Besuch in Gießen Besuch in Gießen - Gießener Allgemeine

giessener.allgemeine.de

Besuch in Gießen Besuch in Gießen - Gießener Allgemeine

erst kritikerliebling.

dann Mädchenschwarm.

Matthias Schweighöfer ist einer der Umtriebigsten im Geschäft. Allein im vergangenen Jahr

war er mit drei Blockbustern im Kino zu sehen. Am 8. Februar ab 17 Uhr stellt er seinen

neuen Film »Vaterfreuden« im Kinopolis am Berliner Platz vor. Eine Annäherung.

Natürlich ist Matthias Schweighöfer ein Mädchenschwarm.

Da sind die Grübchen beim

Lachen und die blonden Locken. Da sind die

romantischen Komödien, in denen er am Ende

fast immer gut wegkommt. Wahrscheinlich

schadet es dem 32-Jährigen auch nicht, dass

man ihm seine Jugend als Leistungsschwimmer

noch ansieht.

So weit. So gut. Was ihn aber von den anderen

unterscheidet, die da noch mithalten

können, ist das, was Matthias Schweighöfer

jenseits der Blockbuster kann. Mit 28 Jahren

hatte er bereits Rainer Langhans, Marcel

Reich-Ranicki oder Friedrich Schiller gespielt.

Und Gottes Sohn. Für zahlreiche nationale

und internationale Produktionen stand er auf

den Bühnen renommierter Theaterhäuser. Die

»New York Times« nannte ihn zuletzt sogar in

einem Satz mit Woody Allen. Kurz: Die

kreischenden Mädchen sind mit ihrer Meinung

nicht allein.

Einige Jahre ist es inzwischen her, dass Matthias

Schweighöfer auf der Berliner Volksbühne

probte. Da stand er nun, mit nichts als einem

Schlüpper über den Hüften und High Heels

an den Füßen. Vor ihm Frank Castorf. Einer

also, der als Regisseur und Intendant ungefähr

alles erlebt hat in der Branche. Der gab ihm

einen Rat, den der junge Schauspieler beherzigen

sollte: Es gebe zwei Arten, mit einer

solchen Situation umzugehen. Entweder, man

wende dem Publikum die nackte Schulter zu,

schützt sich wie vor einem Angriff. Oder man

breite die Arme aus. Vielleicht bekomme man

dann einen Tritt zwischen die Beine. Womöglich

werde man aber auch gefeiert und auf

Händen getragen.

Inzwischen ist die Berliner Volksbühne überall.

Matthias Schweighöfer kann abends nicht

ungestört in einer Kneipe sitzen und bei einem

Bier mit Freunden Fußball gucken. Er

muss sich auch Fragen stellen lassen, wenn

Leute meinen, bei seiner Freundin einen

Baby bauch entdeckt zu haben. In seiner Branche

steht man rund um die Uhr in Schlüpper

und High Heels da. Und der 32-Jährige hat

sich entschieden, die Arme auszubreiten: Fast

täglich veröffentlicht er neue Nachrichten und

Fotos auf Facebook. Seine Seite zählt zu den

erfolgreichsten der Welt, hat mehr Anhänger

als jene von Til Schweiger, Moritz Bleibtreu

18 streifzug 2/2014

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine