01.03.2014 Aufrufe

Amtsblatt Nr. 7_2014 S. 113 - 156 (PDF 3.3 MB) - Frankfurt am Main

Amtsblatt Nr. 7_2014 S. 113 - 156 (PDF 3.3 MB) - Frankfurt am Main

Amtsblatt Nr. 7_2014 S. 113 - 156 (PDF 3.3 MB) - Frankfurt am Main

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

AMTSBLATT 7 4811<br />

<strong>Amtsblatt</strong> für <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

11. Februar <strong>2014</strong> · <strong>Nr</strong>. 7 · 145. Jahrgang<br />

Öffentliche Sitzungen der<br />

Stadtverordnetenausschüsse<br />

Entsprechend den Bestimmungen der Hessischen Gemeindeordnung, § 62 (5) i. V. m. § 58 (6), werden nachstehend<br />

Zeit, Ort und Tagesordnung der Ausschusssitzungen bekannt gegeben.<br />

Kultur- und Freizeitausschuss<br />

Einladung zur 28. Sitzung des Kultur- und<br />

Freizeitausschusses <strong>am</strong><br />

Donnerstag, dem 13. Februar <strong>2014</strong>, 17.00 Uhr,<br />

Rathaus-Südbau, Bethmannstraße 3,<br />

3. Obergeschoss, Sitzungssaal 310<br />

(Besuchereingang: Bethmannstraße 3)<br />

Tagesordnung<br />

1. Feststellung der Tagesordnung<br />

2. Wahl der/des Ausschussvorsitzenden<br />

3. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(27. Sitzung vom 16.01.<strong>2014</strong>)<br />

4. Bericht des Dezernenten<br />

5. Bürgerinnen- und Bürgerrunde<br />

(Wortmeldungen der Bürgerinnen und Bürger<br />

zu Punkten der Tagesordnung)<br />

6. Zentraldepot für die städtischen Museen<br />

hier: Grundsatzbeschluss für die Errichtung<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 25<br />

7. a) <strong>Frankfurt</strong>er Museen fehlen Depotflächen<br />

b) Planungen für ein energieeffizientes<br />

Zentraldepot beginnen<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 567<br />

8. <strong>Frankfurt</strong>er Filmfestivals - Ziel- und Förderkonzept<br />

entwickeln und Festivals stabilisieren<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 569<br />

9. a) Stillstand der Baustelle Städtische Bühnen<br />

b) Baustelle Städtische Bühnen - Chaos in der<br />

Bauausführung, steigende Kosten, wer ist<br />

dafür verantwortlich?<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 571<br />

10. a) Kulturelle Nutzung eines Vorlandbrückenbogens<br />

<strong>am</strong> Hafenpark<br />

b) Vorlandbrückenbögen der denkmalgeschützten<br />

Honsellbrücke auch nach<br />

dem Umbau kulturell nutzen<br />

Bericht des Magistrats vom 16.12.2013, B 583<br />

11. Mängel <strong>am</strong> Affenhaus<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 587<br />

12. Videoüberwachung an der Alten Oper<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 604<br />

13. Bolongaropalast im Sinne der Planungswerkstatt<br />

sanieren, ohne das Denkmal zu<br />

beschädigen<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 605<br />

Arnold Weber<br />

Stellv. Ausschussvorsitzender<br />

8. Akteneinsichtsausschuss<br />

„Krematorium“<br />

Einladung zur 1. (konstituierenden) Sitzung des<br />

8. Akteneinsichtsausschusses „Krematorium“ <strong>am</strong><br />

Donnerstag, dem 13. Februar <strong>2014</strong>, 17.45 Uhr,<br />

Rathaus Römer, 2. Obergeschoss,<br />

Sitzungssaal „Haus Silberberg“<br />

(Besuchereingang: Bethmannstraße 3)<br />

Tagesordnung<br />

1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung<br />

der Beschlussfähigkeit durch den Stadtverordnetenvorsteher<br />

2. Wahl der/des Ausschussvorsitzenden, der<br />

Stellvertreterin/des Stellvertreters und einer/<br />

eines haupt<strong>am</strong>tlichen Bediensteten der Stadt<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> zur Schriftführerin/zum<br />

Schriftführer des 8. Akteneinsichtsausschuss<br />

„Krematorium“<br />

3. Arbeitsprogr<strong>am</strong>m<br />

Stephan Siegler<br />

Stadtverordnetenvorsteher<br />

Nächste Plenarsitzung der<br />

Stadtverordnetenvers<strong>am</strong>mlung<br />

Die 29. öffentliche Plenarsitzung der<br />

Stadtverordnetenvers<strong>am</strong>mlung findet<br />

<strong>am</strong><br />

donnerstag, dem 27. Februar <strong>2014</strong>,<br />

16.00 Uhr, im Rathaus Römer,<br />

Plenarsaal,<br />

statt.<br />

Die Tagesordnung wird <strong>am</strong> Dienstag,<br />

dem 25. Februar <strong>2014</strong>, im <strong>Amtsblatt</strong> der Stadt<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> veröffentlicht.


Seite 114 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

Ausschuss für Umwelt und Sport<br />

Einladung zur 27. Sitzung des Ausschusses für<br />

Umwelt und Sport <strong>am</strong><br />

Donnerstag, dem 13. Februar <strong>2014</strong>, 18.00 Uhr,<br />

Rathaus Römer, 2. Obergeschoss,<br />

Sitzungssaal „Haus Silberberg“<br />

(Besuchereingang: Bethmannstraße 3)<br />

Tagesordnung<br />

1. Feststellung der Tagesordnung<br />

2. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(26. Sitzung vom 16.01.<strong>2014</strong>)<br />

3. Bürgerinnen- und Bürgerrunde<br />

(Wortmeldungen der Bürgerinnen und Bürger<br />

zu Punkten der Tagesordnung)<br />

4. Berichte der Dezernenten<br />

5. Den Flughafen-Konsortialvertrag mit dem<br />

Land Hessen neu verhandeln<br />

Antrag der SPD vom 15.01.<strong>2014</strong>, NR 773<br />

hierzu: Antrag der RÖMER vom 27.01.<strong>2014</strong>,<br />

NR 788<br />

6. Luftverkehrskonzept ablehnen<br />

Antrag der RÖMER vom 20.01.<strong>2014</strong>, NR 775<br />

7. Feinstaub-Konzentrationen senken<br />

Antrag der RÖMER vom 27.01.<strong>2014</strong>, NR 789<br />

8. Umbau und Neugestaltung, Taunustor und<br />

Taunusstraße<br />

hier: Bau-/Finanzierungsvorlage<br />

Vortrag des Magistrats vom 06.12.2013,<br />

M 238<br />

hierzu: Antrag der FDP vom 15.01.<strong>2014</strong>,<br />

NR 771<br />

9. Vorplanung „Schäfflestraße“<br />

Vortrag des Magistrats vom 13.01.<strong>2014</strong>, M 4<br />

10. Satzung über die Fernwärmeversorgung auf<br />

Basis der Kraft-Wärme-Kopplung für das<br />

Baugebiet „Riedberg“ (Fernwärmesatzung)<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 8<br />

11. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 698 - Nördlich Dieburger<br />

Straße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 11<br />

12. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 876 - Nördlich An der<br />

Wolfsweide<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 12<br />

13. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 902 - Nordöstlich der<br />

Anne-Frank-Siedlung<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 15<br />

14. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 904 - Nördlich Kollwitzstraße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 16<br />

15. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 906 - Westlich der Nordweststadt<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 18<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

16. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 907 - Berkersheim Ost<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 19<br />

17. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 908 - Südlich Am Riedsteg<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 20<br />

18. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 909 - Westlich und südlich<br />

der Ferdinand-Hofmann-Siedlung<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 21<br />

19. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 911 - Nördlich Straßburger<br />

Straße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 23<br />

20. Bahnhofsvorplätze Höchst Südseite,<br />

Vorplanungsvorlage<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 24<br />

21. Bestellung der Prüfer für den Jahresabschluss<br />

2013 des Eigenbetriebes Stadtentwässerung<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Vortrag des Magistrats vom 24.01.<strong>2014</strong>, M 31<br />

22. Auswirkungen der Wirbelschleppen - Vorfälle<br />

und Zuverlässigkeit der Prognosen über das<br />

Gefahrenpotenzial des Nordwest-Landebahn-<br />

Betriebes für die <strong>Frankfurt</strong>er Bevölkerung<br />

Bericht des Magistrats vom 18.11.2013, B 535<br />

23. Der Bockenheimer Friedhof ein Trauerspiel<br />

Bericht des Magistrats vom 22.11.2013, B 539<br />

24. Kormoranmanagement für <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Bericht des Magistrats vom 22.11.2013, B 540<br />

25. Gemeins<strong>am</strong>e Betreibergesellschaft für das<br />

Fußballstadion <strong>am</strong> Bornheimer Hang und der<br />

Eissporthalle <strong>Frankfurt</strong><br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 565<br />

26. Kein Schl<strong>am</strong>mplatz für den Bornheimer<br />

Helden von Bern<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 566<br />

hierzu: Antrag der RÖMER vom 14.01.<strong>2014</strong>,<br />

NR 768<br />

27. Antisemitismus und Vandalismus im Fußballstadion<br />

- Welche Konsequenzen werden<br />

gezogen und wer zahlt die Schäden?<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 592<br />

28. Zweiter Brückenturm auf der <strong>Main</strong>insel nicht<br />

ohne den Ruderverein<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 598<br />

29. Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie im<br />

Fechenheimer <strong>Main</strong>bogen<br />

Anregung des OBR 11 vom 20.01.<strong>2014</strong>,<br />

OA 454<br />

30. Kleinspielfeld für den Sportplatz der Union<br />

Niederrad<br />

Anregung des OBR 5 vom 24.01.<strong>2014</strong>,<br />

OA 461<br />

31. Verabschiedung der Tagesordnung II<br />

Angela Hanisch<br />

Ausschussvorsitzende


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 115<br />

Ausschuss für Bildung<br />

und Integration<br />

Einladung zur 27. Sitzung des Ausschusses für<br />

Bildung und Integration <strong>am</strong><br />

Montag, dem 17. Februar <strong>2014</strong>, 17.00 Uhr,<br />

Rathaus Römer, 2. Obergeschoss,<br />

Sitzungssaal „Haus Silberberg“<br />

(Besuchereingang: Bethmannstraße 3)<br />

Tagesordnung<br />

1. Feststellung der Tagesordnung<br />

2. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(26. Sitzung vom 20.01.<strong>2014</strong>)<br />

3. Unerledigte Drucksachen<br />

3.1 Ludwig-Weber-Schule<br />

Anfrage der RÖMER vom 17.10.2013, A 442<br />

3.2 Planungsmittel für die Sanierung der<br />

Henri-Dunant-Schule<br />

Bericht des Magistrats vom 05.08.2013, B 386<br />

4. Bürgerinnen- und Bürgerrunde<br />

(Wortmeldungen der Bürgerinnen und Bürger<br />

zu Punkten der Tagesordnung)<br />

5. Berichte der Dezernenten<br />

6. Tagesmütter und Tagesväter in Not<br />

Antrag der FDP vom 27.01.<strong>2014</strong>, NR 787<br />

7. Integration voranbringen: Vielfalt in der Stadtpolitik<br />

Antrag der Piraten vom 28.01.<strong>2014</strong>, NR 791<br />

8. Feststellung des Jahresabschlusses<br />

des Eigenbetriebs Kita <strong>Frankfurt</strong> für<br />

das Wirtschaftsjahr 2012<br />

Vortrag des Magistrats vom 13.01.<strong>2014</strong>, M 3<br />

9. Wohnbaulandentwicklung<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 9<br />

10. Aufhebung des Erbbaurechts Nürburgstraße 7<br />

mit der Neuapostolischen Kirche. Neuvergabe<br />

eines Erbbaurechts und Verkauf einer Teilfläche<br />

an die Fa. ALDI GmbH & Co. KG<br />

Vortrag des Magistrats vom 24.01.<strong>2014</strong>, M 27<br />

11. Verfallen Fördergelder des Landes, weil der<br />

Magistrat nicht zügig genug arbeitet?<br />

Bericht des Magistrats vom 04.10.2013, B 479<br />

hierzu: Gemeins<strong>am</strong>er Antrag der SPD und<br />

der FDP vom 22.01.<strong>2014</strong>, NR 783<br />

12. Zeilsheim: Kita-Neubau in der Blauländchenstraße<br />

zügig beginnen<br />

Bericht des Magistrats vom 18.11.2013, B 532<br />

13. Boehleschule in Griesheim:<br />

Verbesserung der Betreuungsmöglichkeiten<br />

für Schüler/Schülerinnen durch Küche und<br />

Raum für Essensausgabe<br />

Bericht des Magistrats vom 22.11.2013, B 538<br />

14. Kita Kalbach: Baubehörden stellen sich in den<br />

Weg bei Kitabau!<br />

Bericht des Magistrats vom 02.12.2013, B 548<br />

15. Henri-Dunant-Schule in das städtische<br />

Förderprogr<strong>am</strong>m „Offene <strong>Frankfurt</strong>er Ganztagsschule“<br />

aufnehmen<br />

Bericht des Magistrats vom 02.12.2013, B 550<br />

16. Inklusion in <strong>Frankfurt</strong>: Das erste Schuljahr<br />

unter der neuen Verordnung<br />

Bericht des Magistrats vom 02.12.2013, B 551<br />

17. Quartiersgarage Nordend - Ersatzstandort für<br />

die Quartiersgarage Philanthropin<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 560<br />

18. Baumaßnahmen Bettinaschule<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 573<br />

19. Benchmarking<br />

hier: Kosten Kinderbetreuung im Städtevergleich<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 575<br />

20. Der Stadtteil Gallus wächst und der Magistrat<br />

will Kitaplätze streichen<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 577<br />

21. Planungsmittel für die Sanierung der Henri-<br />

Dunant-Schule<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 578<br />

22. Wann kommen endlich die fehlenden Kindertagesstätten<br />

im Bereich Kuhwald/Rebstock?<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 579<br />

23. Situation auf dem <strong>Frankfurt</strong>er Arbeitsmarkt -<br />

kommunale Beschäftigungsförderung<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 590<br />

24. Arbeitsrechtliche Aufklärung für Migrantinnen<br />

und Migranten aus Osteuropa<br />

Bericht des Magistrats vom 13.01.<strong>2014</strong>, B 2<br />

25. Schullandheim Wegscheide/Kommunikation<br />

mit Eltern von Kindern, die unter einer Lebensmittelallergie<br />

leiden<br />

Bericht des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, B 7<br />

26. Armutseinwanderung in <strong>Frankfurt</strong>: Kostenexplosion<br />

für Sozialhilfe<br />

Bericht des Magistrats vom 24.01.<strong>2014</strong>, B 21<br />

27. Ges<strong>am</strong>tsanierung und Erweiterung der Schule<br />

<strong>am</strong> Hang<br />

Anregung des OBR 16 vom 14.01.<strong>2014</strong>,<br />

OA 450<br />

28. Betreuung Friedrich-List-Schule<br />

Anregung des OBR 6 vom 21.01.<strong>2014</strong>,<br />

OA 456<br />

29. Ludwig-Weber-Schule<br />

Anregung des OBR 6 vom 21.01.<strong>2014</strong>,<br />

OA 458<br />

Rita Streb-Hesse<br />

Ausschussvorsitzende<br />

Ausschuss für Planung, Bau und<br />

Wohnungsbau<br />

Einladung zur 27. Sitzung des Ausschusses für<br />

Planung, Bau und Wohnungsbau <strong>am</strong><br />

Montag, dem 17. Februar <strong>2014</strong>, 17.00 Uhr,<br />

Rathaus-Südbau, Bethmannstraße 3,<br />

3. Obergeschoss, Sitzungssaal 307<br />

(Besuchereingang: Bethmannstraße 3)<br />

Tagesordnung<br />

1. Feststellung der Tagesordnung


Seite 116 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

2. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(26. Sitzung vom 20.01.<strong>2014</strong>)<br />

3. Bürgerinnen- und Bürgerrunde<br />

(Wortmeldungen der Bürgerinnen und Bürger<br />

zu Punkten der Tagesordnung)<br />

4. Bericht des Dezernenten<br />

5. Hochbau<strong>am</strong>t und Liegenschaftsverwaltung<br />

organisatorisch zus<strong>am</strong>menführen<br />

Antrag der FDP vom 02.12.2013, NR 745<br />

6. Möglichkeiten zur Einführung einer Mietpreisbremse<br />

für ganz <strong>Frankfurt</strong> nutzen<br />

Antrag der SPD vom 15.01.<strong>2014</strong>, NR 774<br />

7. Bauplanungsrechtliche Grundlagen für den<br />

Wohnungsbau auf dem ehemaligen Bosch-<br />

Areal westlich des Güterplatzes sichern<br />

Gemeins<strong>am</strong>er Antrag der CDU und der<br />

GRÜNEN vom 24.01.<strong>2014</strong>, NR 782<br />

8. Wohnungspolitisches Maßnahmenpaket<br />

Antrag der LINKE. vom 28.01.<strong>2014</strong>, NR 790<br />

9. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 569 - Senckenberganlage/<br />

Bockenheimer Warte<br />

hier: Beschluss zur öffentlichen Auslegung -<br />

§ 3 (2) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 22.11.2013,<br />

M 224<br />

hierzu: Antrag der Piraten vom 20.01.<strong>2014</strong>,<br />

NR 778<br />

10. Umbau und Neugestaltung, Taunustor und<br />

Taunusstraße<br />

hier: Bau-/Finanzierungsvorlage<br />

Vortrag des Magistrats vom 06.12.2013,<br />

M 238<br />

hierzu: Antrag der FDP vom 15.01.<strong>2014</strong>,<br />

NR 771<br />

11. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 896 - Flößerbrücke/<br />

Südlich Oskar-von-Miller-Straße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 16.12.2013,<br />

M 240<br />

hierzu: Antrag der LINKE. vom 23.01.<strong>2014</strong>,<br />

NR 780<br />

12. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 834 - Südlich Rödelheimer<br />

Landstraße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss-Änderung -<br />

§ 2 (1) BauGB Strukturkonzept<br />

Vortrag des Magistrats vom 20.12.2013,<br />

M 250<br />

13. Erhaltungssatzung <strong>Nr</strong>. 31Ä - <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong><br />

<strong>Main</strong>-Bergen - 1. Änderung<br />

hier: Satzungsbeschluss - § 172 (1) <strong>Nr</strong>. 1<br />

BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 13.01.<strong>2014</strong>, M 2<br />

14. Vorplanung „Schäfflestraße“<br />

Vortrag des Magistrats vom 13.01.<strong>2014</strong>, M 4<br />

15. Wohnbaulandentwicklung<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 9<br />

16. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 546Ä - Breite Gasse -<br />

1. Änderung<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 10<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

17. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 698 -<br />

Nördlich Dieburger Straße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 11<br />

18. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 876 - Nördlich An der<br />

Wolfsweide<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 12<br />

19. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 897 - Fischerfeldstraße/<br />

Lange Straße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 13<br />

20. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 900 - Hanauer Landstraße<br />

- westlich Osthafenplatz/Launhardtstraße -<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 14<br />

21. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 902 - Nordöstlich der<br />

Anne-Frank-Siedlung<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 15<br />

22. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 904 - Nördlich Kollwitzstraße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 16<br />

23. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 905 - Kleyerstraße/<br />

Ackermannstraße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 17<br />

24. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 906 - Westlich der<br />

Nordweststadt<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 18<br />

25. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 907 - Berkersheim Ost<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 19<br />

26. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 908 - Südlich Am Riedsteg<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 20<br />

27. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 909 - Westlich und südlich<br />

der Ferdinand-Hofmann-Siedlung<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 21<br />

28. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 910 -<br />

Südöstlich Urnbergweg<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 22<br />

29. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 911 - Nördlich Straßburger<br />

Straße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 23<br />

30. Bahnhofsvorplätze Höchst Südseite,<br />

Vorplanungsvorlage<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 24<br />

31. Zentraldepot für die städtischen Museen<br />

hier: Grundsatzbeschluss für die Errichtung<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 25<br />

32. Gestaltung Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 417<br />

Bericht des Magistrats vom 18.11.2013, B 533


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 117<br />

33. Neugestaltung des Praunheimer Ortsmittelpunktes<br />

Bericht des Magistrats vom 18.11.2013, B 534<br />

34. 23. Fragestunde der Stadtverordnetenvers<strong>am</strong>mlung<br />

<strong>am</strong> 12.09.2013<br />

Fragen <strong>Nr</strong>. 1052, 1053, 1057, 1061, 1064,<br />

1067, 1070, 1073, 1076 zum Themenkomplex<br />

„Außenwerbung“<br />

Bericht des Magistrats vom 22.11.2013, B 543<br />

35. Grünes Licht für die Umgestaltung und<br />

„Beblühung“ des Goetheplatzes<br />

Bericht des Magistrats vom 02.12.2013, B 547<br />

36. Kita Kalbach: Baubehörden stellen sich in den<br />

Weg bei Kitabau!<br />

Bericht des Magistrats vom 02.12.2013, B 548<br />

37. Vereinsheim sichern - Bunker in der<br />

Petterweilstraße 68 ankaufen<br />

Bericht des Magistrats vom 02.12.2013, B 549<br />

38. Fördermittel für Alt-Sachsenhausen<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 556<br />

39. Quartiersgarage Nordend - Ersatzstandort für<br />

die Quartiersgarage Philanthropin<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 560<br />

40. a) <strong>Frankfurt</strong>er Museen fehlen Depotflächen<br />

b) Planungen für ein energieeffizientes<br />

Zentraldepot beginnen<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 567<br />

41. Neubau des Gerätehauses für die Freiwillige<br />

Feuerwehr Oberrad<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 568<br />

42. a) Stillstand der Baustelle Städtische Bühnen<br />

b) Baustelle Städtische Bühnen - Chaos in der<br />

Bauausführung, steigende Kosten, wer ist<br />

dafür verantwortlich?<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 571<br />

43. Benchmarking<br />

hier: Kosten Kinderbetreuung im<br />

Städtevergleich<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 575<br />

44. Planungsmittel für die Sanierung der Henri-<br />

Dunant-Schule<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 578<br />

45. Wohnbebauung im Riederwald<br />

Bericht des Magistrats vom 16.12.2013, B 582<br />

46. a) Kulturelle Nutzung eines Vorlandbrückenbogens<br />

<strong>am</strong> Hafenpark<br />

b) Vorlandbrückenbögen der denkmalgeschützten<br />

Honsellbrücke auch nach dem<br />

Umbau kulturell nutzen<br />

Bericht des Magistrats vom 16.12.2013, B 583<br />

47. Befreiungen vom Bebauungsplan müssen<br />

gesetzeskonform sein<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 596<br />

48. Zweiter Brückenturm auf der <strong>Main</strong>insel nicht<br />

ohne den Ruderverein<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 598<br />

49. Bolongaropalast im Sinne der Planungswerkstatt<br />

sanieren, ohne das Denkmal zu<br />

beschädigen<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 605<br />

50. Das Grundstücks- und Gebäudemanagement<br />

der Stadt <strong>Frankfurt</strong> effizienter gestalten<br />

Bericht des Magistrats vom 24.01.<strong>2014</strong>, B 16<br />

51. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 516 - Bon<strong>am</strong>es-Ost<br />

hier: Auslegung auf circa 1.225 Wohneinheiten,<br />

keine Nachverdichtung<br />

Anregung des OBR 14 vom 28.10.2013,<br />

OA 431<br />

52. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 516 - Am Eschbachtal -<br />

Harheimer Weg -<br />

hier: Anregungen aus der frühzeitigen<br />

Bürgerbeteiligung vom 11.10.2013 in die<br />

weitere Planung einarbeiten<br />

Anregung des OBR 15 vom 01.11.2013,<br />

OA 437<br />

53. Wohnsituation in der Arbeiterwohnheimanlage<br />

in der Erzbergerstraße/Schöffenstraße<br />

Anregung des OBR 6 vom 21.01.<strong>2014</strong>,<br />

OA 455<br />

54. Baugebiete Sindlingen-Nord und<br />

Sindlingen-Süd<br />

Anregung des OBR 6 vom 21.01.<strong>2014</strong>,<br />

OA 457<br />

55. Verabschiedung der Tagesordnung II<br />

Verkehrsausschuss<br />

Elke Sautner<br />

Ausschussvorsitzende<br />

Einladung zur 27. Sitzung des Verkehrsausschusses<br />

<strong>am</strong><br />

Dienstag, dem 18. Februar <strong>2014</strong>, 17.00 Uhr,<br />

Rathaus-Südbau, Bethmannstraße 3,<br />

3. Obergeschoss, Sitzungssaal 307<br />

(Besuchereingang: Bethmannstraße 3)<br />

Tagesordnung<br />

1. Feststellung der Tagesordnung<br />

2. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(26. Sitzung vom 21.01.<strong>2014</strong>)<br />

3. Unerledigte Drucksachen<br />

3.1 Hochbahnsteige<br />

Anfrage der RÖMER gem. § 18 (3) GOS vom<br />

10.12.2013, A 466<br />

3.2 Ingenieurbauwerke<br />

Bericht des Magistrats vom 17.05.2013, B 272<br />

4. Bürgerinnen- und Bürgerrunde<br />

(Wortmeldungen der Bürgerinnen und Bürger<br />

zu Punkten der Tagesordnung)<br />

5. Bericht des Dezernenten


Seite 118 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

6. Umbau und Neugestaltung, Taunustor und<br />

Taunusstraße<br />

hier: Bau-/Finanzierungsvorlage<br />

Vortrag des Magistrats vom 06.12.2013,<br />

M 238<br />

hierzu: Antrag der FDP vom 15.01.<strong>2014</strong>,<br />

NR 771<br />

7. Vorplanung „Schäfflestraße“<br />

Vortrag des Magistrats vom 13.01.<strong>2014</strong>, M 4<br />

8. Bahnhofsvorplätze Höchst Südseite,<br />

Vorplanungsvorlage<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 24<br />

9. Verbreiterung der BAB 5 zwischen dem<br />

Nordwestkreuz <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> und der<br />

Anschlussstelle Friedberg - Stellungnahme<br />

des Magistrats im Beteiligungsverfahren<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 553<br />

10. Von München lernen: Defibrillatoren an<br />

U-Bahn-Stationen aufstellen<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 554<br />

11. Quartiersgarage Nordend - Ersatzstandort für<br />

die Quartiersgarage Philanthropin<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 560<br />

12. Städtebauliche Entwicklung durch die<br />

Einhausung der A 661: Untersuchung zum<br />

Verzicht auf Alleenspange und Alleentunnel<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 562<br />

13. Kein Schl<strong>am</strong>mplatz für den Bornheimer<br />

Helden von Bern<br />

Bericht des Magistrats vom 06.12.2013, B 566<br />

hierzu: Antrag der RÖMER vom 14.01.<strong>2014</strong>,<br />

NR 768<br />

14. a) Kulturelle Nutzung eines Vorlandbrückenbogens<br />

<strong>am</strong> Hafenpark<br />

b) Vorlandbrückenbögen der denkmalgeschützten<br />

Honsellbrücke auch nach<br />

dem Umbau kulturell nutzen<br />

Bericht des Magistrats vom 16.12.2013, B 583<br />

15. Regionaltangente West:<br />

Haltepunkt <strong>Frankfurt</strong>-Stadion<br />

Bericht des Magistrats vom 16.12.2013, B 584<br />

16. Modellvorhaben „Tempo 30 in der Nacht auf<br />

Hauptverkehrsstraßen“ - Ergebnisse<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 589<br />

17. Rad- und Fußweg von Sossenheim-Nord<br />

nach Eschborn<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 591<br />

18. Kostenerstattung der Beförderung<br />

Schwerbehinderter im ÖPNV<br />

Bericht des Magistrats vom 24.01.<strong>2014</strong>, B 20<br />

19. Grunderneuerung Deutschherrnufer<br />

Anregung des OBR 5 vom 24.01.<strong>2014</strong>,<br />

OA 462<br />

20. Verabschiedung der Tagesordnung II<br />

Helmut Alexander Heuser<br />

Ausschussvorsitzender<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Ausschuss für Wirtschaft und Frauen<br />

Einladung zur 27. Sitzung des Ausschusses für<br />

Wirtschaft und Frauen <strong>am</strong><br />

Dienstag, dem 18. Februar <strong>2014</strong>, 18.00 Uhr,<br />

Rathaus Römer, 2. Obergeschoss,<br />

Sitzungssaal „Haus Silberberg“<br />

(Besuchereingang: Bethmannstraße 3)<br />

Tagesordnung<br />

1. Feststellung der Tagesordnung<br />

2. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(26. Sitzung vom 21.01.<strong>2014</strong>)<br />

3. Berichte der Dezernenten<br />

4. Bürgerinnen- und Bürgerrunde<br />

(Wortmeldungen der Bürgerinnen und Bürger<br />

zu Punkten der Tagesordnung)<br />

5. Rekommunalisierung der Römerkantine<br />

Antrag der LINKE. vom 04.06.2013, NR 620<br />

6. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 569 - Senckenberganlage/<br />

Bockenheimer Warte<br />

hier: Beschluss zur öffentlichen Auslegung -<br />

§ 3 (2) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 22.11.2013,<br />

M 224<br />

hierzu: Antrag der Piraten vom 20.01.<strong>2014</strong>,<br />

NR 778<br />

7. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 834 - Südlich Rödelheimer<br />

Landstraße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss-Änderung -<br />

§ 2 (1) BauGB Strukturkonzept<br />

Vortrag des Magistrats vom 20.12.2013,<br />

M 250<br />

8. Satzung über die Fernwärmeversorgung auf<br />

Basis der Kraft-Wärme-Kopplung für das<br />

Baugebiet „Riedberg“ (Fernwärmesatzung)<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 8<br />

9. Wohnbaulandentwicklung<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 9<br />

10. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 698 - Nördlich Dieburger<br />

Straße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 11<br />

11. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 900 - Hanauer Landstraße<br />

- westlich Osthafenplatz/Launhardtstraße -<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 14<br />

12. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 905 - Kleyerstraße/<br />

Ackermannstraße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 17<br />

13. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 910 - Südöstlich<br />

Urnbergweg<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Vortrag des Magistrats vom 17.01.<strong>2014</strong>, M 22<br />

14. Städtische Werbeflächen<br />

Bericht des Magistrats vom 01.11.2013, B 513


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 119<br />

15. 23. Fragestunde der Stadtverordnetenvers<strong>am</strong>mlung<br />

<strong>am</strong> 12.09.2013<br />

Fragen <strong>Nr</strong>. 1052, 1053, 1057, 1061, 1064,<br />

1067, 1070, 1073, 1076 zum Themenkomplex<br />

„Außenwerbung“<br />

Bericht des Magistrats vom 22.11.2013, B 543<br />

16. Werbung in <strong>Frankfurt</strong> - kommt die<br />

Ausschreibung oder nicht?<br />

Bericht des Magistrats vom 22.11.2013, B 544<br />

17. Sanierung und Umbau der Kleinmarkthalle<br />

Bericht des Magistrats vom 22.11.2013, B 546<br />

18. Dauer des Weihnachtsmarktes verlängern<br />

Bericht des Magistrats vom 16.12.2013, B 586<br />

19. Situation auf dem <strong>Frankfurt</strong>er Arbeitsmarkt -<br />

kommunale Beschäftigungsförderung<br />

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 590<br />

Uwe Paulsen<br />

Ausschussvorsitzender<br />

Öffentliche Sitzungen der Ortsbeiräte<br />

Entsprechend den Bestimmungen der Hessischen Gemeindeordnung (HGO), § 82 (6) i. V. m. § 58 (6), werden<br />

nachstehend Zeit, Ort und Tagesordnung der Ortsbeiratssitzungen bekannt gegeben.<br />

Ortsbezirk 1 (Altstadt - Bahnhof -<br />

Europaviertel - Gallus - Gutleut -<br />

Innenstadt)<br />

Einladung zur 28. Sitzung des Ortsbeirates 1 <strong>am</strong><br />

Dienstag, dem 18. Februar <strong>2014</strong>, 19.00 Uhr,<br />

Paul-Hindemith-Schule, Mensa,<br />

Schwalbacher Straße 71 - 77<br />

Eröffnung<br />

Allgemeine Bürgerfragestunde<br />

I. Allgemeine Fragen und Anregungen<br />

II. Künstlerkonzept zum ehemaligen<br />

KZ-Katzbach für <strong>2014</strong><br />

Vertreterinnen und Vertreter des Kultur<strong>am</strong>tes<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> sind eingeladen, um gemeins<strong>am</strong><br />

mit einer Künstlerin das Künstlerkonzept<br />

zum ehemaligen KZ-Katzbach für <strong>2014</strong> vorzustellen<br />

und Fragen der Bürgerinnen und Bürger<br />

sowie der Ortsbeiratsmitglieder zu beantworten.<br />

III. Südlicher Taschenpark<br />

Vertreterinnen und Vertreter des Grünflächen<strong>am</strong>tes,<br />

der CAImmo Deutschland GmbH sowie<br />

der Adler & Olesch Landschaftsarchitekten<br />

und Ingenieure <strong>Main</strong>z GmbH sind eingeladen,<br />

um die Planungen zum südlichen Taschenpark<br />

vorzustellen und Fragen der Bürgerinnen und<br />

Bürger sowie der Ortsbeiratsmitglieder zu beantworten.<br />

Tagesordnung<br />

Eigene Angelegenheiten:<br />

1. Feststellung der Tagesordnung<br />

2. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(27. Sitzung vom 21.01.<strong>2014</strong>)<br />

3. Mitteilungen der Ortsvorsteherin<br />

Die nächste Sitzung findet voraussichtlich <strong>am</strong><br />

18.03.<strong>2014</strong> um 19.00 Uhr im Caritasverband<br />

<strong>Frankfurt</strong> e.V., Alte <strong>Main</strong>zer Gasse 10, Konferenzraum<br />

1 und 2, statt.<br />

Neue Vorlagen:<br />

Sonstiger Antrag:<br />

4. Südlicher Taschenpark<br />

Zurückgestellte Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

5. Planungen für den Platz vor der<br />

Leonhardskirche<br />

6. Verlegung eines Altglascontainers<br />

7. Mehr Licht für das Allerheiligenviertel!<br />

Vortrag des Magistrats:<br />

8. Neufassung der Satzung für den<br />

Seniorenbeirat<br />

Bericht des Magistrats:<br />

9. Modellvorhaben „Tempo 30 in der Nacht auf<br />

Hauptverkehrsstraßen“ - Ergebnisse<br />

Neue Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

10. Legale Verkaufsstellen für Cannabisprodukte<br />

11. 50 Jahre Auschwitz-Prozesse im Gallus -<br />

Gedenkveranstaltung<br />

12. Spielplatz Quäkerwiese: Finanzierung der<br />

Kleinkinderschaukel<br />

13. Zukunft des Geländes des ehemaligen<br />

Polizeipräsidiums<br />

14. Künstlerisches Beleuchtungskonzept für die<br />

Bahnunterführung Galluswarte/Frankenallee<br />

15. Auf den Anzeigetafeln der VGF an der Galluswarte<br />

sollen neben den Linien 11 und 21 auch<br />

die Busabfahrtzeiten der Linie 52 mit angezeigt<br />

werden<br />

16. Hinweisschilder an der Galluswarte errichten<br />

17. Sicherheit für Weißfrauenschüler: Änderung<br />

der Parkordnung<br />

18. Toiletten <strong>am</strong> nördlichen <strong>Main</strong>ufer<br />

19. Bessere Verkehrsführung in der Innenstadt<br />

während der Adventszeit!


Seite 120 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

20. Grunderneuerung Holzgraben<br />

21. Fußgängerüberweg Junghofstraße/<br />

Taunusanlage<br />

22. Illegale Videoüberwachung in der Breiten<br />

Gasse<br />

Antrag:<br />

23. Bauplanungsrechtliche Grundlagen für den<br />

Wohnungsbau auf dem ehemaligen Bosch-<br />

Areal westlich des Güterplatzes sichern<br />

Vorträge des Magistrats:<br />

24. Wohnbaulandentwicklung<br />

25. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 546Ä - Breite Gasse - 1.<br />

Änderung<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

26. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 897 - Fischerfeldstraße/<br />

Lange Straße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

27. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 905 - Kleyerstraße/<br />

Ackermannstraße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

28. Zentraldepot für die städtischen Museen<br />

hier: Grundsatzbeschluss für die Errichtung<br />

29. Taktisches Feuerwehrkonzept 2020,<br />

3. Fortschreibung<br />

Zwischenbericht Staffelprogr<strong>am</strong>m<br />

Berichte des Magistrats:<br />

30. Flachstartverfahren <strong>am</strong> <strong>Frankfurt</strong>er Flughafen<br />

verhindern<br />

31. In der neuen Altstadt den Opfern von Krieg<br />

und nationalsozialistischer Gewaltherrschaft<br />

gedenken<br />

32. Stand und Perspektiven der Kindertagesstätten-Entwicklungsplanung<br />

für <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong><br />

<strong>Main</strong> - Fortschreibung 2013 -<br />

Kinderfreundliche Stadt: Zukunftsorientierte<br />

Planung der Betreuung der Kinder unter drei<br />

Jahren<br />

Evanthia Triantafillidou<br />

Ortsvorsteherin<br />

Ortsbezirk 4 (Bornheim - Ostend)<br />

Einladung zur 28. Sitzung des Ortsbeirates 4 <strong>am</strong><br />

Dienstag, dem 18. Februar <strong>2014</strong>, 19.30 Uhr,<br />

SAALBAU Bornheim, Arnsburger Straße 24,<br />

Clubraum 1<br />

Eröffnung<br />

Allgemeine Bürgerfragestunde<br />

I. Vorstellung des <strong>Frankfurt</strong>er Kinderbüros<br />

Die Leiterin des <strong>Frankfurt</strong>er Kinderbüros stellt<br />

ihre Institution vor und steht für Fragen der<br />

Bürgerinnen und Bürger sowie der Ortsbeiratsmitglieder<br />

zur Verfügung.<br />

II. Allgemeine Fragen und Anregungen<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Tagesordnung I<br />

Eigene Angelegenheiten:<br />

1. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(27. Sitzung vom 21.01.<strong>2014</strong>)<br />

2. Bericht der Kinderbeauftragten und des<br />

Seniorenbeirates<br />

3. Mitteilungen des Ortsvorstehers<br />

Die nächste Sitzung findet voraussichtlich<br />

<strong>am</strong> 25.03.<strong>2014</strong> um 19.30 Uhr im SAALBAU<br />

Bornheim, Arnsburger Straße 24, Clubraum 1,<br />

statt.<br />

4. Feststellung der Tagesordnung<br />

Zurückgestellte Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

5. Bembelboot<br />

6. Scheidswaldstraße<br />

7. Schwedlerbrücke<br />

8. Ostbahnhof<br />

Bericht des Magistrats:<br />

9. a) Kulturelle Nutzung eines Vorlandbrückenbogens<br />

<strong>am</strong> Hafenpark<br />

b) Vorlandbrückenbögen der denkmalgeschützten<br />

Honsellbrücke auch nach dem<br />

Umbau kulturell nutzen<br />

Sonstiger Antrag:<br />

10. Neugestaltung des Ostparkes<br />

Neue Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

11. Umrüstung von Gaslaternen in den tradierten<br />

Formen<br />

12. Dyn<strong>am</strong>ische Fahrgastinformation an<br />

Bornheim Mitte<br />

13. Schlangen vor dem Zoo<br />

14. Zoo-Eingang Rhönstraße:<br />

Klarheit schaffen über Kosten für ein<br />

automatisches Kassensystem<br />

15. Behindertenparkplätze vom bisherigen Zoo-<br />

Eingang Rhönstraße verlegen<br />

Zurückgestellte Vorlagen:<br />

Sonstiger Antrag:<br />

16.1 Straßenbenennung im Bereich B-Plan 869<br />

- Südlich Ostbahnhofstraße - ehemalige<br />

Feuerwache 1<br />

Neue Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

16.2 Straßenbenennung südlich Ostbahnhofstraße<br />

17. Anwohnerparken:<br />

Gibt es ein Zwischenresümee?<br />

18. Geizige U-Bahn-Kapazität bei<br />

Großveranstaltungen


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 121<br />

Tagesordnung II<br />

Neue Vorlagen:<br />

Vorträge des Magistrats:<br />

1. Wohnbaulandentwicklung<br />

2. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 900 - Hanauer Landstraße<br />

- westlich Osthafenplatz/Launhardtstraße -<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

3. Taktisches Feuerwehrkonzept 2020,<br />

3. Fortschreibung<br />

Zwischenbericht Staffelprogr<strong>am</strong>m<br />

Berichte des Magistrats:<br />

4. Flachstartverfahren <strong>am</strong> <strong>Frankfurt</strong>er Flughafen<br />

verhindern<br />

5. Stand und Perspektiven der Kindertagesstätten-Entwicklungsplanung<br />

für <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong><br />

<strong>Main</strong> - Fortschreibung 2013 -<br />

Kinderfreundliche Stadt: Zukunftsorientierte<br />

Planung der Betreuung der Kinder unter drei<br />

Jahren<br />

NICHT ÖFFENTLICHER TEIL<br />

Zur Behandlung in nicht öffentlicher Sitzung<br />

vorgeschlagen:<br />

Tagesordnung I<br />

Zurückgestellte Vorlagen:<br />

Sonstiger Antrag:<br />

1. Benennung einer stellvertretenden Ortsgerichtsvorsteherin/Schöffin<br />

/ eines stellvertretenden<br />

Ortsgerichtsvorstehers/Schöffen für<br />

das Ortsgericht <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> I, II, III, IV,<br />

Va, Vb (Mitte)<br />

Bodo Pfaff-Greiffenhagen<br />

Ortsvorsteher<br />

Ortsbezirk 6 (Goldstein -<br />

Griesheim - Höchst - Nied -<br />

Schwanheim - Sindlingen -<br />

Sossenheim - Unterliederbach -<br />

Zeilsheim)<br />

Einladung zur 28. Sitzung des Ortsbeirates 6 <strong>am</strong><br />

Dienstag, dem 18. Februar <strong>2014</strong>, 17.00 Uhr,<br />

Bolongaropalast, Bolongarostraße 109,<br />

Kapellensaal<br />

Eröffnung<br />

Allgemeine Bürgerfragestunde<br />

I. Wohnprojekt in der Kasinostraße<br />

Vertreterinnen und Vertreter des <strong>Frankfurt</strong>er<br />

Vereins für soziale Heimstätten e. V. stellen<br />

die Planungen zur Realisierung eines Wohnprojektes<br />

in der Kasinostraße in <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong><br />

<strong>Main</strong>-Höchst vor und beantworten die Fragen<br />

der Bürgerinnen und Bürger sowie der Ortsbeiratsmitglieder.<br />

II. Bahnhof Griesheim<br />

Vertreterinnen und Vertreter des Dezernates VI<br />

- Verkehr - sowie des Amtes für Straßenbau<br />

und Erschließung berichten über die Ursachen<br />

der Verzögerung bei Umbau und Sanierung<br />

des Bahnhofs Griesheim. Sie stehen für Fragen<br />

der Bürgerinnen und Bürger sowie der Ortsbeiratsmitglieder<br />

zur Verfügung..<br />

III. Allgemeine Fragen und Anregungen<br />

Tagesordnung<br />

Eigene Angelegenheiten:<br />

1. Angelegenheiten des Amtes für Straßenbau<br />

und Erschließung<br />

2. Angelegenheiten des Grünflächen<strong>am</strong>tes<br />

3. Mitteilungen des Ortsvorstehers<br />

Die nächste Sitzung findet voraussichtlich <strong>am</strong><br />

18.03.<strong>2014</strong> um 17.00 Uhr im Bolongaropalast,<br />

Bolongarostraße 109, Kapellensaal, statt.<br />

4. Feststellung der Tagesordnung<br />

5. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(27. Sitzung vom 21.01.<strong>2014</strong>)<br />

Unerledigte Drucksachen:<br />

(Fristablauf gem. § 4 Absatz 10 GO OBR)<br />

Anregung an den Magistrat:<br />

6.1 Luthmerstraße: Aufstellen von Blumenkübeln<br />

gestatten<br />

Auskunftsersuchen:<br />

6.2 Aufstellung eines Blumenkübels oder Ähnlichem<br />

auf einer Sperrfläche<br />

Zurückgestellte Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

7. Schutzstreifen für Radfahrer im nördlichen<br />

Teil der Königsteiner Straße in Fahrtrichtung<br />

Höchst<br />

8. Bewohnerparken in Höchst bis 22:00 Uhr<br />

verlängern<br />

Neue Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

9. Geschwindigkeitskontrollen in der Gotenstraße<br />

10. Ludwig-Erhard-Schule<br />

hier: Schülerverkehr der Buslinie 50<br />

11. Bücherschrank für den Schulhof der Ludwig-<br />

Erhard-Schule<br />

12. Unbefestigte Flächen auf dem Schulhof der<br />

Ludwig-Erhard-Schule befestigen<br />

13. Zeilsheim: Kontrolle der Kastanienbäume in<br />

der Pfaffenwiese<br />

14. Verbesserungsvorschläge für die Buslinie 59<br />

15. Wilde Müllentsorgung <strong>am</strong> Waldrand in Goldstein<br />

16. Blockiert die Seveso II Richtlinie die Errichtung<br />

einer Kindereinrichtung im Norden Griesheims?


Seite 122 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

17. Gefahrenquelle Leunastraße?<br />

18. Schulbusse <strong>am</strong> Höchster Hallenbad<br />

19. Geförderter Wohnungsbau auf dem Areal des<br />

Busdepots Höchst?<br />

20. Höchster Stadtpark - Denkmalschutz gegen<br />

Naturschutz?<br />

21. Ulmen im Höchster Stadtpark<br />

22. Nied: Verbindungsweg zwischen Bahnd<strong>am</strong>mweg<br />

und neuem Niddaweg für Fußgänger,<br />

Radfahrer u. a. besser benutzbar machen<br />

23. Beschädigte Wege im Nieder Wald wieder<br />

instand setzen<br />

24. Wohnungsbau in Baulücken in Nied<br />

25. B 40: Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung<br />

rückgängig machen<br />

26. Spielplatz Merziger Weg<br />

27. Bruno-Stürmer-Gedenkstein sanieren<br />

28. Einrichtung von Rasengrabstätten auf dem<br />

Sindlinger Friedhof<br />

29. Sanierung des Sindlinger Hochwasserd<strong>am</strong>ms<br />

im Bereich der <strong>Main</strong>brücke mit Errichtung<br />

einer Fußgängertreppe<br />

30. Öffentlicher Gehweg zwischen Gustavsallee<br />

und Spielplatz <strong>am</strong> Feierabendweg in Sindlingen<br />

31. Sossenheim: Verkehrskonzept für das Gebiet<br />

zwischen Schaumburger Straße und Montabaurer<br />

Straße sowie Auf der Schanz und<br />

Siegener Straße erstellen<br />

Vorträge des Magistrats:<br />

32. Wohnbaulandentwicklung<br />

33. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 909 - Westlich und südlich<br />

der Ferdinand-Hofmann-Siedlung<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

34. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 911 - Nördlich Straßburger<br />

Straße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

35. Bahnhofsvorplätze Höchst Südseite, Vorplanungsvorlage<br />

36. Aufhebung des Erbbaurechts Nürburgstraße 7<br />

mit der Neuapostolischen Kirche. Neuvergabe<br />

eines Erbbaurechts und Verkauf einer Teilfläche<br />

an die Fa. ALDI GmbH & Co. KG<br />

37. Taktisches Feuerwehrkonzept 2020,<br />

3. Fortschreibung<br />

Zwischenbericht Staffelprogr<strong>am</strong>m<br />

Berichte des Magistrats:<br />

38. Grundstückstausch für die Errichtung eines<br />

Ersatzneubaus für die Klinikum <strong>Frankfurt</strong><br />

Höchst GmbH<br />

39. Desolate bauliche Situation an der Berthold-<br />

Otto-Schule<br />

40. Baugebiet Sindlingen-Nord: Hat der Planungsdezernent<br />

seine Hausaufgaben gemacht?<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

41. Stand und Perspektiven der Kindertagesstätten-Entwicklungsplanung<br />

für <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong><br />

<strong>Main</strong> - Fortschreibung 2013 -<br />

Kinderfreundliche Stadt: Zukunftsorientierte<br />

Planung der Betreuung der Kinder unter drei<br />

Jahren<br />

NICHT ÖFFENTLICHER TEIL<br />

Zur Behandlung in nicht öffentlicher Sitzung<br />

vorgeschlagen:<br />

Zurückgestellte Vorlagen:<br />

Sonstiger Antrag:<br />

1. Neujahrsempfang <strong>2014</strong><br />

Neue Vorlagen:<br />

Antrag:<br />

2. Benennung eines Sozialpflegers für die Sozialbezirke<br />

631 und 632 in Sossenheim<br />

Manfred Lipp<br />

Ortsvorsteher<br />

Ortsbezirk 9 (Dornbusch -<br />

Eschersheim - Ginnheim)<br />

Einladung zur 28. Sitzung des Ortsbeirates 9 <strong>am</strong><br />

Donnerstag, dem 13. Februar <strong>2014</strong>, 19.30 Uhr,<br />

Gemeindehaus der kath. Kirchengemeinde<br />

Sta. F<strong>am</strong>ilia, Am Hochwehr 11, Großer Saal<br />

Eröffnung<br />

Allgemeine Bürgerfragestunde<br />

I. Parken im Umfeld des Markuskrankenhauses<br />

Ein Vertreter des Markuskrankenhauses ist<br />

eingeladen, um Fragen zum Thema „Parken<br />

im Umfeld des Markuskrankenhauses“ zu<br />

beantworten.<br />

II. Erweiterung der Kita 86<br />

Eine Vertreterin des Amtes Kita <strong>Frankfurt</strong> ist<br />

eingeladen, um Pläne zur Erweiterung der KT<br />

86 (Kita Lindenbaum) vorzustellen und Fragen<br />

der Bürgerinnen und Bürger sowie der Ortsbeiratsmitglieder<br />

zu beantworten.<br />

III. Angelegenheiten des Ortsbezirks<br />

Tagesordnung<br />

Eigene Angelegenheiten:<br />

1.1 Feststellung der Tagesordnung<br />

1.2 Beschlussfassung über die Tagesordnung II<br />

(öffentlicher Teil)<br />

2. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(27. Sitzung vom 23.01.<strong>2014</strong>)<br />

Zurückgestellte Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

3. Fahrbahnbelag Niedwiesenstraße ausbessern<br />

4. Säulen unter der Rosa-Luxemburg-Straße<br />

verschönern


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 123<br />

5. Vergleich der oberirdischen Führung der A-<br />

Strecke der U-Bahnen mit den Führungen in<br />

anderen deutschen Städten<br />

Neue Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

6. Buslinie Alt-Ginnheim<br />

7. Überdachter Fahrradabstellplatz in der Platenstraße<br />

Vortrag des Magistrats:<br />

8. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 902 - Nordöstlich der<br />

Anne-Frank-Siedlung<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

Eigene Angelegenheiten:<br />

9. Mitteilungen des Ortsvorstehers<br />

Die nächste Sitzung findet voraussichtlich <strong>am</strong><br />

13.03.<strong>2014</strong> um 19.30 Uhr im Haus Saalbau<br />

Dornbusch, Eschersheimer Landstraße 248,<br />

Clubraum 4, statt.<br />

Tagesordnung II<br />

Neue Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

1. Belegung Predigerseminar<br />

2. Unzureichender Brandschutz im sogenannten<br />

Anbau der Ziehenschule aus dem Jahre 1969<br />

3. Straßenbahndepot Eschersheim<br />

4. Vorgesehener Abriss des Bunkers Im Wörth<br />

5. Vorgesehener Abriss des Bunkers „Im Wörth<br />

2 - 6“ durch das Abrissunternehmen Robert<br />

Zeller GmbH & Co.KG, Offenbach<br />

6. Fußgängerbrücke über die <strong>Main</strong>-Weser-Bahnstrecke<br />

7. Begleitgrün entlang des Gleiskörpers auf der<br />

Eschersheimer Landstraße<br />

Vorträge des Magistrats:<br />

8. Wohnbaulandentwicklung<br />

9. Taktisches Feuerwehrkonzept 2020,<br />

3. Fortschreibung<br />

Zwischenbericht Staffelprogr<strong>am</strong>m<br />

Berichte des Magistrats:<br />

10. Flachstartverfahren <strong>am</strong> <strong>Frankfurt</strong>er Flughafen<br />

verhindern<br />

11. Stand und Perspektiven der Kindertagesstätten-Entwicklungsplanung<br />

für <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong><br />

<strong>Main</strong> - Fortschreibung 2013 -<br />

Kinderfreundliche Stadt: Zukunftsorientierte<br />

Planung der Betreuung der Kinder unter drei<br />

Jahren<br />

NICHT ÖFFENTLICHER TEIL<br />

Zur Behandlung in nicht öffentlicher Sitzung<br />

vorgeschlagen:<br />

Neue Vorlagen:<br />

Antrag:<br />

1. Informationsaustausch über die Nutzung einer<br />

Immobilie in Ginnheim<br />

Sonstiger Antrag:<br />

2. Stellvertretender Stadtbezirksvorsteher in<br />

Eschersheim und Ginnheim<br />

Friedrich Hesse<br />

Ortsvorsteher<br />

Ortsbezirk 11 (Fechenheim -<br />

Riederwald - Seckbach)<br />

Einladung zur 28. Sitzung des Ortsbeirates 11 <strong>am</strong><br />

Montag, dem 17. Februar <strong>2014</strong>, 19.30 Uhr,<br />

Pfarrsaal der kath. Kirchengemeinde Heilig<br />

Geist, Schäfflestraße 19<br />

Eröffnung<br />

Allgemeine Bürgerfragestunde<br />

Tagesordnung<br />

Eigene Angelegenheiten:<br />

1.1 Feststellung der Tagesordnung<br />

1.2 Beschlussfassung über die Tagesordnung II<br />

(öffentlicher Teil)<br />

2. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(27. Sitzung vom 20.01.<strong>2014</strong>)<br />

3. Mitteilungen des Ortsvorstehers<br />

Die nächste Sitzung findet voraussichtlich <strong>am</strong><br />

17.03.<strong>2014</strong> um 19.30 Uhr im Saal des Heimatund<br />

Geschichtsvereins Fechenheim e. V,.<br />

Burglehen 7 (<strong>Main</strong>börnchen), statt.<br />

4. Aktuelle Viertelstunde<br />

Unerledigte Drucksachen:<br />

(Fristablauf gem. § 4 Absatz 10 GO OBR)<br />

Anregung an den Magistrat:<br />

5. Geeignete Lärmschutzmaßnahmen auch während<br />

der Bauarbeiten des Riederwaldtunnels<br />

Neue Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

6. Tempo 80 auf den Autobahnen im Stadtgebiet<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

7. Gelände auf dem Sportplatz Birsteiner Straße<br />

8. Task Force für die nordmainische S-Bahn<br />

9. Anbringung eines Zebrastreifens<br />

10. Aufstellen von Abfallkörben im Abschnitt Leo-<br />

Gans-Straße bis zur Konstanzer Straße in<br />

<strong>Frankfurt</strong>-Fechenheim<br />

11. Parkverbot Hofhausstraße, Seckback


Seite 124 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

Tagesordnung II<br />

Neue Vorlagen:<br />

Vorträge des Magistrats:<br />

1. Vorplanung „Schäfflestraße“<br />

2. Wohnbaulandentwicklung<br />

3. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 698 - Nördlich Dieburger<br />

Straße<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

4. Zentraldepot für die städtischen Museen<br />

hier: Grundsatzbeschluss für die Errichtung<br />

5. Taktisches Feuerwehrkonzept 2020,<br />

3. Fortschreibung<br />

Zwischenbericht Staffelprogr<strong>am</strong>m<br />

Berichte des Magistrats:<br />

6. Flachstartverfahren <strong>am</strong> <strong>Frankfurt</strong>er Flughafen<br />

verhindern<br />

7. Stand und Perspektiven der Kindertagesstätten-Entwicklungsplanung<br />

für <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong><br />

<strong>Main</strong> - Fortschreibung 2013 -<br />

Kinderfreundliche Stadt: Zukunftsorientierte<br />

Planung der Betreuung der Kinder unter drei<br />

Jahren<br />

Werner Skrypalle<br />

Ortsvorsteher<br />

Ortsbezirk 13 (Nieder-Erlenbach)<br />

Einladung zur 28. Sitzung des Ortsbeirates 13 <strong>am</strong><br />

Dienstag, dem 18. Februar <strong>2014</strong>, 20.00 Uhr,<br />

SAALBAU Nieder-Erlenbach, Im Sauern 10,<br />

Clubraum 1<br />

Eröffnung<br />

Allgemeine Bürgerfragestunde<br />

Tagesordnung<br />

Eigene Angelegenheiten:<br />

1. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(27. Sitzung vom 21.01.<strong>2014</strong>)<br />

2. Mitteilungen des Ortsvorstehers<br />

Die nächste Sitzung findet voraussichtlich<br />

<strong>am</strong> 18.03.<strong>2014</strong> um 20.00 Uhr im SAALBAU<br />

Nieder-Erlenbach, Im Sauern 10, Clubraum 1,<br />

statt.<br />

3. Feststellung der Tagesordnung<br />

Zurückgestellte Vorlagen:<br />

Vortrag des Magistrats:<br />

4. Neufassung der Satzung für den Seniorenbeirat<br />

Neue Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

5. Förderung der Nahmobilität: Lebenswerte<br />

Gestaltung der verkehrsberuhigten Zone im<br />

Ortskern Nieder-Erlenbachs<br />

6. Lange Wartezeiten an der Ampel – ärgerlich<br />

und wenig umweltfreundlich<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

7. Verkehrsschilder und Spiegel richten und<br />

austauschen<br />

8. Straßenrand nach Einfahrt Nieder-Erlenbach<br />

Ost befestigen<br />

9. Missstände in den Bussen der Linie 25 beheben<br />

10. Hunde müssen im Park an die Leine!<br />

11. Der Bereich vor und hinter der Schallschutzmauer<br />

muss fachgerecht wiederbepflanzt<br />

werden<br />

Vorträge des Magistrats:<br />

12. Wohnbaulandentwicklung<br />

13. Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 908 - Südlich Am Riedsteg<br />

hier: Aufstellungsbeschluss - § 2 (1) BauGB<br />

14. Taktisches Feuerwehrkonzept 2020,<br />

3. Fortschreibung<br />

Zwischenbericht Staffelprogr<strong>am</strong>m<br />

Berichte des Magistrats:<br />

15. Stand und Perspektiven der Kindertagesstätten-Entwicklungsplanung<br />

für <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong><br />

<strong>Main</strong> - Fortschreibung 2013 -<br />

Kinderfreundliche Stadt: Zukunftsorientierte<br />

Planung der Betreuung der Kinder unter drei<br />

Jahren<br />

16. Leitlinien Wohnen<br />

Wohnungsmarktbericht 2012<br />

Dr. Matthias Mehl<br />

Ortsvorsteher<br />

Ortsbezirk 15 (Nieder-Eschbach)<br />

Einladung zur 30. Sitzung des Ortsbeirates 15 <strong>am</strong><br />

Freitag, dem 14. Februar <strong>2014</strong>, 19.30 Uhr,<br />

Gemeindezentrum der kath. Kirche<br />

„Am Bügel“ St. Lioba, Ben-Gurion-Ring 16 a<br />

Eröffnung<br />

Allgemeine Bürgerfragestunde<br />

Tagesordnung<br />

Eigene Angelegenheiten:<br />

1. Feststellung der Tagesordnung<br />

2. Genehmigung der letzten Niederschrift<br />

(29. Sitzung vom 17.01.<strong>2014</strong>)<br />

3. Mitteilungen des Ortsvorstehers<br />

Die nächste Sitzung findet voraussichtlich <strong>am</strong><br />

21.03.<strong>2014</strong> um 19.30 Uhr in der Gaststätte<br />

„Darmstädter Hof“, An der Walkmühle 1, Saal<br />

1, statt.<br />

4. Anregungen und Anfragen<br />

Neue Vorlagen:<br />

Anträge:<br />

5. Sanierungsbedarf an der Otto-Hahn-Schule<br />

6. Folgen von Bauarbeiten in Nieder-Eschbach


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 125<br />

Sonstiger Antrag:<br />

7. Umgestaltung des Spielplatzes im Wilhelm-<br />

Flögel-Ring<br />

Vorträge des Magistrats:<br />

8. Wohnbaulandentwicklung<br />

9. Taktisches Feuerwehrkonzept 2020,<br />

3. Fortschreibung<br />

Zwischenbericht Staffelprogr<strong>am</strong>m<br />

Bericht des Magistrats:<br />

10. Stand und Perspektiven der Kindertagesstätten-Entwicklungsplanung<br />

für <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong><br />

<strong>Main</strong> - Fortschreibung 2013 -<br />

Kinderfreundliche Stadt: Zukunftsorientierte<br />

Planung der Betreuung der Kinder unter drei<br />

Jahren<br />

Holger Dyhr<br />

Ortsvorsteher<br />

Öffentliche Ausschreibungen<br />

Bekanntmachung von öffentlichen<br />

Ausschreibungen<br />

Alle öffentlichen Ausschreibungen der Stadt<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> finden Sie im Internet<br />

unter www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

Amt für Straßenbau und Erschließung<br />

Baubezirk West (Höchst)<br />

– Verkehrsbeschilderung bei kleinen<br />

und mittleren Veranstaltungen –<br />

Öffentliche Ausschreibung <strong>Nr</strong>. 66-<strong>2014</strong>-00004<br />

nach VOL/A<br />

a) Auftraggeber (Vergabestelle) / Einreichung der<br />

Angebote / Zuschlagserteilung:<br />

Offizielle Bezeichnung:<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Amt für Straßenbau und Erschließung<br />

Große Friedberger Straße 7 - 11<br />

60313 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 33 308<br />

Telefax: 069 / 212 - 35 106<br />

E-Mail: werner.funke.<strong>am</strong>t66@stadt-frankfurt.de<br />

Einreichung der Angebote:<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Submissionsstelle<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 38 941<br />

b) Art der Vergabe:<br />

Öffentliche Ausschreibung VOL/A<br />

c) Form, in der Angebote einzureichen sind:<br />

x über den Postweg<br />

o mittels Telekopie<br />

o direkt<br />

x elektronisch<br />

d) Bezeichnung des Auftrags:<br />

Verkehrsbeschilderung kleine+mittlere<br />

Veranstaltungen, 66.5 [LDL025]<br />

Art und Umfang der Leistung:<br />

Dienstleistung - Verkehrsbeschilderungsarbeiten<br />

für Veranstaltungen kleiner und mittlerer Größe<br />

im Stadtgebiet <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> und Sicherungsmaßnahmen<br />

im Baubezirk West, Rahmenvereinbarung<br />

<strong>2014</strong>/2015<br />

ca. 20 Stk. Absperrung und Beschilderung<br />

im öffentlichen Straßenraum<br />

für kleine und mittlere<br />

Veranstaltungen im Vertragszeitraum<br />

Produktschlüssel (CPV): 75130000<br />

Ort der Leistung:<br />

Stadtgebiet <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> /<br />

Baubezirk West (Höchst)<br />

NUTS-Code: DE712<br />

e) Unterteilung<br />

in Lose:<br />

nein<br />

f) Nebenangebote:<br />

Nebenangebote sind nicht zugelassen<br />

g) Ausführungsfrist:<br />

Beginn: 01.05.<strong>2014</strong><br />

Ende: 30.04.2015<br />

h) Anfordern der Unterlagen bei:<br />

siehe a)<br />

Anforderungsfrist: 19.02.<strong>2014</strong><br />

Ort der Einsichtnahme in Vergabeunterlagen:<br />

Amt für Straßenbau und Erschließung<br />

Große Friedberger Straße 7 - 11<br />

60313 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 33 308<br />

Telefax: 069 / 212 - 35 106<br />

E-Mail: werner.funke.<strong>am</strong>t66@stadt-frankfurt.de<br />

digitale Adresse (URL):<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

i) Ablauf der<br />

Angebotsfrist: 26.02.<strong>2014</strong>, 12.00 Uhr<br />

Bindefrist: 28.03.<strong>2014</strong><br />

j) Sicherheitsleistungen:<br />

Vertragserfüllungsbürgschaft:<br />

keine<br />

Mängelanspruchsbürgschaft:<br />

keine<br />

k) Zahlungsbedingungen:<br />

Gemäß Vertragsbedingungen


Seite 126 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

l) Unterlagen zum Nachweis der Eignung:<br />

Umsatz des Unternehmens in den letzten drei<br />

abgeschlossenen Geschäftsjahren; Ausführung<br />

von Leistungen in den letzten drei Geschäftsjahren,<br />

die mit der zu vergebenden Leistung<br />

vergleichbar sind; Bescheinigung Berufsgenossenschaft;<br />

MVAS-Nachweise; Nachweise zur<br />

Berufsqualifikation sowie Nachweise, die im<br />

Anschreiben zur Angebotsaufforderung aufgeführt<br />

sind.<br />

m) Kosten der Vergabeunterlagen:<br />

15,00 Euro<br />

Zahlungsweise: per Überweisung<br />

Als Verwendungszweck ist anzugeben:<br />

0660.54870000, 66-14-004, 30.5/14<br />

Eine Entgelterstattung erfolgt nicht.<br />

Der Einzahlungsbeleg ist der Anforderung der<br />

Vergabeunterlagen beizufügen. Die Vergabeunterlagen<br />

werden erst nach Eingang des Nachweises<br />

der Einzahlung versandt.<br />

Empfänger: Kassen- und Steuer<strong>am</strong>t der<br />

Geldinstitut:<br />

Konto: 2-609<br />

BLZ: 500 100 60<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Postbank AG<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

o) Nichtberücksichtigte Angebote:<br />

Nichtberücksichtigte Angebote unterliegen<br />

den Vorschriften des § 19 VOL/A bzw. § 22 EG<br />

VOL/A.<br />

Grünflächen<strong>am</strong>t<br />

Kita Ginnheim, Raimundstraße<br />

– Garten- und Landschaftsbauarbeiten<br />

–<br />

Öffentliche Ausschreibung <strong>Nr</strong>. 92H-<strong>2014</strong>-00001<br />

nach VOB/A<br />

a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Grünflächen<strong>am</strong>t<br />

Mörfelder Landstraße 6<br />

60598 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 2 698 - 407<br />

Telefax: 069 / 2 698 - 367<br />

E-Mail: u.fruend@faag.abg-fh.de<br />

b) Vergabeverfahren:<br />

Öffentliche Ausschreibung, VOB/A<br />

Vergabenummer: 92H-<strong>2014</strong>-00001<br />

c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren<br />

und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:<br />

–<br />

d) Art des Auftrags:<br />

x Ausführung von Bauleistungen<br />

o Planung und Ausführung von Bauleistungen<br />

o Bauleistungen durch Dritte<br />

e) Ort der Ausführung<br />

Kita Ginnheim, Raimundstraße,<br />

60431 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> - Ginnheim.<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

f) Art und Umfang der Leistung:<br />

Allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:<br />

Garten- und Landschaftsbau<br />

Freianlagen<br />

Art der Leistung:<br />

Landschaftsbauarbeiten<br />

Umfang der Leistung:<br />

ca. 1.945 m² zu bearbeitende Fläche<br />

ca. 1.000 t Bodenabtrag<br />

ca. 900 m² Vegetationstechnische<br />

Bodenarbeiten<br />

ca. 900 m²<br />

ca. 1.000 m²<br />

ca. 60 m<br />

ca. 205 m<br />

g) Erbringen von Planungsleistungen:<br />

Pflanz- und Rasenarbeiten<br />

sowie Fertigstellungspflege<br />

Befestigte Flächen bestehend<br />

aus Unterbau, Pflaster,<br />

Fallschutzplatten, Sand,<br />

Einfassungen, etc.<br />

Entwässerungsarbeiten<br />

hauptsächlich Einbau und<br />

Anschluss von Rinnen<br />

Einbauten in Außenanlagen<br />

wie Kinderspielgeräte, Ausstattung<br />

wie Bänke, Zaunanlage<br />

inkl. Toren, etc.<br />

x Nein<br />

o Ja<br />

h) Aufteilung in Lose: x Nein<br />

o Ja<br />

Ja, Angebote sind möglich:<br />

o nur für ein Los<br />

o für ein oder mehrere Lose<br />

o nur für alle Lose (alle Lose<br />

müssen angeboten<br />

werden<br />

i) Ausführungsfristen:<br />

Beginn der<br />

Ausführung: 28.04.<strong>2014</strong><br />

Fertigstellung der<br />

Leistungen: 18.07.<strong>2014</strong><br />

j) Nebenangebote: o zugelassen<br />

x nicht zugelassen<br />

k) Anforderung der Vergabeunterlagen<br />

bei:<br />

FAAG-Technik GmbH,<br />

Gutleutstraße 40<br />

60329 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 2 698 - 321<br />

Telefax: 069 / 2 698 - 367<br />

E-Mail:<br />

e.rentsch@faag.abg-fh.de<br />

Online-Plattform:<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 127<br />

l) Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen<br />

in Papierform:<br />

Höhe der Kosten: 30,00 Euro<br />

Zahlungsweise: Banküberweisung<br />

Empfänger: FAAG Technik GmbH<br />

Kontonummer: 200039059<br />

BLZ, Geldinstitut: 500 502 01<br />

<strong>Frankfurt</strong>er Sparkasse<br />

IBAN: DE06 5005 0201<br />

0200 039059<br />

BIC-Code: HELADEF1822<br />

Verwendungszweck:<br />

92H-<strong>2014</strong>-00001<br />

KT-Ginnheim Außenanlagen<br />

Neubau<br />

Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überweisung,<br />

so ist die Zahlung nicht zuordenbar und Sie<br />

erhalten keine Unterlagen.<br />

Die Vergabeunterlagen können nur versendet<br />

werden, wenn<br />

- auf der Überweisung der Verwendungszweck<br />

angegeben wurde,<br />

- gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabeunterlagen<br />

per Brief oder E-Mail (unter Angabe<br />

Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt<br />

k) genannten Stelle angefordert wurden,<br />

- das Entgelt auf dem Konto des Empfängers<br />

eingegangen ist.<br />

Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet<br />

o) Anschrift, an die die Angebote<br />

zu richten sind: FAAG-Zentrale<br />

Submissionsstelle<br />

Zimmer 2<br />

Gutleutstraße 40<br />

60329 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

q) Angebotseröffnung:<br />

<strong>am</strong> 12.02.<strong>2014</strong> um 12.00 Uhr<br />

Ort:<br />

FAAG-Zentrale<br />

Submissionsstelle<br />

Zimmer 2<br />

Gutleutstraße 40<br />

60329 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein<br />

dürfen:<br />

Bieter und deren bevollmächtigte<br />

Vertreter<br />

r) geforderte<br />

Sicherheiten: siehe Vergabeunterlagen<br />

t) Rechtsform der Bietergemeinschaften:<br />

ges<strong>am</strong>tschuldnerisch haftend<br />

mit bevollmächtigtem<br />

Vertreter.<br />

u) Nachweise zur Eignung:<br />

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis<br />

der Eignung durch den Eintrag in die Liste des<br />

Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz<br />

von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen,<br />

dass die vorgesehenen Nachunternehmen<br />

präqualifiziert sind oder die Voraussetzung<br />

für die Präqualifikation erfüllen.<br />

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum<br />

Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte<br />

Formblatt ‚Eigenerklärung zur Eignung‘<br />

vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen<br />

sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen<br />

Nachunternehmen abzugeben, es sei<br />

denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert.<br />

In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter<br />

der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins<br />

für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.<br />

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die<br />

Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen)<br />

durch Vorlage der in der ‚Eigenerklärung zur<br />

Eignung‘ genannten Bescheinigungen zuständiger<br />

Stellen zu bestätigen.<br />

Das Formblatt ‚Eigenerklärungen zur Eignung‘ ist<br />

erhältlich.<br />

Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner<br />

Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6 Abs.<br />

3 <strong>Nr</strong>. 3 VOB/A zu machen:<br />

Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation<br />

von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis)<br />

oder Eigenerklärungen gem.<br />

Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).<br />

Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen bestätigen,<br />

sind von Bietern, deren Angebote in die<br />

engere Wahl kommen, die entsprechenden Bescheinigungen<br />

vorzulegen. Das Formblatt 124 ist<br />

diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.<br />

v) Ablauf der Zuschlagsund<br />

Bindefrist: 29.04.<strong>2014</strong><br />

w) Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):<br />

Regierungspräsidium Darmstadt<br />

Dezernat III 31.4 - VOB-Stelle<br />

Wilhelminenstraße 1 - 3, 64283 Darmstadt<br />

Telefax: 06 151 / 12 - 5 816<br />

Grünflächen<strong>am</strong>t<br />

Kita 35, An den Röthen<br />

– Garten- und Landschaftsbauarbeiten<br />

–<br />

Öffentliche Ausschreibung <strong>Nr</strong>. 92H-<strong>2014</strong>-00003<br />

nach VOB/A<br />

a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong>, Grünflächen<strong>am</strong>t<br />

Mörfelder Landstraße 6<br />

60598 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 2 698 - 407<br />

Telefax: 069 / 2 698 - 367<br />

E-Mail: u.fruend@faag.abg-fh.de<br />

b) Vergabeverfahren:<br />

Öffentliche Ausschreibung, VOB/A<br />

Vergabenummer: 92H-<strong>2014</strong>-00003<br />

c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren<br />

und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:<br />

–<br />

d) Art des Auftrags:<br />

x Ausführung von Bauleistungen<br />

o Planung und Ausführung von Bauleistungen<br />

o Bauleistungen durch Dritte<br />

e) Ort der Ausführung:<br />

Kita 35, An den Röthen,<br />

60389 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> - Bornheim


Seite 128 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

f) Art und Umfang der Leistung:<br />

Allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:<br />

Garten- und Landschaftsbau<br />

Freianlagen<br />

Art der Leistung:<br />

Landschaftsbauarbeiten<br />

Umfang der Leistung:<br />

220 m Maschendrahtzaun<br />

(H 150 cm) aufnehmen<br />

130 m² Asphaltbeton aufnehmen<br />

65 m³ Schottertragschicht<br />

aufnehmen<br />

23 m³ Spielsand aufnehmen<br />

300 m² Pflanzliche Bodendecke<br />

abräumen<br />

200 m³ Boden lösen und entsorgen<br />

640 m² Betonpflaster liefern und<br />

einbauen<br />

82 m² Fallschutzbelag (Platten)<br />

liefern und einbauen<br />

90 m Kautschuk- Randeinfassungen<br />

liefern und einbauen<br />

31 m Stahlbetonmauerwinkel<br />

(max. H 105 cm) liefern und<br />

einbauen<br />

18 m Ortbeton-Sitzmauer<br />

(H 50 cm)<br />

9 Stk. Spielgeräte liefern und<br />

einbauen<br />

50 m Entwässerungsrinnen liefern<br />

und einbauen<br />

220 m Stabgitterzaun liefern und<br />

einbauen (max. H 190 cm)<br />

11 m Mülleinhausung (Holz-Stahl)<br />

herstellen und einbauen<br />

140 m³ Oberboden liefern und<br />

einbauen<br />

390 m² Pflanzfläche herstellen<br />

850 m² Rasenfläche herstellen<br />

9 Stk. Hochstämme liefern und<br />

pflanzen<br />

132 Stk. Sträucher liefern und<br />

pflanzen<br />

g) Erbringen von Planungsleistungen:<br />

x Nein<br />

o Ja<br />

h) Aufteilung in Lose: x Nein<br />

o Ja<br />

Ja, Angebote sind möglich:<br />

o nur für ein Los<br />

o für ein oder mehrere Lose<br />

o nur für alle Lose (alle Lose<br />

müssen angeboten<br />

werden<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

i) Ausführungsfristen:<br />

Beginn der<br />

Ausführung: 28.04.<strong>2014</strong><br />

Fertigstellung der<br />

Leistungen: 31.10.<strong>2014</strong><br />

weitere Fristen:<br />

Fertigstellung des 1. Bauabschnittes<br />

zum: 18.07.<strong>2014</strong><br />

Fertigstellung des 2. Bauabschnittes<br />

zum: 29.08.<strong>2014</strong><br />

j) Nebenangebote: o zugelassen<br />

x nicht zugelassen<br />

k) Anforderung der Vergabeunterlagen:<br />

bei:<br />

FAAG Technik GmbH<br />

Gutleutstraße 40<br />

60329 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 2 698 - 321<br />

Telefax: 069 / 2 698 - 367<br />

l) Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen<br />

in Papierform:<br />

Höhe der Kosten: 30,00 Euro<br />

Zahlungsweise: Banküberweisung<br />

Empfänger: FAAG Technik GmbH<br />

Kontonummer: 200039059<br />

BLZ, Geldinstitut: 500 502 01<br />

<strong>Frankfurt</strong>er Sparkasse<br />

IBAN: DE06 5005 0201<br />

0200 039059<br />

BIC-Code:<br />

Verwendungszweck:<br />

HELADEF1822<br />

92H-<strong>2014</strong>-00003<br />

KT- 35 An den Röthen<br />

Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überweisung,<br />

so ist die Zahlung nicht zuordenbar und Sie<br />

erhalten keine Unterlagen.<br />

Die Vergabeunterlagen können nur versendet<br />

werden, wenn<br />

- auf der Überweisung der Verwendungszweck<br />

angegeben wurde,<br />

- gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabeunterlagen<br />

per Brief oder E-Mail (unter Angabe<br />

Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt<br />

k) genannten Stelle angefordert wurden,<br />

- das Entgelt auf dem Konto des Empfängers<br />

eingegangen ist.<br />

Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.<br />

o) Anschrift, an die die Angebote<br />

zu richten sind: FAAG-Zentrale<br />

Submissionsstelle<br />

Zimmer 2<br />

Gutleutstraße 40<br />

60329 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

q) Angebotseröffnung:<br />

<strong>am</strong> 12.02.<strong>2014</strong> um 11.00 Uhr<br />

Ort:<br />

FAAG-Zentrale<br />

Submissionsstelle<br />

Zimmer 2<br />

Gutleutstraße 40, 60329<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein<br />

dürfen:<br />

Bieter und deren bevollmächtigte<br />

Vertreter


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 129<br />

r) geforderte<br />

Sicherheiten:<br />

siehe Vergabeunterlagen<br />

t) Rechtsform der Bietergemeinschaften:<br />

ges<strong>am</strong>tschuldnerisch haftend<br />

mit bevollmächtigtem<br />

Vertreter.<br />

u) Nachweise zur Eignung:<br />

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis<br />

der Eignung durch den Eintrag in die Liste des<br />

Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz<br />

von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen,<br />

dass die vorgesehenen Nachunternehmen<br />

präqualifiziert sind oder die Voraussetzung<br />

für die Präqualifikation erfüllen.<br />

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum<br />

Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte<br />

Formblatt ‚Eigenerklärung zur Eignung‘<br />

vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen<br />

sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen<br />

Nachunternehmen abzugeben, es sei<br />

denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert.<br />

In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter<br />

der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins<br />

für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.<br />

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die<br />

Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen)<br />

durch Vorlage der in der ‚Eigenerklärung zur<br />

Eignung‘ genannten Bescheinigungen zuständiger<br />

Stellen zu bestätigen.<br />

Das Formblatt ‚Eigenerklärungen zur Eignung‘ ist<br />

erhältlich.<br />

Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner<br />

Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6 Abs.<br />

3 <strong>Nr</strong>. 3 VOB/A zu machen:<br />

Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation<br />

von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis)<br />

oder Eigenerklärungen gem.<br />

Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).<br />

Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen bestätigen,<br />

sind von Bietern, deren Angebote in die<br />

engere Wahl kommen, die entsprechenden Bescheinigungen<br />

vorzulegen. Das Formblatt 124 ist<br />

diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.<br />

v) Ablauf der Zuschlagsund<br />

Bindefrist: 12.05.<strong>2014</strong><br />

w) Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):<br />

Regierungspräsidium Darmstadt<br />

Dezernat III 31.4 - VOB-Stelle<br />

Wilhelminenstraße 1 - 3, 64283 Darmstadt<br />

Telefax: 06 151 / 12 - 5 816<br />

Grünflächen<strong>am</strong>t<br />

Kita 30, Annabergstraße<br />

– Landschaftsbauarbeiten –<br />

Öffentliche Ausschreibung <strong>Nr</strong>. 67-<strong>2014</strong>-00008<br />

nach VOB/A<br />

a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Grünflächen<strong>am</strong>t<br />

Mörfelder Landstraße 6<br />

60598 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 39 722<br />

Telefax: 069 / 212 - 39 930<br />

E-Mail: katrin.jaeck@stadt-frankfurt.de<br />

Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

b) Vergabeverfahren:<br />

Öffentliche Ausschreibung, VOB/A<br />

Vergabenummer: 67-<strong>2014</strong>-00008<br />

c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren<br />

und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:<br />

–<br />

d) Art des Auftrags:<br />

x Ausführung von Bauleistungen<br />

o Planung und Ausführung von Bauleistungen<br />

o Bauleistungen durch Dritte<br />

e) Ort der Ausführung:<br />

Kita 30, Annabergstraße,<br />

65931 <strong>Frankfurt</strong> -Zeilsheim<br />

f) Art und Umfang der Leistung:<br />

Allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:<br />

Feuerwehrzufahrt und Umgestaltung Parkplatz<br />

Art der Leistung:<br />

Landschaftsbauarbeiten<br />

Umfang der Leistung:<br />

100 m Bauzaun stellen, vorhalten,<br />

räumen<br />

120 m² Strauchpflanzung roden,<br />

entsorgen<br />

170 m² Betonpflaster und -platten<br />

aufnehmen, entsorgen<br />

60 m Betonborde aufnehmen,<br />

entsorgen<br />

180 t ungebundene Tragschicht<br />

lösen, abfahren<br />

170 t Boden lösen, abfahren<br />

255 m² Planum herstellen<br />

255 m² Schottertragschichten<br />

herstellen<br />

255 m² Betonpflaster und -platten<br />

verlegen<br />

30 m Kantensteine einbauen<br />

85 m Betonbordsteine einbauen<br />

20 m L-Stein-Wand herstellen<br />

50 m Kanalrohre verlegen<br />

185 m Kantensteine einbauen<br />

20 m Sichtschutzzaun aus Holz<br />

einbauen<br />

85 m² Vegetationsflächen herstellen<br />

g) Erbringen von Planungsleistungen:<br />

x Nein<br />

o Ja


Seite 130 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

h) Aufteilung in Lose: x Nein<br />

o Ja<br />

Ja, Angebote sind möglich:<br />

o nur für ein Los<br />

o für ein oder mehrere Lose<br />

o nur für alle Lose (alle Lose<br />

müssen angeboten<br />

werden<br />

i) Ausführungsfristen:<br />

Beginn der<br />

Ausführung: 24.03.<strong>2014</strong><br />

Fertigstellung der<br />

Leistungen: 17.04.<strong>2014</strong><br />

j) Nebenangebote: o zugelassen<br />

x nicht zugelassen<br />

k) Anforderung der Vergabeunterlagen:<br />

bei:<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Grünflächen<strong>am</strong>t<br />

Mörfelder Landstraße 6<br />

60598 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Online-Plattform:<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

l) Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen<br />

in Papierform:<br />

Höhe der Kosten: 15,00 Euro<br />

Zahlungsweise: Banküberweisung<br />

Empfänger: Der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Kontonummer: 2-609<br />

BLZ, Geldinstitut: 500 100 60<br />

Postbank AG<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

IBAN: DE16 5001 0060 0000<br />

0026 09<br />

BIC-Code: PBNKDEFFXXX<br />

Verwendungszweck:<br />

Angabe auf dem Beleg: 0670<br />

/50990000/1.22.09.01.04/670<br />

012, 67-<strong>2014</strong>-00008<br />

KT30-Katzenstirn Feuerwehrzufahrt<br />

Quittierter Einzahlungsbeleg<br />

ist mit der Anforderung einzureichen.<br />

Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überweisung,<br />

so ist die Zahlung nicht zuordenbar und Sie<br />

erhalten keine Unterlagen.<br />

Die Vergabeunterlagen können nur versendet<br />

werden, wenn<br />

- auf der Überweisung der Verwendungszweck<br />

angegeben wurde,<br />

- gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabeunterlagen<br />

per Brief oder E-Mail (unter Angabe<br />

Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt<br />

k) genannten Stelle angefordert wurden,<br />

- das Entgelt auf dem Konto des Empfängers<br />

eingegangen ist.<br />

Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

o) Anschrift, an die die Angebote<br />

zu richten sind: Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Grünflächen<strong>am</strong>t<br />

Submissionstelle<br />

Mörfelder Landstraße 6<br />

60598 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Online-Plattform:<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

q) Angebotseröffnung:<br />

<strong>am</strong> 26.02.<strong>2014</strong> um 09.00 Uhr<br />

Ort:<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Grünflächen<strong>am</strong>t<br />

Submissionstelle<br />

Mörfelder Landstraße 6<br />

60598 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein<br />

dürfen:<br />

Bieter und deren bevollmächtigte<br />

Vertreter<br />

r) geforderte<br />

Sicherheiten: siehe Vergabeunterlagen<br />

t) Rechtsform der Bietergemeinschaften:<br />

ges<strong>am</strong>tschuldnerisch haftend<br />

mit bevollmächtigtem<br />

Vertreter.<br />

u) Nachweise zur Eignung:<br />

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis<br />

der Eignung durch den Eintrag in die Liste des<br />

Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz<br />

von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen,<br />

dass die vorgesehenen Nachunternehmen<br />

präqualifiziert sind oder die Voraussetzung<br />

für die Präqualifikation erfüllen.<br />

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum<br />

Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte<br />

Formblatt ‚Eigenerklärung zur Eignung‘<br />

vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen<br />

sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen<br />

Nachunternehmen abzugeben, es sei<br />

denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert.<br />

In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter<br />

der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins<br />

für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.<br />

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die<br />

Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen)<br />

durch Vorlage der in der ‚Eigenerklärung zur<br />

Eignung‘ genannten Bescheinigungen zuständiger<br />

Stellen zu bestätigen.<br />

Das Formblatt ‚Eigenerklärungen zur Eignung‘ ist<br />

erhältlich.<br />

Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner<br />

Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6 Abs.<br />

3 <strong>Nr</strong>. 3 VOB/A zu machen:<br />

Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation<br />

von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis)<br />

oder Eigenerklärungen gem.<br />

Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).<br />

Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen bestätigen,<br />

sind von Bietern, deren Angebote in die<br />

engere Wahl kommen, die entsprechenden Bescheinigungen<br />

vorzulegen. Das Formblatt 124 ist<br />

diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 131<br />

v) Ablauf der Zuschlagsund<br />

Bindefrist: 26.05.<strong>2014</strong><br />

w) Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):<br />

Regierungspräsidium Darmstadt,<br />

Dezernat III 31.4 - VOB-Stelle,<br />

Wilhelminenstraße 1 - 3, 64283 Darmstadt,<br />

Telefax: 06 151 / 12 - 5 816<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Wallschule, Oppenheimer Landstraße<br />

– Entwässerungskanalarbeiten –<br />

Öffentliche Ausschreibung <strong>Nr</strong>. 65-<strong>2014</strong>-00018<br />

nach VOB/A<br />

a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 33 142<br />

Telefax: 069 / 212 - 44 509<br />

E-Mail: andreas.bruns@stadt-frankfurt.de<br />

Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

b) Vergabeverfahren:<br />

Öffentliche Ausschreibung, VOB/A<br />

Vergabenummer: 65-<strong>2014</strong>-00018<br />

c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren<br />

und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:<br />

–<br />

d) Art des Auftrags:<br />

x Ausführung von Bauleistungen<br />

o Planung und Ausführung von Bauleistungen<br />

o Bauleistungen durch Dritte<br />

e) Ort der Ausführung:<br />

KII_ Wallschule - Umbau des Schulgebäudes,<br />

Oppenheimer Landstraße,<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

f) Art und Umfang der Leistung:<br />

Allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:<br />

Ges<strong>am</strong>tsanierung ehemalige Heinrich-von-<br />

Stephan-Schule<br />

Art der Leistung:<br />

Entwässerungskanalarbeiten im Außenbereich<br />

Umfang der Leistung:<br />

ca. 215 m<br />

Abwasserleitung<br />

2 Stk. Hebeanlagen<br />

1 Stk. Fettabscheider<br />

g) Erbringen von Planungsleistungen:<br />

x Nein<br />

o Ja<br />

h) Aufteilung in Lose: x Nein<br />

o Ja<br />

Ja, Angebote sind möglich:<br />

o nur für ein Los<br />

o für ein oder mehrere Lose<br />

o nur für alle Lose (alle Lose<br />

müssen angeboten<br />

werden<br />

i) Ausführungsfristen:<br />

Beginn der<br />

Ausführung: 05.05.<strong>2014</strong><br />

Fertigstellung der<br />

Leistungen: 15.12.<strong>2014</strong><br />

j) Nebenangebote: o zugelassen<br />

x nicht zugelassen<br />

k) Anforderung der Vergabeunterlagen:<br />

bei:<br />

Hochbau<strong>am</strong>t, 65.21.21<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 36 431<br />

Telefax: 069 / 212 - 47 945<br />

E-Mail:<br />

lv-versand.hochbau<strong>am</strong>t@<br />

stadt-frankfurt.de<br />

Online-Plattform:<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

l) Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen<br />

in Papierform:<br />

Höhe der Kosten: 15,00 Euro<br />

Zahlungsweise: Banküberweisung<br />

Empfänger: Kassen- und Steuer<strong>am</strong>t der<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Kontonummer: 2-609<br />

BLZ, Geldinstitut: 500 100 60<br />

Postbank AG<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

IBAN: DE16 5001 0060<br />

0000 0026 09<br />

BIC-Code: PBNKDEFFXXX<br />

Verwendungszweck:<br />

65-<strong>2014</strong>-00018<br />

zuk. Wallschule Abwasserkanalarbeiten<br />

Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überweisung,<br />

so ist die Zahlung nicht zuordenbar und Sie<br />

erhalten keine Unterlagen.<br />

Die Vergabeunterlagen können nur versendet<br />

werden, wenn<br />

- auf der Überweisung der Verwendungszweck<br />

angegeben wurde,<br />

- gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabeunterlagen<br />

per Brief oder E-Mail (unter Angabe<br />

Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt<br />

k) genannten Stelle angefordert wurden,<br />

- das Entgelt auf dem Konto des Empfängers<br />

eingegangen ist.<br />

Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.<br />

o) Anschrift, an die die Angebote<br />

zu richten sind: Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Submissionsstelle<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Ansprechpartner:<br />

Submissionsstelle<br />

Online-Plattform:<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de


Seite 132 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

q) Angebotseröffnung:<br />

<strong>am</strong> 20.02.<strong>2014</strong> um 11.30 Uhr<br />

Ort:<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Submissionsstelle<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Zimmer:<br />

Submissionsstelle EG<br />

Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein<br />

dürfen:<br />

Bieter und deren bevollmächtigte<br />

Vertreter<br />

r) geforderte<br />

Sicherheiten: siehe Vergabeunterlagen<br />

t) Rechtsform der Bietergemeinschaften:<br />

ges<strong>am</strong>tschuldnerisch haftend<br />

mit bevollmächtigtem<br />

Vertreter.<br />

u) Nachweise zur Eignung:<br />

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis<br />

der Eignung durch den Eintrag in die Liste des<br />

Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz<br />

von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen,<br />

dass die vorgesehenen Nachunternehmen<br />

präqualifiziert sind oder die Voraussetzung<br />

für die Präqualifikation erfüllen.<br />

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum<br />

Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte<br />

Formblatt ‚Eigenerklärung zur Eignung‘<br />

vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen<br />

sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen<br />

Nachunternehmen abzugeben, es sei<br />

denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert.<br />

In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter<br />

der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins<br />

für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.<br />

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die<br />

Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen)<br />

durch Vorlage der in der ‚Eigenerklärung zur<br />

Eignung‘ genannten Bescheinigungen zuständiger<br />

Stellen zu bestätigen.<br />

Das Formblatt ‚Eigenerklärungen zur Eignung‘ ist<br />

erhältlich.<br />

Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner<br />

Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6 Abs.<br />

3 <strong>Nr</strong>. 3 VOB/A zu machen:<br />

Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation<br />

von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis)<br />

oder Eigenerklärungen gem.<br />

Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).<br />

Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen bestätigen,<br />

sind von Bietern, deren Angebote in die<br />

engere Wahl kommen, die entsprechenden Bescheinigungen<br />

vorzulegen. Das Formblatt 124 ist<br />

diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.<br />

v) Ablauf der Zuschlagsund<br />

Bindefrist: 05.05.<strong>2014</strong><br />

w) Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):<br />

Regierungspräsidium Darmstadt,<br />

Dezernat III 31.4 - VOB-Stelle,<br />

Wilhelminenstraße 1 - 3, 64283 Darmstadt,<br />

Telefax: 06 151 / 12 - 5 816<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Staufenmauer, Fahrgasse<br />

– Restaurierung von Mauerwerk –<br />

Öffentliche Ausschreibung <strong>Nr</strong>. 65-<strong>2014</strong>-00030<br />

nach VOB/A<br />

a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 74 438<br />

E-Mail: heike.isensee@stadt-frankfurt.de<br />

Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

b) Vergabeverfahren:<br />

Öffentliche Ausschreibung, VOB/A<br />

Vergabenummer: 65-<strong>2014</strong>-00030<br />

c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren<br />

und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:<br />

–<br />

d) Art des Auftrags:<br />

x Ausführung von Bauleistungen<br />

o Planung und Ausführung von Bauleistungen<br />

o Bauleistungen durch Dritte<br />

e) Ort der Ausführung:<br />

Staufenmauer, Fahrgasse / An der Staufenmauer,<br />

60311 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> - Innenstadt<br />

f) Art und Umfang der Leistung:<br />

Allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:<br />

Kulturdenkmal, Mauer mit Blendarkadenbögen<br />

und Durchfahrtsbögen, ursprünglich aus Bruchstein<br />

gefertigt, Werksteine vorwiegend roter<br />

Sandstein.<br />

Art der Leistung:<br />

Naturstein- Putz- und Mauerarbeiten<br />

Umfang der Leistung:<br />

Restaurierung von Mauerwerk<br />

ca. 38 m lang, 7,5 m hoch<br />

Mauerstärke ca. 1 m, vorderseitig<br />

Vollbearbeitung, hinterseitig Teilbearbeitung<br />

g) Erbringen von Planungsleistungen:<br />

x Nein<br />

o Ja<br />

h) Aufteilung in Lose: x Nein<br />

o Ja<br />

Ja, Angebote sind möglich:<br />

o nur für ein Los<br />

o für ein oder mehrere Lose<br />

o nur für alle Lose (alle Lose<br />

müssen angeboten<br />

werden<br />

i) Ausführungsfristen:<br />

Beginn der<br />

Ausführung: 12.05.<strong>2014</strong><br />

Fertigstellung der<br />

Leistungen: 29.08.<strong>2014</strong>


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 133<br />

j) Nebenangebote: o zugelassen<br />

x nicht zugelassen<br />

k) Anforderung der Vergabeunterlagen:<br />

bei:<br />

Hochbau<strong>am</strong>t, 65.21.21<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Deutschland<br />

Telefon: 069 / 212 - 36 431<br />

Telefax: 069 / 212 - 47 945<br />

E-Mail:<br />

lv-versand.hochbau<strong>am</strong>t@<br />

stadt-frankfurt.de<br />

Online-Plattform:<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

l) Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen<br />

in Papierform:<br />

Höhe der Kosten: 35,00 Euro<br />

Zahlungsweise:<br />

Empfänger:<br />

Banküberweisung<br />

Kassen- und Steuer<strong>am</strong>t<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Kontonummer: 2609<br />

BLZ, Geldinstitut: 500 100 60<br />

Postbank AG<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

IBAN: DE16 5001 0060 0000<br />

0026 09<br />

BIC-Code: PBNKDEFFXXX<br />

Verwendungszweck:<br />

65-<strong>2014</strong>-00030<br />

Mauerrestaurierungsarbeiten<br />

Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überweisung,<br />

so ist die Zahlung nicht zuordenbar und Sie<br />

erhalten keine Unterlagen.<br />

Die Vergabeunterlagen können nur versendet<br />

werden, wenn<br />

- auf der Überweisung der Verwendungszweck<br />

angegeben wurde,<br />

- gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabeunterlagen<br />

per Brief oder E-Mail (unter Angabe<br />

Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt<br />

k) genannten Stelle angefordert wurden,<br />

- das Entgelt auf dem Konto des Empfängers<br />

eingegangen ist.<br />

Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.<br />

o) Anschrift, an die die Angebote<br />

zu richten sind: Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Submissionsstelle<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Ansprechpartner:<br />

Submissionsstelle<br />

Online-Plattform:<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

q) Angebotseröffnung:<br />

<strong>am</strong> 25.02.<strong>2014</strong> um 10.30 Uhr<br />

Ort:<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Submissionsstelle<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein<br />

dürfen:<br />

Bieter und deren bevollmächtigte<br />

Vertreter<br />

r) geforderte<br />

Sicherheiten: siehe Vergabeunterlagen<br />

t) Rechtsform der Bietergemeinschaften:<br />

ges<strong>am</strong>tschuldnerisch haftend<br />

mit bevollmächtigtem<br />

Vertreter.<br />

u) Nachweise zur Eignung:<br />

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis<br />

der Eignung durch den Eintrag in die Liste<br />

des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz<br />

von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen,<br />

dass die vorgesehenen Nachunternehmen<br />

präqualifiziert sind oder die Voraussetzung<br />

für die Präqualifikation erfüllen.<br />

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum<br />

Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte<br />

Formblatt ‚Eigenerklärung zur Eignung‘<br />

vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen<br />

sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen<br />

Nachunternehmen abzugeben, es sei<br />

denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert.<br />

In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter<br />

der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins<br />

für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.<br />

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die<br />

Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen)<br />

durch Vorlage der in der ‚Eigenerklärung zur<br />

Eignung‘ genannten Bescheinigungen zuständiger<br />

Stellen zu bestätigen.<br />

Das Formblatt ‚Eigenerklärungen zur Eignung‘ ist<br />

erhältlich.<br />

Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner<br />

Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6 Abs.<br />

3 <strong>Nr</strong>. 3 VOB/A zu machen:<br />

Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation<br />

von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis)<br />

oder Eigenerklärungen gem.<br />

Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).<br />

Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen bestätigen,<br />

sind von Bietern, deren Angebote in die<br />

engere Wahl kommen, die entsprechenden Bescheinigungen<br />

vorzulegen. Das Formblatt 124 ist<br />

diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.<br />

v) Ablauf der Zuschlagsund<br />

Bindefrist: 27.03.<strong>2014</strong><br />

w) Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):<br />

Regierungspräsidium Darmstadt<br />

Dezernat III 31.4 - VOB-Stelle<br />

Wilhelminenstraße 1 - 3, 64283 Darmstadt<br />

Telefax: 06 151 / 12 - 5 816<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Historisches Museum, Saalgasse 19<br />

– Metallbauarbeiten –<br />

Offenes Verfahren <strong>Nr</strong>. 65-<strong>2014</strong>-00031 nach VOB/A<br />

Abschnitt 2<br />

1.1) N<strong>am</strong>e / Anschrift öffentlicher Auftraggeber:<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 40 066<br />

Telefax: 069 / 212 - 44 512<br />

E-Mail: joerg.winkler@stadt-frankfurt.de


Seite 134 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

1.2) Nähere Auskünfte sind erhältlich bei:<br />

siehe 1.1<br />

1.4) Angebote (ausgenommen elektronische) sind<br />

an folgende Anschrift zu schicken:<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Submissionsstelle<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

1.5) Die vollständige Veröffentlichung finden Sie<br />

unter:<br />

1. www.simap.eu.int<br />

2. www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

3. www.had.de<br />

2.1) Vergabenummer:<br />

65-<strong>2014</strong>-00031<br />

2.2) Beschreibung des Gegenstandes /<br />

des Auftrages:<br />

Bauvorhaben/Maßnahme:<br />

Neubau Historisches Museum<br />

Art der Arbeiten/Leistungen:<br />

Pfosten-Riegel-Fassaden, Stahl<br />

Tapetentüren, Stahl<br />

Glasbrüstungen<br />

2.3) Objekt/Liegenschaft:<br />

Historisches Museum<br />

Saalgasse 19, 60311 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

2.4) Ges<strong>am</strong>tmenge bzw. Ges<strong>am</strong>tumfang:<br />

265 m² Pfosten-Riegel-Fassaden,<br />

Stahlkonstruktion<br />

3 Stk. Tapetentüren,<br />

Stahlkontsruktion<br />

15 m² Glasbrüstungen<br />

CPV-Referenznummer(n):<br />

45441000-0<br />

3.1) Submission / Schlusstermin für den Eingang<br />

der Angebote oder Teilnahmeanträge<br />

06.03.<strong>2014</strong>, 09.30 Uhr<br />

3.2) Auftragsdauer bzw. Frist für Durchführung<br />

des Auftrages:<br />

27.05.<strong>2014</strong> bis 23.01.2015<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Kita Kalbach, Kalbacher Stadtpfad 8<br />

– Schreinerarbeiten –<br />

Öffentliche Ausschreibung <strong>Nr</strong>. 65-<strong>2014</strong>-00034<br />

nach VOB/A<br />

a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 46 216<br />

E-Mail: christian.faust@stadt-frankfurt.de<br />

Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

b) Vergabeverfahren:<br />

Öffentliche Ausschreibung, VOB/A<br />

Vergabenummer: 65-<strong>2014</strong>-00034<br />

c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren<br />

und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:<br />

–<br />

d) Art des Auftrags:<br />

x Ausführung von Bauleistungen<br />

o Planung und Ausführung von Bauleistungen<br />

o Bauleistungen durch Dritte<br />

e) Ort der Ausführung:<br />

Kita Kalbach<br />

Kalbacher Stadtpfad 8<br />

60437 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> - Kalbach<br />

f) Art und Umfang der Leistung:<br />

Allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:<br />

Massivbau mit Holzbau kombiniert<br />

Art der Leistung: Schreinerarbeiten<br />

Umfang der Leistung:<br />

ca. 55 Stk. Holz-Innentüren<br />

ca. 28 Stk. Festverglasung rund,<br />

in vers. Abmessungen<br />

ca. 33 m² WC-Trennwände in OSB<br />

ca. 550 m² abgeh. Holzakustikdecken<br />

1 Stk. Holz-Innenteppe<br />

ca. 250 m Verkofferungen von<br />

Innenwänden<br />

g) Erbringen von Planungsleistungen:<br />

x Nein<br />

o Ja<br />

h) Aufteilung in Lose: x Nein<br />

o Ja<br />

Ja, Angebote sind möglich:<br />

o nur für ein Los<br />

o für ein oder mehrere Lose<br />

o nur für alle Lose (alle Lose<br />

müssen angeboten<br />

werden<br />

i) Ausführungsfristen:<br />

Beginn der<br />

Ausführung: 16.06.<strong>2014</strong><br />

Fertigstellung der<br />

Leistungen: 21.08.<strong>2014</strong><br />

weitere Fristen: ab 16.07.<strong>2014</strong><br />

abgehängte Decke,<br />

ab 07.08.<strong>2014</strong><br />

Innentüren<br />

j) Nebenangebote: o zugelassen<br />

x nicht zugelassen<br />

k) Anforderung der Vergabeunterlagen:<br />

bei:<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

65.21.21<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 364 31,<br />

Telefax: 069 / 212 - 47 945,<br />

E-Mail:<br />

lv-versand.hochbau<strong>am</strong>t@<br />

stadt-frankfurt.de<br />

Online-Plattform:<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 135<br />

l) Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen<br />

in Papierform:<br />

Höhe der Kosten: 15,00 Euro<br />

Zahlungsweise: Banküberweisung<br />

Empfänger: Kassen- und Steuer<strong>am</strong>t der<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Kontonummer: 2-609<br />

BLZ, Geldinstitut: 500 100 60<br />

Postbank AG<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

IBAN: DE16 5001 0060 0000<br />

0026 09<br />

BIC-Code: PBNKDEFFXXX<br />

Verwendungszweck:<br />

65-<strong>2014</strong>-00034<br />

KT Kalbach<br />

Schreinerarbeiten<br />

Fehlt der Verwendungszweck auf Ihrer Überweisung,<br />

so ist die Zahlung nicht zuordenbar und Sie<br />

erhalten keine Unterlagen.<br />

Die Vergabeunterlagen können nur versendet<br />

werden, wenn<br />

- auf der Überweisung der Verwendungszweck<br />

angegeben wurde,<br />

- gleichzeitig mit der Überweisung die Vergabeunterlagen<br />

per Brief oder E-Mail (unter Angabe<br />

Ihrer vollständigen Firmenadresse) bei der in Abschnitt<br />

k) genannten Stelle angefordert wurden,<br />

- das Entgelt auf dem Konto des Empfängers<br />

eingegangen ist.<br />

Das eingezahlte Entgelt wird nicht erstattet.<br />

o) Anschrift, an die die Angebote<br />

zu richten sind: Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Submissionsstelle<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Ansprechpartner:<br />

Submissionsstelle<br />

Online-Plattform:<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

q) Angebotseröffnung:<br />

<strong>am</strong> 19.02.<strong>2014</strong> um 09.30 Uhr<br />

Ort:<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Submissionsstelle<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein<br />

dürfen:<br />

Bieter und deren bevollmächtigte<br />

Vertreter<br />

r) geforderte<br />

Sicherheiten: siehe Vergabeunterlagen<br />

t) Rechtsform der Bietergemeinschaften:<br />

ges<strong>am</strong>tschuldnerisch haftend<br />

mit bevollmächtigtem<br />

Vertreter.<br />

u) Nachweise zur Eignung:<br />

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis<br />

der Eignung durch den Eintrag in die Liste des<br />

Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz<br />

von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen,<br />

dass die vorgesehenen Nachunternehmen<br />

präqualifiziert sind oder die Voraussetzung<br />

für die Präqualifikation erfüllen.<br />

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum<br />

Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte<br />

Formblatt ‚Eigenerklärung zur Eignung‘<br />

vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen<br />

sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen<br />

Nachunternehmen abzugeben, es sei<br />

denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert.<br />

In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter<br />

der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins<br />

für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.<br />

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die<br />

Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen)<br />

durch Vorlage der in der ‚Eigenerklärung zur<br />

Eignung‘ genannten Bescheinigungen zuständiger<br />

Stellen zu bestätigen.<br />

Das Formblatt ‚Eigenerklärungen zur Eignung‘ ist<br />

erhältlich.<br />

Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner<br />

Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6 Abs.<br />

3 <strong>Nr</strong>. 3 VOB/A zu machen:<br />

Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation<br />

von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis)<br />

oder Eigenerklärungen gem.<br />

Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).<br />

Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen bestätigen,<br />

sind von Bietern, deren Angebote in die<br />

engere Wahl kommen, die entsprechenden Bescheinigungen<br />

vorzulegen. Das Formblatt 124 ist<br />

diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.<br />

v) Ablauf der Zuschlagsund<br />

Bindefrist: 30.04.<strong>2014</strong><br />

w) Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A)<br />

Regierungspräsidium Darmstadt<br />

Dezernat III 31.4 - VOB-Stelle<br />

Wilhelminenstraße 1 - 3, 64283 Darmstadt<br />

Telefax: 06 151 / 12 - 5 816<br />

Stadtentwässerung<br />

Goldsteinstraße 160<br />

– Durchführung der jährlichen UVV-<br />

Prüfungen an Hebezeugen –<br />

Öffentliche Ausschreibung <strong>Nr</strong>. 68-<strong>2014</strong>-00008<br />

nach VOL/A<br />

a) Auftraggeber (Vergabestelle) /<br />

Einreichung der Angebote / Zuschlagserteilung:<br />

Offizielle Bezeichnung:<br />

Stadtentwässerung<br />

Goldsteinstraße 160<br />

60528 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 32 485<br />

Telefax: 069 / 212 - 32 421<br />

E-Mail: stephan.buss@stadt-frankfurt.de<br />

Einreichung der Angebote:<br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Submissionsstelle<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

b) Art der Vergabe:<br />

Öffentliche Ausschreibung VOL/A


Seite 136 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

c) Form, in der Angebote einzureichen sind:<br />

x über den Postweg<br />

o mittels Telekopie<br />

o direkt<br />

x elektronisch<br />

d) Bezeichnung des Auftrags:<br />

ARA/SEVA Sindlingen UVV-Prüfungen [LDL025]<br />

Art und Umfang der Leistung:<br />

Durchführung der jährlichen UVV-Prüfungen an<br />

Hebezeugen, Anschlagmittel, Leitern usw. für die<br />

KJ <strong>2014</strong>/2015/2016<br />

Produktschlüssel (CPV): 50610000<br />

Ort der Leistung:<br />

Stadtentwässerung <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Goldsteinstraße 160<br />

60528 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

NUTS-Code: DE712<br />

e) Unterteilung in<br />

Lose:<br />

Nein<br />

f) Nebenangebote:<br />

Nebenangebote sind nicht zugelassen<br />

g) Ausführungsfrist:<br />

Beginn: 01.07.<strong>2014</strong><br />

Ende: 29.01.2016<br />

h) Anfordern der Unterlagen bei:<br />

Hochbau<strong>am</strong>t, 65.21.21<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 36 431<br />

Telefax: 069 / 212 - 47 945<br />

E-Mail:<br />

gudrun.unverfaehrt.<strong>am</strong>t65@stadt-frankfurt.de<br />

digitale Adresse (URL):<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

Anforderungsfrist:<br />

24.02.<strong>2014</strong><br />

Ort der Einsichtnahme in Vergabeunterlagen:<br />

Stadtentwässerung<br />

Goldsteinstraße 160<br />

60528 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 32 485<br />

Telefax: 069 / 212 - 32 421<br />

E-Mail: stephan.buss@stadt-frankfurt.de<br />

digitale Adresse (URL):<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

i) Ablauf der<br />

Angebotsfrist: 26.02.<strong>2014</strong>, 23.58 Uhr<br />

Bindefrist: 31.03.<strong>2014</strong><br />

j) Sicherheitsleistungen:<br />

keine<br />

k) Zahlungsbedingungen:<br />

Innerhalb von 24 Tagen ohne Abzug<br />

l) Unterlagen zum Nachweis der Eignung:<br />

Zulassungsbescheinigung zum Prüfen von<br />

Hebenzeugen gem. UVV BGV A8<br />

m) Kosten der Vergabeunterlagen:<br />

Die Unterlagen werden kostenfrei abgegeben.<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Stadtentwässerung<br />

Abwasserreinigungsanlage<br />

Goldsteinstraße 160<br />

– Lieferung und Montage von<br />

Kabelkanalabdeckung –<br />

Öffentliche Ausschreibung <strong>Nr</strong>. 68-<strong>2014</strong>-00009<br />

nach VOB/A<br />

a) Öffentlicher Auftraggeber (Vergabestelle):<br />

Stadtentwässerung<br />

Goldsteinstraße 160<br />

60528 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 32 618<br />

Telefax: 069 / 212 - 32 871<br />

E-Mail: dirk.beermann@stadt-frankfurt.de<br />

Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

b) Vergabeverfahren:<br />

Öffentliche Ausschreibung, VOB/A<br />

Vergabenummer: 68-<strong>2014</strong>-00009<br />

c) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren<br />

und zur Ver- und Entschlüsselung der Unterlagen:<br />

–<br />

d) Art des Auftrags:<br />

x Ausführung von Bauleistungen<br />

o Planung und Ausführung von Bauleistungen<br />

o Bauleistungen durch Dritte<br />

e) Ort der Ausführung:<br />

siehe a)<br />

f) Art und Umfang der Leistung:<br />

Allgemeine Merkmale der baulichen Anlage:<br />

Abwassereinigunsanlage<br />

Art der Leistung:<br />

Lieferung und Montage von 753 m²<br />

Kabelkanalabdeckungen aus Aluminium<br />

(Industrieplanken)<br />

Umfang der Leistung:<br />

Lieferung und Montage von 753 m²<br />

Kabelkanalabdeckungen aus Aluminium<br />

(Industrieplanken)<br />

g) Erbringen von Planungsleistungen:<br />

x Nein<br />

o Ja<br />

h) Aufteilung in Lose: x Nein<br />

o Ja<br />

Ja, Angebote sind möglich:<br />

o nur für ein Los<br />

o für ein oder mehrere Lose<br />

o nur für alle Lose (alle Lose<br />

müssen angeboten<br />

werden<br />

i) Ausführungsfristen:<br />

Beginn der<br />

Ausführung: 02.06.<strong>2014</strong><br />

Fertigstellung der<br />

Leistungen: 30.09.<strong>2014</strong>


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 137<br />

j) Nebenangebote: o zugelassen<br />

x nicht zugelassen<br />

k) Anforderung der Vergabeunterlagen:<br />

bei:<br />

Stadtentwässerung<br />

Goldsteinstraße 160<br />

60528 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 32 618<br />

Telefax: 069 / 212 - 32 871<br />

E-Mail: dirk.beermann@<br />

stadt-frankfurt.de<br />

Online-Plattform:<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

l) Kosten für die Übersendung der Vergabeunterlagen<br />

in Papierform:<br />

Die Unterlagen werden kostenfrei abgegeben.<br />

o) Anschrift, an die die Angebote<br />

zu richten sind: Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Submissionsstelle<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Ansprechpartner:<br />

Submissionsstelle<br />

Online-Plattform:<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

q) Angebotseröffnung:<br />

<strong>am</strong> 11.03.<strong>2014</strong> um 10.30 Uhr<br />

Ort:<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Hochbau<strong>am</strong>t<br />

Submissionsstelle<br />

Gerbermühlstraße 48<br />

60594 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Personen, die bei der Eröffnung anwesend sein<br />

dürfen:<br />

Bieter und deren bevollmächtigte<br />

Vertreter<br />

r) geforderte<br />

Sicherheiten: siehe Vergabeunterlagen<br />

t) Rechtsform der Bietergemeinschaften:<br />

ges<strong>am</strong>tschuldnerisch haftend<br />

mit bevollmächtigtem<br />

Vertreter.<br />

u) Nachweise zur Eignung:<br />

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis<br />

der Eignung durch den Eintrag in die Liste des<br />

Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz<br />

von Nachunternehmen ist auf Verlangen nachzuweisen,<br />

dass die vorgesehenen Nachunternehmen<br />

präqualifiziert sind oder die Voraussetzung<br />

für die Präqualifikation erfüllen.<br />

Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum<br />

Nachweis der Eignung mit dem Angebot das ausgefüllte<br />

Formblatt ‚Eigenerklärung zur Eignung‘<br />

vorzulegen. Bei Einsatz von Nachunternehmen<br />

sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen<br />

Nachunternehmen abzugeben, es sei<br />

denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert.<br />

In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter<br />

der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins<br />

für die Präqualifikation von Bauunternehmen<br />

(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.<br />

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die<br />

Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen)<br />

durch Vorlage der in der ‚Eigenerklärung zur<br />

Eignung‘ genannten Bescheinigungen zuständiger<br />

Stellen zu bestätigen.<br />

Das Formblatt ‚Eigenerklärungen zur Eignung‘ ist<br />

erhältlich.<br />

Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner<br />

Fachkunde folgende Angaben gemäß § 6 Abs.<br />

3 <strong>Nr</strong>. 3 VOB/A zu machen:<br />

Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation<br />

von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis)<br />

oder Eigenerklärungen gem.<br />

Formblatt 124 (Eigenerklärungen zur Eignung).<br />

Soweit zuständige Stellen Eigenerklärungen bestätigen,<br />

sind von Bietern, deren Angebote in die<br />

engere Wahl kommen, die entsprechenden Bescheinigungen<br />

vorzulegen. Das Formblatt 124 ist<br />

diesen Ausschreibungsunterlagen beigelegt.<br />

v) Ablauf der Zuschlagsund<br />

Bindefrist: 09.05.<strong>2014</strong><br />

w) Nachprüfungsstelle (§ 21 VOB/A):<br />

Nachprüfstelle der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong>,<br />

20.12.3, Paulsplatz 9, 60311 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Stadtkämmerei<br />

Friedrich List Schule,<br />

Heusinger Straße 14<br />

– Grund- und Unterhaltsreinigung –<br />

Öffentliche Ausschreibung <strong>Nr</strong>. 20-<strong>2014</strong>-00012<br />

nach VOL/A<br />

a) Auftraggeber (Vergabestelle) /<br />

Einreichung der Angebote / Zuschlagserteilung:<br />

Offizielle Bezeichnung:<br />

Stadtkämmerei Zentraleinkauf<br />

Paulsplatz 9<br />

60311 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 42 723<br />

Telefax: 069 / 212 - 37 885<br />

E-Mail: thomas.heller@stadt-frankfurt.de<br />

Einreichung der Angebote:<br />

Haupt<strong>am</strong>t 10.12.12, Zentraler Postbetrieb,<br />

Limpurgergasse 8, 60275 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

b) Art der Vergabe:<br />

Öffentliche Ausschreibung VOL/A<br />

c) Form, in der Angebote einzureichen sind:<br />

o über den Postweg<br />

o mittels Telekopie<br />

o direkt<br />

x elektronisch<br />

d) Bezeichnung des Auftrags:<br />

UHR Friedrich List Schule [LDL020]<br />

Art und Umfang der Leistung:<br />

2.722,80 m² Unterhaltsreinigung<br />

10.891,20 m² Grundreinigung<br />

Produktschlüssel (CPV): 90919300


Seite 138 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

Ort der Leistung:<br />

Friedrich List Schule<br />

Heusingerstraße 14, 65934 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

NUTS-Code: DE712<br />

e) Unterteilung in<br />

Lose:<br />

nein<br />

f) Nebenangebote:<br />

Nebenangebote sind nicht zugelassen<br />

g) Ausführungsfrist:<br />

Beginn: 01.06.<strong>2014</strong><br />

Ende: 31.05.2018<br />

h) Anfordern der Unterlagen bei:<br />

siehe a)<br />

Anforderungsfrist: 17.03.<strong>2014</strong><br />

Ort der Einsichtnahme in Vergabeunterlagen:<br />

Stadtkämmerei Zentraleinkauf<br />

Paulsplatz 9<br />

60311 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 42 723<br />

Telefax: 069 / 212 - 37 885<br />

E-Mail: thomas.heller@stadt-frankfurt.de<br />

digitale Adresse (URL):<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

i) Ablauf der<br />

Angebotsfrist: 25.03.<strong>2014</strong>, 12.00 Uhr<br />

Bindefrist: 31.05.<strong>2014</strong><br />

j) Sicherheitsleistungen:<br />

keine<br />

k) Zahlungsbedingungen:<br />

sofort zahlbar, ohne Abzug<br />

l) Unterlagen zum Nachweis der Eignung:<br />

Unterlagen gemäß Bietercheckliste, Aufschlüsselung<br />

des Stundenverrechnungssatz sowie zwingend<br />

vorzulegende Unterlagen<br />

m) Kosten der Vergabeunterlagen:<br />

Die Unterlagen werden kostenfrei abgegeben.<br />

Sonstige Informationen:<br />

Kostenloser Download der Vergabeunterlagen<br />

unter www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

Für das Angebot sind die von der Vergabestelle<br />

vorgegebenen Vordrucke zu verwenden. Die<br />

Angebote müssen alle geforderten Angaben,<br />

Erklärungen und Preise enthalten. Von der in<br />

§ 16 Abs.2 VOL/A vorgesehenen Möglichkeit<br />

zum Nachreichen geforderter Erklärungen und<br />

Nachweise wird die Vergabestelle absehen.<br />

Stadtkämmerei<br />

Niddaschule, Oeserstraße 2<br />

– Grund- und Unterhaltsreingung –<br />

Öffentliche Ausschreibung <strong>Nr</strong>. 20-<strong>2014</strong>-00014<br />

nach VOL/A<br />

a) Auftraggeber (Vergabestelle) / Einreichung der<br />

Angebote / Zuschlagserteilung:<br />

Offizielle Bezeichnung:<br />

Stadtkämmerei Zentraleinkauf<br />

Paulsplatz 9<br />

60311 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 42 723<br />

Telefax: 069 / 212 - 37 885<br />

E-Mail: thomas.heller@stadt-frankfurt.de<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Einreichung der Angebote:<br />

Haupt<strong>am</strong>t 10.12.12, Zentraler Postbetrieb,<br />

Limpurgergasse 8, 60275 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

b) Art der Vergabe:<br />

Öffentliche Ausschreibung VOL/A<br />

c) Form, in der Angebote einzureichen sind:<br />

o über den Postweg<br />

o mittels Telekopie<br />

o direkt<br />

x elektronisch<br />

d) Bezeichnung des Auftrags:<br />

UHR Niddaschule [LDL020]<br />

Art und Umfang der Leistung:<br />

3.421,54 m² Unterhaltsreinigung<br />

1<strong>3.3</strong>16,96 m² Grundreinigung<br />

Produktschlüssel (CPV): 90919300<br />

Ort der Leistung:<br />

Niddaschule, Oeser Straße 2, <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

NUTS-Code: DE712<br />

e) Unterteilung in<br />

Lose:<br />

nein<br />

f) Nebenangebote:<br />

Nebenangebote sind nicht zugelassen<br />

g) Ausführungsfrist:<br />

Beginn: 01.06.<strong>2014</strong><br />

Ende: 31.05.2018<br />

h) Anfordern der Unterlagen bei:<br />

siehe unter a)<br />

Anforderungsfrist: 28.02.<strong>2014</strong><br />

Ort der Einsichtnahme in Vergabeunterlagen:<br />

Stadtkämmerei Zentraleinkauf<br />

Paulsplatz 9<br />

60311 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 42 723<br />

Telefax: 069 / 212 - 37 885<br />

E-Mail: thomas.heller@stadt-frankfurt.de<br />

digitale Adresse (URL):<br />

www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

i) Ablauf der<br />

Angebotsfrist: 14.03.<strong>2014</strong>, 12.00 Uhr<br />

Bindefrist: 31.05.<strong>2014</strong><br />

j) Sicherheitsleistungen:<br />

keine<br />

k) Zahlungsbedingungen:<br />

Zahlungen erfolgen nach § 17 VOL/B<br />

l) Unterlagen zum Nachweis der Eignung:<br />

Unterlagen gemäß Bietercheckliste, Aufschlüsselung<br />

des Stundenverrechnungssatz, sowie<br />

zwingend vorzulegende Unterlagen<br />

m) Kosten der Vergabeunterlagen:<br />

Die Unterlagen werden kostenfrei abgegeben.<br />

Sonstige Informationen:<br />

Kostenloser Download der Vergabeunterlagen<br />

unter www.vergabe.stadt-frankfurt.de


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 139<br />

Für das Angebot sind die von der Vergabestelle<br />

vorgegebenen Vordrucke zu verwenden. Die<br />

Angebote müssen alle geforderten Angaben,<br />

Erklärungen und Preise enthalten. Von der in<br />

§ 16 Abs.2 VOL/A vorgesehenen Möglichkeit<br />

zum Nachreichen geforderter Erklärungen und<br />

Nachweise wird die Vergabestelle absehen.<br />

Stadtkämmerei<br />

Dienststellen im Stadtgebiet<br />

– Anmietung von Multifunktionsgeräten<br />

–<br />

Offenes Verfahren <strong>Nr</strong>. 20-<strong>2014</strong>-00015 nach VOL/A<br />

Abschnitt 2<br />

1.1) N<strong>am</strong>e / Anschrift öffentlicher Auftraggeber:<br />

Stadtkämmerei Zentraleinkauf<br />

Paulsplatz 9<br />

60311 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Telefon: 069 / 212 - 35 735<br />

Telefax: 069 / 212 - 37 885<br />

E-Mail: richarda.seidel@stadt-frankfurt.de<br />

Internet: www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

1.2) Nähere Auskünfte sind erhältlich bei:<br />

siehe 1.1<br />

1.4) Angebote (ausgenommen elektronische)<br />

sind an folgende Anschrift zu schicken:<br />

Haupt<strong>am</strong>t 10.12.12, Zentraler Postbetrieb<br />

Limpurgergasse 8<br />

60275 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

1.5) Die vollständige Veröffentlichung finden Sie<br />

unter:<br />

1. www.simap.eu.int<br />

2. www.vergabe.stadt-frankfurt.de<br />

3. www.had.de<br />

2.1) Vergabenummer: 20-<strong>2014</strong>-00015<br />

2.2) Art des Auftrages:<br />

Miete<br />

2.2) Beschreibung des Gegenstandes /<br />

des Auftrages:<br />

Anmietung von Multifunktionsgeräten<br />

Leistungsklasse 1 bis 7<br />

2.3) Ort der Ausführung der Lieferung<br />

bzw. Dienstleistung:<br />

Dienststellen der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

verteilt über das ges<strong>am</strong>te Stadtgebiet<br />

2.4) Ges<strong>am</strong>tmenge bzw. Ges<strong>am</strong>tumfang:<br />

ca. 1.200 Stk. Multifunktionsgeräte der<br />

Leistungsklassen 1 bis 7<br />

Los 1:<br />

Leistungsklasse 1<br />

ca. 182 Stk. Geräte s/w und<br />

ca. 30 Stk. Farbgeräte<br />

Leistungsklasse 2<br />

ca. 346 Stk. Geräte s/w und<br />

ca. 50 Stk. Farbgeräte<br />

Leistungsklasse 3<br />

ca. 271 Stk. Geräte s/w und<br />

ca. 50 Stk. Farbgeräte<br />

Leistungsklasse 4<br />

ca. 126 Stk. Geräte s/w und<br />

ca. 48 Stk. Farbgeräte<br />

Leistungsklasse 5<br />

ca. 62 Stk. Geräte s/w und<br />

ca. 7 Stk. Farbgeräte<br />

Leistungsklasse 6<br />

ca. 15 Stk. Geräte s/w und<br />

ca. 4 Stk. Farbgeräte<br />

Los 2:<br />

Leistungsklasse 7<br />

ca. 8 Stk. Geräte s/w<br />

CPV-Referenznummer(n): 30121200-5<br />

3.1) Schlusstermin für den Eingang der Angebote:<br />

17.03.<strong>2014</strong>, 12.00 Uhr<br />

3.2) Auftragsdauer bzw. Frist für Durchführung des<br />

Auftrages:<br />

01.09.<strong>2014</strong> bis 31.08.2018<br />

Wenn Sie beim Ordnen Ihrer Registratur INSTITUT FÜR<br />

oder beim Stöbern daheim alte Fotos oder STADTGESCHICHTE<br />

IM KARMELITERKLOSTER<br />

Zeitungsausschnitte, vergilbte Plakate oder<br />

FRANKFURT AM MAIN<br />

Flugblätter, Broschüren oder Festschriften, Einladungskarten oder Rekl<strong>am</strong>eschriften<br />

finden, denken Sie an die Archivs<strong>am</strong>mlungen des Instituts für Stadtgeschichte,<br />

Münzgasse 9, 60311 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong>, Telefon: 069 / 212 - 33 374.<br />

Das Institut erwirbt Material, das geeignet ist, die Stadtchronik zu ergänzen und<br />

bis zur Gegenwart lückenlos zu führen. Selbstverständlich sind auch Filme, Tonbänder<br />

und Schallplatten willkommen.


Seite 140 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Satzung der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Erhaltungssatzung <strong>Nr</strong>. 44<br />

- Ortskern Alt-Bornheim -<br />

Kartengrundlage: © Stadtvermessungs<strong>am</strong>t <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Gemäß § 5 Hessische Gemeindeordnung, § 172 (1) <strong>Nr</strong>. 1 Baugesetzbuch hat die Stadtverordnetenvers<strong>am</strong>mlung<br />

der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> <strong>am</strong> 14.11.2013, § 3900 die Erhaltungssatzung als Satzung beschlossen.<br />

gez. Peter Feldmann<br />

Oberbürgermeister<br />

Die Beschlussfassung über die Erhaltungssatzung als Satzung wird hiermit bekanntgemacht. Mit der Bekanntmachung<br />

tritt die Erhaltungssatzung in Kraft.<br />

Die Erhaltungssatzung wird im Atrium des Planungsdezernates, Kurt-Schumacher-Straße 10, 60311 <strong>Frankfurt</strong><br />

<strong>am</strong> <strong>Main</strong> vom Tag der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung an während der allgemeinen Dienststunden<br />

montags - freitags von 08.30 - 12.30 Uhr,<br />

mittwochs<br />

von 1<strong>3.3</strong>0 - 15.30 Uhr<br />

zu jedermanns Einsicht bereitgehalten und über ihren Inhalt auf Verlangen Auskunft gegeben.<br />

Der Magistrat<br />

Stadtplanungs<strong>am</strong>t


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 141<br />

Der Text der bekanntgemachten Satzung lautet wie folgt:<br />

§ 1 Geltungsbereich<br />

(1) Diese Erhaltungssatzung <strong>Nr</strong>. 44 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> – Ortskern Alt-Bornheim gilt innerhalb des Gebietes,<br />

das in der Übersichtskarte dargestellt ist.<br />

(2) Die Grenzen dieses Gebietes sind in einer Karte im Maßstab 1 : 1.000 vom 06.11.2012 eingetragen.<br />

Die Karte ist Bestandteil dieser Satzung. Die Karte mit der Erhaltungssatzung wird vom Magistrat der<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> - Stadtplanungs<strong>am</strong>t - verwahrt.<br />

§ 2 Erhaltungsziele<br />

Im Geltungsbereich dieser Satzung soll die städtebauliche Eigenart des Gebietes auf Grund seiner<br />

städtebaulichen Gestalt (§ 172 Abs. 1 <strong>Nr</strong>. 1 BauGB) erhalten werden.<br />

§ 3 Genehmigungspflicht, Versagungsgründe<br />

(1) Im Geltungsbereich dieser Satzung bedürfen der Rückbau, die Änderung, die Nutzungsänderung und<br />

die Errichtung baulicher Anlagen der Genehmigung (§ 172 Abs. 1 BauGB).<br />

(2) Die Genehmigung des Rückbaus, der Änderung und der Nutzungsänderung darf nur versagt werden,<br />

wenn die bauliche Anlage allein oder im Zus<strong>am</strong>menhang mit anderen baulichen Anlagen das Ortsbild,<br />

die Stadtgestalt oder das Landschaftsbild prägt oder sonst von städtebaulicher, insbesondere<br />

geschichtlicher oder künstlerischer Bedeutung ist (§ 172 Abs. 3 Satz 1 BauGB). Die Genehmigung<br />

zur Errichtung einer baulichen Anlage darf nur versagt werden, wenn die städtebauliche Gestalt des<br />

Gebietes durch die beabsichtigte bauliche Anlage beeinträchtigt wird (§ 172 Abs. 3 Satz 2 BauGB).<br />

§ 4 Genehmigungsverfahren, Übernahmeanspruch, Erörterungspflicht<br />

(1) Der Antrag auf Genehmigung von Rückbau, Änderung, Nutzungsänderung oder Errichtung einer baulichen<br />

Anlage ist schriftlich beim Magistrat der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> zu stellen und bei der Bauaufsicht<br />

- Kurt-Schumacher-Straße 10, 60311 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> - einzureichen.<br />

(2) Die Genehmigung wird durch den Magistrat der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> erteilt; ist eine baurechtliche<br />

Genehmigung oder an ihrer Stelle eine baurechtliche Zustimmung erforderlich, wird im Baugenehmigungs-<br />

oder Zustimmungsverfahren über die in § 3 (2) bezeichneten Belange entschieden<br />

(§ 173 Abs. 1 BauGB).<br />

(3) Wird in den Fällen des § 3 (2) die Genehmigung versagt, kann der Eigentümer von der Stadt <strong>Frankfurt</strong><br />

<strong>am</strong> <strong>Main</strong> unter den Voraussetzungen des § 40 Abs. 2 BauGB die Übernahme des Grundstücks<br />

verlangen; § 43 Abs. 1, 4 und 5 sowie § 44 Abs. 3 und 4 BauGB sind entsprechend anzuwenden<br />

(§ 173 Abs. 2 BauGB).<br />

(4) Vor der Entscheidung über den Genehmigungsantrag hat der Magistrat der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

mit dem Eigentümer oder sonstigen zur Unterhaltung Verpflichteten die für die Entscheidung erheblichen<br />

Tatsachen zu erörtern (§ 173 Abs. 3 BauGB).<br />

§ 5 Hinweis auf Ordnungswidrigkeiten<br />

(1) Nach § 213 Abs. 1 <strong>Nr</strong>. 4 BauGB handelt ordnungswidrig, wer im Geltungsbereich dieser Satzung eine<br />

bauliche Anlage rückbaut oder ändert, ohne die erforderliche Genehmigung nach § 3 eingeholt zu<br />

haben.<br />

(2) Die Ordnungswidrigkeit kann nach § 213 Abs. 2 BauGB mit einer Geldbuße bis zu fünfundzwanzigtausend<br />

Euro geahndet werden.<br />

§ 6 Andere Vorschriften<br />

Die bei einem beantragten Vorhaben anderen anzuwendenden Rechtsvorschriften, wie z. B. die<br />

Hessische Bauordnung, bleiben durch diese Satzung unberührt.<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong>, den 23.01.<strong>2014</strong><br />

Der Magistrat<br />

gez. Peter Feldmann<br />

Oberbürgermeister


Seite 142 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Begründung zur Erhaltungssatzung <strong>Nr</strong>. 44 - <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> -<br />

Ortskern Alt-Bornheim<br />

Die städtebauliche Eigenart des Gebietes aufgrund seiner städtebaulichen Gestalt<br />

(§ 172 Abs. 1 <strong>Nr</strong>. 1 BauGB) ergibt sich aus den Struktur- und Gestaltungsmerkmalen der<br />

vorwiegend vorhandenen Gebäude. Maßgebend sind in Alt-Bornheim sowohl die Merkmale<br />

der Baustruktur als auch die Fassadenmerkmale der Gebäude. Die Erhaltungssatzung dient<br />

der Erhaltung der städtebaulichen Eigenart des Gebiets. Sie ist auch als Maßstab für einzufügende<br />

Neubauten zu verstehen.<br />

Die städtebauliche Gestalt wird durch Gebäude aus unterschiedlichen Bauepochen mit zum<br />

Teil wechselnden Gebäudehöhen und -fluchten geprägt. Die sich daraus ergebende Vielfalt<br />

soll erhalten werden. Eine Harmonisierung und Angleichung des Baubestandes wird nur insoweit<br />

angestrebt, als es sich um Gebäude geringer Gestaltqualität oder um unbebaute<br />

Grundstücke handelt.<br />

Neue Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen können im Satzungsgebiet genehmigt werden,<br />

sofern die Ziele der Satzung unberührt bleiben. Bei Dachflächen, die zur Straße gerichtet<br />

sind, muss die Neigung dieser Anlagen der vorhandenen Dachfläche entsprechen; die<br />

Rahmenkonstruktionsteile müssen der Farbe der vorhandenen Dachfläche angepasst sein.<br />

Städtebauliche Charakteristik: Auswirkungen der Bauepochen<br />

Dörfliche Bebauung aus der Zeit des Barock und früher (1700 – 1870)<br />

Die ursprüngliche, dörfliche Baustruktur der Hofreiten ist nur noch rudimentär vorhanden.<br />

Teilweise existieren noch die Nebengebäude an einer oder an beiden Grundstückslängsseiten.<br />

Im hinteren Grundstücksteil querliegende Scheunen wurden abgebrochen und zum Teil<br />

durch neue Wohnhäuser ersetzt.<br />

Für die Erhaltungssatzung von Bedeutung ist das Ortsbild, wie es sich im öffentlichen Straßenraum<br />

darstellt. Daher sind die Haupt- und Wohngebäude als ortsbildprägend einzustufen.<br />

Bei der klassischen Hofreitenbebauung zeigt die Giebelseite des Wohnhauses zur Straße<br />

hin. Diese Wohngebäude finden sich noch in der Großen und Kleinen Spillingsgasse, der<br />

nördlichen Berger Straße und in Teilen der Eulengasse. Auch in der Turmstraße und der<br />

Straße Alt-Bornheim sind noch mehrere nebeneinander liegende Gebäude aus dörflicher<br />

Zeit erhalten.<br />

In der Regel wurden die Gebäude in Fachwerkbauweise errichtet. Zum Teil ist das Fachwerk<br />

verputzt oder verschindelt. Seit dem 19. Jahrhundert setzt sich die Massivbauweise durch,<br />

erkennbar an den steinernen Fenstergewänden, oft in rotem Sandstein. Manchmal wurde<br />

auch nur die straßenseitige Giebelseite gemauert, seitliche Wände und Rückwand blieben<br />

Fachwerkkonstruktionen.<br />

Die Fenster haben, durch die Konstruktionshölzer bedingt, meist stehende Formate. Fenster<br />

gleicher Größe liegen übereinander. Nur in Teilen ist die Fassadengliederung symmetrisch,<br />

manchmal folgt sie den Notwendigkeiten des Grundrisses, bzw. der Raumnutzung.<br />

Dachform ist das meist 40 - 45° geneigte Satteldach. Häufigste Dachkonstruktion ist das<br />

Sparrendach, das durch "Aufschieblinge" (auf die Sparren im Bereich der Traufe aufgesetzte<br />

Hölzer) einen kleinen Dachüberstand und einen leichten Schwung bekommt. Auch an der<br />

Giebelseite ist der Dachüberstand gering. Er wird mit einem Ortgangbrett abgeschlossen.<br />

Dachhaut ist die Biberschwanzdeckung aus Tonziegeln. Da man die Dächer nicht zu Wohnzwecken<br />

nutzte, gibt es keine Gauben.


-3-<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 143<br />

Berger Straße 348 - 354: Dörfliche Baustruktur mit giebelständigen Gebäuden<br />

Bei den traufständigen Bürgerhäusern wurde wurde oft das oft Dachgeschoss das Dachgeschoss mit mittigem mittigem Zwerchhaus<br />

Zwerchhaus und beidseitigen und beidseitigen Giebelgauben Giebelgauben über ein Sparrenfeld über ein Sparrenfeld versehen. versehen.<br />

Die Gebäudebegrenzen begrenzen den den Straßenraum. Straßenraum. Da Grundstücksteilungen Da Grundstücksteilungen nicht immer nicht immer rechten im<br />

Winkel erfolgten, stehen die Baukörper heute auch schräg zum Straßenraum. Die Grundstücke<br />

sind hierbei durch eine niedrige Mauer oder einen Zaun eingefriedet und zwischen den<br />

rechten Winkel erfolgten, stehen die Baukörper heute auch schräg zum Straßenraum.<br />

Die Grundstücke sind hierbei durch eine niedrige Mauer oder einen Zaun eingefriedet<br />

und zwischen den Gebäuden meist mit einem Tor geschlossen.<br />

Gebäuden meist mit einem Tor geschlossen.<br />

Die Gebäude sind als Einzelhäuser, ausnahmsweise als traufständige Doppelhäuser<br />

Die Gebäude errichtet. sind Die als ehemalige Einzelhäuser, ausnahmsweise ist nur noch als vereinzelt traufständige durchEinzel- wenigeoder<br />

Nebengebäude<br />

Doppelhäuser erkennbar. errichtet. Zur Die Straße ehemalige hin gibtHofreitenanlage es wenige, eine istGrundstücksseite nur noch vereinzelt und an durch das<br />

Nachbarhaus wenige Nebengebäude angebaute schmale erkennbar. Nebengebäude Zur Straße (Berger hin gibt Str. es 312, wenige, 334). an eine Grundstücksseite<br />

und an das Nachbarhaus angebaute schmale Nebengebäude (Berger<br />

Neben den giebelständigen Wohngebäuden gibt es in der Berger Straße auch zwei kleine<br />

Bereiche<br />

Str. 312,<br />

mit<br />

334).<br />

traufständigen Gebäuden, oft mit Gaststättennutzung im Erdgeschoss oder als<br />

repräsentatives Neben den giebelständigen Bürgerhaus, wie Wohngebäuden z.B. das um 1770 gibt erbaute es in ehemalige der Berger Rathaus StraßeBerger auch zwei Straße<br />

kleine 314. Bereiche mit traufständigen Gebäuden, oft mit Gaststättennutzung im Erdgeschoss<br />

langeoder Traufseite, als repräsentatives Mansarddächer Bürgerhaus, oder Zwerchhäuser wie z.B. das lassen umdiese 1770Häuser erbaute voluminöser ehemali-<br />

Die<br />

erscheinen ge Rathausund Berger hebenStraße d<strong>am</strong>it ihre 314. Bedeutung hervor.<br />

Das Die lange traufständige Traufseite, Doppelhaus Mansarddächer Berger Straße oder265 Zwerchhäuser und 267 wurde lassen erst diese um 1880 Häuser erbaut voluminöser<br />

d<strong>am</strong>it erscheinen der Gründerzeit und heben zuzuordnen, d<strong>am</strong>it ihre die um Bedeutung 1870 beginnt. hervor. Von seiner Baustruktur ist es<br />

und<br />

wäre<br />

aber zu den "Gebäuden aus dörflicher Zeit" zugehörig, in der alle Gebäude in höchstens<br />

zweigeschossiger Das traufständigeBauweise Doppelhaus errichtet Berger wurden. Straße Seine 265 Fassadenmerkmale und 267 wurde st<strong>am</strong>men erst um 1880 aus klassizistischebaut<br />

und wäre Zeit (Anfang d<strong>am</strong>it der desGründerzeit 19. Jahrhunderts). zuzuordnen, die um 1870 beginnt. Von seiner<br />

er-<br />

Baustruktur ist es aber zu den "Gebäuden aus dörflicher Zeit" zugehörig, in der alle<br />

Zweigeschossigkeit<br />

Gebäude in höchstens<br />

und Straßenrandbebauung<br />

zweigeschossiger Bauweise<br />

sind wesentliche<br />

errichtet<br />

Charakteristika<br />

wurden. Seine<br />

der<br />

Fassadenmerkmale<br />

st<strong>am</strong>men aus klassizistischer Zeit (Anfang des 19.<br />

"Gebäude<br />

aus dörflicher Zeit".<br />

Jahrhunderts).<br />

Zweigeschossigkeit und Straßenrandbebauung sind wesentliche Charakteristika der<br />

"Gebäude aus dörflicher Zeit".


Seite 144 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Berger Straße 308 - 314: Dörfliche Baustruktur mit giebel- und<br />

traufständigen Gebäuden<br />

Berger Straße 265 und 267 erbaut um<br />

1880, Fassadenmerkmale aus klassizistischer<br />

Zeit, dörfliche Baustruktur.<br />

Bebauung aus der Gründerzeit (1870 - 1915)<br />

Der westliche Bereich des untersuchten Gebiets, der historisch zu einem Ortserweiterungsgebiet<br />

Bornheims außerhalb des Ortskerns gehört, weist eine eindeutige städtebauliche<br />

Struktur auf. Sie ist gekennzeichnet durch eine homogene Baustruktur mit vier hohen Geschossen<br />

und einer weitgehend geschlossenen Straßenrandbebauung.<br />

Errichtet wurden die Gebäude in Massivbauweise. Fassadenmerkmale sind übereinanderliegende<br />

Fenster in stehenden Formaten mit Gewänden, oft aus rotem Sandstein. Die Fenster<br />

sind meist zweiflügelig und haben - zum Teil durch Sprossen geteilte - Oberlichter. Große<br />

Fenster sind mehrflügelig; auf Konsolen auflagernde Balkone können vor die Fassade gesetzt<br />

sein.<br />

Der vertikalen Fensterausrichtung werden als Ausgleich in der Horizontalen Gesimse entgegengesetzt,<br />

teilweise über dem Erdgeschoss, teilweise zwischen zweitem und drittem<br />

Stockwerk und als Traufgesims. Die Erdgeschosszone ist oft gestalterisch hervorgehoben,<br />

besonders wenn sie geschäftlich genutzt wird.<br />

Dachform ist das Sattel- oder Mansarddach. Die Höhe der Gebäude wird zusätzlich betont<br />

durch Zwerchgiebel oder Ecktürmchen.<br />

Gauben sind als Schlepp- oder Giebelgauben ausgebildet und in der Regel nicht breiter als<br />

ein Sparrenfeld.<br />

Bei Mansarddächern befinden sich keine Gauben in zweiter Reihe über dem "Knick".


-5-<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 145<br />

Rendeler Straße 3 - 7<br />

Typische gründerzeitliche Baustruktur und Fassadengestaltung<br />

Die gründerzeitliche Bebauung innerhalb des des Ortskerns ist nicht ist nicht als zus<strong>am</strong>menhängendes<br />

als zus<strong>am</strong>menhängendes<br />

Gebiet, sondern Gebiet, insondern mehr oder in mehr weniger oder großen weniger Baulücken großenzwischen Baulücken der dörflichen zwischenBebauung<br />

der dörflichen<br />

entstanden Bebauung oder hat entstanden diese durchoder die ursprünglich hat diese durch vorhandene die ursprünglich dörfliche Bebauung vorhandene ersetzt. dörfliche<br />

Die Fassadengestaltung Bebauung ersetzt. gleicht den Gründerzeitbauten im Gebiet westlich des ursprünglichenFassadengestaltung<br />

Ortskerns. gleicht den Gründerzeitbauten im Gebiet westlich des ur-<br />

Die<br />

sprünglichen Die Baustruktur Ortskerns. der Gebäude oder Gebäudegruppen weist unterschiedliche Merkmale auf:<br />

Die Einzelne Baustruktur Gebäudeder sind Gebäude in der Regel oder als Gebäudegruppen Zwei-, Drei- oderweist Viergeschosser unterschiedliche an denMerkma-<br />

le rand auf: und an beide seitliche Grundstücksgrenzen gebaut. Drei- bis viergeschossige Eckge-<br />

Straßenbäude<br />

nehmen eine dominierende Stellung innerhalb der Bebauung ein.<br />

Einzelne Gebäude sind in der Regel als Zwei-, Drei- oder Viergeschosser an den<br />

Straßenrand und an beide seitliche Grundstücksgrenzen gebaut. Drei- bis viergeschossige<br />

Eckgebäude nehmen eine dominierende Stellung innerhalb der Bebauung<br />

ein.<br />

Turmstraße 21, 23 – Gründerzeitliches, zweigeschossiges Gebäude neben Haus aus dörflicher Zeit<br />

Turmstraße 21, 23 – Gründerzeitliches, zweigeschossiges Gebäude neben Haus aus dörflicher Zeit


Seite 146 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

-6-<br />

-6- -6-<br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Große Spillingsgasse 15 - 21 und Johanniskirche -<br />

Viergeschosser neben dörflichen Gebäuden sprengen<br />

Große den Maßstab der ursprünglichen - Bebauung<br />

Große Spillingsgasse1515- 21 - 21und und Johanniskirche-<br />

- -<br />

Viergeschosser neben neben dörflichen Gebäudensprengen<br />

den denMaßstab Maßstabder der ursprünglichen Bebauung<br />

Berger Straße 299, 318, 324 - Imposantes Eckhaus<br />

der Gründerzeit im alten Dorfkern.<br />

Berger Berger Straße Straße299, 299, 318, 318, 324 324- - Imposantes Eck-<br />

Eckhaus<br />

der der Gründerzeit im imalten altenDorfkern.<br />

haus Es ist mit dieser gründerzeitlichen Umstrukturierung im Ortskern aber nur ein einziges<br />

zus<strong>am</strong>menhängendes Gebiet entstanden, dessen Bebauung<br />

im Ortskern gleichartige<br />

aber nur bauliche<br />

Esist istmit Merkmale mit dieser aufweist gründerzeitlichen und<br />

Es ein einziges zu-<br />

Gebiet dadurchUmstrukturierung im<br />

entstanden, als eigenes<br />

dessen Teilgebiet im Ortskern Bebauung städtebaulicher abernur nur ges bauliche Merkmale<br />

innerhalb ges zus<strong>am</strong>menhängendes aufweist und<br />

gleichartige Eigenart einzi-<br />

einer dadurch<br />

Erhaltungssatzung Gebiet als eigenes Teilgebiet<br />

inentstanden, Frage städtebaulicher<br />

käme: dessen Bebauung gleichartige che che Merkmale aufweistund und dadurchals als eigenes Teilgebiet<br />

bauli-<br />

Eigenart städtebaulicher<br />

innerhalb einer Eigenart<br />

Erhal-<br />

In tungssatzung Frage käme:<br />

innerhalb der Berger einer Straße Erhaltungssatzung zwischen der in inStraße Frage Alt käme: Bornheim und Freihofstraße ist in einem<br />

In längeren Berger Straße Abschnitt zwischen die enge der Straße Alt-Bornheim aufgeweitet und und Freihofstraße beidseitig ist mit inviergeschos-<br />

sigen ren<br />

In einem länge-<br />

Inder der Abschnitt Gründerzeitgebäuden Berger die<br />

Straße enge Straße<br />

zwischender aufgeweitet bebaut. der StraßeAlt Die und gestalterischen beidseitig<br />

Alt Bornheimund mit viergeschossigen und und ist in ei-<br />

baustrukturellen Freihofstraße Gründerzeitgebäudenem<br />

dieser längeren bebaut. Gebäude Abschnitt Die gestalterischen entsprechen die enge Straße und der baustrukturellen Gründerzeitbebauung aufgeweitet und Merkmale beidseitig im dieser westlichen mit Gebäude viergeschos-<br />

Teilge-<br />

entbiesprechesigen<br />

derGründerzeitgebäuden Erhaltungssatzung.<br />

Gründerzeitbebauung bebaut. im westlichen<br />

istMerk-<br />

male<br />

in einem<br />

die und mit Die Die gestalterischen Teilgebiet der<br />

und und Erhaltungssatzung.<br />

baustrukturellen Merkmale<br />

dieser Gebäude entsprechender der Gründerzeitbebauungim im westlichen biet bietder der Teilge-<br />

Erhaltungssatzung.<br />

Berger Straße 275 - 269<br />

Berger Berger Straße Straße275 275- 269 - 269<br />

Berger Straße 276 - 278<br />

Berger Berger Straße Straße276 276- 278 - 278


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 147<br />

Bebauung nach 1915<br />

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war der Ortskern bereits weitgehend bebaut. Die verbliebenen<br />

Lücken zwischen den Gebäuden wurden im Verlauf des 20. Jahrhunderts mit unterschiedlichen<br />

Bauformen aufgefüllt. Dadurch ergibt sich eine starke Durchmischung verschiedener<br />

Bauformen auf z.T. engem Raum.<br />

Die modernen, d.h. nach 1915 entstandenen Gebäude innerhalb des Geltungsbereiches sind<br />

in unterschiedlicher Weise in die vorhandenen Strukturen eingefügt worden.<br />

Veränderungen der ortstypischen Baustruktur und des Ortsbilds<br />

Die dörfliche Baustruktur im Ortskern Bornheims ist mehrfach überlagert worden.<br />

Begonnen wurde diese Entwicklung mit den oft spekulativen Bauvorhaben der Gründerzeit.<br />

Hohe Drei- oder Viergeschosser schieben sich heute zwischen die kleinen zweigeschossigen<br />

Gebäude. Die alten Häuser werden dadurch oft verschattet, besonders wenn die<br />

ursprüngliche Straßenrandbebauung der engen Gassen eingehalten wird, die sich als geschlossene<br />

Bauweise durchsetzt und die halboffene Bauweise der ursprünglichen Hofreiten<br />

verdrängt. Es entsteht die für Bornheim typische Mischung der beiden Epochen.<br />

Zusätzlich werden die landwirtschaftlichen Nebengebäude – auch schon seit der<br />

Gründerzeit – in hohe Hinterhofbebauung umgewandelt.<br />

Die dichte Bebauung in den engen Gassen (zum Teil nur 5,50 – 7 m breit) wurde in der<br />

Nachkriegszeit als erdrückend empfunden. Belichtungs- und Belüftungsbedingungen sollten<br />

verbessert werden.<br />

Berger Straße 313 - 315: Hohes, gründerzeitliches Hinterhofgebäude<br />

innerhalb dörflicher Bebauung<br />

Berger Straße 319 - 329: Viergeschossige,<br />

gründerzeitliche Gebäude zwischen<br />

dörflicher Bebauung.<br />

Die Versuche der Umstrukturierung des alten Ortskerns finden ihren Höhepunkt in den siebziger<br />

Jahren des 20. Jahrhunderts. Fünf- bis zu zehngeschossige Wohngebäude werden in<br />

Bornheims Mitte gesetzt, teilweise als Straßenrandbebauung, teilweise mit mehr oder weniger<br />

großem Grenzabstand zur Straße. Besonders auffällig sind große Eckbebauungen.<br />

Insges<strong>am</strong>t entsteht durch diese städtebaulichen Entwicklungen zwar eine heterogene Ges<strong>am</strong>tstruktur,<br />

die in ihrer Vielfalt jedoch Identität stiftet und die Geschichte des Ortskerns<br />

erleben lässt. Hinzu kommt noch die Vielfalt der Nutzungen: Wohnen durchmischt mit Läden;<br />

Handwerksbetrieben, Dienstleistungen und Gastronomie. Dieses Ges<strong>am</strong>tbild ist typisch und<br />

prägend für Bornheim.


Seite 148 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Berger Straße 316 - 324: Sechsgeschosser der Siebziger Jahre neben dörflicher Bebauung<br />

Fazit:<br />

Im Untersuchungsgebiet gibt es Bereiche,<br />

- in denen Gebäude aus dörflicher Zeit überwiegen,<br />

- Gründerzeitgebäude dominieren, und<br />

- eine eher heterogen Baustruktur aus unterschiedlichen Epochen vorhanden ist.<br />

Typische Merkmale der Bauepochen<br />

Das Alter der Gebäude wurde nach typischen Bauepochen erfasst:<br />

bis 1750 Spätgotik und Barock (Dörfliche Zeit)<br />

ab 1750 bis 1870 Klassizismus (Dörfliche Zeit und Gründerzeit)<br />

ab 1870 bis 1915<br />

ab 1915<br />

Gründerzeit<br />

Moderne<br />

Die Zuordnung erfolgte anhand der für die jeweilige Entstehungszeit typischen Merkmale der<br />

Gebäude und durch die Betrachtung der vorhandenen historischen topographischen Karten.<br />

Eine baugeschichtliche Untersuchung der einzelnen Gebäude ist bewusst nicht erfolgt, da es<br />

hier um die Erhaltung des Ges<strong>am</strong>tbildes des Ortskerns geht.<br />

Barock (Zugehörigkeit zur dörflichen Struktur)<br />

Mittelalterliche Bauten existieren in Bornheim noch wenige, z.B. die Johanniskirche aus dem<br />

Jahre 1779.<br />

1690 begann die Neubebauung, wie im Barock üblich, mit einheitlichem Bautyp. Darauf weisen<br />

in Bornheim die gemeins<strong>am</strong>en Merkmale der heute noch bestehenden Häuser hin.<br />

Die Konstruktion ist ursprünglich aus Fachwerk, die Breite beträgt ca. 6 m, die Tiefe 10 m bis<br />

12 m, die Höhe zwei Geschosse mit Satteldach, teilweise als Krüppelwalm ausgebildet.


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 149<br />

Die schmale, zur Straße orientierte Giebelseite ist zus<strong>am</strong>men mit der Dachform das besonders<br />

ortsbildprägende Merkmal. Gauben oder Balkone sind unüblich und würden die klaren<br />

Formen stören.<br />

Viele dieser Häuser sind verputzt. Dadurch war die Fachwerkkonstruktion geschützt, und es<br />

konnte der Eindruck eines Steinhauses erweckt werden. Die Fachwerkbauweise ist häufig<br />

anhand der Anordnung der Fenster und an Vorsprüngen im Bereich der Geschossdecken<br />

erkennbar. Ob das Fachwerk dafür geeignet ist, im Rahmen einer Sanierung freigelegt zu<br />

werden, muss in jedem Einzelfall untersucht werden.<br />

Weitere wichtige Merkmale sind die aufgrund der Fachwerkkonstruktion kleinen Fenster mit<br />

stehenden Formaten, früher mit Klappläden ausgestattet.<br />

Klassizismus (Zugehörigkeit zur dörflichen Struktur)<br />

Klassizistische Bauten haben ein ähnliches Volumen und ähnliche Gestaltung wie die barocken<br />

Gebäude, sind jedoch häufig traufständig zur Straße errichtet. Im Spätklassizismus als<br />

Übergang zur Gründerzeit tauchen Elemente wie Gauben und Zwerchhäuser auf.<br />

Gründerzeit<br />

Die wichtigste Gemeins<strong>am</strong>keit der gründerzeitlichen Häuser ist die Anordnung mit der Traufseite<br />

zur Straße. Ansonsten gibt es sehr verschiedene Ausprägungen.<br />

Die meisten Gebäude sind als Mehrf<strong>am</strong>ilienhäuser gebaut, haben zwei bis drei Geschosse<br />

und dazu Dachgeschosse mit Mansard- oder Satteldächern, die durch Zwerchhäuser und /<br />

oder Gauben nutzbar gemacht werden.<br />

Überwiegend sind die Gebäude an der Grundstücksgrenze zur Straße errichtet. Die Fassaden<br />

sind mit Putz oder Ziegeln gestaltet. Fenster, Türen und Gesimse sind häufig durch Umrahmungen<br />

oder Elemente aus andersfarbigen Ziegeln oder Sandstein betont. Gebäude an<br />

Straßenecken zeigen oft eine besondere Gestaltung des Eckbereiches durch Abrundungen<br />

oder Erker.<br />

Moderne<br />

Bei der Gestaltung der Gebäude ab 1915 stand offenbar überwiegend die Funktionalität im<br />

Vordergrund. Ein einheitlicher Stil entwickelte sich nicht mehr.<br />

Berger Straße 312 - Gasthaus Zur Sonne<br />

Berger Straße 314 - Barocke Eingangstür<br />

und Fensterläden


Seite 150 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Besonders erhaltenswerte Gebäude<br />

Der Plan 1 zeigt das Ergebnis einer Erhebung über besonders erhaltenswerte, ortsbildprägende<br />

Gebäude bzw. Gebäudegruppen. Maßgebend für die Auswahl sind die Wirkung auf<br />

das Ortsbild und ihre bei den „Typischen Merkmalen der Bauepochen“ aufgeführten Gestaltungsmerkmale<br />

wie die typische Bauweise. Zusätzlich sind auch die unter Denkmalschutz<br />

stehenden Gebäude markiert.<br />

Die Kartierung zeigt, dass die erhaltenswerten Gebäude über einen großen Bereich verteilt<br />

sind und dazwischen große Lücken bestehen. Es bilden sich Schwerpunkte, die durch<br />

schützenswerte Einzelbauten miteinander verbunden sind.<br />

Maßgebend für die Festlegung als besonders erhaltenswert ist der historische und architektonische<br />

Wert eines Gebäudes. Die Originalgestaltung muss weitgehend erhalten sein oder<br />

ohne großen Aufwand wiederhergestellt werden können. Historische Bauten, die durch Umbauten<br />

ihr Fassadenbild verloren haben, wurden nicht in die Karte aufgenommen.<br />

Denkmalschutz<br />

Der Denkmalschutz ist ein wichtiges Instrument zur Erhaltung der historischen Gebäude. Die<br />

Eigentümer werden über fachgerechte Restaurierungen beraten.<br />

Eine Erhaltungssatzung dient der Unterstützung des denkmalpflegerischen Auftrags. Sie<br />

erfasst in einem Bereich, der über die denkmalgeschützte Ges<strong>am</strong>tanlage hinausgeht, historisch<br />

und strukturell wichtige Gebäude unterhalb der Schwelle zum Kulturdenkmal und trägt<br />

dazu bei, das Ortsbild auch in der Umgebung der denkmalgeschützten Ges<strong>am</strong>tanlage zu<br />

schützen.<br />

Kulturdenkmäler im Geltungsbereich der Erhaltungssatzung befinden sich entlang der Berger<br />

Straße. Die ältesten, erhaltenen Gebäude st<strong>am</strong>men aus dem 18. Jahrhundert. Es handelt<br />

sich hierbei um barocke Fachwerkhäuser in der Berger Straße 312 - das Gasthaus Zur Sonne,<br />

Berger Straße 314 - das ehemalige Rathaus Bornheims, Berger Straße 326 - Langer Hof<br />

sowie um die Gebäude Alt-Bornheim 2 und Alt-Bornheim 11.<br />

Das Kulturdenkmal Berger Straße 257, ein klassizistisches Fachwerkhaus, entstand im 19.<br />

Jahrhundert.<br />

Die Kulturdenkmäler Berger Straße 265 und 267, ein Doppelwohnhaus des Klassizismus,<br />

st<strong>am</strong>men nach den Untersuchungen der Denkmalbehörde etwa aus dem Jahr 1880. Sie sind<br />

aber nach Fassadenmerkmalen und aufgrund ihrer Zweigeschossigkeit als späte Vertreter<br />

eines klassizistisch geprägten Bürgerhausstils zu betrachten. Aus diesem Grund werden sie<br />

hier als zur dörflichen Struktur gehörend eingeordnet.<br />

Aus der Gründerzeit - dem Jahr 1913 - st<strong>am</strong>men die beiden Kulturdenkmäler Berger Straße<br />

273 und 275.<br />

Die spätklassizistischen Kulturdenkmäler Kirchnerschule und Kinderhort in der Berger Straße<br />

268 und Löwengasse 25 entstanden 1864 bzw. 1897.<br />

Innerhalb der Erhaltungsatzung ist ein Kernbereich rund um die denkmalgeschützte Johanniskirche<br />

als geschützte Ges<strong>am</strong>tanlage ausgewiesen. Hierzu gehören die aus dem 18. Jahrhundert<br />

st<strong>am</strong>menden Gebäude in der Kleinen Spillingsgasse 3, 10 und 12, Große Spillingsgasse<br />

13 und der Turmstraße 23 sowie das kleine Haus Turmstraße 11 - heute Heimatmuseum<br />

und die gegenüberliegenden Gebäude Turmstraße 8 und 10. Weiterhin die Gebäude<br />

Turmstraße 13 (aus dem 19. Jahrhundert) sowie 15 und 21 (aus dem Jahr 1904).


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 151<br />

Plan 1: Teilgebiete städtebaulicher Eigenart und besonders erhaltenswerte, ortsbildprägende<br />

Gebäude


Seite 152 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Plan 2: Denkmalschutz


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 153<br />

Geltungsbereich der Satzung<br />

Eine Erhaltungssatzung nach § 172 (1) Satz 1 <strong>Nr</strong>. 1 Baugesetzbuch (BauGB) muss sich auf<br />

Gebiete mit erhaltenswerter städtebaulicher Eigenart beziehen. Veränderungen an den Gebäuden<br />

werden einem Genehmigungsvorbehalt unterworfen. Im Vergleich mit anderen<br />

Stadtteilen finden sich in Bornheim nur wenige Straßenzüge mit zeitlich einheitlicher Bebauung.<br />

Aber gerade diese Vielfalt ist prägend für das Ortsbild.<br />

Die Fläche des Geltungsbereiches der Erhaltungssatzung beträgt 16,14 ha.<br />

Die Abgrenzung folgt weitgehend den vorhandenen Grundstücksgrenzen, um klarzustellen,<br />

welches Grundstück dem Genehmigungsvorbehalt der Erhaltungsatzung unterliegt. Es wurden<br />

auch Grundstücke einbezogen, auf denen sich keine Gebäude befinden, die als Einzelgebäude<br />

besonders erhaltenswert sind. Dabei handelt es sich um Blockinnenbereiche mit<br />

hintenliegender Bebauung, Garagen etc. oder um Grundstücke mit einem engen städtebaulichen<br />

Zus<strong>am</strong>menhang zu den besonders erhaltenswerten Gebäuden, d.h. bei Grenzbebauung<br />

oder Hausgruppen.<br />

Die Anwendungsleitlinie soll bei der Beurteilung von Bauvorhaben an vorhandenen Gebäuden<br />

als Orientierungsrahmen dienen. Neubauten sind ebenfalls so zu gestalten, dass das<br />

vorhandene Ortsbild nicht beeinträchtigt wird (§ 172 (3) S. 3 BauGB). Dazu ist es in der Regel<br />

erforderlich, wichtige städtebauliche Gestaltungselemente wie die Anordnung zur Straße<br />

und die Traufhöhe sowie weitere Gestaltungselemente aus der überwiegend prägenden<br />

Baustruktur aufzunehmen, d<strong>am</strong>it sich der Neubau in die vorhandene Bebauung einfügt.<br />

Anwendungsleitlinie<br />

Die Analyse der Bau- und Siedlungsstruktur in Bornheim verdeutlicht, dass innerhalb des<br />

vorgeschlagenen Geltungsbereiches für die Erhaltungssatzung unterschiedliche Teilgebiete<br />

städtebaulicher Eigenart mit jeweils eigener Bauweise und Gestaltung der Gebäude vorhanden<br />

sind. Dies sind die Teilgebiete mit dörflicher Baustruktur und Teilgebiete mit gründerzeitlicher<br />

Baustruktur.<br />

Teilgebiete mit dörflicher Baustruktur:<br />

Teilgebiete mit dörflicher Baustruktur befinden sich um die Johanniskirche, an der Eulengasse,<br />

um die Einmündung Am Ameisenberg und entlang der Berger Straße.<br />

Dem innerhalb des Bearbeitungsgebiets liegenden südlichen Bereich der Berger Straße<br />

kommt besondere Bedeutung zu als Eingangsbereich in den alten Ortskern; er liegt an der<br />

Schnittstelle zur gründerzeitlichen Erweiterung in Richtung <strong>Frankfurt</strong>.<br />

Der nördliche Bereich der Berger Straße hat mit dem alten Rathaus als Zeichen ehemaliger<br />

politischer Selbstständigkeit der Gemeinde Bornheim historische Bedeutung. Nördlich des<br />

Rathauses befinden sich noch viele Wohngebäude der ehemaligen Hofreiten, die die bäuerlichen<br />

Strukturen repräsentieren. Im Gebiet um die Johanniskirche, der Ortsmitte Bornheim,<br />

ist die Bebauungsstruktur aus dörflicher Zeit noch gut erkennbar.<br />

Teilgebiete mit gründerzeitlicher Baustruktur:<br />

Der Bereich der gründerzeitlichen Bebauung im Westen des Untersuchungsgebiets grenzt<br />

sich räumlich vom alten Ortskern ab und ist durch seine homogene Struktur als eigenes, zus<strong>am</strong>menhängendes<br />

Teilgebiet eindeutig gekennzeichnet.<br />

Innerhalb des alten Ortskerns hat sich in der Umstrukturierungsphase der Gründerzeit nur<br />

ein als städtebauliches Teilgebiet zu definierender Bereich herausgebildet, der gleichartige<br />

gestalterische und strukturelle Merkmale aufweist.<br />

Die übrigen Bereiche im Ortskern Bornheims weisen aufgrund ihrer Heterogenität unterschiedliche<br />

baustrukturelle Merkmale auf. Auch für diese Bereiche dient die Anwendungsleitlinie<br />

als Orientierungsrahmen bei der Beurteilung. Neubauten sind ebenfalls so zu gestalten,<br />

dass das vorhandene Ortsbild nicht beeinträchtigt wird (§ 172 (3) S. 3 BauGB). Dazu ist es in


Seite 154 / <strong>Amtsblatt</strong><br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

der Regel erforderlich, wichtige städtebauliche Gestaltungselemente wie die Anordnung zur<br />

Straße und die Traufhöhe sowie weitere Gestaltungselemente aus der überwiegend prägenden<br />

Baustruktur aufzunehmen, d<strong>am</strong>it sich der Neubau in die vorhandene Bebauung einfügt.<br />

Für den Bebauungsplan <strong>Nr</strong>. 508 I-V „Ortskern Bornheim“, in dem sich auch der Geltungsbereich<br />

der Erhaltungssatzung befindet, wurde <strong>am</strong> 19.11.1981 (STVV § 567) der Aufstellungsbeschluss<br />

gefasst. Mit dem Plan sollen die Erhaltungsziele ebenfalls unterstützt werden.<br />

In dem Plan 1 sind die Teilgebiete städtebaulicher Eigenart und die besonders erhaltenswerten,<br />

ortsbildprägenden Gebäude bzw. Gebäudegruppen dargestellt. Die gestalterischen und<br />

baustrukturellen Merkmale der ortsbildprägenden Gebäude werden auf der letzten Seite<br />

stichpunktartig zus<strong>am</strong>mengestellt.<br />

Die Kartierung zeigt, dass die besonders erhaltenswerten Gebäude über einen großen Bereich<br />

verteilt sind und dazwischen große Lücken bestehen. Es bilden sich Schwerpunkte, die<br />

durch schützenswerte Einzelbauten miteinander verbunden sind.<br />

Maßgebend für die Festlegung als besonders erhaltenswerte Gebäude ist der historische<br />

und architektonische Wert eines Gebäudes. Die Originalgestaltung muss weitgehend erhalten<br />

sein oder ohne großen Aufwand wiederhergestellt werden können. Historische Bauten,<br />

die durch Umbauten ihr Fassadenbild verloren haben, wurden nicht in die Karte aufgenommen.<br />

Die Anwendungsleitlinie gibt dem Magistrat im Rahmen seiner Beratungs- und Genehmigungspraxis<br />

eine Richtschnur an die Hand.<br />

Die Anwendungsleitlinie orientiert sich an den Struktur- und Gestaltungsmerkmalen der vorwiegend<br />

vorhandenen Gebäude. Einzelne Bauten, die sich weder in der Anzahl der Geschosse,<br />

noch in ihrer Bauweise oder Fassadengestaltung in das Gebiet einfügen, können<br />

nicht maßgebend sein. Auch Gebäude mit öffentlichen Nutzungen (z. B. Kirchen und Gemeindehäuser,<br />

Schulen, Altenwohnheime und andere soziale und öffentliche Einrichtungen)<br />

haben eine Sonderstellung und können nicht zum Vergleich herangezogen werden. Sie können<br />

aber im städtebaulichen Zus<strong>am</strong>menhang unverzichtbare Bestandteile des Ortsbildes<br />

darstellen.<br />

Für die aus verschiedenen Epochen st<strong>am</strong>menden Gebäude sind in der folgenden Tabelle die<br />

wichtigen, ortsbildprägenden Merkmale aufgeführt. Bei der Beurteilung eines Vorhabens ist<br />

zunächst zu klären, welcher Epoche (Barock/Klassizismus oder Gründerzeit) das betreffende<br />

Gebäude zuzuordnen ist. Dann können die für diese Epoche geltenden Merkmale zur Beurteilung<br />

der geplanten Veränderung herangezogen werden. Maßgeblich ist die Betrachtung<br />

des Einzelfalles in seiner jeweiligen Umgebung (z.B. Hausgruppe).<br />

Bei allen äußerlich sichtbaren Um- oder Anbauten an die erhaltenswerten Gebäude soll darauf<br />

geachtet werden, die ortsbildprägenden Merkmale sichtbar zu erhalten. Dies gilt z.B.<br />

auch beim Bau von Solaranlagen oder Sonnenkollektoren, diese sind in das Dach zu integrieren,<br />

Neigung und Farbe sind entsprechend anzupassen.<br />

Die Erhaltungssatzung dient d<strong>am</strong>it dem Erhalt von Gebäuden, die das historische Ortsbild<br />

alleine oder im Zus<strong>am</strong>menhang prägen, und ist auch als Maßstab für einzelne Neubauten<br />

sowie Veränderungen an Gebäuden zu verstehen, die nicht als besonders erhaltenswert<br />

dargestellt sind.


11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg. <strong>Amtsblatt</strong> / Seite 155<br />

Gestaltungsmerkmale Teilgebiete:<br />

Gestaltungsmerkmale Teilgebiet:<br />

Dörfliche Baustruktur (1700 -1870) Gründerzeitliche Baustruktur (1870 -1915)<br />

- 2 Geschosse<br />

- kein Drempel<br />

Geschossigkeit, Traufhöhe:<br />

- 4 Geschosse<br />

- Satteldach, Sparrendach<br />

- Dachneigung > 40°<br />

- giebelständig: keine Gauben<br />

traufständig: mittiges Zwerchhaus<br />

Giebelgauben über einem Sparrenfeld<br />

- geringer Dachüberstand<br />

Dachgestaltung:<br />

- Satteldach, Dachneigung > 35°, und Mansarddächer,<br />

Neigung unter Mansardknick ca. 60°,<br />

darüber ca. 30°<br />

- traufständig: geringer Dachüberstand mit Traufgesimsen<br />

- schlepp- und abgewalmte Giebelgauben<br />

meist über ein Sparrenfeld; keine Gauben in<br />

zweiter Reihe, bzw. über Mansardknick<br />

- Eckbetonung durch Türmchen, Erker oder<br />

Giebelgauben<br />

- Sichtfachwerk, Holzverschindelung oder<br />

verputzte Fassaden<br />

- vertikale Fensterelemente<br />

- niedrige Sockel (max. 1,20 m)<br />

Fassadengestaltung:<br />

- helle Putzfassaden<br />

- vertikale Fensterelemente mit Gewänden, oft<br />

aus rotem Sandstein<br />

- 3 und 4 Fensterachsen<br />

- teilweise horizontale Gesimse<br />

- niedriger Sockel oder Sockelgeschoss<br />

- teilweise vorgesetzte Balkone als Einzelelemente<br />

mit filigraner Brüstung (senkrechte Stäbe);<br />

auf Konsolen auflagernd<br />

- Straßenrandbebauung<br />

- giebel- und traufständig<br />

- Einzel- und Doppelhäuser<br />

- Hausbreiten:<br />

giebelständig: max. 7,50 m<br />

traufständig: max. 14,00 m<br />

Bauweise:<br />

- Straßenrandbebauung<br />

- traufständig<br />

- geschlossenes Straßenbild<br />

- Hausbreiten max. 15 m (Ausnahme Eckgrundstücke)


Seite <strong>156</strong> / <strong>Amtsblatt</strong><br />

11.02.<strong>2014</strong> / <strong>Nr</strong>. 7, 145. Jhg.<br />

Änderung in der<br />

Zus<strong>am</strong>mensetzung<br />

des Ortsbeirates im<br />

Ortsbezirk 2<br />

In der Zus<strong>am</strong>mensetzung des <strong>am</strong> 27. März 2011 gewählten<br />

Ortsbeirates ist folgende Änderung eingetreten:<br />

Der gemäß dem Wahlvorschlag der CDU bei der Ortsbeiratswahl<br />

<strong>am</strong> 27. März 2011 im Ortsbezirk 2 gewählte<br />

Bewerber Herr Moritz Graf von Wedel-Gödens hat sein<br />

Mandat niedergelegt.<br />

An seine Stelle tritt:<br />

Herr<br />

Daniel Rhinow<br />

Konrad-Broßwitz-Straße 30<br />

60487 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Gemäß § 34 Abs. 4 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes<br />

(KWG) sind gegen die Feststellung der Gemeindewahlleiterin<br />

die Rechtsmittel nach §§ 25 bis 27<br />

KWG gegeben. Gegen die Gültigkeit der Wahl kann<br />

jede/r Wahlberechtigte binnen einer Ausschlussfrist<br />

von zwei Wochen nach der Bekanntmachung Einspruch<br />

erheben. Der Einspruch ist schriftlich oder zur<br />

Niederschrift bei der Wahlleiterin einzureichen (Geschäftsstelle:<br />

Bürger<strong>am</strong>t, Statistik und Wahlen, Zeil 3,<br />

60313 <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong>).<br />

<strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong>, 05.02.<strong>2014</strong><br />

DIE GEMEINDEWAHLLEITERIN<br />

Fehler<br />

Ltd. Magistratsdirektorin<br />

Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong> – Presse- und Informations<strong>am</strong>t<br />

60021 <strong>Frankfurt</strong>, Postfach 102121 – 4811 –<br />

(Anschriftenfeld)<br />

Inhalt<br />

o Öffentliche Sitzungen der<br />

Stadtverordnetenausschüsse<br />

(auf den Seiten <strong>113</strong> bis 119)<br />

o Öffentliche Sitzungen der Ortsbeiräte<br />

(auf den Seiten 119 bis 125)<br />

o Öffentliche Ausschreibungen<br />

(auf den Seiten 125 bis 139)<br />

o Satzung der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong><br />

Erhaltungssatzung <strong>Nr</strong>. 44<br />

(auf den Seiten 140 bis 155)<br />

o Änderung in der Zus<strong>am</strong>mensetzung<br />

des Ortsbeirates im Ortsbezirk 2<br />

(Seite <strong>156</strong>)<br />

Surfen<br />

Sie<br />

auf<br />

unserer<br />

We<br />

ll lle<br />

!!<br />

www.frankfurt.de<br />

Impressum<br />

Herausgeber: Magistrat der Stadt <strong>Frankfurt</strong> <strong>am</strong> <strong>Main</strong>.<br />

Redaktion: Presse- und Informations<strong>am</strong>t, Römerberg 32, 60275 <strong>Frankfurt</strong><br />

<strong>am</strong> <strong>Main</strong>, Susana Pletz, Telefon 069 / 212 - 35 674, Telefax 069 / 212<br />

- 34 124, E-Mail: <strong>am</strong>tsblatt.<strong>am</strong>t13@stadt-frankfurt.de, Internet: www.<br />

frankfurt.de. Herstellung, Druck und Abonnementverwaltung: Verlag +<br />

Druck Linus Wittich KG, Industriestraße 9 - 11, 36358 Herbstein.<br />

Abonnement: 52 Ausgaben pro Jahr, 104 Euro (inkl. 7 % MwSt.). Einzelbezug:<br />

2 Euro zzgl. 1,45 Euro Versandkosten, über Presse- und Informations<strong>am</strong>t<br />

(Adresse siehe Redaktion). Kündigung des Abonnements:<br />

schriftlich, sechs Wochen voraus zum 1. Juli oder 1. Januar jeden Jahres,<br />

über Presse- und Informations<strong>am</strong>t. Anschriftenänderung, Rekl<strong>am</strong>ation<br />

und sonstige Änderung an den Bezieherdaten: über Presse- und<br />

Informations<strong>am</strong>t. Neubestellung: jederzeit möglich, über Presse- und<br />

Informations<strong>am</strong>t.<br />

Der Redaktionsschluss für die Veröffentlichungen im <strong>Amtsblatt</strong> ist jeweils<br />

mittwochs 10.00 Uhr. Änderungen werden rechtzeitig bekannt<br />

gegeben.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!