in [pdf, 19 kB] - Stadt Dortmund

dortmund.de

in [pdf, 19 kB] - Stadt Dortmund

Ausbildung bei der Stadt Dortmund

als Vermessungstechniker/-in

Der Aufgabenbereich einer Vermessungstechnikerin/eines Vermessungstechnikers

Die Aufgaben der Vermessungstechniker/innen sind sehr vielseitig. Sie bereiten Messungen

vor, führen sie aus und bewerten sie. Vermessungstechniker/innen beherrschen den Umgang

mit digitalen und analogen Geodaten, erfassen, erheben, archivieren und visualisieren Daten.

Die Tätigkeiten einer Vermessungstechnikerin/eines Vermessungstechnikers

• Durchführung von Lage- und Höhenvermessungen

• Erfassung und Beschaffung von Geodaten

• Verarbeitung, Verwaltung und Visualisierung von Geodaten

• Beherrschung der Messinstrumente und Anwendung von vermessungstechnischen

Methoden und Erhebungsverfahren

• Ausführung kundenorientierter Aufträge unter Berücksichtigung der spezifischen

Rechts- und Verwaltungsvorschriften

• Ausführung von Teilprozessen bei den Liegenschaftsvermessungen und Qualifizierung

von Erhebungsdaten für die Übernahme in das Liegenschaftskataster

• Anwendung von Verfahren der Bodenordnung, des Bodenmanagements und der

Grundstückswertermittlung

• Ausführung von geodätischen Berechnungen und Handhabung von Konstruktionsprogrammen

• Planung und Ausführung von örtlichen Vermessungen

• Beachtung der naturwissenschaftlichen und mathematischen Grundlagen der Geoinformationstechnologie

Welche Interessen/Fähigkeiten sollten Sie mitbringen?

Interesse an:

• systematischer, planvoller Arbeit

• Mathematik

• Arbeit mit dem Computer

• Umweltschutz

Fähigkeiten:

• mathematisches und technisches Verständnis

• Sorgfalt und Genauigkeit

• visuelles Vorstellungsvermögen

• räumliches Orientierungsvermögen

• handwerkliches Geschick

• Teamfähigkeit


• Kontaktfreudigkeit

• Flexibilität

• Schwindelfreiheit

• grundlegende Computerfähigkeiten

Ausbildung bei der Stadt Dortmund

Einstellungsvoraussetzung

• die Fachoberschulreife mit Qualifikation

Bewerbung bei der Stadt Dortmund:

Die Stadtverwaltung Dortmund hat das Bewerbungsverfahren auf ein Online-Verfahren umgestellt.

Sie können sich schnell und kostengünstig über das Internet unter

www.dortmund.de/ausbildung.lohnt bewerben. Hier finden Sie auch ausführliche Informationen

zu diesem und vielen anderen Ausbildungsberufen der Stadt Dortmund.

Falls Sie sich um einen Ausbildungsplatz bei der Stadt Dortmund bewerben möchten, benötigen

wir folgende Unterlagen von Ihnen:

• Bewerbungsanschreiben

• Lebenslauf (tabellarisch)

• Fotokopien der letzten drei Schulzeugnisse.

Für die Erfassung der Online-Bewerbung benötigen Sie ein Bewerbungsanschreiben und Ihren

Lebenslauf. Hierbei handelt es sich um Pflichtangaben. Weiterhin können Sie die Kopien

Ihrer letzten drei Zeugnisse hochladen. Sollten Sie keine Möglichkeit haben, Ihre Zeugnisse

oder weitere Unterlagen (wie z.B. Praktikums- oder Ausbildungsbescheinigungen) einzuscannen,

können Sie diese gerne persönlich nachreichen oder auf dem Postweg in Papierform an

folgende Adresse senden:

Stadt Dortmund, Personal- und Organisationsamt - Personalentwicklung/Ausbildung -,

Brauhausstr. 1 – 5, 44122 Dortmund.

Bitte beachten Sie, dass wir evtl. in Papierform eingereichte Unterlagen nur zurücksenden

können, wenn Sie einen ausreichend frankierten Rückumschlag beifügen.

Sollten Sie nicht die Möglichkeit haben, sich online zu bewerben oder weiteren Fragen haben,

können Sie sich gerne mit Frau Löscher unter der Telefonnummern 0231/50-2 66 86 in Verbindung

setzen.

Für weitere Informationen zu den Ausbildungsinhalten steht Ihnen Frau Schmälter unter der

Rufnummer (0231) 50 – 2 38 25 montags - donnerstags von 7:30 - 15:30 Uhr und freitags von

7:30 - 12:00 Uhr gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre.

Auf Antrag, bei guten Leistungen oder beruflicher Vorbildung kann die Ausbildungsdauer

verkürzt werden. Die Verkürzungsdauer beträgt in der Regel ein halbes Jahr.

Ausbildungsablauf

Die praktische Ausbildung findet im Fachbereich Vermessungs- und Katasteramt der Stadt

Dortmund und in Zusammenarbeit mit anderen Stadtämtern im Innen- sowie im Außendienst

statt. Die theoretische Ausbildung erfolgt im Blockunterricht am Fritz-Henßler-Berufskolleg

in Dortmund.

Ausbildungsaufbau / Lerninhalte

Die Berufsausbildung zur Vermessungstechnikerin / zum Vermessungstechniker gliedert

sich wie folgt (Auszüge aus dem Ausbildungsrahmenplan).

Abschnitt A Abschnitt B und C Abschnitt D

• Berufsbezogene Rechtsund

Verwaltungsvorschriften,

Normen und

Standards

• Grundlagen der Geoinformationstechnologie

• Einzelprozesse des Geodatenmanagements

• Erfassen und Beschaffen

von Daten

• Bearbeiten, Qualifizieren

und Visualisieren von

Daten

• Interpretieren, Zusammenführen,

Verknüpfen

und Auswerten von Daten

• Ganzheitliche Prozesse

des Vermessungswesens

und des Geodaten-

Managements

• Vermessungstechnische

Methodik

• Durchführen von vermessungstechnischen

Berechnungen

• Anwenden von Informations-

und Kommunikationssystem

der Geoinformationstechnologie

• Visualisieren von Geodaten

• Liegenschaftskataster und

Grundbuch

• Bauordnung, Bodenordnung

und Grundstückswertermittlung

• Durchführen von technischen

Vermessungen

• Berufsbildung, Arbeitsund

Tarifrecht

• Aufbau und Organisation

des Ausbildungsbetriebes

• Sicherheit und Gesundheitsschutz

bei der Arbeit

• Umweltschutz

• Betriebliche und technische

Kommunikation und

Organisation

• Qualitätsmanagement und

Kundenorientierung


Außerdem werden u.a. folgende allgemeinbildende Fächer unterrichtet:

• Deutsch

• Politik / Gesellschaftslehre

• Religion

• Sport

Nachweise, Prüfungen und Abschluss

Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung findet in der ersten Hälfte des zweiten Ausbildungsjahres statt. Sie prüft

den Kenntnisstand der Auszubildenden.

Abschlussprüfung

Voraussetzungen für die Zulassung zur Abschlussprüfung sind

• das ordnungsgemäß geführte Berichtsheft und

• die Teilnahme an der Zwischenprüfung.

Die Abschlussprüfung besteht aus einem theoretischen und praktischen Teil. Sie umfasst die

Prüfungsbereiche: vermessungstechnische Prozesse, Geodatenbearbeitung, öffentliche Aufgaben

und technische Vermessungen und Wirtschafts- und Sozialkunde.

Prüfungswiederholung

Die Abschlussprüfung kann bei Nichtbestehen bis zu zweimal wiederholt werden.

Ausbildungsvergütung

(ab dem 01.08.2013)

1. Lehrjahr 793,26 €

2. Lehrjahr 843,20 €

3. Lehrjahr 889,02 €

Während der Ausbildung werden vermögenswirksame Leistungen in Höhe von 13,29 Euro

und eine jährliche Sonderzahlung (ehemals Weihnachtsgeld) gezahlt. Weiterhin erhalten Sie

eine Abschlussprämie bei bestandener Abschlussprüfung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine