Zeitung 3/2013.pdf - Gemeinde Egg

gc72058348

Zeitung 3/2013.pdf - Gemeinde Egg

Amtliche Mitteilung! Zugestellt durch Post.at!

GmuondsZitungAusgabe 3

/ 2013

Informationen der Gemeinde Egg

Liebe Eggerinnen und Egger!

Mit Ende des Sommers und der Urlaubszeit

ist es für eine Bürgermeisterin ein schönes

Gefühl, wenn die Menschen des Ortes wieder

daheim sind.

Ich denke, wir hatten einen guten Sommer

– nach den Wetterkapriolen im Frühjahr sind wir

trotz anhaltendem und teils sehr heißem Schönwetter

von zerstörenden Gewittern, Hagelschlägen, Sturm und

Starkregen verschont geblieben. Unterm Strich – so habe

ich mir sagen lassen – ist die Bilanz in Landwirtschaft und

Tourismus erfreulich.

Vom 11. bis 14. August haben die vier Bürgermeisterinnen

des Bregenzerwaldes am Österreichischen Bürgermeisterinnentreffen

in Dellach im Gailtal/Kärnten auf

Einladung des Österreichischen und Kärntner Gemeindebundes

teilgenommen. In Österreich gibt es gesamt 128

Bürgermeisterinnen, gekommen sind 27 aus fast allen

Bundesländern. Unter dem Generalthema „Zwischen

Aufgabe und Begabung …“ haben wir die Gelegenheit für

informelle Gespräche und zur Erörterung unseres Aufgabenfeldes

intensiv genutzt. Es gibt wohl keine Gemeinde

in Österreich, die mit der anderen wirklich vergleichbar

ist – ich konnte viele Einblicke in Gemeinden zB nahe der

tschechischen Grenze, in zusammengelegte Gemeinden

der Steiermark, politisch umgewälzte Gemeinden in

Kärnten, Tourismusgemeinden in Tirol usw. gewinnen.

Interessant ist auch die verschiedene Arbeitsweise und

die Aufteilung von Kompetenzen in den Gemeindeämtern

und Gemeindevertretungen. Trotz all den vorhandenen

Problemen und Herausforderungen war die

große Freude am Beruf, die Bereitschaft der Hingabe für

die Menschen des Ortes und das Einnehmen von klaren

Haltungen spürbar.

Entsprechende Wertschätzung wurde uns dabei von

zahlreichen Vertretern aus der Politik, allen voran von

Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer, entgegengebracht.

Im Rahmenprogramm durften wir im

Besonderen den Geopark Karnische Alpen, das Lesachtal

mit Maria Luggau und den Weißensee kennenlernen

Richtlinien für Solaranlagen

Abfallinfo

Sicherer Schulweg

Dorfklang in Egg

Vorwort / Danke 2 | Neu im Team / Gestaltungsrichtlinien Solaranlagen 3 | Unsere Kindergartenkinder 2013/14 4 |

Unsere Kindergartenkinder und Erstklässler 2013/14 5 - 6 | Fahrradwettbewerb 6 | Abfallinfo 7 | Cafe Kontakt /

Frauenfrühstück / Familienempowerment 8 | Sicherer Schulweg / „Vom Wald zum Zimmermann“ 9 | aus unseren

Vereinen 11 | Tourismus / Kultur 12


Aktuelles

Frauen unter sich - 27 der

insgesamt 128 österreichischen

Bürgermeisterinnen haben am

Bürgermeisterinnentreffen in

Kärntnen teilgenommen.

Die Teilnehmerinnen aus Vorarlberg:

Bgmin. Theresia Handler,

Angelika Schwarzmann, Annette

Sohler und Elisabeth Wicke mit

Gemeindbund-Präsident Bgm.

Helmut Mödlhammer.

Impressum

und Vieles über entsprechende Aktivitäten

und Maßnahmen zur Strukturstärkung

erfahren.

Das Gemeinsame im Bregenzerwald ist bei

einem Besuch der Schubertiade am

6. September durch die BürgermeisterInnen

der Region in den Vordergrund getreten.

Es wurden Lieder von Franz Schubert nach

Gedichten von Heinrich Heine in beeindruckender

Form vorgetragen. Das Gedicht

vom Titanen Atlas, der die Himmelskugel im

Genick (Atlaswirbel) trägt, möchte ich euch

weiter geben:

„Ich unglücksel´ger Atlas, eine Welt,

die ganze Welt der Schmerzen muss ich tragen.

Ich trage Unerträgliches, und brechen will

mir das Herz im Leibe.

Du stolzes Herz, du hast es ja gewollt.

Du wolltest glücklich sein, unendlich glücklich.

Oder unendlich elend, stolzes Herz,

und jetzt bist du elend.“

Das geht mir sehr nahe, sagt Heine doch

deutungsweise, dass unser Befinden und

unsere jeweilige Lebenssituation stark von

unserer Einstellung zum Leben mit all seinen

Seiten abhängt.

So sehe ich es auch in der Gemeinde -

manchmal meine ich, dass wir allzu sehr

einem Schwanengesang anhängig sind und

wir uns ganz dem Prinzip „schlechte Nachrichten

sind gute Nachrichten“ hingeben

wollen. Besinnen wir uns auf das Stabile und

Gute unserer Gemeinde und bemühen wir

uns, dieses wahr zu nehmen und zu schätzen.

Konstruktive Kritik dazu ist nicht verhindernd

sondern bereichernd, oberflächliches

Meckern bringt nicht weiter.

„Zukunft.Gemeinsam.Gestalten“ war der

Leitsatz beim 60. Österreichischen Gemeindetag

in Linz vom 12. bis 14. September

über Einladung des Österreichischen Gemeindebundes/Gemeindebund

Oberösterreich.

Vorwort der Bürgermeisterin

Fortsetzung von Seite 1

Über Organisation der REGIO Bregenzerwald

besuchten 15 Wälder BürgermeisterInnen

das Treffen mit über 2000 Gemeindeverantwortlichen

in Österreich. Dem voran gegangen

sind zahlreiche Fachtagungen und

Workshops zu kommunalpolitischen Themen,

in welchen Vorarlberg durch eine

Delegation (unter Wälder Beteiligung) gut

vertreten war. Wer sich für thematische Einzelheiten

interessiert, kann sich unter www.

kommunal.at weiter informieren. Nach den

Grußworten von Bundespräsident Dr. Heinz

Fischer nahm Finanzministerin

Dr. Maria Fekter Stellung zu Budgetdisziplin

und Finanzpolitik auf nationaler, regionaler

und kommunaler Ebene, wobei erwartungsgemäß

auch die Nationalratswahlen durchgeklungen

sind.

Da in Linz gleichzeitig die österreichische

Kommunalmesse stattfand, wurde eine

unserer Bürgermeisterinnen von ihren

Mitarbeitern angehalten, mit einem neuen

Schneepflug zurück zu kommen …., ja wenn

das so leicht ginge!

Im vom REGIO-Obmann vorbereiteten

Rahmenprogramm konnten wir Linz, Mauthausen,

Freistadt im Mühlviertel und Stift

Kremsmünster mit der Sternenwarte vertieft

kennenlernen. Die vielen Informationen und

Eindrücke, Landschaft und Gastfreundschaft

haben in der Gruppe Spuren von Nachdenklichkeit

bis Hochachtung vor der Region

Mühlviertel hinterlassen.

Abschließend möchte ich mich bei allen

MitarbeiterInnen im Gemeindeamt, beim

Vizebürgermeister, den Gemeinderäten

und Referenten als Vertretungen bedanken,

dass sie mir durch ihre Verlässlichkeit meine

Abwesenheiten ermöglicht haben.

Ich sehe positiv einem arbeitsreichen Herbst

entgegen!

Eure Bürgermeisterin

Theresia Handler

Herausgeber:

Gemeinde Egg

Für den Inhalt

verantwortlich:

Gemeindeamt Egg,

BgmIn. Theresia Handler

Fotos: Gemeinde Egg,

Obst- u. Gartenbauverein

Egg, Hubce, div.

Gestaltung/Druck:

Gemeinde Egg /

Wälderdruck, Egg

Erscheinungsort: Egg

• für das Instandhalten, Gießen und Jäten

der Rosen bei der Urnenanlage Friedhof

• für das Gießen und Betreuen der Blumen

beim Kriegerdenkmal und Euthanasiedenkmal

• für das freiwillige und oftmals nicht bemerkte

Aufnehmen von Müll an Straßen

und öffentlichen Plätzen

• für Initiativen in Gastbetrieben zur Freude

von Gästen und Einheimischen

2

DANKE ...

• für Veranstaltungen von verschiedenen

Vereinen zur sportlichen bis kulturellen

Begegnung

• für Weilerfeste, in denen die Menschen

näher rückten

• für die sympathische Teilnahme von

Vereinen an Festen und Wettbewerben,

auch als Vertretung der Gemeinde

• für die stets freundliche Aufnahme bei

Besuchen anlässlich von Jubiläen


Neu im Team

der Gemeinde

Aktuelles

Manfred Meusburger aus Egg, Stock

beschäftigt seit 21. Mai 2013

als Straßenwärter

Josef Meusburger aus Egg, Augsten

beschäftigt seit 19. August 2013

als Schulwart an der Volksschule Egg

Ulrike Larsen aus Alberschwende

beschäftigt seit 1. September 2013

als Kindergartenpädagogin im Kindergarten Mühle

Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen

Vorgaben sollen bei Neubau und Sanierung behilflich sein

Die Errichtung von Solarthermie- sowie auch Photovoltaikanlagen

wird von unserer Gemeinde im Hinblick auf

die Nutzung alternativer Energien und auf die Zielsetzung

des Landes Vorarlberg (Energieautonomie 2050)

sehr begrüßt und auch ausdrücklich gewünscht.

Der vermehrte Bau bzw. das Anbringen von Solaranlagen

nimmt aber eine immer größere Rolle in Bau- und Raumordnungsverfahren

ein und trägt nicht unwesentlich zur

Prägung des Landschaftsbildes bei.

Gemäß § 17 des Vorarlberger Baugesetzes müssen Bauwerke

und sonstige Anlagen so gestaltet sein, dass sie

sich in die Umgebung einfügen oder auf andere Art der

Umgebung gerecht werden.

Um in Zukunft sowohl beim Neubau als auch bei der

wärmetechnischen Sanierung von Gebäuden die Planung

solcher Anlagen zu erleichtern, wurden vom Bauforum in

Zusammenarbeit mit dem Umweltausschuss „Richtlinien

zur Gestaltung von Solaranlagen“ ausgearbeitet. Diese

wurden nun von der Gemeindevertretung am

16. September einstimmig beschlossen.

Neben grundsätzlichen

Hinweisen zur Ausführung

enthalten die neuen

Richtlinien Gestaltungsgrundsätze

für Solaranlagen

auf geneigten,

ebenso wie auf Flachdächern,

weiters auch

Gestaltungsvorgaben für

Solaranlagen an Fassaden

oder Balkonen.

Die einzelnen Abschnitte

der Richtlinien werden

jeweils mit mehreren Beispielbildern

ausdrücklich

dargestellt.

Die neuen Richtlinien sind auf dem Gemeindeamt erhältlich

oder können auf der Gemeindehomepage unter

www.egg.at abgerufen werden.

3


Berichte aus Gemeindeeinrichtungen

Unsere Kindergartenkinder 2013/14

Kindergarten Pfister

Kindergartenpädagoginnen: Christine Fetz-Schwärzler

und Corina Helbock

Diana Baumgartner, Wieden; Lena Berchtold, Rain; Leni

Elmenreich, Klebern; David Felder, Stadlermöser; Klara

Greber, Gorban; Elyesa Gür, Roßhag; Barbara Hammerer,

Grund; Clara Hammerer, Unterbach; Kathrin Hammerer,

Stadlermöser; Marika Helbock, Gropper; Peter Metzler,

Meßmerreuthe; Elias Lang, Bruggan; Eva Lang, Stadel;

Paula Lang, Stadel; Robert Lang, Stadel; Marco Liebschick,

Unterbach; Samuel Marxgut, Bruggan; Nina Metzler,

Grub; Alina Palm, Gropper; Christina Sutterlüty, Rain;

Lilly Marie Sutterlüty, Rain; Janick Tison, Gropper;

Julian Umlauft, Stadlermöser

Kindergarten Pfister

Kindergartenpädagoginnen: Anna Plankensteiner und

Alessandra Kempf

Alexander Bereuter, Rain; Magnus Bramberger, Engelgaß;

Lorenz Büsel, Rain; Anna Deronja, Rain; Claudio Feurstein,

Unterbach; Paulina Franz, Rain; Eva Hammerer, Fluh;

Mathias Hammerer, Ebenwald; Paul Hammerer, Steig;

Nico Klinner, Roßhag; Selina Lang, Thannen; Anton Lanzdorf,

Kohlgrub; Lena Marie Lüthi, Loco; Eva Metzler, Ebenwald;

Elija Meusburger, Buchenrain; Arda Özcan, Loco;

Adrian Schelling, Steig; Berke Sentürk, Engelgaß;

Johanna Tantscher, Rain; Luis Waldner, Ebenwald;

Teresa Waldner, Ebenwald; Noah Zech, Kohlgrub;

Anna Zudrell, Ebenwald

Kindergarten Mühle

Kindergartenpädagoginnen: Lucia Dorner und

Ulrike Larsen

Cassandra Denz, Mühle; Margaritha Felder, Mühle;

Theresia Felder, Mühle; Marie Feldkircher, Hub; Kathrina

Feurstein, Gerbe; Lyra Lang, Gerbe; Lorenz Meusburger,

Mühle; Franziska Natter, Mühle; Zoe Schick, Loco; Anna

Simma, Mühle; Matilda Simma, Hub; Clemens Sutterlüty,

Hub; Florian Sutterlüty, Gerbe; Selma Sutterlüty, Hub;

Tyla Sutterlüty, Hub

Auf dem Foto fehlen:

David Baldauf, Mühle und Mickael Fitz, Klebern

4


Unsere Kindergartenkinder 2013/14

Berichte aus Gemeindeeinrichtungen

Kindergarten Großdorf

Kindergartenpädagoginnen: Bianca Simma und

Lisa-Maria Waldner

Lenny Dan, Dorf; Levin Eberle, Gebatz; Elina Feurstein,

Tor; Jana Feurstein, Tor; Jodok Fink, Sieban; Angelie

Gaubinger, Oberdorf; Isabella Hammerer, Gebatz;

Mathias Heidegger, Oberdorf; Nico Hammerer, Außerdorf;

Mia Knapp, Oberdorf; Erik Metzler, Stocker;

Sophia Meusburger, Oberdorf; Heinz Sutterlüty, Außerdorf;

Johanna Sutterlüty, Außerdorf; Niklas Sutterlüty,

Unterstein; Theo Sutterlüty, Außerdorf; Kilian Troy,

Fallenbach

Kindergarten Großdorf

Kindergartenpädagogin: Sarah Berchtold

Kristina Amann, Dorf; Magdalena Baurenhas, Augsten;

Julia Beck, Hinteregg; Katharina Bentele, Heckisau;

Linus Erhart, Wieshalde; Elias Feuerstein, Hinteregg;

Felix Gitzoller, Wieshalde; Alissa Kurjakovic, Dorf;

Mathäus Metzler, Widin; Simon Meusburger, Schmarütte;

Anna Ratz, Hinteregg; Rihanna Rechmann, Schluh;

Maria Simma, Hinteregg; Pia Simma, Hinteregg;

Stefan Sutterlüty, Dorf

Unsere Erstklässler 2013/14

Volksschule Egg 1a

Klassenvorstand: Angelika Schwärzler

Noah Bär; Mühle; Pia Bär, Mühle; Maria Dietrich, Thannen;

Janek Dorner, Mühle; Roger Dorner, Mühle;

Magdalena Feuerstein, Gerbe; Linus Greber, Hub;

Alexandra Hammerer, Hub; Natalie Hammerer, Mühle;

Hannah Schneider, Hof; Hannes Schneider, Hof;

Marc Andrè Schneider, Unterbach; Luisa Sinz, Hof

5


Berichte aus Gemeindeeinrichtungen

Unsere Erstklässler 2013/14

Volksschule Egg 1b

Klassenvorstand: Claudia Gottschalk

Barbara Bereuter, Meßmerreuthe; Laura Fink, Gropper;

Aaron Hammerer, Engelgaß; Angelika Hammerer, Ebenwald;

Valentina Hammerer, Buchenrain; Diana Kaufmann,

Wieden; Julius Leitner, Gorbachreuthe; Elena Metzler,

Unterbach; Jana Palm, Gropper; Joanna Rusin, Loco;

Sebastian Schwärzler, Rain; Merve Sentürk, Loco;

Resul Sentürk, Engelgaß; Seyma Sentürk, Engelgaß;

Mario Spechtenhauser, Pfarrhof

Volksschule Großdorf

Klassenvorstand: Waltraud Dorner

Tiana Albrecht, Amagmach; Simon Amann, Dorf;

Alina Dorner, Gebatz; Simon Heidegger, Fallenbach;

Janik Kleber, Heckisau; Claudio Meusburger, Schmarütte;

Pia Meusburger, Sieban; Leora Sutterlüty, Außerdorf;

Lisa Sutterlüty, Außerdorf; Tobias Sutterlüty, Dorf;

Elisabeth Waldner, Dorf

Insgesamt 166 „Egger Radler“

sind 46.218 Kilometer geradelt.

Egg ist heuer die teilnehmerstärkste

Gemeinde im Bregenzerwald.

Die Verlosung der Preise des Fahrradwettbewerbes

fand im Rahmen der öffentlichen

Gemeindevertretungssitzung am Montag,

16. September, statt.

Alle TeilnehmerInnen, die mehr als 100 Kilometer

geradelt sind, haben an der Ziehung

teilgenommen. Folgende GewinnerInnen

dürfen sich über einen Preis freuen:

1. Preis

(1 E-Bike für 1 Tag zum Ausleihen +

1 Fahrradservice im Wert von € 75,-)

Gewinner: Thomas Hammerer, Außerdorf

2. Preis

(1 Fahrradservice im Wert von € 45,-)

Gewinner: Marcel Simma, Stadlermöser

3. Preis

(1 Paar Fahrradhandschuhe

im Wert von € 30,-)

Gewinner: Jona Blank, Hub

Fahrradwettbewerb 2013

Beachtliche Teilnahme der „Egger Radler“

4. Preis

(1 Paar Fahrradhandschuhe

im Wert von € 30,-)

Gewinner: Tobias Fischer, Oberdorf

5. Preis

(1 Satteltasche mit Flickzeug)

Gewinnerin: Simone Voppichler, Wieshalde

Die GewinnerInnen wurden schriftlich informiert

und können die Preise im Gemeindeamt

abholen.

Wir gratulieren herzlich und bedanken uns

bei allen TeilnehmerInnen fürs Mitmachen!

Weiters bedanken wir uns bei der Firma

CIC Radsport - Jodok Bär, für die Zurverfügungstellung

der Preise!

6


Altpapiersammlung Oktober - um eine Woche verschoben

erweiterte Sammlungszeiten

Abfallinfo

Die monatliche Altpapiersammlung beim Bauhof wird von Feuerwehr und Krankenpflegeverein

gemeinsam durchgeführt. Diese findet jeweils am 1. Samstag im Monat - ab

sofort NEU von 8.00 bis 11.00 Uhr statt.

Achtung - wichtige Info!

Im Oktober wird die Altpapiersammlung aufgrund der Problemstoffsammlung am 5.10.

um eine Woche - auf Samstag, 12.10. - verschoben!

Grünmüllsammlung

letzte Abgabetermine für 2013

Die restlichen Grünmüllsammlungen im heurigen Jahr sind am

Montag, 7. Oktober

Montag, 21. Oktober

Montag, 4. November

jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr beim Bauhof.

ÖLI

Abgabe in den Wintermonaten

In den Monaten, in denen keine Grünmüllsammlung stattfindet, können die vollen

ÖLI-Kübel jeden zweiten Montag jeweils von 16.00 bis 17.00 Uhr beim Bauhof abgegeben

werden.

Die Termine werden im Gemeindeblatt und auf der Homepage unter www.egg.at bekannt

gegeben.

Problemstoffsammlung

am kommenden Samstag

Am Samstag, 5. Oktober findet von 8.30 bis 11.30 Uhr die halbjährliche Problemstoffsammlung

beim Bauhof statt.

Problemstoffe sind u.a. Batterien, Farben, Lacke und Lösungsmittel, Spraydosen mit

Restinhalten, Medikamente, etc. sowie auch Elektroaltgeräte.

Problemstoffe sind gefährliche Abfälle und dürfen keinesfalls über den Restmüll entsorgt

werden.

Restmüll

Umstellung auf 40 Liter Säcke

Von der Firma Ennemoser wurde uns mitgeteilt, dass ab 2014 keine 60 Liter Restmüllsäcke

mehr erhältlich sind. Grund dafür ist eine neue Arbeitnehmerschutzregelung.

Die großen Müllsäcke haben teils ein Gewicht von 50 Kilo und mehr, was häufig zu

gesundheitlichen Beschwerden der Mitarbeiter führt.

Das Jahreskontingent für 2014 wird daher an alle Haushalte gänzlich in 40 Liter Säcken

ausgegeben.

7


Soziales

Jeden Freitagnachmittag hat

das Café Kontakt von 14.00

bis 16.30 Uhr im Sozialzentrum

Egg (Parterre, Zimmer

017) seine Pforten geöffnet

und bewirtet die BesucherInnen

gerne mit Kaffee, Tee, Limonade, Kuchen und frischen,

selbst gemachten Brötchen im Sozialzentrum Egg.

Mit einem Besuch kann man nicht nur eigene Berührungsängste

mit psychisch benachteiligten Menschen

und deren Angehörigen oder Freunden abbauen, sondern

auch helfen, deren Stigmatisierung zu verringern.

Jeden ersten Freitag im Monat findet ein offener Gesprächsnachmittag

statt.

Café Kontakt

Seelische Krankheiten können jeden treffen

NEU:

Gesprächsrunde für Angehörige psychisch Erkrankter

HPE Vorarlberg startet ab Herbst 2013 im Bregenzerwald

eine Gesprächsrunde für Angehörige psychisch Erkrankter.

Angehörige können sich austauschen über die verschiedenen

schwierigen Situationen und über wertvolle

Erfahrungen im Umgang ihrer Erkrankten. Die Gespräche

verhelfen zu mehr Verständnis und Einsicht in verschiedene

Bereiche, z.B. Partnerschaft, Elternschaft usw.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann freuen wir uns über Ihren Anruf!

Annemieke Hagn, Tel. 05579/47 29 oder

HPE Bregenz, Tel. 0664/780 50 85

FRAUENFRÜHSTÜCK mit Impulsvortrag zum Thema

„Mein Tag hat 48 Stunden … oder etwa nicht?“

Im Rahmen der FEMAIL-Reihe „betrifft:frau“ laden die

Frauensprecherinnen der Region Bregenzerwald alle

Frauen herzlich zu einem Frauenfrühstück mit Impulsvortrag

ein!

Wer kennt dieses Problem nicht? Dies, das und jenes

wäre noch zu tun. Schaffe ich das auch? Aufschieben,

oder lieber etwas ganz anderes tun?

Zeit ist wertvoll und begrenzt. Persönlicher Erfolg und

Lebensqualität hängen weitgehend davon ab, wie gut es

gelingt, Zeit aktiv zu gestalten und produktiv zu nutzen.

Um alle Anforderungen besser bewältigen zu können, ist

ein guter Umgang mit Zeit, Stress und Belastung notwendig.

Dieser Vortrag soll Sie ermutigen, öfter einmal inne zu

halten, Prioritäten zu setzen und damit gelassener Ihre

Vorhaben anzugehen.

Ismet und seinen Eltern ist die Schule sehr wichtig und

darum unterstützen sie ihn dabei, seine Deutschkenntnisse

zu verbessern. Auch das Gelesene möchte er noch

besser verstehen. Er spricht zwar schon gut Deutsch, aber

die Grammatik und die richtige Aussprache machen ihm

noch zu schaffen.

Zum Beispiel für diese Familie suchen die Mitarbeiter-

Innen vom Familienempowerment einen netten Menschen,

der Zeit und Lust hat, während eines begrenzten

Zeitraums für zwei bis drei Stunden pro Woche auszuhelfen.

Viele Familien wünschen sich eine praktische Unterstützung

im Alltag mit ihren Kindern, weil sie derzeit

keine private Hilfe in Reichweite haben.

8

Einladung zum Frauenfrühstück

Inhalte:

• Wege zu mehr Gelassenheit

• Prioritäten setzen

• Aufschieberitis ade

• Die Kunst des Delegierens

• Nein sagen, Grenzen setzen

Zämma ko – reaß ha – reda

Mittwoch, 9. Oktober von 8.30 – 11.00 Uhr

im Café Ampuls, Impulszentrum Egg

Referentin: Brigitte Bernhard, NLP-Lehrtrainerin DVNLP

Kosten: € 12,90 pro Person für ein ausgiebiges Frühstück,

Vortrag gratis

Wir bitten um Anmeldung bis

spätestens 3. Oktober bei

Doris Meusburger, Tel. 0676/734

1274 oder Email: doriss@aon.at

Jeder kann helfen!

Nachbarschaftshilfe für junge Familien

Das Familienempowerment vom Vorarlberger Kinderdorf

organisiert diese Nachbarschaftshilfe in einem sicheren

Rahmen, unterstützt vom Familienreferat des Landes

Vorarlberg.

Wenn Sie Freude mit Kindern haben, Ihre wertvollen

Erfahrungen und etwas Zeit anbieten oder eine kleine

Unterstützung gut brauchen könnten - melden Sie sich

bitte unverbindlich!

Vorarlberger Kinderdorf,

Fachbereich FAMILIENemPOWERment

Jasmin Neumayer, T 0676 / 9499004, E j.neumayer@

voki.at, Klebern 561, Egg


Stopp dem Verkehrschaos vor den Schulen

Tipps für einen sicheren Schulweg zu Fuß

Morgens wie Mittags ist es oft das gleiche

Bild vor unseren Schulen: Zahlreiche parkende

Autos mit Eltern, die ihre Kinder zur

Schule bringen oder abholen.

Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto zur

Schule, weil sie glauben, dies wäre sicherer.

Dieses Denken ist jedoch trügerisch! Wie

die Unfallstatistik bestätigt, verunglücken

die meisten Kinder im Straßenverkehr als

PKW-Mitfahrer.

Der viele Verkehr im Schulumfeld mit teils

riskanten Halte-, Park- und Wendemanövern

erschwert zusätzlich den Weg für zu Fuß

gehende Kinder.

Was Eltern kaum bewusst ist: Kinder lernen

als Mitfahrer nicht, wie man sich als Fußgänger

richtig und sicher verhält. Sie lernen

nicht, Risiken abzuschätzen und es wird den

Kindern der Raum genommen, Fertigkeiten

zu entwickeln, die später wichtig sind.

Viel vernünftiger ist es mit dem Kind gemeinsam

Verkehrswege abzugehen und

die sichersten Schulwege zu suchen und zu

üben.

Die Eltern-Taxis sollten daher eher die Ausnahme

als die Regel sein.

Tipps für einen sicheren Schulweg!

Sicheren Schulweg auswählen

Beim gemeinsamen Begehen des künftigen

Schulweges dem Kind mögliche Gefahren

zeigen und ausführlich besprechen.

Schulweg trainieren

Regelmäßig üben, aber das Kind dabei nicht

überfordern.

Keine unnötige Angst machen und nicht

ständig ermahnen - lieber loben!

Nicht der kürzeste Schulweg ist immer der

sicherste

Der Schulweg sollte nach sicheren Straßen,

Kreuzungen und Schülerlotsen ausgelotet

sein.

Klare Regeln aufstellen

Dem Kind kurze, klare Merksätze einprägen,

wie „Zebrastreifen - warten“!

Wach und gestärkt auf den Schulweg

Ausreichender Schlaf und ein ausgewogenes

Frühstück sind auch für den Schulweg

wichtig.

Kein Stress am Morgen

Geben Sie dem Kind genügend Zeit für den

Schulweg und schicken sie es rechtzeitig auf

den Weg.

Hell ist sichtbar

Besonders bei schlechtem Wetter oder in

der Dämmerung sollte das Kind helle Kleidung

tragen bzw. noch besser eine Warnweste

anziehen.

Schultasche nicht zu schwer packen

Die Schultasche sollte nicht schwerer sein

als ein Zehntel des Körpergewichts des Kindes.

Wenn es zu schwer tragen muss, kann

dies die Aufmerksamkeit im Straßenverkehr

beeinträchtigen.

Auf Schulweg Fehler anderer einkalkulieren

Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass es sich auch

auf Zebrastreifen etc. nicht blind verlassen

darf und dass auch andere Verkehrsteilnehmer

Fehler machen können.

Aktuelles

Kinder lernen nur durch das

aktive Beteiligen am Verkehrsgeschehen,

sich richtig auf der

Straße zu verhalten!

„Vom Wald zum Zimmermann“

Einladung zu einem Infoabend bei Holzbau Fetz

Die Gemeinde und der Waldverein laden

gemeinsam zu einem Infoabend über aktive

Kleinwaldbewirtschaftung in Egg und Großdorf

ein.

Programm:

Begrüßung durch die Bürgermeisterin und

den Obmann des Waldvereines

Grußworte durch den Hausherrn Jodok

Fetz, Fetz Holzbau

Kurzreferate:

• Mobilisierung von Holz, aber auf

höchstem waldbaulichen Niveau - Referent

Peter Feuersinger, Bezirksforsttechniker

BH Bregenz

• Möglichkeiten bei der Holzvermarktung

- Referent Peter Nenning, Waldverband

Vorarlberg

• Holzmobilisierung aus Sicht der Gemeinde

Egg - Referentin

Bürgermeisterin Theresia Handler

• Mäßig, aber regelmäßig - Die zukünftige

Waldbewirtschaftung von Egg - Referent

Rafael Fetz, Waldaufseher

• Aktive Waldbewirtschaftung - Standpunkte

des Waldvereins - Referent Walter

Amann, GF Vorarlberger Waldverein

Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zur

Diskussion und die Ortsbäuerinnen sorgen

für beste Bewirtung mit regionalen Köstlichkeiten.

Die Gemeinde Egg und der Vorarlberger

Waldverein freuen sich auf einen interessanten

Abend!

9

„Vom Wald

zum Zimmermann“

Freitag, 4. Oktober,

20.00 Uhr

in der Fertigungshalle der

Firma Holzbau Fetz, Egg


aus unseren Vereinen

Am Samstag, 9. November (20.15 Uhr) und

Sonntag, 10. November 2013 (18.00 Uhr)

veranstaltet die Wälder Chorgemeinschaft

Egg unter der künstlerischen Leitung von Elisabeth

Marxgut die traditionellen Konzerte

im Angelika-Kauffmann-Saal in Schwarzenberg.

Die Abende stehen unter dem Motto:

„Meohr ehrôd das Ôlt und grüoßôd das Nü“

Wälder Chorgemeinschaft Egg

Einladung zu den Chorkonzerten

Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches

Programm mit traditionell, zeitgenössisch

arrangierten Volksliedern im ersten und anspruchsvollen,

modernen Liedern im zweiten

Teil.

Auf Ihr Kommen und ein gemütliches Beisammensein

im Anschluss an das Konzert

freuen sich die SängerInnen der Wälder

Chorgemeinschaft Egg. www.waelder-chor.at

Der Vorstand der Wälder Chorgemeinschaft

Egg.

Der Union Badmintonclub Egg

feiert heuer sein 30-jähriges

Vereinsjubiläum. Aus diesem

Anlass gab es im Juni ein großes

Fest für alle aktiven und ehemaligen

Vereinsmitglieder. Mit

dabei waren auch zahlreiche

Gründungsmitglieder (siehe

Foto).

