Vortrag "ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU"

izu.bayern.de

Vortrag "ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU"

ISO 26000

und ihre Bedeutung für KMU

LfU/LUBW-Fachtagung: “Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?

Ulm, 17. Februar 2011

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

0


ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU

1

ISO 26000 – eine nicht ganz kurze Geschichte

2

Die Welt der ISO 26000

3 ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU

4 ISO 26000 – Ein Ausblick

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

1


ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU

1

ISO 26000 – eine nicht ganz kurze Geschichte

2

Die Welt der ISO 26000

3 ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU

4 ISO 26000 – Ein Ausblick

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

2


ISO 26000 – eine nicht ganz kurze Geschichte – Inhaltlicher Rahmen

Worüber sprechen wir, wenn wir über “Nachhaltigkeit” reden? Das

Handlungsumfeld in dem gesellschaftliche Verantwortung verstanden wird

Prinzipien

• Rechenschaftspflicht

Die

Umwelt

• Transparenz

• Ethisches

Verhalten

Arbeitsbedingungen

Faire Betriebspraktiken

• Achtung der

“Stakeholder”-

Interessen

Organisationsführung

• Gesetzestreue

• Achtung int.

Verhaltensstandards

• Achtung der

Menschenrecht

e

Menschenrechte

Einbeziehung

& Entwicklung

d. Gesellschaft

Konsumentenfragen

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

3


ISO 26000 – eine nicht ganz kurze Geschichte - Beteiligte am Entwicklungsprozess

Auch nachdem der Entwicklungsprozess der Norm weit fortgeschritten war,

stieg die Zahl der Mitgestalter weiterhin an

Mitglieder der Working Group on Social Responsibility (ISO WG SR) – Stand Mai 2009

* Datenquelle: Homepage der ISO Working Group on Social Responsibility

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

4


ISO 26000 – eine nicht ganz kurze Geschichte - Eingebundene Stakeholder

Die Verantwortlichen der ISO versuchten stets eine Ausgewogenheit unter

den sechs vertretenen Interessensgruppierungen zu erreichen.

Entwicklung der Beteiligten bezogen auf ihre Interessensgruppierung*

* Datenquelle: Homepage der ISO Working Group on Social Responsibility

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

5


ISO 26000 – eine nicht ganz kurze Geschichte - Beteiligte Geschlechter

Ausgewogenheit wurde auch in der Mitwirkung beider Geschlechter gesucht

Prozentueller Anteil der Geschlechter am Gestaltungsprozess der ISO 26000*

* Datenquelle: Homepage der ISO Working Group on Social Responsibility

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

6


ISO 26000 – eine nicht ganz kurze Geschichte - Regionale Verteilung

In Verlauf des Gestaltungsprozesses der Norm stieg die Mitwirkung von

Vertretern aus den Entwicklungsländern stark an.

Herkunft der teilnehmenden nationalen Normierungsorganisationen*

* Datenquelle: Homepage der ISO

Working Group on Social Responsibility

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

7


ISO 26000 – eine nicht ganz kurze Geschichte – Beteiligte Experten

Sieht man sich die regionale Verteilung der Experten an, wird der Einfluss der

Entwicklungsländer bei der Gestaltung der Norm besonders deutlich.

Mitwirkung (stimmberechtigter) Experten im regionalen Vergleich*

* Datenquelle: Homepage der ISO

Working Group on Social Responsibility

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

8


ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU

1

ISO 26000 – eine nicht ganz kurze Geschichte

2

Die Welt der ISO 26000

3 ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU

4 ISO 26000 – Ein Ausblick

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

9


Die Welt der ISO 26000 - Gliederung und Aufbau

Schematische Darstellung der ISO 26000

Prinzipien und Kernthemen gesellschaftlicher Verantwortung

Rechenschaftspflicht

Transparenz

Ethisches Verhalten

Achtung der

Interessen der

Anspruchsgruppen

Gesetzestreue

Achtung

internationaler

Verhaltensstandards

Achtung der

Menschenrechte

Auseinandersetzen mit

gesellschaftlicher Verantwortung

Identifizierung und Verpflichtung

der Anspruchsgruppen

Kernthemen gesellschaftlicher Verantwortung

Organisationsführung

Menschenrechte

Arbeitsbedingungen

Die

Umwelt

Faire

Betriebspraktiken

Konsumentenfragen

Einbeziehung

u. Entwicklung

der

Gesellschaft

Zugehörige Handlungen und Erwartungen

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

10


Die Welt der ISO 26000 - Empfehlungen zur Umsetzung

Im letzten Kapitel der Norm werden Umsetzungsempfehlungen gegeben

Integrieren der gesellschaftlichen Verantwortung in eine Organisation*

Verständnis

über die gesellschaftliche

Verantwortung einer

Organisation

Stärkung der

Glaubwürdigkeit bei

der Wahrnehmung

Bezug zu

organisationsspezifischen

Merkmalen

Methoden und

Verfahren zur

organisationsweiten

Integration

Bewertung und

Verbesserung der

Handlungen, Methoden

und Verfahren

Kommunikation im

Kontext gesellschaftlicher

Verantwortung

Freiwillige Initiativen

gesellschaftlicher

Verantwortung

Anlage: Initiativen gesellschaftlicher Verantwortung

* Quelle: ISO 26000 (deutsche Fassung)

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

11


Die Welt der ISO 26000 - Kernthemen gesellschaftlicher Verantwortung

Im Kern beschreibt ISO 26000* sieben Themen gesellschaftlicher Verantwortung

Die sieben Kernthemen der ISO 26000 im Überblick

Arbeitsbedingungen

Die Umwelt

Faire

Betriebspraktiken

Menschenrechte

Organisationsführung

Gesellschaftliche

Verantwortung

Konsumentenfragen

Einbeziehung

& Entwicklg. der

Gesellschaft

* Quelle: ISO 26000 (deutsche Fassung)

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

12


Die Welt der ISO 26000 - Handlungen und Erwartungen zum Kernthema Umwelt

Die Umwelt ist eines der Kernthemen der ISO 26000

Vier Handlungsfelder zum Schutz der Umwelt laut ISO 26000*

Vermeidung der Umweltbelastung: Emissionen in die Luft; Einleitungen in

Gewässer; Abfallmanagement; Verwendung und Entsorgung giftiger und

gefährlicher Chemikalien; Weitere feststellbare Formen von Umweltbelastungen

(wie etwa Lärm, Geruch, Sicht, Vibrationen, Strahlung, infektiöse

Stoffe, Emissionen aus diffusen Quellen, biologische Gefährdungen).

Nachhaltige Nutzung von Ressourcen: Energieeffizienz,

Wasserreinhaltung, Wassernutzung und Zugang zum Wasser; Effizienz bei

der Materialverwendung; Minimierter Ressourcenbedarf eines Produktes.

Abschwächung des Klimawandels und Anpassung

Umweltschutz, Artenvielfalt und Wiederherstellung natürlicher

Lebensräume: Biodiversität wertschätzen und schützen, Leistungsfähigkeit

von Ökosystemen schätzen, schützen und wiederherstellen; Boden und

natürliche Ressourcen nachhaltig nutzen; umweltverträgliche Entwicklung

von Stadt und Land fördern.

* Quelle: ISO 26000 (deutsche Fassung)

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

13


ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU

1

ISO 26000 – eine nicht ganz kurze Geschichte

2

Die Welt der ISO 26000

3 ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU

4 ISO 26000 – Ein Ausblick

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

14


ISO 26000 und ihre Besonderheit für KMU - Besonderheit „Mittelstand“

Verantwortliche Unternehmensführung im Mittelstand hat Tradition (1 von 2)

Acht Variationen zum kleinen Unterschied bei inhabergeführten Unternehmen

Inhabergeführt – Oder die Einheit von Eigentum und Leitung: Bei 95,1 % aller

Unternehmen fallen Eigentum und Leitung zusammen. Auf sie entfallen 41,5 % aller

Umsätze und sie vereinen 57,3 % aller Beschäftigten auf sich.

Intrinsische Motive: „Familienunternehmer nehmen ihre gesellschaftliche

Verantwortung aus innerem Antrieb und Gestaltungswillen der Eigentümer wahr –

äußere Einflüsse, gar Zwänge spielen kaum eine Rolle!“

Werteorientierung: Werte spielen somit als Ausgangspunkt für die Umsetzung von

gesellschaftlicher Verantwortung in diesen inhabergeführten Organisationen eine

sehr entscheidende Rolle.

Handlungsorientierung: Unabhängig davon, ob ethische oder wirtschaftliche Motive

vorherrschen, verweisen alle bekannten Studien über das Engagement und die

Verantwortungsübernahme im Mittelstand darauf hin, dass bei eigentümergeführten

Unternehmen eine starke Handlungsorientierung vorherrscht.

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

15


ISO 26000 und ihre Besonderheit für KMU - Besonderheit „Mittelstand“

Verantwortliche Unternehmensführung im Mittelstand hat Tradition (2 von 2)

Acht Variationen zum kleinen Unterschied bei inhabergeführten Unternehmen

Verbundenheit mit Mitarbeitern und Region: Dies geschieht weniger aufgrund

eines strategischen Interesses am „Humankapital“ oder dem Standort als Ressource,

sondern aufgrund einer engen persönlichen Verbundenheit der Inhaberinnen mit

ihren Mitarbeitern und einer starken Verwurzelung in der Region.

Vielfalt: Die Vielfalt mittelständischer Unternehmen ist groß. Ebenso vielfältig ist ihr

erster Zugang zu praktizierter und systematisch umgesetzter Verantwortung

Position in der Lieferkette: Mittelständische Unternehmen agieren zunehmend

international und sind Teil von Lieferketten. Entweder haben sie selber eine

Zulieferkette oder sind Zulieferer anderer meist größerer Unternehmen oder beides.

Begriffe: Deutlich geworden ist, dass der größte Teil der inhabergeführten

Unternehmen nur schwer mit einem CSR-Konzept erreicht werden kann, dass auf die

sehr großen international agierenden börsennotierten Unternehmen zugeschnitten ist

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

16


ISO 26000 und ihre Besonderheit für KMU – Nutzen und Vorteile für KMU

ISO 26000 ist ein auf Freiwilligkeit beruhender Leitfaden, der

mittelständischen Unternehmen viele Möglichkeiten und Vorteile bietet

ISO 26000 und der Mittelstand (Zitate aus dem Norm*) (1 von 2)

Bezug zum Unternehmen: “sich bewusst zu sein, dass bei der Durchsicht aller sieben

Kernthemen und der Festlegung der relevanten Handlungsfelder der Kontext der

eigenen Organisation, die Bedingungen, Ressourcen und die Sichtweisen der

Anspruchsgruppen berücksichtigt werden sollten und dabei anerkennen, dass zwar

alle Kernthemen, aber nicht alle Handlungsfelder für jede Organisation relevant sein

werden“;

Fokussierung auf signifikante Aspekte: “am Anfang auf jene Handlungsfelder und

Auswirkungen zu konzentrieren, die für eine nachhaltige Entwicklung die größte

Bedeutung haben. Eine KMO sollte zudem über einen Plan verfügen, um sich

offenen Handlungsfeldern und Auswirkungen rechtzeitig zu stellen;“

Unterstützung: „bei geeigneten Regierungsstellen, gemeinschaftlichen Organisationen

(wie z. B. Branchenvereinigungen, Dach- oder vergleichbaren Organisationen) sowie

bei nationalen Normungsinstituten Rat zu suchen, um praxisorientierte Handbücher

und Programme zur Anwendung dieser Internationalen Norm zu entwickeln. Derartige

Handbücher und Programme sollten auf spezifische Anforderungen und Bedürfnisse

der KMOs und ihrer Anspruchsgruppen zugeschnitten sein; und

* Quelle: ISO 26000 (deutsche Fassung)

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

17


ISO 26000 und ihre Besonderheit für KMU – Nutzen und Vorteile für KMU

ISO 26000 ist ein auf Freiwilligkeit beruhender Leitfaden, der

mittelständischen Unternehmen viele Möglichkeiten und Vorteile bietet

ISO 26000 und der Mittelstand (Zitate aus der Norm*) (2 von 2)

Kooperationen: “um Ressourcen einzusparen und um das eigene Handlungsvermögen

zu steigern gegebenenfalls nicht alleine sondern zusammen mit Partner- und

Branchenorganisationen tätig zu werden. Zum Beispiel können Organisationen, die im

selben Kontext und Bereich tätig sind, unter Umständen miteinander kooperieren, um

Anspruchsgruppen besser zu identifizieren und wirkungsvoller einbinden zu können.”

„Es ist wahrscheinlich, dass KMOs von gesellschaftlich verantwortlichem Handeln

profitieren, wie in anderen Abschnitten dieser Internationalen Norm dargelegt. KMOs

stellen möglicherweise fest, dass andere, mit ihnen in Beziehung stehende Organisationen

es als Teil ihrer eigenen gesellschaftlichen Verantwortung ansehen, die KMO bei deren

Bemühungen zu unterstützen.”

Unterstützung durch Unternehmen: “Organisationen mit einer größeren Leistungsfähigkeit

und Erfahrung in der Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung könnten die

Unterstützung von KMOs in Betracht ziehen. Unterstützung bei der Bewusstseinsbildung

zu Fragen gesellschaftlicher Verantwortung kann dazu ebenso gehören wie die

Vermittlung bewährter Praxislösungen (en: good practice).”

* Quelle: ISO 26000 (deutsche Fassung)

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

18


ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU

1

ISO 26000 – eine nicht ganz kurze Geschichte

2

Die Welt der ISO 26000

3 ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU

4 ISO 26000 – Ein Ausblick

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

19


ISO 26000 - Ein Ausblick

ISO 26000 ist auf dem Weg

ISO 26000 und die Zukunft

Zeitpunkt der Veröffentlichung: ISO 26000 wurde im November 2010 in seiner

endgültigen Fassung verabschiedet. Zeitnah wurden Übersetzungen der Norm in

deutsch, französisch, spanisch, russisch und arabisch publiziert.

Kommt eine Zertifizierung: ISO 26000 ist ein Leitfaden, der gemäß seines

Vorwortes nicht zertifiziert werden kann.

ISO 26000 und Managementsysteme: ISO 26000 ist ein Leitfaden, der gemäß

seines Vorwortes kein Managementsystem beschreibt. Dennoch gibt es bereits

einige nationale Normen, die ISO 26000 konkretisieren und ein CSR Management

System beschreiben.

Kostenfreie Verfügbarkeit: Gegenwärtig kann nur der Draft International Standard

(DIS) der ISO 26000 kostenfrei über die Homepage der ISO Working Group on SR

herunter geladen werden.

Der nächste Schritt: In verschiedenen Ländern werden gegenwärtig „Roll-out“

Programme zur Breitenkommunikation über die Inhalte der ISO 26000 beschlossen

bzw. bereits umgesetzt.

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

20


ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU - Ansprechpartner

Zur Klärung weiterer Fragen stehe ich Ihnen gerne persönlich zur Verfügung

Dr. rer. nat. Arnd Hardtke, Geschäftsführender Gesellschafter

Dr. Hardtke Unternehmensberatung GmbH

Schellenbuck 17

85080 Gaimersheim

Tel: +49 (8406) 919 586

Fax: +49 (8406) 919 587

Mobil: +49 (160) 9730 9777

E-Mail:

Internet:

arnd.hardtke@dr-hardtke.com

www.dr-hardtke.com

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch in:

ISO (Hrsg.): Draft International Standard ISO/DIS 26000: Guidance on Social Responsibility ,

ISO/TMB/WG SR N 172 (Stand: 14.09.2009) kostenfreier Download unter: www.iso.org/wgsr

ISO 26000: Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung (dt. Fassung, Stand: Januar 2011);

Beuth Verlag, 2011, Download unter: www.beuth.de

Hardtke A., Kleinfeld A. (Hrsg.): Corporate Social Responsibility - Gesellschaftliche

Verantwortung im unternehmerischen Alltag, Gabler Verlag, 2010, ISBN: 978-3-8349-0806-3

LfU/LUBW-Fachtagung: „Nachhaltigkeit konkret – Wo anfangen? Wie umsetzen?“ – 17. Februar 2011

21

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine