PFARRBRIEF - Erzbistum Bamberg

downloads.eo.bamberg.de

PFARRBRIEF - Erzbistum Bamberg

PFARRBRIEF

der

katholischen

Pfarrgemeinde

Röttenbach

Hemhofen

August – November 2013

2013

1


Die Kinder des Hl. Thomas

Indien ist ein buntes, abwechslungsreiches Land.

Ein Mosaik mit mehr als einer Milliarde

Menschen, die Hunderte von Sprachen sprechen

und tausende Götter verehren. In diesem Mosaik

will jeder seinen Platz finden, seine Präsenz

dauerhaft markieren und zeigen, dass er

einzigartig ist.

Im vergangenen Studienjahr hatte auch ich die

Gelegenheit für 6 Monate ein Teil dieser großen

Welt zu sein... eine interessante, aber ganz

andere Welt, voll von Widersprüchen, täglichen

Schwierigkeiten, aber auch voll von Freude.

Ein halbes Jahr habe ich an der Mahatma Gandhi

Universität die syrische Sprache studiert.

Obwohl es eine semitische Sprache, ein Dialekt

des Aramäischen aus dem Nahen Osten ist,

wurde sie auch in Kerala in Süd-Indien bekannt. Warum? Nach der Überlieferung

brachte der heilige Apostel Thomas sie dorthin, der im Rahmen seiner

Missionstätigkeit in Indien gewirkt hat.

2

Dem Glauben der Inder

zur Folge war er der Hl.

Thomas, der in diesem

Subkontinent die ersten

Kirchen gründete und

diese Tradition hat sich

bis heute fortgesetzt. Die

syrische Sprache wird

immer noch in der

Liturgie der

syromalabarischen und

syromalankarischen

Kirchen verwendet.

Mein Aufenthalt in Indien erlaubte es mir nicht nur, die Sprache zu lernen,

sondern hat mir auch die Gelegenheit gegeben, die Geschichte, die Kultur und die

Bräuche der Kinder des Hl. Thomas kennen zu lernen. Und muss man sagen: es

gibt viele von ihnen.


Das erste christliche Element, das ins Auge fällt, ist die Vielzahl der Kirchen. In

Europa gibt es oft die Wahrnehmung, dass es im hinduistischen Indien keinen

Platz für Christen gibt. Unterdessen kann sich jede Stadt und fast jedes Dorf in

Kerala, der mehrere Kirchen verschiedener Gemeinden und Glaubensrichtungen

gehören, rühmen; die Kirchen sind nie leer. Außerdem sind sie außergewöhnlich

gut gepflegt und schön dekoriert und unter der weit verbreiteten Armut scheinen

sie fast so etwas wie ein Vorzimmer des Himmels auf Erden zu sein.

Die christlichen Bräuche und Liturgien sind immer eine großes Fest für die ganze

Gemeinde. Selbst das kleinste Fest muss bunt und laut sein. Nur wenn die Vielfalt

der Farben die Menschen schwindelig macht und die Menge der Dezibel so laut

ist, dass es schwer ist die eigene Gedanken zu hören, wird das Fest als erfolgreich

angesehen. Die Paraden, die Prozessionen und die lang andauernden Stunden im

Tempel sind für die Kinder des Hl. Thomas selbstverständlich.

Und obwohl es für einen Beobachter von außen manchmal wie einfacher Kitsch

aussieht, ist in der Tat jedes religiöse Element ein realistisches Bekenntnis der

Inder an ihren Glauben. Und der Glaube ist für die Inder sehr wichtig. Die

Thomas-Christen sind ganz fest mit ihm verbunden und immer bereit, ihre

Prinzipien und Traditionen um jeden Preis zu verteidigen. Sie respektieren andere,

lassen es im Gegenzug aber nicht zu, dass man sie nicht respektiert.

Obwohl meine indische Reise nicht immer einfach war, war sie eine sehr

wertvolle Erfahrung. Ich hoffe, dass sie nicht nur mich bereichert, sondern auch

alle, mit denen ich diese Erfahrung teilen werde, einschließlich meiner geliebten

Röttenbacher Gemeinde!

Dr. Mateusz Potoczny

3


Besondere Gottesdienste in Röttenbach und Hemhofen

Röttenbach

Donnerstag,

Freitag,

Sonntag,

Samstag,

Samstag,

Samstag,

15.08. 18.00 Hochamt mit Kräuterweihe

20.09. 18.00 Festgottesdienst zum Kirchweihbeginn,

mitgestaltet von der Chorgemeinschaft

13.10. 10.30 Sternwallfahrt nach Dechsendorf

05.10. 17.30 Gottesdienst der Nationen

16.11. 17:30 Gottesdienst mit Liedern aus dem neuen

Gotteslob

23.11. 17:30 Gottesdienst mit Liedern aus dem neuen

Gotteslob

Hemhofen

Donnerstag,

Donnerstag,

Sonntag,

Sonntag,

Sonntag,

Sonntag,

15.08. 09.00 Hochamt mit Kräuterweihe

22.08. 18.00 Festgottesdienst zum Patrozinium

„Maria Königin“

08.09. 17.30 Hl. Messe in der Natur

22.09. 10.15 Kindergottesdienst

29.09. 17.30 Hl. Messe mit Einführung der neuen

Ministranten

13.10. 10.30 Sternwallfahrt nach Dechsendorf

Schulanfangsgottesdienste in Röttenbach

Donnerstag,

Dienstag,

Dienstag,

12.09. 09.00 ökumenischer Schulanfangsgottesdienst

für die 1. Klasse in der Pfarrkirche

17.09. 08.15 ökumenischer Schulanfangsgottesdienst

für die 2. – 4. Klassen in der Pfarrkirche

17.09. 09.00 ökumenischer Schulanfangsgottesdienst

für die 5. – 9. Klassen im Franziskushaus

4


Donnerstag,

Schulanfangsgottesdienste in Hemhofen

12.09. 09.00 ökumenischer Schulanfangsgottesdienst

für die 1. Klasse in der Kirche Maria Königin

Freitag,

13.09. 08.15 ökumenischer

Schulanfangsgottesdienst

für die 2. - 4. Klassen in der Kirche

Maria Königin

Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel

Kräuterweihe am Donnerstag, den 15. August 2013

Im Blick auf Maria schauen wir, was uns allen blüht: als Christen glauben wir,

dass Gott uns für ein unvergängliches Leben in seiner Herrlichkeit geschaffen hat.

An Maria ist das bereits Wirklichkeit geworden.

Seit alter Zeit werden am Festtag der Himmelfahrt Mariens Kräutersträuße, die

sogenannten „Würzbüschel“ geweiht. Als die Apostel nach Marias Tod zu ihrem

Grab kamen, fanden sie nur duftende Blumen darin, sagt die Legende. Gott will

das Heil für Leib und Seele, sagt dieser Brauch.

Herzliche Einladung, an diesem Tag die Kräutersträuße im Gottesdienst

segnen zu lassen.

Hemhofen 9:00 HOCHAMT mit Kräuterweihe

Röttenbach 18:00 HOCHAMT mit Kräuterweihe

Musikalisch besonders gestaltete Gottesdienste in der

Pfarrkirche St. Mauritius

„Wie wir die Töne zum Himmel steigen lassen“

Zur Mitgestaltung unserer Gottesdienste sind Sie immer herzlich eingeladen.

Wenn Sie ein Instrument spielen, einen Gesang darbieten wollen, eine besondere

Musikgruppe kennen oder interessierte Musiker oder Musikerinnen in Ihrem

Verwandten- oder Bekanntenkreis haben, die Lust haben bei einem Gottesdienst

mitzumachen: Herzliche Einladung zur Mitgestaltung bei allen Gottesdiensten

auch und besonders dann, wenn Sie einen persönlichen Gedenkgottesdienst

feiern. Das alles zu Ehren Gottes und zur Freude der Menschen.

Wir laden alle Pfarrangehörigen und Mitchristen ein zu musikalisch besonders

gestalteten Gottesdiensten am:

Samstag, 19. Oktober, um 17:30 Uhr, Samstag, 7. Dezember um 17:30

Uhr

Sonntag, 22. Dezember um 10:15 Uhr

5


Gottesdienst der Nationen am 19. Oktober 2013

Wer einen bunten und internationalen Gottesdienst mitfeiern möchte, ist

herzlich eingeladen zum „Gottesdienst der Sprachen und Nationen“ am

19. Oktober um 17.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Mauritius.

Zum anschließenden Beisammensein sind alle Pfarrangehörigen und

Mitchristen ins Pfarrheim eingeladen. Dort werden kleine Köstlichkeiten

aus verschiedenen Ländern angeboten.

Hochfest Allerheiligen am 1. November

Auferstehung

Am Ende des Tunnels - ein Licht

Am Ende der Nacht - ein Sonnenstrahl

Am Ende der Sorgen - eine helfende Hand

Am Ende der Einsamkeit - eine aufnehmende Gemeinschaft

Am Ende des Todes - neues Leben

Wir laden ein zu den Gottesdiensten:

Röttenbach 9.00 Uhr Hochamt, 14.00 Uhr Andacht mit Gräbersegnung

Hemhofen 10.15 Uhr Hochamt, 14.00 Uhr Andacht mit Gräbersegnung

Allerseelen - Gedenken der Verstorbenen –

2. November

Wo Allerheiligen ist, da ist Allerseelen nicht weit. Dieser Gedenktag fällt

im Kalender stets auf den 02. November, und es handelt sich - zumindest

in Deutschland - nicht um einen gesetzlichen Feiertag.

Seine Einführung geht zurück auf ein Dekret des Benediktinerabtes Odilo

von Cluny aus dem Jahre 998. Es war sein Wunsch, an diesem Tage aller

Gestorbenen zu gedenken.

Aber auch die Lebenden sollen sich an Allerseelen ihrer Vergänglichkeit

bewusst werden, denn wie heißt es in einem Hymnus der Benediktiner:

"Tod und Vergehen waltet in allem, steht über Menschen, Pflanzen und

Tieren, Sternbild und Zeit."

Der nächste Pfarrbrief erscheint am: 25.11.2013

Redaktionsschluss ist am: 25.10.2013

Nach dem 25.10.2013 kann kein Artikel mehr angenommen werden.

Alle Artikel in DIN A5, Seitenrand 1cm, 12er Schrift

6


Tag der “Ewigen Anbetung“ am 9. November

»Dem Gebet sollt Ihr nichts vorziehen«

Dieser Satz des Hl. Benedikt steht zwar in der Regel für die Mönche des

Benediktinerordens, er trifft aber einen wunden Punkt aller Menschen, die ihren

Glauben leben möchten: Wie oft wird das Beten von Dingen verdrängt, die

angeblich »wichtiger« oder »drängender« sind. Jedem geht dies so, dem einen

häufiger, dem anderen seltener. Alles Mögliche »muss« scheinbar getan oder

unternommen werden - das Beten kann ja später immer noch geschehen. Selbst

die Sonntagsmessen werden oftmals Opfer solcher Verschiebungen.

Der 9. November ist der Tag, an dem unsere Pfarrei jedes Jahr dafür

verantwortlich ist, dass unter den vielen Geschäftigkeiten der Menschen heutiger

Tage die Anbetung Gottes nicht abreißt. Der Ablauf des Tages hat seinen Beginn

mit der Aussetzung des Allerheiligsten am Ende der Heilige Messe am Morgen

und ein gemeinsames Ende mit der feierlichen Rücksetzung des Allerheiligsten.

Dazwischen liegen Stunden der stillen Anbetung und einige vorbereitete

gemeinsame Gebetszeiten.

Ablauf in Röttenbach:

8:00 Hl. Messe mit Aussetzung, 9:00 + 10:00 Anbetungsstunden

11:00 Gebet mit den Kindergartenkindern, 12:00 – 14:00 stille Anbetung,

14:00 – 16.45 Anbetungsstunden, 17:00 Hl. Messe mit Lichterprozession

Ablauf in Hemhofen:

13:30 Aussetzung des Allerheiligsten,13:30, 14:30, 15:30, Anbetungsstunden,

16.15 Einsetzung des Allerheiligsten

Pfarrwallfahrt nach Altötting

Vom 04.11. bis zum 06.11.2013 macht sich

unsere Pfarrgemeinde wieder auf zur nun

schon traditionellen Wallfahrt nach Altötting.

Wir wollen wieder ein paar Tage der

Besinnung und Einkehr erleben. Eingeladen

sind alle Mitchristen unserer Gemeinden

Röttenbach / Hemhofen sowie des

Seelsorgebereichs. Wir übernachten im

schönen Hotel Plankl in Altötting, von dem es zum Kapellenplatz nur 3

Minuten zu gehen sind. Einzelheiten wie die genauen Kosten,

Abfahrtszeiten und Programm werden rechtzeitig im Mitteilungsblatt der

Gemeinden und im Internet bekannt gegeben.

Karlheinz Schneider PGR Hemhofen

7


Offenes Singen mit dem neuen GOTTESLOB

am 24. Oktober um 19 Uhr auch in Röttenbach

Ab dem 1. Adventssonntag darf auch im gesamten Erzbistum Bamberg das neue

Gebet- und Gesangbuch Einzug halten. Mehrere hundert Gemeinden testeten ab

2007 deutschlandweit, was über 70 Fachleute in zehn Arbeitsgruppen erarbeitet

hatten, flankiert von den wissenschaftlichen Ergebnissen mehrerer

Forschungsvorhaben, und auch die Rückmeldungen der „Testgemeinden“ flossen

in das neue Gebet- und Gesangbuch ein. „Gotteslob“ ist der neue wie der alte

Titel, und dennoch ist vieles anders in der neuen Ausgabe. Zum Beispiel die

Lieder: etwa die Hälfte wurde nach gründlicher Prüfung ersetzt. Wir lernen

erstmals viele der Lieder kennen am Donnerstag, den 24. Oktober, um 19 Uhr bei

einem „Offenen Singen“ im Pfarrheim St. Mauritius, Röttenbach und gestalten als

Abschluss ein kleines Abendgebet. Natürlich werden auch alle weiteren Fragen

rund um das Buch beantwortet.

Über einen langen Zeitraum hindurch wird vieles unternommen werden, um das

Buch von Anfang an „heimisch“ werden zu lassen. Lassen wir uns von diesem

Aufbruch mitnehmen und lassen wir unseren Glauben dabei neue Worte und Töne

finden.

Herzliche Einladung an Interessierte aus dem gesamten Dekanat

Erich Staab, Regionalkantor

Das Kirchencafé öffnet wieder

Am 24. Oktober beginnen wir die Herbst / Winter-Saison. Seit

Beginn im Jahr 2010 haben viele „Stammgäste“ das Pfarrheim

für sich entdeckt, doch von Jahr zu Jahr finden auch mehr

Besucher den Weg, um sich die leckeren Kuchen, Brötchen und

Kaffee hier schmecken zu lassen und Gemeinschaft zu erfahren.

Die Termine für das Kirchencafé bis Ende dieses Jahres sind:

Donnerstag, 24. Oktober, 14. November, 12. Dezember jeweils nach dem

Gottesdienst, der um 8.15 Uhr beginnt.

Unser Herr Pfarrer wird wieder aktuelle Themen vorbereiten und so die

Vormittage interessant gestalten.

Wir freuen uns über viele Besucher.

Barbara Holzmann und Rosmarie Neidhardt

8


Hilfe, unsere Kirche hat feuchte Füße!

Aufwändige Sanierung der Kirche Maria Königin Hemhofen steht bevor.

Vor einigen Jahren wurde der sakrale Raum der Kirche vorbildlich

renoviert und in einer sehr gelungenen und ansprechenden Art neu

gestaltet. Jetzt gilt es das äußere Kleid der 1955 erbauten Kirche Maria

Königin von Hemhofen einer gründlichen Sanierung zu unterziehen.

Neben einem neuen Anstrich, der die Kirche in einem „neuen Kleid“

erstrahlen lassen wird gilt es das weitere Eindringen von Feuchtigkeit in

die Grundmauern des Gotteshauses zu verhindern. Besonders stark von der

Feuchtigkeit betroffen ist der Bereich des Glockenturmes und des darunter

liegenden Lagerraums. Anfang September diesen Jahres sollen die

Arbeiten mit der Trockenlegung des Mauerwerkes und der Behebung von

Putzschäden beginnen um danach den neuen Anstrich auf die

Außenwände, noch vor Wintereinbruch, aufbringen zu können. Die

Gesamtkosten für die Sanierungsarbeiten betragen nach einer

Kostenschätzung unseres Architekten rd. 110.000,- €. Da unsere

Kirchenstiftung Maria Königin nicht gerade wohlhabend oder gar mit

üppigen Finanzmitteln ausgestattet ist, haben wir bei der Erzdiözese

Bamberg entsprechende Fördermittel und Zuschüsse für die anstehenden

Sanierungsarbeiten beantragt. Gleichzeitig werden wir bei der Gemeinde

Hemhofen um finanzielle Unterstützung bitten. Damit dieses Projekt

möglich sein wird, brauchen wir die Unterstützung unserer

Gemeindemitglieder. Jeder EURO hilft, unsere Kirche zu erhalten. Bitte

unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Sanierungsarbeiten wenn wir in den

nächsten Wochen auf Sie zukommen werden. Aber nicht nur Geldspenden

benötigen wir. Gerne können Sie, voraussichtlich an zwei Samstagen, auch

mitarbeiten. Besondere Befähigungen oder gar Ausbildungen sind hierfür

nicht erforderlich. Anmeldung nimmt Herr Adam Hasenberger (Tel. 2373)

entgegen. Er erteilt auch weitere Informationen hierzu.

Ich rechne fest mit der finanziellen oder tatkräftigen Unterstützung durch

unsere Gemeindemitglieder und danke schon jetzt für ihre Unterstützung.

Ihr Pfarrer Joan Vinyeta-Punti

Spendenkonto: Kirchenstiftung Hemhofen

Konto 3300064, Bankleitzahl 76360033

Verwendungszweck: Renovierung Kirche

9


Bergwanderwochenende der Pfarrgemeinde

am 14./15.09.2013

Unser diesjähriges Bergwanderwochenende führt uns an den Walchensee in den

bayerischen Voralpen, wo wir im Gasthof Schwaigerhof übernachten. Wie immer

ist eine Bergmesse mit unserem Pfarrer

geplant sowie Tagestouren auf

Herzogstand und Heimgarten sowie auf

den Jochberg. Näheres finden Sie auf

der Homepage der Pfarrei oder erfahren

Sie im Kath. Pfarramt Röttenbach oder

bei Herrn Espach (Tel. 2306), wo Sie

auch ein Infoblatt mit Details zu Touren

und organisatorischen Einzelheiten

erhalten und sich anmelden können. Die Kosten für Fahrt und Übernachtung mit

Frühstück im DZ betragen abhängig von der Teilnehmerzahl ca. 75 €. Bei

Anmeldung wird eine Anzahlung von 50 € fällig.

Wir freuen uns, wenn Sie auch mit dabei sind!

PGR Hemhofen - Josef Espach

Verabschiedung des evangelischen

Pfarrerehepaars Koschnitzke

Nach genau 15 Jahren in der Gemeinde Hemhofen mit

Röttenbach und Heroldsbach wurde das evangelische

Pfarrerehepaar Ingrid und Thomas Koschnitzke am 30.

Juni 2013 in der voll besetzten Heilandskirche unter dem

Motto „Ein Jegliches hat seine Zeit“ verabschiedet.

Die Beliebtheit der scheidenden Seelsorger kam in

zahlreichen Abschieds- und Dankesworten aus Politik, Kirche und Gesellschaft

zum Ausdruck. Auch Pfarrer Joan Vinyeta-Punti drückte seinen Dank für die gute

Zusammenarbeit aus, wobei er besonders das Nutzen der Heilandskirche für die

katholischen Gottesdienste in der Zeit, in der die eigene Kirche Maria Königin

renoviert wurde, die vielen gemeinsamen

Gottesdienste und Projekte, die schon fast zur

Tradition gewordene Prozessionsstation an

der Heilandskirche und die ökumenische

Kinderbibel-Woche hervorhob.

Die guten Wünsche aller Anwesenden

begleiten die beiden evangelischen Seelsorger

an ihre neue Wirkungsstätte in Regensburg.

10


Neues aus der Kindertagesstätte St. Mauritius

Im Kindergartenjahr wird es nie langweilig und so bereitet uns ein Ereignis nach

dem anderen immer wieder große Freude.

Wie zum Beispiel unser Vater-Kind-Tag, an dem unsere „Sonnenkinder“

(Vorschulkinder) gemeinsam mit ihren Vätern dieses Jahr in Begleitung von

Andreas Wahl in die Welt der Indianer eintauchen durften. Unsere „Mondkinder“

(4-5 J.) erlebten im Frankenhof-Theater das Stück

„Kleiner Adler ganz groß“.

Dann gab es auch noch die Maiandacht welche wir

ganz feierlich an der Kapelle abhielten.

Und an Fronleichnam untermalten einige Kinder der

Tagesstätte das Pfarrfest musikalisch.

Schließlich kam der Höhepunkt unseres

Kindergartenjahres unser Familienfest.

Mit unserem diesjährigen Motto „Musik liegt in der Luft“

gab es einiges zu erkunden.

Begrüßt wurden alle Familien von den Kindern mit zwei

gut geprobten Liedern.

Im Anschluss hatten die Kinder die Möglichkeit mit einer

„Musiklaufkarte“ an verschiedenen Stationen Stempel zu

bekommen. Dafür konnten sie zum Beispiel ein Instrument bauen oder Musik mit

Alltagsgegenständen machen. Etwas kniffliger war das Klangmemory und gut

hinhören musste man beim Instrumente-Raten. Wer alle Stationen geschafft hatte,

bekam einen Notenschlüssel mit dem man dann die Schatztruhe öffnen konnte

und sich die wohlverdiente Leckerei schmecken lassen durfte.

Der Elternbeirat organisierte wieder eine Tombola, bei der man sein Glück

versuchen konnte. Es wurden Frühstücksbrettchen

angeboten, in welche einige Elternbeirats-Feen die Namen

verschiedenster Kinder einbrannten. Der Förderverein

beteiligte sich mit Schwammwerfen, Mülltonnenrennen

und einer Schatzsuche im Sandkasten. Für das leibliche

Wohl war bestens gesorgt und Petrus war auch auf unserer

Seite, so dass uns dieses Fest voll und ganz in guter

Erinnerung bleiben wird.

Die Einnahmen der verschiedensten Quellen, spenden der Kindergarten, der

Elternbeirat wie auch der Förderverein aus gegebenem Anlass an die Flutopfer,

die trotz strahlendem Sonnenschein nicht in Vergessenheit geraten sind.

Brit Grau mit dem Kita-Team

11


Jubelkommunion 2013

in Röttenbach

12


Fahrt des Seniorenkreises St. Mauritius

am 13. Juni 2013 nach Altmannstein

Der Markt Altmannstein (ca. 6 500 Ew.) liegt

im idyllischen Schambachtal, das zum Naturpark

Altmühltal gehört. In der Hl.-Kreuz-

Kirche feierte unser

H. H. Pfarrer Joan mit uns Gottesdienst. Die

Kirche ist geprägt von dem wunderschönen

Kruzifix des Bildhauers Ignaz Günther. Im

Ignaz Günther Museum und im

Marktmuseum wurden wir ausführlich über

das Leben des Künstlers Ignaz Günther

informiert. Er wurde 1725 in Altmannstein

geboren und starb noch nicht einmal 50 Jahre

alt in München. In der Werkstatt seines Vaters

lernte er die handwerklichen Fähigkeiten für

sein späteres künstlerisches Schaffen. Er war

zu seiner Zeit der bedeutendste Bildhauer des

Rokokos, wenn nicht sogar ein Künstler von

europäischen Rang. Unsere drei

überlebensgroßen Heiligenfiguren in der

Kirche St. Mauritius stammen von ihm.

Nach der Führung durch das Ignaz Günther Museum ist uns allen viel

bewusster geworden, welch künstlerisch wertvollen Schatz unsere Kirche

besitzt.

Nach einer Kaffeepause in dem schönen mittelalterlichen Städtchen Berching

fuhren wir zurück.

14

Gerhard Holzmann


Röttenbach

Donnerstag, 12.09. 14.00 Hl. Messe, anschl. Seniorennachmittag

Donnerstag, 17.10. Seniorenausflug

Donnerstag, 07.11. 14.00 Hl. Messe, anschl. Seniorennachmittag

Donnerstag, 05.12. 14.00 Adventsfeier

Hemhofen

Donnerstag, 10.10. Seniorenausflug

Donnerstag, 21.11. 14.00 Hl. Messe, anschl. Seniorennachmittag

im Goldenen Schwan

Donnerstag, 12.12. 14.00 Adventsfeier

Seniorenkreis Maria Königin Hemhofen

15

Unser Mai- Ausflug führte uns in die

nähere Umgebung mit dem Hauptziel

Kalchreuth. Nach einem guten

Mittagessen und kurzem Spaziergang

besichtigten wir ein Kleinod

spätgotischer Kunst im Frankenland,

die St. Andreaskirche mitten im Dorf.

Neben dem Hauptaltar aus der Schule

von Albrecht Dürer und einem 9m

hohen Sakramentshäuschen aus

Sandstein von Adam Kraft

bestaunten wir auch das älteste

Kunstwerk in der Kirche, die

Tonfiguren über dem Chorgestühl,

die Christus und die 12 Apostel

darstellen.

Die eigentlich evangelische Kirche

wird schon seit vielen Jahren von

beiden christlichen Konfessionen

genutzt. So durften auch wir im

Anschluss an die Kirchenführung

hier mit unserem Pfarrer Joan einen

Gottesdienst feiern. Bevor es nach

Hause ging, machten wir noch in

Regensberg Station, wo es noch

Kaffee und Kuchen und natürlich ein

Gruppenfoto gab.

Maria Espach


Minis on Tour

Auf die Plätze!... fertig!!... und LOS!!! Auf geht’s zum diesjährigen

Miniwochenende!

Dieses soll vom 11. – 13. Oktober im Haus „Am Doring – zum Siggi“ (in

Ebensfeld bei Bad Staffelstein) stattfinden.

Unsere Gruppe soll dieses Jahr noch größer werden, da nicht nur die Minis

aus Hemhofen und Röttenbach, sondern auch die aus Wildensorg (bei

Bamberg) mitfahren werden.

Die Unterkunft liegt in einem kleinen Waldstück und bietet uns

Vollpension, sodass es uns weder an Freiraum für körperliche Betätigung,

noch Verpflegung fehlen wird. Geplant sind Aktionen wie eine

Nachtwanderung, ein selbst mit gestalteter Gottesdienst mit unserem

Pfarrer, ein bunter Abend, usw.

Wir freuen uns auf Euch!!!

Die Oberminis

Neues von den Ministranten

Ministrantenwallfahrt Rom 2014

Liebe Ministrantin, lieber Ministrant,

vier Jahre nach der Internationalen Ministrantenwallfahrt nach Rom 2010

machen sich im Sommer 2014 jugendliche Ministrantinnen und

Ministranten aus den deutschen Bistümern wieder auf den Weg in die

ewige Stadt.

Alle Ministrantinnen und Ministranten ab 13 Jahre sind eingeladen sich mit

uns auf die Pilgerreise nach Rom zu machen und die heilige Stadt zu

erkunden. Die Begegnung mit den erwarteten 50.000 anderen

Ministrantinnen und Ministranten und die Generalaudienz mit Papst

Franziskus werden die Reise zu einem ganz besonderen Erlebnis machen.

Der Anmeldestart ist zu Beginn des Schuljahres 2013/2014. Nähere

Informationen werden rechtzeitig in den Ministrantenstunden

bekanntgegeben, dort werden auch die Anmeldeformulare verteilt oder

können im Pfarrbüro abgeholt werden.

Das Logo der Minis

16


Fertigstellung der zweiten Schule im Niger

Am 19. April 2013 konnte Bischof Michel der Dorfgemeinschaft von Koulbou im

Niger den Schlüssel für das zweite neue Schulgebäude übergeben.

Dank der Spendenaktion der

Sternsinger von Röttenbach

und mit Unterstützung des

Kindermissionswerks Aachen war

es möglich eine zweite Schule in

Koulbou zu bauen.

Die Dorfgemeinschaft und

insbesondere die Frauen und

Jugendlichen haben den Schulbau

60 Tage lang unterstützt. Diese Arbeit gab der Bevölkerung von Koulbou auch

die Gelegenheit sich zu treffen und gemeinsam für die Entwicklung ihres Dorfes

zu arbeiten. Sand und andere örtliche Materialien wurden von den Jugendlichen

und den Frauen herbeigeschafft.

Zur Zeit gehen 120 Mädchen und 129 Jungs in Koulbou zur Schule.

Elisabeth Scharf

17


Kinderchor St. Mauritius Röttenbach

RöttenbachRöttenbach

„Du bist ein Ton in Gottes Melodie“

So lautete das Motto des Konzerts am 23. Juni 2013 in der Pfarrkirche.

Der Kinder- und Jugendchor der Pfarrgemeinde St. Mauritius, unter der

Leitung von Cornelia Schmid, hatte dazu eingeladen.

Zum Gehör kamen unter anderem religiöse Lieder in fetzigen Rhythmen,

wie z. B. „Heaven is a wonderful place“, „ Rock my soul“ oder „santo es el

senor“.

Zum Motto passend wurden Gebete und besinnliche Texte des Hl. Ignatius

von Antiochien von einigen Jugendlichen vorgetragen, die dann von

Pfarrer Joan Vinyeta-Punti zum Verständnis aller erläutert wurden.

Mit viel Applaus wurden die Kinder und Jugendlichen, von denen mehrere

im Rahmen eines Firmprojekts mitgewirkt haben, von den zahlreichen

Zuhörern belohnt.

Wir danken diesen Kindern und Jugendlichen für ihr großes Engagement

und ihren Fleiß beim Proben.

Der Chor trifft sich jeden Freitag um 15.00 Uhr im kath. Pfarrheim.

Über weitere Unterstützung, das heißt neue Sängerinnen und Sänger

würden wir uns sehr freuen.

18


Verein zur Förderung der Kirchenmusik

Röttenbach / Hemhofen e. V.

Liebe Musikfreunde,

wir dürfen Sie schon heute auf das Konzert der

Chorgemeinschaft St. Mauritius im Oktober hinweisen. Diesmal

hat unser Konzert ein ernsteres Motto. Gewissermaßen als

Einstimmung auf den Totenmonat November hören Sie am

Sonntag, den 13. Oktober 2013, um 19 Uhr in der

Pfarrkirche St. Mauritius zwei Werke deutscher

Komponisten. Von Christian Lahusen (1886–1975) stammt die

1939 entstandene Motette Andacht zum Tode für gemischten Chor aus dem

Liederzyklus „Heimkehr im Abend“.

Der berühmte Bilderfries „Lübecker Totentanz“ von 1463 (1942 zerstört) in der

Marienkirche regte Hugo Distler (geb. 1908 in Nürnberg) zu seiner Komposition

Totentanz (Motette zum Totensonntag für vierstimmigen Chor) an, wobei wohl

auch seine Lebensangst und dadurch die Beschäftigung mit dem Tod und dem

Jenseits eine Rolle spielte. Die mahnenden Verse des Lübecker Totentanzes aus

dem 15. Jh. beschreiben, wie der Tod nacheinander verschiedenen Menschen

begegnet. Johannes Klöcking hat die Verse überarbeitet als Nachbildung der alten

niederdeutschen Strophen, die nur in Bruchstücken erhalten waren. Hugo Distler

hat zu den Versen einleitende Sätze komponiert, deren Worte dem

„Cherubinischen Wandersmann“ des Angelus Silesius entstammen. Der

„Totentanz“ wurde 1934 uraufgeführt. Zu dieser Zeit war Distler in Lübeck tätig.

1940 wurde er als Professor an die Berliner Staatliche Hochschule für Musik

berufen. In seinem kurzen Leben komponierte er eine Fülle von Werken. Wegen

seiner tiefreligiösen Einstellung kam es jedoch immer wieder zu Konflikten mit

dem Regime. Im November 1942 wählte er den Freitod, nachdem er seinen 6.

Gestellungsbefehl erhalten hatte.

Die Chorgemeinschaft mit ihrem Leiter Norbert Kreiner würde sich sehr freuen,

wenn Sie unser Konzert besuchen. Der Eintritt ist frei, aber über Spenden freuen

wir uns natürlich.

Selbstverständlich werden wir zu gegebener Zeit noch einmal in den örtlichen

Mitteilungsblättern an das Konzert erinnern.

Regina Warter und Rominte van Thiel

19


Rückblick. Pfarrfahrt nach Montserrat

In den frühen Morgenstunden

des 23. April machten sich 35

Personen auf den Weg nach

Montserrat. Die Gruppe bestand

aus bunt zusammengewürfelten

Menschen, die sich aber bald zu

einer Gemeinschaft

zusammengefunden haben. Am

ersten Abend im „Hotel Abat

Cisneros“ erfuhren wir, dass der

23. April für Pfarrer Joan ein

besonderer Tag ist: Vor genau

30 Jahren trat er ins Kloster Montserrat ein und am 23. April 1998 feierte er dort

seinen ersten Gottesdienst. Unsere Gruppe durfte ihm zu diesem Jubiläum

gratulieren. Unsere erste Bergtour auf den Hl. Jeroni meisterten viele nach der

Fahrt mit der „Funicular de Sant Joan“ im Schweiße ihres Angesichts. Während

der Tage in Spanien besuchten wir die Stadt Barcelona, mit den Kirchen „Santa

Maria del Mar“ und den beeindruckenden Bau der „Sagrada Familia“. Letztere

wurde, obwohl unvollendet, am 07. November 2010 von Papst Benedikt

eingeweiht. Das Bauwerk von Antonio Gaudi begonnen, soll zu dessen 100.

Todestag 2026 durch Spendengelder fertig gestellt sein. Ebenso besuchten wir

Vic, die Heimatstadt von Pfarrer Joan. Dort konnten wir die Kathedrale mit den

prächtigen Wandmalereien von Sert bewundern. Durch den heißen Draht, der

durch Pfarrer Joan nach Montserrat besteht kamen wir in den Genuss einer

Klosterführung durch den Abt und später durften wir auch „hinter die Kulissen“

der Escolania schauen. Wohl dem, der solche Beziehungen hat! Die Feier des

Patroziniums mit Beginn einer Nacht-Vigil am 26. April in der total gefüllten

Basilika war besonders ergreifend. Am vorletzten Tag unserer Reise besichtigten

wir noch die Sektkellerei „Codorniu“, in der eine Bahnfahrt in unterirdischen

Gewölben, vorbei an Tausenden Sektflaschen beeindruckt hat. Nach einem

Abschlussgottesdienst in der wunderschönen Gnadenkapelle von Montserrat,

traten wir, leider bei strömendem Regen, am 29. April unsere Heimreise an.

An dieser Stelle darf ich noch einmal im Namen aller Pilger ein herzliches

„Vergelt`s Gott“ an Pfarrer Joan richten. Diese Reise wird mir, und ich denke da

stehe ich nicht alleine da, unvergesslich bleiben!!!!

(Ausführlicher Bericht im Internet nachzulesen )

Regina Warter

20


Das Sakrament der Firmung 07.07.2013

21


Ökumenische Kinderbibelwoche 2013

Josef, verraten und verkauft!

Kinder von 5 bis 12 Jahren waren dabei, um in diesem Jahr abenteuerliche

Geschichten über Josef zu hören. Rund um die spannenden Bibelspiele

wurde viel gesungen, gespielt und gebastelt.

Unseren Abschluss bildete der Familiengottesdienst am Samstag. Danach

aßen wir gemeinsam zu Mittag.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die 5 Mitarbeiterinnen und

10 jugendlichen Helfer/Innen, ohne die eine solch gelungene Woche nicht

möglich gewesen wäre. An dieser Stelle gilt auch ein herzliches

Dankeschön der KiBiWo Band, die mit ihrem Musizieren die

Kinderbibelwoche bereicherte.

Auf diesem Weg möchte ich mich nochmals ganz herzlich bei allen

bedanken, die dazu beigetragen haben, dass unsere Kinderbibelwoche so

gut gelingen konnte.

Ich freue mich schon auf das nächste Jahr!

Gez. Bianca Becherer

22


Bilder aus dem Gemeindeleben

Fronleichnam - Röttenbach

Himmelfahrt - Hemhofen

Himmelfahrt - Hemhofen

Erstkommunion - Hemhofen

Pfarrfest - Röttenbach

23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine