen

sie den Fermentierungsprozess negativ.

Damit sich die Aromen der Beigaben besser

entfalten, ist der Griff zum Pürierstab

sinnvoll, wenn man den Joghurt dann

noch eine Weile ziehen lässt, erreicht man

das gewünschte Geschmackserlebnis in

vollem Umfang.

Lange Tradition

Bereits die alten Thraker stellten vor rund

2 500 Jahren vermutlich Sauermilchprodukte

aus Schafsmilch her. Schon damals

stellten die Balkanbewohner fest, dass Sauermilch

haltbarer als Frischmilch ist. Richtig

populär wurde Joghurt (vom Türkischen

„yoÐurt“ für gegorene Milch entlehnt) aber

erst Anfang des 20. Jahrhunderts, als der bulgarische

Arzt Stamen Grigorow das bis dato

unbekannte Bakterium entdeckte, welches

für den Entstehungsprozess basisrelevant ist.

Später benannte er die Joghurt-Kultur ganz

pragmatisch „Bacillus bulgaricus“.

1

2

3

(1) Informativ, einfach

zu bedienen und

optisch ansprechend ist

das Bedienfeld beim

YM 400 E von Cuisinart

gestaltet. In der

letzten Betriebsstunde

wird die Restzeit

dann minutengenau

angezeigt (2) Eine

ungleichmäßige Temperaturverteilung

mit

einigen recht heißen

Stellen im YM 400

E ist gut zu erkennen

(3) Vor allem bei zu

hohen Temperaturen

flockt der Joghurt, wie

hier gut zu erkennen,

deutlich aus. Beim

Joghurtmaker von Rosenstein

& Söhne hilft

eine Zeitschaltuhr, die

den Betrieb regelmäßig

für eine halbe Stunde

unterbricht, beim YM

400 E hilft ein kühler

Standort (4) Zwar

in englischer Sprache

gehalten, aber letztlich

doch selbsterklärend,

sind die Bedienelemente

beim Steba

JM 1 (5) Natürlich,

aromatisch und nicht

zu süß: Wenn der

Joghurt abgekühlt ist,

kann man die Früchte

dazugeben, z. B.

vollreife Kiwis (6) So

muss ein Joghurt sein:

Wunderbar cremig

und homogen (hier bei

Stebas JM 1)

4

5

6

Bilder: Ariete, Auerbach Verlag, Cuisinart, © Julian Nitzschne/PIXELIO, Rosenstein & Söhne, Severin, Steba, Stock.xchng

52

Küche | 1.2013


Joghurtmaker | KÜCHE

Yogurella von Ariete

JM 1 von Steba

JG 3519 von Severin

Besonders bei der Zubereitungstemperatur

kann der

Yogurella überzeugen, mit optimalen

41,8 Grad Celsius bei

den vier äußeren Gläsern und

guten 43,8 Grad Celsius bei

den beiden inneren ist der Gärprozess

ohne Probleme möglich.

Eine Flockenbildung ist

nicht festzustellen, der Joghurt

gelingt durchweg homogen und

cremig. Statt einer Memo-Skala

Zwar sind die Bedienelemente

in englischer Sprache beschriftet,

aber quasi komplett selbsterklärend

und letztlich sehr

einfach zu nutzen. Die Timer-

Funktion samt nach der Arbeit

erfolgender Abschaltung des

Geräts (Standby-Verbrauch: 0,3

Watt (W)) sowie die Becherisolierung

sorgt für den besten

Ökologiewert im Testfeld. Die

Zubereitungstemperatur ist

Eine klassische, ganz simple

Konstruktion ist Severin mit

dem JG 3519 gelungen. Ohne

Spielereien, leider auch ohne

Timer, dafür mit einem doppelten

Satz an sicher zu verschließenden

Gläsern und einer

Memo-Skala, die zumindest als

zeitliche Orientierungshilfe

dient. Die Zubereitungstemperatur

liegt tendenziell etwas

zu hoch, die gemessenen 45,9

YM 400 E von Cuisinart

Haus&

Garten

Test 5.2012

TESTSIEGER

& (1,8 )

gut

Haus

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

www.hausgartentest.de

Ariete

Yogurella

Für feinen,

cremigen Joghurt

TESTURTEIL

& (1,8 )

gut

Haus

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

Steba

JM 1

Sparsam beim Energieverbrauch,

leicht zu bedienen

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Haus&

(2,2 )

Garten gut

Test

5.2012

www.hausgartentest.de

Severin

JG 3519

Leckerer Joghurt

für die ganze Familie

TESTURTEIL

(2,6 )

befriedigend

Cuisinart

YM 400 E

Erreicht nicht überall

die Optimaltemperatur

Während in den Außenbereichen

die Zubereitungstemperatur

bei sehr guten

41,5 Grad Celsius liegt,

werden mittig im Gerät

über 47 Grad erzielt - das ist

grenzwertig. Flüssiger und

flockiger Joghurt ist die Folge.

Die Temperaturen wirken

sich auch auf den Energieverbrauch

aus, der viel zu hoch

ist. Verarbeitung und Bedienung

sind erstklassig, die Bedienungsanleitung

ebenso.

wäre ein Timer wünschenswert,

ein Betriebsschalter sowieso.

Daher bietet sich auch

hier die Nutzung einer Zeitschaltuhr

an. Die Schraubverschlüsse

der Gläser schließen

sicher und fest, sind aber nicht

ganz einfach aufzusetzen, da

eine etwas umständliche Dritteldrehung

notwendig ist. Es

braucht etwas Zeit, dann hat

man den Dreh raus.

aber etwas niedrig. Im mittleren

Becher herrschen 39,5 Grad

Celsius, in den sieben äußeren

Bechern noch einmal 1,5 Grad

weniger. Die Zubereitungsdauer

wird hierdurch etwas verlängert.

Die Becherdeckel liegen

nur lose auf, etwas Fingerspitzengefühl

bei der Herausnahme

der eng umfassten Becher ist

also vonnöten. Die Signaltöne

sind recht dezent.

Grad Celsius im mittleren Glas

sind knapp 3 Grad über der

Optimaltemperatur. Die Gleichmäßigkeit

aber ist sehr gut, eine

Differenz von nur 2 Grad ist

zu messen - besser kann man

es kaum machen. Die Temperatur

in den äußeren Gläsern

ist nahezu perfekt. Der Stromverbrauch

ist akzeptabel, die

Bedienungsanleitung wenig informativ.

Yoghurt Maker von Rosenstein & Söhne

Haus&

Garten

Test 5.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(3,0 )

befriedigend

Rosenstein & Söhne

Yoghurt Maker

Gleich noch eine

Zeitschaltuhr dazukaufen

Der große Becher zeigt bei

der Zubereitungstemperatur

eine Konstruktionsschwäche:

Im oberen Drittel des Bechers

werden optimale 42 Grad Celsius

erreicht, am Becherboden

aber knapp 48 Grad. Fett

schwimmt auf, Wasser setzt

sich ab, die Gärung geschieht

daher nicht gleichmäßig. Es

gibt keinen Betriebsschalter

und keinen Timer, der Zukauf

einer Zeitschaltuhr ist

daher durchaus sinvoll.

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

53


KÜCHE | Joghurtmaker

Joghurtmaker TESTSIEGER SIEGER PREIS/LEISTUNG

Ariete

Yogurella

Steba

JM1

Severin

JG 3519

Cuisinart

YM 400 E

Rosenstein & Söhne

Yoghurt Maker

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 31 Euro*/43 Euro 28 Euro*/40 Euro 22 Euro*/30 Euro 52 Euro*/80 Euro 13 Euro*/25 Euro

Maximalleistung 10 W 22 W 13 W 40 W 9 W

Fassungsvermögen 1 000 ml 1 200 ml 1 050 ml 1 250 ml 1 000 ml

Kabellänge 95 cm 80 cm 100 cm 80 cm 130 cm

Ausstattung/Zubehör

6 Gläser, Memo-

Skala

8 Becher à 150 ml,

Timer, LC-Display,

akustisches Signal

7 Gläser à 150 ml, 7

Ersatzgläser, Memo-

Skala

6 Becher à 125 ml,

2 Becher à 250 ml,

LC-Display, Timer,

akustisches Signal,

Frischkäsefunktion

ein Becher mit

1 000 ml, Joghurtlöffel

Ergebnis 1,8 (gut) 1,8 (gut) 2,2 (gut) 2,6 (befriedigend) 3,0 (befriedigend)

Funktion (45 %) + + + (1,4 ) + + ( 2,1 ) + + ( 1,7 ) + ( 3,0 ) + ( 3,2 )

Zubereitungstemperatur (35 %) + + (1,5 ) + + ( 2,4 ) + ( 2,4 ) – ( 3,5 ) – ( 3,5 )

Gleichmäßigkeit (35 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 1,5 ) + + + ( 1,3 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Zubereitungsdauer (30 %) + + ( 1,5 ) + ( 2,5 ) + + ( 1,5 ) + ( 2,5 ) + ( 3,2 )

Handhabung (25 %) + + ( 2,2 ) + + ( 1,9 ) + + ( 2,1 ) + + + ( 1,1 ) + ( 2,7 )

Bedienelemente (50 %) + ( 3,0 ) + + + ( 1,4 ) + ( 2,5 ) + + + ( 1,2 ) + ( 3,0 )

Reinigung (35 %) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 )

Bedienungsanleitung (15 %) + + ( 2,0 ) + ( 3,2 ) + ( 3,2 ) + + + ( 1,0 ) + ( 3,2 )

Verarbeitung (10 %) + + ( 1,7 ) + + + ( 1,3 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,2 ) + ( 2,5 )

Ökologie (20 %) + + ( 2,3 ) + + + ( 1,3 ) + ( 3,4 ) – ( 4,0 ) + ( 2,9 )

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

So testen wir

Die Testgeräte: fünf Joghurtmaker

Funktion (45 %): Besonders wichtig für den

Fermentationsprozess ist die Einhaltung der

optimalen Temperatur, bei welcher die prokaryotischen

Kulturen wachsen können. Nur

bei 42 Grad Celsius wird die Note 1 vergeben,

Abweichungen von bis zu 2 Grad sind gut,

bis zu 4 Grad akzeptabel. Die Gleichmäßigkeit

der Temperatur in allen Bechern

bzw. Gläsern ist wichtig, damit keine unterschiedlichen

Zubereitungszeiten entstehen.

Die Zubereitungsdauer wird in mehreren

Test reihen überprüft und bewertet, die Ansatzverhältnisse

liegen bei 14 : 1, 10 : 1 und 8 : 1.

Handhabung (25 %): Die Funktionalität

der Bedienelemente sowie deren Erreichbarkeit

und Gängigkeit wird überprüft

und bewertet. Dies beinhaltet unter anderem

die Ablesbarkeit von Anzeigen, aber

auch die Einfachheit der Entnahme der

Joghurtbecher oder -gläser. Bei der Reinigung

werden typische Schmutzstellen

untersucht, zudem die Einfachheit der

Gläserreinigung überprüft, was besonders

wichtig ist, da die Betriebstemperaturen

das Wachstum von schädlichen Keimen

und Bakterien sehr begünstigen. Die Bedienungsanleitung

wird einerseits angelehnt

an EN 60335-2-15 (unter anderem schematische

oder photographische Explosionszeichnung),

andererseits anhand ihrer

Qualität (Bilder, Struktur, Anwendungsund

Warnhinweise) bewertet.

Verarbeitung (10 %): Die Probanden beurteilen

die allgemeine Wertigkeit und natürlich

das (Nicht)Vorhandensein von Graten, Gussrückständen

und scharfen Kanten sowie die

Größe von Spalten und Ritzen.

Ökologie (20 %): Der Energieverbrauch wird

gemessen und bewertet, bis 70 Wattstunden

für 1 000 g Joghurt wird die Note 1

vergeben.

54 Küche | 1.2013

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)


Kaffeefi ltermaschinen | KÜCHE

13 Kaffeefiltermaschinen im Brühwettkampf

Ohne Schnickschnack

Bilder: Braun, Cloer, Gastroback, Kenwood, Moulinex, Stock.xchng, Tristar

Über geschmackliche Vorlieben für Filterkaffee oder die Getränke aus Vollautomaten und

Siebträgern lässt sich streiten – über den Vorteil einer unschlagbar simplen Bedienung

jedoch nicht. Welches Modell überzeugt am meisten?

VON SUSAN OEHLER

Bereits seit über 40 Jahren ist die Kaffeefiltermaschine

aus den deutschen

Haushalten nicht mehr wegzudenken.

Das Grundprinzip ist seither unverändert

geblieben, wurde im Laufe der Zeit

jedoch durch zahlreiche Komfortfeatures

optimiert. So gibt es heute integrierte

Warmhalteplatten für die Kanne, die den

fertigen Kaffee über eine längere Zeit

auf Temperatur halten. Zeitschaltuhren

starten den Brühvorgang zu einer vorher

gewählten Uhrzeit, sodass sich der Nutzer

nach dem Aufstehen oder

zum Feierabend von einer Kanne

frisch gebrühtem Kaffee

überraschen lassen

kann. In unserem

Test sind die Muster

von Unold,

WMF, Russell

Hobbs und

Gastroback

mit einem solchen Timer ausgestattet.

Wer in der Praxis davon Gebrauch machen

und die Kaffeemaschine bereits am

Abend zuvor präparieren möchte, sollte

unbedingt auf einen trockenen Filter achten.

Zieht über Nacht Feuchtigkeit in das

Kaffeepulver, wartet nämlich am Morgen

ein eher muffig schmeckendes Gebräu.

Kritische Geschmacksfrage

Kritische Stimmen vertreten die Ansicht,

dass Filterkaffee generell einen etwas

bittereren Geschmack aufweist als vergleichbare

Zubereitungen, die über eine

Druckmethode hergestellt werden. Der

Grund dafür soll in der langen Kontaktzeit

mit dem heißen Wasser liegen, was

den Kritikern zufolge zur vermehrten

Bildung von Gerb- und Bitterstoffen

führt. Außerdem würden sich durch das

einfache Überbrühen mit Wasser nicht

alle enthaltenen Aromastoffe lösen, sodass

der Geschmack leide. Das Sensorikpanel

unseres Testlabors konnte diese

Ansicht tatsächlich teilweise bestätigen.

Nur vier Maschinen gelang es, wirklich

aromatischen und vollmundigen Kaffee

zuzubereiten. Neben dem Testsieger

von Braun waren dies die Geräte von

Gastroback, Melitta und Philips. Der

Kaffee der anderen Maschinen hatte mit

unterschiedlichen Problemen zu

Dauerfilter

Der Dauerfilter besteht aus einem feinmaschigen

Gewebe und wird wie ein Papierfilter

auch in den Filtereinsatz gesetzt und mit

Kaffeemehl gefüllt. Nach dem Brühen den

Filter leicht trocknen lassen, das Kaffeemehl

in den Hausmüll entsorgen und den Filter

abspülen. In der Handhabung gibt es kaum

einen Unterschied. Der Dauerfilter muss

nach der Benutzung kurz gespült werden,

spart dafür aber den Nachkauf.

www.hausgartentest.de

55


KÜCHE | Kaffeefiltermaschinen

Funktionsweise

Der Wassertank wird mit der gewünschten

Menge Wasser gefüllt. Diese entspricht

später in etwa der Menge des fertig gebrühten

Kaffees. Der Filter wird mit der

entsprechenden Menge Kaffeemehl befüllt.

Nach dem Einschalten läuft das

Wasser portionsweise aus dem Tank in

das Heizsystem, einen Durchlauferhitzer.

Dort wird das Wasser in kurzer Zeit

erhitzt. Dabei baut sich Druck auf und

das heiße Wasser wird über ein Steigrohr

nach oben zum Filter geleitet, wo es über

den gemahlenen Kaffee läuft und durch

die Schwerkraft in die unter dem Filter

gelegene Kanne tropft.

kämpfen: Entweder war er fade im Geschmack,

leicht bitter oder entwickelte

beim Warmhalten zu viel Säure.

Schneller Genuss

Bei der Zubereitungszeit ist das Modell

von Philips unschlagbar. Für 300 Milliliter

benötigte es insgesamt nur etwa

2,5 Minuten, zehn Tassen laufen in etwa

7 Minuten durch den Filter. Das schafft

bei Weitem keiner der anderen Kandidaten.

Auf Platz zwei und drei des

Geschwindigkeitstreppchens finden sich

Braun und Inventum wieder, die annähernd

gleiche Zubereitungszeiten von

3 Minuten für 300 Milliliter und 8,5

Minuten für zehn Tassen benötigten. In

der Summe lässt keines der Testmuster

seinen Nutzer unverhältnismäßig lange

warten, einzig die WMF fällt etwas aus

dem Raster und agiert nach dem Muster

„Gut Ding will Weile haben“.

Kein kalter Kaffee

Wer seinen Kaffee am liebsten richtig heiß

trinkt, ist ebenfalls mit dem Vizesieger

Philips gut beraten. Er bereitet das Getränk

mit optimaler Temperatur zu und

hält diese in der Isolierkanne auch für

2 Stunden. Ebenso wie beim Sommelier

von Braun sorgt die perfekte Brühtemperatur

dafür, dass sich das Kaffeearoma

voll entfalten kann. Leider erreichen die

meisten der getesteten Filtermaschinen diese

Temperatur gar nicht erst. Aber auch

das gegenteilige Extrem wird beobachtet:

Die Geräte von Unold und WMF schießen

übers Ziel hinaus und heizen dem Kaffee

etwas zu sehr ein, was ebenso wie zu

kühle Temperaturen einen Aromaverlust

zur Folge hat. Wird eine größere Menge

Kaffee gebrüht, sollte er in der Kanne über

einen längeren Zeitraum

warm bleiben. Dies

gelingt in unserem

Test den

Mustern von Gastroback, Inventum und

Russell Hobbs am besten. Hier gießt man

sich auch nach 1 Stunde noch ein wirklich

heißes Getränk in die Tasse. Dagegen sind

die Modelle von Melitta, Tristar und Cloer

eher etwas für Schnelltrinker, denn hier

ist die anfangs gut temperierte Flüssigkeit

bald nur noch eine lauwarme Brühe. Um

das Warmhaltevermögen der Isolierkannen

ist es recht ähnlich bestellt, bei fast

allen kühlt sich der Kaffee innerhalb von 2

Stunden auf etwa 65 Grad Celsius herunter.

Simple Handhabung

Auch der strengste Kritiker kann nicht

von der Hand weisen, dass Filtermaschinen

durch ihre Robustheit und ihre einfache

Bedienung eindeutige Vorteile haben.

Gerade dieses simple Prinzip und die

einfache Technik machen sie nur wenig

anfällig für Störungen und Verschleiß.

1

Portionsmaschine vs. Filtermaschine

Filtermaschinen sind unschlagbar bei der

„Massenproduktion“. Kein anderes System

bereitet in vergleichbarer Zeit mit so wenig

Aufwand zehn bis zwölf Tassen Kaffee zu.

Außerdem bieten sie eine höhere Variationsmöglichkeit

bei der Wahl der Kaffeestärke.

Je nach Dosierung des Kaffeemehls fällt der

Kaffee mild bis sehr stark aus. Hier sollten

Sie ein wenig experimentieren, bis Sie Ihre

Lieblingsdosierung gefunden haben. Des

2

(1) Kleckerkünstler:

Beim Ausgießen

aus der Kanne von

Cloer geht schon

mal etwas daneben

(2) Versuchsaufbau:

Die Kandidaten

im Labor (3) Praktisch:

Mit Kenwood

können die Tassen

vorgewärmt werden

(4) Ungünstig:

Der heiße Filter

sitzt direkt auf der

Kanne

3 4

Dennoch gibt es graduelle Unterschiede,

wie unsere Prüfer im Test feststellen

konnten. So haben besonders die Kandidaten

von Braun, Melitta, Philips, WMF

und Inventum ein sehr einfaches Bedienkonzept.

Dabei kann die WMF mit der

vielfältigsten Ausstattung punkten: Mit

einem Timer und einer automatischen

Abschaltung arbeitet sie quasi selbstständig.

Bei der Maschine von Philips informiert

eine Anzeige am Filtereinsatz

über die richtige Pulvermenge für ein

köstliches Aroma. Etwas verzwickter gestaltet

sich die Bedienung bei dem Modell

von Cloer, bei dem der Filter direkt auf

der Kanne sitzt und beim Brühen gelegentlich

Wasser herausspritzen lässt. Außerdem

muss das aufgeheizte Geräteteil

von der Kanne entfernt werden, bevor die

erste Tasse eingegossen werden kann –

da drohen verbrannte Finger.

Weiteren gibt es bei der Filtermaschine keine

Herstellerbindung. Sie können sowohl Sorte

als auch Röstung Ihres Kaffees frei wählen,

ohne an eine bestimmte Kapsel- oder Pad-

Marke gebunden zu sein. Gegenüber Kapselsystemen

besteht außerdem der Vorteil, dass

sowohl Filter als auch Kaffeesatz biologisch

abbaubar sind. Zudem ist ein Pfund Kaffeemehl

günstiger als die vergleichbare Menge

Kapsel- oder Pad-Kaffee.

Bilder: Auerbach Verlag, Braun, Inventum, Melitta, Philips, Stock.xchng

56

Küche | 1.2013


Kaffeefi ltermaschinen | KÜCHE

Sommelier KF 610 von Braun

Haus&

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

TESTSIEGER

(1,8 )

gut

Braun

Sommelier KF 610

Schnell zu leckerem,

heißem Kaffee

HD7692/90 von Philips

TESTURTEIL

& (1,9 )

gut

Haus

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

Philips

HD7692/90

Sprinter mit starkem

Warmhaltevermögen

HK 100B von Inventum

TESTURTEIL

& (2,0 )

gut

Haus

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

Inventum

HK 100B

Praktisches Mischrohr,

leichte Reinigung

Look de Luxe von Melitta

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Haus&

(2,0 )

Garten gut

Test

2.2012

www.hausgartentest.de

Melitta

Look de Luxe

Volles Aroma, keine

Fehlgeschmäcker

Eine maximale Menge von zehn

Tassen ist mit dem Sommelier

innerhalb kurzer Zeit zubereitet.

Dabei läuft der Kaffee nicht

nur rasch durch, sondern gelangt

auch schön heiß in die

Kanne. Da das Gerät über keine

Warmhalteplatte verfügt,

wird das Heißgetränk in einer

Isolierkanne bei Temperatur

gehalten, was laut Urteil der

Prüfer gut funktioniert. Um

Diese Maschine punktet mit den

kürzesten Zubereitungszeiten aller

getesteten Geräte. 300 Milliliter

Kaffee laufen in unter 3 Minuten

durch, für ganze zehn Tassen

benötigt das Gerät nur etwa

7 Minuten. Es arbeitet mit einer

sehr guten Brühtemperatur

und stellt auch nach 2 Stunden

Warmhalten noch heißen Kaffee

bereit. Zu verdanken ist dies der

Edelstahl-Thermoskanne, die

Der frisch gebrühte Kaffee

ist heiß und schnell zubereitet,

außerdem verdient er sich

beim Sensoriktest mit vollem

Aroma und ohne vorhandene

Fehlgeschmäcker eine gute Bewertung.

Zu lange warmhalten

sollte man ihn mit dieser

Maschine allerdings nicht,

da er sich dabei zu stark erwärmt

und Säure ausprägt.

Mit dem sogenannten Aroma-

Selector, einem Drehschalter

ihre Wärmekapazität zu erhöhen,

sollte die Kanne laut Hersteller

zum Vorwärmen vor dem

Brühen mit heißem Wasser ausgespült

werden. Der gebrühte

Kaffee erhält vom Sensorikpanel

eine gute Beurteilung, ist frei von

Fehlgeschmäckern und zählt zu

den beliebtesten im Test. Obwohl

der Wassertank nicht entfernt

werden kann, lässt er sich

gut befüllen.

vor der Benutzung durch Ausspülen

mit warmem Wasser

vorgewärmt werden sollte. Ein

Tropfschutz verhindert, dass

Kaffee ohne eingesetzte Kanne

aus dem Filter rinnt. Darüber

hinaus wird der frisch gebrühte

Kaffee als aromatisch und frei

von Fehlgeschmäckern bewertet.

Mit dem Aromawahlschalter

kann der Nutzer die Stärke des

Kaffees bestimmen.

Die Maschine von Inventum ist

schnell, zeichnet sich durch eine

sehr gute Brühtemperatur aus

und kann diese auch über 1 Stunde

lang auf der Warmhalteplatte

bewahren. Das Urteil des Sensorikpanels

bescheinigt dem Kaffee

allerdings nur ein befriedigendes

Geschmackserlebnis. Um

das Tropfen von Kaffee auf die

Warmhalteplatte zu verhindern,

ist eine Schutzvorrichtung integriert.

Der Deckel der Kanne verfügt

über ein Mischrohr, das den

frisch gebrühten Kaffee direkt

in den unteren Teil der Kanne

leitet. Beim Reinigen macht es

die Maschine dem Nutzer leicht:

Zwar kann der Wassertank nicht

entnommen werden, ist aber zugänglich

positioniert. Auch Kanne

und Filtereinsatz können einfach

per Hand gespült werden.

Am Wassertankdeckel stellten

die Prüfer aber einige unschöne

Schnittkanten fest.

auf der Gehäuseoberseite, kann

die Kaffeestärke von mild bis

kräftig ausgewählt werden.

Weiterhin verhindert ein

Tropfstopp ventil, dass Kaffee

auf die Warmhalteplatte gelangt.

Die Skalierung des Wassertanks

gilt für kleine Tassen

à 85 Milliliter oder größere

Becher à 125 Milliliter. Sowohl

die Kanne als auch der Filtereinsatz

sind spülmaschinengeeignet.

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

57


KÜCHE | Kaffeefiltermaschinen

Skyline von WMF

TESTURTEIL

& (2,1 )

gut

Haus

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

WMF

Skyline

Verständliches Bedienkonzept,

Einschaltautomatik

Eine Einschaltautomatik startet

den Brühvorgang selbstständig

zur gewünschten Uhrzeit und

kann bis zu 24 Stunden im Voraus

programmiert werden. Auf diese

Weise wartet der frische Kaffee

auf Wunsch schon direkt nach

dem Aufstehen. Etwas unliebsam

könnte dann allerdings die

Überraschung ausfallen: Durch

die recht hohe Brühtemperatur

werden Aromaverluste begünstigt,

da das Kaffeemehl außerdem

recht lange mit dem heißen

Wasser in Berührung kommt. Der

entstehende Kaffee behält seine

Temperatur nicht lange und wird

als wenig aromatisch bewertet.

Dafür ist das Bedienkonzept der

Maschine einfach und verständlich,

auch die Reinigung geht

durch die Spülmaschineneignung

der Kanne und des Filtereinsatzes

einfach von der Hand.

Design Coffee Aroma Plus 42703 von Gastroback

TESTURTEIL

& (2,2 )

gut

Haus

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

Design Coffee Aroma Plus 42703

Gastroback

Aromatischer Kaffee

mit guter Temperatur

Lange muss der Nutzer bei

diesem Gerät nicht auf seinen

Kaffee warten: Nach einer Zubereitungszeit

im guten Bewertungsbereich

kann er einen laut

Sensorikpanel aromatischen

Muntermacher genießen. Dessen

Temperatur erntet ebenfalls

gute Benotungen und wird auch

nach 1 Stunde Warmhalten noch

zuverlässig gehalten. Im Filter

könnte die Brühtemperatur

etwas höher ausfallen, da sich

dann das Aroma des Kaffees

noch besser entfalten würde.

Nach 2 Stunden schaltet sich

die Maschine automatisch ab.

Wer mag, kann die Kaffeezubereitung

über einen Timer vorprogrammieren.

Mit der Aromafunktion

lässt sich die Intensität

des Kaffeegeschmacks bei einer

Zubereitung von weniger als

fünf Tassen verstärken.

Subito FG1108 von Moulinex

TESTURTEIL

& (2,3 )

gut

Haus

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

Moulinex

Subito FG1108

Intuitive und

unkomplizierte Bedienung

Hier ist der Name Programm:

Zwar nicht „subito“ (sofort), aber

immerhin nach einer sehr kurzen

Zubereitungszeit hat die Maschine

bis zu zehn Tassen Kaffee

gebrüht. Das Getränk hat eine gute

Ausgabetemperatur, kann das

Sensorikpanel jedoch geschmacklich

nicht vollständig überzeugen.

Möglicherweise trägt die etwas

zu niedrige Brühtemperatur ihren

Anteil zu diesem Urteil bei.

Die Bedienung erfolgt dagegen

CM 021 von Kenwood

Haus&

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,5 )

befriedigend

Kenwood

CM 021

Trotz zweier Wärmeplatten

etwas zu kühler Kaffee

Mit einem Kannenvolumen von

750 Millilitern bereitet die Maschine

bis zu sechs Tassen zu.

Dabei kann sowohl mit Papierfiltern

als auch mit Dauerfiltern

gearbeitet werden. Die Brühtemperatur

im Filter sollte laut Meinung

der Prüfer höher ausfallen,

dementsprechend ist auch die

Temperatur des fertigen Kaffees

nur mäßig heiß. Dafür gelingt

es der Warmhalteplatte, das

Getränk über 1 Stunde gut vor

intu itiv und simpel, über einen

einfachen Kippschalter wird die

Maschine eingeschaltet und erst

durch manuelle Abschaltung wieder

deaktiviert. Einen Timer oder

eine automatische Abschaltung

gibt es nicht, der Kaffee wird so

lange warm gehalten, bis der Nutzer

die Stromzufuhr unterbricht.

Zwar sind die entnehmbaren

Einzelteile nicht spülmaschinengeeignet,

können aber leicht per

Hand gereinigt werden.

dem Abkühlen zu bewahren.

Auch in der Zubereitungszeit

kann die Maschine Punkte

sammeln, jedoch quittiert der

Kaffee diese Schnelligkeit mit

Aromaverlusten und wird dafür

vom Urteil der Sensorikjury

abgestraft. Als besonderes

Extra bringt die CM 021 eine

zweite Wärmeplatte mit, auf der

während der Kaffeezubereitung

die Tassen vorgewärmt werden

können.

Bilder: Cloer, Gastroback, Kenwood, Moulinex, Severin, Tristar, Russell Hobbs, Unold, WMF

58

Küche | 1.2013


Kaffeefi ltermaschinen | KÜCHE

KA 4305 von Severin

Haus&

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

Mit der Zubereitung von zehn

Tassen innerhalb von 1,5 Minuten

kann der Maschine

von Severin eine gute Zubereitungszeit

bescheinigt werden.

Auch die gemessenen

Temperaturen verdienen Lob:

Der Kaffee ist heiß und bleibt

es auf der Warmhalteplatte

auch über 1 Stunde hinweg.

Geschmacklich kann er allerdings

nicht überzeugen, das

Noble Line 28116 von Unold

Haus&

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,5 )

befriedigend

Severin

KA 4305

Heißer Kaffee mit bitterem

Fehlgeschmack

TESTURTEIL

(2,7 )

befriedigend

Unold

Noble Line 28116

Unkomplizierte Bedienung, etwas

zu heiß gebrühter Kaffee

Positiv fällt die kurze Zubereitungszeit

des Kaffees auf,

jedoch wird die gemessene

Brühtemperatur als etwas zu

hoch bewertet. Dadurch fehlt

es dem Kaffee ein wenig an

Aroma, was ihm ein nur befriedigendes

Urteil im Sensoriktest

einbringt. Fehlgeschmäcker

wurden jedoch nicht festgestellt

und auch das Warmhaltevermögen

der Isolierkanne

Sensorikpanel bemängelt eine

leichte Bitterkeit. Außerdem

weisen Filtereinsatz und Kannendeckel

unsaubere Schnittkanten

auf, was dem Gerät

weitere Punktabzüge beschert.

Die Reinigung geht dagegen

einfach von der Hand: Während

die Kanne in der Spülmaschine

gereinigt werden kann,

ist der Filtereinsatz einfach per

Hand zu spülen.

überzeugt. Nach 2 Stunden hat

das Getränk noch immer eine

gute Temperatur. Der tägliche

Gebrauch der Maschine ist

durch die einfach konzipierte

Bedienung unkompliziert. Etwas

schwierig gestaltet sich allerdings

die Befüllung des sehr

engen Wassertanks, der nicht

entnommen werden kann. Kanne

und Filter können per Hand

gespült werden.

Mono Collection von Russell Hobbs

Haus&

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,7 )

befriedigend

Russell Hobbs

Mono Collection

Gute Wärmekapazität, schwer

befüllbarer Wassertank

Bis zu zwölf Tassen können

mit diesem Gerät gleichzeitig

zubereitet werden, wobei eine

Aromataste die Geschmacksintensität

verstärken soll. Bei

der Brühtemperatur lässt es die

Maschine allerdings etwas an

Hitze fehlen. Dadurch gelingt

auch der fertige Kaffee nicht

sehr aromatisch und ist etwas

zu kühl. Diese Temperatur

wird dann aber über 1 Stunde

hinweg gehalten. Ein Qualitätsverlust

tritt während dieser

Zeit dennoch ein, das Getränk

wird nämlich leicht sauer.

Durch die schmale Öffnung

des Wassertanks lässt sich selbiger

schwer befüllen, zumal er

nicht entnommen werden kann

und die Öffnung seitlich positioniert

ist. Am Kannendeckel

wurde eine scharfe Kante festgestellt.

KZ-1225 von Tristar

Haus&

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,7 )

befriedigend

Tristar

KZ-1225

Lässt man den Kaffee

stehen, wird er sauer

Die Stärken der Maschine

sind eine kurze Zubereitungszeit

und die flexible Einsatzmöglichkeit

von Papier- und

Dauerfilter; außerdem startet

die

Einschaltautomatik den

Brühvorgang bei Bedarf zur

gewünschten Uhrzeit. Frisch

gebrühter Kaffee kommt aus

diesem Gerät mit der richtigen

Temperatur, leider erwärmt er

sich

auf der Warmhalteplatte

aber noch stärker und nimmt

dadurch eine leicht saure Note

an. Der Wassertank kann

nicht entnommen werden und

ist zur Befüllung nur schwer

zugänglich.

5981 von Cloer

Haus&

Garten

Test 2.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,8 )

befriedigend

Cloer

5981

Wenig Aroma,

hoher Kleckerfaktor

In guter Zeit brüht das Gerät

mäßig heißen Kaffee, der

nicht sein volles Aroma entfaltet.

Da der Filter direkt auf

der Kanne aufsitzt, ist es nicht

möglich, sich schon vorzeitig

eine Tasse einzugießen, sollte

man es eilig haben. Stattdessen

muss man warten, bis die

gesamte Menge fertig durchgelaufen

ist. Beim Ausgießen

der Kanne passiert es zudem

recht leicht, dass sich einige

Tropfen verirren. Außerdem

beobachteten die Prüfer, dass

beim Brühen ein klein wenig

heißes Wasser aus dem Filter

herausspritzte.

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

59


KÜCHE | Kaffeefiltermaschinen

Kaffeefiltermaschinen TESTSIEGER Sieger Preis/Leistung

Braun

Sommelier KF 610

Philips

HD7692/90

Inventum

HK 100B

Melitta

Look de Luxe

WMF

Skyline

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 90 Euro*/150 Euro 80 Euro*/100 Euro 110 Euro*/179 Euro 40 Euro*/55 Euro 65 Euro*/90 Euro

max. Leistungsaufnahme 1200 W 1400 W 1500 W 900 W 1000 W

Gewicht 2,4 kg 2,8 kg 2,8 kg 2,1 kg 2,6 kg

Tassenanzahl maximal 10 10 10 10 10

Max. Fassungsvermögen der Kanne 1,2 l 1,3 l 1,25 l 1,35 l 1,3 l

Spülmaschineneignung nein Filterhalter k. A. Kanne + Filterhalter Kanne + Filterhalter

Länge der Anschlussleitung 1 m 1,05 m 1,15 m 0,9 m 1,05 m

Zubehör

Wasserfi lter,

Kabelfach

Kabelfach Portionierlöffel Kabelfach Portionierlöffel, Timer

Ergebnis 1,8 (gut) 1,9 (gut) 2,0 (gut) 2,0 (gut) 2,1 (gut)

Funktion (30 %) + + ( 1,5 ) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,3 ) + ( 2,5 ) + ( 2,8 )

Zubereitungszeit (25%) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Brühtemperatur (25%) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Kaffeetemperatur (25%) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Warmhalten (25%) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 )

Handhabung (30 %) + + ( 1,8 ) + + ( 1,6 ) + + ( 2,0) + + ( 1,6 ) + + + ( 1,4 )

Bedienungsanleitung (20%) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) – ( 4,0 ) – ( 4,0 ) + ( 3,0 )

Bedienfreundlichkeit (40%) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Reinigung (40%) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Sensorische Beurteilung (20 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Verarbeitung (15 %) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 )

Ökologie (5 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Energieverbrauch + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Handhabung 60+ sehr gut gut sehr gut sehr gut gut

Bilder: Braun, Gastroback, Inventum, Kenwood, Melitta, Moulinex, Philips, Severin, Unold, WMF

60

Küche | 1.2013


Kaffeefi ltermaschinen | KÜCHE

Kaffeefiltermaschinen

Gastroback

Design Coffee

Aroma Plus 42703

Moulinex

Subito FG1108

Kenwood

CM 021

Severin

KA 4305

Unold

Noble Line 28116

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 57 Euro*/70 Euro 34 Euro*/40 Euro 70 Euro*/100 Euro 28 Euro*/35 Euro 62 Euro*/70 Euro

max. Leistungsaufnahme 950 W 1 000 W 1 200 W 1 000 W 1 000 W

Gewicht 2,7 kg 1,5 kg 3 kg 1,9 kg 3,6 kg

Tassenanzahl maximal 12 10 6 10 8

Max. Fassungsvermögen der Kanne 1,35 l 1,3 l 0,75 l 1,35 l 1 l

Spülmaschineneignung nein Filterhalter nein Kanne nein

Länge der Anschlussleitung 1,1 m 1,35 m 1 m 0,85 m 1 m

Zubehör Portionierlöffel, Timer Portionierlöffel Dauerfi lter,

zwei Papierfi lter,

Portionierlöffel

Kabelfach

Dauerfi lter,

Portionierlöffel,

Kabelfach, Timer

Ergebnis 2,2 (gut) 2,3 (gut) 2,5 (befriedigend) 2,5 (befriedigend) 2,7 (befriedigend)

Funktion (30 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 2,5 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Zubereitungszeit (25 %) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Brühtemperatur (25 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Kaffeetemperatur (25 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 )

Warmhalten (25 %) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Handhabung (30 %) + ( 2,8 ) + + ( 2,4 ) + + ( 2,4) + + ( 2,4 ) + ( 3,0 )

Bedienungsanleitung (20 %) + + ( 2,0 ) – ( 4,0 ) – ( 4,0 ) – ( 4,0 ) + ( 3,0 )

Bedienfreundlichkeit (40 %) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Reinigung (40 %) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Sensorische Beurteilung (20 %) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Verarbeitung (15 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Ökologie (5 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0)

Energieverbrauch + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Handhabung 60+ befriedigend sehr gut sehr gut gut befriedigend

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

61


KÜCHE | Kaffeefiltermaschinen

Kaffeefiltermaschinen

Russell Hobbs

Mono Collection

Tristar

KZ-1225

Cloer

5981

So testen wir

Die Testgeräte: 13 Kaffeefiltermaschinen,

davon drei mit Isolierkanne

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 35 Euro*/40 Euro 20 Euro*/35 Euro 24 Euro*/29 Euro

max. Leistungsaufnahme 1 000 W 700 W 800 W

Gewicht 2,5 kg 1,2 kg 1,5 kg

Tassenanzahl maximal 14 6 6

Max. Fassungsvermögen der Kanne 1,75 l 0,75 l 0,6 l

Spülmaschineneignung nein nein nein

Länge der Anschlussleitung 0,85 m 1,85 m 0,8 m

Zubehör Portionierlöffel, Timer Dauerfi lter,

Portionierlöffel

Ergebnis 2,7 (befriedigend) 2,7 (befriedigend) 2,8 (befriedigend)

Funktion (30 %) + + ( 2,3 ) + ( 2,5 ) + ( 2,5 )

Zubereitungszeit (25 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Brühtemperatur (25 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Kaffeetemperatur (25 %) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Warmhalten (25 %) + + + ( 1,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Handhabung (30 %) + ( 3,0 ) + ( 2,8 ) + ( 2,8)

Bedienungsanleitung (20 %) + ( 3,0 ) – ( 4,0 ) – ( 4,0 )

Bedienfreundlichkeit (40 %) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Reinigung (40 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 )

Sensorische Beurteilung (20 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Verarbeitung (15 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Ökologie (5 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Energieverbrauch + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Handhabung 60+ gut sehr gut befriedigend


*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Funktion (30 %): In Anlehnung an

die DIN EN 60661 wird die Zubereitungszeit

für die maximale und

minimale Kaltwassermenge gemessen,

die Brühtemperatur in der Mitte

des Kaffeefilters sowie die Temperatur

des frisch zubereiteten Kaffees

im Auffangbehälter bestimmt. Zur

Überprüfung des Warmhaltens wird

die Temperatur bei halber Menge

Flüssigkeit im Auffangbehälter nach

30 und 60 Minuten gemessen. Bei

Maschinen mit Isolierkanne wurde

die Temperatur nach 60 und 120

Minuten gemessen.

Handhabung (30 %): Die Filtermaschinen

werden von fünf Probanden

auf ihre Bedienfreundlichkeit hin getestet.

Beurteilt werden das Einsetzen

des Filters und Einfüllen des Kaffees,

das Füllen des Wassertanks sowie die

Übersichtlichkeit und Verständlichkeit

der Bedienelemente. Außerdem

wird das Ausschenken des gebrühten

Kaffees beurteilt. Auch Aufwand und

Dauer der Reinigung werden vergleichend

bewertet. Die Bedienungsanleitung

wird vor allem auf Verständlichkeit

und Vollständigkeit hin geprüft.

Eine zu geringe Schriftgröße führt

zur Abwertung.

Sensorische Beurteilung (20 %): Ein

geschultes Panel verkostet den Kaffee

im frisch gebrühten Zustand sowie

nach 30 Minuten Warmhalten

und beurteilt ihn anschließend nach

folgenden Parametern: Gehalt und

Geschmack, Nebengeschmack und

Fremdkörper.

Verarbeitung (15 %): Beurteilt werden

insbesondere Wertigkeit und Gleichmäßigkeit

der Oberflächen sowie die

Beständigkeit der Beschriftungen, die

Standsicherheit und Rutschfestigkeit.

Ökologie (5 %): Der Stromverbrauch

wird für das Brühen von 500 Millilitern

sowie beim Warmhalten für 30

Minuten gemessen und vergleichend

bewertet.

60+: Um das Kriterium Anwenderfreundlichkeit

für Menschen

ab 60 Jahren zu bewerten, erfolgt

eine Beurteilung der Geräte nach

bestimmten Aspekten für Benutzer,

deren motorische und sensorische Fähigkeiten

altersbedingt geschwächt

sind. Die Ergebnisse dieser Untersuchung

fließen nicht in die Wertung

mit ein, sondern sollen dieser

Käuferschicht zur Orientierung am

Markt dienen.

Hermes Hansecontrol Cert

Schleidenstraße 1

22083 Hamburg

Bilder: Braun, Cloer, Russell Hobbs, Stock.xchng, Tristar

62

Küche | 1.2013


Kaffeefi ltermaschinen | KÜCHE

Informationen zum Testsieger

Sommelier KF 610 von Braun

Leichte Bedienbarkeit und wohlschmeckender, heißer Kaffee: Mehr braucht eine

Filtermaschine nicht, um zu überzeugen. Dennoch gelang dies einem Modell

am besten.

Unser Klassenprimus in der Parade

der Kaffeefiltermaschinen versteht

es, durch ein einfaches Bedienkonzept

zu überzeugen. Ein einziger

Knopf genügt für die Bedienung der

Maschine. Per Knopfdruck wird auch

der Filterhalter automatisch seitlich herausgeschwenkt

und kann so unkompliziert

und schnell entleert werden.

Um ihn wieder einzusetzen, wird er

einfach eingehängt.

Außerdem präsentiert sich das Gerät

sehr ressourcenschonend: Eine energiefressende

Wärmeplatte wurde ausgespart

und für das Warmhalten des

fertigen Kaffees stattdessen eine Isolierkanne

gewählt, in die das Heißgetränk

direkt hineinläuft. Möchte man deren

Wärmevermögen erhöhen, kann man

sie vor der Zubereitung mit heißem

Wasser ausspülen. Der gebrühte Kaffee

zählt bei der Verkostung des Testpanels

zu den beliebtesten im Test. Er wird

als aromatisch und voll im Geschmack

bewertet und weist auch nach zweistündigem

Warmhalten noch eine gute

Temperatur auf.

Zwar hat die Kanne ein relativ hohes

Gewicht, doch wirkt sich dieses nicht

negativ auf die Handhabung beim Ausschenken

aus. Der Deckel sitzt nur lose

auf und wird zum Ausgießen mit dem

Daumen angekippt. Durch seitliches

Drehen kann er leicht abgenommen men

werden.

Wertige Materialien und eine saubere

Verarbeitung runden das positive Erscheinungsbild

ab. Für eine leichtere

Handhabung kann das Kabel im Sockel

verstaut werden. In schlichtem Design

fügt sich diese Filtermaschine in jedes

Küchenambiente gut ein.

VON SUSAN OEHLER

1

2

3

(1) Mit einem einfachen Knopfdruck wird der Filter

seitlich ausgeschwenkt ...(2) ... und kann so komfortabel

entleert werden (3) Kein Kleckern oder Spritzen:

Mit der Kanne des Sommelier landet der Kaffee nur

dort, wo er hin soll (4) Statt einer energiefressenden

Wärmeplatte setzt Braun auf eine Isolierkanne

4

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

63


KÜCHE | Kaffeemühlen

Gemahlen oder gehäckselt? 15 Kaffeemühlen auf dem Prüfstand

Für das beste Aroma

Genießer wissen, dass frisch gemahlener Kaffee ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis

bieten kann. Hierfür braucht es aber eine Kaffeemühle, welche die individuellen Vorlieben

des Nutzers erfüllen kann. Viele Testkandidaten können hier nicht überzeugen. VON JAN STOLL

Binnen 15 Minuten verliert frisch gemahlener

Kaffee etwa 40 Prozent seines

Aromas, was nicht weiter schlimm

wäre, wenn hierbei nur die oftmals unbeliebte

leichte Säuerlichkeit des Kaffees

verschwinden würde. Das tut sie aber leider

nicht, ganz im Gegenteil sogar. Während

die intakte Kaffeebohne angenehm einfach

zu lagern ist, sollte man das braune Pulver

sofort verwenden, will man die volle Aromavielfalt

erhalten. Die Bohnen direkt vor

dem Kaffeebrühen zu mahlen, ist folglich

die sinnvollste Lösung, doch welche Mühle

man hierfür nimmt, bleibt die große Frage.

Mahlwerke

Es gibt sehr unterschiedliche Wege, Kaffeebohnen

zu Pulver zu verarbeiten. Die

simpelste Lösung ist ein Schlagwerk,

welches man als eine Art kompakten

Mixer beschreiben kann, auch weil das

Funktionsprinzip identisch ist. Geräte

dieser Klasse gibt es bereits ab etwa 10

Euro, die Füllmengen sind eher klein,

für größere Kaffeemengen also nicht geeignet.

Man könnte fast sagen, die kompakten

Schlagwerkmühlen sind eher für

den Singlehaushalt gedacht oder für all

jene, die nur ab und zu mal einen Kaffee

trinken. Aufgrund der hohen Umdrehungszahlen

der Schlagmesser und

der beträchtlichen Laufzeit, welche vor

allem für feines Kaffeepulver benötigt

wird, erwärmt sich der Kaffee jedoch.

Hierbei kommt es zum Aromaverlust, der

aber größtenteils vermieden werden kann,

wenn man kurze Mahlpausen einlegt.

Das größte Problem aller Testkandidaten

mit Schlagwerk lässt sich hingegen nicht

lösen: Ein recht ungleichmäßiges Mahlergebnis

ist grundsätzlich festzustellen.

Am Boden des Bohnenbehälters setzt sich

das feinste Pulver ab, es weist eine Partikelgröße

von etwa 200 Mikrometer auf

und ist daher durchaus schon für einen

türkischen Mokka zu gebrauchen. An

den Mahlbecherrändern und über den

Messern jedoch verbleiben recht große

Kaffeekrümel, die dann eher für die Cafetière

(Pressstempelkanne) geeignet sind.

Auch mit dem Puls-Betrieb, mit Schütteln

und viel Geduld ließen sich im Test keine

guten Ergebnisse erzielen. Die Modelle

von Moulinex und Rommelsbacher erzielen

dank ihrer Messer- und Kaffeebohnenbehältergeometrie

aber noch durchaus

respektable Ergebnisse. Ein Nachsieben

ist dennoch empfehlenswert, vor allem,

wenn es um feines Kaffeepulver für einen

starken Espresso geht.

Mit deutlich geringeren Drehzahlen, somit

rundum schonender, arbeiten Kegelund

Scheibenmahlwerke. Die Kaffeebohnen

werden mit viel Leistung und Druck

pulverisiert und eben nicht gehäckselt wie

beim Schlagwerk. Alle Testkandidaten

Bilder: Auerbach Verlag, Moulinex, Nemox, Nivona, Pixelio/birgitH, Lupo, Russell Hobbs

64

Küche | 1.2013


Kaffeemühlen | KÜCHE

mit Kegel- oder Scheibenmahlwerk bieten

die direkte Einstellung des Mahlgrades

an. Dies bedeutet für den Nutzer, dass er

stets reproduzierbare Ergebnisse erhält

und sich darauf verlassen kann, dass

seine Lieblingsbohnen auch wunschgetreu

gemahlen werden. Die Spitzengeräte

erreichen exzellente Mahlqualitäten

und erzeugen eine wunderbar homogene

Kaffeepulvermasse. Ob Gastroback oder

Rommelsbacher, ob Kegel- oder Scheibenmahlwerk:

Es zeigt sich ganz klar der

technologische, konstruktionsbedingte

Vorteil. Eine erstklassige Mahlqualität ist

aber nicht immer garantiert, die beiden

Mühlen von Russell Hobbs und Cuisinart

zeigen dies deutlich. Die Homogenität des

erzielten Kaffeepulvers ist gerade noch

befriedigend bzw. sogar nur ausreichend.

Mahlgrade

Für gut trainierte Gaumen und für echte

Feinschmecker sind auch kleine Unterschiede

klar zu schmecken, aber auch der

Normalanwender hat Nachteile hinzunehmen,

wenn der Kaffee zu grob oder

zu heterogen gemahlen ist. Klumpenbildung,

ein stärkeres, säuerliches Aroma,

eine schwierige Dosierung der Bitterkeit –

man muss stets etwas experimentieren,

um die optimale Einstellung zu finden.

Das gilt für alle Mahlwerke und jede

Kaffeesorte. Bei den Modellen mit Schlagwerk

ist aufgrund der Heterogenität des

erzeugten Kaffeepulvers das genaue Mahlen

auf einen bestimmtem Mahlgrad hin

kaum möglich. Das gilt für alle Mahlgrade

gleichermaßen; am wenigsten aber

noch für das Feinmahlen, denn dies ist

letztlich nur eine Frage der Zeit. Nur

dem FA-5481-1 von First Austria gelingt

gar kein feines Kaffeepulver, zu schwach

ist das Mahlwerk, zu niedrig die Umdrehungszahl.

Enttäuschende Ergebnisse

liefern auch die Stylo von Russell Hobbs

und die DBM8E von Cuisinart ab. Beide

Mühlen arbeiten zwar sehr zügig,

stellen aber selbst auf feinster Mahlstufe

einen zu groben Kaffee her, der zudem

noch 50 bzw. sogar 60 Prozent an viel zu

großen Krümeln aufweist. Ganz anders

bei Graef CM 90, die schon auf mittlerer

Mahlgradeinstellung sehr feines Pulver

herstellt und im letzten Drittel der Mahlskala

sogar so fein mahlt, dass eine Verstopfung

an der Tagesordnung ist. Das

Entschärfen des Mahlgrades behebt dann

die Verstopfung und mit etwas Feingefühl

und Erfahrung lässt sich das Problem

zuverlässig verhindern.

Mahlreste

Bei den meisten Testkandidaten ist das

Mahlwerk zugänglich, mal direkt wie

bei den Schlagwerkmodellen, mal durch

das Abnehmen des Kaffeebohnenbehälters

oder des Mahlstempels. In diesen

Fällen ist die Reinigung einfach, wobei

die beigelegten kleinen Reinigungspinsel

gern durch lang- und dickhaarige Pinsel

ersetzt werden dürfen. Ist das Mahlwerk

doch einmal verklebt, empfiehlt sich das

Schroten von Kaffeebohnen und auch

der Einsatz des Staubsaugers. Was auch

immer dann als Kaffeerest herauskommt,

kann übrigens in eine kleine Schüssel

gegeben und in den Kühlschrank gestellt

werden, unschöne Gerüche werden hierdurch

nämlich exzellent neutralisiert.

Mahlwerk hin, Kaufpreis her: Empfehlenswerte

Kaffeemühlen gibt es einige,

sogar echte Schnäppchen sind

möglich. Die folgende Tabelle gibt

detailliert Auskunft.

5

1

2

(1) Typisch Schlagwerk:

Das feine

Kaffeemehl setzt sich

unter dem Messer ab,

muss dann recht mühselig

heraus gekratzt

werden (2) Greift

kraftvoll zu, mahlt

homogen und sehr fein:

Das Kegelmahlwerk in

der CM 90 (3) Auch

zwei Scheiben können

für hervorragende

Ergebnisse sorgen, das

Scheibenmahlwerk in

der KG79 beweist dies

(4) Bei der KM 3873

(links) bleibt nur wenig

Kaffee im Feinsieb hängen,

bei der DBM8E

von Cuisinart sind es

hingegen stattliche 60

Prozent (5) Der Weg

der Ganzen Bohne:

Vom groben Schrot,

über fi ltertütentaugliches

Pulver bis hin

zum ganz feinen

Kaffeemehl

3

4

www.hausgartentest.de

65


KÜCHE | Kaffeemühlen

Kaffeemühlen TESTSIEGER SIEGER PREIS/LEISTUNG

Gastroback

Design Kaffeemühle

Advanced Pro

Rommelsbacher

EKM 200

De’Longhi

KG79

Severin

KM 3873

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 195 Euro*/230 Euro 45 Euro*/60 Euro 52 Euro*/80 Euro 53 Euro*/88 Euro

Maximalleistung 165 W 110 W 110 W 150 W

Mahlwerktyp Kegelmahlwerk Scheibenmahlwerk Scheibenmahlwerk Kegelmahlwerk

Bohnenbehälter 450 g 150 g 120 g 150 g

Kabellänge 90 cm 115 cm 85 cm 130 cm

Ausstattung/Zubehör

25 Mahlstufen, Mengeneinstellung,

Reinigungsbürste,

Siebträgerhalter (50 – 54;

58 mm), LC-Display

46 Mahlstufen,

Mengeneinstellung,

Kabelaufwicklung

Kabelaufwicklung,

17 Mahlstufen,

Mengeneinstellung

10 Mahlstufen,

Kabelaufwicklung

Ergebnis 1,3 (sehr gut) 1,3 (sehr gut) 1,4 (sehr gut) 1,4 (sehr gut)

Funktion (60 %) + + + ( 1,1 ) + + + ( 1,1 ) + + + ( 1,1 ) + + + ( 1,2 )

Mahlgrade (45 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,1 ) + + + ( 1,1 ) + + + ( 1,1 )

Mahlqualität (45 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,2 )

Mahlgeschwindigkeit (10 %) + + ( 2,3 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,3 )

Handhabung (30 %) + + ( 1,6 ) + + ( 1,7 ) + + ( 1,8 ) + + ( 1,8 )

Bedienelemente (40 %) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,4 ) + + ( 1,6 ) + + + ( 1,4 )

Reinigung (40 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Betriebsgeräusch (10 %) + + ( 2,0 ) + ( 2,9 ) + + ( 2,1 ) + + ( 2,1 )

Bedienungsanleitung (10 %) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 1,5 ) + ( 2,5 )

Verarbeitung (10 %) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,4 ) + + ( 1,6 ) + + ( 1,6 )

Die mannigfaltigen Einstellungsmöglichkeiten

erlauben jedem Nutzer

die perfekte Anpassung

des Mahlgrades an die

individuellen Wünsche,

die Homogenität des gemahlenen

Kaffeepulvers

könnte nicht besser sein,

liegt nämlich bei bis zu

99,9 Prozent. Schlau: Ein

Aromaschutzdeckel auf

dem Kaffeeauffangbehälter

schützt vor einem schnellen

Aromaverlust.

Haus&

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTSIEGER

(1,3 )

sehr gut

Gastroback

Design Kaffeemühle Advanced Pro

Für Genießer und

Perfektionisten

Die Mahlergebnisse sind

ohne Zweifel exzellent. Der

Beweis, dass ein Scheibenmahlwerk

in einer preislich

sehr attraktiven Kaffeemühle

absolut überzeugen

kann, wird von Rommelsbacher

beeindruckend

erbracht. Das logische

Bedienkonzept sowie die

informative Bedienungsanleitung

runden das Bild

ab. Mit 79 dB(A) gehört die

EKM 200 aber nicht gerade

zu den leisesten Mühlen. .

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Haus&

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

(1,3 )

sehr gut

Rommelsbacher

EKM 200

Hervorragende Kaffeemühle

zum Schnäppchenpreis

Die KG79 ist ein weiterer

Beweis dafür, dass eine

Kaffeemühle preiswert

sein kann und trotzdem in

der Oberklasse mitspielen

kann. Die Gleichmäßigkeit

des gemahlenen Pulvers

ist mit bis zu 99 Prozent

einfach erstklassig, auch

das Mahlgradspektrum

lässt keine Wünsche offen.

Die Mengeneinstellung ist

intuitiv, der Deckel allerdings

etwas schwergängig

abzunehmen.

Haus&

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(1,4 )

sehr gut

De’Longhi

KG79

Erreicht perfekte

Mahlergebnisse

Beim Mahlen ohne Fehl

und Tadel, bei der Bedienung

durchdacht und

daher sehr einfach – die

KM 3873 bietet all das, was

eine sehr gute Kaffeemühle

haben muss, um den Kunden

rundum zufrieden zu

stellen. Die 10 Mahlgrade

sind sinnvoll abgestuft und

beweisen, dass man mehr

Stufen in der Praxis nicht

wirklich braucht, außer

man möchte gröbsten Kaffeeschrot.

Haus&

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(1,4 )

sehr gut

Severin

KM 3873

Arbeitet bei jedem Mahlgrad

schnell und gleichmäßig

Bilder: De’Longhi, Gastroback, Graef, Nemox, Nivona, © Grey59/PIXELIO, © Monja Thiede/PIXELIO, Rommelsbacher, Severin, Stock.xchng

66

Küche | 1.2013


Kaffeemühlen | KÜCHE

Kaffeemühlen

Graef

CM 90

Nivona

CafeGrano 130

Nemox

Lux

Nemox

MC 500

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 157 Euro*/200 Euro 85 Euro*/100 Euro 118 Euro*/k. A. 240 Euro*/k. A.

Maximalleistung 150 W 100 W 150 W 150 W

Mahlwerktyp Kegelmahlwerk Kegelmahlwerk Kegelmahlwerk Kegelmahlwerk

Bohnenbehälter 250 g 200 g 150 g 500 g

Kabellänge 85 cm 140 cm 125 cm 125 cm

Ausstattung/Zubehör

24 Mahlstufen,

Siebträgerhalter (60 und

70 mm), Reinigungsbürste

16 Mahlstufen,

Mengeneinstellung

stufenlose Mahlgradeinstellung,

Siebträgerhalter

stufenlose Mahlgradeinstellung,

Siebträgerhalter

Ergebnis 1,6 (gut) 1,6 (gut) 2,1 (gut) 2,2 (gut)

Funktion (60 %) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,4) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,3 )

Mahlgrade (45 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,3 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Mahlqualität (45 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 1,5 ) + + + ( 1,2 ) + + + ( 1,2 )

Mahlgeschwindigkeit (10 %) + ( 2,7 ) + + ( 1,7 ) + ( 2,7 ) + ( 2,7 )

Handhabung (30 %) + + ( 2,3 ) + + ( 1,8 ) + ( 3,2 ) – ( 3,6 )

Bedienelemente (40 %) + + ( 2,0 ) + + ( 1,8 ) + ( 2,9 ) – ( 3,8 )

Reinigung (40 %) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) – ( 4,0 ) – ( 4,0 )

Betriebsgeräusch (10 %) + + ( 2,4 ) + + ( 1,8 ) + ( 2,5 ) + ( 2,8 )

Bedienungsanleitung (10 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,3 ) + + ( 1,7 ) + + ( 2,0 )

Verarbeitung (10 %) + + + ( 1,3 ) + + ( 1,9 ) – ( 4,1 ) – ( 3,9 )

Eine gewohnt exzellente

Verarbeitungsqualität,

funktionale und gut erreichbare

Bedienelemente

und eine äußerst informative

Bedienungsanleitung

überzeugen ebenso wie

das sehr gute Mahlergebnis.

Auf den feinsten Mahlgraden

verstopft die CM

90 jedoch recht schnell,

vor allem bei doch etwas

öligen Bohnen. Mokka-

Freunde kommen schon

auf Stufe 8 voll auf ihre

Geschmackskosten.

Aus 100 Gramm Bohnen

zaubert die CafeGrano

gute 93,5 Gramm feinstes

Kaffeepulver, ja sogar

regelrechtes Kaffeemehl,

weshalb diese Mühle auch

für Freunde des türkischen

Mokkas sehr empfehlenswert

ist. Das Drehrad zur

Mengeneinstellung ist

simpel, aber funktional und

klingt fast wie eine leise

Eieruhr. Mit 68 dB(A) ist die

Cafe-Grano die leiseste

aller empfehlenswerten

Mühlen.

Das Mahlergebnis ist quasi

perfekt, die Kaffeebohnen

werden stets wunderbar

gleichmäßig gemahlen, es

dauert halt nur ein wenig

länger als bei den schnellsten

Mühlen im Testfeld.

Die Verarbeitungsqualität

ist eines Geräts dieser

Preisklasse leider alles

andere als würdig, denn

die Kunststoffteile wirken

minderwertig, die wacklige

Mahlgradeinstellung

gestaltet sich doch recht

unkomfortabel.

Exzellente Mahlergebnisse

sind garantiert, alle

sinnvollen Mahlgrade sind

möglich. Die Bedienelemente

und die Verarbeitung

trüben das Bild aber deutlich.

Scharfe Kanten, große

Spaltmaße, eine Mengeneinstellung

ohne Skala,

dazu das nicht gerade

dezente Betriebsgeräusch

von stattlichen 78 dB(A)

und die von der Lux bekannte

wacklige Mahlgradeinstellung

sind ganz klar

verbesserungswürdig.

TESTURTEIL

& (1,6 )

gut

Haus

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

Graef

CM 90

TESTURTEIL

& (1,6 )

gut

Haus

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

Nivona

CafeGrano 130

TESTURTEIL

& (2,1 )

gut

Haus

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

Nemox

Lux

TESTURTEIL

& (2,2 )

gut

Haus

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

Nemox

MC 500

Ideal für Filterkaffe

und Espresso

Leise und schnell, erreicht

sehr gute Mahlergebnisse

Mahlt sehr schonend

und wunderbar fein

Ein erstklassiges Mahlwerk

für den besten Espresso

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

67


KÜCHE | Kaffeemühlen

Kaffeemühlen

Moulinex

AR100

Rommelsbacher

EKM 150

De‘Longhi

KG49

Bodum

Bistro 11160

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 27 Euro*/40 Euro 30 Euro*/37 Euro 41 Euro*/60 Euro 35 Euro*/40 Euro

Maximalleistung 180 W 150 W 170 W 150 W

Mahlwerktyp Schlagwerk Schlagwerk Schlagwerk Schlagwerk

Bohnenbehälter 50 g 40 g 90 g 60 g

Kabellänge 100 cm 65 cm 85 cm 80 cm

Ausstattung/Zubehör

herausnehmbarer

Kaffeebehälter

10 Mahlstufen mit LED-

Anzeige, Kabelaufwicklung

herausnehmbarer Kaffeebehälter,

Mahlgradanzeige,

Mengeneinstellung

Ergebnis 2,8 (befriedigend) 2,8 (befriedigend) 2,8 (befriedigend) 2,9 (befriedigend)

Funktion (60 %) + ( 3,2 ) + ( 3,2 ) + ( 3,3 ) + ( 3,4 )

Mahlgrade (45 %) + ( 2,5 ) + ( 2,5 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Mahlqualität (45 %) – ( 4,0 ) – ( 4,0 ) – ( 4,0 ) – ( 4,0 )

Mahlgeschwindigkeit (10 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 1,7 ) + + ( 2,3 )

Handhabung (30 %) + + ( 2,3 ) + + ( 2,4 ) + + ( 2,2 ) + + ( 2,4 )

Bedienelemente (40 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,4 ) + ( 2,5 ) + + ( 2,3 )

Reinigung (40 %) + ( 2,5 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Betriebsgeräusch (10 %) + + ( 2,4 ) + + + ( 1,4 ) + ( 2,6 ) + + + ( 1,0 )

Bedienungsanleitung (10 %) + ( 2,5 ) + + + ( 1,3 ) + + ( 1,7 ) + + ( 1,5 )

Verarbeitung (10 %) + + + ( 1,4 ) + + ( 1,6 ) + + ( 1,9 ) + + ( 1,5 )

Die am besten verarbeitete

Mühle mit Schlagwerk

im Testfeld bietet einen

herausnehmbaren Bohnenbehälter,

was die Reinigung

erleichtert. Im gesamten

Innenraum aber lagern sich

die Kaffeepartikel ab, was

beim Öffnen des Deckels

für eine unschöne Krümelei

auf dem Tisch sorgt. Um

Kaffeemehl zu erhalten,

muss die AR100 über

45 Sekunden betrieben

werden.

Haus&

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,8 )

befriedigend

Moulinex

AR100

Kaum homogene Mahlergebnisse

zu erreichen

Nach etwa 40 Sekunden

sind 20 Gramm Kaffeebohnen

zwar zu einem erstaunlich

hohen Anteil von

85 Prozent zu Kaffeemehl

gemahlen, doch typisch

für ein Schlagwerk ist der

Boden damit verklebt und

die restlichen 15 Prozent

des Gemahlenen sind eher

grobkörnig. Das Ergebnis

ist gerade noch für eine

Filterkaffeemaschine geeignet,

nicht aber für einen

Espresso.

Haus&

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,8 )

befriedigend

Rommelsbacher

EKM 150

Für Filterkaffee OK,

für mehr aber nicht

Kernig, kräftig, ungleichmäßig

– auch die KG49 hat

mit Konstruktionsproblemen

zu kämpfen, da nützt

es nichts, dass sie schneller

als jede andere Mühle

mit Schlagwerk arbeitet.

Nach nur 25 Sekunden sind

85 Prozent der Kaffeebohnen

recht fein gemahlen,

wobei die Mahlgradanzeige

genau wie bei der EKM

150 nur als recht grober

Anhaltspunkt angesehen

werden sollte.

Haus&

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,8 )

befriedigend

De’Longhi

KG49

Mahlt schnell,

aber ungleichmäßig

Griffi g, simpel, sehr leise –

prinzipiell ist die Bistro

11160 einfach zu handhaben,

doch das Schlagmesser

produziert durchweg

heterogene Mahlergebnisse.

Von halben Bohnen

bis hin zu Mehl ist alles dabei,

da braucht es Geduld

und wie bei allen Schlagwerkmodellen

eigentlich

schon ein passendes Sieb,

um den gewünschten Kaffeegenuss

zu ermöglichen.

Haus&

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,9 )

befriedigend

Bodum

Bistro 11160

Keine Mühle für

Kaffeeliebhaber

Bilder: Auerbach Verlag, Bodum, Cuisinart, De’Lonhgi, Forst Austria, Moulinex, © Grey59/PIXELIO, © Monja Thiede/PIXELIO, Rommelsbacher, Russell Hobbs, Stock.xchng

68

Küche | 1.2013


Kaffeemühlen | KÜCHE

Kaffeemühlen

Russell Hobbs

Stylo 18416-56

Cuisinart

DBM8E

First Austria

FA-5481-1

31 Euro*/50 Euro 40 Euro*/60 Euro 10 Euro*/k. A.

140 W 125 W 90 W

Scheibenmahlwerk Scheibenmahlwerk Schlagwerk

140 g 250 g 28 g

60 cm 85 cm 80 cm

18 Mahlstufen, Mengeneinstellung,

Kabelaufwicklung,

Messlöffel mit Reinigungsbürste

18 Mahlstufen,

Mengeneinstellung,

Reinigungspinsel

Kabelaufwicklung

3,5 ** (ausreichend) 3,7 ** (ausreichend) 4,3 ** (ausreichend)

– ( 3,5 ) – ( 3,7 ) – ( 4,3 )

– – ( 4,5 ) – – ( 4,5 ) – – ( 5,0 )

+ ( 3,0 ) + ( 3,4 ) – ( 4,0 )

+ + + ( 1,0 ) + + + (1,0 ) + + ( 2,3 )

+ + ( 1,9 ) + + ( 1,6 ) + ( 2,7 )

+ + ( 1,5 ) + + + ( 1,3 ) + ( 2,9 )

+ + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

+ + ( 2,2 ) + + ( 1,7 ) + + + ( 1,0 )

+ + ( 2,3 ) + + ( 1,5 ) + ( 2,5 )

+ + ( 1,5 ) + + ( 1,5 ) + ( 3,1 )

Verarbeitung und Handhabung

gehen absolut in

Ordnung, kinderleicht und

logisch ist die Stylo zu bedienen.

Das Mahlwerk arbeitet

sehr schnell, schafft

es aber nicht annähernd,

ganz feines Kaffeemehl

herzustellen. Wie bei der

DBM8E ist das gewonnene

Pulver beim feinsten

Mahlgrad einfach zu grob

für die meisten Espresso-

Trinker, für Mokkas sogar

ungeeignet.

Die hohe Arbeitsgeschwindigkeit

erkauft sich die

DBM8E durch ein Mahlwerk,

welches eine feine

Körnung schlicht und einfach

nicht beherrscht. Das

gewonnene Kaffeepulver

ist stets schrotig, also grob

und von Partikeln dominiert,

deren Größe jenseits

von 400 Mikrometern liegt.

Bei der Handhabung kann

die kompakte Mühle aber

durchweg überzeugen,

recht leise ist sie zudem.

Lobenswert ist die Kabelaufwicklung

und das mit

Abstand leiseste Betriebsgeräusch.

Dies kommt

aber zustande, weil es der

Mühle an Leistung fehlt.

In Kombination mit einer

schlechten Messergeometrie

erreicht man nach

langer Betriebszeit etwa

50 Prozent recht grobes

Kaffeemehl, der Rest besteht

aus Schrot – wirklich

nutzbar ist der gewonnene

Kaffee daher kaum.

So testen wir

Die Testgeräte: 15 Kaffeemühlen

Funktion (60 %): Angelehnt an DIN EN 60619 wird geprüft,

welche Mahlgrade die Kaffeemühlen erreichen und

wie sich die Homogenität des gemahlenen Kaffeepulvers

gestaltet. In je 3 Durchgängen wird für 3 Mahlgrade

(handelsüblicher Filterkaffee mit 335 bis 710 Mikrometer

Partikelgröße, feiner Espresso mit unter 335 Mikrometer

und staubfeiner Mokka mit 200 Mikrometer) das Ergebnis

ermittelt und bewertet. Nur wenn bis zu 98 % des Kaffeepulvers

durch das jeweilige Feinsieb gelangt, wird die

Note 1 vergeben.Die Mahlgeschwindigkeit ist für Haushaltsgeräte

zwar nicht übermäßig interessant, dennoch

nicht zu ignorieren. In je 2 Durchgängen auf den 3 Standardmahlgraden

(gröbster, mittlerer und feinstmöglicher

Mahlgrad) wird gemessen, wie viel Gramm pro Minute

gemahlen werden können. Die Werte werden gemittelt,

ab 60 Gramm pro Minute wird die Note 1 vergeben. Für

die Tests wurden Kaffeebohnen der Sorten Indonesischer

Ivory Robusta und Brasilien Santos der Kaffeerösterei

GANOS verwendet.

Handhabung (30 %): Eine Gruppe geschulter Probanden

überprüft und bewertet die Funktionalität, Gängigkeit

und Ergonomie sämtlicher Bedienelemente. Wie leicht

sich die Reinigung gestaltet, wird nach den Funktionstests

überprüft. Die Modularität der zu reinigenden

Teile sowie die Zugänglichkeit des Mahlwerkes ist hier

ausschlaggebend für die Note, aber auch wie gut die

Kaffeeauffangbecher funktionieren, wird beachtet. Die

praxisnahe Ermittlung der Lautstärke wird im Testlabor

durchgeführt, die Messdistanz beträgt 50 Zentimeter,

bis hin zu 60 dB(A) wird die Note 1 vergeben. Die

Bedienungsanleitung wird einerseits angelehnt an DIN

EN 60335-2-2, andererseits anhand ihrer Qualität (Bilder,

Struktur, Zuordnung der Einzelteile, Schriftgröße)

bewertet.

Verarbeitung (10 %): Die Probanden bewerten die allgemeine

Wertigkeit und natürlich das (Nicht-)Vorhandensein

von Graten und scharfen Kanten, sowie die Größe von

Spalten und Ritzen.

Abwertung: Erreicht ein Gerät bei der Funktionsnote nur

ein Ausreichend oder schlechter, kann die Gesamtnote

nicht besser sein.

Haus&

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(3,5 )

ausreichend

Russell Hobbs

Stylo 18416-56

Zeigt große Probleme

bei feinen Mahlgraden

Haus&

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(3,7 )

ausreichend

Cuisinart

DBM8E

Produziert stets

schrotiges Kaffeepulver

Haus&

Garten

6

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(4,3 )

ausreichend

Wer Kaffee mag,

kauft eine andere Mühle

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

**abgewertet

www.hausgartentest.de

69


KÜCHE | Kaffeemühlen

Schlaue Detaillösung: Bei Gastrobacks Kaffeemühle

ist der Kaffeeauffangbehälter luftdicht zu verschließen

Eine erstaunlich schlechte Verarbeitungsqualität bieten die beiden Modelle von Nemox. Simples Blech, scharfe

Kanten, große Spaltmaße – angesichts des Preises für die Geräte ist das eine negative Überraschung

Erinnert an kleine Schottersteine: Eine grobe Mahlstufe

ist z. B. für French Press-Kaffee empfehlenswert

Testimpressionen

Kein Understatement, kein klassisches Design, sondern Hightech: Auf dem Bedienfeld von Gastrobacks Design

Kaffeemühle Advanced Pro kann man alles präzise einstellen und sogar die Dosiermenge feinjustieren

Ein kleines, farblich sehr auffälliges Drehrad ganz ohne Skala an der Rückseite der MC 500 von Nemox erlaubt

die Einstellung der Dosiermenge. Mit etwas Fingerkraft kann man den Einsatz des Schraubendrehers umgehen

Großes Drehrad, klare Skala, ein zentraler Betriebsschalter:

Die EKM 200 erklärt sich quasi von selbst

70

Küche | 1.2013


Kaffeevollautomaten | KÜCHE

Acht Kaffeevollautomaten unter Hochdruck

Prompte Bedienung

Mit nur einem Knopfdruck zu einer leckeren Tasse Lieblingskaffee: Neben Espresso bereiten

die Vollprofis unter den Kaffeemaschinen auch Cappuccino, Latte macchiato und

Bilder: De’Longhi, Nivona, Privileg, Stock.xchng

andere Spezialitäten zu. Welches Gerät ist das beste?

Die Anschaffung eines Kaffeevollautomaten

will bei Marktpreisen

zwischen 350 und 1200 Euro gut überlegt

sein. Die Geräte sind im Gegensatz

zu Portions- oder Filtermaschinen so

kos tenintensiv, weil eine Menge Technik

in ihrem Inneren dafür sorgt, dass

die perfekte Tasse Kaffee ohne weitere

Handgriffe nur eines einzigen Knopfdrucks

bedarf. Auf dieses Signal hin

werden nach der Aufwärmphase des Geräts

zunächst die frischen Kaffeebohnen

zu Pulver gemahlen. Dessen Feinheit

lässt sich über die Konfiguration des

Mahlwerks beeinflussen. Anschließend

gelangt das fertige Kaffeemehl in die

Brühgruppe, wo es je nach Modell durch

einen oder zwei Kolben komprimiert

wird. Eine Pumpe befördert das durch

einen Durchlauferhitzer fließende Wasser

aus dem Tank in die Brühgruppe.

Dort wird es mit hohem Druck durch

das Kaffeemehl gepresst, das durch ein

Brühsieb davon abgehalten wird, mit

in die Tasse zu fließen. Da in Kaffeevollautomaten

im Gegensatz zu Siebträgermaschinen

die Crema nicht von

allein entsteht, wird diese durch ein sich

wiederholt öffnendes und schließendes

Cremaventil „dazugeschummelt“. Unterm

Strich überrascht es übrigens nicht,

dass die beiden Vollautomaten aus dem

oberen Preissegment das Testfeld anführen,

auf eine formelle Trennung des

Testfeldes haben wir auch aus diesem

Grund verzichtet.

Überzeugende Funktionen

Wer sich einen Vollautomaten leisten

möchte, gehört zweifelsohne zu den leidenschaftlichen

Kaffeegenießern und

erwartet für seine Investition Tag für

Tag eine hohe Qualität in der Tasse.

Die eindeutige Empfehlung unserer

VON SUSAN OEHLER

Test ingenieure ist der Kauf einer Cafe

Romatica von Nivona. Diese Maschine

kombiniert eine einfache und komfortable

Handhabung mit sehr guten

Funktionsleistungen und lässt die getesteten

Konkurrenzprodukte damit

mehrheitlich weit hinter sich. Dabei

liegen die Ergebnisse in der Funktionsprüfung

etwas weniger stark

auseinander: Keines der Modelle leistet

sich dort eine schlechtere Teilnote als

„gut“. Nach dem Testsieger überzeugt die

deutlich preiswertere Intelia von Philips

mit der zweitbesten Funktionsnote, indem

sie den Kaffee mit guter Temperatur

ausgibt und außerdem noch schnell einsatzbereit

ist. Darüber hinaus hat die Maschine

eine vielfältige Auswahl an Kaffeespezialitäten

vorzuweisen und bedient

damit die verschiedensten Geschmacksvorlieben.

Auch die PrimaDonna S

von De’Longhi macht ihrem Nutzer mit

www.hausgartentest.de

71


KÜCHE | Kaffeevollautomaten

Tipp zur Verwendung

Fast allen Geräten liegt ein Teststreifen

bei, mit dem Sie ganz schnell den Härtegrad

Ihres Leitungswassers bestimmen

können. Alternativ kann dieser auch bei

Ihrem Wasserwerk abgefragt werden.

Stellen Sie Ihren Vollautomaten gemäß

dem Härtegrad ein, damit dieser den Entkalkungszyklus

entsprechend berechnet.

Die Verwendung eines Wasserfilters wird

durch die Hersteller empfohlen. Er bindet

im Wasser gelöste Calciumionen, die den

Kaffee daran hindern, sein volles Aroma

zu entfalten.

dem Lieblingsheißgetränk auf Knopfdruck

das Leben leicht, während einige

andere Kandidaten etwas mehr Fingerfertigkeit

erfordern. So muss bei den Geräten

von Krups, Melitta, Privileg und bei

der Magnifica von De’Longhi die Milch

per Hand aufgeschäumt und zum Kaffee

gegeben werden.

Kein kalter Kaffee

Wirklich ideal temperierter Espresso

landet beim Testsieger von Nivona und

bei der Privileg Eleganza in der Tasse.

Hier wird weder mit zu hohen Temperaturen

gebrüht noch ein zu kaltes

Getränk ausgegeben. Besonders bei

den ersten Tassen nach dem Einschalten

besteht nämlich das Risiko, dass

die gerade erst auf Betriebstemperatur

aufgeheizte Maschine dem Kaffee

noch zu wenig Temperatur mit auf

den Weg gibt. Dieser Effekt wurde von

den Prüfern bei der PrimaDonna S

von De’Longhi festgestellt, die ihren

jeweils ersten Espresso nur mit 60 Grad

Celsius temperierte. Für eine volle Entfaltung

des Aromas ist dies deutlich zu

kalt. Auch die erste Tasse aus dem Gerät

von Melitta sollte man mit 63 Grad

Celsius höchstens einem ungebetenen

Gast anbieten. Ebenso unvorteilhaft ist

allerdings auch das gegenteilige Extrem.

Brüht eine Maschine des Espresso deutlich

über 70 Grad Celsius heiß, können

bittere Fehlgeschmäcker die Folge sein.

Glücklicherweise wurden im Test bei

keinem der Geräte derart hohe Temperaturen

gemessen. Geschmacklich konnten

die Espressi beider De’Longhi-Automaten

und des Modells von Privileg

das geschulte Sensorikpanel am meisten

überzeugen. Sie werden nicht nur von einer

dicken Crema gekrönt, sondern entfalten

auch ein volles Aroma. Daneben

erhielten auch die Getränke von Nivona,

WIK und Philips gute Bewertungen.

Milchschaumkrone

Wer einen milden Cappuccino oder

Latte macchiato dem kräftigen puren

Espresso vorzieht, möchte sein Getränk

mit einer leckeren Schicht Milchschaum

genießen. Das beste Ergebnis erzielt im

Test die PrimaDonna S von De’Longhi.

Der feinporige Schaum entsteht mit einer

sehr guten Konsistenz und hält diese

mit ausgezeichneter Stabilität. Aber

auch die aufgeschäumte Milch des Testsiegers

muss sich hinter dieser Leistung

nicht verstecken. Guten Milchschaum

produzieren außerdem die Maschinen

von Krups, Melitta, WIK und die

Magnifica von De’Longhi. Wenig Stabilität

und etwas zu kompakte Bläschen

erhält man dagegen von Privileg und

Philips. Für den Kaffeegenuss in Gesellschaft

ist es praktisch, mehrere Tassen

gleichzeitig zubereiten zu können. Diesen

Komfort bieten alle Kandidaten

unseres Tests, setzen ihn allerdings in

unterschiedlicher Qualität um. Spitzenreiter

in Sachen Gerechtigkeit sind

neben dem Testsieger von Nivona auch

die Automaten von Melitta und Privileg.

Sie schenken fast ohne Abweichung die

gleiche Menge Kaffee in beide Tassen

ein. Weniger gerecht geht es dabei bei

der Magnifica S zu, die sich leichte

Unregelmäßigkeiten bei der Verteilung

vorwerfen lassen muss.

Auf Knopfdruck?

In der Handhabung rechtfertigt der

Vollautomat von Nivona ein weiteres

Mal seinen Spitzenplatz vor den Konkurrenzmaschinen.

Seine intuitive Bedienung

wird durch viel Anpassungsvermögen

an individuelle Wünsche

ergänzt, die einfach abzuspeichern sind.

Außerdem ersparen die automatischen

Reinigungsprogramme dem Besitzer einigen

unbeliebten Putzaufwand. Auch

die Modelle von De’Longhi sind sehr

bedienfreundlich gestaltet. Dass man

für eine intuitive Benutzung nicht einmal

ein Display benötigt, beweist indes

die Privileg Eleganza. Besonders einfach

lässt sich auch der Automat von Krups

bedienen, dessen großes Display nicht

(1) Doppelte Bohnenkammer

bei Melitta:

Auf diese Weise können

zwei verschiedene

Kaffeesorten in die Maschine

gefüllt werden.

Allerdings ist der Tank

auch schneller leer und

erfordert ein Auffüllen

(2) Neben einer verständlich

strukturierten

Menüfüh -

rung punktet die

PrimaDonna S in der

Handhabung auch mit

gut befüllbaren Wasserund

Bohnentanks

(3) Die Tropfschale der

Maschine von Krups

muss häufig geleert

werden. Außerdem

erkennt das Gerät

den sich leerenden

Bohnentank sehr spät

und bereitet dann sehr

dünnen Kaffee zu

1 2

3

Bilder: Auerbach Verlag, Stock.xchng

72

Küche | 1.2013


Kaffeevollautomaten | KÜCHE

Die Zubereitung des perfekten Kaffees

Verschiedene Faktoren haben Einfluss auf das

Aroma und den Wohlgeschmack eines Kaffees,

so beispielsweise die Qualität des Röstkaffees,

der Mahlgrad oder auch die Dosierung.

Je nach Region kann auch die Wasserqualität

zum Gelingen oder Nichtgelingen einer leckeren

Tasse Kaffee beitragen, ebenso wie die

Brühtemperatur und -zeit sowie die Dauer

der Lagerung.

Das typische Aroma von Kaffee entsteht erst

beim Röstvorgang. Dabei müssen Temperatur

und Dauer der Röstung genau aufeinander

abgestimmt werden. Sie richten sich nach

den verwendeten Rohkaffees und den Geschmacksvorstellungen,

die das Röstprodukt

treffen soll. Da es sich um ein Naturprodukt

handelt, das natürlichen Schwankungen

unterliegt, werden Rohkaffees aus verschiedenen

Anbaugebieten miteinander vermischt,

um eine gleichbleibend hohe Qualität

zu garantieren.

Die Dosierung hat indes nicht nur Einfluss

auf die Stärke des Kaffees, sondern auch auf

nur über den aktuellen Status der Zubereitung

informiert, sondern auch mit

dem freundlichen Hinweis „Ihr Kaffee

ist fertig“ deren Ende ankündigt. Allerdings

verliert die Maschine Punkte in

der Gunst der Probanden, da ihr Wassertank

an der Rückseite etwas mühsam

einzusetzen ist. Wenig nutzerfreundlich

gestaltet sich auch die mangelnde

Aufmerksamkeit des Geräts gegenüber

dem sich leerenden Bohnenbehälter. Behält

der Besitzer dessen Füllstand nicht

selbst im Auge und sorgt rechtzeitig

für Nachschub, bereitet die EA8320

das Aroma und die Bekömmlichkeit. Der

Mahlgrad ist hier ebenfalls entscheidend. Ein

zu grob gemahlener Kaffee bewirkt einen

leeren Geschmack, besonders wenn der Kontakt

zum Wasser sehr kurz ausfällt, da sich

nicht alle Aromastoffe entfalten können. Andererseits

wird der Kaffee bei einer zu feinen

Mahlung und einer zu langen Kontaktzeit

mit dem Brühwasser bitter oder zu intensiv

im Geschmack.

sehr dünnen Kaffee zu, bevor sie auf

den Bohnenmangel hinweist. Gleiches

passiert auch bei der Benutzung der Maschine

von WIK; auch sie bemerkt den

leeren Bohnenbehälter erst, wenn das

heiße Wasser in der Tasse kaum mehr

eine Trübung aufweist.

Reinigung

Die Reinigung der Geräte ist recht aufwendig.

Doch wer Wert auf Hygiene und ein gutes Kaffeearoma

legt, sollte regelmäßig Zeit investieren

und den Automaten gründlich putzen.

Dazu muss die Brüheinheit entnommen und

nach Herstellerangabe gespült werden. Die

Ausgabeeinheit sollte ebenfalls mindestens

einmal am Tag durchgespült und je nach

Häufigkeit der Verwendung entnommen und

von Hand gründlich gereinigt werden. Der

Wasserbehälter ist einmal täglich mit klarem

Wasser auszuspülen.

Alle Geräte haben einen Schwimmer in der

Tropfschale, der anzeigt, wann die Schale

spätestens geleert werden sollte. Dennoch

empfiehlt es sich aus hygienischen Gründen,

die Schale mindestens einmal täglich auszuleeren

und regelmäßig mit Seife zu putzen,

um Kaffeereste zu entfernen.

Milchreste sind auf jeden Fall immer sofort

zu entfernen. Die proteinreiche Flüssigkeit

bietet einen guten Nährboden für Bakterien

und Pilze, weswegen dem Milchsystem besondere

Aufmerksamkeit zukommen sollte.

Alle milchleitenden Teile des Systems müssen

mindestens einmal täglich gespült werden.

Der Milchschäumer sollte außerdem entnommen

und in Seifenlauge gereinigt werden.

Hinterher ist gründlich mit klarem Wasser

nachzuspülen, da sich Seifenreste im System

negativ auf den Geschmack auswirken.

Putzdienst

Generell gestaltet sich die Reinigung der

Kaffeevollautomaten etwas aufwendiger.

Dabei machen es Nivona und Krups

ihren Besitzern ein bisschen einfacher,

indem sie Spül-, Reinigungs- und Entkalkungsprogramme

anbieten. Diese laufen

automatisch ab und erfordern lediglich

ein Auffüllen und Entleeren des Spülwassers.

Bei den Modellen von Privileg,

Philips und der Magnifica von De’Longhi

ist der Aufwand etwas größer, da die Reinigung

mangels Automatikprogramme

manuell erfolgen muss.

4

(4) Die Testrange der

Vollautomaten im

Prüflabor: Acht Geräte

mussten hier ihr Können

in verschiedenen

Kategorien unter

Beweis stellen

(5) Aufgeschäumt:

Die Dampfdüse der

Privileg Eleganza

kann zur Zubereitung

eines sehr lockeren

Milchschaums genutzt

werden. Dieser krönt

die wohltemperierten

Kaffeezubereitungen

der Maschine

(6) Das leicht zu

installierende Milchsystem

des Testsiegers

bereitet nicht nur

leckere Spezialitäten

wie Cappuccino und

Latte macchiato, sondern

auch heiße Milch

zu. Der entstehende

Milchschaum gelingt

feinporig und stabil

5

6

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

73


KÜCHE | Kaffeevollautomaten

Cafe Romatica 850 von Nivona

Haus&

Garten

Test 1.2012

www.hausgartentest.de

TESTSIEGER

(1,6 )

gut

Nivona

Cafe Romatica 850

Schnell, heiß und lecker

PrimaDonna S De Luxe von De’Longhi

TESTURTEIL

& (2,1 )

gut

Haus

Garten

Test 1.2012

www.hausgartentest.de

De’Longhi

PrimaDonna S De Luxe

Aromatischer Espresso und

bester Milchschaum

Mit dem sehr einfach zu installierenden

Milchsystem bereitet

Testsieger Nivona Kaffeespezialitäten

wie Cappuccino und Latte

macchiato, aber auch warme

Milch zu. Die fehlende Dampfdüse

zum manuellen Aufschäumen

wird kaum vermisst, denn

der im Automaten produzierte

Milchschaum ist feinporig und

stabil. Auch geschmacklich kann

die Maschine überzeugen: Der

In der Funktionsbewertung

glänzt das zweitbeste Modell

im Test besonders durch seinen

Milchschaum. Das sehr feinporige

und stabile Ergebnis krönt die

verschiedenen zur Auswahl stehenden

Kaffeevariationen und

kann nach Belieben automatisch

oder mit der Dampfdüse zubereitet

werden. Bei der gleichzeitigen

Bereitung von zwei Tassen

bekommt eine konstant einige

Espresso mit dicker, stabiler Crema

erhält gute Bewertungen des

Testpanels und ist noch dazu

rasch zubereitet. Gerade einmal

45 Sekunden benötigt das Gerät

im betriebswarmen Zustand

für eine Espressotassenportion.

Eine große Tasse mit 125

Millilitern Volumen ist in unter

2 Minuten gefüllt und mit 70

Grad Celsius ebenso heiß wie die

geringere Füllmenge.

Tropfen mehr ab als die andere,

jedoch fällt dieser Unterschied

nicht sehr ins Gewicht. Auch in

puncto Schnelligkeit haben die

Tester kaum etwas auszusetzen,

für eine Portion Espresso benötigt

das Modell etwa 40 Sekunden.

Wesentlich mehr Kritik erntet

die PrimaDonna jedoch bei der

gemessenen Kaffeetemperatur,

die mit 60 bis 62 Grad Celsius zu

kühl ausfällt.

CremAroma 9757 von WIK

TESTURTEIL

& (2,1 )

gut

Haus

Garten

Test 1.2012

www.hausgartentest.de

WIK

CremAroma 9757

In kurzer Zeit zu aromatischem

Kaffee

Eleganza von Privileg

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Haus&

(2,3 )

Garten gut

Test

1.2012

www.hausgartentest.de

Privileg

Eleganza

Sehr gleichmäßige Befüllung

Wer keine Lust hat, lange auf

seinen Kaffee zu warten, hat

mit der CremAroma die richtige

Wahl getroffen. Innerhalb

von nur 1 Minute ist das Gerät

betriebsbereit und nach 55 weiteren

Sekunden der Espresso in

der Tasse. Allerdings muss der

Kaffeegenießer leichte Abstriche

bei der Temperatur des Getränks

in Kauf nehmen, das laut Sensorikprüfung

zwar aromatisch,

aber mit einer wenig stabilen und

Die Eleganza überzeugt mit sehr

guten Temperaturen des Kaffees,

bereits die erste zubereitete Tasse

ist angenehm heiß. Dieses überzeugende

Resultat wird außerdem

innerhalb einer sehr kurzen

Zeitspanne erreicht: Nur 45 Sekunden

braucht die Maschine

für einen Espresso, der in der Beliebtheit

des Sensorikpanels weit

vorn liegt. Das Aufheizen und

Spülen nimmt etwa 70 Sekunden

in Anspruch. Die vorhandene

eher flüchtigen Crema zubereitet

wird. Eine 125-Milliliter-Portion

Kaffee braucht knappe 2 Minuten

und gelingt auch etwas

heißer. Bei zwei parallel zubereiteten

Tassen wird das Getränk

etwas ungleichmäßig verteilt. Als

äußerst praktisch erweist sich die

Lösung des Milchsystems: Der

zugehörige Behälter mit Kühlakku

fasst die Milch direkt mit der

Packung und hält sie laut Hersteller

etwa 5 Stunden kühl.

Dampfdüse kann flexibel entweder

zur Bereitung von heißem

Wasser oder zum Aufschäumen

von Milchschaum genutzt werden,

der zwar nicht sehr stabil,

aber locker gelingt. Cappuccino

und andere Variationen müssen

allerdings manuell zubereitet

werden, auch für die Reinigung

des Geräts gibt es keine Automatikfunktion.

Die Bedienung

ist intuitiv möglich, obwohl kein

Display vorhanden ist.

Bilder: De’Longhi, Krups, Melitta, Nivona, Philips, Privileg, WIK

74

Küche | 1.2013


Kaffeevollautomaten | KÜCHE

EA8320 von Krups

Haus&

Garten

Test 1.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,4 )

gut

Krups

EA8320

Leicht verständliche Menüführung

Besonders hervorzuheben ist

die gut nachvollziehbare und

intuitive Menüführung dieser

Maschine, die den Benutzer auf

einem übersichtlichen und gut

ablesbaren Display auf den Zubereitungsverlauf

hinweist und

Anweisungen zur Wartung gibt.

Allerdings gestaltet sich die Entnahme

des an der Rückseite des

Geräts platzierten Wassertanks

etwas umständlich. Zudem ist

dessen Füllstand schlecht zu

erkennen. Die Tropfschale fällt

verhältnismäßig klein aus und

muss daher häufig geleert werden.

Darüber hinaus erkennt

das Gerät erst sehr spät, dass

der Bohnenbehälter kaum noch

gefüllt ist, und bereitet dann

stark verdünnten Kaffee zu. In

den Funktionseigenschaften

zeigt die EA8320 dagegen

solide Leistungen.

Saeco Intelia One Touch von Philips

TESTURTEIL

& (2,4 )

gut

Haus

Garten

Test 1.2012

www.hausgartentest.de

Philips

Saeco Intelia One Touch

Schnell einsatzbereit und viele

Variationsmöglichkeiten

Mit nur 48 Sekunden Aufheizzeit

gehört die Intelia One Touch zur

schnellen Sorte und führt dabei

sogar einen Spülzyklus der Kaffeeausgabe

durch. Ergänzt wird

die schnelle Einsatzbereitschaft

durch verhältnismäßig kurze Zubereitungszeiten.

Die Temperatur

des als ausgewogen und aromatisch

beurteilten Espressos liegt

zwischen 66 und 70 Grad Celsius.

Dank integrierter abnehmbarer

Milchkaraffe und Heißwasserdüse

bietet die Maschine eine

große Auswahl an Kaffeespezialitäten.

Der ausgegebene Milchschaum

zeigt sich etwas weniger

luftig und enthält kleine Blasen,

dafür gibt es leichte Punktabzüge.

Bei zwei gleichzeitig zubereiteten

Tassen fällt die Gleichmäßigkeit

in der Verteilung gut

aus, allerdings verlängert sich

die Zubereitungszeit.

Magnifica S von De’Longhi

Haus&

Garten

Test 1.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,5 )

befriedigend

De’Longhi

Magnifi ca S

Leckerer Espresso, aber ungleichmäßig

verteilt

Caffeo Gourmet von Melitta

Haus&

Garten

Test 1.2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,5 )

befriedigend

Melitta

Caffeo Gourmet

Kürzeste Aufheizzeit, schlecht

ablesbares Display

Mit der knapp schnellsten Aufheizzeit

kann sich die Caffeo

Gourmet in dieser Kategorie

an die Spitze des Testfelds setzen.

Auch die Zubereitung der

Getränke erfordert nicht viel

Geduld: Einen Espresso erhält

man innerhalb von 45 Sekunden,

eine 125 Milliliter fassende

Tasse ist in knapp 2 Minuten

gefüllt. Anlass zur Kritik

gibt allerdings die gemessene

Temperatur, besonders die

Der zubereitete Espresso erntet

mit viel Aroma und einer

stabilen Crema eine der besten

Bewertungen im Test und auch

die gemessenen Temperaturen

des Getränks liegen im guten

Bereich. Bereitet man allerdings

zwei Tassen zu, weisen diese

recht auffällige Unterschiede in

der Füllmenge auf. Auch die

Variationsmöglichkeiten sind

eingeschränkt, da Cappuccino,

Latte macchiato und Co. manuell

zubereitet werden müssen.

Für die nötige aufgeschäumte

Milch kann eine Dampfdüse benutzt

werden, die feinporigen

und stabilen, aber etwas kompakten

Milchschaum liefert. An

der etwas sperrigen Abtropfschale

fehlt eine Ausgussöffnung.

Positiv fällt hingegen der

Bohnenbehälter auf, der einfach

befüllt werden kann und über

eine zusätzliche Dichtung gegen

Aromaverlust verfügt.

erste Tasse Espresso ist mit

63 Grad Celsius zu kalt. Auch

der Geschmack des Getränks

zeigt Schwächen. Zwar bewertet

ihn das Sensorikpanel als

aromatisch, jedoch ist ein leicht

bitterer Fehlgeschmack herauszuspüren.

Kaffeevariationen

können nur manuell über die

Dampfdüse zubereitet werden,

die in kurzer Zeit stabilen, aber

leicht flüssigen Milchschaum

entstehen lässt.

www.hausgartentest.de

75


KÜCHE | Kaffeevollautomaten

Kaffeevollautomaten

TESTSIEGER

Nivona

Cafe Romatica 850

De’Longhi

PrimaDonna S De Luxe

WIK

CremAroma 9757

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 1 150 Euro*/1 199 Euro 1 180 Euro*/1 299 Euro 699 Euro*/899 Euro

Gewicht 10 kg 12 kg 10,5 kg

Leistungsaufnahme 1 465 W 1 450 W 1 550 W

Ausstattung/Zubehör

Max. Fassungsvermögen

des Wassertanks

Max. Fassungsvermögen

des Bohnenbehälters

Portionierlöffel mit Montagehilfe für

Filtereinsatz, Reinigungstabletten,

Wasserfi lter, Teststreifen für Wasserhärte,

Kabelfach

Portionierlöffel, Teststreifen für

Wasserhärte, Entkalker, Wasserfi lter,

Reinigungspinsel

1,8 l 2 l 1,4 l

Milchkühler mit zwei Akkus,

Entkalker, Reinigungstabletten,

Portionierlöffel

250 g 250 g 125 g bzw. 250 g

Doppeltassensystem ja ja ja

Heißwasserfunktion ja ja ja

Wärmeplatte für Tassen ja ja nein

Ergebnis 1,6 (gut) 2,1 (gut) 2,1 (gut)

Funktion (30 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 2,0 ) + ( 2,0 )

Zubereitungszeit (20%) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 )

Kaffeetemperatur (20%) + + + ( 1,0 ) – ( 4,0 ) + ( 3,0 )

Variation (20%) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 )

Milchschaum (20%) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 )

Gleichmäßigkeit 2 Tassen (20%) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Handhabung (30 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 2,2 ) + + ( 2,4 )

Bedienungsanleitung (20%) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 )

Bedienfreundlichkeit (40%) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Reinigung (40%) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Sensorische Beurteilung (20 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Verarbeitung (15 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Ökologie (5 %) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Energieverbrauch + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Handhabung 60+ sehr gut befriedigend befriedigend

Bilder: De’Longhi, Krups, Nivona, Philips, Privileg, Stock.xchng, WIK

76

Küche | 1.2013

12

13


Kaffeevollautomaten | KÜCHE

Kaffeevollautomaten

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Privileg

Eleganza

Krups

EA8320

Philips

Saeco Intelia One Touch

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 350 Euro*/350 Euro 489 Euro*/800 Euro 595 Euro*/699 Euro

Gewicht 11 kg 10 kg 9 kg

Leistungsaufnahme 1 450 W 1 450 W 1 850 W

Ausstattung/Zubehör Entkalker Entkalker, Reinigungstabletten,

Draht zur Reinigung der Dampfdüse,

Wasserfi lter, Teststreifen für Wasserhärte

Reinigungspinsel, Portionierlöffel,

Silikonpaste

Max. Fassungsvermögen

des Wassertanks

Max. Fassungsvermögen

des Bohnenbehälters

2 l 1,7 l 1,5 l

250 g 250 g 300 g

Doppeltassensystem ja ja ja

Heißwasserfunktion ja ja ja

Wärmeplatte für Tassen ja ja ja

Ergebnis 2,3 (gut) 2,4 (gut) 2,4 (gut)

Funktion (30 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,2 ) + + ( 1,8 )

Zubereitungszeit (20%) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 )

Kaffeetemperatur (20%) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Variation (20%) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + + + ( 1,0 )

Milchschaum (20%) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Gleichmäßigkeit 2 Tassen (20%) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Handhabung (30 %) + + ( 2,4 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Bedienungsanleitung (20%) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Bedienfreundlichkeit (40%) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Reinigung (40%) + ( 3,0 ) + + + ( 1,0 ) + ( 3,0 )

Sensorische Beurteilung (20 %) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 )

Verarbeitung (15 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Ökologie (5 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Energieverbrauch + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Handhabung 60+ gut befriedigend befriedigend

*zum Redaktionsschluss, tagesaktueller Preis kann variieren.

www.hausgartentest.de

w.

art

st.d

td

.de

77


KÜCHE | Kaffeevollautomaten

Kaffeevollautomaten

De’Longhi

Magnifica S

Melitta

Caffeo Gourmet

So testen wir

Die Testgeräte: Acht Kaffeevollautomaten

mit Mahlwerk

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 375 Euro*/549 Euro 700 Euro*/799 Euro

Gewicht 9 kg 12 kg

Leistungsaufnahme 1 450 W 1 400 W

Ausstattung/Zubehör

Max. Fassungsvermögen

des Wassertanks

Max. Fassungsvermögen

des Bohnenbehälters

Portionierlöffel, Teststreifen

für Wasserhärte, Entkalker,

Wasserfi lter

1,8 l 1,8 l

250 g 2 × 135 g

Doppeltassensystem ja ja

Heißwasserfunktion ja ja

Wärmeplatte für Tassen ja ja

Portionierlöffel mit Montagehilfe

für Wasserfi lter, Reinigungstablette,

Wasserfi lter,

Entkalkungsmittel, Teststreifen

für Wasserhärte

Ergebnis 2,5 (befriedigend) 2,5 (befriedigend)

Funktion (30 %) + + ( 2,4 ) + + ( 2,2 )

Zubereitungszeit (20 %) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 )

Kaffeetemperatur (20 %) + + ( 2,0 ) – ( 4,0 )

Variation (20 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Milchschaum (20 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Gleichmäßigkeit 2 Tassen (20 %) + ( 3,0 ) + + + ( 1,0 )

Handhabung (30 %) + ( 2,6 ) + + ( 2,4 )

Bedienungsanleitung (20 %) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 )

Bedienfreundlichkeit (40 %) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Reinigung (40 %) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 )

Sensorische Beurteilung (20 %) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Verarbeitung (15 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Ökologie (5 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Energieverbrauch + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Handhabung 60+ gut befriedigend

*zum Redaktionsschluss, tagesaktueller Preis kann variieren.

Funktion (30 %): In Anlehnung an die

DIN EN 60661 wird die Temperatur des

frisch zubereiteten Espressos in der Tassenmitte

während des ersten und zweiten

Durchlaufs bei nach Herstellerangabe vorgeheizten

und nicht vorgeheizten Tassen

bestimmt. Außerdem stoppen die Tester

die Zeit von Einschalten der Maschine

bis zur vollständigen Zubereitung von

40 Millilitern Espresso. Zudem wird die

Gleichmäßigkeit der Tassenfüllmenge bei

gleichzeitiger Zubereitung von zwei Tassen

durch Auswiegen ermittelt. Die Qualität

des Milchschaums nach manuellem Aufschäumen

mit der Dampfdüse beurteilen

die Prüfer in Anlehnung an die DIN EN

60661 und, sofern möglich, nach automatischem

Aufschäumen. Bewertet werden

dabei Kriterien wie Beständigkeit und

Konsistenz.

Handhabung (30 %): Die Vollautomaten

werden von fünf Probanden auf ihre

Bedien freundlichkeit hin getestet. Beurteilt

werden dabei das Einfüllen der Bohnen,

das Befüllen und Einsetzen des Wassertanks

sowie die Übersichtlichkeit und

Verständlichkeit der Bedienelemente. Eine

erfahrene Prüferin beurteilt die Reinigung

der Maschinen hinsichtlich Aufwand

und Dauer. Die Bedienungsanleitung wird

vor allem auf Verständlichkeit und Vollständigkeit

hin geprüft. Eine zu geringe

Schriftgröße führt zur Abwertung.

Sensorische Beurteilung (20 %): Der

frisch zubereitete Espresso wird durch

ein geschultes Panel verkostet und anschließend

nach folgenden Parametern

beurteilt: Aroma, Crema, Fehlgeschmack

und Fremdkörper.

Verarbeitung (15 %): Beurteilt werden insbesondere

Wertigkeit und Gleichmäßigkeit

der Oberflächen sowie die Beständigkeit

der Beschriftungen, die Standsicherheit

und Rutschfestigkeit.

Ökologie (5 %): Der Energieverbrauch wird

für die Zubereitung von 40 Millilitern

Espresso inklusive Aufheizphase ausgehend

von einer Wassertemperatur von 15

Grad Cel- sius gemessen und vergleichend

bewertet.

60+: Um das Kriterium Anwenderfreundlichkeit

für Menschen ab 60 Jahren zu bewerten,

erfolgt eine Beurteilung der Geräte

nach bestimmten Aspekten für Benutzer,

deren motorische und sensorische Fähigkeiten

altersbedingt geschwächt sind. Die

Ergebnisse dieser Untersuchung fließen

nicht mit in die Wertung ein, sondern sollen

dieser Käuferschicht zur Orientierung

am Markt dienen.

Hermes Hansecontrol Cert

Schleidenstraße 1

22083 Hamburg

Bilder: Auerbach Verlag, De’Longhi, Melitta, Nivona, Stock.xchng

78

Küche | 1.2013

13


Kaffeevollautomaten | KÜCHE

Informationen zum Testsieger

Cafe Romatica 850 von Nivona

Mit einem durchdacht konstruierten Milchsystem und verständlicher Bedienung brüht

sich die Cafe Romatica an die Spitze des Testfelds. Aromatischer Espresso und variantenreiche

Kaffeespezialitäten – auf Knopfdruck!

VON SUSAN OEHLER

Die siegreiche Maschine passt sich

individuell an ihren Benutzer an

und bietet trotz der vorhandenen Komplexität

viel Bedienkomfort. Ganz nach

persönlichem Geschmack kann man

verschiedene Parameter wie die Kaffeestärke,

Tassengröße und den Milchanteil

abspeichern. Der eigene Lieblingskaffee

steht auf diese Weise mit der bevorzugten

Zusammensetzung immer auf

Knopfdruck im Hauptmenü unter „Mein

Kaffee“ zur Verfügung. Außerdem verfügt

das Gerät über eine bei Bedarf zuschaltbare

Wärmeplatte, auf der Tassen

vorgewärmt werden können, die dem

heißen Kaffee dann einen gemütlichen

Empfang bereiten. Da die Tasse während

der Kaffeeausgabe von oben beleuchtet

wird, hat man deren aktuellen Füllstand

immer gut im Blick. Die Milch für spezielle

Kaffeezubereitungen wird in eine

separate Karaffe eingefüllt und über ein

Schlauchsystem, das seitlich an der Ausgabeeinheit

installiert wird, angesaugt.

Bei Nichtbenutzung kann die gefüllte

Edelstahlkaraffe für kurze Zeit im Kühlschrank

gelagert werden.

Auch der ausgegebene Espresso wird

als sehr aromatisch gelobt und verfügt

über eine dicke, stabile Crema. Damit

nach der Kaffeepause kein mühsames

Schrubben die Entspannung wieder

verdirbt, wird die Reinigung unkompliziert

über die Automatikprogramme

durchgeführt. Diese lassen sich ebenso

wie auch alle anderen Einstellungen

über den zentral platzierten Drehschalter

anwählen, der durch ein übersichtliches

und einfach zu bedienendes Menü

führt. Müssen Bohnen oder Wasser

nachgefüllt werden, erscheint auf dem

Display ein entsprechender Hinweis.

Eine zusätzliche Dichtung am Bohnenbehälter

verzögert den Aromaverlust

des Kaffees.

1

2

(1) Die Einstellungen lassen sich über einen zentral platzierten Drehschalter anwählen, der die Navigation durch ein übersichtliches und verständlich strukturiertes Menü

erlaubt (2) Die Milch für Latte macchiato und Co. wird in eine Edelstahlkaraffe gefüllt und lässt sich so auch für einige Zeit im Kühlschrank lagern (3) Dank der

zuschaltbaren Wärmeplatte wird dem Kaffee in vorgwärmten Tassen ein heißer Empfang bereitet

3

www.hausgartentest.de

79


KÜCHE | Kompaktbacköfen

Neun Minibacköfen im Bräunungswettbewerb

Wie die Großen

Kleine Portionen lassen sich in einem Tischbackofen energiesparender zubereiten als im

herkömmlichen Einbaugerät. Doch können die Minis mit der Leistung ihrer großen

Kollegen mithalten?

VON SUSAN OEHLER

Besonders in kleinen Haushalten gibt

es häufig Situationen, in denen sich

die Benutzung des herkömmlichen Einbaubackofens

kaum lohnt. Um rasch ein

Gratin zu überbacken oder ein Stück

Pizza vom Vortag aufzuwärmen, kostet

der Betrieb des Großgeräts unverhältnismäßig

viel Energie. Zwar verfügen

inzwischen auch zahlreiche Mikrowellengeräte

über eine Heißluftfunktion,

jedoch arbeiten diese Programme nicht

bei jedem Modell so effektiv wie in einer

richtigen Backröhre. Wer also häufig

kleine Portionen zubereitet und dennoch

nicht auf einen knusprigen, stabilen Pizzaboden

verzichten möchte, findet in

den handlichen Tischbacköfen eine echte

Alternative. Sie müssen im Garraum

weniger Luftvolumen aufheizen und

arbeiten dadurch effektiver. Allerdings

kann rein von der Abgabeleistung eines

Minibackofens nicht proportional auf die

Energieersparnis während des Betriebs

geschlossen werden, da die kompakten

Geräte in der Regel einen niedrigeren

Wirkungsgrad besitzen als ihre großen

Kollegen. Dies liegt vorrangig an der

schlechteren Wärmeisolierung der kleinen

Backöfen, die aus Kostengründen

nur von den wenigsten Herstellern mit

einer Dichtung an der Frontscheibe ausgestattet

werden. Daher entweicht dort

verhältnismäßig viel Wärmeenergie. In

unserem Praxistest haben nur das Modell

von Rommelsbacher und der KB 23 von

Steba eine Türdichtung vorzuweisen.

Backprimus mit Schwächen

Die besten Backergebnisse gelingen in

der Laborküche mit dem Gastroback Design

Bistro Oven Advanced. Das Normgebäck

bräunt ebenmäßig und geht gleichmäßig

auf, ohne dabei auszutrocknen.

Für das Aufbacken von Tiefkühlpizza ist

im Lieferumfang ein rundes Pizzablech

enthalten, auf dem die Speise gleichmäßig

erwärmt werden kann. Leider

wird die gute Funktionsnote des Modells

durch seine mittelmäßige Verarbeitung

und ein schlecht ablesbares Display im

Gesamtergebnis relativiert: Bereits bei

der Lieferung ist das Pizzablech verbo-

Energiesparen

• Vermeiden Sie es wenn möglich, den

Ofen vorzuheizen. Nur bei wenigen

Speisen ist dies wirklich notwendig.

• Der Ofen kann die letzten 5 Minuten

vor Ende der Garzeit abgeschaltet werden.

Durch die gespeicherte Hitze können

die Speisen fertig garen.

• Vermeiden Sie es, die Ofentür zu öffnen,

da ansonsten viel Hitze entweicht.

Bilder: Auerbach Verlag, Ariete, De’Longhi, Gastroback, Melissa, Steba, Unold

80

Küche | 1.2013


Kompaktbacköfen | KÜCHE

1

(1) Schwarz-

Weiß-Bild:

Der KB 27

U von Steba

bräunt die

Toastscheiben

im vorderen

Bereich fast

schwarz,

im hinteren

bleiben sie

zu blass (2)

Gleichmäßig

aufgegangen

und goldbraun

gefärbt: Mit

diesem Backergebnis

eines

Flachkuchens

macht der

Minibackofen

dem Großgerät

Konkurrenz

(3) Abgeflacht:

Der Kuchen

aus dem Gerät

von Melissa

geht nicht

gleichmäßig

auf

2

3

Beheizungsarten

• Bei der Beheizung mit Ober- und Unterhitze

wird die Wärme durch Strahlung und natürliche

Konvektion (Luftströmung) übertragen.

Der Backofen kann nur auf einer Ebene beschickt

werden, d.h. es kann entweder ein

Blech bzw. eine oder mehrere Formen nebeneinander

auf einem Rost gebacken werden.

Durch die Veränderung der Einschubhöhe

lässt sich die Einwirkung der Ober- und

Unterhitze variieren. Damit wird eine Anpassung

der Wärmeverteilung an die Art und

Höhe des Garguts erreicht. Formen aus dunklem

Material/Metall sind am besten geeignet.

gen und weist dadurch eine schlechte

Passform auf. Außerdem ist das Gehäuse

an mehreren Stellen unsauber gearbeitet.

Als sehr hinderlich erwies sich ein

großer, auf der Scheibe der Ofentür platzierter

Aufkleber, der nur mit sehr viel

Mühe und unter Zuhilfenahme eines

Haartrockners entfernt werden konnte.

Auch die Bedienanleitung gibt Anlass

zur Kritik, da es sich um einen Fehldruck

mit im Text verrutschten Symbolen

handelt. Diese Makel ziehen das

Endergebnis des Ofens deutlich nach unten,

sodass er trotz der herausragenden

Ergebnisse in der Speisezubereitung ins

Mittelfeld abrutscht.

• Bei der Beheizungsart Umluft wird die erwärmte Luft mit Hilfe eines Ventilators bewegt,

der sich an der Rückwand des Backofens hinter einem Luftleitblech befi ndet. Durch die in

der Mitte liegenden Öffnungen des Leitblechs wird die Luft angesaugt und durch seitliche

Öffnungen wieder in den Backofen gedrückt

• Die Grillbeheizung besteht aus einem oben im Backofen-Innenraum liegenden Rohrheizkör

per, der mit dem Heizkörper der Oberhitze teilweise oder ganz identisch ist. Er ist in einigen

Geräten zur leichteren Reinigung abklappbar.

Grillen auf kleiner Fläche

Die Bräunung der Speisen wird maßgeblich

von der aktiven Grillfläche beeinflusst,

welche in unserem Test jedoch

bei allen Mustern recht gering ausfällt.

Selbst die erst- und zweitplatzierten Geräte

von Rommelsbacher und De’Longhi

erreichen hier weniger als 75 Prozent

Abdeckung, diese Fläche wird allerdings

sehr gleichmäßig von der Mitte bis zum

Rand gebräunt. Da die Speisen überwiegend

in der Mitte des Garraums platziert

werden, fällt die fehlende Randabdeckung

weniger ins Gewicht und sowohl

Biskuit als auch Flachkuchen werden

gleichmäßig braun. Bei dem Modell von

Ariete bräunt der vordere obere Heizstab

jedoch stärker als der hintere. Dies

zaubert Muster auf die Speisen und führt

zu einer ungleichmäßigen Bräunungsverteilung.

Eine sehr unregelmäßige Färbung

stellen die Prüftechniker auch bei

dem Ofen von Tristar und dem KB 27

U2 von Steba fest. Mit einem anderen

Problem hat dagegen das Modell von

Gastroback zu kämpfen: Es verfügt nur

über zwei Einschubebenen, von denen

sich die obere auf mittlerer Höhe des

Garraums befindet. Dadurch dauert das

Bräunen von Speisen erheblich länger als

bei Konkurrenzgeräten, die auf oberster

Einschubebene zwischen fünf und acht

Minuten für die Stufe „goldbraun“ benötigen.

Bei Gastroback wird dieses Resultat

erst nach über 30 Minuten erreicht.

www.hausgartentest.de

81


KÜCHE | Kompaktbacköfen

Krümelfach

Achten Sie beim Kauf eines Mini-Backofens

darauf, dass das Gerät über ein Krümelfangblech

verfügt. Es erleichtert die

Reinigung erheblich, da es einfach herausgezogen

wird und Krümel, herabgetropfter

Käse o.ä. in der Spüle entfernt werden können.

Bei Geräten ohne dieses Blech muss

um die Heizstäbe herum gewischt werden.

Die Zugänglichkeit des Garraums ist dadurch

eingeschränkt und es bleibt hier und

da mal ein Krümel liegen, der sich bei der

nächsten Benutzung zu einem stinkenden

schwarzen Überbleibsel verwandelt.

Stabile Pizza?

Die beste Pizza im Test wird von mit dem

Gerät von Rommelsbacher zubereitet.

Sie gelingt gleichmäßig erwärmt und

mit knusprigem, stabilem Boden. Wird

ein Pizzastück hochgehoben, hält es sich

in der Horizontalen. Dies sieht nach

der Zubereitung im Modell von Tristar

anders aus: Hier wird der Boden etwas

matschig und nicht vollständig fest, sodass

die Spitze des Pizzastücks nach

unten hängt. Bei dem KB 27 U2 von Steba

bräunt der Käse dagegen nicht ganz

gleichmäßig und die Wärmeverteilung,

gemessen an fünf Punkten, ist ebenfalls

nicht einheitlich.

Temperatur-Ratespiel

Im Bedienkonzept verliert das Modell

von Gastroback weitere Punkte. Zwar

sind die Einstellungen mit der Kombination

aus Drehknopf und Tasten

einfach vorzunehmen, vorausgesetzt,

man ist der englischen Sprache mächtig.

Jedoch fällt das Display für ein

bequemes Ablesen zu klein aus und

die blaue Schrift ist zu hell. Bei den

übrigen Mustern ist die Bedienung

einfacher gehalten. Alle Einstellungen

werden über drei große Drehschalter

vorgenommen und die Temperatur ist

stufenlos einstellbar, wobei bei einigen

Geräten die gewünschten 180 Grad

Celsius abgeschätzt werden müssen.

Bei De’Longhi, Melissa und Rommelsbacher

sie die Temperaturstufen in

Schritten á 10 Grad Celsius eingeteilt

und leicht zu konfigurieren. Die Öfen

von Ariete und Tristar zeigen allerdings

nur vier Stufen in Abständen von

50 Grad Celsius an, was das Treffen der

richtigen Temperatur erschwert.

Vorteile

Bei einem Minibackofen muss wesentlich

weniger Volumen aufgeheizt werden als

bei einem Standardbackofen. Die Vorheizdauer

verkürzt sich und der Ofen ist

schneller einsatzbereit. Das ist vor allem

dann vorteilhaft, wenn „schnell einmal“

eine TK-Pizza aufgebacken oder etwas

aufgewärmt werden soll. Mit einen solchen

Mini-Backofen lassen sich beispielsweise

Lebensmittel wie Pizza, Baguettes und

auch ein Hawaii-Toast sehr viel schneller

zubereiten als bei einem gewöhnlichen

Backofen.

Um den Minibackofen effektiv nutzen zu

können, ist ein Fassungsvermögen von

20-30 Liter als geeignet anzusehen. Dann

passen auch runde Backformen mit 26cm

Durchmesser in den Garraum. Hat der Minibackofen

ein zu kleines Fassungsvermögen,

bereitet die Zubereitung von größeren

Speisen Schwierigkeiten. Ist der Ofen zu

groß dimensioniert, so verbraucht dieser

mehr Energie beim Aufheizen.

Das Zubehör muss sitzen

In der Verarbeitungsbewertung

gibt es die meisten Punktabzüge für

Zubehör mit einer schlechten Passform.

So wird bei Tristar und Ariete

ein auf allen Einschubebenen

klemmender Grillrost festgestellt,

der sich nur schwer herausziehen

lässt. Mit sehr gut passenden Zubehörteilen

werden dagegen die Öfen

von Rommelsbacher und De’Longhi

geliefert, welche außerdem mit sauberer

Verarbeitung und leichtgängigen,

gut schließenden Türen punkten.

Für eine erleichterte Reinigung

ist das Zubehör von Ariete, Rommelsbacher,

Gastroback und Unold

spülmaschinenfest.

4

5

(4) Ein Plus an

Sicherheit: Der

Abstandhalter

verhindert, dass

der Ofen zu nah

an die Wand

oder angrenzende

Geräte

gerückt wird und

dadurch ein Hitzestau

entsteht

(5) Überprüfung

der Grillfläche:

Durch eine

Schicht Toastbrot

wird ermittelt,

wie hoch die aktive

Grillflächenabdeckung

der

Minibacköfen ist

Vorbereitung

Vor der ersten Benutzung sollten Sie

den Ofen für 10 Minuten mit maximaler

Einstellung aufheizen, um Produktionsrückstände

zu entfernen. Sorgen Sie

dabei für eine ausreichende Belüftung

des Raumes, denn eine Geruchs- und eine

leichte Rauchentwicklung sind hierbei

nicht ungewöhnlich. Lassen Sie den Ofen

anschließend vollständig abkühlen und

reinigen Sie den Innenraum und das Zubehör

gemäß Herstellerempfehlung.

Bilder: Adexi, Ariete, Auerbach Verlag, De’Longhi, Rommelsbacher, Unold

82

Küche | 1.2013


Kompaktbacköfen | KÜCHE

BG 1550 von Rommelsbacher

TESTSIEGER

& (1,9 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Rommelsbacher

BG 1550

Beste Handhabung und

überzeugendes Backergebnis

Neben einem geringen Energieverbrauch

überzeugt das Gerät

mit einer sehr guten Verarbeitung

und einer hohen Bedienerfreundlichkeit.

Es gelingt damit eine

gleichmäßig erwärmte Pizza, die

bis auf wenige Ausnahmen auch

ebenmäßig gebräunt ist. Der Boden

wird knusprig und fest. Auch

das Kuchenbacken überzeugt, das

Gebäck geht gleichmäßig aus, hat

eine lockere Struktur und bleibt

saftig. Durch seitliche Griffe

kann das Gerät leicht transportiert

werden. Alle Einstellungen

werden über drei große Drehregler

vorgenommen, die mit verständlicher

Symbolik beschriftet

sind. An der Tür ist außerdem

zur besseren Wärmeisolation eine

gummierte Dichtung angebracht.

Durch das mitgelieferte Krümelblech

kann der Garraum bequem

gereinigt werden.

68817 von Unold

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Haus&

(2,1 )

Garten gut

Test

8

2012

www.hausgartentest.de

Unold

68817

Überzeugendes Funktionsergebnis,

gute Grillflächenabdeckung

Das Gerät zeigt eines der besten

Ergebnisse im Funktionstest.

Die aktive Grillfläche beträgt

über 80 Prozent, Biskuitteig gelingt

sowohl auf der Ober-, als

auch auf der Unterseite gleichmäßig

gebräunt mit etwas kompakter

Krume. Pizza wird dagegen

nicht ganz gleichmäßig

erwärmt, eine Seite gerät heißer

als die andere. Der Unterschied

zwischen dem niedrigsten und

dem höchsten Wert beträgt hier

über 10 Kelvin. Durch die wenigen

möglichen Einstellungen ist

das Bedienkonzept einfach. Die

Drehregler sind mit verständlicher

Symbolik versehen, jedoch

nur in englischer Sprache beschriftet.

Leichte Abzüge gibt

es in der Verarbeitungsnote für

den auf unterster Einschubeben

klemmenden Grillrost und die

schief montierte Tür.

Pangourmet EOP 2046 von De’Longhi

Haus&

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,1 )

gut

De’Longhi

Pangourmet EOP 2046

Umfangreiches Zubehör und

guter Wärmenachschub

Die Kombination aus Minibackofen

und Brotbackautomat

glänzt durch umfangreiches

Zubehör. Sowohl der Energieverbrauch

als auch die Verarbeitung

liegen im sehr guten

Bereich. Die aktive Grillfläche

beträgt jedoch weniger als 75

Prozent. Biskuitteig bräunt

überwiegend gleichmäßig,

geht jedoch nicht ebenmäßig

auf. Die Pizza liefert ein gutes

Ergebnis, sie ist gleichmäßig

Bon Cuisine 250 974 von Ariete

TESTURTEIL

& (2,2 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Ariete

Bon Cuisine 250 974

Leichte Reinigung und

solides Backergebnis

Bei diesem Modell läuft die

Umluftfunktion permanent

mit, sodass nicht ausschließlich

mit Ober- und Unterhitze

gebacken werden kann. Die

aktive Grillfläche beträgt über

80 Prozent, jedoch bräunt der

vordere obere Heizstab mehr

als der untere. Biskuitteig gerät

dadurch ungleichmäßig gebräunt

und trocken am Rand.

Auch der Flachkuchen gelingt

in der Färbung nicht ganz

erwärmt und von einheitlich

geschmolzenem Käse bedeckt.

Nur der Rand gerät im linken

hinteren Bereich des Ofens

etwas dunkler und ein wenig

trocken. Die Bedienelemente

sind mit großen Symbolen gekennzeichnet

und die Tür lässt

sich leicht öffnen und schließen.

Zwar gibt es kein Krümelfangblech,

aber das untere Heizelement

lässt sich zur Reinigung

einfach hochklappen.

gleichmäßig, hat aber dafür eine

lockere und saftige Krume.

Bei der Pizza erhält der Nutzer

einen knusprigen Rand, während

der Boden unter dem Belag

ein wenig zu weich ausfällt.

Über die großen Drehregler

kann das Gerät einfach bedient

werden, jedoch fallen die Symbole

etwas zu klein aus. Das

Zeichen für „Unterhitze“ wird

vom Regler verdeckt und ist

schlecht ersichtlich.

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

83


KÜCHE | Kompaktbacköfen

Design Bistro Ofen Advanced von Gastroback

TESTURTEIL

& (2,3 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Gastroback

Design Bistro Ofen Advanced 42812

Ausgeklügelte Display-Bedienung,

beste Zubereitungsergebnisse

Das Testmuster hat als einziger

Kandidat ein Display und stellt

voreingestellte Programme für

verschiedene Lebensmittel zur

Verfügung. In der Funktionsprüfung

gibt es kaum Gründe

zur Beanstandung: Die aktive

Grillfläche liegt bei über 80 Prozent

und das Biskuit gelingt mit

überwiegend luftiger Krume.

Bei dem Flachkuchen zeigt sich

eine goldbraune Farbe, er ist

gleichmäßig aufgegangen und

saftig. Auch die Pizza kann mit

ebenmäßiger Erwärmung und

gut geschmolzenem Käse überzeugen,

nur der Rand wird leicht

trocken. Die Handhabung wird

durch die schlecht lesbare englische

Schrift des Displays etwas

erschwert. Ein großer, schwer

zu entfernender Aufkleber auf

der Ofentür fällt als zusätzlicher

Störfaktor auf.

KB 23 von Steba

Haus&

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,3 )

gut

Steba

KB23

Gute Ökologiewerte,

gleichmäßig gebackene Pizza

Die aktive Grillfläche dieses

Minibackofens beträgt über 80

Prozent, Biskuitgebäck geht darin

ebenmäßig auf und bräunt

gleichmäßig. Nur der Rand wird

etwas zu trocken und die Kruste

zu dick. Bei Flachkuchen gibt es

mehr Probleme: Die Krume erhält

ungleichmäßige Poren und die

Bräunung gelingt nicht einheitlich.

Besser sieht es beim Pizzabacken

aus, hier wird die Speise

gleichmäßig erwärmt und der Käse

gut geschmolzen, lediglich der

im hinteren Bereich etwas zu stark

gebräunte, trockene Rand gibt

Anlass zu Kritik. Symbolik und

Bedienkonzept werden als leicht

verständlich bewertet, allerdings

ist das Gebläse bei Schalterstellung

„aus“ noch immer aktiviert.

Obwohl kein Krümelfangblech

vorhanden ist, lässt sich der Innenraum

gut auswischen.

KB 27 U2 von Steba

TESTURTEIL

& (2,4 )

gut

Haus

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

Steba

KB 27 U 2

Knusprige Pizza,

guter Energieverbrauch

651-047 von Melissa

Haus&

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,5 )

befriedigend

Melissa

651-047

Ungleichmäßigkeiten

in der Bräunung

Mit diesem Modell gelingt

das Biskuit mit einer leichten,

gleichmäßigen Bräunung

und etwas kompakter Krume.

Bei diesem Gerät wird mit unter

60 Prozent die niedrigste

Grillflächenabdeckung gemessen.

Der Biskuitteig geht etwas

ungleichmäßig auf und gerät am

Rand etwas trocken. Unregelmäßigkeiten

werden auch in der

Krume des Flachkuchens und

bei der Erwärmung der Pizza

festgestellt. Diese erhält aber immerhin

einen knusprigen, festen

Boden. Wird der Grillrost auf

Weniger Einheitlichkeit zeigt

sich dagegen beim Flachkuchen.

Er erhält eine Krume

mit ungleichmäßiger Porung

und auch die Färbung wird

nicht ganz ebenmäßig. Ähnlich

das Resultat bei der

Pizza: Trotz Pizzastein wird

der hintere Rand der Speise

stärker gebräunt als der

vordere. Die Reinigung des

Innenraums ist durch eine

schlechte Zugänglichkeit beeinträchtigt.

der obersten Einschubebene platziert,

die in der Bedienanleitung

überhaupt keine Erwähnung findet,

lässt sich die Ofentür nicht

mehr schließen. Außerdem wird

die Reinigung des Innenraums

durch eine schlechte Zugänglichkeit

beeinträchtigt, was das

Auswischen erschwert. Der Energieverbrauch

beim Aufheizen

und Backen wird dagegen mit

„gut“ bewertet.

OV-1418 von Tristar

Haus&

Garten

8

Test 2012

www.hausgartentest.de

TESTURTEIL

(2,7 )

befriedigend

Tristar

OV-1418

Matschiger Pizzaboden und

erschwerte Reinigung

Der Minibackofen zeigt mit

die geringste aktive Grillfläche

und bereitet auch Biskuitteig

mit recht unebenmäßiger

Bräunung und blasser Unterseite

zu. Flachkuchen gerät am

vorderen Rand zu trocken und

mit ungleichmäßiger Porung

in der Krume. Die Pizza wird

zwar einheitlich erwärmt, erhält

aber einen zu weichen

Boden, der den Stücken keine

Stabilität verleiht. Durch eine

vorstehende Kante im Türbereich

des Innenraums wird die

Reinigung behindert. Darüber

hinaus klemmt der Grillrost

auf allen Einschubebenen.

Bilder: De’Longhi, Gastroback, Melissa, Rommelsbacher, Steba, Tristar, Unold

84

Küche | 1.2013


Kompaktbacköfen | KÜCHE

Minibacköfen TESTSIEGER SIEGER PREIS/LEISTUNG

Rommelsbacher

BG 1550

Unold

68817

De’Longhi

Pangourmet EOP 2046

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 90 Euro*/130 Euro 60 Euro*/100 Euro 155 Euro*/299 Euro

Leistung 1 550 W 1 650 W 1 400 W

Garraumvolumen 30 l 22 l 20 l

Gewicht 10,5 kg 7,5 kg 12 kg

Maße (Breite × Höhe × Tiefe) 34 × 48,5 × 38 cm 30 × 48 × 41 cm 29,5 × 51 × 40 cm

Länge Anschlussleitung 90 cm 100 cm 100 cm

Temperaturstufen stufenlos stufenlos stufenlos

Lieferumfang

Backblech, Grillrost, Handgriff,

Drehspieß, Krümelfangblech

Backblech, Grillrost, Handgriff,

Drehspieß, Krümelfangblech

Backblech, Gitterroste, Knetform,

Messbecher, Messlöffel

Ergebnis 1,9 (gut) 2,1 (gut) 2,1 (gut)

Funktion (50 %) + + ( 2,2 ) + + ( 2,2 ) + + ( 2,4 )

Wärmenachschub (Biskuit) (25 %) + + ( 2,2 ) + + ( 2,3 ) + + ( 2,1 )

Wärmeverteilung (Flachkuchen) (25 %) + + ( 1,9 ) + + ( 2,4 ) + + ( 2,3 )

Grillfl äche (Toast) (25 %) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 )

Pizza (25 %) + + ( 1,8 ) + + ( 2,3 ) + + ( 2,3 )

Handhabung (30 %) + + ( 1,7 ) + + ( 1,8 ) + + ( 2,1 )

Bedienungsanleitung (20 %) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) – ( 4 ,0)

Bedienerfreundlichkeit (50 %) + + + ( 1,3 ) + + ( 1,5 ) + + + ( 1,3 )

Reinigung (30 %) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 ) + + ( 2,0 )

Verarbeitung (15 %) + + ( 1,5 ) + ( 2,9 ) + + ( 1,5 )

Ökologie (5 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Handhabung 60+ gut gut gut

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

85


KÜCHE | Kompaktbacköfen

Minibacköfen

Ariete

Bon Cuisine 250 974

Gastroback

Design Bistro Ofen

Advanced 42812

Steba

KB 23

Steba

KB 27 U 2

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 95 Euro*/162 Euro 139 Euro*/160 Euro 100 Euro*/137 Euro 75 Euro*/110 Euro

Leistung 1400 W 1 500 W 1 500 W 1 500 W

Garraumvolumen 25 L 28 l 23 l 20 l

Gewicht 7 kg 8 kg 7 kg 7 kg

Maße (Breite × Höhe × Tiefe) 30 × 48,5 × 31 cm 29 × 53 × 42 cm 24 × 33 × 39 cm 30 × 43 × 36 cm

Länge Anschlussleitung 100 cm 100 cm 75 cm 110 cm

Temperaturstufen stufenlos stufenlos stufenlos stufenlos

Lieferumfang

Backblech, Grillrost, Fettpfanne,

Krümelfangblech, Handgriff

Backblech, Grillrost, Krümelfangblech,

Handgriff,

Pizzablech

Backblech, Grillrost,

Handgriff,

Drehspieß, Krümelfangblech

Backblech, Grillrost,

Handgriff,

Drehspieß

Ergebnis 2,2 (gut) 2,3 (gut) 2,3 (gut) 2,4 (gut)

Funktion (50 %) + + ( 2,3 ) + + ( 2 ,0) + + ( 2,2 ) + ( 2,7 )

Wärmenachschub (Biskuit) (25%) + ( 2,6 ) + + ( 2,1 ) + + ( 2,4 ) + + ( 2,4 )

Wärmeverteilung (Flachkuchen) (25%) + + ( 2,3 ) + + ( 1,9 ) + + ( 2,4 ) + + ( 2,2 )

Grillfl äche (Toast) (25%) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) – ( 4,0 )

Pizza (25 %) + + ( 2,2 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,2 ) + + ( 2,3 )

Handhabung (30 %) + + ( 2,1 ) + + ( 2,3 ) + ( 2,5 ) + + ( 2,0 )

Bedienungsanleitung (20%) + + ( 2,3 ) + ( 2,5 ) + ( 3,3 ) + ( 3,0 )

Bedienerfreundlichkeit (50%) + + ( 2,3 ) + ( 2,7 ) + ( 2,5 ) + + ( 1,5 )

Reinigung (30%) + + ( 1,5 ) + + ( 1,5 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,3 )

Verarbeitung (15 %) + ( 2,6 ) + ( 3,4 ) + ( 2,5 ) + + ( 1,9 )

Ökologie (5 %) + + + ( 1,3 ) + + ( 2,0 ) + + ( 1,7 ) + + ( 2,0 )

Handhabung 60+ gut ausreichend gut gut

Bilder: Ariete, Gastroback, Melissa, Steba, Stock.xchng, Tristar

86

Küche | 1.2013


Kompaktbacköfen | KÜCHE

Minibacköfen

Melissa

651-047

Tristar

OV-1418

So testen wir

Die Testgeräte: neun Minibacköfen mit Umluftfunktion

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 49 Euro*/70 Euro 60 Euro*/134 Euro

Leistung 1 380 W 1 500 W

Garraumvolumen 19 l 28 l

Gewicht 8 kg 8 kg

Maße (Breite × Höhe × Tiefe) 28,5 × 44,5 × 28,5 cm 32 × 48 × 30 cm

Länge Anschlussleitung 90 cm 110 cm

Temperaturstufen stufenlos stufenlos

Lieferumfang

Backblech, Grillrost, Handgriff,

Drehspieß, Pizzastein

Backblech, Grillrost,

Handgriff, Drehspieß

Ergebnis 2,5 (befriedigend) 2,7 (befriedigend)

Funktion (50 %) + ( 2,5 ) + ( 2,8 )

Wärmenachschub (Biskuit) (25 %) + + ( 2,3 ) + ( 2,5 )

Wärmeverteilung (Flachkuchen) (25 %) + + ( 2,4 ) + + ( 2,4 )

Grillfl äche (Toast) (25 %) + ( 3,0 ) – ( 4,0 )

Pizza (25 %) + + ( 2,3 ) + + ( 2,4 )

Handhabung (30 %) + ( 2,6 ) + ( 2,7 )

Bedienungsanleitung (20 %) – ( 4,0 ) – ( 4,0 )

Bedienerfreundlichkeit (50 %) + + ( 2,3 ) + + ( 1,9 )

Reinigung (30 %) + + ( 2,3 ) + ( 3,0 )

Verarbeitung (15 %) + ( 2,6 ) + ( 2,6 )

Ökologie (5 %) + + + ( 1 ,0) + + ( 2,0 )

Funktion (40 %): In Anlehnung an DIN EN

50304 und DIN EN 60350 wird zur Überprüfung

des Wärmenachschubs bei einer leichten

Beladung Biskuit gebacken. Außerdem wird

die wirksame Fläche des Grills ermittelt. Die

Wärmeverteilung wird nach einem Hausverfahren

überprüft. Zudem wird eine Tiefkühlpizza

nach Herstellerangabe zubereitet. Der

Backofen wird nach Angabe der Gebrauchsanweisung

vorgeheizt.

Handhabung (30 %): Für die Bewertung der

Bedienerfreundlichkeit beurteilen fünf Probanden

das Bedienkonzept sowie die Lage

und Übersichtlichkeit der Einstellelemente.

Um die Reinigung zu beurteilen, wird die

Zugänglichkeit des Garraumes beurteilt. Die

Bedienungsanleitung wird vor allem auf Verständlichkeit

und Vollständigkeit hin geprüft.

Eine zu geringe Schriftgröße führt zur Abwertung.

Verarbeitung (10 %): Bei der Verarbeitung

wird im Schwerpunkt auf die Wertigkeit der

Verarbeitung und Oberflächen, unangenehme

Gerüche und eine dauerhafte Beschriftung

geachtet.

Ökologie (20 %): Der Energieverbrauch wird

zum einen für das Aufheizen und zum anderen

während der Zubereitung der Prüfspeisen

ermittelt und vergleichend bewertet.

60+: Um das Kriterium Anwenderfreundlichkeit

für Menschen ab 60 Jahren zu bewerten,

erfolgt eine Beurteilung der Geräte nach

bestimmten Aspekten für Benutzer, deren

motorische und sensorische Fähigkeiten altersbedingt

geschwächt sind. Die Ergebnisse

dieser Untersuchung fließen nicht mit in die

Wertung mit ein, sondern sollen dieser Käuferschicht

zur Orientierung am Markt dienen.

Hermes Hansecontrol Cert

Schleidenstraße 1

22083 Hamburg

Handhabung 60+ befriedigend gut

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Bewertungsschlüssel: 1,0 – 1,4: sehr gut (+ + +), 1,5 – 2,4: gut (+ +), 2,5 – 3,4: befriedigend (+), 3,5 – 4,4: ausreichend (–), 4,5 – 5,0: mangelhaft (– –), 6,0: durchgefallen (– – –)

www.hausgartentest.de

art

st.d

.de

87


KÜCHE | Küchenwaagen

Für gesundheitsbewusste Genießer

Alle Werte im Blick

Wem mühsames Kalorienzählen und -berechnen beim Kochen zu aufwendig ist, der kann

mit einer Nährwertanalysewaage den Nährstoffgehalt seiner Lebensmittel auf Knopfdruck

bestimmen.

VON SUSAN OEHLER

Diätwaage von Westfalia

Diabetiker, Menschen mit Gewichtsproblemen und Gesundheitsbewusste

finden in dieser Waage ein Hilfsinstrument, um den Gehalt

verschiedener Inhaltsstoffe von über 900 vorab eingespeicherten

Lebensmitteln zu bestimmen. Neben einer abnehmbaren Schüssel

verfügt das Gerät über ein großes, laut Hersteller gut ablesbares

Display und ist in der Lage, alle Wiegeergebnisse eines Tages in

Summe abzuspeichern. Die Diätwaage zeigt die Proteine, Kohlenhydrate,

Ballaststoffe sowie den Kaloriengehalt, Salz, Fett und

das enthaltene Cholesterin an. Darüber hinaus kann sie auch als

herkömmliche Küchenwaage zur Gewichtsbestimmung genutzt

werden. Die maximale Belastung liegt bei

3 000 Gramm, gemessen en wird auf 1

Gramm genau.

Preis: ca. 20 Euro*

NW 8040 von Grundig

Mit flachem Design und hochwertiger Edelstahloberfläche erweckt

die Waage einen übersichtlichen und modernen Eindruck. Lebensmittel

können bis zu einem Maximalgewicht von 5 Kilogramm

auf 1 Gramm genau abgewogen werden. Außerdem bestimmt das

Gerät die Werte für Fett, Proteine, Kohlenhydrate, Cholesterin,

Natrium und den Kaloriengehalt von laut Hersteller über 999 vorgespeicherten

Lebensmitteln. Die Sensortasten befinden sich links

und rechts des großen LC-Displays. Weiterhin verfügt die Waage

über einen Memory-Speicher, eine automatische Abschaltung und

eine Tara-Zuwiegefunktion.

Preis: 50 Euro*

Bilder: Grundig, Korona, Sanitas, Soehnle, Stock.xchng, Westfalia

88 Küche | 1.2013

* Herstellerangabe


Küchenwaagen Allesschneider eider

er | KÜCHE

Food Control Plus von Soehnle

Die Nährwerte der wichtigsten 950 Lebensmittel hat diese Waage bereits chert und bietet Ihnen außerdem zusätzlichen Speicherplatz, um eventuell ell fehlende

Lieblingsspeisen zu ergänzen. Zum Repertoire der ablesbaren Werte gehören neben

eingespei-

Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß auch Cholesterin, Ballaststoffe, Calcium und Kalorien.

Diabetiker können sich darüber hinaus die Broteinheiten der gewählten telmenge anzeigen lassen. Dank des integrierten Summenspeichers ist es möglich,

die Werte aller während einer Mahlzeit, eines Tages oder einer Woche verzehrten

Lebensmittel im Blick zu behalten. Die Waage besitzt eine maximale

male

Lebensmit-

Tragkraft von 5 Kilogramm und misst auf 1 Gramm genau.

Preis: 100 Euro*

Diätküchenwaage von Korona

Das mehrzeilige LCD-Display zeigt auf Deutsch und Englisch die Werte von 384

vorab eingespeicherten Lebensmitteln an. Dabei hat der Nutzer die Möglichkeit, per

Tara-Zuwiegefunktion bis zu 20 verschiedene Nahrungsmittel aufzusummieren, deren

Bezeichnungen über die Drucktasten einfach eingegeben werden. Bis zu 3 Kilogramm

können so grammgenau abgewogen werden. Zusätzlich verfügt das Gerät über eine

Abschaltautomatik.

Preis: 26 Euro*

Food Control Easy von Soehnle

Mit einer Tragkraft von maximal 5 Kilogramm ermittelt die Waage zuverlässig die Werte für

Kohlenhydrate, Cholesterin, Ballaststoffe, Calcium, Fett, Eiweiß und Kalorien. Dafür sind

in einer umfangreichen Datenbank 950 Lebensmittel eingespeichert, die durch

leichtes Berühren der Tastenfelder per Sensor-Touch-Technologie über Zah-

lencodes angewählt werden können. Der hohe Bedienkomfort wird

ergänzt durch eine Zuwiegefunktion und einen Summenspeicher.

Mit einer Höhe von nur 1,8 Zentimetern ist die Waage außerdem

sehr flach und lässt sich platzsparend aufbewahren. Die glatte Oberfläche

ist zudem gut zu reinigen.

Preis: 50 Euro*

SDS 64 von Sanitas

Zusätzlich zu den 950 vorab eingespeicherten Lebensmitteln verfügt die Waage über

50 individuell belegbare Speicherplätze, auf denen der Nutzer die Werte weiterer

Nahrungsmittel ablegen kann. Für einzelne Messungen stehen sogar 99 Speicherplätze

bereit. Die Wiegefläche besteht aus Sicherheitsglas und lässt sich leicht reinigen. Bis zu 5

Kilogramm Lebensmittel können auf diese Weise grammgenau abgewogen und auf ihren Ge-

halt an

Kalorien, Kilojoule, Fett, Eiweiß, Kohlenhydraten und Cholesterin überprüft werden.

Diabetiker erhalten außerdem Auskunft über die enthaltenen Broteinheiten. Angezeigt werden

die Werte auf dem gut ablesbaren LCD-Display mit einer Zifferngröße von 13 Millimetern. Darüber

hinaus verfügt das Gerät über eine Zuwiegefunktion, eine Abschaltautomatik und die Möglichkeit,

gemessene Daten aufzusummieren.

Preis: 50 Euro*

www.hausgartentest.de

89


KÜCHE | Mikrowellen

Fünfzehn Mikrowellen im Vielseitigkeitswettstreit

Lieber Pizza als Kuchen

Beim Test der aktuellen Modelle bewiesen die meisten der Kandidaten, dass sie ihre Kernaufgaben

zuverlässig erfüllen. Ging es beim Zubereiten von Pizza und sogar Kuchen jedoch

an die Kür, offenbarten sich deutliche Schwächen.

VON SUSAN OEHLER

Die Aufgaben einer Mikrowelle im

Haushalt sind inzwischen um einiges

vielfältiger geworden, als sie es noch

vor einigen Jahren waren. Mit dem Erhitzen

einer abendlichen Tasse Milch oder

dem Auftauen der tiefgefrorenen Zutaten

fürs Mittagessen ist es nicht mehr getan:

Moderne Geräte können Speisen überbacken,

grillen, Kuchen backen und scheuen

sich nicht einmal vor der Königsdisziplin:

einer knusprig aufgebackenen Pizza.

Grund genug für die Testingenieure der

HAUS & GARTEN TEST, zwei Jahre

nach dem letzten großen Mikrowellen-

Vergleichstest die Modelle der neuesten

Gerätegeneration gegeneinander antreten

zu lassen und ihre Leistungen im Auftauen,

Erwärmen und Garen zu messen.

(Un)gerechte Verteilung

Alle Testkandidaten verfügen über eine

Grillfunktion, sieben sind zusätzlich mit

Heißluft ausgestattet. Bei ihrer Kernaufgabe,

dem Erhitzen von Nahrungsmitteln

durch in den Garraum abgegebene

Mikrowellen, kommt es vor allem auf

ein gleichmäßiges Ergebnis an. Ob sich

die Energie zuverlässig innerhalb des Innenraums

verteilt, überprüfen die Tester

mittels mit Wasser gefüllten Bechern, die

auf dem Drehteller platziert und erwärmt

werden. Allerdings kann keine der Mikrowellen

in dieser Teildisziplin glänzen.

Die geringsten Temperaturunterschiede

werden bei den beiden Modellen von

Samsung, dem Gerät von Alaska und der

Severin MW 7849 gemessen, am größten

fallen die Temperaturunterschiede bei

der ECO 20 MG von Caso aus. Generell

bleibt das Wasser in der Mitte des Drehtellers

kälter als in den Bechern an dessen

Rand. Diese Ergebnisse spiegeln sich

auch beim Garen der Tiefkühl-Lasagne

wieder, die nach Herstellerangabe mit

Mikrowellenfunktion zubereitet wird.

Nach einer Minute wird ihre Temperatur

an fünf Punkten gemessen. Dabei stellen

die Prüfer fest, dass in der Mitte der Packung

häufig deutlich niedrigere Werte

herrschen als in den Randbereichen. Sehr

große Temperaturunterschiede ergeben

sich bei den Modellen von Bauknecht

und der Panasonic NN-CF771S, am

gleichmäßigsten gelingt die Erwärmung

der Alaska MW 2923 G.

Innen frostig, außen gar

Zur Überprüfung der Auftauautomatikprogramme

werden ebenfalls mit

der Mikrowellenfunktion 500 Gramm

Hackfleisch aufgetaut. Dabei befolgen

die Prüfer die Hinweise der Hersteller

in den Bedienungsanleitungen. Es zeigt

sich, dass die Geräte ihren Nutzern ein

unterschiedliches Maß an Geduld abverlangen:

Bei Bauknecht beträgt die Pro-

Bilder: Auerbach Verlag, Bauknecht, Candy, Panasonic, Stock.xchng

90

Küche | 1.2013


Mikrowellen | KÜCHE

Welcher Modus für welches Gericht?

Mikrowelle: Ohne Zusatzfunktion eignet sie

sich für die Zubereitung von Speisen mit

hohem Wasseranteil wie z. B. Suppen, Saucen

und Eintöpfe, heiße Getränke, Gemüse, Fisch

und Fleisch ohne Kruste.

Grill: Er eignet sich für Grillgut mit einer kurzen

Garzeit wie Koteletts, Steaks oder Gratins.

Kombibetrieb Mikrowelle und Grill: Mit dieser

Betriebsart lassen sich Speisen schnell garen

und erhalten gleichzeitig eine Kruste. Sie

grammdauer nur drei Minuten, während

sich die Caso MCG 30 Pro ganze zwölf

Minuten Zeit lässt. Panasonic wählt den

Mittelweg und bietet ein Automatikprogramm

mit sieben Minuten Dauer an,

mit dem sich das Hackfleisch problemlos

und vollständig auftauen ließ. Eine

größere Hürde stellt diese Teildisziplin

für Severin dar, dessen zwei Modelle am

schlechtesten abschneiden. Die MW 7803

hinterlässt den Kern noch gefroren, während

einige Teile bereits leicht gegart werden.

Auch die MW 7849 präsentiert ein

festes Hackinneres und stark erwärmte

Außenbereiche.

Knusprig soll‘s sein

Fast durchweg überzeugende Ergebnisse

erhalten die Tester bei der Prüfung der

aktiven Grillfläche. Anhand von Toastbrot

wird hierbei ermittelt, welche Teile

der Speise unter dem Grill eine gleichmäßige

Bräunung erhalten. Zu über 90 Prozent

wird das Brot von beiden Samsung-

Modellen, der Candy CMC 30D CS, der

Severin MW 7803 sowie den Geräten von

Alaska, Privileg und Caso getoastet. Eine

nur zu 75 Prozent flächendeckende Farbgebung

wird dagegen bei der Severin

MW 7849 gemessen, die außerdem einen

blassen Ring auf den Scheiben hinter-

eignet sich für Aufläufe, dickere Fleischstücke

und Geflügel.

Umluft: Diese Betriebsart eignet sich durch

eine gleichmäßige Wärmeverteilung zum

Backen von Kuchen, dem Überbacken von

belegten Broten oder zum Dörren.

Kombibetrieb Mikrowelle und Umluft: Diese

Betriebsart verkürzt die Zubereitungszeit von

Kuchen, Brot und Brötchen, Aufläufen, Fisch

und überbackenem Toast.

lässt. Soll es statt knusprigem Toastbrot

lieber eine leckere Pizza zum Abendessen

geben, bietet sich die Heißluftfunktion

an, mit der sieben unserer Kandidaten

ausgestattet sind. Die Tester bereiten

nach Herstellerangabe eine Tiefkühlpizza

zu und bekommen recht unterschiedliche

Ergebnisse serviert. Bei Samsung

und Panasonic wird die Pizza schön

knusprig mit zerlaufendem Käse und

gleichmäßig gebräuntem Rand, einzig

der fehlende Drehteller macht sich bei

dem Gerät von Panasonic bemerkbar.

Der Teil der Pizza, der zur Rückseite

hinweist, gerät am Rand etwas trockener

und wird sehr dunkel. Ein zumindest

optisch gutes Ergebnis gelingt der Candy

CMC 30 DS, jedoch ist die Pizza hier

nach Ende der Zubereitungszeit nicht

richtig heiß. Das gleiche Problem wird

auch bei den anderen Geräten festgestellt.

Die Caso MCG 30 schafft es außerdem

nicht, den Pizzaboden fest genug werden

zu lassen, um ein stabiles Pizzastück

anheben zu können.

Perfekt kann‘s keiner

Selbst ein Kuchen lässt sich mit der Kombination

aus Mikrowellen- und Heißluftfunktion

backen, wobei die Heißluft den

Teig bräunt und die Mikrowellen den

Backprozess beschleunigen. Der Kuchen

aus der Caso MCG 30 ist leicht gebräunt,

fällt aber durch eine etwas zu feste und

trockene Struktur auf. Bei Privileg und

Severin präsentieren sich die Backwerke

locker und luftig, bleiben aber ein wenig

blass. Das strukturell beste Ergebnis

gelingt dabei mit der Mikrowelle von

Panasonic, die eine lockere Krume mit

einer schön gebräunten Kruste verbindet.

Doch auch hier verdirbt der fehlende

Drehteller den Appetit: Der zur

Rückwand weisende Teil des Kuchens

ist verbrannt.

Intuitiv oder nicht?

In der Bewertung der Handhabung profitieren

die kleineren Geräte ohne Heißluft

von ihrem simpleren Menüsystem. So

kommen zum Beispiel die Modelle von

OK, De‘Longhi und die Severin MW

7849 mit zwei großen Drehschaltern aus,

die alle Einstellungen ermöglichen. Allerdings

erfordert die Mikrowelle von

OK einen Blick in die Bedienungsanleitung,

um die Zusammenstellung der

Kombiprogramme zu ergründen. Mit

einer intuitiven und verständlichen Bedienung

punkten jeweils beide Modelle

von Caso und Bauknecht, letztere bieten

vor allem ein sehr übersichtliches

Bedienfeld. Bei den Geräten von Candy

wird eine Programmauflistung vermisst

und die Einstellungen sind durch eine

Kombination aus mehreren Tasten und

einem Drehregler vorzunehmen, was

nur mit Erklärungen in der Bedienanleitung

bewerkstelligt werden kann. Dafür

lassen sich die Mikrowellen generell

leicht reinigen. Die Drehteller sind in

der Regel spülmaschinenfest, Spritzer

und Flecken im Innenraum sollten regelmäßig

ausgewischt werden. Dabei ist

zu beachten, dass nach Verwendung der

Grillfunktion das Heizelement einige

Zeit auskühlen sollte.

(1) Etwas blass: Zwar

ist der Pizzakäse in

der Caso MCG 30

schön zerlaufen, lässt

aber eine appetitliche

Bräunung vermissen.

Außerdem ist der Boden

zu weich, weshalb

sich ein angehobenes

Stück durchbiegt

(2) Beim Kuchenbacken

wird die

Mikrowellen- mit

der Heißluftfunktion

kombiniert. Ganz

perfekt gelingt das

Backwerk aber keinem

Testkandidaten

1 2

www.hausgartentest.de

91


KÜCHE | Mikrowellen

Mit Heißluft

Mikrowellen TESTSIEGER SIEGER PREIS/LEISTUNG

Bauknecht

MW 88 SL

Samsung

CE107FT-B

Panasonic

NN-CF771S

Caso

MCG 30 PRO

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 240 Euro*/339 Euro 200 Euro*/239 Euro 529 Euro*/529 Euro 160 Euro*/220 Euro

Leistung 2 050 W 2 700 W 2 700 W 2 050 W

Garraumvolumen 25 l 28 l 27 l 30 l

Mikrowelle/Grill/Heißluft ja/ja/ja ja/ja/ja ja/ja/ja ja/ja/ja

Lieferumfang

Kurzanleitung, Rezeptheft,

Crisp-Griff, Crisp-Platte, Grillrost

Grillroste, Crisp-Platte

Kochbuch, Grillrost,

Crisp-Platte

Grillrost

Ergebnis 1,9 (gut) 1,9 (gut) 2,0 (gut) 2,0 (gut)

Funktion (50 %) + + ( 2,2 ) + + ( 2,1 ) + + (2,1 ) + + ( 2,3 )

Mikrowelle Gleichmäßigkeit der Erwärmung (17 %) + ( 3,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Mikrowelle Auftauen Hack (17 %) + + ( 1,7 ) + + ( 2,1 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 )

Mikrowelle Garen Lasagne (17 %) + ( 2,5 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 ) + ( 3,0 )

Grill Gleichmäßigkeit (Toast) (17 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + ( 2,0 ) + + + ( 1,0 )

Heißluft Pizza (17 %) + ( 2,7 ) + + ( 1,7 ) + + ( 2,0 ) + ( 2,8 )

Kombi M+H Kuchen (17 %) entfällt + ( 3,0 ) + ( 2,5 ) + ( 2,7 )

Handhabung (30 %) + + ( 1,8 ) + + ( 2,2 ) + + (2,3 ) + + ( 2,1 )

Bedienungsanleitung (20 %) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 ) + (3,0 ) + ( 3,0 )

Bedienerfreundlichkeit (50 %) + + ( 1,6 ) + + ( 1,9 ) + + ( 2,2 ) + + ( 1,7 )

Reinigung (30 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Verarbeitung (15 %) + + ( 1,5 ) + + + ( 1,3 ) + + ( 1,6 ) + + ( 1,7 )

Ökologie (5 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Energieverbrauch + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Handhabung 60+ befriedigend gut befriedigend befriedigend

Der Grill erzielt ein sehr gleichmäßiges

Ergebnis, 95 Prozent

des Toastbrots werden gebräunt.

Auch das Hackfl eisch

kann recht gleichmäßig

aufgetaut werden. Leichte

Schwächen zeigen sich in der

knusprigen, aber zu kalten

Pizza und bei der Gleichmäßigkeit

der Temperaturverteilung

im Garraum.

TESTSIEGER

& (1,9 )

gut

Haus

Garten

7

Test 2012

www.hausgartentest.de

Bauknecht

MW 88 SL

Einfaches Bedienkonzept, gleichmäßiges

Grillergebnis

Mit einer gebräunten Toastfl ä-

che von 100 Prozent wird das

beste Grillergebnis erzielt, außerdem

gelingt mit der Heißluftfunktion

die beste Pizza mit

krossem Boden und saftigem

Belag. Das Automatikaufbauprogramm

nach Gewicht fällt

etwas zu kurz aus, ein großer

Teil des Hackfl eischs bleibt

gefroren.

TESTURTEIL

& (1,9 )

gut

Haus

Garten

7

Test 2012

www.hausgartentest.de

Samsung

CE107FT-B

Übersichtliche Bedienung, bereitet

sogar knusprige Pizza

Dem Gerät gelingt ein sehr

gutes Auftauergebnis, nach

nur sieben Minuten ist das

Hackfl eisch gleichmäßig und

vollständig eisfrei. Auch das

Toasten und Pizzabacken

wird in guter Qualität erledigt.

Schwächer ist das Garergebnis

der Tiefkühllasagne, deren

Rand bereits festbackt, während

die Mitte noch kühl ist.

TESTURTEIL

& (2,0 )

gut

Haus

Garten

7

Test 2012

www.hausgartentest.de

Pansonic

NN-CF771S

Stark im Auftauen, Grillen und

Pizzabacken

Ein sehr gleichmäßiges Bräunungsergebnis

beim Toastbrot

wird durch die gute Auftauautomatikfunktion

ergänzt, die

allerdings etwas Zeit braucht.

Unter Pizzafans gewinnt die

Mikrowelle keine Freunde:

Das Backwerk bleibt zu kalt

und erhält einen zu weichen,

durchhängenden Boden.

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Haus&

(2,0 )

Garten gut

Test

7

2012

www.hausgartentest.de

Caso

MCG 30 PRO

Zuverlässiges Auftauen und

gleichmäßig gebräunter Toast

Bilder: Bauknecht, Caso, Panasonic, Privileg, Samsung, Severin, Stock.xchng

92

Küche | 1.2013


Mikrowellen | KÜCHE

Mit Heißluft

Ohne Heißluft

Mikrowellen

TESTSIEGER

Privileg

EC930ACN

Candy

CMC 30D CS

Severin

MW 7803

Samsung

GE89MST

Technische Daten

Marktpreis*/UVP 180 Euro*/180 Euro 180 Euro*/239 Euro 130 Euro*/215 Euro 117 Euro*/179 Euro

Leistung 1450 W 2500 W 1450 W 1400 W

Garraumvolumen 30 l 30 l 30 l 23 l

Mikrowelle/Grill/Heißluft ja/ja/ja ja/ja/ja ja/ja/ja ja/ja/nein

Lieferumfang Grillrost Grillrost, Crisp-Platte Grillrost Grillroste, Crisp-Platte

Ergebnis 2,1 (gut) 2,2 (gut) 2,5 (befriedigend) 1,8 (gut)

Funktion (50 %) + + (2,4 ) + + ( 2,3 ) + ( 2,9 ) + + ( 1,8 )

Mikrowelle Gleichmäßigkeit der Erwärmung (17 %) – ( 4,0 ) + ( 3,0 ) – ( 4,0 ) + + ( 2,0 )

Mikrowelle Auftauen Hack (17 %) + + + ( 1,2 ) + + ( 2,1 ) – ( 3,8 ) + + ( 1,9 )

Mikrowelle Garen Lasagne (17 %) + ( 2,7 ) + ( 3,1 ) + ( 3,0 ) + + ( 2,3 )

Grill Gleichmäßigkeit (Toast) (17 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Heißluft Pizza (17 %) + ( 2,9 ) + + ( 2,4 ) + ( 3,0 ) entfällt

Kombi M+H Kuchen (17 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,4 ) + + ( 2,0 ) entfällt

Handhabung (30 %) + + ( 2,0 ) + ( 2,5 ) + ( 2,7 ) + + ( 2,0 )

Bedienungsanleitung (20 %) + + ( 2,0 ) + ( 3,0 ) + (3,0 ) + + ( 2,0 )

Bedienerfreundlichkeit (50 %) + + ( 2,0 ) + ( 2,6 ) + ( 2,9 ) + + ( 1,9 )

Reinigung (30 %) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 ) + + ( 2,0 )

Verarbeitung (15 %) + + ( 1,8 ) + + ( 1,8 ) + + ( 2,1 ) + + ( 1,9 )

Ökologie (5 %) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Energieverbrauch + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 ) + + + ( 1,0 )

Handhabung 60+ gut gut befriedigend gut

Im Automatikprogramm wird

das Hackfl eisch sehr gut aufgetaut,