Ein altes Vereinsfoto.

„Ein Badmintonspieler sollte verfügen über

die Ausdauer eines Marathonläufers, die

Schnelligkeit eines Sprinters, die Sprungkraft

eines Hochspringers, die Armkraft

eines Speerwerfers, die Schlagstärke eines

Schmiedes, die Gewandtheit einer Artistin,

die Reaktionsfähigkeit eines Fechters, die

Konzentrationsfähigkeit eines Schachspielers,

die Menschenkenntnis eines Staubsaugervertreters,

die psychische Härte eines

Arktisforschers, die Nervenstärke eines

Sprengmeisters, die Rücksichtslosigkeit eines

Kolonialherren, die Besessenheit eines Bergsteigers

sowie über die Intuition und Phantasie

eines Künstlers.“

(Zitat eines bekannten deutschen

Badmintontrainers)

Badminton bzw. Federball ist in Österreich

eine Randsportart. Aber in Asien und auch

in europäischen Ländern wie Dänemark und

England ist Badminton eine der bekanntesten

Sportarten.

Die Geburtsstunde des Vereins war im Jahre

1983. Damals haben Ulli Troy und Armin

Schneider die Initiative ergriffen und am

19. September 1983 eine Badminton-Exhibition

organisiert. Es waren viele sehr begeistert

von dieser „neuen“ Sportart und es

übten fürs Erste gleich ca. 50 TeilnehmerInnen.

Die Gründungsversammlung als Sektion der

Turnerschaft Egg fand mit 15 Mitgliedern am

19. Dezember 1983 im „Brenner“ statt.

Ulli Troy hat von der ersten Stunde an die

Vereinsgeschichte dokumentiert. Anlässlich

des Jubiläums wurde die Chronik digitalisiert

und als Buch gebunden, das dem Egger Heimatbuch

in Umfang und Informationsgehalt

um nichts nachsteht.

Die VereinsspielerInnen zählten und zählen

nicht nur in Vorarlberg zu den Besten, sondern

auch österreichweit und international

sind sie erfolgreich im Einsatz.

10

Union Badmintonclub Egg

feiert 30-jähriges Vereinsbestehen

So kann nach 30 Jahren stolz über vier

Staatsmeistertitel, zahlreiche österreichische

Meistertitel im Schüler- und Jugendbereich

sowie Landesmeistertitel in allen Altersklassen

berichtet werden. Auch die Egger

Schulen haben landes- und bundesweit bei

Schülerbewerben zu den Besten gezählt.

Besondere Leistungsträger für den Verein

waren Tanja und Johannes Wackerle,

Christoph Rinner, Petra Oberhauser sowie

Theresia, Lisi und Christina Baldauf.

Lisi Baldauf hat vor zwei Jahren den Schritt

in den ÖBV-Nationalkader geschafft. Sie

trainiert dort am Stützpunkt in Wien mit

der österreichischen Nationalmannschaft.

Bisher hat sie an verschiedenen internationalen

Turnieren teilgenommen, besonders

hervorzuheben sind die WM in London und

Mannschafts-WM in Malaysia. Sie liegt in der

Weltrangliste im Mixed mit Roman Zirnwald

auf dem 40. Platz.

Der Verein konnte auch viele Trainer heranbilden.

So sind eine staatlich geprüfte Trainierin,

4 staatlich geprüfte Lehrwarte und

9 ausgebildete Übungsleiter tätig.

Ein gesellschaftliches Großereignis bildet

jedes Jahr das Grümpelturnier. Es ist für den

Verein eine besondere Freude, den Badmintonsport

auch für „Laien“ zu einem Erlebnis

(Muskelkater inklusive) machen zu dürfen.

Derzeit gehören dem Verein 30 SchülerInnen

und ca. 20 Erwachsene an. Dabei spielen 10

in der Mannschaft und 10 hobbymäßig.

Das Training findet jeweils am Montag und

Donnerstag in der Sporthalle des Gymnasiums

statt.

An dieser Stelle sei der Gemeinde ein Dank

für die Unterstützung bei der Finanzierung

der Sporthalle ausgesprochen.


Feuerwehr Großdorf

Toller Erfolg bei den Wettkämpfen in Bildstein

Am 20. Juli fand in Bildstein der Nasslöschwettbewerb

des Bezirks Bregenz statt. Die Feuerwehr Großdorf nahm

mit drei Gruppen an den Bewerben teil, von denen sich

zwei für das Finale um das Goldene Strahlrohr qualifizieren

konnten. Im Finale gelang es der Gruppe um Gruppenkommandant

Robert Rehm mit einer fehlerfreien

Zeit von 46,05 Sekunden zum zweiten Mal nach 2011 das

Goldene Strahlrohr für die Feuerwehr Großdorf zu gewinnen.

Dieses hervorragende Ergebnis wurde anschließend

und auch am Sonntag beim Festumzug gebührend

gefeiert.

Für das kommende Jahr ist es der Feuerwehr Großdorf

gelungen, die Nassleistungsbewerbe des Bezirks Bregenz

nach Großdorf zu holen. Die Vorbereitungen auf die Austragung

des Bewerbs und das umrahmende Fest laufen

bereits auf Hochtouren.

Auch Magnus Liebschick und Clemens Lässer

waren mit vollem Einsatz dabei!

aus unseren Vereinen

Hasar Pub

Erstes Autoball in Egg

Beim ersten [HASAR PUB] Autoball kämpften tollkühne

Autoballer um Tore und den verchromten Auspuff-Wanderpokal.

Aus knapp 50 Anmeldungen wurden 10 Starter

ausgelost, die dem Publikum spektakuläre Zweikämpfe

und super Matches boten. Trotz strömendem Regen

bewiesen die Autoballer Fahrkönnen und Ballgeschick.

Schlussendlich, nach einer Handvoll verschrotteter Autos

und einigen geplatzten Bällen, schoss sich Stefan Feuerstein

im Finale auf Platz 1.

Hier die Platzierungen im Überblick:

1) Stefan Feuerstein 6) Reinhard Alster

2) Christian Moosbrugger 7) Gerhard Thaler

3) Gilbert Alster 8) Michael Natter

4) Kevin Meusburger 9) Hubert Fenkart

5) Siegi Kohler 10) Anton Gasser

Das Team vom [HASAR PUB] bedankt sich bei allen wetterfesten

Besuchern, Sponsoren, Helfern, Unterstützern

und Gönnern!

Schiclub Egg

58 StarterInnen beim Crossrennen in Schetteregg

Am 31. August konnte das 5. Egger 1h Crossrennen bei

ausgezeichneten Bedingungen in Schetteregg durchgeführt

werden.

Als Tagessieger konnten sich Marlies Feurstein und

Christian Moosbrugger feiern lassen. Weitere Ergebnisse

stehen auf der Homepage zum Download unter www.

scegg.at bereit.

Der Schiclub Egg möchte sich hiermit bei allen Startern,

bei allen Sponsoren und freiwilligen Helfern und vor

allem bei den Grundeigentümern, die ihre Grundflächen

zur Verfügung gestellt haben, herzlichst bedanken.

Strahlende SiegerInnen!

Vorankündigung:

Am Sonntag, 10. November findet von 13.00 bis 16.00

Uhr der Schibasar im Landammannsaal Großdorf statt.

Abgabetermin für die zu verkaufenden Wintersportartikel:

Samstag, 9. November 2013 von 13.00 bis 16.00

Uhr, ebenfalls im Landammannsaal Großdorf.

11


Tourismus / Kultur

Am Dienstag, den 30. Juli, fand die zweite Vermieterexkursion

statt. Der Tourismusverein lud alle Vermieter zu

einer Führung ins Werkraumhaus nach Andelsbuch ein.

Peter Fink, Vorstandsmitglied des Werkraums Bregenzerwald,

führte die Gruppe von 23 VermieterInnen durch

das neue Gebäude und erläuterte die verschiedenen

Ausstellungsstücke.

Nach der Besichtigung und einer kleinen Stärkung wanderten

die Vereinsmitglieder über den Radweg und die

Brühlbachwasserfälle zurück nach Egg.

Angesichts der regen Teilnahme ist auch für die kommende

Wintersaison eine Exkursion geplant.

Tourismusverein

lud zur Vermieterexkursion ein

Führung durch das neue Werkraumhaus!

„Dorfklang“ in Egg

Einladung zum Singen und Musizieren

Am 8. November erklingt in Egg und Großdorf bereits

zum vierten Mal der „Dorfklang“ im Bregenzerwald.

Ab 19.00 Uhr findet der „Einklang“ im Egg Museum statt.

In den Wirtshäusern Löwen, Tonele und Adler in Großdorf

werden anschließend heimische Musiker aufspielen

und BesucherInnen sind eingeladen, sich musikalisch und

gesanglich zu beteiligen!

Neben musikalischen, werden auch kulinarische Leckerbissen

gereicht und Kurt sorgt mit dem Dorfzügle für die

Mobilität der Gäste!

Nähere Infos unter www.dorfklang.at

Liebe Eggerinnen und Egger!

Die Pfarre Egg und der Krankenpflegeverein möchten

euch am Sonntag, 27. Oktober um 10.00 Uhr in die Pfarrkirche

Egg zu einer Hubertusfeier und anschließendem

Wildbretessen von 11.00 bis 14.00 Uhr in die Arche

einladen.

Klososunntag - s‘Märtle a dr Egg

Patrozinium soll wieder gefeiert werden

Nach einer längeren Überlegungsphase seitens der Kaufmannschaft

und der Gemeinde wurde beschlossen, den

traditionellen Nikolausmarkt am 5. Dezember nicht mehr

in der bisherigen Form weiter zu führen. Eine Arbeitsgruppe

wurde gegründet und ein neues Konzept erarbeitet,

welches sich nun in der finalen Phase befindet.

Anlässlich des Patroziniums wird der KLOSOSUNNTAG –

„s´Märtle a dr Egg“ am Sonntag, 1. Dezember von 11.00

bis 16.00 Uhr auf dem Vorplatz des Vereinshauses bzw.

der traditionelle Klosohock in der Arche stattfinden. Dabei

wird Kreatives und Selbstgemachtes von heimischen

Kunsthandwerkern zum Verkauf angeboten. Natürlich

dürfen auch kulinarische Köstlichkeiten, wie Schupfnudeln,

Raclette Brote – mehr wird nicht verraten – nicht

fehlen. Für die Jugendlichen hat der Jugendtreff “s´free“

an diesem Tag geöffnet.

Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm

für Groß und Klein!

Einladung zur Hubertusfeier

mit Wildbretessen

Den Anstoß dazu gab Herr Ferdinand Muther, der zu

Gunsten der Kirchturmrenovierung und des Krankenpflegevereins

dankenswerterweise ein Wildbret mit Spätzle

und Blaukraut gespendet hat.

12

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine