BTV Jahrbuch 2013

btvnet

BAY E

D

N

R

I SC H

E

R


T

R

e.V.

gegr.

984

I AT

H

LO N

A

R

E

V


B


Bay. Meisterschaft MD

www.wechselszene.com

2013

1. Mai 2013

2. Juni 2013

24. Aug 2013


Seite

Vorwort ........................................................................................................................................................................ 2

Bericht des BTV-Ausrichtervertreters ................................................................................................................ 3

Bericht des Anti-Doping Beauftragten ............................................................................................................ 5

Bericht der Regelbeauftragten ............................................................................................................................ 6

Medienbeauftragter des BTV ................................................................................................................................ 9

Bericht des Breitensportbeauftragten ................................................................................................................ 10

Bericht des Lehrwarts ............................................................................................................................................ 11

Bericht des Schulsportbeauftragten ................................................................................................................ 12

Bericht der BTV Landestrainer ............................................................................................................................ 13

Bericht des Jugendwarts ........................................................................................................................................ 16

Bericht des Senioren-Sportwarts ........................................................................................................................ 17

Seniorensport - Seminare 2013 ............................................................................................................................ 18

Seniorensport - Trainingslager Toskana 2013 ................................................................................................ 19

Nachrichten aus den Bezirken ............................................................................................................................ 20

Niederbayern ............................................................................................................................................................ 21

Oberbayern ................................................................................................................................................................ 29

Mittelfranken ................................................................................................................................................................ 30

Oberpfalz........................................................................................................................................................................ 35

Schwaben .................................................................................................................................................................... 37

Unterfranken ................................................................................................................................................................ 39

Ergebnisse 2012 ........................................................................................................................................................ 41

Ergebnisse BJC ............................................................................................................................................................ 42

Ergebnisse Liga ........................................................................................................................................................ 48

Ergebnisse Bayerische Meisterschaften Triathlon OD.................................................................................... 50

Ergebnisse Bayerische Meisterschaften Triathlon MD ................................................................................ 51

Ergebnisse Bayerische Meisterschaften Duathlon ........................................................................................ 52

Erfolge Bayerischer Athleten ................................................................................................................................ 53

Termine BJC 2013........................................................................................................................................................ 58

Termine Liga 2013 .................................................................................................................................................... 59

Wichtige Termine 2013 ............................................................................................................................................ 60

Termine BTJ 2013 ........................................................................................................................................................ 61

Rennszene 2012 ........................................................................................................................................................ 63

Persönlichkeiten 2012 ............................................................................................................................................ 71

Anne Haug .................................................................................................................................................................... 72

Christiane Göttner .................................................................................................................................................... 73

Werner Fendt ................................................................................................................................................................ 74

Gabriela Harnischfeger ............................................................................................................................................ 75

Gedanken um den Seniorensport von Gerhard Müller ................................................................................ 76

Triathlon pro Gesundheit ........................................................................................................................................ 82

Anschriftenverzeichnis BTV .................................................................................................................................... 83

1


Vorwort

Liebe Athletinnen, liebe Athleten,

ein ereignisreiches Triathlonjahr 2012 liegt hinter uns - das

Olympiajahr mit den herausragenden Wettkämpfen in London.

Wir haben in Triathlon-Bayern wirklich fantastische Ergebnisse

erzielt. Doch steht dieses Jahr durch ihre unglaublichen Ergebnisse

eine Athletin etwas vor allen anderen. Ich kann in diesem Vorwort gar

nicht alle auf einmal erwähnen, doch zwei dieser Ergebnisse müssen

wir uns noch einmal auf der Zunge zergehen lassen.

Anne Haug wurde am 04. August 2012 in London Gesamt 11. bei den Olympischen Spielen und

damit beste Deutsche. Das Sahnehäubchen auf diese Wahnsinnsleistung setzte Anne dann mit

dem Gewinn des ITU World Series Grand Final in Auckland (NZL) am 20.10.2012.

Sie ist damit schon jetzt eine der besten deutschen Triathletinnen die wir je hatten und ich bin mir

sicher da wird noch einiges folgen.

Der BTV sieht sich nun mit einer neuen Führungsriege gut gewappnet für das Jahr 2013. Es wird

ein herausforderndes Jahr werden. Doch um dieses nicht nur so, sondern besonders gut zu

bestehen und den BTV rundum zu erneuern, zu modernisieren, haben wir die

Grundvoraussetzungen geschaffen. In Rekordzeit wurden die Vorgaben des Verbandstages

umgesetzt. Seit dem 12. Januar sind wir wieder Mitglied im Dachverband der Deutschen Triathlon

Union (DTU). Seit diesem Zeitpunkt haben wir wieder die Möglichkeit aktiv das

Triathlongeschehen in Deutschland mitzuformen. Dies tun wir als stimmenstärkstes Mitglied der

DTU.

Mit der Gewissheit, dass unsere Sportler ihren geliebten Sport sorgenfrei ausführen können,

unsere großartigen Veranstalter ihre Wettkämpfe durchführen können, haben wir die Basis

geschaffen, die Strukturen bis ins Kleinste auf die Probe zu stellen und gegeben Falls zu

verbessern.

Im ruhigen Fahrwasser zurück, können wir uns nun auf eine ganze Reihe von Renn-Highlights in

2013 freuen. Ich freue mich sehr auf dieses Triathlonjahr, im schönsten Triathlon Bundesland – in

Bayern.

Mit sportlichen Grüßen

Tobias Heinze

2


Bericht des BTV-Ausrichtervertreters

Wir blicken auf ein erfolgreiches Triathlon-Jahr in Bayern zurück. Erfreulicherweise hat die Zahl der

Veranstaltungen und der Ausrichter in den vergangenen Jahren stetig zugenommen und das

Problem sogenannter „wilder Veranstaltungen“ konnte durch intensive Gespräche mit den

Ausrichtern weitestgehend gelöst werden. Auch gibt es mehr Veranstaltungen, die sich um die

Ausrichtung einer Ligaveranstaltung bewerben. Dies wirkt sich sowohl positiv auf die Qualität der

jeweiligen Veranstaltungen als auch das Ligageschehen der Bayerischen Triathlon-Liga aus. Mit

einer zunehmenden Anzahl an Veranstaltungen steigt allerdings der Wettbewerb um Teilnehmer.

Um in der Zukunft volle Starterfelder zu haben, müssen Veranstaltungen ein stimmiges Konzept

aufweisen und eine hohe Qualität bieten, was Veranstaltungen wie beispielsweise Erlangen,

Ingolstadt, Kehlheim, Karlsfeld, München, Regensburg oder Rothsee mit Startfeldern bis teilweise

weit über 1.000 Teilnehmer zeigen.

Erfreuliche Entwicklung im Bereich Schultriathlon

Sehr erfreulich ist zudem die Entwicklung im Bereich Schultriathlons; es kommen jährlich neue

Veranstaltungen dazu und die Teilnehmerzahlen steigen. Die Einbindung der Lehrer und die

Zusammenarbeit mit den Vereinen vor Ort durch SAGs machen sich bemerkbar. Besonders

hervorzuheben ist an dieser Stelle der Erfolg des Ohm Gymnasiums in Erlangen, die sich beim

Landesfinale der Schulen im Triathlon in Bayern durchgesetzt und damit zum zweiten Mal für das

Bundesfinale der Schulen “Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin qualifiziert hat. Hier überzeugte

die Triathlon-Mannschaft des Ohm-Gymnasiums mit einem guten siebten Platz; aus sechzehn

Bundesländer war je eine Schule je Bundesland in Berlin am Start.

Triathlon in Bayern hat Tradition

Triathlon hat in Bayern eine lange Tradition - so konnten in 2012 gleich drei Veranstaltungen

25-jähriges Jubiläum feiern! Die DJK Pressath (Pressather Triathlon), der TV 1848 Erlangen

(Schülertriathlon Erlangen) und der Garmin Alpen-Triathlon in Schliersee. Wir gratulieren herzlich

und freuen uns auf die nächsten 25 Jahre!

Durch die dezentrale Organisation in den Bezirken gibt es i.d.R. auch keine Probleme mit einer

ausreichenden Besetzung der Wettkampfgerichte, die in Ausnahmefällen durch Kampfrichter aus

den angrenzenden Bezirken ergänzt werden können. Mehrmals im Jahr durch den BTV

angebotene Kampfricherneu- und -weiterbildungen sorgen für einen stetig steigenden Pool gut

ausgebildeter Kampfrichter.

Überarbeitung der Veranstalterabgabe 2013

In 2013 wird die Veranstalterabgabe grundlegend überarbeitet. Galt bisher eine Verbandsabgabe

von 10% auf die Startgelder aller gemeldeten Teilnehmer, wird ab 2013 auf eine gestaffelte

Kopfpauschale umgestellt. Nähere Informationen hierzu sind auf der Website des BTV verfügbar.

Tausch- und Verleihbörse für Ausrichter

Auf ein neues Angebot des BTV für Ausrichter in Bayern möchten wir noch mal hinweisen. Seit

Januar 2012 gibt es für Vereine, die Veranstaltungen organisieren, auf der Website des BTV eine

Tausch-, Verschenk- und Verleihbörse. Auf dieser können Ausrichter des BTV untereinander

Veranstaltungsmaterial anbieten oder suchen und sich somit gegenseitig unterstützen. Leider

wird diese Möglichkeit von den Vereinen wenig angenommen und genützt.

3


Bericht des BTV-Ausrichtervertreters

Heinz Rüger wird nach 23-jähriger Tätigkeit im Präsidium des BTV im Laufe des Jahres 2013 das

Amt des Ausrichtervertreters an einen Nachfolger abgeben. Die Weichen hierfür wurden im

Oktober im Rahmen des Ausrichtertreffens am Vorabend des Verbandstages gelegt. Zukünftig

wird für Fragen im Bereich Veranstaltungen Janpeter Lassen unter

janpeter.lassen@triathlon-bayern.de zur Verfügung stehen. Für die Entwicklung des

Triathlonsports in Bayern und im Besonderen einer lebhaften Veranstaltungsszene möchten wir

Heinz an dieser Stelle herzlich danken!

Wir bedanken uns bei allen Ausrichtern für die erfolgreiche Durchführung ihrer Veranstaltungen.

Unser Dank gilt dabei auch den zahllosen, ehrenamtlichen Helfern, ohne die diese

Veranstaltungen nicht durchgeführt werden könnten.

Wir wünschen allen Ausrichtern und Teilnehmern unserer bayerischen Veranstaltungen ein

erfolgreiches und unfallfreies Veranstaltungsjahr 2013.

Mit sportlichen Grüßen

Heinz Rüger und Janpeter Lassen

BTV-Ausrichtervertreter

23. Juni

2013

tadt Triathlon

Forchheim

… einfach dabei sein!

Schwimmen Radfahren Laufen

Schüler- / Fitness-Distanz 0,2 km 4,4 km 1,4 km

Sprint-Distanz (Einzel oder Staffel) 0,5 km 20 km 5,0 km

Infos / Anmeldung unter: www.stadttriathlon-forchheim.de

4


Bericht des Anti-Doping Beauftragten

Die Richtlinien des Kultusministeriums und des BLSV setzen für die Sportförderung voraus, dass

der BTV sich den Bestimmungen des NADA – Codes unterworfen hat und im Rahmen der Aufgabenwahrnehmung

eine aktive Dopingprävention betreibt.

Hierzu wurde durch den BLSV (Geschäftsbereich Leistungssport) vom BTV Umsetzungsnachweise

eingefordert und diese wurden abgegeben.

Im Vordergrund der Bemühungen des BTV liegt die Prävention

- Für alle BTV-Kaderathleten wird eine Anti-Doping Vereinbarung in schriftlicher Form

abgeschlossen, verbunden mit einer Unterrichtung bei Kadermaßnahmen.

- Bei Aus- und Weiterbildung von C-Trainern und Übungsleiter ist zukünftig eine

Anti-Doping Unterrichtung von zwei Unterrichtseinheiten zu integrieren.

Doping-Kontrolleure

Am 20.10.2012 erfolgte beim DTU Anti-Doping Tag in Frankfurt die Neuausbildung von Doping-

Kontrolleuren und vom BTV haben daran teilgenommen: Monika Soder und Dieter Herrmann-

Soder aus Offingen.

Mit der bestandenen Prüfung hat der BTV nun eigene Kontrolleure, die berechtigt sind in Bayern

Doping-Kontrollen durchzuführen. Ich möchte mich für diese Bereitschaft sehr herzlich bedanken

und wünsche beiden alles Gute bei den Einsätzen.

Wichtige Hinweise für unsere Sportler

Muss ein Athlet ein Medikament einnehmen, dann ist es sinnvoll in Eigenverantwortung selbst zu

prüfen ob das Medikament erlaubt ist und welche Vorkehrungen zu treffen sind.

Es wird empfohlen nicht mit den sich ständig ändernden Listen zu arbeiten, sondern die Medikamente

/ Wirkstoffe selbst auf der NADA-Seite (www.nada-bonn.de/nadamed) zu überprüfen.

Mit der Eingabe des Medikamentes erhält man genaue Auskunft über:

- Erlaubt

- Verboten

- Meldung an die Nada erforderlich (oder Ärztliches Attest)

Für Athleten, die für eine chronische oder temporäre Krankheit Medikamente einnehmen müssen,

wurde deshalb der Ablauf: „Ärztliches Attest für Dopingkontrollen“ auf unserer Homepage

veröffentlicht.

Die Kaderathleten unterliegen weitergehenden Bestimmungen der NADA – hier ist die offizielle

„Medizinische Ausnahmegenehmigung“ erforderlich.

Mit der Prävention alleine ist es leider nicht getan – deshalb werden wir in 2013 versuchen die

ersten Dopingkontrollen bei BTV-Veranstaltungen durchzuführen.

Georg Welsch

Anti-Doping Beauftragter

5


Bericht der Regelbeauftragten

Welche Highlights gab es im Jahr 2012 im BTV- Kampfrichterwesen?

Treffen der Bezirks- Kampfrichter- Obleute

Die Vorbereitungen für die Triathlonsaison 2012 begannen bereits im Anschluss an den BTV-

Verbandstag 2011. Zusammen mit den Kampfrichterobleuten der Bezirke wurden die Weichen für

das Jahr 2012 gestellt. Besprochen wurden dabei u. a. die Betreuung von Schülerwettkämpfen und

Breitensportveranstaltungen, Maßnahmen für die Aus- und Weiterbildung, Einsatzplanungen für

den Technischen Delegierten (TD) und Einsatzleiter (EL) bei Ligaveranstaltungen sowie bei den

Bayerischen Meisterschaften.

Einigkeit bestand darin, dass dieses Treffen auch weiterhin 1x pro Jahr im Anschluss an den BTV-

Verbandstag stattfinden soll.

Neuer KR- Obmann in Niederbayern

Unser aktiver Triathlet und Sportsmann Mario Hentzel übernahm Ende 2011 kommissarisch die

Aufgabe des KR-Obmanns für den Bezirk Niederbayern. Der Bezirksvorstand, der stets ein offenes

Ohr für unsere Belange hatte, konnte nun von den KR-Koordinationen entlastet werden. Für die

Kampfrichter aus Niederbayern steht nun wieder ein direkter Ansprechpartner zur Verfügung, der

nicht nur die Kampfrichtereinsatzplanungen koordiniert sondern auch die Werbetrommel für neue

Kampfrichter rührte – mit Erfolg!

In Verbindung mit seiner neuen Aufgabe als Bezirks-KR- Obmann absolvierte Mario Hentzel im

Frühjahr 2012 auch die Ausbildung zum Bundeskampfrichter. Herzlichen Glückwunsch zur

bestandenen Prüfung!

Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen

Ein weiterer, wichtiger Punkt unserer Arbeit ist die Aus- und Weiterbildung der BTV- Kampfrichter.

Um die Kampfrichterlizenz nach zwei Jahren zu verlängern, ist eine Weiterbildungsmaßnahme

erforderlich. Den Schwerpunkt dieser Veranstaltungen bildeten folgende Themenbereiche:

6

- Erfahrungsaustausch

- einheitliche Regelinterpretationen und

- Regeländerungen

Weiterbildungsmaßnahmen fanden statt in Lauingen, Amberg, Karlsfeld, Roth und Forchheim.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an die Referenten Hermann Knoll, Gerd Rucker, Thomas Wende

und dem Co-Referenten Günther Dörr, die die Regelbeauftragten tatkräftig unterstützten!

Bei den Neuausbildungen in Schweinfurt und Ingolstadt bestanden insgesamt 18 Teilnehmer die

Prüfung zum BTV- Wettkampfrichter.

Zusätzlich fand im November 2012 eine Übungsleiterausbildung in Weiden statt. Von den 21

Teilnehmern, die als Pflichtfach „Regelkunde“ genießen durften, hatten 12 angehende Übungsleiter

Interesse daran, die kampfrichterspezifischen Themen zu erfahren und auch die „Kür“, d. h. die

Kampfrichterausbildung in Gänze, zu absolvieren. Mit dieser Maßnahme konnten in Mittelfranken

2, in Oberbayern 7, in der Oberpfalz 1 und im Bezirk Schwaben 2 neue Kampfrichter/innen gewonnen

werden.

Den jungen ehrenamtlichen Sportskameraden wünschen wir viel Erfolg sowie faire und unfallfreie

Wettkämpfe!


Kampfrichterkleidung

Erfreulich ist auch, dass wir im Kampfrichterbudget ausreichend Mittel zur Verfügung gestellt

bekamen, um KR- Bekleidung zu beschaffen. Durch das Verhandlungsgeschick unseres

Bundeskampfrichters Gerd Rucker ist es uns gelungen, sehr preiswert für alle aktiven BTV-

Kampfrichter einheitliche Regenjacken und Mützen zu beschaffen. Vielen Dank an Gerd und an die

Bezirks- Obleute, die sich um die Verteilung der Bekleidung kümmerten!

Status Quo

Derzeit engagieren sich im BTV 142 (Vorjahr: 155) Kampfrichter ehrenamtlich für einen fairen

Sport. Diese setzen sich wie folgt zusammen:

Appell

Die Aufgabe eines Kampfrichters ist sicherlich nicht immer einfach. Doch darin liegt auch eine

Herausforderung. Die Perspektive des Wettkampfrichters und auch das Know-how über die DTU-

Ordnungen, das zahlreiche KR- Kolleginnen und Kollegen auch in Schlüsselpositionen eines

Ausrichterteams einbringen, sollte mehr Vereine dazu bewegen, willige Sportsfrauen und

-männer für die Aufgabe des Kampfrichters ausbilden zu lassen.

Die Zahlen der obigen Tabelle zeigen, dass es noch freie Stellen zu besetzen gibt, um die

natürliche Fluktuation zu kompensieren.

Bestätigt wird dieses Phänomen auch in Oberbayern: In dieser Saison mussten bei einigen

Wettkämpfen KR- Kolleginnen und Kollegen aus anderen Bezirken aushelfen. Bei einzelnen

Großveranstaltungen standen auch nur sehr wenige KR zur Verfügung. Behördliche Auflagen

beinhalten z. T. auch eine zwingend einzuhaltende Mindestzahl an lizenzierten Kampfrichtern. Wir

appellieren deshalb an alle Vereine und Triathlonabteilungen für neue KR- Interessenten zu

werben, damit auch 2013 die behördlichen Auflagen erfüllt werden können und die Einhaltung

der Regeln überwacht werden kann.

Ausblick

Unabhängig vom Ausgang des Verbandstags 2012, sind für das Jahr 2013 in jedem Fall wieder

Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen geplant. Bei entsprechender Nachfrage findet auch wieder

eine Weiterbildung für Einsatzleiter und Technische Delegierte auf Landesebene statt.

Details dazu werden Anfang 2013 auf der BTV- Homepage veröffentlicht.

7


Dank

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei allen BTV- Kampfrichtern für ihre geleistete Arbeit,

ihr großes Engagement und für die vielen Stunden, die sie von ihrer Freizeit in einen fairen Sport

investieren!

Besonders erfreulich ist auch die stets gute Zusammenarbeit mit den Organisationsleitern und

Helfern! Last but not least auch DANKE an die 99,9 % fairen Athleten! Benötigt werden aber auch

die 0,1 % der Athleten. Sie bilden das Salz in der Suppe. Sie regen zu Dialogen an und liefern z. T.

auch Stoff für Medien und (sinnlose?) Dialoge in virtuellen Netzwerken.

Wir freuen uns, wenn wir als Kampfrichter auch künftig den Dialog mit allen Beteiligten fortsetzen

dürfen und konstruktiv auch Verbesserungspotenziale ausdiskutieren und umsetzen.

Bernd Stühlein

Regelbeauftragter Süd

Georg Welsch

Regelbeauftragter Nord

!

Teilnehmer der Kampfrichterneuausbildung in

Ingolstadt im März 2012

Kampfrichtereinsatz in Waging am See im Mai 2012:

Technischer Delegierter und Kampfrichter im Dialog

!

Gemeinsam sind wir stark: Kampfrichtereinsatz bei

der 1. Bundesliga in Schliersee im September 2012

8


Medienbeauftragter des BTV

Was nützt also einem Sportverein eine interessante Jugendarbeit, ein Deutscher Meister oder gar

ein Weltchampion in seinen Reihen, wenn er seine Bemühungen und Erfolge nicht publik

macht? Dieser Bericht soll die Vereine anregen, Öffentlichkeitsarbeit zu machen oder sie besser zu

machen.

Was ist Öffentlichkeitsarbeit?

Die Öffentlichkeitsarbeit soll „Verständnis und Vertrauen aufbauen und fördern“, also im besten

Sinne des Wortes für das Vereins- oder Verbandsangebot werben. Ziel der Öffentlichkeitsarbeit ist

es, einen Verein bekannt zu machen oder vorherrschende Meinungen über den Verein

gegebenenfalls zu verändern und dann zu festigen. Neue Mitglieder sollen gewonnen und

allgemeines Interesse für die vielfältige Vereinsarbeit geweckt werden.

Öffentlichkeitsarbeit soll:

- Bürger auf eigene Sportangebote aufmerksam machen

- Familien von Vereinsmitgliedern umwerben

- ehemalige Vereinsmitglieder zurückgewinnen

- Medien für den Verein oder Verband interessieren

- Gönner und Sponsoren ein Forum bieten und auf Werbemöglichkeiten aufmerksam machen

- Politiker auf Vereinsarbeit hinweisen

- eigene Interessen bei lokalpolitischen Entscheidungen durchsetzen

- Vereinsmitglieder informieren

- für Kommunikation zwischen Abteilungen sorgen

- Vorstandsarbeit unterstützen

Für die regelmäßige Veröffentlichung von Verbandsnachrichten, Ergebnislisten, Links und der

aktuellen Berichterstattung über Wettkämpfen auf der Internetseite, im Triathlonmagazin und im

Bayernsport ist das Referat für Öffentlichkeitsarbeit eingerichtet worden.

Anlaufstelle für alle Nachrichten ist der Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeiter Michael Pollak. Von

dort erfolgt die Verteilung an die verschiedenen Medien.

Alle Nachrichten, Termine, Fotos, etc. bitte per Email an die Adresse presse@triathlon-bayern.de

senden. Fotos bitte im jpg-Format zusenden. Die Fotos sollten eine Größe von mindestens 500 KB

haben. Für das Internet aufbereitete Fotos sind für den Magazin-Druck ungeeignet. Bitte Fotos in

der Rohversion senden, also weder beschnitten, noch bearbeitet und den Urheber nicht

vergessen. Zu jedem Foto gehört eine kurze Beschreibung (Bildunterzeile). Sind mehrere

Personen auf einem Foto zu sehen, sind die Vor- und Nachnamen wichtig (von links nach rechts).

Michael Pollak

BTV

9


Bericht des Breitensportwartes

Es wurde bereits viel geschrieben über Triathlon als

Sportart für Leistungssportler, über Bundesligen und

Ironman-Gewinner. Nicht vergessen sollte man dabei

allerdings, dass Triathlon, wie eigentlich fast alle

anderen Sportarten, nicht allein Sport für die Besten der

Besten ist, sondern auch für weniger ambitionierte

Sportler. Dem Breitensport wird gerade beim Triathlon

sehr viel Bedeutung zugemessen; wer sich also an dieser

Sportart versuchen möchte, ganz ohne jede Aussicht auf

einen Meistertitel, dem wird dazu Gelegenheit geboten.

Auch 2012 bekamen die bayerischen Triathlonvereine deutlichen Zuwachs und profitierten von den

ansteigenden Mitgliederzahlen. Diese Entwicklung konnte ich auf vielen der bayerischen

Veranstaltungen beobachten.

Gerade auch nach der erstmaligen Ausrichtung des Triathlon Ingolstadt kann man beobachten, wie

sich die Trendsportart in den letzten Jahren entwickelt. Seit 2010 sind dort die Teilnehmerzahlen

stetig angestiegen. Die Bayerische Polizeimeisterschaft und auch die Bayerische Meisterschaft waren

dort bereits zu Gast.

Es wurden in der Region rund um Ingolstadt 10 neue Vereine gegründet. Bestehende Vereine haben

enorme Zuwachsraten. In den Fitness Studios gibt es spezielle Triathlontrainingsgruppen. Die

örtlichen Schwimmbäder sind sehr gut ausgelastet. Viele Sportler haben den Triathlonsport für sich

als neue Herausforderung entdeckt.

Deshalb kommt gerade auch Triathlon in den regionalen Firmen gut an. Teamgeist wird groß

geschrieben. Eine Vielzahl an Teilnehmern versucht sich erst in einer Staffel bzw. auf der

„Shortdistanz“/Jedermann oder Volksdistanz um das Feeling Triathlon zu erleben. Dazu wurden von

mir in diversen Firmen Informationsveranstaltungen rund um das Thema Triathlon, Ausrüstung und

Training durchgeführt, um den neuen Breitensportlern den Triathlonsport nahe zu bringen und sie

zu begeistern. Die Teilnehmer konnten/ können dazu an speziellen Schwimmkursen/Seminaren

teilnehmen. Intressierte Athleten hatten/haben ab Anfang Mai die Möglichkeit auf der

Schwimmstrecke im See an regelmäßigen Freiwasserschwimmterminen unter Aufsicht der

Wasserwacht teilzunehmen. Es wurden/werden dazu auch gemeinsame Radausfahrten und

Laufeinheiten durchgeführt.

2012 konnte erstmals eine länderübergreifende, mit dem Triathlon Ingolstadt und der Wolfgangsee

Challenge, Gemeinschaftswertung durchgeführt werden, der sogenannte Sportalpen Cup

(www.sportalpen.com). Die Gesamtsieger aus Triathlon Ingolstadt OD und Wolfgangsee Challenge

OD wurden prämiert. Auch beim Wolfgangsee Challenge Triathlon nahmen sehr viele Athleten aus

Bayern teil. Die ersten drei Gesamtsieger erhielten als Preis Trainingscamps am Fuschlsee. Durch

diese Entwicklung mit dem Breitensport in Österreich entwickelte sich eine Freundschaft über die

Landesgrenzen hinaus und so konnte auch im Mai 2012 im Salzkammergut ein Traingscamp

durchgeführt werden.

Das Salzkammergut bietet für jede Leistungsgruppe optimale Trainingsvoraussetzungen, ist

landschaftlich wunderschön, anspruchsvoll und ist innerhalb kürzester Zeit zu erreichen. Auch vom

06.05.-12.05. 2013 finden dort wieder Trainingscamps für diverse Leistungsgruppen statt. (Infos unter

www.sportalpen.com).

Gerhard Budy

Breitensportwart

10


Bericht des Lehrwarts

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Trainer,

der diesjährige Ausbildungslehrgang für die Trainer C ist in vollem Gange und bei positiven

Prüfungsleistungen können wieder rund 30 neue Trainer C zur Arbeit in den Vereinen begrüßt

werden. Die aktuelle Ausbildung findet an verschiedenen Wochenenden in Weiden in der

Oberpfalz statt. Der Lehrgang wird von den Landestrainern des BTV professionell gehalten, vielen

Dank für eure Unterstützung.

Zusammenarbeit mit der Universität München

Besonders erfreulich in 2012 ist die Zusammenarbeit mit der Universität München, wo

Sportstudenten im Wahlmodul Triathlon ebenfalls die Trainer C Ausbildung absolvieren. Dr. Martin

Schönfelder und seinen Mitarbeitern möchte ich danken und hoffe auf eine langfristige

Zusammenarbeit.

Erfolgreiche Fortbildungsmaßnahmen

Bereits im März 2012 konnte in und um Bodenmais ein Fortbildungslehrgang für Trainer C

stattfinden. Rund 20 interessierte und motivierte Trainer konnten wir begrüßen und in den

Themen alternative Trainingsmittel, Trainingsplanung und -steuerung weiterbilden. Sehr zahlreich

wurden Trainer C Fortbildungsmaßnahmen des BLSV genutzt, welche auch 2013 zur

Lizenzverlängerung anerkannt sind. Ebenso wurden Weiterbildungsmaßnahmen des Bayerischen

Schwimm- / Rad- und Leichtathletikverbandes genutzt und stehen 2013 selbstverständlich wieder

als Fortbildungsmaßnahmen zur Verfügung.

Fortbildungen zur Lizenzverlängerung

Für alle Trainerlizenzinhaber: Die Trainerlizenz muss bis zum Ende der Laufzeit verlängert werden,

hierfür sind 15UE Fortbildung in den beiden Jahren vor Lizenzablauf notwendig, z.B. Lizenz endet

31.12.2013, dann können 2012 und 2013 Fortbildungsveranstaltungen besucht werden. Die Lizenz

verlängert sich immer 3 Jahre zum Datum der aktuellen Gültigkeit, also dann bis 31.12.2016.

Ist die Trainerlizenz bereits abgelaufen, so kann innerhalb von zwei Jahren nach Ablauf durch den

Besuch von Fortbildungsveranstaltungen im Umfang von 30 UE die Lizenz wieder aktiviert

werden. Nach Ablauf der zwei Jahre muss eine Neuausbildung erfolgen.

Ausblick 2013

Für das Jahr 2013 plant das Lehrteam erneut eine Trainer C Fortbildung sowie eine Trainer C

Neuausbildung. Genauere Informationen sind noch nicht vorhanden, werden aber rechtzeitig auf

der BTV Homepage / BTV / Infos für Übungsleiter veröffentlicht.

Ich möchte mich bei allen Trainern und Übungsleitern für ihre zahllosen geleisteten

Trainerstunden bedanken, wünsche euch viel Spaß und Erfolg in der kommenden Saison und stets

unfallfreie Einheiten.

Mit sportlichen Grüßen

Florian Rothe

11


Bericht des Schulsportbeauftragten

Zum letzten Mal im Demo- Modus -

Ab Schuljahr 2013/14 ist Triathlon bei den Sportarten im Kanon für JTFO

10 Jahre lang hat es gedauert, bis man die hohen Persönlichkeiten in Berlin überzeugen konnte, dass

Triathlon zu den Sportarten gehören soll, die im Kanon der JTFO-Sportarten (Jugend trainiert für

Olympia) vertreten sind. Nachdem man heuer nochmal zum Demonstrationsprogramm gehörte, sind

die Weichen für das kommende Schuljahr gestellt und es wird zum ersten Mal ein Bundessieger gekürt.

Beim diesjährigen Landesfinale konnten lediglich Fahrkarten zum Finale der deutschlandweit

ausgetragenen Veranstaltung „Jugend trainiert für Olympia“ für den Demowettbewerb erkämpft

werden. Rekordbeteiligung konnten die Ausrichter des diesjährigen Landesfinales in Hilpoltstein

vermelden. Über 40 Mannschaften mit 208 Teilnehmern gingen an den Start, und wie letztes Jahr

siegten wieder die Schüler vom Ohm- Gymnasium aus Erlangen in der kombinierten Wertung.

Es wurden dabei wie schon letztes Jahr die Zeiten der Mannschaften Mädchen und Jungen in der WK III

zusammengezählt, und so der Landessieger ermittelt. Die Platzierungen auf den weiteren Plätzen

stellten sich wie folgt dar: 1. Ohm-Gymnasium Erlangen, 2. Gymnasium Raubling, 3. Ammersee

Gymnasium.

Bei der Siegerehrung konnten die Bestplatzierten wieder die Medaillen und Pokale für die

Zeitschnellsten bei den Buben und Mädchen in Empfang nehmen. Wie schon die Jahre zuvor, sind einige

der Sieger bereits BTV- Kaderathleten.

Für den reibungslosen und bestens organisierten Ablauf zeichnete auch dieses Jahr wieder Georg

Marchl von der Realschule Hilpoltstein verantwortlich der mit seinen Helfern eine Top- Veranstaltung in

bewährter Manier durchführte. Mit unserem Dank ist natürlich die Hoffnung verbunden, dass auch

nächstes Jahr, wenn die Landesstelle für den Schulsport Ausrichter sein wird, wieder auf das

Engagement von Georg Marchl und seiner Mannschaft gezählt werden darf.

Vom 23.-27.09.2012 fand mit 4000 Teilnehmer die vermutlich größte Schulsportveranstaltung

Deutschlands in Berlin statt, wieder mit Triathlon im Demoprogramm. Drei Mädchen und drei Buben

vom Ohm- Gymnasium mussten sich der nationalen Konkurrenz aus 14 Bundesländern stellen. Letztlich

sprang für die Bayern ein 7. Platz heraus, was wieder einmal verdeutlicht, wie hoch auch das Niveau im

Schulsportbereich ist. Hier sind aus den Schulen aus Mecklenburg- Vorpommern, Rheinland- Pfalz und

den anderen Bundesländern viele Talente am Start.

Die Bestplatzierten:

1 Sportgymnasium Neubrandenburg Mecklenburg-Vorpommern

2 Peter-Joerres Gym. Rheinland- Pfalz

3 Albert-Einstein-Schule Hessen

Ein ausführlicher Bericht sowie die Gesamtergebnisse finden sich unter http://www.sport-pol-online.de

und www.jtfo.de

Im Schulbereich fanden vor allem im mittelfränkischen Raum zahlreiche Triathlonveranstaltungen statt,

die viele Kinder oft zum ersten Kontakt mit dieser Sportart bringen.

Am Schluss möchte ich mich noch bei den Personen bedanken, die mich in den letzten vier Jahren in

meiner Aufgabe als Schulsportbeauftragter unterstützten. Da es mir privat und beruflich nicht mehr

möglich ist, diesen „Job“ zu meiner eigenen Zufriedenheit auszufüllen, werde ich dieses Amt abgeben.

Richard Lang

Schulsportbeauftragter

12


Bericht der BTV Landestrainer zur Saison 2011/12

Im Trainings- + Wettkampfjahr 2011/2012 hat

der Triathlon D-Kader nicht nur fleißig

trainiert, sondern auch Erfolge eingefahren.

Im Gegensatz zu den Trainingsstützpunkten in

anderen Bundesländern, in denen die Schüler

professionelle Bedingungen inklusive

Schulstreckung vorfinden, müssen die

bayerischen Nachwuchstriathleten ihr

Trainingspensum in ihren normalen,

stressigen Schulalltag integrieren. Das hat

aber auch den Vorteil, dass die Belastung

altersgerecht und langsam aufgebaut wird

und nicht auf schnelle Erfolge ausgelegt ist.

Unter dem Trainerteam Ute Schäfer, Roland Knoll, Ramon Gomez-Islinger und Rainer Skutschik

finden sich die Kader-Athleten an den Wochenenden und in den Ferien zu Trainingsmaßnahmen in

Weiden, München und Bayreuth zusammen. Dies waren in der vergangenen Saison 55

gemeinsame Trainingstage in zwölf Lehrgängen, die sich wie folgt aufteilten: 4x ein Tag, 3x drei

Tage, 2x fünf Tage, 1x sechs Tage, 2x sieben Tage, 1x zwölf Tage (Oster-Trainingslager in Italien).

Athleten des Bayernkader 2011/12

Für das Jahr 2011/12 qualifizierten sich folgende 18 junge Triathleten für den Bayernkader

(Neuzugänge: Jugend A: Zwei, Junioren: Drei, U23: Eins):

Jugend B (Jg. 97/98): Frederic Funk

Jugend A (Jg. 95/96): Anabel Knoll, Anja Strobl, Laura Pfohl, Leonie Horn, Sarah Neukam

(D-/C-Kader), Julia Schübel, Lena Gottwald, Pirmin Frey, Vincent

Zappe

Junioren (Jg. 93/94): Marlene Gomez-Islinger (C- Kader), Patricia Schäll, Sophia Saller,

Simon Weiß, Lukas Leisner, Robert Wimmer

U 23 (Jg. 91/92): Julian Erhardt, Maximilian Schwetz

Belastungsschwerpunkte bildeten in der

Saisonvorbereitung die 7-tägigen

Skilanglauf-Lehrgänge im Winter in Weiden,

sowie das 12-tägige Trainingslager mit

Schwerpunkt Rad in den Osterferien in

Cervia, Italien. Zur Vorbereitung auf die

Deutschen Meisterschaften in Grimma Mitte

Juli fand 2 Wochen zuvor extra noch ein

eintägiger Komplex-Lehrgang an der

Ruderregattastrecke in Oberschleißheim

statt.

Für ihr Training zuhause erhalten die

D-Kader-Athleten von Roland Knoll

individualisierte Trainingspläne angepasst

auf die persönlichen Rahmenbedingungen.

13


Erfolgsbilanz der Kaderathleten

Die Früchte des vielen Trainings schlugen sich in einigen Erfolgen nieder. So konnten sich bereits

im März bei der EM Quali in Saarbrücken Sophia Saller (SC Delphin Ingolstadt) mit einem 3. Platz

bei den Juniorinnen für die Europameisterschaft am 20./21.04.2012 in Eilat/Israel qualifizieren.

Maximilian Schwetz (TV 1848 Erlangen) belegte einen für die Konkurrenz überraschenden 1. Platz

über 1500m Schwimmen & 5000m Laufen. So durfte er im und am Roten Meer internationale

Wettkampfluft schnuppern und mit seinem 36. Platz im hochkarätigen Elitefeld Erfahrung

sammeln. Sophia belegte im Rennen der Juniorinnen den 19. Platz. Wegen der Nachwehen eines

Radsturzes im Oster-Trainingslager in Italien steuerte sie etwas zu vorsichtig durch den

kurvenreichen Kurs.

Bei der Deutschen Meisterschaft der Elite

über die Olympische Distanz wurde Max

Schwetz 2 Monate später Deutscher

Vizemeister in der U23-Klasse.

Hauptwettkämpfe bilden für die

Kaderathleten die Stationen des Asics-

Jugendcups mit folgenden Wettkämpfen:

19.05.2012 Halle/ Saale (Jugend B

Ländervergleich), 09.06.2012 Kraichgau,

08.07.2012 Düsseldorf, 14./15.07.2012

Deutsche Meisterschaft Jugend und

Junioren in Grimma (inklusive

Staffel-Team-DM).

Bei der DM standen die Bayern sechs mal auf dem Treppchen:

- bei der Jugend B m: Frederic Funk 2. Platz,

Mannschaft 2. Platz (Funk, Niklas Schuhmann, Arthur Gousset)

- bei der Jugend A w: Sarah Neukam2. Platz

Mannschaft: 3. Platz (Neukam, Laura Pfohl, Anabel Knoll)

- bei den Juniorinnen: Marlene Gomez-Islinger 2. Platz

Mannschaft: 1. Platz (Gomez-Islinger, Sophia Saller, Patricia Schäll)

Auch weitere Athleten hielten die Bayerische Fahne hoch und empfahlen sich für den Bayernkader:

Michelle Braun 4. Platz (Jugend A w), Pirmin Frey 10. Platz (Jugend A m; mit zweitschnellster

Laufzeit), Sophia Saller 5. Platz (Juniorinnen), Simon Weiß 14. Platz (Junioren).

In der Gesamtwertung des Asics Jugendcups 2012 wurden weitere gute Plätze von bayerischen

Athleten belegt:

- Jugend A w: 2. Platz Sarah Neukam, 15. Platz Julia Schübel,

- Jugend A m: 10. Platz Pirmin Frey, 18. Platz Vincent Zappe,

- Juniorinnen: 7. Platz Sophia Saller, 8. Platz Marlene Gomez-Islinger, 9. Platz Patricia Schäll

Zwei Wochen nach den Deutschen Meisterschaften fuhren vier Bayernkader-Athleten ins

tschechische Tabor, um beim Junioren-Europa-Cup internationale Luft zu schnuppern. Als jüngste

Teilnehmerin krönte Sarah Neukam ihre Saison mit einem hervorragenden 4. Platz. Sophia Saller

wurde 18., Simon Weiß 14. und Robert Wimmer 31.

14


Nach der langen Saison, in denen die Athleten im Schnitt 15 Wettkämpfe (inklusive

Laufwettkämpfen) bestritten haben, durfte der Kader endlich in die wohlverdiente Saisonpause

gehen, die nicht nur für den Körper sondern auch den Kopf und die Motivation wichtig ist.

Über die Nominierung in den Bayernkader 2012/2013 freuen sich:

Jugend B (Jg. 98/99):

Jugend A (Jg. 96/97):

Junioren (Jg. 94/95):

U 23 (Jg. 92/93):

Michelle Braun (Neuzugang)

Anabel Knoll, Laura Pfohl, Sarah Neukam (D-/C-Kader), Pirmin Frey,

Frederic Funk sowie die Neuzugänge Niklas Schuhmann und Arthur

Gousset

Julia Schübel, Sophia Saller (D/C- Kader), Vincent Zappe, Robert

Wimmer

Marlene Gomez-Islinger (D/C- Kader), Patricia Schäll, Simon Weiß,

Julian Erhardt, Maximilian Schwetz (D/C- Kader).

Bereits Mitte Oktober traf sich der neu

formierte Landeskader an der TU München

zu einem umfassenden Gesundheits- und

Leistungscheck. Die Zusammenarbeit mit

der Universität soll in Zukunft weiter

ausgebaut werden. Am Ende des

Lehrgangs kamen die Eltern und

Heimtrainer zu einem Gespräch hinzu, um

Informationen über das Trainingskonzept

des BTV zu erfahren, die Zusammenarbeit

mit den Heimtrainern zu verbessern und

sich auszutauschen.

Denn nur wenn die Athleten auch zuhause mithilfe ihrer Heimtrainer an ihren Stärken und

Schwächen arbeiten, kann der individuell auf die Altersklassen abgestimmte Trainingsplan in

Erfolg umgesetzt werden. Die Gespräche waren sehr fruchtbar. Wir Landestrainer bedanken uns

bei den Heimtrainern und Eltern für ihre Unterstützung!

Hoch motiviert reisten die Sportler in den Herbstferien Anfang November zum 5-tägigen Lehrgang

in Weiden. Dort bietet die Sportlerunterkunft, das Hotel Europa, des Jugendsportwartes Pierre

Jander günstige Unterbringung. Da gleichzeitig die Triathlon C-Trainer-Ausbildung stattfand,

hatten die Kader-Athleten nicht zwei sondern 20 Trainer, denn die angehenden C-Trainer durften

sich bei ihren Lehrübungen an den Kader-Athleten versuchen.

Wie in den letzten Jahren wechseln sich mehrtägige mit eintägigen Lehrgängen ab. Die eintägigen

Trainingstage werden in der kommenden Saisonvorbereitung hauptsächlich in Ingolstadt

stattfinden, wo als Haupttrainingseinheit jeweils bei dem dortigen Swim&Run gestartet wird.

Mit drei eintägigen, einem zweitägigen, jeweils zwei drei-, fünf- und sechstägigen bzw. einem acht

und einem elftägigen Lehrgang trainieren die 17 Kader-Athleten insgesamt 52 Tage zusammen

und schweißen so ein harmonisierendes Team für die neuen Wettkampfherausforderungen

zusammen.

Eine erfolgreiche Saison 2013 wünschen die BTV Landestrainer

Roland Knoll, Ramon Gomez-Islinger, Rainer Skutschik und Ute Schäfer

15


Bericht des Jugendwarts

Die Bayerische Triathlon Jugend führte auch in der vergangenen Saison wieder verschiedene

Maßnahmen durch. Zuerst möchte ich den Bayerischen Jugend Cup (BJC) nennen, welcher als

Serie verschiedener Wettkämpfe ausgetragen wird. Schüler A bis Junioren werden jeweils in ihrer

Altersklasse gewertet; bei den Schülern A ermittelt sich der Bayeriche Meister aus dem BJC.

Zudem werden Bayerische Mannschaftsmeisterschaften ausgetragen. Sollte ein Verein nicht die

notwendige Anzahl von mindestens zwei Athleten einer AK zustande bringen, gibt es die

Möglichkeit mit bis zu zwei weiteren Vereinen eines Bezirks zu kooperieren und eine gemeinsame

Mannschaft zu stellen. Dies soll den Teamgedanken über den eignenen Verein hinaus fördern.

Die Qualität der Veranstaltungen steigt von Jahr zu Jahr, bei der Auswertung stellt unser

Jugendsportwart Joachim Sontheim derzeit ein computergestütztes Programm auf die Beine.

Auf dem Gebiet der Bildung wurden wieder mehrere Jugend – und

Mitarbeiterbildungsmaßnahmen veranstaltet, mit den Schwerpunkten „Gesunde Ernährung“,

„Teambuilding und Überwinden von Ängsten“, „Natur und Bewegung“, „Internationale

Jugendarbeit“, „Alternativsportarten“, „Öffentlichkeitsarbeit“ und dem „BTV Jugendkongress“.

Als Jahreshöhepunkte können jeweils die Sommercamps in Weiden bezeichnet werden – hier

rückt der Sport in den Hintergrund und die Gemeinschaft in den Vordergrund.

Mit dem Aufbau des Jugendnachwuchsteams wurde leistungsorientierten Jugendlichen, welche

für das Kadersystem noch zu jung sind, oder Leistungen in Teildisziplinen nicht entsprechend

abrufen können, eine Plattform geschaffen, um sie weiterhin aktiv beim Triathlonsport zu halten

und zu fördern. Bei diversen Trainingsmaßnahmen in Weiden und Inzell spielte vor allem der

Zusammenhalt eine große Rolle. Hier wurde eine tolle Gemeinschaft geschaffen. Für die Saison

2013 gibt es neue Qulifikationskriterien, welche auf der Jugendseite eingesehen werden können.

Die Bewerbung für das Jugendnachwuchsteam erfolgt über ein Formblatt.

Zur intensiveren Vorbereitung wurden zwei Trainingslager auf Mallorca in den Faschings- und

Osterferien angeboten. Die mehr als 40 Teilnehmer wurden u.a. von Gerhard Troch und Pierre

Jander betreut.

Ebenso konnte bei der Bayerischen Triathlon Jugend ein Juniorteam installiert werden. Dieses

wirkte z.B. beim DSJ Jugendevent Burghausen zusammen mit dem Dachverband mit. Hier ist

jedoch noch keine Kontinuität zu erkennen, so dass in diesem Fall nun Alex Steffens das Team

anspornen und neu aufbauen wird.

2011 wurde ein internationaler Jugendaustausch mit Südafrika (Durban) durchgeführt, an

welchem 20 Jugendliche und 3 Betreuer teilnahmen. Der Gegenbesuch in Deutschland fand nun

im Juli mit sieben südafrikanischen Gästen statt. In den Weihnachsferien 2013/2014 werden wir

wieder nach Südafrika / Port Elizabeth zum Austausch eingeladen. Dieser findet jedoch nur bei

ausreichend Anmeldungen statt.

Wir würden uns freuen, wenn sich noch einige Ehrenamtliche finden würden, welche auch kleine

Projekte der BTJmit begleiten würden und so ihr Engagement für die Jugend zeigen.

Die BTJ Leitung möchte sich v.a. bei allen Eltern und Trainern bedanken, welche es dem Nachwuchs

ermöglichen die tolle Sportart Triathlon zu betreiben.

Für die Jugendleitung

Pierre Jander

Landesjugendwart

16


Bericht des Senioren-Sportwarts

Nun, jetzt sind schon elf Jahre seit der Übernahme des „Amtes“ vergangen

und ich kann weiterhin sagen: viel Arbeit, aber „im Großen und Ganzen“

macht es noch Spaß. Die Anregungen, Verbesserungen, konstruktive

Kritik über Veranstaltungen, die mir die Senioren mitteilen, werden von

mir „sortiert und gebündelt“ und dann an den jeweiligen Veranstalter

weitergeleitet, damit bei künftigen Wettkämpfen die Fehler beseitigt

werden und es zu weniger „Unmut“ kommt. Bis auf wenige Ausnahmen

haben die Organisatoren diese Hinweise positiv aufgenommen – werden

die Anregungen besprechen und wenn möglich umsetzen.

Welche „Aktionen“ liefen im „Seniorensport“ in 2012

Schwimm-Camp´s Nr. 28 & 29 (28.01. bis 29.01.) in Kirchseeon mit 31 Teilnehmern

Nr. 30 & 31 (03.03. bis 04.03.) in Kirchseeon mit 34 Teilnehmern

Lauf-Seminar Nr. 5 & V 4 (29.09. und 30.09.) in Erlangen mit 63 Teilnehmern

Triathlon-Seminar Nr. 5 (03.11. bis 04.11.) in Erlangen mit 30 Teilnehmern

Trainingslager jährlich von Ende März bis Anfang Mai mit 250 Teilnehmern in fünf Wochen

Bislang 2.700 Athleten bei Camps & Seminaren & Trainingslagern

31 x Schwimm-Camps 532 Teilnehmer

9 x Lauf-Seminare 235 Teilnehmer

5 x Einsteiger-Seminare 112 Teilnehmer

2 x Info-Abende 81 Teilnehmer

960 Teilnehmer

Beim Trainingslager in der Toscana waren es in den ersten Jahren 80 bis 100 Teilnehmer – dann die

letzten Jahre über 150 und 200 bis über 300 Teilnehmer pro Jahr. Die genaue Anzahl habe ich noch

nicht ermittelt – dürfte aber so knapp über 1.750 liegen. Seminare und Trainingslager ergeben

somit knapp über 2.700 Teilnehmer!

Der Erfolg ist sicherlich - in erster Linie - „meinen“ guten Trainern und Referenten zu verdanken.

Mein Dank geht beim Schwimmen an Andi Lübbe, beim Lauf-Seminar an Dr. Matthias Marquardt,

beim Triathlon-Seminar an Dr. Ralf Wodopia / Dr. Leonard Fraunhofer / Wolfgang Niklas / Carola

Rauscher / Bodo Dresel / Volkhard Stelzer / Ralf Reiwe.

Bei insgesamt 19 Veranstaltungen (Triathlon & Duathlon) war ich als Aktiver oder als Zuschauer

bzw. Ansprechpartner für die Athleten dabei. Auch außerhalb Bayerns – wie z.B. in Falkenstein /

Eichelberg konnte ich mich einbringen und bei Problemen dies mit dem Veranstalter vor Ort

klären.

Mein Fazit bzw. Appell

Die vielen positiven Rückmeldungen über Organisation, Ablauf und Auswahl der Themen und

über die Referenten bei den Camps und Seminaren bestätigen mir meine Arbeit und geben mir

die „Kraft“ für das nächste Jahr.

Für die Saison 2013 – natürlich auch für die Vorbereitungszeit - wünsche ich allen ein unfallfreies

Trainings- und Wettkampfjahr und dass sich Deine / Euere Ziele verwirklichen.

Mit sportlichem Gruß aus Erlangen

gez. Gerhard Müller

17


Seminare 2013

Willst du dich erst mal über ein Seminar erkundigen, dann spreche mit einem früheren Teilnehmer.

Von jedem Seminar gibt es Bilder und Namen der Teilnehmer. Gehe dazu ins Internet (Adresse

siehe ganz unten) – dann auf „Rückblick“ und suche das entsprechende Seminar.

Die Seminare werden zur Lizenzverlängerung vom BTV anerkannt.

L A U F - S E M I N A R # 6 (optimaler & effektiver & schneller Laufstil)

Am Samstag, 28.09.2013 von 09:00 bis 18:00 Uhr

Sportheim des TB Erlangen - Spardorfer Str. 79 (Seminar in sich abgeschlossen)

Themen: Gemeinsames Propriozeptionstraining, natural-running-Technik & Praxis, Ernährun,

Lauf- & Kraftübungen, Stretching, Schuhversorgung

Referent: Dr. Matthias Marquardt - z.Zt. der „Laufexperte # 1, Autor der „Laufbibel“ (10. Auflage)

Im Redaktionsteam des Triathlonmagazins

L A U F - S E M I N A R # V 5 (mit Videoanalyse)

Am Sonntag, 29.09.2013 von 09:00 bis 18:00 Uhr

Sportheim des TB Erlangen - Spardorfer Str. 79 (Seminar in sich abgeschlossen)

Teilnehmer müssen das LAUF-Seminar # 1 od. # 2 od. # 3 od. # 4 od. # 5 od. # 6 absolviert haben

Referent: wie oben ** Themen: Videoanalyse, Verletzungsberatung, viele praktische Tipps

T R I A T H L O N – S E M I N A R # 6

Für Triathleten & Duathleten, die sich verbessern wollen und für Einsteiger (Seminar in sich

abgeschlossen)

Vom Sa. 09.11. bis So. 10.11.2013

Themen: Trainingsmethodik im Ausdauersport, effizientes, zielgerichtetes Radtraining,

sportliche Schädigungen und Verletzungen beim Triathlon?, Trainingssteuerung mittels

Leistungsdiagnostik, Der optimale Laufstil , Ernährung , Gesunde Körperstatik im Sport, Das

Rennrad – ein „unbekanntes“ Wesen, Autogenes Training, naturheilkundl. Maßnahmen,

Fehlerquellen erkennen und abstellen, Sportordnung, Irrtümer, Stabi-Übungen

Referenten: Dr. Ralf Wodopia, Dr. L. Fraunberger, Apotheker & Heilpraktiker W. Niklas und

Caroline Rauscher, Radexperte Bodo Dresel, Orth.-Techn.Meister V. Stelzer, Bundes-KR

Hermann Knoll, Senioren-Sportwart Gerhard Müller

S C H W I M M – S E M I N A R E # 32 bis 35

Beim „bfw“ (Berufsförderungswerk) in Kirchseeon (München)

# 32 vom Sa. 26.01. bis So. 27.01.2013 für Fortgeschrittene (Beschreibung im Internet)

# 33 vom Sa. 26.01. bis So. 27.01.2013 für Einsteiger (Beschreibung im Internet)

# 34 vom Sa. 02.03. bis So. 03.03.2013 für Fortgeschrittene (Beschreibung im Internet)

# 35 vom Sa. 02.03. bis So. 03.03.2013 für Einsteiger (Beschreibung im Internet)

Trainer: B-Schein Inhaber und Ex-Bundesligaschwimmer Andreas Lübbe

Infos, Videos, Beschreibung, Anmeldung unter http://www.triathlon-bayern.de/seniorensport

18


Trainingslager Toskana 23. März bis 04. Mai 2013

Für Triathleten, Duathleten aber auch nur für Rennradfahrer oder Läufer (vom Jugendlichen oder Einsteiger bis

zum Halbprofi).

Komm in diesen 6 Wochen doch ein oder zwei Wochen – aber auch zehn Tage sind möglich - nach Cecina Mare

(An- & Abfahrt „frei“ wählen).

Zwei Trainingsmöglichkeiten bieten wir an

1. Fünf geführte Radtouren für 25,- € mit unseren Rad-Guides

Egal in welcher „Leistungsgruppe“ Du oder Dein Partner mitfährt, zum Cappuccino treffen wir uns. Es

wird mindestens zwei, eventl. sogar drei oder vier Radguides geben. Du brauchst keine Landkarte

mitnehmen, denn wir biegen immer richtig ab. Wir kennen die Naturschönheiten der Toskana und

zeigen Dir diese. Wir wissen, wo der Cappuccino noch einen Euro kostet oder wo es gute Brötchen mit

Wildschwein und Käse gibt. Viele Insider-Tipps gibt´s von uns.

2. Infos und Streckenkarten vor Ort o h n e weitere Kosten

Du willst immer, oder mal mit Deinen Freunden alleine fahren - kein Problem.

Wir geben Dir Landkarten und Infos mit. Wir haben 25 Radstrecken im Programm!

O H N E Stress ins Trainingslager – für SINGLES und FAMILIEN

- Es schließen sich immer Frauengruppen zusammen, die gemeinsam während Du trainierst, mit dem

Auto nach San Gimignano, Voltera, Pisa, Massa, Florenz oder . . . fahren.

- Wir bieten einmal in der Woche an: TOSKANISCH ESSEN (19:30 bis 23:30 Uhr) 9 Gänge-Menü incl. Wein,

Kaffee, Wasser - Preis: € 26,--

- Kinderspielplatz und weitere Sportmöglichkeiten (Tennis, Tischtennis, Fußball usw. in der Hotelanlage)

- Alle 14 Tage (manchmal auch jede Woche) auf die Insel Elba – während Du um die Insel fährst, kann

Deine Frau auf den Spuren von „Napoleon“ wandeln.

- Hast Du eine zu lange Anfahrtsstrecke, dann fliege doch! Zur Zeit bekommst Du noch günstige Flüge.

- Wir werden eigene Rennräder (neu) vor Ort bereitstellen. € 18,-- pro Tag. Bei Buchung bitte Rahmengröße

angeben. Pedale bitte mitbringen! Helm nicht vergessen!

Mit welchen Kosten musst Du pro Woche im „La Cecinella“ (Küche immer dabei) rechnen:

Apartment - „Studio“ - (25qm):

Bungalow - „Bilo“ - mit 1 Schlafzimmer (30 qm):

mit 2 Personen € 176,-- pro Person (* € 22,--) mit 2 Personen € 218,-- pro Person (* € 28,--)

mit 3 Personen € 139,-- pro Person (* € 17,--) mit 3 Personen € 166,-- pro Person (* € 20,--)

Apartment - „Bilo“ - (32 qm)

Bungalow - „Trilo“ - (36 qm):

mit 1 zusätzl. Schlafzimmer

mit 2 Schlafzimmer

mit 3 Personen € 159,-- pro Person (* € 19,--) mit 4 Personen € 176,-- pro Person (* € 23,--)

mit 4 Personen € 139,-- pro Person (* € 17,--) mit 5 Personen € 149,-- pro Person (* € 19,--)

* = Verlängerung pro Tag pro Person // Ortstaxe: € 1,-- pro Person & Tag

- Die Grundpreise sind etwas günstiger als 2012 – jedoch wird jetzt noch eine Servicepauschale von € 5,--

pro Person & Tag berechnet. Diese beinhaltet Strom, Wasser, Gas, Heizung, 1 x Bettwäsche pro Woche.

- 2 - 3 Handtuchwechsel pro Woche, Nutzung aller sportlichen Einrichtungen (außer Kleinfußballfeld)

- Halbpension: (Frühstück und Abendessen) werden vor Ort gebucht. Preis dürfte um die € 20,-- pro

Person und pro Tag liegen. Kinder bis 8 Jahre weniger!

Selbstkocher natürlich noch billiger! In Cecina gibt es neben vielen kleinen (auch im „La Cecinella“) zwei

große Supermärkte, mit tollen Fleisch-, Obst- und Fischtheken.

- Alle Angaben - insbesond. die Kosten - ohne Gewähr. Bitte nochmal mit PRO.TRAINING.TOURS klären.

Ausführliche Informationen, Bildmaterial und Video-Clip im Internet unter:

http://www.triathlon-bayern.de/seniorensport/trainingslager/

19


BAY E

R

I SC H

E

R


T

R

e.V.

gegr.

984

I AT

H

R

E

V


LO N

D

N

A

B

Nachrichten

aus den

Bezirken

Unterfranken

Oberfranken

Mittelfranken

Oberpfalz

Niederbayern

Schwaben

Oberbayern


Niederbayern

Liebe Triathletinnen und Triathleten,

eine aufregende und kräftezehrende Olympische Saison ist beendet. Den Bezirk Niederbayern

vertrat das Triteam Triftern in der 1. Bundesliga und versuchte durch mannschaftliche

Geschlossenheit der Übermacht der Profiteams zu trotzen. Sie schlugen sich tapfer, konnten aber

den Leistungssprung von der 2. zur 1. Bundesliga nicht durch den tollen Mannschaftsgeist

kompensieren und starten daher nächstes Jahr wieder in der 2. Bundesliga.

Tolle Leistungen wurden heuer auch wieder auf den Niederbayerischen Meisterschaften gezeigt

und die Veranstalter boten sehr schöne Wettkämpfe für Profi- und Hobbytriathleten. Der Bezirk

möchte sich bei den Meisterschaftsveranstaltern LV Deggendorf und TSV Neufahrn nochmals sehr

herzlich bedanken und gratuliert den Niederbayerischen Meistern.

Leider lief es hinter den Kulissen nicht ganz so rund und der Fall DTU vs. BTV ließ so manchen

Funktionär an seiner Tätigkeit zweifeln. Trotz dieser Querelen im Vorfeld stellte sich ein Großteil der

Vorstandschaft zur Wiederwahl am Bezirkstag in Deggendorf und wurde im Amt bestätigt. Nach

langjähriger Funktionärstätigkeit verliesen zwei verdiente Funktionäre die Führungsriege.

Hermann Maier und Peter Krohnfoth gilt der Dank aller Triathleten in Niederbayern für viele,

ehrenamtliche Arbeitsstunden. Neu ins Team gekommen sind Yvonne Probst als Kassiererin und

Mario Hentzel als kommissarischer Kampfrichterobmann. Herzlich Willkommen und auf eine gute

Zusammenarbeit.

Ich hoffe auf eine weniger aufreibende Saison 2013 und wünsche Euch tolle Wettkampf und viel

Spaß beim Training.

Wolfgang Schlicht

21


Niederbayern

14. Neufahrner Volksduathlon mit Niederbayerischer Meisterschaft Cross-Duathlon

Harmonisch, professionell und gespickt mit viel Teamgeist verlief die Breitensportveranstaltung

am Sonntag in Neufahrn An den Niederbayerischen Meisterschaften im Crossduathlon

ausgerichtet vom Bayerischen Triathlonverband in Zusammenarbeit mit dem TSV Neufahrn

gingen zehn Sportler an den Start. Beim bereits 14. Volksduathlon waren 19 Einzelkämpfer und 27

Zweierstaffeln dabei.

83 Athleten am Start

Während in London die Paralympics zu Ende gingen, gaben am Sonntag 83 Athleten auf den Laufund

Mountainbikestrecken im Volksduathlon des TSV und

bei den Niederbayerischen Meisterschaften im

Crossduathlon des Bayerischen Triathlonverbandes ihre

persönliche Bestleistung ab. "Respekt für alle Finisher"

gab es von Bürgermeister Bernhard Zauner, der die

Startklappe für den Wettbewerb gab und bei der

Siegerehrung sowohl dem Triathlonverband, wie auch

dem ortsansässigen Verein für die gelungene

Organisation ein dickes Lob aussprach.

Wolfgang Schlicht, erster Vorsitzender des Bezirks

Niederbayern vom Triathlonverband hatte selbst als

Staffelteilnehmer beim Volksduathlon mitgemacht und

sagte, dieses Jahr hätten die Kampfrichter des Verbandes

ein gutes Fingerspitzengefühl gezeigt und mit den

Organisatoren aus dem Verein wunderbar

zusammengearbeitet. Dafür gab es vom Publikum, das

die Athleten während der etwa dreistündigen

Nico Krohnfoth - Niederbayerischer Meister

Veranstaltung ohne Pause anfeuerte, großen Applaus.

im Duathlon 2012

Enge Abstimmung mit den Kampfrichtern

Vergangenes Jahr hatten die Meisterschaften des Triathlonverbandes zum ersten Mal beim TSV

Neufahrn stattgefunden. Aufgrund des strengeren Regelwerkes war es zu Disqualifizierungen

gekommen, die für Unmut gesorgt hatten. Vor den jetzigen Wettbewerben hatten sich Verein und

Verband nochmals abgesprochen. Drei Kampfrichter des Verbandes überprüften die Sicherheit der

Fahrräder und Helme sowie die Einhaltung der Wettkampfregeln für die Niederbayerischen

Meisterschaften, standen den Teilnehmern am Volksduathlon aber nur beratend zur Seite.

"Manchen ist das strenge Regelwerk noch nicht so vertraut, doch der Helm soll ja im Notfall

schützen, deshalb schauen wir genau hin", meinte Stefan Langer, Kampfrichter vom

Triathlonverband.

So hatte der Lokalfavorit Patrick Irrsack aus Neufahrn kurz vor Wettbewerbsbeginn noch Teile

seines Lenkers abschrauben müssen. Die Hörnchen am Lenker könnten ihm aufgrund der

Aerodynamik einen Wettbewerbsvorteil bringen, erklärte Kampfrichter Langer und verwies auf

Chancengleichheit. "Wir als Verein sind sehr zufrieden mit dem verletzungsfreien Verlauf", betonte

Vorsitzender Christoph Ertl.

22


Niederbayern

Ausgewertet wurden am Sonntag nach dem Start um elf Uhr genau genommen drei

Sportveranstaltungen: Die Niederbayerischen Meisterschaften im Crossduathlon mit zehn

Einzelstartern, der Volksduathlon mit 27 Staffelteilnehmern und der Volksduathlon mit 19

Einzelstartern. Stadionsprecher Lorenz Graf hielt das Publikum während der Wechsel von Läufer

auf Mountainbiker ständig auf dem Laufenden. Gejubelt wurde in der Kurve am Vereinsheim bis

zum letzten Mann, der knapp eine Stunde nach dem schnellsten einlief.

Nico Kronfroth Niederbayerischer Meister

Als Sieger der Niederbayerischen Meisterschaft im Crossduathlon ging Nico Krohnfoth mit einer

Bestzeit von 1:32:11 hervor, zweiter wurde Patrick Irrsack aus Neufahrn mit 1:41:56 und auf den

dritten Platz schaffte es Simon Billson aus München mit 1:46:15.

Schnellster Mann des Tages im Volksduathlon war Hermann Stadler in der Klasse männlich 55 mit

1:35:05. Andrea Kastner, einzige Frau in der Einzelwertung, siegte mit 1:56:51.

Die weiteren ersten Plätze in den Altersklassenwertungen gingen an folgende Sportler: Simon

Stadler (TM 21), Markus Tischler (TM 30), Mario Waurig (TM 35), Johann Bendlander (TM 40), Josef

Weinzierl (TM 45) und Hermann Stadler (TM 55). Staffelsieger wurde: Sonja Seitz und Martin

Hadaller, Christian Schütz und Hans Huber, Daniela Bendlander und Angela Prückl, in der Jugend

Fabian Rengstl und Tobias Gahr, Andreas Heilmeier und Johannes Heilmeier sowie bei den

Schülern Markus Liedl und Sebastian Liedl.

Beliebte Staffelrennen

Die meisten Breitensportler hatten als Staffelteam am Volksduathlon teilgenommen und so die

Freude über die Leistungen geteilt. "Man kennt sich, trifft sich und die Veranstaltung ist sauber

organisiert", lobte Peter Lehner aus Langenhettenbach, der schon zum vierten Mal dabei war. Seine

Staffelkollegin Nadja Mundt aus Hallbergmoos meinte: "Meine Fans waren zufrieden, aber ich habe

mich wohl am Anfang beim Laufen zu sehr von der Geschwindigkeit der anderen mitreißen lassen."

Überraschend und zugleich wie ein weiteres Lob für die Anziehungskraft des Volksduathlons war

die Teilnahme einer fünfköpfigen Münchner Radlertruppe, die über das Internet auf die

Veranstaltung gekommen war und die alle zum ersten Mal überhaupt an einem Duathlon

teilnahmen und mit dem Zug angereist waren.

TriSport-Isartal in Wörth a.d. Isar:

Eigener Laufwettkampf und Kinderhindernisparcours

Auch im Jahr 2012 waren die TriSport-Isartaler bei zahlreichen Wettkämpfen vertreten. Die

Strecken in Braunau, Amberg, Deggendorf, Erding usw. wurden im Triathlon bzw. Duathlon

gemeistert. Um sich für die Saison vorzubereiten wurden im Winter bzw. Frühjahr einige

Laufwettkämpfe besucht. Beim Crosslauf in Dingolfing und in Massing konnten Podestplätze

errreicht werden. In Massing waren 5 Athleten / innen am Start. Daniel Giesecke und Manulea

Salzberger konnten ihre Altersklassen gewinnen, Hans Grundner konnte sich den Gesamtsieg

holen. Beim Marathon in Thurmannsbang durfte Daniel Giesecke sich als 4ter in der AK35 in der

Halbmarathon-Ergebnisliste eintragen lassen, Hans Grundner wurde auf den 42,2km

Gesamtdritter beim etwas „anderen Marathon“.

23


Niederbayern

Beim Triathlon Saisonauftakt in Braunau waren Erwin Stroka, Jürgen Pollner, Daniel Giesecke und

Hans Grundner mit von der Partie. Mit Zeiten von 1:19 bzw. 1:45 Std. ging der „Arbeitstag“ zu Ende.

Danach folgte der Triathlon bzw. Duathlon in Deggendorf. Im Duahtlon gingen Flo Stelzle, Jürgen

Salzberger, Erwin Stroka und Hans Grundner an den Start. Beim Triathlon kämpften Gudula

Teichmann, Daniel Giesecke und Jürgen Pollner um die Plätze.

Mit sehr guten Zeiten und insgesamt vier Podestplätzen waren die TriSportler sehr gut unterwegs,

Flo Stelzle holte sich beim Duathlon den Gesamtsieg. Erwähnenswert auch das Finish von Gudula,

welche ihr Debüt bei der Challenge im Kraichgau souverän in 7:12 Std. erledigte. Held Gerd war bei

einer Staffel in Roth für die 180km auf dem Rad zuständig und stieg hier nach 6:30Std. vom Rad.

Auch der Sprinttriathlon in Landau stand auf dem Programm. Mit drei Aktiven (Erwin Stroka, Daniel

Giesecke und Hans Grundner) waren auch hier die TriSportler unterwegs.

Beim Erdinger Stadttriathlon hielten Peter Perun, Alexander Happach und Jürgen Pollner die

Isartaler Fahnen sehr hoch. Jürgen Pollner, fleißigster Triathlonstarter in den Reihen von

TriSport-Isartal, startete zudem noch auf der Karlsfelder Kurzdistanz. Dieses Rennen war das

Vorbereitungsrennen für den Ironman 70.3 in Zell a. See.

Jürgen finishte dort in respektablen 4:38 Std. Neben der aktiven Teilnahme an Wettkämpfen hat

sich der Verein auch die Ausrichtung eines eigenen Laufwettkampfs zum Ziel gesetzt.

Am 08.07.12 fiel nach langen

Vorbereitungen um 11:00 Uhr der

Startschuss für den 5km bzw. 10km langen

Wettbewerb.

Weitere Infos: http://www.trisport-isartal.de/

Damit auch die Kinder nicht zu kurz kamen,

wurde um 13:00 Uhr ein Hindernisparcours

für Kinder zwischen 2 und 9 Jahren

durchgeführt. Durch die gute

Unterstützung der Brauerei Erdinger

konnten sich die Sieger auf sehr schöne

Siegprämien freuen.

Team Baier Corratec Landshut blickt auf eine erfolgreiche Saison 2012 zurück

„Sehr zufriedenstellende Saison!“ Mit diesen Worten kommentierte Vereinsvorstand Willi Baier die

Leistungen seiner Triathlonmannschaften. Mit der Rückkehr in die Regionalliga konnten sich die

Athleten Troch, Reichart, Sonnenberg, Mattis, Reitwiesner und Königden dritten Platz in der

Gesamtwertung sichern. Besonders stolz sind die Beteiligten auf ihre Teamleistung, da sie trotz

großer räumlicher Entfernung und ohne gemeinsames Training erstaunliche Teamleistungen

abrufen können. Reichart, Troch und Königsicherten sich bei der Bayerischen Meisterschaft jeweils

den dritten Platz in der AK. König gewann am 8. Juli bereits zum wiederholten Male den Deutschen

Vizemeistertitel in Düsseldorf. Durch Neuzugänge wird das Team Baier in der kommenden Saison

nochmals verstärkt werden um die Platzierung in der Liga zu behaupten und auszubauen.

24


Niederbayern

Besonders erfreulich waren die Leistungen

der Herrenmannschaft in der Landesliga

Süd. Nach insgesamt drei Wettkämpfen in

Oberschleißheim, Lauingen und

Königsbrunn konnten die Athleten

Wildgruber, Lohr, Mayer, Bittmann, Seifert,

Griem, Pritz, Schuhladen und Ochsenkühn

den zweiten Gesamtrang und somit den

Aufstieg in die Bayernliga für sich

verbuchen. Besonders hervorzuheben

waren die Leistungen von Florian

Wildgruber, der in seiner ersten Saison bei

allen gestarteten Wettkämpfen aufs

Treppchen kam und im kommenden Jahr

die Regionalligamannschaft unterstützen wird. Auch für die Bayernligamannschaft 2013 haben

sich weitere Verstärkungen angekündigt.

Bei der zum zweiten Mal durchgeführten Vereinsmeisterschaft in Landau konnten sich Katharina

Kirmaier und Martin Reichart die Titel sichern.

Triathlonabteilung des SC 53 Landshut

Die Triathlonsaison 2012 des SC 53 Landshut

stand ganz im Zeichen der „Frauenpower“!

Marlen Schulz, ein Eigengewächs des SC 53

Landshut, glänzte in Erlangen auf der

Mitteldistanz. Platz 3 in der Altersklasse und

Platz 2 bei den bayerischen Meisterschaften

unterstreichen ihre hervorragende Leistung.

In Oberschleißheim gab es sogar einen

Doppelsieg der Landshuter Triathletinnen .

Carmen Loeken auf Platz eins, dicht gefolgt

von Christine Jung auf Platz zwei!

Dies zeigt eindrucksvoll die Leistungsstärke der Damen des SC 53 Landshut.

Darüberhinaus gab es zahlreiche gute Leistungen aller Triathleten. Sowohl auf der Langdistanz in

Regensburg und Roth, als auch bei verschiedensten olympischen Distanzen, sowie beim Sprint,

konnten die Athleten/Innen ihre Leistung erfolgreich abrufen.

Ich wünsche allen Triathleten ein verletzungs-und unfallfreies Jahr 2013.

Michael Holzer

25


Niederbayern

1. Bundesliga, Roth und Hawaii die Highlights der Saison 2012 für das Tri-Team Triftern

Die Saison 2012 war für das Tri-Team Triftern aus mehreren Gründen einzigartig: Die 1. Mannschaft

startete erstmals in der Triathlon-Bundesliga, das Ehepaar Georg und Ingrid Birkeneder finishte

gemeinsam den Ironman Hawaii und Mannschaftskapitän Alex Bonauer feierte ein viel beachtetes

Debüt beim Challenge in Roth.

Schwerer Stand in der Triathlon-Bundesliga

Dass es für das Bundesligateam in der höchsten deutschen Liga schwer werden würde, war von

Anfang an klar. Dennoch waren sich alle im Verein einig, dass sich die Athleten die Möglichkeit,

gegen nationale und internationale Spitzenathleten anzutreten, nicht entgehen lassen sollten.

Bewusst hat man sich dafür entschieden, mit dem Kader anzutreten, der auch den Aufstieg

erkämpft hat.

Alle gestarteten Athleten haben ihre Sache bei den Wettkämpfen in Darmstadt, Düsseldorf,

Hannover und Schliersee hervorragend gemacht. Trotzdem müssen die Rottaler als Tabellenletzter

wieder den Weg zurück in die 2. Liga antreten. Sie verpassten den Klassenerhalt aber nur

hauchdünn. Am Ende waren sie einen Punkt schlechter platziert als der zweite bayerische Vertreter

in der Eliteliga me2 Sports Team Fürstenfeldbruck. Für die nächste Saison haben sich die Mannen

um Alex Bonauer vorgenommen, in der zweiten Liga wieder anzugreifen.

Langdistanzdebüt für Bonauer

Für Alex Bonauer bot das Triathlonjahr aber noch ein weiteres Highlight. Er stellte sich erstmals auf

der Langdistanz der Konkurrenz. Für sein Debüt hat er sich die Challenge in Roth ausgesucht. Mit

8:50:25 Stunden blieb der Marktler nicht nur unter der magischen 9-Stunden-Grenze, er ließ als 25.

in der Gesamtwertung sogar so manchen Profi hinter sich. Wer kann schon von sich behaupten,

einen Lothar Leder geschlagen zu haben?

Gemeinsam auf Hawaii

Den wohl größten Tag in ihrer Sportkarriere erlebten Georg und

Ingrid Birkeneder. Sie erfüllten sich einen Traum und starteten

gemeinsam beim Ironman Hawaii. Nachdem sie sich beide

sensationell in Frankfurt für die World Championship qualifiziert

hatten, machten sie das Glück in Kailua-Kona perfekt und finishten in

der Zeit von 12:11:18 Std. (Platz 42 in der AK) bzw. 12:53:59 Std. (Platz

29 in der AK). Während es für Georg Birkeneder bereits sein dritter

erfolgreicher Hawaii-Start war, konnte sich Ingrid Birkeneder zum

ersten Mal in die Finisherliste des ultimativen Triathlons schlechthin

eintragen.

(von Richard Geier)

26


Niederbayern

TV Eggenfelden

Die Athleten des TV 1885 Eggenfelden Triathlon waren auch in dieser Saison bei zahlreichen

Wettkämpfen sehr erfolgreich vertreten.

Nico Krohnfoth:

Niederbayerischer Meister, Cross-Duathlon in Neufahrn

2. Gesamtplatz, sowie

1. Platz AK beim 29. Sparkassen Triathlon Landau

(12. Teilnahme in Landau)

Top-Ergebnisse durch Neuzugang Susanne Apfel aus der Laufgruppe des TVE:

1. Platz Altersklasse Sen. 3, Bayerische Duathlon Meisterschaft in Hersbruck

1. Platz Altersklasse Sen. 3, Deutsche Cross-Duathlon Meisterschaft (7,5/22/5)

beim EichelbergMan

Durch die Startgemeinschaft mit dem TSV Massing Triathlon wurde bei den drei

Landesligawettkämpfen, München, Lauingen und Königsbrunn unter SG Rottal Inn gestartet. Hier

konnte durch die unterschiedliche Besetzung der Mannschaft der 6. Platz im Endergebnis erzielt

werden.

Bei weiteren Wettkämpfen wie z. B. am Mondsee über die Olympische Distanz konnte Youngster

Michael Brummer den 1. Platz in der AK 18 erzielen. Ebenso in Schongau über die Sprintdistanz, 2.

Gesamtplatz und 1. Platz in der AK 18.

Super Ergebnisse von Andi Holzner bei allen drei LL-Wettkämpfen, Half/Ironman Zell am See sowie

Frankfurt Marathon.

Markus Bachhuber startete beim Chiemsee Triathlon über die Mitteldistanz mit zufriedenem

Ergebnis.

Ergebnisse des TVE Triathlon beim Triftern Triathlon

Nico Krohnfoth 06. Gesamtplatz 1. Platz Junioren

Andi Holzner 09. Gesamtplatz 2. Platz AK 4

Michael Brummer 12. Gesamtplatz 2. Platz Junioren

Markus Bachhuber 16. Gesamtplatz 3. Platz AK 3

Peter Krohnfoth 23. Gesamtplatz 2. Platz Senioren 3

Susanne Apfel 3. Gesamtplatz Damen 1. Platz Senioren 3

Schwimmverein Straubing - Abt. Triathlon

Auch im Jahr 2012 waren die Triathleten aus Straubing wieder sehr aktiv.

Bereits im Februar gingen Anita Weber und Andreas Müller bei den Deutschen Meisterschaften im

Wintertriathlon an den Start. Hier konnte sich Anita Weber in der stark besetzten AKW 40

durchsetzen und die Goldmedaille nach Straubing holen.

Beim Stadttriathlon in München war neben Anita Weber die mit Platz 5 ein hervorragendes

Ergebnis erzielte, auch unser Nachwuchs Laura Müller mit am Start und konnte eine gute

Platzierung erreichen.

27


Niederbayern

Bei den Niederbayerischen Meisterschaften in

Deggendorf konnte Anita Weber ihren Titel erfolgreich

verteidigen. Krankheitsbedingt musste der Start bei den

Deutschen Altersklassen – Meisterschaften in Düsseldorf

leider abgesagt werden.

In Landau konnte von den Straubingern Anita Weber,

Ingrid Prebeck, Müller Laura und Andreas zwei erste, ein

zweiter und ein vierter Platz erkämpft werden. Den

Regensburger Triathlon schlossen Anita Weber mit einem

zweiten Gesamtplatz (1.Platz AK) und Andreas Müller mit

einem zweiten Platz in der AK sehr erfolgreich ab.

Außerdem konnten von unserer Spitzen- Triathletin Anita Weber in diversen Rennrad- und MTB-

Bergzeitfahren Siege eingefahren werden. Auch bei verschiedenen Laufveranstaltungen konnten

von unseren Triathleten mehrere Siege, der Niederbayerische Titel und gute Platzierungen nach

Straubing geholt werden.

28


Oberbayern

Olympia-Fünfter siegt beim Jubiläumsrennen am Schliersee

1300 Athleten aus 36 Nationen waren bei Kaiserwetter am Start des 25. Garmin Alpen-Triathlon,

zugleich Saisonfinale der deutschen Triathlon-Bundesliga. Als schnellster Mann nach dem

Schwimmen kam Alois Knabl (WMF BKK-Team AST Süßen) aus dem 18,1°C kühlen Schliersee. Auf

der folgenden 40km langen Radstrecke dominierte das Team aus Buschhütten in einem taktischen

Rennen, dabei nutzten Vorjahressieger Will Clarke und Laurent Vidal, amtierender französischer

Meister, ihre Erfahrung aus dem Vorjahr und wechselten als Führende auf die Laufstrecke, dicht

gefolgt von Christian Prochnow (Potsdam). Der Olympia-Fünfte Vidal siegte mit 20 Sekunden

Vorsprung vor Prochnow, der sich als „Flachlandtiroler“ sehr über seinen Podestplatz freute und

begeistert war von der „gigantischen Stimmung“ am Spitzingsattel. Mit der drittbesten Laufzeit lief

Tony Moulai (Stadtwerke Team Witten) auf den dritten Platz.

Drei besondere Finisher konnte Veranstalter Andreas Fischer an der Ziellinie begrüßen: Gerhard

Müller aus Erlangen, Gerd Fischer vom TSV 1860 Rosenheim und der Lokalmatador Markus Geipel

aus Neuhaus haben an allen 25 Alpen-Triathlons teilgenommen. Gerhard Müller feiert außerdem

noch einen weiteren Rekord, denn er bestritt am Schliersee seinen insgesamt 300. Triathlon.

Bei den Damen kam Mateja Simic als Erste aus dem Wasser. Eine 8-köpfige Spitzengruppe ging auf

die Radstrecke, doch bereits am ersten Anstieg nach wenigen Kilometern zog der

„Buschhütten-Express“ (Charlotte Morel, Mateja Simic und Vorjahressiegerin Radka Vodickova) das

Tempo an, nur Kathrin Müller (Stadtwerke Team Witten) konnte mithalten. Wie so oft trennte sich

also auf der selektiven Radstrecke die Spreu vom Weizen. Die Vierergruppe blieb bis zum

Schlussanstieg auf den Spitzingsattel zusammen, dann setzte sich Charlotte Morel, die im Juli

bereits den Triathlon von Alpe d’Huez gewinnen konnte, an die Spitze und ließ sich die Führung

auch auf der abschließenden 10km-Laufstrecke nicht mehr nehmen. Zweite wurde ihre

Mannschaftskollegin Mateja Simic (EJOT Team TV Buschhütten) vor Kathrin Müller (Stadtwerke

Team Witten).

Die deutschen Mannschaftsmeister heißen sowohl bei den Damen als auch bei den Herren EJOT

Team TV Buschhütten.

Ergebnisse Frauen

1. MOREL Charlotte FRA 02:17:16

2. SIMIC Mateja SLO 02:18:26

3. MÜLLER Kathrin GER 02:20:34

Ergebnisse Männer

1. VIDAL Laurent FRA 02:00:39

2. PROCHNOW Christian GER 02:00:59

3. MOULAI Tony FRA 02:01:31

Alle Ergebnisse unter: http://www.garmin-alpen-triathlon.de/deutsch/ergebnisliste.htm

29


Mittelfranken

Für mich war 2012 ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Es begann mit der

Nachricht, dass das BTV-Präsidium eine Klage gegen die DTU eingereicht

hat und zwar schon im November 2011. Leider habe ich davon nur von

Dritten die Information erhalten. Eine offizielle Kommunikation des

Präsidiums mit uns, den Bezirksvorsitzenden (erweitertes Präsidium), gab es

leider nicht.

Der Bezirkstag von Mittelfranken im Frühjahr 2012 hat sich mit großer

Mehrheit hinter mich gestellt:

Die Klage ist zurück zu nehmen und es müssen konstruktive Gespräche zur Beilegung des Konflikts

aufgenommen werden. Leider waren meine Bemühungen zunächst ohne Erfolg. Wie jedem

bekannt ist, gipfelte der Konflikt in den Ausschluss des BTV aus der DTU. Die Auswirkungen waren

und sind katastrophal: Sponsoren haben sich zurückgezogen, Ligamannschaften haben sich

aufgelöst, Sportler haben sich anderweitig einen Startpass „besorgt“. Aber – die Mitglieder des

früheren BTV-Präsidiums hatte nicht die Mehrheit der Mitglieder hinter sich. Auf den beiden

Verbandstagsitzungen im Oktober und die Fortsetzung im Dezember 2012 zeigte dies. Zweidrittel

der Mitglieder sprachen sich für die Rückkehr in die DTU aus. Auch der Antrag aus Mittelfranken die

Klage zurückzuziehen wurde mit zweidrittel Mehrheit angenommen. An dieser Stelle möchte

jedoch betonen, dass es dringenden Diskussionsbedarf am Verhalten bzw. am Regelwerk der DTU

bedarf. Dies muss aber auf demokratische Weise geschehen. Als Beispiel sei hier die Ausgabe von

Startpässen an Organisationen, die nicht gemeinnützig sind (d.h. kein eingetragener Verein),

genannt.

Nachdem ich zusammen mit meinen Mittelfränkischen Vorstandskollegen & Vereinskolleginnen in

2012 viel Zeit und Energie der Beilegung des Konfliktes aufgebracht habe, hoffen wir in 2013 uns

darauf konzentrieren zu können für das wir gewählt wurden– den Triathlonsport-- in

Mittelfranken weiter voranzubringen.

Die letzte Finish-Line

Am 13. April 2012 verstarb nach kurzer und schwerer Krankheit im Alter von nur 62 Jahren Willi

Krach. Das Gründungsmitglied und Kassier der Powerbärs Rednitzhembach war nicht nur

fünfmaliger Ironman-Finisher in Hawaii und auch mehrfacher Deutscher Meister, sondern war

insbesondere auf allen Veranstaltungen in Mittelfranken in seiner Sportlerkarriere präsent. Ich

persönlich durfte ihm regelmäßig „seinen“ Pokal für die Siege in seiner Altersklasse beim

Rothsee-Triathlon überreichen. Wir werden ihn vermissen.

30


Mittelfranken

25 Jahre Schülertriathlon in Erlangen – Bezirk

Mittelfranken ehrt Sigi Pietsch

Im Namen des Bezirkes Mittelfranken nahm

Vorstandsmitglied Gerhard Müller (rechts im Bild)

eine (wahrscheinlich) erst- und einmalige Ehrung

vor.

Vor der Siegerehrung für die Schüler wurde Siggi

Pietsch (Bildmitte) Dank und Anerkennung für

die 25-malige Ausrichtung des Erlanger

Schul-Triathlons zuteil und ihm ein Geschenkkorb

übergeben.

In der Laudatio erinnerte G. Müller an die erste (1988) Ausrichtung mit 30 Pennälern aus drei

Hauptschulen. 1997 waren es bereits 250 Teilnehmer und heuer ca. 800 junge Athletinnen und

Athleten aus allen Erlanger Schulen und auch aus dem Landkreis.

Die Aussage, dass der Erlanger Schultriathlon einer der ersten in Deutschland war und als einziger

noch heute ohne Unterbrechung durchgeführt wird, ist wohl richtig.

