26.02.2014 Aufrufe

Flight! Magazin Embraer - 175/195 in der zweiten Generation (Vorschau)

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

1. Ausgabe ¦ Deutschland 5 € ¦ Österreich: 5,80 € ¦ Benelux: 5,80 € ¦ Schweiz: 8,90 CHF<br />

XL Ausgabe<br />

INSIDER<br />

Aerosoft<br />

Launcher<br />

03 ¦ März 2011<br />

SZENERIE<br />

Flughafen<br />

Bern X<br />

TOOLS<br />

OpenVFR<br />

Sichtflug<br />

<strong>Embraer</strong><br />

<strong>175</strong>/<strong>195</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

<strong>zweiten</strong> <strong>Generation</strong><br />

German Airports:<br />

Der Mega Airport für München<br />

Der nasse Traum<br />

Lancair<br />

German Airports<br />

Stuttgart<br />

Microsoft <strong>Flight</strong>:<br />

„Clouds“ <strong>in</strong> Sicht


Takeoff Clearance<br />

Die Geburtsstunde <strong>der</strong> <strong>Flight</strong>! ist überstanden, jetzt heben wir<br />

zum Steigflug ab. Willkommen an Bord. Sie halten die erste<br />

Ausgabe unseres neuen <strong>Magaz<strong>in</strong></strong>s <strong>in</strong> <strong>der</strong> Hand, aber wer s<strong>in</strong>d<br />

eigentlich „wir“? Die <strong>Flight</strong>! entstand als Idee, von erfahrenen<br />

Redakteuren, die zuvor bereits bei an<strong>der</strong>en Veröffentlichungen<br />

rund um die Flugsimulation tätig waren. Getrieben von <strong>der</strong> Idee,<br />

dass die Flugsimulation nicht nur auf e<strong>in</strong>e gedruckte Me<strong>in</strong>ung<br />

zurückgreifen sollte, wurde kurz vor Weihnachten beschlossen,<br />

mit <strong>der</strong> unabhängigen <strong>Flight</strong>! zu starten. Die anschließenden<br />

vielen Emails und Briefe unserer Leser bestätigten unseren Weg<br />

und auch an dieser Stelle noch e<strong>in</strong>mal e<strong>in</strong>en rieses Dankeschön<br />

an die aufmunternden Worte.<br />

Die <strong>Flight</strong>! kommt mit e<strong>in</strong>er Vielzahl von neuen Ideen und<br />

e<strong>in</strong>em großen Erfahrungsschatz, dem perfekten Mix um den<br />

Leser optimal zu <strong>in</strong>formieren und zu unterhalten. Das Layout<br />

und die Struktur wurde klar mit <strong>der</strong> Priorität auf die e<strong>in</strong>zelnen<br />

Artikel entworfen, <strong>der</strong> Inhalt steht im Vor<strong>der</strong>grund, nicht die<br />

Verpackung. Die Testurteile s<strong>in</strong>d genau, unsere Leser können<br />

an den Ergebnissen sofort erkennen, ob sich <strong>der</strong> Kauf lohnt o<strong>der</strong><br />

doch lieber die F<strong>in</strong>ger davon zu lassen ist. Ehrlich und kritisch<br />

schauen wir uns die e<strong>in</strong>zelnen Add-ons an, Monat für Monat.<br />

Bei <strong>der</strong> Auswahl <strong>der</strong> Themen beraten wir uns <strong>in</strong> <strong>der</strong> Redaktion,<br />

um so den bunten Mix an Themen, die <strong>in</strong> <strong>der</strong> Flugsimulation<br />

vorhanden s<strong>in</strong>d, abzudecken und darüber zu berichten.<br />

Die <strong>Flight</strong>! f<strong>in</strong>den Sie monatlich an den großen Kiosken, vor<br />

allem an Bahnhöfen und Flughäfen. Zu empfehlen ist natürlich<br />

das Abo. Sie bekommen ohne zusätzliche Versandkosten<br />

bequem die aktuellste Ausgabe nach Hause geschickt.<br />

Als beson<strong>der</strong>es Willkommensgeschenk, sollten Sie per<br />

Banke<strong>in</strong>zug bezahlen, dann schenken wir Ihnen e<strong>in</strong>e komplette<br />

Ausgabe (Seite 49).<br />

Ihre Me<strong>in</strong>ung ist uns wichtig! E<strong>in</strong>iges an unserem <strong>Flight</strong>! Konzept<br />

sollte noch verbessert und optimiert werden, darum würden<br />

wir uns freuen, wenn sie uns ihre offene und ehrliche Me<strong>in</strong>ung<br />

auf leserumfrage.flightm.com mitteilen. Wir wissen, dass wir<br />

unser Lektorteam noch verstärkten müssen,da 84 Seiten doch<br />

e<strong>in</strong> erheblicher monatlich aufwand s<strong>in</strong>d. Wir wollten, dass Sie<br />

Ihre Zeitschrift pünktlich <strong>in</strong> den Händen halten. Ab <strong>der</strong> nächsten<br />

Ausgabe haben wir unser Team aufgestockt.<br />

Die erste Ausgabe startet gleich mit zwei Krachern, zwei<br />

wahren Arbeitstieren. Die Boe<strong>in</strong>g 737 Next <strong>Generation</strong> zählt<br />

weltweit e<strong>in</strong>fach zur Luftfahrt dazu und ist an fast jedem<br />

Flughafen zuhause. Unsere erfahrene Pilot<strong>in</strong> Sandra Lammers,<br />

die <strong>in</strong> ihrer Karriere zahlreiche Boe<strong>in</strong>g Cockpits erlebte, testete<br />

die ch<strong>in</strong>esische iFly Version. Urs Wil<strong>der</strong>muth schaute sich den<br />

neuen Verkaufsschlager unter den Regiojets an, die <strong>Embraer</strong><br />

Serie aus dem Hause Feelthere.<br />

Bern, Basel, Stuttgart, München und viele Highlights die<br />

unsere Leser vor Ort sicherlich <strong>in</strong>teressieren werden, f<strong>in</strong>den<br />

Sie <strong>in</strong> unserer Szenerie-Rubrik. Die Frage, wann jedoch<br />

Düsseldorf endlich ersche<strong>in</strong>t, können auch wir Ihnen noch nicht<br />

beantworten. Vielleicht ja schon <strong>in</strong> <strong>der</strong> nächsten Ausgabe?<br />

Viel Spaß beim Entdecken <strong>der</strong> <strong>Flight</strong>!<br />

Marc Goergen


16 24 30<br />

„Clouds“ <strong>in</strong> Sicht<br />

iFly 737 NG<br />

Lancair 4P<br />

Notams:<br />

Szenerie:<br />

10 € Rabatt<br />

im fsim.net Shop<br />

Couponcode: FLIGHT!2011<br />

Aboservice<br />

<strong>Flight</strong>! Leserservice<br />

Postfach 10 41 39<br />

40032 Düsseldorf<br />

Tel: +49 211 690 789 940<br />

Fax: +49 211 690 789 50<br />

Email: abo@flightm.com<br />

Web: abo.flightm.com<br />

6: FS Konferenz 2011<br />

7: PMDG 737NGX macht Fortschritte<br />

8: Jonathan Gabberts Vancouver<br />

9: Die Verkaufscharts<br />

10: Talente aufgepasst!<br />

11: Freeware für den X: Almeria<br />

Szene:<br />

12: Das neue <strong>Magaz<strong>in</strong></strong><br />

14: Aerosoft, <strong>der</strong> neue Apfel?<br />

16: „Clouds“ <strong>in</strong> Sicht<br />

77: Leserbrief<br />

82: <strong>Vorschau</strong><br />

82: Impressum<br />

Flugzeuge:<br />

18: <strong>Embraer</strong> Regional Jets<br />

24: IFly Boe<strong>in</strong>g 737 NG<br />

30: Der nasse Traum : Lancair 4P!<br />

34: Bern X<br />

38: E<strong>in</strong> Mega Airport für München!<br />

46: Basel, tr<strong>in</strong>ationalen Agglomeration<br />

50: German Airports 1: Stuttgart<br />

56: Freeware: Philadelphia<br />

Tools:<br />

60: Freeware: OpenVFR<br />

Wissen:<br />

62:Wie funktioniert das Boe<strong>in</strong>g-FMC?<br />

64: Wien Schwechat nach Innsbruck<br />

68: Karibische Citation<br />

72: Das FMS im Alltagsgebrauch<br />

74: FlusiKurs.de Lektion 1<br />

Erlebnis:<br />

78: Das neue Browersergame


38 50 56<br />

Mega Airport München Stuttgart Philadelphia


Tägliche Meldungen f<strong>in</strong>den Sie unter<br />

Aerosoft mit neuen Previews<br />

Im Forum von Aerosoft<br />

lung sche<strong>in</strong>t wohl zum<br />

s<strong>in</strong>d neue <strong>Vorschau</strong>bil<strong>der</strong><br />

größten Teil abgeschlos-<br />

des CRJs erschienen, die<br />

sen zu se<strong>in</strong>. Alle Bil<strong>der</strong><br />

bereits jetzt e<strong>in</strong>ige Rück-<br />

und Previews s<strong>in</strong>d schon<br />

schlüsse auf die Qualität<br />

jetzt sehr hübsch gewor-<br />

des Endproduktes zulas-<br />

den und können immer<br />

sen, auch wenn sich laut<br />

noch besser werden. Wir<br />

Angaben <strong>der</strong> Entwick-<br />

werden euch natürlich auf<br />

Die neue <strong>Flight</strong>! auf <strong>der</strong><br />

FSKonferenz <strong>in</strong> Pa<strong>der</strong>born<br />

ler noch e<strong>in</strong>ige Sachen<br />

än<strong>der</strong>n werden. Bisher<br />

wurden unteran<strong>der</strong>em detaillierte<br />

Bil<strong>der</strong> des Außen-<br />

dem Laufenden halten und<br />

euch <strong>in</strong>formieren, falls es<br />

Neues aus dem Hause Aerosoft<br />

gibt. Weitere Infor-<br />

Pünktlich zum neuen Jahr<br />

e<strong>in</strong>em eigenen Stand ver-<br />

modells sowie des virtuel-<br />

mationen gibt es wie üblich<br />

haben die Veranstalter <strong>der</strong><br />

treten se<strong>in</strong>. Dort können<br />

len Cockpits veröffentlicht.<br />

im Aerosoft-Forum.<br />

jährlichen Flusi-Konferenz<br />

sie sich mit <strong>der</strong> Redakti-<br />

Dieses enthält allerd<strong>in</strong>gs<br />

den Term<strong>in</strong> des Treffens<br />

on und den Mitarbeitern<br />

noch ke<strong>in</strong>e Gauges.<br />

Von dem Flughafen<br />

für dieses Jahr bekannt<br />

unterhalten und sich über<br />

zudem wurde bekannt ge-<br />

Vilnius gibt es E<strong>in</strong>drücke<br />

gegeben: Sie wird am<br />

die <strong>Flight</strong>! und die Flugsi-<br />

geben, dass die Katana<br />

des aktuellen Zwischen-<br />

14. Mai 2011 am Flugha-<br />

mulation austauschen. Au-<br />

von Aerosoft <strong>in</strong> die End-<br />

stands.<br />

fen<br />

Pa<strong>der</strong>born/Lippstadt<br />

ßerdem kann die <strong>Flight</strong>! Im<br />

phase geht. Die Entwick-<br />

stattf<strong>in</strong>den. Zudem wurde<br />

Gespräch mit den Lesern<br />

die neue Website unter<br />

auf Fragen und Anregun-<br />

www.fskonferenz.de<br />

frei-<br />

gen e<strong>in</strong>gehen. Wir – die<br />

geschaltet. Natürlich wer-<br />

<strong>Flight</strong>! Redaktion – freuen<br />

NOTAMS<br />

den, wie auch <strong>in</strong> den letzten<br />

Jahren, wie<strong>der</strong> viele<br />

Entwickler, Publisher und<br />

Klubs aus Deutschland,<br />

Österreich und Schweiz<br />

vor Ort se<strong>in</strong>. Die <strong>Flight</strong>!<br />

wird selbstverständlich mit<br />

uns schon jetzt auf e<strong>in</strong>ige<br />

<strong>in</strong>teressante Diskussionen<br />

und nette Gespräche.<br />

web: fsk.flightm.com<br />

<strong>Flight</strong>Beam entwickelt San Francisco<br />

E<strong>in</strong> Newcomer aus<br />

für FS9 und FSX<br />

Fraglich ist allerd<strong>in</strong>gs<br />

<strong>der</strong> US Cities X-Reihe von<br />

Amerika macht Hoffnung.<br />

angekündigt,<br />

<strong>in</strong>zwischen<br />

noch, wie gut sich das<br />

Aerosoft, gestalten wird.<br />

Vor Kurzem erst wurde<br />

s<strong>in</strong>d bereits Previews<br />

Zusammenspiel, zwischen<br />

Der Internetauftritt von<br />

die Entwicklung des<br />

veröffentlicht, die e<strong>in</strong>e tolle<br />

<strong>der</strong> Flughafenszenerie und<br />

<strong>Flight</strong>Beam ist zu f<strong>in</strong>den<br />

Flughafens San Francisco<br />

Szenerie vermuten lassen.<br />

<strong>der</strong> Städteszenerie aus<br />

unter flightbeam.net .<br />

6 <strong>Flight</strong>!


www.flightm.com<br />

PMDG 737NGX macht Fortschritte<br />

OryxSim ist wie<strong>der</strong> da<br />

Die Bil<strong>der</strong> <strong>der</strong> 737NGX-<br />

zu Recht! Jede Kle<strong>in</strong>igkeit<br />

Florian Ferm<strong>in</strong>, <strong>der</strong> uns<br />

Reihe von PMDG Simula-<br />

ist modelliert! Angefangen<br />

bereits mit Freeware Sze-<br />

tions g<strong>in</strong>gen <strong>in</strong> Sekunden<br />

von den bekannten „Un-<br />

nerien von Salalah und<br />

um die Welt und wurden<br />

terlegscheiben“ am Au-<br />

Khasab beglückt hat, hat<br />

schnell zum Thema <strong>in</strong><br />

topiloten, bis h<strong>in</strong> zu den<br />

jetzt bekannt gegeben,<br />

sämtlichen Foren rund um<br />

3D-Gauges, die alle durch<br />

dass die Arbeiten an Oryx-<br />

den Globus. Auch über<br />

Rahmen<br />

hervorgehoben<br />

Sim wie<strong>der</strong> aufgenommen<br />

Aber auch unabhängig<br />

viele Onl<strong>in</strong>e-Dienste wie<br />

werden.<br />

werden. Er hatte <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

vom neuen Vertriebskon-<br />

Facebook und Twitter wur-<br />

letzten Zeit wenig Zeit für<br />

zept gibt es e<strong>in</strong>ige Neu-<br />

den die Bil<strong>der</strong> so rasant<br />

Alle Interessenten kom-<br />

das Entwickeln von Szene-<br />

igkeiten:<br />

Unteran<strong>der</strong>em<br />

verbreitet, wie es noch<br />

men im Internet nicht an<br />

rien. Genau dies soll sich<br />

wurde sowohl die Website<br />

ke<strong>in</strong>e Software-Schmiede<br />

Informationen vorbei. So<br />

jetzt langsam, aber sicher<br />

als auch das Forum wur-<br />

zuvor geschafft hat. Es<br />

kann man sich Unteran-<br />

än<strong>der</strong>n. Lei<strong>der</strong> wechselt<br />

den komplett überarbeitet.<br />

entstanden L<strong>in</strong>klisten mit<br />

<strong>der</strong>em im Aerosoft-Forum,<br />

nun auch OryxSim die<br />

Dieses wird <strong>in</strong> absehbarer<br />

Hun<strong>der</strong>ten<br />

<strong>in</strong>teressierten<br />

im PMDG-Forum o<strong>der</strong> bei<br />

Strategie und möchte sei-<br />

Zeit auch bei den Sze-<br />

Flugsimulationsfans.<br />

Be-<br />

uns im <strong>Flight</strong>!-Forum.<br />

ne Szenerien nun über<br />

nerien <strong>der</strong> Fall se<strong>in</strong> wird,<br />

son<strong>der</strong>s, als Bil<strong>der</strong> des<br />

SimMarket<br />

vermarkten.<br />

denn auch die Flughäfen<br />

Virtuellen Cockpits (VC)<br />

E<strong>in</strong> genauer Term<strong>in</strong>, wann<br />

Dabei soll e<strong>in</strong> Flughafen<br />

Salalah und Khasab wer-<br />

freigegeben wurden, war<br />

die 737NGX ersche<strong>in</strong>t ist<br />

14,99€ kosten und das<br />

den überarbeitet. Sie wer-<br />

die Freude groß. Und das<br />

noch nicht bekannt.<br />

Bundle wird für knapp 50€<br />

den dennoch weiterh<strong>in</strong> als<br />

erhältlich se<strong>in</strong> und 5 Flug-<br />

Freeware angeboten.<br />

häfen be<strong>in</strong>halten. Geplant<br />

web: simmarket.com und<br />

s<strong>in</strong>d Flughäfen aus dem<br />

oryxsim com<br />

Mittleren Osten. Bisher ist<br />

nur bekannt gegeben wor-<br />

Die Salalah Freeware f<strong>in</strong>-<br />

den, dass Muscat e<strong>in</strong>er<br />

den Sie auf flightsim.com:<br />

dieser Flughäfen se<strong>in</strong> wird.<br />

sllfs9v1fs.zip<br />

www.flightm.com 7


Tägliche Meldungen f<strong>in</strong>den Sie unter www.flightm.com<br />

Neues von iPilot und<br />

EVS FLIGHTTRAINING<br />

iPILOT am Münchner Airport für<br />

Firmen-Veranstaltungen buchbar<br />

NOTAMS<br />

Beide Firmen, aktuell mit<br />

je vier Simulatoren am<br />

Markt, wollen <strong>in</strong> Zukunft<br />

enger zusammenarbeiten.<br />

EVS übernimmt für iPILOT<br />

die gesamte Wartung <strong>der</strong><br />

Simulatoren wie auch die<br />

Ausbildung neuer Instrukteure.<br />

Während iPILOT mit<br />

se<strong>in</strong>en Simulatoren nach<br />

London und München<br />

auch neue Städte ansteu-<br />

ert, konzentriert sich EVS<br />

FLIGHTTRAINING - neben<br />

dem eigenen <strong>Flight</strong>tra<strong>in</strong><strong>in</strong>gszentrum<br />

<strong>in</strong> Berl<strong>in</strong><br />

- mehr auf den Bau und die<br />

Wartung von Simulatoren<br />

weltweit. Geplant ist auch<br />

die Entwicklung e<strong>in</strong>es geme<strong>in</strong>samen<br />

„Vielfliegerprogrammes“<br />

mit dazu<br />

passendem Meilensystem.<br />

web: evs-flighttra<strong>in</strong><strong>in</strong>g.de<br />

Szenerie:<br />

Jonathan Gabberts Vancouver<br />

Jonathan Gabberts, se<strong>in</strong>es<br />

Zeichens US-Amerikanischer-Pilot<br />

und Szenerie-Designer<br />

hat sich dem<br />

Flughafen von Vancouver<br />

angenommen und arbeitet<br />

<strong>der</strong> Zeit an e<strong>in</strong>er Umsetzung<br />

für den Flugsimulator<br />

aus dem Hause Microsoft.<br />

Sicher ist noch nicht, ob es<br />

sich um e<strong>in</strong>e only FS9, only<br />

FSX Version handeln wird,<br />

o<strong>der</strong> ob es den Flughafen<br />

für beide Flugsimulatoren<br />

geben wird. Wir gehen <strong>der</strong><br />

Zeit – ausgehend von den<br />

genutzten Programmen –<br />

davon aus, dass es e<strong>in</strong>e<br />

Szenerie für beide Flughäfen<br />

geben wird. Im Augenblick<br />

betreibt Jonathan<br />

Gabbert „nur“ e<strong>in</strong>en Blog.<br />

Dieser ist unter<br />

www.jgabbert.wordpress.<br />

com erreichbar.<br />

Spaß und Gruppendynamik<br />

<strong>in</strong>klusive: iPILOT,<br />

Europas erste Kette professioneller<br />

Flugsimulatoren,<br />

stellt ihren Shop<br />

am Flughafen München<br />

ab sofort für Firmenveranstaltungen<br />

zur Verfügung.<br />

Unter Anleitung<br />

e<strong>in</strong>es erfahrenen Piloten<br />

erleben die Teilnehmer im<br />

orig<strong>in</strong>algetreu<br />

nachgebildeten<br />

Cockpit e<strong>in</strong>er Boe<strong>in</strong>g<br />

737 Next <strong>Generation</strong><br />

e<strong>in</strong>en virtuellen Rundflug<br />

unter Real-Bed<strong>in</strong>gungen.<br />

Der iPILOT-Store ist nur<br />

drei Gehm<strong>in</strong>uten vom<br />

Tagungszentrum<br />

Municon<br />

entfernt und bef<strong>in</strong>det<br />

sich im öffentlichen<br />

Bereich des Term<strong>in</strong>als 2.<br />

Zudem kann e<strong>in</strong> Gruppen-<br />

Event im iPILOT-Flugsimulator<br />

mit e<strong>in</strong>er exklusiven<br />

Flughafen-Rundfahrt<br />

am<br />

Münchner Airport komb<strong>in</strong>iert<br />

werden.<br />

Qualityw<strong>in</strong>gs zeigt erste<br />

Boe<strong>in</strong>g 787 Bil<strong>der</strong><br />

Die Vorfreude steigt, Qualityw<strong>in</strong>gs<br />

hat die ersten<br />

Bil<strong>der</strong> ihrer Boe<strong>in</strong>g 787<br />

veröffentlicht. Parallel zu<br />

den realen Boe<strong>in</strong>g-Flugtests<br />

will das QW-Team die<br />

Version für den Flugsimulation<br />

fertig entwickeln, so<br />

dass man pünktlich bei <strong>der</strong><br />

ersten 787 Auslieferung,<br />

Gruppen-Events im iPI-<br />

LOT-Flugsimulator<br />

am<br />

Münchner Flughafen s<strong>in</strong>d<br />

bereits ab 29 Euro pro<br />

Person buchbar. Weitere<br />

Informationen zu Firmenveranstaltungen<br />

erhalten<br />

Sie im Internet unter<br />

www.flyiPILOT.de o<strong>der</strong><br />

unter <strong>der</strong> Telefonnummer<br />

089 - 97 58 37 00.<br />

das Produkt veröffentlichen<br />

kann. Die Entwickler<br />

haben sich <strong>in</strong> <strong>der</strong> Szene<br />

e<strong>in</strong>en guten Namen gemacht,<br />

mit ihrer gelungenen<br />

Umsetzung <strong>der</strong> Boe<strong>in</strong>g<br />

757 Serie für den FS 9<br />

und FSX.<br />

web: qwsim.com<br />

8 <strong>Flight</strong>!


FS Global Ultimate<br />

The Americas erschienen<br />

War FS Global 2010 mit<br />

se<strong>in</strong>en Detailauflösungen<br />

bis 9m (LOD12) zuletzt<br />

schon an die Grenzen des<br />

Machbaren<br />

gegangen,<br />

so setzt die Softwareschmiede<br />

PILOT’S nun noch<br />

e<strong>in</strong>es drauf. Im neuen FS<br />

Global Ultimate liefert sie<br />

Szenerie-Auflösungen<br />

bis 2m (LOD14), was zu<br />

lung <strong>der</strong> Landschaft im<br />

Microsoft Flug Simulator<br />

führt. Der erste Teil – auf<br />

6 Doppellayer-DVDs – liefert<br />

Terra<strong>in</strong>szenerie für<br />

Nord – und Südamerika im<br />

geografischen S<strong>in</strong>ne plus<br />

zusätzlich s<strong>in</strong>nvolle Randgebiete<br />

für sanfte Übergänge.<br />

Im Frühjahr 2011<br />

wird die Serie mit dem Ersche<strong>in</strong>en<br />

von Europa und<br />

Afrika sowie Asien und<br />

Ozeanien<br />

weitergeführt,<br />

sodass am Ende wie<strong>der</strong><br />

e<strong>in</strong>e weltweite Abdeckung<br />

gegeben ist. Wie schon<br />

beim weiter erhältlichen<br />

FS Global 2010 bef<strong>in</strong>den<br />

sich geson<strong>der</strong>te Daten für<br />

FSX und FS2004 im Lieferumfang.<br />

Bei <strong>der</strong> Entwicklung<br />

wurde beson<strong>der</strong>es<br />

Augenmerk auf die s<strong>in</strong>nvolle<br />

Verwendung <strong>der</strong> Detail-auflösung<br />

sowie das<br />

Ausmerzen von Datenfehlern<br />

gerichtet. Weitere Informationen<br />

f<strong>in</strong>den Sie auf<br />

www.fsim.net.<br />

DIE MEIST VERKAUFTE SOFTWARE<br />

atemberauben<strong>der</strong> Darstel-<br />

www.simmarket.com<br />

die TOP 5<br />

FSX Szenerien<br />

1<br />

2<br />

VFR<br />

3<br />

4<br />

5<br />

GA1 - STUTTGART<br />

Entwickler: German Airports<br />

Preis: 17,95 Euro<br />

Review: 03/2011<br />

Note: 8,2<br />

APPALACHIA<br />

Entwickler: Pacific Islands Simulation<br />

Preis: 24,81 Euro<br />

Review: 04/2011<br />

Note: -<br />

DANGEROUS AIRPORTS 1<br />

Entwickler: Aerosoft<br />

Preis: 17,95 Euro<br />

Review: folgt<br />

Note: -<br />

BEN GURION AIRPORT<br />

Entwickler: FSAddon Publish<strong>in</strong>g<br />

Preis: 23,74 Euro<br />

Review: 04/2011<br />

Note: -<br />

DOLOMITI X - COMELICO<br />

Entwickler: Real Earth X<br />

Preis: 11,90 Euro<br />

Review: folgt<br />

Note: -<br />

FSX Flugzeuge<br />

1<br />

2<br />

AIRBUS<br />

3<br />

4<br />

5<br />

FLY THE MADDOG PRO 2011<br />

Entwickler: Leonardo Software<br />

Preis: 49,98 Euro<br />

Review: -<br />

Note: -<br />

X (A320/321)<br />

Entwickler: Aerosoft<br />

Preis: 37,95 Euro<br />

Review: 04/2011<br />

Bewertung: empfehlenswert<br />

DC-3 LEGENDS OF FLIGHT<br />

Entwickler: Just <strong>Flight</strong><br />

Preis: 25,50 Euro<br />

Review: folgt<br />

Note: -<br />

THE ULTIMATE 757 COLLECTION<br />

Entwickler: QualityW<strong>in</strong>gs Simulations<br />

Preis: 43,15 Euro<br />

Review: -<br />

Bewertung: - sehr gut<br />

A318 JETLINER<br />

Entwickler: Just<strong>Flight</strong><br />

Preis: 6,10 Euro<br />

Review: 05/2011<br />

Note: -


Tägliche Meldungen f<strong>in</strong>den Sie unter<br />

www.flightm.com<br />

NOTAMS<br />

Die Airbus-Serie von Just<strong>Flight</strong><br />

In den letzten drei Monaten<br />

gab es e<strong>in</strong>e Menge<br />

neuer Produkte für die<br />

Flugsimulations-Fans. Unteran<strong>der</strong>em<br />

waren auch<br />

e<strong>in</strong>ige Airbusse für Flugsimulanten<br />

dabei, die mehr<br />

Wert auf Aussehen, als auf<br />

die Systemumsetzung legen.<br />

So ist e<strong>in</strong> A318, A319<br />

und A320 entstanden. Inzwischen<br />

gibt es bereits<br />

e<strong>in</strong>ige<br />

Addon-Lackierungen,<br />

die als sogenannte<br />

„Expansion-Packages“<br />

werden.<br />

www.justflight.com<br />

Die A320 Box Version<br />

ist für 24, 95 € auf<br />

www.flightandfun.de<br />

erhältlich, <strong>in</strong> Deutschland<br />

versandkostenfrei.<br />

In <strong>der</strong> nächsten <strong>Flight</strong>! Ausgabe ersche<strong>in</strong>t<br />

das Just<strong>Flight</strong> Airbus Review<br />

FlyTampa die Zweite<br />

FlyTampa hat sich e<strong>in</strong>er<br />

Renovierung ihrer Homebase<br />

angenommen. Mit<br />

dem Projektnamen „Fly-<br />

Tampa-Rebooted 2“ ist <strong>der</strong><br />

Flughafen Tampa komplett<br />

neu überarbeitet worden<br />

und erstrahl nun im Glanz<br />

aktuellster Methoden <strong>der</strong><br />

Programmierer.<br />

Parallel dazu, hat Fly Tampa<br />

die Webpräsenz neu<br />

gestaltet und bietet den<br />

Kunden jetzt e<strong>in</strong> noch ausführlicheres<br />

Informationsportal<br />

rund um ihre Produkte<br />

an.<br />

Der detaillierte Testbericht<br />

<strong>der</strong> Szenerie ersche<strong>in</strong>t <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> <strong>Flight</strong>! April-Ausgabe.<br />

Hardware:<br />

Die fertige FSX Konfiguration<br />

Sie wollen nicht lange im<br />

Internet nach <strong>der</strong> fertigen<br />

Konfiguration für den<br />

FSX suchen o<strong>der</strong> haben<br />

ke<strong>in</strong>e Lust sich den Rechner<br />

selbst zusammen zu<br />

bestellen und zu bauen?<br />

Die Firma MIFcom aus<br />

Hohenbrunn bietet verschiedene<br />

fertige Konfigurationen<br />

an, dies <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er<br />

Preisspanne ab 1.519 Euro<br />

(mit e<strong>in</strong>em Intel i7 930 3,6<br />

Ghz Prozessor, den nötigen<br />

6 GB DDR Arbeitsspeicher<br />

sowie <strong>der</strong> ATI<br />

Radeon HD 5850). Dieser<br />

PC eignet sich als gutes<br />

E<strong>in</strong>stiegsmodell.<br />

MIFcom hat noch stärkerere<br />

Rechner im Angebot,<br />

alle weiteren Informationen<br />

f<strong>in</strong>den Sie auf <strong>der</strong><br />

Website mifcom.de<br />

Der Trend zu fertigen PC<br />

System für den <strong>Flight</strong> Simulator<br />

ist seit längeren zu<br />

beobachten, <strong>in</strong> unserem<br />

Forum f<strong>in</strong>den Sie zahlreichen<br />

Tipps sowie weitere<br />

Firmen welche ähnliche<br />

System anbieten.<br />

flightm.com<br />

Talente aufgepasst!<br />

Werden Sie Onl<strong>in</strong>e Redakteur<br />

Die <strong>Flight</strong>! Redaktion<br />

sucht Unterstützung für<br />

unsere Website. Wir veröffentlichen<br />

die täglichen<br />

Meldungen rund um die<br />

Flugsimulation. Um diese<br />

Aktualität weiter zu steigern,<br />

suchen wir tatkräftige<br />

und teamorientiere Redakteure.<br />

Als Dank für Ihre<br />

Arbeit bekommen Sie e<strong>in</strong><br />

monatlichen Taschengeld<br />

sowie die Chance <strong>in</strong> unser<br />

Pr<strong>in</strong>tmagaz<strong>in</strong> <strong>Flight</strong>! zu<br />

wechseln. Die Add-ons für<br />

ihre Arbeit als Redakteur<br />

stellen wir Ihnen zur Verfügung.<br />

Ihre Bewerbung<br />

können Sie an redaktion@<br />

flightm.com schicken.<br />

10 <strong>Flight</strong>!


Kontakt: redaktion@flightm.com<br />

Real Earth veröffentlicht die Dolomiten<br />

Real Earth hat mit ihrem<br />

Add-on “Dolomit X – Comelico”<br />

das nördliche Areal<br />

<strong>der</strong> Prov<strong>in</strong>z von Belluno<br />

(Italien), besser bekannt<br />

unter dem Namen Dolomiten,<br />

für den Flugsimulator<br />

X veröffentlicht. Zu<br />

den Hauptverbesserungen<br />

um Vergleich zur Default-<br />

Szenerie gehören Unteran<strong>der</strong>em<br />

die Auflösung<br />

<strong>der</strong> Bodentexturen mit 1m/<br />

Pixel; Frühl<strong>in</strong>g-, Sommer-,<br />

Herbst- und W<strong>in</strong>ter- sowie<br />

Tag- und Nachttexturen.<br />

Das Mesh hat e<strong>in</strong>e Auflösung<br />

von 2,5. Das Add-on<br />

kann über SimMarket bezogen<br />

werden.<br />

Freeware für den X: Almeria<br />

Los Angeles vom FSDreamteam<br />

E<strong>in</strong>e schöne Freeware<br />

len ist, dass die zugehöri-<br />

Das für se<strong>in</strong>e Szenerien<br />

man es vom FSDream-<br />

Szenerie des Flughafens<br />

ge Freeware zu <strong>der</strong> Regi-<br />

bekannte<br />

FSDreamteam<br />

team gewohnt ist, ke<strong>in</strong>e<br />

Almeria für den FSX kann<br />

on ebenfalls mit <strong>in</strong>stalliert<br />

hat sich dem Flughafen<br />

Mühe haben, die etwas<br />

auf flightm.com herun-<br />

wird. Die <strong>Flight</strong>! möchte an<br />

von Los Angeles (ICAO-<br />

angestaubte Version von<br />

tergeladen werden. Der<br />

dieser Stelle ihren Dank für<br />

Code: KLAX) gewidmet<br />

Cloud9 zu ersetzen. Wie<br />

Flughafen im Süden <strong>der</strong><br />

die Kooperation mit dem<br />

und arbeitet an e<strong>in</strong>er Um-<br />

lange es allerd<strong>in</strong>gs tat-<br />

Iberischen Halb<strong>in</strong>sel fertigt<br />

Entwickler bedanken.<br />

setzung für den Flugsimu-<br />

sächlich dauern wird, ist<br />

im Jahr etwa e<strong>in</strong>e Million<br />

lator. Aktuell sieht es noch<br />

noch nicht klar. Aktuelle In-<br />

Passagiere ab. Entwickelt<br />

In <strong>der</strong> nächsten Ausgabe<br />

nicht nach e<strong>in</strong>em baldigen<br />

formationen, sowie weitere<br />

wurde die Szenerie von<br />

werden wir die kostenlose<br />

Release aus, da die Bil<strong>der</strong><br />

Preview-Bil<strong>der</strong> gibt es im<br />

Marcel Bollmann. Empfoh-<br />

Szenerie vorstellen.<br />

bisher noch ke<strong>in</strong>e Bil<strong>der</strong><br />

Forum.<br />

aus dem Flugsimulator<br />

zeigen. Die Szenerie wird,<br />

wenn alles so läuft, wie<br />

Anzeige:<br />

www.flightm.com 11


Das neue <strong>Magaz<strong>in</strong></strong><br />

Kompakt, übersichtlich und verständlich.<br />

Deutschland 5 € ¦ Österreich: 5,80 € ¦ Benelux: 5,80 € ¦ Schweiz: 8,90<br />

Willkommen an Bord! Sie halten<br />

die erste Ausgabe <strong>der</strong> <strong>Flight</strong>! <strong>in</strong> ihrer<br />

Hand. Wie sie auf den ersten<br />

Blick merken, wurden zahlreiche<br />

neue Ideen umgesetzt und es wurde<br />

auf e<strong>in</strong> klares und gut lesbares<br />

Layout geachtet. Wir wünschen<br />

Ihnen viel Spass auf ihrer persönlichen<br />

Reise durch diese druckfrische<br />

Ausgabe.<br />

Ihre Redaktion<br />

Strenge, unabhängige und faire Testurteile<br />

Sie f<strong>in</strong>den <strong>in</strong> den Artikeln übersichtliche<br />

Infokästen mit den wichtigsten Pro<br />

und Contra Punkten sowie die detaillierten<br />

Testergebnisse. Die Bewertung<br />

wird mit e<strong>in</strong>er Stelle h<strong>in</strong>ter dem Komma<br />

angegeben, so können Sie sich besser<br />

vorstellen, wie gut das Produkt abgeschnitten<br />

hat.<br />

Die Bewertungspunkte wurden vere<strong>in</strong>heitlicht,<br />

basierend auf den e<strong>in</strong>zelnen<br />

Themenschwerpunkten.<br />

Die Bestenliste <strong>der</strong> Produkte f<strong>in</strong>den<br />

Sie hier im <strong>Magaz<strong>in</strong></strong> (ab <strong>der</strong> <strong>zweiten</strong><br />

Ausgabe), sowie vere<strong>in</strong>facht auf unserer<br />

Website flightm.com<br />

INSIDER<br />

Aerosoft<br />

Launcher<br />

SZENERIE<br />

Flughafen<br />

Bern X<br />

TOOLS<br />

OpenVFR<br />

Sichtflug<br />

German Airports:<br />

E<br />

17<br />

zw<br />

Der Mega Air<br />

Awards mit klaren Bewertungen<br />

Flughafen Basel<br />

von France VFR<br />

Flug<br />

Stut<br />

Die <strong>Flight</strong>! Awards werden mit den Testbewertungen<br />

versehen, so können Sie<br />

auf den Produkten im Handel sofort erkennen,<br />

ob sich <strong>der</strong> Kauf lohnt.<br />

Auf flightm.com f<strong>in</strong>den Sie verschiedene<br />

Möglichkeiten die <strong>Flight</strong>! als EPaper<br />

unterwegs zu lesen. Im Frühjahr soll<br />

dann die fertige App abheben.<br />

EP@per für unterwegs<br />

Ihre Me<br />

leserum<br />

12 <strong>Flight</strong>!


<strong>der</strong> Flugsimulation<br />

CHF ¦ Italien/Spanien: 6,50 €<br />

XL Ausgabe<br />

Erfahrene Piloten<br />

Szene<br />

Ausgabe März 2011<br />

Die Flugsimulation ist wie<br />

man auf den ersten Blick<br />

liest, e<strong>in</strong>e Simulation. Trotzdem<br />

legen wir als Redaktion<br />

viel Wert darauf, dass<br />

unsere Testurteile über die<br />

Flugzeuge, von erfahrenen<br />

Piloten geschrieben und bestätigt<br />

werden. Nur wer <strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>em realen Cockpit über<br />

mehrere Jahre Erfahrung gesammelt<br />

hat, kann die Flugeigenschaften<br />

sowie Systeme<br />

<strong>der</strong> e<strong>in</strong>zelnen Masch<strong>in</strong>en<br />

richtig bewerten.<br />

mbraer<br />

5/<strong>195</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

eiten <strong>Generation</strong><br />

port für München<br />

Mitten <strong>in</strong> <strong>der</strong> Szene, unsere Insi<strong>der</strong><br />

Aktuell: das <strong>Magaz<strong>in</strong></strong> ersche<strong>in</strong>t monatlich<br />

Täglich aktuelle Meldungen auf flightm.com<br />

hafen<br />

tgart<br />

Microsoft <strong>Flight</strong>:<br />

das erwartet uns!<br />

<strong>in</strong>ung zählt:<br />

frage.flightm.com<br />

www.flightm.com 13


Aerosoft,<br />

<strong>der</strong> neue Apfel?<br />

Der Apfel gehört <strong>in</strong>zwischen zu<br />

den bekanntesten Marken weltweit.<br />

Mit den kreativsten Ideen und den<br />

strengstens Schutzsystemen treibt<br />

man den Markt vor sich her, IPhone,<br />

IPad, IPod, jetzt sogar die Mac Systeme<br />

selbst, verknüpft via ITunes.<br />

Das ist die Geschichte von dem Apfel,<br />

von Steve Job’s Apple.<br />

Die Flugsimulation steht noch ganz<br />

am Anfang, nicht am Anfang <strong>der</strong> Entwicklung,<br />

son<strong>der</strong>n <strong>der</strong> richtigen Philosophie<br />

wie man die Produkte schützt.<br />

Fast ke<strong>in</strong>e an<strong>der</strong>e Geme<strong>in</strong>schaft ist so<br />

stark Freeware Lastig, so stark angewiesen<br />

auf freie und unabhängige Entwickler,<br />

wie die Flugsimulation. Dadurch<br />

war es auch verständlich, dass<br />

<strong>der</strong> Aerosoft Launcher, ja so heißt er<br />

offiziell, sehr umstritten ist und heftig<br />

diskutiert wird.<br />

Kundenb<strong>in</strong>dung: Das<br />

Ziel vom Launcher<br />

E<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>zelne Zentrale, um alle Addons<br />

zu verwalten, übersichtliche und<br />

automatische Updates und die bequeme<br />

Möglichkeit neue Produkte zu<br />

kaufen. Das dürfte die Grundidee vom<br />

Aerosoft Launcher se<strong>in</strong>, kurz gesagt:<br />

Kundenb<strong>in</strong>dung.<br />

Die Kundenb<strong>in</strong>dung bedeutet zugleich<br />

auch, dass <strong>in</strong> Zukunft möglichst alle<br />

Aerosoft Produkte über die eigene<br />

Software gekauft werden sollen, vergleichbar<br />

mit ITunes. Dieser Schritt<br />

bedeutet natürlich e<strong>in</strong>en schweren<br />

E<strong>in</strong>schnitt <strong>in</strong> den Markt von den freien<br />

Onl<strong>in</strong>e Shops, wie e<strong>in</strong> Simmarket<br />

o<strong>der</strong> <strong>Flight</strong>Shop. Die nächste Strategie<br />

dürfte nun heißen, das Produktangebot<br />

deutlich auszubauen, so könnte <strong>in</strong><br />

Zukunft <strong>der</strong> Launcher, das e<strong>in</strong>zige <strong>in</strong>tegrierte<br />

Shopportal für die Flugsimulatorfans<br />

se<strong>in</strong>, vorausgesetzt natürlich<br />

simmarket verschläft es selbst e<strong>in</strong>e eigene<br />

Software Lösung zu präsentieren.<br />

Die Box steht vor dem<br />

Aussterben<br />

Der Launcher hat neben dem Aussterben<br />

<strong>der</strong> Piraterie, auch den Startschuss<br />

für den Endspurt <strong>der</strong> Box geliefert.<br />

Nicht weil man diesen Trend vorgeben<br />

würde, son<strong>der</strong>n nur weil <strong>der</strong> Trend<br />

seit längerem zu erkennen ist. Die Box<br />

Produkte werden immer weniger verkauft,<br />

<strong>der</strong> e<strong>in</strong>zige gute Grund Kaufgrund<br />

s<strong>in</strong>d riesige Datenmengen, wie<br />

bei e<strong>in</strong>er FS Global o<strong>der</strong> FS Altitude.<br />

Für die Szenerien und Flugzeuge s<strong>in</strong>d<br />

die Box Versionen heute schon überflüssig<br />

und nur noch e<strong>in</strong>e Möglichkeit,<br />

auch <strong>in</strong> den Märkten <strong>in</strong> den Innenstädten<br />

vertreten zu se<strong>in</strong>. Die Handelsketten<br />

Media Markt und Saturn, die beide<br />

Aerosoft ist die weltweite Nummer<br />

im Markt <strong>der</strong> Flugsimulation am<br />

Seit 2006 hat man mit <strong>der</strong> Tochterm<br />

Aviatech <strong>in</strong> <strong>der</strong> profession<br />

Flugsimulation Fuss gefasst.<br />

zur Metro Gruppe gehören, haben bereits<br />

die ersten Schritte e<strong>in</strong>geleitet, <strong>in</strong><br />

Zukunft via Webplattformen digitale<br />

Software zu verkaufen. Die letzten<br />

Marktstudien haben klar gezeigt, dass<br />

die Kunden zwar zum Kauf <strong>der</strong> Hardware<br />

Produkte eher den Laden um die<br />

Ecke aufsuchen, die Software selbst<br />

jedoch dem gleichen Schicksal wie die<br />

Musik CDs erleiden wird.<br />

Die Auswirkungen auf die Flugsimulationsszene<br />

werden gigantisch se<strong>in</strong>.<br />

Viele Entwickler waren an Aerosoft gebunden,<br />

da es als e<strong>in</strong>zelner Entwickler<br />

quasi unmöglich war <strong>in</strong> die Vertriebskanäle<br />

vorzurücken und selbst die Box<br />

Versionen zu produzieren. An dem Tag<br />

wo jedoch die Box Produkte überflüs-<br />

14 <strong>Flight</strong>!


!<br />

Dieses<br />

Onl<strong>in</strong>e-Aktivierung<br />

Add-on muss mit e<strong>in</strong>er<br />

Internetverb<strong>in</strong>dung aktiviert werden!<br />

Szene<br />

E<strong>in</strong>s<br />

PC.<br />

arke<br />

ellen<br />

sig s<strong>in</strong>d, könnte je<strong>der</strong> Entwickler, recht<br />

e<strong>in</strong>fach und günstig via eigene Website<br />

se<strong>in</strong>e Produkte verkaufen. E<strong>in</strong>e solche<br />

Entwicklung würde zugleich auch das<br />

Ende <strong>der</strong> aktuellen Aerosoft Struktur<br />

bedeuten und es würden nur noch eigene<br />

Entwicklungen für den Verkauf<br />

übrig bleiben. Der Launcher ist somit<br />

<strong>der</strong> erste Schritt und die letzte Möglichkeit,<br />

sich e<strong>in</strong> unverwechselbares<br />

Standbe<strong>in</strong> zu schaffen, das digitale<br />

Schaufenster. Die Entwickler werden<br />

nachher via Launcher, sollten Sie dort<br />

ihre Produkte anbieten, die Verkäufe<br />

erzielen, denn nur Aerosoft erreicht<br />

e<strong>in</strong>e solch hohe Anzahl an Kunden via<br />

<strong>in</strong>tegrierte Software. Das ITunes <strong>der</strong><br />

Flugsimulation ist geboren.<br />

Der so wichtige Schutz<br />

Hand aufs Herz, ke<strong>in</strong>er Arbeitet Monate<br />

lang an e<strong>in</strong>er Software, damit sie<br />

e<strong>in</strong> paar M<strong>in</strong>uten nach <strong>der</strong> Veröffentlichung,<br />

frei zugänglich auf den Tauschbörsen<br />

zu f<strong>in</strong>den ist.<br />

Die Flugsimulation hat e<strong>in</strong> Problem,<br />

je<strong>der</strong> kennt jeden, viele tauschen das,<br />

was eigentlich nicht zu tauschen wäre.<br />

Die Zahlen sprechen klar für sich, es<br />

musste gehandelt werden, <strong>der</strong> Aerosoft<br />

Welche Daten werden<br />

verschickt:<br />

Hardware Key<br />

E-Mail Adresse<br />

Seriennummer<br />

Produktnummer<br />

Quelle: Aerosoft<br />

Installer war zu e<strong>in</strong>facher zu knacken,<br />

e<strong>in</strong> paar Dateien verschieben hat ausgereicht.<br />

Es ist allgeme<strong>in</strong> die Frage zu<br />

stellen, warum man so lange gewartet<br />

hat? Denn die Schwachstellen waren<br />

seit Jahren bekannt, viele Entwickler<br />

regten sich auf, trotzdem reagierte<br />

Aerosoft als Publisher, sehr spät. Die<br />

Art und Weise vom aktivieren ist nicht<br />

neu, es gibt <strong>in</strong> <strong>der</strong> Flugsimulation bereits<br />

seit Jahren, schärfere Systeme die<br />

ebenfalls Hardware Keys verschicken<br />

und weitere Informationen anhängen,<br />

Aerosoft geht hier ke<strong>in</strong>en neuen Weg,<br />

son<strong>der</strong>n passt sich lediglich an.<br />

Die Reaktion und die verschäften Sicherheitse<strong>in</strong>stellungen<br />

aus dem Hause<br />

Aerosoft s<strong>in</strong>d mit Blick auf die Piraterie<br />

und den entstandenen Schaden, nach<br />

zu voll ziehen. Die Frage stellt sich jedoch<br />

immer, mit welchem Mittel und<br />

vor allem welchen Daten sich die Firmen<br />

dagegen zur wehr setzen. Gibt es<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Flugsimulation auch den gläsernen<br />

Piloten, <strong>der</strong> irgendwann basiert<br />

auf se<strong>in</strong>en Vorlieben, neue Software<br />

präsentiert bekommt? Kann Aerosoft<br />

die Kunden von Simmarket, PilotShop,<br />

… dazu zw<strong>in</strong>gen sich via Launcher zu<br />

registrieren, alles Fragen welche die<br />

vielen Kunden noch beschäftigen werden.<br />

Der Wandel <strong>der</strong> Flugsimulationsszene<br />

hat angefangen, es folgen nun <strong>in</strong>teressante<br />

Jahre mit neuen Vertriebsregeln<br />

und Ideen. Folgt zum Abschluss <strong>der</strong> Aerosoft<br />

<strong>Flight</strong> Simulator, mit e<strong>in</strong>em <strong>in</strong>tegrieren<br />

„App Store“? Wie wird sich <strong>der</strong><br />

Microsoft <strong>Flight</strong> mit Live positionieren?<br />

Marc Goergen<br />

Die Produkte können auf drei<br />

unterschiedlichen Rechnern<br />

aktiviert werden. Weitere werden<br />

<strong>in</strong> Rücksprache mit dem Aerosoft<br />

Support freigeschaltet.<br />

Wer ist Aerosoft?<br />

Rechtsform: GMBH<br />

Jahresumsatz: 3,5 Millionen Euro<br />

Geschäftsführer: W<strong>in</strong>fried Diekmann<br />

Gründungsjahr: 1991<br />

Anteilseigner: W<strong>in</strong>fried Diekmann und<br />

Günter Zehnel<br />

Mitarbeiter: 25 Festangestellte und 6 Auszubildende<br />

sowie über 40 freie Entwickler<br />

Firmensitz: L<strong>in</strong>dberghr<strong>in</strong>g 12<br />

D-33142 Bueren<br />

Quelle: CreditReform<br />

www.flightm.com 15


Bitte die Tische hochklappen, Sitze gerade stellen und anschnallen:<br />

„Clouds“ <strong>in</strong> Sicht<br />

Ne<strong>in</strong>, nicht das Wettermodul ist<br />

damit geme<strong>in</strong>t im angekündigten<br />

Microsoft <strong>Flight</strong> (Simulator), son<strong>der</strong>n<br />

die neuen Funktionen, die<br />

mitgeliefert werden. Wird die Flugsimulation,<br />

nach den doch recht traditionellen<br />

Versionen, jetzt endlich<br />

revolutioniert?<br />

W<strong>in</strong>dows 8 als Basis<br />

Der Konzern aus Seattle tat sich mit<br />

Microsoft Vista ke<strong>in</strong>e Freude, das<br />

Betriebssystem lief nicht wirklich<br />

rund, die Marktanteile g<strong>in</strong>gen zurück,<br />

die Kunden blieben lieber bei<br />

dem <strong>in</strong> zwischen recht alten W<strong>in</strong>dows<br />

XP. Die Komb<strong>in</strong>ation Vista<br />

und FSX war und ist e<strong>in</strong>e Herausfor<strong>der</strong>ung<br />

für die Nerven und die Geduld.<br />

Die Rettung jedoch nahte <strong>in</strong><br />

Form vom neuen W<strong>in</strong>dows 7. Die<br />

Marktanteile von Microsoft klettern<br />

wie<strong>der</strong> an, angeblich sogar schneller<br />

als erwartet. Der FSX ist sehr gut<br />

fliegbar geworden, ohne die Hardware<br />

zu än<strong>der</strong>n und nur durch e<strong>in</strong><br />

besseres Betriebssystem. Es sche<strong>in</strong>t<br />

so, als hätte Microsoft alles richtig<br />

gemacht, zum<strong>in</strong>dest das Meiste.<br />

Intern und im Flurfunk ist jedoch<br />

schon längst gewusst, W<strong>in</strong>dows 7 ist<br />

e<strong>in</strong>e Zwischenstufe und das letzte<br />

Betriebssystem se<strong>in</strong>er Art. Die Arbeiten<br />

am Nachfolger W<strong>in</strong>dows 8,<br />

Diskutieren Sie mit: www.flightm.com<br />

welcher Ende 2012 ersche<strong>in</strong>en soll,<br />

haben bereits begonnen und die ersten<br />

Funktionen s<strong>in</strong>d bereits für <strong>in</strong>terne<br />

Tests freigegeben. Die Strategie<br />

von Microsoft hat sich geän<strong>der</strong>t,<br />

weg vom lokalen PC mit eigenen<br />

E<strong>in</strong>stellung h<strong>in</strong> zum „Cloud“.<br />

Was ist eigentlich e<strong>in</strong><br />

„Cloud“<br />

Die „Wolke“, damit bezeichnet man<br />

die Funktion, se<strong>in</strong>e E<strong>in</strong>stellungen,<br />

Dokumente und Programme auf<br />

e<strong>in</strong>em Server zu speichern. Dadurch<br />

wird es ermöglicht, dass sie via Internet<br />

überall auf ihre eigenen Dateien<br />

und E<strong>in</strong>stellungen zurückgreifen<br />

können. Die Idee h<strong>in</strong>ter W<strong>in</strong>dows 8,<br />

sie können sich an jedem beliebigen<br />

Rechner mit dem gleichen Betriebssystem<br />

anmelden und f<strong>in</strong>den überall<br />

ihre persönlichen E<strong>in</strong>stellungen<br />

vor, welche zuvor im Microsoft<br />

„Cloud“ gespeichert wurden. Auf<br />

den ersten Blick hat dies natürlich<br />

viele Vorteile, jedoch stellt sich auch<br />

die Frage des Datenschutzes, denn<br />

wie es aktuell ausschaut würden alle<br />

Informationen auf e<strong>in</strong>em US Server<br />

gespeichert werden. Dies würde<br />

bedeuten, dass die sehr vernachlässigten<br />

Datenschutzrechte <strong>der</strong> Vere<strong>in</strong>igten<br />

Staaten gelten.<br />

Sollte Microsoft an <strong>der</strong> Idee festhalten,<br />

wäre es e<strong>in</strong> großer Vorteil,<br />

dass man auf jedem PC die gleichen<br />

Programme aus dem App Store<br />

zur Verfügung hat. Für den neuen<br />

<strong>Flight</strong> Simulator, <strong>der</strong> laut Gerüchten<br />

bereits mit Blick auf W<strong>in</strong>dows<br />

8 programmiert wird, eröffnet dies<br />

ganz neue Möglichkeiten aber vor<br />

allem auch Ängste <strong>der</strong> Entwickler<br />

sowie Piloten.<br />

E<strong>in</strong>kaufen via <strong>in</strong>tegriertem<br />

App-Store<br />

Der Microsoft <strong>Flight</strong> kommt wahrsche<strong>in</strong>lich<br />

mit e<strong>in</strong>em eigenen App<br />

Store. Die Piloten können sich bequem<br />

im Flugsimulator selbst Produkte<br />

kaufen und schnell <strong>in</strong>stallieren<br />

lassen. Dies zum<strong>in</strong>dest ist e<strong>in</strong>e<br />

Idee, die aktuell <strong>in</strong> Seattle geprüft<br />

wird. Der Wi<strong>der</strong>stand <strong>der</strong> Flugsimulationsszene<br />

ist dabei jedoch nicht<br />

zu unterschätzen. Diese Idee ist <strong>in</strong><br />

an<strong>der</strong>en Branchen sicherlich e<strong>in</strong>fach<br />

umzusetzen, jedoch haben die Entwickler<br />

rund um das Fliegen am PC<br />

e<strong>in</strong>e starke und enge Verb<strong>in</strong>dung<br />

untere<strong>in</strong>an<strong>der</strong> und auch zu den<br />

Kunden. Die neuen Maßnahmen<br />

im Microsoft <strong>Flight</strong> würden das Aus<br />

von zahlreichen Publishern bedeuten<br />

und die Entwickler wären so<br />

an Microsoft gebunden. Der Trick<br />

dah<strong>in</strong>ter ist recht e<strong>in</strong>fach: Microsoft<br />

verdient nicht mehr genug mit<br />

dem re<strong>in</strong>en Verkauf des „Betriebssystems“<br />

Microsoft <strong>Flight</strong> und will<br />

sich <strong>in</strong> Zukunft auch den Kuchen<br />

<strong>der</strong> Add-ons sichern. Im Gespräch<br />

s<strong>in</strong>d hier Provisionen von zwanzig<br />

bis vierzig Prozent für den Verkauf<br />

über den <strong>in</strong>tegrierten App Store.<br />

In den letzten Wochen bekamen<br />

wir bereits Informationen darüber,<br />

16 <strong>Flight</strong>!


Kampf um den Begriff „App Store“<br />

Mal wie<strong>der</strong> Zoff unter den Großen. Microsoft hat <strong>in</strong> den USA, Apple<br />

vor Gericht gezwängt damit <strong>in</strong> Zukunft je<strong>der</strong> die Handelsmarke<br />

„App Store“ benutzen kann. Laut <strong>der</strong> 27-seitigen Klageschrift<br />

ist <strong>der</strong> Begriff <strong>in</strong>zwischen zum Allgeme<strong>in</strong>gut geworden und e<strong>in</strong><br />

üblicher, generischer Begriff. In den nächsten Monaten wird vor<br />

Gericht entschieden, wie denn <strong>der</strong> neue e<strong>in</strong>gebaute Shop <strong>in</strong> den<br />

zukünftigen Betriebssystem heißen wird.<br />

XPlane 10: Trotz den vielen<br />

Objekten soll e<strong>in</strong>e gute Framerate<br />

erzielt werden<br />

Szene<br />

dass e<strong>in</strong>ige Entwickler mit Seattle<br />

verhandeln, ob es nicht möglich<br />

wäre e<strong>in</strong>e gute Lösung für alle Seiten<br />

zu f<strong>in</strong>den, so dass man die Addons<br />

weiterh<strong>in</strong> gebündelt anbieten<br />

könnte und je<strong>der</strong> vom Add-on Kuchen<br />

se<strong>in</strong> Stück abbekommt. Damit<br />

Microsoft jedoch die Kunden mit<br />

auf diesen Flug durch die „Clouds“<br />

und „Apps“ nehmen kann, sollte<br />

man noch kräftig an <strong>der</strong> Grafik<br />

sowie den Flugeigenschaften von<br />

Microsoft <strong>Flight</strong> arbeiten. Was bis<br />

jetzt bekannt ist, dürfte ke<strong>in</strong>en auf<br />

Anhieb davon überzeugen vom traditionellen<br />

System <strong>in</strong> die „Wolken“<br />

zu wechseln o<strong>der</strong> sich nackt gegenüber<br />

Microsoft (Live ID) zu präsentieren.<br />

Der Kampf um <strong>in</strong>tegrierte<br />

Lösungen ist <strong>in</strong> <strong>der</strong> Flugsimulation<br />

angekommen, <strong>der</strong> erste Schritt ist<br />

<strong>der</strong> Aerosoft Launcher, wer wagt<br />

jetzt den Zweiten?<br />

meisten heimischen Piloten auch<br />

die Grafik. Diese kann sich sehen<br />

lassen! Die Entwickler haben nachgelegt<br />

und X-Plane mit neuen Objekten<br />

und hochauflösenden Texturen<br />

ausgestattet. X-Plane 10 legt<br />

gut vor und es bleibt abzuwarten<br />

ob Microsoft nicht unterwegs aus<br />

<strong>der</strong> Bahn fliegt. Der Nachteil von<br />

X-Plane, die wenigen Add-ons und<br />

die kle<strong>in</strong>e Community, wird jedoch<br />

e<strong>in</strong>e große Hürde se<strong>in</strong>. Reagieren<br />

die Entwickler nicht auf die zehnte<br />

Version und satteln um, wird auch<br />

diese e<strong>in</strong> Schattendase<strong>in</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> Flugsimulation<br />

führen.<br />

Marc Goergen<br />

Die ersten offiziellen Bil<strong>der</strong> aus<br />

dem neuen Microsoft <strong>Flight</strong>.<br />

So sieht X-Plane 10 aus, zum<strong>in</strong>dest<br />

e<strong>in</strong> bestimmtes Szeneriegebiet<br />

X-Plane 10 ersche<strong>in</strong>t noch<br />

dieses Jahr<br />

Kann <strong>der</strong> „Kle<strong>in</strong>e“ von <strong>der</strong> Trockenzeit<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Flugsimulation profitieren?<br />

Mit e<strong>in</strong>er kle<strong>in</strong>en Verspätung<br />

(wie bei X-Plane üblich) dürfte im<br />

Frühjahr endlich <strong>der</strong> X-Plane 10<br />

auf den Markt kommen. Die ersten<br />

Blicke, die wir auf den neuen<br />

Flugsimulator werfen durften, lassen<br />

sehr viel Hoffnungen aufleben.<br />

Die Physiklimits werden noch mal<br />

gesprengt. Nie zuvor wurden Luftdaten,<br />

sowie das Wetter so real auf<br />

den heimischen PC übertragen.<br />

Die Qualität von X-Plane, mit dem<br />

realen Flugverhalten zu überzeugen,<br />

wurde weiter verbessert. Bekanntlich<br />

zählen nicht nur die Realitätse<strong>in</strong>stellungen<br />

son<strong>der</strong>n bei den<br />

Viel Wert wird auf e<strong>in</strong>e realistische<br />

Natur gelegt.<br />

www.flightm.com 17


<strong>Embraer</strong> hat <strong>in</strong> den letzten Jahren mit<br />

ihren Jets e<strong>in</strong>en eigentlichen Husarenstreich<br />

getan. Angefangen mit den 135<br />

und 145 entwickelten sie nun für das<br />

stark gesuchte 70-110 Sitzplätze Segment<br />

die 170/<strong>175</strong> und 190/<strong>195</strong>er Reihe.<br />

Die <strong>175</strong>/<strong>195</strong> unterscheiden sich nur<br />

wenig von den 170/190, s<strong>in</strong>d fast 100%<br />

Bauteilkompatibel, s<strong>in</strong>d aber jeweils etwas<br />

gestreckt. Dies ist übrigens auch bei<br />

den FS Add-ons sehr ähnlich: Wer die<br />

ERJ 170/190 bereits besitzt, wird mit<br />

diesem Add-on nicht viel Neues sehen.<br />

Feelthere ist e<strong>in</strong> durchaus bekannter<br />

Hersteller, <strong>der</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> Vergangenheit<br />

mit dem Publisher Wilco zusammenarbeitete.<br />

Wie uns mitgeteilt wurde,<br />

werden nun aber die neueren Produkte<br />

<strong>in</strong> Eigenregie entwickelt und vertrieben.<br />

Nach den bekannten Airbus Reihen<br />

hat sich Feelthere nun seit e<strong>in</strong>iger<br />

Zeit den <strong>Embraer</strong> Jets verschrieben und<br />

zuvor bereits die 135/146 und Legacy<br />

veröffentlicht, dann vor e<strong>in</strong>iger Zeit die<br />

170/190 und nun eben noch die letzten<br />

zwei Modelle <strong>175</strong>/<strong>195</strong>. Die Modelle<br />

s<strong>in</strong>d jeweils sowohl für den FSX, als<br />

auch für den FS9 erhältlich.<br />

Im Lieferumfang enthalten s<strong>in</strong>d jeweils<br />

das recht großzügige Handbuch mit gut<br />

130 Seiten, e<strong>in</strong> Konfigurationsutility/<br />

Loadmaster sowie e<strong>in</strong>ige Bemalungen,<br />

wobei wie immer weitere herunter zu<br />

laden s<strong>in</strong>d. Das Handbuch ist me<strong>in</strong>er<br />

Me<strong>in</strong>ung nach sehr gut gelungen und<br />

e<strong>in</strong>e gute Mischung zwischen e<strong>in</strong>em<br />

vollen Operationshandbuch und e<strong>in</strong>er<br />

allgeme<strong>in</strong>verständlichen Erklärung <strong>der</strong><br />

Eigenschaften und Bedienung dieses<br />

Add-ons. Wesentlich dabei ist e<strong>in</strong><br />

kompletter Beispielflug, <strong>der</strong> def<strong>in</strong>itiv<br />

helfen kann, diese Flieger zu beherrschen.<br />

Dennoch ist das Handbuch ke<strong>in</strong><br />

„Overkill“, welches weniger technisch<br />

begabte Seelen von dieser Masch<strong>in</strong>e abhalten<br />

sollte. Im Gegenteil, es ist genau<br />

18 <strong>Flight</strong>!


Payware - Flugzeuge<br />

<strong>Embraer</strong> Regional Jets<br />

<strong>175</strong> und <strong>195</strong>, die neuen Pferde<br />

im Stalle Feelthere.<br />

www.flightm.com 19


für nicht Fachleute geschrieben und daher<br />

für e<strong>in</strong>ige Puristen zu „pseudowissenschaftlich“,<br />

was aber für den Normalsimmer<br />

eher hilfreich als im Wege<br />

ist.<br />

Das Konfigurationstool lässt mit vielen<br />

Optionen e<strong>in</strong>e weitgehende Personalisierung<br />

<strong>der</strong> E-Jets zu. Darunter s<strong>in</strong>d<br />

unter an<strong>der</strong>em Optionen wie Gewichtse<strong>in</strong>heiten,<br />

Beladung, Joystick-E<strong>in</strong>stellungen<br />

und vieles mehr. Das erlaubt es,<br />

den Flieger mit metrischen o<strong>der</strong> amerikanischen<br />

Maße<strong>in</strong>heiten zu betreiben<br />

und ihn auch sonst ziemlich nach dem<br />

eigenen Geschmack e<strong>in</strong>zurichten. Auch<br />

Joystickknöpfe und Keyboardshortcuts<br />

für gewisse Funktionen können e<strong>in</strong>gestellt<br />

werden. Der Loadmanager ist<br />

wie gewohnt sehr e<strong>in</strong>fach zu bedienen.<br />

Ebenso kann die Startkonfiguration geladen<br />

werden, ob „Cold and Dark“ , bereit<br />

zum Triebwerkstart o<strong>der</strong> sogar mit<br />

bereits laufenden Triebwerken, wenn<br />

<strong>der</strong> Flieger geladen wird. Klarerweise<br />

sollte <strong>der</strong> Flieger nicht geladen se<strong>in</strong>,<br />

bevor man se<strong>in</strong>e Aufgaben mit diesem<br />

Tool abgeschlossen hat.<br />

Als Neul<strong>in</strong>g auf dem Flugzeug will ich<br />

mich beim ersten Versuch nicht mit den<br />

zahlreichen Checklisten aufhalten, son<strong>der</strong>n<br />

schnell <strong>in</strong> die Luft. Ich wähle im<br />

Tool also die Variante das Modell mit<br />

laufenden Motoren zu laden. Hat man<br />

dies getan, bleibt eigentlich vor dem<br />

Start nur das FMS zu programmieren<br />

und die Landeklappen zu setzen. Die<br />

Programmierung des FMS ist im Handbuch<br />

detailliert beschrieben und recht<br />

Reale Daten<br />

Name: <strong>Embraer</strong> 170<br />

Länge:<br />

Spannweite:<br />

Abfluggewicht:<br />

Geschw<strong>in</strong>digkeit<br />

29,70 m<br />

25,35 m<br />

34000 kg<br />

870 km/h<br />

Passagiere: ab 70<br />

Reichweite:<br />

4000 km<br />

Triebwerke: 2x CF 34<br />

Passagiere<br />

EMB <strong>175</strong>:<br />

Passagiere<br />

EMB <strong>195</strong>:<br />

78 bis 88 Plätze<br />

108 bis 122 Plätze<br />

20 <strong>Flight</strong>!


e<strong>in</strong>fach vor allem, wenn man zuvor e<strong>in</strong>en<br />

FS Flugplan, den man ja bekanntlich<br />

mit diversen Tools erstellen kann,<br />

lädt. Dann muss <strong>der</strong> Position Init sowie<br />

<strong>der</strong> Performance Init gemacht werden,<br />

beide verlangen etwas Handbuchstudium,<br />

s<strong>in</strong>d aber mit wenig Aufwand <strong>in</strong><br />

zwei bis drei M<strong>in</strong>uten erledigt. Der FS<br />

Flugplan kann auf Knopfdruck geladen<br />

werden. Wichtig ist, darauf zu achten,<br />

dass die meisten FMS Seiten mehrere<br />

Unterseiten haben. Speziell auf <strong>der</strong><br />

Performance Init Seite wollen alle diese<br />

gefüttert se<strong>in</strong>. Nach den ersten zwei bis<br />

drei Mal ist diese Prozedur sehr schnell<br />

erledigt.<br />

Die V-Speeds für den Start müssen dem<br />

Handbuch entnommen werden. Mit 38<br />

Tonnen, fast dem Maximalgewicht <strong>der</strong><br />

<strong>175</strong>, liegen diese um 150 kt. Die Clean<br />

Speed nach dem Start liegt dann bei<br />

knapp 200 kt.<br />

Das FMS enthält, wie bei Feelthere gewohnt,<br />

SID/STAR Daten. Man kann<br />

diese schnell und schmerzlos <strong>in</strong> e<strong>in</strong>en<br />

Flugplan e<strong>in</strong>fügen.<br />

Zeit für e<strong>in</strong>e Außenansicht. Die Masch<strong>in</strong>e<br />

sieht sehr schön aus, die Texturen<br />

und Modelle müssen sich nicht<br />

verstecken. Auch die Animationen und<br />

verschiedenen Sichtw<strong>in</strong>kel s<strong>in</strong>d schön<br />

gemacht und laden zu Screenshot-Wettbewerben<br />

e<strong>in</strong>. Die virtuelle Kab<strong>in</strong>e ist<br />

ebenfalls <strong>in</strong> gewohnter Feelthere Manie<br />

voll ausgebaut und verfügt über e<strong>in</strong>en<br />

zuschaltbaren „Airshow“ Bildschirm<br />

auf dem Flugzeit, Flughöhe und Position<br />

auf e<strong>in</strong>er Karte dargestellt werden.<br />

Optisch gibt es bei den E-Jets nix zu meckern.<br />

Auch das virtuelle Cockpit gehört<br />

zu den schöneren. Die Bildschirme<br />

s<strong>in</strong>d gut ablesbar, können aber bei Bedarf<br />

gezoomt werden, ebenso wie die<br />

MCDU, die E<strong>in</strong>gabee<strong>in</strong>heit des FMS.<br />

Die E-Jets verfügen auch über e<strong>in</strong> 2D<br />

Cockpit. Auch dieses ist gut gemacht<br />

und angenehm zu bedienen.<br />

Die Bedienung <strong>der</strong> e<strong>in</strong>zelnen Elemente<br />

ist s<strong>in</strong>nvoll und praktisch. Alle Knöpfe<br />

und Drehschalter folgen klaren Schemata,<br />

die im Handbuch nachzulesen<br />

s<strong>in</strong>d. So s<strong>in</strong>d alle Drehknöpfe auch mit<br />

dem Mausrad zu bedienen, die Zoom<br />

Funktionen verwenden die rechte<br />

Maustaste und verschiedenes mehr.<br />

Nach e<strong>in</strong>er sehr kurzen Zeit wird die<br />

Bedienung <strong>in</strong>tuitiv und geht gut von<br />

<strong>der</strong> Hand.<br />

Zwischenzeitlich habe ich den Rollhalteort<br />

<strong>der</strong> Piste 32 <strong>in</strong> Malta erreicht,<br />

von wo ich die <strong>Embraer</strong> <strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>em knapp zweistündigen Flug<br />

nach Zürich fliegen will. E<strong>in</strong> weiteres<br />

Hilfsmittel die E-Jets zu meistern s<strong>in</strong>d<br />

die Audiochecklisten, die mit e<strong>in</strong>em<br />

Fenster aufgerufen werden können.<br />

Diese Checklisten s<strong>in</strong>d <strong>in</strong>teraktiv,<br />

das heißt, sie gehen nur weiter, wenn<br />

alle Aktionen durchgeführt worden<br />

s<strong>in</strong>d. Am Besten nimmt man dazu<br />

das Handbuch und geht die Listen e<strong>in</strong>ige<br />

Male durch, danach kennt man<br />

sie und kann sich re<strong>in</strong> auf die Audio<br />

Listen verlassen. Die Prozeduren<br />

s<strong>in</strong>d kurz und bündig abgefasst. Auch<br />

e<strong>in</strong>e virtuelle Stewardess kann man<br />

zuschalten. Diese blockiert dann allerd<strong>in</strong>gs<br />

mit ihrer Ansage für e<strong>in</strong>ige<br />

M<strong>in</strong>uten den Rest <strong>der</strong> Checklisten.<br />

Der Start erfolgt manuell. Die <strong>Embraer</strong><br />

zeigt hier e<strong>in</strong>e kle<strong>in</strong>e Tendenz<br />

nach l<strong>in</strong>ks auszubrechen.. Mit maximalem<br />

Schub und fast am maximalen<br />

Startgewicht kommt sie dennoch<br />

nach gut 1500 m <strong>in</strong> die Luft. Dort ist<br />

sie sehr angenehm zu steuern. Damit<br />

L-NAV die Navigation übernimmt,<br />

muss man die Masch<strong>in</strong>e händisch auf<br />

e<strong>in</strong>en Interzeptionskurs br<strong>in</strong>gen. Erst<br />

danach übernimmt L-NAV die Navigation.<br />

Den Steigflug sollte man im FLCH<br />

Modus ausführen und dies am Besten<br />

mit <strong>der</strong> Geschw<strong>in</strong>digkeit auf FMS gesetzt.<br />

Auf diese Weise regelt sich die<br />

vorgesetzte Geschw<strong>in</strong>digkeit automatisch.<br />

Die E-Jets steigen unterhalb<br />

von 10 000 ft mit 250 kt, darüber mit<br />

290 kt. Ist die Reiseflughöhe erreicht,<br />

fliegen sie mit Mach .70 im Long<br />

Range Cruise, <strong>in</strong> welchem sie etwa<br />

1600 kg/Std. verbrauchen. Mit e<strong>in</strong>er<br />

TAS von etwa 410 kt liegt und 9400<br />

kg maximalem Treibstoffvorrat liegt<br />

die Reichweite bei respektablen 1900<br />

bis 2200 NM. Das heißt zum Beispiel<br />

Deutschland - Kanaren ohne Zwischenstopp.<br />

Dies hängt vielleicht auch<br />

damit zusammen, dass <strong>Embraer</strong> se<strong>in</strong>e<br />

Flugzeuge nach dem Verkauf relativ<br />

weit überführen muss? Die Bus<strong>in</strong>ess Jet<br />

Variante <strong>der</strong> E190 soll sogar Tanks für<br />

bis zu 4200 NM Reichweite erhalten,<br />

womit sie def<strong>in</strong>itiv langstreckentauglich<br />

wird.<br />

Der Steigflug verläuft ohne Probleme.<br />

Wir erreichen FL310 kurz vor Sizilien.<br />

Palermo VOR überfliegen wir bereits<br />

auf FL330 mit 8 Tonnen rema<strong>in</strong><strong>in</strong>g was<br />

e<strong>in</strong>em Verbrauch von 1,2 Tonnen für<br />

den Steigflug bedeutet. Das FMS zeigt<br />

auf <strong>der</strong> Fuel Progress Page e<strong>in</strong>en erwarteten<br />

Treibstoffvorrat <strong>in</strong> Zürich von 5,8<br />

Tonnen. Will heißen, die ERJ170 ist ausgesprochen<br />

sparsam. 70 Passagiere von<br />

Malta nach Zürich mit gerade e<strong>in</strong>mal<br />

3,4 Tonnen geplantem Verbrauch, davon<br />

s<strong>in</strong>d an<strong>der</strong>e ähnlich große Jets weit<br />

entfernt. Der Reiseflug verläuft völlig<br />

normal, ohne irgendwelche Vorkommnisse.<br />

Das FMS zeigt konstante Werte<br />

an. Früh bereits gebe ich das Arrival e<strong>in</strong>,<br />

das ILS 14 von KELIP aus. Das FMS akzeptiert<br />

dies problemlos, auch die entstandene<br />

Lücke <strong>in</strong> <strong>der</strong> Route lässt sich<br />

mit e<strong>in</strong>em Mausklick schließen.<br />

Zeit, sich die EFIS anzusehen. Die echten<br />

E-Jets haben im Cockpit e<strong>in</strong>e Art<br />

Trackball, mit dem man die Menus<br />

von PFD und MFD steuern kann. Der<br />

Simmer behilft sich hier schlicht mit <strong>der</strong><br />

Maus. Die Menus enthalten jede Menge<br />

Optionen. Viele davon s<strong>in</strong>d notwendig<br />

o<strong>der</strong> s<strong>in</strong>nvoll, man sollte sie bereits vor<br />

dem Start aktivieren. Das MFD enthält<br />

zum Beispiel den Vertikalmodus, e<strong>in</strong>e<br />

Progress Zeile und den Traffic Alert.<br />

Von mir aus könnte man diese standardmäßig<br />

e<strong>in</strong>schalten, ich kann aber<br />

nicht sagen wie sich <strong>der</strong> echte Flieger<br />

Payware - Flugzeuge<br />

www.flightm.com 21


22 <strong>Flight</strong>!<br />

hier verhält. Dennoch hat das Navigation<br />

Display viele versteckte Features,<br />

die man mit e<strong>in</strong> wenig Erfahrung entdecken<br />

kann. Ich denke, e<strong>in</strong> etwa zweistündiger<br />

Erprobungsflug auf e<strong>in</strong>er bekannten<br />

Route kann hier weiterhelfen,<br />

denn man hat auf diese Weise genug<br />

Zeit fröhlich herumzubasteln.<br />

Zeit für den S<strong>in</strong>kflug. Man hat hier die<br />

Wahl zwischen dem <strong>Flight</strong> Level Change<br />

Modus, Vertical Speed und <strong>Flight</strong><br />

Path Angle (FPA). Alle haben ihre Vorzüge.<br />

Genial ist das Vertikaldisplay auf<br />

dem MFD, dort kann man sich sowohl<br />

mit Vertical Speed als auch FPA die grüne<br />

L<strong>in</strong>ie, welche den Flugweg anzeigt,<br />

genau durch die Wegpunkte legen. Spitze!<br />

E<strong>in</strong>e Routenän<strong>der</strong>ung im S<strong>in</strong>kflug<br />

(anstatt über KLO direkt nach GIPOL)<br />

ist extrem e<strong>in</strong>fach e<strong>in</strong>zugeben. Wichtig<br />

ist es, im S<strong>in</strong>kflug und vor allem im<br />

Intermediate Approach relativ früh die<br />

Geschw<strong>in</strong>digkeitskontrolle vom FMS<br />

wie<strong>der</strong> zu übernehmen und rechtzeitig<br />

auf die Geschw<strong>in</strong>digkeit für das Ausfahren<br />

<strong>der</strong> Landeklappen zurückzugehen.<br />

Das FMS tut dies hier nicht. Bei steilen<br />

Anflügen kann dies sonst zu Hektik<br />

führen. Ansonsten aber funktioniert <strong>der</strong><br />

Anflug mittels dem Approach Modus<br />

ausgezeichnet. Ich nehme die Masch<strong>in</strong>e<br />

bei etwa fünf Meilen wie<strong>der</strong> <strong>in</strong> die<br />

Hand und fliege das ILS manuell. Auch<br />

das klappt problemlos. Vor dem Aufsetzen<br />

sollten die Gashebel <strong>in</strong> die Idle<br />

Stellung gebracht werden, die automatische<br />

Schubregelung fährt dann beim<br />

Sp<strong>in</strong> Up <strong>der</strong> Rä<strong>der</strong> den Schub zurück<br />

und schaltet den Auto Throttle aus.<br />

Fazit:<br />

E<strong>in</strong> völlig problemloser Testflug. Malta-<br />

Zürich: zwei Stunden und 15 M<strong>in</strong>uten<br />

Flugzeit und 3,4 Tonnen Treibstoff verbraucht,<br />

das FMS war korrekt.<br />

Die Lektüre des Handbuches br<strong>in</strong>gt<br />

noch vieles an den Tag, was man aus<br />

diesem Flieger rausholen kann. So gibt<br />

es zum Beispiel für die 2D Ansicht e<strong>in</strong><br />

Head Up Display (HUD). Feelthere argumentiert,<br />

nicht ganz unrichtig, dass<br />

auch bei den echten Jets für die Benutzung<br />

dieses Displays e<strong>in</strong>e recht starre<br />

Blickrichtung notwendig ist. Dennoch<br />

wäre es schön, wenn <strong>der</strong> HUD auch im<br />

3D Cockpit funktionieren würde. Näher<br />

getestet habe ich diesen nicht.<br />

Der Autoland Modus funktioniert, ist<br />

aber aufwendig. Im Handbuch steht<br />

wie’s geht, wenn man das genau e<strong>in</strong>hält,<br />

funktioniert er problemlos. Für<br />

die normalen Flüge h<strong>in</strong>gegen empfehle<br />

ich die Landung von Hand, macht viel<br />

mehr Spaß.<br />

Da Feelthere ke<strong>in</strong>e Fehlersimulation per<br />

se ausgibt, habe ich hier nicht weiter mit<br />

Systemausfällen getestet, jedoch fällt<br />

beim probeweisen Ausschalten diverser<br />

Systeme e<strong>in</strong>e große Anzahl Meldungen<br />

im EICAS auf. Diese s<strong>in</strong>d im Handbuch<br />

auch dokumentiert und ersche<strong>in</strong>en korrekt.<br />

Man kann also davon ausgehen,<br />

dass auch e<strong>in</strong>fache Systemausfälle gut<br />

zu simulieren s<strong>in</strong>d. Die Zusammenarbeit<br />

mit <strong>Embraer</strong>, die diese Add-ons wie<br />

bereits das <strong>der</strong> ERJ135/145 aktiv unterstützen,<br />

trägt hier def<strong>in</strong>itiv Früchte.<br />

Die Soundkulisse wurde wie bisher von<br />

Turb<strong>in</strong>e Sound Studios erstellt und ist<br />

erwartungsgemäß sehr gut. Auch die<br />

dedizierten Sounds wie Warnungen<br />

und Motorensounds entsprechen def<strong>in</strong>itiv<br />

me<strong>in</strong>en Erwartungen.<br />

Das Flugmodell gehört ebenfalls zu den<br />

angenehmen und me<strong>in</strong>er Ansicht nach<br />

realistischen für e<strong>in</strong>en solchen Jet. Rob<br />

Young hat hier Chefprogrammierer<br />

Alex Koshterek unterstützt. Die E-Jets<br />

s<strong>in</strong>d <strong>in</strong>sgesamt sehr gut zu fliegen und<br />

bieten sowohl dem E<strong>in</strong>steiger, als auch<br />

dem Profi e<strong>in</strong> gutes Flugerlebnis.<br />

Resümee: E<strong>in</strong> schöner<br />

Flieger für alle Erfahrungsklassen.<br />

Die E-Jet Reihe und auch dieses letzte<br />

Produkt davon ist eigentlich für die<br />

meisten PC Piloten bestens geeignet.<br />

Die Technik ist ziemlich weit fortgeschritten,<br />

die Systemtiefe mehr als ausreichend<br />

für e<strong>in</strong>e normale Operation<br />

und vermutlich auch darüber h<strong>in</strong>aus.<br />

Ich halte diesem Produkt zugute, dass<br />

es sowohl E<strong>in</strong>steiger mit wenig Erfahrung,<br />

als auch die Profis anspricht,<br />

welche vielleicht nicht die allerletzte<br />

Funktion des Realfliegers vorf<strong>in</strong>den<br />

aber dennoch e<strong>in</strong>e recht tiefe Systemsimulation<br />

zum Ausprobieren haben.<br />

Der E<strong>in</strong>steiger wird aktiv unterstützt<br />

und kann mit Hilfe des Handbuches<br />

schnell zu Erfolgserlebnissen kommen.<br />

Für diesen Zweck sehr gut f<strong>in</strong>de ich den<br />

E<strong>in</strong>führungsflug sowie die Möglichkeit,<br />

den Flieger bereits flugbereit laden zu<br />

können, um nicht zuerst e<strong>in</strong> komplettes<br />

Aufwecken <strong>der</strong> Masch<strong>in</strong>e simulieren<br />

zu müssen. Aus dieser Situation h<strong>in</strong>aus<br />

würde ich die E-Jets sowohl für den Feierabendflieger,<br />

als auch für weitergehende<br />

Piloten empfehlen.<br />

E<strong>in</strong>e Anmerkung soll hier nicht vergessen<br />

werden: Wer bereits die ERJ170/190<br />

besitzt, erhält mit diesem Produkt nicht<br />

wirklich viel Neues. Natürlich s<strong>in</strong>d die<br />

Modelle ERJ<strong>175</strong>/<strong>195</strong> enthalten und be<strong>in</strong>halten<br />

das Head Up Display , dass <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> 170/190 Reihe nicht enthalten s<strong>in</strong>d.<br />

Ansonsten s<strong>in</strong>d die Produkte mehr o<strong>der</strong><br />

weniger identisch. Wer noch ke<strong>in</strong>e E-<br />

Jets besitzt, dem empfehle ich auf jeden<br />

Fall gleich dieses Produkt hier.<br />

Für mich ist die E-Jet Serie e<strong>in</strong> gut gelungenes<br />

Beispiel, wie man Flugzeuge<br />

und Handbücher mit ausreichen<strong>der</strong><br />

Systemtiefe und dennoch für e<strong>in</strong> breites<br />

Publikum erstellen kann. Daher bekommt<br />

sie auch volle Punktzahl von<br />

mir.<br />

Urs Wil<strong>der</strong>muth


Payware - Flugzeuge<br />

<strong>Embraer</strong> E-Jets v.2 <strong>Embraer</strong> <strong>175</strong> and <strong>195</strong><br />

Entwickler: Feelthere<br />

Vertrieb: Feelthere<br />

Kompatibilität: FS9/FSX<br />

Web: www.feelthere.com<br />

Download Preis: 39,95 €<br />

Download Daten: FSX 128 MB<br />

Pro & Contra:<br />

Sehr guter Allround Flieger für Profis und<br />

E<strong>in</strong>steiger zu gleich<br />

Schönes Cockpit mit sehr gut lesbaren Instrumenten<br />

Ausführliches Handbuch<br />

Realistische Sounds<br />

Gutes 3D Modell sowohl außen als auch <strong>in</strong>nen<br />

Sowohl für FSX als auch FS9 erhältlich<br />

Die virtuelle Kab<strong>in</strong>e <strong>in</strong> guter Qualität mit vielen Details<br />

Wenig Unterschied zur EMB170/190 Version 1<br />

Handbuch:<br />

3D Effekte<br />

2D Cockpit:<br />

Außenmodell:<br />

Texturen:<br />

Innenmodell:<br />

Autopilot (FMS,EFIS):<br />

Sound:<br />

Systemtiefe:<br />

Preis/Leistung:<br />

Bewertung:<br />

gut<br />

8,4<br />

9/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

www.flightm.com 23


Boe<strong>in</strong>g 737 Ne<br />

Der Rechner muss sämtlicher aktivierter<br />

Virenschutzprogramme entledigt<br />

werden, deaktivieren reicht<br />

aus. An<strong>der</strong>e SchadsoftwaresuchproiFly<br />

Jets für den FS9<br />

Es flatterte kurz vor Weihnachten 2010<br />

die Anregung here<strong>in</strong>, doch e<strong>in</strong>mal die<br />

kürzlich erschienene Boe<strong>in</strong>g 737 NG<br />

für den FS 9 zu testen. Schnee liegt auf<br />

den Straßen, also was liegt näher, als<br />

am warmen Computer e<strong>in</strong>ige Stunden,<br />

ach was sage ich, e<strong>in</strong>ige Tage zu<br />

verbr<strong>in</strong>gen.<br />

Der Download war schnell geschafft.<br />

330 MB liegen neu auf <strong>der</strong> Platte und<br />

es kommen noch 162 MB für den Patch<br />

V2 dazu. Dies ist das aktuelle Ergebnis,<br />

wenn man die Masch<strong>in</strong>e jetzt bestellt<br />

und bei <strong>Flight</strong>1.com herunterlädt.<br />

Das Service Pack soll vor Weihnachten<br />

erhältlich se<strong>in</strong>, damit werden die<br />

bekannten Fehler <strong>in</strong> <strong>der</strong> Aufgabenliste,<br />

zu <strong>der</strong>en Umfang ich noch e<strong>in</strong>ige<br />

weitere aufgetretene Fehler beisteuern<br />

werde, ausgebügelt. Ich hatte das<br />

Glück, e<strong>in</strong>ige Mails mit Steve Masson<br />

zu wechseln. Ohne diese Unterstützung<br />

hätte ich sicher noch e<strong>in</strong>ige Stöberstunden<br />

im iFly Forum aufwenden<br />

müssen, damit die Installation des Fliegers<br />

gel<strong>in</strong>gt.<br />

Die Installation gel<strong>in</strong>gt nur, wenn man<br />

se<strong>in</strong>en Rechner so nackt macht, wie es<br />

die Experten vom BSI (Bundesamt für<br />

Sicherheit <strong>in</strong> <strong>der</strong> Informationstechnik)<br />

niemandem empfehlen möchten. Ich<br />

musste das auch erst lernen, da nach<br />

den ersten Installationsversuchen <strong>der</strong><br />

Flieger nicht so fliegen wollte, wie er<br />

eigentlich sollte.<br />

Damit die geschätzten Leser es e<strong>in</strong>facher<br />

haben, hier das Backrezept:<br />

gramme, wie RUBotted o<strong>der</strong> Malwarebytes<br />

ausschalten. Die UAC<br />

(Benutzerkontensteuerung) bei<br />

W<strong>in</strong>dows7 o<strong>der</strong> Vista abschalten.<br />

Danach den Rechner neu starten.<br />

Nun kann das iFly 737NG.exe Programm<br />

gestartet werden. Der Rechner<br />

muss Verb<strong>in</strong>dung zum Internet<br />

haben, denn jetzt muss erst e<strong>in</strong>mal<br />

bezahlt werden. Dafür gibt es e<strong>in</strong>e<br />

elektronische Quittung, e<strong>in</strong>en Key<br />

als Datei und das Programm beg<strong>in</strong>nt<br />

zu <strong>in</strong>stallieren. Die Standardordner<br />

sollten beibehalten werden. Jetzt<br />

geht alles schnell. Nach <strong>der</strong> Installation<br />

kann gleich <strong>der</strong> Patch <strong>in</strong>stalliert<br />

werden. Jetzt sollte die UAC wie<strong>der</strong><br />

e<strong>in</strong>geschaltet werden und die Antivirenprogramme<br />

reaktiviert werden.<br />

Danach den Rechner neu starten<br />

und ich empfehle e<strong>in</strong>en Virensuchlauf<br />

mit mehreren Virenscannern.<br />

Schließlich war <strong>der</strong> Rechner ungeschützt<br />

im Internet.<br />

Nach dem Aufruf des FS9 sollte die<br />

Standard Cessna geladen werden<br />

und dann erst die iFly 737. Ich hatte<br />

allerd<strong>in</strong>gs ke<strong>in</strong> Problem, die iFly<br />

gleich zu laden. Es stehen alle NG<br />

Versionen zur Verfügung. Derzeit<br />

s<strong>in</strong>d alle mitgelieferten Masch<strong>in</strong>en<br />

nur im iFly Standardpa<strong>in</strong>t<strong>in</strong>g. Ich<br />

habe an<strong>der</strong>e Liveries bei <strong>Flight</strong>1 für<br />

die iFly 737NG gefunden und die<br />

Version 737-800 von Air Berl<strong>in</strong> <strong>in</strong>stalliert.<br />

Wenn man es e<strong>in</strong>mal gemacht<br />

hat, geht es ganz leicht. Man muss allerd<strong>in</strong>gs<br />

wissen, was man tut. In den<br />

Foren und im<br />

„Read me“ für die Repa<strong>in</strong>ts ist <strong>der</strong><br />

Prozess jedoch gut beschrieben.<br />

Es muss e<strong>in</strong> Joystick o<strong>der</strong> e<strong>in</strong> Yoke<br />

angeschlossen se<strong>in</strong>. Der Flieger ist<br />

Das Ma<strong>in</strong> Panel <strong>in</strong> <strong>der</strong> IFR Capta<strong>in</strong><br />

Ansicht<br />

Das virtuelle Cockpit<br />

24 <strong>Flight</strong>!


xt <strong>Generation</strong><br />

Sandra Lammers<br />

war Lehrer<strong>in</strong> für ATPL und Sachverständige des LBA und<br />

anschließend viele Jahre als Kapitän<strong>in</strong> im Lufthansakonzern<br />

bis zum Ruhestand tätig.<br />

Payware - Flugzeuge<br />

www.flightm.com 25


Reale Daten<br />

Name: Boe<strong>in</strong>g 737-800<br />

Länge:<br />

39,50 m<br />

Spannweite: 12,60 m<br />

Abfluggewicht: 42850 kg<br />

Geschw<strong>in</strong>digkeit 880 km/h<br />

Passagiere: 162-189<br />

Reichweite: 5500 km<br />

Triebwerke: 2x CFM 56-7<br />

Erstflug: 31.7.1997<br />

Max. Flughöhe 12.500 m<br />

teilweise so exakt modelliert, dass bei<br />

Verwendung <strong>der</strong> Tastatur für die Ru<strong>der</strong><br />

ke<strong>in</strong> Autopilot zugeschaltet werden<br />

kann, da die Last auf dem simulierten<br />

Steuerhorn zu groß ist, wenn<br />

die Stabilizer Trimmung nicht stimmt.<br />

Im Orig<strong>in</strong>al kann e<strong>in</strong> Autopilot auch<br />

nur dann aufgeschaltet werden, wenn<br />

das Steuerhorn <strong>in</strong> <strong>der</strong> Neutralstellung<br />

steht, also die Masch<strong>in</strong>e „<strong>in</strong> Trim“ ist.<br />

Wenn man den Flieger das erste Mal<br />

im 2-D Cockpit laden will, kann man<br />

die Auswahl treffen zwischen Breitbildmonitor<br />

und 4:3 Monitor. Bei angeschlossenem<br />

Breitbildmonitor geht<br />

das Cockpitbild bis zum gegenüberliegenden<br />

ND. Wenn man die Option IFR<br />

Cockpit wählt, hat man auch beide EI-<br />

CAS Bildschirme und beide CDUs auf<br />

dem Hauptschirm. Zwischen VFR und<br />

IFR Cockpit <strong>der</strong> jeweiligen Pilotenseite<br />

kann man <strong>in</strong>flight wechseln.<br />

Ich empfehle für dieses komplexe Flugzeugmodell<br />

<strong>in</strong>sgesamt 4 Bildschirme.<br />

Der Hauptschirm für die Betrachtung<br />

Ma<strong>in</strong>panel und Außensicht, e<strong>in</strong> zweiter<br />

Schirm für die Komb<strong>in</strong>ation Forward<br />

und Aft Pedestal, Schirm 3 macht<br />

das Overheadpanel sichtbar und <strong>der</strong><br />

vierte Schirm, idealerweise e<strong>in</strong> sensitiver<br />

Bildschirm (Touchscreen), wird<br />

für e<strong>in</strong>e CDU benutzt.<br />

Schirm 2 und 3 können mit Hilfe e<strong>in</strong>er<br />

Pivotfunktion um 90 Grad gedreht<br />

werden und man hat das optimale<br />

Bildschirmformat für diese Panels. Als<br />

vierten Bildschirm kann man auch e<strong>in</strong><br />

IPhone o<strong>der</strong> das IPad verwenden. Das<br />

für 7,99 Euro erhältliche Programm<br />

„AirDisplay“ kann e<strong>in</strong> solches „I-D<strong>in</strong>gens“<br />

an e<strong>in</strong>e WLAN Verb<strong>in</strong>dung anhängen<br />

und man hat Schwupps e<strong>in</strong>en<br />

zusätzlichen Schirm angekoppelt. Auf<br />

dem Pad kann man herrlich alle E<strong>in</strong>gaben<br />

auf <strong>der</strong> CDU mit dem F<strong>in</strong>ger e<strong>in</strong>tippen,<br />

das macht Spaß.<br />

26 <strong>Flight</strong>!<br />

Center Pedestal<br />

Aber zurück zur 2-D Ansicht. Dargestellt<br />

wird e<strong>in</strong>e ältere Version <strong>der</strong><br />

737NG, etwa 10 Jahre alt. Die BBJ ist<br />

etwas mo<strong>der</strong>ner. Das 3-D Bild (Virtual<br />

Cockpit) ist ebenfalls ok.


Payware - Flugzeuge<br />

Jetzt wollen wir aber endlich fliegen;<br />

ich habe mir e<strong>in</strong>en Flugplan mitgebracht.<br />

Wie <strong>der</strong> Leser zu e<strong>in</strong>em korrekten<br />

Flugplan kommt, steht <strong>in</strong> den<br />

e<strong>in</strong>schlägigen Foren. Lesen bildet. E<strong>in</strong>ige<br />

FMS Pläne werden von iFly mitgeliefert.<br />

Zu f<strong>in</strong>den s<strong>in</strong>d sie <strong>in</strong> dem iFly<br />

Submenü. Sonst werden die Daten <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> korrekten Form <strong>in</strong> das FMC gehämmert,<br />

das geht auch im VC (3-D<br />

Cockpit). Nahezu alle Schalter s<strong>in</strong>d<br />

korrekt zu bedienen, bei den meisten<br />

Funktionen ergibt sich daraus auch die<br />

korrekte Systemfunktion. Die FMS Bedienung<br />

im VC ist etwas lustig, da die<br />

Zahlen auf dem Keyboard leicht vertauscht<br />

s<strong>in</strong>d. Wenn alle Daten im FMC<br />

s<strong>in</strong>d, ergibt sich daraus auch die richtige<br />

Flugdurchführung. Ich habe es auf<br />

mehreren Flügen getestet. Die Performance,<br />

also Steigleistung, Geschw<strong>in</strong>digkeiten<br />

und Treibstoffverbrauch s<strong>in</strong>d<br />

annähernd richtig. Auch bei den realen<br />

Fliegern gibt es da Differenzen.<br />

Ich b<strong>in</strong> erst e<strong>in</strong>mal begeistert. Der<br />

Flieger gefällt mir. Auf me<strong>in</strong>em Bildschirm<br />

s<strong>in</strong>d manche Labels im Cockpit<br />

schlecht zu lesen. Muss ich mir wohl<br />

e<strong>in</strong>en besseren Bildschirm kaufen.<br />

Angeblich soll es auf e<strong>in</strong>em Bildschirm<br />

mit höchster Auflösung e<strong>in</strong>wandfrei<br />

zu lesen se<strong>in</strong>. Ich habe lei<strong>der</strong> nur e<strong>in</strong>em<br />

32 Zoll HD (1920X1080 Pixel) als ersten<br />

Bildschirm.<br />

Nun, ich möchte den Leser nicht mit<br />

me<strong>in</strong>er Flugvorbereitungsphilosophie<br />

langweilen, also losgehüpft. Die Daten<br />

im FMS ergeben die richtigen Speeds,<br />

den annähernd richtigen zu erwartenden<br />

Verbrauch und los geht es.<br />

Der erste Callout ist V1, danach kommt<br />

nichts mehr, also selber s<strong>in</strong>gen o<strong>der</strong> e<strong>in</strong><br />

Zusatzprogramm versuchen. Wenn<br />

man bei Vr zieht, steigt <strong>der</strong> Flieger <strong>in</strong><br />

den Himmel, mit V2 +10 kts climbt<br />

man, das Gear sollte dann e<strong>in</strong>gefahren<br />

werden und man steigt zur Acceleration<br />

Altitude, bei me<strong>in</strong>er Firma s<strong>in</strong>d<br />

das 1500 ft über Grund. Dann Klappen<br />

nach Flap/Speed Schedule re<strong>in</strong> und<br />

wenn <strong>der</strong> Flieger clean ist, Autopilot<br />

anschalten. Da ke<strong>in</strong>e Flugsicherung<br />

Son<strong>der</strong>wünsche anmeldet, kann <strong>der</strong><br />

<strong>Flight</strong> Director auf LNAV geschaltet<br />

werden. VNAV kommt gleich danach.<br />

www.flightm.com 27


iFly 737NG<br />

Entwickler: iFly<br />

Vertrieb: <strong>Flight</strong>1<br />

Kompatibilität: FS9<br />

Web: www.flight1.com<br />

Download: 330 MB plus Updates<br />

Preis: US$ 54,95<br />

Pro & Contra:<br />

Sehr gute Systemtiefe<br />

Gut aufgeteilte Panels<br />

Annähernd richtige Performance<br />

Saubere FMS Programmierung und Funktion<br />

nur wenige Bemalungen im Startpaket<br />

Bewertung:<br />

8,6<br />

Installation:<br />

Flugdynamik:<br />

Avionik:<br />

Systemtiefe:<br />

Außenmodell:<br />

Steuercharakteristik:<br />

Visuelles VC:<br />

Autopilot / FMC::<br />

Sound:<br />

Preis/Leistung:<br />

sehr gut<br />

6/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

In Kürze wird auch die FS<br />

28 <strong>Flight</strong>!<br />

Schon s<strong>in</strong>d wir auf Reiseflughöhe, das<br />

FMS hat die Daten alle richtig bereitgestellt,<br />

<strong>der</strong> AP hat sie abgeflogen. Nun<br />

geht es gleich wie<strong>der</strong> zu Boden. Also<br />

Wetter holen, Checklisten lesen, Approach<br />

Brief<strong>in</strong>g mit mir selbst und am<br />

MCP die Approach Höhe re<strong>in</strong> gedreht.<br />

Der Flieger s<strong>in</strong>kt nach dem FMS, die<br />

Magenta L<strong>in</strong>e steht etwa richtig für<br />

die zu erwartende Position, an <strong>der</strong> die<br />

Höhe erreicht ist. Die ILS Empfänger<br />

werden auf die ILS Frequenz e<strong>in</strong>gestellt,<br />

die ADF Empfänger auf die<br />

NDB Beacon, die VOR Frequenz wird<br />

für den Go Around vorgewählt. Dann<br />

wird <strong>der</strong> Course bei beiden VORs auf<br />

den ILS Course gedreht. Zum F<strong>in</strong>al<br />

Approach Fix wird im Head<strong>in</strong>g Mode<br />

geflogen, damit <strong>der</strong> Autopilot <strong>in</strong> Stellung<br />

VOR/LOC den Anflug e<strong>in</strong>fangen<br />

kann, die Geschw<strong>in</strong>digkeit wird im<br />

Speed W<strong>in</strong>dow auf 170 kts gedreht,<br />

<strong>der</strong> AT bef<strong>in</strong>det sich im Speed Mode.<br />

Die Slats/Flaps kommen gemäß Schedule<br />

raus. Nach dem E<strong>in</strong>fangen des<br />

LOC Course wird am MCP auf ILS geschaltet<br />

und dann dürfen beide APs arbeiten.<br />

Am FMA kann und muss man<br />

die Funktionen überwachen.<br />

Die Speed wird nun reduziert auf Vref<br />

+5, da ke<strong>in</strong> beson<strong>der</strong>er W<strong>in</strong>d bläst und<br />

<strong>der</strong> Flieger s<strong>in</strong>kt auf dem Glideslope <strong>in</strong><br />

Richtung Landebahn.<br />

Autoland erfolgt richtig, die Speedbrake<br />

kommt spät, obwohl gearmed, erst<br />

nach dem Ziehen <strong>der</strong> Reverser.<br />

Der Flieger bremst mit <strong>der</strong> Autobrake,<br />

die ich auf 2 gestellt hatte und kommt<br />

zum Stehen.<br />

Die FMS zeigen nun „End of Route“<br />

an, vorher war da noch die Go Around<br />

Route zu lesen, alles richtig gewesen<br />

im FMS.<br />

Das ist mal e<strong>in</strong> schönes programmiertes<br />

FMS. Die Systemtiefe ist <strong>in</strong><br />

Ordnung. E<strong>in</strong>ige Fehler habe ich bei<br />

me<strong>in</strong>en Tests versucht, Triebwerke abgestellt,<br />

Kab<strong>in</strong>endruck abgestellt, Hydraulik<br />

abgestellt. Die Funktionen <strong>der</strong><br />

Bedienelemente s<strong>in</strong>d recht ordentlich<br />

nachgebildet. Selbstverständlich habe<br />

ich auch e<strong>in</strong>en Go Around bei e<strong>in</strong>em<br />

an<strong>der</strong>en Flug getestet. Alles wurde<br />

sauber abgeflogen.<br />

Der Button „TOGA“ ist im MCP Panel<br />

versteckt, funktioniert aber. Lei<strong>der</strong><br />

kann man ihn an den Throttles nicht<br />

sehen, daher dieses „Feature“.<br />

Es fehlen e<strong>in</strong>ige Schalter, die <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Orig<strong>in</strong>al Boe<strong>in</strong>g vorhanden s<strong>in</strong>d. Vielleicht<br />

tauchen sie nach dem Servicepack<br />

ja auf.<br />

Derzeit ist diese Simulation für die<br />

737NG auf FS9 super gelungen. Im<br />

direkten Vergleich zu <strong>der</strong> 737 <strong>der</strong> Firma<br />

mit den 4 Buchstaben ist mir diese<br />

Version leicht mo<strong>der</strong>ner und von <strong>der</strong>


Der <strong>Flight</strong>1 Installer br<strong>in</strong>gt nur die eigene iFly Bemalung auf die Festplatte,<br />

zusätzliche Farben <strong>der</strong> verschiedenen Fluggesellscahften müssen selbst<br />

nach <strong>in</strong>stalliert werden und s<strong>in</strong>d kostenlos im Internet zu f<strong>in</strong>den.<br />

Payware - Flugzeuge<br />

X Version <strong>der</strong> iFly ersche<strong>in</strong>en!<br />

Paneldarstellung, genauer vorgekommen.<br />

Beide s<strong>in</strong>d jedenfalls auf hohem<br />

Niveau. Eigentlich sollte von iFly ja<br />

auch e<strong>in</strong>e FSX Version kommen, ich<br />

hoffe, diese gel<strong>in</strong>gt genauso.<br />

Pünktlich zu Weihnachten ist das Service<br />

Pack 1 erschienen. Dieses kann<br />

direkt über die vorhandene Version <strong>in</strong>stalliert<br />

werden. E<strong>in</strong>ige kle<strong>in</strong>ere Fehler<br />

s<strong>in</strong>d verschwunden. Geblieben ist die<br />

fehlende Warnung bei Annäherung an<br />

die MCP Höhe beim Descent, dieser<br />

kle<strong>in</strong>e Fehler soll später beseitigt werden.<br />

Das 737NG Manual hat 515 Seiten.<br />

E<strong>in</strong> Tutorial, mit dem man die ersten<br />

Flugversuche machen kann, hat 104<br />

Seiten. Das QRH hat 73 Seiten. Dann<br />

gibt es noch 7 Seiten FMS E<strong>in</strong>führung<br />

und natürlich e<strong>in</strong> Konfigurationsprogramm<br />

für die Beladung und Betankung<br />

und unterschiedliche Versionen<br />

mit und ohne „Eyebrows“ und mit und<br />

ohne W<strong>in</strong>glets.<br />

Für 54,95 US$ jede Menge Stoff zum<br />

Lesen und zum Fliegen. Viel Spaß.<br />

Sandra Lammers<br />

Was soll ich noch meckern:<br />

Die Installation ist schwierig ohne Hilfe.<br />

E<strong>in</strong> Merkblatt sollte Abhilfe schaffen.<br />

Es s<strong>in</strong>d genügend Handbücher<br />

vorhanden, allerd<strong>in</strong>gs <strong>in</strong> englischer<br />

Sprache, aber man hat den Flieger ja<br />

auch bei e<strong>in</strong>er <strong>in</strong>ternationalen Seite<br />

gekauft.<br />

www.flightm.com 29


Der nasse Traum jedes GA Piloten:<br />

Lancair 4P!<br />

30 <strong>Flight</strong>!<br />

Welcher General Aviation Pilot<br />

träumt nicht von <strong>der</strong> ultimativen<br />

Reisemasch<strong>in</strong>e, die e<strong>in</strong>en mit 250 kt<br />

von Zürich nach Gran Canaria ohne<br />

Zwischenlandung tragen kann, dies<br />

oberhalb <strong>der</strong> meisten Wettergeschehnisse,<br />

aber bitte ohne Sauserstoffrüssel.<br />

Interessanterweise gibt<br />

es e<strong>in</strong>e solche Rakete, e<strong>in</strong> Produkt<br />

<strong>der</strong> amerikanischen Firma Lancair,<br />

welche seit vielen Jahren mit <strong>der</strong>artigen<br />

Extremflugzeugen von sich<br />

reden macht.<br />

Lancair ist das K<strong>in</strong>d des amerikanischen<br />

Flugzeugkonstrukteurs<br />

Lance Neibauer. Als er 1985 mit<br />

se<strong>in</strong>er ersten Konstruktion, <strong>der</strong><br />

zweisitzigen Lancair 200 <strong>in</strong> Oskosh<br />

erschien, sorgte er für mächtig Furore,<br />

denn se<strong>in</strong> Erstl<strong>in</strong>g schaffte es<br />

problemlos alle Rekorde für Flugzeuge<br />

dieser Gewichtsklasse und<br />

mit gerade mal 100 PS zu schlagen.<br />

Die schlussendlich <strong>in</strong> den Verkauf<br />

gelangte Lancair 235 mit e<strong>in</strong>em 118<br />

PS O-235 Motor ausgerüstet, war<br />

e<strong>in</strong>e schlichte Sensation: Reisegeschw<strong>in</strong>digkeiten<br />

bis zu 180 kt und<br />

e<strong>in</strong>e Reichweite von über 800 NM.<br />

Entsprechend verkauften sich die<br />

Kits und genau so rasch kamen stärker<br />

motorisierte Exemplare dazu:<br />

Die Lancair 320 und 360, mit 150<br />

und 180 PS (wobei die Typennummer<br />

gleich dem verwendeten Motor<br />

ist). Beide schaffen etwa um die 200<br />

kt und die 320 e<strong>in</strong>e Reichweite von<br />

1200 NM.<br />

Es war e<strong>in</strong>e dieser Zweisitzer, auf<br />

<strong>der</strong> ich <strong>in</strong> <strong>der</strong> Nähe von Champaign<br />

IL mit dem damaligen Verkaufschef<br />

von Bruce Artwick’s Organisation,<br />

e<strong>in</strong> Hollän<strong>der</strong> namens Hugo Feugen,<br />

mitflog. Erster E<strong>in</strong>druck: Sehr<br />

kle<strong>in</strong>. Me<strong>in</strong>e Be<strong>in</strong>e schafften es<br />

nicht unter das Dashboard, ich hätte<br />

sie negativ knicken müssen. Also<br />

saß ich mit angezogenen Knien auf<br />

dem Beifliegersitz, während Hugo<br />

die Performance dieses extremen<br />

Flugzeuges vorführte. Phantastisch<br />

kommt hier nur knapp nahe. Dennoch:<br />

Groß gewachsene Piloten<br />

haben <strong>in</strong> diesem Flugzeug ke<strong>in</strong>e<br />

Chance. Sowohl die Zuladung, als<br />

eben auch die Ausmaße s<strong>in</strong>d recht<br />

begrenzt. Dennoch, für zwei Standardleute<br />

mit etwa 70 kg und e<strong>in</strong>em<br />

Handtäschchen liegen mit den D<strong>in</strong>gern<br />

Flüge wie Zürich – Malaga<br />

o<strong>der</strong> etwa Hamburg – Rom schon<br />

mal dr<strong>in</strong>. Die 1200 NM Reichweite<br />

<strong>der</strong> 320 würde sogar den Nordatlantik<br />

auf recht machbare Distanzen<br />

zusammenschrumpfen lassen.<br />

Neibauer ruhte sich aber nicht auf<br />

den Lorbeeren aus, son<strong>der</strong>n machte<br />

weiter. Es entstand die Lancair IV,<br />

von <strong>der</strong> hier die Rede ist. Diese,<br />

noch ohne Druckkab<strong>in</strong>e, schaffte<br />

nun Werte, die kle<strong>in</strong>en Bus<strong>in</strong>ess<br />

Jets zu Ehre gereichen. Mit 4 Plät-


Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

zen und e<strong>in</strong>er Reichweite von über<br />

1300 NM schaffte sie nun gegen 280<br />

kt <strong>in</strong> den hohen Flughöhen, dies mit<br />

e<strong>in</strong>em 300 PS Motor. Es war daher<br />

nur e<strong>in</strong>e Frage <strong>der</strong> Zeit, bis diese<br />

Masch<strong>in</strong>e mit e<strong>in</strong>er Druckkab<strong>in</strong>e<br />

ausgerüstet werden sollte, was dann<br />

zur IV-P führte.<br />

Man muss sich dabei bewusst se<strong>in</strong>:<br />

Lancairs s<strong>in</strong>d bis heute „Baukastenflugzeuge“,<br />

das heißt Experimentals<br />

und meist Eigenbauflieger. Damit<br />

ist ihr Markt stark e<strong>in</strong>geschränkt,<br />

ebenso das, was man außerhalb<br />

Amerikas, beziehungsweise als<br />

amerikanisch registriertes Flugzeug<br />

damit anfangen kann. In den USA<br />

dürfen Experimentals durchaus IFR<br />

fliegen und tun dies auch fleißig, <strong>in</strong><br />

Europa geht das nur schwer, wenn<br />

überhaupt. Logischerweise jedoch<br />

br<strong>in</strong>gt e<strong>in</strong> 280 kt schnelles Flugzeug<br />

mit Druckkab<strong>in</strong>e VFR so gut wie<br />

gar nichts, daher s<strong>in</strong>d e<strong>in</strong> Großteil<br />

<strong>der</strong> Lancair IV-P Flugzeuge <strong>in</strong> den<br />

USA zugelassen. Damit hängt über<br />

ihnen das Damoklesschwert <strong>der</strong><br />

EASA, welche am liebsten alle N- registrierten<br />

Flieger und ihre Piloten<br />

aus Europa entfernen möchte.<br />

fliegt seit über 25 Jahren und schreibt fast ebensolange<br />

für Aviatikmagaz<strong>in</strong>e. Er ist auch beruflich<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Aviatik tätig und fliegt zur Zeit se<strong>in</strong>e eigene<br />

Mooney M20C.<br />

Lance Neibauer entschied sich auf<br />

Anregung <strong>der</strong> NASA h<strong>in</strong>, aus <strong>der</strong><br />

Lancair ES, de facto e<strong>in</strong>e IV mit<br />

festem Fahrwerk, e<strong>in</strong> zertifiziertes<br />

Flugzeug zu machen. Er gründete<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Folge die Columbia Aircraft<br />

ltd, welche die Muster Columbia<br />

350 und 400 herstellte, bis sie von<br />

Cessna übernommen wurde. Die<br />

Modellreihe wird heute von Cessna<br />

fortgeführt als Cessna Convalis.<br />

Lancair selber existiert weiterh<strong>in</strong><br />

und bietet die Modelle Legacy<br />

(e<strong>in</strong>e 260/300 PS Version <strong>der</strong> 235-<br />

360er Reihe), IV und IV-P, ES und<br />

ES-P sowie die Evolution, welche<br />

mit e<strong>in</strong>em Turboprop Antrieb versehen<br />

ist, nach wie vor <strong>in</strong> Baukastenversionen<br />

an.<br />

Nach dieser etwas ausführlicheren<br />

Lancair Story nun aber zur hier besprochenen<br />

Software. Ich wurde<br />

darauf aufmerksam, als Alexan<strong>der</strong><br />

Metzer, e<strong>in</strong>er <strong>der</strong> führenden Flugdynamik<br />

Spezialisten, <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em<br />

Forum nach Angaben über diese<br />

Masch<strong>in</strong>e suchte. Ich wusste von<br />

e<strong>in</strong>er zum Verkauf stehenden Lancair<br />

IV-P <strong>in</strong> <strong>der</strong> Schweiz, die dann<br />

auch als Forschungsobjekt diente.<br />

Von e<strong>in</strong>em Flug mit dieser existiert<br />

auch e<strong>in</strong> sehr schönes Video.<br />

Natürlich war ich mehr als<br />

<strong>in</strong>teressiert, als Alexan<strong>der</strong> dann<br />

verkündete, dass diese Masch<strong>in</strong>e<br />

nun von ORBX erstellt, von ihm<br />

mit Flugdynamik versehen wurde<br />

und zum Download angeboten<br />

wird.<br />

Bevor wir fliegen gehen, e<strong>in</strong>ige<br />

Worte zu den Handbüchern. Es<br />

empfiehlt sich diese zu lesen, bevor<br />

man schon beim ersten Start<br />

von <strong>der</strong> Piste <strong>in</strong>s Gemüse eiert<br />

(später mehr dazu). Geliefert<br />

werden e<strong>in</strong> Handbuch für die<br />

Software, wo Installation und<br />

die beson<strong>der</strong>en Eigenschaften<br />

beschrieben s<strong>in</strong>d, sowie e<strong>in</strong> Betriebshandbuch<br />

<strong>der</strong> Lancair selber,<br />

wo Leistungsdaten, Checklisten<br />

und Rezepte, wie man mit<br />

dem Flieger am Leben bleibt<br />

dr<strong>in</strong> stehen. Sehr lesenswert und<br />

auch recht spannend. Kann allerd<strong>in</strong>gs<br />

bei Piloten von Normalfliegern<br />

wie C172 und PA28 zu<br />

schweren Depressionen führen,<br />

wenn man die Leistungstabellen<br />

anschaut.<br />

Payware - Flugzeuge<br />

www.flightm.com 31


ORBX Lancair IV-P<br />

Entwickler: ORBX<br />

Vertrieb: Mailsoft / <strong>Flight</strong>andFun<br />

Kompatibilität: FSX<br />

Shop: www.flightandfun.de und<br />

www.mailsoft.com<br />

Download: Ne<strong>in</strong><br />

Preis Box Version: 34,95 €<br />

Pro & Contra:<br />

Sehr gute Handbücher<br />

Sehr gute Flugdynamik<br />

Sehr gute Avionik<br />

Gute Texturen<br />

Handbücher:<br />

Flugdynamik:<br />

Avionik:<br />

Systemtiefe:<br />

Außenmodell:<br />

Texturen:<br />

Innenmodell:<br />

Autopilot:<br />

Sound:<br />

Preis/Leistung:<br />

Bewertung:<br />

sehr gut<br />

Bei 75% Leistung legt die Lancair<br />

zwischen 260 und 270 Knoten True<br />

h<strong>in</strong>, will dafür knapp 20 USG Pro<br />

Stunde (GPH) sehen. Bei 65% s<strong>in</strong>d<br />

es noch 240 bis 250 Knoten bei 18<br />

GPH, und bei Sparleistung von 55%<br />

stehen 220-230 Knoten bei 15.2 GPH<br />

an. Dies <strong>in</strong> FL200-250, wozu hat<br />

man schließlich `ne Druckkab<strong>in</strong>e.<br />

Bei 98 USG Tank<strong>in</strong>halt ergibt dies<br />

e<strong>in</strong>e Endurance von konservativ<br />

gerechnet 4 Stunden bei 260 kt o<strong>der</strong><br />

5 Stunden bei 230 kt, all dies ergibt<br />

Reichweiten von um die 1000-1200<br />

NM. Zürich-Hamburg erledigt die<br />

Lancair bei 75% <strong>in</strong> etwa 90 M<strong>in</strong>uten,<br />

8,9<br />

8/10<br />

10/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

9/10<br />

viel schneller schafft das die L<strong>in</strong>ie<br />

auch nicht. In knapp 02:40 erreicht<br />

man von Zürich aus Sofia, <strong>in</strong> 03:20<br />

Istanbul. Um das zu toppen braucht<br />

man wirklich schon schnellere Turboprops<br />

o<strong>der</strong> dann Jets. Die direkte<br />

Konkurrenz jedenfalls, wie etwa die<br />

Piper Malibu o<strong>der</strong> Cessna 210, die<br />

um die 200 kt schaffen, können diese<br />

Strecken zwar auch non-stop, die<br />

Anschaffung e<strong>in</strong>es „Little John“ mit<br />

„Little Jane“ Aufsatz lohnt sich aber.<br />

Dass aber nun e<strong>in</strong> Flieger mit e<strong>in</strong>em<br />

Gewicht von 1700 kg MTOW und<br />

350 PS so gutmütig zu fliegen sei<br />

wie e<strong>in</strong>e Cessna 172 wäre zuviel<br />

erwartet. Die Lancair besitzt ke<strong>in</strong>e<br />

Bugradsteuerung, es wird mit den<br />

Bremsen gelenkt. Mit e<strong>in</strong>em <strong>der</strong>artigen<br />

„Mocken“ vorne dr<strong>in</strong> nicht<br />

gerade e<strong>in</strong>fach. Beim Start gilt es,<br />

langsam Gas zu geben, um die Richtungskontrolle<br />

nicht zu verlieren.<br />

Das kle<strong>in</strong> geratene Seitenleitwerk<br />

ist nicht gerade dazu geeignet, vor<br />

Erreichen e<strong>in</strong>er gewissen Geschw<strong>in</strong>digkeit<br />

den Flieger auf <strong>der</strong> Bahn zu<br />

halten. S<strong>in</strong>nvollerweise fängt man<br />

auf größeren Pisten an, bevor man<br />

sich an schmale und kurze Bahnen<br />

wagt. Im <strong>in</strong>itialen Steigflug ist ebenfalls<br />

Vorsicht geboten, die Rollrate<br />

<strong>der</strong> Masch<strong>in</strong>e entspricht <strong>der</strong> e<strong>in</strong>es<br />

Akrofliegers, da fehlt nicht viel und<br />

man macht auf Waschmasch<strong>in</strong>e<br />

im Schongang. Beim E<strong>in</strong>fahren des<br />

Fahrwerks wan<strong>der</strong>t <strong>der</strong> Schwerpunkt<br />

nach h<strong>in</strong>ten, was e<strong>in</strong>e ziemliche<br />

Trimarbeit nötig macht. Der<br />

Autopilot ist bei <strong>der</strong>artigen Flugeigenschaften<br />

unverzichtbar, entsprechend<br />

ist auch e<strong>in</strong> schönes Teil <strong>in</strong>stalliert,<br />

nämlich e<strong>in</strong> S-TEC System<br />

All 55x mit Höhenvorwahl und<br />

<strong>Flight</strong> Director.<br />

Im S<strong>in</strong>kflug und auch im Landeanflug<br />

ist zu beachten, dass die Lan-<br />

32 FLIGHT! <strong>Flight</strong>! 11/10


Payware - Flugzeuge<br />

cair nicht gerade gern langsamer<br />

wird. Daher hat sie serienmäßig<br />

Speedbrakes e<strong>in</strong>gebaut, die mit dem<br />

normalen Speedbrake Hebel o<strong>der</strong><br />

Tastaturkommando benutzt werden<br />

können. Da man ja bekanntlich<br />

nicht gerade im Leerlauf s<strong>in</strong>ken soll<br />

(Shock Cool<strong>in</strong>g des Motors speziell<br />

bei den beiden Turbola<strong>der</strong>n), empfiehlt<br />

sich e<strong>in</strong> frühzeitiger S<strong>in</strong>kflug.<br />

In <strong>der</strong> Platzrunde o<strong>der</strong> im Instrumentenanflug<br />

ist die Lancair gut zu<br />

fliegen, es kann aber durchaus passieren,<br />

dass man bei zu spätem Verlangsamen<br />

auf dem ILS e<strong>in</strong>er Verkehrsmasch<strong>in</strong>e,<br />

die mit 120-140 kt<br />

den Gleitweg runterrutschen, von<br />

h<strong>in</strong>ten her zu nahe kommt. Dies e<strong>in</strong><br />

Effekt, den auch Columbia/Corvalis<br />

Flieger recht gut kennen. Hot<br />

and fast, man kann e<strong>in</strong>e ILS durchaus<br />

mit 160 kt runterrutschen und<br />

damit e<strong>in</strong>er MD11 um die Ohren<br />

fliegen, man muss sich aber bewusst<br />

se<strong>in</strong>, dass man am Ende dieser<br />

Übung mit etwa 80-90 kt aufsetzen<br />

muss. Es hilft, dass die Limiten für<br />

Flaps und Gear relativ hoch s<strong>in</strong>d, bis<br />

10° Klappen kann man bis 170 kt<br />

setzen, das Fahrwerk unter 150 kt<br />

ausfahren und volle Landeklappen<br />

gehen ab 130 kt. Zusammen mit <strong>der</strong><br />

Speedbrake kriegt man so doch e<strong>in</strong>e<br />

gute Speedcontrol h<strong>in</strong>.<br />

Soviel zu den Flugeigenschaften.<br />

Alexan<strong>der</strong> Metzger hat hier e<strong>in</strong><br />

stimmiges Modell geliefert, was<br />

mich <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er Lebendigkeit durchaus<br />

an die Lancair 320 er<strong>in</strong>nert, zuzüglich<br />

<strong>der</strong> Tatsache, dass diese hier<br />

60 kt schneller ist.<br />

Technisch gesehen ist die Lancair gut<br />

ausgerüstet und diese Ausrüstung<br />

ist auch brauchbar nachgestellt. E<strong>in</strong><br />

GNS 430 ist vorhanden, e<strong>in</strong> sehr detailliertes<br />

Motoren<strong>in</strong>strument von<br />

Vision Microsystems sowie e<strong>in</strong> Sandel<br />

EHSI. All diese funktionieren<br />

sehr gut und s<strong>in</strong>d den Orig<strong>in</strong>alen<br />

gut nachempfunden. Das GNS 430<br />

ist <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er Funktion nicht komplett<br />

nachgebildet, was man auch kaum<br />

verlangen kann, jedoch besteht die<br />

Möglichkeit, die entsprechenden<br />

Reality XP Gauges zu verwenden.<br />

Der S-TEC Autopilot funktioniert<br />

ebenfalls problemlos und sauber.<br />

Das ebenfalls recht komplexe Warnsystem<br />

<strong>der</strong> Lancair ist ebenfalls vollständig<br />

ausgeführt, ebenso wie die<br />

Bedienung <strong>der</strong> Druckkab<strong>in</strong>e.<br />

Optisch gesehen bietet die Lancair<br />

e<strong>in</strong>iges. Sehr viele Animationen,<br />

schöne Texturen <strong>in</strong> zwei Ausführungen,<br />

e<strong>in</strong>e High Density für stärkere<br />

PC’s und e<strong>in</strong>e „normale“ für<br />

an<strong>der</strong>e. Ich habe nur die High Density<br />

ausprobiert, sie funktionieren<br />

gut und sehen sehr schön aus. Sehr<br />

gut gemacht s<strong>in</strong>d auch die Animationen<br />

des Fahrwerks mit se<strong>in</strong>em<br />

komplizierten E<strong>in</strong>fahrmechanismus<br />

und weitere D<strong>in</strong>ge mehr.<br />

Fazit:<br />

Die Lancair IV-P ist beileibe ke<strong>in</strong><br />

08/15 Flieger, was aber genau den<br />

Reiz ausmacht. E<strong>in</strong>e tolle Flugdynamik,<br />

wer damit nicht klar kommt,<br />

nicht auf Alexan<strong>der</strong> Metzger<br />

schimpfen, son<strong>der</strong>n üben. E<strong>in</strong>e sehr<br />

gute Avionik und e<strong>in</strong> stimmiges Außen-<br />

und Innenmodell runden das<br />

Angebot ab. Auch die Sounds s<strong>in</strong>d<br />

sehr gut. Ich kann diese Masch<strong>in</strong>e<br />

Leuten, die mal wirklich an ihre<br />

Grenzen gehen wollen ausdrücklich<br />

empfehlen. Aber auch an<strong>der</strong>e Piloten,<br />

die gern mit Pfiff und Speed<br />

fliegen, werden an <strong>der</strong> Lancair viel<br />

Freude haben.<br />

Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

www.flightm.com 33


Bern X<br />

Schweizer Hauptstadtflughafen durch die Augen<br />

von Michu Röthlisberger<br />

34 <strong>Flight</strong>!<br />

Seit vielen Jahren nun steht das Label<br />

„Flylogic“ für Szenerien von<br />

hoher Qualität für die Schweiz.<br />

Mit Switzerland Professional X als<br />

Grundlage und den darauf aufgesetzten<br />

Airports und Kle<strong>in</strong>flugplätzen<br />

entsteht über die Jahre e<strong>in</strong><br />

Gesamtkunstwerk, welches für die<br />

Piloten unseres Landes sowie für<br />

Besucher aus dem Ausland e<strong>in</strong>en<br />

Hochgenuss an fliegerischen Erlebnissen<br />

bietet. Bern X ist <strong>der</strong> neueste<br />

Wurf aus dieser Schmiede.<br />

Michu Röthlisberger ist bereits seit<br />

Switzerland Pro X, wo er für die Objekte<br />

zuständig war, bei weitem ke<strong>in</strong><br />

Unbekannter mehr. Se<strong>in</strong>e Kle<strong>in</strong>flugplätze<br />

und die Heliplätze für Peter<br />

Salzgebers Produkte s<strong>in</strong>d bestens<br />

bekannt. So ist es nur logisch, dass<br />

Michu nun Gesamtprojekte erstellt,<br />

nachdem er e<strong>in</strong>ige als Objektdesigner<br />

mit Jeffry Stähli miterstellt hatte.<br />

Der Flughafen Bern hat auch real <strong>in</strong><br />

den letzten Jahren e<strong>in</strong>e erfolgreiche<br />

Geschichte h<strong>in</strong>ter sich. Nach jahrelangem<br />

Kampf konnte die Landebahn<br />

endlich verlängert und auf<br />

e<strong>in</strong>e für mittlere Jets zulässige Größe<br />

gebracht werden. In Sachen Verkehr<br />

hat Bern e<strong>in</strong> Wechselbad <strong>der</strong><br />

Gefühle h<strong>in</strong>ter sich. Immer wie<strong>der</strong><br />

kamen und g<strong>in</strong>gen Airl<strong>in</strong>es von Saison<br />

zu Saison än<strong>der</strong>t sich <strong>der</strong> Flugplan.<br />

Doch Bern bleibt hartnäckig<br />

angeschlossen am Luftverkehr und<br />

verfügt über e<strong>in</strong> größer werdendes<br />

Angebot von L<strong>in</strong>ien- und Charterflügen.<br />

Doch ebenso ist Bern nach wie<br />

vor e<strong>in</strong> beliebter General Aviation<br />

Flugplatz. Dies wird <strong>in</strong> den nächsten<br />

Jahren wohl immer wichtiger,<br />

schmeißen doch immer mehr größere<br />

Airports die „Kle<strong>in</strong>flugzeuge“<br />

mit Gebührenhämmern o<strong>der</strong> sonstigen<br />

E<strong>in</strong>schränkungen raus. Nicht<br />

so Bern. Die dortige Szene ist mit<br />

mehreren Fluggruppen sowie den<br />

ansässigen Firmen und Hangarplätzen<br />

gut etabliert und schafft das Nebene<strong>in</strong>an<strong>der</strong><br />

von Groß und Kle<strong>in</strong><br />

noch ohne gröbere Probleme.<br />

Me<strong>in</strong>e eigene Beziehung zu diesem<br />

Flugplatz war <strong>in</strong> den 90er Jahren<br />

recht <strong>in</strong>tensiv, als ich dort me<strong>in</strong>e<br />

Commercial, IFR und Multi Eng<strong>in</strong>e<br />

Ausbildung bei <strong>der</strong> Flugschule Wittwer<br />

(heute Malbuwit) abschloss. Daher<br />

b<strong>in</strong> ich auch immer gern wie<strong>der</strong><br />

mal <strong>in</strong> Bern und genieße e<strong>in</strong> gutes<br />

Mittagessen im Jägerhaus o<strong>der</strong> den<br />

Schwatz mit alten Bekannten.<br />

Bern X im Detail<br />

Wie auch die an<strong>der</strong>en Flugplätze<br />

aus dem Hause Flylogic basiert<br />

Bern X größtenteils auf Fototexturen.<br />

Die Art und Weise, wie diese<br />

e<strong>in</strong>gesetzt werden, gibt dem Airport<br />

e<strong>in</strong> ausgezeichnetes „Look and<br />

Feel“ und damit e<strong>in</strong>en ausgezeichneten<br />

Realitätsgrad. Jedes Gebäude<br />

ist im Detail abfotografiert und die<br />

Resultate perfekt umgesetzt. Damit<br />

entsteht e<strong>in</strong> Wie<strong>der</strong>erkennungswert<br />

von 100%. Man kann sagen, dass<br />

Bern X das „echte“ Bern mit e<strong>in</strong>er<br />

<strong>der</strong>artigen Genauigkeit darstellt,<br />

sodass man die Szenerie locker für<br />

virtuelle Begehungen o<strong>der</strong> Ausbildung<br />

verwenden könnte. Auch wer<br />

real das erste Mal nach Bern fliegt,<br />

kann virtuell e<strong>in</strong>iges dazugew<strong>in</strong>nen,<br />

wenn er die Rollwege und Parkpositionen<br />

im Flugsimulator schon mal<br />

sehr realistisch abarbeiten kann.<br />

Die Gebäude s<strong>in</strong>d e<strong>in</strong>e Klasse für<br />

sich. Der Gesamte<strong>in</strong>druck, den sie<br />

vermitteln, ist <strong>der</strong> e<strong>in</strong>er akribisch<br />

nachgebauten Modelllandschaft für<br />

den Flughafen. Man f<strong>in</strong>det hun<strong>der</strong>te<br />

von Details, von Flughafenbesuchern<br />

über parkierte Fahrzeuge, statische<br />

und animierte Flugzeuge und<br />

vieles mehr. Von den Restaurants<br />

über die Hangars und die Flugsicherungsgebäude,<br />

alles sieht exakt so<br />

aus, wie es se<strong>in</strong> soll und ist natürlich<br />

auch am richtigen Ort. Dazu tragen<br />

auch die ausgezeichneten Bodentexturen<br />

bei, die das Bild vervollständigen.<br />

Fliegt man von Norden her an, so


Payware - Szenerie<br />

GAC<br />

Die REGA Basis<br />

Die Landseite<br />

www.flightm.com 35


Bundeshangar mit dem E<strong>in</strong>gang<br />

zu <strong>der</strong> Flugschule<br />

Der Tower<br />

stechen zunächst die Airbase Gebäude<br />

<strong>in</strong>s Auge mit ihrem Graffiti.<br />

Danach das ehemalige Mövenpick<br />

und heutige Restaurant, sowie <strong>der</strong><br />

„Hamsterkäfig“ vor dem alten Tower.<br />

Das Term<strong>in</strong>al und <strong>der</strong> Bi<strong>der</strong>hangar<br />

s<strong>in</strong>d ebenso e<strong>in</strong>e Augenweide<br />

wie die darauf folgenden<br />

Objekte. Zwischen den Hangars<br />

f<strong>in</strong>det sich das neue General Aviation<br />

Center mit Beiz und Zugängen,<br />

bevölkert wie es se<strong>in</strong> soll. Nach den<br />

Bundeshangars schließt im Süden<br />

die REGA Basis und Parkplätze die<br />

Ostreihe ab. Etwas merkwürdig ist,<br />

dass sich im Glas des Term<strong>in</strong>als e<strong>in</strong>e<br />

Dornier spiegelt, die aktuell nicht<br />

vorhanden ist.<br />

Doch auch die Umgebung des Flugplatzes<br />

ist nicht zu kurz gekommen.<br />

Sowohl die Heliswiss Gebäude,<br />

als auch das Industriegebiet südwestlich<br />

vom Platz, Bauernhäuser,<br />

Mietskasernen und vieles weiteres<br />

ist <strong>in</strong> <strong>der</strong> Umgebung angesiedelt<br />

und gibt noch mehr Lokalkolorit,<br />

als es sonst möglich wäre. Dies gilt<br />

auch für die bei an<strong>der</strong>en Produkten<br />

oft vernachlässigte „Landseite“ <strong>der</strong><br />

Term<strong>in</strong>als. Die gesamte Straßenlänge<br />

von Rega bis ans Nordende<br />

des Platzes ist detailliert nachgebildet,<br />

ebenso die E<strong>in</strong>familienhäuser<br />

gegenüber des Term<strong>in</strong>als und viele<br />

an<strong>der</strong>e Details. Natürlich fügt sich<br />

Bern X nahtlos <strong>in</strong> die Switzerland<br />

Professional X Szenerie e<strong>in</strong>, kann<br />

aber auch ohne diese betrieben werden.<br />

Das Installationsprogramm f<strong>in</strong>det<br />

hier die korrekten Werte und tut<br />

automatisch das, was richtig ist.<br />

Die gesamte Szenerie passt sich je<br />

nach Jahres- und Tageszeit an. Sowohl<br />

die W<strong>in</strong>ter-, wie auch die Sommertexturen<br />

s<strong>in</strong>d hierbei sehr schön<br />

und passen wun<strong>der</strong>bar <strong>in</strong> die Landschaft.<br />

Die W<strong>in</strong>terhärte <strong>der</strong> Schweizer<br />

ist allerd<strong>in</strong>gs bei den Leuten zu<br />

beobachten, die auch im W<strong>in</strong>ter <strong>in</strong><br />

Sommerklamotten zu sehen s<strong>in</strong>d.<br />

Ansonsten än<strong>der</strong>t sich wirklich alles.<br />

Die Nachteffekte fand ich beson<strong>der</strong>s<br />

schön. Sie zeugen, wie <strong>der</strong> Rest<br />

vom Platz, von e<strong>in</strong>er ausgezeichneten<br />

Detailverliebtheit und viel Herzblut,<br />

welches <strong>in</strong> e<strong>in</strong> solches Projekt<br />

h<strong>in</strong>e<strong>in</strong>fließt.<br />

Das Handbuch <strong>in</strong> bekannter Qualität<br />

von Sales Wick entwickelt, enthält<br />

neben allen notwendigen Angaben<br />

auch die gesamten IFR Karten<br />

von Bern. Schön wäre auch noch<br />

e<strong>in</strong>e VFR Karte gewesen, denn mit<br />

Switzerland Pro kann <strong>der</strong> Platz sehr<br />

schön für VFR verwendet werden.<br />

Vielleicht e<strong>in</strong>e Idee für die nächsten<br />

Produkte?<br />

Mit AES Lite wird dem Flughafen<br />

außerdem e<strong>in</strong>e realistische und gute<br />

Animation <strong>der</strong> Bodenfahrzeuge<br />

und AI Flieger geliefert. Sowohl<br />

Boe<strong>in</strong>g 737 vor dem alten Tower<br />

Bundeshangar mit d<br />

zu <strong>der</strong> Flugsc<br />

36 <strong>Flight</strong>!


Payware - Szenerie<br />

Bern-Belp X<br />

dr<strong>in</strong>nen als auch draußen geht e<strong>in</strong>iges<br />

ab, Flugzeuge und Fahrzeuge<br />

tummeln sich auf dem Vorfeld und<br />

den Pisten.<br />

Fazit:<br />

Für mich ist Bern X bisher <strong>der</strong> Höhepunkt<br />

<strong>der</strong> Szenerien <strong>der</strong> Flylogic<br />

Serie. Ungeheurer Detailreichtum,<br />

<strong>der</strong> aber trotzdem sehr gute Framerates<br />

gibt und <strong>der</strong> das „Möösli“, wie<br />

<strong>der</strong> Platz bei den Bernern genannt<br />

wird, ausgezeichnet darstellt. Man<br />

darf sich auf die nächsten Produkte<br />

freuen und <strong>in</strong> <strong>der</strong> Zwischenzeit<br />

viele vergnügliche Stunden <strong>in</strong> Bern<br />

verbr<strong>in</strong>gen. Diese Szenerie sollte<br />

<strong>in</strong> ke<strong>in</strong>em Flusi, mit dem auch die<br />

Schweiz angeflogen wird, fehlen!<br />

Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

Entwickler: FlyLogic<br />

Vertrieb: Mailsoft<br />

Kompatibilität: FSX<br />

Web: www.mailsoft.com<br />

Preis Box Version: 25,99 €<br />

Pro & Contra:<br />

Sehr schöne Texturen<br />

Ausgezeichnete Objekte<br />

Sehr gutes Handbuch<br />

Hervorragende Nachbildung des Flughafens Bern<br />

Gute Jahreszeiteffekte<br />

AI Traffic<br />

Detailreichtum<br />

Modellierung<br />

Texturen<br />

Luftbild<br />

Nachttexturen<br />

Objekte<br />

Frames<br />

Umgebung<br />

Details<br />

Effekte<br />

Bewertung:<br />

9,1<br />

10/10<br />

10/10<br />

8/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

9/10<br />

10/10<br />

9/10<br />

Preis/Leistung:<br />

sehr gut<br />

em E<strong>in</strong>gang<br />

hule<br />

www.flightm.com 37


E<strong>in</strong> Mega Airport<br />

für München!<br />

Lange haben wir darauf gewartet,<br />

wir wurden immer wie<strong>der</strong> mir<br />

Screens gefüttert, die uns das Wasser<br />

im Munde zusammen laufen ließen.<br />

Jetzt ist es aber soweit, Thomas<br />

Hirsch hat endlich den Mega Airport<br />

München released. München war als<br />

zweitgrößter Flughafen Deutschlands<br />

seit den Zeiten von GAP1 nicht<br />

mehr umgesetzt worden. Auch im<br />

FSX musste man bis heute auf e<strong>in</strong>e<br />

angemessene Umsetzung verzichten.<br />

So war die Erwartung von mir groß,<br />

als ich von <strong>der</strong> Redaktion gefragt<br />

wurde, diese Scenery unter die Lupe<br />

zu nehmen.<br />

Der Flughafen Franz Josef Strauß<br />

liegt 28 Kilometer von <strong>der</strong> Münchener<br />

Innenstadt entfernt, mit<br />

welcher er per S-Bahn verbunden<br />

ist. Er wurde 1992 offiziell eröffnet,<br />

nachdem <strong>der</strong> alte Flughafen München<br />

- Riem zu kle<strong>in</strong> wurde.<br />

Die Szenerie ist zum Preis von 25,<br />

95 Euro im Aerosoft-Store zu erwerben.<br />

Die Scenery wird dann<br />

mit dem von Aerosoft gewohnten<br />

Installer schnell und umstandslos<br />

<strong>in</strong>stalliert.<br />

Danach f<strong>in</strong>det sich auf <strong>der</strong> Platte e<strong>in</strong><br />

Handbuch <strong>in</strong> Form e<strong>in</strong>es PDF-Files<br />

wie<strong>der</strong>, welcher wichtige Informationen<br />

zur Scenery sowie Charts<br />

be<strong>in</strong>haltet. Ich schw<strong>in</strong>ge mich <strong>in</strong><br />

die Standard - Cessna und drehe<br />

e<strong>in</strong>e Platzrunde, um das große Areal<br />

zu erkunden. Die Scenery wurde<br />

mit e<strong>in</strong>em sehr hochaufgelösten Fotountergrund<br />

ausgestattet, welchen<br />

ich <strong>in</strong> dieser Form noch nie gesehen<br />

habe.<br />

Der Boden ist gestochen scharf,<br />

stimmig und farbgetreu, wie ich ihn<br />

von me<strong>in</strong>en zahlreichen Besuchen<br />

<strong>in</strong> Er<strong>in</strong>nerung habe. Zusätzlich ist<br />

für das Gebiet um den Flughafen<br />

e<strong>in</strong>e Lanclass enthalten, die dafür<br />

sorgt, dass die Umgebung sich gut<br />

an den Flughafen anpasst und zum<br />

Beispiel die Straßen nicht an <strong>der</strong><br />

Grenze <strong>der</strong> Fotoscenery aufhören,<br />

son<strong>der</strong>n noch e<strong>in</strong> ganzes Stück als<br />

Default Straße fortgesetzt werden.<br />

Schon aus <strong>der</strong> Luft kann man sich<br />

vorstellen, wie weit sich das Flughafengelände<br />

ausdehnt, auf dem<br />

sich immerh<strong>in</strong> zwei A380-taugliche<br />

Bahnen bef<strong>in</strong>den. Ich s<strong>in</strong>ke und<br />

setze zur Landung an, wobei mir<br />

sofort die 3D Anflugbefeuerung<br />

auffällt, welche perfekt <strong>in</strong> den Boden<br />

e<strong>in</strong>gearbeitet wurde. Beson<strong>der</strong>s<br />

ist hierbei zu erwähnen, dass<br />

man auf <strong>der</strong> Runway und auf dem<br />

Vorfeld die Leuchten nicht nur als<br />

Leuchtkegel, son<strong>der</strong>n auch als Textur<br />

vorf<strong>in</strong>det. Als ich auf den Taxiway<br />

e<strong>in</strong>drehe und Richtung Vorfeld<br />

rolle, bef<strong>in</strong>de ich mich plötzlich auf<br />

e<strong>in</strong>er <strong>der</strong> Brücken über die Autobahn.<br />

An<strong>der</strong>s, als <strong>in</strong> <strong>der</strong> alten<br />

38 <strong>Flight</strong>!


Payware - Szenerie<br />

GAP1-Version werden diese vom<br />

AES Lite-Autoverkehr unterquert.<br />

Sogar die AI-Flugzeuge rollen ordnungsgemäß<br />

über die Brücke und<br />

sacken nicht durch, wie es bei Leipzig<br />

<strong>der</strong> Fall war. Sehr gut gefällt mir<br />

aber <strong>der</strong> AES Lite Traffic von Oliver<br />

Pabst, denn <strong>der</strong> Flughafen ist belebt<br />

wie ich es bei ke<strong>in</strong>em an<strong>der</strong>en bis<br />

jetzt je gesehen habe. Überall tummeln<br />

sich Unmengen an Fahrzeugen<br />

aller Art, von A wie Autobus bis Z<br />

wie Züge ist allesmögliche vertreten.<br />

Die Feuerwehr fährt über das Vorfeld<br />

und die Taxiways und benutzt<br />

dabei sogar eigene Brücken über die<br />

Autobahn. Ähnlich wie <strong>in</strong> Frankfurt<br />

stoppen auch die Autos und überlassen<br />

<strong>der</strong> eigenen Masch<strong>in</strong>e die Vor-<br />

www.flightm.com 39


„Mit dieser Szenerie hat sich Thomas Hirsch e<strong>in</strong> Denkmal<br />

gesetzt und zeigt ganz klar, welche Qualität <strong>in</strong> dem<br />

German Airports Team steckt. E<strong>in</strong>e une<strong>in</strong>geschränkte<br />

Kaufempfehlung für das Add-on“<br />

Die Vorgängerversion<br />

German Airports 1<br />

Das Term<strong>in</strong>al <strong>der</strong> Vorgängerversion<br />

German Airports 1<br />

fahrt. Wie <strong>in</strong> Leipzig wurde auch<br />

<strong>der</strong> gesamte Zugverkehr unglaublich<br />

realistisch animiert. Die Züge<br />

halten e<strong>in</strong>mal an e<strong>in</strong>er Haltestelle<br />

am Besucherpark, um dann kurz<br />

darauf <strong>in</strong> den Tunnel <strong>in</strong> Richtung<br />

des unterirdischen Bahnhofs des<br />

Flughafens zu entschw<strong>in</strong>den. Ich<br />

rolle weiter, entlang den Hangars,<br />

<strong>in</strong> denen sich durch das Afcad-<br />

File zugewiesene Parkpositionen<br />

bef<strong>in</strong>den, sodass sogar e<strong>in</strong>ige AI-<br />

Flugzeuge <strong>in</strong> den Hangars parken,<br />

e<strong>in</strong> sehr schönes Feature. Kurz<br />

darauf komme ich am Cargobereich<br />

des Flughafens vorbei, welcher<br />

nicht m<strong>in</strong><strong>der</strong> schön gestaltet<br />

ist, als die Passagierterm<strong>in</strong>als.<br />

Überall stehen statische Objekte<br />

wie Kisten, Fracht und Conta<strong>in</strong>er<br />

herum. Die Landseite des Cargo<br />

Term<strong>in</strong>als wird durch viele<br />

Lastwagen verschiedener realer<br />

Firmen bevölkert, darunter DPD<br />

und DHL. So kommen auch die<br />

Cargoflieger unter uns nicht zu<br />

kurz.<br />

Am Term<strong>in</strong>al 1 angekommen,<br />

werde ich von e<strong>in</strong>er Parke<strong>in</strong>weiser<br />

Tafel gelotst, um genau auf <strong>der</strong><br />

L<strong>in</strong>ie zum halten zu kommen. Sofort<br />

fallen mir auch hier die sehr<br />

detaillierten statischen Objekte<br />

auf, die auf dem ganzen Vorfeld<br />

und den Parkpositionen verteilt<br />

s<strong>in</strong>d. An me<strong>in</strong>em Gate stehen sogar<br />

schon Kofferwagen, die nur<br />

darauf warten, beladen zu werden.<br />

Die Term<strong>in</strong>als s<strong>in</strong>d trotz ihrer<br />

schieren Größe mehr als perfekt<br />

umgesetzt. Die Texturen sitzen<br />

überall gestochen scharf und sauber<br />

platziert. Es ist jedes Detail<br />

auf den Texturen vorhanden, seien<br />

es e<strong>in</strong>e Liefertür am Term<strong>in</strong>al 1<br />

o<strong>der</strong> die verschiedenfarbigen „M“-<br />

Logos auf den Flugastbrücken am<br />

Term<strong>in</strong>al 2. Auch die Farbgebung<br />

ist stimmig und passend, so kommt<br />

das charakteristische grau-blau am<br />

Term<strong>in</strong>al 1 sehr gut zur Geltung.<br />

Die Modellierung <strong>der</strong> Term<strong>in</strong>als ist<br />

auch erste Sahne, die Proportionen<br />

stimmen genau und vermitteln die<br />

Wuchtigkeit und Größe <strong>der</strong> Term<strong>in</strong>als<br />

sehr gut. Auch ist jedes Teil<br />

vorhanden, so gibt es Vordächer<br />

über den Türen und Absperrgelän<strong>der</strong>,<br />

die alle <strong>in</strong> 3D vorhanden s<strong>in</strong>d.<br />

Auch an <strong>der</strong> Landseite <strong>der</strong> Term<strong>in</strong>als<br />

wird nichts an Detailreichtum<br />

e<strong>in</strong>gebüßt, die Vordächer von Term<strong>in</strong>al<br />

1 s<strong>in</strong>d genauso wie viele parkende<br />

und fahrende Autos vorhanden.<br />

Das Parkhaus ist da und auch<br />

das bekannte Kemp<strong>in</strong>ski Hotel<br />

ist vorhanden. Selbst das Munich<br />

Airport Centre ist umgesetzt, was<br />

durch se<strong>in</strong> rautenförmiges Dach<br />

über die Landesgrenzen h<strong>in</strong>aus bekannt<br />

ist und neben dem Biergarten<br />

<strong>der</strong> flughafeneigenen Brauerei auch<br />

zahlreiche Geschäfte beherbergt.<br />

Langsam legt sich die Nacht über<br />

den Flughafen und dabei büßt er<br />

ke<strong>in</strong> bisschen an Magie e<strong>in</strong>. Die<br />

Nachtbeleuchtung ist unglaublich<br />

realistisch. Das Vorfeld ist sehr<br />

gedämpft beleuchtet, nur an den<br />

Gates werfen die Sche<strong>in</strong>werfer<br />

e<strong>in</strong>en Lichtkegel auf die Masch<strong>in</strong>en,<br />

was durchaus <strong>der</strong> Realität<br />

entspricht. Die Term<strong>in</strong>als s<strong>in</strong>d genauso<br />

beleuchtet wie ich es <strong>in</strong> Er<strong>in</strong>nerung<br />

habe, hell aber nicht zu<br />

hell, um den Rest zu überstrahlen.<br />

Die vielen Autos, die sich auf dem<br />

Vorfeld und den Straßen tummeln,<br />

40 <strong>Flight</strong>!


Das Term<strong>in</strong>al 2 <strong>in</strong> <strong>der</strong> Mega Airport<br />

Version 2010<br />

Payware - Szenerie<br />

www.flightm.com 41


E<strong>in</strong> F-Lite-Erweiterungsprogramm für den <strong>Flight</strong> Simulator X<br />

A fantastic job<br />

Avsim.com<br />

Die F-Lite-Serie bietet Ihnen<br />

Flugzeuge, die zum e<strong>in</strong>en<br />

äußerst detailliert und<br />

visuell bee<strong>in</strong>druckend s<strong>in</strong>d,<br />

zum an<strong>der</strong>en jedoch weniger<br />

anspruchsvoll als komplexe<br />

Verfahrenssimulationen<br />

Sie wollen “Fliegen mit<br />

Leichtigkeit”? Holen Sie<br />

sich F-Lite!<br />

DEPARTURE BOARD<br />

Enthält 15 hochauflösende<br />

Lackierungen <strong>der</strong> folgenden<br />

Fluggesellschaften<br />

AeroMexico,<br />

Aero Republica Colombia,<br />

Alitalia, Burk<strong>in</strong>a, Ch<strong>in</strong>a Eastern,<br />

Cont<strong>in</strong>ental, Delta, F<strong>in</strong>nair,<br />

Iberia, Jets Go, Mart<strong>in</strong>air,<br />

SAS, Spanair,<br />

TransWorld Airl<strong>in</strong>es, Vik<strong>in</strong>g<br />

Willkommen im Jet-Set<br />

Zwei neue Jetl<strong>in</strong>er <strong>in</strong> <strong>der</strong> F-Lite-Flotte<br />

9/10<br />

Mutley’s Hangar<br />

DEPARTURE BOARD<br />

Enthält 20 hochauflösende<br />

Lackierungen <strong>der</strong> folgenden<br />

Fluggesellschaften<br />

Aegean Airl<strong>in</strong>es, AirAsia,<br />

Air Berl<strong>in</strong>, Air Canada,<br />

Air France, British Airways,<br />

Ch<strong>in</strong>a Eastern Airl<strong>in</strong>es,<br />

Iberia, JetBlue Airways,<br />

LAN Airl<strong>in</strong>es, Lufthansa,<br />

Mexicana de Aviación<br />

Philipp<strong>in</strong>e Airl<strong>in</strong>es, Spanair,<br />

TACA International Airl<strong>in</strong>es,<br />

TAM Airl<strong>in</strong>es, TAP Portugal,<br />

Turkish Airl<strong>in</strong>es, United Airl<strong>in</strong>es,<br />

US Airways, Virg<strong>in</strong> America<br />

Sie f<strong>in</strong>den alle Just <strong>Flight</strong>-Produkte bei ausgewählten Filialen<br />

von Karstadt, Media Markt und Saturn, bei www.amazon.de<br />

und im gut sortierten Computerspiele-E<strong>in</strong>zelhandel.<br />

USK<br />

ab<br />

0<br />

freigegeben<br />

www.justflight.de<br />

The Spirit of <strong>Flight</strong> Simulation<br />

USK<br />

ab<br />

12<br />

freigegeben


tragen auch e<strong>in</strong>en großen Teil zu<br />

dieser tollen Nachtatmosphäre bei,<br />

denn ihre Sche<strong>in</strong>werfer s<strong>in</strong>d alle<br />

vorhanden und werfen e<strong>in</strong>en kle<strong>in</strong>en<br />

Lichtkegel vor und h<strong>in</strong>ter sich.<br />

Auch die Fahrgast<strong>in</strong>nenräume s<strong>in</strong>d<br />

dezent beleuchtet. Während die<br />

Straßen und Straßenschil<strong>der</strong> eher<br />

gedämpft beleuchtet s<strong>in</strong>d, erhellen<br />

Sche<strong>in</strong>werfer unter den Brücken<br />

die Straße unter sich <strong>in</strong> e<strong>in</strong> grelles<br />

weiß .<br />

Die Beleuchtung <strong>der</strong> Start- und<br />

Landebahn ist genauso detailreich<br />

wie die Umgebung und setzt sich<br />

auch gut von dieser ab, wobei sie<br />

auch nicht so grell wie bei an<strong>der</strong>en<br />

Flughäfen gestaltet ist.<br />

Die Frames lagen bei me<strong>in</strong>em<br />

PC <strong>der</strong> guten Mittelklasse durchgehend<br />

bei den verlockenden 30<br />

Frames trotz 100% AI Traffic und<br />

höchsten E<strong>in</strong>stellungen. Zum Vergleich:<br />

Ich bekomme beim MAP<br />

Frankfurt bei diesen E<strong>in</strong>stellungen<br />

gerade e<strong>in</strong>mal 18-20 FPS.<br />

Fazit:<br />

Mega Airport München<br />

Entwickler: German Airports<br />

(Thomas Hirsch)<br />

Vertrieb: Aerosoft<br />

Kompatibilität: FS9/FSX<br />

Web: www.aerosoft.de<br />

Preis Download: 24,95 €<br />

Preis Box Version: 25,99 €<br />

Pro & Contra:<br />

Unglaubliches Detailreichtum<br />

Perfekte Texturierungk<br />

Tolle Nachtbeleuchtung<br />

AES Lite Traffic<br />

Gute Perfomance / Frames<br />

Wir mussten zu lange auf das Release warten ;)<br />

Modellierung<br />

Texturen<br />

Luftbild<br />

Nachttexturen<br />

Objekte<br />

Frames<br />

Umgebung<br />

Details<br />

Effekte<br />

Preis/Leistung:<br />

Bewertung:<br />

9,1<br />

hervorragend<br />

10/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

Payware - Szenerie<br />

Mega Airport München X ist me<strong>in</strong>er<br />

Me<strong>in</strong>ung nach das beste Flughafen<br />

Add-on, welches es bisher<br />

für Deutschland gibt. Es vere<strong>in</strong>t<br />

alle guten Eigenschaften und Features<br />

aus den vorhergegangenen<br />

German Airports-Serien <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em<br />

Flughafen <strong>der</strong> Extraklasse. Er bietet<br />

Langstrecken-, Kurzstrecken- und<br />

Cargo-Fliegern e<strong>in</strong>e perfekte Basis.<br />

Dazu ist die Performance für e<strong>in</strong>en<br />

Flughafen dieser Größe unglaublich<br />

gut.<br />

Julian Kirchhoff<br />

www.flightm.com 45


France VFR Bale Mulhouse X<br />

Basel,<br />

tr<strong>in</strong>ationalen Agglomeration<br />

Der Flughafen Basel Mulhouse Freiburg,<br />

wie er sich mit vollem Namen<br />

nennt, ist <strong>in</strong> Europa e<strong>in</strong> e<strong>in</strong>maliges<br />

Beispiel dafür, dass sich auch Flughäfen<br />

zwischen zwei Län<strong>der</strong>n teilen<br />

lassen. Der Flughafen wurde auf<br />

französischem Gebiet gebaut, die<br />

Gebäude und Startbahnen s<strong>in</strong>d allesamt<br />

von <strong>der</strong> Schweiz errichtet. Die<br />

Bundesrepublik Deutschland besetzt<br />

e<strong>in</strong>en Platz im Verwaltungsrat,<br />

viele deutsche Passagiere buchen<br />

regelmäßig die Flüge, wie schon<br />

<strong>der</strong> Zusatz „Freiburg“ im Namen<br />

verrät. Das drei Län<strong>der</strong> Eck Projekt<br />

war geboren und wurde erfolgreich<br />

umgesetzt.<br />

Die mit dem Flughafen verbundenen<br />

Städte s<strong>in</strong>d nicht wie bei Ryanair,<br />

viele Kilometern entfernt, ne<strong>in</strong><br />

durch se<strong>in</strong>e strategisch wertvolle<br />

Position, genau im Dreilän<strong>der</strong>eck<br />

kommen Passagiere aus Deutschland,<br />

Frankreich und <strong>der</strong> Schweiz<br />

<strong>in</strong> den Genuss <strong>der</strong> Infrastruktur.<br />

Die französischen Entwickler von<br />

France VFR haben nun mit e<strong>in</strong>er<br />

Umsetzung dieses <strong>in</strong>teressanten<br />

Flughafens überrascht.<br />

Das Produkt kann für stolze 20<br />

Euro im SimMarket sowie auf <strong>der</strong><br />

eigenen FranceVFR.com Website<br />

erworben werben. Der Kunde erhält<br />

e<strong>in</strong>e 350 MB große Datei, zum<br />

Herunterladen lässt. Die Installation<br />

geht nach E<strong>in</strong>gabe des Serials<br />

schnell und unkompliziert vonstatten,<br />

Daten werden ke<strong>in</strong>e versendet.<br />

Ich suche mir e<strong>in</strong>en Easyjet Flug<br />

von London nach Basel heraus. Der<br />

orange Billigflieger ist <strong>in</strong> Basel für<br />

e<strong>in</strong>en großen Anteil des Verkehrs<br />

verantwortlich, die Briten betreiben<br />

<strong>in</strong> Basel e<strong>in</strong>e Basis, mit e<strong>in</strong>er Vielzahl<br />

von Zielen <strong>in</strong>nerhalb Europas.<br />

Wir nähern uns dem Flughafen von<br />

Norden her, mit <strong>der</strong> Absicht auf<br />

<strong>der</strong> immerh<strong>in</strong> knapp 4000m langen<br />

Bahn 15/33 aufzusetzen. Sofort fällt<br />

mir auf, dass das nähere Gebiet um<br />

den Flughafen mit e<strong>in</strong>er Fototapete<br />

unterlegt ist. Lei<strong>der</strong> erfüllt dieser<br />

Fotountergrund nicht wirklich das,<br />

was ich von e<strong>in</strong>em Add-on mit Jahrgang<br />

2010 erwarte, er ist sehr grünstichig,<br />

nicht wirklich gut aufgelöst<br />

und erzeugt beim Übergang zur<br />

Standardszenerie hässliche Kanten.<br />

Trotzdem sollte man positiv vermerken,<br />

dass man auf <strong>der</strong> Fotoszenerie<br />

viel Handplatziertes Autogen<br />

vorf<strong>in</strong>det, was mehr o<strong>der</strong> weniger<br />

genau platziert wurde. Die Anflugs-<br />

Befeuerung wurde nicht komplett<br />

umgesetzt, lei<strong>der</strong> wirkt sie für me<strong>in</strong>e<br />

Begriffe <strong>in</strong> <strong>der</strong> Nacht zu dunkel.<br />

Die Texturen <strong>der</strong> Runway und des<br />

Vorfeldes s<strong>in</strong>d nur dem FSX-Standard<br />

entnommen worden, was das<br />

Vorfeld sehr konsistenzlos und leer<br />

wirken lässt und für den Preis e<strong>in</strong>e<br />

Frechheit ist.<br />

Als kle<strong>in</strong>en Touch hat France VFR<br />

aber wenigstens e<strong>in</strong> paar Drecksspuren<br />

auf die Parkpositionen<br />

gesetzt, so kann man wenigstens<br />

behaupten, man hat sich kurz die<br />

Texturen angeschaut und leicht verbessert,<br />

ehe man sie dem Kunden<br />

serviert.<br />

Das Term<strong>in</strong>al samt <strong>der</strong> markanten<br />

Kuppel wurde sauber modelliert,<br />

die Vordächer und die gläsernen<br />

Treppenhäuser s<strong>in</strong>d vorzuf<strong>in</strong>den.<br />

An <strong>der</strong> Landseite des Term<strong>in</strong>als<br />

wurde lei<strong>der</strong> nicht wirklich gut<br />

46 <strong>Flight</strong>!


Reale Daten<br />

Name:<br />

IATA Code:<br />

ICAO-Code:<br />

Betreiber:<br />

Passagiere:<br />

Flughafen Basel<br />

Mulhouse Freiburg<br />

MLH<br />

LFSB/LZSM<br />

AENA<br />

3,8 Mio<br />

Flugbewegungen:<br />

74,992<br />

Start- und<br />

Landebahnen:<br />

08/26 1819 m × 60 m Beton<br />

15/33 3900 m × 60 m Beton<br />

Payware - Szenerie<br />

www.flightm.com 47


gearbeitet, so endet dort das Term<strong>in</strong>al<br />

abrupt und das Vordach, sowie<br />

die Straßen s<strong>in</strong>d nur auf <strong>der</strong><br />

Textur vorhanden. Lei<strong>der</strong> s<strong>in</strong>d, wie<br />

bei an<strong>der</strong>en France VFR Szenerien<br />

auch, nur die Standard Fluggastbrücken<br />

vorhanden welche (bis auf<br />

zwei) wenigstens mit e<strong>in</strong>igermaßen<br />

passende Texturen versehen wurden.<br />

Dies schadet me<strong>in</strong>er Me<strong>in</strong>ung<br />

nach dem Realitätsgrad e<strong>in</strong>iges, da<br />

solche amerikanisch aussehenden<br />

Elemente nichts <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em zwanzig<br />

Euro Add-on Flughafen zu suchen<br />

haben.<br />

Was mich persönlich am meisten an<br />

den Gebäuden enttäuscht hat, s<strong>in</strong>d<br />

die Texturen, sie s<strong>in</strong>d nur niedrig<br />

aufgelöst, oft farblich nicht wirklich<br />

stimmig, und öfters nicht sauber<br />

platziert. Dies spiegelt sich am großem<br />

Hauptterm<strong>in</strong>al sowie an den<br />

vielen Nebengebäuden wie<strong>der</strong>. Die<br />

Texturen s<strong>in</strong>d zwar scharf, wirken<br />

trotzdem doch allesamt sehr flau<br />

und kontrastlos. Dieses Bild passt<br />

eigentlich gar nicht zu dem doch<br />

sonst als Texturkünstlern gelobtem<br />

Team von France VFR. Zum Beispiel<br />

s<strong>in</strong>d die Treppenhäuser zwar<br />

durchsichtig, aber auch leer, was<br />

nicht wirklich schön aussieht. Von<br />

den statischen Objekten s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> dieser<br />

Szenerie mehr als genug vorhanden,<br />

was dem Flughafen sicherlich<br />

etwas mehr Atmosphäre br<strong>in</strong>gt.<br />

Lei<strong>der</strong> s<strong>in</strong>d hier übermäßig viele<br />

Objekte <strong>der</strong> FSX-Standardbibliothek<br />

entnommen worden. Es s<strong>in</strong>d nicht<br />

nur viele Fahrzeuge je<strong>der</strong> erdenklichen<br />

Art vorhanden, ne<strong>in</strong> auch<br />

wurde das Vorfeld mit Kisten und<br />

Conta<strong>in</strong>ern sowie Hubbühnen und<br />

Sche<strong>in</strong>werfern ausgestattet.<br />

Wenn die Nacht über dem Airport<br />

e<strong>in</strong>kehrt, strahlt <strong>der</strong> Flughafen e<strong>in</strong>e<br />

tolle Atmosphäre aus. Dabei ist<br />

wirklich alles passend beleuchtet.<br />

Das Term<strong>in</strong>al erstrahlt <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em<br />

eher gedämpften Licht und die<br />

Gebiete, <strong>in</strong> die ke<strong>in</strong> Sche<strong>in</strong>werfer<br />

here<strong>in</strong> strahlen, s<strong>in</strong>d stockdunkel.<br />

Dort wo e<strong>in</strong> Sche<strong>in</strong>werfer steht,<br />

wirft dieser e<strong>in</strong>en sehr realistischen<br />

Lichtkegel auf den Asphalt o<strong>der</strong> die<br />

Masch<strong>in</strong>e darunter. Die Autos besitzen<br />

Sche<strong>in</strong>werfer und e<strong>in</strong>e Innenraumbeleuchtung.<br />

Die Auto Parkplätze<br />

s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> <strong>der</strong> Nacht sehr gut<br />

sichtbar, da sie <strong>in</strong> e<strong>in</strong> helleres gelbliches<br />

Licht getaucht s<strong>in</strong>d, so wie es<br />

auch <strong>in</strong> <strong>der</strong> Realität <strong>der</strong> Fall ist. Die<br />

Fotoszenerie besitzt e<strong>in</strong>e Nachttextur,<br />

dadurch s<strong>in</strong>d die umliegenden<br />

Dörfer beleuchtet und tragen bei<br />

e<strong>in</strong>em nächtlichen Anflug sehr zu<br />

e<strong>in</strong>er stimmigen Atmosphäre bei.<br />

Lei<strong>der</strong> kostet all dies Leistung und<br />

so liegen bei mir die Frames eher im<br />

mittleren Bereich, was ich für e<strong>in</strong>en<br />

Flughafen dieser Größe nicht ganz<br />

angemessen f<strong>in</strong>de. Die statischen<br />

Objekte schaden <strong>der</strong> Performance,<br />

wobei mit <strong>der</strong>en Deaktivierung e<strong>in</strong>en<br />

wichtigen Teil dieser Umsetzung<br />

verschw<strong>in</strong>den lassen würde.<br />

Fazit:<br />

Der Flughafen ist vom France VFR<br />

Team mittelmäßig gut umgesetzt<br />

worden. Zwar punktet er durch e<strong>in</strong>e<br />

tolle Nachtatmosphäre und viele<br />

statischen Objekte, doch die Texturen<br />

s<strong>in</strong>d allgeme<strong>in</strong> eher schlecht<br />

umgesetzt. Ich kann diesen Flughafen<br />

für Nutzer empfehlen, die unbed<strong>in</strong>gt<br />

nach Basel fliegen wollen,<br />

doch für Gelegenheitspiloten ist <strong>der</strong><br />

Flughafen se<strong>in</strong>en Preis von knapp 20<br />

Euro nicht wert.<br />

Julian Kirchhoff<br />

France VFR Bale Mulhouse X<br />

Entwickler: France VFR<br />

Vertrieb: France VFR / SimMarket<br />

Kompatibilität: FSX<br />

Web:www.francevfr.com<br />

Download: Ja<br />

Preis: 19,99 Euro<br />

Pro & Contra:<br />

Schöne Nachtbeleuchtung<br />

Viele Statische Objekte<br />

Schlechte Texturen<br />

Sehr viele Defaultobjekte<br />

Schlechte Bildwie<strong>der</strong>holungsraten<br />

Zu teuer<br />

Modellierung<br />

Texturen<br />

Luftbild<br />

Nachttexturen<br />

Objekte<br />

Frames<br />

Umgebung<br />

Details<br />

Effekte<br />

Preis/Leistung:<br />

Bewertung:<br />

mangelh<br />

48 <strong>Flight</strong>!


E<strong>in</strong>e weitere Ausgabe kostenlos<br />

bei Banke<strong>in</strong>zug!<br />

Deutschland 5 € ¦ Österreich: 5,80 € ¦ Benelux: 5,80 € ¦ Schweiz: 8,90 CHF ¦ Italien/Spanien: 6,50 €<br />

Deutschland 5 € ¦ Österreich: 5,80 € ¦ Benelux: 5,80 € ¦ Schweiz: 8,90 CHF ¦ Italien/Spanien: 6,50 €<br />

Deutschland 5 € ¦ Österreich: 5,80 € ¦ Benelux: 5,80 € ¦ Schweiz: 8,90 CHF ¦ Italien/Spanien: 6,50 €<br />

XL Ausgabe<br />

XL Ausgabe<br />

XL Ausgabe<br />

Ich bezahle gebührenfrei per Banke<strong>in</strong>zug. Als<br />

Dank dafür erhalte ich nach dem Jahresabo<br />

(12 Ausgaben) und im Anschluss an das weitere Bezugsjahr<br />

e<strong>in</strong>e Ausgabe <strong>Flight</strong>! gratis.<br />

Die Preise:<br />

<strong>Flight</strong>! Leserservice<br />

Postfach 10 41 39<br />

40032 Düsseldorf<br />

4 Ausgaben 8 Ausgaben 12 Ausgaben<br />

Deutschland 19,99 € 39,99 € 59,99 €<br />

Österreich 22,99 € 45,99 € 66,99 €<br />

Europa 22,99 € 45,99 € 66,99 €<br />

Schweiz 35,60 CHF 71,20 CHF 105 CHF<br />

Die Preise s<strong>in</strong>d gültig auf allen Bestellungen bis zum 30. April 2011<br />

Tel: +49 211 690 789 940<br />

Fax: +49 211 690 789 50<br />

Email: abo@flightm.com<br />

INSIDER<br />

INSIDER<br />

Aerosoft<br />

Ausgabe März 2011<br />

INSIDER<br />

Aerosoft Launcher<br />

Aerosoft Launcher<br />

SZENERIE<br />

Launcher<br />

SZENERIE<br />

Flughafen<br />

Flughafen<br />

SZENERIE<br />

Bern X<br />

Flughafen Bern X<br />

OpenVFR <strong>Embraer</strong><br />

TOOLS<br />

Bern X<br />

Sichtflug<br />

<strong>Embraer</strong><br />

TOOLS<br />

OpenVFR <strong>175</strong>/<strong>195</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Sichtflug <strong>Embraer</strong><br />

TOOLS<br />

OpenVFR <strong>175</strong>/<strong>195</strong><br />

<strong>zweiten</strong><br />

<strong>in</strong><br />

<strong>Generation</strong><br />

<strong>der</strong><br />

Sichtflug <strong>175</strong>/<strong>195</strong> <strong>zweiten</strong> <strong>in</strong> <strong>Generation</strong><br />

<strong>der</strong><br />

German Airports:<br />

<strong>zweiten</strong> <strong>Generation</strong><br />

German<br />

Der<br />

Airports:<br />

Mega Airport für München<br />

Der Mega Airport für München<br />

Der Mega Airport für München<br />

German Airports:<br />

Flughafen Basel<br />

von France VFR<br />

Flughafen Basel<br />

von France VFR<br />

Flughafen Basel<br />

von France VFR<br />

Flughafen<br />

Stuttgart<br />

Flughafen<br />

Stuttgart<br />

Flughafen<br />

Stuttgart<br />

Ausgabe März 2011<br />

Ausgabe März 2011<br />

Microsoft <strong>Flight</strong>:<br />

das erwartet uns!<br />

Microsoft <strong>Flight</strong>:<br />

das erwartet uns!<br />

Microsoft <strong>Flight</strong>:<br />

das erwartet uns!<br />

Abobestellung<br />

Vorname:<br />

Nachname:<br />

Straße/Hausnr.<br />

Postleitzahl:<br />

Ort:<br />

Land:<br />

aft<br />

5,2<br />

7/10<br />

5/10<br />

6/10<br />

6/10<br />

6/10<br />

6/10<br />

6/10<br />

5/10<br />

5/10<br />

Telefonnummer:<br />

E-Mail Adresse<br />

Ich bestelle zu den oben angeführten Preisen: e<strong>in</strong> <strong>Flight</strong>! Abo von:<br />

4 Ausgaben 8 Ausgaben 12 Ausgaben<br />

Ab Ausgabe:<br />

Ich bezahle bequem per Banke<strong>in</strong>zug: (optional)<br />

Konto Nr:<br />

Datum und Unterschrift:<br />

Geld<strong>in</strong>stitut:<br />

BLZ:<br />

Das Abonnement verlängert sich zum jeweils gültigen Abonnementpreis automatisch um<br />

jeweils e<strong>in</strong>e weitere Abrechnungsperiode, sollte es nicht bis spätestens e<strong>in</strong>e Ausgabe vor<br />

Ablauf abbestellt werden. Bitte beachten Sie, dass e<strong>in</strong>e Abokündigung nur zur kommenden<br />

Ausgabe möglich ist.


Stutt<br />

Reale Daten<br />

Name:<br />

IATA Code:<br />

ICAO-Code<br />

Höhe:<br />

Luftfracht<br />

Betreiber:<br />

Term<strong>in</strong>als: 4<br />

Stuttgart Echterd<strong>in</strong>gen<br />

STR<br />

EDDS<br />

388 Meter<br />

25.011 t<br />

Passagiere: 8.941.990<br />

Flugbewegungen:<br />

139.748<br />

Start- und<br />

Landebahnen<br />

Flughafen Stuttgart GmbH<br />

07/25 3345 m × 45 m Beton<br />

Leise rieselt <strong>der</strong> Schnee und ganz Deutschland<br />

sche<strong>in</strong>t sich schon kräftig auf das Weihnachtsfest<br />

vorzubereiten.<br />

Ganz Deutschland? Ne<strong>in</strong> <strong>in</strong> dem kle<strong>in</strong>en Nordrhe<strong>in</strong>westfälischem<br />

Städtchen Pa<strong>der</strong>born<br />

schien man trotz Wetterchaos und Weihnachten<br />

fleißig weiter gearbeitet zu haben,<br />

um uns noch pünktlich zu Heiligabend,<br />

e<strong>in</strong>en weiteren Deutschen Flughafen <strong>in</strong><br />

guter Qualität zu liefern. Ne<strong>in</strong>, es nicht<br />

Düsseldorf, seit gefühlten hun<strong>der</strong>t Jahren<br />

von den Fans erwartet als Neuauflage.<br />

Diesmal handelt es sich um<br />

den mit vollem Namen heißenden<br />

Stuttgart International Airport,<br />

<strong>der</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> Geme<strong>in</strong>de Echterd<strong>in</strong>gen<br />

bei Stuttgart liegt und neben<br />

vielen nationalen sowie<br />

kont<strong>in</strong>entalen Verb<strong>in</strong>dungen<br />

auch regelmäßige L<strong>in</strong>ienflüge<br />

<strong>in</strong> die Vere<strong>in</strong>igten<br />

Staaten, nach Atlanta anbietet.<br />

Er wurde 1936 eröffnet<br />

und hat sich seit<br />

damals durch stetige<br />

50 <strong>Flight</strong>!


gart<br />

Erweiterungen bis zum heute siebt<br />

größten Flughafens landesweit entwickelt.<br />

Heute beg<strong>in</strong>nen circa 9 Millionen<br />

Passagiere pro Jahr ihre Reise<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>em <strong>der</strong> 3 effektiven Term<strong>in</strong>als<br />

des Flughafens.<br />

Von den realen Informationen, zu<br />

<strong>der</strong> Version für die Flugsimulation.<br />

Den Grundste<strong>in</strong> zur Neuentwicklung<br />

<strong>der</strong> German Airports 1 Reihe<br />

wird mit Stuttgart gelegt und kann<br />

zum Preis von 17,95 Euro im Aerosoft<br />

E<strong>in</strong>kaufsportal sowie Launcher<br />

erworben werden.<br />

Der Preis ist somit für e<strong>in</strong>en e<strong>in</strong>zelnen<br />

Flughafen recht hoch, war<br />

<strong>der</strong> Kunde doch gewohnt, Stuttgart<br />

recht günstig im German Airports<br />

1 Paket zu erwerben. Wie immer<br />

kann <strong>der</strong> Kunde die FSX-Version des<br />

Produkts kostenlos herunterladen,<br />

da man diese automatisch zusammen<br />

mit <strong>der</strong> Version für den FS9<br />

erwirbt. Gleiches gilt umgekehrt,<br />

kurz und knapp, mit dem Kauf werden<br />

beide Versionen geliefert. Sparfüchse<br />

können wie immer, warten<br />

bis das GAP1 Gesamtpaket zum reduzierten<br />

Preis veröffentlicht wird,<br />

dies wird sich jedoch noch h<strong>in</strong>ziehen.<br />

Eigentlich doch e<strong>in</strong> gutes Verkaufsargument?<br />

Der nur 110 MB große Download<br />

für die FS9 geht schnell vonstatten.<br />

Die Installation läuft Aerosoft<br />

typisch unkompliziert ab. Zu erwähnen<br />

wäre hier, dass die FS9 Version<br />

noch nicht mit dem Aerosoft<br />

Launcher aktiviert werden muss.<br />

Die User des FSX kommen jedoch<br />

an <strong>der</strong> Zwangsonl<strong>in</strong>eregistrierung<br />

nicht vorbei, welche an Aerosoft<br />

den Hardware Key schickt und jedes<br />

Mal mit dem Server abgleicht.<br />

Nach dem ich mich aus <strong>der</strong> Karibik,<br />

wo ich me<strong>in</strong>en virtuellen W<strong>in</strong>terurlaub<br />

verbrachte, via Atlanta mit<br />

e<strong>in</strong>er Delta Airl<strong>in</strong>es Boe<strong>in</strong>g 767 auf<br />

den Weg nach Stuttgart mache fällt<br />

mir beim Anflug direkt das schöne,<br />

gestochen scharfe Luftbild, mit<br />

dem <strong>der</strong> Flughafen unterlegt ist, <strong>in</strong>s<br />

Auge. Wie bei German Airports<br />

üblich ist das Luftbild, mit dem <strong>der</strong><br />

Flughafen unterlegt ist, sehr gut aufgelöst<br />

und sehr detailreich, so f<strong>in</strong>det<br />

man jetzt <strong>in</strong> <strong>der</strong> W<strong>in</strong>terzeit auch an<br />

vielen Stellen „dreckigen“ Schnee<br />

o<strong>der</strong> kle<strong>in</strong>e geräumte Stücke. Lei<strong>der</strong><br />

s<strong>in</strong>d die Parkplätze und Straßen<br />

des umliegenden Gebietes und<br />

<strong>der</strong> Landseite des Flughafens nicht<br />

hoch, son<strong>der</strong>n nur mit <strong>der</strong> Standard<br />

Auflösung von ca. 4 Pixeln per<br />

Meter aufgelöst, was den Boden<br />

sehr verwaschen wirken lässt und<br />

das Auge nicht wirklich überzeugt.<br />

Was mich aber noch sehr stört, dass<br />

auf dem Luftbild neben sehr vielen<br />

Payware - Szenerie<br />

www.flightm.com 51


!<br />

Dieses<br />

Autos, die nur auf dem Bild existieren<br />

auch oft unter 3D Bäumen das<br />

2D Ebenbild nicht wegretuschiert<br />

worden ist, sodass man oft doppelte<br />

Bäume f<strong>in</strong>det, was dem Gesamte<strong>in</strong>druck<br />

doch sehr schadet. Die Farbtreue<br />

des Luftbilds ist <strong>in</strong> allen Jahreszeiten<br />

sehr gut, so f<strong>in</strong>de ich das sehr<br />

gesättigte Grün im Frühl<strong>in</strong>g, sehr<br />

nahe an dem realen Vorbild, so wie<br />

ich den Flughafen diesen Frühl<strong>in</strong>g<br />

erlebt habe. Lei<strong>der</strong> ist <strong>der</strong> Übergang<br />

vom Luftbild zu <strong>der</strong> Standard Textur<br />

sehr hart, die Texturen s<strong>in</strong>d sehr<br />

hart abgebrochen und nicht weich<br />

auslaufend. Der Flughafen be<strong>in</strong>haltet<br />

e<strong>in</strong>e dreidimensionale Anflugbefeuerung,<br />

welche vor allem <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Nacht gut wirkt und e<strong>in</strong>em e<strong>in</strong>en<br />

sicheren Anflug über den Hügel,<br />

<strong>der</strong> vor <strong>der</strong> Landebahn liegt, ermöglicht.<br />

Nach dem Aufsetzen auf<br />

<strong>der</strong> Bahn 07/25, welche e<strong>in</strong>e Länge<br />

von 3345 Metern besitzt und die<br />

e<strong>in</strong>zige Landebahn des Flughafens<br />

darstellt, rolle ich über e<strong>in</strong>en Taxiway,<br />

<strong>der</strong> parallel zu <strong>der</strong> Autobahn<br />

A8 verläuft, zurück zum Term<strong>in</strong>al.<br />

Die A8 ist wie <strong>der</strong> Rest des Flughafens,<br />

durch Oliver Pabst AES Light<br />

bevölkert, sodass auf ihr neben je<strong>der</strong><br />

Menge Autos auch Lastwagen,<br />

Busse, Lieferwagen und zu guter<br />

Letzt auch Polizeiwagen fahren und<br />

gut zu erkennen s<strong>in</strong>d. E<strong>in</strong> ähnliches<br />

Bild setzt sich auf dem Vorfeld fort,<br />

auf dem sich auch jede Menge Autos<br />

und Gepäckwagen je<strong>der</strong> erdenklichen<br />

Art tummeln und dem Flughafen<br />

e<strong>in</strong> sehr lebendiges Gesicht<br />

verleihen. Die Autos stoppen aber<br />

zum Glück ihre Fahrt, wenn man<br />

vor ihnen vorbeifahren möchte.<br />

Dies kannte man <strong>in</strong> den alten German<br />

Airports noch Versionen nicht,<br />

dort fuhren die Objekte oft e<strong>in</strong>fach<br />

durch die Flugzeuge und wirkten,<br />

wie e<strong>in</strong> Film welcher nebenbei abläuft.<br />

Aber nicht nur dynamische Fahrzeuge<br />

bestimmen das Bild, es s<strong>in</strong>d<br />

auch jede Menge Statische und<br />

Gerätschaften vorhanden. Auf den<br />

Parkplätzen, auf <strong>der</strong> Landseite stehen<br />

jede Menge Autos und auf dem<br />

Vorfeld f<strong>in</strong>det man haufenweise<br />

Treppen, Generatoren, Gepäckwagen,<br />

Tankwagen, Push-back Stangen<br />

und vieles mehr, hier sieht man<br />

sofort, dass die German Airports<br />

Entwickler ich viel Mühe mit den<br />

Details gegeben haben. Geleitet<br />

durch den elektronischen Parke<strong>in</strong>weiser<br />

rolle ich auf me<strong>in</strong>en Parkplatz<br />

direkt vor dem Term<strong>in</strong>al 1.<br />

Das Term<strong>in</strong>al wirkt und ist sehr gut<br />

texturiert. Die Texturen <strong>der</strong> Gebäude<br />

s<strong>in</strong>d durchweg gestochen scharf<br />

und haben e<strong>in</strong>en angenehmen Kontrast.<br />

Die vielen Details s<strong>in</strong>d sofort<br />

FSX Onl<strong>in</strong>e-Aktivierung<br />

Add-on muss mit e<strong>in</strong>er<br />

Internetverb<strong>in</strong>dung aktiviert werden!<br />

zu erkennen, wie Markierungen,<br />

Schil<strong>der</strong> und Werbeplakate an den<br />

Gebäuden und auch die Farbstimmigkeit<br />

<strong>der</strong> Gebäudetexturen s<strong>in</strong>d<br />

sehr gut. Eigentlich s<strong>in</strong>d alle Gebäude<br />

des Flughafens und <strong>der</strong> Umgebung<br />

umgesetzt worden, zum<strong>in</strong>dest<br />

s<strong>in</strong>d uns <strong>in</strong> <strong>der</strong> Redaktion ke<strong>in</strong>e<br />

aufgefallen die fehlen könnten. Wir<br />

haben viel Zeit an dem Flughafen<br />

nahe dem Neckar verbracht und<br />

zahlreiche schöne Momente dort<br />

erlebt. Beson<strong>der</strong>s unser Chefredakteur<br />

Marc ist e<strong>in</strong> Wahrer Stuttgart<br />

Freak und Fan, nicht nur weil er<br />

dort lebte, son<strong>der</strong>n auch sich <strong>in</strong> die<br />

Gegend verliebt hat. Neben dem<br />

detaillierten Cargo Bereich auf<br />

Die Vorfeldtexturen überzeugen<br />

und werden sehr klar und<br />

realistisch dargestellt<br />

Die Gebäude s<strong>in</strong>d sehr detailliert<br />

und <strong>in</strong> hoher Qualität umgesetzt.<br />

52 <strong>Flight</strong>!


<strong>der</strong> gegenüberliegenden Seite des<br />

Term<strong>in</strong>als wurden alle Gebäude<br />

<strong>der</strong> näheren Flughafenumgebung<br />

umgesetzt, die Stuttgarter Messe,<br />

diverse Parkhäuser und Hotels sowie<br />

e<strong>in</strong>e Tankstelle und die Wohnbebauung<br />

samt Supermarkt h<strong>in</strong>ter<br />

dem Frachtbereich. Viele Stellen<br />

die den zahlreichen Spottern sehr<br />

bekannt vorkommen dürfen. Das<br />

h<strong>in</strong>terlässt e<strong>in</strong>en sehr vollständigen<br />

E<strong>in</strong>druck und sofort heimischen<br />

E<strong>in</strong>druck beim Nutzer und lädt zu<br />

e<strong>in</strong>er Entdeckungstour des Flughafenumlandes<br />

e<strong>in</strong>. Wenn Nacht über<br />

dem Flughafen e<strong>in</strong>kehrt, verliert er<br />

ke<strong>in</strong> bisschen von se<strong>in</strong>er Ausstrahlung.<br />

Die Anflugbefeuerung wirkt<br />

sehr real und ist nicht zu hell. Das<br />

Vorfeld wirkt sehr stimmig, es wird<br />

sehr sanft und nicht gleichmäßig<br />

beleuchtet wird, denn wie im Orig<strong>in</strong>al<br />

gibt es helle und auch dunklere<br />

beleuchtete Flecken auf dem<br />

Apron. Die Nachttexturen s<strong>in</strong>d wie<br />

die Tagestexturen, bis auf e<strong>in</strong> paar<br />

Ausnahmen gut, so gefällt mir doch<br />

die Textur des Glasaufbaus des Term<strong>in</strong>als<br />

1 und 2 nicht wirklich, da ich<br />

sie sehr verwaschen f<strong>in</strong>de. Dies ist<br />

jedoch auch immer e<strong>in</strong>e Frage <strong>der</strong><br />

Grafikkarte und <strong>der</strong> Systemkonfiguration,<br />

da diese Glasreflektionen<br />

vor allem im FSX e<strong>in</strong>e sehr hohe Rechenleistung<br />

erfor<strong>der</strong>n. Alle Nebengebäude<br />

s<strong>in</strong>d korrekt beleuchtet und<br />

die Autobahn wirkt sehr realistisch,<br />

die Autos s<strong>in</strong>d mit Sche<strong>in</strong>werfern<br />

animiert und somit e<strong>in</strong> stetiger Fluss<br />

an Lämpchen entlang fließt. Mit <strong>der</strong><br />

FS X Version wurden die Luftbildkacheln<br />

nochmal komplett überarbeitet,<br />

um das Problem <strong>der</strong> sichtbaren<br />

Schnittkanten, verursacht durch die<br />

MipMaps (je nach Grafikkarte und<br />

Grafikkartene<strong>in</strong>stellungen), weitgehend<br />

zu elim<strong>in</strong>ieren. Das Layout<br />

des Luftbildes bei Nacht musste für<br />

den FSX überarbeitet werden, da die<br />

Grafikeng<strong>in</strong>e die Nachttextur des<br />

Luftbildes zu hell dargestellt hätte.<br />

Die FS9 Kunden profitieren von<br />

Mit <strong>der</strong> nötigen Distanz sehen<br />

auch die Bodentexturen wie<strong>der</strong><br />

gut aus.<br />

Die Bodentexturen basieren auf<br />

den Geocontent Daten aus dem<br />

Jahr 2006 und wirken teilweise<br />

sehr verwaschen und verpixelt.<br />

Payware - Szenerie<br />

www.flightm.com 53


diesen Verbesserungen <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em<br />

Patch, welcher kostenlos heruntergeladen<br />

werden kann.<br />

Die Luftbil<strong>der</strong> stammen, wie bei fast<br />

allen Szenerien von <strong>der</strong> Firma Geocontent,<br />

für die Stuttgart-Szenerie<br />

konnte lei<strong>der</strong> nur auf Bil<strong>der</strong> aus dem<br />

Jahr 2006 zurückgegriffen werden,<br />

das German Airports Team musste<br />

anschließend alle Bil<strong>der</strong> nachbearbeiten<br />

und retuschieren, da zu <strong>der</strong><br />

Zeit <strong>der</strong> Flughafen umgepflügt wurde.<br />

E<strong>in</strong> Team welches nicht auf e<strong>in</strong>e<br />

hohe Qualität achtet, hätte sich sicherlich<br />

die Arbeitsstunden gespart<br />

und die unbearbeiteten Luftbil<strong>der</strong><br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Szenerie veröffentlich, darum<br />

Daumen hoch für den E<strong>in</strong>satz <strong>der</strong><br />

Entwickler und die Liebe zum Detail,<br />

<strong>in</strong> allen GA Szenerien.<br />

Aber nun zur Königsdiszipl<strong>in</strong>, welche<br />

oft das KO-Kriterium bei noch<br />

so gelungenen Szenerien darstellt,<br />

die Framerate. Ich kann Stuttgart<br />

e<strong>in</strong>e sehr gute Framerate Performance<br />

attestieren, so g<strong>in</strong>gen die Frames<br />

trotzt höchsten E<strong>in</strong>stellungen<br />

und 100% AI Traffic selten unter die<br />

gelockten 30 FPS, ähnlich gute Ergebnisse<br />

wurden auch auf unseren<br />

an<strong>der</strong>en Testrechnern erzielt.<br />

German Airports 1 - Stuttgart X<br />

Entwickler: German Airports Team<br />

Vertrieb: Aerosoft / SimMarket<br />

Kompatibilität: FS9 / FSX<br />

Web: www.aerosoft.de<br />

Preis Download: 17,95 €<br />

Pro & Contra:<br />

Schöne Gebäudetexturen<br />

Gute Framerate<br />

AES light Verkehr<br />

Detailierte Gebäude<br />

Teilweise schlechte Bodentexturen<br />

Im Vergleich zu <strong>der</strong> Vorgängerversion e<strong>in</strong>e<br />

drastische Preissteigerung<br />

Modellierung<br />

Texturen<br />

Luftbild<br />

Nachttexturen<br />

Objekte<br />

Frames<br />

Umgebung<br />

Details<br />

Effekte<br />

Preis/Leistung:<br />

Bewertung:<br />

8,2<br />

8/10<br />

9/10<br />

7/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

8/10<br />

9/10<br />

9/10<br />

8/10<br />

Gut<br />

(als e<strong>in</strong>zelner Flughafen)<br />

Ausgezeichnet<br />

(<strong>in</strong> <strong>der</strong> German Airports Box)<br />

Fazit:<br />

German Airports 1 Stuttgart ist<br />

e<strong>in</strong>e durchgängig überzeugende<br />

und gute Szenerie bei <strong>der</strong> es bis<br />

auf die an e<strong>in</strong>igen Stellen schlechten<br />

Luftbil<strong>der</strong> nichts zu bemängeln<br />

gibt. Sie reiht sich nahtlos <strong>in</strong> die<br />

bisherigen Veröffentlichungen <strong>der</strong><br />

German Airports-Reihe e<strong>in</strong>, ohne<br />

beson<strong>der</strong>s lobende technische Neuerungen<br />

mitzubr<strong>in</strong>gen, während<br />

natürlich <strong>der</strong> Flughafen an den aktuellen<br />

Stand des Ausbaus angepasst<br />

worden ist. Wir können mit gutem<br />

gewissen Stuttgart X weiter empfehlen.<br />

Im German Airports Paket,<br />

wird <strong>der</strong> Flughafen sogar zum richtigen<br />

Highlight für Sparfüchse.<br />

Die Nachttexturen s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> <strong>der</strong> gewohnt guten<br />

German Airports Qualität.<br />

Julian Kirchhoff<br />

54 <strong>Flight</strong>!


Payware - Szenerie<br />

Faktencheck: Die Szenerie im E<strong>in</strong>zelverkauf<br />

Viele Leser fragen sich sicherlich, warum ist die Stuttgart Szenerie im<br />

E<strong>in</strong>zelverkauf? Dies hängt nicht zw<strong>in</strong>gend mit den Werbeideen aus Pa<strong>der</strong>born<br />

zusammen, son<strong>der</strong>n Fakt ist , dass die Enwicklungszeit für diese<br />

Szenerie über e<strong>in</strong> Jahr betrug. Für die im Jahr 2004 erschienen German<br />

Airports 1 Serie, betrug sie lediglich e<strong>in</strong> paar Wochen und die Rechte an<br />

den Luftbil<strong>der</strong>n waren günstiger zu erwerben. Die Entwickler kommen<br />

mit den heutigen Anfor<strong>der</strong>ungen an Qualität, nicht mehr drum herum,<br />

die Produkte e<strong>in</strong>zeln zu verkaufen.<br />

www.flightm.com 55


Freeware<br />

Philadelphia Interna<br />

56 <strong>Flight</strong>!


tional<br />

Payware - Szenerie<br />

Philadelphia im 18. Jahrhun<strong>der</strong>t:<br />

Grundste<strong>in</strong>legung <strong>der</strong> amerikanischen<br />

Geschichte. Hier wurden<br />

am 4. Juli 1776 die Unabhängigkeitserklärung<br />

und 11 Jahre später die<br />

Verfassung besiegelt & verkündet.<br />

Dem Land <strong>der</strong> unbegrenzten Möglichkeiten<br />

stand nun nichts mehr im<br />

Weg. Im 21. Jahrhun<strong>der</strong>t liegt die<br />

e<strong>in</strong>stige Hauptstadt nur noch auf<br />

Platz Sechs <strong>der</strong> größten amerikanischen<br />

Städte, was das Designer-<br />

Team Skysunjet allerd<strong>in</strong>gs nicht an<br />

<strong>der</strong> Umsetzung des Philadelphia International<br />

Airports h<strong>in</strong><strong>der</strong>n konnte.<br />

Schnallen Sie sich an!<br />

Philadelphia International (ICAO:<br />

KPHL) ist das Erstl<strong>in</strong>gswerk <strong>der</strong><br />

jungen Add-onschmiede Skysunjet.<br />

Über die letzten Monate h<strong>in</strong>weg<br />

versorgten diese die Community<br />

immer wie<strong>der</strong> mit neuen Bil<strong>der</strong>n<br />

des aktuellen Entwicklungsstandes<br />

– Bil<strong>der</strong>, die e<strong>in</strong>ige Erwartungen<br />

übertrafen. Schließlich wird <strong>der</strong><br />

Flughafen an <strong>der</strong> Ostküste Amerikas<br />

Mitte September als Freeware<br />

veröffentlicht. Ob die Freeware hält<br />

was sie verspricht, werden wir <strong>in</strong><br />

dieser Ausgabe herausf<strong>in</strong>den.<br />

Download & Installation<br />

Die Szenerie kann von <strong>der</strong> Skysunjet-Website<br />

kostenlos heruntergeladen<br />

werden. Das Zip-Archiv enthält<br />

e<strong>in</strong>en circa. 65 MB großen Installer<br />

und e<strong>in</strong>e kle<strong>in</strong>e Anleitung für eben<br />

diesen. Bei <strong>der</strong> Installation wird <strong>der</strong><br />

Nutzer gefragt, ob er nur den Airport<br />

o<strong>der</strong> noch zusätzlich Landclass<br />

Dateien für das städtische Umfeld<br />

verwenden will. Dies macht S<strong>in</strong>n,<br />

wenn man ke<strong>in</strong>e zusätzlichen Addons<br />

wie Ultimate Terra<strong>in</strong> <strong>in</strong>stalliert<br />

hat. Im nächsten Schritt muss manuell<br />

das Flugsimulator-Verzeichnis<br />

angegeben werden. Achtung:<br />

Der Installer fügt dem Hauptpfad<br />

automatisch den Unterordner „/<br />

Add-on Scenery“ h<strong>in</strong>zu. Es empfiehlt<br />

sich dieses wie<strong>der</strong> zu entfernen,<br />

da sonst e<strong>in</strong> weiterer Ordner<br />

mit gleichem Namen im orig<strong>in</strong>alen<br />

Add-on Scenery Verzeichnis erstellt<br />

wird. Die Szenerie selbst benötigt<br />

etwa 240 Megabyte Speicherplatz,<br />

für Freeware durchaus überdurchschnittlich.<br />

Nach dem die Kopiervorgänge<br />

abgeschlossen s<strong>in</strong>d, wird<br />

man noch kurz darüber <strong>in</strong>formiert,<br />

dass das Add-on manuell <strong>in</strong> die Szeneriebibliothek<br />

des Flugsimulators<br />

e<strong>in</strong>gebunden werden muss. Weitere<br />

H<strong>in</strong>weise liefert das fünfseitige<br />

Handbuch mit Instruktionen zur<br />

Anmeldung <strong>der</strong> Szenerie und e<strong>in</strong>em<br />

Auszug <strong>der</strong> Groundcharts. Weitere<br />

Anflug bzw. Abflugkarten s<strong>in</strong>d nicht<br />

enthalten, können aber kostenlos<br />

unter www.airnav.com heruntergeladen<br />

werden.<br />

Umsetzung &<br />

Performance<br />

Beg<strong>in</strong>nen wir mit e<strong>in</strong>er kle<strong>in</strong>en<br />

Flughafenrundfahrt zur näheren<br />

Erkundung <strong>der</strong> Term<strong>in</strong>als. Schnell<br />

www.flightm.com 57


wird klar: Hier wurde mit Liebe<br />

zum Detail gearbeitet. Die e<strong>in</strong>zelnen<br />

Hubs s<strong>in</strong>d gemäß dem Vorbild<br />

ihren Airl<strong>in</strong>es zugeordnet, auf den<br />

Fluggastbrücken f<strong>in</strong>den sich die<br />

Logos bekannter Amerikanischer<br />

Flugl<strong>in</strong>ien. Am Boden stehen - wie<br />

von vielen an<strong>der</strong>en Add-ons schon<br />

gewohnt – die verschiedensten Servicefahrzeuge.<br />

Doch diese entstammen<br />

nicht etwa e<strong>in</strong>er Sammlung à<br />

la RWY12, son<strong>der</strong>n s<strong>in</strong>d neu aufgebaut<br />

und ebenfalls mit den zugehörigen<br />

Logos & Schriftzügen versehen.<br />

Sowas f<strong>in</strong>det man bei mancher<br />

kostenpflichtigen Umsetzung nicht.<br />

Die Texturen <strong>der</strong> Gebäude s<strong>in</strong>d<br />

teils Fotoreal, teils nachgezeichnet,<br />

was <strong>der</strong> Qualität ke<strong>in</strong>erlei Abbruch<br />

tut. Die Umsetzung <strong>der</strong> gesamten<br />

Term<strong>in</strong>als ist e<strong>in</strong>fach überragend.<br />

Nicht vom den Fluggastbereichen,<br />

über das Marriott Hotel und die<br />

Parkhäuser, bis h<strong>in</strong> zu den Autovermietungen,<br />

die vom Vorfeld aus gar<br />

nicht mehr im Blickfeld des Piloten<br />

liegen.<br />

E<strong>in</strong> paar Meter weiter weg vom Term<strong>in</strong>al,<br />

wie<strong>der</strong> zurück auf dem Flughafengelände,<br />

spr<strong>in</strong>gen die kle<strong>in</strong>en<br />

58 <strong>Flight</strong>!


Bereiche für die Service Flotten <strong>in</strong>s<br />

Auge. Hier tummelt sich alles, was<br />

man für die reibungslose Abfertigung<br />

<strong>der</strong> Flugzeuge braucht. Detailliert<br />

modelliert und mit sehr schönen<br />

Texturen versehen, wird dem<br />

Geschehen am Boden zusätzlich Leben<br />

e<strong>in</strong>gehaucht. Denn die verschiedenen<br />

Fahrzeuge s<strong>in</strong>d nicht nur als<br />

festes Objekt platziert, son<strong>der</strong>n s<strong>in</strong>d<br />

eigenständig, wie von Airports mit<br />

AES-Lite gewohnt, überall auf dem<br />

Gelände unterwegs.<br />

Am an<strong>der</strong>en Ende des Areals f<strong>in</strong>det<br />

sich e<strong>in</strong>e Reihe von Enteisungsanlagen,<br />

die beim Laden <strong>der</strong> Szenerie<br />

zwar e<strong>in</strong>en kurzen Nebeleffekt von<br />

sich geben, dann aber für den Rest<br />

des Aufenthalts ohne weitere Aktion<br />

an Ort und Stelle stehen. Vielleicht<br />

wird e<strong>in</strong> zukünftiges Update<br />

hier nachbessern, man weiß ja nie.<br />

Fahren wir also wie<strong>der</strong> zurück ans<br />

Term<strong>in</strong>al und tauschen das Vorfeldfahrzeug<br />

gegen unser Fluggerät…<br />

Das Board<strong>in</strong>g ist abgeschlossen, die<br />

Preflight Checks für den Flug nach<br />

Chicago ebenfalls. Der Pushback<br />

beg<strong>in</strong>nt, wir starten die Triebwerke<br />

unserer 737. Erst jetzt fällt wirklich<br />

auf, was an diesem Airport noch<br />

fehlt: AES. Aber mit Sicherheit wird<br />

es nicht mehr lange dauern, bis<br />

Oliver Pabst auch diesen Airport<br />

mit se<strong>in</strong>er grandiosen Zusatzsoftware<br />

versehen hat.<br />

Nach dem Pushback rollen wir <strong>in</strong><br />

Richtung Startbahn. Schon auf dem<br />

Taxiway fallen die Bodentexturen<br />

auf: Mit fe<strong>in</strong>en Dreck- und Reifenspuren<br />

versehen, wirken sie durch<br />

und durch realistisch, <strong>der</strong> Übergang<br />

zu den Grasflächen wurde sogar<br />

mit Grasbüscheln versehen. Sowas<br />

kennt man bisher nur von FlyTampa<br />

und Co.<br />

Als die Masch<strong>in</strong>e die Startbahn<br />

entlang rauscht, lässt sich durch<br />

die Cockpitscheibe beobachten,<br />

wie langsam alle weit entfernten,<br />

kle<strong>in</strong>eren Objekte ausgeblendet<br />

werden. E<strong>in</strong>er <strong>der</strong> Hauptgründe<br />

für die gute Performance <strong>der</strong> Szenerie.<br />

Schon <strong>in</strong> Term<strong>in</strong>alnähe ließ<br />

sich ke<strong>in</strong> E<strong>in</strong>bruch <strong>der</strong> Bildwie<strong>der</strong>holungsrate<br />

erkennen. Im Abflug<br />

ebenfalls nicht. Auf dem Testsystem<br />

lieferte Philadelphia International,<br />

bei gleichen Bed<strong>in</strong>gungen, kont<strong>in</strong>uierlich<br />

mehr FPS als etwa e<strong>in</strong>e German<br />

Airports Szenerie.<br />

Nach dem Takeoff erschließt sich<br />

das weite Stadtbild Philadelphias<br />

vor uns, und wir nehmen Kurs auf<br />

Chicago.<br />

Philadelphia International ist e<strong>in</strong><br />

wahres Sahnestück auf dem Freewaremarkt.<br />

E<strong>in</strong> überragendes Erstl<strong>in</strong>gswerk<br />

von SunSkyjet! E<strong>in</strong>zigartiger<br />

Detailreichtum, gute Texturen<br />

und e<strong>in</strong>e klasse Leistung: Auf jeden<br />

Fall ausprobieren!<br />

Philadelphia International<br />

Entwickler: Sunskyjet<br />

Kompatibilität: FS9<br />

Web: sunskyjet.com<br />

Download: flightm.com<br />

Pro & Contra:<br />

Stimmige Gesamtumsetzung<br />

Viel Liebe zum Detail<br />

Gute Performance<br />

Preis/Leistung:<br />

Florian Schlund<br />

Freeware<br />

Payware - Szenerie<br />

www.flightm.com 59


OpenVFR:<br />

Mehr entdecken im Sichtflug<br />

OpenVFR ist e<strong>in</strong> zweiköpfiges<br />

Team von Flugsimulator-Enthusiasten,<br />

die sich vorgenommen haben<br />

den <strong>Flight</strong> Simulator X im Bereich<br />

VFR-Navigation zu optimieren und<br />

zu verbessern. Zur Er<strong>in</strong>nerung:<br />

Bei allen Flügen, die unter Visual<br />

<strong>Flight</strong> Rules (VFR), auf Deutsch<br />

Sichtflugregeln, durchgeführt werden,<br />

muss <strong>der</strong> Pilot eigenständig<br />

die Lage se<strong>in</strong>es Flugzeugs beurteilen<br />

können. Deswegen ist er auf<br />

verschiedene Anhaltspunkte außerhalb<br />

se<strong>in</strong>es Flugzeuges angewiesen.<br />

Wer schon e<strong>in</strong>mal e<strong>in</strong>e bestimmte<br />

Sehenswürdigkeit, den Verlauf e<strong>in</strong>er<br />

bestimmten Straße o<strong>der</strong> aber<br />

auch e<strong>in</strong>en See o<strong>der</strong> Fluss im <strong>Flight</strong><br />

Simulator X gesucht hat, weiß, dass<br />

die Suche <strong>in</strong> m<strong>in</strong>desten 90 Prozent<br />

aller Fälle erfolglos bleibt. Und genau<br />

diesem Problem widmet sich<br />

das Projekt OpenVFR.<br />

Die Lösung dieses Problems durch<br />

OpenVFR basiert auf dem Ansatz,<br />

verschiedene Geodaten aus Open-<br />

StreetMap <strong>in</strong> den Microsoft Flugsimulator<br />

zu transformieren. Bei<br />

OpenStreetMap handelt es sich<br />

um e<strong>in</strong>e Community, die für Je<strong>der</strong>mann<br />

frei nutzbare Geodaten<br />

sammelt und onl<strong>in</strong>e zur Verfügung<br />

stellt. Mit Hilfe dieser Daten<br />

können beispielsweise Weltkarten<br />

erstellt o<strong>der</strong> Spezialkarten angefertigt<br />

werden. OpenVFR bietet die<br />

Transformation <strong>in</strong> den <strong>Flight</strong> Simulator<br />

für fast alle europäischen Län<strong>der</strong><br />

an. E<strong>in</strong> kompletter VFR-Satz<br />

für e<strong>in</strong> e<strong>in</strong>zelnes Land setzt sich aus<br />

drei Modulen zusammen: Terra<strong>in</strong>,<br />

Objects und Mesh. E<strong>in</strong> Modul ist<br />

je nach Umfang für e<strong>in</strong>en bis acht<br />

Euro zu erwerben, ältere Module<br />

s<strong>in</strong>d jedoch auch als Freeware bereitgestellt.<br />

OpenVFR Terra<strong>in</strong> ist e<strong>in</strong>e Landclass<br />

Szenerie, die alle Standardtexturen<br />

des jeweiligen Landes im <strong>Flight</strong> Simulator<br />

X nach orig<strong>in</strong>alem Vorbild<br />

verschiebt. Dazu zählen zum Beispiel<br />

<strong>der</strong> Verlauf von Autobahnen,<br />

Bahnl<strong>in</strong>ien, Küsten und Flüssen,<br />

aber auch die genauere E<strong>in</strong>grenzung<br />

von Fel<strong>der</strong>n und Waldgebieten.<br />

Neben dem Austausch dieser Gelände<strong>in</strong>formationen<br />

gibt es Open-<br />

VFR Objects, welches 3D-Objekte<br />

zum Gesamtbild h<strong>in</strong>zufügt, so<br />

beispielsweise W<strong>in</strong>drä<strong>der</strong>, Burgen,<br />

Kirchen, Fußballstadien, Leuchttürme<br />

und viele an<strong>der</strong>e Sehenswürdigkeiten.<br />

Das dritte Modul, OpenVFR Mesh,<br />

fügt schließlich e<strong>in</strong> Höhenmodell<br />

<strong>in</strong> den <strong>Flight</strong> Simulator e<strong>in</strong>, welches<br />

mit Hilfe von SRTM3 Daten <strong>der</strong><br />

NASA entworfen wurde. Die maximale<br />

Höhenabweichung beträgt<br />

16 Meter, somit ist das Modell sehr<br />

genau.<br />

Bei allen drei Modulen bestimmt<br />

jedoch nicht nur OpenVFR die<br />

Qualität e<strong>in</strong>es Produktes, auch <strong>der</strong><br />

Käufer kann zukünftige Versionen<br />

aktiv mitzugestalten. Beispielsweise<br />

können Geländemerkmale<br />

ergänzt o<strong>der</strong> verän<strong>der</strong>t werden.<br />

Soweit die Theorie. Wie schlägt<br />

sich OpenVFR <strong>in</strong> <strong>der</strong> Praxis? Der<br />

Vertrieb <strong>der</strong> Produkte läuft <strong>der</strong>zeit<br />

ausschließlich über OpenVFR<br />

selbst. Alle Dateien stehen nur als<br />

Download zur Verfügung, Boxversionen<br />

gibt es nicht. Die Terra<strong>in</strong><br />

und Objects Module haben e<strong>in</strong>e<br />

Downloadgröße von etwa 10 bis<br />

25 Megabyte, e<strong>in</strong> Mesh 80 bis 115<br />

MB, je nach Gegebenheiten des je-<br />

60 <strong>Flight</strong>!


Tools<br />

weiligen Landes. Die heruntergeladene<br />

ZIP-Datei enthält e<strong>in</strong>e knapp<br />

und auf Englisch verfasste PDF, die<br />

den manuellen Installationsweg beschreibt.<br />

E<strong>in</strong> Setup ist nicht enthalten. Für<br />

den erfahrenen Flusianer ke<strong>in</strong> Problem,<br />

für Neul<strong>in</strong>ge durchaus e<strong>in</strong><br />

Nachteil. Nachdem alle Ordner und<br />

Dateien <strong>in</strong> die jeweiligen Verzeichnisse<br />

verschoben und <strong>in</strong> <strong>der</strong> Szeneriebibliothek<br />

aktiviert worden s<strong>in</strong>d,<br />

kann es endlich losgehen.<br />

“Delta Echo Foxtrot Lima India,<br />

w<strong>in</strong>d 176 at 08 knots, cleared for<br />

takeoff runway 18“ lautet die Startfreigabe<br />

<strong>in</strong> Frankfurt. Ke<strong>in</strong>e 200<br />

Meter über <strong>der</strong> Startbahn erkennt<br />

man schon e<strong>in</strong> völlig ungewohntes<br />

Bild <strong>der</strong> Umgebung. E<strong>in</strong> Wald umgibt<br />

die Startbahn, <strong>der</strong> L<strong>in</strong>densee<br />

und Waldsee werden <strong>in</strong> westlicher<br />

Richtung Sichtbar. Etwas dah<strong>in</strong>ter<br />

schlängelt sich <strong>der</strong> Ma<strong>in</strong> <strong>in</strong> den<br />

Rhe<strong>in</strong>. Se<strong>in</strong> Verlauf ist viel kurviger<br />

als gewohnt. Entdeckungen dieser<br />

Art, kann ich den ganzen restlichen<br />

Flug machen. Der Boden im <strong>Flight</strong><br />

Simulator wirkt lebendiger, die Details,<br />

all die neuen Entdeckungen,<br />

die man durch die Module von<br />

OpenVFR machen kann, verschönern<br />

das VFR-Fliegen um e<strong>in</strong>iges.<br />

Ob <strong>in</strong> den Bergen o<strong>der</strong> an <strong>der</strong> Küste,<br />

überall zeigen sich Verbesserungen<br />

<strong>der</strong> Verlaufsl<strong>in</strong>ien von Küsten, Flüssen<br />

und Wäl<strong>der</strong>n. OpenVFR Objects<br />

trägt dazu bei, dass man auch<br />

gerne e<strong>in</strong>mal an <strong>der</strong> e<strong>in</strong>en o<strong>der</strong><br />

an<strong>der</strong>en Sehenswürdigkeiten zweimal<br />

vorbeifliegt. Das VFR-Fliegen<br />

ersche<strong>in</strong>t durch die detaillierte<br />

Umgebung e<strong>in</strong> wenig e<strong>in</strong>facher,<br />

<strong>in</strong> Bezug auf die Orientierung.<br />

Fazit:<br />

Die Module von OpenVFR br<strong>in</strong>gen<br />

sehr viel mehr Leben <strong>in</strong> den <strong>Flight</strong><br />

Simulator, was sich jedoch deutlich<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Performance wie<strong>der</strong>spiegelt.<br />

E<strong>in</strong> großer Entdeckungsspaß während<br />

<strong>der</strong> Flüge ist gewährleistet.<br />

Detaillierte Verläufe machen den<br />

<strong>Flight</strong> Simulator X noch realistischer.<br />

Nicolas Eschenbach<br />

OpenVFR<br />

Entwickler: Markus Freyt<br />

Kompatibilität: FSX<br />

Web: www.openvfr.freyt.de<br />

Download: flightm.com<br />

Pro & Contra:<br />

Großer Spaßfaktor bei VFR-Flügen<br />

Deutliche visuelle Verbesserung gegenüber<br />

<strong>der</strong> Default-Szenerie<br />

Käufer kann Szenerie mitgestalten<br />

Handbuch sehr kurz gefasst und nur auf Englisch<br />

verfügbar<br />

Starker Performance E<strong>in</strong>fluss<br />

Preis/Leistung:<br />

Freeware<br />

www.flightm.com 61


Wie funktioniert das Boe<strong>in</strong>g-FMC?<br />

Tutorial<br />

Heute befassen wir uns mit <strong>der</strong><br />

Flugvorbereitung auf unserem<br />

Testflug von Köln/Bonn nach München.<br />

Diese Reihe wird weiterh<strong>in</strong><br />

mit <strong>der</strong> PMDG fortgeführt, obwohl<br />

<strong>in</strong>zwischen die Ifly 737NG erschienen<br />

ist. Da sich aber beide Produkte<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Bedienung und den Funktionen<br />

des FMCs kaum unterscheiden,<br />

ist es egal, welches Flugzeug<br />

wir hier exemplarisch besprechen.<br />

Beg<strong>in</strong>nen wir den Flug am Gate <strong>in</strong><br />

Köln/Bonn. Wir haben die Masch<strong>in</strong>e<br />

gerade übernommen, und daher<br />

s<strong>in</strong>d auch noch alle Systeme hochgefahren.<br />

Die notwendigen Papiere,<br />

unter an<strong>der</strong>em den OFP (Operational<br />

<strong>Flight</strong> Plan), W<strong>in</strong>d- und Wetterkarten<br />

und die NOTAM’s haben<br />

wir uns direkt aus dem Crewcenter<br />

mitgebracht. Zeitgleich haben wir<br />

uns auch mit dem Streckenverlauf<br />

und den Beson<strong>der</strong>heiten auf diesem<br />

Flug vertraut gemacht. Unsere Masch<strong>in</strong>e,<br />

e<strong>in</strong>e 737-700, wird mit 148<br />

Passagieren heute komplett ausgebucht<br />

se<strong>in</strong>. Das heißt, dass wir<br />

wohl knapp unter unserem MZFW<br />

(Maximum Zero Fuel Weight) operieren<br />

werden.<br />

Beg<strong>in</strong>nen wir mit <strong>der</strong> Startvorbereitung<br />

im FMC. Dort sollten wir<br />

als allererstes die Seite „INIT/REF<br />

INDEX“ aufrufen. Das ist unsere<br />

Startseite im FMC. Von hier aus<br />

lassen sich alle an<strong>der</strong>en INIT REF,<br />

also alle Reference-Seiten öffnen.<br />

Beg<strong>in</strong>nen wir ganz oben l<strong>in</strong>ks mit<br />

IDENT. Mit e<strong>in</strong>em Druck auf den<br />

Knopf neben IDENT (1 L, wie wir<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> letzten Ausgabe def<strong>in</strong>iert<br />

haben) ersche<strong>in</strong>t die neue Seite,<br />

die uns lediglich Informationen<br />

über das Flugzeug gibt. Zusätzlich<br />

wird die Navigationsdatenbank<br />

angezeigt und die Zeitperiode, <strong>in</strong><br />

welcher sie gültig ist. Nach Ablauf<br />

dieser Zeit wäre e<strong>in</strong> Update möglich.<br />

In <strong>der</strong> Realität werden diese<br />

natürlich direkt mit Ersche<strong>in</strong>en<br />

e<strong>in</strong>es neuen Airac’s aktualisiert,<br />

schließlich kann jede noch so kle<strong>in</strong>e<br />

Abweichung gefährlich werden.<br />

Für den normalen Onl<strong>in</strong>ebetrieb<br />

auf IVAO o<strong>der</strong> Vatsim reicht <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Regel e<strong>in</strong> Update alle sechs Monate.<br />

Mit Druck auf 6 R geht es auf POS<br />

INIT, wobei POS natürlich für Position<br />

steht. Die E<strong>in</strong>gabe ist selbsterklärend:<br />

Airport und Gate. Dies<br />

ist zur Initialisierung des <strong>in</strong>ertialen<br />

Navigationssystems wichtig.<br />

Weiter geht es mit <strong>der</strong> Route. Unter<br />

ORIGIN tragen wir EDDK für<br />

Köln/Bonn e<strong>in</strong>, unter DEST entsprechend<br />

EDDM für München.<br />

E<strong>in</strong>e Flugnummer gibt es natürlich<br />

auch noch, das ist <strong>in</strong> diesem Fall die<br />

BER696. Wie <strong>in</strong> real, besteht auch<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> PMDG die Möglichkeit e<strong>in</strong>e<br />

vorher gespeicherte Route zu nehmen.<br />

Dies ist via CO ROUTE möglich.<br />

Falls im Routen-Ordner bereits<br />

e<strong>in</strong>e Route von EDDK nach EDDM<br />

ist, müssten wir hier den Date<strong>in</strong>amen<br />

e<strong>in</strong>geben (Beispiel EDDKED-<br />

DM001). Da wir diese Strecke noch<br />

nie geflogen s<strong>in</strong>d und die Wege<strong>in</strong>gabe<br />

nicht beson<strong>der</strong>s lang ist, können<br />

wir die Route direkt e<strong>in</strong>geben.<br />

Das machen wir nun, <strong>in</strong>dem wir<br />

auf NEXT PAGE klicken. Schauen<br />

wir uns unsere Flugstrecke an: KU-<br />

MIK Y854 BOMBI T104 BURAM.<br />

Wir schreiben also zuerst KUMIK<br />

und drücken anschließend auf 1 R,<br />

um den Wegpunkt aufzunehmen.<br />

Von hier geht es über die Luftstraße<br />

Y854 nach BOMBI, e<strong>in</strong>em Knotenpunkt<br />

unmittelbar vom Frankfurter<br />

Flughafen. Also tragen wir auf<br />

2 L die Y854 und anschließend auf<br />

2R BOMBI e<strong>in</strong>. Nach dem Pr<strong>in</strong>zip<br />

„L<strong>in</strong>ks Strecke, Rechts Punkt“ fahren<br />

wir bis BURAM fort. Ist unsere<br />

Route komplett, bestätigen wir mit<br />

EXEC. Wichtig ist, dass immer mit<br />

e<strong>in</strong>em Knotenpunkt abgeschlossen<br />

wird, niemals mit e<strong>in</strong>er Luftstraße.<br />

Interessant wird die Performance<br />

62 <strong>Flight</strong>!


Wissen<br />

Seite, also die PERF INIT, die mit<br />

e<strong>in</strong>em weiteren Druck auf 6 R erreicht<br />

werden kann. Die E<strong>in</strong>gaben<br />

hier s<strong>in</strong>d beson<strong>der</strong>s wichtig für den<br />

Flug. Gehen wir die E<strong>in</strong>gaben geme<strong>in</strong>sam<br />

durch. Als erstes geben<br />

wir das ZFW e<strong>in</strong>. Das beträgt heute<br />

53.3 Tonnen, so steht es zum<strong>in</strong>dest<br />

im Flugplan. Aus dieser Angabe<br />

und dem Sprit, <strong>der</strong> an Bord ist, ergibt<br />

sich das GW, das Gross Weight.<br />

Unter RESERVES tragen wir die<br />

Spritreserven e<strong>in</strong>, die wir erwarten<br />

– das werden rund 2.5 Tonnen se<strong>in</strong>.<br />

Darunter wird nun <strong>der</strong> Cost Index<br />

e<strong>in</strong>getragen. E<strong>in</strong>e ausführliche Erklärung,<br />

was <strong>der</strong> Cost Index denn<br />

ist, spare ich mir an dieser Stelle.<br />

Allgeme<strong>in</strong> kann man sagen, dass er<br />

für die Performance sehr wichtig<br />

ist. Es gilt: Hoher Cost Index gleich<br />

schneller Flug, aber entsprechend<br />

hoher Spritverbrauch. Je niedriger<br />

<strong>der</strong> Cost Index, kurz CI, desto ger<strong>in</strong>ger<br />

die Geschw<strong>in</strong>digkeit und<br />

<strong>der</strong> Spritverbrauch. Unter TRIP/<br />

CRZ ALT tragen wir unsere Flughöhe<br />

e<strong>in</strong>, heute 31000 Fuß. L<strong>in</strong>ks<br />

daneben zeigt <strong>der</strong> Computer die<br />

maximale Flughöhe bei unserem<br />

aktuellen Gross Weight: 40800 Fuß.<br />

CRZ WIND UND T/C OAT s<strong>in</strong>d<br />

vor dem Flug zu vernachlässigen<br />

– sie s<strong>in</strong>d nur für e<strong>in</strong>e genauere Berechnung<br />

am Ende von Vorteil. Beide<br />

E<strong>in</strong>gaben kann man auch nachholen.<br />

Unter TRANS ALT wird die<br />

Transition Altitude e<strong>in</strong>gestellt, also<br />

die Höhe, auf <strong>der</strong> vom Boden-Luftdruck<br />

auf den 1013 Hektopascal<br />

umgeschaltet wird.<br />

Soweit die Performance. Jetzt müssen<br />

wir uns um den Start kümmern.<br />

Dafür klicken wir wie<strong>der</strong> auf<br />

6 R und gelangen auf die N1 LIMIT<br />

Page. Zuerst machen wir e<strong>in</strong>e kurze<br />

Exkursion über die Startvorgänge,<br />

beson<strong>der</strong>s die Möglichkeiten,<br />

nicht mit vollem Schub zu starten.<br />

Denn es gilt auch hier: Weniger<br />

Schub gleich weniger Treibstoffverbrauch,<br />

aber ganz beson<strong>der</strong>s<br />

wichtig ist die längere Lebensdauer<br />

<strong>der</strong> Triebwerke, die durch e<strong>in</strong>en<br />

E<strong>in</strong>satz, <strong>der</strong> nicht immer an <strong>der</strong><br />

Leistungsgrenze ist, deutlich verlängert<br />

werden kann. Es gibt zwei<br />

Arten von Reduzierung, e<strong>in</strong>mal<br />

den DERATED und e<strong>in</strong>en RED-<br />

UCED THRUST. Der DERATED<br />

THRUST ist e<strong>in</strong> Schublevel (TO-1<br />

und TO-2), <strong>der</strong> weniger als RATED<br />

THRUST zur Verfügung stellt, für<br />

den aktuellen Start aber e<strong>in</strong> operationelles<br />

Take Off Limit darstellt.<br />

Das heißt, dass alle Berechnungen<br />

so angelegt werden, als wäre <strong>der</strong><br />

DERATED THRUST e<strong>in</strong> RATED<br />

THRUST und könnte nicht überschritten<br />

werden. REDUCED<br />

THRUST (o<strong>der</strong> auch bekannt unter<br />

<strong>der</strong> Assumed / Flex Temp) ist e<strong>in</strong><br />

Schub, weniger als RATED o<strong>der</strong><br />

auch DERATED THRUST, jedoch<br />

m<strong>in</strong>destens 75% des RATED o<strong>der</strong><br />

DERATED THRUST. REDUCED<br />

THRUST ist ke<strong>in</strong> operationelles Limit.<br />

Ob voller Schub o<strong>der</strong> TO-1 beziehungsweise<br />

TO-2, können wir nun<br />

auf dieser Seite auswählen. Ob wir<br />

die Leistung herunterschrauben,<br />

sagt uns am besten e<strong>in</strong> spezielles<br />

Programm. Beson<strong>der</strong>s geeignet<br />

ist TOPCAT. Dies kostet zwar, ist<br />

aber, wenn man sich weiterführend<br />

mit Flugplanung beschäftigt, kaum<br />

zu umgehen. Es arbeitet im Pr<strong>in</strong>zip<br />

genau wie die realen Programme<br />

und ist hervorragend auf die PMDG<br />

737NG abgestimmt.<br />

Drücken wir wie<strong>der</strong> auf 6 R, gelangen<br />

wir auf die Take-Off Page.<br />

Hier können und müssen wir die<br />

Take-Off Speeds e<strong>in</strong>tragen. Auf Seite<br />

zwei wäre e<strong>in</strong>e Assumed Temperature<br />

e<strong>in</strong>zutragen, die uns e<strong>in</strong><br />

Programm wie Topcat errechnen<br />

würde. Als Input braucht das Programm<br />

nur das aktuelle Wetter<br />

und die Startbahn, heute die 14L,<br />

und schon wird gerechnet. Heute<br />

haben wir e<strong>in</strong>e V1 von 128 Knoten,<br />

e<strong>in</strong>e Rotationsgeschw<strong>in</strong>digkeit von<br />

ebenfalls 128 Knoten (dies lässt auf<br />

e<strong>in</strong>e lange Bahn schließen, da wir<br />

bis zum Abheben noch <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em<br />

Notfall abbremsen können. Und<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Tat, die 14L ist mit ihren 3,5<br />

Kilometern für unsere Boe<strong>in</strong>g 737<br />

mehr als ausreichend) und e<strong>in</strong>e V2<br />

von 134 Knoten. Als Klappenstellung<br />

reicht uns 1°.<br />

Als letztes müssen wir die Startbahn<br />

und die Abflugroute auswählen.<br />

Die bekommen wir entwe<strong>der</strong><br />

von <strong>der</strong> Flugsicherung, o<strong>der</strong> wir <strong>in</strong>terpretieren<br />

sie aus dem <strong>der</strong>zeitigen<br />

W<strong>in</strong>d. Heute ist die Piste 14L aktiv,<br />

und somit wählen wir diese unter<br />

DEP ARR aus. Als SID (Standard<br />

Instrument Departure) wird uns<br />

die KUMIK 5F zugewiesen, die wir<br />

ebenfalls auswählen.<br />

Anschließend ist unsere Flugvorbereitung<br />

abgeschlossen. Im Navigationsdisplay<br />

müsste <strong>in</strong>zwischen<br />

die Route angezeigt werden, die<br />

wir zu Anfang e<strong>in</strong>getragen haben.<br />

Nun wären wir bereit, die Parkposition<br />

zu verlassen. Was ab nun zu<br />

tun ist am FMC, erkläre ich <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

nächsten Ausgabe. Viel Spaß beim<br />

Probieren!<br />

Arm<strong>in</strong> Klose<br />

www.flightm.com 63


OS915 – Wien Schwechat<br />

nach Innsbruck Kranebitten<br />

(LOWW – LOWI)<br />

Flughafen Wien-Schwechat, Gate<br />

34: Hier stehe ich virtuell im FS<br />

2004 mit me<strong>in</strong>er Fokker 100 <strong>der</strong><br />

„Austrian Arrows“, bereit für den<br />

Flug OS915 nach Innsbruck. Die<br />

Masch<strong>in</strong>e wird gerade betankt und<br />

die virtuellen Passagiere gehen an<br />

Bord.<br />

Me<strong>in</strong>e Flugplanung habe ich fast<br />

abgeschlossen und daher verb<strong>in</strong>de<br />

ich mich mit me<strong>in</strong>em Rufzeichen<br />

AUA15EF mit dem VATSIM Netzwerk.<br />

Ich b<strong>in</strong> nun für alle fliegenden<br />

Kollegen <strong>in</strong> <strong>der</strong> Umgebung sichtbar<br />

und ersche<strong>in</strong>e somit auch auf den<br />

Radarschirmen <strong>der</strong> Controller <strong>in</strong><br />

Wien. Laut ATIS des Flughafens ist<br />

aufgrund <strong>der</strong> W<strong>in</strong>dverhältnisse Piste<br />

29 für Abflüge und Piste 34 für<br />

Landungen <strong>in</strong> Betrieb.<br />

Ich ergänze me<strong>in</strong>en Flugplan um<br />

die entsprechende Abflugroute, als<br />

<strong>Flight</strong>level wähle ich 280 und sende<br />

den fertigen Plan - SITN4C SIT-<br />

NI UL856 BAGSI Q114 RTT - mit<br />

e<strong>in</strong>em Mausklick an VATSIM. Alle<br />

Controller entlang me<strong>in</strong>er Route<br />

s<strong>in</strong>d nun über me<strong>in</strong>e Flugplanung<br />

<strong>in</strong> Kenntnis gesetzt und rechnen<br />

daher damit, dass ich <strong>in</strong> ihrem Sektor<br />

über kurz o<strong>der</strong> lang auftauchen<br />

werde. Die Flugplanung ist für uns<br />

Onl<strong>in</strong>epiloten ke<strong>in</strong>e Hexerei. Es<br />

gibt dafür kostenlose erstklassige<br />

Programme im Internet.<br />

Ich mache me<strong>in</strong>e letzten Flugvorbereitungen,<br />

prüfe ob ich alle Karten,<br />

die ich von Wien nach Innsbruck<br />

brauche, auch an Board habe<br />

und ob diese auch aktuell s<strong>in</strong>d.<br />

Kartenmaterial stellt die VACC<br />

Austria für alle österreichischen<br />

Flughäfen onl<strong>in</strong>e zur Verfügung.<br />

Ich checke nochmals die aktuelle<br />

ATIS für Wien (Buchstabe „Delta“)<br />

und stelle bei me<strong>in</strong>em Funkgerät<br />

die Frequenz 122,12 für „Wien<br />

Delivery“ e<strong>in</strong>, zuständig für die<br />

Freigabe <strong>der</strong> Abflugroute und <strong>der</strong><br />

Flugstrecke. Ich warte e<strong>in</strong> paar Sekunden<br />

und melde mich dann das<br />

erste Mal über Funk: „Wien Delivery,<br />

Servus, Austrian one five Echo<br />

Foxtrott, Information Delta, request<br />

Clearance“ die Antwort kommt<br />

prompt: „Austrian 15EF, Wien<br />

Ground, Servus, Information Delta<br />

is correct, cleared to Innsbruck<br />

via SITNI Four Charly departure,<br />

<strong>in</strong>itially 5.000 feet, Squawk 4603“.<br />

Ich lese me<strong>in</strong>e Freigabe zurück und<br />

erhalte postwendend die Erlaubnis<br />

für e<strong>in</strong>en Frequenzwechsel auf<br />

„Wien Ground“, zuständig für alle<br />

Bewegungen am Boden. Dieser<br />

erteilt mir jetzt die Erlaubnis zum<br />

„Pushback“. In Abstimmung mit<br />

<strong>der</strong> Bodenmannschaft wird me<strong>in</strong>e<br />

Fokker nun rückwärts vom Gate 34<br />

weg geschoben, gleichzeitig starte<br />

ich nache<strong>in</strong>an<strong>der</strong> beide Triebwerke<br />

und stelle me<strong>in</strong>en Transpon<strong>der</strong> auf<br />

4603. „Ground“ gibt mir die Rollfreigabe<br />

zum Rollhalt Piste 29 über<br />

Taxiway M und ich setzte mich<br />

aus eigener Kraft <strong>in</strong> Bewegung.<br />

Während des Rollens sehe ich<br />

mich e<strong>in</strong> wenig um. Schön zu sehen,<br />

dass sich <strong>der</strong> Flughafen schön<br />

langsam mit weiteren Masch<strong>in</strong>en<br />

füllt … „AUA15EF, contact Tower<br />

119,40, Servus“. Kurz vor dem<br />

Rollhalt Piste 29 melde ich mich<br />

dann beim Tower mit „… Ready<br />

for departure“. Ich bekomme die<br />

Starfreigabe mit W<strong>in</strong>d<strong>in</strong>formationen<br />

und rolle auf die Piste, Landesche<strong>in</strong>werfer<br />

an, Transpon<strong>der</strong><br />

auf Mode „Charly“ und los geht’s.<br />

Gleich nach dem Abheben sieht<br />

man schön „rechts unten“ das Gelände<br />

<strong>der</strong> OMV, ich muss aber<br />

me<strong>in</strong>e Abflugroute e<strong>in</strong>halten und<br />

unmittelbar nach Südwesten abdrehen<br />

und das Stadtgebiet von Wien<br />

(aus Lärmschutzgründen) umfliegen.<br />

Gleichzeitig meldet sich <strong>der</strong><br />

Tower bei mir „AUA15EF, 2.200<br />

feet, contact Wien Radar 128,20“<br />

Ich werde somit zur Abflugkontrolle<br />

„weitergereicht“ darf weiter<br />

steigen und lande dann kurz vor<br />

Erreichen me<strong>in</strong>er Reiseflughöhe<br />

bei Wien Radar auf 134,35. Diese<br />

Station ist für den gesamten oberen<br />

Luftraum <strong>in</strong> Österreich zuständig.<br />

Me<strong>in</strong> Flug ist nicht beson<strong>der</strong>s lang<br />

daher muss ich mich gleich mit dem<br />

64 <strong>Flight</strong>!


Onl<strong>in</strong>e-Netzwerke<br />

Wissen<br />

„Approach Brief<strong>in</strong>g“ beschäftigen.<br />

Was erwartet mich für e<strong>in</strong> Wetter,<br />

wie s<strong>in</strong>d die Sichtbed<strong>in</strong>gungen? In<br />

Innsbruck sehr wichtige Kriterien,<br />

die hohen Berge <strong>in</strong> <strong>der</strong> Umgebung<br />

schränken die „Bewegungsfreiheit“<br />

für e<strong>in</strong> Flugzeug doch erheblich e<strong>in</strong>.<br />

Ich darf laut ATIS mit Piste 26 rechnen.<br />

Über dem Rattenberg NDB<br />

(RTT) erwarte ich e<strong>in</strong>e Freigabe<br />

auf 10.000 o<strong>der</strong> 9.500 Fuß. Me<strong>in</strong><br />

FMC errechnet daraus den idealen<br />

Punk um den S<strong>in</strong>kflug e<strong>in</strong>zuleiten.<br />

Mir bleibt auch noch e<strong>in</strong> wenig Zeit<br />

um die Landschaft von oben zu betrachten.<br />

Südlich vorbei an me<strong>in</strong>er<br />

Heimatstadt Steyr nähere ich mich<br />

dem oberösterreichischen Salzkammergut.<br />

Der markante Traunste<strong>in</strong><br />

mit dem Traunsee kommt <strong>in</strong> Sicht,<br />

dann folgen Attersee, Mondsee und<br />

… Hoppala, vor lauter Sightsee<strong>in</strong>g<br />

hätte ich fast vergessen dass Innsbruck<br />

ja auch immer näher kommt,<br />

daher: „AUA15EF, ready for descend“,<br />

ich bekomme postwendend<br />

die Freigabe zum S<strong>in</strong>kflug und<br />

später dann von <strong>der</strong> Innsbrucker<br />

www.flightm.com 65


Anflugkontrolle wie erwartet<br />

„10.000 feet at Rattenberg“<br />

Innsbruck hat aufgrund <strong>der</strong> beson<strong>der</strong>en<br />

Topographie ke<strong>in</strong> Instrumentenlandesystem<br />

(ILS) son<strong>der</strong>n<br />

e<strong>in</strong>en sogenannten „Localizer<br />

DME Approach“. Der Localizer<br />

führt uns lateral durchs Inntal bis<br />

Absam bzw. zur Entscheidungshöhe,<br />

das S<strong>in</strong>kprofil ergibt sich aus <strong>der</strong><br />

jeweiligen Entfernung zum LOC.<br />

Der Anflug ist, obwohl schon so oft<br />

geflogen, immer wie<strong>der</strong> spannend.<br />

Man taucht regelrecht <strong>in</strong>s Inntal<br />

e<strong>in</strong> und bald bef<strong>in</strong>de ich mich unterhalb<br />

<strong>der</strong> umgebenden Gipfel und<br />

habe trotzdem noch e<strong>in</strong> schönes<br />

Stück bis Kranebitten. Die Sichtverhältnisse<br />

s<strong>in</strong>d gut so habe ich<br />

den Flughafen schon e<strong>in</strong> paar Meilen<br />

vor Absam <strong>in</strong> Sicht. „AUA15EF,<br />

Runway 26 <strong>in</strong> Sight“ melde ich daher<br />

an me<strong>in</strong>e Anflugkontrolle. Ich<br />

werde an „Tower“ übergeben und<br />

bekomme sofort die Landefreigabe“.<br />

Das Letzte Stück des Weges<br />

geht <strong>in</strong> Innsbruck dann im Sichtflug<br />

mitten über die City. Die Landebahn<br />

ist auch nicht beson<strong>der</strong>s<br />

lang, so sollte man die Aufsetzzone<br />

ungefähr treffen, was mir halbwegs<br />

gel<strong>in</strong>gt obwohl mir natürlich e<strong>in</strong><br />

paar Leute zuschauen. Ich verlasse<br />

die Piste über „Alpha“ und rolle gemütlich<br />

zum Apron.<br />

„On Blocks“ melde ich mich dann<br />

offiziell vom Tower ab und bedanke<br />

mich für die Serviceleistung.<br />

VACC Austria<br />

66 <strong>Flight</strong>!


Onl<strong>in</strong>e-Netzwerke<br />

Wissen<br />

www.flightm.com 67


Die Karibik bietet e<strong>in</strong>ige <strong>der</strong> schönsten und zugleich haarigsten Anflüge <strong>der</strong> Welt. Gleichzeitig häufen sich bei mir<br />

Fragen nach dem idealen Feierabendflieger und Flügen, die <strong>in</strong> relativ kurzer Zeit zu absolvieren s<strong>in</strong>d. Hier mal e<strong>in</strong><br />

solches Beispiel mit e<strong>in</strong>em passenden Flugzeug. Die Szenerie: St. Maarten Complete von Fly Tampa. Die Masch<strong>in</strong>e:<br />

Citation 500 für FS X von Alejandro Rojas Lucena, Freeware. Die Handlung ist natürlich frei erfunden und jede Ähnlichkeit<br />

mit etwaig lebensmüden Piloten re<strong>in</strong> zufällig, wie immer <strong>in</strong> solchen Fällen.<br />

Die Preise für Flugzeuge s<strong>in</strong>d so tief wie nie. Die Wirtschaftskriese<br />

hat die Fliegerei im Würgegriff, daher<br />

f<strong>in</strong>den sich auch dreckbillige Angebote, woh<strong>in</strong> das Auge<br />

reicht. E<strong>in</strong>e dieser war e<strong>in</strong>e Citation 500SP mit <strong>der</strong> Registration<br />

A9265, die e<strong>in</strong> befreundeter ehemaliger Airl<strong>in</strong>e-Capta<strong>in</strong><br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Karibik aufgetrieben hat. Sie ist zwar <strong>in</strong> die Jahre<br />

gekommen, war aber für e<strong>in</strong>en Spottpreis zu bekommen.<br />

Dem Besitzer war, wie so vielen se<strong>in</strong>er Kollegen, das Geld<br />

ausgegangen und daher musste sie weg. Stationiert ist sie<br />

nun <strong>in</strong> Barbados und fliegt mit allerlei illustrer Kundschaft<br />

durch die Gegend.<br />

Nach e<strong>in</strong>er gewaltigen Jahreskontrolle, bei <strong>der</strong> die gesamte<br />

Innene<strong>in</strong>richtung ersetzt, e<strong>in</strong> GPS e<strong>in</strong>gebaut und alles<br />

<strong>in</strong> Ordnung gebracht wurde, was <strong>der</strong> ehemalige Besitzer<br />

aus Geldmangel hatte verkommen lassen, erstrahlt sie nun<br />

im neuen Glanz und kann auch die Etepetete-Elite beför<strong>der</strong>n,<br />

ohne dass denen e<strong>in</strong> Zacken aus <strong>der</strong> Krone fällt, es sei<br />

denn sie ziehen den Kopf nicht e<strong>in</strong>.<br />

Zum Inventar gehört Babs. Sie ist Mädchen für alles an<br />

Bord, kauft den Schampus und die Fressalien e<strong>in</strong>, putzt,<br />

wienert und sieht vor allem gut aus. Sie hat e<strong>in</strong>e Pilotenlizenz<br />

mit IFR aber noch ke<strong>in</strong> Jet Rat<strong>in</strong>g, nutzt aber jede Gelegenheit<br />

um bei Leerflügen im rechten Sitz Platz zu nehmen.<br />

Ihr Markenzeichen s<strong>in</strong>d ihre Shorts und ihre gute Laune.<br />

68 <strong>Flight</strong>!


An diesem schönen karibischen Morgen übernehme ich<br />

die A9265 für e<strong>in</strong>en Leerflug nach St. Maarten, wo wir am<br />

nächsten Tag mit e<strong>in</strong>em Kunden weiter nach Saba fliegen<br />

sollen. E<strong>in</strong> eigentlich sehr normaler Auftrag und e<strong>in</strong> schöner<br />

noch dazu. Ich plane die Route nicht über den allzu direkten<br />

Weg über das Meer son<strong>der</strong>n via Fort de France, Po<strong>in</strong>t<br />

a Pitre und Antigua. Da gibt es mehr zum Rausschauen. Der<br />

Jeppesen Onl<strong>in</strong>eplaner gibt mir e<strong>in</strong>e Flugzeit von 57 M<strong>in</strong>uten<br />

vor und e<strong>in</strong>en Verbrauch von 500 kg vor. Wir haben voll<br />

getankt, 1700 kg s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> den Flügeltanks dr<strong>in</strong>. Cater<strong>in</strong>g gibt<br />

es erst morgen <strong>in</strong> St. Maarten, aber Babs hat zum<strong>in</strong>dest e<strong>in</strong>e<br />

Wasserflasche pro Person und diverse Knabbereien dabei,<br />

falls wir irgendwo sonst landen. Da wir ja Ferry s<strong>in</strong>d, also<br />

ohne Passagiere, kann Babs den Copilotensitz übernehmen<br />

und das Radio machen.<br />

Der Grantley Adams International Airport liegt auf Barbados<br />

und beherbergt neben e<strong>in</strong>em Passagierterm<strong>in</strong>al und<br />

diversen Gebäuden auch die Concorde Ausstellung. E<strong>in</strong>e<br />

<strong>der</strong> letzten British Airways Concords wurde nach <strong>der</strong> Stilllegung<br />

dieser eleganten Flugzeuge <strong>in</strong> Barbados abgestellt.<br />

Dort hat man ihr e<strong>in</strong>en schönen Hangar gebaut, was Kritiker<br />

dieses Vorhabens schnell zum Schweigen brachte. Hier<br />

jedenfalls ist die Concorde besser aufgehoben als auf <strong>der</strong><br />

Hudson Barge <strong>in</strong> New York o<strong>der</strong> <strong>in</strong> Bristol Filton, wo sie<br />

jetzt demnächst <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Hangar verschw<strong>in</strong>den wird.<br />

Wir treffen uns am Mittag am Term<strong>in</strong>al und e<strong>in</strong>mal<br />

mehr kommt Noel Coward’s unsterblicher Song „Mad Dogs<br />

and Englishmen“ zum Tragen, denn wir s<strong>in</strong>d genau <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Mittagssonne auf dem gleißenden Tarmac zu f<strong>in</strong>den. Die Citation<br />

hat <strong>in</strong>nen die Atmosphäre e<strong>in</strong>es Backofens. Wir laden<br />

also schnellstens unser Gepäck e<strong>in</strong> und starten e<strong>in</strong>en Motor,<br />

damit wir Klimaanlage haben. Nach wenigen M<strong>in</strong>uten reduziert<br />

sich die Temperatur auf erträgliche 25°. Wir laden<br />

den Flugplan <strong>in</strong>s GPS, e<strong>in</strong>em Garm<strong>in</strong> 295 mit Panelhalterung,<br />

und starten den <strong>zweiten</strong> Motor. Die Citation ist relativ<br />

Wissen<br />

Der Nachflieger mit Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

www.flightm.com 69


e<strong>in</strong>fach zu handhaben, sie ist für die E<strong>in</strong>-Mann-Bedienung<br />

ausgelegt. Ich setze BGI VOR auf Nav 1 und FOF auf Nav 2,<br />

womit wir problemlos arbeiten können, sollte das GPS uns<br />

verlassen. Theoretisch ist die VOR Navigation auch unsere<br />

Primärnavigation, denn eigentlich ist das GPS e<strong>in</strong> VFR<br />

Gerät, welches nicht für Instrumentenflug zugelassen ist. In<br />

<strong>der</strong> Praxis aber ist es natürlich das Hauptgerät und speziell<br />

über dem Wasser unerlässlich.<br />

Wir rollen zur Landebahn und müssen noch auf e<strong>in</strong>e<br />

Landung e<strong>in</strong>es Touristenbombers warten, bevor wir freigegeben<br />

werden. Ich steure die Citation auf die Bahn und setze<br />

Startleistung. Die Triebwerke laufen relativ langsam hoch,<br />

daher halte ich die Masch<strong>in</strong>e auf den Bremsen bis 60% N1<br />

erreicht s<strong>in</strong>d und lasse erst dann los. Die Bahn hier ist lang<br />

genug, auf kürzeren empfiehlt es sich, die Masch<strong>in</strong>e bis zum<br />

Erreichen <strong>der</strong> Startleistung mit den Bremsen zu halten. Mit<br />

100 kt rotieren wir und steigen mit 120, <strong>der</strong> Blue L<strong>in</strong>e Speed,<br />

über das imag<strong>in</strong>äre H<strong>in</strong><strong>der</strong>nis. Die Blue L<strong>in</strong>e Speed bedeutet<br />

die beste Geschw<strong>in</strong>digkeit für das Steigen mit e<strong>in</strong>em ausgefallenen<br />

Motor. Bei 500 ft beschleunige ich auf zunächst<br />

160 kt, fahre die Landeklappen auf Stellung 1, danach 200 kt<br />

und fahre die Flaps ganz e<strong>in</strong>. Nun steigen wir mit 250 kt auf<br />

FL290, die höchste Flughöhe, die wir mit dieser Masch<strong>in</strong>e<br />

haben dürfen, da sie noch ke<strong>in</strong>e RVSM Zulassung besitzt,<br />

also nicht mit den reduzierten Höhenseparationen arbeiten<br />

darf. Für den knapp e<strong>in</strong>stündigen Flug reicht aber 290 auch<br />

problemlos.<br />

Auf Reisehöhe angekommen empfangen wir bereits das<br />

VOR von Fort de France. Ich übergebe die Masch<strong>in</strong>e an<br />

Babs, die mit <strong>der</strong> ATC kommuniziert und rufe via Satellitentelefon<br />

unseren Dispatcher Bob <strong>in</strong> Denver an, <strong>der</strong> unsere<br />

Flugpläne koord<strong>in</strong>iert. „Hi Bob, Urs here on board A9265,<br />

took off <strong>in</strong> Barbados at 1820 UTC, estimat<strong>in</strong>g St. Maarten at<br />

1910. Any news?” Wir s<strong>in</strong>d also <strong>in</strong> Barbados abgeflogen um<br />

18:20 Uhr Weltzeit, was 12:20 Uhr Lokalzeit bedeutet, und<br />

wollen um 19:10 Uhr <strong>in</strong> St. Maarten landen. Ja, er hat News.<br />

„Könnt ihr kurz nach TFFJ ausweichen? Der Passagier von<br />

morgen ist dort und hat herausgefunden, dass es dort e<strong>in</strong>en<br />

Flugplatz gibt. Die Bahn ist 800 m lang, sollte ja reichen für<br />

Euch, 10/28, VFR, ist knapp 30 Meilen vor St. Maarten.“<br />

Nix Neues für uns, das macht <strong>der</strong> ständig. Also TFFJ<br />

e<strong>in</strong>geben <strong>in</strong> das GPS. Was das für e<strong>in</strong> Platz ist? Nie gehört.<br />

Unicom Frequenz 118.45 sagt unser GPS. Ke<strong>in</strong> Problem, machen<br />

wir.<br />

Unser Flug führt weiter über Po<strong>in</strong>t a Pitre und wir geben<br />

<strong>der</strong> Flugverkehrsleitung unsere Dest<strong>in</strong>ationsän<strong>der</strong>ung<br />

bekannt. Die s<strong>in</strong>d etwas überrascht und fragen zwei Mal<br />

zurück. Ja, richtig, neue Dest<strong>in</strong>ation TFFJ mit Alternate<br />

TNCM, St. Maarten.<br />

Den S<strong>in</strong>kflug starten wir über Antigua. Wenig später<br />

kriegen wir Kontakt mit St. Barthelemy. Der Controller<br />

dort meldet W<strong>in</strong>d aus 090 mit 10 kt und stellt uns Piste 10 <strong>in</strong><br />

Aussicht, Sichtanflug. Wir s<strong>in</strong>ken weiter ab auf 5000 ft und<br />

fliegen auf den Platz los. Die Insel taucht auf, ziemlich ber-<br />

70 <strong>Flight</strong>!


Wissen<br />

gig und uneben. Wir sehen e<strong>in</strong>en Hafen, viele Jachten wie<br />

üblich hier <strong>in</strong> <strong>der</strong> Karibik. Zu unserer Rechten erhebt sich<br />

e<strong>in</strong> Berg, geradeaus ebenfalls, dazwischen muss <strong>der</strong> Platz<br />

se<strong>in</strong>. Ich übernehme den Flieger wie<strong>der</strong>. Wir sollen den l<strong>in</strong>ken<br />

Gegenanflug auf die 10 melden.<br />

Wir überfliegen den Platz und irgendwie sieht <strong>der</strong> komisch<br />

aus. Die Piste ist schwe<strong>in</strong>ekle<strong>in</strong>, endet direkt im<br />

Meer und davor geht e<strong>in</strong>e Strasse mit viel Verkehr durch.<br />

Na ja, sehen wir uns das mal an. Mit ausgefahrenem Fahrwerk<br />

und Landeklappen auf 20° drehen wir <strong>in</strong> den Queranflug.<br />

Im F<strong>in</strong>al setze ich volle Klappen. Aber was ist das?<br />

Auch Babs hat es gesehen. „Hee, schau mal die Leute da, die<br />

Strasse sche<strong>in</strong>t e<strong>in</strong>iges höher zu se<strong>in</strong> als die Bahn!“ Stimmt.<br />

Die Bahn verschw<strong>in</strong>det fast h<strong>in</strong>ter e<strong>in</strong>er Krete, auf <strong>der</strong> sich<br />

Leute tummeln, darunter jede Menge Photographen. Ich<br />

reduziere auf die M<strong>in</strong>imalgeschw<strong>in</strong>digkeit, denn das schaut<br />

wirklich knapp aus. Briefe Babs. „Sofort nach dem Aufsetzen,<br />

Speedbrakes raus und max Reverse, ok?“ Sie nickt. „Alles<br />

klar, Boss. Aber Mensch, das wird wirklich eng!“<br />

Sie hats erfasst. Ich gehe so tief wie ich wage auf den<br />

Strassenzug los, überfliege ihn mit knapp 110 kt und b<strong>in</strong><br />

immer noch hoch. Runter mit dem D<strong>in</strong>g. Das GPWS brüllt<br />

„S<strong>in</strong>krate“, Babs kreischt kurz und untypisch auf. Abfangen,<br />

Rums! Voll <strong>in</strong> die Eisen, Babs wirft die Spoiler raus und ich<br />

reisse die Gashebel auf volle Reverse. Wir fliegen <strong>in</strong> die Gurten<br />

und h<strong>in</strong>ten rattern lose Gegenstände. Aber wir haben<br />

noch etwa 100m Platz als wir zum Stehen kommen. Ich drehe<br />

die Masch<strong>in</strong>e am Pistenende um und wir rollen zurück.<br />

Erst jetzt wird mir die Situation voll klar. Die Strasse, die<br />

wir überflogen haben ist gute 30 m über <strong>der</strong> Pistenschwelle<br />

und von ihr führt die Zufahrt zum Airport h<strong>in</strong>unter. E<strong>in</strong><br />

Höllenritt! Und def<strong>in</strong>itiv nicht für e<strong>in</strong>e Citation gemacht,<br />

da wären Tw<strong>in</strong> Otters o<strong>der</strong> so was besser. Und 800 Meter?<br />

Wohl auch kaum. O<strong>der</strong> hat unser Dipatcher den Strand mit<br />

e<strong>in</strong>gerechnet?<br />

Wir parken auf dem Tarmac. E<strong>in</strong> langer Lulatsch von<br />

Handl<strong>in</strong>g Agent kommt daher und gr<strong>in</strong>st über alle vier Backen.<br />

„Na Freunde, irgendwelche Kotztüten? Nicht, na gut.<br />

Wann wollt Ihr raus? Morgen? Ok. Ach ja, ihr seid die erste<br />

Citation hier. Hätt ich auch nie gedacht, das ich so was mal<br />

sehe.“ Sprachs und zog von dannen.<br />

Wir schließen den Flieger ab und begeben uns auf die<br />

Suche nach unserem Hotel. Wird <strong>in</strong>teressant werden, hier<br />

morgen wie<strong>der</strong> rauszukommen! Dann geht’s weiter nach<br />

Saba. Den kennen wir, ist aber auch nicht ohne. Bis dann!<br />

Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

Der Nachflieger mit Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

www.flightm.com 71


Das FMS<br />

im Alltagsgebrauch<br />

Teil 1<br />

Aus e<strong>in</strong>em mo<strong>der</strong>nen Verkehrsflugzeug<br />

ist es nicht mehr wegzudenken:<br />

Das sogenannte „<strong>Flight</strong> Management<br />

System“ (FMS). Spricht<br />

man heute mit älteren Kapitänen,<br />

trifft man den e<strong>in</strong>en o<strong>der</strong> an<strong>der</strong>en,<br />

<strong>der</strong> auch die B727 geflogen ist.<br />

Während man zu diesen Zeiten alles<br />

„raw data“, also ohne irgendwelche<br />

Hilfe geflogen ist, braucht man<br />

heute zwei „Klicks“ mit dem FMS<br />

und das Flugzeug fliegt vollautomatisch<br />

zum freigegebenen „Waypo<strong>in</strong>t“.<br />

Ke<strong>in</strong>e Funkpeilung mehr,<br />

ke<strong>in</strong> Kopfrechnen. Trotzdem sollte<br />

man sich mit dem FMS und se<strong>in</strong>en<br />

Tücken vertraut machen. Denn wie<br />

immer gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle<br />

ist besser.<br />

Wir stehen am Boden und planen<br />

e<strong>in</strong>en Flug von Stuttgart nach Berl<strong>in</strong><br />

Tegel. Das Wetter ist gut und wir<br />

haben die Systeme des Flugzeugs<br />

bereits aktiviert. Rout<strong>in</strong>iert gehen<br />

wir die Checks durch und widmen<br />

uns nun dem FMS. Das Boe<strong>in</strong>g 737<br />

FMS ist wie e<strong>in</strong> kle<strong>in</strong>er Computer<br />

aufgebaut. Zunächst schauen wir<br />

uns die IDENT-Seite an. Dies ist<br />

die Startseite des FMS. Hier f<strong>in</strong>den<br />

wir Infos über die Software, ihre<br />

Gültigkeit, die Triebwerkversion<br />

unseres Flugzeuges sowie die Typenbezeichnung.<br />

Wir fliegen e<strong>in</strong>e<br />

737-300 und die Triebwerkversion<br />

ist „20K“. Dies bedeutet, dass die<br />

Triebwerke 20000 Pfund Schub liefern.<br />

E<strong>in</strong>e etwas abstrakte Größe.<br />

Die 737-800 liefert „26K“. Dieser<br />

Wert wird nicht geän<strong>der</strong>t, trotzdem<br />

wird er vor Beg<strong>in</strong>n des Fluges<br />

überprüft. Würde hier e<strong>in</strong> ger<strong>in</strong>gerer<br />

Wert stehen, dann wären<br />

unsere Startberechnungen falsch.<br />

Dies trifft <strong>in</strong>sbeson<strong>der</strong>e auf Airl<strong>in</strong>es<br />

zu, die verschiedene Flugzeuge<br />

betreiben. Also die 737-300 bis 737-<br />

900.<br />

Weiter geht es auf <strong>der</strong> Seite POS<br />

INIT. Wie die Abkürzung schon<br />

vermuten lässt, handelt es sich hier<br />

um die aktuelle Position sowie<br />

das Ausrichten <strong>der</strong> Trägheitsnavigation.<br />

Grundsätzlich benötigen<br />

leere und geboxte Kästchen e<strong>in</strong>en<br />

E<strong>in</strong>trag. Wir haben die zwei „IRS-<br />

Switches“ am „Overhead Panel“<br />

auf NAV gestellt und haben jetzt<br />

die Möglichkeit die Position e<strong>in</strong>zugeben.<br />

Wir geben als erstes das<br />

Kürzel des Flughafens von Stuttgart<br />

e<strong>in</strong>: EDDS. Die Koord<strong>in</strong>aten<br />

klicken wir nun an und setzen sie<br />

<strong>in</strong> die leeren Kästchen. Das FMS<br />

richtet nun die Trägheitsnavigation<br />

auf unsere aktuelle Position aus.<br />

Für diesen Vorgang werden sieben<br />

bis zehn M<strong>in</strong>uten benötigt.<br />

E<strong>in</strong> weiterer Klick br<strong>in</strong>gt uns auf<br />

die „Route Page“. Was wir hier e<strong>in</strong>geben<br />

können ist klar: EDDS als<br />

Abflugairport. EDDT als Zielflugplatz.<br />

E<strong>in</strong>e Companyroute haben<br />

wir lei<strong>der</strong> nicht zur Verfügung.<br />

Viele Airl<strong>in</strong>es laden die Flugpläne <strong>in</strong><br />

das FMS h<strong>in</strong>e<strong>in</strong>. Damit braucht die<br />

Crew nur noch das Kürzel e<strong>in</strong>geben<br />

und bekommt die im Flugplan<br />

angegebene Route direkt <strong>in</strong>s das<br />

FMS. E<strong>in</strong> Code wäre zum Beispiel:<br />

STRTXL1. Trotzdem muss man<br />

die E<strong>in</strong>gabe immer überprüfen.<br />

Oft än<strong>der</strong>t sich die Routenführung<br />

wegen geschlossenen Luftstrassen<br />

o<strong>der</strong> auch militärischen Gebieten<br />

mit Übungen. Wichtig ist noch die<br />

Flugnummer. Hier geben wir heute<br />

CLH33M e<strong>in</strong>. Dieses „Callsign“<br />

ist wichtig für die Fluglotsen. Ist<br />

<strong>der</strong> Transpon<strong>der</strong> auf aktiv geschaltet,<br />

übermittelt dieser auch dieses<br />

Callsign. Drücken wir nun den<br />

Knopf „Next Page“ kommen wir<br />

automatisch auf die E<strong>in</strong>gabeseite<br />

für die Route. Hier tippen wir die<br />

aktuelle Route nach Berl<strong>in</strong> e<strong>in</strong>. Um<br />

dies heute zu vere<strong>in</strong>fachen geben<br />

wir erstmal das Funkfeuer FFM<br />

e<strong>in</strong>. Es wird e<strong>in</strong> Direct-to erzeugt.<br />

Nach FFM geben wir den Punkt<br />

BAMKI e<strong>in</strong> und danach „direct-to“<br />

RUDAK. RUDAK ist <strong>der</strong> Waypo<strong>in</strong>t<br />

den wir nachher brauchen, um <strong>in</strong><br />

die „Term<strong>in</strong>al Area“ von Berl<strong>in</strong> e<strong>in</strong>zufliegen.<br />

Als nächstes gehen wir auf die<br />

„DEP/ARR“- Seite. Hier können<br />

wir den Abflughafen sowie den<br />

Zielflughafen anwählen. Klicken<br />

wir nun auf EDDS, poppt die<br />

Seite mit den verfügbaren Startbahnen<br />

sowie Abflugrouten auf.<br />

Wir wollen auf <strong>der</strong> 25 rausgehen<br />

72 <strong>Flight</strong>!


Dirk Schach<br />

ist aktiver Copilot auf <strong>der</strong> Boe<strong>in</strong>g 737 Classic Baureihe bei<br />

e<strong>in</strong>er großen deutschen Fluggesellschaft.<br />

Wissen<br />

und highlighten mittels <strong>der</strong> Taste<br />

diese Startbahn. Das FMS sortiert<br />

nun automatisch die Abflugrouten<br />

aus, die nicht <strong>in</strong> Frage kommen.<br />

Wir wählen die OKIBA-Departure<br />

aus. Die Bezeichnungen h<strong>in</strong>ter den<br />

Abflugrouten wie zum Beispiel 1A<br />

o<strong>der</strong> 8Y geben an, wie oft die Route<br />

geän<strong>der</strong>t wurde. Bei e<strong>in</strong>er acht<br />

wurde schon oft optimiert o<strong>der</strong> geän<strong>der</strong>t.<br />

Nun gehen wir zurück zur Routen-<br />

Seite und verb<strong>in</strong>den OKIBA direkt<br />

mit FFM. Damit fliegen wir die Abflugroute<br />

wie im FMS ab und nach<br />

OKIBA direkt nach FFM. Um die<br />

Route zu vervollständigen wählen<br />

wir nun wie<strong>der</strong> auf <strong>der</strong> „DEP/<br />

ARR“-Seite unseren Zielflughafen<br />

an. Hier geben wir die RUDAK-Arrival<br />

e<strong>in</strong> mit <strong>der</strong> KLF-Transition auf<br />

das ILS 26R. Damit ist unsere Route<br />

komplett.<br />

Als nächstes widmen wir uns <strong>der</strong><br />

„Performance“- Seite. Wir gelangen<br />

über die INDEX-Seite direkt<br />

dort h<strong>in</strong>. L<strong>in</strong>ks unten geben wir<br />

den „Cost-Index“ e<strong>in</strong>. Viele Airl<strong>in</strong>es<br />

haben hier e<strong>in</strong>en konstanten<br />

Wert. Man kann beim Typ Boe<strong>in</strong>g<br />

737-200/-300 Werte von 0-200 e<strong>in</strong>geben.<br />

Der Cost-Index (CI) gibt die<br />

Beziehung von zeitabhängigen Kosten<br />

des Flugbetriebs zu Treibstoffkosten<br />

an. E<strong>in</strong> kle<strong>in</strong>er CI bedeutet<br />

m<strong>in</strong>imale Fluggeschw<strong>in</strong>digkeit bei<br />

niedrigen Treibstoffkosten. E<strong>in</strong><br />

hoher CI bedeutet hohe Reisegeschw<strong>in</strong>digkeit<br />

mit entsprechend höheren<br />

Treibstoffkosten.Je niedriger<br />

desto besser wird man sich sagen.<br />

Nicht vergessen darf man, dass die<br />

Personal- sowie zeitlich stark abhängigen<br />

Wartungs- und ggf. Leas<strong>in</strong>gkosten<br />

(die sog. Operat<strong>in</strong>g Costs)<br />

sich erhöhen, je langsamer man<br />

fliegt. Zudem werden möglicherweise<br />

Anschlussflüge nicht mehr<br />

erreicht, was wie<strong>der</strong>um teure Umbuchungen<br />

zur Folge hat. Im Feld<br />

„Reserves“ geben wir die Summe<br />

aus „F<strong>in</strong>al reserve“ (30 M<strong>in</strong>uten im<br />

Hold<strong>in</strong>g) und unserem Ausweichflughafen-Sprit<br />

e<strong>in</strong>. Sollten wir<br />

unter diesen Wert kommen wird<br />

unser FMS uns warnen: „Us<strong>in</strong>g reserve<br />

fuel“. Das „Zero fuel weight“<br />

wird vom Kapitän e<strong>in</strong>geben. Heute<br />

werden das 50t se<strong>in</strong>. Das FMS<br />

errechnet mittels <strong>der</strong> Spritmenge<br />

das sogenannte „Grossweight“, also<br />

das aktuelle Gewicht. In <strong>der</strong> rechten<br />

Hälfte ergeben sich die E<strong>in</strong>gaben<br />

von selbst: das „<strong>Flight</strong>level“<br />

wird 310 se<strong>in</strong> und <strong>der</strong> W<strong>in</strong>d und die<br />

Temperatur lassen wir offen. Hätten<br />

wir e<strong>in</strong>en aktuellen Flugplan,<br />

dann wäre diese E<strong>in</strong>gabe wichtig.<br />

Die Transition-Altitude bekommt<br />

das FMS automatisch aus se<strong>in</strong>er<br />

„Database“. Diese Seite wäre hiermit<br />

auch abgearbeitet.<br />

Die N1-Limit-Seite be<strong>in</strong>haltet wichtige<br />

E<strong>in</strong>gaben für den Start. Hier<br />

wird die sogenannte TASS, also die<br />

„Temperature assumed“ e<strong>in</strong>gegeben.<br />

Diese Temperatur ergibt sich<br />

aus den Startberechnungen. Wir<br />

„gaukeln“ praktisch dem Triebwerk<br />

e<strong>in</strong>e Außentemperatur vor, die gar<br />

nicht herrscht. Somit reduziert das<br />

Triebwerk die Leistung und wir<br />

schonen unsere Materialien. Hier<br />

geben wir 60° e<strong>in</strong>. Das FMS errechnet<br />

selbständig den prozentualen<br />

Schub. Zudem geben wir die Startgeschw<strong>in</strong>digkeiten<br />

e<strong>in</strong>. V1 wird<br />

laut Computer 144 kt se<strong>in</strong>, VR 144<br />

kt und V2 152 kt. Die 152 kt geben<br />

wir im MCP Speed W<strong>in</strong>dow am<br />

Autopiloten e<strong>in</strong>. Später im Steigflug<br />

werden wir V2+20 kt mithilfe des<br />

„<strong>Flight</strong> Directors“ fliegen.<br />

Dirk Schach<br />

www.flightm.com 73


Flusikurs.de<br />

Wie man gegen e<strong>in</strong>en Berg fliegt<br />

Lektion 1<br />

Wir starten im österreichischen Innsbruck,<br />

da gibt es Berge. E<strong>in</strong>e wun<strong>der</strong>bare<br />

Gegend zum Abstürzen.<br />

Dazu geht man im Startseitenmenü<br />

l<strong>in</strong>ks auf „Freiflug“. Das „Aktuelle<br />

Flugzeug“ än<strong>der</strong>n wir <strong>in</strong> e<strong>in</strong>e Douglas<br />

DC-3, e<strong>in</strong>es <strong>der</strong> gutmütigsten Flugzeuge,<br />

die es gibt. Das „Aktuelle Wetter“<br />

än<strong>der</strong>n wir <strong>in</strong> „Klarer Himmel“,<br />

weil bei dem vorgeschlagenem schönen<br />

Wetter gibt es manchmal W<strong>in</strong>d,<br />

<strong>der</strong> e<strong>in</strong>en durche<strong>in</strong>an<strong>der</strong> br<strong>in</strong>gt.<br />

Und gleich zu Anfang: Wer im meistens<br />

von Microsoft vorgeschlagenem<br />

„Friday Harbour“ startet, <strong>der</strong> startet<br />

nicht, son<strong>der</strong>n fliegt schon. Und stürzt<br />

auch bald ab, wenn er nichts vom fliegen<br />

versteht.<br />

Der „Aktuelle Standort“ wird im Kästchen<br />

„Filter“ geän<strong>der</strong>t <strong>in</strong>: Land Austria,<br />

Stadt Innsbruck, Startbahn 26.<br />

Das soll nicht heissen, dass die da 26<br />

Bahnen haben, die Zahl gibt die Richtung<br />

an, <strong>in</strong> die man startet. Aber mehr<br />

davon später. Dann noch die „Aktuelle<br />

Uhrzeit und Jahreszeit“ auf Sommer<br />

und irgendwann vormittags e<strong>in</strong>stellen.<br />

Das alles mit OK bestätigen und am<br />

Ende mit „Flug starten“ <strong>in</strong> Betrieb setzen.<br />

Und den Gashebel am Joystick auf<br />

Null setzen. Der Flusi fängt an, se<strong>in</strong>e<br />

Daten zu laden. Das kann dauern, aber<br />

irgendwann bekommt man e<strong>in</strong> Bild<br />

von <strong>der</strong> „Cockpitansicht“. Die <strong>in</strong>teressiert<br />

uns momentan am wenigsten,<br />

also schalten wir das um. Und zwar<br />

mit den Tasten:<br />

74 <strong>Flight</strong>!


F 10: Instrumentenbrett<br />

Sehr wichtig!. Wenn die Instrumente<br />

nicht rund son<strong>der</strong>n oval s<strong>in</strong>d, kann<br />

man folgendes machen:<br />

Falls ke<strong>in</strong> Menü zu sehen ist: Rechtsklick<br />

auf den Bildschirm und das<br />

Häkchen bei „Menüleiste ausblenden“<br />

wegmachen. In <strong>der</strong> Menüleiste<br />

„Sichten“ das Häkchen bei „Vollbildschirm“<br />

entfernen. Manchmal ist diese<br />

Option nicht anwählbar. Dann hilft<br />

ALT + ENTER. Anschließend zieht<br />

man sich das Fenster so h<strong>in</strong>, dass die<br />

Anzeigen rund s<strong>in</strong>d. Man kann auch<br />

unter „Optionen > E<strong>in</strong>stellungen ><br />

Anzeige“ mit den ganzen angebotenen<br />

Bildschirmauflösungen herum experimentieren.<br />

Das br<strong>in</strong>gt aber nicht viel.<br />

Wissen<br />

F11: Aussenansicht<br />

Mit den Tasten „-“ und „+“ (aber nicht<br />

die von <strong>der</strong> Zehnertastatur) kann man<br />

den Zoom <strong>der</strong> Ansicht verstellen.<br />

F 12: Bodenblick<br />

F 9: Cockpitansicht<br />

Man kann sich da virtuell das ganze<br />

Cockpit anschauen, wenn man auf<br />

dem Knopf oben am Joystick herumspielt.<br />

Als erstes wählen wir die Aussenansicht,<br />

also F11 drücken. Das sieht<br />

schon mal nicht schlecht aus, immerh<strong>in</strong><br />

schon mal Berge. Wir wollen aber<br />

nicht sehen, was neben e<strong>in</strong>em liegt,<br />

son<strong>der</strong>n was vor e<strong>in</strong>em liegt, also verän<strong>der</strong>n<br />

wir mit dem Knopf oben auf<br />

dem Joystick die Blickrichtung. Nach<br />

l<strong>in</strong>ks o<strong>der</strong> rechts drücken, bis man den<br />

Flieger von h<strong>in</strong>ten und die Landschaft<br />

von vorne sieht.<br />

Man sieht direkt vor <strong>der</strong> Nase e<strong>in</strong>en<br />

Berg, auf den wir jetzt gleich direkt<br />

zufliegen. Hoffentlich kommen wir da<br />

drüber. Wir werden es nicht schaffen,<br />

son<strong>der</strong>n dagegen knallen und sterben,<br />

aber aus Fehlern kann man ja lernen.<br />

Während des Fluges schalten wir ab<br />

und zu zwischen Instrumentenansicht<br />

und Aussenansicht (F 10 und F 11) um<br />

und lernen schon mal die erste Anzeige<br />

auf dem Instrumentenbrett kennen:<br />

den Höhenmesser.<br />

Er zeigt die Höhe <strong>in</strong> Fuß an. E<strong>in</strong> Meter<br />

s<strong>in</strong>d 3,28095 Fuß. Als Faustregel kann<br />

man sich merken: Fuß geteilt durch drei<br />

ist gleich Meter. Der große Zeiger zeigt<br />

die Hun<strong>der</strong>ter an, <strong>der</strong> kle<strong>in</strong>e die Tausen<strong>der</strong>.<br />

Die Bahn von Innsbruck liegt also<br />

auf 1900 Fuß Höhe.<br />

Der Höhenmesser wird uns momentan<br />

aber nicht viel nützen, weil wir nicht<br />

wissen, wie hoch <strong>der</strong> Berg unter uns ist,<br />

auf den wir gleich zufliegen werden.<br />

www.flightm.com 75


Der direkte Kontakt: redaktion@flusikurs.de<br />

76 <strong>Flight</strong>!<br />

Aber erstmal starten. Wie das geht?<br />

Ganz e<strong>in</strong>fach: Vollgas geben, also<br />

Geschw<strong>in</strong>digkeitsregler voll nach<br />

vorne. „Nach vorne“ heisst immer<br />

von e<strong>in</strong>em weg. Der Flieger wird<br />

immer schneller und ab e<strong>in</strong>er gewissen<br />

Geschw<strong>in</strong>digkeit hebt er<br />

von selbst ab, ohne dass man was<br />

tun muss. Alternativ gibt man mit<br />

F4 Vollgas. Unter Optionen > E<strong>in</strong>stellungen<br />

> Steuerungen > Tasten<br />

bekommt man e<strong>in</strong>e Übersicht über<br />

alle Tastaturbefehle. Aber e<strong>in</strong>en<br />

Joystick sollte man sich schon leisten.<br />

Macht mehr Spass.<br />

Aber vorher auf die Aussenansicht<br />

umschalten (F 11), dann ist es am<br />

schönsten. Mit dem Knopf oben am<br />

Joystick kann man alle möglichen<br />

Blickw<strong>in</strong>kel e<strong>in</strong>stellen, mit „-“ und<br />

„+“ die Ansichtsgröße verän<strong>der</strong>n.<br />

Die alte DC-3 ist e<strong>in</strong> „Spornradflugzeug“,<br />

hat zwei Rä<strong>der</strong> vorne und<br />

e<strong>in</strong>s h<strong>in</strong>ten, so etwas wird heutzutage<br />

nicht mehr gebaut. Inzwischen<br />

haben sie alle e<strong>in</strong> Rad vorne<br />

und zwischen zwei und sechzehn<br />

h<strong>in</strong>ten. Macht aber nichts, das Flugzeug<br />

hebt trotzdem ab.<br />

Ganz wichtig ist auch die Taste<br />

„P“. Damit schaltet man den Flusi<br />

auf Pause. Das Problem ist, dass<br />

sich <strong>der</strong> Flusi automatisch auf Pause<br />

schaltet, wenn man e<strong>in</strong> an<strong>der</strong>es<br />

Programm aufruft, zum Beispiel<br />

diese Internetseite, um den Flusi-<br />

Kurs zu lesen. Sobald man wie<strong>der</strong><br />

zum FSX zurückkehrt, macht <strong>der</strong><br />

immer noch Pause und man muss<br />

ihn erstmal mit „P“ wie<strong>der</strong>beleben.<br />

Die DC-3 startet also, hebt ab, überfliegt<br />

mit Müh und Not die Bäume<br />

und steuert auf den Berg zu.<br />

Man ist gut beraten, auch jetzt<br />

schon mal den Ansichtsgrad e<strong>in</strong>zustellen,<br />

um verschwommene o<strong>der</strong><br />

verruckelte Bil<strong>der</strong> zu vermeiden.<br />

Dies macht man unter „Optionen<br />

> E<strong>in</strong>stellungen >Anzeige“ und<br />

spielt dort auf den verschiedenen<br />

Registerkarten herum. Das Ergebnis<br />

wird von <strong>der</strong> Computerleistung<br />

abhängen, da gibt es nur e<strong>in</strong>e<br />

Faustregel: Je schneller <strong>der</strong> Computer,<br />

desto besser das Ergebnis.<br />

Ich habe alles so e<strong>in</strong>gestellt, wie<br />

auf dem Bildschirmausdruck oben<br />

und es funktioniert ganz gut, mit<br />

me<strong>in</strong>em 200-Euro-PC. Bei Verkehr<br />

und Wetter habe ich alles auf Null<br />

o<strong>der</strong> m<strong>in</strong>imal gesetzt. Die „Globale<br />

Strukturauflösung steht auf hoch<br />

(Optionen > E<strong>in</strong>stellungen > Anzeige<br />

> Grafik).<br />

Ab und zu auch mal e<strong>in</strong>en Blick auf<br />

den Höhenmesser werfen, um sich<br />

damit vertraut zu machen. Schließlich<br />

ist es soweit, <strong>in</strong> 4000 Fuß Höhe<br />

fliegt die DC-3 gegen den Berg und<br />

bleibt <strong>in</strong> den Bäumen hängen.<br />

Robert Adé<br />

In <strong>der</strong> April-Ausgabe<br />

f<strong>in</strong>den Sie den nächsten Kurs


Teilen Sie uns Ihre Me<strong>in</strong>ung mit! redaktion@flightm.com<br />

Leserbrief<br />

Seit K<strong>in</strong>desbe<strong>in</strong>en b<strong>in</strong> ich immer <strong>in</strong> irgende<strong>in</strong>er<br />

Weise mit <strong>der</strong> Fliegerei verbandelt<br />

gewesen. Me<strong>in</strong>en ersten Start<br />

und die nachfolgende Landung habe ich<br />

ohne Hilfe mit 14 Jahren absolviert. Den<br />

PPL habe ich dann allerd<strong>in</strong>gs erst mit 50<br />

Jahren erworben. Beruflich b<strong>in</strong> ich vielseitig,<br />

vom Fachangestellten im gehobenen<br />

öffentlichen Dienst, KFZ-Handwerker,<br />

Karosserieschlosser, bis zum Fahrlehrer<br />

aller Klassen und alles mit abgeschlossenen<br />

Prüfungen. Dazu rund 15 Jahre mit<br />

IT und EDV als Arbeitnehmervertreter<br />

<strong>in</strong> Entscheidungsprozesse e<strong>in</strong>gebunden<br />

bei <strong>der</strong> Entwicklung von Dienst- und<br />

Abrechnungsprogrammen aber auch bei<br />

<strong>der</strong> E<strong>in</strong>führung und Kontrolle von SAP.<br />

Dabei die Sicherheits- und Datenschutzprobleme<br />

speziell die Personalmodule<br />

betreffend. Das schließt nicht unbed<strong>in</strong>gt<br />

e<strong>in</strong>, auf technischer Seite e<strong>in</strong> Spezie <strong>in</strong> Sachen<br />

PC-Technik zu se<strong>in</strong>. Es geht hier <strong>in</strong><br />

diesem Artikel über den neuen Launcher<br />

etc. von Aerosoft, weiterh<strong>in</strong> AS genannt,<br />

um dessen grundsätzliche sicherheits,<br />

juristische, kaufmännische aber auch<br />

menschliche Fragen.<br />

Ich beg<strong>in</strong>ne mit <strong>der</strong> Juristischen. Das BGB<br />

regelt das Vertragsrecht, und das tut es im<br />

Allgeme<strong>in</strong>en sehr gut. Hier ist ke<strong>in</strong> Platz<br />

für Emotionen. Hier wird "subsumiert"<br />

und nicht vermutet. Der Käufer erwirbt<br />

mit dem Kauf e<strong>in</strong>es Produktes bei AS ke<strong>in</strong><br />

Eigentumsrecht, son<strong>der</strong>n e<strong>in</strong> Nutzungsrecht.<br />

Er ist <strong>in</strong> diesem Augenblick zwar<br />

juristischer Besitzer aber ke<strong>in</strong> Eigentümer<br />

<strong>der</strong> Sache. Diesen Zustand hat er selber<br />

durch anklicken :I`m agree with..........<br />

beim Bestellen des Produktes rechtskräftig<br />

hergestellt. Er ist damit den "sittlichen"<br />

Vertrag ohne Zwang mit AS e<strong>in</strong>gegangen,<br />

er ist damit rechtskräftig. Im Klagefalle<br />

wäre er als Kunde/Kläger beweispflichtig.<br />

Ke<strong>in</strong> Richter würde e<strong>in</strong>em solchen Antrag<br />

folgen und die Klage somit grundsätzlich<br />

ablehnen. Vertragsrecht muss Vertragsrecht<br />

bleiben, sonst bricht die ganze Geschäftswelt<br />

zusammen. Emotionen, das<br />

sogenannte Rechtsgefühl des E<strong>in</strong>zelnen,<br />

haben hier nichts verloren. Das aber sieht<br />

schon an<strong>der</strong>s aus im kaufmännischen Bereich,<br />

sprich Umgang mit dem Kunden.<br />

Noch e<strong>in</strong>en kurzen E<strong>in</strong>wand im H<strong>in</strong>blick<br />

auf die Produktpiraterie. Ich habe an<br />

mehreren hochkarätigen Sicherheitssem<strong>in</strong>aren<br />

teilgenommen. Von Agenturen veranstaltet<br />

mit <strong>in</strong>ternationaler Besetzungen<br />

sowohl vom Lehrkörper aber auch von<br />

den Besuchern her. Darunter Leute von<br />

Höchst und MAN z. B. Wenn mir jemand<br />

erzählt, dass e<strong>in</strong> Programm mit diesen<br />

wirklich als "Mätzchen" zu bezeichnenden<br />

Maßnahmen, geschützt werden<br />

kann und soll, beweist er e<strong>in</strong>zig und alle<strong>in</strong>e<br />

se<strong>in</strong> mangelndes Fachwissen zum Thema<br />

Sicherheit. Hier wird aber schlimmer<br />

e<strong>in</strong> Schuh draus, hier wird angenommen<br />

das die Kundschaft nicht durchblickt, und<br />

diese Märchen schluckt. Alle<strong>in</strong>e die Hamburger<br />

beweisen es immer wie<strong>der</strong>, e<strong>in</strong> wenig<br />

fachliche, mathematische Intelligenz<br />

und e<strong>in</strong>e entsprechende Rechnerleistung<br />

im Club, und Sicherheit wird e<strong>in</strong>zig e<strong>in</strong>e<br />

Frage <strong>der</strong> Zeit. Darüber h<strong>in</strong>aus ist es aber<br />

auch e<strong>in</strong>e Frage des Interesses an solchen<br />

Nieschenprodukten und <strong>der</strong>en Verkäuflichkeit.<br />

Ich denke, da ist ke<strong>in</strong> Profit zu<br />

machen und die tatsächlichen "Raubkopien<br />

"s<strong>in</strong>d im ger<strong>in</strong>gen unschädlichen<br />

Umfang. Wohl mehr zum Eigenbedarf<br />

und für e<strong>in</strong> paar Freunde.<br />

Also hat <strong>der</strong> Kaufmann das Wort. Klar<br />

ist doch, dass AS beabsichtigt, aus e<strong>in</strong>em<br />

Produkt mehr als nur den Verkaufspreis<br />

zu erzielen. AS hat sich bestimmt diesbezüglich<br />

von e<strong>in</strong>em <strong>der</strong> üblichen Verdächtigen<br />

beraten lassen. Man möchte e<strong>in</strong>en<br />

mehrmaligen bzw. dauerhaften Gew<strong>in</strong>n<br />

aus dem e<strong>in</strong>zelnen Add-on erzielen. Microsoft<br />

und an<strong>der</strong>e Große s<strong>in</strong>d schon erheblich<br />

auf diesem Weg weiter gekommen,<br />

s<strong>in</strong>d da Vorbild. Programme sollen<br />

nicht Eigentum werden, son<strong>der</strong> es soll<br />

dauerhafte Nutzung bereitgestellt und<br />

abkassiert werden, zuzüglich mit entsprechen<strong>der</strong><br />

E<strong>in</strong>griffsmöglichkeit vonseiten<br />

des Bereitstellers. Es gibt da das schöne<br />

Wort "Aftermarket", das hier ist e<strong>in</strong>e<br />

neue, aber zu erwartende, Geschäftsidee<br />

zu diesem Thema.<br />

Vielleicht wäre es besser dem Kunden<br />

o<strong>der</strong> dem zukünftigen Nutzer die Wahrheit<br />

zu erzählen. So tappt <strong>der</strong> gefühlsmäßig<br />

genau <strong>in</strong> die richtige Richtung und<br />

fühlt sich über den Tisch gezogen. AS<br />

versucht zu erklären, dass die Produktpiraterie<br />

die Ursache für das Vorgehen<br />

wäre. Nicht nur das, es wird auch noch<br />

vorgegaukelt, dass dieses angebliche "Untun"<br />

<strong>der</strong> Cracker, sich auch noch negativ<br />

für den "ehrlichen" Kunden auf die Preise<br />

schlägt. Ich garantiere aus langjähriger<br />

Erfahrung, und da wette ich drauf, das AS<br />

nicht den Schaden durch Produktdiebstahl<br />

nachvollziehbar nachweisen kann.<br />

Weiterh<strong>in</strong> wird als Vorwand benutzt, den<br />

Kundenservice und die Produkte als solche<br />

zu verbessern. AS hätte dann das Ohr<br />

direkt am Kunden und könnte so Entwicklungen<br />

kundengerechter durchführen.<br />

Es ist schon sehr blauäugig, wenn mir<br />

nach zehn Jahren Erfahrung mit grundsätzlich<br />

mangelbehafteten Produkten,<br />

Installationen und miesen Support <strong>in</strong> dieser<br />

Branche, jemand mit dieser Augenwischerei<br />

kommt. Ich gehe davon aus, dass<br />

ich als Kunde bewusst für dämlich gehalten<br />

werde.<br />

Für AS ist ganz offensichtlich je<strong>der</strong> Kunde,<br />

Du, Sie und ich, e<strong>in</strong> Produktpirat. Will<br />

sagen, ich habe als Kunde alles Vertrauen<br />

<strong>der</strong> Firma gegenüber als Vorleistung zu<br />

erbr<strong>in</strong>gen, und diese behandelt mich dafür<br />

wie e<strong>in</strong>en Lump. Weiß ich zum Beispiel,<br />

was für e<strong>in</strong>en versteckten Müll mir<br />

von dieser Firma mit so e<strong>in</strong>em Addon <strong>in</strong><br />

me<strong>in</strong>en PC gespült wird? Es ist denke ich<br />

das gute Recht e<strong>in</strong>es jeden, solche Geschäftspraktiken<br />

als nicht koscher zu betrachten<br />

und mit gesundem Misstrauen<br />

zu begegnen. Es bleibt nur wenig Wahl:<br />

Ich akzeptiere das auf Dauer und kaufe<br />

dort o<strong>der</strong> unter ähnlichen Umstände bei<br />

an<strong>der</strong>en Firmen, ich baue mir aufgrund<br />

von genug "Vorrat an Box-Versionen"<br />

und Freeware me<strong>in</strong>e eigene Flusiwelt,<br />

o<strong>der</strong> aber ich kaufe e<strong>in</strong>fach, als "krim<strong>in</strong>eller<br />

Hehler", bei den Crackern.<br />

Ich b<strong>in</strong> seit 1971 Fahrlehrer. Schüler aus<br />

<strong>der</strong> damaligen Zeit s<strong>in</strong>d von <strong>der</strong> damaligen<br />

Fahrschulzeit heute noch begeistert,<br />

und sprechen mich nach 39 Jahren auf<br />

offener Straße an. Me<strong>in</strong> geschäftliches<br />

Motto war vom ersten Tag an :"Du musst<br />

den Fahrschüler so schnell über den Tisch<br />

ziehen, dass dieser die dabei entstehende<br />

Hitze, als Nestwärme empf<strong>in</strong>det".<br />

Bis heute waren alle Beteiligten damit<br />

mehr als zufrieden, je<strong>der</strong> hat dabei se<strong>in</strong>en<br />

Schnitt gemacht, wie e<strong>in</strong>e Firma solche<br />

psychologischen Fehler im Umgang mit<br />

se<strong>in</strong>en Kunden machen kann, ist mir als<br />

Unternehmer vollkommen unverständlich.<br />

Statt Klartext zu reden, zugegeben<br />

dazu brauchst e<strong>in</strong>e gewisse Masse <strong>in</strong> den<br />

Be<strong>in</strong>klei<strong>der</strong>n, wird hier fadensche<strong>in</strong>ig<br />

drum herum geredet. Damit aktiviert<br />

man mittlerweile aber den "Wutbürger"<br />

ich biete me<strong>in</strong>en Schülern Qualität <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Ausbildung, deswegen die gute Resonanz.<br />

Vielleicht sollte sich AS mal <strong>in</strong> Zukunft<br />

auch etwas <strong>in</strong> dieser Richtung bewegen,<br />

Stillstand bedeutet Rückschritt!<br />

Mit freundlichen Gruß<br />

Dieter He<strong>in</strong>dorf<br />

Wissen<br />

www.flightm.com 77


Das neue<br />

Browersergame<br />

Der<br />

Das<br />

Traum vom Fliegen begleitet<br />

FMS<br />

die Menschen seit jeher. Für die<br />

Meisten wird er nur als Passagier<br />

e<strong>in</strong>es Flugzeuges zur Wirklichkeit.<br />

Denn nur e<strong>in</strong> Bruchteil schafft es<br />

Flusikur<br />

So kann er e<strong>in</strong> Groundhandl<strong>in</strong>gunternehmen<br />

gründen und mit se<strong>in</strong>en<br />

Wie Mitarbeitern man dafür gegen sorgen, Teil dass 1 e<strong>in</strong> e<strong>in</strong>e<br />

<strong>in</strong> das Cockpit e<strong>in</strong>es großen Air-<br />

im Alltagsgebrauch<br />

l<strong>in</strong>ers. So bleibt dieser Traum für<br />

die Mehrheit unerfüllt.<br />

Dies ist wohl auch <strong>der</strong> Grund, warum<br />

sich so viele Menschen <strong>in</strong> ihrer<br />

Freizeit mit <strong>der</strong> Fliegerei beschäftigen<br />

und versuchen, ihr durch Spotten,<br />

Flugsimulationen o<strong>der</strong> großen<br />

Geme<strong>in</strong>schaften nahe zu se<strong>in</strong>.<br />

Doch Vielen ist das Fliegen im Flugsimulator<br />

o<strong>der</strong> Lotsen an<strong>der</strong>er virtueller<br />

Piloten nicht genug. Sie suchen<br />

nach weiteren Möglichkeiten<br />

und f<strong>in</strong>den diese seit e<strong>in</strong>igen Jahren<br />

<strong>in</strong> Browsergames, die es sich zur<br />

Aufgabe gemacht haben, das Leben<br />

e<strong>in</strong>er geschäftigen Airl<strong>in</strong>e zu simulieren<br />

und dem Spieler die Möglichkeit<br />

zu geben, diese als Manager zu<br />

führen. Davon gibt es bereits e<strong>in</strong>ige<br />

sehr Gute auf dem Markt, die sich<br />

e<strong>in</strong>er großen Fangeme<strong>in</strong>de erfreuen.<br />

Jedoch geht bisher ke<strong>in</strong>es dieser<br />

Spiele über das Simulieren von<br />

Airl<strong>in</strong>es h<strong>in</strong>aus, son<strong>der</strong>n schafft es<br />

nur nebenbei, an<strong>der</strong>e Bereiche anzukratzen.<br />

Vielen Spielern reicht das nicht<br />

und das tägliche Spielen wird sehr<br />

schnell langweilig und e<strong>in</strong>seitig.<br />

Neue Flugzeuge kaufen, sie ausstatten,<br />

Flugplan schreiben und sie auf<br />

Strecken e<strong>in</strong>setzen s<strong>in</strong>d meist die<br />

eigentlichen und e<strong>in</strong>zigen Beschäftigungen.<br />

Die Firma AeroL<strong>in</strong>es hat es sich<br />

<strong>in</strong> diesem Jahr zur Aufgabe gemacht,<br />

diesen Fakt mit dem neuen<br />

Browsergame AviationSim zu än<strong>der</strong>n.<br />

Denn AviationSim soll nicht<br />

e<strong>in</strong>fach e<strong>in</strong> weiteres Onl<strong>in</strong>espiel <strong>der</strong><br />

Luftfahrt se<strong>in</strong>, wie es schon so viele<br />

gibt. Ne<strong>in</strong>, die Macher planen mit<br />

ihm e<strong>in</strong>en neuen Schritt zu gehen<br />

und <strong>in</strong> Regionen vorzudr<strong>in</strong>gen, die<br />

bisher ke<strong>in</strong> an<strong>der</strong>es Browserspiel<br />

dieses Genres auf <strong>der</strong> Welt erreicht<br />

hat.<br />

In AviationSim soll <strong>der</strong> Spieler nicht<br />

nur die Möglichkeit erhalten, e<strong>in</strong>e<br />

eigene Airl<strong>in</strong>e <strong>in</strong> allen Facetten und<br />

mit nie dagewesenem Möglichkeiten<br />

zu führen, er soll auch <strong>in</strong> den<br />

Genuss kommen, an<strong>der</strong>e Firmen<br />

und Geschäftsmöglichkeiten <strong>der</strong><br />

Branche <strong>in</strong> vollem Umfang zu leiten.<br />

Flugzeug e<strong>in</strong>es an<strong>der</strong>en Spielers auf<br />

e<strong>in</strong>em Flughafen ordnungsgemäß<br />

und schnell abgefertigt wird.<br />

Er kann aber auch mit e<strong>in</strong>er Wartungsfirma<br />

die Flugzeuge warten<br />

und die regelmäßigen Checks abnehmen,<br />

die e<strong>in</strong>e Airl<strong>in</strong>e laut Vorschriften<br />

durchführen muss. Weiterh<strong>in</strong><br />

wird es möglich se<strong>in</strong>, mit e<strong>in</strong>em<br />

Cater<strong>in</strong>gunternehmen die Fluggäste<br />

e<strong>in</strong>er Airl<strong>in</strong>e zu verköstigen.<br />

Später ist es als Erweiterung für das<br />

Spiel möglich, e<strong>in</strong>en bestehenden<br />

Flughafen zu kaufen und auszubauen<br />

beziehungsweise e<strong>in</strong>en eigenen<br />

neu zu errichten - und das an jedem<br />

Ort <strong>der</strong> Welt.<br />

Zu Beg<strong>in</strong>n se<strong>in</strong>er Karriere gründet<br />

<strong>der</strong> Spieler als neuer CEO e<strong>in</strong>en<br />

Konzern. Hat er dies erledigt, bekommt<br />

er nun die Möglichkeit, aus<br />

vielen unterschiedlichen Firmenbereichen<br />

e<strong>in</strong>e erste Obergesellschaft<br />

zu gründen. Hierfür stehen ihm al-<br />

78 <strong>Flight</strong>!


Aviation Sim<br />

s.de<br />

le<strong>in</strong> 4 Airl<strong>in</strong>etypen wie Charter-,<br />

Fracht-, L<strong>in</strong>ien- o<strong>der</strong> Regionalair-<br />

n Berg fliegt<br />

l<strong>in</strong>e zur Verfügung. Er könnte sich<br />

aber auch für die oben genannten<br />

Groundhandl<strong>in</strong>g- und Wartungsunternehmen<br />

entscheiden.<br />

Hierfür kann er e<strong>in</strong>e Basis an über<br />

5000 Flughäfen des Spiels eröffnen.<br />

Von den größten Flughäfen<br />

<strong>der</strong> Welt bis h<strong>in</strong> zu den kle<strong>in</strong>sten<br />

Verkehrsflugplätzen s<strong>in</strong>d alle mit<br />

orig<strong>in</strong>alen Daten im Spiel enthalten.<br />

Sobald man sich für e<strong>in</strong>e Airl<strong>in</strong>e<br />

entschieden hat, kann zwischen<br />

nun fast 300 unterschiedlichen<br />

Flugzeugtypen ausgewählt werden.<br />

Auch hier wartet das Spiel mit<br />

bekannten Fluggeräten wie <strong>der</strong> Boe<strong>in</strong>g<br />

777, dem Airbus A320 o<strong>der</strong> <strong>der</strong><br />

Tupolew 204 auf. Jedoch s<strong>in</strong>d auch<br />

absolute Exoten wie <strong>der</strong> LET L-<br />

410T o<strong>der</strong> die Fokker F27-500 enthalten.<br />

Lektion 1<br />

das offizielle <strong>Magaz<strong>in</strong></strong><br />

Bei den Groundhandl<strong>in</strong>gunternehmen<br />

kann <strong>der</strong> Spieler aus über 500<br />

unterschiedlichen Groundhand- In den nächsten <strong>Flight</strong>! Ausgaben<br />

werden wir Sie über den Fortschritte des<br />

Browsergames <strong>in</strong>formieren<br />

www.flightm.com 79


www.aviationsim-game.com<br />

l<strong>in</strong>ggegenständen wählen. Dazu<br />

gehören Pushbackfahrzeuge bis h<strong>in</strong><br />

zu Air Starter Units und Treppen,<br />

sprich alles, was zum Abfertigen<br />

e<strong>in</strong>es Flugzeugs gebraucht wird.<br />

Es ist sogar bereits gelungen, offizielle<br />

Lizenzen e<strong>in</strong>iger Hersteller<br />

wie zum Beispiel <strong>der</strong> deutschen<br />

Firma Schopf zu erhalten,<br />

die erlauben, <strong>der</strong>en Produkte<br />

mit offiziellen Fotos im Spiel<br />

zu verwenden.<br />

Inzwischen können Flugzeuge ausgestattet,<br />

die ersten Strecken eröffnet,<br />

Flugpläne geplant und Personal<br />

e<strong>in</strong>gestellt werden.<br />

Natürlich kann nun begonnen werden,<br />

<strong>in</strong> unzähligen Möglichkeiten<br />

mit an<strong>der</strong>en Spielern des Spiels zu<br />

kommunizieren, Verträge abzuschließen<br />

o<strong>der</strong> e<strong>in</strong>fach nach Lust<br />

und Laune im spiel<strong>in</strong>ternen Chat zu<br />

plau<strong>der</strong>n.<br />

So können sich die User <strong>in</strong> Allianzen<br />

zusammenschließen o<strong>der</strong><br />

geme<strong>in</strong>sam ihr Streckennetz mit<br />

Hilfe von Codeshar<strong>in</strong>gverträgen<br />

ausbauen.<br />

Die Kommunikation und das geme<strong>in</strong>same<br />

Spielen ist e<strong>in</strong> Punkt, auf<br />

den die Entwickler sehr großen und<br />

beson<strong>der</strong>en Wert legen.<br />

Für den Chat ist zum Beispiel ke<strong>in</strong><br />

externes Programm wie IRC nötig,<br />

da dieser auf je<strong>der</strong> Seite <strong>in</strong>nerhalb<br />

des Spiels erreichbar se<strong>in</strong> wird. Folglich<br />

kann je<strong>der</strong> User spielen und sich<br />

nebenbei bequem unterhalten.<br />

Seit Oktober 2010 bef<strong>in</strong>det sich AviationSim<br />

nun <strong>in</strong> <strong>der</strong> Entwicklung<br />

und schon jetzt ist zu erahnen,<br />

dass es <strong>in</strong> Sachen Umfang und<br />

Systemtiefe neue Maßstäbe <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Browsergamewelt setzen wird.<br />

Auch <strong>der</strong> Punkt Realität wird vom<br />

Team um Leiter Sören Kaufmann<br />

beson<strong>der</strong>s ernst genommen und nur<br />

an den Punkten etwas abgewandelt,<br />

bei denen es aufgrund <strong>der</strong> großen<br />

erwarteten Spieleranzahl nicht an<strong>der</strong>s<br />

möglich ist.<br />

Auf tolle Grafik mit 3D-Anteilen<br />

und neuartiger Steuerung können<br />

sich die Spieler ebenfalls freuen.<br />

Vieles wird mit Illustrationen untermauert<br />

und sorgt so für e<strong>in</strong>en<br />

frischen und mo<strong>der</strong>nen Look des<br />

Spiels.<br />

Geplant ist es <strong>in</strong> zwei Teilen. Der erste<br />

Teil, <strong>der</strong> die meisten Spielfunktionen,<br />

den Konzern sowie e<strong>in</strong> Unternehmen<br />

enthält, ist für alle Spieler<br />

dauerhaft kostenlos.<br />

Wer jedoch weitere Unternehmen<br />

gründen und über beson<strong>der</strong>e Tools<br />

wie Rechner o<strong>der</strong> zusätzliche Grafiken<br />

verfügen möchte, <strong>der</strong> sollte<br />

sich e<strong>in</strong> Premiumkonto zulegen,<br />

welches den <strong>zweiten</strong> Teil des Spiels<br />

ausmacht.<br />

Mit ihm ist es möglich, zahlreiche<br />

E<strong>in</strong>stellungen vorzunehmen, das<br />

eigene Büro <strong>in</strong>dividuell zu gestalten<br />

o<strong>der</strong> sich von den Grafikern<br />

des Spiels professionelle Logos o<strong>der</strong><br />

Liveries für die Unternehmensübersichten<br />

sowie für den eigenen professionellen<br />

Auftritt im spiel<strong>in</strong>ternen<br />

Wiki zeichnen zu lassen. Außerdem<br />

s<strong>in</strong>d für Premiumuser zahlreiche<br />

Gew<strong>in</strong>nspiele mit Sachpreisen<br />

geplant.<br />

E<strong>in</strong>en großartigen spielerischen<br />

Vorteil sollen Premiumuser mit ihrem<br />

Konto gegenüber den kostenlosen<br />

Spielern nicht erhalten.<br />

„Es soll nicht so se<strong>in</strong>, dass e<strong>in</strong> User<br />

aufgrund von Vorteilen zum Premiumkauf<br />

gezwungen wird. E<strong>in</strong><br />

Spieler ohne Premiumkonto hat die<br />

gleichen Chancen wie jemand mit<br />

Premiumco<strong>in</strong>s. Diese User bekommen<br />

bestimmte Sachen nur e<strong>in</strong> wenig<br />

erleichtert, durchführen kann<br />

80 <strong>Flight</strong>!


das offizielle <strong>Magaz<strong>in</strong></strong><br />

Aviation Sim<br />

sie jedoch je<strong>der</strong>.“, so AeroL<strong>in</strong>es Geschäftsführer<br />

Kaufmann.<br />

Über diese Premiumkonten und<br />

e<strong>in</strong>geblendete Werbebanner soll das<br />

Spiel und die Server zunächst f<strong>in</strong>anziert<br />

werden, wobei die Leitung auf<br />

e<strong>in</strong>en baldigen Verzicht <strong>der</strong> lästigen<br />

Werbee<strong>in</strong>blendungen nach dem Release<br />

hofft. Die <strong>in</strong>terne Alphaphase,<br />

für die bereits ab Juni dieses Jahres<br />

die ersten Tickets verlost werden<br />

sollen, ist für Anfang September<br />

2011 geplant.<br />

Das Team hofft, wenn alles gut<br />

läuft, schon zum 1. Dezember<br />

2011 mit <strong>der</strong> Open Betaphase beg<strong>in</strong>nen<br />

zu können.<br />

Die Zeitschrift „<strong>Flight</strong>! Das <strong>Magaz<strong>in</strong></strong>“<br />

wird die Arbeiten nun jeden<br />

Monat <strong>in</strong>tensiv verfolgen und regelmäßig<br />

über den Stand <strong>der</strong> Entwicklungen<br />

berichten.<br />

Nach den bisherigen E<strong>in</strong>blicken ist<br />

wohl mit e<strong>in</strong>em neuen Meilenste<strong>in</strong><br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Browsergamewelt zu rechnen,<br />

<strong>der</strong> vielleicht auch neuen Spielern<br />

helfen kann, die Fasz<strong>in</strong>ation <strong>der</strong><br />

Luftfahrt für sich zu entdecken. Das<br />

Jahr 2011 dürfte <strong>in</strong> dieser H<strong>in</strong>sicht<br />

mehr als spannend werden. In <strong>der</strong><br />

nächsten Ausgabe wird die „<strong>Flight</strong>“<br />

den Verantwortlichen des Spiels e<strong>in</strong>ige<br />

Fragen stellen können.<br />

Erfahren sie mehr über das Spiel auf<br />

aviationsim-game.com!<br />

Web:<br />

aviationsim-game.com<br />

o<strong>der</strong><br />

game.flightm.com<br />

www.flightm.com 81


Die April-Ausgabe<br />

ersche<strong>in</strong>t am<br />

Freitag den<br />

1. April 2011<br />

MD 11 Tutorial<br />

Impressum<br />

Airbus X<br />

Verlag:<br />

Geschäftsführer:<br />

maui artworks société anonyme<br />

30 route de Longwy<br />

4750 Pétange<br />

Luxemburg<br />

Marc Goergen<br />

Nord pas de Calais<br />

Las Vegas<br />

Redaktion:<br />

Aboservice:<br />

Urs Wil<strong>der</strong>muth<br />

Florian Harms<br />

Simon Hradecky<br />

Arm<strong>in</strong> Klose<br />

Christoph Schipke<br />

Berthold Paustian<br />

Sebastian Antrak<br />

Stefan Hänschen<br />

Nicolas Eschenbach<br />

Arm<strong>in</strong> Klippe<br />

Christoph Paulus<br />

Sandra Lammers<br />

Julian Kirchhoff<br />

Florian Schlund<br />

Manuel Margreiter<br />

Lucas Crisologo<br />

Nicolas Grün<br />

Timo Z<strong>in</strong>n<br />

Marc Goergen (Chefredakteur)<br />

<strong>Flight</strong>! Leserservice<br />

Postfach 10 41 39<br />

40032 Düsseldorf<br />

Tel: +49 211 690 789 940<br />

Fax: +49 211 690 789 50<br />

Email: abo@flightm.com<br />

Web: abo.flightm.com<br />

Anzeigen:<br />

anzeigen@flightm.com<br />

A320 Jetl<strong>in</strong>er<br />

Vertrieb:<br />

MZV GmbH & Co. KG<br />

Ohmstraße 1<br />

85716 Unterschleißheim<br />

Telefon +49 89 319 06-0<br />

Telefax +49 89 319 06-113<br />

© Alle Inhalte unterliegen dem <strong>Flight</strong>! Copyright 2011<br />

E-Mail: <strong>in</strong>fo@mzv.de


JETZT ERHÄLTLICH!<br />

NEUE BOXED VERSION<br />

www.aerosoft.de<br />

Boxed Version jetzt für den Microsoft <strong>Flight</strong> Simulator X erhältlich! Sie f<strong>in</strong>den das Produkt <strong>in</strong> Ihrem Flugsimulations<br />

Shop o<strong>der</strong> direkt bei <strong>Flight</strong>1. Erhältlich <strong>in</strong> Deutschland, Österreich und <strong>der</strong> Schweiz durch Aerosoft GmbH.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!