SPIKES 2011 - Jugendberufshilfe Thüringen e.V.

jbhth.de

SPIKES 2011 - Jugendberufshilfe Thüringen e.V.

SPIKES 2011

Das Projekt „SPIKES- Soziale, persönliche und interkulturelle Kompetenzen entwickeln und stärken“ wurde

von der Jugendberufshilfe Thüringen e.V. im Rahmen des „Thüringer Landesprogramms für Demokratie,

Toleranz und Weltoffenheit“ entwickelt.

In den Teilprojekten „Weltenreise“, „Fotoroman“, „Schätze des demokratischen Bewusstseins“, „Für dich, für

mich, für Andere“, „Gemeinsam aktiv“ und „Mir schmeckt’s“ wurde es im Zeitraum vom 01.09. – 31.12.2011

in den thüringer Landkreisen Kyffhäuserkreis, Landkreis Greiz, und Saale-Holzland-Kreis sowie den

kreisfreien Städten Gera, Jena, Erfurt und Weimar umgesetzt. Mitarbeiter(innen) der Jugendberufshilfe

Thüringen e.V. sowie erfahrene Honorarkräfte führten insgesamt 49 bedarfsgerechte und

lebensweltorientierte Projekt-, Workshop- oder Gruppenangebotstage zur Förderung sozialer,

interkultureller und persönlicher Kompetenzen für Teilnehmer(innen) und Angehörige von Projekten der

Jugendberufshilfe bzw. beruflichen Bildung durch. Die Angebote waren dabei insbesondere auf diejenigen

Kinder aus Bedarfsgemeinschaften, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie deren Eltern ausgerichtet,

die (außer)schulische Bildungsangebote o.ä. nicht selbständig als Lernangebote wahrnehmen ("bildungsferne

Schichten") bzw. erschließen können. Sie ergänzten die Regelangebote der Bildungsträger zur

beruflichen Integration im Sinne einer ganzheitlichen sozialen Förderung und Demokratieentwicklung sinnvoll.

Dabei knüpften die Angebote und Methoden an den individuellen Lebenslagen der Zielgruppen, deren

Interessen sowie den projektspezifischen Voraussetzungen an. Wesentliche Voraussetzung der Durchführung

war dabei die Sicherstellung der Mobilität (Übernahme von Fahrtkosten für die TeilnehmerInnen) und

die Schaffung von Anreizen zur Motivation (Angebote nach Interessenlagen, Partizipationsmöglichkeiten

der TeilnehmerInnen, Schaffung positiver gemeinschaftlicher Erlebnisse, z.B. erlebnispädagogische

Aktivitäten, gemeinsames Zubereiten von Essen oder gemeinsame Bastelaktivitäten).

Durch die SPIKES-Angebote wurden 8 Kinder bzw. Familien (Bedarfsgemeinschaften SGB II) regelmäßig

an 10 Projekttagen sowie insgesamt 96 Jugendliche und junge Erwachsene aus berufsvorbereitenden Projekten

an 39 Projekttagen erreicht. Gefördert wurden insbesondere Teamfähigkeit und tolerantes Verhalten,

Weltoffenheit und Wertschätzung anderer Kulturen und Einstellungen, realistische Selbstwahrnehmung und

Erfahrungen zur Selbstwirksamkeit, Motivation und Kompromissbereitschaft sowie Verständnis,

Verantwortungsbewusstsein und Vertrauen gegenüber anderen.

Ergänzt wurde das Projekt außerdem durch zwei zweitägige Weiterbildungseminare für Fachkräfte im genannten

Arbeitsbereich der beruflichen Integration zum Thema „Demokratisches Verhalten und Toleranz

bei jungen Menschen stärken“. Die Teilnehmer(innen) erhielten theoretische Grundlagen zur Entstehung

von Intoleranz und Demokratiefeindlichekeit und erprobten Methoden und Module zur Stärkung sozialer

Kompetenzen (siehe Anlage Seminarbeschreibung). Die Seminare boten außerdem die Möglichkeit, eigene

Erfahrungen, Werte und Einstellungen in Bezug auf vorurteilsfreies, tolerantes und demokratisches

Miteinander zu reflektieren.

Ergebnisse

Bei Fahrzeugen und in der Leichtathletik dienen Spikes einer besseren Bodenhaftung und einer

effizienteren Kraftübertragung, sprich einem besseren Vorankommen. Übertragen auf die Zielgruppen des

Projektes unterstützten die SPIKES-Projekte ihre jeweiligen Teilnehmer(inne)n auf "ihrem Weg" als sozial

kompetente, weltoffene und tolerante Persönlichkeiten.


1. Förderung/ Stärkung von sozialen, interkulturellen und persönlichen Kompetenzen sog. "bildungsferner

Schichten" als Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und demokratisches und tolerantes

Miteinander.

Welche SPIKES konnte das Projekt an den „Schuhen der Teilnehmer(innen) anbringen“?

Selbstwirksamkeit:

Ich selbst kann mit meinem Verhalten

beeinflussen, wie ich auf

mein Umfeld wirke.

Motivation:

Meine Kindheit war schwer,

aber wichtig ist jetzt, mein

Leben zu gestalten! Ich kann

etwas schaffen.

Verantwortungsbewusstsein: Ich

kümmere mich um mein Leben, um

meine Kinder, um meine Freunde und

Kollegen kümmern. Ich unterstütze

sie, wenn sie meine Hilfe benötigen.

Verständnis: Andere

Menschen (auf

der Welt) haben

auch Probleme und

brauchen Unterstützung.

Teamfähigkeit und Vertrauen: Ich

bin ein Teil des Teams/ der Gesellschaft

und kann meinen Teil zum „Erfolg“

beitragen. Gemeinsam können

wir mehr erreichen. Ich kann Anderen

vertrauen und sie mir.

Wissen und Interesse: Es gibt

viele verschiedene Kulturen und

Menschen auf der Welt. Je

besser ich sie kennen lerne,

umso leichter fällt es mir, sie zu

verstehen.

Gewaltfreiheit: Der

Preis für Gewalt ist

zu hoch!

Akzeptanz und Wertschätzung:

Ich kann andere Menschen

mit ihren Werten und

Einstellungen akzeptieren. Jeder

Mensch ist gleich viel wert.

Selbstwahrnehmung:

Ich wusste vorher gar nicht, dass ich das kann. Das hätte ich nicht von

mir gedacht. Ich bin gar nicht so unsportlich, wie ich dachte. Ich bin

gut so, wie ich bin.

2. nachhaltige Implementierung von zielgruppengerechten Angebote zur Förderung von Demokratie,

Toleranz und Weltoffenheit in beruflichen Integrationsprojekten

Sowohl die 25 WeiterbildungsteilnehmerInnen als auch die 12 sozialpädagogischen MitarbeiterInnen bzw.

AusbilderInnen von Bildungsträgern, die als BetreuerInnen an den regionalen SPIKES-Angeboten

teilgenommen haben, konnten ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Förderschwerpunkt soziales und

interkulturelles Lernen sowie Toleranz- und Demokratieerziehung erweitern. Sie erhielten praktische

Anregungen zum Einsatz von Methoden zur Förderung von sozialen Kompetenzen, Demokratischem

Handeln, Toleranz und Weltoffenheit in beruflichen Integrationsprojekten und erprobten diese.