Börsenordnung der Baden-Württembergischen ... - Börse Stuttgart

boerse.stuttgart.de

Börsenordnung der Baden-Württembergischen ... - Börse Stuttgart

Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 1 -

Börsenordnung der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse

in der Fassung des Beschlusses des Börsenrats vom 21. November 2011

bekannt gemacht im Kursblatt vom 30. November 2011,

in Kraft getreten am 1. Dezember 2011,

zuletzt geändert durch die 5. Änderungssatzung vom 5. Dezember 2013.

Inhaltsverzeichnis

KAPITEL I: ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN ........................................................................................ 4

1. ABSCHNITT: BEGRIFFSBESTIMMUNGEN ..................................................................................... 4

§ 1 BEGRIFFSBESTIMMUNGEN ............................................................................................................................ 4

2. ABSCHNITT: GESCHÄFTSZWEIGE, TRÄGER DER BÖRSE, BÖRSENAUFSICHTSBEHÖRDE . 5

§ 2 GESCHÄFTSZWEIGE...................................................................................................................................... 5

§ 3 TRÄGER DER BÖRSE .................................................................................................................................... 6

§ 4 BÖRSENAUFSICHTSBEHÖRDE ....................................................................................................................... 6

3. ABSCHNITT: ORGANISATION ......................................................................................................... 6

1. UNTERABSCHNITT: BÖRSENRAT ................................................................................................... 6

§ 5 AUFGABEN DES BÖRSENRATES .................................................................................................................... 6

§ 6 VORSITZ IM BÖRSENRAT; STELLVERTRETUNG .............................................................................................. 7

§ 7 BESCHLUSSFÄHIGKEIT UND BESCHLUSSFASSUNG DES BÖRSENRATES ........................................................ 7

2. UNTERABSCHNITT: GESCHÄFTSFÜHRUNG .................................................................................. 8

§ 8 AUFGABEN DER GESCHÄFTSFÜHRUNG ......................................................................................................... 8

§ 9 WEISUNGSBEFUGNIS DER GESCHÄFTSFÜHRUNG ......................................................................................... 9

3. UNTERABSCHNITT: HANDELSÜBERWACHUNGSSTELLE ........................................................... 9

§ 10 HANDELSÜBERWACHUNGSSTELLE .............................................................................................................. 9

4. UNTERABSCHNITT: SANKTIONSAUSSCHUSS .............................................................................. 9

§ 11 SANKTIONSAUSSCHUSS .............................................................................................................................. 9

4. ABSCHNITT: BÖRSENBESUCH UND TEILNAHME AM BÖRSENHANDEL ...............................10

1. UNTERABSCHNITT: ZULASSUNG ZUR TEILNAHME AM BÖRSENHANDEL UND ZUM BESUCH

DER BÖRSE .....................................................................................................................................10

§ 12 ANTRAG AUF ZULASSUNG ......................................................................................................................... 10

§ 13 ZULASSUNG ZUR TEILNAHME AM BÖRSENHANDEL ALS UNTERNEHMEN .................................................... 10

§ 14 ZULASSUNG ZUR TEILNAHME AM BÖRSENHANDEL ALS BÖRSENHÄNDLER ................................................ 12

§ 15 ZULASSUNG ZUM BESUCH DER BÖRSE; GÄSTE ........................................................................................ 12

§ 16 NACHWEIS DER ZULASSUNGS- UND TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN ....................................................... 13

2. UNTERABSCHNITT: SICHERHEITSLEISTUNGEN ........................................................................13

§ 17 SICHERHEITSLEISTUNGEN ........................................................................................................................ 13

3. UNTERABSCHNITT: VERZICHT, RÜCKNAHME, WIDERRUF UND RUHEN DER ZULASSUNG 14

§ 18 VERZICHT, RÜCKNAHME, WIDERRUF UND RUHEN DER ZULASSUNG ......................................................... 14


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 2 -

5. ABSCHNITT: ZULASSUNG, EINFÜHRUNG UND EINBEZIEHUNG VON WERTPAPIEREN .......15

1. UNTERABSCHNITT: ZULASSUNG UND EINFÜHRUNG VON WERTPAPIEREN ZUM HANDEL IN

DEN REGULIERTEN MARKT ..........................................................................................................15

§ 19 ANTRAG AUF ZULASSUNG ......................................................................................................................... 15

§ 20 DATENERHEBUNG DURCH GESCHÄFTSFÜHRUNG ..................................................................................... 15

§ 21 FOLGEPFLICHTEN ..................................................................................................................................... 15

§ 22 WIDERRUF DER ZULASSUNG AUF ANTRAG ............................................................................................... 15

§ 23 RÜCKNAHME UND WIDERRUF DER ZULASSUNG VON AMTS WEGEN .......................................................... 16

§ 24 EINFÜHRUNG VON WERTPAPIEREN .......................................................................................................... 17

2. UNTERABSCHNITT: EINBEZIEHUNG VON WERTPAPIEREN IN DEN REGULIERTEN MARKT17

§ 25 EINBEZIEHUNG VON WERTPAPIEREN IN DEN REGULIERTEN MARKT .......................................................... 17

§ 26 ANTRAG AUF EINBEZIEHUNG .................................................................................................................... 18

§ 27 PFLICHTEN DES ANTRAGSTELLERS; ERLÖSCHEN DER BÖRSENZULASSUNG DES ANTRAGSTELLERS ....... 18

§ 28 WIDERRUF DER EINBEZIEHUNG AUF ANTRAG ........................................................................................... 18

§ 29 RÜCKNAHME UND WIDERRUF DER EINBEZIEHUNG VON AMTS WEGEN ...................................................... 19

6. ABSCHNITT: EINSTELLUNG, AUSSETZUNG UND UNTERBRECHUNG DES HANDELS ..........19

§ 30 AUSSETZUNG, EINSTELLUNG UND UNTERBRECHUNG DES HANDELS ........................................................ 19

KAPITEL II: BÖRSENHANDEL UND BÖRSENPREISFESTSTELLUNG ...........................................19

§ 31 ELEKTRONISCHER HANDEL ...................................................................................................................... 19

§ 32 HANDELSZEITEN VON WERTPAPIEREN...................................................................................................... 20

§ 33 QUALITY-LIQUIDITY-PROVIDER ................................................................................................................. 20

§ 34 REFERENZMÄRKTE ................................................................................................................................... 21

§ 35 ERMITTLUNG DER BÖRSENPREISE UND ART DER NOTIERUNG .................................................................. 22

§ 36 LIMIT-KONTROLLE .................................................................................................................................... 22

§ 37 ABLAUF EINER AUKTION ........................................................................................................................... 22

§ 38 VERÖFFENTLICHUNG VON QLP-A-INFORMATIONEN ................................................................................. 23

§ 39 ZUSÄTZE UND HINWEISE BEI DER PREISERMITTLUNG ............................................................................... 23

§ 40 VERÖFFENTLICHUNG VON BÖRSENPREISEN UND DEN ZUGRUNDE LIEGENDEN VOLUMEN ......................... 24

§ 41 PREISDOKUMENTATION UND VERWERTUNG VON DATEN .......................................................................... 25

§ 42 SANKTIONIERUNG ..................................................................................................................................... 25

§ 43 SICHERUNG DES ORDNUNGSGEMÄßEN HANDELS ..................................................................................... 25

§ 43A ORDER-TRANSAKTIONS-VERHÄLTNIS ..................................................................................................... 26

§ 43B EXCESSIVE USAGE FEE .......................................................................................................................... 26

§ 43C KENNZEICHNUNG ALGORITHMISCH ERZEUGTER ORDERS UND HANDELSALGORITHMEN ......................... 27

KAPITEL III: BESONDERE BESTIMMUNGEN FÜR HANDELSSEGMENTE .....................................27

1. ABSCHNITT: BESONDERE BESTIMMUNGEN FÜR DEN ELEKTRONISCHEN HANDEL VON

VERBRIEFTEN DERIVATEN IM HANDELSSEGMENT EUWAX (EUWAX REGELWERK) ..........27

§ 44 HANDELSSEGMENT EUWAX .................................................................................................................... 27

§ 45 EMITTENT UND ANTRAGSTELLER FÜR DAS HANDELSSEGMENT EUWAX .................................................. 27

§ 46 AUFNAHME VON WERTPAPIEREN IN DAS HANDELSSEGMENT EUWAX ..................................................... 28

§ 47 ANTRAG AUF AUFNAHME .......................................................................................................................... 28

§ 48 SEGMENTIERUNG UND EINORDNUNG DER WERTPAPIERE ........................................................................ 28

§ 49 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN ÜBER DEN HANDEL VON WERTPAPIEREN IM HANDELSSEGMENT EUWAX 29

§ 50 PFLICHTEN DES MARKET-MAKERS ........................................................................................................... 29

§ 51 BERÜCKSICHTIGUNG DES MARKET-MAKER-QUOTES BEI DER TÄTIGKEIT DES QLP .................................. 29

§ 52 BESONDERE AUFZEICHNUNGS- UND AUSKUNFTSPFLICHTEN DES MARKET-MAKERS ................................ 30

§ 53 VERBOT DES "SHORT-SELLING" ............................................................................................................... 30

§ 54 EUWAX-VOLLVERSAMMLUNG ................................................................................................................. 30

§ 55 EUWAX-AUSSCHUSS .............................................................................................................................. 30

§ 56 RÜCKNAHME UND WIDERRUF DER AUFNAHME VON WERTPAPIEREN IN DAS HANDELSSEGMENT EUWAX32

§ 57 AUSFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN ................................................................................................................ 32


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 3 -

2. ABSCHNITT: BESONDERE BESTIMMUNGEN FÜR DEN ELEKTRONISCHEN HANDEL VON

AUSLÄNDISCHEN AKTIEN IM HANDELSSEGMENT 4-X (4-X REGELWERK) ...........................32

§ 58 HANDELSSEGMENT 4-X ............................................................................................................................ 32

§ 59 AUFNAHME VON WERTPAPIEREN IN DAS HANDELSSEGMENT 4-X ............................................................ 33

§ 60 ANTRAG AUF AUFNAHME .......................................................................................................................... 33

§ 61 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN ÜBER DEN HANDEL VON WERTPAPIEREN IM HANDELSSEGMENT 4-X ........ 33

§ 62 BERÜCKSICHTIGUNG DES REFERENZMARKT-QUOTES BEI DER PREISERMITTLUNG IM HANDELSSEGMENT 4-X

................................................................................................................................................................ 33

§ 63 RÜCKNAHME UND WIDERRUF DER AUFNAHME VON WERTPAPIEREN IN DAS HANDELSSEGMENT 4-X ...... 34

§ 64 AUSFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN ................................................................................................................ 34

3. ABSCHNITT: BESONDERE BESTIMMUNGEN FÜR DEN ELEKTRONISCHEN HANDEL VON

ANLEIHEN IM HANDELSSEGMENT BOND-X (BOND-X REGELWERK) .....................................34

§ 65 HANDELSSEGMENT BOND-X ................................................................................................................... 34

§ 66 AUFNAHME VON WERTPAPIEREN IN DAS HANDELSSEGMENT BOND-X .................................................... 34

§ 67 ANTRAG AUF AUFNAHME .......................................................................................................................... 35

§ 68 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN ÜBER DEN HANDEL VON WERTPAPIEREN IM HANDELSSEGMENT BOND-X 35

§ 69 BESONDERE PFLICHTEN DES QLP BEI DER PREISERMITTLUNG IM HANDELSSEGMENT BOND-X ............. 35

§ 70 RÜCKNAHME UND WIDERRUF DER AUFNAHME IN DAS HANDELSSEGMENT BOND-X ................................ 35

§ 71 AUSFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN ................................................................................................................ 36

4. ABSCHNITT: BESONDERE BESTIMMUNGEN FÜR DEN ELEKTRONISCHEN HANDEL VON

EXCHANGE TRADED FUNDS IM HANDELSSEGMENT ETF BEST-X (ETF BEST-X REGELWERK)

...........................................................................................................................................................36

§ 72 HANDELSSEGMENT ETF BEST-X ............................................................................................................. 36

§ 73 AUFNAHME VON WERTPAPIEREN IN DAS HANDELSSEGMENT ETF BEST-X ............................................ 36

§ 74 ANTRAG AUF AUFNAHME .......................................................................................................................... 37

§ 75 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN ÜBER DEN HANDEL VON WERTPAPIEREN IM HANDELSSEGMENT ETF BEST-X

................................................................................................................................................................ 37

§ 76 PFLICHTEN DES MARKET-MAKERS ........................................................................................................... 37

§ 77 BERÜCKSICHTIGUNG DES MARKET-MAKER-QUOTES BEI DER PREISERMITTLUNG IM HANDELSSEGMENT ETF

BEST-X ............................................................................................................................................................ 38

§ 78 BESONDERE AUFZEICHNUNGS- UND AUSKUNFTSPFLICHTEN DES MARKET-MAKERS ................................ 38

§ 79 RÜCKNAHME UND WIDERRUF DER AUFNAHME IN DAS HANDELSSEGMENT ETF BEST-X .......................... 38

§ 80 AUSFÜHRUNGSBESTIMMUNGEN ................................................................................................................ 39

KAPITEL IV: ÜBERWACHUNG DES ELEKTRONISCHEN HANDELS ..............................................39

§ 81 AUSKUNFTSPFLICHTEN DER HANDELSTEILNEHMER .................................................................................. 39

§ 82 AUFZEICHNUNGS- UND AUSKUNFTSPFLICHTEN DES MARKET-MAKERS .................................................... 39

§ 83 KONTROLLE UND ÜBERWACHUNG DES QLP ............................................................................................. 39

KAPITAL V: FREIVERKEHR.................................................................................................................40

§ 84 FREIVERKEHR ........................................................................................................................................... 40

KAPITEL VI: SCHLUSSBESTIMMUNGEN ...........................................................................................40

§ 85 BENUTZUNG VON EDV-EINRICHTUNGEN .................................................................................................. 40

§ 86 ORDENTLICHES SCHIEDSGERICHT ............................................................................................................ 41

§ 87 EHRENAMTLICHE TÄTIGKEIT ..................................................................................................................... 41

§ 88 VERSCHWIEGENHEITSPFLICHT ................................................................................................................. 41

§ 89 AUSNAHMEN VOM SCHRIFTFORMERFORDERNIS ....................................................................................... 41

§ 90 BEKANNTMACHUNGEN .............................................................................................................................. 41

§ 91 INKRAFTTRETEN ....................................................................................................................................... 41


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 4 -

Kapitel I: Allgemeine Bestimmungen

1. Abschnitt: Begriffsbestimmungen

§ 1 Begriffsbestimmungen

(1) Träger

Die Baden-Württembergische Wertpapierbörse (Börse) als teilrechtsfähige Anstalt bedarf laut

Börsengesetz einer Trägergesellschaft. Diese sichert die privatrechtliche Handlungsfähigkeit der

Börse und betreibt den Freiverkehr. Die Trägergesellschaft der Börse ist die Baden-

Württembergische Wertpapierbörse GmbH.

(2) Quality-Liquidity-Provider

Der Quality-Liquidity-Provider (QLP) ist ein zur Teilnahme am Börsenhandel zugelassenes

Unternehmen, das die Preisermittlung im elektronischen Handel unterstützt.

(3) QLP-A-Information

Die QLP-A-Information ist die durch den QLP für ein Wertpapier laufend zu generierende Taxe.

(4) Auktion

Die Auktion setzt sich zusammen aus der Limitkontrolle, dem Preisfindungsprozess sowie der

Preisermittlung. Es findet eine Sammlung und Berücksichtigung aller zum Zeitpunkt der

Preisermittlung im Orderbuch vorhandenen Orders statt.

(5) QLP-S-Information

Die QLP-S-Information ist die durch den QLP bei Vorliegen einer ausführbaren Situation

unverzüglich einzustellende Information auf Basis der QLP-A-Information. Die QLP-S-Information ist

Voraussetzung für eine Preisermittlung durch das elektronische Handelssystem.

(6) Market-Maker

Der Market-Maker ist ein zur Teilnahme am Börsenhandel zugelassenes Unternehmen, das sich

verpflichtet, für die von ihm betreuten Wertpapiere fortlaufend indikative und auf Anfrage des QLPs

verbindliche An- und Verkaufspreise für ein bestimmtes Wertpapier- oder Auftragsvolumen zu

stellen.

(7) Referenzmarkt

Referenzmärkte sind Börsen und andere Handelsplattformen im In- und Ausland mit hoher

Liquidität. Es können mehrere Referenzmärkte je Wertpapiergattung zugelassen werden.

(8) Best-Price-Prinzip

Die Preisermittlung erfolgt nicht außerhalb der an den für ein Wertpapier zugelassenen und zu

berücksichtigenden Referenzmärkten gültigen Quotes (Referenzmarktquotes) bzw. der vom Market-

Maker übermittelten Quotes (Market-Maker-Quotes).


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 5 -

(9) Elektronisches Handelssystem

Im elektronischen Handelssystem erfolgt die Entgegennahme von Orders und Verwaltung der

aktiven Orders in Form von zentralen Orderbüchern für jede einzelne Gattung. Die Preisermittlung

erfolgt durch das elektronische Handelssystem der Börse. Nach der Preisermittlung werden durch

das elektronische Handelssystem die Geschäftsbestätigungen erstellt und an die Orderflow-

Provider weitergeben. Das elektronische Handelssystem erstellt die notwendigen Instruktionen und

Informationen für das Clearing und Settlement und gibt diese an das für die Abwicklung der

Geschäfte zuständige Abwicklungsinstitut weiter.

(10) EDV-System der Börse

Zum EDV-System der Börse zählen alle den Handel unterstützenden Datenverarbeitungssysteme.

(11) Einführung

Einführung meint die Aufnahme der Notierung zugelassener Wertpapiere im regulierten Markt an

der Börse.

(12) Handelssegment

Die Börse hat für Wertpapiere, die zum Handel im regulierten Markt zugelassen oder in den regulierten

Markt oder in den Freiverkehr einbezogen sind, verschiedene Handelssegmente geschaffen,

die zusätzliche Qualitätsstandards für den Handel dieser Wertpapiere normieren.

(13) Produktgruppen

Wertpapiere im Handelssegment EUWAX werden in die Produktgruppen Anlage- und

Hebelprodukte eingeteilt.

(14) Aufgabegeschäfte

Aufgabegeschäfte sind Geschäfte, bei denen der Vertragspartner nicht sofort benannt wird. Der

QLP ist verpflichtet, einen Verkäufer bis spätestens zum Schluss des nächsten Börsentages, einen

Käufer bis spätestens zum Schluss des zweiten Börsentags nach dem Abschlusstag des Geschäfts

zu benennen.

(15) Spread

Der Spread stellt die Differenz zwischen dem aktuellen Geld- und Briefpreis dar.

2. Abschnitt: Geschäftszweige, Träger der Börse, Börsenaufsichtsbehörde

§ 2 Geschäftszweige

(1) Die Baden-Württembergische Wertpapierbörse dient dem Abschluss von Handelsgeschäften in

Wertpapieren, Geldmarktinstrumenten und Derivaten im Sinne des § 2 Abs. 1, 1 a und 2 des

Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG), Zahlungsmitteln aller Art, Rechnungseinheiten und

Edelmetallen. Dieser Abschluss und die Ermittlung der Börsenpreise erfolgen in einem

elektronischen Handelssystem der Börse.

(2) Die Geschäftsführung kann die Benutzung von Börseneinrichtungen auch für einen anderen als die

in Abs. 1 erwähnten Geschäftszweige gestatten, soweit dem gesetzliche Bestimmungen nicht


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 6 -

entgegenstehen. Den Handelsteilnehmern wird dies in geeigneter Weise bekannt gemacht.

§ 3 Träger der Börse

Der Träger der Börse ist die Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH (Träger). Der Träger

stellt der Börse, auf Anforderung der Geschäftsführung, die zur Durchführung und angemessenen

Fortentwicklung des Börsenbetriebs erforderlichen finanziellen, personellen und sachlichen Mittel sowie

die erforderlichen Räume zur Verfügung.

§ 4 Börsenaufsichtsbehörde

Die Aufsicht über die Börse übt die zuständige oberste Landesbehörde des Landes Baden-

Württemberg aus (Börsenaufsichtsbehörde).

3. Abschnitt: Organisation

1. Unterabschnitt: Börsenrat

§ 5 Aufgaben des Börsenrates

(1) Der Börsenrat hat folgende Aufgaben:

1. Erlass der Börsenordnung der Börse,

2. Erlass der Bedingungen für die Geschäfte an der Börse,

3. Erlass der Gebührenordnung für die Börse,

4. Erlass einer Zulassungsordnung für Börsenhändler an der Börse,

5. Erlass einer Handelsordnung für den Freiverkehr an der Börse,

6. Erlass einer Schiedsgerichtsordnung,

die jeweils als Satzung erlassen werden.

7. Bestellung und Abberufung der Geschäftsführer im Einvernehmen mit der

Börsenaufsichtsbehörde,

8. Überwachung der Geschäftsführung,

9. Erlass einer Geschäftsordnung für die Geschäftsführung,

10. Bestellung, Wiederbestellung und Abberufung des Leiters der Handelsüberwachungsstelle auf

Vorschlag der Geschäftsführung und im Einvernehmen mit der Börsenaufsichtsbehörde,

11. Zustimmung zur Einführung von technischen Systemen, die dem Handel oder der Abwicklung

von Börsengeschäften dienen und zu deren Regelwerk sowie zur Benutzung von

Börseneinrichtungen gemäß § 2 Abs. 2,


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 7 -

12. Beschluss über die Notierung bestimmter Wertpapiere in ausländischer Währung oder in einer

Rechnungseinheit,

13. Erlass der Geschäftsbedingungen für den Börsenterminhandel,

14. Wahl der Mitglieder des Sanktionsausschusses,

15. Stellungnahme bei Kooperations- und Fusionsabkommen des Börsenträgers, die den

Börsenbetrieb betreffen, und

16. Stellungnahme bei der Auslagerung von Funktionen und Tätigkeiten auf ein anderes

Unternehmen nach § 5 Abs. 3 des Börsengesetzes (BörsG).

Die Börsenordnung der Börse, die Gebührenordnung für die Börse und die Zulassungsordnung für

Börsenhändler an der Börse bedürfen der Genehmigung durch die Börsenaufsichtsbehörde. Der

Börsenrat gibt sich eine Geschäftsordnung.

(2) Die Geschäftsführung hat Maßnahmen von grundsätzlicher Bedeutung dem Börsenrat zur

Zustimmung vorzulegen. Das Nähere regelt die Geschäftsordnung für die Geschäftsführung.

§ 6 Vorsitz im Börsenrat; Stellvertretung

(1) Der Börsenrat wählt in seiner ersten Sitzung, die seiner Wahl folgt, für seine dreijährige Amtszeit

aus seiner Mitte den Vorsitzenden und einen Stellvertreter.

(2) Der Stellvertreter des Vorsitzenden muss einer anderen Gruppe im Sinne der Verordnung des

Wirtschaftsministeriums über die Wahl des Börsenrates an der Baden-Württembergischen

Wertpapierbörse (Börsenrats-Wahlordnung) in der jeweils geltenden Fassung angehören als der

Vorsitzende.

(3) Die Wahl des Vorsitzenden und seines Stellvertreters ist geheim.

(4) Die Verhandlungen des Börsenrates leitet der Vorsitzende oder im Falle seiner Verhinderung der

stellvertretende Vorsitzende. Falls sie nicht an den Verhandlungen teilnehmen, führt das an

Lebensjahren älteste Mitglied des Börsenrates den Vorsitz.

(5) Der Börsenrat kann zur Vorbereitung seiner Beschlüsse Ausschüsse einsetzen. Er hat bei der

Zusammensetzung der Ausschüsse dafür zu sorgen, dass Angehörige aller Gruppen im Sinne der

Börsenrats-Wahlordnung, deren Belange durch die Beschlüsse berührt werden können,

angemessen vertreten sind.

§ 7 Beschlussfähigkeit und Beschlussfassung des Börsenrates

(1) Der Börsenrat ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder an der

Beschlussfassung teilnimmt. Eine Teilnahme liegt auch vor, wenn abwesende Börsenratsmitglieder

schriftliche Stimmabgaben übermitteln, wobei die Übermittlung per Telefax oder durch elektronische

Medien (Email) zulässig ist. Zur Beschlussfassung genügt die einfache Mehrheit der abgegebenen

Stimmen. Stimmenthaltungen gelten nicht als abgegebene Stimmen. Bei Stimmengleichheit

entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters; enthält er sich in einem solchen Fall der Stimme, so gilt

ein Antrag als abgelehnt. Ein Mitglied des Börsenrates kann im Verhinderungsfall durch ein anderes

Mitglied seine schriftliche Stimmabgabe überreichen lassen.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 8 -

(2) Bei schriftlichen, fernschriftlichen, fernmündlichen, per Telefax oder durch elektronische Medien

(Email) übermittelten Beschlussfassungen gilt ein Antrag als angenommen, wenn sich mehr als die

Hälfte der Börsenratsmitglieder innerhalb einer gesetzten Frist geäußert und die Mehrheit dieser

Mitglieder dem Beschluss zugestimmt hat.

(3) Auf Antrag eines Viertels der Mitglieder sind Abstimmungen geheim durchzuführen.

(4) Inhalt und Ergebnis der Beschlussfassung sind schriftlich niederzulegen und vom Sitzungsleiter zu

unterschreiben.

(5) Das Nähere regelt die Geschäftsordnung für den Börsenrat.

2. Unterabschnitt: Geschäftsführung

§ 8 Aufgaben der Geschäftsführung

(1) Die Geschäftsführung hat insbesondere folgende Aufgaben:

1. Unternehmen und Personen zur Teilnahme am Börsenhandel und zum Besuch der Börse

zuzulassen oder davon auszuschließen oder das Ruhen der Zulassung von Unternehmen und

Personen zur Teilnahme am Börsenhandel anzuordnen,

2. die Organisation und den Geschäftsablauf der Börse zu regeln, den Ort und Zeit des

Börsenhandels zu bestimmen,

3. unbeschadet der Zuständigkeit der Handelsüberwachungsstelle die Befolgung der die Börse

betreffenden Gesetze, Verordnungen, Satzungen und sonstigen Regelungen zu überwachen,

4. die Ordnung in den Börsenräumen aufrechtzuerhalten und die ordnungsgemäße Benutzung der

übrigen Börseneinrichtungen, einschließlich der Benutzung des im elektronischen Handel

eingesetzten Systems, sicherzustellen; sie hat hierfür geeignete Maßnahmen zu treffen,

5. über die Aufnahme, Aussetzung, Einstellung und Unterbrechung einer Notierung von

Wertpapieren und ausländischen Zahlungsmitteln sowie einer Preisermittlung von Wertpapieren

zu entscheiden und Wertpapiere in die fortlaufende Notierung einzubeziehen,

6. über die Zulassung von Wertpapieren in den regulierten Markt zu entscheiden,

7. über die Einbeziehung von Wertpapieren in den regulierten Markt zu entscheiden,

8. Wirtschaftsgüter und Rechte, die an der Börse gehandelt werden sollen und nicht zum Handel

im regulierten Markt zugelassen oder in den regulierten Markt oder in den Freiverkehr

einbezogen sind, zuzulassen oder in den Handel einzubeziehen,

9. mindestens drei überregionale Börsenpflichtblätter zu bestimmen.

(2) Die Geschäftsführung kann andere Personen mit der Wahrnehmung bestimmter Aufgaben

beauftragen.

(3) Die Geschäftsführung ist zuständig für alle Aufgaben der Börse, die nicht ausdrücklich anderen

Börsenorganen zugewiesen sind.

(4) Die Geschäftsführung ist ermächtigt, nach vorheriger Unterrichtung der Börsenaufsichtsbehörde,

Einzelheiten zu dieser Börsenordnung in Ausführungsbestimmungen zu regeln, soweit die

Börsenordnung dies vorsieht. Die Veröffentlichung der erlassenen, geänderten oder aufgehobenen


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 9 -

Ausführungsbestimmungen erfolgt auf der Webseite der Börse (www.boerse-stuttgart.de).

(5) Die Börse wird gerichtlich und außergerichtlich durch die Geschäftsführung vertreten, soweit nicht

der Träger der Börse zuständig ist. Es werden eine oder mehrere Personen als Geschäftsführer

bestellt. Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, so ist dieser zur alleinigen Vertretung berechtigt. Sind

mehrere Personen bestellt, so wird die Börse durch zwei Geschäftsführer vertreten. Die

Geschäftsführung kann andere Beauftragte mit der Vertretung beauftragen.

§ 9 Weisungsbefugnis der Geschäftsführung

(1) Die Geschäftsführung oder ihre Beauftragten können gegenüber den Handelsteilnehmern und

Emittenten zur Sicherstellung eines ordnungsgemäßen Börsenhandels und einer

ordnungsgemäßen Börsengeschäftsabwicklung Anordnungen treffen.

(2) Mitglieder der Geschäftsführung oder deren Beauftragte sind befugt, Personen, die die Ordnung

oder den Geschäftsverkehr an der Börse stören oder Anordnungen der Geschäftsführung nicht

Folge leisten, aus den Börsenräumen entfernen zu lassen oder im Einzelfall von der Benutzung von

Börseneinrichtungen auszuschließen, wenn und solange sie die Funktionsfähigkeit von

Börseneinrichtungen beeinträchtigen.

(3) Die Geschäftsführung kann sich zur Erfüllung ihrer Überwachungsaufgaben nach § 8 Abs. 1 Nr. 3

bei ausländischen Teilnehmern eines Dritten, insbesondere des Trägers der Börse, bedienen, der

auf geeignete Weise, insbesondere durch einen zwischen ihm und den ausländischen Teilnehmern

jeweils abzuschließenden Vertrag, sicherzustellen hat, dass er von ihnen jederzeit Auskünfte und

Nachweise verlangen kann, soweit diese zur Erledigung der Überwachungstätigkeit sachdienlich

sind.

3. Unterabschnitt: Handelsüberwachungsstelle

§ 10 Handelsüberwachungsstelle

Die Börse hat unter Beachtung von Maßgaben der Börsenaufsichtsbehörde eine

Handelsüberwachungsstelle als Börsenorgan einzurichten und zu betreiben, die den Handel an der

Börse und die Börsengeschäftsabwicklung nach Maßgabe des Börsengesetzes überwacht.

4. Unterabschnitt: Sanktionsausschuss

§ 11 Sanktionsausschuss

(1) An der Börse besteht ein Sanktionsausschuss.

(2) Der Sanktionsausschuss kann einen Handelsteilnehmer mit Verweis, mit Ordnungsgeld bis zu

zweihundertfünfzigtausend Euro oder mit Ausschluss von der Börse bis zu 30 Handelstagen

belegen, wenn der Handelsteilnehmer oder eine für ihn tätige Hilfsperson vorsätzlich oder fahrlässig

gegen börsenrechtliche Vorschriften verstößt, die eine ordnungsgemäße Durchführung des Handels

an der Börse oder der Börsengeschäftsabwicklung sicherstellen sollen. Mit einem Verweis oder mit

Ordnungsgeld bis zu zweihundertfünfzigtausend Euro kann der Sanktionsausschuss auch einen

Emittenten belegen, wenn dieser oder eine für ihn tätige Hilfsperson vorsätzlich oder fahrlässig


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 10 -

gegen seine Pflichten aus der Zulassung verstößt.

(3) Haben sich in einem Verfahren vor dem Sanktionsausschuss Tatsachen ergeben, welche die

Rücknahme oder den Widerruf der Zulassung eines Handelsteilnehmers oder eines Skontroführers

rechtfertigen, so ist das Verfahren an die Geschäftsführung abzugeben. Sie ist berechtigt, in jeder

Lage des Verfahrens von dem Sanktionsausschuss Berichte zu verlangen und das Verfahren an

sich zu ziehen. Hat die Geschäftsführung das Verfahren übernommen und erweist sich, dass die

Zulassung nicht zurückzunehmen oder zu widerrufen ist, so verweist sie das Verfahren an den

Sanktionsausschuss zurück.

(4) Das Nähere regelt die Verordnung des Wirtschaftsministeriums über den Sanktionsausschuss an

der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse (Sanktionsausschussverordnung) in der jeweils

geltenden Fassung.

(5) Die Börse wird in Angelegenheiten, die ausschließlich den Zuständigkeitsbereich des

Sanktionsausschusses betreffen, durch dessen Vorsitzenden oder im Verhinderungsfall durch

dessen stellvertretenden Vorsitzenden vertreten.

4. Abschnitt: Börsenbesuch und Teilnahme am Börsenhandel

1. Unterabschnitt: Zulassung zur Teilnahme am Börsenhandel

und zum Besuch der Börse

§ 12 Antrag auf Zulassung

(1) Zum Besuch der Börse, zur Teilnahme am Börsenhandel und für Personen, die berechtigt sein

sollen, für ein zur Teilnahme am Börsenhandel zugelassenes Unternehmen zu handeln

(Börsenhändler), ist eine Zulassung durch die Geschäftsführung erforderlich.

(2) Der Antrag auf Zulassung ist schriftlich zu stellen.

(3) Den Antrag auf Zulassung eines Unternehmens zur Teilnahme am Börsenhandel hat das

Unternehmen unter Benennung desjenigen zu stellen, der für dieses Unternehmen an der Börse

handeln soll.

(4) Den Antrag auf Zulassung als Börsenhändler hat das zugelassene Unternehmen, für das der

Börsenhändler berechtigt sein soll an der Börse zu handeln, unter Benennung desjenigen zu

stellen, der für das Unternehmen an der Börse handeln soll. Der Antrag ist sowohl vom

zugelassenen Unternehmen als auch vom zuzulassenden Börsenhändler zu unterzeichnen.

§ 13 Zulassung zur Teilnahme am Börsenhandel als Unternehmen

(1) Zur Teilnahme am Börsenhandel darf nur zugelassen werden, wer gewerbsmäßig bei börsenmäßig

handelbaren Gegenständen

1. die Anschaffung und Veräußerung für eigene Rechnung betreibt, oder

2. die Anschaffung und Veräußerung im eigenen Namen für fremde Rechnung betreibt, oder

3. die Vermittlung von Verträgen über die Anschaffung und Veräußerung übernimmt


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 11 -

und dessen Gewerbebetrieb nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten

Geschäftsbetrieb erfordert.

(2) Die Zulassung eines Unternehmens zur Teilnahme am Börsenhandel nach Abs. 1 ist zu erteilen,

wenn

1. bei Unternehmen, die in der Rechtsform des Einzelkaufmanns betrieben werden, der

Geschäftsinhaber, bei anderen Unternehmen die Personen, die nach Gesetz, Satzung oder

Gesellschaftsvertrag mit der Führung der Geschäfte des Unternehmens betraut und zu seiner

Vertretung ermächtigt sind, zuverlässig sind und zumindest eine dieser Personen die für das

börsenmäßige Wertpapier- oder Warengeschäft notwendige berufliche Eignung hat,

2. die ordnungsgemäße Abwicklung der an der Börse abgeschlossenen Geschäfte sichergestellt

ist,

3. das Unternehmen ein Eigenkapital von mindestens 50.000 Euro nachweist, es sei denn, es ist

ein Kreditinstitut, ein Finanzdienstleistungsinstitut oder ein nach § 53 Abs. 1 Satz 1 oder § 53b

Abs. 1 Satz 1 des Kreditwesengesetzes (KWG) tätiges Unternehmen, das zum Betreiben des

Finanzkommissionsgeschäfts im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 KWG oder zur Erbringung

einer Finanzdienstleistung im Sinne des § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1 bis 4 KWG befugt ist; als

Eigenkapital sind das eingezahlte Kapital und die Rücklagen nach Abzug der Entnahmen des

Inhabers oder der persönlich haftenden Gesellschafter und der diesen gewährten Kredite sowie

eines Schuldenüberhanges beim freien Vermögen des Inhabers anzusehen,

4. bei dem Unternehmen, das nach Nummer 3 zum Nachweis von Eigenkapital verpflichtet ist,

keine Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass es unter Berücksichtigung des

nachgewiesenen Eigenkapitals nicht die für eine ordnungsmäßige Teilnahme am Börsenhandel

erforderliche wirtschaftliche Leistungsfähigkeit hat.

(3) Bei Unternehmen, die an einer inländischen Börse oder an einem organisierten Markt im Sinne des

§ 2 Abs. 5 WpHG mit Sitz im Ausland zur Teilnahme am Handel zugelassen sind, kann die

Zulassung ohne den Nachweis der Voraussetzungen nach Abs. 2 Nr. 1, 3 und 4 erfolgen, sofern die

Zulassungsbestimmungen des jeweiligen Marktes mit den genannten Bestimmungen vergleichbar

sind.

(4) Unternehmen mit Sitz außerhalb der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union oder anderen

Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum dürfen, sofern sie die

Bedingungen gemäß Absatz 1 erfüllen, nur zugelassen werden, wenn zum Zwecke der

Überwachung der Verbote von Insidergeschäften oder des Verbots der Marktmanipulation ein

Informationsaustausch oder die Erfüllung der Meldepflichten nach § 9 WpHG gewährleistet ist.

(5) Die berufliche Eignung im Sinne des Abs. 2 Nr. 1 ist regelmäßig anzunehmen, wenn eine

Berufsausbildung nachgewiesen wird, die zum börsenmäßigen Wertpapier- oder Warengeschäft

befähigt.

(6) Das Unternehmen hat die Erfüllung seiner Börsengeschäfte über eine nach § 1 Abs. 3 des

Depotgesetzes (DepotG) anerkannte Wertpapiersammelbank und eine Filiale der Deutschen

Bundesbank vorzunehmen oder einen Handelsteilnehmer, der Kontoinhaber bei einer anerkannten

Wertpapiersammelbank ist, mit der Geschäftsabwicklung zu beauftragen. Im Falle von in

Wertpapierrechnung verwahrten Wertpapieren wird die Erfüllung der Geschäfte über eine

Wertpapiersammelbank gemäß Satz 1 allein vorgenommen, soweit diese eine Durchführung der

Wertpapier- und Geldverrechnung sicherstellt. Für die ordnungsgemäße Abwicklung von

Geschäften, die in Fremdwährung oder in Rechnungseinheiten notierte Wertpapiere zum

Gegenstand haben, ist darüber hinaus erforderlich, dass der Teilnehmer selbst am Clearing in

Fremdwährung oder in Rechnungseinheiten teilnimmt oder eine Kontoverbindung zu einer

entsprechenden Clearingbank unterhält; vorstehend bezeichnete Teilnehmer und Clearingbanken

müssen am Verrechnungsverkehr einer Wertpapiersammelbank gemäß Satz 1 für in


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 12 -

Fremdwährung oder in Rechnungseinheiten abzuwickelnde Wertpapiere teilnehmen. Die

Geschäftsführung kann auf Antrag des Unternehmens abweichende Abwicklungslösungen

zulassen, sofern die ordnungsgemäße Erfüllung der abgeschlossenen Börsengeschäfte

sichergestellt ist.

(7) Für das Unternehmen dürfen nur zugelassene Börsenhändler tätig sein, die grundsätzlich über eine

eigene Identifikationsnummer (Benutzerkennung) sowie ein eigenes Passwort für die

Orderübermittlung im jeweiligen Handels- bzw. Kommunikationssystem verfügen sollen.

(8) Ein Unternehmen ist zur Teilnahme am elektronischen Handel berechtigt, wenn

1.

a) das Unternehmen gemäß §§ 12 und 13 Abs. 1 bis 6 zum Handel an der Börse zugelassen

ist, oder

b) das Unternehmen über eine Zulassung an einer anderen Wertpapierbörse verfügt, wenn

die Börsenordnung der Wertpapierbörse, an der das Unternehmen zugelassen ist, die

Teilnahme am elektronischen Handel an einer anderen Wertpapierbörse vorsieht, und das

Unternehmen die Voraussetzungen des § 13 Abs. 6 und des § 17 erfüllt,

2. das Unternehmen die jeweiligen technischen Anforderungen zum Anschluss an das

elektronische Handelssystem, zur Teilnahme am elektronischen Handel sowie zur Abwicklung

der im elektronischen Handel an der Börse getätigten Geschäfte erfüllt. Die Geschäftsführung

kann Näheres in Ausführungsbestimmungen regeln,

3. die jederzeitige Erreichbarkeit des Unternehmens zu Zwecken der Zwangsregulierung während

der allgemeinen Handelszeit sowie eine halbe Stunde vor Börsenbeginn durch Hinterlegung der

jeweils aktuellen Anschrift sowie Telefon-, Fax- und Email-Kontaktdaten sichergestellt ist und

die Aktualität der Kontaktdaten für die Dauer der Zulassung gewährleistet wird. Weitere

Bestimmungen zur Erreichbarkeit der Handelsteilnehmer regelt die Geschäftsführung in

Ausführungsbestimmungen, und

4. das Unternehmen einen Anschlussvertrag für Handelsteilnehmer mit der Boerse Stuttgart AG

abgeschlossen hat, in dem auch die zu zahlenden Entgelte für die Benutzung des

elektronischen Handelssystems festgelegt sind.

(9) Die Zulassungen werden von der Geschäftsführung bekannt gemacht.

§ 14 Zulassung zur Teilnahme am Börsenhandel als Börsenhändler

(1) Als Börsenhändler ist zuzulassen, wer zuverlässig ist und die notwendige berufliche Eignung hat.

Die berufliche Eignung ist anzunehmen, wenn die erforderlichen Kenntnisse und Erfahrungen

nachgewiesen werden, die zum Handel an der Börse befähigen. Der Nachweis über die

erforderlichen fachlichen Kenntnisse kann insbesondere durch die Ablegung einer Prüfung vor der

Prüfungskommission einer Börse erbracht werden.

(2) Näheres über die Zulassung regelt die Zulassungsordnung für Börsenhändler an der Börse.

§ 15 Zulassung zum Besuch der Börse; Gäste

(1) Die Geschäftsführung kann Personen ohne Berechtigung zur Teilnahme am Handel den Besuch

der Börse gestatten.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 13 -

(2) Die Geschäftsführung kann Gästen den Zutritt zur Börse gestatten.

§ 16 Nachweis der Zulassungs- und Teilnahmevoraussetzungen

(1) Der Nachweis für das Vorliegen der Zulassungsvoraussetzungen nach §§ 12 bis 15 Abs. 1 obliegt

dem Antragsteller. Die Geschäftsführung hat sich auf geeignete Weise die Überzeugung zu

verschaffen, dass die geforderten Voraussetzungen vorliegen. Sie kann, unbeschadet der

Nachweispflicht des Antragstellers, nach pflichtgemäßem Ermessen

• selbst oder durch einen Ausschuss Prüfungen abnehmen,

• die Vorlage von Erklärungen und Unterlagen verlangen, und

• bei Dritten Erkundigungen einziehen.

(2) Auch nach Erteilung einer Zulassung ist der Zulassungsinhaber verpflichtet, Änderungen

tatsächlicher oder rechtlicher Art, die zum Wegfall der Zulassungsvoraussetzungen führen können,

unverzüglich der Geschäftsführung mitzuteilen. Abs. 1 Satz 2 und 3 gelten entsprechend. Der

Zulassungsinhaber ist insbesondere verpflichtet, die Geschäftsführung zu unterrichten,

• sobald er von einem gegen ihn wegen des Verdachtes eines Vermögens- oder Steuerdeliktes

oder eines aufgrund eines Verstoßes gegen das KWG, das WpHG, das BörsG, das DepotG,

das Geldwäschegesetz (GwG) oder das Investmentgesetz (InvG) anhängigen Strafverfahren

oder eingeleiteten Bußgeldverfahren Kenntnis erlangt,

• sobald er davon Kenntnis erlangt, dass ein solches Verfahren gegen eine für ihn als

Unternehmen handelnde Person, die als Geschäftsinhaber oder nach Gesetz, Satzung oder

Gesellschaftsvertrag mit der Führung der Geschäfte des Zulassungsinhabers betraut und zu

seiner Vertretung ermächtigt ist, eingeleitet oder anhängig ist,

• sobald ein für sie zugelassener Börsenhändler wegen einer solchen Tat rechtskräftig verurteilt

wurde oder ein rechtskräftiger Bußgeldbescheid erlassen ist.

2. Unterabschnitt: Sicherheitsleistungen

§ 17 Sicherheitsleistungen

(1) Die Geschäftsführung kann bestimmen, dass und in welcher Höhe zur Teilnahme am Börsenhandel

zugelassene Unternehmen Sicherheit zu leisten haben, um die Verpflichtungen aus Geschäften, die

an der Börse sowie in einem an der Börse zugelassenen elektronischen Handelssystem

abgeschlossen werden, jederzeit erfüllen zu können. Die Höhe der Sicherheitsleistung muss in

angemessenem Verhältnis zu den mit den abgeschlossenen Geschäften verbundenen Risiken

stehen.

(2) Die Sicherheit ist durch die Garantie eines Kreditinstitutes oder durch Zahlung an die Börse zu

leisten. Die gestellte Sicherheit muss gewährleisten, dass die zu leistende Summe auf erstes

Anfordern ohne Einwendungsmöglichkeit des Sicherungsgebers an dem der Anforderung folgenden

Börsentag auf dem von der Geschäftsführung bestimmten Konto verfügbar ist.

(3) Wird die erforderliche Sicherheitsleistung nicht erbracht oder entfällt sie nachträglich, kann die

Geschäftsführung das Ruhen der Zulassung längstens für die Dauer von sechs Monaten anordnen.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 14 -

Ein zur Teilnahme am Börsenhandel zugelassenes Unternehmen kann auf die Tätigkeit als

Vermittler beschränkt werden, wenn die geleistete Sicherheit nicht mehr den festgelegten

Erfordernissen entspricht. Die Geschäftsführung kann im Falle einer Anordnung nach Satz 1

bestimmen, dass das Recht eines Börsenhändlers zum Abschluss von Börsengeschäften für die

Dauer des Ruhens der Zulassung des Unternehmens ruht, für das er Geschäfte an der Börse

abschließt.

3. Unterabschnitt: Verzicht, Rücknahme, Widerruf und Ruhen der Zulassung

§ 18 Verzicht, Rücknahme, Widerruf und Ruhen der Zulassung

(1) Die Zulassung eines Unternehmens wird durch die Geschäftsführung widerrufen, wenn das

zugelassene Unternehmen mit schriftlichem Antrag auf die Zulassung verzichtet. Gleiches gilt,

wenn der zugelassene Börsenhändler oder das zur Teilnahme am Börsenhandel zugelassene

Unternehmen mit schriftlichem Antrag auf die Zulassung des zur Teilnahme am Börsenhandel

zugelassenen Börsenhändlers verzichtet.

(2) Die Geschäftsführung kann die Zulassung eines Unternehmens zurücknehmen, wenn bei der Zulassung

eine der Voraussetzungen nicht vorgelegen hat. Sie kann die Zulassung eines Unternehmens

widerrufen, wenn eine der Voraussetzungen nachträglich weggefallen ist.

(3) Zum Zwecke der Überprüfung, ob einer der Tatbestände des Abs. 2 vorliegt, kann die

Geschäftsführung von dem zugelassenen Unternehmen und/oder dem Betroffenen die

erforderlichen Auskünfte und Nachweise verlangen.

(4) Endet die Zulassung eines Unternehmens erlöschen zugleich die Zulassungen der für das

Unternehmen handelnden Börsenhändler.

(5) Besteht der begründete Verdacht, dass eine der in §§ 13 Abs. 1 bis 3, 14 Abs. 1 bezeichneten

Voraussetzungen nicht vorgelegen hat oder nachträglich weggefallen ist, so kann die

Geschäftsführung das Ruhen der Zulassung längstens für die Dauer von sechs Monaten anordnen.

Das Ruhen der Zulassung kann auch für die Dauer des Verzuges mit der Zahlung der nach § 17

Abs. 1 Nr. 1 BörsG in der Gebührenordnung für die Börse festgesetzten Gebühren angeordnet

werden. Das Recht eines Börsenhändlers zum Abschluss von Börsengeschäften ruht für die Dauer

des Ruhens der Zulassung des Unternehmens, für das der Börsenhändler Geschäfte an der Börse

abschließen soll.

(6) Die Geschäftsführung kann gegenüber Handelsteilnehmern mit Sitz außerhalb der Mitgliedstaaten

der Europäischen Union oder der anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den

Europäischen Wirtschaftsraum das Ruhen der Zulassung längstens für die Dauer von sechs

Monaten anordnen oder die Zulassung widerrufen, wenn die Erfüllung der Meldepflichten nach § 9

WpHG oder der Informationsaustausch zum Zwecke der Überwachung der Verbote von

Insidergeschäften oder des Verbots der Marktmanipulation mit den in diesem Staat zuständigen

Stellen nicht gewährleistet erscheint. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht teilt der

Geschäftsführung und der Börsenaufsichtsbehörde die für eine Anordnung oder den Widerruf nach

Satz 1 maßgeblichen Tatsachen mit.

(7) Für die Zulassung eines Börsenhändlers als auch für die Zulassung zum Besuch der Börse gelten

die Abs. 2 und 3 entsprechend.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 15 -

5. Abschnitt: Zulassung, Einführung und Einbeziehung von Wertpapieren

1. Unterabschnitt: Zulassung und Einführung von Wertpapieren

zum Handel in den regulierten Markt

§ 19 Antrag auf Zulassung

(1) Wertpapiere, die im regulierten Markt an der Börse gehandelt werden sollen, bedürfen der

Zulassung durch die Geschäftsführung, soweit nicht in § 37 BörsG oder in anderen Gesetzen etwas

anderes bestimmt ist.

(2) Die Zulassung von Wertpapieren ist vom Emittenten zusammen mit einem Kreditinstitut,

Finanzdienstleistungsinstitut oder einem nach § 53 Abs. 1 Satz 1 oder § 53 b Abs. 1 Satz 1 KWG

tätigen Unternehmen zu beantragen. Das Institut oder Unternehmen muss an einer inländischen

Wertpapierbörse mit dem Recht zur Teilnahme am Handel zugelassen sein und ein haftendes

Eigenkapital im Gegenwert von mindestens 730.000,- Euro nachweisen. Ein Emittent, der ein

Institut oder Unternehmen im Sinne des Satzes 1 ist und die Voraussetzungen des Satzes 2 erfüllt,

kann den Antrag allein stellen.

(3) Der Zulassungsantrag ist schriftlich an die Geschäftsführung zu richten. Es gilt § 48

Börsenzulassungs-Verordnung (BörsenZulV).

(4) Die Geschäftsführung kann die Einreichung weiterer Unterlagen und ergänzende Angaben

verlangen, wenn diese für ihre Entscheidung oder für eine ausreichende Unterrichtung des

Publikums erforderlich sind.

(5) Die Zulassungen sind von der Geschäftsführung bekanntzumachen.

§ 20 Datenerhebung durch Geschäftsführung

(1) Die Geschäftsführung kann im Rahmen des Verfahrens über die Zulassung von Wertpapieren zum

Handel in den regulierten Markt vom Emittenten alle erforderlichen Daten im Zusammenhang mit

den Wertpapieren und deren Handel erheben.

(2) Der Emittent hat jede Veränderung der angegebenen Daten der Geschäftsführung unverzüglich

anzuzeigen.

§ 21 Folgepflichten

Der Emittent übernimmt mit dem Antrag die Verpflichtung, alle die Rechtsgrundlage des Emittenten sowie

die Wertpapiere betreffenden Änderungen bzw. Bekanntmachungen gem. § 30 b Abs. 1 Ziff. 2 und

Abs. 2 Ziff. 2 sowie § 30 c und § 30 e Abs.1 Ziff. 1 WpHG elektronisch oder in schriftlicher Form zu

übermitteln.

§ 22 Widerruf der Zulassung auf Antrag

(1) Die Geschäftsführung kann die Zulassung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt auf

Antrag des Emittenten widerrufen, wenn der Schutz der Anleger einem Widerruf nicht

entgegensteht. Der Schutz der Anleger steht einem Widerruf in der Regel dann nicht entgegen,


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 16 -

wenn

1. auch nach dem Wirksamwerden des Widerrufs der Handel des Wertpapiers an einem

inländischen oder ausländischen organisierten Markt im Sinne von § 2 Abs. 5 WpHG

gewährleistet erscheint,

2. das betreffende Wertpapier nach dem Wirksamwerden des Widerrufs weder an einer anderen

inländischen Börse noch an einem ausländischen organisierten Markt zugelassen ist und

gehandelt wird, aber nach der Bekanntgabe der Widerrufsentscheidung den Anlegern

ausreichend Zeit verbleibt, die vom Widerruf betroffenen Wertpapiere über die Börse zu

veräußern, oder

3. im Falle von Wertpapieren, die keine Dividendenwertpapiere sind, nach dem Wirksamwerden

des Widerrufs der Handel an einer inländischen Börse im Freiverkehr gewährleistet erscheint

und durch den Widerruf die mit der Zulassung verbundenen Informationsinteressen der Anleger

nicht beeinträchtigt werden. Dividendenwertpapiere sind dabei alle Aktien oder andere, Aktien

gleichzustellende Wertpapiere sowie jede andere Art übertragbarer Wertpapiere, die das Recht

verbriefen, bei Umwandlung des Wertpapiers oder Ausübung des verbrieften Rechts die

erstgenannten Wertpapiere zu erwerben; Voraussetzung hierfür ist, dass die letztgenannten

Wertpapiere vom Emittenten der zugrunde liegenden Aktien oder von einer zur

Unternehmensgruppe dieses Emittenten gehörenden Stelle begeben wurden.

(2) Ein Widerruf nach Abs. 1 wird zu einem von der Geschäftsführung bestimmten Zeitpunkt wirksam.

Ist das Wertpapier im Falle eines Widerrufs nach Abs. 1 Nr. 1 und 2 bei Bekanntgabe des Widerrufs

an keiner anderen inländischen Börse zugelassen oder in den Handel im regulierten Markt

einbezogen und wird es ausschließlich an einem ausländischen organisierten Markt gehandelt, wird

der Widerruf frühestens mit einer Frist von drei Monaten nach dessen Veröffentlichung wirksam. Ist

das betreffende Wertpapier bei Bekanntgabe des Widerrufs an keiner anderen inländischen Börse

zugelassen oder in den Handel im regulierten Markt einbezogen und wird es auch nicht an einem

ausländischen organisierten Markt gehandelt, wird der Widerruf frühestens mit einer Frist sechs

Monaten ab dessen Veröffentlichung wirksam. Im Falle eines Widerrufs nach Abs. 1 Nr. 3 wird der

Widerruf frühestens mit einer Frist von sechs Monaten nach dessen Veröffentlichung wirksam. Die

Geschäftsführung kann die Frist nach Satz 2 bis 4 auf Antrag des Emittenten verkürzen, wenn dies

dem Interesse der Anleger nicht zuwiderläuft.

(3) Der Nachweis des Vorliegens der Voraussetzungen für einen Widerruf der Zulassung obliegt dem

Emittenten. Die Geschäftsführung kann hierzu insbesondere die Vorlage geeigneter Erklärungen

und Unterlagen verlangen. Liegt eine der Voraussetzungen des Abs. 1 nach der Bekanntgabe des

Widerrufs und vor dessen Wirksamwerden nicht mehr vor, kann die Geschäftsführung ihre

Entscheidung widerrufen.

(4) Der Widerruf wird von der Geschäftsführung bekannt gemacht.

§ 23 Rücknahme und Widerruf der Zulassung von Amts wegen

(1) Die Geschäftsführung kann die Zulassung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt

zurücknehmen, wenn bei der Zulassung eine der Voraussetzungen nicht vorgelegen hat. Sie kann

die Zulassung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt widerrufen, wenn eine der

Voraussetzungen nachträglich weggefallen ist.

(2) Die Geschäftsführung kann die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt widerrufen,

wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel auf Dauer nicht mehr gewährleistet ist und die

Geschäftsführung die Notierung im regulierten Markt eingestellt hat oder der Emittent seine

Pflichten aus der Zulassung auch nach einer angemessenen Frist nicht erfüllt.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 17 -

(3) Die Rücknahme bzw. der Widerruf wird von der Geschäftsführung bekannt gemacht.

§ 24 Einführung von Wertpapieren

(1) Die Geschäftsführung entscheidet auf Antrag des Emittenten über die Aufnahme der Notierung

zugelassener Wertpapiere im regulierten Markt an der Börse (Einführung). Der Emittent hat der

Geschäftsführung in dem Antrag den Zeitpunkt für die Einführung und die Merkmale der

einzuführenden Wertpapiere mitzuteilen.

(2) Die Geschäftsführung macht den Zeitpunkt der Einführung bekannt.

(3) Wertpapiere, die zur öffentlichen Zeichnung aufgelegt werden, dürfen erst nach beendeter Zuteilung

eingeführt werden.

(4) Die Einführung der Wertpapiere darf frühestens an dem auf die erste Veröffentlichung des

Prospekts oder, wenn kein Prospekt zu veröffentlichen ist, an dem der Veröffentlichung der

Zulassung folgenden Werktag erfolgen.

(5) Werden die Wertpapiere nicht innerhalb von drei Monaten nach Veröffentlichung der

Zulassungsentscheidung eingeführt, erlischt ihre Zulassung. Die Geschäftsführung kann die Frist

auf Antrag angemessen verlängern, wenn ein berechtigtes Interesse des Emittenten der

zugelassenen Wertpapiere an der Verlängerung dargetan wird.

2. Unterabschnitt: Einbeziehung von Wertpapieren in den regulierten Markt

§ 25 Einbeziehung von Wertpapieren in den regulierten Markt

(1) Wertpapiere können auf Antrag eines Handelsteilnehmers oder von Amts wegen durch die

Geschäftsführung zum Börsenhandel in den regulierten Markt einbezogen werden, wenn sie an

dieser Börse nicht zum regulierten Markt zugelassen sind und wenn

1. die Wertpapiere bereits

a) an einer anderen inländischen Börse zum Handel im regulierten Markt,

b) in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem anderen

Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zum Handel an

einem organisierten Markt , oder

c) an einem Markt in einem Drittstaat, sofern an diesem Markt Zulassungsvoraussetzungen

und Melde- und Transparenzpflichten bestehen, die mit denen im regulierten Markt für

zugelassene Wertpapiere vergleichbar sind, und der Informationsaustausch zum Zwecke

der Überwachung des Handels mit den zuständigen Stellen in dem jeweiligen Staat

gewährleistet ist,

zugelassen sind, und

2. keine Umstände bekannt sind, die bei Einbeziehung der Wertpapiere zu einer Übervorteilung

des Publikums oder einer Schädigung erheblicher allgemeiner Interessen führen.

(2) Über die Einbeziehung entscheidet die Geschäftsführung. Die Zustimmung des Emittenten zur

Einbeziehung der Wertpapiere seines Unternehmens in den Börsenhandel im regulierten Markt ist


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 18 -

nicht erforderlich. Die Geschäftsführung unterrichtet den Emittenten, dessen Wertpapiere in den

Handel einbezogen wurden, von der Einbeziehung.

(3) Die Einbeziehungen werden von der Geschäftsführung bekannt gemacht.

§ 26 Antrag auf Einbeziehung

(1) Der Antrag auf Einbeziehung von Wertpapieren in den regulierten Markt ist schriftlich zu stellen.

(2) Der Antrag muss folgende Angaben enthalten:

1. Firma und Sitz des Antragstellers,

2. Art, Gattung und den Betrag der einzubeziehenden Wertpapiere (einschließlich Angabe der

WKN/ ISIN),

3. Angaben über Valuta, Datum der Notierungsaufnahme, Notierungsart (Prozent- oder

Stücknotiz), Art der Preisermittlung (Einheitspreis und/ oder fortlaufender Handel), kleinste

handelbare Einheit,

4. Firma und Sitz des Emittenten und

5. Angaben darüber, wo die Wertpapiere nach § 25 Abs. 1 Nr. 1 zugelassen sind.

(3) Die Geschäftsführung ist berechtigt, weitere Angaben zu verlangen. Dem Antrag sind alle zur

Prüfung der Einbeziehungsvoraussetzungen erforderlichen Nachweise beizufügen. Die

Geschäftsführung ist berechtigt, weitere Nachweise zu verlangen.

§ 27 Pflichten des Antragstellers; Erlöschen der

Börsenzulassung des Antragstellers

(1) Der Antragsteller muss den ordnungsgemäßen Börsenhandel und die ordnungsgemäße Abwicklung

sicherstellen. Er hat die Geschäftsführung rechtzeitig und fortlaufend über Dividenden,

Bezugsrechte, Kapitalmaßnahmen, Fälligkeiten, Verlosungen, Zinsänderungen und alle weiteren,

für die Preisermittlung wesentlichen Umstände, insbesondere auch über die Aussetzung der

Notierung, die kurzfristige oder endgültige Einstellung der Preisermittlung, die Rücknahme oder den

Widerruf der Zulassung der Wertpapiere an der inländischen Börse oder dem ausländischen

organisierten Markt, an dem die Zulassung erfolgt ist, oder eine Veränderung bezüglich des

Handelssegments, in dem die Wertpapiere an der inländischen Börse oder dem ausländischen

organisierten Markt zugelassen sind, zu unterrichten.

(2) Wenn die Zulassung des Antragstellers zur Teilnahme am Börsenhandel erlischt oder ruht,

entscheidet die Geschäftsführung über den Fortbestand der Notierung der auf Antrag des

Antragstellers in den regulierten Markt einbezogenen Wertpapiere, sofern nicht ein anderes an der

Börse zum Handel zugelassenes Unternehmen die Verpflichtung des Antragstellers aus der

Einbeziehung übernimmt. Die Entscheidungen sind von der Geschäftsführung bekannt zu machen.

§ 28 Widerruf der Einbeziehung auf Antrag

(1) Die Geschäftsführung kann die Einbeziehung von Wertpapieren in den regulierten Markt auf Antrag

des Antragstellers gemäß § 25 Abs. 1 widerrufen.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 19 -

(2) Der Widerruf wird von der Geschäftsführung bekannt gemacht.

§ 29 Rücknahme und Widerruf der Einbeziehung von Amts wegen

(1) Die Geschäftsführung kann die Einbeziehung von Wertpapieren zum regulierten Markt

zurücknehmen, wenn bei der Einbeziehung eine der Voraussetzungen nicht vorgelegen hat. Sie

kann die Einbeziehung von Wertpapieren zum regulierten Markt widerrufen, wenn eine der

Voraussetzungen nachträglich weggefallen ist.

(2) Die Geschäftsführung kann die Einbeziehung von Wertpapieren zum regulierten Markt widerrufen,

wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel auf Dauer nicht mehr gewährleistet ist und die

Geschäftsführung die Notierung im regulierten Markt eingestellt hat oder der Emittent seine

Pflichten aus der Einbeziehung auch nach einer angemessenen Frist nicht erfüllt.

(3) Die Rücknahme bzw. der Widerruf wird von der Geschäftsführung bekannt gemacht.

6. Abschnitt: Einstellung, Aussetzung und Unterbrechung des Handels

§ 30 Aussetzung, Einstellung und Unterbrechung des Handels

(1) Die Geschäftsführung kann den Handel von Wertpapieren

1. aussetzen, wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel zeitweilig gefährdet oder wenn dies zum

Schutz des Publikums geboten erscheint, und

2. einstellen, wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel nicht mehr gewährleistet erscheint.

Die Geschäftsführung unterrichtet die Börsenaufsichtsbehörde und die Bundesanstalt für

Finanzdienstleistungsaufsicht unverzüglich über Maßnahmen nach Satz 1.

(2) Die Geschäftsführung kann den Handel unterbrechen, wenn dies aus technischen Gründen oder

zur Vermeidung sonstiger Gefährdungen der Funktionsfähigkeit des Börsenhandels erforderlich ist.

(3) Aussetzung, Einstellung und Unterbrechung werden von der Geschäftsführung bekannt gemacht.

Kapitel II: Börsenhandel und Börsenpreisfeststellung

§ 31 Elektronischer Handel

(1) Die Ermittlung der Börsenpreise für Wertpapiere, die im regulierten Markt gehandelt werden, erfolgt

durch das elektronische Handelssystem der Börse. Unbeschadet der Zuständigkeit der

Handelsüberwachungsstelle überwacht die Geschäftsführung das ordnungsgemäße

Zustandekommen der Börsenpreise im elektronischen Handelssystem.

(2) Die Geschäftsführung kann die im elektronischen Handelssystem der Börse gehandelten

Wertpapiere nach sachlichen Kriterien, insbesondere der Art der Wertpapiere und des

durchschnittlichen Handelsvolumens, in Handelssegmente und Produktgruppen unterteilen. Die


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 20 -

Marktsegmentierung nach dem Börsengesetz bleibt hiervon unberührt.

(3) Die Preisermittlung erfolgt im fortlaufenden Auktionsverfahren oder in einer Auktion täglich. Die

Geschäftsführung entscheidet hierüber für jedes Wertpapier, soweit nicht in dieser Börsenordnung

oder dazu erlassener Ausführungsbestimmungen für ein Handelssegment, oder eine

Produktgruppe eine allgemeine Regelung getroffen ist.

§ 32 Handelszeiten von Wertpapieren

(1) Die Geschäftsführung kann abweichend von der allgemeinen Handelszeit für jedes einzelne

Wertpapiereine besondere Handelszeit festlegen. Die besondere Handelszeit liegt innerhalb der

allgemeinen Handelszeit. Innerhalb der allgemeinen Handelszeit bzw. der besonderen Handelszeit

eines Wertpapiers kann die Geschäftsführung eine Früh-, Haupt- und Späthandelsphase

bestimmen.

(2) Wird ein Wertpapier im fortlaufenden Auktionshandel gehandelt, findet der fortlaufende

Auktionshandel in der für das Wertpapier geltenden Handelszeit statt. Der letzte ermittelte Preis gilt

als Schlusspreis. Die Tagesendverarbeitung wird uhrzeitgesteuert angestoßen. Orderbücher

können durch den QLP mittels Schlusspreis vorzeitig geschlossen werden, um sicherzustellen,

dass die letzte Preisermittlung innerhalb der für das Wertpapier geltenden Handelszeit erfolgt.

(3) Sofern für ein Wertpapier nur eine Auktion am Tag stattfindet, bestimmt die Geschäftsführung den

Zeitpunkt, ab dem diese Auktion stattfindet.

(4) Die Entscheidungen sind von der Geschäftsführung bekannt zu machen.

§ 33 Quality-Liquidity-Provider

(1) Der QLP ist ein an der Börse zum Handel zugelassenes Unternehmen. Er muss so organisiert sein,

dass bei seiner Tätigkeit als QLP Interessenkonflikte zwischen der Tätigkeit als QLP und seinen

anderen Tätigkeiten ausgeschlossen sind.

(2) Der QLP hat seine Tätigkeit neutral auszuüben und die Einhaltung der ihm jeweils obliegenden

Pflichten sowie deren Überwachung sicherzustellen.

(3) Der QLP darf Eigen- und nach Maßgabe der Bedingungen für die Geschäfte an der Börse Aufgabegeschäfte

tätigen. Eigen- und Aufgabegeschäfte des QLP dürfen nur erfolgen, soweit sie den geordneten

Marktverlauf nicht stören.

(4) Der QLP unterstützt die Preisermittlung im elektronischen Handel. Pflichten des QLP sind die Erstellung

von QLP-A-Informationen nach § 38, die Plausibilitätsprüfung der Informationen, die durch

das elektronische Handelssystem bei der Preisermittlung berücksichtigt werden und die Erstellung

von QLP-S-Informationen sowie die Bereitstellung von Liquidität.

(5) Einzelheiten zu den Voraussetzungen und Pflichten des QLP und Ausnahmen hiervon können sich

aus den Bestimmungen für bestimmte Handelssegmente ergeben. Darüber hinaus kann die Geschäftsführung

weitere Einzelheiten zu den Aufgaben des QLP und Ausnahmen hiervon in Ausführungsbestimmungen

regeln.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 21 -

§ 34 Referenzmärkte

(1) Die Geschäftsführung kann eine andere Börse, einen organisierten Markt mit Sitz im Ausland oder

ein multilaterales Handelssystem als Referenzmarkt zulassen.

(2) Ein ausländischer Referenzmarkt kann nur bestimmt werden, wenn die Geschäftsführung auch eine

bei der Preisermittlung maximal mögliche Abweichung von den Quotes am ausländischen

Referenzmarkt definiert (in Prozentangabe und/oder absolut). Die für eine ausländische Aktie

jeweils gültige maximal mögliche Abweichung wird auf der Webseite der Börse (www.boersestuttgart.de)

veröffentlicht. Einzelheiten zu der Bestimmung ausländischer Referenzmärkte und zu

der Definition der maximal möglichen Abweichung von dem Preis am ausländischen Referenzmarkt

unter Beteiligung des QLP regelt die Geschäftsführung in Ausführungsbestimmungen.

(3) Soweit diese Börsenordnung oder dazu erlassene Ausführungsbestimmungen die Berücksichtigung

von Referenzmärkten bei der Preisermittlung vorsehen und zum Zeitpunkt der Preisermittlung auf

den nach Abs. 1 berücksichtigten Referenzmärkten ein Handel stattfindet, wird ein Börsenpreis

nicht außerhalb der zum Zeitpunkt der Preisermittlung geltenden Referenzmarktquotes ermittelt.

Bei ausländischen Referenzmärkten ist in den Preis am ausländischen Referenzmarkt der

Wechselkurs einzuberechnen. Der Preis am ausländischen Referenzmarkt kann um höchstens die

nach Abs. 2 definierte maximale Abweichung modifiziert werden.

(4) Die Zulassung einer Handelsplattform als Referenzmarkt setzt Folgendes voraus:

1. Die Preise, zu denen Wertpapiergeschäfte auf der Handelsplattform ausgeführt werden,

kommen auf der Grundlage eines Regelwerks zustande, durch das die Ordnungsmäßigkeit des

Handels und der Abwicklung sichergestellt wird.

2. Auf der Handelsplattform werden grundsätzlich alle Orders gleichbehandelt.

3. Den auf der Handelsplattform angezeigten Geld- und Briefpreisen liegen handelbare Orders

zugrunde.

4. Die ordnungsmäßige Abwicklung der auf der Handelsplattform zustande gekommenen

Wertpapiergeschäfte ist sichergestellt.

5. Die Veröffentlichung der handelbaren Orders oder der handelbaren Geld- und Briefpreise der

Plattform ist dauerhaft gewährleistet und aktuell.

(5) Die Geschäftsführung kann von Amts wegen oder auf Antrag des QLP für jedes betroffene

Wertpapier einen oder mehrere zugelassene Referenzmärkte bestimmen. Bei ausländischen Aktien

erfolgt die Bestimmung von einem oder mehreren zugelassenen inländischen oder ausländischen

Referenzmärkten nach Anhörung des QLP. Der QLP hat in seinem Antrag die

Zulassungsvoraussetzungen nach Abs. 4 darzulegen und auf Verlangen der Geschäftsführung

nachzuweisen.

(6) Die Geschäftsführung kann die Zulassung einer Handelsplattform als Referenzmarkt jederzeit auf

Antrag desjenigen, der die Zulassung beantragt hatte oder von Amts wegen widerrufen. Ein

Widerruf kommt insbesondere dann in Betracht, wenn eine der Voraussetzungen der Zulassung

nach Abs. 4 weggefallen ist.

(7) Die Entscheidung der Geschäftsführung über die Zulassung als Referenzmarkt oder den Widerruf

einer solchen Zulassung ist, im Falle des Widerrufs mit angemessener Frist vor seinem

Wirksamwerden, bekannt zu machen. Die Börse veröffentlicht auf der Webseite der Börse

(www.boerse-stuttgart.de), welche Referenzmärkte bei der Preisermittlung für ein bestimmtes

Wertpapier gemäß Abs. 1 jeweils berücksichtigt werden.

(8) Weitere Einzelheiten zur Berücksichtigung von Referenzmärkten können sich aus den


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 22 -

Bestimmungen für bestimmte Handelssegmente ergeben. Darüber hinaus kann die

Geschäftsführung weitere Einzelheiten zur Berücksichtigung von Referenzmärkten bei der

Preisermittlung in ausländischen Aktien sowie Ausnahmen hiervon in Ausführungsbestimmungen

regeln.

§ 35 Ermittlung der Börsenpreise und Art der Notierung

(1) Der Börsenpreis hat der wirklichen Marktlage zu entsprechen. Alle zum Zeitpunkt der Ermittlung

vorliegenden Orders sind unter Beachtung der an der Börse bestehenden besonderen Regelungen

gleich zu behandeln.

(2) Die Ermittlung des Börsenpreises erfolgt unter Berücksichtigung der Tick-Size-Regelungen (Mindestpreisänderungsgröße),

die von der Geschäftsführung in Ausführungsbestimmungen bestimmt

werden.

(3) Die Preise werden nach Maßgabe der Geschäftsführung in Prozent des Nennbetrags oder in Euro

je Stück notiert. Die Geschäftsführung kann eine von Satz 1 abweichende Regelung treffen, wenn

dadurch eine für das Publikum übersichtlichere oder verständlichere Notierungsweise erreicht wird.

(4) Die Geschäftsführung entscheidet über die Einzelheiten der Notierung, soweit in dieser Börsenordnung

nichts anderes bestimmt ist. Die Entscheidungen sind von der Geschäftsführung bekannt zu

machen.

(5) Börsentäglich wird mindestens eine Preisermittlung durchgeführt. Ausnahmen hiervon kann die Geschäftsführung

in Ausführungsbestimmungen regeln.

(6) Die Geschäftsführung kann zur weiteren Konkretisierung des Verfahrens für die Preisermittlung

Ausführungsbestimmungen erlassen.

(7) Die Geschäftsführung ist berechtigt, Fehler im Zusammenhang mit der Preisermittlung zu korrigieren.

Nähere Bestimmungen der Fehlerberichtigung im elektronischen Handel enthalten die Bedingungen

für die Geschäfte an der Börse. Darüber hinaus kann die Geschäftsführung Regelungen zur

Korrektur von Fehlern im Zusammenhang mit der Preisermittlung im elektronischen Handel in Ausführungsbestimmungen

treffen.

§ 36 Limit-Kontrolle

(1) Bei der Überprüfung der eingehenden und vorhandenen Orders im elektronischen Orderbuch auf

ihre Ausführbarkeit sind die vom QLP übermittelten Informationen zu berücksichtigen. Sind Orders

danach potenziell ausführbar, wird dies dem QLP unverzüglich angezeigt.

(2) Orders, die trotz potenzieller Ausführbarkeit nicht ausgeführt werden, sind zu protokollieren.

§ 37 Ablauf einer Auktion

(1) In der Auktion wird auf Grundlage aller im Orderbuch vorliegenden Orders derjenige Preis ermittelt,

zu dem das größte Ordervolumen bei minimalen Überhängen ausgeführt werden kann.

(2) Das fortlaufende Auktionsverfahren erfolgt in der Weise, dass unmittelbar nach Beendigung einer

Auktion die nächste Auktion eingeleitet wird.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 23 -

(3) Die Geschäftsführung kann weitere Einzelheiten zum Ablauf einer Auktion in

Ausführungsbestimmungen regeln.

§ 38 Veröffentlichung von QLP-A-Informationen

(1) Im Rahmen der Vorhandelstransparenz ist der QLP verpflichtet, für jedes gehandelte Wertpapier

während der Handelszeit des Wertpapiers permanent QLP-A-Informationen zur Veröffentlichung

zur Verfügung zu stellen. Für die Früh- und Späthandelsphase kann die Geschäftsführung von

Satz 1 abweichende Pflichten in Ausführungsbestimmungen bestimmen.

(2) Die Veröffentlichung der aktuellen, von dem QLP zur Verfügung gestellten, QLP-A-Informationen

erfolgt auf der Webseite der Börse (www.boerse-stuttgart.de). Die QLP-A-Information hat

grundsätzlich einen Geld- und Briefpreis zu umfassen. Bei der Veröffentlichung soll kenntlich

gemacht werden, auf welches Volumen sich die jeweilige QLP-A-Information bezieht. Die

Veröffentlichung kann hinsichtlich der Häufigkeit der Aktualisierung eingeschränkt werden, soweit

dies zur Sicherstellung eines ordnungsgemäßen Betriebs der zur Veröffentlichung genutzten

technischen Systeme und zur Widergabe der tatsächlichen Marktlage erforderlich ist.

(3) Weitere Einzelheiten zu den Verpflichtungen nach Abs. 1, 2 und 3 S. 1 sowie zu den Ausnahmen

hiervon kann die Geschäftsführung in Ausführungsbestimmungen regeln.

§ 39 Zusätze und Hinweise bei der Preisermittlung

Bei der Preisermittlung sind nach Maßgabe der Ausführungsmöglichkeiten der vorliegenden Orders folgende

Zusätze und Hinweise zu verwenden:

1. Zusätze:

a) b oder Preis ohne Zusatz = bezahlt: Alle unlimitierten sowie die zum ermittelten Preis und

darüber limitierten Kauforders sowie alle unlimitierten sowie zum ermittelten Preis und darunter

limitierten Verkaufsorders sind ausgeführt;

b) bG = bezahlt Geld: Alle unlimitierten sowie die über dem ermittelten Preis limitierten

Kauforders wurden vollständig ausgeführt, die zum ermittelten Preis limitierten Kauforders

müssen nicht vollständig ausgeführt sein, es bestand weitere Nachfrage;

c) bB = bezahlt Brief: Alle unlimitierten sowie unter dem ermittelten Preis limitierten

Verkaufsorders wurden vollständig ausgeführt, die zum ermittelten Preis limitierten

Verkaufsorders müssen nicht vollständig ausgeführt sein, es bestand weiteres Angebot;

d) ratG = rationiert Geld: Die zum ermittelten Preis und darüber limitierten sowie die

unlimitierten Kauforders konnten nur beschränkt ausgeführt werden;

e) ratB = rationiert Brief: Die zum ermittelten Preis und niedriger limitierten sowie die

unlimitierten Verkaufsorders konnten nur beschränkt ausgeführt werden;

f) * = Sternchen: Kleine Beträge konnten ganz oder teilweise nicht gehandelt werden.

2. Hinweise:

Außerdem werden folgende Hinweise verwendet:


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 24 -

a) G = Geld: Es fand kein Umsatz statt, zu diesem Preis bestand nur Nachfrage;

b) B = Brief: Es fand kein Umsatz statt, zu diesem Preis bestand nur Angebot;

c) - = gestrichen: Ein Preis konnte nicht ermittelt werden;

d) - GT = gestrichen Geld/Taxe: Ein Preis konnte nicht ermittelt werden, es bestand Nachfrageüberhang;

e) - T = gestrichen Taxe: Ein Preis konnte nicht ermittelt werden, der Preis ist geschätzt;

f) - BT = gestrichen Brief/Taxe: Ein Preis konnte nicht ermittelt werden, es bestand Angebotsüberhang;

g) ex D = nach Dividende: Erste Notiz unter Abschlag der Dividende;

h) ex A = nach Ausschüttung: Erste Notiz unter Abschlag einer Ausschüttung;

i) ex BR = nach Bezugsrecht: Erste Notiz unter Abschlag eines Bezugsrechts;

j) ex BA = nach Berichtigungsaktien: Erste Notiz nach Umstellung des Preises auf das aus

Gesellschaftsmitteln berichtigte Aktienkapital;

k) ex SP = nach Splitting: Erste Notiz nach Umstellung des Preises auf die geteilten Aktien;

l) ex ZS = nach Zinsen: Erste Notiz unter Abschlag der Zinsen bei flat-notierten Wertpapieren;

m) ex AZ = nach Ausgleichszahlung: Erste Notiz unter Abschlag einer Ausgleichszahlung;

n) ex BO = nach Bonusrecht: Erste Notiz unter Abschlag eines Bonusrechts;

o) ex abc = ohne verschiedene Rechte: Erste Notiz unter Abschlag verschiedener Rechte;

p) ausg = ausgesetzt: Die Notierung ist ausgesetzt, ein Handel ist nicht zulässig;

q) - Z = gestrichen Ziehung: Die Notierung der Schuldverschreibung ist wegen eines Auslosungstermins

ausgesetzt. Die Aussetzung beginnt zwei Börsentage vor dem festgesetzten

Auslosungstag und endet mit Ablauf des Börsentages danach;

r) C = Kompensationsgeschäft: Zu diesem Preis wurden auftragsgemäß ausschließlich Orders

ausgeführt, bei denen Käufer und Verkäufer identisch waren;

s) ratG*= rationiert Geld Sternchen: Eine wirtschaftlich sinnvolle Zuteilung von Orders auf der

Kaufseite war nicht möglich. Liquidität wird vom QLP gebündelt bis eine wirtschaftlich sinnvolle

Zuteilung möglich ist;

t) P = Primärmarktgeschäft: Kein Börsenumsatz.

§ 40 Veröffentlichung von Börsenpreisen und den zugrunde liegenden Volumen

(1) Börsenpreise, die ihnen zugrunde liegende Volumen und der Zeitpunkt des Abschlusses der

Börsengeschäfte werden unverzüglich in Echtzeit, spätestens jedoch innerhalb von drei Minuten,

veröffentlicht, es sei denn, eine verzögerte Veröffentlichung erscheint im Interesse der Vermeidung

einer unangemessenen Benachteiligung der am Geschäft Beteiligten notwendig.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 25 -

(2) Die Veröffentlichung erfolgt auf der Webseite der Börse (www.boerse-stuttgart.de) sowie im

elektronischen Kursblatt und gegebenenfalls in den Bekanntmachungen.

(3) Alle Handelsteilnehmer haben dem Handelsplatz die Erfassung und Anzeige der Volumen durch

dritte Stellen zu gestatten.

§ 41 Preisdokumentation und Verwertung von Daten

(1) Die Handelsdaten, insbesondere die Börsenpreise und die zugehörigen Volumen, werden im EDV-

System der Börse gespeichert.

(2) Aus dem elektronischen Handelssystem der Börse empfangene Daten und Informationen dürfen die

Handelsteilnehmer nur für Zwecke des Handels an der Börse und der Abwicklung von an der Börse

getätigten Geschäften verwenden. Ihre Weitergabe an Dritte ist ohne Zustimmung der

Geschäftsführung nicht zulässig.

§ 42 Sanktionierung

Bei Verstößen von Emittenten, deren Wertpapiere zum Handel im regulierten Markt zugelassen sind,

von Market-Makern, von QLP oder von Handelsteilnehmern gegen die Bestimmungen dieser Börsenordnung

und dazu erlassener Ausführungsbestimmungen kann die Geschäftsführung Maßnahmen treffen,

die zur Abhilfe geeignet und erforderlich sind sowie Art, Umfang und Häufigkeit der Pflichtverletzungen

veröffentlichen.

§ 43 Sicherung des ordnungsgemäßen Handels

(1) Ist der ordnungsgemäße Handel gefährdet oder droht eine solche Gefährdung, ist die

Geschäftsführung berechtigt, Maßnahmen zu treffen, die geeignet und erforderlich sind, um den

ordnungsgemäßen Handel zu sichern.

(2) Die Geschäftsführung kann die von den einzelnen Handelsteilnehmern auf dem System XONTRO

erzeugte Last messen und im Falle eines Missbrauchs einzelne Handelsteilnehmer unter

vorheriger Androhung (mit der Maßgabe unverzüglich die Einspielung maschinell erzeugter Orders

in elektronischer Form zu reduzieren) von der Nutzung des Systems XONTRO ausschließen,

sofern dies aus Gründen der Systemsicherheit oder sonstigen schwerwiegenden Gründen

erforderlich ist.

(3) Die Geschäftsführung ist nach Abs. 1 insbesondere berechtigt, festzulegen, in welcher Reihenfolge

Preisermittlungen in verschiedenen Wertpapieren stattfinden, wenn Orders in mehreren

Wertpapieren zeitgleich potenziell ausführbar sind. Dabei darf die Geschäftsführung festlegen,

dass Preisermittlungen in einem Wertpapier nachrangig stattfinden, sofern für dieses Wertpapier

ausschließlich potenziell ausführbare Orders von solchen Handelsteilnehmern vorliegen, die die

Funktionsfähigkeit des elektronischen Handelssystems gefährden oder die auf die Bedürfnisse von

Privatanlegern ausgerichteten Pflichten der Market-Maker missbräuchlich ausnutzen; dasselbe gilt

bei drohender Gefährdung oder drohender missbräuchlicher Ausnutzung.

(4) Eine missbräuchliche Ausnutzung im Sinne von Abs. 3 liegt jedenfalls dann vor, wenn ein

Handelsteilnehmer an einem Handelstag mehr als drei Mal innerhalb von jeweils fünf Minuten mehr

als jeweils 20 Änderungen oder Löschungen von Orders an die Börse übermittelt, die auf den Kauf

oder Verkauf von Wertpapieren gerichtet sind.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 26 -

(5) Eine missbräuchliche Ausnutzung im Sinne von Abs. 3 droht jedenfalls dann, wenn ein

Handelsteilnehmer bereits an mehr als drei Handelstagen die Pflichten der Market-Maker im Sinne

von Abs. 3 missbräuchlich ausgenutzt hat.

(6) Maßnahmen nach Abs. 3 sind einem Handelsteilnehmer, dessen Orders erstmalig von einem

Nachrang im Sinne von Abs. 3 betroffen wären, einmalig mit einer Frist von zwei Wochen

anzudrohen.

(7) Die Geschäftsführung hat Maßnahmen nach Abs. 3 gegenüber einem Handelsteilnehmer, dessen

Orders von einem Nachrang nach Abs. 3 betroffen sind, bekannt zu geben.

§ 43a Order-Transaktions-Verhältnis

(1) Die Handelsteilnehmer sind verpflichtet, innerhalb eines Monats ein angemessenes Verhältnis

zwischen den Ordereingaben, -änderungen und -löschungen zu den tatsächlich ausgeführten

Geschäften zu gewährleisten. Das Order-Transaktions-Verhältnis wird jeweils für ein

Finanzinstrument und anhand des zahlmäßigen Volumens der jeweiligen Aufträge und Geschäfte

bestimmt. Die Geschäftsführung wird ermächtigt, in den Ausführungsbestimmungen für jedes

Finanzinstrument ein Order-Transaktions-Verhältnis festzulegen. Die Bestimmung des Order-

Transaktionsverhältnis kann insbesondere anhand der Art des Wertpapiers erfolgen.

(2) Hält ein Handelsteilnehmer das Order-Transaktions-Verhältnis nicht ein, kann die

Geschäftsführung Maßnahmen ergreifen, die geeignet sind, um Verletzungen zukünftig zu

vermeiden. Dazu zählen insbesondere die Ermahnung und Abmahnung der Handelsteilnehmer

sowie der vorübergehende Ausschluss vom Handel. Vor dem Ausschluss vom Handel setzt die

Geschäftsführung dem Handelsteilnehmer eine angemessene Frist zur Ergreifung von

Maßnahmen, die die Einhaltung des Order-Transaktions-Verhältnisses gewährleisten. Die Frist

wird derart bemessen, dass der Handelsteilnehmer ausreichend Zeit hat, diejenigen Kunden zu

kontaktieren, deren Orderverhalten ursächlich für das Überschreiten des Order-Transaktions-

Verhältnisses ist.

§ 43b Excessive Usage Fee

Für die übermäßige Nutzung des elektronisches Handelssystems innerhalb eines Tages, insbesondere

durch unverhältnismäßig viele Ordereingaben, - änderungen und -löschungen im Verhältnis zu den tatsächlich

ausgeführten Geschäften, hat der Handelsteilnehmer eine Excessive Usage Fee zu entrichten.

Die Geschäftsführung wird ermächtigt, in den Ausführungsbestimmungen ein angemessenes Verhältnis

und die Höhe der Excessive Usage Fee festzulegen. Die Bestimmung des Verhältnisses kann insbesondere

anhand der Art des Wertpapiers erfolgen.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 27 -

§ 43c Kennzeichnung algorithmisch erzeugter Orders und Handelsalgorithmen

(1) Die Handelsteilnehmer sind ab dem 1. April 2014 verpflichtet, die durch algorithmischen Handel im

Sinne des § 33 Abs. 1a S. 1 WpHG erzeugten Orders zu kennzeichnen und die hierfür jeweils verwendeten

Handelsalgorithmen kenntlich zu machen. Die Kennzeichnung der Orders sowie die

Kenntlichmachung der jeweils verwendeten Handelsalgorithmen haben über die hierzu vorgesehenen

Eingabemöglichkeiten der Börsensysteme zu erfolgen. Die Kenntlichmachung der jeweils verwendeten

Handelsalgorithmen muss nachvollziehbar, eindeutig und widerspruchsfrei sein.

(2) Die Geschäftsführung wird ermächtigt, zu Struktur und Format der Kennzeichnung sowie der Kenntlichmachung

weitere Einzelheiten zu regeln.

Kapitel III: Besondere Bestimmungen für Handelssegmente

1. Abschnitt: Besondere Bestimmungen für den elektronischen Handel von verbrieften

Derivaten im Handelssegment EUWAX (EUWAX Regelwerk)

§ 44 Handelssegment EUWAX

European Warrant Exchange – EUWAX - ist ein spezielles, auf die Bedürfnisse von Privatanlegern ausgerichtetes

Handelssegment der Börse für den elektronischen Handel in verbrieften Derivaten (in diesem

Abschnitt auch „Wertpapiere“), die zum Handel im regulierten Markt zugelassen oder in den regulierten

Markt oder in den Freiverkehr einbezogen sind. Dieses Regelwerk gilt für alle verbrieften Derivate,

deren Preisermittlung im Handelssegment EUWAX erfolgt, und normiert Qualitätsstandards für

den Handel verbriefter Derivate nach speziellen und transparenten Regeln.

§ 45 Emittent und Antragsteller für das Handelssegment EUWAX

(1) Emittent - Antragsteller für das Handelssegment EUWAX

Der Emittent der Wertpapiere ist das Unternehmen, das die jeweiligen Wertpapiere ausgegeben

hat. Derjenige, auf dessen Antrag von ihm oder einem mit ihm im Sinne von §§ 15 ff. AktG

verbundenen Unternehmen ausgegebene Wertpapiere in das Handelssegment EUWAX

aufgenommen wurden, ist der Antragsteller für das Handelssegment EUWAX. Der Antragsteller ist

verpflichtet, diese Wertpapiere als Market-Maker zu betreuen. Der Antragsteller kann für die auf

seinen Antrag in das Handelssegment EUWAX aufgenommenen Wertpapiere einen Dritten

beauftragen, der als Market-Maker die Betreuung dieser Wertpapiere übernimmt. In diesem Fall

treffen die sich aus der Börsenordnung und dazu erlassener Ausführungsbestimmungen

ergebenden Pflichten des Market-Makers weiterhin nur den Antragsteller. Dieser hat die Erfüllung

der Pflichten durch den von ihm beauftragten Market-Maker sicherzustellen.

(2) Handelsmodelle

Innerhalb des Handelssegments EUWAX kann der Handel in verschiedenen von der

Geschäftsführung in Ausführungsbestimmungen festgelegten Handelsmodellen erfolgen.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 28 -

§ 46 Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment EUWAX

(1) Die Geschäftsführung kann auf Antrag eines Emittenten oder eines mit dem Emittenten im Sinne

von §§ 15 ff. AktG verbundenen Unternehmens Wertpapiere in das Handelssegment EUWAX

aufnehmen, wenn die Wertpapiere zum Handel im regulierten Markt zugelassen oder in den

regulierten Markt oder in den Freiverkehr an der Börse einbezogen sind.

(2) Der Antrag auf Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment EUWAX kann zusammen mit

dem Antrag auf Zulassung von Wertpapieren in den regulierten Markt oder Einbeziehung der

Wertpapiere in den regulierten Markt oder in den Freiverkehr an der Börse gestellt werden.

(3) Die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment EUWAX setzt voraus, dass:

1. der Antragsteller einen Vertrag mit der Boerse Stuttgart AG (Emittentenvertrag) abschließt,

2. der Antragsteller, sofern dieser einen Dritten mit der Betreuung der Wertpapiere als Market-

Maker beauftragt, den Dritten benennt und der Dritte mit der Boerse Stuttgart AG eine

Zusatzvereinbarung für Market-Maker zu dem Anschlussvertrag für Handelsteilnehmer im

Sinne des § 13 Abs. 8 Nr. 4 abschließt und

3. der Antragsteller oder, sofern dieser einen Dritten mit der Betreuung der Wertpapiere als

Market-Maker beauftragt, der Dritte die technischen Anforderungen für die Quotierung erfüllt.

(4) Die Aufnahmen von Wertpapieren in das Handelssegment EUWAX werden von der

Geschäftsführung bekannt gemacht.

§ 47 Antrag auf Aufnahme

(1) Der Antrag auf Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment EUWAX ist schriftlich zu

stellen.

(2) Der Antragsteller hat folgende Stammdaten im Rahmen der Antragstellung auf Aufnahme von

Wertpapieren in das Handelssegment EUWAX anzugeben und jede Veränderung dieser

Stammdaten der Geschäftsführung unverzüglich anzuzeigen:

1. Vorschlag über die Einordnung zu den Produktgruppen und deren Untergruppen nach § 48,

2. Zeitraum innerhalb der allgemeinen Handelszeit, während dessen der die Wertpapiere

betreuende Market-Maker mindestens ununterbrochen handelbare Geld- und Briefpreise stellt

und den die Geschäftsführung bei der Festlegung einer besonderen Handelszeit für die

Wertpapiere berücksichtigen kann, und

3. Wahl des Handelsmodells nach § 45 Abs. 2, sofern solche durch die Geschäftsführung

bestimmt sind und es sich um das erste Wertpapier einer Produktgruppe handelt, für das der

Antragsteller die Aufnahme in das Handelssegment EUWAX beantragt.

§ 48 Segmentierung und Einordnung der Wertpapiere

(1) Das Handelssegment EUWAX wird in die Produktgruppen Anlage- und Hebelprodukte gegliedert.

Die Produktgruppe der Anlageprodukte wird untergliedert in


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 29 -

• Anlagezertifikate sowie deren Sonderformen und

• Aktienanleihen.

Die Produktgruppe der Hebelprodukte wird untergliedert in

• Optionsscheine,

• Knock-Out-Produkte und

• Exotische Produkte.

(2) Die Geschäftsführung wird die einzelnen Wertpapiere in die Produktgruppen nach Abs. 1

einordnen. Die Einordnung soll gemäß dem Vorschlag des Antragstellers nach § 47 Abs. 2 Nr. 1

erfolgen.

(3) Die Geschäftsführung ist berechtigt, die Einordnung einzelner Wertpapiere in Produktgruppen nach

Abs. 1 zu ändern. Sie wird die Änderung der Einordnung dem Antragsteller mindestens zwei Tage

vor dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung schriftlich oder elektronisch mitteilen.

§ 49 Allgemeine Bestimmungen über den Handel von Wertpapieren

im Handelssegment EUWAX

(1) Alle in dem Handelssegment EUWAX gehandelten Wertpapiere werden grundsätzlich fortlaufend

notiert.

(2) Alle in dem Handelssegment EUWAX gehandelten Wertpapiere werden von einem Market-Maker

betreut.

§ 50 Pflichten des Market-Makers

(1) Während der Handelszeit des Wertpapiers ist der Market-Maker verpflichtet, permanent unverbindliche

und auf Anfrage des QLP verbindliche Geld- und Briefpreise zu stellen.

(2) Ausnahmen von und Einzelheiten zu der Quotierungspflicht des Market-Makers sowie zur Erreichbarkeit

des Market-Makers und weiterer organisatorischer Anforderungen an den Market-

Maker regelt die Geschäftsführung in Ausführungsbestimmungen.

§ 51 Berücksichtigung des Market-Maker-Quotes bei der Tätigkeit des QLP

(1) Die QLP-S-Information darf nicht außerhalb des Market-Maker-Quotes liegen. Der Börsenpreis

wird nicht außerhalb der QLP-S-Information ermittelt.

(2) Näheres zur Berücksichtigung des Market-Maker-Quotes bei der Preisermittlung im Handelssegment

EUWAX regelt die Geschäftsführung in Ausführungsbestimmungen, insbesondere zu

der Einstellung des Market-Maker-Quotes als Order in das elektronische Handelssystem.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 30 -

§ 52 Besondere Aufzeichnungs- und Auskunftspflichten des Market-Makers

Der Market-Maker ist über § 82 hinaus verpflichtet, auf Nachfrage der Handelsüberwachungsstelle oder

der Geschäftsführung die Anzahl der verkauften und im Umlauf befindlichen Stücke sowie

gegebenenfalls die Anzahl der ausgeübten Stücke offen zu legen.

§ 53 Verbot des "Short-Selling"

(1) Handelsteilnehmern ist es nicht gestattet, Wertpapiere, die im Handelssegment EUWAX gehandelt

werden, zu verkaufen, ohne dass der Handelsteilnehmer in diesen Wertpapieren über einen

ausreichenden Depotbestand verfügt.

(2) Von den vorstehenden Regelungen ausgenommen sind der QLP sowie Market-Maker und

Situationen, in denen ein Verkauf trotz fehlenden Depotbestands aufgrund Stornierungen,

technischen Problemen oder vergleichbaren Situationen unbeabsichtigt erfolgt ist.

§ 54 EUWAX-Vollversammlung

(1) Die Geschäftsführung beruft mindestens einmal im Jahr eine Emittentenversammlung ein (EUWAX-

Vollversammlung). In der EUWAX-Vollversammlung sollen alle Fragen von grundsätzlicher

Bedeutung diskutiert werden. Der EUWAX-Vollversammlung obliegt die Wahl der Mitglieder des

EUWAX-Ausschusses nach § 55 Abs. 2 Nr. 2, 3 und 4.

(2) Zur Teilnahme an der EUWAX-Vollversammlung ist berechtigt, auf wessen Antrag Wertpapiere im

Handelssegment EUWAX aufgenommen sind, unabhängig davon, ob diese Wertpapiere zum

Handel im regulierten Markt zugelassen oder in den regulierten Markt oder in den Freiverkehr der

Börse einbezogen sind. Die Geschäftsführung und die Boerse Stuttgart AG nehmen an den

Sitzungen der EUWAX-Vollversammlung teil, haben aber kein Stimmrecht.

(3) Die EUWAX-Vollversammlung ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte ihrer Mitglieder an der

Beschlussfassung teilnimmt. Ein Mitglied der EUWAX-Vollversammlung kann sich im

Verhinderungsfall durch ein anderes Mitglied vertreten lassen. Zur Beschlussfassung genügt die

einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

(4) Bei schriftlichen, fernschriftlichen, fernmündlichen, per Telefax oder durch elektronische Medien (E-

Mail) übermittelten Beschlussfassungen gilt ein Antrag als angenommen, wenn sich mehr als die

Hälfte der Mitglieder innerhalb einer von der Geschäftsführung gesetzten Frist geäußert und die

Mehrheit dieser Mitglieder dem Beschluss zugestimmt hat.

§ 55 EUWAX-Ausschuss

(1) Zur Beratung der Geschäftsführung in folgenden Angelegenheiten:

1. Erlass und Änderung von Ausführungsbestimmungen für das Handelssegment EUWAX,

insbesondere

a) zur Einrichtung und Ausgestaltung von Handelsmodellen,

b) zur Regelung von Einzelheiten der Pflichten des Market-Makers und des QLP, sowie


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 31 -

c) zur Behandlung von Fehlern im Rahmen der Preisermittlung,

2. Vorschläge zur Segmentierung des Handelssegments EUWAX,

3. Entscheidung über Fragen von grundsätzlicher Bedeutung, oder

4. Entscheidung über Maßnahmen zur Fortentwicklung des Derivatehandels an der Börse im

Interesse sowohl der Emittenten, der an der Börse zugelassenen Handelsteilnehmer als auch

der Anleger,

wird ein EUWAX-Ausschuss errichtet. Bei Fragen von grundsätzlicher Bedeutung zu diesen

Angelegenheiten gibt die Geschäftsführung dem EUWAX-Ausschuss vor einer Entscheidung

Gelegenheit zur Stellungnahme.

(2) Der EUWAX-Ausschuss setzt sich wie folgt zusammen:

1. Die vom 1.1. bis zum 31.12. eines jeden Jahres nach dem Volumen der ausgeführten

Kundenorders vier umsatzstärksten Mitglieder der EUWAX-Vollversammlung haben das Recht,

im folgenden Jahr einen Vertreter in den EUWAX-Ausschuss zu entsenden. Das

Entsendungsrecht gilt nur, sofern das Mitglied der EUWAX-Vollversammlung seine Pflichten als

Market-Maker für die von ihm zu betreuenden Wertpapiere selbst oder durch ein mit ihm im

Sinne der §§ 15 ff. AktG verbundenes Unternehmen erfüllt.

2. Zwei von der Geschäftsführung vorgeschlagene und von der EUWAX-Vollversammlung aus

deren Reihen gewählte Vertreter. Die Amtszeit beträgt 2 Jahre. Eine Wiederwahl ist zulässig.

3. Drei von der Geschäftsführung vorgeschlagene und von der EUWAX-Vollversammlung

gewählte Vertreter von an der Börse zum Handel zugelassenen Unternehmen. Die Amtszeit

beträgt 2 Jahre. Eine Wiederwahl ist zulässig.

4. Ein von der Geschäftsführung vorgeschlagener und von der EUWAX-Vollversammlung

gewählter Vertreter der Anleger. Die Amtszeit beträgt 2 Jahre. Eine Wiederwahl ist zulässig.

(3) Jedes Unternehmen kann nur mit einem Vertreter im EUWAX-Ausschuss vertreten sein. Nimmt ein

Unternehmen sein Recht nach Abs. 2 Nr. 1 nicht wahr oder nimmt ein Vertreter des Unternehmens

bereits aus einem anderen Rechtsgrund eine Mitgliedschaft im EUWAX-Ausschuss wahr, geht das

Recht auf das nach Umsatz jeweils nächst Folgende über. Der Vorsitzende und dessen

Stellvertreter des EUWAX-Ausschusses werden von den Mitgliedern des EUWAX-Ausschusses aus

ihrer Mitte heraus gewählt. Die Geschäftsführung nimmt an den Sitzungen des EUWAX-

Ausschusses teil, hat aber kein Stimmrecht.

(4) Der EUWAX-Ausschuss ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder an der

Beschlussfassung teilnimmt. Ein Mitglied des EUWAX-Ausschusses kann sich im Verhinderungsfall

durch ein anderes Mitglied vertreten lassen. Zur Beschlussfassung genügt die einfache Mehrheit

der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten nicht als abgegebene Stimmen. Bei

Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Enthält er sich in einem solchen Fall

der Stimme, so gilt ein Antrag als abgelehnt.

(5) Bei schriftlichen, fernschriftlichen, fernmündlichen, per Telefax oder durch elektronische Medien (E-

Mail) übermittelten Beschlussfassungen gilt ein Antrag als angenommen, wenn sich mehr als die

Hälfte der Mitglieder innerhalb einer von der Geschäftsführung gesetzten Frist geäußert und die

Mehrheit dieser Mitglieder dem Beschluss zugestimmt hat.

(6) Der EUWAX-Ausschuss gibt sich ergänzend zu den Bestimmungen des § 55 eine

Geschäftsordnung.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 32 -

§ 56 Rücknahme und Widerruf der Aufnahme von Wertpapieren

in das Handelssegment EUWAX

(1) Der Antragsteller kann den Widerruf der Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment

EUWAX mit einer Frist von 2 Tagen ab dem Zeitpunkt der Antragstellung bei der Geschäftsführung

beantragen. Die Geschäftsführung kann in Einzelfällen eine Verkürzung der Frist bis auf einen

Handelstag zulassen.

(2) Die Geschäftsführung kann die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment EUWAX

zurücknehmen, wenn bei der Aufnahme eine der Voraussetzungen nicht vorgelegen hat. Sie kann

die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment EUWAX widerrufen, wenn eine der

Voraussetzungen nachträglich weggefallen ist.

(3) Die Geschäftsführung kann die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment EUWAX

widerrufen, wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel auf Dauer nicht mehr gewährleistet ist und

die Geschäftsführung die Notierung im regulierten Markt eingestellt hat oder der Antragsteller ohne

Nennung eines nach der Börsenordnung oder den dazu erlassenen Ausführungsbestimmungen

zulässigen Grundes seiner permanenten Quotierungsverpflichtung für mindestens einen

Handelstag nicht mehr nachkommen kann.

(4) Die Rücknahme bzw. der Widerruf der Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment

EUWAX lässt die Zulassung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt bzw. die

Einbeziehung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt sowie im Freiverkehr unberührt.

(5) Die Rücknahme bzw. der Widerruf wird von der Geschäftsführung bekannt gemacht. Im Falle von

Abs. 1 wird der Widerruf im Voraus unter Angabe des Zeitpunkts des Wirksamwerdens des

Widerrufs bekannt gemacht.

§ 57 Ausführungsbestimmungen

Die Geschäftsführung kann zur weiteren Konkretisierung des Handels und der Preisermittlung, zu den

Voraussetzungen und Pflichten des Market-Makers sowie seiner Erreichbarkeit, zu den

Voraussetzungen und Pflichten des QLP und zu den Voraussetzungen der Ein- und Umgruppierung

von Wertpapieren in Handelsmodelle Ausführungsbestimmungen erlassen.

2. Abschnitt: Besondere Bestimmungen für den elektronischen Handel von ausländischen

Aktien im Handelssegment 4-X (4-X Regelwerk)

§ 58 Handelssegment 4-X

4-X ist ein spezielles Handelssegment der Börse für den elektronischen Handel in ausländischen Aktien

(in diesem Abschnitt auch „Wertpapiere“), die zum Handel im regulierten Markt zugelassen oder in den

regulierten Markt oder in den Freiverkehr an der Börse einbezogen sind. Mit den nachstehenden Vorschriften

werden Qualitätsstandards für den Handel dieser Wertpapiere normiert, die insbesondere für

private Anleger eine laufende Handelbarkeit der Wertpapiere zu fairen Preisen ermöglichen.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 33 -

§ 59 Aufnahme von Wertpapieren

in das Handelssegment 4-X

(1) Die Geschäftsführung kann auf Antrag eines an der Börse zum Handel zugelassenen

Unternehmens Wertpapiere in das Handelssegment 4-X aufnehmen, wenn die Wertpapiere zum

Handel im regulierten Markt zugelassen oder in den regulierten Markt oder in den Freiverkehr an

der Börse einbezogen sind.

(2) Der Antrag auf Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment 4-X kann zusammen mit dem

Antrag auf Zulassung von Wertpapieren in den regulieren Markt oder Einbeziehung von

Wertpapieren in den regulierten Markt oder in den Freiverkehr gestellt werden.

(3) Die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment 4-X setzt voraus, dass:

1. für die Wertpapiere mindestens ein zugelassener ausländischer Referenzmarkt nach § 34

bestimmt ist, der bei der Preisermittlung zu berücksichtigen ist. Die Bestimmung kann

zusammen mit der Entscheidung über die Aufnahme erfolgen, und

2. der QLP, der die Wertpapiere zu betreuen hat, dem Antrag zustimmt.

(4) Die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment 4-X wird von der Geschäftsführung

bekannt gemacht.

§ 60 Antrag auf Aufnahme

Der Antrag auf Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment 4-X ist schriftlich zu stellen.

§ 61 Allgemeine Bestimmungen über den Handel von Wertpapieren

im Handelssegment 4-X

(1) Alle in dem Handelssegment 4-X gehandelten Wertpapiere werden fortlaufend notiert.

(2) Der Handel im Handelssegment 4-X erfolgt nach den für den Handel mit ausländischen Aktien unter

Berücksichtigung von in- und ausländischen Referenzmärkten geltenden Bestimmungen einschließlich

etwaiger Ausführungsbestimmungen dazu.

(3) Die Geschäftsführung kann zusätzliche Bestimmungen, insbesondere zu den Pflichten des QLP im

Handelssegment 4-X, in Ausführungsbestimmungen erlassen.

§ 62 Berücksichtigung des Referenzmarkt-Quotes bei der Preisermittlung im Handelssegment

4-X

(1) Die QLP-S-Information darf nicht außerhalb des Referenzmarkt-Quotes liegen. Der Börsenpreis

wird nicht außerhalb der QLP-S-Information ermittelt.

(2) Näheres zur Berücksichtigung des Referenzmarkt-Quotes bei der Preisermittlung im Handelssegment

4-X regelt die Geschäftsführung in Ausführungsbestimmungen.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 34 -

§ 63 Rücknahme und Widerruf der Aufnahme von Wertpapieren

in das Handelssegment 4-X

(1) Der Antragsteller kann den Widerruf der Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment 4-X

mit einer Frist von vier Wochen ab dem Zeitpunkt der Antragstellung bei der Geschäftsführung beantragen.

Die Geschäftsführung kann in Einzelfällen eine Verkürzung der Frist bis auf einen Handelstag

zulassen.

(2) Die Geschäftsführung kann die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment 4-X zurücknehmen,

wenn bei der Aufnahme eine der Voraussetzungen nicht vorgelegen hat. Sie kann die

Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment 4-X widerrufen, wenn eine der Voraussetzungen

nachträglich weggefallen ist.

(3) Die Geschäftsführung kann die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment 4-X widerrufen,

wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel auf Dauer nicht mehr gewährleistet ist und die Geschäftsführung

die Notierung im regulierten Markt eingestellt hat oder der Antragsteller seine Pflichten

aus der Aufnahme auch nach einer angemessenen Frist nicht erfüllt. Die Geschäftsführung entscheidet

über die Rücknahme der Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment 4-X von

Amts wegen oder auf Antrag des QLP.

(4) Die Rücknahme bzw. der Widerruf der Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment 4-X

lässt die Zulassung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt bzw. die Einbeziehung von

Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt sowie im Freiverkehr unberührt.

(5) Die Rücknahme bzw. der Widerruf wird von der Geschäftsführung bekannt gemacht. Im Falle von

Abs. 1 wird der Widerruf im Voraus unter Angabe des Zeitpunkts des Wirksamwerdens des Widerrufs

bekannt gemacht.

§ 64 Ausführungsbestimmungen

Die Geschäftsführung kann zur weiteren Konkretisierung des Handels und der Preisermittlung und zu

den Voraussetzungen und Pflichten des QLP Ausführungsbestimmungen erlassen.

3. Abschnitt: Besondere Bestimmungen für den elektronischen Handel von Anleihen im

Handelssegment BOND-X (BOND-X Regelwerk)

§ 65 Handelssegment BOND-X

BOND-X ist ein spezielles, auf die Bedürfnisse von Privatanlegern ausgerichtetes Handelssegment der

Börse für den elektronischen Handel in Anleihen (in diesem Abschnitt auch „Wertpapiere“), die zum

Handel im regulierten Markt zugelassen oder in den regulierten Markt oder in den Freiverkehr der Börse

einbezogen sind. Mit den nachstehenden Vorschriften werden Qualitätsstandards für den Handel dieser

Wertpieren normiert, die insbesondere für private Anleger eine laufende Handelbarkeit der Wertpapiere

zu fairen Preisen ermöglichen.

§ 66 Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment BOND-X

(1) Die Geschäftsführung kann auf Antrag eines an der Börse zum Handel zugelassenen

Unternehmens Wertpapiere in das Handelssegment BOND-X aufnehmen, wenn die Wertpapiere


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 35 -

zum Handel im regulierten Markt zugelassen oder in den regulierten Markt oder in den Freiverkehr

an der Börse einbezogen sind.

(2) Der Antrag auf Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment BOND-X kann zusammen mit

dem Antrag auf Zulassung von Wertpapieren in den regulierten Markt oder Einbeziehung von

Wertpapieren in den regulierten Markt oder in den Freiverkehr gestellt werden.

(3) Die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment BOND-X setzt voraus, dass der QLP, der

die Wertpapiere zu betreuen hat, dem Antrag zustimmt.

(4) Die Aufnahmen von Wertpapieren in das Handelssegment BOND-X werden von der

Geschäftsführung bekannt gemacht.

§ 67 Antrag auf Aufnahme

(1) Der Antrag auf Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment BOND-X ist schriftlich zu

stellen.

(2) Der Antragsteller hat im Rahmen der Antragstellung auf Aufnahme von Wertpapieren in das

Handelssegment BOND-X einen Zeitraum innerhalb der allgemeinen Handelszeit anzugeben,

während dessen die Wertpapiere gehandelt werden sollen und den die Geschäftsführung bei der

Festlegung einer besonderen Handelszeit für die Wertpapiere berücksichtigen kann.

§ 68 Allgemeine Bestimmungen über den Handel von Wertpapieren

im Handelssegment BOND-X

Alle in dem Handelssegment BOND-X gehandelten Wertpapiere werden fortlaufend notiert.

§ 69 Besondere Pflichten des QLP bei der Preisermittlung

im Handelssegment BOND-X

(1) Der QLP ist verpflichtet, nach Maßgabe der Abs. 2 und 3 während der Handelszeit eines

Wertpapiers, permanent verbindliche QLP-A-Informationen für dieses Wertpapier zur Verfügung zu

stellen.

(2) Dabei darf der Spread bestimmte Größenordnungen nicht überschreiten. Die QLP-A-Informationen

sollen für ein bestimmtes Mindesthandelsvolumen gelten.

(3) Einzelheiten zu der Verpflichtung nach Abs. 1, den Ausnahmen von dieser Verpflichtung sowie zu

den Spreads und dem Mindesthandelsvolumen nach Abs. 1 bestimmt die Geschäftsführung in

Ausführungsbestimmungen.

§ 70 Rücknahme und Widerruf der Aufnahme in das Handelssegment BOND-X

(1) Der Antragsteller kann den Widerruf der Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment

BOND-X mit einer Frist von vier Wochen ab dem Zeitpunkt der Antragstellung bei der

Geschäftsführung beantragen. Die Geschäftsführung kann in Einzelfällen eine Verkürzung der Frist

bis auf einen Handelstag zulassen.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 36 -

(2) Die Geschäftsführung kann die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment BOND-X

zurücknehmen, wenn bei der Aufnahme eine der Voraussetzungen nicht vorgelegen hat. Sie kann

die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment BOND-X widerrufen, wenn eine der

Voraussetzungen nachträglich weggefallen ist.

(3) Die Geschäftsführung kann die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment BOND-X

widerrufen, wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel auf Dauer nicht mehr gewährleistet ist und

die Geschäftsführung die Notierung im regulierten Markt eingestellt hat oder der Antragsteller seine

Pflichten aus der Aufnahme auch nach einer angemessenen Frist nicht erfüllt.

(4) Die Rücknahme bzw. der Widerruf der Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment

BOND-X lässt die Zulassung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt bzw. die

Einbeziehung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt sowie im Freiverkehr unberührt.

(5) Die Rücknahme bzw. der Widerruf wird von der Geschäftsführung bekannt gemacht. Im Falle von

Abs. 1 wird der Widerruf im Voraus unter Angabe des Zeitpunkts des Wirksamwerdens des

Widerrufs bekannt gemacht.

§ 71 Ausführungsbestimmungen

Die Geschäftsführung kann zur weiteren Konkretisierung des Handels und der Preisermittlung und zu

den Voraussetzungen und Pflichten des QLP Ausführungsbestimmungen erlassen.

4. Abschnitt: Besondere Bestimmungen für den elektronischen Handel von Exchange

Traded Funds im Handelssegment ETF Best-X (ETF Best-X Regelwerk)

§ 72 Handelssegment ETF Best-X

ETF Best-X ist ein spezielles, auf die Bedürfnisse von Privatanlegern ausgerichtetes Handelssegment

der Börse für den elektronischen Handel in Anteilsscheinen von Exchange Traded Funds (in diesem

Abschnitt auch „Wertpapiere“), die zum Handel im regulierten Markt zugelassen oder in den regulierten

Markt oder in den Freiverkehr der Börse einbezogen sind. Mit den nachstehenden Vorschriften werden

Qualitätsstandards für den Handel dieser Wertpapiere normiert, die insbesondere für private Anleger

eine laufende Handelbarkeit der Wertpapiere zu fairen Preisen ermöglichen.

§ 73 Aufnahme von Wertpapieren in das

Handelssegment ETF BEST-X

(1) Die Geschäftsführung kann auf Antrag eines an der Börse zum Handel zugelassenen Unternehmens

Wertpapiere in das Handelssegment ETF Best-X aufnehmen, wenn die Wertpapiere zum

Handel im regulierten Markt zugelassen oder in den regulierten Markt oder in den Freiverkehr der

Börse einbezogen sind.

(2) Der Antrag auf Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment ETF Best-X kann zusammen

mit dem Antrag auf Zulassung von Wertpapieren in den regulierten Markt oder Einbeziehung der

Wertpapiere in den regulierten Markt oder in den Freiverkehr gestellt werden.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 37 -

(3) Die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment ETF Best-X setzt voraus, dass:

1. die Wertpapiere im Inland zum Vertrieb zugelassen sind,

2. der Antragsteller mit der Boerse Stuttgart AG eine Zusatzvereinbarung für Market-Maker zu

dem Anschlussvertrag für Handelsteilnehmer im Sinne des § 13 Abs. 8 Nr. 4 abschließt und

3. der Antragsteller die technischen Anforderungen für die Quotierung erfüllt.

(4) Die Aufnahmen von Wertpapieren in das Handelssegment ETF BEST-X werden von der Geschäftsführung

bekannt gemacht.

§ 74 Antrag auf Aufnahme

(1) Der Antrag auf Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment ETF Best-X ist schriftlich zu

stellen.

(2) Der Antrag muss folgende Angaben enthalten:

1. Art, Gattung und den Betrag der aufzunehmenden Wertpapiere (einschließlich Angaben der

WKN/ ISIN),

2. Angaben über Valuta, Datum der Notierungsaufnahme, Notierungsart (Stücknotiz), Art der

Preisermittlung (Einheitspreis und/ oder fortlaufender Handel), kleinste handelbare Einheit,

3. Zeitraum innerhalb der allgemeinen Handelszeit, während dessen der die Wertpapiere

betreuende Market-Maker mindestens ununterbrochen handelbare Geld- und Briefpreise stellt

und den die Geschäftsführung bei der Festlegung einer besonderen Handelszeit für die

Wertpapiere berücksichtigen kann, und

4. Maximal-Spread in Prozent sowie Mindesthandelsvolumen in Euro gemäß Einordnung des ETF

im Einvernehmen mit dem QLP.

(3) Die Übermittlung der Angaben nach Abs. 2 erfolgt, sofern nicht anders vereinbart, als Excel-Datei

per Email an listing@boerse-stuttgart.de. Der Market-Maker hat etwaige fehlerhafte Daten oder

Angaben nach Kenntniserlangung unverzüglich gegenüber der Börse zu korrigieren und etwaige

Änderungen dieser Daten oder Angaben der Börse unverzüglich mitteilen.

§ 75 Allgemeine Bestimmungen über den Handel von Wertpapieren

im Handelssegment ETF Best-X

(1) Alle in dem Handelssegment ETF Best-X gehandelten Wertpapiere werden grundsätzlich

fortlaufend notiert.

(2) Alle in dem Handelssegment ETF Best-X gehandelten Wertpapiere werden von einem Market-

Maker betreut.

§ 76 Pflichten des Market-Makers

(1) Die Geschäftsführung bestimmt in Ausführungsbestimmungen Kategorien für das Handelssegment

ETF Best-X, die den jeweiligen Maximalspread sowie das Mindesthandelsvolumen festlegen und


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 38 -

ordnet auf Antrag jeden ETF ein.

(2) Während der Handelszeit der ETFs ist der Market-Maker verpflichtet, permanent Quotes zu

übermitteln. Auf Anfrage des QLP hat der Market-Maker einen verbindlichen Geld- und Briefpreis

mit Volumen anzugeben, der nach erfolgreich abgeschlossener Kommunikation zwischen dem

Market-Maker und dem QLP vom QLP als Order des Market-Makers im Rahmen der QLP-S-

Information an das elektronische Handelssystem der Börse weitergeleitet wird (Beantwortung von

Anfragen). Bei der Quotierung ist der für das Wertpapier und das Mindesthandelsvolumen geltende

maximale Spread einzuhalten.

(3) Ausnahmen von und Einzelheiten zu der Quotierungspflicht des Market-Makers, insbesondere zur

Bestimmung von abweichenden Pflichten des Market-Makers in der Früh- und Späthandelsphase

sowie zur Erreichbarkeit des Market-Makers und weiteren organisatorischen Anforderungen an den

Market-Maker regelt die Geschäftsführung in Ausführungsbestimmungen.

§ 77 Berücksichtigung des Market-Maker-Quotes bei der Preisermittlung

im Handelssegment ETF Best-X

(1) Die QLP-S-Information darf nicht außerhalb des Market-Maker-Quotes liegen. Der Börsenpreis

wird nicht außerhalb der QLP-S-Information ermittelt.

(2) Näheres zur Berücksichtigung des Market-Maker-Quotes bei der Preisermittlung im

Handelssegment ETF Best-X regelt die Geschäftsführung in Ausführungsbestimmungen,

insbesondere zu der Einstellung des Market-Maker-Quotes als Order in das elektronische

Handelssystem.

§ 78 Besondere Aufzeichnungs- und Auskunftspflichten des Market-Makers

Der Market-Maker ist über § 82 hinaus verpflichtet, auf Nachfrage der Handelsüberwachungsstelle oder

der Geschäftsführung die Anzahl der verkauften und im Umlauf befindlichen Stücke sowie

gegebenenfalls die Anzahl der ausgeübten Stücke offen zu legen.

§ 79 Rücknahme und Widerruf der Aufnahme in das Handelssegment ETF Best-X

(1) Der Antragsteller kann den Widerruf der Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment ETF

Best-X mit einer Frist von vier Wochen ab dem Zeitpunkt der Antragstellung bei der Geschäftsführung

beantragen. Die Geschäftsführung kann in Einzelfällen eine Verkürzung der Frist bis auf einen

Handelstag zulassen.

(2) Die Geschäftsführung kann die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment ETF Best-X

zurücknehmen, wenn bei der Aufnahme eine der Voraussetzungen nicht vorgelegen hat. Sie kann

die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment ETF Best-X widerrufen, wenn eine der Voraussetzungen

nachträglich weggefallen ist.

(3) Die Geschäftsführung kann die Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment ETF Best-X

widerrufen, wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel auf Dauer nicht mehr gewährleistet ist und

die Geschäftsführung die Notierung im regulierten Markt eingestellt hat oder der Antragsteller seine

Pflichten aus der Aufnahme auch nach einer angemessenen Frist nicht erfüllt.

(4) Die Rücknahme bzw. der Widerruf der Aufnahme von Wertpapieren in das Handelssegment ETF

Best-X lässt die Zulassung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt bzw. die Einbezie-


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 39 -

hung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt sowie im Freiverkehr unberührt.

(5) Die Rücknahme bzw. der Widerruf wird von der Geschäftsführung bekannt gemacht. Im Falle von

Abs. 1 wird der Widerruf im Voraus unter Angabe des Zeitpunkts des Wirksamwerdens des Widerrufs

bekannt gemacht.

§ 80 Ausführungsbestimmungen

Die Geschäftsführung kann zur weiteren Konkretisierung des Handels und der Preisermittlung, zur

Regelung der Handelsmodelle, zu den Voraussetzungen und den Pflichten des Market-Maker und zu

den Voraussetzungen und den Pflichten des QLP Ausführungsbestimmungen erlassen.

Kapitel IV: Überwachung des elektronischen Handels

§ 81 Auskunftspflichten der Handelsteilnehmer

Über die börsengesetzlich bestehenden Auskunftspflichten hinaus sind die Handelsteilnehmer

verpflichtet, soweit dies zur Erfüllung der Aufgaben der Handelsüberwachungsstelle und der

Geschäftsführung erforderlich ist, auf deren Nachfrage die näheren Einzelheiten hinsichtlich der

Erfüllung der Verpflichtungen aus dieser Börsenordnung und dazu erlassener

Ausführungsbestimmungen offen zu legen.

§ 82 Aufzeichnungs- und Auskunftspflichten des Market-Makers

Market-Maker sind über § 81 hinaus verpflichtet, ihre Kommunikation mit dem QLP, insbesondere alle

Telefongespräche, über Handelsvorgänge aufzuzeichnen. Die Aufzeichnungen sind mindestens drei

Monate aufzubewahren und der Geschäftsführung sowie der Handelsüberwachungsstelle auf

Anforderung zur Verfügung zu stellen.

§ 83 Kontrolle und Überwachung des QLP

(1) § 82 Satz 1 gilt für den QLP entsprechend.

(2) Ferner können sowohl die Geschäftsführung als auch die Handelsüberwachungsstelle vom QLP

verlangen, dass der QLP die Kommunikation zwischen sich und dem elektronischen

Handelssystem aufzeichnet.

(3) Der QLP ist verpflichtet, seine gemäß Abs. 1 und 2 hergestellten Aufzeichnungen mindestens drei

Monate aufzubewahren sowie der Geschäftsführung und der Handelsüberwachungsstelle auf

Anforderung zur Verfügung zu stellen.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 40 -

Kapital V: Freiverkehr

§ 84 Freiverkehr

(1) Für Wertpapiere, die an der Börse weder zum Handel im regulierten Markt zugelassen noch in den

regulierten Markt einbezogen sind, kann die Börse den Betrieb eines Freiverkehrs durch den Träger

zulassen, wenn durch die Handelsordnung sowie durch Geschäftsbedingungen des Trägers, die

von der Geschäftsführung gebilligt wurden, eine ordnungsgemäße Durchführung des Handels und

der Geschäftsabwicklung an der Börse gewährleistet erscheint. Emittenten, deren Wertpapiere

ohne ihre Zustimmung in den Freiverkehr einbezogen worden sind, können durch die

Geschäftsbedingungen nicht dazu verpflichtet werden, Informationen in Bezug auf diese

Wertpapiere zu veröffentlichen.

(2) Die Handelsordnung regelt den Ablauf des Handels. Die Handelsordnung für den Freiverkehr

erlässt der Börsenrat. Die Geschäftsbedingungen regeln die Teilnahme am Handel und die

Einbeziehung von Wertpapieren zum Handel. Die Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an

der Börse erlässt der Träger.

(3) Die im Freiverkehr ermittelten Preise sind Börsenpreise im Sinne des § 24 BörsG. Sie unterliegen

der Aufsicht der Börsenaufsichtsbehörde und der Handelsüberwachungsstelle.

Kapitel VI: Schlussbestimmungen

§ 85 Benutzung von EDV-Einrichtungen

(1) Der Träger hält in dem jeweils vom Börsenrat und der Geschäftsführung beschlossenen Umfang

EDV-Anlagen vor, die in einem Rechenzentrum betrieben werden. Der Träger kann den Betrieb von

EDV-Anlagen entsprechend den Regelungen des Börsengesetzes auslagern. EDV-Anlagen,

Datenübertragungsleitungen und Programme, die von den Handelsteilnehmern zur Nutzung der

börslichen EDV-Einrichtungen eingesetzt werden und weder im Eigentum der Börse stehen noch

ihrer Verfügungsbefugnis unterliegen, fallen nicht in den Verantwortungsbereich der Börse.

(2) Für Rechnerausfall, Systemengpässe, Software-Fehler und ähnliche Systemstörungen von EDV-

Einrichtungen oder bei den Handelsteilnehmern, die einen ordnungsgemäßen Handel

beeinträchtigen, gefährden oder stören, gelten die von der Geschäftsführung hierfür erlassenen

allgemeinen Anweisungen. Die Geschäftsführung ist befugt, die zur Gewährleistung oder

Herstellung geordneter Marktverhältnisse erforderlichen Maßnahmen zu treffen.

(3) Die Börse haftet nur für die sorgfältige Auswahl des Rechenzentrums. Im Übrigen haftet sie generell

nicht für Schäden, die auf höhere Gewalt, Aufruhr, Kriegs- und Naturereignisse oder sonstige von

ihr nicht zu vertretende Vorkommnisse (z.B. Streik, Aussperrung, Verkehrsstörungen, Verfügungen

von hoher Hand des In- und Auslands etc.) oder auf nicht schuldhaft verursachte oder nicht von der

Börse zu vertretende technische Probleme zurückzuführen sind.


Baden-Württembergische Wertpapierbörse 1. Januar 2014

Börsenordnung Seite - 41 -

§ 86 Ordentliches Schiedsgericht

(1) Über Streitigkeiten aus Geschäften, die in die Börsengeschäftsabwicklung der Börse eingegeben

wurden oder einzugeben waren, einschließlich der Frage, ob zwischen den Parteien ein Geschäft

zustande gekommen ist, entscheidet ein Schiedsgericht, wenn und soweit die Parteien dies

vereinbart haben.

(2) Auf das Verfahren des Börsenschiedsgerichts finden die §§ 1025 ff. ZPO sinngemäß Anwendung.

(3) Das Nähere regelt die Schiedsgerichtsordnung.

§ 87 Ehrenamtliche Tätigkeit

Die Mitglieder des Börsenrats, des Sanktionsausschusses, der EUWAX-Vollversammlung und des

EUWAX-Ausschusses üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

§ 88 Verschwiegenheitspflicht

Die Mitglieder der Börsenorgane und Ausschüsse, die Mitglieder des Schiedsgerichts sowie die

Angestellten des Börsenträgers sind über den Amtsbereich der Börse betreffende Vorgänge insoweit

zur Verschwiegenheit verpflichtet, als sachliche Umstände im Einzelfall keine Ausnahme bedingen. Die

Regelung des § 10 des BörsG bleibt hiervon unberührt.

§ 89 Ausnahmen vom Schriftformerfordernis

Sehen Vorschriften dieser Börsenordnung oder hierzu erlassene Ausführungsbestimmungen die

schriftlichen Form vor, kann die Geschäftsführung auch eine andere Form, insbesondere die

elektronische Übermittlung zulassen, soweit nicht zwingende gesetzliche Bestimmungen

entgegenstehen.

§ 90 Bekanntmachungen

Soweit nichts anderes bestimmt ist, erfolgen die Bekanntmachungen der Börsenorgane durch

elektronische Veröffentlichung auf der Webseite der Börse (www.boerse-stuttgart.de).

§ 91 Inkrafttreten

Die vorstehende Börsenordnung tritt am 1. Dezember 2011 in Kraft.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine