Abbildung 1 - Institut der deutschen Wirtschaft

iwkoeln.de

Abbildung 1 - Institut der deutschen Wirtschaft

Studie – Die Bedeutung von Nearsourcing in Bayern

vbw – Dezember 2013

Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmen im

Wettbewerb mit Mittel- und Osteuropa

37

Eine Differenzierung primär über Kommunikation sehen im Vergleich zum Qualitätsvorsprung

und zu den speziellen Produktlösungen weniger Unternehmen als besonders

wirksam an (siehe Abbildung 16). Gleichwohl fällt auf, dass diese Maßnahmen vor

allem von grenznahen Unternehmen häufiger mit einer positiven Wirkung verbunden

werden. Hier scheint die Verbindung zwischen Image, einem entsprechenden Design

und dem Marketing stärker ausgeprägt zu sein. Die grenznahen Unternehmen sprechen

dem Image mit 50 Prozent fast im gleichen Maße eine positive Wirkung zu wie

dem Qualitätsvorsprung oder der Produktdifferenzierung durch kundenspezifische Lösungen

(siehe oben). In Grenznähe ist die Image-Strategie somit von größerer Bedeutung

als in den grenzfernen Gebieten (28 Prozent). Auch im Handwerk kommt dem

Image eine höhere Bedeutung zu. Immerhin 51 Prozent der Handwerksunternehmen

rechnen durch den Aufbau eines Images mit einer hohen Wirksamkeit im Wettbewerb

mit Mittel- und Osteuropa.

Abbildung 16

Bewertung der Image-Strategie im Wettbewerb mit Unternehmen aus Mittel- und

Osteuropa (Hohe Wirksamkeit, Angaben in %)

Quelle: IW-Zukunftspanel, 2013

Eine Positionierung als First Mover, beispielsweise durch die Entwicklung von Marktneuheiten

durch FuE, sehen weniger Unternehmen als die für sie geeignete Strategie,

um ihre Kunden nicht an Unternehmen aus Mittel- und Osteuropa zu verlieren. Eine

Ursache dafür könnte sein, dass der Preis im Wettbewerb mit den lohnkostengünstigeren

Ländern Mittel- und Osteuropas ein entscheidendes Kriterium sein kann. Gegenüber

anderen Konkurrenten mag die First-Mover-Strategie durchaus von großer Bedeutung

sein. Zudem hängt die Beurteilung der First-Mover-Strategie stark von der

Forschungsausrichtung des Unternehmens ab: 42 Prozent der kontinuierlich forschen-

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine