Naturwissenschaften fördern - Landesinstitut für Lehrerbildung und ...

li.hamburg.de

Naturwissenschaften fördern - Landesinstitut für Lehrerbildung und ...

Tagung

Naturwissenschaften fördern

Fachtagung Naturwissenschaften

am Landesinstitut

21. – 22. Februar 2014

Anmeldung: Veranstaltungs-Nr. 1413A0401

Hamburg


Impressum

Herausgeber

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung,

Felix-Dahn-Straße 3, 20357 Hamburg

Layout/Schlussredaktion

Jörg Gensel (Publikationsmanagement)

Titel: Landesinstitut, Alexandra Marxen

Redaktion

Claudia Aden

Hamburg: 2014

Alle Rechte vorbehalten. Ein Nachdruck darf nur mit

Zustimmung der Redaktion erfolgen.


Inhalt

Übersichtsplan der Tagung........................................................... 2

Lehrmittelausstellung zur Tagung ............................................... 4

Grußwort ....................................................................................... 5

Tagungsprogramm – Übersicht ................................................... 6

Programminformationen

Freitag, 21. Februar 2014

Eröffnung der Tagung und Vortrag ......................................... 7

Workshops und Informationsveranstaltungen ....................... 7

Samstag, 22. Februar 2014

Vortrag .................................................................................... 12

Workshops und Informationsveranstaltungen ..................... 12

Organisatorische Hinweise ........................................................ 16

Anmeldeverfahren und Informationen zu TIS........................... 18

Fax-Anmeldung............................................................................ 19

Veranstalter und Veranstaltungsort

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung,

Felix-Dahn-Str. 3, 20357 Hamburg

3


Aussteller

Lehrmittelausstellung zur Tagung

Wir freuen uns, dass wir die folgenden Aussteller für die

Fachtagung Naturwissenschaften am Landesinstitut Hamburg

gewinnen konnten:

• Conatex-Didactic Lehrmittel GmbH

• Cornelsen EXPERIMENTA

• Klüver & Schulz GmbH

• Leybold Didactic GmbH

• MEKRUPHY GmbH

• PHYWE Systeme GmbH & Co KG

• Technik LPE – Technische Medien GmbH

Die Aussteller sind am Freitag, 21. Februar 2014 in der Zeit

von 13:00 – 17:00 Uhr für Sie da.

Conatex-Didactic Lehrmittel

Cornelsen Experimenta

Klüver & Schulz GmbH

GmbH

Leybold Didactic GmbH

Mekruphy GmbH

PHYWE GmbH & Co KG

Technik LPE – Technische Medien GmbH

4


Grusswort

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

welche Hilfestellungen gibt es für die Unterrichtsplanung

eines kompetenzorientierten Unterrichts? Woran erkenne ich,

ob Schülerinnen und Schüler die angestrebten Fähigkeiten erworben

haben? Welche Rahmenbedingungen muss ich schaffen,

damit Experimentieren im Unterricht tatsächlich ein forschendes

Lernen in Gang setzt?

Wie können Begabungen gefördert und Schülerinnen und

Schüler für Naturwissenschaften und Technik motiviert werden?

Die Tagung gibt Antworten auf diese und viele weitere Fragen.

Am Freitag wird Prof. Dr. Horst Schecker von der Physikdidaktik

der Universität Bremen in seinem Vortrag Forschungsergebnisse

zum Umgang mit Kompetenz- und Fähigkeitsrastern vorstellen,

die er bei der wissenschaftlichen Begleitung des fünfjährigen

Hamburger Schulversuchs alles>>könner gewonnen hat.

Udo Klinger vom Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz

erklärt am Samstag, wie sich verschiedene Diagnoseinstrumente

nutzen lassen, um eine schnelle und differenzierte Rückmeldung

einzuholen.

Den Vorträgen folgen Workshops und Informationsveranstaltungen,

die alle auf erprobten Unterrichtsbeispielen basieren.

Das Angebot ist vielfältig:

Experimentieren mit dem Laser, Labor im Tropfen, Wortschatzarbeit

zur Textproduktion in den Naturwissenschaften, Messwerterfassung

mit dem Smartphone, produktiver Umgang

mit Fehlkonzepten, Ideen für NW-Profile, Einsatz von Wärmebildkameras,

Bienen, Wasserflöhe, Zeitraffer und vieles andere

mehr!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen

Heike Elvers

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung,

Referat Naturwissenschaften

5


Tagungsprogramm – Übersicht

Naturwissenschaften fördern:

Fachtagung Naturwissenschaften am

Landesinstitut

Freitag, 21. Februar 2014

13:00 – 14:00 Uhr

Ankommen und Anmelden mit der

Möglichkeit, die Lehrmittelausstellung

zu besuchen

Conatex-Didactic Lehrmittel GmbH,

Cornelsen EXPERIMENTA, Klüver &

Schulz GmbH, Leybold Didactic GmbH,

Mekruphy GmbH, PHYWE Systeme

GmbH & Co KG, Technik

LPE – Technische Medien GmbH

14:00 – 15:00 Uhr

1-01

Eröffnung und Vortrag

Eröffnung: Dr. Britta Creutzburg-

Ahnfeldt, Leitung: MINT-Referat, BSB

Hamburg

Vortrag: Prof. Dr. Horst Schecker,

Universität Bremen, Institut für Didaktik

der Naturwissenschaften, Physikdidaktik

Kompetenzorientiert unterrichten!

Aber wie?

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

15:00 – 15:45 Uhr

Kaffeepause mit Gelegenheit zum

Besuch der Lehrmittelausstellung

15:45 – 18:00 Uhr

Parallele Workshops: 2-01 bis 2-08

Workshops und Informationsveranstaltungen

liegen z. T. parallel. Es kann

dann nur ein Angebot gewählt werden.

17:00 – 18:00 Uhr

Informationsveranstaltungen Block B:

4-01 bis 4-03

18:15 – 19:15 Uhr

Informationsveranstaltungen Block C:

5-01 bis 5-03

Samstag, 22. Februar 2014

10:00 – 11:00 Uhr

6-01

Vortrag: Udo Klinger, Pädagogisches

Landesinstitut, Rheinland-Pfalz

Wenn wir doch nur in die Schülerköpfe

blicken könnten!

Anregungen für eine „Tiefendiagnose“

der Kompetenzentwicklung am Beispiel

des Chemieunterrichts

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

11:00 – 11:15 Uhr

Kaffeepause

11:15 – 13:30 Uhr

Parallele Workshops: 7-01 bis 7-08

Workshops und Informationsveranstaltungen

liegen z. T. parallel. Es kann

dann nur ein Angebot gewählt werden.

11:15 – 12:15 Uhr

Informationsveranstaltungen Block D:

8-01 bis 8-02

12:30 – 13:30 Uhr

Informationsveranstaltungen Block E:

9-01 bis 9-02

15:45 – 16:45 Uhr

Informationsveranstaltungen Block A:

3-01 bis 3-04

6


Freitag, 21.02.2014

Freitag, 21. Februar 2014

14:00 – 15:00 Uhr

1-01 Eröffnung und Vortrag

Eröffnung: Dr. Britta Creutzburg-

Ahnfeldt, Leitung: MINT-Referat, BSB

Hamburg

Vortrag: Prof. Dr. Horst Schecker,

Universität Bremen, Institut für

Didaktik der Naturwissenschaften,

Physikdidaktik

Kompetenzorientiert unterrichten!

Aber wie?

Muss man „kompetenzorientiert“

ganz anders unterrichten als bisher?

Woran erkennt man einen kompetenzorientierten

Unterricht in

den Naturwissenschaften? Welche

Hilfestellungen gibt es für die

Unterrichtsplanung? Zu diesen

Fragen werden auf Grundlage des

Hamburger Schulversuchsprogramms

alles>>könner Einschätzungen,

Beispiele und Anregungen vorgestellt.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

15:45 – 18:00 Uhr

Parallele Workshops: 2-01 bis 2-08

2-01 Maren Hartwig, Erich Kästner

Schule (EKS)

Wahlpflichtkurs: Experimentieren in

der 7/8 Klasse

Das Wahlpflichtfach „Experimentieren“

wird an der EKS angeboten, um

Schülerinnen und Schüler zu motivieren,

sich mit naturwissenschaftlichen

Fragestellungen auseinander zu setzen

und am Wettbewerb „Schüler experimentieren“

teilzunehmen. Im Workshop

sollen das Konzept des Unterrichts und

die Inhalte dargestellt werden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

haben die Möglichkeit, einige der ersten

Versuche selber auszuprobieren.

Zielgruppe: Sek. I

2-02 Monique Meier und

Dr. Nicole Wellnitz, Universität Kassel,

Fachbereich 10 – Didaktik der Biologie

Forschend lernen mit Wasserflöhen:

Praxisbeispiele und Arbeitsmaterialien

für den Unterricht

Die Erforschung des Wasserflohs bietet

Lernenden die Möglichkeit, ein lebendes

Objekt über Beobachtungen,

Vergleiche und Experimente hinsichtlich

verschiedener biologischer

Teilbereiche (z. B. Systematik, Verhalten)

selbständig zu untersuchen.

Neben methodischen Fähigkeiten

können hierbei auch Fertigkeiten zum

Einsatz von Messgeräten gefördert

werden. In diesem Workshop

werden didaktisch aufbereitete

Arbeitsmaterialen zur Förderung methodenspezifischer

Kompetenzen für

unterschiedliche Lernniveaus präsentiert,

ausprobiert und diskutiert.

Zielgruppe: Sek. I

2-03 Frank Teltemann, Gymnasium

Ohmoor

Erkenntnisgewinnung durch

Modellbildung: Entwicklung eines

Funktionsmodells zum Blutkreislauf

– ein Beispiel aus dem alles>>könner-

Schulversuch

Im Workshop wird ein einfaches

Funktionsmodell des menschlichen

Blutkreislaufs vorgestellt, anhand dessen

Schülerinnen und Schüler der

Mittelstufe zentrale Modellkompetenzen

im Biologieunterricht trainieren können.

Hierzu zählen insbesondere die

7


Freitag, 21.02.2014

Planung des Modells zur Simulation

des menschlichen Kreislaufsystems, die

Prüfung seiner Funktion sowie die kritische

Beurteilung der Tragweite und der

Grenzen des entworfenen Modells.

Zielgruppe: Sek. I

2-04 Birgit Lehfeldt und Christoff

Janowitz, Anne Frank Schule,

Bargteheide

Naturwissenschaftliches Enrichment

als Element zur Begabtenförderung

an der Anne Frank Schule Bargteheide

(Deutscher Schulpreis 2013)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

erhalten einen Überblick über das

Begabtenförderungskonzept in

Schleswig-Holstein. Vorgestellt werden

Strukturen, die ein forschendes

Lernen zum Beispiel im Fach „Forschen

und Üben“ in den Naturwissenschaften

ermöglichen. Anhand von Praxisbeispielen

aus der Anne Frank Schule

erhalten Sie Anregungen für Schule

und Unterricht.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

2-05 Sarah Ewerlin, Gymnasium

Oldenfelde

Integrierte Sprachförderung am

Beispiel einer Unterrichtssequenz aus

der Immunbiologie (Klasse 9)

Eine Erkenntnis der Hattie-Studie besagt,

dass Leseförderung auch im

gymnasialen Bereich einen wichtigen

Schlüssel zur erfolgreichen Unterrichtsgestaltung

darstellt. Im Anschluss

an eine kurze Vorstellung verschiedener

Methoden der Leseförderung werden

einige ausgewählte Werkzeuge praktisch

erprobt. Diese Konkretisierung erfolgt

im Rahmen einer Spielsituation, in

der binnendifferenzierende und sprachförderliche

Elemente miteinander verknüpft

werden.

Zielgruppe: Sek. I

2-06 Dr. Dennis Nawrath, Kooperative

Gesamtschule Raste/Niedersachsen,

Fachdidaktik Physik und Universität

Bremen

Gold für Elton und Stefan! Modellieren

und Experimentieren im Kontext

TV-Total-Turmspringen

Was hat Turmspringen mit kompetenzorientiertem

Unterrichten

zu tun? Die Konzeption eines waghalsigen

Turmsprungs wurde im

Physikunterricht zum Anlass genommen,

ein Modellexperiment zu planen,

zu konstruieren und durchzuführen.

Im Workshop wird das

Unterrichtskonzept vorgestellt. Es wird

in die im Hamburger Schulversuch

alles>>könner entwickelten Modelle

zur Förderung von Experimentier- und

Modellkompetenz eingeordnet. Die

Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben

zudem die Möglichkeit, selber zu

experimentieren und zu modellieren.

Zielgruppe: Sek. I

2-07 Stephan Matussek, Katholische

Schule Harburg

„Lab in a drop“: Effiziente und nachhaltige

Experimente im Wassertropfen

(„low cost“) für den naturwissenschaftlichen

Unterricht Klasse 5 bis 12

Experimentelle Erfahrungen sind

eine Grundlage für den Erwerb von

Kompetenzen in den naturwissenschaftlichen

Fächern. Um die Schülerinnen

und Schüler stärker für diese zu interessieren,

wurden Versuche in Becher-

8


Freitag, 21.02.2014

oder Reagenzgläsern in Wassertropfen

verlagert: „Lab in a drop“. Neben

einer Einführung in die Tropfenversuche

werden in diesem Workshop

u. a. Experimente zum Thema Säuren

und Basen, Elektrochemie sowie

Lebensmitteluntersuchungen eingeübt.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

2-08 Anja Warnecke und Tim Ortak,

Agentur SchulBaustelle Klima 2.0

Bauphysik und Thermografie – Physik

im Kontext SchulBaustelle Klima

Ein Mittel, um die Materialeigenschaft

Wärmeleitung wahrnehmbar zu machen,

bietet die Thermografiekamera

(Wärmebildkamera), die Infrarotstrahlung

(Wärmestrahlung) sichtbar

macht. Mit der Thermografiekamera

können Schülerinnen und Schüler

Schwachstellen an Gebäuden finden

und dann im nächsten Schritt

Sanierungsempfehlungen erarbeiten.

Um gezielt Aufnahmen richtig zu interpretieren,

ist Fachwissen nötig.

Wir möchten Ihnen einen vertieften

Einblick in dieses Fachthema geben

und Möglichkeiten aufzeigen,

wie Ihre Schule mittels praxisnaher

Unterrichtsideen zu einem neuen

Lernort wird.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

15:45 – 16:45 Uhr

Informationsveranstaltungen Block A:

3-01 bis 3-04

3-01 Dr. Thomas Garl und Dortje

Schirok, Universität Hamburg,

Fachbereich Physik

Außerschulischer Lernort Light &

Schools der Universität Hamburg

Light & Schools will junge Leute durch

spannende Experimente für die Physik

begeistern. Die Versuche haben einen

direkten Bezug zur aktuellen Forschung

oder erklären die Alltagswelt der

Schülerinnen und Schüler. Zielgruppe

der Projekte sind die Physikprofile der

Oberstufe und die Klassen 5–8. Umfang

und Inhalt des Programms sind flexibel

an die unterschiedlichen Bedürfnisse

der Schulen anpassbar. Wir wollen

in dieser Veranstaltung das Projekt

Light & Schools vorstellen und gerne

auch schon über mögliche neue

Kooperationen sprechen.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

3-02 Michael Gängel, PHYWE GmbH

& Co KG, Göttingen; Rüdiger Kirsch,

Leybold Didactic GmbH, Köln

Moderne Messtechnik 2.0 in den

Naturwissenschaften

Präsentation von aktuellen

Messwerterfassungssystemen unter

Verwendung der drahtlosen

Bluetooth-Verbindung und neuer

Auswertungsmethoden

Lehrmittelfirmen präsentieren ihre aktuellen

Systeme (Cassy und Cobra4) zu

folgenden Themen:

1. Drahtlose Sensoren / Datenübertragung

per Bluetooth oder Zwischenspeicherung

im Sensor,

9


Freitag, 21.02.2014

2. Messwerterfassung mit dem

Smartphone und seinen Sensoren (iOS

& Android),

3. Messwerterfassung und -auswertung

externer Sensoren mit dem

Smartphone (iOS & Android)

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

3-03 Dr. Christian Bauer, Deutschhaus

Gymnasium, Würzburg

„HOBOS“ – das bundesländerübergreifende

Bienenprojekt in Schulen

der Sek. I in Kooperation mit der

Universität Würzburg

Mithilfe der HOBOS-Lernplattform werden

zahlreiche Messwerte, Videos und

Livestreams aus einem Bienenstock

den Schülerinnen und Schülern zugänglich

gemacht. Durch Nutzung dieses

Datenmaterials werden sie schon

frühzeitig an die wissenschaftliche

Arbeitsweise herangeführt. Anhand

von verschiedenen Beispielen kann die

Arbeit mit HOBOS exemplarisch vorgestellt

werden.

Zielgruppe: Sek. I

3-04 Sandra Heidmann, Deutsche

Telekom Stiftung

Junior-Ingenieur-Akademie

Das Ziel ist, junge Menschen für das

Berufsbild des Ingenieurs zu begeistern,

naturwissenschaftlich-technische

Kompetenzen zu fördern sowie

Orientierung für die Studien- und

Berufswahl zu geben.

Die Junior-Ingenieur-Akademie der

Deutschen Telekom Stiftung erreicht

dies durch die Kooperation von Schule,

Wirtschaft und Wissenschaft sowie

die feste Verankerung im Lehrplan

als zweijähriges technikorientiertes

Wahlpflichtfach in der gymnasialen

Mittelstufe weiterführender Schulen.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

17:00 – 18:00 Uhr

Informationsveranstaltungen Block B:

4-01 bis 4-03

4-01 Michael Gängel, PHYWE GmbH;

Rüdiger Kirsch, Leybold Didactic GmbH

Moderne Messtechnik 2.0 in den

Naturwissenschaften

Wiederholung von 3-02 (S. 9)

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

4-02 Björn von Kleist, LI Hamburg

Experimentierbox Wärme

Die Experimentierbox „Richtig heizen

– Klima schützen“ ist im Rahmen

des Projekts Klimaschutz an Schulen

für die Sek. I und Sek. II entwickelt

worden. Sie enthält eine Reihe von

Messgeräten, die bei der Untersuchung

der Schule gute Dienste leisten, wie

z.B. Temperatur-Datenlogger, die über

längere Zeiträume Temperaturen aufzeichnen.

So kann geprüft werden,

ob die Raumtemperaturen tatsächlich

nachts und am Wochenende abgesenkt

werden. Zusätzlich enthält

die Box Materialien und entsprechende

Anleitungen, um die Funktion

des Heizkörper-Thermostaten im

Experiment zu verdeutlichen sowie

Anregungen zum Thema Luftqualität.

Zielgruppe: Sek. I

10


Freitag, 21.02.2014

4-03 Dr. Ragen Pfeiffer, Toytomics

GmbH

Einsatz des Toytomics-Molekülbaukastens

mit funktionalen

Valenzelektronen im Chemieunterricht

Beim Toytomics Modell sind zum ersten

Mal die Elektronen der äußeren

Schale als Steckkontakte detailliert

funktional dargestellt. Um zu zeigen,

welchen Lernvorteil Schülerinnen und

Schüler sowie Lehrkräfte aus der Arbeit

mit dem Modell gewinnen können,

wurden zu den Themen Chemische

Reaktion, Atombau, Säure-Base und

Redox-Reaktionen Stundenbilder

entwickelt und an Klassen erprobt.

Vorstellung erster Ergebnisse.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

18:15 – 19:15 Uhr

Informationsveranstaltungen Block C:

5-01 bis 5-03

5-01 Andreas Giese und Maren Hartwig,

Erich Kästner Stadtteilschule Hamburg

Das Lernkonzept der Erich Kästner

Stadtteilschule – Naturwissenschaften

5–8 integriert

Die didaktische Leitung und die

Fachleitung des Lernbereiches Naturwissenschaften

stellen das Konzept

des fächerübergreifenden naturwissenschaftlichen

Lernens der Jahrgänge 5

bis 8 vor. Dabei werden die Gelingensbedingungen

des schulinternen

Unterrichtsentwicklungsprozesses, die

Rahmenbedingungen und die inhaltlichen

Bausteine des Konzeptes und

erste Evaluationsergebnisse anhand

praktischer Beispiele und Materialien

ausgeführt und erläutert.

Zielgruppe: Sek. I

5-02 Dr. Christian Bauer, Deutschhaus

Gymnasium, Würzburg

Basiskonzepte in der Biologie und

in der Chemie und unterrichtspraktische

Anregungen zum Umgang mit

Fehlkonzepten

Mithilfe von Basiskonzepten lernen die

Schülerinnen und Schüler die auf den

ersten Blick oft gänzlich unterschiedlichen

Inhalte der Naturwissenschaften

zu strukturieren und zu vernetzen.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

können so erkannt und definiert werden,

Überblickswissen entsteht. Dies

soll an einigen Beispielen vorgestellt

werden.

Zielgruppe: Sek. I

5-03 Claudia Zülsdorff, Gretel-

Bergmann Stadtteilschule

MINTPrax Profilklassen

Das MINTPrax-Profil soll Schülerinnen

und Schüler für Naturwissenschaften

und Technik stärker motivieren und

Verbindungen zur Berufsorientierung

herstellen, indem eine enge

Partnerschaft mit einem Betrieb über

drei Jahre gestaltet wird. Sie erhalten

Informationen, wie die schulische

Organisation, die Akquise und

Kooperation mit einem Unternehmen

und mit dem Unterricht dieser

Profilklassen abgestimmt wird.

Anregungen für Materialien, besondere

Lernaufgaben und der Nutzung von

Betriebspraktika werden gegeben.

Zielgruppe: Sek. I

11


Samstag, 22.02.2014

Samstag, 22. Februar 2014

10:00 – 11:00 Uhr

6-01 Vortrag: Udo Klinger,

Pädagogisches Landesinstitut,

Rheinland- Pfalz

Wenn wir doch nur in die Schülerköpfe

blicken könnten!

Anregungen für eine „Tiefendiagnose“

der Kompetenzentwicklung am

Beispiel des Chemieunterrichts

Für einen zeitgemäßen Chemieunterricht

ist die Kompetenzentwicklung

ein zentrales Paradigma. Aber woher

wissen wir, ob Schülerinnen und

Schüler erfolgreich waren? Kompetenz

zeigt sich in Performanz. Wenn also ein

Schüler in einer Anwendungssituation

seine Kompetenz erfolgreich zeigt,

können wir zufrieden sein. Was aber,

wenn es nicht gelingt? Woran hat es

gelegen? Was hat eine erfolgreiche

Kompetenzentwicklung verhindert?

Woran ist gerade dieser Schüler gescheitert?

Fragen, deren Beantwortung eigentlich

unerlässlich für das weitere Lernen

sind.

Im Vortrag wird diesen Fragen nachgegangen,

und es werden einfache

diagnostische Instrumente für die

Unterrichtspraxis vorgestellt, mit deren

Hilfe Lehrerinnen und Lehrer

der Kompetenzentwicklung ihrer

Schülerinnen und Schüler auf die Spur

kommen können.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

11:15 – 13:30 Uhr

Parallele Workshops: 7-01 bis 7-08

7-01 Udo Klinger, Pädagogisches

Landesinstitut, Rheinland-Pfalz

Einfache Diagnoseinstrumente für den

naturwissenschaftlichen Unterricht

Der Workshop zum Thema des

Vortrags (6-01) gibt Gelegenheit, die im

Vortrag vorgestellten diagnostischen

Möglichkeiten an konkreten Beispielen

zu erarbeiten und zu vertiefen. In einem

weiteren Schritt kann dann in kleinen

Gruppen die Übertragung auf eigene

Fragestellungen und Beispiele aus der

Unterrichtspraxis erfolgen.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

7-02 Anneke Vogel, Stadtteilschule

Stellingen

Von der Wortschatzarbeit zur

Produktion von Texten

Das Ziel ist die Förderung der sprachlichen

Ausdrucksfähigkeit von

Schülerinnen und Schülern zur

Bewältigung von Standardsituationen

im naturwissenschaftlichen

Fachunterricht.

Ausgehend von Beispielen sprachlicher

Schwierigkeiten u.a. beim Beschreiben

von Beobachtungen oder Erklären

von kausalen Zusammenhängen werden

Möglichkeiten der Integration

von sprachfördernden Elementen

in den Fachunterricht z.B. anhand

von Materialien zur Biologie für

Jahrgangsstufe 9/10 vorgestellt und

bearbeitet.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

12


Samstag, 22.02.2014

7-03 Birgit Oetinger, Erich Kästner

Stadtteilschule

Praktische Anwendung verschiedener

naturwissenschaftlicher

Kompetenzmodelle aus dem

Schulversuch alles>>könner an der

Erich Kästner Schule

In diesem Workshop soll anhand von

verschiedenen Beispielen aus dem

naturwissenschaftlichen Unterricht

(Biologie, Chemie und Physik) aufgezeigt

werden, wie man verschiedene

Kompetenzen (Experimentierfähigkeit,

Modellverständnis und fachbezogenes

Kommunizieren) mit den dazugehörigen

Teilkompetenzen in die

Unterrichtseinheiten einbinden kann,

um so das kompetenzorientierte Lernen

gezielt zu fördern.

Zielgruppe: Sek. I

7-04 Andreas Knauer, Gymnasium

Blankenese; Lars Janning, LI Hamburg

Mit Schülern Zeitraffer- und Trickfilme

erstellen

In Zeitrafferfilmen weden oft

Bewegungen visualisiert, die das

menschliche Auge aufgrund

seiner Langsamkeit nicht wahrnimmt,

wie z.B. die Wachstumsbewegungen

von Pflanzen oder Chromatographieverläufe.

In diesem Workshop wird

Ihnen ein erprobter Unterrichtsgang

in einem Wahlpflichtkurs vorgestellt.

Dabei werden gleichermaßen methodische

sowie technische Aspekte behandelt.

Hinweis: In einer praktischen Phase

(bitte Digitalkamera mitbringen) wird

ein kurzer Zeitrafferfilm erstellt.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

7-05 Marc Pentz und Arne Spielhoff,

Gretel Bergmann Stadtteilschule

Bewährt in der Praxis: integrierter

naturwissenschaftlicher Unterricht in

den Jg. 5–8 an der Gretel Bergmann

Schule

In diesem Workshop wollen wir unsere

auf drei Niveaustufen ausgearbeiteten

Arbeitshefte, die Unterrichtsmethode,

das Konzept der Materialbereitstellung

und die Evaluation des letzten Jahrgangs

vorstellen. Auch wollen wir

in diesem Zusammenhang auf die

Arbeitsentlastung und die

Schülerheterogenität eingehen.

Zielgruppe: Sek. I

7-06 Anja Warnecke und Tim Ortak,

Agentur SchulBaustelle Klima 2.0

„Von der Bruchbude zum Passivhaus“

– ein Simulationsspiel

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

erproben dieses Simulationsspiel, das

sich zur Einführung in die Themen

Bauen und Klimaschutz

eignet. Bei diesem Simulationsspiel

werden die Jugendlichen zu Hauserben

und müssen ihr heruntergekommenes

Erbstück energetisch sanieren und

modernisieren. Welche Maßnahmen

die Jugendlichen am Haus durchführen,

entscheiden sie selbst.

Klimaschützende Maßnahmen zahlen

sich dabei doppelt aus! Darüber

hinaus erhalten Sie Informationen zu

weiteren möglichen Projektideen und

Lernmodulen für verschiedene Fächer

und/oder Projekte.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

13


Samstag, 22.02.2014

7-07 Dr. Thomas Appel,

Niedersächsisches Internatgymnasium,

Bad Bederkesa

„Viel besser als Legosteine

– Atommodelle im

Stöchiometrieunterricht“

Bewertung der Einsatzmöglichkeiten

im Unterricht und Kosten/Nutzen-

Vergleich.

Mit käuflichen Modellbaukästen und

„low cost“-Varianten zum Basteln werden

binäre Verbindungen gebaut. Ein

Demonstrationsexperiment wird vorgeführt

und die Reaktion gemeinsam

modelliert. Schülerversuche können an

Stationen selbst durchgeführt werden.

Hinweis: Für die digitalen Medien (kostenfrei)

bitte USB-Stick mitbringen.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

7-08 Volker Steiff, Stadtteilschule

Lohbrügge

Binnendifferenzierter Profilkurs

„Energie“ in Theorie und Praxis

Sie erfahren, wie an der Stadtteilschule

Lohbrügge jahrgangsübergreifende

Profilkurse aus der Stundentafel generiert

werden. Am Beispiel des

Profilkurses „Energie“ wird dargestellt,

wie binnendifferenzierter Unterricht in

einem sehr heterogen zusammengesetzten

Wahlpflichtkurs funktionieren

kann. Sie erhalten einen

Einblick, wie es Schülern aus allen

Leistungsstufen und aus zwei verschiedenen

Jahrgängen 9 und 10 gelingt,

sich das komplexe Thema Energie zu

erarbeiten. Am Leitthema Energie ergibt

fächerübergreifender Unterricht

aus Physik und Arbeitslehre eine neue

Sinnhaftigkeit. Der Unterricht wird in

theoretische und praktisch Elemente

unterteilt und durch die Teilnahme an

Wettbewerben zusätzlich aufgelockert.

An konkreten Problemlösungen werden

Kompetenzen erworben und mögliche

Berufsfelder kennengelernt, die auch

die Perspektive für den anschließenden

Berufseinstieg verbessern helfen.

Zielgruppe: Sek. I

11:15 – 12:15 Uhr

Informationsveranstaltungen Block D:

8-01 bis 8-02

8-01 Dr. Jenny Koppelt und

Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister,

Programmbereich Naturwissenschaften,

Joachim Herz Stiftung,

Hamburg

Digitale Mediennutzung im MINT-

Unterricht

Ob Smartphone, Tablet-PC oder interaktive

Tafel, ob aktiv von den Lehrkräften

gewollt oder von den Schülerinnen und

Schülern mitgebracht: Digitale Medien

haben längst Einzug in die Schule gefunden.

Ausgehend von Projekten wie

www.LEIFIphysik.de oder dem „MINT

von morgen Schulpreis zum Einsatz

digitaler Medien im Unterricht“ werden

wir einen Überblick über gelungene

Möglichkeiten zum Einsatz dieser

Medien im Unterricht bieten und deren

Grenzen diskutieren.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

14


Samstag, 22.02.2014

8-02 Hans-Martin Gürtler, Katholische

Schule Hamm, Deutscher Lehrerpreis

für den innovativen Unterricht 2012,

Hamburger Bildungspreis 2013

Geosystem Erde: Kompetenzen systematisch

aufbauen und vernetzen

Das Projekt steht für den fächer- und

schulübergreifenden Verbund von fünf

Leitprojekten, die sich thematisch vor

allem der Vermittlung von nachhaltigem

Denken, Lernen und Handeln

widmen. Es handelt sich um Themen

wie Mineralien und Fossilien (Jg. 5/6),

Strahlende Erden (Jg. 9/10), Klima

(Sek. II) oder auch die Problematik

des Coltanabbaus für Handys (Sek.

II). In jedem Leitprojekt arbeiten

Schülerteams, die ihre Ergebnisse

z.B. den kooperierenden Schulen

vorstellen sowie Vorträge auf der

Mineralienmesse Hamburg präsentieren.

Mit dem Fokus auf ein Themenfeld

wird der Kompetenzzuwachs für

Schülerinnen und Schüler erfahrbar.

Eine gemeinsame Homepage sowie

regelmäßige Netzwerktreffen schaffen

Synergieeffekte für Unterricht

und Schule. Über Inhalte und

Möglichkeiten der Beteiligung an diesem

Bildungsnetzwerk wird informiert.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

12:30 – 13:30 Uhr

Informationsveranstaltungen Block E:

9-01 bis 9-02

9-01 Monika Schlottmann, ZSU

(Zentrum für Schulbiologie und

Umwelterziehung)

„Urban gardening“ – Kleine Gärten in

Kisten, Kartons und anderen Behältern

Gärtnern auf der Fensterbank und

auf dem Schulhof in transportablen

Behältern – in Säcken, Kisten, Eimern

und Kartons – ist eine Alternative zum

fest eingerichteten Schulgarten auf

dem Gelände. Möchte man über einen

kurzen Zeitraum Pflanzversuche

mit Kräutern, Blumen, Gemüse und

Kartoffeln gärtnerisch erproben, so

bieten sich mobile Gärten an – gerade

auch zum Mitnehmen und Pflegen

in den Ferienzeiten. Es wird das Projekt

„Pflanz‘ dir dein Schulbrot“ vorgestellt,

bei dem 50 Hamburger Schulen teilnehmen

können.

Zielgruppe: Sek. I

9-02 Kerstin Gleine, Friedrich-Ebert-

Gymnasium, BSB-Fachreferentin

Technik

Informationsveranstaltung zur MINT-

Förderung in der Schule

Wie kann ich Schülerinnnen und

Schüler schon ab Klasse 5 in den

MINT-Fächern fördern und fordern? Am

Beispiel des MINT-Zweigs am Friedrich-

Ebert-Gymnasium sollen Möglichkeiten

aufgezeigt werden, naturwissenschaftliche

Fächer innerhalb einer Schule in

den Mittelpunkt zu rücken.

Zielgruppe: Sek. I und Sek. II

15


Organisatorische Hinweise

Organisatorische Hinweise

Ort der Veranstaltung

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI),

Felix-Dahn-Straße 3, 20357 Hamburg

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

U2 bis zur Station Christuskirche

U3 bis zur Station Schlump

Bus 4, 15 und 181 bis zur Station Schlump

Die Parkmöglichkeiten auf dem LI-Parkplatz sind begrenzt. Wir

bitten Sie daher, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Informationen zur Fachtagung Naturwissenschaften

am Landesinstitut

Bei organisatorischen Fragen wenden Sie sich bitte an das

LI-Tagungsmanagement:

Armin Ludwig, Tel. 040/42 88 42 - 322

E-Mail: armin.ludwig@li-hamburg.de

TIS-Direktlink

hier klicken

Inhaltliche Informationen erhalten Sie von:

Heike Elvers, Tel. 040/42 88 42 - 550

E-Mail: heike.elvers@li-hamburg.de

Anmeldung

Hamburger Lehrkräfte melden sich unter der Veranstaltungs-

Nr.: 1413A0401 über das Teilnehmerinformationssystem (TIS)

des Landesinstituts an.

Alle weiteren Informationen dazu finden Sie auf der Website:

http://li.hamburg.de/tagungen

Anmeldeschluss ist Montag, 10. Februar 2014.

Da die Teilnehmerzahlen für die Veranstaltungen begrenzt

sind, werden die vorhandenen Plätze nach Eingangsdatum der

Anmeldung vergeben.

Sie bekommen von uns eine Bestätigung Ihrer Anmeldung an

Ihre E-Mail-Adresse und – wenn vorhanden – an Ihr persönliches

TIS-Postfach geschickt.

Bei Unterschreitung der Mindestteilnehmerzahl kann es vorkommen,

dass einzelne Workshops nicht angeboten werden.

16


Organisatorische Hinweise

Sie erhalten eine Nachricht, falls die Workshops (Ihre 1. und 2.

Wahl) nicht stattfinden oder Ihre Anmeldung wegen zu hoher

Teilnehmerzahl nicht berücksichtigt werden konnte.

Ihr Teilnahmezertifikat wird Ihnen ebenfalls einige Wochen

nach Ablauf der Tagung per E-Mail und – wenn vorhanden – an

Ihr persönliches TIS-Postfach zugesendet.

Wichtiger Hinweis:

Wenn Sie bereits zu Veranstaltungen angemeldet sind und

Veränderungen vornehmen möchten, dann melden Sie sich bitte

beim LI-Tagungsmanagement:

Tel.: 040/42 88 42 - 322

E-Mail: armin.ludwig@li-hamburg.de

Teilnahmebeitrag

Für die Teilnahme an der Tagung werden pauschal für beide

Tage 10,00 € erhoben.

Für Referendare und Studierende gilt der ermäßigte Beitrag von

5,00 €.

Im Teilnahmebeitrag sind für Freitag und Samstag je ein Getränk

und ein Snack inbegriffen.

Die Teilnahmegebühren sind von der Schule zu tragen.

Überweisen Sie bitte den Beitrag bis zum 12.02.2014 an:

Empfänger: Landesinstitut Hamburg

Deutsche Bundesbank Hamburg

IBAN: DE 19 2000 0000 0020 0015 33

BIC: MarkDEF1200

Verwendungszweck: 4030300000302-LI / Naturwissenschaften /

Name / Vorname

Essen und Trinken

In den Pausen gibt es die Möglichkeit einen Kaffee und Imbiss

einzunehmen.

In die Teilnahmegebühr sind für Freitag und Samstag je ein

Getränk und ein Snack inbegriffen.

17


Teilnahmebedingungen

Anmeldeverfahren und Informationen zu TIS

Hamburger Lehrkräfte an Schulen melden sich bitte über TIS zu

dieser Tagung an.

Alle Hamburger Lehrkräfte besitzen einen Zugang zum Teilnehmerinformationssystem

(TIS).

Sollten Sie noch keine Zugangsdaten beantragt oder Ihre Zugangsdaten

nicht mehr zur Hand haben, schicken Sie bitte eine

Mail an tis@li-hamburg.de.

Bei weiteren Fragen zur TIS-Anmeldung ist die TIS-Hotline während

des Schulbetriebs von montags bis freitags in der Zeit von

13:00 bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer 040/42 88 42 - 700

erreichbar.

TIS-Direktlink

hier klicken

Nach der Anmeldung mit Ihrem Benutzernamen und Kennwort

bei https://tis.li-hamburg.de rufen Sie den Veranstaltungskatalog

auf und geben in der erweiterten Suche die Veranstaltungs-

Nr. 1413A0401 ein. Anschließend klicken Sie auf „Suchen“ und

nach Erscheinen der Tagung auf den Button „Anmelden“.

Bei den nächsten drei Schritten (Persönliche Daten/Dienstanschrift/Übernachtung,

Verpflegung) machen Sie keine Angaben,

sondern klicken einfach auf „weiter“. Somit gelangen

Sie zur Übersicht der einzelnen Fachforen und Workshops.

Auf der Seite „Untergruppen“ können Sie die gewünschten

Veranstaltungen anklicken (bitte Erstwunsch und Zweitwunsch

angeben).

Wenn Sie alle Angaben gemacht haben, klicken Sie erneut

auf „weiter“ und setzen im Anschluss die beiden Häkchen bei

„Einverständnis“ zur Datenerhebung und „Einverständnis der

Schulleitung“.

Zum Abschluss klicken Sie auf „Senden“ – hiermit ist Ihre

Anmeldung erfolgt.

Sie bekommen von uns nach Ablauf der Anmeldefrist eine

Bestätigung an Ihr persönliches Postfach in TIS zugeschickt.

Änderungen sind nun nicht mehr über TIS möglich. Bitte rufen

Sie uns an (Tel. 040/42 88 42 - 322), wenn Sie Änderungen vornehmen

möchten.

Eine Benachrichtigung über die Zulassung zu den einzelnen

Workshops erhalten Sie nach dem Anmeldeschluss.

18


Fax-Anmeldung

Tagungsbüro

Landesinstitut für Lehrerbildung

und Schulentwicklung

Felix-Dahn-Str. 3

20357 Hamburg

Fax: 040 | 42 88 42-329

Naturwissenschaften 21.–22.02.2014

Anmeldeschluss: 10. Februar 2014

Anmeldung über die Schulleitung

Schulstempel

Fax (Schule) ................................................................

Datum .........................................................................

.....................................................................................

Unterschrift der Schulleitung

Hiermit melde ich mich verbindlich für die folgenden Veranstaltungen an:

Veranstaltungsnummer 1. Wahl 2. Wahl (alternativ)

1 - 0 1

-

-

-

-

-

-

-

Absender

Name, Vorname .....................................................................................................................................

Telefon/Fax..............................................................................................................................................

persönliche E-Mail .................................................................................................................................

Schule......................................................................................................................................................

Bitte benutzen Sie diesen Fax-Vordruck nur in begründeten Ausnahmefällen!

Ihre Daten müssen dann manuell ins System eingearbeitet werden. Nur bei direkter Online-

Anmeldung können Sie sicher sein, dass Ihre Anmeldung ohne Verzögerung berücksichtigt

werden kann und Sie in den Genuss der automatisierten E-Mail-Zustellung kommen

(Eingangsbestätigung, Zu sage, Absage, Hinweise, Teilnahmebescheinigung). Nur über Ihren

TIS-Online-Zugang haben Sie einen aktuellen Blick auf Ihren Veranstaltungskatalog mit allen

Informationen und Doku menten zu bereits durchgeführten und geplanten Veranstaltungen.

Bemerkung:

• Sollten Sie an einer Veranstaltung, für die Sie sich angemeldet haben, nicht teilnehmen

können, bitten wir Sie dringend um umgehende Mitteilung.

• Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten für Verwaltungszwecke gespeichert, aber

nicht an Dritte weitergegeben werden.

Datum und Unterschrift


Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung • www.li.hamburg.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine