Bericht 1 - Landeshauptstadt Kiel

kiel.de

Bericht 1 - Landeshauptstadt Kiel

Stadtplanungsamt

Integriertes StadtTEILentwicklungskonzept

Kiel Pries/ Friedrichsort

Bericht 1 - Analyse

März 2013


Integriertes StadtTEILentwicklungskonzept

Kiel Pries/ Friedrichsort

Bericht 1 - Analyse

März 2013

Landeshaupstadt

Kiel

Dezernat für Stadtentwicklung und Umwelt

Stadtplanungsamt

Florian Gosmann (Amtsleiter),

Kathrin Teichert (Projektleitung)

Fleethörn 9

24103 Kiel

Tel.: 0431 901 2556

Bearbeitet durch:

petersen pörksen partner

architekten + stadtplaner bda

Sandthorquaihof

Pickhuben 4

20457 Hamburg

040 - 3609846-0

www.ppp-architekten.de

in Zusammenarbeit mit:

MASUCH + OLBRISCH

Ingenieurgesellschaft für das

Bauwesen mbH

Gewerbering 2

22113 Oststeinbek

fon 040-713 004-0

www.moingenieure.de

konsalt

Gesellschaft für Stadt- und

Regionalanalysen und Projektentwicklung

mbH

Altonaer Poststraße 13

22767 Hamburg

0 40 - 357527-0

www.konsalt.de

arbos

Landschaftsarchitekten

Steindamm 105

20099 Hamburg

fon 040-284 09 49-0

arbos-landschaftsarchitekten.de

CIMA

Beratung + Management GmbH

Glashüttenweg 34

23568 Lübeck

0451 - 38968-0

www.cima.de

Hinweistext: Vervielfältigung, Speicherung und Nachdruck - auch auszugsweise - ist ohne schriftliche

Genehmigung des Herausgebers nicht gestattet.


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Inhalt

1 Einleitung .................................................................................................................................................... 6

2 Prozessablauf ............................................................................................................................................. 8

2.1 Verwaltungsinterne Werkstätten ................................................................................................ 9

2.2 Ortsbeiräte ......................................................................................................................................... 9

2.3 Expertengespräche .......................................................................................................................... 9

3 Bestandsaufnahme / SWOT*Analyse ................................................................................................. 11

3.1 Übergeordnete Planungen ........................................................................................................... 11

3.1.1 Integriertes Stadtentwicklungskonzept Kiel .................................................................. 11

3.1.2 Flächennutzungsplan ........................................................................................................... 12

3.1.3 Landschaftsplan ..................................................................................................................... 13

3.1.4 Freiräumliches Leitbild Kiel und Umland ......................................................................... 14

3.1.5 Kieler Wohnungsmarktkonzept ......................................................................................... 15

3.1.6 Verkehrsentwicklungsplan 2008 ....................................................................................... 16

3.1.7 Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept (GEKK), 2010 ............................................ 16

3.1.8 Laufende Planungen ............................................................................................................. 18

3.1.9 Sonstige Planungen ............................................................................................................... 19

3.1.10 Fazit ........................................................................................................................................... 19

3.2 Lage und Bedeutung des Stadtteils ........................................................................................... 20

3.2.1 Topographie ............................................................................................................................ 22

3.2.2 Zusammenfassung Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken......................................... 23

3.3 Städtebau und Architektur .......................................................................................................... 23

3.3.1 Siedlungsentwicklung .......................................................................................................... 23

3.3.2 Denkmalschutz ....................................................................................................................... 24

3.3.3 Baustruktur ............................................................................................................................. 25

3.3.4 Nutzungen ............................................................................................................................... 30

3.3.5 Zusammenfassung Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken......................................... 31

3.4 Bevölkerung und Arbeitsmarkt ................................................................................................... 31

3.4.1 Bevölkerungsstruktur und demografische Entwicklung ............................................. 31

3.4.2 Soziale Situation und Arbeitsmarkt .................................................................................. 35

3.4.3 Zusammenfassung Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken......................................... 36

3.5 Wohnen und soziale Infrastruktur ............................................................................................. 36

4


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

3.5.1 Wohnen .................................................................................................................................... 37

3.5.2 Bildung, Kultur und soziale Infrastruktur ........................................................................ 38

3.5.3 Zusammenfassung Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken......................................... 42

3.6 Grün und Freiraum ......................................................................................................................... 42

3.6.1 Freiräumliche Lage und Einbettung .................................................................................. 42

3.6.2 Grün* und Freiraumangebot ............................................................................................... 43

3.6.3 Grün* und Freiraumversorgung ......................................................................................... 46

3.6.4 Sport* und Spielplätze .......................................................................................................... 47

3.6.5 Zusammenfassung Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken......................................... 49

3.7 Verkehr und Erschließung ............................................................................................................ 49

3.7.1 MIV und ruhender Verkehr ................................................................................................. 49

3.7.2 ÖPNV ......................................................................................................................................... 52

3.7.3 Nicht*motorisierter Individualverkehr ............................................................................. 53

3.7.4 Freizeitschifffahrt .................................................................................................................. 56

3.7.5 Zusammenfassung Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken......................................... 56

3.8 Gewerbe und Einzelhandel, Tourismus .................................................................................... 57

3.8.1 Gewerbe ................................................................................................................................... 57

3.8.2 Einzelhandel ............................................................................................................................ 61

3.8.3 Tourismus ................................................................................................................................ 64

3.8.4 Zusammenfassung Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken......................................... 68

3.9 Zusammenfassung SWOT*Analyse ............................................................................................ 69

4 Flächenbedarfe, Flächenpotenziale und sonstige räumliche Entwicklungsschwerpunkte . 72

4.1 Flächenbedarfe ................................................................................................................................ 72

4.2 Flächenpotenziale .......................................................................................................................... 74

4.2.1 Gegenüberstellung Flächenbedarf und Flächenpotenziale ........................................ 83

4.3 Räumliche Entwicklungspotenziale ........................................................................................... 84

Quellenverzeichnis .......................................................................................................................................... 91

Abbildungsverzeichnis .................................................................................................................................... 94

Tabellenverzeichnis ......................................................................................................................................... 96

Anhang ............................................................................................................................................................... 97

5


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

1 Einleitung

Analyse

Demografische, ökonomische und gesellschaftliche Veränderungen stellen die Länder und

Kommunen vor erhebliche Herausforderungen. Der Bedarf besonders von Familien und Allein*

erziehenden nach preiswertem Wohnraum, ein wachsender Anteil älterer Menschen mit den

entsprechenden Folgen für die soziale Infrastruktur, die zu beobachtende Zunahme sozialer

Problemlagen innerhalb bestimmter Bevölkerungsgruppen erfordern zukunftsfähige Strate*

gien auf Seiten der kommunalen Politik und Verwaltung. Hinzu kommen Strukturveränderun*

gen im Einzelhandel mit den entsprechenden Auswirkungen auf die Nahversorgung der

Wohnbevölkerung. Auch die Herausforderungen des Klimawandels und des Klimaschutz er*

fordern neue Lösungsansätze für den vorhandenen Wohnungsbestand sowie für den künfti*

gen Wohnungsneubau und die Siedlungsstruktur. Gleichzeitig werden die finanziellen Spiel*

räume der Kommunen immer enger, neue Formen der Kooperation nehmen damit an Bedeu*

tung zu.

Die Landeshauptstadt Kiel setzt sich mit diesen Herausforderungen intensiv auseinander und

hat daher frühzeitig damit begonnen, das 2006 von der Ratsversammlung verabschiedete

Stadtentwicklungsprogramm (STEP 2006) zu einem Integrierten Stadtentwicklungskonzept

(INSEKK) weiterzuentwickeln. Das INSEKK 2010 bildet die konzeptionelle Grundlage für die

zukünftige Weiterentwicklung Kiels, und zeigt Schlüsselprojekte und räumliche Entwicklungs*

schwerpunkte auf. Pries/Friedrichsort ist eines dieser Gebiete an der Kieler Förde, für das durch

den Bauausschuss am 03.03.11 die Erarbeitung eines Integrierten Stadtteilentwicklungskon*

zepts beschlossen wurde.

Durch die anstehende Konversion des Marinefliegergeschwaders 5 (MFG 5) und die zukünfti*

gen Entwicklungen des Flughafens Kiel*Holtenau ergibt sich eine Dynamik mit weitreichenden

Veränderungen für die Stadtteile Holtenau und Pries/Friedrichsort, die mit wichtigen Impulsen

für deren zukünftige Entwicklung verbunden sein werden. Damit beide Stadtteile von diesen

Entwicklungen sozioökonomisch, infrastrukturell und städtebaulich profitieren können, sollen

im Rahmen der Konzeptentwicklung, unter Beteiligung der Ortsbeiräte und der lokalen Öffent*

lichkeit, wirtschaftliche, städtebauliche, touristische, soziale und kulturelle Probleme, Chancen

und Ziele reflektiert und die Rahmenbedingungen für eine zukunftsfähige Entwicklung auf der

Grundlage eines längerfristigen, umsetzungsfähigen integrierenden Stadtteilentwicklungs*

konzeptes definiert werden. Hierfür wurde im September 2011 ein Auftrag an das Planungs*

team ppp, konsalt und CIMA erteilt. Der integrierte Ansatz findet sich auch in der Zusammen*

setzung des Planungsteams wieder: Stadtplanung, Sozialwissenschaften, Wirtschaft und Ein*

zelhandel sind im Team ebenso vertreten wie Verkehr und Landschaftsplanung.

Darüber hinaus bietet die Aufstellung von stadtteilräumlichen Entwicklungskonzepten eine

Voraussetzung, um Fördermittel aus dem Städtebauförderungsprogramm des Bundes zu be*

antragen. Vor dem Hintergrund rückläufiger kommunaler Finanzspielräume kommt der För*

derfähigkeit von Entwicklungsschwerpunkten und Handlungsmaßnahmen eine wichtige Be*

deutung zu, nicht zuletzt, um auch Impulse für private Akteure und Investoren zu geben. Das

Integrierte Stadtteilentwicklungskonzept bildet somit einen wesentlichen Einstieg in den wei*

teren Entwicklungsprozess des Stadtteils. Entsprechend sind die frühzeitige Einbindung und

Aktivierung der Akteure vor Ort als essentieller Bestandteil der Herangehensweise zu sehen.

Parallel zu dem Integrierten Stadtteilentwicklungskonzept für Pries/ Friedrichsort wird eben*

falls ein Stadtteilentwicklungskonzept für Holtenau erstellt. Auch die Analyse fand zeitgleich

6


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

statt. Für beide Konzepte werden drei Berichte mit entsprechenden Leitzielen und Handlungs*

empfehlungen erstellt. Entsprechende grundsätzliche Kapitel zu Verfahren, Herangehensweise

und Ablauf finden sich in allen Berichten.

Der vorliegende erste Bericht zum Integrierten Stadtteilentwicklungskonzept Pries/ Fried*

richsort mit dem Titel „Analyse“ erläutert den Planungsablauf sowie die SWOT*Analyse, be*

nennt die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken der Stadtteile und zeigt Flächenbedarfe

und Flächenpotenziale sowie sonstige räumliche Entwicklungspotenziale auf.

Aufbauend auf den ersten Bericht, der die bisherige Stadtteilentwicklung analysiert und aufbe*

reitet, beinhaltet der zweite Bericht zum Integrierten Stadtteilentwicklungskonzept

Pries/Friedrichsort mit dem Titel „Bürgerbeteiligung, Ziele und Flächenszenarien“ eine detail*

lierte Darstellung der Öffentlichkeitsbeteiligung (Bürgerbeteiligung sowie Kinder* und Ju*

gendbeteiligung) und erläutert die aus der vorangegangenen SWOT*Analyse erarbeiteten Leit*

bilder und Entwicklungsstrategien im Entwurf.

Ferner beinhaltet der Bericht einen Maßnahmenkatalog, in welchem die wichtigsten mit der

Bürgerschaft erarbeiteten Ziele, Handlungsbedarfe und Entwicklungsschwerpunkte für die

Stadtteile Pries und Friedrichsort aus dem Beteiligungsverfahren jeweils zusammengefasst

und durch die Gutachter aufbereitet werden. In ihm werden weiterhin Maßnahmen sowie

weitere Schritte zur Aufwertung, zukünftigen Entwicklung und dem zukunftsfähigen Umgang

für und mit den Stadtteilen vorgeschlagen.

Zur Diskussion, in welche Richtung sich der Stadtteil entwickeln soll und unter Beachtung der

Rahmenbedingungen entwickeln kann, wurden drei Szenarien zu den zukünftigen Flächennut*

zungen mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen erarbeitet (Wohnen, Gewerbe,

Grün/Freizeit/Tourismus). Die Szenarien stellen eine langfristige und mögliche Perspektive dar

und reflektieren die Ergebnisse der Bürgerwerkstätten.

Die stadtweit geltenden Grundsätze der Siedlungsentwicklung der Landeshauptstadt Kiel (vgl.

INSEKK, S. 12), wie „Innen* vor Außenentwicklung“ bilden die Grundlage der Flächenszenarien

und werden beachtet. Für die vorhandenen Flächenpotenziale wurden den Schwerpunkten

entsprechend unterschiedliche Nutzungen vorgesehen.

In einer ersten Bewertung werden die Szenarien mit den stadtteilbezogenen Bedarfen, die im

ersten Bericht dargestellt sind, sowie den Entwicklungszielen aus dem zweiten Bericht abge*

glichen.

Der dritte Bericht mit dem Titel „Integriertes Handlungskonzept“ soll die Ziele sowie ein da*

rauf aufbauendes Flächenkonzept (resultierend aus den Flächenszenarien aus dem zweiten

Bericht) für die zukünftige Entwicklung der Stadtteile enthalten. Darüber hinaus sollen aus

dem in Bericht 2 dargestellten Maßnahmenkatalog fünf Schwerpunktmaßnahmen durch die

Ortsbeiräte unter Beteiligung der Öffentlichkeit ausgewählt werden, die anschließend prioritär

umgesetzt werden sollen.

7


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

2 Prozessablauf

Analyse

Die Erarbeitung des integrierten Stadtteilentwicklungskonzepts für Pries/Friedrichsort wurde

durch eine intensive und frühzeitige Beteiligung lokaler Akteure und der Stadtteilöffentlichkeit

begleitet. Deshalb sind in den Prozessablauf mehrere entsprechende Bausteine eingebunden.

Die Ergebnisse aus den Gesprächsrunden, Diskussionen und Gesprächen sind in den vorliegen*

den Berichten eingeflossen.

Abb. 1: Ablaufplan, Stand: März 2013

8


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

2.1 Verwaltungsinterne Werkstätten

Analyse

In mehreren verwaltungsinternen Werkstätten wurden die Integrierten Stadtteilentwick*

lungskonzepte für Holtenau sowie Pries/ Friedrichsort gemeinsam betrachtet. An den Werk*

stätten nahmen Vertreterinnen und Vertreter der einzelnen Fachabteilungen, die jeweils zu*

ständig für die beiden Stadtteile sind, teil. Die erste Werkstatt fand zum Auftakt des Verfah*

rens am 10.11.2011 im Kieler Rathaus statt. Zielsetzung war es, frühzeitig aus Sicht unter*

schiedlicher Fachrichtungen und Ressorts eine Einschätzung der Stärken und Schwächen sowie

Potentiale und Risiken der Stadtteile aus Verwaltungssicht zu erfahren. Zudem ging es um

laufende Projekte und Planungsvorhaben, welche jeweils für die Erarbeitung der Konzepte von

Bedeutung sein könnten. Hierzu wurde in drei thematischen Arbeitsgruppen diskutiert: AG 1:

Wohnen, Städtebau, Architektur, Verkehr und Freiraum; AG 2: Wirtschaft, Gewerbe, Einzel*

handel, Tourismus, Freizeit; AG 3: Bevölkerungsentwicklung, Bildung, Kultur, soziale Themen.

Die Ergebnisse der Werkstatt bildeten eine wichtige Grundlage der weiteren Analyse. In einer

zweiten verwaltungsinternen Werkstatt am 27.01.2012 wurde der aktuelle Stand der Analyse

durch das Planungsteam vorgestellt und anschließend diskutiert. Die Ergebnisse der Diskussi*

on sind in die weitere Bearbeitung der Analyse eingeflossen. In einer dritten Verwaltungswerk*

statt am 13.11.2012 wurden die bis dahin ersten Überlegungen zu den Entwicklungsszenarien

sowie die ausformulierten Ziele und Maßnahmen vorgestellt und diskutiert.

2.2 Ortsbeiräte

Ein wesentlicher Kristallisationspunkt für den Stadtteil ist der Ortsbeirat Pries/Friedrichsort, in

den Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtteil gewählt werden können. Zudem bezieht sich

das Integrierte Stadtteilentwicklungskonzept auf den Ortsbeiratsbezirk Pries/Friedrichsort.

Die Sitzungen des Ortsbeirates sind öffentlich. Die Ortsbeiräte wirken in Angelegenheiten mit,

die ihren Stadtteil betreffen. Sie werden von den zuständigen Ämtern über alle wichtigen Vor*

haben informiert und hierzu angehört. Aufgrund ihrer wichtigen Funktion für den Stadtteil

fand eine Vorstellung der Ziele und des Vorgehens bei der Erarbeitung des Integrierten Stadt*

teilentwicklungskonzepts zu Beginn des Prozesses durch das Planungsteam und eine Vertrete*

rin der Verwaltung im Ortsbeirat statt (02.11.2011). Im Rahmen eines Sondertermins des Orts*

beirates am 12.12.2011 erfolgte dann ein Expertengespräch mit den Mitgliedern des Ortsbei*

rates Pries/Friedrichsort.

Der Ortsbeirat war im Rahmen der Bürgerbeteiligung weiter eingebunden und wurde im Feb*

ruar 2013 erneut über den Stand informiert.

2.3 Expertengespräche

Ein weiterer wesentlicher Baustein der Analyse waren Expertengespräche, die von November

2011 bis Januar 2012 stattfanden. Den Einstieg bildete ein Expertengespräch mit Herrn Peter

Todeskino, Bürgermeister und Stadtrat für Stadtentwicklung und Umwelt. Es folgten weitere

Gespräche mit Schlüsselpersonen aus Politik, Wohnungswirtschaft, Tourismus, Kultur und

Einzelhandel/Gewerbe, davon ein Teil in Expertenrunden mit mehreren Gesprächspartnern. Im

einzelnen waren dies Stadtteilakteure (Kulturladen, Sportvereine, Stadtteilinitiativen, Sozial*

9


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

verband), Institutionen vor Ort (Kirchen, Schulen, Kindergärten, Jugendeinrichtungen), Vertre*

ter des lokalen Gewerbes, Vertreter der Wohnungswirtschaft, von Haus und Grund Kiel, der

Industrie* und Handelskammer, der Kieler Wirtschaftsförderung (KiWi), des Seehafen Kiel und

Kiel Marketing sowie dem Wasser* und Schifffahrtsamt Holtenau. Die Gespräche erfolgten

anhand eines Gesprächsleitfadens, die Auswertung fand nach Themen und den jeweiligen

Aussagen der befragten Personen statt. Eine Liste der geführten Gespräche findet sich im An*

hang des ersten Berichtes.

10


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3 Bestandsaufnahme / SWOT1Analyse

3.1 Übergeordnete Planungen

Analyse

Nachfolgend werden die für die Erarbeitung des Integrierten Stadtteilentwicklungskonzepts

wesentlichen planerischen Rahmenbedingungen genannt und deren zentrale Aussagen für

Pries/ Friedrichsort erläutert.

3.1.1 Integriertes Stadtentwicklungskonzept Kiel

Das Integrierte Stadtteilentwicklungskonzept Kiel (INSEKK) bildet die Grundlage „der Stadt*

entwicklung für die nächsten Jahre und zeigt die räumlichen Entwicklungsschwerpunkte mit

entsprechenden Schlüsselprojekten auf.“ 1 Die einzelnen Handlungsschwerpunkte und Projekte

sind dabei den fünf strategischen Zielen * Soziale Stadt, Kinderfreundliche Stadt, Klimaschutz*

stadt, Kreative Stadt, Innovative Stadt * zugeordnet.

Die Grundsätze der Siedlungsentwicklung der Landeshauptstadt Kiel sind eine Innen* vor Au*

ßenentwicklung, eine ringförmige, über „grüne“ Speichen miteinander verbundene Freiraum*

entwicklung mit der Förde als blaues Herz der Stadt, eine gegliederte Stadtstruktur und diffe*

renzierte Stadtteilentwicklung, eine polyzentrische Stadtentwicklung sowie eine Entwicklung

einer urbanen und vitalen Innenstadt.

Einer der Entwicklungsbereiche ist die Kieler Förde mit dem gesamtstädtischen Ziel, die Attrak*

tivität der Förde und der Uferbereiche zu steigern. Dabei sollen die vielfältigen Wechselwir*

kungen und die biologische Leistungsfähigkeit als Natur* und Landschaftsraum nicht vernach*

lässigt werden. Eines der Schlüsselprojekte ist die „Rahmenplanung des MFG 5*Geländes unter

Einbeziehung des Flughafens“ mit dem Hintergrund der anstehenden Konversion des Areals,

das die Erschließung neuer Flächenpotentiale für Wohnen, Gewerbe, Freizeit und Tourismus

ermöglichen soll. Durch die Synergien und positiven Auswirkungen, die sich daraus auch für

die angrenzenden Stadtteile Pries und Friedrichsort ergeben würden, entsteht für den

Ortsbeiratsbezirk ein besonderer Entwicklungsbedarf, der Anlass für die Erarbeitung des Inte*

grierten Stadtteilentwicklungskonzepts ist. Darüber hinaus ist auch die Entwicklung der Fes*

tung Friedrichsort ein Schlüsselprojekt des INSEKK.

1 vgl. LH Kiel: INSEKK (2010)

11


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.1.2 Flächennutzungsplan

Analyse

Abb. 2:

Auszug Flächennutzungsplan

Der Flächennutzungsplan (FNP) der Landeshauptstadt Kiel gibt die Eckpunkte der künftigen

räumlichen Entwicklung der gesamten Stadt vor. In ihm sind der überwiegende Teil des Sied*

lungsbereichs sowie das Dorf Pries und eine kleine Einfamilienhaussiedlung am Friedrichs*

ruher Weg als Wohnbaufläche dargestellt. Der Bereich des Stadtteilzentrums, die Bebauung an

der Straße Prieser Strand gegenüber der Werften und die Wohnhäuser am Schusterkrug neben

dem Gewerbegebiet Kokenhörst sind als gemischte Bauflächen dargestellt.

Die Gewerbeflächen am Braunen Berg / um die Festung, am Schusterkrug, im Nordwesten von

Pries und die Werften sind als solche dargestellt. Darüber hinaus ist abweichend zur heutigen

Nutzung eine gewerbliche Baufläche nördlich des Flughafens an der Boelckestraße vorgesehen

ebenso nördlich der Straße Brauner Berg.

Sondergebiete sind der Bereich des British Yachtclubs und des Sportboothafens Stickenhörn,

die Tennisplätze am Gewerbegebiet Redderkoppel und eine kleine Sonderfläche (SO Bund)

nördlich der Festung Friedrichsort.

Als einzige größere öffentliche Grünfläche innerhalb der Wohnflächen gruppieren sich um die

Gemeinschaftsschule Friedrichsort die Klünderwiesen und Sportanlagen. Dargestellte Dauer*

kleingärten gibt es an der Boelckestraße, am Friedrichsruher Weg und am Grüffkamp.

Pries hat einen hohen Anteil an Flächen mit landwirtschaftlicher Nutzung und Flächen, für

Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft.

Sie werden durch mehrere Hauptwanderwege durchkreuzt.

12


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Gewerbliche Flächenpotenziale, die sich aus dem Flächennutzungsplan ergeben, liegen an der

Boelckestraße sowie nördlich des Gewerbegebietes Redderkoppel (Scheidekoppel), das dem

Stadtteil Schilksee zuzuordnen ist. Sie sind in Kapitel 4.2 Flächenpotenziale dargestellt. Flä*

chenpotenziale für den Wohnungsbau ergeben sich nicht aus dem Flächennutzungsplan.

3.1.3 Landschaftsplan

Abb. 3: Auszug Landschaftsplan (Stand 1997)

Der Landschaftsplan stellt die „örtlichen Erfordernisse und Maßnahmen zur Verwirklichung

der Ziele des Naturschutzes und Landespflege“ dar. 2

Der Zielplan zeigt die im FNP dargestellten Grünflächen der Kleingärten, der Sportplätze, des

Friedhofs und der Grünanlage an der Gemeinschaftsschule. Zusätzlich sind Spiel* und Bolzplät*

ze innerhalb der Wohngebiete und Naturdenkmale wie die Lindenallee am Skagerrakufer ver*

ortet. Ein Großteil der unbebauten Flächen in Pries ist Teil eines Landschaftsschutzgebiet, das

sich um die bebauten Flächen beider Stadtteile herum legt. Auch der Falckensteiner Strand ist

Landschaftsschutzgebiet. Neben den bestehenden Wanderwegen ist eine fußläufige Verbin*

dung über das MFG 5 – Gelände Richtung Holtenau sowie eine Weiterführung des Weges am

Skagerrakufer entlang der Förde bis zur Festung markiert.

2 LH Kiel: Landschaftsplan (1997)

13


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Der Landschaftsplan (Zielplan, Erläuterungstext und Themenkarten) enthält darüber hinaus

weitergehende Aussagen zu den Schutzgütern, wie "Biotop* und Artenschutz", Konflikte durch

konkurrierende Flächennutzungen, Entwicklungsziele sowie konkrete Maßnahmen.

3.1.4 Freiräumliches Leitbild Kiel und Umland

Abb. 4:

Auszug Gesamtkonzept Freiräumliches Leitbild

Das Freiräumliche Leitbild umfasst die Landeshauptstadt Kiel mit den 35 Nachbargemeinden

und stellt deren grünes Grundgerüst dar, an dem sich zukünftig alle städtebaulichen Entwick*

lungen orientieren sollen. Ziel ist der Erhalt und die Stärkung der freiräumlichen Qualitäten,

insbesondere der Förderegion. 3

Das Gesamtkonzept zeigt die Kieler Förde, umgeben vom sogenannten Fördering mit prome*

nadenähnlichem Charakter und Zugängen zum Wasser. Orte, an denen Querverbindung auf

diesen Fördering treffen, sind dabei besonders zu gestalten. Daran an schließt der Innenstadt*

ring, ein Band aus öffentlichen Grünflächen, das sich um die Innenstadt herum legt. Der äuße*

re Landschaftsring, bestehend aus großflächigen, weitläufigen Grün* und Freiräumen stellt

den Übergang zwischen den städtischen und überwiegend landwirtschaftlich geprägten Be*

reichen dar.

3 vgl. LH Kiel: Freiräumliches Leitbild Kiel und Umland (2007)

14


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Die Klünderwiesen an der Gemeinschaftsschule, der Strand, Teilbereiche der Festung und das

Skagerrakufer gehören innerhalb des Leitbilds zum Fördering, der an möglichst vielen Stellen

den Zugang zum Wasser ermöglichen soll. Den Flächen der Kleingärten am Grüffkamp kommt

dabei als Querverbindung eine besondere Bedeutung zu. Die weitläufige landwirtschaftlich

geprägte Kulturlandschaft um das Dorf Pries gehört bereits dem äußeren Landschaftsring an.

Detailliertere Ausführungen zu den Themen "Erholung" und "Biotopverbund" sind im freiräum*

lichen Leitbild aufgeführt.

3.1.5 Kieler Wohnungsmarktkonzept

Das von der Landeshauptstadt Kiel, Amt für Wohnen und Grundsicherung, und der Kieler

Wohnungswirtschaft beauftragte „Kieler Wohnungsmarktkonzept“ wurde 2007 von der Firma

GEWOS erstellt. Im Rahmen des Wohnungsmarktkonzeptes wurde die bisherige Wohnungs*

marktentwicklung Kiels analysiert und die zukünftige Wohnungsmarktentwicklung prognosti*

ziert. Die Stadtteile wurden auf Basis einer Stärken*Schwächen*Analyse bezüglich ihrer woh*

nungsmarktbezogenen Handlungsbedarfe und Potenziale bewertet, typisiert und anhand von

Stadtteilprofilen dargestellt. Es wurden zudem gesamtstädtische sowie stadtteilbezogene

Handlungsbedarfe und Handlungsempfehlungen mit spezifischen Handlungskonzepten und

Maßnahmen für sechs Schwerpunktgebiete erarbeitet.

Zentrale Handlungsfelder des Wohnungsmarktkonzeptes sind:

I. Anpassung des vorhandenen Wohnungsbestandes an die heutige und zukünftige Woh*

nungsnachfrage

II.

Schaffung von zusätzlichen nachfragegerechten Wohnungsangeboten

III. Verbesserung der Wohn* und Lebensqualität in den einzelnen Stadtteilen

Holtenau, Pries und Friedrichsort wurden im Wohnungsmarktkonzept als Gebiete mit beson*

derem Entwicklungsbedarf benannt, also als Gebiete, in denen ein deutlicher wohnungs*

marktbezogener Handlungsbedarf besteht. Aufgrund der Altersstruktur der Bewohner/*innen

und des vorhandenen Wohnungsangebotes wurden alle drei Stadtteile dem Gebietstyp „Al*

terndes Gebiet mit einer gemischten Baustruktur“ zugeordnet. Diese Stadtteile zeichnen sich

durch ihre gewachsenen Strukturen aus, sie haben einen hohen Anteil an Mehrfamilienhäu*

sern und es leben dort überdurchschnittlich viele Menschen über 65 Jahren. In diesen Gebieten

besteht der besondere Handlungsbedarf darin, die Stadtteile für neue Zielgruppen attraktiv

und zukunftsfähig zu entwickeln.

Die Stadtteile Pries und Friedrichsort wurden im Rahmen des Wohnungsmarktkonzepts bei*

spielhaft vertiefend betrachtet. Das Wohnungsmarktkonzept sieht u.a. Handlungsansätze für

Pries und Friedrichsort in der weiteren Bedarfsanpassung des Stadtteils für Senioren/*innen,

der Baulandausweisung und bedarfsgerechte Bestandsanpassung für Familien, der Sicherung

von bezahlbarem Wohnraum, der Entwicklung von Wohnen an der Förde, der Steuerung der

Mietstruktur in den Hochhäusern der Stromeyerallee, der Gestaltung des Zentrums und in

einem langfristigen Nutzungskonzept für die Festung Friedrichsort. Die Stadtteile sind auch für

das Ziel preisgünstiger Wohnraum besonders geeignet, insbesondere für Familien mit Kindern.

15


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.1.6 Verkehrsentwicklungsplan 2008

Analyse

Der Verkehrsentwicklungsplan 2008 (VEP) ist die Weiterentwicklung des vorangegangenen

Generalverkehrsplans (GVP) 1988. Er zeigt sowohl „notwendige Infrastrukturprojekte als Lö*

sung der Verkehrsprobleme“ auf als auch „organisatorische Lösungen die kostengünstig sind

und eine große Wirkung haben“ (Mobilitätsmanagement) 4 . Neben der Betrachtung des Ist*

Zustands sowie verschiedener Verkehrsprognosen, werden im Verkehrsentwicklungsplan

Maßnahmen und Konzepte benannt, die zum Teil auf gesamtstädtischer Ebene zu verorten

sind und zum Teil konkrete Schwerpunktbereiche innerhalb der Stadtteile benennen.

Für Pries/Friedrichsort ist eines der prioritären Projekte des VEP 2008 eine direkte Verbindung

entlang der Förde nach Holtenau(Verlängerung der Strandstraße bis zum Schusterkrug). Des*

weiteren werden Maßnahmen, wie die Verbesserung der verkehrlichen Erschließung des

Falckensteiner Strandes, durch die Anbindung der Straße Koppelberg an die Fördestraße, oder

die angemessene Verbindung des Bereiches um den Deichweg mit dem übergeordneten Er*

schließungssystem, benannt. Wobei im VEP 2008, die Abhängigkeiten der einzelnen Lösungen

von der weiteren Entwicklung im Bereich der Industrie* und Gewerbeflächen des ehemaligen

MAK*Geländes, angemerkt werden. Auch die Planungen zum Veloroutennetz der Stadt sind

Bestandteil des Plans.

3.1.7 Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept (GEKK), 2010

Das gesamtstädtische Einzelhandelskonzept 5 der Landeshauptstadt Kiel dient der Attraktivi*

tätssteigerung des Kieler Einzelhandels und als fundierte Entscheidungsgrundlage in Fragen

der Einzelhandelsentwicklung. Hierzu beinhaltet es im Kern ein räumlich*funktionales Stand*

ortmodell, die Abgrenzung Zentraler Versorgungsbereiche, die Ziele der Kieler Einzelhandels*

entwicklung sowie Ansiedlungsregeln zur Bewertung von Vorhaben zur Ansiedlung, Verlage*

rung oder Erweiterung von Einzelhandelsbetrieben. Der Zeithorizont des gesamtstädtischen

Einzelhandelskonzeptes umfasst ca. 5 Jahre.

Abb. 5: Räumlich+funktionales Standortmodell (Junker und Kruse 2010)

Die Ziele der Kieler Einzelhandelsentwicklung, durch die auch die Rahmenbedingungen für die

Stadtteile Pries und Friedrichsort definiert werden sind:

4 LH Kiel: Verkehrsentwicklungsplan 2008

5 vgl. LH Kiel: Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel (2010)

16


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

1) Die Landeshauptstadt Kiel will Oberzentrum mit einem attraktiven Einzelhandelsange*

bot bleiben und diese Funktion ausbauen.

2) Die Landeshauptstadt Kiel will die Kieler Innenstadt als Hauptgeschäftsbereich der

Stadt schützen, (multi*)funktional weiterentwickeln und infrastrukturell attraktiveren.

3) Die Landeshauptstadt Kiel will die flächendeckende, wohnortnahe Grundversorgung im

Stadtgebiet durch funktionsfähige Zentrale Versorgungsbereiche und ergänzende soli*

täre Nahversorgungsstandorte ausbauen.

4) Die Landeshauptstadt Kiel will die Grundversorgung im Stadtgebiet durch Sonderstan*

dorte mit nicht*zentrenrelevantem Einzelhandel ergänzen (Ergänzungsstandorte).

5) Die Landeshauptstadt Kiel will Planungs* und Investitionssicherheit für Einzelhändler,

Investoren und Grundeigentümer durch konsequente Anwendung des Konzeptes bie*

ten.

Folgende Ansiedlungsregeln sind gemäß gesamtstädtischem Einzelhandelskonzept Grundlage

für die Bewertung von Vorhaben zur Ansiedlung, Verlagerung oder Erweiterung von Einzel*

handelsbetrieben:

1) Die Ansiedlung von Einzelhandelsbetrie*

ben einschließlich Verlagerungen und

Erweiterungen müssen sich am räumlich*

funktionalen Standortmodell und der

perspektivischen Standortstruktur für die

Stadt Kiel orientieren.

2) Einzelhandelsbetriebe mit

zentrenrelevantem Hauptsortiment der

Nahversorgung werden zukünftig nur

noch in den Zentralen Versorgungsberei*

chen sowie ausnahmsweise zur wohn*

ortnahen Grundversorgung in den Sied*

lungsbereichen angesiedelt.

3) Einzelhandelsbetriebe*/vorhaben mit

sonstigen zentrenrelevanten Hauptsor*

timenten werden zukünftig nur noch in

der Kieler Innenstadt, im Zentrum Holte*

nauer Straße und in den Stadtteilzentren

sowie ausnahmsweise zur wohnortnahen

Versorgung in den Nahversorgungszen*

tren und Siedlungsbereichen angesiedelt.

4) Einzelhandelsbetriebe mit nicht*

zentrenrelevantem Hauptsortiment wer*

Abb. 6: Perspektivische Standortstruktur in der

Landeshauptstadt Kiel (Junker und Kruse 2010)

den zukünftig vorrangig in der Innenstadt, im Zentrum Holtenauer Straße und an dafür

vorgesehenen Sonderstandorten angesiedelt. Zentrenrelevante Randsortimente an Be*

triebsstandorten außerhalb der Zentren werden begrenzt.

17


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Dem Friedrichsorter Zentrum entlang der Friedrichsorter Straße bzw. Zum Dänischen Wohld

kommt im Rahmen des gesamtstädtischen Einzelhandelskonzeptes die Funktion eines Stadt*

teilzentrums zu. Die Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken, die sich hieraus erge*

ben, werden in Kapitel 3.8.2 näher behandelt.

3.1.8 Laufende Planungen

Abb. 7:

Übersichtsplan laufende Planungen

Aktuell laufen neben dem Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort parallele Pla*

nungen für das Flughafengelände und für das MFG 5 – Areal. Diese sind:

• Rahmenplan „Airpark Kiel

• „Die Zukunft am Wasser – MFG 5*Areal in Kiel*Holtenau“, Vorbereitende Untersuchun*

gen nach § 141 BauGB

18


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

• Untersuchung von Marktpotentialen von Offshore*Unternehmen am Standort MFG 5

Kiel*Holtenau

Die Entwicklung des Flughafengeländes wie auch des MFG5*Geländes hat erhebliche Bedeu*

tung für die Entwicklung der Stadtteile Holtenau als auch für Pries/Friedrichsort, insbesondere

in Bezug auf Wohn* und Gewerbeflächen, den Verkehr und die Erschließung, sowie der Frei*

raumversorgung.

Aus diesem Grund werden beide Areal als Entwicklungspotenzial sowohl für Holtenau als auch

für Pries/Friedrichsort mit betrachtet und sind daher auch Gegenstand des Integrierten Stadt*

teilentwicklungskonzeptes Pries/Friedrichsort.

Folgende Beschlüsse stellen die Grundlage für die Entwicklung der beiden Areale dar:

• Ziel ist die Entwicklung des MFG5*Geländes zu einem vitalen, mischgenutzten Quar*

tiers mit (maritimen) Gewerbe, Gesundheitswirtschaft, Wohnen, Freizeit* und Touris*

museinrichtungen, Segeln, Sport* und Gemeinbedarfsflächen (Drs. Nr. 1117/2009).

• Der Kieler Flughafen soll zu einem vitalen Gewerbepark mit Landebahn unter Einbezie*

hung und Stärkung der heutigen Unternehmen und Arbeitsplätze entwickelt werden

(Drs. Nr. 0630/2010).

3.1.9 Sonstige Planungen

Übergeordnete Planungen, wurden ebenfalls für die SWOT*Analyse herangezogen und ausge*

wertet. Die jeweiligen relevanten Inhalte werden innerhalb der entsprechenden Unterkapitel

erläutert.

Folgende Konzepte und Pläne wurden neben oben genannten für die Analyse herangezogen:

• Machbarkeit einer Wohngebietsausweisung am Verkehrslandeplatz Kiel*Holtenau un*

ter dem Aspekt der Fluglärmbelastung, Stand: 19.01.2011

• Fortschreibung und Aktualisierung der Kindertagesstättenbedarfsplanung 2011/2012,

2011

• Gesamttouristisches Konzept für die Landeshauptstadt Kiel, Stand: 19.11.2008

• Nachhaltiges Flächenmanagement Kiel (NFK) Potenziale Kiel Pries*Friedrichsort, er*

stellt: 13.10.2011

• Rahmenplan Kieler Förde, Fördeatlas I Bestandsaufnahme, 2011

• Bevölkerung in den Kieler Stadtteilen 2010, statistischer Bericht Nr. 205, 2010

• Sozial* und Strukturdaten aus den Kieler Stadtteilen 2009, 2010

3.1.10 Fazit

Die Stadtteile Pries und Friedrichsort haben einen besonderen Entwicklungsbedarf für Woh*

nungsbau. Hierbei ist der Innenentwicklung Vorrang gegenüber der Außenentwicklung zu

geben. Die städtebauliche Entwicklung der Stadtteile Pries und Friedrichsort sollte sich zudem

an dem grünen Grundgerüst orientieren. Flächenpotenziale für den Wohnungsbau sollten im

Bestand gesucht werden. Aus dem Flächennutzungsplan ergeben sich lediglich gewerbliche

19


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Flächenpotenziale. Eine Chance für die zukünftige Entwicklung der Stadtteile Pries/ Friedrichs*

ort bieten, das ehemalige MFG 5*Gelände und auch das Flughafengelände.

3.2 Lage und Bedeutung des Stadtteils

Die Stadtteile Pries und Friedrichsort liegen im Nordwesten Kiels, sie grenzen im Süden an Hol*

tenau und im Osten mit dem Falckensteiner Strand an die Kieler Förde. Am westlichen Rand

von Pries verläuft die Bundesstraße B 503, im Norden liegt der Stadtteil Schilksee.

Die Stadtteile Pries und Friedrichsort haben eine große Bedeutung für Kiel als Arbeitsstandort

durch die vorhandene Industrien und Werften. Das Stadtteilzentrum Pries/Friedrichsort über*

nimmt Versorgungsfunktionen für den ganzen Kieler Norden. Daher kann man Friedrichsort in

Kooperation mit den umliegenden Stadtteilen Bedeutung als „Mitte im Norden“ zusprechen.

Darüber hinaus hat der Falckensteiner Strand eine überregionale Bedeutung als Naherho*

lungsraum. Durch die Lage der Stadtteile im Norden der Landeshauptstadt Kiel und die Barrie*

rewirkung des Nord*Ostsee*Kanals wirken Pries und Friedrichsort jedoch eher abgeschieden

vom Zentrum Kiels.

Friedrichsort ist der flächenmäßig kleinere Stadtteil, jedoch verbinden viele Kieler Pries meist

nur mit dem alten Dorfkern, während der restliche Siedlungsbereich als zu Friedrichsort zuge*

hörig empfunden wird.

Die Fläche des Ortsbeiratsbezirkes Pries/Friedrichsort umfasst zudem den nördlich der

Boelckestraße liegenden Teil von Holtenau. Die Stadtteile Pries/Friedrichsort haben zusammen

eine Fläche von rund 635 ha; der Ortsbeiratsbezirk ist 755 ha groß. Der Untersuchungsbereich

des hier vorliegenden Integrierten Stadtteilentwicklungskonzepts entspricht der Abgrenzung

des Ortsbeiratsbezirks Pries/Friedrichsort.

Abb. 8: Lage im Raum (ppp 2012)

20


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Das Planungsgebiet hat durch den Falckensteiner Strand als Naherholungsgebiet eine überge*

ordnete Bedeutung für die Gesamtstadt Kiel sowie für die angrenzenden Gemeinden. Von den

rund 3,8 km süd* und ostausgerichteten Wasserlagen entlang der Kieler Förde sind derzeit nur

etwa 2 km – der Falckensteiner Naturstrand sowie der „Kleine Strand“ (Skagerrakufer) – der

Öffentlichkeit zugänglich. Der übrige Uferbereich wird von den ansässigen Werften belegt.

Auch das Industriegebiet an der Festung Friedrichsort verhindert eine direkte Anbindung des

Zentrums an die Förde, so dass längere Wege für Bewohner/*innen und für die Nutzer des

Strandes und der Festung in Kauf genommen werden müssen.

Abb. 9: Lagequalität/Uferzugänge (ppp 2012)

Die Anbindung der Stadtteile an die Kieler Innenstadt, sowie an das Umland, ist ein weiterer

Standortfaktor. Trotz der Lage am nördlichen Rand Kiels ist die Innenstadt über die Bundes*

straße in kurzer Zeit zu erreichen und ebenso schnell gelangen die Bewohner nach Schilksee

und Strande.

21


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.2.1 Topographie

Analyse

Abb. 10: Topographie Pries/Friedrichsort mit Hochwasserlinie (orange) (ppp 2012)

Im Nordwesten Richtung Prieser Dorf steigt das Gelände an, im engeren Siedlungsbereich gibt

es dagegen kaum Höhenentwicklungen. Lediglich im Bereich der Klünderwiesen an der Ge*

meinschaftschule Friedrichsort werden die Höhenunterschiede der Uferbereiche des

Stekendammsau*Tales sichtbar. Die Stekendammsau, ein kleiner Bach, welcher in der Kieler

Förde mündet, durchfließt westlich der Wohngebiete ein tief eingekerbtes Tal, das bis zu 150m

breit ist und so im Landschaftsbild eine spürbare Siedlungsgrenze bildet. Die Exposition der

Fördehänge nach Süden hat für das Landschaftsbild, auch für die angrenzenden Stadtteile und

Gemeinden, eine wichtige Bedeutung.

Die Hochwasserlinie (3,50 m über NN) 6 verläuft, der Topographie entsprechend, im tiefer gele*

genen Bereich der Stekendammsau, nördlich der Werften auf der Straße Prieser Strand, im

Bereich der Klünderwiesen, entlang des Skagerrakufers, über das flache Gelände des Industrie*

gebiets an der Festung Friedrichsort und weiter nördlich dem Strand folgend nach Schilksee.

6 vgl. LH Kiel: Landschaftsplan, Zielplan (2000)

22


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.2.2 Zusammenfassung Stärken1Schwächen1Chancen1Risiken

Analyse

Stärken

+ Landschaftlich reizvolle Lage an der

Kieler Förde

+ Nähe zum nördlichen Landschafts*

raum und der Küste

+ Gute Erreichbarkeit der Innenstadt

Schwächen

1 Eingeschränkte Zugangsmöglichkeiten zum

Ufer im Bereich Gewerbe/Werften

+ Eigenes Stadtteilzentrum mit Versor*

gungsfunktion für die nördlichen

Stadtteile

Chancen

+ Gesamtstädtische/Überregionale Be*

deutung des Falckensteiner Strands

Risiken

– Insellage im Norden Kiels

Tab. 1:

Stärken+Schwächen+Chancen+Risiken Lage und Bedeutung des Stadtteils

3.3 Städtebau und Architektur

3.3.1 Siedlungsentwicklung 7

(Siehe Plan Siedlungsentwicklung)

Das Dorf Pries, urkundlich erstmals 1557 erwähnt, gehörte ursprünglich zum Gut Seekamp

und existierte vermutlich bereits seit dem 13. Jh.. 1803 zählte das Rundlingsdorf 174 Einwoh*

ner, zum Dorfgebiet gehörten aber auch noch außerhalb gelegene Hofstellen wie Hohen*

leuchte, Knick, Dreikronen, Friedrichsruh und Donauschloss am Fördeufer.

1631 bis 1637, während des Dreißigjährigen Krieges, errichtete König Christian IV. von Däne*

mark die Festung Christianpries auf dem damals noch Priesort genannten Landvorsprung an

der Förde, wofür das gesamte umliegende Land einschließlich der Güter Seekamp, Bülk und

Knoop aufgekauft wurde.

1663 wurde die bis dahin in Teilen abgetragene Festung unter König Friedrich III. von Däne*

mark zur Festung Friedrichsort ausgebaut und umbenannt. In diesem Zuge wurde das nördlich

und westlich vom Festungsgraben vorgelagerte Prieser Land Friedrichsort als Festungsland

zugeschlagen.

Mit der Verlagerung der Marinebehörden nach Kiel 1866 übernahmen diese Friedrichsort, wo*

durch umfangreiche Siedlungsentwicklungen ausgelöst wurden. Zum einen wurde die Festung

selbst durch weitere Gebäude ergänzt, zum anderen wurden auch die Festungsländereien

westlich der Wälle bebaut. U.a. entstanden das Laboratorium für die Munitionsfertigung (La*

boratoriums*Redoute), die Torpedowerkstatt und das Minendepot, sowie ein Lazarett, Kaser*

nen* und Dienstgebäude. 1875 wurden in Friedrichsort eine Garnisonskirche und eine Schule

errichtet.

7 vgl. Wilde (1995)

23


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Die Garnison und die Werkstätten trugen dazu bei, dass die Bevölkerungszahlen schnell an*

stiegen. Um 1900 gab es bereits 1500 Einwohner in Friedrichsort. Auch Pries nahm immer

mehr Arbeiter aus Friedrichsort auf und verstärkte seine Bautätigkeit im Bereich zwischen

Prieser Strand und Friedrichsorter Straße. Beide Stadtteile wuchsen zusammen, wobei Pries

den deutlich größeren Anteil ausmachte und 1919 fast 3800 Einwohner zählte. Der Dorfkern

Pries selbst blieb jedoch von den Erweiterungen unberührt, dafür wurde aber die Gemeinde*

verwaltung 1911 nach Neu*Pries verlagert, ebenso der Schulneubau.

Weiter außerhalb, ebenfalls auf Prieser Gebiet nördlich von Friedrichsort, lag das 1870*73 auf

dem Braunen Berg erbaute Fort Falckenstein. Nach dem Ende des 1.Weltkriegs wurden alle

befestigten Fortanlagen gesprengt und zugehörige Gebäude teilweise abgebrochen; das auf

Marine und Rüstung eingestellte Prieser Leben kam zum Erliegen und so auch die bisher rege

Bautätigkeit.

Die Gebäude der Redoute wurden ab 1919 zivilen Zwecken zugeführt. Neben der Vermietung

der Räume an Familien erhielt die Friedrichsorter Freiwillige Feuerwehr im südlichen Gebäude*

trakt Räume zur Unterbringung der Gerätschaften. 1975 sind die Gebäude der Redoute abge*

brochen worden. Das Gelände wurde weitgehend eingeebnet. Der Baumbestand auf der Hof*

fläche blieb erhalten und das Randgelände wurde zum Teil in Kleingartenparzellen eingeteilt. 8

1922 wurden Pries und Friedrichsort von Kiel eingemeindet und erfuhren zunächst keine we*

sentlichen Entwicklungen. Die Deutschen Werke übernahmen die Torpedowerkstatt und be*

gannen mit der Arbeit im Motoren* und Maschinenbau. 1935 übernahm die verbliebene Mari*

ne alle erhaltenen militärischen Objekte in Friedrichsort, gleichzeitig wurde auf Rüstungspro*

duktion umgestellt. Bis zum 2. Weltkrieg kam dadurch auch der Wohnungsbau wieder in

Schwung.

3.3.2 Denkmalschutz

(Siehe Plan Denkmalschutz)

Pries und Friedrichsort wurden im 2. Weltkrieg von Zerstörungen weitestgehend verschont,

daher gibt es eine Reihe historischer Gebäude, die heute zu den einfachen Kulturdenkmalen

nach § 1 DSchG zählen. Dazu gehören u.a. die Villen im Bereich der Hauptstraße, die ehemali*

gen Dienstwohnhäuser am Christianspries und Gebäude in der Stromeyerallee. Für einfache

Kulturdenkmale gelten die meisten schützenden Paragraphen des Denkmalschutzgesetzes

nicht, es ist auch keine Förderung über staatliche Zuschüsse vorgesehen. Jedoch besteht, für

die denkmalgerechte Sanierung von einfachen Kulturdenkmalen, die Möglichkeit der steuerli*

chen Berücksichtigung (Abschreibung).

Nur wenige der Gebäude sind heute als besonderes Denkmal, wie z.B. die heutige Lernwerft,

die Bethlehemkirche, die Kirche „Zum Guten Hirten“ und die Festung Friedrichsort und, nach

§ 5 DSchG eingetragen.

8

Vgl. Spielvogel (2012)

24


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Zusätzlich sind die Ahornallee am Braunen Berg, die Lindenallee an der Hauptstraße, das

Skagerrakufer, der Dorfanger in Pries, sowie der Prieser Friedhof und der ehemalige Garnisons*

friedhof als Gründenkmäler ausgewiesen.

Für das Gebiet Alt*Friedrichsort und die ehemalige Festung Friedrichsort gilt seit 1990 eine

Erhaltungssatzung. Eine zweite Erhaltungssatzung wurde 1999 für den gesamten Bereich ent*

lang der Straßen An der Schanze, Zum Dänischen Wohld und Friedrichsorter Straße beschlos*

sen.

3.3.3 Baustruktur

(Siehe Plan Geschossigkeit im Bestand und Schwarzplan)

Die Gebäudestruktur in Pries/Friedrichsort ist durch eine heterogene Bebauung geprägt, zum

einen durch die in Pries dominierende Wohnnutzung in Form von Ein*/Zweifamilienhäusern

und Reihenhäusern und zum anderen durch die großmaßstäblichen Fabrikhallen und Werften

des Industrie* und Gewerbegebiets in Friedrichsort. Der Anteil von Ein* und Zweifamilienhäu*

sern ist in Friedrichsort deutlich geringer, in der Wohnnutzung überwiegen drei* bis vierge*

schossige Zeilen.

Mehrfamilienhäuser aus der Zeit Ende 19.Jh. finden sich in Alt*Friedrichsort an der Poststraße,

der Hauptstraße und am Christianspries.

Einzelne Wohnhochhäuser ragen in beiden Stadtteilen aus der übrigen Bebauung aufgrund

ihrer Höhe deutlich heraus: Der mäanderförmige Wohnkomplex an der Stromeyerallee (9*13

Geschosse), das Wohngebäude an der Fritz*Reuter*Straße (8 Geschosse), und das sogenannte

Fördedomizil am Stettiner Platz (7 Geschosse).

Nördlich an das MFG 5 * Areal grenzen ein zum Ortsbeiratsbezirk Pries / Friedrichsort (Stadtteil

Holtenau) gehörendes Wohngebiet um die Straße Schusterkrug/ Diekmissen und ein kleineres

Gewerbegebiet (Kokenhörst) an.

Negativ zu bewerten ist, dass einige Gebäude stark sanierungsbedürftig sind. Diese Gebäude

entsprechen in den meisten Fällen nicht mehr den heutigen (energetischen) Standards. Darü*

ber hinaus sind viele Wohnungsgrundrisse nicht mehr zeitgemäß bzw. vor allem für Familien

zu klein.

Im Folgenden werden fünf verschiedene Bebauungsstrukturen bzw. Siedlungsbereiche des

Ortsbeiratsbezirks vorgestellt, um die Heterogenität beispielhaft zu verdeutlichen.

25


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Dorf Pries

Analyse

Abb. 11: Dorf Pries (ppp 2012)

Der alte Siedlungskern, das Dorf Pries, weist eine in sich geschlossene Siedlungsstruktur auf

und ist vom restlichen Stadtteil durch landwirtschaftlich genutzte Flächen getrennt. Die Be*

bauungsstruktur ist sehr kleinteilig und durch ein* bis zweigeschossige Ein* und Zweifamilien*

häuser geprägt. In der Außenwahrnehmung wird nur das Dorf Pries als Stadtteil Pries wahrge*

nommen, wohingegen der übrige Prieser Siedlungsbereich durch seine räumliche Verbindung

von vielen Bewohnern Friedrichsort zugeordnete wird.

26


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Rote Siedlung 9

Analyse

Abb. 12: Rote Siedlung (ppp 2012)

Die sogenannte Rote Siedlung in Pries, eine homogene zweigeschossige Siedlungstruktur von

1939, erstreckt sich zwischen der Mensingstraße und der Gustav*Falke*Straße. Der Bereich mit

seiner historischen, erhaltenswerten Zeilenstruktur und sein großkroniger Baumbestand gilt

als denkmalpflegerischer Interessenbereich. In den letzten Jahren hat die Rote Siedlung zu*

nehmend ein negatives Image entwickelt, da die Siedlung einen großen Sanierungsbedarf und

eine hohe Arbeitslosenquote aufweist. (siehe Kapitel 3.4.2 Soziale Situation und Arbeitsmarkt,

S.35)

9 Im Rahmen der Expertengesprächen und der Beteiligung wurden die Begriffe Rote Siedlung und Rotes Viertel

verwendet. Zur Vereinheitlichungen verwenden wir im Bericht nur den Begriff Rote Siedlung.

27


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Stromeyerallee

Analyse

Abb. 13: Stromeyerallee (ppp 2012)

Die Siedlung an der Stromeyerallee ist ein Wohnkomplex aus den 1970er Jahren, der mit sei*

nen 9*13 Geschossen deutlich höher als die umgebende Bebauung mit 1*2 Geschossen und als

unattraktiver Hochpunkt bereits von weitem wahrzunehmen ist. Die Siedlung hat ebenfalls

mit einem negativen Image aufgrund der sich nicht in das Umfeld einfügenden Baustruktur

und der hohen Arbeitslosenquote zu kämpfen (siehe Kapitel 3.4.2 Soziale Situation und Ar*

beitsmarkt, S.35). Die in der Siedlung befindlichen Wohnungen werden von der Größe und

ihrem Zuschnitt positiv eingestuft. Der Komplex dürfte einen hohen Sanierungsbedarf insbe*

sondere im Hinblick auf den energetischen Standard haben.

28


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Zentrum Friedrichsort

Analyse

Abb. 14: Zentrum Friedrichsort (ppp & CIMA 2012)

Das Zentrum Friedrichsort erstreckt sich entlang der Friedrichsorter Straße, An der Schanze

und Zum Dänischen Wohld. Das Zentrum war von 1990 bis 2001 Sanierungsgebiet. Als Sanie*

rungsmaßnahmen wurden Fassadensanierungen, Neubaumaßnahmen und Straßenbegrü*

nungen durchgeführt sowie der Verkehr über die Straße Zum Dänischen Wohld umgelenkt

und Parkplätze geschaffen (Heinrich*Rixen*Platz und Brauner Berg). Die attraktive Gebäude*

substanz des Stadtteilzentrums befindet sich seitdem in einem guten Sanierungsstand, den*

noch gibt es einen relativ hohen Geschäftsleerstand.

Der südliche Eingang zum Zentrumsbereich wird seit 2011 durch die Spitze des Friedrichsorter

Leuchtturms markiert, um auf den vom Durchgangsverkehr abgehängten, verkehrsberuhigten

Geschäftsbereich aufmerksam zu machen. Defizite bestehen im Bereich der Anbindung der

Lebensmittelgeschäfte (Aldi, REWE und Lidl), deren Zugänge sich nicht an der Haupterschlie*

ßungsachse des Stadtteilzentrums befinden (Hinterlieger) (siehe dazu auch Kapitel 3.8.2 Ein*

zelhandel, S.61).

29


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Gemeinschaftsschule Friedrichsort

Analyse

Abb. 15: Gemeinschaftschule Friedrichsort (ppp 2012)

Die Gemeinschaftsschule Friedrichsort liegt integriert in eine weitläufige parkähnliche Grün*

anlage (Klünderwiesen), zentral im Siedlungsbereich der Stadtteile Pries und Friedrichsort. Das

2*bis 3*geschossige Schulgebäude sowie die zugehörigen Sporthallen weisen erhebliche Män*

gel auf und sind stark sanierungsbedürftig.

3.3.4 Nutzungen

(siehe Plan Nutzungen im Bestand)

Die Siedlungsfläche hat einen Anteil von rund einem Viertel am Gesamtgebiet. Der Zentrums*

bereich entlang der Friedrichsorter Straße, Zum Dänischen Wohld und An der Schanze ist

mischgenutzt, in den Erdgeschosszonen befindet sich eine Vielzahl an Einzelhandelsbetrieben

und Dienstleistern. Der bebaute Teil von Pries ist vorrangig Wohnstandort mit ergänzenden

Nutzungen (z.B. Nebenzentrum Brahmsweg, Kita, Jugendtreff).

Das Industriegebiet an der Falckensteiner Straße nimmt zusammen mit der Festung etwa die

Hälfte der Fläche in Friedrichsort ein. Von der Festung sind heute nur noch zwei Kasematten

sowie Teile der Wallanlagen vorhanden und nicht öffentlich zugänglich. Um die Festung her*

um erstrecken sich in nördlicher und westlicher Richtung die Industrieflächen u.a. von

Caterpillar und Vossloh. Zusammen mit dem Gewerbegebiet Kokenhörst am Schusterkrug und

den Werften am Prieser Strand ergibt sich ein Flächenanteil von rund einem Zehntel. Die in*

dustrielle Nutzung bringt zahlreiche Arbeitsplätze und ist daher ein wichtiger Standortfaktor.

Nördlich des Ortsbeiratsbezirks, direkt an der Stadtteilgrenze, liegt das Gewerbegebiet

Redderkoppel, das aufgrund seiner räumlichen Nähe von Bewohnern als zum Stadtteil

Pries/Friedrichsort zugehörig empfunden wird, formal aber zu Schilksee gehört.

Grünflächen haben den größten Flächenanteil am Planungsgebiet. Sie setzen sich vor allem

aus den großräumigen Agrarlandschaften rund um das Dorf Pries, aus den großräumigen na*

30


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

turnahen Flächen mit landschaftspflegerischer Bedeutung * der Stekendammsau*Niederung

und dem Wald sowie aus den zahlreichen Kleingartenanlagen zusammen.

3.3.5 Zusammenfassung Stärken1Schwächen1Chancen1Risiken

Stärken

+ Historische Bausubstanz und Grün*

denkmäler

+ Stadteilzentrum Friedrichsort (Siche*

rung der Nahversorgung)

Schwächen

– Hoher Anteil unsanierter Gebäude, die nicht

heutigen energetischen Standards genügen

– Unzeitgemäße Wohnungsgrundrisse und *

größen

+ Hoher Grünanteil – Unattraktive Hochpunkte

– Begrenzte Erweiterungsmöglichkeiten (punk*

tuelle Nachverdichtung) im Inneren

Chancen

+ Enge Verknüpfung des Stadtteils mit

der Festung Friedrichsort

Risiken

– Stromeyerallee und Rote Siedlung als beson*

deres Handlungsfeld für bauliche und soziale

Maßnahmen

Tab. 2:

Stärken+Schwächen+Chancen+Risiken Städtebau und Architektur

3.4 Bevölkerung und Arbeitsmarkt

Die folgenden Ausführungen zu Bevölkerung und Arbeitsmarkt beziehen sich aufgrund der

vorliegenden Strukturdaten jeweils auf die Stadtteile Pries und Friedrichsort, also nicht auf den

Ortsbeiratsbezirk.

3.4.1 Bevölkerungsstruktur und demografische Entwicklung 10

Als eine der wenigen Städte in Schleswig*Holstein konnte Kiel in den letzten Jahren * neben der

Stadt Flensburg * eine leicht steigende Bevölkerungszahl verzeichnen (2001: 229.220 Einwoh*

ner, 2006: 232.340 Einwohner, 2010: 236.008 Einwohner). 11 Insbesondere die Zu* und

Fortzüge über die Stadtgrenze haben sich seit 2000 für die Landeshauptstadt Kiel positiv ent*

wickelt. So war 2000 das letzte Mal seit längerer Zeit ein Verlust an Personen zu verzeichnen.

Seit dem Jahr 1975 weist Kiel zwar einen Bevölkerungsrückgang von 10,2% auf, ist aber seit

2001 wieder um etwa 3% gewachsen.

Entsprechend den Zahlen der 12. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des Bundes

und der Länder (12. KBV), in der die Entwicklung bundesweit bis 2025 berechnet worden ist,

kann die Landeshauptstadt bis 2025 mit einer Zunahme der Bevölkerung auf über 248.000

Personen rechnen. 12

10 vgl. LH Kiel: Bevölkerung in den Kieler Stadtteilen 2010, Statistischer Bericht Nr. 205 (2010)

11 vgl. LH Kiel: INSEKK (2010)

12 vgl. 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung des Bundes und der Länder

31


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

In den Ortsteilen Pries und Friedrichsort ist die Bevölkerung hingegen kontinuierlich zurückge*

gangen. Der Ortsteil Pries hat seit 1975 ein knappes Fünftel (24,4%) seiner Einwohner (2352

absolut), Friedrichsort sogar ein Drittel (33%) verloren (Stand 2010). Verglichen mit dem

Durchschnitt der Kieler Gesamtstadt weisen die untersuchten Ortsteile seit 1975 einen ver*

gleichsweise hohen Bevölkerungsrückgang auf.

Derzeit wohnen in Pries 7.273 und in Friedrichsort 2.153 Menschen. Seit 2001 ist die Bevölke*

rung in beiden Stadtteilen sogar noch weiter zurückgegangen: in Pries um 2,7% und in Fried*

richsort um 13,3% 13 .

Die Bevölkerungsprognose für Pries bis 2020 gibt einen Verlust von *1% an und für Friedrichs*

ort *3%. Neueste Prognosen gehen sogar von einem dramatischen Bevölkerungsrückgang in

Pries und Friedrichsort von 13% bis 2031 aus. 14 Der negative Bevölkerungstrend der letzten

Jahre wird sich laut Prognose in Pries/Friedrichsort fortsetzen. Fast alle Altersgruppen werden

von dem negativen Trend betroffen sein, lediglich der Anteil der über 65*Jährigen wird stark

ansteigen, der Anteil der Erwerbstätigen und der Kinder wird dagegen geringer werden. Hier

zeigt sich einmal mehr der Trend zum längeren Verbleib in der eigenen Wohnung/Haus im

hohen Alter. Die leicht negative Bevölkerungsentwicklung in Pries/Friedrichsort wird voraus*

sichtlich langsam und stetig verlaufen, wenn nicht Maßnahmen zur Gegensteuerung ergriffen

werden.

Abb. 16: Bevölkerungsentwicklung und +vorausberechnung bis 2031 für Pries/ Friedrichsort im Vgl. zur Gesamtstadt

(Quelle: Kieler Zahlen 2010 + Statistischer Bericht Nr. 210)

Der bestehende und der prognostizierte Rückgang zeigen, dass Pries und Friedrichsort nicht

von den Entwicklungstrends im Kieler Raum profitieren. Dies lässt sich teilweise auf die gene*

relle Tendenz der größer werdenden Haushalte und einen ansteigender Flächenbedarf, aber

auch auf das fehlende Wohnangebote für die in Kiel nachfragenden Bevölkerungsgruppen

(Studierende, Familien) zurückführen. In der Vergangenheit waren Pries und Friedrichsort ins*

13 vgl. LH Kiel: Kieler Zahlen 2010 * Statistischer Bericht Nr. 210 (2010)

14 vgl. LH Kiel: Eine Bevölkerungsprognose für die Kieler Stadtteile bis 2031* Statistischer Bericht Nr. 214 (2012)

32


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

besondere stark von der Umstrukturierung am Arbeitsmarkt im Bereich der Werften und dem

damit verbundene Verlust von Arbeitsplätzen betroffen. Beide Stadtteile können jedoch nicht

vom Bevölkerungswachstum in Kiel profitieren. Die Gründe dafür liegen vor allem im vorhan*

denen, in weiten Teilen nicht den aktuellen Bedarfen entsprechenden, Wohnungsbestand (sie*

he Kapitel 3.5.1 Wohnen, S. 37) aufgrund von nicht vorhandenen Entwicklungsflächen sowie

der peripheren Lage.

Mit durchschnittlich zwei Personen pro Haushalt in Friedrichsort und 1,9 Personen in Pries

liegt dieser Wert etwas über dem Kieler Durchschnitt von 1,7 Personen. Insbesondere in den

kleinen Reihenhäusern in Pries und Friedrichsort gibt es viele Ein* und Zwei*Personen*

Haushalte. Die absolute Anzahl der Haushalte betrug 2005 in Friedrichsort 1.166 Haushalte in

1.172 Wohneinheiten. In Pries waren es 3662 Haushalte in 3723 Wohneinheiten. Laut Progno*

se wird bis 2020 in Friedrichsort die Anzahl der Haushalte stagnieren, in Pries hingegen wird es

eine Zunahme von 3% geben, wobei die Bevölkerung im gleichen Zeitraum um 1% abnehmen

wird. 15 Während also in beiden Stadtteilen die Bevölkerung zurückgehen wird, ist zumindest in

Pries eine Zunahme an Haushalten zu erwarten, was vermutlich auf den höheren Anteil älterer

alleinlebender Menschen zurückzuführen ist. In Pries sind 46% der Haushalte Ein*Personen*

Haushalte, in Friedrichsort sind es mehr, nämlich 56%. Im Vergleich mit der Gesamtstadt Kiel,

in der 55% der Haushalte Ein*Personen*Haushalte sind, liegt Pries unter dem Kieler Durch*

schnitt, während Friedrichsort genau im „Kieler Trend“ liegt.

In Pries leben in 22,4% der Haushalte Kinder. In Friedrichsort sind es weniger, nämlich nur 19%.

Im gesamtstädtischen Vergleich liegen die beiden Ortsteile damit aber über dem Kieler Durch*

schnitt (18,5%).

41,1

Abb. 17: Altersdurchschnitt (Quelle: Sozial+ und Strukturdaten aus den Kieler Stadtteilen 2010, Statistischer Bericht Nr.

205)

15 vgl. GEWOS: Kieler Wohnungsmarktkonzept (2007)

33


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Beide Stadtteile haben ein höheres Durchschnittsalter aufzuweisen als der Kieler Durchschnitt,

der bei 41,4 Jahren liegt. In Pries liegt das Durchschnittsalter bei 44,7 Jahren, in Friedrichsort

bei 44,5 Jahren. Dementsprechend weisen die Stadtteile Pries/Friedrichsort mit rund 35% der

Bewohner über 55 Jahren einen vergleichsweise hohen Anteil älterer Menschen auf, allerdings

nicht so hoch wie die angrenzenden Stadtteile Holtenau (46,3%) und Schilksee (52,0%). Der

Jugendquotient (Anzahl der unter 15*Jährigen pro 100 Einwohner zwischen 15 – 65 Jahre) liegt

in Pries bei 19,6, der Altenquotient (Anzahl der über 64*Jährigen pro 100 Einwohner zwischen

15 * 65 Jahre) bei 35,4. Der Jugendquotient liegt in Friedrichsort bei 21,4, der Altenquotient bei

38,9. Im Vergleich zu Kiel insgesamt mit einem Jugendquotient von 17,4 und einem Altenquo*

tient von 26,6 ist festzustellen, dass es in Pries/Friedrichsort einen insgesamt größeren Anteil

älterer Menschen gibt als im Kieler Gesamtdurchschnitt. Allerdings ist auch festzustellen, dass

es mehr junge Menschen gibt, insbesondere in Friedrichsort, so ist im Bereich Stromeyerallee

ist mit 26,0 ein besonders hoher Jugendquotient feststellbar. 16

Auffallend ist also, dass in den Stadtteilen Pries und Friedrichsort sowohl der Alten* als auch

der Jugendquotient deutlich über dem gesamtstädtischen Durchschnitt liegen, zudem steigen

beide Quotienten laut der Prognose zukünftig. 17

Die Sinus Milieustudie 18 für Friedrichsort 19 bestätigt, dass der Stadtteil überdurchschnittlich

zu älteren Milieus, nämlich dem sogenannten Traditionellen Milieu (25,8%, Kiel:12,4% ), sowie

dem Milieu der bürgerlichen Mitte (18.6%, Kiel: 14,1%) tendiert.

Die Kinderzahlen sind in Pries und Friedrichsort seit Jahren rückläufig. Im Zeitraum 2003*2010

ist für die Stadtteile Holtenau, Pries und Friedrichsort ein Rückgang der Kinderzahl im Alter

zwischen 0 und 10 Jahren um 171 festzustellen. 20 Die Bevölkerungsprognose weist darauf hin,

dass bis 2020 vor allem der Anteil der über 65*Jährigen stark ansteigen wird. Der Anteil an den

Erwerbstätigen und jungen Familien wird weiter sinken. Diese demografische Entwicklung

hatte in der Vergangenheit mit der Schließung der Realschule Pries bereits Auswirkungen auf

die Schulentwicklung im Stadtteil (siehe Kapitel 3.5 Wohnen und soziale Infrastruktur S.36).

In Pries betrug der Anteil von Personen mit Migrationshintergrund 2010 12,8%, der Ausländer*

anteil lag bei 6%. In Friedrichsort war dieser Anteil mit 19,1% deutlich höher, der Ausländeran*

teil lag bei 10%. Vor allem im Bereich der Stromeyerallee leben deutlich mehr Menschen mit

Migrationshintergrund (28%) oder ausländischer Staatsangehörigkeit (12%). 21 Laut dem Woh*

nungsmarktkonzept 2007 stellen sowohl Menschen mit Migrationshintergrund als auch mit

ausländischer Staatsangehörigkeit in Friedrichsort eine „gut integrierte Bevölkerungsgruppe“

dar. Bestätigt wird dies durch geführte Expertengespräche mit dem Ortsbeirat 2011. 22

Friedrichsort und Pries sind also schrumpfenden Stadtteile mit einer deutlich älter werdenden,

aber dennoch, aufgrund von in Teilbereichen deutliche jüngeren Bewohnern, durchmischten

Bevölkerung. Auffällig sind insbesondere die sehr unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen in

den verschiedenen Quartieren, hier liegen Chancen und Risiken eng beieinander.

16 Statistische Auswertung 2011: Für die Bereiche „Stromeyerallee“ und „Rotes Viertel“ wurden, auf Basis der

statistischen Blockdaten der Stadt Kiel, eigenen Auswertungen durchgeführt

17 vgl. LH Kiel: Eine Bevölkerungsprognose für die Kieler Stadtteile bis 2031Statistischer Bericht Nr. 214 (2012)

18 Verteilung der neuen Sinus*Milieus in Kiel*Friedrichsort und Kiel*Holtenau, B. Hallenberg, vhw Berlin, Juni 2012

19 Für Pries lagen zum gegebenen Zeitpunkt keine Daten vor.

20 vgl. LH Kiel: Kindertagesstättenbedarfsplanung 2011/2012 (2011)

21 Statistische Auswertung 2011

22 Expertengespräch OB P/F

34


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.4.2 Soziale Situation und Arbeitsmarkt 23

Analyse

In Friedrichsort und Pries liegt der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten bei

rund 50% der 18 * 65*Jährigen (Pries: 47,4%, Friedrichsort: 50,9%) und damit über dem Kieler

Durchschnitt von 45,5%. Der Anteil der Sozialhilfeempfänger ist in Pries/Friedrichsort im Ver*

gleich mit der Gesamtstadt Kiel leicht erhöht. Auch der Anteil an Wohngeldbeziehern ist in

Pries mit 3,3% und Friedrichsort mit 4,5% leicht überdurchschnittlich. (Kieler Durchschnitt:

3,1%)

Seit 2007 ist ein Rückgang der Arbeitslosenzahlen in Pries und Friedrichsort zu verzeichnen.

Der Anteil der Arbeitslosen lag 2007 in Pries bei 9,6% und in Friedrichsort bei 8,7%. 2009 ist die

Arbeitslosenquote in Pries auf 6,4% und in Friedrichsort auf 7,7% zurückgegangen. Der Kieler

Durchschnitt lag 2009 bei 7,7%, also über dem von Pries und auf gleichem Niveau mit dem

Ortsteil Friedrichsort.

Die Bevölkerungsdaten, wie auch Aussagen aus Expertengesprächen 24 , weisen Auffälligkeiten

für insbesondere zwei Stadtteilbereiche auf. Dies sind zum einen Hochhausbereiche in der

Stromeyerallee sowie die sogenannte „Rote Siedlung“ zwischen der Mensingstraße und der

Gustav*Falke*Straße. In der Stromeyerallee lässt sich eine höhere Konzentration an ökono*

misch und sozial schwächeren Bevölkerungsgruppen ausmachen. So ist hier die Arbeitslosen*

quote mit 15% deutlich höher als im restlichen Stadtteil. Auch in der Roten Siedlung liegt die

Arbeitslosenquote bei 15%.

Abb. 18: Arbeitslosenzahlen (Quelle: Sozial+ und Strukturdaten aus den Kieler Stadtteilen 2009, Statistischer Bericht Nr.

203, eigene Statistische Auswertung 2012)

23 Aus vgl. LH Kiel: Sozial* und Strukturdaten aus den Kieler Stadtteilen 2009, Statistischer Bericht Nr. 203 (2010)

24 Expertengespräche OB P/F, EV P/F, SN

35


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Es gibt im Stadtteil laut Aussage lokaler Akteure ein gutes Zusammengehörigkeitsgefühl. 25 Im

Stadtteil gibt es zudem eine Vielzahl von engagierten gesellschaftlichen Akteuren. Eine zentra*

le Rolle spielen dabei der Ortsbeirat, der Handels* und Gewerbeverein, sowie die Initiative PFIFF

(Pries*Friedrichsorter Initiative für Freunde und Förderer des Stadtteils). Rechtsradikale Aktivi*

täten in der Vergangenheit haben zur Gründung des Bündnisses „Runder Tisch gegen rechte

Ecken“ geführt, der heute weiterhin aktiv ist. Die rechtsradikalen Aktivitäten hingegen haben

nach Angaben der Polizei stark nachgelassen. Die Anzahl der Straftaten in beiden Stadtteilen

ist im gesamtstädtischen Vergleich niedrig.

Pries und Friedrichsort haben lt. einer GEWOS*Umfrage 2007 ein durchweg gutes Image. Viele

Bekannte der befragten Haushalte äußern sich demnach positiv über die beiden Stadtteile. In

Pries/Friedrichsort selber sind die Menschen grundsätzlich zufrieden mit ihrem Wohnort. In

Friedrichsort sind es fast 50% der Bewohner, in Pries sogar 60%. Betont werden dabei laut Um*

frage die „schöne Lage“ und die „guten Einkaufsmöglichkeiten“.

Friedrichsort und Pries weisen insgesamt eine stabile soziale Situation, mit einem außerge*

wöhnlich hohem stadtteilbezogenen Engagement auf. Allerdings gibt es auch einzelne Teilbe*

reiche mit sozialen und baulichen Handlungsbedarfen.

3.4.3 Zusammenfassung Stärken1Schwächen1Chancen1Risiken

Stärken

+ Solide Sozialstruktur, wenig Kriminali*

tät

+ Stadtteil mit eigener Identität und

Zusammenhalt

Schwächen

– Überdurchschnittlich älter werdender Stadt*

teil

– Profitiert nicht vom Kieler Bevölkerungs*

wachstum

+ Gutes bis solides Außenimage – Strukturelle Schwächen Stromeyerallee und

Rote Siedlung

Chancen

Risiken

+ Starkes gesellschaftliches Engagement – Bevölkerungsverlust

+ Generationenwandel gestalten – Nicht gestalteter Generationenwandel

Tab. 3:

Stärken+Schwächen+Chancen+Risiken Bevölkerung und Arbeitsmarkt

3.5 Wohnen und soziale Infrastruktur

Die folgenden Ausführungen zu Wohnen und sozialer Infrastruktur beziehen sich aufgrund der

vorliegenden Strukturdaten jeweils auf die Stadtteile Pries und Friedrichsort, und nicht auf den

Ortsbeiratsbezirk.

25 Expertengespräche OB P/F, EV P/F

36


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.5.1 Wohnen 26

Analyse

Ende des Jahres 2010 lag der Bestand an Wohneinheiten in Wohn* und Nicht*Wohngebäuden

in der Landeshauptstadt Kiel bei rund 133.000 Wohnungen. 27 Damit sind seit 2005 ca. 1.000

Wohnungen dazu gekommen. In Pries lag der Bestand bei 3.735 und in Friedrichsort bei 1.133

Wohnungen.

Das Wohnungsmarktkonzept von 2007 zeigt auf, dass es in Kiel gesamt einen hohen Bedarf an

preisgünstigen Wohnungen gibt. Die betroffenen Haushalte haben wenige Wahlmöglichkei*

ten. Aufgrund des geringen Leerstandes in Kiel sind nahezu alle Wohnungen belegt und stehen

damit nicht zwangsläufig für Haushalte mit Bedarf an preisgünstigem Wohnraum zur Verfü*

gung. In ganz Kiel kann zudem von einer steigenden Nachfrage nach Ein* und Zweifamilien*

häusern ausgegangen werden. Im Jahr 2005 bestand ein Angebotsüberhang auf dem Woh*

nungsmarkt generell,, hingegen wird für 2020 ein Nachfrageüberhang erwartet, da der Woh*

nungsbestand sich vermindert (*3,7 %), wohingegen die Zahl der Haushalte * also die Nachfra*

geseite * ansteigt (+3,6 %).

Pries und Friedrichsort wurden im Wohnungsmarktkonzept als Gebiete mit besonderem Ent*

wicklungsbedarf benannt, also als Gebiete in denen ein deutlicher wohnungsmarktbezogener

Handlungsbedarf besteht. Dies bezieht sich insbesondere darauf, die Stadtteile für neue Ziel*

gruppen attraktiver zu gestalten.

Die Wohnbebauung in Pries ist durch Ein* und Mehrfamilienhäuser sowohl aus der Vorkriegs*

zeit als auch aus den 1950er Jahren geprägt. Die Wohnbebauung in Friedrichsort (außerhalb

des Ortskerns) besteht hingegen fast ausschließlich aus Mehrfamilienhäusern, die überwie*

gend in den 1950er und 1960er Jahren errichtet worden sind.

In Pries liegt der Anteil der Ein* und Zweifamilienhäuser bei 78,1%, in Friedrichsort liegt er mit

38,6% weit unter dem Kieler Durchschnittswert von 66%. Die absolute Anzahl der Wohnungen

in Pries beträgt 3.725 Wohnungen, in Friedrichsort sind es 1.170 Wohnungen. Die durch*

schnittliche Wohnungsgröße lag 2009 in Kiel bei 65 m². Entsprechend des hohen Anteils an

Ein* und Zweifamilienhäusern beträgt die durchschnittliche Wohnungsgröße in Pries 70 m², in

Friedrichsort 63 m². Auffällig sind in Pries die an vielen Stellen vorhandenen monostrukturier*

ten Reihenhaussiedlungen, die lediglich sehr kleine Wohnflächen (66 m²) aufweisen, sowie

zusätzlich insbesondere baulich die Wohnhochhäuser in der Stromeyerallee (Siehe Kapitel

Städtebau).

Der Anteil an Wohneigentum ist in Friedrichsort im gesamtstädtischen Vergleich eher gering

(8%), da hier vor allem Mehrfamilienhäuser (Großwohnsiedlungen) mit Mietwohnungen vor*

handen sind. In Pries hingegen sind viele Reihen* und Einfamilienhäuser in Privateigentum und

werden von den zumeist älteren Eigentümern selbst genutzt. Rund ein Drittel der Bevölkerung

in Pries wohnt im eigenem Haus. 28

Die Nachfrage nach Wohneigentum ist in den Ortsteilen Pries / Friedrichsort sehr hoch. Auch

die hohe Nachfrage nach Geschosswohnungen wird zukünftig weiterhin bestehen bleiben.

26 vgl. GEWOS: Kieler Wohnungsmarktkonzept (2007)

27 vgl. LH Kiel: Die Sozial* und Strukturdaten aus den Kieler Stadtteilen 2010 Statistischer Bericht Nr. 209 (2011)

28 vgl. LH Kiel: Sozial* und Strukturdaten aus den Kieler Stadtteilen 2009, Statistischer Bericht Nr. 203 (2010)

37


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Dementsprechend ist der Wohnungsleerstand mit 1,6% in Pries und mit 0,5% in Friedrichsort

niedrig. Die Immobilienpreise liegen im mittleren Bereich Kiels. 29

Der Anteil der öffentlich geförderten Wohnungen in der Gesamtstadt Kiel beträgt 7,5% des

Wohnungsbestandes. In Pries liegt er etwas höher, nämlich bei 10%, in Friedrichsort darunter

bei 3,1%. Der Anteil von preisgünstigen Wohnungen am Wohnungsbestand in Mehrfamilien*

häusern beträgt in Friedrichsort 37% und in Pries 26% und liegt damit unter dem Kieler Durch*

schnitt von 38%. Viele dieser Wohnungen stammen aus den 1950er Jahren, sind sehr klein,

unzureichend und nicht den heutigen Wohnansprüchen entsprechend ausgestattet, sowie

vielfach sanierungsbedürftig.

Hier besteht großes Potenzial zum Erhalt bezahlbaren Wohnraumes. Für Familien ist der Woh*

nungsbestand aufgrund der vorwiegend kleinen Wohnungen in Pries und Friedrichsort weni*

ger gut geeignet. Die Elterngeneration verbleibt in diesen Häusern im Stadtteil, während die

Jüngeren den Stadtteil verlassen. Damit ist ein erhebliches Entwicklungshemmnis für den Zu*

zug junger Familien verbunden. Ein weiteres Hemmnis für den Zuzug und die Eigentumsent*

wicklung ist das sehr geringe und teure Angebot an neu ausgewiesenem Bauland.

Die Situation für die in Friedrichsort und Pries wohnenden älteren Menschen ist hingegen gut.

Es gibt insgesamt fünf Seniorenwohnanlagen, die ihren Bewohnern/*innen ein eigenständiges

Leben und eine Betreuung nach Bedarf bieten.

3.5.2 Bildung, Kultur und soziale Infrastruktur

In Pries/Friedrichsort gibt es die Fritz*Reuter*Schule, eine offene Ganztagsschule mit betreuter

Grundschule, sowie die Gemeinschaftsschule. Durch die Gemeinschaftsschule mit der Ober*

stufe im Stadtteil besteht die Möglichkeit, alle schulischen Abschlüsse zu machen (Haupt* und

Realschulabschluss, Fachhochschulreife, allgemeine Hochschulreife). Die Fritz*Reuter*Schule

bietet neben den hervorragenden schulischen Möglichkeiten auch die Schulkindbetreuung an.

Dadurch wird ein wichtiger Beitrag für die Bildung und Erziehung innerhalb des Stadtteils ge*

leistet. Die Fusion der Hauptschule Holtenau mit der Realschule Pries zu einer Regionalschule

kam aufgrund fehlender Anmeldezahlen nicht zustande. In der ehemaligen Realschule Pries

sind temporär (Sanierung) die beruflichen Schulen untergebracht. Darüber hinaus ist in Pries

die „Lernwerft * Club of Rome“, eine private Schule, angesiedelt. Gegründet 2006, befindet sie

sich zurzeit im weiteren Ausbau. Die Lernwerft wird überwiegend von Kindern aus anderen

Stadtteilen und Nachbarkreisen besucht. Grund dafür ist zum einen das spezielle pädagogi*

sche Format und zum anderen die zu zahlenden Schulgebühren. Nur wenige Kinder aus dem

Stadtteil selbst besuchen die Lernwerft.

Die Versorgungsquote für die Schulkindbetreuung lag zum 31.12.2010 in Pries bei 17,6% und

in Friedrichsort bei 90,0% (gesamtstädtischer Durchschnitt: 46,3%). Bei einer angestrebten

Versorgungsquote von 50% fehlen in Pries 77 Plätze, diese können auch nicht durch die 24

überschüssigen Plätze in Friedrichsort ausgeglichen werden. Das Nachmittagsangebot der

Fritz*Reuter*Schule wird sehr gut angenommen, ist allerdings auf die eigenen Schülerinnen

und Schüler beschränkt.

29 vgl. GEWOS: Kieler Wohnungsmarktkonzept (2007)

38


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Insgesamt gibt es acht Kinderbetreuungseinrichtungen für Vorschulkinder im Stadtteil. Die

Versorgungsquote im U3 Bereich lag zum 31.12.2010 in Pries bei 8,4% und in Friedrichsort bei

11,3% (gesamtstädtischen Durchschnitt: 9,3%). Bei einer angestrebten Versorgungsquote von

35% fehlen in Pries 44 und in Friedrichsort 15 Plätze. 30

Die Versorgungsquote im Elementarbereich (Kinder mit Rechtsanspruch im Alter von drei Jah*

ren bis Schuleintritt) lag in Pries bei 88,8% und in Friedrichsort bei 193,4%. Da die Einrichtun*

gen in Friedrichsort nicht ausgelastet sind, haben sie eine Versorgungsfunktion für die umlie*

genden Stadtteile (z.B. Holtenau) und das Umland. Die Gesamtversorgungsquote für Pries,

Friedrichsort und Holtenau beträgt im Elementarbereich immer noch 100,6% und liegt damit

über dem gesamtstädtischen Durchschnitt. 31

Laut Aussage der Leiter/*innen werden in Kindergärten und Grundschulen vermehrt familiär

schlechter versorgte Kinder betreut. Es gibt ein breites Angebot an Lernförderung, das auch

von Kindern mit Migrationshintergrund rege angenommen wird, und eine gute Zusammenar*

beit der Institutionen bei der Förderung der Kinder. 32

Abb. 19: Jugendtreff Pries und Lernwerft (konsalt 2012)

Angebote für Jugendliche gibt es in Pries und Friedrichsort im Mädchentreff „Mona Lisa“ und

im Jugendtreff sowie den Kirchengemeinden. Der Mädchentreff ist sehr gut besucht, viele der

Mädchen haben einen Migrationshintergrund. Die kostenlosen Angebote, wie Lernhilfe oder

Internetcafé werden auch von Jugendlichen aus anderen Stadtteilen und Nachbarkreisen an*

genommen (Schilksee, Altenholz) 33 . Der Jugendtreff ist ebenfalls gut besucht und stadtweit

bekannt für seine Musikarbeit. Das Gebäude wird derzeit umfangreich saniert. Laut Aussage

von Experten erreichen die bestehenden Einrichtungen aber bestimmte Gruppen von Jugendli*

chen nur unzureichend oder gar nicht. Diese Jugendlichen „hängen nachmittags irgendwo im

Stadtteil ab“, langweilen sich, darunter sind viele Migranten. Ein Versuch, dieser Tendenz ent*

gegen zu wirken, ist ein als Pilotprojekt gestarteter mobiler Jugendtreff.

In der Vergangenheit wurde in der Stromeyerallee eine mobile Sozialarbeit sehr

niedrigschwellig in einer Wohnung angeboten mit Frühstück, Gruppen für junge Mütter,

Hausaufgabenhilfe etc. (Treffpunkt „Ecke 38“, vom Arbeitsamt und dem Allgemeinen Sozial*

30 vgl. LH Kiel: Kindertagesstättenbedarfsplanung 2011/2012 (2011)

31 vgl. LH Kiel: Kindertagesstättenbedarfsplanung 2011/2012 (2011)

32 Expertengespräch EKJ P/F

33 Expertengespräch EKJ P/F

39


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

dienst gefördert). Das Beratungsprojekt wurde zum Ende seiner Laufzeit eingestellt, mit der

offiziellen Begründung, dass die Problemsituationen abgebaut seien und der Mitteleinsatz

nicht mehr gerechtfertigt werden könne. Beratungsbedarfe sind aber laut Aussage von Exper*

ten weiterhin vorhanden, so finden zurzeit in der Stromeyer Allee, aber auch im Roten Viertel

aufsuchende Beratungen durch Sozialarbeiter statt. . 34

Die Situation für ältere Menschen ist in beiden Ortskernen positiv. Zu den vorhandenen fünf

Seniorenwohnanlagen, davon eine im Ortskern Pries, die anderen gut erreichbar an der Grenze

beider Ortsteile gelegen, kommen zwei Begegnungsstätten für Senioren. Es werden von ver*

schiedenen Institutionen Fahrdienste angeboten.

Die ärztliche Versorgung kann in Pries/Friedrichsort insgesamt als „gut“ bezeichnet werden. In

Pries gibt es 21 Arztpraxen, in Friedrichsort sind es sieben. 35

Es gibt in beiden Stadtteilen keinen öffentlichen Theaterbetrieb, keine Kinos und keine öffent*

lichen Bäder. Kultureller Treffpunkt in Pries/Friedrichsort ist der Kulturladen, eine auf eine Pri*

vatinitiative zurückgehende, im Kieler Raum einmalige Einrichtung. Hier werden kulturelle

Veranstaltungen für verschiedene Altersklassen angeboten. Der Kulturladen wird auch von

Bewohnern/*innen anderer Stadtteile wahrgenommen. Der Betrieb des Kulturladens ist aller*

dings sehr stark von ehrenamtlichem Engagement abhängig.

Größtes Highlight des Stadtteils ist der Falckensteiner Strand mit zahlreichen Freizeitnutzun*

gen. Die Festung Friedrichsort bietet großes Potenzial für vielfältige Nutzungen, wie kulturelle,

touristische und weitere Freizeitnutzungen, aber auch gewerblich wirtschaftliche Nutzungen.

Die Festung wird in vielen Expertengesprächen 36 als wichtiges Potenzial genannt.

Institution

Neuapostolische Kirche

ev. Freikirche

Betlehem Kirche

Dreieinigkeitskirche

Zum Guten Hirten

Mädchentreff Mona Lisa

Fritz1Reuter1Schule

Gemeinschaftsschule Friedrichsort

Lernwerft Kiel

ehem. Realschule Pries

Kulturladen Leuchtturm

Jugendtreff Pries

Altenwohnheim KWG

Kurzbeschreibung

Ev. Freikirche

Kirche der Baptistengemeinde

ev. Kirche, mit Angebote für Kinder*/Jugendliche,

Senioren, Kultur Familien

Kath. Kirche, mit Angebote für Kinder*/Jugendliche,

Senioren, Kultur Familien

ev. Kirche

Freizeit* und Bildungsangebote für Mädchen

Grundschule mit offener Tagesbetreuung, Betreute

Grundschule + Offene Ganztagsschule

Gemeinschaftsschule mit integrierter Oberstufe

Private Schule des Club of Rome

Zurzeit temporär durch die beruflichen Schulen ge*

nutzt

Begegnungsstätte und Kulturtreff

Jugendtreff mit versch. Angeboten

Seniorenwohnheim, ambulante Pflegedienste

34 Expertengespräch EKJ P/F

35 vgl. GEWOS: Kieler Wohnungsmarktkonzept (2007)

36 Expertengespräche EKJ P/F, EV P/F, OB P/F

40


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

DRK Kreisverband Kiel e.V Förde

Domizil

DRK Begegnungsstätte Friedrichsort

Seniorenzentrum Pries

Seniorenwohnanlage Friedrichsort

Projekt Pries

Dänische Kita

Ev. Kita "Lummerland"

Städt. KTE Buschblick

Kinderhaus AWO An der Schanze

Kita AWO Strandkindergarten

Schmuddelkinder in Bewegung e.V.

Städt. KTE Stromeyerallee

Waldorfkindergarten Pries

Tab. 4:

Übersicht soziale Einrichtungen

Seniorenwohnheim

Begegnungsstätte mit Schwerpunkt Gesundheit,

ambulante Pflegedienste

Seniorenwohnanlage, Kurzzeit und Dauerpflege

Seniorenwohnanlage, Wohnen mit Service

Generationenübergreifendes Wohnen

Dänische Kindertagesstätte

Kindertagesstätte

Kindertagesstätte

Kindertagesstätte

Kindertagesstätte

Kindertagesstätte mit Schwerpunkt auf Bewegung

Kindertagesstätte

Waldorfkindergarten

41


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.5.3 Zusammenfassung Stärken1Schwächen1Chancen1Risiken

Analyse

Stärken

+ Angebot an Betreutem Wohnen und

Tagespflege ist gut

+ Grundschule und Gemeinschaftsschu*

le vorhanden

+ Jugendtreff und Mädchentreff werden

gut angenommen, Jugendtreff wird

umfangreich saniert

+ Freizeitangebote für Senioren, mit

Fahrdiensten vorhanden

+ Überversorgung im Vorschulbereich,

Krippenplätze werden ebenfalls aus*

gebaut

+ Gute Vernetzung der Einrichtungen

untereinander – Förderung der Kinder

Chancen

+ Hoher Anteil Ein* und Zweifamilien*

häuser in Pries

+ Lernwerft ist noch wenig in den Stadt*

teil integriert, könnte zukünftig aber

aktiv im Stadtteil eingebunden sein.

+ Festung Friedrichsort

+ Stadtteilinitiative PFiFF

Schwächen

– Fehlendes Bauland für junge Familien

– Kleine, unzureichend ausgestattete Woh*

nungen

– Ein niedrigschwelliges Beratungsangebot,

verortet in der Stromeyerallee, wurde abge*

baut

Risiken

– Laut Experten: Zunehmend schlechter ver*

sorgte Kinder, Jugendeinrichtungen errei*

chen Jugendliche in der Stromeyerallee nicht.

– Viele Aktivitäten sind vom ehrenamtlichen

Engagement einzelner abhängig (z.B. Kultur*

laden)

Tab. 5:

Stärken+Schwächen+Chancen+Risiken Wohnen und soziale Infrastruktur

3.6 Grün und Freiraum 37

3.6.1 Freiräumliche Lage und Einbettung

Die Siedlungsbereiche der Stadtteile Pries und Friedrichsort sind von der Kieler Förde sowie

vom Landschaftsschutzgebiet „Zwischen Heischer Tal und Schilkseer Steilküste“ umgeben. Das

Landschaftsschutzgebiet ist geprägt durch gegen Ende der Eiszeit entstandene Täler, Senken,

Kuppen und Hänge wie beispielsweise das Heischer Tal und das Tal der Stekendammsau * die

zusammen einen gemeinsamen Talraum bilden, sowie die Seewiesen bei Seekamp und die

Senken bei Pries und durch die durch Kräfte des Meeres und des Wetters entstandene Steilküs*

te bei Schilksee. Darüber hinaus weist das Landschaftsschutzgebiet eine für Schleswig*

Holstein typische Kulturlandschaft mit Weiden, Ackerbauflächen, vereinzelt liegende Höfen

37

Die im Grün- und Freiraum dargestellten Aspekte stellen nur einen Teil der im Landschaftsplan

aufgeführten Themenfelder dar und ersetzen diesen nicht.

42


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

und noch dörflich geprägten Ortsteilen von Pries und Alt*Schilksee mit Knicks und Feldgehöl*

zen auf. 38

Durch die Landschaftsachse, die das Landschaftsschutzgebiet bildet, wird der Siedlungsbereich

Pries/Friedrichsort von den umliegenden Siedlungen Schilksee und Altenholz getrennt. Das

Dorf Pries sowie der Siedlungsbereich des ehemaligen Forts Herwarth bilden eine Enklave in*

nerhalb des Landschaftsschutzgebietes.

3.6.2 Grün1 und Freiraumangebot

(siehe Plan Grün* und Freiflächen im Bestand)

Pries hat im Gegensatz zu Friedrichsort sehr viele Freiflächen, jedoch ist deren Nutzbarkeit zu

Freizeit* und Erholungszwecken eingeschränkt, da sie zum Großteil landwirtschaftlich genutzt

werden. Dennoch haben die großräumigen Agrarlandschaften rund um das Dorf Pries gemäß

Landschaftsplan 39 aufgrund ihrer Strukturierung durch Wallhecken und durch ihre gute Er*

schließung mit Wegen eine mittlere Eignung als Erholungsflächen.

Als öffentlicher Erholungsraum stehen den Bewohnern außerdem der Falckensteiner Strand,

die parkähnliche Grünanlage an der Gemeinschaftschule Friedrichsort (Klünderwiesen, deren

vorrangige Erholungsform das „Spazierengehen“ ist), sowie wenige, kleinere innerstädtische

Flächen zur Verfügung.

Ferner bietet der umgebende Landschaftsraum ein hervorragendes Landschaftserleben bei der

Nuztung der Wanderwege an, jedoch bietet aber kaum Erholungsangebote für intensive oder

multifunktionale Nutzungsformen.

Falckensteiner Strand

Der Falckensteiner Strand, ein breiter Naturstrand mit Küstendünen und Strandwällen, zieht

sich von der Festung Friedrichsort bis nach Schilksee und ist damit der längste Strand an der

Kieler Förde. Er ist von gesamtstädtischer Bedeutung und übernimmt auch für umliegende

Orte eine wichtige Erholungsfunktion. In der Nähe befindet sich das Jugenddorf Falckenstein,

ein Campingplatz, ein Hochseilgarten und der Fähranleger Falckenstein, der die Gäste in den

Sommermonaten auch über die Förde an den Strand bzw. nach Pries/Friedrichsort bringt.

Die Qualität des Falckensteiner Strands als Erholungsfläche ist im Wesentlichen als gut zu be*

werten, was sich auch in der regen Nutzung des Strandes sowohl in den Sommer* als auch in

den Wintermonaten äußert. Allerdings sind die Zugänglichkeit für bewegungseingeschränkte

Personen und der Zustand der öffentlichen Toiletten als verbesserungswürdig einzustufen.

Klünderwiesen

Die Klünderwiesen sind ein hügeliger, weitläufiger Freiraum, der sich parkähnlich an die Ge*

meinschaftsschule angliedert. Die Sportanlage mit ihren umgebenden Grünflächen und Wege

38 vgl. LH Kiel: Faltblatt Landschaftsschutzgebiet Zwischen Heischer Tal und Schilkseer Steilküste

39 vgl. LH Kiel: Landschaftsplan (1997), S. 71

43


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

sind bereits Teil der Anlage. Durch sie verläuft die namengebende Klünderwiesenau mit an*

grenzenden Feuchtwiesen, Bruchwald sowie großen Rasen* und Wiesenflächen. Die Parkanla*

ge ist insgesamt als verbesserungswürdig einzustufen, da das Parkinventar (Bänke, Mülleimer

etc.) Spuren von Graffiti und Vandalismus aufweist. Aufgrund der z.T. unebenen Beläge und

die partielle Steilheit der Wege ist die Fläche nur bedingt als Erholungsraum für mobilitätsein*

geschränkte Personen geeignet.

Skagerrakufer

Der „Kleine Strand“ am Skagerrakufer in der Nähe der Lernwerft, eine Grünanlage mit natürli*

chen Sandstrand bietet zusammen mit der denkmalgeschützte Lindenallee einen weiteren

kleinen innerstädtischen Erholungsraum mit Blick auf die Förde. Hier befindet sich auch der

Fähranleger Friedrichsort.

Das Skagerrakufer bietet durch seine Lage direkt am Wasser und Nähe zum Zentrum Fried*

richsort ein großes Potenzial. Aufgrund fehlender Toiletten, Gastronomie und mangelhafter

Müllentsorgung entspricht die Nutzungsintensität des Strandes jedoch nicht ihren Standort*

qualitäten. Für Ortsfremde sind die Sackgassenlage durch die fehlende Anbindung nach Holte*

nau und zum Falckensteiner Strand sowie fehlende Hinweisschilder ein Problem.

Redoute

Die brachliegende Fläche der ehemaligen Redoute wurde seit dem Abriss der Gebäude von der

Natur zurückerobert und hat sich in eine verwilderte Grünfläche verwandelt. Zum Teil sind auf

dem Gelände auch Kleingartenflächen entstanden. Die Redoute, mit ihren beiden als Natur*

denkmal eingetragenen Linden, befindet sich in direkter Nachbarschaft zum AWO Kinderhaus

An der Schanze wird von den Anwohnern, besonders von Kindern und Jugendlichen als Ort

zum Spielen und Verstecken genutzt. Insgesamt macht die Fläche aber einen ungepflegten

Eindruck, in dem augenscheinlich auch Gartenabfälle abgeladen werden.

Friedhöfe

Friedhöfe haben, wenn auch eingeschränkt, eine gewisse Bedeutung für die Erholung, insbe*

sondere wenn sie parkähnlich angelegt sind. Im Stadtteil Pries/Friedrichsort gibt es zwei

denkmalgeschützte Friedhöfe: den Friedhof Pries und den Friedrichsorter Friedhof.

Der Friedhof Pries ist nach zwei Erweiterungen in den 1960er und 1970er Jahre rund 3 ha groß

und liegt östlich des Zentrums am Brammerkamp. Der 0,5 ha große Friedrichsorter Friedhof

(Alter Garnisonsfriedhof), ebenfalls östlich des Zentrums gelegen, wurde 1648 eingeweiht und

ist damit der älteste heute noch erhaltene Friedhof in Kiel. Das Gelände ist von einer efeube*

wachsenen Steinmauer umgeben und bietet zahlreichen alten Sommerlinden Platz in seinem

Inneren. Heute sind nur noch wenige Gräber vorhanden, seit 1987 wurden keine Nutzungs*

rechte mehr vergeben. Der Alte Garnisonsfriedhof bietet daher Potenzial für eine Erholungs*

fläche.

44


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Kleingärten

Analyse

Kleingärten haben für die Parzellenbesitzer und *pächter einen großen Erholungswert. Für die

Allgemeinheit sind sie jedoch nur eingeschränkt nutzbar, da häufig nur die Parzellenwege als

Spazierflächen genutzt werden können. Weitere Erholungsfunktionen wie beispielsweise der

Aufenthalt, Treffpunkt oder flächenintensives Spielen können durch sie jedoch nicht ersetzt

werden.

Die rund 40 ha Kleingärten von Pries/Friedrichsort gruppieren sich um das Siedlungsgebiet in

den Bereichen Grüffkamp, Diekmissen und Friedrichsruher Weg. Kleinere Gartenflächen sind

auch im Bereich der Gemeinschaftsschule Friedrichsort, an der Redoute und im Bereich der

Fördestraße/Fiedelöhr zu finden. Die größte Kleingartenanlage liegt am Grüffkamp und be*

steht aus rund 350 Gärten, die aufgrund der Nähe zum Falckensteiner Strand für die Nutzer

einen doppelten Erholungswert haben.

Sportboothafen Stickenhörn

Westlich an die Werften angrenzend liegt der Sportboothafen Stickenhörn. Die 600 m lange

Mole dient seit den70er Jahren als Bootshafen für den privaten Wassersport. Aufgrund der

versteckten Zufahrt wird der Sportboothafen vom Stadtteil Pries/Friedrichsort aus kaum

wahrgenommen. Der Sportboothafen bietet jedoch durch die Wasserlage ein erhebliches Erho*

lungspotenzial als Spazierfläche mit Blick auf die Förde. Es ist daher eine Verbesserung der

Zugänglichkeit des Sportboothafens anzustreben.

45


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.6.3 Grün1 und Freiraumversorgung 40

Analyse

Abb. 20: Grünflächen Friedrichsort (ppp 2012)

Gemäß Landschaftsplan ist die Bevölkerung im Bereich nördlich des Nord*Ostsee*Kanals und

damit auch in den Stadtteilen Pries und Friedrichsort ausreichend mit Kleingärten versorgt.

Statistisch gesehen gibt es sogar eine Überversorgung, da den 730 vorhandenen Parzellen nur

ein Bedarf von 362 41 gegenüber steht. Es ist davon auszugehen, dass auch Bewohner aus ande*

ren Stadtteilen und den Umlandgemeinden die Gärten nutzen 42 .

Insgesamt ist die Freiflächenversorgung in Pries/Friedrichsort gut, vor allem in Bezug auf die

großräumigen Grünbereiche, die der Ganztags* und Halbtagsversorgung dienen. Ein Defizit*

raum zeigt sich im Bereich des Geschosswohnungsbaus im Stadtteilzentrum entlang der Fried*

40 Vgl. LH Kiel: Landschaftsplan (1997), Karte 13 und 14 (1999/2000)

41 Der Wert ergibt sich aus der Zahl der vorh. Geschosswohnungen (3.623), vgl. LH Kiel: Landschaftsplan (1997)

42 nähere Angaben dazu liegen nicht vor

46


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

richsorter Straße, in der Straße Zum Dänischen Wohld und An der Schanze, der außerhalb ei*

nes 300 m Radius von öffentlichen Grün* und Freiflächen liegt und damit in Teilen unter* bzw.

nicht versorgt ist. 43

Bei der Betrachtung der Freiflächenversorgung wurden Friedhöfe und Kleingartenanlagen

nicht mit berücksichtigt, da sie nur von einer Minderheit nutzbar sind und sich für die Erho*

lung der Allgemeinheit nur eingeschränkt eignen (auch wenn davon ausgegangen wird, dass

die Kleingärten zusätzlich von Bewohner/*innen südlich des Kanals genutzt werden). Für

Kleingartenbesitzer, die innerhalb der unterversorgten Bereiche wohnen, ist die Freiflächen*

versorgung jedoch als gut zu bezeichnen.

3.6.4 Sport1 und Spielplätze

Abb. 21: Sport+ und Spielplätze (ppp 2012)

Pries und Friedrichsort verfügen über eine Vielzahl an Spiel* und Sportplätzen. Letztgenannte

sind den Schulen oder Vereinen angegliedert und daher nicht immer öffentlich zugänglich. Die

Qualität von Sport* und Spielplätzen lässt sich am besten von den Nutzern beurteilen, daher

wurde zur Beurteilung der Flächen auf Aussagen der Expertengespräche und der Öffentlichkeit

vor Ort zurückgegriffen.

Spiel1 und Bolzplätze

Neben ihrer Vorrangfunktion haben Spielplätze auch eine informelle Treffpunktfunktion für

eine breite Nutzerschicht. Aufgrund des Mangels in den beiden Staddteilen an multifunktional

nutzbaren Freiflächen spielen sie daher eine wichtige Rolle bei der Erholungsversorgung der

Bevölkerung.

43 vgl. LH Kiel: Landschaftsplan (1997), S. 71 und LH Kiel: Landschaftsplan, Erholung (2000)

47


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Aus Gesprächen mit Akteuren des Stadtteils ging hervor, dass Kinder und Jugendliche die Qua*

lität der vorhandenen öffentlichen Spielplätze häufig als mangelhaft einstufen und diese oft*

mals als langweilig und ungepflegt bewerten. Auf dem Schulhof der Fritz*Reuter*Schule ist

jedoch in jüngster Zeit ein kleiner Niedrigseilgarten entstanden, der von den Kindern und Ju*

gendlichen des Stadtteils rege genutzt wird. Kritisiert wurden auch Bolzplätze, u.a. an der Ot*

tomar*Enking*Straße, die besonderes nach stärkerem Regen aufgrund ihrer mangelhaften

Oberflächenbeschaffenheit nicht mehr bespielbar sind. 44

Sportplatz der Gemeinschaftsschule

Rund um die Gemeinschaftsschule sind diverse Sportflächen angesiedelt, die sowohl von der

Gemeinschaftsschule als auch vom SV Friedrichsort genutzt werden. Das Erscheinungsbild der

Außenanlagen ist teilweise negativ zu beurteilen. Am Vereinsheim sind Graffitis vorhanden,

der Pflegezustand der Sportanlagen ist verbesserungswürdig. Der auf dem Gelände entstan*

dene Skaterpark wirkt von außen betrachtet an den Rand geschoben, wird aber von den Ju*

gendlichen rege genutzt.

Tennisgemeinschaft Kiel1Nord

Die Flächen der Tennisgemeinschaft Kiel*Nord liegen am Rand des Gewerbegebietes

Redderkoppel. Dadurch ist nicht mit Nutzungskonflikten mit der Nachbarschaft durch Lärm*

emissionen zu rechnen. Durch die Beschränkung des Vereins auf eine Sportart dient die Anlage

trotz der Möglichkeit, für Gäste Plätze zu mieten, einem eingeschränkten Nutzerkreis.

44 vgl. Expertengespräche OB P/F und EKJ P/F

48


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.6.5 Zusammenfassung Stärken1Schwächen1Chancen1Risiken

Analyse

Stärken

+ Gute Versorgung mit landschaftsbe*

zogenen Erholungsgrünflächen, die

der Ganztags* oder Halbtagsversor*

gung dienen

+ Kleinere innerstädtische Grünflächen

(Klünderwiesen, Redoute, Friedhöfe)

als Naherholungsräume

+ Ausreichende Versorgung mit Klein*

gärten

+ Ausreichende Versorgung mit Spiel*

und Sportflächen

Chancen

+ Falckensteiner Strand mit gesamtstäd*

tischer und überregionaler Naherho*

lungsfunktion

Schwächen

– Klünderwiesen mit Aufwertungsbedarf und

bedingter Eignung für mobilitätseinge*

schränkte Personen

– verwilderte Erscheinung und belastete Böden

der Redoute

(Einschränkung der Nutzung als allgemein

zugängliche Freifläche bzw. Baufläche erst

nach Bodensanierung möglich – Bodensanie+

rung gefährdet jedoch vorh. Naturdenkmale)

– Teilweise mangelhafte Aufenthaltsqualität

und Benutzbarkeit von Spiel*, Sport* und

Bolzplätzen

– schlechte Erreichbarkeit von Strand und Fes*

tung vom Ortsteil

Risiken

– Defizite in der Grünflächenversorgung im

Bereich Stadtteilzentrum Friedrichsort

Tab. 6:

Stärken+Schwächen+Chancen+Risiken Landschaft und Freiraum

3.7 Verkehr und Erschließung

3.7.1 MIV und ruhender Verkehr

(siehe Plan Verkehr)

Pries und Friedrichsort sind über die Bundesstraße B 503 (62.700 Kfz/24h), die im Westen den

Stadtteil Pries tangiert, zu erreichen. Dadurch beträgt die Entfernung zur Innenstadt oder zum

Citti*Park vom Zentrum aus nur ca. 15 Pkw*Minuten, nach Holtenau sind es ca. 6 Minuten. 45

Aus Richtung Innenstadt kommend führt eine Abfahrt der B 503 nördlich entlang des Flugha*

fens Kiel Holtenau über die Boelckestraße und Schusterkrug von Südwesten ins Stadtteilzent*

rum Friedrichsort. Diese Straße hat eine Verkehrsbelastung von rund 9.800 Kfz/24h. Die

durchgehend zweistreifige Strecke ist somit auch für Belastungen jenseits der prognostizierten

Verkehrsbelastung geeignet. Über die zweite Abfahrt, die mit 18.300 Kfz/24h stärker frequen*

tiert ist, gelangt man auf die Fördestraße, die in den Norden des Stadtteils führt. Die

Fördestraße (9.100 Kfz/24h) verläuft weiter Richtung Schilksee und Strande. 46

Grundsätzliche Schwäche des Ortsteils Pries/Friedrichsort ist die Lage der großen Industrieare*

ale im Ortsteil. Der Bereich um die Werften Lindenau etc. schirmt den Ortsteil auf weitere

45 Verkehrszahlen Stand 2006, vgl. VEP (2008), S. 21

46 Verkehrszahlen Stand 2006, vgl. VEP (2008), S. 21

49


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Strecken vom Wasser ab, Schwerverkehre werden weit in den Stadtteil hineingeführt. Das

Areal um das ehemalige MAK*Gelände riegelt den Falckensteiner Strand und die Festung ge*

genüber dem Ortsteil ab. Schwerverkehre und Verkehre der Betriebsangehörigen durchfahren

den Ortskern.

Fördestraße

Boelckestraße

Abb. 22: Erschließung Pries/Friedrichsort (ppp 2012)

In den Sommermonaten und bei gutem Wetter ist der Verkehr zum Falckensteiner Strand im

Vergleich zum restlichen Jahr deutlich erhöht, da viele Kieler/*innen und Bewohner/*innen des

Umlands das Naherholungsgebiet aufsuchen. Vor allem der Kreuzungsbereich Koppelberg/

Fördestraße/Fiedelöhr und die Kreuzung An der Schanze / Brauner Berg sind dann stark belas*

tet. Für diese Bereiche sind im Verkehrsentwicklungsplan bereits Entlastungsmaßnahmen im

Kfz*Netz aufgeführt (Vollanschluss der Friedrichsorter Straße an die Fördestraße über die Stra*

ße Fiedelöhr, die bisher nur in eine Richtung befahrbar ist). Darüber hinaus sieht der Verkehrs*

entwicklungsplan ergänzende Maßnahmen im ruhenden Verkehr im Bereich des Strands und

eine zusätzliche Verbindung des Bereiches um den Deichweg (Festung) mit dem übergeordne*

ten Erschließungssystem vor. 47 Schwierigkeiten bestehen zudem für den Abschnitt Prieser

Strand/ Christianspries. Hier fehlen wegen der geringen verfügbaren Breite vor allem Gehweg*

flächen und eine Lösung für den Radverkehr.

47 vgl. VEP (2008): S. 66

50


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Ein weiteres verkehrliches Problem liegt in der Gestaltung der Ottomar*Enking*Straße. Durch

die überdimensionierte Straßenbreite von 13 m und die geradlinig verlaufende Straßenfüh*

rung wird der MIV häufig zu Geschwindigkeitsüberschreitungen verleitet. Dies ist insbesonde*

re für Schulkinder ein Gefahrenpotenzial, die die Straße vielfach als Schulweg benutzen. In der

Vergangenheit wurde bereits versucht, die Straßenbreite durch Aufbringen von Seitenmarkie*

rungen für Radfahrer optisch zu verringern. Diese Maßnahmen reichen jedoch nicht aus, um

eine Geschwindigkeitsreduzierung auf der Straße zu bewirken. Zur Verkehrsberuhigung und

Erhöhung der Verkehrssicherheit sind daher weitere Maßnahmen wie beispielsweise Baum*

pflanzungen erforderlich. Dies würde auch das Straßenbild aufwerten.

In den Nebenstraßen der Wohngebiete liegt ein Problem eher in den zu geringen Straßenquer*

schnitten (z.B. Rote Siedlung: 7,15 m, Wagnerring: 7,10*7,60 m). Hier wird der Verkehrsfluss

durch an den Rändern parkende Autos häufig gestört und Gehwege zugeparkt. Auf privaten

Grundstücken sind kaum Stellplätze vorhanden, so dass vielfach auf den öffentlichen Straßen*

raum ausgewichen wird.

Im Zentrumsbereich gibt es mehrere kostenlose Parkplätze, die der Kundschaft zur Verfügung

stehen. Gemäß den Ergebnissen der Expertengespräche im Stadtteil werden wegen der zum

Teil schlechten Gehweg*Anbindung zwischen Parkplatz und Zentrum die Parkplätze nicht von

allen Kunden bereitwillig angenommen. 48

48 Vgl. Expertengespräche OB P/F, EV P/F

51


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.7.2 ÖPNV

Analyse

Abb. 23: ÖPNV+Anbindung Pries/Friedrichort (ppp 2012)

Die ÖPNV*Anbindung von Pries/Friedrichsort ist ausreichend. In Anbetracht der dezentralen

Lage der Stadtteile Pries und Friedrichsort kann man die ÖPNV*Anbindung zum Teil auch als

relativ gut bezeichnen. Die Buslinien 33 (Mo*Fr im 30*Min*Takt), 91 (Mo*Sa im 30*Min*Takt)

und 501/502 (Mo*So alle 10*15 Min. im Wechsel) fahren von der Kieler Innenstadt nach

Pries/Friedrichsort bzw. zurück. Die Fahrzeit vom Zentrum Friedrichsort zum Hauptbahnhof

beträgt je nach Linienanbindung ca. 33*52 Minuten.

Das Dorf Pries ist nicht an den ÖPNV angebunden. Die nächste Bushaltestelle „Kreuzung Pries“

ist ca. 600 m vom Dorf Pries entfernt. Für den „normalen“ Fußgänger ist diese Entfernung

leicht zu schaffen, für mobilitäteingeschränkte Personen ist dies jedoch ein Problem.

Eine Verbindung vom Hauptbahnhof über Friedrichsort zum Falckensteiner Strand wurde 2012

als Schnellbuslinie (wieder) in den Fahrplan der KVG aufgenommen. Die neue Strandbuslinie 3

verkehrt allerdings nur in den Sommermonaten.

Für eine verbesserte Anbindung des Stadtteils Richtung Süden nach Holtenau und über den

Kanal in Richtung Innenstadt empfiehlt der VEP die Einrichtung einer neuen Buslinie zwischen

Suchsdorf, Projensdorf und Wik südlich des Kanals bis nach Holtenau und Friedrichsort im

52


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Norden Kiels. Dazu ist die Strandstraße im Holtenauer Unterland bis zum Schusterkrug, zu*

mindest für den ÖPNV, als Erschließungsstraße durch das MFG 5*Gelände auszubauen. 49

Die zwei Fähranleger „Falckenstein“ am Falckensteiner Strand und „Friedrichsort“ am

Skagerrakufer verbinden den Stadtteil mittels Personenfähre zusätzlich über die Förde mit der

Innenstadt und der anderen Uferseite (Laboe und Heikendorf). Der Fähranleger Falckenstein

wird jedoch nur in den Sommermonaten angelaufen. In den Sommermonaten kann diese

Fährverbindung jedoch einen Beitrag zur Entlastung des Kfz*Verkehrs in Richtung Strand leis*

ten. Die Fahrzeit von Friedrichsort zum Bahnhof beträgt ca. 45 Minuten und nach Laboe ca. 15*

20 Minuten.

3.7.3 Nicht1motorisierter Individualverkehr

Fußgänger

Durch die geringe Ausdehnung des Stadtteils bzw. die Kompaktheit der Siedlungsfläche

(1.300 m x 1.500 m) sind die Wege innerhalb Pries/Friedrichsort relativ kurz. Lediglich das Dorf

Pries liegt in größere Entfernung zum Stadtteilzentrum und zu den öffentlichen, sozialen und

kulturellen Einrichtungen.

Insgesamt sind die Bedingungen für den nichtmotorisierten Verkehr als verbesserungswürdig

zu bewerten. Im Verkehrsentwicklungsplan 2008 (VEP 2008) wurden bereits mehrere Problem*

stellen benannt, 50 deren Umsetzung bisher noch nicht erfolgt ist. Um die Attraktivität des

Stadtteilzentrums auch für Fußgänger zu erhöhen, sollten weitere Querungshilfen eingerich*

tet werden, u.a. an der Kreuzung Friedrichsorter Straße/ Grüffkamp, An der Schanze/ Brauner

Berg sowie An der Schanze/ Julius*Fürst*Weg. Auch entlang der Fußwegeachsen (Brahmsweg –

Schumannweg – Claudiusstraße – Klaus*Groth*Straße –Grüffkamp, Ottomar*Enking*Straße –

Julius*Fürst*Weg – Brauner Berg – Palisadenweg und Prieser Strand – Christianspries) zu bei*

den Seiten des Zentrumsbereichs fehlen z.T. Querungshilfen und abgesenkte Bordsteine für

eine barrierefreie Wegeführung. In Teilabschnitten der Claudiusstraße und Christianspries ist

zudem eine Verbreiterung des Gehweges empfehlenswert.

49 vgl. VEP (2008): S. 44

50 Vgl. VEP (2008): S. 30*31

53


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Abb. 24: Fußwegenetzplan (VEP 2008)

Eine große Schwachstelle ist die Situation vor dem AWO Kinderhaus An der Schanze, da in die*

sem Bereich die im Zentrum geltende Tempo*30*Zone endet und damit keine ausreichende

Sicherheit für Kinder gegeben ist.

54


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

In Teilbereichen wie der Roten Siedlung werden durch parkende Autos die ohnehin schon

schmalen Gehwege zusätzlich verengt und die Qualität für Fußgänger deutlich beeinträchtigt.

Radfahrer

Im Hinblick auf den Radverkehr ist die Situation des nichtmotorisierten Verkehrs ebenfalls ver*

besserungswürdig. Denn obwohl durch Pries/Friedrichsort zwei im VEP ausgewiesene Velorou*

ten verlaufen, gibt es zum Teil keine gesonderten, vom Pkw*Verkehr getrennten, Radwege

oder Radspuren.

Abb. 25: Velorouten (VEP 2008)

Eine der Velorouten führt aus Richtung Holtenau kommend entlang der Boelckestraße, wo ein

Ausbau des Radweges in Planung ist, über die Straßen Schusterkrug und Prieser Strand, ent*

lang der Sportanlagen der Gemeinschaftsschule zum Zentrum Friedrichsort. Die zweite Velo*

route passiert die Siedlungsfläche im Norden auf der Fördestraße und verbindet den Stadtteil

mit Schilksee und Strande. Daneben gibt es weitere Nebenrouten, die den Siedlungsbereich

durchkreuzen, zum Strand, zur Festung sowie ins Dorf Pries führen.

Als in Planung befindliche Route wird im VEP die Radverbindung entlang des Skagerrakufers

bis zur Festung aufgezeigt, die Teil eines übergeordneten Fördewanderweges ist. Auch die

Weiterführung entlang der Förde bis nach Holtenau ist vorgesehen, eine Teilstrecke, die als

prioritäre Baumaßnahme dargestellt und auch von den Bewohnern ausdrücklich gewünscht

55


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

ist. Die derzeitige Verbindung nach Holtenau und in die Kieler Innenstadt ist für Radfahrer und

Fußgänger unbefriedigend, da der Umweg um das Flugfeld in Kauf genommen werden muss.

3.7.4 Freizeitschifffahrt

Westlich an die Werften angrenzend, von der Straße jedoch kaum wahrnehmbar, liegt der

Sportboothafen Stickenhörn, der mit seinen 443 Liegeplätzen zu den größeren in Kiel gehört.

Die 600 m lange Mole wurde 1918 zum Bau eines U*Boothafens angelegt und dient seit

den70er Jahren als Bootshafen für den privaten Wassersport.

3.7.5 Zusammenfassung Stärken1Schwächen1Chancen1Risiken

Stärken

+ Gute Anbindung über B 503 (u.a. Rich*

tung Innenstadt, Holtenau)

Schwächen

– Überdimensionierung Ottomar*Enking*

Straße

+ Kostenlose Parkplätze im Zentrum – Geringe Straßenquerschnitte von Neben*/

Wohnstraßen, durch parkende Autos zusätz*

lich verengt

+ Zum Teil gute ÖPNV*Anbindung – Verbesserungswürdige Verkehrs*/ÖPNV*

Anbindung zum Falckensteiner Strand

+ Kurze Wege innerhalb des Siedlungs*

bereichs

Chancen

+ Zwei Fähranleger (Verbindung zur an*

deren Fördeseite und Innenstadt)

– Verbesserungswürdige Situation für Fußgän*

ger (fehlende abgesenkte Bordsteine, fehlen*

de Querungshilfen)

– Fehlende Tempo*30*Zone vor AWO Kinder*

haus (An der Schanze)

– Fehlende Radwege und *spuren

– Keine durchgängige fördenahe Fuß* und

Radwegeverbindung

– Keine direkte Anbindung des Falckensteiner

Strandes und der Festung an das Stadtteil*

zentrum

Risiken

– Starke Belastung Prieser Strand und

Christianspries (auch durch Schwerlastver*

kehr)

+ Sportboothafen – Überlastung Kreuzungsbereich Koppel*

berg/Fördestraße/Fiedelöhr in den Sommer*

monaten

Tab. 7:

Stärken+Schwächen+Chancen+Risiken Verkehr und Erschließung

56


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.8 Gewerbe und Einzelhandel, Tourismus

3.8.1 Gewerbe

Analyse

Der Name des Stadtteils Pries/Friedrichsort ist eng mit seiner (schwer*)industriellen Vergan*

genheit verknüpft. Neben den drei Werften Lindenau, Gebr. Friedrich und Rathje befinden sich

im Industriepark Falckensteiner Straße (ehemals MaK) die großen Maschinenbauunternehmen

Caterpillar Motoren GmbH & Co. KG, Vossloh Locomotives GmbH, J.P. Sauer & Sohn Maschi*

nenbau GmbH (H.v. Pumpen u. Kompressoren a. n. g) sowie die Gießerei Kiel.

Betrachtet man das Arbeitsstättenportfolio des Stadtteils, wird deutlich, dass der Großteil der

Unternehmen aus dem Wirtschaftsabschnitt „andere Dienstleistungen inkl. Einrichtungen aus

dem Gesundheitswesen und Gastgewerbe“ stammt. Absolut betrachtet folgen hinsichtlich der

Anzahl der Arbeitsstätten die Wirtschaftsabschnitte „Handel inkl. Großhandel“ und „verarbei*

tende Industrie“. Der Lokalisationsquotient 53 ist im Verhältnis zur Gesamtstadt für die Wirt*

schaftsabschnitte „verarbeitendes Gewerbe“, „Kreditinstitute, Versicherungen“, „Gebietskör*

perschaften, öffentliche Verwaltung“, und „Baugewerbe“ positiv.

Negativ fällt die Dynamik innerhalb der einzelnen Wirtschaftabschnitte nach Arbeitsstätten im

Stadtteil auf. Zwischen 2002 und 2010 konnten lediglich die Wirtschaftsabschnitte „Gebiets*

körperschaften, öffentliche Verwaltung“ und „Landwirtschaft“ in einem marginalen Umfang

Wachstumseffekte verzeichnen. Besonders die negative Entwicklung der Zahl der Arbeitsstät*

ten im Wirtschaftsabschnitt „verarbeitendes Gewerbe“ und den damit teilweise verbundenen

Wirtschaftsabschnitt „Verkehr und Nachrichten“ (u.a. Logistik) verdeutlicht die schwierige

Ausgangssituation in den Stadtteilen Pries und Friedrichsort, da diese Arbeitsstätten meist

eine große Zahl an Arbeitsplätzen bereit stellen.

In Zeiten zunehmender Nachfrage nach regionalen Produkten, „Well*Food“ und „Bio“ ist, die

Präsenz und die positive Entwicklung (nach Arbeitsstätten) des Wirtschaftsabschnittes „Land*

wirtschaft“ im Stadtteil, insbesondere rund um die Dorfschaft Pries und den Naturkostladen/

das Wohnprojekt „Brennessel“ mindestens eine Randnotiz wert.

53 Der Lokalisationsquotient beschreibt den relativen Anteil von Unternehmen eines Wirtschaftsabschnittes im

Stadtteil an den Gesamtunternehmen im Stadtteil im Verhältnis zur relativen Quote in der Gesamtstadt

(Benchmark).

57


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Arbeitsstättenportfolio Friedrichsort/Pries 2010

(Blasengröße = Anzahl Arbeitsstätten absolut)

Analyse

Rel. Entwicklung zw. 2002 und 2010

200%

150%

100%

50%

0%

-50%

-100%

AUFSTEIGER

ABSTEIGER

Verkehr und

Nachrichten

Andere Dienstleistungen inkl.

Gesundheit und Gastgewerbe

Handel inkl.

Großhandel

Gebietskörperschaften,

öffentl. Verwaltung

Baugewerbe

20 40 60 80 100 120 140 160 180

Lokalisationsquotient 2010 (Bezugsgröße LH Kiel)

LaWi

STARS

Kreditinstitute,

Versicherungen

verarbeitendes

Gewerbe

BASIS

Primärer Sektor Sekundärer Sektor Tertiärer Sektor

Abb. 26: Arbeitsstättenportfolio Pries/Friedrichsort (Daten Landeshauptstadt Kiel, Sozial+ und Strukturdaten aus den

Kieler Stadtteilen 2010 und Statistische Daten der Kieler Ortsbeiratsbezirke 2001 bis 2006, Bearbeitung CIMA 2012)

Die Statistik der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort verstärkt das Bild ei*

ner negativen gewerblichen Entwicklung im Stadtteil, die eng mit der Entwicklung der großen

Arbeitgeber aus dem „verarbeitenden Gewerbe“ veknüpft ist. So ist in den letzten drei Jahren

die Beschäftigtenentwicklung in Pries/Friedrichsort stagniert, während sie in der Gesamtstadt

deutlich gestiegen ist.

Entwicklung SVB nach dem Wohnortprinzip

108

Index 30.06.2007 Basis

106

104

102

100

98

96

94

30.06.

30.09.

31.12.

31.03.

30.06.

30.09.

31.12.

31.03.

30.06.

30.09.

31.12.

31.03.

30.06.

30.09.

2007 2008 2009 2010

Pries Friedrichsort Holtenau Kiel insgesamt

Abb. 27: Entwicklung der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nach dem Wohnortprinzip (Datenquelle:

Landeshauptstadt Kiel, Quartalszahlen aus den Kieler Stadtteilen (I. Quartal 2011), Bearbeitung: CIMA GmbH 2012)

58


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Diese negativen Statistiken dürfen allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass Pries und

Friedrichsort auch heute noch zu den wichtigsten Arbeitsmarktstandorten in der Landeshaupt*

stadt zählen. Auf Basis der Beschäftigtenstatistik nach dem Wohnortprinzip, der

Arbeitsstättenstatistik des Amtes für Kommunikation, Standortmarketing und Wirtschaftsfra*

gen sowie eigenen Erhebungen wurde eine Beschäftigtenzahl nach dem Arbeitsortprinzip

(ausgenommen der Arbeitsplätze auf dem MFG 5*Areal) modelliert 54 . Die Zahl der Beschäftig*

ten liegt nach diesem Modell bei ca. 4.600 Arbeitnehmern. Stellt man diese Zahl den sozialver*

sicherungspflichtig Beschäftigten nach dem Wohnortprinzip (2.910 sozialversicherungspflich*

tig Beschäftigte am 30.06.2010) gegenüber, wird deutlich, dass der Pendlersaldo für Berufs*

pendler in Pries und Friedrichsort stark positiv ausfällt.

Ein erhöhter Flächenanspruch und meist gesteigerte Anforderungen an den Lärmschutz bzw.

an Abstandsflächen gehören zum Wesen der Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe.

Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass heute insbesondere der Industriepark

Falckensteiner Straße und die Werften entlang des Prieser Strandes dem Stadtteilbild ihren

Stempel aufdrücken.

Die Entwicklungen in der jüngeren Vergangenheit zeigen allerdings, dass die Flächennachfrage

sich nicht auf die Zukunft projizieren lässt. Berechnungen der CIMA aus der gesamtstädtischen

Gewerbeflächenprognose (Strategien zur künftigen Gewerbeflächenentwicklung in der Lan*

deshauptstadt Kiel, CIMA GmbH 2012) sowie die Ergebnisse der Expertengespräche unterstüt*

zen diese These, Nach bisherigem Kenntnisstand sind in Pries und Friedrichsort aus dem Un*

ternehmensbestand der Stadtteile keine Wachstumsprozesse zu erwarten, die eine erhebliche

Flächennachfrage generieren werden. Einzelfälle sowie Bedarfe im Rahmen der betrieblichen

Eigenentwicklung sind von dieser summarischen Betrachtung ausgenommen.

Nachstehend wird die Ausgangssituation an den einzelnen Gewerbe*/ Industriestandorten

näher charakterisiert:

Industriegebiet Falckensteiner Straße

Hier findet sich historisch bedingt eine sehr hohe Konzentration von Unternehmen aus dem

produzierenden Gewerbe mit besonderem Schwerpunkt im Maschinenbau. In jüngerer Ver*

gangenheit wurde damit begonnen, Teile der Flächen für Einzelhandelsnutzungen (Lidl*

Discounter) zu öffnen. Hierdurch wird der ehemals klar auf Produktion ausgerichtete Charak*

ter, zumindest in den Randbereichen, abgeschwächt und es wird deutlich, dass von den vor*

handenen Nutzungen kein entsprechender Nutzungsdruck mehr ausgeht. Insbesondere in den

nördlichen und östlichen Randbereichen der Fläche finden sich weitere Frei*/ Brachflächen, die

künftig ggf. zur Neu* oder Umstrukturierung genutzt werden können. Aus den Expertenge*

sprächen konnten allerdings keine konkreten Veräußerungsabsichten seitens der Eigentümer

bzw. der Grundstücksverwaltung abgeleitet werden.

Die Insellage des Industriegebietes zwischen Wohnbebauung und Strand ist sowohl aus Sicht

der Wohnbebauung (Immissionen) als auch der Industrienutzung (Entwicklungsmöglichkei*

ten) suboptimal. Hierbei löst nicht nur die eigentliche Nutzung am Standort, sondern auch die

54 Eine Statistik der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nach dem Arbeitsortprinzip liegt aus methodischen

Gründen beim Amt für Kommunikation, Standortmarketing und Wirtschaftsfragen nicht vor und muss daher

modelliert werden.

59


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

verkehrliche Anbindung (Liefer*/ Kunden*/ Beschäftigtenverkehre) und der Testbetrieb von

Lokomotiven Konfliktsituationen aus. Es wird Aufgabe der Stadtentwicklung sein, diese Ge*

mengelage künftig zu entzerren oder zumindest zu mindern. Städtebaulich wirken vor allem

die Zäune, optisch in die Jahre gekommene Produktionshallen sowie die eine oder andere Bra*

che innerhalb des Geländes wenig hochwertig nach außen. Möglichkeiten Industriekultur zu

vermitteln, werden am Standort bisher nicht genutzt. In der Vergangenheit wurde immer wie*

der eine Querung des Industriegebietes zur besseren Anbindung des Falckensteiner Strandes

an das Stadtteilzentrum diskutiert. Da die Flächen in privater Verwaltung sind, sind die kom*

munalen Einflussmöglichkeiten allerdings begrenzt.

Werftstandort Prieser Strand

Adressbildung und Flächenentwicklung stellen am Standort eine besondere Problematik dar.

Unter wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen könnten die Unternehmen sogar teil*

weise Erweiterungsflächen gebrauchen. Auf der anderen Seite besteht eine Gemengelagensi*

tuation am Standort, die das Aufrechterhalten der besonderen Servicequalitäten der kleinen

Werften erschwert (z.B. Reparaturen am Wochenende und unter Flutlicht). Der potenzielle

Umbau der Schleuse (mehr Frequenz) könnte für die Werften wichtige Zukunftsimpulse lie*

fern.

Schon heute besteht die Möglichkeit, die Hafenanlagen der Werften auch unter touristischen

Gesichtspunkten zu betrachten. Das Angebot ist allerdings kaum bekannt und wenig attraktiv

ausgebaut.

Gewerbegebiet Redderkoppel

Das Gewerbegebiet gehört weitgehend zum Stadtteil Schilksee. Aufgrund der Entfernung zu

den übrigen Siedlungsbereichen Schilksees, der direkt angrenzenden Lage an

Pries/Friedrichsort und der funktionalen Beziehungen der Nutzungen (z.B. durch Baumarkt)

entfaltet das Gewerbegebiet jedoch seine Bedeutung in einem hohen Maße für

Pries/Friedrichsort. Das hier vorhandene ehemalige Fotogroßlabor wird nur noch für einige

Vertriebstätigkeiten genutzt und muss als untergenutzt bezeichnet werden. Ebenfalls im Ge*

werbegebiet liegt das Freizeitzentrum Nord. Neben den Freizeit* und Gastronomieangeboten

sowie den fitness* und gesundheitsorientierten Sportprogrammen des KMTV finden sich auf

dem Areal Tennishallen, die inzwischen als Winterlager für Sportboote genutzt werden. Kfz*

Händler und nicht zentrenrelevanter Einzelhandel (Möbelhaus und Baumarkt) sind weitere

Indikatoren, dass das Gewerbegebiet keine besondere Profilierung erfahren hat.

Im FNP ist nördlich angrenzend eine gewerbliche Baufläche dargestellt, die Scheidekoppel. Mit

Blick auf die gesamtstädtische Gewerbeflächenknappheit und des Bedarfs nach Flächen für die

betriebliche Eigenentwicklung sollte geprüft werden, ob sich eine Entwicklung der Fläche

rechnet. Dabei sollte eine Profilierung erfolgen, die nicht in Konkurrenz zum angrenzenden

interkommunalen Gewerbegebiet steht. Die Flächen würden aller Voraussicht nach vorwie*

gend der betrieblichen Eigenentwicklung bereits in Kiel ansässiger Unternehmen dienen.

Betrachtet man die gewerblichen Strukturen und Entwicklungen summarisch, wird deutlich,

welche besondere Rolle die Entwicklungen auf dem MFG 5*Gelände und dem Flughafengelän*

60


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

de auch für den Gewerbestandort Pries/Friedrichsort spielen. Sie sind zunächst ein Risiko, da

Arbeitsplätze und Kaufkraft für den Stadtteil verloren gehen. Sie sind aber auch eine große

Chance, da neue Arbeitsplätze nicht nur auf den Entwicklungsflächen, sondern auch durch

Synergien mit vorhandenen Unternehmen geschaffen werden können und durch neue Be*

wohner wieder Kaufkraft für den Standort gewonnen werden kann.

3.8.2 Einzelhandel

Gemäß gesamtstädtischem Einzelhandelskonzept 55 hat der städtebaulich integrierte Zentrale

Versorgungsbereich Pries/ Friedrichsort die Funktion eines Stadtteilzentrums. Dieses hat die

Aufgabe, die Bevölkerung stadtteilübergreifend mit Waren des kurzfristigen Bedarfs zu ver*

sorgen sowie ergänzende Angebote des mittel* und langfristigen Bedarfs inklusive ergänzende

Dienstleistungen vorzuhalten. Das Stadtteilzentrum Pries/Friedrichsort übernimmt Versor*

gungsfunktionen für den ganzen Kieler Norden. Es erstreckt sich entlang der Friedrichsorter

Straße bzw. Zum Dänischen Wohld.

Wichtigste frequenzerzeugende Magnetbetriebe sind die Supermärkte Sky und Rewe, die Le*

bensmitteldiscounter Aldi, Netto und Lidl sowie der Drogeriemarkt Rossmann. Das Stadtteil*

zentrum verfügt insgesamt über eine gute Angebotsmischung mit einem hohen Anteil klein*

teiliger, inhabergeführter Fachgeschäfte. Ergänzend findet zweimal wöchentlich auf dem

Leuchtturmplatz ein Wochenmarkt statt.

Abb. 28: Abgrenzung Stadtteilzentrum Pries/Friedrichsort (LH Kiel: GEKK 2010), CIMA+Ergänzung Lidl+Discounter an

der Falckensteiner Straße

Zum Zeitpunkt der Begehung standen fünf der insgesamt 53 Ladenlokale innerhalb des Zent*

ralen Versorgungsbereichs leer. Diese eher moderat einzustufende Leerstandsquote ist vor

55 ebd.

61


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

dem Hintergrund einer hohen Fluktuationsquote, einigen als Zwischennutzung einzustufen*

den Unternehmen, der teilweise repräsentativen Außenwirkung und dem mangelnden Leer*

standmanagement (z.B. Schaufenstergestaltung) dennoch als problematisch einzustufen. Im

Rahmen der Expertengespräche sahen fast alle Gesprächspartner Aufwertungsbedarf für das

Stadtteilzentrum.

Hierbei ist allerdings als Rahmenbedingung zu beachten, dass es sich beim Stadtteilzentrum

um ein gefördertes Sanierungsgebiet handelt. Die Sanierungssatzung wurde am 02.10.2002

aufgehoben. Im Rahmen der Sanierung wurden zahlreiche Maßnahmen zur Aufwertung des

Stadtteilzentrums durchgeführt (u.a. Potenzialflächen für Frequenzbringer und Umgehungs*

straße). Die durchgeführten Maßnahmen unterliegen einer Zweckbindungsfrist von 25 Jahren

und müssen erhalten und gepflegt werden. Eine Überplanung hätte ggf. die Rückzahlung von

Fördermitteln zur Konsequenz. Gleichwohl besteht die Möglichkeit, aus den Maßnahmen der

Unterhaltung heraus oder durch ergänzende Maßnahmen, die im Sinne der damaligen Förde*

rung sind, Handlungsspielräume zu eröffnen. Diese sind allerdings frühzeitig mit dem Förder*

mittelgeber abzustimmen.

Betrachtet man rein quantitativ die Umsätze und Kaufkraft der beiden Stadtteile Pries und

Friedrichsort summarisch, so wird auf Basis der Daten des GEKK deutlich, dass

Pries/Friedrichsort insgesamt über eine Einzelhandelszentralität von 87% verfügt. Im Saldo

fließt also Kaufkraft aus den Stadtteilen ab. Betrachtet man nur die Angebote und Kaufkraft

im kurzfristigen Bedarfsbereich, lag die Einzelhandelszentralität für beide Stadtteile schon

2011 bei ca. 146%. Die bereits erfolgte Neuansiedlung des Lidl*Discounters dürfte die Position

des Stadtteilzentrums weiter verbessert haben. Zudem wird aktuell eine Neupositionierung

(Gestaltung, Vergrößerung) des Sky*Marktes diskutiert. Hier fließt also deutlich Kaufkraft aus

den umliegenden Stadtteilen und den angrenzenden Nachbargemeinden (v.a. Altenholz) zu.

Die Rahmenbedingungen für eine Ausweitung der Angebote im aperiodischen Bedarfsbereich

müssen vor dem Hintergrund der zunehmenden Abschöpfung von Kaufkraft durch Großpro*

jekte, teilweise planerisch gewollt (z.B. Matrix Altstadt), teilweise nicht (z.B. Erweiterungsab*

sichten Ostseepark Schwentinental), als schwierig beurteilt werden. Bestrebungen, das inter*

kommunale Gewerbegebiet Altenholz*Dänischenhagen*Kiel für weitere Einzelhandelsentwick*

lungen zu nutzen, sollten aufgrund der räumlichen Nähe zum Stadtteilzentrum besonders

kritisch bewertet werden. Der Lebensmittelvollsortimenter in Schilksee ist im Tagesgeschäft

keine Konkurrenz für das Stadtteilzentrum. Durch die Bäderregelung ist es aber an Sonntagen

möglich, Kaufkraftpotenziale, auch aus Pries/Friedrichsort, zu binden, die über den reinen Ge*

legenheitseinkauf hinausgehen.

Qualitativ negativ anzumerken ist, dass, gerade vor dem Hintergrund der schleichenden Alte*

rungsprozesse der Bevölkerung in Pries/Friedrichsort, eine fußläufige Erreichbarkeit der Nah*

versorgungsangebote insbesondere im westlichen Teil nicht gegeben ist.

62


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Abb. 29: Fußläufige Erreichbarkeit des Stadtteilzentrums (ppp 2012)

Hieraus sollte allerdings nicht der Schluss eines in der Fläche gestreuten Angebotes gezogen

werden. Mit dem neuen Lidl*Discounter in der Randlage des Zentralen Versorgungsbereichs

besteht bereits heute die Schwierigkeit, die durch den Magneten induzierten Frequenzen auch

zu Kopplungskäufen im verkehrsberuhigten Bereich der Friedrichsorter Straße zu animieren.

Trotz eines sanierungsbedingten überwiegend guten Ausbauzustandes des Straßenraums und

der insbesondere entlang der Friedrichsorter Straße attraktiven Bausubstanz besitzt das Stadt*

teilzentrum Defizite, die es unter Beachtung der Zweckbindungen aus der Sanierung zu behe*

ben gilt. Zu diesen Defiziten gehören neben den bereits angesprochenen Leerständen, Zwi*

schennutzungen und dem fehlenden Leerstandsmanagement, insbesondere die mangelnde

Anbindung der Frequenzbringer in zweiter Reihe, eine unzureichende Besucherlenkung, ein

Mangel an Ladengrößen im Bereich 400 bis 1.200 m², mangelnde Sichtbeziehungen zwischen

Friedrichsorter Straße und Zum Dänischen Wohld, fehlende Sitzmöglichkeiten mit Aufent*

haltsqualität (Platzgestaltung) sowie Maßnahmen, die Sicherheit und Sauberkeit unterstützen.

In den Expertengesprächen wurde ebenfalls deutlich, dass auch überhöhte Mietpreisvorstel*

lungen der häufig nicht ortsansässigen Eigentümer zum Problem beitragen. 56

56 Vgl. Expertengespräche OB P/F

63


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Abb. 30: Beispiele für unzureichende Besucherlenkung am Standort (CIMA 2012)

Die Sperrung der Friedrichsorter Straße für den Durchgangsverkehr wird innerhalb des Stadt*

teils kontrovers diskutiert. Hier stehen sich Anforderungen an die Aufenthaltsqualität und der

Kundenfrequenz konkurrierend gegenüber. Als Potenzial muss der aktive Handels* und Ge*

werbeverein bewertet werden, der seine Bereitschaft signalisiert hat, sich auch künftig in

Aufwertungsprozesse mit einzubringen.

Ergänzende Nahversorgungsfunktionen zur Versorgung des unmittelbaren Wohnumfeldes

(Quartiersbezug) übernimmt das Nebenzentrum Brahmsweg. Bereits heute finden sich hier ein

Bäcker, ein kleiner Getränkemarkt, eine Apotheke sowie einige ergänzende Dienstleistungsan*

gebote. Aufgrund von Gestaltungsdefiziten im öffentlichen Raum (u.a. Aufenthaltsqualität

und Kommunikationsräume) sind übrige Zentrumsfunktionen am Standort allerdings relativ

schwach ausgeprägt.

Versorgungsstrukturen, die im Zusammenhang mit der Großwohnanlage Stromeyerallee etab*

liert wurden, sind allenfalls noch als Restnutzungen zu bezeichnen. Städtebauliche Funktions*

verluste sind deutlich ablesbar (Leerstand, Modernisierungsrückstände).

Hinsichtlich der Kaufkraftzuflüsse für das Stadtteilzentrum kann die Entwicklung der MFG 5*

Fläche eine nicht zu unterschätzende Bedeutung übernehmen. Durch verbesserte Wegebezie*

hungen zwischen Pries/Friedrichsort und Holtenau oder auch eine Wohnbauentwicklung er*

halten insbesondere die heute unterversorgten Lagen im Osten Holtenaus einen verbesserten

Zugang zum Stadtteilzentrum.

3.8.3 Tourismus

Durch die Lage an der Förde und den naturnah gestalteten Falckensteiner Strand besitzt

Pries/Friedrichsort eine touristische Bedeutung, die über Naherholungsfunktionen für die ei*

gene sowie die Bevölkerung angrenzender Stadtteile hinausreicht. Das gesamttouristische

Konzept der Landeshauptstadt Kiel 57 kommt dementsprechend zu dem Ergebnis, dass der

Stadtteil urlaubstouristische Merkmale aufweist, die sich insbesondere für die Urlaubsreisear*

ten Familienurlaub, Strand & Baden, Segeln & Yachting sowie Radurlaub eignen. Pries/ Fried*

richsort kann wichtige Funktionen übernehmen um die Attraktivität, Ausstattung und Erreich*

barkeit Kiels im Segment Städtetourismus/ Städtereisen zu verbessern.

57 NIT: Gesamttouristisches Konzept für die Landeshauptstadt Kiel, Stand: 19.11.2008

64


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Vergleicht man rein quantitativ das Angebot an Gastronomie* und Hotelleriebetrieben in

Pries/Friedrichsort mit dem Angebot anderer Stadtteile, wird deutlich, dass Pries/Friedrichsort

mit 2,4 Gaststätten je 1.000 Einwohner (Platz 13 unter den Kieler Stadtteilen, Durchschnitt

Gesamtstadt 2,6) und mit 0,1 Hotels je 1.000 Einwohner (Platz 16, Durchschnitt Gesamtstadt

0,2) durchschnittliche Werte erreicht, die der möglichen touristischen Bedeutung nicht ange*

messen sind. Die stärkste Konzentration, des meist konsumig (Quantität vor Qualität), fast*

food orientierten Angebotes findet sich im Stadtteilzentrum. Die von vielen bemängelte Fre*

quenz und Belebung im Stadtteilzentrum ist auch ein Resultat fehlender qualitativer

Außengastronomieangebote. Die gastronomischen Angebote am Falckensteiner Strand sind

funktional, könnten jedoch gestalterisch und im gastronomischen Gesamtkonzept (z.B. durch

Wellfood, regionale Produkte, Fisch) die Lagepotenziale stärker ausschöpfen.

Abb. 31: Touristische Angebote in Pries/Friedrichsort (ppp 2012)

Der Falckensteiner Strand ist zu weiten Teilen als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Im

Fokus der Nutzung (erklärte politische Willenslage) steht ein sanfter, umweltverträglicher Tou*

rismus. Die Angebote des Strandes werden ergänzt durch eine Reihe von touristisch relevanten

Nutzungen im Hinterland, die sich wie eine Perlenkette bis nach Schilksee hochziehen. Zu be*

65


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

nennen wären hier für Pries/Friedrichsort neben den gastronomischen Nutzungen vor allem

der Hochseilgarten, ein Minigolfplatz sowie das Feriendorf Falkenstein.

Künftige Maßnahmen sind vor dem Hintergrund der Naturstrand Zielsetzung und den Belan*

gen des Landschaftsschutzgebietes abzuwägen. Defizite können heute vor allem hinsichtlich

der Erschließung für Ältere und Gehbehinderte, der Beschilderung, der Vernetzung des Stran*

des/ des naturnahen Themas mit der Gastronomie und der attraktiven Anbindung durch Fuß*

und Radwege zum Stadtteilzentrum attestiert werden. Die Wegeführung führt heute, mäand*

rierend entlang der Nordseite des Industrieparks Falkensteiner Straße zum Strand.

Neben der fußläufigen Anbindung wurden auch qualitative Komponenten der ÖPNV*

Anbindung des Falckensteiner Strandes im Rahmen der Expertengespräche thematisiert. Die

generelle Erreichbarkeit via Buslinien, nicht nur für Pries und Friedrichsort, ist zwar gewährleis*

tet, Verbesserungsbedarf wurde jedoch bei der Vernetzung mit ÖPNV*Anbietern außerhalb des

Stadtgebietes gesehen sowie bei der Akzeptanz des kostenpflichtigen Angebotes innerhalb der

Stadtteile Pries/ Friedrichsort.

Festung Friedrichsort

Das wohl größte Aufwertungspotenzial für den Tourismusstandort bildet die Festung Fried*

richsort. Die 1637 fertiggestellte Anlage ist die Keimzelle des Stadtteils und mit zahlreichen

Anekdoten aus der Vergangenheit verknüpft. Das Gebiet der Festung Friedrichsort ist seit dem

08.06.1966 in das Denkmalbuch des Landes als besonderes Kulturdenkmal eingetragen. Eine

baugleiche Festung ist heute in Kopenhagen saniert in Nutzung. Die Festung Friedrichsort ging

2006 in Privatbesitz über, wird in Teilen vermietet (Unter*/Restnutzung), ist eingezäunt, stark

sanierungsbedürftig und für die Öffentlichkeit unzugänglich. Es existiert eine Erhaltungssat*

zung für das im Landschaftsplan als archäologisches Denkmal eingetragene Bauwerk. Seit

2005 bietet der Verein „Freunde der Festung Friedrichsort“ Führungen und Veranstaltungen

für den Standort an. Es existieren zahlreiche Nutzungsideen für die Fläche, die sehr unter*

schiedlich mit der historischen Bausubstanz umgehen. In der bisherigen Diskussion befanden

sich ein Schulungs* und Service*Center mit Wellness*Bereich für die Unternehmen des Indust*

rieparks, ein Hotel, eine Klinik, ein Institut, Kulturveranstaltungen, ein Kunstpark, eine ständige

Ausstellung zur Deutsch*Dänischen Militärgeschichte, ein sich selbstverwaltendes Zentrum:

Zirkusgastspiele, Open*Air*Veranstaltungen, Ausstellungen, ein Energiepark, ein überregiona*

les Tourismusangebot (Beispiel Tolk), ein Festungsspektakel oder eine grüne Variante, in der

die schleswig*holsteinische Gartenkultur dargestellt wird. Gescheitert sind all diese Ideen an

der Umsetzung. Aktuell besteht kein Handlungsdruck seitens der Eigentümer. Darüber hinaus

befinden sich auf der Fläche erhebliche Altlasten. Allein die Sanierung der offenen Festungs*

gräben würde in der Summe rund 2. Mio. Euro betragen. Aufgrund der Bedeutung der Festung

und des touristischen Potenzials für Friedrichsort sollte es Ziel sein, die Festung zu rekonstruie*

ren und die öffentliche Zugänglichkeit wieder herzustellen. Dies scheint auch eine realistische

Weiternutzungsvariante darzustellen. Eine Sicherung besonders belasteter Flächen ist dazu

erforderlich.

Die erlebbare Schifffahrt vom Containerschiff bis hin zum Traditionssegler ist ein wichtiger

touristischer Standortfaktor für Pries/Friedrichsort. Zwar kann dieses Erlebnis nicht wie in Hol*

tenau mit der Entschleunigung und dem Technikerlebnis der Schleuse kombiniert werden,

jedoch ermöglicht die Verengung der Förde es, den Schiffen zum „Anfassen“ nahe zu kommen.

66


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Mit dem Sportboothafen Stickenhörn bestehen Möglichkeiten, den Stadtteil auch wasserseitig

zu erfahren.

Trotz der gewerblichen Prägung wird das Thema „Industriekultur“ im Stadtteil bisher kaum

genutzt. Die Werften würden es bereits heute ermöglichen, die Standorte zu besichtigen und

Arbeitsprozesse nachzuvollziehen. Das Angebot ist allerdings kaum jemand bekannt, kaum

akzentuiert und eine Vernetzung mit anderen Unternehmen innerhalb und außerhalb von

Pries/ Friedrichsort findet nicht statt.

Bei allen Potenzialen muss einschränkend allerdings angemerkt werden, dass eine touristische

Belebung auch zukünftig vor allem saisonal erfolgen wird. Um auch Übernachtungsgäste an

den Stadtteil zu binden, ist eine bessere Vernetzung der Angebote mit gesamtstädtischen

Strukturen unerlässlich.

67


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

3.8.4 Zusammenfassung Stärken1Schwächen1Chancen1Risiken

Stärken

+ Bedeutender Arbeitsplatzstandort

Kiels

+ Stadtteilzentrum mit hoher Einzelhan*

delszentralität im kurzfristigen Be*

darfsbereich

+ Image als Industriestandort (für Neu*

ansiedlungen)

+ Gewerbe* und Industrieflächenpoten*

ziale

+ Falckensteiner Strand inklusive touris*

tischer Angebote im Hinterland

+ Fernradwege führen durch den Stadt*

teil

Schwächen

Analyse

– Gemengelagenprobleme im Bereich der

Werften, rund um den Industriepark

Falckensteiner Straße und im Gewebegebiet

Schusterkrug

– Unzureichende Profilierung der Industrie*

und Gewerbegebiete

– Unattraktive Eingangssituation in den Stadt*

teil (Schusterkrug)

– Keine Beschäftigtenentwicklung aus dem

Unternehmensbestand heraus

– Tlw. mangelnde städtebauliche Anbindung

der Frequenzbringer an den verkehrsberuhig*

ten Bereich des Stadtteilzentrums (Kopp*

lungskäufe)

– Fehlende Aufenthaltsqualitäten, Kommuni*

kationsräume/ Treffpunkte im Stadtteilzent*

rum, mangelnde Frequenz

+ Erlebnisfaktor Schifffahrt – Quantität/Qualität d. gastgewerbl. Angebote

+ Positive Entwicklung als Dienstleis*

tungsstandort

– Mangelnde Flächenpotenziale im Stadtteil*

zentrum

+ Wochenmarkt – Leerstandssituation im Stadtteilzentrum

– Fehlende flächendeckende Nahversorgung

– Geringe Bindung der Arbeitskräfte an den

Wohnstandort

– Image als Industriestandort (als Wohnstand*

ort für Fachkräfte)

– Saisonale touristische Belebung

– Altlastenproblematik und schlechte verkehr*

liche Anbindung Festung Friedrichsort

– Unattraktive Verkehrsverbindungen nach

Holtenau

Aufenthaltsqualitäten Nebenzentrum

Brahmsweg

– Festung nicht öffentlich zugänglich

68


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Chancen

+ MFG 5 und Flughafen/Airpark als Flä*

chenpotenziale für Arbeitsplatz*, Be*

völkerungsentwicklung und/ oder Tou*

rismusentwicklung

+ Beschäftigungs* und Kaufkraftimpulse

durch Flughafen/Airpark und MFG 5

+ Synergien zwischen Flughafen/Airpark,

MFG 5 und existierenden Unterneh*

men

+ Nachverdichtungs* und Vernetzungs*

potenziale Industriegebiet Falkenstei*

ner Straße

+ Erschließung neuer Kaufkraftpotenzia*

le durch verbesserte Anbindung an

Holtenau

+ Industriekultur als untergenutztes

Potenzial

+ Sehr gute Clusterbildung innerhalb der

Gewerbe*/ Industriegebiete möglich

+ Trend zu Bio, Well*Food, Regionalen

Produkten kann zur Vermarktung

Dorfschaft Pries und Falckensteiner

Strand genutzt werden

+ Historisches Erbe Festung Friedrichsort

Risiken

– Verlust an Arbeitsplätzen und Kaufkraft

durch Aufgabe MFG 5

– Wachsende Konkurrenz durch autogerechte

Einzelhandelsstandorte

– Aufweichen der Adressbildung von Gewerbe*

/ Industriestandorten durch Einzelhandel

oder andere Nutzungen

– Bestrebungen interkommunales Gewerbege*

biet Altenholz – Dänischenhagen * Kiel für

weitere Einzelhandelsentwicklungen zu nut*

zen

– Werftenkrise und nicht vorhandene Hand*

lungsspielräume der Werften

– Mietpreisvorstellungen der Eigentümer im

Stadtteilzentrum

– Zweckbindungsfristen aus der Sanierung des

Stadtteilzentrums

– Schwierige Rahmenbedingungen für die In*

vestorensuche Festung Friedrichsort (Altlas*

ten, Spekulation, konkurrierende Interes*

sen…)

Tab. 8:

Stärken+Schwächen+Chancen+Risiken Gewerbe, Einzelhandel und Tourismus

3.9 Zusammenfassung SWOT1Analyse

Stärken

(siehe Plan Stärken)

Eine wesentliche Stärke des Stadtteils Pries/Friedrichsort ist die landschaftlich reizvolle Lage an

der Kieler Förde und die Nähe zum nördlichen Raum (Ostseeküste, Landschaftsraum). Trotz

seiner Lage nördlich des Kanals ist die Kieler Innenstadt gut über die B 503 erreichbar.

Das Stadtbild von Pries zeichnet sich durch seine historische Bausubstanz und seinen hohen

Grünanteil aus. Das Stadtteilzentrum Pries/Friedrichsort ist vor kurzer Zeit saniert worden und

sichert die Nahversorgung des Stadtteils.

Pries und Friedrichsort haben eine solide Sozialstruktur, eine niedrige Kriminalitätsrate und ein

gutes bis solides Außenimage. Die Identifizierung der Bewohnerinnen und Bewohner mit Ih*

rem Stadtteil, der Zusammenhalt und das ehrenamtliche Engagement in der Bevölkerung ist

hoch.

69


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Die Ausstattung des Stadtteils Pries/Friedrichsort mit sozialer Infrastruktur ist gut: Elementar*

bereich, Grundschule und weiterführende Schule (Gemeinschaftsschule) sind vorhanden, die

Krippenplätze werden zurzeit ausgebaut. Der Jugendtreff und der Mädchentreff werden gut

angenommen. Positiv ist auch die gute Vernetzung der Einrichtungen untereinander bei För*

derung der Kinder. Das Angebot an Betreutem Wohnen und Tagespflege ist gut, genauso wie

die Freizeitangebote für Senioren.

Durch die Nähe zum Landschaftraum sind Pries und Friedrichsort ausreichend mit großräumi*

gen Grünbereichen, die der Ganztags* oder Halbtagsversorgung dienen, versorgt. Kleingärten,

Spiel* und Sportflächen stehen ebenfalls hinreichend zur Verfügung. Eine Stärke des Stadtteils

sind auch die kleineren innerstädtischen Grünflächen (Klünderwiesen, Redoute, Friedhöfe), die

der Naherholung der Bevölkerung dienen.

Neben der guten verkehrlichen Anbindung über die B503 sind die kostenlosen Parkplätze im

Zentrum eine weitere Stärke des Stadtteils. Zudem ist die ÖPNV*Anbindung zur Kieler Innen*

stadt in Anbetracht der dezentralen Lage der Stadtteile zum Teil relativ gut. Für Fußgänger und

Radfahrer sind die kurze Wege innerhalb des Siedlungsbereichs als positiv zu bewerten.

Friedrichsort ist mit dem Industriegebiet Falckensteiner Straße und den Werften ein bedeu*

tender Arbeitsplatzstandort Kiels. Für die Neuansiedlung von Unternehmen ist das Image als

Industriestandort, die damit möglichen Synergien und die große Anzahl an weiteren Gewerbe*

und Industrieflächenpotenzialen ein Standortvorteil. Mit dem sanierten Stadtteilzentrum und

dem Wochenmarkt hat Pries/Friedrichsort in der Vergangenheit zudem eine positive Entwick*

lung als Einzelhandels* und Dienstleistungsstandort vollzogen.

Der Falckensteiner Strand sowie die vorhandenen touristischen Angebote im Hinterland bieten

gute Voraussetzungen für eine touristische Positionierung. Neben den durch den Stadtteil füh*

renden Fernradwegen kann auch der Erlebnisfaktor Schifffahrt als Standortvorteil für den Tou*

rismus gewertet werden. Zudem besitzt die Festung Friedrichsort, als einzige Seefestung

Deutschlands, ein herausragendes touristisches Potenzial.

Schwächen

(siehe Plan Schwächen)

Negativ zu bewerten sind die begrenzten Erweiterungsmöglichkeiten für die zukünftige Ent*

wicklung des Stadtteils. Ein weiteres Problem sind die eingeschränkten Zugangsmöglichkeiten

zum Ufer im Bereich der Industrie bzw. Werften.

Das Stadtbild zeichnet sich durch einen hohen Anteil unsanierter und nicht heutigen energeti*

schen Standards entsprechenden Gebäude aus. Vielfach haben die älteren Gebäude auch un*

zeitgemäße Wohnungsgrundrisse und *größen und eine unzureichende Ausstattung. Zudem

prägen unattraktive Hochpunkte im Bereich Stromeyerallee das Gesamtbild.

Im Bereich der Stromeyerallee und der Roten Siedlung finden sich strukturelle Schwächen,

sowohl in städtebaulicher als auch sozialer Hinsicht.

Pries/ Friedrichsort ist ein überdurchschnittlich älter werdender Stadtteil und profitiert nicht

vom Kieler Bevölkerungswachstum. Dies kann Auswirkungen auf die soziale Infrastruktur nach

sich ziehen. Bereits heute schon gibt es keine fußläufig erreichbare, öffentliche weiterführende

Schulalternative zur Gemeinschaftsschule.

70


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Die vorhandenen Grün* und Freiräume haben zum Teil Aufwertungsbedarf: Das Parkinventar

der Klünderwiesen weist Spuren von Graffiti und Vandalismus auf und die Redoute hat ein

verwildertes Erscheinungsbild. Aufgrund der Topografie sind die Grünflächen für mobilitäts*

eingeschränkte Personen nur bedingt Nutzbar. Die vorhandenen Spiel* und Bolzplätze haben

zum Teil eine verbesserungswürdige Qualität und Benutzbarkeit.

Die Verkehrs* und ÖPNV*Anbindung zum Falckensteiner Strand ist dringend verbesserungs*

würdig. Die Straßenräume in den Stadtteilen sind teilweise überdimensioniert (Ottomar*

Enking*Straße), aber im Bereich von Nebenstraßen (z.B. Rote Siedlung) auch unterdimensio*

niert , so dass hier der Straßenraum durch parkende Autos zusätzlich verengt wird. Verbesse*

rungswürdig ist auch die Situation für Fußgänger (fehlende abgesenkte Bordsteine, fehlende

Querungshilfen, fehlende Tempo*30*Zonen) und Radfahrer (fehlende Radwege und –spuren).

Im Bereich der Werften, rund um das Industriegebiet Falckensteiner Str. und im Gewerbege*

biet Kokenhörst gibt es Gemengelagenprobleme. Problematisch für den Gewerbe* und Indust*

riestandort Pries/Friedrichsort ist auch, dass es keine Beschäftigtenentwicklung aus dem Un*

ternehmensbestand heraus gibt.

Im Stadtteilzentrum gibt es mangelnde Flächenpotenziale aufgrund von nicht mehr zeitgemä*

ßen Ladenlokalgrößen, aber auch Leerstände kleinerer Ladenflächen. Die Frequenzbringer (Re*

we, Lidl) sind städtebaulich teilweise schlecht an das Stadtteilzentrum angebunden. Trotz der

erfolgten Sanierung ist die Aufenthaltsqualität des Stadtteilzentrums noch verbesserungs*

würdig (teilweise Durchgangsverkehr, parkende Autos im Straßenraum, fehlende Kommunika*

tionsräume/ Treffpunkte).

Die Nahversorgung des Stadtteils ist nicht flächendeckend. Insbesondere das Dorf Pries und

der westliche Teil des Siedlungsbereiches Pries /Friedrichsort sind fußläufig schlecht versorgt.

Das Nebenzentrum am Brahmsweg bietet dem westlichen Teil zwar eine ergänzende Nahver*

sorgungsfunktion (Bäcker, Apotheke, Getränkemarkt), die Aufenthaltsqualität ist hier aller*

dings verbesserungswürdig.

Für den Tourismus sind die Eingangssituationen in den Stadtteil verbesserungswürdig. Der

Fähranleger Friedrichsort bzw. das Skagerrakufers sind verkehrlich unzureichend an das Zent*

rum angebunden. Die Quantität bzw. die Qualität der gastgewerblichen Angebote sind für

eine Verlängerung der Tourismussaison verbesserungswürdig. Ein erhebliches Problem für die

touristische Nutzung der Festung Friedrichsort sind die dort vorhandenen Altlasten sowie die

schlechte verkehrliche Anbindung.

71


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

4 Flächenbedarfe, Flächenpotenziale und sonstige räumliche Entwick1

lungsschwerpunkte

4.1 Flächenbedarfe

Gewerbeflächenbedarf

Analyse

Auf Basis der trendbasierten, standortspezifischen Gewerbe* und Industrieflächenprognose für

die gesamte Landeshauptstadt, wurde eine Beschäftigtenprognose 2025 für den Stadtteil er*

stellt. 58 Im Ergebnis sind aus dem Unternehmensbestand heraus keine Beschäftigungsimpulse

zu erwarten. Ohne neue Impulse wäre die Beschäftigtenentwicklung aller Voraussicht nach

sogar deutlich negativ. Die Zahl der Arbeitsplätze in Pries/Friedrichsort würde im Falle der

Trendfortschreibung bis 2025 um 815 Arbeitsplätze abnehmen.

Die Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort verstärkt dieses

Bild. In den letzten drei Jahren ist die Beschäftigtenentwicklung in Pries/Friedrichsort stag*

niert, während sie in der Gesamtstadt deutlich gestiegen ist.

Hinsichtlich der künftigen Bedarfe wirkt sich das Ergebnis der Beschäftigtenprognose be*

darfsmindernd aus. Aus dem Unternehmensbestand heraus werden ohne Neuansiedlungsim*

pulse keine wesentlichen neuen Flächenbedarfe ausgelöst. Eine auf der gesamtstädtischen

Prognose basierende Trendberechnung zeigt, dass es insbesondere in den Industriegebieten

sogar zu kleineren Freisetzungsprozessen kommen kann. Im Rahmen der Expertengespräche

wurde allerdings deutlich, dass, nach heutigem Kenntnisstand, insbesondere im Industriepark

Falckensteiner Straße, keine Veräußerungen beabsichtigt sind. Auch für die übrigen Gewerbe*

flächen gilt, dass, trotz leicht rückläufiger Prognosen, Flächen für die betriebliche Eigenent*

wicklung im Sinne einer vorausschauenden Stadtentwicklung gesichert bleiben müssen.

Gebietstypologien

Industrie1

gebiete

"Klassische"

Gewerbegebiete

"urbane"

Standorte

Sonder1

standorte

Summe

SUMME in ha *1,3 *0,5 0,2 *0,4 *2,1

Tab. 9: Gewerbe+ und Industrieflächenprognose Pries/Friedrichsort auf Basis des TBS+GIFPRO+Modells aus den Strate+

gien zur künftigen Gewerbeflächenentwicklung in der Landeshauptstadt Kiel (CIMA GmbH 2012), Rundungsdifferen+

zen möglich

Der Gewerbeflächenbedarf ist allerdings nicht nur aus dem Stadtteil heraus, sondern auch vor

dem Hintergrund der gesamtstädtischen Nachfrage zu beurteilen, Hier stellt sich die Situation

wie folgt dar:

Der mittel* bis langfristig (2025) zu erwartende Bedarf an gewerblichen Flächen in der Ge*

samtstadt Kiel liegt bis 2025 bei insgesamt mindestens 35 ha (Strategien zur künftigen Ge*

werbeflächenentwicklung in der Landeshauptstadt Kiel (CIMA GmbH 2012)). Diese Flächen

sind im Bestand und durch Neuausweisungen zu realisieren. Besondere Bedarfe bestehen ge*

samtstädtisch betrachtet bei gewerblichen Bürostandorten, sog, „urbanen“ Gewerbestandor*

58 vgl. CIMA GmbH: Strategien zur künftigen Gewerbeflächenentwicklung in der Landeshauptstadt Kiel (2012)

72


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

ten (meist innerstädtisch und sehr durchmischt) und klassischen Gewerbegebieten, sofern

diese eine regionale oder überregionale Profilierung besitzen.

Wohnbaulandflächenbedarf

Um die zukünftigen Wohnflächenbedarfe aufgrund der Bevölkerungsentwicklung abzuschät*

zen, wurde eine modellhafte Wohnflächenbedarfsrechnung mit verschiedenen Entwicklungs*

szenarien für 2025 durchgeführt (Siehe Anlage Wohnflächenbedarfsrechnung

Pries/Friedrichsort). Für die Berechnung wurden Annahmen für Haushalte, Wohnungen und

Bevölkerungszahlen auf Basis der 12. Bevölkerungsprognose für die Kieler Gesamtstadt getrof*

fen. Es wird von einem gesamtstädtischen Bevölkerungswachstum um 4% auf 248.200 EW in

2025 ausgegangen sowie eine durchschnittliche Haushaltsgröße 2025 von 1,75 EW / Haushalt

angenommen. Auf Basis dieser Werte und vor dem Hintergrund der angenommenen Bevölke*

rungszahlen in den Szenarien (s.u.) wurden analog die zukünftig zu erwartende Anzahl von

Haushalten und Wohnungen für die Stadtteile Pries und Friedrichsort abgeleitet.

In die Berechnung wurden neben der Bevölkerungsentwicklung auch die Wohnungs* und Flä*

chenbedarfe aufgrund von Abriss und Neubau einbezogen und auf Basis von Erfahrungswer*

ten mit 3% angesetzt. Für die zukünftigen Wohnbaulandflächenbedarfe wird ein durchschnitt*

licher Wert für verdichtete Einfamilienhausbebauung von 30 WE/ha angenommen. Dieser

spiegelt den Flächenbedarf einer gemischten Wohnbebauung mit Angeboten für verschiedene

Bevölkerungsgruppen wieder. Hierbei werden in Pries und Friedrichsort insbesondere Bedarfe

für Wohnraum für Familien, ältere Menschen und hochqualifizierte Arbeitnehmer/*innen der

lokalen Betriebe sowie preisgünstige Wohnangebote gesehen.

Für die Modellrechnung wurden dann verschiedene Szenarien für die Bevölkerungsentwick*

lung der Stadteile betrachtet:

• Szenario Schrumpfung: Das erste Szenario geht von der bestehenden Prognose 59 für

Pries und Friedrichsort aus, nämlich einem Bevölkerungsrückgang von 8,9 % bis 2025.

• Szenario Status Quo: Dieses zweite Szenario geht von einem Erhalt der Bevölkerung auf

dem Niveau von 2010 aus (9.450 Einwohner). Das entspricht also einer Bevölkerungs*

entwicklung von 0% bis 2025.

• Szenario Wachstum: Das dritte Szenario geht von einem Wachstum der Bevölkerung

entsprechend der Kieler Gesamtstadt (4%) aus.

Die Modellrechnung zeigt im Ergebnis, dass bei der bestehenden Prognose für 2015, die von

einer starken Schrumpfung ausgeht, keine zusätzlichen Flächenbedarfe vorhanden sind. An*

ders sieht die Situation aus, wenn im zweiten Szenario von dem Ziel ausgegangen wird, die

Bevölkerung in Pries und Friedrichsort zu halten. In diesem Fall ist mit einem Bedarf von 390

Wohneinheiten und einem Bruttowohnbauland von ca. 22 ha zu rechnen. Dieses bedeutet im

Umkehrschluss, dass, ohne eine zusätzliche Flächenausweisung in den Stadtteile Pries und

Friedrichsort, zwangsweise eine Schrumpfung erfolgen wird.

59 Statistischer Bericht Nr. 214. Eine Bevölkerungsprognose für die Kieler Stadtteile bis 2031

Amt für Kommunikation, Standortmarketing und Wirtschaftsfragen, Abteilung Statistik

73


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Soll Friedrichsort sogar stärker am Bevölkerungswachstum von Kiel profitieren, also wachsen,

dann ist von einem massiven Bedarf an neuen Flächen auszugehen. Auf Basis der Modellrech*

nung werden 620 Wohneinheiten und 34 ha Bruttowohnbauland benötigt.

4.2 Flächenpotenziale

Abb. 32: Flächenpotenziale in Pries/Friedrichsort (ppp 2012)

Innerhalb des Siedlungsbereiches bietet das Plangebiet kaum größere Potenzialflächen zur

Entwicklung von Wohnbauflächen. Als Flächen der Innenentwicklung kommen nur wenige

kleinere Grundstücke in Frage, die bereits im Rahmen des Nachhaltigen Flächenkatasters (NFK)

2011 60 untersucht wurden. Diese eignen sich vorrangig für eine Nachverdichtung durch einzel*

ne Wohngebäude. Die 17 Grundstücke haben eine Gesamtfläche von knapp 22.200 m².

Lediglich die sogenannte Redoute bietet Potenzial für die Entwicklung eines größeren Wohn*

bereichs. Die Entwicklung dieser Fläche wird vom Ortsbeirat befürwortet, Teile der Bevölke*

rung sind jedoch dagegen, was durch die Bildung in einer Bürgerinitiative zum Ausdruck ge*

60 vgl. LH Kiel: Plan NFK Potenzialflächen, Stand: 13.10.2011

74


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

bracht wird. Aufgrund der Lagequalitäten der Fläche und der Eigentumsverhältnisse ist eine

Weiterverfolgung des Nachverdichtungs*Themas jedoch sinnvoll. Gegebenenfalls sollte über

eine Teilbebauung nachgedacht werden.

Eine Entwicklung von Außenbereichsflächen am Rande des Dorfes Pries und im Bereich

Hohenleuchte wird aufgrund der Besonderheit, Eigenart und Vielfältigkeit der umgebenden

Landschaft nicht empfohlen. Die Flächen liegen im Landschaftsschutzgebiet "Zwischen

Heischer Tal und Schilkseer Steilküste". Es handelt sich gem. Landschaftsplan um ein Gebiet

mit Erholungseignung. Die Flächen sind auf Grund erhöhter Produktivität besonders gut für

die Landwirtschaft geeignet. Die historischen Knicks sind zu erhalten. Der Bereich um

"Hohenleuchte" hat eine hohe Bedeutung für das Landschaftsbild, das durch ein Zusammen*

wachsen der Siedlungsbereiche gestört würde. Es wird daher empfohlen, die Eigenständigkeit

und Qualität der vorhandenen Siedlung Hohenleuchte und des Dorfes Pries zu erhalten.

Die Gärten am Grüffkamp waren zusammen mit dem angrenzenden Maisfeld bereits für eine

Umwandlung bei der Landeshauptstadt Kiel in der Diskussion. Es wurden verschiedene Er*

schließungsvarianten diskutiert. Die seitens der Verwaltung dargestellten Gründe, die zu einer

Ablehnung der Bebauung entlang der Straße Grüffkamp führen (vgl. Drs. Nr. 0875/2012), kön*

nen gutachterlich bestätigt werden.

Als gewerbliche Entwicklungsflächen sind im FNP nördlich der Boelckestraße oberhalb des

Flughafens Erweiterungsflächen für die gewerbliche Nutzung dargestellt, ebenso nördlich an

das formal zu Schilksee gehörende Gewerbegebiet Redderkoppel (Scheidekoppel). Aufgrund

des geringen Gewerbeflächenbedarfs in den Stadtteilen selbst, ist eine Entwicklung zurzeit

nicht unbedingt erforderlich. Die Flächen können als Entwicklungs* und Verlagerungsflächen

für mittelständige Kieler Wirtschaftsunternehmen nördlich des Kanals dienen, oder für even*

tuelle Großansiedlungen, die nicht in die Flächenprognose eingegangen sind, bereitgehalten

werden. Die Entwicklungsmöglichkeit ist im Zusammenhang mit der Entwicklung des MFG 5*

Geländes und des Airparks zu prüfen. Eine Umnutzung in Wohnbauflächen ist aufgrund der

nicht integrierten Lagen keine Option.

Für kleinere Gewerbeflächenbedarfe ist die Umstrukturierung / Neuordnung des Gewerbege*

bietes Kokenhörst im Zusammenhang mit der Entwicklung des Airparks Kiel und des MFG 5*

Geländes eine Option. Durch eine Umstrukturierung der Flächen könnten ggf. auch die zurzeit

vorhandenen Gemengelagenprobleme mit der angrenzenden Wohnnutzung gelöst werden.

Große Chancen ergeben sich für Pries / Friedrichsort mit der Verlagerung des ehemals in Hol*

tenau stationierten MFG 5 und der anstehenden Konversion des an Pries / Friedrichsort an*

grenzenden Areals. Die Öffnung des Areals schafft die Grundlage für die räumliche Verknüp*

fung mit dem angrenzenden Stadtteil Holtenau und für eine Fuß* und Radwegeverbindung

entlang der Förde. Eine Verkehrsanbindung des Areals über die Boelckestraße bietet mögli*

cherweise eine Chance zur Stärkung des Friedrichsorter Zentrums. Für das MFG 5*Gelände

wird derzeit in einer Vorbereitenden Untersuchung nach § 141 BauGB ein Nutzungskonzept

entwickelt. Aufgrund der enormen Größe des MFG 5*Geländes (80 ha) ist hier sowohl eine ge*

werbliche als auch eine wohnbauliche Nutzung denkbar.

Im Folgenden sind die einzelnen Potenzialflächen noch einmal in Steckbriefen dargestellt:

75


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Kokenhörst

Analyse

Adresse:

Kokenhörst / Diekmissen / Schusterkrug

Eigentümer:

diverse private Eigentümer

Stärken:

* Nähe zur Bundesstraße

Derzeitige Nutzung:

Gewerbe, Wohnen

Nutzung Umgebung:

Kleingärten, Flughafen, MFG 5

Schwächen:

* Z.T. Wald

* Z.T. bewegte Topografie

Restriktionen:

Nutzungskonflikt Wohnen und Gewerbe

Planungsrecht:

* FNP: gewerbliche und gemischte Bauflächen

* kein B*Plan

Bemerkungen / Sonstiges:

*

Kennzahlen:

* Bruttobauland: 6,2 ha

* Nutzungsoption: Gewerbe

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

Umstrukturierung / Neuordnung im Zusammenhang

mit Airpark Kiel und MFG 5 *> gewerbliche Nutzung

76


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Scheidekoppel

Analyse

Adresse:

Scheidekoppel

Eigentümer:

Landeshauptstadt Kiel

Derzeitige Nutzung:

landwirtschaftliche Fläche

Nutzung Umgebung:

Gewerbe, landwirtschaftliche Flächen, Sportanlage

Planungsrecht:

* FNP: gewerbliche Baufläche

* kein B*Plan (Außenbereich)

Bemerkungen / Sonstiges:

* Fläche gehört zum Stadtteil Kiel*Schilksee

Stärken:

*

Schwächen:

*

Restriktionen:

Lage im Landschaftsschutzgebiet, Bodendenkmäler,

Aufwendige Entwässerung

Kennzahlen:

* Bruttobauland: 9,8 ha

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* Nutzungsoption: Gewerbe

* Erweiterung des vorhandenen Gewerbegebietes

77


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Boelckestraße

Analyse

Adresse:

Boelckestraße

Eigentümer:

überwiegend Landeshauptstadt Kiel

Derzeitige Nutzung:

landwirtschaftliche Fläche

Nutzung Umgebung:

Flughafen, Grünflächen (Kleingärten), Landwirtschaft

Planungsrecht:

* FNP: Gewerbliche Baufläche/ B*Plan in Aufstellung

Bemerkungen / Sonstiges:

* Stadtteil: Holtenau, Ortsbeirat: Pries/Friedrichsort

* NFK*Fläche

Stärken:

* Nähe zum Flughafen und Bundesstraße

* Nähe zum geplanten Airpark

Schwächen:

*

Restriktionen:

* bewegte Topografie

* z.T. private Eigentümer

* Entwässerungs* und Erschließungssituation zu klären

* geschützte Biotope (Knicks, Allee) und Bäume

Kennzahlen:

* Bruttobauland: 5,7 ha

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* Nutzungsoption: Gewerbe

78


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

MFG 51Gelände

Analyse

Adresse:

Strandstraße

Eigentümer:

Bund

Derzeitige Nutzung:

keine Nutzung

Nutzung Umgebung:

Flughafen im Westen, Gewerbe/Mischgebiet im Nor*

den, Gewerbe im Süden (Tonnenhof), Wohnen im Sü*

den

Planungsrecht:

* FNP: Sondergebiet (Bund)

* Kein B*Plan

Bemerkungen / Sonstiges:

* MFG 5 wurde 2012 verlagert

* Teil der Vorbereitenden Untersuchung MFG 5*Gelände

* NFK*Fläche

Stärken:

* direkte Wasserlage

* Waldflächen

* Sportanlagen vorhanden

Schwächen:

*

Restriktionen:

* Lärmbelastung durch Flughafen, Tonnenhof, Werften

und Wasserstraße

* mögliche Altlasten

Kennzahlen:

* Geltungsbereich der Vorbereitenden Untersuchung

ca. 80 ha

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* (maritimes) Gewerbe, Gesundheitswirtschaft, Wohnen,

Freizeit* und Tourismuseinrichtungen, Segeln, Sport* und

Gemeinbedarfsflächen, Grün* und Naherholungsangebot,

öffentliche Grünverbindung

79


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Redoute

Analyse

Adresse:

An der Schanze

Eigentümer:

Landeshauptstadt Kiel

Derzeitige Nutzung:

Brachfläche, Kleingärten

Nutzung Umgebung:

Kita, Wohnen

Planungsrecht:

* FNP: Gemeinbedarf (soz. Einrichtung)

* Kein B*Plan, Aufstellung eines B*Plans erforderlich

Bemerkungen / Sonstiges:

* Kita ist an Erweiterung der Außenanlagen interessiert

* Verlagerung von 12 Kleingärten erforderlich

Stärken:

* Baumbestand, innerstädtischer Grünraum

Schwächen:

* verwildertes Erscheinungsbild

Restriktionen:

* Altlasten, Immissionen (Verkehrs* und Gewerbelärm)

* 2 Naturdenkmäler (Linden), geschützte Biotope

(Knicks, Kleingewässer), geschützte Bäume nach

Baumschutzsatzung, Fledermaus und Brutvogelschutz

Kennzahlen:

* Bruttobauland: 1,4 ha

* Nettobauland ca. 0,8 ha (Wohnen: 60 % vom Brutto)

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* Nutzungsoption: Wohnen

* Anzahl möglicher WE: 25

80


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Grüffkamp

Analyse

Adresse:

Grüffkamp

Eigentümer:

diverse private Eigentümer

Derzeitige Nutzung:

Eigentümergärten, zwei Wohngebäude

Nutzung Umgebung:

Wohnen, Kleingärten, Landwirtschaft

Planungsrecht:

* FNP: Dauerkleingärten, Maßnahmenfläche

* B*Plan Nr. 727: Dauerkleingärten (Zur baulichen Ent*

wicklung der Fläche ist B*Plan*Änd. erforderlich)

Bemerkungen / Sonstiges:

* Erschließungsmöglichkeiten bereits untersucht

* Beschluss BA vom 24.05.2012: Prüfung kostengünsti*

gerer Erschließungsoptionen für die Fläche (10/2012

erfolgt)

Stärken:

*

Schwächen:

* Für eine Wohnnutzung ist die Infrastruktur und Er*

schließung nicht ausreichend

Restriktionen:

* geschützte Biotope (Knicks), geschützte Bäume

Kennzahlen:

* Bruttobauland: 2,7 ha

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* Nutzungsoption: Wohnen

* Anzahl mögl. WE: 36

81


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

NFK1Potenzialflächen Wohnen

Analyse

Adresse:

Brammerkamp 25*27, Brinkmannstr. 3a, Claudiusstr. 5*7a, Dorf 22a, Friedrichsorter Weg 233*233a, Friedrichsor*

ter Str. 34, Fritz*Lau*Str. 20, Fritz*Reuter*Str. 52a, 55a, 56a, 57a, Hermann*Boßdorf*Weg 26, Ottomar*Enking*Str.

36, Prieser Strand, Steenbarg 2, Weststr. 2, Wilhelm*Wisser*Str. 2a

Eigentümer:

diverse private Eigentümer

Derzeitige Nutzung:

Baulücken, Gärten, Stellplätze (nur Friedrichsorter Str.)

Nutzung Umgebung:

überwiegend Wohnbebauung

Planungsrecht:

* FNP: überwiegend Wohnbaufläche

* überwiegend kein B*Plan

Bemerkungen / Sonstiges:

* NFK*Flächen

Stärken:

Infrastruktur etc. vorhanden, kurzfristig verfügbar

Schwächen:

*

Restriktionen:

abhängig von Entwicklungsabsichten priv. Eigentümer

Kennzahlen:

* Bruttobauland: insgesamt ca. 1,1 ha (17 Flächen)

* Nettobauland: 1,1 ha (Erschließung bereits gesichert)

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* Nutzungsoption: Wohnen (Nachverdichtung)

* BGF: ca. 5500 m² (Annahme: GRZ 0,25 / GFZ 0,5)

* Anzahl mögl. WE: ca. 55 (= 1 WE / 100 m² BGF)

82


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Zusammenfassend stehen im Stadtteil Pries / Friedrichsort folgende Flächenpotenziale zur

Verfügung:

Potenzialfläche Mögliche Nutzung Bruttobauland

Kokenhörst Gewerbe 6,2 ha

Scheidekoppel Gewerbe 9,8 ha

Boelckestraße Gewerbe 5,7 ha

Gesamt Gewerbe

Tab. 10: Übersicht Flächenpotenziale Gewerbe

21,7 ha

Potenzialfläche Mögliche Nutzung Bruttobauland Anzahl mögliche WE

Redoute Wohnen 1,4 ha 25

Grüffkamp Wohnen 2,7 ha 36

NFK*Flächen Wohnen 1,1 ha 55

Gesamt Wohnen 5,2 ha 116

Tab. 11: Übersicht Flächenpotenziale Wohnen

4.2.1 Gegenüberstellung Flächenbedarf und Flächenpotenziale

Gewerbeflächen

Da die Gewerbeflächenbedarfsprognose keine wesentlichen neuen Flächenbedarfe in Pries/

Friedrichsort ergeben hat, kann der Gewerbeflächenbedarf mit den vorhandenen potenziellen

Gewerbeflächen gedeckt werden. Da jedoch in der Gesamtstadt Kiel Flächenbedarfe für Ge*

werbe vorhanden sind, könnten die in Pries/Friedrichsort vorhandenen potenziellen Gewerbe*

flächen ggf. zur Deckung des gesamtstädtischen Bedarfs genutzt werden.

Wohnbauflächen

Die Modellrechnung zum Wohnflächenbedarf hat ergeben, dass beim Szenario Schrumpfung

keine zusätzlichen Flächen notwendig sind. Anders sieht die Situation aus, wenn von dem Ziel

ausgegangen wird, die Bevölkerung in Pries und Friedrichsort zu halten. Beim Szenario Status

Quo (22 ha, 390 WE) und auch beim Szenario Wachstum (34 ha, 620 WE) können die Wohnflä*

chenbedarfe durch die Flächenpotenziale Wohnen nicht einmal annähernd gedeckt werden.

Um den Wohnbauflächenbedarf decken zu können, ist die Entwicklung von weiteren Wohn*

baulandflächen erforderlich. Angrenzend an den Stadtteil Pries/Friedrichsort stehen in Zukunft

durch die Verlagerung des MFG 5 ausreichend Flächen zur Verfügung. Diese Konversionsflä*

chen könnten zur Deckung des Wohnbauflächenbedarfs genutzt werden.

83


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

4.3 Räumliche Entwicklungspotenziale

Analyse

Abb. 33: Räumliche Entwicklungspotenziale in Pries/Friedrichsort (ppp 2012)

Neben den in Kapitel 4.2 genannten Flächenpotenzialen gibt es weitere sonstige räumliche

Entwicklungspotenziale, die sich aus der Analyse ergeben haben und die näher betrachtet

werden und aus denen Entwicklungsstrategien für diese Flächen entwickelt werden sollten.

Im Folgenden sind die einzelnen Flächen noch einmal in Steckbriefen dargestellt:

Im Rahmen des Integriertes Stadtteilentwicklungskonzeptes Kiel Pries/ Friedrichsort werden 2*

3 Gebiete vertiefend betrachtet und Handlungsvorschläge für diese erarbeitet.

84


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Stromeyerallee

Analyse

Adresse:

Stromeyerallee

Eigentümer:

diverse private Eigentümer

Derzeitige Nutzung:

Wohnen, Kita

Nutzung Umgebung:

Wohnen

Planungsrecht:

* FNP: Wohnbaufläche, Gemeinbedarf (soziale Zwecke)

* kein B*Plan

Bemerkungen / Sonstiges:

Stärken:

Keine nennenswerten Wohnungsleerstände

Schwächen:

* Stigmatisierung als sozialer Brennpunkt

* Riegelwirkung aufgrund der Gebäudedimension

Restriktionen:

Kennzahlen:

* Fläche: 3,4 ha

* GRZ: 0,22/ GFZ: 1,06

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* Erhalt der Wohnnutzung,

* Qualifizierung Außenanlagen

85


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Schule / Park

Analyse

Adresse:

Steenbarg, Baggesenweg

Eigentümer:

Landeshauptstadt Kiel

Derzeitige Nutzung:

Gemeinschaftsschule Friedrichsort, Sportanlage, Grün*

anlage, Kleingärten

Nutzung Umgebung:

Wohnen

Stärken:

* Innerstädtischer Grünraum

Schwächen:

* Sanierungsbedarf Schule

* Negatives Erscheinungsbild des Parkinventars

Restriktionen:

* Topographie

Planungsrecht:

* FNP: Gemeinbedarf (Schule), Sportanlage, Kleingärten

* kein B*Plan

Bemerkungen / Sonstiges:

Kennzahlen:

* Fläche: 16,5 ha

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* Qualifizierung Grünanlage / Park

* Sanierung der Schule

86


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Zentrum Friedrichsort

Analyse

Adresse:

Friedrichsorter Straße / Zum Dänischen Wohld

Eigentümer:

Landeshauptstadt Kiel, div. private Eigentümer

Derzeitige Nutzung:

Mischnutzung

Nutzung Umgebung:

Wohnen, Gewerbe

Planungsrecht:

* FNP: gemischte Baufläche, Wohnen

* B*Plan Nr. 830 + 831: MI*, MK*, z.T. auch WA*Gebiet

Bemerkungen / Sonstiges:

* war Sanierungsgebiet

Stärken:

* Stadtteilzentrum

* guter Straßenzustand

Schwächen:

* Mangelnde städteb. Anbindung der Frequenzbringer

* Eingeschr. Aufenthaltsqualität durch PKW*Verkehr

Restriktionen:

* Z.T. Erhaltungssatzung

Kennzahlen:

* Fläche: 12,0 ha

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* Verbesserung der städtebaulichen Anbindung und

Aufenthaltsqualität

87


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Nebenzentrum Brahmsweg

Analyse

Adresse:

Wagnerring / Brahmsweg

Eigentümer:

Landeshauptstadt Kiel, private Eigentümer

Derzeitige Nutzung:

Kleinteiliger Einzelhandel

Nutzung Umgebung:

Wohnen

Planungsrecht:

* FNP: Wohnen

* Wagner.: B*Plan Nr 885: WA, Brahmsweg: kein B*Plan

Bemerkungen / Sonstiges:

Stärken:

* Gewährleistung der Nahversorgung auch im

westlichen Stadtteil

Schwächen:

* Schlechter baulicher Zustand

* Mangelnde Aufenthaltsqualität

Restriktionen:

*

Kennzahlen:

* Fläche: 3.170 m² (0,3 ha)

* GRZ: 0,24 / GFZ: 0,24

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* Aufwertung Nebenzentrum

* keine konkurrierende Entwicklung zum Zentrum

88


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Rote Siedlung

Analyse

Adresse:

Wilhelm*Busch*Straße / Mensingstraße / Gustav*Falke*Straße / Wilhelm*Raabe*Weg / Otto*Ernst*Weg / Joa*

chim*Mähl*Straße

Eigentümer:

privater Eigentümer

Stärken:

* erhaltenswerte Baustruktur

Derzeitige Nutzung:

Wohnen

Nutzung Umgebung:

Wohnen

Planungsrecht:

* FNP: Wohngebiet

* Kein B*Plan

Bemerkungen / Sonstiges:

* Denkmalpflegerischer Interessensbereich

Schwächen:

* teilweise schlechter Sanierungsstand; energetische

Sanierung erforderlich

* vergleichsweise hohe Arbeitslosenquote

Restriktionen:

Kennzahlen:

* Fläche: 59.690 m² (6,0 ha)

* GRZ: 0,21 / GFZ: 0,41

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* Aufwertung durch Sanierung

* Erhalt der historischen Architektur

89


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Festung Friedrichsort

Analyse

Adresse:

Deichweg

Eigentümer:

privater Eigentümer

Derzeitige Nutzung:

Gewerbe

Nutzung Umgebung:

Gewerbe, Industrie, Strand

Planungsrecht:

* FNP: Archäologisches Denkmal, Altlasten

* kein B*Plan (Außenbereich)

Bemerkungen / Sonstiges:

* Bereits etliche Nutzungsideen an Sanierungskosten

gescheitert

Stärken:

* Historisch bedeutender Denkmalbereich

* Verein Freunde der Festung Friedrichsort

Schwächen:

* Nicht öffentlich zugänglich

* Sanierungsbedarf

Restriktionen:

* Denkmalschutz, Erhaltungssatzung

* Altlasten

Kennzahlen:

* Fläche: 8,4 ha

Entwicklungspotenzial / mögliche Nutzungen:

* Öffentliche Zugänglichkeit der Festung

* Herausarbeitung der historischen Festungsanlage

durch Sicherung und Rekonstruktion

* fußläufige Anbindung an das Skagerrakufer

90


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Quellenverzeichnis

Literatur

CIMA GmbH: Strategien zu künftigen Gewerbeflächenentwicklung in der Landeshauptstadt

Kiel, 2012

Analyse

GEWOS, Institut für Stadt1, Regional1 und Wohnforschung GmbH: Kieler Wohnungsmarktkon*

zept, 2007

Hallenberg, B., vhw Berlin: Verteilung der neuen Sinus*Milieus in Kiel*Friedrichsort und Kiel*

Holtenau, 2012

Institut für Tourismus1 und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (NIT): Gesamttouristisches

Konzept für die Landeshauptstadt Kiel, Stand: 19.11.2008

Landeshauptstadt Kiel, Amt für Kommunikation, Standortmarketing und Wirtschaftsfragen,

Abteilung Statistik: Sozial* und Strukturdaten aus den Kieler Stadtteilen 2009, 2010

Landeshauptstadt Kiel, Amt für Kommunikation, Standortmarketing und Wirtschaftsfragen,

Abteilung Statistik: Bevölkerung in den Kieler Stadtteilen 2010, Statistischer Bericht Nr. 205,

2010

Landeshauptstadt Kiel, Amt für Kommunikation, Standortmarketing und Wirtschaftsfragen,

Abteilung Statistik Die 12. KBV * Die Ergebnisse für die Landeshauptstadt Kiel * Statistischer

Bericht Nr. 208, 2011

Landeshauptstadt Kiel, Amt für Kommunikation, Standortmarketing und Wirtschaftsfragen,

Abteilung Statistik: Die Sozial* und Strukturdaten aus den Kieler Stadtteilen 2010 * Statisti*

scher Bericht Nr. 209, 2011

Landeshauptstadt Kiel, Amt für Kommunikation, Standortmarketing und Wirtschaftsfragen,

Abteilung Statistik: Kieler Zahlen 2010 * Statistischer Bericht Nr. 210, 2010

Landeshauptstadt Kiel, Amt für Kommunikation, Standortmarketing und Wirtschaftsfragen,

Abteilung Statistik: Eine Bevölkerungsprognose für die Kieler Stadtteile bis 2031* Statistischer

Bericht Nr. 214, 2012

Landeshauptstadt Kiel, Amt für Schule, Kinder1 und Jugendeinrichtungen: Fortschreibung und

Aktualisierung der Kindertagesstättenbedarfsplanung 2011/2012, 2011

Landeshauptstadt Kiel, Grünflächenamt: Freiräumliches Leitbild Kiel und Umland Gesamtkon*

zept, 2007

Landeshauptstadt Kiel, Grünflächenamt: Landschaftsplan, Erläuterungsbericht zur Fortschrei*

bung, 1997

Landeshauptstadt Kiel, Stadtplanungsamt: Gesamtstädtisches Einzelhandelskonzept Kiel

(GEKK), 2010

Landeshauptstadt Kiel, Stadtplanungsamt: Integriertes Stadtentwicklungskonzept Kiel

(INSEKK), 2010

Landeshauptstadt Kiel, Stadtplanungsamt: Rahmenplan Kieler Förde, Fördeatlas I Bestands*

aufnahme, 2011

91


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Landeshauptstadt Kiel, Stadtplanungsamt: Stadtentwicklungsprogramm 2006 (STEP 2006)

Analyse

Landeshauptstadt Kiel, Tiefbauamt, Abteilung Verkehr: Verkehrsentwicklungsplan 2008, Ideen

für eine mobile Stadt

Landeshauptstadt Kiel, Umweltschutzamt: Landschaftsschutzgebiet Zwischen Heischer Tal

und Schilkseer Steilküste, Faltblatt, 2005

Spielvogel, Georg: Über die Friedrichsorter Redoute, , 2012

Wilde, L. , Landesamt für Denkmalpflege Schleswig1Holstein: Kulturdenkmale in Schleswig*

Holstein 1. Landeshauptstadt Kiel, 1995

92


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Pläne

Landeshauptstadt Kiel: Flächennutzungsplan, Fassung: 2000

Analyse

Landeshauptstadt Kiel: Landschaftsplan, Erholung, Eignung der Erholungsrelevanten Freiflä*

chen und Versorgungsgrad der Wohngebiete, 2000

Landeshauptstadt Kiel: Landschaftsplan, Zielplan, 2000

Landeshauptstadt Kiel, Stadtplanungsamt: Nachhaltiges Flächenkataster Potenziale Kiel*

Holtenau, erstellt: 13.10.2011

Landeshauptstadt Kiel, Stadtplanungsamt: Nachhaltiges Flächenkataster Potenziale Pries*

Friedrichsort, erstellt: 13.10.2011

Schrägluftaufnahmen

www.bing.com (Bildrechte Landeshauptstadt Kiel): erstellt März 2012

93


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Abbildungsverzeichnis

Analyse

Abb. 1: Ablaufplan, Stand: März 2013 .................................................................................................... 8

Abb. 2: Auszug Flächennutzungsplan.................................................................................................... 12

Abb. 3: Auszug Landschaftsplan (Stand 1997) .................................................................................... 13

Abb. 4: Auszug Gesamtkonzept Freiräumliches Leitbild .................................................................. 14

Abb. 5: Räumlich*funktionales Standortmodell (Junker und Kruse 2010) ................................... 16

Abb. 6:

Perspektivische Standortstruktur in der Landeshauptstadt Kiel (Junker und

Kruse 2010) ..................................................................................................................................... 17

Abb. 7: Übersichtsplan laufende Planungen........................................................................................ 18

Abb. 8: Lage im Raum (ppp 2012) ........................................................................................................... 20

Abb. 9: Lagequalität/Uferzugänge (ppp 2012) .................................................................................... 21

Abb. 10: Topographie Pries/Friedrichsort mit Hochwasserlinie (orange) (ppp 2012) ................. 22

Abb. 11: Dorf Pries (ppp 2012) ................................................................................................................... 26

Abb. 12: Rote Siedlung (ppp 2012) ............................................................................................................ 27

Abb. 13: Stromeyerallee (ppp 2012) ......................................................................................................... 28

Abb. 14: Zentrum Friedrichsort (ppp & CIMA 2012) ............................................................................ 29

Abb. 15: Gemeinschaftschule Friedrichsort (ppp 2012) ...................................................................... 30

Abb. 16:

Bevölkerungsentwicklung und *vorausberechnung bis 2031 für Pries/ Friedrichsort

im Vgl. zur Gesamtstadt (Quelle: Kieler Zahlen 2010 * Statistischer Bericht Nr.

210)………………………………………………………………………………………………………………………………..…32

Abb. 17: Altersdurchschnitt (Quelle: Sozial* und Strukturdaten aus den Kieler

Stadtteilen 2010, Statistischer Bericht Nr. 205) ................................................................... 33

Abb. 18: Arbeitslosenzahlen (Quelle: Sozial* und Strukturdaten aus den Kieler Stadtteilen

2009, Statistischer Bericht Nr. 203, eigene Statistische Auswertung 2012) ...………….35

Abb. 19: Jugendtreff Pries und Lernwerft (konsalt 2012) ................................................................... 39

Abb. 20: Grünflächen Friedrichsort (ppp 2012) ..................................................................................... 46

Abb. 21: Sport* und Spielplätze (ppp 2012) ............................................................................................ 47

Abb. 22: Erschließung Pries/Friedrichsort (ppp 2012) ......................................................................... 50

Abb. 23: ÖPNV*Anbindung Pries/Friedrichort (ppp 2012) .................................................................. 52

Abb. 24: Fußwegenetzplan (VEP 2008) .................................................................................................... 54

Abb. 25: Velorouten (VEP 2008) ................................................................................................................. 55

Abb. 26: Arbeitsstättenportfolio Pries/Friedrichsort (Daten Landeshauptstadt Kiel,

Sozial* und Strukturdaten aus den Kieler Stadtteilen 2010 und Statistische

Daten der Kieler Ortsbeiratsbezirke 2001 bis 2006, Bearbeitung CIMA 2012) ............. 58

94


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Abb. 27: Entwicklung der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nach dem

Wohnortprinzip (Datenquelle: Landeshauptstadt Kiel, Quartalszahlen aus den

Kieler Stadtteilen (I. Quartal 2011), Bearbeitung: CIMA GmbH 2012) ............................ 58

Abb. 28: Abgrenzung Stadtteilzentrum Pries/Friedrichsort (LH Kiel: GEKK 2010), CIMA*

Ergänzung Lidl*Discounter an der Falckensteiner Straße .................................................. 61

Abb. 29: Fußläufige Erreichbarkeit des Stadtteilzentrums (ppp 2012) ........................................... 63

Abb. 30: Beispiele für unzureichende Besucherlenkung am Standort (CIMA 2012) .................... 64

Abb. 32: Flächenpotenziale in Pries/Friedrichsort (ppp 2012) ........................................................... 74

Abb. 33: Räumliche Entwicklungspotenziale in Pries/Friedrichsort (ppp 2012) ........................... 84

95


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Tabellenverzeichnis

Analyse

Tab. 1: Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken Lage und Bedeutung des Stadtteils .................. 23

Tab. 2: Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken Städtebau und Architektur ................................. 31

Tab. 3: Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken Bevölkerung und Arbeitsmarkt .......................... 36

Tab. 4: Übersicht soziale Einrichtungen ............................................................................................... 41

Tab. 5: Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken Wohnen und soziale Infrastruktur .................... 42

Tab. 6: Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken Landschaft und Freiraum .................................... 49

Tab. 7: Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken Verkehr und Erschließung ................................... 56

Tab. 8: Stärken*Schwächen*Chancen*Risiken Gewerbe, Einzelhandel und Tourismus ........... 69

Tab. 9:

Gewerbe* und Industrieflächenprognose Pries/Friedrichsort auf Basis des TBS*

GIFPRO*Modells aus den Strategien zur künftigen Gewerbeflächenentwicklung

in der Landeshauptstadt Kiel (CIMA GmbH 2012), Rundungsdifferenzen

möglich ............................................................................................................................................ 72

Tab. 10: Übersicht Flächenpotenziale Gewerbe ................................................................................... 83

Tab. 11: Übersicht Flächenpotenziale Wohnen .................................................................................... 83

96


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Anhang

Expertengespräche

12.12.2011 Bürgermeister Peter Todeskino

12.12.2011 Expertenrunde Kinder und Jugend Pries/Friedrichsort (EKJ P/F)

Lernwerft gGmbH, Albert Benning

Mädchentreff Mona Lisa, Andrea Matthiss

AWO Kinderhaus an der Schanze, Martina Drewing

AWO Kreisverband, May*Britt Boll

Jugendtreff Pries, Sven Böge

12.12.2011 Expertenrunde Vereine Pries/Friedrichsort (EV P/F)

PFIFF e.V., Katrin und Robert Kuper

Kulturladen Leuchtturm, Hella Gripp

Ev. Kirchengemeinde P/F Friedrich Raape

Nachfassen 14.12.2011 Freunde Festung Friedrichsort, Wulf Dau Schmidt (telefonisch)

Nachfassen 16.12.2011 Dieter Kraft, Direktor Fritz*Reuter Grundschule (P/F) (telefonisch)

12.12.2011 Ortsbeirat Pries/Friedrichsort (OB P/F)

Birgit Wellendorf, SPD

Gerhard Schorner, CDU

Manuela Bombosch, Linke

Christel Paproth, SPD

Hauke Paulsen, SSW

Hans*Meinert Redlin, SPD

Peter Scholtysik (parteilos für die CDU)

Sören Witt, B90/Grüne

Harald Zwingelberg, CDU

Stefanie Sievert (beratendes Mitglied)

25.11.2011 Dr. Claus, Geschäftsführer Seehafen Kiel

25.11.2011 Herr Scholtysik, Vorsitzender Handels1 und Gewerbeverein Friedrichsort e.V.

25.11.2011 Herr Ipsen und Herr Messidat

25.11.2011 Herr Böckenholt, Einzelhandelsverband Nord e.V.

13.12.2011 Werften

Analyse

Eheleute Katrin + Christian Birr (Gebrüder Friedrich Werft) + Vater, Herr Kühne (Lindenau

shipyard GmbH), Frau Vonhoff (Yacht* und Bootswerft Rathje)

97


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

13.12.2011 Herr Beckmann (KIWI)

21.12.2011 Herr Wanger (Kiel Marketing)

23.01.2012 Expertenrunde Wohnungswirtschaft (WW)

Haus & Grund, Herr Bergemann

Haus & Grund, Volker Sindt

KWG Kieler Wohnungsbaugesellschaft, Herr Vogler

Deutsche Annington, Frau Zunker

Frank Siedlungsgesellschaft, Herr Zychski

12.7.2012 Frau Maaß, Sozialzentrum Nord (SN)

98


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Analyse

Pläne Bestandsanalyse

Plan 1: Luftbild

Plan 2: Siedlungsentwicklung

Plan 3: Denkmalschutz

Plan 4: Geschossigkeit im Bestand

Plan 5: Bebauungsstruktur

Plan 6: Nutzungen im Bestand

Plan 7: soziale Infrastruktur

Plan 8: Grün* und Freiflächen im Bestand

Plan 9: Verkehr

Plan 10: Stärken

Plan 11: Schwächen

99


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Modellrechnung Wohnflächenbedarfe Pries und Friedrichsort

Analyse

Prognose der 12. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung

Bevölkerung 2010

238.700 EW

Bevölkerungsprognose 2025

Bevölkerungswachstum:

Durchschnittlicher Zuwachs LHK 4%

Haushalte 2010

Durchschnittliche Haushaltsgröße 2010

Haushaltsprognose 2025

Durchschnittliche Haushaltsgröße 2025

Zunahme Haushalte:

248.200 EW

9.500 EW

136.900 HH

1,74 EW/HH

141.500 HH

1,75 EW/HH

4.600 HH

Modellrechnung zu Wohnungsneubaubedarf in Pries und Friedrichsort 2025

Grobe Näherungswerte

Ausgangsdaten 2010

(Statistischer Bericht Nr. 205, Die Bevölkerung in den Kieler Stadtteilen 2010)

Pries Friedrichsort Summe

Bevölkerungszahl 31.12.2010 (EW) 7.273 2.153 9.426

Anzahl der Haushalte 31.12.2010 (HH) 3.877 1.252 5.129

Wohnungsbestand 31.12.2010 (Wohnungen) 3.786 1.173 4.959

Modellrechnung 2025

Annahmen

Prognose

Schrumpfung

(-8,9%) *

Status Quo

(0%)

Wachstum

(4%)

Bevölkerungszahl P+F 2025 (EW) 8.612 9.400 9.800

Durchschnittliche Haushaltsgröße 2025 (Personen)

(nach 12. KBV)

1,75 1,75 1,75

Anzahl der Haushalte 2025 (HH) 4.921 5.371 5.600

Zunahme Haushalt 2010-2025 -4% 5% 8%

Berechnung des Wohnungsbedarfs

Zusatzbedarf (Haushalte 2025 – Haushalte 2010) -208 242 471

Ersatzbedarf + Mobilitätsreserve, 3% von 4959

Wohnungen (Wohnungen)

35 149 149

Wohnungsbedarf 2025 (Wohnungen) -173 391 620

Nettowohnbauland (Annahme 30 WE / ha) in ha -6 13 21

Bruttowohnbauland (Nettowohnbauland / 60%)

in ha

-10 22 34

100


Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Kiel Pries/Friedrichsort Bericht 1

Modellrechnung Wohnflächenbedarfe Pries und Friedrichsort

Analyse

Prognose der 12. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung

Bevölkerung 2010

238.700 EW

Bevölkerungsprognose 2025

Bevölkerungswachstum:

Durchschnittlicher Zuwachs LHK 4%

Haushalte 2010

Durchschnittliche Haushaltsgröße 2010

Haushaltsprognose 2025

Durchschnittliche Haushaltsgröße 2025

Zunahme Haushalte:

248.200 EW

9.500 EW

136.900 HH

1,74 EW/HH

141.500 HH

1,75 EW/HH

4.600 HH

Modellrechnung zu Wohnungsneubaubedarf in Pries und Friedrichsort 2025

Grobe Näherungswerte

Ausgangsdaten 2010

(Statistischer Bericht Nr. 205, Die Bevölkerung in den Kieler Stadtteilen 2010)

Pries Friedrichsort Summe

Bevölkerungszahl 31.12.2010 (EW) 7.273 2.153 9.426

Anzahl der Haushalte 31.12.2010 (HH) 3.877 1.252 5.129

Wohnungsbestand 31.12.2010 (Wohnungen) 3.786 1.173 4.959

Modellrechnung 2025

Annahmen

Prognose

Schrumpfung

(-8,9%) *

Status Quo

(0%)

Wachstum

(4%)

Bevölkerungszahl P+F 2025 (EW) 8.612 9.400 9.800

Durchschnittliche Haushaltsgröße 2025 (Personen)

(nach 12. KBV)

1,75 1,75 1,75

Anzahl der Haushalte 2025 (HH) 4.921 5.371 5.600

Zunahme Haushalt 2010-2025 -4% 5% 8%

Berechnung des Wohnungsbedarfs

Zusatzbedarf (Haushalte 2025 – Haushalte 2010) -208 242 471

Ersatzbedarf + Mobilitätsreserve, 3% von 4959

Wohnungen (Wohnungen)

35 149 149

Wohnungsbedarf 2025 (Wohnungen) -173 391 620

Nettowohnbauland (Annahme 30 WE / ha) in ha -6 13 21

Bruttowohnbauland (Nettowohnbauland / 60%)

in ha

-10 22 34

100


Grabe

n

Grabe

n

n

Grabe

u

Stekenda msa

Grabe

n

u

n

Grabe

u

Stekenda msa

n

Grabe

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

u

Schilks er Au

Schilks er Au

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

Landeshauptstadt Kiel Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Pries/Friedrichsort

Siedlungsentwicklung

Fritz-Reuter-Schule

1910/1911

Erweiterungen 1959

und 1969

Einstige "Arbeiter-Colonie"

1890-1898 erbaut

1956-1960 abgerissen und

neubebaut

Siedlung Oldestraße

1936 erbaut

ehem. Garnisonschule 1892

später Realschule Pries

mit Anbauten

Einstiges

Rundlingsdorf Pries mit

dreieckigem Dorfplatz

(Lindenkranz von 1816)

Dichterviertel der Baugenossenschaft

Eigenheim

1939-1941 erbaut

Siedlung Deutsche Werke

Parzellenhof Dreikronen

bereits im 18. Jahrhundert

vorhanden

Stekenda msa

Festung Friedrichsort

zuvor Seefestung

Christianspries 1632-1637

erneuert 1663 - 1690

Stekenda msa

N

M 1:15.000 (A3)

bis 1919

1920 bis 1949

1950 bis 1968

1969 bis heute

Ehem. Garnisonlazarett

1875-1877 erbaut

nach 1918 Kinderheim,

heute Nutzung als Schule

Skagerrakufer-Promenade

bereits 1875 vorhanden

Land- und Seeflugplatz Holtenau

1913-1949

Kleingärtnerverein

Kiel-Pries-Friedrichsort e.V. seit 1915

Ortsbeiratsbezirksgrenze/

Stadtteilgrenze

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner | bda

Festung Christianspries, Kupferstich aus dem Jahr 1653 Karte 1789 - 1797 Pries, Friedrichsort, Holtenau, Stift Situationsplan von Friedrichsort 1909 Allgemeiner Bebauungsplan Pries-Friedrichsort 1938

Stand:26.01.2012


Grabe

n

Grabe

n

n

Grabe

u

Stekenda msa

Grabe

n

u

n

Grabe

u

Stekenda msa

n

Grabe

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

u

Schilks er Au

Schilks er Au

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

Landeshauptstadt Kiel Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Pries/Friedrichsort

Denkmalschutz

Stekenda msa

Stekenda msa

N

M 1:15.000 (A3)

einfaches Kulturdenkmal

(gemäß §1 DSchG)

eingetragenes Kulturdenkmal

(gemäß §5 DSchG)

Denkmalbereich - eingetragenes

Kulturdenkmal (gemäß §5 DSchG)

Grünstruktur - einfaches

Kulturdenkmal (gemäß §1 DSchG)

Grünstruktur - eingetragenes/

zur Eintragung vorgesehenes

Kulturdenkmal (gemäß §5 DSchG)

Erhaltungssatzung/

denkmalpflegerischer

Interessenbereich

Ortsbeiratsbezirksgrenze/

Stadtteilgrenze

©Stadtvermessungsamt Kiel, Genehmigungsnr.: LHK/017/11

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner | bda

Mehrfamilienhaus Obere Straße (1905) Fischersiedlung / Stromeyerallee (Anfang 1950er) Fritz-Reuter-Schule (1910/11) ehm. Dienstwohngebäude, Hauptstraße (zw. 1869-74)

Stand:26.01.2012


Grabe

n

Grabe

n

n

Grabe

u

Stekenda msa

Grabe

n

u

n

Grabe

u

Stekenda msa

n

Grabe

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

u

Schilks er Au

Schilks er Au

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

Landeshauptstadt Kiel Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Pries/Friedrichsort

Geschossigkeit im Bestand

Stekenda msa

Stekenda msa

N

M 1:15.000 (A3)

I - II Geschosse

III - IV Geschosse

V - VI Geschosse

VII Geschosse und höher

Gebäude außerhalb Planungsgebiet

Ortsbeiratsbezirksgrenze/

Stadtteilgrenze

©Stadtvermessungsamt Kiel, Genehmigungsnr.: LHK/017/11

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner | bda

Dorfkern Pries Brahmsweg Wagnerring Stromeyerallee

Stand:26.01.2012


Landeshauptstadt Kiel Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Pries/Friedrichsort

Bebauungsstrukturen

N

M 1:15.000 (A3)

Einfamilien-/Doppelhäuser

Reihenhäuser

Geschosswohnungsbau/

Zeilenbebauung

Geschosswohnungsbau/

Blockrand

Sonderformen/ Gewerbe

©Stadtvermessungsamt Kiel, Genehmigungsnr.: LHK/017/11

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner | bda

Einfamilien-/Doppelhäuser Fritz-Reuter-Straße Reihenhäuser Wagnerring

Geschosswohnungsbau/Zeilen Timm-Kröger-Straße Geschosswohnungsbau/Block Friedrichsorter Straße

Stand:16.07.2012


Grabe

n

Grabe

n

n

Grabe

u

Stekenda msa

Grabe

n

u

n

Grabe

u

Stekenda msa

n

Grabe

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

u

Schilks er Au

Schilks er Au

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

Landeshauptstadt Kiel Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Pries/Friedrichsort

Nutzungen im Bestand

Festung Friedrichsort

Stekenda msa

Stekenda msa

N

M 1:15.000 (A3)

British

Yacht Club

Sportboothafen Stickenhörn

Wohnen

Öffentliche Einrichtung

(z.B. Schulen, Kirchen etc.)

Einzelhandel / Dienstleistung

Gewerbe

maritimes Gewerbe

Mischnutzung

(Wohnen+Einzelhandel im EG)

Landwirtschaftliche Nutzungen

Sonstige Nutzungen

Grün- und Freiflächen

Ortsbeiratsbezirksgrenze/

Stadtteilgrenze

©Stadtvermessungsamt Kiel, Genehmigungsnr.: LHK/017/11

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner | bda

Wohnen (Grüffkamp) Stadtteilzentrum An der Schanze Festung Friedrichsort Werften

Stand:26.01.2012


Grabe

n

Grabe

n

n

Grabe

u

Stekenda msa

Grabe

n

u

n

Grabe

u

Stekenda msa

n

Grabe

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

u

Schilks er Au

Schilks er Au

Grabe

n

x

Grabe

n

Grabe

n

Landeshauptstadt Kiel Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Pries/Friedrichsort

Soziale Infrastruktur

Projekt Pries (Generationsübergreifendes Wohnen)

Waldorfkindergarten Pries

Neuapostolische Kirche

Schmuddelkinder

in Bewegung e.V.

ev. Freikirche

Zum Guten Hirten

Jugendtreff Pries

Städt. KTE Buschblick

Städt. KTE Stromeyerallee

Stekenda msa

Dänische Kita

Fritz-Reuter-Schule

Altenwohnheim KWG

DRK Fördedomizil Friedrichsort

Dreieinigkeitskirche

Seniorenzentrum Pries

Kita AWO Strandkindergarten

Gemeinschaftsschule

Friedrichsort

Seniorenwohnanlage Friedrichsort

Mädchentreff Mona Lisa

Kulturladen Leuchtturm

DRK-Begegnungsstätte Friedrichsort

ehem. Realschule Pries

Bethlehem-Kirche

Kinderhaus AWO An der Schanze

Ev. Kita "Lummerland"

Lernwerft Kiel

Stekenda msa

N

M 1:15.000 (A3)

Kita Lernwerft

Kindertagesstätte

Grundschule

Grundschule mit

weiterführender Schule

Weiterführende Schule

Privatschule/-Kita

Jugend- / Mädchentreff

Begegnungsstätte

Seniorenheim/Betreutes Wohnen

Kirche

Ortsbeiratsbezirksgrenze/

Stadtteilgrenze

©Stadtvermessungsamt Kiel, Genehmigungsnr.: LHK/017/11

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner | bda

Gemeinschaftsschule Friedrichsort Kindertagesstätte/Grundschule Lernwerft Mädchentreff Mona Lisa Bethlehemkirche

Stand:26.01.2012


Grabe

n

Grabe

n

n

Grabe

u

Stekenda msa

Grabe

n

u

n

Grabe

u

Stekenda msa

n

Grabe

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

u

Schilks er Au

Schilks er Au

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

Landeshauptstadt Kiel Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Pries/Friedrichsort

Grün- und Freiflächen im Bestand

Stekenda msa

Stekenda msa

N

M 1:15.000 (A3)

Sport-/Spielplatz

Öffentliche Grünfläche

Friedhof

Wald / Baumflächen

Strand

Brachfläche

Kleingärten

Wasserfläche

Landwirtschaft

Ortsbeiratsbezirksgrenze/

Stadtteilgrenze

Extensive Grünfläche (Maßnahmenfläche)

©Stadtvermessungsamt Kiel, Genehmigungsnr.: LHK/017/11

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner | bda

Kleingartenkolonie Landwirtschaftliche Flächen Grünfläche an der Gemeinschaftsschule Friedrichsort Falckensteiner Strand

Stand:26.01.2012


Grabe

n

Grabe

n

n

Grabe

u

Stekenda msa

Grabe

n

u

Stekenda msa

n

Grabe

u

Stekenda msa

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

u

Stekenda msa

Schilks er Au

Schilks er Au

Grabe

n

Grabe

n

Grabe

n

Landeshauptstadt Kiel Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Pries/Friedrichsort

Verkehr

Bus

Bus

F

Bus

Bus

Bus

Bus

Bus

Bus

Bus

Bus

Bus

Bus

Bus

Bus

Bus

Bus

F

Bus

N

Bus

M 1:15.000 (A3)

Bus

Bus

Sportboothafen Stickenhörn

Stadttangente (B 503, großräumige/überregionale

Verbindungs- u. sehr hohe Bündelungsfunktion)

Verkehrsstraße (innerörtlicher Verbindungs- u.

Erschließungsfunktion, geringe Bündelungsfunktion)

Sammelstraße (vorwiegend Bündelungs- u.

Quartiersfunktion, innerörtliche Verbindungsfunktion)

Nebenstraße/Anwohnerstraße

Fußwegeverbindung

Gleisanschluss

Bus

F

Bushaltestelle

Fähranleger

Hauptveloroute /

in Planung

Nebenveloroute/

in Planung

Ortsbeiratsbezirksgrenze/

Stadtteilgrenze

©Stadtvermessungsamt Kiel, Genehmigungsnr.: LHK/017/11

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner | bda

Zum Dänischen Wohld Ottomar-Enking-Straße Industriebahngleise (An der Schanze) Fähranleger Friedrichsort

Stand:26.01.2012


Landeshauptstadt Kiel Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Pries/Friedrichsort

Stärken

Eckernförde

Heischertal

Schilksee

7

17

14

1

6

19

7

7

18

16

9

13

7

5

12

20

3

7

11

8

4

10

2

15

21

Kiel Zentrum

Städtebau und Architektur

Erhaltenswerte, historische Bausubstanz:

1 Rote Siedlung (30er/40er Jahre Bauten)

2 Obere Straße und Untere Straße

(zwischen 1905 & 1908 erbaute Häuser)

3 Stromeyerallee / Weststraße

(Anfang und Mitte 20 Jhd. erbaut)

4 Denkmalensemble Christianspries

Rote Siedlung

Obere Straße

Christianspries

Bevölkerung und Arbeitsmarkt

Stromeyerallee

Rote Siedlung

Rote Siedlung

- Solide - Solide Sozialstruktur, wenig wenig

Kriminalität

- Stadtteil - mit mit eigener Identität und und

Zusammenhalt

- Gutes - Gutes bis bis solides solides Außenimage

Wohnen + Soziale Infrastruktur

Wohnen + Soziale Infrastruktur

Gute Versorgung an sozialer Infrastruktur:

5

6

7

8

Grundschule und Gemeinschaftsschule

vorhanden

Jugendtreff

Betreutes Wohnen und Tagespflege

Privatschule "Lernwerft"

Industrie Falckensteiner Strand Friedrichsorter Straße Straße Gemeinschaftsschule Lernwerft

Seniorenzentrum Pries

Landschaft und Freiraum

9

10

N

M 1:15.000 (A3)

Gute Versorgung mit Grünflächen:

Falckensteiner Strand

(mit überregionaler Bedeutung)

Skagerrakufer "kleiner Strand"

11 Klünderwiesen

(innerstädtische Grünfläche)

12 Redoute

13 Wald und Stekendammsau

14 Landschaftsschutzgebiet

Falckensteiner Strand

Skagerrakufer

Klünderwiesen

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner | bda

Bedeutender Arbeitsplatzstandort Kiels:

Sicherung der Nahversorgung:

Gute MIV-Anbindung über die B 503

15

Werften

18

Stadtteilzentrum

20

Festung Friedrichsort

Verkehr

B 503

-Tempo-30-Zonen für für Wohnstraßen

Wohnstraße

Wohnstraße

Gewerbe + Industrie

16

17

Werften

Industriegebiet "Falckensteiner Straße"

Gewerbegebiet "Redderkoppel"

Industriegebiet

"Falckensteiner

Straße"

Gewerbegebiet

"Redderkoppel"

Einzelhandel

19

Nebenzentrum Brahmsweg

Stadtteilzentrum Stadtteilzentrum Nebenzentrum

Tourismus

21 Sportboothafen

Fähranleger

Festung Friedrichsort Sportboothafen Fähranleger

Stand:26.07.2012


Landeshauptstadt Kiel Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept Pries/Friedrichsort

Schwächen

11

2

10

16

8

15

14

4

5

17

1

3

6

9

7

13

12

N

M 1:15.000 (A3)

Städtebau und Architektur

1 Stromeyerallee

(unattraktiver Hochpunkt im Stadtteil)

2 Rote Siedlung (Sanierungsstau)

Stromeyerallee

Begrenzte Erweiterungsmöglichkeiten

Rote Siedlung

Rote Siedlung

Bevölkerung und Arbeitsmarkt

Wohnen + Soziale Infrastruktur

Stromeyerallee

Stromeyerallee

Rote Siedlung

Rote Siedlung

Stromeyerallee

- Überdurchschnittlich älter werdender

(unattraktiver Stadtteil Hochpunkt im Stadtteil)

Rote Siedlung (Sanierungsstau)

- Profitiert nicht vom Kieler

Bevölkerungswachstum

Begrenzte Erweiterungsmöglichkeiten

- Strukturelle Schwächen Stromeyerallee

und Rote Siedlung

Rote Siedlung

Wohnen + Soziale Infrastruktur

Wohnen + Soziale Infrastruktur

3

4

Beratungsangebote in in der der Stromeyerallee

wurden abgebaut

Keine fußläufige weiterführende

öffentliche Schulalternative zur

Gemeinschaftsschule

Landschaft und Freiraum

Landschaft und Freiraum

Aufwertungsbedarf:

Redoute

Klünderwiesen

Gemeinschaftschule Gemeinschaftschule Gemeinschaftschule

Redoute

Klünderwiesen

5

6

7

Skagerrakufer "kleiner Strand"

Skagerrakufer

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner | bda

Verkehr

8 Ottomar-Enking-Straße

(Geschwindigkeitsüberschreitungen)

9 An An der der Schanze (Hohes Tempo + +

fehlende Querungshilfen)

10 Friedrichsorter Straße

(störende Autos in in Einkaufszone)

11 Zeitweise Überlastung der der Kreuzung

Koppelberg

fehlende Anbindung Falckensteiner

Strand

Ottomar-Enking- Str. An der Schanze Friedrichsorter Str. Str.

Gewerbe + Industrie

Gewerbe Industrie

12

13

14

Schusterkrug

Gemengelageprobleme im im

Gewerbegebiet Schusterkrug

Gemengelagenprobleme im Bereich

der Werften

Gemengelagenprobleme im Bereich

rund um das Industriegebiet Falckensteiner

Strand

Werften

Einzelhandel

Stadtteilzentrum:

15

16

- Mangelnde städteb. Anbindung der

Frequenzbringer,

- Mangelnde Sichtbeziehung zwischen

Friedrichsorter Straße und Zum

Dänischen Wohld,

- Eingeschränkte Aufenthaltsqualität

durch PKW-Verkehr

Nebenzentrum Brahmsweg:

Mangelnde Aufenthaltsqualität

Falckensteiner Strand Strand

Stadtteilzentrum Stadtteilzentrum Nebenzentrum

Tourismus

17

Altlastenproblematik

Festung Friedrichsort

Eingeschränkte Zugangsmöglichkeiten

zum Ufer (Bereich Industrie/Werften)

Industrie Werften Festung Friedrichsort

Stand:26.07.2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine