Treffen der ERASMUS-Koordinatoren der FAU - Fachbereich ...

jura.uni.erlangen.de

Treffen der ERASMUS-Koordinatoren der FAU - Fachbereich ...

ERASMUS – alles klar?

Auslandsstudium an einer unserer

Partnerfakultäten

und Alternativen zum ERASMUS-Programm

Infoveranstaltung am 16.11.2010 am Fachbereich Rechtswissenschaft

Prof. Dr. Robert Freitag

Wiss MA Eva Lohse, LL.M.

Fachbereich Rechtswissenschaft

1


Überblick

■ Unsere Partneruniversitäten

■ Fachspezifische Besonderheiten

■ Bewerbung

■ Andere Möglichkeiten eines

Auslandsstudiums

2


Unsere Partneruniversitäten

3


Unsere Erasmus-Partner (1)

Sie haben die Wahl zwischen zwölf Partneruniversitäten in acht

Ländern; jedes Jahr werden 28 Stipendienplätze vergeben:

Irland

− University College Cork (5 Plätze)

− Trinity College Dublin (2 Plätze)

Frankreich

− Université de Rennes 1 (4 Plätze)

Spanien

− Universidad de Granada (2 Plätze)

− Universidad autónoma de Madrid (2 Plätze)

− University Pablo de Olavide de Sevilla (2 Plätze)

4


Unsere Erasmus-Partner (2)

Italien

− Università degli Studi di Parma (2 Plätze)

Griechenland

− Aristotle University of Thessaloniki (2 Plätze), Unterrichtssprache englisch

Polen

− Rzeszów University (3 Plätze)

Finnland

− Abo Akademi Turku (1 Platz), Unterrichtssprache englisch/schwedisch

Türkei

− Akdeniz University (Antalya) (1 Platz)

- Gazi Üniversitesi (Ankara) (2 Plätze)

5


Zuständigkeiten

Cork

Dublin

Granada

Madrid

Sevilla

Rzeszòw

Betreuung durch

Prof. Vieweg

Rennes

Parma

Thessaloniki

Turku

Antalya

Ankara

Betreuung durch

Prof. Freitag

6


Fachbereichspezifische

Besonderheiten

7


Wer kann teilnehmen?

■ formal:

Immatrikulation in einem Studiengang der Universität Erlangen-

Nürnberg mit dem Ziel eines Hochschulabschlusses (inkl.

Promotion)

Anzahl der absolvierten Hochschulsemester zu Beginn des

Studienaufenthaltes: 2 → also: Auslandsaufenthalt frühestens ab

dem 3. Semester

erstmalige Teilnahme an Erasmus-Studierendenmobilität (SMS)

■ fachlich:

ausreichende Sprachkenntnisse (Unterrichtssprache)

Ausreichende fachliche Qualifikation

8


Voraussetzungen

■ Sprachkenntnisse:

Schulkenntnisse

Auslandsaufenthalte

(Zweite) Muttersprache

außeruniversitäre Sprachkurse

Sprachkurse und Fachsprachkurse des Sprachenzentrums

■ fachliche Qualifikation:

Erfolgreicher Abschluss der Zwischenprüfung

Zugangsberechtigung zu den Übungen für Fortgeschrittene

Bei IWR: Vordiplom und Zulassung zum Hauptstudium

9


Wann ist der beste Zeitpunkt?

■ Studienplanung:

‣ neben fachlicher Hürde (s.o.) keine zwingenden

Vorgaben

‣ genügend Zeit für Examensvorbereitung einplanen

‣ letztlich Frage der Präferenz ob vor oder nach dem

Schwerpunktbereichsstudium (v.a. studienbegleitender

wissenschaftlicher Arbeit)

‣ falls vorher: nach dem 4. Semester

‣ falls nachher: nach dem 6. Semester

‣ Sonderfall Studienbeginn im Sommersemester:

nach dem 5. Semester

‣ Möglichkeit eines einsemestrigen Aufenthaltes

10


Anerkennung von Studienleistungen?

■ Möglichkeiten:

• Schwerpunkt mit internationalem Bezug wählen (z.B.

Internationales, Staat und Verwaltung)

• Im Ausland Lehrveranstaltungen zum Europarecht,

Völkerrecht, eingeschränkt auch zum Internationalen

Privatrecht belegen.

• In Erlangen von den erworbenen Kenntnissen profitieren und

Studienzeit sparen.

• Anerkennung eines Proseminars? (nicht zu empfehlen)

• Anerkennung eines großen Scheins? (eher theoretisch)

11


Bewerbung

12


Wie ist der Bewerbungsablauf?

Allgemeine Beratung

Referat für Internationale Angelegenheiten

Beratung zu Auswahlprozess und fachlichen Fragen

Erasmus-Koordinator

Ihre Bewerbung

Studierende des Fachbereichs

Bewerbung & Auswahl durch Erasmus-Koordinator

Erasmus-Koordinator

Bewerbung an der Partnerhochschule

Erasmus-Koordinator & International Office der Partneruniversität

Einreichen der Erasmus-Stipendienunterlagen

Referat für Internationale Angelegenheiten

13


Bewerbungsmappe (1)

■ Unterlagen:

• tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild

• vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular

mit Kontaktdaten (Adresse, E-Mail, Telefon)

• Abiturzeugnis (in beglaubigter Kopie)

• universitäre Leistungsnachweise (Scheine)

• Zwischenprüfungszeugnis

(ggf. Zwischenzeugnis mit Hinweis auf noch ausstehende Prüfungen)

• Angaben und Nachweise über Sprachkenntnisse

und Auslandsaufenthalte

14


Bewerbungsmappe (2)

■ Angaben:

• Angabe der gewünschten Studienorte

− Erstwunsch

− zwei Alternativwünsche

• Bewerbungsbegründung/Motivationsschreiben

− Warum Auslandsstudium?

− Warum am gewünschten Studienort?

− Welche Erfahrungen habe ich schon?

insgesamt 1-2 Seiten

15


Bewerbungsfrist: Dienstag, 10. April 2012

Bewerbungsadressat: Prof. Freitag

16


Weitere Informationen

■ Informationsmaterial

– Kurzinformation zum Bewerbungsverfahren

– Broschüre mit ausführlichen Informationen

zum Erasmus-Programm

– Links zu den Partneruniversitäten

■ abrufbar unter

– Seite des Fachbereichs

(www.jura.uni-erlangen.de)

>Internationales

>Studieren im Ausland (ERASMUS)

– http://www.jura.unierlangen.de/studium/rechtswissenschaft/erasmus.shtml

17


Ins Ausland ohne Erasmus?

18


Grundsätzliches

■ Grundsätzlich möglich

■ Erhöhter Organisationsaufwand bei der

Anbahnung

■ Dafür aber Wunschhochschule, individuelle

Gestaltung, evtl. Integration eines

Masterprogramms oder Erwerb großer Scheine

19


Mögliche Ziele/Wege

■ USA ( Programm des Referats für

Internationale Angelegenheiten, „visiting

student“, Hofstra-University)

■ Neuseeland/Australien ( Ranke/Heinemann

Institut, „visiting student“)

■ Insbesondere Schweiz (Genf, Lausanne)

■ Beliebige andere Universitäten, soweit Kontakt

20


Besonderheiten

■ Eigene Anfrage bei der Zieluniversität (Internet)

■ Frühzeitig Kontakt aufnehmen und sich über

Zulassungsmöglichkeiten informieren

■ Bewerbungsvoraussetzungen für „International

Students“

■ Studiengebühren! ( frühzeitig um Stipendium

kümmern)

■ Bewerbung läuft alleine über die Zieluniversität

■ Weitere Infos: Veranstaltungen des RIA

21


Studium in Genf oder Lausanne

■ Auf deutsche Studenten „spezialisiert“

■ Jeweils ein deutscher Lehrstuhl, der Große Übung

anbietet, Scheine werden anerkannt

■ Ansonsten Unterricht auf französisch/englisch

■ Starke internationale Ausrichtung

■ Gute Sprachkurse

■ Nur Verwaltungsgebühren, keine hohen

Studiengebühren

■ Vereinfachtes Bewerbungsverfahren

■ Weitere Infos im Internet (http://www.unil.ch/cda)

22


Vielen Dank!

Und viel Spaß im Ausland!

23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine