7999/13 - Öffentliches Register der Ratsdokumente - Europa

register.consilium.europa.eu

7999/13 - Öffentliches Register der Ratsdokumente - Europa

Fragen zu äußern, die sich auf die gesamte Kette des Netzausbaus von der Planung bis zum

Anschluss der Endnutzer bezogen 15 .

Über hundert schriftliche Antworten wurden von verschiedenen Interessengruppen aus 26

EU- und EFTA-Ländern eingereicht. Die größte Teilnehmergruppe waren die Betreiber im

Bereich der elektronischen Kommunikation (27) und deren Branchen- und Berufsverbände

(14) sowie öffentliche Einrichtungen, darunter zentralstaatliche (22, davon sechs nationale

Regulierungsbehörden) und lokale Behörden (9). Andere Versorgungsbereiche (7) meldeten

sich hauptsächlich über Berufsverbände zu Wort. Antworten kamen auch von

Geräteherstellern (5) und von Ingenieurs- und IKT-Branchenverbänden (6).

Im Allgemeinen begrüßten die Konsultationsteilnehmer die von der Kommission

beabsichtigte Initiative zur Senkung der Baukosten beim Ausbau der Breitbandnetze im

gesamten Binnenmarkt. Die Mehrheit der Teilnehmer bestätigte Effizienzmängel und

Engpässe sowie das Potenzial für Kosteneinsparungen. Die bestehenden Probleme und die

Notwendigkeit von Maßnahmen wurden von den Interessenträgern eindeutig anerkannt.

Verschiedene Lösungen wurden vorgeschlagen, von denen einige sehr ehrgeizig und andere

eher moderat waren.

Zusätzlich zur öffentlichen Konsultation richteten die Kommissionsdienststellen eine Internet-

Diskussionsplattform für Crowdsourcing-Ideen der interessierten Kreise ein 16 .

Die Dienststellen der Kommission pflegen auch regelmäßige Kontakte zu den wichtigsten

öffentlichen und privaten Interessenträgern in allen betroffenen Sektoren.

2.2 Studien und andere Informationsquellen

Die Dienststellen der Kommission gaben zwei Studien in Auftrag, eine bei Deloitte über

Kostensenkungspraktiken beim Ausbau passiver Breitbandinfrastrukturen 17 und eine bei

Analysys Mason zur Unterstützung einer Folgenabschätzung für den vorliegenden

Vorschlag 18 .

Darüber hinaus werteten die Dienststellen der Kommission zusätzliche Informationsquellen,

Studien und bewährte nationale Verfahren aus (u. a. aus Deutschland, Spanien, Frankreich,

Italien, Litauen, den Niederlanden, Polen, Portugal, Slowenien, Schweden und dem

Vereinigten Königreich) 19 . Detaillierte Informationen wurden von den zuständigen

Kommissionsdienststellen auch über die nationalen Regulierungsbehörden erfasst.

2.3 Abschätzung der Folgen des Verordnungsvorschlags

Die Dienststellen der Kommission haben eine Folgenabschätzung durchgeführt 20 . Vier

Politikoptionen wurden für eine weitere Analyse ausgewählt:

Option 1: Fortsetzung der bisherigen Politik: Beibehaltung des derzeitigen Konzepts der

Überwachung, Rechtsdurchsetzung und Anleitung.

15

16

17

18

19

20

Einen Bericht über die Ergebnisse der öffentlichen Konsultation finden Sie im

Folgenabschätzungsbericht, der diesem Vorschlag beigefügt ist (Anhang I des

Folgenabschätzungsberichts).

Siehe http://daa.ec.europa.eu/content/special/crowdsourcing.

Ein Bericht, der auf der Studie von Deloitte beruht und mit anderen Quellen abgeglichen wurde, liegt

als Teil des Folgenabschätzungsberichts vor, der diesem Vorschlag beigefügt ist (Anhang II des

Folgenabschätzungsberichts).

Dieser Bericht liegt als Teil des Folgenabschätzungsberichts vor, der diesem Vorschlag beigefügt ist

(Anhang III des Folgenabschätzungsberichts).

Eine vollständige Liste dieser Quellen finden Sie in der Literaturliste des Folgenabschätzungsberichts.

Der Folgenabschätzungsbericht ist diesem Vorschlag beigefügt.

DE 5 DE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine