HDTV XXL Test-Jahrbuch 2011 (Vorschau)

764878.ij49k

Nr. 1/2011 www.hdplustv.de Schweiz: SFr 30,00

HD

TVXXL

Deutschland: 14,99 Österreich: 16,50

HD

TVXXL

Ein Spezial von

FLACHBILD-TVs PROJEKTOREN BLU-RAY

HD-RECEIVER AUDIO

34 TVs

Die besten Fernseher von 26 bis 58 Zoll

TEST-JAHRBUCH 2011

KINO ZU HAUSE

Projektion im Wohnzimmer

3D GüNSTIG wIE NIE

Start ins neue TV-Zeitalter

RUNDUmKlANG GARANTIERT

AV-Receiver und kompakte Komplettsets


Ab 1. April

Ab 9. September

NEU!

Ab 3. Juni

Ab 1. April

© 2011 Warner Bros. Entertainment Inc. All rights reserved.


TV total

Großer Klang

für große Bilder

In den letzten zwölf Monaten hat die Testredaktion

der HD+TV kein technisches

Highlight im Videobereich ausgelassen.

Damit Sie nicht den roten Faden verlieren,

finden Sie im vorliegenden XXL-Kaufberater

alle wichtigen Tests und Hintergrundberichte,

übersichtlich zusammengestellt

und aktualisiert. Nicht nur qualitativ, sondern

auch preislich wissen die getesteten

Produkte zu überzeugen, denn viele Modelle

werden mittlerweile zu attraktiven

Konditionen im Fachhandel angeboten. So

sind Preisnachlässe von bis zu 1 000 Euro keine Seltenheit und oftmals

liegen den neuen 3D-Fernsehern sogar Gutscheine für exklusive Blurays

bei, wie die 3D-Fassung von „Avatar“. Somit kommen Sie trotz

schlanker Geldbörse in den Genuss von überzeugender Bildqualität,

umfangreicher Ausstattung und moderner Technologie. Neben detaillierten

Testberichten erwarten Sie wissenswerte Hintergrundartikel,

dank derer keine Frage zum Thema Flachbild und HDTV unbeantwortet

bleibt. Sollten Sie auf der Suche nach dem passenden Fernseher,

Projektor, Blu-ray-Player oder einfach nur einem guten Film sein, dürfen

Sie die folgenden 240 Seiten keinesfalls verpassen!

8/10

Kompakt, edel und unglaublich klangstark!

nuVero 5 Wahrhaftiges Multitalent für Musik- und

Heimkino. Mit genialer Weichentechnik zur Anpassung an Raum

und individuelle Klangvorstellungen. 180/280 Watt · 595,-/Box

Mocca, Perlweiß oder Anthrazit. Made in Germany.

Referenz-Set bei Stereoplay in der Kategorie „Surround-

Design-Boxensets – Absolute Spitzenklasse”!

(5x nuVero 5 + Subwoofer nuLine AW-1000: Setpreis 3839,-)

Ihre Meinung, Kritik und Wünsche schreiben Sie an:

leserbriefe@hdplustv.de oder

Auerbach Verlag, Lauchstädter Straße 20, 04229 Leipzig

CHRISTIAN TROZINSKI,

CHefRedAKTeuR

2/09

Dreamteam für Musik und Heimkino

nuLine WS-12 Set Ein „echtes Schnäppchen“

mit „atemberaubender Effektdarstellung“ (Heimkino 1/08).

Ob wandnah oder frei – die flachen WS-12 begeistern auf

der ganzen Linie. Ermöglichen Raumanpassung und individuelle

Optimierungen. 160/260 Watt · 250,-/Box

Schleiflack Weiß, Schwarz, Silber oder

Kirsche bzw. Buche.

5.1-Set mit dem kompakten Powersub

nuLine AW-560, Setpreis 1756,-

3D+TV. Jetzt neu am Kiosk oder online unter:

www.hdplustv.de

Preise in Euro inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand · mehr : www.nubert.de/AGB.htm

Mit wenigen Klicks zu Ihrer

Box in Wunschausführung!

Bestellen Sie im interaktiven

Webshop www.nubert.de

4 Wochen Rückgaberecht,

Geld-zurück-Garantie.

Anzeige

Editorial 3

Günstig, weil direkt vom Hersteller

Nubert electronic GmbH, 73525 Schwäbisch Gmünd

Bestell-Hotline mit Profi-Beratung,

kostenlos in Deutschland 0800-6823780

Direktverkauf, HiFi-/Heimkino-Studios:

D-73525 Schwäb. Gmünd und D-73430 Aalen Ehrliche Lautsprecher


006 | Flachbildfernseher für das perfekte HD-Erlebnis

Ob LED, 3D oder ultraflach: Mehr als 30 Flachbildfernseher stellen sich unseren Testkriterien

Flachbild-TVs

008 // Philips 58PFL9955H

012 // Sony KDL-52HX905

015 // Heimkinoduell

016 // Panasonic TX-P50VT20E

020 // LED-LCD oder Plasma?

022 // LG 47LEX8

025 // Toshiba 46WL768

028 // Sharp LC-46LE925E

030 // Sharp Quattron-Technik

031 // Samsung UE55C9090

034 // Hintergrund: 3D-Technik

036 // Loewe Art 46 LED 200 DR+

039 // Loewe Mediastreaming

041 // Metz Primus 55 LED 200 Twin R

044 // Bose Videowave

046 // Bang & Olufsen Beovision 10-40

048 // Philips 42PFL6805H

050 // LG 15EL9500

052 // Loewe Connect 26 LED

052 // Loewe Xelos 32 SL DR+

052 // Panasonic TX-L32D28ES

053 // Philips 32PFL7605H

053 // Philips 32PFL9705H

053 // Samsung UE32C8790

053 // Sony KDL-32EX705

054 // Metz Sirius 42 LED 200 Twin R

054 // Panasonic TX-P42GT20E

054 // Sony KDL-55NX815

055 // LG 47LX9500

055 // Loewe Individual 40 Compose LED

055 // Philips 46PFL9705K

055 // Samsung UE46C8790

056 // LG 47LE7500

056 // Panasonic TX-L42V20E

056 // Samsung UE46C7700

057 // Loewe Connect 40 LED 200 DR+

057 // Sharp LC-46LE820E

057 // Sony KDL-46NX705

057 // Toshiba 46VL733G

058 // Tipps für den Fernseherkauf

060 // TV-Bild optimieren

062 | Großbildprojektion

Kinogenuss in den eigenen Wänden bereits ab

1 000 Euro. Die ersten 3D-Beamer im Test

088 | Blu-ray mit Qualität

Mit schnellen Ladezeiten und 3D-Unterstützung

sorgt die aktuelle Player-Generation für Aufsehen

Projektoren

064 // JVC DLA-X3

066 // Sony VPL-VW90ES

070 // LG CF3D

072 // Runco Q-750i

074 // Infocus SP8602

076 // Mitsubishi HC6800

078 // Epson EH-TW4400

080 // Projektion in Cinemascope

082 // Kinobilder im Wohnzimmer

Blu-ray-Player

090 // Sony BDP-S570

092 // Panasonic DMP-BDT300

094 // Samsung BD-C6900

096 // Denon DBP1611UD

098 // Philips BDP9600

100 | HDTV nachrüsten mit aktuellen Receivern

Hochauflösender Fernsehempfang, Programmaufzeichnung, Onlinedienste und Blu-ray-Laufwerk inklusive

HD-Receiver

102 // Vantage VT-1

104 // Humax iCord HD+

106 // Panasonic DMR-BS785

108 // LG HR570S

110 // Samsung BD-C8900S

112 // HDTV empfangen

4 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de

Titelbild: Loewe, Infocus, Panasonic, Philips


Audio

118 // Denon AVR-4311

120 // Marantz SR7005

122 // Onkyo TX-NR3008

124 // Harman Kardon AVR760

126 // Sony BDV-E970W

128 // Samsung HT-C9959W

130 // Philips HTS9520W

132 // Philips HTS9140

134 // Panasonic SC-BFT800

136 // Mit wenigen Schritten zum guten Klang

HD-Inhalte

140 // HDTV-Angebote im Vergleich

144 // Privatsender hochauflösend

146 // Aktuelle Sky-HD-Pakete

148 // Internetfernsehen mit T-Entertain

150 // HbbTV in der Praxis

Service

156 // Sitzabstand kontra Auflösung

159 // LED-LCDs durchleuchtet

162 // Blickwinkel bei LCDs

163 // EU-Ökolabel

166 // Energieeffizienz von Flachbild-TVs

168 // Reinigungsmittel im Vergleich

116 | Heimkino komplett

Mit diesen AV-Receivern und Audio-Kompaktsystemen gehören flache Fernsehklänge der Vergangenheit an

Blu-ray-Tests

171 // Blu-ray 3D

175 // Action

179 // Thriller

183 // Science-Fiction

187 // Fantasy

191 // Drama

195 // Komödie

199 // Romantik

203 // Familie

205 // Serien

207 // Animation

211 // Klassiker

215 // Horror

219 // Doku

223 // Musik

228 // Übersicht 2009/Testsystem

138 | Auf Empfang

Erleben Sie aktuelle Kinoblockbuster und spannende

Sportereignisse in echter HD-Qualität

154 | Für Besserwisser

Das aktuelle EU-Ökolabel verspricht einen Strom

sparenden TV-Genuss. Wir erläutern die Details

Standards

003 // Editorial

006 // Einstieg Flachbild-TVs

062 // Einstieg Projektoren

088 // Einstieg Blu-ray-Player

100 // Einstieg HD-Receiver

116 // Einstieg Audio

138 // Einstieg HD-Inhalte

154 // Einstieg Service

170 // Einstieg Blu-ray-Tests

230 // Fachhändlerverzeichnis

232 // Testhintergründe

234 // Einstellungshilfen

238 // Übersicht: 3D-TVs und 3D-Projektoren

240 // HDTV-Frequenzübersicht

242 // Vorschau/Impressum

170 | Grenzenlose Unterhaltung

Mehr als 333 Blu-rays für Sie getestet. Die ersten 3D-Filme fürs

Heimkino im Technikcheck

Inhalt: Humax, Marantz, Philips, Sony Telekom AG, Warner Home Video In dieser Ausgabe 5


Die besten LED-LCDs und

Plasmas von 26 bis 58 Zoll

Ob ultraflacher, Strom sparender LED-LCD oder 3D-Plasma-TV mit XXL-Bilddiagonale:

Finden Sie Ihren Wunschfernseher in mehr als 30 Tests

3D verstehen

So stellen Flachbild-TVs

Bilder plastisch dar

TV-Bild optimiert

Wir geben Tipps für die

richtige Bildeinstellung

Plasma oder LED-LCD?

Vor- und Nachteile der

bilderzeugenden Technologien

6 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de

Bilder: Disney Home, Samsung, Sharp, Sony, Panasonic, Philips


Produkt Bewertung Seite

Bang & Olufsen

Beovision 10-40

Bose

Videowave

LG

47LEX8

LG

15EL9500

LG

47LX9500

LG

47LE7500

Loewe

Art 46 LED 200 DR+

Loewe

Connect 40

LED 200 DR+

Loewe

Individual 40

Compose LED

Loewe

Xelos 32 SL DR+

Loewe

Connect 26 LED

Metz

Primus 55 LED 200

Twin R

Metz

Sirius 42 LED 200

Twin R

Panasonic

TX-P50VT20E

Panasonic

TX-L42V20E

Panasonic

TX-P42GT20E

Panasonic

TX-L32D28ES

Philips

58PFL9955H

Philips

46PFL9705K

Philips

32PFL9705H

Philips

32PFL7605H

Philips

42PFL6805H

Samsung

UE55C9090

Samsung

UE46C8790

Samsung

UE46C7700

Samsung

UE32C8790

Sharp

LC-46LE925E

Sharp

LC-46LE820E

Sony

KDL-52HX905

Sony

KDL-55NX815

Sony

KDL-46NX705

Sony

KDL-32EX705

Toshiba

46WL768

Toshiba

46VL733G

Gut

79

46

Gut 44

Gut

82

Gut

81

Gut

80

Gut

75

Gut

83

Gut

83

Gut

83

Gut

80

Gut

77

Gut

83

Gut

83

Sehr gut

85

Gut

81

Gut

80

Gut

79

Sehr gut

85

Sehr gut

85

Gut

83

Gut

79

Gut

78

Gut

83

Gut

82

Gut

81

Gut

80

Gut

79

Gut

76

Gut

84

Gut

81

Gut

79

Gut

76

Gut

79

Gut

73

22

50

55

56

36

57

55

52

52

41

54

16

56

54

52

8

55

53

53

48

Die optimalen Bildeinstellungen für ausführlich

getestete Flachbildfernseher finden Sie ab

Seite 234.

31

55

56

53

28

57

12

54

57

53

25

57

Flachbild-TVs 7


HD

TVXXL

Philips 58PFL9955H

AUSGABE 1.2011

Aufsehenerregend

Mit dem ersten Fernseher im Kinoformat sorgte Philips anno 2009 für Furore, doch die Technik

erwies sich als dezent veraltet. Mit dem Cinema 21:9 Platinum legt der Hersteller nun nach,

moderne LED-Beleuchtung und 3D-Unterstützung sind mit an Bord.

VON CHRISTIAN TROZINSKI

Der Cinema 21 : 9 Platinum erfüllt weit mehr als Heimkinoansprüche: Sämtliche Tuner sind ebenso mit an Bord wie Netzwerk-,

WLAN- und Internetunterstützung. Sogar eine Bild-in-Bild-Option hat Philips integriert

Bilder: Auerbach Verlag, Philips, Warner

8 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


58PFL9955H

Hersteller

Philips

Preis

4199 Euro

Info

www.philips.de

Bilddiagonale 58 Zoll (147 cm)

Maße (B/H/T) 146 × 67 × 7 cm

Gewicht

29 kg

Farben

Schwarz (Aluminium)

Bildtechnologie Direct-LED-LCD (400 Hz)

Auflösung

2560 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

HDMI 1.4 (ARC) ja

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

Empfindlichkeit Sat gut (–83 dBm)

DiSEqC 1.0

Unicable

nein

CI Plus

ja

Festplattenaufz. nein

Bild-in-Bild

ja

DLNA

ja

Wi-Fi

ja (intern)

Multimedia-Formate DivX, MPEG-1 bis -4,

WMV, AVI, MKV, JPEG,

MP3, WMA, WAV, AAC

Internetdienste HbbTV, Videoload,

Tagesschau, Bild.de,

Youtube, Wetter.com,

Kino.de, QTom, Arte,

Daily Motion, Tom Tom,

Internetbrowser u. v. a.

3D-Darstellung ja (Sender intern,

zwei Brillen liegen bei)

3D-Formate

Frame-Packing,

Side-by-Side, Top-Bottom

Mit einem edlen schwarzen Rahmen

samt Aluminiumblende und dem

zeitlosen Design punktet die Neuauflage

des Philips Cinema 21 : 9 bereits nach dem

Auspacken. Trotz seiner opulenten Ausmaße ist

das diesjährige Modell schlank und keinesfalls ein

Schwergewicht, sodass auch eine Wandmontage

infrage kommt. Praktisch: Der Standfuß kann zur

Wandaufhängung genutzt werden. Aufseiten der

Anschlüsse hätten wir uns eine andere Platzierung

gewünscht, so erschwert der seitliche Sat-Tuner-

Eingang die unsichtbare Zuführung des Kabels.

Vergleicht man den Cinema 21 : 9 Platinum mit seinem

Vorgänger, stechen drei Unterschiede hervor:

Die Bildfläche wirkt noch größer (zwei Zoll Differenz),

der Rahmen spiegelt nun nicht mehr und die

Bildfläche ist anders beschichtet. Letzteres gereicht

dem neuen Modell nicht nur zum Vorteil, denn

Philips entschied sich für eine spiegelnde Bildfläche.

Wir sehen in der diffus sowie dezent reflektierenden

Kontrastfilterscheibe der 16 : 9-Modelle

Vorteile im Praxisbetrieb. 3D-Einsteiger stellt der

Cinema 21 : 9 aufseiten der Ausstattung wunschlos

zufrieden: Neben einem integrierten Infrarotsender

liegen dem Fernseher, im Gegensatz zur Angabe im

Handbuch, zwei 3D-Brillen bei, sodass Sie gleich ins

plastische Fernseherlebnis starten können.

Auf diese LEDs können Sie bauen

Mit rund 2 300 LEDs und 288 unabhängig dimmbaren

Segmenten weist der Cinema 21 : 9 Platinum

die derzeit komplexeste LED-Hintergrundbeleuchtung

des LCD-Marktes auf. Gemessen an der

Bildgröße fällt das feinmaschige Netz aus Leuchtdioden

aber nicht filigraner als das der 16 : 9-Brüder

der 9000er-Serie aus, die sich zwar mit rund

1 800 LEDs und 224 Segmenten begnügen müssen,

aber im Falle des 46-Zoll-Modells auch eine um 25

Prozent kleinere Bildfläche besitzen. Der Vergleich

zum 46-Zoll-Modell ist deshalb naheliegend, da

der 46PFL9705K und der Cinema 21 : 9 Platinum

nahezu exakt die gleiche Bildhöhe aufweisen – der

58-Zoll-Koloss ist somit ein in die Breite gezogener

46-Zoll-Fernseher. Während wir in unserer letzten

Ausgabe noch das hochfrequente Störgeräusch bei

hohen Helligkeiten monierten, zeigte der Cinema

21 : 9 einen nahezu geräuschlosen Betrieb.

Mehr drin, als das Auge sieht

Philips spendiert dem Cinema 21 : 9 sämtliche derzeit

angesagten Finessen. Der Kombituner verarbeitet

DVB-T-, Kabel- und Satellitensignale in SD sowie

HD. Über die DiSEqC-Unterstützung greifen Sie auf

vier LNBs gleichzeitig zu, die Satellitenpositionen

Astra 19,2 Grad Ost, 23,5 Grad Ost, 28,2 Grad Ost

und Türksat 42 Grad Ost sind bereits voreingestellt.

Im Test wurden alle Sender trotz des langwierigen

und etwas umständlich ablaufenden automatischen

Suchlaufs erkannt, auch die privaten HD-

Inhalte über die CI-Plus-Verschlüsselung sowie der

Pay-TV-Dienst Sky wurden ohne externen Receiver

in bester Qualität dargestellt. Als praktisch erweist

sich die nahezu stufenlose Beschneidung von Bildrändern,

was insbesondere TV-Programmen zugutekommt,

die im Randbereich mit Bildfehlern

aufwarten. Sogar an eine Bild-in-Bild-Option wurde

gedacht, Sie können wahlweise eine externe

Quelle samt dem Internetportal Net TV anzeigen

oder diese Inhalte mit dem laufenden Fernsehprogramm

kombinieren. Die Fenstergrößen sind dabei

aber strikt vorgegeben und die Tonwiedergabe ist

auf das Hauptfenster beschränkt. Die Benutzeroberfläche

wirkt sehr modern, bis auf eine Aufzeichnungsfunktion

werden Sie keine Fernsehoptionen

missen. Schwachstelle ist die teilweise stockende

Navigation innerhalb der etwas verspielt

wirkenden Fenster, dies gilt insbesondere während

der HDTV-Darstellung über die integrierten Tuner.

Die im Handbuch beschriebene HbbTV-Unterstützung,

die multimediale Dienste der Sender grafisch

angemessen aufbereitet, war zum Testzeitpunkt

noch nicht verfügbar. Das reichhaltige Internetangebot

der Plattform Net TV wartet dagegen mit

interessanten Inhalten und gut angepasster grafischer

Oberfläche auf, fordert im Vergleich zu spezialisierten

Geräten aber mehr Geduld vom Nutzer

ein. Als Philips-Alleinstellungsmerkmal weist auch

der Cinema 21 : 9 das nach links und rechts sowie

nach oben abstrahlende Ambilight auf. Dieses aktivieren

Sie sowohl im Betrieb als auch im Stand-by-

Modus, worauf fortan die rückseitig installierten

LEDs zu leuchten beginnen. Je nach Einstellung färben

sich die LEDs gemäß dem Bildinhalt und sorgen

damit für eine visuelle Ausweitung der Bildfläche.

Dank vorab anwählbarer Wandfarbe erscheinen

die projizierten Lichter auch bei bunten Hintergründen

in den korrekten Farbtönen. Leider nimmt der

Lichtsensor keinen Einfluss auf die Intensität des

Ambilights, sodass Sie in den Abendstunden manuell

nachregeln sollten.

Format wechsle dich

Obwohl der Cinema 21 : 9 mit knapp 2,7 Millionen

Bildpunkten mehr Bildinformationen als vergleichbare

Fernseher darstellen kann, müssen alle

Signale, ganz gleich von welcher Quelle, in das

Superbreitbildformat umgewandelt werden, was

zu Schärfeeinbußen führt. Kritiker des 21 : 9-Formats

führen an, dass es keine HD-Inhalte gibt, die

tatsächlich im 21 : 9-Format gespeichert sind, denn

sämtliche Filme auf Blu-ray werden im Bildseitenverhältnis

16 : 9 abgelegt – sollten sich schwarze

Balken im Bild befinden, werden auch diese

verewigt. Eine pixelgenaue Zuspielung von Computergrafiken

im Format 2 560 × 1 080 Pixel ist

ebenfalls nicht möglich, die Eingänge akzeptieren

maximal die Full-HD-Auflösung. Über das Autoformat

versucht der Fernseher, sämtliche Seitenverhältnisse

automatisch anzupassen: 16 : 9-Inhalte

werden pixelperfekt und ohne Bildbeschnitt dargestellt,

erkennt der Fernseher schwarze Balken

in Filmen, vergrößert er das Bild, ohne es zu verzerren

oder zu beschneiden. Je nach Format wird

die komplette Bildfläche ausgefüllt, Kinofilme erstrahlen

so opulent wie im Lichtspielhaus und die

Dimension ist mit der eines 65-Zoll-Fernsehers im

16 : 9-Seitenverhältnis vergleichbar. Nachteil der

automatischen Anpassung ist das Einfrieren der

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft Flachbild-TVs 9


Neben 3D-Blu-rays verarbeitet der Cinema 21 : 9 Platinum auch 3D-TV-Programme fehlerfrei. Das

passende Format „Nebeneinander“ müssen Sie manuell anwählen

Bildgröße bei wechselnden Formaten: Werden beispielsweise

Untertitel in den schwarzen Balken angezeigt, verkleinert

die Zoom-Automatik das Bild, schaltet aber unter Umständen

nicht wieder in den Vollbildmodus zurück. Zeigen sich abhängig

vom Film dauerhafte schwarze Balken, können Sie das

Ausfüllen der Bildfläche erzwingen. Ebenso können Sie sämtliche

Quellen im festen 21 : 9-Format darstellen. Der Fernseher

erlaubt die Verzerrung auf die Bildbreite, eine abgestufte

Verzerrung, die lediglich die Randbereiche dehnt, und die

verzerrungsfreie Vergrößerung, die jedoch mit einem großen

Bildbeschnitt einhergeht. Filme wie „Avatar“ und „The Dark

Knight“, die ganz oder teilweise in 16 : 9 vorliegen, im Kino

aber auch in der 21 : 9-Fassung zu erleben waren, machen auf

dem Philips-Fernseher eine außerordentlich gute Figur und

das Superbreitbild verfehlt trotz Bildbeschnitt seine Wirkung

nicht. Schalten Sie zusätzlich das nach hinten abstrahlende

Ambilight ein, werden Sie verblüfft wohlbekannte Filmszenen

im sprichwörtlich völlig neuen Licht bestaunen. Damit

Untertitel nicht der Formatschere zum Opfer fallen, sollten

Sie einen Philips-Blu-ray-Player mit Untertitelverschiebung

erwerben. Im Test klappte die automatische Untertitelanpassung

zwar nicht, aber die manuelle Korrektur zeigte ein

tadelloses Ergebnis. Für das Verständnis wichtige Übersetzungen

und Informationen wandern aus den schwarzen

Balken direkt ins Bild.

Philips spendiert dem Kinofernseher neben der Internetplattform Net TV einen Bild-in-Bild-

Modus. Statt externer Quellen können Sie auch gleichzeitig das TV-Programm einblenden

Quellen im HDTV-Format können Sie ohne Bildbeschnitt abbilden. Sollten die Bildränder jedoch

Fehler aufweisen, hilft die stufenlose Vergrößerung des Bildes, diese auszublenden

Neben der pixelgenauen Darstellung im 16 : 9-Format erlaubt der Cinema 21 : 9 Platinum, die

volle Bildbreite auszunutzen. Über den automatischen Formatabgleich gelingt dies komfortabel

Zwischen Größe und Qualität

Der Cinema 21 : 9 bietet eine exzellente Durchzeichnung, ohne

den Bildkontrast zu mindern. Brillante Details führen zwar zur

Anhebung des Schwarzwertes, die Aufhellung ist aber meist

nicht sichtbar, da das Auge aufgrund der Gesamthelligkeit diesen

Effekt kaum wahrnimmt. Selbst kritische Filmsequenzen

oder eigens vom ehemaligen Plasmahersteller Pioneer zusammengestellte

Videosequenzen meisterte der Cinema 21 : 9 mit

Bravour. Lediglich durch praxisferne Testbilder konnten wir

die lokal dimmbaren LEDs in die Irre führen, so zeigte eine

Graufläche mit zehnprozentiger Helligkeit eine kontinuierliche

Abdunklung bis zum Verschwinden der Bildinformation.

Auch Sonys Playstation 3 im Bildschirmschonerbetrieb brachte

die Hintergrundbeleuchtung aus dem Tritt und die LEDs reduzierten

unregelmäßig und abwechselnd die Helligkeit. Der

maximale Dynamikspielraum zwischen Schwarz und Weiß

innerhalb eines Bildes gelingt dem Philips souveräner als vergleichbaren

Plasmafernsehern, erst bei filigranen Details, wie

einem Sternenhimmel oder einer nächtlichen Skyline, kann

sich die Konkurrenztechnologie etwas besser in Szene setzen.

Kameraschwenks und schnell ablaufende Bildinhalte zeigten

nur minimale Unschärfen bzw. farbige Nachzieher, sodass der

Cinema 21 : 9 den derzeitigen Referenzen eng auf den Fersen

bleibt. Voraussetzung ist die Aktivierung der 400-Hertz-

Bildverarbeitung Clear LCD, die wandernde Schwarzbalken

einfügt (nicht mit bloßem Auge sichtbar). Die optionale Bewegungsglättung

Perfect Natural Motion sollten Sie hingegen

ignorieren, da bereits in der niedrigsten Stufe Artefakte den

Filmgenuss trüben und der Kinolook verfremdet wird. Infolge

der umfangreichen Bildverarbeitung gelingen Eingaben mit

leichten Verzögerungen, was reaktionsschnellen Videospielen

nicht immer entgegenkommt.

Die Quelle macht‘s

Da der Fernseher feinste Details hervorhebt und nur begrenzt

Bildfehler ausmerzt, steigert die Bildvergrößerung ebenso die

Sichtbarkeit von Artefakten oder Filmkorn. Selbst HD-Material

weiß mit geringen Datenraten nicht immer zu überzeugen, so-

Bilder: Auerbach Verlag, Philips, Warner

10 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

dass der Fernseher geradezu nach hochwertigen

HD-Quellen wie der Zuspielung von Blu-rays

lechzt. Je fehlerfreier die Quelle, desto unscheinbarer

wirken die Nachteile der Skalierung – bei

klinisch reinem Material, wie im Animationsfilm

„Drachenzähmen leicht gemacht“, spielt der

21 : 9-Modus seine ganzen Stärken aus. Umgekehrt

eignet sich der Cinema 21 : 9 nur begrenzt

für SD-Material, auch DVDs stoßen infolge der

Kontrast- und Schärfebrillanz des Fernsehers

schnell an die technologischen Grenzen. Natürlich

können Sie sämtliches Material auch in

16 : 9 darstellen, um die Qualität erträglicher

zu gestalten.

Kinogetreu

Bei der Farbwiedergabe leistet sich der Cinema

21 : 9 bereits in der Voreinstellung keine Ausrutscher,

neben natürlichen, minimal im Grünbereich

abweichenden Farbtönen zeigte sich

auch die Darstellung von Graustufen neutral.

Im Praxisbetrieb schwankt die Farbdarstellung

minimal, da eine wechselnde Größe von Bildelementen

eine ebenso abweichende Farbtemperatur

hervorruft. Dieser Effekt ist jedoch vorrangig

bei feinen Schriftzügen, wie bei einem

Filmabspann, zu beobachten: Die Buchstaben

schimmern leicht kühl. Damit der Filmgenuss am

Ende nicht enttäuscht, sollten Sie die Aufstellung

des Fernsehers mit Bedacht wählen; aufgrund

des eingeschränkten Blickwinkels ist die

frontale Positionierung auf Augenhöhe Pflicht,

um ein Ausbleichen des Bildes und die Bildung

einer Aura um helle Details zu vermeiden. Der

Betrachtungsabstand sollte zwischen 2,5 und

vier Meter betragen. Tonal zeigt sich der Cinema

21 : 9 ausgeglichen, statt einer Lautsprecherleiste

strahlen die Hochtöner nach unten ab, während

die Mitteltöner den Schall rückseitig zur

Wand reflektieren. Selbst Kinofilme weisen ein

ansprechendes Fundament auf, sodass der Fernseher

auch als Alleinunterhalter dienen kann.

Der feine Unterschied

Verglichen mit dem 46PFL9705K erscheint die

Bildhelligkeit des Cinema 21 : 9 dezent gedrosselt,

im Test betrug der Helligkeitsunterschied

je nach Bildkomposition zwischen fünf und 25

Prozent. Beim Wechsel in den 21 : 9-Modus verliert

der Cinema 21 : 9 zusätzlich an Brillanz und

opfert weitere 15 Prozent seiner Reserven – der

Stromverbrauch bleibt nach dem Bildwechsel

jedoch nahezu konstant. Verglichen mit konkurrierenden

LED-LCDs und Plasmas fällt die

Brillanz des Cinema 21 : 9 immer noch stattlich

aus, gegen den 46PFL9705K zieht er aber den

Kürzeren. Wechselt man vom 21 : 9- in den

16 : 9-Modus, erkennt man einen kleinen Nachteil

der eingefügten schwarzen Rahmen: Durch

die begrenzte Anzahl an Leuchtdioden bewirken

die künstlichen Begrenzungen eine geringe

Abdunklung der Randbereiche. Auch vollflächig

abgebildet zeigen sich die Ränder etwas dunkler

als die Bildmitte, die Ausleuchtungsgenauigkeit

beträgt knapp 70 Prozent. Von den unregelmäßigen

Helligkeitsflecken der Edge-LED-LCD-

Konkurrenz bleiben Sie aber verschont. Im

Vergleich zum 46PFL9705K zeigten sich auch

Vorteile im Test, denn wir konnten weder einen

dunklen Schatten im unteren Bildbereich

noch Schwächen bei der Bewegtbildschärfe

kurz nach dem Einschalten ausmachen –

beide Phänomene plagten unser Testmodell

des 46PFL9705K in der letzten Ausgabe. Einen

dezenten, je nach Intensität der Hintergrundbeleuchtung

weiß schimmernden Streifen von

knapp einem Millimeter Breite am rechten Bildrand

erspähten wir aber auch hier.

3D als Gratisbeigabe

Der Übergang in die plastische Bilddarstellung

gelingt mit dem Cinema 21 : 9 nahtlos, die

3D-Bildqualität konnte uns aber nicht vollends

überzeugen. In Sachen Brillanz und Bildruhe

spielt der Kinofernseher in vorderster Reihe,

denn trotz deutlichem Helligkeitsverlust durch

die Shutter-Brillen erstrahlen Bilder angenehm

hell. Der Fernseher führt immer eine 60-Hertz-

Konvertierung durch, wahlweise mit und ohne

Zwischenbildberechnung. Diese zeigt spürbar

weichere Bewegungsphasen, neigt aber zur Artefaktbildung.

Nicht überzeugend fällt derzeit

die Bildtrennung aus, Informationen des linken

und rechten Bildes schimmern mit Intensitäten

von vier bis acht Prozent beim jeweils falschen

Auge durch. Dies führt zu regelmäßigen Doppelkonturen

und Geisterschatten, was die Betrachtung

abhängig vom zugespielten Material

eher anstrengend gestaltet. Mangels Konvertierung

von 2D zu 3D sind Sie auf echtes 3D-

Material angewiesen, dank neuester Software

klappt der Aufruf des 3D-Menüs in Verbindung

mit den 3D-TV-Programmen fehlerfrei.

Eine Frage des Formats

Mit dem Philips Cinema 21 : 9 erleben Sie sämtliche

Bildformate in der richtigen Relation, was

nicht zuletzt der Kinofilmdarstellung zugutekommt.

Mangels echter Superbreitbildformate

bedingt diese Darstellung die Nachbearbeitung

sämtlicher Quellen, was im Gegensatz zur pixelgenauen

Abbildung leichte Unschärfen nach

sich zieht. Auch die Autoformaterkennung

leistet sich Aussetzer, Philips spendierte der

Fernbedienung aber eine Seitenformat-Direktwahltaste.

Verglichen mit dem Vorjahresmodell

gelingt Philips ein echter Qualitätssprung und

nicht zuletzt dank der reichhaltigen Ausstattung

und ausgereiften LED-Hintergrundbeleuchtung

reiht sich der Cinema 21 : 9 Platinum in die Riege

der besten Flachbildfernseher ein.

Ausstattung/

Verarbeitung

Benutzerfreundlichkeit

Wiedergabequalität

19/20

14/20

52/60

Wertung 85 von 100

Kontrast (nativ) Min: 800 : 1, Max: 12 000 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 70 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/Tageslicht

Kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

Betrieb 95 W 245 W

< 100 W > 400 W

Stand-by 0,1 W

0 W > 1 W

Minimal schwankende Farbtemperatur. Seitlich betrachtet

deutlich zu kühle Farbgebung (untere Grafik)

Erweiterter Farbraum im Grünbereich. Seitlich betrachtet

(kleines Dreieck) erscheinen Rottöne violett

Gammaverlauf entspricht dem Eingangssignal. Seitlich betrachtet

bleichen Tief- und Mitteltöne aus (oberer Graph)

Wärmebild

ausreichend/ausreichend

sehr gut/sehr gut

kontrastoptimiert, spiegelnd

Luminanz

+ 5 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Flachbild-TVs 11


HD

TVXXL

Sony KDL-52HX905

AUSGABE 1.2011

KDL-52HX905

Hersteller

Sony

Preis

3899 Euro

info

www.sony.de

Bilddiagonale 52 Zoll (132 cm)

Maße (B/H/t) 126,3 × 80,7 × 6,7 cm

Gewicht

42,9 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie Direct-LED-LCD (400 Hz)

auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMi) variabel, kein Overscan

HDMi 1.4 (arC) ja

tuner

DVB-t, DVB-C, DVB-S

Empfindlichkeit Sat sehr gut (–87 dBm)

DiSEqC 1.0

Unicable

nein

Ci Plus

ja

Festplattenaufz. nein

Bild-in-Bild

ja

DLNa

ja

Wi-Fi

ja (extern über USB)

Multimedia-Formate aVCHD, MP4, MPEG-2,

JPEG, MP3, LPCM

internetdienste Sevenload, Qriocity,

Youtube, tagesschau,

Pro-Sieben-Mediathek,

Sat-1-Mediathek, Flickr,

twitter u. v. a.

3D-Darstellung ja (Sender extern, eine

Brille liegt bei)

3D-Formate

Frame-Packing, Side-by-

Side, top-Bottom,

2D-zu-3D-Wandlung

Der Heimkinomacher

Sonys Serie HX905 gehörte 2010 zu den technologisch besten LED-LCDs und wurde jüngst

durch das beigelegte 3D-Startset komplettiert. Wir haben das Spitzenmodell in 52 Zoll

inklusive des Monolith-Standfußes einem Nachtest unterzogen.

VON CHriStiaN trOZiNSki

Sonys KDL-52HX905 begeistert nicht nur durch das markante Monolith-Design, sondern auch durch innere

Werte. Im Rahmen einer 3D-Aktion erhalten Sie den Infrarotsender samt 3D-Brille gratis

Bilder: Auerbach Verlag, Sony

12 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


ist man auf der Suche nach dem technisch

Machbaren im LED-LCD-Bereich, kommt

man um Sonys HX905-Serie derzeit nicht herum.

Im Gegensatz zur florierenden Spezies der

Edge-LED-LCDs, bei denen die Leuchtdioden

nur in geringer Anzahl im Rahmenbereich angeordnet

sind, spendiert Sony dem hauseigenen

Flaggschiff eine echte Hintergrundbeleuchtung.

Die LEDs sind über die gesamte Bildfläche

verteilt und können in einzelnen Gruppen

angesteuert werden. Sollten helle und dunkle

Bildanteile gleichzeitig vorliegen, ermöglicht

der Fernseher eine sichtbare Kontraststeigerung

gegenüber Edge-LED-LCDs, da den einzelnen

Bereichen die jeweiligen Helligkeiten

exakt zugeordnet werden können. Gerade für

Filmfans ist eine exzellente Schwarzdarstellung

von Begehr, da dunkle Bildinhalte oder Balken

bei der 21 : 9-Darstellung nicht durch Aufhellungen

auf sich aufmerksam machen sollen.

Die intelligente LED-Steuerung hebt zudem

die Energieeffizienz auf ein sehr gutes Niveau,

denn die Leuchtdioden senden nur Licht aus,

wenn es der Bildinhalt erfordert. Zwar gehört

der 52HX905 nicht in die Kategorie Lichtkanone,

doch unter Filmbedingungen wissen Helligkeit

sowie Kontrast zu überzeugen und der

Energieverbrauch pendelt sich bei vergleichsweise

geringen 130 Watt (W) ein – für einen

Fernseher mit 1,3 Metern Bilddiagonale ein

fantastischer Wert.

Monolith-Design

Mit einem markanten schwarzen Bildrahmen

und der nahtlosen Kontrastfilterscheibe wirkt

der KDL-52HX905 auch im ausgeschalteten

Zustand sehr edel. Komplettiert wird das Monolith-Design

durch den passenden Standfuß

(SU-52HX1), der die ganze Breite des Fernsehers

einnimmt und eine Anwinkelung nach

hinten erlaubt. Leider ist der Unterbau nur optional

für 279 Euro erhältlich und anstatt dem

hauseigenen Bildprimus einen Standfuß mit

aktiven Lautsprechermodulen zu spendieren,

findet sich in Sonys Portfolio lediglich die passive

Variante, die den Schall der eingebauten

TV-Lautsprecher nach vorn weiterleitet. Umso

ärgerlicher ist es, dass der aktive betriebene

Monolith-Standfuß (SU-B550S) nur mit der

Edge-LED-Ausführung KDL-55NX815 kompatibel

ist. Dabei stünden dem High-End-Modell

externe Lautsprecher gut zu Gesicht, denn die

Tonqualität kann trotz üppiger Gehäusemaße

nicht überzeugen. Zwar erschallt der KDL-

52HX905 weniger blechern als die flachere

Edge-LED-Konkurrenz, für einen überzeugenden

Filmabend reicht die tonale Qualität

jedoch nicht aus. Aufseiten der Ausstattung

ist die fehlende WLAN-Integration ebenfalls

nicht optimal, stattdessen müssen Sie einen

USB-Stick erwerben und diesen dauerhaft installieren.

In puncto 3D-Darstellung legte Sony

dagegen nach: Das 3D-Startpaket, bestehend

aus dem externen Infrarotsender, einer Brille

sowie Blu-ray-3D-Überraschungsdisc, liegt

dem Fernseher im Rahmen einer 3D-Aktion

kostenlos bei.

Fernsehfreuden

Mithilfe von Tunern für alle Empfangswege

kommen Sie nach dem Sendersuchlauf sofort

in den HD- sowie dreidimensionalen TV-

Genuss. Die Senderliste weiß durch eine gute

Vorsortierung zu gefallen, die manuelle Anpassung

der Reihenfolge erfordert dagegen

etwas Geduld. Überzeugend gelang Sony die

Darstellung des elektronischen Programmführers

(EPG): Dieser zeigt auf einen Blick die

laufenden Sendungen inklusive der Start- und

Endzeit, während das TV-Bild im Fenster weiterläuft;

zudem hilft ein Glossar bei der Zuordnung

von Tasten und Funktionen. Einzig

den Aufruf weiterführender Programminformationen

aus dem EPG heraus quittierte unser

Testgerät mit langen Ladezeiten und der

unnötigen Überblendung in ein neues Fenster.

Apropos neues Fenster: Eine vollwertige Bildin-Bild-Option

eröffnet sich nur bei Einspeisung

von PC-Signalen. HDMI-Quellen sind dagegen

in einer Bild-neben-Bild-Ansicht mit dem Fernsehprogramm

kombinierbar – Fenstergröße

und Anordnung sind dabei starr, der Ton kann

per Tastendruck gewechselt werden. Mangels

Doppeltuner und Festplattenaufzeichnung sind

Sie an die Anzeige eines Programms gebunden

und können Inhalte ohne zusätzliche Hardware

nicht archivieren. Sollte die Programmunterhaltung

einmal zu wünschen übrig lassen, erlaubt

der KDL-52HX905 die nahtlose Verknüpfung

zum Internet. Sonys unterstützte Videoportale

trumpfen durch eine riesige Vielfalt auf, allerdings

zählt hierbei meist Masse statt Klasse. Die

Mediatheken von Pro Sieben, Sat 1 und Kabel

Eins boten im Test wenig Vielfalt und auch die

Videoqualität konnte nur selten überzeugen.

Der Video-on-Demand-Service Qriocity gefiel

durch aktuelle Filme in SD- und HD-Qualität,

die Leihkonditionen sind mit vier bis fünf

Euro aber hoch angesetzt. Über den Anbieter

Sevenload sind dagegen Filmtrailer und Videobeiträge

frei verfügbar, die Inhalte sind aber

auch hier meist nur in befriedigender Qualität

zu begutachten und die fehlerhafte Verknüpfung

der Beiträge mindert den Bedienkomfort.

3D wie im Kino

Mit der derzeitigen Referenzdisc „Avatar“ starteten

wir postwendend in die schöne neue 3D-

Welt. Im Gegensatz zur 2D-Darstellung müssen

Sie zwar auf den kontraststeigernden Einsatz

der LED-Beleuchtung verzichten, dafür werden

die LED-Reihen in Sekundenbruchteilen

zeilenweise gedimmt, was das Übersprechen

der Bilder auf ein Minimum reduziert. Die Bildhelligkeit

fällt akzeptabel aus, Sie sollten den

3D-Kinoabend aber zur entsprechenden Uhrzeit

einplanen und die Raumbeleuchtung begrenzen.

Unter diesen Bedingungen erstrahlte

Der EPG überzeugt trotz vieler Informationen, wie der

Start- und Endzeit der Inhalte, durch Übersichtlichkeit. Laufende

Programme werden im Miniaturformat dargestellt

Die Bedienungsanleitung ist im Fernseher integriert. Neben

Texterklärungen erleichtern Infografiken Einsteigern

die Bedienung des komplexen Geräts

Das TV-Programm können Sie parallel zur angeschlossenen

HDMI-Quelle in einer Bild-neben-Bild-Ansicht einblenden

und den Ton variabel zuweisen

Über eine Internetverbindung greifen Sie auf abwechslungsreiche

Internetvideoangebote zu. Die Videoqualität

entspricht meist nur mäßigem SD-Niveau

Bewertungsschlüssel: 100–95: referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Flachbild-TVs 13


Testergebnisse

kontrast (nativ) Min: 700 : 1, Max: 10 000 : 1

Gleichm. ausleuchtung 65 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/tageslicht

kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

etrieb 55 W 190 W

ausreichend/ausreichend

sehr gut/sehr gut

kontrastoptimiert, spiegelnd

< 100 W > 400 W

Stand-by 0,1 W

0 W > 1 W

Neutrale Farbtemperatur nach Kalibrierung. Abweichender

Blickwinkel sorgt für deutlich zu kühle Farbgebung

Präzise Farbdarstellung, minimale Abweichung bei Rot

und Blau. Seitlich betrachtet bleichen Farben aus

Optimale Tonwertverteilung, bei seitlicher Betrachtung

bleichen hingegen Tiefen und Mitteltöne komplett aus

Wärmebild

Luminanz

+ 5 %

± 0 %

+ 5 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

der fast vollständig am Computer entstandene

Planet Pandora aus dem Film „Avatar“in voller

Pracht – die Fokussierung auf unterschiedliche

Objektebenen gelang ohne Anstrengung und

das 3D-Erlebnis kann in visueller Qualität (Bildschärfe,

Kontrast, Farbdarstellung) restlos überzeugen.

Einzige Mankos sind das leichte Bildflimmern

(Filme werden in 48 Hertz pro Auge

ohne Konvertierung dargestellt) und der unverhältnismäßig

stark eingeschränkte Blickwinkel.

Durch den Verzicht auf einen Polfilter dürfen

Sie die Brille bzw. Ihren Kopf nicht anwinkeln –

bereits wenige Zentimeter Abweichung führen

zur Verfärbung des Bildes und deutlichen Geisterbildern.

Mangels Einsatz der Motionflow-

Zwischenbildberechnung können Sie das aus

dem Kino bekannte Filmruckeln nicht kompensieren.

Dennoch gehört die 3D-Darbietung zur

besten des aktuellen LED-LCD-Marktes und

kann mit dem großen Kinovorbild Schritt halten.

Sollten Sie keinerlei 3D-Inhalte besitzen,

dürfen Sie eine 2D-zu-3D-Wandlung bemühen,

die in drei Stufen einen dezenten, aber angenehmen

räumlichen Eindruck vermittelt.

Bildschärfe ungeschlagen

Wenn Sie über hochwertige HD-Quellen verfügen,

erreicht der KDL-52HX905 eine hervorragende

Schärfedarstellung. Dank fein dosierbarer

Konturanhebungen und einer exzellenten

Zwischenbildberechnung auf 200-Hertz-Basis

gelingt dem Fernseher eine nahezu nachziehfreie,

detailreiche Darbietung. Während Kinofans

einer Zwischenbildberechnung meist

abschwören, lohnt es sich, Motionflow auch in

Filmen zu aktivieren: In niedriger Stufe eingesetzt,

zeigen Kameraschwenks mehr Details sowie

weniger Ruckler und das Geschehen wirkt

dennoch nicht zu künstlich. Überraschend artefaktfrei

gelingt Motionflow auch die Aufwertung

von rasanten Sportaufnahmen, sodass der

Bildgenuss auch in komplexen Szenen ungetrübt

bleibt. Videospiele wirken mit dem Wunderhelfer

ebenfalls ruckelfreier. Das Optimum

in Sachen Bildschärfe erreicht der Fernseher in

der Voreinstellung „Klar Plus“, hierbei blendet

der TV wandernde Schwarzbalken ein (nicht

mit bloßem Auge sichtbar), wodurch die Darstellungszeit

der einzelnen Bilder verkürzt und

die Bewegtbildschärfe auf 400-Hertz-Niveau

gesteigert wird. Allerdings reduziert sich durch

dieses Verfahren die Bildhelligkeit um 50 Prozent,

was dem Gezeigten die Brillanz raubt. Ein

Umschalten auf „Klar“ bietet den idealen Mittelweg

zwischen Bildhelligkeit und Bildschärfe,

selbst Sportübertragungen und schnelle Kameraschwenks

meistert der Fernseher mit Bravour.

Dabei sollten Sie nicht auf Hilfsmittel wie die

Konturverstärkung verzichten, denn in unserem

Test sorgte die vollständige Deaktivierung für

einen Detailverlust. Weniger überzeugend gelingt

dem KDL-52HX905 die Aufbereitung von

SD-Material: Neben verstärktem Kantenflimmern

wirken Bildinhalte unscharf, was ebenfalls

im Zusammenspiel mit den integrierten Tunern

auftritt. Sollten Sie über einen hochwertigen

externen HDTV-Empfänger verfügen, können

Sie die Bildqualität sichtlich aufwerten.

LED-Kontrastplus

Die vollflächige LED-Hintergrundbeleuchtung

sorgt im 2D-Betrieb für satte Schwarztöne

ohne störende Aufhellung. Lediglich um Objekte

mit geringer Pixelanzahl bildet sich eine

Aura – dieser Effekt verstärkt sich, wenn Sie

leicht seitlich auf die Display-Fläche schauen.

Eine optimale Sitzposition vor dem Fernseher

ist Pflicht, denn ausbleichende Farben und

schwindende Kontraste mindern das Filmerlebnis

sichtbar. Ist das TV-Gerät dagegen optimal

auf Augenhöhe installiert, kann der Gesamteindruck

begeistern. Lediglich zwei Faktoren

schmälern den makellosen Eindruck: Die Bildecken

schimmern bis zu 40 Prozent dunkler als

die Bildmitte und treffen helle sowie dunkle

Objekte in einem Bild aufeinander, reduziert

der Fernseher szenenabhängig automatisch die

Helligkeit von Details, sodass die generelle Brillanz

etwas zu wünschen übrig lassen kann. Von

störenden Helligkeitsflecken bleiben Sie allerdings

verschont. Dank der kontrastoptimierten

Display-Oberfläche erscheint der Bildeindruck

auch unter Tageslicht überzeugend, die Spiegelung

sollte bei der Aufstellung aber beachtet

werden. Aufseiten der Farbdarstellung

vermeidet Sony eine überzuckerte Darstellung

und bietet eine sehr gute Voreinstellung. Profis

können in den Weiten der komplexen Bildeinstellungsmenüs

dem eingespeisten Signal

die richtige Farbmatrix zuordnen. Lediglich die

leicht orange erscheinenden Rottöne sowie die

ins Himmelblau tendierenden Blautöne lassen

das letzte Quäntchen Präzision vermissen.

Sonys Referenzfernseher

Mit der derzeit besten Bildschärfe im LED-

LCD-Segment und einer nahezu artefaktfreien

Zwischenbildberechnung erwerben Sie mit

dem KDL-52HX905 einen Strom sparenden

Großbildfernseher, der nur in Details Fragen

aufwirft. So ist der Verzicht auf das integrierte

WLAN-Modul in dieser Preisklasse ebenso

unangemessen wie die blecherne Tonqualität.

Zählt man die etwas unausgewogene

Ausleuchtung und den stark eingeschränkten

Blickwinkel hinzu, reicht es derzeit noch nicht

zur absoluten Referenz. Sollten Sie allerdings

über eine potente Heimkinoanlage verfügen

und neben 2D-Inhalten auch 3D-Blu-rays in

bester Schärfe genießen wollen, führt derzeit

kaum ein Weg an Sonys Bildprimus vorbei.

Ausstattung/

Verarbeitung

18/20

Benutzerfreundlichkeit

15/20

Wiedergabequalität

51/60

Wertung 84 von 100

Bilder: Auerbach Verlag

14 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de

Bewertungsschlüssel: 100–95: referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft


Heimkinoduell

Filmfans, die das derzeitige Optimum im LED-

LCD-Bereich suchen, kommen an den Local-

Dimming-Modellen Cinema 21 : 9 Platinum

und HX905 von Philips bzw. Sony nicht vorbei.

Wir haben die Heimkinomacher in den wichtigsten

Kategorien miteinander verglichen.

VON CHRISTIAN TROZINSKI

Bildkontrast/Helligkeit

Sony: Dank vollflächiger LED-Hintergrundbeleuchtung

erleben Sie einen exzellenten Bildkontrast. Die Bildhelligkeit

ist im Vergleich zum Philips-Modell jedoch eingeschränkter,

feine Details wirken vergleichsweise matt.

Philips: Die Schwarzdarstellung ist auf dem gleichen

Niveau wie bei Sonys Kinofernseher, Bildfehler treten nur

in Testsequenzen auf. Die vollflächige LED-Hintergrundbeleuchtung

erzeugt die bessere Bildhelligkeit, insbesondere

bei filigranen Details.

Gewinner: Philips

Bildschärfe

Sony: Mittels mannigfaltiger sowie fein dosierbarer

Bildeinstellungen gelingt Sonys Fernseher eine exzellente

Schärfeabbildung. Die Zwischenbildberechnung

Motionflow garantiert die Darstellung schneller Bewegungen

ohne störende Unschärfen und Artefakte.

Philips: Die statische Bildschärfe ist auch beim Cinema

21 : 9 exzellent, allerdings lassen die Bildregler keine feine

Dosierung zu. In Bewegung verwischen Details minimal,

sichtbar vor allem in Sequenzen mit Schattierungen.

Gewinner: Sony

Blickwinkel

Sony: Bei seitlicher Betrachtung bildet sich um helle Details

eine störende Aura und Schwarz wirkt aufgehellt.

Farben bleichen bei minimalen Abweichungen von der

Bildmitte aus.

Philips: Der Blickwinkel ist ähnlich eingeschränkt

wie beim Modell von Sony. Die Farben bleichen weniger

stark, aber uneinheitlich aus (besonders Rottöne).

Schwarz wirkt aufgehellt und eine Aura bildet sich um

Leuchtpunkte.

Unentschieden

Tonqualität

Sony: Etwas mehr Fundament als bei ultraflachen

Edge-LED-LCD-TVs, aber gemessen am Preispunkt enttäuschende

Vorstellung. Auch mit passivem Monolith-

Standfuß blecherne Klänge und enges Stereobild.

Philips: Verglichen mit anderen Fernsehern sehr gute

tonale Qualität und ausgeprägtes Mittel- und Tieftonfundament.

Weitreichendes Stereopanorama und ausgewogenes,

neutrales Klangbild. Auch in Kinofilmen ohne

externes Lautsprechersystem überzeugend.

Gewinner: Philips

3D-Darstellung

Sony: Gute Bildtiefe und plastische Darstellung. Akzeptable

Helligkeit, Bildflimmern nur bei Sonnenlicht.

Bildeindruck auch bei Spielfilmlänge angenehm, leichtes

Bildflackern. Nur minimale Übersprecher. 2D-zu-3D-

Wandlung. Brillen erfordern exakte Kopfhaltung.

Philips: Exzellente Bildhelligkeit und kaum Bildflackern,

aber deutliche Übersprecher und Geisterbilder.

Bildtiefe und 3D-Eindruck dadurch nicht optimal, auf

längere Sicht anstrengend. Keine 2D-zu-3D-Wandlung.

Gewinner: Sony

Bildgröße

Sony: Dank einer Bilddiagonale von 52 Zoll (132 cm)

versprüht der Fernseher bei geringen Sitzabständen

echte Kinoatmosphäre. Filme im 16 : 9-Format wie

„Avatar“ wirken opulent, Filme in Cinemascope verlieren

dagegen an Faszination.

Philips: 16 : 9-Inhalte schrumpfen infolge des Cinemascope-Formats

auf 46-Zoll-Niveau. Die Darstellung im

Superbreitbildformat entspricht der eines 65-Zoll-TVs,

dank Ambilight ist das Ergebnis überwältigend.

Gewinner: Philips

Testfazit

Bilder: Disney, Philips, Sony

Sonys KDL-52HX905 ist die derzeitige

Referenz in Sachen Bildschärfe, nur

wenige Fernseher zeigen solch eine

Bewegtbilddarstellung ohne Nachzieher

oder Artefakte. Zudem beherrscht

der Fernseher die 3D-Darstellung wie

kaum ein anderes Modell. In Kombination

mit dem Monolith-Standfuß ergibt

sich ein zeitloses Designkunstwerk.

Bis auf wenige Ausstattungsmankos

und die Tonqualität ist Sonys Bildprimus

jeden Euro wert – unser Duell

verliert er denkbar knapp.

Endstand: 3 : 2 für Philips

Dank des einzigartigen Filmformats ist

der Cinema 21:9 Platinum von Philips

die erste Anlaufstelle für 2D-Kinofans.

Als einziges Fernsehmodell erlaubt der

Cinema 21:9 die balkenfreie Kinodarstellung

und zusammen mit Ambilight

kreiert der Fernseher ein unnachahmliches

Filmerlebnis – sogar die Klangqualität

überzeugt. Nur im 3D-Bereich

sowie in Sachen Bildschärfe muss er

sich Sonys HX905 geschlagen geben.

Unser Duell gewinnt der Cinema 21 : 9

Platinum um Haaresbreite.

Flachbild-TVs 15


TX-P50VT20E

HD

TVXXL

Panasonic TX-P50VT20E

Hersteller

Panasonic

Preis

2199 Euro

Info

www.panasonic.de

Bilddiagonale 50 Zoll (127 cm)

Maße (B/H/T) 122,4 × 81 × 9 cm

Gewicht

30,5 kg

Farben

Schwarz-Bronze

Bildtechnologie Plasma (100 Hz/600 Hz sfd)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

HDMI 1.4 (ARC) ja

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

Empfindlichkeit Sat sehr gut (–89 dBm)

DiSEqC

1.0

Unicable

ja

CI Plus

ja

Festplattenaufz. ja (extern)

Bild-in-Bild

ja

DLNA

ja

Wi-Fi

ja (extern, beiliegend)

Multimedia-Formate AVCHD, DivX, MPEG-2,

JPEG, MP3, AAC

Internetdienste Daily Motion, Tagesschau,

Eurosport, Bild, Skype,

Youtube, Picasa,

Bloomberg, QTom

3D-Darstellung ja (Sender intern,

zwei Brillen beiliegend)

3D-Formate

Frame-Packing, Side-by-

Side, Top-Bottom

AUSGABE 1.2011

Willkommen im 3D-Zeitalter

Lange mussten Heimkinofans auf einen bezahlbaren Nachfolger von Pioneers Plasmaserie Kuro

warten. Panasonic erfüllt mit dem TX-P50VT20E alle Wünsche und spendiert obendrein eine

ausgereifte 3D-Darstellung.

VON CHRISTIAN TROZINSKI UND DENNIS SCHIRRMACHER

Panasonics Plasmafernseher ist weder ultraflach noch Strom sparend, dafür sucht die Bildqualität ihresgleichen.

Zwei 3D-Brillen liegen bei, zudem erhalten Sie die exklusive Blu-ray 3D des Films „Avatar“ gratis

Bilder: Auerbach Verlag, Panasonic

16 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Der TX-P50VT20E von Panasonic basiert

auf der Plasmatechnologie und

alle sechs Millionen Farbpixel des TVs

sind selbstleuchtend. Dies hat den Vorteil, dass

die Ausleuchtung nahezu perfekt ist und der reale

Bildkontrast im Vergleich zu Edge-LED-LCDs

höher ausfällt. Mustergültiges Schwarz erreicht

der Fernseher dank exzellentem Kontrastfilter

nun auch bei Zimmerbeleuchtung, anders als

beim ehemaligen Konkurrenten Pioneer opfert

Panasonics automatische Regulierung allerdings

den absoluten Schwarzwert, falls leuchtstarke

Inhalte besonders brillant dargestellt werden.

Anders als die Konkurrenz legt Panasonic dem

3D-tauglichen Fernseher zwei geeignete Brillen

bei, die über eine Knopfzelle gespeist werden.

Der Batterieaustausch verläuft etwas umständlich

mithilfe eines Kreuzschraubendrehers. Der

Abgleich mit dem Display findet über eine Infrarotverbindung

statt, die Sender sind am unteren

Display-Rahmen beidseitig integriert.

Fernseh- und Multimedia-Talent

Dank des integrierten Triple-Tuners sind Sie auf

keinerlei externe Empfangsgeräte angewiesen

und mithilfe der CI-Plus-Schnittstelle genießen

Sie mit einem geeigneten Modul und Smartcard

auch die privaten Sender in HD. Die Bild-in-

Bild-Option lässt Sie flexibel agieren, aufgrund

des fehlenden Doppeltuners können Sie jedoch

nur externe Quellen parallel darstellen. Über

eine USB-Festplatte können Sie auf Knopfdruck

Aufnahmen tätigen oder das zeitversetzte Fernsehen

(Time-Shift) nutzen. Bei Sendern der HD-

Plus-Plattform wird beides aus lizenzrechtlichen

Gründen unterbunden. Der Empfang des Bezahlfernsehens

Sky verlief im Test ohne Probleme,

hier waren auch alle Aufnahmefunktionen verfügbar.

Die gewünschten Inhalte können Sie

bequem aus dem elektronischen Programmführer

(EPG) programmieren. Praktisch: Ihre Lieblingsserie

müssen Sie nur einmal vormerken,

der TX-P50VT20E nimmt sie dann automatisch

wöchentlich auf. Die Ansicht bietet zudem die

Möglichkeit, das Programm der kommenden

Tage einzusehen – einer weitreichenden Planung

steht so nichts im Weg. Natürlich zeichnet der

Plasma auch im Stand-by-Modus Sendungen

auf, der Leistungsbedarf pendelt sich in diesem

Fall bei rund 26 Watt (W) ein. Bei der Aufwertung

von DVDs und SD-Fernsehsendern zeigt

das Gerät Schwächen, eine externe Zuspielung

und Konvertierung von SD-Signalen in die Full-

HD-Auflösung verhalf den Bildern zu einer besseren

Bildruhe und Bildschärfe. Zudem arbeitet

der De-Interlacer nicht effizient und es kommt zu

vermehrtem Kantenflimmern. Bei Videomaterial

schlägt sich der verbaute Chip eine Spur besser

als im Filmbetrieb. Multimedial können Sie den

Plasma-TV über USB oder SD-Karte mit gängigen

Formaten füttern, selbstverständlich werden

auch HD-Videos, etwa im MKV-Format, abgespielt.

Bei Apples Quicktime-Container muss

das Gerät aber passen. Auf die umfangreichen

Internetfunktionen, wie zum Beispiel Youtube,

können Sie auch kabellos zugreifen. Der WLAN-

Adapter liegt dem Gerät bei.

Punktgenau

Da jeder Bildpunkt als eigene Lichtquelle fungiert,

erreicht der Plasmafernseher seine beste

Bildtiefe in Kinofilmen: Tiefes Schwarz und brillante

Leuchtpunkte werden ausdrucksstark wiedergegeben,

wohingegen Edge-LED-LCDs infolge

einer Helligkeitsregulierung für das gesamte

Bild in dunklen Szenen helle Bildanteile matt

darstellen oder umgekehrt aufgehellte Schwarzbereiche

produzieren. An die Grenzen stößt der

Plasma erst, wenn vollflächig helle Inhalte dargestellt

werden; dann greift ein Schutzmechanismus

und strahlend weiße Bildflächen wirken

grau, die Maximalhelligkeit reduziert sich auf

ein Drittel. Der große Plasmavorteil ist die Blickwinkelstabilität,

denn ganz gleich in welchem

Winkel Sie auf den Fernseher schauen, der Bildeindruck

ist immer einer frontalen Betrachtung

ebenbürtig. In Sachen Bildschärfe markiert der

TX-P50VT20E die Referenz: Panasonic konnte

das Nachleuchten des Phosphors auf ein Minimum

reduzieren, sodass farbige Doppelkonturen

kaum noch sichtbar sind und Inhalte ohne markante

Unschärfen dargestellt werden. Obwohl

Panasonic den Energiebedarf gesenkt hat, verbraucht

der Plasmafernseher die doppelte bis

dreifache Menge eines Strom sparenden LED-

LCDs. So genehmigt sich der 50-Zoll-Bildriese im

Normalbetrieb in der Regel mehr als 300 W, bei

maximaler Helligkeit schnellt der Stromkonsum

auf knapp 400 W. Dies hat ebenfalls Auswirkung

auf die Wärmeentwicklung, sodass Lüfter auf

der Rückseite der höheren Betriebstemperatur

entgegenwirken. Ein Betriebsgeräusch ist somit

wahrnehmbar, bei Helligkeitswechseln kann zudem

das Netzteil durch ein leises Surren hörbar

sein, wobei dies im Praxisbetrieb mit Tonuntermalung

nicht auffällt. Dank des üppigen Gehäuses

klingt der Plasmafernseher etwas opulenter

als seine schlanken Edge-LED-LCD-Geschwister,

aufgrund des eingeschränkten Frequenzspektrums

fällt das Gesamtergebnis aber ebenfalls

nur befriedigend aus. Einen automatischen Lautstärkeabgleich,

der die Sprachverständlichkeit in

dynamischen Kinofilmen sicherstellt, bietet der

Fernseher nicht.

Echte Schärfe

Panasonics Plasma erreicht eine exzellente Detailgenauigkeit

ohne Nachbearbeitung, weshalb

Sie die optionale Zwischenbildinterpolation getrost

deaktivieren dürfen. Zugleich schärft der

Fernseher Konturen behutsam nach und erzeugt

somit bei einer HD-Zuspielung ein besonders

scharfes Bild, das dennoch natürlich wirkt. Die

Farbwiedergabe kann sich ebenfalls sehen lassen,

helle wie dunkle Bildinhalte erscheinen ohne

Farbstich. Die Farbraumabbildung gelingt jedoch

nicht gänzlich neutral: Grüntöne bildet der

Panasonic zu leuchtstark ab, was zusätzlich

Während des Films können Sie im Menü des Fernsehers die

3D-Wiedergabe umgehen und lediglich einen der beiden

Videoströme anzeigen – aus 3D wird so 2D

Erst mit aufgesetzter 3D-Brille erscheinen die 3D-Bilder

farblich korrekt und plastisch. Die Gesamthelligkeit wird

allerdings deutlich reduziert

3D-Programme über Satellit strahlen im Side-by-Side-

Format aus, was die 3D-Fernseher nicht automatisch

erkennen ...

... stattdessen müssen Sie das richtige 3D-Format manuell

anwählen, damit beide Bilder kombiniert ausgegeben

werden

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft Flachbild-TVs 17


Testergebnisse

Kontrast (nativ) Min: 500 : 1, Max: 8 000 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 95 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/Tageslicht

Kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

sehr gut/sehr gut

sehr gut/befriedigend

kontrastoptimiert, spiegelnd

Betrieb 65 W 440 W

< 100 W > 400 W

Stand-by

Etwas schwankende, aber durchweg neutrale Farbtemperatur

ohne Farbstich unter allen Blickwinkeln

Von übersättigten Farben bleiben Sie verschont. Grün-,

Gelb- und Cyantöne leuchten aber zu dominant

Exakter Helligkeitsanstieg und gleichbleibender Eindruck

unter allen Blickwinkeln

Wärmebild

0,2 W

0 W > 1 W

Luminanz

± 0 %

+ 25 %

± 0 %

+ 10 %

+ 5 %

± 0 %

Cyan- und Gelbtönen eine übermäßige Brillanz

verleiht und Höchstnoten verhindert. Auch die

Tendenz zu abgestuften Helligkeits- und Farbbereichen

bei schnellen Bildbewegungen kann

bei gleichmäßigen Verläufen irritieren, der sogenannte

False-Contour-Effekt erweist sich insbesondere

bei Gesichtern in Großaufnahme als

leicht störend. Das großflächige Pixelrauschen

macht sich dagegen nur bei geringen Sitzabständen

bemerkbar. Panasonics 600-Hertz-Angabe

bezieht sich auf die Ansteuerung der Plasmazellen,

die je nach Eingangssignal bis zu 600-mal in

der Sekunde aufleuchten. Damit reduziert Panasonic

das Großflächenflimmern und erhöht die

empfundene Bildschärfe.

Unbekannte Welten

Über den verbauten Satellitentuner empfangen

Sie die verfügbaren 3D-Sender, etwa Sky

3D, ohne Zusatzgeräte, das passende 3D-Format

(Nebeneinander bzw. Side-by-Side) muss

aber etwas umständlich im 3D-Menü aktiviert

werden. Vermisst haben wir ebenfalls eine 3D-

Taste auf der Fernbedienung und die Option,

herkömmliches Material zu konvertieren. Im

3D-Filmmodus unterstützt der Panasonic lediglich

die Darstellung in 48 Hertz (Hz) oder konvertiert

in 60 Hz, was minimale Bildruckler mit

sich bringt. Eine Zwischenbildberechnung, die

Kinosequenzen einen Videolook verleiht, ist

im 3D-Modus nicht anwählbar. Diese Funktion

bleibt, ebenso wie die 2D-zu-3D-Wandlung, den

42- und 46-Zoll-Modellen der VT20-Serie vorbehalten.

Im 48-Hz-Modus läuft das Geschehen

butterweich, ein Großflächenflimmern kann die

Augen über längere Zeit aber stärker belasten.

Negativ anzukreiden ist die geringe Helligkeit

im 3D-Modus. Die Darstellung räumlicher Tiefe

gelingt dessen ungeachtet in sehr guter Qualität,

Doppelkonturen oder Unschärfen sind nur

im Ausnahmefall auszumachen, sodass Sie auch

längere Zeit voll und ganz in die plastischen

Welten eintauchen können. Aufgrund des nicht

mehr wahrnehmbaren Übersprechens fanden

viele unserer Testredakteure den Bildeindruck

angenehmer als bei vergleichbaren 3D-Fernsehern.

Die Funktionsweise der Brille ist einfach:

Zeigt der Plasma das Bild für das rechte Auge,

schließt die Brille die Anzeige für das linke und

öffnet das rechte. Vereinfacht ausgedrückt fungiert

die Brille als Lichtschranke, sodass nur das

jeweils passende Bild abwechselnd zum rechten

oder linken Auge gelangt. Egal ob Realszenen

oder computeranimierte Sequenzen, die Bildqualität

des VT20 ist jederzeit fantastisch. Mit

einer natürlichen Farbdarstellung und exzellenten

Bildschärfe mutete das Dargebotene wie

ein Abziehbild der Realität an. Ein Übersprechen

zwischen dem linken und rechten Auge

ist nicht feststellbar, sodass keine ungewollten

Unschärfen auftreten. Durch den hohen Bildkontrast

haben Sie das Gefühl, als würden Sie

durch ein Fenster in eine Parallelwelt blicken. Die

Tiefe des Bildes lässt die Display-Fläche scheinbar

verschwinden und wir haben uns mehrmals

dabei ertappt, wie wir vergeblich in den Bildschirm

hineingreifen wollten. Der Blickwinkel

des Plasma-TVs im 3D-Betrieb ist ebenfalls über

alle Zweifel erhaben, teilweise unterstreicht ein

Umherwandern den räumlichen Bildeindruck,

indem Vorder- und Hintergrund folgerichtig

verschoben werden.

Besser im Dunkeln

Unabhängig vom persönlichen Empfinden ist der

sichtbare Helligkeitsverlust durch die Shutter-

Brille das größte Handicap des Systems. Unsere

Messungen ergaben, dass lediglich ein Siebentel

der Helligkeit des Displays zum Auge des Betrachters

wandert, wodurch eigentlich leuchtstarke

Sequenzen Brillanz vermissen lassen. Somit erfordert

der 3D-Modus die höchste Kontrasteinstellung

im Menü und gleichfalls den höchsten

Stromverbrauch, doch auch unter Ausnutzung

aller Reserven sollte dem 3D-Genuss ausschließlich

unter gedämpfter Raumbeleuchtung gefrönt

werden. Um die veränderte Farb- und Helligkeitsdarstellung

durch die Shutter-Brille zu kompensieren,

passt sich das Display automatisch

den Gegebenheiten an. Ohne Nasenaufsatz sind

im 3D-Modus eine leichte Magentafärbung und

blasse Schwarzdarstellung erkennbar, was sich

durch den Einsatz der Shutter-Brille zu einem

stimmigen Gesamtbild wandelt. Der Tragekomfort

der mitgelieferten Brillen lässt allerdings zu

wünschen übrig. Gegen Aufpreis können Sie zu

kompakteren Alternativmodellen greifen, die mit

einem integrierten Akku aufwarten.

Referenzfernseher

In der Summe präsentiert Panasonic mit dem

VT20 trotz kleiner Schwächen einen exzellenten

Flachbildfernseher, denn eine Kombination aus

makelloser Bildschärfe, neutraler Farbdarstellung

und exzellenter Bildplastizität samt uneingeschränktem

Blickwinkel bietet kein Konkurrent.

Im 3D-Betrieb sind weder ein Übersprechen

zwischen dem linken und rechten Auge noch

störendes Bildflimmern erkennbar. Dadurch fasziniert

der 3D-Genuss mit den entsprechenden

Inhalten immer wieder aufs Neue. Somit darf

der Verkaufspreis von rund 2 200 Euro als echtes

Schnäppchen gewertet werden, weil es neben

den überzeugenden Leistungen im normalen

Fernsehbetrieb die 3D-Funktion kostenlos als

Zusatz gibt. Als Käufer des 3D-Plasmas von

Panasonic kommen Sie darüber hinaus in den

exklusiven Genuss des 3D-Blockbusters „Avatar“,

da der Hersteller nach eigenen Angaben bis

zum 15. März 2011 einen Exklusiv-Deal mit 20th

Century Fox eingegangen ist.

Ausstattung/

Verarbeitung

18/20

Benutzerfreundlichkeit

14/20

Wiedergabequalität

53/60

Wertung 85 von 100

18 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


ALLES IN BLAU

Blu-ray – Hintergründe, Produkte, Tests

Alles zum Thema Blu-ray finden Sie jetzt

auf einen Blick im aktuellen Heft.

NEU

am Kiosk!

Jetzt bestellen unter

www.heftkaufen.de

Jetzt neu am Kiosk

und täglich aktuell unter www.bluray-vision.de


LED-LCD oder Plasma?

Während LED-LCDs aufgrund ihrer Energieeffizienz immer beliebter werden, scheint die Plasmatechnologie

den Anschluss verloren zu haben. Lassen Sie sich von Falschaussagen des meist

ungeschulten Verkaufspersonals jedoch nicht täuschen, denn beide Technologien haben ihre

Vor- und Nachteile.

VON CHRISTIAN TROZINSKI

LCD-Fernseher nutzen aktive Flüssigkristalle als Lichtschranken und passive

Farbfilter. Licht wird durch eine Hintergrundbeleuchtung erzeugt, bei LED-LCDs

gewährleisten Leuchtdioden die geforderte Intensität und Ausleuchtung

Sämtliche der zwei Millionen RGB-Plasmakammern erzeugen die geforderte Farbe

und Helligkeit autark – die Zündung der Kammern erfolgt in kurzen Intervallen.

Werden diese kontinuierlich angeregt, fällt die Helligkeit höher aus

20 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Bildschärfe

Prinzipiell bietet die Plasmatechnologie

Vorteile bei der Bewegtbildschärfe,

allerdings sind an kontraststarken

Linien meist farbige

Nachzieher zu beobachten, einzig

beim Premiumplasma VT20 konnte

Panasonic dieses Darstellungsproblem

lösen. LED-LCDs sind auf eine

Zwischenbildberechnung angewiesen,

die Bildverarbeitung bestimmt

somit maßgeblich die spätere Schärfedarstellung.

In unserem ersten

Vergleich sehen Sie einen LCD- und

Plasma-TV – beide Fernseher arbeiten

ohne Zwischenbildberechnung.

Das untere Bild steht stellvertretend

für Sonys HX905 mit aktiviertem

Motionflow und Panasonics VT20 –

besser geht es kaum noch.

LCD

Plasma

Bildhelligkeit

In unseren Vergleichsbildern sehen

Sie links einen Plasma-TV und rechts

einen LED-LCD mit Local Dimming –

beide Fernseher arbeiten im kalibrierten

Modus mit maximaler Bildhelligkeit.

Beinhaltet eine Bildszene

vollflächig helle Sequenzen, reduziert

der Plasmafernseher die Helligkeit

vollautomatisch um bis zu 70

Prozent. LED-LCDs stellen solche Sequenzen

gleichbleibend brillant dar,

allerdings verhält es sich mit kombinierten

Hell-Dunkel-Bildern genau

umgekehrt. LED-LCDs reduzieren die

Bildhelligkeit, um Schwarzflächen

nicht aufgehellt erscheinen zu lassen;

die im Vergleich zum Plasma-TV

grobe Hintergrundbeleuchtung vermindert

dabei die Brillanz.

Bildkontrast

Im ersten Bild sehen Sie einen Plasma-

TV (links) und einen LED-LCD (rechts)

unter sehr hellem Umgebungslicht.

Der Kontrastfilter des Plasmas kann

das einfallende Licht nicht komplett

kompensieren – dunkle Bildbereiche

wirken aufgehellt. Je geringer die

Intensität, desto besser fällt der

Bildkontrast eines Plasma-TVs aus.

Im unteren Bild sichtbar: Der LED-

LCD mit Local Dimming schlägt sich

zwar wacker, um helle Bildpunkte

bildet sich aufgrund der geringen

LED-Anzahl jedoch eine Aura –

mit Edge-LED-Beleuchtung würde

der Hintergrund milchig oder das

Feuerwerk matt erscheinen. Somit

ist lediglich der theoretische Dynamikspielraum

eines LED-LCDs höher.

Blickwinkel

Der große Vorteil der Plasmatechnologie

besteht in der Blickwinkelunabhängigkeit.

LCD-Fernseher zeigen

hierbei meist große Schwächen, auch

wenn die Hersteller mit Blickwinkeln

von bis zu 180 Grad werben –

die Aussagen betreffen lediglich die

Sichtbarkeit eines Bildes, nicht aber

dessen Qualität. In unserem Bild sehen

Sie einen Plasma-TV (links) im direkten

Vergleich mit einem LED-LCD

(rechts). Dunkle Bildanteile bleichen

auf dem LED-LCD bei leicht seitlicher

Betrachtung komplett aus (unterer

Bildvergleich), Farb- und Kontrasteindruck

verschlechtern sich. LCDs mit

IPS-Panels bieten zumindest in der

Horizontalen einen gleichbleibenden

Bildeindruck.

Energieverbrauch

LED-LCDs erzeugen mittels Hunderter

Leuchtdioden die gewünschte

Helligkeit, Plasmafernseher müssen

dagegen bis zu sechs Millionen Zellen

aktivieren, was sich natürlich im Energieverbrauch

niederschlägt. Weiße

Bildpunkte stehen stellvertretend

für hohen und schwarze Bildpunkte

für niedrigen Energieverbrauch. Unser

Praxisvergleich unter maximaler

Bildhelligkeit zeigt: Während der

Edge-LED-LCD auch leuchtstarke

Szenen mit sparsamen 140 Watt (W)

meistert, verbraucht der Plasmafernseher

satte 340 W. Fordert der Bildinhalt

weniger Helligkeit, reduziert sich

die Leistungsaufnahme des Plasmas

auf 220 W – die Schwankung des

Edge-LED-LCDs beträgt nur 20 W.

Edge-LED-LCD

140 W

Edge-LED-LCD

120 W

Plasma

340 W

Plasma

220 W

Wärmeentwicklung

Ein hoher Energieverbrauch geht

meist Hand in Hand mit einem hohen

Temperaturanstieg. Die Wärmeentwicklung

des Plasma-TVs ist mit

55 Grad Celsius spürbar höher als bei

LED-LCDs (Beispielmodell: 37 Grad

Celsius). Ebenfalls im Wärmebild erkennbar:

Plasmazellen, die eine hohe

Helligkeit erzeugen, geben mehr

Wärme ab als dunklere Bildpunkte,

weshalb im Wärmebild fast die gesamte

Bildkomposition erkennbar

bleibt. Um einen Wärmestau abzuwenden,

finden sich auf der Rückseite

der meisten Plasmafernseher

mehrere Lüfter, die im Normalfall

kaum hörbar ihren Dienst verrichten.

Dennoch: Im beengten Umfeld bieten

LED-LCDs unbestritten Vorteile.

LED-LCD

Plasma

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft Flachbild-TVs 21


47LEX8

HD

TVXXL

LG 47LEX8

AUSGABE 1.2011

Hersteller

LG

Preis

4999 Euro

Info

www.lg.de

Bilddiagonale 47 Zoll (119 cm)

Maße (B/H/T) 106,8 × 72,2 × 0,8 cm

Gewicht

20,6 kg

Farben

Schwarz-Silber

Bildtechnologie Direct-LED-LCD (400 Hz)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

HDMI 1.4 (ARC) ja (nein)

Tuner

DVB-T, DVB-C

Empfindlichkeit DVB-T gut (–83 dBm)

DiSEqC –

Unicable –

CI Plus

ja

Festplattenaufz. nein

Bild-in-Bild

nein

DLNA

ja

Wi-Fi

ja (extern über USB)

Multimedia-Formate WMV, MPEG-1 bis -4, DivX,

MKV, MP4, MOV, JPEG,

MP3, AAC, WMA, LPCM

Internetdienste Maxdome, Youtube,

Google Maps, Facebook,

Twitter, Picasa, u. v. a.

3D-Darstellung ja (Sender intern,

zwei Brillen liegen bei)

3D-Formate

Frame-Packing,

Side-by-Side, Top-Bottom,

Schachbrett

Technisches Kabinettstück

Trotz rekordverdächtig geringer Bautiefe schlummert im aktuellen High-End-Modell LEX8 von

LG eine vollwertige LED-Hintergrundbeleuchtung, die in 240 Zonen die Helligkeit partiell steuert.

Gelingt der Spagat zwischen Leistung und Design?

VON CHRISTIAN TROZINSKI

LGs 47LEX8 ist flach wie ein Bild, erscheint nahezu rahmenlos und macht

auch an der Wand eine sehr gute Figur. Die Zweitfernbedienung erinnert an

eine Eingabehilfe nach Nintendo-Wii-Vorbild

Bilder: Auerbach Verlag, LG

22 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Filigran, edel, hochwertig: LGs Serie LEX8

reiht sich fast selbstverständlich in die Riege

der aktuellen High-End-Fernseher ein,

ein Segment, das der Hersteller bis dato mied.

Das zwölf Kilogramm leichte Display thront auf

dem massiven Standfuß, der das Gesamtgewicht

nahezu verdoppelt. Im Unterbau integriert

sind nicht nur sämtliche Anschlüsse, sondern

auch große Teile der Signalelektronik sowie die

seitlich abstrahlenden Lautsprecher. Während

Sie viele Signalquellen direkt mit dem Standfuß

verbinden können, sind Sie bei einer Scart- oder

Komponentenverbindungen auf die beiliegenden

Adapterkabel angewiesen. Wollen Sie

das Display hängend installieren, hilft das längere

der zwei Audio-Video-Universalkabel, um

die Tuner-Box aus dem Blickfeld verschwinden

zu lassen. Über den Netzwerkanschluss oder

wahlweise den optional erhältlichen WLAN-

USB-Stick können Sie den Fernseher nicht nur

ins Netzwerk einbinden, sondern erhalten

auch Zugriff auf Internetdienste. LG beschränkt

sich allerdings auf wenige Informationsangebote

sowie die Videoplattform Maxdome und

Youtube. Über die USB-Schnittstellen nimmt

der Fernseher zahlreiche Multimedia-Formate

entgegen, sogar Videos im HD-Quicktime-Format

spielt der 47LEX8 ruckelfrei ab.

Nano-Full-LED

Flacher als viele Edge-LED-LCDs und dennoch

eine vollwertige LED-Hintergrundbeleuchtung?

Möglich macht dies die Kooperation zwischen

LG und dem LED-Treiber-Lieferanten

Austriamicrosystems. Innerhalb des acht Millimeter

flachen Gehäuses (zwei Zentimeter im

unteren Display-Bereich) verrichtet eine Vielzahl

an LEDs, dimmbar in 240 Zonen, ihren Dienst.

Der geringe Abstand zwischen Display-Fläche

und LEDs bedingt allerdings Nachteile – so waren

beim ehemaligen Topmodell von LG, dem

LX9500, die LED-Zonen anhand einer Kachelstruktur

sichtbar. Dem 47LEX8 spendierte man

deshalb eine neu entwickelte Mikrolinsenschicht

(der namensgebende Nanofilter), die

das Licht gleichmäßiger über die Display-Fläche

verteilt. Anhand unserer Testsequenzen mit

filigranen Leuchtpunkten vor schwarzem Hintergrund

überprüften wir die Neuentwicklung:

LG hat es tatsächlich geschafft, die Qualität zu

steigern, obwohl die Bautiefe im Vergleich zum

LX9500 weiter reduziert wurde.

Für Kinobilder gemacht

Mit eingeschaltetem Local Dimming erzeugt der

Fernseher kontraststarke Filmbilder ohne Detailverlust.

Tiefschwarze Bereiche werden nahezu

ohne Aufhellung dargestellt, in den Abendstunden

ist der Kontrastvorteil im Vergleich zur

Edge-LED-Technik deutlich erkennbar. Lediglich

bei ganzflächig einheitlichen Hintergründen

können geübte Augen weiterhin die LED-Felder

in Form von leichten Schatten ausmachen, zudem

ist die Ausleuchtungsgenauigkeit mit rund

65 Prozent nur befriedigend. Ähnlich der Edge-

LED-Beleuchtung zeigen sich minimal dunkle

Flecken, in tiefschwarzen Filmbildern schimmern

die Randbereiche dagegen heller. Vor

dem Kauf sollten Sie das Display deshalb überprüfen,

da Fertigungstoleranzen diese Effekte

beeinflussen können. Mit aktiviertem Local

Dimming sind die Nachteile aber zu verschmerzen,

da die Helligkeit zonenabhängig gesteuert

und eine Aufhellung im Tiefschwarz vermieden

wird. Zwar erreicht der 47LEX8 weder die Maximalhelligkeit

noch die Kontraste der derzeitigen

LED-LCD-Referenzen, im Vergleich zur Edge-

LED-Konkurrenz zeigt der Fernseher aber plastischere,

wenn auch nicht hellere Bilder. Die Analyse

der Energieeffizienz zeigte das unübliche

Eingreifen der LED-Hintergrundbeleuchtung:

Erst bei Helligkeitswerten von unter 40 Prozent

Intensität werden die LEDs in der Leistung gedrosselt,

die weiteren Graustufen werden allein

durch die LCD-Schicht erzeugt, während die

LEDs mit voller Leistung angesprochen werden.

Dadurch fällt die Energieeinsparung vorrangig

in Filmbildern mit vielen Schwarzanteilen

drastisch aus, im Schnitt begnügt sich der

47LEX8 mit 130 Watt.

Für die ganze Familie

Ein großes Plus des Fernsehers ist der unüblich

stabile Blickwinkel: Installieren Sie das Display

auf Augenhöhe, darf der Blick auch zur Seite

wandern, ohne ausbleichende Farben und

schwindende Kontraste in Kauf nehmen zu

müssen. Lediglich die Bildhelligkeit wird dabei

in Mitleidenschaft gezogen, was in hellen Verkaufsräumen

schnell zur Annahme führen kann,

dass die Bildbrillanz des LEX8 nicht optimal ausfällt.

Die Voreinstellungen unseres Testmodells

waren sehr gut, denn der Fernseher zeigte eine

präzise, warme Farbabbildung sowie exakte

Tonwertverteilung und damit ein natürliches

Film- und Fernseherlebnis. Hauttöne erscheinen

mit dem LEX8 ohne künstlichen Violettstich,

einzig kritische Augen werden minimale

Abstufungen bei Farbübergängen bemerken.

Profis dürfen sich zudem im Bildeinstellungsmenü

richtig austoben und die Farben ganz nach

eigenen Vorlieben kalibrieren. Die Tonqualität

der im Standfuß integrierten Lautsprecher kann

nur im Fernsehbetrieb überzeugen, für einen

Filmabend sollten Sie dagegen Ihre Stereoanlage

oder das Heimkinosystem bemühen, um den

Verzerrungen entgegenzuwirken.

Bildschärfe mit 400 Hertz

Nicht nur die LED-Beleuchtung, auch die Bildverarbeitung

soll Bestleistungen garantieren. Mittels

Zwischenbildberechnung auf 200-Hertz-

Basis sowie eingeblendeter Schwarzphasen soll

die Qualität einer 400-Hertz-Signalverarbeitung

erzielt werden. Im Idealfall meistert der 47LEX8

schnelle Inhalte tatsächlich ohne erkennbare

Unschärfen; Filme behalten zudem ihr Kinoflair,

denn die Weichheit von Bewegungsabläufen

Verwenden Sie die Zweitfernbedienung Magic Motion, erscheint

auf dem Bildschirm ein Mauszeiger und Sie können

sämtliche Eingaben per Bewegungssteuerung durchführen

Die 3D-Darstellung meistert der LEX8 souverän, störende

Doppelkonturen sind nur selten auszumachen. Leider sind

im 3D-Modus keinerlei Bildeinstellungen erlaubt

Benutzerfreundlich: Die Quellenwahl überzeugt durch

große Symbole, zudem werden nur angeschlossene Signallieferanten

hervorgehoben

Mit Maxdome, Youtube, Google Maps, Facebook und

Twitter stehen beliebte Internetapplikationen bereit –

LG punktet mit Klasse statt Masse

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Flachbild-TVs 23


Testergebnisse

Kontrast (nativ) Min: 700 : 1, Max: 6 500 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 65 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/Tageslicht

Kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

Betrieb 55 W 170 W

gut/gut

sehr gut/sehr gut

kontrastoptimiert,

leicht spiegelnd

< 100 W > 400 W

Stand-by

Voreinstellung mit neutraler, leicht warmer Farbtemperatur,

dies wird bei abweichendem Blickwinkel verstärkt

Voreinstellungen mit natürlicher Farbabstimmung, Gelbund

Rottöne dezent betont. Kein Ausbleichen der Farben

Optimale Tonwertverteilung, bei seitlicher Betrachtung

bleichen Tiefen und Mitteltöne nicht aus

Wärmebild

0,1 W

0 W > 1 W

Luminanz

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

können Sie anhand eines separaten Reglers

vordefinieren. Dank getrennter Konturanhebung

für vertikale und horizontale Linien lässt

sich die Gesamtbildschärfe auf ein gutes Niveau

steigern, im Vergleich zu aktuellen Referenzen

erscheinen Bilder aber weicher. Die Elektronik

vermag es zudem nicht, das gute Niveau bei allen

Bildkompositionen aufrechtzuerhalten. Bewegungen

in diagonaler Richtung bringen die

Bildverarbeitung aus dem Konzept: Konturen

neigen zur Artefaktbildung und die Schärfe

fällt nur noch durchschnittlich aus. Ähnliche

Probleme bereiten dem Fernseher SD-Signale:

Zwar meistert die Rauschunterdrückung selbst

schlechte Signalquellen, doch die Vollbildkonvertierung

arbeitet nicht konstant, sondern

hat immer wieder mit Aussetzern zu kämpfen.

Wollen Sie die bestmögliche Qualität erzielen,

sollten Sie externe Empfänger mit HDMI-Ausgang

verwenden und die internen Tuner umgehen.

Weiterhin sollte „Judder“ bei Verwendung

der Zwischenbildberechnung deaktiviert werden,

da Filmbilder bereits mit der geringsten

Voreinstellung Artefakte aufweisen bzw. unvermittelt

von einer weichen Bewegungsdarstellung

in Ruckeln übergehen. Apropos Filme: Das

1 080p24-Format der Blu-ray zeigte minimales

Bildruckeln, das auffälliger als das vom Kino bekannte

Pendant erschien, was auf eine interne

Wandlung hindeutet.

xibel bei der Formatzuspielung: Sowohl 3D-TV-

Signale als auch exotische 3D-Formate stellt der

LEX8 dar. Die mitgelieferten Brillen bieten einen

angenehmen Tragekomfort und die integrierten

Akkus können bequem via USB-Ladekabel

aufgetankt werden. Die Synchronisation findet

über nur einen Sensor statt, Kopfdrehungen

können deshalb zu kurzen Aussetzern führen.

Clevere Bedienung

Neben der normalen hintergrundbeleuchteten

Fernbedienung liegt dem LEX8 die als

Magic Motion betitelte Fernsteuerung bei. Die

Zweitfernbedienung ermöglicht Eingaben über

Handbewegungen, ähnlich der Eingabesteuerung

von Nintendos Spielkonsole Wii. Mittels

Funkverbindung erlaubt die Magic Motion, den

Fernseher ohne Sichtkontakt zur Tuner-Box zu

steuern. Das ultraflache Display lässt sich über

zwei Universal-AV-Kabel flexibel auf dem massiven

Standfuß oder an der Wand installieren.

Die Bildmenüs sind durch Infografiken selbsterklärend,

die Quellenwahl blendet beispielsweise

nur die angeschlossenen Signalquellen ein.

Während die Bildfläche des LX9500 noch wie

ein Spiegel wirkte, erscheint die Oberfläche

des LEX8 nun angenehm matt. Zur Perfektion

in Sachen Ausstattung fehlen dem LEX8 ein

zusätzlicher Satellitentuner sowie eine Bild-in-

Bild-Darstellung und der Audiorückkanal via

HDMI. Ausbaufähig ist zudem die Integration

der Tuner: Die programmbegleitenden Infofenster

sowie der elektronische Programmführer

könnten schmuckloser kaum sein und

die fehlende Kanalvorsortierung erschwert die

Ersteinrichtung. Probleme beim Empfang von

Pay-TV-Kanälen und CI-Plus-basierten Sendern

traten im Praxistest nicht auf, der Fernseher

zeigte fehlerhaft installierte Module oder abgelaufene

Smartcards korrekt an.

Geglücktes Kunstwerk

Eine echte LED-Hintergrundbeleuchtung innerhalb

eines ultraflachen Gehäuses bot bislang

noch kein LCD-Fernseher und LG meistert die

Kombinition beider Welten bis auf Detailmängel

gut. Hängend installiert erscheint der Fernseher

wie ein Bilderrahmen und eröffnet völlig

neue Installationsmöglichkeiten. In der Summe

gehört der 47LEX8 bereits jetzt zu den beeindruckendsten

Fernsehern des Jahres, denn die

Kombination aus natürlicher Darstellung und

rahmenloser, ultraflacher Bauweise fasziniert jedes

Mal aufs Neue. Dass der Fokus des Fernsehers

vorwiegend auf der Farb- und Kontrastdarstellung

sowie einem guten Blickwinkel liegt, ist

für Filmfreunde dabei sicher kein Nachteil.

Räumlich gesehen

Während der LX9500 bei seinem 3D-Auftritt

enttäuschte, zeigt der LEX8 eine hochgradig

natürliche plastische Darstellung: Selbst

komplexe Aufnahmen erscheinen angenehm,

vordere wie hintere Ebenen lassen sich problemlos

fokussieren, sodass wir uns an den detailverliebten

Szenen des Science-Fiction-Epos

„Avatar“ kaum sattsehen konnten. Einzig um

helle Leuchtpunkte bildeten sich zeitweise die

irritierenden Geisterbilder, deren Intensität

knapp sechs Prozent beträgt. Leider dürfen

Sie im 3D-Modus keinerlei Bildeinstellungen

vornehmen, was neben der Schärfe auch die

subjektiv empfundene Bildtiefe mindert. Selbst

wenn Sie per Tastendruck 3D-Quellen in 2D

begutachten, bleibt der Zugang zum Bildmenü

versperrt. Unsere Brillen zeigten auf dem linken

Auge einen höheren Übersprechwert als auf

dem rechten, fehlerhafte Konturen sind im Laufe

eines Films allerdings nur selten auszumachen

– LG scheint eine ausgereifte Crosstalk-Reduktion

zu bemühen, um Geisterbilder über eine

effektive Bildberechnung zu mindern. Kinofans

werden sich einzig an der 60-Hertz-Wandlung

stören, die Filmbilder etwas stärker ruckeln lässt

als gewöhnlich. Zudem werden die LEDs im

3D-Modus nicht mehr in Zonen gedimmt, sodass

die Ungenauigkeiten in der Ausleuchtung

deutlicher zutage treten als im 2D-Betrieb und

die Schwarzdarstellung nur noch befriedigend

ausfällt. Eine Wandlung von 2D zu 3D bietet

der LEX8 nicht, dennoch ist der Fernseher fle-

Ausstattung/

Verarbeitung

16/20

Benutzerfreundlichkeit

17/20

Wiedergabequalität

49/60

Wertung 82 von 100

Bilder: Auerbach Verlag, LG

24 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft


HD

TVXXL

Toshiba 46WL768

AUSGABE 1.2011

46WL768

Hersteller

Toshiba

Preis

2299 Euro

Info

www.toshiba.de

Bilddiagonale 46 Zoll (117 cm)

Maße (B/H/T) 102,2 × 73,5 × 2,9 cm

Gewicht

24,5 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie Edge-LED-LCD (200 Hz)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

HDMI 1.4 (ARC) ja

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

Empfindlichkeit Sat sehr gut (–88,5 dBm)

DiSEqC 1.0

Unicable

nein

CI Plus

ja

Festplattenaufz. nein

Bild-in-Bild

nein

DLNA

ja

Wi-Fi

ja (intern)

Multimedia-Formate AVCHD, MPEG-1 bis -4,

DivX, MKV, MP4, WMV,

JPEG, MP3, WMA, AAC,

LPCM

Internetdienste Youtube

3D-Darstellung ja (Sender intern, eine

Brille liegt bei)

3D-Formate

Frame-Packing,

Side-by-Side, Top-Bottom

Für 3D gemacht

Toshibas erster 3D-Fernseher ist sogleich ein Volltreffer: Mit hellen, kontrastreichen und scharfen

3D-Bildern meistert der 46WL768 den Sprung in die dritte Dimension mit Bravour. Ob die

2D- und HDTV-Darstellung ebenso überzeugen können, zeigt unser Test.

VON CHRISTIAN TROZINSKI

Bilder: Auerbach Verlag, Toshiba

Toshiba überarbeitete das Design grundlegend. Während uns das schlichte Gehäuse samt hochwertigem Standfuß

gefällt, sorgen die stark spiegelnde Bildfläche sowie die lieblose Fernbedienung für Stirnrunzeln

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Flachbild-TVs 25


Programmbegleitende Informationen werden übersichtlich

und dennoch ausführlich präsentiert. Der EPG kann ebenfalls

überzeugen, eine Bild-in-Bild-Darstellung fehlt allerdings

Außergewöhnlich: Angeschlossene Quellen können Sie mit

nur einem Tastendruck auf deren Auflösung, Bildformat,

Farbtiefe und weitere Parameter überprüfen

Während Sie den Lichtsensor meist nur ein- oder ausschalten

können, erlaubt Toshiba die exakte Anpassung der

Bildhelligkeit an Ihre Lichtverhältnisse

Zwar kommen Sie bei der 3D-Darstellung nicht um die

beiliegende Brille herum, die Darstellungsqualität kann sich

jedoch sehen lassen

Noch steckt 3D in den Kinderschuhen,

doch mit dem 46WL768 zeigt Toshiba,

wie ausgereift die Technik bereits

heute ist. Der Fernseher vermag es, hochwertige

3D-Quellen nahezu flimmerfrei (60-Hertz-

Wandlung von Kinofilmen), mit guter Helligkeit

und kaum sichtbaren Doppelkonturen besonders

plastisch darzustellen. 3D-Testbilder attestieren

dem Fernseher zwar sichtbare Doppelkonturen

von sieben Prozent Intensität, in der

Praxis werden Sie dank exzellenter 3D-Bildverarbeitung

Geisterbilder aber kaum entdecken.

Toshiba scheint eine intelligente Crosstalk-Reduktion

zu bemühen, um Bildfehler effektiv zu

mindern, wichtig ist allerdings, das Display vor

dem 3D-Genuss auf Betriebstemperatur zu bringen.

Beinahe alle Bildeinstellungen bleiben im

3D-Modus erhalten, dazu zählt auch die Konturanhebung

Resolution Plus. Diese soll zwar

vorrangig niedrigaufgelöste Side-by-Side-3D-

Signale verbessern, in unseren Tests machten

aber besonders 3D-Blu-rays eine hervorragende

Figur. Filigrane Strukturen werden messerscharf

herausgearbeitet und der subjektive

3D-Eindruck nimmt zu. So erschienen Details

des Planeten Pandora im Film „Avatar“ noch ein

wenig plastischer und die räumliche Tiefe war

schwindelerregend. Dennoch gerät der Blick in

die Tiefe nie anstrengend, sondern jederzeit angenehm.

Trotz fehlender Konvertierung von 2D

zu 3D gehört die plastische Darstellung bereits

jetzt zu den Highlights 2011 und allen Besitzern

des WL768 sei die Zuspielung von 3D-Signalen

ans Herz gelegt. Im Gegensatz zu vielen bislang

getesteten 3D-TV-Modellen kann die Bildhelligkeit

im abgedunkelten Wohnzimmer ebenso

überzeugen wie die angenehme räumliche

Darstellung, die selbst nach zwei Stunden kaum

Ermüdungserscheinungen nach sich zieht. Eine

Brille liegt dem Fernseher bereits bei, hierbei

handelt es sich aber lediglich um ein Standardmodell

von Real D, weshalb der Tragekomfort

etwas zu wünschen übrig lässt und die Energiezufuhr

nur über Knopfzellen möglich ist.

Für eine stabile Synchronisation integrierte

Toshiba gleich zwei Sender am Display, somit

unterbrechen auch Kopfbewegungen den

3D-Genuss nicht.

Zeitgeist

Mit dem dänischen Designer Jacob Jensen verpflichtete

Toshiba einen erfahrenen Kenner seines

Fachs, um das Äußere der WL768-Serie zu

formen. Herausgekommen ist eine durchweg

hochwertige sowie schlichte Komposition, die

allerdings nur bedingt praxistauglich ausfällt:

Sowohl der Bildrahmen als auch die Bildfläche

spiegeln unübersehbar, was gerade in hellen

Wohnzimmern für Unmut sorgt. Der Fernbedienung

wurde keine Generalüberholung zuteil,

weder Verarbeitung noch Tastenanordnung

entsprechen aktuellen Standards. In Sachen

Ausstattung machte Toshiba dagegen Nägel

mit Köpfen: Alle digitalen Tuner sind im flachen

Gehäuse integriert, sodass auch Satellitenkunden

keinen externen Empfänger benötigen –

bis zu vier LNBs werden gleichzeitig unterstützt.

Die Common-Interface-Schnittstelle ist kompatibel

zu CI Plus und im Test erkannte der Fernseher

die eingelegten Module fehlerfrei. Im Fall

abgelaufener Smartcards oder eines fehlerhaft

eingesteckten Moduls erhält der Nutzer eine

entsprechende Information. Aufgrund des geringen

Platzangebots auf der Rückseite werden

die meisten analogen Verbindungen über

Adapterkabel angeschlossen, was den Designgedanken

etwas untergräbt. In puncto Multimedia

spielt der WL768 nahezu alle gängigen

Formate ab, im Test zeigten sich aber zuweilen

Artefakte oder falsch dargestellte Bildformate,

die nicht korrigiert werden konnten. Über das

integrierte WLAN-Modul können Sie drahtlos

auf Ihren PC zugreifen und Daten via DLNA

streamen. Auch hier traten im Test häufig

Bildfehler und Aussetzer zutage, sodass eine

qualitativ hochwertige HD-Videoübertragung

nicht möglich war. Das Internetangebot fällt

mit Youtube zweckmäßig aus, zukünftig sollen

weitere Dienste sowie eine vollwertige HbbTV-

Unterstützung das Angebot erweitern. Nach

der Erstinstallation überzeugen die vorsortierte

Kanalliste, die Einblendung begleitender

Programminformationen und der informative

elektronische Programmführer (EPG), einzig auf

eine Programmaufzeichnung oder Bild-in-Bild-

Darstellung müssen Sie verzichten. Besonders

einsteigerfreundlich fällt die Bedienung des

Fernsehers nicht aus: Die Profieinstellungen sind

komplex und Details wie eine eindeutige Anzeige

der angeschlossenen Quellen fehlen. Stattdessen

richtet sich Toshiba an Technikkenner

und liefert Informationen zum Bildformat, der

Farbtiefe und Bildwiederholfrequenz per Knopfdruck.

Die Fernbedienung enttäuscht wiederum

durch Miniaturtasten und eine schlechte

Handhabung. Überaus informativ ist dagegen

das digitale Handbuch ausgefallen, das wirklich

alle Facetten des Fernsehers beleuchtet und

sogar auf die nahende analoge Abschaltung

hinweist. In anderen Bereichen kann Toshiba

ebenso punkten, so ist der Lichtsensor penibel

auf Ihre Lichtverhältnisse abstimmbar, und

dies dank mehrstufiger Voreinstellung über den

kompletten Tageszyklus hinweg. Richtig definiert,

entspricht die Bildhelligkeit immer dem

gewünschten Ideal.

2D-Darstellung

Bildschärfe ist in Zeiten der HDTV-Verbreitung

für viele Konsumenten das wichtigste Kriterium

bei der Bilddarstellung und Toshiba

weiß mit dem WL768 in diesem Bereich zu

begeistern. Dank echter 200-Hertz-Bildverarbeitung

zeigen schnelle Bewegungen kaum

noch Unschärfen und Filme behalten dennoch

das Kinofeeling. Letztere dürfen Sie auch mit

Bilder: Auerbach Verlag

26 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

einer Bewegungsglättung versehen, um das Kinoruckeln

vollständig zu eliminieren; allerdings

trüben dann Artefakte den Filmgenuss. Über

den fein dosierbaren Schärferegler sowie die

Resolution-Plus-Technik schält der Fernseher

feinste Details heraus und bietet eine natürliche

sowie scharfe Abbildung. Kritiker werden

zwar zu Recht anmerken, dass eine Betonung

von Konturen nicht im Einklang mit einer neutralen

Wiedergabe steht, wer die Darstellung

mit und ohne Resolution Plus während der

2D- und 3D-Darstellung vergleicht, wird die

intelligente Nachschärfung jedoch nicht mehr

missen wollen. Punkten kann der Fernseher

zudem durch die überdurchschnittliche Bildhelligkeit,

wodurch der WL768 besonders in

heller Umgebung die Aufmerksamkeit auf sich

zieht. Die Ausleuchtungsgenauigkeit unseres

Testmodells ließ einzig im oberen Randbereich

etwas zu wünschen übrig, dennoch erschienen

ganzflächig helle Bildelemente ohne dunkle

Schattierungen. Mittels LED-Randbeleuchtung

fällt die Energiebilanz überzeugend aus, im

Schnitt verbraucht der Fernseher rund 160 Watt

(W) bei voller Bildhelligkeit und 110 W unter

Wohnzimmerbedingungen.

Experteneinstellung

In den Weiten des Bildmenüs lassen sich nicht

nur sämtliche Farben manipulieren, sondern

auch der Farbraum kann der Quelle angepasst

werden. Profis erhalten mit der Visualisierung

des Helligkeitshistogramms sowie der Kontrollkurve

des Eingangssignals wichtige Informationen,

Einsteiger sind mit diesen Funktionen

dagegen maßlos überfordert. Leider zeigt der

WL768 in der Grundeinstellung eine deutliche

Tendenz zur Blauviolettfärbung und die einzelnen

Farben sind unterschiedlich stark gesättigt.

Blautöne driften beispielsweise ins Tiefseeblaue

ab. Profis können mit viel Geduld und Erfahrung

diese Makel zwar ansatzweise beheben,

absolut farbneutral erscheint das Ergebnis aber

auch dann nicht. Im 3D-Modus verstärkt sich

die abweichende Farbdarstellung zusätzlich, da

Toshiba eine interne Korrektur einsetzt, um die

Farbverfälschung durch die Shutter-Brille auszugleichen,

was allerdings nicht optimal klappt. In

unseren Einstellungshilfen (Seite 48) finden Sie

umfangreiche Tipps für die Korrektur des Farbraums

und der Farbtemperatur, um die leicht

kühle Farbgebung sowie tiefseeblaue Wiedergabe

auszumerzen. Wir haben es uns auch nicht

nehmen lassen, den komplexen 10-Punkt-Weißabgleich

auszureizen, um sowohl den Blaustich

in dunklen als auch die leicht schwankende

Farbtemperatur in hellen Bereichen zu mindern.

Hell vor dunkel

Während die Bildhelligkeit restlos überzeugt,

mangelt es tiefschwarzen Bildbereichen am

Kontrast. Infolge der Edge-LED-Beleuchtung

schimmern dunkle Bereiche grau und die leicht

fleckige Ausleuchtung tritt zutage. Unverständlich

ist, weshalb Toshiba auf eine automatische

Angleichung der Hintergrundbeleuchtung in

Abhängigkeit vom Bildinhalt verzichtet hat, die

Voreinstellung „Dynamische Hintergrundbeleuchtung“

blieb im Test nahezu wirkungslos.

Trotz spiegelnder Display-Fläche macht der

Fernseher unter Restlichtbedingungen eine bessere

Figur als im dunklen Heimkino. Sämtliche

Zuschauer sollten sich direkt vor dem Fernseher

versammeln, denn bereits minimale Abweichungen

vom Bildmittelpunkt mindern den

Kontrast und lassen das Bild kühler wirken. SD-

Signale erscheinen trotz Resolution Plus weich,

Videoinhalte werden jedoch mit der nötigen Bildruhe

wiedergegeben und können somit überzeugen.

Auf die durchschnittliche Rauschreduktion

sollten Sie verzichten, andernfalls wird

die Detailwiedergabe stark in Mitleidenschaft

gezogen. Auf dem Papier bietet Toshiba mit

Dolby Volume und Audyssey EQ klangvolle Namen,

die Tonwiedergabe kommt über ein blechernes

Niveau aber nicht hinaus. Daran kann

auch der 5-Band-Equalizer nur wenig ändern,

dem schlanken Gehäuse fehlt es einfach an Volumen

und den Lautsprecherchassis an Qualität.

Lautstärkeschwankungen hält der Fernseher dagegen

im Zaum und dank des Audiorückkanals

kommen zumindest Besitzer von Audioreceivern

auf ihre Kosten.

Mehr als verbessert

In vielen Bereichen beweist Toshiba mit der Serie

WL768 ein glückliches Händchen. So fällt die

Bildschärfe mit HD-Quellen mustergültig aus

und die 3D-Wiedergabe reiht sich nahtlos in die

derzeitige Referenzliga am Markt ein. Aufseiten

der Ausstattung merzt Toshiba die Fehler der

Vergangenheit konsequent aus und integriert

neben einem Sat-Tuner auch ein WLAN-Modul.

Aus einer ehemals schmucklosen TV-Linie entstanden

vorzeigbare Designerstücke, die jedoch

durch die stark spiegelnde Frontscheibe nicht

alle Fernsehzuschauer glücklich machen werden.

Wenn Sie sich nicht scheuen, nach dem

Einschalten eine umfangreiche Bildkorrektur

vorzunehmen, und über die altbackene bzw.

umständliche Bedienung hinwegsehen können,

erhalten Sie mit dem 46WL768 einen der derzeit

besten Edge-LED-LCDs zu einem attraktiven

Preis. Besonders die leuchtenden, hellen Bilder

mit ihrer tadellosen Brillanz haben es uns angetan

und lassen die kleinen Schwächen in der

Schwarzdarstellung nahezu vergessen. Richtig

eingestellt wächst der Fernseher über sich hinaus

und Toshiba täte gut daran, im Auslieferungszustand

auf eine natürlichere Farbabstimmung

zu achten.

Ausstattung/

Verarbeitung

16/20

Benutzerfreundlichkeit

14/20

Wiedergabequalität

49/60

Wertung 79 von 100

Kontrast (nativ) Min: 700 : 1, Max: 4000 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 75 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/Tageslicht

Kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

Betrieb 88 W

162 W

ausreichend/ausreichend

gut/sehr gut

kontrastoptimiert,

stark spiegelnd

< 100 W > 400 W

Stand-by 0,1 W

0 W > 1 W

Dunkle Bildbereiche kühler, seitlich betrachtet verstärkt

sich dieser Effekt – nur eine Kalibrierung schafft Abhilfe

Tonwertverteilung exakt und anpassbar, bei seitlicher

Betrachtung bleichen Tiefen und Mitteltöne allerdings aus

Wärmebild

Luminanz

± 0 %

+ 5 %

– 15 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

Leicht uneinheitlich erweiterter Farbraum, dem einzig mithilfe

des komplexen Farbmanagements beizukommen ist

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Flachbild-TVs 27


LC-46LE925E

TVXXL

HD

TV

Sharp LC-46LE925E

AUSGABE 1.2011

Hersteller

Sharp

Preis

2399 Euro

Info

www.sharp.de

Bilddiagonale 46 Zoll (117 cm)

Maße (B/H/T) 112,7 × 78,5 × 3,9 cm

Gewicht

45 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie Edge-LED-LCD (200 Hz)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMI) eingeschränkt, kein

Overscan

HDMI 1.4 (ARC) ja

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

Empfindlichkeit Sat sehr gut (–85,5 dBm)

DiSEqC 1.0

Unicable

nein

CI Plus

ja

Festplattenaufz. nein, Time-Shift intern

Bild-in-Bild

nein

DLNA

ja

Wi-Fi

ja (extern, beiliegend)

Multimedia-Formate MPEG-2, MPEG-4, MOV,

MKV, DivX, H.264, JPEG, MP3

Internetdienste QTom, Yavido, Kicker.de,

Volkswagen, Arte, Browser

3D-Darstellung ja (Sender intern, Brille

beiliegend)

3D-Formate

Frame-Packing,

Side-by-Side, Top-Bottom

Vierte Farbe trifft 3D

Nach der vierten Primärfarbe Gelb folgt nun 3D. So scheint zumindest die logische Schlussfolgerung

von Sharp zu sein. Neben diesen beiden Merkmalen überzeugt der Edge-LED-LCD mit

einer ausgereiften Bewegtbildschärfe sowie Internetfunktionen und streamt nun auch Videos

über Ihr Netzwerk.

VON DENNIS SCHIRRMACHER

Der integrierte Lichtsensor ermöglicht die exakte Abstimmung der Bildhelligkeit: Über zwei Regler stimmen

Sie den Einflussbereich entsprechend Ihren Lichtverhältnissen ab

Bilder: Auerbach Verlag, Sharp

28 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Innerhalb weniger Monate betritt Sharp gleich

zweimal Neuland im Flachbild-TV-Bereich.

Nach der Einführung des vierten Subpixels

in Form der Farbe Gelb folgt nun die dritte Dimension.

Der Edge-LED-LCD LC-46LE925E setzt

dabei erstmals auf seitlich installierte Leuchtdioden,

die im 3D-Betrieb stetig von oben nach

unten wandernd ausgeschaltet werden. Das

sogenannte Scanning-LED-Backlight kommt der

Bewegtbildschärfe im herkömmlichen Betrieb

zugute. Darüber hinaus soll der Ansatz im 3D-

Betrieb das Übersprechen minimieren und ein

angenehmes Seherlebnis garantieren.

3D erlebt

Die gefürchteten Geisterbilder sind trotz der innovativen

Technik nicht komplett ausgemerzt,

sie treten allerdings nur vereinzelt und mit vertretbaren

Intensitäten auf. Die Helligkeit des

Bildes ist ebenso mustergültig wie die ungemein

plastische Wiedergabe und der LC-46LE925E

beeindruckt mit knackigen, greifbaren Darstellungen.

Zuspielungen werden zudem flackerfrei

mit 60 Bildern pro Sekunde je Auge dargestellt,

einzig externe Lichtquellen flimmern. Die Konvertierung

von Filmen auf einer 3D-Blu-ray mit

48 Bildern pro Sekunde geht zwar nicht ohne

Ruckler vonstatten (60-Hertz-Wandlung), im

Menü können Sie aber eine zweistufige Bewegungsglättung

hinzuschalten. Nach der Aktivierung

läuft das Bild spürbar flüssiger, leider

greift die Glättung nicht stabil ein und neigt

zu Artefakten. Wenn keine nativen 3D-Inhalte

vorliegen, können Sie die Konvertierung von

2-D zu 3D bemühen. Der Ansatz lässt sich in 16

Stufen anpassen und verleiht Szenen spürbar

mehr Plastizität. Dennoch analysiert die Konvertierung

den Bildinhalt oft nur unzureichend und

insbesondere dunkle, schattierte Bildbereiche

werden falsch hervorgehoben. Dadurch scheinen

Objekte in der Luft zu schweben, was zu

fehlerhaften Bildkompositionen führen kann.

Eine Brille liegt dem Gerät bei und der zur Synchronisierung

nötige Infrarotsender ist im Fernseher

integriert.

Optimiert

Bei der herkömmlichen Zuspielung greift dem

LC-46LE925E eine 200-Hertz-Zwischenbildberechnung

unter die Arme. Auf diese Weise

werden zusätzliche Bilder erzeugt und das

Scanning-LED-Backlight erzielt durch eingefügte

Schwarzphasen ein nochmals verbessertes

Ergebnis. Die Bewegtbildschärfe ist auf hohem

Niveau, minimale Verwischer bei schnellen Bewegungen

müssen Sie dennoch in Kauf nehmen.

Eine Bewegungsglättung lässt sich optional

hinzuschalten. Erfreulich: Diese neigt erst in

der höchsten Stufe zur Bildung von Artefakten.

Die Aufwertung von SD-Material – etwa bei

DVD-Playern als Zuspieler – gelingt dem LED-

LCD zufriedenstellend. Die Skalierung auf die

Full-HD-Auflösung (1 920 × 1 080 Pixel) schafft

er sauber, nur Filmmaterial wandelt der Fernseher

nicht flimmerfrei um. Bei einer Videozuspielung

werden die Halbbilder hingegen etwas effizienter

zusammengefügt. Die weiteren inneren

Werte können ebenfalls überzeugen: So erlaubt

Sharps Top-LED-LCD-Modell das Streaming von

Videos gemäß DLNA-Spezifikation, wenn auch

nur in SD-Auflösung über den „Windows Media

Player“. Bei den verbauten Empfängern bleiben

keine Wünsche offen: Dank DVB-T-, DVB-S- und

DVB-C-Tuner nebst CI-Plus-Schnittstelle können

Sie im Fernsehalltag flexibel agieren. Der Empfang

von RTL HD und Co. funktionierte im Test

problemlos, auch Sky lässt sich mit dem Sharp

LC-46LE925E verlässlich decodieren. Über den

internen Speicher (acht Gigabyte) ist zudem

zeitversetztes Fernsehen (Time-Shift) möglich.

Bei HD-Plus-Angeboten ist die Funktion allerdings

gesperrt. Leider wird beim Aufrufen des

elektronischen Programmführers (EPG) stets

das laufende Programm ausgeblendet und Zusatzinformationen

zur Sendung können Sie

nicht direkt aus dem EPG, sondern nur über die

„P.Info“-Taste abrufen. Wer weiß, was er will,

kann den EPG nach Genre oder Datum durchsuchen.

Hinter dem Label Aquos Net Plus warten

diverse Internetextras auf ihren Einsatz. So können

Sie über Applikationen etwa Wetterprognosen

abrufen und sogar per Browser, wie vom PC

gewohnt, durch das Internet surfen. Die Eingabe

mittels Fernbedienung ist jedoch nicht optimal

gelöst und anspruchsvolle Seitenlayouts bauen

sich schleppend auf. Praktisch: Der WLAN-USB-

Adapter liegt dem Gerät als Gratiszubehör bei.

Nicht optimal

Bei der Aufstellung des Sharp-Displays sollten

Sie in jedem Fall den instabilen Blickwinkel und

die extrem spiegelnde Frontscheibe beachten.

Richtig positioniert überzeugt der LC-46LE925E

aber mit einem knackigen und scharfen Bild. Im

Hinblick auf die Verarbeitung sammelt der LED-

LCD Pluspunkte. Dass es nicht zu einer Spitzenwertung

gereicht hat, liegt an der fehlerhaften

Farbabstimmung des Displays. Sharps Vierfarbtechnik

produziert inkorrekte Farbtöne, die keiner

Vorlage entsprechen und leicht blauviolette

Hautfarbdarstellungen provozieren. Je nach

Bildmodus werden einzelne Farbtöne unnatürlich

hervorgehoben, während der Rest fast farblos

erscheint – gerade aufwendig produzierte

Kinofilme wirken dadurch entstellt. Klänge gibt

der flache Edge-LED-LCD leicht blechern wieder.

Auch die Ausleuchtungsgenauigkeit lässt infolge

der unüblichen LED-Anordnung zu wünschen

übrig. Unter dem Strich erhalten Sie einen guten

Fernseher, dessen 3D-Funktionen durchdachter

ausfallen als die 2D-Darstellung.

Ausstattung/

Verarbeitung

17/20

Benutzerfreundlichkeit

15/20

Wiedergabequalität

47/60

Wertung 79 von 100

Kontrast (nativ) Min: 700 : 1, Max: 3500 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 70 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/Tageslicht

Kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

Betrieb 80 W 140 W

< 100 W > 400 W

Stand-by

Neutrale Farbtemperatur, bei seitlicher Betrachtung (unterer

Graph) Blaustich

Perfekter Gammaverlauf. Bei einer Blickwinkelveränderung

bleichen dunkle Bildbereiche aus (oberer Graph)

Wärmebild

0,1 W

ausreichend/ausreichend

gut/gut

kontrastoptimiert,

stark spiegelnd

0 W > 1 W

Luminanz

± 0 %

– 60 %

+ 40 %

– 45 %

± 0 %

– 10 %

Farben erscheinen auch im Filmmodus durch Luminanzabweichungen

verfremdet. Seitlich betrachtet bleichen sie aus

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft Flachbild-TVs 29


Sharp Quattron: Bildvergleich

Sharps Vierfarbtechnik ist bislang einzigartig am Markt, durch vier Subpixel statt drei soll die

Farbdarstellung präziser als mit vergleichbaren LCD-Fernsehern gelingen. Wir haben Originalbilder

des Films „Inception“ mit der Darstellung durch die Quattron-Technik verglichen.

VOn ChrISTIan TrOzInSkI

Original

Bildmodus „Film“

Bildmodus „Standard“

30 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


UE55C9090

HD

TVXXL

Samsung UE55C9090

AUSGABE 1.2011

Schönheitsideal

Hersteller

Samsung

Preis

5999 Euro

Info

www.samsung.de

Bilddiagonale 55 Zoll (140 cm)

Maße (B/H/T) 129,6 × 87,3 × 0,8 cm

Gewicht

25,5 kg

Farben

Silber

Bildtechnologie Edge-LED-LCD (200 Hz)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

HDMI 1.4 (ARC) ja

Tuner

DVB-T, DVB-C

Empfindlichkeit Sat –

DiSEqC –

Unicable –

CI Plus

ja

Festplattenaufz. ja, extern

Bild-in-Bild

ja

DLNA

ja

Wi-Fi

ja (extern, beiliegend)

Multimedia-Formate AVI, ASF, MKV, MP4, 3GPP,

VOR, VOB, PS, TS, RMVB,

FLV, DivX-3 bis -6, Xvid,

H.264, H.263, Windows

Media Video 9, MPEG-1

bis -4, RV3.0/RV4.0, JPEG,

MP3, AAC, WMA, Real

Audio

Internetdienste Google Maps, Twitter,

Skype, Picasa, Ghetty

Images, Youtube

3D-Darstellung ja, Sender integriert

3D-Formate

Frame-Packing, Side-by-

Side, Top-Bottom, Schachbrett,

Line-by-Line

Mit der ultraflachen LED-LCD-Serie C9090 sorgte Samsung in den vergangenen Monaten für

Aufsehen. Im Testlabor musste der 55-Zoll-Fernseher den Beweis antreten, dass im Bereich der

Bildqualität keine Magerkost serviert wird.

VON CHRISTIAN TROZINSKI

Bilder: Auerbach Verlag, Samsung

Mit rund acht Millimetern Bautiefe ist Samsungs C9090 der derzeit flachste Großbildfernseher der Welt.

Ohne Standfuß bringt das stattliche 55-Zoll-Display lediglich 15 Kilogramm auf die Waage

Flachbild-TVs 31


Mit knapp 6 000 Euro ist Samsungs Premiummodell nicht

gerade günstig, die Verarbeitungsqualität kann sich aber

sehen lassen. Im Bild: die langsam ausfahrende Bedienleiste

Unglaublich: Trotz 55-Zoll-Bilddiagonale ist Samsungs

C9090 flacher als eine Blu-ray-Hülle. In Sachen Bildqualität

kann er mit dem C8790 Schritt halten

Über die integrierten DVB-T- und DVB-C-Tuner lassen sich

unterschiedliche Programme auf dem Fernseher und dem

Display der Fernbedienung zeitgleich anzeigen

Das TV-Sideboard „Cocoon“ von Spectral lässt das Kabelwirrwarr

im Handumdrehen verschwinden. Centerlautsprecher

und Subwoofer verstecken Sie unterhalb des TVs

Samsungs Produktphilosophie findet im

Moment in der Serie 9000 ihren Höhepunkt.

Mit einer Bilddiagonale von

1,4 Metern bietet das Modell UE55C9090 ein

heimkinotaugliches Filmerlebnis, dabei arbeitet

der Fernseher sehr Strom sparend und

zeigt plastische 3D-Bilder. Samsungs Topserie

beeindruckt nicht nur mit außergewöhnlicher

Bilddiagonale, denn die Dimension der Bautiefe

bewegt sich in einem anderen Extrem. Mit weniger

als acht Millimetern Tiefe zählt der C9090

zu den dünnsten Displays am Markt. Dadurch

wirkt das Gerät von der Seite betrachtet eher

filigran als kolossal und gestattet eine nahezu

frei schwebende Aufstellung mitten im Raum.

Abgerundet wird das gelungene Design durch

die Umrahmung der Bildfläche mit gebürstetem

Aluminium, das auf der Rückseite des C9090

ferner vollflächig zur Stabilität beiträgt. Demgegenüber

verwundert der Stilbruch bei der

Standfußabdeckung, denn diese besteht aus

einer verchromten Kunststoffoberfläche und

wird mittels Klettverschlüssen am Standfuß angebracht.

Abseits dessen ist der Standfuß ein

echtes Schwergewicht und Details wie die langsam

nach vorn gleitende Bedienleiste überzeugen

auch kritische Premiumkäufer. An die Grenzen

stößt das extravagante Designkonzept erst

beim Blick auf die Rückseite: Die meisten Anschlüsse

sind nur durch Adapterkabel zugänglich,

Kabelkanäle sucht man vergebens. Ähnlich

wie bei den Serien C7700 und C8790 liegen

entsprechende Adapterkabel dem Lieferumfang

bei. Eine perfekte Ergänzung zum aufsehenerregenden

Design bietet dabei das passende TV-

Möbel vom schwäbischen Spezialisten Spectral.

Dieser hat in Zusammenarbeit mit Samsung das

TV-Sideboard „Cocoon“ entworfen, dessen Designelemente

mit den äußerlichen Eigenschaften

des Samsung C9090 harmonieren. So findet

der Standfuß des Flachbildfernsehers passgenau

Platz in einer entsprechenden Aussparung der

mit kratzfestem Glas bedeckten Board-Oberfläche.

Dadurch verschwindet auch die komplette

Verkabelung des Fernsehers im Möbelstück.

Innerhalb des TV-Schrankes finden zusätzliche

Lautsprecher Platz, welche die Klangkulisse

des C9090 komplettieren. Das TV-Sideboard

„Cocoon“ lässt sich durch zusätzliche Elemente

erweitern und ist in über 2 000 verschiedenen

Glasfarben erhältlich.

Komprimierte Technik

Aufgrund des minimalen Platzangebots befindet

sich ein Großteil der Hardware inklusive der

Lautsprecher und die komplette Anschlussleiste

im Standfuß (der gleichzeitig als Wandhalterung

dient), sodass keinerlei herunterhängende Kabel

den Rundumblick auf den Fernseher stören.

Für diese Preisklasse unangemessen: Es findet

sich kein Satellitentuner, der C9090 unterstützt

lediglich den Empfang über DVB-T und DVB-C.

Wer keinen Kabelanschluss besitzt und nicht

mit dem eingeschränkten Senderangebot des

terrestrischen Digitalfunks zufrieden ist, muss

wohl oder übel einen zusätzlichen Sat-Receiver

am Samsung C9090 betreiben. Eines der Aushängeschilder

ist dagegen die edle Fernbedienung:

Samsungs Touchscreen-Fernbedienung

errinnert stark an ein Smartphone. Sie besitzt

nur wenig klassische Tasten, denn das Gros der

Funktionen wird über das farbige, berührungsempfindliche

Display mit 3-Zoll-Bilddiagonale

bedient. Die Reaktion der Touch-Oberfläche ist

sehr direkt, sodass man das Gefühl einer verzögerungsfreien

Bedienung erhält. Die grafischen

Elemente auf dem Bildschirm sind ausreichend

groß und reagieren auch auf Fingergesten. Der

Fernbedienung stünden ein echtes Navigationskreuz

und eine separate Menü-Taste dennoch

gut zu Gesicht. Diese würden einige Bedienvorgänge

verkürzen und die Navigation durch die

Optionen effektiver gestalten.

Drahtlos

Das Zusammenspiel der Fernbedienung mit

dem C9090 kann auf zwei Wegen realisiert

werden. Zum einen lässt sich der Flachbildschirm

klassisch per Infrarot steuern, zum

anderen besitzt die Fernbedienung ein integriertes

Wi-Fi-Modul und kann somit über

das häusliche Funknetz kommunizieren. Der

Drahtlosmodus ermöglicht noch eine weitere

Besonderheit: Per Knopfdruck wandelt sich

die Fernbedienung zum Mini-Fernseher. Dabei

wird das gerade sichtbare Fernsehbild auf den

Touchscreen übertragen und kann innerhalb

des Funknetzbereiches mitgenommen werden.

Und noch mehr: Über das Menü des elektronischen

Programmführers der Fernbedienung

lässt sich auch eine umschaltbare Vorschau

eines laufenden Programmes wiedergeben, das

gerade nicht über die Bildfläche des Fernsehers

flimmert. Das Display besitzt eine ausreichende

Auflösung und Farbtreue, um sämtliche Inhalte

überzeugend darzustellen. Leider können Sie

die Doppeltuner nicht zur Kanalumschaltung

während einer Aufzeichnung nutzen, diese

sind strikt an das Streaming-Konzept der Fernbedienung

gekoppelt. Mangels Satellitentuner

ist der volle Funktionsumfang inklusive der

Programmaufzeichnung über angeschlossene

USB-Medien zudem nur über den DVB-T- und

DVB-C-Anschluss nutzbar, allerdings dürfen

Sie sogar zugespielte Inhalte externer Quellen

auf das Display der Fernbedienung streamen.

Die dabei entstehende Latenz beträgt jedoch

ein bis zwei Sekunden, sodass beispielsweise

die Kontrolle bei Videospielen nicht mehr

gewährleistet ist. Ein weiterer Wermutstropfen

ist die schnell versiegende Akkuleistung,

mitunter muss die Fernbedienung einmal

pro Tag geladen werden, was durch das mitgelieferte

Adapterkabel aber benutzerfreundlich

vonstattengeht. Neben der mobilen Bildausgabe

ist auch die Klanguntermalung sichergestellt:

Der Ton wird über die integrierten Lautsprecher

oder den Kopfhöreranschluss an der

32 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft


Testergebnisse

Unterseite der Fernbedienung wiedergegeben.

Letzteres ist hinsichtlich der Klangqualität den

integrierten Lautsprechern vorzuziehen. Sollte

die Touchscreen-Bedienung nicht in Griffweite

sein, können die Grundfunktionen wie Lautstärke

oder Programmumschaltung mittels der

beigelegten Zweitfernbedienung erledigt werden.

Diese ist lediglich so groß wie ein Tischtennisball.

Hier ist eine Sichtverbindung zum

Gerät jedoch Pflicht, denn die Mini-Fernbedienung

funktioniert ausschließlich per Infrarot.

Multimediale Entfaltung

Aufseiten der Multimedia-Funktionen schöpft

Samsung aus dem Vollen. Ist das Fernsehprogramm

mal wieder nicht nach Ihrem Geschmack,

können Sie sich geschwind über das

heimische Netzwerk oder per USB-Datenspeicher

aus der eigenen Konserve versorgen. Der

Fernseher ist dabei kaum wählerisch, bis auf

wenige Ausnahmen (Quicktime) werden nahezu

alle exotischen Audio- und Videodateien

unterstützt. Dies gilt allerdings nicht im Netzwerk,

in dem nur wenige Standardformate abrufbar

sind. Sämtliche USB-Datenträger wurden

in unserem Test anstandslos erkannt, die

Programmaufzeichnung im Stand-by-Betrieb

fällt mit über 40 Watt (W) aber nicht energieeffizient

aus.

Minimale Kompromisse

Samsungs C9090 wirft den Betrachtern ein

farblich neutrales Bild entgegen, sodass kritische

Stimmen schnell verstummen. Die Voreinstellungen

vermeiden überzuckerte Farbtöne

und dunkle Bereiche treten ohne störenden

Blaustich auf. Dank des guten Kontrastfilters

erscheinen Kinofilme auch bei Tageslicht plastisch,

die sichtbare Spiegelung sollte bei der

Aufstellung aber bedacht werden. Die Voreinstellungen

wissen mit einer natürlichen Abstimmung

zu überzeugen, lediglich die automatische,

vollflächige Helligkeitsregulierung kann

dunklen Szenen die Brillanz rauben. So reduziert

der C9090 die Helligkeit, wenn ein Großteil

des Bildinhalts dunkle Flächen aufweist. Im

Gegensatz zum C8790 arbeiten die Rahmen-

LEDs des C9090 in vierfacher Ausführung und

das Spaltendimming entfällt. Schwarz wirkt

unter geringem Umgebungslicht aufgehellt

und die eigentlich gute Ausleuchtungsgenauigkeit

kann fleckige dunkle Bereiche nicht völlig

ausmerzen. Aufseiten der Bildschärfe bietet

der C9090 nicht die messerscharfe Abbildung

manches Konkurrenten, das natürliche Gesamtergebnis

kann aber auch hier überzeugen.

Schnelle Bewegungen werden mittels

200-Hertz-Bildverarbeitung von Unschärfen

befreit, ohne Artefakte kommt Samsungs Bildanalyse

allerdings nicht aus. Obwohl Sie mittels

zehnstufiger Regler die Weichheit und Klarheit

vorgeben können, erreicht die Zwischenbildberechnung

nicht das derzeitige Optimum.

Der Schwachpunkt des Displays bleibt der eingeschränkte

Betrachtungswinkel: Bereits minimale

Abweichungen von der Bildmitte lassen

Farben ausbleichen und dunkle Bereiche milchig

erscheinen. Außerordentlich gut bereitet

die interne Signalverarbeitung normale SD-Inhalte

auf: Sowohl Video- als auch Filmmaterial

erscheint meist flimmerfrei und detailreich, die

Rauschreduktion wertet schlechtes Bildmaterial

zusätzlich auf. Ein weiteres Highlight lässt

ebenfalls keine Wünsche offen: Der C9090 von

Samsung verfügt über einen 3D-Modus, und

dies nicht nur bei Zuspielung einer 3D-Blu-ray.

Auch Videodateien aus anderen Quellen lassen

sich mit dem Fernseher abspielen. Der C9090

besitzt dabei ein außergewöhnlich vielseitiges

Repertoire an unterstützten 3D-Formaten; und

liegt einmal kein passendes stereoskopisches

Material vor, kann auch die Konvertierung von

2D zu 3D bemüht werden – der Bildeindruck

wirkt auf Dauer aber anstrengend. Im Gegensatz

zu unseren ersten 3D-Tests im Frühjahr

2010 weist der C9090 kaum noch Geisterbilder

auf – Samsung hat die 3D-Software immens

verbessert und die aktuelle Firmware reduziert

die anfangs störenden Doppelkonturen

sichtbar. Anders als der Wettbewerb wandelt

Samsung sämtliches 3D-Material per Zwischenbildberechnung

in 60 Hertz um. Infolgedessen

erscheinen Kinobilder im 3D-Modus

mit weicheren Bewegungsphasen, sichtbares

Bildflimmern wird lediglich durch Umgebungslicht

hervorgerufen.

Klangdefizit

Die minimale Bautiefe des C9090 zwingt die

Tonqualität in die Knie – die im Standfuß integrierten

Lautsprecher verzerren bereits bei

Zimmerlautstärke. Das Lautsprecherset HT-

C9959W gehört somit zum Pflichtkauf, alternativ

lassen sich über den Audiorückkanal die

Tondaten bequem zum AV-Receiver leiten.

Unser Fazit: Trotz minimaler Bautiefe gehört

der UE55C9090 zu den ausgereiftesten Edge-

LED-LCDs am Markt und wird in der Wiedergabequalität

lediglich von der hauseigenen

C8790-Serie knapp geschlagen. Rekordverdächtig

niedrig fällt nicht nur die Bautiefe, sondern

auch der Stromverbrauch aus: Mit maximal

145 W im kalibrierten Bildmodus und rund

90 W im Stromsparmodus erzielt der schlanke

55-Zoll-TV eine beeindruckende Energiebilanz.

Somit darf das augenscheinliche Experiment

als rundum gelungener Markteinstieg bewertet

werden, denn trotz abgespeckter Maße gehört

der C9090 zu den vielseitigsten LED-LCDs

am Markt und in Sachen Optik ruft er unbändiges

Staunen hervor.

Ausstattung/

Verarbeitung

19/20

Benutzerfreundlichkeit

16/20

Wiedergabequalität

48/60

Wertung 83 von 100

Kontrast (nativ) Min: 700 : 1, Max: 3 600 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 85 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/Tageslicht

Kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

Betrieb 85 W

ausreichend/ausreichend

gut/sehr gut

kontrastoptimiert, spiegelnd

Neutrale Farbtemperatur ohne Kalibrierung. Bei seitlicher

Betrachtung sichtbare Blauviolett-Färbung (unterer Graph)

Neutrale Farbdarstellung (Voreinstellung). Bei seitlicher

Betrachtung bleichen Farben aus (kleines Dreieck)

Exakte Helligkeitsverteilung. Bei seitlicher Betrachtung

bleichen Tief- und Mitteltöne komplett aus (oberer Graph)

Wärmebild

195 W

< 100 W > 400 W

Stand-by

0,1 W

0 W > 1 W

Luminanz

± 0 %

+ 5 %

± 0 %

± 0 %

+ 5 %

± 0 %

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Flachbild-TVs 33


Hintergründe zur 3D-Technik

Nahezu alle getesteten Fernseher in dieser Ausgabe sind 3D-fähig, ein Grund für uns, Ihnen

die neue Technik näherzubringen. Brillenlose Verfahren sind bislang noch nicht für den TV-

Genuss geeignet, weshalb Sie sich zwingend mit den zusätzlichen Nasenaufsätzen anfreunden

müssen.

VON CHRISTIAN TROZINSKI

In der Realität betrachten wir körperhafte Strukturen zeitgleich aus zwei unterschiedlichen

Blickwinkeln, gemäß unserem Augenabstand. Unser Gehirn setzt die

beiden Aufnahmen zu einem plastischen Gesamtbild zusammen

3D-TVs stellen die Bilder für das linke und rechte Auge abwechselnd dar, die

Wiedergabe erfolgt zeitversetzt. Die Shutter-Brille filtert die passenden Bilder für

jedes Auge und unser Gehirn kombiniert beide zu einem räumlichen Ganzen

Bilder: Auerbach Verlag, Samsung

34 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


3D-Effekte

Die erste Grafik zeigt die Voraussetzungen

für den Tiefeneffekt: Dem

linken Auge wird das linke Bild und

dem rechten Auge das rechte Bild

zugeordnet, beide Bilder liegen minimal

voneinander entfernt. Unsere

Augen richten sich so aus, als würden

wir in die Ferne blicken. Als Resultat

sehen wir Bilder, die in den Fernseher

hineinragen, man spricht von der positiven

Parallaxe. Sollen Objekte aus

dem Fernseher herausragen, werden

die Bilder invertiert – das rechte Auge

sieht das linke Bild, das linke Auge

das rechte Bild (negative Parallaxe).

Durch die ungewohnte Trennung von

Konvergenz- und Fokusebene kann

dieser Effekt Schwindelgefühle und

Unwohlsein auslösen.

3D-Formate

Das sogenannte Frame-Packing

(Bild 1) ermöglicht die volle HD-

Auflösung im 3D-Zeitalter. Die Bilder

werden übereinandergestapelt und

mit einem Leerraum versehen – der

Empfänger gewährleistet die Trennung

der Links/Rechts-Bilder vollautomatisch.

Außer 3D-Blu-rays

unterstützen auch Videospiele das

Frame-Packing-Format, Letztere übermitteln

neben den Links/Rechts-Bildern

auch echte Tiefeninformationen.

Die zulässige Auflösung sinkt dabei

auf 720 p. 3D-Fernsehübertragungen

finden im Side-by-Side-Format statt

(Bild 2). Hierbei liegen die Bilder

nebeneinander und teilen sich die

horizontale Auflösung. Zudem können

Interlace-Artefakte auftreten.

1920

2D-Video

960 960

* Interlaced-Format 540 Zeilen pro Bild

1 080

1920

3D-Video

1 080 *

2 205

3D-Verfahren

Beim Polarisationsverfahren (siehe

Test LG CF3D) werden beide Bilder mit

unterschiedlichen Welleneigenschaften

projiziert; die passiven Filter in der

Brille leiten nur die jeweils passenden

Informationen an das linke und rechte

Auge weiter. Im Display-Bereich würde

sich die Auflösung halbieren, da ein

passiver Filter am Display die Bildtrennung

zeilen- oder spaltenweise vornehmen

müsste. Bei der alternativen

Shutter-Technik kommen batteriebetriebene

aktive Brillen zum Zuge, die

als Lichtschranke fungieren und die

Gläser bis zu 60-mal in der Sekunde je

Auge öffnen und schließen. Die volle

HD-Auflösung bleibt erhalten, neben

dem Helligkeitsverlust stört meist das

Bildflimmern.

Vom Fernseher zur Brille

Damit die Shutter-Brille die Bilder exakt

filtert, kommuniziert diese über

Infrarotsender des Fernsehers. Sind

die Sender nicht im Gerät integriert,

müssen Sie diese nachträglich erwerben

und über ein Kabel mit dem TV

verbinden. Die Synchronisation mit

den Fernsehern gelingt automatisch,

notfalls hilft ein Knopfdruck an der

Brille oder Sie müssen lediglich die

Bügel aufklappen. Das Sichtfeld der

Sender darf nicht von Gegenständen

verdeckt werden. Derzeit ist es nicht

möglich, Brillen unterschiedlicher Hersteller

zu kombinieren. Ungeachtet

des Anbieters sollte die Brille immer

waagerecht zum Display ausgerichtet

werden, damit der 3D-Eindruck

makellos erscheint.

60° 60°

Crosstalk

Findet die Bildtrennung nicht exakt

statt, spricht man vom Übersprechen

(Crosstalk). Hierbei gelangen Bildinformationen

zum falschen Auge und

Sie nehmen Doppelkonturen und

Geisterschatten wahr. LCD-Fernseher

erzeugen selbst mit 200-Hertz-Bildtechnologien

sichtbaren Crosstalk,

weshalb die Hersteller mit wandernden

Schwarzbalken (Backlight-

Blinking) versuchen, Bildinformationen

zu löschen und damit Geisterbilder zu

vermeiden. Infolgedessen entfällt bei

LCDs mit Direct-LED-Beleuchtung das

Local Dimming im 3D-Modus. Plasmas

eignen sich aufgrund der impulshaften

Darstellung ideal für die Shutter-Technik,

die Bildhelligkeit lässt jedoch oft

zu wünschen übrig.

Konvertierung von 2D zu 3D

Derzeit bieten Panasonic, Samsung

und Sony 3D-TV-Modelle, die auf

Knopfdruck plastische Bilder zaubern,

ganz gleich, welche Inhalte Sie

zuspielen. Das Resultat unterscheidet

sich von Anbieter zu Anbieter:

Entweder erscheint das Bild in seiner

Gesamtheit in den Bildschirm hinein

versetzt, oder es werden einzelne Bildelemente

plastisch hervorgehoben.

Dies birgt jedoch Probleme, denn die

Konvertierung trifft oftmals fehlerhafte

Entscheidungen, was die Wahrnehmung

stärker belastet. Meist

dürfen Sie durch einen Tiefenregler

die Intensität der Nachbearbeitung

vorgeben. Ein Ersatz für echte 3D-

Inhalte sind die Nachbearbeitungen

jedoch nicht.

Flachbild-TVs 35


HD

TVXXL

Loewe Art 46 LED 200 DR+

AUSGABE 1.2011

Art 46 LED 200 DR+

Hersteller

Loewe

Preis

3600 Euro

Info

www.loewe.de

Bilddiagonale 46 Zoll (117 cm)

Maße (B/H/T) 111,3 × 76 × 6,6 cm

Gewicht

25,5 kg

Farben

Schwarz, Chromsilber,

Mokka

Bildtechnologie Edge-LED-LCD (200 Hz)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

HDMI 1.4 (ARC) nein

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

Empfindlichkeit Sat gut (–84 dBm)

DiSEqC 1.0

Unicable

ja

CI Plus

ja

Festplattenaufz. ja

Bild-in-Bild

ja

Wi-Fi

ja

Multimedia-Formate DivX HD, MKV, H.264,

MPEG-1 bis -4, Xvid, MP3,

WMA, FLAC, JPEG

Internetdienste HbbTV, Focus TV, ZDF,

BR, Internetradio, Browser,

Video Podcasts, Web TV,

Filmtrailer.com u. a.

3D-Darstellung nein

3D-Formate –

Offen für Neues

Loewes überarbeitete Art-Serie trumpft erstmals mit umfangreichen Multimedia-Funktionen

sowie Edge-LED-Beleuchtung auf. Neben der Medienwiedergabe können Sie HbbTV-Angebote

nutzen und mittels Doppeltuner Programme besonders komfortabel archivieren.

VON DENNIS SCHIRRMACHER

Die Art-LED-Serie erstrahlt wahlweise in Schwarz, Chromsilber oder Mokka. Neben einer guten Bildqualität

weiß auch die Klangwiedergabe zu gefallen

Bilder: Auerbach Verlag, Loewe

36 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Loewes Art 46 LED 200 DR+ erreichte uns

in edlem Schwarz, wahlweise ist der Flachbildfernseher

auch in Chromsilber oder

Mokka erhältlich. Typisch für Loewe können Sie

Ihr Gerät umfassend personalisieren und haben

die Auswahl aus vielen Standfuß- und Wandhalterungskombinationen.

Ganz gleich, für welche

Konstruktionsart Sie sich entscheiden, störende

Kabel werden Sie nicht erblicken, denn diese

verschwinden hinter einer Blende. Die Einrichtung

geht wie gewohnt einsteigerfreundlich

vonstatten. Jeder Menüpunkt wird direkt auf

dem Bildschirm erklärt, sodass es keine Missverständnisse

geben dürfte; andernfalls hilft Ihnen

das integrierte Stichwortverzeichnis weiter.

TV-Kenner

Beim Fernsehempfang spielt Loewes Art seine

Trümpfe aus und dank DVB-T-, DVB-C- und

DVB-S-Tuner stehen Ihnen alle Empfangsmöglichkeiten

offen. Für noch mehr Flexibilität können

Sie dank DiSEqC 1.0 bis zu vier Satelliten

ansteuern und über den Doppeltuner eine Aufnahme

auf einem anderen Kanal als dem gesehenen

ausführen. Die interne Festplatte wartet

mit 250 Gigabyte auf, in Zeiten von hochauflösenden

Inhalten finden wir das etwas knapp

bemessen. Aufnahmen lassen sich umfangreich

programmieren und neben einer wöchentlichen

Aufzeichnung können Sie selbstverständlich

auch eine Vor- und Nachlaufzeit und viele

weitere Parameter festlegen. Die Programmierung

findet entweder über den elektronischen

Programmführer (EPG) oder Videotext satt.

Natürlich können Sie eine Aufnahme auch

auf Tastendruck starten oder die Time-Shift-

Funktion nutzen, um Sendungen zu pausieren

oder bereits vergangene Momente noch einmal

zu erleben. Für den Empfang der privaten

HD-Sender, Kabel Deutschland und Sky stehen

Ihnen zwei CI-Plus-Slots zur Verfügung. Der

Empfang klappte im Test mit allen Modulen

anstandslos, Sie müssen aber die üblichen Aufnahmebeschränkungen

der HD-Privatsender

in Kauf nehmen.

Fair verteilt

Aufnahmen können Sie mittels Loewes DR-

Plus-Streaming bequem über Ihr Netzwerk an

andere Loewe-Fernseher, etwa im Schlafzimmer,

verteilen. Dabei pausieren Sie eine laufende

Sendung am Hauptgerät und greifen dann

mit Ihrem Zweitgerät auf den Inhalt zu. So können

Sie etwa einen Film in einem anderen Zimmer

zu Ende schauen. Einzige Voraussetzung

dafür: Der Fernseher muss von Loewe stammen

und mit Ihrem Netzwerk verbunden sein, ein

separates Antennenkabel ist nicht vonnöten.

Im Zuge dessen haben Sie auch Zugriff auf

Sendungen, die auf der Festplatte des Hauptfernsehers

abgelegt sind. Die Übertragung

über das Netzwerk wird selbstverständlich in

HD-Qualität vollzogen. Wer die räumliche Trennung

nicht vollziehen möchte, greift auf die flexible

Bild-in-Bild-Darstellung zurück, die neben

Fernsehinhalten auch per HDMI zugespielte

Bildgeber darstellt.

Multimedia-Profi

Bisher gestattete die Art-Reihe die Wiedergabe

von Musik, Fotos und Videos nur äußerst

eingeschränkt. Mit den neuen LED-Modellen

hat sich dies aber geändert und der 46-Zöller

nimmt alle erdenklichen Medienformate entgegen.

So konnten wir im Zuge des Tests neben

SD-Filmen im Xvid-Format auch HD-Material

im MKV-Container abspielen – selbstverständlich

ruckelfrei. Zudem war es uns möglich,

HD-Inhalte in Apples Quicktime-Format wiederzugeben,

was keine Selbstverständlichkeit

ist. Auch beim Streaming von Medien über das

Heimnetzwerk gibt sich der Art LED flexibel und

jongliert erfolgreich mit gängigen Dateitypen.

Beim Internetangebot überzeugen inhaltlich

vor allem die Mediatheken der Fernsehsender.

Leider werden die Videos nur in SD-Qualität

mit einer niedrigen Bitrate angeboten und die

Qualität pendelt sich auf DVB-T-Niveau ein.

Die Benutzeroberfläche wurde seitens Loewe

überarbeitet und präsentiert sich nun um einiges

übersichtlicher. Einzig der Ausflug ins

freie Internet über den integrierten Browser

stockt aufgrund einer fehlenden vollwertigen

Tastatur spürbar, Flash-Inhalte stellt der Browser

nicht dar. Kontakt zur Außenwelt nimmt der

Art LED entweder kabelgebunden oder über

den integrierten WLAN-Adapter auf.

HbbTV aufgeschaltet

Zur Produkteinführung ist Loewes Art für den

neuen MediaText basierend auf dem HbbTV-

Standard vorbereitet. Für einen ersten Test

stand uns bereits eine Vorabversion der Firmware

zur Verfügung. Nach der Installation haben

Sie auf geeigneten Sendern, etwa ARD,

ZDF, RTL, Pro Sieben und Sat 1 Zugriff auf eine

überarbeitete Version des Videotextes, die Mediatheken

der einzelnen Sender und viele andere

Sonderfunktionen, wie etwa Mini-Spiele

oder den Wetterbericht. Die Präsentation erfolgt

hochauflösend, mehrfarbig und mit Fotos.

Die Videos aus den Mediatheken laufen ruckelfrei,

warten jedoch nur mit SD-Auflösung auf.

Vor allem der überarbeitete Videotext macht

einiges her und überzeugt mit einer intuitiven

Bedienbarkeit. Dabei können Sie die Seiten

wie gewohnt per Nummer ansteuern oder

Sie greifen auf das Steuerkreuz der Fernbedienung

zurück und klicken sich so durch die

Informationsangebote. Die Darstellung findet

meist im transparenten Fenster statt und Sie

können das Fernsehprogramm ohne Unterbrechung

im Hintergrund weiter verfolgen. Auch

der elektronische Programmführer erstrahlt auf

geeigneten Sendern im neuen Gewand und

die transparente Einblendung macht optisch

einiges her. Die Präsentation ist aber nicht nur

hübsch, sondern auch übersichtlicher als der

Loewes HbbTV-Ausflug nennt sich Mediatext und versorgt

Sie bei entsprechenden Programmen mit einem aufgefrischten

Videotext und überarbeitetem EPG

Darüber hinaus haben Sie direkten Zugriff auf die Mediatheken

der Sender. Die Angebote setzen einen Internetanschluss

und meist digitalen Satellitenempfang voraus

In unserer nicht finalen Testversion war die Senderprogrammierung

aus dem HbbTV-EPG nicht möglich. Dies

kann sich bis zum Erscheinungstermin noch ändern

Die Bild-in-Bild-Darstellung ist dank Doppeltuner sehr

flexibel, einzig HbbTV konnten wir in unserer Vorabversion

während der Bild-in-Bild-Darstellung noch nicht aufrufen

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Flachbild-TVs 37


Testergebnisse

Kontrast (nativ) Min: 700 : 1, Max: 4000 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 80 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/Tageslicht

Kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

Betrieb 55 W 124W

< 100 W > 400 W

Stand-by

befriedigend/ausreichend

gut/sehr gut

kontrastoptimiert,

leicht spiegelnd

0,6 W

0 W > 1 W

Mit Werkseinstellungen nahezu neutrale Farbtemperatur.

Seitlich betrachtet Blaustich im Tiefschwarz (unten)

Luminanz

Die Primär- und Sekundärfarben sind leicht verschoben.

Bei seitliche Betrachtung bleiben die Farben aber stabil

+ 5 %

± 0 %

-10 %

+5 %

± 0 %

± 0 %

Frontal betrachtet nahezu perfekte Durchzeichnung. Bei

Abweichungen von der Position bleichen Inhalte leicht aus

Wärmebild

Standard-EPG, einzig Aufnahmen konnten wir

in der Vorabversion noch nicht programmieren.

Falls ein Sender HbbTV-Inhalte anbietet,

macht Sie Loewes Art anhand einer Einblendung

darauf aufmerksam. Für die Nutzung der

HbbTV-Inhalte ist selbstverständlich ein Internetanschluss

verpflichtend und darüber hinaus

können Sie das komplette Angebot derzeit nur

mittels Satellitenempfang in Anspruch nehmen.

Die finale Software-Version soll neben dem Zugriff

auf HbbTV-Inhalte auch Aufnahmen auf

USB-Festplatten ermöglichen und so Modelle

ohne Festplatte PVR-tauglich machen. Zudem

lassen sich Inhalte von der internen Festplatte

auf einen externen USB-Speicher kopieren.

Leuchtstark

Nach dem ersten Einschalten waren wir umgehend

vom strahlenden Bild überrascht und

die potente Edge-LED-Beleuchtung garantiert

selbst am Tag ein brillantes Bild. Auch die Frontscheibe

steigert den Kontrasteindruck spürbar,

diese ist zwar nicht komplett entspiegelt, erscheint

aber matter als die der Connect-Serie.

Im abgedunkelten Heimkino offenbaren sich

indessen die Nachteile der Edge-LED-Rahmenbeleuchtung

und kritische Blicke sehen

die LEDs aus den Ecken des Bildschirms schimmern.

Wie alle Edge-LED-LCDs macht Loewes

Art deshalb unter geringem Umgebungslicht

eine bessere Figur als im dunklen Heimkino und

der Kontrasteindruck kann fortan überzeugen.

Mit nur wenigen Klicks im Menü genießen Sie

nahezu neutrale Bilder, denn Loewes Art LED

bietet solide Voreinstellungen für einen unverfälschten

Filmgenuss. Bilder weisen lediglich im

Tiefschwarz eine kühle Färbung auf, entsprechen

aber weitestgehend den Vorgaben. Leider

können Sie die Primär- und Sekundärfarben

nicht anpassen und müssen so mit minimal

verschobenen Werten leben. Erfreulich: Seitlich

betrachtet bleibt der Farbeindruck stabil,

der Art LED ist lediglich in der Vertikalen für

ein Ausbleichen des Bildes anfällig. Dunkle Bildinhalte

quittieren dagegen bereits minimale

Abweichungen mit flauen Schwarzwerten und

kühlem Gesamtbild.

Scharf gestellt

Die statische Bildschärfe ist vorbildlich und die

Signalverarbeitung arbeitet feinste Details sauber

hervor. Die Voreinstellung neigt dennoch

zum Überschärfen, weshalb wir empfehlen, die

Bildschärfe auf Stufe zwei zu begrenzen. Damit

Details auch bei schnellen Bewegungen erhalten

bleiben, setzt Loewe auf eine 200-Hertz-

Zwischenbildberechnung. Das Ergebnis kann

sich sehen lassen, im direkten Vergleich mit aktuellen

Referenzen zieht die Art-LED-Serie aber

den Kürzeren und das Bild wirkt in Bewegung

weicher. Außerdem produziert die Zwischenbildberechnung

bei Filmmaterial Artefakte und

lässt das Bild sehr flüssig erscheinen, was nicht

jedem Kinofan gefallen dürfte. SD-Material,

etwa von einer DVD, wird ansprechend auf

die Full-HD-Auflösung mit 1 920 × 1 080 Bildpunkten

umgerechnet. Der Videochip arbeitet

aber nicht nur bei der Skalierung auf hohem

Niveau, auch die Vollbildkonvertierung kann

überzeugen. Bei Filmmaterial verarbeitete der

Chip im Test selbst anspruchsvollste Sequenzen,

bei Videomaterial kommt es hingegen

zur minimalen Artefaktbildung und Konturen

können flimmern.

Ausgeglichen

Trotz der geringen Bautiefe von unter sieben

Zentimetern kann der Loewe Art 46 LED

200 DR+ die Konkurrenz in Sachen Klang klar

ausstechen. Die 2-Wege-Lautsprecher überzeugten

im Test nicht nur mit angenehmen

Höhen und Mitten, auch das Fundament im

Bassbereich kann man getrost als satt bezeichnen.

Für den Fernsehalltag ist die Lösung mehr

als ausreichend und selbst Filme kommen auf

dem Art LED gut zur Geltung. Beim Leistungsbedarf

gibt sich der 46-Zöller sehr genügsam

und wir maßen im Testlabor einen Leistungsbedarf

von maximal 124 Watt (W) – ein sehr

guter Wert für ein Display mit dieser Größe. Dabei

erstrahlte das Bild kalibriert und mit voller

Leuchtkraft. Wer es noch sparsamer mag, kann

den Lichtsensor aktivieren, der die Leuchtkraft

dem Umgebungslicht entsprechend anpasst,

was den Durchschnittsverbrauch auf rund 80 W

senkt. Die Zusatzfunktion VBD Plus steigert die

Energieeffizienz weiter, indem Bildelektronik

und Hintergrundbeleuchtung geschickt zusammenspielen.

Einziger Makel: Bei Aktivierung der

Aufnahmefunktion im Stand-by-Modus pendelt

sich der Leistungsbedarf bei rund 36 W ein,

ein vergleichsweise hoher Wert.

Überraschung geglückt

Der Auftritt von Loewes Art 46 LED 200 DR+

hinterlässt einen guten Gesamteindruck. Auf

der Habenseite verbucht der Flachbildfernseher

seine üppige Ausstattung, die ein allumfassendes

Fernseherlebnis garantiert, hier fehlt es

eigentlich an nichts. Die Bildqualität fällt überzeugend

aus und vor allem tagsüber wissen die

leuchtstarken und brillanten Bilder zu gefallen.

Vorbildlich ist ebenfalls die Unterstützung des

HbbTV-Standards, denn die fehlerfreie Implementierung

des Videotextes des 21. Jahrhunderts

bereichert den TV-Alltag spürbar. Auch

die Möglichkeit, Medien von USB-Sticks abzuspielen,

und die Option, Sendungen auf externe

Speichermedien aufzuzeichnen, machen die

aktuelle Art-LED-Serie deutlich attraktiver als

die Vorjahresmodelle.

Ausstattung/

Verarbeitung

19/20

Benutzerfreundlichkeit

16/20

Wiedergabequalität

48/60

Wertung 83 von 100

Bilder: Auerbach Verlag, Loewe

38 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Fernsehen im ganzen Haus

Das Wohnzimmer hat Loewe bereits erobert, nun folgt der Rest des Hauses. So schauen Sie

dank cleverer Streaming-Ansätze einen angefangenen Film im Schlafzimmer zu Ende. Die

Bedienung geht dabei einfach von der Hand.

VON DENNIS SCHIRRMACHER

Bilder: Auerbach Verlag, Loewe

Ortsunabhängig und ohne Unterbrechung fernsehen: Loewes Follow-me-

Funktion erlaubt es Ihnen, eine Sendung auf dem Fernseher im Wohnzimmer zu

pausieren und ohne Unterbrechung im Nebenraum zu Ende zu schauen

Das Fernsehprogramm kann nur an TVs von Loewe verteilt werden, ein Antennenkabel

ist für den Zweitfernseher nicht vonnöten. Selbstverständlich können

Sie den Stream auch über WLAN in HD-Qualität übertragen

Flachbild-TVs 39


Um eine Sendung in einem anderen Zimmer zu Ende zu

schauen, müssen Sie auf der Fernbedienung des Hauptfernsehers

lediglich „Pause“ drücken

Anschließend aktivieren Sie die Follow-me-Funktion. Der

Fernseher schaltet in den Energiesparmodus oder Sie stellen

dank Doppeltuner ein weiteres Programm dar

Bei Ihrem Zweitgerät wählen Sie nun das DR-Archiv aus,

die aktuelle Sendung ist orange markiert und wird über Ihr

Netzwerk direkt auf den TV gestreamt

Der Fernseher im Nebenzimmer muss für diesen Vorgang

lediglich in Ihr Heimnetzwerk eingebunden sein, ein Antennenkabel

ist nicht vonnöten

Loewe baut seine Entertainment-Infrastruktur

stetig aus, derzeit steht alles im Zeichen

der Vernetzung. So kommunizieren

Loewe-Geräte untereinander, um Medien auszutauschen

oder auf Onlineinhalte zuzugreifen.

Jüngst stellte der Hersteller den Video-

Multiroom-Ansatz vor, bei dem Ihnen das

aktuelle TV-Programm sozusagen durch die

Wohnung folgt.

Flexible Programmplanung

Bekanntlich sind die Geschmäcker verschieden

und so kommt es vor allem beim allabendlichen

Fernsehen allzu oft zu ausufernden Diskussionen.

Loewes Allheilmittel dagegen nennt sich

DR-Plus-Streaming – eine Symbiose aus zeitversetztem

Fernsehen (Time-Shift) und einer Aufnahmefunktion

nebst Medienverteilung über Ihr

Heimnetzwerk (Streaming). Die einzige Voraussetzung

dafür ist, dass Sie die Fernseher in Ihr

Netzwerk einbinden. Dies geschieht entweder

kabelgebunden oder kabellos per WLAN. Bei

Bedarf können Sie die Datenpakete auch durch

Ihre Stromleitung quetschen. Dafür benötigen

Sie die sogenannten Powerline-Adapter diverser

Hersteller. Ihr Fernseher im Wohnzimmer dient

bei Loewes Konzept als Server und offeriert auf

der Festplatte gespeicherte Sendungen für andere

TVs des Herstellers. Um dem Familienstreit

vorzubeugen, kann im Wohnzimmer auf diese

Weise etwa ein Fußballspiel angeschaut werden,

während im Gästezimmer ein aufgezeichneter

Film gezeigt wird. Zudem ist es möglich,

das derzeit laufende TV-Programm auf einen

anderen Loewe-Flachbildfernseher im Nebenraum

weiterzuverfolgen, das Zweitgerät benötigt

noch nicht einmal einen TV-Anschluss. So

können Sie etwa einen Film im Wohnzimmer

beginnen und auf Wunsch im Schlafzimmer

dank Time-Shift ohne Unterbrechung zu Ende

schauen. Dafür müssen Sie lediglich die Pause-

Taste auf der Fernbedienung des Hauptgeräts

drücken und die Follow-me-Funktion aktivieren.

Inzwischen können Sie auch noch andere

Sachen erledigen, denn es spielt keine Rolle,

wie lange die Unterbrechung dauert, die Größe

der verbauten DR-Plus-Festplatte ist hier

der einzige limitierende Faktor. Der Massenspeicher

ist selbstredend Voraussetzung für

die Funktion. Der Fernseher im Nebenzimmer

benötigt hingegen keine Festplatte, er muss

lediglich mit Ihrem Netzwerk verbunden sein.

Bei dem TV-Gerät wählen Sie anschließend den

Menüpunkt „DR-Archiv“ aus, die aktuelle Sendung

ist im Übrigen orange hervorgehoben. Das

Hauptgerät im Wohnzimmer schaltet sich im

Zuge des Vorgangs in einen Strom sparenden

Stand-by-Modus, der Leistungsbedarf pendelt

sich bei rund 36 Watt ein. Während das zeitversetzte

Fernsehen im Hintergrund läuft, können

Sie am Hauptgerät auch die Quelle wechseln

und so etwa eine Blu-ray schauen; die Wiedergabe

auf dem Zweitfernseher wird in diesem Fall

nicht unterbrochen. Das Videostreaming des aktuellen

Fernsehprogramms über Ihr Heimnetzwerk

ist freilich in HD-Qualität möglich, auch

der Ton wird ohne Qualitätsverlust übertragen.

Da die maximale Datenrate eines HD-Senders

rund zwölf Megabit pro Sekunde (MBit/s) beträgt,

ist auch die Übertragung mittels WLAN

kein Problem, da der Standard bis zu 54 MBit/s

verarbeitet. Dank des Doppeltuners können Sie

im Wohnzimmer freilich auch ein anderes Programm

in HD-Qualität schauen und darüber

hinaus jederzeit den Status des Streams einsehen.

Das Vor- sowie Zurückspulen während des

Vorgangs ist problemlos möglich, einzig die privaten

HD-Sender, wie etwa Pro Sieben HD, werden

aus lizenzrechtlichen Gründen nicht über

das Netzwerk übertragen. Der Follow-me-Ansatz

funktioniert in der Praxis verlässlich und so,

wie von Loewe gedacht. An einer Stelle sehen

wir aber noch Verbesserungsbedarf: Wenn Sie

sich dazu entscheiden, im Schlafzimmer eine andere

Sendung im Stream zu verfolgen, muss dies

auf dem Hauptfernseher in Gang gesetzt werden,

nur leider wird der DR-Archiv-Menüpunkt

nicht in Echtzeit aktualisiert und Sie müssen das

Zweitgerät erst aus- und wieder einschalten, damit

die Sendung anwählbar ist.

TV als Streaming-Client

Unter dem Punkt „Media Home“ versteckt sich

im Menü die Oberfläche für das Streamen von

Medien über den Flachbildfernseher. Dabei

setzt Loewe auf den Network-Mediaplayer-

Standard (NMP). Dieser erlaubt es Ihnen, die

Medienbibliotheken von Computern sowie

Netzwerkspeichern (NAS) zu durchsuchen und

auf die Inhalte direkt vom Fernseher aus zuzugreifen.

Als Server-Software liegt dem Gerät

eine Lizenz für den „Twonky Media Server“

bei. Nach der Installation dieser Anwendung

auf Ihrem Computer können Sie neben Musik

und Bildern auch HD-Videos übertragen. Neuerdings

ist es zudem möglich, Videos von USB-

Datenträgern abzuspielen. Hier werden nicht

nur gängige Formate wie etwa Xvid, sondern

auch HD-Filme im MKV-Container erkannt. Im

Test konnten wir den Fernseher sogar zum Abspielen

von hochauflösenden Filmen im Apple-

Quicktime-Format überreden.

Zukunftsfernsehen

Loewe ist mit seinen aktuellen Flachbildfernsehern

nicht nur technisch am Puls der Zeit, auch

die inhaltlichen Angebote und Möglichkeiten

stimmen. So bereichert der Hersteller den TV-

Alltag um sinnvolle Elemente und treibt die

Entwicklung gleich an mehreren Fronten voran.

Der Praxistest verlief ohne Probleme und

die Verteilung des TV-Programms eignet sich

besonders für einen Mehrpersonenhaushalt.

Um das DR-Plus-Streaming in Verbindung mit

der Follow-me-Funktion nutzen zu können,

müssen Sie sich dem Hersteller aber voll und

ganz hingeben, denn das Angebot funktioniert

ausschließlich mit Loewe-Fernsehern.

40 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


HD

TVXXL

Metz Primus 55 FHDTV 200 twin R

AUSGABE 1.2011

Primus 55 FHDTV 200 twin R

Hersteller

Metz

Preis

6500 Euro (inkl. standfuß

und soundbar)

Info

www.metz.de

Bilddiagonale 55 Zoll (140 cm)

Maße (B/H/T) 139 × 90,5 × 14,2 cm

Gewicht

71 kg (ohne standfuß)

Farben

schwarz

Bildtechnologie Direct-LED-LcD (200 Hz)

auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

HDMI 1.4 (arc) nein

Tuner

DVB-T, DVB-c, DVB-s

Empfindlichkeit sat sehr gut (–86,3 dBm)

DisEqc 1.0

Unicable

ja

cI Plus

ja

Festplattenaufz. ja (500 GB)

Bild-in-Bild

ja

DLNa

nein

Wi-Fi

nein

Multimedia-Formate aVcHD, JPEG

Internetdienste –

3D-Darstellung nein

3D-Formate –

Wohnzimmeraltar

Was für ein Fernseher: Der Metz Primus beeindruckt mit einem plastischen 140-Zentimeter-Bild

und dominiert das Wohnzimmer mit seinem wuchtigen Äußeren. Innen werkelt neuerdings

eine LED-Beleuchtung für tolle Kontraste und Programme empfängt er über alle erdenklichen

Wege, natürlich auch in HD.

VON DENNIs scHIrrMacHEr UND cHrIsTIaN HILL

Bilder: Auerbach Verlag, Metz

Die Masse machts: Metz widersteht dem Schlankheitswahn aktueller TV-Modelle, die Bautiefe des

Primus ist eher ausladend. Dafür überzeugt er dank lokal dimmbarer LEDs mit einem kontrastreichen

Bild und die Soundleiste schallt angenehm satt

Bewertungsschlüssel: 100–95: referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Flachbild-TVs 41


Das 2-Wege-Bassreflexsystem überzeugt mit sattem Klang.

Wirklich tiefe Bässe sind aber aufgrund des fehlenden

Volumens nicht drin

Über einen USB-Datenträger betrachten Sie Bilder, AVCHD-

Videos müssen Sie erst auf die interne Festplatte kopieren.

Der CI-Plus-Schacht unterstützt Astras HD-Plus-Plattform

Kleiner Helfer: Das in die Soundbar integrierte OLED-Display

versorgt Sie mit Informationen; neben den Programmnamen

erkennen Sie auch, ob eine Aufnahme läuft

Der Primus 55 ist für DVB-T- und DVB-C-Empfang vorbereitet,

DVB-S2-Module lassen sich ohne Probleme nachrüsten.

Über Kabel und Satellit empfangen Sie auch HDTV

räumen Sie schon mal Ihr Wohnzimmer

um, denn der neueste Sprössling der

Primus-Serie braucht viel Platz, um sich

zu entfalten. Die Installation nimmt in der Regel

ein Fachhändler vor, er sollte aber lieber einen

Kollegen mitbringen, denn über 70 Kilogramm

wollen gestemmt werden. Praktisch: Zwei Paar

Arbeitshandschuhe nebst Staubtuch liegen dem

Gerät gleich bei.

In jeder Hinsicht kolossal

Die vorigen Modelle der Primus-Serie leuchteten

das LC-Display über Kaltkathodenröhren

(CCFL) aus und technikbedingt war der Kontrast

nicht optimal. Der aktuelle Metz Primus 55

FHDTV 200 twin R setzt bei der Beleuchtung

auf 960 LEDs, verteilt auf 80 Zonen, die lokal

dimmbar sind. So werden Bildteile explizit angesteuert

und etwa eine Nahaufnahme des

Mondes leuchtet vor pechschwarzem Himmel

strahlend weiß. Effektiver wären mehr unabhängige

Zonen, denn beim Primus 55 erscheinen

besonders kleine, helle Flächen in einem

sonst dunklen Bild nur noch grau statt weiß,

die einzelnen Abschnitte müssen sich schließlich

zwischen hell und dunkel entscheiden.

Die Leuchtdichte ist also stark vom Bildinhalt

abhängig, genauso wie der Farbraum, der sich

vor allem im Grünbereich verschiebt. Der Bildeindruck

ist zudem vom Blickwinkel abhängig,

so werden Abweichungen von der Bildmitte

mit „Heiligenscheinen“ um helle Objekte

quittiert. Natürlich kann man mit Testbildern

jedes Display quälen, im Film- und Fernsehalltag

macht der Primus aber eine hervorragende

Figur und beeindruckt mit plastischen Bildern

und knackigen Kontrasten. Damit der Ton dem

Bild in nichts nachsteht, ist eine Soundbar im

wuchtigen Standfuß integriert. Das 2-Wege-

Bassreflexsystem macht richtig Dampf und ist

fast Blockbuster-tauglich. Die Mitten klingen

zwar etwas muffig, dies lässt sich aber feinfühlig

über den 7-Band-EQ anpassen.

Hochwertiger Unterhalter

Im Primus 55 findet die Zwischenbildberechnung

nun mit 200 Hertz statt. Die Signalverarbeitung

arbeitet auf sehr hohem Niveau

und kaschiert selbst in schnellen Szenen die

technikbedingten LCD-Unschärfen fast immer

wirkungsvoll und ohne Artefakte. Sie können

die Zwischenbildberechnung in drei Stufen

anpassen, wir empfehlen in jedem Fall die

höchste. Freunde des flüssigen Bildes schalten

für butterweiche Schwenks die dreistufige Bewegungsglättung

hinzu. Um den Filmlook zu

erhalten, sollten Filmfans diese besser deaktivieren,

das Display versteht sich bestens mit

einer 24p-Zuspielung und stellt das typische

Kinogefühl authentisch dar. Fernsehbilder in

Standardauflösung präsentiert der Primus trotz

riesigem Display in sehr anschaulicher Qualität,

die Skalierung auf die Full-HD-Auflösung

(1 920 × 1 080 Bildpunkte) gelingt dem Display

sehr gut. Nicht perfekt arbeitete hingegen der

De-Interlacer, dem es nicht gelang, Halbbilder

in SD und HD fehlerfrei zu wandeln. So zeigten

feine Konturen einen leicht unruhigen Verlauf

und insbesondere Kinofilme neigten zur Unsauberkeit.

Daher sollten Sie Ihre DVD-Sammlung

über einen potenten DVD- oder Blu-ray-Player

zuspielen, der die Nachbearbeitung übernimmt

und das Bildsignal in 1 080p über HDMI zuspielt.

Auch die Rauschunterdrückung kann

nicht überzeugen, selbst auf höchster Stufe ist

deren Auswirkung nur marginal.

Einstellungssache

Einmal aufgestellt, brauchen Sie den Metz eigentlich

nur noch einzuschalten, die Voreinstellungen

bei unserem Testgerät waren nahezu

perfekt. Der Farbraum entspricht, bis auf das

schwankende Grün, der HDTV-Norm und die

Farbtemperatur (warm D65) garantiert neutrale

Bilder ohne Farbstich. Da haben die Techniker

von Metz wirklich ganze Arbeit geleistet und

Filme erstrahlen so, wie vom Regisseur beabsichtigt.

Bild- und Toneinstellungen können für

jeden Programmplatz einzeln festgelegt werden.

Die PC-Darstellung am DVI-Eingang überzeugt

mit einem scharfen Schriftbild und nativer

Full-HD-Auflösung. Bei der digitalen Einspeisung

zeigten sich aber vereinzelte Verbindungsprobleme,

die HDMI-Synchronisation erfolgt

je nach Gerät etwas verzögert. Das Anschließen

von externen Zuspielern gestaltet sich –

wie von Metz gewohnt – ungewöhnlich, denn

auch wenn diese bereits angeschlossen sind,

müssen Sie die Signalkette im Menü Punkt für

Punkt nachstellen. Der Vorteil: Jede Zuordnung

kann mit einem Namen versehen werden, der

dann auf dem OLED-Display der Lautsprecherleiste

angezeigt wird.

Echter Bedienkomfort

An der Fernbedienung hat sich im Vergleich

zum Vorgängermodell nichts geändert: Auch sie

kommt mit wenig Tasten daher. Die Bedienung

leidet darunter aber kaum, denn die Menüstruktur

ist sehr übersichtlich und verwirrt nicht

mit unzähligen Unterpunkten. Über farbige Tasten

und den Ziffernblock springen Sie direkt zu

den gewünschten Punkten, zudem lässt sich

die Komplexität des Menüs in drei Stufen anpassen.

So werden Einsteiger nicht überfordert

und Profis können sich voll ausleben. Im oberen

Bereich befinden sich drei frei konfigurierbare

Funktionstasten, welche die gelungene Bedienung

abrunden. Dennoch vermissen wir immer

noch einige Knöpfe auf dem Signalgeber, vor

allem für die PVR-Funktionen. Gewöhnungsbedürftig

ist die verzögerte Reaktion auf Nutzereingaben,

dadurch schießt man mitunter über

den gewünschten Einstellungspunkt hinaus.

Etwas Geduld ist auch beim Einschalten des

Gerätes gefragt, im Test dauerte es mitunter 18

Sekunden, bis ein Fernsehbild erschien. Neben

dem übersichtlichen Menü überzeugt auch der

Bilder: Auerbach Verlag, Metz

42 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

elektronische Programmführer (EPG), der Ihnen

auf der Suche nach interessanten Sendungen

umfangreiche Optionen, etwa die Filterung anhand

einer Vielzahl von Interessensgebieten, zur

Seite stellt.

Aufnahme- und TV-Talent

Standardmäßig sind Zweifach-Hybridtuner für

DVB-C und DVB-T integriert, optional erhalten

Sie zwei DVB-S2-Module. Kabel- und Satellitenprogramme

sind für den HDTV-Empfang vorbereitet

und auch Astras HD-Plus-Plattform wird

unterstützt. Hierfür implementierte Metz die

aktuelle CI-Plus-Schnittstelle. Wie bereits beim

Vorgänger können Sie mit wenig Aufwand Sendungen

über den integrierten Personal Video Recorder

(PVR) aufnehmen. Die Mitschnitte (bis zu

1 920 × 1 080 Pixel) landen ohne Qualitätsverlust

auf der internen Festplatte und werden nebst

Mehrkanalton aufgezeichnet. Auf der verbauten

500-Gigabyte-Festplatte finden bis zu 100 Stunden

HD-Material Platz, bei Aufzeichnungen in

Standardauflösung lassen sich bis zu 500 Stunden

archivieren. Als besonderes Aufnahmemerkmal

lassen sich Stichwörter vergeben, die der

Primus mit dem EPG abgleicht, um im Anschluss

alle Sendungen mit einem Treffer aufzuzeichnen.

Der PVR-Modus verfügt zudem über eine rudimentäre

Schnittoption, über die Sie nach kurzer

Einarbeitungszeit gezielt Werbung herausschneiden

können. Neben der Aufzeichnung von zwei

Programmen ermöglichen die Doppeltuner eine

Bild-in-Bild-Darstellung, bei HDTV-Programmen

ist lediglich die Abbildung eines Programmes

realisierbar. Es kann auch eine extern zugespielte

Quelle abgebildet werden und die Position

des zweiten Bildes ist in alle Ecken verschiebbar.

Per Time-Shift können Sie eine Sendung pausieren

und zu einem späteren Zeitpunkt wieder

aufnehmen. Der Puffer bietet bei SD-Material

Platz für bis zu 300 und bei HDTV für bis zu

120 Minuten, der Mitschnitt wird allerdings nur

temporär gespeichert und geht beim Ausschalten

des Gerätes verloren. Wie beim Vorgängermodell

werden über die USB-Schnittstelle keine

MP3-Musikdateien wiedergegeben, neben der

gewohnten Fotodarstellung wurde die Multimedia-Unterstützung

aber um die Wiedergabe von

AVCHD-Videos (Camcorder-Format) erweitert.

Zum Abspielen müssen Sie diese vom Wechselspeicher

auf die interne Festplatte kopieren, das

funktioniert mit dem integrierten Dateibrowser

aber ganz hervorragend.

Öko-Update

Der Primus produziert nicht nur tolle Bilder und

satten Sound, er entspricht auch den aktuellen

Öko-Anforderungen der EU. Im Stand-by-Betrieb

verbraucht er 0,7 Watt (W) und ist der Öko-

Modus aktiviert, schaltet sich das Gerät nach vier

Stunden ohne Nutzerinteraktion ab. Ist Ihnen der

Stand-by-Verbrauch trotzdem zu hoch, können

Sie den Fernseher am Netzschalter komplett abschalten.

Funktionen wie die Aktualisierung des

EPGs stehen dann natürlich nicht mehr zur Verfügung.

Im Betrieb begnügt sich der Riesenbildschirm

mit Werten zwischen 120 und 320 W. Der

vergleichsweise geringe Energieverbrauch wird

durch die Strom sparende LED-Beleuchtung und

den Helligkeitssensor, der die Display-Beleuchtung

der Raumhelligkeit anpasst, erreicht. Lobenswert:

Die Techniker von Metz haben die Local-Dimming-

Technologie mit dem Helligkeitssensor kombiniert

(im Menü als „automatisch“ gekennzeichnet) und

so erreicht das Gerät gen Abend den geringen

Energieverbrauch von durchschnittlich 160 W. Im

Aufnahmemodus können Sie den Bildschirm auch

ausschalten, der Verbrauch pendelt sich dann bei

üppigen 50 W ein.

Alles dabei

Fernsehliebhaber werden vor dem Metz Primus

ergeben niederknien, denn er offeriert wirklich

alles, was man sich wünscht. Neben seinem

wuchtigen, aber trotzdem edlen Design überzeugt

er im Fernsehalltag selbst in Standardauflösung

mit einem tollen Bild und die Bedienung

geht gut von der Hand. Die Doppel-DVB-Module

decken alle erdenklichen Empfangswege ab, die

zusätzliche HD-Plus-Unterstützung für Astras

HD-Angebot rundet das Ganze ab. Ebenso überzeugten

uns die vielfältigen PVR-Funktionen,

dabei punkten vor allem die verlustfreie Aufnahmequalität

und die Bearbeitungsmöglichkeit,

mit der Sie innerhalb weniger Sekunden lästige

Werbeblöcke entfernen. Der Primus schlägt sich

aber nicht nur im TV-Betrieb wacker, besonders

Blu-rays sehen wirklich fantastisch aus und es

macht richtig Spaß, auf ihm Filme zu schauen.

Metz‘ Ingenieure haben sich die Kritik am Vorgängermodell

zu Herzen genommen und der

Primus 55 überzeugt nun auch bei Kontrast und

Klang. Außerdem zeigt er, wie weit die LCD-

Technik mittlerweile ist: Vorbei sind die Zeiten

von schlechten Schwarzwerten und unscharfen

Bewegungen. Die neue Local-Dimming-LED-

Technik ist aber gleichzeitig einer der wenigen

Kritikpunkte am Gerät, so enttarnen bereits geringe

Abweichungen von der frontalen Sitzposition

die Schwächen der Beleuchtungsart in Form

von Heiligenscheinen um helle Objekte. Das IPS-

Panel garantiert zumindest in horizontaler Ebene

eine gleichbleibende Farbtreue, auf Blickhöhe

sollten Sie den Fernseher dennoch installieren.

Metz Primus 55 FHDTV 200 twin R: Das könnte

auch im Duden als Definition für Fernseher stehen.

Stellen Sie sich im Hinblick auf die massige

Präsenz aber auf Diskussionen mit Ihrer Liebsten

ein, doch dank des fantastischen Bildeindrucks

sollten Sie die Erlaubnis zur Wohnzimmerumgestaltung

schnell in der Tasche haben.

Ausstattung/

Verarbeitung

18/20

Benutzerfreundlichkeit

15/20

Wiedergabequalität

50/60

Wertung 83 von 100

Kontrast (nativ) Min: 700 : 1, Max: 4000 : 1

Gleichm. ausleuchtung 85 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/Tageslicht

Kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

gut/befriedigend

gut/sehr gut

kontrastoptimiert, spiegelnd

Betrieb 125 W 322 W

< 100 W > 400 W

Stand-by

0,7 W

0 W > 1 W

Bereits in der Voreinstellung nahezu neutrale Graustufen,

bei seitlicher Betrachtung etwas wärmer

Gute Blickwinkelstabilität in der Praxis bildet sich um

Leuchtpunkte jedoch eine sichtbare Aura

Wärmebild

Luminanz

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

Farbintensität wechselt mit Bildinhalt; exakter Weißpunkt,

aber erweiterter Farbraum; blickwinkelstabil

Bewertungsschlüssel: 100–95: referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft Flachbild-TVs 43


Videowave

TVXXL

HD

TV

Bose Videowave

Hersteller

Bose

Preis

6998 Euro

Info

www.bose.de

Bilddiagonale 46 Zoll (117 cm)

Maße (B/H/T) 112,7 × 76,2 × 16,7 cm

Gewicht

44 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie LCD (100 Hz)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

HDMI 1.4 (ARC) nein

Tuner –

Empfindlichkeit Sat –

DiSEqC –

Unicable –

CI Plus –

Festplattenaufz. –

Bild-in-Bild

nein

DLNA

nein

Wi-Fi

nein

Multimedia-Formate JPEG

Internetdienste –

3D-Darstellung –

3D-Formate –

AUSGABE 1.2011

Voluminös aufgespielt

Hi-Fi-Tüftler Bose beschreitet gänzlich neue Pfade und präsentiert seinen ersten Flachbildfernseher.

Die Bauform des LC-Displays fällt zwar alles andere als schlank aus, im Gegenzug erwartet Sie aber

ein satter Sound, der in dieser Form einmalig ist.

VON DENNIS SCHIRRMACHER

Boses Videowave definiert sich aufgrund fehlender interner Tuner nicht als klassischer Fernseher, zieht Zuschauer

mit seinem brachialen Sound aber dennoch in seinen Bann. Zudem fällt die Bedienung vorbildlich aus

Bilder: Auerbach Verlag, Bose

44 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Bei Boses Videowave handelt es sich

nicht um einen Fernseher im klassischen

Sinne, denn auf Tuner aller

Art wurde verzichtet und die Anschlussleiste

findet sich in einer externen Box wieder. Das

Videowave-System definiert sich vielmehr durch

sein raumfüllendes Klangbild nebst einer intuitiven

Bedienung. Dabei kommt die sogenannte

Clickpad-Fernbedienung zum Einsatz, die sich

durch eine berührungsempfindliche Fläche und

nur wenige Knöpfe auszeichnet. So gleiten Sie

leichtgängig durch das Menü, welches sich an

den Rändern positioniert und den laufenden Bildinhalt

verkleinert in der Mitte darstellt. Zudem

lassen sich vom Blu-ray-Player bis zum Satellitenreceiver

nahezu alle Geräte mit ihr fernsteuern.

Pompöser Auftritt

Bose versucht stets, den maximalen Sound

auf kleinstem Raum zu realisieren, und im

Videowave-System arbeiten sage und schreibe

sechs Basslautsprecher, deren Effektivität durch

einen patentierten Luftkanal (Waveguide) gesteigert

wird. Hinzu gesellen sich sieben speziell

ausgerichtete Lautsprecher und im Zusammenspiel

mit einer Digital-Signal-Processing-Einheit

kann der Ansatz einen verblüffenden Raumklang

erzeugen. Nachdem das System in unserem

Testlabor aufgebaut war, startete nach

wenigen Schritten die Adaptiq-Routine, die das

System Ihrem Raum entsprechend abstimmt. Je

nach Beschaffenheit wird im Anschluss der Frequenzgang

angepasst, um das optimale Klangerlebnis

zu garantieren. Nach dem Prozedere

nahmen wir Platz, starteten den integrierten

HD-Democlip und spitzten die Ohren. Was sich

anschließend abspielte, kann nur als bombastisch

bezeichnet werden: Das Videowave-System

legt eine Dynamik an den Tag, die jeden

Zuhörer spätestens bei der Basswiedergabe vor

Erstaunen zusammenzucken lässt. Ein derartig

voluminöses Klangbild haben unsere Testredakteure

dem Flachbildfernseher nicht zugetraut, im

Vergleich zu herkömmlichen integrierten Lautsprechersystemen

oder günstigen Soundbars

spielt das Bose Videowave tonal in einer eigenen

Liga. Die Messungen im Labor bestätigten

die Höreindrücke: Der Frequenzgang reicht

von 35 Hertz (Hz) bis 15 Kilohertz und die automatische

Einmessung sorgt für eine opulente

Basswiedergabe, die einzig Neutralitätsfanatiker

nicht zufriedenstellt. Demgegenüber überzeugen

die restlichen Tonlagen ohne übertriebene

Effekthascherei. Das versprochene Rundumklangerlebnis

stellt sich ein, wenn der Abstand

zu den Seitenwänden gleichwertig ausfällt und

der Raum nicht zu stark gedämpft ist; Klänge

hinter dem Zuhörer waren allerdings nicht zu

orten. Unabhängig von der Einrichtung gilt: Das

Videowave-System braucht Raum, um sich zu

entfalten. So erklangen Filme in einem großen

Zimmer mit einer langen Nachhallzeit wesentlich

umfassender als in einem kleinen Raum, in dem

sich die Reflexionen nicht optimal ausbreiten

können. In erstgenannter Umgebung konnten

wir einzelne Sounds effektiv orten, wobei das

gesamte Klangbild aufgrund der Nachhallzeit

etwas verwischt und weniger differenziert als

mit einem echten Mehrkanalsystem wirkte.

Bildcheck

Bei der Bilderzeugung setzen die Hi-Fi-Spezialisten

auf ein LC-Display, das von Leuchtstoffröhren

(CCFL) hinterleuchtet wird. Der Ansatz ist

wesentlich leistungshungriger als die LED-Technik

und so gönnt sich der 46-Zöller bis zu 231

Watt. Der native Kontrast kann sich dennoch

sehen lassen, nur die Ausleuchtung fällt zu den

Randbereichen ab. Eine Wohltat sind kontraststarke

Filmbilder dennoch: Im Gegensatz zur

Edge-LED-Bauweise bleiben Sie von störenden

Helligkeitsflecken vollkommen verschont und

dunkle Bildinhalte wirken selbst unter Heimkinobedingungen

plastisch, vorausgesetzt, die Hintergrundbeleuchtung

wird in der Voreinstellung

„dunkler Raum“ betrieben. Bei der Helligkeit

kann das Videowave-System im Modus „heller

Raum“ ebenfalls punkten und garantiert auch

tagsüber strahlende Bilder. In der Voreinstellung

werden alle Helligkeitsbereiche von einer kühlen

Farbgebung durchzogen. Nach der Kalibrierung

konnten wir diesen Umstand weitestgehend

beseitigen, lediglich im Tiefschwarz ist eine

neutrale Abbildung nicht möglich. Bei der Farbdarstellung

fällt der gleichmäßig gesättigte und

weitestgehend präzise abgestimmte Farbraum

positiv ins Auge, lediglich Rottöne erscheinen

leicht orange. Damit Bewegungen nicht verwischen,

kommt eine 100-Hz-Zwischenbildberechnung

zum Einsatz. Diese lässt schnelle Abfolgen

spürbar schärfer erscheinen, ist aber immer mit

einer Bewegungsglättung gekoppelt, die vor

allem Kinofilme künstlich erscheinen lässt. Angenehm:

Störende Artefakte erzeugt die Zwischenbildberechnung

nicht.

Einrichtungs- und Klangwunder

Boses Videowave-System überzeugt vor allem

bei der Einrichtung und Bedienung. Die audiovisuelle

Qualität ist unbestritten, allerdings stellt

der Klang die Bildkomponente in den Schatten.

Beim Videowave-System handelt es sich um den

ersten Fernseher, der den Vergleich mit einer

Heimkinoanlage nicht scheuen muss. Mangels

Ausstattung und schlichtweg nicht vergleichbarer

Ausrichtung verzichten wir auf Teilbewertungen,

das Prädikat „Gut“ sichert sich Bose

dennoch spielend. Wer natürliche Bilder und

beeindruckenden Sound erleben möchte, sollte

sich das Videowave-System unbedingt anschauen

oder besser: anhören!

Ausstattung/

Verarbeitung

/20

Benutzerfreundlichkeit

/20

Wiedergabequalität

/60

Wertung von 100

keine Wertung

Kontrast (nativ) Min: 700 : 1, Max: 3000 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 70 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/Tageslicht

Kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

Betrieb 85 W 230 W

< 100 W > 400 W

Stand-by

Nach Kalibrierung nahezu neutrale Farbtemperatur. Seitlich

betrachtet offenbart sich ein starker Blauschimmer

Frontal betrachtet optimale Gammadurchzeichnung. Von

der Seite gesehen wirken dunkle Flächen aufgehellt

Wärmebild

ausreichend/ausreichend

gut/sehr gut

kontrastoptimiert,

leicht spiegelnd

0,8 W

0 W > 1 W

Luminanz

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

Bis auf Rot exakte Primärfarben und natürliche Farbabstimmung.

Bei seitlicher Betrachtung bleichen Farben leicht aus

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft Flachbild-TVs 45


HD

TVXXL

Bang & Olufsen Beovision 10 - 40“

AUSGABE 1.2011

Beovision 10 - 40“

hersteller

Bang & Olufsen

Preis

5730 Euro

Info

www.bang-olufsen.de

Bilddiagonale 40 zoll (107 cm)

Maße (B/h/T) 100,9 × 94,5 × 6,4 cm

Gewicht

45 kg

Farben

Schwarz, Weiß, Silber,

Dunkelgrau, Blau, Orange

Bildtechnologie Edge-LED-LcD (200 hz)

auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (hDMI) variabel, kein Overscan

hDMI 1.4 (arc) nein

Tuner

DVB-T, DVB-c, DVB-S

Empfindlichkeit Sat k. a. (Testgerät ohne

DVB-S-Tuner)

DiSEqc

k. a. (Testgerät ohne

DVB-S-Tuner)

Unicable

nein

cI Plus

nein

Festplattenaufz. nein

Bild-in-Bild

nein

DLNa

nein

Wi-Fi

nein

Multimedia-Formate –

Internetdienste –

3D-Darstellung nein

3D-Formate –

Qualitätsbewusstsein

Statt Internetfunktionen und Multimedia-Fähigkeiten steht bei Bang & Olufsen eine erstklassige

Verarbeitung und kompromisslose Tonwiedergabe im Fokus. Ob die Bildqualität des

Beovision 10 dabei Schritt halten kann, verrät unser Test.

VON chrISTIaN TrOzINSkI

Der motorisierte Standfuß kostet rund 700 Euro Aufpreis. Ebenso wie der Fernseher ist er exzellent

verarbeitet, zudem arbeitet er absolut geräuschlos

Bilder: Auerbach Verlag, Bang & Olufsen

46 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Die Verarbeitung des Beovision 10 setzt

Maßstäbe in der Preisklasse, denn

der Fernseher wirkt wie ein elegantes

Möbel, das auf dem motorisierten Standfuß

frei im Raum schwebt. Sämtliche Anschlüsse

sind etwas umständlich zu erreichen, die Kabelabdeckung

lässt den Strippenwirrwarr aber

in Windeseile aus den Augen verschwinden.

Nach dem Einschalten dürfen Sie die Drehpositionen

des Fernsehers bestimmen und dauerhaft

abspeichern, so dreht sich das Gerät nach

dem Einschalten automatisch zum Sitzplatz

und schwenkt im ausgeschalteten Zustand

wieder zurück. Unser Testmodell verfügte nur

über integrierte Tuner für DVB-T und DVB-C,

ein separat erhältliches Kombimodul sichert

aber ebenfalls den Empfang via Satellit. Leider

fiel die Bild-in-Bild-Darstellung der Schere zum

Opfer, an der Einrichtung und Bedienung gibt

es aber nichts zu kritisieren. Die zunächst klobig

und schwer erscheinende Fernbedienung bietet

eine ideale Tastenzuordnung und leitet die

Handwärme angenehm ab.

Schnörkellos

Durch die schlichten Menüs des Fernsehers

wird das Navigieren zum Kinderspiel und eine

voreingestellte Programmliste sowie die Timer-

Programmierung aus dem elektronischen Programmführer

gefallen. Eine Aufzeichnung ist

aber nur mittels externem Festplattenrekorder

möglich, hierbei beweist Bang & Olufsen Mut

zur Innovation. Über einen Infrarotsender, der

auf dem Infrarotempfänger des zu steuernden

Geräts und am Beovision 10 angebracht wird,

bindet der Fernseher sämtliche Zuspieler nahtlos

ins eigene Bedienkonzept ein, was die magere

Ausstattung schnell relativiert. Alternativ

vernetzen Sie den Fernseher mit weiteren Produkten

von Bang & Olufsen, um Bild und Ton

an Nebenräume zu verteilen oder von externen

Quellen zu empfangen. Ungewissheit bestand

im Test bezüglich der CI-Plus-Unterstützung.

Offiziell ist der Beovision 10 nicht CI-Plus-tauglich,

unsere Module fürs Kabel wurden jedoch

korrekt erkannt und sämtliche Programme waren

darstellbar. Neben der CI-Schnittstelle findet

sich noch ein Kartenschacht, der Smartcards

mit Conax-Verschlüsselung verarbeitet (z. B. für

den Empfang von Kabelkiosk).

Klangtreue

Im Gegensatz zur LED-LCD-Konkurrenz spart

Bang & Olufsen nicht am guten Klang. Der untere

Bereich des Fernsehers beherbergt zwei

Stereo- und einen Basslautsprecher, die dank

des großzügigen Gehäusevolumens sowohl im

Film- als auch Musikbetrieb zur Hochform auflaufen.

Einzig die begrenzte Breite unseres 40-

Zoll-Modells erwies sich als limitierender Faktor,

denn das Stereopanorama kam kaum zur Geltung.

Der Fernseher decodiert Mehrkanaltonspuren

wie Dolby Digital und DTS und verteilt

die Signale auf externe Lautsprecher von Bang &

Olufsen. Somit steht einer 5.1-Rundumbeschallung

nichts im Wege, statt eines AV-Receivers

übernimmt der Fernseher die notwendigen Einstellungen.

Wollen Sie Kinofilme im leiseren Umfeld

genießen, hilft die Dynamikanpassung die

Sprachverständlichkeit zu erhöhen. Leider ist diese

Einstellung nur im Servicemenü abrufbar.

Alles anders

Sowohl Bild- als auch Tonmenü bieten nur wenige

Einstellungsmöglichkeiten – bis auf Farb-,

Kontrast- und Helligkeitsregler sowie Einstellungen

für Höhen und Tiefen dürfen Sie nichts

manipulieren. Erst im versteckten Servicemenü

sind alle Parameter einsehbar und erlauben die

exakte Anpassung an Ihren Wohnraum. So gelang

es uns, die zunächst überschärften und zu

kühlen Bilder in natürliche und farblich korrekte

umzuwandeln. Im Auslieferungszustand verschluckte

der Beovision 10 bei starken Helligkeitswechseln

Details kurzzeitig, was aber ebenfalls

im Servicemenü behoben werden kann. Die

Bildschärfe des Fernsehers ist bei bewegten Inhalten

sehr gut, von störenden Unschärfen bleiben

Sie verschont. Voraussetzung ist allerdings

die Aktivierung des Filmmodus (im Auslieferungszustand

eingeschaltet), der die Zwischenbildberechnung

auf 200-Hertz-Basis vornimmt.

Dies sorgt in Kinofilmen für butterweiche Bewegungsabläufe,

gleichfalls treten aber Artefakte

zutage. Wollen Sie großes Kino ohne

Umwandlung genießen, müssen Sie die Zwischenbildberechnung

umständlich im Servicemenü

deaktivieren. Die statische Bildschärfe

könnte etwas besser sein, feine Konturen vermag

der Fernseher nicht hervorzuheben und

eine Erhöhung des Schärfereglers produziert

Doppelkonturen.

SD-Inhalte werden ansprechend auf die Auflösung

des Fernsehers umgewandelt, in Kinofilmen

ergaben sich aber flimmernde Konturen,

sodass eine Vollbildzuspielung Vorteile bringt.

Eine leicht fleckige Ausleuchtung zeigte die im

Rahmen integrierte LED-Beleuchtung, diesem

Umstand können Sie aber mit einer diffusen

Raumbeleuchtung entgegenwirken. Die Antireflexionsfilterscheibe

des Beovision 10 sorgt

für beste Kontraste bei Tageslicht und zeigt

vergleichsweise geringe Spiegelungen. Seitlich

betrachtet schwindet der gute Eindruck und

das Bild bleicht aus. Ungewöhnlich hoch fiel

der Leistungsbedarf des Beovision 10 aus, bis

zu 200 Watt (W) verbrauchte der Fernseher unter

Tageslichtbedingungen. Über den integrierten

Lichtsensor wird die Hintergrundhelligkeit

stufenlos geregelt, was den Verbrauch in den

Abendstunden auf bis zu 95 W reduziert.

Ausstattung/

Verarbeitung

16/20

Benutzerfreundlichkeit

15/20

Wiedergabequalität

48/60

Wertung 79 von 100

kontrast (nativ) Min: 700 : 1, Max: 2800 : 1

Gleichm. ausleuchtung 75 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

heimkino/Tageslicht

kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

Betrieb 95 W 205 W

befriedigend/ausreichend

gut/sehr gut

kontrastoptimiert,

leicht spiegelnd

< 100 W > 400 W

Stand-by 0,8 W

0 W > 1 W

Nach Kalibrierung neutrale Farbtemperatur. Bei seitlicher

Betrachtung (unteres Diagramm) sichtbarer Blauschimmer

Luminanz

+ 10 %

Leicht übersättigte Farben im Grün-, Gelb- und Blaubereich.

Bei 30 Grad nahezu gleichwertige Farbdarstellung

± 0 %

− 10 %

± 0 %

± 0 %

− 5 %

Bei 30-Grad-Position ausbleichende Graustufen (abflachende

Kurve, oberer Graph), frontal perfekter Eindruck

Wärmebild

Bewertungsschlüssel: 100–95: referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Flachbild-TVs 47


42PFL6805

HD

TVXXL

Philips 42PFL6805

Hersteller

Philips

Preis

1399 Euro

Info

www.philips.de

Bilddiagonale 42 Zoll (107 cm)

Maße (B/H/T) 99,1 × 65,8 × 4,3 cm

Gewicht

19 kg

Farben

Silber (Aluminium)

Bildtechnologie Edge-LED-LCD (100 Hz)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

HDMI 1.4 (ARC) ja

Tuner

DVB-T, DVB-C

Empfindlichkeit DVB-T gut (–81,1 dBm)

DiSEqC –

Unicable

nein

CI Plus

ja

Festplattenaufz. nein

Bild-in-Bild

nein

DLNA

nein

Wi-Fi

nein

Multimedia-Formate MPEG-1 bis -4, MP3, JPEG

Internetdienste –

3D-Darstellung nein

3D-Formate –

AUSGABE 1.2011

Umweltbewusst fernsehen

Nicht wenige Hersteller werben mit umweltbewussten Argumenten, doch nur wenige Produkte

sind tatsächlich ökologisch wertvoll produziert. Mit dem Econova stellt Philips den bislang

grünsten Vertreter des Flachbild-TV-Segments in die Händlerregale.

VON CHRISTIAN TROZINSKI

Philips’ Econova ist nicht nur bildschön, sondern auch überaus robust. Der sparsame Verbrauch tröstet über die

vergleichsweise spartanische Ausstattung hinweg

Bilder: Auerbach Verlag

48 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Das Prinzip der Umweltfreundlichkeit

beginnt beim Econova bereits beim

Karton. Statt Styropor erspähen Sie lediglich

Recycling-Papier, die Verpackung wurde

perfekt an den Fernseher angepasst und kein

Material verschwendet. Sogar das Zubehör ist

in Papierumschlägen verstaut – Kunststoffe

sind beim Econova nahezu tabu. Lediglich die

Rückseite der Fernbedienung weist den aus endlichem

Rohstoff hergestellten weißen Überzug

auf. Fast als Gegenpol stechen die goldbraun

schimmernden Solarzellen hervor, die den integrierten

Akku mit neuer Energie versorgen.

Alternativ dürfen Sie den Ladevorgang via USB

beschleunigen, die Abdeckung der Schnittstelle

wirkte auf uns allerdings instabil. Der Econova

selbst ist nahezu vollständig aus Aluminium gegossen.

Kleine Schwächen offenbart das ambitionierte

Energiesparvorhaben erst auf den

zweiten Blick: Weder das firmentypische Ambilight

noch einen Netzwerk- bzw. Internetzugang

kann der Econova vorweisen, was die Vielseitigkeit

gegenüber der vergleichbaren Serie 7000

einschränkt. Zudem fehlt ein Satellitentuner, sodass

lediglich Kabel- und DVB-T-Zuschauer dem

Fernsehgenuss ohne externen Receiver frönen

dürfen. Der Standfuß passt zwar optisch hervorragend

zum Fernseher, das Display ist aber

starr auf dem Unterbau verankert und kann

nicht gedreht werden. Der Zusammenbau erfordert

zudem etwas Geschick, denn der Fernseher

sollte vollflächig auf den Boden gelegt werden

können. Eine Schnellanleitung hilft bei der Montage,

auf ein vollständig gedrucktes Handbuch

hat Philips zugunsten der Papiereinsparung verzichtet.

Neben einer digitalen Variante im PDF-

Format dürfen Sie sämtliche Inhalte auch direkt

im TV-Infomenü nachschlagen.

Vertrautes Bild

Die Bedienung des Econova unterscheidet sich

nicht von der anderer Philips-Modelle, d. h., es

erwarten Sie grafisch ansprechend animierte

Menüs, die Navigation dürfte allerdings etwas

flüssiger vonstattengehen. Die Fernbedienung

weist nur wenige Direktwahltasten auf, was

Fluch und Segen zugleich darstellt. Der Überblick

bleibt gewahrt und die Blindbedienung klappt

nach Eingewöhnung gut. Statt eindeutiger Symbole

sind die wenigen Tasten aber oftmals unverständlich

verziert, auch verzichtet Philips auf eine

exakte Abbildung der Tasten innerhalb der angezeigten

Bildmenüs, was nicht selten die Frage

aufwirft, welche Taste für welche Funktion zuständig

ist. Weiterführende Programminformationen

werden im elektronischen Programmführer

(EPG) ansprechend aufbereitet, es fehlt jedoch

die Fensterdarstellung des laufenden Programms

und Start- und Endzeit sind nicht auf einen Blick

ersichtlich. Zudem benötigt die Ersteinrichtung

der Senderinformationen mehrere Minuten. Die

automatische Kanalsortierung verlief dagegen

fehlerfrei, weiterführende Funktionen rufen Sie

über die untere Taste des äußeren Steuerkreuzes

auf: Mit wenigen Tasteneingaben verschieben

Sie Sender oder tauschen deren Plätze. Die fertig

erstellte Kanalliste weist große Symbole auf,

kann mittels Kapitelsprung aber schnell überblickt

werden.

Weniger ist mehr

Je nach Bildeinstellungen und dargestelltem Inhalt

schwankt die Energieaufnahme zwischen 34

und 60 Watt (W), im aktuellen Energieranking

auf Basis der EU-Messung erreicht der Econova

einen Durchschnittsverbrauch von knapp 50 W

und damit das Zertifikat A++. Über die Eco-Taste

der Fernbedienung haben Sie schnellen Zugriff

auf die Energiesparfunktionen, eine Infografik

zeigt grob den aktuellen Verbrauch an. Zaubern

kann aber auch Philips nicht, denn durch die

Edge-LED-Technik kann der Fernseher die Helligkeit

nur für das gesamte Bild steuern. Unter

Ausnutzung aller Helligkeitsreserven steigt die

Energieaufnahme sogar auf bis zu 105 W, die automatische

Helligkeitsdrosselung sorgt maßgeblich

für die exzellente Energieeffizienz. Dennoch

wirkt das Bild nicht zu dunkel und die gemessenen

Werte sind bei Tageslicht praxistauglich.

Tadellose Bildqualität

Dank der kaum spiegelnden Kontrastfilterscheibe

wird der gute Eindruck in hellen Wohnzimmern

aufrechterhalten. LCD-untypisch konnte im

Test selbst der Blickwinkel überzeugen, sodass

Sie von ausbleichenden Bildern und blassen Farben

bei seitlicher Betrachtung verschont bleiben.

Die lediglich im oberen und unteren Rahmenbereich

installierten Leuchtdioden sorgen mit einer

Helligkeitsverteilung von 85 Prozent für eine homogene

Ausleuchtung, in dunklen Bildinhalten

störte bei unserem Testmodell jedoch ein Nachleuchten

im oberen Randbereich. Referenzwerte

vermag der Econova in den Bereichen Bildschärfe

und -kontrast nicht zu setzen. Die Schwarzdarstellung

überzeugt nur mit gedrosselter Hintergrundbeleuchtung,

was leuchtstarken Details die

Brillanz raubt, infolge der automatischen Anpassung

aber nur selten auffällig ist. Die 100-Hertz-

Zwischenbildberechnung vermag schnelle

Bildinhalte nicht vollständig von Nachziehern zu

befreien, so wirkt der Eindruck etwas weicher

als bei Standbildern. Hier profitiert der Econova

von einer Konturverstärkung, die selbst feinste

Details betont und eine gute Gesamtbildschärfe

erzeugt. SD-Inhalte meistert der Fernseher weniger

souverän: Die Schärfe stimmt, doch leichtes

Kantenflimmern und die Betonung von Artefakten

lassen die Inhalte unruhiger erscheinen.

Infolge der reduzierten Bautiefe entlocken Filme

dem Econova nur leicht blecherne Klänge.

Ausstattung/

Verarbeitung

13/20

Benutzerfreundlichkeit

18/20

Wiedergabequalität

47/60

Wertung 78 von 100

Kontrast (nativ) Min: 600 : 1, Max: 1000 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 85 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/Tageslicht

Kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

Betrieb

34–105 W

gut/gut

gut/gut

kontrastoptimiert,

leicht spiegelnd

< 100 W > 400 W

Stand-by 0,1 W

0 W > 1 W

Neutrale Farbtemperatur nach Feinjustierung. Seitlich

betrachtet leicht wärmere Farbgebung

Exakte Farbraumabbildung ohne Übersättigung. Auch bei

seitlicher Betrachtung kein Ausbleichen

Optimale Tonwertverteilung, bei seitlicher Betrachtung

bleichen dunkle Details nicht aus

Wärmebild

Luminanz

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

– 5 %

± 0 %

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft Flachbild-TVs 49


15EL9500

HD

TVXXL

LG 15EL9500

Hersteller

LG

Preis

1999 Euro

Info

www.lg.de

Bilddiagonale 15 Zoll (38 cm)

Maße (B/H/T) 35,1 × 23,5 × 0,4 cm

Gewicht

1,6 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie AMOLED (100 Hz)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

HDMI 1.4 (ARC) nein

Tuner

DVB–T, DVB–C

Empfindlichkeit Sat –

DiSEqC –

Unicable –

CI Plus

nein

Festplattenaufz. nein

Bild-in-Bild

nein

DLNA

nein

Wi-Fi

nein

Multimedia-Formate DivX HD, MP3, MPEG-4, JPEG,

MKV, H.264, Quicktime

Internetdienste –

3D-Darstellung nein

3D-Formate –

AUSGABE 1.2011

Kleiner Fernseher ganz groß

LG wagt sich in den OLED-Markt und will trotz kleiner Bilddiagonale für offene Münder

sorgen. Dabei müssen Sie in Sachen Ausstattung zwar Kompromisse eingehen, schwelgen

jedoch in puncto Bildqualität in ungekannten Superlativen. Folgen Sie uns in die Zukunft

der Bilddarstellung.

VON DENNIS SCHIRRMACHER

Die OLED-Technik garantiert ein nahezu perfektes Bild und merzt die Defizite aktueller TV-Technologien konse-

quent aus. Mangels Kopfhörerbuchse und HDMI ARC können Sie die blechernen Klänge nur schwer beseitigen

Bilder: Auerbach Verlag, Disney, LG

50 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

LGs OLED 15EL9500 erreichte die Redaktion

in einem Mini-Paket und die darin

versteckte schwarze Schachtel mutet wie

ein Schuhkarton an. Mit einer Bautiefe von lediglich

0,4 Zentimetern (cm) ist der LG-Fernseher

der dünnste TV der Welt. Die Bilddiagonale von

nur knapp 38 cm ist jedoch weit weniger rekordverdächtig

– dennoch ist der 15EL9500 derzeit

das größte OLED-TV-Gerät. Fernab des Formats

ist die Bildqualität schlicht atemberaubend und

der Fernseher beeindruckt mit einer exzellenten

Bildschärfe nebst knackigen Kontrasten.

Spartanisch

LGs OLED verfügt lediglich über seitliche Anschlüsse

und ist mit einem HDMI-Eingang nebst

USB-Schnittstelle alles andere als üppig ausgestattet.

Weil die Mini-HDMI-Variante eingesetzt

wurde, benötigen Sie zudem ein spezielles Kabel,

um etwa einen Blu-ray-Player anzuschließen.

Dieses liegt dem Gerät zum Glück bei. Da

es sich lediglich um die HDMI-1.3-Schnittstelle

handelt, müssen Sie auf den Audio Return Channel

(ARC) verzichten; der Fernseher stellt ferner

auch keine dreidimensionalen Bilder dar. Vor

allem das Fehlen des ARCs ist ärgerlich, denn

der Klang ist aufgrund der minimalen Bautiefe

sogar dem eines Küchenradios unterlegen. Für

den TV-Empfang steht Ihnen jeweils ein DVB-Tund

DVB-C-Tuner zur Verfügung, ein CI-Plus-

Slot ist leider nicht verbaut. Analoge Zuspieler

sind aufgrund fehlender Anschlüsse im Übrigen

ganz ausgeklammert. Schließen Sie einen USB-

Datenträger an, gibt sich der OLED jedoch flexibel

und Sie können neben gängigen Formaten

auch HD-Inhalte, etwa im MKV- und Quicktime-

Container, wiedergeben.

Bilder aus der Zukunft

Die Vorteile der OLED-Technik offenbaren sich

zunächst durch die Abwesenheit typischer Bildfehler:

Sie erspähen kein Pixelflimmern, keine

Farbblitzer, Farbabstufungen oder Artefakte infolge

einer umfangreichen Bildnachbearbeitung.

Doch wie bei den meisten Fernsehern kommen

Sie auch bei LGs 15EL9500 nicht um eine Feineinstellung

herum, denn im Auslieferungszustand

fällt der Grünstich ins Auge, dem Sie dank

einer umfangreichen ISF-Kalibrierung effektiv

entgegenwirken können. Die Farbtemperatur

können Sie über eine zehnstufige Korrektur

nahezu mustergültig einstellen, lediglich in dunklen

Bildbereichen ist noch ein minimaler Farbstich

wahrzunehmen. Der von Werk aus leicht

erweiterte Farbraum lässt sich mittels Farbmanagement

nur bedingt anpassen; auffällig ist vor

allem die zu niedrige Luminanz von Rot. Dennoch

überzeugt die Farbigkeit im Filmbetrieb auf

ganzer Linie. Der Kontrast ist nahezu optimal:

Weiß erstrahlt stets brillant und schwarze Bildinhalte

wirken trotz nicht ganz perfekter Messwerte

zu keinem Zeitpunkt aufgehellt. Da jeder

Bildpunkt selbstleuchtend ist, können sämtliche

Pixel je nach Bildinhalt individuell in der Leuchtkraft

angepasst werden. Die Bildpunkte werden

dennoch wie bei der LCD-Technik über die Dauer

eines Bildes kontinuierlich „gehalten“, bis das

nächste Bild eine neue Information liefert, was

zu einem flimmerfreien Fernsehgenuss führt. So

wird die Bildschärfe aber maßgeblich von der

Bildwiederholfrequenz bestimmt und trotz der

extrem zügigen Schaltzeit schleichen sich Unschärfen

bei schnellen Bewegungen ein. Abhilfe

schafft hier LGs Tru-Motion-100-Hz-Funktion,

die eine exzellente Bildschärfe garantiert. Da es

sich – im Gegensatz zu den LED-LCD-Modellen

des Herstellers – nicht um eine klassische Zwischenbildberechnung

handelt, die Bewegungen

glättet und den typischen Kinolook zerstört,

können Sie diese Funktion getrost aktivieren,

denn Artefakte sowie Eingabeverzögerungen

treten nicht auf. Lediglich bei 50-Hertz-Material

konnten wir diese Missstände ausmachen. Trotz

der „kleinen“ Auflösung von 1 366 × 768 Bildpunkten

kann sich die statische Bildschärfe sehen

lassen, denn durch die geringe Bildschirmgröße

ist die Pixeldichte sehr hoch und im Menü

können Sie zusätzlich die Feinheit von vertikalen

bzw. horizontalen Linien anpassen. LG setzt bei

der Bilderzeugung verschiedene Filterschichten

ein, um die Leuchtdichte sowie Farbechtheit der

OLED-Bildschirme zu optimieren. Der Ansatz

des Herstellers ist löblich, von der Seite betrachtet

erhalten Bilder jedoch einen leichten Rotstich

und der Farbraum ist vor allem im Grünbereich

etwas eingeschränkt. Ein weiteres Novum der

OLED-Technik: Die leuchtstarken Bilder gehen

nicht mit einem hohen Leistungsbedarf einher;

LGs 15EL9500 gab sich im Schnitt mit etwa

30 bis 40 Watt zufrieden und bleibt auch vergleichsweise

kühl. Einizg der Standfuss heizt sich

auf und strahlt so auf die Bildfläche ab.

Vorfreude

LGs 15EL9500 erringt trotz nicht vorhandener

Tonqualität und kleinen Abstimmungsmängeln

wie dem nicht ganz perfekten Blickwinkel mühelos

die höchste bislang vergebene Wertung

im Bereich der Wiedergabequalität und demonstriert

damit eindrucksvoll, wie überlegen

die OLED-Technik gegenüber etablierten LED-

LCDs sowie Plasma-TVs arbeitet. Mit diesem

kompakten Monitor erleben Sie eine bemerkenswerte

Bildqualität, die in Sachen Brillanz

ihresgleichen sucht. So merzt die Technik die

Nachteile heutiger Bildverfahren konsequent aus

und erzeugt allzeit leuchtstarke sowie scharfe

Bilder. Nun muss nur noch die Bildfläche vergrößert

und die Ausstattung aufgestockt werden

– dann ist die OLED-Technik endlich bereit

für das Wohnzimmer.

Ausstattung/

Verarbeitung

10/20

Benutzerfreundlichkeit

16/20

Wiedergabequalität

55/60

Wertung 81 von 100

Kontrast (nativ) Min: 1000 : 1, Max: 35000 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 90 %

Kontrasteindruck

Blickwinkel 120°/150°

Heimkino/Tageslicht

Kontrastfilterscheibe

Stromverbrauch

Betrieb 25–45W

< 100 W > 400 W

Stand-by 0,3 W

0 W > 1 W

Nach Kalibrierung nahezu neutrale Graustufen. Seitlich

betrachtet wärmere Bilddarstellung (unterer Graph)

Frontal gesehen gut abgestimmter Farbraum. Von der

Seite betrachtet sind Grüntöne etwas ungesättigt

Wärmebild

sehr gut/sehr gut

sehr gut/sehr gut

kontrastoptimiert, stark

spiegelnd

Luminanz

± – 10 x %

± x 0 %

± x 0 %

± x 0 %

± x 0 %

± x 0 %

Bei frontaler Betrachtung perfekte Gammakurve. Seitlich

betrachtet werden Mitteltöne minimal verschluckt

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Flachbild-TVs 51


Kompaktklasse: LCD-Fernseher bis 32 Zoll

Loewe Xelos 32 SL DR+

Preis 2 000 Euro

Bilddiagonale

32 Zoll (82 cm)

Maße

79,6 × 60,2 × 9,5 cm

Gewicht

18 kg

Farben

Chromsilber, Schwarz

Bildtechnologie

LCD (100 Hz)

Stromverbrauch

90–150 W/0,5 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

ja, intern

Bild-in-Bild

ja

DLNA/Wi-Fi

nein/nein

3D-Darstellung

nein

Vorteile

· gute Bildabstimmung und

Bildschärfe

· gute Tonqualität

· blickwinkelstabil (horizontal)

· entspiegelte Frontscheibe

· Doppeltuner und integrierte

Festplatte

· umfangreiche Programmarchivierung

· DiSEqC (1.0) und Unicable

· Bild-in-Bild-Darstellung

· Radiomodus

· benutzerfreundliche Bedienung

Nachteile

· Kontrastdarstellung befriedigend

· Zwischenbildberechnung mit

Artefakten

· Leistungsaufnahme befriedigend

· Ausleuchtung der Randbereiche

· Bautiefe vergleichsweise hoch

· keine Netzwerk- und Internetfunktionen

· eingeschränkte Multimedia-

Unterstützung über USB

· kein Audiorückkanal (HDMI)

Loewes Xelos 32 SL DR+ meistert den Fernseh- und HDTV-Empfang

spielend, dank Doppeltuner sind Programmwechsel während einer

Aufnahme kein Problem

Ausstattung/Verarbeitung 16/20

Benutzerfreundlichkeit 16/20

Wiedergabequalität 48/60

Wertung 80 von 100

Einstellungshilfen

0–20 (je nach Schärfe 2

Kontrast

Raumhelligkeit) Rauschreduktion Aus

Farbintensität 10 Image+ Aus

Farbtemperatur Soft

Video Ein,

Filmglättung

Helligkeit 10

Film Aus

Loewe Connect 26 LED

Preis 1 400 Euro

Bilddiagonale

26 Zoll (66 cm)

Maße

68,7 × 51 × 9,4 cm

Gewicht

10,5 kg

Farben

Schwarz, Silber, Weiß

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (50 Hz)

Stromverbrauch

40–50 W/0,3 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

nein

Bild-in-Bild

ja

DLNA/Wi-Fi

ja/nein

3D-Darstellung

nein

Vorteile

· gute Bildabstimmung und statische

Bildschärfe

· gute Blickwinkelstabilität

(horizontal)

· Bildfläche entspiegelt

· gute Tonqualität

· alle Tuner integriert

· DiSEqC (1.0)

· Bild-in-Bild

· Radiomodus

· energiesparend

· Internet, Netzwerk

· große Formatunterstützung

(USB und Netzwerk)

· benutzerfreundliche Bedienung

Nachteile

· Bewegtbildschärfe nur auf

50-Hz-Niveau

· Farbeindruck leicht unausgewogen

· mäßige Schwarzdarstellung und

eingeschränkte Helligkeit

· Ausleuchtung leicht fleckig

· keine Festplattenaufzeichnung

und Doppeltuner

· kein WLAN

· kein Audiorückkanal (HDMI)

Loewes Connect 26 LED eignet sich ideal als Zweitfernseher im

Nebenzimmer. Im Verbund mit anderen aktuellen Loewe-Fernsehern

übertragen Sie Programminhalte vom Hauptgerät über das Netzwerk

Ausstattung/Verarbeitung 16/20

Benutzerfreundlichkeit 16/20

Wiedergabequalität 45/60

Wertung 77 von 100

Einstellungshilfen

Kontrast 20 Schärfe 2

Farbintensität 10 Rauschreduktion Aus

Farbtemperatur Soft

Helligkeit 10

Image+ Aus

Panasonic TX-L32D28ES

Preis 1 099 Euro

Bilddiagonale

32 Zoll (82 cm)

Maße

79,5 × 53,6 × 4,5 cm

Gewicht

17 kg

Farben

Weiß-Silber

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (200 Hz)

Stromverbrauch

60–115 W/0,2 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

ja, extern

Bild-in-Bild

nein

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, extern

3D-Darstellung

nein

Panasonics TX-L32D28ES schlägt die Brücke zwischen Fernsehen

und Internet. Die Edge-LED-Beleuchtung garantiert einen

energiesparenden Betrieb

Ausstattung/Verarbeitung 15/20

Benutzerfreundlichkeit 17/20

Wiedergabequalität 47/60

Wertung 79 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung und

Bildschärfe

· blickwinkelstabil (horizontal)

· Bildfläche nur leicht spiegelnd

· alle Tuner und Festplattenaufzeichnung

· DiSEqC (1.0) und Unicable

· benutzerfreundliche Bedienung

· energiesparend

· flach und leicht

· Internet, Netzwerk, WLAN

· SD-Schnittstelle

· Audiorückkanal (HDMI)

Nachteile

· Blaustich im Schwarz

· Zwischenbildberechnung mit

Artefakten

· Ausleuchtung leicht fleckig

· SD-Bildverarbeitung mit Schwächen

· Multimedia-Formate eingeschränkt

· Festplatte und WLAN extern (USB),

nicht beiliegend

· keine automatische Audio-Dynamikanpassung

· Standfuß starr

· Verarbeitung zweckmäßig

Einstellungshilfen

Modus True Cinema Schärfe 4

Kontrast 35–55 Farbton Warm

Helligkeit 0 P-NR Aus

Farbe 30 Gamma 2.2–2.4

Bilder: Loewe, Panasonic, Philips, Samsung, Sony

52 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Philips 32PFL7605H

Preis 999 Euro

Bilddiagonale

32 Zoll (82 cm)

Maße

77,7 × 47,2 × 4,2 cm

Gewicht

11,6 kg

Farben

Silber (Aluminium)

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (100 Hz)

Stromverbrauch

45–110 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

nein

Bild-in-Bild

nein

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, extern

3D-Darstellung

nein

Philips‘ 32PFL7605H überzeugt nicht nur im Preis-Leistungs-Verhältnis,

sondern auch im Bild. Aufseiten der Ausstattung müssen Sie jedoch

Kompromisse eingehen

Ausstattung/Verarbeitung 15/20

Benutzerfreundlichkeit 16/20

Wiedergabequalität 48/60

Wertung 79 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung und

Bildschärfe

· gute Blickwinkelstabilität

(horizontal)

· Bildfläche nur leicht spiegelnd

· akzeptable Tonqualität

· Ambilight

· energiesparend

· Internet, Netzwerk, WLAN

· SD-Schnittstelle

· Audiorückkanal (HDMI)

Nachteile

· Schwarzdarstellung nicht optimal

· Software-Schwächen

· kein Satellitentuner

· keine Programmaufzeichnung

· keine Bild-in-Bild-Option

· WLAN extern (USB), nicht

beiliegend

Einstellungshilfen

Smart Bild Standard Clear LCD Ein

60–100 (je nach Optimale

Kontrast

Aus

Raumhelligkeit) Auflösung

Helligkeit 50 Dynamic Contrast Aus oder Minimum

Farbe 50 Dyn. Hintergrundbel.

Optimales Bild

Schärfe 2

Farbweiß Warm Farboptimierung Aus

HD Natural Motion Aus Gamma 0

Philips 32PFL9705K

Preis 1 499 Euro

Bilddiagonale

32 Zoll (82 cm)

Maße

76,7 × 52,6 × 6,6 cm

Gewicht

17 kg

Farben

Silber (Aluminium)

Bildtechnologie

Direct-LED-LCD (200 Hz)

Stromverbrauch

45–120 W/0,1 W (Stand-by))

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

nein

Bild-in-Bild

nein

DLNA/Wi-Fi

ja/ja

3D-Darstellung

nein

Philips‘ 32PFL9705K verfügt als einziger TV seiner Klasse über

eine vollwertige LED-Hintergrundbeleuchtung und Ambilight.

Die Kontrastdarstellung ist mustergültig

Ausstattung/Verarbeitung 17/20

Benutzerfreundlichkeit 15/20

Wiedergabequalität 51/60

Wertung 83 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung und

sehr gute Bildschärfe

· sehr gute Kontrastdarstellung

und Helligkeit

· Bildfläche nur leicht spiegelnd

· gute Tonqualität

· Ambilight

· alle Tuner

· DiSEqC (1.0)

· energiesparend

· Internet, Netzwerk, WLAN

· SD-Schnittstelle

· Audiorückkanal (HDMI)

· gute Verarbeitung

Einstellungshilfen

Nachteile

· eingeschränkter Blickwinkel

· Software-Schwächen

· 60-Hz-Darstellung mit Rucklern

(Testmodell)

· keine Programmaufzeichnung

· keine Bild-in-Bild-Option

Smart Bild Standard HD Natural Motion Aus

60–100 (je nach Clear LCD Ein

Kontrast

Raumhelligkeit) Optimale

Aus

Helligkeit 50

Auflösung

Farbe 50 Dyn. Hintergrundbel. Optimales Bild

Schärfe 2 Farboptimierung Aus

Farbweiß Warm Gamma 0–1

Samsung UE32C8790

Preis 1 399 Euro

Bilddiagonale

32 Zoll (82 cm)

Maße

76,9 × 53,8 × 2,7 cm

Gewicht

15 kg

Farben

Silber (Aluminium)

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (100 Hz)

Stromverbrauch

50–110 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

ja, extern

Bild-in-Bild

ja

DLNA/Wi-Fi

ja/ja

3D-Darstellung

nein

Samsungs UE32C8790 ist lediglich 2,7 Zentimeter tief und beinhaltet

dennoch fast alles, was ein moderner Fernseher benötigt

Ausstattung/Verarbeitung 17/20

Benutzerfreundlichkeit 15/20

Wiedergabequalität 48/60

Wertung 80 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung, Bildschärfe

und Kontrastdarstellung

· SD-Bildverarbeitung über Standard

· alle Tuner und Festplattenaufzeichnung

· DiSEqC (1.2)

· Bild-in-Bild

· energiesparend

· flach und leicht

· Internet, Netzwerk, WLAN

· Multimedia-Talent

· Audiorückkanal (HDMI)

Nachteile

· Ausleuchtung nicht perfekt

· fehlende Detailnachschärfung

· Zwischenbildberechnung mit

Artefakten

· stark eingeschränkter Blickwinkel

· Kontrastfilterscheibe spiegelt

· Bildfeineinstellungen komplex

· viele Anschlüsse über Adapterkabel

· Festplatte und WLAN extern (USB)

Einstellungshilfen

Modus Film Gamma 0

Kontrast 95 Hautton –5

Helligkeit 45 Hautton –5

Schärfe 20–30 Farbtemperatur Warm 2

Farbe 50 HDMI-Schwarzanp. Gering

Farbton G50/R50

Unschärfeminderung 8,

Motion Plus

Schwarzton Aus

Judder-Minimierung 0–3

Optimalkontrast Aus oder Niedrig Farbraum Auto

Sony KDL-32EX705

Preis 899 Euro

Bilddiagonale

32 Zoll (82 cm)

Maße

81,1 × 53,9 × 6,7 cm

Gewicht

12,7 kg

Farben

Schwarz-Silber

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (100 Hz)

Stromverbrauch

55–90 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

nein

Bild-in-Bild

nein

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, extern

3D-Darstellung

nein

Vorteile

· gute Bildabstimmung, Bildschärfe

und Kontrastdarstellung

· gute Zwischenbildberechnung

· Bildfläche nur leicht spiegelnd

· alle Tuner, DiSEqC (1.0)

· Bild-in-Bild

· energiesparend

· Internet, Netzwerk, WLAN

· Audiorückkanal (HDMI)

· günstig

Nachteile

· Blauschimmer im Tiefschwarz

· Ausleuchtung leicht fleckig

· eingeschränkter Blickwinkel

· Tonwiedergabe leicht blechern

· keine Programmaufzeichnung

· Multimedia-Formate eingeschränkt

· WLAN extern (USB)

· Verarbeitung zweckmäßig

Sonys KDL-32EX705 gehört zu den günstigsten Marken-LED-LCDs.

Dennoch lassen Bildqualität und Ausstattung nur wenige Wünsche offen

Ausstattung/Verarbeitung 15/20

Benutzerfreundlichkeit 15/20

Wiedergabequalität 46/60

Wertung 76 von 100

Einstellungshilfen

Hintergrundlicht je nach Wunsch Farbton 0

Kontrast Max Farbtemperatur Warm 2

Helligkeit 46 Schärfe 20

Farbe 50 Motionflow Standard

Flachbild-TVs 53


Für Wohnzimmer und Heimkino

Sony KDL-55NX815

Preis 2 699 Euro

Bilddiagonale

55 Zoll (140 cm)

Maße

127,6 × 80 × 3,2 cm

Gewicht

32,2 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (200 Hz)

Stromverbrauch

60–140 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

nein

Bild-in-Bild

ja

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, intern

3D-Darstellung

ja

Sonys KDL-55NX815 erscheint trotz opulenter Bildgröße wie ein

schlanker Bilderrahmen und arbeitet obendrein sehr Strom sparend.

Sogar die 3D-Darstellung meistert der Fernseher

Ausstattung/Verarbeitung 18/20

Benutzerfreundlichkeit 15/20

Wiedergabequalität 48/60

Wertung 81 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung und

Kontrastdarstellung (Spaltendimming)

· sehr gute Bildschärfe

· gute Zwischenbildberechnung

· 3D-fähig, Wandlung von 2D zu 3D

· alle Tuner, DiSEqC (1.0)

· Bild-in-Bild

· energiesparend

· Internet, Netzwerk, WLAN (intern)

· Audiorückkanal (HDMI)

· Bilderrahmendesign, schmaler

Rahmen

· geringe Bautiefe

· Monolith-Standfuß mit

Aktivlautsprechern

Nachteile

· Blauschimmer im Tiefschwarz

· Ausleuchtung leicht fleckig

· stark eingeschränkter Blickwinkel

· Kontrastfilterscheibe spiegelt

· Tonwiedergabe leicht blechern,

Monolith-Standfuß nur optional

gegen Aufpreis

· keine Programmaufzeichnung

· Multimedia-Formate eingeschränkt

Einstellungshilfen

Hintergrundlicht je nach Wunsch Schärfe 20

Kontrast Max Motionflow Klar

Helligkeit 45 Schwarzkorrektur Aus

Farbton 0 Verb. Kontrastanh. Aus oder Niedrig

Farbtemperatur Warm 2 Gamma 0

Metz Sirius 42 LED 200 Twin R

Preis 3 999 Euro

Bilddiagonale

42 Zoll (107 cm)

Maße

104,6 × 80,2 × 11,7 cm

Gewicht

36 kg

Farben

Schwarz-Silber (Aluminium)

Bildtechnologie

Direct-LED-LCD (200 Hz)

Stromverbrauch

70–175 W/0,9 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

ja, intern

Bild-in-Bild

ja

DLNA/Wi-Fi

nein/nein

3D-Darstellung

nein

Metz‘ Sirius 42 LED 200 Twin R legt den Fokus auf den Fernsehempfang

und die tadellose Wiedergabe der Inhalte. Die Voreinstellung

überrascht mit einer überaus neutralen Farbabbildung

Ausstattung/Verarbeitung 17/20

Benutzerfreundlichkeit 16/20

Wiedergabequalität 50/60

Wertung 83 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung, Bildschärfe

und guter Bildkontrast

· neutrale Farben ab Werk

· gute Tonqualität

· akzeptable Blickwinkelstabilität

(horizontal)

· Doppeltuner und integrierte

Festplatte

· umfangreiche Programmarchivierung

· DiSEqC (1.0) und Unicable

· Bild-in-Bild

· Radiomodus

· benutzerfreundliche Bedienung

· gute Verarbeitung

Nachteile

· Kontrastfilterscheibe spiegelt

· hohe Bautiefe

· keine Netzwerk- und Internetfunktionen

· stark eingeschränkte Multimedia-

Unterstützung

· kein Audiorückkanal (HDMI)

Einstellungshilfen

Helligkeit 50 Bildschärfe 3

Kontrast 80 Bildverbesserung Aus

Energieschema

Bildqualität, bildinhaltsabhängig

Aus (Film)

Stark (Video),

Bewegungskor.

Farbstärke 53 Dyn. Kontrast Aus

Farbeindruck Warm Dyn. Bildschärfe 0

Panasonic TX-P42GT20E

Preis 1 299 Euro

Bilddiagonale

42 Zoll (107 cm)

Maße

102,9 × 69,3 × 8,2 cm

Gewicht

23,5 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie

Plasma (100 Hz/600 Hz sfd)

Stromverbrauch

60–370 W/0,2 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

ja, extern

Bild-in-Bild

nein

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, extern (beiliegend)

3D-Darstellung

ja (Sender integriert)

Panasonics 3D-Einstiegsplasma hat den zur Synchronisierung mit den

3D-Brillen nötigen Sender eingebaut, die Nasengestelle müssen Sie

jedoch separat erwerben

Ausstattung/Verarbeitung 16/20

Benutzerfreundlichkeit 14/20

Wiedergabequalität 50/60

Wertung 80 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung und

guter Bildkontrast

· gleichmäßige Ausleuchtung

· sehr gute Bildschärfe

· uneingeschränkt blickwinkelstabil

· 3D-fähig, 2D-zu-3D-Wandlung

· exzellente 3D-Darstellung

· alle Tuner und Festplattenaufzeichnung

· DiSEqC (1.0) und Unicable

· benutzerfreundliche Bedienung

· Internet, Netzwerk, WLAN

· SD-Schnittstelle

· Audiorückkanal (HDMI)

· günstig

Nachteile

· Kontrastfilterscheibe spiegelt

· Maximalhelligkeit eingeschränkt

· Gründarstellung leicht dominant

· Zwischenbildberechnung mit

Artefakten

· leichtes Bildflimmern und

Pixelrauschen

· SD-Bildverarbeitung mit Schwächen

· Multimedia-Formate eingeschränkt

· Festplatte und WLAN extern (USB)

· keine automatische Audio-Dynamikanpassung

· hohe maximale Energieaufnahme

· Wärmeabgabe, Lüfter

Einstellungshilfen

Modus

THX, True Cinema

Schärfe

oder Normal

4

Kontrast 35–55 Farbton Warm

Helligkeit 0 P-NR Aus

Farbe 30 (26 Normal) Gamma 2.2

Bilder: B&O, LG, Metz, Panasonic, Philips, Samsung, Sony

54 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Philips 46PFL9705K

Preis 2 999 Euro

Bilddiagonale

46 Zoll (117 cm)

Maße

108,8 × 70,7 × 6,9 cm

Gewicht

25 kg

Farben

Silber (Aluminium)

Bildtechnologie

Direct-LED-LCD (400 Hz)

Stromverbrauch

85–200 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

nein

Bild-in-Bild

nein

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, intern

3D-Darstellung

ja

Philips‘ 46PFL9705K zeigt die hellsten und kontrastreichsten Bilder

der aktuellen Flachbild-TV-Generation. Die Tonqualität steht dem

Gebotenen in nichts nach

Ausstattung/Verarbeitung 18/20

Benutzerfreundlichkeit 14/20

Wiedergabequalität 53/60

Wertung 85 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung und sehr

gute Bildschärfe

· exzellente Helligkeit und Kontrastdarstellung

(Referenz)

· Bildfläche nur leicht spiegelnd

· 3D-fähig

· gute Tonqualität

· Ambilight

· alle Tuner, DiSEqC (1.0)

· energiesparend

· Internet, Netzwerk, WLAN

· SD-Schnittstelle

· Audiorückkanal (HDMI)

· gute Verarbeitung

Einstellungshilfen

Nachteile

· stark eingeschränkter Blickwinkel

· Bewegtbildschärfe stark abhängig

von Betriebstemperatur

· Mängel bei Ausleuchtung und LED-

Ansteuerung abhängig von Gerät

· Software-Schwächen

· keine Programmaufzeichnung

· keine Bild-in-Bild-Option

Smart Bild Standard HD Natural Motion Aus

Kontrast

60–100 (je nach Clear LCD Ein

Raumhelligkeit) Optimale Auflösung Aus

Helligkeit 48 Dynamic Contrast Aus oder Minimum

Farbe 48 Dyn. Hintergrundbel. Optimales Bild

Schärfe 2 Farboptimierung Aus

Farbweiß Warm Gamma 0–1

Samsung UE46C8790

Preis 2 499 Euro

Bilddiagonale

46 Zoll (117 cm)

Maße

109,2 × 72,4 × 2,7 cm

Gewicht

19,1 kg

Farben

Silber (Aluminium)

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (200 Hz)

Stromverbrauch

65–175 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

ja, extern

Bild-in-Bild

ja

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, extern

3D-Darstellung

ja

Samsungs UE46C8790 bietet trotz geringer Bautiefe eine ausgefeilte

Bilddarstellung und akzeptable Tonqualität. Einer der besten Edge-

LED-LCDs am Markt

Ausstattung/Verarbeitung 18/20

Benutzerfreundlichkeit 15/20

Wiedergabequalität 49/60

Wertung 82 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung, Bildschärfe

und Kontrastdarstellung

· Spaltendimming kaschiert

Ungenauigkeiten der Ausleuchtung

· SD-Bildverarbeitung über Standard

· 3D-fähig, Wandlung von 2D zu 3D

· alle Tuner, Festplattenaufzeichnung

· DiSEqC (1.2)

· Bild-in-Bild-Darstellung

· energiesparend, flach und leicht

· Internet, Netzwerk, WLAN

· Multimedia-Talent

· Audiorückkanal (HDMI)

Einstellungshilfen

Nachteile

· fehlende Detailnachschärfung

· Zwischenbildberechnung mit

Artefakten

· stark eingeschränkter Blickwinkel

· Kontrastfilterscheibe spiegelt

· Bildfeineinstellungen komplex

· viele Anschlüsse über Adapterkabel

· Festplatte und WLAN extern (USB)

Modus Film LED Motion Plus Kino

Kontrast 95 Farbtemperatur Warm 2

Helligkeit 45 HDMI-Schwarzanp. Gering

Schärfe 20–30

Unschärfeminderung

Farbe 50

Motion Plus

8, Judder-

Farbton G50/R50

Minimierung 0–3

Gamma 0

Hautton –5

Farbraum Auto

Loewe Individual 40 Compose LED DR+

Loewes Individual 40 Compose LED 400 DR+ lässt sich flexibel konfigurieren:

Neben dem Standfuß und den Lautsprechern bestimmen Sie

auch die Farbe des Fernsehers und der Seitenblenden

Preis 4 000 Euro

Bilddiagonale

40 Zoll (102 cm)

Maße

100 × 61,7 × 6 cm

Gewicht

23,4 kg

Farben

Schwarz, Silber, Weiß

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (400 Hz)

Stromverbrauch

70–150 W/0,2 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

ja, intern

Bild-in-Bild

ja

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, intern

3D-Darstellung

nein

Ausstattung/Verarbeitung 19/20

Benutzerfreundlichkeit 16/20

Wiedergabequalität 48/60

Wertung 83 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung, Bildschärfe

und Kontrastdarstellung

· gute Tonqualität

· Mehrkanalaudiodecoder

· Doppeltuner und integrierte Festplatte

· umfangreiche Programmarchivierung

· DiSEqC (1.0) und Unicable

· Bild-in-Bild-Darstellung

· Radiomodus

· energiesparend

· Internet, Netzwerk, WLAN

· große Formatunterstützung im

Netzwerk

· benutzerfreundliche Bedienung

· exklusives Design, gute Verarbeitung

· zahllose Konfigurationsmöglichkeiten

Nachteile

· stark eingeschränkter

Betrachtungswinkel

· Blaustich im Tiefschwarz

· Farbabbildung nicht exakt

· Zwischenbildberechnung mit

Artefakten

· Ausleuchtung leicht fleckig

· Kontrastfilterscheibe spiegelt

· eingeschränkte Multimedia-

Unterstützung über USB

· kein Audiorückkanal (HDMI)

Einstellungshilfen

Kontrast

0–20 (je nach Schärfe 2

Raumhelligkeit) Rauschreduktion Aus

Farbintensität 10–11 Image+ Ein

Farbtemperatur Soft Filmglättung Video Ein, Film Aus

Helligkeit 9–10 VBD+ Ein

LG 47LX9500

Preis 2 999 Euro

Bilddiagonale

47 Zoll (119 cm)

Maße

108,6 × 71,6 × 3,2 cm

Gewicht

26,7 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie

Direct-LED-LCD (400 Hz)

Stromverbrauch

60–170 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

nein

Bild-in-Bild

nein

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, extern

3D-Darstellung

ja

LGs 47LX9500 füllt die Bildfläche nahezu rahmenlos aus. Dank

umfangreicher Einstellungsmöglichkeiten gelingt die Farbdarstellung

punktgenau

Ausstattung/Verarbeitung 16/20

Benutzerfreundlichkeit 16/20

Wiedergabequalität 48/60

Wertung 80 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung und

guter Bildkontrast

· punktgenaue Farbabbildung

· blickwinkelstabil (horizontal)

· energiesparend

· flach, schmaler Rahmen

· Internet, Netzwerk, WLAN

· Bluetooth

· Multimedia-Talent

· 3D-fähig, Brille liegt bei

Nachteile

· Blauschimmer im Schwarz

· Bewegtbildschärfe befriedigend

· LED-Segmente teilweise sichtbar

· Zwischenbildberechnung mit

Artefakten

· Kontrastfilterscheibe spiegelt stark

· mäßige Tonqualität

· kein Sat-Tuner

· WLAN extern (USB)

· kein Audiorückkanal (HDMI)

· mäßige 3D-Qualität

Einstellungshilfen

Bildmodus ISF Tru Motion Judder 0, Blur 5

Beleuchtung

je nach

Raumhelligkeit

LED-Local-Dimming Ein

Kontrast 95 Dyn. Kontrast Aus

Helligkeit 48 Schwarzwert Tief

V./H.Schärfe 60 Farbskala Standard

Farbe 50 Farbtemperatur Warm

Tint 0 Gamma 2.2

Flachbild-TVs 55


Großes Bild, geringer Verbrauch

LG 47LE7500

LGs 47LE7500 ist ein günstiges Multimedia-Talent. Schwächen in der

Ausstattung, Verarbeitung und Wiedergabequalität sind deshalb zu

verschmerzen

Preis

1 899 Euro

Bilddiagonale

47 Zoll (119 cm)

Maße

112,8 × 75,4 × 3,4 cm

Gewicht

27,5 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (100 Hz)

Stromverbrauch

55–130 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

nein

Bild-in-Bild

nein

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, extern

3D-Darstellung

nein

Ausstattung/Verarbeitung 14/20

Benutzerfreundlichkeit 15/20

Wiedergabequalität 46/60

Wertung 75 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung

· blickwinkelstabil (horizontal)

· energiesparend

· flach

· Internet, Netzwerk, WLAN

· Bluetooth

· Multimedia-Talent

· günstiger Marktpreis (1 100 Euro)

Nachteile

· Bewegtbildschärfe befriedigend

· Kontrastdarstellung befriedigend

· Zwischenbildberechnung mit

Artefakten

· träges LED-Dimming

· Kontrastfilterscheibe spiegelt stark

· Tonwiedergabe blechern

· kein Sat-Tuner

· WLAN extern (USB)

· Verarbeitung zweckmäßig

· kein Audiorückkanal (HDMI)

Einstellungshilfen

Modus Film Tru Motion Judder 0, Blur 5

Beleuchtung

je nach

LED-Local-

Raumhelligkeit Dimming

Aus

Kontrast 100 Dyn. Kontrast Aus

Helligkeit 50 Schwarzwert Tief

V./H.Schärfe 60 Farbskala Standard

Farbe 50 Farbtemperatur Warm

Tint 0 Gamma 2.2

Panasonic TX-L42V20E

Preis 1 399 Euro

Bilddiagonale

42 Zoll (107 cm)

Maße

103,4 × 69,8 × 3,9 cm

Gewicht

21,5 kg

Farben

Silber

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (200 Hz)

Stromverbrauch

55–120 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

ja, extern

Bild-in-Bild

ja

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, extern (beiliegend)

3D-Darstellung

nein

Vorteile

· gute Bildabstimmung und Bildschärfe

· blickwinkelstabil (horizontal)

· Bildfläche nur leicht spiegelnd

· alle Tuner und Festplattenaufzeichnung

· DiSEqC (1.0) und Unicable

· benutzerfreundliche Bedienung

· energiesparend

· flach und leicht

· Internet, Netzwerk, WLAN

· SD-Schnittstelle

· Audiorückkanal (HDMI)

Nachteile

· Blaustich im Schwarz

· Zwischenbildberechnung mit

Artefakten

· Ausleuchtung leicht fleckig

· SD-Bildverarbeitung mit Schwächen

· Multimedia-Formate eingeschränkt

· Festplatte und WLAN extern (USB)

· fehlerhafte Deaktivierung des

Displays im Musikmodus

· keine automatische Audio-Dynamikanpassung

Panasonics TX-L42V20E bietet aus allen Blickwinkeln ein überzeugendes

Bild – die IPS-Paneltechnologie macht es möglich. Die integrierten

TV-Funktionen lassen externe Receiver überflüssig erscheinen

Ausstattung/Verarbeitung 16/20

Benutzerfreundlichkeit 17/20

Wiedergabequalität 48/60

Wertung 81 von 100

Einstellungshilfen

Modus True Cinema Schärfe 4

Kontrast 35–55 Farbton Warm

Helligkeit 0 P-NR Aus

Farbe 30 Gamma 2.2–2.4

Samsung UE46C7700

Preis 1 999 Euro

Bilddiagonale

46 Zoll (117 cm)

Maße

109,2 × 72,4 × 3 cm

Gewicht

19,1 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (200 Hz)

Stromverbrauch

65–175 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

ja, extern

Bild-in-Bild

ja

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, extern

3D-Darstellung

ja

Samsungs UE46C7700 kombiniert eine gute 2D- und 3D-Darstellung in

einem flachen Gehäuse. Auch die Ausstattung weiß zu beeindrucken,

der Fernseher ist ein echtes Multimedia-Talent

Ausstattung/Verarbeitung 18/20

Benutzerfreundlichkeit 15/20

Wiedergabequalität 48/60

Wertung 81 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung, Bildschärfe

und Kontrastdarstellung

· SD-Bildverarbeitung über Standard

· 3D-fähig, Wandlung von 2D zu 3D

· alle Tuner und Festplattenaufzeichnung

· DiSEqC (1.2)

· Bild-in-Bild

· energiesparend

· flach und leicht

· Internet, Netzwerk, WLAN

· Multimedia-Talent

· Audiorückkanal (HDMI)

Nachteile

· Ausleuchtung leicht fleckig

· fehlende Detailnachschärfung

· Zwischenbildberechnung mit

Artefakten

· stark eingeschränkter Blickwinkel

· Kontrastfilterscheibe spiegelt

· Bildfeineinstellungen komplex

· viele Anschlüsse über Adapterkabel

· Festplatte und WLAN extern (USB)

Einstellungshilfen

Modus Film Gamma 0

Kontrast 95 Hautton –5

Helligkeit 45 Kantenglättung Aus

Schärfe 20–30 Farbtemperatur Warm 2

Farbe 50 HDMI-Schwarzanp. Gering

Farbton G50/R50

Unschärfeminderung 8,

Motion Plus

Schwarzton Aus

Judder-Minimierung 0–3

Optimalkontrast Aus oder Niedrig

Schattendurchz. 0

Farbraum Auto

Bilder: LG, Panasonic, Samsung, Sharp, Sony, Toshiba

56 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Sharp LC-46LE820E

Preis 1 599 Euro

Bilddiagonale

46 Zoll (117 cm)

Maße

112,7 × 78,5 × 3,9 cm

Gewicht

30 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (100 Hz)

Stromverbrauch

60–130 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

nein, Time-Shift intern

Bild-in-Bild

nein

DLNA/Wi-Fi

ja/nein

3D-Darstellung

nein

Sharps LC-46LE825E kommt im edlen Design daher und besitzt dank

des penibel justierbaren Lichtsensors ein großes Energiesparpotenzial.

Die Bildfläche spiegelt leider auffällig

Ausstattung/Verarbeitung 15/20

Benutzerfreundlichkeit 15/20

Wiedergabequalität 46/60

Wertung 76 von 100

Vorteile

· gute Kontrastdarstellung

· gute statische Bildschärfe

· Time-Shift

· energiesparend

· flach, gutes Design und gute

Verarbeitung

· netzwerkfähig

· Multimedia-Talent

· Audiorückkanal (HDMI)

· Lichtsensor flexibel abstimmbar

Nachteile

· Farbdarstellung verfälscht

· Bewegtbildschärfe befriedigend

· Ausleuchtung leicht fleckig

· eingeschränkter Blickwinkel

· Kontrastfilterscheibe spiegelt stark

· wenig Formate im Netzwerk

· kein Sat-Tuner

· magere Ausstattung

· Tonwiedergabe leicht blechern

Einstellungshilfen

AV-Modus Film Schärfe +2

Hintergrundbel.

je nach

Raumhelligkeit

Farbtemperatur Tief

Kontrast 31 Gamma 0

Helligkeit 0 Aktiver Kontrast Aus

Farbe +2 Fine Motion Aus

Farbton 0 Filmmodus Aus oder Niedrig

Sony KDL-46NX705

Preis 1 899 Euro

Bilddiagonale

46 Zoll (117 cm)

Maße

112,7 × 74,8 × 6,4 cm

Gewicht

27,8 kg

Farben

Schwarz, Weiß

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (100 Hz)

Stromverbrauch

50–120 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

nein

Bild-in-Bild

ja

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, intern

3D-Darstellung

nein

Sonys KDL-46NX705 ist ein echter Hingucker und überzeugt mit

einem guten Bild. Komplett wird der Fernseher aber erst durch

den Monolith-Standfuß

Ausstattung/Verarbeitung 16/20

Benutzerfreundlichkeit 15/20

Wiedergabequalität 48/60

Wertung 79 von 100

Vorteile

· gute Bildabstimmung, Bildschärfe

und Kontrastdarstellung

· gute Zwischenbildberechnung

· alle Tuner, DiSEqC (1.0)

· Bild-in-Bild

· energiesparend

· Internet, Netzwerk, WLAN (intern)

· Audiorückkanal (HDMI)

· Bilderrahmendesign

Nachteile

· Blauschimmer im Tiefschwarz

· Ausleuchtung leicht fleckig

· stark eingeschränkter Blickwinkel

· Kontrastfilterscheibe spiegelt

· Tonwiedergabe leicht blechern,

Monolith-Standfuß nur optional

gegen Aufpreis

· keine Programmaufzeichnung

· Multimedia-Formate eingeschränkt

· Kabelabdeckung liegt nur NX805-

Modellen bei

Einstellungshilfen

Hintergrundlicht je nach Wunsch Schärfe 20

Kontrast Max Motionflow Standard

Helligkeit 45 Schwarzkorrektur Aus

Farbe 50 Verb.

Farbton 0

Kontrastanh.

Aus oder Niedrig

Farbtemperatur Warm 2 Gamma 0

Loewe Connect 40 LED 200 DR+

Preis 3 600 Euro

Bilddiagonale

40 Zoll (102 cm)

Maße

100 × 66,6 × 6,6 cm

Gewicht

26 kg

Farben

Schwarz, Silber, Weiß

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (200 Hz)

Stromverbrauch

75–120 W/0,3 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C, DVB-S

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

ja, intern

Bild-in-Bild

ja

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, intern

3D-Darstellung

nein

Vorteile

· gute Bildabstimmung, Bildschärfe

und Kontrastdarstellung

· Doppeltuner und integrierte Festplatte

· umfangreiche Programmarchivierung

· DiSEqC (1.0) und Unicable

· Bild-in-Bild-Darstellung

· Radiomodus

· energiesparend

· Internet, Netzwerk, WLAN

· HbbTV

· große Formatunterstützung im

Netzwerk

· DR-Plus-Streaming

· benutzerfreundliche Bedienung

· exklusives Design, gute Verarbeitung

Nachteile

· Blaustich im Tiefschwarz

· Farbabbildung nicht exakt

· Zwischenbildberechnung mit

Artefakten

· Ausleuchtung leicht fleckig

· Kontrastfilterscheibe spiegelt

· Tonqualität leicht blechern

· kein Audiorückkanal (HDMI)

Loewes Connect 40 LED 200 DR+ streamt via DR+ Fernsehinhalte übers

Netzwerk. Dank HbbTV und Onlineportal schlägt der LED-LCD die

Brücke vom Fernsehen zum Internet

Ausstattung/Verarbeitung 19/20

Benutzerfreundlichkeit 16/20

Wiedergabequalität 48/60

Wertung 83 von 100

Einstellungshilfen

Kontrast

0–20 (je nach Schärfe 2

Raumhelligkeit) Rauschreduktion Aus

Farbintensität 10 Image Active Aus

Farbtemperatur Soft Filmglättung Video Ein, Film Aus

Helligkeit 10 VBD+ Ein

Toshiba 46VL733G

Preis 1 599 Euro

Bilddiagonale

46 Zoll (117 cm)

Maße

114 × 75,6 × 4,9 cm

Gewicht

22,5 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie

Edge-LED-LCD (100 Hz)

Stromverbrauch

60–130 W/0,1 W (Stand-by)

Tuner

DVB-T, DVB-C

CI Plus

ja

Festplattenaufz.

nein

Bild-in-Bild

nein

DLNA/Wi-Fi

ja/ja, extern (beiliegend)

3D-Darstellung

nein

Toshibas 46VL733G erhalten Sie bereits ab 1 100 Euro. Der Lichtsensor

bzw. die Bildhelligkeit lässt sich auf jeden Raum perfekt abstimmen.

Davon abgesehen ist die Ausstattung etwas eingeschränkt

Ausstattung/Verarbeitung 13/20

Benutzerfreundlichkeit 14/20

Wiedergabequalität 46/60

Wertung 73 von 100

Vorteile

· gute Kontrastdarstellung

· gute statische Bildschärfe

· energiesparend

· netzwerkfähig, Youtube, WLAN

· SD-Schnittstelle

· Audiorückkanal (HDMI)

· Lichtsensor flexibel abstimmbar

· günstiger Marktpreis (1 100 Euro)

Nachteile

· Bewegtbildschärfe befriedigend

· Blauschimmer in dunklen

Bildbereichen

· Ausleuchtung leicht fleckig

· eingeschränkter Blickwinkel

· Kontrastfilterscheibe spiegelt

· Tonwiedergabe blechern

· wenig unterstützte

Multimedia-Formate

· CI-Plus-Unterstützung im Test

nicht fehlerfrei

· kein Sat-Tuner

· zweckmäßige Verarbeitung

Einstellungshilfen

Modus Film Schärfe 10

Panelhelligkeit

je nach Raumhelligkeit

Gamma 10

Kontrast 100 Resolution+ Ein, Stufe 4

Helligkeit –8 Active Vision M100 Ein

Farbe 5 Filmstabilisierung Standard

Farbton 0 Farbtemperatur 5

Flachbild-TVs 57


Tipps für den Fernseherkauf

Zum Abschluss unseres Testmarathons präsentieren wir Ihnen wissenswerte Hintergrundinfos

rund um das Thema LED-LCD und vergleichen die Testkandidaten in den wichtigsten

technischen Kriterien.

VON CHRISTIAN TROZINSKI

Herkömmliche LCD-Fernseher nutzen zur Lichterzeugung Leuchtstoffröhren, die

hinter dem LCD-Panel und Farbfilter über die gesamte Bildfläche angeordnet

sind. Die Bautiefe ist dementsprechend hoch

Moderne LCDs nutzen Leuchtdioden zur Lichterzeugung, hier am Beispiel der

Edge-LEDs – Leuchtdioden sind im Randbereich installiert und strahlen zur Bildmitte.

Die Bautiefe der Fernseher kann auf ein Minimum reduziert werden

Bilder: Auerbach Verlag, Sharp

58 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Bildschärfe

Full-HD-Auflösung und eine

200-Hertz-Angabe sind keine Garantie

für eine mustergültige Schärfedarstellung.

Vorrangig entscheidet die

interne Bildverarbeitung darüber, ob

Sie im HDTV-Zeitalter auch wirklich

scharfe Bilder genießen. In unserem

Test zeigte Samsung Schwächen bei

statischen Bildinhalten (links), hier

im Vergleich zu Panasonics LED-LCD

(rechts). Während Panasonic behutsam

feinste Details hervorhebt, wirkt

das Bild des Samsung zwar natürlich,

aber vergleichsweise weich. Spitzenreiter

war das 400-Hertz-Gerät von

Sony, das durch die meist artefaktfreie

Bildberechnung Motionflow sowie

durch Konturnachschärfung den

besten Kompromiss erzielte.

Energieeinsparung

Alle getesteten Fernseher nutzen

Strom sparende Leuchtdioden zur

Lichterzeugung, was den Energiebedarf

auf weniger als 100 Watt (W)

senkt. Samsung gelingt es durch

das Ein- und Ausschalten einzelner

Segmente, den Stromhunger im

Praxisbetrieb auf ein Minimum zu

beschränken. Ebenfalls weit vorn

in Sachen Energieeinsparung sind

Toshiba und Sharp: Mittels exakt abstimmbarer

Lichtsensoren verbrauchen

beide Fernseher weder in den

Abend- noch Tagesstunden zu viel

Energie. Einzige Ausnahme vom insgesamt

überzeugenden Abschneiden

ist der Beovision 10, der unter

Tageslichtbedingungen im Schnitt

70 W mehr verbrauchte.

Bildkontrast

Samsung bietet mit der LED-LCD-Serie

C8790 (links im Bild) ein intelligentes

Verfahren, um einzelne LED-

Gruppen in Echtzeit in der Helligkeit

zu beeinflussen. Damit erreichte der

Fernseher sowohl messtechnisch als

auch subjektiv einen guten Kontrast,

denn dunkle Bildflächen wirken weder

aufgehellt noch blaustichig. Auch

die Ausleuchtung hat Samsung im

Griff: Fleckig wirkende Bildbereiche

werden geschickt kaschiert. Alles andere

als unsichtbar gestalteten sich

die Nachteile der Randbeleuchtung

bei der Konkurrenz. Im Bild sehen Sie

einen Vergleich zu Panasonics LED-

LCD (rechts), der schwarze Bildinhalte

mangels Dimming aufgehellt und

deutlich zu kühl wiedergab.

Blickwinkel

Sämtliche Messwerte beziehen sich

meist auf einen Idealfall: Sie sitzen

frontal vor dem Fernseher und dieser

steht bzw. hängt exakt auf Augenhöhe.

Sobald die Sitzplätze variieren

und der Blickwinkel zunimmt, kann

der gute Bildeindruck schwinden. Im

Test boten lediglich Panasonic und

LG einen guten Blickwinkel, beiden

Fernsehmodellen gelang es, von allen

relevanten Sitzplätzen aus einen

gleichbleibenden Bildeindruck zu

vermitteln. Dagegen kämpften die

Mitbewerber mit ausbleichenden

Farben und flauen Kontrasten, was

die besten Sitzplätze im Wohnzimmer

unnötig einschränkt. Im

Bild sehen Sie Samsung (links) und

Panasonic (rechts) im Vergleich.

Tonqualität

Der Schwachpunkt nahezu aller

Fernseher ist die lediglich befriedigende

Tonqualität. Wie durch ein

Wunder gelang es Samsung, trotz

der geringsten Bautiefe der Testkandidaten

das Mittelfeld zu erreichen

und fernsehtaugliche Klänge vorzuweisen.

Ganz andere Töne vernahmen

wir von LG, Toshiba und Sony –

den Testgeräten gelang es nicht,

Geräusche oder Stimmen natürlich

wiederzugeben. Konkurrenzlos gestaltet

sich das Konzept von Bang &

Olufsen und Bose: Das großzügige

Gehäusevolumen erlaubt Hoch-,

Mittel- und Tieftöner (siehe Bild), die

uneingeschränkt musik- und filmtauglich

sind. Im Fall von Bose beeindruckt

sogar die Räumlichkeit.

TV-Komfort

Wer ohne Zusatzgeräte digitales

Fernsehen und HDTV empfangen

möchte, kommt besonders bei

Panasonic, Samsung und Sony

auf seine Kosten. Mit integrierten

DVB-T-, Kabel- und Satellitentunern

samt CI-Plus-Schnittstelle sind diese

Geräte für alle Empfangsarten

gerüstet. Die Bedienung gelang

Panasonic am intuitivsten; Einrichtung,

Sendersuchlauf und Programmsortierung

stehen externen

Lösungen in nichts nach. Wie Samsung

gestattet Panasonic Aufzeichnungen

über eine angeschlossene

Festplatte, Sharp ermöglicht bei seinem

Gerät mit Kabeltuner immerhin

noch zeitversetztes Fernsehen über

den fest integrierten Speicher.

Kontrastfilter

Beurteilen Sie nicht nur die Bildqualität

im laufenden Betrieb, sondern

schalten Sie das Gerät aus

und betrachten Sie die Bildfläche

aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Alle Hersteller verfolgen bei der

Kontrastfilterscheibe eigene Philosophien.

Ein großer Nachteil der

meisten getesteten Modelle besteht

darin, dass die Bildfläche spiegelt.

Die geringste Spiegelung wiesen

LED-LCDs von Panasonic, Philips,

Loewe und LG (LEX8) auf. Samsungs

Kontrastfilter (Bild) wirkt zwar auch

unter Sonnenlicht pechschwarz, die

Reflexionen können den Bildgenuss

jedoch stören. Besonders stark spiegelnd

waren Sharps (LE825, LE925)

und Toshibas (WL768) Glasfronten.

3D-Fernsehen

Aktuelle TV-Modelle von LG,

Panasonic, Philips, Samsung, Sharp,

Sony und Toshiba ermöglichen die

3D-Darstellung, nicht alle Fernseher

sind aber in der Lage, normale 2D-

Signale in Echtzeit umzuwandeln.

Meist sind die Signalgeber für die

Brillen bereits eingebaut. Die Nasenaufsätze

kosten je nach Modell

zwischen 90 und 120 Euro, liegen

im Ausnahmefall jedoch bei. 3D-

Filme sind meist an einen Hersteller

gebunden, so erlangen Sie die Bluray

3D von „Avatar“ nur, wenn Sie

einen Blu-ray-Player oder Fernseher

von Panasonic erstehen. Im Bild das

3D-Startset von Samsung, das zwei

Brillen und einen Film für rund 200

Euro bietet.

Flachbild-TVs 59


Optimieren Sie Ihr TV-Bild

Voreinstellungen und Einstellungshilfen sind lediglich Kompromisse auf dem Weg zum besten

Fernseherlebnis in den eigenen vier Wänden. Mit unseren Tipps gelingt die professionelle Kalibrierung

binnen weniger Minuten.

VON CHRISTIAN TROZINSKI

Normgerechte Testbilder finden Sie kostenlos unter www.burosch.de. Zugespielt

über USB-Datenträger oder als Testdisc gelingt die HD-Darstellung pixelperfekt

Neben dem Farb- und Kontrasttestbild (links) finden Sie auch den Fokustest: Bildschärfe,

Bildbeschnitt und Skalierung lassen sich besonders exakt überprüfen

Bilder: ... Burosch, Sharp

60 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Voreinstellung

Nahezu jedes Fernsehermodell bietet

vorgefertigte Einstellungen, die mit

„Dynamik“ (auch „Kühl“), „Standard“

oder „Kino“ (auch „Weich“)

bezeichnet werden. „Dynamik“ ist

der Modus mit der größten Leuchtkraft,

das Bild wirkt hell, aber bläulich;

Farben, Kontraste sowie Schärfe sind

maßlos überbetont (Bild oben) und

das Gesamtergebnis wirkt künstlich.

„Standard“ erscheint im direkten Vergleich

milder und kommt dem natürlichen

Abbild der Wirklichkeit deutlich

näher. „Kino“ ergibt den neutralsten

Eindruck, das Bild wirkt aber kontrastschwächer

und dunkler (Bild unten).

Eine neutrale Voreinstellung bietet die

optimalen Voraussetzungen für eine

nachfolgende Bildoptimierung.

Helligkeit

Der Helligkeitsregler beeinflusst nicht

die Helligkeit des Bildes, sondern die

Differenzierung der Schwarzbereiche.

Eine zu hohe Regelung reduziert den

Kontrast, dunkle Bereiche wirken grau

(Bild oben). Ist der Wert zu niedrig,

sehen Sie keinerlei Abstufungen in

dunklen Szenen (Bild unten). Die richtige

Helligkeit ist dann erzielt, wenn

der Hintergrund des Testbildes sowie

die letzte Graustufe tiefschwarz

erscheinen und alle weiteren Kästen

voneinander zu unterscheiden sind.

Der sogenannte HDMI-Schwarzwert

(erweitert oder eingeschränkt) beeinflusst

die abgebildeten Graustufen,

die Abstimmung von Bildquelle und

Fernseher sollte deshalb immer den

gleichen Wertebereich aufweisen.

Kontrast

Erhöhen Sie den Kontrast so lange,

bis das Bild brillant sowie plastisch

erscheint und alle hellen Graustufen

gleichzeitig sichtbar bleiben. Ein zu

hoher Kontrast verschluckt Abstufungen

(Bild oben), ein zu geringer

Wert lässt das Bild flau erscheinen

(Bild unten). Ein Hinweis an alle Plasma-TV-Besitzer:

Durch die Vielzahl

an weißen Flächen reduziert die Elektronik

die Helligkeit automatisch. Anhand

des Burosch-Testbildes können

Sie auch die Tonwertverteilung (Gamma)

beurteilen. Ist der Gammawert zu

hoch, vermischen sich die schwarzen

Felder. Bei einem niedrigen Gammawert

grenzen sich die schwarzen Felder

stark voneinander ab oder helle

Bereiche sind nicht zu unterscheiden.

Farbe

Um die Farbsättigung richtig einzustellen,

sollten Sie die Farbe zunächst

reduzieren: Das Burosch-Farbtestbild

erscheint matt (Bild oben). Nun muss

der Farbregler so weit nach rechts justiert

werden, bis alle Farben klar erkennbar

sind, die Ränder der Kästen

aber nicht verschwimmen. Die Farbsättigung

ist dann zu hoch, wenn

die Abgrenzungen der mittleren

Farbkästen nicht mehr sichtbar sind

(Bild unten). Einige Modelle bieten

die Wahl des Farbraums zwischen

„Normal“ und „Erweitert“ (auch

„x.v.Color“). Der „normale“ Farbraum

entspricht meist dem Videostandard

und zeigt die korrekten Farben, was

zum Beispiel Naturaufnahmen zu

mehr Natürlichkeit verhilft.

Farbtemperatur

Das Mischverhältnis der drei Grundfarben

ist für die neutrale Graustufendarstellung

verantwortlich. Rot,

Grün und Blau im gleichen Verhältnis

ergeben je nach Helligkeit Weiß, Grau

oder Schwarz. Mit den Burosch-Testbildern

„Helligkeit“ und „Kontrast“

können Sie dies überprüfen. Im Idealfall

entsprechen Graustufen der Quelle.

Wechseln Sie auf die Farbtemperatur

„Normal“ oder „Kalt“, werden

Sie einen deutlichen Blauüberschuss

bemerken (Bild oben). Ist der Wert zu

niedrig, färbt sich der Bildinhalt rötlich

(Bild unten). Für eine neutrale Darstellung

der Quelle ist eine Farbtemperatur

von rund 6 500 Kelvin Pflicht,

was meist der Voreinstellung „Warm“

oder „Warm 2“ entspricht.

Bildschärfe

Mit dem Schärfetestbild können Sie

den Mittelweg aus Schärfe und Natürlichkeit

finden. Drehen Sie zunächst

den Regler nach links: Das Bild wird

unscharf (Bild oben). Erhöhen Sie nun

die Schärfe, bis um feine Linien weiße

Ränder zu sehen sind (Bild unten). Reduzieren

Sie daraufhin die Schärfe, bis

die Doppelkonturen verschwinden.

Um die Quelle möglichst genau abzubilden,

sollten Sie die Schärfe direkt

am Fernseher und nicht vom Sitzplatz

aus einstellen. Spielen Sie die Bilder in

HD-Qualität zu, sollte das Bildformat

„Nicht skaliert“ gewählt werden. Falls

Sie die Testbilder via DVD zum Fernseher

weiterleiten, nimmt die Signalverarbeitung

(Skalierung) Einfluss auf die

Bildung von Doppelkonturen.

Flachbild-TVs 61


Filmbilder in Lebensgröße

3D- und LED-Projektoren zaubern unvergessene Kinomomente auf die heimische

Leinwand. Welche Beamer für Sie geeignet sind, erfahren Sie in unseren Tests

Projektion ohne Balken

Filme im Superbreitbildformat

in voller Größe erleben

Kino im Wohnzimmer

Mit unseren Tipps gelingt das

Filmerlebnis nicht nur im Heimkino

62 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de

Bilder: In-Akustik, JVC, Panamorph, Runco, Sony


Produkt Bewertung Seite

JVC

DLA-X3

Sehr gut

86

64

Sony

VPL-VW90ES

Sehr gut

85

68

Runco

Q-750i

Gut

83

72

Mitsubishi

HC6800

Gut

78

76

LG

CF3D

Gut

76

70

Infocus

SP8602

Gut

76

74

Epson

EH-TW4400

Gut

83

78

Die optimalen Bildeinstellungen der getesteten

Projektoren finden Sie auf Seite 237.

Projektoren 63


DLA-X3

Hersteller

JVC

Preis

3999 Euro

Info

www.jvc.de

Maße (B/H/T) 45,5 × 17,9 × 47,2 cm

Gewicht

14,7 kg

Farben

Schwarz, Weiß

Bildtechnologie D-ILA

Projektionschip 3 × 0,7 Zoll D-ILA

(3. Generation)

Lampe

220 W

Lebensdauer 3500 h

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

1080p24 ja

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

Projektionsabstand 2,7–5,5 m (2 m Bildbreite)

Lens-Shift

80 % vertikal,

34 % horizontal

Zoom/Fokus

motorisiert

HDMI 1.4

ja

Bild-in-Bild

nein

3D-Darstellung ja (Sender extern)

3D-Formate

Frame-Packing,

Side-by-Side, Top-Bottom

HD

TVXXL

JVC DLA-X3

AUSGABE 1.2011

Drei hoch drei

JVC wagt den nächsten großen Schritt im Projektionsbereich und veröffentlicht gleich drei

neue Modelle mit 3D-Unterstützung. Das Einsteigergerät namens DLA-X3 kostet stattliche

4 000 Euro und dürfte beim Großteil der Heimkinobesitzer bereits Profiambitionen bedienen.

VON CHRISTIAN HILL UND CHRISTIAN TROZINSKI

Am Anschlussfeld auf der Rückseite findet sich die 3D-Sync-Schnittstelle. Über das Tastenfeld in der Mitte lassen sich

Funktionen direkt am Gerät bedienen und rechts befindet sich eine Klappe für das schnelle Wechseln der Lampe

DISPLAY LINK

Bilder: Auerbach Verlag, JVC

64 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft


Nach dem Auspacken erstrahlt JVCs

DLA-X3 in einem für den Heimkinobereich

nicht alltäglichen weißen Gewand.

Damit fühlt sich das Gerät auch in Wohnzimmergefilden

wohl. Erst auf den zweiten Blick

fällt auf, dass das Gehäuse in drei verschiedenen

Weißtönen erstrahlt, Frontblende, Seitenteile

und Gehäuseoberseite unterscheiden sich dabei

in der Helligkeit des Weißtons. Wer es lieber

klassischer mag, kann den DLA-X3 auch im

heimkinoüblichen Schwarz erwerben.

Zurück in die Zukunft

Beim Design der neuen Projektorreihe haben

sich die Entwickler am lange zurückliegenden

Modell HD1 orientiert; das auffälligste Merkmal

ist die wieder in der Mitte befindliche Optik.

Die Linse selbst wird im Stand-by durch eine

Schutzblende in Gehäusefarbe verdeckt. Wird

der Projektor aus dem Dornröschenschlaf erweckt,

fährt die Blende mit einem nicht überhörbaren

Motorengeräusch zur Seite weg. Dies

ist zugleich der mit Abstand lauteste Ton, den

der DLA-X3 von sich gibt, denn im alltäglichen

Gebrauch surren die Lüfter kaum wahrnehmbar

und werden selbst bei hoher Lampenhelligkeit

von der Heimkinoanlage übertönt. In beiden Gehäuseseiten

befinden sich durchgehende Kühlkanäle.

Die Luft wird im hinteren Teil eingesaugt

und mit der aufgesogenen Wärme vorn ausgeblasen.

Bei einer wandnahen Installation sollte

auf eine ausreichende Luftzufuhr geachtet werden.

Die Änderung des Designs umfasst auch

die Verlagerung der Anschlüsse – diese sind nun

rückseitig integriert. Den sonst üblichen VGA-

Eingang sucht man vergeblich, an dessen Stelle

prangt der 3D-Sync-Anschluss, der in Kombination

mit dem externen Infrarotsender das Tor

zur plastischen Bilddarstellung eröffnet. Zudem

kann der DLA-X3 zwei 12-Volt-Trigger vorweisen,

die wir beim Vorgänger noch schmerzlich

vermissten. Im regulären Betrieb pegelt sich der

Leistungshunger des Projektors bei etwas mehr

als 230 Watt (W) ein, was angesichts der gesteigerten

Lampenleistung ein akzeptabler Wert ist.

Leuchtet die neu entworfene Lampe mit voller

Leistung, steigt der Verbrauch auf etwa 310 W

und das Betriebsgeräusch ist wahrnehmbar. Der

Wechsel zwischen Normal- und Hochleistungsmodus

ist nun ohne Verzögerung möglich.

Schnellstart

Die Optik verfügt über einen ausreichend

großen Zoom-Bereich sowie horizontalen und

vertikalen Lens-Shift. Äußerst hilfreich ist die

komplett fernbedienbare Optik des Projektors.

Bildgröße, Fokus und Ausrichtung steuern Sie

bequem vom Sitzplatz aus oder überprüfen die

Gelungen ist die in zwölf Punkten korrigierbare Gammakurve.

Die Kalibrierung kann sowohl für Weiß als auch für

die Primärfarben vorgenommen werden

Der Infrarotemitter zur Synchronisation der Shutter-Frequenz

der Brille ist nicht Bestandteil der Grundausstattung.

Das Anschlusskabel ist mit 3 Metern etwas zu kurz geraten

Anzeige

Ein Angebot der Auerbach Verlag und Infodienste GmbH. Dieses Angebot ist unverbindlich, die Cover können abweichen.

Wir machen die

scharfen Preise

diese und mehr als 1 550 weitere Blu-rays zu Top-Preisen bei

Bestellhotline: 03 41/1 49 55-22

Unsere große

Blu-ray-Auswahl

schon ab 7,99 EUR


Testergebnisse

Kontrast (nativ) Min: 400 : 1, Max: 15 000 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 80 %

Shading

nein

Regenbogeneffekt nein

Betriebsgeräusch leise (20–25 dB)

Bildbreite empf. 2–3 m

Stromverbrauch

Betrieb 230 W 310 W

< 100 W > 400 W

Stand-by

Im Tiefschwarz nicht schnurgerade, aber beeindruckend

nah an der D65-Norm bereits im Auslieferungszustand

In Richtung Grün aufgezogener Farbraum, der wegen des

fehlenden Farbmanagements nicht korrigiert werden kann

Die Gammakurve kann in zwölf Stufen besonders exakt

kalibriert und auf das Eingangssignal abgestimmt werden

Wärmebild

0,6 W

0 W > 1 W

Luminanz

+ 10 %

– 10 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

+ 10 %

Feineinstellungen direkt an der Leinwand. Die

Möglichkeit der anamorphen Vorverzerrung

freut Besitzer von Vorsatzlinsen: das Bildseitenverhältnis

kann sowohl horizontal als auch vertikal

gestreckt werden. Ist die Montage vollendet,

müssen Sie nur wenig Kalibrierungsarbeit

leisten. Im Benutzerprofil finden Sie mit „Kino“

eine gute Voreinstellung, hier wird das Bild standardkonform

mit 6 500 K temperiert. Der Helligkeitsgewinn

beim Wechsel in den hohen Lampenmodus

beträgt circa 35 Prozent, wird aber

durch den höheren Geräuschpegel und eine

reduzierte Lampenlebensdauer erkauft.

Optionsdschungel

Mit Fachkenntnis und entsprechendem Equipment

kann über eines der Benutzerprofile das

letzte Quäntchen Genauigkeit aus dem DLA-X3

herausgeholt werden. Nötig ist dies z. B. bei der

Gammakurve, die nicht der HDTV-Norm gleicht,

sondern eine tiefere Mitteltonabstimmung vorweist

und damit den Richtwerten der Kinos

nacheifert. In einer grafisch ansprechenden

Aufmachung kann die Zieleinstellung in zwölf

Stufen den persönlichen Vorlieben angepasst

werden. Etwas ungenauer verhält es sich mit der

Korrektur der Farbtemperatur, sodass minimale

Abweichungen in Kauf genommen werden müssen.

Wie das Vorgängermodell wartet JVCs diesjähriges

Einstiegsgerät nicht mit einem Farbmanagement

auf, dieses wird erst vom DLA-X7 und

DLA-X9 unterstützt. Unsere Messung bescheinigt

dem DLA-X3 einen aufgezogenen Farbraum,

der allerdings nicht so kräftige Resultate

hervorbringt wie bei den Vorgängermodellen.

3D ohne Geisterbilder

Mit Spannung haben wir uns dem Hauptnovum

des DLA-X3 – der 3D-Fähigkeit – gewidmet. Bei

Zuspielung einer entsprechenden Blu-ray wechselt

der Projektor automatisch in den richtigen

3D-Modus. Auffällig ist der Wechsel in ein speziell

für den 3D-Betrieb eingerichtetes Bildprofil.

Dieses aktiviert sowohl einen höheren Lampenmodus

als auch eine höhere Farbtemperatur,

was aufgrund des zu erwartenden Helligkeitsverlustes

und der Farbbeeinflussung durch die

Shutter-Brillen verständlich ist. Allerdings wird

auch der Farbraum erweitert und eine spezielle

Gammakurve angewählt. Dadurch erscheint der

Gesamteindruck verfremdet und der Schwarzwert

wird in Mitleidenschaft gezogen. Sie sollten

deshalb nicht zögern, eine abweichende Voreinstellung

zu wählen, denn die 3D-Darstellung des

DLA-X3 weiß daraufhin vom ersten Moment an

zu überzeugen. Die räumliche Tiefe ist beeindruckend

und der 3D-Effekt wirkt niemals anstrengend

für die Augen. Die Bildqualität glänzt

trotz aktivierter Shutter-Brille mit einer hervorragenden

Helligkeit. Für den optimalen Bildgenuss

im 3D-Betrieb ist der hohe Lampenmodus aber

Pflicht, im optimierten Heimkino wirken Bildbreiten

von zweieinhalb Metern nicht zu dunkel,

bei geringem Reflexionsfaktor der Leinwand

sollte die Bildbreite auf zwei Meter begrenzt

werden. Das kontrastreiche, plastische und stets

scharfe Bild lässt das 3D-Heimkino zum derzeit

unnachahmlichen Erlebnis werden, denn

kein konkurrierender Projektor im vierstelligen

Preissegment bietet eine vergleichbare Bildbrillanz.

Zudem liegt der Crosstalk mit Werten von

ein bis drei Prozent im Bereich der derzeitigen

3D-Referenzen. Echtes 3D-Material bei der Zuspielung

ist allerdings zwingend erforderlich,

eine Wandlung von 2D zu 3D bietet der DLA-X3

nicht. Der zur Synchronisation nötige Infrarotemitter

arbeitet sowohl direkt als auch indirekt

reflexiv über die Leinwand. Somit ist dessen Position

im Raum frei wählbar, was angesichts des

kurzen Verbindungskabels auch unbedingt notwendig

ist. Das 3D-Zubehör müssen Sie gesondert

erwerben, wobei der Emitter mit 79 Euro

und die Brille mit 179 Euro zu Buche schlagen.

Wer etwas Geld beim Zusatzequipment sparen

möchte, kann statt zur JVC-Originalbrille anderen

Modellen von Xpand den Vorrang geben.

So funktionierten z. B. die Shutter-Brillen von

Philips ausgezeichnet im Zusammenspiel mit

dem DLA-X3.

Auch in 2D erstklassig

Die Justierung der drei bilderzeugenden D-ILA-

Panels gelang ohne Tadel, an kontraststarken

Konturen sind nur minimale Farbsäume auszumachen.

Der Projektor erlaubt ein behutsames

Nachschärfen von Konturen sowie die Verbesserung

der Bewegtbildschärfe. Die aktuelle

Modellreihe ist in der Lage, Schwarzbilder in

die normale Bildfolge zwischenzuschalten, was

Nachzieheffekte wirkungsvoll reduziert ohne

Artefakte zu provozieren – Kinofilme weisen

daraufhin aber ein deutliches 48-Hertz-Flackern

auf. Je nach Voreinstellungen zeigen sich außerdem

leichte farbige Doppelkonturen. Zusätzlich

ist eine Zwischenbildberechnung aktivierbar, die

jedoch mit Artefakten zu kämpfen hat. Die Skalierung

von SD-Material klappt überraschend

gut und die Vollbildkonvertierung kommt nur

bei 50-Hertz-Zuspielung ab und zu aus dem

Takt. Gestört wird der sehr gute Gesamteindruck

lediglich von dezentem Pixelrauschen

sowie geringfügig sichtbaren Farbabstufungen.

Die Messungen der Helligkeit und des Schwarzwerts

ergaben zwar keine sichtbare Verbesserung

im Vergleich zur letzten D-ILA-Generation,

dies stellt angesichts der tadellosen Leistungen

aber keinen Kritikpunkt dar. Aufgrund der hohen

Gesamthelligkeit erscheint der Kontrasteindruck

trotz schwankenden Schwarzwerts nahezu

makellos, sodass der DLA-X3 nicht nur für

3D-Einsteiger eine Empfehlung ist.

Ausstattung/

Verarbeitung

18/20

Benutzerfreundlichkeit

16/20

Wiedergabequalität

52/60

Wertung 86 von 100

Bilder: Auerbach Verlag, JVC

66 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


NEU

am Kiosk!

Jetzt bestellen unter

www.heftkaufen.de


HD

TVXXL

Sony VPL-VW90ES

AUSGABE 1.2011

VPL-VW90ES

Hersteller

Sony

Preis

6490 Euro

Info

www.sony.de

Maße (B/H/T) 47 × 17,9 × 48,5 cm

Gewicht

11,8 kg

Farben

Schwarz

Bildtechnologie SXRD

Projektionschip 3 × 0,61 Zoll SXRD

Lampe

200 W

Lebensdauer 3000 h (eco)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

1080p24 ja

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

Projektionsabstand 2,7 – 4,4 m (2 m Bildbreite)

Lens-Shift

65 % vertikal,

25 % horizontal

Zoom/Fokus

motorisiert

HDMI 1.4

ja

Bild-in-Bild

nein

3D-Darstellung ja

3D-Formate

Frame-Packing, Side-by-

Side, Top-Bottom,

2D-zu-3D-Konvertierung

Besser als sein Ruf

Im Schatten der starken 3D-Konkurrenz konnten Sonys Vorserienmodelle des VPL-VW90ES

nicht auf ganzer Linie überzeugen. Das finale Produkt weiß umso mehr zu gefallen und wartet

mit einigen Alleinstellungsmerkmalen im 3D-Großbildsegment auf.

VON CHRISTIAN HILL

Sonys VPL-VW90ES überzeugt in 2D und 3D. Um die Objektiveinfassung sind Infrarotemitter integriert, die den

drahtlosen Kontakt zu den beiliegenden 3D-Brillen herstellen

DISPLAY LINK

Bilder: Auerbach Verlag, Sony

68 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Das ausladende Gehäuse aus dezent

glänzendem schwarzen Kunststoff

wirkt wie aus einem Guss. Die zentrierte

Optik wird von zwei Öffnungen umrahmt, durch

die überschüssige Hitze aus dem Projektorkorpus

dringt. Die Gerätebasis samt Anschlüssen ist wesentlich

kleiner als der Überbau, was zu Installationsproblemen

beim Kabelanschluss führt. Ein

ähnliches Problem ergibt sich beim Wechsel der

Verschleißteile. Sollte doch mal die Lampe oder

der Filter ersetzt werden, müssen Sie das Gerät

wenden. Positiv überrascht waren wir dagegen

vom nahezu lautlosen Betrieb, der VPL-VW90ES

bleibt dank getrennter Voreinstellungen für

Lampe und Lüfter auch im hohen Lampenmodus

angenehm laufruhig.

Vorarbeit

Wie es sich für einen Projektor dieses Kalibers

gehört, ist das Gerät mit einer flexiblen und

komplett fernbedienbaren Optik ausgestattet.

Mithilfe eines Testrasters ist die korrekte Ausrichtung

des Bildes zur Leinwand ein Kinderspiel. Die

Justierung der drei Farbpanels gelang exakt und

Farbsäume an Objektkanten sind nur dann zu erkennen,

wenn man sich auf wenige Zentimeter

an die Leinwand heranwagt. Demgegenüber ist

die Bildabstimmung ab Werk für heimkinoverwöhnte

Augen nicht optimal. Die Farbtemperatur

ist zu kühl, der Gammaverlauf neigt dazu,

Details minimal zu verschlucken, und Rottöne

zeigen eine betont dunkle Färbung. Hier schlägt

die Stunde des Fachhändlers, denn an Möglichkeiten

zur Korrektur und Anpassung sämtlicher

Bildparameter mangelt es nicht. Der Farbtemperaturverlauf

lässt sich nahezu exakt auf die Vorgaben

der D65-Norm eichen. Übertroffen wird

dies nur noch von den Gammaprofilen: In nicht

weniger als zehn Voreinstellungen justieren Sie

die Tonwertverteilung besonders exakt. Darüber

hinaus kann über den Netzwerkanschluss

der VPL-WV90ES mittels mitgelieferter Software

„ImageDirector“ noch feinfühliger auf die Wohnumgebung

abgestimmt werden. Um die korrekte

Farbwiedergabe kümmert sich das „Real

Color Processing“ (RCP). Dieses ausgefeilte und

umfangreiche Farbmanagement sorgt für eine

Farbanpassung nach dem eigenen Gusto, bedarf

aber hochwertiger Farbmessgeräte und

umfangreicher Erfahrung.

Kontrasttricks

Die Bildqualität des finalen Sony VPL-VW90ES ist

ein wahrer Augenschmaus. Die erreichte Bildbrillanz

baut dabei auf mehreren Faktoren auf. Zwar

erreicht der Bildwerfer nie ein absolutes Schwarz,

doch der subjektive Kontrasteindruck ist deutlich

besser, als es die Zahlen vermuten lassen. In

dunklen Filmsequenzen werden vereinzelte helle

Objekte sauber herausgestellt, dunkle Passagen

weisen kein störendes Restlicht auf. Diesen Kontrastumfang

verdankt Sonys VPL-WV90ES maßgeblich

der adaptiven Irisblende. Diese vermag

die Helligkeit dem Inhalt der Szene anzupassen,

indem sie in Echtzeit den Lichtdurchlass steuert.

Gleichzeitig sorgt eine aktive Gammaanpassung

für gleichbleibend brillante Details. Die Anpassung

der Iris geschieht unmerklich und lautlos,

sodass das Filmvergnügen nicht beeinträchtigt

wird. Sonys Projektor verzichtet zwar auf eine

partielle Konturverstärkung, jedoch vermag jedermann

innerhalb der 100 Stufen des Schärfereglers

die richtige Einstellung zu finden. Bei

bewegten Objekten hilft Sonys Motionflow,

Unschärfen zu vermeiden. Die Zwischenbildberechnung

reduziert Nachzieheffekte sehr effizient

und erzeugt keine störenden Artefakte.

Noch ein besseres Ergebnis erzielen Sie durch

Einblendung von Schwarzbildern, allerdings

kommt es mitunter zu störendem Flimmern. Im

3D-Modus erzeugt der VPL-VW90ES eine bessere

Bildhelligkeit als das Vorserienmodell und liegt

nur knapp hinter den derzeitigen Referenzen, die

rund 20 Prozent heller strahlen. Bildbreiten von

bis zu zweieinhalb Metern stellen dennoch kein

Problem dar. Kritische Blicke können allerdings

Übersprecher und Geisterbilder ausmachen, die

besonders im Vordergrund auftreten. Mittels Reduzierung

der Helligkeit können Sie diesem Effekt

entgegenwirken, was aber in einer flaueren

Darstellung führt. Als bislang einzigartig erweist

sich die Kombination aus 3D-Darstellung und

aktivierter Zwischenbildberechnung Motionflow:

Sämtliche Kameraschwenks wirken ruckelfrei und

gleichbleibend scharf, selbst schnelle Actionszenen

bleiben jederzeit nachvollziehbar. Weiterhin

erlaubt der VPL-VW90ES als erster Projektor die

Konvertierung von 2D-Material in räumliche Bilder.

Dies funktioniert je nach Ausgangsmaterial

gut und überbeansprucht die Zuschauer nicht.

Für die Synchronisierung mit der Shutter-Brille ist

kein externer Infrarotemitter notwendig, denn

dieser ist bereits im Projektor integriert. Damit

Sie gleich in das 3D-Erlebnis starten können, legt

Sony zwei Shutter-Brillen bei, die ebenfalls zu den

TV-Modellen des Herstellers kompatibel sind.

Runde Sache

Sony präsentiert mit dem VPL-VW90ES einen

3D-Projektor mit einzigartigen Details, die das

Herz einiger Heimkinofreunde höherschlagen

lassen. Subjektiv hoher Kontrastumfang und

dank überlegener Motionflow-Technik scharfe

sowie ruckelfreie Bilder wissen zu begeistern.

Der 3D-Eindruck hat sich gegenüber dem Vorseriengerät

verbessert, auch wenn mangels

Bildbrillanz und aufgrund sichtbarer Doppelkonturen

eine Referenzwertung verfehlt wird.

Sollten Sie die Bildkalibrierungsoptionen des VPL-

VW90ES ausloten, ist Sonys Projektor mehr als

nur einen Blick wert.

Ausstattung/

Verarbeitung

Benutzerfreundlichkeit

Wiedergabequalität

18/20

16/20

51/60

Wertung 85 von 100

Kontrast (nativ) Min: 400 : 1, Max: 5 000 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 80 %

Shading

Regenbogeneffekt

Betriebsgeräusch

Bildbreite empf.

Stromverbrauch

Betrieb 220 W 270 W

< 100 W > 400 W

Stand-by

Wärmebild

kaum sichtbar

nein

leise (20–25 dBA)

1,8–2,5m

0,6 W

0 W > 1 W

Nach der Justierung zeigen Graustufen keine Verfärbungen.

Nur im Tiefschwarz zu kühle Abbildung

Luminanz

– 10 %

± 0 %

– 5 %

± 0 %

± 0 %

– 5 %

Der VPL-VW90ES trifft die Vorgaben des HDTV-Farbraumes

sehr gut. Einzig Rottöne erscheinen etwas dunkel

Der individuellen Anpassung des Gammaverlaufs hat Sony

viel Aufmerksamkeit geschenkt

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Projektoren 69


CF3D

Hersteller

LG

Preis

12 999 Euro

Info

www.lg.de

Maße (B/H/T) 56 × 19 × 50,1 cm

Gewicht

19,6 kg

Farben

Silber

Bildtechnologie LCoS

Projektionschip 6 × 0,61 Zoll SXRD

Lampe

2 × 220 W

Lebensdauer 3500 h (eco),

3000 h (normal)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

1080p24 ja

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

Projektionsabstand 2,7–3,5 m (2 m Bildbreite)

Lens-Shift

35% vertikal

Zoom/Fokus

manuell

HDMI 1.4

ja

Bild-in-Bild

nein

3D-Darstellung ja

3D-Formate

Frame-Packing, Schachbrett,

Frame Sequential,

Side-by-Side, Top-Bottom

HD

TVXXL

LG CF3D

AUSGABE 1.2011

Zwei in einem

LG zelebriert mit dem 3D-tauglichen Full-HD-Projektor CF3D echte Kinoatmosphäre im Wohnzimmer

und erzeugt den räumlichen Eindruck über das augenschonende, flimmerfreie Polfilterverfahren.

Im 2D-Betrieb glänzt der Bolide vor allem durch leuchtstarke Bilder.

VON DENNIS SCHIRRMACHER

Im Gehäuse des wuchtigen Bildwerfers werkeln aufgrund der 3D-Darstellung zwei Projektoren. Das kommt

dem Prinzip im Kino sehr nahe und wie im Saal setzt LG auch auf Polfilterbrillen. Für die Entstehung plastischer

Bildwelten ist deshalb eine Silberleinwand zwingend notwendig

DISPLAY LINK

Bilder: Auerbach Verlag, LG

70 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Der CF3D nimmt in Ihrem Wohnzimmer

eine wahrlich dominierende Rolle ein.

Im Gehäuseinneren befinden sich zwei

Projektoren, die sich für die 3D-Darstellung die

Arbeit gerecht aufteilen. Die beiden Lichtwege

werden jedoch intern zusammengefügt und

dann mit einer Optik zur Leinwand projiziert.

Bei der Bilderzeugung setzt LG auf die SXRD-

Technologie von Sony, es kommen zweimal drei

LCoS-Panels zum Einsatz. Diese arbeiten auf

120-Hertz-Basis und im 3D-Modus wird jedes

Auge mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde versorgt –

die plastische Darstellung ist somit flackerfrei.

Eins müssen Sie aber berücksichtigen: Für

den 3D-Betrieb muss Ihr Heimkino zwingend

über eine Silberleinwand verfügen, damit die

Welleneigenschaften des projizierten Lichts

erhalten bleiben.

Gewohnte Darstellung

Zweidimensionale Inhalte profitieren von der

Zwischenbildberechnung, diese können Sie auf

Wunsch in zwei Intensitätsstufen dazuschalten.

In der höchsten Einstellung erscheinen schnelle

Bewegungen wesentlich klarer, die Bildabfolge

von Kinofilmen wirkt jedoch unnatürlich, der

oftmals zitierte Kinolook geht vollständig verloren.

Zudem neigt die Berechnung Trumotion

bei Filmmaterial selbst in der minimalen Stufe

zur vermehrten Artefaktbildung, sodass wir eine

Aktivierung nur bei zugespieltem Videomaterial

empfehlen können. Die Voreinstellungen

sind nicht optimal und die Farbtemperatur provoziert

trotz der „Warm“-Einstellung ein leicht

kühles Bild. Im Expertenmenü können sich Profis

ausleben und dank einer 20-stufigen Graustufenkorrektur

die Farbtemperatur umfassend

optimieren. Trotz erfolgreicher Kalibrierung

sind Bereiche im Tiefschwarz jedoch von einem

starken Blaustich durchzogen. Das stört vor

allem bei Kinofilmen im 21 : 9-Format, da die

Balken oben und unten vornehmlich in dunkleren

Szenen bläulich ins restliche Bild abstrahlen.

Der Farbraum ist von Werk aus leicht erweitert,

lässt sich in den Weiten des Menüs aber weitestgehend

konform auf das HD-Material anpassen.

Die Ausrichtung der LCoS-Panels ist indes nicht

optimal und es kommt an Objekten zu leichten

Farbsäumen, an Helligkeitsverläufen zeigen sich

farbige Abstufungen. Bei der Zuspielung von

SD-Material, etwa in Form einer DVD, überzeugt

neben der Skalierung auf die Full-HD-Auflösung

(1 920 × 1 080 Bildpunkte) auch der De-Interlacer.

Dieser meisterte im Test selbst komplexe

Filmszenen verlässlich.

Schwer und hungrig

Da der Projektor rund 20 Kilogramm auf die

Waage bringt, sind Sie in der Aufstellung eingeschränkt.

Steht oder hängt das Gerät erst einmal

sicher, haben Sie dank der Lens-Shift-Funktion

die Möglichkeit, das Bild in vertikaler Richtung

um bis zu 35 Prozent zu verschieben. Die Optik

ist leider nicht motorisiert, Sie müssen die

Einstellungen manuell am Gerät vornehmen.

Auch der Zoom ist nur per Hand regulierbar und

lässt Ihnen wenig Spielraum. Immerhin können

Sie auch bei kleinem Projektionsabstand eine

große Bilddiagonale realisieren. Durch die interne

Doppelprojektion müssen folglich zwei Lampen

mit Leistung versorgt werden und der CF3D

genehmigt sich Spitzenwerte von bis zu 500

Watt. Dafür erstrahlt er im Gegenzug mit einer

immensen Leuchtkraft. Im 3D-Betrieb bricht

diese jedoch um rund 65 Prozent ein, durch die

vorhandenen Reserven bleibt das plastische Bild

dennoch angenehm hell. Über drei HDMI-1.4-

Eingänge spielen Sie HD- und 3D-Filme zu,

aber auch analoge Schnittstellen, wie etwa

Component Video, offeriert LGs 3D-Koloss.

3D wie im Kino

Wer greifbare Bilder im Großformat genießen

will, muss zwingend über eine Silberleinwand

verfügen, denn handelsübliche weiße Leinwände

heben die Polarisation des Lichts auf. So ist

die Trennbarkeit mit den mitgelieferten Polfilterbrillen

(sechs an der Zahl) nicht mehr möglich.

Im Testlabor erwies sich auch eine graue

Leinwand vom Typ Stewart Grayhawk als ungeeignet

und eine kontrastbündelnde Variante

(Stewart Firehawk) war ebenfalls nur eingeschränkt

qualifiziert. Letztendlich wird das Licht

nur mit einer Silberleinwand (Testleinwand mit

Gain-Faktor 2.0) korrekt reflektiert. Ist diese vorhanden,

kann der plastische Eindruck voll und

ganz überzeugen, vor allem die Leuchtkraft des

Projektors ist maßgeblich für die strahlenden,

greifbaren Bilder verantwortlich. Die gefürchteten

Doppelkonturen konnten wir im Test nur

vereinzelt ausmachen und der LG konnte problemlos

mit den besten 3D-Displays am Markt

Schritt halten. Der Crosstalk liegt zwischen ein

und drei Prozent. Das dreidimensionale Sehen

mittels Polfilterbrillen fällt im Vergleich zu

Shutter-Brillen zudem natürlicher aus, durch

den Wegfall der Lichtschleusen ist der Eindruck

angenehm und flimmerfrei. Da LGs Lösung zirkulär

arbeitet, lassen Kopfdrehungen den 3D-

Eindruck nicht einbrechen. Die Silberleinwand

bedingt im 2D-Betrieb aber auch Nachteile,

denn der hohe Reflexionsgrad offenbart den

mäßigen Schwarzwert. Da die Leinwand das

Licht bündelt, ist die Ausleuchtung vor allem in

den Randbereichen nicht optimal. Somit eignet

sich LGs CF3D ideal, um die Möglichkeiten des

jungen 3D-Mediums in bislang unnachahmlicher

Art und Weise zu demonstrieren. Unsere

Wertung schildert indes nur die 2D-Qualitäten

des Projektors, 3D-Fans können dagegen blind

zuschlagen, falls es die Geldbörse erlaubt.

Ausstattung/

Verarbeitung

16/20

Benutzerfreundlichkeit

14/20

Wiedergabequalität

46/60

Wertung 76 von 100

Kontrast (nativ) Min: 300 : 1, Max: 2500 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 80 %

Shading

nein

Regenbogeneffekt nein

Betriebsgeräusch hörbar (25-35 dB)

Bildbreite empf. 2–3,5 m

Stromverbrauch

Betrieb

Trotz Kalibrierung leicht schwankende Farbtemperatur.

Starker, störender Blaustich im Tiefschwarz

Auffällige Farbraumerweiterung, die auch durch Kalibrierung

nicht komplett kompensiert werden kann

Der LG CF3D zeigt einen über alle Stufen perfekt abgestimmten

Gammaverlauf

Wärmebild

500 W

< 100 W > 400 W

Stand-by

0,7 W

0 W > 1 W

Luminanz

± 0 %

+ 5 %

± 0 %

+ 5 %

+ 10 %

± 0 %

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Projektoren 71


TVXXL

Hersteller

HD

TV

Runco Q-750i

AUSGABE 1.2011

Q-750i

Runco

Preis

16 000 Euro

Info

www.image.ag

Maße (B/H/T) 52,9 × 25,8 × 57,2 cm

Gewicht

22,4 kg

Farben

Mattschwarz/Grau

Bildtechnologie LED-DLP

Projektionschip 1 × SuperOnyx DMD

Lampe

LED-Beleuchtung

Lebensdauer 60 000 h

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

1080p24 ja

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

Projektionsabstand 3,6–4,6 m (2 m Bildbreite)

Lens-Shift

60 % vertikal,

12,5 % horizontal

Zoom/Fokus

motorisiert

HDMI 1.4

nein

Bild-in-Bild

nein

3D-Darstellung nein

3D-Formate –

Kühler Koloss

Dank LED-Technik erstrahlt der Runco Q-750i fast sieben Jahre im Dauerbetrieb ohne Lampenwechsel.

Die Maße sprengen allerdings jedes Wohnzimmer, genau wie der Preis das Portemonnaie.

Dafür ist ein Techniker zur Installation inklusive, der Beamer wirft aber schon ab Werk

fantastische Bilder gen Leinwand.

VON DENNIS SCHIRRMACHER

Weniger wäre mehr gewesen: Der Runco wird im Betrieb nicht einmal handwarm, dennoch rotieren die

großen Lüfter bei maximaler Drehzahl. Die Fernbedienung ist nur schmückendes Beiwerk

DISPLAY LINK

Bilder: Auerbach Verlag, Runco

72 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Einmal aufgestellt, sollte der imposante

Bildwerfer besser an seinem Platz verweilen,

denn durch seine ausladende

Quaderform ist er sperrig und mit seinen 22 Kilogramm

nicht gerade ein Fliegengewicht. Aber

um Aufstellung und Installation müssen Sie sich

nicht selbst kümmern, denn der Techniker wird

gleich mitgeliefert. Im Test übernahmen wir natürlich

diese Rolle und prüften, was der Runco

Q-750i zum Preis eines Mittelklassewagens mit

Sonderausstattung zu bieten hat.

Lebendige LED-RGB-Farben

Als Projektionsverfahren kommt die DLP-Technik

und als Leuchtmittel LEDs in den Grundfarben

Rot, Grün und Blau zum Einsatz. Das hat

den Vorteil, dass auf ein rotierendes Farbrad verzichtet

werden kann. Da farblich abgestimmte

LEDs die Farben erzeugen, bleiben Sie von Farbblitzern

verschont: Die LEDs arbeiten mit solch

hoher Frequenz, dass die nach wie vor versetzte

Farbdarstellung keinerlei Nachteile gegenüber

3-Chip-Projektoren nach sich zieht. Die Full-

HD-Auflösung wirkt absolut knackig, schade,

dass der Runco ohne 100-Hertz-Bildbearbeitung

auskommen muss, schnelle Bewegtbilder

wirken so leicht unscharf. Der HDTV-Farbraum

ist bereits in der Voreinstellung nahezu ideal kalibriert,

dem versierten Nutzer steht zusätzlich

ein spezielles Farbeinstellungsmenü zur Verfügung.

Neben der HDTV-konformen Farbabdeckung

steht auch der erweiterte Farbraum des

DCI-Standards (Digital Cinema) zur Auswahl.

Die Farbtemperatur erschien in der Voreinstellung

etwas kühl, nach der Umschaltung auf das

5 500-Preset wirkt sie neutraler. Die Kalibrierung

verläuft hierbei etwas eingeschränkt, da

die Regler für Offset und Gain kaum Einfluss auf

Maximalschwarz bzw. -weiß nehmen und nur

die Zwischenstufen angepasst werden. Leider

ist die eingebaute Linse nicht motorisiert, eine

solche ist nur gegen Aufpreis erhältlich, genau

wie ein 2.35 : 1-Aufsatz für die Darstellung von

Kinofilmen ohne schwarze Balken. Der von uns

angegebene Projektionsabstand bezieht sich

auf die standardmäßig installierte Linse, die

optional erhältlichen gestalten die Aufstellung

in Bezug auf den Abstand etwas flexibler. Der

verbaute Videochip (Vivix III) arbeitet vorbildlich

und skaliert auf Topniveau, auch das De-Interlacing

leistet sich keine Patzer. Ein externer De-Interlacer,

etwa ein HQV-Realta-Prozessor, liefert

aber ein noch besseres Ergebnis. Rauschunterdrückung

und Schärfeeinstellung sind mit 200

Abstufungen sehr feinfühlig und das Bild kann

spürbar verbessert werden. Die 24p-Zuspielung

meistert der Runco problemlos, über eine Bewegungsglättung

verfügt er jedoch nicht.

Lebensraum Heimkino

Bei der Kontrastmessung konnte der Runco

nicht voll überzeugen. Im Gegensatz zu LED-

LCDs steigern die Strom sparenden Lämpchen

in Beamern den Kontrast nicht. Auch die Helligkeit

fällt im Vergleich zu normalen Beamer-Lampen

eher verhalten aus. Über die SatCo-Funktion

im Einstellungsmenü wird das Spektrum

der LEDs effizienter ausgenutzt und die Leuchtdichte

steigt um etwa 20 Prozent – die Farben

erstrahlen dann aber nicht mehr neutral. Im

Normalbetrieb verbraucht der Runco konstant

um die 190 Watt (W), mit höherer Leuchtdichte

rund 230 W. Angenehm: Der Projektor startet

auf Knopfdruck sofort und erstrahlt in voller

Helligkeit, auch das Abschalten gestaltet sich

ohne Latenz. Aufgrund der Größe und der vergleichsweise

geringen Helligkeit empfehlen wir,

den Beamer in einem separaten Heimkino und

nicht im Wohnzimmer zu installieren. Bei der

Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung spielt die

Optik ihre Stärken aus: Im Testlabor maßen wir

Abweichungen von lediglich fünf Prozent. Der

Runco Q-750i ist zudem der kühlste Beamer,

der jemals vor unserer Wärmebildkamera stand.

Leider arbeiten die beidseitig installierten Lüfter

(sechs an der Zahl) nicht temperaturgesteuert

und laufen immer unter Volllast. Schade, sonst

wäre der Beamer nahezu lautlos im Betrieb.

Ein Leben lang

Die Herstellerangabe der Lampenlebensdauer

beträgt unglaubliche 60 000 Stunden. Das

wären knapp sieben Jahre im Dauerbetrieb

oder bei einer Nutzung von vier Stunden pro

Tag über 40 Jahre. Übliche Beamer-Lampen

müssten bei gleichem Betrieb etwa alle anderthalb

bis zwei Jahre ausgewechselt werden.

Das Metallgehäuse des Runco ist zwar stabil,

jedoch nicht gerade formschön und die Seitenteile

könnten vibrationsfreier verschraubt sein.

Die Fernbedienung zeugt von minderer Qualität,

der deutsche Vertrieb begründete dies auf

Anfrage damit, dass der Beamer auf den USamerikanischen

Markt zugeschnitten sei, dort

seien programmierbare Fernbedienungen sehr

weit verbreitet. Dessen ungeachtet weiß der

Runco Q-750i zu überzeugen und projiziert ein

prächtiges Bild, das die Stärken der LED-Beleuchtung

bei DLP-Projektoren aufzeigt. Statt

maßlos übersättigter Farben erwartet Sie ein

rundum natürliches Abbild Ihrer Lieblingsfilme.

Sollten Sie bislang von Farbblitzern bei DLP-Projektoren

geplagt oder von geringen Lampenlaufzeiten

abgeschreckt worden sein, erhalten

Sie mit dem Runco Q-750i den entsprechenden

Helfer in der Not, das passende Kleingeld natürlich

vorausgesetzt. Die Investition wird durch

einen professionellen Support versüßt und

mit montierter Vorsatzlinse samt Leinwand im

21 : 9-Format ist das Kinoerlebnis nur noch einen

Knopfdruck entfernt.

Ausstattung/

Verarbeitung

17/20

Benutzerfreundlichkeit

17/20

Wiedergabequalität

49/60

Wertung 83 von 100

Kontrast (nativ) Min: 400 : 1, Max: 2900 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 95 %

Shading

nein

Regenbogeneffekt nein

Betriebsgeräusch hörbar (25– 30 dB)

Bildbreite empf. 1,8 – 2,3 m

Stromverbrauch

Betrieb 192 W 234 W

< 100 W > 400 W

Stand-by

Der LED-Projektor zeigt einen absolut linearen Graustufenverlauf

mit lediglich minimalen Abweichungen

Die exakte Farbraumabbildung mit sehr guter Farbluminanz

besitzt der Runco ab Werk

Sämtliche Parameter lassen sich auf den Punkt kalibrieren,

so auch der Gammaverlauf

Wärmebild

0,2 W

0 W > 1 W

Luminanz

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Projektoren 73


SP8602

HD

TVXXL

Infocus SP8602

Hersteller

Infocus

Preis

3490 Euro

Info

www.infocusprogramme.de

Maße (B/H/T) 36,2 × 17,8 × 54 cm

Gewicht

7,6 kg

Farben

Schwarz, Weiß, Walnuss

Bildtechnologie DLP

Projektionschip DMD 0,65 Zoll 1 080p

Dark Chip mit

Brilliant Color

Lampe

260 W

Lebensdauer 2500 h (eco),

2000 h (normal)

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

1080p24 ja

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

Projektionsabstand 3–4,5 m (2 m Bildbreite)

Lens-Shift

30 % vertikal,

15 % horizontal

(5% bei maximaler

vertikaler Verschiebung)

Zoom/Fokus

manuell/manuell

HDMI 1.4

nein

Bild-in-Bild

ja

3D-Darstellung nein

3D-Formate –

AUSGABE 1.2011

Fokus: Brillanz

Der amerikanische Projektorhersteller Infocus erweitert sein Heimkinoportfolio um den DLP-

Boliden SP8602 und legt dabei das Augenmerk auf Flexibilität, Farbbrillanz und Professionalität.

VON CHRISTIAN HILL

Massiv und schnörkellos präsentiert sich die Heimkinolösung des amerikanischen Herstellers Infocus. Makellos

ist ebenfalls die Vielfalt an Kalibrierungsoptionen, die immer einen perfekten Bildgenuss garantieren

DISPLAY LINK

Bilder: Auerbach Verlag, Infocus

74 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Nachdem der SP8602 aus seiner Verpackung

befreit wurde, kommen die

wahren Dimensionen des Projektors

zum Vorschein. Der Infocus ist alles andere als

kompakt und vermittelt von Anfang an einen

leistungsstarken Eindruck. Dabei ist es den Designern

trotzdem gelungen, dem SP8602 durch

die Kombination von Geradlinigkeit und abgerundeten

Elementen ein dynamisches Äußeres

zu verleihen. Die Farbe des Gehäuses wird nahezu

ausschließlich in die Hände des Kunden gegeben.

Neben dem gewohnten Schwarz kann

die Geräteabdeckung ebenfalls in Weiß oder mit

Walnussholzmaserung geordert werden. Wer es

extravagant haben will, erhält das Element auch

vorgrundiert für eine individuelle Lackierung

ausgeliefert. Individuell sind ebenfalls die blau

leuchtenden Bedienelemente und der in der

gleichen Farbe erstrahlende Ring um die Optik.

Maximale Flexibilität

Vielfältig sind ferner die Aufstellmöglichkeiten

des Infocus. Das Bild lässt sich je nach Raumposition

gut auf die Leinwand ausrichten. Ein

1,5-faches Zoom-Verhältnis und ein Fokusbereich

bis neun Meter lassen bei der Wahl des

Abstandes zur Projektionsfläche einige Möglichkeiten

zu. Durch den Lens-Shift muss der SP8602

auch nicht unbedingt zentral vor der Leinwand

angebracht werden. Unpraktisch ist hingegen,

dass all diese Funktionen nur direkt am Gerät

genutzt werden können. Infocus hat auf eine

motorisierte Optik verzichtet. Die Einstellung des

Lens-Shifts gestaltet sich etwas ungenau, denn

für dessen Drehregler muss man erst ein eigenes

Gefühl entwickeln. Reichen diese optischen

Bildregulierungen nicht aus, bietet das Menü

noch jede erdenkliche Option, um die letzte Ungenauigkeit

auszubügeln.

Zusätzlich erleichtert der SP8602 dem Monteur

das Leben, indem der Projektor automatisch eine

Deckeninstallation erkennt. Ist dies der Fall, dreht

der Bildwerfer das Bild von selbst in die richtige

Position. Auch kleine Ungenauigkeiten durch

Schräglagen werden auf Wunsch automatisch

korrigiert. Und damit der Eindruck nach außen

ebenfalls perfekt ist, besitzt der Infocus ein ausgeklügeltes

Kabelordnungs- und Führungssystem,

sodass die Zuleitungen nahezu unsichtbar

werden. Deren Anzahl kann sogar größer als üblich

ausfallen, denn an Anschlüssen fehlt es dem

SP8602 nicht. Nicht weniger als zwei HDMIund

drei Komponenteneingänge finden sich im

Anschlussfeld auf der Rückseite des Projektors.

Hinzu kommen ein S-Video- und ein PC-Eingang

sowie drei Trigger-Ausgänge für die Leinwandbzw.

Raumbeleuchtungssteuerung. Damit ist der

Infocus-Projektor in der Lage, nahezu alle Quellen

im Heimkino anzusprechen.

Farbenfreund

Nach dem ersten Einschalten zeigt sich bereits

in der Werkseinstellung ein detailreiches und

plastisches Bild. Auffällig ist nur die erhöhte Helligkeit,

die sich jedoch durch kurzes Nachjustieren

über das allgemein einfach gestaltete Menü

des SP8602 nachregeln lässt. Beeindruckend

ist die statische Bildschärfe des Projektors. Der

entsprechende Menüpunkt kennt nur die Stufen

„Niedrig“ bis „Sehr hoch“, denn die interne Bildverarbeitung

regelt intelligent das Nachschärfen

von Kanten und Linien. Ein störender Farbversatz

ist ebenso wenig auszumachen, sodass der

Infocus der ideale Partner für hochauflösende

Quellen ist. Weniger souverän glückt die Schärfedarstellung

bei bewegten Bildinhalten: Diese

zeigen deutliche Nachzieheffekte und wird die

Zwischenbildberechnung bemüht, gesellen sich

störende Artefakte hinzu, und dies bereits in der

niedrigsten Stufe. Das De-Interlacing von Halbbildsignalen

sowie das Skalieren von geringer

aufgelösten Formaten kann sich dagegen sehen

lassen, einzig die wenig effektive Rauschminderung

bedarf noch einer Überarbeitung. Bestnoten

sind dem Infocus in der Farbdarstellung

garantiert. Der Farbeindruck ist von Anfang an

sehr gut, die Primärfarben erstrahlen frisch und

ausreichend gesättigt. Nur Blau zeigt sich zu hell

und im Messdiagramm ist ein Ausreißer bei der

Farbe Gelb zu beobachten.

Die neutrale Farbdarstellung verdankt der Bildwerfer

einem auf das Heimkino optimierten 6-

Segment-Farbrad (RGBRGB). Damit verzichtet

Infocus auf die sonst üblichen Weiß-, Gelb- oder

Cyansegmente, die die Lichtausbeute erhöhen,

aber die Farbdarstellung zu bunt erscheinen lassen.

In der Schwarzdarstellung ist die DLP-Technologie

nicht mehr unangefochten, im Gegensatz

zu konkurrierenden Technologien zeigen

sich auch beim Infocus tiefschwarze Bildinhalte

immer ein wenig aufgehellt; der reale Maximalkontrast

fällt nicht übermäßig hoch aus. Die

automatische Irisblende schafft auch nur wenig

Abhilfe, denn diese reagiert viel zu träge und ist

neben den hörbaren Lüftergeräuschen des Projektors

akustisch wahrnehmbar.

Glanzlicht

Der SP8602 zeigt sich als Mittelklasse-Heimkinoprojektor

mit Profiambitionen. Dies beweisen vor

allem die Anschlussvielfalt, die Flexibilität in der

Aufstellung und die Vielzahl der Möglichkeiten in

Bezug auf die professionelle Kalibrierung. Dabei

liegt der Fokus auf der Farbwiedergabe. Diese

zeigt sich sehr natürlich und lässt sich im Menü

direkt auf den Farbraum Ihrer Wahl einstellen.

Hinzu kommt eine sehr gute statische Bildschärfe.

Mit einem stets plastischen und detaillierten

Bild sowie dem ansprechenden Design wird der

Infocus SP8602 zu einem treuen Spielpartner im

professionellen Heimkino werden.

Ausstattung/

Verarbeitung

Benutzerfreundlichkeit

Wiedergabequalität

16/20

12/20

48/60

Wertung 76 von 100

Kontrast (nativ) Min: 450 : 1, Max: 1 300 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 85 %

Shading

Regenbogeneffekt

Betriebsgeräusch

Bildbreite empf.

Stromverbrauch

Betrieb

Leichter Blauüberschuss in sehr hellen und dunklen Bereichen,

sonst durchweg neutral

Natürliche Farbabstimmung ab Werk, leicht dominante

Gelbtöne sowie aufgehelltes Blau

Der Infocus SP8602 zeigt in der Gammakurve ebenfalls

kaum Abweichungen vom Normwert

Wärmebild

320 W 360 W

< 100 W > 400 W

Stand-by

nein

kaum wahrnehmbar

hoch (30–35 dB)

2 – 3,5 m

0,6 W

0 W > 1 W

Luminanz

−10 %

± 0 %

+25 %

+5 %

−5 %

+10 %

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Projektoren 75


TVXXL

Hersteller

HD

TV

Mitsubishi HC6800

AUSGABE 1.2011

HC6800

Mitsubishi

Preis

2499 Euro

info

www.mitsubishiheimkino.de

Maße (B/H/t) 42,7 × 15,9 × 44 cm

Gewicht

7,5 kg

Farben

schwarzblaumetallic,

Weiß

Bildtechnologie LCD

Projektionschip 3 × 0,74 zoll D7

Lampe

170 W

Lebensdauer 4000 h

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

1080p24 ja

Formatwahl (HDMi) variabel, kein Overscan

Projektionsabstand 2,8 – 4,5 m (2 m Bildbreite)

Lens-shift

50 % vertikal,

5 % horizontal

zoom/Fokus

motorisiert

HDMi 1.4

nein

Bild-in-Bild

nein

3D-Darstellung nein

3D-Formate –

Fürs Wohnzimmer gemacht

Mitsubishi will mit dem HC6800 nicht nur Heimkinofans ansprechen, sondern auch im Wohnzimmer

punkten. Mit ausreichend Lichtreserven gesegnet und in optional weißer Ausführung

soll der flüsterleise Projektor eine echte Alternative zu Flachbildfernsehern darstellen.

VON CHristiAN trOziNski

Die wichtigsten Steuerelemente finden Sie nicht nur auf der beleuchteten Fernbedienung, sondern ebenfalls

unter einer Blende am Projektor. Der 12-Volt-Anschluss ermöglicht die Fernsteuerung einer elektrischen

Leinwand. Neben der schwarzen Ausführung ist der HC6800 auch in Weiß erhältlich

DISPLAY LINK

Bilder: Auerbach Verlag, Mitsubishi

76 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Mit dem Mitsubishi HC6800 testen

wir einen Projektor, der sich von

alten Heimkinotugenden abwendet

und zielgerichtet neue Käuferschichten

anspricht. Äußerlich hat sich augenscheinlich

wenig getan, neben einer schwarzblauen Ausführung

bietet Mitsubishi eine Sonderedition in

schlichtem Weiß an. Mit rund 43 Zentimetern

Breite sowie Tiefe verlangt der HC6800 nach

ausreichend Stellfläche. Zum Verstecken ist der

HC6800 wahrlich zu schade, die Metallic-Oberfläche

will gezeigt werden und das flüsterleise

Betriebsgeräusch stört selbst in leisen Filmpassagen

nicht. Ebenso benutzerfreundlich erfolgt

die Ausrichtung zur Leinwand, denn das Bild

darf nachträglich flexibel justiert werden, und

dies ohne Auflösungsverlust. Bei der Aufstellung

sollten Sie lediglich beachten, den Projektor

horizontal zur Bildmitte auszurichten, da der

HC6800 nur in der Vertikalen eine Bildverschiebung

um 50 Prozent unterstützt. Durch die motorisierte

Optik können Sie zusätzlich die Bildgröße

und Schärfe direkt an der Leinwand oder

bequem vom Sitzplatz aus optimieren. Dies

eröffnet neben dem Einsatz einer Leinwand im

16 : 9-Format die Option, ein Seitenverhältnis

wie im Kino anzustreben. Hierfür eignet sich die

Vorverzerrung des Bildformates im Optionsmenü

des HC6800, sodass das Bild gestreckt wird.

Eine separat erhältliche Vorsatzlinse kann das

Bild wieder entzerren. Alternativ vergrößern Sie

das Bild einfach, bis die schwarzen Balken außerhalb

des Leinwandbereichs liegen. Aufgrund

der präzisen Schärfedarstellung sowie des bei

LCD-Projektoren üblichen Pixelrasters sollte die

Leinwand frei von Strukturen sein, um Interferenzen

zu vermeiden.

Es werde Licht

Beginnt der HC6800 zu leuchten, traut man

zunächst seinen Augen nicht: Solch lichtstarke

Bilder bot nur selten ein Heimkinoprojektor

dieser Preisklasse. Durch die homogene Ausleuchtung

werden sogar die Randbereiche mit

hoher Intensität wiedergegeben. Im Vergleich

zum Vorgänger HC7000 konnte Mitsubishi die

Lichtausbeute nahezu verdoppeln, wodurch

eine Großbildprojektion im Wohnzimmer keinen

Wunschtraum mehr darstellt. Sollten Sie hingegen

über ein Heimkinozimmer verfügen, meistert

der HC6800 selbst Leinwandbreiten von

drei Metern spielend, sodass die Auflösungsvorteile

der Blu-ray vollständig ausgereizt werden

können. Um niedrig aufgelöste Bildquellen wie

DVDs ansprechend darzustellen, schlummert im

HC6800 ein potenter HQV-Reon-Bildprozessor.

Dieser rechnet fehlende Pixel hinzu, schärft

Konturen nach und mindert Bildrauschen bzw.

Kantenflimmern gleichermaßen. Das Blu-ray-

Format 1 080p24 wird fehlerfrei reproduziert,

auf eine Bewegungsglättung, die Filmszenen

das Kinofeeling raubt, verzichtet Mitsubishi.

Die Farbdarstellung des Projektors ist bereits

im Auslieferungszustand gut auf Filmmaterial

optimiert. Graustufen zeigen keinerlei störende

Verfärbungen, lediglich ein auffälliger Blauschimmer

in dunklen Szenen macht sich negativ

bemerkbar. Dies ändert sich durch den Einsatz

der Echtzeitblende. Diese Lichtschleuse reduziert

den Lichtstrom, wenn wenig Helligkeit im

Bild gefordert wird, und bewirkt eine tadellose

Schwarzdarstellung. Ohne Blende erscheinen

dunkle Inhalte aufgehellt, nach Aktivierung wirken

diese plastischer. Der reale Kontrast steigt

dadurch natürlich nicht, da die Blende immer

nur die Helligkeit für das gesamte Bild ändert.

Zieht sie sich vollständig zu, wird die Gesamthelligkeit

auf bis zu 20 Prozent der maximalen

Leuchtkraft gedrosselt. Fünf Voreinstellungen

liefern ausreichend Raum zum Experimentieren

und zur Angleichung der Lichtintensität an den

Filminhalt. Wir bevorzugten im Streifen „Star

Trek“ die Voreinstellung „Auto 5“, die beste

Resultate bei dunklen Bildinhalten garantiert.

Verglichen mit ähnlichen Systemen arbeitet die

Blende im HC6800 unauffällig und leise. Der Farbraum

dürfte sich etwas genauer an den HD-Vorgaben

orientieren, die maximale Lichtausbeute

bedingt eine ungleichmäßige Übersättigung im

Grün-, Gelb- und Rotbereich. Ein großes Problem

von 3-Chip-Projektoren ist das Shading, hierbei

weisen Bildecken meist eine Cyan- oder Magentafärbung

auf. Dieses Problem hat Mitsubishi so

gut im Griff, dass Schwarz-Weiß-Aufnahmen

tatsächlich farblos über die Leinwand flimmern

und das Bild jederzeit homogen wirkt. Die mustergültige

Bildschärfe des Mitsubishi zeigt sich

bei der Projektion von filigranen Mustern oder

Texteinblendungen. Der Farbversatz fällt so gering

aus, dass er bereits aus kurzer Distanz nicht

mehr zu erkennen ist. Playstation-3- oder PC-

Besitzer werden die exzellente Auflösung schnell

zu schätzen wissen, denn neben dem Filmgenuss

wird die Fotodarstellung oder der Internetzugriff

zum entspannten Erlebnis. Schnelle Bildinhalte

weisen demgegenüber Unschärfen auf, denn auf

eine 100-Hertz-Bildverarbeitung hat Mitsubishi

leider verzichtet.

Für alle Räume

Mitsubishis HC6800 meistert riesige Bilddiagonalen

im Heimkino ebenso gekonnt wie die

Projektion in Wohnzimmerumgebung. Schwarzund

Kontrastdarstellung fallen bei zugeschalteter

Echtzeitblende jederzeit ansprechend aus,

wobei Filmszenen mit viel Helligkeit besonders

gut zur Geltung kommen. Durch das gelungene

Gehäusedesign, das leise Betriebsgeräusch, die

motorisierte Optik und gute Bildabstimmung ab

Werk können wir den LCD-Projektor jedem Filmfan

ans Herz legen.

Ausstattung/

Verarbeitung

17/20

Benutzerfreundlichkeit

16/20

Wiedergabequalität

45/60

Wertung 78 von 100

kontrast (nativ) Min: 350 : 1, Max: 1000 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 85 %

shading

nein

regenbogeneffekt nein

Betriebsgeräusch leise (20– 25 dB)

Bildbreite empf. 1,8 – 3 m

Stromverbrauch

Betrieb

Lineare Abbildung, ohne Echzeitblende macht sich jedoch

ein Blauüberschuss bemerkbar

Stark erweiterter Farbraum mit intensiver Farbdarstellung

im Grün-, Gelb- und Rotbereich

Im Gammaverlauf liefert der Mitsubishi HC6800 eine sehr

überzeugende Leistung ab

Wärmebild

180 W 220 W

< 100 W > 400 W

Stand-by 0,7 W

0 W > 1 W

Luminanz

± 0 %

− 10 %

− 5 %

− 10 %

± 0 %

± 0 %

Bewertungsschlüssel: 100–95: referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Projektoren 77


TVXXL

HD

TV

Epson EH-TW4400

AUSGABE 1.2011

EH-TW4400

Hersteller

Epson

Preis

2199 Euro

Info

www.epson.de

Maße (B/H/T) 45 × 14,5 × 39 cm

Gewicht

7,3 kg

Farben

Weiß

Bildtechnologie LCD

Projektionschip 3 × 0,74 Zoll D7

Lampe

200 W

Lebensdauer 4000 h

Auflösung

1920 × 1080 Pixel

1080p24 ja

Formatwahl (HDMI) variabel, kein Overscan

Projektionsabstand 2,7 – 5,4 m (2 m Bildbreite)

Lens-Shift

96 % vertikal,

47 % horizontal

Zoom/Fokus

manuell

HDMI 1.4

nein

Bild-in-Bild

nein

3D-Darstellung nein

3D-Formate –

Schärfer als die Wirklichkeit

Epsons Super-Resolution-Funktion soll DVDs schärfer erscheinen lassen, aber selbst Full-HD-

Bilder profitieren davon. Damit die unglaublich knackigen Bilder auch in Bewegung stets klar

wirken, spendierte Epson dem EH-TW4400 darüber hinaus eine runderneuerte 100-Hertz-

Funktion.

VON DENNIS SCHIRRMACHER

Dank großzügiger Lens-Shift-Funktion und Zoom-Objektiv fällt die Aufstellung leicht. Das weiß schimmernde

Gehäuse steht dem EH-TW4400 richtig gut

DISPLAY LINK

Bilder: Auerbach Verlag, Mitsubishi

78 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Epsons EH-TW4400 kommt in edlem

Weiß daher, setzt aber sonst auf das

Design der Vorgänger. Nach dem ersten

Einschalten empfehlen wir Ihnen, die Super-

Resolution-Funktion zu aktivieren – Sie werden

überrascht sein. Nicht nur DVDs erscheinen

so spürbar schärfer, sogar HD-Bilder mit

1 920 × 1080 Bildpunkten profitieren davon. Für

den knackigen Bildeindruck stellt die Elektronik

des Beamers feine Linien noch filigraner dar und

nach Anpassung der normalen Schärfe müssen

Sie keine Doppelkonturen fürchten. Selbst das

Schriftbild bei einer Computerzuspielung weist

nahezu keinen Farbversatz auf. Dank der hervorragenden

Leistungen der Optik gehört der

Epson EH-TW4400 somit zu den schärfsten

Bildwerfern am Markt.

Lichtkanone

Der Epson muss sich zur Mittagszeit keineswegs

im dunklen Heimkino verstecken, denn

der Wohnzimmerbildmodus beeindruckt mit

einer unnachahmlichen Brillanz. Selbst im Eco-

Modus strahlt der Projektor ausreichend hell

und genehmigt sich im Betrieb statt 280 rund

230 Watt. Die Farbtemperatur ist im Wohnzimmermodus

jedoch keineswegs neutral, im Test

gestaltete sich eine lineare Graustufenabbildung

unmöglich und auch der Farbraum wird

der HDTV-Norm nicht gerecht. Epsons Bildwerfer

ist aber flexibel und wenn sich die Familie

abends im Wohnzimmer versammelt, sorgt

der x. v.-Color-Modus für neutrale Farben. Die

Leuchtdichte sinkt dabei auf knapp ein Drittel.

In Sachen Bildtiefe und Schwarzdarstellung ist

der Epson der LCD-Konkurrenz weit voraus,

auch ohne Blende erscheinen dunkle Bildszenen

plastisch. Den x. v.-Color-Modus haben

wir wegen seiner Neutralität auch für unsere

Messungen herangezogen. Achten Sie aber

darauf, dass der Eco-Modus aktiviert ist, denn

bei höherer Lampenleistung verschiebt sich

die Farbtemperatur. Eine umfangreiche Kalibrierung

ist im x. v.-Color-Modus nicht möglich,

nahezu alle Parameter sind gesperrt. Möchten

Sie das Bild anpassen und den Filmlook wahren,

empfiehlt sich eines der Kinopresets. Mit etwas

Fingerfertigkeit im Einstellungsmenü ist auch

hier eine nahezu neutrale Farbtemperatur möglich,

der Farbraum ist aber erweitert und Farben

erstrahlen übertrieben bunt. Eine Kalibrierung

ist möglich, jedoch nur mit viel Fachwissen und

Profimessequipment von Erfolg gekrönt. Als

Hilfestellung bei der Kalibrierung stellt Ihnen

Epson den Splitscreen-Modus zur Seite. Dieser

teilt das Bild senkrecht, so können Sie verschiedene

Bildeinstellungen direkt vergleichen. Der

x.v.-Color-Modus und das Kinopreset erreichen

ihre neutralen Werte durch einen Filter, der sich

im Inneren des Beamers vor die Optik schiebt

und auch für den sichtbaren Helligkeitsverlust

verantwortlich ist. Um bei voller Lichtausbeute

natürliche Farben zu garantieren, bietet Epson

den Beamer in einer Light-Power-Edition an,

der ein Farbkorrekturglasfilter beiliegt. Dieser

wird vor der Optik installiert, eine Anleitung zur

Kalibrierung liegt bei. Im Test stand uns dieser

Filter nicht zur Verfügung; für die Sonderedition

veranschlagt Epson 2 299 Euro.

Der Restaurator

Beim De-Interlacing brachte den Epson kein

Testbild aus dem Tritt. Kurze Reaktionszeiten

der Bildverarbeitung samt flimmernden Konturen

sind zwar erkennbar, einmal „eingerastet“

verläuft sie aber stabil. Auch die Rauschunterdrückung

zeigt, was der integrierte HQV-Chip

zu leisten vermag. Schon der Epson EH-TW5000

verfügte über 100 Hertz (Hz), beim EH-TW4400

wurde die Zwischenbildberechnung jedoch weiter

überarbeitet. In der höchsten Stufe produziert

sie Artefakte, deswegen empfehlen wir

Ihnen, je nach Geschmack „Niedrig“ oder „Normal“

auszuwählen. Kinofans sollten in jedem

Fall auf Ersteres zurückgreifen, sonst erscheinen

Bewegungen zu flüssig und der Filmlook geht

verloren. Die Zwischenbildberechnung funktioniert

besser als im EH-TW5000 und schnell bewegte

Bilder verwischen weniger. Die typischen

Nachzieheffekte der LCD-Technik sind aber

noch nicht vollends ausgemerzt. Filmfreunde

freuen sich über die Option 4-4-Pulldown, die

aus konvertiertem 60-Hz-Material saubere 24

Bilder pro Sekunde errechnen kann.

Wo Licht ist, ist auch Schatten

Bei 1 080p, 1 080i und 720p sperrt der

EH-TW4400 leider die Auswahl der Bildformate.

Ein Anamorph-Wide-Modus, um Filme

im 2.35 : 1-Format ohne Balken darzustellen, ist

nur beim größeren Modell, dem EH-TW5500,

verfügbar. Das bei LCD-Projektoren gefürchtete

Fliegengitter taucht auch beim neuen

Epson auf, selbst bei geringem Abstand fällt

es aber nur Zuschauern mit Argusaugen auf.

An den Seiten weist das Bild ein minimales

Shading in Form einer Cyan-Magenta-Färbung

auf. Die Lautstärke im Betrieb ist stark vom

gewählten Bildmodus abhängig. Strahlt der

Projektor mit voller Leuchtkraft im Wohnzimmermodus,

ist er auch im Eco-Modus unüberhörbar.

Dem knackigen und plastischen Bild des

EH-TW4400 kann man kaum widerstehen und

der Projektor schrammte nur knapp an einem

„sehr gut“ vorbei. Die Schärfedarstellung setzt

Referenzwerte, die flexible Aufstellung samt

variablen Bildmodi weiß zu begeistern und im

Zusammenspiel mit dem angemessenen Preis

können wir den Projektor sowohl für das eigene

Heimkino als auch für helle Wohnzimmer bedenkenlos

empfehlen.

Ausstattung/

Verarbeitung

16/20

Benutzerfreundlichkeit

16/20

Wiedergabequalität

51/60

Wertung 83 von 100

Kontrast (nativ) Min: 400 : 1, Max: 5000 : 1

Gleichm. Ausleuchtung 80 %

Shading

ja

Regenbogeneffekt nein

Betriebsgeräusch leise bis hörbar (20– 30 dB)

Bildbreite empf. 2 – 4 m

Stromverbrauch

Betrieb 233 W 281 W

< 100 W > 400 W

Stand-by 0,1 W

0 W > 1 W

Der EH-TW4400 erzeugt neutrale Graustufen, zeigt aber

dennoch leichtes Shading

Natürliche Farben erhalten Sie im x. v.-Color-Modus, andere

Modi erweitern den Farbraum

Der Gammaverlauf ist bis auf kleinere Abweichungen

normgerecht

Wärmebild

Luminanz

± 0 %

± 0 %

−10 %

± 0 %

± 0 %

± 0 %

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Projektoren 79


Ohne Balken projizieren

Nahezu alle Filme liegen auf Blu-ray Disc im 21 : 9-Format vor und schwarze Balken trüben

bei einer 16 : 9-Projektion den Filmspaß – dabei schlucken die Balken rund 25 Prozent der

Bildfläche. Über eine Vorsatzoptik können Sie das volle Potenzial Ihres Projektors nutzen

und damit hellere Breitbilder in Cinemascope genießen.

VON DENNIS SCHIRRMACHER

Oben sehen Sie ein Bild mit dem aus dem Kino gewohnten Bildseitenverhältnis

von 2.40 : 1 auf einer 16 : 9-Leinwand – der Bildeindruck wird durch Balken getrübt.

Unten wird das gleiche Bild auf eine 21 : 9-Leinwand projiziert

Oben streckt die 21 : 9-Vorverzerrung in einem geeigneten Projektor das Bild und

stellt so sicher, dass der Bildchip komplett ausgenutzt wird. Unten sehen Sie das

von einer Vorsatzoptik entzerrte Bild im formatfüllenden Bildseitenverhältnis 21 : 9

Bilder: Auerbach Verlag, Panamorph

80 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Für eine balkenlose Projektion benötigen

Sie einen geeigneten Videobeamer, der

über eine 21 : 9-Vorverzerrung (vertikale

Dehnung) verfügt, sowie einen sogenannten

Anamorphoten. Dabei handelt es sich um

eine spezielle Vorsatzoptik (Linse oder Prisma),

die das Bild wieder entzerrt. Eine geeignete

Leinwand mit einem Bildseitenverhältnis von

2.40 : 1 ist natürlich ebenfalls Pflicht. Die Firma

Panamorph hat sich auf derartige Prismen spezialisiert

und der deutsche Distributionspartner

Screen-Professional versorgte uns mit zwei Vorsatzoptiken

nebst einem motorisierten Schlitten.

Im Test prüften wir diese auf Bildfehler und

Alltagstauglichkeit.

Verzerrungspflicht

Blu-ray-Filme versprechen Full-HD-Auflösung mit

1 920 × 1 080 Bildpunkten, zumindest wenn das

16 : 9-Format vollflächig ausgenutzt wird. Man

spricht dabei von einem Bildseitenverhältnis zwischen

1.78 : 1 und 1.85 : 1. Das heißt, das Bild ist

um den Faktor 1.78 breiter als dessen Höhe. Da

aber rund 70 Prozent aller Hollywood-Filme im

21 : 9-Widescreen-Format (Cinemascope, 2.35 : 1

oder 2.40 : 1) gedreht werden, findet das Bild im

Heimkino nur zwischen zwei schwarzen Balken

seinen Weg auf die Leinwand. Dies reduziert

natürlich die effektive Auflösung, je nach Bildseitenverhältnis

werden nur 1 920 × 810 Pixel genutzt

– über eine halbe Million Bildpunkte gehen

so verloren. In unserem Testaufbau nutzten wir

den DLA-HD950-Projektor von JVC, denn dieser

verfügt über eine 21 : 9-Vorverzerrung. Somit

wird der zugespielte Inhalt in der Höhe gestreckt

und die Balken verschwinden. Natürlich stimmen

dann die Proportionen nicht mehr und aus Kreisformen

werden Ellipsen. Der Vorteil: Im Zuge

der Vorverzerrung wird das gesamte bilderzeugende

Panel des Projektors genutzt. Das kommt

der Auflösung und Leuchtkraft zugute, Letztere

stieg im Test um rund 20 Prozent. Die Nutzung

der vollen 1 920 × 1 080 Pixel kommt aber nur einer

Interpolation gleich, denn die Filme liegen ja

bereits auf der Blu-ray mit nur 810 aktiven Zeilen

vor. Dieser Umstand wurde auf der DVD durch

die anamorphotische Bildspeicherung effizienter

gelöst und aus einer Widescreen-Vorlage ließ

sich die komplette Auflösung wiederherstellen.

Der uns vorliegende UH480 Horizontal Expansion

Anamorphot (3 872 Euro) von Panamorph

ist für die Entzerrung zuständig und streckt das

Bild in der Horizontalen, so entsteht dann das

aus dem Kino gewohnte Bildseitenverhältnis und

auch die Proportionen stimmen wieder.

Obacht beim Aufbau

Der Anamorphot wird auf Wunsch mit einer Bodenplatte

ausgeliefert, mithilfe derer er vor die

Linse des Projektors montiert wird – die Entzerrung

findet über eine komplexe Glasoptik statt.

Die Vorsatzoptik muss sich dabei perfekt ausgerichtet

vor dem Projektor befinden, sonst kommt

es zu Verzerrungen der Bildgeometrie und zu

Unschärfen. Bei einer Deckeninstallation gilt es,

das hohe Gesamtgewicht zu beachten: Allein die

Vorsatzoptik bringt 3,8 Kilogramm (kg) auf die

Waage. Für einen reibungslosen Betrieb eignet

sich der motorisierte Schlitten (2,3 kg), der unter

der Bezeichnung A480SYS zusammen mit dem

Panamorph-Prisma für 6 238 Euro erhältlich ist.

Der Schlitten wird mit einem Netzteil und einer

Fernbedienung ausgeliefert, er kann auch über

den 12-Volt-Trigger Ihres Projektors betrieben

werden – auf Knopfdruck fährt die Optik automatisch

in den Lichtweg oder aus diesem heraus.

Das ist besonders bei nativem 16 : 9-Material,

etwa Videospielen, von Vorteil, um eine unverfälschte,

pixelgenaue Abbildung zu erreichen.

Die großzügige Eintrittsöffnung der Vorsatzoptik

lässt Ihnen etwas Spiel bei der Installation,

so wird der Fokus beim Einsatz nicht beeinflusst

und Sie können auch bis zu einem gewissen

Grad die Lens-Shift-Funktion nutzen. Der Einsatz

der Zoom-Funktion sollte mit Bedacht erfolgen,

denn übermäßige Bildvergrößerungen produzieren

Geometriefehler und Unschärfen. Bei der

Kompressionsoptik FVX200J (2 993 Euro) müssen

Sie auf beides verzichten, denn die Eintrittsöffnung

ist um einiges kleiner und bereits ein

geringer Einsatz des Zooms und der Lens-Shift-

Funktion hat ein abgeschnittenes sowie verbogenes

Bild zufolge. Das Zusammenspiel mit der

FVX200J lässt Sie zwar weiterhin schwarze Balken

erblicken, die Bildhelligkeit nimmt aber zu,

da der komplette Bildchip des Projektors mit Bildinformationen

versorgt wird. Im Test maßen wir

eine Steigerung von rund 20 Prozent. Bei einer

korrekten Montage und exakten Einstellung von

Zoom und Lens-Shift kommt es bei beiden Prismen

zu keinerlei Konvergenz- und Geometriefehlern

oder Unschärfen.

Aha-Erlebnis

Nach der Installation der UH480-Optik waren

wir beeindruckt, als unser Testkinofilm im 21 : 9-

Format erstrahlte. Der balkenfreie Filmgenuss

macht süchtig – einmal gesehen, möchte man

ihn nicht mehr missen. Die Bedienung ist nach

vollbrachter Installation zumindest mit dem motorisierten

Schlitten vorbildlich und der Projektor

wird perfekt ausgenutzt. Neben der balkenfreien

Vergrößerung des Bildes macht sich auch

die erhöhte Leuchtdichte positiv bemerkbar. Die

Preise der Vorsatzoptiken sind aber vergleichsweise

hoch und wenn Sie über eine 21 : 9-Leinwand

verfügen, könnten Sie das Bild auch einfach

aufzoomen, bis die Bildfläche ausgefüllt ist

und die Balken sich außerhalb der Leinwand befinden.

Da der Projektor bei einer Bildprojektion

mit schwarzen Balken Helligkeit verschenkt und

Sie für eine perfekte Ausrichtung den Lens-Shift

bemühen müssen, ist dieser Kompromiss einer

echten 21 : 9-Projektion allerdings unterlegen.

Wer also Kinofilme in Perfektion mit gesteigerter

Leuchtdichte und maximalem Bedienkomfort erleben

möchte, kommt um die Anschaffung einer

Vorsatzoptik nicht herum.

Der motorisierte Schlitten fährt die Optik vor den Beamer.

Die Steuerung findet über die mitgelieferte Fernbedienung

oder den 12-Volt-Trigger Ihres Projektors statt

Die Montage der Kompressionsoptik FVX200J dürfte niemanden

überfordern. Das Befestigungssystem ist flexibel

und findet an vielen Projektoren Platz

Für eine verlustfreie 16 : 9-Projektion müssen Sie die

Vorsatzoptik entfernen. Mit dem Schlitten ist das kein

Problem, anders sieht es bei einer festen Installation aus

Die kleine Eintrittsöffnung der Kompressionsoptik (links)

verhindert den Einsatz vom Zoom und Lens-Shift. Die

UH480-Variante (rechts) bietet eine größere Öffnung

Projektoren 81


Unser Tipp, wenn Sie wirklich

ALLES über das digitale

Fernsehen erfahren möchten:

Jetzt bestellen unter

www.heftkaufen.de

Jeden Monat neu am Kiosk

und täglich aktuell unter www.digitalfernsehen.de


Kino im Wohnzimmer

Nur wenige genießen das Privileg, einen separaten Heimkinoraum mit dunklen Wänden

einrichten zu können. Wir wagten deshalb den Kompromiss und installierten Projektor samt

Leinwand mitten im Wohnzimmer.

VON CHristiaN trOziNsKi

Bilder: Auerbach Verlag, Epson, Inakustik, Infocus, Mitsubishi

Für unsere Installation entschieden wir uns für einen stabilen Unterbau aus

massivem Holz (Vertrieb Schnepel), der sich ansprechend in die Wohnumgebung

integriert und den mächtigen Projektor zierlicher wirken lässt

Neben unserer Regalwandhalterung bietet die Firma Schnepel/Vogels abgestimmte

Lösungen für Beamer und Zuspieler. Somit lassen sich unterschiedliche

Elemente samt Kabelkanal einfach kombinieren

Projektoren 83


Die Rahmenleinwand von Stewart kommt in einer stabilen

Holztruhe zu Ihnen nach Hause, der deutsche Vertrieb

erfolgt über Screen Professional

Die einzelnen Rahmenteile lassen sich leicht zusammenstecken

und sind auf der Rückseite markiert – ein falscher

Zusammenbau ist so unmöglich

Lediglich vier Fixierschrauben dienen zur dauerhaften

Befestigung der Rahmenteile – halten Sie vor der Montage

einen 13er-Schraubenschlüssel bereit

Das Leinwandtuch ist nicht nur zentimetergenau zugeschnitten,

auch die Druckknöpfe zur Befestigung an der

Rahmenrückseite passen exakt

Bei einer persönlichen Beratung im Fachgeschäft

wird Ihnen kaum ein Händler

empfehlen, auf einen Flachbildfernseher

zugunsten eines Projektors zu verzichten,

schließlich ist die Bildqualität bei Tageslicht mit

Projektoren recht dürftig und die Handhabung

zu umständlich. Fährt man zweigleisig, bedarf

es allerdings einer doppelten Verkabelung und

einer Rolloleinwand, die vor dem Fernseher

heruntergleitet. Je nach Deckenhöhe, Mobiliar

und Position der Lautsprecher wird die Anbringung

einer Rolloleinwand erschwert und der

Projektor als Zweitgerät nur selten genutzt.

Wir machten in unserem Praxisversuch dagegen

Nägel mit Köpfen: Der qualitativ hochwertige

50-Zoll-Plasmafernseher musste weichen,

stattdessen schmückt nun eine fest installierte

Rahmenleinwand samt Projektor das Wohnzimmer.

Ob das tägliche Fernsehprogramm,

Videospiele, Diashow oder abendlicher Filmgenuss:

Der Projektor fungiert als Alleinunterhalter.

Natürlich ist diese Option nicht in allen

Wohnzimmern möglich, in unserem Beispiel

verfügten die Hausherren bereits über einen

AV-Receiver von Yamaha, der sämtliche Bilddaten

verarbeitet und über ein HDMI-Kabel

weiterleitet, sowie die Toninformationen über

die angeschlossenen Lautsprecher von ME

Geithain ausgibt. Der Fernseher wurde bislang

nur als Monitor genutzt, der Umstieg auf einen

Projektor fiel entsprechend leicht. Die seitliche

Fensterfront des Wohnzimmers ist durch eine

Loggia ausreichend abgegrenzt, sodass Tageslicht

bei Bedarf mehrfach abgeschirmt werden

kann und der Lichteinfall in den Mittagsstunden

die Leistung des Projektors nicht überfordert.

Dennoch bedeutet der Umstieg von einem

Flachbildfernseher auf einen Projektor vor allem

eines: Vorbereitung.

Planungskonzept

Zunächst gilt es, die richtige Bildgröße und das

Bildformat zu bestimmen. Leinwände können

Sie in allen erdenklichen Formaten und Größen

anfertigen lassen, Spezialanbieter wie Stewart

garantieren eine maßgeschneiderte Produktion.

Der Direktvertrieb wird in Deutschland von

Screen Professional übernommen. In unserem

Fall fiel die Wahl auf das Kinoformat 21 : 9, das

im Gegensatz zu den meisten Flachbild-TVs

deutlich breiter ausfällt. Da es sich bei unseren

Hausherren um echte Filmfans handelt, war

dieser Schritt naheliegend, schließlich liegen

die meisten Filme im 21 : 9-Format vor und störende

schwarze Balken werden im Kinoformat

vermieden. Infolge der bereits bestehenden Begrenzung

durch die Lautsprecher sowie einem

Sitzabstand von 3,5 Metern (m) fiel die Wahl

auf eine Leinwandbreite von 1,85 m. Umgerechnet

auf die Bilddiagonale ergibt sich folgendes

Szenario: Im 16 : 9-Format entspricht die Bilddiagonale

einem 60-Zoll-Fernseher, im Kinoformat

21 : 9 steigt die Bilddiagonale auf knapp 80

Zoll. Verglichen mit Flachbildfernsehern ist diese

Bildgröße stattlich, schließlich sind 60-Zoll-TVs

nur selten oder zu utopischen Preisen erhältlich,

einen 80-Zoll-Fernseher im Kinoformat

werden Sie gar vergeblich suchen. Im Vergleich

zu Heimkino-Installationen ist die Bildgröße

vergleichsweise klein, dabei gilt es aber zu

beachten, dass die Lichtmenge pro Fläche mit

steigender Bildgröße abnimmt und Bildbreiten

über zwei Meter einen abgedunkelten Raum

erfordern. Unser Beispielwohnzimmer mit weißen

Wänden erfüllt diese Bedingungen nicht,

weshalb die Beschränkung auf 60 bzw. 80 Zoll

ein kontraststarkes Ergebnis unter Restlichtbedingungen

sicherstellt. Maßgeblich sind hierbei

natürlich der Projektor und die Leinwand, deren

Auswahl wohlüberlegt sein will.

Projektorwahl

Eine allgemeingültige Empfehlung kann in

diesem Zusammenhang nicht ausgesprochen

werden, in unserem Praxisbeispiel fiel die Wahl

allerdings leicht. Da der Projektor nicht nur

abends, sondern auch tagsüber zum Einsatz

kommt, sollte die Lichtleistung mindestens

1 000 Lumen (Herstellerangabe) betragen. Die

spezielle Tuchsorte, auf die wir später detailliert

eingehen, sollte seitlich einfallendes Licht

„ausblenden“ und einzig das Bild des Projektors

gerichtet zum Sitzplatz reflektieren. Das

Stewart-Firehawk-Tuch meistert diesen Spagat

und weist eine starke Bündelung auf, d. h. die

maximale Helligkeit wird einzig am Sitzplatz

wahrgenommen. Laut dem Reflexionsgesetz

an glatten Oberflächen gilt: Der Einfallswinkel

und der Ausfallswinkel der Lichtstrahlen sind

identisch, sodass der Projektor nur knapp über

der Bildoberkante hängen sollte, um die maximale

Helligkeit am Sitzplatz zu gewährleisten.

Ein Großteil der DLP-Projektoren verfügt über

einen steilen Projektionswinkel und eignet sich

deshalb nicht. Durch die Installation des Projektors

auf Kopfhöhe ergibt sich ein weiteres

Problem: Die Lüfterlautstärke sollte möglichst

gering sein, damit der Fernseh- und Filmgenuss

nicht gestört wird. Da es sich in unserem Beispiel

um eine Mietwohnung in einem Mehrfamilienhaus

handelt, sind lautstarke Pegel die

Ausnahme, somit sollte der Projektor besonders

ruhig arbeiten. Durch dieses Kriterium fielen

weitere DLP-Projektoren durch unser Auswahlraster,

am Ende legten wir den Fokus auf

LCD-, SXRD- und D-ILA-Projektoren. Statt der

Heimkinofarbe Schwarz sollte der Projektor ein

weißes Gehäuse besitzen – ein absolutes K.o.-

Kriterium beim derzeitigen Projektorkauf. Am

Ende blieben drei Projektoren übrig: Mitsubishis

LCD-Projektor HC6800, Epsons LCD-Projektor

TW4400 und JVCs D-ILA-Projektor HD550.

Alle drei Projektoren sind im schlichten Weiß

erhältlich und verfügen über ausreichend Lichtreserven

sowie ein geringes Betriebsgeräusch.

Da wir eine Leinwand im 21 : 9-Format, jedoch

keine Vorsatzlinse einsetzen, muss der Projektor

über eine motorisierte Optik verfügen, um das

84 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Bild über die Fernbedienung zu vergrößern bzw.

zu verschieben. Somit schied Epsons TW4400

ebenfalls vorzeitig aus, während JVCs HD550

schlussendlich das Rennen machte. Das nahezu

unsichtbare Pixelraster erlaubt kurze Sitzabstände

und die exzellente Schwarzdarstellung

lässt die Balken im 21 : 9-Format fast vollständig

verschwinden, diese liegen aufgrund der

Vergrößerung außerhalb der Leinwandfläche.

Der Projektor unterstützt weiterhin die Steuerung

über HDMI-CEC, sodass der Ein- und

Ausschaltprozess vereinfacht wird. Mitsubishis

HC6800 erreicht eine ähnliche Bildqualität bei

Tageslicht, in den Abendstunden stimmt der

empfundene Bildkontrast aber nur glücklich,

wenn die Echtzeitblende aktiviert wird. Da diese

im Gleichklang die Helligkeit reduziert, verliert

das Bild aber an Brillanz. Es sei dennoch angemerkt,

dass JVCs HD550 mit einer UVP von

knapp 5 000 Euro nahezu doppelt so teuer wie

die Alternativen von Mitsubishi und Epson daherkommt.

In Anbetracht der hervorragenden

Preis-Leistung sind der HC6800 und TW4400

für die meisten Anwender die bessere Wahl.

Eine absolute Ausnahmestellung nimmt Infocus’

IN5534 ein, der eine unerreichte Bildhelligkeit

bietet und selbst in sehr hellen Wohnzimmern

kontraststarke Ergebnisse zelebriert. Die Testberichte

der wohnzimmertauglichen Projektoren

finden Sie in unserer Projektorenrubrik, JVCs

HD550 ist vergleichbar mit dem aktuellen Modell

DLA-X3, einzig die 3D-Funktion fehlt.

Die passende Leinwand

Was Flachbildfernsehern scheinbar mühelos gelingt,

ist mit einer Leinwand nahezu unmöglich:

eine plastische Schwarzdarstellung bei Tageslicht.

Die Leinwandfläche reflektiert einfallendes

Licht, unabhängig davon, ob es sich dabei um

Licht vom Projektor oder Sonnenlicht handelt.

Schalten Sie den Projektor aus, erkennen Sie

die bestmögliche Schwarzdarstellung in Ihrem

Wohnzimmer: Weiße Leinwände lassen unter

Tageslichtbedingungen kein echtes Schwarz zu,

dunkelgraue Leinwände sind deshalb ein guter

Kompromiss. Je dunkler allerdings die Leinwandoberfläche,

desto weniger Licht wird reflektiert,

sodass die Ergebnisse leuchtschwach

wirken könnten. Was also tun? Die Heimkinospezialisten

von Stewart entwickelten mit dem

Leinwandtuch Firehawk eine ideale Lösung, um

gleichermaßen helle sowie kontraststarke Bilder

zu gewährleisten. Die graue Tuchoberfläche

verbessert den Schwarzwert bei Tageslicht, die

spezielle Beschichtung verhindert, dass die Helligkeit

abnimmt. Doch kein Vorteil ohne Nachteil:

Je weiter Sie sich von der Leinwandmitte

entfernen, desto dunkler erscheint das Bild, der

Blickwinkel ist eingeschränkter als bei einem

weißen Tuch. Somit sollten alle Sitzplätze direkt

vor der Leinwand eingerichtet werden und der

Projektionswinkel vergleichsweise gering ausfallen.

Würde der Beamer unter der Zimmerdecke

thronen, müsste die Leinwand in unserem

Fall deutlich höher hängen bzw. die Zuschauer

auf dem Fußboden Platz nehmen. Um eine entspannte

Sitzposition zu ermöglichen, wählten

wir eine niedrige Installation, die Bildmitte der

Leinwand liegt etwas unterhalb der Augenhöhe.

Die äußersten Sitzpositionen wurden so

gewählt, dass der Blickwinkel zu den Randbereichen

nicht zu steil ausfällt: Die starke Richtcharakteristik

der Firehawk bedingt eine abnehmende

Helligkeit bei seitlicher Betrachtung.

Nur echt mit dem Falken

Das Leinwandtuch samt passendem Rahmen

mit schwarzer Samtoberfläche ist eine echte

Handanfertigung. Unsere Vorgaben, die wir

dem deutschen Vertrieb Screen Professional

schriftlich vorlegten, wurden auf den Zentimeter

genau umgesetzt. Während der Rahmen aus

den USA geliefert wird, nimmt die dänische Niederlassung

Stewarts die Tuchanpassung vor. Sie

können jedes Format verwirklichen, in unserem

Fall betrugen die Rahmenmaße 1,85 × 0,83 m.

Beachten Sie, dass die Rahmenbreite je nach

Rahmenkonstruktion zwischen vier und acht

Zentimetern liegt. Um eine möglichst große

Bildfläche zu realisieren, haben wir uns für die

schlanke Rahmenvariante entschieden. Der Aufbau

der Firehawk gelingt spielend einfach, die

Befreiung aus der massiven Holzkiste bringt Sie

dagegen ins Schwitzen. Die Verarbeitungsquali-

Das HDMI-Kabel der Hicon-Serie (Vertrieb Sommer Cable)

ist hochwertig und widerstandsfähig, die extrem flache

Bauform erleichtert nachträgliche Installationen

Das HDMI-Kabel lässt sich unscheinbar an Wänden oder

unter dem Teppich verlegen, die Bild- und Tonqualität

wird selbst bei 15 m Länge nicht beeinträchtigt

Kabelkanäle mit LED-Beleuchtung von Inakustik werten

das Wohnambiente stimmungsvoll auf und können farblich

auf die Inneneinrichtung abgestimmt werden

Anzeige


Die Stewart-Leinwand in voller Pracht: Kinofilme im 21 : 9-Format wirken überwältigend, die Bildbreite steigt gegenüber einer 16 : 9-Darstellung, ganz wie im richtigen

Kinosaal. Dank der motorisierten Optik des JVC Projektors gelingt die Formatanpassung über die Fernbedienung

Der ausrangierte 50-Zoll-Plasma-Fernseher wirkt im Filmbetrieb vergleichsweise

winzig. Die Schwarzdarstellung des Fernsehers ist bei Tageslicht der Leinwandlösung

jedoch überlegen

Die silbergraue Oberfläche weist eine starke Richtcharakteristik auf: seitlich

betrachtet wirken Bilder dunkel und flau. Dank geringer Rahmenmaße erscheint

die komplette Bildfläche wie ein Bilderrahmen

86 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


tät ist ohne Fehl und Tadel, die Samtoberfläche

ist nahtlos auf den Metallträgern aufgebracht

und die vier Teilstücke lassen sich mit wenigen

Handgriffen zum fertigen Rahmen montieren.

Das Tuch wird mittels Druckknöpfen auf der

Rückseite des Rahmens fixiert und faltenfrei

gespannt. Etwas enttäuscht waren wir von den

lieblosen Wandhalterungen, die vergleichsweise

billig wirken und bei der Anbringung sichtbar in

Erscheinung treten. Dank der exakten Anpassung

des Rahmens konnten wir auf die Halterungen

vollständig verzichten und die Leinwand

felsenfest ohne zusätzliche Fixierung an der

Wand verankern. Um Druckstellen zu vermeiden,

haben wir Gummifüße an den rückseitigen

Ecken angebracht, die Löcher für die Wandhalterung

lassen sich mit schwarzem Filz kaschieren.

Der kleine Handwerkerexkurs verlief erfolgreich:

Die 21 : 9-Leinwand fügt sich mustergültig ins

Wohnambiente ein und erscheint wie ein Fernseher

im XXL-Format. Dabei hat die Leinwand

einem Flachbildfernseher sogar einiges voraus:

Die Bautiefe ist konkurrenzlos gering, die gesamte

Konstruktion wirkt wie ein Bilderrahmen

und weder Rahmen noch Bildfläche zeigen

störende Reflexionen – ganz im Gegensatz zur

Hochglanz-Kunststoffoptik bei Flachbildfernsehern.

Der Transport gelingt ebenfalls mühelos:

Zusammengepackt findet die Leinwand im Kombi

Platz. Doch die Leinwand allein erzeugt noch

lange kein Bild, deshalb auf zum nächsten Baustein

in unserem Wohnzimmerkino.

Ins rechte Licht gerückt

Die Installation eines Projektors ist beileibe

kein Kinderspiel, in unserem Fall musste JVCs

Schwergewicht HD550 (zwölf Kilogramm) mit

50 Zentimetern Bautiefe seinen Ehrenplatz im

Wohnzimmer finden. Abgestimmte Projektionshalterungen

sind meist auf zehn Kilogramm

begrenzt, zudem kam eine Metallaufhängung

nicht in Frage, da die Inneneinrichtung von Holztönen

dominiert wird. Glücklicherweise ließ die

Rückseite des Wohnzimmers jede erdenkliche

Installation zu. Aufgrund der üppigen Maße

des Projektors entschlossen wir uns für einen

dominanten Unterbau, der den Projektor kleiner

wirken lässt. Fündig wurden wir schließlich bei

der Firma Schnepel, die nicht nur Halterungen

für Projektoren, sondern auch für Fernseher

anbietet. Die gewählte Flachbild-TV-Wandhalterung

passt perfekt zum JVC HD550, bietet einen

Kabelkanal und ist äußerst stabil, leider handelt

es sich um ein Auslaufmodell. Die Wandmontage

erfolgt über zwei Winkel, der Unterbau wird

einfach eingehängt. Um das Licht möglichst

gleichmäßig zu den Sitzplätzen zu reflektieren,

installierten wir den Projektor mittig zur Leinwand,

dank der motorisierten Optik gelingt die

vertikale Bildausrichtung sowie Vergrößerung

bequem über die Fernbedienung. Natürlich

müssen die Bildinformationen erst einmal den

Projektor erreichen, neben einem HDMI-Kabel

sind Wireless-HDMI-Lösungen eine Alternative.

Hierbei werden die Bildsignale drahtlos zum

Projektor übermittelt, entsprechende Sender

und Empfänger schlagen mit rund 600 Euro

zu Buche und müssen per HDMI mit den jeweiligen

Endgeräten verbunden werden. Die

Übertragungsraten reichen derzeit aber noch

nicht an eine Kabelverbindung heran. Da in unserem

Praxisbeispiel eine Playstation 3 mit bis

zu 60 Bildern in voller HD-Auflösung zuspielt,

entschlossen wir uns für die kabelgebundene

Lösung. Um die Bild- und Tonleitung möglichst

unscheinbar zu verlegen, fiel die Wahl auf das

Hicon-HDMI-Flachkabel der Firma Sommer

Cable. Dieses kann unter dem Teppich und nahezu

unsichtbar an der Wand verlegt werden.

Die Übertragungsqualität ist trotz der schlanken

Bauform optimal, ganz gleich welche Auflösung

und Datenraten vorliegen und die Verarbeitungsqualität

genügt höchsten Ansprüchen.

Kinoerlebnis

Anfangs waren wir skeptisch, ob eine Leinwandlösung

samt Heimkinoprojektor im Wohnzimmer

brauchbare Bilder liefert, die Kombination aus

lichtstarkem D-ILA-Projektor und dem Stewart-

Firehawk-Tuch erwies sich aber als goldrichtig.

Der Qualitätsvorteil von HDTV-Sendungen und

Filmen auf Blu-ray ist dank der stattlichen Bildgröße

offensichtlich, die Begrenzung auf 60

bzw. 80 Zoll sichert eine ausreichende Bildhelligkeit

bei Tageslicht. Natürlich ist eine Leinwandlösung

im Wohnzimmer ein Kompromiss, der im

Gegensatz zur Aufstellung eines Flachbildfernsehers

Nachteile mit sich bringt. So ist die Bildqualität

bei Tageslicht schlechter, da Schwarz

trotz grauer Tuchoberfläche aufgehellt wirkt,

was die Plastizität mindert. Zudem ist ein Projektor

hörbarer als ein Fernseher, benötigt rund

eine Minute Anlaufzeit und ist anspruchsvoller

bei der Aufstellung. Auf unseren Fotos sichtbar:

Bei Tageslicht werfen die seitlich anschließenden

Lautsprecher Schatten auf die Leinwand, weshalb

das Kinoerlebnis erst abends zur Geltung

kommt, bei Tageslicht reduzierten wir die Bildgröße

auf 16 : 9. Dessen ungeachtet liefert die

Kombination aus Projektor und Leinwand unschlagbare

Vorteile: Die Bildfläche ist riesig, die

Bautiefe der Leinwand minimal und das Bildformat

frei wählbar. Der Stromverbrauch von Projektoren

ist vergleichsweise gering, der HD550

begnügt sich im niedrigen Lampenmodus mit

rund 220 Watt und erreicht bei unserem Aufbau

im Bildformat 16 : 9 eine gleichwertige Helligkeit

wie Plasmadisplays. Das einmalige Kinogefühl

erschließt sich nun dank Projektion im

21 : 9-Format: Filme wirken durch die balkenfreie

Darstellung ähnlich episch wie im Kinosaal,

die Bilder einer Blu-ray zeigen unzählige Details

in realistischer Größe, die jeden Fernseher zum

Minikino degradiert. Doch auch abseits des

Filmgenusses weiß unsere Beispielinstallation

zu überzeugen und erweist sich als brauchbarer

Fernsehersatz. Projektion im Wohnzimmer?

Warum nicht!

JVCs HD550 erzeugt bereits im Lampensparmodus ein

leuchtstarkes Bild und ist angenehm ruhig im Betrieb.

Verarbeitung und Bedienung sind tadellos

Mitsubishis HC6800 ist die günstige Alternative zum JVC

HD550. Neben einer motorisierten Optik überzeugen die

brillanten Bilder samt leisem Betriebsgeräusch

Epsons TW4400 kommt ebenfalls im schlichten Weiß daher

und bietet eine runderneuerte 100-Hertz-Bildverarbeitung.

Leider ist die Optik nur manuell am Gerät einstellbar

Lässt Ihr Wohnzimmer keine Verdunklung zu, ist der

mächtige Infocus IN5534 eine Alternative – leuchtstärker

ist derzeit kaum ein Großbildwerfer

Projektoren 87


Filme in 2D und 3D

Auch der beste Flachbildfernseher ist ohne den passenden Blu-ray-Player nur halb so viel

wert. Dass der Einstieg kein Vermögen kostet, zeigt die aktuelle Player-Generation

88 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de

Bilder: Denon, Panasonic, Philips, Samsung, Sony


Produkt Bewertung Seite

Denon

DBP-1611UD

Sehr gut

88

96

Panasonic

DMP-BDT300

Ausgezeichnet

91

92

Philips

BDP9600

Ausgezeichnet

93

98

Samsung

BD-C6900

Sehr gut

88

94

Sony

BDP-S570

Sehr gut

87

90

Blu-ray-Player 89


HD

TVXXL

BDP-S570

AUSGABE 1.2011

BDP-S570

Hersteller

Preis

Info

Maße

Gewicht

Farben

HD-Audio-Decoder

HD-Audio-Bitstream

HDMI 1.4

DLNA

Wi-Fi

BD-Live-Speicher

Disc-Formate

Datenformate

Internetdienste

3D-Ausgabe

3D-Formate

Sony

269 Euro

www.sony.de

43 × 3,6 × 20,6 cm

2 kg

Schwarz

ja

ja

ja

ja

ja

intern (1 GB)

Blu-ray/BD-ROM/-R/-RE

DVD-Video/DVD-R/RW/+R/

+RW, CD-Audio/CD-R/

CD-RW, Super Audio CD

AVCHD, DivX, MKV,

MPEG-1 bis -4, JPEG, WAV,

MP3, WMA, AAC

FIFA Channel, Youtube,

Tagesschau, Lovefilm,

Deutsche Welle, Berliner

Philharmoniker, Public

National Radio, Bild,

Yahoo, Flickr, Twitter,

Blip.tv, Wired, Epicurious,

Concierge.com, Style.com,

Daily Motion, Pro-Sieben-

Mediathek, Sat-1-

Mediathek

ja

Frame-Packing

Günstig ins 3D-Zeitalter

Dass der Umstieg in die dritte Dimension kein Vermögen kosten muss, beweist Sony mit

dem aktuellen Blu-ray-Player BDP-S570, der die passenden Filme nicht nur flach, sondern

auch dreidimensional darstellt.

VON FLORIAN KRIEGEL UND CHRISTIAN TROZINSKI

Sony bietet mit dem BDP-S570 einen günstigen Einstieg in die 3D-Welt. Darüber hinaus erfreut der Player mit

schnellen Ladezeiten sowie umfangreicher Multimedia- und Onlineunterstützung

Bilder: Auerbach Verlag, Sony, Stock.xchng

90 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Optisch unterscheidet sich der Player

nur geringfügig von Sonys anderen

Einstiegsmodellen: Die Ausmaße und

eine dezente verchromte Leiste an der Vorderseite

lassen eine Aufwertung erkennen, die einfachen

Kunststofftasten enttäuschen indessen

weiterhin. Während die kleineren Vertreter zum

Teil Features wie integriertes WLAN oder 3D-

Unterstützung vermissen lassen, hat der S570

diese Extras mit an Bord. Die Anschlussbestückung

fällt mit einem koaxialen und optischen

Digitalausgang sowie zwei USB-Eingängen solide

aus, lässt aber einen analogen Mehrkanalausgang

vermissen.

Internet exklusiv

Ein Highlight abseits der eigentlichen Blu-ray-

Wiedergabe ist Sonys Bravia Internet Video,

mit dem sich diverse Onlinevideodienste nutzen

lassen. Sony bieten Ihnen exklusiven Zugriff auf

Videobeiträge des DFB und der FIFA, sogar die

Berliner Symphoniker sind im reichhaltigen Angebot

vertreten. Neu im Kreise der Auserwählten

sind die Mediatheken der Privatsender Pro

Sieben und Sat 1. Die Navigation innerhalb der

Dienste ist intuitiv und an die Bedienung des

Player-Menüs, das bereits in der Playstation 3

zum Einsatz kommt, angelehnt. Das Netzwerkstreaming

funktionierte im Praxistest kinderleicht

und über die einzelnen Menüpunkte „Fotos“,

„Audio“ und „Video“ ließen sich diverse

Formate abrufen, sogar exotische MKV-Dateien

werden unterstützt. Das Media-Streaming

arbeitet natürlich auch über angeschlossene

USB-Sticks und -Festplatten, dank eines integrierten

Speichers von einem Gigabyte sind BD-

Live-Informationen ohne Zusatzhardware abrufbar.

Des Weiteren besinnt sich Sony wieder

auf das eigens entwickelte SACD-Format, das

zwar ein Nischendasein fristet, mit den neuen

Playern aber zumindest aufseiten der Wiedergabegeräte

Aufwind erhält. Wir meinen: Sehr

schön, denn so lassen sich die mehrkanaligen

Discs auch mit günstigeren Geräten abspielen.

Eine weitere praktische Funktion ist die Anbindung

an die Mediendatenbank Gracenote. Ist

der Player mit dem Internet verbunden, ruft er

passende Informationen zur eingelegten Disc

ab (Audio-CD sowie Blu-ray) und zeigt sowohl

Cover als auch Textinformationen an.

Schneller zum Ziel

Von der Nutzung des optionalen Schnellstartmodus,

der deutlich mehr Strom verbraucht,

raten wir ab, der Player ist auch ohne Leistungsdoping

in rund 13 Sekunden (s) einsatzbereit.

Im Betrieb setzt der S570 noch mal eins drauf

und trumpft mit der bis dato schnellsten Ladezeit

unserer anspruchsvollen BD-Java-Testdiscs

auf. Gerade einmal 27 s benötigt der Player zum

Starten eines Films. Für viele weniger komplexe

Blu-rays braucht das Gerät entsprechend weniger

Zeit – klasse! Wollen Sie Eingaben nicht

über die schmucklose Fernbedienung tätigen,

stellt Sony Ihnen eine kostenlose App für Apples

iPhone und iPod Touch zum Download bereit.

Fortan kommuniziert der Player über WLAN mit

den allseits beliebten Multimedia-Talenten, und

dies sogar durch Wände.

Günstig, aber erstklassig

Im Videotest leistete sich der BDP-S570 kaum

Fehler. Bei der Wiedergabe von Blu-rays zeigte

der Sony ein knackscharfes Bild mit feinen Details

und einer ausgewogenen Bildruhe. Auch die

anderen Parameter wie Farbtreue und Kontrastdarstellung

überzeugten im Test. Während der

Wiedergabe lassen sich einige Informationen

anzeigen, darunter das aktuell genutzte Tonformat.

3D-Discs spielte der Sony anstandslos ab,

sämtliche bislang verfügbaren Animationsfilme

und Naturdokumentationen liefen ohne Aussetzer

in makelloser Qualität. Im Setup ist der

Eintrag „3D“ unspektakulär hinterlegt, aber dafür

bedienerfreundlich eingebettet. Abgesehen

von „Aus“ oder „Auto“ lässt sich zur Anpassung

von Texteinblendungen noch die verwendete

Bilddiagonale einstellen. Beim Hochskalieren

von Standardmaterial zeigte der BDP-S570

gute Ergebnisse, allerdings lassen sich diese

manuell nur bedingt beeinflussen – hier bieten

die höherpreisigen Modelle mehr Komfort. Neben

den klassischen Sony-Parametern „Dunkler

Raum“ und „Heller Raum“ können ferner drei

verschiedene Rauschreduktionsmethoden eingestellt

werden. Das Ergebnis ist zwar dezent,

überrascht aber mit einem natürlichen Gesamtbild.

Vor allem bei der Vollbildwandlung zeigt

der Player eine tadellose Autoerkennung, auf

einen manuell einstellbaren Filmmodus müssen

Sie allerdings verzichten.

Während der Wiedergabe über den Analogausgang

maßen wir etwas erhöhte Verzerrungswerte,

über HDMI waren selbst bei Verwendung

der internen Decoder nur leicht erhöhte

Verzerrungen bei niedrigen Pegeln erkennbar;

ansonsten gab der Player eine tadellose

Vorstellung ab.

Einstieg geglückt

Sonys BDP-S570 bietet – untypisch für diese

Preisklasse – eine äußerst reichhaltige Ausstattung,

die vor allem durch die breite Multimedia-Unterstützung

punkten kann. Während ein

integrierter Speicher für BD-Live, WLAN und

schnelle Ladezeiten meist mit stattlichem Aufpreis

verbunden sind, bekommen Sie sämtliche

Funktion bei diesem Player praktisch gratis. Wer

keinen Mehrkanalausgang benötigt, dafür aber

Wert auf 3D und weitere Extras legt, ist mit diesem

Modell sehr gut beraten.

Ausstattung/

Verarbeitung

18/20

Benutzerfreundlichkeit

17/20

Wiedergabequalität

52/60

Wertung 87 von 100

Lautstärke

leise, Datenzugriffe hörbar

Layer-Wechsel DVD unsichtbar

Startvorgang gut (13 s)

Ladezeit Blu-ray (BD-J) schnell (27 s)

Stromverbrauch

Betrieb

14,3 W

< 10 W > 100 W

Stand-by 0,1 W

0 W > 1 W

0 dB

–20 dB

–40 dB

–60 dB

–80 dB

–100 dB

–120 dB

–140 dB

Screenshot 2

Auch bei interner Decodierung neutrales Klangbild

Die 3D-Darstellung beherrscht der Sony fehlerfrei

Exklusive Videoinhalte erwarten Sie im Online-Portal

Wärmebild

0,9970 1 kHz

1,99399 kHz

2,99099 kHz

3,98799 kHz

4,98499 kHz

7f 8f 9f

f 2f 3f 4f 5f 6f 10f

5,98198 kHz

6,97898 kHz

7,97598 kHz

8,97297kHz

9,97000 kHz

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Blu-ray-Player 91


HD

TVXXL

Panasonic DMP-BDT300

AUSGABE 1.2011

DMP-BDT300

Hersteller

Preis

Info

Maße

Gewicht

Farben

HD-Audio-Decoder

HD-Audio-Bitstream

HDMI 1.4

DLNA

Wi-Fi

BD-Live-Speicher

Disc-Formate

Datenformate

Internetdienste

3D-Ausgabe

3D-Formate

Panasonic

499 Euro

www.panasonic.de

43 × 6,6 × 24,5 cm

2,6 kg

Schwarz

ja

ja

ja

ja

ja (extern über USB,

beiliegend)

extern, nicht beiliegend

Blu-ray/BD-ROM/-R/-RE

CD-Audio/CD-R/CD-RW,

DVD-Video/DVD-R/-RW/

+R/+RW

AVCHD, DivX, MPEG-2,

JPEG, MP3, AAC

Daily Motion, Tagesschau,

Eurosport, Bild, Skype,

Youtube, Picasa,

Bloomberg, QTom

ja

Frame-Packing,

Side-by-Side

3D im Doppelpack

Den Start in den 3D-Markt beginnt Panasonic sehr entschlossen. Anders als mancher Mitbewerber

präsentiert man sich selbstbewusst und will durch Qualität sowie ausgereifte Bild- und

Tontechnik überzeugen.

VON FLORIAN KRIEGEL UND CHRISTIAN TROZINSKI

Durch die beiden Klappen ist die Front frei von Bedienelementen. SDXC-Card-Slot und USB-

Steckplatz schlummern hinter der rechten Lade. Ein WLAN-Adapter liegt dem Player bei

Bilder: Auerbach Verlag, Panasonic

92 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Im Heimbereich gehört Panasonic zu den Herstellern,

die am längsten an der neuen 3D-

Technik entwickeln. Ohne entsprechenden

Blu-ray-Player vermag keines der 3D-Displays

zu bestehen; hier soll der DMP-BDT300 seine

Arbeit verrichten, der mit 499 Euro Marktpreis

ein stolzer und Panasonics High-End-3D-

Vertreter ist. Sein Alleinstellungsmerkmal: Er

verfügt über zwei HDMI-Ausgänge – HDMI-

Main und HDMI-Sub. Der HDMI-Sub-Ausgang

speist beispielsweise einen AV-Receiver ohne

HDMI-1.4-Anschluss parallel, sodass Sie keinen

neuen AV-Receiver benötigen, um gleichzeitig

die hochauflösenden Tonspuren und 3D-

Inhalte von einer 3D-Blu-ray zu genießen. Ohne

den zweiten HDMI-Ausgang müssten Sie das

3D-Signal durch den AV-Receiver leiten, was ohne

HDMI-1.4-Komponenten nicht funktioniert – der

3D-Fernseher zeigt kein Bild oder empfängt nur

das 2D-Signal. Durch die doppelte HDMI-Ausgabe

ist sowohl die 3D-Weiterleitung zum 3D-

Fernseher als auch die HD-Tonausgabe zum AV-

Receiver sichergestellt. Da der Ausgang ebenfalls

für das Bild genutzt werden kann, ist sogar der

parallele Anschluss eines Projektors denkbar. Für

den Praxisbetrieb weniger relevant: Im Test gelang

es uns, zwei 3D-Fernseher gleichzeitig mit

3D-Inhalten zu versorgen.

Netzwerk und mehr

Die weiteren Features entsprechen denen der

2D-Schwestermodelle der aktuellen Player-Serie.

Viera Cast – zur Nutzung von Onlineinhalten

wie Videos von Youtube oder Tagesschau –

wurde optisch leicht aufgewertet. Der Zugriff

auf die Internetinhalte kann nun auch über

WLAN realisiert werden. Der passende Adapter

liegt dem Gerät bereits bei und kann mit dem

hinteren USB-Steckplatz verbunden werden. Seit

diesem Jahr verfügen die Spieler des Weiteren

über eine DLNA-Funktion, mit der sich Mediendateien

über das Netzwerk streamen lassen.

Im Test arbeitete die Funktion gut, das Menü

ist übersichtlich gestaltet, hätte allerdings ein

etwas frischeres Design mit der Unterteilung

in Audio, Video und Bilder vertragen. Die Medienunterstützung

bleibt auf wenige Standards

wie AVCHD oder MPEG-2 beschränkt. Wer z. B.

einen Blu-ray-Rekorder von Panasonic besitzt,

kann diesen mit dem Player vernetzen und aufgezeichnete

Inhalte über den Spieler wiedergeben.

Selbst HD-Aufnahmen wurden flüssig und

zügig abgespielt.

Ausdauernd

Das optisch zurückhaltende Menüdesign wurde

zum Teil um ansehnliche Mini-Bildchen erweitert,

die Bedienung über den klar strukturierten

Signalgeber und die Reaktionszeit der Eingaben

sind weiterhin vorbildlich. Allerdings vermissen

wir nach wie vor die (Sub-)Menü-Taste, die v. a.

die Navigation von DVDs vereinfachen würde,

ohne dass man ständig ins Hauptmenü springen

müsste. Bis der Player betriebsbereit ist, vergehen

im Normalmodus rund 15 Sekunden (s).

Für den Einlesevorgang unserer BD-Java-Disc

benötigte das Gerät 50 s bis zum ersten Bild;

ein durchschnittlicher Wert, den Panasonic bei

der aktuellen Player-Generation verbessert hat.

Im Schnellstartmodus gelingt dies entsprechend

zügiger, allerdings steigt der Stand-by-Verbrauch

dann auf 10 Watt an. Bereits nach der

ersten Sichtung bestätigt sich auch bei diesem

Gerät die tolle Bildqualität, die Panasonic durch

die Optimierung der Farbskalierung nochmals

verbessern konnte. Das ohnehin plastische und

detailreiche Blu-ray-Bild kann mittels individuell

einstellbarer Parameter aufgewertet werden.

Neben der Anpassung des Farbraums dürfen Sie

beispielsweise auch behutsam auf die Bildschärfe

Einfluss nehmen. Der Videoequalizer arbeitet

eingeschränkt auch im 3D-Modus, bei dem die

Bilder wahlweise als Full-HD oder im sogenannten

Side-by-Side-Verfahren übertragen werden.

Das Hochskalieren von SD-Material gelingt

ebenfalls mustergültig, ohne Moiré-Effekte oder

unsaubere Kantenverläufe. Bei schwierigen Vollbildkonvertierungen

hilft der manuell aktivierbare

Filmmodus, der im automatischen Betrieb

nicht immer effektiv arbeitet. Bei den Audiomessungen

präsentierte sich der Player souverän und

konnte vor allem bei der HDMI-Ausgabe mit sehr

guten Werten punkten. Die einzige Auffälligkeit

bestand in den leiseren Surround-Kanälen beim

Decodieren von DTS-HD MA. Der 7.1-Analogausgang,

der für die Ansteuerung der hinteren

Kanäle den L/R-Anschluss nutzt, zeigte ebenso

wenig Schwächen und wandelte eingehende

5.1-Signale in sieben Kanäle um. Die nachträgliche

Bearbeitung des Klangs ist ebenfalls möglich,

der „Digital Tube Sound“ sollte aber nur bei

schlechteren Aufnahmen hinzugezogen werden,

um dem Klang etwas mehr Frische zu verleihen.

Stehen Bild und Ton einmal nicht im Einklang, hilft

die Audioverzögerung, der zeitraubenden Bildverarbeitung

eines Projektors oder Fernsehers

Rechnung zu tragen.

Allzweckplayer

Das Konzept mit zwei HDMI-Ausgängen ist

derzeit einzigartig und zeigt in der Praxis zahlreiche

Vorteile. Größter Pluspunkt: Eine teure

Neuanschaffung eines HDMI-1.4-AV-Receivers

wird durch den DMP-BDT300 überflüssig und

die Integration eines 3D-Fernsehers ins Heimkino

erleichtert. Gleichfalls überzeugen die hohen

technischen Qualitäten im Audio- und Videobereich

sowie die Zusatzfunktionen von Viera

Cast bis DLNA. Der Panasonic DMP-BDT300

ist somit ein ausgeklügelter Player für fast alle

Wiedergabearten.

Ausstattung/

Verarbeitung

19/20

Benutzerfreundlichkeit

17/20

Wiedergabequalität

55/60

Wertung 91 von 100

Lautstärke

0 dB

–20 dB

–40 dB

–60 dB

–80 dB

–100 dB

–120 dB

–140 dB

leise, Datenzugriffe hörbar

Layer-Wechsel DVD sichtbar

Startvorgang gut (15 s)

Ladezeit Blu-ray (BD-J) langsam (50 s)

Stromverbrauch

Betrieb 19,5 W

< 10 W > 100 W

Stand-by

0,1 W

0 W > 1 W

0,9970 1 kHz

f 2f 3f 4f 5f 6f 7f 8f 9f 10f

Ausgewogene sowie niedrige Verzerrungswerte

„Full-HD“ entspricht der Blu-ray-3D-Wiedergabe

Panasonics Internetportal ist ebenfalls abrufbar

Wärmebild

1,99401 kHz

2,99102 kHz

3,98803 kHz

4,98503 kHz

5,98204 kHz

6,97904 kHz

7,97605 kHz

8,97306 kHz

9,97006 kHz

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft Blu-ray-Player 93


BD-C6900

Schneller Sprinter

Hersteller

Samsung

Preis

399 Euro

Info

www.samsung.de

Maße

43 × 4,3 × 20,5 cm

Gewicht

1,8 kg

Farben

Schwarz

HD-Audio-Decoder ja

HD-Audio-Bitstream ja

HDMI 1.4

ja

DLNA

ja

Wi-Fi

ja (intern)

BD-Live-Speicher intern (1 GB)

Disc-Formate Blu-ray/BD-ROM/-R/-RE,

CD-Audio/CD-R/CD-RW,

DVD-Video/DVD-R/-RW/

+R/+RW

Datenformate MPEG-2, VC-1, AVCHD,

DivX, MKV, MP4, WMV9,

JPEG, MP3, WMA

Internetdienste Google Maps, Twitter,

Skype, Picasa, Ghetty

Images, Youtube

3D-Darstellung ja

3D-Formate

Frame-Packing

HD

TVXXL

Samsung BD-C6900

AUSGABE 1.2011

Damit Sie im Zeitalter von 3D und immer aufwendigeren Blu-rays nicht die Geduld verlieren,

veröffentlicht Samsung mit dem BD-C6900 einen Player, der den Ladezeiten den

Kampf ansagt.

VON FLORIAN KRIEGEL UND CHRISTIAN TROZINSKI

Die auf der Oberseite angeordneten Sensortasten erfordern eine freie Aufstellung, sodass auf dem C6900

keine Gegenstände platziert werden sollten. Zusammen mit pulsierenden blauen LEDs ergibt sich

ein außergewöhnlicher Look

Bilder: Auerbach Verlag, Samsung, www.wallpapers.org

94 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Das Gerät basiert prinzipiell auf den

2D-Pendants, verfügte aber als erster

Player aus dem Hause Samsung über

die Möglichkeit, 3D-Inhalte wiederzugeben.

Trotz seiner reichhaltigen Ausstattung kommt

der C6900 mit sehr überschaubaren Maßen

daher, v. a. die geringe Tiefe lässt das Gerät

sehr kompakt wirken. Die Materialien lassen

zunächst etwas an Qualität vermissen, beim

genauen Hinschauen ist die Haptik des Kunststoffs

aber ausgewogen und verschiedene

kleine Hingucker unterstreichen die Besonderheit

des 3D-Geräts. Ein Blick auf die Rückseite

offenbart alle in dieser Preisklasse gängigen

Anschlussarten bis hin zu einem 7.1-Analogausgang.

Auf der Front versteckt sich hinter einer

kleinen Blende der USB-Slot, der nicht für die

Nutzung von BD-Live belegt werden muss, da

der Player über einen fest verbauten Speicher

verfügt. Auch im Inneren hat sich Samsung um

eine vollkommene Überarbeitung gekümmert.

Das Hauptmenü besteht aus fünf großen Bildern,

die jeweils für eine Funktion stehen. Der

erste Punkt „Internet@TV“ ist gänzlich neu,

denn ab dieser Generation verfügen die Player

über Samsungs Internetfunktionen, die bereits

von den Fernsehern bekannt sind. Gleichzeitig

wurde die Optik dieses Portals überarbeitet und

neue Programme erweitern das Angebot, wie

z. B. Facebook oder Twitter.

Schnell und vielseitig

Um auch kabellos auf das Internet zugreifen

zu können, bietet der C6900 integriertes

WLAN. Die anderen Menüpunkte erlauben

einen direkten Zugriff auf Audio-, Video- und

Bilddateien von USB-Medien oder über das

erweiterte DLNA-Streaming. Letztlich überzeugt

auch das sauber strukturierte Set-up.

Leider sind die Schriften und Bilder leicht verpixelt,

wodurch etwas Glanz verloren geht. Ein

wenig mehr Sorgfalt sollte der Hersteller auch

bei den Übersetzungen walten lassen. Teils

missverständliche Menüpunkte wie „Haut 1“,

die in diesem Fall das Hintergrundbild für das

Menü verändern, lassen hier kleine Patzer erkennen.

Erfreulich sind die zügige Navigation

und Reaktion der Eingaben. Die Fernbedienung

macht einen angenehm robusten Eindruck,

einzig die Druckpunkte hätten etwas mehr

Präzision verdient. Trotz eines verschwindend

geringen Energiebedarfs minimierte Samsung

sämtliche Wartezeiten deutlich. Das Gerät ist

in nicht einmal zehn Sekunden einsatzbereit –

einen Schnellstartmodus bietet der Samsung

daher erst gar nicht. Nach dem zügigen Boot

des Geräts waren wir besonders auf die Ladezeiten

unserer Test-Blu-ray-Disc gespannt.

Und tatsächlich erreichte der Player in diesem

Bereich einen exzellenten Wert. Gerade einmal

rund 30 Sekunden nahm der Vorgang in Anspruch.

DVDs werden binnen weniger Sekunden

geladen, nur der sichtbare Layer-Wechsel

hätte vermieden werden können. Das Laufwerk

ist bei Zugriffen deutlich zu hören, ansonsten

ist es flüsterleise und aufgrund der lüfterlosen

Konstruktion verhält sich der Player ebenfalls

geräuschlos. Die Fehlerkorrektur ist tadellos

und durch die zügige Reaktion des Laufwerks

wird die insgesamt schnelle Handhabung

abgerundet.

Mehr als 2D

Die visuelle Qualität von HD-Material ist sehr

hochwertig. Das Bild erscheint ruhig, scharf gezeichnet

und korrekt aufgelöst. Während der

Wiedergabe lassen sich verschiedene Bildmodi

aufrufen und insgesamt sechs Parameter manuell

justieren, darunter Schärfe, Kontrast und

Rauschreduktion. 3D-Blu-rays gab der Player in

gleicher Qualität ohne Murren wieder. In Bezug

auf 3D erlaubt er allerdings nur wenige Einstellungen:

Die Wahl, ob der 3D-Film in 2D oder

eben nativ dargestellt werden soll, und eine zusätzliche

Einstellung der Zollgröße des TVs sind

die einzigen Optionen. Letztere Funktion passt

beispielsweise separate Texteinblendungen korrekt

an den jeweiligen Bildschirm an. 3D wird

ausschließlich als Full-HD wiedergegeben, eine

Übertragung im auflösungsreduzierten Side-by-

Side ist nicht möglich. Über den USB-Anschluss

können Sie entsprechende Dateien dennoch

abspielen, die Medienwiedergabe des Samsung

fällt vorbildlich aus. SD-Material von DVDs wird

ebenfalls souverän aufgewertet, die Skalierung

auf die Full-HD-Auflösung liefert gute Ergebnisse

und die Rauschreduktion mindert bei schlechter

encodiertem Material Klötzchenbildung sowie

Pixelrauschen. Einzig der Vollbildkonverter leistete

sich immer wieder kleine Ausrutscher, was

zu Kantenflimmern und Auflösungsverlusten bei

Filmen auf DVD führte. Einen fest einstellbaren

Filmmodus bietet der Samsung nicht.

Klangtreue

Die Audiosektion zeigte vor allem bei digitaler

Ausgabe über HDMI mustergültige Werte. Die

Messkurven legten nur bei einer Decodierung

Unstimmigkeiten bei den unharmonischen Verzerrungen

offen, die dem Samsung in der Praxis

einen leicht kühlen Eindruck verleihen. Die Analogausgänge

wiesen ebenfalls gute Ergebnisse

auf, der Samsung ertönt spürbar wärmer als

digital. Im Idealfall leiten Sie die Signale codiert

an einen AV-Receiver. Vielseitige Lautsprechereinstellungen

garantieren einen optimal abgestimmten

Sound.

Insgesamt tritt Samsung mit seinem 3D-Spieler

souverän auf und verknüpft Design und Features

wie die schnellen Ladezeiten und hochwertiger

Wiedergabequalität.

Ausstattung/

Verarbeitung

18/20

Benutzerfreundlichkeit

17/20

Wiedergabequalität

53/60

Wertung 88 von 100

Testergebnisse

Lautstärke

leise, bei Datenzugriffen

hörbar

Layer-Wechsel DVD sichtbar

Startvorgang gut (10 s)

Ladezeit Blu-ray (BD-J) gut (30 s)

Stromverbrauch

Betrieb

15 W

< 10 W > 100 W

Stand-by

0,1 W

0 W > 1 W

0 dB

–20 dB

–40 dB

–60 dB

–80 dB

–100 dB

–120 dB

–140 dB

Screenshot 2

Leicht kühler Klangcharakter bei Decodierung über HDMI

Die Vorgabe der Bildgröße passt Texteinblendungen an

Ins Internet gelangen Sie mit dem BD-C6900 kabellos

Wärmebild

0,99699 kHz

1,99397 kHz

2,99096 kHz

3,98794 kHz

4,98493 kHz

7f 8f 9f

f 2f 3f 4f 5f 6f 10f

5,98191 kHz

6,97890 kHz

7,97688 kHz

8,97287 kHz

9,96985 kHz

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft Blu-ray-Player 95


DBP-1611UD

Hersteller

Denon

Preis

429 Euro

Info

www.denon.de

Maße

43,4 × 10,7 × 31,9 cm

Gewicht

4,2 kg

Farben

Schwarz

HD-Audio-Decoder ja

HD-Audio-Bitstream ja

HDMI 1.4

ja

DLNA

per Update

Wi-Fi

nein

BD-Live-Speicher intern (1 GB)

Disc-Formate Blu-ray/BD-ROM/-R/-RE,

DVD-Video/-R/-RW/+R/

+RW, CD-Audio/-R/-RW,

DVD-Audio, SACD

Datenformate MP3, WMA, AAC, LPCM,

JPEG, DivX, MPEG-2,

MPEG-4, WMV, AVI,

AVCHD

Internetdienste Youtube (per Firmware-

Update)

3D-Ausgabe

ja (per Firmware-Update)

3D-Formate

Frame-Packing

HD

TVXXL

Denon DBP-1611UD

AUSGABE 1.2011

Lohnende Investition

Denon hat sich viel Zeit für die Entwicklung eines neuen Blu-ray-Players gelassen, präsentiert

mit dem DBP-1611UD nun aber ein ausgereiftes Einstiegsmodell mit Zukunftsorientierung.

VON CHRISTIAN HILL UND TORSTEN PLESS

Der DBP-1611UD passt hervorragend zu den AV-Receivern von Denon. Erfreulich viele Fronttasten erleichtern die

Bedienung am Gerät, so können Sie sämtliche Auflösungen per Tastendruck anwählen

Bilder: Auerbach Verlag, Denon

96 HDTV XXL | 1.2011 | www.hdplustv.de


Testergebnisse

Bei Optik und Konstruktion des DBP-

1611UD geht der Hi-Fi-Spezialist keine

Kompromisse ein und orientiert sich am

bewährten Design der Vorgänger und zahlreicher

anderer Komponenten aus dem hauseigenen

Portfolio. Der in klassischen Hi-Fi-Dimensionen

gefertigte Player hinterlässt mit seiner Bauhöhe

von 10,7 Zentimetern einen sehr wertigen

Ersteindruck. Ein Teil der Gehäusehöhe entfällt

jedoch auf die Standfüße. Diese sind stellenweise

gummiert, sorgen für eine stabile Aufstellung

und reduzieren effektiv die Übertragung von Vibrationen

auf das Gehäuse und umgekehrt.

Blu-ray pur

Der Ton des DBP-1611UD wird – sieht man vom

analogen Cinch-Stereo ab – ausschließlich digital

weitergeleitet, denn Denon spendiert dem Player

keinen Mehrkanalausgang. Zur Wahl stehen die

HDMI-Schnittstelle oder der koaxiale Ausgang.

Wie es sich für einen namhaften Hersteller von

Audiokomponenten ziemt, unterstützt der DBP-

1611UD sämtliche lizenzpflichtigen Audioformate.

Werden die internen Decoder des Players

für Dolby True HD genutzt oder wird bereits

entschlüsselter LPCM-Ton wiedergegeben, spielt

der Denon sämtliche Sampling-Raten fehlerfrei

ab. Bei DTS-HD MA erzeugte der DBP-1611UD

bei einer Sampling-Rate von 192 Kilohertz aus

5.1-Kanälen hingegen ein 7.1-Signal und die linken

und rechten Kanäle sowohl vor als auch hinter

dem Zuschauer wurden im Pegel um drei Dezibel

abgesenkt. Damit gerät der Klangeindruck

zentrierter als üblich. Bei geringerer Sampling-

Rate verschwinden diese Effekte.

Erstaunlich rar sind Anpassungsoptionen für die

Audioausgabe. Zwar können Basiseinstellungen

für die Audioausgänge vorgenommen werden

und es gibt auch eine Dynamikkompression,

doch z. B. eine Anpassung für die Tonspurverzögerung

sucht man vergeblich. Abgesehen von

diesem kleinen Makel kann das Gerät als sehr

guter Klanglieferant bezeichnet werden. Dabei

kennt Denons Blu-ray-Player nur wenig Formateinschränkungen.

Der DBP-1611UD gehört

zum handverlesenen Zirkel von Playern, die sich

sowohl auf die Wiedergabe von Super-Audio-CD

(SACD) als auch von DVD-Audio-Medien verstehen.

Beide hochauflösenden Tonquellen werden

in bestmöglicher Qualität ausgegeben. Während

des Abspielens empfiehlt es sich, den Modus

„Pure Direct“ zu aktivieren. Dabei wird die Videosektion

des Denon-Players komplett deaktiviert

und somit eine potenzielle Audiostörquelle

effektiv unterdrückt.

Scharfblick

Dabei kann die Videosektion des DBP-1611UD

keinesfalls nur als störendes Beiwerk bezeichnet

werden, im Gegenteil: Die Videoprozessoren

sind ein elementarer und im Filmalltag wertvoller

Hauptbestandteil des Blu-ray-Unterhalters. Die

Wiedergabequalität einer Blu-ray überzeugt,

was aufgrund des Ausgangsmaterials wenig

verwundert. Ferner muss man auch bei DVD-

Material nur mit geringfügigen Qualitätseinbußen

rechnen. Bis auf zugegeben sehr selten

auftretende Fehler glänzt das skalierte SD-Bild

des DBP-1611UD mit einer sehr guten Schärfe.

Hinzu kommt eine effektiv arbeitende Vollbildkonvertierung,

den Film- oder Videomodus dürfen

Sie auf Wunsch erzwingen. Zudem können

Sie über das Bildmenü in nahezu jeden erdenklichen

Bildparameter eingreifen und zusätzliches

Feintuning vornehmen. Dazu zählen neben bekannten

Standards wie Farbe, Farbton, Kontrast

und Schärfe auch besonders für die SD-Aufwertung

wichtige Punkte wie z. B. diverse Rauschunterdrückungsalgorithmen.

Sehr praktisch sind

die insgesamt fünf Speicherplätze, die für das

dauerhafte Ablegen individuell nachgesteuerter

Bildparameter zur Verfügung stehen. Das gibt

dem qualitätsbewussten Nutzer die Möglichkeit,

für unterschiedliche Quellen oder Tageszeiten

auf jeweils optimierte Settings zurückzugreifen

und diese miteinander zu vergleichen.

Ganz frei von Mängeln ist der Denon trotzdem

nicht. Unser Testmuster zeigte bei der Zuspielung

von Videomaterial in SD-Auflösung leichte

Probleme bei der Kantenglättung, feine Strukturen

wiesen Artefakte auf. Der Blu-ray-Player

von Denon nutzt die Netzwerkschnittstelle nicht

ausschließlich für interaktive BD-Live-Funktionen,

sondern versteht sich auch auf die Kommunikation

per DLNA. Von Urlaubsfotos über

Musik bis hin zu Videos können die gängigsten

Formate auf den Denon-Player gestreamt werden.

Eine eigene Internetplattform oder ausgewachsene

Webfunktionalitäten bietet der

Hersteller derzeit noch nicht an, diese werden

Anfang 2011 per Firmware nachgeliefert. Bereits

erhältlich ist das Update zur fehlerfreien 3D-

Darstellung von Filmen auf Blu-ray 3D, zudem

merzte Denon einen Systemfehler aus, der die

Inbetriebnahme des Players aus dem erweiterten

Stand-by-Modus verhinderte.

Lohnend

Denon beweist mit dem DBP-1611UD, dass ein

qualitativ hochwertiges Blu-ray-Gerät auch zu

erschwinglichen Kosten kein Ding der Unmöglichkeit

ist. Die Ausstattung des Players ist voll

auf der Höhe der Zeit, auch wenn einige Funktionen

per Update nachgerüstet werden müssen.

Sowohl die Audiosektion als auch die Bildverarbeitung

lassen kaum Wünsche offen. Somit ist

der Multiformatplayer nicht nur für Denon-Fans

eine attraktive Option, sondern für alle anspruchsvollen

Heimkinonutzer, die auf der Suche

nach einem robusten, technisch leistungsstarken

Blu-ray-Player für ihr AV-Ensemble sind.

Ausstattung/

Verarbeitung

18/20

Benutzerfreundlichkeit

18/20

Wiedergabequalität

52/60

Wertung 88 von 100

Lautstärke

leise, Datenzugriffe hörbar

Layer-Wechsel DVD unsichtbar

Startvorgang langsam (25 s)

Ladezeit Blu-ray (BD-J) schnell (27 s)

Stromverbrauch

Betrieb

17,6 W

< 10 W > 100 W

Stand-by

0 dB

–20 dB

–40 dB

–60 dB

–80 dB

–100 dB

–120 dB

–140 dB

0,2 W

0 W > 1 W

0,9970 1 kHz

Kaum merkliche Verzerrung bei der HDMI-Übertragung

Gewohnt übersichtliches und leicht navigierbares Hauptmenü

Der Video-EQ verdeckt nur wenig vom Bild und erlaubt

eine exakte Bildanpassung

Wärmebild

1,99407 kHz

2,99111 kHz

3,98815 kHz

4,98518 kHz

7f 8f 9f

f 2f 3f 4f 5f 6f 10f

5,98222 kHz

6,97925 kHz

7,97629 kHz

8,97333 kHz

9,97036 kHz

Bewertungsschlüssel: 100–95: Referenzklasse, 94–90: ausgezeichnet, 89–85: sehr gut, 84–70: gut, 69–55: befriedigend, 54–40: ausreichend, 39–0: mangelhaft

Blu-ray-Player 97


HD

TVXXL

Philips BDP9600

BDP9600

Hersteller