Dass der S-Triathlon in Erlangen so toll ankommt hat viele Gründe:

Zum Ersten ist da die Faszination Triathlon, der sich kaum ein Schüler entziehen kann; zum Zweiten

ein eingespieltes Orga-Team mit viel Engagement. Weiterhin gute äußere Bedingungen:

Schwimmen im Westbad, zum 500m entfernten Main-DonauKanal und hier auf den Wegen

Radfahren und Laufen – mit dem Ziel beim TV Erlangen. Und nicht zuletzt die gute

Zusammenarbeit von Schulen, Sportamt, dem TV 1848 Erlangen und den Behörden. Links im Bild

der neue Organisationleiter Friedhelm Elias

Anne Haug wird Vize-Weltmeisterin

Beim finalen WM-Lauf im neuseeländischen

Auckland konnte die für den TV 1848 Erlangen

startende Anne Haug gleich doppelt Geschichte

schreiben. Ihr Sieg im Rennen über die

olympische Distanz bedeutete den ersten

deutschen Triumph in der 2009 eingeführten

Weltserie. Damit sicherte sich die Erlangerin

gleichzeitig den zweiten Rang in der

Gesamtwertung der World Championship Series

– die bisher beste Platzierung für eine deutsche

Triathletin.

Aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen in 2011 und 2012 sicherte sich damit Anne die

Fahrkarte zu den Olympischen Spielen in London. Am Ende wurde sie Elfte beim olympischen

Triathlon und damit beste deutsche Athletin. Bemerkenswert ist, dass sie die abschließenden zehn

Kilometer so schnell wie die Olympiasiegerin Nicola Spirig aus der Schweiz lief. Insgesamt ein

hervorragendes Jahr für Anne. Zudem wurde sie zur „Sportlerin des Jahres“ bei der DTU gewählt.

Man darf auf ihre Erfolge in den kommenden Jahren gespannt sein.

31


Mittelfranken

Frauentrainingstag am 20. Oktober

Am Samstag, 20.10. 2012, fand in Pleinfeld wieder ein

Frauentrainingstag statt. Veranstaltet wurde dieser von

unserer Frauenwartin - Ute Zenker-Kiehnlein vom DJK

Pleinfeld , . Wie jedes Jahr wurde den Teilnehmerinnen

ein interessantes und abwechslungsreiches Programm

geboten. Den Auftakt gestaltete in der Mogetissatherme

in Weißenburg, Stefan Picker. Die Schwerpunkte im

Schwimmtraining waren dieses Mal die Gleitphase und

die Druckphase des Kraulstils.

Anschließend bekamen die Athletinnen individuelle Tips um ihren Schwimmstil zu optimieren.

Danach ging es zum Sunnyfitness-Point in Pleinfeld. Claudia Träger leitete eine sehr

anspruchsvolle und abwechslungsreiche Pilatesstunde. Sie konnte durch ihre informative

Einführung das Interesse der Triathletinen wecken und mit kraftintensiven Übungen alle

begeistern. Stefan Picker hielt zum Abschluss noch eine Spinningstunde - die alle

Teilnehmerinnen noch ziemlich in Schwitzen brachte.

Mit sehr viel Spaß und Motivation haben wir hierbei sehr viel Kraft „ getankt“. Es war ein gelungener

Tag - der durch ein gemeinsames Essen abgerundet wurde und dadurch einen schönen Ausklang

bekam.

Mittelfranken hat einen Deutschen Rekordhalter

Der Bezirk Mittelfranken hat viele Deutsche-, Europa- und Weltmeister im Triathlon und Duathlon

hervorgebracht. Seit 2012 gesellt sich noch ein Deutscher Rekordhalter dazu. Unser

Vorstandsmitglied (Schriftführer) Gerhard Müller (TDM-Franken) hat in seinem

Triathlon-Jubiläumsjahr (25 Jahre aktiv) seinen 300 Triathlon gefinisht. Zudem legt er jährlich das

DTU-Sportabzeichen in GOLD ab. Dafür erhielt er aus der Hand des DTU-Präsidenten Dr. Martin

Engelhardt als erster und bislang einziger Athlet das Abzeichen mit der Zahl „25“.

Ausführlicher Bericht unter SENIORENSPORT.

Aus dem Vorstand

Hellmuth Rieben wurde auf dem Bezirkstag im Frühjahr 2012 kommissarisch – dann im Herbst bei

den Neuwahlen - zum Jugendwart gewählt.

Wir freuen uns diesen wichtigen Posten wieder besetzt zu haben. Seitdem gib es regen Kontakt

zwischen ihm und Jugend-Trainern im Bezirk. Es sind einige Veranstaltungen in 2013 geplant. Den

Anfang macht ein MTB Trainingstag mit Xterra Weltmeister Alexander Haas am 23. März in

Erlangen-Tennenlohe. Die jeweiligen Termine werden auf unserer Homepage bekannt gegeben.

Besser ist es jedoch sich direkt mit Hellmuth in Verbindung zu setzen.

32


Mittelfranken

Mittelfränkische Meisterschaften

11. Hilpoltsteiner Crossduathlon 1. Mai 2012

Ergebnisse Schüler A :

1. Platz Kirschmann Samuel, Post SV Nürnberg Gottwald Katrin, TSV Zirndorf

2. Platz Engels Simon, TV 1848 Erlangen Neukam Theresa, TV 1848 Erlangen

3. Platz Kawohl Manuel, Post SV Nürnberg Warter Rubio Sofia, TV 1848 Erlangen

Ergebnisse Schüler B:

1. Platz Winters Anton, TV Hilpoltstein Ironkids Eberlein Lilli, Post SV Nürnberg

2. Platz Izegaegbe Joshua, Post SV Nürnberg Püschel Nina, TSV Altenfurt

3. Platz Przybille Marten, TSG 08 Roth Appeltauer Sina, Powerbärs

Rednitzhembach

Ergebnisse Schüler C:

1. Platz Kawohl Noa, Post SV Nürnberg Przybille Lineke, HDI TSG 08 Roth

2. Platz Sponsel Manuel, TSV Zirndorf Spengler Franka, TSV Zirndorf

3. Platz Lauton Levin, TSV Zirndorf Appeltauer Eva, Powerbärs

Rednitzhembach

11. Burgoberbacher Duathlon 5.5.2012

Frauen:

Männer:

1. Platz Speiser Beate, RC Germania Weißenburg Eckert Thorsten, Team Klinikum

Nürnberg

2. Platz Dienst Lena, DJK Pleinfeld Müller Robert, TSV Altenfurt

3. Platz Vogt Jennifer, Herrieder Aquathleten Christel Simon, SSV Forchheim

4. Rothsee-Triathlon-Festival - Schüler 23. Juni 2012

Schüler A:

1. Platz Kraft Fabian, TV 48 Erlangen Schöttner, Magdalene, TSV Altenfurt

2. Platz Frisch Tim, La Carrera TriTeam Rothsee Warter Rubio Sofia, TV 48 erlangen

3. Platz Reither Paul, TSV Altenfurt Distel Ella, Post SV Nürnberg

Schüler B:

1. Platz Izegaegbe Joshua, TSV Altenfurt Schroll Marie, TSG 08 Roth

2. Platz Winter Nico, TSG 08 Roth Eberlein Lilli, Post SV Nürnberg

3. Platz Winters, Anton, TV Hilpoltstein Ironkids Püschel Nina, TSV Altenfurt

Schüler C:

1. Platz Keller Paul, TSV Zirndorf Przybille Lineke, TSG 08 Roth

2. Platz Sponsel Manuel, TSV Zirndorf Spengler Fraka, TSV Zirndorf

3. Platz Schmidt Sebastian, TSG 08 Roth Suljewic Lucy, Powerbärs

Rednitzhembach

33


Mittelfranken

4. Rothsee-Triathlon-Festival - Erwachsene 24. Juni 2012

Frauen:

Männer:

1. Platz Beranek Anja, TV 48 Erlangen Heining Tobias, TSV Altenfurt

2. Platz Matthes Dagmar, TSG 08 Roth Schattner Marcus, TSG 08 Roth

3. Platz Speiser Beate, RC Germania Weißenburg Seitz Michael, La Carrera TriTeam

Rothsee

Mittelfränkische Bezirks-Vorstandschaft Triathlon - Stand: September 2012

1. Vorstand : 2. Vorstand : (Kasse & Abrechnungsverfahren)

Michel, Dr. Edgar

Bleier, Michael

Freyjastraße 7 Parasolweg 9

91154 Roth 91058 Erlangen-Tennenlohe

Tel.: 09171 / 6 21 78 Tel.: 09131 / 60 44 42

info@triathlon-mittelfranken.de

michael@triathlon-mittelfranken.de

Schriftführer : Regelbeauftragter :

Müller, Gerhard

Knoll, Herman

Postfach 26 28 Münchener Straße 66

91014 Erlangen 91154 Roth

Tel.: 09131 / 4 60 60 Tel.: 09171 / 12 55

gerhard@triathlon-mittelfranken.de

hermann@triathlon-mittelfranken.de

Jugendwart : Frauenwartin :

Rieben, Hellmuth

Zenker-Kiehnlein, Ute

Taunusstraße 39 c Bahnweg 9

91056 Erlangen 91785 Pleinfeld

Tel.: 09131 / 81 50 04 Tel.: 09144 / 62 62

hellmuth@triathlon-mittelfranken.de

ute@triathlon-mittelfranken.de

Internet – Redaktion & Technik: Michel, Dr. Edgar

Kassenprüfer: Kiehnlein, Bernd & Schmidt, Birgit

34


Oberpfalz

In der Oberpfalz startete die Saison bereits im März mit Neuwahlen der

Bezirksvorstandschaft. Als Nachfolger von Markus Dippold wurde Gerd Rucker

zum 1. Vorsitzenden gewählt. Neuer Kassenwart ist Christopher Kick und

Schriftführer Norbert Luber. Im Amt bestätigt wurde der 2. Vorsitzende Paul

Hlawatsch, Jugendwartin Angela Rucker, Regelbeauftragter Gerd Rucker, sein

Stellvertreter Harald Uhl und Aktivensprecher Klaus Meier. Das Amt des

Beisitzers übernimmt Herbert Böhm.

Ich möchte mich bei allen Vorstandsmitgliedern und Kampfrichtern für ihr Engagement im Jahr

2012 recht herzlich bedanken. Ein besonderer Dank gilt unseren ausgeschiedenen

Vorstandsmitgliedern Markus Dippold und Alex Kießling für das Geleistete in den vergangenen

Jahren. Erfreuliches gibt es aus Sicht der Kampfrichter: In Ingolstadt nahmen

5 Kampfrichter erfolgreich an der Neuausbildung teil, so dass der Bezirk jetzt über 17 hervorragend

ausgebildete Kampfrichter verfügt.

Aus sportlicher Sicht wurden 13 Veranstaltungen durchgeführt. In Vohenstrauß und Weiden

standen Swim & Run Veranstaltungen auf dem Programm. Der Saisonauftakt im Triathlon fand am

1. Mai in Amberg statt. In Weiden wurde am 12. Mai die Bayer. Meisterschaften der Jugend und

Junioren ausgetragen. Beim 25. Jubiläumstriathlon in Pressath wurde die Oberpfalzmeisterschaft

ausgetragen, in Amberg wurden beim Piratentriathlon die Oberpfalzmeister der Schüler C bis

Jugend B ermittelt und in Neumarkt die Oberpfalzmeister im Duathlon, ebenfalls Schüler C bis

Jugend B gekürt.

Nicht zu vergessen sind unsere Klassiker in Kallmünz, Eschenbach, Velburg und Regensburg und

der 5. Steinbergersee Triathlon mit der Mitteldistanz. Ein besonderer Dank gilt unseren Ausrichtern

und den ehrenamtlichen Helfern für die stets vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit.

Für die kommende Saison sind 12 Veranstaltungen geplant. Nach einem Jahr Pause soll auf

vielfachen Wunsch wieder ein Kid’s Cup für Schüler C bis Jugend B durchgeführt werden.

Für 2013 wünsche ich allen Sportlern, Ausrichtern und Offiziellen eine erfolgreiche Saison und

unfallfreie, sportlich faire Wettkämpfe.

Gerd Rucker

Bezirksvorsitzender

!

Jugendarbeit in der Oberpfalz

Wie schon in den vergangenen Jahren, so fanden auch 2012

wieder 2 Nachwuchslehrgänge für Schüler A/Jugend B in

Vohenstrauß statt. Während das Training bei der

Frühjahrsversammlung schon mit Blick auf die

bevorstehende Saison ablief, stand im Herbst der Spaß am

gemeinsamen, breitgefächerten Grundlagentraining im

Vordergrund.

35


Oberpfalz

Ergebnisse Oberpfalzmeisterschaft

Triathlon Pressath

Herren: Sören Koß, Team Oberpfalz

Damen: Barbara Gerber, LaFaCe Team Weiden

Jugend A m: Felix Rucker, TV Vohenstrauß

Crossduathlon Neumarkt, Schüler C – Jugend B

Schüler C m: Hopfensitz Rik, TSV Pyrbaum

Schüler B m: Ertel Tom, Illschwang

w: Schwabl Vanessa, TV Vohenstrauß

Schüler A m: Kunzelmann Loza Marchelo, Team Oberpfalz

w: Schraml Julia, DJK Weiden

Jugend B m: Eckl Leo, SGS Amberg Powerspeedies

w: Schober Anna-Lena, SGS Amberg

Piratentriathlon Amberg, Schüler C – Jugend B

Schüler C m: Ebi Kevin, DJK Ammertal

w: Mayer Laura, SGS Amberg Powerspeedies

Schüler B m: Pirzer Nikolai, TV Burglengenfeld

w: Müller Theresa, SGS Amberg Powerspeedies

Schüler A m: Mayer Lukas, SGS Amberg Powerspeedies

w: Schmidt Samira, Team Oberpfalz

Jugend B m: Schmidt Manuel, Team Oberpfalz

w: Teichmann Denise, SGS Amberg Powerspeedies

36


Schwaben

Der Bezirk Schwaben im Jahr 2012

Im Jahr 2012 konnten die bekannten Veranstaltungen stattfinden.

Diese haben sich so bewährt, dass sie deutsche und auch bayerische

Meisterschaften ausrichten konnten. Außerdem kämpfen schwäbische

Mannschaften in den Landes-, Bayern- und Regionalligen. Gleich drei

Veranstaltungen mussten oder wollten das Konzept ändern.

Lauingen und Schongau verlegten das Geschehen überwiegend in die

Innenstadt und Oettingen musste sich eine neue Rad- und Laufstrecke

genehmigen lassen.

Das ist mit einem großen Mehraufwand verbunden und verdient wie alle anderen Veranstaltungen

große Anerkennung. Mit dem Triathlon Lindau kam sogar ein neuer Wettkampf dazu.

Die Veranstaltungen in Schwaben

!

Das Jahr begann mit dem Wintertriathlon Oberstaufen

mit den Wertungen ITU-Wintertriathlon ETU-Cup und

deutsche Meisterschaft im Wintertriathlon. Königsbrunn

richtete wieder den x-Duathlon aus. Dann folgten der

Lauinger City-Triathlon mit der schwäbischen

Meister-schaft und der deutschen Meisterschaft der

Lehrerinnen und Lehrer, der Ottobeurer Triathlon, der

Königsbrunner Triathlon, der Triathlon in Immenstadt mit

der deutschen Meisterschaft über die Mittelstrecke, der

neue City-Triathlon Schongau mit bayerischer

Meisterschaft über die olympische Kurzstrecke, der

Kuhseetriathlon in Augsburg, der Harburger Ausdauertag

Harburg Hero mit Triathlon, Einzelzeitfahren und

Hero-Wertung und schließlich der Oettinger Triathlon.

Allesamt sehr erfolgreiche Veranstaltungen, die noch mehr Teilnehmer verdient hätten. Zwar hat

Immenstadt den größten Bekanntheitsgrad, aber alle schwäbischen Veranstalter verstehen es,

einen tollen Triathlon auf die Beine zu stellen. In Schwaben können die Athleten so auf

Sprintstrecken, Kurzdistanzen und Mitteldistanz starten. Außerdem gibt es auch für Kinder und

Jugendliche zahlreiche Angebote wie in zum Beispiel Lauingen, Königsbrunn oder Immenstadt.

An dieser Stelle soll stellvertretend für alle, die einen Verlust in ihren Reihen beklagen mussten, an

Ernst Hölzle aus Ottobeuren gedacht werden. Auch er stellte sich voll in den Dienst seines Sportes

und des Ehrenamtes und wird schmerzlich vermisst.

37


Schwaben

Die Ergebnisse der schwäbischen Meisterschaft

Männer

1. Roman Deisenhofer

2. Lukas Schüßler

3. Michael Ender

4. Thomas Reichl

5. Michael Schlipf

6. Alexander Wehle

7. Heiko Stalzer

8. Jörg Schneider

9. Bernd Moser

10. Christian Ammer

Frauen

1. Maria Hivner

2. Susanne Hafner

3. Alexandra Gundel

4. Simone Lechner

5. Susanne Pflügl

6. Kerstin Lapper

7. Sabine Brenner

8. Bärbel Kopp

9. Stephanie Schwarz

10. Christine Leising

Erfolgreiche Schwaben

Alle erfolgreichen Einzelathleten aufzuführen kann nur

unvollständig sein und würde den Rahmen sprengen. Neben

vielen anderen sollen hier genannt werden: die deutsche Meisterin

Maria Hivner (1. AK 25, Kurzstrecke Düsseldorf), Heike Uhl (1. Ak 25,

bayerische Meister-schaft Schongau), Angelika Holzapfel (1. Ak 45,

bayerische Meisterschaft Schongau), Werner Kienle (1. Ak 65,

bayerische Meisterschaft Schongau).

Die schwäbischen Vertreter der Ligamannschaften

2. Bundesliga Herren: Blue Seventy Tri Team Schongau;

Regionalliga Damen: 4. Blue Seventy Tri Team Schongau; 13. TG

Viktoria Augs-burg; Regionalliga Herren: 8. AL-KO Triathlon

Augsburg e.V.; Bayernliga Herren: 2. TV Memmingen, 7. TG Viktoria

Augsburg; Landesliga Süd: 1. RSC Kempten, 3. ARGI+ Tri Team

Schongau, 4. AL-KO Triathlon Augsburg e.V., 7. TSV Harburg.

Nach den letzten Meldungen werden alle oben genannten Wettkämpfe auch im Jahr 2013

www.triathlon-bayern.de und www.triathlon-schwaben.de abgerufen werden.

Robert Holzapfel, für den Bezirk Schwaben

38


Unterfranken

Im Dezember 2011 fand ein Bezirkstag mit Neuwahlen statt.

Die durchgeführte Neuwahl ergab eine Bestätigung von Herbert Lurz, Dr.

Kurt Vogel und Reinhold Schubert in ihren Ämtern – mit Dieter Göpfert

wurde ein neuer Schriftführer und mit Georg Welsch ein neuer 2.

Vorsitzender gewählt. Für den 1. Vorsitzenden stellte sich leider keiner zur

Wahl!

Am 10. Oktober 2012 fand nun in Karlstadt ein außerordentlicher

Bezirkstag ! statt. Neben der Diskussion über die Lage des Bayerischen

Triathlon Verbandes nach dem Ausscheiden aus der DTU wurde eine Wahl

des 1.Vorsitzenden durchgeführt. Der Bezirk Unterfranken hat wieder

einen 1. Vorsitzenden: Christian Wierer wurde einstimmig gewählt.

Christian ist Mitglied des TV Miltenberg 1862 und wohnt in Amorbach. Wir wünsche im viel Erfolg

bei der Ausübung seines Amtes in Unterfranken und bei der Interessensvertretung des Bezirkes im

BTV.

Im Jahr 2012 fanden im Bezirk Unterfranken insgesamt 15 Triathlonveranstaltungen statt.

Mit dem Würzburger Swim & Run haben wir einen BJC - Wettbewerb und mit dem Kitzinger

MainPost – Triathlon einen Landesliga – Wettbewerb in Unterfranken.

In Würzburg Erlabrunn wurden die unterfränkischen Meister der Junioren, der Altersklassen und

der Senioren ermittelt.

Der Unterfranken - Cup 2012 bestand aus fünf Wettbewerben, da der Haßfurter Swim & Run wieder

dazu kam: Für unseren Nachwuchs ist der Unterfranken - Cup ein wichtiger Wettbewerb, bei dem

das Endergebnis als Punktewertung nach Platzierungen aus den vier besten

Veranstaltungsergebnissen gebildet wird. Die Ausrichter boten dem unterfränkischen Nachwuchs

schöne und gut organisierte Veranstaltungen.

Ein Manko des Bezirks sind die wenigen Kampfrichter in Unterfranken. Obwohl im März 2012 bei

einer Neuausbildung für Unterfranken mit Wolfgang Gabriel, Karsten Reiß und Stefan Reusch drei

neue Kampfrichter gewonnen werden konnten, ist es uns nicht möglich alle Wettbewerbe

ordnungsgemäß nur mit unterfränkischen Kampfrichtern durchzuführen.

Es wird angestrebt, dass jeder Verein, der aktive Triathleten mit Startpass zu Wettkämpfen

entsendet, auch Kampfrichter ausbilden lässt. Anfang 2013 ist wieder eine Neuausbildung für

Nordbayern in Schweinfurt geplant und wir bitten um Meldung von Interessenten an unseren

Regelbeauftragten.

Ich möchte mich bei alle Vorstandskollegen, insbesondere bei Herbert Lurz für die hervorragende

Jugendarbeit, und den Kampfrichtern für die Mitarbeit im Jahr 2012 bedanken.

Mein besonderer Dank gebührt den Vereinen und deren Sportlern für ihren Einsatz und den

Ausrichtern der unterfränkischen Veranstaltungen für die in 2012 geleistete Arbeit für den

unterfränkischen Triathlonsport!

Für das kommende Jahr 2013 wünsche ich Christian Wierer, allen Sportlern, den Ausrichtern und

ihren Helfern eine erfolgreiche Triathlonsaison und einen unfallfreien, sportlichen Verlauf der

Wettbewerbe.

Georg Welsch

2. Bezirksvorsitzender

39


Unterfranken

Unterfränkische Meister 2012

Bezirksvorstand Unterfranken 2013

1. Vorsitzender Christian Wierer, Bauhofstr. 24, 63916 Amorbach

Tel.: 0175 5967136, Email: Christian.Wierer@arcor.de

2. Vorsitzender Georg Welsch, Am Kammerholz 8, 97525 Schwebheim

Tel.: 09723 7219, Email: g.welsch@t-online.de

Schatzmeister

Dr. Kurt Vogel, Franz-Marc-Str. 4, 97422 Schweinfurt

Regelbeauftragter Tel.: 09721 41634, Email: Dr-Kurt@t-online.de

Jugend- und

Sportwart

Schriftführer

Kassenprüfer:

Herbert Lurz, Sandweg 2, 97737 Gemünden

Tel.: 09351 2264, Email: Lurz-Herbert@gmx.de

Dieter Göpfert, Bahnhofstr. 23c, 97353 Wiesentheid

Tel.: 0176 24476443, Email: RAG.Man@web.de

Reinhold Schubert, Oberländer Str.27, 97828 Marktheidenfeld

Tel.: 09391 4884, Email: r.i.schubert@t-online.de

40


BAY E

D

R

I SC H

E

R


T

R

e.V.

gegr.

984

I AT

H

LO N

N

A

R

E

V


B


Ergebnisse BJC - Schüler A

Schüler A männlich

Platz Nachname Vorname Verein Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1. Horn Moritz SK Ramsau 50 50 50 50 200

2. Kunzelmann-Loza Marchelo Team Oberpfalz 36 32 S 42 50 42 170

3. Henseleit Simon Tri-Team Schongau 30 30 42 50 152

4. Jantschek Nic TSV 1861 Zirndorf 42 29 S 24 S 30 42 36 150

5. Eckl Benedikt SG Siemens Amberg 30 27 S 32 30 28 120

6. Mayer Lukas SG Siemens Amberg 29 24 S 28 26 S 32 29 118

7. Kraft Marius TV 1879 Hilpoltstein 28 28 25 S 25 28 109

8. Winters Leopold TV 1879 Hilpoltstein 26 26 24 29 105

9. Meyer-Pries Kai TSV 1861 Zirndorf 27 20S 23 27 27 104

10. Drexl Simon SC Wasserfreunde München 32 36 30 98

11. Graf Benedikt TV-Vohenstrauß 22 27 26 75

11. Schwarz Moritz MRRC München 21 26 28 75

13. Kraft Fabian TV 1848 Erlangen 32 42 74

14. Macher Florian TV 1879 Hilpoltstein 25 23 23 71

15. Linnert Finn SG Siemens Amberg 24 21 26 71

16. Möhwald Jonas TV-Waldsassen 36 32 68

17. Poßer Tobias IFA NONSTOP Bamberg 36 29 65

18. Meilinger Lukas SC Delphin Ingolstadt 42 42

19. Häberle Maximilian TV Memmingen 1859 29 29

20. Bald Linus DAV Röthenbach 27 27

21. Blum Lars TV 1879 Hilpoltstein 25 25

22. Meister Moritz MRRC München 22 22

Schüler A weiblich

Platz Nachname Vorname Verein Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1. Gottwald Katrin TSV 1861 Zirndorf 50 50 50 50 200

2. Rodrigues Nicole MSV München 42 50 42 42 176

3. Schmidt Samira Team Oberpfalz 36 42 36 30 S 42 156

4. Schöttner Magdalena TSV Altenfurt 36 42 36 28 S 36 150

5. Dahmen Anne SC Riederau 27 S 32 32 27 30 121

6. Walter Stefanie TSV Brannenburg 29 30 26 29 114

7. Kroiß Luisa MRRC München 27 25 S 28 25 32 112

8. Egl Sophie MRRC München 25 26 30 23 S 28 109

9. Regensburger Meike TV 1879 Hilpoltstein 23 28 27 27 105

10. Schüppel Zoe SC Riederau 24 26 23 S 25 27 102

11. Wirth Luca TSV Brannenburg 30 28 32 90

12. Ziegler Antonia TV 1879 Hilpoltstein 28 29 24 81

13. Huber Anna TSV Brannenburg 29 36 65

14. Wehner Anna TSV Brannenburg 32 29 61

15. Schmidt Tina TV 1879 Hilpoltstein 26 26 52

16. Neukam Theresa TV 1848 Erlangen 50 50

17. Hille Tamara SSKC Aschaffenburg 32 32

18. Funk Anna Maria SG Katek Grassau 30 30

19. Siebler Anna SC Delphin Ingolstadt 29 29

20. Kroupa Lizzy SC Riederau 24 24

Schüler A - Mannschaft männlich

Platz Verein / Startgemeinschaft Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1.

TSV Zirndorf

Gottwald Katrin, Jantschek Nic, Meyer-Pries Kai 104 49 24 bS 86 103 107 449

2.

Team König's Apotheke IRONKIDS

Blum Lars, Kraft Marius, Macher Florian,

Winters Leopold 75 79 48 47 54 0 S 303

3.

MRRC München / Triathlon Karlsfeld

Egl Sophie, Kroiß Luisa, Schwarz Moritz 22 S 41 70 69 50 49 279

Schüler A - Mannschaft weiblich

Platz Verein / Startgemeinschaft Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1.

Team König's Apotheke IRONKIDS

Regensburger Meike, Schmidt Tina,

Schöttner Magdalena, Ziegler Antonia 77 64 70 82 52 36 S 345

2.

SG Riederau / Prinz Eugen

Dahmen Anna, Gensbaur Veronica, Kroupa Lizzy,

Schüppel Zoe 51 58 47 57 27 S 57 270

42


Ergebnisse BJC - Jugend B

Jugend B männlich

Platz Nachname Vorname Verein Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1. Funk Frederic SG Katek Grassau 50 50 50 150

2. Schmidt Manuel Team Oberpfalz 36 30 42 42 150

3. Hirmke Niklas SC Anger 50 42 50 142

4. Lang Luca SC Riederau 26 S 28 36 29 36 129

5. Scharfbillig Jens TSV Eintracht Karlsfeld 32 18 36 36 122

6. Rau Ludwig TV Fürth 1860 30 28 25 S 30 32 120

7. Ottner Konstantin Tri-Team Schongau 25 S 27 32 30 29 118

8. Stosik Paul Tri-Team Schongau 24 S 29 29 29 30 117

9. Eckl Leopold SG Siemens Amberg 23 S 26 S 27 28 27 26 108

10. Wörl Gregor TSV Eintracht Karlsfeld 28 24 24 28 104

11. Hiebl Sebastian SC Prinz Eugen 20 S 24 21 S 27 28 25 104

12. Fürtig Daniel SC Riederau 22 23 25 27 97

12. Wünderich Patrick SC Riederau 21 25 25 26 97

14. Weggartner Lukas TSV Brannenburg 30 32 32 94

15. Gousset Arthur MTV 1879 München e.V. 50 42 92

16. Kluge Michael SC Riederau 20 20 22 26 88

17. Schuhmann Niklas La Carrera Triteam 09 e.V. 36 42 78

18. Spörl Yannick IfL Hof 27 23 50

18. Weber Maximilian TSV Altenfurt 29 21 50

20. Bald Philipp DAV Röthenbach 22 26 48

21. Ries Christian ESV Gemünden 42 42

22. Köpf Christoph TSV Eintracht Karlsfeld 19 21 40

23. Striewski Alexander MRRC München 18 17 35

24. Jonscher Jan TV 1848 Erlangen 32 32

25. Marchl Frédéric TV 1879 Hilpoltstein 23 23

26. Wehner Andreas TSV Brannenburg 22 22

27. Götz Thomas Schwimmclub Haßberge 01 19 19

27. Jacobs Maximilian TV 1848 Erlangen 19 19

Jugend B weiblich

Platz Nachname Vorname Verein Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1. Braun Michelle TSV Altenfurt 50 50 50 50 200

2. Körber Magdalena TSV 1861 Zirndorf 36 42 36 42 156

2. Mann Ann-Marie Team Oberpfalz 42 36 42 36 156

4. Neese Isabel TSV Brannenburg 32 26 S 30 42 32 136

5. Schönfelder Sarah SG Katek Grassau 27 42 28 30 127

6. Schmidt Sabrina TV 1879 Hilpoltstein 30 28 27 36 121

7. Hollerung Lena TSV 1861 Zirndorf 28 25 32 30 115

8. Wünderich Sophie SC Riederau 27 26 32 28 113

9. Blum Lena TV 1879 Hilpoltstein 29 28 24 27 108

10. Vollmeier Sandra TSV Brannenburg 50 50 100

11. Breuer Annika TV 1879 Hilpoltstein 25 27 20 26 98

12. Schauler Natalie SC Riederau 23 23 21 29 96

13. Rau Morgane SC Riederau 22 22 16 S 23 27 94

14. Schäll Christine TV 1879 Hilpoltstein 29 32 29 90

15. Fürtig Carolin SC Riederau 20 18 24 28 90

16. Horner Judith Tri-Team Schongau 26 30 30 86

17. Schneck Enrica La Carrera Triteam 09 e.V. 29 26 29 84

18. Wolf Larissa TSV Altenfurt 24 24 23 71

19. Webb Rachel SV Ottobrunn 36 32 68

20. Hager Wyona MRRC München 23 21 22 66

21. Kamm Kim Sophie TSV Altenfurt 22 20 17 59

22. Regenberg Maja TSV 1861 Zirndorf 25 25 50

23. Wehner Laura TSV Brannenburg 24 25 49

24. Bormann Lisa La Carrera Triteam 09 e.V. 22 22

25. Frankenstein Ellen Schwimmclub Haßberge 01 21 21

26. Schröder Lea TSV 1861 Zirndorf 19 19

43


Ergebnisse BJC - Jugend B Team

Jugend B - Team männlich

Platz Verein / Startgemeinschaft Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1.

SG Riederau / Prinz Eugen

Fürtig Daniel, Hiebl Sebastian, Kluge Michael,

Lang Luca, Wünderich Patrick 69 S 77 84 82 79 88 410

2.

MRRC München / Triathlon Karlsfeld

Hager Wyona, Scharfbillig Jens, Striewski Alexander,Wörl

Gregor 77 17 S 59 60 60 28 284

3..

Mixed Team König's Apotheke IRONKIDS

Wolf Larissa, Marchl Frederic,Weber Maximillian 49 40 0 S 45 0 0 134

Jugend B - Team weiblich

Platz Verein / Startgemeinschaft Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1.

Team König's Apotheke IRONKIDS

Blum Lena, Braun Michelle, Breuer Annika,

Kamm Kim Sophie, Schäll Christine, Schmidt Sabrina 109 111 75 106 89 50 540

2.

SG Riederau

Fürtig Carolin, Rau Morgane, Schauler Natalie,

Wünderich Sophie 70 48 S 77 55 75 84 361

3.

TSV Zirndorf

Hollerung Lena, Körber Lena, Regenberg Maja,

Schröder Lea, Zeiher Christina 89 42 25 S 80 32 72 315

4.

La Carrera TriTeam Rothsee

Bormann Lisa, Schneck Enrica 0 0 29 48 29 0 106

44


Ergebnisse BJC - Jugend A

Jugend A männlich

Platz Nachname Vorname Verein Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1. Mann Maximilian Team Oberpfalz 50 32 50 50 182

2. Szabó Marcell TSV Brannenburg 50 36 50 42 178

3. Halm Jakob WSV Bad Tölz 42 36 32 S 42 42 162

4. Kroiß Moritz TSV Eintracht Karlsfeld 36 29 36 36 137

5. Rau Jules SC Riederau 27 S 29 28 S 32 32 32 125

6. Eibl Maximilian SC Riederau 22 S 28 30 24 S 30 28 116

7. Kiechl Marlon Ammersee Triagators Dießen 28 26 29 30 113

8. Fenk Martin SG Siemens Amberg 24 S 27 25 S 25 29 29 110

9. Kellner Fabian SC Prinz Eugen 18 23 27 27 95

10. Schöttner Johannes TSV Altenfurt 22 27 22 24 95

11. Grill Samuel SC Anger 42 42 84

12. Dimov Dennis TSV Altenfurt 26 24 26 76

13. Schöttner Jakob TSV Altenfurt 19 26 21 66

14. Steffens Julian Tri-Team Schongau 36 26 62

15. Vorschneider David LG Würzburg 29 30 59

16. Horner Lukas Tri-Team Schongau 30 24 54

17. Rupprecht Jan La Carrera Triteam 09 e.V. 25 28 53

18. Meyer-Pries Marc TSV 1861 Zirndorf 32 21 53

19. Hobbhahn Marius Post SV Nürnberg 23 30 53

20. Zappe Vincent Tri-Team Schongau 50 50

21. König Daniel TSG 08 Roth e.V. 23 27 50

22. Körber Maximilian TSV 1861 Zirndorf 25 20 45

23. Bittner Sebastian Tri-Team Schongau 17 25 42

24. Rucker Felix TV-Vohenstrauß 19 23 42

25. Strunk Vincent SC Prinz Eugen 21 20 41

26. Arend Konstantin MRRC München 20 18 38

27. Gebert Johannes TSG 08 Roth e.V. 28 28

Jugend A weiblich

Platz Nachname Vorname Verein Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1. Gottwald Lena TSV 1861 Zirndorf 42 32 S 42 50 50 184

2. Kraft Simone TV 1848 Erlangen 50 30 S 50 36 42 178

3. Schmidt Carmen Team Oberpfalz 36 29 42 36 143

4. Horn Leonie SK Ramsau 28 42 30 100

5. Pfohl Laura SG Katek Grassau 36 50 86

6. Böhme Paulina SG Katek Grassau 26 30 29 85

7. Wolf Alina TSV Altenfurt 30 27 26 83

8. Breunig Ramona Tri-Team Schongau 36 32 68

9. Ittner Denise TSV 1861 Zirndorf 32 32 64

10. Dreher Julia Tri-Team Schongau 32 28 60

11. Neukam Sarah TV 1848 Erlangen 50 50

12. Schübel Julia TSV Altenfurt 42 42

13. Marchl Isabella TV 1879 Hilpoltstein 36 36

14. Szoerenyi Noemi MRRC München 29 29

15. Koneberg Natalie La Carrera Triteam 09 e.V. 28 28

16. Haldenberger Lina Tri-Team Schongau 25 25

45


Ergebnisse BJC - Jugend A Team

Jugend A Team männlich

Platz Verein / Startgemeinschaft Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1.

SG Riederau / Prinz Eugen

Eibl Maximilian, Kellner Fabian, Rau Jules,

Strunk Vincent 69 77 58 S 79 89 87 401

2.

TEAM OBERPFALZ e. V.

Schmidt Carmen, Mann Maximilian 71 50 0 S 50 26 72 269

3.

Team König's Apotheke IRONKIDS

Dennis Dimov, Schöttner Jakob, Schöttner Johannes 26 41 77 43 0 S 50 237

4.

Argi + Tri Team Schongau

Bittner Sebastian, Daniel, Horner Lukas,Steffens Julian,

Zappe Vincent 66 90 0 S 26 0 25 207

Jugend A Team weiblich

Platz Verein / Startgemeinschaft Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

Team König's Apotheke IRONKIDS

1. Marchl Isabella, Schübel Julia, Wolf Alina 30 69 0 S 26 36 0 161

46


Ergebnisse BJC - Junioren

Junioren männlich

Platz Nachname Vorname Verein Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1. Steffens Alexander Tri-Team Schongau 42 36 S 50 50 50 192

2. Schäfer Bastian TSV Altenfurt 36 28 42 36 142

3. Schmiedl Robert TSV Eintracht Karlsfeld 36 30 66

4. Obermeier Andreas La Carrera Triteam 09 e.V. 32 32 64

5. Endres Martin TG 48 Schweinfurt 50 50

5. Wimmer Robert TSV Bad Endorf 50 50

7. Fleischhauer Erik Schwimmverein Coburg 42 42

7. Limmer Kilian RV Sturmvogel München 42 42

9. Kinder Florian DAV Röthenbach 30 30

10. Berzl David ASV Cham 29 29

Junioren weiblich

Platz Nachname Vorname Verein Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

1. Schäll Patricia TSG 08 Roth e.V. 42 50 92

2. Maier Laura TV 1848 Erlangen 42 50 92

3. Drexl Jamie Ann SC Wasserfreunde München 50 50

3. Weber Sandra SG Katek Grassau 50 50

Junioren Team mixed

Platz Verein / Startgemeinschaft Würzburg Weiden TUM Erding Flintsbach Weiden Gesamt

Mixed Team König's Apotheke IRONKIDS

1. Schäll Patricia, Schäfer Bastian 68 57 42 36 0 S 0 203

47


Ergebnisse Liga

ERGEBNISSE 2012

REGIONALLIGA DAMEN:

Gesamt Mannschaft München. Waging Schongau Nürnberg

Plz. Pkt. Zif. Pkt. Zif. Pkt. Zif. Pkt. Zif. Pkt. Zif.

1 9 97 Synergy Sp Team TV 1848 Erlangen 1 14 2 20 2 30 4 33

2 10 105 Team König's Apotheke TSV Altenfurt 2 27 1 19 4 35 3 24

3 14 149 SV Würzburg 05 3 42 4 52 5 40 2 15

4 15 143 Argi+ Tri-Team Schongau 6 52 7 73 1 12 1 6

5 17 179 TRISTAR Regensburg triathlonshop24 5 50 3 44 3 34 6 51

6 25 243 MRRC roadrunners München 4 46 6 56 8 81 7 60

7 30 271 GEALAN Tri-Team IfL Hof 7 67 8 75 7 60 8 69

8 31 273 IFB La Carrera TriTeam Rothsee 12 95 5 53 9 83 5 42

9 39 405 ARITHNEA Team ASK München Süd 9 80 13 111 6 58 11 156

10 40 405 SG Kattek Grassau 8 69 11 92 10 88 11 156

11 43 449 ASC Kronach Frankenwald 10 88 10 83 12 122 11 156

12 44 509 SC Riederau 13 156 9 82 11 115 11 156

13 47 503 TG Viktoria Augsburg 11 93 12 110 13 144 11 156

REGIONALLIGA HERREN:

Gesamt Mannschaft München. Waging Schongau Nürnberg

Plz. Pkt. Zif. Pkt. Zif. Pkt. Zif. Pkt. Zif. Pkt. Zif.

1 8 181 SG Kattek Grassau 4 90 2 56 1 25 1 10

2 11 226 Weltenburger Alkoholfrei CIS Amberg 1 58 4 73 2 37 4 58

3 13 278 Team Baier Corratec Landshut e.V. 6 93 1 53 4 106 2 26

4 25 416 SV Wacker Burghausen 7 112 7 105 5 109 6 90

5 27 484 SV Würzburg 05 3 88 3 72 8 122 13 202

6 30 465 Team König's Apotheke TSV Altenfurt 8 114 9 146 10 163 3 42

7 30 615 Fahrrad Dresel Team TV 48 Erlangen 2 70 10 149 3 76 15 320

8 32 460 AL-KO Triathlon Augsburg e.V. 10 144 8 119 9 123 5 74

9 33,5 534 Tricamp Team SSV Forchheim II 9 125 6 103 6,5 120 12 186

10 34 529 GEALAN Tri-Team IfL Hof 5 91 5 100 14 184 10 154

11 44 660 Tri-Team ATS Kulmbach 13 190 11 182 13 182 7 106

12 46,5 814 ARITHNEA Team ASK München Süd 12 159 13 215 6,5 120 15 320

13 47 721 IfA Sport Wagner TriTeam Bamberg 14 209 12 194 12 180 9 138

14 49 733 Team Icehouse 15 215 15 230 11 166 8 122

15 51 814 ASC Kronach Frankenwald 11 151 14 220 15 273 11 170

16 63 1186 SC Riederau 16 320 16 269 16 277 15 320

BAYERNLIGA HERREN:

Gesamt Mannschaft München. Waging Schongau Nürnberg

Plz. Pkt. Zif. Pkt. Zif. Pkt. Zif. Pkt. Zif. Pkt. Zif.

1 5 42 TRISTAR Regensburg triathlonshop24 1 6 1 12 2 18 1 6

2 12 111 TV Memmingen 7 54 2 26 1 16 2 15

3 16 167 SV Holzkirchen 3 32 4 42 3 42 6 51

4 18 164 TV Fürth 1860 6 51 5 44 4 45 3 24

5 20 179 infinity-sport LaCarrera TriTeam Rothsee 4 36 7 61 5 49 4 33

6 24,5 263 Weltenburger Alkoholfrei CIS Amberg 2 28 3 34 8,5 69 11 132

7 25 222 Triathlon Karlsfeld 8 79 6 49 6 52 5 42

8 28 236 MRRC roadrunners München 5 48 8 63 7 56 8 69

9 36 350 Team König's Apotheke TSV Altenfurt II 9 86 9 72 11 132 7 60

10 39,5 369 TEAM WERTBAU TSV Hof 11 115 11 107 8,5 69 9 78

11 40 366 Team Sandler Sports LG Hallerstein 10 109 10 87 10 83 10 87

48


Ergebnisse Liga

LANDESLIGA NORD:

Gesamt Mannschaft Weiden Hof Kitzingen

Plz. Pkt. Zeit Pkt. Zeit Pkt. Zeit Pkt. Zeit

1 3 12:33:26 Team Oberpfalz 1 3:17:12 1 6:21:18 1 2:54:56

2 8 12:51:46 SV 05 Würzburg II 3 3:20:59 3 6:29:50 2 3:00:55

3 9 12:52:23 Twin Neumarkt 4 3:22:52 2 6:26:33 3 3:02:58

4 10 12:57:56 TG 48 Schweinfurt 2 3:19:03 4 6:31:41 4 3:07:12

5 15 14:15:22 Team Icehouse 5 3:43:56 5 6:59:58 5 3:31:28

- - 10:04:42 TSV Nittenau - 3:23:43 - 6:40:59 - -

- - 10:54:40 Herrieder Aquathleten - 3:51:39 - 7:03:01 - -

LANDESLIGA SÜD:

Gesamt Mannschaft Waging Tegernsee Wörthsee

Plz. Pkt. Zeit Pkt. Zeit Pkt. Zeit Pkt. Zeit

1 3 13:39:24 RSC Kempten 1 3:18:14 1 3:09:24 1 7:11:46

2 7 13:56:38 Team Baier Landshut 3 3:23:40 2 3:19:52 2 7:13:06

3 10 14:19:30 ARGI+ Tri Team Schongau 2 3:19:56 5 3:22:23 3 7:37:11

4 14 14:40:03 AL-KO Triathlon Augsburg e.V. 5 3:26:44 3 3:21:19 6 7:52:00

5 17 14:47:21 SC Delphin Ingolstadt 8 3:36:38 4 3:21:49 5 7:48:54

6 19 14:46:57 SG Rottal-Inn Triathlon 6 3:31:00 6 3:22:34 7 7:53:23

7 20 14:47:37 TSV Harburg 9 3:36:58 7 3:23:13 4 7:47:26

8 21 14:53:23 ESV Ingolstadt Triathlon 4 3:24:08 8 3:25:29 9 8:03:46

9 24 14:58:58 MTV Pfaffenhofen 7 3:33:46 9 3:27:46 8 7:57:26

10 31 15:31:12 SC Prinz Eugen München 10 3:39:39 10 3:29:42 11 8:21:51

11 32 16:42:52 Arithnea Team ASK München Süd 11 4:39:22 11 3:57:05 10 8:06:25

- - 10:28:07 SG Lech Allgäu - - - 3:11:46 - 7:16:21

- - 6:50:05 VfL Waldkraiburg T. u. B. - 3:32:00 - 3:18:05 - -

LIGA-AUSSCHUSS:

Jan-Stefan Faber

Ligaausschussvorsitzender, Koordinator und Ansprechpartner der Ligaveranstaltungen

Seumestraße 9 81379 München Tel.: 089/33983264

jan-faber@triathlon-bayern.de

Anja Erlach

Sprecherin der Mannschaften und Ansprechpartnerin für Fragen der Mannschaften

anja.erlach@triathlonliga-bayern.de

Georg Welsch

Regelbeauftragter, Technisch Delegierter und Ansprechpartner für Regelfragen

Am Kammerholz 8 97525 Schwebheim Tel.: 09723/7219

g.welsch@t-online.de

Tobias Sebald

stellvertretender Ligaausschussvorsitzender

Christian Ruttor

Sportwart

Marco Sommer

Finanzwart

Benjamin Lenk (nicht im Ligaausschuss)

Ansprechpartner Auswertung der Landesligen

Azaleenstr. 44 80935 München Tel.: 0160/7652321

landesliga@triathlonliga-bayern.de

49


Bayerische Meisterschaften Triathlon OD

Bayerische TRIATHLON - Meisterschaften 2012

- Olympische. Distanz-

Sonntag 29.07. in Schongau 1,5 / 40 / 10

Männer

Frauen

TM 20 (AK 1) TW 20 (AK 1)

1. Erhardt Julian, SG Kattek Grassau 1. Uhl Heike, TSG Roth

2. Neef Sebastian, Tristar Regensburg 2. Zimmermann Laura, SV 05 Würzburg

3. Hörmann Markus, CIS Amberg 3. Reithmeir Simone, Tri Team Schongau

TM 25 (AK 2) TW 25 (AK 2)

1. Peter Philipp, TuS Fürstenfeldbruck 1. Möller Kirstin, TV 1848 Erlangen

2. Schädle Martin, TV Memmingen 2. Steffl Sonja, TSV Altenfurt

3. Klinkberg Tobias, ASK München-Süd 3. Fege Saskia, ASK München-Süd

TM 30 (AK 3) TW 30 (AK 3)

1. Krug Garvin, CIS Amberg 1. Erlach Anja, SV 05 Würzburg

2. Bauer Sebastian, Tristar Regensburg 2. Zingler Katharina, TV 1848 Erlangen

3. Reichart Martin, Team Baier Landshut 3. Troch Kerstin, VfL Waldkraiburg

TM 35 (AK 4) TW 35 (AK 4)

1. Hagen Bernd, SSV Forchheim 1. Zunner-Ferstl Astrid, Tristar Regensburg

2. Sundberg Swen, TV 1848 Erlangen 2. Tent Steffi, WSV Bad Tölz

3. Troch Gerhard, Team Baier Landshut 3. Mönch Heike, IfL Hof

TM 40 (SE 1) TW 40 (SE 1)

1. Lenk Benjamin, Team Icehouse Bayreuth 1. Eger Susi, Tristar Regensburg

2. Oeckl Rouven, CIS Amberg 2. Funk Heike, SG Kattek Grassau

3. Kleidon Olaf, ASK München-Süd 3. Dilorenzi Tina, SG Kattek Grassau

TM 45 (SE 2) TW 45 (SE 2)

1. Schmutzler Gerhard, IfL Hof 1. Holzapfel Angelika, TV Lauingen

2. Uebersezig Bernd, TSV Hof 2. ~

3. Zentner Wieland, TuS Fürstenfeldbruck 3. ~

TM 50 (SE 3) TW 50 (SE 3)

1. Neef Martin, Tristar Regensburg 1. Woköck Barbara, TuS Fürstenfeldbruck

2. Kiessling Walter, LG Hallerstein 1888 2. ~

3. ~ 3. ~

TM 55 (SE 4) TW 55 (SE 4)

1. Rauch Hubert, SV Grün-Weiß Holzkirchen keine Teilnehmerin

2. Fendt Werner, RSC Aichach

3. ~

TM 60 (SE 5) TW 60 (SE 5)

1. Guyot Gilles, WSV Bad Tölz 1. Göttner Christiane, TuS Fürstenfeldbruck

2. Straßberger Franz, SC Landshut 2. ~

3. ~ 3. ~

TM 65 (SE 6)

1. Kienle Werner, Post SV Augsburg

2. Müller Gerhard, TDM-Franken

50


Bayerische Meisterschaften Triathlon MD

Bayerische TRIATHLON - Meisterschaften 2012

Mittel-Distanz-

Sonntag 05.08. in Erlangen 2,0 / 80 / 20

Männer

Frauen

TM 20 (AK 1) TW 20 (AK 1)

1. Kirmeier Maximilian, TSV 1860 Rosenheim 1. Weiß Sandra, TSV Altenfurt

2. Schmidt Lukas, TB Erlangen 2. Schulz Marlen, SC Riederau

3. Herzig Christopher, TSV Neuburg 3. ~

TM 25 (AK 2) TW 25 (AK 2)

1. Bleisteiner Sebastian, TSV Altenfurt 1. Steffl Sonja, TSV Altenfurt

2. Neugebauer Daniel, RSC Aichach 2. Schmidt Jennifer, Radl-Express Feucht

3. Schmitt Pierre, TV Memmingen 3. ~

TM 30 (AK 3) TW 30 (AK 3)

1. Harrer Michael, TV 1848 Erlangen 1. Esefeld Katrin, LG Mettenheim

2. Schuster Martin, Geh-Punkt Weißenburg 2. Speiser Beate, RC Germania Weißenburg

3. Würth Wolfgang, LaFaCe Weiden 3. Dihsmaier Daniela, EMSC München

TM 35 (AK 4) TW 35 (AK 4)

1. Hagen Bernd, SSV Forchheim 1. Steffan Karina, TSV Karlstadt/Triathlon

2. Sahm Marco, SCW München 2. Croci Sabine, PowerBärs Rednitzhembach

3. Schroeter Christian, IfA Nonstop Bamberg 3. Semmler Susan, PSV UniBW München

TM 40 (SE 1) TW 40 (SE 1)

1. Schaal Jörg-Chr., Radl-Express Feucht 1. Wacker Katja, Radl-Express Feucht

2. Finger Markus, TSV 1861 Hof 2. Wagner Doris, TSV Mainburg

3. Krautwig Tilo, TV Memmingen 3. Wagner Andrea, Tria Karlsfeld

TM 45 (SE 2) TW 45 (SE 2)

1. Dresel Klaus, TV Strullendorf 1. Hiebl Bettina, Prinz Eugen München

2. Schmutzler Gerhard, IfL Hof 2. Rauch Martina, Radl-Express Feucht

3. Geissler Jürgen, Franken Speed Fighter 3. Soder Monika, Triathlon Günzburg

TM 50 (SE 3) TW 50 (SE 3)

1. Leopold Klaus, TG Viktoria Augsburg 1. Hecht Jasmin, TV Fürth 1860

2. Christel Wolfgang, SSV Forchheim 2. Zasworka Geri, DJK Teutonia Gaustadt

3. Hümmer Rainer, TV Strullendorf 3. ~

TM 55 (SE 4) TW 55 (SE 4)

1. Fendt Werner, RSC Aichach 1. Riedel Angelika, TDM-Franken

2. Biederer Robert, TSV Partenkirchen 2. ~

3. Lösel Dr. Peter, TV Fürth 3. ~

TM 60 (SE 5)

1. Puhe Dr. Rudolf, SV Wacker Burghausen ===================================

2. Schubert Reinhold, TV Haibach ===================================

3. Galster Klaus, TB Erlangen

TM 65 (SE 6) TM 75 (SE 7)

1. Gebert Roland, ASV Cham 1. Bärnreuther Theodor, TDM-Franken

2. Müller Gerhard, TDM-Franken

51


Bayerische Meisterschaften Duathlon

Bayerische DUATHLON - Meisterschaften 2012

- Kurz Distanz -

Sonntag, 09.09. in Hersbruck 10 / 40 / 5

Männer

Frauen

TM 20 (AK 1) TW 20 (AK 1)

1. Brandl Fabian, CIS Amberg keine Teilnehmerin

2. Paech Maximilian, SC Gröbenzell

3. Paech Benedikt, SC Gröbenzell

TM 25 (AK 2) TW 25 (AK 2)

kein Teilnehmer

1. Gerber Barbara, LaFaCe Weiden

2. Vogt Jennifer, RSG Ansbach-Herrieden

. 3. ~

TM 30 (AK 3) TW 30 (AK 3)

1. Mages Dominik, TV Fürth 1860 keine Teilnehmerin

2. Bauer Thorsten, MaTriDua Gefrees

3. Abel Niki, TSV Altenfurt

TM 35 (AK 4) TW 35 (AK 4)

1. Ulmer Ingo, run&bike Kelheim 1. Zunner-Ferstl Astrid, Tristar Regensbg.

2. Habermann Rainer, Post-SV Nürnberg 2. Fruth Angela, RSC Neukirchen

3. Wagner Armin, TSV Neustadt a.d.A. 3. ~

TM 40 (SE 1) TW 40 (SE 1)

1. Hanel Tom, Tristar Regensburg 1. Möhwald Martina, TV Waldsassen

2. Dütsch Uwe, IfA Nonstop Bamberg 2. Frisch Sabine, La Carrera Rothsee 09

3. Finger Markus, TSV 1861 Hof 3. ~

TM 45 (SE 2) TW 45 (SE 2)

1. Rubenbauer Manfred, RSC Neukirchen 1. Hausmann Tina, LaFaCe Weiden

2. Regenberg Claus, TSV Zirndorf 2. Erl Christine, TV 1848 Coburg

3. Hausmann Christian, LaFaCe Weiden 3. Löffel Dr. Cornelia, LG Mettenheim

TM 50 (SE 3) TW 50 (SE 3)

1. Kräußl Jürgen, SV Kasing 1. Apfel Susanne, TV Eggenfelden

2. Renner Karlheinz, PowerBärs Rednitzh.bach 2. Brey Ute, TSV Neustadt a.d.A.

3. Beslmeisl Hubert, run&bike Kelheim 3. ~

TM 55 (SE 4) TW 55 (SE 4)

1. Sommer Peter, TDM-Franken 1. Weber Sieglinde, ATS Kulmbach

2. Bachmann Elmar, MRRC München 2. ~

3. Auer Johann, CIS Amberg 3. ~

TM 60 (SE 5)

1. Schmid Josef, run&bike Kelheim

2. ~

3. ~

TM 65 (SE 6)

1. Kettner Georg, SV Kasing

2. Schön Albert, ATSV Kallmünz

3. Stöger Alois, MRRC München

52


Erfolge 2012

Erfolgreiche Bayerische Athleten&innen im Triathlon

Deutsche Meisterschaften 2012

Wintertriathlon 6/3 km Laufen / 12/8 km MTB / 8/4 km Langlaufen Sonntag, den 26.02. in Oberstaufen

Männer

Frauen

TM 20 TW 25

1. Neef Sebastian, Tristar Regensburg 1. Stockheimer Ellen, TSV Mellrichstadt

3. Erhardt Julian, SG Katek Grassau

TW 30

TM 35

1. Vogel Mandy, TSV Straubing

1. Holzinger Florian, Bikesport Ansbach

3. Bruderl Thomas, TSV Altenmarkt TW 35

1. Forstner Renate, TSV 1860 Rosenheim

TM40

2. Braixmair Martin, TSV Oberstdorf TW 40

1. Weber Anita, Schwimmverein Straubing

TM 45

2. Bretting Nicole, MTV Pfaffenhofen

1. Hader Ralf, TuS Feuchtwangen

2. Rehle Bernhard, TV Immenstadt TW 45

3. Hüppy Reinhold, TV Immenstadt 3. Bregulla-Linke Claudia, SC Riederau

TM 50 TW 50

1. Rasch Karl-Heinz, Triclub Lindenberg 1. Härer Gertrud, TDM-Franken

2. Pretzl Franz, TSV Schwandorf

TM 55

1. Leonhard Wolfgang, TSV Stötten

TM 65

1. Schön Albert, ATSV Kallmünz

TM 70

1. Höhle Klaus, TDM-Franken

Triathlon Kurzdistanz 1,5 / 40 / 10 Sonntag, den 08.07. in Düsseldorf

Männer

Frauen

TM 60 TW 25

1. Puhe Rudolf, SV Wacker Burghausen 1. Hivner Maria, SC Königsbrunn

TW 60

1. Göttner Christiane, Tri-Team Fürstenf.bruck

Triathlon Mitteldistanz 2 / 80 / 20 Sonntag, den 21.07. in Immenstadt

Männer

Frauen

TM 30 TW 25

3. Baur Tobias, RSC Kempten 2. Viellehner Julia, TSV Altenmarkt

TM 35 TW 30

1. Unsleber Markus, SV Würzburg 05 3. Hagspiel Alexandra, TV Immenstadt

2. Heilig Andrej, TSV Unterpfaffenhofen-Germering

TW 35

TM 40

1. Gard Dagmar, TriTeam Isny

2. Eggert Ralf, Sportfreunde Oberstdorf 2. Wirths Tina, SC Anger

TM 45 TW 40

3. Reusch Axel, TV Immenstadt 1. Bretting Nicole, MTV Pfaffenhofen

2. Eger Susi, TRISTAR Regensburg

TM 50 TW 45

1. Schmatz Wolfgang, CIS Amberg 1. Hille Claudia, Alzenau

53


Erfolge 2012

TM 60 TW 50

2. Seltmann Joe, TV Immenstadt 2. Beil Brigitte, TSV Katzwang 05

3. Saul Siegfried, Triathlon Günzburg 3. Meier Kerstin, Tri-Team Fürstenfeldbruck

TM 65 TW 60

1. Bachstein Dietmar, RSC Kempten 1. Göttner Christiane, Tri-Team Fürstenfeldbruck

Cross-Triathlon 1,5 Swim / 36 km MTB / 9 km Trailrun Samstag, den 11.08. in Zittau

Männer

Frauen

TM 20 TW 20

1. Haas Alexander, TSG 08 Roth 1. Berhard Bianca, ASV Kronach-Frankenwald

2. Neef Sebastian, Tristar Regensburg

TW 45

TM 45

1. Hollweck Elisabeth, Tri Günzburg

1. Uebersezig Bernd, TSV Hof

TM 55

1. Haas Georg, TSG 08 Roth

3. Güttler Dieter, TSV Neustadt/Aisch

TM 60

1. Mende Heinz, SV Solidarität Ismaning

Bayerische u. Oberbayerische Meisterschaft

Duathlon (9,7 / 38 / 4,8 km)

Anzeige

20. Kraillinger Duathlon am So, 5. Mai 2013 in Krailling

Volksduathlon 4,8 / 20 / 3,2 und Staffelwettbewerb (9,7 / 38 / 4,8)

Preisgelder für Männer und Frauen

Nähere Infos unter www.tv-planegg-krailling.de/duathlon-krailling.cfm oder

über tvp-duathlon@web.de, Fax 089/85 66 14 61

54


Erfolge 2012

Erfolgreiche Bayerische Athleten&innen im Duathlon

Deutsche Meisterschaften 2012

Duathlon Kurz Distanz 10 / 36 / 5 Dienstag, den 01.05. in Oberursel

Männer

Frauen

TM 20 TW 20

2. Hohm Felix, SSKC Aschaffenburg 1. Zimmermann Laura, SV 05 Würzburg

3. Paech Maximilian, SC Gröbenzell

TW 25

TM 35

3. Vabic Nina, TSG Kleinostheim

3. Tobias Hegmann, TSG Kleinostheim

TW 40

TM 40 3. Menning Ulrike, SV Würzburg 05

2. Lenk Benjamin, Team Icehouse

TW 60

TM 60

1. Hajner Erika, DAV Röthenbach

2. Joas Reinhard, TDM-Franken

3. Humbold Reinhold, UniBW München

TM 75

1. Bärnreuther Theodor, TDM-Franken

Mannschaftswertung

M20/25 W40/45

1. SSKC Aschaffenburg 1. TSG Kleinostheim

(Hohm Felix - Frank Markus - Weber Maximilian) (Wenzel Susanne - Stenger Katja - Schweizer Sonja)

M30/35

3. TSG Kleinostheim

(Hegmann Tobias - Zschirpe Markus - Guenther Stefan)

M40/45

1. TSG Kleinostheim

(Uhl Roger - Stenger Mario - Franz Jürgen)

2. LuT Aschaffenburg

(Schneider Marco - Finkelmann Holger - Schäfer Jürgen)

M60/65

1. TV Haibach

(Sauer Herbert - Schubert Reinhold - Orth Jochen)

Duathlon Lang-Distanz 16 / 64 / 8 Sonntag, den 20.05. in Falkenstein

Männer

Frauen

TM 30 TW 30

2. Bauer Thorsten, Ma-Tri-Du Gefrees 1. Esefeld Katrin, LG Mettenheim

TM 50 TW 40

1. Steiner Jürgen, LaFaCe Weiden 2. Reiser Andrea, TDM-Franken

TM 55 TW 50

2. Fendt Werner, RSC Aichach 2. Härer Gertrud, TDM-Franken

3. Sommer Peter, TDM-Franken

TM 60

1. Humbold Reinhold, UniBW München

3. Greisel Wolfgang, TG Viktoria Augsburg

TM 65

2. Müller Gerhard, TDM-Franken

55


Erfolge 2012

Crossduathlon 7,5 / 22 / 5 Samstag, den 06.10. in Eichelberg

Männer

Frauen

TM 50 TW 30

3. Bauer Harry, TF Freudenbach 2. Lindner Nadja, ATS Kulmbach

TM 60 TW 50

2. Hermann-Soder Dieter, Triathlon Günzburg 1. Apfel Susanne, TV 1885 Eggenfelden

TM 65

3. Müller Gerhard, TDM-Franken

56


BAY E

D

R

I SC H

E

R


T

R

e.V.

gegr.

984

I AT

H

LO N

N

A

R

E

V


B


Termine BJC 2013

BJC für Junioren/innen, Jugend A, Jugend B und Schüler/innen

(1994/95 und 1996/97 bzw. 1998/99 und 2000/01)

1. Würzburg (UFR) am 27.04.2013 – swim & run

Distanzen:

Schüler/innen A / Jugend B: 0,4 – 2,5

Jugend A / Junioren/innen: 0,7 – 5

Kontaktadresse: Andreas Wolschendorf, Matterstockstraße 23a, 97080 Würzburg

Tel.: 0177/403 82 14

E-Mail: info@triathlon-wuerzburg.de

Homepage: www.triathlon-wuerzburg.de

2. Weiden (OPF) am 09.05.2013 - windschattenfrei

Distanzen:

Schüler/innen A / Jugend B: 0,4 – 10 – 2,5

Jugend A / Junioren/innen: 0,75 – 20 - 5

Kontaktadresse: Pierre Jander, Frauenrichterstraße 173, 92637 Weiden

Tel.: 0160/97346414

E-Mail: info@triathlon-weiden.de

Homepage: www.triathlon-weiden.de

3. Grassau (OBB) am 02.06.2013 – windschattenfrei

Distanzen:

Schüler/innen A / Jugend B: 0,4 - 10,0 - 2,5

Jugend A / Junioren/innen: 0,75 -20 - 5

Kontaktadresse: Heike Funk, Wetterkreuzstr. 25, D-83246 Unterwössen

Tel.: 08641/696346

E-Mail: heike@funkfamily.de oder info@triathlon-grassau.de

Homepage: http://www.triathlon-grassau.de/

4. Triftern (NBY) am 09.06.2013 – Windschattenverbot

Distanzen:

Schüler/innen A / Jugend B: 0,25 - 8 - 2

Jugend A / Junioren/innen: 0,5 -16 - 4

Kontaktadresse: Reiner Maier, Rennbahnstr. 10, 84347 Pfarrkirchen

Tel.: 08561/302850 / Fax: 08561/961323

E-Mail: Reiner-Maier@gmx.net

Homepage: http://www.tri-team-triftern.de

5. Flintsbach am Inn (OBB) am 14.07.2013 - windschattenfrei

Distanzen:

Schüler/innen A: 0,2 – 5,7 – 1,8

Jugend B: 0,4 – 7,8 – 2,4

Jugend A / Junioren/innen: 0,65 – 17,4 - 5

Kontaktadresse: Jochen Wehner, Kirchenstrasse 14A, 83098 Brannenburg

Tel.: 08034/99810

E-Mail: info@triathlon-brannenburg.de

Homepage: www.triathlon-brannenburg.de

6. Riederau (OBB) am 27.07.2013 2013 - windschattenfrei

Distanzen:

Schüler/innen A / Jugend B: 0,4 - 10,0 - 2,5

Jugend A / Junioren/innen: 0,75 -20 - 5

Kontaktadresse: Sophie Hermann, Seiboldstraße 36, 86911 Riederau

Tel.: 08806/956270

E-Mail: Sophie.Hermann@t-online.de

Homepage: www.triathlon-riederau.de

58


Termine Liga 2013

LIGA-VERANSTALTUNGEN 2013:

Landesliga Nord

09. Mai 2013: Injoy Triathlon Weiden – Sprintdist. mit Windschattenfreigabe

Bayernliga, Landesliga Süd

12. Mai 2013: Waginger See Triathlon – Sprintdist. mit Windschattenfreigabe

Landesliga Nord

19. Mai 2013: Kaufwelt Baur Triathlon Altenkunstadt – Kurzdist. mit Windschattenverbot

Regionalliga

26. Mai 2013: Triathlon Nürnberg - Sprintdist. mit Windschattenfreigabe

Regionalliga, Bayernliga

01./02. Juni 2013: triathlon.de Cup München – Staffeltriathlon / Mannschaftsverfolgung

Landesliga Süd

23. Juni 2013: Triathlon Lauingen – Kurzdist. mit Windschattenverbot

Landesliga Süd

14. Juli 2013: Königsbrunner Triathlon – Sprintdist. mit Windschattenverbot

Bayernliga

21. Juli 2013: Allgäu Triathlon - Kurzdist. mit Windschattenverbot

inkl. Wertung zur Bayerischen Meisterschaften der Altersklassen

Regionalliga

28. Juli 2013: Triathlon Schongau – Kurzdist. mit Windschattenfreigabe

inkl. Wertung zur Bayerischen Meisterschaft Elite

Landesliga Nord

10. Aug. 2013: Main-Post Mainfranken Triathlon – Sprintdist. mit Windschattenverbot

Regionalliga, Bayernliga

xx. xxxx 2013: nicht vergeben – Mannschaftswettkampf

Aufruf: Die Liga ist auf der Suche nach weiteren Damenteams, die sich in der höchsten Bayerischen Liga mit anderen Vereinen messen

wollen. Wer Lust hat an diesen Wettkämpfen, bei denen der Teamgeist im Vordergrund steht, teilzunehmen, wendet sich bitte an den

Ligaausschaußvorsitzenden Jan Faber (Kontakt siehe anbei).

MIT UNTERSTÜTZUNG VON:

59


Termine 2013

Termine Bayerische Meisterschaften 2013

05.05.2013 Krailling/Oby Duathlon Jugend A/Junioren/AK

28.05.2013 Hilpoltstein Duathlon Jugend B

02.06.2013 Lindau Triathlon Junioren

30.06.2013 Chieming Triathlon Mittel

20.07.2013 Immenstadt Triathlon Kurz Altersklassen

28.07.2013 Schongau Triathlon Kurz Elite

14.09.2013 Weiden Swim&Run Schüler/Jugend/Junioren

Termine 2. Bundesliga Süd 2013

26.05.2013 Nürnberg Sprint

09.06.2013 Darmstadt Sprint

23.06.2013 Zell an der Mosel Kurzdistanz

29.06.2013 Rothsee Sprint

25.08.2013 Mainz

Termine Deutsche Meisterschaften 2013

10.03.2012 Oberstaufen DM Wintertriathlon Elite/AK

28.04.2013 Cottbus DM Duathlon Kurz Elite/Jugend/Junioren/AK

26.05.2013 Falkenstein DM Duathlon Lang Elite/Altersklassen

09.06.2013 Darmstadt DM Triathlon Sprint Altersklassen

09.06.2013 Bad Schönborn DM Triathlon Mittel Elite/Altersklassen

30.06.2013 Düsseldorf DM Triathlon Olympisch Altersklassen

14.07.2013 Roth DM Triathlon Lang Elite/Altersklassen

20.07.2013 Hamburg DM Paratriathlon Sprint

21.07.2013 Schluchsee DM Triathlon Jugend/Junioren

11.08.2013 Wilhelmshaven DM Paratriathlon Mittel

17.08.2013 Schalkenmehren DM Cross-Triathlon Elite/Altersklassen

01.09.2013 Willich DM Paratriathlon Supersprint

05.10.2013 Eichelberg DM Cross-Duathlon Elite/Altersklassen

DTU Triathlon Jugend Cup 2013

08.06.2013 Bad Schönborn

30.06.2013 Düsseldorf

60


Termine Bayerische Triathlon Jugend 2013

09.02. – 14.02. Triathlon Clubassistentenausbildung (Weiden – 25 Euro)

Für Jugendliche ab 14 Jahren, welche sich näher mit dem Triathlonsport befassen möchten

und später evtl. als (Co) Übungsleiter im Verein mitwirken möchten – „Übungsleiterausbildung“

für Jugendliche, Themen: Aufbau und Durchführung einer Trainingsstunde, Rhetorik,

Führungsstile, usw. und natürlich viel Praxis und Spaß mit der Truppe.

14.02. – 17.02. JNT Trainingslehrgang (Weiden – kostenlos)

Trainingsmaßnahme für das Jugendnachwuchsteam – falls noch Plätze frei sind, können

Gäste teilnehmen.

22.03. – 05.04. Trainingslager Mallorca

Jugendtrainingslager (Begleitung und abweichende Reisedaten buchbar)

Anfrage unter jugendwart@triathlon-bayern.de

13./14.04. Hypnose im Sport (Weiden – Betrag noch offen)

Wie lässt sich Hypnose sinnvoll im Sport einsetzen – Leistungssteigerung, Ereignisse

verarbeiten, Schmerztherapie, etc. – Referent Werner Reindl zeigt interessante Methoden

zum selbst ausprobieren auf.

26.04. – 28.04. Erste Hilfe Ausbildung 16 UE (Weiden – Betrag noch offen)

(Erste Hilfe Ausbildung des BRK)

11./12.05. Juniorteam Bayern (Ort noch offen – Betrag noch offen)

Bildungsmaßnahme für Jugendliche ab 14 Jahren, welche sich ehrenamtlich im Verband

engagieren möchten – weitere Infos beim Juniorteamsprecher alex@b.steffens.de.

20.-27.05. Internationaler Jugendaustausch Polen (Polen - Betrag noch offen)

Gegenseitiger Austausch mit Polen für Jugendliche von 16-18 Jahre, weitere Infos im

Programm – Mittelzusage DSJ noch offen.

21. – 24.05. Pfingstcamp I (8-13 Jahre)

24. – 28.05. Pfingstcamp II (13-16 Jahre)

28.05. – 01.06. Pfingstcamp III (ab 16 Jahre)

Alle Weiden – je 25 Euro, die Inhalte werden noch festgelegt.

22.-29.07. Internationaler Jugendaustausch Polen (Weiden - kostenlos)

Gegenseitiger Austausch mit Polen für Jugendliche von 16-18 Jahre, weitere Infos im

Programm, 2-3 Tage werden bei Gastfamilien verbracht – Mittelzusage DSJ noch offen.

August / September (Weiden – je 25 Euro)

Sommercamp I (11-15 Jahre)

Sommercamp II (15-20 Jahre)

Schwerpunkt “Überwinden von Ängsten und Teambuilding”: Hochseilgarten, groß angelegte

Schatzsuche als Orientierungslauf, Kletterworkshop, Wakeboarden, gemeinsamen

Sportschnuppertag für Kinder organisieren, uvm.

61


Termine Bayerische Triathlon Jugend 2013

11. – 13.10. JNT Trainingslehrgang (Weiden – kostenlos)

Trainingsmaßnahme für das Jugendnachwuchsteam – falls noch Plätze frei sind, können

Gäste teilnehmen.

26. – 30.10. Herbstcamp (Weiden – 25 Euro)

(Inhalte stehen noch nicht fest)

31.10. – 03.11. Jugendkongress - Übungsleiterfortbildung (Weiden – 25 Euro)

Inhalte: Aufbau einer Jugendgruppe, Möglichkeiten und Anregungen für Schulkooperationen,

Trainingskozeption Jugend, Schwimmstilverbesserung, Freiwilliges soziales Jahr –

Bundesfreiwilligendienst im Sportverein wie funktioniert es erfolgreich, weitere Themen

mit der Ausschreibung

29.11. – 01.12. JNT Trainingslehrgang (Weiden – kostenlos)

Trainingsmaßnahme für das Jugendnachwuchsteam – falls noch Plätze frei sind, können

Gäste teilnehmen.

21.12.13. – 04.01.13. Jugendaustausch Südafrika (Port Elizabeth – ca. 1400 Euro)

Jugenaustausch mit Südafrika für Jugendliche von 16 bis 26 Jahre, weitere Infos im

Programm.

27.12. – 31.12. Wintercamp (Weiden – 25 Euro)

Inhalte: Skilanglauf, weitere Inhalte stehen noch nicht fest.

62


BAY E

D

R

I SC H

E

R


T

R

e.V.

gegr.

984

I AT

H

LO N

N

A

R

E

V


B


Int. Nachwuchstriathlon Flintsbach

Brannenburg/Flintsbach – Der internationale

Nachwuchstriathlon des TSV Brannenburg war schon in

den letzten Jahren ein echtes Highlight in der

internationalen Triathlon-Nachwuchsszene, doch in diesem

Jahr war das sportliche Niveau so hoch wie noch nie. Der

Grund: Der Wettbewerb fand zum einen wieder im Rahmen

des internationalen „AS-VÖ Kinder-Triathlon-Zugs“ statt,

was viele Tria-Kids aus Deutschland, Österreich, der Schweiz

und Italien am vergangenen Sonntag nach Flintsbach

lockte.

Zum anderen war der Triathlon erstmals auch Teil des „Bayerischen Jugend Cups 2012“, sodass

zahlreiche Spitzenathleten aus dem Jugend- und Juniorenbereich am Start waren. Unter den

Teilnehmern waren auch einige amtierende deutsche oder österreichische Nachwuchsmeister in

diversen Disziplinen. Mit dabei waren auch wieder 50 Staffeln örtlicher Schulen, die innerhalb des

Schul-Sozial-Projekts „Fit in die Zukunft“ mit großem Teamgeist Triathlon-Luft schnupperten.

Der Wettergott hatte dann doch noch ein Einsehen und ließ seinen nächtlichen Dauerregen

rechtzeitig enden. So blieben die rund 380 jungen Einzel- und Staffelteilnehmer/innen sowie vielen

Zuschauer am vergangenen Sonntag zumindest von oben weitgehend trocken. Auch, wenn sich der

Rasen im Freibadgelände ansonsten teilweise in eine Schlammwüste verwandelt hat, war die

Wettkampfstrecke weitgehend für alle gut zu meistern.

In der jüngsten Schülerklasse E (ASVÖ, Jahrgänge 05/06) mit einer Distanz von 25 Meter

Schwimmen/400 Radfahren/300 Meter Laufen siegten Sandra Fürrutter (AUT, XTRIm Team Oberland)

und Simon Freisinger (AUT, TRI-X-Kufstein). In der Schülerklasse D (ASVÖ) feierte der TSV Brannenburg

einen Doppelsieg durch Lara Tonak bei den Mädchen und Julius Schäfer bei den Buben. Bei den

Jahrgängen 2001/2002 siegte mit Maren Brunner eine italienische Athletin des Läuferclub Bozen, bei

den Buben gewann überle-gen Samuel Feuersinger (AUT, Wave Tri Team TS Wörgl). In der stark

besetzten Altersklasse B (99/00) holte sich Katrin Gottwald (TSV Zirndorf) den Sieg. Bei den Schülern

finishte Marchelo Kunzelmann-Loza vom Team Oberpfalz mit fast zwei Minuten Vorsprung. Die

Jahrgänge 97/98 zeigten sich bereits sehr professionell. Therese Feuersinger (AUT, Wave Tri Team TS

Wörgl) absolvierte ein einsames Rennen an der Spitze und deklassierte ihre Konkurrenz mit knapp

2.41 Minuten Vorsprung. Bei den Schülern dieser Altersklasse setzte sich Niklas Hirmke (SC Anger

Triathlon) durch.

Die Jugendlichen und Junioren gingen gemeinsam auf die beachtliche Distanz von 650 Meter

Schwimmen/17400 Meter Radfahren/5000 Meter Laufen. Lena Gottwald (TSV Zirndorf) war wie

erwartet eine Klasse für sich, erzielte in allen Splits die Bestzeit und siegte souverän. Marcel Szabo vom

TSV Brannenburg stieg als Dritter aus dem Wasser und setzte sich dann mit Radbestzeit an die Spitze

des Feldes. Auch im Laufen war er nicht zu schlagen und holte sich mit einer Gesamtzeit von 55:41.15

Minuten den Tagessieg. In der Juniorenklassen siegten Lisa Marie Wilmsmann (Team Oberpfalz) und

Alexander Steffens (Argi+TritTeam Schongau).

Ein sichtlich erschöpfter, aber glücklicher Jochen Wehner, Triathlonabteilungsleiter des TSV

Brannenburg bedankte sich am Ende des langen Wettkampftages bei seinem extrem engagierten

Team sowie der Gemeinde Flintsbach, allen Sponsoren und Helfern, die diese außergewöhnliche

Nachwuchssportveranstaltung möglich gemacht haben. Auch Joa-chim Sontheim, Einsatzleiter und

Organisator des Bayerischen Jugend Cups, war mit der BJC-Premiere in Flintsbach extrem zufrieden.

64


Triathlon Forchheim

Premiere in Forchheim mit schnellem Stadtkurs

Mirco Helmreich und Astrid Zunner-Ferstel gewinnen den 1. StadtTriathlon

Die Premiere des 1. StadtTriathlon, ausgerichtet vom SSV

Forchheim, ist mit fast 250 Teilnehmern erfolgreich geglückt.

Rund ging es auf einem reinen Stadtkurs, der die

Schwimmdisziplin im neuen Königsbad startete.

Nach dem Schwimmen ging es per Jagdstart in fünf

schnellen Radrunden in den Süden der Stadt und auf zwei

Laufrunden durch Stadtpark und Innenstadt, vorbei an

vielen schönen Ecken der Stadt. Entsprechend gut war auch

die Attraktivität für Besucher.

Speziell vor dem Zielbereich, an dem auch die Radfahrer und Läufer beständig vorbeikamen, war

ein richtiges Stimmungsnest, das von einer Sambaband gebührend angeheizt wurde.

Ausgetragen wurden 2 Distanzen, eine Schüler- und Fitnessdistanz mit 0,2 km / 4,4 km / 1,3 km,

sowie als Hauptwettbewerb die Jedermann Distanz mit 0,5 km / 20 km / 5 km.

Die Sieger der Schülerdistanz waren:

männlich - 1. Florian Gößwein (SSV Forchheim), 2. Maximilian Schaufler (SSV Forchheim), 3.

Valentin Albert (SSV Forchheim)

weiblich - 1. Marie Schroll (TSG 08 Roth), 2. Varinka Albert (SSV Forchheim), Sarah Westerholt (LG

Forchheim).

Die Sieger der Jedermann Distanz waren:

männlich – 1. Mirco Helmreich (IFA Nonstop Bamberg),

2. Tobias Golditz (TV 1848 Erlangen), 3. Andreas Rühling

(TS Herzogenaurach)

weiblich – Astrid Zunner-Ferstl (TRISTAR Regensburg), 2.

Carmen Schlichting-Förtsch (SC Kemmern), 3. Ingrid

Schwenzer-Müller (SV Bamberg)

Die Gesamtsieger, als auch die AK Sieger, konnten dank

der Unterstützung einiger Sponsoren schöne

Sachpreise mit nach Hause nehmen.

Als teilnahmestärkste Schule wurde das Ehrenbürg Gymnasium Forchheim mit einem Schulpokal

ausgezeichnet.

Dank der großen positiven Resonanz der Teilnehmer und der Unterstützung der Stadt Forchheim

wird es 2013 zu einer Wiederauflage kommen, dann sogar mit einer durchgehenden Strecke ohne

Jagdstart und einer optimierten Streckenführung.

65


Chiemsee Triathlon

Dirk Bockel hat am 1. Juli bei hochsommerlicher Hitze die Premiere des

Chiemsee Triathlons gewonnen. Der Luxemburger brachte die zwei

Kilometer Schwimmen, 80 Kilometer auf dem Rad und 20 Kilometer

Laufen in einer Zeit von 3:45:03 hinter sich – und das bei Spitzenwerten

um die 30 Grad unter praller Sonne.

„Das hier ist eine der schönsten Gegenden in Deutschland, da wollte ich

dabei sein“, sagte der Sieger im Ziel. Schnellste Frau war Diana Riesler vom

Team TBB. Insgesamt sind mehr als 850 Sportler bei dem Wettkampf unter

dem frenetischen Applaus der Tausenden Zuschauern zu

Höchstleistungen angespornt worden. Im Teilnehmerfeld fanden sich

auch die beiden Biathlon-Stars Andi Birnbacher und Simon Schempp.

Nach dem Massenstart durchpflügten die Sportler kraulend die Wellen auf dem Weg Richtung

Herreninsel und zurück. Erwartungsgemäß setzten sich die beiden starken Schwimmer James

Elvery und Bockel schnell vom Feld ab. Der Neuseeländer Elvery stieg nach 25 Minuten und 14

Sekunden aus dem Wasser – eine knappe Sekunde vor Bockel, der erst zwei Wochen zuvor den

Ironman Regensburg gewonnen hatte. Auf ihren Maschinen lieferten sie sich lange ein erbittertes

Duell, bis sich Bockel letztlich absetzen konnte. „Ich habe mich gefreut, dass ich mit einem der

besten Triathleten der Welt so lange mithalten konnte“, sagte Elvery später, für den das Rennen am

Chiemsee erst die zweite Mitteldistanz überhaupt war.

Auf der Laufstrecke am Chiemsee entlang und unter frenetischem Applaus der Tausenden

Zuschauer untermauerte Spitzenreiter Bockel seinen Führungsanspruch. Von hinten heftete sich

ihm jedoch Andreas Dreitz aus Bayreuth zunehmend auf die Fersen. Der Wahl-Luxemburger Bockel

mobilisierte seine letzten Kräfte und übertrat als erster die Ziellinie. „Ich musste schneller laufen als

mir lieb war“, sagte er sichtlich erleichtert im Zielbereich vor der Alpen Klinik. „Schenken wollte ich

Dir nix“, sagte Dreitz vom Team Erdinger Alkoholfrei, der mit 3:45:40 Zweiter wurde. Elvery sicherte

sich in 3:48:55 den dritten Platz.

Einen beachtliches Triathlon-Debüt feierte Biathlon-Star

Andi Birnbacher: Bei seinem ersten Triathlon in seiner an

Erfolgen ohnehin nicht armen Karriere holte er sich den

neunten Platz. „Es hat nicht viele Tage gegeben, an denen

ich so fertig war“, sagte der 31-Jährige. Es habe ihm

„narrisch“ gefallen, wobei er es zum Schluss nicht mehr

habe genießen können. „Die letzten Runden waren nur

noch Kopfsache.“ Seine Kollegen aus dem Biathlon-Zirkus

Simon Schemp und Mannschaftsarzt Klaus Marquardt

erreichten die Plätze 21 und 110.

Bei den Frauen war es für Diana Riesler der Erfolg, den sie sich vor ihrem Start in Kopenhagen im

August gewünscht hatte. „Für meine bisherige Saison verlief es spitzenmäßig“, sagte sie. Nach einer

Zeit von 4:18:23 überschritt sie die Ziellinie. Als zweite Frau folgte ihr fünf Minuten später Ewa

Bugdol von Rafako S.A. vor Jenny Schulz (4:24:40), die für Skills 04 Frankfurt startet. Die Top 3 der

Staffeln bildeten AlzChem AG – Triathlon Altenmarkt (3:51:38) vor Pauersche Apotheke Traunstein

(4:03:32) und Team Adelholzener (4:13:07).

Mehr Informationen und die Ergebnisse gibt es unter www.chiemsee-triathlon.com.

66


Oberpfälzer Seenland Triathlon

In einer spannenden Aufholjagd hat der Däne Hans Daugaard Nilsson am ersten Juni-Sonntag den

5. Oberpfälzer Seenland Triathlon gewonnen. „Ich habe richtig beißen müssen“, sagte der

Triathlon-Profi von der TSG Roth 08 im Ziel, nachdem er zwei Kilometer geschwommen, 72

Kilometer im Sattel und 20 Kilometer in den Laufschuhen hinter sich gebracht hatte.

Bei den Frauen dominierte Corinna Richter das

Rennen in und um den Steinberger See (Landkreis

Schwandorf). Den in den Wettkampf

eingebundenen Quadrathlon entschied der

tschechische Athlet Leos Rousavy für sich, während

bei den Frauen Antje Fiebig den ersten Platz belegte.

Insgesamt traten 500 Sportlerinnen und Sportler

über vier verschiedene Distanzen an.

Bei den Herren wurden die Sieger der beiden

Vorjahre, Sebastian Bauer und Sebastian Neef als

klare Favoriten gehandelt. So sah es dann auch zu Beginn des Rennens aus, das unter

wolkenverhangenem Himmel in und um den klaren Badesee ausgetragen wurde.

Von 9 Uhr an gingen die Teilnehmer der Volks-, Kurz- und Mitteldistanz sowie des Quadrahtlons

Welle um Welle ins Wasser.

Schon auf der Radetappe wurden dann Erinnerungen an das Duell 2010 wach: Bauer gegen Neef.

Die beiden heutigen Vereinskollegen von Tristar Regensburg setzen sich an die Spitze des Felds.

Bauer lag bis zur zweiten Laufrunde in Führung, bis sie ihm Neef vor dem Stimmungsnest auf Höhe

des Zieleinlaufs abnahm. Einen halben Kilometer vor dem Ziel hatte ihn jedoch Nilsson gestellt.

„Ich wusste, wenn er vorbeizieht, ist es der psychische Knockout“, so Neef später. Der Däne holte

sich mit seinem packenden Schlussspurt und einer Gesamtzeit von 3:31:24 den Sieg. „Ich habe

gewusst, ich muss bis zur letzten Runde fit bleiben“, sagte Nilsson, der in wenigen Wochen sein

Debüt bei der Challenge Roth gibt. Neef wurde Zweiter (3:31:53), Bauer sicherte sich mit 3:37:13

noch den dritten Platz.

Im Frauenfeld der Mitteldistanz war es nahezu ein Start-Ziel-Sieg für Corinna Richter. „Ein super

toller Wettkampf, toll organisiert und vor allem landschaftlich ganz toll“, sagte die Hessin, nachdem

sie mit 4:06:03 die Ziellinie überquert hatte. Neun Minuten schneller als die zweite Frau, Gabi Keck

von CIS Amberg, und Barbara Gerber von La.Fa.Ce. Team Weiden (4:24:50).

Auf der Kurzdistanz war es der Oberpfälzer Ausnahmetriathlet Ralf Preissl, der sich durchsetzte. Wie

gewohnt zeigte er keine Glanzleistung im Wasser, dafür aber eine auf auf den 36 Kilometern im

Radsattel und erst recht auf der zehn Kilometer langen Laufstrecke. Mit 1:54:18 schnappte er Stefan

Rupprecht von TSV Neuburg (1:56:00) den lange sicher geglaubten Sieg weg. Dritter wurde

Benedikt Reitwießner vom Team Baier Corratec Landshut mit 1:58:01.

Schnellste Frau war Nicole Bretting vom MTV Pfaffenhofen (2:05:54), die den Wettkampf zu einem

Formtest für ihren Start beim Ironman Regensburg nutzte. Sie setzte sich klar von Susi Eger

(2:16:33) und Stefanie Stadler (2:18:24) ab. Die schnellsten Männer auf der Franken Brunnen

Volksdistanz waren Florian Fink (49:09), Bastian Glockshuber (52:12) und Matthias Menath (52:52).

Die Top 3 der Frauen bildeten Beate Speiser (58:20), Sonja Arrigton (1:01:50) sowie Ines Wiegand

(1:02:19).

67


City Triathlon Amberg

Bei strahlendem Frühsommerwetter haben Frank Neumann und Sonja Tajsich am 1. Mai den 25.

Citytriathlon Amberg gewonnen. "Von Start bis Stopp habe ich richtig Spaß gehabt", sagte die

dreifache Ironman-Gewinnerin Tajsich nach ihrem Sieg. Insgesamt sind am Tag der Arbeit 400

Sportler bei dem Amberger Jubiläumstriathlon an den Start gegangen.

"Es ist hervorragend zu sehen, wie viele Top-Athleten hier sind", freute sich Ambergs Bürgermeister

Michael Cerny vor dem Startschuss. Im Hockermühlbad waren dann auch namhafte Vertreter der

Tri-Szene in ihren Neoprenanzügen versammelt. Allen voran Tajsich, der dreifache

Feuerwehr-Weltmeister Michi Hofmann sowie die beiden amtierenden Oberpfalz-Asse Astrid

Zunner-Ferstl und Ralf Preissl. "Wir können Organisator Sven Hindl nur gratulieren, es ist alles top

vorbereitet", so Cerny weiter. Selbst das Wetter spielte zur 25. Auflage des Sportevents mit

Temperaturen um die 25 Grad und weiß-blauem Himmel mit. "Der Wettergott war heute auf

unserer Seite", zeigte sich Tajsich über die Bedingungen bei ihrem Start in die Saison begeistert.

Dass viele der Teilnehmer erfolgreich in die ihre kommen wollten, wurde schon beim Start im

Schwimmbecken deutlich. Schon auf den ersten Metern wurde auf den acht Bahnen im

Schwimmbecken um die besten Positionen gekämpft. Als einer der ersten ist Neumann aus dem

Becken gestiegen. Von da an setzte er sich an der Spitze fest. Die durchaus prominente Konkurrenz

konnte ihm auch auf den vier Runden à zehn Kilometer im Sattel die Spitzenposition nicht streitig

machen. "Ich wusste, dass ich im Schwimmen und Radfahren gut dabei bin, und heute hat es

gereicht." Relativ alleine drehte er die beiden abschließenden Runden und überschritt in einer

Gesamtzeit von 1:55:23 die Ziellinie in der Eishalle. Hinter Neumann lieferten sich Maxi Kiermeier,

Hofmann und Preissl einen erbitterten Dreikampf, der erst auf den letzten Metern entschieden

wurde. Preissl, der lange auf Platz vier gelegen war, überholte auf der ersten Laufrunde den

Feuerwehr-Weltmeister und dann den Rosenheimer Kiermeier, der letztlich als Dritter ins Ziel kam.

Hofmann erreichte den undankbaren vierten Platz. "Es war ein super Tag", so das Fazit von

Neumann.

Bei den Frauen war es ein Start-Ziel-Sieg für Tajsich, die

derzeit beste Langdistanz-Triathletin Deutschlands.

Aber auch auf der Kurzdistanz führte kein Weg an der

Eilsbrunnerin vorbei, wie auch Vorjahressiegerin Astrid

Zunner-Ferstl zugeben musste. Zweite hinter Tajsich zu

werden, sei alles andere als eine Schande. "Mit meiner

Leistung bin ich sehr zufrieden", sagte Zunner-Ferstl.

Nach knapp 25 Minuten stieg Tajsich als erste Frau aus

dem Wasser. "Meine persönliche Bestzeit."

Die Radstrecke hatte sie in etwas mehr als 56 Minuten bewältigt und für das Laufen benötigte sie

41 Minuten, so dass sie nach 2:02:41 im Ziel ankam. "Mein Trainer hat mir vorgegeben, hart

Schwimmen und am Rad abschießen - das konnte ich umsetzen", so das Urteil der Profi-Triathletin,

die damit gut acht Minuten schneller als die zweitplatzierte Zunner-Ferstl von Tristar Regensburg

war. Dritte wurde Stefanie Stadler von der LG Mettenheim mit einer Zeit von 2:25:46.

Den kürzeren Volkstriathlon gewann Stephan Tritschel vom Team Icehouse e.V. mit 59:28. Susi Eger

war mit 1:13:36 die schnellste Frau auf den Distanzen 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer

Radfahren und fünf Kilometer Laufen. Den PowerBar Jugendcup gewannen Pirmin Becker (1:25:48)

und Kerstin Weiß (1:20:02).

68


Vilstal Triathlon

Titel-Triple und Wachablösung im Vilstal: Astrid

Zunner-Ferstl hat Mitte August auch die dritte

Auflage des Vilstal Triathlons Rieden-Ensdorf

gewonnen. Bei den Männern verpasste dagegen

Ralf Preissl den Hattrick und musste sich Sebastian

Neef geschlagen geben, der einen Start-Ziel-Sieg

einfuhr. Insgesamt sind 130 Sportler bei dem

Jagdrennen über 400 Meter Schwimmen, 23

Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen

angetreten.

Bei strahlendem Sonnenschein wurden die Teilnehmer einer nach dem anderen im Abstand von

wenigen Sekunden ins Wasser geschickt. Bahn für Bahn durchpflügten die Sportler das Becken bis

sie am anderen Ende aus den Wellen kletterten und sich auf die beiden Landetappen machten.

Wer lag auf welcher Position? Konnten Preissl und Zunner-Ferstl wie in den Vorjahren den Sieg

holen? Das System des Rennens ließ die Sportler im Unklaren, was die Spannung erhöhte. Die

schnellste Schwimmzeit legte mit 5:56 der Amberger Lokalmatador Roeven Oeckl vom

Weltenburger Alkoholfrei CIS Amberg vor Neef (6:08) hin. Doch bis zum Ziel war noch ein weiter

Weg.

Im Sattel jagten die Triathleten durch das Vilstal. Vor allem der Uschlberg mit seinem

17-prozentigen Anstieg forderte ihnen alles ab. Häusler, der für das Kieser Training Regensburg

startet, war mit einer Zeit von 35:27 Schnellster auf der Wettkampfmaschine. Doch Neef war

gerade einmal eine Sekunde langsamer, Preissl nur fünf. Oeckl hatte auf dem Rad vier Minuten aufs

Spitzenfeld verloren. Bei Temperaturen um die 30 Grad zeigte Preissl beim abschließenden Lauf an

der ehemaligen Bahntrasse entlang, dass er sich den dritten Sieg in Folge nicht nehmen lassen

wollte. In 17 Minuten und 25 Sekunden hatte er die fünf Kilometer heruntergespult – 14 Sekunden

schneller als Neef. Doch diesmal sollte es nicht reichen. Neef konnte mit einer Gesamtzeit von

59:15 Preissl im Vilstal erstmals hinter sich lassen. Der wurde mit 59:47 Zweiter. Häusler scheiterte

an der Ein-Stunden-Marke (1:01:02) und eroberte den dritten Platz.

Bei den Frauen blieb dagegen alles beim Alten: Astrid

Zunner-Ferstl war zwar etwas über eine Minute langsamer

als im vergangenen Jahr, machte aber das Titel-Triple

perfekt. Mit einer Gesamtzeit von 1:08:43 waren lediglich

acht Männer schneller als sie und sie kam im Gesamtfeld auf

den neunten Platz. Gut fünfeinhalb Minuten später

komplettierten Stefanie Stadler von der LG Mettenheim

(1:14:04) und Kerstin Kobl von laufstilanalyse.de (1:14:32)

das Spitzentrio der Frauen.

Über die Hälfte der Starter war in der Kategorie Volksdistanz an den Start gegangen. „Das ist ein

gutes Zeichen dafür, dass Triathlon und speziell der Vilstal Triathlon im Breitensport ankommen“,

freute sich Organisator Sven Hindl von der Wechselszene Sportpromotion. Den Sieg unter den

Volkstriathleten holte sich Michael Aicher von Homeplanet Hell (1:08:20) vor Johannes (1:08:48)

und Hans Loos (1:11:10), die beide für den SV Illschwang antraten. Die drei schnellsten Frauen war

Sabine Zierock von TB Weiden (1:18:14) vor Andrea Ferschl von der RSG Vilstal (1:19:24) und Claudia

Mai vom CIS Amberg (1:20:11), die ihr Triathlon-Debüt gab.

69


RothseeTriathlon

Auch diesens mal wurden die Triathleten des 24.

CADION Rothsee Triathlons wieder kräftig

unterstützt von vielen Fans, die jubelnd den

Sprung in den mittlerweile legendären Rothsee

verfolgten. Strahlender Sonnenschein sorgte mit

warmen 23 Grad für optimale Bedingungen beim

Start der Teilnehmer ins Wasser. Profiathleten, wie

auch Roth-Neulinge gaben schon beim

Schwimmen alles und duellierten sich mit ihren

Kontrahenten und dem Element, kämpften sich

danach aus dem Wasser, auf die Räder und fuhren

vor dem kräftezehrenden Laufen zum ersten Mal

die neue Radstrecke. Aufgrund der engen Kurven in Kombination mit teilweise kräftigem

Gegenwind, war es außerordentlich schwer konstant das Tempo zu halten. Dies stellte viele

Teilnehmer vor große mentale und physische Herausforderungen.

Auch der Zweitplatzierte, Sebastian Neef, bezeichnete die Strecke als anspruchvoll, merkte aber

mit einem Augenzwinkern an, er habe sich nun alle Kniffe der Route eingeprägt, um nächstes Jahr

einen Sieg nach Hause zu holen. Besser war kein Unbekannter: Andreas Dreitz, der mit einer

sagenhaften Zeit von 1:57:01 zum dritten Mal in Folge verdienter Gewinner des Rothsee Triathlons

wurde. Schon beim Schwimmen lief es sehr gut, von Beginn fühlte er sich auf „guten Beinen“ und

meisterte so das Radfahren und Laufen, bis er schließlich mit Bestzeit die Ziellinie überquerte. Auch

Tobias Heining, der sich mit Startnummer neun und einer Zeit von 2:05:56 den dritten Platz

sicherte, gab laut Moderator „ordentlich Gummi“ und bog winkend in die Zielgeraden ein.

Anja Beranek holte sich mit entspannten 8 Minuten Vorsprung vor der Zweitplatzierten, Renate

Forstner, den ersten Platz bei den Damen und rannte nach einer herausragenden Zeit von 2:12:34

die letzten Meter mit Kind an der Hand ins Ziel. Trotz Problemen mit den Beinen, die sie schon beim

Schwimmen bemerkte, kämpfte sie mit eisernem Willen weiter und wusste schließlich nach der

Wechselzone, dass ein Sieg möglich war. Kujala Wenke wurde im Ziel mit einer herzlichen

Umarmung empfangen und sicherte sich mit einer Zeit von 2:20:32 vor der Viertplatzierten, der

Grande Dame des Rothsee Triathlons, Dagmar Mattis, den 3. Platz. Von Fans umjubelt, bog die

Lokalmatadorin um die letzte Kurve und machte nach 2:23:16 ganz locker das Finish.

Als erste Staffel traf der Bayern Express ein, der sowohl den besten Start beim Schwimmen, als auch

den schnellsten Run zum Schluss hinlegte. Kräftiger Applaus honorierte die starke Leistung des

Handicap Teilnehmers, der ohne Sehkraft mit Hilfe seiner Guides den Triathlon als ultimative

Vorbereitung auf den Challenge-Triathlon bestritt.

Kurz vor der Siegerehrung strömten auch die letzten Fans, die die Teilnehmer auf den einzelnen

Streckenabschnitten unterstützt hatten, zum Zieleinlauf und sorgten für ordentlich Stimmung bei

der Preisverleihung. Ein Dankeschön für die tolle Organisation rund um den Triathlon und die

vielen, teilweise ehrenamtlichen Helfer, kam nicht nur vom Moderatoren-Team. Auch die Sieger

des Gewinnspiels freuten sich über tolle Gewinne und so ließen Sportler und Unterstützer den Tag

ganz entspannt auf dem Gelände ausklingen. Bratwurstbrötchen und Radler hatten sich

schließlich nicht nur die Triathleten verdient!

70


Persönlichkeiten des Jahres 2012

BAY E

R

I SC H

E

R


T

R

e.V.

gegr.

984

I AT

H

LO N

N

A

R

E

V


D

B


Anne Haug

Die erfolgreichste Saison ihrer Karriere liegt hinter ihr, die

Ziele für die kommenden Jahre sind bereits gesteckt. Ein

Interview mit Anne Haug.

Das die olympischen Spiele das Highlight deiner Saison

waren, das steht wohl außer Frage. Aber welcher

Moment war für dich der Beste?

Dieses Jahr war für mich von Anfang bis Ende ein absolutes

Highlight. In jedem Rennen konnte ich mich verbessern und

mir alle meine Träume auf einmal erfüllen. Daher gibt es

viele Momente dir mir in Erinnerung geblieben sind.

Angefangen beim ersten WM Rennen der Saison Platz 7,

unbeschreiblich. Beim WM Renne in San Diego das erste mal

eine 33 min Zeit gelaufen, ein großer Meilenstein. Und dann

das wichtigste Rennen meiner Karriere (Madrid), das mir

sowohl physisch, als auch psychisch alles abverlangt hat,

aber mit meinen Lebenstraum erfüllt hat.

Ich glaube, das war so einer der besten Momente meines bisherigen Sportlerlebens. Die

Olympischen Spiele waren dann so etwas wie das Sahnehäubchen einer perfekten Vorbereitung.

Obwohl man im Nachhinein mit dem Ergebnis hadern könnte, habe ich mir nichts vorzuwerfen. Ich

habe am Tag X meine absolut beste Leistung abrufen können, mit dem besten Schwimmen, das

ich je hatte. Und zum krönenden Abschluss der Sieg beim Grand Final mit den Vize WM Titel war

natürlich unbeschreiblich.

Wie sieht deine Saisonplanung im neuen Rennjahr aus?

Das Jahr nach den Spielen soll für mich so eine Art Übergangsjahr darstellen. Ich möchte nochmal

einen großen Sprung im Schwimmen machen und mal über den ITU Tellerrand hinausblicken, um

Rio 2016 scheint noch weit weg. Für viele Sportler allerdings ist der Fokus schon genau

darauf ausgerichtet. Wie sieht das bei dir aus?

Ja, Rio ist ganz klar das Fernziel auf das die nächsten 3 Jahre ausgelegt sind. Dort möchte ich auf

dem Höhepunkt meiner Leistungsfähigkeit sein.

Auf der ganzen Welt zu Hause, hat man meist doch einen Ort, an dem man am liebsten ist. Ob

zur Ruhe oder zum Training. Wo ist dein Lieblingsort?

Ganz klar dort wo meine Familie und mein Freund ist. Meistens ist das Bayreuth ...

72


Seniorenportrait Christiane Göttner Jg. 1952

Zum Laufen kam ich im Alter von knapp 40 Jahren. Ein Volkslauf

in Fürstenfeldbruck führte direkt unter meinem Balkon vorbei.

Da hätte ich auch gerne mitgemacht. Ein halbes Jahr später

bemerkte ich rechtzeitig eine Woche vor dem Lauf ein Plakat im

Schaufenster eine Bankfiliale. Ich war noch nie länger gelaufen

als zum S-Bahn-Bahnsteig, wenn die Zeit mal knapp war. 10 km

fand ich eine unheimlich lange Strecke. Daher war ich total stolz,

diesen Lauf auf Anhieb ins Ziel gebracht zu haben. Darauf folgten

viele Läufe und Marathons in Deutschland und im angrenzenden

europäischen Ausland.

Mit dem Triathlonsport begann ich im Alter von 50 Jahren. Die Kinder waren mittlerweile aus dem

Haus. Auch meine Mutter, die ich 10 Jahre lang gepflegt hatte, und die bei einigen

Laufveranstaltungen im Rollstuhl sitzend mit von der Partie gewesen war, hatte mittlerweile ihr

Erdenleben beendet.

So traute ich mir den Mehraufwand für das Radfahren und Schwimmen neben meiner

Berufstätigkeit zu. Ich liebe diesen Sport. Im Sommer laufe ich morgens vor der Arbeit zum See,

schwimme dort einmal durch das ruhig im Morgenlicht liegende Wasser und laufe dann wieder

nach Hause. Wenn abends noch Zeit ist, steht dann Radfahren durch den Brucker Landkreis, oder

auch in das angrenzende 5-Seeland auf dem Programm. Triathlon bietet mit den drei Sportarten

wunderbar abwechslungsreiche Bewegung in der Natur und schenkt mir dadurch einen Ausgleich

zu meinem sehr fordernden Beruf als Sozialpädagogin in der Schuldnerberatung der Caritas. In

diesem Beruf arbeite ich seit 23 Jahren mit großem Engagement.

Ich liebe Wettkämpfe. Die Anspannung, das Hinfiebern auf das Ziel, das ich mir setze, die vielen

Trainingseinheiten und den vollen Einsatz im Wettbewerb mit anderen Athletinnen.

Leistungssport heißt, das Leben in voller Intensität zu spüren. Und diese Intensität ist gleichzeitig

sehr entspannend und ausgleichend. Kraftsport in der Sportschule FFB-Puch hilft mir dabei, auch

in fortgeschrittenem Alter verletzungsfrei zu bleiben.

Zum intensiven Leben gehört für mich auch die spirituelle Seite. Deshalb engagiere ich mich seit

Jahren mit viel Freude in der evangelischen Kirche.

Über Erfolge freue ich mich natürlich auch. Einige Platzierungen der letzten Jahre:

2006, W50: 1. Platz DM Mitteldistanz in Kulmbach

2007, W55: 1. Platz DM Kurzdistanz in München

2008, W55: 1. Platz DM Crosslauf in Ohrdruf

1. Platz BM 10km Straßenlauf in Erding

2009, W55: 1. Platz DM Mitteldistanz in Immenstadt

2. Platz BM 10km Straßenlauf in Regensburg

2010, W55: 2. Platz BM 10km Straßenlauf in Bobingen

2011, W55: 2. Platz DM Mitteldistanz in Kulmbach

2012, W60: 1. Platz DM Kurzdistanz in Düsseldorf

1. Platz DM Mitteldistanz in Immenstadt

1. Platz BM Kurzdistanz in Schongau

3. Platz DM 10km Straßenlauf in Nagold

2. Platz DM Marathon in München

73


Seniorenportrait Werner Fendt - Jg. 1956

Jeder, der selbst bei 15 Grad Celsius mit dem Neopren ins Wasser steigt,

obwohl sich bereits sämtliche Haare hochstellen, kennt dieses Gefühl –

man ist im "Wettkampf-Fieber". Kurze Zeit später ertönt der Startschuss

und schon geht es los. "Hätte ich mein Training doch mehr auf das

Schwimmen konzentriert" taucht kurz ein Gedanke auf, dann ein

Schlag von einem eifrigen Wettkampfkollegen in die Hüfte - geht ja

noch, hätte auch ein Schlag ins Gesicht sein können. Doch schon ist er

mir davon geschwommen. Was er nicht weiß, beim Radfahren

überhole ich ihn wieder. Ab jetzt beginnt der Spaß beim Wettkampf.

Körperlich sehr aktiv war ich bereits in jungen Jahren, damals

vorwiegend als Fußballer, bis mein Knie streikte. Da ich beruflich als

Einkäufer viel am Schreibtisch sitze, suchte ich einen sportlichen

Ausgleich und fing an in der Natur zu laufen.

Ein Läuferkollege konnte mich irgendwann dazu überreden nach Obergünzburg mitzufahren, um

dort an einem Duathlon teilzunehmen. Schnell hatte ich mir ein gebrauchtes Rennrad besorgt und

los ging es. Zu meiner Überraschung fuhr ich Dank meiner Laufleistung als "schwäbischer Meister

in meiner AK" wieder nach Hause. Voller Stolz und Freude am Sport wurde mir klar, dass dies genau

mein Sport ist. Seitdem sind ca. 20 Jahre vergangen und bei jedem Wettkampf kann ich meinen

Gedanken von damals bestätigen.

Aus Spaß und aus Neugierde startete ich vor ca. 15 Jahren mit meinen Vereinskollegen des RSC

Aichach beim Kühbacher Triathlon. Die Freude am Triathlon war geweckt, obwohl ich im Herzen

immer noch Duathlet bin.

Da meine Kinder beruflich weltweit unterwegs sind, freue ich mich besonders, wenn mich meine

Frau zu den Wettkämpfen begleitet. Nach dem langjährigen Bezug zum Sport verbindet die

Herausforderung des Rennens auch immer die Freude auf das familiäre Treffen der befreundeten

Teilnehmer und Zuschauer.

Wenn man die letzten Jahre zurückschaut, wurden die technischen Details vom Equipment immer

ausgereifter und doch ist letztendlich nur entscheidend, dass man selbst fit bleibt und noch lange

mit Freude an Wettkämpfen teilnehmen kann.

Dasselbe wünsche ich vor allem auch meinen Bekannten und Allen die vom Duathlon- und

Triathlonsport begeistert sind.

Auszug meiner sportlichen Erfolge:

2005 bis 2009 4 x 1. Platz bei „BM“ im Duathlon (KD)

2008 1. Platz Münchner Hero mit einer Marathonzeit 2:52:24

2009 3. Platz Europameisterschaft im Duathlon in Budapest

2009 bis 2012 1. Platz & 2. Platz bei „DM“ im Duathlon (KD)

2011 bis 2012 2 x 2. Platz bei „DM“ im Duathlon (LD)

74


Portrait Gabriela Harnischfeger

Gabriela Harnischfeger: Vize-Weltmeisterin Triathlon auf der

Langdistanz (AK)

Am 29. Juli fand in der baskischen Hauptstadt Vitoria-Gasteiz die

diesjährige Triathlon Weltmeisterschaft auf der Langdistanz statt

(4/120/30). Es nahmen ca. 900 Athleten/-innen teil aus 31 Nationen und 5

Kontinenten.

Der Wettkampf begann morgens im idyllisch gelegenen Ullibarri-Gamboa

See (ca. 40 km außerhalb von Vitoria-Gasteiz)."Beim Schwimmen war es

herausfordernd, die kürzeste Streckenführung zu finden, da man sich

weniger an anderen orientieren konnte und die Markierungsbojen weit

entfernt waren", so die Triathletin des TSV Bobingen.

Gabriela Harnischfeger kam gut mit der Strecke zurecht und stieg als Zweite ihrer AK nach 1 Std.

und 11 Min aus dem Wasser. Danach ging es auf die 120 km Radstrecke, die durch die herrliche

Landschaft der Ebenen von Alava führte, entlang des Sees, parallel zu den Elguea Bergkette. Es

mussten 2 Runden gefahren werden. "Ich habe die Strecke sehr genossen ", so die Reitlehrerin, die

mit der besten Radzeit ihrer Altersklasse von 3 Std. 22 Minihren zweiten Platz halten und ihren

Vorsprung auf Platz 3 auf fast 6 Min ausbauen konnte, bevor es auf die abschließende Laufstrecke

ging.

Die 30 Laufkilometer führten durch das mittelalterliche Viertel von Vitoria-Gasteiz und durch die

schönsten Fußgängerzonen; es mussten 4 verwinkelte Runden mit jeweils 7,5 km zurück gelegt

werden.

Dabei war die Stimmung auf der Strecke überwältigend. Tausende von Zuschauern und Fans

feuerten die Sportler an. "Als ich auf die Laufstrecke ging und ununterbrochen von so vielen

angefeuert wurde, konnte ich nur Staunen über die Begeisterung in dieser tollen Stadt." Die

animierende Stimmung halfen der Triathletin zu einem guten Lauf. Sie bewältigte die 30 km in

einer Zeit von 2 Std 32 Min und kam als Zweite ihrer AK mit 7 Std. und 11 Min ins Ziel (11. Platz von

allen AK Triathletinnen).

"Ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Der Wettkampf war ja nur wenige Wochen nach dem

Gewinn eines IRONMAN Triathlons. Mein Training ist auf den Höhepunkt in Hawaii im Oktober

ausgerichtet. Daher war ich mir nicht sicher, ob es überhaupt zu einer Medaille reichen könnte."

Gabriela Harnischfeger wurde bei Debut auf Hawaii Ironman Weltmeisterin in ihrer AK

Im Oktober nahm Gabriela Harnischfeger vom TSV Bobingen zum ersten Mal auf Hawaii teil (sie

hatte sich durch den AK Sieg in Regensburg qualifiziert). Nach dem Schwimmen lag sich noch auf

Platz 25, konnte sich dann aber bei heftigen Gegenwinden auf der Radstrecke auf Platz 2

vorarbeiten . Mit ca. 10 Min Rückstand auf die Führende ging es auf die Laufstecke bei sehr heißen

Temperaturen von ca. 36 Grad im Schatten (allerdings gab es keinen Schatten).

Beim berüchtigten Energylab kam die Wende für diesen Wettkampf und der für sie härteste

Abbschnitt. Während sie bei km 34 die Erste überholte, kam die dritte Frau bis auf 21 sek an sie

heran. Doch mit einem mutigen und kämpferischen Endspurt konnte sie den Vorsprung ins Ziel

bringen und wurde Weltmeisterin in ihrer Altersklasse (45). Ihre Gesamtzeit: 10 Std 37 Min.

Gabriela konnte damit als einzige deutsche Amateurin einen AK Weltmeistertitel erringen.

75


Gedanken um den Seniorensport

von Gerhard Müller

oder „Was passierte seit 2002 und wie geht´s weiter.“

Seit 2001 – offiziell ab März 2002 – arbeite ich als

Senioren-Sportwart für den BTV. Der erste Bericht wurde

über das Jahr 2002 (siehe im BTV-Jahrbuch 2003) verfasst

und somit habe ich jetzt 11 Jahre über den

Seniorenbereich berichtet.

Hier und heute möchte ich auf verschiedene Stationen

(als Senioren-Sportwart, als Organisator von Seminaren &

Camps, aber auch als aktiver Sportler) zurückblicken bzw.

erinnern – um auch einmal „öffentlich“ DANKE zu sagen.

Weil ohne Mithilfe „meiner“ vielen Weggefährten (als Referenten, Trainer, Freunde) wären es nie so

viele Seminare & Camps geworden, geschweige denn so viele Jahre. Zum anderen sollen die

nächsten Zeilen vielleicht auch den Einen oder Anderen von Euch an ein Ehrenamt heranführen

oder dieses schmackhaft machen – weil im Großen und Ganzen war und ist es eine schöne

Tätigkeit.

Was mir Mut und Kraft auch über die ganzen Jahre gegeben hat, waren die vielen „maily´s“ und

Telefonate von den Teilnehmern – ob über ein einfaches DANKE – oder über eine konstruktive

Kritik, die mit Sicherheit zu immer optimaleren Kursen oder Entwicklungen geführt haben.

Ich gehe auf die 70 zu und freue mich schon jetzt –obwohl ich diese Zahl erst in 3 Jahren erreicheauf

die neue Altersklasse! Zudem würde es mich freuen, wenn ich die Tätigkeit als

Senioren-Sportwart „langsam“ an einen Jüngeren (vielleicht um die 50 Lenze) übergeben könnte.

Gerne stehe ich dieser Person noch als Berater und Helferzur Verfügung.

Wie kam ich zu diesem Ehrenamt?

Seit 1988 – also 25 Jahre - bestreite ich Triathlons (10 bis 16 pro Jahr) und Duathlons (2 bis 3) und

ich hätte auch schon um 1985 mit den Wettkämpfen anfangen können, wenn ich mich damals

mehr als 200 Meter über Wasser hätte halten können. Unserem damaligen Präsidenten, jetzt

Ehrenpräsident Walter Pöhlmann, der ja früher auch aktiv Triathlon bestritten hat, dem sagte ich

mal: Es gibt einen Breiten- und Seniorensportwart – aber kann diese Person nicht mal Kurse im

Schwimmen anbieten – gerade für uns – der Nachkriegsgeneration.

Wo gab es denn nach dem Krieg noch Schwimmhallen? In kleinen Städten oder auf dem Land

doch kaum und statt schwimmen mussten wir doch noch „Steine klopfen“ für den Wiederaufbau

und im Sommer „Buzeln“ (je nach Regierungsbezirk auch „Putzeln“ – also sogenannte

Tannenzapfen) sammeln, damit es im Winter mindestens einen warmen Raum in der Wohnung

gab. Deshalb können viele „ältere Athleten“ nicht so gut schwimmen. Wassergefühl, Wasserlage,

Wassergreifen, davon haben wir doch erst mit 40 oder 50 Jahren etwas gehört. Erlernen in diesem

Alter – fast unmöglich. Außer ein Athlet kann jeden Tag 2 Stunden Zeit für Schwimmtraining

aufbringen.

Als mein Vorgänger das Amt 2001 abgab, rief mich Walter Pöhlmann an und sagte: Also, die

Position ist vakant, könntest doch jetzt Du übernehmen. Weil

1.) Du an vielen Wettkämpfen teilnimmst und ich (Walter) festgestellt habe,

76


das Du schon ganz schön bekannt bist und immer offene Worte sagst und

2.) deine „konstruktiven“ Kritikpunkte kannst jetzt selbst beheben.

Naja , dann mal los, sagte ich zu mir. Und beweise, dass sich auch bei den Senioren noch etwas

bewegen kann. Ich verteilte als erstes in der Saison 2002, um einen Ist und Wunsch-Stand zu

erhalten, bei Wettkämpfen sehr viele Umfragebögen.

Fragen wie: „Was sollte sich im Breiten-/Seniorensport verbessern?“ über „Was sollten Veranstalter

besser beachten bzw. verbessern?“ bis hin zu „Fairness & Regelwerk“.

Die Auswertung habe ich dann ins Jahrbuch 2003 gestellt. Der Wunsch nach einem

Schwimm-Camp war schon ein wichtiger Punkt. Aber, als ich mich dann an die Umsetzung machte,

das Beschaffen einer Schwimmhalle für die Wintermonate, gestaltete sich dieser Punkt äußerst

schwierig. Fast jedes Hallenbad in Bayern bekam einen Anruf von mir. „Was?“, sie wollen Samstag

und Sonntag das Bad nur für Sich bzw. für den Triathlonsport.

Haha , sind sie der Herr . . . . . . . . von der „versteckte Kamera“ , bin ich jetzt im Fernsehen!!

Da mir auf diesem Gebiet eine Niederlage drohte, habe ich mich gleichzeitig um den

zweitwichtigsten Punkt auf der „Wunschliste“ der Senioren gekümmert , einem Trainingslager. Im

Gegensatz zur Schwimmhalle , war dies ein Kinderspiel. Ab und seit 2003 fahren wir in die Toscana.

Mit 20 bis 30 Sportlern habe ich im ersten Jahr gerechnet. Aber über 100 Athleten waren vor Ort.

Drei Wochen war ich als Orga-man und Radguide in Cecina mare. Ich kannte die Toscana durch die

vielen Urlaubsfahrten mit dem Motorrad. Es gib keine Straße, die ich nicht kenne, von daher waren

die Führungen durch mich kein Problem. Dann kamen Jahre, wo um die 300 Athleten (meist 8 bis

14 Tage) anreisten und ich deshalb bis zu 6 Wochen, mit 2 bis 4 Radguides anwesend war.

2012 war das 10. mal in Italiens schönster Urlaubsregion und seitdem waren insgesamt 1.750

Sportler beim Trainingslager. Durch Mundpropaganda der Teilnehmer bei Wettkämpfen und

Gespräche mit Freunden, sind jetzt auch Athleten aus anderen Bundesländern dabei. Naja, trägt

zur „Völkerverständigung“ bei. Eine Ausführliche Beschreibung und Videoclip´s gibt´s auf der

HOMEPAGE des BTV unter SENIORENSPORT.

Dann ein glücklicher Zufall im Sommer 2003. Ich musste meinen Trainerschein Handball

verlängern und war deshalb zu Lehrgängen in der Sportschule Oberhaching. Dabei sah ich in der

neugebauten Sportschule ein Hallenbad mit sechs Bahnen und den Belegungsplan. Zwei Minuten

später saß ich schon beim Geschäftsführer und hatte einen Termin für Februar 2004.

Im Jahrbuch 2004 (Ausgabe bzw. Versand im November 2003) weise ich erstmals darauf hin, dass

ich ein Schwimm-Camp für die Senioren anbieten werde. Im Januar 2004 war ich schon mit 22

Athleten ausgebucht. Aufgrund des Ansturms wurde noch im November 2004 ein weiterer Kurs

angeboten.

Im März 2013 findet das 35. (!!!!!) Schwimm-Camp statt. Dadurch, dass teilweise bis zu 4, in

manchen Jahre bis zu 6 Kurse (je 2 im Januar & März & November) angeboten wurden und alle

waren ausgebucht, kommt die Zahl 35 zustande. Seit einigen Jahren sind wir in Kirchseeon.

Warum? Weil die Sportschule Oberhaching mich (BTV) 2 x kurzfristig wieder storniert hat. Alle

Teilnehmer hatten gezahlt , alles organisiert und dann kommt der Bayerische Schwimmverband (in

der Rangliste vor Triathlon) und sagt: an diesem Datum wollen wir schwimmen!

77


Gedanken um den Seniorensport

Nicht nur ärgerlich, sondern mit viel Arbeit verbunden. Viele „maily´s“ schreiben, natürlich auch

einige „böse“ Schreiben an mich, Geld zurück usw. Eine Teilnehmerin dieses abgesagten Kurses rief

mich an und sagte: Hey Gerhard ,versuch´s mal in Kirchseeon, da könnte was gehen! DANKE an

Vera H. – sonst hätte ich die Camps einstellen müssen. Denn man kann ja nicht planen und

organisieren und 4 Wochen davor wirst wieder ausgeladen. 532 Athleten haben bisher

teilgenommen.

Angeboten werden für Fortgeschrittene (8 Std.) und Einsteiger (5 1/2 Std.) am Wochenende (über

2 Tage). Andy Lübbe, ein früherer Bundesligaschwimmer, seit Beginn dabei, bekommt immer noch

tolle Beurteilungen für sein abwechslungsreiches Training.

Dann bat mich unser Wolfgang Pirl (Sportwart der Aktiven), ob ich nicht die Rangliste für die

Bayerischen Meisterschaften übernehmen könnte. Da die Senioren die meisten „AK“

(Altersklassen) belegen. Es sind 7 bis 8 Altersgruppen, während die Aktiven nur 4 AKs belegen.

Naja, Wolfgang hatte ja Recht, also übernahm ich. Aber, gerade die Jahre wo wir in Bayern den

Meister in einer Serie ermittelten, waren hart und zeitaufwendig, denn bei 4 Wettkämpfen gab es

ein Streichresultat und bei einem Wettkampf gab es mehr Punkte für die ersten 10 Athleten als bei

anderen Wettkämpfern. Eine weitere Fehlerquelle war auch, dass sich Athleten statt mit dem

Namen auf ihrem Startpass mit Kose-Namen oder Spitznamen beim Veranstalter anmeldeten.

Auch auf die Richtigkeit des Vereinsnamens wurde kein Wert gelegt, sodass eine richtige

Zusammenführung von Ergebnissen bei einigen Athleten nicht erkennbar bzw. möglich war. Nach

Erscheinen des BTV-Jahrbuchs bekam ich dann einige Anrufe wo ich schon sagen musste: Wennst

jetzt den Ton und die Lautstärke nicht änderst, dann werde ich auflegen.

Aber alle mussten einsehen, dass die Fehlerquelle von Ihnen selbst ausging. Entsprechende

Hinweise führten dann in den kommenden Jahren zu Verbesserungen. Eine weitere Statistik wurde

dann auch unter Mithilfe von meinem Namensvetter (Jürgen) aufgebaut: ERFOLGREICHE

BAYERISCHEN ATHLETEN bei „WM“ / „EM“ / „DM“ .

Bei den abendlichen Gesprächen bei Seminaren und Camps kam es halt dann immer zu den

Sätzen: Könnte man nicht auch mal etwas für die Läufer machen oder ein Triathlon-Seminar (für

Einsteiger, oder wie kann man sich verbessern) anbieten.

Gesagt, getan: Das erste Laufseminar wurde 2007 mit dem „Laufguru“ und Autor der „Laufbibel“

Dr. Matthias Marquardt durchgeführt. Er kommt extra an einem Wochenende von Hannover nach

Erlangen und ist zwar „sauteuer“ – aber er ist sein Geld wert. Zwischenzeitlich wurden 9 Seminare

(!!!) in Erlangen aber auch in Traunstein gehalten und wir haben absolut zufriedene Athleten. Toll

sind ihre Kommentare – zum Teil auch erst nach einem ½ Jahr – mit der Feststellung: Bin jetzt

schneller und habe weniger Probleme mit den Gelenken und Verletzungen.

Das Triathlon-Seminar wurde 5x abgehalten. Acht Top-Referenten an zwei Tagen und zu welchem

Preis!!! Schau mal die Beschreibung und Themen an und Du „schlaggerst“ mit den Ohren!!

www.triathlon-bayern.de dann auf SENIORENSPORT dann auf LAUF-Seminar oder

TRIATHLON-Seminar. 235 Athleten haben das LAUF-Seminar und 112 das TRIATHLON-Seminar

besucht. Dazu zwei Info-Abende (je 2 Stunden) für Einsteiger um zu informieren und motivieren.

Insgesamt haben „meine“ Seminare 960 Senioren besucht und zählt man die

Trainingslager-Teilnehmer mit 1.750 dazu – kommt man auf eine Zahl von fast 2.750 (!!!)

78


Ab dem Jahrbuch 2005 habe ich dann noch die Seiten: Senioren, Portrait, eingeführt.

Hier war meine Absicht, dass man durch die Berichte der „älteren“ Semester weitere Interessierte

an unseren wunderbaren Sport heranführen könnte und die Erfolge zeigen, was man noch so

erreichen kann.

Zwischenzeitlich habe ich 23 Senioren&innen aus allen Bezirken vorgestellt. Diese Portraits sind

immer präsent. Homepage BTV – dann SENIORENSPORT dann auf ATHLETEN,PORTRAIT. Nicht

unerwähnt will ich lassen, dass alle Bayerische Meister/innen auch verewigt sind. Siehe Rubrik:

Bayer. Meister bzw. „WM“ / EM / „DM“

Von meinem Verein (TDM,Franken) habe ich, obwohl wir seit Jahren der „erfolgreichste“

Triathlonverein, insbesondere im Seniorensport sind, (2011 mit 31 Medaillen bei Deutschen und

Bayerischen Meisterschaften), noch keinen Athleten vorgestell. Weil´s halt dann immer ein

„dummes Geschwätz“ gibt. Ja die Athleten vom TDM Franken.

Aus jedem Bezirk konnte ich Athleten vorstellen. Nicht schön war, dass einige mir eine Zusage für

einen Bericht gegeben haben, dann kurz vor Abgabeschluss wieder abgesagt haben. Dann noch

Ersatz zu finden, war . . . . . . Auch habe ich 2004 bis 2006 die Bezirksvorsitzenden angeschrieben,

mit der Bitte, mir aus ihren Bezirken doch Personen zu nennen, die man vorstellen könnte. Aus vier

Bezirken kam n i e eine Antwort. JA – JA schöne Unterstützung.

Und, jetzt nehme ich mir das Recht heraus, noch etwas über mich selbst zu schreiben.

Meine Güte, was ist denn bloß aus dem BTV Jahrbuch geworden, wirst Du jetzt sagen , aber keine

Angst , les erst mal weiter, bevor Du zuklappst.

Wirst sehen, dass ich damit nur weitere „Ältere“ anspornen will, nicht mit 50 oder 60 oder 70 mit

dem Sport aufzuhören. Aber auch Interessierte motivieren will, doch mal über ihren Schatten zu

springen, um zu Beginnen.

Schon der nächste Punkt zeigt, dass es in diesen Zeilen nicht um Medaillen geht, sondern um das

„finishen“. Jeder kann bestätigen, dass es ein schönes Gefühl ist, vielleicht noch „Hand in Hand“ mit

einem anderen Athleten oder Athletin über die Ziellinie zu laufen. Natürlich gibt es auch in Bayern

einige Athleten (auch in der M 60) die bei normalen Wettkämpfen noch 2 m vor der Ziellinie einen

abdrängen oder eher den Wettkampf beenden, bevor sie den 4. Platz belegen. Aber glaubt mir, die

sind bekannt und „die“ sollte man nicht als Maßstab hernehmen.

WICHTIG: Für´s Alter (mehr als Medaillen) für ein langes sportliches , gesundes LEBEN.

Als erstes will ich Werbung für das Deutsche Triathlon- oder Duathlon Sportabzeichen machen,

zumal es drei verschiedene Wertungen gibt. Nämlich in Gold oder in Silber oder in Bronze.

Ausführliche Infos, z.B. welche Anzahl oder Strecken zurückgelegt werden müssen, gibt es auf der

Homepage der DTU und des BTV.

Ich habe es nun zum 25. Mal (seit 1988) geschafft jedes Jahr für Gold zu finishen, deshalb wurde

ich auf der Jahresabschlussfeier der DTU in Frankfurt/ Langen vom Präsidenten der DTU, Dr. Martin

Engelhardt, dafür geehrt. Als erster und bislang einziger Athlet erhielt ich das Abzeichen in der

Sonderfarbe Rot, Gold mit der Zahl 25.

Nachdem ich 25 Jahre lang auch das Glück und den „Segen von oben“ hatte, dass ich von

Verletzungen verschont blieb und jedes Jahr zwischen 10 und 16 Triathlons bestreiten konnte, kam

dann noch eine weitere Leistung zu Tage, für die es auch einige Worte vom DTU-Präsidenten gab.

300 Triathlon´s in 25 Jahre ist auch ein DEUTSCHER REKORD !!

79


Die Zahl 300 ist nicht etwa geschätzt oder hochgerechnet, denn alle Ergebnislisten und Urkunden

sind registriert und archiviert. Zudem sind fast 300 Finisher T-Shirts im Sportkeller abgelegt und

können, wie die Unterlagen, jederzeit besichtigt werden .

Die 300 Wettkämpfe teilen sich auf in

220 Triathlons auf der „OD“ , 21 auf der „MD“, 6 Ironmans, 53 Winter, bzw. Crosstriathlons und „fast“

ODs bzw. einige Einsteiger-Distanzen.

An Wettkampfkilometern kamen zusammen: 416 km Schwimmen, 13.350 km Radfahren und 3.265

km Laufen. Dies ergibt insgesamt 17.031 km , also 17 x durch Deutschland , von Oberstdorf nach

Flensburg. Die Trainingskilometer werden zwar auch notiert , aber nicht addiert , denn sonst . . . .

Noch etwas darf ich nicht vergessen: Seit 1988, also 25 Jahre, habe ich ununterbrochen den

„schwersten“ Triathlon auf der OD, den Alpen-Triathlon in Schliersee gefinisht. Es freut mich, dass

dieses Jubiläum auch noch zwei weitere Athleten feiern konnten, nämlich Gerd Fischer aus

Rosenheim und Markus Geipel aus Neuhaus. Andy Fischer, der Orgaman vom Schliersee hat sich

einiges für uns einfallen lassen. Dafür ein DANK, auch für das T-Shirt, wo wir alle Drei drauf sind.

TOLL!

Oft werde ich gefragt, „Hast Du denn keine Wehwehchen?“ Neben den Triathlons bestreite ich auch

noch 2 bis 3 Duathlons und 1 bis 2 Marathons und einige 10km Läufe pro Jahr. GOTTSEIDANK bis

jetzt nicht. Es ist vielleicht auch die Tatsache der Vielseitigkeit. Bis auf Stabhochsprung kann ich

mich in jeder Sportart „auf den Beinen oder Händen“ halten. Spiele jetzt seit über 50 Jahren

Handball (früher 3 höchste Liga) und Fußball in einer AH-Truppe. Dann auch noch jährlich (zum 34.

Mal ununterbrochen) das Bayerische Leichtathletik-Sportabzeichen in Gold und das Deutsche

Sportabzeichen. Handballspielen und Laufen (bzw. Triathlon), das waren und sind auch heute noch

zwei Gleichberechtigte.

Meinen „letzten“ Triathlon will ich 2046 finishen. Vielleicht mit Unterstützung von

Schwimmflügeln, Stützrädern am Rad und einem Rollator. Egal , jedenfalls finishen.

Ein Ziel habe ich noch in diesem Amt: Ich möchte und will die „TK“ (Technische Kommission in der

DTU) überzeugen, dass man darüber nachdenkt, hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen,

dass man „älteren“ Athleten gestattet, statt bis 21 Grad bis 23 Grad einen Neopren zu tragen.

Nicht weil viele „Ältere“ damit besser schwimmen können, sondern weil diese Personengruppe

aufgrund des Alters früher unterkühlt. In Ingolstadt 2011 war ein „bedeckter“ Morgen bei ca. 20

Grad Außentemperatur und das Wasser hatte 21,5 Grad, auch weil es die Tage vorher „warm“ war.

Einige Senioren (über die MD) aus der „AK 65 & 70“ kamen nachher zu mir und sagten, dass sie die

letzten 500 m im Wasser gefroren oder gefröstelt haben.

Liebe „TK“ unterhaltet euch mal mit Ärzten! Es gibt hier schon Studien, die dies belegen. Also,

macht etwas!!!!!!!

Besonders stolz macht mich auch die Tatsache, dass es in Deutschland keinen zweiten

Landesverband gibt, der für seine Senioren so viel macht, wie in Bayern.

Dies fällt natürlich keinem Athleten aus Bayern auf, aber sollte jedem jetzt bewusst sein. Deshalb

freue ich mich besonders, über Telefonate von Senioren aus Hessen, Baden-Württemberg,

Thüringen, Sachsen, die mich fragen: Ich würde gerne beim Lauf-Seminar oder Triathlon-Seminar

teilnehmen, komme aber nicht aus Bayern, aber bei „uns“ gibt es solche Angebote nicht und

deshalb . . . . .

80


Wenn ich noch Plätze zur Verfügung habe , dann sage ich natürlich „JA“.

Auch in anderen Bereichen, will hier nur den Jugend-Bereich erwähnen, sind wir hier in Bayern gut

aufgestellt. Ich schreibe dies nicht, um jetzt 2.000 „maily´s“ zu bekommen, sondern um auch mal

Fehler oder Unzulänglichkeiten zu übersehen oder mitzuhelfen, dass alle Ehrenamtlichen, aus

unserem BTV weiterhin so engagiert bleiben. Denkt daran, es ist ein Ehrenamt, also wir verdienen

nichts. Ob dies der Präsident ist oder ein Bezirksvorsitzender, praktisch jeder Bereich oder jede

Position!

Denkt und helft bisschen mit, dass wir die Lust nicht verlieren. Auf mehr Schultern kann man

mehr verteilen und es wird für den Einzelnen auch leichter.

Ich hoffe , IHR bzw. DU verstehst , was ich im letzten Absatz damit sagen wollte.

81


Triathlon pro Gesundheit

Ausdauersport zählt im Allgemeinen gesehen auch zu den Gesundheitssportarten mit einem

präventiven Potential gegenüber kardiovaskulären Erkrankungen. Aber er birgt auch ebenso

Gefahren, denn durch die hohe Belastung des Herzkreislaufsystems – insbesondere im

Wettkampfsport – können auch negative Auswirkungen zu Tage kommen. Viele dieser

Erkrankungen können sowohl akuter, chronischer als auch vererbter Natur sein. Aus diesem Grund

traf sich im Mai 2012 der Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie (TU München) mit Vertretern des

Triathlonverbandes, um ein Gesundheitskonzept für die bayerischen Nachwuchs-Triathleten zu

erarbeiten.

Der Triathlonsport zählt zu der Paradedisziplin im Ausdauersport. Die Wettkampfdauer erstreckt

sich von einigen Minuten im Kindes- und Jugendbereich bis hin zu zehn Stunden und mehr im

Erwachsenenbereich. Aus diesem Grund stellt sowohl die Intensität als auch die zeitliche Dauer

eine hohe Beanspruchung für das Herzkreislaufsystem dar. In einer aktuellen Zusammenstellung

von Todesfällen im Triathlon durch „Plötzlichen Herztod“ hat Dr. Klaus Pöttgen aufgezeigt, dass

gerade kardiovaskuläre Ereignisse ein ernst zu nehmendes Risiko darstellen. Dieser Umstand zeigt

auf, dass eine sinnvolle Vorsorgeuntersuchung – insbesondere im Wettkampfsport – nicht nur im

Erwachsenbereich sondern auch im Kindesalter unabdingbar ist. Der Lehrstuhl für Präventive

Pädiatrie (TU München) unter der Leitung der Kinderkardiologin Frau Prof. Dr. med. Renate

Oberhoffer hat im vergangenen Jahr ein neues Präventionszentrum in Kooperation mit dem

Deutschen Herzzentrum München mit Schwerpunkt Kinder und Jugendliche ins Leben gerufen. In

dieser Präventionsambulanz sollen zukünftig auch leistungssportorientierte Kinder und

Jugendliche sportmedizinisch betreut werden. Das Untersuchungsspektrum umfasst neben

klassischen Routineuntersuchungen auch moderne Methoden auf dem Feld der

Grundlagenforschung.

Da im Triathlonsport bisher noch keine eindeutige Regelung zur Gesundheitsvorsorge existiert,

haben die Vertreter des Triathlonverbandes, Roland Knoll (Bundes- und Landestrainer Bayern) und

Ramon Gomez-Islinger (Leistungssportwart Bayern) zusammen mit dem Lehrstuhl für Präventive

Pädiatrie den Grundstein für eine koordinierte Sporttauglichkeitsuntersuchung im Triathlonsport

gelegt. Auf Basis der Triathlon-Sichtungsstudie, unter der Leitung von Dr. Martin Schönfelder,

existiert schon seit mehreren Jahren eine enge Kooperation zwischen dem Lehrstuhl und dem

Bayerischen Triathlon Verband, die nun auch um ein Gesundheitsprojekt erweitert werden soll.

Den Startschuss für die Kooperation stellte der diesjährige TUM-Schuster-Triathlon dar. Dieses

spezielle Triathlon-Event für Kinder und Jugendliche wird mittlerweile in der achten Austragung

durch die Studierenden der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaft in Kooperation mit

Trisport Erding e.V. organisiert und durchgeführt. Nach dem Motto „Triathlon pro Gesundheit“

wurden in diesem Jahr ganz spezielle Siegerehrungspreise ausgelobt: „Gutscheine für Gesundheit“.

Alle Erstplatzierten der Einzelstarter erhielten einen Gutschein für eine umfassende

Gesundheitsuntersuchung am Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie.

Dieses Gesundheitsprojekt wird zunächst auf Bayernebene als Empfehlung für alle aktiven

Triathleten etabliert. In einer Ausbaustufe, so Herr Gomez-Islinger, könnte man sich auf

Verbandsebene auch eine Verpflichtung zur Gesundheitsvorsorge bei leistungsorientierten

Athleten oder Kaderathleten vorstellen. Alles in allem, sollte aber jedem die Gesundheit am Herzen

liegen, auch ohne Verpflichtung.

Weitere Informationen finden sie unter www.triathlon.sp.tum.de

82


Anschriften BTV

Bayerischer Triathlon-Verband e.V.

Hausanschrift: Georg-Brauchle-Ring 93, 80992 München

Postanschrift: Postfach 50 01 20, 80971 München

Tel.: 089/15 70 23 92, Fax: 089/15702-385

e-mail: info@triathlon-bayern.de

Internet: www.triathlon-bayern.de

Anschriftenverzeichnis

Geschäftsführendes Präsidium

Ehrenpräsident:

Präsident:

Vizepräsident:

Walter Pöhlmann, Am Brücklfeld 29, 93497 Willmering

Tel.: 09971/22 45, Mobil: 0171/1 93 39 73, Fax: 09971/80 47 96

e-mail: a.w.poehlmann@t-online.de

Tobias Heinze, Schulstr. 1, 96163 Gundelsheim

Tel.: 0951/44335, Mobil: 0151/46233666, Fax: 0951/43932

mail: info@tricamp.de, Tobias.Heinze@triathlon- bayern.de

Dr. Harald Funk, Wetterkreuzstr. 25, 83246 Unterwössen

Mobil: 0176/39532352, Tel. 08641/696346, mail: Harald.Funk@triathlon-bayern.de

Schatzmeister:

Schriftführer:

Max Dachauer, Bahnhofstr. 27, 93494 Waffenbrunn

Tel.: 09971/18 12, Fax: 09971/76 16 94

mail: Max.Dachauer@triathlon-bayern.de

Christian Wierer, Bauhofstr. 24, 63916 Amorbach

Mobil: 0175/5967136. mail: Christian.Wierer@triathlon-bayern.de

Sportwart:

Christian Ruttor, Boelckestr. 17, 90478 Nürnberg

Mail: Christian.Ruttor@triathlon-bayern.de, Tel. 0911/4010197

Regelbeauftragter Süd:

Regelbeauftragter Nord:

Jugendwart:

Ausrichtervertreter:

Sprecher der Bezirke:

Bernd Stühlein, Primelstr. 3 b, 82515 Wolfratshausen

Mobil: 0179/5 25 84 53, Tel. 08171/2572207, mail: Bernd.Stuehlein@triathlon-bayern.de

Georg Welsch, Am Kammerholz 8, 97525 Schwebheim

Tel.: 09723/72 19, mail: Georg.Welsch@triathlon-bayern.de

Pierre Jander, Tannenbergstr. 16, 92637 Weiden

Mobil: 0160/97346414, mail: Pierre.Jander@triathlon-bayern.de

Janpeter Lassen, Gollierstr. 30, 80339 München

Tel.: 089/54034655, mail: Janpeter.Lassen@triathlon-bayern.de

Gerd Rucker, Holunderweg 7, 92648 Vohenstrauß

Tel. 09651/91155, Mobil: 0171/5442877

mail: Gerd.Rucker@triathlon-bayern.de

ab hier: alle Mitglieder zusammen ergeben den Verbandsrat

Kassenprüfer:

Kommissarisch

Hans Mayer, Hussengutstr. 78, 95445 Bayreuth

Tel. u. Fax: 0921/2 44 63

Uwe Kirst, Petelgasse 9, 82362 Weilheim

Tel. 0881/637832, Mobil: 0151/41943116, mail: u.kirst@web.de

Vorsitzender Verbandsgericht: Rudolf Winkler, Kreuzweg 31, 82131 Stockdorf

Tel. 089/8572739, Fax: 089/8572877, mail: ra.r.winkler@arcor.de

_________________________________________________________________________________________

Frauenwartin:

Christine Waitz, Mörikestr. 14, 91154 Roth

Mobil: 0160/99818269, mail: tinchen.waitz@freenet.de

Antidopingbeaufragte:

Monika Soder, Jakob-Reichard-Str. 4 a, 89362 Offingen,

Tel. 08224/4499558, Mobil: 0160/93166939, mail: monika.soder@arcor.de

Stand 14.02.2013

83


Anschriften BTV

Lehrwart:

Aktivensprecher:

Beauftragte/r für

Öffentlichkeitsarbeit:

Armin Braun, Armin.Braun@triathlon-bayern.de

Simon Weiß, mail: tri-simon@web.de

Christine Waitz, Mörikestr. 14, 91154 Roth

Mobil: 0160/99818269, mail: info@christinewaitz.de

Beauftragter für

Gerhard Müller, Postfach 26 28, 91014 Erlangen

Breitensport: Tel.: 09131/4 60 60

(Bereich „Senioren“)

mail: gerhard.mueller.46@t-online.de

(Bereich „Breitensport“)

Schulsportbeauftragte:

Gerhar Budy, Grasinger Weg 34, 85051 Ingolstadt

Tel. 08450/9349528 (p), Tel. 0841/93434115 (d)

Mobil: 0151/16700151

e-mail: info@triathlon-ingolstadt.de

Ina Reinders, Azaleenstr. 36, 80935 München

Ina.Reinders@triathlon-bayern.de

Ligabeauftragter:

Landestrainer:

Honorartrainer:

Honorartrainer:

Jan Faber, Seumestr. 9, 81379 München

Tel. 089/33983264

mail: jan.faber@triathlon-bayern.de

Roland Knoll, Friedrich-Kring-Str. 6 a, 85051 Ingolstadt

Tel. 08450/923297, Mobil: 0160/6872546

mail: roland.knoll@gmx.de

Rainer Skutschik, Warmensteinackerstr. 107 b, 95445 Bayreuth

Tel.: 0921/74 12 59 8, mail: skutschik@web.de

Ute Schäfer, Josefstr. 45 a, 82041 Deisenhofen

Tel. 089/61203825; Mobil: 0173/2768360

e-mail: info@uteschaefer.eu

Bezirksvorsitzende

Oberbayern:

www.triathlon-oberbayern.de

Uwe Kirst, Petelgasse 9, 82362 Weilheim

Tel. 0881/637832, Mobil: 0151/41943116, mail: u.kirst@web.de

Niederbayern:

www.triathlon-niederbayern.de

Wolfgang Schlicht, Landrat-Feuchtinger-Str. 8, 94234 Viechtach

Tel. 09942/808755, mail: w.schlicht@online.de

Oberpfalz:

Gerd Rucker, Holunderweg 7, 92648 Vohenstrauß

www.triathlon-oberpfalz.de Tel. 09651/91155, Mobil: 0171/5442877

mail: Gerd.Rucker@triathlon-bayern.de

Oberfranken:

Wilfried Ullmann, Eichenbühl 69, 96352 Wilhelmsthal

Tel.: 09260/478, mail: wilf.ullmann@t-online.de

Mittelfranken:

Dr. Edgar Michel, Freyjastr. 7, 91154 Roth

www.triathlon-mittelfranken.de Tel.: 09171/6 21 78

mail: edgar.michel@t-online.de

Unterfranken:

www.tria-ufr.de

Schwaben:

www.triathlon-schwaben.de

Christian Wierer, Bauhofstr. 24, 63916 Amorbach

Mobil: 0175/5967136. mail: christian.wierer@arcor.de

Erich Gruber, Nikolaus-Geiger-Str. 26, 89415 Lauingen

Tel. 09072/6139, Mobil: 0171/1072005

mail: kfzgruber@gmx.de

Stand 14.02.2013

84


IMPRESSUM

Herausgeber:

Redaktion:

Abrechnung:

Layout:

Fotos:

BTV

Christine Waitz

Britta Steingans

Christine Waitz

Petra Rapp, Delly Carr, Heinz Rüger, Stefan Leidenberger, Roland

Hindl, Gerd Rucker, Christine Waitz, Ramon Gomez-Islinger, Michael

Pollak, Marathon Foto, Sebastian Kuhn, Ralph Schick

85

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine