Schulsozialarbeit: Alltag im gebundenen Ganztag (PDF, 6,99 MB)

lvr.de

Schulsozialarbeit: Alltag im gebundenen Ganztag (PDF, 6,99 MB)

Schulsozialarbeit:

Alltag im

gebundenen

Ganztag?!


Ganztagsrealschule Norf

www.gtr-norf.org

550 SuS

Standorttyp 4

Seit 44 Jahren gebundener Ganztag

zuerst Kooperation mit der AWO

Seit 28 Jahren interne Sozialarbeit, seit 16 Jahren zwei

Vollzeitstellen, beide über den Ganztagszuschlag

„finanziert“


SoFa:

Sozialarbeit- und

Freizeitabteilung

Beide Schwerpunkte unserer Arbeit

Jeder Bereich steht für sich, aber sie korrelieren auch

Abteilung deutet auf Wichtigkeit hin

Hier arbeiten: 2 Sozialarbeiter, Honorarkräfte,

zeitweise Praktikanten, zeitweise

Arbeitsgelegenheiten, Eltern und viele Schüler


Pavillon für ehemals 5 Klassen

Großzügiges Raumkonzept, gut für den Ganztag und die

Schulsozialarbeit

Auf Schulgelände, jedoch randständig, wichtig für beide

Schwerpunkte


Büro

Eigene Emailadresse und Telefonleitung

Kleine Fachbibliothek


Gruppenraum

Freizeit in der MP

Individuelle Förderung

Klassenlehrerteams

Fachunabhängige Förderung

Komplette Beratung

Projekte


Schülercafe

Treffpunkt

Möglichkeit für spontanen Snackkauf

Mitarbeit von z.Z. 24 SuS, ca. 40 SuS auf der Warteliste


Billard- und Kickerbereich

Beliebt in allen Jahrgängen

Niedrigschwelliges Angebot

Gute Gelegenheit zur Kontaktaufnahme und Beobachtung


Mädchenraum

Spielen, Musik hören, Tanzen, Lernen, Basteln, Entspannen

Ohne Jungen sein


Jungenraum

Spielen, Kämpfen (unter Aufsicht), Entspannen, Musik hören,

Tanzen, Boxsack (zeitweilig)

Ohne Mädchen sein


Spieleausleihe

Bewegte Pause

Viele verschiedene Bälle und Bewegungsspiele, auch Jonglage

Durch ältere SuS besetzt


Bibliothek

Wie andere Bibliotheken ausgestattet

Vier Hörbuchstationen

Lerncomputer zur selbständigen Benutzung


Allwetterplatz

Bewegte Pause

Basketball, Fußball etc.

Überwiegend Jungen


Schulgarten

Freizeit-AGs

Biologieunterricht


Kletterfels

Ganz neu

SV, Förderverein und SoFa beteiligt


Abenteuerecke

Selbständig erobert

Wir lassen es zu

Bühnensaal im Umbau


Ohne Foto

Bühnensaal befindet sich im Umbau

Freizeit-AGs wie Tanzen und Theater

Internetcafe

In der MP geöffnet

Immer gut besucht

Turnhalle

Sport in der MP

Freizeit-AGs


Gesamtkonzept

Rechts überwiegend klassische Schulsozialarbeit

Links eher Elemente von Schulsozialarbeit im Ganztag


FuF-Fachunabhängige Förderung

•in den Erprobungsstufen

•Individuelle Förderung, gleichwertig DME

•viele Schwierigkeiten haben soziale oder psychologische Hintergründe, nicht zwingend

fachliche

•Sozial- und Methodentraining

•zwei Erwachsene für 12 SuS, intensiv, präventiv und nachhaltig

•Auswahl über Klassenlehrerteams

•10-12 Wochen, je nach ..., 2 Std.

•vier Beispiele: Orga, Störer, Schüchterne, soziale Verantwortung

•Video-Coaching, versch. Darstellungsmethoden: Rollenspiel, Pantomime etc.

•enge Kooperation mit LuL währenddessen

•Infos an die Eltern, vorab und Abschlussbrief (Lernfortschritt oder Bitte um Gespräch)

•nach drei Monaten „Nachbrenner“, die Gruppe reflektiert noch einmal

•....


Klassenlehrerteam

•Alle Klassenlehrer eines Jahrgangs und beide Sozialarbeiter

•jede Woche

•in den Stundenplan eingebaut

•überplanmäßig = 29 Std.

•Reflektion von Vergangenem, Besprechung von Aktuellem sowie Planung von

Zukünftigem

•Bedeutung für LuL und Sozialarbeit: schnelle gegenseitige Informationsweitergabe,

Fallbesprechungen, Entscheidungssicherheit, Organisationserleichterungen,

Sozialhygiene, u.v.m.

•Bedeutung für SL: Kommunikationsstruktur, Qualitätsverbesserung, Zufriedenheit im

Kollegium

•Beispiele für spez. Themen:

•Team 5: neue SuS, Erprobungsstufe (auch Konferenz), sanften Übergang gestalten

•Team 6: Abschluss der Erprobung, Wie geht es weiter?

•Team 7: Klassengemeinschaft, Pubertät

•Team 8: Klassenfahrt, Lernstandserhebung

•Team 9: Berufsberatung, Abschlussfahrt organisieren

•Team 10: Abschlussfeier, ZP 10

•....


Beratung von SuS

•Der Ganztag erlaubt uns einen erweiterten Blick auf die SuS

•SuS erleben uns im Freizeitbereich – vertrauensbildende (kinderzentrierte)

Begegnungen sind möglich

•SuS haben Gelegenheit uns spontan sowie direkt und unauffällig

anzusprechen

•unsererseits sind Kurzinterventionen möglich (und nötig)


Vielen Dank für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine