DAS DRUCKEN IN 3D - Börse Stuttgart

boerse.stuttgart.de

DAS DRUCKEN IN 3D - Börse Stuttgart

ankommen

Pro & Contra:

HAUPTVERSAMMLUNGEN MÜSSEN

DEN DIALOG STÄRKER FÖRDERN

pro

Allzu lange Monologe behindern den Dialog.

Deshalb ist es auf Hauptversammlungen

so wichtig, dass die Berichte der Vorsitzenden

von Vorstand und Aufsichtsrat knapp gehalten

sind. Eine halbe Stunde muss reichen. Zudem

sollten die Redner, statt ausgiebig über die

Vergangenheit zu sprechen, die ja der Geschäftsbericht

abdeckt, mehr über das laufende

Jahr reden – und zudem eine dezidierte

Prognose abgeben.

Wichtig wäre auch, die Fragen der Aktionäre

nicht en bloc zu beantworten. Sonst

dauert es mitunter fünf Stunden, bis eine

Nachfrage geklärt ist. Am besten wäre eine

direkte und qualifizierte Auskunft. Das dürfte

angesichts des Expertenstabs hinter der

Bühne und der technischen Möglichkeiten kein

Problem sein: Der Angesprochene auf dem

Podium kann die nötigen Informationen direkt

auf seinen Bildschirm geliefert bekommen.

Auch das Informationsrecht der Aktionäre

gilt es zu stärken. Allzu häufig wird auf

Hauptversammlungen kleinerer Aktiengesellschaften

keine Angabe über den Kaufpreis

einer Akquisition gemacht, weil Stillschweigen

vereinbart worden sei. Das ist ungerechtfertigt.

Letztlich ist ein verbesserter Dialog im

Sinne aller. Allein schon, weil er dazu beiträgt,

die Hauptversammlungsdauer zu verkürzen.

@

Mehr Expertenmeinungen

bei Börse

Stuttgart TV:

www.boerse-stuttgart.tv

zu den

personen

PRO

Jella Benner-

Heinacher ist

Vize-Hauptgeschäftsführerin

der Deutschen

Schutzvereinigung

für Wertpapierbesitz.

Die 53-jährige

Rechtsanwältin ist

Aufsichtsrätin und

vertritt die

Vereinsinteressen

auf Hauptversammlungen.

CONTRA

Klaus-Peter

Müller leitet bis

Sommer 2013 die

Regierungskommission

Deutscher

Corporate

Governance Kodex.

Sie hat Regeln zur

guten Unternehmensführung

erarbeitet. Der

68-Jährige ist

Vorsitzender des

Aufsichtsrats der

Commerzbank.

In erster Linie ist die Hauptversammlung

(HV) ein Entscheidungsorgan. So sieht es der

Gesetzgeber und auch der Deutsche Corporate

Governance Kodex. Die Aktionäre haben unter

anderem über die Gewinnverwendung, die

Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat und

die Anteilseignervertreter im Aufsichtsrat zu

entscheiden. Seit 2009 können sie auch über

die Billigung des Systems der Vergütung der

Vorstandsmitglieder beschließen.

Wenn die HV vor allem Entscheidungen

treffen soll, dann gilt es, die Basis dafür zu

stärken. Wichtig ist hier Transparenz, die

gerade in den letzten Jahren zugenommen hat,

wie der Umfang der Geschäftsberichte zeigt.

Für mehr Offenheit und eine bessere Entscheidungsgrundlage

sorgen auch die Vorschläge

der Kodexkommission, dass jedes Unternehmen

spezifische Gehaltsobergrenzen festlegt

und das Niveau der Altersversorgung definiert.

Um die Vergleichbarkeit mit anderen

Unternehmen zu verbessern, regt die Kommission

an, die Informationen zur Vorstandsvergütung

vorab einheitlich aufzubereiten. Das

fördert eine sachorientierte Diskussion auf

der Hauptversammlung. Dabei bieten die im

Vergleich zu anderen Ländern ausgeprägten

Auskunftsrechte für Aktionäre in Deutschland

einen angemessenen Rahmen.

Contra

Fotos: li. Felix Heyder/dpa/pa, re. Commerzbank AG

32 marktmacher 01/2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine