Wir wissen alles über den Wald - BFW

bfw.ac.at

Wir wissen alles über den Wald - BFW

fw.ac.at

Bundesforschungszentrum für Wald

Wir wissen alles über den Wald


ISBN 978-3-902762-24-5

Impressum

© Mai 2013

Nachdruck mit Quellenangabe

gestattet.

Die Abkürzung BFW und der

Kurzname „Bundes-

forschungszentrum für Wald

werden stellvertretend für den

Langnamen „Bundes-

forschungs- und Ausbildungs -

zentrum für Wald, Natur -

gefahren und Landschaft“ verwendet.

Presserechtlich für den Inhalt

verantwortlich

Peter Mayer,

Bundesforschungszentrum für

Wald, Seckendorff-Gudent-

Weg 8, 1131 Wien,

Tel.: 01 87838 0;

Fax: 01 87838 1250;

http://bfw.ac.at

Redaktion: Marianne Schreck,

Christian Lackner

Grafik und Layout:

Johanna Kohl

Umschlag: Edith Franz

Bezugsquelle: Bibliothek des

BFW; Tel.: 01-878 38 1216;

Fax: 01-878 38 1250

E-Mail: bibliothek@bfw.gv.at;

Online-Bestellung:

http://bfw.ac.at/order_online

Fotos: BFW, externe Fotos:

Wikipedia:Richard Wheeler [6]

Standort Wien - Schönbrunn

Seckendorff-Gudent-Weg 8, 1131 Wien

Tel.: +43-1-878 38

• Direktion

• Institut für Waldökologie und Boden

• Institut für Waldschutz

• Institut für Waldwachstum und Waldbau

• Institut für Waldinventur

Standort Innsbruck

Rennweg 1, 6020 Innsbruck

Tel.: +43-512-573 933

• Institut für Naturgefahren

Bregenz

Innsbruck

Salzburg

Standort Wien - Mariabrunn

Hauptstraße 7, 1140 Wien

Tel.: +43-1-878 38

• Institut für Waldwachstum und Waldbau

• Institut für Genetik

• Institut für Naturgefahren

Linz

Klagenfurt

Standort Tulln

Bildereiche 2, 3430 Tulln

Tel.: + 43-2272-642 72

• Versuchsgarten Tulln

Sankt Pölten

Graz

Wien

Eisenstadt

Standort Gmunden

Johann-Orth-Allee 16, 4815 Ort / Gmunden

Tel.: +43-7612-644 19-0

• Forstliche Ausbildungsstätte Ort

Standort Ossiach

9570 Ossiach 21

Tel.: +43-4243-2245-0

• Forstliche Ausbildungsstätte Ossiach

Standort Kollerhube

9570 Ossiach 21

Tel.+43-4243-2245-0

• Lehrforst Kollerhube

Bundesamt für Wald

Standort Wien - Schönbrunn

Seckendorff-Gudent-Weg 8, 1131 Wien

Tel.: +43-1-878 38/1128

• Pflanzenschutz

• Holzhandel

Standort Wien - Mariabrunn

Hauptstraße 7, 1140 Wien

Tel.: +43-1-878 38

• Forstliches Vermehrungsgut

BFW – Wien-Schönbrunn

BFW – Innsbruck-Hofburg

BFW – Forstliche Ausbildungstätte Ort

BFW – Wien-Mariabrunn

BFW – Versuchsgarten Tulln

BFW –Forstliche Ausbildungstätte Ossiach


Das Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) widmet sich

allen Aspekten des Lebensraums Wald – in ökonomischer,

ökologischer und sozialer Hinsicht. Mithilfe wissenschaftlich

fundierter Methoden werden etwa die nachhaltige Bewirtschaftung

des Waldes sowie die durch den Klimawandel verschärften

Naturgefahren analysiert. Wir forschen, damit wir

den Wald nutzen, schützen und gleichzeitig die biologische

Vielfalt des Waldes erhalten können. Darüber hinaus widmen

wir uns dem Holz als nachwachsender Energielieferant.

Unser Wissen geben wir an die Gesellschaft weiter. Das BFW

unterstützt EntscheidungsträgerInnen, WaldbewirtschafterInnen

und ForstberaterInnen mit Fachexpertisen. In den

beiden Forstlichen Ausbildungsstätten des BFW werden zudem

praxisnahe Ausbildungsmodule angeboten.

Kontrollaufgaben für die Republik Österreich werden,

basierend auf dem BFW-Fachwissen, von uns als Bundesamt

für Wald durchgeführt.

Alle unsere Arbeiten haben dabei das Ziel, wissensbasierte

Antworten für die Gesellschaft zu finden.

Peter Mayer,

Leiter des Bundesforschungszentrums

für Wald


Wir bringen Wissen in den Wald

Wald und seine Bewirtschaftung |

Wir liefern die Grundlagen

Wald und Klima |

Wir erforschen den Wandel

Wald und Bioenergie |

Wir haben zündende Ideen

Wald und Biodiversität | Wir

erhalten und nutzen die Vielfalt

Wald und Naturgefahren | Wir

bringen Sie in den grünen Bereich

Die BFW-Eckdaten:

sechs Fachinstitute,

zwei Ausbildungsstätten und fünf

Standorte,

281 MitarbeiterInnen und

20 Millionen Euro Umsatz

Wir wissen alles über den österreichischen Wald: Unser

Grundsatz spiegelt die vielen Aufgaben und Leistungen rund

um den Wald wider. Im Zuge unserer Monitoringaufgaben

beobachten wir den Wald langfristig und aus verschiedenen

Perspektiven – und das aus Prinzip. Denn der Wald ist seit

tausenden Jahren eines der wichtigsten Ökosysteme der Erde

und Holz ein sehr wertvolles Bau- und Brennmaterial. Auch

im Alltag hat Wald und Holz eine wichtige Position eingenommen.

Entsprechend seiner Bedeutung sind deshalb die

nachhaltige Bewirtschaftung des Waldes und effektiver Waldschutz

in Zeiten des Klimawandels wichtige Forschungsfragen

für uns.

Um den Wald auch in seiner ökologischen und sozialen

Bedeutung zu erhalten, geben wir auch der Biodiversität,

bodenökologischen Prozessen bis hin zur pädagogischen

Ausbildung entsprechendes Gewicht in unserer Arbeit. Der

Wald hat aber auch wichtige Schutzaspekte im Bereich

Naturgefahren. Und diese werden künfig immer wichtiger.

Das Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) will durch

Information und Beratung der Gesellschaft dazu beitragen,

das Wissen zum Lebensraum Wald zu erhöhen: Deshalb sind

die angewandte Forschung, Monitoring und Ausbildung

zentrale Bestandteile des BFW. Die beiden forstlichen Ausbildungsstätten

des BFW bringen das in Forschung und

Montoring gewonnene Wissen „in den Wald“ – zu den Waldbesitzerinnen

und -bewirtschaftern. Unsere Arbeit ist

innovativ und lösungsorientiert.

4


Institut für Waldwachstum und Waldbau

Institutsleiter: DI Dr. Markus Neumann

Das Institut befasst sich mit Begründung, Pflege und Nutzung

von Waldbeständen unter Beachtung und Optimierung

ökologischer und ökonomischer Aspekte. Langfristige

Dauerversuchsflächen liefern Daten als wesentliche Quellen

der Waldwachstumsforschung sowie für die Entwicklung und

Validierung von Waldwachstumsmodellen und sind An -

schauungsobjekte vor Ort für die forstliche Praxis.

Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die Koordination des

transnationalen Waldmonitorings im Rahmen von ICP-Forests

und die wissenschaftliche Betreuung des österreichischen

Naturwaldreservate-Programms. Die Zusammenschau all

dieser langfristigen Beobachtungen dient als Referenz für

den Waldzustand und ermöglicht fundierte Analysen der

Auswirkungen von Klima, Schädlingen und anthropogen

verursachten Störungen auf den Wald.

Abteilungen

Waldbau

Waldwachstum

• Schutzwald und Naturwaldreservate

• Fachbereich Versuchsflächenmanagement

markus.neumann@bfw.gv.at

Institut1@bfw.gv.at

5


Institut für Waldgenetik

Institutsleiter: Univ.-Prof. Dr. Dr. Thomas Geburek

Kernthemen des Instituts für Waldgenetik sind die Analyse

der innerartlichen Biodiversität und wie diese Kenntnisse

angesichts des Klimawandels zur Erhöhung der Produktivität

und Bewirtschaftung von Wäldern verwendet werden

können. Ziel ist die Umsetzung von genetisch nachhaltigen

Maßnahmen zur Förderung der Anpassungsfähigkeit von

Baumarten und komplexen Waldökosystemen. Die Daten

der Laborprüfungen von forstlichem Saatgut und die

Herkunfts empfehlungen fließen zusätzlich in die umfassende

Beratungstätigkeit für den Forstbereich ein.

Abteilungen

• Genomforschung

• Ökologische Genetik und Biodiversität

• Herkunftsforschung und Züchtung

thomas.geburek@bfw.gv.at

Institut2@bfw.gv.at

6


Institut für Waldökologie und Boden

Institutsleiter: DI Dr. Ernst Leitgeb

Stoffkreisläufe und Energieflüsse sind entscheidend für das

Gedeihen von Wäldern. Dabei spielt der Boden - im Überlappungsbereich

zwischen Atmosphäre, Geologie und

Hydrologie - eine zentrale Rolle. Kernthemen des Institutes

sind die Auswirkungen des Klimawandels auf die Waldwirtschaft,

die Kohlenstoffspeicherung und Treibhausgasbildung

im Waldboden und standörtliche Rahmenbedingungen bei

der Biomassenutzung. Überdies ist die landwirtschaftliche

Bodenkartierung am Institut beheimatet, womit das BFW

über eine umfassende bodenkundliche Datenbasis verfügt,

die auch nutzungsübergreifende Fragestellungen erlaubt.

Das Institut ist Ansprechpartner für die INSPIRE konforme

Aufbereitung von Geodaten des Hauses und des Lebens -

ministeriums.

Abteilungen

• Standort und Vegetation

• Bodenökologie

• Landwirtschaftliche Bodenkartierung und Geoinformation

• Fachbereich Klimaforschungs-Koordination

ernst.leitgeb@bfw.gv.at

Institut3@bfw.gv.at

7


Institut für Waldschutz

Institutsleiter: DI Dr. Christian Tomiczek

Die Erforschung und kontinuierliche Überwachung von

Schaderregern in Österreichs Wäldern sind die zentralen Aufgaben

des Instituts für Waldschutz. Dabei nehmen invasive

Arten eine besondere Rolle ein. Eine weitere Aufgabe besteht

in der Diagnose von Baumkrankheiten, Schadinsekten und

abiotischen Ursachen. Auch die Parameter und ihre Ver -

änderungen hinsichtlich der Nährstoffversorgung und forstschädlichen

Luftverunreinigungen werden seit Jahrzehnten

am Institut erhoben. Die auf Forschungsergebnissen und

Monitoringdaten basierende Beratungstätigkeit umfasst die

Entwicklung von Bekämpfungsstrategien und die Erstellung

von Gutachten.

Abteilungen

• Entomologie

• Phytopathologie

Waldschutzinformation und -verfahren

• Immissions- und Pflanzenanalyse

christian.tomiczek@bfw.gv.at

Institut4@bfw.gv.at

8


Institut für Waldinventur

Institutsleiter: DI Dr. Klemens Schadauer

Die Österreichische Waldinventur (ÖWI) generiert aus

terrestrischen Erhebungen, Luftbildern, leistungsstarken

Rechnern und moderner Technik forstliche Daten im großen

Format - sei es der Holzvorrat, der Zuwachs oder generell

der Zustand des Waldes. Diese sind eine entscheidende

Daten grundlage für Forstwirtschaft, Wald- und Umwelt -

politik. Denn der Rohstoff Holz ist als nachwachsender

Energie träger vermehrt ins Zentrum politischer Interessen

gerückt. Die dabei auftretenden Fragen rund um eine nachhaltige

Nutzung der Ressourcen werden am Institut für Wald -

inventur eingehend untersucht.

Abteilungen

Entwicklung der Waldfläche

• Inventurdesign und Fernerkundung

• Aufnahmetechnik und Felderhebung

• Inventurlogistik und Datenmanagement

3,75 Mio. ha

3,96 Mio. ha

3,92 Mio. ha

3,88 Mio. ha

3,86 Mio. ha

3,99 Mio. ha

3,69 Mio. ha

klemens.schadauer@bfw.gv.at

Institut5@bfw.gv.at

44,0 % 44,8 % 46,0 % 46,2 % 46,8 % 47,2 % 47,6 %

Bewaldungsprozent

1961 1971 1981 1986 1990 1996 2002 2010

9


Institut für Naturgefahren

Institutsleiter: DI Dr. Karl Kleemayr

Das Institut für Naturgefahren erforscht und entwickelt

praxis orientierte Methoden zum nachhaltigen Schutz des

menschlichen Lebensraums. Dabei werden Wechsel -

wirkungen zwischen Wald und Natur gefahren, besonders im

Hinblick auf den Klimawandel, unter sucht. Schwerpunkte

liegen auf der Analyse der Lawinen tätigkeit, Abflussentstehung

und von Rutschungsprozessen. Einen wichtigen Beitrag

nimmt die Erarbeitung von Risikomanagementkonzepten und

die Entwicklung und Opti mierung von Modellansätzen für

die Beurteilung von Naturgefahren ein.

Abteilungen

• Schnee und Lawine

• Gebietswasserhaushalt

• Wildbach und Erosion

• Fachbereich Waldgrenzenökophysiologie

karl.kleemayr@uibk.ac.at

Institut6@bfw.gv.at

10


Forstliche Ausbildungsstätten Ort und Ossiach

Leiter FAST Ort: Prof. DI Dr. Wolfgang Jirikowski

Leiter FAST Ossiach: DI Johann Zöscher

An den beiden forstlichen Ausbildungsstätten Ort und

Ossiach wird das am BFW generierte Wissen aufbereitet und

in Form eines vielfältigen Weiterbildungsangebotes an die

Praxis weitergegeben. Angesprochen werden dadurch die in

der Forstwirtschaft Tätigen und am Wald interessierte

Personen. Jährlich besuchen mehr als 15.000 Teilnehmerinnen

und Teilnehmer die Lehrgänge und Seminare, die thematisch

von der richtigen Arbeitstechnik bis zu strategischen Fragen

des Waldökosystem-Managements reichen.

Auswahl an Kursthemen:

– Berufsausbildung und Staatsprüfung

– Motorsäge und Sicherheit

– Seilbringung und Baumsteigen

Waldbewirtschaftung und Holzvermarktung

Waldpädagogik und Waldwissen

– Tagesseminare und Spezialkurse

• Forstliche Ausbildungsstätte Ort

wolfgang.jirikowski@bfw.gv.at

fastort@bfw.gv.at

• Forstliche Ausbildungsstätte Ossiach

johann.zoescher@bfw.gv.at

fastossiach@bfw.gv.at

11


Am Drücker und richtig vernetzt:

Beispiele aktueller BFW-Forschung

Anoplophora Spürhunde

Im Rahmen des EU-Projekts Anoplorisk werden Hunde

trainiert, die sowohl den für Wälder gefährlichen Asiatischen

Laubholzbock und den nicht minder schädlichen Citrusbockkäfer

vor allem im Verpackungsholz und in Holzimporten

aufspüren.

Das großangelegte Projekt Manfred (Management-Strategien

zur Anpassung der Wälder im Alpenraum an die Risiken des

Klimawandels) mit 15 Kooperationspartnern in Deutschland,

Frankreich, Italien, Slowenien und der Schweiz beschäftigt

sich mit der Erhaltung der multifunktionalen Wald- und

Forstwirtschaft im Alpenbereich. www.manfredproject.eu

Im Zuge der Fernerkundung kommen neue Techniken zum

Einsatz: Das Projekt Newfor am Institut für Naturgefahren

widmet sich der Erkundung der Wälder aus der Luft mit Hilfe

von ferngesteuerten Flugobjekten, die mit einer Kamera ausgestattet

sind (sogenannte „Drohnen“).

TREES

FUTURE

Genetische Ressourcen erhalten

Wie Bäume zukünftig aussehen müssen, um den klimatischen

Anforderungen zu entsprechen, damit beschäftigt sich das

Großprojekt Trees4Future mit insgesamt 28 Kooperationspartnern

aus ganz Europa. Das im Jahr 2012 gestartete

Projekt Forger hat die Erhaltung und nachhaltige Nutzung

von genetischen Ressourcen im Wald zum Thema.

www.trees4future.eu

12


Datenpools, Beratung und

Wissensvermittlung

Um wissenschaftlich gesicherte Aussagen über das Ökosystem

Wald treffen zu können, werden Langzeitdatenreihen be -

nötigt. Auf den Dauerversuchsflächen werden forstlich

relevante Informationen gesammelt und systematisch ausgewertet.

Zusätzlich verfügt das BFW über weitere Datenpools

– vom Bioindikatorennetz bis zum Wildeinfluss monitoring.

www.waldmonitoring.at

http://bfw.ac.at/waldoekodaten

Das BFW berät die WaldbewirtschafterInnen, zum Beispiel bei

der Wahl der Herkunft www.herkunftsberatung.at oder hinsichtlich

Schädlinge www.borkenkaefer.at. Politik und Verwaltung

nutzen die Expertise des BFW beispielsweise für Ge -

setzesvorlagen oder Berichtspflichten der Republik Österreich.

Wissen richtig vermitteln

Alle wissenschaftlichen Ergebnisse nützen nichts, wenn sie

nicht vermittelt werden. Die beiden Forstlichen Ausbildungsstätten

Ort bei Gmunden sowie Ossiach halten über 450

Veranstaltungen jährlich ab, rund 15.000 Personen nehmen

daran teil. Damit wird ein großer Beitrag zur Verbesserung

der nachhaltigen Waldbewirtschaftung und Arbeitssicherheit

in Österreich geleistet. Die Ausbildungsstätten bilden auch

Waldpädagoginnen und Waldpädagogen aus.

Linktipps:

www.waldinventur.at

www.waldwissen.net

13


Bundesamt für Wald

Direktor: DI Dr. Peter Mayer

Der ansteigende internationale Handelsverkehr steht im

Zusammen hang mit der Ausbreitung von invasiven Schad -

organismen, welche die Ökosysteme in Europa bedrohen.

Die Überwachung der Einfuhren und der Handel mit Saatund

Pflanzgut gewinnen daher zunehmend an Bedeutung.

Zur Umsetzung dieser Ziele wurde das Bundesamt für Wald

mit dem Vollzug des Forstlichen Vermehrungsgutgesetzes

(FVG) und des Pflanzen schutzgesetzes (PG) betraut. Dazu

bedient es sich der Ressourcen des Bundesforschungs -

zentrums für Wald (BFW). Dem Bundesamt für Wald wurden

vom Gesetzgeber auch die Kontrolle für FLEGT und die EU-

Holz-Ver ordnung (Holzeinfuhren, Verpflichtungen von

Marktteil nehmern, die Holz- und Holzerzeugnisse in Verkehr

bringen) übertragen.

Aufgaben

• Forstliches Vermehrungsgut

• Forstlicher Pflanzenschutz

• Holzhandel

direktion@bfw.gv.at

14

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine