COMENIUS

wuppertal.de

COMENIUS

ERASMUS+

Die neue EU-Programmgeneration

2014-2020

im Schulbereich (COMENIUS)

Stand: 21. Oktober 2013 – alle Angaben vorläufig


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

Bisher: Vielzahl von Programmen und Aktionen

Programm für Lebenslanges Lernen

(LLP, 2007 – 2013)

Jugend in Aktion




Erasmus Mundus

Tempus


Sport

Seite 2


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

2014-20: ERASMUS+



Zusammenfassung der bisherigen Einzelprogramme für

Bildung, Jugend und Sport in einer neuen vereinfachten

Programmstruktur

3 Aktionstypen

Mittelausstattung: voraussichtlich ca. 14,7 Milliarden €

Vorgesehener Programmstart: 1.1.2014

Seite 3


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

Allgemeine Ziele / Grundsätzliches zu Erasmus+



Beitrag zur Erreichung der Ziele verschiedener europäischer

Bildungsagenden (u.a. Strategie Europa 2020, Strategischer

Rahmen für die europäische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der

allgemeinen und beruflichen Bildung)

http://ec.europa.eu/education/lifelong-learning-policy/framework_de.htm

Europäischer Mehrwert: Der Einsatz eines Euros auf

europäischer Ebene kann mehr bewirken als der Einsatz auf rein

nationaler Ebene





Stärkere Auswirkungen auf Einzelpersonen, Organisationen und

Systeme => institutioneller Ansatz

Ergebnisse sichtbarer und nutzbarer machen als im LLP

sektorübergreifende Kooperationen anregen

Seite 4


Zuständigkeiten / Nationale Agenturen

In Deutschland bleiben die bisherigen Nationalen Agenturen bestehen:

Schulbildung

(COMENIUS)

Berufliche Bildung

(LEONARDO DA VINCI)

und

Erwachsenenbildung

(GRUNDTVIG)

Hochschulbildung

(ERASMUS)

JUGEND

Nationale

Agentur beim

PAD

Nationale

Agentur beim

BIBB

Nationale

Agentur beim

DAAD

Nationale

Agentur Jugend

für Europa

Es wird eine gemeinsame Portalseite der 4 NAs für ERASMUS+ geben

Seite 5


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

Teilnahmeberechtigt: 34 Programmstaaten

28 Mitgliedsstaaten der EU

Island, Liechtenstein, Norwegen,

Schweiz, Türkei, FYR Mazedonien

Partnerstaaten

In verschiedene Regionen unterteilt

z.B. Region 1 / Westbalkan: Albanien, Bosnien und Herzegovina,

Kosovo, Montenegro, Serbien

Teilnahmemöglichkeit in bestimmten Aktionen / unter

bestimmten Bedingungen (wird im Leitfaden erläutert werden)

Stand: Juli 2012

Seite 6


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

3 Leitaktionen (Key Actions) in den Bereichen

Bildung + Ausbildung und Jugend:

Leitaktion 1

KA 1

• Lernmobilität von Einzelpersonen

• 63% des Budgets

Leitaktion 2

KA 2

• Kooperation zur Förderung von Innovation

und Austausch guter Praxis

• 28% des Budgets

Leitaktion 3

KA 3

• Unterstützung politischer Reformen

• 4,2% des Budgets

Jean Monnet

Spezifische Aktionen:

Sport

Seite 7


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

Schulischer Bereich




= einschließlich vorschulische Einrichtungen (wie bisher)

Neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Partnern aus dem

außerschulischen Bereich

Zuständige NA: PAD

Seite 8


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

KA 1

KA 1: Lernmobilität von Einzelpersonen

Stichwort:

Lehrerfortbildung

Seite 9


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 1

Im Vergleich zum LLP teilweise geänderte Zielgruppen / Modalitäten:

Institutioneller Ansatz für alle Mobilitäten bei KA 1




COMENIUS-Assistenzzeiten:

Jetzt im Hochschulbereich angesiedelt => Zuständigkeit: NA im DAAD

Studienbesuche für bildungspolitische Entscheidungsträger:

Wird in der bisherigen Form nicht fortgesetzt

Lehrerfortbildung:

Lehrkräfte auf dem Arbeitsmarkt sind nicht mehr antragsberechtigt

Seite 10


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 1

Lehrerfortbildung




Antragsberechtigt: vorschulische Einrichtungen, allgemeinbildende

und berufsbildende Schulen im Primar- und Sekundarberich

Institutioneller Ansatz: Antragstellung der Schule statt bisher

Anträge von Einzelpersonen



Strategischer Ansatz, größere Auswirkung auf die Institution

"European Development Plan" als Teil des Antrags erforderlich

(Überlegungen zum Fortbildungsbedarf der Schule / zu sinnvoller Vorund

Nachbereitung)

Ein einziger Antrag pro Einrichtung für alle geplanten

Fortbildungsmaßnahmen im Ausland während eines bestimmten

Zeitraums (wahlweise 1 Jahr oder 2 Jahre)



Namen und konkrete Termine müssen im Antrag noch nicht angeben

werden

1 Antragstermin pro Jahr (2014: voraussichtlich Mitte März)

Seite 11


Lehrerfortbildung

ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 1





Für wen?



Schulleiter, Lehrkräfte und pädagogisches Personal

Nicht mehr antragsberechtigt: Personen auf dem Arbeitsmarkt

Welche Arten von Fortbildungsmaßnahmen im Ausland?



Wo?


Eigener Unterricht an einer Partnereinrichtung

Fortbildungsaktivitäten: Kurse, Seminare; Hospitation / "Jobshadowing"

an einer Partnereinrichtung oder an einer für die Schulbildung relevanten

Einrichtung

In einem Programmstaat

Dauer der Maßnahmen?



2 Tage – 2 Monate (zuzüglich An-/Abreise)

(längere Maßnahmen: möglich im Rahmen von KA 2/Schulpartnerschaften)

Seite 12


Lehrerfortbildung

ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 1


Zuschüsse



Allgemeiner Ansatz: Förderung als Zuschuss , ggf. Eigenanteil oder Ko-

Finanzierung nötig

Vordefinierte Stückkosten-Sätze (=> i.d.R. keine Einzelbelege)


Zuschusskategorien






Fahrtkosten (Entfernungstabellen).

Bei unter 100 km kein Fahrtkostenzuschuss

Aufenthaltskosten (Zuschuss pro Tag oder pro Monat)

Organisationszuschuss für die Schule (pro Teilnehmer)

Kurskosten (Zuschuss pro Tag / maximal für 10 Tage)

"Special Needs" (erhöhter Finanzaufwand wegen Behinderung):

Zuschüsse in allen Kategorien nach realen Kosten, nicht als

"Aufstockung" der regulären Stückkosten-Sätze

Seite 13


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 1

Lehrerfortbildung Verfahrensfragen / Anmerkungen:




Keine Beschränkung der Teilnehmerzahl pro Antrag

Die Datenbank mit Fortbildungsangeboten wird eingestellt

Alternative: neues Angebot in eTwinning? (Kurse / Hospitationen)

Qualitätskriterien für die Antragsbewertung :




Relevanz des Mobilitätsprojekts

Qualität von Konzept und Durchführung

u.a.: Vorbereitung / Nachbereitung, Kohärenz Ziele – geplante Aktivitäten,

Kriterien zur Auswahl der Teilnehmer, Vorkehrungen zur Anerkennung der

Fortbildungsmaßnahmen

Auswirkung und Dissemination

u.a.: Maßnahmen zur Evaluation und Verbreitung der Ergebnisse, Auswirkung

der Aktivitäten auf Lehrkräfte und die Einrichtung als Ganzes, Dissemination

über die Grenzen der Schule hinaus

Seite 14


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

KA 2

KA 2: Kooperation für Innovation und Austausch

guter Praxis

Stichwort:

Partnerschaften /

Projekte

Seite 15


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 2

Strategische Partnerschaften


Multilateral – mindestens 3 Einrichtungen aus 3 verschiedenen

Teilnehmerstaaten


Ausnahme Schulpartnerschaften und Regio-Partnerschaften:

wahlweise auch bilateral





Dauer: wahlweise 2 oder 3 Jahre (bei Antragstellung festzulegen)

Förderverfahren für alle Partnerschaften (außer

Schulpartnerschaften): Konsortialprinzip =>

Die koordinierende Einrichtung erhält den EU-Zuschuss für das

gesamte Projekt und ist verantwortlich für die Weiterleitung der

Teilbeträge an die Partner, für Berichterstattung und Abrechnung

Keine Finanzierung mehr: Vorbereitende Besuche

Kontaktseminare möglich

Seite 16


Strategische Partnerschaften: Schulpartnerschaften




ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 2

Vergleichbar mit den bisherigen COMENIUS-Schulpartnerschaften

Bilaterale Schulpartnerschaften: Schwerpunkt auf

Fremdsprachenerwerb nicht mehr obligatorisch

Ausnahme im Vergleich zu allen anderen Partnerschaftstypen: Für

reine Schulpartnerschaften gilt weiterhin:




Verträge / Berichterstattung weiterhin jeweils mit der eigenen NA

Neues Prinzip bei der Finanzierung: "Alle oder keiner" => bei

einem bewilligten Projekt werden alle antragstellenden

Einrichtungen gefördert

Neue Möglichkeiten längerfristiger Einzelmobilitäten im Rahmen

von Partnerschaften für:



Schülerinnen / Schüler ab 14 Jahren

Lehrkräfte

2 – 12

Monate

Seite 17


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 2

Strategische Partnerschaften: Regio-Partnerschaften

Partnerschaften zwischen lokalen / regionalen Schulbehörden +

Schulen + und weiteren Akteuren (wie bisher)



Neu: wahlweise bilateral oder multilateral

Neues Förderverfahren entsprechend dem Konsortialprinzip:

Die koordinierende Einrichtung erhält den EU-Zuschuss für das

gesamte Projekt und ist verantwortlich für die Weiterleitung der

Teilbeträge an die Partner, für Berichterstattung und Abrechnung

Seite 18


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 2

Strategische Partnerschaften: Multilaterale

Partnerschaften mit Schwerpunkt Schulbildung




Größere – auch sektorübergreifende – Partnerschaften

verschiedener Akteure




Z.B. Landesinstitute, Studienseminare, Hochschulen / Zentren für

Lehrerbildung / Fachdidaktik + ggf. Akteure aus anderen Bereichen

Antragsberechtigt ist prinzipiell jede öffentliche oder private

Organisation in einem Programmstaat

Teilnahmeberechtigt sind unter bestimmten Bedingungen auch

Organisationen aus Partnerstaaten (wenn klarer Mehrwert für das

Projekt)

Vergleichbar den Multilateralen Projekten und Netzen (zentrale

Maßnahmen) im LLP => neu: dezentrale Verwaltung /

Antragstellung bei den NA

Maximal 450.000€ für 3 Jahre

Seite 19


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 2

Strategische Partnerschaften: Multilaterale

Partnerschaften mit Schwerpunkt Schulbildung




Die Antragsteller geben im Antrag an, in welchem Bereich ihr

Projekt hauptsächlich angesiedelt ist =>

Für die Auswahl der NA ist nicht die Art der antragstellenden

Einrichtung ausschlaggebend, sondern der inhaltliche

Schwerpunkt der Partnerschaft ("not what they are, but what they

do") =>

Für strategische Partnerschaften mit Schwerpunkt Schulbildung ist

der PAD zuständig

Infotag am 22.1.2014 in Bonn:

Anmeldung in der

Veranstaltungsdatenbank des

PAD bis zum 9.12.2013

Seite 20


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 2

EU-Zuschüsse für strategische Partnerschaften

Allgemeines Prinzip:





"Baukastensystem" der Förderung für verschiede

Arten von Aktivitäten bzw. Mobilitäten

Genereller Ansatz: Stückkosten => i.d.R.

vordefinierte "Bausteingrößen" je nach Bedarf

Nicht jede "Bausteinart" kommt für jedes Projekt in

Frage!

Keine Zuschüsse zu den Fahrtkosten bei unter

100 km Entfernung (wie bei KA 1)

Seite 21


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 2

Zuschusskategorien /

"Bausteine"

Projektmanagement

und Durchführung

Allgemeine

Projektverwaltung und

Aktivitäten vor Ort

250 € /Monat pro Partner

500 € / Monat für Koordinator

Transnationale

Projekttreffen

Fester Zuschuss pro Person

und Entfernung

(max. 40 Mobilitäten / Jahr

für die gesamte

Partnerschaft)

Transnationale Lehr-/

Lernaktivitäten

müssen substantiell zur

Erreichung der Projektziele

beitragen

Für Lehrkräfte + Schüler

Kurzzeit: 5 Tage – 60 Tage

Langzeit: 61 Tage -12 Monate

Stückkosten für Fahrtkosten

und Aufenthaltskosten und ggf.

sprachliche Vorbereitung

"Intellectual

Outputs"

Entwicklung hochwertiger +

übertragbarer Ergebnisse

Personalkosten / Tag (4

Kategorien)

Multiplikatorenveranstaltungen

Nationale o. internationale

Konferenzen etc.

100 € / 200 € pro Teilnehmer

(aus Inland bzw. Ausland,

keine Projektpartner)

insgesamt max. 30.000 €

Außergewöhnliche

Kosten

z.b. Untervertragskosten,

spezielle Anschaffungen

Max. 50.000€ pro Projekt,

restriktive Handhabung;

tatsächliche Kosten

Special Needs

tatsächliche Kosten (nicht

als "Zuschlag" zu den

anderen Kategorien,

sondern eigenständige

Berechnung)

Die genannten Beträge sind noch nicht bestätigt!

Seite 22


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 2

Welche "Bausteine" kommen für Schulpartnerschaften in Frage?

Projektmanagement

und Durchführung

Allgemeine

Projektverwaltung und

Aktivitäten vor Ort

250 € /Monat pro Partner

500 € / Monat für Koordinator

Transnationale

Projekttreffen

auch für

Materialien und

zur Herstellung

von Produkten

Zuschuss maximal

für 10 Schulen (auch

wenn mehr Partner)

Unterschiedl.

Aufenthaltssätze

für Lehrkräfte /

Schüler und

Langzeit /Kurzzeit

Transnationale Lehr-/

Lernaktivitäten

müssen substantiell zur

Erreichung der Projektziele

beitragen

Für Lehrkräfte + Schüler

Kurzzeit: 5 Tage – 60 Tage

Langzeit: 61 Tage -12 Monate

Stückkosten für Fahrtkosten

und Aufenthaltskosten und ggf.

sprachliche Vorbereitung

Fester Zuschuss pro Person

und Entfernung

(max. 40 Mobilitäten / Jahr

für die gesamte

Partnerschaft)

Entfernungskategorien

kurz: 100 km - 1.999 km

lang: ab 2.000 km

Special Needs

tatsächliche Kosten (nicht

als "Zuschlag" zu den

anderen Kategorien,

sondern eigenständige

Berechnung)

sprachliche

Vorbereitung bei

Langzeit-

Aufenthalten

Seite 23


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 2

Qualitätskriterien für die Bewertung von

Anträgen auf strategische Partnerschaften


Relevanz des Projekts


Die Kriterien sind

auf den jeweiligen

Partnerschaftstyp

herunterzubrechen


u.a.: Bezug zu den Programm- und Aktionszielen, Bedeutung für die

teilnehmenden Einrichtungen, europäischer Mehrwert (Ergebnisse

könnten auf einzelstaatlicher Ebene so nicht erreicht werden)


Qualität von Konzept und Durchführung


u.a.: Qualität und Vollständigkeit des Arbeitsprogramms einschließlich

Phasen der Vorbereitung, Durchführung, Monitoring, Evaluation und

Verbreitung von Ergebnissen, Kohärenz zwischen Zielen und

geplanten Maßnahmen, Kosteneffizienz (Budgetplanung); bei

transnationalen Lehr-/Lernaktivitäten: Zusammenhang zu den

Projektzielen

Seite 24


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 2

Qualitätskriterien für die Bewertung von

Anträgen auf strategische Partnerschaften



Qualität des Projektteams und der Kooperation


u.a.: Zusammensetzung der Partnerschaft (passendes Profil der

Einrichtungen zu Erreichung der Ziele), Aufteilung der Aufgaben und

Verantwortlichkeiten, Einbeziehung von "Newcomern", Koordinationsund

Kommunikationsmechanismen


Auswirkung und Verbreitung


u.a.: Evaluationsmaßnahmen, Auswirkung auf die beteiligen

Einrichtungen und auf lokaler / regionaler / nationaler und europäischer

Ebene, Qualität des Verbreitungsplans (z.B. freie Zugänglichkeit

erarbeiteter Materialien), Nachhaltigkeit nach Auslauf der EU-

Förderung)

Seite 25


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20 KA 2

Strategische Partnerschaften

/ Unterstützung von IT-

Plattformen: z.B. eTwinning




Die Plattform für den Schulbereich

Soll in Erasmus+ ausgeweitet werden (verbesserte Partnersuche

für alle Aktionen, weitreichende Darstellung von Beispielen guter

Praxis, Verweise auf andere Ressourcen,…)

Programm-Staaten und eTwinning-Plus (östliche Partnerstaaten,

Tunesien)

Seite 26


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

KA 3

KA 3: Unterstützung politischer Reformen




Aktivitäten zur Umsetzung der politischen Agenda der EU im

Bereich der allgemeinen und politischen Bildung, Anwendung der

Transparenz- und Anerkennungselemente der EU (z.B. Europass),

nationale Informationszentren (z.B. Eurydice, Euroguidance,..)

Zentrales Verfahren => Antragstellung bei der Exekutivagentur in

Brüssel

Einrichtungen im schulischen Bereich können in vielfältiger Form

von den Aktivitäten und ihren Ergebnissen profitieren

(Informationen, Materialien, Instrumente…)

Seite 27


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

Meilensteine der Programmentwicklung





November 2011: Vorlage des Programmentwurfs durch die EU-

Kommission

Diskussion im Bildungsausschuss des EP und im Rat

Beschlussfähigkeit nach Festlegung des Mittelfristigen

Finanzrahmens

Voraussichtlich November 2013: Formaler Beschluss in der

Plenarsitzung des EP

"Call for Proposals" / Programmleitfaden im Dezember 2013?

Programmstart: 1.1.2014

Seite 28


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

Antragstermine




KA 1 / Mobilität (neu: nur 1 Termin pro Jahr):

voraussichtlich Mitte März 2014

KA 2 2 / Strategische Partnerschaften:

voraussichtlich Ende April 2014

In den Folgejahren: alle Antragstermine

voraussichtlich im Februar eines Jahres

Verfahren (Genaueres demnächst…)



Alle Antragsteller müssen sich vorab einmalig

in einem zentralen Portal registrieren =>

"unique registration code" notwendig für die

eigentliche Antragstellung

Online-Antragstellung

Hinweis:

Projekte aus dem LLP mit

Vertragslaufzeit 2013-15

laufen nach den alten

(LLP-)Bedingungen

Seite 29


ERASMUS + Die neue EU-Programmgeneration 2014-20

Laufend mehr…

Auf der Website der EU-Kommission

Auf der PAD-Website

http://ec.europa.eu/education/erasmus-forall/index_de.htm

http://www.kmk-pad.org/pad/nationaleagentur/erasmus-plus.html

Fragen / Anmerkungen zu dieser Präsentation bitte an:

sabine.lioy@kmk.org, Tel. 0228-501-291

Seite 30

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine