Die elsassische Bourgeoisie

bibnum.enc.sorbonne.fr

Die elsassische Bourgeoisie

ganzen Welt in sich vereinigt, die erforderliche Durchschlagskraft

besass, vielmehr es die Hauptstadt Paris war, in der

immer wieder die Entscheidung fiel. Was dort warmblütige

Jugend und verzweifeltes Arbeitervolk zustande brachten, fand

dann jedesmal in der Provinz freudigen Widerhall.

Als die grosse Revolution in Anarchie auslief, wurde ihr

die Bourgeoisie untreu. Denn ein Stand von Besitzenden wird

eher seine politischen Prinzipien opfern, als dass er seinen

häuslichen Ordnungssinn gefährden lässt. Daher tauschte er

willig republikanische Freiheit gegen napoleonischen Cäsarismus

und fand sich mit einer despotischen Verwaltung ab, die den

Präfekten zum Herrn der Provinz erhob und jede öffentliche

Meinungsäusserun g unterdrückte. Denn diese Verwaltung beseitigte

allen Missbrauch und sicherte die zwei dem Bürgerherzen

so unentbehrlichen Dinge: Besitz und Erwerb. Mii

materieller Erwerbstätigkeit gab sich die elsässische Bevölkerung

zufrieden und bereicherte sich unter dem ersten Kaiserreich in

eineni vordem ungeahnten Masse, wozu auch beitrug die \ViFtschaftliche

Emanzipation Frankreichs von England, die sich

damals im Gefolge des gegenseitigen Krieges vollzog. Die

oberelsässische Industrie eroberte sich hinter den französischen

Bajonetjen einher den Weltmarkt und schlug zu Hause die

englische Konkurrenz aus dem Feld; dcj' Strassburger Handel

aber übernahm, solange die Seehäfen gegen England gesperrt

blieben, ein Drittel der gesamten französischen Ein- und Ausfuhr.

Da bildete sich im Anschluss an blühenden Handel und

wachsende Industrie elsässisches Grossbürgertum. das sich als

eine Pflanzstätte starker Charaktere erweisen sollte.

Nur wenige Jahre werden vergehn, und die Restauration

gibt dem elsässischen Grossbürgertum die Möglichkeit Kopf und

Kraft einzusetzen iiii politischen Kampf. Denn die Restauration

war wie das erste Atemholen der Freiheit nach langem Druck,

und die (,'harte Ludwigs XVIII., die das Vertretungsrecht der

Nation anerkannte, gab im Jahre 1814 dem Lande wieder einige

Errungenschaften der grossen Revolution zurück. Demgemäss

wird die Abgeordnetenkammer an der Gesetzgebung beteiligt

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine