Gemeinsam Perspektiven schaffen! - Jugendberufshilfe Thüringen e.V.

jbhth.de

Gemeinsam Perspektiven schaffen! - Jugendberufshilfe Thüringen e.V.

Kooperationsvereinbarungen

Planung

Schnittstellenmanagement

Übergangssystem

Schule – Beruf

In Kooperationsvereinbarungen werden begründete und verbindliche Vereinbarungen

zwischen zwei (oder mehreren) Kooperationspartnern schriftlich festgehalten. Die Kooperationsvereinbarungen

bedürfen einer regelmäßigen Wirksamkeitsprüfung.

Planung ist eine methodische Handlungsvorbereitung durch systematische Informationssuche,

-auswahl und –verarbeitung, um wünschenswerte Entwicklungen zu erkennen, zu

fördern und einzuleiten. Der Planungsprozess besteht in der Entwicklung von Zielen, in

der Analyse der Bedingungsstruktur des Systems, in der Auswahl geeigneter Mittel, in der

Festlegung einer Durchsetzungsstrategie und in der Kontrolle der Zielerreichung (Deutscher

Verein für öffentliche und private Fürsorge 1997, S. 720).

Schnittstellenmanagement versteht sich in dieser Arbeitshilfe als die Identifikation von

Kooperationsfeldern, -formen und -problemen zwischen Institutionen und darauf aufbauend

die Einleitung von Optimierungsmaßnahmen, die dem Ziel der Festlegung von

Zuständigkeiten und von eindeutigen Kommunikationsstrukturen über Kooperationsvereinbarungen

dienen.

Der Begriff „Übergangssystem Schule – Beruf“ wurde im Projekt als Überbegriff für

die Summe der Systeme regionaler Angebote zur Berufsorientierung, Berufsqualifizierung

sowie zur Beschäftigung verwendet. Darunter fallen Angebote der Agentur für

Arbeit, des Grundsicherungsträgers, der berufsbildenden Schulen sowie der Jugendsozialarbeit.

Aufgrund der Vielfältigkeit regionaler Gegebenheiten, die die Strukturen

des Übergangssystems beeinflussen, können Infra- und Angebotsstruktur kommunal

variieren.

Gemeinsam Perspektiven schaffen!

29

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine