Haushalt für das Jahr 2014 - Stadt Greven

greven.net

Haushalt für das Jahr 2014 - Stadt Greven

Haushalt

2014

Ziele

Produkte

Kennzahlen

Budgets


Inhaltsverzeichnis

und

Produktübersicht

Seite:

Vorbericht V 1 - V 29

Bilanz zum 31.12.2012 V 29

Haushaltssatzung

Rahmenbedinungen für die Budgetierung

I + II

III

Gesamtpläne

Gesamtergebnisplan 2

Gesamtfinanzplan 3

Produkte und Teilpläne

Übersicht über die Produktbereiche 5

PB PG P Budget

01 - Innere Verwaltung 7

01 111 01 01-01 Zentrale Dienste 8 - 10

01 111 02 01-02 Informations- u. Kommunikationstechnologie 12 - 14

01 111 11 01-11 Gebäudemanagement 16 + 17

01 111 12 01-12 Grundstücksmanagement 18 - 20

01 111 21 01-21 Rechts-Service 22 - 25

01 111 31 01-31 Repräsentation 26 - 29

01 111 32 01-32 Förderung Bürgerengagement 30 - 33

01 111 41 01-41 Betreuung der politischen Gremien 34 - 38

01 111 51 01-51 Stadtarchiv 40 - 43

01 111 61 01-61 Leistungen für Beschäftigte 44 - 47

01 111 71 01-71 Finanzbuchhaltung 48 - 51

01 111 81 01-81 Verwaltungsvorstand 52 - 55

01 111 82 01-82 Gesamtsteuerung 56 - 59

01 111 83 01-83 Personalmanagement 60 + 61

01 111 84 01-84 Informations- und Öffentlichkeitsarbeit 62 + 63

01 111 85 01-85 Rechnungsprüfung 64 + 65

01 111 91 01-91 Maßnahmen zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit 66 + 67

01 111 92 01-92 Personalvertretung 68 + 69


PB PG P Budget Seite:

02 - Sicherheit und Ordnung 71

02 121 01 02-01 Wahlen zu Parlamenten und Personenwahlen 72 + 73

02 121 02 02-02 Statistik 74 + 75

02 122 11 02-11 Allgemeine Gefahrenabwehr 76 + 77

02 122 12 02-12 Gewerbeüberwachung 78 + 79

02 122 13 02-13 Melde- und Ausweisangelegenheiten 80 + 81

02 122 14 02-14 Auftragsangelegenheiten 82 + 83

02 122 15 02-15 Fundsachen 84 + 85

02 122 16 02-16 Personenstandsangelegenheiten 86 - 88

02 126 21 02-21 Brandschutz 90 - 94

02 127 31 02-31 Rettungsdienst 96 + 97

03 - Schulträgeraufgaben 99

03 210 11 03-11 Steuerung der Schulen 100 + 101

03 210 12 03-12 Service für Schulen 102 - 106

03 210 13 03-13 Förderung von Schüler(innen) 108 + 109

04 - Kultur und Wissenschaft 111

04 262 31 04-31 Aulakonzerte 112 + 113

04 263 41 04-41 Musikschule 114 + 115

04 271 51 04-51 Volkshochschule 116 + 117

04 272 61 04-61 Stadtbibliothek 118 - 121

04 281 81 04-81 Heimat- und sonstige Kulturpflege 122 - 124

05 - Soziale Leistungen 125

05 311 01 05-01 Sozialhilfeleistungen SGB XII 126 + 127

05 312 11 05-11 Grundsicherung für Arbeitssuchende SGB II 128 - 131

05 313 21 05-21 Hilfen für Asylbewerber 132 + 133

05 331 41 05-41 Offene Altenarbeit 134 + 135

05 341 52 05-52 Unterhaltsvorschüsse 136 + 137

05 344 61 05-61 Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 138 - 140

05 351 71 05-71 Sonstige integrative Maßnahmen 142 - 145

05 351 72 05-72 Hilfen bei Beantragung Sozialleistungen Dritter 146 + 147

05 351 73 05-73 Wohngeld 148 + 149


PB PG P Budget Seite:

06 - Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 151

06 365 01 06-01 Plätze in Kindertageseinrichtungen 152 - 156

06 361 02 06-02 Plätze in Tagespflege 158 - 161

06 366 11 06-11 Spiel- und Bolzplätze 162 - 166

06 362 12 06-12 Kinder- und Jugendarbeit außerhalb v. Einrichtungen 168 - 171

06 366 51 06-51 Kinder- und Jugendarbeit in Einrichtungen 172 - 176

06 363 21 06-21 Jugendsozialarbeit 178 + 179

06 363 22 06-22 Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz 180 + 181

06 363 23 06-23 Familienbildung und -beratung 182 - 185

06 363 26 06-26 Flexible ambulante und teilstationäre Hilfe 186 - 189

06 363 27 06-27 Stationäre Hilfen 190 - 193

06 363 30 06-30 Krisenhilfe 194 - 197

06 363 32 06-32 Eingliedungshilfe 198 - 201

06 363 37 06-37 Familiengerichtshilfe und Schutzauftrag bei 202 - 205

Kindeswohlgefährdung

06 363 38 06-38 Jugendgerichtshilfe 206 - 209

06 363 39 06-39 Vormundschaften, Beistandschaften, Beurkundungen 210 + 211

08 - Sportförderung 213

08 421 01 08-01 Förderung von Sportler(inne)n u. Sportvereinen 214 + 215

08 424 11 08-11 Bereitstellung von Sportanlagen 216 - 218

09 - Räumliche Planung und Entwicklung,

Geoinformationen 219

09 511 01 09-01 Vermessungsleistungen 220 + 221

09 511 02 09-02 Geodatenmanagement 222 + 223

09 511 04 09-04 Stadtentwicklungsplanung 224 - 228

09 511 05 09-05 Vorbereitende Bauleitplanung (Flächennutzungsplan) 230 + 231

09 511 06 09-06 Verbindliche Bauleitplanung 232 + 233

10 - Bauen und Wohnen 235

10 521 21 10-21 Grundstücksneuordnung 236 + 237

10 521 22 10-22 Bauberatung 238 + 239

10 521 23 10-23 Bauordnungsrechtliche Genehmigungen 240 - 243

10 521 24 10-24 Bauordnungsrechtliche Prüfungen und Maßnahmen 244 + 245

10 522 31 10-31 Wohnungsbauförderung und Sicherung des Wohn.bes. 246 + 247

10 523 41 10-41 Denkmalschutz und -pflege 248 + 249


PB PG P Budget Seite:

12 - Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV 251

12 541 21 12-21 Neubau, Erneuerung u. Betrieb v.Infrastrukturobjekten 252 - 256

12 541 22 12-22 Verkehrsentwicklungsplanung 258 + 259

12 541 23 12-23 Verkehrslenkung und -regelung 260 + 261

12 546 71 12-71 Parkraumbewirtschaftung 262 - 266

12 547 81 12-81 Förderung des ÖPNV 268 + 269

13 - Natur- und Landschaftspflege 271

13 551 51 13-51 Öffentl. Grün, Landschaftsbau 272 + 273

13 552 52 13-52 Öffentl. Gewässer, Wasserbaul. Anlagen 274 + 275

13 553 53 13-53 Friedhofs- und Bestattungswesen 276 + 277

13 554 54 13-54 Förderung von Natur und Landschaft 278 + 279

13 555 55 13-55 Land- und Forstwirtschaft 280 - 282

14 - Umweltschutz 283

14 561 01 14-01 Umweltplanung 284 + 285

14 561 02 14-02 Umweltmanagement 286 - 289

14 561 03 14-03 Bodenschutz und Altlastensanierung 290 + 291

15 - Wirtschaft und Tourismus 293

15 571 01 15-01 Stadtmarketing und Tourismus 294 - 297

15 571 02 15-02 Wirtschaftsförderung 298 - 301

15 573 11 15-11 Allgem. Einrichtungen und Unternehmen 302 - 304

15 573 12 15-12 Kirmes und Märkte 306 + 307

16 - Allgemeine Finanzwirtschaft 309

16 611 01 16-01 Steuern, Allgem. Zuweisungen u. allgem. Umlagen 310 - 314

16 612 11 16-11 Allgem. Finanzwirtschaft 316 - 319

Investitionsprogramm für die Jahre 2013 - 2017 321 - 329


Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt

Greven für das Haushaltsjahr 2014

Dieser Vorbericht zum Haushaltsplan wurde nach den Anforderungen der Paragraphen 1 und 7 der Gemeindehaushaltsverordnung

NRW (GemHVO) erstellt. Er gibt einen Überblick über die Eckpunkte des

Haushaltsplans. Die Entwicklung und die aktuelle Lage der Stadt Greven werden anhand der im Haushaltsplan

enthaltenen Informationen und der Ergebnis- und Finanzplandaten dargestellt.

Die wesentlichen Zielsetzungen der Planung für das Haushaltsjahr und die folgenden drei Jahre sowie die

Rahmenbedingungen der Planung werden erläutert.

Über die gesetzlichen Anforderungen hinaus beschreibt der Vorbericht die Entwicklung des Zielsystems

bei der Stadt Greven, Grundlagen zu den eingeführten Controlling-Instrumenten und geht auf das Verfahren

der strukturierten Produktkritik ein, das seit 2008 haushaltsbegleitend durchgeführt wird.

Der Entwurf der Haushaltssatzung 2014 wurde gem. § 80 Abs. 1 GO NRW am 6.11.2013 vom Stadtkämmerer

aufgestellt und am gleichen Tage vom Bürgermeister bestätigt. In den Sitzung des Rates der Stadt

Greven am 6.11.2013 wurde der Haushalt in die politische Beratung eingebracht. Anschließend fanden

die Beratungen in den Ausschüssen und Fraktionen statt.

Die Etatberatungen im Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsausschuss ist am 11.12.2013 erfolgt. Der Haushalt

wurde durch den Rat der Stadt Greven am 18.12.2013 verabschiedet.


V 2

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 3

Inhalte des Vorberichts

1 Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) 5

2 Elemente des NKF-Haushaltes bei der Stadt Greven 5

3 Zielsystem 6

3.1 Strategische Ziele 6

3.2 Zielvereinbarungen mit Beteiligungen 7

4 Strukturierte Produktkritik und Haushaltskonsolidierung 9

5 Finanzwirtschaftliche Eckpunkte 2014 10

5.1 Ergebnisplan 10

5.2 Finanzplan 10

5.3 Kreditermächtigung für Investitionen 10

5.4 Verpflichtungsermächtigungen 10

5.5 Kredite zur Liquiditätssicherung 10

5.6 Steuerhebesätze 11

5.7 Gesamtergebnisplan 11

5.7.1 Ordentliche Erträge 12

5.7.2 Finanzerträge 18

5.7.3 Außerordentliche Erträge 18

5.7.4 Aufwendungen 19

5.8 Gesamtfinanzplan 23

5.8.1 Einzahlungen und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 23

5.8.2 Einzahlungen und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit 23

5.8.3 Investitionszuwendungen und –beiträge 24

5.8.4 Einzahlungen aus der Veräußerung von Sachanlagen 24

5.8.5 Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzanlagen 24

5.8.6 Investitionsauszahlungen 24

5.8.7 Finanzierungstätigkeit – Entwicklung der Darlehen 24

5.8.8 Schuldenstand 24

6 Haushaltsausgleich im NKF 27

6.1 Entwicklung des Eigenkapitals 27

6.2 Mittelfristige Planung und Haushaltsausgleich 28

7 Bilanz zum 31.12.2012 29

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 4

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Strategische Ziele, Leitziele ....................................................................................................................... 6

Abbildung 2: Erwartete Steuereinnahmen 2014 ........................................................................................................ 13

Abbildung 3: Entwicklung Gewerbesteuer ................................................................................................................... 14

Abbildung 4: Gemeindeanteil an der Einkommensteuer .......................................................................................... 15

Abbildung 5: Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer .................................................................................................. 16

Abbildung 6: Entwicklung Schlüsselzuweisungen ..................................................................................................... 17

Abbildung 7: Entwicklung Personal- und Versorgungsaufwand ............................................................................ 19

Abbildung 8: Entwicklung Kreisumlage ........................................................................................................................ 21

Abbildung 9: Entwicklung Gewerbesteuerumlage ..................................................................................................... 22

Abbildung 10: Entwicklung Fonds Deutsche Einheit................................................................................................. 22

Abbildung 11: Entwicklung Darlehen ............................................................................................................................ 25

Abbildung 12: Entwicklung Liquiditätskredite ............................................................................................................ 26

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 5

1 Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF)

Die mit der Reform des Gemeindehaushaltsrechts angestrebten Ziele, die Steuerung der Gemeinde zu

verbessern und den Ressourcenverbrauch vollständig zu berücksichtigen, erfordern einen angepassten

Aufbau des Haushaltsplanes, welcher ab dem 1.1.2007 im Rahmen der Einführung des NKF bei der Stadt

Greven vollzogen wurde.

Der nunmehr vorliegende Haushaltsentwurf 2014 ist bereits der siebte „NKF-Haushalt“ der Stadt Greven.

Die wesentlichen Bestandteile sind





Produktbeschreibungen einschließlich Ziele und Kennzahlen

Ergebnisplan und -rechnung

Finanzplan und -rechnung

Bilanz.

2 Elemente des NKF-Haushaltes bei der Stadt Greven

Das NKF bietet den Kommunen weitgehende Freiheit in der Ausgestaltung ihrer Haushaltspläne. Im Fokus

der Haushaltsberatung stehen die Ergebnisse des Verwaltungshandels.

Die Haushaltsgliederung bei der Stadt Greven basiert auf der Darstellung von Produkten, die zu Produktgruppen

und dann zu Produktbereichen zusammengefasst werden.

Der Haushalt 2014 weist 14 Produktbereiche, 42 Produktgruppen und 91 Produkte auf und enthält folgende

Bestandteile und Anlagen:









Vorbericht

Haushaltssatzung

Ergebnisplan

Finanzplan

Übersichten auf Produktbereichsebene

Produktbeschreibungen

Teilpläne auf Produktebene

Investitionsprogramm

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 6

3 Zielsystem

Die Steuerung der Effektivität (was wollen wir erreichen?) und Effizienz (wie wollen wir es erreichen?)

des Verwaltungshandelns geschieht bei der Stadt Greven seit vielen Jahren über die Vereinbarung von

Zielen. Als Orientierungshilfe dienen sie auf allen Ebenen, angefangen bei strategischen Zielen und Produktzielen,

die im Haushalt verankert sind, über Ziele mit den städtischen Beteiligungen, bis hin zu Zielen,

die von den Führungskräften der Verwaltung mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jährlich

vereinbart werden. Eine wichtige Prämisse ist die Integration der verschiedenen Zielebenen (strategische

Ziele, Produktziele, Beteiligungsziele, Mitarbeiterziele) zu einem kongruenten Zielsystem. Der letzte Baustein

für das Gesamtzielsystem wurde mit den strategischen Zielen zwischen Rat und Verwaltung im Jahr

2013 gelegt.

3.1 Strategische Ziele

Die strategischen Ziele bestimmen eine längerfristige Orientierung. Sie erfordern eine Reihe operativer

Ziele (Produktziele, Beteiligungsziele) und ein Bündel von Maßnahmen (Mitarbeiterziele) zur Zielerreichung.

Die Erreichung der strategischen Ziele erfordert Planungszeiträume von fünf oder mehr Jahren,

ehe ihre „Erfolg“ messbar ist. In einzelnen Jahren dienen die Produkt-, Beteiligungs- und Mitarbeiterziele

dazu, den Weg zu beschreiten und erlauben so eine unterjährige Erfolgskontrolle und ggf. Gegensteuerungsmaßnahmen,

falls erkennbar ist, dass die langfristigen Ziele in Gefahr geraten.

In einem gemeinsamen Workshop formulierten Ratsmitglieder und Verwaltung für das Jahr 2013 und die

Folgejahre gemeinsam die Leitlinien für die strategische Ausrichtung. Im Ergebnis kristallisierten sich vier

Themenbereiche für die strategische Ausrichtung heraus:





Konsolidierung des Haushalts

Leistungsfähigkeit der Verwaltung durch professionelles Personalmanagement sichern

Förderung des bürgerschaftlichen Engagements

Zielgruppengerechte Gestaltung der Lebensqualität in Greven

Abbildung 1: Strategische Ziele, Leitziele

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 7

Konkret wurden die Ziele so beschrieben:

Konsolidierung des Haushalts

Für 2013 und die nachfolgenden Haushaltsjahre wird ein genehmigungsfähiges Haushaltssicherungskonzept

vorgelegt und eingehalten. Spätestens im Jahr 2021 ist der Haushalt der Stadt Greven wieder ausgeglichen.

Leistungsfähigkeit der Verwaltung durch professionelles Personalmanagement sichern

Im Personalmanagement werden die Aktivitäten zur Gestaltung der Personalmanagement-Systeme (Bedarfsplanung,

Gewinnung, Entwicklung, Beurteilung, Vergütung) und der Führung von Mitarbeitern und

Teams verankert, die der langfristigen Sicherung der Leistungsfähigkeit der Verwaltung dienen. Die Erfolgsgrößen

sollen mittelfristig über potenzial bezogene Kennzahlen messbar sein.

Förderung des bürgerschaftlichen Engagements

Durch bürgerschaftliches Engagement werden in der Stadt Greven zusätzliche Angebote generiert, die die

Lebensqualität der Grevener Bürgerinnen und Bürger verbessern. Das gilt insbesondere für Projekte im

sozialen Bereich, im Bereich der Freizeitangebote sowie für die Hilfs- und Rettungsdienste.

Die Stadtverwaltung Greven unterstützt und fördert das ehrenamtliche Engagement durch die Optimierung

der Rahmenbedingungen. Hierzu gehören folgende Maßnahmen: Förderung von Anerkennungskultur,

Gewinnung, Qualifizierung, Beratung und Begleitung der Engagierten sowie Vernetzung und Kooperation.

Zielgruppengerechte Gestaltung der Lebensqualität in Greven

Die Lebensqualität wird zielgruppengerecht nach definierten Prioritäten im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit

gehalten, verbessert und gestaltet. Die Grevener Bürgerinnen und Bürger werden in diesen

Prozess eingebunden.

Die Indikatoren zur Darstellung und Messung der Zielerreichung werden über die Produktziele abgebildet.

Es wird jedes Jahr neu überprüft und dargestellt, welche Produktziele für die Erreichung der strategischen

Ziele als besonders wichtig eingestuft werden. Diese Übersicht wird zusammen mit der Einbringung des

Etatentwurfs vorgelegt.

3.2 Zielvereinbarungen mit Beteiligungen

Ende des Jahres 2009 wurde eine umfassende Beteiligungsrichtlinie entwickelt und vom Rat im März

2010 verabschiedet.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt der Beteiligungsrichtlinie ist die Vereinbarung von Zielen mit den Beteiligungen

als Grundlage eines proaktiven Beteiligungsmanagements.

Im Abschnitt 1.3.1.3. der Beteiligungsrichtlinie der Stadt Greven wurde zum Thema Zielvereinbarungen

festgelegt, dass mit allen Beteiligungen jahresbezogene Zielvereinbarungen geschlossen werden. Die

Zielvereinbarungen orientieren sich an den Beteiligungsstrategien der Stadt sowie an den strategischen

Unternehmenskonzepten der jeweiligen Gesellschaft. Die Beschlussfassung über die Zielvereinbarungen

obliegt dem Rat der Stadt Greven.

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 8

Die Zielvereinbarungen sollen im Sinne einer Balanced Scorecard verschiedene Zielfelder abdecken. 1 Damit

wird dem Gedanken des § 109 Abs. 1 GO NRW Rechnung getragen:

„Die Unternehmen und Einrichtungen sind so zu führen, zu steuern und zu kontrollieren, dass der öffentliche

Zweck nachhaltig erfüllt wird. Unternehmen sollen einen Ertrag für den Haushalt der Gemeinde

abwerfen, soweit dadurch die Erfüllung des öffentlichen Zwecks nicht beeinträchtig wird.“

Im Vordergrund steht demnach insbesondere der öffentliche Zweck, den die Stadt Greven mit der Beteiligung

verfolgt. Daher wäre es zu kurz gegriffen, die Ziele auf eine rein finanzielle Sicht zu beschränken –

auch wenn dies vor dem Hintergrund der derzeitigen Haushaltssituation ein wesentlicher Gesichtspunkt

ist.

Vor diesem Hintergrund hat die Stadt Greven in den Jahren 2011 bis 2013 bereits Ziele mit den städtischen

Beteiligungen vereinbart. Zu den Zielvereinbarungen ist im Rahmen des Halbjahresberichts bereits

eine unterjährige Berichterstattung erfolgt.

Auch für das Jahr 2014 wurden erneut Ziele mit den Beteiligungen vereinbart. Grundlage der Besprechungen

waren zum einen die Leitziele der Stadt Greven und zum anderen die strategischen Ziele der

jeweiligen Beteiligung.

Die erarbeiteten Vorschläge für Zielvereinbarungen zwischen der Stadt Greven und ihren Beteiligungen

wurden zusammen mit der Einbringung des Etatentwurfs in die politische Diskussion eingebracht (s. Vorlage

281/2013). Eine abschließende Beschlussfassung ist in der Sitzung des Rates am 18. Dezember 2013

erfolgt.

1

Die Balanced Scorecard („ausgeglichene Punktekarte“) nach Kaplan, Norton geht von den vier Zielfeldern Finanzen, Prozesse,

Mitarbeiter und Kunden aus.

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 9

4 Strukturierte Produktkritik und Haushaltskonsolidierung

Inzwischen mit dem Etatentwurf und der langfristigen Haushaltsplanung quasi untrennbar verbunden ist

der jährliche Bericht zur strukturierten Produktkritik und Haushaltskonsolidierung. Er beschreibt die finanziellen

Auswirkungen der Maßnahmen zur Aufwandsreduzierung und Ertragssteigerung seit 2009 in

systematischer Form.

Der Aufbau des Berichts wird dabei – auch im Interesse der Vergleichbarkeit zu Vorjahren – nur moderat

verändert. In diesem Jahr stand eine intensive Bestandsaufnahme der einzelnen seit 2009 gelisteten

Maßnahmen auf dem Programm, die in 2014 fortgesetzt werden soll.

Zudem wurden alle noch offenen Konsolidierungsmaßnahmen grundsätzlich auf Machbarkeit und zu

erwartende Effizienzgewinne hin analysiert. Damit sind sämtliche zurzeit denkbaren Konsolidierungsmaßnahmen

vorläufig beurteilt. Eine detaillierte Prüfung und Entscheidung über ihre Umsetzung erfolgt

im Jahr 2014.

Zu den Details wird auf den „Fünften Bericht zur Produktkritik und Haushaltskonsolidierung 2013“ verwiesen.

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 10

5 Finanzwirtschaftliche Eckpunkte 2014

Auf den folgenden Seiten werden wichtige finanzwirtschaftliche Eckpunkte des Haushalts für das Jahr

2014 aufgezeigt.

5.1 Ergebnisplan

Die Gesamtbeträge der Erträge und Aufwendungen belaufen sich auf:

Erträge: 78.853.827 EUR

Aufwendungen: 72.858.809 EUR

Die Erträge übersteigen die Aufwendungen um rund 6,0 Mio. EUR. Im Gegensatz zu den vergangenen

Jahren kann damit ein positives Ergebnis dargestellt werden.

5.2 Finanzplan

Die Gesamtbeträge der Einzahlungen und Auszahlungen belaufen sich auf:

Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit: 62.495.589 EUR

Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit: 66.385.852 EUR

Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit: 7.143.759 EUR

Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit: 9.228.639 EUR

Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit: 2.084.880 EUR

Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit: 3.010.000 EUR

5.3 Kreditermächtigung für Investitionen

Kredite zur Finanzierung von Investitionen für das Haushaltsjahr 2014 werden auf 2.079.880 EUR festgesetzt.

Unter Berücksichtigung der veranschlagten Tilgung für das Jahr 2014 erfolgt eine Reduzierung des Darlehensbestandes

um 930.120 EUR (weitere Hinweise siehe Übersicht über den Stand der Schulden).

5.4 Verpflichtungsermächtigungen

Verpflichtungsermächtigungen werden für das Haushaltsjahr 2014 in Höhe von 4.930.000 EUR festgesetzt.

5.5 Kredite zur Liquiditätssicherung

Die Liquiditätskredite dienen zum Erhalt der Liquidität der „Stadtkasse“. Der Höchstbetrag dieser Kredite

wurde im Haushaltsjahr 2014 auf 50 Mio. EUR festgesetzt.

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 11

5.6 Steuerhebesätze

Die Realsteuerhebesätze werden für das Jahr 2014 nicht verändert:

Grundsteuer A: 260 v.H.

Grundsteuer B: 500 v.H.

Gewerbesteuer: 450 v.H.

5.7 Gesamtergebnisplan

Die Ertrags- und Aufwandsstruktur des Gesamtergebnisplans 2014 ergibt sich aus den folgenden Tabellen

und Diagrammen.

Ertragsstruktur 2014 2013

Alle Angaben in Tausend EUR

Steuern und ähnliche Abgaben 39.897 38.614

Zuwendungen und allgem. Umlagen 14.705 11.578

Sonstige Transfererträge 440 378

Öffentl. rechtl. Leistungsentgelte 4.002 3.780

Privatrechtl. Leistungsentgelte 2.900 346

Kostenerstattungen und Umlagen 2.647 4.304

Sonstige ordentl. Erträge 5.503 3.958

Aktivierte Eigenleistungen 0 117

Finanzerträge 9.909 1.251

Bestandsveränderungen -1.149 -23

Erträge insgesamt: 78.854 64.303

Aufwände 2014 2013

Alle Angaben in Tausend EUR

Personalaufwendungen 9.592 10.243

Versorgungsaufwendungen 1.380 1.143

Aufwendungen für Sach- u. Dienstleistungen 13.335 12.891

Bilanzielle Abschreibungen 4.691 4.878

Transferaufwendungen 33.566 30.862

Sonstige ordentl. Aufwendungen 5.115 4.720

Zinsen und ähnl. Aufwendungen 5.181 5.091

Aufwendungen insgesamt: 72.859 69.827

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 12

5.7.1 Ordentliche Erträge

5.7.1.1 Steuern und ähnliche Abgaben

Das Gesamtvolumen beträgt 39,9 Mio. EUR:

Rechnungsergebnisse

Ansatz

Alle Angaben in EUR

Bezeichnung 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

% - Veränderung zum Vorjahr

Grundsteuer A 167.012 167.221 167.744 201.938 209.814 215.000 212.000

0,13% 0,31% 20,38% 3,90% 2,47% -1,40%

Grundsteuer B 5.061.742 5.161.151 5.215.176 5.644.116 6.453.448 6.800.000 6.800.000

1,96% 1,05% 8,22% 14,34% 5,37% 0,00%

Gewerbesteuer 13.239.771 11.131.887 11.424.605 13.375.665 16.932.042 15.500.000 15.800.000

-15,92% 2,63% 17,08% 26,59% -8,46% 1,94%

Gemeindeanteil an der 11.749.549 10.889.237 10.181.119 11.105.715 12.270.721 12.755.328 13.478.432

Einkommensteuer -7,32% -6,50% 9,08% 10,49% 3,95% 5,67%

Gemeindeanteil an der 1.093.363 1.217.261 1.218.894 1.310.959 1.510.490 1.559.412 1.577.114

Umsatzsteuer 11,33% 0,13% 7,55% 15,22% 3,24% 1,14%

Ausgleichszahlungen 1.035.440 1.164.887 1.310.731 1.226.552 1.357.408 1.260.245 1.368.800

Familienleistungsausgleich 12,50% 12,52% -6,42% 10,67% -7,16% 8,61%

andere Steuern, 333.025 320.268 409.114 699.221 559.067 675.000 661.000

und steuerähnl. Entgelte -3,83% 27,74% 70,91% -20,04% 20,74% -2,07%

insgesamt: 32.679.902 30.051.912 29.927.383 33.564.165 39.292.990 38.764.985 39.897.346

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 13

Abbildung 2: Erwartete Steuereinnahmen 2014

Bei der Ermittlung der Ansätze wurden auch die Orientierungsdaten des Landes NRW (Runderlass des

Ministeriums für Inneres und Kommunales vom 9. Juli 2013) zugrunde gelegt.

Die Orientierungsdaten gehen in der Regel von der geltenden Rechtslage aus. Die Übernahme der Kosten

für die Grundsicherung im Alter durch den Bund, die Konsolidierungshilfen des Stärkungspakts Stadtfinanzen,

die Wirkungen des Zensus 2011, die Fluthilfe (Solidaritätsfonds „Aufbauhilfe“) und die Vereinbarungen

zwischen dem Bund und den Ländern im Rahmen der Ratifizierung des EU-Fiskalpakts bleiben in

diesem Erlass unberücksichtigt, weil die entsprechenden Ertragspositionen kein Bestandteil der Orientierungsdaten

sind oder weil eine abschließende Konkretisierung noch aussteht.

Die vorliegenden Orientierungsdaten berücksichtigen:

die Ergebnisse des Arbeitskreises Steuerschätzungen vom Mai 2013,




die Entwicklungen des Landeshaushaltes und des kommunalen Finanzausgleichs,

die Stabilitätskriterien der Europäischen Union und

aktuelle Erkenntnisse des Ministeriums für Inneres und Kommunales.

Die Orientierungsdaten zu den steuerlichen Einzahlungen sowie zu den Erträgen aus dem Familienleistungsausgleich

und den Zuweisungen des Landes im Rahmen des Steuerverbundes basieren auf der für

das Land NRW vom Finanzminister NRW regionalisierten Steuerschätzung des Arbeitskreises Steuerschätzung

vom November 2013 und dem geltenden Steuerrecht.

In die Gewerbesteuerschätzung ist die bisherige Entwicklung der Gewerbesteuererträge eingeflossen.

Aus diesem Grunde wurde der Gewerbesteueransatz 2014 auf 15,8 Mio. € angehoben.

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 14

Abbildung 3: Entwicklung Gewerbesteuer

Die Einzahlungen aufgrund des Gemeindeanteils an der Einkommensteuer werden für das Jahr 2014 auf

rd. 7,1 Mrd. EUR geschätzt. Die Einzahlungen aufgrund des Gemeindeanteils an der Umsatzsteuer werden

für das Jahr 2014 auf rd. 0,98 Mrd. EUR geschätzt. Die Schätzungen basieren auf den Ergebnissen des

Arbeitskreises „Steuerschätzungen“.

Für die Stadt Greven ergibt das:

Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

7,1 Mrd. EUR x Schlüsselzahl von 0,001888 = rd. 13,5 Mio. EUR

Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer

980 Mio. EUR x Schlüsselzahl von 0,0016093 = rd. 1,6 Mio. EUR

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 15

Rechnungsergebnisse

Ansatz

Alle Angaben in EUR

Bezeichnung 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

% - Veränderung zum Vorjahr

Gemeindeanteil an der 11.749.549 10.889.237 10.181.119 11.105.715 12.270.721 12.755.328 13.478.432

Einkommensteuer -7,32% -6,50% 9,08% 10,49% 3,95% 5,67%

Gemeindeanteil an der 1.093.363 1.217.261 1.218.894 1.310.959 1.510.490 1.559.412 1.577.114

Umsatzsteuer 11,33% 0,13% 7,55% 15,22% 3,24% 1,14%

Abbildung 4: Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 16

Abbildung 5: Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 17

5.7.1.2 Zuwendungen und allgemeine Umlagen

Die Zuweisungen und allgemeinen Umlagen von insgesamt 14,7 Mio. EUR beinhalten vor allem die

Schlüsselzuweisungen (7,0 Mio. EUR) und die Zuweisungen zu den Betriebskosten der Kindergärten (3,5

Mio. EUR). Die Steigerung der Zuwendungen gegenüber 2013 von rd. 2,2 Mio. EUR ist auf die Schlüsselzuweisungen

zurückzuführen. Diese waren aufgrund eines Einmaleffekts im Jahr 2013 außergewöhnlich

gering.

Die Gemeinden und Gemeindeverbände erhalten vom Land NRW im Wege des Finanzausgleichs zur Erfüllung

ihrer Aufgaben allgemeine und zweckgebundene Zuweisungen. Die Einzelheiten werden durch das

jährliche Gemeindefinanzierungsgesetz (GFG) festgesetzt.

Die Schlüsselzuweisungen wurden auf Grundlage der zweiten Proberechnung zum GFG veranschlagt.

Rechnungsergebnisse

Ansatz

Alle Angaben in EUR

Bezeichnung 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

% - Veränderung zum Vorjahr

Schlüsselzuweisungen 6.388.735 8.206.588 7.482.807 5.725.998 6.603.137 4.290.528 6.993.592

28,45% -8,82% -23,48% 15,32% -35,02% 63,00%

Abbildung 6: Entwicklung Schlüsselzuweisungen

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 18

5.7.1.3 Sonstige Transfererträge

Sonstige Transfererträge sind Leistungen an Dritte, die der Gemeinde ersetzt werden, etwa der Ersatz von

sozialen Leistungen (Jugendhilfeträger, Hilfeempfänger, Unterhaltspflichtige). Sie belaufen sich auf

439.700 EUR.

5.7.1.4 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

Die öffentlich-rechtlichen Leistungsentgelte belaufen sich auf rund 4,0 Mio. EUR. Hierunter fallen Verwaltungsgebühren,

Nutzungsentschädigungen, Benutzungsgebühren, Elternbeiträge, Standgelder und

Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus Beiträgen.

5.7.1.5 Privatrechtliche Leistungsentgelte

Privat-rechtliche Leistungsentgelte erzielt die Gemeinde durch erbrachte Leistungen, denen ein privates

Rechtsverhältnis zugrunde liegt (Verkaufserlöse, Mieten und Pachten, Eintrittsgelder). Veranschlagt wurden

2,9 Mio. EUR. Die Erträge resultieren im Wesentlichen aus dem Verkauf von Vorratsgrundstücken und

aus dem Umlegungsvorteil für die Wöste.

5.7.1.6 Kostenerstattungen und –umlagen

Es handelt sich um Erträge für Dienstleistungen der Stadt an Dritte, z. B. Personalkostenerstattungen,

Kostenersatz, Leistungspauschalen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, Verwaltungskostenerstattungen

des Bau- und Entsorgungsbetriebes Greven. Die Erstattungen und Kostenumlagen summieren sich

auf rd. 2,6 Mio. EUR.

5.7.1.7 Sonstige ordentliche Erträge

Veranschlagt werden hier die Erträge, die keiner anderen Ertragsposition zugeordnet werden können.

Vom Gesamtbetrag in Höhe von 5,5 Mio. EUR entfallen allein auf die voraussichtliche Konzessionsabgabe

der Stadtwerke Greven GmbH 1,7 Mio. EUR.

5.7.1.8 Aktivierte Eigenleistungen

Im Gegensatz zu den Vorjahren sind keine aktivierten Eigenleistungen geplant, da ab dem Jahr 2014 alle

Architekten und Ingenieure bei den Technischen Betrieben Greven (TBG) zugeordnet sind.

5.7.2 Finanzerträge

Finanzerträge sind z. B. die Vollverzinsung der Gewerbesteuer, Zinsen für Bankkonten, Gewinnausschüttungen

und die Verzinsung des Anlagekapitals der TBG. Die Finanzerträge belaufen sich auf rd. 9,9 Mio.

EUR. Die deutlich höheren Finanzerträge resultieren aus der geplanten Gewinnausschüttung des Bauund

Entsorgungsbetriebs in Höhe von 8,5 Mio. EUR. Den Erträgen aus der Gewinnausschüttung stehen

jedoch keine Einzahlungen entgegen. Die entstehende Forderung gegenüber dem BEG wird im Rahmen

der geplanten Liquidierung bei der Übernahme der Bilanzpositionen des BEG in die Bilanz der Stadt Greven

mit der Verbindlichkeit des BEG verrechnet.

5.7.3 Außerordentliche Erträge

Außerordentliche Erträge wurden nicht veranschlagt.

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 19

5.7.4 Aufwendungen

5.7.4.1 Personal- und Versorgungsaufwendungen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Dienstleistungsunternehmens sind die wichtigste Ressource

für dessen Leistungsangebot. Deshalb ist die Zuordnung der Stellenanteile auf die im Haushalt abgebildeten

Produkte eine wichtige Steuerungsgröße. Sie zeigen, wie viele Vollzeitstellen für die jeweiligen Produkte

vorhanden sind bzw. begrenzen auch den Umfang der möglichen Leistungen der verantwortlichen

Personen.

Zu den Personalaufwendungen gehören alle anfallenden Aufwendungen für die Vergütung der Beamten,

tariflich Beschäftigten und weiteren Kräfte, die aufgrund von Arbeitsverträgen beschäftigt werden. Aufwandswirksam

sind die Bruttobeträge einschließlich Lohnnebenkosten (z. B. Sozialversicherungsbeiträge,

Beiträge zu Versorgungskassen und die Beihilfen). Neben diesen Aufwendungen werden im NKF auch

Rückstellungen für künftige Pensions- und Beihilfeansprüche sowie für Altersteilzeit erfasst.

Die Personal- und Versorgungsaufwendungen 2014 belaufen sich auf rund 11,0 Mio. EUR. Dies ist ein

Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 3,6 %. Der Rückgang resultiert aus der Neugründung der Technischen

Betriebe Greven und der damit verbundenen Zuordnung der Mitarbeiter des bisherigen Fachbereichs

Städtische Infrastruktur bei den TBG. Die bisherigen Personalaufwendungen für den Fachbereich

Städtische Infrastruktur fallen ab 2014 als Aufwand für Sach- und Dienstleistungen an.

Die Entwicklung der Personal- und Versorgungsaufwendungen zeigt die folgende Grafik:

Abbildung 7: Entwicklung Personal- und Versorgungsaufwand

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 20

5.7.4.2 Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

Alle Aufwendungen, die mit dem gemeindlichen Verwaltungshandeln bzw. Umsätze oder Verwaltungserlösen

wirtschaftlich zusammenhängen, sind hier auszuweisen. Der Aufwand für die Bewirtschaftung und

Instandhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen ist deutlich höher als im Jahr 2013, da der bisherige

Personalaufwand für den Fachbereich Städtische Infrastruktur ab dem Jahr 2014 bei den Technischen

Betrieben Greven liegt, der diesen wiederum mit der Stadt Greven als Aufwand für Sach- und

Dienstleistungen abrechnet.

Der Gesamtbetrag in Höhe von rund 13,3 Mio. EUR verteilt sich auf eine Reihe von Sachkosten, u. a.:

Instandhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen: 3,0 Mio. EUR

Unterhaltung und Bewirtschaftung der Grundstücke und baulichen Anlagen: 3,0 Mio. EUR

Instandhaltung des Infrastrukturvermögens 1,0 Mio. EUR

Unterhaltung und Bewirtschaftung des Infrastrukturvermögens: 3,4 Mio. EUR

Dienstleistungen (insb. TBG, Schülerbeförderung): 1,5 Mio. EUR

5.7.4.3 Bilanzielle Abschreibungen

Das NKF stellt über die Darstellung der Abschreibungen eine flächendeckende Erfassung des Ressourcenverbrauchs

sicher. Die Abschreibungen werden während der Nutzungsdauer der angeschafften oder hergestellten

Vermögensgegenstände jährlich ermittelt und ausgewiesen.

Die Abschreibungen belaufen sich insgesamt auf rund 4,7 Mio. EUR.

5.7.4.4 Transferaufwendungen

Die Position Transferaufwendungen umfasst insgesamt ein Volumen von rund 33,6 Mio. EUR. Hierunter

fallen Zuweisungen an verschiedene Körperschaften und Verbände, soziale Leistungen in und außerhalb

von Einrichtungen, die Gewerbesteuerumlage und die Finanzierungsbeteiligung am Fonds Deutsche Einheit.

Im Einzelnen:

Kreisumlage 13,0 Mio. EUR

Zuschüsse (insb. Kindertagesstätten/Kindergruppen): 11,7 Mio. EUR

Gewerbesteuerumlage: 1,2 Mio. EUR

Finanzierungsbeteiligung Fonds Dt. Einheit: 1,2 Mio. EUR

Soziale Leistungen außerhalb von Einrichtungen: 1,1 Mio. EUR

Soziale Leistungen in Einrichtungen: 2,6 Mio. EUR

Sonstige Soziale Leistungen 1,0 Mio. EUR

Krankenhausumlage 0,4 Mio. EUR

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 21

Rechnungsergebnisse

Ansatz

Alle Angaben in EUR

Bezeichnung 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014

% - Veränderung zum Vorjahr

Kreisumlage 11.453.413 12.410.998 12.705.187 12.395.737 12.110.158 12.113.000 13.035.215

8,36% 2,37% -2,44% -2,30% 0,02% 7,61%

Gewerbesteuerumlage 926.346 880.201 754.485 1.444.045 1.463.211 1.205.556 1.228.889

-4,98% -14,28% 91,39% 1,33% -17,61% 1,94%

Zuschlag zur

Gewerbesteuerumlage 1.080.736 935.217 776.042 1.450.811 1.422.910 1.171.111 1.193.778

Fonds Deutsche Einheit -13,46% -17,02% 86,95% -1,92% -17,70% 1,94%

Insgesamt 13.460.495 14.226.416 14.235.714 15.290.593 14.996.279 14.489.667 15.457.882

Abbildung 8: Entwicklung Kreisumlage

Die Kreisumlage wurde nach dem vorliegenden Entwurf des Kreishaushalts mit dem Hebesatz von

33,1 v.H. geplant. Da die Umlagegrundlagen jedoch deutlich höher sind als im letzten Jahr, steigt der

Zahlbetrag für das Jahr 2014 deutlich an (+0,9 Mio. EUR).

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 22

Abbildung 9: Entwicklung Gewerbesteuerumlage

Abbildung 10: Entwicklung Fonds Deutsche Einheit

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 23

5.7.4.5 Sonstige ordentliche Aufwendungen

Sonstige ordentliche Aufwendungen umfassen alle Aufwendungen, die nicht an anderen Aufwandspositionen,

den Zinsen und ähnlichen Aufwendungen oder den außerordentlichen Aufwendungen zuzuordnen

sind. Sie belaufen sich auf 5,1 Mio. EUR.

Dies sind unter anderem Aufwendungen für ehrenamtliche Tätigkeiten, Mieten/Pachten, Versicherungen,

Steuern, Bürobedarf und die Leistungsbeteiligung der Stadt Greven an der Grundsicherung für Arbeitssuchende

(„Arbeitslosengeld II“).

5.7.4.6 Zinsen und ähnliche Aufwendungen

Von insgesamt 5,2 Mio. EUR entfallen 4,9 Mio. EUR auf Zinsaufwendungen für Kreditmarktdarlehen und

Liquiditätskredite. Basis für die Zinsberechnung waren die derzeit geltenden Konditionen. Die tatsächliche

Höhe ist von der Kapitalmarktentwicklung abhängig.

5.7.4.7 Interne Leistungsbeziehungen

Bis 2013 wurde der Bereich Gebäudemanagement im Rahmen der internen Leistungsverrechnungen auf

die verschiedenen Produkte aufgeteilt. Da das Gebäudemanagement ab 2014 von den Technischen Betrieben

Greven wahrgenommen wird, erfolgt keine interne Verrechnung sondern eine direkte Zuordnung

der Aufwandspositionen bei den jeweiligen Produkten.

5.8 Gesamtfinanzplan

Der Gesamtfinanzplan gibt durch die zusammenfassende Darstellung aller geplanten Ein- und Auszahlungen

einen wichtigen Überblick über die tatsächliche finanzielle Lage der Kommune. Der Finanzplan

wird in Zahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit sowie aus Investitions- und Finanzierungstätigkeit

aufgeteilt.

5.8.1 Einzahlungen und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit

Den Einzahlungen in Höhe von 62.495.589 EUR stehen Auszahlungen in Höhe von 66.385.852 EUR gegenüber.

Der Saldo in Höhe von -3.890.263 EUR ergibt den Cash-Flow aus laufender Verwaltungstätigkeit.

5.8.2 Einzahlungen und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit

Den Einzahlungen aus Zuweisungen, Beiträgen, Zuschüssen und Veräußerungen in Höhe von 7.143.759

EUR stehen Auszahlungen aus Investitionstätigkeiten in Höhe von 9.228.639 EUR gegenüber. Der Saldo

beläuft sich somit auf –2.084.880 EUR.

Zusätzlich zu den rechtlich vorgeschriebenen Darstellungen im Finanzplan enthält der Haushalt eine

Aufstellung über die Investitionsmaßnahmen („Investitionsprogramm“).

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 24

5.8.3 Investitionszuwendungen und –beiträge

Veranschlagt sind rd. 5,7 Mio. EUR.

Davon entfallen auf

Investitionspauschale: 1,6 Mio. EUR

Schulpauschale (investiv) 1,2 Mio. EUR

Feuerschutzpauschale: 0,1 Mio. EUR

Sportpauschale: 0,1 Mio. EUR

5.8.4 Einzahlungen aus der Veräußerung von Sachanlagen

Veranschlagt sind 1,5 Mio. € für die Veräußerung von Vorratsgrundstücken.

5.8.5 Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzanlagen

Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzanalgen werden nicht erwartet

5.8.6 Investitionsauszahlungen

Die Investitionsauszahlungen sind mit rd. 9,2 Mio. EUR veranschlagt.

Folgende Maßnahmen über 100.000 EUR sind vorgesehen:

Erwerb Feuerwehrfahrzeuge

Neubau Feuerwehrgerätehaus Schmedehausen

Heizungsanlage Turnhalle Reckenfeld (ehem. Hauptschule)

Umbaumaßnahmen Gymnasium, Gebäudeteil Ost

Neubau Naturwissenschaften Gymnasium

Erschließung des Baugebietes „Wöste“

Ausbau Reckenfeld Block D

Straßenbau Baugebiet Jägerweg

Straßenbau Baugebiet Überesch

5.8.7 Finanzierungstätigkeit – Entwicklung der Darlehen

Für das Jahr 2014 sind Auszahlungen aus der Tilgung von Darlehen in Höhe von rund 3,0 Mio. EUR veranschlagt.

Dem gegenüber steht die Aufnahme neuer Darlehen in Höhe von rund 2,1 Mio. EUR. Somit ist

auch im Jahr 2014 eine weitere Reduzierung des Darlehensbestandes in Höhe von rund 0,9 Mio. € zu

verzeichnen.

5.8.8 Schuldenstand

Der Schuldenstand wird sich am 31.12.2013 voraussichtlich auf rd. 90,6 Mio. € belaufen.

Davon entfallen rd. 52,8 Mio. € auf Kreditmarktdarlehen und 37,8 Mio. € auf Liquiditätskredite.

Im Gegensatz zur Tendenz bei der Darlehensentwicklung werden die Liquiditätskredite aufgrund des Defizits

aus der laufenden Verwaltungstätigkeit in den kommenden Jahren weiter ansteigen, wie die folgende

Tabelle zeigt:

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 25

Rechnungsergebnisse

Ansatz

Bezeichnung

Alle Angaben in EUR

2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017

Schuldenstand jeweils zum 31.12.

Darlehen 56.763.136 54.022.321 52.771.673 51.841.553 53.343.878 53.348.718 50.983.918

Liquiditätskredite 34.800.000 37.800.000 37.800.000 44.700.000 50.000.000 53.000.000 54.400.000

insgesamt: 91.563.136 91.822.321 90.571.673 96.541.553 103.343.878 106.348.718 105.383.918

Ab dem Jahr 2017 ist die Tilgung der Darlehen höher als die geplante Neuaufnahme der Kassenkredite.

Damit werden die Schulden insgesamt ab dem Jahr 2017 reduziert.

Die Höchstgrenze der Liquiditätskredite für das Jahr 2014 ist auf 50 Mio. EUR festgesetzt (s. Kapitel 5.5).

Dies dient dazu „Spitzen“ in der Zahlungsabwicklung auszugleichen und auf günstige Zinssituationen zu

reagieren.

Abbildung 11: Entwicklung Darlehen

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 26

Abbildung 12: Entwicklung Liquiditätskredite

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 27

6 Haushaltsausgleich im NKF

Nach § 75 GO NRW ist der Haushalt ausgeglichen, wenn der Gesamtbetrag der Erträge den Gesamtbetrag

der Aufwendungen erreicht oder überschreitet. Der Haushalt gilt als ausgeglichen, wenn der Fehlbedarf

des Ergebnisplans durch eine Inanspruchnahme der Ausgleichsrücklage gedeckt werden kann.

6.1 Entwicklung des Eigenkapitals

Die Ausgleichsrücklage ist Bestandteil des Eigenkapitals. Sie beträgt bis zu einem Drittel des Eigenkapitals

in der Eröffnungsbilanz, höchstens ein Drittel der Steuereinnahmen und allgemeinen Zuweisungen

der letzten drei Jahre.

Sie wurde eingeführt, um den Kommunen den Übergang in das neue Rechnungswesen zu erleichtern und

um in der Übergangszeit Mehrbelastungen aus der Doppik abfedern zu können.

Die Ausgleichsrücklage entwickelte sich seit der Eröffnungsbilanz (1.1.2007) wie folgt:

Stand zur Eröffnungsbilanz 1.1.2007: 11.821.477 EUR

Jahresergebnis 2007: -3.364.397 EUR

Stand zum 31.12.2007: 8.457.080 EUR

Jahresergebnis 2008: -764.494 EUR

Stand zum 31.12.2008: 7.692.586 EUR

Jahresergebnis 2009: -4.821.440 EUR

Stand zum 31.12.2009: 2.871.146 EUR

Jahresergebnis 2010: -5.786.739 EUR

Stand zum 31.12.2010: 0 EUR

Der nicht durch die Ausgleichsrücklage gedeckte Verlust verringert unmittelbar die Allgemeine Rücklage.

Diese zeigt die folgende Entwicklung auf:

Stand der Allgemeinen Rücklage zum 01.01.2010: 58.771.496 EUR

Entnahme 2010: -2.915.593 EUR

Entnahme 2011: -10.500.255 EUR

Entnahme 2012: -2.174.145 EUR

Voraussichtliche Entnahme lt. Plan 2013 -5.496.756 EUR

Voraussichtlicher Stand zum 31.12.2013: 37.684.747 EUR

Der geplante Jahresüberschuss 2014 (6,0 Mio. €) kann bei planmäßigem Verlauf des Haushaltsjahres in

die Ausgleichsrücklage überführt werden.

Weiterhin wirkt sich die Neugründung der Technischen Betriebe Greven positiv auf die allgemeine Rücklage

aus. Durch die Neugründung werden durch eine Neubewertung des Anlagevermögens stille Reserven

zu Gunsten der Allgemeinen Rücklage gehoben. Nach bisherigen Schätzungen belaufen sich die stillen

Reserven auf ca. 25 Mio. EUR.

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 28

6.2 Mittelfristige Planung und Haushaltsausgleich

Seit dem Jahr 2012 befindet sich die Stadt Greven in der Haushaltssicherung. Für das Jahr 2014 ist es,

insbesondere durch die Gewinnausschüttung des Bau- und Entsorgungsbetriebs (8,5 Mio. EUR), möglich

wieder ein positives Jahresergebnis auszuweisen. Zudem werden in der mittelfristigen Planung die

Schwellwerte zum Abbau der Allgemeinen Rücklage gem. § 76 GO nicht überschritten. Durch den Ausgleich

der mittelfristig geplanten Jahresergebnisse durch die Ausgleichsrücklage erfolgt in den Jahren

2015 bis 2017 kein Abbau der allgemeinen Rücklage:

2012 2013 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis -2.174.145 -5.496.756 5.995.018 -2.891.716 -1.729.261 -871.965

Entwicklung Eigenkapital

Allgemeine Rücklage (31.12.) 43.181.503 37.684.747 62.684.747* 62.684.747 62.684.747 62.684.747

Ausgleichsrücklage (31.12.) 0 0 5.995.018 3.103.302 1.374.041 502.076

Abbau Allgemeine Rücklage in % - - 0,0% 0,0% 0,0% 0,0%

*Erhöhung um 25 Mio. € durch Hebung der stillen Reserven im Rahmen der Neugründung der TBG.

Nach Rechtsauffassung der Stadt Greven ist es daher möglich die Haushaltssicherung zu verlassen.

Mit der Kommunalaufsicht konnte dazu noch keine abschließende Abstimmung erfolgen. Es ist denkbar,

dass die Kommunalaufsicht die Meinung der Verwaltung nicht mitträgt.

Unabhängig von dieser Entscheidung soll der konsequente Weg der Haushaltskonsolidierung der letzten

Jahre auch zukünftig weiter fortgesetzt werden.

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


V 29

7 Bilanz zum 31.12.2012

Der Jahresabschluss zum 31.12.2012 wurde vom Rechnungsprüfungsausschuss geprüft und vom Rat

verabschiedet.

Bilanz zum 31.12.2012

Aktiva

in Tausend

EUR

Passiva

in Tausend

EUR

Anlagevermögen

Eigenkapital

Allgemeine Rücklage 45.356

Immaterielle Vermögensgegenstände 228 Ausgleichsrücklage 0

Jahresfehlbetrag -2.174

Sachanlagen

Unbebaute Grundstücke 23.559 Sonderposten 64.347

Bebaute Grundstücke 87.610

Infrastrukturvermögen 91.735 Rückstellungen

Bewegliches Vermögen 6.007 Pensions- und Beihilferückstellungen 31.936

Anlagen im Bau 2.708 Instandhaltungsrückstellungen 2.333

Finanzanlagen 37.647 Sonstige Rückstellungen 9.726

Umlaufvermögen

Vorräte 6.120

Forderungen 2.946

Liquide Mittel 9.481

Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten aus Krediten für

Investitionen

Verbindlichkeiten aus Krediten zur

Liquiditätssicherung

54.022

37.800

Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen

wirtschaftlich gleichkommen 141

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und

Leistungen

2.592

Verbindlichkeiten aus Transferleistungen 929

Sonstige Verbindlichkeiten 4.211

Aktive Rechnungsabgrenzung 3.541 Passive Rechnungsabgrenzung 364

Bilanzsumme 271.582 Bilanzsumme 271.582

Vorbericht zum Haushalt für das Jahr 2014


- I -

Haushaltssatzung der Stadt Greven

für das Haushaltsjahr 2014

Aufgrund der §§ 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung

der Bekanntmachung vom 14.7.1994 (GV. NRW. S. 666), zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes

vom 9.4.2013 (GV NRW S. 194), hat der Rat der Stadt Greven mit Beschluss vom 18.12.2013 folgende

Haushaltssatzung erlassen:

§ 1

Ergebnis- und Finanzplan

Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014, der die für die Erfüllung der Aufgaben der Gemeinde voraussichtlich

anfallenden Erträge und entstehenden Aufwendungen sowie die eingehenden Einzahlungen

und zu leistenden Auszahlungen und notwendigen Verpflichtungsermächtigungen enthält, wird

im Ergebnisplan mit

dem Gesamtbetrag der Erträge auf 78.853.827 EUR

dem Gesamtbetrag der Aufwendungen auf 72.858.809 EUR

im Finanzplan mit

dem Gesamtbetrag der Einzahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit auf 62.495.589 EUR

dem Gesamtbetrag der Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit auf 66.385.852 EUR

dem Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit auf 7.143.759 EUR

dem Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit auf 9.228.639 EUR

dem Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit auf 2.084.880 EUR

dem Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit auf 3.010.000 EUR

festgesetzt.

§ 2

Kreditermächtigung für Investitionen

Der Gesamtbetrag der Kredite, deren Aufnahme zur Finanzierung von Investitionen erforderlich ist, wird

auf 2.079.880 EUR festgesetzt.

§ 3

Verpflichtungsermächtigungen

Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen, der zur Leistung von Investitionsauszahlungen in

künftigen Jahren erforderlich ist, wird auf 4.930.000 EUR festgesetzt.


- II -

§ 4

Allgemeine Rücklage

Eine Inanspruchnahme des Eigenkapitals soll nicht erfolgen.

§ 5

Kredite zur Liquiditätssicherung

Der Höchstbetrag der Kredite, die zur Liquiditätssicherung in Anspruch genommen werden dürfen, wird

auf 50.000.000 EUR festgesetzt.

§ 6

Steuersätze

Die Steuersätze für die Gemeindesteuern sind wie folgt festgesetzt:

1) Grundsteuer

a) für land- und forstwirtschaftliche Betriebe (Grundsteuer A): 260 v. H.

b) für die Grundstücke (Grundsteuer B): 500 v. H.

2) Gewerbesteuer: 450 v. H.

§ 7

Haushaltssicherungskonzept

- entfällt -

48268 Greven, den 18.12.2013

Peter Vennemeyer

Bürgermeister

Wolfgang Beckermann

Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer


- III -

Rahmenbedingungen für die Budgetierung

1 Bildung von Budgets

Zur flexiblen Haushaltsbewirtschaftung werden Erträge und Aufwendungen zu Budgets verbunden. Die Summe der

Erträge und Aufwendungen in den Budgets ist für die Haushaltsführung verbindlich. Das gilt auch für Ein- und

Auszahlungen für Investitionen.

Grundgedanke der Budgetierung ist es, im Rahmen vereinbarter Ziele stärker auf die Kompetenz und Verantwortung

der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Budgetbereichen zu setzen. Dazu werden den Budgetbereichen Budgets

in Form von Zuschussbedarfen – in Einzelfällen auch Überschüssen – vorgegeben.

2 Budgetdefinition

Auf der untersten Ebene erfolgt eine Budgetierung in Fachbudgets (Produkte). Diese werden zu Bereichsbudgets

(Produktbereiche) zusammengefasst. Innerhalb der Produktbereiche besteht eine gegenseitige Deckungsfähigkeit.

Ausgenommen sind Personalaufwendungen und Abschreibungen.

3 Budgethöhe

Maßgebende Budgethöhe ist der sich aus der Summe aller Erträge nach Abzug aller Aufwendungen ergebende

Saldo. In der Regel handelt es sich um einen Zuschussbedarf.

Die Bewirtschaftung der Budgets darf nicht zu einer Minderung des Saldos aus laufender Verwaltungstätigkeit

führen. Im Laufe des Haushaltsjahres auftretende Planüberschreitungen müssen innerhalb des Budgets aufgefangen

werden. Nicht zahlungswirksame Erträge und Aufwendungen sowie die Personalaufwendungen bleiben unberücksichtigt.

4 Budgetüberwachung

Die Fachbereichsleitungen und Fachbudgetführer(innen) überwachen im Rahmen des Haushalts- und Budgetvollzuges

die Einhaltung der Budgets. Bei drohenden Budgetüberschreitungen müssen eigenverantwortlich entsprechende

Maßnahmen eingeleitet werden. Zu diesen Gegenmaßnahmen zählen vor allem alle Einsparmöglichkeiten, die innerhalb

eines Fachbudgets und Fachbereiches ausgeschöpft werden können. Die Erfüllung der vereinbarten Produktziele

soll dabei nach Möglichkeit sichergestellt werden. Sachlich begründete unabweisbare Budgetüberschreitungen

können ausnahmsweise während des Haushaltsjahres unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften genehmigt

werden. Dabei ist über die Deckung zu entscheiden.

Die Entscheidungsbefugnis für über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gilt

gem. § 83 Abs. 1 GO NRW als auf den Produktverantwortlichen Gesamthaushalt (PB 16) übertragen.

Im Rahmen des Berichtswesens ist der Zentrale Steuerungsdienst (Finanzmanagement) regelmäßig über den Stand

und die voraussichtliche Entwicklung der Budgets zu informieren.

5 Budgetverantwortung

Die festgelegten Regelungen bilden den Rahmen, innerhalb dessen die Fachdienste ihre Budgets flexibel und eigenverantwortlich

bewirtschaften können.

Die Verantwortung für die Einhaltung der Fachbudgets obliegt den jeweiligen Fachbudgetführern bzw. -führerinnen

und Fachdienstleitungen. Die Verantwortung für die Einhaltung der Bereichsbudgets obliegt den Fachbereichsleitungen.

Die Budgetverantwortung umfasst die persönliche Verantwortung dafür, Entwicklungen, die zu einer Überschreitung

des Zuschussbudgets führen können, rechtzeitig zu analysieren und Gegenmaßnahmen einzuleiten.


- 1 -

Gesamtpläne


- 2 -

Gesamtergebnisplan 2014

Nr. Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

01 Steuern und ähnliche Abgaben 39.292.990 38.764.985 39.897.346 41.400.830 42.862.360 44.303.560

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

15.058.170 11.493.318 14.704.519 14.966.844 15.093.125 15.386.859

03 + Sonstige Transfererträge 626.575 365.500 439.700 446.980 454.400 461.960

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

4.072.460 3.776.483 4.001.978 4.008.657 3.982.177 4.001.150

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 1.549.229 367.630 2.899.750 1.997.150 984.580 1.522.020

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

2.523.208 2.556.189 2.647.059 2.665.190 2.683.520 2.702.010

07 + Sonstige ordentliche Erträge 3.058.777 4.270.091 5.502.500 3.474.344 3.201.928 2.683.472

08 + Aktivierte Eigenleistungen 65.093 117.300 0 0 0 0

09 +/- Bestandsveränderungen -795.630 0 -1.148.925 -1.180.353 -600.000 -905.946

10 = Ordentliche Erträge 65.450.871 61.711.496 68.943.927 67.779.642 68.662.090 70.155.085

11 - Personalaufwendungen -9.514.624 -10.243.030 -9.591.622 -9.927.520 -10.264.340 -10.602.050

12 - Versorgungsaufwendungen -1.140.173 -1.142.800 -1.380.000 -1.411.643 -1.481.810 -1.558.589

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-12.316.809 -11.344.542 -13.335.044 -12.158.559 -12.041.929 -11.894.259

14 - Bilanzielle Abschreibungen -6.177.904 -4.879.054 -4.690.625 -4.701.595 -4.599.726 -4.536.677

15 - Transferaufwendungen -30.840.489 -30.884.168 -33.565.921 -33.722.588 -34.242.631 -34.780.450

16 - Sonstige Aufwendungen -4.130.682 -4.919.096 -5.114.892 -4.908.748 -4.800.310 -4.814.520

17 = Ordentliche Aufwendungen -64.120.681 -63.412.690 -67.678.104 -66.830.653 -67.430.746 -68.186.545

18 = Ordentliches Ergebnis 1.330.190 -1.701.194 1.265.823 948.989 1.231.344 1.968.540

(=Zeilen 10 und 17)

19 + Finanzerträge 1.396.342 1.294.938 9.909.900 1.410.000 1.410.100 1.410.200

20 - Zinsen und sonstige

Finanzaufwendungen

-4.900.677 -5.090.500 -5.180.705 -5.250.705 -4.370.705 -4.250.705

21 = Finanzergebnis -3.504.335 -3.795.562 4.729.195 -3.840.705 -2.960.605 -2.840.505

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-2.174.145 -5.496.756 5.995.018 -2.891.716 -1.729.261 -871.965

(=Zeilen 18 und 21)

23 + Außerordentliche Erträge 0 0 0 0 0 0

24 - Außerordentliche Aufwendungen 0 0 0 0 0 0

25 = Außerordentliches Ergebnis 0 0 0 0 0 0

(= Zeilen 23 und 24)

26 = Jahresergebnis -2.174.145 -5.496.756 5.995.018 -2.891.716 -1.729.261 -871.965

(=Zeilen 22 und 25)

Nachrichtlich: Verrechnung von Erträgen und Aufwendungen mit der Allgemeinen Rücklage

27 Verrechnete Erträge bei

Vermögensgegenständen

28 Verrechnete Aufwendungen bei

Vermögensgegenständen

0 0 0 0 0 0

0 0 0 0 0 0

29 = Verrechnungssaldo 0 0 0 0 0 0

(=Zeilen 27 und 28)


- 3 -

Gesamtfinanzplan 2014

Nr. Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

01 Steuern und ähnliche Abgaben 39.047.923 38.764.985 39.897.346 41.400.830 42.862.360 44.303.560

02 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 11.243.279 8.497.459 11.757.434 12.008.388 12.245.458 12.563.003

03 + Sonstige Transfereinzahlungen 552.388 365.500 439.700 446.980 454.400 461.960

04 + Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte 2.752.884 2.435.800 2.658.050 2.681.550 2.705.260 2.729.230

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 1.612.225 367.630 1.429.750 382.150 384.580 387.020

06 + Kostenerstattungen, Kostenumlagen 2.448.440 2.556.189 2.647.059 2.665.190 2.683.520 2.702.010

07 + Sonstige Einzahlungen 2.218.957 2.286.284 2.256.350 2.268.850 2.281.370 2.293.910

08 + Zinsen und sonstige Finanzeinzahlungen 1.391.601 1.294.938 1.409.900 1.410.000 1.410.100 1.410.200

09 = Einzahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit 61.267.697 56.568.785 62.495.589 63.263.938 65.027.048 66.850.893

10 - Personalauszahlungen -8.653.073 -9.243.430 -8.339.490 -8.422.830 -8.507.070 -8.592.170

11 - Versorgungsauszahlungen -964.931 -1.142.800 -1.380.000 -1.411.643 -1.481.810 -1.558.589

12 - Auszahlungen für Sach- und

Dienstleistungen

-10.026.302 -10.843.842 -12.804.844 -11.649.859 -11.671.229 -11.523.559

13 - Zinsen und sonstige Finanzauszahlungen -4.165.680 -5.090.500 -5.180.705 -5.250.705 -4.370.705 -4.250.705

14 - Transferausszahlungen -29.896.315 -30.879.168 -33.565.921 -33.722.588 -34.242.631 -34.780.450

15 - Sonstige Auszahlungen -3.608.321 -4.919.096 -5.114.892 -4.908.748 -4.800.310 -4.814.520

16 = Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit -57.314.622 -62.118.836 -66.385.852 -65.366.373 -65.073.755 -65.519.993

17 = Saldo aus lfd Verwaltungstätigkeit 3.953.075 -5.550.051 -3.890.263 -2.102.435 -46.707 1.330.900

18 + Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen 3.008.918 3.617.608 3.421.759 4.469.325 4.290.260 5.423.200

19 + Einzahlungen aus der Veräußerung von

Sachanlagen

20 + Einzahlungen aus der Veräußerung von

Finanzanlag

277.785 1.674.396 1.470.000 1.615.000 600.000 1.135.000

7.599 0 0 0 0 0

21 + Einzahlungen aus Beiträgen u.ä. Entgelten 727.469 1.815.000 2.252.000 2.011.950 1.946.000 1.856.700

22 + Sonstige Investitionseinzahlungen 0 0 0 0 0 0

23 = Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 4.021.771 7.107.004 7.143.759 8.096.275 6.836.260 8.414.900

24 - Auszahlungen f. d. Erwerb v. Grundst u.

Gebäuden

-30.029 -1.171.737 -520.000 -515.000 -515.000 -515.000

25 - Auszahlungen für Baumaßnahmen -1.722.125 -5.414.847 -6.918.500 -10.720.500 -7.906.000 -7.125.000

26 - Auszahlungen für den Erwerb von bew.

Anlageverm.

27 - Auszahlungen für den Erwerb von

Finanzanlagen

28 - Auszahlungen von aktivierbaren

Zuwendungen

-1.222.449 -1.420.100 -1.322.500 -998.100 -1.005.100 -830.100

-175.095 -168.700 -70.000 -170.000 -170.000 -170.000

-268.520 -434.972 -320.232 -340.000 -190.000 -190.000

29 - Sonstige Investitionsauszahlungen -273.308 -278.000 -77.407 -5.000 -5.000 0

30 = Auszahlungen aus Investitionstätigkeit -3.691.527 -8.888.356 -9.228.639 -12.748.600 -9.791.100 -8.830.100

31 = Saldo aus Investitionstätigkeit 330.244 -1.781.352 -2.084.880 -4.652.325 -2.954.840 -415.200

32 = Finanzmittelüberschuss/ -fehlbetrag 4.283.319 -7.331.403 -5.975.143 -6.754.760 -3.001.547 915.700

33 + Aufnahme und Rückflüsse von Darlehen 5.133.871 1.781.352 2.084.880 4.652.325 2.954.840 415.200

34 - Tilgung und Gewährung von Darlehen -7.816.281 -3.026.000 -3.010.000 -3.150.000 -2.950.000 -2.780.000

35 = Saldo aus Finanzierungstätigkeit -2.682.410 -1.244.648 -925.120 1.502.325 4.840 -2.364.800

36 = Änderung des Bestandes an eigenen

Finanzmitteln)

1.600.909 -8.576.051 -6.900.263 -5.252.435 -2.996.707 -1.449.100

37 + Anfangsbestand an Finanzmitteln 12.200.130 0 0 0 0 0

38 = Liquide Mittel 13.801.039 -8.576.051 -6.900.263 -5.252.435 -2.996.707 -1.449.100


- 4 -


- 5 -

Übersicht

über die

Produktbereiche

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

01 Innere Verwaltung 2.615.357 -9.383.476 -6.768.119 1.470.000 -1.072.900 397.100

02 Sicherheit und Ordnung 1.319.428 -2.467.988 -1.148.560 0 -983.900 -983.900

03 Schulträgeraufgaben 3.652.429 -9.285.027 -5.632.598 0 -2.012.700 -2.012.700

04 Kultur und Wissenschaft 282.444 -1.382.427 -1.099.983 0 0 0

05 Soziale Leistungen 1.489.856 -3.965.646 -2.475.790 0 0 0

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 6.582.893 -16.027.099 -9.444.206 145.232 -346.639 -201.407

08 Sportförderung 306.734 -1.312.458 -1.005.724 0 -144.000 -144.000

09 Räuml. Planung u. Entwicklg. Geoinform. 205.649 -615.850 -410.201 109.325 -197.500 -88.175

10 Bauen und Wohnen 219.000 -417.250 -198.250 0 0 0

12 Verkehrsflächen u. -anlagen, ÖPNV 2.711.710 -5.097.866 -2.386.156 2.302.500 -4.145.000 -1.842.500

13 Natur- und Landschaftspflege 809.096 -2.102.369 -1.293.273 0 -60.000 -60.000

14 Umweltschutz 49.200 -120.860 -71.660 0 0 0

15 Wirtschaft und Tourismus 126.351 -721.369 -595.018 0 -70.000 -70.000

16 Allgemeine Finanzwirtschaft 59.715.438 -21.190.882 38.524.556 5.010.582 -3.010.000 2.000.582

Ergebnis: 80.085.585 -74.090.567 5.995.018 9.037.639 -12.042.639 -3.005.000

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: 5.995.018 -2.891.716 -1.729.261 -871.965


- 6 -


- 7 -

Produktbereich

01 Innere Verwaltung

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

0111101 Zentrale Dienste 295.007 -1.430.310 -1.135.303 0 -89.500 -89.500

0111102 Informations- und

Kommunikationstechnologie

155.750 -692.518 -536.768 0 -438.400 -438.400

0111111 Gebäudemanagement 0 0 0 0 0 0

0111112 Grundstücksmanagement 1.664.010 -1.317.568 346.442 1.470.000 -520.000 950.000

0111121 Rechtsservice 35.580 -197.800 -162.220 0 0 0

0111131 Repräsentation 2.904 -36.834 -33.930 0 0 0

0111132 Förderung Bürgerengagement 1446 -69.046 -67.600 0 0 0

0111141 Betreuung politischer Gremien 2.220 -328.968 -326.748 0 -25.000 -25.000

0111151 Stadtarchiv 0 -85.230 -85.230 0 0 0

0111161 Leistungen für Beschäftigte 133.800 -3.625.512 -3.491.712 0 0 0

0111171 Finanzbuchhaltung 217.550 -592.990 -375.440 0 0 0

0111181 Verwaltungsvorstand 16.850 -267.860 -251.010 0 0 0

0111182 Gesamtsteuerung 7.700 -356.580 -348.880 0 0 0

0111183 Personalmanagement 0 -58.110 -58.110 0 0 0

0111184 Informations- und Öffentlichkeitsarbeit 6.350 -59.250 -52.900 0 0 0

0111185 Rechnungsprüfung 75.000 -175.000 -100.000 0 0 0

0111191 Maßnahmen zur Förderung der

Geschlechtergerechtigkeit

1.190 -29.320 -28.130 0 0 0

0111192 Personalvertretung 0 -60.580 -60.580 0 0 0

0

Ergebnis: 2.615.357 -9.383.476 -6.768.119 1.470.000 -1.072.900 397.100

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -6.768.119 -7.008.381 -7.621.181 -7.938.667


- 8 -

Produktnummer:

01.111.01

Produktbereich:

Produkt:

Zentrale Dienste

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

NN, FD 1.0, Tel.

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

-

-

-

Serviceleistungen für die gesamte Verwaltung (z.B. Poststelle, Kopierer, Druckerei, Hausmeister,

Intranet)

Zentraler Einkauf

Serviceeinrichtungen für Sitzungen, Besprechungen, Konferenzen

Unterstützung von Planungs- und Organisationsangelegenheiten

Abrechnung von Verwaltungskostenbeiträgen, Verwaltungsgebührensatzung

Unterstützung der Fachdienste in Fragen des Datenschutzes

Bereitstellung und Wartung Dienstfahrzeuge

Verwaltung der Mitgliedschaften der Stadt Greven in Vereinen, Verbänden etc.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Rats- und Ausschussbeschlüsse

- Aufträge aus dem politischen Raum oder der Verwaltung

- Landesdatenschutzgesetz

Zielgruppe:

- Mitarbeiter(innen) der Stadt Greven als Leistungsabnehmer

- Ratsmitglieder

- Sachkundige Bürger(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 4,80

Erläuterungen:

Sonstige ordentliche Aufwendungen

156.000 € Post- und Fernmeldegebühren

117.350 € Bürobedarf

39.000 € Verbands- und Vereinsbeiträge


- 9 -

Teilergebnisplan 01.111.01 Zentrale Dienste

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

34.139 43.656 48.157 48.527 48.534 48.200

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 12.209 11.900 13.100 13.100 13.100 13.100

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

45.445 58.234 58.850 59.050 59.250 59.460

07 + Sonstige ordentliche Erträge 15.946 12.300 174.900 12.490 112.576 13.068

10 = Ordentliche Erträge 107.739 126.090 295.007 133.167 233.460 133.828

11 - Personalaufwendungen -284.476 -261.096 -273.140 -275.870 -278.630 -281.420

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-470.796 -414.300 -647.862 -547.320 -471.830 -556.380

14 - Bilanzielle Abschreibungen -105.886 -102.862 -102.258 -102.045 -101.412 -99.902

16 - Sonstige Aufwendungen -366.092 -398.100 -407.050 -410.420 -413.830 -417.270

17 = Ordentliche Aufwendungen -1.227.249 -1.176.358 -1.430.310 -1.335.655 -1.265.702 -1.354.972

18 = Ordentliches Ergebnis -1.119.510 -1.050.268 -1.135.303 -1.202.488 -1.032.242 -1.221.144

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-1.119.510 -1.050.268 -1.135.303 -1.202.488 -1.032.242 -1.221.144

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-1.119.510 -1.050.268 -1.135.303 -1.202.488 -1.032.242 -1.221.144

29 = Teilergebnis -1.119.510 -1.050.268 -1.135.303 -1.202.488 -1.032.242 -1.221.144

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 10 -

Teilfinanzplan 01.111.01 Zentrale Dienste

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

1 Einnahmen aus Zuwendungen für

Investitionsmaßnahmen

4 Einnahmen aus Beiträgen und

ähnlichen Entgelten

6 Summe der Investiven

Einzahlungen

8 - Auszahlungen für

Baumaßnahmen

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

2.000 0 0 0 0 0 0

390 0 0 0 0 0 0

2.390 0 0 0 0 0 0

0 -200.000 -40.000 0 0 0 0

-27.101 -17.000 -49.500 0 -17.000 -17.000 -17.000

-27.701 -217.000 -89.500 0 -17.000 -17.000 -17.000

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit -24.711 -217.000 -89.500 0 -17.000 -17.000 -17.000

Erläuterung:

27.000 € Büroeinrichtung

12.500 € Ersatz Tische im kleinen Sitzungssaal

10.000 € Bewegliches Vermögen

40.000 € Umbau Poststelle und Tiefbau


- 11 -


- 12 -

Produktnummer:

01.111.02

Produktbereich:

Produkt:

Informations- und

Kommunikationstechnologie

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

NN, FD 1.0, Tel.

(Leiter IT: Daniel Voß, Tel. 920-302)

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

-

Systembetrieb und Netzwerkmanagement für alle Ebenen der Informationstechnologie

Nutzerservice

Beschaffung der Hard- und Software

Strategische Planung und Weiterentwicklung des Einsatzes der Informationstechnologie

Koordination Intranet

Server-Administration Web-Angebote greven.net

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse

- Entwicklungsvorhaben des Verwaltungsvorstands

- Anforderungen aus anderen Fachbereichen

Zielgruppe:

Mitarbeiter(innen) der Stadt Greven und ihrer Dienststellen

Ziele:

1) Die Erneuerung der Netzwerkinfrastruktur inklusive der Netzwerkverkabelung im Rathaus sowie der

Austausch veralteter Netzwerkkomponenten ist abgeschlossen.

2) Bis zum Ende des Jahres erfolgt die Beschaffung und Installation einer Software, die eine verbesserte

Analyse von Fehlern, die im Rahmen des Datenverkehrs auftreten können, ermöglicht.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Erneuerung der Netzwerkkomponenten nach dem vorliegenden Maßnahmeplan

zu 2) Installation der Software ist erfolgt.

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 4,17


- 13 -

Teilergebnisplan 01.111.02 Informations- und

Kommunikationstechnologie

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

157.604 158.850 134.950 101.334 78.746 63.615

16.648 16.648 20.800 21.010 21.220 21.430

10 = Ordentliche Erträge 174.252 175.498 155.750 122.344 99.966 85.045

11 - Personalaufwendungen -257.249 -296.790 -291.290 -294.200 -297.140 -300.110

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-47.286 -30.000 -55.000 -30.000 -30.000 -30.000

14 - Bilanzielle Abschreibungen -119.584 -129.474 -101.428 -70.914 -49.396 -32.974

16 - Sonstige Aufwendungen -91.376 -235.500 -244.800 -243.670 -245.750 -247.850

17 = Ordentliche Aufwendungen -515.495 -691.764 -692.518 -638.784 -622.286 -610.934

18 = Ordentliches Ergebnis -341.243 -516.266 -536.768 -516.440 -522.320 -525.889

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-341.243 -516.266 -536.768 -516.440 -522.320 -525.889

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-341.243 -516.266 -536.768 -516.440 -522.320 -525.889

29 = Teilergebnis -341.243 -516.266 -536.768 -516.440 -522.320 -525.889

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 14 -

Teilfinanzplan 01.111.02 Informations- und

Kommunikationstechnologie

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

-176.970 -503.400 -438.400 0 -225.400 -225.400 -225.400

-176.970 -503.400 -438.400 0 -225.400 -225.400 -225.400

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit -176.970 -503.400 -438.400 0 -225.400 -225.400 -225.400

Erläuterung:

50.000 € Software

50.000 € Betriebs- und Geschäftsausstattung

30.000 € Sonstige EDV-Anschaffungen

40.000 € DMS Software, Einrichtung, Einführungsschulung

55.400 € Erneuerung Basisprogramme MS-Office, E-Mail und Netzwerkverwaltung

5.000 € Erneuerung Infrastruktur Software

57.000 € Erneuerung Infrastruktur Hardware

70.000 € Umstellung des Verfahrens im Finanzwesen

47.000 € Erneuerung CAD-Software

25.000 € IT-Ausstattung Verwaltungsnetz Schulen

9.000 € Sitzungsdienst WLAN-Software


- 15 -


- 16 -

Produktnummer:

01.111.11

Produkt:

Gebäudemanagement

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Bürgermeister Peter Vennemeyer, BGM, Tel. 920-200

Reinhild Heedemann, TBG/Geschäftsbereich Gebäudemanagement, Tel. 920-218 (direkte

Ansprechpartnerin in den TBG)

Bauausschuss

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Kurzbeschreibung des Produkts:

Die Betriebsführung für das Gebäudemanagement wird ab dem 01.01.2014 von den Technischen

Betrieben Greven wahrgenommen. Die entsprechenden Haushaltsansätze werden daher ab dem Jahr

2014 bei den jeweiligen Produkten aufgeführt.

An dieser Stelle werden daher nur die Jahre 2012 und 2013 dargestellt.

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014:

Die Stellen werden im Stellenplan der Technischen Betriebe Greven ausgewiesen.


- 17 -

Teilergebnisplan 01.111.11 Gebäudemanagement

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

65.037 324 0 0 0 0

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 17.111 0 0 0 0 0

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

54.685 3.100 0 0 0 0

07 + Sonstige ordentliche Erträge 576.327 0 0 0 0 0

08 + Aktivierte Eigenleistungen 8.632 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 721.792 3.424 0 0 0 0

11 - Personalaufwendungen -347.117 -874.772 0 0 0 0

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-300.532 -9.200 0 0 0 0

14 - Bilanzielle Abschreibungen -4.700 -1.000 0 0 0 0

16 - Sonstige Aufwendungen -108.113 -81.600 0 0 0 0

17 = Ordentliche Aufwendungen -760.462 -966.572 0 0 0 0

18 = Ordentliches Ergebnis -38.669 -963.148 0 0 0 0

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-38.669 -963.148 0 0 0 0

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

27 + Erträge aus internen

Leistungsbezieungen

28 - Aufwendungen aus internen

Leistungsbeziehungen

-38.669 -963.148 0 0 0 0

5.075.805 4.947.609 0 0 0 0

-5.075.805 -4.947.609 0 0 0 0

29 = Teilergebnis -38.669 -963.148 0 0 0 0

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 18 -

Produktnummer:

01.111.12

Produkt:

Grundstücksmanagement

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Dieter Vogt, Grundstücks-und Geodatenmanagement, Tel. 920-922

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Kurzbeschreibung des Produkts:

Das Grundstücksmanagement beinhaltet sämtliche Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem

An- und Verkauf städtischer Grundstücke einschließlich deren Verwaltung und Bewirtschaftung.

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse

- Vereinbarungen mit anderen Organisationseinheiten bzw. externen Nutzerinnen und Nutzern

Zielgruppe:

- Produktverantwortliche

- Nutzer/innen städt. Grundstücke

Ziele:

Das Flächenmanagement (Geoinformationssystem) wird durch die Erfassung und Bewertung von

Bestandsgrundstücken (z.B. Grundstücke für Schulen, Spielplätze, Verkehrsflächen, …) erweitert.

Kennzahlen/Indikatoren:

Erfassung der Bestandsgrundstücke ist erfolgt.

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,90

Erläuterungen:

321.075 € Erträge aus der Veräußerung von Grundstücken und Gebäuden (Saldo aus

Bestandsveränderung und Verkaufserträgen)


- 19 -

Teilergebnisplan 01.111.12 Grundstücksmanagement

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

0 359 360 360 360 360

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 1.256.304 172.630 1.647.300 1.793.990 780.700 1.317.420

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

6.757 6.800 6.850 6.920 6.990 7.060

07 + Sonstige ordentliche Erträge 77.785 550.767 0 0 0 0

09 +/- Bestandsveränderungen -795.630 0 -1.148.925 -1.180.353 -600.000 -905.946

10 = Ordentliche Erträge 545.215 730.556 505.585 620.917 188.050 418.894

11 - Personalaufwendungen -44.190 -45.199 -45.280 -45.730 -46.190 -46.650

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-35.552 -200.000 -56.162 -56.700 -57.250 -57.800

14 - Bilanzielle Abschreibungen 0 -3.995 -3.996 -3.996 -3.996 -3.996

15 - Transferaufwendungen -360.000 0 0 0 0 0

16 - Sonstige Aufwendungen -69.488 -42.500 -42.500 -42.500 -42.500 -42.500

17 = Ordentliche Aufwendungen -509.229 -291.694 -147.938 -148.926 -149.936 -150.946

18 = Ordentliches Ergebnis 35.986 438.862 357.647 471.991 38.114 267.948

19 + Finanzerträge 4.530 9.538 9.500 9.600 9.700 9.800

20 - Zinsen und sonstige

Finanzaufwendungen

-19.407 -20.500 -20.705 -20.705 -20.705 -20.705

21 = Finanzergebnis -14.877 -10.962 -11.205 -11.105 -11.005 -10.905

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

21.109 427.900 346.442 460.886 27.109 257.043

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

21.109 427.900 346.442 460.886 27.109 257.043

29 = Teilergebnis 21.109 427.900 346.442 460.886 27.109 257.043

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 20 -

Teilfinanzplan 01.111.12 Grundstücksmanagement

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

2 + Einzahlungen aus der

Veräußerung von Sachanlagen

6 = Einzahlungen aus

Investitionstätigkeit

7 - Auszahlungen f. d. Erwerb v.

Grundst u. Gebäuden

8 - Auszahlungen für

Baumaßnahmen

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

213.626 1.674.396 1.470.000 0 1.615.000 600.000 1.135.000

213.626 1.674.396 1.470.000 0 1.615.000 600.000 1.135.000

30.929 -1.171.737 -520.000 0 -515.000 -515.000 -515.000

0 -6.947 0 0 0 0 0

30.929 -1.178.684 -520.000 0 -515.000 -515.000 -515.000

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit 183.597 495.712 950.000 0 1.100.000 85.000 620.000

Erläuterung:

Einzahlungen aus dem Verkauf von Grundstücken

200.000 € Vorräte Ackerflächen

400.000 € Vorräte Gewerbegrundstücke

870.000 € Vorräte Wohnbaugrundstücke

Erwerb Grundstücke

15.000 € Erwerb von Straßenparzellen

300.000 € Grunderwerb Vorräte Gewerbegrundstücke

200.000 € Grunderwerb Vorräte Ackerflächen

5.000 € Kompensationsmaßnahmen Baugebiet Stockkamp


- 21 -


Produktnummer:

01.111.21

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Uwe Kunze, FD 2.0, Tel. 920-208

Bauausschuss

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Produkt:

Rechtsservice

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Kurzbeschreibung des Produkts:

Beratung in rechtlich schwierigen, komplexen Angelegenheiten. Dazu gehört insbesondere:

- Vorbereitung rechtlich abgesicherter Entscheidungen (soweit erforderlich mit Risikoabschätzung und

Darstellung der Auswirkungen auf die Gesamtverwaltung und/oder die Bevölkerung)

- Vorbereitung von Verträgen

Zentrale Vergabestelle, dazu gehört insbesondere:

- Klärung rechtlicher Fragen im Vergabeverfahren

- Koordination der Vergabeverfahren und Abstimmungen mit den betroffenen Fachdiensten

Mitwirkung

- beim Erlass von Satzungen

- in Versicherungsangelegenheiten

- 22 -

-

-

-

Verantwortlich für die Veranlagung zu Erschließungs- und Straßenbaubeiträgen

(Refinanzierungsleistungen zu Produkt 12.541.21 "Neubau, Erneuerung und Betrieb von

Infrastrukturobjekten")

Zentrale Bußgeldstelle

Versicherungsangelegenheiten

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Art. 20 Abs. 3 Grundgesetz

- Wünsche des Rates und seiner Ausschüsse

- Aufträge des Verwaltungsvorstandes

- Anfragen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

- Details zur Abwicklung von Vergabeverfahren und die Rolle der zentralen Vergabestelle

Zielgruppe:

- Verwaltungsvorstand

- Produktverantwortliche


- 23 -

Ziele:

1) Es sind maximal vier Prozent aller Erschließungs- und Straßenbaubeitragsbescheide durch das

Gericht aufgehoben.

2) 80 Prozent der eingeleiteten Ordnungswidrigkeitsverfahren sind innerhalb von sechs Monaten

verwaltungsseitig abgeschlossen.

3) Es sind max. vier Prozent aller Bußgeldbescheide durch das Gericht aufgehoben.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Durch das Gericht aufgehobene Erschließungs- und Straßenbaubeitragsbescheide in Prozent

zu 2) Innerhalb von sechs Monaten verwaltungsseitig abgeschlossene Ordnungswidrigkeitsverfahren in

Prozent

zu 3) Durch das Gericht aufgehobene Bußgeldbescheide in Prozent

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,72

Erläuterungen:

Sonstige ordentliche Aufwendungen

14.100 € Eigenschadenversicherung

67.700 € Haftpflichtversicherung für Bedienstete

11.100 € Haftpflichtversicherung für Kfz-Schäden auf Dienstfahrten

4.850 € Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

2.900 € Strafrechtsschutzversicherung

5.000 € Sachverständigen-, Gerichts- und ähnl. Kosten

1.600 € Kosten für das Amt des Schiedsmannes


- 24 -


- 25 -

Teilergebnisplan 01.111.21 Rechtsservice

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

202 0 0 0 0 0

31.638 35.200 35.580 35.930 36.290 36.650

07 + Sonstige ordentliche Erträge 31 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 31.871 35.200 35.580 35.930 36.290 36.650

11 - Personalaufwendungen -100.318 -104.891 -87.150 -88.020 -88.900 -89.790

16 - Sonstige Aufwendungen -96.218 -109.300 -110.650 -111.630 -112.610 -113.600

17 = Ordentliche Aufwendungen -196.535 -214.191 -197.800 -199.650 -201.510 -203.390

18 = Ordentliches Ergebnis -164.665 -178.991 -162.220 -163.720 -165.220 -166.740

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-164.665 -178.991 -162.220 -163.720 -165.220 -166.740

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-164.665 -178.991 -162.220 -163.720 -165.220 -166.740

29 = Teilergebnis -164.665 -178.991 -162.220 -163.720 -165.220 -166.740

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 26 -

Produktnummer:

01.111.31

Produktbereich:

Produkt:

Repräsentation

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

NN, FD 1.0, Tel.

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

Unterstützung des Bürgermeisters in allen repräsentativen Angelegenheiten

Vorbereitung und Durchführung von Ehrungen

Erstellung von Glückwunschschreiben für Jubiläen und Grußworte

Koordination und Gesamtverantwortung im Rahmen der Städtepartnerschaft mit Montargis

einschließlich Organisation von Veranstaltungen, Zuschüsse an Schulen/Vereine/ Verbände,

Betreuung des Partnerschaftskomitees

Organisation des Volkstrauertages

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse

- Vorgaben des Verwaltungsvorstands

- Richtlinien der Stadt Greven über Ehrungen bei besonderen Anlässen

- Empfehlungen des Partnerschaftskomitees

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Bürgermeister

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,35


- 27 -

Erläuterungen:

Daten aus dem Jahr: 2010 2011 2012

Zahl der verfassten Grußworte und Reden für den Bürgermeister 52 63 33

Zuschuss für den Schüleraustausch und den Austausch unter 4.795 € 6.521 € 1.736 €

Vereinen

Zahl der teilnehmenden Schüler und der Jugendlichen aus den 108 173 63

Vereinen

Kosten für das gemeinsame Karnevalswochenende mit den franz. 3.958 € 4.038 € 3.823 €

Gästen

Zahl der franz. Gäste zum Karneval 48 50 47


- 28 -


- 29 -

Teilergebnisplan 01.111.31 Repräsentation

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

07 + Sonstige ordentliche Erträge -1.198 9.040 2.904 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge -1.198 9.040 2.904 0 0 0

11 - Personalaufwendungen -42.531 -43.736 -20.180 -20.380 -20.580 -20.790

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

0 -9.040 -2.904 0 0 0

15 - Transferaufwendungen -6.745 -7.000 -7.000 -7.000 -7.000 -7.000

16 - Sonstige Aufwendungen -4.415 -6.750 -6.750 -6.750 -6.750 -6.750

17 = Ordentliche Aufwendungen -53.691 -66.526 -36.834 -34.130 -34.330 -34.540

18 = Ordentliches Ergebnis -54.889 -57.486 -33.930 -34.130 -34.330 -34.540

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-54.889 -57.486 -33.930 -34.130 -34.330 -34.540

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-54.889 -57.486 -33.930 -34.130 -34.330 -34.540

29 = Teilergebnis -54.889 -57.486 -33.930 -34.130 -34.330 -34.540

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 30 -

Produktnummer:

01.111.32

Produkt:

Förderung Bürgerengagement

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Klaus Hoffstadt, ZSD, Tel. 920-120

(direkte Ansprechpartnerin: Ulrike Penselin, Tel. 920-258)

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Kurzbeschreibung des Produkts:

Das bereits vorhandene vielfältige und lebhafte Bürgerengagement trägt wesentlich zur Lebensqualität

in Greven bei. Darüber hinaus besteht ein großes Potenzial zur Mobilisierung bisher nicht aktiver

Personen für neues Engagement und zur Optimierung der Rahmenbedingungen für Engagement.

Dieses Produkt soll bestehendes und neues Engagement fördern, vernetzen und weiterentwickeln.

Weiterhin sind Konzepte für die nachhaltige Sicherung und Ausweitung bürgerschaftlichen

Engagements zu entwickeln und fortzuführen. Hierbei stehen die Bedürfnisse und Interessen der

Engagierten im Vordergrund. Ehrenamtlich aktive Bürgerinnen und Bürger werden nicht als

Lückenbüßer für ggf. nicht finanzierbare öffentliche Aufgaben gesehen.

Unterstützung des bestehenden und Mobilisierung neuen bürgerschaftlichen Engagements durch

- Beratung

- Qualifizierung

- Vernetzung

- Initiierung und Begleitung neuer ehrenamtlicher Projekte

- Öffentlichkeitsarbeit

- Einwerben von Drittmitteln

- Lotsenfunktion innerhalb der Verwaltung

Förderung der Anerkennungskultur durch

- Städtische Ehrung von engagierten Bürgerinnen und Bürgern (Diese findet alle zwei Jahre statt.)

- Einführung und Begleitung der Ehrenamtskarte NRW in Greven

- Dauerhafte Bereitstellung einer hauptamtlichen Ansprechperson bei der Verwaltung

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Stelle zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements

- Beschluss für die Ehrung von engagierten Bürgerinnen und Bürgern (Vorlage 193/2008)

- Beschluss zur Einführung der Ehrenamtskarte NRW (Vorlage 24/2013)

Zielgruppe:

- Bürgerinnen und Bürger

- Vereine, Initiativen und Institutionen

- Zielgruppen ausgewählter Schwerpunktprojekte


- 31 -

Ziele:

Bis zum 31.12.2014 erfolgt die Konzeptionierung und Durchführung von mindestens zwei neuen

Veranstaltungsformaten für die Gewinnung von Bürgerinnen und Bürgern für ein Engagement.

Kennzahlen/Indikatoren:

- Durchführung bis zum 31.12.2014

- Anzahl der neuen Veranstaltungsformate

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,82

Erläuterungen:

Das Thema "Förderung Bürgerengagement" ist aufgrund seiner Bedeutung (u. a. eines von vier

strategischen Leitzielen zwischen Rat und Verwaltung) seit dem Jahr 2013 ein eigenständiges Produkt.

Davor waren die Leistungen beim Produkt "Verwaltungsvorstand" (01.111.81.0) abgebildet.

Wie in den Vorjahren bereits erfolgreich praktiziert, wird auch im Jahr 2014 versucht,

Einzelmaßnahmen über Spenden (mit-)zufinanzieren.

Hinweis zum Ziel:

Über die bereits etablierten und bewährten Aktionsschwerpunkte hinaus (Anerkennungskultur –

städtische Ehrung 2014, Qualifizierungsangebote, Begleitung EFI-Programm, Öffentlichkeitsarbeit) soll

im Jahr 2014 ein Fokus auf die Gewinnung von zusätzlichen Menschen für bürgerschaftliches

Engagement gelegt werden.

Es ist geplant, ergänzend zur laufenden Öffentlichkeitsarbeit sowie zur Beratungs- und

Vermittlungstätigkeit der Freiwilligenagentur PlusPunkt Greven e.V. weitere Angebote zu konzipieren

und durchzuführen. An einem Engagement interessierten Bürgerinnen und Bürgern sollen so zusätzliche

Informations- und Erfahrungsmöglichkeiten in einem breiten Spektrum von Engagementbereichen

angeboten werden.


- 32 -


- 33 -

Teilergebnisplan 01.111.32 Förderung Bürgerengagement

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

07 + Sonstige ordentliche Erträge 0 0 1.446 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 0 0 1.446 0 0 0

11 - Personalaufwendungen 0 -59.056 -58.600 -59.190 -59.780 -60.380

16 - Sonstige Aufwendungen 0 -9.000 -10.446 -9.000 -9.000 -9.000

17 = Ordentliche Aufwendungen 0 -68.056 -69.046 -68.190 -68.780 -69.380

18 = Ordentliches Ergebnis 0 -68.056 -67.600 -68.190 -68.780 -69.380

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

0 -68.056 -67.600 -68.190 -68.780 -69.380

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

0 -68.056 -67.600 -68.190 -68.780 -69.380

29 = Teilergebnis 0 -68.056 -67.600 -68.190 -68.780 -69.380

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 34 -

Produktnummer:

01.111.41

Produktbereich:

Produkt:

Betreuung politischer Gremien

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

NN, FD 1.0, Tel.

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

-

Bereitstellung und Pflege des Ratsinformationssystems

Zusammenstellung und Versendung der Sitzungsunterlagen

Erstellung der Niederschriften über die Sitzungen des Rates, des Haupt-/Finanz- und

Wirtschaftsausschusses und der Bezirksausschüsse für die Ortschaften Reckenfeld und Gimbte

Auszahlung der Aufwandsentschädigungen, Sitzungsgelder und Verdienstausfall

Herausgabe des Amtsblattes und der Ortsrechtssammlung im Internet/Intranet

"Kümmerer" für Anregungen und Beschwerden nach § 24 Gemeindeordnung NRW und

Fraktionsanträge gemäß § 3 der Geschäftsordnung des Rates

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Gemeindeordnung NRW

- Entschädigungsverordnung

- Hauptsatzung der Stadt Greven

- Geschäftsordnung des Rates der Stadt Greven

- Dienstanweisungen

- Ratsbeschlüsse

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Ratsmitglieder

- Sachkundige Bürger(innen)

Ziele:

1) Die Erledigungsquote der Anregungen und Beschwerden beträgt 80 %.

2) Die Sitzungsniederschriften des Rates und seiner Ausschüsse liegen dem Vorsitzenden innerhalb von

drei Wochen nach der Sitzung vor.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Erledigungsquote der Anregungen und Beschwerden

zu 2) Dauer der Erstellung des Entwurfs der Niederschrift für den Vorsitzenden

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,82


- 35 -

Erläuterungen:

Sonstige ordentliche Aufwendungen

163.800 € Aufwandsentschädigungen

75.500 € Sitzungsgelder

Gremium

Anzahl der

Sitzungen

2011

Anzahl der

Sitzungen

2012

Kosten pro

Sitzung

2011*

Kosten pro

Sitzung

2012*

Rat 6 6 ca. 873,65 € ca. 865,98 €

Ausschüsse 55 44 ca. 258,48 € ca. 284,75 €

CDU-Fraktion 42 46 ca. 303,23 € ca. 291,54 €

SPD-Fraktion 42 39 ca. 327,40 € ca. 308,37 €

Fraktion

Bündnis 90/ DIE GRÜNEN 42 45 ca. 147,24 € ca. 185,56 €

FDP-Fraktion 39 43 ca. 210,40 € ca. 190,42 €

DIE LINKE 38 33 ca. 81,84 € ca. 69,80 €

Reckenfeld Direkt 46 46 ca. 245,06 € ca. 165,88 €

* = Bei der Berechnung wurden Sitzungsgeld, Verdienstausfall und Fahrtkosten

berücksichtigt.

Weitere Daten: Jahr 2011 Jahr 2012

Sitzungsvorlagen 341 349

Anträge nach § 3 der

Geschäftsordnung 30 51


- 36 -


- 37 -

Teilergebnisplan 01.111.41 Betreuung politischer Gremien

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

0 0 4.167 0 0 0

245 2.000 2.020 2.040 2.060 2.080

07 + Sonstige ordentliche Erträge 207 200 200 200 200 200

10 = Ordentliche Erträge 452 2.200 6.387 2.240 2.260 2.280

11 - Personalaufwendungen -73.968 -73.906 -61.410 -62.020 -62.640 -63.270

16 - Sonstige Aufwendungen -250.848 -257.658 -271.725 -268.626 -266.488 -268.988

17 = Ordentliche Aufwendungen -324.816 -331.564 -333.135 -330.646 -329.128 -332.258

18 = Ordentliches Ergebnis -324.364 -329.364 -326.748 -328.406 -326.868 -329.978

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-324.364 -329.364 -326.748 -328.406 -326.868 -329.978

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-324.364 -329.364 -326.748 -328.406 -326.868 -329.978

29 = Teilergebnis -324.364 -329.364 -326.748 -328.406 -326.868 -329.978

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 38 -

Teilfinanzplan 01.111.41 Betreuung politischer Gremien

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

11 - Auszahlungen von aktivierbaren

Zuwendungen

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

0 0 -25.000 0 0 0 0

0 0 -25.000 0 0 0 0

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit 0 0 -25.000 0 0 0 0

Erläuterung:

25.000 € Sitzungsdienst - Investitionszuschuss für Ratsmitglieder


- 39 -


- 40 -

Produktnummer:

01.111.51

Produktbereich:

Produkt:

Stadtarchiv

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

NN, FD 1.0, Tel.

(Leiter Stadtarchiv: Dr. Stefan Schröder, Tel. 920-358)

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

Dokumentation der Geschichte der Stadt Greven und ihrer Rechtsvorgänger durch die Übernahme

von Informationsgut ins Zwischenarchiv und die Übernahme, Erschließung, Verwahrung und Pflege

archivwürdiger Unterlagen in das Historische Archiv

Vertraglich geregelte, dauerhafte Sicherung lokal bedeutsamer Archivalien aus dem Besitz Dritter

(Vereine, Verbände, Einzelpersonen etc.)

Nutzbarmachung von Archivalien sowie Beratung und Betreuung von internen und externen

Nutzer(inne)n

Erforschung und Vermittlung von historischen Informationen

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Archivgesetz (Pflichtaufgabe nach § 10 ArchivG NRW)

- Satzung zur Benutzung des Stadtarchivs

- Dienstanweisung für das Stadtarchiv

- Aufbewahrungsfristen aufgrund spezialgesetzlicher Anforderungen

Zielgruppe:

- Produktverantwortliche

- Nutzer(innen)

Ziele:

Ständig verbesserte Recherchemöglichkeiten stehen einer interessierten Öffentlichkeit und der

Verwaltung zur Informationsgewinnung zur Verfügung.

Kennzahlen/Indikatoren:

- Mindestens 300 Besucherinnen und Besucher im Stadtarchiv

- Anzahl der monatlichen Aufrufe im Internet im Jahresdurchschnitt (www.archive.nrw.de)

(Plan: 3.000 Aufrufe)

- Anzahl verzeichneter Unterlagen (min. 6.000) im Zwischenarchiv, Historischen Archiv, in Deposita,

Sammlungen und Archivbibliothek

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,40


- 41 -

Erläuterungen:

Aufwendungen

2.900 € Massenentsäuerung von Archivalien

Daten aus dem Jahr: 2010 2011 2012

Anzahl der Besucherinnen und Besucher im Stadtarchiv 401 475 329

Anzahl der monatlichen Aufrufe im Internet im Jahresdurchschnitt 4224 2778 3576

Anzahl der verzeichneten Unterlagen 9400 9434 7076


- 42 -


- 43 -

Teilergebnisplan 01.111.51 Stadtarchiv

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -80.817 -84.164 -82.330 -83.150 -83.980 -84.820

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-2.618 -2.900 -2.900 -2.900 -2.900 -2.900

16 - Sonstige Aufwendungen -952 0 0 0 0 0

17 = Ordentliche Aufwendungen -84.387 -87.064 -85.230 -86.050 -86.880 -87.720

18 = Ordentliches Ergebnis -84.387 -87.064 -85.230 -86.050 -86.880 -87.720

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-84.387 -87.064 -85.230 -86.050 -86.880 -87.720

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-84.387 -87.064 -85.230 -86.050 -86.880 -87.720

29 = Teilergebnis -84.387 -87.064 -85.230 -86.050 -86.880 -87.720

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 44 -

Produktnummer:

01.111.61

Produktbereich:

Produkt:

Leistungen für Beschäftigte

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Angelika Rolefs, FD 1.1, Tel. 920-232

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Der Fachdienst Personal ist neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Greven auch in

vergleichbarem Umfang zuständig für den Zweckverband Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck, der

Gesellschaft zur Entwicklung und Förderung der Wirtschaft in der Stadt Greven mbH (GfW Greven

mbH) und der Beschäftigungsinitiative Greven gGmbH (BIG gGmbH):

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

Berechnung und Auszahlung von Lohn, Vergütung, Besoldung einschließlich Kindergeld,

Personalnebenkosten und Fahrtkosten

Begründung, Veränderung, Unterbrechung und Beendigung von Beschäftigungsverhältnissen

Aktivitäten zur Gestaltung des Personalmanagements (einschließlich Stellenausschreibungen und

-auswahlverfahren)

Erstellung von und Mitwirkung an strategischen Konzepten, Berichten und Evaluationen, die das

Personalwesen betreffen wie z.B. Personalbericht, Dienstvereinbarungen, Gesundheitsmanagement,

betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Wahrnehmung administrativer Aufgaben z.B. Arbeitszeiterfassung, Urlaubsregelungen

Information und Beratung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Ausbildungsleitung und umfängliche Betreuung der Auszubildenden, Praktikantinnen und

Praktikanten

Arbeits- und disziplinarrechtliche Angelegenheiten (Beratung der Führungsebenen sowie rechtliche

Prüfungen und Umsetzung entsprechender Maßnahmen)

Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz

Organisation der Aus- und Fortbildung städtischer Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter

Wissenswertes:

Der Arbeitsalltag des Fachdienstes Personal ist gekennzeichnet durch permanente Kommunikation und

Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen und Gremien. Ganz besonders ausgeprägt ist die

interne Zusammenarbeit mit dem Personalrat, der Gleichstellungsstelle sowie dem Zentralen

Steuerungsdienst.


- 45 -

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Beamtenrechtliche Regelungen zur Besoldung, Laufbahn, etc. (z.B. LBG NRW, BBesG,

Dienstrechtsanpassungsgesetz, Beamtenversorgungsgesetz, LVO)

- Tarifrechtliche Regelungen (wie z.B. TVöD)

- Reisekostenregelungen

- Arbeits-, arbeitszeit- und disziplinarrechtliche Vorschriften

- Dienstvereinbarungen

- Beschlüsse des Rates

- Vorgaben des Verwaltungsvorstands

- Aufträge der Fachbereichsleitungen

- Personalentwicklungskonzept

- Arbeitssicherheitsgesetz und Unfallverhütungsvorschriften

Zielgruppe:

- Mitarbeiter/-innen der Stadt Greven, des Zweckverbandes Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck,

der GfW Greven mbH und der BIG gGmbH

- (potenzielle) Bewerber/-innen

Ziele:

1) Die Wiederbesetzung bzw. Neubesetzung einer offenen Stelle ist innerhalb von drei Monaten, sofern

dies im Verantwortungsbereich des FD 1.1 liegt, erfolgt.

2) Die Bediensteten sind über wichtige Veränderungen in den Bereichen Arbeits- und Tarifrecht,

Beamten-, Besoldungs- und Beihilferecht innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntwerden im

FD 1.1 und Vorliegen der Rechtskraft informiert.

3) Zwischen der Ausbildungsleitung, den jeweiligen Ausbildern und jedem Auszubildenden findet ein

regelmäßiger Austausch statt. Zusätzlich erfolgt jährlich mindestens ein persönliches Gespräch zur

individuellen Ausbildungssituation zwischen der Ausbildungsleitung und jedem Auszubildenden.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Dauer bis zur Wiederbesetzung bzw. Neubesetzung

zu 2) Dauer

zu 3) Ein persönliches Gespräch hat stattgefunden.

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 4,24

Erläuterungen:

Personalaufwendungen

446.080 € Personalaufwand

35.000 € Sozialversicherung

304.400 € Beihilfen

996.400 € Pensionsrückstellungen

255.732 € Beihilferückstellungen

Versorgungsaufwendungen

1.380.000 € Beiträge zur Versorgungskasse (Beamte)


- 46 -


- 47 -

Teilergebnisplan 01.111.61 Leistungen für Beschäftigte

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

133.080 117.436 133.800 135.070 136.360 137.650

07 + Sonstige ordentliche Erträge 47.957 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 181.037 117.436 133.800 135.070 136.360 137.650

11 - Personalaufwendungen -1.534.233 -1.670.074 -2.078.112 -2.338.930 -2.599.850 -2.860.890

12 - Versorgungsaufwendungen -1.140.173 -1.142.800 -1.380.000 -1.411.643 -1.481.810 -1.558.589

16 - Sonstige Aufwendungen -153.261 -157.700 -167.400 -168.540 -169.690 -170.850

17 = Ordentliche Aufwendungen -2.827.668 -2.970.574 -3.625.512 -3.919.113 -4.251.350 -4.590.329

18 = Ordentliches Ergebnis -2.646.631 -2.853.138 -3.491.712 -3.784.043 -4.114.990 -4.452.679

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-2.646.631 -2.853.138 -3.491.712 -3.784.043 -4.114.990 -4.452.679

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-2.646.631 -2.853.138 -3.491.712 -3.784.043 -4.114.990 -4.452.679

29 = Teilergebnis -2.646.631 -2.853.138 -3.491.712 -3.784.043 -4.114.990 -4.452.679

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 48 -

Produktnummer:

01.111.71

Produkt:

Finanzbuchhaltung

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Manfred Vorberg, FD 1.2, Tel. 920-314

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Kurzbeschreibung des Produkts:

Die Finanzbuchhaltung unterteilt sich in die Bereiche Geschäftsbuchführung, Zahlungsabwicklung und

Kommunale Abgaben.

In der Geschäftsbuchführung werden alle Geschäftsvorfälle und die dadurch bedingten Veränderungen

der Vermögens- und Kapitalverhältnisse nach dem System der doppelten Buchführung unter Beachtung

der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung erfasst. Sie umfasst auch die Anlagenbuchhaltung.

Zur Zahlungsabwicklung gehören die Annahme von Einzahlungen, die Leistung von Auszahlungen und

die Verwaltung der Finanzmittel. Jeder Zahlungsvorgang wird erfasst und dokumentiert. Der

Zahlungsabwicklung obliegt zudem das Mahnwesen und die Zwangsvollstreckung.

Im Bereich der Kommunalen Abgaben erfolgt die Festsetzung von und Veranlagung zu Grundsteuern,

Gewerbesteuern, Hundesteuer, Vergnügungssteuern, Abfallgebühren, Abwassergebühren,

Straßenreinigungs- und Wintergebühren und C-Beiträgen.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Gemeindeordnung, Gemeindehaushaltsverordnung, Verwaltungsverfahrensgesetz,

Vollstreckungsgesetze

- Gewerbesteuergesetz, Grundsteuergesetz, Abgabenordnung (AO), Kommunalabgabengesetz (KAG),

Hundesteuersatzung, Vergnügungssteuersatzung, Gebührensatzungen

- Aufträge durch den Rat, der Verwaltungsführung und anderer Produktverantwortlicher

- Interne Dienstanweisungen, Arbeitsplatzbeschreibungen sowie sonstige Regelungen

Zielgruppe:

- Bürgerinnen und Bürger

- Unternehmen, Betriebe, Investoren

- Abgabenpflichtige, Zahlungspflichtige

- Produktverantwortliche


- 49 -

Ziele:

1) Der Fachdienst Finanzbuchhaltung und Abgaben stellt einen möglichst vollständigen und

termingerechten Eingang der Forderungen der Stadt Greven sicher.

2) Im Jahr 2014 erfolgt eine Optimierung der Rechnungseingangsbearbeitung durch die Einführung

eines Dokumentenmanagementsystems.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Termingerechte Erhebung der Steuern, Abgaben und Beiträge im Jahr mittels Durchführung von

mindestens 24 Abbuchungsläufen im Jahr

zu 1) Zeitnahe Bearbeitung der Steuern, Abgaben und Beiträge mit anschließendem

Verarbeitungstermin (Sollstellung); spätestens jedoch alle 14 Tage

zu 1) Durchführung von 20 Mahnläufen im Jahr

zu 1) Erledigung von mindestens 2.600 Vollstreckungsaufträgen in 2014

zu 2) Integration des Prozesses "Rechnungseingangsbearbeitung" in das

Dokumentenmanagementsystem

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 11,57

Erläuterungen:

Kostenerstattungen und Kostenumlagen

82.700 € Verwaltungskostenerstattung TBG

14.850 € Verwaltungskostenerstattung Musikschule

Sonstige ordentliche Erträge

120.000 € Gebühren aus Mahn- und Zwangsverfahren


- 50 -


- 51 -

Teilergebnisplan 01.111.71 Finanzbuchhaltung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

97.540 96.579 97.550 98.530 99.520 100.510

07 + Sonstige ordentliche Erträge 122.861 115.000 120.000 121.200 122.410 123.630

10 = Ordentliche Erträge 220.401 211.579 217.550 219.730 221.930 224.140

11 - Personalaufwendungen -555.600 -584.698 -570.190 -575.890 -581.650 -587.470

14 - Bilanzielle Abschreibungen -4.049 0 0 0 0 0

16 - Sonstige Aufwendungen -40.409 -25.800 -22.800 -22.800 -22.800 -22.800

17 = Ordentliche Aufwendungen -600.059 -610.498 -592.990 -598.690 -604.450 -610.270

18 = Ordentliches Ergebnis -379.658 -398.919 -375.440 -378.960 -382.520 -386.130

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-379.658 -398.919 -375.440 -378.960 -382.520 -386.130

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-379.658 -398.919 -375.440 -378.960 -382.520 -386.130

29 = Teilergebnis -379.658 -398.919 -375.440 -378.960 -382.520 -386.130

(=Zeilen 26, 27, 28)


Produktnummer:

01.111.81

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

- 52 -

Bürgermeister Peter Vennemeyer, BGM, Tel. 920-200

Wolfgang Beckermann, I. Beigeordneter/Stadtkämmerer, Tel. 920-210

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Produkt:

Verwaltungsvorstand

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Kurzbeschreibung des Produkts:

Der Verwaltungsvorstand ist kein "Produkt" im klassischen Sinne. Die Mitglieder des

Verwaltungsvorstandes (gesetzliche Definition in der Gemeindeordnung; in Greven zählen dazu der

Bürgermeister, der Erste Beigeordnete/Stadtkämmerer sowie deren Sekretariate) erbringen jedoch

Steuerungsleistungen für die Verwaltung bzw. es werden von anderen Organisationseinheiten der

Verwaltung Steuerungsunterstützungs- und sonstige Leistungen für den Verwaltungsvorstand erbracht.

Außerdem werden an dieser Stelle solche Projekte und Leistungsbeziehungen abgebildet, bei denen die

Mitglieder des Verwaltungsvorstands über ihre eigentliche Leitungs- und Steuerungsfunktion hinaus

besondere Verantwortung übernehmen.

Bei der Verwaltung wurde das „Projektbüro lokale und regionale Entwicklungsplanung“ eingerichtet. Es

handelt sich um eine Stabsstelle (Herr Kotz-Lörper), die direkt dem Bürgermeister unterstellt ist.

Projektbüro lokale und regionale Entwicklungsplanung. Zum festen Aufgabenbestand gehören:

- Die Wahrnehmung der städtischen Interessen in den Arbeitsgruppen der Stadtregion Münster, soweit

keine direkte Teilnahme anderer Verwaltungsbereiche gewünscht oder erforderlich ist (wird durch

den Bürgermeister festgelegt).

- Die Teilnahme an Sitzungen der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG);

Berichterstattung über Fördermöglichkeiten im Rahmen des Programms „LEADER“ durch

Herrn Kotz-Lörper an den Bürgermeister und relevante Führungskräfte

- Teilaufträge, Erhebungen und Untersuchungen zur Gestaltung des demografischen Wandels

innerhalb der Stadt Greven mit Stadtteils- und/oder Quartiersbezügen sowie zu Fragen der

Stadtentwicklung

Darüber hinaus wickelt das Projektbüro stadtentwicklungsrelevante Projekte im Rahmen spezifischer

Projektaufträge ab. Zurzeit werden vom Projektbüro folgende Projekte begleitet:

- Windenergie (Bürgerwindpark)

- EU Umgebungslärmrichtlinie

- Teilprojekte aus dem Integrierten Handlungskonzept Innenstadt

( Hinterhof im Straßenraum, Wohnen im Altbau)

Produktverantwortung gegenüber den Technischen Betrieben Greven

- Darüber hinaus tragen die Mitglieder des Verwaltungsvorstands in ihrem Verantwortungsbereich

jeweils die Produktverantwortung für die Leistungsbeziehungen mit den Technischen Betrieben

Greven, die sich nicht anderen Produktverantwortlichen bei der Stadt Greven zuordnen lassen. Bei

den entsprechenden Produkten (z. B. 12.541.21.0 „Neubau, Erneuerung und Betrieb von

Infrastrukturobjekten“) werden die mit der Betriebsführung beauftragten Geschäftsbereichsleitungen

der Technischen Betriebe genannt und es wird auf die Produktverantwortung des jeweiligen

Mitglieds im Verwaltungsvorstand hingewiesen.


- 53 -

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Gemeindeordnung NRW

- Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse

Zielgruppe:

- Fachdienste der Verwaltung

- Technische Betriebe Greven

- Zielgruppen bestimmter Projekte

- Bürgerinnen und Bürger

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 4,50

Erläuterungen:

Kostenerstattungen und Kostenumlagen

16.850 € Verwaltungskostenerstattung TBG

Hinweis zum Ziel:

Die Ziele für das "Projektbüro lokale und regionale Entwicklungsplanung" ergeben sich aus den

jeweiligen Projektvereinbarungen.


- 54 -


- 55 -

Teilergebnisplan 01.111.81 Verwaltungsvorstand

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

3.500 0 0 0 0 0

17.121 16.686 16.850 17.020 17.190 17.360

07 + Sonstige ordentliche Erträge 2.750 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 23.371 16.686 16.850 17.020 17.190 17.360

11 - Personalaufwendungen -306.867 -250.901 -265.960 -268.620 -271.310 -274.020

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-885 0 0 0 0 0

16 - Sonstige Aufwendungen -19.527 -1.900 -1.900 -1.900 -1.900 -1.900

17 = Ordentliche Aufwendungen -327.280 -252.801 -267.860 -270.520 -273.210 -275.920

18 = Ordentliches Ergebnis -303.909 -236.115 -251.010 -253.500 -256.020 -258.560

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-303.909 -236.115 -251.010 -253.500 -256.020 -258.560

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-303.909 -236.115 -251.010 -253.500 -256.020 -258.560

29 = Teilergebnis -303.909 -236.115 -251.010 -253.500 -256.020 -258.560

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 56 -

Produktnummer:

01.111.82

Produktbereich:

Produkt:

Gesamtsteuerung

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Klaus Hoffstadt, ZSD, Tel. 920-120

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

Grundsätze der Verwaltungsorganisation, Projektmanagement für Leistungsbeziehungen mit

Externen (z.B. Ausgestaltung der Zusammenarbeit mit den Technischen Betrieben Greven)

Vorbereitung von Organisationsplänen bzw. fachbereichsübergreifenden organisatorischen

Maßnahmen und Rahmenregelungen (z.B. Produktplan, Geschäftsprozessoptimierung)

Zentrales Controlling und Berichtswesen

Besondere Projektzuständigkeit (z.B. Einführung eines Dokumentenmanagementsystems)

Organisationsentwicklung

- Grundsätze der Organisation

- Organisationsuntersuchungen

- Verwaltungsübergreifende Grundlagen (z.B. Projektmanagement, Rahmenregelungen)

- Prozessanalysen und Modellierung neuer Prozesse

- Mitwirkung bei strategischen Planungen (z.B. IT-Strategie)

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Aufträge aus dem Rat

- Aufträge des Verwaltungsvorstandes

- Sonstige Projektaufträge

Zielgruppe:

- Rat

- Verwaltungsvorstand

- Führungskräfte

- Mitarbeiter(innen) der Stadt Greven


- 57 -

Ziele:

1) Bis zum Ende des Jahres sind mindestens drei Prozesse in das Dokumentenmanagementsystem

integriert.

2) Mit den Technischen Betrieben Greven ist bis zum 31.12.2014 eine Rahmenvereinbarung über die

Einführung eines Dokumentenmanagementsystems geschlossen worden.

3) Bis zum 31.12.2014 liegt ein mit dem Rat abgestimmtes Konzept zu einer repräsentativen

Bürgerbefragung zum Thema "Indikatoren für die Lebensqualität" vor.

4) Bis zum 31.10.2014 ist die Breitbandversorung in Gimbte sichergestellt.

5) Bis zum 30.06.2014 liegt ein Konzept zur Umsetzung der Ergebnisse aus der

Organisationsuntersuchung der Fachdienste „Bauordnung und –beratung“ und „Stadtentwicklung

und Umwelt“ vor.

6) Bis zum 30.04.2014 ist die Vergabe der Organisationsuntersuchung der Fachdienste „Recht“ und

„Bürgerdienste“ im Fachbereich 2 erfolgt.

7) Die Reorganisation des Fachbereichs 3 „Soziales, Jugend und Bildung“ ist bis zum 30.04.2014

umgesetzt worden.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Anzahl der integrierten Prozesse

zu 2) Abschluss der Rahmenvereinbarung bis zum 31.12.2014

zu 3) Abstimmung mit dem Rat bis zum 31.12.2014

zu 4) Sicherstellung der Breitbandversorgung bis zum 31.10.2014

zu 5) Vorliegen des Konzepts bis zum 30.06.2014

zu 6) Vergabe der Organisationsuntersuchung bis zum 30.04.2014

zu 7) Umsetzung der Reorganisation des Fachbereichs 3 bis zum 30.04.2014

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,25

Erläuterungen:

Für die Fortführung der politisch beschlossenen Organisationsuntersuchung in den Fachbereichen 1 und

2 sind 75.000 € veranschlagt.

Sonstige ordentliche Aufwendungen

38.000 € Organisationsentwicklung


- 58 -


- 59 -

Teilergebnisplan 01.111.82 Gesamtsteuerung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

7.595 7.595 7.700 7.780 7.860 7.940

10 = Ordentliche Erträge 7.595 7.595 7.700 7.780 7.860 7.940

11 - Personalaufwendungen -220.690 -234.840 -243.580 -246.020 -248.480 -250.960

16 - Sonstige Aufwendungen -79.020 -123.000 -113.000 -113.750 -114.510 -115.280

17 = Ordentliche Aufwendungen -299.709 -357.840 -356.580 -359.770 -362.990 -366.240

18 = Ordentliches Ergebnis -292.114 -350.245 -348.880 -351.990 -355.130 -358.300

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-292.114 -350.245 -348.880 -351.990 -355.130 -358.300

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-292.114 -350.245 -348.880 -351.990 -355.130 -358.300

29 = Teilergebnis -292.114 -350.245 -348.880 -351.990 -355.130 -358.300

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 60 -

Produktnummer:

01.111.83

Produkt:

Personalmanagement

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Klaus Hoffstadt, ZSD, Tel. 920-120

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Kurzbeschreibung des Produkts:

Das Personalmanagement umfasst alle in der Unternehmensstrategie verankerten Aktivitäten zur

Gestaltung der Personalmanagement-Systeme und der Führung von Mitarbeitern bzw. Teams. Diese

dienen der langfristigen Sicherung der Leistungsfähigkeit der Stadtverwaltung.

Dieses Produkt beschreibt in Abgrenzung zum Produkt 01.111.61.0 (Leistungen für Beschäftigte) den

strategischen Ansatz des Personalmanagements mit einem Schwerpunkt bei der Personalentwicklung

und mittel- bis langfristigen Personal(einsatz)planung.

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Aufträge des Verwaltungsvorstandes

- Initiativanträge des Personalrats

Zielgruppe:

- Verwaltungsvorstand

- Führungskräfte

- Mitarbeiter(innen) der Stadt Greven

Ziele:

1) Bis zum 31.12.2014 liegt ein Personalentwicklungskonzept im Entwurf vor.

2) Bis zum 31.12.2014 ist eine Evaluation der diagnostischen Auswahlverfahren der Stadt Greven

erfolgt.

3) Bis zum 30.06.2014 haben mindestens 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Angeboten zum

Gesundheitsmanagement teilgenommen.

4) Bis zum 31.12.2014 sind die ersten Angebote zum Gesundheitsmanagement evaluiert.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Der Entwurf des Personalentwicklungskonzepts liegt vor.

zu 2) Evaluation der diagnostischen Auswahlverfahren bis zum 31.12.2014

zu 3) Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

zu 4) Evaluation bis zum 31.12.2014

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,37

Erläuterungen:

Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

30.000 € Personalentwicklungsmaßnahmen


- 61 -

Teilergebnisplan 01.111.83 Personalmanagement

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -34.817 -24.318 -28.110 -28.390 -28.670 -28.960

16 - Sonstige Aufwendungen 0 -19.000 -30.000 -30.000 -30.000 -30.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -34.817 -43.318 -58.110 -58.390 -58.670 -58.960

18 = Ordentliches Ergebnis -34.817 -43.318 -58.110 -58.390 -58.670 -58.960

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-34.817 -43.318 -58.110 -58.390 -58.670 -58.960

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-34.817 -43.318 -58.110 -58.390 -58.670 -58.960

29 = Teilergebnis -34.817 -43.318 -58.110 -58.390 -58.670 -58.960

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 62 -

Produktnummer:

01.111.84

Produktbereich:

Produkt:

Informations- und Öffentlichkeitsarbeit

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Verantwortlichkeit:

Verwaltung: Klaus Hoffstadt, ZSD, Tel. 920-120

Politik: Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Erfüllung der Informationspflicht gegenüber den Medien

Internetportal www. greven.net / Social Media

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Pressegesetze

- Anfragen von Medienvertreterinnen und -vertretern

- Aufträge von Verwaltungsvorstand, Fachbereichsleitern oder Produktverantwortlichen im Einzelfall

- Leitbild zum greven.net

Zielgruppe:

- Verwaltungsvorstand

- Produktverantwortliche

- Nutzer(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,84


- 63 -

Teilergebnisplan 01.111.84 Informations- und

Öffentlichkeitsarbeit

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

1.837 1.837 1.850 1.870 1.890 1.910

07 + Sonstige ordentliche Erträge 7.500 7.500 4.500 4.500 4.500 4.500

10 = Ordentliche Erträge 9.337 9.337 6.350 6.370 6.390 6.410

11 - Personalaufwendungen -49.893 -52.774 -53.250 -53.780 -54.320 -54.860

16 - Sonstige Aufwendungen -19.893 -7.500 -6.000 -6.000 -6.000 -6.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -69.786 -60.274 -59.250 -59.780 -60.320 -60.860

18 = Ordentliches Ergebnis -60.449 -50.937 -52.900 -53.410 -53.930 -54.450

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-60.449 -50.937 -52.900 -53.410 -53.930 -54.450

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-60.449 -50.937 -52.900 -53.410 -53.930 -54.450

29 = Teilergebnis -60.449 -50.937 -52.900 -53.410 -53.930 -54.450

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 64 -

Produktnummer:

01.111.85

Produkt:

Rechnungsprüfung

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Wolfgang Beckermann, I. Beigeordneter/Stadtkämmerer, Tel. 920-210

Rechnungsprüfungsausschuss

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Kurzbeschreibung des Produkts:

Die Rechnungsprüfung ist eine Kontrollfunktion des Rates und seiner Ausschüsse und wird durch den

Rechnungsprüfungsausschuss und die örtliche Rechnungsprüfung wahrgenommen. Die örtliche

Rechnungsprüfung prüft den Jahresabschluss und den Lagebericht ebenso wie die Rechtmäßigkeit,

Ordnungsmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit des Verwaltungshandelns. Sie berät die Verwaltung bei der

Erfüllung ihrer Aufgaben.

Die örtliche Rechnungsprüfung der Stadt Greven wurde auf der Grundlage einer öffentlich-rechtlichen

Vereinbarung (s. Vorlage 165/2006) mit Wirkung vom 01.01.2007 auf das Rechnungsprüfungsamt des

Kreises Steinfurt übertragen.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- § 102 GO NRW

- Gesetzliche Aufgaben gem. § 103 Abs. 1 GO

- Übertragene Aufgaben gem. § 103 Abs. 2 GO i.V.m. der Rechnungsprüfungsordnung der Stadt Greven

Zielgruppe:

- Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses

- Ratsmitglieder

Ziele:

1) Alle finanzwirtschaftlich wesentlichen Bereiche sind in einem Zeitraum von drei Jahren geprüft

worden.

2) Die Einhaltung der Vergabeordnung der Stadt Greven ist sichergestellt.

3) Der Jahresabschluss 2013 ist so rechtzeitig geprüft, dass der Rat vor der Sommerpause 2014 darüber

befinden kann.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Anzahl geprüfter Fachdienste (Soll: 6)

zu 2) Anzahl geprüfter Vergaben (Soll: 15)

zu 3) Zeitpunkt des Ratsbeschlusses

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,00

Erläuterungen:

Für die allgemeine Rechnungsprüfung (Jahresrechnung udgl.) sind jährlich 100.000 € eingeplant.

Die Gemeindeprüfungsanstalt NRW (GPA NRW) hat angekündigt im Jahr 2014 die nächste überörtliche

Prüfung der Stadt Greven vorzunehmen. Nach Angabe der GPA NRW sind für die Prüfung bis zu

75.000 € zu kalkulieren. Diese geschätzten Prüfungskosten belasten das Jahresergebnis nicht, da hierfür

bereits eine Rückstellung gebildet wurde.


- 65 -

Teilergebnisplan 01.111.85 Rechnungsprüfung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

07 + Sonstige ordentliche Erträge 0 0 75.000 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 0 0 75.000 0 0 0

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-151.697 0 0 0 0 0

16 - Sonstige Aufwendungen 0 -175.000 -175.000 -100.000 -100.000 -100.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -151.697 -175.000 -175.000 -100.000 -100.000 -100.000

18 = Ordentliches Ergebnis -151.697 -175.000 -100.000 -100.000 -100.000 -100.000

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-151.697 -175.000 -100.000 -100.000 -100.000 -100.000

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-151.697 -175.000 -100.000 -100.000 -100.000 -100.000

29 = Teilergebnis -151.697 -175.000 -100.000 -100.000 -100.000 -100.000

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 66 -

Produktnummer:

01.111.91

Produktbereich:

Produkt:

Maßnahmen zur Förderung der

Geschlechtergerechtigkeit

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Petra Freese, Gleichstellungsstelle, Tel. 920-373

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

Herstellung der Geschlechtergerechtigkeit in allen gesellschaftlichen Bereichen

Mitwirkung an einer geschlechtergerechten Steuerung und Produktdefinition (Ansatz des Gender

Mainstreaming s.u.)

Beteiligung an allen generellen personalwirtschaftlichen, organisatorischen und sozialen

Maßnahmen innerhalb der Stadtverwaltung

Konzeptionelle Arbeit

Öffentlichkeitsarbeit

- Regionale und überregionale Gremienarbeit

- Kooperationsveranstaltungen

-

Beratung

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Grundgesetz

- Landesgleichstellungsgesetz NW (LGG NW)

- Frauenförderplan der Stadt Greven

- Gemeindeordnung NW

- Hauptsatzung der Stadt Greven

- Leitbild der Stadt Greven

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Ratsmitglieder

- Verwaltungsvorstand

- Produktverantwortliche

- Mitarbeiter(innen) der Stadt Greven

Ziele:

In Zusammenarbeit mit dem Fachdienst 1.1 ist ein aktualisierter Entwurf des Frauenförderplans erstellt.

Kennzahlen/Indikatoren:

Vorlage des Entwurfs bis zum 31.12.2014

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,38


- 67 -

Teilergebnisplan 01.111.91 Maßnahmen zur Förderung der

Geschlechtergerechtigkeit

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

1.178 1.178 1.190 1.200 1.210 1.220

10 = Ordentliche Erträge 1.178 1.178 1.190 1.200 1.210 1.220

11 - Personalaufwendungen -24.463 -25.183 -25.720 -25.980 -26.240 -26.500

16 - Sonstige Aufwendungen -2.104 -3.600 -3.600 -3.600 -3.600 -3.600

17 = Ordentliche Aufwendungen -26.567 -28.783 -29.320 -29.580 -29.840 -30.100

18 = Ordentliches Ergebnis -25.389 -27.605 -28.130 -28.380 -28.630 -28.880

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-25.389 -27.605 -28.130 -28.380 -28.630 -28.880

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-25.389 -27.605 -28.130 -28.380 -28.630 -28.880

29 = Teilergebnis -25.389 -27.605 -28.130 -28.380 -28.630 -28.880

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 68 -

Produktnummer:

01.111.92

Produkt:

Personalvertretung

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Simone Brüggemann, Personalrat, Tel. 920-382 (Personalratsvorsitzende)

ohne Gremienzuständigkeit

Produktgruppe:

01 Innere Verwaltung 01.111 Verwaltungssteuerung und Service

Kurzbeschreibung des Produkts:

Dieses Produkt ist - vergleichbar dem Produkt "Verwaltungsvorstand" - kein Produkt im klassischen

Sinne. Es dient lediglich als Informationsträger.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Landespersonalvertretungsgesetz (LPVG) NRW

- Weitere Rechtsvorschriften, die auch beim Produkt 01.111.61.0 "Leistungen für Beschäftigte"

genannt sind

Zielgruppe:

Mitarbeiter(innen) der Stadt Greven als Leistungsabnehmer

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,00

Erläuterungen:

Hinweis zum Ziel:

Für dieses Produkt sind keine Ziele erfasst, da die Dienststelle keine Ziele für den Personalrat

formulieren kann.


- 69 -

Teilergebnisplan 01.111.92 Personalvertretung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -19.643 -56.312 -58.830 -59.420 -60.010 -60.610

16 - Sonstige Aufwendungen -579 -1.750 -1.750 -1.750 -1.750 -1.750

17 = Ordentliche Aufwendungen -20.222 -58.062 -60.580 -61.170 -61.760 -62.360

18 = Ordentliches Ergebnis -20.222 -58.062 -60.580 -61.170 -61.760 -62.360

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-20.222 -58.062 -60.580 -61.170 -61.760 -62.360

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-20.222 -58.062 -60.580 -61.170 -61.760 -62.360

29 = Teilergebnis -20.222 -58.062 -60.580 -61.170 -61.760 -62.360

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 70 -


- 71 -

Produktbereich

02 Sicherheit und Ordnung

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

0212101 Wahlen zu Parlamenten und

Personenwahlen

33.000 -61.580 -28.580 0 0 0

0212102 Statistik 0 -3.660 -3.660 0 0 0

0212211 Allgemeine Gefahrenabwehr 12.018 -182.149 -170.131 0 0 0

0212212 Gewerbeüberwachung 25.000 -11.360 13.640 0 0 0

0212213 Melde- und Ausweisangelegenheiten 227.895 -399.062 -171.167 0 0 0

0212214 Auftragsangelegenheiten 91.400 -207.670 -116.270 0 0 0

0212215 Fundsachen 2.400 -45.470 -43.070 0 0 0

0212216 Personenstandsangelegenheiten 32.650 -107.490 -74.840 0 0 0

0212621 Brandschutz 309.065 -968.033 -658.968 0 -983.900 -983.900

0212731 Rettungsdienst 586.000 -481.514 104.486 0 0 0

Ergebnis: 1.319.428 -2.467.988 -1.148.560 0 -983.900 -983.900

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -1.148.560 -1.115.183 -1.120.862 -1.128.106


- 72 -

Produktnummer:

02.121.01

Produkt:

Wahlen zu Parlamenten und

Personenwahlen

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Michael Schreiber, FD 2.1, Tel. 920-225

Wahlprüfungsausschuss

Wahlausschuss

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Produktgruppe:

02 Sicherheit und Ordnung 02.121 Statistik und Wahlen

Kurzbeschreibung des Produkts:

Vorbereitung und Durchführung der Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und Europawahlen sowie von

Bürgerbegehren und Bürgerentscheiden nach § 26 GO NRW

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Wahlgesetze und Wahlordnungen

- Gemeindeordnung NRW

Zielgruppe:

Bürgerinnen und Bürger

Ziele:

Die Europa- und Kommunalwahl sind ordnungsgemäß abgewickelt.

Kennzahlen/Indikatoren:

Anzahl stattgegebener Einsprüche (Plan: 0)

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,21


- 73 -

Teilergebnisplan 02.121.01 Wahlen zu Parlamenten und

Personenwahlen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

19.955 23.000 33.000 33.000 33.000 33.000

10 = Ordentliche Erträge 19.955 23.000 33.000 33.000 33.000 33.000

11 - Personalaufwendungen -11.827 -9.623 -10.580 -10.690 -10.800 -10.910

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-7.146 -5.000 -10.000 -10.000 -10.000 -10.000

16 - Sonstige Aufwendungen -15.527 -18.000 -41.000 -40.500 -40.500 -40.500

17 = Ordentliche Aufwendungen -34.501 -32.623 -61.580 -61.190 -61.300 -61.410

18 = Ordentliches Ergebnis -14.546 -9.623 -28.580 -28.190 -28.300 -28.410

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-14.546 -9.623 -28.580 -28.190 -28.300 -28.410

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-14.546 -9.623 -28.580 -28.190 -28.300 -28.410

29 = Teilergebnis -14.546 -9.623 -28.580 -28.190 -28.300 -28.410

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 74 -

Produktnummer:

02.121.02

Produktbereich:

Produkt:

Statistik

Produktgruppe:

02 Sicherheit und Ordnung 02.121 Statistik und Wahlen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung: NN, FD 1.0, Tel.

Politik: Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Durchführung von Erhebungen im Auftrag des Landesamtes "Information und Technik NRW" (IT.NRW)

Eigene Statistiken (jährliche Ausgabe der Broschüre "Daten zur Bevölkerung" und Pflege der zur

Verfügung gestellten Statistiken im Internet und im Intranet)

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Bundesstatistikgesetz

- Gesetz über Agrarstatistik

- Anfragen von Interessenten

- Aufträge des IT.NRW

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Unternehmen

- Ratsmitglieder

- Verwaltungsvorstand

- Produktverantwortliche als Leistungsabnehmer

Ziele:

1) Statistische Informationen sind in der Regel nach Bekanntwerden innerhalb von 5 Arbeitstagen im

Internet (www.greven.net) veröffentlicht. Dazu gehören die Themen Bau- und Wohnungswesen,

Bevölkerung, Finanzen, Fremdenverkehr, Lage, Klima, Flächenstruktur, Landwirtschaft, Personal,

Bildung und Soziales, Verkehr, Wahlen, Wirtschaft und Beschäftigte, Abgaben und Gebühren.

2) Die Broschüre "Daten zur Bevölkerung" ist bis zum 17.01.2014 sowohl im Internet als auch als

Druckausgabe verfügbar.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Dauer bis zur Veröffentlichung der statistischen Informationen im Internet

zu 2) Datum der Veröffentlichung

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,05


- 75 -

Teilergebnisplan 02.121.02 Statistik

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -3.773 -3.703 -3.060 -3.090 -3.120 -3.150

16 - Sonstige Aufwendungen 0 -600 -600 -600 -600 -600

17 = Ordentliche Aufwendungen -3.773 -4.303 -3.660 -3.690 -3.720 -3.750

18 = Ordentliches Ergebnis -3.773 -4.303 -3.660 -3.690 -3.720 -3.750

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-3.773 -4.303 -3.660 -3.690 -3.720 -3.750

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-3.773 -4.303 -3.660 -3.690 -3.720 -3.750

29 = Teilergebnis -3.773 -4.303 -3.660 -3.690 -3.720 -3.750

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 76 -

Produktnummer:

02.122.11

Produktbereich:

Produkt:

Allgemeine Gefahrenabwehr

Produktgruppe:

02 Sicherheit und Ordnung 02.122 Ordnungsangelegenheiten

Verantwortlichkeit:

Verwaltung: Michael Schreiber, FD 2.1, Tel. 920-225

Politik: Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Abwehr von allgemeinen Gefahren, die die öffentliche Sicherheit und/oder Ordnung bedrohen

Als Ordnungsbehörde wird die Stadt immer dann aktiv, wenn nicht speziellere Normen (z.B.

Bauordnungsrecht) anzuwenden sind.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

Ordnungsbehördengesetz und weitere Rechtsvorschriften

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,45

Erläuterungen:

Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

20.600 € Kosten Sicherheitsdienst

10.000 € Bestattungskosten (Erstattungen: 6.000 €)

6.000 € Beseitigung ordnungswidriger Umstände

Hinweis zum Ziel:

Für dieses Produkt wurde kein Ziel vereinbart, da es sich um unspezifische Problemstellungen handelt,

die nicht vorhersehbar und messbar sind.


- 77 -

Teilergebnisplan 02.122.11 Allgemeine Gefahrenabwehr

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

168 168 168 168 168 168

567 1.500 1.100 1.110 1.120 1.130

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 4.012 6.500 6.500 6.500 6.500 6.500

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

1.081 0 0 0 0 0

07 + Sonstige ordentliche Erträge 1.713 4.200 4.250 4.290 4.330 4.370

10 = Ordentliche Erträge 7.540 12.368 12.018 12.068 12.118 12.168

11 - Personalaufwendungen -127.108 -133.204 -132.140 -133.460 -134.790 -136.140

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-29.641 -42.050 -45.161 -45.220 -45.270 -45.320

14 - Bilanzielle Abschreibungen -1.848 -1.848 -1.848 -1.848 -1.848 -1.848

16 - Sonstige Aufwendungen -19.639 -3.400 -3.000 -3.000 -3.000 -3.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -178.236 -180.502 -182.149 -183.528 -184.908 -186.308

18 = Ordentliches Ergebnis -170.696 -168.134 -170.131 -171.460 -172.790 -174.140

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-170.696 -168.134 -170.131 -171.460 -172.790 -174.140

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-170.696 -168.134 -170.131 -171.460 -172.790 -174.140

29 = Teilergebnis -170.696 -168.134 -170.131 -171.460 -172.790 -174.140

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 78 -

Produktnummer:

02.122.12

Produkt:

Gewerbeüberwachung

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Michael Schreiber, FD 2.1, Tel. 920-225

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Produktgruppe:

02 Sicherheit und Ordnung 02.122 Ordnungsangelegenheiten

Kurzbeschreibung des Produkts:

Umsetzung der gesetzlichen Regelungen, die den Betrieb eines Gewerbes betreffen und dem Schutz der

Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gewerbebetriebs gelten.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Gewerbeordnung

- Gaststättengesetz

- Gewerberechtsverordnung

- Weitere Rechtsvorschriften (z.B. Spielverordnung, Glücksspielstaatsvertrag)

Zielgruppe:

Gewerbetreibende

Ziele:

1) Gewerbeanzeigen sind bei Vorliegen aller erforderlichen Unterlagen spätestens am Tag nach der

Antragstellung bescheinigt, wenn keine Stellen außerhalb der Verwaltung zu beteiligen sind.

2) Eine Entscheidung über und Beantwortung von Anträgen auf Gaststätten- bzw.

Spielhallenerlaubnisse ist innerhalb von 6 Arbeitstagen erfolgt.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Bearbeitungsdauer bei Gewerbeanzeigen

zu 2) Bearbeitungsdauer bei Gaststätten- und Spielhallenerlaubnissen

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,10


- 79 -

Teilergebnisplan 02.122.12 Gewerbeüberwachung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

21.565 30.300 25.000 25.250 25.500 25.760

10 = Ordentliche Erträge 21.565 30.300 25.000 25.250 25.500 25.760

11 - Personalaufwendungen -45.445 -47.954 -11.360 -11.470 -11.580 -11.700

17 = Ordentliche Aufwendungen -45.445 -47.954 -11.360 -11.470 -11.580 -11.700

18 = Ordentliches Ergebnis -23.880 -17.654 13.640 13.780 13.920 14.060

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-23.880 -17.654 13.640 13.780 13.920 14.060

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-23.880 -17.654 13.640 13.780 13.920 14.060

29 = Teilergebnis -23.880 -17.654 13.640 13.780 13.920 14.060

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 80 -

Produktnummer:

02.122.13

Produktbereich:

Produkt:

Melde- und Ausweisangelegenheiten

Produktgruppe:

02 Sicherheit und Ordnung 02.122 Ordnungsangelegenheiten

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Michael Schreiber, FD 2.1, Tel. 920-225

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

Führen des Melderegisters (Nachweis von Identität und Wohnung aller in Greven lebenden

Menschen)

Bereitstellung von Pass- und Ausweisdokumenten

Beglaubigungen von Urkunden und Unterschriften

Erteilung von Auskünften aus dem Melderegister

Wissenswertes:

Das Einwohnermelderegister ist ständig zu aktualisieren. Es ist Grundlage unter anderem für den

Nachweis des Wohnsitzes und unverzichtbar beispielsweise bei der Aufstellung von

Wählerverzeichnissen zur Vorbereitung von Wahlen.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Melderechtsrahmengesetz

- Meldegesetz für das Land NW

- Personalausweis- und Passgesetz

- § 33 Verwaltungsverfahrensgesetz NW

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Berechtigte Fragesteller wie z.B. Mitarbeiter(innen) der Stadt Greven, andere Behörden,

Sozialversicherungseinrichtungen, Anwaltskanzleien etc.

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 4,09

Erläuterungen:

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

223.530 € Verwaltungsgebühren für Personaldokumente, Führungszeugnisse und Beglaubigungen

Sonstige ordentliche Aufwendungen

160.000 € Kosten für die Herstellung der Personalausweise und Reisepässe


- 81 -

Teilergebnisplan 02.122.13 Melde- und

Ausweisangelegenheiten

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

1.700 1.572 1.765 1.307 372 372

214.800 238.500 223.530 225.770 228.030 230.310

2.576 2.576 2.600 2.630 2.660 2.690

10 = Ordentliche Erträge 219.076 242.648 227.895 229.707 231.062 233.372

11 - Personalaufwendungen -154.743 -148.879 -237.010 -239.380 -241.770 -244.190

14 - Bilanzielle Abschreibungen 0 -168 -552 -552 -557 -564

16 - Sonstige Aufwendungen -145.948 -175.500 -161.500 -163.100 -164.720 -166.350

17 = Ordentliche Aufwendungen -300.691 -324.547 -399.062 -403.032 -407.047 -411.104

18 = Ordentliches Ergebnis -81.615 -81.899 -171.167 -173.325 -175.985 -177.732

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-81.615 -81.899 -171.167 -173.325 -175.985 -177.732

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-81.615 -81.899 -171.167 -173.325 -175.985 -177.732

29 = Teilergebnis -81.615 -81.899 -171.167 -173.325 -175.985 -177.732

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 82 -

Produktnummer:

02.122.14

Produktbereich:

Produkt:

Auftragsangelegenheiten

Produktgruppe:

02 Sicherheit und Ordnung 02.122 Ordnungsangelegenheiten

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Michael Schreiber, FD 2.1, Tel. 920-225

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Beratung und Betreuung aufenthaltsrechtlicher Art (Asylantragsteller) sowie

Einbürgerungsangelegenheiten

Erlaubnisse für Jagd- und Fischereischeininhaber bzw. solche, die es werden möchten

Wissenswertes:

Die Entscheidungen liegen beim Kreis Steinfurt. Als Service für Ausländer werden Anträge auf

Ausstellung und Verlängerung von befristeten Aufenthaltsgestattungen sowie auf Duldungen

entgegengenommen, geprüft und an den Kreis weitergeleitet.

Das gleiche gilt sinngemäß für Führerscheinangelegenheiten, Jagdscheine und Fischereischeine.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Ausländergesetz

- Asylverfahrensgesetz

- Staatsangehörigkeitsgesetz

- Landesjagdgesetz NW

- Landesfischereigesetz NW

- Verfahrensrechtliche Vereinbarungen mit dem Kreis Steinfurt

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,20


- 83 -

Teilergebnisplan 02.122.14 Auftragsangelegenheiten

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

120.068 90.000 90.900 91.810 92.730 93.660

1.454 500 500 500 500 500

10 = Ordentliche Erträge 121.521 90.500 91.400 92.310 93.230 94.160

11 - Personalaufwendungen -115.321 -96.716 -129.270 -130.560 -131.870 -133.190

16 - Sonstige Aufwendungen -102.224 -77.700 -78.400 -79.180 -79.970 -80.770

17 = Ordentliche Aufwendungen -217.545 -174.416 -207.670 -209.740 -211.840 -213.960

18 = Ordentliches Ergebnis -96.024 -83.916 -116.270 -117.430 -118.610 -119.800

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-96.024 -83.916 -116.270 -117.430 -118.610 -119.800

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-96.024 -83.916 -116.270 -117.430 -118.610 -119.800

29 = Teilergebnis -96.024 -83.916 -116.270 -117.430 -118.610 -119.800

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 84 -

Produktnummer:

02.122.15

Produkt:

Fundsachen

Produktbereich:

Produktgruppe:

02 Sicherheit und Ordnung 02.122 Ordnungsangelegenheiten

Verantwortlichkeit:

Verwaltung: Michael Schreiber, FD 2.1, Tel. 920-225

Politik: Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Behandlung von Fundsachen und Fundanzeigen

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

§§ 965 ff Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,75

Erläuterungen:

Neben den Personalaufwendungen (34.520 €) stehen den Erlösen aus Versteigerungen (2.200 €)

Aufwendungen für die Verwahrung von Fundsachen (9.750 €) und Dienstleistungen BEG (1.200 €)

gegenüber.


- 85 -

Teilergebnisplan 02.122.15 Fundsachen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 0 200 200 200 200 200

07 + Sonstige ordentliche Erträge 2.188 2.100 2.200 2.220 2.240 2.260

10 = Ordentliche Erträge 2.188 2.300 2.400 2.420 2.440 2.460

11 - Personalaufwendungen -32.667 -33.919 -34.520 -34.870 -35.220 -35.570

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-9.777 -10.200 -10.950 -10.950 -10.950 -10.950

17 = Ordentliche Aufwendungen -42.444 -44.119 -45.470 -45.820 -46.170 -46.520

18 = Ordentliches Ergebnis -40.256 -41.819 -43.070 -43.400 -43.730 -44.060

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-40.256 -41.819 -43.070 -43.400 -43.730 -44.060

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-40.256 -41.819 -43.070 -43.400 -43.730 -44.060

29 = Teilergebnis -40.256 -41.819 -43.070 -43.400 -43.730 -44.060

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 86 -

Produktnummer:

02.122.16

Produktbereich:

Produkt:

Personenstandsangelegenheiten

Produktgruppe:

02 Sicherheit und Ordnung 02.122 Ordnungsangelegenheiten

Verantwortlichkeit:

Verwaltung: Michael Schreiber, FD 2.1, Tel. 920-225

Politik: Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Beurkundungen von Personenstandsfällen

Eheschließungen

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Personenstandsgesetz

- Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

Nach Vorlage aller erforderlichen Unterlagen sind die Personenstandsfälle innerhalb folgender

Bearbeitungszeiten verarbeitet: Geburten innerhalb von 3 Arbeitstagen, Sterbefälle innerhalb von 2

Arbeitstagen und Anmeldungen zur Eheschließung innerhalb von 5 Arbeitstagen.

Kennzahlen/Indikatoren:

Verarbeitung der Personenstandsfälle innerhalb der jeweiligen Bearbeitungszeiten

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,17


- 87 -

Teilergebnisplan 02.122.16 Personenstandsangelegenheiten

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

29.369 32.200 31.250 31.560 31.870 32.190

07 + Sonstige ordentliche Erträge 1.336 1.200 1.400 1.410 1.420 1.430

10 = Ordentliche Erträge 30.705 33.400 32.650 32.970 33.290 33.620

11 - Personalaufwendungen -98.073 -100.329 -101.990 -103.010 -104.040 -105.080

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-42 -13.500 -500 -500 -500 -500

16 - Sonstige Aufwendungen -12.075 -5.000 -5.000 -5.000 -5.000 -5.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -110.190 -118.829 -107.490 -108.510 -109.540 -110.580

18 = Ordentliches Ergebnis -79.485 -85.429 -74.840 -75.540 -76.250 -76.960

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-79.485 -85.429 -74.840 -75.540 -76.250 -76.960

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-79.485 -85.429 -74.840 -75.540 -76.250 -76.960

29 = Teilergebnis -79.485 -85.429 -74.840 -75.540 -76.250 -76.960

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 88 -

Teilfinanzplan 02.122.16 Personenstandsangelegenheiten

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

0 -13.000 0 0 0 0 0

0 -13.000 0 0 0 0 0

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit 0 -13.000 0 0 0 0 0


- 89 -


- 90 -

Produktnummer:

02.126.21

Produktbereich:

Produkt:

Brandschutz

Produktgruppe:

02 Sicherheit und Ordnung 02.126 Brandschutz

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Michael Schreiber, FD 2.1, Tel. 920-225

(Leiter Rettungswache: Matthias Wendker, Tel. 92178914)

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

-

-

-

Brandbekämpfung

Technische Hilfeleistungen

Begrenzung und Vermeidung von nachhaltigen Umweltschäden

Hilfe bei Großschadenereignissen (MANV)

Brandschauen, brandschutztechnische Überprüfungen für bauliche Anlagen nach Brandschutzlisten

Brandsicherheitswachen bei besonderen Veranstaltungen

Brandschutzerziehung, Brandschutzaufklärung und Hilfe zur Selbsthilfe

Unterstützung der Bauaufsicht (Brandschutzmaßnahmen aufgrund baurechtlicher Vorschriften)

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Feuerschutzhilfeleistungsgesetz NRW (FSHG NW)

- Brandschutzbedarfsplan der Stadt Greven

- Brandschauverordnung (BrandschauVO)

- Ordnungsbehördengesetz (OBG)

- Bauordnung Nordrhein-Westfalen (BauO NW)

- Bauprüfverordnung (BauprüfVO)

- Technische Prüfverordnung (TprüfVO)

- Sonderbauvorschriften

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

1) Der Brandschutz wird schwerpunktmäßig durch die Freiwillige Feuerwehr geleistet. Die Freiwillige

Feuerwehr wird durch hauptamtliche Kräfte unterstützt.

2) Die Anzahl der aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr ist gesteigert.

3) Die Anzahl der Mitglieder der Jugendfeuerwehr beträgt mindestens 24.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Vorliegen der Ausnahmebewilligung gem. § 13 FSHG durch die BezReg

zu 2) Anzahl der Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr

zu 3) Anzahl der Mitglieder der Jugendfeuerwehr

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 6,38


- 91 -

Erläuterungen:

Kostenerstattungen und Kostenumlagen

127.200 € Personalkostenerstattung AirportPark FMO GmbH

Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

56.600 € Unterhaltung Fahrzeuge

29.700 € Ausstattungsgegenstände

15.100 € Wartung Atemschutz

Hinweis zu Ziel 2)

Mitte Oktober 2013 gab es 193 aktive Mitglieder in der Freiwilligen Feuerwehr.


- 92 -


- 93 -

Teilergebnisplan 02.126.21 Brandschutz

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

150.136 133.262 159.865 160.065 160.181 154.526

30.536 21.000 22.000 22.220 22.440 22.660

68.340 63.616 127.200 128.470 129.750 131.050

07 + Sonstige ordentliche Erträge 106 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 249.118 217.878 309.065 310.755 312.371 308.236

11 - Personalaufwendungen -201.008 -279.914 -303.800 -306.840 -309.910 -313.010

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-242.978 -271.751 -290.714 -293.300 -295.920 -298.560

14 - Bilanzielle Abschreibungen -240.984 -219.171 -244.419 -238.343 -234.578 -227.470

15 - Transferaufwendungen -5.693 -5.800 -5.800 -5.800 -5.800 -5.800

16 - Sonstige Aufwendungen -64.200 -89.558 -123.300 -91.430 -91.860 -92.290

17 = Ordentliche Aufwendungen -754.863 -866.194 -968.033 -935.713 -938.068 -937.130

18 = Ordentliches Ergebnis -505.745 -648.316 -658.968 -624.958 -625.697 -628.894

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-505.745 -648.316 -658.968 -624.958 -625.697 -628.894

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-505.745 -648.316 -658.968 -624.958 -625.697 -628.894

29 = Teilergebnis -505.745 -648.316 -658.968 -624.958 -625.697 -628.894

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 94 -

Teilfinanzplan 02.126.21 Brandschutz

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

8 - Auszahlungen für

Baumaßnahmen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

0 -466.900 -642.000 -1.450.000 -1.450.000 0 0

(Verpflichtungsermächtigungen) (-1.450.000)

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

-398.003 -420.000 -341.900 -275.000 -322.000 -467.000 -292.000

(Verpflichtungsermächtigungen) (-275.000)

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

-398.003 -886.900 -983.900 -1.725.000 -1.772.000 -467.000 -292.000

(Verpflichtungsermächtigungen) (-1.725.000)

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit -398.003 -886.900 -983.900 -1.725.000 -1.772.000 -467.000 -292.000

(Verpflichtungsermächtigungen) (-1.725.000)

Erläuterung:

Erwerb von beweglichem Anlagevermögen

44.900 € bewegliches Vermögen

26.000 € Dienst- und Schutzkleidung

6.000 € Ausstattungs- und Einrichtungsgegenstände

265.000 € Erwerb Feuerwahrfahrzeug

Baumaßnahmen

550.000 € Neubau Feuerwehrgerätehaus Schmedehausen

92.000 € Neubauplanung und Grunderwerb Feuerwehrgerätehaus Greven West

Verpflichtungsermächtigungen

275.000 € Bestellung eines Feuerwehrfahrzeuges (2015)

1.450.000 € Neubau Feuerwehrgerätehaus Greven West (2015)


- 95 -


- 96 -

Produktnummer:

02.127.31

Produktbereich:

Produkt:

Rettungsdienst

Produktgruppe:

02 Sicherheit und Ordnung 02.127 Rettungsdienst

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Michael Schreiber, FD 2.1, Tel. 920-225

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Träger des Rettungsdienstes ist laut § 6 Abs. 1 des Rettungsgesetzes NRW der Kreis Steinfurt. Durch

den Rettungsdienstvertrag sind die Aufgaben, die der Grevener Rettungswache obliegen, der Stadt

Greven übertragen worden. Der Kreis erstattet der Stadt die entstehenden Personal- und Sachkosten.

-

-

-

Notfallrettung

Notarzt

Krankentransport

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Gesetz über den Rettungsdienst

- Bedarfsplan für den Rettungsdienst des Kreises Steinfurt

- Feuerschutzhilfeleistungsgesetz Nordrhein-Westfalen (FSHG NW)

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 10,12

Erläuterungen:

Der Rettungsdienst wurde durch einen Rettungsdienstvertrag zwischen dem Kreis und den 7

Stationsgemeinden (darunter auch Greven) vom Kreis auf die Gemeinden übertragen.

Hinweis zum Ziel:

Für dieses Produkt kann kein Ziel vereinbart werden, da die Stadt Greven nur als Auftragnehmer für den

Kreis tätig wird.


- 97 -

Teilergebnisplan 02.127.31 Rettungsdienst

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

611.640 580.000 586.000 591.860 597.780 603.760

10 = Ordentliche Erträge 611.640 580.000 586.000 591.860 597.780 603.760

11 - Personalaufwendungen -377.632 -415.246 -410.110 -414.210 -418.350 -422.530

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-57.767 -68.400 -54.954 -55.470 -55.980 -56.500

16 - Sonstige Aufwendungen -3.163 -13.150 -16.450 -13.150 -13.150 -13.150

17 = Ordentliche Aufwendungen -438.562 -496.796 -481.514 -482.830 -487.480 -492.180

18 = Ordentliches Ergebnis 173.078 83.204 104.486 109.030 110.300 111.580

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

173.078 83.204 104.486 109.030 110.300 111.580

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

173.078 83.204 104.486 109.030 110.300 111.580

29 = Teilergebnis 173.078 83.204 104.486 109.030 110.300 111.580

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 98 -


- 99 -

Produktbereich

03 Schulträgeraufgaben

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

0321011 Steuerung der Schulen 0 -117.900 -117.900 0 0 0

0321012 Service für der Schulen 2.776.655 -1.808.656 967.999 0 -2.012.700 -2.012.700

0321013 Förderung von Schüler(inne)n 875.774 -7.358.471 -6.482.697 0 0 0

Ergebnis: 3.652.429 -9.285.027 -5.632.598 0 -2.012.700 -2.012.700

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -5.632.598 -5.666.944 -5.726.638 -5.761.675


- 100 -

Produktnummer:

03.210.11

Produktbereich:

Produkt:

Steuerung der Schulen

Produktgruppe:

03 Schulträgeraufgaben 03.210 Schulträgeraufgaben

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Frank Hänel, FD 3.3, Tel. 920-241

Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

-

-

Schulentwicklungsplanung

Errichtung, Auflösung und Änderung von Schulen

Beteiligung der Schulen in mitwirkungspflichtigen Angelegenheiten

Überlassung der Schulgebäude an Dritte

Mitwirkung bei der Besetzung der Schulleitungsstellen

Beschaffung von Anlagevermögen für die Schulen

Zuteilung und Überwachung der Schulbudgets

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

Schulgesetz

Zielgruppe:

Schulen

Ziele:

Die Schulentwicklungsplanung für das Jahr 2020 für die Stadt Greven liegt vor.

Kennzahlen/Indikatoren:

Bericht liegt zum 31.12.2014 vor.

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,87

Erläuterungen:

Sonstige ordentliche Aufwendungen

30.000 € Schulentwicklungsplan


- 101 -

Teilergebnisplan 03.210.11 Steuerung der Schulen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

12.738 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 12.738 0 0 0 0 0

11 - Personalaufwendungen -46.510 -47.510 -86.400 -87.260 -88.130 -89.010

15 - Transferaufwendungen -12.738 0 0 0 0 0

16 - Sonstige Aufwendungen -237.595 -31.500 -31.500 -31.800 -32.100 -32.410

17 = Ordentliche Aufwendungen -296.843 -79.010 -117.900 -119.060 -120.230 -121.420

18 = Ordentliches Ergebnis -284.105 -79.010 -117.900 -119.060 -120.230 -121.420

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-284.105 -79.010 -117.900 -119.060 -120.230 -121.420

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-284.105 -79.010 -117.900 -119.060 -120.230 -121.420

29 = Teilergebnis -284.105 -79.010 -117.900 -119.060 -120.230 -121.420

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 102 -

Produktnummer:

03.210.12

Produktbereich:

Produkt:

Service für Schulen

Produktgruppe:

03 Schulträgeraufgaben 03.210 Schulträgeraufgaben

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Frank Hänel, FD 3.3, Tel. 920-241

Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

Schülerbeförderung

Schülerversicherung

Lernmittelfreiheit

Bereitstellung von Schulraum

Finanzierung laufender Unterrichtsbetrieb

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

Schulgesetz

Zielgruppe:

- Schüler(innen)

- Schulen

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 8,34


- 103 -

Erläuterungen:

Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

1.300.000 € Schülerfahrtkosten

217.000 € Lernmittel nach dem Lernmittelfreiheitsgesetz

Sonstige ordentliche Aufwendungen

247.000 € Schülerversicherung

Entwicklung der Schülerbeförderungskosten in den Jahren 2009, 2010, 2011 und 2012

Die Stadt Greven ist als Schulträger auf der Grundlage der Schülerfahrtkostenverordnung

verpflichtet, die Fahrtkosten für die Beförderung von Schülern bis zu einem Höchstbetrag von

100,00 € pro Monat zu übernehmen.

Die Gesamtkosten lassen sich in drei Teilbeträge aufteilen:

Stadtverkehr:

Regionalverkehr:

Andere Kosten:

Fahrtkosten, die für Fahrten innerhalb des Stadtgebiets entstehen

Fahrtkosten, die für die Beförderung von auswärtigen Schülern entstehen

Fahrtkosten, die für Taxibeförderung, Praktika und Sonderfahrten entstehen

Jahr Stadtverkehr Regionalverkehr Andere Kosten Summe

2009 ca. 585.995 € ca. 420.375 € ca. 228.734 € ca. 1.235.104 €

2010 ca. 607.613 € ca. 464.169 € ca. 239.438 € ca. 1.311.220 €

2011 ca. 612.695 € ca. 483.471 € ca. 249.305 € ca. 1.345.471 €

2012 ca. 613.000 € ca. 537.000 € ca. 238.000 € ca. 1.388.000 €


- 104 -


- 105 -

Teilergebnisplan 03.210.12 Service für Schulen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

1.780.362 1.326.830 1.303.164 1.311.045 1.318.762 1.325.563

1.843 1.200 1.200 1.200 1.200 1.200

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 9.255 4.100 4.200 4.200 4.200 4.200

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

10.372 3.060 3.091 3.120 3.150 3.180

07 + Sonstige ordentliche Erträge 77.628 600.000 1.465.000 330.000 330.000 0

10 = Ordentliche Erträge 1.879.460 1.935.190 2.776.655 1.649.565 1.657.312 1.334.143

11 - Personalaufwendungen -618.149 -327.458 -333.590 -336.930 -340.300 -343.700

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-5.110.559 -4.401.700 -5.929.559 -4.834.518 -4.874.868 -4.585.628

14 - Bilanzielle Abschreibungen -1.059.360 -1.053.634 -1.005.408 -1.005.419 -1.030.192 -1.028.970

16 - Sonstige Aufwendungen -113.779 -350.800 -359.914 -363.250 -366.630 -370.030

17 = Ordentliche Aufwendungen -6.901.846 -6.133.592 -7.628.471 -6.540.117 -6.611.990 -6.328.328

18 = Ordentliches Ergebnis -5.022.386 -4.198.402 -4.851.816 -4.890.552 -4.954.678 -4.994.185

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-5.022.386 -4.198.402 -4.851.816 -4.890.552 -4.954.678 -4.994.185

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-5.022.386 -4.198.402 -4.851.816 -4.890.552 -4.954.678 -4.994.185

29 = Teilergebnis -5.022.386 -4.198.402 -4.851.816 -4.890.552 -4.954.678 -4.994.185

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 106 -

Teilfinanzplan 03.210.12 Service für Schulen

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

8 - Auszahlungen für

Baumaßnahmen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

-132.196 -160.000 -1.780.000 -2.620.000 -3.880.000 -3.385.000 -2.035.000

(Verpflichtungsermächtigungen) (-2.620.000)

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

-190.943 -232.700 -232.700 0 -187.700 -187.700 -187.700

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

-323.139 -392.700 -2.012.700 -2.620.000 -4.067.700 -3.572.700 -2.222.700

(Verpflichtungsermächtigungen) (-2.620.000)

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit -323.139 -392.700 -2.012.700 -2.620.000 -4.067.700 -3.572.700 -2.222.700

(Verpflichtungsermächtigungen) (-2.620.000)

Erläuterung:

Gesamtschule

50.000 € Chipschließanlage

20.000 € Umbaukosten Inklusion

100.000 € Umbaumaßnahmen (u.a. Lehrerzimmer)

45.000 € Videoüberwachungsanlage

Gymnasium

1.000.000 € Neubau Naturwissenschaften

610.000 € Umbau Gebäudeteil Ost

Alle Schulen

187.700 € Bewegliches Vermögen und Neue Medien (Ausstattung Schulen)

Verpflichtungsermächtigungen

350.000 € Umbaumaßnahmen Gesamtschule (2015)

2.100.000 € Neubau Naturwissenschaften Gymnasium (2015)

170.000 € Umbau Gebäudeteil Ost Gymnasium (2015)


- 107 -


- 108 -

Produktnummer:

03.210.13

Produktbereich:

Produkt:

Förderung von Schüler(inne)n

Produktgruppe:

03 Schulträgeraufgaben 03.210 Schulträgeraufgaben

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Frank Hänel, FD 3.3, Tel. 920-241

Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

-

Offene Ganztagsschule an Grundschulen und in der Primarstufe der Förderschule

Betreuungsmaßnahmen 13 Plus in der Sekundarstufe I

Sprachförderung vor der Einschulung

Förderung des Übergangs in Schule und Beruf

Überwachung der Erfüllung der Schulpflicht

Unterstützung Schüleraustausch

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Schulgesetz

- Förderprogramme

Zielgruppe:

- Schüler(innen)

- Schulen

- Eltern

Ziele:

Das Konzept zur Organisation der Offenen Ganztagsschule in Greven liegt im Rahmen der

Schulentwicklungsplanung vor.

Kennzahlen/Indikatoren:

Konzept liegt bis zum 31.12.2014 vor.

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,15

Erläuterungen:

U.a. sind veranschlagt:

Erträge

672.396 € Zuweisung f. lfd. Zwecke

175.550 € Elternbeiträge Primarstufe

Aufwendungen

1.147.000 € Zuschuss f.d. Betreuung Grundschulkinder

144.550 € Zuschuss pädag. Übermittagbetreuung

122.000 € Zuschuss f.d. Betreuung Primarstufe


- 109 -

Teilergebnisplan 03.210.13 Förderung von Schüler(inne)n

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

720.659 667.828 700.224 704.644 709.106 713.626

193.974 168.500 175.550 177.310 179.090 180.880

10 = Ordentliche Erträge 914.633 836.328 875.774 881.954 888.196 894.506

11 - Personalaufwendungen -23.765 -24.724 -49.080 -49.570 -50.070 -50.570

15 - Transferaufwendungen -1.406.925 -1.381.800 -1.475.356 -1.475.356 -1.475.356 -1.475.356

16 - Sonstige Aufwendungen 0 -14.220 -14.220 -14.360 -14.500 -14.650

17 = Ordentliche Aufwendungen -1.430.690 -1.420.744 -1.538.656 -1.539.286 -1.539.926 -1.540.576

18 = Ordentliches Ergebnis -516.057 -584.416 -662.882 -657.332 -651.730 -646.070

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-516.057 -584.416 -662.882 -657.332 -651.730 -646.070

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-516.057 -584.416 -662.882 -657.332 -651.730 -646.070

29 = Teilergebnis -516.057 -584.416 -662.882 -657.332 -651.730 -646.070

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 110 -


- 111 -

Produktbereich

04 Kultur und Wissenschaft

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

0426231 Aulakonzerte 33.500 -43.550 -10.050 0 0 0

0426341 Musikschule 9.599 -334.410 -324.811 0 0 0

0427151 Volkshochschule 13.901 -136.558 -122.657 0 0 0

0427261 Stadtbibliothek 113.080 -475.130 -362.050 0 0 0

0428181 Heimat- und sonstige Kulturpflege 112.364 -392.779 -280.415 0 0 0

Ergebnis: 282.444 -1.382.427 -1.099.983 0 0 0

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -1.099.983 -1.119.091 -1.109.786 -1.114.405


- 112 -

Produktnummer:

04.262.31

Produkt:

Aulakonzerte

Produktbereich:

Produktgruppe:

04 Kultur und Wissenschaft 04.262 Musikpflege (ohne Musikschulen)

Verantwortlichkeit:

Verwaltung: Frank Hänel, FD 3.3, Tel. 920-241

Politik: Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung des Produkts:

Planung, Durchführung und finanzielle Abwicklung der Aulakonzerte durch die Stadt Greven

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

Haushaltsbeschluss

Zielgruppe:

Nutzer(innen)

Ziele:

1) Die Auslastungsquote für die Aulakonzerte liegt bei 75 Prozent.

2) Der Kostendeckungsgrad für die Aulakonzerte beträgt mindestens 60 Prozent.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Verhältnis Besucherzahl/Plätze

zu 2) Anteil Erträge am Aufwand in Prozent

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,02

Erläuterungen:

Die Konzertsaison beginnt jeweils im Oktober des Vorjahres und endet im März des Folgejahres.

Veranschlagt sind:

35.800 € Künstlerhonorare

33.500 € Erträge Aulakonzerte


- 113 -

Teilergebnisplan 04.262.31 Aulakonzerte

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

27.741 33.000 33.500 33.840 34.180 34.520

07 + Sonstige ordentliche Erträge 3.535 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 31.276 33.000 33.500 33.840 34.180 34.520

11 - Personalaufwendungen -4.047 -4.773 -4.750 -4.800 -4.850 -4.900

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-2.824 -1.000 -1.000 -1.000 -1.000 -1.000

16 - Sonstige Aufwendungen -50.055 -37.800 -37.800 -37.800 -37.800 -37.800

17 = Ordentliche Aufwendungen -56.926 -43.573 -43.550 -43.600 -43.650 -43.700

18 = Ordentliches Ergebnis -25.650 -10.573 -10.050 -9.760 -9.470 -9.180

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-25.650 -10.573 -10.050 -9.760 -9.470 -9.180

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-25.650 -10.573 -10.050 -9.760 -9.470 -9.180

29 = Teilergebnis -25.650 -10.573 -10.050 -9.760 -9.470 -9.180

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 114 -

Produktnummer:

04.263.41

Produktbereich:

Produkt:

Musikschule

Produktgruppe:

04 Kultur und Wissenschaft 04.263 Musikschulen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Frank Hänel, FD 3.3, Tel. 920-241

(Leiter Musikschule: Wolfgang Bernhardt, Tel. 810)

Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

Zweckverband mit den Städten Greven und Emsdetten und der Gemeinde Saerbeck

Federführung bei der Stadt Greven

Bereitstellung personeller, organisatorischer und räumlicher Ressourcen

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Ratsbeschluss zur Bildung des Zweckverbands

- Satzung des Zweckverbandes Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck

- Gebührensatzung für den Zweckverband Musikschule Greven/Emsdetten/Saerbeck

Zielgruppe:

Einwohner(innen) Greven, Emsdetten und Saerbeck

Ziele:

1) Die Zweckverbandsumlage für das Jahr 2014 liegt nicht über 304.000 Euro.

2) Die Musikschule wird in der Öffentlichkeit besser wahrgenommen.

3) Strategisches Ziel: Zusätzlich zum bisherigen Kerngeschäft, hoch qualifizierter

Instrumentalunterricht, wird die Vernetzung mit den Bildungsträgern vor Ort ausgeweitet, um einer

breiten Masse die Möglichkeit des praktischen Musizierens zu ermöglichen.

Ziel für 2014:

Das Projekt JeKi (Jedem Kind ein Instrument) ist fortgeführt und weiterentwickelt.

Der Projektbereich der Musikschule ist ausgebaut.

Entwicklung eines Konzeptes zur Erschließung der Zielgruppe 60+.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Zweckverbandsumlage in Euro

zu 2) Intensivierung des Internetauftritts

zu 2) Weitere Marketingmaßnahmen/-strategien

zu 3) Fortführung JeKi

zu 3) Erweiterung Projektbereich

zu 3) Konzept zur Erschließung Zielgruppe 60+

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,01

Erläuterungen:

Transferaufwendungen

303.931 € Zweckverbandsumlage


- 115 -

Teilergebnisplan 04.263.41 Musikschule

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

9.507 0 9.599 0 0 0

-87 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 9.420 0 9.599 0 0 0

11 - Personalaufwendungen -1.330 -1.387 -1.450 -1.460 -1.470 -1.480

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-10.380 -12.300 -13.142 -13.230 -13.320 -13.410

14 - Bilanzielle Abschreibungen -17.055 -3.503 -14.487 -804 -804 -805

15 - Transferaufwendungen -289.993 -296.000 -303.931 -303.931 -303.931 -303.931

16 - Sonstige Aufwendungen -1.400 -1.400 -1.400 -1.400 -1.400 -1.400

17 = Ordentliche Aufwendungen -320.158 -314.590 -334.410 -320.825 -320.925 -321.026

18 = Ordentliches Ergebnis -310.738 -314.590 -324.811 -320.825 -320.925 -321.026

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-310.738 -314.590 -324.811 -320.825 -320.925 -321.026

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-310.738 -314.590 -324.811 -320.825 -320.925 -321.026

29 = Teilergebnis -310.738 -314.590 -324.811 -320.825 -320.925 -321.026

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 116 -

Produktnummer:

04.271.51

Produktbereich:

Produkt:

Volkshochschule

Produktgruppe:

04 Kultur und Wissenschaft 04.271 Volkshochschulen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Frank Hänel, FD 3.3, Tel. 920-241

Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

Zweckverband mit den Städten Greven und Emsdetten und der Gemeinde Saerbeck

Federführung bei der Stadt Emsdetten

Bereitstellung personeller, organisatorischer und räumlicher Ressourcen

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Weiterbildungsgesetz

- Ratsbeschluss zur Bildung des Zweckverbands

- Satzung des Zweckverbandes Volkshochschule Greven/Emsdetten/Saerbeck

Zielgruppe:

Einwohner(innen) Greven, Emsdetten und Saerbeck

Ziele:

Die Zweckverbandsumlage für das Jahr 2014 liegt nicht über 98.000 Euro.

Kennzahlen/Indikatoren:

Zweckverbandsumlage in Euro

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,01

Erläuterungen:

Transferaufwendungen

98.000 € Zweckverbandsumlage


- 117 -

Teilergebnisplan 04.271.51 Volkshochschule

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

9.599 0 13.901 0 0 0

07 + Sonstige ordentliche Erträge 1.341 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 10.940 0 13.901 0 0 0

11 - Personalaufwendungen -1.329 -1.387 -1.450 -1.460 -1.470 -1.480

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-19.015 -16.300 -17.293 -17.380 -17.470 -17.560

14 - Bilanzielle Abschreibungen -13.683 0 -19.815 0 0 0

15 - Transferaufwendungen -105.586 -93.000 -98.000 -98.980 -99.970 -100.970

16 - Sonstige Aufwendungen -46 -2.900 0 0 0 0

17 = Ordentliche Aufwendungen -139.659 -113.587 -136.558 -117.820 -118.910 -120.010

18 = Ordentliches Ergebnis -128.719 -113.587 -122.657 -117.820 -118.910 -120.010

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-128.719 -113.587 -122.657 -117.820 -118.910 -120.010

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-128.719 -113.587 -122.657 -117.820 -118.910 -120.010

29 = Teilergebnis -128.719 -113.587 -122.657 -117.820 -118.910 -120.010

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 118 -

Produktnummer:

04.272.61

Produktbereich:

Produkt:

Stadtbibliothek

Produktgruppe:

04 Kultur und Wissenschaft 04.272 Büchereien

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Frank Hänel, FD 3.3, Tel. 920-241

(Leiterin Stadtbibliothek: Sigrid Högemann, Tel. 920-390)

Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung des Produkts:

Bereitstellung und Vermittlung des Medienbestandes der Stadtbibliothek Greven einschließlich

fachlicher Beratung. Angeboten werden Medien vor Ort und über das Internet (eMedien, Datenbanken

und elektronische Nachschlagewerke). Bereitstellung der Stadtbibliothek als Ort der Kommunikation

sowie

-

-

-

-

-

-

Aktionen zur Leseförderung für Kinder und Jugendliche

Kooperation mit anderen Einrichtungen, insbesondere Schulen und Kitas

Veranstaltungsreihen (z.B. Literaturcafé, Geschichtenspaß)

Lesungen

Angebote durch Ehrenamtliche

Für die Angebote der Stadtbibliothek wird in der Presse, auf der Homepage und im WEB 2.0

geworben.

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Ratsbeschluss zur Errichtung der Stadtbibliothek

- Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse

Zielgruppe:

Nutzer(innen)


- 119 -

Ziele:

1) Die Stadtbibliothek Greven leistet einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität der Grevenerinnen und

Grevener. Auf jede Grevenerin/ jeden Grevener entfallen durchschnittlich 3,9 Besuche in der

Stadtbibliothek.

2) 35 % der Kinder, die im folgenden Sommer eingeschult werden, besuchen vorher mit der

Kindergartengruppe die Stadtbibliothek (Lesefrühförderung).

3) Die Stadtbibliothek unterstützt Bürger/-innen und Schulklassen beim Erwerb von Medienkompetenz.

Um der digitalen Spaltung entgegen zu wirken, nehmen mindestens 20 Klassen und Gruppen an

Rechercheschulungen oder Schulungen zur Beurteilung von Quellen teil. Mindestens 1.000 Mal

werden Bibliotheksbesucher/-innen bei digitalen Fragestellungen beraten.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Verhältnis der gesamten Bibliotheksbesuche zur Einwohnerzahl

zu 2) Verhältnis Anzahl der Kinder bei Gruppenführungen zur Gesamtzahl der Schulanfänger/-innen (in

Prozent)

zu 3) Anzahl der teilnehmenden Klassen und Gruppen an Rechercheschulungen oder Schulungen zur

Beurteilung von Quellen

zu 3) Anzahl der Beratungen bei digitalen Fragestellungen

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 4,97

Erläuterungen:

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

20.200 € Gebühren, sonstige Erträge

14.100 € Jahresgebühren (Von den Jahresgebühren berechtigen 50 % der Mehrerträge zu

Mehraufwendungen bei den sonstigen Betriebsausgaben.)

Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

52.000 € Sonstige Betriebsausgaben

800 € Fortbildung

Hinweis zu Ziel 1)

Zum Vergleich: Jede/-r Bundesbürger/-in sucht durchschnittlich 2,1 Mal pro Jahr eine Bibliothek auf.

Hinweis zu Ziel 2)

Hintergrund des Ziels ist, dass möglichst viele Familien möglichst früh erreicht werden sollen.

Zum Vergleich: Im Jahr 2011 besuchten 15 % der Kinder, die im folgenden Sommer eingeschult

wurden, vorher mit der Kindergartengruppe die Stadtbibliothek (in 2012: 14 %; in 2013 (Stand Mitte

Oktober 2013): voraussichtlich 28 %).


- 120 -


- 121 -

Teilergebnisplan 04.272.61 Stadtbibliothek

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

71.494 70.680 70.680 43.907 17.136 17.136

69.392 34.800 34.800 35.140 35.480 35.830

-1.243 0 0 0 0 0

07 + Sonstige ordentliche Erträge 7.638 7.600 7.600 7.630 7.660 7.690

10 = Ordentliche Erträge 147.280 113.080 113.080 86.677 60.276 60.656

11 - Personalaufwendungen -240.731 -259.869 -263.030 -265.660 -268.320 -271.000

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-62.453 -51.600 -55.460 -56.000 -56.540 -57.090

14 - Bilanzielle Abschreibungen -74.684 -74.388 -74.340 -51.918 -21.252 -21.252

16 - Sonstige Aufwendungen -93.968 -81.900 -82.300 -82.440 -82.580 -82.730

17 = Ordentliche Aufwendungen -471.835 -467.757 -475.130 -456.018 -428.692 -432.072

18 = Ordentliches Ergebnis -324.555 -354.677 -362.050 -369.341 -368.416 -371.416

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-324.555 -354.677 -362.050 -369.341 -368.416 -371.416

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-324.555 -354.677 -362.050 -369.341 -368.416 -371.416

29 = Teilergebnis -324.555 -354.677 -362.050 -369.341 -368.416 -371.416

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 122 -

Produktnummer:

04.281.81

Produktbereich:

Produkt:

Heimat- und sonstige Kulturpflege

Produktgruppe:

04 Kultur und Wissenschaft 04.281 Heimat- und sonstige Kunstpflege

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Frank Hänel, FD 3.3, Tel. 920-241

Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

Terminmanagement GBS

Mietverträge für die Veranstaltungsräume der GBS

Förderung kulturtreibender Vereine

Förderung des Karnevals

Förderung der Heimatvereine

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Haushaltsbeschluss

- Kulturförderrichtlinien

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,28

Erläuterungen:

Zuschussgewährung in 2014

14.560 € Kulturinitiative

6.930 € Zuschuss laufende Kulturförderung

4.725 € Kunstverein

3.780 € Heimatverein

3.500 € Freilichtbühne Reckenfeld

2.520 € KG "Emspünte"

1.850 € Zweckgebundene Zuschüsse Kulturarbeit

500 € Jubiläen

Dem Reckenfelder Bürgerverein werden in den Jahren 2014 und 2015 jeweils 10.000 € als Zuschuss für

die Sanierung des Gebäudes Lennestraße 17 zum "Haus der Geschichte" zur Verfügung gestellt.

Dienstleistungen TBG

8.500 € Karneval

4.000 € Sachsenhof


- 123 -

Teilergebnisplan 04.281.81 Heimat- und sonstige Kulturpflege

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

59.303 100.513 39.644 84.564 84.563 84.527

52.461 72.000 72.720 73.450 74.180 74.930

-448 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 111.317 172.513 112.364 158.014 158.743 159.457

11 - Personalaufwendungen -9.545 -9.796 -10.340 -10.440 -10.540 -10.650

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-354.053 -271.300 -277.885 -279.220 -280.560 -281.910

14 - Bilanzielle Abschreibungen -82.387 -141.851 -55.189 -120.324 -120.323 -120.275

15 - Transferaufwendungen -25.360 -38.365 -48.365 -48.365 -38.365 -38.365

16 - Sonstige Aufwendungen 0 -3.000 -1.000 -1.010 -1.020 -1.030

17 = Ordentliche Aufwendungen -471.346 -464.312 -392.779 -459.359 -450.808 -452.230

18 = Ordentliches Ergebnis -360.029 -291.799 -280.415 -301.345 -292.065 -292.773

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-360.029 -291.799 -280.415 -301.345 -292.065 -292.773

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-360.029 -291.799 -280.415 -301.345 -292.065 -292.773

29 = Teilergebnis -360.029 -291.799 -280.415 -301.345 -292.065 -292.773

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 124 -

Teilfinanzplan 04.281.81 Heimat- und sonstige Kulturpflege

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

12 - Sonstige

Investitionsauszahlungen

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

0 -10.000 0 0 0 0 0

0 -23.000 0 0 0 0 0

0 -33.000 0 0 0 0 0

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit 0 -33.000 0 0 0 0 0


- 125 -

Produktbereich

05 Soziale Leistungen

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

0531101 Sozialhilfeleistungen SGB XII 0 -71.180 -71.180 0 0 0

0531211 Grundsicherung für Arbeitsuchende SGB II 498.900 -1.995.450 -1.496.550 0 0 0

0531321 Hilfen für Asylbewerber 444.810 -916.184 -471.374 0 0 0

0533141 Offene Altenarbeit 0 -3.696 -3.696 0 0 0

0534152 Unterhaltsvorschüsse 280.638 -533.738 -253.100 0 0 0

0535161 Integration von Menschen mit

Migrationshintergrund

5.000 -44.167 -39.167 0 0 0

0535171 Sonstige integrative Maßnahmen 260.508 -271.661 -11.153 0 0 0

0535172 Hilfe bei Beantragung Sozialleistungen

Dritter

0 -57.140 -57.140 0 0 0

0535173 Wohngeld 0 -72.430 -72.430 0 0 0

Ergebnis: 1.489.856 -3.965.646 -2.475.790 0 0 0

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -2.475.790 -2.496.914 -2.549.814 -2.603.724


- 126 -

Produktnummer:

05.311.01

Produkt:

Sozialhilfeleistungen SGB XII

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Torsten von Düllen, FD 3.0, Tel. 920-281

Sozialausschuss

Produktgruppe:

05 Soziale Leistungen 05.311 Grundversorgung und Leistungen nach SGB

XII

Kurzbeschreibung des Produkts:

Sicherung des Lebensunterhalts durch finanzielle Mittel, Sachleistungen und persönliche Hilfen, falls

sonst keine ausreichenden Mittel vorhanden sind.

Wissenswertes:

Der Stadt Greven werden im SGB XII-Bereich keine direkten Kosten in Form von Hilfeleistungen

zugeordnet.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- SGB XII

- Richtlinien und Weisungen des Kreises als örtlicher Träger der Leistungen nach dem SGB XII

Zielgruppe:

Erwerbsunfähige Personen und Personen im Rentenalter, die ihren Lebensunterhalt aus eigenem

Einkommen und Vermögen nicht sicherstellen können.

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,35

Erläuterungen:

Hinweis zum Ziel:

Für dieses Produkt wird aus dem folgenden Grund kein Ziel definiert: Bei den Sozialhilfeleistungen nach

dem SGB XII handelt es sich um einen gesetzlichen Auftrag. Wenn die Tatbestandsvoraussetzungen

gegeben sind, sind Leistungen zu gewähren. Ermessensspielräume sind sehr gering, wirkliche

Handlungsspielräume sind nicht gegeben.


- 127 -

Teilergebnisplan 05.311.01 Sozialhilfeleistungen SGB XII

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -72.067 -81.158 -71.180 -71.890 -72.610 -73.340

16 - Sonstige Aufwendungen -2.394 0 0 0 0 0

17 = Ordentliche Aufwendungen -74.461 -81.158 -71.180 -71.890 -72.610 -73.340

18 = Ordentliches Ergebnis -74.461 -81.158 -71.180 -71.890 -72.610 -73.340

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-74.461 -81.158 -71.180 -71.890 -72.610 -73.340

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-74.461 -81.158 -71.180 -71.890 -72.610 -73.340

29 = Teilergebnis -74.461 -81.158 -71.180 -71.890 -72.610 -73.340

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 128 -

Produktnummer:

05.312.11

Produkt:

Grundsicherung für Arbeitsuchende

SGB II

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Torsten von Düllen, FD 3.0, Tel. 920-281

Sozialausschuss

Produktgruppe:

05 Soziale Leistungen 05.312 Grundsicherungsleistungen SGB II

Kurzbeschreibung des Produkts:

Sicherstellung des notwendigen Lebensunterhalts durch finanzielle Mittel, Sachleistungen und

persönliche Hilfen, falls sonst keine ausreichenden Mittel vorhanden sind (z.B. ALG I, Vermögen,

sonstige Einkommen)

Wissenswertes:

Der Kreis Steinfurt ist seit dem 01.01.05 ein zuständiger kommunaler Träger im Rahmen des SGB II. Der

Kreis hat einen Teil der Aufgaben an seine Kommunen delegiert. Vermittlung und Koordination der

Brückenjobs sind Aufgabe der GAB. Die zentrale Steuerung obliegt dem Kreis. Die Kommunen des

Kreises haben sich mit 50 % an den Kosten der Unterkunft u.a. zu beteiligen.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- SGB II

- Richtlinien und Weisungen des Kreises als Träger der Grundsicherung für Arbeitssuchende

Zielgruppe:

Leistungsberechtigt sind Personen bis zur Rentenaltersgrenze, die erwerbsfähig und hilfebedürftig sind.

Ziele:

Im Rahmen der Zugangssteuerung ist das erste Beratungsgespräch bei der GAB innerhalb von 7 Tagen

nach Antragstellung erfolgt.

Kennzahlen/Indikatoren:

Dauer bis zum ersten Beratungsgespräch bei der GAB

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 9,45


- 129 -

Erläuterungen:

Kostenerstattungen und Kostenumlagen

494.900 € Personalkostenerstattungen durch den Kreis Steinfurt

4.000 € Personalkostenerstattungen durch die BIG

Sonstige ordentliche Aufwendungen

Die Beteiligung an den Kosten der Unterkunft (genauer: Aufwendungen für kommunale Leistungen in

Form von Kosten der Unterkunft, Wohnungsbeschaffungskosten, Einmalige Leistungen) nach dem

SGB II für 2014 ist ungewiss. Für den Ergebnisplan 2014 war ursprünglich von 1.530.000 €

ausgegangen worden (Ansatz 2013: 1.500.000 €). Darin eingerechnet war eine erhebliche Steigerung

des Anteils an den Kosten der Unterkunft aufgrund der anzupassenden Höchstgrenzen für

angemessenen Wohnraum. Die ab 01.04.2013 vorgenommene Anpassung führte zwar zu einer

Kostensteigerung, allerdings nicht in zunächst veranschlagter Höhe.

Bei dem nun gewählten Ansatz von 1.450.000 € wurde auf die vom Kreis Steinfurt für 2013

festgesetzten Abschläge in Höhe von 1.242.000 € ein 10 %iger Aufschlag aufgrund der vorgenannten

Anpassung angenommen. Auf den sich ergebenden Betrag von 1.366.200 € wurde eine derzeitige

durchschnittliche jährliche Steigerungsrate der Kosten der Unterkunft von ca. 6,8 % angewendet, so

dass sich ein Ansatz von 1.450.000 € ergibt. Die Entwicklung der Kosten der Unterkunft bisher für 2013

bestätigt diese Tendenz.

Die Kalkulation dieser Kosten ist nur schwer möglich. Die Entwicklung der Kaltmiete kann nicht genau

vorhergesagt werden. Es fließen auch Nebenkosten insbesondere für Heizenergie mit ein. Letztere sind

stark witterungsabhängig. Es ist möglich, dass sich im Laufe der Etatberatungen genauere Erkenntnisse

ergeben.

Der Ansatz von 1.450.000 € kann wie folgt in ein Verhältnis gesetzt werden: Für die Stadt Greven

ergaben sich im Jahr 2012 insgesamt Aufwendungen für kommunale Leistungen (hauptsächlich Kosten

der Unterkunft) in Höhe von 4.133.552,21 €. Von den um die Bundesbeteiligung und die sogenannte

Wohngeld-Entlastung bereinigten Kosten trägt die Stadt Greven 50 %.

Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften (Durchschnitt):

2009: 903 Bedarfsgemeinschaften

2010: 989 Bedarfsgemeinschaften

2011: 979 Bedarfsgemeinschaften

2012: 998 Bedarfsgemeinschaften

2013: 1045 Bedarfsgemeinschaften bis Juli 2013

Steuerungsmöglichkeiten

Ziele der Leistungen nach dem SGB II sind die Sicherstellung des Lebensunterhalts (sogenannte passive

Leistungsgewährung, i.d.R. monetär) und die Integration der erwerbsfähigen Menschen in den

Arbeitsmarkt (aktive Leistungsgewährung). Für die passive Leistungsgewährung ist der Bereich

jobcenter im FD 3.0 der Stadt Greven zuständig. Die aktive Leistungsgewährung erfolgt durch die GAB

Anstalt öffentlichen Rechts (AöR).

Fast alle Leistungen sind gesetzlich oder durch Richtlinien des Kreises Steinfurt als Träger der

Grundsicherung für Arbeitsuchende genau definiert. Für den Fachdienst Arbeit und Soziales bestehen

daher kaum Möglichkeiten, Einfluss auf die Höhe der zu gewährenden Leistungen zu nehmen.

Um die passiven und aktiven Leistungen für die Grevener Bürgerinnen und Bürger zu verzahnen, findet

ein enger Austausch sowohl auf der Sachbearbeiterebene als auch auf der Leitungsebene zwischen dem

jobcenter-Bereich der Stadt Greven und der GAB statt.


- 130 -


- 131 -

Teilergebnisplan 05.312.11 Grundsicherung für

Arbeitsuchende SGB II

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

582.019 509.000 498.900 503.890 508.930 514.020

10 = Ordentliche Erträge 582.019 509.000 498.900 503.890 508.930 514.020

11 - Personalaufwendungen -417.741 -423.375 -534.450 -539.790 -545.190 -550.640

15 - Transferaufwendungen -94 0 0 0 0 0

16 - Sonstige Aufwendungen -1.324.300 -1.511.000 -1.461.000 -1.484.000 -1.513.580 -1.543.750

17 = Ordentliche Aufwendungen -1.742.135 -1.934.375 -1.995.450 -2.023.790 -2.058.770 -2.094.390

18 = Ordentliches Ergebnis -1.160.116 -1.425.375 -1.496.550 -1.519.900 -1.549.840 -1.580.370

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-1.160.116 -1.425.375 -1.496.550 -1.519.900 -1.549.840 -1.580.370

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-1.160.116 -1.425.375 -1.496.550 -1.519.900 -1.549.840 -1.580.370

29 = Teilergebnis -1.160.116 -1.425.375 -1.496.550 -1.519.900 -1.549.840 -1.580.370

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 132 -

Produktnummer:

05.313.21

Produktbereich:

Produkt:

Hilfen für Asylbewerber

Produktgruppe:

05 Soziale Leistungen 05.313 Leistungen für Asylbewerber

Verantwortlichkeit:

Verwaltung: Torsten von Düllen, FD 3.0, Tel. 920-281

Politik: Sozialausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Bereitstellung von Wohnraum

Finanzielle Sicherstellung des Lebensunterhalts

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Landesaufnahmegesetz

- Flüchtlingsaufnahmegesetz

- Asylbewerberleistungsgesetz

Zielgruppe:

Berechtigte nach § 1 des Asylbewerberleistungsgesetzes, die hilfebedürftig sind.

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,41

Erläuterungen:

Die städtischen Leistungen für Asylsuchende steigen. Die Mehrkosten sind abhängig von der

weltpolitischen Lage und daher nicht einschätzbar.

Die Stadt ist bestrebt neu zugewiesene Asylsuchende in städtischen Unterkünften unterzubringen.


- 133 -

Teilergebnisplan 05.313.21 Hilfen für Asylbewerber

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

22.044 22.308 21.180 21.180 21.180 21.180

03 + Sonstige Transfererträge 68.655 51.000 76.000 76.000 76.000 76.000

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

92.782 121.000 67.000 67.670 68.350 69.030

137.437 210.000 280.630 280.630 280.630 280.630

07 + Sonstige ordentliche Erträge 15.455 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 336.373 404.308 444.810 445.480 446.160 446.840

11 - Personalaufwendungen -16.351 -17.172 -62.420 -63.040 -63.670 -64.310

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-161.228 -181.500 -185.072 -186.930 -188.800 -190.680

14 - Bilanzielle Abschreibungen -39.078 -39.540 -37.692 -37.692 -37.692 -37.692

15 - Transferaufwendungen -400.375 -480.000 -623.000 -635.460 -648.170 -661.130

16 - Sonstige Aufwendungen -1.871 -2.000 -8.000 -8.080 -8.160 -8.240

17 = Ordentliche Aufwendungen -618.902 -720.212 -916.184 -931.202 -946.492 -962.052

18 = Ordentliches Ergebnis -282.529 -315.904 -471.374 -485.722 -500.332 -515.212

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-282.529 -315.904 -471.374 -485.722 -500.332 -515.212

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-282.529 -315.904 -471.374 -485.722 -500.332 -515.212

29 = Teilergebnis -282.529 -315.904 -471.374 -485.722 -500.332 -515.212

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 134 -

Produktnummer:

05.331.41

Produktbereich:

Produkt:

Offene Altenarbeit

Produktgruppe:

05 Soziale Leistungen 05.331 Förderung von anderen Trägern der

Wohlfahrtspflege

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Torsten von Düllen, FD 3.0, Tel. 920-281

Sozialausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Anlaufstelle für Seniorinnen und Senioren in Einzelfragen

Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- SGB XII

- Aufträge und Richtlinien des Rates und seiner Ausschüsse

Zielgruppe:

Seniorinnen und Senioren

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,05

Erläuterungen:

846 € Zuschuss Seniorenbeirat


- 135 -

Teilergebnisplan 05.331.41 Offene Altenarbeit

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -2.872 -3.882 -2.850 -2.880 -2.910 -2.940

15 - Transferaufwendungen -805 -846 -846 -846 -846 -846

17 = Ordentliche Aufwendungen -3.677 -4.728 -3.696 -3.726 -3.756 -3.786

18 = Ordentliches Ergebnis -3.677 -4.728 -3.696 -3.726 -3.756 -3.786

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-3.677 -4.728 -3.696 -3.726 -3.756 -3.786

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-3.677 -4.728 -3.696 -3.726 -3.756 -3.786

29 = Teilergebnis -3.677 -4.728 -3.696 -3.726 -3.756 -3.786

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 136 -

Produktnummer:

05.341.52

Produktbereich:

Produkt:

Unterhaltsvorschüsse

Produktgruppe:

05 Soziale Leistungen 05.341 Unterhaltsvorschussleistungen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Torsten von Düllen, FD 3.0, Tel. 920-281

Sozialausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

Sicherung des Unterhalts von Kindern alleinstehender Eltern durch Unterhaltsvorschussleistungen

Heranziehung der Unterhaltspflichtigen

Die Leistungen sind auf längstens 72 Monate beschränkt.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

Unterhaltsvorschussgesetz und dazu ergangene Richtlinien

Zielgruppe:

Kinder bis zur Vollendung des 12. Lj., die mit einem Elternteil zusammenleben und keinen oder keinen

ausreichenden Unterhalt des anderen Elternteils erhalten.

Ziele:

Die Rückholquote der Unterhaltsvorschussleistungen beträgt Ende 2014 insgesamt 18 %.

Kennzahlen/Indikatoren:

Rückholquote der Unterhaltsvorschussleistungen

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,50


- 137 -

Teilergebnisplan 05.341.52 Unterhaltsvorschüsse

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

03 + Sonstige Transfererträge 100.884 105.000 80.000 81.600 83.230 84.890

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

212.207 197.400 200.638 202.640 204.670 206.720

10 = Ordentliche Erträge 313.091 302.400 280.638 284.240 287.900 291.610

11 - Personalaufwendungen -75.946 -78.175 -65.110 -65.760 -66.420 -67.080

15 - Transferaufwendungen -419.680 -420.000 -430.000 -438.600 -447.370 -456.320

16 - Sonstige Aufwendungen -59.661 -50.750 -38.628 -38.600 -38.980 -39.360

17 = Ordentliche Aufwendungen -555.287 -548.925 -533.738 -542.960 -552.770 -562.760

18 = Ordentliches Ergebnis -242.197 -246.525 -253.100 -258.720 -264.870 -271.150

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-242.197 -246.525 -253.100 -258.720 -264.870 -271.150

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-242.197 -246.525 -253.100 -258.720 -264.870 -271.150

29 = Teilergebnis -242.197 -246.525 -253.100 -258.720 -264.870 -271.150

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 138 -

Produktnummer:

05.351.61

Produkt:

Integration von Menschen mit

Migrationshintergrund

Produktbereich:

Produktgruppe:

05 Soziale Leistungen 05.351 Sonstige soziale Leistungen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung: Torsten von Düllen, FD 3.0, Tel. 920-281

Politik: Sozialausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Beratung und Hilfe zur Integration in das Gemeinschaftsleben

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Bundesvertriebenengesetz

- Landesaufnahmegesetz

Zielgruppe:

Bürger der Stadt Greven mit einem Migrationshintergrund

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,05

Erläuterungen:

800 € Sachkosten Integrationsforum


- 139 -

Teilergebnisplan 05.351.61 Integration von Menschen mit

Migrationshintergrund

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

-7.363 0 5.000 5.000 5.000 5.000

3.192 2.000 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge -4.171 2.000 5.000 5.000 5.000 5.000

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-33.203 -38.700 -43.367 -43.790 -44.210 -44.630

16 - Sonstige Aufwendungen -829 -1.800 -800 -800 -800 -800

17 = Ordentliche Aufwendungen -34.032 -40.500 -44.167 -44.590 -45.010 -45.430

18 = Ordentliches Ergebnis -38.202 -38.500 -39.167 -39.590 -40.010 -40.430

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-38.202 -38.500 -39.167 -39.590 -40.010 -40.430

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-38.202 -38.500 -39.167 -39.590 -40.010 -40.430

29 = Teilergebnis -38.202 -38.500 -39.167 -39.590 -40.010 -40.430

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 140 -

Teilfinanzplan 05.351.61 Integration von Menschen mit

Migrationshintergrund

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

12 - Sonstige

Investitionsauszahlungen

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

0 -15.000 -5.000 0 -5.000 -5.000 0

0 -15.000 -5.000 0 -5.000 -5.000 0

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit 0 -15.000 -5.000 0 -5.000 -5.000 0

Erläuterung:

5.000 € Rückzahlung Zuweisungen Aussiedler- und Asylbewerberunterkünfte


- 141 -


- 142 -

Produktnummer:

05.351.71

Produktbereich:

Produkt:

Sonstige integrative Maßnahmen

Produktgruppe:

05 Soziale Leistungen 05.351 Sonstige soziale Leistungen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Torsten von Düllen, FD 3.0, Tel. 920-281

Sozialausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

Zusammenarbeit mit dem Beirat für Menschen mit Behinderung

Zusammenarbeit mit freien Trägern

Gewährung von Zuschüssen

Betreuung von Obdachlosen: Obdachlosigkeit wird möglichst im Vorfeld verhindert, wenn

Obdachlosigkeit eintritt, wird ein Platz in einer Unterkunft zur Verfügung gestellt, Betroffene finden

Wege aus der Obdachlosigkeit.

Ausgabe des Sozialtickets

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- SGB XII

- Aufträge und Richtlinien des Rates und seiner Ausschüsse

- Ordnungsbehördengesetz und weitere Rechtsvorschriften

- Ratsbeschlüsse

Zielgruppe:

- Menschen mit Behinderung

- Seniorinnen und Senioren

- Ehrenamtliche

- Einwohner(innen)

- Leistungsberechtigte nach SGB II, SGB XII und Asylbewerberleistungsgesetz

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,40


- 143 -

Erläuterungen:

Hinweis zum Sozialticket:

Bezüglich der Sachkosten handelt es sich um ein geschlossenes System aus Erträgen in Form von

Zuwendungen des Landes und Eigenanteilen der Nutzerinnen und Nutzer und aus Aufwendungen für

den Erwerb der Tickets vom Anbieter. Die Personalkosten trägt die Stadt Greven im Rahmen einer

freiwilligen Aufgabe. Die Personalaufwendungen für das Sozialticket betragen 30 Prozent einer A9/A10-

Stelle.

Zuschussgewährung in 2014

1.880 € Zuschuss "Ehrenamtsagentur Pluspunkt Greven"

1.846 € Beirat für Menschen mit Behinderung (davon 1.000 € für die Durchführung des

Schützenfestes für Menschen mit Behinderung)

Aufwendungen

2.000 € Durchführung einer Sozialkonferenz

Die Einzelheiten zur Sozialkonferenz werden im Sozialausschuss beraten.


- 144 -


- 145 -

Teilergebnisplan 05.351.71 Sonstige integrative Maßnahmen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

7.888 0 100.508 87.000 87.000 87.000

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 72.789 70.000 73.000 73.680 74.370 75.060

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

-530 0 0 0 0 0

07 + Sonstige ordentliche Erträge 0 3.384 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 80.147 73.384 173.508 160.680 161.370 162.060

11 - Personalaufwendungen -2.872 -3.882 -5.700 -5.760 -5.820 -5.880

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-48.754 -41.300 -43.752 -44.100 -44.450 -44.800

14 - Bilanzielle Abschreibungen -11.243 0 -37.883 0 0 0

15 - Transferaufwendungen -2.694 -2.726 -90.726 -90.726 -90.726 -90.726

16 - Sonstige Aufwendungen -344 -9.984 -6.600 -6.600 -6.600 -6.600

17 = Ordentliche Aufwendungen -65.906 -57.892 -184.661 -147.186 -147.596 -148.006

18 = Ordentliches Ergebnis 14.241 15.492 -11.153 13.494 13.774 14.054

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

14.241 15.492 -11.153 13.494 13.774 14.054

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

14.241 15.492 -11.153 13.494 13.774 14.054

29 = Teilergebnis 14.241 15.492 -11.153 13.494 13.774 14.054

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 146 -

Produktnummer:

05.351.72

Produktbereich:

Produkt:

Hilfe bei Beantragung Sozialleistungen

Dritter

Produktgruppe:

05 Soziale Leistungen 05.351 Sonstige soziale Leistungen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Torsten von Düllen, FD 3.0, Tel. 920-281

Sozialausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Hilfestellung bei der Beantragung von

-

-

-

-

-

Rente

BAföG

Elterngeld

Leistungen der Kriegsopferfürsorge

Schwerbehindertenangelegenheiten (Schwerbehindertenausweise, Parkausweise) etc.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- SGB

- Spezialgesetzliche Normen

Zielgruppe:

Anspruchsberechtigte

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,10


- 147 -

Teilergebnisplan 05.351.72 Hilfe bei Beantragung

Sozialleistungen Dritter

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -57.413 -60.067 -57.140 -57.710 -58.290 -58.870

17 = Ordentliche Aufwendungen -57.413 -60.067 -57.140 -57.710 -58.290 -58.870

18 = Ordentliches Ergebnis -57.413 -60.067 -57.140 -57.710 -58.290 -58.870

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-57.413 -60.067 -57.140 -57.710 -58.290 -58.870

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-57.413 -60.067 -57.140 -57.710 -58.290 -58.870

29 = Teilergebnis -57.413 -60.067 -57.140 -57.710 -58.290 -58.870

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 148 -

Produktnummer:

05.351.73

Produktbereich:

Produkt:

Wohngeld

Produktgruppe:

05 Soziale Leistungen 05.351 Sonstige soziale Leistungen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Torsten von Düllen, FD 3.0, Tel. 920-281

Sozialausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Miet- oder Lastenzuschuss für Mieter(innen) oder Eigentümer(innen) von selbst genutztem

Wohnraum

Leistungen sind abhängig vom Einkommen und den Wohnkosten der Antragsteller(innen)

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

Wohngeldgesetz

Zielgruppe:

Anspruchsberechtigte

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,75

Erläuterungen:

Bei den Leistungen nach dem Wohngeldgesetz handelt es sich um einen gesetzlichen Auftrag. Wenn

die Tatbestandsvoraussetzungen gegeben sind, sind Leistungen zu gewähren. Ermessensspielräume sind

nicht gegeben. Aus diesem Grund werden keine Produktziele definiert.


- 149 -

Teilergebnisplan 05.351.73 Wohngeld

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -69.146 -72.030 -72.430 -73.150 -73.880 -74.620

16 - Sonstige Aufwendungen -320 0 0 0 0 0

17 = Ordentliche Aufwendungen -69.466 -72.030 -72.430 -73.150 -73.880 -74.620

18 = Ordentliches Ergebnis -69.466 -72.030 -72.430 -73.150 -73.880 -74.620

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-69.466 -72.030 -72.430 -73.150 -73.880 -74.620

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-69.466 -72.030 -72.430 -73.150 -73.880 -74.620

29 = Teilergebnis -69.466 -72.030 -72.430 -73.150 -73.880 -74.620

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 150 -


- 151 -

Produktbereich

06 Kinder-, Jugend- und

Familienhilfe

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

0636501 Plätze in Kindertageseinrichtungen 5.187.835 -9.197.425 -4.009.590 145.232 -247.639 -102.407

0636102 Plätze in Tagespflege 222.170 -936.060 -713.890 0 0 0

0636611 Spiel- und Bolzplätze 95.000 -326.650 -231.650 0 -95.000 -95.000

0636212 Kinder- und Jugendarbeit außerhalb von

Einrichtungen

10.948 -201.530 -190.582 0 0 0

0636651 Kinder- und Jugendarbeit in Einrichtungen 88.940 -582.349 -493.409 0 -4.000 -4.000

0636321 Jugendsozialarbeit 62.000 -90.000 -28.000 0 0 0

0636322 Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz 0 -28.735 -28.735 0 0 0

0636323 Familienbildung und -beratung 13.000 -436.670 -423.670 0 0 0

0636326 Flexible ambulante und teilstationäre Hilfen 0 -838.410 -838.410 0 0 0

0636327 Stationäre Hilfen 653.000 -2.484.310 -1.831.310 0 0 0

0636330 Krisenhilfe 0 -72.410 -72.410 0 0 0

0636332 Eingliederungshilfe 250.000 -555.640 -305.640 0 0 0

0636337 Familiengerichtshilfe und Schutzauftrag

bei Kindeswohlgefährdung

0 -89.550 -89.550 0 0 0

0636338 Jugendgerichtshilfe 0 -115.730 -115.730 0 0 0

0636339 Vormundschaften, Beistandschaften,

Beurkundungen

0 -71.630 -71.630 0 0 0

Ordentliches Ergebnis: 6.582.893 -16.027.099 -9.444.206 145.232 -346.639 -201.407

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -9.444.206 -9.795.175 -9.932.081 -10.058.164


- 152 -

Produktnummer:

06.365.01

Produktbereich:

Produkt:

Plätze in Kindertageseinrichtungen

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.365 Tageseinrichtungen für Kinder

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Konrad Dömer, FD 3.1, Tel. 920-272

Jugendhilfeausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen

- im Alter von 4 Monaten bis 3 Jahren in der Gruppenform II (10 Plätze pro Gruppe)

- im Alter von 2 bis 6 Jahren in Betreuungsgruppen der Gruppenform I (20 Plätze pro Gruppe)

- im Alter von 3 bis 6 Jahren in der Gruppenform III (20/25 Plätze pro Gruppe)

- mit einem vereinbarten Betreuungskontingent von 25/35/45 Stunden pro Woche

-

-

-

-

Integration von Kindern mit Behinderungen (Inklusion)

Zusätzliche Bildungs-, Beratungs- und Betreuungsangebote in Familienzentren

Zusätzliche Sprachförderung

Zusätzliche Gesundheits-, Bewegungs- und naturwissenschaftliche Förderung

Schwerpunktmäßig sind folgende Aufgaben zu erfüllen:

- Bedarfsplanung zur Erfüllung des Rechtsanspruches auf einen Kindergartenplatz

- Bedarfsplanung für die Betreuung der Kinder unter 3 Jahren

- Steuerung eines zentralen Anmeldeverfahrens für alle Kindertageseinrichtungen in Greven

- Jährliche Bedarfsplanung (Abstimmung) für die bedarfsgerechte Einrichtung der Betreuungsgruppen

und Betreuungsstundenkontingente als Grundlage für die Betriebskostenfinanzierung

- Jährliche Erhebung der Elternbeiträge

- Abrechnung der Landeszuweisungen als Ausgleich für das beitragsfreie Kindergartenjahr

- Bewilligung und Abrechnung der jährlichen Betriebskostenförderung mit den freien Trägern und dem

Land NRW einschließlich der U 3-Zusatzförderung und des U 3-Konnexitätsausgleichs

- Bewilligung und Abrechnung der Investitionsförderung für den U 3-Ausbau

- Bewilligung und Abrechnung der Landesmittel für die zusätzliche Sprachförderung in den

Kindertageseinrichtungen

- Bewilligung und Abrechnung des Landesprogramms für zusätzliche Berufspraktikanten

- Ermittlung, Bewilligung und Abrechnung der freiwilligen Betriebskostenförderung durch die Stadt

Greven

- Koordinierung der Angebote der Familienzentren; Bewilligung und Abrechnung der Landesförderung

- Unterstützung des Landesjugendamtes bei der Heim- und Fachaufsicht gem. § 45 KJHG


- 153 -

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- §§ 22 bis 26 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, 8. Buch, Kinder- und Jugendhilfe)

- Kinderbildungsgesetz (KiBiz) einschl. Verordnungen und Erlasse für NRW

- Kinderförderungsgesetz (KiFöG)

- Elternbeitragssatzung der Stadt Greven

- Ratsbeschlüsse und Verträge zur freiwilligen Förderung

- Beschlüsse Jugendhilfeausschuss und Rat zur Bedarfsplanung

Zielgruppe:

- Kinder im Alter von 4 Monaten bis zur Einschulung

- Erziehungsberechtigte

Ziele:

1) Der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab Vollendung des 1. Lebensjahres ist

eingelöst.

2) Die Anzahl der U 3-Plätze in den Kindertageseinrichtungen ist zum 01.08.2014 auf 255 Plätze erhöht.

3) Der Elternservice ist durch ein funktionierendes zentral gesteuertes Anmeldeverfahren verbessert.

4) Zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist die Flexibilität der Betreuungs- und

Öffnungszeiten der Kindertageseinrichtungen gesteigert.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) 1.221 Plätze für Kinder von 1-6 Jahren zum 01.08.2014

zu 2) 255 Plätze für Kinder unter 3 Jahren zum 01.08.2014

zu 3) Platzzusagen erfolgen im Rahmen des zentralen Anmeldeverfahrens an alle beteiligten Eltern bis

zum 15.01.2014

zu 4) Prüfung und gegebenenfalls Neuregelung der Öffnungszeiten und Schließungstage der Grevener

Kindertagesstätten

zu 4) Vorlage des Ergebnisses im Jugendhilfeausschuss bis zum 30.06.2014

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,61


- 154 -

Erläuterungen:

Seit dem 01.08.2013 gibt es einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem

vollendeten ersten Lebensjahr. Der vom Rat am 19.05.2010 beschlossene bedarfsgerechte Ausbau

der Kindertagesbetreuung wird bis zum 31.07.2014 fortgesetzt.

Lt. Bedarfsplanung sind zum 01.08.2014 folgende Platzzahlen vorgesehen:

Regelplätze (3-6 Jahre) in Kindertageseinrichtungen: 966

Darin enthaltene Integrationsplätze: 60

U 3 – Plätze: 255

Plätze insgesamt: 1.221

Der sich nach dem Anmeldeverfahren ergebende tatsächliche Bedarf muss zum 15.03.2014 dem

Land NRW gemeldet werden. Insofern können noch Änderungen eintreten.

Aufwendungen 2014

Gesetzliche Betriebskostenzuschüsse für die Kitas

8.223.000 €

(inkl. Familienzentren, zusätzliche U 3-Förderung,

zusätzliche Berufspraktikanten)

Freiwillige/vertraglich vereinbarte BK-Zuschüsse 521.000 €

Zuschüsse Sprachförderung 70.000 €

Gesamtaufwand Stadt Greven 8.814.000 €

Erträge 2014

Landeszuweisungen Kindpauschalen

3.548.000 €

(inkl. Zusatzförderung für U 3-Plätze, Konnexitätsausgleich,

zusätzliche Berufspraktikanten, Familienzentren)

Zzgl. Ausgleichszahlung für beitragsfreies Kindergartenjahr 335.000 €

Zzgl. Pauschalen für Sprachförderung 70.000 €

Landeszuweisungen insgesamt 3.953.000 €

Elternbeiträge 1.020.000 €

Zur Verbesserung der Jugendhilfeplanung und der Bedarfssteuerung sowie für einen verbesserten

Elternservice wird seit November 2012 ein zentrales Anmeldeverfahren mit allen Trägern und

Einrichtungen in der Stadt Greven praktiziert. Das Verfahren wird ständig verbessert.

Das Jugendamt hat den Auftrag, eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sicherzustellen.

Auf der Grundlage einer Elternumfrage zum Betreuungsbedarf soll mit allen Beteiligten (Politik,

Eltern, Träger, Einrichtungen) ein fachlicher Diskurs mit dem Ziel der Flexibilisierung von

Betreuungs- und Öffnungszeiten in den Kindertageseinrichtungen durchgeführt werden. Der Diskurs

wird 2014 fortgesetzt. Eine erste Verbesserung ist durch eine Erweiterung von Öffnungszeiten und

durch eine verbesserte Ferienbetreuung vorgesehen.


- 155 -

Teilergebnisplan 06.365.01 Plätze in Kindertageseinrichtungen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

3.865.754 3.298.782 3.674.735 3.710.244 3.728.164 3.760.199

895.246 840.000 1.020.000 1.030.200 1.040.500 1.050.910

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 75.463 74.400 88.100 88.100 88.100 88.100

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

0 420.000 405.000 405.000 405.000 405.000

10 = Ordentliche Erträge 4.836.463 4.633.182 5.187.835 5.233.544 5.261.764 5.304.209

11 - Personalaufwendungen -72.091 -78.283 -64.160 -64.800 -65.450 -66.100

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-10.583 -9.800 -7.558 -7.630 -7.710 -7.790

15 - Transferaufwendungen -7.687.889 -8.182.000 -8.814.000 -8.896.230 -8.979.280 -9.063.160

16 - Sonstige Aufwendungen -258.585 -263.474 -311.707 -313.410 -315.130 -316.870

17 = Ordentliche Aufwendungen -8.029.148 -8.533.557 -9.197.425 -9.282.070 -9.367.570 -9.453.920

18 = Ordentliches Ergebnis -3.192.685 -3.900.375 -4.009.590 -4.048.526 -4.105.806 -4.149.711

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-3.192.685 -3.900.375 -4.009.590 -4.048.526 -4.105.806 -4.149.711

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-3.192.685 -3.900.375 -4.009.590 -4.048.526 -4.105.806 -4.149.711

29 = Teilergebnis -3.192.685 -3.900.375 -4.009.590 -4.048.526 -4.105.806 -4.149.711

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 156 -

Teilfinanzplan 06.365.01 Plätze in Kindertageseinrichtungen

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

1 + Zuwendungen für

Investitionsmaßnahmen

6 = Einzahlungen aus

Investitionstätigkeit

11 - Auszahlungen von aktivierbaren

Zuwendungen

12 - Sonstige

Investitionsauszahlungen

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

311.204 306.000 145.232 0 190.000 190.000 190.000

311.204 306.000 145.232 0 190.000 190.000 190.000

-322.174 -359.972 -160.232 0 -190.000 -190.000 -190.000

0 0 -72.407 0 0 0 0

-322.174 -359.972 -232.639 0 -190.000 -190.000 -190.000

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit -10.970 -53.972 -87.407 0 0 0 0

Erläuterung:

145.232 € Inv.-Zuschuss Plätze U-3-Kinder (In voller Höhe durch Landeszuwendung finanziert.)

15.000 € Zuschuss für die Erweiterung des Kindergartens „Il Nido“

72.407 € Rückzahlung pauschale nicht benötigte Landeszuweisung aus dem Jahr 2012


- 157 -


- 158 -

Produktnummer:

06.361.02

Produkt:

Plätze in Tagespflege

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Konrad Dömer, FD 3.1, Tel. 920-272

Jugendhilfeausschuss

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.361 Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen

und in Tagespflege

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

Familienergänzende/-unterstützende Betreuung, Pflege, Erziehung und Bildung durch

Tagesmütter/-väter, auch als Ergänzung oder Alternative zur Förderung von Kindern in

Kindertageseinrichtungen. Der Schwerpunkt des Angebotes liegt auf der Betreuung von Kindern

unter 3 Jahren.

Aufgabenschwerpunkte sind:

- Werbung, Qualifizierung, Beratung und Vermittlung von geeigneten Tagespflegepersonen

- Prüfung auf Geeignetheit und Ausstellung einer Kindertagespflegeerlaubnis

- Förderung durch Übernahme des Aufwendungsersatzes

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- § 23 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, 8. Buch, Kinder- und Jugendhilfe)

- Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG)

- Kinderfördergesetz (KiFöG)

- Kinderbildungsgesetz (KiBiz) NRW

- Gemeinsame Richtlinien der Jugendämter im Kreis Steinfurt

Zielgruppe:

- Kinder

- Erziehungsberechtigte

- Kindertagespflegepersonen

Ziele:

1) Plätze in Kindertagespflege für Kinder unter 3 Jahren stehen in der Stadt Greven bedarfsgerecht zur

Verfügung.

2) Die Verlässlichkeit und Betreuungskontinuität in der Kindertagespflege ist gesteigert.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) 120 geförderte U 3-Einzelfälle

zu 2) Abschluss von 20 Vereinbarungen zu Vertretungsregelungen zwischen den qualifizierten

Tagespflegepersonen

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,28


- 159 -

Erläuterungen:

Der Schwerpunkt des Angebotes liegt auf der Betreuung von Kindern unter drei Jahren.

1/3 der notwendigen Betreuungsplätze in der Stadt Greven für Kinder unter drei Jahren sollen bis zum

01.08.2014 in Form von Kindertagespflege angeboten werden. Die Bedarfsplanung sieht dann 120

Tagespflegeplätze vor.

Angestrebt wird eine Qualitätssteigerung in der Kindertagespflege durch mehr Verlässlichkeit,

Einheitlichkeit, Benennung von Qualitätskriterien und Transparenz. Zwischen den Tagespflegepersonen

sollen verlässliche Vertretungsregelungen aufgebaut werden, die vertraglich abgesichert werden.

Aufwendungen 2014:

Vergütung der Tagespflegeeltern 792.000 €

Erstattung von Sozial- und Krankenversicherungsbeiträgen 65.000 €

Sonstige Betriebsausgaben (Kosten der Werbung, Qualifizierung und

4.500 €

Fortbildung der Tagespflegeeltern)

Kosten Fortbildung Fachkräfte 500 €

Gesamtaufwand 862.000 €

Erträge

Elternbeiträge 140.000 €

Zuweisungen des Landes 82.170 €

Gesamt 222.170 €


- 160 -


- 161 -

Teilergebnisplan 06.361.02 Plätze in Tagespflege

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

97.934 70.000 82.170 82.990 83.820 84.660

112.302 90.000 140.000 141.400 142.810 144.240

07 + Sonstige ordentliche Erträge 364 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 210.600 160.000 222.170 224.390 226.630 228.900

11 - Personalaufwendungen -85.247 -78.478 -74.060 -74.800 -75.550 -76.310

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-2.001 -4.500 -4.500 -4.500 -4.500 -4.500

15 - Transferaufwendungen -602.468 -660.000 -857.000 -865.570 -874.230 -882.970

16 - Sonstige Aufwendungen 0 -500 -500 -500 -500 -500

17 = Ordentliche Aufwendungen -689.716 -743.478 -936.060 -945.370 -954.780 -964.280

18 = Ordentliches Ergebnis -479.116 -583.478 -713.890 -720.980 -728.150 -735.380

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-479.116 -583.478 -713.890 -720.980 -728.150 -735.380

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-479.116 -583.478 -713.890 -720.980 -728.150 -735.380

29 = Teilergebnis -479.116 -583.478 -713.890 -720.980 -728.150 -735.380

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 162 -

Produktnummer:

06.366.11

Produkt:

Spiel- und Bolzplätze

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Konrad Dömer, FD 3.1, Tel. 920-272

Jugendhilfeausschuss

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.366 Einrichtungen der Jugendarbeit

Kurzbeschreibung des Produkts:

Bereitstellung von notwendigen altersgerechten Spiel- und Bolzplätzen für Kinder und Jugendliche;

dazu zählt auch die Verantwortung für die Planung und Einrichtung sowie die Bauunterhaltung kinderund

familienfreundlicher Lebensräume (Bauherren- und Auftraggeberfunktion gegenüber TBG), ebenso

die Planung und Unterhaltung von Jugendtreffpunkten in Kooperation mit dem städtischen Team

Jugendarbeit.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- §§ 1, 11, 81 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, 8. Buch, Kinder- und Jugendhilfe)

- Bauleitplanung

- Spielflächenbedarfsplan der Stadt Greven (Ratsbeschluss)

- Beschlüsse des Jugendhilfeausschusses

Zielgruppe:

- Jugendliche

- Kinder

Ziele:

1) Die Maßnahmen des Spielflächenbedarfsplanes der Stadt Greven für das Jahr 2014 sind unter

Einhaltung des Budgetrahmens und unter Beteiligung der künftigen Nutzer realisiert.

2) Auf dem neu gestalteten Niederort-Platz ist in Abstimmung mit der Stadtplanung und dem

Architekten ein Spielpunkt unter Einhaltung des Budgetrahmens eingerichtet worden.

3) Der Asphaltplatz am Sportgelände Emsaue ist unter Beteiligung der Jugendlichen und des

städtischen Teams Jugendarbeit als Jugendtreffpunkt für Skater und BMXer umgestaltet worden.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Errichtung und Neugestaltung der Kinderspielplätze Drechslerstraße, Lothar-Fabian-Weg,

Elbestraße und Chico-Mendes-Straße

zu 1) Berichterstattung im Jugendhilfeausschuss bis zum 30.11.2014

zu 2) Neugestaltung des Spielpunktes im Niederort bis zum 30.09.2014

zu 3) Umgestaltung des Jugendtreffpunktes am Sportgelände Emsaue bis zum 31.12.2014

zu 3) Berichterstattung im Jugendhilfeausschuss bis zum 31.12.2014

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,61


- 163 -

Erläuterungen:

Der aktuelle Spielflächenbedarfsplan der Stadt Greven (Ratsbeschluss v. 15.05.2013) sieht für

das Haushaltsjahr 2014 folgende Maßnahmen vor:

- Errichtung des Kinderspielplatzes an der Drechslerstraße (Baugebiet Wöste) 50.000 €

- Neugestaltung des Spielpunktes Niederort 20.000 €

- Überarbeitung des Kinderspielplatzes Lothar-Fabian-Weg 15.000 €

- Neugestaltung des Kinderspielplatzes Elbestraße 30.000 €

- Folgende Ersatzmaßnahmen und Reparaturmaßnahmen:

Überarbeitung des Spielschiffes an der Chico-Mendes-Straße 7.500 €

Verlegung des Jugendtreffpunktes Grimmstraße 7.500 €

Gemäß Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom 10.10.2013 wird

der Asphaltplatz am Sportgelände Emsaue zu einem Jugendtreffpunkt

für Skater und BMXer umgestaltet.

Für die Grundausstattung sind zusätzlich im Haushalt veranschlagt worden: 15.000 €

Investives Gesamtvolumen 2014 145.000 €

Die Maßnahme an der Drechslerstraße wird aus dem Investitionsprogramm „Wöste“ finanziert.

Für die Unterhaltung und das Sicherheitsmanagement auf allen Spiel- und Bolzplätzen stehen

dem TBG als Auftragnehmer insgesamt 201.500 € zur Verfügung. Das Unterhaltungsvolumen

umfasst

insgesamt

mit einer Gesamtfläche von

Davon sind als Grün- und Nebenflächen

und als reine Spielflächen

ausgewiesen.

56 Plätze

104.896 qm.

7.928 qm

96.968 qm

Für die Unterhaltung von Jugendtreffpunkten (Stauffenbergstraße, BMX-Bahn u.a.), für die auch

Fremdleistungen in Anspruch genommen werden, stehen im Haushalt 2014 insgesamt 2.500 €

zur Verfügung.

Für die Unterhaltung mobiler Spielanlagen (Skateranlage, Spielmobil) sind 500 € veranschlagt.


- 164 -


- 165 -

Teilergebnisplan 06.366.11 Spiel- und Bolzplätze

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

62.597 80.000 95.000 80.000 80.000 80.000

10 = Ordentliche Erträge 62.597 80.000 95.000 80.000 80.000 80.000

11 - Personalaufwendungen -28.602 -28.245 -23.350 -23.580 -23.820 -24.060

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-243.350 -283.500 -299.500 -284.500 -284.500 -284.500

14 - Bilanzielle Abschreibungen -27.577 0 0 0 0 0

16 - Sonstige Aufwendungen -3.237 -3.400 -3.800 -3.800 -3.800 -3.800

17 = Ordentliche Aufwendungen -302.765 -315.145 -326.650 -311.880 -312.120 -312.360

18 = Ordentliches Ergebnis -240.169 -235.145 -231.650 -231.880 -232.120 -232.360

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-240.169 -235.145 -231.650 -231.880 -232.120 -232.360

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-240.169 -235.145 -231.650 -231.880 -232.120 -232.360

29 = Teilergebnis -240.169 -235.145 -231.650 -231.880 -232.120 -232.360

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 166 -

Teilfinanzplan 06.366.11 Spiel- und Bolzplätze

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

-112.880 -80.000 -95.000 0 -80.000 -80.000 -80.000

-112.880 -80.000 -95.000 0 -80.000 -80.000 -80.000

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit -112.880 -80.000 -95.000 0 -80.000 -80.000 -80.000

Erläuterung:

95.000 € Spiel- und Bolzplätze


- 167 -


- 168 -

Produktnummer:

06.362.12

Produktbereich:

Produkt:

Kinder- und Jugendarbeit außerhalb

von Einrichtungen

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.362 Jugendarbeit

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Konrad Dömer, FD 3.1, Tel. 920-272

Jugendhilfeausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

Vielfältige Veranstaltungen und Angebote zur Förderung der Entwicklung junger Menschen

Anknüpfung an die Interessen, an die Selbstbestimmung und gesellschaftliche Mitverantwortung

junger Menschen

Finanzielle Förderung, Unterstützung, Beratung sowie Qualifizierung selbst organisierter und

ehrenamtlicher Kinder- und Jugendarbeit

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- §§ 11, 73, 74, 78-81 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, 8. Buch, Kinder- und Jugendhilfe)

- Kinder- und Jugendfördergesetz NW

- Kinder- und Jugendförderplan der Stadt Greven

- Richtlinien für die Jugendarbeit in der Stadt Greven

- Rats- und JHA-Beschlüsse, Verträge

Zielgruppe:

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (6 - 27 Jahre)

Ziele:

1) In den Oster-, Sommer- und Herbstferien finden bedarfsgerechte und qualifizierte

Ganztagsbetreuungsprojekte der "Ferienkiste" als Kooperationsmodell der Abenteuerkiste Greven e.V.,

dem Träger Lernen fördern e.V. und der Stadt Greven statt.

2) Der Weltkindertag 2014 ist mit seinen Inhalten und Zielen den Kindern, Jugendlichen und ihren

Familien in Greven aktiv vermittelt und bekannt gemacht.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Abschluss einer Kooperationsvereinbarung für eine langfristig tragfähige und strukturell,

finanziell und organisatorisch abgesicherte Ganztagsbetreuung

zu 1) Vorlage im Jugendhilfeausschuss bis zum 31.03.2014

zu 2) Stattfinden eines Spiel- und Aktionstags im September 2014 in Kooperation mit Greven

Marketing, Kreissportbund Steinfurt, Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft 1 und verschiedenen

Initiativen

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,92


- 169 -

Erläuterungen:

Der Bedarf und die Notwendigkeit von qualifizierten Ganztagsbetreuungsangeboten in den Ferien ist in

den letzten Jahren stetig gewachsen. Das bisherige System der Ferienkiste kommt dabei mit seinen

Ressourcen an seine Grenzen. Um Teilnahmebegrenzungen zu verhindern, müssen Schwerpunkte

gebildet und finanzielle und personelle Ressourcen zusammengefasst werden. Von daher wird das

Angebot der Ferienkiste künftig grundsätzlich auf die Ganztagsbetreuung begrenzt. Verantwortlich ist

die Abenteuerkiste Greven e.V. in Kooperation mit Lernen fördern e.V. und der Stadt Greven. Die

bisherigen Beteiligungen aus Jugendhilfemitteln werden künftig zu einem Gesamtzuschuss

zusammengefasst.

Anlässlich des Weltkindertages 2014 veranstalten Greven Marketing mit dem Kreissportbund Steinfurt

in Kooperation mit Jugendamt, Arbeitsgemeinschaft 1 und verschiedenen Initiativen einen großen

Aktionstag mit Kinderfest am Sonntag, den 21. September 2014 auf dem Wilhelmsplatz. Die

Veranstaltung wird gekoppelt mit dem Grevener Cityfest.

Der Kinder- und Jugendförderplan der Stadt Greven für die Jahre 2010-2014 sieht verschiedene

Förderverfahren und Förderpositionen vor. Im Einzelnen sind für 2014 folgende Fördermittel

veranschlagt worden:

Aufwand:

A: Ausgestaltung der Kinder- und Jugendarbeit

5.500 € Sachkostenförderung des Stadtjugendrings

5.500 € Allg. Förderung von Jugendgruppen und Gruppenleitern

3.000 € Anschaffungen von Materialien und Einrichtung

B: Maßnahmen- und Projektförderung

6.000 € Schulung von Gruppenleitern und Betreuern

25.000 € Zuschüsse für Ferienfreizeiten, Wochenendfreizeiten, Stadtranderholungen,

Internationalen Jugendbegegnungen einschl. Sonderförderung für Teilnehmer in sozialen

Notlagen

1.000 € Zuschüsse für Kinder- und Jugendveranstaltungen

16.000 € Zuschüsse für Integrative Freizeitarbeit (Lebenshilfe e.V.)

25.000 € Förderung von Modellprojekten und Sondermaßnahmen

42.000 € Zuschuss für die Grevener Ferienkiste

1.000 € Kosten für Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche

10.000 € Zuschuss für Schülercafé Mäc Gymi

C: Veranstaltungen des Jugendamtes

5.000 € Sachkosten Jugendarbeit

1.000 € Dienstleistungen der TBG

2.500 € Kosten Dienstfahrzeuge für die Kinder- und Jugendarbeit

Erträge

500 € Nutzungsentgelte Dienstfahrzeuge

10.000 € Landeszuweisung für Schülercafé Mäc Gymi

400 € Erstattungen und Spenden


- 170 -


- 171 -

Teilergebnisplan 06.362.12 Kinder- und Jugendarbeit

außerhalb von Einrichtungen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

10.188 10.119 10.048 10.048 10.048 10.048

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 7.093 9.000 500 500 500 500

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

100 200 200 200 200 200

07 + Sonstige ordentliche Erträge 1.760 200 200 200 200 200

10 = Ordentliche Erträge 19.141 19.519 10.948 10.948 10.948 10.948

11 - Personalaufwendungen -60.936 -61.539 -51.030 -51.540 -52.060 -52.580

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-40.720 -44.500 -4.500 -4.500 -4.500 -4.500

14 - Bilanzielle Abschreibungen -626 0 0 0 0 0

15 - Transferaufwendungen -98.486 -116.000 -139.000 -139.000 -139.000 -139.000

16 - Sonstige Aufwendungen -805 -2.000 -7.000 -7.000 -7.000 -7.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -201.573 -224.039 -201.530 -202.040 -202.560 -203.080

18 = Ordentliches Ergebnis -182.432 -204.520 -190.582 -191.092 -191.612 -192.132

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-182.432 -204.520 -190.582 -191.092 -191.612 -192.132

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-182.432 -204.520 -190.582 -191.092 -191.612 -192.132

29 = Teilergebnis -182.432 -204.520 -190.582 -191.092 -191.612 -192.132

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 172 -

Produktnummer:

06.366.51

Produktbereich:

Produkt:

Kinder- und Jugendarbeit in

Einrichtungen

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.366 Einrichtungen der Jugendarbeit

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Konrad Dömer, FD 3.1, Tel. 920-272

Jugendhilfeausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Offene Kinder- und Jugendarbeit findet insbesondere in Einrichtungen, Maßnahmen und Projekten, als

mobiles Angebot, als Abenteuer- und Spielplatzarbeit sowie in kooperativen und übergreifenden

Formen und Ansätzen statt. Für besondere Zielgruppen hält sie spezifische Angebote der Förderung

oder der Prävention bereit.

In der Stadt Greven sind das:

-

-

-

Offene und Mobile Kinder- und Jugendarbeit im Ortsteil Reckenfeld durch den Trägerverbund

Reckenfeld

Offene und Mobile Kinder- und Jugendarbeit in der städtischen Kinder- und Jugendeinrichtung

"Karderie" (Veranstaltungen, Jugendkulturarbeit, Stadtteilarbeit, Beteiligungsprojekte)

Mobile Jugendarbeit Hansaviertel (Cliquenarbeit, Streetwork, Einzelfallhilfe, Jugendtreff)

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- § 11, 73, 74, 78-81 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, 8.Buch, Kinder- und Jugendhilfe)

- Kinder- und Jugendfördergesetz NW

- Verträge und Konzeptionen der Einrichtungen

- Beschlüsse des Jugendhilfeausschusses und des Rates

Zielgruppe:

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (überwiegend 6 - 21 Jahre)

Ziele:

1) Der Jugendhilfeausschuss ist über die Inhalte der Jugendarbeit Reckenfeld und die Angebote,

Maßnahmen, Projekte und Aktionen in den Jahren 2013 und 2014 informiert.

2) Die Grundlagen für die Stadtteiljugendarbeit im Grevener Süden sind geschaffen worden.

3) Der Jugendhilfeausschuss ist über Inhalte, Angebote, Maßnahmen und Projekte der Mobilen

Jugendarbeit Hansaviertel informiert.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Sachbericht der evangelischen Kirchengemeinde im Jugendhilfeausschuss bis zum 30.06.2014

zu 2) Kontaktaufnahme mit Trägern und Institutionen im Grevener Süden (Kirchengemeinde,

Sportverein, Schulen u.a.)

zu 2) Feste Kontakte mit mindestens 2 Cliquen aus dem Stadtteil

zu 2) Durchführung von mindestens einem Stadtteilprojekt

zu 2) Zwischenbericht im Jugendhilfeausschuss im 4. Quartal 2014

zu 3) Sachbericht auf der Basis des Handlungskonzeptes bis zum 30.09.2014 im Jugendhilfeausschuss

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 3,80


- 173 -

Erläuterungen:

Für die Kinder- und Jugendarbeit in den Einrichtungen (Reckenfeld, Karderie, Hansaviertel) ist folgender

Finanzierungsrahmen vorgesehen:

Aufwendungen

105.000 € Zuschuss Jugendarbeit Reckenfeld (lt. Vertrag)

1.000 € Dienstleistungen TBG

1.500 € Fortbildung Team Jugendarbeit

1.000 € Sachkosten Freiwilliges Soziales Jahr (Bildungsarbeit)

8.000 € Kosten für Projekte der städtischen Jugendarbeit

8.000 € Sonstige Betriebsausgaben MJA Hansaviertel

3.000 € Aufwandsentschädigung Honorarkräfte Mobile Jugendarbeit

1.000 € Kosten Material und Ausstattung MJA Hansaviertel

8.000 € Sonstige Betriebsausgaben Karderie

3.000 € Aufwandsentschädigung Honorarkräfte Karderie

4.000 € Aufwandsentschädigung Honorarkräfte Kinder- und Jugendbüro

1.000 € Kosten für Material und Ausstattung Karderie

2.000 € Bewegliches Vermögen Karderie (Ausstattung)

2.000 € Bewegliches Vermögen Mobile Jugendarbeit Hansaviertel

Erträge

31.190 € Landeszuweisungen für Offene Kinder- und Jugendarbeit

2.760 € Bundeszuweisungen für Freiwilliges Soziales Jahr (päd. Begleitung)

2.000 € Teilnehmerbeiträge Mobile Jugendarbeit Hansaviertel

1.500 € Nutzungsentgelte Mehrzweckbereich Hansaviertel

3.000 € Teilnehmerbeiträge Karderie

1.000 € Nutzungsentgelte Raumnutzungen Karderie

2.250 € Zuschüsse Dritter für das Kinder- und Jugendbüro


- 174 -


- 175 -

Teilergebnisplan 06.366.51 Kinder- und Jugendarbeit in

Einrichtungen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

66.475 54.064 78.880 56.594 56.634 56.674

6.199 7.500 7.000 7.000 7.000 7.000

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 800 0 0 0 0 0

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

1.547 3.060 3.060 3.060 3.060 3.060

10 = Ordentliche Erträge 75.021 64.624 88.940 66.654 66.694 66.734

11 - Personalaufwendungen -237.727 -271.748 -245.100 -247.550 -250.030 -252.530

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-119.724 -139.200 -160.426 -161.780 -163.130 -164.490

14 - Bilanzielle Abschreibungen -48.004 -25.069 -38.323 -22.066 -20.632 -20.360

15 - Transferaufwendungen -104.291 -107.000 -105.000 -105.000 -105.000 -105.000

16 - Sonstige Aufwendungen -10.964 -33.000 -33.500 -33.500 -33.500 -33.500

17 = Ordentliche Aufwendungen -520.710 -576.017 -582.349 -569.896 -572.292 -575.880

18 = Ordentliches Ergebnis -445.689 -511.393 -493.409 -503.242 -505.598 -509.146

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-445.689 -511.393 -493.409 -503.242 -505.598 -509.146

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-445.689 -511.393 -493.409 -503.242 -505.598 -509.146

29 = Teilergebnis -445.689 -511.393 -493.409 -503.242 -505.598 -509.146

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 176 -

Teilfinanzplan 06.366.51 Kinder- und Jugendarbeit in

Einrichtungen

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

-4.984 -4.000 -19.000 0 -4.000 -4.000 -4.000

-4.984 -4.000 -19.000 0 -4.000 -4.000 -4.000

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit -4.984 -4.000 -19.000 0 -4.000 -4.000 -4.000

Erläuterung:

4.000 € Bewegliches Vermögen für den Jugendtreff Hansaviertel und Jugendheim in der Karderie.

15.000 € Anschaffung eines KFZ (Bulli) für die Jugendarbeit


- 177 -


- 178 -

Produktnummer:

06.363.21

Produktbereich:

Produkt:

Jugendsozialarbeit

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.363 Sonstige Leistungen zur Förderung junger

Menschen und Familien

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Konrad Dömer, FD 3.1, Tel. 920-272

Jugendhilfeausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Aufgaben der Jugendsozialarbeit sind insbesondere die sozialpädagogische Beratung, Begleitung und

Förderung schulischer und beruflicher Bildung sowie die Unterstützung junger Menschen bei der

sozialen Integration und der Eingliederung in Ausbildung und Arbeit.

In der Stadt Greven beinhaltet das die Förderung von sozialpädagogischen Hilfen für benachteiligte

Jugendliche und sozialpädagogische Hilfen zur beruflichen Eingliederung junger Menschen.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- § 13 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, 8.Buch, Kinder- und Jugendhilfe)

- §§ 2, 13 Kinder- und Jugendfördergesetz NW

- Vertragliche Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung mit freiem Träger (Ratsbeschluss)

Zielgruppe:

Jugendliche und junge Erwachsene (überwiegend 14 - 27 Jahre)

Ziele:

Benachteiligten Schülern der Förderschule St. Johannes und der Hauptschule Greven ist der Übergang

von der Schule in den Beruf durch Beratung, Betreuung und individuelle Hilfen erleichtert.

Kennzahlen/Indikatoren:

- Anzahl der Fördermaßnahmen (Soll: mindestens 2 Fördermaßnahmen)

- Anzahl der teilnehmenden Schüler/-innen beider Schulformen (Soll: mindestens 30 Schülerinnen

und Schüler)

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,00

Erläuterungen:

Zum Haushaltsansatz 2014:

Der Verband "Lernen fördern e.V." leistet Übergangshilfen für die Schüler/innen der Förderschule

St. Johannes und der Hauptschule Greven. Veranschlagt ist ein jährlicher Zuschuss (2014: 28.000 €),

der vertraglich vereinbart wurde. Die Fördermaßnahme wird regelmäßig im Jugendhilfeausschuss

ausgewertet.


- 179 -

Teilergebnisplan 06.363.21 Jugendsozialarbeit

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

23.675 80.000 62.000 62.000 62.000 62.000

10 = Ordentliche Erträge 23.675 80.000 62.000 62.000 62.000 62.000

15 - Transferaufwendungen -27.514 -28.000 -28.000 -28.000 -28.000 -28.000

16 - Sonstige Aufwendungen -23.675 -80.000 -62.000 -62.000 -62.000 -62.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -51.189 -108.000 -90.000 -90.000 -90.000 -90.000

18 = Ordentliches Ergebnis -27.514 -28.000 -28.000 -28.000 -28.000 -28.000

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-27.514 -28.000 -28.000 -28.000 -28.000 -28.000

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-27.514 -28.000 -28.000 -28.000 -28.000 -28.000

29 = Teilergebnis -27.514 -28.000 -28.000 -28.000 -28.000 -28.000

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 180 -

Produktnummer:

06.363.22

Produkt:

Erzieherischer Kinder- und

Jugendschutz

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Konrad Dömer, FD 3.1, Tel. 920-272

Jugendhilfeausschuss

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.363 Sonstige Leistungen zur Förderung junger

Menschen und Familien

Kurzbeschreibung des Produkts:

Vielfältige Veranstaltungen und Angebote zum vorbeugenden Schutz junger Menschen vor

gefährdenden Einflüssen, Stoffen und Handlungen. Stärkung der Eigenverantwortlichkeit.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- § 14 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, 8. Buch, Kinder- und Jugendhilfe)

- §§ 2, 14 Kinder- und Jugendfördergesetz NW

Zielgruppe:

- Junge Menschen (bis 27 Jahre)

- Eltern und andere Sorgeberechtigte

- Politische Entscheidungsträger(innen), Multiplikatoren, Gewerbetreibende

Ziele:

Die Anforderungen des Bundeskinderschutzgesetzes in der Jugendarbeit sind in der Stadt Greven

umgesetzt.

Kennzahlen/Indikatoren:

- Entwicklung von Handlungsrichtlinien zu § 8 a SGB VIII

- Abschluss von Vereinbarungen mit den Trägern der Jugendarbeit in Greven

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,05

Erläuterungen:

Das Jugendamt hat nach dem Bundeskinderschutzgesetz den Auftrag, Handlungsrichtlinien und

Vereinbarungen mit den Trägern der Jugendarbeit abzuschließen, um den Kinderschutz in der

Jugendarbeit umzusetzen. Dies erfolgt in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft 1 nach und nach in

den Jahren 2013 und 2014.

Weiterhin besteht eine vertraglich abgesicherte Kooperation mit der Drogen- und Suchtberatung des

Caritasverbandes Emsdetten-Greven. Verschiedene präventive Angebote werden jährlich geplant und

abgestimmt. Grundlage der Zusammenarbeit und der Förderung ist eine vertragliche Regelung.

Der jährliche Förderbetrag ist festgeschrieben auf 19.835 €.

Für Maßnahmen, Aktionen und Informationen zum Kinder- und Jugendschutz sind Sachkosten in Höhe

von 2.000 € veranschlagt.


- 181 -

Teilergebnisplan 06.363.22 Erzieherischer Kinder- und

Jugendschutz

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -6.576 -6.780 -6.900 -6.970 -7.040 -7.110

15 - Transferaufwendungen -19.835 -19.835 -19.835 -19.835 -19.835 -19.835

16 - Sonstige Aufwendungen -1.857 -2.000 -2.000 -2.000 -2.000 -2.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -28.268 -28.615 -28.735 -28.805 -28.875 -28.945

18 = Ordentliches Ergebnis -28.268 -28.615 -28.735 -28.805 -28.875 -28.945

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-28.268 -28.615 -28.735 -28.805 -28.875 -28.945

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-28.268 -28.615 -28.735 -28.805 -28.875 -28.945

29 = Teilergebnis -28.268 -28.615 -28.735 -28.805 -28.875 -28.945

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 182 -

Produktnummer:

06.363.23

Produktbereich:

Produkt:

Familienbildung und -beratung

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.363 Sonstige Leistungen zur Förderung junger

Menschen und Familien

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Maik Rolefs, FD 3.2, Tel. 920-342

Jugendhilfeausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

Erziehungsberatung:

Erziehungsberatung hat die Aufgabe bei individuellen Problemlagen (z.B. Verhaltensauffälligkeiten,

Lern- und Leistungsschwierigkeiten, Erziehungsschwierigkeiten, seelischen Problemen) sowie bei

familienbezogenen Problemen und Erziehungsfragen zu unterstützen.

Partnerschafts-, Trennungs- und Scheidungsberatung:

Bei der Partnerschafts-, Trennungs- und Scheidungsberatung werden Eltern beraten, das

partnerschaftliche Zusammenleben förderlich zu gestalten bzw. bei Krisen, Trennung und Scheidung

ein gelingendes Konzept für die Kinder zu entwickeln. Kindern werden bei Bedarf eigene Beratungsund

Gruppenangebote unterbreitet.

Kinder-, Jugend- und Familienberatung:

Die Kinder-, Jugend- und Familienberatung umfasst differenzierte, bedarfsgerechte niederschwellige

Angebote für Familien, Kinder und Jugendliche. Auch die Frühen Hilfen sind diesem Produkt

zuzuordnen.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- § 28 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, 8.Buch, Kinder- und Jugendhilfe)

- § 17 SGB VIII

- §§ 16, 18 SGB VIII

Zielgruppe:

- Sorgeberechtigte

- Kinder und Jugendliche

Ziele:

1) Das Café Kinderwagen ist fester Bestandteil der Frühen Hilfen Greven.

2) Das Projekt "welcome" ist in Greven verortet.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Das Café ist im Jahr 2014 an 30 Tagen geöffnet.

zu 1) Eine schriftliche Auswertung zu dem Konzept, den Inhalten und Teilnehmerzahlen liegt vor.

zu 2) Beginn des Angebots zum 01.01.2014

zu 2) Das Angebot erreicht mindestens 20 Familien in Greven.

zu 2) Bis zum 31.12.2014 ist das Angebot ausgewertet.

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,22


- 183 -

Erläuterungen:

Mit dem Caritasverband, Erziehungsberatungsstelle und der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle

liegen Leistungsverträge zur Erbringung der o.g. Leistungen vor.

Die Frühen Hilfen sind seit 2007 fester Bestandteil der Jugendhilfe in Greven. Im Rahmen von frühen,

präventiven Hilfen ist auf die Bedarfe von Müttern mit Kindern in der Altersgruppe 0-3 zu reagieren.

Durch die Aufgabe der Entbindungsstation im Grevener Krankenhaus im Jahr 2012 sind andere Zugänge

zu Eltern mit neugeborenen Kindern zu schaffen.

Erträge

13.000 € Bundeszuweisungen "Frühe Hilfen"

Aufwendungen

262.900 € Kosten Erziehungsberatungsstelle, sonstige Erziehungsberatung

50.000 € Präventive Hilfen und Projekte

(Reduzierung des Ansatzes, da aktuell keine Elternkurse stattfinden)


- 184 -


- 185 -

Teilergebnisplan 06.363.23 Familienbildung und -beratung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

8.729 7.500 13.000 0 0 0

03 + Sonstige Transfererträge 1.637 0 0 0 0 0

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

500 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 10.866 7.500 13.000 0 0 0

11 - Personalaufwendungen -70.035 -49.689 -72.570 -73.300 -74.030 -74.770

15 - Transferaufwendungen -303.678 -391.100 -348.700 -352.200 -355.750 -359.360

16 - Sonstige Aufwendungen -4.423 -13.000 -15.400 -14.500 -14.600 -14.700

17 = Ordentliche Aufwendungen -378.136 -453.789 -436.670 -440.000 -444.380 -448.830

18 = Ordentliches Ergebnis -367.270 -446.289 -423.670 -440.000 -444.380 -448.830

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-367.270 -446.289 -423.670 -440.000 -444.380 -448.830

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-367.270 -446.289 -423.670 -440.000 -444.380 -448.830

29 = Teilergebnis -367.270 -446.289 -423.670 -440.000 -444.380 -448.830

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 186 -

Produktnummer:

06.363.26

Produktbereich:

Produkt:

Flexible ambulante und teilstationäre

Hilfen

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.363 Sonstige Leistungen zur Förderung junger

Menschen und Familien

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Maik Rolefs, FD 3.2, Tel. 920-342

Jugendhilfeausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Ambulante und teilstationäre Hilfen sollen Familien mit unterschiedlichsten Problemen helfen, die

eigenen Ressourcen zu aktivieren und zu stärken, um langfristig die Erziehung der Kinder

eigenverantwortlich sicherstellen zu können. Das soziale Umfeld ist in die Arbeit mit einzubeziehen. Die

Hilfen werden flexibel und bedarfsgerecht durchgeführt.

-

-

-

-

Erziehungsbeistandschaften, Betreuungshelfer

Sozialpädagogische Familienhilfe

Soziale Gruppenarbeit

Erziehung in einer Tagesgruppe

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

§§ 29, 30, 31, 32 SGB VIII

Zielgruppe:

- Sorgeberechtigte

- Kinder und Jugendliche

- Junge Volljährige

Ziele:

Wesentlicher Bestandteil ambulanter Hilfen zur Erziehung ist eine Fall- und Eingangsdiagnostik. Als

Grundlage für die weitere Fallsteuerung liegt 3 Monate nach Einleitung einer ambulanten Hilfe zur

Erziehung für neu eingeleitete Hilfen in 60 Prozent der Fälle eine schriftliche Eingangsdiagnostik vor.

Kennzahlen/Indikatoren:

- Dauer bis zum Vorliegen der schriftlichen Eingangsdiagnostik

- Anteil der vorliegenden Eingangsdiagnostiken an den gesamten neu eingeleiteten Hilfen (in Prozent)

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,55


- 187 -

Erläuterungen:

Mit den Grevener Trägern findet seit Jahren ein verbindliches Verfahren zur Entwicklung passgenauer

Hilfen zur Erziehung statt. Die Sorgeberechtigten werden aktiv an dem Verfahren beteiligt. Die

geleistete Arbeit ist für die Beteiligten transparent. Über eine zeitnahe Hilfeplanung ist eine gute

Fallsteuerung möglich.

Die ersten 3 Monate sind eine Diagnosephase. In dieser Zeit wird mit der Familie geklärt, welche

Inhalte bearbeitet werden müssen und welche Veränderungsbereitschaft/Veränderungsfähigkeit

besteht. Nach der Diagnosephase ist ein Hilfeplangespräch zu führen, um die passgenaue Steuerung der

Hilfe vorzunehmen.

Veranschlagung 2014

400.000 € Sozialpädagogische Familienhilfe

135.200 € Erziehungsbeistandschaften für junge Volljährige

90.000 € Erziehungsbeistandschaften für Minderjährige

60.000 € Tagespflege in Tagesgruppen

12.000 € soziale Gruppenarbeit


- 188 -


- 189 -

Teilergebnisplan 06.363.26 Flexible ambulante und

teilstationäre Hilfen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

03 + Sonstige Transfererträge -2.188 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge -2.188 0 0 0 0 0

11 - Personalaufwendungen -136.881 -165.992 -141.210 -142.620 -144.050 -145.490

15 - Transferaufwendungen -492.254 -722.000 -697.200 -710.900 -724.880 -739.130

17 = Ordentliche Aufwendungen -629.135 -887.992 -838.410 -853.520 -868.930 -884.620

18 = Ordentliches Ergebnis -631.324 -887.992 -838.410 -853.520 -868.930 -884.620

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-631.324 -887.992 -838.410 -853.520 -868.930 -884.620

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-631.324 -887.992 -838.410 -853.520 -868.930 -884.620

29 = Teilergebnis -631.324 -887.992 -838.410 -853.520 -868.930 -884.620

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 190 -

Produktnummer:

06.363.27

Produktbereich:

Produkt:

Stationäre Hilfen

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.363 Sonstige Leistungen zur Förderung junger

Menschen und Familien

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Maik Rolefs, FD 3.2, Tel. 920-342

Jugendhilfeausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Einige Kinder und Jugendliche können auf Grund unterschiedlichster Problemlagen nicht bei ihren

Eltern leben und sind auf die angemessene pädagogische Unterstützung an einem anderen Lebensort

angewiesen. Dabei ist die Rückkehr zu den leiblichen Eltern als Ziel fortlaufend zu überprüfen. Bei

älteren Jugendlichen ist das Ziel der Verselbstständigung anzustreben. Haben gerade jüngere Kinder

sichere Bindungen zu Pflegeeltern aufgebaut, ist diese Beziehung möglichst zu sichern. Das Ziel einer

möglichen Adoption ist zu überprüfen. Jüngere Kinder sollten möglichst nach einer eventl.

erforderlichen Diagnosephase in einem Kinderheim oder in einer Pflegefamilie untergebracht werden.

Die schädigenden Vorerfahrungen in der Herkunftsfamilie können so gravierend sein, dass eine

Pflegefamilie mit besonderer Qualifikation gefunden werden muss. In der Heimerziehung gibt es ein

differenziertes Angebot für die unterschiedlichen Bedarfe der Kinder und Jugendlichen. Die gemeinsame

Wohnform für Mütter/Väter bietet Elternteilen, die alleine für ein Kind unter 6 Jahren zu sorgen haben,

die Möglichkeit der Unterstützung bei der eigenen Persönlichkeitsentwicklung und bei den

Versorgungs-, Betreuungs- und Erziehungsaufgaben für das Kind.

Steuerungspotenzial:

Jedes Kind, das nicht bei seinen Eltern aufwachsen kann, hat einen Anspruch auf eine sorgfältige und

verantwortliche Planung seiner weiteren Lebensperspektive. Über ein festgelegtes standardisiertes

Verfahren intern im Jugendamt wird den fachlichen Anforderungen Rechnung getragen. Jede

Entscheidung über einen Hilfeantrag mit der Perspektive der Unterbringung außerhalb des Elternhauses

wird über das Team und über Leitung inhaltlich begleitet. Der fallzuständige Mitarbeiter im Jugendamt

führt regelmäßig 1-2 mal jährlich die Hilfeplanung durch, d.h. mit allen an der Hilfe beteiligten

Personen (auch Eltern und Kind) werden die Ziele für die Hilfe vereinbart, die schon erreichten

Fortschritte reflektiert und weitere Maßnahmen und Verantwortlichkeiten festgelegt. Über die

Zuständigkeitsregelungen im SGB VIII gibt es allerdings immer auch Fallübernahmen von anderen

Jugendämtern, die eine Steuerung kaum zulassen.

-

-

-

-

-

Vollzeitpflege

Westfälische Erziehungsstellen

Heimerziehung/betreute Wohnformen

Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung

Gemeinsame Wohnformen für Mütter/Väter und ihre Kinder

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- § 33 SGB VIII

- § 34 SGB VIII

- § 19 SGB VIII

- § 35 SGB VIII


- 191 -

Zielgruppe:

- Kinder und Jugendliche

- Junge Volljährige

- Mütter/Väter mit Kindern unter 6 Jahren

- Sorgeberechtigte

Ziele:

1) Kein Kind ist länger als 2 Jahre in einer Diagnosegruppe bzw. therapeutischen Übergangsgruppe

untergebracht.

2) Der Betreuungsschlüssel für Westfälische Pflegefamilien ist nach 3 Jahren auf 1:20 umgestellt.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Gesamtanzahl der Kinder in Diagnosegruppen

zu 1) Anzahl der Kinder, die weniger als 2 Jahre in einer Diagnosegruppe waren

zu 2) Anzahl der Fälle

zu 2) Anzahl der Umstellungen auf 1:20

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,67

Erläuterungen:

Die Zahl der Heimunterbringungen konnte durch den bedarfsgerechten Ausbau der ambulanten Hilfen

in den vergangenen Jahren reduziert werden. In den letzten Jahren ist u.a. über das öffentlich

diskutierte Thema des Kinderschutzes eine Tendenz festzustellen, dass wieder mehr Kinder und

Jugendliche eine Unterbringung außerhalb des Elternhauses benötigen. Auch bei jüngeren Kindern sind

die Auffälligkeiten größer geworden, so dass häufiger professionelle Unterstützung erforderlich und die

Vermittlung in eine Pflegefamilie schwierig ist. Es ist erforderlich, auf professionelle Pflegefamilien

zurückzugreifen. Auch gestaltet es sich zunehmend schwieriger, Pflegefamilien zu finden. Mit den

Stadtjugendämtern im Kreis Steinfurt und Kreis Borken ist im Jahr 2010 ein Kooperationsnetzwerk

entwickelt worden.

Veranschlagung 2014

1.643.300 € Heimerziehung

592.800 € Vollzeitpflege

84.000 € gemeinsame Unterbringung von Müttern/Vätern mit ihren Kindern

Hinweis zu Ziel 1)

Der Platz in einer Diagnosegruppe ist i.d.R. ein Intensivangebot und ca. 50 Euro täglich höher als ein

Regelplatz. Der Regelplatz kostet ca. 130 Euro täglich. Nach der Diagnosephase ist ein Wechsel auf

einen Regelplatz anzustreben bzw. eine Vermittlung in ein geeignetes Folgeangebot.

Hinweis zu Ziel 2)

Der Betreuungsschlüssel bei sog. Professionellen Pflegefamilien bzw. Westfälischen Pflegefamilien

variiert zwischen 1:10 und 1:20. Der Kostensatz, den das Jugendamt an den Träger zahlt, der die

Beratung durchführt, ist umso geringer, je höher ein Betreuungsschlüssel ist. Nach 3 Jahren ist die

Beratungsleistung des Trägers i.d.R. nicht mehr so hoch, es kann dann auf die niedrigste Stufe

umgestellt werden.


- 192 -


- 193 -

Teilergebnisplan 06.363.27 Stationäre Hilfen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

03 + Sonstige Transfererträge 457.587 209.500 283.700 289.380 295.170 301.070

07 + Sonstige ordentliche Erträge 0 0 369.300 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 457.587 209.500 653.000 289.380 295.170 301.070

11 - Personalaufwendungen -143.108 -149.869 -150.310 -151.810 -153.330 -154.860

15 - Transferaufwendungen -2.191.483 -2.083.200 -2.334.000 -2.222.300 -2.266.460 -2.311.510

17 = Ordentliche Aufwendungen -2.334.590 -2.233.069 -2.484.310 -2.374.110 -2.419.790 -2.466.370

18 = Ordentliches Ergebnis -1.877.003 -2.023.569 -1.831.310 -2.084.730 -2.124.620 -2.165.300

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-1.877.003 -2.023.569 -1.831.310 -2.084.730 -2.124.620 -2.165.300

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-1.877.003 -2.023.569 -1.831.310 -2.084.730 -2.124.620 -2.165.300

29 = Teilergebnis -1.877.003 -2.023.569 -1.831.310 -2.084.730 -2.124.620 -2.165.300

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 194 -

Produktnummer:

06.363.30

Produktbereich:

Produkt:

Krisenhilfe

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.363 Sonstige Leistungen zur Förderung junger

Menschen und Familien

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Maik Rolefs, FD 3.2, Tel. 920-342

Jugendhilfeausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Die Inobhutnahme ist ein sozialpädagogisches Hilfsangebot in Form einer vorläufigen Unterbringung

zum Schutz von Kindern und Jugendlichen in Krisensituationen. Das Jugendamt ist zur Inobhutnahme

verpflichtet, wenn ein Kind oder ein Jugendlicher darum bittet oder wenn eine dringende oder

drohende Kindeswohlgefährdung diese erforderlich macht. Es handelt sich um eine hoheitliche

Maßnahme, die gegen den Willen und ohne Zustimmung der Sorgeberechtigten eingesetzt werden

kann.

Bei der Versorgung in Notsituationen sollen Familien unterstützt werden, wenn der für die Betreuung

des Kindes überwiegend zuständige Elternteil ausfällt.

Steuerungspotenzial:

Das Jugendamt hat in der Regel keine Einflussmöglichkeit auf die Inobhutnahme als solche, wohl aber

auf die Dauer der Maßnahme und die Anschlussmaßnahme. Eine umgehende Fallberatung ist

erforderlich, eine Rückkehr ins Elternhaus ist anzustreben.

Die Hilfe in Notsituationen ist in der Regel lediglich vorübergehend erforderlich und als Übergangshilfe

-

-

Inobhutnahme

Versorgung in Notsituationen

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- § 42 SGB VIII

- § 20 SGB VIII

Zielgruppe:

Kinder und Jugendliche

Ziele:

Die Unterbringungsdauer in der Jugendschutzstelle ist auf 14 Tage zu begrenzen. Nach spätestens 7

Werktagen findet ein Perspektivgespräch mit den Beteiligten statt.

Kennzahlen/Indikatoren:

- Anzahl der Kinder und Jugendlichen in der Jugendschutzstelle

- Aufenthaltsdauer in der Jugendschutzstelle

- Anzahl der Werktage bis zum ersten Perspektivgespräch

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,56


- 195 -

Erläuterungen:

Die Inobhutnahmen von Kindern bis zum 10. Lebensjahr finden in einer Bereitschaftspflegefamilie statt.

Das Jugendamt hat mit einer Bereitschaftspflegefamilie einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen.

Für die Inobhutnahme von älteren Kindern und Jugendlichen gibt es einen Vertrag mit der

Evangelischen Jugendhilfe, die eine Jugendschutzstelle in Hörstel unterhält.

Die Versorgung eines Kindes in Notsituationen kann durch finanzielle Unterstützung oder durch die

Bereitstellung eines Betreuungsangebotes erfolgen. Eigene Ressourcen im familiären Umfeld sollen

genutzt werden.


- 196 -


- 197 -

Teilergebnisplan 06.363.30 Krisenhilfe

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -46.312 -47.967 -34.310 -34.650 -35.000 -35.350

15 - Transferaufwendungen -51.714 -34.100 -38.100 -38.700 -39.310 -39.930

17 = Ordentliche Aufwendungen -98.026 -82.067 -72.410 -73.350 -74.310 -75.280

18 = Ordentliches Ergebnis -98.026 -82.067 -72.410 -73.350 -74.310 -75.280

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-98.026 -82.067 -72.410 -73.350 -74.310 -75.280

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-98.026 -82.067 -72.410 -73.350 -74.310 -75.280

29 = Teilergebnis -98.026 -82.067 -72.410 -73.350 -74.310 -75.280

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 198 -

Produktnummer:

06.363.32

Produkt:

Eingliederungshilfe

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Maik Rolefs, FD 3.2, Tel. 920-342

Jugendhilfeausschuss

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.363 Sonstige Leistungen zur Förderung junger

Menschen und Familien

Kurzbeschreibung des Produkts:

Bei Kindern und Jugendlichen bezieht sich eine seelische Behinderung unabhängig von der individuellen

Ursache auf eine gefährdete bzw. fehlende soziale Integration. Durch die Eingliederungshilfe soll diese

soziale Integration erreicht werden. Dabei ist das Zusammenwirken von medizinischer und sozialer

Kompetenz erforderlich. Die Hilfe kann ambulant, teilstationär oder stationär durchgeführt werden.

Eine hohe Flexibilität und individuelle Ausgestaltung der Angebote ist erforderlich.

Steuerungspotenzial:

Ein Steuerungspotential ist nur über die Hilfeplanung gegeben. Da es sich i.d.R. um therapeutische

Angebote handelt, sind die Therapien längerfristig angelegt.

Vor dem Zustandekommen einer Eingliederungshilfe ist ein umfangreiches diagnostisches Verfahren

unter Hinzuziehung von Ärzten oder des Gesundheitsamtes erforderlich. Mit einem Antrag gem. § 35 a

wird das Jugendamt Rehabilitationsträger gem. § 14 SGB IX und ist somit an enge Rahmenfristen

gebunden.

Wissenswertes:

Die Jugendhilfe ist dann zuständig, wenn aufgrund von Störungen eine seelische Behinderung droht

oder schon eingetreten ist. Entsprechende Therapien sind dann durch die Jugendhilfe zu finanzieren. Da

diese sehr speziell sein können, können eigene Angebote in Greven nicht für jeden Einzelfall

vorgehalten werden. Umfangreiche Gutachten und medizinisch-psychiatrische Diagnosen dürfen die

Entscheidung für die geeignete Hilfe nicht vorwegnehmen. Die Entscheidung über die geeignete Hilfe

trifft die Fachkraft des Jugendamtes.

Zudem schützt der § 36 a KJHG die Jugendämter vor der Verpflichtung, für selbst beschaffte Hilfe

„Zahlstelle“ zu sein. Klar geregelt ist auch, dass eine begutachtende Stelle nicht die anschließende

Therapie durchführen darf.

Eigeninteressen von Therapeuten soll so entgegengewirkt werden.

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

§ 35a SGB VIII (Sozialgesetzbuch, 8.Buch, Kinder- und Jugendhilfe)

Zielgruppe:

Kinder, Jugendliche, junge Volljährige zwischen 6 und 27 Jahren


- 199 -

Ziele:

1) Der im Jahr 2013 entwickelte Leitfaden zum Umgang mit Anträgen auf Integrationshilfen wird

umgesetzt.

2) Die Einzelintegration an Grevener Schulen ist ausgewertet.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) 80 % der Anträge werden entsprechend des Leitfadens eingeleitet.

zu 2) Mit allen Grevener Schulen, die Integrationshelfer über das Jugendamt einsetzen, sind

Auswertungsgespräche geführt.

zu 2) Zu allen geführten Auswertungsgesprächen liegen Protokolle vor.

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,56

Erläuterungen:

Die Zahl der Kinder, bei denen eine seelische Behinderung diagnostiziert wird, nimmt zu. Für diese

Kinder ist die Jugendhilfe zuständig. Die Erziehungsberatungsstelle ist frühzeitig in die

Hilfeüberlegungen einbezogen.

Für einige Kinder ist ein Schulbesuch nur möglich, wenn sie durch einen Integrationshelfer begleitet

werden. Die Zahl der Anträge ist in den vergangenen Jahren ständig gestiegen.

Veranschlagung 2014

360.000 € Ambulante Eingliederungshilfen

160.300 € Stationäre Eingliederungshilfen


- 200 -


- 201 -

Teilergebnisplan 06.363.32 Eingliederungshilfe

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

07 + Sonstige ordentliche Erträge 0 0 250.000 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 0 0 250.000 0 0 0

11 - Personalaufwendungen -22.249 -22.581 -35.340 -35.690 -36.050 -36.410

15 - Transferaufwendungen -161.639 -210.000 -520.300 -275.710 -281.220 -286.850

17 = Ordentliche Aufwendungen -183.889 -232.581 -555.640 -311.400 -317.270 -323.260

18 = Ordentliches Ergebnis -183.889 -232.581 -305.640 -311.400 -317.270 -323.260

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-183.889 -232.581 -305.640 -311.400 -317.270 -323.260

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-183.889 -232.581 -305.640 -311.400 -317.270 -323.260

29 = Teilergebnis -183.889 -232.581 -305.640 -311.400 -317.270 -323.260

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 202 -

Produktnummer:

06.363.37

Produkt:

Familiengerichtshilfe und

Schutzauftrag bei

Kindeswohlgefährdung

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Maik Rolefs, FD 3.2, Tel. 920-342

Jugendhilfeausschuss

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.363 Sonstige Leistungen zur Förderung junger

Menschen und Familien

Kurzbeschreibung des Produkts:

Das Jugendamt ist gesetzlich verpflichtet, das Familiengericht in allen Angelegenheiten der

Personensorge für minderjährige Kinder zu unterstützen und bei den in den §§ 49 und 49a FGG

aufgezählten Verfahren mitzuwirken. Aufgabe des Jugendamtes ist es, die sozialpädagogischen Aspekte

zu benennen und ggf. geeignete Hilfen anzubieten. Das Jugendamt stellt dem Familiengericht einen

Bericht zur Verfügung und nimmt ggf. am Gerichtstermin teil.

Wenn dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Kindeswohls bekannt werden,

ist ein Schutzkonzept mit den Beteiligten zu entwickeln, um das Kindeswohl zu sichern. Unter

bestimmten Voraussetzungen ist das Familiengericht zu informieren bzw. sind Anträge beim

Familiengericht zu stellen.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- § 50 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, 8. Buch, Kinder- und Jugendhilfe)

- §§ 49, 49a des Gesetzes über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FGG)

- § 8a SGB VIII

- §§ 1666, 1666a BGB

Zielgruppe:

- Sorgeberechtigte

- Kinder und Jugendliche

Ziele:

1) Die Vereinbarungen nach § 8a SGB VIII sind gemäß den Vorgaben des Bundeskinderschutzgesetzes

angepasst.

2) Das Netzwerk der Kinderschutzfachkräfte ist aktualisiert.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Aktualisierte Vereinbarungen liegen vor.

zu 2) Vorliegen eines Protokolls von mindestens einem Treffen

zu 2) Vorliegen einer aktualisierten Liste der Kinderschutzfachkräfte

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,43


- 203 -

Erläuterungen:

Hinweis zu Ziel 1)

Mit allen Freien Trägern der Jugendhilfe wurden im Jahr 2008 Vereinbarungen zum Schutzauftrag

geschlossen. Durch das in 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz sind diese Vereinbarungen

zu konkretisieren. Unter anderem geht es um eine Inaugenscheinnahme von Kindern, Beratung im

Team, Hausbesuche und Dokumentation. Auch Fallübergaben und Zuständigkeitswechsel sind zu regeln.

Hinweis zu Ziel 2)

Das Netzwerk der Kinderschutzfachkräfte hat sich im vergangenen Jahr nicht getroffen. Die

Kooperation muss neu verabredet werden, die Änderungen der Vereinbarungen sind zu besprechen. Die

bisherige Arbeit ist auszuwerten. Eine Liste der Kinderschutzkräfte ist aktualisiert allen zur Verfügung

zu stellen. Der Kontakt zu den Trägern der Jugendarbeit ist aufgrund der in 2013 geschlossenen

Vereinbarung zu regeln.


- 204 -


- 205 -

Teilergebnisplan 06.363.37 Familiengerichtshilfe und

Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -62.897 -65.712 -89.550 -90.450 -91.350 -92.260

17 = Ordentliche Aufwendungen -62.897 -65.712 -89.550 -90.450 -91.350 -92.260

18 = Ordentliches Ergebnis -62.897 -65.712 -89.550 -90.450 -91.350 -92.260

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-62.897 -65.712 -89.550 -90.450 -91.350 -92.260

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-62.897 -65.712 -89.550 -90.450 -91.350 -92.260

29 = Teilergebnis -62.897 -65.712 -89.550 -90.450 -91.350 -92.260

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 206 -

Produktnummer:

06.363.38

Produkt:

Jugendgerichtshilfe

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Maik Rolefs, FD 3.2, Tel. 920-342

Jugendhilfeausschuss

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.363 Sonstige Leistungen zur Förderung junger

Menschen und Familien

Kurzbeschreibung des Produkts:

Mitwirkung der Jugendhilfe im Strafverfahren (bislang geläufig als Jugendgerichtshilfe) in allen

Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz (JGG) durch eigenständige Verfahrensbeteiligung, Beratung,

Begleitung und Betreuung von straffälligen Jugendlichen und jungen Volljährigen sowie ihres sozialen

Umfeldes vor, während und nach Ermittlungs- oder Strafverfahren/-vollzug

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- 52 SGB VIII (Sozialgesetzbuch, Kinder- und Jugendhilfe)

- JGG (Jugendgerichtsgesetz)

Zielgruppe:

- Strafunmündige Kinder

- Jugendliche und junge Volljährige (14 - 21 Jahre)

- Sorgeberechtigte

Ziele:

Der Präventionsansatz der Jugendhilfe im Strafverfahren ist aktualisiert. Kooperationspartner wie die

Brücke, Drogenberatungsstelle und Jugendarbeit sind beteiligt.

Kennzahlen/Indikatoren:

- Vorliegen einer schriftlichen Ausarbeitung

- Vorliegen von Protokollen

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,08


- 207 -

Erläuterungen:

Es gibt eine enge Kooperation der Jugendhilfe im Strafverfahren mit der Einrichtung „Die Brücke“.

Diese ist ein Hilfsangebot für gefährdete und straffällig gewordene Jugendliche und Heranwachsende

in Greven. Die Brücke führt für das Jugendamt Greven die sogenannten intensiven Maßnahmen im

Rahmen der Jugendhilfe im Strafverfahren durch. Die Betreuungsweisung ist eine dieser Maßnahmen,

die analog der Hilfen zur Erziehung nach einem Standardverfahren bewilligt und durch eine

Hilfeplanung begleitet wird. Eine Betreuungsweisung dauert 6 bis 12 Monate. Es finden im Jahr 3-5

Betreuungsweisungen statt.

In der Vergangenheit haben sich die Fälle der Jugendhilfe im Strafverfahren und die Zahl der

Täter/-innen folgendermaßen entwickelt:

2010 2011 2012 2013

(Stand: Mitte

Oktober 2013)

Zahl der Fälle der Jugendhilfe im 192 173 201 111

Strafverfahren

Zahl der Täter/-innen 144 130 139 86


- 208 -


- 209 -

Teilergebnisplan 06.363.38 Jugendgerichtshilfe

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -66.154 -67.529 -69.830 -70.530 -71.240 -71.950

15 - Transferaufwendungen -51.745 -43.800 -45.900 -46.330 -46.760 -47.200

17 = Ordentliche Aufwendungen -117.899 -111.329 -115.730 -116.860 -118.000 -119.150

18 = Ordentliches Ergebnis -117.899 -111.329 -115.730 -116.860 -118.000 -119.150

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-117.899 -111.329 -115.730 -116.860 -118.000 -119.150

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-117.899 -111.329 -115.730 -116.860 -118.000 -119.150

29 = Teilergebnis -117.899 -111.329 -115.730 -116.860 -118.000 -119.150

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 210 -

Produktnummer:

06.363.39

Produktbereich:

Produkt:

Vormundschaften, Beistandschaften,

Beurkundungen

Produktgruppe:

06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe 06.363 Sonstige Leistungen zur Förderung junger

Menschen und Familien

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Maik Rolefs, FD 3.2, Tel. 920-342

Jugendhilfeausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Leistungen:

- Amtsvormundschaften

- Pflegschaften

- Beistandschaften

- Beurkundungen

Aufgaben:

- Wahrnehmung der Aufgaben als gesetzlicher oder bestellter Vormund oder Pfleger

- Vertretung minderjähriger Kinder bei der Feststellung der Vaterschaft und Geltendmachung des

Unterhalts

- Beratung und Unterstützung von Eltern, Minderjährigen sowie jungen Volljährigen

- Beurkundung von Unterhaltspflichten, Vaterschaftsanerkennungen und Sorgeerklärungen

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- §§ 1773 ff. BGB

- §§ 1712 ff. BGB

- § 18 SGB VIII

Zielgruppe:

- Kinder

- Jugendliche

- Junge Volljährige

- Mütter und Väter

Ziele:

1) Der erste Kontakt zu einem Mündel ist innerhalb von zwei Wochen nach Eintritt der Vormundschaft

hergestellt.

2) Der Bereich der Vormundschaften ist qualifiziert.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Anzahl der Wochen bis zum ersten Kontakt

zu 2) Vorliegen eines Leitfadens zur Einleitung und Führung von Vormundschaften

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,58


- 211 -

Teilergebnisplan 06.363.39 Vormundschaften,

Beistandschaften, Beurkundungen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -60.721 -71.342 -71.130 -71.840 -72.560 -73.290

15 - Transferaufwendungen -118 -1.000 -500 -500 -500 -500

17 = Ordentliche Aufwendungen -60.839 -72.342 -71.630 -72.340 -73.060 -73.790

18 = Ordentliches Ergebnis -60.839 -72.342 -71.630 -72.340 -73.060 -73.790

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-60.839 -72.342 -71.630 -72.340 -73.060 -73.790

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-60.839 -72.342 -71.630 -72.340 -73.060 -73.790

29 = Teilergebnis -60.839 -72.342 -71.630 -72.340 -73.060 -73.790

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 212 -


- 213 -

Produktbereich

08 Sportförderung

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

0842101 Förderung von Sportler(inne)n und Sportvereinen 4.000 -24.990 -20.990 0 -24.000 -24.000

0842411 Bereitstellung von Sportanlagen 302.734 -1.287.468 -984.734 0 -120.000 -120.000

Ergebnis: 306.734 -1.312.458 -1.005.724 0 -144.000 -144.000

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -1.005.724 -1.012.670 -1.010.740 -994.906


- 214 -

Produktnummer:

08.421.01

Produktbereich:

Produkt:

Förderung von Sportler(inne)n und

Sportvereinen

Produktgruppe:

08 Sportförderung 08.421 Förderung des Sports

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Frank Hänel, FD 3.3, Tel. 920-241

Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

Finanzielle Förderung von Sportvereinen

Organisatorische und logistische Unterstützung der Sportvereine

Sportlerehrungen

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Ratsbeschlüsse

- Förderrichtlinien

Zielgruppe:

- Jugendliche

- Kinder

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,12

Erläuterungen:

Veranschlagung 2014

8.500 € Miete Vereinsschwimmen

4.000 € Weiterleitung der Pacht aus Bandenwerbung

1.000 € Sportlerehrung


- 215 -

Teilergebnisplan 08.421.01 Förderung von Sportler(inne)n und

Sportvereinen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 1.800 4.000 4.000 4.000 4.000 4.000

10 = Ordentliche Erträge 1.800 4.000 4.000 4.000 4.000 4.000

11 - Personalaufwendungen -7.833 -8.044 -8.490 -8.570 -8.660 -8.750

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-1.081 -3.000 -3.000 -3.000 -3.000 -3.000

15 - Transferaufwendungen -1.659 -5.000 -5.000 -5.000 -5.000 -5.000

16 - Sonstige Aufwendungen -9.682 -8.500 -8.500 -8.500 -8.500 -8.500

17 = Ordentliche Aufwendungen -20.255 -24.544 -24.990 -25.070 -25.160 -25.250

18 = Ordentliches Ergebnis -18.455 -20.544 -20.990 -21.070 -21.160 -21.250

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-18.455 -20.544 -20.990 -21.070 -21.160 -21.250

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-18.455 -20.544 -20.990 -21.070 -21.160 -21.250

29 = Teilergebnis -18.455 -20.544 -20.990 -21.070 -21.160 -21.250

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 216 -

Produktnummer:

08.424.11

Produktbereich:

Produkt:

Bereitstellung von Sportanlagen

Produktgruppe:

08 Sportförderung 08.424 Sportstätten und Bäder

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Frank Hänel, FD 3.3, Tel. 920-241

Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

Bereitstellung von Sporthallen und Sportplätzen an Sportvereine

Belegungspläne für den Liga-Spielbetrieb in Hallen

Belegungspläne für den Schulsport

Beschaffung und Unterhaltung von Sportgeräten und Ausstattungsgegenständen

Bereitstellung von Sporthallen für nichtsportliche Veranstaltungen

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Hallenbelegungen für Vereine in Abstimmung mit dem Stadtsportverband

- § 8 Gemeindeordnung NRW

Zielgruppe:

Nutzer(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,27

Erläuterungen:

Die Festsetzung und Auszahlung der Betriebskostenzuschüsse erfolgt auf der Grundlage der geltenden

Richtlinie.

Für die Übertragung des Betriebes der Sportanlage Schöneflieth und des ehemaligen GSJ in der

Sportanlage Emsaue in Vereinsregie wurden vertragliche Vereinbarungen mit den Sportvereinen SC

Greven 09 und DJK Blau-Weiß Greven geschlossen.

Zuschüsse an Sportvereine für den Betrieb der Sportanlagen sind mit 141.230 € veranschlagt. Davon

entfallen auf:

90.000 € SC Greven 09 für die Sportanlage "Schöneflieth"

38.520 € DJK Blau-Weiß Greven für die Sportanlage "Emsaue"

12.710 € Betriebskosten für vereinseigene Anlagen


- 217 -

Teilergebnisplan 08.424.11 Bereitstellung von Sportanlagen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

384.012 295.529 298.734 300.075 272.241 266.972

0 0 4.000 4.040 4.080 4.120

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 5.783 0 0 0 0 0

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

17.327 0 0 0 0 0

07 + Sonstige ordentliche Erträge 0 26.000 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 407.121 321.529 302.734 304.115 276.321 271.092

11 - Personalaufwendungen -120.130 -18.359 -19.340 -19.530 -19.730 -19.930

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-1.152.572 -950.600 -837.543 -845.600 -853.710 -861.900

14 - Bilanzielle Abschreibungen -257.507 -256.940 -258.359 -258.359 -220.235 -190.692

15 - Transferaufwendungen -139.386 -141.230 -141.230 -141.230 -141.230 -141.230

16 - Sonstige Aufwendungen -24.203 -30.996 -30.996 -30.996 -30.996 -30.996

17 = Ordentliche Aufwendungen -1.693.797 -1.398.125 -1.287.468 -1.295.715 -1.265.901 -1.244.748

18 = Ordentliches Ergebnis -1.286.675 -1.076.596 -984.734 -991.600 -989.580 -973.656

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-1.286.675 -1.076.596 -984.734 -991.600 -989.580 -973.656

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-1.286.675 -1.076.596 -984.734 -991.600 -989.580 -973.656

29 = Teilergebnis -1.286.675 -1.076.596 -984.734 -991.600 -989.580 -973.656

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 218 -

Teilfinanzplan 08.424.11 Bereitstellung von Sportanlagen

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

8 - Auszahlungen für

Baumaßnahmen

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

-125 -135.000 -120.000 0 0 0 0

-29.522 -24.000 -24.000 0 -24.000 -24.000 -24.000

-29.647 -159.000 -144.000 0 -24.000 -24.000 -24.000

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit -29.647 -159.000 -144.000 0 -24.000 -24.000 -24.000

Erläuterung:

Erwerb von bewegl. Anlagevermögen

16.500 € Ausstattungsgegenstände

7.500 € Bewegl. Vermögen für die Sporthallen

120.000 € Erneuerung Heizung in der Turnhalle Reckenfeld


- 219 -

Produktbereich

09 Räumliche Planung und

Entwicklung, Geoinformationen

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

0951101 Vermessungsleistungen 0 -3.670 -3.670 0 0 0

0951102 Geodatenmanagement 58.000 -185.770 -127.770 0 0 0

0951104 Stadtentwicklungsplanung 147.649 -252.420 -104.771 109.325 -197.500 -88.175

0951105 Vorbereitende Bauleitplanung

(Flächennutzungsplan)

0 -45.850 -45.850 0 0 0

0951106 Verbindliche Bauleitplanung 0 -128.140 -128.140 0 0 0

Ergebnis: 205.649 -615.850 -410.201 109.325 -197.500 -88.175

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -410.201 -401.565 -387.175 -387.020


- 220 -

Produktnummer:

09.511.01

Produktbereich:

09 Räumliche Planung und Entwicklung,

Geoinformationen

Produkt:

Vermessungsleistungen

Produktgruppe:

09.511 Räumliche Planungs- und

Entwicklungsmaßnahmen, Geoinformationen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung: Dieter Vogt, Grundstücks-und Geodatenmanagement, Tel. 920-922

Politik: Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Auftragsvergabe, Prüfung und Koordinierung von neu zu erfassenden Geodaten (z.B.

Vermessungsarbeiten im Bereich Grundstücks- und Ingenieurvermessung, Befliegung für

Luftbildaufnahmen)

Durchführung und Auswertung von Ingenieurvermessungen in geringem Umfang

(z.B. Tachymeter- und GPS-Aufnahmen vom Kanalbestand)

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Vermessungs- und Katastergesetz (VermKatG)

- Gebührenordnung

- Technische Anweisungen

Zielgruppe:

Organisationseinheiten verwaltungsintern

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,05

Erläuterungen:

Hinweis zum Ziel:

Es wird kein Produktziel definiert, da die Vermessungsleistungen ein laufendes Verwaltungsgeschäft

sind (es geht in erster Linie um die Vergabe und Rechnungsprüfung von Vermessungsleistungen).


- 221 -

Teilergebnisplan 09.511.01 Vermessungsleistungen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -3.490 -3.596 -3.670 -3.710 -3.750 -3.790

16 - Sonstige Aufwendungen -5.930 0 0 0 0 0

17 = Ordentliche Aufwendungen -9.419 -3.596 -3.670 -3.710 -3.750 -3.790

18 = Ordentliches Ergebnis -9.419 -3.596 -3.670 -3.710 -3.750 -3.790

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-9.419 -3.596 -3.670 -3.710 -3.750 -3.790

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-9.419 -3.596 -3.670 -3.710 -3.750 -3.790

29 = Teilergebnis -9.419 -3.596 -3.670 -3.710 -3.750 -3.790

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 222 -

Produktnummer:

09.511.02

Produktbereich:

09 Räumliche Planung und Entwicklung,

Geoinformationen

Produkt:

Geodatenmanagement

Produktgruppe:

09.511 Räumliche Planungs- und

Entwicklungsmaßnahmen, Geoinformationen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Dieter Vogt, Grundstücks-und Geodatenmanagement, Tel. 920-922

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

-

Beschaffung von extern vorhandenen digitalen Geoinformationdaten wie z.B. automatisierte

Liegenschaftskarte (ALKIS), topografische Kartenwerke, Geländemodell, Luftbildkarten,

Sonderkartenwerke

Bereitstellung, Aktualisierung und Ausgabe von Karten- und Datenmaterial mit Raumbezug sowie

Auskünfte und Beratung im Bereich Geoinformation (zum Beispiel: Auskünfte aus dem

Liegenschaftskataster oder Aufbereitung und Weitergabe von Planungsgrundlagen an Dritte)

Softwareseitige Administration/Support der geografischen Informationssysteme (GIS)

Erstellen von Fachanwendungen mit Hilfe geografischer Informationssysteme auf der Grundlage

verschiedener Geodaten

Projektbezogene Verarbeitung verschiedenster grundstücks- und raumbezogener Daten für

Verwaltungsaufgaben, Planungen und Bauvorhaben

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Vermessungs- und Katastergesetz (VermKatG)

- Geodatenzugangsgesetz (GeoZG NRW)

- Gebührenordnung (VermWertGebT NRW)

- Aufträge und Vorgaben von Produktverantwortlichen anderer Fachdienste

- Technische Anweisungen

Zielgruppe:

- Bürgerinnen und Bürger sowie Architekten mit berechtigtem Interesse

- Ingenieurbüros (soweit sie im Auftrag der Stadt handeln)

- Fachdienste im Haus

Ziele:

Das Geoportal "GEOnetz GREVEN" wird laufend aktualisiert und durch weitere Themenbereiche ergänzt.

Im Jahr 2014 erfolgt eine Ergänzung um drei Themenbereiche.

Kennzahlen/Indikatoren:

Ergänzung um drei Themenbereiche

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,90


- 223 -

Teilergebnisplan 09.511.02 Geodatenmanagement

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 301 3.000 1.000 1.000 1.000 1.000

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

55.823 56.400 57.000 57.570 58.150 58.730

10 = Ordentliche Erträge 56.124 59.400 58.000 58.570 59.150 59.730

11 - Personalaufwendungen -142.465 -167.472 -169.770 -171.470 -173.180 -174.910

16 - Sonstige Aufwendungen -2.117 -18.400 -16.000 -16.000 -16.000 -16.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -144.582 -185.872 -185.770 -187.470 -189.180 -190.910

18 = Ordentliches Ergebnis -88.458 -126.472 -127.770 -128.900 -130.030 -131.180

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-88.458 -126.472 -127.770 -128.900 -130.030 -131.180

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-88.458 -126.472 -127.770 -128.900 -130.030 -131.180

29 = Teilergebnis -88.458 -126.472 -127.770 -128.900 -130.030 -131.180

(=Zeilen 26, 27, 28)


Produktnummer:

09.511.04

Produktbereich:

09 Räumliche Planung und Entwicklung,

Geoinformationen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Christian Jakob, FD 2.3, Tel. 920-343

Produkt:

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Stadtentwicklungsplanung

Produktgruppe:

09.511 Räumliche Planungs- und

Entwicklungsmaßnahmen, Geoinformationen

Kurzbeschreibung des Produkts:

Stadtentwicklungsplanung befasst sich mit der räumlichen, historischen sowie strukturellen

Gesamtentwicklung einer Stadt. Hierunter kann die Planung und Entwicklung der gesamten Stadt oder

auch die Entwicklung einzelner Stadtquartiere verstanden werden.

Dabei ist der Stadtentwicklungsplan das langfristige Entwicklungskonzept einer Kommune, das als

informelles Steuerungsinstrument Entwicklungsschwerpunkte und Leitlinien für die mittel- bis

langfristige informelle Planung einer Stadt formuliert.

Neben der formellen Planung (Bauleitplanung), die über kommunale Satzungen allgemeinverbindliches

Planungsrecht vorschreibt, ist der Stadtentwicklungsplan das wichtigste Instrument der Stadtplanung.

Instrumente der Stadtentwicklung sind dabei insbesondere:

- Der Stadtentwicklungsplan, der die ganze Stadt umfasst und das Stadtentwicklungsprogramm als

Programm zu Stadtentwicklungsprojekten für einen mittelfristigen Zeitraum

- Der Stadtteilentwicklungsplan oder städtebauliche Entwicklungskonzepte

- Rechtlich unverbindliche städtebauliche Rahmenpläne für Ortslagen oder Quartiere

- Einzelne Fachpläne z. B. Verkehrsplan und Lärmminderungsplan, Pläne zur Wirtschaftsentwicklung,

Pläne zur Wohnungsentwicklung, Jugendhilfeplan, Klimaschutzprogramme, Kulturentwicklungsplan

usw.

- Lokale Nachhaltigkeitsstrategie

- In Verbindung mit der Stadtplanung der Flächennutzungsplan, der das Gebiet der gesamten

Gemeinde umfasst

- Der Bebauungsplan und der Vorhaben- und Erschließungsplan

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Beschlüsse des Rates und des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt

- Vorgaben der Verwaltungsführung

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Interessensgruppen (z.B. Einzelhändler, GWG)

- 224 -


- 225 -

Ziele:

1) Auf der Grundlage des Ergebnisses des Wettbewerbs zur Innenstadtgestaltung erfolgt eine

planerische Konkretisierung der Maßnahme.

2) Ein Gestaltungsbeirat ist bis zum 31.12.2014 eingerichtet.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Die Konkretisierung der Maßnahme liegt in schriftlicher Form vor.

zu 2) Datum der Einrichtung des Gestaltungsbeirats

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,40

Erläuterungen:

Bei diesem Produkt sind die Maßnahmen der integrierten Handlungskonzepte "Grevener Innenstadt"

und "Ortsmitte Reckenfeld" veranschlagt. Die Ausgabeermächtigung für die Maßnahmen "Ortsmitte

Reckenfeld" stehen unter dem Vorbehalt der Bewilligung der Fördermittel und der Vereinnahmung der

erforderlichen Spenden.


- 226 -


- 227 -

Teilergebnisplan 09.511.04 Stadtentwicklungsplanung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

54.854 57.500 147.649 160.825 32.625 0

10 = Ordentliche Erträge 54.854 57.500 147.649 160.825 32.625 0

11 - Personalaufwendungen -24.990 -25.166 -62.320 -62.940 -63.570 -64.210

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-960 0 0 0 0 0

16 - Sonstige Aufwendungen -64.018 -83.400 -190.100 -191.250 -45.250 -9.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -89.967 -108.566 -252.420 -254.190 -108.820 -73.210

18 = Ordentliches Ergebnis -35.113 -51.066 -104.771 -93.365 -76.195 -73.210

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-35.113 -51.066 -104.771 -93.365 -76.195 -73.210

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-35.113 -51.066 -104.771 -93.365 -76.195 -73.210

29 = Teilergebnis -35.113 -51.066 -104.771 -93.365 -76.195 -73.210

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 228 -

Teilfinanzplan 09.511.04 Stadtentwicklungsplanung

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

1 + Zuwendungen für

Investitionsmaßnahmen

6 = Einzahlungen aus

Investitionstätigkeit

8 - Auszahlungen für

Baumaßnahmen

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

3.600 584.500 300.325 0 1.336.825 1.199.760 2.383.200

3.600 584.500 300.325 0 1.336.825 1.199.760 2.383.200

0 -665.000 -383.500 0 -1.513.500 -1.386.000 -2.436.000

0 -5.000 -5.000 0 0 0 0

0 -670.000 -388.500 0 -1.513.500 -1.386.000 -2.436.000

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit 3.600 -85.500 -88.175 0 -176.675 -186.240 -52.800

Erläuterung:

Unter diesem Budget ist die Durchführung der Maßnahme aus dem „iHk Grevener Innenstadt“ und „iHk

Ortsmitte Reckenfeld“ vorgesehen (Siehe hierzu auch das Investitionsprogramm).

Die Ansätze für das „iHk Ortsmitte Reckenfeld“ sind bis zur Bewilligung der Fördergelder und der

Vereinnahmung der Spendenanteile gesperrt.


- 229 -


- 230 -

Produktnummer:

09.511.05

Produktbereich:

09 Räumliche Planung und Entwicklung,

Geoinformationen

Produkt:

Vorbereitende Bauleitplanung

(Flächennutzungsplan)

Produktgruppe:

09.511 Räumliche Planungs- und

Entwicklungsmaßnahmen, Geoinformationen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Christian Jakob, FD 2.3, Tel. 920-343

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Kurzbeschreibung des Produkts:

Aufstellungs-, Änderungsverfahren und Fortschreibung des vorbereitenden Bauleitplans

(Flächennutzungsplan-FNP) auf Basis der Zielvorgaben aus Raumordnung, Landesplanung und

Stadtentwicklung inkl. Erhebung, Erarbeitung bzw. Einarbeitung der Planungsgrundlagen, der

Fachplanungen (z.B. Bedarfszahlen, Zielvorgaben, Landschaftsplan etc.)

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Baugesetzbuch (BauGB) und sonstige nachgeordnete Rechtsvorschriften

- Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse in Ausübung der kommunalen Planungshoheit

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Investoren

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,60

Erläuterungen:

Der FNP ist ein wichtiges Instrument im Rahmen der kommunalen Planungshoheit. Im FNP ist für das

gesamte Gemeindegebiet die sich aus der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung ergebende Art

der Bodennutzung nach den voraussehbaren Bedürfnissen der Gemeinde in Grundzügen darzustellen.

Insofern stellt der FNP eine Leitlinie für die geplante bauliche Entwicklung für das gesamte Stadtgebiet

dar. Anders als der verbindliche Bauleitplan (Bebauungsplan) besitzt der FNP keine Bindungswirkung

nach außen. Daher spricht man im Zusammenhang mit dem FNP nicht von Rechtsverbindlichkeit,

sondern von Wirksamkeit. Allerdings ist der vorbereitende Bauleitplan "behördenverbindlich". Ein

wirksamer FNP ist im Allgemeinen erforderlich, da gem. § 8 Abs. 2 des Baugesetzbuches (BauGB) die

nachfolgenden Bebauungspläne aus dem FNP zu entwickeln sind.


- 231 -

Teilergebnisplan 09.511.05 Vorbereitende Bauleitplanung

(Flächennutzungsplan)

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -25.707 -25.297 -37.850 -38.230 -38.610 -39.000

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

0 -8.000 -8.000 -8.000 -8.000 -8.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -25.707 -33.297 -45.850 -46.230 -46.610 -47.000

18 = Ordentliches Ergebnis -25.707 -33.297 -45.850 -46.230 -46.610 -47.000

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-25.707 -33.297 -45.850 -46.230 -46.610 -47.000

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-25.707 -33.297 -45.850 -46.230 -46.610 -47.000

29 = Teilergebnis -25.707 -33.297 -45.850 -46.230 -46.610 -47.000

(=Zeilen 26, 27, 28)


Produktnummer:

09.511.06

Produktbereich:

09 Räumliche Planung und Entwicklung,

Geoinformationen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Christian Jakob, FD 2.3, Tel. 920-343

Produkt:

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Verbindliche Bauleitplanung

Produktgruppe:

09.511 Räumliche Planungs- und

Entwicklungsmaßnahmen, Geoinformationen

Kurzbeschreibung des Produkts:

Unter diesem Produkt werden Satzungen nach dem BauGB zusammengefasst, die verbindliche

Regelungen zur Bodenordnung treffen. Dazu zählen:

Verbindlicher Bauleitplan (Bebauungsplan)

- Das Produkt umfasst die Neuaufstellung, Änderung, Ergänzung und Aufhebung von

Bebauungsplänen zur rechtsverbindlichen Regelung der baulichen und sonstigen Bodennutzung von

Grundstücken im Gemeindegebiet der Stadt Greven.

- Der vorhabenbezogene Bebauungsplan vereint die Interessen von Privaten an der Entwicklung eines

Projektes auf einem Grundstück und die Interessen der Stadt Greven als Trägerin der Planungshoheit

auf der Grundlage eines Vorhaben- und Erschließungsplanes. Dem Vorhabenträger werden die Kosten

der Planung und Erschließung ganz (oder teilweise) übertragen (bessere Kostensteuerung und solide

Kalkulationsgrundlage).

Sonstige Satzungen zur Bodennutzung

- Sonstige Satzungen zur Bodennutzung gelten als Planersatzregelungen. Zu ihnen gehören die

Klarstellungs-, Entwicklungs- und Ergänzungssatzung nach § 34 Abs. 4 Nr. 1-3 BauGB und die

Außenbereichssatzung nach § 35 Abs. 6 BauGB.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Baugesetzbuch (BauGB) und sonstige nachgeordnete Rechtsvorschriften

- Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse in Ausübung der kommunalen Planungshoheit

Zielgruppe:

- Bauwillige

- Investoren

- Einwohner(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,02

Erläuterungen:

- 232 -

Im Rahmen eines Bauleitplanverfahrens besteht das Ziel, die Dauer eines Verfahrens unter

Berücksichtigung aller relevanten Rahmenbedingungen zu minimieren.


- 233 -

Teilergebnisplan 09.511.06 Verbindliche Bauleitplanung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -113.595 -161.993 -122.140 -123.360 -124.590 -125.840

16 - Sonstige Aufwendungen 0 -6.000 -6.000 -6.000 -6.000 -6.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -113.595 -167.993 -128.140 -129.360 -130.590 -131.840

18 = Ordentliches Ergebnis -113.595 -167.993 -128.140 -129.360 -130.590 -131.840

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-113.595 -167.993 -128.140 -129.360 -130.590 -131.840

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-113.595 -167.993 -128.140 -129.360 -130.590 -131.840

29 = Teilergebnis -113.595 -167.993 -128.140 -129.360 -130.590 -131.840

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 234 -


- 235 -

Produktbereich

10 Bauen und Wohnen

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

1052121 Grundstücksneuordnung 0 -4.920 -4.920 0 0 0

1052122 Bauberatung 5.700 -163.160 -157.460 0 0 0

1052123 Bauordnungsrechtliche Genehmigungen 211.200 -156.600 54.600 0 0 0

1052124 Bauordnungsrechtliche Prüfungen und

Maßnahmen

0 -45.820 -45.820 0 0 0

1052231 Wohnungsbauförderung und Sicherung

des Wohnungsbestandes

2.000 -34.750 -32.750 0 0 0

1052341 Denkmalschutz und -pflege 100 -12.000 -11.900 0 0 0

Ergebnis: 219.000 -417.250 -198.250 0 0 0

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -198.250 -200.120 -202.010 -203.920


- 236 -

Produktnummer:

10.521.21

Produktbereich:

Produkt:

Grundstücksneuordnung

Produktgruppe:

10 Bauen und Wohnen 10.521 Bau- und Grundstücksordnung

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Dieter Vogt, Grundstücks-und Geodatenmanagement, Tel. 920-922

Umlegungsausschuss

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Kurzbeschreibung des Produkts:

Durchführung von Bodenordnungsverfahren (Umlegung und vereinfachte Umlegung) nach dem

Baugesetzbuch zur zweckmäßigen Neugestaltung von Grundstücken. Dazu zählen u.a.:

-

-

-

Führen der Geschäftsstelle des Umlegungsausschusses (Vorbereitung der Entscheidungen und

Umsetzung der gefassten Beschlüsse des Umlegungsausschusses)

Vermessungs-, kataster- und verwaltungstechnische Abwicklung und Begleitung des

Umlegungsverfahrens

Grundstücksverhandlungen mit den Umlegungsbeteiligten

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

Baugesetzbuch (§§ 45 ff.)

Zielgruppe:

- Umlegungsbeteiligte

- Umlegungsausschuss

Ziele:

Das Umlegungsverfahren zur Neuordnung der Grundstücke im 2. Bauabschnitt des Baugebiets Wöste

ist in 2014 rechtskräftig abgeschlossen.

Kennzahlen/Indikatoren:

Berichtigung der öffentlichen Bücher ist erfolgt.

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,05


- 237 -

Teilergebnisplan 10.521.21 Grundstücksneuordnung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -3.786 -3.911 -3.920 -3.960 -4.000 -4.040

16 - Sonstige Aufwendungen 0 -1.000 -1.000 -1.000 -1.000 -1.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -3.786 -4.911 -4.920 -4.960 -5.000 -5.040

18 = Ordentliches Ergebnis -3.786 -4.911 -4.920 -4.960 -5.000 -5.040

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-3.786 -4.911 -4.920 -4.960 -5.000 -5.040

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-3.786 -4.911 -4.920 -4.960 -5.000 -5.040

29 = Teilergebnis -3.786 -4.911 -4.920 -4.960 -5.000 -5.040

(=Zeilen 26, 27, 28)


Produktnummer:

10.521.22

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Produkt:

Michael Anthes, FD 2.2, Tel. 920-275 (Bauordnungsrecht)

Christian Jakob, FD 2.3, Tel. 920-343 (Bauplanungsrecht)

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Bauberatung

Produktgruppe:

10 Bauen und Wohnen 10.521 Bau- und Grundstücksordnung

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

Planungsrechtliche Auskunft über die zulässige Art und das zulässige Maß der baulichen Nutzung

Planungsrechtliche Beurteilung von Bauvorhaben im Rahmen von bauordnungsrechtlichen Verfahren

Erläuterung des bauordnungsrechtlichen Verfahrens bezogen auf die materielle Zulässigkeit

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Baugesetzbuch (BauGB)

- Bauordnung NRW (BauO NRW)

- Baunutzungsverordnung (BauNVO)

- Gesetz zur Sicherung des Naturhaushalts und zur Entwicklung der Landschaft (Landschaftsgesetz LG)

- Verordnungen und Ortssatzungen (z.B. Gestaltungssatzung, Satzung für die Ablösung der

Stellplatzpflicht, Außenbereichssatzungen)

- Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG)

- Bürokratieabbaugesetz I + II

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Bauwillige

- Architekt(innen) und Ingenieur(innen)

Ziele:

1) Die Teilnahme an einem Termin für die Projektberatung innerhalb von drei Arbeitstagen ab dem

Zeitpunkt der Anfrage der GFW Greven mbH wird garantiert.

2) Die Teilnahme an einem "Vor-Ort-Termin" innerhalb von sieben Arbeitstagen ab dem Zeitpunkt der

Anfrage der GFW Greven mbH wird garantiert.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Dauer bis zum Termin für die Projektberatung

zu 2) Dauer bis zu einem "Vor-Ort-Termin"

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,63

Erläuterungen:

- 238 -

Hinweis zu Ziel 1)

Das Produktziel ergibt sich aus dem Serviceversprechen vom 17.09.2009 und gilt für Unternehmen.

Hinweis zu Ziel 2)

Das Produktziel ergibt sich aus dem Serviceversprechen vom 17.09.2009 und gilt für Unternehmen.


- 239 -

Teilergebnisplan 10.521.22 Bauberatung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

3.232 3.100 3.150 3.180 3.210 3.240

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 0 2.500 2.550 2.580 2.610 2.640

10 = Ordentliche Erträge 3.232 5.600 5.700 5.760 5.820 5.880

11 - Personalaufwendungen -124.914 -130.868 -155.160 -156.710 -158.280 -159.860

16 - Sonstige Aufwendungen -100 -8.000 -8.000 -8.000 -8.000 -8.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -125.014 -138.868 -163.160 -164.710 -166.280 -167.860

18 = Ordentliches Ergebnis -121.782 -133.268 -157.460 -158.950 -160.460 -161.980

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-121.782 -133.268 -157.460 -158.950 -160.460 -161.980

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-121.782 -133.268 -157.460 -158.950 -160.460 -161.980

29 = Teilergebnis -121.782 -133.268 -157.460 -158.950 -160.460 -161.980

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 240 -

Produktnummer:

10.521.23

Produktbereich:

Produkt:

Bauordnungsrechtliche Genehmigungen

Produktgruppe:

10 Bauen und Wohnen 10.521 Bau- und Grundstücksordnung

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Michael Anthes, FD 2.2, Tel. 920-275

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Kurzbeschreibung des Produkts:

Zu den Genehmigungen gehören:

-

-

-

-

Freistellungen: Präventivprüfung der Bauvorlagen in planungs- und bauordnungsrechtl. Hinsicht

Vorbescheide: Präventivprüfung der Bauvorlagen in planungs- und bauordnungsrechtl. Hinsicht auf

der rechtlichen Grundlage von Bebauungsgenehmigungen

Genehmigungen: Präventivprüfung der Bauvorlagen in planungs- und bauordnungsrechtl. Hinsicht

über den Prüfumfang der Freistellung und des Vorbescheides hinaus (Außenbereichsvorhaben,

Sonderbauten, Abbrüche, Prüfung von Befreiungs- und Abweichungstatbeständen)

Stellungnahmen und Beteiligungen, z.B. bei der Aufstellung von Bauleitplänen

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Baugesetzbuch

- Bauordnung NW

- Baunutzungsverordnung

Zielgruppe:

- Planvorlageberechtigte

- Bauwillige


- 241 -

Ziele:

1) Bei Vorliegen der vollständigen Antragsunterlagen dauert das Baugenehmigungsverfahren für

Einfamilienhäuser einschließlich deren Nebenanlagen durchschnittlich nicht länger als vier Wochen.

2) Bei Vorliegen der vollständigen Antragsunterlagen dauert das Baugenehmigungsverfahren für

Mehrfamilienhäuser bis zur Hochhausgrenze einschließlich deren Nebenanlagen durchschnittlich

nicht länger als sechs Wochen.

3) Eine qualifizierte Eingangsbestätigung zu einem Bauantrag ist innerhalb von maximal drei

Arbeitstagen versandt.

4) Auf der Grundlage von vollständigen Antragsunterlagen dauert das Baugenehmigungsverfahren für

gewerbliche Bauvorhaben durchschnittlich nicht länger als acht Wochen.

5) Sollte es sich abzeichnen, dass die garantierten Fristen nicht eingehalten werden können, erfolgt

innerhalb von zwei Arbeitstagen ab Bekanntwerden der Schwierigkeiten eine Information über die zu

erwartende Verzögerung und die bereits bekannten Gründe.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Dauer des Baugenehmigungsverfahrens für Einfamilienhäuser

zu 2) Dauer des Baugenehmigungsverfahrens für Mehrfamilienhäuser

zu 3) Dauer bis zum Versand einer qualifizierten Eingangsbestätigung zum Bauantrag

zu 4) Dauer des Baugenehmigungsverfahrens für gewerbliche Bauvorhaben

zu 5) Dauer bis zur Information bei Abweichungen von den garantierten Fristen

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,40

Erläuterungen:

Es sind Verwaltungsgebühren für die Bauaufsicht in Höhe von 184.000 € veranschlagt. Die

tatsächlichen Erträge können aufgrund von einzelnen größeren Bauvorhaben höher ausfallen. Diese

sind aber im Vorfeld nicht absehbar.

Hinweis zu Ziel 3)

Das Produktziel ergibt sich aus dem Serviceversprechen vom 17.09.2009 und gilt für Unternehmen.

Hinweis zu Ziel 4)

Das Produktziel ergibt sich aus dem Serviceversprechen vom 17.09.2009 und gilt für Unternehmen.

Hinweis zu Ziel 5)

Das Produktziel ergibt sich aus dem Serviceversprechen vom 17.09.2009 und gilt für Unternehmen.


- 242 -


- 243 -

Teilergebnisplan 10.521.23 Bauordnungsrechtliche

Genehmigungen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

431.253 188.100 190.200 192.100 194.020 195.960

0 20.000 20.000 20.000 20.000 20.000

07 + Sonstige ordentliche Erträge 0 1.000 1.000 1.000 1.000 1.000

10 = Ordentliche Erträge 431.253 209.100 211.200 213.100 215.020 216.960

11 - Personalaufwendungen -121.810 -126.868 -132.000 -133.320 -134.650 -136.000

16 - Sonstige Aufwendungen -3.788 -24.600 -24.600 -24.600 -24.600 -24.600

17 = Ordentliche Aufwendungen -125.597 -151.468 -156.600 -157.920 -159.250 -160.600

18 = Ordentliches Ergebnis 305.656 57.632 54.600 55.180 55.770 56.360

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

305.656 57.632 54.600 55.180 55.770 56.360

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

305.656 57.632 54.600 55.180 55.770 56.360

29 = Teilergebnis 305.656 57.632 54.600 55.180 55.770 56.360

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 244 -

Produktnummer:

10.521.24

Produktbereich:

Produkt:

Bauordnungsrechtliche Prüfungen und

Maßnahmen

Produktgruppe:

10 Bauen und Wohnen 10.521 Bau- und Grundstücksordnung

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Michael Anthes, FD 2.2, Tel. 920-275

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

Bauordnungsrechtliche Maßnahmen (hoheitsrechtliche Aufgaben im Rahmen der Gefahrenabwehr)

Zwangs- und Beugungsmaßnahmen

Sonstige gebührenrechtliche Belange

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Bauordnung NW

- Baugesetzbuch

- Baunutzungsverordnung

- Alle von diesen Rechtsinstituten abzuleitenden Rechtsgrundlagen

- Ordnungsbehördengesetz

- Ordnungswidrigkeitengesetz

- Verwaltungsverfahrensgesetz

- Verwaltungsgerichtsordnung

Zielgruppe:

- Bauwillige

- Planvorlageberechtigte

- Handlungsstörer und Zustandsstörer

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,82

Erläuterungen:

Hinweis zum Ziel:

Für dieses Produkt wurden keine Ziele vereinbart, da die Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Behebung

von verbotswidrigen Zuständen im bauordnungsrechtlichen Bereich nicht vorhersehbar und messbar

sind.


- 245 -

Teilergebnisplan 10.521.24 Bauordnungsrechtliche Prüfungen

und Maßnahmen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -41.866 -44.138 -45.820 -46.280 -46.740 -47.210

17 = Ordentliche Aufwendungen -41.866 -44.138 -45.820 -46.280 -46.740 -47.210

18 = Ordentliches Ergebnis -41.866 -44.138 -45.820 -46.280 -46.740 -47.210

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-41.866 -44.138 -45.820 -46.280 -46.740 -47.210

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-41.866 -44.138 -45.820 -46.280 -46.740 -47.210

29 = Teilergebnis -41.866 -44.138 -45.820 -46.280 -46.740 -47.210

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 246 -

Produktnummer:

10.522.31

Produktbereich:

Produkt:

Wohnungsbauförderung und Sicherung

des Wohnungsbestandes

Produktgruppe:

10 Bauen und Wohnen 10.522 Wohnungsbauförderung

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Michael Anthes, FD 2.2, Tel. 920-275

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

Beratung, Feststellung und Prüfung der Bezugsberechtigung für die Belegung öffentlich geförderter

Wohnungen auf der Grundlage der persönlichen und finanziellen Verhältnisse der Antragsteller

Berechnung von Ausgleichszahlungen unter dem Gesichtspunkt des Abbaus von Fehlsubventionen

Wiederkehrende Prüfung von öffentlich gefördertem Wohnraum (Bestands- und Besetzungskontrolle)

Bearbeitung von weiteren Anträgen (Bescheinigung II. Förderweg, Selbstnutzungsgenehmigungen,

Bescheinigungen für Zinsvergünstigungen, Genehmigung von Kostenmieten)

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Wohnungsbaurecht (insbesondere Wohnbauförderungsgesetz)

- Wohnungsbindungsrecht (insbesondere Wohnungsgesetz)

Zielgruppe:

Anspruchsberechtigte

Ziele:

Bei Vorliegen der vollständigen Antragsunterlagen ist die Erteilung eines Wohnberechtigungsscheins

(gezielter WBS oder allgemeiner WBS) innerhalb von drei Tagen erfolgt.

Kennzahlen/Indikatoren:

Dauer bis zur Erteilung eines Wohnberechtigungsscheins

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,69


- 247 -

Teilergebnisplan 10.522.31 Wohnungsbauförderung und

Sicherung des Wohnungsbestandes

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

2.045 2.000 2.000 2.000 2.000 2.000

3.128 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 5.173 2.000 2.000 2.000 2.000 2.000

11 - Personalaufwendungen -32.539 -33.414 -34.250 -34.590 -34.940 -35.290

16 - Sonstige Aufwendungen -240 -500 -500 -500 -500 -500

17 = Ordentliche Aufwendungen -32.779 -33.914 -34.750 -35.090 -35.440 -35.790

18 = Ordentliches Ergebnis -27.606 -31.914 -32.750 -33.090 -33.440 -33.790

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-27.606 -31.914 -32.750 -33.090 -33.440 -33.790

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-27.606 -31.914 -32.750 -33.090 -33.440 -33.790

29 = Teilergebnis -27.606 -31.914 -32.750 -33.090 -33.440 -33.790

(=Zeilen 26, 27, 28)


Produktnummer:

10.523.41

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Christian Jakob, FD 2.3, Tel. 920-343

Produkt:

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Denkmalschutz und -pflege

Produktgruppe:

10 Bauen und Wohnen 10.523 Denkmalschutz und -pflege

Kurzbeschreibung des Produkts:

Zu diesem Produkt gehören folgende Leistungen:

- 248 -

Unterschutzstellungen

- Prüfung der Eintragsvoraussetzungen und ggf. Verfahren zur Eintragung in die Denkmalliste,

rechtliche Feststellung der Denkmaleigenschaft, Benachrichtigung der Eigentümer

Erlaubnisse (Genehmigungen) für Denkmalobjekte

- Prüfen von Anträgen zur öffentlich-rechtlichen Freigabe von Änderungen, Beseitigungen,

Verbringungen an einen anderen Ort und Umnutzungen von Baudenkmälern und Bodendenkmälern

- Maßnahmen in der engeren Umgebung von Bau- und Bodendenkmälern, sofern sie nicht in eine

Genehmigung der Bauaufsicht einfließen

- Durchführung der verfahrensgebundenen Bauüberwachung

-

-

-

Denkmalpflegeplan

Denkmalförderung (Bescheinigungen nach § 40 DSchG)

Fortschreibung der Denkmalliste

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Denkmalrecht Nordrhein-Westfalen (insbesondere DSchG)

- Beschluss des Denkmalausschusses vom 9.6.1998 zur Aufstellung des Denkmalpflegeplans

- "Genehmigung" des Denkmalpflegeplans durch den Denkmalausschuss am 17.03.1999

- Steuergesetze des Bundes und des Landes NW (z.B. Einkommensteuergesetz, Einkommensteuer-

Durchführungsverordnung)

Zielgruppe:

- Einwohner(innen) von unter Schutz gestellten Anlagen

- Einwohner(innen) im Sinne der Öffentlichkeit

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,00


- 249 -

Teilergebnisplan 10.523.41 Denkmalschutz und -pflege

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

0 500 100 100 100 100

10 = Ordentliche Erträge 0 500 100 100 100 100

11 - Personalaufwendungen -16.731 -16.096 -12.000 -12.120 -12.240 -12.360

17 = Ordentliche Aufwendungen -16.731 -16.096 -12.000 -12.120 -12.240 -12.360

18 = Ordentliches Ergebnis -16.731 -15.596 -11.900 -12.020 -12.140 -12.260

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-16.731 -15.596 -11.900 -12.020 -12.140 -12.260

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-16.731 -15.596 -11.900 -12.020 -12.140 -12.260

29 = Teilergebnis -16.731 -15.596 -11.900 -12.020 -12.140 -12.260

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 250 -


- 251 -

Produktbereich

12 Verkehrsflächen und

-anlagen, ÖPNV

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

1254121 Neubau, Erneuerung und Betrieb von

Infrastrukturobjekten

2.102.609 -4.509.381 -2.406.772 2.302.500 -4.125.000 -1.822.500

1254122 Verkehrsentwicklungsplanung 0 -15.000 -15.000 0 0 0

1254123 Verkehrslenkung und -regelung 30.350 -2.500 27.850 0 0 0

1254671 Parkraumbewirtschaftung 534.956 -490.730 44.226 0 -20.000 -20.000

1254781 Förderung des ÖPNV 43.795 -80.255 -36.460 0 0 0

Ergebnis: 2.711.710 -5.097.866 -2.386.156 2.302.500 -4.145.000 -1.842.500

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -2.386.156 -3.477.173 -3.403.096 -3.430.562


- 252 -

Produktnummer:

12.541.21

Produkt:

Neubau, Erneuerung und Betrieb von

Infrastrukturobjekten

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Bürgermeister Peter Vennemeyer, BGM, Tel. 920-200

Christian Jakob, FD 2.3, Tel. 920-343 (direkter Ansprechpartner in der Verwaltung je nach

Projektauftrag und HOAI-Leistungsphase)

André Kintrup, TBG/Geschäftsbereich Verkehr & Grün, Tel. 920-348 (direkter

Ansprechpartner in den TBG je nach Projektauftrag und HOAI-Leistungsphase)

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Bauausschuss

Produktgruppe:

12 Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV 12.541 Gemeindestraßen

Kurzbeschreibung des Produkts:

Die Prozesse für die Verantwortungsabgrenzung zwischen Verwaltung und Betrieb werden zurzeit mit

den Führungskräften gemeinsam entwickelt. Grundsätzlich wird der Betrieb mit den Aufgaben des

Straßenbaulastträgers beauftragt, handelt jedoch weisungsabhängig im Namen und auf Rechnung der

Verwaltung.

Im Rahmen informeller Planungsvorhaben (z. B. IHK Innenstadt) trägt die Verwaltung (FD 2.3) die

Verantwortung für die Leistungsphasen 1 bis 4 der HOAI, ab Phase 5 erfolgt ein Übergang der

Projektverantwortung auf die TBG. Für weitere Neubau- und Erneuerungsmaßnahmen wird die

detaillierte Prozesssteuerung im ersten Halbjahr 2014 entwickelt und fließt in die Fortschreibung dieser

Produktbeschreibung zum Haushalt 2015 ein.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Beschlüsse des Rates oder seiner Ausschüsse

- Baugesetzbuch (BauGB)

- Kommunalabgabengesetz (KAG)

- VOB, techn. Vorschriften und Richtlinien

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Produktverantwortliche

Ziele:

Bis zum 31.12.2014 ist der Baubeginn des zweiten Bauabschnitts im Baugebiet Wöste erfolgt.

Kennzahlen/Indikatoren:

Beginn der Kanal- und Straßenbauarbeiten bis zum 31.12.2014

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014:

Die Stellen werden im Stellenplan der Technischen Betriebe Greven ausgewiesen.


- 253 -

Erläuterungen:

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

939.609 € Beiträge Dritter und Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen (Verkehr und

Verkehrsinfrastruktur)

Privatrechtliche Leistungsentgelte

1.050.000 € Umlegungsvorteil Wöste

Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

980.000 € Städt. Gebührenbeteiligung für Straßenreinigung, Winterwartung und Abwasser

969.000 € Unterhaltung der Gemeindestraßen durch die TBG im "Innenbereich"

343.300 € Energieverbrauch

153.000 € Unterhaltung Straßenbeleuchtung

50.000 € Mehraufwand Unterhaltung der Gemeindestraßen (Wegfall BIG)

15.000 € Erstellung Straßenbeleuchtungskataster

Transferaufwendungen: Anteile der Stadt Greven

20.000 € Kreis für Kreisverkehr L 529 - Am Voßkotten -

Für die Sanierung des Ortsmitteplatzes Reckenfeld stehen 35.000 € zur Verfügung. Die Mittel sind mit

einem Sperrvermerk versehen. Über die Aufhebung des Sperrvermerks wird frühestens nach

Entscheidung über die Förderung des iHk Ortsmitte Reckenfeld entschieden. Über die Aufhebung

entscheidet der HFWA nach vorheriger Beratung im BezAR und BauA.


- 254 -


- 255 -

Teilergebnisplan 12.541.21 Neubau, Erneuerung und Betrieb

von Infrastrukturobjekten

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

244.674 229.283 234.257 234.573 234.787 234.666

801.774 796.233 802.352 785.500 735.286 730.247

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 76.009 0 1.050.000 0 0 0

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

248.197 57.884 0 0 0 0

07 + Sonstige ordentliche Erträge 159.898 16.000 16.000 16.000 16.000 16.000

08 + Aktivierte Eigenleistungen 56.460 117.300 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 1.587.013 1.216.700 2.102.609 1.036.073 986.073 980.913

11 - Personalaufwendungen -319.062 -357.231 0 0 0 0

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-2.485.366 -2.689.660 -3.005.819 -3.039.400 -2.929.260 -2.957.390

14 - Bilanzielle Abschreibungen -2.714.486 -1.482.643 -1.450.686 -1.448.772 -1.445.541 -1.438.523

15 - Transferaufwendungen 0 -20.000 -20.000 -20.200 -20.400 -20.600

16 - Sonstige Aufwendungen -121.229 -21.176 -32.876 -25.376 -17.876 -17.876

17 = Ordentliche Aufwendungen -5.640.142 -4.570.710 -4.509.381 -4.533.748 -4.413.077 -4.434.389

18 = Ordentliches Ergebnis -4.053.130 -3.354.010 -2.406.772 -3.497.675 -3.427.004 -3.453.476

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-4.053.130 -3.354.010 -2.406.772 -3.497.675 -3.427.004 -3.453.476

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-4.053.130 -3.354.010 -2.406.772 -3.497.675 -3.427.004 -3.453.476

29 = Teilergebnis -4.053.130 -3.354.010 -2.406.772 -3.497.675 -3.427.004 -3.453.476

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 256 -

Teilfinanzplan 12.541.21 Neubau, Erneuerung und Betrieb von

Infrastrukturobjekten

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

1 + Zuwendungen für

Investitionsmaßnahmen

2 + Einzahlungen aus der

Veräußerung von Sachanlagen

4 + Einzahlungen aus Beiträgen u.ä.

Entgelten

6 = Einzahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

14.184 50.500 50.500 0 92.500 50.500 0

63.769 0 0 0 0 0 0

723.460 1.815.000 2.252.000 0 2.011.950 1.946.000 1.856.700

801.413 1.865.500 2.302.500 0 2.104.450 1.996.500 1.856.700

8 - Auszahlungen für

Baumaßnahmen

-1.296.338 -3.519.000 -3.953.000 -495.000 -3.877.000 -3.135.000 -2.654.000

(Verpflichtungsermächtigungen) (-420.000) (-75.000)

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

11 - Auszahlungen von aktivierbaren

Zuwendungen

12 - Sonstige

Investitionsauszahlungen

-118.554 -111.000 -97.000 0 -138.000 0 0

0 -75.000 -75.000 0 -60.000 0 0

0 -240.000 0 0 0 0 0

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

-1.114.892 -3.945.000 -4.125.000 -495.000 -4.075.000 -3.135.000 -2.654.000

(Verpflichtungsermächtigungen) (-420.000) (-75.000)

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit -613.479 -2.079.500 -1.822.500 -495.000 -1.970.550 -1.138.500 -797.300

(Verpflichtungsermächtigungen) (-420.000) (-75.000)

Folgende Maßnahmen sind vorgesehen:

30.000 € Ausbau Mühlenstraße

40.000 € Gestaltung einer Fläche Philipp-

Manz-Str.

Straßenausbau Reckenfeld Block D

1.600.000 € Baukosten

Finanzierung: 1.273.500 €

Erschließungsbeiträge

Baugebiet Wöste

840.000 € Straßenbau

175.000 € Straßenentwässerung

175.000 € Grunderwerb für Anbindung Königstr.

224.000 € Vermessungskosten

Finanzierung: 913.500 € Erschließungsbeiträge

Baugebiet Jägerweg-Kirchweg

350.000 € Straßenbau

Baugebiet Überesch

329.000 € Straßenbau

Ausbau Hansaring

25.000 € Planungskosten

Straßenbeleuchtung

97.000 € Erneuerung/Erweiterung

Straßenbeleuchtung

Finanzierung: 65.000 € Beiträge

Ausbau Bahnübergang Aldruper Brink

75.000 € städtischer Anteil

(Investitonskostenzuschuss)

Finanzierung: 50.500 € Zuweisungen Land

Verpflichtungsermächtigungen

345.000 € Ausbau Hansaring (2015)

150.000 € Bahnübergang Aldruper Brink Süd

(jeweils 75.000 € für 2015 und 2016)


- 257 -


- 258 -

Produktnummer:

12.541.22

Produkt:

Verkehrsentwicklungsplanung

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Bürgermeister Peter Vennemeyer, BGM, Tel. 920-200

Christian Jakob, FD 2.3, Tel. 920-343 (direkter Ansprechpartner in der Verwaltung)

André Kintrup, TBG/Geschäftsbereich Verkehr & Grün, Tel. 920-348 (direkter

Ansprechpartner in den TBG)

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Bauausschuss

Produktgruppe:

12 Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV 12.541 Gemeindestraßen

Kurzbeschreibung des Produkts:

Die konzeptionelle Verkehrsplanung, insbesondere die Verkehrsentwicklungsplanung, beschreibt die

Untersuchung der zukünftigen Entwicklung des Verkehrsraums und Festlegung langfristiger Ziele im

Hinblick auf einzelne Verkehrsarten sowie den Gesamtverkehr. Er gibt ein Leitbild für die Entwicklung

im Bereich Verkehr unter Berücksichtigung der städtebaulichen Aspekte für einen Planungszeitraum

von ca. 10 bis 20 Jahren vor. Der VEP erfordert eine enge Abstimmung zwischen der Verwaltung (FD

2.3) und den TBG, wobei der eigentliche VEP an ein externes Büro vergeben wird.

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse

- Richtlinien

- Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Greven

- Lärmminderungsplan der Stadt Greven

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014:

Da die konzeptionelle Verkehrsplanung im engeren Sinne (VEP) nur mit großen zeitlichen Abständen

und unter externer Beteiligung erstellt wird, sind dafür keine speziellen Stellen bei der Verwaltung oder

den TBG eingerichtet. Die Bearbeitung erfolgt in Kooperation des Fachdienstes 2.3 und der TBG

(Geschäftsbereich Verkehr & Grün) auf Führungsebene.

Erläuterungen:

Für die Bearbeitung einzelner Verkehrsthemen wurden 15.000 € für externe Beratungsleistungen

veranschlagt.


- 259 -

Teilergebnisplan 12.541.22 Verkehrsentwicklungsplanung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -11.149 0 0 0 0 0

16 - Sonstige Aufwendungen 0 -36.000 -15.000 -15.150 -15.300 -15.450

17 = Ordentliche Aufwendungen -11.149 -36.000 -15.000 -15.150 -15.300 -15.450

18 = Ordentliches Ergebnis -11.149 -36.000 -15.000 -15.150 -15.300 -15.450

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-11.149 -36.000 -15.000 -15.150 -15.300 -15.450

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-11.149 -36.000 -15.000 -15.150 -15.300 -15.450

29 = Teilergebnis -11.149 -36.000 -15.000 -15.150 -15.300 -15.450

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 260 -

Produktnummer:

12.541.23

Produktbereich:

Produkt:

Verkehrslenkung und -regelung

Produktgruppe:

12 Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV 12.541 Gemeindestraßen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Bürgermeister Peter Vennemeyer, BGM, Tel. 920-200

André Kintrup, TBG/Geschäftsbereich Verkehr & Grün, Tel. 920-348 (direkter

Ansprechpartner in den TBG)

Bauausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Die Aufgaben zu diesem Produkt wurden an die TBG (Geschäftsbereich Verkehr & Grün) übertragen.

Dazu gehören

-

-

-

-

-

Verkehrsrechtliche Anordnungen

Planung und Unfallbekämpfung zum Schutz der Verkehrsteilnehmer(innen)

Erteilung von Erlaubnissen (Ausnahmegenehmigungen)

Sondernutzungen

Spezielle Ereignisse (z.B. Münsterland-Giro)

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Straßenverkehrsgesetz

- Straßenverkehrsordnung

- weitere Rechtsvorschriften

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

Die mittlere Bearbeitungsdauer für Erlaubnisanträge in den Bereichen Schwertransporte,

Baustellensicherung und Veranstaltungen (z.B. Schützenfeste, sportliche Veranstaltungen) beträgt im

Regelfall höchstens 5 Werktage.

Kennzahlen/Indikatoren:

Mittlere Bearbeitungsdauer für Erlaubnisanträge

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014:

Die Stellen werden im Stellenplan der Technischen Betriebe Greven ausgewiesen.

Erläuterungen:

Es sind unter anderem Gebühren für die Sondernutzung des öffentlichen Verkehrsraumes durch

Gastronomie, Handel, Werbung und Verkaufsautomaten in Höhe von 10.000 € veranschlagt.


- 261 -

Teilergebnisplan 12.541.23 Verkehrslenkung und -regelung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

37.788 30.100 30.350 30.650 30.950 31.260

10 = Ordentliche Erträge 37.788 30.100 30.350 30.650 30.950 31.260

11 - Personalaufwendungen -86.511 -91.017 0 0 0 0

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-2.111 -2.500 -2.500 -2.500 -2.500 -2.500

17 = Ordentliche Aufwendungen -88.622 -93.517 -2.500 -2.500 -2.500 -2.500

18 = Ordentliches Ergebnis -50.835 -63.417 27.850 28.150 28.450 28.760

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-50.835 -63.417 27.850 28.150 28.450 28.760

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-50.835 -63.417 27.850 28.150 28.450 28.760

29 = Teilergebnis -50.835 -63.417 27.850 28.150 28.450 28.760

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 262 -

Produktnummer:

12.546.71

Produktbereich:

Produkt:

Parkraumbewirtschaftung

Produktgruppe:

12 Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV 12.546 Parkeinrichtungen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Bürgermeister Peter Vennemeyer, BGM, Tel. 920-200 (Unterhaltung von

Parkeinrichtungen)

Uwe Kunze, FD 2.0, Tel. 920-208 (Überwachung des ruhenden Verkehrs)

André Kintrup, TBG/Geschäftsbereich Verkehr & Grün, Tel. 920-348 (Unterhaltung und

Betrieb der Parkeinrichtungen)

Bauausschuss

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Verwaltung (FD 2.0): Überwachung der Einhaltung von Ge- und Verboten im ruhenden Verkehr

einschließlich Überwachung der kostenpflichtigen Stellplätze im Innenstadtbereich und Ahndung der

Verstöße zum Schutz anderer Verkehrsteilnehmer(innen) und Anlieger (z.B. Sicherstellung freier

Rettungswege).

TBG (Geschäftsbereich Verkehr & Grün): Betrieb und Unterhaltung der öffentlichen

Parkeinrichtungen (z.B. Parkdecks und Stellplätze) im Auftrag und auf Weisung der Verwaltung.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Straßenverkehrsgesetz

- Straßenverkehrsordnung

- Weitere Rechtsvorschriften

Zielgruppe:

Verkehrsteilnehmer(innen)

Ziele:

Bis zum Ende des 3. Quartals 2014 sind alle wesentlichen Aspekte einschließlich der Wirtschaftlichkeit

von Handyparksystemen untersucht.

Kennzahlen/Indikatoren:

Vorlage des Berichts im Bauausschuss bis zum 30.09.2014

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,66

An dieser Stelle werden ausschließlich die Stellen lt. Stellenplan ausgewiesen, die sich auf den Bereich

der Überwachung des ruhenden Verkehrs beziehen. Die Stellen für den Bereich der Unterhaltung von

Parkeinrichtungen werden im Stellenplan der Technischen Betriebe Greven ausgewiesen.


- 263 -

Erläuterungen:

Buß- und Verwarnungsgelder werden in Höhe von 110.000 € veranschlagt.

Die Erträge und Aufwendungen im Zusammenhang mit der Parkraumbewirtschaftung durch

Parkgebühren sind wie folgt veranschlagt:

Erträge

281.000 € Parkgebühren (netto)

6.768 € Auflösung Sonderposten

Aufwendungen

59.050 € Unterhaltung Parkraumbewirtschaftung (netto)

30.000 € Geschätzter Personalaufwand

19.680 € Abschreibungen

Ergebnis Parkraumbewirtschaftung durch Parkgebühren rund 180.000 €


- 264 -


- 265 -

Teilergebnisplan 12.546.71 Parkraumbewirtschaftung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

138.212 135.193 142.456 142.464 142.464 142.464

187.564 226.000 281.000 281.000 281.000 281.000

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 1.539 500 500 500 500 500

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

-3.494 0 0 0 0 0

07 + Sonstige ordentliche Erträge 107.100 263.000 111.000 112.110 113.230 114.360

10 = Ordentliche Erträge 430.921 624.693 534.956 536.074 537.194 538.324

11 - Personalaufwendungen -77.482 -84.345 -116.290 -117.450 -118.620 -119.810

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-96.049 -132.991 -158.424 -159.391 -160.361 -161.331

14 - Bilanzielle Abschreibungen -188.283 -194.373 -193.716 -193.720 -193.735 -193.729

16 - Sonstige Aufwendungen 0 -1.300 -22.300 -22.300 -22.300 -22.300

17 = Ordentliche Aufwendungen -361.813 -413.009 -490.730 -492.861 -495.016 -497.170

18 = Ordentliches Ergebnis 69.108 211.684 44.226 43.213 42.178 41.154

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

69.108 211.684 44.226 43.213 42.178 41.154

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

69.108 211.684 44.226 43.213 42.178 41.154

29 = Teilergebnis 69.108 211.684 44.226 43.213 42.178 41.154

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 266 -

Teilfinanzplan 12.546.71 Parkraumbewirtschaftung

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

8 - Auszahlungen für

Baumaßnahmen

9 - Auszahlungen für den Erwerb von

bew. Anlageverm.

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

-196.800 0 0 0 0 0 0

-220.542 0 -20.000 0 0 0 0

-417.342 0 -20.000 0 0 0 0

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit -417.342 0 -20.000 0 0 0 0

Erläuterung:

20.000 € Anschaffung von zwei zusätzlichen Parkscheinautomaten


- 267 -


- 268 -

Produktnummer:

12.547.81

Produktbereich:

Produkt:

Förderung des ÖPNV

Produktgruppe:

12 Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV 12.547 ÖPNV

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Bürgermeister Peter Vennemeyer, BGM, Tel. 920-200

André Kintrup, TBG/Geschäftsbereich Verkehr & Grün, Tel. 920-348 (direkter

Ansprechpartner in den TBG)

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Bauausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Bei der Förderung des ÖPNV sind verschiedene Aspekte zu beachten. Die Förderung des ÖPNV spielt

unter anderem eine Rolle im Rahmen der konzeptionellen Verkehrsplanung (s. Produkt

Verkehrsentwicklungsplanung). Soweit es um die Rolle des ÖPNV im Rahmen der verkehrlichen

Gesamtentwicklung geht, wird das Thema also Bestandteil dieser Überlegungen.

Viele Aufgaben der unmittelbaren Linienplanung, des Marketing und der Überwachung der

Fahrleistungen und Qualität der Konzessionsnehmer sind an die Grevener Verkehrsgesellschaft mbH

übertragen worden.

Mit dem Produkt im engeren Sinne – wie es hier verstanden wird – sind die verbleibenden Leistungen

des sogenannten Aufgabenträgers gemeint. Dazu gehören

-

-

-

Satzungsrecht und Verteilung Fördermittel (zurzeit an den Kreis Steinfurt übertragen)

Schaffen von Verkehrsflächen und Einrichtungen für den ÖPNV

Davon unberührt verbleiben die Verantwortung für die Infrastruktureinrichtungen und die

Einbindung in die Verkehrsentwicklungsplanung im Rahmen dieses Produktes bei der Stadt Greven.

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse, insbesondere Ratsbeschluss vom 14.07.2004 und

Vorlage 193/2004 zur Neuorganisation des ÖPNV in Greven

- Personenbeförderungsgesetz

- Zahlreiche europäische Erlasse und Richtlinien

- Öffentlich-rechtliche Verträge mit dem Kreis Steinfurt

- VOB, technische Richtlinien

Zielgruppe:

Nutzer(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014:

Die Stellen werden im Stellenplan der Technischen Betriebe Greven ausgewiesen.

Erläuterungen:

Mit Blick auf die im Jahr 2015 anstehende Konzessionsvergabe steht die Stadtverwaltung Greven

zurzeit mit der Grevener Verkehrs GmbH in einem Austausch über die zukünftige Ausgestaltung des

ÖPNV in Greven.


- 269 -

Teilergebnisplan 12.547.81 Förderung des ÖPNV

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

49.264 44.691 43.795 39.217 16.308 16.308

10 = Ordentliche Erträge 49.264 44.691 43.795 39.217 16.308 16.308

11 - Personalaufwendungen -8.850 0 0 0 0 0

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-17.422 -26.600 -29.481 -29.610 -29.740 -29.870

14 - Bilanzielle Abschreibungen -62.037 -52.638 -50.774 -45.318 -17.988 -17.988

17 = Ordentliche Aufwendungen -88.309 -79.238 -80.255 -74.928 -47.728 -47.858

18 = Ordentliches Ergebnis -39.045 -34.547 -36.460 -35.711 -31.420 -31.550

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-39.045 -34.547 -36.460 -35.711 -31.420 -31.550

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-39.045 -34.547 -36.460 -35.711 -31.420 -31.550

29 = Teilergebnis -39.045 -34.547 -36.460 -35.711 -31.420 -31.550

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 270 -


- 271 -

Produktbereich

13 Natur- und

Landschaftspflege

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

1355151 Öffentliches Grün, Landschaftsbau 0 -99.519 -99.519 0 0 0

1355252 Öffentliche Gewässer, Wasserbauliche

Anlagen

226.812 -287.359 -60.547 0 0 0

1355353 Friedhofs- und Bestattungswesen 5.700 -16.500 -10.800 0 0 0

1355454 Förderung von Natur und Landschaft 0 -8.040 -8.040 0 0 0

1355555 Land- und Forstwirtschaft 576.584 -1.690.951 -1.114.367 0 -60.000 -60.000

Ergebnis: 809.096 -2.102.369 -1.293.273 0 -60.000 -60.000

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -1.293.273 -1.300.722 -1.308.236 -1.315.876


- 272 -

Produktnummer:

13.551.51

Produktbereich:

Produkt:

Öffentliches Grün, Landschaftsbau

Produktgruppe:

13 Natur- und Landschaftspflege 13.551 Öffentliches Grün, Landschaftsbau

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Bürgermeister Peter Vennemeyer, BGM, Tel. 920-200

André Kintrup, TBG/Geschäftsbereich Verkehr & Grün, Tel. 920-348 (direkter

Ansprechpartner in den TBG)

Bauausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Die folgenden Aufgaben der Stadt nehmen die Technischen Betriebe Greven, im Namen und auf

Rechnung der Stadt, weisungsgebunden wahr.

-

-

Parkanlagen und öffentliche Grünflächen

Sonstige Erholungseinrichtungen (z.B. Naherholungsgebiete, Reit- und Wanderwege)

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

§ 8 Gemeindeordnung NRW

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

Die an einzelnen Baumstandorten verursachten Schäden an der Oberflächenbefestigung durch

Dicken- und Wurzelwachstum werden kontinuierlich kontrolliert und bei Bedarf saniert.

Kennzahlen/Indikatoren:

Umsetzung der erforderlichen Sanierungsmaßnahmen

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014:

Die Stellen werden im Stellenplan der Technischen Betriebe Greven ausgewiesen.

Erläuterungen:

Aufwendungen

59.000 € Unterhaltung gärtnerischer Anlagen

25.000 € Sanierung von Baumstandorten


- 273 -

Teilergebnisplan 13.551.51 Öffentliches Grün, Landschaftsbau

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -2.925 0 0 0 0 0

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-78.249 -83.500 -99.519 -100.260 -101.020 -101.780

17 = Ordentliche Aufwendungen -81.174 -83.500 -99.519 -100.260 -101.020 -101.780

18 = Ordentliches Ergebnis -81.174 -83.500 -99.519 -100.260 -101.020 -101.780

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-81.174 -83.500 -99.519 -100.260 -101.020 -101.780

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-81.174 -83.500 -99.519 -100.260 -101.020 -101.780

29 = Teilergebnis -81.174 -83.500 -99.519 -100.260 -101.020 -101.780

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 274 -

Produktnummer:

13.552.52

Produkt:

Öffentliche Gewässer, Wasserbauliche

Anlagen

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Bürgermeister Peter Vennemeyer, BGM, Tel. 920-200

André Kintrup, TBG/Geschäftsbereich Verkehr & Grün, Tel. 920-348 (direkter

Ansprechpartner in den TBG)

Bauausschuss

Produktgruppe:

13 Natur- und Landschaftspflege 13.552 Öffentliche Gewässer, Wasserbauliche

Anlagen

Kurzbeschreibung des Produkts:

Dieses Produkt umfasst den Ausbau, die Unterhaltung und Regulierung von Gewässern (z.B. Deiche,

Hochwasserschutz und Unterhaltungsverbände). Diese Aufgaben der Stadt nehmen die Technischen

Betriebe Greven, im Namen und auf Rechnung der Stadt, weisungsgebunden wahr.

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Landeswassergesetz

- Gebührensatzung für Beiträge an Unterhaltungsverbände der natürlich fließenden Gewässer

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

Der vorbeugende Hochwasserschutz zur Minderung der Schadensrisiken und Hochwasserstände, zur

Verstärkung des Hochwasserbewusstseins in der Bevölkerung und zur Verbesserung der

Hochwasserinformation ist bis zum 31.12.2014 durch Vorlage eines Hochwasseraktionsplans verbessert.

Kennzahlen/Indikatoren:

- Vorliegen des Hochwasseraktionsplans

- Vorlage im Bauausschuss bis zum 31.12.2014

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014:

Die Stellen werden im Stellenplan der Technischen Betriebe Greven ausgewiesen.

Erläuterungen:

Neben der Abrechnung der Beiträge mit den Unterhaltungsverbänden sind für die Bauunterhaltung des

Hochwasserschutzes 30.000 € veranschlagt.


- 275 -

Teilergebnisplan 13.552.52 Öffentliche Gewässer,

Wasserbauliche Anlagen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

61.843 61.848 61.812 61.812 61.812 61.812

160.545 168.892 165.000 166.650 168.320 170.000

10 = Ordentliche Erträge 222.388 230.740 226.812 228.462 230.132 231.812

11 - Personalaufwendungen -25.566 -26.395 0 0 0 0

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-15.688 -32.000 -37.543 -37.600 -37.660 -37.720

14 - Bilanzielle Abschreibungen -84.816 -84.240 -84.816 -84.816 -84.816 -84.816

15 - Transferaufwendungen -159.629 -165.000 -165.000 -165.000 -165.000 -165.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -285.699 -307.635 -287.359 -287.416 -287.476 -287.536

18 = Ordentliches Ergebnis -63.311 -76.895 -60.547 -58.954 -57.344 -55.724

20 - Zinsen und sonstige

Finanzaufwendungen

-6.912 0 0 0 0 0

21 = Finanzergebnis -6.912 0 0 0 0 0

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-70.224 -76.895 -60.547 -58.954 -57.344 -55.724

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-70.224 -76.895 -60.547 -58.954 -57.344 -55.724

29 = Teilergebnis -70.224 -76.895 -60.547 -58.954 -57.344 -55.724

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 276 -

Produktnummer:

13.553.53

Produktbereich:

Produkt:

Friedhofs- und Bestattungswesen

Produktgruppe:

13 Natur- und Landschaftspflege 13.553 Friedhofs- und Bestattungswesen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Bürgermeister Peter Vennemeyer, BGM, Tel. 920-200

André Kintrup, TBG/Geschäftsbereich Verkehr & Grün, Tel. 920-348 (direkter

Ansprechpartner in den TBG)

Bauausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Die folgenden Aufgaben der Stadt nehmen die Technischen Betriebe Greven, im Namen und auf

Rechnung der Stadt, weisungsgebunden wahr.

-

-

-

-

Erweiterung der Friedhofsfläche (einschließlich baulicher Maßnahmen)

Überwachung der Bodensituation

Kontinuierliches Bodenmonitoring für künftige Friedhofserweiterungen

Friedhofsverwaltung wurde auf Kirche übertragen

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

Bestattungsgesetz NRW

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014:

Die Stellen werden im Stellenplan der Technischen Betriebe Greven ausgewiesen.


- 277 -

Teilergebnisplan 13.553.53 Friedhofs- und Bestattungswesen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

5.654 5.700 5.700 5.700 5.700 5.700

10 = Ordentliche Erträge 5.654 5.700 5.700 5.700 5.700 5.700

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-5.483 -5.700 -5.700 -5.700 -5.700 -5.700

16 - Sonstige Aufwendungen -10.800 -10.800 -10.800 -10.800 -10.800 -10.800

17 = Ordentliche Aufwendungen -16.283 -16.500 -16.500 -16.500 -16.500 -16.500

18 = Ordentliches Ergebnis -10.629 -10.800 -10.800 -10.800 -10.800 -10.800

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-10.629 -10.800 -10.800 -10.800 -10.800 -10.800

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-10.629 -10.800 -10.800 -10.800 -10.800 -10.800

29 = Teilergebnis -10.629 -10.800 -10.800 -10.800 -10.800 -10.800

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 278 -

Produktnummer:

13.554.54

Produktbereich:

Produkt:

Förderung von Natur und Landschaft

Produktgruppe:

13 Natur- und Landschaftspflege 13.554 Naturschutz und Landschaftspflege

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Christian Jakob, FD 2.3, Tel. 920-343

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Bearbeitung von Anfragen zum Arten- und Biotopschutz (z.B. zur Krötenwanderung, Wespen,

Fledermäusen, Baumschutz, etc.)

Initiierung und Durchführung von Aktionen (z.B. Ausstellungen)

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Anfragen und Anträge von Bürger(innen), Vereinen, Verbänden, etc.

- Beschlüsse des Rates und/oder seiner Ausschüsse

- Aufträge anderer Produktverantwortlicher

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,16


- 279 -

Teilergebnisplan 13.554.54 Förderung von Natur und

Landschaft

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

2.948 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 2.948 0 0 0 0 0

11 - Personalaufwendungen -4.173 -5.181 -8.040 -8.120 -8.200 -8.280

14 - Bilanzielle Abschreibungen -2.948 0 0 0 0 0

17 = Ordentliche Aufwendungen -7.121 -5.181 -8.040 -8.120 -8.200 -8.280

18 = Ordentliches Ergebnis -4.173 -5.181 -8.040 -8.120 -8.200 -8.280

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-4.173 -5.181 -8.040 -8.120 -8.200 -8.280

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-4.173 -5.181 -8.040 -8.120 -8.200 -8.280

29 = Teilergebnis -4.173 -5.181 -8.040 -8.120 -8.200 -8.280

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 280 -

Produktnummer:

13.555.55

Produktbereich:

Produkt:

Land- und Forstwirtschaft

Produktgruppe:

13 Natur- und Landschaftspflege 13.555 Land- und Forstwirtschaft

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Bürgermeister Peter Vennemeyer, BGM, Tel. 920-200

André Kintrup, TBG/Geschäftsbereich Verkehr & Grün, Tel. 920-348 (direkter

Ansprechpartner in den TBG)

Bauausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

Die folgenden Aufgaben der Stadt nehmen die Technischen Betriebe Greven, im Namen und auf

Rechnung der Stadt, weisungsgebunden wahr.

-

-

Bewirtschaftung von Wäldern

Unterhaltung der Gemeindestraßen im Außenbereich

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Beschlüsse des Rates oder seiner Ausschüsse

- Baugesetzbuch (BauGB)

- VOB, techn. Vorschriften und Richtlinien

Zielgruppe:

Einwohner(innen)

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014:

Die Stellen werden im Stellenplan der Technischen Betriebe Greven ausgewiesen.

Erläuterungen:

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

541.576 € Auflösung von Sonderposten aus Beiträgen Straßen (Außenbereich)

Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

631.000 € Unterhaltung der Gemeindestraßen durch die TBG im "Außenbereich"

68.000 € Sanierung Straßenwegenetz (Außenbereich)

Hinweis:

Auf Basis der Vorlage 159/2013 "Bauunterhaltung des Wirtschaftswegenetzes Greven;

Bestandsaufnahme und Positionsbestimmung" führt die Verwaltung Abstimmungsgespräche mit den

Vertretern der Landwirtschaft. Ziel ist es, Einigkeit über die Refinanzierung der Straßenbaumittel

herzustellen. Das geplante Bauprogramm wird im Anschluss in Zusammenarbeit mit dem Bauausschuss

und dem Bezirksausschuss Bauerschaften erstellt.


- 281 -

Teilergebnisplan 13.555.55 Land- und Forstwirtschaft

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

04 + Öffentlich-rechtliche

Leistungsentgelte

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

33.440 33.060 33.508 33.550 33.613 33.652

541.552 541.558 541.576 541.607 541.631 541.673

07 + Sonstige ordentliche Erträge 5.566 1.500 1.500 1.500 1.500 1.500

10 = Ordentliche Erträge 580.559 576.118 576.584 576.657 576.744 576.825

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-812.162 -759.000 -848.449 -856.690 -865.020 -873.430

14 - Bilanzielle Abschreibungen -841.922 -840.353 -841.972 -842.025 -842.066 -842.157

16 - Sonstige Aufwendungen -326 -29.430 -530 -530 -530 -530

17 = Ordentliche Aufwendungen -1.654.409 -1.628.783 -1.690.951 -1.699.245 -1.707.616 -1.716.117

18 = Ordentliches Ergebnis -1.073.850 -1.052.665 -1.114.367 -1.122.588 -1.130.872 -1.139.292

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-1.073.850 -1.052.665 -1.114.367 -1.122.588 -1.130.872 -1.139.292

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-1.073.850 -1.052.665 -1.114.367 -1.122.588 -1.130.872 -1.139.292

29 = Teilergebnis -1.073.850 -1.052.665 -1.114.367 -1.122.588 -1.130.872 -1.139.292

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 282 -

Teilfinanzplan 13.555.55 Land- und Forstwirtschaft

Stadt Greven

Nr. Bezeichnung

8 - Auszahlungen für

Baumaßnahmen

11 - Auszahlungen von aktivierbaren

Zuwendungen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

VE

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

0 -262.000 0 0 0 0 0

0 0 -60.000 -90.000 -90.000 0 0

(Verpflichtungsermächtigungen) (-90.000)

13 = Auszahlungen aus

Investitionstätigkeit

0 -262.000 -60.000 -90.000 -90.000 0 0

(Verpflichtungsermächtigungen) (-90.000)

14 = Saldo aus Investitionstätigkeit 0 -262.000 -60.000 -90.000 -90.000 0 0

(Verpflichtungsermächtigungen) (-90.000)

Erläuterung:

60.000 € Zuschuss an den Kreis für Radwegebau Gimbte

zuzüglich

90.000 € Verpflichtungsermächtigung für 2015


- 283 -

Produktbereich

14 Umweltschutz

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

1456101 Umweltplanung 0 -21.050 -21.050 0 0 0

1456102 Umweltmanagement 49.200 -92.110 -42.910 0 0 0

1456103 Bodenschutz und Altlastensanierung 0 -7.700 -7.700 0 0 0

Ergebnis: 49.200 -120.860 -71.660 0 0 0

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -71.660 -72.670 -73.690 -74.730


- 284 -

Produktnummer:

14.561.01

Produktbereich:

Produkt:

Umweltplanung

Produktgruppe:

14 Umweltschutz 14.561 Umweltschutzmaßnahmen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Christian Jakob, FD 2.3, Tel. 920-343

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Kurzbeschreibung des Produkts:

Erstellung, Vergabe und fachliche Begleitung von ökologischen Planungsbeiträgen, insbesondere:

- Ökologische Fachbeiträge und landschaftspflegerische Begleitpläne

- Ökologische Voruntersuchungen

- Umweltverträglichkeitsprüfungen

- FFH-Verträglichkeitsuntersuchungen

- Grünordnungspläne

- Planung öffentlicher Grünflächen

- Planung, Umsetzung und Pflege von Kompensationsmaßnahmen

- Stellungnahmen zu umweltrelevanten Fragestellungen im Rahmen von Verfahren privater und

öffentlicher Planungsträger sowie Vorhaben anderer Produktverantwortlicher

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Baugesetzbuch (BauGB)

- Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG)

- Landschaftsgesetz NW (LG NW)

- EU-Richtlinie 92/43/EWG v. 21.05.1992

- Bundesartenschutzgesetz

- Die gesetzlichen Grundlagen ergeben sich aus dem jeweiligen Genehmigungsverfahren. Grundlage

sind dabei die Anforderungen der Stellungnahmen durch die Genehmigungsbehörden

(Bezirksregierung Münster, Kreis Steinfurt, etc.).

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Externe Planungs- und Vorhabenträger

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,17


- 285 -

Teilergebnisplan 14.561.01 Umweltplanung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -28.190 -34.992 -20.150 -20.350 -20.550 -20.760

16 - Sonstige Aufwendungen -271 -900 -900 -900 -900 -900

17 = Ordentliche Aufwendungen -28.461 -35.892 -21.050 -21.250 -21.450 -21.660

18 = Ordentliches Ergebnis -28.461 -35.892 -21.050 -21.250 -21.450 -21.660

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-28.461 -35.892 -21.050 -21.250 -21.450 -21.660

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-28.461 -35.892 -21.050 -21.250 -21.450 -21.660

29 = Teilergebnis -28.461 -35.892 -21.050 -21.250 -21.450 -21.660

(=Zeilen 26, 27, 28)


Produktnummer:

14.561.02

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Christian Jakob, FD 2.3, Tel. 920-343

Produkt:

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Umweltmanagement

Produktgruppe:

14 Umweltschutz 14.561 Umweltschutzmaßnahmen

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

- 286 -

Projektverantwortung für Koordination, Umsetzung und die Durchführung von

Partizipationsprozessen mit unterschiedlichen Zielgruppen

Beratung und Information der Bürger(innen) auf Grundlage des Umweltinformationsgesetzes

Recherche und Aufbereitung umweltrelevanter Daten und Sachverhalte einschließlich Weitergabe an

die Zielgruppen durch Publikationen, Ausstellungen sowie schriftlichen und mündlichen

Beratungsservice

Initiierung und Begleitung umweltrelevanter Projekte, insbesondere Koordinierung des

Prozessverlaufs, Moderation und begleitende Öffentlichkeitsarbeit

Nachhaltige Energienutzung und Klimaschutz

- Initiierung von Projekten und Maßnahmen zur Energieeinsparung und CO2-Minderung,

schwerpunktmäßig im Bereich energetischer Altbaumodernisierung und energieeffizienter Neubau

- Initiierung von Förderprogrammen (z.B. Bonusmodell Jägerweg)

- Beratung zu energie- und klimarelevanten Themen

- Mitgliedschaft im Verein "Haus im Glück e.V." und Umsetzung gemeinsamer Aktionen vor Ort

-

-

-

Projektkoordination des European Energy Award-Prozesses

Umsetzung der Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept

Lärmschutz: Gemeint ist hier vorrangig die Koordination aller lärmschutzrelevanten Themenfelder

von übergreifender Bedeutung. Im Vordergrund stehen die Beratung und Aufklärung der

Einwohner(innen) sowie Rats- und Ausschussmitglieder. Nicht gemeint sind dagegen

lärmschutzrelevante Fragestellungen im Rahmen der verbindlichen Bauleitplanung (dort sind

lärmschutzrelevante Fragestellungen eine Teilleistung des Produkts verbindliche Bauleitplanung) oder

von Straßenplanungen.

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Umweltinformationsgesetz

- Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse

- Anfragen von Externen und anderen Produktverantwortlichen

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Politiker(innen)

- Handwerkerschaft

- Architekt(innen) und Ingenieur(innen)


- 287 -

Ziele:

Das im Klimaschutzkonzept formulierte Ziel einer 20 %-igen CO2-Reduzierung bis zum Jahr 2030 ist

auf lokaler Ebene durch die Fortschreibung und Umsetzung des integrierten Klimaschutzkonzeptes

angestrebt.

Kennzahlen/Indikatoren:

- Durchführung der Aktion "Tag der Sanierung"

- Die Maßnahmen zur Gestaltung einer fahrradfreundlichen Stadt Greven sind initiiert.

- Stattfinden der Mobilitätswoche

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,14

Erläuterungen:

Hinweis zum Ziel:

Das Vergleichsjahr ist das Jahr 2008.


- 288 -


- 289 -

Teilergebnisplan 14.561.02 Umweltmanagement

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

46.233 49.420 49.200 49.200 49.200 49.200

10 = Ordentliche Erträge 46.233 49.420 49.200 49.200 49.200 49.200

11 - Personalaufwendungen -76.882 -87.618 -76.110 -76.870 -77.640 -78.420

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

0 -1.000 -1.000 -1.000 -1.000 -1.000

16 - Sonstige Aufwendungen -4.029 -15.000 -15.000 -15.000 -15.000 -15.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -80.911 -103.618 -92.110 -92.870 -93.640 -94.420

18 = Ordentliches Ergebnis -34.678 -54.198 -42.910 -43.670 -44.440 -45.220

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-34.678 -54.198 -42.910 -43.670 -44.440 -45.220

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-34.678 -54.198 -42.910 -43.670 -44.440 -45.220

29 = Teilergebnis -34.678 -54.198 -42.910 -43.670 -44.440 -45.220

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 290 -

Produktnummer:

14.561.03

Produktbereich:

Produkt:

Bodenschutz und Altlastensanierung

Produktgruppe:

14 Umweltschutz 14.561 Umweltschutzmaßnahmen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Christian Jakob, FD 2.3, Tel. 920-343

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

-

-

Fachliche Begleitung von Gefährdungsabschätzungen und Sanierungen in Abstimmung mit der

zuständigen Behörde

Führung des lokalen Altlastenkatasters

Überwachung kommunaler Altlastenverdachtsflächen

Auskünfte über Altlastenverdachtsflächen

Auftragsgrundlage:

freiwillige Aufgabe

T Pflichtaufgabe

- Bundesbodenschutzgesetz (BBodSchG)

- Bundesbodenschutzverordnung (BBodSchVO)

- Landesabfallgesetz

- RdErl. d. Ministeriums für Stadtentwicklung und Verkehr, d. Ministeriums für Bauen und Wohnen

und des Ministeriums für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft v. 15.05.1992

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Behörden und andere öffentliche Planungsträger

- Kreis Steinfurt

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,02

Erläuterungen:

Derzeit besteht für die erfassten kommunalen Altlastenverdachtsflächen kein Handlungsbedarf für

weitere Untersuchungen oder Sanierungen. Drei Verdachtsflächen werden regelmäßig durch die

Untersuchung von Grundwasserproben überwacht.

Die Anzahl der Anfragen zu Altlastenverdachtsflächen in Baugebieten sowie der jeweilige Aufwand für

Beratung und Recherche sind nicht aktiv beeinflussbar.


- 291 -

Teilergebnisplan 14.561.03 Bodenschutz und

Altlastensanierung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

11 - Personalaufwendungen -3.436 -4.420 -4.600 -4.650 -4.700 -4.750

16 - Sonstige Aufwendungen -2.975 -3.100 -3.100 -3.100 -3.100 -3.100

17 = Ordentliche Aufwendungen -6.411 -7.520 -7.700 -7.750 -7.800 -7.850

18 = Ordentliches Ergebnis -6.411 -7.520 -7.700 -7.750 -7.800 -7.850

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-6.411 -7.520 -7.700 -7.750 -7.800 -7.850

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-6.411 -7.520 -7.700 -7.750 -7.800 -7.850

29 = Teilergebnis -6.411 -7.520 -7.700 -7.750 -7.800 -7.850

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 292 -


- 293 -

Produktbereich

15 Wirtschaft u. Tourismus

Haushaltsjahr 2014

in €

Ergebnisplan

Finanzplan

Saldo

Saldo

Produkt- Summe Summe Erträge ./. Summe Summe Einzahlg. ./.

Nr. Produkt-Bezeichnung Erträge Aufwendungen Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Auszahlungen

1557101 Stadtmarketing und Tourismus 9.551 -239.710 -230.159 0 0 0

1557102 Wirtschaftsförderung 0 -249.670 -249.670 0 0 0

1557311 Allgemeine Einrichtungen und

Unternehmen

79.600 -182.970 -103.370 0 -70.000 -70.000

1557312 Kirmes und Märkte 37.200 -49.019 -11.819 0 0 0

Ergebnis: 126.351 -721.369 -595.018 0 -70.000 -70.000

Weitere Planung: 2014 2015 2016 2017

Jahresergebnis: -595.018 -598.293 -602.012 -605.773


- 294 -

Produktnummer:

15.571.01

Produkt:

Stadtmarketing und Tourismus

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Wolfgang Beckermann, I. Beigeordneter/Stadtkämmerer, Tel. 920-210

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Produktgruppe:

15 Wirtschaft und Tourismus 15.571 Wirtschaftsförderung

Kurzbeschreibung des Produkts:

Im Stadtmarketing werden die Kräfte vieler Akteure gebündelt, die zu einem positiven „Stadtbild“

beitragen. Die Attraktivität des Standortes Greven nicht nur zu gestalten, sondern auch zu

kommunizieren, ist eine wichtige Aufgabe des Stadtmarketings.

Neben Rat und Verwaltung, die mit vielfältigen Entscheidungen und Dienstleistungen unmittelbar die

Lebensqualität beeinflussen, gehören dazu Interessenvertretungen aus der Wirtschaft wie die Grevener

Werbegemeinschaft und das Wirtschaftsforum Greven sowie die zahlreichen Vereine, Institutionen und

Menschen, die sich in ihrer Freizeit für das Leben in unserer Stadt engagieren.

Eine Koordinationsfunktion übernimmt Greven Marketing e.V. Der Verein entlastet die Stadt Greven von

Aufgaben des Stadtmarketings und der Tourismusförderung und erhält dafür verschiedene

Unterstützungsleistungen von der Stadtverwaltung. Die Stadtverwaltung selbst trägt neben den bereits

beschriebenen Dienstleistungen vor allem mit der technischen Bereitstellung und redaktionellen

Betreuung des Stadtportals www.greven.net viel zum positiven Image der Stadt bei. Ziel ist es, einem

breiten Publikum in Greven und außerhalb Grevens eine große und stets aktuelle Themenpalette in

guter journalistischer Qualität anzubieten.

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

Beschlüsse des Rates und seiner Ausschüsse

Zielgruppe:

- Einwohner(innen)

- Unternehmen

Ziele:

-

Kennzahlen/Indikatoren:

-

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 0,00


- 295 -

Erläuterungen:

Greven Marketing e.V. erhält neben der direkten finanziellen Förderung (170.000 €) weitere direkte und

indirekte Unterstützung u.a.:

- Internetauftritt im greven.net

- kostenlose Sondernutzung öffentlicher Flächen (mit der Möglichkeit darüber Einnahmen zu erzielen)

- Dienstleistungen TBG für Maßnahmen von Greven Marketing e.V.

- Einnahmen durch die Vermarktung von Werbetafeln

Veranschlagung 2014

170.000 € Zuschuss Greven Marketing e.V.

41.300 € Dienstleistungen TBG

14.000 € Förderung Wirtschaft und Verkehr

8.000 € Unterhaltung Fläche Emsaue

1.000 € Stromkosten Weihnachtsbeleuchtung


- 296 -


- 297 -

Teilergebnisplan 15.571.01 Stadtmarketing und Tourismus

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

751 751 751 751 751 751

05 + Privatrechtliche Leistungsentgelte 8.762 8.900 8.800 8.800 8.800 8.800

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

6.391 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 15.904 9.651 9.551 9.551 9.551 9.551

13 - Aufwendungen für Sach- und

Dienstleistungen

-51.878 -50.950 -53.046 -53.470 -53.900 -54.340

14 - Bilanzielle Abschreibungen -2.664 -2.664 -2.664 -2.664 -2.663 -2.664

15 - Transferaufwendungen -170.000 -170.000 -170.000 -170.000 -170.000 -170.000

16 - Sonstige Aufwendungen -11.891 -14.000 -14.000 -14.000 -14.000 -14.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -236.434 -237.614 -239.710 -240.134 -240.563 -241.004

18 = Ordentliches Ergebnis -220.530 -227.963 -230.159 -230.583 -231.012 -231.453

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-220.530 -227.963 -230.159 -230.583 -231.012 -231.453

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-220.530 -227.963 -230.159 -230.583 -231.012 -231.453

29 = Teilergebnis -220.530 -227.963 -230.159 -230.583 -231.012 -231.453

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 298 -

Produktnummer:

15.571.02

Produkt:

Wirtschaftsförderung

Produktbereich:

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Wolfgang Beckermann, I. Beigeordneter/Stadtkämmerer, Tel. 920-210

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Produktgruppe:

15 Wirtschaft und Tourismus 15.571 Wirtschaftsförderung

Kurzbeschreibung des Produkts:

Aufgaben der Wirtschaftsförderung werden seit 2004 von der Gesellschaft zur Entwicklung und

Förderung der Wirtschaft in der Stadt Greven mbH (GFW) wahrgenommen.

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Ratsbeschluss zur Gründung der GFW

- Gesellschaftsvertrag

Zielgruppe:

Unternehmen

Ziele:

1) Die Vermarktung und Bereitstellung von Industrie- und Gewerbeflächen aller Art ist weiter

intensiviert.

2) Der Zuschuss an die GFW Greven mbH liegt nicht über 153.250 Euro.

3) Die GFW sorgt für die Einhaltung des Serviceversprechens:

In der Stadt Greven erhalten Sie:

a) Einen "Lotsen", der sich zentral Ihrer Anliegen annimmt.

b) Einen Termin für eine Projektberatung innerhalb von drei Arbeitstagen.

c) Einen Termin für eine Beratung vor Ort innerhalb von 7 Arbeitstagen.

d) Eine Antwort auf Ihre Flächenanfrage innerhalb von 5 Arbeitstagen.

e) Eine kompetente, begleitende Beratung während des Antragsverfahrens.

f) Einen erwünschten Rückruf innerhalb von maximal einem Arbeitstag.

g) Eine schnellstmögliche Meldung, wenn sich die Bearbeitung Ihres Anliegens verzögert.

Kennzahlen/Indikatoren:

zu 1) Erstellung einer Studie zu einem Gewerbe- und Industrieflächenkonzept (GeKo) für die Stadt

Greven

zu 1) Imagebroschüre zur Präsentation des Wirtschaftsstandortes Greven

zu 2) Höhe des Zuschusses in Euro

zu 3) Jeweilige Bearbeitungs- und Wartezeit

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 1,59


- 299 -

Erläuterungen:

Die Produktziele greifen die Gestaltungsmöglichkeiten der GFW Greven mbH zur Schaffung neuer und

Sicherung bestehender Arbeitsplätze auf. In der Vergangenheit gab es folgende Entwicklungen:

Jahr Arbeitsplätze neu Arbeitsplätze gesichert

2009 0 122

2010 67 342

2011 20 437

2012 13 653

2013

(Stand: Mitte Oktober 2013) 248 910


- 300 -


- 301 -

Teilergebnisplan 15.571.02 Wirtschaftsförderung

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung

2012 2013 2014 2015 2016 2017

13.331 0 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 13.331 0 0 0 0 0

11 - Personalaufwendungen -93.343 -96.003 -96.420 -97.380 -98.350 -99.330

15 - Transferaufwendungen -147.850 -150.700 -153.250 -154.780 -156.330 -157.890

17 = Ordentliche Aufwendungen -241.193 -246.703 -249.670 -252.160 -254.680 -257.220

18 = Ordentliches Ergebnis -227.862 -246.703 -249.670 -252.160 -254.680 -257.220

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

-227.862 -246.703 -249.670 -252.160 -254.680 -257.220

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen

Leistungsbeziehungen -

-227.862 -246.703 -249.670 -252.160 -254.680 -257.220

29 = Teilergebnis -227.862 -246.703 -249.670 -252.160 -254.680 -257.220

(=Zeilen 26, 27, 28)


- 302 -

Produktnummer:

15.573.11

Produktbereich:

Produkt:

Allgemeine Einrichtungen und

Unternehmen

Produktgruppe:

15 Wirtschaft und Tourismus 15.573 Allgemeine Einrichtungen und Unternehmen

Verantwortlichkeit:

Verwaltung:

Politik:

Wolfgang Beckermann, I. Beigeordneter/Stadtkämmerer, Tel. 920-210

Haupt-/Finanz- und Wirtschaftsausschuss

Kurzbeschreibung des Produkts:

-

-

Transferleistungen von und zu Unternehmen und Einrichtungen, an denen die Stadt Greven beteiligt

ist, soweit sie nicht einem anderen Produkt zugeordnet werden können.

Beteiligungsmanagement, insbesondere Beziehungen zu: AirportPark FMO GmbH, Technische

Betriebe Greven, Grevener Versorgungs- und Verkehrs-Holding GmbH

Auftragsgrundlage:

T freiwillige Aufgabe

Pflichtaufgabe

- Gesellschaftsverträge

- Eigenbetriebssatzung

Zielgruppe:

Unternehmen

Ziele:

Der Nutzen der ersten Gesamtabschlüsse als Instrument im Rahmen des Beteiligungsmanagements ist

analysiert.

Kennzahlen/Indikatoren:

Analyse des Nutzens der ersten Gesamtabschlüsse

Besetzte Stellen laut Stellenplan zum Stichtag 01.01.2014: 2,17

Erläuterungen:

Die Gewinne der Stadtwerke werden in der Holding mit den Verlusten der Bäder GmbH und der

Verkehrs GmbH (u.a. FMO-Beteiligung) verrechnet. Von der Grevener Versorgungs- und Verkehrs-

Holding GmbH ist daher keine Gewinnausschüttung zu erwarten. Derzeit ist auch nicht mit Zahlungen

seitens der Stadt zu rechnen. Soweit negative Entwicklungen abzusehen sind, können diese innerhalb

der Grevener Versorgungs- und Verkehrs-Holding GmbH aufgefangen werden.

Die Gesellschafterversammlung der AirportPark FMO GmbH hat am 20.6.2007 die Einzahlung von 3 x

100.000 € je Gesellschafter für die Jahre 2009, 2010 und 2011 beschlossen. Derzeit erfolgt eine

jährliche Kapitalaufstockung von 100.000 € je Gesellschafter. Der Betrag ist im Investitionsprogramm

veranschlagt. Aufgrund des positiven Ergebnisses der AirportPark FMO GmbH im Jahr 2013 erfolgt im

Jahr 2014 ausnahmsweise keine Kapitalaufstockung.


- 303 -

Teilergebnisplan 15.573.11 Allgemeine Einrichtungen und

Unternehmen

Stadt Greven

Nr

.

Bezeichnung

02 + Zuwendungen und allgemeine

Umlagen

06 + Kostenerstattungen und

Kostenumlagen

Ergebnis

2012

Ansatz

2013

Ansatz

2014

Planung

2015

Planung

2016

Planung

2017

172.495 168.700 69.600 170.000 170.000 170.000

100.116 10.000 10.000 10.000 10.000 10.000

07 + Sonstige ordentliche Erträge 0 245.000 0 0 0 0

10 = Ordentliche Erträge 272.611 423.700 79.600 180.000 180.000 180.000

11 - Personalaufwendungen -76.119 -78.227 -77.970 -78.750 -79.540 -80.340

14 - Bilanzielle Abschreibungen -172.495 -168.700 -70.000 -170.000 -170.000 -170.000

16 - Sonstige Aufwendungen -9.520 -35.000 -35.000 -35.000 -35.000 -35.000

17 = Ordentliche Aufwendungen -258.133 -281.927 -182.970 -283.750 -284.540 -285.340

18 = Ordentliches Ergebnis 14.478 141.773 -103.370 -103.750 -104.540 -105.340

(=Zeilen 19 und 20)

22 = Ergebnis der laufenden

Verwaltungstätigkeit

14.478 141.773 -103.370 -103.750 -104.540 -105.340

(=Zeilen 23 und 24)

26 = Ergebnis - vor

berücksichtigung der internen