gemeindebrief - Evang.-Luth. St.Johanneskirche Augsburg ...

stjohannesaugsburg

gemeindebrief - Evang.-Luth. St.Johanneskirche Augsburg ...

gemeindebrief

st. johannes

augsburg

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Augsburg St. Johannes Jan. - April 2014

Wie sie in Adam alle sterben, so werden sie in

Christus alle lebendig gemacht werden. Die Bibel


Zum Beginn

Auferstehung

So viele Träume

begraben

und Hoffnungen

zu den

Akten gelegt. /

So viele Wagnisse

ausgelassen

und Worte

zu sagen versäumt.

/ So oft Dir nicht vertraut und

dem Himmel die Tür gewiesen. / Verschlossen

in dunklen Kammern liegt das,

was in mir gestorben ist. / Gott, ich brauche

den Engel, der Steine beiseitewälzt.

/ Der mich bei meinen Namen ruft und

mein Leben ins Licht bringt.

Grafik: Pfeffer

Kinderfasching

Text: Tina Willms

mit Pfarrerin Aujezdsky

und Susan Wöster

am Samstag, 1.März,

im evangelischen

Gemeindezentrum,

Eschenhofstraße 3

14.00 - 15.30 Uhr: 1.+ 2. Klasse

16.00 - 17.30 Uhr: 3.+ 4. Klasse

Eintritt frei! Kaffee, Kuchen

und Getränke können

gekauft werden.

Bitte kommt verkleidet!

Aus dem Inhalt:

Soziales:

- Runder Tisch 6

- Hausaufgabenbetreuung 10

- Krabbelgruppe zweisprachig 10

- Kindergarten 12

- Ökum. Sozialstation 13

Alle Gottesdienste 14-18+20

Impulse:

- Andacht 3

- Wort des Landesbischofs 17

- Taufe - in die Mitte der Gemeinde! 21

- Flüchtlinge bei uns 31

Kirchenvorstand 5, 8

Kinderseite 24

Samstag,

1. März

Impressum: Gemeindebrief St. Johannes Nr. 2014 / 1

Hrsg. i.A. des Kirchenvorstandes der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Augsburg St. Johannes, vertreten

durch Pfarrer Werner Ungar (zugleich verantwortlich für die Anzeigen). Redaktion: Snewit Aujezdsky, Elke

Bayer, Sonja Bestele, Barbara Hastenpflug, Christian Holler (= CH), Ilona Ruppenthal, Werner Ungar.

Endredaktion und Layout: C. Holler, Tel. 5672422 und

Abbildungen auf Seite: 1,2,3,20,27 gep;

E-Mail: gemeindebrief@st-johannes-augsburg.de

3,6,7,8,25,30,31 privat; 5,6,10,11,12,16,

Anschrift des Herausgebers: Zollernstr. 2, 86154 Augsburg.

18,21,24,25,28,29,30,31 Internet; 9

Druck: Druckerei Haag, Hirblinger Str. 23, 86154 Augsburg. Auflage: 2800 St. Zoepf; 13,14 Sozialstation;17 DPA;

Nächste Ausgabe: Redaktionsschluss 1. April, Erscheinungstag Mittwoch, 7. Mai 2014.

2


Andacht

Pfarrerin

Snewit Aujezdsky

zur Jahreslosung

Kennen Sie das? Sie haben gerade

eine schwierige Aufgabe hinter

sich gebracht.

Sie sind noch ganz geschafft

davon, freuen sich, dass Sie dieses

Päckchen, ja diese Aufgabe weggeschafft

haben. „Puh, endlich weg“,

denken Sie. Und kaum schauen Sie

sich um, da kommt schon das nächste

Päckchen, will sagen: die nächste

Aufgabe. „Das darf doch nicht wahr

sein …”, „ich hatte doch gerade eben

erst …“, „oh nein, nicht schon wieder

…“, „es reicht jetzt aber!“ sind

vielleicht Ihre Gedanken.

Ich glaube, das ist nun mal das

Leben. Kaum ist die eine Aufgabe

bewältigt, kommt auch schon die

nächste. Damit uns ja nicht langweilig

wird.

So unterschiedlich wir Menschen

sind, so verschieden deuten wir diese

Situationen. Da gibt es diejenigen,

die meinen: „Gott straft mich oder er

prüft mich.“ Andere fragen: „Warum

muss ich mich so plagen, warum

ist das Leben so anstrengend?“ Und

wieder andere schauen so fröhlich

in die Welt, als hätten sie gar keine

Päckchen mit sich herumzuschlep-

3


Jahreslosung

pen. Für mich ist die Jahreslosung

„Gott nahe zu sein ist mein Glück“

eine schöne Überschrift über das

Jahr 2014. Denn, egal wie groß und

schwer die Päckchen auch in diesem

Jahr werden – und ich bin mir

sicher, es werden neue Aufgaben

auf mich zukommen –, ich habe das

Vertrauen: Mit Gottes Hilfe werde

ich es schaffen.

Wenn es mir zu schwer wird,

dann darf ich klagen, ich kann um

Hilfe bitten, ich kann mich daran

erinnern, dass ich getauft bin, dass

Gott mir gesagt hat: Fürchte dich

nicht, ich habe dich bei deinem Namen

gerufen, du bist Mein. Ich kann

eine Kerze anzünden oder mich von

der Gemeinschaft der Gläubigen

tragen lassen. Darum ist es für mich

ein Glück, Gott nahe zu sein.

Gottfried Heinzmann hat ein Lied

zu dieser Jahreslosung geschrie ben.

Es fasst, meine ich, ganz wunderbar

zusammen, warum es für uns ein

Glück sein kann, Gott nahe zu sein:

Mitten hinein in unsre Welt

kommst du, um uns nahe

zu sein. Wirst einer von uns, ein

Mensch so wie wir – mit dir kehrt

das Glück bei uns ein.

Mitten hinein in Sorgen und Angst

kommst du, um uns Tröster zu sein.

Du sprichst nur ein Wort, die Seele

horcht auf – mit dir kehrt das Glück

bei uns ein.

Jesus, mit dir ist Gott näher bei

mir, als ich es begreifen kann.

Jesus, durch dich finde ich mich.

Mit dir fängt mein Lebensglück an.

Mitten hinein in unsern Streit

kommst du, um Versöhner zu sein.

Du gehst auf uns zu, vergibst, weil

du liebst – mit dir kehrt das Glück

bei uns ein.

Mitten hinein in Habgier und

Neid kommst du, um der Geber

zu sein. Du bittest zu Tisch, teilst

großzügig aus – mit dir kehrt das

Glück bei uns ein.

Jesus mit dir ist Gott näher bei mir.

Mitten hinein in Sünde und Schuld

kommst du, um ganz für uns zu

sein. Du stirbst unsern Tod, du

trägst unsre Not – mit dir kehrt das

Glück bei uns ein.

Jesus mit dir ist Gott näher bei mir.

Mitten hinein in unsre Zeit kommst

du und trägst Ewigkeit ein. Du

holst uns heraus und bringst uns

nach Haus. Zum Glück werden

wir am Ende mit dir für immer

zusammen sein.

Text: Gottfried Heinzmann

Musik: Hans-Joachim Eißler

Ein gutes, gesundes und gesegnetes

Jahr 2014 wünscht Ihnen im Namen

aller Hauptamtlichen von St. Johannes

Ihre Pfarrerin Snewit Aujezdsky.

4


im Glauben wachsen

Mission beginnt nicht erst dort,

wo die Palmen wachsen!

Rüsttag im Kirchenvorstand

zum Thema „Mission”

Kann man den Faden wieder anknüpfen,

der zu Glauben und Kirche

abgerissen ist? Viele leben ohne

akti ven Kontakt zur Kirche; sie haben

von Eltern und Großeltern wenig

oder nichts erfahren über Gott

und Jesus, über Gebet und Gottesdienstbesuch.

Der Kirchenvorstand ist beim

Rüsttag im November den Anliegen

nachgegangen: Was ist der Auftrag

Jesu? Wie hat sich die Misson entwickelt?

Welche Formen der werbenden,

glaubwürdigen Information

und Verkündigung sind heute

gefragt? Wie sollte man Erwachsenen

im jungen und mittleren Alter

im Glauben entgegenkommen? Wie

können wir von St. Johannes aus

Menschen ansprechen und zur Gemeinschaft

der Christen einladen?

Die Überlegungen im KV werden

fortgesetzt.

CH

Glücklich ist der Mensch, der

nicht auf den Rat der Gottlosen

hört, der sich am Leben der

Sünder kein Beispiel nimmt

und sich nicht mit Spöttern abgibt. Voller

Freude tut er den Willen des Herrn

und denkt über sein Gesetz Tag und

Nacht nach. Er ist wie ein Baum, der

am Flussufer wurzelt und Jahr für Jahr

reiche Frucht trägt. Seine Blätter welken

nicht, und alles, was er tut, gelingt ihm.

aus Psalm 1

Anmeldung

zum Konfirmandenunterricht

2014/15 und zum KonfiCamp

4.–14. August 2014

am Mittwoch, den 12. Februar 2014

um 18-19 Uhr, Eschenhofstraße 3 im

ev. Gemeindezentrum.

Bitte bringe dein Taufzeugnis mit.

Auch wer nicht getauft ist, kann sich

konfirmieren lassen. Wenn du etwa

13 Jahre alt bist, bist du genau richtig

alt, um dir Gedanken über deinen

Glauben zu machen. Wir treffen uns

einmal im Monat an einem Samstag

oder Sonntag zu Konfitagen, fahren

11 Tage aufs KonfiCamp in Grado,

in Italien und ein Wochenende in ein

Jugendhaus. Natürlich kommen auch

Spiel und Spaß nicht zu kurz.

Auf dich freuen sich ein Team von

JugendleiterInnen und Pfarrerin

Snewit Aujezdsky, Tel.: 411469.

5


Runder Tisch Soziales

Hoffnungsvoller Auftakt im RTS

Eine hoffnungsvolle Fortsetzung

ergab sich beim „Runden Tisch Soziales“:

Im September 2013 fand nach

einer gut halbjährigen Denkpause

das erste Treffen des RTS im Jahr

2013 statt. Ruth-Anne Barbutev und

Nicole Hegner, Fachkräfte vom Diakonischen

Werk Augsburg, berichteten

über die Kirchliche Allgemeine

Sozialarbeit (KASA) und stellten

das Angebot „Ämterlotsen“ vor.

Hierbei wird suchenden Menschen

Begleitung durch sachkundige Personen

und Unterstützung bei Behördenangelegenheiten

angeboten (Tel.

0151 20502965).

Zu diesem Wiederbeginn im RTS

hatte sich eine interessante Runde

von persönlich und beruflich Engagierten

zusammengefunden. Neben

aktiven Teilnehmern aus St. Johannes

waren Mitwirkende von der

katholischen Kirche, von der ARGE

Oberhausen, von ZIB (Zentrum für

interkulturelle Beratung) und andere

anwesend.

Das Zentrum für interkulturelle Beratung ZIB ist

angesiedelt im alten Straßenbahndepot, Wertachstraße

29 (liegt im Gemeindebereich St. Johannes).

Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit - KASA - im

RTS: Nicole Hegner und Ruth-Anne Barbutev

(v.l.) berichten über das Angebot „Ämterlotsen”

Die Themen Kinderarmut, Alleinerziehende,

Hartz IV-Empfänger,

Menschen, die auf Grundsicherung

angewiesen sind, Altersarmut

und die besondere Situation von Migranten

finden sich allesamt als soziale

Probleme in Oberhausen wieder.

Das beeindruckende Gespräch verstärkte

die Einsicht:

Gemeinsam sind wir stark.

Nur miteinander wird es gelingen,

Stimme für die Armen und

Schwachen zu sein - können doch

Betroffene oft nur schwer ihre Anliegen

selbst vertreten.

Auf solchem Hintergrund war

die gemeinsame Absicht für ein weiteres

Treffen in 2013 klare Sache. Bei

der Zusammenkunft am 4. November

erzählte dann Bernhard Stappel,

Gemeindereferent von St. Joseph,

über die Arbeit mit Hausbesuchen.

Es gilt, Bedürftige zu begleiten und

6


Zur Sache

ihnen zu helfen – gerade in der Advents-

und Weihnachtszeit. In der

Pfarrei hat es sich bewährt, Lebensmittelpakete

vorzubereiten und sie

an betroffene Familien und Alleinstehende

gezielt zu verteilen. Sein

Bericht von berührenden Begegnungen

mit Menschen in Not erweckte

bei den Anwesenden im RTS großen

Respekt.

Pfarrer Werner Ungar stellte die

Erfahrungen mit Unterstützungsangeboten

von St. Johannes vor.

Seine Erfahrung ist immer wieder:

schwierige Lebenslagen verlangen

auch nach

seelsorgerlicher

Hil fe.

Kurz berichtete

anschließend

Jakob Ludwig

über die Angebote

von

ZIB: Hilfen zur Integration von Migranten

und Flüchtlingen, Sprachberatung,

Arbeits- und Berufsberatung.

Frau Barbutev informierte vom

Diakonischen Werk Augsburg, und

Michael Gebler, Kreisgeschäftsführer

vom BRK Augsburg-Stadt, wies

auf das „Lädle“ hin, den Second-

Hand-Kleiderladen vom Roten

Kreuz in der Donauwörther Straße.

Zu diesem Arbeitsbereich – sowohl

beim DWA als auch beim BRK

– wird beim nächsten RTS-Treffen am

Montag, 27. Januar 2014 um 17 Uhr

berichtet werden (wieder mit klei-

nem Imbiss und Getränk). Eine weitere

Zusammenkunft ist am Montag,

31. März: Sie findet im Zentrum für

interkulturelle Beratung statt. Treffpunkt

für die Begehung der Einrichtung

ist beim ZIB, Wertachstraße 29

um 17 Uhr. Interessierte können sich

schon vorher anmelden (Pfarrbüro

Tel. 418428).

Für das RTS-Team:

Sonja Bestele + Siegfried Wendling

Seufzen ist nicht alles. Sich

informieren und kundig werden:

beim Runden Tisch Soziales!

Eine frohe Überraschung

erwartete beim Oberhauser Advent

die evangelischen und katholischen

Pfarrer Ungar und Mair:

Die ARGE-Vorsitzende Hannelore

Köppl und ihre Stellvertreterin Marlies

Schaumlöffel-Brodte überreichten

zwei Schecks mit je 250,- Euro

zur Unterstützung Bedürftiger.

Erster Advent 2013 am Oberhauser Bahnhofsplatz:

(v.l.): Pfr. Werner Ungar, Hannelore Köppl, Marlies

Schaumlöffel-Brodte, Monsignore Karl Mair.

7


Berichte

Der Grüne Gockel

- Umweltmanagement

in der Kirche

Im Juli 2013

hat sich unser

Kirchenvorstand

mit der Umweltfrage

beschäftigt.

Dabei wurde die

Beauftragung von KV-Mitglied Dr.

Isabel Holler beschlossen, sich zur

Auditorin für den „Grünen Gockel”

ausbilden zu lassen. Sie hat seither

an zwei Seminaren dazu teilgenommen;

weitere Fortbildungen und der

Abschluss der Ausbildung in diesem

Jahr stehen bevor. Ziele und Inhalte

des landeskirchenweiten

Pro jektes beschreibt

sie so:

„Beim G r ü n e n

G o c k e l geht es um

intelligenten und

umweltfreundlichen

Umgang mit Energie

im Bereich der

Kirchengemeinde. Die Wege dazu sind

mögliche Einsparungen und optimaler

Einsatz von Anlagen und Geräten in

den Bereichen Heizung, Beleuchtung,

Verbrauch von Wasser und Strom und

anderes mehr.”

Interessierte, die bereit sind, das

Projekt aktiv mit zu unterstützen,

mögen dies im Pfarramt mitteilen.

Im Frühjahr wird es eine Informationsveranstaltung

dazu geben. CH

Aus dem Kirchenvorstand

Liebe Gemeindemitglieder,

der im Dezember 2012 gewählte

Kirchenvorstand ist nun genau ein

Jahr im Amt. Es war eine sehr gute

Wahl, die Sie damals getroffen haben.

Selten habe ich es erlebt, dass

ein neuer Kirchenvorstand so entschlossen

und engagiert sich an die

Arbeit gemacht hat. Sehr schnell

wurden die Schwerpunkte für die

nächsten Jahre benannt – und ohne

zu zögern nahm man sich ihrer an

mit bewundernswertem Interesse,

Intensität und Freude.

Am 29. Juni 2013 fand ein Rüsttag

zum Thema Immobiliensicherung

statt. Unsere Kirchengemeinde besitzt

insgesamt sechs Gebäude: Kirche,

Gemeindehaus (Donauwörther

Straße), Gemeindezentrum (Eschenhofstraße),

Kindergarten (Branderstraße),

zwei Pfarrhäuser.

Der Unterhalt dieser Gebäude

kostet viel. Die Kirchengemeinde ist

bislang dafür aufgekommen. Und

wir sind zuversichtlich, dass sie es

auch weiterhin schaffen kann. Dazu

muss sie wirtschaftlich arbeiten,

sparen, wo es möglich und sinnvoll

ist und die Einnahmen steigern. So

konnten wir durch die Vermietung

von Räumlichkeiten unseres Gemeindehauses

an die Volkshochschule

zusätzliche Einnahmen erzielen.

Wir haben keine Schulden, was

gar nicht selbstverständlich ist, und

wir bilden Jahr für Jahr, im Rahmen

unserer Möglichkeiten, Rücklagen.

8


Kirchenvorstand

Es ist für den Kirchenvorstand

keine Frage, dass wir unsere Gebäude

brauchen! Im Gemeindezentrum

und Gemeindehaus finden Tag für

Tag viele Veranstaltungen statt, gemeindliche

und übergemeindliche.

Denn wir wollen eine „Kirche

vor Ort“ sein: nahe bei den

Menschen.

2011 haben wir neue Stühle

für das Gemeindehaus angeschafft,

die aus Spenden und

Kirchgeld bezahlt wurden.

2012 kam dann die nächste

Herausforderung: Installation

einer neuen Heizung im

Gemeindehaus. Unser Anteil

an den Gesamtkosten beträgt

rund 27.500 Euro. Bislang kamen

aus Spenden und Kollekten

ca. 3.500 Euro ein. Über

weitere Spenden würden wir uns

freuen! Der Ertrag aus dem Kirchgeld

für die Heizung steht noch

nicht fest. Den Rest werden wir aus

Rücklagen bestreiten.

Allen Spendern sagen wir auch

auf diesem Weg herzlichen Dank!

Zwei Mal im Jahr finden ökumenische

Gespräche zwischen unserem

Kirchenvorstand und dem Pfarrgemeinderat

von St. Joseph statt

- in einer freundschaftlichen Atmosphäre.

Zurzeit beschäftigt uns der

gemeinsame Kirchenvorplatz. Die

Entwurfsplanung ist abgeschlossen.

In Kürze wird die genaue Kostenrechnung

vorliegen und die Frage

9

Eine reizende Perspektive: St. Johannes vom Grundstück

der St. Josephskirche aus. Foto von Annette Zoepf - AZ.

der Kostenträger geklärt werden.

Ich hoffe, in der nächsten Ausgabe

unseres Gemeindebriefes Ihnen

Einzelheiten liefern zu können. Beide

Seiten sind sodann an einem gemeinsamen

Sozialen Handeln in unserem

Stadtteil interessiert. Ich bin

zuversichtlich, dass entsprechende

Kooperationsmöglichkeiten gefunden

werden.

Ein zweiter KV-Rüsttag fand am

30. November statt zum Thema: Mission

– eine wichtige Aufgabe für unsere

Gemeinde (vgl. Seite 5).

Anfang des Jahres 2014 soll ein

Konzept für die Arbeit mit der großen

Gruppe der Russlanddeutschen vorliegen,

über das wir Sie dann informieren

werden: ein Konzept, das

eine gewichtige Rolle innerhalb der

beiden Schwerpunkte Mission und

Immobiliensicherung spielt.

Ihr Pfarrer Werner Ungar


Kinder und Eltern begleiten

Eschenhofstraße 3 anzutreffen. Weil

aber die Kinder, die Hilfe bei den

Hausaufgaben brauchen, immer

mehr werden, freut sich Frau Köster

auf Unterstützung durch andere ehrenamtliche

Helferinnen und Helfer.

Neue

Leitung bei

der Hausaufgabenbetreuung

Unsere Hausaufgabenbetreuung hat

ein neues Gesicht und heißt Karin

Köster. Sie ist 52 Jahre alt, kommt ursprünglich

aus der Nähe von Hannover,

lebt aber schon seit 14 Jahren

in Augsburg, war früher evangelische

Pfarrerin und liebt die Arbeit

mit Kindern.

Und die „Hausaufgabenkinder“

lieben ihre „Frau Karin“. Denn mit

ihrer ruhigen und humorvollen Art

gewinnt sie schnell die Herzen der

Kinder. „Frau Karin“ ist Montag

bis Donnerstag, 14-17 Uhr im Keller

unseres Gemeindezentrums an der

Helfer für

die Hausaufgabenbetreuung

gesucht!

Haben Sie einen Nachmittag in der

Woche von 14-17 Uhr Zeit, Grundschulkindern

bei den Hausaufgaben

und

beim Lesen

zu helfen?

Dann

sind Sie bei

uns ganz

richtig! Es

macht Freude, zu sehen, wie die

Kinder Fortschritte machen. Und

die Kinder geben einem viel zurück.

Weitere Info bei

Pfarrerin Aujezdsky, Tel.: 411469

Krabbelgruppe wird zweisprachige

Mutter-Kind-Gruppe: russisch-deutsch

Unsere Krabbelgruppe für Kinder von 0-3 Jahren bekommt ab sofort eine zweite Leitung.

In Zukunft werden Pfarrerin Aujezdsky, Tel.: 411469 und Stadtteilmutter Luba Keterov, Tel.:

4308069 die Gruppe zusammen leiten. Nach dem Konzept des Kinderschutzbundes heißt

die Gruppe jetzt Hand-in-Hand-Gruppe. Dahinter steckt ein Konzept der Elternbildung,

das die russisch-deutsche Sprachentwicklung der Kinder fördert. Aber auch anderssprachige

Eltern und Kinder sind herzlich willkommen und profitieren davon. Stadtteilmütter

arbeiten zweisprachig und sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Familie, Krabbelgruppe,

Kindergarten, Schule und anderen Bildungsorten. Sie werden vom Kinderschutzbund

ausgebildet und geben ihr Wissen an andere Mütter ihres Stadtteils weiter. Eltern von

0-3-jährigen Kindern in den Mutter-Kind-Gruppen „Hand in Hand“ erhalten Anregungen ...

10


Kinder und Eltern begleiten

Spenden

für die Hausauf gaben -

kinder gesucht!

Ein Patenkind ganz in Ihrer Nähe

und nicht in Afrika oder Indien –

das können Sie bei uns finden. Unsere

Hausaufgabenbetreuung kostet

1 Euro pro Tag. Trotzdem sind 16

Euro im Monat für manche Eltern zu

viel Geld, gerade wenn zwei ihrer

Kinder zum Hausaufgaben Machen

kommen.

Zu uns kommen vor allem Kinder,

deren Eltern die deutsche Sprache

schlecht oder gar nicht sprechen und

die darum ihren Kindern beim Lesen

üben oder bei den Hausaufgaben

nicht helfen können. Mit Ihrer Spende

leisten Sie einen Beitrag zur Bildung

in unserem Stadtteil Oberhausen.

Sie können eine Einzelspende geben

oder einen Dauerauftrag einrichten.

Die Bankverbindung für Ihre

Spende mit der Zweckbestimmung

„Hausaufgabenbetreuung” finden

Sie auf Seite 31 unten bei „Kirchengemeinde”.

Wir stellen Ihnen eine

Spendenquittung aus.

Und wenn Sie möchten, können Sie

Ihr Hausaufgabenpatenkind auch

bei uns besuchen. Vielen Dank!

Elterncafé

für Eltern der

Hausaufgabenbetreuung

Dienstag und Mittwoch zwischen 14

und 17 Uhr bieten wir für die Eltern,

die auf ihre Kinder warten, während

diese ihre Hausaufgaben machen,

ein Elterncafé an. Für kleine

Geschwister gibt es eine Spiel ecke,

für die Eltern stehen Tee und Kaffee

bereit.

Neben Pfarrerin Snewit Auejzdsky

wird immer wieder auch Christian

Tilscher, der Jugendsozialarbeiter

an der Drei-Auen-Schule mit dabei

sein. Er will Eltern und Kinder auf

dem Weg durch die Schule begleiten

und beraten.

... zur regelmäßigen, fast beiläufigen

Förderung. Entscheidend dabei ist,

dass die Gruppen von zwei Personen

zweisprachig geleitet werden. Die Stadtteilmutter

und eine pädagogische Fachkraft

stehen jeweils als Sprachmodell für

eine Sprache. Alle Spiele werden in beiden

Sprachen der Gruppe durchgeführt. In

Augsburg gibt es die „Hand in Hand“-Mutter-Kind-Gruppen

bereits in acht deutsch-/

außerdeutschen Sprachen. Ihre Anzahl

steigt. Auch der Gruppe in St. Johannes

wünschen wir gutes Gelingen!

11


Berichte

Informationen

aus unserem

Kindergarten

Die Leitung der St.

Johannes-Kita (= Kindertagesstätte)

hatte den Mitgliedern des Evangelischen

Gemeindevereins für die Versammlung

am 10. November 2013

ausführlich berichtet. Hier kurz zusammengefasst

einige Aspekte aus

dem Schreiben:

Die Kita besuchen derzeit 80 Kinder;

sie kommen aus 33 Nationen

und gehören 10 verschiedenen Religionen

bzw. Konfessionen an.

Zurzeit wird die pädagogische

Arbeit von 7 Erzieherinnen und 4

Kin derpflegerinnen geleistet und

von dem Elternbeirat aus 9 Müttern

engagiert unterstützt.

Dem multikulturellen Charakter

der Einrichtung entsprechend

ist das Thema „Sprache“ häufig auf

der Tagesordnung. Sprachförderkraft

Fr. Popp informierte die Eltern

über die Art, wie Kinder am besten

Sprache(n) lernen, was Eltern dafür

tun können und wie die Sprachförderarbeit

im Kindergartenalltag integriert

ist.

Die gemeinsam vertretene Maßgabe:

Jedes Kind hat Recht auf Kultur

mündet in ein multikulturelles Projekt,

an dem auch die deutschen Eltern

großes Interesse zeigen, z.T ihr

Kind wegen der gegebenen Vielfalt

bewusst in unserer Kita anmelden.

Die Kooperation von Kita und

Grundschule in Oberhausen ist in

guter Entwicklung begriffen:

Kontaktperson

Fr. Schneller kam nach

entsprechender Vorbereitung

mit der 2. Klasse in die

Kita. Schulkinder lasen verteilt in

Kleingruppen den Kindergartenkindern

eine Herbstgeschichte vor.

Ein Treffpunkt für alleinerziehende

Mütter oder Väter wird monatlich

angeboten.

Nach erfolgter Ausbildung kann

Frau Schaumlöffel-Brodte Elternberatung

im Alltag in der Kita halten.

Pfarrerin Aujezdsky gestaltet mit

den Kindern biblische Geschichtenwochen

und bereitet eine religiöse

Teamfortbildung vor.

(ausgewählt von CH)

Neues von der Ökumenischen

Sozialstation Oberhausen gGmbH

Lotterie Glücksspirale schiebt

Alltagsbegleitung an

Liebe Kirchengemeinde,

zum Ausbau der Alltagsbegleitung

haben wir vom Kuratorium

Deutsche Altershilfe aus Mitteln

der Lotterie Glücksspirale 5.000 €

erhalten. Unser Projekt überzeugte!

Alltagsbegleiter kaufen für Senioren

/ Pflegebedürftige ein, leisten

Gesellschaft oder hören einfach zu.

Über die Demenzzulage, Pflegebudgets,

Verhinderungspflege oder

Privatabrechnung kann die wichtige

Hilfe abgerechnet werden.

12


Ökumenische Sozialstation

Um die Behandlungspflege bzw.

um die Grundpflege oder um Pflegenachweise

kümmert sich unser

Pflegepersonal - liebevoll und kompetent.

Dies belegt auch der Pflege-

TÜV (MDK), denn die befragten

Patienten haben uns wieder mit einem

„sehr gut“ belohnt. Allerdings

streiten wir uns auch mit den Prüfern,

wenn wir zuviel dokumentieren

sollen (diese Zeit fehlt uns) oder

Gesch.f. Bernhard Brosch li., ein Teil des Teams (Mitte) und PDL

Maria Grohmann re., freuen sich über die Hilfe der Glücksspirale

zur Pflege eine andere Auffassung

vertreten. Pflege fachkraft Cornelia

Bunk hat uns als geprüfte Qualitätsbeauftragte

und interne Auditorin

bestens unterstützt.

Nachdem Frau Herrmann in den

Ruhestand verabschiedet wurde,

übernahm Maria Grohmann die Pflegedienstleitung.

Sie steht Patienten

mit dem Pflegeteam und ihrer Stellvertretung,

Sigrid Klein, mit Rat und

Tat zur Seite. Frau Klein kümmert

sich auch um die Alltags begleitung.

13

Unsere Hauptaufgabe ist allerdings

die häusliche Pflege. Hier spüren

wir den Fachkräftemangel sehr.

An Arbeit mangelt es nicht. Manche

Einrichtungen ver sorgen nur noch

Mitglieder, auch private Dienste

lehnen öfters Pflegen ab.

Um Kräfte zu bündeln ist es nötig,

die Fusion mit der Ökume nischen

Sozialstation Gerst hofen zu forcieren.

Hier sind die Arbeiten im Gange.

Ein Pluspunkt ist die Tagespflege

in Gersthofen,

die bereits von Oberhausern

sehr gerne besucht

wird. Ein Fahrdienst kümmert

sich um die Hin- und

Rückfahrt.

Die Tagespflege trägt

nicht nur zur Entlastung

von Pflegenden bei, sondern

dient auch zum Erhalt

der Arbeitskraft bzw.

der Pflegestufe bei Betroffenen.

Vielleicht probieren

Sie es einfach mit

einem „Schnuppertag“ aus! Wie Sie

wissen – das Wohlergehen unserer

Pflegebedürftigen und Angehörigen

liegt uns sehr am Herzen!

Weitere Auskünfte erhalten Sie

über Tel. 0821 - 4200813. Wir sind

sehr gerne für Sie da!

Ihr

Bernhard Brosch, Geschäftsführer,

Ihre

Maria Grohmann und

Sigrid Klein, mit dem Pflegeteam


Einladung

Gottesdienst für

Kinder von 0-12 Jahren

Kirche mit Kindern

ist monatlich ein religiöses Angebot

für Eltern, Großeltern und Kinder ab

0-12 Jahren. Mit allen Sinnen lernen

wir unseren Glauben kennen:

am Sonntag, 2. Februar

am Sonntag, 2. März

(da könnt ihr gerne verkleidet kommen)

am Ostermontag, 21. April

am Sonntag, 25. Mai

immer um 11.15 Uhr im

Evang. Gemeindezentrum

Eschenhofstraße 3

Kommt und seid mit dabei!

Häusliche Pflege

• Grundpflege

• Behandlungspflege

• Badedienst

• Pflegenachweise

• Hausnotruf

• Alltagsbegleitung

• Hauswirtschaft

Tagespflege

Wir sind für Sie da!

Ökumenische Sozialstation

Augsburg-Oberhausen gGmbH

• Entlastung von Pflegenden

• Erhaltung der Arbeitskraft Neuhäuserstraße 24

• pflegender Angehöriger 86154 Augsburg

• Verhinderungspflege Telefon 08 21 - 420 08 13

In Kooperation mit der Fax 08 21 - 420 08 22

Tagespflege Gersthofen • MDK geprüft „sehr gut“

Tel. 08 21 – 299 42 15

• Kundenzufriedenheit „sehr gut“

- wir beraten Sie sehr gerne über unsere Leistungen -

14


Gottesdienste

st. johannes

augsburg

Gemeindezentrum Eschenhofstr. 3 + Kirche Donauwörther Str. 5 Jan. - April 2014

10. Jan. Freitag 19.00 GHaus Abendgottesdienst Ungar

12. Jan. 1. Sonntag nach

Epiphanias

19. Jan. 2. Sonntag

nach Epiph.

9.30 GHaus Gottesdienst

(1. Winterkirche)

9.30 GHaus Gottesdienst,

anschl. Kirchenkaffee

Ungar

Aujezdsky

26. Jan. 3. Sonntag

nach Epiph.

9.30 GHaus Gottesdienst Holler

2. Febr. 4. Sonntag

n. Epiph.

9.30

11.15

GZ

GZ

Gottesdienst mit hl.

Abendmahl (Saft)

Kirche mit Kindern

Aujezdsky

Aujezdsky

9. Febr. Letzter Sonntag

n. Epiph.

9.30 GHaus Gottesdienst Ungar

14. Febr. Freitag 19.00 GHaus Abendgottesdienst Ungar

16. Febr. Sonntag

Septuagesimä

23. Febr. Sonntag

Sexagesimä

2. März Sonntag

Estomihi

9.30 GHaus Gottesdienst mit Gos pelchor,

anschl. Kirchenkaffee

und Konfirmandentag

15

Aujezdsky

9.30 GHaus Gottesdienst Ungar

9.30

11.15

GHaus

GZ

7. März Freitag 18.00 St. Johannes

18.00 St. Martin

9. März Sonntag

Invokavit

Gottesdienst mit hl.

Abendmahl (Wein)

Kirche mit Kindern

Ökumenische Gottesdienste

zum Weltgebetstag

Aujezdsky

Aujezdsky

Team

Team

9.30 GHaus Gottesdienst Ungar

13. März Donnerstag 17.00 GHaus Passionsandacht Ungar

14. März Freitag 19.00 GHaus Abendgottesdienst Ungar


Gottesdienstkalender

16. März Sonntag

Reminiszere

9.30 GZ Gottesdienst,

anschl. Kirchenkaffee

und Konfirmandentag

Aujezdsky

20. März Donnerstag 17.00 GZ Passionsandacht Aujezdsky

• Du schöner Lebensbaum des Paradieses,

gütiger Jesus, Gotteslamm auf Erden.

Du bist der wahre Retter unsres Lebens,

unser Befreier.

• Nur unsretwegen hattest du zu leiden,

gingst an das Kreuz und trugst die Dornenkrone.

Für unsre Sünden musstest du bezahlen

mit deinem Leben.

aus dem Ungarischen

23. März Sonntag Okuli 9.30 GHaus Gottesdienst Holler

27. März Donnerstag 17.00 GHaus Passionsandacht Ungar

30. März Sonntag Lätare 9.30 GHaus Gottesdienst Aujezdsky

3. April Donnerstag 17.00 GZ Passionsandacht Aujezdsky

6. April Sonntag

Judika

9.30 GHaus Gottesdienst mit hl.

Abendmahl (Saft)

Ungar

10. April Donnerstag 17.00 GHaus Passionsandacht Ungar

11. April Freitag 19.00 GHaus Abendgottesdienst Ungar

12. April Samstag 18.00 GZ Beichte und hl. Abendmahl

(Wein) zur Konfirmation

13. April Palmsonntag 10.00 Kirche Konfirmationsfest gottesdienst,

mit Gospelchor

Aujezdsky

Aujezdsky

+ Ungar

17. April Grün donnerstag

9.30

18.00

GHaus

GZ

Beichte und hl. Abendmahl

(Saft) (letzte Winterkirche)

Gottesdienst mit

Fußwaschung

Aujezdsky

Aujezdsky

16


Gottesdienstkalender

18. April Karfreitag 9.30

15.00

20. April Ostersonntag 5.00

21. April Oster -

montag

27. April Sonntag Quasimodogeniti

4. Mai Sonntag Miserikordias

Domini

9.30

9.30

11.15

Kirche

Kirche

Kirche

Kirche

GZ

GZ

Gottesdienst mit Beichte

und hl. Abendmahl (Wein)

Andacht zur Todesstunde

Jesu, mit Kirchenchor

Osternachtfeier mit Taufge

dächtnis und hl. Abendmahl

(Saft), m. Gospelchor

anschl. Osterfrühstück

Osterfestgottesdienst mit

hl. Abendmahl (Wein)

Ostergottesdienst

Kirche mit Kindern

9.30 Kirche Gottesdienst,

anschl. Kirchenkaffee

9.30 Kirche Gottesdienst mit hl.

Abendmahl (Saft)

Ungar

Ungar

Aujezdsky

und Team

Ungar

Aujezdsky

Aujezdsky

Waldmann

Aujezdsky

9. Mai Freitag 19.00 GHaus Abendgottesdienst Holler

11. Mai Sonntag

Jubilate

9.30 Kirche Gottesdienst Aujezdsky

18. Mai Sonntag

Kantate

25. Mai Sonntag

Rogate

9.30 Kirche Gottesdienst, mit Kirchenchor,

anschl. Kirchenkaffee

9.30

11.15

GZ

GZ

Gottesdienst

Kirche mit Kindern

Holler

Aujezdsky

Aujezdsky

Gottesdienst im Alltag:

Landesbischof zur Flüchtlingspolitik

„Wir müssen alles tun, was wir können,

um zu verhindern, dass die Menschen,

die hier bei uns endlich einen sicheren

Zufluchtsort haben, sich allein gelassen

fühlen. Diese Begleitung gehört zur

menschenwürdigen Unterbringung von

Asylsuchenden untrennbar dazu. Geld

von Staat und Kirche ist wichtig. Aber

das zivilgesellschaftliche Engagement der

Bürgerinnen und Bürger ist mindestens

genauso wichtig.”

LB Dr. Heinrich Bedford-Strohm bei der Landessynode am 25. Nov. 2013 (www.bayern-evangelisch.de - Foto DPA)

17


Gottesdienstkalender

Gottesdienste

in den Seniorenheimen mit Pfarrer Werner Ungar, Telefon 418428

im Sanderstift, Zollernstr. 85

wo: Kapelle im Sanderstift

i.d.R. am 1. Freitag im Monat

um 10.00 Uhr mit Abendmahl

am 10. Januar

7. Februar

7. März

4. April

2. Mai

im Seniorenheim Ebnerstr. 34

wo: im Gemeinschaftsraum

im Erdgeschoss, monatlich

am Dienstag 16.00 Uhr

am 14. Januar

11. Februar

11. März

8. April

27. Mai

Die Gottesdienste

in der St. Johanneskirche und im Gemeindezentrum

stehen auf den Seiten zuvor. Die Ortsangaben bedeuten:

Kirche St. Johanneskirche Donauwörtherstraße 5

GHaus Gemeindehaus St. Johannes Donauwörtherstraße 3

GZ Gemeindezentrum St. Johannes Eschenhofstraße 3

Herzlich willkommen zum Gottesdienst!

„Kirchenkaffee” nach dem Gottesdienst:

Sonntag, 19. Januar im Gemeindehaus

Sonntag, 16. Februar im Gemeindehaus

Sonntag, 16. März im Gemeindezentrum

Sonntag, 20. April Osterfrühstück nach der Osternacht

Sonntag, 27. April im Gemeindehaus

Sonntag, 18. Mai im Gemeindehaus

Evang.-Luth. Pfarramt St. Johanneskirche Augsburg-Oberhausen

Pfarrer Werner Ungar: 86154 Augsburg, Zollernstraße 2, Tel. 0821 - 418428

E-Mail: pfarramt@st-johannes-augsburg.de

Pfarrerin Snewit Aujezdsky: 86154 Augsburg, Eschenhofstr. 3, Tel. 0821 - 411469

E-Mail: gemeindezentrum@st-johannes-augsburg.de

... und im Internet: www.st-johannes-augsburg.de

18


Kirchenmusik

Kantor Helmut Hiller, Tel.: 2190871

Kirchenchor: dienstags 19.30 - 21.00 Uhr

Gospelchor: donnerstags 19.30 - 21.00 Uhr

Gemeindehaus St. Johannes, Donauwörther Straße 3

Musik im Gottesdienst

Sonntag, 16. Februar, 9.30 Uhr: Der

Gospelchor singt im Gottesdienst

Sonntag, 9. März, 9.30 Uhr: Der Kirchenchor

singt zu Invokavit

Sonntag, 13. April, 10 Uhr: Der Gospelchor

singt bei der Konfirmation

Karfreitag, 18. April, 15 Uhr: Der

Kirchenchor singt zur Sterbestunde

Jesu

Ostersonntag, 20. April:

- 5.00 Uhr: Der Gospelchor singt bei

der Osternacht

- 9.30 Uhr: Festliche Musik erklingt

im Ostergottesdienst

Sonntag, 18. Mai, 9.30 Uhr: Der Kirchenchor

singt am Sonntag Kantate

Epiphanias

Volkstümlich wird der 6. Januar

als der Tag der Heiligen Drei Könige

gefeiert. In den katholischen Gemeinden

ziehen dann schon einige

Tage davor Kinder von Haus zu

Haus und sammeln Geld für einen

wohltätigen Zweck, bevorzugt für

arme Kinder in der Welt. Auf die

Haustüren wird dann in Kreide

geschrieben: 20 C+M+B 14 - das

ist die Jahreszahl und C+M+B, was

bedeutet: Caspar, Melchior und Balthasar

– also die Namen der Heiligen

Drei Könige.

C+M+B hat aber auch noch eine

andere Bedeutung: „Christus Mansionem

Benedicat“, was soviel heißt

wie: „Christus segne dieses Haus“

Ein sehr schöner Wunsch für ein

Haus!

In der evangelischen Kirche wird

der 6. Januar mit dem Tages namen

Epiphanias begangen, als das „Fest

der Erscheinung (= Epiphanie) des

Herrn”. Dieser Tag und die folgenden

Sonntage stehen im Nachklang

des Christfestes. Die Lesungen aus

der Bibel berichten von der Kindheit

und dem frühen Wirken Jesu.

Aus den Liedern, die in dieser

Zeit gesungen werden, wird deutlich:

Christus ist erschienen, er ist

der „helle Morgenstern“. Das Lied

„Wie schön leuchtet der Morgenstern“,

Nr. 70 im Evangelischen Gesangbuch,

von Philipp Nicolai, hat

eine sehr schöne, eingängige Melodie.

Der Choral beschreibt, wie der

„helle Morgenstern“ Christus leuchtet

und in dieser Welt erschienen ist.

Die Zahl der bis zu sechs Sonntage

nach Epiphanias richtet sich

nach dem beweglichen Termin des

Osterfestes: Je früher Ostern, desto

weniger Sonntage nach Epiphanias

und umgekehrt.

Helmut Hiller

19


Weltgebetstag

Wasserströme in der Wüste -

Liturgie aus Ägypten

Zum Weltgebetstag am 7. März 2014

Ägypten – beim Gedanken an

dieses nordafrikanische Land kommen

vielen Menschen Pyramiden,

Hieroglyphen und Tauchreviere am

Roten Meer in den Sinn. Seit rund

drei Jahren steht Ägypten auch für

Demonstrationen auf dem Tahrir-

Platz, politische Umbrüche und

gewaltsame Unruhen mit vielen

Opfern. Das größte arabische Land

symbolisiert aber genauso die Hoffnung

der Menschen auf Brot, Freiheit,

Würde und soziale Gerechtigkeit.

Genau in diesen Zeiten großer

politischer und gesellschaftlicher

Veränderungen ist Ägypten auch

das Schwerpunktland für den Weltgebetstag

2014.

Wege in der Wüste, Wasserströme

in der Einöde – diese prophetische

Zusage Gottes aus dem Buch Jesaja

greift der Weltgebetstag der Ägypterinnen

auf. Wie passend für ihr

Heimatland, das mit seinen über 90

% Sand- und Steinwüsten eines der

wasserärmsten Länder weltweit ist.

Fruchtbare Vegetation findet sich

in den Oasen und entlang des Nils,

der die zentrale Wasserquelle des

Landes ist. Der Großteil der rund 85

Mio. Ägypter lebt in seiner unmittelbaren

Nähe. Niltal und Nildelta

gehören deshalb zu den dichtbesiedeltsten

Gebieten der Welt. Die Verbundenheit

im Glauben ist wichtig

für die Christen in Ägypten.

Am Freitag, den 7. März 2014,

wird in über 170 Ländern der Weltgebetstag

gefeiert, und wir hören

die engagierten Stimmen der Ägypterinnen.

Gemeinsam mit den Menschen

in Ägypten vertrauen die

Gottesdienstbesucherinnen und -besucher

auf die biblische Verheißung

des Propheten Jesaja: „Gesegnet sei

Ägypten, mein Volk“ (Jes 19,25).

Lisa Schürmann, WGT-Komitee

Ökumenische

Weltgebetstagsgottesdienste

in Augsburg-Oberhausen am

Freitag, 7. März um 18 Uhr in

St. Johannes und St. Martin.

Herzlich willkommen!

20


Impuls zur Gemeinde

Taufe - in die Mitte der Gemeinde!

Die Taufe als solches hat sich seit

dem Taufbefehl, den Jesus seinen

Jüngern gab, über die Jahrhunderte

hinweg nicht geändert. Wir taufen

mit Wasser und den Worten „ N.N. ,

ich taufe dich im Namen des Vaters

und + des Sohnes und des Heiligen

Geistes.“

Geändert haben sich der Zeitpunkt

der Taufe und die Form der

Feier. Die frühen Christen hatten die

Oster nacht als einzigen Tauftermin

im Jahr. Täuflinge waren erwachsen.

– In unserer Gemeinde St. Johannes

lassen sich auch heute Erwachsene taufen

und manche in der Osternacht - was

eine besondere Mystik entfaltet. –

Mit der Zeit haben sich Kindertaufen

eingebürgert, ursprünglich

im Sonntagsgottesdienst im Beisein

der versammelten Gemeinde. Heute

finden die Tauffeiern meist nur im

engeren Familienkreis statt: in der

Kirche am Samstag als Extrafeier.

Die Gemeinde erfährt dann erst am

Sonntag bei den Abkündigungen,

dass sie wieder um eine Seele reicher

geworden ist.

Zur Gestaltung der Tauffeier und

Auswahl eines Taufspruchs - früher

Sache des taufenden Geistlichen -

machen sich heute Eltern im Internet

(z.B. www.bayern-evangelisch.de/

www/glauben/taufe.php) kundig und

bringen Vorschläge zum Gespräch

mit. Manche Gemeinden haben feste

Tauftermine; unsere Geistlichen in

St. Johannes richten sich in der Regel

nach den Wünschen der Taufeltern.

Meine Frage: Wäre es nicht eher

im Sinne unserer Gemeinschaft in

St. Johannes, wenn Taufen im Beisein

auch der sonstigen Gemeinde

stattfinden würden? Entweder im

Sonntagsgottesdienst - oder die Gemeindemitglieder

könnten bei den

Abkündigungen am Sonntag über

eine bevorstehende Taufe informiert

und zu dem Extra-Taufgottesdienst

mit eingeladen werden!

Ich meine: Wir in St. Johannes

sind ein recht „zusammen gewürfelter

Haufen“: wenige gebürtige

Oberhauser und viele Zugezogene

aus aller Herren Länder. Sollten wir

nicht alles fördern, was hilft zu einer

richtigen Gemeinschaft zusammenzuwachsen?

Früher in meinem Dorf

haben alle an den Taufgottesdiensten,

Hochzeiten oder Trauerfeiern

teilgenommen und Freud und Leid

geteilt. Das wäre doch auch in St. Johannes

schön!

Ilona Ruppenthal

21


Werbung

22


Werbung

Ihre Wünsche - Ihre Vorsorge

Ein gutes Gefühl, alles geregelt zu haben.

Sorgen Sie vor und lassen Sie sich kompetent von uns beraten.

• individuelle Vorsorgeregelungen

• jederzeit Hausbesuche

• Erledigung sämtlicher Formalitäten

• Organisation von Blumen & Musik

• einzigartige Trauerfeiern nach Ihren Wünschen

• finanzielle & seelische Entlastung

Neusässer Straße 12 l 86156 Augsburg

www.ahorngrieneisen.de

Tag & Nacht

0821 / 44 07 50

Bei einem Sterbefall wenden Sie sich vertrauensvoll an

Bestattungsdienst

Manfred Ostermaier e.K.

TAG UND NACHT dienstbereit

Unsere Dienstleistungen sind Bestattungsvorsorgen –

Sterbefall-Aufnahmen zu jeder Zeit – Hausbesuch – Überführungen im

In- und Ausland – Erledigung aller Formalitäten und eigene Leichenfrau

Auch für Sozialbestattungen von Erd- und Feuerbestattungen

Tel.: 0821 - 9982761 und Fax: 0821 - 4440784

86199 Augsburg-Göggingen, Wellenburger Str. 7

bestattungsdienst_ostermaier@gmx.de – www.ostermaier-bestattungen.de

23


Kinderseite

Jesus und

seine Freunde

in Seenot

Lukas 8, 22-25

Jesus fuhr mit seinen

Freunden einmal über den

See Genezareth, als plötzlich

ein großer Sturm kam. Die Wellen wurden immer höher

und warfen das Boot unsanft hin und her, und das Wasser

schwappte ins Schiff. Während Jesus schlief, begannen

sie eilig das Wasser aus dem Schiff zu schöpfen, doch sie

waren nicht schnell genug. Große Angst machte sich breit,

immer höher stieg

das Wasser im

Schiff. “Jesus wach

auf - wir ertrinken!”

schrien die Freunde

von Jesus.

Da stand Jesus

auf und rief:

Sturm, sei still!”

Sofort hörte der

Sturm auf und der

See war auf einmal

ganz ruhig, als wäre

nichts gewesen. Jesu Freunde wunderten sich sehr darüber

und waren froh gerettet zu sein.

Auf der nächsten Seite siehst Du ein Bildrätsel. Wenn Du für die

Zahlen Buchstaben einsetzt, kannst Du ein Versprechen von Gott

lesen. Du kannst es nachher auch ausmalen.

24

Gestaltung: Sonja Bestele


Werbung

A - 1

C - 2

D - 3

E - 4

F - 5

H - 6

I - 7

L - 8

M - 9

N - 10

O - 11

R - 12

T - 13

U - 14

W - 15

Die Kulturküche — Soziales Projekt an der Drei-Auen-Schule

Oberhausen seit 2007: Frauen aus verschiedenen Ländern kochen

gemeinsam für Schüler. Angeschlossen ist der

Cateringservice:

Ob süß, deftig, vegetarisch, traditionell,

warm oder kalt, Kuchenbuffet

oder komplette Großveranstaltung,

russisch oder afrikanisch, für 10 oder

400 Gäste: Unsere internationalen

Servicekräfte versorgen Sie rundum

- gerne auch incl. Getränke, Geschirr,

Besteck, Stühle, Tische, Zelte und

Dekoration.

Jedes Angebot wird auf Ihre Bedürfnisse und Ihren Kostenrahmen zugeschnitten!

Kontakt: Ideenwerkstatt, Kulturküche Bernd Beigl

rix-augsburg@t-online.de — oder telefonisch unter 0160 92414651

25


Veranstaltungen

Gespräch um die Bibel

Pfarrer Werner Ungar, Tel. 418428

Ort: Sanderstift, Zollernstr. 83,

Raum 8/9 im Erdgeschoß

Unser Thema: Der Schatz unserer

Lieder im Gesangbuch

jeweils Mittwoch um 15.00 Uhr

29. Januar, 26. Februar, 26. März,

23. April, 28. Mai

Ökumenisches Bibelgespräch

Pfarrer Werner Ungar, Tel. 418428

Thema: Jesu Gleichnisse und Bildworte

jeweils am Donnerstag 19.00 Uhr

im Gemeindehaus / Sakristei:

16. Jan. Gmdhs St. Joseph,

Tobias-Maurer-Str. 17

20. Febr. Sakristei St. Johannes

Donauwörther Str. 3

20. März Gmdhs St. Joseph

24. April Sakristei St. Johannes

22. Mai Gmdhs St. Joseph

Treffpunkte

für Senioren

Nachmittagskreis

Pfarrer Werner Ungar, Tel. 418428

Ort: Gemeindehaus St. Johannes,

Donauwörther Str. 3, um 14.30 Uhr

Dienstag, 21. Januar:

Mein Auftrag als Politiker für das

Reformationsjubiläum 2017 - mit

Bgm. a. D. Theo Gandenheimer

Dienstag, 25. Februar:

Wir feiern Fasching - mit

Willy Swoboda

Dienstag, 18. März:

Krankenkassenbeiträge bei Renten -

evtl. Fehler” - mit Antje Friedrich

Dienstag, 22. April:

Osterlieder in unserem

Gesangbuch - mit Pfr. Ungar

Dienstag, 20. Mai:

Eine Eselsbrücke zum Kleinen

Katechismus - mit Pfr. Ungar

Frauenkreis

Frau Barbara Fischer, Tel. 413788

Ort: Gemeindehaus St. Johannes,

Donauwörther Str. 3

jeweils am Montag um 20 Uhr:

13. Januar: Jahresplanung 2014

3. Februar: Ludwig Ganghofer -

Heimatdichter aus unserer Region

3. März: Fasching

7. April: Kulinarische Genüsse

5. Mai: Pfarrerin Aujezdsky

kommt zu Besuch

Offene Seniorenkreise

Gruppe „Eschenhof“

montags 14 Uhr Gemeindezentrum

Eschenhofstraße 3.

Kontakt: Frau Anneliese Schreck

Tel. 08238 1507

Gruppe „Heiterkeit“

donnerstags 13 Uhr Gemeindezentrum

Eschenhofstraße 3.

Kontakt: Frau Anna Konnerth

Tel. 4180191

26


Freud und Leid

reduzierte Darstellung

im Internet

wegen

Datenschutz

auf Seiten 27-29

sind die Namen

ausgeblendet

Winters freundliches

Lächeln

Aus Frost und Schnee schaut

frühlingsschön

ein Wintertag ins Sonnenlicht.

Es ist wie ein Spazierengehn

auf Spuren, die das Jetzt aufbricht.

Noch steht der Lenz nicht auf der

Schwell,

es ist des Föhnes Fächeln,

der mit heiterem Naturell

herzaubert ein Winterlächeln.

Befreit und fröhlich schwingt das

Herz,

es möchte vor Freude springen,

unbeschwert, wie Kinder im

März,

die ganze Welt umringen.

© Elisabeth Kreisl, 2013

27


Wir gratulieren

reduzierte Darstellung

im Internet

wegen

Datenschutz

auf Seiten 27-29

sind die Namen

ausgeblendet

28


Wir gratulieren

Hinweis:

Wer mit der Veröffentlichung seines

Geburtstages nicht einverstanden ist,

möge das bitte dem Pfarramt mitteilen.

29


Umschau

Hotelbesuch

Reformation und

Politik

Neues Themenjahr

der Lutherdekade mit

Gottesdienst und

Festakt eröffnet

Am 31. Oktober 2013 wurde in

Augsburg das neue Themenjahr

der Lutherdekade unter dem Motto

„Reformation und Politik” mit dem

Gottesdienst in der St. Annakirche

und anschließendem Empfang im

Goldenen Saal feierlich

eröffnet. Unser Oberhauser

Nachbar Stadtrat

Theo Gandenheimer, Bürgermeister

a. D., hatte

am Zustandekommen

dieser großen, bundesweiten

Veranstaltung wesentlichen

Anteil. Er wird am 21. Januar um

14.30 Uhr im Gemeindehaus St. Johannes

darüber berichten.

Die Festrede von Hans-Jürgen

Papier, Präsident des Bundesverfassungsgerichtes

a.D. - von Hr. Gandenheimer

uns freundlicherweise

zur Verfügung gestellt - unterstrich

die Ermutigung an die Kirchen, den

ihnen verfassungsrechtlich eingeräumten

Ordnungs- und Gestaltungsrahmen

beherzt zu nutzen und

mit Leben, Bekenntnis und Überzeugung

zu füllen.

CH

Sept. 13 von

Gemeindeverein

und

Kirchenvorstand

beim

Grand Hotel

Cosmopolis

in Augsburg

Adventsfeier

mit Brasilienpfarrer

Die Adventsfeier mit Pfarrer Jandir

Sossmeier aus Rio Grande do Sul am

Samstag, 7. Dezember hatte über 30

Teilnehmer. Interessante Berichte,

eine Dichterinnenlesung und brasilianisches

Gebäck machten Freude.

Unser

Internetauftritt

www.st-johannes-augsburg.de hat

schon mindestens 124 Besucher.

Webma sterin Sonja Bestele gestaltete

2013 einen tollen Adventskalender.

Besuchen Sie uns im Internet!

30


Unsere Nachbarn

Neues aus der Ottostraße

Otto2 - UnterstützerInnenkreis

Gemeinschaftsunterkunft Ottostrasse

Wir sind interessierte NachbarInnen,

die den Asylsuchenden freundlich

entgegentreten und sich für ein

verständnisvolles Miteinander im

Stadtteil „Rechts der Wertach“ einsetzen.

Durch unsere ehrenamtliche

Arbeit wollen wir die Vielfalt im

Quartier fördern, über soziale, religiöse

und kulturelle Grenzen hinweg.

Wir freuen uns über jeden, der uns

dabei helfen will.

Margot Laun

Tür an Tür e.V. - Tel. 455429-23

Die Gemeinschaftsunterkunft in der

Ottostraße 2 liegt im Gebiet der St.

Johanneskirchengemeinde. Seit kurzem

leben dort mindestens 37 Menschen,

die infolge des Bürgerkrieges

in Syrien der Stadt Augsburg durch

die Bundesregierung im Rahmen eines

Kontingentes zugewiesen wurden.

Migrationsberatung

mit Frau Oxana Diel

Diensthandy: 0176 381 779 57

Beratungstermine sind am:

• Donnerstag um 9.00-12.00 Uhr

im Evang. Gemeindezentrum

Eschenhofstraße 3, 86154 Augsburg

und am:

• Montag um 9.00-12.00 Uhr

• Dienstag +

Mittwoch nach Vereinbarung,

• Donnerstag um 14.00-17.00 Uhr

• Freitag um 9.00-12.30 Uhr

im Diakonischen Werk, Zweigstelle

Wertachstraße 29, 86153 Augsburg

Bitte um Spenden für Ihre Gemeinde

• Kirchengemeinde IBAN: DE45 7205 0000 0000 2019 13

• Gemeindeverein IBAN: DE40 7205 0000 0000 0483 55

• Orgelfreundeverein IBAN: DE44 7205 0000 0240 1153 29

für alle Konten BIC: AUGSDE77

Stadtsparkasse Augsburg

Für alle Gaben vielen Dank! Gott

segne die Geber und die rechte

Verwendung der Gaben!

31


St. Johannes auf einen Blick

... und im Internet:

1. Pfarrstelle ¨ www.st-johannes-augsburg.de

Pfarrer Werner Ungar (Sprechzeit nach Vereinbarung)

Zollernstraße 2, 86154 Augsburg, Telefon 0821 - 418428, Fax - 2191073

Email: pfarramt@st-johannes-augsburg.de

Pfarramt Montag, Donnerstag, Freitag 8.30-11.00, Mittwoch 13.30-16.30 h

Sekretärin: Elke Bayer

Mesner: Gerd Strodl, Telefon 0177 5981745

2. Pfarrstelle

Pfarrerin Snewit Aujezdsky (Sprechzeit nach Vereinbarung)

Eschenhofstraße 3, 86154 Augsburg, Telefon 411469, Fax 2192008

Email: gemeindezentrum@st-johannes-augsburg.de

Büro II: Mittwoch 8.30-11 Uhr (Sekretärin: Elke Bayer)

Kirchenmusik: Helmut Hiller

Ottobeurer Str. 58, 86163 Augsburg, Telefon 2190871

Email: kirchenmusik@st-johannes-augsburg.de

Internet: www.voices-of-st-john.de (Website des Gospelchores)

Verein der Orgelfreunde St. Johannes Augsburg e.V.

1. Vorsitzender: Helmut Hiller, Telefon 2190871

Kirchenvorstand St. Johannes

Sonja Bestele (Vertrauensfrau, Tel. 0173 2878422),

Heinz Günther Agnethler, Elena Filippova, Barbara Hastenpflug,

Dr. Isabel Holler, Matthias Köhler, Harald Roth, Ilona

Ruppenthal, Siegfried Wendling, Susan Irene Wöster.

ekita.net - Evangelischer Kindergarten St. Johannes

Branderstraße 6, Telefon 411575, Fax: 5433473

Leiterin: Marlies Schaumlöffel-Brodte

Email: kita.st-johannes@ekita.net

Internet: www.ekita.net

Evangelischer Gemeindeverein St. Johannes e.V.

Vorsitzender: Pfr. Werner Ungar, Telefon 418428

Ökumenische Sozialstation Oberhausen gGmbH

Neuhäuserstraße 24, 86154 Augsburg

Geschäftsführer: Bernhard Brosch, Telefon 4200813

E-Mail: info@sozialstation-oberhausen.com

Internet: http://sozialstation-oberhausen.com

Hier den Adressaufkleber anbringen

32

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine