Jahresrückblick 2013

cassiopeia

Jahresrückblick 2013

Liebe Freunde der Blasmusik!

Auch heuer möchten wir Sie auf diesem Wege gerne über die Tätigkeiten der Trachtenkapelle Ebene Reichenau

im vergangen Jahr informieren!

Das Jahr 2013 stand ganz im Zeichen von „Musik in Bewegung“. Die Spielgemeinschaft TK Ebene Reichenau

und TK Patergassen wurde auserwählt, das Land Kärnten beim Bundeswettbewerb „Musik in Bewegung“ in

Südtirol zu vertreten. Diese Herausforderung nahmen wir natürlich gerne an und somit hieß es von März bis

Oktober marschieren, marschieren, marschieren! Detaillierte Informationen zum gesamten Projekt erfahren

Sie auf den nächsten Seiten.

Auch das Jahreskonzert 2013 war ein Besonderes. Heribert Rossmann übergab nach 13 Jahren den Taktstock

an seinen Nachfolger Roman Gruber. Der Zederhauser brachte frischen Schwung in unsere Kapelle und das

Resümee nach 1 ½ Jahren gemeinsamer Arbeit fällt sehr gut aus.

Ein ganz besonderes Augenmerk wurde im Jahr 2013 auf die Jugendarbeit gelegt. Nach über 6 Jahren konnte

das Jugendorchester der Gemeinde Reichenau wieder reaktiviert werden. Es besteht aus Nachwuchsmusikern

der TK Ebene Reichenau und TK Patergassen.

Mein persönlicher Wunsch ist es auch in diesem Jahr, dass sie uns neben ihrer finanziellen Unterstützung

auch bei unseren Konzerten und Auftritten mit ihrem Besuch beehren. Es gibt für einen Musiker nichts schöneres,

als vor einem vollgefüllten Saal das erprobte zu präsentieren.

Somit danken wir schon jetzt für Ihren Applaus und für ihren finanziellen Beitrag.

Johannes Dörfler, Obmann

Impressum:

Herausgeber: Trachtenkapelle Ebene Reichenau, 9565 Ebene Reichenau 105, ZVR 085624037

Für den Inhalt verantwortlich: Johannes Dörfler, 9565 Ebene Reichenau 105

Text und Layout: Johannes und Isabella Dörfler, Tobias Trattler

Fotos: Trachtenkapelle Ebene Reichenau, privat

1


TK Ebene Reichenau www.tkebenereichenau.at Jahresrückblick 2013

2

JAHRESPROJEKT „MUSIK IN BEWEGUNG“

CHRONIK

Was im September 2011 beim Kirchenwirt in Gnesau begann, endete im Oktober 2013 mit dem Landessieg in Wolfsberg.

Dazwischen lagen hunderte Stunden an Vorbereitungen, Proben und Auftritten…

September 2011: Der Landesobmann des Kärntner Blasmusikverbandes, Horst Baumgartner, der Bezirksobmann Dietmar

Rossmann, Kapellmeister Walter Schusser und Heribert Roßmann sowie Obmann Johannes Dörfler trafen sich beim Kirchenwirt

in Gnesau. Baumgartner bot den beiden Kapellen aus Patergassen und Ebene Reichenau die Möglichkeit, das

Land Kärnten beim Bundeswettbewerb „Musik in Bewegung“ 2013 zu vertreten. Damals war noch vom Austragungsort

Bischofshofen/Salzburg die Rede. Bereits 2001 hatten wir mit der TK Patergassen ein gemeinsames Marschprojekt und

waren sehr erfolgreich, also warum nicht wieder etwas gemeinsames starten? Kurzum entschlossen sich die Verantwortlichen

beider Kapellen bei diesem Treffen, diese Aufgabe anzunehmen. Zum „Projektleiter“ wurde Walter Schusser ernannt,

der sich umgehend um die Stückauswahl und die choreographischen Elemente kümmerte.

März 2012: Walter hatte bereits die gesamte Choreographie für die Show zusammengestellt, als bekannt wurde, dass der

Austragungsort nicht Bischofshofen sondern Sand in Taufers/Südtirol ist. Für Walter bedeutete dies einige schlaflose

Nächte. Die gesamte Choreographie musste umgestellt werden, da er die Besonderheit des Sprungstadions in Bischofshofen

in die Show bereits eingebaut hatte.

Oktober 2012: Musikalisch stand über dem Projekt das Motto „Kärnten“, sodass sämtliche Stücke von Kärntner Komponisten

stammten oder einen starken Kärnten-Bezug hatten (Kärntner Liedermarsch, Rose vom Wörthersee, Villacher Faschingsmarsch,...).

Stefan Rothschopf, ein Kärntner Komponist der in Feldkirchen lebt, arrangierte den Showteil 2013,

welcher insgesamt 8 Stücke enthält.

März 2013: Die Marschproben starteten in der Leichtathletikhalle in Feldkirchen. Walter hatte alle Elemente aufgezeichnet

und jede einzelne Figur musste vorgestellt und danach mit den 85 Musikerinnen und Musikern dargestellt werden. Trotz

des Platzmangels kristallisierten sich nach und nach die Showelemente heraus. Hier gilt ein besonderer Dank der Stadtgemeinde

Feldkirchen und der Gemeinde Reichenau, die die Kosten für den Turnsaal übernommen haben.

April 2013: Nun konnten die ersten Proben im Freien absolviert werden wo endlich auch genügend Platz für alle Darstellungen

gegeben war. Trainingsorte waren der Sportplatz in Patergassen und der Sportplatz in Ebene Reichenau.

Mai 2013: Bis jetzt wurde die Show noch ohne Musik geprobt. Marschieren und gleichzeitig Musizieren war natürlich

wieder eine neue Hürde die wir überwinden mussten und parallel zu den Showproben wurden nun auch die Proben für

den Pflichtteil durchgeführt. Hier war der Kapellmeister von Ebene Reichenau, Roman Gruber, als Stabführer am Werk.

Schön langsam drängte die Zeit, denn am

22. Juni 2013 war als Generalprobe die Teilnahme bei der Landesmarschwertung des Salzburger Blasmusikverbandes, in

Tamsweg vorgesehen. Bei dieser funktionierte einiges schon sehr gut, manches wurde im Videostudium analysiert und in

den darauffolgenden Proben verbessert, sodass wir mit einem guten Gefühl am

5. Juli 2013 nach Sand in Taufers aufbrachen. Das Ergebnis ist bereits bekannt - 9. Gesamtplatz. Diese Platzierung war

natürlich für alle Musikerinnen und Musiker nach der vielen Probenarbeit eine große Enttäuschung. Dennoch konnten sich

alle schnell wieder motivieren für die Bezirksmarschwertung, die eine Woche später am

13. Juli 2013 in Feldkirchen stattfand. Bei dieser konnten wir die höchste Punkteanzahl aller Marschwertungen 2013

erreichen und hatten uns somit für den Landeswettbewerb im Oktober qualifiziert.

September u. Oktober 2013: Dies brachte jedoch wieder neue Herausforderungen, denn die Show musste umgestellt

werden, da das Zeitlimit von 10 auf 6 Minuten reduziert wurde. Mit insgesamt 4 Proben bereiteten wir uns auf den Landeswettbewerb

vor und das Ergebnis war sensationell. 1. Platz und Landessieger in der Höchststufe E und somit auch die

Qualifikation für den Bundeswettbewerb 2016.

November 2013: Eine anstrengende aber auch besonders aufregende Zeit war nun zu Ende. Als Abschluss des gesamten

Projektes wurden alle Musikerinnen und Musiker beider Kapellen zum Ritteressen nach Seeboden eingeladen!

24 Marschproben sind ungefähr 4.500 Stunden Probenarbeit, dazu 5 Auftritte sowie unzählige Stunden

Vorbereitungsarbeit von Walter Schusser, sodass insgesamt mehr als 6.000 Stunden für das Projekt „Musik in

Bewegung 2013“ aufgewendet wurden.

2


Jahresrückblick 2013 www.tkebenereichenau.at TK Ebene Reichenau

DANKEN

möchten wir allen, die zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben.

An vorderster Stelle Walter Schusser und Roman Gruber für ihre vorbildliche Arbeit, den Musikerinnen und Musikern

beider Kapellen für die Disziplin und Ausdauer bei den Proben, den Ehepartnern und FreundInnen für das

Verständnis, allen Fans, die zu den Auftritten gereist sind und uns unterstützt haben, dem Bürgermeister der Gemeinde

Reichenau sowie dem Gemeinderat für die finanzielle Unterstützung, der Volksbank Feldkirchen für die

Stärkung sowie dem Kärntner Blasmusikverband für das Vertrauen in uns und die Unterstützung.

Wir sind überzeugt, dass dieses Projekt viele positive Erfahrungen für die Gemeinschaft beider Kapellen

sowie auch für jeden einzelnen Musiker gebracht hat und wir richten unseren Blick mit Spannung und

Vorfreunde auf das Jahr 2016, wo der nächste Bundeswettbewerb in Salzburg stattfinden wird.

MUSIKALISCHE HÖHEPUNKTE 2013

Mnozil Brass im Nockstadl

Das Jahr 2013 startete mit einem musikalischen Highlight im

Nockstadl, als bereits zum vierten Mal „Mnozil Brass“ zu Gast waren.

Im ausverkauften Saal erklangen bekannte Klänge aus den letzten 20

Jahren. Das Programm "Happy Birthday" hatte jedoch auch wieder

einige neue Nummern zu bieten. Die vielen Zuhörer staunten über die

unglaubliche Performance der sieben Ausnahmemusiker.

Jahreskonzert am 2. März 2013

Beim Jahreskonzert 2013 übergab Heribert Rossmann nach

13 Jahren Kapellmeistertätigkeit seinen Taktstock an Roman

Gruber. Dieser hat bei der Programmauswahl sowohl auf

symphonische Musik als auch auf solistische Werke gesetzt.

Auch eine Gesangsnummer konnte das Publikum begeistern.

Bezirksmusikertreffen

Das Bezirksmusikertreffen wurde anlässlich des 90-jährigen

Jubiläums der Stadtkapelle in Feldkirchen abgehalten. Nach

der Marschwertung im Leichtathletikstadion wurde durch die

Stadt zum Hauptplatz marschiert, wo der Festakt abgehalten

wurde. Gefeiert wurde am Amthof-Parkplatz, wo die

„Innsbruck Böhmische“ für musikalische Leckerbissen sorgte.

9 von 10 Kapellen des Bezirkes Feldkirchen haben am Treffen

teilgenommen.

STATISTIKEN 2013

40 Gesamtproben 31 Registerproben 19 Ausrückungen

Musikerstand der Trachtenkapelle zum 31.12.2013:

65 Mitglieder inklusive 2 Marketenderinnen, 23 Musikerinnen und 42 Musiker

41 Mitglieder sind unter 30 Jahren, der Altersdurchschnitt liegt bei 29,4 Jahren

das jüngste Mitglied ist 11 Jahre, das älteste 70 Jahre

3


TK Ebene Reichenau www.tkebenereichenau.at Jahresrückblick 2013

JUGENDARBEIT 2013

Jugendorchester wieder aktiv

Einige Jahre ist es bereits her, dass es ein Jugendorchester der beiden Kapellen Ebene Reichenau und Patergassen gab. Im

vergangenen Frühjahr ist es dem besonderen Engagement unseres Kapellmeister-Stellvertreters Heribert Rossmann zu

verdanken, dass es gelungen ist, 20 Jungmusiker der Trachtenkapelle Ebene Reichenau zusammenzutrommeln, um wieder

gemeinsam zu Musizieren. Das eifrige Proben und besonders das, für viele erstmalige, Zusammenspiel in einem Orchester

macht den Kindern viel Freude und gibt neue Motivation. Nach kurzer Zeit haben sich auch die Nachwuchsmusiker der

Nachbarkapelle Patergassen angeschlossen. Nach den gemeinsamen Aktivitäten der beiden Kapellen bei den Marschwertungen,

setzt sich also die Zusammenarbeit in Form eines gemeinsamen Jugendorchesters fort. Mit rund 35 eifrigen Musikantinnen

und Musikanten konnte das Jugendorchester der Gemeinde Reichenau ihr Können bereits mehrmals unter Beweis

stellen. So wurden im letzten Jahr die Muttertagsfeier mitgestaltet und eine besinnliche Stunde im Advent gefeiert.

Jugendcamp mit Instrumentenvorstellung

Ein besonderes Highlight für unsere Nachwuchsmusiker war das Jugendcamp im vergangenen

Jahr. Am Freitag startete man um 13 Uhr mit Registerproben rund um den

Nockstadl und anschließender Gesamtprobe im Probelokal der TK Ebene Reichenau. Das

Abendprogramm mit Lagerfeuer und gemeinsamen Spielen gestaltete unser Jugendreferent

Tobias Trattler mit seinem Team, welches auch die Beaufsichtigung der Jugendlichen

im Turnsaal der Volksschule Ebene Reichenau in der Nacht übernahm. Nach dem gemeinsamen

Frühstück im Nockstadl und einer Gesamtprobe stand am Samstagvormittag der

Musikantentriathlon am Programm. In Zweierteams musste das gegnerische Team bei den

drei Bewerben Dart, Tischtennis und Tischfußball bezwungen werden. Insgesamt waren 12

Teams am Start. Um 15 Uhr erfolgte der Abschluss des Jugendcamps mit einem kurzen

Konzert im Probelokal. Der Ansturm der Zuschauer übertraf unsere Erwartungen und sorgte

für ein volles Probelokal. Das Jugendorchester führte drei Stücke auf, welche sie in den

letzten beiden Tagen einstudiert hatten. Die Zuschauer waren begeistert von den Vorführungen

und vom Potential, welches in den Jungmusikern steckt.

Nach dem Abschlusskonzert erfolgte für interessierte Kinder eine Instrumentenvorstellung.

Einige Jugendliche konnten wieder für ein Instrument begeistert werden und besuchen

seit Herbst die Musikschule.

Die Begeisterung der Jugendlichen beim Jugendcamp zeigt uns, dass das Projekt Jugendorchester

unbedingt fortgesetzt werden muss. Die Zusammenarbeit beider Kapellen funktioniert

hervorragend und sollte in Zukunft beibehalten werden.

4

4


Jahresrückblick 2013 www.tkebenereichenau.at TK Ebene Reichenau

Neue Nachwuchsmusiker

Rafael Maier - Trompete

Hannah Brandstätter - Klarinette

Mathias Steiner - Posaune

Ohne Nachwuchs könnte ein Verein nicht über so viele Jahr bestehen. Deshalb sind wir ständig auf der Suche nach motivierten

jungen Leuten, die gerne ihre Freizeit sinnvoll gestalten und ein Instrument lernen möchten. Anfragen können

jederzeit an unseren Jugendreferenten Tobias Trattler unter 0676 8311 2674 gestellt werden.

Jungmusikerleistungsabzeichen

Zur Hebung des musikalischen Ausbildungsstandes und als Anreiz zum eifrigen Musizieren können Jungmusiker (bis 30

Jahre) die Prüfung zum „(Jung)musikerleistungsabzeichen“ des Österreichischen Blasmusikverbandes ablegen. Dies ist

in vier Stufen möglich (Junior-Leistungsabzeichen, Leistungsabzeichen A-Bronze, B-Silber, C-Gold). Im Jahr 2013 haben

sich auch wieder einige Musikerinnen und Musiker der Trachtenkapelle Ebene Reichenau diesen Prüfungen unterzogen:

JUNIOR

Christina Maier Saxophon AUSGEZEICHNETER ERFOLG

Johanna Bacher Klarinette AUSGEZEICHNETER ERFOLG

Maximilian Maierbrugger Tenorhorn AUSGEZEICHNETER ERFOLG

Gabriel Arztmann Trompete AUSGEZEICHNETER ERFOLG

BRONZE

Florian Arztmann Trompete und Harmonika SEHR GUTER und AUSGEZEICHNETER ERFOLG

Yvonne Maier Tenorhorn AUSGEZEICHNETER ERFOLG

SILBER

Rafael Arztmann Posaune AUSGEZEICHNETER ERFOLG

Elena Maierbrugger Klarinette GUTER ERFOLG

Stefan Schusser Schlagwerk AUSGEZEICHNETER ERFOLG

GOLD

Unser Trompeter Martin Schusser hat die höchste Stufe der JMLA Prüfungen abgehalten und das Leistungsabzeichen in

GOLD mit einem Ausgezeichneten Erfolg erreicht!

Wir gratulieren allen Jugendlichen ganz herzlich zu diesen Erfolgen!

Unsere Jugend landes- und bundesweit unterwegs und erfolgreich bei Wertungen

Bereits seit 2012 ist Marlies Maierbrugger Mitglied des neu formierten Österreichischen Jugendblasorchesters. Sie ist

damit eine von 10 Kärntner Vertretern im 60 Personen umfassenden Orchester. Als Mitglied der Hornconnection Süd

erreichte sie im Herbst 2013 beim Bezirkswettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ mit 94,67 Punkten die Qualifikation für

den Landeswettbewerb heuer in der CMA Ossiach.

Mit Martin Schusser (seit 2012), Mathias Rossmann (seit 2012) und Rafael Arztmann (seit 2014) spielen drei Mitglieder

unserer Kapelle im Jugendsinfonieorchester der Musikschulen des Landes Kärnten und nützen hier die Möglichkeit, musikalische

Erfahrungen im Bereich des Symphonieorchesters zu sammeln. Das nächste Konzert des Orchesters findet am 6.

April 2014 in der CMA Ossiach statt.

5


TK Ebene Reichenau www.tkebenereichenau.at Jahresrückblick 2013

Militärmusik Kärnten

Gleich drei Musiker der Trachtenkapelle Ebene Reichenau sind seit August 2013

Mitglieder der Militärmusik Kärnten. In den 14 Monaten können sie viel musikalische

Erfahrung sammeln, die auch wieder uns zugutekommt. Wir wünschen

Rossmann Mathias, Schusser Martin und Krenn Thomas für die verbleibenden

Monate viel Erfolg.

Last Summer Party

Bereits zum 4. Mal veranstaltete die Jugend der Trachtenkapelle Ebene

Reichenau im September die "Last Summer Party". Das Team rund um

Obmann Stellvertreter Christian Kollmitzer und Jugendreferent Tobias

Trattler hat diese in den letzten Jahren zu einer angesagten Veranstaltung

mit bis zu 600 Gästen aus Nah und Fern gemacht. Die komplette Organisation

wird dabei von der Jugend übernommen. Wir freuen uns schon auf

die nächste Party am 13. September 2014.

KAMERADSCHAFTLICHE HÖHEPUNKTE 2013

Auch die Kameradschaftsarbeit wird bei der Trachtenkapelle Ebene Reichenau sehr hoch geschrieben und so finden

jährlich 2 bis 3 Veranstaltungen statt, die den Zusammenhalt der Musikerinnen und Musiker fördern.

Rodeln

Bei sehr widrigen Wetterbedingungen war die Teilnehmerzahl

an Musikerinnen und Musikern beim Rodelrennen 2013

auf der Nockalmstraße sehr überschaubar. Jugendreferent

Tobias Trattler und Schlagzeuger Stefan Schusser trotzten

jedoch dem Wetter und waren mit dabei. Tobias konnte sich

sogar den Tagessieg aller Teilnehmer sichern.

6

Winterausflug auf den Katschberg

Zum Winterausflug auf den Katschberg wurden am 23. März alle

Musikerinnen und Musiker mit PartnerInnen sowie die freiwilligen

Helfer eingeladen. Erfreulicherweise folgten 45 Personen

dieser Einladung. Während die Skifahrer bei strahlendem Sonnenschein

die Hänge hinunter zogen, genossen die Nicht-

Skifahrer eine Kutschenfahrt zur Pritzhütte. Zum gemeinsamen

Mittagessen traf man sich in der Gamskogelhütte. Um 16 Uhr

gings hinunter zum Apré Ski, wo alle den schönen Tag richtig

ausklingen ließen. Man kann gewiss von einem gelungenen

Ausflug sprechen. Erwähnenswert ist hier, dass sowohl das

jüngste (12) als auch das älteste Mitglied (69) der Kapelle beim

Ausflug dabei waren.

6


Jahresrückblick 2013 www.tkebenereichenau.at TK Ebene Reichenau

Wanderung

aufs Mosermandl/Zederhaus

Zur spontanen Wanderung auf das Mosermandl

trafen sich einige Musiker der

TK Ebene Reichenau mit Freunden der

TMK Zederhaus. Auch der Landesobmann

des Salzburger Blasmusikerverbandes

war mit von der Partie und

überraschte am Gipfel mit ein paar

„Weisen“. Nach der 5-stündigen Wandertour

gab es eine Stärkung bei der

„Gruber-Alm“, welche von den Eltern

unseres Kapellmeisters bewirtschaftet

wird.

WEITERE HÖHEPUNKTE 2013

Musiker-Nachwuchs

Gleich zwei Mal hat der Storch im Jahr 2013 bei MusikerInnen Nachwuchs gebracht:

Am Samstag, dem 7. September 2013, um 10:50 Uhr erblickte MARIE Kollmitzer das Licht

der Welt. Bei ihrer Geburt wog sie 3330 Gramm und war 50 cm groß. Marie wird nun

ihren großen Bruder Sebastian (2) dabei unterstützen, ihre Eltern Andrea und Christian

Kollmitzer auf Trab zu halten.

Und am Sonntag, dem 10. November 2013, um 00:50 Uhr ist AMELY Schleiner geboren

und seither der Mittelpunkt von Mama Sandra Gangl und Papa Martin Schleiner. Bei

ihrer Geburt brachte sie 3402 Gramm auf die Waage und war 50 cm groß.

Wir gratulieren unserer Klarinettistin Sandra und unserem Tubisten Christian ganz herzlich

zum Familiennachwuchs und wünschen alles Gute für die Zukunft!

Ehrenmitglied und Altkapellmeister

Alfred Roßmann feierte seinen 70. Geburtstag

Mit 12 Jahren begann Alfred bei der TK Ebene Reichenau als kleiner Trommler. In seiner Musikerlaufbahn spielte er sämtliche

Blechblasinstrumente und ist schließlich wieder am Schlagwerk, auf der Großen Trommel, gelandet. 25 Jahre hat er

die Kapelle geleitet und sie zu einem Oberstufenorchester formiert. 2005 wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Zur Geburtstagsfeier

lud Alfred die Kapelle, Freunde und Nachbarn in den Nockstadl ein. Es wurde fleißig musiziert und gesungen

und auch Alfred konnte es nicht lassen, seine Harmonika auszupacken und mitzuspielen.

Wir wünschen Alfred weiterhin viel Gesundheit und hoffen, dass er uns noch

viele Jahre als aktives Mitglied unterstützt.

7


TK Ebene Reichenau www.tkebenereichenau.at Jahresrückblick 2013

WERDEN SIE INSTRUMENTENPATE!

Die Trachtenkapelle ist in den vergangenen Jahren bei Konzertwertungen bereits in der Stufe D = schwere Musik

angetreten und hat dabei immer sehr gute Leistungen erbringen können. Die dreimalige Auszeichnung mit dem

Kärntner Löwen spricht für die Erfolge bei Konzert- und Marschwertungen und wir möchten dies auch in Zukunft

fortsetzen. Bei den Wertungsspielen ist es Pflicht, dass sämtliche Instrumente, die in der Partitur angeführt sind,

auch gespielt werden müssen. In unserem Instrumentenrepertoire fehlen einige solcher Instrumente, die anzuschaffen

wären. Unsere finanziellen Mittel reichen jedoch leider nicht aus, um diese ohne Hilfe unserer Gönner kaufen zu

können. Um welche Instrumenten handelt es sich nun:

DER RÖHRENGLOCKENTURM

Röhrenglocken sind längliche, hohle Metallstäbe, die mit einem speziellen Hammer aus

Hartplastik oder besonders festem Gummi vom Schlagwerker gespielt werden. Die Röhren

bestehen aus verchromtem Messing oder Stahl und haben in der Regel einen Durchmesser

von 3 bis 4 cm bei einer Wanddicke von wenigen Millimetern (ca. 2 mm).

Die Anschaffungskosten für einen Röhrenglockenturm liegen bei ca. EUR 6.000,--, je nach

Ausführung und Tonumfang.

DAS VIBRAPHON

Das Vibraphon gehört zur Familie der Stabspiele und hat im Unterschied

zur Marimba oder dem Xylophon Klangplatten aus einer Metalllegierung

sowie eine elektrisch angetriebene Modulationseinrichtung.

In unter den Klangplatten hängenden Resonanzröhren sind

Scheiben, die durch einen Elektromotor gedreht werden und dadurch

das charakteristische Tremolo verleihen.

Die Anschaffungskosten für ein Vibraphon liegen bei ca. EUR 5.500,--.

Wir möchten sie bitten, die Patenschaft über eines dieser Instrumente oder einen Teil davon

(einmaliger Mindestbetrag € 250,--) zu übernehmen. Als Instrumentenpate sind sie auf dem Instrument

und auch auf unserer Homepage namentlich erwähnt (sofern erwünscht). Somit sind sie

auf ewig mit diesem Instrument und der Trachtenkapelle Ebene Reichenau verbunden.

Sollten Sie Interesse an einer Instrumentenpatenschaft haben, so freut sich der Obmann

Johannes Dörfler unter 0664 5426572 auf Ihren Anruf oder über Ihre Nachricht an

obmann@tkebenereichenau.at. Weiteres besteht auch die Möglichkeit,

diese Instrumente bei unserem Jahreskonzert am 29. März 2014 kennenzulernen und

genauere Infos über eine Patenschaft zu erhalten.

8

Wir bitten diesmal besonders um Ihre Unterstützung,

damit die Trachtenkapelle Ebene Reichenau auch in Zukunft viele Erfolge feiern kann.

8

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine