Präsentation SEPA-Infoabend für Vereine vom 18.03.2013 (Teil 1)

gc7ZJiv5YX

Präsentation SEPA-Infoabend für Vereine vom 18.03.2013 (Teil 1)

S Stadtsparkasse

Freudenberg

SEPA Umstellung

Was Vereine jetzt tun müssen

Infoabend im Ratssaal der Stadt Freudenberg

18. März 2013

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 1

Part I – Rahmenbedingungen

SEPA: Was ändert sich für

Vereine?“

S Stadtsparkasse

Freudenberg

18.03.2013

Infoabend SEPA-Umstellung

Seite 4


SEPA – Was ist das überhaupt?

Definition

SEPA ist der einheitliche

Euro-Zahlungsverkehrsraum,

in dem inländische

und grenzüberschreitende

Zahlungen in Euro nach

gleichen Regeln behandelt

werden.

Ziele

SEPA ermöglicht grenzenloses

Bezahlen in ganz

Europa durch die Nutzung

einheitlicher Zahlungsverkehrsinstrumente

und

Standards.

Bargeldlose Zahlungen

sollen damit in 32 Staaten

Europas so einfach, sicher

und effizient getätigt

werden wie bereits die

heutigen Inlandszahlungen.

Teilnehmer

Der SEPA-Raum umfasst

32 Teilnehmerländer

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 5

Welche Auswirkungen hat dies auf Zahlungen

in Deutschland?

B Ab dem 1. Februar 2014 verändert SEPA, der einheitliche Euro-

Zahlungsverkehrsraum, den bargeldlosen Zahlungsverkehr auch

hierzulande.

B Alle Überweisungen und Lastschriften in Euro – auch innerhalb

Deutschlands – sind dann nach europaweit einheitlichen Verfahren

vorzunehmen (SEPA-Überweisung und SEPA-Lastschrift).

B Basis sind die so genannte EU-Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Services

Directive – PSD, 2007/64/EG), die EU-Preisverordnung (924/ 2009), die EU-

SEPA-Migrationsverordnung (260/2012) etc.

!

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Per Gesetz müssen zum 1. Februar 2014 alle* vorhandenen Zahlverfahren

abgestellt werden.

*Bis 2016 werden vielfach z. B. Kartenzahlungen von Einzelhändlern noch im alten DTA-Format abgewickelt werden und Verbraucher (nicht

gleichzusetzen mit Vereinen) können anstelle von IBAN und BIC noch Kontonummer und Bankleitzahl etwa im Onlinebanking eintragen (Konvertierung).

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 6


Die SEPA-Migration im Verein vorbereiten

Finanzgruppe

Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Sparkasse Musterstadt

18.03.2013

Seite 8

Zur strukturierten Umsetzung der SEPA-Migration

sollte rechtzeitig eine Bestandsaufnahme stattfinden

B

Checkliste für die SEPA-Umstellung im Verein:

S. 7+8

!

Sie nutzen SPG-Verein? Die aktuelle Version finden Sie im Bereich „Tipps und

Unterstützung“ unter www.stadtsparkasse-freudenberg.de/sepa

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 9


Sofortmaßnahmen:

Eigene IBAN ermitteln

IBAN

– International Bank Account Number/

Internationale Bankkontonummer

– 22 Stellen in Deutschland

DE PZ 46051733 0123456789

BIC

– Business Identifier Code/Internationale

Bankleitzahl (8 oder 11 Stellen)

– Für die Stadtsparkasse Freudenberg

WELADED1FRE

Eigene IBAN ermitteln mit dem IBAN-Rechner:

1. www.stadtsparkasse-freudenberg.de/sepa

3.

2.

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 10

Sofortmaßnahmen:

Gläubiger-ID beantragen

B

Wer Lastschriften einziehen möchte, benötigt eine Gläubiger-

Identifikationsnummer (kurz Gläubiger-ID). Diese dient der

Identifikation eines Lastschrifteinreichers (18 Stellen).

ISO-Ländercode Prüfziffer Geschäftsbereichskennung Nationales Identifikationsmerkmal

DE 02 ZZZ 01234567890

Quelle: Deutsche Bundesbank

Gläubiger-ID beantragen:

1.

http://glaeubiger-id.bundesbank.de

…ganz weit unten

3.

Personenvereinigung (= nicht e. V.) bzw. e. V.

2. 4.

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 11


Sofortmaßnahmen:

Inkassovereinbarung abschließen

B

Die Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch SEPA-

Basis-Lastschrift (kurz Inkassovereinbarung) ist die vertragliche

Grundlage mit uns, um Forderungen im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren

einziehen zu können.

Inkassovereinbarung abschließen:

1. Gläubiger-ID ergänzen (Seite 1)

S Stadtsparkasse

Freudenberg

2. Inhalte prüfen (Seiten 1-8)

3.

Unterschreiben (Seite 4, rechts unten)

Vertretungsberechtigter des Vereins

je nach Satzung

4. Vertrag zurückschicken

Stadtsparkasse Freudenberg

Trulichstraße 2

57258 Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 12

Die SEPA-Überweisung

Finanzgruppe

Deutscher Sparkassen- und Giroverband

18.03.2013

Sparkasse Musterstadt

Seite 13


Die SEPA-Überweisung ersetzt die klassische Überweisung

1

Zur eindeutigen

Identifikation des

Zahlungsempfängers muss

bei der SEPA-Überweisung

die IBAN und ggf. der BIC

angegeben werden. 1

HOTEL DE PARIS

BE68539007547034

BANKBEBB

Zahlungen in Euro auch über

2

2

50.000 Euro hinaus.

3

Der Kontoinhaber muss bei

der SEPA-Überweisung

ebenfalls seine IBAN

3

angeben.

MAX MUSTERMANN

58460517330123456789

4

4

!

Die SEPA-Überweisung trägt

den Textschlüssel 16.

Die SEPA-Überweisung kann sofort genutzt werden. Tipp: Onlinebanking

bietet Komfortfunktionen wie Terminüberweisungen oder Vorlagen.

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 14

Geben Sie rechtzeitig Ihre neue Kontokennung bekannt

B Als Zahlungsempfänger (Sie sind Begünstigter):



Kennen die Mitglieder IBAN und BIC des Vereins?

Insbesondere Mitglieder, die per Überweisung zahlen, benötigen für eine

fehlerfreie Ausführung einer Zahlung die korrekte IBAN und BIC und

warten auf eine Information des Vereins.

Kennen Freunde und Förderer IBAN und BIC des Vereins?

Informieren Sie rechtzeitig, um Freunde und Förderer bei der Stange zu

halten oder eventuell bestehende Hürden bei potentiellen Spendern

abzubauen.

!

Tipp: Nutzen Sie regelmäßige Informationen wie Anschreiben,

Vereinsmagazin oder die Jahreshauptversammlung als Informationsweg.

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 15


Umstellung von Kontonummer und BLZ erforderlich

B

Zur Umstellung eines umfangreichen Datenbestandes mit

Kontonummer und Bankleitzahl können Sie den SEPA-Account-

Converter nutzen, den Sie unter www.stadtsparkassefreudenberg.de/sepa

im Bereich Überblick finden

(unterer Textabschnitt).

Nutzung des SEPA-Account-Converters:

1. Download,

Installation

und Update.

2. Sie benötigen als Basisdatei eine .csv oder .txt Datei:

Spalte A = Länderkennzeichen DE

Spalte C = z. B. Mitgliedsnummer

Spalte F+G = BLZ/Kto.-Nr.

Spalte I+J = BIC/IBAN

Spalte L = erfolgreich? „00“

3.

Öffnen Sie die Datei über „Durchsuchen“ oder

berechnen Sie eine

einzelne IBAN.

4. Als Ergebnis erhalten Sie IBAN und

BIC als Einzelansicht oder Datei.

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 16

Die SEPA-Lastschrift

Finanzgruppe

Deutscher Sparkassen- und Giroverband

18.03.2013

Sparkasse Musterstadt

Seite 17


Der Ablauf einer SEPA-Basis-Lastschrift ähnelt

grundsätzlich dem Ablauf im bisherigen Verfahren

B

Die SEPA-Lastschriftverfahren ermöglichen inländische und

grenzüberschreitende Lastschrifteinzüge in Euro auf Basis eines zuvor

vom Zahlungspflichtigen erteilten SEPA-Lastschriftmandats.

Festes Fälligkeitsdatum/

Vorlagefristen

Erstattungsanspruch des

Zahlungspflichtigen

Eindeutige Identifikation

des Mandats

SEPA-Basis-Lastschrift

Ja

Fälligkeitsdatum ./. 6 Geschäftstage bei Erst-

/Einmal- und 3 Geschäftstage bei

Folgelastschriften (Ziffer 8 Inkassovereinbarung)

8 Wochen ab Belastung

(ggf. 13 Monate ab Belastung)

Ja

(Gläubiger-ID und Mandatsreferenz)

Einzugsermächtigung

Nein (bei Sicht)

8 Wochen ab Belastung

(ggf. 13 Monate ab Belastung)*

Kundenkennung IBAN und ggf. BIC Kontonummer und BLZ

Mandat (vormals

Einzugsermächtigung)

Vorabinformation vor

dem (ersten) Einzug

Weisung des Zahlungspflichtigen an das

Kreditinstitut

Bestandteil des Verfahrens

Nein

Weisung .. an das Kreditinstitut

kann SEPA-Mandat werden*

empfehlenswert

* Seit 09.07.2012 mit Änderung der Lastschriftbedingungen

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 18

Voraussetzungen und Ablauf einer Zahlung

im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren

1

2

Zahlungsempfänger

(ZE)

Zahlungspflichtiger

(ZP)

0 7 3 0 6

1. Inkassostelle

(Kreditinstitut

des ZE)

4

5

Zahlstelle

(Kreditinstitut

des ZP)

0. Inkassovereinbarung (ZE)/

Kundenbedingungen Lastschrift (ZP)

1. Unterschriebenes Mandat

2. Vorabinformation (z. B. D-14)

3. Initiierung Lastschrift (D-14 bis D-5 bzw. D-2)

4. Initiierung Vorlage bei Zahlstelle (D-5 bzw. D-2)

5. Zahlungsverrechnung (D)

6. Kontobelastung Zahlungspflichtiger (D)

7. Gutschrift

Prozessschritt

Transport Mandatsinformation im Lastschriftdatensatz

D = Vereinbartes Fälligkeitsdatum der SEPA-Lastschrift

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 19


Voraussetzungen zur Nutzung von SEPA-Lastschriften

(Zahlungsempfänger)

0. Sie haben eine Gläubiger-Identifikationsnummer bei der Bundesbank

beantragt und eine Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch

SEPA-Basis-Lastschrift mit Ihrer Bank/Sparkasse abgeschlossen.



www.glaeubiger-id.bundesbank.de

Neue Datenformate, Vorlagefristen und Regeln erfordern den

Abschluss einer neuen Vereinbarung.

!

Lastschriftkunden haben bereits eine vorgefertigte Vereinbarung von uns

erhalten, damit auch nach dem 01.02.2014 Lastschrifteinzüge möglich sind.

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 20

Voraussetzungen zur Nutzung von SEPA-Lastschriften

(Zahlungsempfänger)

1. Ihnen liegen bereits schriftliche SEPA-Lastschriftmandate

Ihrer Mitglieder vor?

Falls nicht: Bislang bestehende schriftliche Einzugsermächtigungen

können unter bestimmten Voraussetzungen auch nach dem 01.02.2014

als SEPA-Mandat genutzt werden.

S. 6

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 21


Voraussetzungen zur Nutzung von SEPA-Lastschriften

(Zahlungsempfänger)

2. Ihre Mitglieder wurden mindestens 14 Tage vor Fälligkeit über den Einzug

(Verfahrenswechsel) informiert?

Damit der Zahlungspflichtige den Lastschrifteinzug planen kann, ist die

(schriftliche) Ankündigung des Lastschrifteinzuges erforderlich (gesetzlich

14 Tage, kann verkürzt werden).


!

Basis ist der Fälligkeitstag, den Sie eventuell bereits mit Ihren Mitgliedern

vereinbart haben oder vereinbaren müssen.

Tipp: Sie können die Vorabankündigung in den Mitgliedsantrag integrieren.

Lediglich bei Beitragsanpassungen ist dann eine Ankündigung nötig.

3. Einreichung der Lastschrift (D-14 bis D-6/bzw. D-3)

Eine Lastschrift kann frühestens 14 Tage und muss spätestens 6 Tage vor

Fälligkeit (Erstlastschrift) bzw. 3 Tage vor Fälligkeit (Folgelastschrift) bei

Ihrer Sparkasse eingehen, damit…

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 22

Voraussetzungen zur Nutzung von SEPA-Lastschriften

(Zahlungsempfänger)

4. Vorlage bei der Zahlstelle

…die Bank des Zahlungspflichtigen die Informationen rechtzeitig

5 bzw. 2 Tage vor Fälligkeit vorliegt. Der Einzugstermin folgt dem zuvor

vereinbarten Fälligkeitstermin.


Türöffner – Ziffer 18 der Inkassovereinbarung: „In Ergänzung zu Nr. 8 gilt:

Erfolgt die Einreichung von SEPA-Basis-Lastschriften nach der in

Nr. 8 vereinbarten Einreichungsfrist, so dass die Ausführung zum

angegebenen Fälligkeitstermin nicht gewährleistet werden kann, ist

das Institut berechtigt, das Fälligkeitsdatum im Datensatz auf den

nächstmöglichen, noch erreichbaren Fälligkeitstag zu setzen. Eine

dahingehende Verpflichtung des Instituts besteht jedoch nicht.“

!

Eine Verkürzung der Vorlagefrist auf D-1 (praktisch Sichtfälligkeit wie bei

heutiger Lastschrift) wird eventuell im 4. Quartal 2013 realisiert.

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 23


Voraussetzungen zur Nutzung von SEPA-Lastschriften

(Zahlungsempfänger)

5. Zahlungsverrechnung / 6. Kontobelastung Zahlungspflichtiger

Sofern ausreichend Deckung vorhanden ist, alle Angaben korrekt sind und

das Mandat nicht widerrufen wurde, findet die vorläufige Verrechnung

statt (Liquiditätsfluss).

7. Gutschrift

Die Gutschrift auf dem Empfängerkonto findet in Abhängigkeit zum

Liquiditätsfluss in einer Summe statt.

• Achtung! Behauptet ein Zahlungspflichtiger 8 Wochen

nach Belastung, dass kein Mandat vorliegt, so wird die

Bank des Zahlungspflichtigen eine Mandatskopie

anfordern. Können Sie diese nicht vorweisen, erfolgt die

Rückgabe bis zu 13 Monate nach Belastung.

!

Ein schriftliches Mandat, Vorabankündigung und Einhaltung des

Fälligkeitstages hilft Rückgaben zu vermeiden.

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 24

Das SEPA-Lastschriftmandat im Detail

Finanzgruppe

Deutscher Sparkassen- und Giroverband

18.03.2013

Sparkasse Musterstadt

Seite 25


Das SEPA-Lastschriftmandat

Einfache Kontrolle durch neue Identifikationsmerkmale

B

Das SEPA-Lastschriftmandat muss schriftlich eingeholt werden und

beinhaltet neben einem einheitlichen Autorisierungstext folgende

Angaben…

vom Zahlungsempfänger (Verein):

– Name und Adresse ()

– Gläubiger-Identifikationsnummer ()

– Mandatsreferenz (individuell vom Zahlungsempfänger für jedes SEPA-

Mandat festzulegen) (?)

– Kennzeichnung für wiederkehrende/einmalige Zahlungen (?)

vom Zahlungspflichtigen (Mitglied):

– Name und Anschrift des Kontoinhabers ()

– IBAN und ggf. BIC ()

– Unterschrift und Unterschriftsdatum auf neuem Mandat () oder

schriftlicher Einzugsermächtigung (?)

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 26

Das SEPA-Lastschriftmandat

Einfache Kontrolle durch neue Identifikationsmerkmale

B

Die Mandatsreferenz dient in Verbindung mit der Gläubiger-ID der

eindeutigen Identifizierung eines SEPA-Mandats.

– Sie wird vom Lastschrifteinreicher individuell für jedes SEPA-Mandat

vergeben (Länge maximal 35 Zeichen)

– Der Aufbau kann vom Lastschrifteinreicher festgelegt werden

(z. B. Mitgliedsnummer), muss aber für den Zahlungspflichtigen

(Vereinsmitglied/Förderer) eindeutig identifizierbar sein.

Variante: Mitgliedsanträge mit

vorgedruckter Mandatsreferenz

!

Der Aufbau der Mandatsreferenz sollte geeignet sein, eine Doppelvergabe zu

verhindern. Sie kann auch später mitgeteilt werden (Vorabankündigung).

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 27


Bereits bestehende Einzugsermächtigungen können

als SEPA-Basis-Lastschriftmandate weitergenutzt werden

B

!

Mit der Änderung der „Bedingungen für die Zahlungen mittels

Lastschrift im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren“ zum 09.07.2012 ist der

Grundstein für die Weiternutzung von bereits erteilten deutschen

Einzugsermächtigungen als SEPA-Lastschrift-Mandat gelegt.

Sie müssen den Zahlungspflichtigen vor dem ersten Einzug nur noch die

ihm fehlenden Angaben mitteilen (per Brief, Verwendungszweck letzter

Beitragseinzug im „alten“ Verfahren, …):

„Künftige Lastschrifteinzüge nehmen wir per SEPA-Basis-Lastschrift vor.

Unsere Gläubiger-ID: [Gläubiger-ID]

Ihre Mandatsreferenz: [Mandatsreferenz, z. B. Mitgliedsnummer]

Der nächste Einzug erfolgt am [Datum] jeweils zum 1. Werktag eines

Monats.“

Tipp: Für Neumitgliedern können Sie übergangsweise

Einzugsermächtigungen oder das Kombimandat verwenden.

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 28

Welche Vereinbarung empfiehlt sich für Neumitglieder?

A

B

Sie nutzen bis zum letzten Beitragseinzug im

Einzugsermächtigungsverfahren die „alte“ Einzugsermächtigung.

Neumitglieder wie Bestandsmitglieder werden vor dem ersten Einzug im

SEPA-Verfahren umfassend, etwa im Verwendungszweck des letzten

Beitragseinzuges der Einzugsermächtigungslastschrift, informiert.

Sie haben nur eine Gruppe und einen festen Umstellungstermin für alle.

Sie nutzen nur noch SEPA-Mandate.

Bei dieser Variante haben Sie keine Einzugsermächtigung.

Diese Variante empfiehlt sich ab dem endgültigen Wechsel auf SEPA.

C

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Einzugsermächtigung und SEPA-Mandat kombiniert (Kombimandat)

Den Mitgliedern sind bereits alle Angaben im Vorfeld bekannt. Auch der

Einzugstermin kann hier festgelegt werden.

Nur noch der Verfahrenswechsel muss angekündigt werden. Sie haben

Bestandsmitglieder mit erhöhtem Informationsbedarf und Mitglieder

mit überschaubarem Informationsbedarf beim Kombimandat.

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 29


Ab wann können Sie SEPA-Lastschriften nutzen?

B Als Zahlungspflichtiger

Sofort. Vor dem ersten Einzug sollte Sie der Zahlungsempfänger

informieren.

B Als Zahlungsempfänger



Sie nutzen Lastschriftbelege, Disketten oder das SB-Terminal?

Wie die Beantragung der Gläubiger-ID können SEPA-Lastschriften

ausschließlich elektronisch beauftragt werden. Aufgrund des

Datenaufkommens ist das SB-Terminal vermutlich nicht die 1. Wahl.

Disketten werden künftig nicht mehr unterstützt.

Sie nutzen Onlinebanking?

Start ab Juli 2013

!

Sie sind fit für die SEPA-Lastschrift

S Stadtsparkasse

Freudenberg

Infoabend SEPA-Umstellung

18.03.2013

Seite 30

Fazit

Durch den gesetzlich vorgeschriebenen Migrations-Endtermin

zum 01.02.2014 stehen insbesondere Sie als Vereine

vor der Herausforderung, die SEPA-Umstellung erfolgreich

und rechtzeitig zu meistern.

Die Stadtsparkasse Freudenberg begleitet Sie gern als zuverlässiger

Partner bei Ihrer SEPA-Migration und hält zahlreiche

Unterstützungsmöglichkeiten für Sie bereit.

S Stadtsparkasse

Freudenberg

18.03.2013

Infoabend SEPA-Umstellung

Seite 31


Part II – Praxisbericht

Gemischter Chor la Musica

S Stadtsparkasse

Freudenberg

18.03.2013

Infoabend SEPA-Umstellung

Seite 32

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine