01.03.2014 Aufrufe

Präsentation Rudi Maisriml "(Gelingende) Elternarbeit in der Praxis ...

Präsentation Rudi Maisriml "(Gelingende) Elternarbeit in der Praxis ...

Präsentation Rudi Maisriml "(Gelingende) Elternarbeit in der Praxis ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Eltern als Bildungspartner beim Übergang Schule – Beruf stärken<br />

(<strong>Gel<strong>in</strong>gende</strong>) <strong>Elternarbeit</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Praxis</strong> <strong>der</strong><br />

psychosozialen Beratung am Übergang Schule –<br />

Beruf<br />

Wien<br />

27. Jänner 2014<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong>,<br />

Psychologe und Jugendarbeiter<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


Rahmenbed<strong>in</strong>gungen<br />

• Eltern haben enormen E<strong>in</strong>fluss („Bildung wird<br />

vererbt“).<br />

• Aber: Mit zunehmenden Alter <strong>der</strong> K<strong>in</strong><strong>der</strong> nimmt<br />

Elternbeteiligung oft ab.<br />

• Und: Jugendliche (& Eltern & Lehrer) s<strong>in</strong>d nicht<br />

immer erfreut über <strong>Elternarbeit</strong>.<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


Ausbildungsreife<br />

Psychologische Merkmale des Arbeitsverhaltens und <strong>der</strong><br />

Persönlichkeit:<br />

• Durchhaltevermögen<br />

• Frustrationstoleranz<br />

• Kommunikationsfähigkeit<br />

• Konfliktfähigkeit<br />

• Kritikfähigkeit<br />

• Leistungsbereitschaft<br />

• Selbstorganisation<br />

• Selbstständigkeit<br />

• Sorgfalt<br />

• Teamfähigkeit<br />

• Umgangsformen<br />

• Verantwortungsbewusstse<strong>in</strong><br />

• Zuverlässigkeit<br />

Frage: Wie und <strong>in</strong> welchem Alter werden diese Merkmale erworben?<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


LehrerInnen-Befragung<br />

7<br />

- E<strong>in</strong>fluss auf DropOut + E<strong>in</strong>fluss durch CM<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

Lernmotivation<br />

neg. Erziehungsstil<br />

soz. schwach<br />

schul. Diszipl<strong>in</strong><br />

Selbstbewusstse<strong>in</strong><br />

Aggression<br />

del. Peer<br />

Migration<br />

Alkohol/Drogen<br />

Negativer Erziehungsstil an 2. Stelle für DropOut-Gefährdung; aber nur ger<strong>in</strong>ger<br />

E<strong>in</strong>fluss auf Erziehungsstil durch Coach<strong>in</strong>g wahrgenommen. (<strong>Maisriml</strong>, 2012, n=76)<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


Beratung im Übergangsmanagement<br />

• Berufsorientierung:<br />

Berufsbil<strong>der</strong>, Bewerbungstra<strong>in</strong><strong>in</strong>g, Lehrstellensuche,<br />

Kompetenzerweiterung...<br />

• Bildungsberatung:<br />

Schulische Probleme, Kurse, Ausbildungsmaßnahmen,<br />

weiterführende Schulen...<br />

• Persönliche und jugendspezifische Themen (&<br />

psychosoziale Probleme):<br />

„Jugendspezifische Themen wie Liebe Freundschaft, Sexualität,<br />

familiäre Probleme, aber auch persönliche Probleme wie ausufernde<br />

Mediennutzung, Mobb<strong>in</strong>g, Gewalt, Alkohol, Drogen o<strong>der</strong> Del<strong>in</strong>quenz<br />

spielten oft im weiteren Verlauf des Prozesses e<strong>in</strong>e wichtige Rolle.“<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


Psychosoziale Beratung<br />

<strong>Praxis</strong>beispiele<br />

Beavis & Butthead © MTV<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


Evaluierung Jugendcoach<strong>in</strong>g – ihs 2012<br />

• <strong>Elternarbeit</strong> im Rahmen des Jugendcoach<strong>in</strong>gs: „durchwachsene<br />

Erfolgsbilanz“ (ihs; S. 98)<br />

<strong>Elternarbeit</strong> ist pr<strong>in</strong>zipiell vorgesehen: z.B.: E<strong>in</strong>beziehung <strong>der</strong> Eltern <strong>in</strong><br />

Erstgespräche, Unterschreiben <strong>der</strong> E<strong>in</strong>verständniserklärungen (EVE) und an<br />

wichtigen Stationen des Coach<strong>in</strong>gprozesses.<br />

• 3 Gruppen von Eltern<br />

Gruppe 1: kooperativ , z.B. Eltern von K<strong>in</strong><strong>der</strong>n mit Beh<strong>in</strong><strong>der</strong>ungen o<strong>der</strong> durch<br />

„externe Zugänge“ (z.B. NEETs)<br />

Gruppe 2: EVE & Erstgespräch absolviert, dann Verantwortung abgegeben<br />

Gruppe 3: „Problemeltern“, Scheidung, Konflikte, Gewalt, ... Z.B. ke<strong>in</strong>e EVE<br />

• Beson<strong>der</strong>heiten auch bei Migranteneltern und Eltern mit (zu)<br />

hohen Erwartungen<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


Thesen<br />

• <strong>Elternarbeit</strong> im Übergangsmanagement gel<strong>in</strong>gt, wenn Eltern<br />

vorher schon Verantwortung übernommen haben und bereits<br />

Kontakt zu Institutionen gewohnt s<strong>in</strong>d:<br />

Dann s<strong>in</strong>d Eltern weiterh<strong>in</strong> erreichbar und können wie<strong>der</strong> mit <strong>in</strong>s Boot geholt werden: oft bei<br />

typischen Problemstellungen wie z.B. SPF, ADHS, Legasthenie, Dyskalkulie, Krankheiten,<br />

Beh<strong>in</strong><strong>der</strong>ungen..... Eltern s<strong>in</strong>d Kontakt und Hilfestellung gewohnt.<br />

• Es existieren Grenzen bei <strong>der</strong> <strong>Elternarbeit</strong>:<br />

Manche Eltern s<strong>in</strong>d schwer erreichbar. Durch großen Aufwand entsteht die Gefahr <strong>der</strong><br />

Ressourcenverschiebung. Grundsätzlich ist auch ke<strong>in</strong>e Erziehungsberatung möglich!<br />

• Bei problematischen Eltern ist manchmal noch<br />

„lösungsorientierte“ <strong>Elternarbeit</strong> möglich:<br />

Lösungsorientierte <strong>Elternarbeit</strong> verzichtet auf das Bearbeiten von Ursachen (allerd<strong>in</strong>gs dann oft<br />

Problem <strong>der</strong> Nachhaltigkeit! ) Außerdem: <strong>Elternarbeit</strong> ist nicht immer nur von Vorteil.<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


Viele Elterntypen<br />

• Überfor<strong>der</strong>te Eltern: z.B. alle<strong>in</strong>erziehende Eltern<br />

• Vielbeschäftigte Eltern: Ke<strong>in</strong>e Zeit, K<strong>in</strong><strong>der</strong> s<strong>in</strong>d Nebensache<br />

• Des<strong>in</strong>teressierte Eltern: Tendenzen zur Abgabe <strong>der</strong><br />

Erziehungsverantwortung<br />

• Problembeladene Eltern: z.B. Schulden, Alkohol, Gewalt, Scheidung,<br />

Krankheit<br />

• Bildungsferne Eltern: z.B. Eltern und Familien <strong>in</strong> prekären<br />

Lebensverhältnissen<br />

• Misstrauische und fe<strong>in</strong>dselige Eltern: Eltern mit unverarbeiteten eigenen<br />

negativen Schulerfahrungen<br />

• „Normale“ Eltern…<br />

• ......<br />

• Eltern und Familien mit Migrationsh<strong>in</strong>tergrund<br />

• „Helikopter-Eltern“ (Kampf-, Rettungs-, Überwachungshubschrauber?)<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


<strong>Elternarbeit</strong>(en)<br />

„Die“ <strong>Elternarbeit</strong> gibt es nicht!<br />

Positiv ist:<br />

• Willkommensstruktur<br />

• Schüler im Vorfeld mit e<strong>in</strong>beziehen<br />

• Regelmäßige Kommunikation, nicht nur bei Anlassfall<br />

• Auf gleicher Augenhöhe<br />

• Zusammenarbeit mit Geme<strong>in</strong>den und Grätzl (Vernetzung)<br />

• Stolperste<strong>in</strong>e und Türöffner beachten<br />

• Individuelle <strong>Elternarbeit</strong> (er)f<strong>in</strong>den<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


Elternengagement<br />

• Schulbasiertes Elternengagement:<br />

-> Sprechstunden, Sprechtage, Elterngremien, schulische<br />

Veranstaltungen... Verbessert Noten aber nicht Leistung<br />

• Heimbasiertes Elternengagement:<br />

Erziehungsstil, kognitive Anregungen, stimulierende häusliche<br />

Lernumgebung, Gesprächskultur, Konfliktlösungsstrategien,<br />

realistische Leistungserwartungen<br />

Heimbasiertes Engagement ist wichtiger & effektiver<br />

als schulbasiertes Engagement (vgl. Sacher 2012)<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


Effektive berufsbezogene <strong>Elternarbeit</strong>(en)<br />

• Kooperative <strong>Elternarbeit</strong>: „auf Augenhöhe“<br />

• Schülerbasierte <strong>Elternarbeit</strong><br />

• Aktivierende <strong>Elternarbeit</strong> (Methoden für Bildungsferne, För<strong>der</strong>ung <strong>der</strong><br />

Ausbildungsreife...)<br />

• Aufsuchende <strong>Elternarbeit</strong> (Geh- vs. Kommstruktur, heimbasiert...)<br />

• Netzwerk- u. Stadtteilarbeit (Schlüsselpersonen, Eltern-Cafes,<br />

Vernetzung, Lebenswelt, Sozialraum...)<br />

• Interkulturelle <strong>Elternarbeit</strong><br />

• Väterarbeit ?!<br />

• Entlastende <strong>Elternarbeit</strong><br />

• Grenzfälle <strong>der</strong> <strong>Elternarbeit</strong>: „Lösungsorientierte“ <strong>Elternarbeit</strong>,<br />

<strong>in</strong>dividuelle <strong>Elternarbeit</strong> o<strong>der</strong> sozialpädagogische Gruppen<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


Interkulturelle <strong>Elternarbeit</strong><br />

Interkulturelle Kompetenz<br />

• Wissen (z.B. Kulturwissen, Sprache, kognitive <strong>in</strong>terkulturelle<br />

Kompetenz: dies darf nicht zu Verallgeme<strong>in</strong>erungen und<br />

Ethnisierungen führen)<br />

• Emotion (Empathie, Ambiguitätstoleranz...)<br />

• Verhalten (Kommunikation, reflexive Handlungskompetenzen...)<br />

Stolperste<strong>in</strong>e & Türöffner<br />

Vgl.: Toprak, A. El-Mafaalani, A. (2011) Muslimische K<strong>in</strong><strong>der</strong> und Jugendliche <strong>in</strong> Deutschland.<br />

Lebenswelten - Denkmuster - Herausfor<strong>der</strong>ungen. Konrad Adenauer Stiftung.<br />

http://www.kas.de/wf/doc/kas_28612-544-1-30.pdf?111201141745 bzw.<br />

http://www.kas.de/upload/Publikationen/2011/Muslimische_K<strong>in</strong><strong>der</strong>/7_konsequenzenelternarbeit.pdf<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


5 Thesen zur <strong>Elternarbeit</strong> mit Migrantenfamilien<br />

1. Migrationsfamilien s<strong>in</strong>d an e<strong>in</strong>er Zusammenarbeit mit <strong>der</strong> Schule<br />

<strong>in</strong>teressiert und dafür ansprechbar. Sie s<strong>in</strong>d aber nicht aktiv.<br />

2. Migrantenfamilien nehmen bevorzugt solche Angebote wahr, <strong>der</strong>en<br />

praktische Nutzung unmittelbar e<strong>in</strong>sichtig ist.<br />

3. Mit den Eltern von Migrantenk<strong>in</strong><strong>der</strong>n lassen sich besser allgeme<strong>in</strong>e<br />

nationalitätenbezogene Probleme besprechen als <strong>in</strong>dividuellpersönliche<br />

Probleme.<br />

4. Bei Migranteneltern s<strong>in</strong>d Erziehungsfragen oft von an<strong>der</strong>en<br />

existentiellen Problemen überlagert.<br />

5. In <strong>der</strong> <strong>Elternarbeit</strong> muss man Enttäuschungen e<strong>in</strong>kalkulieren, weil<br />

man den Eltern nicht immer Hilfe leisten kann (Probleme wie<br />

Wohnung, Lehrstelle, Ausweisung usw.).<br />

Vgl.: Ali Ucar, deutscher Schulpsychologe: Thesen zur <strong>Elternarbeit</strong> mit Migrantenfamilien<br />

(http://www.lehrer-<strong>in</strong>fo.net/kompetenz-portal.php/cat/1/aid/134)<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


good practice<br />

z.B.: Vernetzungen:<br />

•„Jugend <strong>in</strong> Favoriten“<br />

•„Jugend <strong>in</strong> Meidl<strong>in</strong>g“<br />

•„Fair Play“<br />

•…………………………<br />

•…………………………<br />

Danke für Ihre<br />

Aufmerksamkeit!<br />

Rückfragen und Kontakt:<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong><br />

r.maisriml@kiddy.co.at<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014


Literatur<br />

Hagedorn, J. (2010): <strong>Präsentation</strong>: Grundlegende Aspekte <strong>der</strong> <strong>Elternarbeit</strong> im Kontext von<br />

Schulverweigerung<br />

http://www.erev.de/auto/Downloads/Skripte_2010/2010_04_WS_Hagedorn_<strong>Elternarbeit</strong>.pdf<br />

Sacher, W. (2010) Workshop: "<strong>Elternarbeit</strong> mit schwer erreichbaren Eltern"<br />

http://www.berufse<strong>in</strong>stieg-wilhelmshaven-friesland.de/files/sacher_schwer_erreichbare_eltern.pdf<br />

Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration; Forschungsbericht.: Baustelle<br />

<strong>Elternarbeit</strong>. E<strong>in</strong>e Bestandsaufnahme zwischen Schule und Elternhaus<br />

http://www.svr-migration.de/content/wp-content/uploads/2012/10/<strong>Elternarbeit</strong>_Kurz<strong>in</strong>formation_F<strong>in</strong>al.pdf<br />

Ste<strong>in</strong>er, M. et al. (2012) Evaluierung „Jugendcoach<strong>in</strong>g“ - Endbericht<br />

http://www.equi.at/dateien/JU-Endbericht-IHS-ueberarbei.pdf<br />

Puhlmann, A (2005) Die Rolle <strong>der</strong> Eltern bei <strong>der</strong> Berufswahl ihrer K<strong>in</strong><strong>der</strong><br />

www.bibb.de/dokumente/pdf/a24_puhlmann_ElternBerufswahl.pdf<br />

Sacher, W. (2008): <strong>Elternarbeit</strong>; Gestaltungsmöglichkeiten und Grundlagen für alle Schularten<br />

Sacher, W. (2009): Lehrerbücherei Grundschule: <strong>Elternarbeit</strong> schülerorientiert: Grundlagen und<br />

<strong>Praxis</strong>modelle<br />

Stange, W. (Herausgeber) et. al (2012): Grundlagen und Strukturen von <strong>Elternarbeit</strong>: <strong>Elternarbeit</strong> <strong>in</strong><br />

Kooperation von Schule, Jugendhilfe und Familie<br />

Mag. <strong>Rudi</strong> <strong>Maisriml</strong> - 2014

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!