01.03.2014 Aufrufe

Dies ist die Formatvorlage Titel - und Handelskammer Nord Westfalen

Dies ist die Formatvorlage Titel - und Handelskammer Nord Westfalen

Dies ist die Formatvorlage Titel - und Handelskammer Nord Westfalen

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

awi August 2013

→ Internetadressen des Monats

→ Veranstaltungen

→ Unternehmerreisen

→ Allgemeine Informationen

→ Ländernotizen

→ Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

→ Messen und Ausstellungen

→ Aktuelle Veröffentlichungen

Internetadressen des Monats

Urlaubsmitbringsel verzollen

Urlaubsreisen lassen oft vergessen, dass die Urlaubsmitbringsel verzollt werden müssen. Antworten

auf Fragen in diesem Zusammenhang inklusive Abgabenrechner gibt die neue App „Zoll und Reise“.

˃ > Bundesfinanzministerium


Doppelbesteuerungsabkommen

Hier können die Texte der von Deutschland abgeschlossenen Doppelbesteuerungsabkommen

abgerufen werden.

˃ > Bundesfinanzministerium


Veranstaltungen

Indonesien: Inselstaat auf dem Weg zu den Top 10, 5. September 2013, Aachen

Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in die Politik, Wirtschaft und Kultur des Landes, die als Basis zur

Durchführung erfolgreicher Geschäfte unerlässlich ist. Ebenso können Anknüpfungspunkte zur

Geschäftsanbahnung vermittelt werden. Alle Referenten verfügen über intensive Erfahrung mit dem

Land und stehen nach der Veranstaltung für weitere Gespräche zur Verfügung

˃ > IHK Aachen


Management Training USA, 9. September 2013, Düsseldorf

Schwerpunktthemen dieser Veranstaltung sind der Vertriebsaufbau und Erstellung eines

Businessplans, Standortwahl und Marketing in den USA, rechtliche Rahmenbedingungen für

unternehmerisches Engagement, Gewinnung von Fachpersonal in den USA sowie Interkulturelle

Aspekte.

˃ > IHK Düsseldorf


Energie- / Umweltprojekte in Ghana und Südafrika, 10. September 2013, Düsseldorf

Für Unternehmen, die sich in den Bereichen erneuerbare Energien und Umwelttechnik engagieren,

lohnt sich ein genauer Blick auf die Märkte Ghana und Südafrika. Um diese Potenziale dreht sich die

Veranstaltung in Düsseldorf. Unternehmerische Erfahrungsberichte ergänzen das Programm. Die

Veranstaltung dient auch einer entsprechenden Unternehmerreise in die Länder.

˃ > IHK Mittlerer Niederrhein



awi August 2013 | Seite 2

Messeerfolg in Indien, 17. September 2013, Düsseldorf

Die IHK Düsseldorf lädt in Zusammenarbeit mit der Auslandshandelskammer Indien zu einer

Informationsveranstaltung „Messeerfolg in Indien“ ein. Behandelt werden u.a. die Anforderungen an

einen Messestand in Indien, die erfolgreiche Kommunikation vor, während und nach einer Messe sowie

Fragen zur Einfuhr von Messegütern.

˃ > IHK Düsseldorf

Mittelstandsbörse Polen, 9. Oktober 2013, Posen

Die Mittelstandsbörse ist ein effizientes Instrument für Unternehmen, um schnell und kostengünstig an

Kooperationspartner im Zielland zu kommen. Geschaffen wird eine Business-Plattform, um individuelle

Vertriebsgespräche mit potenziellen Geschäftspartnern und Kunden zu führen. Die Gesprächstermine

werden im Vorfeld unternehmensspezifisch akquiriert. Anmeldeschluss ist der 30. August.

˃ > IHK Bielefeld

Go Europe East im Oktober 2013, 15. Oktober 2013, Münster

Die IHKs in Nordrhein-Westfalen bieten einen individuellen Beratungstag zu den Märkten Polen,

Slowakei, Tschechien, Ukraine, Belarus, Ungarn und Russland an. Marktexperten der deutschen

Auslandshandelskammern (AHK) stehen für terminierte Einzelgespräche zur Verfügung. Weitere

Termine: 14. Oktober 2013 Detmold, 16. Oktober 2013 Essen.

˃ > IHK Nord Westfalen

Unternehmerreisen

1st European-Azerbaijani Investment Conference, 10. - 11.09.2013, Aserbaidschan

Während der 1. Europäisch-Aserbaidschanische Investitionskonferenz werden Rahmenbedingungen zu

Investitionen und Trends in ausgewählten Branchen vorgestellt (u.a. Öl- und Gasförderung,

Petrochemie, Erneuerbare Energien, Ernährungswirtschaft, Bau, Tourismus und IKT). 50

aserbaidschanische Unternehmen nehmen an einer B2B-Börse teil.

˃ > AHK Aserbaidschan


Energieeffizienz in der Industrie, 23. - 26. September 2013, Ukraine

Auf einer Veranstaltung besteht Gelegenheit, Produkte und Dienstleistungen einem ukrainischen

Fachpublikum zu präsentieren. Die übrigen Tage dienen individuellen Gesprächen mit potenziellen

ukrainischen Geschäftspartnern. Das Angebot richtet sich an deutsche Unternehmen der Energieversorgung,

Kraft-Wärme-Kopplung, Belüftungstechnologien, Wärmerückgewinnung, Dämmung.

˃ > Exportinitiative Energieeffizienz


Schiffbau, Meerestechnik, Werften, 6. - 11. Oktober 2013, Singapur / Malaysia

Die Markterkundungsreise bietet die Möglichkeit, sich in einer der interessantesten Wachstumsregionen

der Welt ein umfassendes Bild von den Geschäftsmöglichkeiten im Bereich Marineindustrie zu machen,

sowie persönliche Kontakte aufzubauen und damit die Basis für einen erfolgreichen Markteinstieg zu

schaffen.

˃ > AHK Malaysia

Bergbau und der Rohstoffversorgung, 14. - 17. Oktober 2013, Mexiko

Die Deutsch-Mexikanische Industrie- und Handelskammer (AHK Mexiko) führt in Kooperation mit dem

Beratungsunternehmen enviacon international eine Unternehmerreise deutscher Firmen des

Bergbausektors nach Mexiko durch.

˃ > AHK Mexiko


awi August 2013 | Seite 3

Energieeffizienz in Gebäuden, 21. - 24. Oktober 2013, Bulgarien

Die Reise nach Sofia richtet sich an deutsche kleine, mittlere und unabhängige Unternehmen, die

energieeffiziente Baumaterialien, Klima- und Heizsysteme mit erneuerbaren Energien, energieeffiziente

Bau- und Sicherheitstechnik und Technologien sowie Systeme zur Verwaltung von Gebäuden anbieten.

˃ > AHK Bulgarien

NRW goes to Israel, 3. - 6. November 2013, Israel

Die Unternehmerreise richtet sich vornehmlich an Unternehmen der Kompetenzfelder IKT,

Medizintechnik und Energie. Geboten werden: Kooperationsbörse mit israelischen Firmen,

Veranstaltung zur Innovationspolitik und -kultur, interkulturelles Networking, Unternehmensbesuche.

˃ > IHK Düsseldorf

Absatzchancen Maschinen- und Anlagenbau, 4.-11. November 2013, Bulgarien

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) organisiert die AHK

Bulgarien in Kooperation mit DREBERIS GmbH eine Geschäftsanbahnungsreise für deutsche kleine

und mittelständische Unternehmen. Der Maschinen- und Anlagenbau hat in Bulgarien eine langjährige

Tradition.

˃ > Ixpos

Unternehmerreise nach Ghana und Südafrika, 10.-16. November 2013

Im Fokus der Reise für Unternehmen aus den Branchen Erneuerbare Energien und Umwelttechnologie

steht neben dem Aufzeigen von Marktchancen das Knüpfen von Kontakten zu hochrangigen

Regierungs-, Verbands- und Branchenvertretern, Kooperationsbörsen in beiden Ländern sowie zwei

Messebesuche.

˃ > IHK Mittlerer Niederrhein

Allgemeine Informationen

65 % der Exportgeschäfte mit Drittländern wurden in Euro abgewickelt

Im Jahr 2012 war bei deutschen Exporten in Länder außerhalb der EU (Drittländer) der Euro das am

häufigsten verwendete Zahlungsmittel. Die deutschen Exportgeschäfte in die Drittländer wurden

wertmäßig zu 65 % in Euro abgewickelt. In US-Dollar wurden 26 % der Exportgeschäfte abgerechnet.

Nur 10 % der Exporte wurden in anderen Währungen bezahlt.

˃ > Statistisches Bundesamt

Ländernotizen

Algerien: Regierung sucht Unternehmen für Industrieprojekte

Der algerische Industrieminister hat Anfang Juli 2013 algerische und ausländische Unternehmen zur

Umsetzung von Projekten in 18 Industriebranchen aufgerufen. Das Industrieministerium stellt

verschiedene finanzielle Förderinstrumente in Aussicht. Frist: Ende Dezember 2013 (Quelle: gtai)

˃ > Gtai


Arabische Golfregion: Nahrungsmittelsektor dynamisch

Die Lebensmittelnachfrage der sechs Länder des Gulf Cooperation Council (GCC) steigt seit Jahren

kräftig. Die Möglichkeiten, lokal Nahrungsmittel anzubauen, sind begrenzt. Dennoch wird die

Landwirtschaft weiter ausgebaut. Auch die lebensmittelverarbeitende Industrie expandiert. So wächst

die Nachfrage nach Vorerzeugnissen und Nahrungs- und Verpackungsmittelmaschinen.

˃ > Ixpos



awi August 2013 | Seite 4

Belgien: Neues Schiedsverfahrensrecht

Zum 1. September 2013 tritt das Gesetz das zum geänderten Schiedsverfahren in Kraft. Es gilt

zumindest für Schiedsverfahren, die nach diesem Datum beginnen. Ziel des Gesetzes ist es, das

Schiedsverfahrensrecht zu vereinfachen und damit attraktiver zu machen. (Quelle: gtai)

˃ > Gtai


Belgien: Duisburger und Antwerpener Hafen arbeiten enger zusammen

Die Häfen wollen vor allem die Bahn- und Schifftransporte zwischen den beiden Regionen

intensivieren. Die Anbindung des Hafens Antwerpen an das Schienennetz und damit an den Hafen

Duisport soll ausgebaut und Umschlagzeiten verkürzt werden. Für die deutschen Exporte ist der

Antwerpener Hafen ein wichtiger Standort.

˃ > AHK Debelux


VR China: Neue Visavorschriften

Der Standing Committee of the National People’s Congress hat ein neues Entry-Exit-Administration

Gesetz verabschiedet, das seit dem 1. Juli 2013 wirksam ist. China reagiert damit auf die zunehmende

Ausländerzahl und passt die Einwanderungspolitik den aktuellen Gegebenheiten an.

˃ > AHK China


Frankreich: Einführung der Ecotaxe

Ab 01. Oktober 2013 wird die neue Ecotaxe in Frankreich eingeführt. Die Ecotax fällt für alle Fahrzeuge

über 3,5 Tonnen, die Autobahnen und/oder das 15.000km umfassende Netz mautpflichtiger Straßen

befahren, zusätzlich zu den Mautgebühren, die von den Mautbetreibern bereits erhoben werden, an.

Die Höhe der zu entrichtenden Gebühr variiert mit dem Fahrzeug.

˃ > VIALTIS


Indien: Madrider Markenabkommen tritt in Kraft

Am 8. Juli 2013 ist das Madrider Markenabkommen für Indien in Kraft getreten. Damit können durch

eine Anmeldung in einem Mitgliedsstaat Markenrechte auch auf dem indischen Subkontinent geschützt

werden. (Quelle: gtai)

˃ > Gtai


Kanada: Freihandelsabkommen sollen neue Märkte eröffnen

Kanadas Exportwirtschaft hängt traditionell stark vom US-Markt ab. Um weniger krisenanfällig zu sein,

möchte die Regierung den Außenhandel regional stärker diversifizieren und die Unternehmen bei der

Erschließung neuer Märkte unterstützen. Hierzu zählt auch der Abschluss weiterer

Freihandelsabkommen. (Quelle: Gtai)

˃ > Gtai

Kasachstan: Nationale Unternehmerkammer ersetzt die IHK

In Kasachstan entsteht die Nationale Unternehmerkammer, die an die Stelle der Industrie- und

Handelskammer treten wird. Die Nationale Unternehmerkammer ist eine nichtkommerzielle

Selbstregulierungsorganisation, die an der Schaffung von günstigen rechtlichen, wirtschaftlichen und

sozialen Bedingungen für die Ausübung von unternehmerischer Tätigkeit mitwirkt. (Quelle: gtai)

˃ > Gtai



awi August 2013 | Seite 5

Katar: Bauwirtschaft im Zuge der Ausrichtung der Fußballweltmeisterschaft 2022

In weniger als zehn Jahren wird Katar als erstes arabisches Gastgeberland die FIFA

Fußballweltmeisterschaft 2022 austragen. Das kleine, aber sehr leistungsstarke Emirat auf der

arabischen Halbinsel wird bis 2022 und für die Erreichung der Qatar National Vision 2030 eine

Bandbreite von geplanten Projekten realisieren. Es werden150 Mrd. US$ investiert. (Quelle: Ixpos)

˃ > Ixpos


Lettland wird 18. Mitglied der Eurozone

Lettland wird am 1. Januar 2014 als 18. Mitglied der Eurozone beitreten. Die deutschen Unternehmen

erwarten, dass die Euro-Einführung vor allem durch den geringeren administrativen Aufwand, sinkende

Transaktionskosten sowie eine größere Preistransparenz praktische Vorteile für ihr Geschäft bringt.

˃ > AHK Baltikum


Litauen: Prioritäten der EU-Ratspräsidentschaft im Bereich Internationaler Handel

In seiner Rede vor dem Handelsausschuss des Europäischen Parlaments am 11. Juli 2013 hat der

litauische Außenminister Linas Linkevičius als Priorität für die anstehenden EU-Ratspräsidentschaft

seines Landes, die Öffnung neuer Märkte für EU-Exporte sowie die Schaffung verbesserter

Möglichkeiten für gegenseitige Investitionen durch umfassende Freihandelsabkommen genannt.

˃ > EU 2013


Mexiko: Geldwäschegesetz weitet Meldepflichten aus

In Mexiko ist am 17. Juli 2013 ein neues Geldwäschegesetz in Kraft getreten. Dadurch werden Meldeund

Dokumentationspflichten neben Finanzinstituten auch auf Risikosektoren ausgeweitet, die oftmals

für Geldwäsche instrumentalisiert werden. Beispielhaft zu nennen sind Glücksspiele, Bau und

Immobilien, Schmuck- und Kunsthandel sowie der Handel mit Kfz, Booten und Fluggerät. (Quelle: gtai)

˃ > Gtai


Niederlande: Deutsch-Niederländischer Wirtschaftspreis 2013 ausgeschrieben

Innovative Unternehmen können sich ab sofort mit ihren erfolgreichen Projekten für den Deutsch-

Niederländischen Wirtschaftspreis bewerben. Auszeichnungsfähig sind Leistungen / Projekte, die

besonders innovativ sind oder die einen besonderen wirtschaftlichen Impuls in beiden Ländern oder in

bestimmten Regionen bewirken. Bewerbungsfrist: bis 9. August 2013.

˃ > AHK Niederlande


Polen: Anspruch auf Verzugszinsen bei verspäteter Mehrwertsteuerrückerstattung

Durch die neueste Rechtsprechungsentwicklung innerhalb der polnischen obersten

Finanzgerichtsbarkeit können Finanzbehörden im Falle einer nicht fristgerechten Rückerstattung der

beantragten Umsatzsteuer einen Anspruch auf Verzugszinsen anerkennen. Dem Antragsteller bleiben

hierfür sogar fünf Jahre Zeit seit dem Abschluss des Rückerstattungsverfahrens.

˃ > AHK Polen


Schweden: Luleå boomt – Standortvorteil Eiseskälte

Im nordschwedischen Luleå Science Park haben sich im vergangenen Jahr 24 neue Unternehmen

angesiedelt. Die wirtschaftliche Erfolgsstory begann mit Facebook. Im Oktober 2011 kündigte das

Unternehmen an, drei Serverhallen in Luleå zu bauen. Das kalte Wetter kühlt die Server auf natürliche

Weise. Wegen der vielen Wasserkraftwerke stehen große Energieüberschüsse zur Verfügung.

˃ > AHK Schweden



awi August 2013 | Seite 6

Schweden: Mitarbeiter aus Drittländern müssen angemeldet werden

Ab dem 1. August 2013 müssen Arbeitgeber in Schweden neu eingestellte Mitarbeiter aus Drittländern

bei Skatteverket (http:// www.skatteverket.se) registrieren. Zu diesen Mitarbeitern zählen diejenigen, die

nicht Mitbürger eines EU-Mitgliedsstaates, eines EFTA-Staates (Island, Norwegen, Liechtenstein) oder

der Schweiz sind.

˃ > AHK Schweden


Schweden: Neue Meldepflicht für entsandte Mitarbeiter

Ausländische nternehmen die Mitarbeiter nach Schweden entsenden sind seit . uli

verpflichtet ihre Arbeitnehmer spätestens mit Arbeitsbeginn in Schweden beim Amt für Arbeitsschutz

online zu registrieren. Die Regelung betrifft entsandte Mitarbeiter, die länger als fünf Tage in Schweden

arbeiten.

˃ > AHK Schweden


Schweiz: Solidarhaftung des Auftraggebers für Arbeiten in der Schweiz

Seit 15. Juli 2013 haftet ein Erstunternehmer zivilrechtlich für die Ansprüche der Arbeitnehmer, wenn

ein Subunternehmer in einer Vergabekette die minimalen Lohn- und Arbeitsbedingungen nicht einhält.

Der Erstunternehmer haftet allerdings subsidiär zu seinem Subunternehmer, d.h. er haftet nur, wenn

der Subunternehmer nicht belangt werden kann.

˃ > Staatssekretariat für Wirtschaft SECO


Ukraine: Entsorgungsgebühr für Kfz geplant

Die Verkhovna Rada der Ukraine hat zwei Gesetzesentwürfe über die Entsorgung von Fahrzeugen und

über die Entrichtung der Öko-Steuer für die Entsorgung im Steuergesetzbuch angenommen. Das

Inkrafttreten des Gesetzes ist für den 1. September 2013 geplant. Laut diesen Dokumenten, werden die

Gebühren sowohl von Importeuren als auch von den Herstellern von Pkw und Bussen bezahlt.

˃ > AHK Ukraine


USA: Senat beschließt neues Immigrationsgesetz

Der US-Senat beschließt den Border Security, Economic Opportunity and Immigration Modernization

Act. Das neue Immigrationsgesetz sieht neben neuen Maßnahmen zur Grenzsicherung und

Einbürgerung von illegalen Einwanderern auch Reformen zu Arbeitsvisa und Maßnahmen zur

Überprüfung von Arbeitsgenehmigungen vor. (Quelle: gtai)

˃ > Gtai


Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Algerien: Konformitätsprüfung von Waren an den Eingangszollstellen

Das algerische Handelsministerium hat eine Liste derjenigen Waren veröffentlicht, die bei der Einfuhr

einer Konformitätsprüfung unterliegen. Sie gilt seit dem 1. Juli 2013. Die zuständigen

Aufsichtsbehörden des Handelsministeriums überprüfen die Importprodukte an den Eingangszollstellen

auf die Einhaltung der Qualitätsstandards und technischen Vorschriften. (Quelle: gtai)

˃ > Gtai


EU: Übersichten zu EU-Freihandelsabkommen und anderen EU-Abkommen

Die EU hat mehrere Übersichten zu den von ihr derzeit verhandelten bilateralen Abkommen mit

Drittstaaten veröffentlicht.

˃ > Stand der EU-Verhandlungen zu Freihandelsabkommen


˃ > Tabellarischer Überblick über FTAs und andere Abkommen


˃ > Weltkarte mit Stand der Präferenzabkommen



awi August 2013 | Seite 7

Paneuropa-Mittelmeer-Zone: Aktuelle Übersicht der diagonalen Kumulierung

Im Amtsblatt (EU) Nr. C 205 vom 19. Juli 2013 wurde seitens der EU eine neue Matrix über den Beginn

der Anwendung der Ursprungsregeln zur diagonalen Kumulierung in der Paneuropa-Mittelmeer-Zone

veröffentlicht. Diese Matrix ersetzt die zuletzt im Amtsblatt (EU) vom 17. April 2013 veröffentlichte

Tabelle.

˃ > Zollverwaltung


Gabun: Neue Prüfvorschriften für Exporte

Im Warenverkehr mit dem zentralafrikanischen Gabun sind neue Zertifizierungsvorschriften über die

Konformität von Waren zu beachten. Zuständig ist die internationale Prüfgesellschaft Intertek. Die

bilateralen Wirtschaftsbeziehungen mit Gabun sind noch stark ausbaufähig. Das rohstoffreiche Land ist

auch an deutschem Engagement interessiert. (Quelle: gtai)

˃ > Gtai


Kroatien: Besonderheiten im Versandverfahren im Neum-Korridor

Kroatien hat darüber informiert, dass es bei den an der Grenze zum sog. Neum-Korridor liegenden

Zollstellen Klek (HR080756) und Zaton Doli (HR080810) Abfertigungsschwierigkeiten geben kann.

Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass an beiden Zollstellen keine Spediteure ansässig sind.

˃ > Zollverwaltung


Russland: Zollerleichterungen für Produzenten

Durch die neue Verordnung Nr. 202 des Föderalen Zolldienstes Russlands können

Produktionsgesellschaften Risiken bei Einfuhr und Verzollung von Waren minimieren. Die Verordnung

legt fest, wann ein Importeur in die „Liste der Produktionsgesellschaften“ aufgenommen werden kann.

˃ > AHK Russland


Russland: Recyclinggebühren auf eingeführte Kraftfahrzeuge auf dem Prüfstand

Die EU hat am 9. Juli 2013 bei der Welthandelsorganisation (WTO) Konsultationen hinsichtlich der

russischen Recyclinggebühren auf eingeführte Kraftfahrzeuge beantragt. Nach Ansicht der EU-

Kommission verstößt die Abgabe gegen die grundlegendste WTO-Regel, nach der weder für Einfuhren

generell noch für spezifische Einfuhr diskriminierende Maßnahmen gelten dürfen. (Quelle: gtai)

˃ > Gtai


Russland erfindet immer neue Importhürden

Freier Handel wird für Russland zunehmend zum Fremdwort, klagen deutsche Unternehmen. Kfz,

Landtechnik, Maschinen, Telekommunikations- und Medizintechnik, Medikamente und Lebensmittel -

für zahlreiche Waren hat Russland seit dem WTO-Beitritt zusätzliche Handelsbarrieren geschaffen. Die

EU-Kommission hat jetzt Beschwerde bei der WTO eingereicht. (Quelle: gtai)

˃ > Gtai


Ausfuhrgenehmigungspflicht für Waren: Firmenprofil des Endverwenders

In Zusammenhang mit der Ausfuhrgenehmigungspflicht von Dual-Use-Waren und der damit

verbundenen Vorschrift, Daten über den Endverwender anzugeben, bietet das BAFA ab sofort einen

Fragebogen (FIP) an. Die Informationen zum Firmenprofil mittels „FIP“ sollen dem Antragsteller

Sicherheit geben, welche Angaben benötigt werden.

˃ > Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle




awi August 2013 | Seite 8

Messen und Ausstellungen

Kleingruppenförderprogramm: Geplante Gemeinschaftsbeteiligungen

Das Programm des Landes NRW zur Förderung von Kleingruppen auf Auslandsmessen unterstützt

Unternehmen, die sich in einer Kleingruppe mit mindestens drei beteiligten Unternehmen auf

Auslandsmessen präsentieren möchten, durch Förderung der Messekosten.

˃ > NRW International


Brasilien: KATALOG SHOW auf der Messe FIMAI 2013, 5.-7. November 2013

Die AHK São Paulo ermöglicht eine kostengünstige Partizipation in Form einer Katalog Show auf der

FIMAI 2013 (International Industrial Environment and Sustainability Fair), der wichtigsten

Umwelttechnikmesse Lateinamerikas. In Verbindung mit dem Deutschlandjahr in Brasilien kommt

deutschen Unternehmen höhe Aufmerksamkeit zu.

˃ > AHK Brasilien


Aktuelle Veröffentlichungen

Neue Kurzstudien zu internationalen Photovoltaik-Märkten

Die neue Ausgabe der Online-Reihe "Marktinfo Photovoltaik" analysiert in Form von Kurzstudien die

Marktbedingungen und -chancen in 18 europäischen und außereuropäischen Staaten für Photovoltaik-

Unternehmen aus Deutschland. Neben Basisdaten und einer Marktbeschreibung enthalten die Charts

weitere Informationen zu den vorhandenen Förderinstrumenten und der Marktentwicklung.

˃ > Ixpos


Impressum

Herausgeber

Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen

Postfach 40 24 | 48022 Münster

Sentmaringer Weg 61 | 48151 Münster

www.ihk-nordwestfalen.de

Redaktion und Inhalt

Tanja Glaß | Gerhard Laudwein

Telefon 0251 707-285

Telefax 0251 707-387

glass@ihk-nordwestfalen.de

Quellen

u.a. Germany Trade and Invest (gtai), Berlin/Bonn; Deutscher Industrie- und Handelskammertag

(DIHK), Berlin, Auslandshandelskammern (AHKs)

Die IHK Nord Westfalen hat die vorgenannten Informationen nach bestem Wissen und Gewissen

zusammengestellt, kann allerdings keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben

übernehmen.

Diesen Newsletter finden Sie mit anklickbaren Links unter www.ihk-nordwestfalen.de/p1936

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!