Seminarprogramm 2014 - Handwerkskammer Dortmund

hwk.do.de

Seminarprogramm 2014 - Handwerkskammer Dortmund

Handwerk

> Bildung

Beratung

Bildungszentrum

­Seminarprogramm 2014

Immer der richtige Kurs!


Bildungszentrum

Handwerkskammer Dortmund

Ardeystraße 93-95

44139 Dortmund

Tel.: 0231 5493-400

Fax: 0231 5493-608

stephan.czarnetzki@hwk-do.de

www.hwk-do.de

Geschäftszeiten:

montags bis donnerstags:

08:30 - 16:30 Uhr

freitags:

08:30 - 14:30 Uhr

Leitung:

Dipl.-Kfm. Wilhelm Hicking

Stv. Hauptgeschäftsführer

Tel.: 0231 5493-401

Sekretariat:

Kirsten Meschkat

Tel.: 0231 5493-402

Geschäftskonten:

Sparkasse Dortmund

BLZ 440 501 99

Kto 001 046 071

IBAN DE65 4405 0199 0001 0460 71

BIC DORTDE33XXX

Volksbank Dortmund

BLZ 441 600 14

Kto 2601 022 300

IBAN DE10 4416 0014 2601 0223 00

BIC GENODEM1DOR

Akademie für Unternehmensführung / EDV:

Beratung:

Dipl.-Ök. Diana Noelle

Tel.: 0231 5493-432

Annett Renk

Tel.: 0231 5493-407

Leitung:

Dipl.-Kfm. Detlef Schönberger

Tel.: 0231 5493-500

Koordination:

Fachbereich EDV

Dipl.-Soz.-Päd. Silke Drews

Tel.: 0231 5493-431

Technische Fort- und Weiterbildung:

Beratung:

Stephan Czarnetzki

Tel.: 0231 5493-602

Marco Kowolik

Tel.: 0231 5493-604

Leitung:

Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.-Ing. Carsten Harder

Tel.: 0231 5493-600

Leitung Aus- und Weiterbildung für ­

Metall- und Kunststofftechnik, DVS-Kursstätte:

Dipl.-Ing. Winfried Brüggemann

Tel.: 0231 5493-633

Postbank Dortmund

BLZ 440 100 46

Kto 2206 469

IBAN DE09 4401 0046 0002 2064 69

BIC PBNKDEFF


3

Überblick

Finanzierungsmöglichkeiten

beruflicher Weiterbildung im Überblick 8

Akademie für Unternehmensführung 12

ErfolgsChance Betriebswirt/-in (HWK) 13

ErfolgsChance Erfahrungsaustausch und Netzwerke 17

ErfolgsChance Management-Seminare 19

Strategie und Marketing 21

Personalführung und Arbeitsrecht 26

Für Auszubildende: Nachwuchskräftesicherung 29

Für Ausbilder 31

Steuern und Recht 32

Finanz- und Forderungsmanagement 34

Organisation und Kommunikation 38

Firmen-Inhouse-Seminare 42

Coaching und Beratung für Unternehmen 42

Kaufmännische Einstiegsqualifizierungen 43

Existenzgründungsseminare 47

Kompetenz in der EDV 49

CAD 50

Technische Fort- und Weiterbildung 51

Augenoptik 52

Meisterkurse 52

Weiterbildungslehrgänge Augenoptik 54

Bäcker 56

Meisterkurs 56

Weiterbildungslehrgang Bäcker 57

Elektrotechnik 58

Meisterkurse 58

Weiterbildungslehrgänge Elektrotechniker 59

Steuerungstechnik 61

Energie- und Umwelttechnik 62

Korrosionsschutz 64

CNC-Technik 84

Fluidtechnik 86

Schweiß- und Fügetechnik 87

Richtlinienlehrgänge 89

Kunststofftechnik 98

Sanitär- und Heizungstechnik 104

Meisterkurse 104

Weiterbildungslehrgänge Installations- und Heizungstechnik 106

Befestigungstechnik 110

Zahntechnik 112

Meisterkurs 112

Überbetriebliche

Lehrlingsunterweisung 114

Meisterkurse 117

Berufsbegleitende Lehrgänge 118

Vollzeitlehrgänge 119

Zusätzliche Meisterkurse 119

Allgemeine Teilnahmebedingungen 120

Starttermine

der Seminare/Lehrgänge 2014 121

Verbindliche Anmeldungen 127

Wegbeschreibungen 129

Kfz-Technik 66

Meisterkurse 66

Weiterbildungslehrgänge Pkw-Technik 69

Weiterbildungslehrgänge Lkw-Technik 71

Zweiradtechnik 73

Meisterkurse 73

Weiterbildungslehrgänge Zweiradmechanik 75

Prüflehrgänge 76

(Pkw-, Lkw- und Zweiradtechnik) 76

Feinwerkmechanik und Metallbau 79

Meisterkurse 79

Weiterbildungs lehrgänge Feinwerk- und Metallbautechnik 81

Zertifizierter Träger der Bundesagentur für Arbeit


4 Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Sie wünschen Informationen

über Ihre Weiterbildungsmöglichkeiten? 7

Finanzierungsmöglichkeiten

beruflicher Weiterbildung im Überblick 8

Ihr Weiterbildungsgeschenk vom Staat: der Bildungsscheck 9

Bildungsprämie 10

Weiterbildungssparen 10

Meister-BAföG (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz) 11

Akademie für

Unternehmensführung 12

ErfolgsChance

Betriebswirt/-in (HWK) 13

Betriebswirt/-in (HWK) branchenübergreifend 13

ErfolgsChance

Spezielle Aufstiegsfortbildungen 14

Zukunftsmarkt „50plus“ – lukrativste Zielgruppe Deutschlands 14

Wohnberater/-in im Handwerk 16

ErfolgsChance

Erfahrungsaustausch und Netzwerke 17

Der UnternehmensManager (HWK) 18

ErfolgsChance

Management-Seminare 19

Das Handwerk geht online – Chancen des Internets 19

Chancen und Risiken der IT-Nutzung in Unternehmen aus

rechtlicher Sicht 20

Social Media ist mehr als Facebook 20

Facebook und Co. 20

Strategie und Marketing 21

Bundesweites Markenzeichen:

Generationenfreundlicher Betrieb – Service + Komfort 21

Auftragsverantwortlicher vor Ort (AvO) auf Bau- und

Montagestellen 22

Treffsicher neue Kunden gewinnen! 22

Erfolgreiches Verkaufen ist kein Zufall 23

Gründungskonzept-Workshop 23

Ganz schön große Fußstapfen? 24

Auch mit einem begrenzten Werbebudget zu mehr

Unternehmenserfolg 24

Portooptimierter elektronischer und klassischer Brief 25

Personalführung und Arbeitsrecht 26

Personalwesen branchenübergreifend 26

Chefinnen fallen nicht vom Himmel! 26

Aktuelles Arbeitsrecht für Handwerker 26

Strafrechtliche Risiken im Arbeitsrecht erkennen und vermeiden 27

„Was tun, wenn der Chef ausfällt?“ – der Notfallkoffer 27

Das erfolgreiche, zielgerichtete Mitarbeitergespräch 28

Mehr Erfolg durch Stresskompetenz 28

Der kreative Arbeitsvertrag 28

Für Auszubildende: Nachwuchskräftesicherung 29

„Los geht´s!“ – Das Geheimnis der Selbstmotivation 29

Der gute Ton am Telefon 29

Grundlagen der Mathematik für Auszubildende 30

Grundlagen der Rechtschreibung für Auszubildende 30

Hilfe – Prüfung! 30

Für Ausbilder: 31

Qualifizierung für Ausbilderinnen, Ausbilder und ausbildende

Fachkräfte 31

Lehrlinge finden und halten 31

Steuern und Recht 32

Recht/Steuern branchenübergreifend 32

Keine Panik, wenn das Finanzamt kommt 32

Die Betriebsprüfung droht – was tun? 32

Erbschaftsteuer sparen – Durch richtige Vorsorge den

Familienfrieden sichern 33

Finanz- und Forderungsmanagement 34

Tipps zur Kostensenkung im Handwerksbetrieb 34

Controlling für das Unternehmen 34

Mit elektronischen Rechnungen Kosten sparen

und Prozesse optimieren 34

Umsatzsteuer aktuell 35

Kreditverträge 35

Wie treibe ich unbezahlte Rechnungen erfolgreich ein? 35

Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung 36

Grundlagen und Abläufe des gerichtlichen Mahnverfahrens 36

Mahnbescheide fehlerfrei online beantragen 36

Möglichkeiten und Grundlagen der Zwangsvollstreckung 37

Grenzüberschreitende Anspruchsverfolgung –

Auslandsmahnverfahren 37

Organisation und Kommunikation 38

Praxiswerkstatt: Pressearbeit 38

Perfektes Auftreten zahlt sich aus 38

Telefonpower – Praxistipps und -tricks! 39

Mit erfolgreicher Arbeitsorganisation

und guter Zeitplanung mehr erreichen 39

Die drei Schlüssel zum Erfolg! 39

Effektive Büroorganisation 40

Kundenorientierte Kommunikation und Präsentation 40

Konflikte – 9 Wege zu erfolgreichen Lösungen 40

Als Unternehmerin/Unternehmerfrau gestärkt

in Konfliktgespräche gehen 41

Gut gemachte PowerPoints 41

Firmen-Inhouse-Seminare 42

Coaching und Beratung für Unternehmen 42

Betriebsberatung 42

Kaufmännische Einstiegsqualifizierungen 43

Fachkaufmann/-frau (HWK) 43

Ausbildung der Ausbilder nach der

Ausbilder eignungsverordnung 45

Bürofachwirt/-in im Personal- und Rechnungswesen 46

Existenzgründungsseminare 47

Existenzgründungsseminar 47

Erfolgreiche Betriebsführung 47

Kaufmännische Online-Qualifizierungswerkstatt 48

Kompetenz in der EDV 49

Qualifizierte/r EDV-Anwender/-in (HWK) Computerschein A 49

Prüfungsvorbereitung für Bürokaufleute 49

CAD 50

AUTOCAD Grundlagenlehrgang 50

AUTOCAD Aufbaulehrgang 50


Inhaltsverzeichnis

5

Technische Fort- ­

und Weiterbildung 50

Augenoptik 52

Meisterkurse 52

Augenoptiker/-in Hauptteile I und II 52

Augenoptiker/-in (Internetschulung) Hauptteile I und II 52

Weiterbildungslehrgänge Augenoptik 54

Die Bildschirm arbeitsplatzbrille –

ein Kompetenzbereich des Augenoptikers 54

Sportoptik – Marktpotenziale für Sportoptiker 54

Screening – Ihr Kundenbindungsinstrument 54

MKH aufgefrischt 55

Refraktion als Marketinginstrument für optimale

Kundengewinnung und –bindung 55

Bäcker 56

Meisterkurs 56

Bäcker/-in Hauptteile I und II 56

Weiterbildungslehrgang Bäcker 57

Lebensmittelunverträglichkeiten – ein Thema

auch im Verkauf von Brot-, Konditorei- und Backwaren 57

Elektrotechnik 58

Meisterkurse 58

Elektrotechniker/-in Hauptteile I und II 58

Weiterbildungslehrgänge Elektrotechnik 59

Messungen nach DIN VDE 0100/600 59

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten im Tischlerhandwerk 59

DIN VDE 0701/0702 Prüfung von orts veränderlichen und

ortsgebundenen Elektrogeräten/Werkzeugen 59

Vorbereitung auf die Gesellenprüfung Elektrotechniker/-in 60

Steuerungstechnik 61

SPS mit SIMATIC S7-300 – Grundlagenkurs 61

Energie- und Umwelttechnik 62

Moderne Abfallwirtschaft in Handwerksbetrieben –

Das neue Kreislauf wirtschaftsgesetz 2012 62

Gebäudeenergieberater/-in (HWK) 62

Fachkraft für Sanierung von Feuchteschäden und Schimmel

»feuchteschimmel24« 63

Korrosionsschutz 64

Grundlehrgang Korrosionsschutz 64

Strahlerlehrgang 64

Beschichtungs lehrgang 65

KOR-Schein-Seminar 65

Befähigte Person für Korrosionsschutzarbeiten

nach DIN EN 1090 65

Kfz-Technik 66

Meisterkurse 66

Basiskurs für Kfz-Techniker/-in 67

Kraftfahrzeugtechniker/-in Hauptteil II (Fachtheorie) 68

Kraftfahrzeug-Service techniker/-in

(auch Teil I der Kfz-Meisterprüfung) 68

Weiterbildungslehrgänge Pkw-Technik 69

CAN-/LIN-Datenbus 69

Fahrzeugklima I 69

Fahrzeugklima II 69

Airbag und Gurtstraffer 70

Lackschadensfreie Ausbeultechnik 70

Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) 70

Weiterbildungslehrgänge Lkw-Technik 71

Grundlehrgang Druckluft-Bremsanlage 71

Elektrik im Nutzfahrzeug 71

EBS und ECAS im Nutzfahrzeug 71

Schweißtechnischer Qualifikationsnachweis

im Nutzfahrzeugbau 72

Zweiradtechnik 73

Meisterkurse 73

Zweiradmechaniker/-in Hauptteil I (Schwerpunkt: Motorrad) 73

Zweiradmechaniker/-in Hauptteil II (Schwerpunkt: Motorrad) 74

Weiterbildungslehrgänge Zweiradmechanik 75

ABS-Systeme für Einsteiger 75

Gemischaufbereitungs systeme Einspritztechnik für Einsteiger 75

Gemisch aufbereitungs systeme Einspritztechnik für

Fortgeschrittene 75

Prüflehrgänge 76

(Pkw-, Lkw- und Zweiradtechnik) 76

Sicherheitsprüfung (SP) 76

Abgasuntersuchung (AU) 77

Abgasuntersuchung (AUK) 78

Feinwerkmechanik und Metallbau 79

Meisterkurse 79

Meisterkurs Metallbauer/-in Hauptteile I und II 79

Meisterkurs Feinwerkmechaniker/-in Hauptteile I und II 80

Weiterbildungs lehrgänge

Feinwerk- und Metallbautechnik 81

Gestaltung von Werkzeugen in der Stanztechnik

und im Formenbau 81

Edelstahl Rostfrei und seine Verarbeitung 81

Balkongeländer und die Sicherheit 81

Fenstereinbau – normgerecht und schadenfrei 82

Aufmaß und Abrechnung nach VOB 82

Haftungsfallen – erfolgreich abgewehrt! 82

Treppen nach DIN 18065 schnell und gut konstruiert 83

Vorbereitung auf die Gesellenprüfung Teil 2

für Feinwerk- und Zerspanungsmechaniker 83

Vorbereitung auf die Gesellenprüfung Teil 2

für Metallbauer (Konstruktionstechnik) 83

CNC-Technik 84

Grundlagen der CNC-Technik 84

CNC-Drehen 84

CNC-Fräsen 84

CNC-Drehen mit Shop-Turn 85

CNC-Fräsen mit Shop-Mill 85

Fluidtechnik 86

Pneumatische Grundlagen 86

Hydraulische Grundlagen 86

Proportional-Hydraulik 86


6 Inhaltsverzeichnis

Schweiß- und Fügetechnik 87

Ausbildung zum „Internationalen Schweißer”

nach DVS IIW-Richtlinie 1111 89

Richtlinienlehrgänge 89

Ausbildung zum Internationalen Schweißer:

Prozess 311 – Gasschweißen 89

Ausbildung zum Internationalen Schweißer:

Prozess 111 – Lichtbogenhandschweißen 90

Ausbildung zum Internationalen Schweißer:

Prozess 135/138 – Metallschutzgasschweißen 90

Verarbeitung von Aluminiumwerkstoffen (MIG) Module MAL 91

Ausbildung zum Internationalen Schweißer:

Prozess 141 – Wolframinertgasschweißen 91

Verarbeitung von Aluminiumwerkstoffen (WIG) Module TAL 92

Schweißerprüfungen nach DIN EN 287-1, EN ISO 9606-2,

DGR 97/23 EG und GW 350 93

Schweißfachmann – Ausbildung nach DVS-IIW RL 1170 93

Der Schweißpraktiker nach DVS IIW RL 1170 94

Herstellerqualifikationen (EXC) nach DIN EN 1090 95

Flammrichtfachkraft nach DVS-Richtlinie 1145 95

Schweißtechnik für Kaufleute und Personaldisponenten 95

Stahlbauschweißer 96

Workshop EXC 1 nach DIN EN 1090 96

Bedienerprüfung für Bolzenschweißungen 96

Prüfwerker VT Sichtprüfung nach DIN EN 1090 97

Farbeindringprüfung PT1 und PT2 einschl. Prüfung

nach DIN EN ISO 9712 97

Befähigte Person für Korrosionsschutzarbeiten

nach DIN EN 1090 97

Kunststofftechnik 98

Kunststoffe – Ihre Zukunft mit uns! 98

Ausbildung nach DVGW GW 330 im Schweißen und Verlegen

von Rohren und Rohrleitungs teilen aus PE

(mit Abschlussprüfung nach DVGW GW330) 98

Verlängerungsprüfung nach DVGW GW330 im Schweißen

und Verlegen von Rohren und Rohrleitungsteilen aus PE 99

Fachwissen für die Schweißaufsichten

nach DVGW-Merkblatt GW 331 100

Schweißfehlerbewertung nach DVS 2202

Bewertungsgruppe I 100

Ausbildung zur Vorbereitung auf die

Kunststoffschweißerprüfung nach DVS 2281, 2282, 2284 101

Kunststoffschweißer- Verlängerungsprüfung,

Prüfgruppen I und II nach DVS 2212-1 101

Schweißen von Großrohren und Großrohrleitungsteilen

aus PE in der Abwasserentsorgung 102

Qualitätssicherung erdverlegter PE-Rohre und

Fittinge im Gas- und Wasserbereich 102

Fachanwender für die Acrylglasverarbeitung 103

Sanitär- und Heizungstechnik 104

Meisterkurse 104

Installateur/-in und Heizungsbauer/-in Hauptteile I und II 104

Basiskurs für Installateur/-in und Heizungsbauer/-in 105

Weiterbildungslehrgänge

Installations- und Heizungstechnik 106

Einführung in die Öl- und Gasfeuerungstechnik (Theorie) 106

Einführung in die Öl- und Gasfeuerungstechnik (Praxis) 106

Wandhängende Gasgeräte – Grundkurs 106

Wandhängende Gasgeräte – Aufbaukurs 107

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (SHK) 107

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (SHK) 107

Hydraulischer Abgleich in Altanlagen 108

Vorbereitung auf die Gesellenprüfung Anlagenmechaniker

für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 108

Fachbetriebsschulung „Heizölverbraucher anlagen nach

Wasserhaushaltsgesetz“ (WHG) 108

Modernisierungskunden erfolgreich beraten 109

Praxistraining „Tank- und Technik-Check“ 109

Befestigungstechnik 110

Sachkundenachweis Befestigungstechnik 110

Zahntechnik 112

Meisterkurs 112

Zahntechniker/-in Hauptteile I und II 112

Vorbereitung auf die Gesellenprüfung Zahntechniker/-in 113

Überbetriebliche ­

Lehrlingsunterweisung 114

Meisterkurse 117

Berufsbegleitende Lehrgänge 118

Vollzeitlehrgänge 119

Zusätzliche Meisterkurse 119

Allgemeine Teilnahmebedingungen 120

Starttermine der ­

Seminare/Lehrgänge 2014 121

Verbindliche Anmeldungen 127

Wegbeschreibungen 129


Finanzierungsmöglichkeiten

7

Sie wünschen Informationen ­

über Ihre Weiterbildungsmöglichkeiten?

Erstellen Sie Ihren persönlichen

»Weiterbildungsfahrplan«.

Wir beraten Sie gern!

Informationen zu den ­

Weiterbildungsangeboten finden ­

Sie auch im Internet unter

www.hwk-do.de

und in der Weiterbildungssuchmaschine

des Landes NRW unter

www.weiterbildung.in.nrw.de.

Dipl.-Ök. Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

Annett Renk

( 0231 5493-407

* annett.renk@hwk-do.de

Wir sind Mitglied:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

WWW.HWK-DO.DE

Bildung. Beratung. Betreuung.

Wir verstehen uns aufs Handwerk.


8 Finanzierungsmöglichkeiten

Finanzierungsmöglichkeiten

beruflicher Weiterbildung im Überblick

Bildungsscheck NRW

Zielgruppe: Erwerbstätige, Berufsrückkehrer,

Selbst ständige in den ersten fünf Jahren.

Voraussetzung: Um Anspruch auf einen Bildungsscheck

zu haben, müssen in jedem

Fall die folgenden Fördervoraussetzungen

erfüllt sein:

óó

Sie wohnen oder arbeiten in NRW.

óó

Ihr Unternehmen gehört nicht dem

öffentlichen Dienst an.

óó

Die Weiterbildung umfasst mindestens

6 Stunden.

Möchten Sie Ihre individuellen Voraussetzungen

prüfen lassen, dann vereinbaren Sie mit

uns ein Beratungsgespräch, damit Sie schnell

mit Ihrer Weiterbildung starten können.

Förderung: 50 Prozent der Kurskosten, maximal

2.000 €.

Weitere Informationen finden Sie auf Seite 9.

Kontakt:

Annett Renk

( 0231 5493-407

* annett.renk@hwk-do.de

Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

Meister-BAföG

Zielgruppe: Erwerbstätige mit Berufsabschluss,

die sich aufstiegsorientiert weiterbilden,

z. B. zum Meister oder zum Betriebswirt

(HWK).

Förderung: Bis zu 10.226 € Lehrgangs- und

Prüfungsgebühren, davon 30,5 Prozent als

Zuschuss. Für den Rest kann ein zinsgünstiges

Darlehen in Anspruch genommen werden.

Bei Bestehen der Prüfung wird ein Erlass

von 25 Prozent auf das auf die Lehrgangs- und

Prüfungsgebühren entfallende Restdarlehen

gewährt. Bei Vollzeitmaßnahmen wird einkommens-

und vermögensabhängig ein Unterhaltsbeitrag

gezahlt. Weitere Informationen

finden Sie auf Seite 11.

Wir beantworten Ihnen alle wichtigen Fragen

rund um Ihr Meister-BAföG und begleiten

Sie bei der Antragstellung.

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Annett Renk

( 0231 5493-407

* annett.renk@hwk-do.de

Über folgende

Fördermöglichkeiten ­

informiert Sie Ihre örtliche

Arbeitsagentur

WeGebAU

Zielgruppe: Geringqualifizierte oder mindestens

45 Jahre alte Arbeitnehmer in Betrieben

mit bis zu 250 Beschäftigten. Gefördert

werden aber auch geringqualifizierte

Beschäftigte unabhängig von Alter und Betriebsgröße,

wenn der Erwerb des Berufsabschlusses

oder die Teilnahme an einer aus

öffentlichen Mitteln geförderten Weiterbildung

mindestens vier Jahre zurückliegt.

Förderung: Erstattung der Weiterbildungskosten,

bei Geringqualifizierten auch Zuschüsse

zum Arbeitsentgelt für die aufgrund

der Weiterbildung ausgefallenen Arbeitsstunden.

Bildungsgutschein

Zielgruppe: Arbeitslose und Arbeitssuchende

nach Beratung durch die Arbeitsagentur.

Förderung: Kostenübernahme durch die

Agentur (AZAV-zertifizierte Maßnahmen!).

Tipp: Fördermöglichkeiten ­

schnell finden

Förderfähige Weiterbildungsangebote sind

im Seminarprogramm mit einem dunkelblauen

Kasten gekennzeichnet:

Bildungsprämie

Zielgruppe: Arbeitsuchende und Erwerbstätige,

deren zu versteuerndes Jahreseinkommen

20.000 € bzw. 40.000 € (bei gemeinsamer

Veranlagung) nicht überschreitet und

die mindestens 15 Stunden wöchentlich berufstätig

sind.

Förderung: Die Hälfte der Kurskosten, maximal

500,00 €.

Weitere Informationen finden Sie auf Seite 10.

Kontakt:

Annett Renk

( 0231 5493-407

* annett.renk@hwk-do.de

Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

Weiterbildungsstipendium

Zielgruppe: Erwerbstätige mit überdurchschnittlich

gutem Ausbildungsabschluss,

die jünger als 25 Jahre sind (Abschlussprüfung

mindestens Notendurchschnitt von 1,9

bzw. 87 Punkte oder besonders erfolgreich

beim Leistungswettbewerb).

Förderung: Bis zu 6.000 €, verteilt auf drei

Jahre.

Kontakt:

Cornelia Teipel

( 0231 5493-121

* cornelia.teipel@hwk-do.de

Sie können einen Teil der angegebenen

Kurskosten erstattet bekommen,

wenn Sie bestimmte Voraussetzungen

erfüllen. Dazu beraten wir Sie gern!

Sie können einen Teil der angegebenen

Kurskosten erstattet bekommen, da es

sich um eine AZAV-zertifizierte

Maßnahme handelt.

Diese Kurse können nach dem

Meister-BAföG gefördert werden.


Finanzierungsmöglichkeiten

9

Ihr Weiterbildungsgeschenk vom Staat: der

Seit 2006 gibt es in Nordrhein-Westfalen den Bildungsscheck als Fördermittel zur beruflichen

Weiterbildung – und zwar direkt bei der Handwerkskammer Dortmund als autorisierter

Beratungsstelle!

Mit diesem Weiterbildungs-Geschenk will die nordrhein-westfälische Landesregierung die

berufliche Weiterbildung für Mitarbeiter in Unternehmen, Berufsrückkehrern oder Selbstständigen

in den ersten fünf Jahren unterstützen. Wenn sich diese Personengruppen weiterbilden,

übernimmt das Land Nordrhein-Westfalen unter bestimmten Voraussetzungen die

Hälfte der Kursgebühren – maximal 2.000 € pro Bildungsscheck.

Dieser Bildungsscheck kann für die unterschiedlichsten Bildungsangebote genutzt werden.

Der Besuch berufsspezifischer Kurse, wie z. B. CNC-Technik oder Befestigungstechnik, ist ebenso

möglich wie die Anmeldung zu Computer-, Rhetorik- und Managementkursen. Jedoch muss

beachtet werden, dass arbeitsplatzbezogene Anpassungsqualifizierungen, wie Maschinenbedienschulungen

oder Kurse, die der reinen Erholung dienen, nicht gefördert werden.

So geht’s: Sie suchen eine der autorisierten Bildungsberatungsstellen in Ihrer Nähe auf. Die Beratungsstelle

informiert und berät Sie über geeignete Angebote und händigt Ihnen den Bildungsscheck

aus, den Sie bei Ihrem Bildungsträger einlösen. Nun müssen Sie sich nur noch weiterbilden.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.bildungsscheck.nrw.de

Info-Telefon Nordrhein-Westfalen direktunter

0211 837-1929

Mo.-Fr., 08:00- 18:00 Uhr

Rufen Sie einfach an und vereinbaren einen persönlichen Beratungstermin!

Kontakt:

Annett Renk

( 0231 5493-407

* annett.renk@hwk-do.de

Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

Mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union und des Landes Nordrhein-Westfalen.


10 Finanzierungsmöglichkeiten

Bildungsprämie

Lebenslanges Lernen ist für den Einzelnen wichtig, um beruflich und gesellschaftlich auf dem

aktuellen Stand zu sein und zu bleiben. Die Bundesregierung unterstützt Sie mit der „Bildungsprämie“

bei Ihrer Weiterbildungsinvestition. Durch finanzielle Anreize sollen mehr Menschen

zur individuellen Weiterbildung motiviert und befähigt werden. Ein Prämiengutschein ermöglicht

eine Ermäßigung der Kurs- und Prüfungsgebühren um 50 %, höchstens jedoch um 500 €.

Erwerbstätige können einen Prämiengutschein erhalten, wenn ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen

20.000 € (oder 40.000 € bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigt.

Voraussetzung für einen Prämiengutschein ist außerdem, dass ein persönliches Beratungsgespräch

in einer der autorisierten Beratungsstellen, z. B. bei der Handwerkskammer Dortmund,

stattfindet. Prämiengutscheine können nicht elektronisch oder telefonisch beantragt werden.

Vom Erhalt eines Prämiengutscheins ausgeschlossen sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

des Bundes sowie seiner nachgeordneten Behörden.

Weiterbildungssparen

Eine zweite Komponente der Bildungsprämie ist das „Weiterbildungssparen“. Mit dem „Weiterbildungssparen“

wird im Vermögensbildungsgesetz zur Finanzierung von Weiterbildung

eine Entnahme aus dem Guthaben erlaubt, auch wenn die Sperrfrist noch nicht abgelaufen

ist. Durch eine Änderung im Vermögensbildungsgesetz ist es trotz der bestehenden siebenjährigen

Ansparfrist möglich, für eine Weiterbildung die entsprechende Summe zu entnehmen.

Der Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage bleibt dabei in voller Höhe erhalten.

So geht’s: Vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei einer ausgewählten Beratungsstelle,

z. B. der Handwerkskammer Dortmund.

Kontakt:

Annett Renk

( 0231 5493-407

* annett.renk@hwk-do.de

Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ­

und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.


Finanzierungsmöglichkeiten

11

Meister-BAföG

(Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz)

Das „Meister-BAföG“ unterstützt die Erweiterung und den Ausbau einer beruflichen Qualifizierung

und stärkt damit die Fortbildungsmotivation des Fachkräftenachwuchses. Über die

Darlehensteilerlasse hinaus werden Anreize zum erfolgreichen Abschluss und den Schritt in

die Selbstständigkeit geschaffen.

Personenkreis:

Sowohl Handwerker/-innen, die an Meister vorbereitungslehrgängen als auch Handwerksmeister/-innen,

die an den Lehrgängen zum/zur Betriebswirt/-in (HWK) teilnehmen,

können nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) staatliche Fördermittel

beantragen.

Förderleistungen:

Gefördert werden die im Rahmen einer Vollzeit- oder Teilzeitmaßnahme anfallenden Lehrgangsund

Prüfungsgebühren in Form eines kostenfreien Zuschusses und eines Bankdarlehens.

Darüber hinaus kann bei Vollzeitmaßnahmen ein einkommens- und vermögensabhängiger

Beitrag zum Lebensunterhalt gewährt werden, der ebenfalls aus einer Zuschuss- und einer

Darlehenskomponente besteht. Die Darlehen können, aber müssen nicht in Anspruch genommen

werden.

Personen, die ihre Fortbildung bestanden haben, bekommen für Maßnahmen bzw. Maßnahmeabschnitte,

die nach dem 01.07.2009 begonnen haben, 25 Prozent des auf die Prüfungsund

Lehrgangsgebühren entfallenden Restdarlehens erlassen.

Rückzahlungsmodalitäten:

Die Darlehen sind während der Fortbildung und während einer anschließenden Karenzzeit

von zwei Jahren – längstens jedoch sechs Jahre – zins- und tilgungsfrei.

Danach sind diese innerhalb von zehn Jahren mit monatlichen Raten von mindestens 128 €

zu tilgen.

Beantragung:

Antragsformulare sind bei der Handwerkskammer Dortmund erhältlich. Wir unterstützen

Sie bei der Beantragung und leiten Ihre Anträge an die Bezirksregierung Köln weiter, die über

die Bewilligung der Fördergelder entscheidet.

Für detaillierte Informationen und weitere Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter/-innen

gerne zur Verfügung.

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Annett Renk

( 0231 5493-407

* annett.renk@hwk-do.de


12

Akademie für Unternehmensführung

Die „Akademie für Unternehmensführung”

unterstützt kleine und

mittlere Unternehmen mit ausgewählten

Fortbildungs- und Qualifizierungsangeboten,

die eine ideale

Ergänzung zur täglichen Praxis

darstellen.

Im Zentrum unserer Akademieangebote

steht dabei der bundesweit

anerkannte Studiengang

zum/zur „Betriebswirt/-in (HWK)“.

Ebenso attraktiv sind die speziellen

Aufstiegsfortbildungen der Akademie,

wie zum Beispiel die Fortbildungen

Zukunftsmarkt „50plus“,

„Wohnberater/-in im Handwerk“

sowie zum/zur „Unternehmens-

Manager/-in (HWK)“. Die exakt auf

die Bedürfnisse des Marktes abgestimmten

Zusatzqualifikationen

verbessern die beruflichen Erfolgsaussichten

der Teilnehmer/-innen

spürbar, denn das Angebot wird

praxisnah und aktuell den Erfordernissen

der Unternehmen angepasst.

Entscheidungsträger, die Ihr Wissen

auf den neuesten Stand bringen

möchten, werden mit dem umfassenden

Angebot an Management-

Seminaren gezielt angesprochen.

Aktuelle Marktentwicklungen, Best-

Practice-Know-how, wichtige Schlüsselqualifikationen

wie Motivation

und Kommunikation sowie rechtlich

relevante Aspekte stehen bei den

Veranstaltungen im Vordergrund.

Abgerundet wird das Angebot

durch den regelmäßigen Austausch

unserer Teilnehmer/-innen

über Netzwerke und Erfahrungsaustauschtreffen.

Unsere Bildungsangebote richten

sich an Unternehmer/-innen,

Führungskräfte und engagierte

Mitarbeiter/-innen in kleinen und

mittleren Unternehmen, die in Ergänzung

zu Ihrer beruflichen Praxis

zusätzliches Know-how in betriebswirtschaftlichen

und unternehmensrelevanten

Themenbereichen

erwerben möchten.

AKADEMIE

SPEZIELLE

AUFSTIEGS-

FORTBILDUNGEN

BETRIEBSWIRT/-IN (HWK)

MANAGEMENT-

SEMINARE FÜR

DIE PRAXIS

ERFAHRUNGS-

AUSTAUSCH/

NETZWERKE


Betriebswirt/-in (HWK)

13

ErfolgsChance Betriebswirt/-in (HWK)

Betriebswirt/-in (HWK) branchenübergreifend

Wochenendlehrgang:

Termin: 21.03.14 - 17.10.15

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

Fr., 16:30 - 20:00 Uhr

Sa., 08:00 - 13:00 Uhr

Dauer:

500 Stunden

Kosten: 2.895,00 €

zzgl. Lernmittel

zzgl. Prüfungsgebühr: 320,00 €

Der Lehrgang beinhaltet ein Wochenendseminar

in Bad Sassendorf.

Tageslehrgang:

Termin: 10.11.14 - 27.02.15

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Dauer:

500 Stunden

Kosten: 2.895,00 €

zzgl. Lernmittel

zzgl. Prüfungsgebühr: 320,00 €

Die „Akademie für Unternehmensführung” im

Handwerk unterstützt kleine und mittlere Unternehmen

mit ausgewählten Fortbildungsund

Qualifizierungsangeboten, die eine ideale

Ergänzung zur täglichen Praxis darstellen. Im

Zentrum unserer Akademieangebote steht dabei

der bundesweit anerkannte Studiengang

zum/zur „Betriebswirt/-in (HWK)“. Diese Qualifizierung

ist die optimale Grundlage für alle,

die vor einer Betriebsübernahme stehen, nach

größerer unternehmerischer Verantwortung

streben oder künftig den Schritt in die berufliche

Selbstständigkeit planen. Sie baut auf das

bereits vorhandene Meisterwissen auf und ist

spezifisch auf die Belange kleiner und mittlerer

Unternehmen zugeschnitten.

Die Methoden einer modernen Unternehmensführung

sowie die Schärfung des

analytischen und betriebswirtschaftlichen

Denkens stehen beim Studiengang zum/zur

„Betriebswirt/-in (HWK)“ im Vordergrund.

Damit stellt diese Qualifizierung neben

Ihrer praktischen Berufserfahrung vielleicht

den wichtigsten Schlüssel für eine erfolgreiche

unternehmerische Selbstständigkeit

dar. Möglicherweise eröffnet Ihnen die

Qualifikation aber auch völlig neue berufliche

Perspektiven.

Mit einem erfolgreichen Abschluss sind Sie

nicht nur in der Lage, komplexe betriebswirtschaftliche

Auswertungen und Bilanzen

treffend und sicher zu analysieren,

sondern Sie sind gleichzeitig ein Experte in

wichtigen Investitions- und Finanzierungsfragen.

Sie verstehen sich auf die effektive

Nutzung moderner Marketinginstrumente

ebenso wie auf die zielgerichtete und

erfolgreiche Motivation Ihrer Mitarbeiter.

Ferner sind Sie mit allen aktuellen Rechtsfragen

und volkswirtschaftlichen Themen vertraut.

Auch Fachbegriffe wie Break-Even-Point,

Leverage-Effekt, KVP, Marketing-Mix etc.

sind für Sie dann keine Fremdworte mehr.

Der bundesweit anerkannte Studiengang

zum/zur „Betriebswirt/-in (HWK)“ orientiert

sich an den Richtlinien eines bundeseinheitlichen

Lehrplanes. Dieser wird vom Zentralverband

des Deutschen Handwerks moderiert

und unter Aufsicht des Bundeswirtschaftsministeriums

ständig aktualisiert.

Für die Studiengänge kann das Meister-

BAföG als Darlehen mit 30,5 % nicht rückzahlbarem

Zuschuss beantragt werden.

Bestehen Geförderte die Prüfung, werden

ihnen auf Antrag 25 % des zu diesem Zeitpunkt

noch nicht fällig gewordenen Darlehens

für die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

erlassen. Bei einer Teilnahme an

Tageslehrgängen kann zusätzlich Unterhaltsgeld

beantragt werden.

Teilnahmevoraussetzungen:

Zugelassen werden Bewerber, die Ihre Meisterprüfung

in einem Handwerksberuf bestanden

haben oder andere Voraussetzungen

erfüllen, die zur Eintragung in die Handwerksrolle

berechtigen. In begründeten

Fällen und auf besonderen Antrag erhalten

Bewerber auch ohne die genannten Voraussetzungen

eine Zulassung.

Dozententeam:

Bei allen zu vermittelnden Themen steht für

uns die Praxisnähe im Vordergrund. Deshalb

gehören zu unserem Lehrteam nicht nur Dozenten

und Professoren von führenden Universitäten

und Fachhochschulen, sondern

ebenso erfahrene Praktiker, Rechtsanwälte

sowie Unternehmens- und Steuerberater.

Auf diese Weise erhalten unsere Teilnehmer/

-innen stets aktuelles Wissen aus erster Hand.

Prüfungen:

Prüfungen werden abgelegt in den Fächern

Personalführung, Volkswirtschaftslehre, Recht

und Betriebswirtschaftslehre. In diesen vier

Fächern wird schriftlich geprüft, wobei die Gesamtdauer

der Prüfung 10 Stunden nicht überschreiten

wird. Eine mündliche Prüfung ist im

Fach Betriebswirtschaftslehre abzulegen. Der

Prüfungsausschuss, der von der Handwerkskammer

Dortmund berufen wird, entscheidet,

in welchem Fach der/die Kandidat/-in eventuell

zusätzlich mündlich geprüft wird.

Studienabschluss:

Mit Bestehen der Prüfung wird Ihnen der Titel

„Betriebswirt/-in (HWK)”

zuerkannt. Hierüber erhalten Sie ein Zeugnis

und eine Urkunde.

Lehrgangsthemen:

Betriebswirtschaftslehre:

Planung und Organisation:

óó

Betriebsorganisation

óó

Auftragsvorbereitung

óó

Zeitwirtschaft und Projektmanagement

óó

Betriebsplanung

óó

Materialwirtschaft

Finanz- und Rechnungswesen:

óó

Bilanzanalyse und Erfolgsrechnung

óó

Betriebsabrechnung und Kalkulation,

Kostenmanagement

óó

Finanzierung

óó

Controlling

Marketing:

óó

Marktanalyse, Marketingziele

und -strategien

óó

Marktgestaltung

óó

Verkaufstechnik

Personalführung:

óó

Persönlichkeitsentwicklung

óó

Führung und Motivation von Mitarbeitern

óó

Mitarbeiterauswahl und -entlohnung

óó

Rhetorik und Verhandlungsführung

Recht und Steuern:

óó

Privat- und Prozessrecht

óó

Rechtliche Gestaltung des Betriebes

(Handelsrecht)

óó

Arbeitsrecht

óó

Steuerrecht

óó

Soziale Sicherung

Volkswirtschaftslehre:

óó

Grundlagen der Volkswirtschaft: Definition

der Fachbegriffe, Wirtschaftskreislauf,

Wirtschaftssysteme, Märkte und Wirtschaftspolitik

óó

Ausgewählte volkswirtschaftliche

Fragen: Wirtschaftsfaktor Handwerk,

EU-Binnenmarkt, Kapitalanlagen

Neu:

Sowohl der Tages- als auch der Wochenendlehrgang

sind für die Förderung der beruflichen

Weiterbildung nach dem Recht der

Arbeitsförderung zugelassen. Arbeitslose und

Arbeitsuchende können eine Kostenübernahme

durch die Agentur für Arbeit anfragen.

Studienberatung: Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

Anmeldung: Annett Renk

( 0231 5493-407

* annett.renk@hwk-do.de


14 Spezielle Aufstiegsfortbildungen

ErfolgsChance ­

Spezielle Aufstiegsfortbildungen

Damit Unternehmen gezielt und zeitnah

auf aktuelle Markt­anforderungen reagieren

können, ist Experten-Know-how heute

unentbehrlich. Dementsprechend wertvoll

sind Mitarbeiter/-innen, die über genau dieses

geforderte Wissen verfügen.

Eng angelehnt an die unternehmerische

Praxis bietet die „Akademie für Unternehmensführung”

Qualifizierungsmaßnahmen

an, die – entsprechend dem gegenwärtigen

Bedarf – eine Fortbildung zum Spezialisten

ermöglichen.

Werden Sie beispielsweise

ó ó „Fachwirt/-in für Beratung und Verkauf“

ó ó „Wohnberater/-in im Handwerk“

ó ó „UnternehmensManager/-in (HWK)“

oder im technischen Bereich

ó ó „Qualifizierte/r EDV-Anwender/-in

(HWK)”,

ó ó „Fachkraft für Sanierung von Feuchteschäden

und Schimmel“

ó ó „Gebäudeenergieberater/-in (HWK)“.

Sie erhalten Fachkenntnisse und Abschlüsse

für Ihre betriebliche Praxis und Ihren persönlichen

Erfolg.

Zukunftsmarkt „50plus“ – ­

lukrativste Zielgruppe

Deutschlands

Termin: 07.02.14 - 12.04.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

Fr., 16:30 - 20:00 Uhr

Sa., 09:00 - 14:15 Uhr

Dauer:

100 Stunden

Kosten: 1.995,00 €

zahlbar in drei Raten

Prüfungsgebühr: 320,00 €

Die Präsenzschulungen finden in 10 Wochenblöcken

statt:

Schulungsblock 1 07.02.14 - 08.02.14

Schulungsblock 2 14.02.14 - 15.02.14

Schulungsblock 3 21.02.14 - 22.02.14

Schulungsblock 4 28.02.14 - 01.03.14

Schulungsblock 5 07.03.14 - 08.03.14

Schulungsblock 6 14.03.14 - 15.03.14

Schulungsblock 7 21.03.14 - 22.03.14

Schulungsblock 8 28.03.14 - 29.03.14

Schulungsblock 9 04.04.14 - 05.04.14

Schulungsblock 10 11.04.14 - 12.04.14

Mündliche Prüfung nach Vereinbarung

Den eigenen Kundenstamm um eine zahlungskräftige

Kundengruppe erweitern –

wer möchte das nicht?

Deutschland wird künftig eine der ältesten

Bevölkerungen der Welt haben. Die Zielgruppe

„50plus“ hat eine gute Kaufkraft

und ein anspruchsvolles Kaufverhalten. Sie

investiert in ihre Bedürfnisse wie Komfort,

Bequemlichkeit, Sicherheit, Lebenslust und

Genuss. Die Generation „50plus“ erwartet

von ihren Anbietern jedoch eine individuelle,

altersgerechte Ansprache, Abstimmung

auf die eigenen Bedürfnisse, Entwicklung

von Zukunftsperspektiven für das Alter und

natürlich Service.

Die Kundengruppe „50plus“ bietet daher

Handwerksunternehmern und anderen

Dienstleistern sehr gute Marktchancen.

Mit diesem einzigartigen Lehrgang wollen

wir Sie dabei unterstützen, auf dem interessanten

Zukunftsmarkt „50plus“ erfolgreich

tätig zu sein.

Erschließen Sie sich diesen Zukunftsmarkt,

optimieren Sie durch Einführung neuer Produkte

und Dienstleistungen Ihr Angebot für

die Zielgruppe „50plus“ und profitieren Sie

von einer zufriedenen Kundschaft.

Aufbauend auf Ihrer Fachkompetenz lernen

Sie, gezielt die Kundengruppe „50plus“ anzusprechen,

auf ihre besonderen Bedürfnisse

einzugehen und sich im Verkauf optimal

zu präsentieren. Dabei schauen Sie über den

„Tellerrand“ Ihrer Profession hinaus und lernen

die Generation „50plus“ sowie Besonderheiten

im Umgang mit dieser Zielgruppe

kennen.

Lehrgangsthemen:

óó

Demografischer Wandel und die Auswirkungen

auf das Marktpotenzial „50plus“

óó

Rahmenbedingungen des spezifischen

Marktes „50plus“ sowie das entsprechende

Marketing

óó

Altersbedingte gesundheitliche Einschränkungen

sowie ihre Folgen

óó

Rechtliche Grundlagen und die Umsetzung

in betriebliche Zusammenhänge

óó

Praxisbeispiele seniorengerechter

Dienstleistungen und deren betriebswirtschaftliche

Auswirkungen auf das

Unternehmen

Teilnahmevoraussetzungen:

Der Lehrgang richtet sich an Handwerker

und Planer und ist auch für Architekten und

Bauingenieure geeignet.

Zur Prüfung kann zugelassen werden, wer

diesen Lehrgang besucht hat und Meister/-

in oder

óó

Betriebswirt/-in (HWK),

óó

Fachkaufmann/-frau (HWK),

óó

Architekt/-in bzw. Bauingenieur/-in,

óó

Freiberufler/-in mit nachgewiesener

kaufmännischer Erfahrung ist

oder

óó

fünf Jahre in einer Führungsposition gearbeitet

hat.

Bitte lassen Sie sich vor der Anmeldung zum

Lehrgang unbedingt einen verbindlichen

Zulassungsbescheid von unserer Meisterund

Fortbildungsprüfungsabteilung ausstellen.

Kontakt:

Bernd Kleine-Bursiek

( 0231 5493-520

* bernd.kleine-bursiek@hwk-do.de


Spezielle Aufstiegsfortbildungen

15

Im Rahmen der Bundesinitiative „Wirtschaftsfaktor

Alter” hat das Bundesministerium

für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

gemeinsam mit dem Zentralverband

des Deutschen Handwerks, handwerklichen

Fachverbänden und Handwerkskammern

ein Markenzeichen „Generationenfreundlicher

Betrieb – Service + Komfort” entwickelt.

Das bundesweite Markenzeichen zeichnet

generationenfreundlichen Service und

Beratung von Handwerksbetrieben aus.

Ältere Verbraucherinnen und Verbraucher

sollen damit verstärkt auf generationenfreundliche

Angebote von Handwerksbetrieben,

die die selbstständige Lebensführung

erleichtern, aufmerksam gemacht

werden. Das Markenzeichen kann von

Handwerksbetrieben bei Handwerkskammern

und Fachverbänden im Rahmen bestehender

Schulungsangebote erworben

werden. Träger des Zeichens ist der Zentralverband

des Deutschen Handwerks.

Nach dem Besuch des Lehrgangs und nach

Abgabe einer betrieblichen Selbsterklärung

erfüllen Sie bereits alle Voraussetzungen

für das ausgegebene bundesweite Markenzeichen

Dozententeam:

Die komplexe Thematik des Zukunftsmarktes

„50plus“ wird anhand neuester Erkenntnisse

aus der Handwerkspraxis vermittelt.

Unser Dozententeam wird Sie praxisnah

an unterschiedliche Möglichkeiten heranführen,

so dass Sie Ihr neu erworbenes Wissen

zielgruppen- und kundenorientiert in

marktfähige Lösungen umsetzen können.

Bei uns steht die Praxisnähe im Vordergrund.

Praxisnähe heißt, dass alle Dozenten

über mehrjährige fachpraktische Erfahrung

verfügen. Zu unserem Dozententeam gehören

ein Handwerksmeister, ein Architekt, ein

Arzt, ein Fachanwalt, der Geschäfts führer

einer Betreibergesellschaft für „Betreutes

Wohnen“ sowie Marketingfachleute.

Lehrgangsabschluss:

Mit bestandener Prüfung erhalten Sie den

anerkannten Abschluss:

„Fachwirt/-in für ­

Beratung und Verkauf“.

Hierüber erhalten Sie ein Zeugnis und eine

Urkunde.

Kontakt:

Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

Sie gehören noch zu den ersten Betrieben,

denen dieses bundesweite Markenzeichen

pressewirksam verliehen wird. Ein Marketingvorsprung

der besonderen Art.


16 Spezielle Aufstiegsfortbildungen

Wohnberater/-in ­

im Handwerk

Starttermin: 12.09.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

Fr., 14:00 - 20:00 Uhr

Sa., 08:30 - 15:00 Uhr

Dauer:

96 Stunden

Kosten: 1.995,00 €

Maßgeschneiderte Wohnkonzepte

für Ihre Kunden

Kundenorientierung ist schon immer eine

besondere Qualität des Handwerks. In Zeiten

des „Alles ist erlaubt“ und einer immer

stärkeren Individualisierung im privaten Bereich

ist eine maßgeschneiderte Wohnberatung

nicht nur ein Muss, sondern auch ein

Wettbewerbsvorteil.

Lehrgangsthemen:

óó

Analyse und Konzepte

óó

Kultur- und Stilkunde

óó

Farbe und Wohnen

óó

Wohnen und Ambiente

óó

Zeichnen und Skizzieren

óó

Prüfung

Kontakt:

Dipl.-Ök. Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

Durchführung:

(4 Stunden)

(24 Stunden)

(36 Stunden)

(8 Stunden)

(20 Stunden)

Diese einzigartige Weiterbildung wird in

Kooperation mit der Werkakademie für

Gestaltung und Design im Handwerk Niedersachsen

e.V. für das Handwerk angeboten.

Sie ermöglicht erfolgsorientierten

Handwerksunternehmer/-innen sowie deren

Mitarbeiter/-innen u. a. aus dem Tischler-,

Raumausstatter-, Maler- und Lackierer-,

Metallbauer-, Parkettleger- und Stuckateur-

Handwerk Ihre Gestaltungs- und Beratungskompetenzen

gewinnbringend zu erweitern.

Lernen Sie Gespräche mit den Kunden noch

ergebnisorientierter zu führen, in dem

Schritt für Schritt die Wünsche der Kunden

erkannt und präzisiert werden und für jeden

Kunden daraus ein maßgeschneidertes

Wohnkonzept entwickelt wird.

Werkakademie für

Gestaltung und Design im Handwerk

Niedersachsen e. V.

( 0511 3884-159

* info@werkakademie-gestaltung.de

Veranstaltungsort:

Bildungszentrum

Handwerkskammer Dortmund

Ardeystraße 93-95

44139 Dortmund

www.hwk-do.de

Alle Lerneinheiten werden durch anschauliche

Modelle und Unterrichtsmaterialien

unterstützt, die Teilnehmer/-innen wenden

das Gelernte umgehend an und machen

selbst Erfahrungen dabei.

Die Materialien stehen den Teilnehmern

nach dem Abschluss gespräch zur Verfügung.

Eine Förderung mit dem Bildungsscheck

NRW oder der Bildungsprämie ist möglich.

Auf Wunsch prüfen wir vor Ihrer Anmeldung

Ihre individuellen Fördermöglichkeiten.


Erfahrungsaustausch und Netzwerke

17

ErfolgsChance ­

Erfahrungsaustausch und Netzwerke

Erfahrung ist bekanntermaßen der beste

Ratgeber. Was liegt also näher, als von den

Erfahrungen anderer zu lernen. Aus dieser

Idee heraus sind die Netzwerke der Akademie

für Unternehmensführung entstanden,

die heute eine gut frequentierte Austauschbörse

für Interessierte aus allen Branchen

sind. Viele neue Geschäftsbeziehungen ­

haben hier ihren Ursprung genommen und

so manche Teilnehmer/-innen haben von

dieser Stelle aus den entscheidenden Tipp

für ein „brennendes” Problem erhalten.

Die Handwerkskammer Dortmund unterstützt

daher diese Initiativen nach Kräften

und hält die Netzwerke sowie Erfahrungsaustauschtreffen

für alle Interessenten offen.

Im Mittelpunkt stehen dabei der Lehrgang

„Der UnternehmensManager (HWK)“ und ­

der seit vielen Jahren etablierte Juniorenkreis.

Kontakt:

Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

Junioren des Handwerks

Termine 2014

22.01.14 Stressbewältigung

18.02.14 Mitarbeitergewinnung

20.03.14

29.04.14

Richtiger Umgang

mit Beschwerden

BGM: „Was können Betriebe

für die Gesundheit

ihrer Mitarbeiter tun?”

21.05.14 Der Cloud, der man traut

17.06.14

Juli

Motivierend Mitarbeitergespräche

führen

Sommerfest

25.-28.09.14 Bundeskongress in Dortmund

November

Landesdelegiertenversammlung

18.11.14 CSR: „Ethik im Betrieb”

Nähere Informationen zu den Junioren des

Handwerks im Kammerbezirk Dortmund ­

erhalten Sie in unserer Geschäftsstelle.

Kontakt:

Michaela Daske

( 0231 5493-424

* michaela.daske@hwk-do.de

Angelika Klimaszewski

( 0231 5493-415

* angelika.klimaszweski@hwk-do.de


18 Erfahrungsaustausch und Netzwerke

Der UnternehmensManager

(HWK)

Der Praxislehrgang für Ihren

unternehmerischen Erfolg

Erfolgreich sein als Unternehmer/-in und

den Mit­bewerbern am Markt mindestens

eine Nasenlänge voraus sein – wer möchte

das nicht?

Ein Top-Angebot der Handwerkskammer ­

Dortmund für erfolgsorientierte Unternehmer/-innen

und ihre Partner.

Starttermin: 26.03.14

Das Bildungsangebot der Handwerkskammer

Dortmund „Der UnternehmensManager

(HWK)“ in Kooperation mit vier Fachverbänden

und der Unternehmer Akademie Chiemsee

zielt darauf ab, Sie bei der Ausrichtung

und Steuerung Ihres kleinen und mittleren

Unternehmens passgenau zu unterstützen.

Die Zielgruppen:

Zukunfts- und erfolgsorientierte Unternehmer/-innen,

Nachfolger/-innen und

Führungskräfte mit Perspektive sowie deren

Partner/-innen.

Das Besondere:

Regelmäßige Weiterbildungsseminare zu

allen unternehmens relevanten Themenfeldern,

individuelle Beratungen im Betrieb vor

Ort und Erfahrungsaustausch über einen

Zeitraum von zwei Jahren in einer festen

Gruppe. Die Umsetzung im Alltag wird kontinuierlich

begleitet. Das schafft Nachhaltigkeit

und Erfolg.

Der Praxislehrgang soll Hilfestellung und

Unterstützung bei der Umsetzung im eigenen

Betrieb leisten und dabei die Wettbewerbsfähigkeit

erhöhen, die Marktposition

festigen, die Ertragskraft verbessern, die

langfristige Kreditwürdigkeit erhalten und

die Innovationskraft steigern.

Der Leistungsumfang und die Inhalte:

Der 2-jährige Praxislehrgang umfasst 220

Workshop- und Betreuungsstunden, Coachingtermine

sowie Beratungen im Betrieb

vor Ort, erprobte betriebswirtschaftliche

Werkzeuge und zahlreiche Aktionen zur

Stärkung der Position im Wettbewerb:

óó

22 Trainingstage (meist eintägig, 2 Mal

jährlich mehrtägig) mit gemeinsamer

Bearbeitung aller unternehmensrelevanten

Themen wie z. B. Unternehmerpersönlichkeit,

Strategie, Marketing, Personal,

Finanzen, Rating und Controlling

óó

Beratungstermine durch kammereigene

Betriebsberater

óó

2 Termine individuelles Coaching im Unternehmen

óó

Persönlicher Unternehmer-Check

óó

Bewertung der Unternehmenskonzepte

óó

Möglichkeit von Pre-Rating, Marketingleistungen

óó

Möglichkeit der Teilnahme von Lebensoder

Geschäftspartnern

óó

Möglichkeit zum Abschluss

„UnternehmensManager/-in (HWK)“

óó

Erfahrungsaustausch mit Unternehmerkollegen

óó

Aktionen, wie z. B. schriftliche Kundenund

Mitarbeiter befragungen

óó

Wirkungsvolle Werkzeuge für eine effektive

Unternehmens führung

Die Themen des Praxislehrgangs:

Modul Strategie

Strategie und Ziele für den Erfolg von morgen

Wohin steuere ich mein Unternehmen? Wo

liegen die Chancen in der Zukunft? Welche

Strategie verfolge ich? Wie kann ich meine

Marktposition weiter ausbauen? Was bringen

mir Kooperationen?

Modul Führung

Erfolgsfaktor Unternehmerpersönlichkeit

Die Unternehmerpersönlichkeit spielt die

zentrale Rolle für den Erfolg eines Unternehmens.

Deshalb steht sie als Person im

Mittelpunkt dieses Moduls. Mit Hilfe des

Unternehmer-Checks wird das eigene Persönlichkeitsprofil

bestimmt. Ein individueller

Report ermöglicht ein gezieltes Persönlichkeitsmanagement,

d. h. Chancen besser

nutzen, Schwächen ausgleichen und die

Führungsfähigkeit verbessern.

Das Modul bietet Ihnen einen wertvollen

persönlichen Nutzen und zeigt bereits

die Vorgehensweise und starke Praxis -

orientierung des Lehrgangs „Der UnternehmensManager

(HWK)“ auf. Gebündeltes

Fachwissen und Praxiserfahrung von Beratern

und Unternehmern können Sie hier

systematisch nutzen.

Modul Finanzen, Controlling und Vorbereitung

auf das Rating

Das Unternehmen im Griff

Wo stehe ich? Ist die Finanzierung langfristig

gesichert? Unter dem Blickwinkel „Fit

fürs Rating” werden die Voraussetzungen

für ein individuelles Controlling zur Steigerung

der Ertragskraft Ihres Unternehmens

erarbeitet.

Modul Personal

Menschen und Leistung im Unternehmen

Die Qualitäten der Mitarbeiter bestimmen

die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.

Wie kann ich vorhandene Potenziale effektiver

für das Unternehmen einsetzen? Wie

können Mitarbeiter am gemeinsamen Erfolg

beteiligt werden?

Modul Marketing

Im Markt erkennbar und aktiv durch zielgerichtete

und wirkungsvolle Aktivitäten

Welche Konzepte passen zu mir und meinem

Unternehmen? Wie erreiche ich, dass

der Kunde zu mir kommt, als Stammkunde

bleibt und mich weiter empfiehlt? Wie kann

ich neue Märkte erschließen?

Ihre Investition:

óó

Lehrgangskosten 3.500 Euro pro Jahr

(Ratenzahlung möglich)

óó

Lehrmittel 175 Euro pro Jahr

óó

Optional: Lebens- oder Geschäftspartner

350 Euro pro Jahr

óó

Optional: Prüfungsgebühr zum/zur

„UnternehmensManager/-in (HWK)“

350 Euro

Rufen Sie uns an!

Wir informieren Sie gern!

Kontakt:

Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

FARBE GESTALTUNG BAUTENSCHUTZ


Management-Seminare

19

ErfolgsChance ­

Management-Seminare

Wer den Herausforderungen eines zunehmenden

Wettbewerbsdrucks erfolgreich

begegnen will, muss in Sachen Unternehmensführung

stets auf dem Laufenden

bleiben. Mit den Management-Seminaren

bietet Ihnen die „Akademie für Unternehmensführung“

gezielt Angebote zu anspruchsvollen

und praxisnahen Themen, die

exakt auf die Belange kleiner und mittlerer

Unternehmen zugeschnitten sind.

Lernen und trainieren Sie, wie man Kunden

in Verkaufs­gesprächen nachhaltig überzeugt,

was beispielsweise beim Umgang

mit der Hausbank zu beachten ist und wie

sich die Betriebskosten im Unternehmen

dauerhaft senken lassen. Die Themenvielfalt

ist ebenso groß, wie der Nutzen dieses

Wissens für Ihr Unternehmen.

Fördermöglichkeiten für Managementseminare:

Nutzen Sie den Bildungscheck oder

die Bildungsprämie!

Der Staat fördert Management-Seminare,

wenn sie mehr als sechs Unterrichtsstunden

umfassen.

Rufen Sie uns an, wir prüfen, ob Ihnen Fördermittel

zustehen und beraten Sie gerne.

Kontakt:

Annett Renk

( 0231 5493-407

* annett.renk@hwk-do.de

Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

Das Handwerk geht online –

Chancen des Internets

Termin: 08.05.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

16:00 - 20:00 Uhr

Kosten: 95,00 €

Dozent:

Christopher Wandelt

Potenzial Internet

Wie positioniere ich mein Unternehmen

erfolg­reich im Internet?

Die global übertragene Datenmenge wird

voraussichtlich auf mehr als 2 Trillionen

Bytes pro Tag wachsen, das entspricht der

5000 fachen Information aller Bücher, die

jemals in jeder Sprache auf der Welt geschrieben

wurden.

Diese riesige Summe zeigt die stetig wachsende

Bedeutung des Mediums Internet.

Trotz hoher Konkurrenz lassen sich mit Hilfe

einer gut geplanten Strategie erfolgreich

neue Kunden gewinnen.

In diesem Seminar zeigen wir Ihnen gezielte

Wege auf, wie Sie Ihr Unternehmen ohne

großes Budget erfolgreich im Internet präsentieren.

Wir klären Ihre Fragen, nehmen

Ängste und zeigen das Potenzial der Kundenkommunikation

mittels eigenem Blog

und Social-Media-Auftritt.

Das Seminar richtet sich an Betriebsinhaber

sowie deren Partner, Mitarbeiter, die für das

Marketing zuständig sind, Existenzgründer,

Facharbeiter und Meister, die sich professionell

im Internet präsentieren und neue Kunden

finden möchten.

Ihr Nutzen:

Anhand von Beispielen anderer Unternehmen

zeigen wir Ihnen, wie Sie mit Hilfe eines

Blogs Ihre Zielgruppe erreichen sowie

unter Einsatz von Social Media einen professionellen

Kommunikationskanal aufbauen.

Lehrgangsthemen:

óó

Grundlagen einer erfolgreichen Online-

Präsentation

óó

Anforderungen einer modernen Webseite

óó

Potenzial eines eigenen Blogs

óó

Einsatz von Social-Media-Kanälen

óó

Planung einer Online-Strategie

Dozent:

Christopher Wandelt, Mediengestalter,

Agen tur für Mediengestaltung und -produktion.


20 Management-Seminare

Chancen und Risiken der ­

IT-Nutzung in Unternehmen

aus rechtlicher Sicht

Social Media ist mehr ­

als Facebook

Facebook und Co.

Termin: 09.09.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

17:30 - 19:30 Uhr

Kosten: 55,00 €

Dozent:

Hans Christian Freier

Risiken einschätzen und Chancen

erkennen

Der Einsatz von EDV, Internet und modernen

Telekommunikationsmitteln ist auch in

kleinen und mittelständischen Unternehmen

unerlässlicher Bestandteil des Tagesgeschäftes.

Hierbei werden die Risiken der

Technik oft unterschätzt und Chancen nicht

ausreichend genutzt.

Ihr Nutzen:

óó

Rechtliche Absicherung der

IT-Infrastruktur

óó

Minimierung des Risikos

persönlicher Haftung

Lehrgangsthemen:

óó

Einführung in die Risiken der Nutzung

moderner Datenverarbeitungssysteme

óó

Chancen und Nutzen des Einsatzes von

Internet und Intranet - arbeitsrechtliche

Aspekte und Datenschutz

óó

Übersicht über das IT-Vertragsrecht

Dozent:

Hans Christian Freier, Rechtsanwalt seit

2001, Fachanwalt IT-Recht seit 2006.

Termin: 28.01.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

17:30 - 20:30 Uhr

Kosten: 70,00 €

Dozentin:

Birgit Schultz

Einführung in das Social Media

Marketing

Twitter, Facebook & Co. sind als Social Media

Plattformen in aller Munde. Doch Social

Media besteht nicht nur aus den üblichen

Verdächtigen. Die (zurzeit noch) weniger

populären Plattformen Google+ und Pinterest

bieten gerade für das Handwerk interessante

Möglichkeiten für kostengünstiges

Marketing.

Das Seminar gibt auch für Anfänger in den

sozialen Medien einen Einstieg über den

üblichen Tellerrand hinaus und stellt die

Möglichkeiten der wichtigsten Plattformen

und die Vorteile eines eigenen Webblogs vor.

Auf die Fragen und Wünsche der Teilnehmer

kann spontan eingegangen werden.

Ihr Nutzen:

Nach dem Seminar sind die Teilnehmer in

der Lage, eine eigene Social Media Strategie

zu entwickeln und zu entscheiden, wo sie

sich mit welchem Aufwand engagieren können

und wollen.

Lehrgangsthemen:

óó

Welche Plattformen gibt es, welche

Zielgruppen kann ich dort erreichen?

(Social Media Prisma)

óó

Wie kann ich eine auf mein Unternehmen

zugeschnittene Strategie entwickeln?

óó

Mit welchem Zeitaufwand und mit

welchen Kosten muss ich rechnen?

óó

Mit welchen Werkzeugen kann ich mein

Social Media Marketing automatisieren?

Dozentin:

Birgit Schultz ist seit 2003 Marketing-Beraterin

und Social Media Expertin. Neben ihrer

Beratungstätigkeit unterrichtet sie u.a. auch

im Rahmen der Weiterbildung Social Media

Manager (IHK) an der Business Academy Ruhr.

Termin: 08.04.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

09:00 - 17:00 Uhr

Kosten: 185,00 €

Dozent:

Helmut König

Soziale Netzwerke im Verkauf

nutzen

Das Internet ist mittlerweile als Hilfsmittel

zur Lieferantensuche weit verbreitet. Gute

neue Lieferanten zu finden oder von potenziellen

Kunden selbst als neuer Lieferant

gefunden zu werden, ist in aller Munde. Eine

ganze Suchmaschinenmarketing-Branche lebt

inzwischen davon.

Aber wer nutzt das Internet zur Kundensuche?

Die Möglichkeiten der vielen sozialen

Netzwerke wie Xing, WKW, LinkedIn, Facebook

oder anderer WEB 2.0 Instrumente

werden bisher kaum genutzt. Dabei ist diese

Suche fast ohne Fremdkosten möglich.

Es gibt einfache Mechanismen und Hilfsmittel,

um Kunden oder Interessenten zu

finden. Hierbei ist ein Seminar-Schwerpunkt

das Businessnetzwerk Xing. Aber auch andere

Netzwerke sowie Fach- und Branchenportale

werden thematisiert, weil sich auch

hier interessante Möglichkeiten bieten. Ziel

des Seminars ist die Vermittlung dieser

Hilfsmittel und die Teilnehmer sollen erste

neue Kontakte mit nach Hause nehmen

können.

Lehrgangsthemen:

óó

Chancen und Gefahren in sozialen Netzwerken

óó

Neue Kundenkontakte in Internetportalen

wie Xing (Geschäftskunden national),

Facebook (Privatkunden) oder LinkedIn

(Geschäftskunden international) zur

aktiven Geschäftsanbahnung

óó

Soziale Netzwerke zur Kaltakquise nutzen

óó

Fachwissen präsentieren auf Kompetenzportalen

óó

Neuigkeiten verbreiten mit Presseportalen,

Twitter, Blogs und Google+

óó

Jobportale, die unbekannten Adressmaschinen

óó

My Deal – Geschäft oder Marketingaktion

Dozent:

Helmut König, Spezialist für Vertriebskonzepte

und seit Jahren Experte für das Marketinginstrument

Internet.


Strategie und Marketing

21

Strategie und Marketing

Bundesweites Markenzeichen:­

Generationenfreundlicher ­

Betrieb – Service + Komfort

Termine: 21.02. + 22.02.14

19.09. + 20.09.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Dauer:

16 Stunden

Kosten: 250,00 €

Bieten Sie Ihren Kunden Service und Komfort

in allen Lebenslagen – Ihr Erfolgsplus

im Wettbewerb!

Ihre Kunden möchten das Leben mit Service

und Komfort genießen. Jeder Kunde hat den

Wunsch, den Alltag auch bei körperlichen

Einschränkungen möglichst lange und unabhängig

im vertrauten Umfeld zu gestalten.

Sie als Handwerksunternehmen können

Ihren Kunden diese Wünsche erfüllen und

passgenaue Lösungen für mehr Komfort im

Alltag bieten. Gleichzeitig erschließen Sie

Ihrem Unternehmen damit ein gewaltiges

Marktpotenzial.

Bundesweites Markenzeichen: Generationenfreundlicher

Betrieb – Service + Komfort

Im Rahmen der Bundesinitiative „Wirtschaftsfaktor

Alter” hat das Bundesministerium für

Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam

mit dem Zentralverband des Deutschen

Handwerks, handwerklichen Fachverbänden

und Handwerkskammern das bundesweites

Markenzeichen „Generationenfreundlicher

Betrieb – Service + Komfort” entwickelt.

Das Markenzeichen zeichnet generationenfreundlichen

Service und Beratung von

Handwerksbetrieben aus. Ältere Verbraucherinnen

und Verbraucher sollen damit

verstärkt auf generationenfreundliche Angebote

von Handwerksbetrieben, die die

selbstständige Lebensführung erleichtern,

aufmerksam gemacht werden. Das Markenzeichen

kann von Handwerksbetrieben bei

Handwerkskammern und Fachverbänden im

Rahmen bestehender Schulungsangebote

erworben werden. Träger des Zeichens ist der

Zentralverband des Deutschen Handwerks

(ZDH).

Nach dem Besuch des Lehrgangs und nach

Abgabe einer betrieblichen Selbsterklärung

erfüllen Sie bereits alle Voraussetzungen für

das ausgegebene bundesweite Markenzeichen

Sie gehören zu den ersten Betrieben, denen

dieses bundesweite Markenzeichen pressewirksam

verliehen wird. Ein Marketingvorsprung

der besonderen Art. Die Handwerkskammer

Dortmund verleiht Ihnen eine Urkunde.

Sie sind zudem berechtigt, das Logo

des Markenzeichens zu nutzen und sich in eine

zentrale Datenbank des ZDH einzutragen.

Lehrgangsthemen:

Modul I

8 Stunden

Einführung u. Grundlagen

óó

Welche Chancen und Anforderungen

bringt der demografische Wandel für

das Handwerk?

Modul II

4 Stunden

Marketing u. Kommunikation

óó

Wie werden ältere Kundinnen

und Kunden am besten erreicht

Modul III

2 Stunden

Rechtsvorschriften und Normen

óó

Welche Rechtsvorschriften und Normen

müssen berücksichtigt werden?

Modul IV

1 Stunde

Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten

óó

Welche Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten

gibt es?

Selbsterklärung

1 Stunde

© Kzenon - Fotolia.com


22 Strategie und Marketing

Auftragsverantwortlicher

vor Ort (AvO) auf Bau- und

Montagestellen

Treffsicher neue Kunden

gewinnen!

Termin: 12.03.14 - 15.03.14

Tage:

Mittwoch - Samstag

Uhrzeit:

09:00 - 17:00 Uhr

Kosten: 495,00 €

Dozenten:

Jan Leyser

Michael Maiwald

Heike Thompson

Die Ausgangslage

Bau- und Montagestellen von Handwerksbetrieben

sind häufig dadurch gekennzeichnet,

dass der Chef nicht bzw. nicht ständig

vor Ort sein kann, der Gesetzgeber aber vom

Unternehmer verlangt, eine verantwortliche

Person zu benennen, da die Mitarbeiter

die Auftragsausführung eigenverantwortlich

durchführen müssen.

Des Weiteren erwarten die Kunden, Lieferanten

und andere Gewerke auf der Bau-/

Montagestelle einen kompetenten Ansprechpartner,

der die Kollegen informiert,

sinnvoll einteilt, motiviert und die Arbeitsausführung

auch überwacht wird, wenn der

Chef nicht vor Ort ist.

Deshalb sollte jeder Handwerksunternehmer

für solche Bau- und Montagestellen

einen „Auftragsverantwortlichen vor Ort

(AvO)” benennen, der entsprechend ausgebildet

ist.

Handwerksbetriebe, die Mitarbeiter zu Auftragsverantwortlichen

vor Ort qualifiziert

haben und sie entsprechend einsetzen,

konnten nachhaltige positive Veränderungen

in ihren Unternehmen feststellen. Vor

allem eine Entlastung des Unternehmens.

Ihr Nutzen:

óó

Eigenständige Vorbereitung von

Aufträgen durch die Mitarbeiter

óó

Bessere Koordination der Bau-/Montagestellen

óó

Förderung des unternehmerischen

Denkens und Handelns des Auftragsverantwortlichen

vor Ort

óó

Verbesserte Abläufe auf der

Bau-/Montagestelle

óó

Optimale Kommunikation zum Kunden

und der Beschäftigten untereinander

óó

Entlastung des Unternehmers

Lehrgangsthemen:

Baustellen organisieren

óó

Grundlagen für die Auftragsabwicklung

óó

Arbeitsvorbereitung

óó

Ziel- und Leistungswerte

óó

Baustellenstartgespräch

óó

Termin-, Zeit- und Kapazitätsplanung

óó

Disposition von Personal, Geräten und

Material

óó

Prüfplan zur Qualitätssicherung

óó

Baustellenabwicklung

Kollegen führen

óó

Einstieg in das Thema „Führen“

óó

Führen – was ist das?

óó

Führen eines Bau-/Montageteams

óó

Führungsverhalten eines AvO

óó

Führungsaufgaben Arbeitsschutz und

Umweltschutz

Miteinander sprechen

óó

Selbstwahrnehmung/

Fremdwahrnehmung

óó

Grundlagen der Kommunikation

óó

Bedürfnisse der Menschen

óó

Der AvO als wichtigstes

Kommunikationsglied

óó

Feedbackgespräche erfolgreich führen

óó

Konflikte und Umgang mit schwierigen

Kunden

óó

Praktische Tipps und Fragetechniken

Dozenten:

Die Referenten haben Expertenkenntnisse

und eigene Baustellenerfahrung.

Termin: 13.05.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

17:00 - 19:00 Uhr

Kosten: 35,00 €

Dozent:

Rafael Bock

Wie erreiche ich meine Zielgruppe

offline und online im regionalen

Markt?

Viele Unternehmen werben an der richtigen

Zielgruppe vorbei. Dadurch entstehen

erhöhte Kosten und niedrige Responsezahlen.

Gerade für Handwerksbetriebe ist die

Wohnsituation der poten ziellen Neukunden

ein ganz wichtiges Kriterium. Egal ob es um

Badsanierung, Energiesysteme, Fenster-/

Dacherneuerung oder andere handwerkliche

Leistungen rund um das Haus geht: Ihre

Broschüre und damit Ihr Angebot muss im

richtigen Briefkasten landen.

Ihr Nutzen:

Streuverluste im Marketing erkennen und

vermeiden

Lehrgangsthemen:

óó

Was leistet eine Kundenprofil-Analyse,

Nachbarschafts-Analyse und Marktrelevanz-Analyse

auf Basis Ihrer Stammkundendatenbank?

óó

Welche Strategien lassen sich dadurch

ableiten?

óó

Praktisches Beispiel einer Selektion über

den Zielgruppenscout eines Veranstaltungsteilnehmers.

óó

Beispiele von Werbemitteln aus verschiedenen

Handwerksbetrieben


Strategie und Marketing

23

Erfolgreiches Verkaufen ist

kein Zufall

Gründungskonzept-

Workshop

Termin: 27.06.14

Tag:

Freitag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 180,00 €

Dozent:

Bernd Katritzke

Verkaufstraining für alle

Mitarbeiter mit Kundenkontakt

Auch Handwerksunternehmen müssen ihre

Dienstleistung verkaufen. Viele halten sich

aber für geborene Verkäufer und vermeiden

es deshalb, neue Ideen und Impulse in ihre

Verkaufsstrategie zu integrieren. Ein großer

Fehler. Fahrlässig gehen so Aufträge verloren.

Darüber hinaus werden Handwerker

mal eben nebenbei mit dem Verkauf beauftragt.

Die Gründe für mangelnde Verkaufserfolge

und sinkende Umsätze werden dann

immer auf äußere Umstände geschoben. In

Wahrheit sind es fehlende verkäuferische

Kenntnisse und Fähigkeiten.

Ihr Nutzen:

Das Seminar vermittelt Ihnen von Anfang

an die wichtigsten Regeln des erfolgreichen

Verkaufens. Erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit

Ihrer Abschlüsse, indem Sie die Methoden

und Techniken kennen und anwenden

lernen. Setzen Sie so die Basis für einen erfolgreichen

Verkauf und mehr Umsatz.

Lehrgangsthemen:

óó

Top oder Flop? Die entscheidenden Faktoren

im Verkauf

óó

Die Top-Merkmale erfolgreicher Verkäufer

óó

Verkaufs-Kommunikation: Worauf Sie

achten müssen

óó

Weshalb die innere Einstellung wichtig

für den Erfolg ist

óó

Wann und warum Kunden wirklich kaufen

óó

Wie ein erfolgreicher Verkaufsstufenprozess

aussieht

óó

So analysieren Sie den Bedarf – die richtige

Fragetechnik

óó

Wie Sie mit Einwänden und Vorwänden

am besten umgehen

óó

Warum der Preis manchmal keine Rolle

spielt (und was ist wenn doch?)

óó

Entscheidungen elegant herbeiführen,

so geht es!

óó

Stiefkind Zusatzverkauf: Wie Sie mehr

verkaufen können

óó

Viele Tipps, Ratschläge und Beispiele aus

der Praxis

Dozent:

Bernd Katritzke ist Diplom-Betriebswirt

und gilt als einer der führenden Verkaufsund

Dienstleistungsexperten. 20 Jahre Berufserfahrung

als Verkäufer, Vertriebsleiter,

Trainer und Coach bilden die Basis für sein

Verkaufskonzept. Sein Credo: „Verkaufen ist

eine ehrbare Tätigkeit, sofern man weiß, wie

es richtig geht.“

Termin: 29.08. + 13.09.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit.

Fr., 17:30 - 21:00 Uhr

Sa., 09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 295,00 €

Dozent:

Uwe Falkenberg

Erstellen und präsentieren Sie Ihr

eigenes Gründungskonzept

In diesem Existenzgründer-Workshop erstellen

Sie mit Unterstützung eines versierten

Gründungsberaters Ihren eigenen Geschäftsplan.

Von der Beschreibung Ihrer Gründungsidee

bis zur Risiken- und Chancenbeurteilung beinhaltet

der Workshop alle Themen, die Sie

für Ihren Geschäftsplan benötigen.

Recherchen, Übungen und die Präsentation

Ihres Konzeptes mit entsprechenden Optimierungs-Tipps

runden diesen aktiven und

erfahrungsreichen Workshop ab.

Auf dieser Basis sind Sie sowohl für ein

Bank gespräch als auch für eine Präsentation

bei Ihren zukünftigen Geschäftspartnern

gut gerüstet.

Im Vorfeld des Seminars sollen Konzept-

Unterlagen eingereicht werden, damit sich

der Dozent optimal auf Ihre individuelle Ausgangslage

einstellen kann. Nähere Informationen

hierzu erhalten Sie nach Eingang Ihrer

Anmeldung.

Zielgruppe:

Existenzgründer, die ihr Gründungskonzept

mit fachlicher Unterstützung selbst erstellen

möchten.

Ihr Nutzen:

óó

Ein selbstständig erstellter Geschäftsplan

mit allen hierfür notwendigen Details für

eine Präsentation bei einer Bank.

óó

Präsentationstraining für ein

Bankgespräch.

óó

Chancen-/Risiken- sowie Stärken-/

Schwächenbeurteilung des Gründungsvorhabens

sowie der Gründerperson.

óó

Nutzen der Erfahrung eines versierten

Gründungsberaters.

Lehrgangsthemen:

óó

Beschreibung der Gründungsidee

óó

Markt- und Umfeldrecherche

óó

Erarbeitung des Marketingkonzeptes

óó

Investitionsplanung

óó

Ermittlung der Lebenshaltungskosten

óó

Erarbeitung des Marketingkonzeptes

óó

Detaillierte Umsatz- und Kostenplanung

óó

Personalplanung

óó

Erstellung der Ergebnisplanung

für 3 Jahre

óó

Erstellung der Finanzplanung für 3 Jahre

óó

Chancen- und Risikobewertung

Dozent:

Dipl.-Kfm. Uwe Falkenberg: Ein Jahr in der

Wirtschaftsprüfung, 7 Jahre als kfm. Leiter/

Controller in der Entsorgungswirtschaft und

seit Jahren als Unternehmensberater und

Dozent tätig.


24 Strategie und Marketing

Ganz schön große

Fußstapfen?

Auch mit einem begrenzten

Werbebudget zu mehr

Unternehmenserfolg

Termin: 27.06. + 28.06.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

Fr., 16:00 - 20:00 Uhr

Sa., 09:00 - 16:00 Uhr

Kosten: 230,00 €

Dozent:

Reiner Walter

Wie man Unternehmensnachfolger

wird und die Übernahme

erfolgreich gestaltet!

Vielen Nachfolgern gelingt eine erfolgreiche

Unternehmensübernahme erst nach mehreren

Anläufen. In der Regel fehlt die notwendige

Erfahrung, denn ein Unternehmen übernimmt

man meist nur einmal im Leben.

Mit der richtigen Vorbereitung ist es leichter,

das passende Unternehmen zu finden

und zu übernehmen. Lernen Sie die richtige

Vorgehensweise und die Fallstricke einer

Unternehmensnachfolge anhand eines

Praxisfalls kennen. Prüfen Sie ein aktuelles

Unternehmen auf Herz und Nieren und lernen

Sie, worauf es wirklich ankommt. Das

2-tägige Planspiel vermittelt Ihnen Tricks

und Kniffe, um die Suche aktiv zu gestalten,

Unternehmensangebote zuverlässig zu beurteilen

und den Übernahmeprozess erfolgreich

abzuschließen.

Das Planspiel wendet sich an Personen mit

technischem und/oder kaufmännischem

Hintergrund, die planen, ein Unternehmen

zu übernehmen. Angesprochen sind sowohl

Mitarbeiter/-innen, die den Betrieb ihres Arbeitgebers

übernehmen möchten, als auch

Externe, die als Existenzgründer einen passenden

Betrieb zur Übernahme suchen.

Ihr Nutzen:

Lernen Sie aktiv nach dem passenden Betrieb

zu suchen, sich als Nachfolger zu positionieren,

angebotene Unternehmen

schnell und zuverlässig zu beurteilen und

die Nachfolge aktiv zu gestalten.

Lehrgangsthemen:

óó

Zielsetzungen in der Unternehmensnachfolge

óó

Suche, Bewerbungsunterlagen und erste

Kontaktaufnahme

óó

Unternehmens-Check: Rahmenbedingungen

óó

Unternehmens-Check: Finanzen

óó

Entscheidungsprozess

óó

Unternehmensbewertung

óó

Verhandlungsgespräch mit dem Unternehmer

óó

Unternehmensplanung

óó

Übernahmefahrplan

Dozent:

Dipl.-Oec. Reiner Walter war selbst Nachfolger

in einem mittelständischen Familienunternehmen.

Seit 2001 ist er als Nachfolge-Berater

tätig. Er ist Autor des Buches „Einen Betrieb

übernehmen – aber wie?“.

Termin: 18.03.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

17:30 - 21:00 Uhr

Kosten: 130,00 €

Dozentin:

Martina Piel

Basiswissen Werbung/Marketing

Strategisches Managementwissen

Märkte, Strukturen und Unternehmen entwickeln

und ändern sich permanent. Ergebnisorientierte,

strategische Standortbestimmungen

und Ausrichtungen sind unerlässlich

für Existenz- und Erfolgssicherung.

Über das Wohlergehen des Mittelstandes und

des einzelnen Betriebes entscheiden in erster

Linie die firmeninternen Erfolgsfaktoren.

Das Seminar beinhaltet:

óó

Praxisorientierte und -erprobte Methoden,

die es Ihnen in angemessener Zeit

ermöglichen, Ihr Unternehmen auf den

Prüfstand zu stellen.

óó

Neben der Diagnose werden vor allem

Therapie-Vorschläge und konkrete Lösungen

zur Verbesserung der Schwachstellen

und zum Ausbau der Stärken

aufgezeigt, um eine ganzheitliche Unternehmensstrategie

zu erarbeiten.

Ihr Nutzen:

Auch mit einem begrenzten Werbebudget

zum Unternehmenserfolg.

Lehrgangsthemen:

Unsere Arbeit beginnt mit der Analyse:

óó

Wettbewerbsanalyse

óó

Produkt-Dienstleistungs-Analyse

óó

Ausrichtungs-Analyse

óó

Innovations-Analyse

Die einzelnen Bausteine werden durch Beispiele

veranschaulicht und die zahlreichen

Checklisten zu den anzuwendenden Methoden

ermöglichen eine direkte Umsetzung in

Ihrem Unternehmen.

Dozentin:

Martina Piel, Dipl.-Kommunikationswissenschaftlerin,

betreibt seit 9 Jahren eine Agentur

für Werbung und Kommunikation und betreut

vor allem Kunden aus dem Mittelstand.


Strategie und Marketing

25

Portooptimierter

elektronischer und

klassischer Brief

Termin: 18.11.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

17:00 - 19:00 Uhr

Kosten: 35,00 €

Dozent:

Rafael Bock

Ihre Möglichkeiten Rechnungen,

Mahnungen oder Einzelbriefe mit

neuer Technik zu versenden.

Das Seminar zeigt Ihnen, wie Sie Zeit und

Geld bei der Postversendung sparen können.

Das neue Versandsystem senkt Portokosten

und erhöht Serviceleistungen bei gewohnter

Zustellqualität.

Ihr Nutzen:

Minimierung der Portokosten und damit

Entlastung des Budgets.

Zielgruppe:

Inhaber von Handwerksunternehmen, Geschäftsführer,

Einkaufsleiter und Marketingleiter

des Mittelstandes

WWW.HANDWERK.DE

Was Sie vom Handwerk

haben? Sie stehen drauf,

haben es an, wohnen drin,

essen es, fahren darin

herum und schlafen damit.

Unsere fast 5 Millionen Handwerkerinnen und Handwerker

haben Deutschland den Stempel aufgedrückt, ein Dach

über dem Kopf gegeben, Gehör verschafft, den Weg geebnet,

den Hut aufgesetzt, Tür und Tor aufgemacht, ins Lot gebracht,

Starthilfe gegeben, auf den Zahn gefühlt und die Haare schön

gemacht. Keine Frage, Deutschland ist handgemacht.

210x148_HWD_Handwerksleistungen_AZ_TZI_X3.indd 1

30.07.2011 9:40:02 Uhr


26 Personalführung und Arbeitsrecht

Personalführung und Arbeitsrecht

Personalwesen

branchenübergreifend

Chefinnen fallen nicht vom

Himmel!

Aktuelles Arbeitsrecht für

Handwerker

Wochenendlehrgang:

Termin: 21.03.14 -07.06.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

16:30 - 20:00 Uhr

08:00 - 13:00 Uhr

Dauer:

80 Stunden

Kosten: 600,00 €

zzgl. Lernmittel

zzgl. Prüfungsgebühr: 80,00 €

Der Lehrgang beinhaltet ein Wochenendseminar

in Bad Sassendorf.

Tageslehrgang:

Termin: 10.11.14 - 24.11.14

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Dauer:

80 Stunden

Kosten: 480,00 €

zzgl. Lernmittel

zzgl. Prüfungsgebühr: 80,00 €

Sie möchten Ihre Personalarbeit optimieren

oder übernehmen zukünftig neue Aufgaben

in personalrelevanten Arbeitsfeldern eines

kleinen oder mittelständischen Unternehmens?

In diesem Seminar erhalten Sie grundlegendes

Wissen und praktisches Know-how

für eine zeitgemäße Personalarbeit. Sie erlernen

Managementtechniken, die Sie für

bestmögliche Personalarbeit qualifizieren

und, die Ihnen Wege aufzeigen, mit Ihren

Mitarbeitern sehr gute Arbeitsergebnisse

zu erzielen.

Lehrgangsthemen:

óó

Führung und Motivation von

Mitarbeitern

óó

Mitarbeiterauswahl und -entlohnung

óó

Persönlichkeitsentwicklung

óó

Rhetorik und Verhandlungsführung

Termin: 30.10.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 135,00 €

Dozentin:

Christel Fissahn

Handwerkszeug für Führungsfrauen

Kommunikation ist das Werkzeug Nr. 1 für

Führungskräfte und zugleich nicht nur ein

wichtiges, sondern auch ein sehr persönliches

Thema. Im Unterschied zu fachlichen

Themen lässt sich Kommunikation nie von

uns selbst trennen.

Kommunikation ist scheinbar selbstverständlich

und doch von entscheidender und

zentraler Bedeutung dafür, wie gut und erfolgreich

Sie in Ihrer Führungsrolle sind.

Das Seminar richtet sich an Frauen in Führungspositionen,

die das Miteinander im

Team effektiver und erfolgsorientierter gestalten

wollen.

Ihr Nutzen:

Sie entwickeln eine wertschätzende Handlungssprache,

gestalten Handlungsspielräume

und erweitern Ihre Kommunikationskompetenz.

Lehrgangsthemen:

Auf welchen Ebenen Kommunikation abläuft,

was schief gehen kann und wie Sie

schwierige Kommunikationssituationen in

Ihrem Führungsalltag meistern können sind

zentrale Seminarthemen:

óó

Vertiefung Ihrer Techniken

bei der Gesprächsführung

óó

Gesprächssteuerung durch

aktives Zuhören und Fragetechniken

óó

Möglichkeiten und Grenzen

der Wahrnehmung

óó

Erkennen von Störungen und Blockaden

Ihres Gesprächspartners

Dabei wird es um ganz konkrete und handfeste

Fragen gehen, die sich an Ihrer Praxis

orientieren.

Dozentin:

Christel Fissahn, Diplom-Sozialarbeiterin

und Systemischer Coach.

Termin: 04.09.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

17:30 - 19:30 Uhr

Kosten: 55,00 €

Dozent:

Martin Schütz

Was dürfen Sie als Chef und welche Rechte

hat Ihr Mitarbeiter?

Das Arbeitsrecht hat eine Menge Stolperfallen.

Ob es um die richtige Form von Abmahnungen

und Kündigungen geht oder um

wasserdichte Arbeitsverträge:

Der Referent vermittelt die wichtigsten

Praxis tipps aus dem Arbeitsrecht. Diese

werden unter besonderer Berücksichtigung

der speziellen Anforderungen in kleineren

Betrieben praktisch verwertbar dargestellt.

Sie erhalten konkrete Empfehlungen zur

rechts sicheren Gestaltung von Arbeitsverträgen,

Kündigungen und Abmahnungen.

Darüber hinaus werden die wichtigsten Änderungen

im Bereich des Arbeits- u. Sozialrechts

der letzten 12 Monate dargestellt.

Lehrgangsthemen:

óó

Stellenausschreibung

- Was müssen Sie unter besonderer

Berücksichtigung des Gleichstellungsgesetzes

beachten?

óó

Arbeitsvertrag

- Was gehört aus Sicht des Handwerkers

in den Arbeitsvertrag?

- Befristete Verträge: Vorsicht bei

Verlängerung

óó

Kündigung

- Was müssen kleine Betriebe bei einer

Kündigung beachten?

- Trennung ohne Dramen:

- Der Aufhebungsvertrag

- Wie Sie sich von schwierigen

Mitarbeitern trennen

- Die Formvorschriften bei der

Kündigung

óó

Abmahnung

- Wie funktionieren Abmahnungen?

- Welche Formulierungen sind sinnvoll?

- Wann sollte die Abmahnung unterlassen

werden?

óó

Aktuelle rechtliche Entwicklungen

- Die Neuerungen im Arbeitsrecht der

letzten 12 Monate

- Aktuelle sozialrechtliche Neuregelungen


Personalführung und Arbeitsrecht

27

Strafrechtliche Risiken im

Arbeitsrecht erkennen und

vermeiden

„Was tun, wenn der Chef

ausfällt?“ – der Notfallkoffer

Termin: 21.03.14

Tag:

Freitag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 150,00 €

Dozent:

Christoph Bork

Wer möchte nicht Handlungsabläufe im

Unternehmen gesetzeskonform gestalten

und strafrechtliche Sanktionen vermeiden?

Ihr Nutzen:

Das Seminar bietet den Teilnehmern zum

einen die Möglichkeit, sich mit den spezifischen

Problemfeldern des Arbeitsstrafrechts

vertraut zu machen. Zum anderen

soll eine Sensibilität zur Erkennung von

strafrechtlichen Fallstricken entwickelt werden.

Die Teilnehmer lernen, wie sie sich richtig

verhalten, falls es doch mal zu einem Ermittlungsverfahren

kommen sollte.

Lehrgangsthemen:

óó

Der Begriff Arbeitsstrafrecht:

- eine kurze Einleitung

- Entwicklung und Bedeutung des

Arbeitsstrafrechts

- historische Entwicklung

- das aktuelle Arbeitsstrafrecht

- aktuelle Verfolgungspraxis

óó

Die Schlüsselbegriffe des Arbeitsstrafrechts:

- Arbeitgeber

- Arbeitnehmer

- Unterschiede zwischen Arbeits-, Sozial-,

Steuer- und Strafrecht

óó

Wer haftet überhaupt in einem Unternehmen

- fehlende Straffähigkeit juristischer

Personen

- Organ- und Vertreterhaftung

óó

Einzelne arbeitsstrafrechtliche Tatbestände

und Probleme

Beispiele:

- illegale Beschäftigung von

Arbeitnehmern

- Verstöße nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz

- Vorenthalten und Veruntreuen von

Arbeitsentgelt

- illegale Arbeitnehmerüberlassung

- Arbeitsschutzstrafrecht

óó

Rechtliche Folgen

- strafrechtliche Konsequenzen

- ordnungswidrigkeitsrechtliche

Konsequenzen

- verwaltungsrechtliche Konsequenzen

Dozent:

Christoph Bork, Fachanwalt für Straf- und

Medizinrecht, Dozententätigkeit und Autor

für verschiedene Fachzeitschriften.

Termin: 19.02.14

Tag:

Mittwoch

Uhrzeit:

16:00 - 20:00 Uhr

Kosten: 145,00 €

Dozenten: Bodo Fischer/Christian Ay

In vielen mittelständischen, inhabergeführten

Unternehmen stehen die Betriebsinhaber

im Mittelpunkt des Handelns. Aber was

passiert, wenn sie überraschend ausfallen?

Wer führt die Firma weiter?

Wer weiß über die wichtigsten Vorgänge

Bescheid? Wer kennt die Vollmachten, Passwörter,

PIN-Nr. etc.?

Ein effizientes Notfallmanagement setzt

sich mit all diesen Fragen auseinander und

versetzt das Unternehmen in die Lage, mit

diesem „GAU“ besonnen und zielorientiert

umzugehen. Studien zeigen, dass nur wenige

Unternehmen für einen solchen Fall

Absicherungen vorgenommen haben. Der

DIHK-Bericht zur Unternehmensnachfolge

2009 beschreibt, dass nur rund 25 % der Unternehmen

für die Abwesenheit des Inhabers/Geschäftsführers

vorsorgen.

Eine umfassende und vorsorgliche Planung

von Notfällen dient jedoch der Sicherung

des Unternehmens und ist somit sowohl

aus Gläubiger- als auch aus Unternehmersicht

von existentieller Bedeutung. Ein

wichtiges Instrument für diese umsichtige

Vorsorge ist der sogenannte Notfallkoffer.

Das Seminar richtet sich an Geschäftsführer

und/oder Inhaber von kleinen, mittelständischen

Unternehmen, aber auch an Ehepartner

und/oder Mitarbeiter.

Ihr Nutzen:

Einem effizienten Notfallmanagement wird

in der Praxis oft viel zu wenig Bedeutung

zugemessen, obwohl es für die Unternehmensfortsetzung

sehr wichtig ist und auch

von Kreditinstituten etc. immer wieder gefordert

wird.

Das Thema wird pragmatisch und mit Checklisten

aus Sicht von Praktikern dargestellt

und bietet Ihnen einen Gesamtüberblick des

Notfallmanagements. Darüber hinaus erhalten

Sie wertvolle Informationen zu Vorsorgeverfügung,

Betreuungsverfügung und

Vollmachten.

Sie werden sensibilisiert und angeregt, sich

frühzeitig dem wichtigen Thema Notfallmanagement

zu widmen und die richtigen

Weichenstellungen einzuleiten.

Lehrgangsthemen:

óó

Einführung in das Notfallmanagement

óó

Notfallkonzeption und -planung

óó

Risikoerkennung und -behandlung

(u. a. Vollmachten, Vertretungen)

óó

Ausbau eines Notfallkoffers

(mit Checklisten)

óó

Ausbau zum Risikomanagement und

Einbindung in eine strategische (Nachfolge-)Planung

óó

Ausblick/Zusammenfassung

Dozenten:

Diplom-Ökonom Bodo Fischer, Unternehmensberater

und langjährige kaufmännische

Führungskraft in mittelständischen, inhabergeführten

Unternehmen, Referent für

nrw.bank, Handwerkskammern und Kreishandwerkerschaften.

Rechtsanwalt Christian Ay, Fachanwalt

für Sozial- und Familienrecht, Referent für

Handwerkskammern und Kreishandwerkerschaften.


28 Personalführung und Arbeitsrecht

Das erfolgreiche,

zielgerichtete

Mitarbeitergespräch

Mehr Erfolg durch

Stresskompetenz

Der kreative Arbeitsvertrag

Termin: 20.05.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

17:30 - 21:00 Uhr

Kosten: 85,00 €

Dozent:

Peter Heiner

Das Geheimnis erfolgreicher Führungskräfte

liegt immer in der Art und Weise, wie

geschickt, einfühlsam und zielgerichtet sie

mit Ihren Mitarbeitern sprechen. Gute, erfolgreiche

Rhetorik ist keine „Veranlagung“,

sondern etwas, was man lernen und trainieren

kann. Die Teilnehmer lernen, professionell

mit Mitarbeitern zu sprechen und so

gezielt Ergebnisse zu erreichen.

Das Seminar richtet sich an Unternehmer,

Geschäftsführer und Mitarbeiter mit Personalverantwortung

Ihr Nutzen:

Die Teilnehmenden stärken ihre Fähigkeiten,

sich klar und zielorientiert mit Mitarbeitern

auseinander zusetzen. Im Ergebnis wirkt sich

das positiv auf den Umsatz, Ertrag und die

Umsetzung der Unternehmensziele aus.

Lehrgangsthemen:

óó

Grundlagen der Vorgehensweise im Mitarbeitergespräch

óó

Das Vermeiden von Phrasen –

Der Weg vom Verständnis zum Verstehen

ó ó „Ich wusste, dass Sie das hinkriegen!“

Warum gute Mitarbeitergespräche

immer die menschliche Komponente

betonen

ó ó „Wir müssen unbedingt mehr Umsatz

machen!“

Wie viel Rückgrat eine Führungskraft hat,

zeigt sich immer auch an der Sprache

ó ó „Bis 10:00 Uhr ist das fertig! Basta!“

Warum der Ton die „Musik macht“

Dozent:

Peter Heiner, seit 2001 Berater, Trainer und

Coach im Bereich Handwerk, Handel und

Organisation.

Termine: 14.03.14

05.09.14

Tag:

Freitag

Uhrzeit:

09:00 - 16:30 Uhr

Kosten: 150,00 €

Dozentin:

Silvia Mrohs-Mühl

Umgang mit Belastungen im Beruf

und Burnout-Prävention

Das Training wendet sich an alle, die lernen

wollen, mit ihren Belastungen gelassener

umzugehen, um ihre Leistungsfähigkeit

und ihre Gesundheit nachhaltig zu sichern.

Das eintägige Seminar trainiert Basis-Module

aus dem Programm „Gelassen und sicher

im Stress“ nach G. Kaluza.

Es geht unter anderem darum,

óó

die eigene Wahrnehmung für Stressauslöser

und -symptome bei sich und anderen

zu schärfen,

óó

Anzeichen von Überlastung in Stress-

Situationen rasch zu erkennen und zu

ändern,

óó

in kurzer Zeit effektiv entspannen und

regenerieren zu können,

óó

stressverschärfende Denkmuster zu erkennen

und konstruktiv zu ändern,

óó

Anforderungen im beruflichen und privaten

Alltag aktiv anzugehen,

óó

Probleme als Herausforderungen anzunehmen

und konstruktiv zu lösen,

óó

die eigene Anspannung effektiv regulieren

zu können,

óó

insgesamt das individuelle Repertoire an

Ressourcen im Umgang mit Stressbelastungen

zu erweitern und zu vertiefen.

Lehrgangsthemen:

óó

Basisinformationen zu Stress und

Stressreaktionen

óó

Die 3 Säulen der Stresskompetenz

óó

Stress und Burnout

óó

Basis-Übung zum Stoppen der

Stressreaktion

óó

Umgang mit Ärger-Situationen

óó

Persönlicher Stresstest mit der

Möglichkeit zur Kurzberatung

Dozentin:

Silvia Mrohs-Mühl, Dipl.-Psychologin

und Media torin, Expertin in betrieblicher

Gesund heits förderung und Konfliktberatung.

Termin: 25.11.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

17:30 - 21:00 Uhr

Kosten: 55,00 €

Dozentin:

Beate Puplick

Die wenigsten Arbeitsverträge schöpfen

tatsächlich aus, was arbeitsrechtlich möglich

ist. Oftmals wird aus Unkenntnis heraus

ein Standardarbeitsvertrag genutzt, der

nicht im Ansatz den Bedürfnissen des Unternehmens

Rechnung trägt.

Ihre Wünsche und Vorstellungen an Ihre

Arbeitnehmer sollen im Arbeitsvertrag aufgenommen

werden und damit zugleich die

Anforderung und Erwartung an den Arbeitnehmer

klarstellen.

Lehrgangsthemen:

óó

Probezeit

óó

Befristung

óó

Versetzungsklauseln

óó

Widerrufsvorbehalt

óó

Sonderzahlungen

óó

Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit

óó

Urlaubsansprüche

óó

Überstunden/Mehrarbeit

óó

Kündigungsfristen

óó

Wettbewerbsvereinbarung

óó

lnternetnutzung

Dozentin:

Beate Puplick, Fachanwältin für Arbeitsrecht,

Wirtschaftsmediatorin und regelmäßig

als Rechtsexpertin zu Gast bei der Fernsehsendung

„Mein gutes Recht” im WDR.


Personalführung und Arbeitsrecht

29

Für Auszubildende: Nachwuchskräftesicherung

„Auszubildende sind die gesuchten Fachkräfte von morgen.“

„Los geht´s!“ – Das Geheimnis

der Selbstmotivation

Der gute Ton am Telefon

Termine: Do., 22.05.14

Di., 30.09.14

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 145,00 €

Dozent:

Marc Lindart

Ein Tag für mehr Erfolg und Power

für Azubis

„Warum ist es manchmal nur so schwer,

mich zu motivieren?“

Die meisten Auszubildenden kennen Fragen

wie diese – schließlich hat jeder mal einen

Durchhänger. Doch irgendwann muss man

raus aus dem Tief, wenn man das eigene Leben

nicht verschlafen will: Selbstmotivation

heißt die Lösung.

Um in der Arbeitswelt und im eigenen Leben

mit Erfolg und Power unterwegs zu sein, ist

es wichtig, die eigenen Wünsche und Ziele

zu kennen und sich für diese einzusetzen.

Behält man dann auch noch die Interessen

des Arbeitgebers im Auge, hat man schon

fast gewonnen: denn ist der Chef mit einem

zufrieden, winken viele Vorteile.

In diesem Seminar nähern sich Auszubildende

auf spannende Weise ihren persönlichen

Wünschen und Zielen. Gleichzeitig

wird gemeinsam untersucht, was Betriebsinhaber

von Auszubildenden erwarten und

welche Vorteile es hat, auch diese Erwartungen

zu kennen. Darüber hinaus werden

Strategien vermittelt, die sich in der Praxis

ausgezeichnet bewährt haben, wenn es darum

geht, die eigenen Ziele zu erreichen und

ein zufriedenes Leben zu führen.

Zielgruppe:

Auszubildende in kleinen und mittleren Unternehmen.

Lehrgangsthemen:

óó

Erkennen, was mir wichtig ist: Meine

Wünsche und Ziele

óó

Was erwarte ich von der Ausbildung?

óó

Motivationsblockierer und -förderer

herausfinden

óó

Was erwartet mein Betrieb von mir?

óó

Konstruktiver Umgang mit Motivationstiefs

óó

Das Geheimnis der Selbstmotivation

Termine: Do., 27.03.14

Mi., 17.09.14

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 160,00 €

Dozentin:

Astrid Meck

Geschäftstelefonate souverän

meistern

Telefonieren ist für Auszubildende heutzutage

eine absolute Selbstverständlichkeit.

Das Telefonieren im Geschäftsalltag erfordert

jedoch andere Kompetenzen als das

private Gespräch mit Freunden. Viele Jugendliche

sind nicht darauf vorbereitet,

unverhofft ein geschäftliches Telefonat anzunehmen,

Gesprächsnotizen zu verfassen

oder dem Kunden souverän Rede und Antwort

zu stehen.

Jeder Mitarbeiter ist eine akustische Visitenkarte

seines Unter nehmens und prägt

damit das Erscheinungsbild bei Kunden und

Geschäftspartnern. Freundlichkeit und Serviceorientierung

spielen auch hier eine entscheidende

Rolle. Gestalten Sie aktiv diese

Visitenkarte!

Zielgruppe:

Dieses Seminar richtet sich speziell an Auszubildende.

In typischen Gesprächssituationen

können sich die Teilnehmenden zielgerichtet

den unterschiedlichen Herausforderungen

stellen. Praxisnah trainieren sie den

servicewirksamen Einsatz am Telefon und

üben schwierige Situationen zu meistern.

Ihr Nutzen:

Mehr Erfolg im Umgang mit Kunden und

Geschäftspartnern durch ein adäquates und

serviceorientiertes Auftreten Ihrer Auszubildenden

am Telefon.

Lehrgangsthemen:

óó

Gespräche richtig entgegen nehmen und

professionell weiter verbinden

óó

Stichhaltige Gesprächsnotizen verfassen

óó

Der richtige Sprachgebrauch – positiver

Wortschatz

óó

Aktiv zuhören und gezielt Fragen stellen

óó

Schwierige Gespräche führen:

Der Umgang mit Reklamationen und

Beschwerden

Dozentin:

Astrid Meck, Diplom-Volkswirtin und Coach

(DVNLP), berät und begleitet Unternehmen

im Rahmen der Organisationsentwicklung

als Expertin für wertschätzende Kommunikation

und serviceorientierte Kundenansprache.


30 Personalführung und Arbeitsrecht

Grundlagen der ­

Mathematik ­

für Auszubildende

Grundlagen der

Rechtschreibung ­

für Auszubildende

Hilfe – Prüfung!

Termin: 15.05.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 165,00 €

Dozentin:

Anemone Hoever

Arithmetik, Geometrie und Sachrechnen –

jeder braucht im Beruf und bei der Arbeit etwas

Bestimmtes aus dem mathematischen

Supermarkt.

In dem Seminar klären wir zunächst folgende

Fragen:

óó

Was habe ich schon?

Was brauche ich noch?

óó

Wo bin ich unsicher, wie erkenne

ich meine Lücken und

óó

wie schließe ich sie?

Mathematische Unsicherheiten behindern

das Fortkommen in Ausbildung und Beruf.

In diesem Seminar wird geübt und das Erlernte

sofort (spielerisch) angewendet. Die

Auszubildenden erwarten praktische Übungen,

die garantiert Spaß machen. Gerne

werden Fragen behandelt und beantwortet,

die die Teilnehmer mit ihrer Anmeldung im

Vorfeld abgegeben haben.

Ihr Nutzen:

Auszubildende wagen außerhalb der Schule

einen neuen Anlauf und freuen sich (ebenso

wie die Ausbilder im Betrieb) über die

gewonnenen Einsichten und eine erhöhte

Kompetenz.

Lehrgangsthemen:

óó

Vermittlung grundsätzlicher Einsichten

in die Welt der Mathematik

óó

Logisches Denken

óó

Grundrechenarten

óó

Prozent- und Zinsrechnung

óó

Textaufgaben

óó

Geometrie

óó

Spannende Übungen, die garantiert

Spaß machen und in Gruppen bewältigt

werden

Dozentin:

Anemone Hoever, Grund- und Hauptschullehrerin

i.R., Pädagogische Beraterin.

Termin: 05.06.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 165,00 €

Dozentin:

Anemone Hoever

Wichtiges kurz niederschreiben, E-Mails an

Kollegen, Chefs und Kunden formulieren

oder Briefe aufsetzen: Aufgabenbereiche,

die auch schon Auszubildende betreffen.

Häufig sind bei der Erledigung dieser Arbeitsaufgaben

folgende Fragen mit im Spiel:

óó

Wie schreibe ich ein bestimmtes Wort?

óó

Wie löse ich Rechtschreibprobleme?

óó

Wo hole ich mir Hilfe und wen kann ich

am besten fragen?

In diesem Seminar wird geübt und das Erlernte

sofort (spielerisch) angewendet.

Die Auszubildenden erwarten praktische

Übungen, die Spaß machen. Gerne werden

Fragen behandelt und beantwortet, die die

Teilnehmer mit ihrer Anmeldung im Vorfeld

abgegeben haben.

Ihr Nutzen:

Die Auszubildenden gewinnen Sicherheit,

vergrößern die eigene Ausdrucksfähigkeit in

Wort und Schrift und entwickeln Vertrauen

in die eigenen Stärken. Das Unternehmen

profitiert von der erhöhten Kompetenz der

Auszubildenden.

Lehrgangsthemen:

óó

Strategien zur Vermeidung von Fehlern

erlernen, z. B. bei Klein- und Großschreibung,

bei Zusammen- und Getrenntschreibung,

bei der Zeichensetzung

óó

Kurze Briefe oder E-Mails an Kunden

schreiben

óó

Anrede und Schlussformel

óó

Formulieren mit Höflichkeit

óó

Einfache, wichtige Regeln erkennen und

benutzen

óó

Wie finde ich das richtige Rechtschreibprogramm?

Dozentin:

Anemone Hoever, Grund- und Hauptschullehrerin

i.R., Pädagogische Beraterin.

Termin: 14.11.14

Tag:

Freitag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 155,00 €

Dozentin:

Regina Bernasch-Lieber

Prüfungschancen erarbeiten ­

und nutzen

Eine Prüfung steht an? Nein, wir können

Ihnen nicht versprechen, dass Sie sie bestehen.

Aber wir können Ihnen wichtige Tipps

für die Vorbereitung und den Umgang mit

Prüfungssituationen geben, die Ihnen helfen,

mehr Sicherheit zu gewinnen.

Ob schriftliche Prüfung, Präsentation oder

Fachgespräch – alle Arten von Prüfungen

erfordern inhaltliche und mentale Vorbereitung.

Doch wie kann man die Zeit der Prüfungsvorbereitung

optimal nutzen? Und

wie kann man in Situationen reagieren, die

einen an die eigenen Grenzen führen? Antworten

auf diese Fragen erhalten Sie in unserer

Veranstaltung!

Ihr Nutzen:

óó

Prüfungsvorbereitung optimieren

óó

Belastungspotenziale erkennen und

Handlungsmöglichkeiten ableiten

óó

Umgang mit schwierigen Situationen

trainieren

Zielgruppe:

Teilnehmer an Fort- und Weiterbildungsprüfungen

Lehrgangsthemen:

óó

Sehen, lesen, hören – Lerntechniken in

der Prüfungsvorbereitung

óó

Gegen die Prüfungsangst - Die mentale

Vorbereitung

óó

Sicher auftreten in Fachgesprächen und

mündlichen Prüfungen

Dozentin:

Dipl.-Kffr. Regina Bernasch-Lieber, selbstständige

Unternehmensberaterin, Trainerin

und Dozentin im Handwerk, langjährige

Prüfungsausschusstätigkeit.


Personalführung und Arbeitsrecht

31

Für Ausbilder:

Qualifizierung für

Ausbilderinnen, Ausbilder

und ausbildende Fachkräfte

Lehrlinge finden und halten

Starttermine: 10.05.14 und 25.10.14

Tag:

Samstag

Uhrzeit:

09:00 - 13:00 Uhr

Kosten: 460,00 €

Dozent:

Reinhold Gerigk

Die Präsenzschulungen finden an vier Terminen

statt:

Terminreihe 1: Terminreihe 2:

10.05.14 25.10.14

24.05.14 08.11.14

14.06.14 22.11.14

28.06.14 06.12.14

Darüber hinaus stehen Ihnen Online-Lernbausteine

zur Verfügung.

Möchte Ihr Unternehmen den Nachwuchs

aus den eigenen Reihen sichern? Aber fragen

Sie sich wie, wenn doch immer weniger

Jugendliche zur Verfügung stehen?

Für die Fachkräftesicherung wird es immer

wichtiger, auch den Jugendlichen eine

Chance zu geben, die nicht die idealen Voraussetzungen

mitbringen. Mit dem nötigen

Rüstzeug können Sie dies bewältigen.

Dazu bietet Ihnen die HWK Dortmund eine

umfassende Qualifizierung an. Mit dieser

Qualifizierung erhalten Sie praxisnahe Informationen

und Hilfestellungen rund um

die Ausbildung „schwächerer“ Jugendlicher

und können so langfristig engagierte und

motivierte Fachkräfte gewinnen!

Die Qualifizierung bildet ein breites Spektrum

an Themen ab: Von der Gewinnung

Jugendlicher mit besonderem Förderbedarf

bis hin zu deren ganzheitlichen Ausbildungsorganisation:

Ihr Nutzen:

óó

Sie lernen zeitlich flexibel mehr über die

Gewinnung und Ausbildung von leistungsschwächeren

Jugendlichen.

óó

Sie erarbeiten sich bedarfsgerecht die

Inhalte, die Sie wirklich für Ihre Ausbildungspraxis

brauchen.

óó

Sie tauschen sich in kurzen Präsenzseminaren

mit anderen Ausbildern aus und

profitieren von aktiven Netzwerken.

óó

Sie erhalten weiterführende Informationen

zu einzelnen Themen der Qualifizierung

im Ausbilderhandbuch unter

www.stark-fuer-ausbildung.de.

Lehrgangsthemen:

Modul 1

Wege zur Ansprache der Bewerbergruppen

erschließen und deren Potenziale erkennen

Sie erfahren, wie sich Lebenswelten Jugendlicher

verändert haben und welche Potenziale

gerade auch schwächere Jugendliche

zeigen können. Differenzierte Einblicke in

das Berufswahlverhalten geben Anhaltspunkte

über Zugänge zu diesen Jugendlichen.

Das Wissen um geeignete Möglichkeiten

der Bewerberauswahl hilft Ihnen, diesen

Jugendlichen eine faire Chance zu geben.

Modul 2

Berufseinstieg erleichtern und die betriebliche

Sozialisation der Auszubildenden gezielt

unterstützen

Sie erhalten Anregungen, wie Sie Rahmenbedingungen

der Ausbildung so gestalten

können, dass Sie auch schwächere Jugendliche

erfolgreich in die Ausbildung integrieren

können. Eine wichtige Rolle dabei spielen die

Ausbildungskultur sowie Werte und Regeln

im Unternehmen und in der Ausbildung.

Modul 3

Mit Vielfalt und Heterogenität der Auszubildenden

kompetent umgehen

Sie erfahren, wie Sie durch den Einsatz individueller

Hilfen gezielt auf die spezifischen Voraussetzungen

der schwächeren Jugendlichen

eingehen können. Sie erwerben Strategien,

wie Sie mit Verhaltensauffälligkeiten dieser

Jugendlichen und entsprechenden Konfliktsituationen

kompetent umgehen können.

Modul 4

Auszubildende durch ganzheitliche Ausbildungsorganisation

fördern

Sie gewinnen Einblick in die Möglichkeiten,

Ausbildungsprozesse individuell auf schwächere

Auszubildende auszurichten. Durch

geeignete Formen der Lernbegleitung können

Sie auch diese Jugendlichen beim Erwerb beruflicher

Handlungsfähigkeit gezielt unterstützen.

Dabei lernen Sie auch spezifische

Angebote zur Lernförderung kennen.

Die Qualifizierung wurde im Rahmen des

Projektes „Stark für Ausbildung – gute Ausbildung

gibt Chancen“ entwickelt und durch

das Bundesministerium für Wirtschaft und

Technologie gefördert.

Termine: 18.02.14

04.11.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

14:00 - 17:30 Uhr

Kosten: 80,00 €

Dozent:

Michael Kiwall

Fachkräftegewinnung durch

erfolgreiche Ausbildung

Es gibt bereits immer weniger Bewerberinnen

und Bewerber für Ausbildungsplätze.

Die demografische Entwicklung wird diese

Situation weiter verschärfen. Erfolgreiche

Nachwuchsgewinnung und die Bindung der

ausgebildeten Lehrlinge an den Betrieb wird

damit immer wichtiger.

Ihr Nutzen:

Motivierte Lehrlinge finden, erfolgreich ausbilden

und als Fachkräfte im Betrieb halten.

Lehrgangsthemen:

óó

Für den eigenen Betrieb werben und

qualifizierte Bewerber auswählen

óó

Anforderungen an den künftigen Auszubildenden

óó

Zusammenarbeit mit Schulen

óó

Option Praktikum

óó

Erfolgreich ausbilden

óó

Lehrlinge fördern und motivieren

óó

Was Jugendliche sich in ihrer Ausbildung

wünschen

óó

Auszubildende als Fachkräfte halten

óó

Übertragung von Aufgaben und Verantwortung

óó

Förderung durch Weiterbildung

Dozent:

Michael Kiwall – mehrfach für sein erfolgreiches

Ausbildungskonzept ausgezeichnet.


32 Steuern und Recht

Steuern und Recht

Recht/Steuern ­

branchenübergreifend

Keine Panik, wenn das

Finanzamt kommt

Die Betriebsprüfung droht –

was tun?

Wochenendlehrgang:

Termin: 13.06.14 - 25.10.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

16:30 - 20:00 Uhr

08:00 - 13:00 Uhr

Dauer:

100 Stunden

Kosten: 595,00 €

zzgl. Lernmittel

zzgl. Prüfungsgebühr: 80,00 €

Tageslehrgang:

Termin: 25.11.14 - 12.12.14

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Dauer:

100 Stunden

Kosten: 595,00 €

zzgl. Lernmittel

zzgl. Prüfungsgebühr: 80,00 €

Der Lehrgang vermittelt solide Grundlagen

in allen aktuellen Steuer- und Rechtsfragen.

Die optimale Basis für Ihren Alltag im Handwerksbüro.

Lehrgangsthemen:

óó

Privat- und Prozessrecht

óó

Steuerrecht

óó

Rechtliche Gestaltung des Betriebes

(Handelsrecht)

óó

Arbeitsrecht

óó

Soziale Sicherung

Termin: 19.11.14

Tag:

Mittwoch

Uhrzeit:

18:30 - 20:30 Uhr

Kosten: 35,00 €

Dozent:

Christian Goede

Fit für die elektronische

Betriebsprüfung

Unternehmen müssen steuerlich relevante

Daten elektronisch archivieren und dem Finanzamt

den Zugriff hierauf ermöglichen.

Doch welche Daten müssen überhaupt gespeichert

und in welcher Weise dem Finanzamt

verfügbar gemacht werden?

Wie prüft die Finanzverwaltung elektronisch?

Was müssen Sie als Steuerpflichtiger

beachten und wie können Sie sich auf die

elektronische Betriebsprüfung vorbereiten?

Das Seminar richtet sich an vorausschauende

Handwerker als Unternehmer.

Ihr Nutzen:

Diese und Ihre individuellen Fragen werden

in dem Seminar ausführlich erörtert, so dass

Sie zukünftig gut gerüstet sind, wenn das Finanzamt

kommt.

Termin: 26.06.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

17:30 - 21:00 Uhr

Kosten: 69,00 €

Dozent:

Dr. Peter Gußen

Sie erfahren, was den Handwerksbetrieb

bei Außenprüfungen durch das Finanzamt

erwartet:

óó

Wie bereitet sich der Prüfer

auf die Prüfung vor?

óó

Wie bereitet sich der Steuerzahler

auf die Prüfung vor?

óó

Welche Mitwirkungspflichten

hat der Steuerzahler?

óó

Was darf der Prüfer und

was darf er nicht?

óó

Welche Prüfungsmethoden

wendet der Prüfer an?

óó

Welche Rechtsschutzmöglichkeiten

gegen unberechtigte Eingriffe der Finanzverwaltung

hat der Handwerksbetrieb?

óó

Welche legalen Möglichkeiten

der Steuerabwehr gibt es?

Lehrgangsthemen:

óó

Allgemeine Betriebsprüfung

óó

Umsatzsteuer-Nachschau

óó

Umsatzsteuersonderprüfung

óó

Lohnsteueraußenprüfung

óó

Praxisbeispiele

Dozent:

Dr. Peter Gußen, Diplom-Finanzwirt,

Fachanwalt für Steuerrecht.


Steuern und Recht

33

Erbschaftsteuer sparen – ­

Durch richtige Vorsorge den

Familienfrieden sichern

Termin: 22.05.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

17:30 - 19:30 Uhr

Kosten: 55,00 €

Dozent:

Dr. A. Lohmeyer

Die Vermögensvorsorge zu

Lebzeiten und von Todes wegen

für den Mittelstand

Der Finanzbedarf des Staates wird immer

größer – es ist deswegen noch wichtiger,

bei der Übertragung von Vermögen auf die

nächste Generation die steuerlichen Belange

zu berücksichtigten, und zwar unabhängig

davon, ob das Vermögen mit dem Testament

von Todes wegen oder aber zu Lebzeiten mittels

einer differenzierten Schenkungsvereinbarung

weitergegeben werden soll. Nur zu

Lebzeiten ist der Spielraum vorhanden, der

notwendig ist, alle Entscheidungen, die Ihr

Vermögen betreffen, zu durchdenken und

überlegt und sinnvoll abzuwickeln.

Die Gewissheit, in selbstbestimmter Vorsorge

das Richtige rechtzeitig getan zu haben,

gibt Ruhe und Gelassenheit. Im Seminar

werden Gestaltungsmöglichkeiten zur

Reduzierung oder Vermeidung von Schenkung-

und Erbschaftsteuer, wichtige Regeln

und schwerwiegende Fehler bei Erbfolgeregelungen,

konkrete streitvermeidende Testamentsgestaltungen

ebenso dargestellt

wie Chancen, Risiken und Gestaltung lebzeitiger

Vermögensübertragung im Zivilund

Steuerrecht.

Aktuell wird auf die Reformen des Erbrechts

(Pflichtteilsrecht) und des Erbschaftsteuerrechts

eingegangen. Außerdem werden

Vorsorge- und Patientenverfügungen und

Nachfolgegestaltung für kleine und mittlere

Unternehmen vorgestellt.

Lehrgangsthemen:

óó

Vorsorge- und Patientenverfügung,

óó

gesetzliche Erbfolge,

óó

Testamentsgestaltung,

óó

Nachfolgegestaltung,

óó

Erbschaft- und Schenkungsteuer –

Meidungsstrategien wie

- Kettenschenkung,

- Ausschlagung gegen Abfindung,

- Immobilienübertragung zu steuerlich

optimierten Bedingungen.

óó

Steuerfreibeträge als Steuersparmodell,

óó

Übertragung von überlastetem Vermögen

im Erbfall,

óó

Pflichtteilsrecht und lebzeitige Übertragung

nach der Erbrechtsreform

Dozent:

Rechtsanwalt und Notar Dr. Andreas Lohmeyer,

Fachanwalt für Erbrecht, Arbeitsrecht

und Steuerrecht, Mediator, zertifizierter

Testamentsvollstrecker.

WWW.HANDWERK.DE

Offizieller Partner

der Evolution.

594x420_HWD_Evolution_18_1.indd 1

04.01.2011 11:58:26 Uhr


34 Steuern und Recht

Finanz- und Forderungsmanagement

Tipps zur Kostensenkung ­

im Handwerksbetrieb

Controlling für das

Unternehmen

Mit elektronischen

Rechnungen Kosten sparen

und Prozesse optimieren

Termin: 22.03.14

Tag:

Samstag

Uhrzeit:

09:00 - 13:00 Uhr

Kosten: 95,00 €

Dozent:

Uwe Falkenberg

Als Handwerksbetrieb sind Sie derzeit auf

nahezu allen Märkten einem harten Preiskampf

ausgesetzt. Gerade in dieser Situation

gilt es Kostensenkungspotenziale im

Betrieb auszuschöpfen.

In diesem Kompaktseminar erhalten Sie

konkrete Tipps und Hinweise, wie Sie Betriebskosten

im Unternehmen senken können.

Sie erfahren darüber hinaus, wie ein

effektives Kostenmanagement aufgebaut

wird und erhalten Checklisten zur Kostenreduzierung.

Ihr Nutzen:

Konkrete Tipps zur direkten Kostensenkung.

Handlungsplan zum zielgerichteten

und methodischen Vorgehen. Leitfaden für

einen strategischen Kostensenkungsplan.

Basisdaten für den Aufbau eines effizienten

Kostenmanagements. Schaffung von

Kostentransparenz.

Lehrgangsthemen:

óó

Kostentransparenz und effektives

Kostenmanagement

óó

Wirksame Umsetzung der richtigen

Hebel

óó

Zielgerichtetes, methodisches Vorgehen

óó

Umsetzungsplanung und Umsetzungscontrolling

Dozent:

Dipl.-Kfm. Uwe Falkenberg: Ein Jahr in der

Wirtschaftsprüfung, 7 Jahre als kfm. Leiter/

Controller in der Entsorgungswirtschaft und

seit mehreren Jahren als Unternehmensberater

und Dozent tätig.

Termin: 02.09.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

18:30 - 20:00 Uhr

Kosten: 35,00 €

Dozent:

Christian Goede

Wo ist mein Geld geblieben?

In Zeiten knapper Kassen und starker Konkurrenz

ist es umso wichtiger, dass man als Unternehmer

den Überblick behält, um schnell

reagieren zu können. Die optimale Zusammenarbeit

mit dem Steuerberater kann hierbei

eine große Unterstützung bieten. Dies

gilt auch für die Unternehmensführung in

kleinen und mittleren Betrieben. Meistens

werden keine Hilfsmittel eingesetzt.

Welche Ziele verfolgen Sie in Ihrem Unternehmen?

Wie stellen Sie fest, ob die Ziele erreicht

wurden? Aus den betriebswirtschaftlichen

Auswertungen (BWA) lassen sich

schnell und sicher Informationen darüber gewinnen,

wie erfolgreich Ihr Unternehmen ist.

Das Seminar richtet sich an vorausschauende

Handwerker als Unternehmer.

Ihr Nutzen:

Nur wer seinen Standort kennt, kann sein

Ziel finden. In der Veranstaltung erfahren

Sie, wie Sie gemeinsam mit Ihrem steuerlichen

Berater die BWA und den Controllingreport

von DATEV zur Steuerung Ihres Unternehmens

einsetzen können.

Lehrgangsthemen:

óó

Wo steht mein Unternehmen heute?

óó

Wo stecken meine Kostentreiber?

óó

Wo ist mein Geld geblieben?

óó

Wie kann ich Geld sparen?

Termin: 05.11.14

Tag:

Mittwoch

Uhrzeit:

18:30 - 20:30 Uhr

Kosten: 35,00 €

Dozent:

Christian Goede

Elektronische Abläufe sparen Zeit und Kosten.

Im Bereich der Rechnungsstellung dominiert

bislang aber noch das Papier. Allerdings

ist eine eindeutige Entwicklung zu erkennen:

Immer mehr Lieferanten wollen auf

elektronische Rechnungen umsteigen.

Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011

wurde versucht, auch die Anforderungen

an elektronische Rechnungen (eRechnung)

zu vereinfachen und somit Hemmnisse in

den Unternehmen abzubauen. Das Thema

„eRechnung“ bietet große Chancen, die Geschäftsprozesse

nicht nur zu beschleunigen,

sondern darüber hinaus auch zu vereinfachen:

durch die Digitalisierung des Belegaustausches

zwischen Unternehmen und

der Buchhaltung in den Steuerkanzleien.

Im Vortrag werden die Besonderheiten elektronischer

Rechnungen (z. B. Archivierung)

erläutert und Tipps gegeben, wie Geschäftsprozesse

bis zur Bezahlung optimiert werden

können.


Steuern und Recht

35

Umsatzsteuer aktuell

Kreditverträge

Wie treibe ich unbezahlte

Rechnungen erfolgreich ein?

Termin: 04.02.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

18:00 - 19:30 Uhr

Kosten: 20,00 €

Dozentin:

Eva Maria Carli

Brennpunkte des

Umsatzsteuerrechts ­

für Handwerksbetriebe

Die Umsatzsteuer ist äußerst komplex geworden

und unterliegt permanenten Veränderungen.

Man kann schnell teure Fehler

machen. Im Jahr 2011 wurden 2 Milliarden

Euro aus Nachzahlungen bei Umsatzsteuer-

Sonderprüfungen festgesetzt. Eine laufende

Fortbildung ist auf dem Gebiet des Umsatzsteuerrechts

notwendig, um solche Fehler

zu vermeiden.

Ihr Nutzen:

Dieses Seminar informiert Sie über aktuelle

Themen und gibt zahlreiche Praxisbeispiele.

Risiken durch Nachzahlungen aus Prüfungen

sollen vermindert werden.

Lehrgangsthemen:

óó

Aktuelle Änderungen zum 01.01.2014

óó

Anforderungen an eine ordnungsgemäße

Rechnung im Sinne des Umsatzsteuergesetztes

óó

Vorsteuerabzug

óó

Umsätze bei Bauleistungen nach

13b UStG

óó

Umsätze mit dem Ausland

óó

Umgang mit elektronischen Rechnungen

Dozentin:

Eva Maria Carli hat als Steuerberaterin langjährige

Erfahrungen bei Schulungen zu Umsatzsteuerthemen

und der Betreuung von

Handwerksbetrieben.

Termin: 11.02.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

18:00 - 19:30 Uhr

Kosten: 20,00 €

Dozent:

Dr. Aare Schaier

Wie verhandle ich ­

mit der Bank über ­

meine Finanzierung?

Ein Unternehmen zu gründen, zu führen

oder als Unternehmer zu expandieren ist

ohne eine Bankfinanzierung häufig kaum

zu schaffen. Doch worauf muss ich in Bankgesprächen

achten? Wie sollte ich reagieren,

wenn die Bank Sicherheiten verlangt?

Vermeiden Sie Fehler, deren Folgen Sie vielleicht

erst in vielen Jahren treffen und dann

nicht oder nur schwer korrigiert werden

können.

Ihr Nutzen:

Gehen Sie sicherer in Bankgespräche! Sie

erfahren, worauf es Ihrer Bank ankommt,

aber auch wie Sie Ihre eigenen Interessen

schützen.

Lernen Sie, welche Strategien bei der Unternehmensfinanzierung

für Sie als Handwerker

zu beachten sind. Prüfen Sie Ihre bestehenden

Finanzierungen und beseitigen Sie

Probleme, bevor Ihre Bank diese sieht.

Lehrgangsthemen:

Wir erläutern Ihnen,

óó

worauf Banker bei Existenzgründungen,

Expansionen und Umfinanzierungen

achten,

óó

welche Bedeutung Sicherheiten für die

Finanzierung Ihres Betriebs haben,

óó

was zu beachten ist, wenn Sie eine Finanzierung

für Ihr Unternehmen aufnehmen

oder umstellen wollen,

óó

wie Sie Schrittfehler vermeiden, die sich

vielleicht erst zukünftig zu einem Problem

mit Ihrer Bank oder als Hemmnis des

Wachstums Ihres Unternehmens erweisen

können,

óó

worauf Sie achten sollten, wenn in wirtschaftlich

schweren Zeiten oder in der

Unternehmenskrise ein Bankgespräch

ansteht.

Dozent:

Dr. Aare Schaier, Rechtsanwalt und Steuerberater,

Beratung von kleinen und mittleren

Unternehmen mit den Schwerpunkten:

Gründung, Wachstum, Zusammenschlüsse,

Kauf, Verkauf und Sanierung auch von

Handwerksbetrieben.

Termin: 06.11.2014

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

18:00 - 19:30 Uhr

Kosten: 20,00 €

Dozent:

Torsten Jannack

Fragen Sie sich, ob Sie Ihre unbezahlten

Rechnungen von einem Experten eintreiben

lassen sollen? Entscheiden Sie sich dagegen,

weil Sie „gutes Geld nicht schlechtem hinterher

werfen“ wollen?

Das Seminar richtet sich an kleine und mittelständische

Unternehmen.

Ihr Nutzen:

Das Seminar unterstützt Sie, Ihre betriebliche

Liquidität bzw. Ihren persönlichen Gewinn

zu verbessern und zeigt Ihnen dabei

ein kalkulierbares Risiko auf.

Lehrgangsthemen:

óó

Wie muss eine Rechnung steuerrechtlich

gestaltet sein?

óó

Wann kann ich eine Rechnung gerichtlich

durchsetzen?

óó

Wie setze ich eine Rechnung durch?

óó

Welche Kosten entstehen mir dabei?

óó

Kann ich diese erstattet verlangen?

óó

Welche kostengünstigen und kalkulierbaren

Lösungen bieten sich zur effektiven

Durchsetzung meiner Rechnungen?

óó

Welche praktischen Möglichkeiten gibt

es, die Durchsetzung meiner unbezahlten

Rechnungen weiter zu verbessern?

Dozent:

Torsten Jannack ist langjährig als Rechtsanwalt

und Fachanwalt für Arbeitsrecht tätig.

Ihm sind die Probleme des Mittelstands bei

der Durchsetzung von unbezahlten Rechnungen

bestens bekannt.


36 Steuern und Recht

Mahnverfahren und

Zwangsvollstreckung

Grundlagen und Abläufe des ­

gerichtlichen Mahnverfahrens

Mahnbescheide fehlerfrei

online beantragen

Die Seminarreihe besteht aus vier Modulen

und beschäftigt sich mit der rechtlichen

Durchsetzung Ihrer Forderungen. Alle Module

können unabhängig voneinander belegt

werden.

Der Referent Dipl.-Rpfl. Uwe Salten ist in der

„Zentralen Mahnabteilung des Amtsgerichts

Hagen“ tätig und dort Mitglied der Verfahrenspflegestelle

„Automatisiertes gerichtliches

Mahnverfahren I“. Außerdem ist er Mitautor

des Fachbuches „Gerichtliches Mahnverfahren

und Zwangsvollstreckung“.

Termin: 23.09.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

16:30 - 18:30 Uhr

Kosten: 50,00 €

Dozent:

Uwe Salten

In einer Zeit, in der immer mehr Rechnungen

in Handwerk und Handel nicht bezahlt

werden, muss jeder Handwerker und Kaufmann

auch den Aufwand und die Kosten

für die gerichtliche Geltendmachung im

Auge behalten. Je weniger Aufwand hier

getrieben werden muss, desto geringer sind

die Nachteile, die ihm durch nicht bezahlte

Rechnungen drohen.

Die Veranstaltung stellt die Besonderheiten

des Verfahrens theo retisch und praktisch

im Überblick dar. Die speziellen Verfahrensabläufe

werden anschaulich aufgezeigt. Das

Seminar vermittelt Ihnen, wie Sie – gerade

auch als Nicht-Juristen – dieses gerichtliche

Verfahren eigenständig fehlerfrei bestreiten

können.

Lehrgangsthemen:

óó

Vor der Einleitung des Mahnverfahrens:

Klage oder Mahnbescheid?

óó

Grundlagen des Mahnverfahrens

óó

Voraussetzungen für das Mahnverfahren

óó

Das Wichtigste über den Mahnbescheidsantrag

óó

Zuständigkeit des Gerichts

óó

Wirkungen des Mahnbescheids

óó

Widerspruch gegen den Mahnbescheid

óó

Vollstreckungsbescheid

óó

Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid

óó

Kosten

Termin: 23.09.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

18:45 - 20:45 Uhr

Kosten: 50,00 €

Dozent:

Uwe Salten

Das Mahnverfahren per Online-Antrag ermöglicht

die Antrag stellung im Internet, ohne

dass zusätzliche Hard- und Software oder Verschlüsselungstechnik

benötigt werden.

Die im Mahnverfahren notwendigen Daten

werden online eingegeben und un mittelbar

grundsätzlichen Prüfungen unterzogen, so

dass man kaum Fehler machen kann. Am

Ende drucken Sie lediglich das erzeugte

PDF-Dokument auf weißem Papier aus und

reichen dieses bei Gericht ein. Ein Antragsformular

wird nicht mehr benötigt.

Obwohl der Antrag auf einem Blatt Papier

gestellt wird, erhalten Sie doch alle Vorteile

der elektronischen Verarbeitung, wie z. B.

die deutlich schnellere Bearbeitung, da die

zeitaufwändige Erfassung der Antragsdaten

bei Gericht entfällt.

Die Veranstaltung versetzt Sie in die Lage,

das Online-Verfahren selbstständig und

fehlerfrei ausführen zu können. Dabei werden

alle Schritte ausführlich erläutert.

Lehrgangsthemen:

Praxisnahe Schritt-für-Schritt-Anleitung durch

das Online-Mahnverfahren.


841x594_HWD_Ich_b_HW_Plakat_X3.indd 1

2/7/2012 11:54:59 AM

Steuern und Recht

37

Möglichkeiten und

Grundlagen der

Zwangsvollstreckung

Grenzüberschreitende

Anspruchsverfolgung –

Auslandsmahnverfahren

Termin: 29.10.14

Tag:

Mittwoch

Uhrzeit:

16:30 - 18:30 Uhr

Kosten: 50,00 €

Dozent:

Uwe Salten

Wenn der Schuldner auch nach Erlass und Zustellung

des Vollstreckungsbescheids nicht

zahlt, ist der Gläubiger gezwungen, Zwangsvollstreckungsmaßnahmen

einzuleiten, um

an sein Geld zu kommen. In diesem Seminar

lernen Sie nach neuem Vollstreckungsrecht,

welche Möglichkeiten es gibt, Ihre Forderungen

gegenüber dem Schuldner durchzusetzen.

Lehrgangsthemen:

óó

Grundlagen und Voraussetzungen der

Zwangsvollstreckung

óó

Vollstreckungsmöglichkeiten

óó

Beauftragung eines Gerichtsvollziehers

óó

Eidesstattliche Versicherung

óó

Pfändung von Forderungen

Termin: 29.10.14

Tag:

Mittwoch

Uhrzeit:

18:45 - 20:45 Uhr

Kosten: 50,00 €

Dozent:

Uwe Salten

Europa wächst zusammen und viele Handwerksbetriebe

nutzen die damit verbundenen

Chancen zur Erschließung neuer Märkte.

Doch immer dann, wenn die Zahlungsmoral

der ausländischen Geschäftspartner

zu wünschen übrig lässt, stellt sich die Frage

nach der Durchsetzung der eigenen Forderungen

im Ausland.

In diesem Seminar erfahren Sie, ob ein gerichtliches

Mahnverfahren möglich ist, wie

der Mahnbescheid im Ausland zugestellt

werden kann und welche Besonderheiten

dabei zu beachten sind.

Lehrgangsthemen:

óó

Auslandsmahnverfahren

óó

Europäisches Mahnverfahren

óó

Europäisches Bagatellverfahren

WWW.HANDWERK.DE

Ich bin

Handwerker.

Ich kann das.


38 Organisation und Kommunikation

Organisation und Kommunikation

Praxiswerkstatt: ­

Pressearbeit

Perfektes Auftreten zahlt

sich aus

Termin: 04.04.14

Tag:

Freitag

Uhrzeit:

10:00 - 17:00 Uhr

Kosten: 165,00 €

Dozentin:

Renate Gervink

Eine gelungene Außendarstellung ist das

A und O einer erfolgreichen Unternehmenspolitik.

Mit einer guten Pressearbeit

erzeugen Sie Interesse und steigern Ihren

Bekanntheitsgrad. Wie aber muss eine Pressemitteilung

aussehen? Welche Informationen

werden von den Redaktionen gelesen

und welche landen im Papierkorb? Antworten

auf diese und andere Fragen erhalten

Sie in der Schreibwerkstatt Pressearbeit.

Ihr Nutzen:

In einer Gruppe von maximal 15 Personen

lernen Sie die Grundtechniken für eine interessante

Pressearbeit kennen: Vom Aufbau

und Stil einer guten Pressemitteilung über

Kreativitätstechniken bis hin zu einer zielgruppenspezifischen

Ansprache erfahren Sie

alles Wissenswerte über das Schreiben und

Verteilen von Pressetexten. In praktischen

Übungen vertiefen Sie Ihr neues Wissen.

Lehrgangsthemen:

óó

Voraussetzungen für eine gute Pressearbeit

óó

Was die Medien interessiert

óó

Aufbau, Form und Stil einer Pressemitteilung

mit praktischen Übungen

óó

Bestandteile professioneller Pressearbeit

óó

Stilistische Grundregeln

óó

Erstellen einer Pressemitteilung

óó

Der eigene Steckbrief

óó

Presseverteiler

óó

Pressemappe

Dozentin:

Renate Gervink, selbstständig seit

2001 mit dem Redaktionsbüro Gervink.

Redaktion+Konzept. Schwerpunkte: redaktionelle

Arbeit sowie Pressearbeit für mittelständische

Unternehmen, öffentliche

Einrichtungen und Verbände. Seit 2002 Dozentin

für Pressearbeit und redaktionelles

Schreiben.

Termin: 20.02.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 160,00 €

Dozentin:

Astrid Meck

Erfolgsfaktor Kundendienst

Ihre Mitarbeiter/-innen sind Visitenkarte

und Sprachrohr Ihres Unternehmens.

Durch serviceorientiertes Verhalten und

stilsicheres Auftreten zeigen Sie und Ihre

Mitarbeiter/-innen Kompetenz, wirken

sympathisch und tragen dadurch nachhaltig

zum Unternehmenserfolg bei.

Denn tatsächlich findet der Verkauf eines

Produkts zweimal statt! Einmal bei der Entscheidung

des Kunden für eine Leistung

oder ein Produkt und zum zweiten Mal,

wenn die vereinbarte Leistung durch den

Handwerker erbracht wird.

Dann überzeugt die Kunden der serviceorientierte

Fachmann, der

óó

sie freundlich informiert und berät,

óó

als Kommunikationsprofi auch in schwierigen

Situationen souverän bleibt,

óó

Lösungen auch über seinen unmittelbaren

Verantwortungs bereich hinaus

entwickelt und anbietet

óó

sowie den Kunden versteht und seine

Privatsphäre respektiert.

In typischen Alltagssituationen trainieren

die Teilnehmenden zielgerichtet den serviceorientierten

Umgang mit dem Kunden

und üben praxisnah souveränes Verhalten

im Kundenkontakt.

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter von

kundenorientierten Handwerksbetrieben.

Ihr Nutzen:

Mehr Erfolg im Umgang mit Kunden – ein bewusstes,

serviceorientiertes Auftreten Ihrer

Mitarbeiter für wertvolle Folgeaufträge, hochwertige

Empfehlungen und Neukunden.

Lehrgangsthemen:

óó

Der Auftritt beim Kunden: richtige Begrüßung,

Vorstellung und Verabschiedung

óó

Kommunikation – positive Beziehung

zum Kunden aufbauen durch typgerechte

Kundenansprache

óó

Angemessenes Verhalten: Do´s und Tabus

im Umgang mit Ihren Kunden

óó

Servicekosten richtig präsentieren

óó

Umgang mit Reklamationen

– die Chance nutzen

Dozentin:

Astrid Meck, Diplom-Volkswirtin und Coach

(DVNLP), berät und begleitet Unternehmen

im Rahmen der Organisationsentwicklung

als Expertin für wertschätzende Kommunikation

und serviceorientierte Kundenansprache.


Organisation und Kommunikation

39

Telefonpower – ­

Praxistipps und -tricks!

Mit erfolgreicher

Arbeitsorganisation und

guter Zeitplanung mehr

erreichen

Die drei Schlüssel ­

zum Erfolg!

Termin: 13.02.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 135,00 €

Dozentin:

Christel Fissahn

Optimieren Sie Ihre ganz

persönliche Telefonstrategie

„Die Grenzen meiner Sprache

bedeuten die Grenzen der Welt.“

(L. Wittgenstein)

Kundenanfragen und viele Erstkontakte

mit unterschiedlichen Zielgruppen werden

auch im Zeitalter von Social-Media häufig

über das Telefon abgewickelt. Diese Gespräche

sind von immenser Bedeutung und tragen

maßgeblich zur weiteren Kundenbindung

und somit auch zum Geschäftserfolg

bei. Die Anforderungen an Mitarbeiter und

Mitarbeiterinnen mit telefonischem Kundenkontakt

steigen stetig. Schnelligkeit,

Fingerspitzengefühl, hören, was der andere

tatsächlich meint und das Wissen um Killerfragen

und Alternativen sind gefragt.

Das Telefon klingelt: Frust oder Lust? Die

Herausforderung beginnt. Jetzt gilt es, die

Ohren zu öffnen. Die Kunst des Zuhörens

beginnt. Gleichzeitig senden Sie durch Ihre

charakteristische Stimme und Sprache verschiedene

Botschaften an den Telefonpartner.

Welche das sind, wie diese gehört werden

können und was in der Telefonpraxis

für Sie ganz persönlich hilfreich sein kann,

erfahren Sie im Seminar.

Ihr Nutzen:

Sie optimieren Ihre Telefonkommunikation

und erhalten wertvolle Tipps für Ihr professionelles

Telefonverhalten.

Lehrgangsthemen:

óó

Mit Lächeln den Partner gewinnen

óó

Nonverbale Kommunikation

óó

Ihre telefonische Visitenkarte

óó

Praxis: Erfolgreich Gespräche führen

Dozentin:

Christel Fissahn, Diplom-Sozialarbeiterin

und Systemischer Coach.

Termin: 22.03.14

Tag:

Samstag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 160,00 €

Dozent:

Falko Stabbert

Haben Sie genug Zeit?

Womit zuerst anfangen?

Angst, Zeit zu „verlieren”?

Die Zeit läuft davon!

Das Seminar vermittelt einen selbstbewussten

und persönlich angemessenen Umgang

mit „Zeit”. Dazu gehört auch, sich seiner

Stärken und Schwächen bewusst zu sein.

Das Seminar richtet sich an alle Berufstätigen,

die zuwenig Zeit haben und ihr Zeitmanagement

optimieren möchten.

Die Teilnehmer/-innen finden ihren eigenen

Zugang zum Thema und haben damit die

Möglichkeiten, die Seminarinhalte in ihre

Praxis umzusetzen.

Lehrgangsthemen:

óó

Zeitmanagement und Arbeitsmethodik

óó

Persönliche Situationsanalyse, Analyse

der eigenen Arbeitsmethodik

óó

Der Selbstmanagement-Regelkreis,

seine Funktionen und die zugeordneten

Arbeitstechniken/-methoden

óó

Ziele setzen, planen, entscheiden, delegieren,

realisieren, kontrollieren, informieren

und kommunizieren

óó

Wege zur Arbeitsentlastung

óó

Arbeitsplatzorganisation und Arbeitsmethodik

óó

Kernelemente der Arbeitsplatzorganisation

im Büro

Dozent:

Falko Stabbert ist seit 20 Jahren als erfolgreicher

Dozent und Kommunikationstrainer tätig.

Termin: 05.09.14 + 13.09.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

Fr., 16:00 - 20:00 Uhr

Sa., 09:00 - 12:30 Uhr

Kosten: 160,00 €

Dozent:

Frank Wittke

„Achtung!

Fliegender Sprungfrosch von links!“

Keine Angst, Sie müssen in diesem Seminar

keine glibberigen Kröten fangen oder gar

knutschen. Sie brauchen nur eins: Die Bereitschaft,

in Zukunft (noch) mehr Erfolg im

Leben zu haben – im Verkauf, als Führungskraft

oder im Privatleben. Dafür benötigen

Sie die drei Schlüssel zum Erfolg:

1. Durchsetzungskraft

2. Beziehungsmanagement

3. Sympathie und Charisma

Diese drei Verhaltensweisen können erlernt

und optimiert werden – ganz ähnlich wie

bei einem Autoführerschein – das ist durch

moderne Erkenntnisse der Verhaltenspsychologie

bestätigt! Das Spektrum der Möglichkeiten

und der kommunikative „Aktionsradius“

vervielfachen sich – und damit Ihr

persönlicher Erfolg in der Kommunikation

und Motivation auch anderer Menschen!

Legen Sie mit diesem Training die Basis für

Ihren erfolgreichen Umgang mit Menschen

– denn nur Frösche quaken den ganzen Tag

– erfolgreiche Menschen handeln!

Das Seminar richtet sich an Menschen, die

sich beruflich und persönlich weiterentwickeln

möchten, aber gerade im zwischenmenschlichen

Bereich an Grenzen kommen.

Ihr Nutzen:

Die bei allen Menschen vorhandenen Grenzen

werden hier durch Beispiele und aktives

Training erweitert, so dass die Seminarinhalte

sehr praxisnah sind und sofort in der

Realität umgesetzt werden können.

Dozent:

Frank Wittke, Organisationspsychologe, ISOzertifizierter

Trainer (www.quali-training.de),

Autor.


40 Organisation und Kommunikation

Effektive Büroorganisation

Kundenorientierte

Kommunikation und

Präsentation

Konflikte – 9 Wege zu

erfolgreichen Lösungen

Termin: 04.04. + 05.04.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

Fr., 09:00 - 16:15 Uhr

Sa., 09:00 - 13:30 Uhr

Kosten: 195,00 €

Dozent:

Friedhelm Liers

Am Schreibtisch Geld verdienen

Ist Büroorganisation Chefsache? Unbedingt!

Unternehmerischer Erfolg bedingt

heute neben Fachkompetenz auch die Auseinandersetzung

mit kaufmännischen und

arbeitsorganisatorischen Fragen. Wer hier

in der Lage ist, organisiert und strukturiert

mit Informationen, Unterlagen und Computerdaten

umzugehen, hat mehr Zeit für die

eigentlichen Arbeitsinhalte.

Ihr Nutzen:

Sie erlernen an praktischen Beispielen ein

System für eine optimale Bürostruktur, mit

dem Sie einfacher, leichter und effizienter

arbeiten können.

Sie erhalten Vorgaben und Lösungen wie

Sie mit einheitlichen Ablagesystemen, Zeitund

Dokumentenmanagement und konsequentem

Aufräumen im Büro die Suchzeiten

reduzieren, nachhaltige Strukturen

schaffen und interne Abläufe dauerhaft effizient

organisieren können.

Für Ihre Arbeitstechnik bekommen Sie wirksame

Praxistipps, die Sie direkt anwenden

können.

Sie sparen anschließend täglich 20 % Zeit –

damit Jahr für Jahr 6.000 bis 10.000 Euro.

Ihr Ergebnis ist mehr Freude an der Arbeit!

Lehrgangsthemen:

Tag 1 – Vorsprung durch Ordnung und

Struktur:

óó

Welche Potenziale kann ich in meinem

Büro nutzen?

óó

Wie erhalte ich einen dauerhaft aufgeräumten

Arbeitsplatz?

óó

Wie strukturiere ich das Ablagesystem

– Ordner/PC, Explorer – so dass sich alle

zurechtfinden?

óó

Wie kann ich meine E-Mail-Kommunikation

effektiv gestalten?

Praxisteil: Outlook-Anwendungstipps!

Tag 2 – Vorteile durch effektive Arbeitstechnik:

óó

Was sind meine Zeitkiller?

óó

Welche Gegenstrategien sind hilfreich?

óó

Wie setzte ich Prioritäten und konzentriere

mich auf das Wesentliche?

óó

Welche Fragestellungen sind für die

Termin- und Zeitplanung – optimierte

Arbeitsabläufe – hilfreich?

Termin: 27.05.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 155,00 €

Dozent:

Franz Leeb

In diesem Intensiv-Training erfahren Sie, was

gelebte Kunden orientierung bedeutet und

was Sie selbst dazu beitragen können. Sie reflektieren

Ihre persönliche Wirkung und lernen

Möglichkeiten kennen, diese zu optimieren.

In praxisorientierten Übungen lernen Sie

eine kunden- und lösungsorientierte Kommunikation

kennen und erfahren dabei, wie

Sie Gespräche gezielt steuern können.

Lehrgangsthemen:

óó

Kundenorientierung als persönliche

Haltung

óó

Kunden- und lösungsorientierte Kommunikation

óó

Sicher, selbstbewusst und verbindlich

auftreten

óó

Positive Ausstrahlung durch Erscheinungsbild,

Auftreten, Körpersprache und

Stimme

óó

Das Gespräch mit dem Kunden überzeugend

und verbindlich führen durch:

- aktives Zuhören

- richtige Fragetechnik

- Konkretisieren der Kundenwünsche

- Herstellung von Verbindlichkeit

óó

Sachlich reagieren bei Beschwerden und

persönlichen Angriffen

óó

Umgang mit Stress

Dozent:

Franz Leeb ist Techniker und Psychologe. In

seiner beruflichen Laufbahn war er in unterschiedlichen

Funktionen als Personaler, Vertriebler

und Bauleiter tätig.

Termin: 19.09. + 20.09.14

Uhrzeit:

Fr., 16:00 - 20:00 Uhr

Sa., 09:00 - 17:00 Uhr

Kosten: 195,00 €

Dozent:

Frank Wittke

„Der schon wieder!“ Das könnten Ihre Gedanken

sein, wenn der ungeliebte Kollege

zur Tür hereinkommt. Der Blick geht an die

Decke, begleitet von einem genervten Seufzen

werden Fragen patzig oder gar nicht beantwortet.

Kennen Sie diese oder ähnliche Verhaltensweisen?

Das ist bereits die Phase drei eines

aufkommenden Konflikts! Achtung: Schon

bei Stufe drei gibt es die ersten „Wechselgedanken“

an einen anderen Arbeitsplatz, kurz

darauf folgt oft die innere Emigration. Nach

Glasl, dem „Papst“ der Konfliktforschung,

sind es neun Stufen, die jeweils unterschiedliche

Interventionen zulassen. Anzuwenden

bei Arbeitskollegen oder in der Hierarchieebene.

Alle Teilnehmer erhalten nach der Anmeldung

zum Seminar per E-Mail als Vorbereitung

eine freiwillig zu lösende „Konfliktaufgabe“!

Bearbeitungszeit: max. 1-2 Stunden.

Ihr Nutzen:

Konflikte als Möglichkeit der persönlichen

und beruflichen Weiterentwicklung, mit einem

Nutzen für alle daran beteiligten Parteien.

Lehrgangsthemen:

óó

Verschiedene Formen des

Konfliktverhaltens

óó

Kommunikation als Ausdruck der

inneren Haltung

óó

Methoden der Konfliktbearbeitung

óó

Strategien zur Konfliktlösung

óó

Entwickeln einer Konfliktkultur

Dozent:

Frank Wittke, Organisationspsychologe, ISOzertifizierter

Trainer (www.quali-training.de),

Autor.


Organisation und Kommunikation

41

Als Unternehmerin/

Unternehmerfrau gestärkt in

Konfliktgespräche gehen

Gut gemachte PowerPoints

Termin: 01.04.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

09:00 - 16:15 Uhr

Kosten: 145,00 €

Dozentinnen:

Tanja Hauptstock/

Doris Reich

Konflikthafte Gespräche

erfolgreich vorbereiten

Geht es Ihnen manchmal auch so?

óó

Eine Kundin hat sich mehrfach telefonisch

über fehlende Leistungen beschwert

und kürzt die Rechnung.

óó

Ihr Geselle ist trotz Absprache nicht

rechtzeitig beim Kunden erschienen.

óó

Ihr Steuerberater fordert dringend zusätzliche

Unterlagen an, mit denen Sie

nicht gerechnet haben.

óó

Ihr Mann gibt Ihnen unklare Vorgaben,

die zu unnötigem Mehraufwand und

Ärger führen.

óó

Aufgrund von Hitzefrei kommt Ihr Schulkind

ungeplant früher nach Hause.

… all diese unerwarteten Störungen unterbrechen

Ihren Arbeitsablauf, gehören aber

zum beruflichen Alltag und lösen oft Konfliktgespräche

aus.

Ihr Nutzen:

Im Seminar bieten wir Ihnen die Gelegenheit,

sich professionell auf konflikthafte Gespräche

vorzubereiten. Lernen Sie neue Sichtweisen

und Techniken (Checklisten) kennen

und finden Sie an diesem Tag Ihre ganz persönlichen

Lösungsstrategien.

Tipp! Bringen Sie zum Seminar einen realen

Konfliktfall mit, den Sie am Seminartag besprechen

wollen.

Lehrgangsthemen:

Theoretische Inputs zu

óó

Konfliktdefinition, Konfliktebenen,

Konfliktstile

óó

Gesprächspsychologie

óó

Kommunikationswerkzeuge

óó

Konfliktkostenberechnung

óó

Präventive Mediationstechniken

Zweistufige Übungen in Zweiergruppen zu

óó

Konfliktanalyse mit Hilfe von Kernfragen

in Konfliktsituationen

óó

Gesprächs-/Argumentationsfahrplan

nach dem Harvard-Konzept

óó

Individueller Ausblick für Lösungsstrategien

Dozentinnen:

Dipl.-Ing. Tanja Hauptstock ist selbstständige

Bauingenieurin seit 2002 und ausgebildete

Mediatorin.

Dipl.-Ing. Doris Reich ist selbstständige

Raumplanerin seit 2004 und hat eine Zusatzausbildung

als Organisationspsychologin.

Zusammen führen sie seit 2009 als Dozentinnen

Seminare im Bereich „Konfliktmanagement“

durch.

Termin: 11.03.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

09:00 -16:15 Uhr

Kosten: 165,00 €

Dozentin:

Anja Knoche

Mit Präsentation informieren,

motivieren, überzeugen und

unterhalten

„Stellen Sie doch mal eben ein paar Folien

zu dem Thema zusammen!“ – diese lapidare

Aufforderung des Chefs kann einen Fluchtreflex

auslösen. Auf jeden Fall aber löst sie

eine Lawine von Fragen aus: Was gehört da

rein, was muss ich wissen, wie bringe ich

das rüber usw.? Die wesentlichen Inhalte zu

finden, zu filtern und aufzubereiten sind entscheidend

für das Gelingen einer Präsentation,

um die es in diesem Seminar gehen wird.

Wie sie es schaffen, Ihre Zuhörer zu unterhalten

und gleichzeitig die gewünschten

Inhalte zu übermitteln ist unter anderem

Gegenstand dieses Seminares. Dabei geht

es um gut gemachte PowerPoints, die nicht

langweilen ebenso, wie um alternative Vortragstechniken

und Visualisierungsmöglichkeiten,

bei denen auch die eigene Kreativität

gefragt ist.

Ihr Nutzen:

óó

Vermittlung von modernem

Präsentations layout

óó

Informationen zuhörerfreundlich

aufbereiten

óó

Präsentationen mit Nachhaltigkeit

erstellen

óó

Visualisierungstechniken anwenden

können

Lehrgangsthemen:

óó

Grundlagen des Präsentierens, Präsentationsorganisation,

Vorbereitung

óó

Einsatz von Grafiken, Tabellen

óó

Beispiele gelungener und schlechter

Präsentationen

óó

Umgang mit Bildern

óó

Körperhaltung, Ausstrahlung, Sprache,

Stimme

óó

Visualisieren

ó ó „Der Mensch als Augentier“ –

Nutzen von Visualisierungen

Dozentin:

Anja Knoche, Sozialpädagogin, Diplom-Politikwissenschaftlerin,

Unternehmensberaterin

und Trainerin im Themenbereich Kreativität

und Visuelles Kommunizieren, Gründerin

und Inhaberin der Beratungsfirma

BeCreativ! Mit Tätigkeiten an Universitäten,

Fachhochschulen, Bildungsträgern, Verbänden

und in Unternehmen.


42 Organisation und Kommunikation

Firmen-Inhouse-

Seminare

Seminar ist nicht gleich Seminar! Erfreulicherweise,

denn die kleinen Unterschiede geben

Ihnen die Möglichkeit, die Form der Fortund

Weiterbildung zu wählen, die zu Ihren

Anforderungen und Voraussetzungen passt.

Das Bildungszentrum der Handwerkskammer

Dortmund plant und entwickelt im

engen Dialog mit Ihrem Hause Seminarkonzepte,

die sich an den Erfordernissen und Gegebenheiten

Ihres Unternehmens orientieren.

Durch die breitgefächerte Kompetenz

unserer Dozentinnen und Dozenten vermitteln

wir Ihnen und/oder Ihrem Mitarbeiterteam

praxisbezogenes Wissen.

Auf der Basis unseres Know-hows und unserer

Erfahrung erarbeiten wir mit Ihnen und

Ihren Fachleuten in einem für Sie kostenfreien

Beratungsgespräch passgenaue Lösungen.

Somit wirken Sie an „Ihrem“ Seminar

mit und haben die Sicherheit, dass auch

Ihre Problemstellungen individuell gelöst

werden.

Hier unser Angebot an Sie:

Ihr Firmenseminar:

óó

Individuelle Gestaltung der Seminarinhalte

für die Mitarbeiter/-innen

Ihres Unternehmens

óó

Dauer und Termin nach Ihren Wünschen

óó

Seminardurchführung im Bildungszentrum

oder vor Ort in Ihrem Unternehmen

óó

Teilnehmerzahl nach Kundenwunsch

Kontakt

gewerblich-technischer Bereich:

Sabine Ewert

( 0231 5493-601

* sabine.ewert@hwk-do.de

Kontakt

Akademie für Unternehmensführung:

Diana Noelle

( 0231 5493-432

* diana.noelle@hwk-do.de

Coaching und Beratung ­

für Unternehmen

Betriebsberatung

Wir sind für Sie da!

Die Handwerkskammer Dortmund bietet Ihnen

umfassende Informationen, Beratungen und Dienstleistungen

im Bereich der Unternehmensführung

Reinoldistraße 7-9

Telefon 0231 5493-444

Telefax 0231 5493-182

óó

Existenzgründung

Dipl.-Bw. Birgit Hemsing 0231 5493-417

Dipl.-Geogr. Norbert Kortenjan 0231 5493-413

Dipl.-Kfm. Norbert Lukschütz 0231 5493-411

Dipl.-Kffr. Sabine Matuschowski 0231 5493-412

óó

Personalmanagement

BA Angelika Klimaszewski 0231 5493-415

óó

Investitionen/Finanzierung/Controlling

Dipl.-Ök. Holm Schäfer 0231 5493-414

óó

Marketing

Dipl.-Kfm. Norbert Lukschütz 0231 5493-411

óó

Messe- u. Zulieferwesen

Dipl.-Kfm. Norbert Lukschütz 0231 5493-411

óó

Betriebliche Kooperationen

Dipl.-Bw. Birgit Hemsing 0231 5493-417

Dipl.-Ing. Klaus Werthmann 0231 5493-408

óó

Außenwirtschaft

Stud.Ass. Gabriele Röder-Wolff 0231 5493-406

Dipl.-Ing. Klaus Werthmann 0231 5493-408

óó

Betriebsvermittlungsservice

Ilka Berg / Michaela Daske 0231 5493-423

óó

Betriebsübergabe

Dipl.-Bw. Birgit Hemsing 0231 5493-417

Dipl.-Kffr. Sabine Matuschowski 0231 5493-412

Dipl.-Ök. Holm Schäfer 0231 5493-414

óó

Technik, Baurecht, Umweltschutz

Dipl.-Ing. Günter Benning 0231 5493-427

Dipl.-Ing. Siegfried Riemann 0231 5493-426

óó

Technologie

Dipl.-Wirt.-Ing. Wolfgang Diebke 0231 5493-409

óó

Integration von Menschen mit Behinderung

Dipl.-Ing. Günter Benning 0231 5493-427

óó

Gewerberaumvermittlung

Sigrid Kampmann 0231 5493-613

óó

Weitere Beratungsthemen 0231 5493-200


Kaufmännische Einstiegsqualifizierungen

43

Kaufmännische Einstiegsqualifizierungen

Kaufmännische Lehrgänge

mit Fortbildungsprüfungen

Das Bildungszentrum der Handwerkskammer

Dortmund bietet Ihnen auch für Ihre kaufmännische

Einstiegs­qualifizierung ein umfassendes

und vielfältiges Angebot, z. B. mit

den prüfungs­relevanten Lehrgängen:

óó

Fachkaufmann/-frau (HWK) (anerkannt

als Teil III der Meisterprüfung)­

óó

Ausbildung der Ausbilder (anerkannt als

Teil IV der Meisterprüfung)­

óó

Bürofachwirt/-in im Personal- und Rechnungswesen

Als Einstieg in eine erfolgreiche Unternehmensgründung

oder Betriebsübernahme

bietet die Handwerkskammer Dortmund

spezielle Seminare zur Existenzgründung

an. Bei der späteren Umsetzung steht Ihnen

das Team der Unternehmens­berater unterstützend

zur Seite.

Nutzen Sie auch unsere individuelle Beratung

und Unterstützung bei der Auswahl

sowie Zusammenstellung der für Sie geeigneten

Seminare.

Fachkaufmann/-frau (HWK)

(auch: Teil III der Meisterprüfung)

Tageslehrgänge in Dortmund:

Termine: 28.04.14 - 27.06.14

01.10.14 - 26.11.14

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Abendlehrgänge in Dortmund:

Termine: 08.01.14 - 10.12.14

20.08.14 - 17.06.15

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Termine: 07.01.14 - 11.12.14

21.08.14 - 18.06.15

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Wochenendlehrgänge in Dortmund:

Termine: 09.05.14 - 28.02.15

24.10.14 - 27.06.15

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

Fr., 17:30 - 20:45 Uhr

Sa., 08:00 - 13:00 Uhr

Abendlehrgang in Herne:

Termin: 21.08.14 - 16.03.15

Tage:

Montag/Dienstag/

Donnerstag

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Angaben für alle Lehrgänge:

Dauer:

je 300 Stunden

Kosten: je 1.420,00 €

zzgl. Lernmittel 30,00 €

Prüfungsgebühr: z. Z. 230,00 €

Weitere Termine auf Anfrage!

Hier werden die Qualifikationen und Erfahrungen

vermittelt, die notwendig sind, um

betriebswirtschaftliche Zusammenhänge

zu erkennen und in den Grundzügen beurteilen

zu können.

Die Zulassung zur Prüfung setzt voraus:

óó

Eine bestandene Abschlussprüfung in

einem anerkannten Ausbildungsberuf

und

óó

die Teilnahme an einer Maßnahme zur Vorbereitung

auf die Fortbildungsprüfung.

Sie sollten über EDV-Grundkenntnisse (Umgang

mit der Maus und der WINDOWS-

Oberfläche) verfügen. Bei fehlenden Kenntnissen

informieren wir Sie gern über individuelle

Vorbereitungskurse.

Dieser Lehrgang richtet sich an Personen,

óó

die den Teil III der Meistervorbereitung

absolvieren wollen,

óó

die für künftige oder derzeitige Führungspositionen

kaufmännische Kenntnisse

benötigen,

óó

die eine kaufmännische Grundausbildung

für eine Existenzgründung anstreben

oder denen trotz jahrelanger Büropraxis

ein anerkannter Abschluss fehlt,

óó

die eine Zulassung zu einem fachbezogenen

Fachhochschulstudium erwerben

möchten (Auskunft bei den jeweiligen

Fachhochschulen).


44 Kaufmännische Einstiegsqualifizierungen

Ihre Vorteile:

óó

Eine Wartezeit auf die Meisterprüfung

entfällt. Sie können unmittelbar nach

Ihrer Ausbildung mit Ihrer weiteren

Berufs karriere starten.

óó

Sie erhalten den Titel „Fachkaufmann/-

frau (HWK)”. Bereits nach kurzer Zeit

erwerben Sie somit einen anerkannten

Abschluss, der Ihnen erhebliche berufliche

Vorteile verschafft. Teilnehmer/-

innen, die die Prüfung bestanden haben,

können auf Antrag vom Hauptteil III der

Meisterprüfung befreit werden.

óó

Sie bestimmen Ihre ganz persönliche

Lerngeschwindigkeit und wählen zwischen

verschiedenen Kurszeiten.

Lehrgangsthemen und

Prüfungsfächer:

Handlungsfeld 1:

Rechnungswesen als unternehmerisches

Steuerungsinstrument nutzen

Lernsituationen

óó

Grundlagen des Rechnungswesens und

der Bilanzierung

óó

Analyse des Jahresabschlusses

óó

Inventur und Bewertung

óó

Bewertung und Analyse von betriebswirtschaftlichen

Auswertungen (BWA)

Handlungsfeld 2:

Wettbewerbsfähigkeit von ­

Unternehmen beurteilen

Lernsituationen

óó

Unternehmensziele analysieren und in

ein Unternehmenszielsystem einordnen

óó

Bedeutung der Unternehmenskultur und

des Unternehmensimages für die betriebliche

Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit

begründen

óó

Situation eines Unternehmens am Markt

analysieren und Erfolgspotenziale begründen

óó

Informationen aus dem Rechnungswesen,

insbesondere aus Bilanz sowie Gewinn-

und Verlustrechnung, zur Analyse

von Stärken und Schwächen eines Unternehmens

nutzen

óó

Informationen aus dem internen und

externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung

nutzen

óó

Rechtsvorschriften, insbesondere des Gewerbe-

und Handwerksrechts sowie des

Handels- und Wettbewerbsrechts bei der

Analyse von Unternehmenszielen und

-konzepten anwenden

Handlungsfeld 3:

Gründungs- und Übernahmeaktivitäten

vorbereiten, durchführen und bewerten

Lernsituationen

óó

Bedeutung persönlicher Voraussetzungen

für den Erfolg beruflicher Selbstständigkeit

begründen

óó

Wirtschaftliche, gesellschaftliche und

kulturelle Bedeutung des Handwerks sowie

Nutzen von Mitgliedschaften in den

Handwerksorganisationen darstellen

und bewerten

óó

Möglichkeiten der Inanspruchnahme von

Beratungsdienstleistungen sowie von

Förder- und Unterstützungsleistungen

bei Gründung und Übernahme eines Unternehmens

aufzeigen und bewerten

óó

Entscheidungen zu Standort, Betriebsgröße,

Personalbedarf sowie zur Einrichtung

und Ausstattung eines Unternehmens

treffen und begründen

óó

Marketingkonzept zur Markteinführung

entwickeln und bewerten

óó

Investitionsplan und Finanzierungskonzept

aufstellen und begründen; Rentabilitätsvorschau

erstellen und Liquiditätsplanung

durchführen

óó

Rechtsform aus einem Unternehmenskonzept

ableiten und begründen

óó

Rechtsvorschriften, insbesondere des

bürgerlichen Rechts sowie des Gesellschafts-

und Steuerrechts, im Zusammenhang

mit Gründung oder Übernahme

von Handwerksbetrieben anwenden

óó

Notwendigkeit privater Risiko- und

Alters vorsorge begründen, Möglichkeiten

aufzeigen

óó

Bedeutung persönlicher Aspekte sowie

betriebswirtschaftlicher und rechtlicher

Bestandteile eines Unternehmenskonzeptes

im Zusammenhang darstellen

und begründen

Handlungsfeld 4:

Unternehmensführungsstrategien

entwickeln

Lernsituationen

óó

Bedeutung der Aufbau- und Ablauforganisation

für die Entwicklung des

Unternehmens beurteilen; Anpassungen

vornehmen

óó

Entwicklungen bei Produkt- und Dienstleistungsinnovationen

sowie Marktbedingungen,

auch im internationalen

Zusammenhang, bewerten und daraus

Wachstumsstrategien ableiten

óó

Einsatzmöglichkeiten von Marketinginstrumenten

für Absatz und Beschaffung

von Produkten und Dienstleistungen

begründen

óó

Veränderungen des Kapitalbedarfs aus

Investitions-, Finanz- und Liquiditätsplanung

ableiten; Alternativen der Kapitalbeschaffung

darstellen

óó

Konzepte für Personalplanung, -beschaffung

und -qualifizierung erarbeiten und

bewerten sowie Instrumente der Personalführung

und -entwicklung darstellen

óó

Bestimmungen des Arbeits- und Sozialversicherungsrechts

bei der Entwicklung einer

Unternehmensstrategie berücksichtigen

óó

Chancen und Risiken zwischenbetrieblicher

Kooperationen darstellen

óó

Controlling zur Entwicklung, Verfolgung,

Durchsetzung und Modifizierung von

Unternehmenszielen nutzen

óó

Instrumente zur Durchsetzung von Forderungen

darstellen und Einsatz begründen

óó

Notwendigkeit der Planung einer Unternehmensnachfolge,

auch unter Berücksichtigung

von Erb- und Familienrecht

sowie steuerrechtlicher Bestimmungen,

darstellen und begründen

óó

Notwendigkeit der Einleitung eines

Insolvenzverfahrens anhand von Unternehmensdaten

prüfen; insolvenzrechtliche

Konsequenzen für die Weiterführung

oder Liquidation eines Unternehmens

aufzeigen

Handlungsfeld 5:

Informations- und Kommunikationstechnologien

zur Unternehmensführung nutzen

Lernsituationen

óó

Möglichkeiten der Optimierung von

Webseiten aufzeigen und bewerten

óó

Web 2.0-Technologien für die strategische

Unternehmensführung nutzen

óó

Grundlagen von Datenschutz und Datensicherheit

beachten

óó

Bestimmungen des Onlinerechts darstellen,

Möglichkeiten des e-Business

aufzeigen

Abschluss:

Mit Bestehen der Prüfung wird Ihnen der Titel

zuerkannt.

„Fachkaufmann/-frau (HWK)”


Kaufmännische Einstiegsqualifizierungen

45

Ausbildung der Ausbilder

nach der Ausbildereignungsverordnung

(auch: Teil IV der Meisterprüfung)

Tageslehrgänge in Dortmund:

Termine: 01.07.14 - 18.07.14

01.12.14 - 19.12.14

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Abendlehrgänge in Dortmund:

Termine: 06.01.14 - 09.04.14

20.08.14 - 03.12.14

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Termine: 07.01.14 - 08.04.14

21.08.14 - 04.12.14

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Wochenendlehrgänge in Dortmund:

Termine: 04.04.14 - 28.06.14

24.10.14 - 23.01.15

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

Fr., 17:30 - 20:45 Uhr

Sa., 08:00 - 13.00 Uhr

Abendlehrgang in Herne:

Termin: 28.04.14 - 01.07.14

Tage:

Montag/Dienstag/

Donnerstag

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Onlinelehrgang:

Termine:

Auf Anfrage

Angaben für alle Lehrgänge:

Dauer:

108 Stunden

Kosten: 470,00 €

zzgl. Lernmittel: 20,00 €

Prüfungsgebühr: z. Z. 195,00 €

Weitere Termine auf Anfrage!

Teilnehmer, die die Ausbildereignungsprüfung

erfolgreich abgelegt haben, werden auf

Antrag vom Teil IV der Meisterprüfung befreit.

Die Zulassung zur Prüfung:

Die Ausbildereignungsverordnung (AEVO)

sieht keine gesetzliche Voraussetzung für

die Teilnahme an der Ausbildereignungsprüfung

vor. Mit einer bestandenen Ausbildereignungsprüfung

erlangen Sie die

Ausbildungsfähigkeit. Eine Ausbildungsberechtigung

und die Anerkennug beim Teil IV

der Meisterprüfung erhalten Sie jedoch nur,

wenn Sie auch eine abgeschlossene Berufsausbildung

nachweisen können .

Qualifizierte Mitarbeiter/-innen sind für den

Unternehmenserfolg von großer Bedeutung.

Nutzen Sie als Ausbilder die Chance, unmittelbaren

Einfluss auf die Qualität Ihres Personals

zu nehmen, indem Sie Auszubildende

beim Erlernen der berufspraktischen Aufgaben

unterstützen.

Hierbei übernehmen Sie – neben den klassischen

Aufgaben des Anweisens, Unterweisens,

Beurteilens und Entscheidens – auch

die Rolle eines Lernberaters und Moderators.

Im Kern geht es dabei vor allem um die gezielte

Vor- und Nachbereitung der zu erlernenden

Tätigkeiten, aber auch um die allgemeine

Begleitung und Unterstützung des

Auszubildenden von der Einstellung bis zum

Ausbildungsende.

Unter Ihrer Führung entwickelt

der Auszubildende:

óó

Fachkompetenz

óó

Methodenkompetenz

óó

Sozialkompetenz

óó

Individualkompetenz

Lehrgangsthemen:

óó

Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und

Ausbildung planen

óó

Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung

von Auszubildenden mitwirken

óó

Ausbildung durchführen

óó

Ausbildung abschließen

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

WWW.HANDWERK.DE

Unser Team hat

5 Millionen Profis.

Und alle kommen aus

der eigenen Jugend.

Das Handwerk ist nicht nur einer der größten Wirtschaftsbereiche

Deutschlands, sondern auch der Ausbilder der Nation: In fast 1 Million

Betrieben werden jährlich über 450.000 Lehrlinge an 151 Handwerksberufe

herangeführt. Und nicht wenige werden später Meister. Daran

könnte sich der Fußball ruhig mal ein Beispiel nehmen. Überzeugen

Sie sich selbst: www.handwerk.de

210x148_HWD_Team_AZ_TZI.indd 1

05.05.2010 15:03:28 Uhr


46 Kaufmännische Einstiegsqualifizierungen

Bürofachwirt/-in ­

im Personal- und

Rechnungswesen

Abendlehrgang mit Einzelplatzschulung:

Termin: 25.08.14 - 30.11.15

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Dauer:

404 Stunden

Kosten: 1.995,00 €

zzgl. Lernmittel

Prüfungsgebühr: z. Z. 300,00 €

Die Fortbildungs- und Karrierechance für

Personen mit kauf­männischen Vorkenntnissen

und/oder Praxiserfahrung.

Sie erwerben Kenntnisse und Fertigkeiten,

um das betriebliche Personal-, Finanz- und

Rechnungswesen verantwortlich abwickeln

zu können. Hierzu gehören die selbstständige

Durchführung aller laufenden Buchungsund

Abschlussarbeiten im Rechnungswesen,

die praktische Personalarbeit von der Einstellung

bis zum Ausscheiden eines Mitarbeiters

sowie die Anwendung der erworbenen EDV-

Kenntnisse zur Erledigung aller betrieblichen

Aufgaben. Entsprechend der betrieblichen

Praxis wird insbesondere der Bereich „Rechnungswesen”

EDV-gestützt vermittelt.

Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung:

Eine bestandene Abschlussprüfung in

einem kaufmännischen Beruf. Hiervon

abweichende Voraussetzungen müssen

von unserer Abteilung „Meister- und

Fortbildungsprüfungs wesen” vor der Lehrgangsanmeldung

geprüft werden.

Kontakt Prüfungsabteilung:

Bernd Kleine-Bursiek

( 0231 5493-520

* bernd.kleine-bursiek@hwk-do.de

Lehrgangsthemen:

óó

Datenverarbeitung

40 Stunden

Grundlagen der EDV, Anwendungssoftware

óó

Rechnungswesen

204 Stunden

Buchführung und Jahresabschlüsse,

Bilanzanalyse und Bilanzkritik,

Kostenrechnung, Statistik und Planung

óó

Personalwesen

88 Stunden

Personalpolitik, Personalorganisation,

Personalführung, Personalaufwand

und -entgelt

óó

Rechtskunde

72 Stunden

Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht,

Wirtschafts-, Steuer-, Berufsbildungsrecht

Abschluss:

Mit Bestehen der Prüfung wird Ihnen der Titel

„Bürofachwirt/-in im ­

Personal- und Rechnungswesen”

zuerkannt.

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


Existenzgründungsseminare

47

Existenzgründungsseminare

Existenzgründungsseminar

Erfolgreiche Betriebsführung

Termine:

29.01.14 30.07.14

26.02.14 27.08.14

26.03.14 24.09.14

30.04.13 29.10.14

28.05.14 26.11.14

25.06.14 17.12.14

Tag:

Mittwoch

Uhrzeit:

09:00 - 16:00 Uhr

Dauer:

7 Stunden

Kosten: 49,00 €

inkl. Seminarunterlagen

Sie wollen sich erfolgreich im Handwerk

selbstständig machen? Dann sollten Sie Ihre

Existenzgründung gut planen und nicht unvorbereitet

in ein Finanzierungsgespräch

mit Ihrer Bank gehen. Existenzgründer benötigen

ein überzeugendes Unternehmenskonzept

für Kreditgespräche, die Beantragung

der Meistergründungsprämie und die

Beantragung des Gründungszuschusses bei

der Arbeitsagentur.

In diesem Seminar zeigen wir Ihnen auf, welche

Themen Sie in Ihrem Gründungskonzept

behandeln sollten. Dabei geht es einmal um

Ihre Vorhabensbeschreibung mit Ihrem Marketingkonzept

und Ihren persönlichen Daten,

und zum anderen um die von Ihnen geplanten

Zahlen zur Unternehmensentwicklung.

Schließlich wird Ihnen ein Mitarbeiter eines

örtlichen Kreditinstituts wichtige Voraussetzungen

zur Kreditaufnahme aus Sicht

der Kreditinstitute erläutern. Er bespricht

mit Ihnen einzelne Förderkredite und gibt

Ihnen wichtige Tipps für den Umgang mit

Ihrer Hausbank. Sie haben die Möglichkeit,

Ihre Geschäftsidee kurz darzustellen, und er

wird Ihre Fragen umfassend beantworten.

Lehrgangsthemen:

óó

Die Gründerperson

óó

Formalitäten der Existenzgründung

óó

Marketingkonzept

(Zielgruppen, Leistungsangebot, Preispolitik,

Kundenorientierung, Werbung)

óó

Standort

óó

Investitionsplan

óó

Finanzierung

óó

Rentabilitätsplan/Liquiditätsplan/

Tragfähigkeitsrechnung

óó

Öffentliche Fördermittel

óó

Das Unternehmenskonzept aus Sicht des

Kreditgebers

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Termin: 07.03.14 - 28.06.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

Fr., 17:30 - 21:00 Uhr

Sa., 09:00 - 12:30 Uhr

Dauer:

120 Stunden

Kosten: 575,00 €

inkl. Seminarunterlagen

Ein MUSS für Existenzgründer und

Unternehmer ohne Meisterqualifikation!

Kaufmännische Einstiegsqualifikation für

Unternehmer in kleinen und mittelständischen

Unternehmen mit Abschlusszertifikat.

Der Lehrgang wurde in Kooperation mit der

Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk

(ZWH) entwickelt. Die Absolventen erhalten

bei bestandenem Abschluss test ein

bundeseinheitliches Abschlusszertifikat.

Durch die Änderungen in der Arbeitsmarktpolitik

und durch die Novellierung der

Handwerksordnung wurde die Gründung

von kleinen Unternehmen in vielen Bereichen

erleichtert. Oftmals fehlen aber die

kaufmännischen und rechtlichen Kenntnisse,

die für eine erfolgreiche und nachhaltige

Unternehmensführung dringend benötigt

werden. Insbesondere dann, wenn der Existenzgründer

nicht über eine entsprechende

Meisterqualifikation verfügt.

Der Kurs richtet sich an Teilnehmer ohne

kaufmännische Vorkenntnisse und orientiert

sich konsequent an den Anforderungen

kleiner und mittlerer Unternehmen. Sie

erwerben unverzichtbare kaufmännische

Grundlagen, die für ein langfristiges Überleben

Ihres Unternehmens am Markt erforderlich

sind.

Sie erlernen die Grundzüge der Buchführung,

der Kalkulation, der rechtlichen und

steuerlichen Fragestellungen und der Finanzierung.

Darüber hinaus machen wir Sie

mit wichtigen Fragen der Kundenfindung

und -bindung sowie mit Praxisthemen im

Personal wesen für Kleinbetriebe vertraut.

Unsere Dozenten zeigen Ihnen auch anhand

von Beispielen, wie Sie ein aussagefähiges

Unternehmenskonzept erstellen.

Am letzten Schulungstag können Sie an

einem zweistündigen Abschlusstest teilnehmen.

Nach Bestehen des Tests erhalten

Sie hierüber ein bundeseinheitliches

Zertifikat. Außerdem haben Sie

die Möglichkeit, die Leistungen unseres

Existenzgründungsberater- Teams kostenfrei

in Anspruch zu nehmen.

Zielgruppen:

Existenzgründer/-innen und (Jung-)Unternehmer/

-innen ohne kaufmännische Kenntnisse

(ohne Meisterprüfung, ohne Fortbildung

zum/zur Fachkaufmann/-frau (HWK)

oder sonstige kaufmännische Qualifikationen)

und/oder deren Lebenspartner/-innen.

Lehrgangsthemen:

óó

Unternehmensgründung 12 Stunden

óó

Investition und Finanzierung 20 Stunden

óó

Rechnungswesen

32 Stunden

óó

Recht und Steuern

32 Stunden

óó

Marktauftritt

16 Stunden

óó

Personalfragen in kleinen und

mittleren Unternehmen/Test 8 Stunden

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


48 Existenzgründungsseminare

Kaufmännische Online-

Qualifizierungswerkstatt

Sie möchten Ihr kaufmännisches Wissen

gezielt vertiefen und sich sicherer im Rechnungswesen,

Marketing oder in der Lohnund

Gehaltsabrechnung fühlen?

Dann nehmen Sie an unserer Online-Qualizierungswerkstatt

teil, die Ihnen die folgenden

Vorteile bietet:

óó

Module einzeln buchbar

óó

Start jederzeit möglich

óó

Individuelles und komfortables Lernen

(orts- und zeitunabhängig)

óó

Modernes Online-Lernportal

óó

Know-how direkt im Betrieb nutzbar

Modul 1: Internes Rechnungswesen

(Kalkulation & Kostenrechnung)

Preis:

120,00 EUR

zzgl. 7 % MwSt.

Dauer: Freischaltung für 6 Monate

Umfang des Kurses: ca. 40 Zeitstunden

WWW.HWK-DO.DE

Bei uns trifft Theorie

auf Praxis.

Und Motivation

auf Karriere.

Modul 2:

Marketing

Preis:

120,00 EUR

zzgl. 7 % MwSt.

Dauer: Freischaltung für 6 Monate

Umfang des Kurses: ca. 50 Zeitstunden

Modul 3: Externes Rechnungswesen

(Finanzbuchführung)

Preis:

120,00 EUR

zzgl. 7 % MwSt.

Dauer: Freischaltung für 6 Monate

Umfang des Kurses: ca. 80 Zeitstunden

Modul 4: Lohn- und Gehaltsabrechnung

Preis:

120,00 EUR

zzgl. 7 % MwSt.

Dauer: Freischaltung für 6 Monate

Umfang des Kurses: ca. 80 Zeitstunden

Kontakt:

Tobias Gosmann

( 0231 5493-584

* tobias.gosmann@hwk-do.de

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


EDV

49

Kompetenz in der EDV

Das Bildungszentrum der Handwerkskammer

Dortmund bietet Ihnen als EDV-Kompetenzzentrum

viele Vorteile für Ihre persönliche

und berufliche Fort- und Weiterbildung.

óó

EDV-Schulungsräume­

Ihnen stehen ca. 200 modern ausgestattete

Computerarbeitsplätze zur komfortablen

Einzelplatzschulung mit aktuellen

Software-Produkten zur Verfügung. Dadurch

wird eine optimale Unterstützung

Ihres Lernprozesses gewährleistet.

óó

Präsentationsmedien

Unseren qualifizierten Dozenten stehen

didaktisch sinnvolle Präsentationsmedien

wie Beamer, Overheadprojektoren,

Multimedia-Software sowie pädagogische

Netzwerke zur besseren Vermittlung

der Lerninhalte zur Verfügung.

óó

Internet

Zur effektiven und zweckmäßigen Internetnutzung

ist jeder Arbeitsplatz mit

einer leistungsfähigen Internet-Standleitung

verbunden.

óó

Seminarunterlagen

Die lehrgangsbegleitenden Seminarunterlagen

sind sorgfältig auf die jeweiligen

Schulungsthemen abgestimmt und

professionell aufbereitet.

óó

Qualitätssicherung

Unsere Seminare, Dozenten und Schulungsunterlagen

unterliegen einer

permanenten Qualitätskontrolle und

orientieren sich an der aktuellen Marktsituation.

óó

Wissen für Anfänger und Experten­

Sowohl Anfänger, die den bestmöglichen

Einstieg in die EDV-Welt erwarten, als

auch erfahrene Nutzer auf der Suche

nach speziellem Expertenwissen erhalten

bei uns optimale Schulung und

Qualifizierung. Das erlernte Fachwissen

kann sofort nutzbringend im Beruf und

Privatleben angewendet werden.

óó

Individuelle Beratung und Unterstützung­

Wir bieten Ihnen darüber hinaus individuelle

Beratung und Unterstützung bei

der Auswahl und Zusammenstellung der

für Sie optimalen Seminare und Lehrgänge.

Dies erspart Ihnen Zeit und Geld.

óó

Individuelle Schulung­

Nutzen Sie auch unser Angebot individueller

Schulungen, die sowohl in unserem

Bildungs zentrum als auch in Ihrem Unternehmen

stattfinden können.

Qualifizierte/r EDV-

Anwender/-in (HWK)

Computerschein A

Abendlehrgang mit Einzelplatzschulung:

Termin: 10.02.14 - 08.10.14

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Dauer:

200 Stunden

Kosten: 980,00 €

inkl. Seminarunterlagen

zzgl. Prüfungsgebühr

Mit diesem Lehrgang erhalten Sie eine auf

dem Arbeitsmarkt gefragte Zusatzqualifikation,

die es Ihnen ermöglicht, moderne

Software in Ihrem Berufsalltag sinnvoll und

effektiv zu nutzen.

Jedem Teilnehmer steht ein eigener PC zu

Verfügung. Spezielle EDV-Vorkenntnisse sind

nicht erforderlich.

Mit Bestehen der Prüfung erhalten Sie den

Titel:

„Qualifizierte/r EDV­

Anwender/-in (HWK)”

Teilnahmevoraussetzungen:

Eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie

eine einjährige Berufspraxis in einer beliebigen

Tätigkeit.

Lehrgangsthemen (Schwerpunkte):

óó

Grundlagen der EDV 20 Stunden

óó

Betriebssystem

(WINDOWS)

20 Stunden

óó

Grundlagen des Internets 20 Stunden

óó

Textverarbeitung (WORD) 40 Stunden

óó

Tabellenkalkulation (EXCEL) 40 Stunden

óó

Datenbank (ACCESS) 40 Stunden

óó

Office-Integration

20 Stunden

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Prüfungsvorbereitung für

Bürokaufleute

Wir bereiten Sie intensiv und gezielt auf

Ihre Abschlussprüfung vor. Die Vorbereitung

erfolgt sowohl für die schriftliche Prüfung

als auch für die Prüfung in der „Informationsverarbeitung”,

so dass Sie rechtzeitig vor

Prüfungsbeginn in allen Themen fit sind.

Vorbereitung auf die praktische Prüfung

IHK und HWK

Termine: 01.02.14 - 22.02.14

30.08.14 - 20.09.14

Tag:

Samstag

Uhrzeit:

09:00 - 15:00 Uhr

Dauer:

32 Stunden

Kosten: 100,00 €

Lehrgangsthemen der praktischen

Prüfung:

óó

Textverarbeitung

óó

Tabellenkalkulation

Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung

HWK

Termine: 08.03.14 - 12.04.14

27.09.14 - 15.11.14

Tag:

Samstag

Uhrzeit:

09:00 - 15:00 Uhr

Dauer:

48 Stunden

Kosten: 135,00 €

Lehrgangsthemen (Fächer) ­

der schriftlichen Prüfung:

óó

Bürowirtschaft

óó

Wirtschafts- und Sozialkunde

óó

Rechnungswesen

Termine der Abschlussprüfung im Jahr 2014

Praktische Prüfung: 12./13.05.14

20.11.14

Schriftliche Prüfung: 07.05.14

26.11.14

Bitte melden Sie sich wegen der großen

Nachfrage nach unseren Prüfungsvorbereitungsseminaren

möglichst frühzeitig an!

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


50 CAD

CAD

AUTOCAD ­

Grundlagenlehrgang

AUTOCAD ­

Aufbaulehrgang

Abendlehrgang mit Einzelplatzschulung:

Termine: 06.10.14 - 05.11.14

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 280,00 €

Sie lernen branchenunabhängig alle Grundlagen

des Markt führers AUTOCAD bei CAD-

Anwendungen kennen.

Lehrgangsthemen:

óó

Zeichnen von Linien, Bögen, Kreisen,

Punkten, Polygonen

óó

Schieben, Drehen, Spiegeln, Dehnen

óó

Stutzen, Bruch, Abrunden, Fasen,

Versetzen, Ändern

óó

Layer wechseln, Layer neu, Linientypen,

Text, Stil, Schraffur

óó

Bemaßung, Bemaßung editieren,

Drucken/Plotten

Abendlehrgang mit Einzelplatzschulung:

Termine: 10.11.14 - 10.12.14

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 280,00 €

Teilnahmevoraussetzung:

Der Aufbaukurs setzt Grundkenntnisse voraus

(siehe Inhalte des AUTOCAD Grundlagenlehrgangs).

Lehrgangsthemen (Auszug):

óó

Polylinien, Blöcke, W-Blöcke

óó

Attribute

óó

Arbeiten mit Maßstäben

óó

Modellbereich/Papierbereich (Layout)

óó

Eigene Werkzeugkästen erstellen

óó

AUTOCAD konfigurieren

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


51

Technische Fort- und Weiterbildung

Angesichts der derzeit größer werdenden

Konkurrenz auch aus den benachbarten

Arbeitsmärkten kommt

der beruflichen Fort- und Weiterbildung

im heimischen Arbeitsmarkt

eine entscheidende Bedeutung zu.

Nur umfassend qualifizierte, nach

dem neuesten Stand der Technik

ausgebildete Fachkräfte können

langfristig im zunehmenden Wettbewerb

bestehen.

Nicht nur die permanent fortschreitende

technische und technologische

Entwicklung erfordert eine

ständige Anpassung des Wissens

an neue Produkte, Methoden und

Verfahren, auch sich ständig wandelnde

ökonomische und rechtliche

Entwicklungen machen eine Aktualisierung

des Wissens notwendig.

Ausgehend von der „Überbetrieblichen

Berufsausbildung“ (ÜBA), in

der dem Nachwuchs grundlegende

Fertigkeiten und Kenntnisse

des jeweiligen Berufes vermittelt

werden, über die Weiterbildung

der Gesellen in verschiedensten Seminaren

und Lehrgängen, bis zur

Meisterschule als Vorbereitung auf

die Meisterprüfung, finden Sie in

unserem Seminarprogramm eine

breite Auswahl an aktuellen Qualifizierungsmöglichkeiten.

Die Handwerkskammer Dortmund

betrachtet deshalb die Förderung

der beruflichen Ausbildung, der

branchenspezifischen Fortbildung

und der Gewerke übergreifenden

Weiterbildung als ihre wesentlichen

Aufgaben.


52 Augenoptik

Augenoptik

Meisterkurse

Die Meisterprüfung umfasst

vier selbstständige Hauptteile:

Hauptteil I: Fachpraxis

Hauptteil II: Fachtheorie

Hauptteil III: Wirtschafts- und Rechtskunde

(Fachkaufmann/

-frau (HWK))

Hauptteil IV: Berufs- und Arbeitspädagogik

(Ausbildung der

Ausbilder nach der AEVO)

Die Zulassung zur Prüfung setzt voraus:

óó

Eine Gesellenprüfung oder eine

vergleichbare Abschlussprüfung

(z. B. Facharbeiterprüfung) im

Augenoptiker-Handwerk

oder

óó

eine andere Gesellenprüfung

(vergleichbare Abschlussprüfung) in einem

anerkannten Ausbildungsberuf und

den Nachweis einer mehrjährigen Berufstätigkeit

im Augenoptiker-Handwerk.

In Ausnahmefällen kann der Meisterprüfungsausschuss

von den Zulassungsvoraussetzungen

abweichen. Eine Berufstätigkeit

ist nicht erforderlich, wenn bereits eine

Meisterprüfung abgelegt wurde.

Die Handwerkskammer Dortmund bietet

Vollzeit- und berufs­begleitende Lehrgänge an.

Die Hauptteile I und II werden immer zusammen

geschult. Die Teile III (Fachkaufmann/-

frau (HWK)) und IV (Ausbildung der Ausbilder)

können getrennt voneinander besucht

werden. Somit lässt sich Ihr Meistervorbereitungskurs

individuell planen.

Nach Abschluss eines Kurses werden die

schriftlichen und praktischen Prüfungen

sowie die Fachgespräche durchgeführt.

Augenoptiker/-in ­

Hauptteile I und II

Vollzeitlehrgang

Termin: 03.11.14 - 25.09.15

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:30 - 15:45 Uhr

tlw. auch bis 18:00 Uhr und

tlw. Samstag 08:00 - 14:30 Uhr

Dauer:

1.504 Stunden

Kosten: 7.990,00 €

(ohne Lernmittel)

Prüfungsgebühr: z. Z. 1.380,00 €

Berufsbegleitender Lehrgang

Termin: 31.08.15 - 29.03.17

Tage: Montag, Dienstag, Mittwoch

Uhrzeit: Mo., Di., 08:30 - 15:45 Uhr

Mi., 09:00 - 18:00 Uhr

Dauer:

1.504 Stunden

Kosten: 7.990,00 €

(ohne Lernmittel)

Prüfungsgebühr: z. Z. 1.380,00 €

Gerne senden wie Ihnen auf Wunsch nähere

Informationen zu und beraten Sie gern –

auch bei Fragen zum Meister-BAföG.

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Augenoptiker/-in

(Internetschulung)­

Hauptteile I und II

Blended learning

Termin: 20.04.15 - 23.09.16

Tage: Montag/Mittwoch oder Donnerstag

Uhrzeit:

18:00 - 20:15 Uhr

20:00 - 22:15 Uhr

Internetschulung

Präsenz:

18 Wochenblöcke in

Vollzeitform von

08:30 - 15:45 Uhr

tlw. auch bis 18:00 Uhr

Dauer:

1.504 Stunden

Kosten: 7.990,00 €

(ohne Lernmittel)

Prüfungsgebühr: z. Z. 1.380,00 €

Lehrgangsthemen

Kompetenz vor Augen

Als anerkannter Gesundheitsberuf verknüpft

das Augenoptiker-Handwerk auf

einzigartige Weise Service und Dienstleistung

mit Erkenntnissen aus Wissenschaft

und Technik.

Die bestens ausgerüstete Werkstatt im

Bildungszentrum der Handwerkskammer

Dortmund bietet Ihnen eine Meisterausbildung

mit modernster technischer Ausstattung

zu allen gängigen Verfahren. Höchste

Ansprüche an Präzision und Fertigungsgenauigkeit

sowie das Erarbeiten praktischer

Übungen in kleinen Gruppen gewährleisten

Ihnen einen optimalen Lernerfolg.

In der Meistervorbereitung begegnen Ihnen

Themen aus der Anatomie und Physiologie

des Sehens, der Pathologie, der Pharmakologie,

der Augenglasbestimmung und der Kontaktlinsenanpassung,

der Optik und Technik

der Sehhilfen ebenso wie aus den Bereichen

Auftragsabwicklung, Betriebs- und Personalführung.

Mit der Meisterprüfung werden Sie

für einen Einsatz in jedem Augenoptikerbetrieb

bestens qualifiziert sein.

Man sieht nur, was man weiß

In der Meisterausbildung erlernen Sie die

gesamte Bandbreite der Refraktionsmethoden,

von monokularer Bestimmung bis zum

binokularen Abgleich. Unser Dozententeam

erläutert Ihnen anschaulich die objektiven

Refraktionsverfahren und gibt Ihnen praktische

Tipps zur subjektiven Refraktion. Hier

verbindet sich technisches Know-how mit

dem Einfühlungsvermögen für die subjektiven

Seheindrücke des Kunden.


Augenoptik

53

Machen + Lernen = Workshops!

Fester Bestandteil Ihrer Meisterausbildung

werden ausgesuchte und fachlich

anspruchsvolle Workshopangebote sein.

An einem selbstorganisierten „Tag der offenen

Tür” im Bildungszentrum werden

Sie Ihre neu erworbenen Kenntnisse an

Besuchern testen dürfen und ihnen individuelle

Sehpässe ausstellen können.

óó

Screening-Workshop:

Sie erarbeiten sich die grundlegenden

und erweiterten Kenntnisse zu allen

gängigen Screeningverfahren für die

Praxis. Dabei lernen Sie die Aussagekraft

Ihrer Messergebnisse von Tonome trie,

Perimetrie, Farbsinn, Dämmerungs- und

Kontrast sehen etc. zu bestimmen.

óó

MKH-Workshop:

Optisch anspruchsvolle Tätigkeiten an

Bildschirmarbeitsplätzen erfordern eine

immer höhere Qualität des räumlichen

Sehens. Sowohl in konventionellen als

auch in computerunterstützten Testreihen

zur prismatischen Korrektion

des beidäu gigen Sehens lernen Sie zu

verstehen, welchen Einfluss das visuelle

System am Bildschirmarbeitsplatz auf

Kopfschmerzen, Lernschwierigkeiten und

das Abschätzen von Geschwindigkeiten

und Entfernungen hat.

óó

Sportoptik-Workshop:

Neben einer Einführung in die Grundlagen

der Sport optik erkunden Sie in praktischen

Übungen die optometrischen

Messverfahren sowie die exakte Umrechnung

der Brillenglasstärken zur Erstellung

einer Sportbrille. Zudem bekommen

Sie wertvolle Tipps und Anregungen zum

Marktpotenzial der Sportoptik für das

eigene Unternehmen.

óó

Orthokeratologie-Workshop

(mit Ortho-K- Zertifikat):

Während des 2-tägigen Orthokeratologie-Workshops

werden Probanden die

Übernacht-Speziallinsen angepasst und

die Verbesserung der Fehlsichtigkeit am

folgenden Tag von Ihnen geprüft und

bewertet.

óó

Low-Vision-Workshop:

Mit der Presbyopie geht eine Beeinträchtigung

der Lebensqualität im Alter einher.

Unter Einbindung sehbehinderter Probanden

werden Sie mit physiologischen Auswirkungen

von Medikamenten auf das

Sehen vertraut gemacht. Die Low-Vision-

Spezialisierung eröffnet Ihnen für die Zukunft

die optische und elektronische Versorgung

von Senioren in Zusammenarbeit

mit Augenärzten und Krankenkassen.

Gut sehen und gut aussehen

Ob modischer Trend oder zeitloses Design –

der Tragekomfort einer Brille ist immer entscheidend.

An sieben hochgradigen Zentriergeräten

vertiefen Sie Ihre anatomischen

und optischen Kenntnisse präziser und individueller

Brillenanpassungen.

Kontaktlinsen – auf’s Auge gedrückt

Ob hart oder weich – In der Meisterausbildung

werden Sie geschult, die Augen perfekt

zu vermessen und die Linsen fachkundig

anzupassen. Mit digitalen Bildgebungsverfahren

werden Sie den erfolgreichen Verlauf

Ihrer Kontaktlinsenanpassung am Monitor

begutachten und mit Video sequenzen

dokumentieren.

Lernen ohne Limit

Einen besonderen Service bietet Ihnen die

Meistervorbereitung durch individuelle und

persönliche Betreuung – auch nach dem regulären

Unterricht. Sie arbeiten projektorientiert

in kleinen Gruppen und haben die

Möglichkeit, in freien Übungen Ihre Kenntnisse

zu vertiefen.

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

WWW.HANDWERK.DE

Ich schleife

keine Gläser.

Ich schärfe

deine Sinne.


54 Augenoptik

Weiterbildungslehrgänge Augenoptik

Die Bildschirmarbeitsplatzbrille

– ­

ein Kompetenzbereich ­

des Augenoptikers

Sportoptik –

Marktpotenziale für

Sportoptiker

Screening – Ihr

Kundenbindungs-­

instrument

Termine: 03.04.14

28.10.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

10:00 - 17:00 Uhr

Lehrgangskosten: 229,00 €

zzgl. MwSt.

Dozent:

Fritz Paßmann

Die Tätigkeit am Computer stellt hohe Anforderungen

an die Augen. Bis zu 30.000 Bildwechsel

zwischen Bildschirm, Tastatur und

Schreibvorlage haben die Augen täglich zu

verkraften. So sollte es selbstverständlich sein,

dass eine regelmäßige Untersuchung des Sehvermögens

professionell durchgeführt wird.

Dieser Lehrgang umfasst neben den theoretischen

Grundlagen einen hohen Praxisanteil

und wird in Kooperation mit der Augenoptiker

Service GmbH (AOS) durchgeführt.

Lehrgangsthemen:

óó

Theoretischer Teil

- Rechtliche Grundlagen

- Physiologische Grundlagen

- Ergonomie des BAP

óó

Praktischer Teil

- Vermessung des BAP

- Ermittlung der Degression, deutlicher

Sehbereiche und des richtigen Glastyps

- Feinheiten der Refraktion für den BAP

- Brillenanpassung

Die Anmeldung erfolgt über die Geschäftsstelle

der Augenoptiker Service GmbH (AOS)

und zu deren Geschäftsbedingungen.

Kontakt:

Herr Domschat

( 0231 5522-130

Auf Wunsch kann auch eine Inhouse-Schulung

durchgeführt werden.

Kontakt:

Fritz Paßmann

( 0231 5493-550

* fritz.passmann@hwk-do.de

Termin: 14.04.14 - 15.04.14

Tag:

Montag/Dienstag

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Dauer:

18 Stunden

Kosten: 495,00 €

Dozenten:

Jens Heymer

Fritz Paßmann

Bei diesem Kurs handelt es sich um ein Premium-Seminar

für Augenoptiker/meister,

die Sportoptik in ihrem Unternehmen aufbauen

und etablieren möchten.

Lehrgangsthemen:

óó

Was ist Sportoptik?

óó

Marktoptenziale und Marktchancen

óó

Optometrische Grundlagen bei höherem

Fassungsscheibenwinkel

óó

Optometrische Messverfahren und Umrechnung

der Brillenglasstärken

óó

Anfertigung von verschiedenen Sportbrillen

inkl. Verglasung

óó

Beratungs- und Abgabegespräch

óó

Marketing für Sportoptik: CD, CI, Internetpräsenz

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 28.03.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

09:30 - 17:00 Uhr

Kosten: 345,00 €

Dozenten:

Fritz Paßmann

Markus Knopp

Um dem steigenden Gesundheitsbewusstsein

in Deutschland gerecht zu werden,

haben Augenoptiker nach den Arbeitsrichtlinien

die Möglichkeit, Kontrollprüfungen

für ihre Kunden anzubieten. Die moderne

Augenoptik versteht sich als Bindeglied

zum Ophthalmologen. Dieses sehr praxisorientierte

Seminar wendet sich an alle Augenoptikermeister,

die neben der Refraktion

optometrische Prüfmethoden in ihren täglichen

Ablauf neu mit einbringen wollen.

Lehrgangsthemen:

óó

Die Spaltlampe als Screeninginstrument

óó

Bestimmung der Sehleistung und des

Kontrastsehens

óó

Tonometrie

óó

Gesichtsfeldmessungen

óó

Fundusbetrachtung mit der Non-Mydriatik-Funduskamera

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


Augenoptik

55

MKH aufgefrischt

Refraktion als Marketinginstrument

für optimale Kundengewinnung

und –bindung

Termin: 25.10.14 - 26.10.14

Tage:

Samstag/Sonntag

Uhrzeit:

09:30 - 17:00 Uhr

Dauer:

18 Stunden

Kosten: 495,00 €

zzgl. MwSt.

Von der präzisen monokularen Augenglasbestimmung

bis zur kompletten binokularen

Refraktion nach Haase.

Die Mess- und Korrektionsmethode nach H.-

J. Haase (MKH) ist ein wichtiges optometrisches

Tool in Fällen von gestörtem Binokularsehen.

In einer ausgewogenen Mischung

aus Theorie und Praxis wird die komplette

MKH besprochen und gezielt angewendet.

Im Vorfeld steht hierbei die Auffrischung

der systematischen Vorgehensweise mit

dem Ziel, prismatische Korrektionen auch

in etwas schwierigeren Fällen sicher bestimmen

zu können. Da präzise monokulare

Refraktionswerte eine wichtige Voraussetzung

für erfolgreiche binokulare Korrektionen

sind, werden auch dazu praxisbezogene

Tipps vermittelt.

Unsere Premium-Seminare werden in kleinen

Gruppen und mit jeweils 2 hochkarätigen

Referenten für optimalen Lernerfolg

durchgeführt.

Lehrgangsthemen:

óó

Optimierte monokulare Refraktion

insbesondere Zylinderstärke und Zylinderachse

óó

Kompletter Ablauf MKH, incl. Nahprobe

óó

Interpretation der Ergebnisse

Ihre Referenten:

Georg Stollenwerk, Optometrist, Präsident

IVBS, Master of Science.

Fritz Paßmann, Augenoptikermeister und

Dozent für Augenoptik an der Handwerkskammer

Dortmund, geprüfter Fortbildungstrainer

(HWK).

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 31.10.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

09:30- 17:00 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 345,00 €

Premium-Seminar für Augenoptiker/meister,

die die Augenglasbestimmung für Ihre

Kunden zu einem Erlebnis machen möchten

und so zu einem wichtigen Baustein des

Empfehlungsmarketings gelangen.

Eine professionell durchgeführte Refraktion

ist ein ideales Instrument, sich als hoch spezialisierter

Augenoptiker bei seinen Kunden

zu profilieren und am Markt abzuheben.

Deshalb soll in diesem Seminar nicht nur

die Refraktionsmethodik auf dem neuesten

Stand und mit der modernsten technischen

Ausrüstung vorgestellt und eingeübt werden,

sondern auch die systematische Einbindung

dieses Instruments in das Marketing

des Betriebes aufgezeigt werden.

Unsere Premium-Seminare werden in kleinen

Gruppen und mit jeweils 2 hochkarätigen

Referenten für optimalen Lernerfolg

durchgeführt.

Lehrgangsthemen:

óó

Voraussetzungen für ein kundenorientiertes

Marketing

óó

Mit der Kano-Pyramide zu Kundenbegeisterung

und betriebswirtschaftlichem

Erfolg

óó

Die optimale Anamnese/Bedarfsanalyse

als Mittel für Zusatzverkauf

óó

Refraktionsmethodik in der Praxis und

sprachliche Umsetzungsübungen

óó

Zusatzverkauf, Kaufbestätigung und

Empfehlungsmarketing

Ihre Referenten:

Fritz Paßmann, Augenoptikermeister und

Dozent für Augenoptik an der Handwerkskammer

Dortmund, geprüfter Fortbildungstrainer

(HWK).

Florian Krekeler, Diplom-Kaufmann, Unternehmensberater

und Marketingspezialist

sowie Dozent für Marketing und Gründungsmanagement

an der Handwerkskammer

Dortmund.

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


56 Bäcker

Bäcker

Meisterkurs

Die Meisterprüfung umfasst vier selbstständige

Hauptteile:

Hauptteil I: Fachpraxis

Hauptteil II: Fachtheorie

Hauptteil III: Wirtschafts- und Rechtskunde

(Fachkaufmann/-frau (HWK))

Hauptteil IV: Berufs- und Arbeitspädagogik

(Ausbildung der

Ausbilder nach der AEVO)

Die Zulassung zur Prüfung setzt voraus:

óó

Eine Gesellenprüfung oder eine

vergleichbare Abschlussprüfung

(z. B. Facharbeiterprüfung) im Bäcker-

Handwerk

oder

óó

eine andere Gesellenprüfung (vergleichbare

Abschlussprüfung) in einem

anerkannten Ausbildungsberuf und den

Nachweis einer mehrjährigen Berufstätigkeit

im Bäcker-Handwerk.

In Ausnahmefällen kann der Meisterprüfungsausschuss

von den Zulassungsvoraussetzungen

abweichen. Eine Berufstätigkeit

ist nicht erforderlich, wenn bereits eine

Meisterprüfung abgelegt wurde.

Die Handwerkskammer Dortmund bietet

berufs­begleitende Lehrgänge an.

Die Hauptteile I und II werden immer zusammen

geschult. Die Teile III (Fachkaufmann/-

frau (HWK)) und IV (Ausbildung der Ausbilder)

können getrennt voneinander besucht

werden. Somit lässt sich Ihr Meistervorbereitungskurs

individuell planen.

Nach Abschluss eines Kurses werden die

schriftlichen und praktischen Prüfungen

sowie die Fachgespräche durchgeführt.

Bäcker/-in Hauptteile I und II

Berufsbegleitender Lehrgang

Termin: 12.05.14 - 30.09.15

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

16:00 - 19:30 Uhr

Dauer:

408 Stunden

Kosten: 2.265,00 €

(ohne Lernmittel und Fachbücher)

Prüfungsgebühr: z. Z. 700,00 €

Lehrgangsthemen:

Hauptteil I – Praktische Kenntnisse

1. Meisterprüfungsarbeit Herstellung von:

- Spezialbrotsorten und verschiedene

Kleingebäcke

- einer Festtagstorte und verschiedener

Desserts

- verschiedenen Dauerbackwaren für

Festlichkeiten

2. Arbeitsprobe Herstellung von:

- Roggenmischbrot unter Verwendung

von Sauerteig sowie Herstellung eines

Weizenmischbrotes

- ortsüblichen Brötchensorten

- Hefegebäck, insbesondere Plunderund

Blätterteiggebäck

- Tee- bzw. Käsegebäckmischungen

- Flecht- bzw. Fettgebäck

- Lebkuchen und Spekulatius

- Vanille- bzw. Fruchteis

Hauptteil II – Fachtheoretische Kenntnisse

3. Fachrechnen

- Berechnung der Backausbeute und

des Backverlustes

- Material- und Verlustberechnungen

- Berechnung von

Mischungsverhältnissen und

Sauerteigführungsschemen

4. Fachtechnologie

- berufsbezogene Biologie,

Physik, Chemie insbesondere

Lebensmittelchemie

- Gär- und Backvorgang

- Arten physikalischer, chemischer und

biologischer Lockerung

- Funktionsweise der Backofensysteme,

Kälteanlagen und Maschinen

- Kühlen, Frosten, Entfrosten etc.

- berufsbezogene Vorschriften der

Arbeitssicherheit und des Arbeits-,

Umweltschutzes, Lebensmittelrechtes

etc.

- berufsbezogene Produktprüfungen etc.

- Produkthaftung und

Qualitätsmanagement

5. Roh- und Hilfsstoffkunde

- Arten

- Eigenschaften

- Bezeichnungen

- Verwendung

- Verarbeitung

- Frischhaltung

- Lagerung und Entsorgung der

berufsbezogenen Roh- und Hilfsstoffe

6. Kalkulation, Verkaufskunde ­

und -förderung

- Kostenermittlung unter Einbeziehung

aller für die Preisbildung wesentlichen

Faktoren

- berufsbezogene Verkaufskunde

und -förderung, insbesondere

Verkaufspsychologie und -techniken

- berufsbezogene Abrechnungssysteme

Prüfungsgebühr: z. Z. 700,00 Euro.

Das Material für die praktische Prüfung ist

selbst zu beschaffen.

Gerne senden wie Ihnen auf Wunsch nähere

Informationen zu und beraten Sie gern –

auch bei Fragen zum Meister-BAföG.

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


Bäcker

57

Weiterbildungslehrgang Bäcker

Lebensmittelunverträglichkeiten

– ­

ein Thema auch im Verkauf

von Brot-, Konditorei- und

Backwaren

Termine: 18.03.14 - 25.03.14

09.09.14 - 16.09.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

16:45 - 20:00 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 98,00 €

Für Bäcker und

Bäckereifachverkäufer/-innen

Wie können Verkäufer den Fragen von Kunden

gerecht werden – sie sind ja keine ausgebildeten

Ernährungsberater!

Die neue Lebensmittel-Informationsverordnung

der EU (in Kraft seit Januar 2011) verlangt

auch für unverpackte Lebensmittel,

die sogenannte „lose Ware“, eine Informationspflicht

zu Allergenen.

Für Bäcker, Konditoren und den Backwarenverkauf

eine besondere Herausforderung!

Gesundheitsbewusste Kunden wollen heute

wissen: Was ist drin im …? Allergiker sind auf

diese Informationen zwingend angewiesen.

In dieser Schulung wird ein Überblick über

Allergien, Intoleranzen etc. gegeben. Wie

wirken die Allergene auf den Menschen,

worin sind sie enthalten? Was müssen Ihre

Verkäufer/-innen wissen, um die Kunden

kompetent und verlässlich zu informieren?

Am Ende der Schulung ist klar: Diese Kunden

sind bei uns herzlich willkommen, ihre

Fragen können wir beantworten.

Lehrgangsthemen:

óó

Basiswissen zu Brot-, Konditorei- und

Backwaren als Hinführung zum Thema

Lebensmittelunverträglichkeiten

óó

Informationen zu kritischen Inhaltsstoffen

óó

Lebensmittelunverträglichkeiten

(z. B. Allergien und Intoleranzen)

óó

Gruppenarbeit: Wie setze ich diese

Erkenntnisse im Verkauf um?

óó

Welches Produkt aus unserer Palette ist

bei welcher Unverträglichkeit geeignet?

Wie kann eine sogenannte Positivliste

aussehen?

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

WWW.HANDWERK.DE

Ich backe keine Brötchen.

Ich arbeite am perfekten Morgen.

594x420_HWD_Baecker_18_1_V2.indd 1 06.02.13 10:30


58 Elektrotechnik

Elektrotechnik

Meisterkurse

Elektrotechniker/-in ­

Hauptteile I und II

Die Meisterprüfung umfasst vier selbstständige

Hauptteile:

Hauptteil I: Fachpraxis

Hauptteil II: Fachtheorie

Hauptteil III: Wirtschafts- und Rechtskunde

(Fachkaufmann/-frau (HWK))

Hauptteil IV: Berufs- und Arbeitspädagogik

(Ausbildung der

Ausbilder nach der AEVO)

Die Zulassung zur Prüfung setzt voraus:

óó

Eine Gesellenprüfung oder eine

vergleichbare Abschlussprüfung

(z. B. Facharbeiterprüfung) im

Elektrotechniker-Handwerk

oder

óó

eine andere Gesellenprüfung (vergleichbare

Abschlussprüfung) in einem

anerkannten Ausbildungsberuf und den

Nachweis einer mehrjährigen Berufstätigkeit

im Elektrotechniker-Handwerk.

In Ausnahmefällen kann der Meisterprüfungsausschuss

von den Zulassungsvoraussetzungen

abweichen. Eine Berufstätigkeit

ist nicht erforderlich, wenn bereits eine

Meisterprüfung abgelegt wurde.

Die Handwerkskammer Dortmund bietet

Vollzeit- und berufs­begleitende Lehrgänge an.

Die Hauptteile I und II werden immer zusammen

geschult. Die Teile III (Fachkaufmann/-

frau (HWK)) und IV (Ausbildung der Ausbilder)

können getrennt voneinander besucht

werden. Somit lässt sich Ihr Meistervorbereitungskurs

individuell planen.

Nach Abschluss eines Kurses werden die

schriftlichen und praktischen Prüfungen

sowie die Fachgespräche durchgeführt.

Vollzeitlehrgang

Termin: 05.01.15 - 13.08.15

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Dauer:

1.156 Stunden

Kosten: 5.975,00 €

(ohne Lernmittel)

Prüfungsgebühr: z. Z. 855,00 €

Berufsbegleitender Lehrgang

Termin: * 28.10.14 - 08.11.16

Tage: Dienstag/Donnerstag/Samstag

Uhrzeit:

Dienstag/Donnerstag

17:00 - 20:15 Uhr

Samstag

08:30 - 12:30 Uhr

Dauer:

1.156 Stunden

Kosten: 5.860,00 €

(ohne Lernmittel)

Prüfungsgebühr: z. Z. 855,00 €

*Anmerkung: Für ca. 4 Wochen findet der

Unterricht in Vollzeitblöcken statt.

Lehrgangsthemen

Energie- und Gebäudetechnik

Im Meistervorbereitungskurs vermitteln Ihnen

erfahrene Praktiker, wie Sie elektrische

Anlagen planen, berechnen und installieren.

Der Schulungsschwerpunkt Energieund

Gebäudetechnik vertieft Kenntnisse in

den Bereichen Energieversorgungssysteme,

Errichten elektrischer Anlagen zur Fortleitung,

Umwandlung und Anwendung elektrischer

Energie, Aufbau und Verdrahtung

von Schaltschränken, Programmierung von

Steuerungen bis hin zur Beleuchtungstechnik.

Elektronik in Wohngebäuden

Eine zukunftsorientierte Gebäudeausstattung

ermöglicht dank elektronischer Steuerungen

eine Steigerung von Komfort,

Energieeinsparung und Sicherheit im Haus.

Sie lernen die Komponenten und lnstallationsweise

dieser vielseitigen elektronischen

Technik kennen. Hier vertiefen Sie lhr

Basiswissen und erlernen Möglichkeiten,

gewünschte Funktionen auszuführen. Sie

werden lhrem Kunden vielfältige Lösungen

anbieten können, wie er mit Elektronik die

Kontrolle über sein Haus behält.

Kommunikationstechnik

Dieser Schulungsteil vermittelt Ihnen, wie

Sie Tele kommunikationsanlagen für Wohnund

Gewerbegebäude planen, einrichten,

vernetzen und warten. Da die Kommunikationstechnologien

einem ständigen Wandel

unterliegen, erhalten Sie in der Meisterausbildung

vertiefende Einblicke zu allen wichtigen

zukunftsweisenden Themen.

SPS – Speicherprogrammierbare Steuerungen

In intensiven Schulungen lernen Sie in der

Meisterausbildung die Programmierung

von SPS-Systemen unter Anwendung verschiedener,

marktüblicher SPS-Software. Die

Inhalte werden durch praktische Übungen

vertieft und mit einer Projektarbeit als ausgeführte

Kundenanlage abgeschlossen.

Sachkundenachweis Befestigungstechnik

Elektroinstallationen werden auch in sicherheitsrelevanten

Bereichen ausgeführt. Hier

müssen nach Muster-Leitungs anlagen-

Richtlinie (MLAR) besondere Vorschriften

beachtet werden. Beispielsweise darf

die Montage bauaufsichtlich zugelassener

Dübel nur von geschulten Monteuren

vorge nommen werden. Den erforderlichen

„Sachkundenachweis Befestigungstechnik”

erwerben Sie direkt in unserem Meistervorbereitungskurs.

Gerne senden wie Ihnen auf Wunsch nähere

Informationen zu und beraten Sie gern –

auch bei Fragen zum Meister-BAföG.

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


Elektrotechnik

59

Weiterbildungslehrgänge Elektrotechnik

Messungen nach ­

DIN VDE 0100/600

Elektrofachkraft für

festgelegte Tätigkeiten im

Tischlerhandwerk

DIN VDE 0701/0702­

Prüfung von ortsveränderlichen

und

ortsgebundenen

Elektrogeräten/Werkzeugen

Termine: 22.01.14 - 29.01.14

19.11.14 - 26.11.14

Tag:

Mittwoch

Uhrzeit:

17:00 - 21:00 Uhr

Dauer:

10 Stunden

Kosten: 100,00 €

Lehrgangsthemen:

óó

Erläuterungen zu den Versorgungs- und

Verteilersystemen:

TN, TN-C, TN-S, TN-C-S und TT

óó

Überprüfung nach DIN VDE 0100/600

óó

RLOW-Messung

óó

Isolationswiderstand

óó

Schleifenimpedanz

óó

Abschaltbedingungen im Fehlerfall

óó

Vergleich der Abschaltbedingungen

óó

Prüfgeräte und deren Einsatz (Messübungen)

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termine: 30.01.14 - 08.03.14

06.11.14 - 06.12.14

Tage: Dienstag/Donnerstag/Samstag

Uhrzeit:

Dienstag/Donnerstag

16:45 - 20:45 Uhr

Samstag

08:15 - 14:30 Uhr

Dauer:

80 Stunden

Kosten: 1.055,00 €

(inkl. Prüfungsgebühr)

Dozent:

Alfons Podpecan

Lehrgangsthemen:

óó

Gefahrenlehre

óó

Vorschriften

óó

Grundlagen der Elektrotechnik

óó

Materialkunde

óó

Elektrische Einbaugeräte

óó

Beleuchtungstechnik/Elektrische

Anlagen in Möbeln

óó

Inbetriebnahme und Prüfung nach VDE

óó

Dokumentation

Voraussetzung für die Teilnahme ist die

Meisterprüfung im Tischlerhandwerk oder

die Gesellenprüfung im Tischlerhandwerk

mit mindestens 3-jähriger Berufspraxis.

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termine: 24.03.14 - 26.03.14

08.09.14 - 10.09.14

Tag:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

16:45 - 20:45 Uhr

Dauer:

10 Stunden

Kosten: 165,00 €

Dozent:

Peter Gräfe

Lehrgangsthemen:

óó

Das Wichtigste aus der BGV A3

und der Betriebssicherungsverordnung

(Betr.SichV)

óó

Aufbau und Aussagen der

DIN VDE 0701/0702

óó

Vorgehensweise bei der Prüfung

(Sichtprüfung/Messwerterfassung/

Protokollierung)

óó

Erläuterung der Messverfahren

(Niederohmigkeit, Isolationsprüfung,

Ableit- und Berührungsströme)

óó

Messpraxis mit Messgeräten unterschiedlicher

Hersteller

óó

Rechtssichere Dokumentation

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


60 Elektrotechnik

Vorbereitung auf die

Gesellenprüfung ­

Elektrotechniker/-in

Termin:

Auf Anfrage

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:30 - 15:45 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 199,00 €

Dozent:

Marius Nüse

Fit für die Gesellenprüfung –

Vorbereitungskurs für ­

angehende Elektrotechniker/-innen

Um auf die Gesellenprüfung optimal vorbereitet

zu sein, werden die erlernten handwerklichen

Tätigkeiten in diesem Kurs wiederholt

und vertieft. In einer kleinen Gruppe

werden Sie auf die theoretische und praktische

Prüfung vorbereitet.

Lehrgangsthemen:

óó

Steuerungstechnik

óó

Motorentechnik

óó

Hausinstallation

óó

Automatisierung

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


Steuerungstechnik

61

Steuerungstechnik

SPS mit SIMATIC S7-300 – ­

Grundlagenkurs

Termin: 18.03.14 - 10.04.14

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

16:45 - 20:45 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 479,00 €

Dozent:

Ulrich Weckermann

Voraussetzungen:

Grundlagen der Elektrotechnik, Grundkenntnisse

im Umgang mit Windows

Lehrgangsthemen:

óó

Hardwarekonfiguration (S7-300)

óó

Projekterstellung

óó

Programmerstellung mit STEP 7

óó

Verknüpfungs-, Speicher-, Zeit- und Zählfunktionen

óó

Vergleichsfunktionen

óó

Programmierübungen (AWL, FUP)

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

WWW.HANDWERK.DE

Alles, was nicht von

Händen geschaffen

wurde, wurde von

Maschinen geschaffen,

die von Händen

geschaffen wurden.

Von der Raumfahrt bis zum Sterngebäck – das Handwerk hat

fast überall seine Finger im Spiel. Fast 50 Millionen in über

130 Berufen. Und damit das auch so bleibt, bauen wir Maschinen

und Anlagen, die uns tonnenschwere und riskante Arbeit

abnehmen. Unsere Finger brauchen wir nämlich noch, um

weiterhin alles am Laufen, Fahren, Schwimmen und Fliegen

zu halten. Denn Deutschland ist handgemacht.

210x148_HWD_Maschinen_AZ_OF_X3.indd 1

30.07.2011 9:04:53 Uhr


62 Energie- und Umwelttechnik

Energie- und Umwelttechnik

Moderne Abfallwirtschaft ­

in Handwerksbetrieben – ­

Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz

2012

Gebäudeenergieberater/-in

(HWK)

Termin: 12.03.2014

Tag:

Mittwoch

Uhrzeit:

09:00 - 14:30 Uhr

Dauer:

6 Stunden

Kosten: 72,00 €

Dozenten:

Siegfried Riemann

Diese Veranstaltung vermittelt Ihnen u. a.

Informationen über die gesetzlichen Änderungen

des neuen Kreislaufwirtschaftsgesetzes

(KrWG). Dieses Gesetz ist seit dem 1.

Juni 2012 in Kraft und betrifft insbesondere

das heimische Handwerk.

Ziel des neuen Gesetzes ist eine nachhaltige

Verbesserung des Umwelt- und Klimaschutzes

sowie der Ressourceneffizienz in der

Abfallwirtschaft. Erreicht werden soll dies

durch die Stärkung der Abfallvermeidung

und des Recyclings von Abfällen.

Eigentlicher Kern ist dabei die fünfstufige

Abfallhierarchie:

óó

Vermeidung

óó

Vorbereitung zur Wiederverwertung

óó

Recycling (als stoffliche Verwertung)

óó

sonstige Verwertung (energetische Verwertung)

und

óó

Beseitigung (Verbrennung, Deponierung)

Lehrgangsthemen:

óó

Rechtliche Anforderungen an die Abfallentsorgung

in Handwerksbetrieben

gemäß dem neuen KrWG.

óó

Typische Abfallarten in den wesentlichen

Handwerksbereichen

óó

Planungsgrundsätze für ein modernes

betriebliches Abfallmanagement

óó

Lösungsansätze verschiedener Branchen

für eine ökonomische Abfallwirtschaft

óó

Vertragliche Regelungen mit Kunden und

Entsorgern

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Wochenendlehrgang in Dortmund

Termin: 07.11.14 - 25.04.15

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

Fr., 16:00 - 19:15 Uhr

Sa., 08:30 - 15:45 Uhr

Dauer:

240 Stunden

Kosten: 1.644,00 €

Prüfungsgebühr: 300,00 €

Lehrgangsort:

Dortmund

Die praktische Umsetzung der Energieeinsparverordnung

(EnEV) erfordert eine intensive

Zusammenarbeit und Abstimmung

der beteiligten Gewerke bei Planung und

Ausführung von Bauvorhaben. Auf Kundenseite

wächst durch gestiegene Energiekosten

und neue gesetzliche Anforderungen

der Wunsch nach kompetenter Beratung

in Energiefragen. Der Lehrgang „Gebäudeenergieberater/-in

(HWK)” vermittelt berufsübergreifende

Kenntnisse und Fertigkeiten,

die diesen Anforderungen gerecht werden.

Durch die Prüfung zum/zur Gebäudeenergieberater/-in

(HWK) ist festzustellen,

ob der Prüfungsteilnehmer die notwendigen

Kenntnisse besitzt, um eine qualifizierte

Gebäudeenergieberatung durchzuführen.

Dabei soll der Prüfungsteilnehmer das

Bauwerk – Baukonstruktion und technische

Anlagen – unter bauphysikalischen, bautechnischen,

baurechtlichen, ökologischen

und wirtschaftlichen Aspekten untersuchen

und beurteilen. Hieraus sollen Konzepte

entwickelt und dargestellt werden, die die

Energiebilanz eines Bauwerks nachhaltig

verbessern. Die erfolgreich abgelegte Prüfung

führt zum anerkannten Abschluss

„Gebäudeenergieberater/-in (HWK)”.

Die Zulassung zur Prüfung setzt voraus:

Eine bestandene Meisterprüfung in einem

der folgenden Handwerksberufe:

óó

Beton- und Stahlbetonbauer

óó

Dachdecker

óó

Elektrotechniker

óó

Estrichleger

óó

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger

óó

Glaser

óó

Installateure und Heizungsbauer

óó

Kälteanlagenbauer

óó

Klempner

óó

Maler und Lackierer

óó

Maurer

óó

Metallbauer

óó

Ofen- und Luftheizungsbauer

óó

Parkettleger

óó

Raumausstatter

óó

Rollladen- und Jalousienbauer

óó

Schornsteinfeger

óó

Steinmetz und Steinbildhauer

óó

Stuckateure

óó

Tischler

óó

Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer

óó

Zimmerer

Abweichend kann zur Prüfung auch zugelassen

werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen

oder auf andere Weise glaubhaft machen

kann, dass er Kenntnisse, Fertigkeiten

und Erfahrungen erworben hat, die eine Zulassung

zur Prüfung rechtfertigen.

Bei Fragen zur Prüfungszulassung wenden

Sie sich bitte an unsere Meister- und Fortbildungsprüfungsabteilung:

Kontakt:

Bernd Kleine-Bursiek

( 0231 5493-520

* bernd.kleine-bursiek@hwk-do.de

Lehrgangsthemen:

Bauwerke und Baukonstruktionen bewerten

und auswählen:

óó

Baustoffkunde

óó

Baukonstruktion

óó

Umweltschutz und Baustoffrecycling

Bauphysik:

óó

Wärmeschutz

óó

Feuchteschutz

óó

Schallschutz

óó

Brandschutz

Technische Anlagen bewerten und auswählen:

óó

Energie- und Umwelttechnik

óó

Anlagentechnik – Heizung

óó

Anlagentechnik – Raumlufttechnik

óó

Anlagentechnik – Beleuchtung/Elektrotechnik

óó

Anlagentechnik – Erneuerbare Energien

Gesetzliche Regelungen zur Energieeinsparung

und Energieeffizienz anwenden:

óó

Anforderungen und Nachweise, rechtliche

Grundlagen

(insbesondere EnEV)

óó

Luftdichtheit, Wärmebrücken

óó

Anwendungs- und Umsetzungsfragen

óó

Luftdichtheitsmessung mit Blower-Door

und Thermographie


Energie- und Umwelttechnik

63

Fachkraft für Sanierung

von Feuchteschäden

und Schimmel

»feuchteschimmel24«

Modernisierungsplanung:

óó

Gesetze und Verordnungen zur Energieeinsparung

im

Gebäudebestand anwenden

óó

Gebäude und technische Anlagen aufnehmen

und für die

bauphysikalische Beurteilung dokumentieren

óó

Berechnung nach der Energieeinsparverordnung

und

mitgeltender Normen durchführen

óó

Konzept zur Verbesserung der Energiebilanz

des Gebäude bestandes entwickeln,

berechnen und darstellen

óó

Kosten-/ Nutzenrechnung der geplanten

Modernisierungs maßnahme aufstellen

óó

Entsorgungskonzept für die geplante

Modernisierungsmaßnahme aufstellen

óó

Rechtliche Bestimmungen für das Bauen

im Bestand bei der Modernisierungsplanung

berücksichtigen

óó

Sanierung denkmalgeschützter Gebäude

planen und umsetzen

óó

Ausschreibungen erstellen und vergeben

und eine Qualitäts sicherung im Rahmen

der Baubegleitung durchführen

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Bei dem Fernlehrgang „Fachkraft für Sanierung

von Feuchteschäden und Schimmel“

(feuchteschimmel24) handelt es sich um

ein Angebot des Öko-Zentrums NRW. Das

Wissen eignen Sie sich über Lehrbriefe und

Chats sowie vier zweitägige Workshops an.

Der Schulungsvertrag wird mit dem Öko-

Zentrum NRW geschlossen.

Fernlehrgang

Start: 11. September 2014

(Versand der Teilnehmerunterlagen)

Termin

Präsenzworkshop: 26.09.14 - 21.03.15

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

09:00 - 16:30 Uhr

Dauer:

vier zweitägige

Präsenzworkshops

zzgl. Selbstlernaufwand von

ca. 10 Stunden pro Woche

Kosten: 2.195,00 €

zzgl. 19 % MwSt.

Prüfungsgebühr: 300,00 €

Schon bei der Planung und dem Bau eines

Gebäudes wird seine Langlebigkeit durch

einen professionellen Feuchteschutz festgelegt.

Sind aber Feuchteschäden aufgetreten,

wird die fachmännische Sanierung zum

gefragten Arbeitsfeld. Sie wollen aber nicht

nur sanieren, sondern generell Bauschäden

vermeiden? Unser Qualifizierungsangebot

vermittelt Ihnen Fachwissen rund um den

Feuchteschutz und eröffnet Ihnen neue

Möglichkeiten zur Erweiterung Ihres betrieblichen

Leistungsangebots.

Das Qualifizierungsangebot vermittelt und

vertieft gewerkeübergreifendes Fachwissen.

Der Lehrgang ist auch für Architekten

und Bauingenieure geeignet. Grundlagen,

Fallstudien und die Umsetzung in betriebliche

Zusammenhänge sind Gegenstand der

Schulung. Das „Handwerkszeug“ aus Ihrem

Gewerk bzw. aus der Bauplanung bildet dabei

die Basis. Aufbauend auf Ihre Fachkompetenz

lernen Sie, gezielt Feuchteschäden

zu vermeiden und zu sanieren. Dabei schauen

Sie über den „Tellerrand“ Ihrer Profession,

lernen den Feuchteschutz als Ganzes kennen

und werden Ihr erworbenes, fachspezifisches

Wissen im Feuchteschutz mit einer

Projektarbeit nachweisen.

Auch die komplexe Thematik der Schimmelbeseitigung

wird anhand neuester Erkenntnisse

aus der Sanierungspraxis untersucht.

Darüber hinaus wird Sie das Dozententeam

praxisnah an unterschiedliche Möglichkeiten

heranführen, Ihr neu erworbenes Wissen

kundenorientiert in marktfähige Lösungen

umzusetzen.

Der Lehrgang richtet sich an Handwerker

und Planer. Für die fachpraktische Prüfung

ist eine Projektarbeit als Einzelleistung in

dem Gewerk oder in dem Planungsbereich

anzufertigen, in dem der Teilnehmer seine

Berufsausbildung absolviert hat.

Teilnahmevoraussetzungen:

Zur Fachkraftprüfung wird zugelassen, wer

über eine abgeschlossene Berufsausbildung

in einem Ausbildungsberuf des Bau- und

Ausbaugewerbes oder Metallgewerbes verfügt

und an einer Maßnahme zur Vorbereitung

auf diese Prüfung teilgenommen hat.

Darüber hinaus kann zugelassen werden,

wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf

andere Weise glaubhaft macht, dass er Erfahrungen

und Kenntnisse erworben hat, die

eine Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Lehrgangsthemen:

óó

Eigenschaften feuchter Luft

óó

Zusammenhang von Feuchteemissionen,

Luftwechsel und Temperaturen

óó

Wärmetechnische und energetische

Kenngrößen

óó

Wärmeschutz, Oberflächenfeuchte,

Schwere der Bauteile

óó

Lüftungstechnische Kenngrößen

óó

Luftdichtheit, Lüftung, Hinterlüftung,

Luftströmung in Räumen, Lüftungsanlagen

óó

Feuchtetechnische Materialkennwerte

óó

Tauwasserausfall, Baufeuchte,

Bautrocknung

óó

Niederschläge, Schlagregen

óó

Wasserableitung, Abdichtung Decken

und Dächer, Schlagregenschutz

óó

Wasser im Baugrund:

Lastfälle/Versalzung

óó

Feuchte- und salzbelastetes Mauerwerk,

Abdichtung Bauteile gegen Erdreich

óó

Biologie und Gesundheitsgefährdung

von Schimmel

óó

Schimmelsanierung, Veralgungen

óó

Baulicher, chemischer, bekämpfender

Holzschutz

Kontakt:

Annett Renk

( 0231 5493-407

* annett.renk@hwk-do.de


64 Korrosionsschutz

Korrosionsschutz

Korrosionsschutz –

hier sind Experten gefragt

Grundlehrgang

Korrosionsschutz

Strahlerlehrgang

Um heute auf dem hart umkämpften Markt

existieren zu können, ist eine entsprechende

Ausbildung wichtig.

Das Bildungszentrum der Handwerkskammer

Dortmund, Barbarastraße 7, 44357 Dortmund,

ist das europaweit einzige Weiterbildungszentrum

für die theoretische und praktische

Weiterbildung der Korrosionsschützer.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband

Korrosionsschutz, dem Hauptverband

Farbe, Gestaltung, Bautenschutz bilden wir

Sie zum Fachmann aus.

Vom Grundlehrgang über Strahler- und Beschichtungslehrgang

bis zum KOR-Schein-

Seminar, hier ist alles möglich. Komplettes

Baustellenequipment und versierte Fachleute

unterstützen Sie auf Ihrem Weg nach oben.

Vollzeitlehrgänge

Termine: 17.02.14 - 28.02.14

17.03.14 - 28.03.14

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:00 - 17:30 Uhr

Dauer:

106 Stunden

Kosten: 1.390,00 €

Für Mitarbeiter mit geringer praktischer

Erfahrung, Berufseinsteiger mit Interesse

an einem soliden Grundwissen und ersten

praktischen Übungen – die Grundausbildung

für den zukünftigen Korrosionsschützer.

Theorie- und Praxisanteile: 50:50.

Lehrgangsthemen:

óó

Oberflächenvorbereitung

óó

Beschichtungsstoffe

óó

Applikationsverfahren

óó

Qualitätskontrolle

óó

Gerüstbau

óó

Klimatechnik

óó

Arbeitssicherheit

óó

Umweltschutz

Kontakt:

Christoph Rodermond

( 0231 5493-851

* christoph.rodermond@hwk-do.de

Vollzeitlehrgänge

Termine: 03.03.14 - 07.03.14

31.03.14 - 04.04.14

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:00 - 17:00 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 725,00 €

Für Mitarbeiter, die Spezialkenntnisse bei

der Oberflächenvor bereitung erwerben

wollen. Das Angebot richtet sich an die

„Frontmänner“ an der Düse.

Theorie- und Praxisanteile: 25:75.

Lehrgangsthemen:

óó

Aufbau einer Strahlanlage

óó

Arbeitssicherheit

óó

Optimierung der Strahlleistung

Kontakt:

Christoph Rodermond

( 0231 5493-851

* christoph.rodermond@hwk-do.de


Korrosionsschutz

65

Beschichtungs­lehrgang

KOR-Schein-Seminar

Befähigte Person für

Korrosionsschutzarbeiten ­

nach DIN EN 1090

Vollzeitlehrgänge

Termine: 10.03.14 - 14.03.14

07.04.14 - 11.04.14

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:00 - 17:00 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 665,00 €

Für Mitarbeiter, die Kenntnisse in Applikationstechniken

erwerben und vertiefen

wollen – für die Mitarbeiter „direkt an der

Spritzpistole“.

Theorie- und Praxisanteile: 25:75.

Lehrgangsthemen:

óó

Beschichtungsstoffe

óó

Applikationsverfahren

óó

Klimatische Umgebungsbedingung

óó

Entsorgung

óó

Kostenoptimierung

Kontakt:

Christoph Rodermond

( 0231 5493-851

* christoph.rodermond@hwk-do.de

Vollzeitlehrgänge

Termine: 06.01.14 - 24.01.14

27.01.14 - 14.02.14

Tage:

Montag - Freitag

und einmal Samstag

Uhrzeit:

Montag - Freitag

08:30 - 17:15 Uhr

Samstag

08:30 - 14:00 Uhr

Dauer:

135 Stunden

Kosten: 2.190,00 €

Innerhalb des dreiwöchigen Lehrganges

machen wir Sie fit, damit Sie als Kolonnenführer

auf der Baustelle eingesetzt werden

können. Damit legen Sie den Grundstein für

Ihren beruflichen Erfolg.

Lehrgangsthemen:

óó

Einführung in grundlegende Regelwerke

óó

Korrosion und Korrosionsschutz von

Stahl und Zink

óó

Beschichtungs- und Korrosionsschutzsysteme

óó

Oberflächenvorbereitung

óó

Applikation von Beschichtungsstoffen

óó

Geräte und Ausrüstung der Oberflächenvorbereitung

óó

Geräte und Ausrüstung für die Applikation

óó

Qualitätssicherung

óó

Betonschutz und -instandsetzung bei

Verbundbrücken

óó

Einsatz von Gerüsten

óó

Aufmaß

óó

Kalkulation

óó

Personalführung

óó

Arbeitssicherheit

óó

Umweltschutz

Kontakt:

Christoph Rodermond

( 0231 5493-851

* christoph.rodermond@hwk-do.de

Berufsbegleitende Lehrgänge

Termine: 24.01.14 - 25.01.14

09.05.14 - 10.05.14

12.09.14 - 13.09.14

21.11.14 - 22.11.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

Freitag

09:00 - 16:45 Uhr

Samstag

09:00 - 16:00 Uhr

Dauer:

17 Stunden

Kosten: 325,00 €

inkl. Verpflegung

Der Korrosionsschutz als Element der

Werkseigenen Produktionskontrolle (WPK)

erfährt in der europäischen Stahlbaunorm

DIN EN 1090 einen deutlich höheren Stellenwert

als nach dem bisher bekannten Nationalen.

Das Seminar vermittelt in kompakter Form

elementare Grundkenntnisse die erforderlich

sind, um Korrosionsschutzanforderungen

erkennen und hieraus entsprechende

Maßnahmen ableiten zu können.

Die erfolgreiche Seminarteilnahme befähigt

zur Anerkennung als sachkundige Person

im Sinne der WPK nach DIN EN 1090-1.

Lehrgangsthemen:

óó

Normen und Regelwerke

óó

Ursachen der Korrosion

óó

Korrosionsgerechte Gestaltung

óó

Spezifikationen für den Korrosionsschutz

óó

Oberflächenvorbereitung

óó

Beschichtungssysteme und -verfahren

óó

Ausführung und Überwachung von Beschichtungsarbeiten

óó

Gerätetechnik/Infrastruktur

óó

Behandlung beschichteter Oberflächen

Kontakt:

Dipl.-Ing. SFI Winfried Brüggemann

( 0231 5493-633

* winfried.brueggemann@hwk-do.de

Christoph Rodermond

( 0231 5493-851

* christoph.rodermond@hwk-do.de


66 Kfz-Technik

Kfz-Technik

Die Kfz-Technologie hat sich in den letzten

Jahren enorm gewandelt. Der Sicherheitsund

Komfortanspruch der Verbraucher ist

gestiegen. Unser Seminarprogramm ist die

Antwort auf den eingetretenen Fachkräftemangel

im Kfz-Handwerk.

Wartung, Diagnose und Reparatur von

Kraftfahrzeugen mit moderner Technik

sind ohne solide Kenntnisse und Fertigkeiten

in den Kfz-Bereichen Elektrik/Elektronik,

Pneumatik, Hydraulik und den damit

verbunden Praxiserfahrungen aus der Kfz-

Werkstatt nicht mehr möglich. Die überaus

komplexen und miteinander vernetzten Systeme

und Funktionen moderner Kraftfahrzeuge

erhöhen die Anforderungen an das

Kfz-Servicepersonal.

Die Teilnahme an einer Weiterbildung kann

grundsätzlich jeder anstreben. Die Fortbildungslehrgänge

zum Kfz-Technikermeister

bzw. zum Kfz-Servicetechniker richten sich

jedoch vorwiegend an Gesellen/Facharbeiter

aus den fahrzeugtechnischen Berufen.

Alle Lehrgänge orientieren sich sehr stark an

die Werkstattpraxis, die Theorie beschränkt

sich auf das Notwendige. Die Unterrichte

werden handlungsorientiert durchgeführt.

Diesem Kfz-Seminarprogramm sind die

Lehrgangsformen (Tages- oder Teilzeitlehrgänge),

die Lehrgangsdaten und die Lehrgangskosten

zu entnehmen.

Meisterkurse

Die Meisterprüfung umfasst vier selbstständige

Hauptteile:

Hauptteil I: Fachpraxis

Hauptteil II: Fachtheorie

Hauptteil III: Wirtschafts- und Rechtskunde

(Fachkaufmann/-frau (HWK))

Hauptteil IV: Berufs- und Arbeitspädagogik

(Ausbildung der Ausbilder

nach der AEVO)

Die Zulassung zur Prüfung setzt voraus:

óó

Eine Gesellenprüfung oder eine vergleichbare

Abschlussprüfung (z. B. Facharbeiterprüfung)

im Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk

oder

óó

eine andere Gesellenprüfung (vergleichbare

Abschlussprüfung) in einem anerkannten

Ausbildungsberuf und den Nachweis

einer mehrjährigen Berufstätigkeit

im Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk.

In Ausnahmefällen kann der Meisterprüfungsausschuss

von den Zulassungsvoraussetzungen

abweichen. Eine Berufstätigkeit

ist nicht erforderlich, wenn bereits eine

Meisterprüfung abgelegt wurde.

Die Handwerkskammer Dortmund bietet

Vollzeit- und berufsbegleitende Lehrgänge an.

Die Handwerkskammer Dortmund bietet

den Vollzeitlehrgang und den berufsbegleitenden

Lehrgang Kraftfahrzeugtechnik für

die Teile I (Fachpraxis = Kfz-Servicetechniker),

II (Fachtheorie), III (Fachkaufmann/-

frau (HWK)) und IV (Ausbildung der Ausbilder)

als eigenständige Blöcke an. Innerhalb

eines Jahres finden zwei Vollzeitkurse und

ein berufsbegleitender Lehrgang für die Teile

I und II statt. Für die Teile III und IV finden

mehrmals im Jahr Vollzeit- und berufsbegleitende

Kurse statt.

Der Vorteil dieses Angebotes besteht für Sie

in der größeren individuellen Zeitplanung

Ihrer Meistervorbereitung.

Durch die Meisterprüfung im Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk

wird festgestellt, dass

der Prüfling befähigt ist einen Handwerksbetrieb

selbstständig zu führen, Leitungsaufgaben

in den Bereichen Technik, Betriebswirtschaft,

Personalführung und -entwicklung

wahrzunehmen, die Ausbildung

durchzuführen und seine berufliche Handlungskompetenz

selbstständig an neue

Bedarfslagen in diesen Bereichen anzupassen

und umzusetzen. Nach Abschluss

eines Kurses werden die schriftlichen

und praktischen Prüfungen

sowie die Fachgespräche durchgeführt.

Gerne senden wie Ihnen auf Wunsch nähere

Informationen zu und beraten Sie gern –

auch bei Fragen zum Meister-BAföG.

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de


Kfz-Technik

67

Basiskurs für Kfz-Techniker/-in

Vollzeitlehrgänge

Termine: 03.02.14 - 14.02.14

06.10.14 - 17.10.14

02.02.15 - 13.02.15

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:00 - 16:00 Uhr

Fr., 08:00 - 12:30 Uhr

Dauer:

80 Stunden

Kosten: 440,00 €

Berufsbegleitende Lehrgänge

Termine: 19.08.14 - 30.10.14

11.08.15 - 29.10.15

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Dauer:

80 Stunden

Kosten: 440,00 €

Fit für den Start zum ­

Kfz-Servicetechniker- und ­

Kfz-Techniker-Meister

Die Kosten für diesen Lehrgang können leider

nicht über das Meister-BAföG gefördert werden.

Ziel dieses Basiskurses ist es, Sie fit zu machen

für die unterschiedlichen Funktionen

in Ihrer Branche. Die Vielfalt ergibt sich

durch die Bereiche „Verkauf“, „Kfz-Annahme“,

„Service“ etc. Die Folge ist häufig, dass

auf Grund der rasanten Entwicklung die

Kraftfahrzeugtechnik an einem vorbei beschleunigt.

Unser Basiskurs soll Ihnen Hilfestellung

geben, mögliche fehlende berufliche

Praxis auszugleichen.

Lehrgangsthemen:

Motormechanik

óó

Allgemeine technische Zusammenhänge

óó

Kompression, Druckverlust

óó

Motortiming

Grundlagen Elektrotechnik

óó

Strom, Spannung, Widerstand

óó

Multimetereinsatz

óó

Oszilloskop-Anwendungen

óó

Übungen am Kfz/Motor

Batterie, Starter, Generator

óó

Aufgaben, Funktionen

óó

Zusammenhänge

óó

Übungen am Kfz/Motor

Einsatz der Tester allgemein

óó

Zusammenhänge

óó

Bedienung allgemein

óó

Übungen am Kfz/Motor

Elektronik

óó

Diode, Transistor

óó

Einfache Schaltungen

Zündung konventionell, Zündoszilloskop

óó

Aufgaben

óó

Stromverläufe

óó

Schließwinkel

óó

Zündzeitpunkt

óó

Zündverstellung

Transistorzündung

óó

TZ-H, TZ-I, Signale

óó

Zusammenhänge,

oszilloskopische Auswertungen

óó

Übungen am Kfz/Motor

Gemischaufbereitung Otto allg., ­

Diagnosehilfen

óó

Komponenten

óó

Abgasmessung und Analyse

óó

Übungen

óó

Wiederholung aller bisherigen Themen

Motronic allgemein

óó

Arten, Aufbau, Komponeten

óó

Sensoren und Steller

óó

Allgemeine Funktionen

óó

Übungen am Kfz/Motor

Diesel allgemein / EDC

óó

Vorglühanlage, Spritzbeginn

óó

Sensoren und Steller

óó

Einspritzdüse prüfen

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

WWW.HANDWERK.DE

Ich repariere keine

Motoren. Ich lasse Herzen

wieder schlagen.

594x420_HWD_KFZ_18_1_V2.indd 1 06.02.13 10:32


68 Kfz-Technik

Kraftfahrzeugtechniker/-in ­

Hauptteil II (Fachtheorie)

Kraftfahrzeug-Servicetechniker/-in

(auch Teil I der

Kfz-Meisterprüfung)

Vollzeitlehrgänge

Termine: 17.02.14 - 06.06.14

20.10.14 - 06.02.15

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

09:00 - 16:30 Uhr

tlw. 09:00 - 20:45 Uhr

Dauer:

540 Stunden

Kosten: 2.771,00 €

Lernmittel: 179,00 €

Prüfungsgebühr: z.Z. 255,00 €

Berufsbegleitender Lehrgang

Termin: *04.11.14 - 17.10.15

Tage:

Dienstag/Donnerstag/

Samstag

Uhrzeit:

Di./Do.,

17:30 - 20:45 Uhr

Sa., 08:00 - 12:15 Uhr

Dauer:

540 Stunden

Kosten: 2.771,00 €

Lernmittel: ca. 179,00 €

Prüfungsgebühr: z.Z. 255,00 €

Berufsbegleitender Lehrgang

Termin: *03.11.15 - 13.10.16

Tage:

Dienstag/Donnerstag/

Samstag

Uhrzeit:

Di./Do.,

17:30 - 20:45 Uhr

Sa., 08:00 - 12:15 Uhr

Dauer:

540 Stunden

Kosten: 2.915,00 €

Lernmittel: ca. 179,00 €

Prüfungsgebühr: z.Z. 255,00 €

* Anmerkung:

Für ca. 8 Tage findet der Unterricht in Vollzeitform

statt.

Es empfiehlt sich, die Kurse in der folgenden

Reihenfolge zu besuchen:

óó

Fachkaufmann/-frau (HWK)

(Hauptteil III)

óó

Fachtheorie (Hauptteil II)

óó

Kfz-Servicetechniker/-in (Hauptteil I)

óó

Ausbildung der Ausbilder (Hauptteil IV)

Hauptteil II – Fachtheoretische Kenntnisse

Lehrgangsthemen

Technik

óó

Kfz-Technik/Kfz-Systemtechnik

óó

Instandhaltung sowie Aus-, Um- und

Nachrüstung

óó

Diagnosen erstellen und Kunden beraten

óó

Unfall- und Karosserieschäden klären

Betriebsorganisation

óó

Durchlauf der Instandsetzungsaufträge

sichern

óó

Aufgaben der Betriebsführung, der Betriebsorganisation,

der Personalplanung

und des Personaleinsatzes, der Qualitätskontrolle

und -verbesserung, des Arbeitsschutzes

und des Umweltschutzes

wahrnehmen

Auftragsabwicklung

óó

Kostenvoranschläge und die Durchführung

einer Preiskalkulation

óó

Diagnosen auftragsorientiert abwickeln

und Kunden beraten

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Vollzeitlehrgänge

Termine: 24.02.14 - 30.04.14

16.06.14 - 14.08.14

16.02.15 - 22.04.15

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:00 - 16:00 Uhr

Dauer:

320 Stunden

Kosten: 1.950,00 €

Prüfungsgebühr: z.Z. 350,00 €

Berufsbegleitender Lehrgang

Termin: 04.11.14 - 22.10.15

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Dauer:

320 Stunden

Kosten: 1.950,00 €

Prüfungsgebühr: z.Z. 350,00 €

Anerkennung und Befreiung vom Hauptteil I

der Meisterprüfung (Fachpraxis) im Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk

ist nach bestandener

Fortbildungsprüfung zum „Geprüften Kfz-

Servicetechniker” auf Antrag möglich.

Lehrgangsthemen:

óó

Servicekommunikation und Servicequalität

óó

Fahrzeugsysteme

óó

Motormanagement- und Antriebssysteme

óó

Zündsysteme

óó

Benzineinspritzsysteme

óó

Dieseleinspritzsysteme

óó

Fahrzeugsicherheits-, Komfort-,

Informations-, Kontroll- und

Diebstahlsicherungssysteme

óó

AU Abgasuntersuchung

óó

Sachkundenachweis Fahrzeugklima

óó

Sachkundenachweis Airbag und

Gurtstraffer

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de


Kfz-Technik

Pkw-Technik

69

Weiterbildungslehrgänge Pkw-Technik

CAN-/LIN-Datenbus

Fahrzeugklima I

Fahrzeugklima II

Termin: 08.01.14 - 09.01.14

Tage:

Mittwoch/Donnerstag

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Dauer:

16 Stunden

Kosten: 320,00 €

Dozent:

Bernd Techau

Lehrgangsthemen:

óó

Zielsetzung der Datenbus-Systeme

óó

Einsatzbereiche im Kfz

óó

Prüfmöglichkeiten am Kfz mit werkstattüblichen

Mitteln

óó

Signalerfassung am Kfz

óó

Praktische Übungen an den Systemen

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Termin: 10.04.14

Tag:

Donnerstag

Termin: 24.06.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 180,00 €

Dozent:

Bernd Techau

Sachkundenachweis nach der Verordnung

(EG) Nr. 307/2008

Lehrgangsthemen:

óó

Gesetze, Vorschriften und Verordnungen

óó

Einführung in die Kfz-Klimatechnik

óó

Aufbau und Wirkungsweise, Funktionsweise

der wichtigsten Bauteile,

Druckverhältnisse in der Klimaanlage

óó

Sicherheitsbestimmungen für den

Umgang mit Klimaanlagen

óó

Klimaanlagenelektrik

óó

Wartung und Instandsetzung von

Klimaanlagen

óó

Bedienung des Rückgewinnungsgerätes

óó

Umgang mit einem Kältemittel-Container,

systematische Fehlersuche

óó

Gegenüberstellung verschiedener Öle

óó

Sachkundenachweis nach der Verordnung

(EG) Nr. 307/2008

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Termin: 10.04.14 - 11.04.14

Tage:

Donnerstag/Freitag

Termin: 24.06.14 - 25.06.14

Tage:

Dienstag/Mittwoch

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Dauer:

16 Stunden

Kosten: 295,00 €

Dozent:

Bernd Techau

Sachkundenachweis nach der Verordnung

(EG) Nr. 307/2008 und Diagnose

Dieser Lehrgang beinhaltet sowohl den erforderlichen

Sachkundenachweis nach der

Verordnung (EG) Nr. 307/2008 als auch praktische

Übungen zur Diagnose an Fahrzeugklimaanlagen.

Lehrgangsthemen:

óó

Der Kältemittelkreislauf

óó

Funktionen und Wirkungsweisen der

Komponenten

óó

Evakuieren und Befüllen von

Klimaanlagen

óó

Vorschriften im Umgang mit

Fahrzeugklima

óó

Sachkundenachweis

óó

Durchführen von Klima-Wartungsabläufen

an verschiedenen Fahrzeugen

óó

Diagnose an Fahrzeugklimaanlagen

óó

Druckverläufe und Fehleranalyse

óó

Fahrzeugklimaanlagen richtig reparieren

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de


70 Kfz-Technik

Pkw-Technik

Airbag und Gurtstraffer

Lackschadensfreie

Ausbeultechnik

Reifendruckkontrollsysteme

(RDKS)

Termin: 07.01.14

Tag:

Dienstag

Termin: 23.06.14

Tag:

Montag

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 180,00 €

Dozent:

Bernd Techau

Sachkundenachweis nach ­

§ 4 Abs. 3 der 1. Sprengstoffverordnung

Lehrgangsthemen:

óó

Sicherheitskonzept der Systeme

óó

Wirkungsweise der Komponenten

óó

Diagnosemöglichkeiten

óó

Fehlerspeicher

óó

Vorschriften im Umgang mit

pyrotechnischen Bauteilen

óó

Sachkundenachweis

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Termin: 21.03.14 - 22.03.14

Tage:

Freitag/Samstag

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Dauer:

16 Stunden

Kosten: 320,00 €

Dozent:

Volker Laaser

Lehrgangsthemen:

óó

Theoretische Grundlagen

óó

Dellen- und Beulenarten sowie

deren Beseitigung

óó

Praktische Übungen

óó

Übungen an vertikalen Bereichen

(Seitenwände, Türen etc.)

óó

Zugänge am Fahrzeug und

Problemanalysen

óó

Erfahrungsaustausch

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Termine: 05.04.14

28.06.14

27.09.14

Tag:

Samstag

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 190,00 €

Dozent:

Detlef Pühs

Sachkundenachweis nach der Verordnung ­

(EG) Nr. 66/2009 sowie Regelung Nr. 64

(ECE-R 64)

Ab November 2014 müssen alle neu zugelassenen

Pkw und Wohnmobile über ein

Reifendruckkontrollsystem verfügen. Die

Auswirkung dieser Neuerung auf die Serviceabläufe

der Werkstätten ist erheblich, da

dies ein hohes Maß an Sachkenntnis sowie

den Einsatz spezieller Werkzeuge und Ersatzteile

erfordern.

Die Reifenbranche prognostiziert dazu bei

einer Winterkompletträderbestückung in

Abhängigkeit von Fahrzeug und System einen

zeitlichen Mehraufwand von bis zu 20

Minuten je Fahrzeug. Vorausgesetzt, die Servicemitarbeiter

sind im Umgang mit den Systemen

geübt und entsprechend ausgerüstet.

Lehrgangsthemen:

óó

Rechtlicher Hintergrund

óó

Anpassung der Serviceabläufe bei der

Auftragsannahme und in der Werkstatt

óó

Anpassung der Materialbevorratung

óó

Diagnosefunktionen

óó

Umgang mit universalen Sensoren

óó

Montage-/Demontage der Sensoren

óó

Codierungen von Sensoren und Reifendrücken

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de


Kfz-Technik

Lkw-Technik

71

Weiterbildungslehrgänge Lkw-Technik

Grundlehrgang ­

Druckluft-Bremsanlage

Elektrik im Nutzfahrzeug

EBS und ECAS im

Nutzfahrzeug

Termine: 17.02.14 - 21.02.14

25.08.14 - 29.08.14

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

Mo. - Do.

08:00 - 16:00 Uhr

Fr., 08:00 - 12:30 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 495,00 €

Dozent:

Detlef Pühs

Lehrgangsthemen:

óó

Allgemeine Grundlagen

óó

Physikalische Grundlagen

óó

Einführung in Zweileitungs-Druckluft-

Bremsanlagen

óó

Kennzeichnung von Anschlüssen an

Druckluft-Bremsgeräten

óó

Vorstellung von Spezialventilen

óó

Gesamtwirkungsweise von Zweileitungs-

Druckluft-Bremsanlagen

óó

Festlegung von Prüfstellen

óó

Fehlersuche an Bremsanlagen

óó

Erläuterungen zur Bremsverzögerung

und Hochrechnung

óó

Dauerbremsanlage (3. Bremse)

óó

Abschlusstest

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Termin: 24.11.14 - 25.11.14

Tage:

Montag/Dienstag

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Dauer:

16 Stunden

Kosten: 320,00 €

Dozent:

Detlef Pühs

Lehrgangsthemen:

óó

Strom, Spannung, Widerstand

óó

Richtiger Multimetereinsatz

óó

Batterie-, Generator, Starterprüfungen

óó

Grundoszillogramme

(Sensoren und Steller)

óó

Adaption von Systemen

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Termin: 26.11.14 - 27.11.14

Tage:

Mittwoch/Donnerstag

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Dauer:

16 Stunden

Kosten: 320,00 €

Dozent:

Detlef Pühs

Lehrgangsthemen:

óó

Systemerläuterungen der elektronischen

Bremse und der

elektronischen Luftfederung

óó

Funktion und Wirkungsweise von

Sensoren und Stellgliedern,

Systemapplikationen

óó

Diagnosestrategien

óó

Anwendung der Prüftechnik

óó

Eigendiagnose, Fehlerspeicherauswertung

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de


72 Kfz-Technik

Lkw-Technik

Schweißtechnischer

Qualifikationsnachweis ­

im Nutzfahrzeugbau

Termine:

Nach Absprache

Tage:

Montag bis Freitag

Uhrzeit:.

08:00 - 16:15 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 595,00 €

Dozent:

Horst Fuhrmann

Bedingt durch die verstärkte Nachfrage von

Qualifikationsnachweisen für Schweißarbeiten

im Nutzfahrzeugbau hat die Handwerkskammer

Dortmund ein hierauf abgestimmtes

Schulungskonzept entwickelt.

Der Anwender soll hierdurch in der Lage

sein, verfahrenssichere Schweißarbeiten an

Karosseriebauteilen durchzuführen.

Lehrgangsthemen:

óó

Üben von Stumpfnähten und Kehlnähten

mit dem MAG-Verfahren

óó

Schweißen von 4-Kant Hohlprofilen

óó

Diverse Schweißerprüfungen nach

DIN EN 287-1

Voraussetzung:

óó

Die Teilnehmer sollten schweißtechnische

Vorkenntnisse mitbringen.

Kontakt:

Horst Fuhrmann

( 0231 5493-630

* horst.fuhrmann@hwk-do.de


Zweiradtechnik

73

Zweiradtechnik

Meisterkurse

Die Meisterprüfung umfasst vier selbstständige

Hauptteile:

Hauptteil I: Fachpraxis

Hauptteil II: Fachtheorie

Hauptteil III: Wirtschafts- und Rechtskunde

(Fachkaufmann/-frau (HWK))

Hauptteil IV: Berufs- und Arbeitspädagogik

(Ausbildung der Ausbilder

nach der AEVO)

Die Zulassung zur Prüfung setzt voraus:

óó

Eine Gesellenprüfung oder eine vergleichbare

Abschlussprüfung

(z. B. Facharbeiterprüfung) im

Zweiradmechaniker-Handwerk

oder

óó

eine andere Gesellenprüfung

(vergleichbare Abschluss prüfung) in

einem anerkannten Ausbildungsberuf

und den Nachweis einer mehrjährigen

Berufstätigkeit im Zweirad mechaniker-

Handwerk.

In Ausnahmefällen kann der Meisterprüfungsausschuss

von den Zulassungsvoraussetzungen

abweichen. Eine Berufstätigkeit

ist nicht erforderlich, wenn bereits eine

Meisterprüfung abgelegt wurde.

Die Handwerkskammer Dortmund bietet

Vollzeitlehrgänge an.

Infoveranstaltung:

Tag:

Uhrzeit:

Kosten:

Ort:

Kontakt:

Auf Anfrage

Donnerstag

17:30 Uhr

kostenfrei

Bildungszentrum

Hansemann

Zweiradwerkstatt

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Zweiradmechaniker/-in­

Hauptteil I ­

(Schwerpunkt: Motorrad)

Vollzeitlehrgang

Termine: 03.02.14 - 04.04.14

02.02.15 - 02.04.15

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

Mo. - Do.,

08:00 - 16:00 Uhr

Fr., 08:00 - 13:00 Uhr

Kosten: 1.950,00 €

Prüfungsgebühr: z.Z. 475,00 €

Hauptteil I – Praktische Kenntnisse

Der Teil I der Meisterprüfung umfasst folgende

Prüfungsbereiche:

1. Meisterprüfunprojekt und ein

darauf bezogenes Fachgespräch

2. Situationsaufgabe

Lehrgangsthemen:

1. Meisterprüfungsprojekt und Fachgespräch

Es ist ein Meisterprüfungsprojekt durchzuführen,

das einem Kundenauftrag entspricht.

Die konkrete Aufgabenstellung erfolgt

durch den Meisterprüfungsausschuss.

Das Meisterprüfungsprojekt besteht aus

fachspezifischen Planungs-, Durchführungsund

Dokumentationsarbeiten (entwerfen,

planen, kalkulieren, praktische Arbeiten

durchführen sowie Dokumentation mit Prüfprotokoll

und Nachkalkulation erstellen).

Auf der Grundlage der Prüfungsleistungen

im Meisterprüfungsprojekt wird ein Fachgespräch

geführt. Dabei soll der Prüfling zeigen,

dass er die fachlichen Zusammenhänge

aufzeigen kann, die dem Meisterprüfungsprojekt

zugrunde liegen, dass er den Ablauf

des Meisterprüfungsprojekts begründen

und damit verbundene berufsbezogene Probleme

sowie deren Lösung darstellen kann

und dabei in der Lage ist, neue Entwicklungen

zu berücksichtigen.

2. Situationsaufgabe

Zur Vervollständigung des Qualifikationsnachweises

für das Zweiradmechaniker-

Handwerk können als Situationsaufgabe

die nachstehend genannten Aufgaben ausgeführt

werden:

Diagnosen an Systemen, Baugruppen oder

Bauteilen von nichtmotorisierten Zwei- und

Dreirädern ausführen und Prüfprotokolle

erstellen: z. B. elektronische Motormanagement-Systeme

unter Einbeziehung der Abgaszusammensetzung,

elektronische Zündsysteme,

Ladesysteme, Gemischaufbereitungssysteme,

hydraulische Bremssysteme

mit ABS, elektronische Kommunikationsoder

Navigationssysteme, elektronische

Fahrwerkkontroll systeme; Schaltungssysteme

und Kraftübertragung, Bremssysteme,

gefederte Radaufhängungen, Hilfsantriebe

durch Elektro- oder Verbrennungsmotoren.

Instandhaltung am Zwei- oder Dreirad nach

Herstellervorgaben ausführen und dokumentieren.

Die Aufgabenstellung erfolgt durch den

Meisterprüfungs ausschuss.

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de


74 Zweiradtechnik

Zweiradmechaniker/-in­

Hauptteil II ­

(Schwerpunkt: Motorrad)

Vollzeitlehrgang

Termin: 06.10.14 - 05.12.14

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

Mo. - Do.,

08:00 - 16:00 Uhr

Fr., 08:00 - 13:00 Uhr

Kosten: 2.045,00 €

Lernmittel: 175,00 €

Prüfungsgebühr: z.Z. 255,00 €

Hauptteil II – Fachtheoretische Kenntnisse

Lehrgangsthemen:

1. Zweirad- und Instandhaltungstechnik

Der Prüfling soll nachweisen, dass er in der

Lage ist, Aufgaben der Zweirad- und Instandhaltungstechnik

unter Berücksichtigung

wirtschaftlicher und ökologischer Aspekte

in einem Zweiradmechanikerbetrieb

zu bearbeiten. Er soll berufsbezogene Sachverhalte

analysieren und bewerten.

Dazu gehören:

óó

Aufbau, Wirkungsweise und Funktionen

von Systemen beschreiben und bewerten

óó

Maßnahmen, Methoden und Alternativen

der Instandhaltung darstellen und

auswählen; Lösungen erarbeiten, korrigieren

und begründen

óó

Lösungen für Diagnoseabläufe erarbeiten,

auswählen und bewerten

óó

technische Änderungen an Zweirädern

berechnen, bewerten und beurteilen

óó

Funktions- und Wirkpläne skizzieren,

Skizzen und Zeichnungen von Systemen,

Baugruppen und Bauteilen analysieren

und bewerten

óó

Arten, Eigenschaften und Verhalten zu

verarbeitender Werk- und Hilfsstoffe für

Zweiradteile unterscheiden und Verwendungszwecken

zuordnen

óó

Verfahren der Wärme- und Oberflächenbehandlung

sowie des Korrosionsschutzes

beschreiben und bewerten sowie

dem jeweiligen Verwendungszweck

zuordnen.

2. Auftragsabwicklung

Der Prüfling soll nachweisen, dass er in der

Lage ist, Auftragsabwicklungsprozesse erfolgs-,

kunden- und qualitätsorientiert zu

planen, deren Durchführung zu kontrollieren

und sie abzuschließen.

Dazu gehören:

óó

Möglichkeiten der Auftragsbeschaffung

darstellen

óó

Angebotsunterlagen erstellen und Angebote

auswerten, Angebotskalkulation

durchführen

óó

Methoden und Verfahren der Arbeitsplanung

und -organisation unter Berücksichtigung

der Fertigungs-, Verarbeitungs-,

Herstellungs-, Ausführungs- und

Instandsetzungstechnik, des Einsatzes

von Material, Geräten und Personal bewerten,

dabei Qualität sichernde Aspekte

darstellen sowie Schnittsstellen zwischen

Arbeitsbereichen berücksichtigen

óó

berufsbezogene rechtliche Vorschriften

und technische Normen sowie anerkannte

Regeln der Technik anwenden, insbesondere

Haftung bei der Herstellung, der

Instandhaltung und bei Dienstleistungen

beurteilen

óó

Arbeitspläne, Skizzen und Zeichnungen

erarbeiten, bewerten und korrigieren

óó

auftragsbezogenen Einsatz von Material,

Werkstoffen, Maschinen und Geräten

bestimmen und begründen

óó

Unteraufträge vergeben und kontrollieren

óó

Mängel- und Schadensaufnahme an

Zweirädern darstellen,

Instandsetzungsalternativen aufzeigen

sowie die erforderliche Abwicklung festlegen

und begründen

óó

Nachkalkulation durchführen

3. Betriebsführung und Betriebsorganisation

Der Prüfling soll nachweisen, dass er in der

Lage ist, Aufgaben der Betriebsführung und

der Betriebsorganisation in einem Zweiradmechanikerbetrieb

wahrzunehmen.

Dazu gehören:

óó

betriebliche Kosten ermitteln, dabei betriebswirtschaftliche

Zusammenhänge

berücksichtigen

óó

betriebliche Kostenstrukturen überprüfen;

betriebliche Kennzahlen ermitteln

óó

Marketingmaßnahmen zur Kundenpflege

und zur Gewinnung neuer Kunden vor

dem Hintergrund technischer und wirtschaftlicher

Entwicklungen erarbeiten

óó

betriebliches Qualitätsmanagement planen

und darstellen

óó

Aufgaben der Personalverwaltung wahrnehmen;

den Zusammenhang zwischen

Personalverwaltung sowie Personalführung

und -entwicklung darstellen

óó

betriebsspezifische Maßnahmen zur

Einhaltung der arbeitsschutzrechtlichen

Bestimmungen und des Umweltschutzes

entwickeln; Gefahrenpotenziale beurteilen

und Maßnahmen zur Gefahrenvermeidung

und -beseitigung festlegen

óó

Betriebs- und Lagerausstattung sowie logistische

Prozesse planen und darstellen

óó

Chancen und Risiken betrieblicher Kooperation

darstellen und beurteilen

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de


Zweiradtechnik

75

Weiterbildungslehrgänge Zweiradmechanik

ABS-Systeme für Einsteiger

Lehrgangsthemen:

óó

Aufbau und Wirkungsweise der ABS-

Systeme

óó

Schaltpläne anwenden

óó

Prüfen der Sensoren und Aktoren des ABS

óó

Füll- und Entlüftungsvorschriften

óó

Eigendiagnose

Gemischaufbereitungssysteme

Einspritztechnik für

Einsteiger

Gemisch­aufbereitungssysteme

Einspritztechnik für

Fortgeschrittene

Termin: 03.11.14 - 10.11.14

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Dauer:

12 Stunden

Kosten: 140,00 €

Dozent:

Khaled Khattab

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Termin: 24.11.14 - 01.12.14

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Dauer:

12 Stunden

Kosten: 140,00 €

Dozent:

Khaled Khattab

Lehrgangsthemen:

óó

Systemübersicht

óó

Notwendigkeiten der Ein- und Ausgangsgrößen

óó

Sensoren und Aktoren

óó

Lesen von Schaltplänen der Motorsteuerungstechnik

óó

Messtechnik

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

Termin: 08.12.14 - 15.12.14

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:30 - 20:45 Uhr

Dauer:

12 Stunden

Kosten: 140,00 €

Dozent:

Khaled Khattab

Lehrgangsthemen:

óó

Diagnosestrategien

óó

Eigendiagnose, Fehlerspeicherauswertung

óó

Istwertverfolgung

óó

Anwendung der Prüftechnik

óó

Oszilloskopische Auswertung der Signale

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de


76 Kfz-Technik

Prüflehrgänge (Pkw-, Lkw- und Zweiradtechnik)

Prüflehrgänge

(Pkw-, Lkw- und Zweiradtechnik)

Sicherheitsprüfung (SP)

Erstschulungen:

Termine: 24.02.14 - 27.02.14

12.05.14 - 15.05.14

01.09.14 - 04.09.14

17.11.14 - 20.11.14

Tage:

Montag - Donnerstag

Uhrzeit:

08:30 - 16:45 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 585,00 €

Dozent:

Detlef Pühs

Wiederholungsschulungen:

Termine: 20.01.14 - 21.01.14

04.03.14 - 05.03.14

06.03.14 - 07.03.14

16.05.14 - 17.05.14

30.06.14 - 01.07.14

02.07.14 - 03.07.14

05.09.14 - 06.09.14

14.11.14 - 15.11.14

Tage:

wochentags

Uhrzeit:

08:30 - 16:00 Uhr

Dauer:

18 Stunden

Kosten: 300,00 €

Dozent:

Detlef Pühs

Am 01. Juni 1998 ist die Neufassung der Vorschriften

über die regelmäßige technische

Fahrzeugüberwachung gemäß § 29 und Anlage

VIII StVZo in Kraft getreten.

Kfz-Werkstätten, die eine SP-Anerkennung

anstreben, müssen u. a. die erfolgreiche

Teilnahme ihrer verantwortlichen Person

(Werkstattmeister) und ihrer Fachkraft (z. B.

Geselle) an einer Schulung nachweisen.

Zulassungsvoraussetzungen:

Für die Durchführung der Sicherheitsprüfung

müssen die verantwortlichen Personen

und Fachkräfte über eine ent sprechende

Vorbildung und ausreichende Erfahrung auf

dem Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik verfügen.

D. h. über eine handwerkliche Ausbildung

mit dem entsprechendem Abschluss

(Meister-/Gesellenprüfung) als

óó

Kraftfahrzeugtechniker

óó

Kraftfahrzeugmechaniker

óó

Kraftfahrzeugelektriker

óó

Automobilmechaniker

óó

Automobilelektriker

óó

Karosserie- und Fahrzeugbauer

óó

Metallbauer, Fachrichtung Fahrzeugbau

óó

Landmaschinenmechaniker

oder als Dipl.-Ing., Dipl.-Ing. (FH) oder Ing.

(grad) des Maschinenbaufachs, des Kraftfahrzeugbaufachs

oder der Elektrotechnik,

nachweislich im Kraftfahrzeugbereich

(Unter suchung, Prüfung, Wartung und Reparatur),

tätig sein und eine mindestens

eineinhalbjährige Tätigkeit auf diesem

Gebiet nachweisen.

Lehrgangsthemen:

Rechtliche Grundlagen

óó

Vorschriften und Richtlinien

óó

SP-Richtlinie und Durchführungsanweisungen

Technik der Fahrzeuge

óó

Fahrgestell/Fahrwerk/Verbindungseinrichtungen

óó

Lenkung

óó

Reifen/Räder

óó

Auspuffanlage

óó

Bremsanlage

(1. EG-Bremsanlage, Druckluft, Drucklufthydraulik,

Hydraulische Bremse mit

Druckluftunterstützung, Ventile und Aggregate,

ABV, 2. ELB, 3. Radbremsen)

óó

Praktisches Können

óó

Durchführung von Sicht-, Funktions- und

Wirkungsprüfungen an Einrichtungen

nach „Technik der Fahrzeuge“

óó

Einsatz von Mess- und Prüfgeräten

óó

Abschlussprüfung

Teilnahmebescheinigung

Jeder Teilnehmer erhält nach Abschluss der

Schulung eine Bescheinigung zur Vorlage

bei der zuständigen Anerkennungsstelle.

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de


Kfz-Technik

Prüflehrgänge (Pkw-, Lkw- und Zweiradtechnik)

77

Abgasuntersuchung (AU)

Schulungstermine:

Erstschulungen

G-Kat

Diesel ­

bis 7,5 t

Diesel ­

über 2,8 t

08.01.14 09.01.14 09.01.14

06.03.14 07.03.14 07.03.14

11.06.14 12.06.14 12.06.14

28.11.14 29.11.14 29.11.14

Weitere Termine: Auf Anfrage

Wiederholungsschulungen

G-Kat

Diesel ­

bis 7,5 t

10.01.14 11.01.14

07.02.14 08.02.14

Diesel ­

über 2,8 t

10.03.14 11.03.14 11.03.14

28.03.14 29.03.14

09.05.14 10.05.14

13.06.14 14.06.14 14.06.14

20.08.14 21.08.14 21.08.14

22.08.14 23.08.14

17.09.14 18.09.14

24.10.14 25.10.14

Weitere Termine: Auf Anfrage

Das Bildungszentrum der Handwerkskammer

Dortmund ist eine vom Zentralverband

Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) anerkannte

AU-Schulungsstätte.

Hier werden seit Jahren erfolgreich die

Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisungen

sowie Meistervorbereitungslehrgänge

und Weiterbildungsmaßnahmen im Kfz-Bereich

durchgeführt.

Auch im Diagnosesektor ist unser Zentrum

bestens ausgerüstet. Wir führen die Seminare

in enger Abstimmung mit der technischen

Akademie des Kfz-Gewerbes (TAK),

einer Gesellschaft des ZDK, durch.

Zulassungsvoraussetzungen:

Für die Durchführung der Abgasuntersuchung

müssen die verantwortlichen Personen

und Fachkräfte über eine entsprechende

Vorbildung und ausreichende Erfahrung

auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik

verfügen.

D. h. über eine handwerkliche Ausbildung

mit dem entsprechendem Abschluss (Meister-/Gesellenprüfung)

als

óó

Kraftfahrzeugtechniker

óó

Kraftfahrzeugmechaniker

óó

Kraftfahrzeugelektriker

óó

Automobilmechaniker

óó

Automobilelektriker

óó

Karosserie- und Fahrzeugbauer

óó

Metallbauer, Fachrichtung Fahrzeugbau

óó

Landmaschinenmechaniker

oder als Dipl.-Ing., Dipl.-Ing. (FH) oder Ing.

(grad) des Maschinenbaufachs, des Kraftfahrzeugbaufachs

oder der Elektrotechnik,

Nachweis im Kraftfahrzeugbereich (Untersuchung,

Prüfung, Wartung und Reparatur), tätig

sein und eine mindestens eineinhalbjährige

Tätigkeit auf diesem Gebiet nachweisen.

Voraussetzungen für die amtliche ­

Anerkennung

KFZ-Betriebe, die die AU-Berechtigung erwerben

wollen, müssen sich zuvor einem

Anerkennungsverfahren unterziehen. Dieses

schreibt verbindlich vor, dass

óó

der AU-Betrieb in der Handwerksrolle

als Kfz-Mechaniker- oder Kfz-Elektriker-

Meisterbetrieb eingetragen ist,

óó

der AU-Verantwortliche oder die von ihm

bestellte Person fachlich und persönlich

geeignet ist,

óó

die zur AU erforderlichen Prüf- und

Messgeräte sowie ein entsprechender

Prüfraum zur Verfügung stehen,

óó

der AU-Verantwortliche und der AU-

Durchführende nachweislich die erforderlichen

Sachkenntnisse besitzen, die

durch periodische Schulungen erworben

und gefestigt werden müssen. Die Prüfbescheinigung

ist spätestens alle 36 Monate

zu aktualisieren.

In Fragen der AU-Anerkennung berät Sie

Ihre zuständige Kfz-Innung ausführlich.

Lehrgangsthemen:

Die folgenden Schulungsinhalte werden in

allen AU-Seminaren vermittelt:

óó

Bedeutung einer amtlichen Prüfung

óó

Vorschriften, Richtlinien und Durchführung

der AU nach § 47 a StVZO

óó

Spezielle technische Merkmale und

Sachverhalte der verschiedenen Fahrzeuggruppen

óó

Zusammenhänge zwischen Technik und

Schadstoffemissionen

óó

Handhabung der Abgasmessgeräte in

Theorie und Praxis

óó

Durchführung der Abgasuntersuchung

Die Schulung gliedert sich in zwei Bereiche:

1. Teil: Selbststudium der Lehrgangsteilnehmer

anhand der von unserem

Haus zugesandten Schulungsunterlagen

zur Vorbereitung auf den

Prüflehrgang.

2. Teil: Prüflehrgang mit anschließender

schriftlicher Abschlussprüfung

(Dauer: Je nach Qualifizierungsziel

1 bis 2 Tage).

Schulungsarten:

Einzelschulungen:

1. G-Kat

2. Kfz mit Dieselmotor bis 7,5 t Gesamtgewicht

3. Kfz mit Dieselmotor über 2,8 t Gesamtgewicht

(Lkw)

(Diese Schulungen dauern 1 Tag und kosten

195,00 € bei einer Erstschulung, 185,00 € bei

einer Wiederholungsschulung.)

Kombinationsschulungen:

4. G-Kat und Diesel bis 7,5 t

(Diese Schulungen dauern 1,5 bzw. 2 Tage

und kosten 330,00 € bei einer Erstschulung,

325,00 € bei einer Wiederholungsschulung.)

5. Diesel gesamt (Pkw + Lkw)

(Diese Schulungen dauern 1 bzw. 1,5 Tage

und kosten 315,00 € bei einer Erst- und Wiederholungsschulung.)

6. G-Kat und Diesel gesamt (Pkw + Lkw)

(Diese Schulung dauert 2 Tage und kostet

390,00 € bei einer Erst- und Wiederholungsschulung.)

Die Termine für Kombinationsschulungen:

Zu diesen Terminen können auch jeweils die

entsprechenden Einzelschulungen besucht

werden. Dieser Unterricht endet, je nach

Beginn, noch am 1. Tag, teilweise (Freitag/

Samstag) aber auch am 2. Tag. Die theoretische

und praktische Diesel-Schulung findet

immer am 2. Tag statt.

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de


78 Kfz-Technik

Prüflehrgänge (Pkw-, Lkw- und Zweiradtechnik)

Abgasuntersuchung (AUK)

Erstschulungen

Termine: 28.04.14

29.09.14

Tag:

Montag

Uhrzeit:

08:00 - 16:00 Uhr

Dauer:

7 Zeitstunden

Kosten: 195,00 €

Dozent:

Khaled Khattab

Wiederholungsschulungen

Termine: 29.04.14

30.09.14

Tag:

Dienstag

Uhrzeit:

08:00 - 13:00 Uhr

Dauer:

5 Zeitstunden

Kosten: 155,00 €

Dozent:

Khaled Khattab

Weitere Termine: Auf Anfrage

Das Bildungszentrum der Handwerkskammer

Dortmund ist eine vom Zentralverband

Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) anerkannte

AUK-Schulungsstätte.

Hier werden seit Jahren erfolgreich die

Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisungen

sowie Meistervorbereitungslehrgänge

und Weiterbildungsmaßnahmen im Zweirad-Bereich

durchgeführt.

Auf dem Diagnosesektor ist unser Zentrum

bestens ausgerüstet. Wir führen die Seminare

in enger Abstimmung mit der technischen

Akademie des Kfz-Gewerbes (TAK),

einer Gesellschaft des ZDK, durch.

Voraussetzungen für die

amtliche Anerkennung

Zweirad- und KFZ-Betriebe, die die AUK-Berechtigung

erwerben wollen, müssen sich

zuvor einem Anerkennungsverfahren unterziehen.

Dieses schreibt verbindlich vor, dass

óó

der AUK-Betrieb in der Handwerksrolle

als Zweirad-/Kfz-Mechaniker- oder Kfz-

Elektriker-Meisterbetrieb eingetragen ist.

óó

der AUK-Verantwortliche eine Zweirad-/

Kfz-Mechaniker- oder Kfz-Elektriker-

Meisterprüfung bestanden hat.

óó

die von ihm bestellte Person fachlich und

persönlich geeignet ist.

óó

die zur AUK erforderlichen Prüf- und

Messgeräte sowie ein entsprechender

Prüfraum zur Verfügung stehen.

óó

der AUK-Verantwortliche und der AUK-

Durchführende nachweislich die erforderlichen

Sachkenntnisse besitzen, die

durch periodische Schulungen erworben

und gefestigt werden müssen. Die Prüfbescheinigung

ist spätestens alle 36 Monate

zu aktualisieren.

In Fragen der AUK-Anerkennung berät Sie Ihre

zuständige Kfz-/Zweirad-Innung ausführlich.

Lehrgangsthemen:

Die folgenden Schulungsinhalte werden in

allen AUK-Seminaren vermittelt:

óó

Bedeutung einer amtlichen Prüfung

óó

Vorschriften, Richtlinien und Durchführung

der AUK nach § 29 StVZO Anlage

VIII StVZO

óó

Spezielle technische Merkmale und Sachverhalte

der verschiedenen Krafträder

óó

Zusammenhänge zwischen Technik und

Schadstoffemissionen

óó

Handhabung der Abgasmessgeräte in

Theorie und Praxis

óó

Durchführung der Abgasuntersuchung

Die Schulung gliedert sich in zwei Bereiche:

1. Teil: Selbststudium der Lehrgangsteilnehmer

anhand der von unserem

Haus zugesandten Schulungsunterlagen

zur Vorbereitung auf den

Prüflehrgang.

2. Teil: Prüflehrgang mit anschließender

schriftlicher Abschlussprüfung

(Dauer: 1 Tag).

Kontakt:

Stephan Czarnetzki

( 0231 5493-602

* stephan.czarnetzki@hwk-do.de

WWW.HANDWERK.DE

Bei uns zählt nicht,

wo man herkommt.

Sondern wo man

hinwill.

Wer vorankommen will, kommt zum Handwerk. Die Herkunft spielt dabei keine

Rolle. Schließlich sind Begeisterung, Einsatz und Teamgeist auf der ganzen Welt

zu finden. Denn egal welche Sprache unsere Mitarbeiter zu Hause sprechen:

Sie verstehen ihr Handwerk.


Feinwerkmechanik und Metallbau

79

Feinwerkmechanik und Metallbau

Meisterkurse

Die Meisterprüfung umfasst

vier selbstständige Hauptteile:

Hauptteil I: Fachpraxis

Hauptteil II: Fachtheorie

Hauptteil III: Wirtschafts- und Rechtskunde

(Fachkaufmann/-frau (HWK))

Hauptteil IV: Berufs- und Arbeitspädagogik

(Ausbildung der Ausbilder

nach der AEVO)

Die Zulassung zur Prüfung setzt voraus:

óó

Eine Gesellenprüfung oder eine vergleichbare

Abschluss prüfung (z. B. Facharbeiterprüfung)

im Feinwerkmechaniker-

bzw. Metallbauer-Handwerk

oder

óó

eine andere Gesellenprüfung (vergleichbare

Abschluss prüfung) in einem

anerkannten Ausbildungsberuf und den

Nachweis einer mehrjährigen Berufstätigkeit

im Feinwerk mechaniker- bzw.

Metallbauer-Handwerk.

In Ausnahmefällen kann der Meisterprüfungsausschuss

von den Zulassungsvoraussetzungen

abweichen. Eine Berufstätigkeit

ist nicht erforderlich, wenn bereits eine

Meisterprüfung abgelegt wurde.

Die Handwerkskammer Dortmund bietet

Vollzeit- und berufs­begleitende Lehrgänge an.

Die Hauptteile I und II werden immer zusammen

geschult. Die Teile III (Fachkaufmann/-

frau (HWK)) und IV (Ausbildung der Ausbilder)

können getrennt voneinander besucht

werden. Somit lässt sich Ihr Meistervorbereitungskurs

individuell planen.

Für die jeweiligen Lehrgangsteile stehen auf

die Schulungsinhalte abgestimmte Unterlagen

zur Verfügung. Für den praktischen Teil

werden Arbeitsblätter, Versuchs- und Prüfungsschaltungen

eingesetzt.

Nach Abschluss eines Kurses werden die

schriftlichen und praktischen Prüfungen

sowie die Fachgespräche durchgeführt.

Meisterkurs Metallbauer/-in ­

Hauptteile I und II

Vollzeitlehrgang

Termin 2) : 29.10.14 - 15.04.15

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:30 - 15:30 Uhr

Dauer:

768 Stunden

Kosten: 4.410,00 €

Lernmittel: 200,00 €

Prüfungsgebühr: z. Z. 985,00 €

Berufsbegleitender Lehrgang

Termin 1, 2) : 17.11.14 - 09.09.16

Tage:

Montag/Mitttwoch

Uhrzeit:

17:00 - 20:15 Uhr

Dauer:

768 Stunden

Kosten: 4.410,00 €

Lernmittel: 200,00 €

Prüfungsgebühr: z. Z. 985,00 €

1) Anmerkung:

Für ca. 3 Wochen findet der Unterricht in

Vollzeitblöcken statt.

2) Anmerkung:

Im direkten Anschluss an das Lehrgangsende

erfolgen für 8 Arbeitstage die praktischen

Prüfungen in Vollzeitform.

Mit der neuen Meisterprüfungsverordnung

wurde eine moderne, zeitgemäße und in die

Zukunft weisende Grundlage für die Existenzgründung

und -sicherung geschaffen.

In unseren Vorbereitungslehrgängen auf

die Hauptteile I und II erhalten Sie eine Ausbildung,

die Sie befähigen soll, einen Handwerksbetrieb

selbstständig zu führen oder

Leitungsaufgaben im Bereich Technik wahrzunehmen.

Unser Konzept:

óó

Moderne und aktuelle Inhalte

óó

Einsatz der CAD-Technik

óó

Kompetenz in der Verarbeitung von

Edelstahl-rostfrei

óó

Kooperation mit der DVS-Schweißkursstätte

óó

Sachkundenachweis Befestigungstechnik

óó

Unterbringungsmöglichkeit zu kostengünstigen

Konditionen in unserem

Internat

Lehrgangsthemen:

Kreatives Lernen im Team

Das Handwerk braucht Fachkräfte, die lösungsorientiert

die vielfältigen Kundenanforderungen

angehen und innovative Produkte

oder Dienstleistungen entwickeln.

Unser Schulungskonzept ist darauf ausgerichtet,

Ihre persönliche Kreativität zu fordern

und zu fördern. Teamarbeit als zentrale

Sozialform beruflichen Arbeitshandelns

wird bei der Durchführung von Projekten,

die realitätsnahen Kundenaufträgen entsprechen,

praktiziert und geübt.

Präzise und effizient –

Planen und Kalkulieren am Computer

In einem umfassenden Kurs mit Abschlusszertifikat

lernen Sie die Software AutoCad©

kennen und erhalten gleichzeitig die Möglichkeit,

Ihre Kenntnisse in der manuellen

Konstruktion fertigungsgerecht, schnell und

präzise auszubauen.

Damit es bei Ihnen auch in der Kasse stimmt,

lernen Sie auf der Grundlage eines Musterbetriebes

mit der Software Vito© Ihre Konstruktionen

zu kalkulieren. Sie legen hierzu

Kunden- und Lieferantendateien an, organisieren

eine Material- und Lagerverwaltung,

erstellen Angebote, Auftragsbestätigungen

und Rechnungen.

Theorie und Praxis – Hand in Hand

Ein Team hoch motivierter und engagierter

Fachleute aus Theorie und Praxis bringt

Sie auf Erfolgskurs. Unser handlungsorientiertes

Lernkonzept fördert nicht nur Ihre

Fachkompetenz, sondern auch die anderen

Schlüsselqualifikationen. Technische Neuerungen

fließen aufgrund sehr guter Kontakte

zu Herstellern und den Universitäten

Dortmund und Bochum „online“ in den Unterricht

ein.

Treppenbau – kein Buch mit sieben Siegeln!

Es wird oft von der Treppenbaukunst gesprochen.

Das klingt einerseits verlockend,

andererseits aber hochkompliziert. Im Treppenbau

verdient derjenige Metallbauer gutes

Geld, der in der Lage ist, mit geringem

Aufwand individuell gestaltete und technisch

einwandfreie Anlagen zu bauen.

Moderne Befestigungstechnik

Die oberste Bauaufsichtsbehörde, das Deutsche

Institut für Bautechnik (DIBt), hat in

den „Hinweisen für die Montage von Dübelverankerungen“

Kompetenzanforderungen

an Monteure und Bauleiter definiert.


80 Feinwerkmechanik und Metallbau

Meisterkurs

Feinwerkmechaniker/-in ­

Hauptteile I und II

In einem Fachseminar vermitteln wir Ihnen

ausnahmslos alle Kompetenzthemen, die das

DIBt fordert. Zum Abschluss des Seminars

werden die erarbeiteten Inhalte geprüft und

bei Bestehen der Prüfung erhalten Sie den

„Sachkunde- Nachweis Befestigungstechnik“.

Schweißen und mehr

Der Schlüssel zum Erfolg liegt im Metallbau

nicht zuletzt in einer guten schweißtechnischen

Ausbildung. Deshalb bieten wir Ihnen

während der Meistervorbereitung die

Möglichkeit, in unserer anerkannten DVS-

Schweißkursstätte einen Lehrgang nach

DVS-Richtlinien im Metallschutzgas- oder

Wolframinertgasschweißen zu absolvieren

und eine Schweißerprüfung nach DIN EN

287 abzulegen.

Außerdem vermitteln wir Ihnen den Lehrstoff

aus dem Schweißfachmann-Lehrgang,

sodass Sie fast nebenbei auch schon den

ersten Teil dieser Zusatzqualifikation mit

einer Prüfung abschließen können. Die Prüfungsgebühren

sind nicht in den Lehrgangskosten

enthalten.

Werkstoffe im Wandel der Zeiten

Im Bereich der Werkstofftechnik werden

Ihnen Einsatzmöglichkeiten und die Verarbeitung

von innovativen Materialien vorgestellt.

Erfahren Sie in Workshops, welche Besonderheiten

Edelstahl Rostfrei hat, und wie

leicht er sich mit dem richtigen Know-how

zu einem wahren Kunstwerk verarbeiten

lässt. Über die Teilnahme erhalten Sie ein

Abschlusszertifikat, das wir in Zusammenarbeit

mit der Informationsstelle Edelstahl

Rostfrei vergeben.

Betreuung von Anfang an

Nichts kann den persönlichen Kontakt ersetzen.

Deshalb steht Ihnen vor und während

des Lehrgangs ein qualifizierter persönlicher

Ansprechpartner für alle wichtigen

Fragen zur Seite.

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Vollzeitlehrgang

Termin 2) : 29.10.14 - 15.04.15

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:30 - 15:30 Uhr

Dauer:

768 Stunden

Kosten: 4.410,00 €

Lernmittel: 200,00 €

Prüfungsgebühr: z. Z. 945,00 €

Berufsbegleitender Lehrgang

Termin 1, 2) : 17.11.14 - 09.09.16

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:00 - 20:15 Uhr

Dauer:

768 Stunden

Kosten: 4.410,00 €

Lernmittel: 200,00 €

Prüfungsgebühr: z. Z. 945,00 €

1) Anmerkung:

Für ca. 3 Wochen findet der Unterricht in

Vollzeitblöcken statt.

2) Anmerkung:

Im direkten Anschluss an das Lehrgangsende

erfolgen für 8 Arbeitstage die praktischen

Prüfungen in Vollzeitform.

Mit der neuen Meisterprüfungsverordnung

wurde eine moderne, zeitgemäße und in die

Zukunft weisende Grundlage für die Existenzgründung

und -sicherung geschaffen.

In unseren Vorbereitungslehrgängen auf

die Hauptteile I und II erhalten Sie in den

Schwerpunkten Maschinenbau, Werkzeugbau

und Feinmechanik eine Ausbildung, die

sie befähigen soll, einen Handwerksbetrieb

selbstständig zu führen oder Leitungsaufgaben

im Bereich Technik wahrzunehmen.

Unser Konzept:

óó

Moderne und aktuelle Inhalte

óó

CAD/CNC-Techniken

óó

Einsatz programmgesteuerter Maschinen

óó

Individuelle Zeitplanung durch eigenständige

Blöcke für die Hauptteile

óó

Unterbringungsmöglichkeit zu kostengünstigen

Konditionen in unserem

Internat

Lehrgangsthemen:

Kreatives Lernen im Team

Unser Schulungskonzept ist darauf ausgerichtet,

Ihre persönliche Kreativität zu fordern

und zu fördern. Teamarbeit als zentrale

Sozialform beruflichen Arbeitshandelns

wird bei der Durchführung von Projekten,

die realitätsnahen Kundenaufträgen entsprechen,

praktiziert und geübt.

Präzise und effizient –

Planen und Kalkulieren am Computer

In einem umfassenden Kurs mit Abschlusszertifikat

lernen Sie die Software AutoCad©

kennen und erhalten gleichzeitig die Möglichkeit,

Ihre Kenntnisse in der manuellen

Konstruktion fertigungsgerecht, schnell und

präzise auszubauen.

Damit es bei Ihnen auch in der Kasse stimmt,

lernen Sie auf der Grundlage eines Musterbetriebes

mit der Software Vito© Ihre Konstruktionen

zu kalkulieren. Sie legen hierzu

Kunden- und Lieferantendateien an, organisieren

eine Material- und Lagerverwaltung,

erstellen Angebote, Auftragsbestätigungen

und Rechnungen.

Theorie und Praxis – Hand in Hand

Ein Team hoch motivierter und engagierter

Fachleute aus Theorie und Praxis bringt Sie

auf Erfolgskurs. Unser handlungsorientiertes

Lernkonzept fördert nicht nur Ihre Fachkompetenz,

sondern auch die anderen Schlüsselqualifikationen.

Technische Neuerungen

fließen aufgrund sehr guter Kontakte zu Herstellern

und den Universitäten Dortmund

und Bochum „online“ in den Unterricht ein.

CNC-Technik

In der Metallbearbeitung werden immer

mehr numerisch gesteuerte Werkzeugmaschinen

eingesetzt. Mehrere Workshops

vermitteln Ihnen die erforderlichen Kenntnisse,

um moderne Dreh- und Fräsmaschinen

zu programmieren und zu bedienen.

Ausgehend von einem Überblick der Grundbegriffe

der CNC-Technik werden Sie mit

dem Aufbau, Einsatz und Betrieb von gesteuerten

Maschinen vertraut gemacht.

Danach erlernen Sie das Programmieren

anhand von vielen Beispielen im G-Code

(DIN/ISO) und der werkstattorientierten

Programmierung (WOP) mit den Benutzeroberflächen

Shop turn und Shop mill.

Das Einrichten der Maschine und das Fertigen

der programmierten Werkstücke runden

den Lehrgang ab. Über die Teilnahme an

den Workshops erhalten Sie ein Zertifikat.

Werkstoffe im Wandel der Zeiten

Im Bereich der Werkstofftechnik werden Ihnen

Einsatzmöglichkeiten und die Verarbeitung

von innovativen Materialien vorgestellt.

Erfahren Sie in Workshops, welche Besonderheiten

Edelstahl Rostfrei hat, und wie leicht er

sich mit dem richtigen Know-how zu einem

wahren Kunstwerk verarbeiten lässt. Über die

Teilnahme erhalten Sie ein Abschlusszertifikat,

das wir in Zusammenarbeit mit der Informationsstelle

Edelstahl Rostfrei vergeben.

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


Feinwerkmechanik und Metallbau

81

Weiterbildungs­lehrgänge ­

Feinwerk- und Metallbautechnik

ln der Feinwerktechnik (Maschinenbau, Werkzeugbau, Feinmechanik) und im Metallbau

werden zunehmend neue bzw. weiterentwickelte Verfahren und Techniken eingesetzt. Wir

führen in unseren modern eingerlchteten Metall-Werkstätten eine dem aktuellen Stand der

Technik entsprechende Aus- und Weiterbildung durch.

Gestaltung von Werkzeugen

in der Stanztechnik und ­

im Formenbau

Edelstahl Rostfrei ­

und seine Verarbeitung

Balkongeländer ­

und die Sicherheit

Termin: 27.02.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

08:30 - 15:30 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 95,00 €

Termin: 10.02.14 - 12.02.14

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:00 - 20:15 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 95,00 €

Die Herstellung von Schneid- und Spritzgießwerkzeugen

erfolgt im Allgemeinen in

Einzelfertigung. Um Herstellungskosten zu

sparen, werden dabei vielfach Bauelemente

in standardisierter Form verwendet. Die

Abmessungen solcher Bauteile sind meist in

DIN-Normen festgelegt. Anders sieht es bei

den funktionsabhängigen Maßen, die durch

das Produkt bestimmt sind, aus. Hier muss

der Werkzeugmacher je nach Erfordernis eigene

Berechnungen vornehmen.

Lehrgangsthemen:

óó

Werkzeug- und Werkstücktoleranzen

óó

Schwindung und ihre Berücksichtigung

auf die Werkzeugmaße

óó

Stempel- und Schneidplattenmaße nach

VDI 3368

óó

Lage des Kräftemittelpunktes

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 24.11.14

Tag:

Montag

Uhrzeit:

08:30 - 15:30 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 95,00 €

Termine: 11.03.14 - 13.03.14

06.05.14 - 08.05.14

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:00 - 20:15 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 95,00 €

Als Kompetenzzentrum „Edelstahl Rostfrei

– Verarbeitung” bieten wir Ihnen in Zusammenarbeit

mit der Informationsstelle Edelstahl

(ISER) das notwendige Know-how zur

sach- und fachgerechten Verarbeitung des

Werkstoffes.

Lehrgangsthemen:

óó

Der Werkstoff und seine Eigenschaften

óó

Die Verarbeitung der austenitischen

Edelstähle

óó

Auftretende Fehler und ihre Vermeidung

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 27.02.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

08:30 - 11:45 Uhr

Dauer:

4 Stunden

Kosten: 95,00 €

Termin: 27.11.14

Tag:

Donnerstag

Uhrzeit:

17:00 - 20:15 Uhr

Dauer:

4 Stunden

Kosten: 95,00 €

Statistische Erhebungen sind zu dem Ergebnis

gekommen, dass ca. 80 Prozent der vorhandenen

Geländer statisch nicht in Ordnung

sind und somit ihre Aufgabe, vor Absturz

zu sichern, nicht erfüllen. Dass das Regelwerk

zum Thema Geländer nicht gerade

übersichtlich ist, trägt zu dieser Situation bei.

Auf der Grundlage der Landesbauordnungen

(LBO) und der Geländer-Richtlinie des

Bundesverbandes Metall wird in unserem

Seminar der Weg zu einer standsicheren

Geländerkonstruktion aufgezeigt.

Lehrgangsthemen:

óó

Geländerarten

óó

Statische Anforderungen

óó

Baurechtliche Anforderungen

óó

Befestigungssysteme und ihre Dimensionierung

óó

Herstellerqualifikation

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


82 Feinwerkmechanik und Metallbau

Fenstereinbau – ­

normgerecht und

schadenfrei

Aufmaß und Abrechnung ­

nach VOB

Haftungsfallen – ­

erfolgreich abgewehrt!

Termin: 14.05.14

Tag:

Mittwoch

Uhrzeit:

09:00 - ca. 15:00 Uhr

Dauer:

6,5 Stunden

Kosten: 170,00 €

Fenster sind heutzutage nur noch in Verbindung

mit der Energieeinsparverordnung

(EnEV) zu betrachten. Die technische Entwicklung

der Wärmedämmung schreitet

voran. Problemzone ist aber nach wie vor

die Bauanschlussfuge.

Zur Vermeidung von Mängeln und Bauschäden

sind Kenntnisse einschlägiger Normen

sowie die Art und Ausführung des Bauanschlusses

wichtig.

Unser Seminar stellt das Anforderungsprofil

an eine Baufuge vor und zeigt Unternehmern

und den ausführenden Gesellen den

Stand der Technik auf.

Lehrgangsthemen:

óó

Bauphysikalische Anforderungen

óó

Sachgerechte Befestigungen

óó

Dichtstoffe und Anschlussmaterialien

óó

Qualitätssicherung durch

Güteüberwachung

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 24.05.14

Tag:

Samstag

Uhrzeit:

08:30 - 13:00 Uhr

Dauer:

5 Stunden

Kosten: 95,00 €

Sicherheit in der Abrechnung von Aufträgen

nach der Vertrags- und Vergabeordnung für

Bauleistungen erspart viel Zeit und Ärger. In

unserem Seminar lernen Sie, worauf bei der

Abrechnung zu achten ist und wie Sie Ihre

Ansprüche gegenüber dem Auftraggeber

sichern.

Das Seminar richtet sich an Inhaber, Führungskräfte

und mit der Abrechnung beauftragte

Mitarbeiter in Unternehmen des

Stahl- und Metallbaus.

Lehrgangsthemen:

óó

Voraussetzungen einer prüfbaren

Schlussrechnung

óó

Abrechnung von Mehr- und

Mindermengen

óó

Sicherung von Werklohnansprüchen bei

Zusatzarbeiten

óó

Bindungswirkung an die

Schlussrechnung

óó

Abrechnung von Abschlägen

óó

Skonto, Sicherheiten (insbesondere Bauhandwerkersicherung)

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 25.10.14

Tag:

Samstag

Uhrzeit:

08:30 - 13:00 Uhr

Dauer:

5 Stunden

Kosten: 95,00 €

In diesem Kompaktseminar erlangen Sie

Kenntnisse über die Sie bei der Abwicklung

von Aufträgen, insbesondere unter Vereinbarung

der VOB, verfügen sollten und erhalten

Antworten auf zahlreiche Fragen.

Das Seminar richtet sich an Inhaber und

Führungskräfte in Unternehmen des Stahlund

Metallbaus.

Lehrgangsthemen:

óó

Was ist ein Mangel?

óó

Für wen und für was haftet der

Metallbauer?

óó

Warum haftet der Metallbauer bei

Fremdverschulden und fehlerhaftem

Vorgewerk?

óó

Vermeidung von Haftung durch

Mitteilung?

óó

Haftung bei Mangelfolgeschäden?

óó

Wann zahlt die Betriebshaftpflichtversicherung?

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


Feinwerkmechanik und Metallbau

83

Treppen nach DIN 18065 ­

schnell und gut konstruiert

Vorbereitung auf die

Gesellenprüfung Teil 2­

für Feinwerk- und

Zerspanungsmechaniker

Vorbereitung auf die

Gesellenprüfung Teil 2­

für Metallbauer

(Konstruktionstechnik)

Termin Modul 1: 27.01.14 - 28.01.14

Tage:

Montag/Dienstag

Uhrzeit:

08:30 - 15:30 Uhr

Dauer:

16 Stunden

Kosten: 175,00 €

Termin Modul 1: 04.11.14 - 13.11.14

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:00 - 20:15 Uhr

Dauer:

16 Stunden

Kosten: 175,00 €

Termin Modul 2: 03.02.14

Tag:

Montag

Uhrzeit:

08:30 - 15:30 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 105,00 €

Termin Modul 2: 18.11.14 - 20.11.14

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:00 - 20:15 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 105,00 €

Die Konstruktion von Treppen muss den Anforderungen

der LBO und damit auch der

DIN 18065 entsprechen. Die baulichen Gegebenheiten

erfordern oft individuelle Lösungen.

Wir zeigen Ihnen, wie man schnell

und sicher einen Aufriss erstellt, Zuschnittmaße

ermittelt und eine sicher begehbare

Treppe erstellen kann.

Lehrgangsthemen:

Modul 1:

óó

Baurechtliche Anforderungen

óó

Hauptabmessungen nach DIN 18065

óó

Berechnung und Aufriss von Holmtreppen

mit geraden, 1/4 und 1/2

gewendelten Läufen

óó

Ermittlung der Zuschnittmaße

óó

Maßtoleranzen im Treppenbau

Modul 2:

óó

Berechnung und Aufriss von Wangentreppen

mit geraden und 1/2-gewendelten

Läufen

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin Modul 1: 10.12.14 - 11.12.14

Tage:

Mittwoch/Donnerstag

Uhrzeit:

08:00 - 15:45 Uhr

Dauer:

16 Stunden

Kosten: 215,00 €

Termin Modul 2: 06.12.14

Tag:

Samstag

Uhrzeit:

08:00 - 15:45 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 140,00 €

Um auf die Gesellenprüfung optimal vorbereitet

zu sein, werden die erlernten handwerklichen

Fertigkeiten in diesem Kurs wiederholt

und vertieft.

Lehrgangsthemen:

Modul 1

óó

Fertigen von Werkstücken durch Drehen

und Fräsen

óó

Prüfen und Protokollieren von Werkstückeigenschaften

óó

Modul 2

óó

Aufbau und Fehlersuche in pneumatischen

und elektropneumatischen Schaltungen

óó

Dokumentation der Ergebnisse

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 24.11.14

Tag:

Montag

Uhrzeit:

08:00 - 15:45 Uhr

Dauer:

8 Stunden

Kosten: 140,00 €

Um auf die Gesellenprüfung optimal vorbereitet

zu sein, werden die erlernten handwerklichen

Fertigkeiten aus dem Bereich

Fenster- und Türtechnik in diesem Kurs wiederholt

und vertieft.

Lehrgangsthemen:

óó

Fehlersuche und Störungsbeseitigung an

Fenstern und Türen

óó

Einstellen von Türschließern

óó

Anschluss von Bauteilen, z.B. elektrische

Türöffner, ED200

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Foto: Fill Metallbau Ges.mbH


84 CNC-Technik

CNC-Technik

In unserem mit moderner Technik ausgestatteten CNC-Zentrum vermitteln wir Ihnen alle für die

Bedienung und Programmierung notwendigen Kenntnisse. Es stehen PC-Programmierplätze,

eine Fräs- und zwei Drehmaschinen mit unterschiedlichen Siemens-Steuerungen zur Verfügung.

Grundlagen der CNC-Technik

CNC-Drehen

CNC-Fräsen

Termin: 06.02.14 - 07.02.14

Tage:

Donnerstag/Freitag

Uhrzeit:

Do. 08:30 - 15:30 Uhr

Fr. 08:30 - 11:45 Uhr

Dauer:

12 Stunden

Kosten: 120,00 €

Termine: 05.03.14 - 12.03.14

Tage:

Montag/Mittwoch

09.09.14 - 16.09.14

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:00 - 20:15 Uhr

Dauer:

12 Stunden

Kosten: 120,00 €

Es werden Ihnen steuerungs- und maschinenunabhängig

die für die Bedienung und Programmierung

notwendigen theoretischen

Grundlagen vermittelt.

Lehrgangsthemen:

óó

Aufbau nummerisch gesteuerter Maschinen

óó

Koordinaten, Null- und Bezugspunkte

óó

Steuerungsarten

óó

Erstellen von CNC-Programmen

óó

Programmieren mit Absolut- und Inkrementalmaßen

óó

Geraden- und Kreisinterpolation

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 10.02.14 - 14.02.14

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:30 - 15:30 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 340,00 €

Termin: 17.03.14 - 09.04.14

Tage

Montag/Mittwoch

Termin: 18.09.14 - 14.10.14

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:00 - 21:00 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 340,00 €

Voraussetzung für diesen Kurs sind Kenntnisse

in der konventionellen Drehtechnik

und der Besuch des Lehrganges CNC-Technik-

Grundlagen.

Lehrgangsthemen:

óó

Programmieren von Drehteilen mit

Innen- und Außenbearbeitungen

óó

Abspanzyklus

óó

Gewindezyklus

óó

Konturzüge

óó

Maschineneinrichtung

óó

Werkzeugvermessung

óó

Nullpunktverschiebung

óó

Werkstückbearbeitung

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 17.02.14 - 21.02.14

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:30 - 15:30 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 340,00 €

Termin: 28.04.14 - 21.05.14

Tage:

Montag/Mittwoch

Termin: 21.10.14 - 13.11.14

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:00 - 21:00 Uhr

Dauer:

40 Stunden

Kosten: 340,00 €

Voraussetzung für diesen Kurs sind Kenntnisse

in der konventionellen Frästechnik

und der Besuch des Lehrganges CNC-Technik-

Grundlagen.

Lehrgangsthemen:

óó

Programmieren von Frästeilen

óó

Bohrzyklen

óó

Fräszyklus (Rechtecktasche, Kreistasche,

Langloch)

óó

Maschineneinrichtung

óó

Nullpunktverschiebung

óó

Werkstückbearbeitung

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


CNC-Technik

85

CNC-Drehen mit Shop-Turn

CNC-Fräsen mit Shop-Mill

Termin: 18.11.14 - 04.12.14

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:00 - 20:15 Uhr

Dauer:

24 Stunden

Kosten: 215,00 €

Die Benutzeroberfläche Shop-Turn der Siemens-Steuerung

840D bietet eine einfache

Möglichkeit ohne Kenntnisse der DIN-Programmierung

ein Drehprogramm menügeführt

zu erstellen.

Lehrgangsthemen:

óó

Programmieren von Drehteilen mit Einstichen

und Gewinde

óó

Werkstückbearbeitung

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 24.02.14 - 26.02.14

Tage:

Montag - Mittwoch

Uhrzeit:

08:30 - 15:30 Uhr

Dauer:

24 Stunden

Kosten: 215,00 €

Termin: 26.05.14 - 16.06.14

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:00 - 20:15 Uhr

Dauer:

24 Stunden

Kosten: 215,00 €

Die Benutzeroberfläche Shop-Mill der Siemens-Steuerung

810D bietet eine einfache

Möglichkeit ohne Kenntnisse der DIN-Programmierung

ein Fräsprogramm menügeführt

zu erstellen.

Lehrgangsthemen:

óó

Programmieren von Frästeilen mit

Taschen und Bohrbildern

óó

Werkstückbearbeitung

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


86 Fluidtechnik

Fluidtechnik

Die Fluidtechnik findet in vielen Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus Anwendung. Nur

mit fundierten Kenntnissen im Bereich der Pneumatik und Hydraulik ist eine schnelle Lösung

von auftretenden Problemen im Fertigungsablauf möglich. In unserer mit modernen Geräten

ausgestatteten Werkstatt bieten wir Ihnen eine hochwertige Ausbildung in drei Modulen an.

Pneumatische Grundlagen

Hydraulische Grundlagen

Proportional-Hydraulik

Termin: 24.11.14 - 27.11.14

Tage:

Montag - Donnerstag

Termin: 28.11.14 - 03.12.14

Tage:

Freitag - Mittwoch

Uhrzeit:

08:30 - 15:30 Uhr

Dauer:

30 Stunden

Kosten: 275,00 €

Termine: 04.03.14 - 20.03.14

29.04.14 - 20.05.14

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:00 - 21:00 Uhr

Dauer:

30 Stunden

Kosten: 275,00 €

Lehrgangsthemen:

óó

Energieübertragung

óó

Elemente einer Druckluftanlage

óó

Ventile

óó

Arbeitselemente

óó

Aufbau von Schaltplänen

óó

Grundschaltungen

óó

Ablaufsteuerungen

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 07.01.14 - 10.01.14

Tage:

Dienstag - Freitag

Uhrzeit:

08:30 - 15:30 Uhr

Dauer:

30 Stunden

Kosten: 275,00 €

Termine: 02.09.14 - 18.09.14

04.11.14 - 20.11.14

Tage:

Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

17:00 - 21:00 Uhr

Dauer:

30 Stunden

Kosten: 275,00 €

Lehrgangsthemen:

óó

Energieübertragung

óó

Anwendungsbereiche

óó

Vor- und Nachteile der Hydraulik

óó

Energieumwandlung

óó

Aufbau einer Hydraulikanlage

óó

Konstruktionsprinzip der Verstellpumpen

óó

Hydrostatische Getriebe

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de

Termin: 24.11.14 - 10.12.14

Tage:

Montag/Mittwoch

Uhrzeit:

17:00 - 21:00 Uhr

Dauer:

30 Stunden

Kosten: 275,00 €

Voraussetzung für den Lehrgang ist der Nachweis

hydraulischer Grundlagenkenntnisse.

Lehrgangsthemen:

óó

Einführung in die Proportionalventiltechnik

óó

Wege-, Druck- und Stromventile mit

Handhabung,

Betriebsverhalten und Einstellung

óó

Aufbau von Steuerungen mit Proportionalventilen

Kontakt:

Marco Kowolik

( 0231 5493-604

* marco.kowolik@hwk-do.de


Schweißtechnik

87

Schweiß- und Fügetechnik

Die Schweißkursstätte der Handwerkskammer

Dortmund ist seit Jahrzehnten erfolgreich

im Dienst der fügetechnischen Ausbildung

tätig.

Grundbildung für Lehrlinge, Grund- und

Aufbauschulungen für angehende Fachkräfte

sowie Prüfungsvorbereitungen für

Könner – bei der Handwerkskammer steht

Qualität ganz oben.

Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in

der Qualifizierung praktischer Schweißtechniken

an Werkstoffen aus Metallen

und Kunststoffen. Unser Team verfügt über

langjähriges und fundiertes Fachwissen,

welches auch von überregional tätigen Experten

anerkannt und geschätzt ist.

Unterstützt werden wir bei der Ausbildung

vom anerkannten Regelwerk des DVS, das

Grundlage vieler unserer Angebote ist. Bereits

in der Lehrlingsausbildung werden

traditionell DVS-Unterweisungspläne zum

Schweißen eingesetzt. Das modulare DVS

IIW Ausbildungskonzept für Grund- und

Aufbauschulungen an den vier Hauptschweißprozessen

ist so gut, dass es von vielen

Drittanbietern in abgewandelter Form

kopiert wird.

Das Top der praktischen Qualifizierung jedoch

sind Schweißerprüfungen nach europäischen

oder internationalen Normen,

die zeitlich befristet das Schweißen in (gesetzlich)

geregelten Bereichen ermöglichen.

Jährlich über 500 erfolgreich abgelegte Prüfungen

unterstreichen das hohe Niveau, das

die Kursstätte der HWK bietet.

Ergänzend zur praktischen Ausbildung werden

verschiedene Theorieschulungen angeboten.

Das Highlight hierbei ist die Ausbildung

zum Schweißfachmann. Einzig das

DVS-Konzept hierzu ermöglicht die internationale

Anerkennung. Mit diesem Abschluss

ist eine Zulassung als Schweißfachbetrieb

nach DIN EN 1090 im Rahmen der Ausführungsklasse

2 (EXC 2) möglich. Es werden

aber auch Informationsveranstaltungen

zur schweißtechnischen Qualitätssicherung

in Anspruch genommen. Im besonderen

Maße ist in diesem Zusammenhang die Betreuung

von Schweißfachfirmen nach DIN

18800-7 bzw. DIN EN 1090 zu nennen.

Vom DVS-System profitiert auch unsere

Kunststoffsparte, die seit 2008 Schweißerprüfungen

nach DVS 2212 für den Behälterund

Anlagenbau aber auch für Geothermie-,

Biogas- und Abwassersysteme anbietet.

Der Schwerpunkt der Kunststoff-Kursstätte

ist seit ca. 50 Jahren die Durchführung von

Grundlehrgängen und Verlängerungsprüfungen

nach dem DVGW Regelwerk GW 330.

Hier zählen wir zu den führenden Anbietern

im Bundesgebiet.

Kundennähe und Kundenorientiertheit

zählen zu den Maximen unserer Kursstätte.

Speziell auf den Kunden abgestimmte

Schulungen sind für uns ebenso selbstverständlich

wie z. B. Inhouse-Schulungen, die

Entwicklung individueller Konzepte oder

einfach eine zeitnahe Informationsbeschaffung.

Hierzu greifen wir gerne auf unser

bundesweites Netzwerk zurück.

Wir sind stolz darauf, dass uns jährlich über

1500 Teilnehmer ihr Vertrauen schenken

und freuen uns, wenn wir auch Sie bei uns

begrüßen dürfen!

Unser Angebot Stahl- und Metallschweißen

finden Sie ab Seite 89.

Unser Angebot Kunststofffügen finden Sie

ab Seite 98.

Ihre Ansprechpartner:

Kursstättenleitung

Dipl.-Ing. SFI Winfried Brüggemann

( 0231 5493-633

* winfried.brueggemann@hwk-do.de

Stahl und Metalle

Horst Fuhrmann

( 0231 5493-630

* horst.fuhrmann@hwk-do.de

Michael Wlost

( 0231 5493-631

* michael.wlost@hwk-do.de

Kunststoff-Kursstätte

Detlef Timm

( 0231 5493-610

* detlef.timm@hwk-do.de

Jörg Wenner

( 0231 5493-610

* joerg.wenner@hwk-do.de

Deutscher Verband für Schweißen

und verwandte Verfahren e.V.


88 Schweißtechnik

Struktur der Ausbildung und Prüfung des Internationalen Schweißers

Praktisches Modul 1

E / M / T / G

Praktisches Modul 2

E / M / T / G

Prüfung nach DIN EN 287

Theoretische Module A + S (+P)

Internationaler Kehlnahtschweißer

Praktisches Modul 3

E / M / T / G

Praktisches Modul 4

E / M / T / G

Prüfung nach DIN EN 287

Theoretische Module A + B + S (+P)

Internationaler Blechschweißer

Praktisches Modul 5

E / M / T / G

Praktisches Modul 6

E / M / T / G

Prüfung nach DIN EN 287

Theoretische Module A + B + C + S (+P)

Internationaler Rohrschweißer


594x420_HWD_KarriereSchweissen_18_1.indd 1

09.08.2011 17:14:26 Uhr

Schweißtechnik

Richtlinienlehrgänge

89

Richtlinienlehrgänge

Ausbildung zum

„Internationalen Schweißer” ­

nach DVS IIW-Richtlinie 1111

Mit der DVS RL 1111 besteht ein modulares

Schulungskonzept, das es ermöglicht, eine

Person von einfachen Schweißarbeiten (Basisqualifikation)

bis hin zu anspruchsvollen

Schweißaufgaben (Rohrschweißungen) zu

qualifizieren. Neben Übungen an unterschiedlichen

Schweißpositionen, Materialstärken

oder Werkstoffen werden auch erweiterte

Theoriekenntnisse vermittelt.

Wir bieten diese Schulungen in Tagesform

nach Absprache und berufsbegleitend zu

planbaren Terminen an. Sie erhalten ein

Kontakt:

DVS IIW-Zeugnis.

Horst Fuhrmann

( 0231 5493-630

* horst.fuhrmann@hwk-do.de

Ausbildung zum

Internationalen Schweißer: ­

Prozess 311 – Gasschweißen

Vollzeitlehrgänge

finden täglich nach Terminabsprache statt.

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:00 - 16:15 Uhr

Berufsbegleitende Lehrgänge

Termine: 09.01.14 - 20.02.14

24.02.14 - 10.04.14

06.05.14 - 26.06.14

21.08.14 - 02.10.14

04.11.14 - 16.12.14

Tage: Montag/Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

16:45 - 21:00 Uhr

Basismodul G3

óó

Herstellen von Stumpfnähten

an Blechen in den Positionen PA und PF

óó

Test nach EN 287-1:

óó

311 P BW t>1 PA und PF

Theoriemodul SG

óó

Bauweise und Wartung von Gas-

Schweißgeräten

óó

Schweißzusatz- und Hilfsstoffe

óó

Arbeitssicherheit

Kosten: 825,00 €

Aufbaumodul G4 –

Internationaler Blechschweißer

óó

Herstellen von Stumpfnähten

an Blechen in den Positionen PC und PE

óó

Prüfungen nach EN 287-1:

311 P BW t>1 PE ss nb

311 P BW t>3 PC ss nb

und

Theoriemodul B

óó

Stahlkunde

óó

Schweißstöße an Blechen

óó

Schweißeignung

óó

Schrumpfung, Spannung, Verzug

óó

Nahtunregelmäßigkeiten;

óó

Nahtprüfung;

óó

Qualitätssicherung;

óó

Arbeitssicherheit auf der Baustelle

Kosten inkl. Prüfungsgebühr: 1.195,00 €

Aufbaumodul G5

óó

Herstellen von Stumpfnähten

an Rohren in den Positionen

óó

PC und PF

óó

Test nach EN 287-1:

311 T BW t>1 D>25 PC und PF ss nb

Kosten: 825,00 €

Aufbaumodul G6 –

Internationaler Rohrschweißer

óó

Herstellen von Stumpfnähten

an Rohren in der Position H-L045

óó

Prüfungen nach EN 287-1:

311 T BW t>1 D>25 H-L045 ss nb

311 T BW t>3 D>25 H-L045 ss nb

und

Theoriemodul C

óó

Schweißnähte an Rohren

óó

Nahtversagen und seine Folgen

óó

internationale Normen

Kosten inkl. Prüfungsgebühr: 1.195,00 €

Kontakt:

Horst Fuhrmann

( 0231 5493-630

* horst.fuhrmann@hwk-do.de

WWW.HANDWERK.DE

WWW.DVS-EV.DE

Warum Karrierepläne

schmieden, wenn man

sie schweißen kann!


90 Schweißtechnik

Richtlinienlehrgänge

Ausbildung zum

Internationalen Schweißer: ­

Prozess 111 –

Lichtbogenhandschweißen

Ausbildung zum

Internationalen Schweißer: ­

Prozess 135/138 – ­

Metallschutzgasschweißen

Vollzeitlehrgänge

finden täglich nach Terminabsprache statt.

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:00 - 16:15 Uhr

Berufsbegleitende Lehrgänge

Termine: 09.01.14 - 20.02.14

24.02.14 - 10.04.14

06.05.14 - 26.06.14

21.08.14 - 02.10.14

04.11.14 - 16.12.14

Tage: Montag/Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

16:45 - 21:00 Uhr

Basismodul E1

óó

Herstellen von Kehlnähten an Blechen

in den Positionen PA, PB, PF und PG

óó

Test nach EN 287-1:

111 P FW t>3 PB

111 P FW t>8 PF

Theoriemodul SA

óó

Bauweise und Wartung von Lichtbogenhandschweißgeräten

óó

Umhüllte Stabelektroden

óó

Arbeitssicherheit

Kosten: 825,00 €

Aufbaumodul E2 – Internationaler

Kehlnahtschweißer

óó

Herstellen von Kehlnähten an Blechen

in der

Position PD und Rohren in den Positionen

PB, PD und PF

óó

Prüfungen nach EN 287-1:

111 T FW t>3 D>40 PD und

111 T FW t>3 D>40 PF

und

Theoriemodul A

óó

Elektrizität zum Lichtbogenschweißen

óó

Schweißgeräte, Zubehör

óó

Arbeitssicherheit

óó

Schweißzusätze und Hilfsstoffe

óó

Arbeitstechniken beim Schweißen

óó

Fugenvorbereitung

óó

Qualifizierung von Schweißern

Theoriemodul PSS

óó

Fachkunde rostfreier Stahl

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für Stahl: 1.045,00 €

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für CrNi: 1.105,00 €

Aufbaumodul E3

óó

Herstellen von Stumpf- und Eckstößen

in den Positionen PA, PB und PF mit und

ohne Ausfugen

óó

Test nach EN 287-1: P BW t>3 PA und PF ss nb

Kosten: 825,00 €

Aufbaumodul E4 – Internationaler

Blechschweißer

óó

Herstellen von Stumpfnähten

an Blechen in den Positionen PB, PC, PE

und PF

óó

Prüfungen nach EN 287-1:

111 P BW t>3 PC ss nb und

111 P BW t>3 PE ss nb

und

Theoriemodul B

óó

Stahlkunde; Schweißstöße an Blechen

óó

Schweißeignung

óó

Schrumpfung, Spannung, Verzug

óó

Nahtunregelmäßigkeiten

óó

Nahtprüfung

óó

Qualitätssicherung

óó

Arbeitssicherheit auf der Baustelle

Kosten für Stahl: 1.195,00 €

Kosten für CrNi: 1.260,00 €

Aufbaumodul E5

óó

Herstellen von Stumpfnähten

an Rohren in den Positionen PA, PC und

PF

óó

Test nach EN 287-1:

111 T BW t>3 D>40 PC und PF ss nb

Kosten: 825,00 €

Aufbaumodul E6 – Internationaler

Rohrschweißer

óó

Herstellen von Stumpfnähten

an Rohren in den Positionen PD, PF und

H-L045

óó

Prüfungen nach EN 287-1:

111 T BW t>3 D40-80 H-L045 ss nb und

111 T BW t>3 D>100 H-L045 ss nb

und

Theoriemodul C

óó

Schweißnähte an Rohren

óó

Nahtversagen und seine Folgen

óó

internationale Normen

Kosten für Stahl: 1.195,00 €

Kosten für CrNi: 1.260,00 €

Ergänzungsmodul – Fallnahtschweißer

Kontakt:

Horst Fuhrmann

( 0231 5493-630

* horst.fuhrmann@hwk-do.de

Vollzeitlehrgänge

finden täglich nach Terminabsprache statt.

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:00 - 16:15 Uhr

Berufsbegleitende Lehrgänge

Termine: 09.01.14 - 20.02.14

24.02.14 - 10.04.14

06.05.14 - 26.06.14

21.08.14 - 02.10.14

04.11.14 - 16.12.14

Basismodul M1

óó

Herstellen von Kehlnähten an Blechen

in den Positionen PA, PB, PF und PG

óó

Test nach EN 287-1:

135 P FW t>1 PB und PF

138 P FW t>8 PB und PF

Theoriemodul SM

óó

Bauweise und Wartung von MIG- / MAG-

Schweißgeräten

óó

Schweißzusatz- und Hilfsstoffe

Arbeitssicherheit

óó

Merkmale des MIG / MAG Schweißens

Kosten: 825,00 €

Aufbaumodul M2 – Internationaler

Kehlnahtschweißer

óó

Herstellen von Kehlnähten an Blechen in

der Position PB und Rohren in den Positionen

PD und PF

óó

Prüfungen nach EN 287-1:

135 / 138 T FW t>3 D>40 PD und

135 / 138 T FW t>3 D>40 PF

und

Theoriemodul A

óó

Elektrizität zum Lichtbogenschweißen

óó

Schweißgeräte, Zubehör

óó

Arbeitssicherheit

óó

Schweißzusätze und Hilfsstoffe

óó

Arbeitstechniken beim Schweißen

óó

Fugenvorbereitung

óó

Qualifizierung von Schweißern

Theoriemodul PSS

óó

Fachkunde rostfreier Stahl

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für Stahl: 1.255,00 €

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für CrNi: 1.360,00 €

Aufbaumodul M3

óó

Herstellen von Stumpf- und Eckstößen

in den Positionen PA, PF und PG mit und

ohne Ausfugen

óó

Test nach EN 287-1:

135 P BW t>1 PA und PF ss nb

138 P BW t>8 PA und PF ss nb

Kosten: 825,00 €


Schweißtechnik

Richtlinienlehrgänge

91

Verarbeitung von

Aluminiumwerkstoffen

(MIG) Module MAL

Ausbildung zum

Internationalen Schweißer: ­

Prozess 141 –

Wolframinertgasschweißen

Aufbaumodul M4 – Internationaler

Blechschweißer

óó

Herstellen von Stumpfnähten an Blechen

in den Positionen PB, PC, PD, PE und PF

óó

Prüfungen nach EN 287-1:

135 P BW t>1 PC und PE ss nb

138 P BW t>8 PC und PE ss nb

und

Theoriemodul B

óó

Stahlkunde

óó

Schweißstöße an Blechen

óó

Schweißeignung

óó

Schrumpfung, Spannung, Verzug

Nahtunregelmäßigkeiten

óó

Nahtprüfung

óó

Qualitätssicherung

óó

Arbeitssicherheit auf der Baustelle

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für Stahl: 1.555,00 €

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für CrNi: 1.660,00 €

Aufbaumodul M5

óó

Herstellen von Stumpfnähten an Rohren

in den Positionen PA, PC und PF

óó

Test nach EN 287-1:

135 / 138 T BW t>3 D>100 PC und PF ss nb

Kosten: 825,00 €

Aufbaumodul M6 – Internationaler

Rohrschweißer

óó

Herstellen von Stumpfnähten an Rohren

in der Position H-L045

óó

Prüfungen nach EN 287-1:

135/138 T BW t>3 D100 H-L045 ss nb

und

Theoriemodul C

óó

Schweißnähte an Rohren

óó

Nahtversagen und seine Folgen

óó

internationale Normen

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für Stahl: 1.195,00 €

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für CrNi: 1.260,00 €

Vollzeitlehrgänge

finden täglich nach Terminabsprache statt.

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:00 - 16:15 Uhr

Berufsbegleitende Lehrgänge

Termine: 09.01.14 - 20.02.14

24.02.14 - 10.04.14

06.05.14 - 26.06.14

21.08.14 - 02.10.14

04.11.14 - 16.12.14

Basismodul MAL 1

óó

Grundkenntnisse im MIG-Schweißen (131)

erlangen

óó

Herstellen von Kehlnähten

in den Positionen PA, PB, PF, PG.

óó

Test nach ISO 9606-2 131 P FW t >3 PF

Kosten: 950,00 €

Aufbaumodul MAL 2

óó

Herstellen von Kehlnähten an Blechen

in der Position PD und

óó

an Rohren in den Positionen PB, PF, PD.

Kosten inkl. 2 Kehlnahtprüfungen

nach ISO 9606-2

131 T FW t >3 D >60 PD/PF: 1.180,00 €

Aufbaumodul MAL 3

óó

Herstellen von einseitig geschweißten

Stumpfnähten mit Schweißbadsicherung

sowie

óó

beidseitig geschweißten Stumpfnähten

in den Positionen PA, PF.

Kosten inkl. Test nach ISO 9606-2

131 P BW t >6 PF: 950,00 €

Aufbaumodul MAL 4

óó

Herstellen von einseitig geschweißten

Stumpfnähten mit Schweißbadsicherung

in den Positionen PC, PE sowie

óó

beidseitig geschweißten Stumpfnähten

in den Positionen PB, PC, PD, PE, PF.

Kosten inkl. 2 Stumpfnahtprüfungen nach

ISO 9606-2

131 P BW t >6 PE und

131 P BW t < 3 PC: 1.335,00 €

Den praktischen Übungsmodulen sind theoretische

Schulungseinheiten zugeordnet.

Kontakt:

Horst Fuhrmann

( 0231 5493-630

* horst.fuhrmann@hwk-do.de

Vollzeitlehrgänge

finden täglich nach Terminabsprache statt.

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:00 - 16:15 Uhr

Berufsbegleitende Lehrgänge

Termine: 09.01.14 - 20.02.14

24.02.14 - 10.04.14

06.05.14 - 26.06.14

21.08.14 - 02.10.14

04.11.14 - 16.12.14

Tage: Montag/Dienstag/ Donnerstag

Uhrzeit:

16:45 - 21:00 Uhr

Basismodul T1

óó

Herstellen von Kehlnähten an Blechen

in den Positionen PB und PF

óó

Test nach EN 287-1:

141 P FW t>1 PB und PF

Theoriemodul ST

óó

Bauweise und Wartung von WIG-

Schweißgeräten

óó

Wolframelektroden und Schweißzusatzwerksstoffe

óó

Arbeitssicherheit

Kosten für Stahl: 825,00 €

Kosten für CrNi: 845,00 €

Aufbaumodul T2 – Internationaler

Kehlschweißer

óó

Herstellen von Kehlnähten an Blechen

und

Rohren in den Positionen PD und PF

óó

Prüfungen nach EN 287-1:

141 T FW t>1 D40-80 PD und PF

und

Theoriemodul A

óó

Elektrizität zum Lichtbogenschweißen

óó

Schweißgeräte, Zubehör

óó

Arbeitssicherheit

óó

Schweißzusätze und Hilfsstoffe

óó

Arbeitstechniken beim Schweißen

óó

Fugenvorbereitung

óó

Qualifizierung von Schweißern

Theoriemodul PSS

óó

Fachkunde rostfreier Stahl

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für Stahl: 1.045,00 €

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für CrNi: 1.105,00 €

Aufbaumodul T3

óó

Herstellen von Stumpfnähten an Blechen

in den Positionen PC, PE und PF

óó

Test nach EN 287-1:

óó

141 P BW t>1 PA und PF ss nb

Kosten: 480,00 €


92 Schweißtechnik

Richtlinienlehrgänge

Verarbeitung von

Aluminiumwerkstoffen

(WIG) Module TAL

Aufbaumodul T4 – Internationaler

Blechschweißer

óó

Herstellen von Stumpfnähten an Blechen

in den Positionen PC und PF

óó

Prüfungen nach EN 287-1:

141 P BW t>1 PC und PE ss nb

und

Theoriemodul B

óó

Stahlkunde

óó

Schweißstöße an Blechen

óó

Schweißeignung

óó

Schrumpfung, Spannung, Verzug

Nahtunregelmäßigkeiten

óó

Nahtprüfung

óó

Qualitätssicherung

óó

Arbeitssicherheit auf der Baustelle

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für Stahl: 1.195,00 €

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für CrNi: 1.260,00 €

Aufbaumodul T5

óó

Herstellen von Stumpfnähten an Rohren

in den Positionen PC, PF und H-L045.

óó

Test nach EN 287-1:

141 T BW t>1 Dxx PC und PF ss nb

Kosten: 825,00 €

Aufbaumodul T6 – Internationaler

Rohrschweißer

óó

Herstellen von Stumpfnähten an Rohren

in der Position H-L045

óó

Prüfung nach EN 287-1:

141 T BW t>1 Dxx H-L045 ss nb

und

Theoriemodul C

óó

Schweißnähte an Rohren

óó

Nahtversagen und seine Folgen

óó

internationale Normen

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für Stahl: 755,00 €

Kosten inkl.

Prüfungsgebühr für CrNi: 790,00 €

Kontakt:

Horst Fuhrmann

( 0231 5493-630

* horst.fuhrmann@hwk-do.de

Für die Verarbeitung von Aluminium Werkstoffen

bieten wir folgende Lehrgänge an:

Vollzeitlehrgänge

finden täglich nach Terminabsprache statt.

Tage:

Montag - Freitag

Uhrzeit:

08:00 - 16:15 Uhr

Berufsbegleitende Lehrgänge

Termine: 09.01.14 - 20.02.14

24.02.14 - 10.04.14

06.05.14 - 26.06.14

21.08.14 - 02.10.14

04.11.14 - 16.12.14

Tage: Montag/Dienstag/Donnerstag

Uhrzeit:

16:45 - 21:00 Uhr

Basismodul TAL 1

óó

Grundkenntnisse im WIG-Schweißen

(141) erlangen und Kehlnähte an Blechen

in den Positionen PA, PB, PF herstellen

óó

Test nach ISO 9606-2 141 P FW t > 1 PF

Kosten: 950,00 €

Aufbaumodul TAL 2

óó

Herstellen von Kehlnähten

an Blechen in den Positionen PD und

an Rohren in den Positionen PB, PD, PF

Kosten inkl. zwei Kehlnahtprüfungen

nach ISO 9606-2

141 T FW t >1 40 < D> 80 PD/PF: 1.180,00 €

Aufbaumodul TAL 3

óó

Herstellen von beidseitig geschweißten

Stumpfnähten an Blechen in den Positionen

PA, PC, PF

Kosten inkl. Test

nach ISO 9606-2 141 P BW t >6 PF: 550,00 €

Aufbaumodul TAL 4

óó

Herstellen von einseitig geschweißten

Stumpfnähten an Blechen in den

Positionen PA, PC, PE, PF

Kosten inkl. 2 Stumpfnahtprüfungen

nach ISO 9606-2

141 P BW t >6 PC und

141 P BW t< 3 PE: 1.335,00 €

Aufbaumodul TAL 5

óó

Herstellen von einseitig geschweißten

Rohr-Stumpfnähten in den Positionen PA,

PC, PF, H-L045 an Materialstärken t > 6

mm.

Kosten inkl. Test nach ISO 9606-2

141 T BW t >6 Dxx H-L045: 950,00 €

Aufbaumodul TAL 6

óó

Herstellen von beidseitig geschweißten

Rohr-Stumpfnähten in den Positionen PC,

PF, H-L045 an Materialstärken t < 3 mm

Kosten inkl. 2 Stumpfnahtprüfungen

nach ISO 9606-2 für Stahl:

141 T BW t < 3 Dxx PC/PF: 1.035,00 €

Den praktischen Übungsmodulen sind theoretische

Schulungseinheiten zugeordnet.

Kontakt:

Horst Fuhrmann

( 0231 5493-630

* horst.fuhrmann@hwk-do.de


Schweißtechnik

Richtlinienlehrgänge

93

Schweißerprüfungen nach

DIN EN 287-1, EN ISO 9606-2,

DGR 97/23 EG und GW 350

Schweißfachmann –

Ausbildung nach ­

DVS-IIW RL 1170

Für Schweißarbeiten an abnahmepflichtigen