Aufrufe
vor 3 Jahren

Artikel im lesefreundlichen Magazinformat als PDF ... - Greenpeace

Artikel im lesefreundlichen Magazinformat als PDF ... - Greenpeace

Ressource Sand

Ressource Sand Greenpeace: Denis Delestrac, Ihr Film hat wie eine Bombe eingeschlagen … Denis Delestrac: Die erste Reaktion erfolgte noch vor der Ausstrahlung im TV, als wir den Film an die Presse schickten. In Frankreich griffen die Medien das Thema sofort auf. Jedermann sprach davon, weil niemand bisher von der Sache gewusst hatte. Als der Film dann ausgestrahlt wurde, schlugen wir den Zuschauerrekord. Seither reise ich an viele Festivals und kriege mit, wie das Publikum reagiert. Magazin Greenpeace Nr. 4 — 2013 © REUT ERS/ A N WA R M IRZA 43 GP: Wie reagiert es? DD: Ohne zu übertreiben: zu 100 Prozent positiv. Die Menschen sind beeindruckt. Viele sagen mir: «Jetzt verstehe ich, warum mein Strand immer schmaler wird.» Oder: «Als ich jünger war, ging ich oft an einen breiten Strand. Jetzt ist er nicht mehr da.» Viele Leute, auch Kinder, bedanken sich bei mir und sagen: «Ich sehe den Strand jetzt mit anderen Augen.» Das ist fantastisch! GP: Formiert sich so etwas wie eine Bewegung zum Schutz der Strände? DD: Leider nein. Es gibt – je nach Land oder Region – Gruppierungen, die sich für den Sand einsetzen, Aktivisten, die für ihre Strände kämpfen, ob in der Bretagne oder in den USA. Doch das ist alles sehr fragmentiert. Global gesehen fehlt das Bewusstsein. Es gibt keine Leader, die sich dieses Anliegen auf die Fahne schreiben, um es zu bekämpfen. GP: Wie haben Umweltorganisationen auf Ihren Film reagiert? DD: Da passiert noch wenig. Es gibt Coastal Care, eine Organisation in Kalifornien (www.coastalcare.org). Das sind wirklich Pioniere beim Schutz der Küsten, der Verteidigung der Strände und im Kampf gegen das Sand Mining. Nur müssen wir jetzt einen Gang höherschalten, um die nötige Dringlichkeit zu erzielen. GP: Aber die Politik ist wohl weit davon entfernt, etwas zu unternehmen … DD: Nicht unbedingt. Zumindest in Frankreich benutzen Politiker den Film, um in ihren Regionen vom Verschwinden der Strände zu reden. Nun haben sie ein Werkzeug, um auch anderen zu erklären, was passiert. Vorher wussten sie nicht, wie sie die Probleme verständlich machen sollten. Es ist ein sehr wissenschaftliches Thema, bei dem es um die Dynamik der Küsten, um Strömungslehre und so weiter geht. Ich glaube, wir haben das Ganze verdaulich dargestellt. Ein komplexes Thema spannend wie einen Krimi darzustellen, das haben Denis Delestrac und seine Crew wirklich geschafft. Die Bilder sind nicht nur für alle verständlich, sie sind auch intensiv, aufrüttelnd und doch sachlich und unaufgeregt.

Ressource Sand Bis 2025 sollen 75 Prozent der Menschen in Küstennähe wohnen. Ein Kunststück, wenn man bedenkt, wie verzwickt sich die Sache mit dem Sand verhält. Sand ist der am meisten unterschätzte Rohstoff. Aus ihm wird Glas gemacht. Ohne Sand gäbe es keine Mikroprozessoren in unserer Elektronikgeräten. Sand steckt in Flugzeugen, Waschmitteln und im Wein – vor allem aber im Beton. Heute bestehen zwei Drittel der Gebäude weltweit aus Stahlbeton, und der enthält zu zwei Dritteln Sand. Ein durchschnittliches Haus verschlingt 200, ein Kilometer Autobahn 30000, ein AKW 12 Millionen Tonnen. Jedes Jahr verbraucht die Menschheit 15 Milliarden Tonnen Sand. Und zwar keinen Wüstensand, der zum Bauen unbrauchbar ist, sondern Meersand und Strandsand. Auf der Erde sind schätzungsweise 75 bis 90 Prozent der Strände auf dem Rückzug. Für die Bauwirtschaft wird vor den Küsten mit gigantischen Schiffen Sand aus dem Meer gepumpt. Die Löcher, die so entstehen, füllen sich in kurzer Zeit wieder mit Sand, der von den Stränden ins Meer wandert. Singapur. Die «asiatische Schweiz» wächst seit Jahrzehnten. Die Wirtschaft, die Bevölkerung, die Skyline – aber auch das Territorium: Das Land ist zum Wachstum verdammt. In den letzten 40 Jahren sind nicht nur die Häuser in die Höhe geschossen, sondern es wurden auch 20 Prozent neue Landflächen aufgeschüttet, mit unermesslichen Mengen Sand. In Dubai – dem «Sandkasten für grössenwahnsinnige Baulöwen» – steht der Burj Khalifa, das höchste Gebäude der Welt, ein gigantischer Turm aus Beton und Glas. Vor allem aber entstehen im Emirat die Projekte «The Palm» und «The World», künstliche Sandinseln vor der Küste, damit Reiche und Superreiche ihre eigene Insel, ihren eigenen Strand besitzen können. Die Menschheit drängt an die Küsten. Bis 2025 sollen 75 Prozent in Küstennähe wohnen, und das bei ungebremstem Bevölkerungswachstum. Magazin Greenpeace Nr. 4 — 2013 44 Greenpeace: Im Umweltschutz wird das Bevölkerungswachstum oft ausgeblendet, als wäre es ein Tabu. Denis Delestrac: Das ist seltsam. Ich glaube, es ist die Quelle aller unserer Probleme auf dem Planeten: Wir sind zu viele … Aber da ist nicht nur das Bevölkerungswachstum, sondern auch jenes der Wirtschaft. Die sandhungrigen Golfstaaten zum Beispiel sind demografisch recht stabil. GP: Im Binnenland Schweiz wollen immer mehr Menschen immer mehr Wohnfläche, oft im Grünen. DD: Und weltweit verdichten sich die Küstensiedlungen – ein echtes Problem. Vor 50 oder 60 Jahren wohnten dort vor allem Fischer. Die Strände interessierten wenig. Dann entwickelte sich der Tourismus. Heute wird dort ein Drittel der Ferien verbracht. Und viele möchten am liebsten am Meer leben. Deshalb werden die Küsten zugebaut. Was man leider nicht weiss: Indem man nah an die Strände baut, hindert man sie daran zu «atmen», sich vor- und zurückzubewegen, wie jeder Strand es täte, wäre er nicht von Beton blockiert. Delestracs Film zeigt die Absurdität sehr anschaulich: Es zieht uns an die Küsten und Strände. Ironischerweise werden diese aufgebraucht, um Hotels und Städte zu bauen. Weil wir so nah ans Wasser bauen, können sich die Strände nicht regenerieren. In Miami Beach und anderswo werden Unsummen investiert, um die Strände mit neuem, vom Meeresgrund gepumptem Sand zu erhalten – der das Problem nur verschlimmert und ohnehin rasch wieder abgetragen wird. Um den Sand, der einmal gratis war, ist ein gigantisches Geschäft entstanden. Sand wird rund um den Planeten verschoben – oft illegal. In Singapur dominiert der Sandschmuggel. In Indien ist die Sandmafia die mächtigste kriminelle Organisation des Landes, die vor nichts zurückschreckt

Artikel im lesefreundlichen Magazinformat als PDF ... - Greenpeace
m.greenpeace.org
Rohstoffrausch ohne Grenzen? - Greenpeace
greenpeace.org
JUBILÄUMSHEFT IN ÖSTERREICH JAHRE - Greenpeace
greenpeace.org
urwaelder_lizenz_zum_toeten_2013 - Greenpeace
greenpeace.org
Tunfisch Händlerempfehlung, 2009 - Greenpeace
greenpeace.org
Ein Jahr nach Deepwater Horizon - Greenpeace
greenpeace.de
Studie Wahrscheinlichkeit Reaktorunfälle - Greenpeace
greenpeace.org
Wie RindeR den RegenWald fRessen - Greenpeace
greenpeace.org
Die Fantastischen Sieben – Die letzten Urwälder der ... - Greenpeace
greenpeace.org
Das Greenteam Green Tiger aus Potsdam - Greenpeace
greenpeace.org