Ttimes 2 09:layout 1

tuev

Ttimes 2 09:layout 1

TÜV AUSTRIA GROUP TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009


INHALT | CONTENT

POLISHED TECHNOLOGY.

4

Tyrolit, the manufacturer of grinding media from

Schwaz, is one of the most important innovation

leaders and industrial employers of Tyrol.

EVERYONE ALONE FOR HIMSELF. 7

Guest commentary by Dipl.-Ing. Walter Boltz,

Managing Director of E-Control GmbH.

SECURITY OF ENERGY

8

SUPPLIES FOR EUROPE.

Dwindling fossil fuels and the intensification of the

climate discussion make energy policy an EU topic.

GREEK FRUITS.

12

TÜV AUSTRIA HELLAS Ltd., the first foreign subsidiary

was founded in Athens in 1994.

QUALIFIED STAFF TRAINING. 15

More than 7,000 interested persons attend training

courses of TÜV AUSTRIA Academy every year.

EUROLAB “COOK BOOK”:

16

PRACTICAL TIPS.

EUROLAB publishes a guide book for technical

and quality relevant questions in laboratories.

AMONGST SHARKS.

19

TÜV certifies “Haus des Meeres – Aqua Terra Zoo

Wien” according to TÜV AUSTRIA Cert Standards

“Fire Protection Management Systems”.

THE HIDDEN COSTS

20

OF SELF-IMPORTS.

The true costs of self-importation of cars are not

always transparent.

TÜV NEWS:

22

- 8th Lift Day of TÜV AUSTRIA in the Ballroom of

the Vienna town hall.

- TÜV Forum - Exner Hall, the ideal hall for events.

- New office in Innsbruck - TÜV AUSTRIA has a

new location since the beginning of May.

TÜV AUSTRIA

Sitz und Geschäftsführung:

1015 Wien, Krugerstraße 16, Tel. 01/514 07-6001

IMPRESSUM

MEDIENINHABER UND VERLEGER:

TÜV Österreich, 1015 Wien, Krugerstraße 16

HERAUSGEBER: Dir. Dipl.-Ing. Dr. Hugo Eberhardt

REDAKTIONSKOORDINATION: Renate Simkovics

REDAKTIONSSITZ: 1015 Wien, Krugerstraße 16

GESAMTPRODUKTION: fabelhaft. Werbung + PR.

1080 Wien, Lederergasse 18/6

GRAFIK & LAYOUT: agent orange | designs

1050 Wien, Margaretenstraße 71-73/29

REPRODUKTION & DRUCK:

Druckerei Berger, 3580 Horn, Wiener Straße 80

2 TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

E

CONTENT

s

Coverfoto:V. Yakobchuk / Agent Orange

Inhalt.

GESCHLIFFENE TECHNIK.

4

Der Schwazer Schleifmittelhersteller Tyrolit ist einer

der wichtigsten Innovationsträger und industriellen

Arbeitgeber Tirols.

JEDER FÜR SICH ALLEIN.

7

Gastkommentar von Dipl.-Ing. Walter Boltz,

Geschäftsführer der E-Control GmbH.

VERSORGUNGSSICHERHEIT 8

FÜR EUROPA.

Der Schwund an fossilen Brennstoffen und der

Verschärfung der Klima-Diskussion macht Energiepolitik

zum EU-Thema.

12

GRIECHISCHE FRÜCHTE.

1994 wurde mit der TÜV AUSTRIA HELLAS Ltd.

die erste Auslandstochter in Athen gegründet.

QUALIFIZIERTE AUSBILDUNG 15

FÜR MITARBEITER.

Über 7.000 Interessierte besuchen jährlich Schulungen

der TÜV AUSTRIA Akademie.

EUROLAB – „KOCHBUCH“: 16

PRAKTISCHE TIPPS.

EUROLAB publiziert einen Leitfaden für technische

und qualitätsrelevante Fragen in Laboratorien.

TÜV AUSTRIA GROUP

im Internet: http://www.tuv.at

UNTER HAIEN.

19

Der TÜV zertifiziert das „Haus des Meeres“ nach

den TÜV AUSTRIA CERT-Standards „Brandschutzmanagementsysteme“.

DIE VERSTECKTEN KOSTEN 20

DES EIGENIMPORTS.

Die Kostenwahrheit von Auto-Eigenimporten ist

nicht immer transparent.

TÜV NEWS:

22

- 8. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA im Festsaal des

Wiener Rathauses.

- TÜV Forum – Exner Saal, der ideale Veranstaltungssaal.

- Die Geschäftsstelle in Innsbruck hat seit Anfang

Mai einen neuen Standort.


Editorial.

Liebe Leserinnen!

Liebe Leser!

Das Thema Energieversorgung ist uns in diesem

Winter, noch dazu in den kältesten Tagen

des Jahres, bewusst gemacht worden, als der

russische Erdgashahn ohne große Vorankündigung

zugedreht wurde. Dank ihrer umfangreichen

(und teuren) Erdgaslager konnten

Österreichs Energieversorger direkte Auswirkungen

auf Wirtschaft und Haushalte noch

verhindern. Fakt bleibt aber, dass West- und

Südosteuropa über Wochen von russischen

Gaslieferungen abgeschnitten waren. Dieses

einschneidende Ereignis machte wieder einmal

deutlich, dass Österreich zu über 70 % auf

Energieimporte angewiesen ist. Die Einspa-

Foto: Kurt Keinrath

rung von Energie ist eine der Antworten, mit

denen man den künftigen Versorgungs- und

Klimaproblemen begegnen muss. Der Energieausweis

für Immobilien, der vom TÜV angeboten

wird, zeigt, wo in Haus und Unternehmen

Energie ungenutzt verpufft. Unsere Titelgeschichte

beschreibt, unter welchen Vorzeichen

Versorgungssicherheit heute gesehen werden

muss und wo die Sparpotentiale liegen. Zum

Thema Energie wurde in diesem Heft auch

der Geschäftsführer der E-Control GmbH,

Dipl.-Ing. Walter Boltz, eingeladen, einen Gastkommentar

zu schreiben. Er fordert eine europäische

Energiepolitik, die diesen Namen verdient:

Während im Jänner Konsumenten in

Bulgarien und Rumänien frieren mussten, war

Gas in Nordeuropa so günstig wie schon lange

nicht mehr.

Mit dem Namen Tyrolit ist Hochtechnologie

auf dem Gebiet des Schleifens und Trennens

verbunden. Das Tiroler Unternehmen mit

mehr als 4.000 Mitarbeitern an 25 internationalen

Produktionsstandorten zählt seit langem

zu den Partnern und Kunden des Hauses. Unser

Firmenportrait gibt Einblick in die Welt der

Schleif- und Trennmittel und des globalen Geschäftsbetriebes.

Die Internationalisierung der TÜV AUSTRIA

Gruppe schreitet voran. Ein äußerst erfolgreiches

Beispiel ist das im Jahr 1994 gegründete

Tochterunternehmen – TÜV AUSTRIA HELLAS

Ltd. Ein Portrait dieses Unternehmens, das in

Athen, Thessaloniki und Heraklion mit permanenten

Geschäftsstellen den griechischen Markt

bedient, soll zeigen, dass sich hoher Qualitätsstandard

gegen Billig-Konkurrenz im Ausland

langfristig behaupten kann.

Ein interessantes Thema für Betreiber von Laboratorien

ist das „Eurolab-Kochbuch“, das eine

Reihe von Lösungsvorschlägen für diverse

Probleme im Laborbetrieb bietet.

Einige weitere Themen, wie die Vorstellung der

neuen Geschäftsstelle in Innsbruck oder das

TÜV Forum und der neue Exner Saal in Wien 1

runden das Spektrum ab.

Viel Vergnügen beim Lesen.

Ihr

Dir. Dipl.-Ing. Dr. Hugo Eberhardt

x

E

EDITORIAL

Dear readers,

EDITORIAL

the topic of energy supply was brought to our

attention this winter, during the coldest days of the

year to boot, when the Russian natural gas tap

was closed without much advance notice. Thanks

to their large (and expensive) natural gas stores,

Austria’s energy suppliers were able to just avoid

direct effects on the economy and households. But

it is a fact that West and South-East Europe were

cut off for weeks from Russian gas supplies. This

dramatic event made it clear once more that

Austria depends to more than 70 % on energy imports.

The saving of energy is one of the answers

with which one has to meet the future supply and

climate problems. The energy certification for real

estate being offered by TÜV shows where energy

goes up in smoke in the house and in the company.

Our title story describes under what signatures

energy security must be seen today and where the

potentials for saving can be found.

For this edition we also invited the Managing

Director of E-control GmbH, Dipl.-Ing. Walter Boltz,

to write a guest commentary on the subject of

energy. He demands an European energy policy

which is worthy of that name. Whilst consumers in

Bulgaria and Romania had to freeze in January,

gas in Northern Europe was cheaper than it had

been for a long time.

The brand name Tyrolit is connected with high

technology in the field of grinding and cutting. The

Tyrol company with more than 4,000 staff in 25

production locations has been a long-term partner

and client of ours. Our company portrait delivers

an insight in the world of grinding and cutting tools

and of the global business.

The internationalisation of the TÜV AUSTRIA

Group is progressing. A most successful example

is the subsidiary TÜV AUSTRIA HELLAS Ltd. set up

in 1994. A portrait of this company which serves

the Greek market from permanent offices in

Athens, Thessaloniki and Heraklion is meant to

show that a high quality standard can in the long

run stand up to cheap competition abroad.

The “Eurolab cook book”, which offers a series of

proposals for solutions for various problems in the

running of laboratories, is an interesting topic for

operators of laboratories.

The spectrum is rounded off by some other topics,

such as the presentation of the new office in Innsbruck

or the TÜV Forum and the new Exner Hall

in Vienna 1.

We hope you will enjoy your reading.

TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

3

x


PORTRAIT

Geschliffene

Technik.

Der Schwazer Schleifmittelhersteller

Tyrolit ist einer der wichtigsten

Innovationsträger und industriellen

Arbeitgeber Tirols. Der TÜV

AUSTRIA ist langjähriger Partner

des weltweit aktiven Unternehmens

und wurde zum globalen Zertifizierungspartner

für Qualitäts- und

Umweltmanagement des Konzerns.

Ferienwetter kennt die Nordsee nordöstlich

der Shetland Inseln keines. Regen und Sturm

dominieren das Klima während zwei Drittel

des Jahres. Und dennoch zieht es unablässig

Tausende von Menschen in diese unwirtliche

Gegend. Unter der rauen See lagern ausgiebi-

Polished

technology.

Tyrolit, the manufacturer of grinding

media from Schwaz, is one of the most

important innovation leaders and industrial

employers of Tyrol. TÜV AUSTRIA

is a long-term partner of the company

which is active worldwide and has become

the global certification partner for

quality and environment management

of the group.

Sustainable success always tells a story. At

the Swarovski parent plant in Wattens tools for

grinding and polishing of crystal glass were produced

on their own quite early. By setting up his own

production in 1919, the founding father Daniel

4 TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

E

PORTRAIT

ge Öl- und Erdgasvorräte, deren Förderung

seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts

durch eine Perlenkette an Bohrplattformen

forciert wird. Nach mittlerweile 40 Jahren leeren

sich die ersten Lagerstätten. Hunderte der

einst mühsam aufgebauten Plattformen stehen

kurz vor oder am Ende ihres Daseins. Für die

betreibenden Ölgesellschaften stellt sich damit

ein großes Problem: Sie müssen die abertausenden

Tonnen Schrott rückbauen und entsorgen.

Exemplarisches Beispiel dafür ist die Plattform

North West Hutton, 120 Kilometer nordöstlich

der Shetland-Inseln. Der Meeresgrund ist

dort 140 Meter tief und manche der über 40

Bohrlöcher der Plattform reichen über 6.000

Meter in die Lagerstätte hinein. Die North

West Hutton misst stolze 270 Meter – fast

doppelt so hoch wie die Cheops-Pyramide in

Ägypten. Auf Grund des Alters, der Konstruktion

und der Größe der Anlage ist es nicht

möglich, sie zur Wiederverwendung an einen

anderen Standort zu verlegen. Die Betreiber

entschlossen sich für ein Brachialkonzept des

Abbaus: Die Stahlplattformen werden zersägt.

Im Fall von North West Hutton werden umfangreiche

Versuche mit Diamantseilsägen des

Tiroler Unternehmens Tyrolit durchgeführt.

Die bis zu 100 Meter langen und mit hydraulischen

Antriebsmaschinen verbundenen diamantbesetzten

Stahlsägen drehen sich mit

einer Geschwindigkeit von bis zu 25 Meter

pro Sekunde. Diamantseilsägen des Tiroler

Unternehmens aus der Swarovski-Gruppe haben

für die Ölkonzerne einen großen Vorteil:

Sie schneiden Stahlkonstruktionen von nahezu

unbegrenzter Wandstärke auch unter widrigsten

Umständen – eine Eigenschaft, die in der

Nordsee besonders gefragt ist. Denn künftig

Fotos: Tyrolit

Diamantseilsägen

sollen Plattformen in riesige Teile zersägt und

erst an Land zerlegt werden. Technik stößt bei

Windgeschwindigkeiten jenseits der 100 km/h

schnell an ihre Grenzen.

Erfolg mit Bestand

Nachhaltiger Erfolg erzählt immer eine Geschichte.

So wurden im Swarovski-Stammwerk

in Wattens schon früh Werkzeuge zum

Schleifen und Polieren von Kristallglas in Eigenregie

hergestellt. Mit der Gründung einer eigenen

Produktion sicherte sich 1919 Firmenvater

Daniel Swarovski den Bedarf an den benötigten

Schleifmitteln. Heute gilt Tyrolit weltweit

als führender Anbieter für alle denkbaren

schleiftechnologischen Anwendungen und

Diamantcollier von Tyrolit für den

Stahlgiganten, der am offenen Meer

zersägt und entfernt werden muss


Komplettlösungen und spielt mit seinen

80.000 verschiedenen Produkten weltweit in

der Champions-League der Schleifmittelherstellung.

Alle internationalen Schlüsselindustrien

vertrauen auf die Produkte und Prozesslösungen

aus Schwaz und schleifen, trennen

und bohren fast jedes Material jeder Härte.

Dort wo Beton, Stein, Glas, Holz, Metall

oder Kunststoffe einer Bearbeitung unterzogen

wird, kommen Produkte des Unternehmens

zum Einsatz. In der Knappenstadt

Schwaz ist Tyrolit seit 1950 zu Hause. Mit

über 1.200 Mitarbeitern – davon alleine 150

Personen in Forschung und Entwicklung –

befinden sich im Stammwerk Hirn und Herz

des Familienunternehmens der Swarovski-

Frischbetonschneiden eines Industriebodens

Gruppe. Weltweit erwirtschafteten insgesamt

4.580 Mitarbeiter 2008 einen Umsatz von

über 504 Mio. Euro. Dabei ist Innovation für

das weltweit agierende Unternehmen identitätsbestimmend.

Ein Beleg dafür: 30 % des

Jahresumsatzes werden mit Produkten erzielt,

die jünger als drei Jahre sind.

Internationalisierung

In den 90er Jahren wurde das Wachstum durch

gezielte Akquisitionen und Joint-Ventures beschleunigt.

Tyrolit setzte auf die Nähe zum

Kunden und dessen lokale Versorgung. Die

Bau-, Fahrzeug-, Flugzeug-, Schiffs- oder Natursteinindustrie

– Bereiche, in denen Produkte

von Tyrolit verstärkt zum Einsatz kommen –

E

PORTRAIT

PORTRAIT

Swarovski ensured the supply of the required

grinding agents. Today Tyrolit is considered worldwide

as the leading producer for all kinds of grinding

technology applications and complete solutions

and is playing in the champions’ league of grinding

media production with its 80,000 different products.

All international key industries rely on the

products and process solutions from Schwaz and

grind, cut and drill nearly any material of any hardness.

4,826 employees worldwide generated a

turnover of more than Euro 537 million in 2008.

Innovation determines the identity of the company

which operates worldwide. This is demonstrated by

the fact that 30 % of the annual turnover is achieved

with products that are not older than three years.

In the nineties growth was accelerated by targeted

acquisitions and joint ventures. In the meantime

Tyrolit manufactures in 15 countries and 25 factories

in all continents of the world. Two thirds of the staff

work outside the Austrian borders.

Partners for decades

Tyrolit and TÜV AUSTRIA “have been working together

for decades”, says Walter Schwaiger, Head

of the Tyrol TÜV office. The traditional areas such as

inspections in the fields of pressure equipment, lifts

or lifting devices are the basis of the cooperation.

“Technical safety traditionally ranks highly for

Tyrolit”, Mr Schwaiger states.

In the fields of quality management and certifications

the partnership is still relatively new. After a selection

process TÜV AUSTRIA CERT GMBH was commissioned

in 2007 for the matrix certification in the field of

management systems. The TÜV AUSTRIA subsidiary

has since then been carrying out every year. >

TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

5


PORTRAIT

verlagerten ihre Produktionsstätten in die

ganze Welt. Und das Tiroler Unternehmen

begleitete seine Kunden. Inzwischen produziert

Tyrolit in 15 Ländern und 25 Werken auf

allen Kontinenten der Welt. Zwei Drittel der

Belegschaft arbeiten außerhalb der österreichischen

Grenzen. Gleichzeitig sorgt ein dichtes

Vertriebssystem dafür, dass Tiroler Qualitätsarbeit

in nahezu jedem Winkel der Welt

zu finden ist.

Partner über Jahrzehnte

Tyrolit und der TÜV AUSTRIA „arbeiten seit

Jahrzehnten zusammen“, erzählt der Tiroler

TÜV-Geschäftsstellenleiter Walter Schwaiger.

Basis der Kooperation sind die traditionellen

Bereiche wie Prüfungen im Bereich der

Druckbehälter, Aufzüge oder Hebezeuge.

all audits at all certified production locations of the

company in the fields of quality and environment.

“We carry out audits in Buenos Aires as well as

in Cincinatti or in Bangkok” – that’s how Klaus

Mlekus, sales manager and lead auditor, describes

the range of tasks of TÜV AUSTRIA Cert. The

cooperation of Tyrolit and the Certification Body of

TÜV AUSTRIA rests on a solid basis.

The employees of TÜV have in the meantime also

been commissioned to perform product and

personnel certifications. TÜV can thus refer to quality

certifications in all major types of certifications at

Tyrolit. Uniform quality and organisation standards

are essential for a group of companies which, based

on a division of labour, produces and is active

in the whole world. Even in the North Sea. x

6 TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

E

PORTRAIT

Fotos: Tyrolit

Tyrolit Gebäude in Schwaz

„Technische Sicherheit hat bei Tyrolit traditionell

einen hohen Stellenwert“, weiß Schwaiger.

Relativ frisch ist die Partnerschaft im Bereich

des Qualitätsmanagements und der Zertifizierungen.

Die TÜV AUSTRIA Cert wurde 2007

nach einem Auswahlverfahren mit der Verbundzertifizierung

im Bereich der Managementsysteme

beauftragt. Die TÜV AUSTRIA-

Tochter organisiert seither jährlich sämtliche

Audits an allen zertifizierten Produktionsstandorten

des Unternehmens im Qualitätsund

Umweltbereich. „Wir kümmern uns um

Audits in Buenos Aires ebenso wie in Cincinnati

oder in Bangkok“, beschreibt Klaus Mlekus,

Vertriebsleiter und Leadauditor, den Aufgabenbereich

der TÜV AUSTRIA Cert. Die Kooperation

von Tyrolit und der Zertifizierungsstelle

des TÜV AUSTRIA steht auf fester Basis.

Die Mitarbeiter des TÜV wurden zwischenzeitlich

auch mit Produkt- und Personenzertifizierungen

beauftragt.

Damit kann der TÜV auf Qualitäts-Beurkundungen

in allen wesentlichen Zertifizierungsarten

bei Tyrolit verweisen. „Tyrolit ist ein Vorzeigeunternehmen

in Bezug auf die Grundeinstellung

zum Thema Qualität bei der Qualifizierung der

Mitarbeiter, der Qualität der Produkte und der

Managementsysteme. Die Art der Zusammenarbeit

ist aus der Sicht von TÜV AUSTRIA

ein schöner Vertrauensbeweis des Kunden“,

wie Klaus Mlekus unterstreicht. Einheitliche

Qualitäts- und Organisationsstandards sind für

eine Unternehmensgruppe existentiell, die arbeitsteilig

auf der gesamten Welt produziert

und aktiv ist. Auch in der Nordsee.

x


Fotos: Olly - fotolia.com

Dipl.-Ing. Walter Boltz, Geschäftsführer der E-Control GmbH

Jeder für

sich allein.

Die Gaskrise im Jänner des Jahres

2009 hat die mannigfaltigen Risiken

einer sicheren Versorgung mit Energie

vor Augen geführt. Für die heimischen

Konsumenten besteht nur ein relativ

geringer Unterschied zwischen tatsächlicher

Knappheit und explodierenden

Preisen aufgrund von Preisabsprachen

der Lieferländer, zwischen

gewollter Einschränkung der Lieferung

und rein technischen Ursachen.

Versorgungssicherheit umfasst im Endeffekt

ausreichendes Energieangebot zu leistbaren

Preisen. Die Energieversorgung eines Staates

unterliegt immer bestimmten Risiken, die sich

auch nicht ausschalten lassen. Aufgabe der

Krisenvorsorge ist es, möglichst kostengünstige

und flexible Antworten auf die unterschiedlichen

Risikoszenarien zu finden.

Die üblichen Antworten von Regierungen

sind bekannt: Energiesparen, Diversifizierung

und Nutzung heimischer Ressourcen. Sehr oft

müssen aber derartige Ziele gegen den Markt,

das heißt entgegen bestehenden Kostenrelationen

verwirklicht werden; sie kosten daher

Geld, das von den Konsumenten aufzubringen

ist – direkt über höhere Preise oder indirekt

über Steuern und Abgaben.

Wie die Gaskrise gezeigt hat, werden sehr oft

nur Teile der Europäischen Union von Einschränkungen

betroffen sein. Wenn ausreichend

Transportinfrastruktur vorhanden ist,

wenn Märkte integriert sind, dann sollten bereits

Marktmechanismen ausreichen, um Energie

dorthin fließen zu lassen, wo sie am drin-

Dipl.-Ing. Walter Boltz

Geschäftsführer der E-Control GmbH

gendsten benötigt wird. Der Markt fungiert

hier also als natürlicher „Solidaritätsmechanismus“.

Explizite Krisenmechanismen sind dann

nicht notwendig. Europa hat die Voraussetzungen

dafür leider (noch) nicht geschaffen, bei

Problemen ist daher noch immer jeder im

Wesentlichen auf sich alleine gestellt. Während

im Jänner Konsumenten in Bulgarien und

Rumänien frieren mussten, war Gas in Nordeuropa

so günstig wie schon lange nicht mehr.

Eine gemeinsame Energiepolitik der EU-Staaten

wird notwendig sein, um die Risiken einer

sicherlich weiter steigenden Importabhängigkeit

bei Primärenergie effizient meistern zu

können. Die Marktintegration ist eine Voraussetzung

für gemeinsames Handeln der EU-Mitgliedstaaten

in Sachen Versorgungssicherheit,

da durch sie energiepolitisch nationale Alleingänge

nicht mehr belohnt werden.

x

GUEST COMMENTARY | GASTKOMMENTAR

Foto: Wilke

E

GUEST COMMENTARY

Everyone alone

for himself.

The gas crisis in January 2009 has shown

clearly the risks for a secure supply of

energy. For the domestic consumers

there is only a relatively small difference

between actual scarcity and exploding

prices because of price agreements of

the supplier countries.

Security of energy supplies means after all a

sufficient offer of energy at affordable prices. The

energy supply of a state is always subject to

certain risks. It is the task of risk prevention to find

flexible and cost-efficient answers for the different

risk scenarios.

During the gas crisis we saw that often only parts

of the European Union will be affected by restrictions.

If there is enough transport infrastructure available

and if the markets are integrated, then market

mechanisms should suffice already to make energy

flow where it is needed most badly. In that case

explicit crisis mechanisms are not needed.

Unfortunately Europe has not (yet) created

the conditions required for this. When there are

problems, everyone is still left to his own devices.

A common energy policy of the EU states will be

necessary to master the risks of a continuously

increasing import dependency for primary energy.

Market integration is a prerequisite so that the EU

member states can act together when it comes to

security of energy supplies.

x

TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

7


VERSORGUNGSSICHERHEIT IN EUROPA | SECURITY OF ENERGY SUPPLIES FOR EUROPE

8 TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

Versorgungssicherheit

für Europa.

Die Sicherung des heimischen

Energiebedarfes ist längst keine

nationale Angelegenheit mehr. Der

Schwund an fossilen Brennstoffen

und der Verschärfung der Klima-

Diskussion machen Energiepolitik

zum EU-Thema. Eine einheitliche

Vorgangsweise ist aber noch immer

nicht in Sicht.

Wenn es noch eines Donnerschlags für die

Alarmierung der europäischen Energiepolitik

bedurft hatte, dann erfolgte er spätestens am

6. Jänner dieses Jahres. Russland hatte der

Ukraine und in späterer Folge allen zentralund

südosteuropäischen Empfängerländern

den Gashahn abgedreht. Genau 13 Tage lang

blieben die Pipelines am zentraleuropäischen

Verteilerzentrum Baumgarten (Machfeld) ohne

Druck.

Österreich durchtauchte die Gaskrise ohne

Einschränkungen. Im Alpenland können derzeit

über 2,5 Mrd. m 3 Erdgas bevorratet werden,

was rund einem Drittel des Jahresbedarfes

entspricht. Nicht alle Länder waren so vorausschauend:

In Sofia oder Sarajewo blieben die

Wohnungen kalt, die Slowakei verzichtete nur

knapp auf das Hochfahren des abgeschalteten

Blocks II seines alten Atomkraftwerkes in

Bohunice.

Die Gaskrise machte endgültig klar, dass die

einst unverbrüchliche Liefertreue der Sowjetunion

einem geostrategischen Kalkül des modernen

Russlands gewichen ist – mit allen Unwägbarkeiten.

Die Sicherheit der Energieversorgung

ist heute in allen Industrienationen ein

gefragter Wert – und bei der Energieaufbrin-

gung auf nationaler Ebene nicht mehr lösbar.

Fossile Brennstoffe werden dabei mittelfristig

unverändert jene Energie liefern, die die Weltwirtschaft

antreiben wird. Der Zugriff darauf

wird aber zunehmend teurer – ökonomisch

und politisch.

EU-Importe wachsen

Energiefragen sind heute Angelegenheiten der

Weltpolitik. Nach Daten der Internationalen

Energieagentur (IEA) wird der Energieverbrauch

bis 2030 um 50 % steigen, die CO 2-

Emissionen sogar um 57 % . Infolge ihres fortgesetzt

starken Wirtschaftswachstums werden

China und Indien knapp über die Hälfte des

Anstiegs des weltweiten Primärenergiever-


OMV Gastanks

SECURITY OF ENERGY SUPPLIES FOR EUROPE | VERSORGUNGSSICHERHEIT IN EUROPA

brauchs zwischen 2006 und 2030 auf sich vereinen.

Dazu die Details: Fossile Energieträger

machen in diesem Szenario in 2030 80 % des

weltweiten Primärenergiemix aus, etwas weniger

als heute. Mineralöl bleibt die wichtigste

Energiequelle, auch wenn der Kohleverbrauch

in absoluten Zahlen stärker steigt als der Verbrauch

aller anderen Energieträger. Etwa 85 %

des Anstiegs des weltweiten Kohleverbrauchs

sind dem Kraftwerkssektor in China und Indien

zuzuschreiben.

Für die rohstoffarmen Industrienationen

Europas bleibt die Versorgungssicherheit die

Achillesferse aller Wirtschafts- und Entwicklungsprognosen.

Die Abhängigkeit der EU von

Grafik: Onno

Energieimporten wird sich von derzeit 50 %

auf 65 % erhöhen. Bei Erdgas steigt die Importabhängigkeit

bis 2030 sogar von 57 % auf

84 %.

Erdgas für 60 Jahre

Derzeit kommen 90 % der EU-Gasimporte

aus drei Ländern: Russland, Norwegen und

Algerien – kein ideales Versorgungsszenario.

Für die Diversifizierung der Transportfrage und

der Bezugsländer von Erdgas werden je nach

Lieferanten- oder Kundeninteresse unterschiedliche

Projekte verfolgt. Neue Versorgungslinien

sollen den Nachschub sichern. Die

geplante Nabucco-Leitung soll Gas vom Kaspischen

Meer in Umgehung Russlands nach

Europa transportieren. Damit würde Erdgas

des Irans, mit Reserven von 27 Mrd. Kubikmetern

zweitgrößter Hoffnungsträger nach Russland,

direkt für den westeuropäischen Markt

verfügbar werden – ohne Maßgabe des russischen

Energiekonzerns Gazprom. Die rund

3.300 Kilometer lange Pipeline soll 2013 in Betrieb

gehen.

Daneben existieren zwei Alternativprojekte:

Über die Gaspipeline South Stream zwischen

Russland und Italien soll Südeuropa mit Erdgas

versorgt werden. Das Projekt im voraussichtlichen

Gesamtwert von 14 Milliarden Euro wird

von Gazprom und dem italienischen Energieversorger

Eni auf Paritätsgrundlage realisiert.

Die ersten Lieferungen sind für 2013 geplant.

Die Ostsee-Pipeline Nord Stream soll von der

russischen Portowaja-Bucht nahe Wyborg an

der Grenze zu Finnland bis nach Greifswald an

der deutschen Ostseeküste gebaut werden.

Der erste 1.200 Kilometer lange Strang wird

voraussichtlich 2011 in Betrieb genommen. >

Fotos: OMV / TÜV AUSTRIA

TÜV AUSTRIA überwacht Pipelineausbau der WAG I

E

SECURITY OF ENERGY SUPPLIES FOR EUROPE

Security of

energy supplies

for Europe.

Energy questions are nowadays matters

of world policy. According to data of

the International Energy Agency (IEA)

energy consumption will rise by 50 % till

2030, the CO 2 emissions by even 57%.

For the industrial nations of Europe with limited

resources the security of energy supplies will remain

the Achilles heel of all economy and development

prognoses. The dependency of the EU on energy

imports will rise from 50 % at present to 65 %.

With natural gas the dependency on imports will

even rise from 57 % to 84 % by 2030.

Natural gas for 60 years

New pipelines are to safeguard supplies of natural

gas to Europe. The planned Nabucco pipeline will

transport gas from the Caspian Sea to Europe,

bypassing Russia. Natural gas from Iran would

thus become available for the Western European

market directly – without compliance of the Russian

energy group Gazprom. There are also two other

alternative projects: Southern Europe is to be

supplied with natural gas via the gas pipeline

South Stream between Russia and Italy. The Baltic

Sea pipeline North Stream is planned from the

Russian Portowaja Bay near Wyborg up to Greifswald

on the German Baltic Sea coast. The Russian

group Gazprom has a majority shareholding in

both operating companies.

>

TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

9


VERSORGUNGSSICHERHEIT IN EUROPA | SECURITY OF ENERGY SUPPLIES FOR EUROPE

OMV Pumpstation

Nach der Fertigstellung des zweiten Stranges

soll die Kapazität künftig auf 55 Milliarden

Kubikmeter im Jahr steigen. Gazprom hält 51 %

der Anteile am Projektbetreiber Nord Stream.

Glaubt man den Prognosen des World Energy

Outlooks 2008 (WEO), der weltweit prominentesten

unter den zahllosen Energieprognosen,

dann belaufen sich die verbleibenden

nachgewiesenen Gasreserven auf 180 Milliarden

Kubikmeter, was bei den derzeitigen Förderquoten

für rund 60 Jahre ausreicht. Über

56 % der globalen Reserven konzentrieren

sich auf drei Länder – Russland, Iran und Katar

– und fast die Hälfte auf nur 25 Gasfelder

weltweit – eine Herausforderung an die

europäische Energiepolitik.

10 TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

Fotos: OMV / Phototom - fotolia.com

Foto: Verbund

Öl als Antriebsmittel

Eine Fokussierung auf die Gassituation ist verfehlt.

Öl deckt in der Regel etwa 40 bis 50 %

der primären Energienachfrage in allen 28 EU-

Mitgliedsstaaten ab und bleibt die Nummer 1

unter den Energieträgern. Ein Ölpreis von 140

Dollar pro Barrel, wie er im Juni des vergangenen

Jahres zu verzeichnen war, hat vergleichbare

Folgen wie der Dreh am Gashahn. Der

aktuell niedrige Ölpreis von unter 50 Dollar

wird allerorts als temporäre Erscheinung

qualifiziert, die sich rasch wieder ändern wird.

Für 2030 rechnet der WEO mit einem Preis

von 200 Dollar pro Fass. Die gesamten weltweiten

Ölvorräte belaufen sich Schätzungen

zufolge auf rund 1,2-1,3 Milliarden Barrel. Dies

ist ausreichend, um die Welt bei den derzeitigen

Verbrauchsraten noch über 40 Jahre mit

Öl zu versorgen.

Österreichs Situation ist in der Erdölfrage ausgeglichener

als beim Erdgas, wo 60 % der Lieferungen

aus Russland stammen: Es verfügt bei

diesem Energieträger über eine differenziertere

Bezugssituation. Zwar müssen auch hier

mehr als 60 % des Bedarfes von rund 12 Mio.

Tonnen importiert werden (Import 2007:

7,642 Mio t). Diese Lieferungen kamen aber

aus insgesamt 17 Ländern. Die wichtigsten

Rohöllieferanten für die heimische Mineralölversorgung

waren Kasachstan (1,83 Mio t),

Libyen (1,73 Mio t), der Irak (0,9 Mio t) und

Syrien (0,67 Mio t). Die Rohölmenge aus diesen

Lieferländern macht mehr als zwei Drittel

der gesamten Bezugsmenge aus, die fast gänzlich

per Pipeline (TÜV Kunde Transalpine Pipeline

TAL und Adria Wien Pipeline AWP) vom

Ölanlandehafen Triest zur Raffinerie nach

Wien-Schwechat gepumpt wird.

Stromimporteur Österreich

Aus Sicht der Versorgungssicherheit ist Strom

das schwierigste Thema. Anders als Erdgas

oder Öl lässt sich Strom nicht bevorraten –

von den wertvollen Speicherkraftwerken zur

Lieferung von Spitzenstrom einmal abgesehen.

Die Netzzusammenbrüche in den USA und –

in kleineren Dimensionen – in Spanien, Norwegen

oder Irland zeigten die Plötzlichkeit und

die Auswirkungen, die regional übergreifende

Stromabschaltungen mit sich bringen. Da

Strom nicht ohne dafür geschaffene Infrastruktur

(Netze und Umspannanlage) vom Kraftwerk

zum Kunden transportierbar ist, kommt

den Stromleitungen ebenfalls eine besondere

Rolle hinsichtlich Versorgungssicherheit zu.

Österreich ist durch ein eng verbundenes

Hoch- beziehungsweise Höchstspannungsleitungsnetz

gekennzeichnet, das stark in das europäische

Verbundnetz integriert ist. Die Zugehörigkeit

zu einem hochsensiblen europäischen

Netz zeigte sich im November 2006,

als Teile von Deutschland, Frankreich, Belgien,

Italien, Österreich, Spanien teilweise bis zu 120

Minuten ohne Strom waren, und sogar in

Marokko waren die Auswirkungen spürbar.

Die Ausfallzeiten betrugen in Österreich durch

die Krisenintervention der heimischen Energieversorger

allerdings nur Sekundenbruchteile

und in manchen Regionen bis zu einigen

Minuten – alles nur wegen einer fehlgelaufenen

Abschaltung in Norddeutschland.

Frische Kapazitäten

Österreich deckt rund drei Viertel seines

Stromverbrauchs aus eigenen Quellen (44 %

Wasserkraft, 29 % Wärmekraft, 2,5 % erneuerbare

Energie). Eine sichere Stromversorgung


SECURITY OF ENERGY SUPPLIES FOR EUROPE | VERSORGUNGSSICHERHEIT IN EUROPA

Das Verbund-Kraftwerk Greifenstein produziert jährlich 1,7 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Wasserkraft

ist in Österreich im Gegensatz zu vielen anderen

Ländern eine Selbstverständlichkeit.

Damit dies so bleibt, sind nach Ansicht der

E-Control allerdings rasche Maßnahmen notwendig.

„Unsere Erhebungen weisen eine

jährliche Stromverbrauchszuwachsrate von

1,8 % auf. Dieses Wachstum muss durch den

Ausbau von Kraftwerken und Netzen kompensiert

werden, denn nur so kann die Aufrechterhaltung

der Versorgungssicherheit

gewährleistet werden“, erklärt Walter Boltz,

Geschäftsführer der Energie-Control GmbH.

Pläne und Projekte liegen bei den Energieversorgern

bereits in der Schublade: Bis zum Jahr

NEUE FÖRDERUNGEN FÜR

THERMISCHE SANIERUNG

Thermische Sanierung wurde heuer als Teil des zweiten Konjunkturförderpaketes

in den Vordergrund gerückt – mit handfesten Argumenten.

Seit 14. April gibt es für thermische Sanierungsprojekte Bundesförderungen

bis max. 5.000 Euro bei Privatprojekten und bis max. 40 %

der Investitionskosten für Unternehmen. Die TÜV AUSTRIA Consult

bietet dabei umfassendes Service. Die Experten des TÜV begleiten den

Kunden im gesamten Projektprozess: von der Projektierung über die

Förderabwicklung bis zur Erstellung des Energieausweises.

2017 sollen neue Kraftwerke 5.633 MW in

das heimische Netz einspeisen können, wobei

sich rund 2.693 MW auf Wasserkraftwerke

und rund 2.940 MW auf thermische Kraftwerke

beziehen sollen.

Neben der ökonomischen und technischen

Planung brauchen Kraftwerke allerdings auch

den politischen Vorschub. „Es muss auch von

Seiten der involvierten Behörden eine zügige

Genehmigung und Abwicklung derartig wichtiger

Projekte gewährleistet werden“, fordert

Boltz.

x

Der Energieausweis für Förderungen, in dem der energetische Zustand eines Gebäudes vor und nach

der Sanierung festgehalten wird, ist Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Bundes- und der

meisten Landesförderungen. Die TÜV AUSTRIA Consult führt gemeinsam mit vielen TÜV AUSTRIA

Partnern im gesamten Bundesgebiet flächendeckend die Erstellung von Energieausweisen durch. Dabei

wird die gesamte Bandbreite vom Einfamilienhaus bis hin zu komplexen Nicht-Wohngebäuden

mit unterschiedlichen Nutzungsarten abgedeckt. Darüber hinaus bietet der TÜV AUSTRIA ein Ingenieur-Leistungspaket

für eine thermische Sanierung an, das von der Erstellung der Einreichunterlagen

bis hin zur örtlichen Bauaufsicht bei der Umsetzung der Optimierungsmaßnahmen reicht. Der

Mobilisierung sämtlicher Fördermittel auf Bundes- und Landesebene, die auf komplexen technischen

Angaben beruhen, gilt dabei besonderes Augenmerk. E-Mail: tuv-consult@tuv.at

s

Foto: Andre Bonn Foto: Verbund

E

SECURITY OF ENERGY SUPPLIES FOR EUROPE

If one can believe the prognoses of the World

Energy Outlook 2008 (WEO), the most prominent

amongst the many energy prognoses worldwide,

the remaining documented gas reserves amount

to 180 billion cubic metres, which is sufficient for

approximately 60 years at the production rates of

today.

Oil as a drive fuel

As a rule, oil covers approx. 40 to 50% of the

primary energy demand in all EU member states

and remains the number 1 amongst the energy

sources. The entire oil reserves worldwide are

sufficient to supply the world for more than 40

years with oil, based on today’s consumption rates.

The situation of Austria in the mineral oil question

is more balanced than with natural gas, where

60 % come from supplies from Russia. Although

here too more than 60 % of the demand of 12

million tons must be imported, these supplies come

from a total of 17 countries, which nearly all reach

the refinery in Wien-Schwechat via a pipeline

from the oil port Trieste.

Austria as an electricity importer

Austria covers approximately three fourths of its

electricity demand from its own sources (44 %

hydroelectric power, 29 % thermal power, 2.5 %

renewable energy). If this is to remain like that,

quick measures are however required according to

E-Control. The annual increase of 1.8 % in the

growth rate of electricity consumption must be

compensated by the extension of power stations

and networks. The energy suppliers have the plans

and projects ready. Till 2017 new power stations

should be able to feed 5,633 MW into the national

grid, of which approx. 2,693 MW

would come from hydroelectric power

stations and approx. 2,940 MW

from thermal power stations.

New subsidies for

thermal renovation

Entrepreneurs and consumers are

looking more and more for possibilities

of lowering their energy costs. Since

the introduction of federal subsidies

on 14th April thermal renovation of

buildings has become an interesting measure.

Private renovators can expect a maximum of Euro

5,000, companies max. 40 % of the costs of

their investment. TÜV AUSTRIA Consult offers a

comprehensive service for this: The experts of TÜV

accompany the client during the entire process of

the project, from the project work via the processing

of the subsidy up to the drawing-up of the

energy certification.

e-mail: tuv-consult@tuv.at

x

TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

11


INTERNATIONAL

Dipl.-Ing. Theodoros Kaparos

Griechische

Früchte.

Der österreichische EU-Beitritt

1994 brachte für den TÜV Österreich

neue Marktbedingungen. Das

bislang stark auf den Heimmarkt

konzentrierte Unternehmen suchte

frische Auslandsmärkte für seine

Dienstleistungen.

Durch spezielle Verhältnisse begünstigt, wurde

1994 mit dem TÜV AUSTRIA HELLAS Ltd.

die erste Auslandstochter in Athen gegründet.

Der griechische Markt hatte damals im Bereich

der „Sicherheit und Qualität” andere gesetzliche

Rahmenbedingungen und ein zurückhaltendes

Nachfrageverhalten der Wirtschaft bei

technischen Dienstleistungen. Außerdem hat-

Greek

Fruits.

The Austrian EU entry in 1994 brought

about new market conditions for TÜV

AUSTRIA. The company which had till

then been strongly concentrated on the

national market was looking for new

markets abroad for its services.

Special circumstances favoured the setting-up of

the first subsidiary abroad, TÜV AUSTRIA HELLAS

Ltd. in Athens. At that time the Greek market had

a legally different framework in the field of safety

and quality and the demand of the economy

regarding technical services was rather low. Some

competitors had also established themselves in

the market years earlier already.

12 TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

E

INTERNATIONAL

ten sich bereits einige Mitbewerber Jahre zuvor

am Markt etabliert.

Schwerer Einstand

Der TÜV AUSTRIA HELLAS startete aus der

Position des Herausforderers. Der gute Name

des TÜV AUSTRIA, die fundierte Ausbildung

der Mitarbeiter und die Unterstützung des

Mutterhauses bildeten das Fundament, auf das

ein ernstzunehmendes Unternehmen aufgebaut

werden sollte.

Nach 15 Jahren kann die TÜV AUSTRIA

HELLAS auf eine erfolgreiche Bilanz zurückblicken.

Mit ihren 56 internen und 42 externen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, mit mehreren

Filialen in Griechenland, aber auch im

Ausland (Polen) und Repräsentanzen auf

Zypern (Nikosia), Türkei (Istanbul), Jordanien

(Amman), ist sie zurzeit die größte Gruppentochter

der TÜV AUSTRIA HOLDING AG im

Ausland. Sie ist seit mehreren Jahren vom griechischen

Akkreditierungsrat ESYD akkreditiert

und mit der Nr. 0906 in der EU als Notified

Body notifiziert. Vertreter des TÜV AUSTRIA

HELLAS wirken in verschiedenen technischen

Gremien des griechischen Akkreditierungsrates

sowie im Vorstand der Vereinigung

der in Griechenland zugelassenen Zertifizierungs-

und Prüfanstalten mit.

Unternehmensbereiche

Das Tätigkeitsspektrum der TÜV AUSTRIA

HELLAS erstreckt sich heute in folgenden Bereichen:

Zertifizierung von Managementsystemen

Die TÜV AUSTRA HELLAS ist für folgende

QM-Systeme akkreditiert: für ISO 9001, für

Umweltsysteme ISO 14001, für Arbeitssicherheit

OHSAS 18001, für Lebensmittelsicherheit

(ISO 22000, HACCP, BRC, IFS), für die Agrarproduktion

(GLOBALGAP, AGRO 2), für die

Qualität von Schweinefleisch (AGRO3) sowie

für die soziale Verantwortung der Unternehmen

(SA 8000), für IT-Service-Management

(ISO 2000), für Business Continuity Management

(BS 25999), für Information Security Management

(ISO 27001), für Medizinprodukte

(ISO 13485) sowie für den griechischen Ministererlass

für Medizinprodukte (Nr 1348). Im

EU-ETS für die CO 2-Emissionen hat die TÜV

AUSTRIA HELLAS heute als zugelassene Stelle

eine Leaderposition im griechischen Markt.

Der Mitbewerb der Zertifizierungsstellen und

Foto: Herwech - fotolia.com


der Notified Bodies in Griechenland ist sehr

stark. Es gibt schon 38 Zertifizierungsstellen

und 20 Notified Bodies. Kompetenz und Kundennähe

sowie Mehrwert für die Produkte

und Leistungen der Kunden haben dazu beigetragen,

dass die TÜV AUSTRIA HELLAS

nicht nur zu den großen, sondern auch zu den

angesehensten Anbietern am Markt zählt.

Prüfung und Überwachung im Aufzugsbereich

Dieses Segment war für die TÜV AUSTRIA

HELLAS immer ein wichtiges Tätigkeitsfeld.

Mit der starken Unterstützung des Mutterhauses

und der fundierten Ausbildung der eigenen

Inspektoren konnte die Marktführung

im relativ großen griechischen Aufzugsmarkt

Dipl.-Ing. Theodoros Kaparos

Geschäftsführer der TÜV AUSTRIA HELLAS Ltd.

(ca. 400.000 Auzüge) erobert werden. Die

periodische Überprüfung der Aufzüge in Griechenland

ist ein relativ neues Geschäftsfeld,

das vor wenigen Jahren obligatorisch wurde.

Starke Position im Industriebereich

Bei Hebezeugen, Druckbehältern, im Erdgassektor

sowie bei Kraftwerken zählt die TÜV

AUSTRIA HELLAS als zugelassene Stelle zu den

führenden Partnern in der griechischen Industrie.

Weiterbildung

Seminare und firmeninterne Schulungen ergänzen

sinnvoll das Dienstleistungsangebot der

TÜV AUSTRIA HELLAS am griechischen Markt

und in den ausländischen Niederlassungen.

Internationale Aktivitäten

Die Tätigkeit der TÜV AUSTRIA HELLAS beschränkt

sich nicht nur auf den griechischen Markt.

Zertifizierungen von QM-Systemen wurden

bis jetzt auch in Libyen, Russland, der Ukraine,

Albanien, Rumänien, Bulgarien und Italien

durchgeführt. Der technische Entwurf der zypriotischen

Gesetzgebung für die Einführungx

Fotos: TÜV AUSTRIA HELLAS

E

INTERNATIONAL

INTERNATIONAL

Difficult start

The TÜV AUSTRIA HELLAS started from the position

of a challenger. The good name of TÜV AUSTRIA, the

well-founded training of the staff and the support

of the mother company formed the foundation on

which a serious enterprise was to be built.

After 15 years the TÜV AUSTRIA HELLAS can look

back at a successful history. With 56 internal and 42

external employees, with several branches in Greece,

but also abroad in Poland and representatives in

Cyprus (Nicosia), Turkey (Istanbul) and Jordan

(Amman) it is at present the biggest subsidiary

within the TÜV AUSTRIA Group abroad. It has been

accredited by the Greek accreditation council

ESYD for several years and registered as Notified

Body in the EU with No. 0906.

Certification of management systems

The competition of certification bodies and Notified

Bodies in Greece is very strong. There are already

38 certification bodies and 20 Notified Bodies.

Competency and customer proximity as well

as added value for the products and services of

the customers have contributed to make TÜV

AUSTRIA HELLAS not only one of the big, but also

one of the most respected service providers on the

market.

Testing and inspection in the field of lifts

The TÜV AUSTRIA HELLAS was able to establish

itself as the market leader in the relatively big

Greek lifts market (approx. 400,000 lifts). The

periodic inspection of lifts which became obligatory

a few years ago is a relatively new field of

business in Greece.

> >

TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

13


INTERNATIONAL

der periodischen Überprüfung von Aufzügen

basiert nach einer Ausschreibung auf dem

Know-how der TÜV AUSTRIA HELLAS. Die

Stahlkomponenten für drei Hangars des neuen

Flughafens in Qatar werden zurzeit bei ihrer

Produktion in Norditalien von TÜV AUSTRIA

HELLAS-Inspektoren überprüft.

Perspektiven

Die Anpassung an die heutigen und zukünftigen

Herausforderungen des Marktes, z. B. Umwelt-

und Alternativenergie sollen neben den

traditionellen Tätigkeitsfeldern die weitere

Entwicklung prägen. Die zusätzliche Expansion

im Ausland soll weiterhin eines der strategischen

Ziele bleiben.

x

International activities

The activity of TÜV AUSTRIA HELLAS is not limited

to the Greek market. Certifications of Quality

Management Systems were so far also conducted

in Libya, Russia, Ukraine, Albania, Rumania, Bulgaria

and Italy. The technical draft of the Cypriot legislation

for the introduction of periodic inspections of lifts

is based after a tender on the know-how of TÜV

AUSTRIA HELLAS. The steel components for three

hangars of the new airport in Qatar are being inspected

at present during their production in Northern

Italy by inspectors of TÜV AUSTRIA HELLAS.

Perspectives

Besides the traditional fields of activity it is the

adjustment to today’s and future challenges of the

market, e.g. environmental and alternative energy

which will shape the further development. Further

expansion abroad will continue to be one of the

strategic aims of the TÜV AUSTRIA Group. x

14 TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

E

INTERNATIONAL

Foto: TÜV AUSTRIA

Fotos: TÜV AUSTRIA HELLAS

TÜV AUSTRIA HELLAS-Team

TÜV AUSTRIA HELLAS Ltd. IN ZAHLEN

Bis heute wurden 2.951 QM-Zertifikate augestellt.

Im Agrarsektor wurden 1.350 Agrarproduzenten nach GLOBALGAP u. AGRO 2 zertifiziert.

Im EU-ETS wurden heuer 44 Industrieanlagen für ihre CO 2-Emissionen geprüft.

Im Aufzugssektor wurden 19.900 Anlagen in Griechenland und im Ausland

abgenommen oder periodisch überprüft.

Es wurden 4.150 Hebezeuge in Griechenland überprüft.

Im Erdgasbereich wurden bis heute:

– 123 km Pipelines (Hoch-, Mittel- und Niederdrucknetz) als Bauüberwachung und

– 540 km (PE- und Stahlrohre) bei der Produktion geprüft.

Im Bausektor wurden bis heute 17 Projekte beim Bau und der Fertigstellung überwacht.

Neun davon waren Sportanlagen für die Olympischen Spiele 2004.

Im Bereich der Seminare und firmeninterner Schulung wurden bis heute 4.350

Teilnehmer in Griechenland und im Ausland ausgebildet

s


Fotos: Yuri Arcurs - fotolia.com

Mag. (FH) Christian Bayer

Qualifizierte Ausbildung

für Mitarbeiter.

Über 7.000 Teilnehmer/innen

besuchen jährlich Schulungen der

TÜV AUSTRIA Akademie. Knapp

50 % schließen dabei eine qualifizierte

Ausbildung mit einem anerkannten

Zertifikat bzw. Zeugnis ab.

Die Zahl der Arbeitsunfälle in Österreich (im

engeren Sinn) bleibt mit ca. 120.000 seit einigen

Jahren konstant hoch (Quellen: SV-Hauptverband,

Statistik Austria, AUVA). Pro Jahr enden

davon knapp 200 Arbeitsunfälle tödlich. Unternehmen

und ihre Präventivkräfte sind gefordert,

ihre Mitarbeiter zu schützen. Qualifizierte

Ausbildung trägt zur Minimierung von

Unfällen bei.

Handlungsfeld Vertrauen & Qualität

Vertrauenswürdigkeit wird ein immer wichtigerer

Marktvorteil. Unternehmen werden nur

dann erfolgreich sein, wenn sie nachhaltig ihre

Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität unter

Beweis stellen können. So werden künftig

qualitätssichernde Maßnahmen im Einkauf

bzw. in der Wareneingangskontrolle massiv an

Bedeutung gewinnen.

Handlungsfeld Ab-Sicherung

Staatliche Regularien zielen immer mehr auf

die Selbstverantwortung der Unternehmen

ab. Damit einher gehen höhere Haftungsrisiken

und Strafbestimmungen. Betriebe, die sich

dieser Verantwortung bewusst sind, werden

daher verstärkt Aktivitäten setzen und ihre Risiken

gegenüber Behörden – aber auch Vertragspartnern

und Zulieferern minimieren. Die

Aus- und Weiterbildung gemäß dem „Stand

der Technik“ und das Wissen um rechtliche

Konsequenzen werden damit immer wichtiger.

Die TÜV AUSTRIA Akademie übernimmt seit

20 Jahren in den Bereichen Sicherheit, Technik,

Umwelt & Qualität eine wichtige Weiterbildungs-

und Qualifizierungsfunktion und bietet

Unterstützung bei der Erstellung einer maßgeschneiderten

Bildungsplanung.

x

Qualifizierte Lehrgänge der

TÜV AUSTRIA Akademie (Auszug)

Ausbildung zum/r Qualitätsmanager/in

Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft

Ausbildung zum/r Risikomanager/in

Ausbildung zum/r technischen Sicherheitsbeauftragten

im Gesundheitswesen

Lehrgang für Medizinprodukteberater/innen

Ausbildung Bau- und Projektleiter/in

Ausbildung zum/r Prozessmanager/in

Ausbildung zum/r Umweltbeauftragten

Ausbildung zum/r Wissensmanager/in

Ausbildung zum/r Quality & Regulatory

Affairs Manager/in für Medizinprodukte

Ausbildung zum/r IT-Sicherheitsbeauftragten

Termine, Infos und Kontakt:

Silvia Piessenberger, Tel.: 01/617 52 50 – 0, oder

akademie@tuv.at sowie www.tuv-akademie.at

TIPP!

E

ACADEMY

ACADEMY | AKADEMIE

Qualified

staff training.

More than 7,000 participants attend

training courses at the TÜV AUSTRIA

Academy every year. About 50 %

complete a qualified training with a

recognized certificate or report.

Nearly 200 fatal occupational accidents happen

every year in Austria. Companies and industrial

accident prevention are called upon to protect

their employees. Government regulations more

and more target the personal responsibility of the

companies. This also brings about higher liability

risks and penalties.

Companies which are aware of this responsibility

will therefore increase their activities and minimize

their risks vis-à-vis authorities – but also vis-à-vis

contractual partners and suppliers. Education and

further training according to the state of the art

and knowledge about the legal consequences are

thus becoming more and more important.

For 20 years TÜV AUSTRIA Academy has had an

important function for further training and qualification

in the fields of safety, technology, environment

and quality and is offering assistance for

drawing-up tailor-made education plans.

x

TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

15


INNOVATION & WISSENSCHAFT | INNOVATION & SCIENCE

Dipl.-Ing. Dr. Hugo Eberhardt

EUROLAB – „Kochbuch”:

Praktische Tipps.

EUROLAB, die europäische Dachorganisation

der Prüflaboratorien,

wurde 1990 mit dem Ziel gegründet,

das Qualitätsniveau von Prüfungen zu

heben und einen europaweiten

Erfahrungsaustausch einzuleiten.

austrolab, die nationale Vereinigung

akkreditierter Konformitätsbewertungsstellen,

vertritt Österreich in

EUROLAB.

Der TÜV AUSTRIA war Gründungsmitglied

sowohl von EUROLAB als auch von austrolab.

Um Problemfelder auf europäischer Ebene

bearbeiten zu können, organisiert EUROLAB

16 TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

unter seinen Mitgliedern sogenannte „Technische

Komitees“. Einer dieser Ausschüsse ist das Technische

Komitee für Qualitätssicherung (TCQA).

Dem Wunsch der Mitglieder von EUROLAB

folgend wurde der Beschluss gefasst, ein jederzeit

erweiterbares Standardwerk für Laboratorien

zu schaffen. Dem Konzept der einfachen

und unkomplizierten Behandlung der anstehenden

Fragestellungen folgend, wurde im

TCQA das so genannte „EUROLAB-Kochbuch“

entwickelt. Dieser Leifaden für technische

und qualitätsrelevante Fragen in Laboratorien

ist bereits in englischer und deutscher

Übersetzung verfügbar.

EUROLAB Kochbuch | EUROLAB Cook Book

Folgende Kapitel sind zurzeit in deutscher Sprache fertig gestellt:

Nr. 1 Validierung von Prüf- und Kalibrierverfahren

Nr. 2 Kriterien für die Auswahl von Eignungsprüfungen

Nr. 3 Behandlung von ungeeigneten Analysenproben

Nr. 4 Umgang mit den Ergebnissen von Ringversuchen

Nr. 5

Entscheidung über die Einhaltung von Spezifikationen oder Grenzwerten

unter Berücksichtigung der Messunsicherheit – mögliche Strategien

Nr. 6 –

Nr. 7 Verwendung von Eichbescheinigungen in akkreditierten Laboratorien

The following chapters are published in English language:

No. 1 Validation of test and calibration methods

No. 2 Criteria for the selection of a proficiency testing scheme

No. 3 Handling of untestable samples

No. 4 Use of interlaboratory comparison data by laboratories

No. 5 Conflict handling within the accreditation process

No. 6 How to assess the competence of staff

No. 7 Management review for laboratories

No. 8

Determination of conformance with specifications or limit values with

particular reference to measurement uncertainties – possible strategies

Validierung von

Prüf- und Kalibrierverfahren

Zunächst ist einmal der Begriff Validierung von

Prüf-, Analyse- und Messverfahren beschrieben

und definiert. Das Ergebnis der Validierung ist

die Feststellung, dass unter den gegebenen Bedingungen

ein Verfahren für den vorgesehenen

Zweck geeignet ist. Die Validierung muss nachvollziehbar

dokumentiert sein, wobei die wesentlichen

Bedingungen und Grenzen des Verfahrens

beschrieben sein müssen.

Empfehlung: Die Auswahl der Validierungsverfahren

hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Genormte Verfahren sind zumeist validiert.

Foto: Tryfonov - fotolia.com


Wenn jedoch der Anwendungsbereich eines

genormten Verfahrens erweitert wird oder

wenn In-house-Verfahren eingesetzt werden

sollen, sind diese zu validieren. Ein wesentlicher

Teil der Validierung ist immer die

Abschätzung der Messunsicherheit.

Kriterien für die

Auswahl von Eignungsprüfungen

Die Teilnahmen an Ringversuchen und Eignungsprüfungen

sind ein wichtiges Element in der

Qualitätssicherung. In einem Dokument von

EA, EUROLAB und Eurachem bezüglich Eignungsprüfungen

werden einige technische

Kriterien zur Auswahl von Eignungsprüfungen

gegeben:

Material/Matrix

Messgrößen

Messbereich

Häufigkeit

Statistisches Protokoll

Empfehlung: Bei der Auswahl eines geeigneten

Anbieters von Eignungsprüfungen muss das

Labor verschiedene Kriterien beachten. Die

Akkreditierung des Anbieters der Eignungsprüfung

ist nur ein Anhaltspunkt. Andere technische

Kriterien könnten wichtiger sein.

Behandlung von

ungeeigneten Analyseproben

Ungeeignete Analyseproben sind Proben,

die ein Labor erhalten hat und die die Originalprobe

nicht mehr hinreichend repräsentieren.

Gründe dafür können sein, dass die Proben

während des Transports nicht sachgemäß

verpackt wurden oder dass grundlegende Informationen

für eine professionelle Analyse

INNOVATION & SCIENCE | INNOVATION & WISSENSCHAFT

fehlen. Dies kann die Gültigkeit der Prüfergebnisse

in Frage stellen.

Wenn eine Probe vom Auftraggeber oder von

einem Dritten im Auftrag des Auftraggebers

genommen und in das Labor transportiert

wird, ist das Labor nicht verpflichtet, die Richtigkeit

der Probennahme zu überprüfen. Dennoch

darf ein kompetentes Labor Beobachtungen

über einen fragwürdigen Zustand der

Probe nicht ignorieren.

Empfehlung: Wenn ein akkreditiertes Laboratorium

eine fehlerhafte Probe erhält, sollte es

weitere Anweisungen vom Auftraggeber erbitten.

Falls der Auftraggeber die Prüfung von

fehlerhaften Proben verlangt, kann die Verwendung

eines Warnhinweises in Prüfberichten

Wettbewerbsnachteile für einzelne Laboratorien

bedeuten.

Umgang mit den

Ergebnissen von Ringversuchen

Ringversuche werden zur Validierung von

Prüfverfahren, zur Zertifizierung von Referenzmaterialien

oder einfach zur Feststellung

der Kompetenz eines Labors (Eignungsprüfungen)

durchgeführt. Außerdem können so die

Ergebnisse verschiedener Laboratorien miteinander

verglichen werden.

Empfehlung: Jedes Laboratorium sollte seine

Resultate unabhängig von den Ringversuchsergebnissen

anhand eigener Kriterien analysieren.

Zusätzlich sollten die Resultate eines Ringversuches

dazu verwendet werden, die Abschätzung

der Messunsicherheit der verwendeten

Prüfverfahren zu kontrollieren oder zu

verbessern.

>

Fotos: Franz Pfluegl

E

INNOVATION & SCIENCE

EUROLAB –

“Cook Book”:

Practical Tips.

EUROLAB, the European umbrella

organization of testing laboratories,

was set up in 1990 with the objective

of raising the quality level of inspections

and initiating an Europe-wide exchange

of experiences. austrolab, the national

association of accredited conformity

assessment bodies, represents Austria

in EUROLAB.

TÜV AUSTRIA was a founder member of both

EUROLAB and austrolab. In order to work on

problem areas on an European level, EUROLAB

organizes so-called “technical committees” amongst

its members which work on focus topics according

to a system of working groups. One of these

committees is the Technical Committee for Quality

Assurance (TCQA). Following the wish of the

members of EUROLAB it was decided to create a

standard book for laboratories which could be

extended at any time.

Thus the so-called “EUROLAB Cook Book” was

developed in the TCQA, following the concept of

dealing with the problems under consideration in a

simple and uncomplicated manner.

These rules and standards for technical and qualityrelevant

questions in testing laboratories are already

available in an English and German translation. >

TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

17


INNOVATION & WISSENSCHAFT | INNOVATION & SCIENCE

Entscheidung über Einhaltung von

Spezifikationen oder Grenzwerten unter

Berücksichtigung der Messunsicherheit

Sofern quantitative Prüfergebnisse zur Entscheidung

über die Einhaltung bestimmter

Spezifikationen oder Grenzwerte herangezogen

werden, ist auch die Messunsicherheit

dieser Prüfergebnisse zu berücksichtigen. Dabei

sind die gesetzlichen und normativen

Entscheidungsregeln anzuwenden. Da es aber

in vielen Fällen keine entsprechenden Festlegungen

gibt, müssen Vorgaben vor Beginn der

Prüfungen festgelegt werden, die den Gegebenheiten

des Marktes und den Sicherheitsanforderungen

am besten gerecht werden.

Hierbei sind verschiedene Strategien möglich.

Management-Review für Laboratorien

Das Ziel eines Management-Reviews ist es, einer

Organisation zu helfen, ihr Qualitätssystem

zu verbessern. Dabei werden Qualitätspolitik

und die Ziele überprüft. Der Organisa-

Summary of the

success story “Cook Book”

The “cook book” for laboratories, developed by

EUROLAB, especially by the Technical Committee

for Quality Assurance, is a work which gives practical

advice for specific questions in the running of a

laboratory. The echo from the laboratory community

to what has been produced so far is very great

and therefore it is also a motivation to continue

working on this project.

x

18 TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

E

INNOVATION & SCIENCE

tion und der Vorbereitung eines Management-

Reviews, das jährlich stattfinden sollte, ist große

Bedeutung beizumessen. Die ISO/IEC 17025

(Labor) enthält eine Reihe von Hinweisen und

Hilfestellungen zur Durchführung des Management-Reviews.

Die Überprüfung

der Kompetenz des Personals

Die für Laboratorien anzuwendende Norm

ISO/IEC 17025 stellt eine Reihe von Anforderungen

an die Kompetenz des Personals. Beispielhaft

sind angeführt: Zeugnisse, Diplome,

Teilnahmebestätigungen über Aus- und Weiterbildung,

Teilnahme an Ringversuchen, Einbindung

in Normenarbeit etc. Auch wird auf die

regelmäßige Überprüfung des Standes der

Kompetenz hingewiesen.

Verwendung von Eichbescheinigungen

in akkreditierten Laboratorien

Dieses Kapitel des Kochbuchs ist sehr stark auf

die Verhältnisse in Deutschland abgestellt und

gibt Hinweise, wie mit Eichscheinen umzugehen

ist. Dabei ist zwischen Kalibrierung und Eichung

zu unterscheiden: Beim Kalibrieren wird

die Ausgangsgröße des betrachteten Messgerätes

mit der (als richtig angenommenen) Eingangsgröße

verglichen. Als Ergebnis werden die

Messabweichungen, d.h. die Differenz der beiden

Größen, und die Unsicherheit dieser Differenz

bestimmt. Bei Eichungen wird hingegen

von bestimmten Randbedingungen ausgegangen.

Zusammenfassung der

Erfolgsgeschichte „Kochbuch“

Das von EUROLAB, speziell vom “Technical

committee for quality assurance“, entwickelte

Kochbuch für Laboratorien ist ein Werk, das

praktische Hinweise für spezielle Fragen im Betrieb

eines Laboratoriums gibt. Das Echo der

Laborgemeinschaft auf das bisher Geschaffene

ist groß und daher auch Motivation, an diesem

Projekt kontinuierlich weiterzuarbeiten. x

Fotos: Franz Pfluegl


Dipl.-Ing. Christian Schütz

Unter

Haien.

Der TÜV zertifiziert das „Haus

des Meeres“ nach ISO 9001, OHSAS

18001 und nach den Regeln des TÜV

AUSTRIA Cert-Standards „Brandschutzmanagementsysteme“.

Der „Aqua Terra Zoo – Haus des Meeres“

ist in einem ehemaligen Flakturm aus dem

2. Weltkrieg untergebracht. Allerdings würde

von seinem äußeren Erscheinungsbild niemand

darauf schließen, dass dieser Betonklotz

ein derart herrlich buntes und lebendiges Innenleben

besitzt. Neun Stockwerke plus zwei

Zubauten an der Außenfassade mit insgesamt

über 6.000 Tieren und eine Aussichtsterrasse,

die einen grandiosen Blick auf das Häusermeer

Wiens gestattet, waren 2008 Anziehungspunkt

für über 336.000 Besucher.

Besonderes „Hai-light“ sind dabei die verschiedenen

Haiarten, die sich in einem über

300.000 Liter fassenden Aquarium tummeln.

Das Haus des Meeres kann seinen Besuchern

Schwarz- und Weißspitzenhaie sowie Ammenhaie

präsentieren. Mitten unter den Knorpelfischen

schwebt eine riesige Meeresschildkröte

mit Namen „Puppi“, die vor 25 Jahren

als handtellergroßes „Lebendsouvenir“ aus

Asien nach Wien gebracht wurde.

Sicherheit

Wer so viele Gäste beherbergt, der muss als

Fotos: Haus des Meeres

verantwortungsbewusstes Unternehmen auch

seine Qualitäts- und Sicherheitspolitik ernst

nehmen. Daher hat das Haus des Meeres

schon seit vielen Jahren eine TÜV-Zertifizierung

nach ISO 9001 und OHSAS 18001.

Nach diesen Erfahrungen hat sich das Management

auch um das neue TÜV Brandschutzmanagementzertifikat

bemüht. Die Anforderungen

an ein Brandschutzmanagementsystem

sind in einem eigenen TÜV AUSTRIA

Cert-Standard festgelegt. Bei der Erstellung

dieses Standards wurde auf Kompatibilität zu

den bereits vorhandenen Normen für Qualitäts-,

Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagementsysteme

Bedacht genommen. Der Vorteil

in der Anwendung dieses Standards ergibt sich

in der systematischen Umsetzung und Nachweisführung

der zum Brandschutz getroffenen

Maßnahmen.

x

Ansprechpartner für weitere Fragen zum TÜV AUSTRIA Cert-

Brandschutzmanagementsystem: christian.schuetz@tuv.at

E

SERVICE

SERVICE

Among sharks.

TÜV AUSTRIA certifies the “Haus des

Meeres - Aqua Terra Zoo Wien” according

to ISO 9001, OHSAS 18001 and according

to TÜV AUSTRIA Cert standard “Fire

protection management systems”.

The former bunker (antiaircraft) of World War II

houses 6,000 animals in nine storeys plus two additions

on the outer façade. In 2008 more than

336,000 visitors came to visit the oceanic attractions.

Who welcomes so many guests must make

sure that his quality and safety policy rests on

sound foundations. For this reason the “Haus des

Meeres - Aqua Terra Zoo Wien” has had a TÜV

certification according to ISO 9001and OHSAS

18001 for many years. After these experiences

the management also applied for the new fire

protection management certificate.

x

Zertifikatsübergabe an das Haus des Meeres, v.l.n.r.: Werner Binder, Haus des Meeres, Dipl.-Ing. Christian

Schütz, TÜV AUSTRIA CERT GMBH, Hans Köppen, Haus des Meeres, Dr. Michael Mitic, Haus des Meeres

19


VERKEHRSWIRTSCHAFT | MOBILITY

Dipl.-Ing. Dr. Markus Guggenberger

Die versteckten

Kosten des Eigenimports.

Neupreise von ein- und demselben

PKW-Modell sind von den Herstellern

je nach Absatzland unterschiedlich

gestaltet. Der SUV („sport utility

vehicle“) aus Deutschland kostet in

den USA knapp mehr als die Hälfte

im Vergleich zu Österreich. Was

liegt also näher, als die Anschaffung

des Traumautos durch einen Eigenimport

aus Amerika oder anderen

Nicht-EU Ländern ins Auge zu fassen?

Technische Unterschiede

Bei der Berechnung der Kostenwahrheit müssen

zwei Fakten betrachtet werden: die technischen

Voraussetzungen und die steuerliche

The hidden

costs of selfimportation.

The original prices for one and the same

car model are structured differently by

the manufacturers depending on the

sales country. The SUV (sport utility

vehicle) from Germany costs in the USA

just a little more than half of what you

have to pay for it in Austria. So what

could be more obvious than considering

buying your dream car through selfimportation

from America or other

Non-EU countries?

20 TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

E

MOBILITY

BEISPIEL 1: USA-ÖSTERREICH

Ein Fahrzeug soll in den USA gekauft werden, der Nettokaufpreis liegt bei € 35.000.–, die Transportkosten

an die EU-Außengrenze belaufen sich auf € 1.500.– (z. B. Containertransport Miami – Bremerhafen).

Fahrzeuge, die in den USA zugelassen werden, haben im Typenschein keine Angabe von Verbrauch

und CO2-Ausstoß eingetragen. Technische Umrüstkosten sind in dem Beispiel noch nicht inkludiert.

Kaufpreis € 35.000.–

Motorleistung 180 kW

Verbrauch unbekannt

CO 2-Emission unbekannt

NoVA Steuersatz Höchstbemessungsgrundlage von 16 %

NoVA € 35.000.– mal 16 % € 5.600.–

zzgl. Malus (>100 kW) 80 mal € 20.–/kW € 1.600.–

zzgl. 10 % Zoll (vom Kaufpreis plus Lieferungskosten

bis zur EU-Außengrenze)

zzgl. 20 % Einfuhrumsatzsteuer

(vom Kaufpreis plus Lieferungskosten

bis zur EU-Außengrenze plus Zollbetrag)

Behandlung. Bei den technischen Voraussetzungen

sollte vor dem Kauf unbedingt darauf

geachtet werden, ob das Modell in Österreich

und z.B. in den USA mit anderen Ausstattungsmerkmalen

ausgeliefert wird. So herrschen

in der EU beim Beleuchtungssystem andere

Vorschriften als in Nordamerika. Soll ein

derartiges Fahrzeug in der EU zugelassen werden,

drohen hohe Folgekosten für die Umrüstung

des Beleuchtungssystems. Ähnliche Unterschiede

gibt es bei den Seitenblinkern, die

von rot auf orange umzurüsten sind, sowie die

Nachrüstung der in Europa vorgeschriebenen

Nebelschlussleuchte. Für die Erfüllung der

technischen EU-Vorschriften sind daher nennenswerte

Kosten zu kalkulieren.

Steuerlicher Ausgleich

Noch höhere Mehrkosten rufen die steuerlichen

Aspekte eines Eigenimports hervor.

Beim Import aus EU-Ländern ist die Normverbrauchsabgabe

(NoVA) und die Mehrwertsteuerdifferenz

zu entrichten. Wird das

Fahrzeug aus Drittländern (Nicht-EU Ländern)

€ 35.000.– +

€ 1.500.– mal 10 %

€ 35.000.– +

€ 1.500.– +

€ 3.650.– mal 20 %

€ 3.650.–

€ 8.030.–

Summe € 53.880.–

importiert, ist noch eine Zollgebühr in der

Höhe von 10 % sowie die Einfuhrumsatzsteuer

(20 % von Kaufpreis + Speditionskosten +

Zollkosten) zu entrichten.

Foto: Phototom - fotolia.com


BEISPIEL 2: DEUTSCHLAND-ÖSTERREICH

Ein Fahrzeug soll aus Deutschland importiert werden, der Nettokaufpreis liegt bei € 50.000.–, Fahrzeuge,

die innerhalb der Europäischen Union zugelassen wurden, enthalten die Verbrauchsangabe

und den CO 2-Ausstoß in den jeweiligen Fahrzeugdokumenten (z. B. CoC)

Kaufpreis € 50.000.–

Motorleistung 170 kW

Verbrauch 11,5 l / 100 km

CO 2-Emission 230 g/km

NoVA Steuersatz

11,5 l/100 km minus 3 = 8,5 mal 2

= 17 % gedeckelt auf max. 16 %

NoVA € 50.000.– mal 16 % € 8.000.–

zzgl. Malus (>180g/km) 50 mal € 25.–/g € 1.250.–

zzgl. 10 % Zoll entfällt € 0.–

zzgl. Differenz der Mehrwertsteuer des

Kauflandes zu Österreich

(€ 50.000.-) mal 1 % € 500.–

Summe € 59.750.–

Ein Teil der Steuerschuld richtet sich nach den

CO 2-Emissionen des Autos. Emittiert das Fahrzeug

weniger als 120 g/km CO 2, kommt es zu

einer Verminderung der Steuerschuld um höch-

Foto: Brigitte Bohnhorst-Simon

stens 300 Euro. Werden mehr als 180 g/km CO 2

emittiert, sind 25 Euro pro Gramm CO 2 jenseits

des Grenzwertes zu kalkulieren. Steuermindernd

können die Grenzwerte für die Stickoxidemissionen

(NOx) wirken: Fahrzeuge mit

umweltfreundlichen Antrieben (z. B. Hybridantrieb,

Bioethanol E85, Flüssiggas, Wasserstoff etc.)

können die Steuerschuld ebenfalls vermindern.

Hier hat der Gesetzgeber jedoch eine Deckelung

auf maximal 500 Euro vorgesehen, damit es zu

keinem Steuerguthaben kommen kann.

Liegen zum Fahrzeug keine CO 2-Emissionswerte

vor, wird ab einer Leistung über 100 kW

ein Zuschlag von 20 Euro je Kilowatt Antriebsleistung

berechnet.

Bei Fahrzeugen aus dem Nicht-EU-Raum wird

oftmalig von den Beamten der Landesfahrzeugprüfstellen

auch eine Begutachtung über die

technische Gleichwertigkeit zu EU-Fahrzeugen

benötigt, diese kann selbstverständlich von den

Experten der TÜV AUSTRIA AUTOMOTIVE

GMBH in Wien erstellt werden.

x

Fotos: SimpleVision / Alexey Avdeev

MOBILITY | VERKEHRSWIRTSCHAFT

E

MOBILITY

When calculating the true costs one needs to

consider two facts: the technical conditions and the

fiscal treatment.

The technical conditions in Austria and in the USA

are different. The regulations for the lighting system

for example in the EU are different from those

in North America. There are similar differences

regarding the side indicators, which have to be

changed from red to orange. One therefore needs

to calculate major costs for meeting the technical

EU regulations.

Fiscal compensation

Even higher extra costs will arise from the fiscal

aspects of a self-importation. For imports from EU

countries you have to pay the standard excise tax

(NoVA) and the difference of the value-added tax.

If the car is imported from third countries (non-EU

countries), customs duty of 10 % and import turnover

tax (20 % of the purchase price + transport

costs + customs costs) will be due. Part of the tax

owed depends on the CO 2 emissions of the car. If

more than 180 g/km of CO 2 are emitted, you have

to reckon with 25 Euro for each gramme of CO 2

exceeding the limits. The limits for nitrogen dioxide

(NO 2) emissions can have a tax-credit effect.

Cars with environmentally friendly power trains

can reduce the tax burden by up to 500 Euro. If

there are no figures for CO2 emissions available, an

extra 20 Euro per kilowatt of driving power are

charged, starting from an output of more than

100 kW.

x

TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

21


NEWS

8. Aufzugstag

desTÜV AUSTRIA.

Unter der Patronanz der Stadt

Wien wurde am 25. März 2009 der

Aufzugstag des TÜV AUSTRIA im

Festsaal des Wiener Rathauses

durchgeführt.

Der bereits zum 8. Mal von der TÜV AUSTRIA

Akademie organisierte Aufzugstag wurde von

Senatsrat Dipl.-Ing. Hermann Wedenig und dem

Vorstandsvorsitzenden der TÜV AUSTRIA

HOLDING AG, Dipl.-Ing Dr. Hugo Eberhardt,

eröffnet. Unter dem Titel „Die Zukunft der

Immobilie“ erläuterte Mag. Udo Weinberger,

Präsident des österreichischen Verbandes der

Immobilientreuhänder, die Lage in der Immobilienbranche.

Er merkte an, dass der Wert der

Immobilien in Österreich derzeit noch stabil ist.

Ing. Anton Marschall, Geschäftsbereichsleiter

Aufzugstechnik beim TÜV AUSTRIA, stellte die

Entwicklung der Aufzugsregelungen des vergangenen

Jahres vor. In einem Kurzinterview

berichtete MR Dr. Wolfgang Lentsch, Bundesministerium

für Wirtschaft, Familie & Jugend,

von der aktuellen Entwicklung der Hebezeuge-Betriebsanlagenverordnung,

welche noch

im Jahr 2009 in Kraft treten soll und den Betrieb

aller gewerblichen Hebeanlagen regelt.

Ing. Marschall präsentierte erste Praxiserfahrungen

zur neuen Aufzügesicherheitsverord-

8th Lift Day of

TÜV AUSTRIA.

Under the patronage of the city of

Vienna the 8th Lift Day of TÜV AUSTRIA

was held on 25 March 2009 at the

Ballroom of the Vienna town hall.

The subject of the sector meeting was real estate

and the lift as a whole. Areas such as the special

case of a reduced safety space, fire protection,

accessibility and energy efficiency were discussed

by the speakers in front of 350 participants of the

real estate and lift industry.

The Lift Day of TÜV AUSTRIA has developed in the

meantime into the leading technical symposium

and meeting point of lift specialists.

x

22 TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

E

NEWS

nung (ASV 2008), welche am 28. Juli 2008 in

Kraft getreten ist. In der ASV 2008 ist auch der

Ausnahmefall verringerter Schutzraum bei neu

errichteten Aufzügen geregelt. Für eine positive

Behandlung müssen technische, wirtschaftliche

und kaufmännische Aspekte erfüllt werden. Vertreter

der Landesbehörden aus Wien und Niederösterreich

diskutierten die Umsetzung dieses

Bundesgesetzes in den Ländern.

Dachbodenausbauten von Gebäuden bringen

Neue

Geschäftsstelle

in Innsbruck.

spezielle Anforderungen bezüglich Brandschutz

mit sich. Dipl.-Ing. Frank Peter präsentierte mit

anschaulichen Bildern die Notwendigkeit, bereits

in der Planung ein ausgeklügeltes Brandschutzkonzept

mit allen Beteiligten zu erstellen.

Zum Abschluss ließ Stimmenimitator und

Kabarettist Alexander Sedivy den literarischen

Wert der Aufzugsbücher durch Marcel Reich-

Ranicki kommentieren und bekannte Persönlichkeiten

zu den Themen Sicherheit und Energieeffizienz

Stellung nehmen.

x

Die Geschäftsstelle des TÜV

AUSTRIA in Innsbruck ist trotz

mehrfacher Erweiterung in

den letzten Jahrzehnten an ihre

räumliche Grenze gestoßen.

Fotos: TÜV AUSTRIA

Fotos: TÜV AUSTRIA


or

TÜV Forum –

Der Exner Saal.

Das Café Parsifal war neben dem

Imperial und Central das Stammcafé

von Karl Kraus. Hier schrieb er an

der Zeitschrift „Die Fackel“. Das

Haus, in dem das Café Parsifal eingerichtet

war, ist heute die Zentrale

der TÜV AUSTRIA Gruppe in der

Walfischgasse 13/Krugerstraße 16.

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés

ist nun das TÜV Forum beheimatet, in dem

Der Standort einer neuen Bleibe wurde eingehend

geprüft. Die Wahl fiel letztlich auf den

neu errichteten Innova Park in der Dr.-Franz-

Werner-Straße 30. Der Umzug von der „alten

Geschäftsstelle“ in die „neue Geschäftsstelle“

war mit Anfang Mai 2009 abgeschlossen.

Die gesamte dem TÜV zur Verfügung stehende

Bürofläche beträgt am neuen Standort ca.

1.200 m 2 , wovon etwa 250 m 2 für die TÜV

AUSTRIA Akademie vorbehalten sind, die in

Innsbruck ihre Tätigkeit verstärken wird. Es

wurde ein großer Schulungsraum mit allen

notwendigen Nebenräumen zum professionellen

Betrieb eines modernen Schulungszentrums

eingerichtet.

Neben einigen zusätzlichen Laborräumen

von etwa 150 m 2 , die für den Prüfbetrieb

notwendig sind, stehen moderne Büros mit

allen zeitgemäßen Ausstattungen der TÜV

AUSTRIA Services für die Bereiche Druckgeräte,

Aufzugstechnik, Medizintechnik,

Fotos: TÜV AUSTRIA

Kulturveranstaltungen wie Klassik- und Jazz-

Tage sowie Vernissagen in frischem Ambiente

abgehalten werden. Des weiteren dienen die

Räumlichkeiten für Konferenzen, internationale

Meetings oder Schulungen im Rahmen der

TÜV AUSTRIA Akademie.

Die Kellerräume, die noch vor einigen Jahren

einen sehr unansehnlichen Charakter aufwiesen,

wurden stilvoll renoviert und nutzbar gemacht.

Der große Saal – „Exner Saal“ – wurde

nach einem der Mitbegründer des TÜV

AUSTRIA, damals Dampfkesseluntersuchungsund

Versicherungs-Gesellschaft a.G., Professor

Wilhelm Exner, benannt. Sowohl das TÜV

Forum als auch der Exner Saal sind mit allen

technischen Raffinessen ausgestattet, die heute

derartige Veranstaltungsräume brauchen.

Besondere Höhepunkte an Veranstaltungen

für Kunden und Freunde des Hauses TÜV

waren Klavierabende mit dem weltbekannten

Pianisten Jörg Demus und Paul Badura Skoda,

der außer Programm gemeinsam mit Jörg

Demus vierhändig musizierte. Weitere Pianistinnen

wie Ketvana Sepashvili, Barbara Datler

und Pianisten wie Paul Steyskal und Ulrich

Datler, ebenso wie das Trio Vivo Wien und das

Ensemble Crescendo begeisterten das Publikum.

Als Alternative zur Klassik wurden Jazz-

Elektrotechnik sowie Maschinen-, Hebe- und

Fördertechnik zur Verfügung.

Weiters ist die TÜV AUSTRIA CERT GMBH

mit den Bereichen Zertifizierung bzw. Technik

und Recht sowie die Schreiner Consulting

GmbH und die Technische Überwachung

West GmbH untergebracht.

Für Kundenparkplätze, insbesondere im Hinblick

auf Kursteilnehmer in der Akademie, ist

ausreichend gesorgt. Die Verkehrsanbindung

des neuen Standorts ist günstig.

x

E

NEWS

E

NEWS

NEWS

TÜV Forum –

The Exner Hall.

The event centre of the TÜV AUSTRIA Group, the

TÜV Forum, is today housed in the freshly renovated

rooms of the former Café Parsival, one of the

favourite cafés of the world-famous writer Karl

Kraus. Cultural events and conferences today bring

new life to these historical walls. The Forum is also

available for external events.

x

abende mit der Smokehouse Jazzband, der Jazzboutique

Krenosz, der Saloncombo & Jenny

Bell, Pro’s Support sowie Barbara und Ulrich

Datler veranstaltet. Wegen der zentralen Lage

und der hohen Qualität der Räumlichkeiten

werden sowohl das TÜV Forum als auch der

Exner Saal von Kunden gerne für deren Veranstaltungen

gebucht.

x

New offices

in Innsbruck.

The office of TÜV AUSTRIA in Innsbruck

reached the limits of its space during

the last decades.

The location for new premises was investigated

carefully. In the end the newly built Innova Park in

Dr.-Franz-Werner-Straße 30 was chosen.

The move from the old office to the new one was

completed by the beginning of May 2009. The

entire office space available for TÜV at the new

location is approx. 1,200 m2 .

x

TÜV TIMES No.2 | JUNE 2009

23


TÜV AUSTRIA AKADEMIE GMBH

VERANSTALTUNGEN IN ÖSTERREICH

Das gesamte Programm der

TÜV AUSTRIA Akademie

finden sie unter:

www.tuv-akademie.at

ABFALLWIRTSCHAFT / UMWELTSCHUTZ KURSNUMMER

Sicherer Umgang mit Chlorgas & Chlorgranulat in Bädern 22.-24.09.2009 Graz 820 € 09.112.031.02

Ausbildung zum/r qualifizierten Abfallbeauftragten 09.-12.11.2009 Wien 980 € 09.112.014.03

7. Tag der Umwelt- und Abfallbeauftragten

AUFZUGSTECHNIK / GEBÄUDETECHNIK & BAUWESEN

22.10.2009 Wien 160 € 09.112.015.01

Ausbildung zum/r Planungs- und Baustellenkoordinator/in 05.-06.10.2009 Wien 720 € 09.114.002.02

Der Energieausweis für Gebäude 15.10.2009 Graz 260 € 09.114.007.04

Aufgaben & Haftung des Aufzugswärters

BRANDSCHUTZ

13.11.2009 Wien 260 € 09.102.070.03

Ausbildung zum/r Brandschutzbeauftragten 19.-21.10.2009 Salzburg 620 € 09.115.001.07

Ausbildung zum/r Brandschutzbeauftragten 19.-21.10.2009 Graz 620 € 09.115.001.08

Ausbildung zum/r Brandschutzwart/in 19.10.2009 Salzburg 260 € 09.115.002.07

Ausbildung zum/r Brandschutzwart/in

DRUCKGERÄTE / WERKSTOFF- & SCHWEISSTECHNIK

19.10.2009 Graz 260 € 09.115.002.08

Ausbildung zum/r Dampf- und Gasturbinenwärter/in 21.-29.09.2009 Lenzing 1.350 € 09.101.006.02

Ausbildung zum/r geprüften Sachkundigen 05.-07.10.2009 Wien 850 € 09.101.013.03

Hartlöterausbildung mit Zertifizierung 08.10.2009 Wien 450 € 09.106.004.03

Beurteilung von Schweißnähten und Gussteilen anhand von Röntgenfilmen

ELEKTROTECHNIK

30.11.-03.12.2009 Wien 1.150 € 09.106.007.01

Moderner Blitz- und Überspannungsschutz (ÖVE/ÖNORM E 8049

ÖVE/ÖNORM EN 62305 als "Stand der Technik")

09.-10.09.2009 Wien 710 € 09.104.005.03

Elektrische Schutzmaßnahmen (ÖVE/ÖNORM E 8001-1) 15.10.2009 Salzburg 460 € 09.104.006.02

Starkstromanlagen und Sicherheitsstromversorgung (ÖVE/ÖNORM E 8002)

IT & DATENSICHERHEIT

01.10.2009 Wien 460 € 09.104.020.01

Ausbildung zum/r Datenschutzbeauftragten

TRANSPORT

24.-25.11.2009 Wien 790 € 09.113.041.02

Ausbildung zum/r Gefahrgutbeauftragten 09.-13.11.2009 Wien 1.295 € 09.107.001.02

Gefahrgutlenker/in - Basisschulung 01.-03.10.2009 Wien 355 € 09.107.005.02

Ausbildung zum/r Staplerfahrer/in

MANAGEMENT & RECHT

19.-21.10.2009 Wien 290 € 09.107.022.03

Ihr Auftritt, bitte! Rhetorik, Vortragstechnik und Verhandeln

MEDIZINTECHNIK

09.-11.12.2009 Wien 1.020 € 09.110.042.01

Der Technische Sicherheitsbeauftragte in Einrichtungen des Gesundheitswesens 03.-06.11.2009 Wien 1.500 € 09.105.035.01

Lehrgang für Medizinprodukteberater/innen

QUALITÄTSMANAGEMENT / MANAGEMENTSYSTEME

06.-08.10.2009 Wien 970 € 09.105.000.02

TÜV Qualitätstag 2009 - Thema "Risikomanagement" 08.10.2009 Wien 170 € 09.108.027.01

Ausbildung zum/r zertifizierten Qualitätsmanager/in (15 Tage) 18.11.09-26.02.10 Graz 3.540 € 09.108.003.04

Ausbildung zum/r zertifizierten Geschäftsprozessmanager/in 30.09.-02.10. & 29.10.09 Wien 1.350 € 09.108.028.01

Arbeits- & Gesundheitsschutzmanagementsysteme

SICHERHEITSTECHNIK

10.11.2009 Wien 460 € 09.108.056.01

Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft 14.10.09-29.01.2010 Wien 4.060 € 09.103.004.02

Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson 19.-21.10.2009 Linz 355 € 09.103.003.10

Maschinensicherheitsverordnung 2010 06.10.2009 Bregenz 440 € 09.103.011.07

Praktische Rechtssicherheit im ArbeitnehmerInnen- & Brandschutz 04.11.2009 Salzburg 440 € 09.115.003.01

ONLINE-ANMELDUNG

www.tuv.akademie.at

Foto: Yuri Arcurs - fotolia.com

SEMINARS IN GREECE

MANAGEMENT SYSTEMS SEMINARS

ISO 9001 Internal Auditors Course 25.-26.06.2009 Athens

ISO 22000 Auditors Course 29.6.-3.7.2009 Athens

ISO 22000 Internal Auditors Course 01.-02.06.2009 Creta

OHSAS 18001 Auditors Course 15.-19.06.2009 Athens

ISO 27001 Auditors Course 20.-24.07.2009 Thessaloniki

ISO 14001 Auditors Course 29.6.-3.7.2009 Athens

ISO 20000 IT Services Management Systems Course 07.-08.07.2009 Athens

BS 25999 Business Continuity Management

Systems Course

14.-15.07.2009 Athens

ISO 13485 Medical Devices QMS

TECHNICAL INSPECTIONS SEMINARS

25.-26.06.2009 Athens

High Pressure Hydraulic Systems 17.-19.06.2009 Thessaloniki

Welding Technology

SEMINARS ON NEW TOPICS

11.-12.06.2009 Thessaloniki

Complaint Mngt. against ISO 10002 18.-19.06.2009 Athens

Customer Relations Mngt. - CRM

> REGISTRATION: info@tuvaustriahellas.gr

02.-03.07.2009 Athens

Preise zzgl. 20% MWSt / prices excl. VAT

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine