Stadtentwicklung - lamp

lamp.tugraz.at

Stadtentwicklung - lamp

Stadtentwicklung

Rückblick

Grigor Doytchinov

Institut für Städtebau


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Themen SS 2011

Basisinformation

• Begriffsbestimmungen

• Entwicklung des Stadtraums

• Entwicklung der Stadtplanung

Themenfelder

• Stadterweiterung

• Stadtumbau

• Stadterneuerung

• Stadterhaltung

Instrumentarien

• Öffentlichkeitsarbeit

• rechtliche Instrumentarien und Finansierungsmodelle

• Wettbewerbe

• Public - Privat - Partnership

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Stadtplanung

Systematische Einflussnahme des Gemeinwesens auf die räumliche Verteilung menschlicher

Tätigkeiten

Stadtplanung reflektiert die Wechselwirkung zwischen

• privaten und öffentlichen Investoren und

• die Gemeinde

Die Zielvorstellungen der Gemeinde richten sich auf das Allgemeinwohl

• unter verschiedenen politischen Prämissen und

• zu verschiedenen Zeiten

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Aufgaben der Gemeinde

Vorkehrungen für die Standorte und ihre Erschließung

Interessen der Privatinitiativen

Produktionsstätten, Dienstleistungseinrichtungen und Wohnen

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Liberalismus und Antiliberalismus

• solange angenommen wird, dass private Entscheidungen zugleich das Allgemeinwohl fördern

glauben sich die Gemeinde auf die Sicherung Infrastruktur beschränken zu können

• sobald Zweifel daran und an die sinnvolle Nutzung der mit öffentlichen Mitteln bereitgestellten

Infrastruktur auftreten, muss die Standortverteilung zum öffentlichen Anliegen werden

• mit dem Aufkommen von Problemen wird eine räumliche Ordnung zur Lösung der Probleme

unerlässlich und darf nicht dem freien Spiel der Kräfte überlassen werden

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Planungsverständnis

• Anpassungsplanung

• Auffangsplanung

• Entwicklungsplanung (seit den 1960ern StEP)

o richtet sich auf soziale, wirtschaftliche, ökologische und räumliche Sachverhalte

o setzt Mittel der Sozial- und Wirtschaftspolitik und der räumlichen Planung

o folgt politischen Zielsetzungen

o folgt planerischen Leitbildern

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Komplexität der StEP

• Abhängigkeit der Einzelentscheidungen von übergreifenden Zusammenhängen

• Gesamtplanung des Stadtgefüges

o Dynamik, Möglichkeiten und Wertmaßstäbe

o die Darstellung eines künftigen Zustands ist allein kein Werkzeug für die Lenkung

der Entwicklung

o die zu klärenden Fragen sind nicht zum gleichen Zeitpunkt entscheidungsreif

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Stadterneuerung

Formen der Stadterneuerung

• erhaltende Erneuerung

o keine Änderung der Art und Intensität der Nutzung (entfällt der Anreiz zur

Mobilisierung privaten spekulativen Kapitals)

o die öffentliche Hand muss mit Zuschüssen eintreten

• flächenmäßige Erneuerung bzw. Stadtumbau

o Änderungen in Art und Intensität Nutzung bis hin zu Stadtumbau

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Prinzip der Stadterneuerung

• vollzieht sich durch Einzelentscheidungen der Eigentümer ohne behördliche Einwirkung

• Unterbrechung des Prozesses der Stadterneuerung

• Ziel ist die Erneuerung als Prozess zu stabilisieren.

• die Regenerationsfähigkeit eines Stadtteils hängt weitgehend von der ökonomischen

Leistungsfähigkeit der Eigentümer ab (keine armen Leute, keine Sanierungsgebiete)

• es ist nicht möglich sämtliche Sanierungskosten durch die öffentliche Hand zu tragen

• die Eigentümer müssen einen angemessenen Anteil an den Unterhaltungskosten aufbringen

• die Erneuerung eines Stadtteils muss Schritt um Schritt mit der Steigerung der ökonomischen

Leistungsfähigkeit der Eigentümer und Nutzer einhergehen.

• bei falscher Einschätzung der Leistungsfähigkeit können Bewohner und Nutzer vertrieben

werden

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Stadterhaltung (Altstadtschutz)

• spezifischer, kultureller Aspekt der Stadtentwicklung

• Maßnahmen zum Schutz und Adaptierung historischer Stadtteile

Argumente für die Stadterhaltung

• rationale

• emotionale

• soziale

• wirtschaftliche

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Stadtumbau

• tief greifende Änderung der Nutzungen in bebauten Standorten

• dient der Erhaltung und Förderung der Funktionsfähigkeit der Stadt

• je früher Bedürfnisse erkannt bzw. Maßnahmen ergriffen werden, desto geringer ist die Gefahr,

dass der Stadtumbau ungelenkt vom Markt erzwungen wird

• Stadtumbau muss in zumutbare Phasen umgesetzt werden können

• lokalen Opfer zugunsten von gesamtstädtischen Interessen

• Nebenwirkungen müssen rechtzeitig erkannt werden

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Bedarf an Stadtumbau

• wenn Standorte ihre Funktionsfähigkeit ausgeschöpft haben

• wenn die Standortpotentiale nicht den übergeordneten Erwartungen entsprechen

• wenn ungeregelte Entwicklung zu Beeinträchtigungen der Funktionsfähigkeit führt

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Stadterweiterung

Erweiterung der städtischen Nutzungen auf unbebaute Bereiche – innere und äußere

Stadterweiterung

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Der urbane Raum

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Einflussfaktoren auf den Stadtraum

• Einfluss objektiver Kräfte, keineswegs im Sinne der Wertvorstellungen der Planer

• Einfluss der Stadtplanung und ihrer Leitbilder

Verstädterung

• im 19. Jh. ausschließlich in Form der Landflucht

• die Wanderungsbewegungen führen heute zur „Zersiedlung“

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Zersiedelung

• das Ausufern städtischer Bebauung in den vorstädtischen und agrarischen Raum

• das Wachstum sporadischer Siedlungsansätze sowohl in Agrargebieten, wie auch in früh

industrialisierten oder gewerblich durchsetzten Räumen

• die planlose Ansetzung von nur zeitweilig bewohnten Häusern und Häusergruppen

geschlossener Siedlungsräume

• lässt sich kaum planerischen Instrumentarien unterordnen

• die Begriffe „Stadt“ und „Dorf“ entsprechen nicht mehr den Realitäten

• Begriffe: „Verdichtungsraum“

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Stadtregion

• Umlandbereich der Stadt, dessen Einwohner überwiegend nicht landwirtschaftliche Berufe

ausüben

• abgrenzbare sozio-ökonomische Raumeinheit

• dient der vergleichenden Stadtforschung / Instrument zur Beobachtung des

Zersiedlungsprozesses

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Stadtregion - Entwicklungstendenzen

• die offene Landschaft wird vom einbettenden Grund der Stadt zur von Siedlungen eingefasster

Figur

• die Stadtkerne nehmen den Charakter von Einkaufszentren an und die Shopping-Center

versuchen es an Urbanität der Stadtkerne gleich zu tun

• die historischen Stadtkerne bilden nur noch einen kleinen Bruchteil der Stadt, andere Kerne

sind an der Peripherie entstanden

• Verlust an Einwohner in den Kernstädten, Zuwachs in den anderen Zonen

• Ausgleich

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Leitbilder und Modellvorstellungen

Planungsziele

• das Wachstum der Stadt kanalisieren

• die Struktur der Stadt ordnen bzw. neu ordnen

• die Stadt als Siedlungsform wieder funktionstüchtig machen

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

1/2 des 20. Jh.

Umweltdeterminismus und Sozialmontage

• seit 1900 formte sich die Vorstellung, die Stadtplanung könnte von der Wissenschaft

unterstützt, ein Bild der in der Stadt wirksamen Entwicklungskräfte gewinnen und sie in ihren

räumlichen Auswirkungen so koordinieren, dass sie zu einer harmonischen und ausgewogenen

Stadtentwicklung beitragen

• der Planer hält Strukturen für die Wachstumskräfte bereit, um sie damit zu lenken

• Gesellschaft verbessern auf dem Weg über die Umweltgestaltung

• auch nach 1945 stand die Neuordnung der Kriegszerstörten Städte unter der Herrschaft des

dargestellten Planungsverständnisses

• bis 60er

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

70er Jahre

Stimmungsschlag

• Erkennen der Grenzen des Wachstums

• „Stadtentwicklung in kleinen Schritten“ / „flexible Planung“

• vom Gedanken, die Stadt im Blick auf die zukünftigen Bedürfnisse umzustellen, zum Wunsch

nach möglichst weitgehender Bewahrung von Struktur und Gestalt

• von „Kahlschlag“ zu „erhaltenden Erneuerung“

• Neubewertung des urbanen Erbes

Die Schwelle zum postindustriellen Zeitalter

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Seit den 80er Jahren

• Planungsmethoden im Wandel

• Denken in Alternativen und Szenarien

• Aufwand-Erfolg (Kosten-Nutzen)

• Demokratisierung

• Kritik an einer zu großen Regulierungsdichte löst Tendenzen zur Deregulierung aus

• Verlagerung auf die Steuerung von Teilprogrammen und Einzelmaßnahmen

• das informelle Zusammenwirken mit den privaten Investoren spielt größere Rolle als ihre

Bindung durch rechtsförmliche Pläne

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Seit den 80er Jahren

Innere Widersprüchlichkeit der Stadtplanung

• Konkurrenz der Städte und damit Angebotsplanung an die Wirtschaft

• Unsicherheit der Planung bzw. der politischen Entscheidungen

• von der Vorstellung eines hochheitlichen Lenkungsprozesses auf eine Art „städtischen

Managements“

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Seit den 80er Jahren

Neue Schlagworte

• der Wunsch nach Begrenzung des Stadtwachstums prägt Begriffe wie „Stadtumbau“, „Planen

im Bestand“, „Innenentwicklung“

• Veränderungskräfte im bebauten Stadtgebiet auffangen, anstatt neue Baugebiete erschließen

• Widersprüche

o die Wirtschaft sucht nach unbelasteten Standorten

o die Stadt bemüht sich um Erhaltung des überkommenen Baubestandes

o die Stadt strebt nach Begrünung und Entsiegelung anstelle Neubebauung

Die „weichen Standortfaktoren“

in Konkurrenz der Städte um Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze gewinnen kulturelles Angebot,

Freizeitangebot, Umweltqualitäten, Stadtgestalt (das „Image“) an Gewicht

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Seit den 80er Jahren

Das Ende der Stadtmodell-Vorstellungen

• das Interesse an allgemein anwendbaren Modellvorstellungen deutlich zurückgegangen

• das frühere sozialorientierte Planungsziel einer gleichmäßigen Versorgung aller Stadtbewohner

mit Infrastruktureinrichtungen hat in der Wohlstandsgesellschaft an Gewicht verloren

• alle Bemühungen um Zuordnung von Wohnungen, Arbeitsstätten und zentralen Einrichtungen

sind gescheitert an die Wahlfreiheit

• Freiheit in der Wahl der Arbeitsstätte und Wohnumgebung, von Einkaufsangelegenheiten und

Freizeitverbringung ist zu einem so wesentlichen Bestandteil der städtischen Lebensform

geworden, dass jede realistische Planung mit ihr rechnen muss

• die Zeit für allgemeingültige und allgemeinverbindliche Leitbilder ist vorbei

• die Vorstellungen über die Stadtentwicklung werden am bestehenden formuliert

• eine Vielzahl von Vorstellungen hat gleichzeitig und konkurrierend ihre Gültigkeit

• die Antwort kann nicht heißen „weniger Planung“, sondern allenfalls eine Art von Planung

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Aber …

Unsere Disziplin ist dazu berufen die Veränderungen der Städte im Räumlichen zu erkennen,

vorauszusehen und Zukunftsvisionen zu schmieden!

Frei nach Rem Koolhaas:

„Stadtplanung hat neue Aufgaben – sie schafft die Grundlage für das transparent machen der

differenzierten Interessen für die Veränderung des Stadtraums“

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Instrumente der Stadtentwicklung - Wettbewerbsverfahren

• Projektvorbereitung/Wettbewerbsvorbereitung

• Verfahrensorganisation

• Auslobung bzw. Auswahl bei geladenen Wettbewerben

• Vorprüfung und Preisgericht

• ev. Weitere Wettbewerbsstufen (Experten- oder Delphi-Verfahren)

• Abschluss

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Instrumente der Stadtentwicklung - Wettbewerbsverfahren

• Masterplan gründend auf die Wettbewerbsergebnisse

• Flächenwidmungsplan (Wien), Bebauungsplan

• ev. im Anhang Bauträgerwettbewerbe

• Abschluss

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Instrumente der Stadtentwicklung – Public-Privat-Partnership

• Mobilisierung von privatem Kapital und Fachwissen zur Erfüllung staatlicher Aufgaben

(Wikipedia)

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Instrumente der Stadtentwicklung – Public-Privat-Partnership

• Kooperation von öffentlichen Institutionen und Privaten mit dem Ziel der win-win Situation

• prozessorientierte Zusammenarbeit

• die Identität und Integrität der Beteiligten Parteien wahren

• die Ziele haben sowohl sozialen als auch kommerziellen Charakter

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Instrumente der Stadtentwicklung – Public-Privat-Partnership

Wege zum PPP

• Private binden die öffentlichen Institutionen in die Realisierung ein

• die öffentlichen Institutionen versuchen Private in die Realisierung einzusetzen

• die öffentlichen Institutionen und die Privaten sind von Beginn an gleichgeschaltet

Grigor Doytchinov *ss11


Stadtentwicklung VO - Rückblick

Instrumente der Stadtentwicklung – Öffentlichkeitsarbeit

Die Einbindung der Öffentlichkeit bei der Entwicklungsplanung ist abhängig von den konkreten

räumlichen, sozialen und politischen Rahmenbedingungen

• gute Information als Basis

• Vorgespräche über Entwicklungsrichtungen

• Diskussionen in Abschluss der Planungsphasen

• Informationsmaterial, Ausstellungen, Internet usw.

Grigor Doytchinov *ss11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine