Initiative Regionalmanagement setzt weiteres Zeichen

ingolstadtlandplus.de

Initiative Regionalmanagement setzt weiteres Zeichen

Ingolstadt, 19. November 2007

Initiative Regionalmanagement

setzt weiteres Zeichen

• Stadt, Landkreise und Audi engagieren Doktorandin

• Wissenschaftliche Begleitung unter Federführung des “Zentrum für

Entrepreneursh!p“ der Universität Eichstätt-Ingolstadt gesichert

• Ein weiterer Schritt für noch mehr Standortqualität

Die wissenschaftliche Projektbegleitung der „Initiative Regionalmanagement

ist gesichert: Die Bestellung der Doktorandin Monika Bachinger (32) am

“Zentrum für Entrepreneursh!p“ der Katholischen Universität Eichstätt-

Ingolstadt unter Leitung von Prof. Dr. Harald Pechlaner ist ein weiterer,

wesentlicher Schritt für den Erfolg der regionalen Kooperation. Dies bestätigten

heute Dr. Alfred Lehmann, Oberbürgermeister der Stadt Ingolstadt, die Landräte

Dr. Xaver Bittl (Eichstätt), Dr. Richard Keßler (Neuburg-Schrobenhausen),

Rudi Engelhard (Pfaffenhofen) und Audi Personalvorstand Dr. Werner

Widuckel.

„Aufgabe der Doktorandin ist es, eine ganzheitliche Strategie zur weiteren

Ausrichtung des Regionalmanagements zu entwickeln und die Initiative

wissenschaftlich zu begleiten“, sagt Audi Vorstand Widuckel. Monika

Bachinger wird unter anderem die Chancen der Regionalentwicklung durch

„Public Private Partnership“ untersuchen und Synergien sowie Potentiale für

gemeinsame Projekte zur Erhöhung der Standortattraktivität ermitteln. Die

Finanzierung dieser ersten Doktorandenstelle übernehmen gemeinsam die Stadt,

die Landkreise und die AUDI AG. Damit ist die wissenschaftliche Begleitung

langfristig gesichert.

Monika Bachinger stammt aus Rosenheim. Nach Abschluss des Diplomstudiengangs

„Sprachen-, Wirtschafts- und Kulturraumstudien“ an der

Universität Passau war Bachinger vom Jahr 2001 an im Bereich „Corporate

Standardization & Regulation“ der Siemens AG und als Managementassistentin

im Siemens Zentralvorstand tätig.

1/2


Im September 2004 übernahm sie die Referatsleitung „Wirtschaftsförderung und

Regionalentwicklung“ am Landratsamt Mühldorf a. Inn. Hier waren

Standortentwicklung, Regionalmarketing, Infrastrukturausbau, Aus- und

Weiterbildung sowie Kultur und Tourismus die Schwerpunktthemen –

wesentliche Grundlagen, die Monika Bachinger besonders für das Projekt

Regionalmanagement Ingolstadt“ qualifizieren.

Die Absichtserklärung für das „öffentlich–private Kooperationsprojekt“ zur

Standortentwicklung von Ingolstadt und der Region war am 26. April im

Audi Forum Ingostadt unterzeichnet worden. Die konstituierende Sitzung des

Lenkungskreises fand am 5. Juli statt. Audi Vorstand Dr. Werner Widuckel,

Hauptinitiator des Kooperationsprojektes, betont, dass es das Ziel aller

Beteiligten sei, dem Prozess „Kontinuität und Nachhaltigkeit“ zu verleihen.

Widuckel: „Mit Besetzung der Doktorandenstelle sind wir wieder einen Schritt

vorangekommen. Weitere Maßnahmen werden wir in Kürze bekanntgeben.“

Frau Bachinger unterstützt mit ihrer wissenschaftlichen Expertise die

Arbeitsgruppe Regionalmanagement, die seit Juli 2007 die Konzept- und

Projekt-Details erarbeitet.

Unter dem Dach der „Public Private Partnership“ planen Wirtschaft und Region

„innerhalb der nächsten zehn Jahre der erfolgreichste Standort in Deutschland

zu werden“. Die strategischen Ziele für die Region lauten:

• hohe Innovationsfähigkeit (Forschung und Entwicklung / F&E),

• Verbesserung der Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger,

• Steigerung der Attraktivität der Region für Gäste, Besucher und insbesondere

für hoch qualifizierte Arbeitskräfte,

• Erhaltung und der Ausbau von Beschäftigungsmöglichkeiten,

• Weiterentwicklung zu einer anerkannten und führenden Wissenschaftsund

Bildungsregion,

• Pflege und Entwicklung der Natur- und Kulturlandschaft.

Kommunikation Standorte Audi

Joachim Cordshagen, Tel +49 (0)841 89 36340, joachim.cordshagen@audi.de

2/2

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine