04.11.2005 Fachhochschule Deggendorf - RISE

interreg.rise.de

04.11.2005 Fachhochschule Deggendorf - RISE

RISE 8 Dokumentation

Dokumentation Konvent 2005

5. Zugriff auf benötigte Ressourcen

Ressourcen, von denen der Mensch leben muss: Nahrung, Wasser, Öl. Wie wird

sich der Preis von knappen Ressourcen entwickeln? Die Frage der

Privatisierungsprozesse sind für Regionen extrem wichtig.

Auch die internationalen Finanz- und Kapitalmärkte üben einen Einfluss aus.

Euro und Schweizer Franken sind in der Premiumklasse der Währungen.

In diesem Zusammenhang geht Radermacher auf die sich immer weiter

verbreitenden Regionalwährungen ein. Nach seiner Auffassung haben diese, bei

aller Sinnhaftigkeit des Gedankens einer regionalen Wertschöpfung übe reine

regionale Währung keine Zukunft, weil, würde man das System konsequent zu

Ende denken, es dann schlicht verboten werden würde.

6. Leistungsfähige Forschung und Innovationspotenzial

Für reiche Länder gilt nur eine Methode noch reicher zu werden: Innovationen,

insbesondere auch soziale und organisatorische. Anders ist dies beispielsweise

in China: dort ist es preiswerter, Innovationen von anderen zu kopieren und

gleichzeitig zu verbessern. Dies kann zu hohen Wachstumsraten führen, die so

nur in armen Ländern möglich sind. Absolut betrachtet haben die reichen

Länder die größeren Zuwächse.

7. Einbettung in internationale Wertschöpfungs-Netzwerke

Wer bereits in Netzwerken drin ist, ist auf der sicheren Seite ("wer drin ist, ist

drin!") Das Beispiel dazu ist die deutsche Wiedervereinigung, die mit

ungeheueren Zuschüssen relativ gut bewerkstelligt wird. Das Problem stellt sich

für diejenigen, die neu in Netzwerke dazukommen, das gilt auch z.B. für

berufliche Netzwerke.

Aktuelle Globalisierungsprozesse

Global Player haben ungeheure Macht, abzusahnen. Wie kann diese Macht

anders verteilt werden? Der Planet wird geplündert!

Weder der Kommunismus – Gleichverteilung – bringt Motivation für die

Menschen, da er frustrierend als System ist, weil der erwirtschaftete Kuchen zu

klein ist. Noch bringen die Argumente der Marktfundamentalisten („Vodoo-

Ökonomie“) eine Lösung, nach der, wenn der Staat beseitigt wäre, alle im

Reichtum schwelgen würden. Das ist –bekanntlich – eine große Illusion.

Unterstützt von der

Europäischen Union

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine