Erstsemesterbroschüre - Juristische Fakultät - Leibniz Universität ...

jura.uni.hannover.de

Erstsemesterbroschüre - Juristische Fakultät - Leibniz Universität ...

juristische| fakultät

Erstsemesterbroschüre

Wintersemester 13|14

Das erste Semester im Jurastudium

Was erwartet mich?

Die Juristische Fakultät

Wer sind meine Ansprechpartner?

Die Leibniz Uni Hannover

Wie finde ich mich zurecht?

Weitere Infos auf: www.jura.uni-hannover.de


Impressum

Herausgeber und V.i.S.d.P.

Der Dekan der Juristischen Fakultät

der Leibniz Universität Hannover

Königsworther Platz 1

30167 Hannover

dekanat@jura.uni-hannover.de

Redaktion

Ass. iur. Christoph Bauch

Dipl.-Jur. Nele Stender

Ass. iur. Nina-Christin Weigel-Grabenhorst

stud. iur. David B. Erhardt

Layout und Satz

stud. iur. David B. Erhardt

Fotos

Juristische Fakultät

Druck

Norbert Vogel

Juristische Fakultät Hannover

Erscheinungstermin

Oktober 2013

Auflage

800

© 2013 Juristische Fakultät Hannover

Alle Rechte vorbehalten


Inhaltsverzeichnis

Begrüßung. ............................ 1

A. Die Einführungswoche. ................. 2

Tutorien ..................................... 3

Veranstaltungen der Einführungswoche ......... 4

Semestertermine.............................. 5

B. Das Studium. ......................... 6

Ablauf des Studiums .......................... 7

Zwischenprüfungsplaner...................... 13

Das erste Semester........................... 14

Praktikumswegweiser......................... 15

Studienfinanzierung und Stipendien............ 17

Deutschlandstipendium....................... 18

C. Die Juristische Fakultät ................ 19

Professorium................................ 20

Institute.................................... 23

Studiendekanat und Prüfungsamt.............. 25

JurSERVICE.................................. 26

eJura....................................... 28

Erasmus .................................... 29

ADVO-Z..................................... 30

Moot Courts................................. 31

LL.B.-Studiengang............................ 33

Legal Clinic.................................. 34

Fakultätsfachschaftsrat....................... 35

Studentische Initiativen. ...................... 36

Arbeitsplätze auf dem Campus................. 37

D. Die Leibniz Universität. ................ 39

Zentrale Einrichtungen der Universität.......... 40

Einrichtungen des Studentenwerkes............ 41

Internationales (International Office)........... 42


Bibliotheken................................. 44

Rechenzentrum (RRZN). ...................... 46

Fachsprachenzentrum........................ 46

Zentrum für Schlüsselkompetenzen (ZfSK) ...... 46

Freizeitangebote der Universität ............... 47

D. Nützliches .......................... 49

App-Tipps................................... 50

Jura-ABC. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .51

Notizen..................................... 54


Begrüßung

Liebe Studierende,

ich begrüße Sie herzlich an der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität

Hannover und freue mich, dass Sie sich für Hannover entschieden haben.

Eine gute Wahl!

Hannover ist ein Studienort mit Tradition und eine bezaubernde Stadt mit vielen

Sehenswürdigkeiten, in der es sich als Studierender gut leben lässt.

Aber auch als Juristische Fakultät können wir auf unzählige Besonderheiten

blicken, die Ihnen eine ambitionierte juristische Ausbildung ermöglichen: Als

eine der drittmittelstärksten juristischen Fakultäten Deutschlands bieten wir

eine professionelle, gleichwohl aber auch familiäre Atmosphäre mit direktem

Kontakt zwischen Professoren sowie Studierenden und somit ein sehr gutes

Betreuungsverhältnis. Unsere Hochschullehrer schreiben an allen führenden

juristischen Kommentaren mit. Als Studierende haben Sie daneben die Möglichkeit,

BVerfG-, BGH- und BAG-Richter sowie andere renommierte Praktiker

als Honorarprofessoren in Ihren Vorlesungen zu hören.

Prof. Dr. iur. Carsten Momsen,

Studiendekan

Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohlfühlen. Mit unserer deutschlandweit

einmaligen Einrichtung JurSERVICE bieten wir Ihnen vom ersten Semester bis

zum Abschluss Ansprechpartner und Angebote, um Sie bei Ihrem Studium zu

unterstützen.

Hannover bietet Ihnen viele Möglichkeiten, sich im Studium ein individuelles

Profil zu schaffen. Dafür sorgen die vielfältigen Schwerpunktbereichsangebote

und Zusatzangeboten, wie der LL.B.-Studiengang im IT-Recht & Recht des geistigen

Eigentums oder die umfangreichen Möglichkeiten zum Studium im Ausland.

Zahlreiche Partneruniversitäten rund um den Globus stehen Ihnen hierfür

im Rahmen des optionalen Studienganges ELPIS I CertificatumLegumEuropae

zur Verfügung. Bereits im Studium können Sie sich mit dem Beruf des Anwalts

vertraut machen und wertvolle Erfahrungen für das spätere Berufsleben sammeln.

Das ergänzende ADVO-Zertifikatsstudium bietet zahlreiche anwaltsorientierte

Veranstaltungen, die von bekannten Rechtsanwälten gehalten werden.

In der Legal Clinic können Sie selbst aktiv werden und Erfahrungen in der anwaltliche

Beratungstätigkeit gewinnen. Zudem bieten simulierte Gerichtsverhandlungen

- so genannte Moot Courts - in denen Sie die rechtliche Vertretung

der Prozessparteien darstellen können, die Möglichkeit, Ihr juristisches Wissen

durch praktische Übung zu erweitern und an internationalen Ausscheidungen

teilzunehmen. Die Moot Court-Teams der Juristischen Fakultät gehören zu den

Besten der Welt und können auf viele Erfolge, auch auf internationalem Parkett,

zurück blicken. Der in Hannover ins Leben gerufene Soldan Moot bringt internationales

Flair auch direkt an Ihrem Studienort.

Dieser Ausschnitt zeigt nur einen Teil unserer vielfältigen Angebote, die Sie von

jetzt an nutzen können. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Kennenlernen und

einen guten Start in ein erfolgreiches Jurastudium.

Ihr

Carsten Momsen

1


2

A. DIE EINFÜHRUNGSWOCHE


Tutorien

Quelle: Photocase_mister QM

Neu an der Uni? – Kein Problem!

Studienanfängerinnen und Studienanfänger werden an der Juristischen

Fakultät der Leibniz Universität Hannover beim Start ins Studium nicht

allein gelassen! Für neue Studierende werden Erstsemestertutorien angeboten,

um sie in ihrem ersten Semester zu begleiten. Die Teilnahme an

diesen Tutorien eröffnet eine Vielzahl besonderer Informationen und Veranstaltungsangebote,

die über das gesamte erste Studiensemester effektiv

und an den Bedürfnissen der Studierenden orientiert einen sicheren Start

in das Studium der Rechtswissenschaften ermöglicht. Außerdem bietet

sich die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen und Kontakte zu

anderen Studierenden zu knüpfen.

Homepage:

www.jura.uni-hannover.de/tutorien1

Die Studierenden des ersten Semesters werden am ersten Tag ihres Studiums

(14. Oktober 2013) in Tutoriumsgruppen eingeteilt. Jedes Tutorium

wird von zwei Studierenden höheren Semesters geleitet, die den neuen

Studierenden während des gesamten ersten Semesters als Ansprechpartner

zur Seite stehen.

In der ersten Woche finden noch keine Vorlesungen statt, stattdessen

wird den Studienanfängerinnen und Studienanfängern eine umfassende

Einführung in die Fakultät und das Universitätsleben gegeben. Neben zentralen

Informationsveranstaltungen führen die Tutoren durch zahlreiche

Programmpunkte, um die erste Studienwoche interessant zu gestalten.

Wer bei der Einteilung in die Tutorien fehlte oder wer erst nach Semesterbeginn

die Zusage für einen Studienplatz bekommen hat, kann nachträglich

einem Tutorium zugeteilt werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an:

Kontakt

tutorien@jura.uni-hannover.de

3


Veranstaltungen der Einführungswoche

Die LUH twittert!

Aktuelle Informationen rund um

die Einführungswoche und die

Universität unter:

16-18 Uhr

15-16 Uhr

14-15 Uhr

12-14 Uhr

10-12 Uhr

8-10 Uhr

twitter.com/UniHannover

1507.201

Einteilung in die

Tutorien

Vorstellung Prüfungsamt,

JurSERVICE, FFSR

1507.201

Vorstellung LL.B. IT/IP-Recht

1507.201

Lichthof

des Hauptgebäudes

1507.201

Begrüßung durch die

Fakultät

Bühnenveranstaltung

„Fragezeiten“

Infoveranstaltung

Einrichtungen und

Initiativen

Info-Messe „Fragezeiten“

Lichthof Hauptgebäude

10-16 Uhr

Rallye des FFSR

(ab 8:30 Uhr)

ggf. gezielte Hilfe für

die AG-Anmeldung

ggf. gezielte Hilfe für

die AG-Anmeldung

Begrüßung im Lichthof

des Hauptgebäudes

Tutorien Tutorien Tutorien

Tutorien

Montag, 14.10. Dienstag, 15.10. Mittwoch, 16.10. Donnerstag, 18.10. Freitag, 19.10.

4


Semestertermine

Semestertermine des Wintersemesters 2013/14

Gesamtdauer .................................01.10.13 - 31.03.14

Vorlesungszeit ................................14.10.13 - 01.02.14

Unterbrechung ................................21.12.13 - 06.01.14

Rückmeldezeitraum für SoSe 14 .................18.01.14 - 01.02.14

Homepage:

www.uni-hannover.de/de/aktuell/semestertermine

Semestertermine des Sommersemesters 2014

Gesamtdauer .................................01.04.14 - 30.09.14

Vorlesungszeit ................................10.04.14 - 16.07.14

Unterbrechung ................................10.06.14 - 16.06.14

Rückmeldezeitraum für WiSe 14/15 ..............02.07.14 - 16.07.14

Semestertermine des Wintersemesters 2014/15

Gesamtdauer .................................01.10.14 - 31.03.15

Vorlesungszeit ................................13.10.14 - 31.01.15

Unterbrechung ................................22.12.14 - 03.01.15

Rückmeldezeitraum für SoSe 15 .................17.01.15 - 31.01.15

Semestertermine des Sommersemesters 2015

Gesamtdauer .................................01.04.15 - 30.09.15

Vorlesungszeit ............................... 13.04.15 - 25.07.15

Unterbrechung ................................26.05.15 - 01.06.15

Alle Angaben ohne Gewähr, siehe Homepage.

5


6

B. DAS STUDIUM


Ablauf des Studiums

Die juristische Ausbildung

Die juristische Ausbildung gliedert sich in zwei Phasen:

Das Studium an der Universität und den juristischen Vorbereitungsdienst

(Referendariat). Ist das Studium eher theoretisch ausgerichtet, muss man

im Referendariat das vorher Erlernte in der Praxis anwenden.

Studium an der Universität

Diplom-Jurist/in

Mögliche Arbeitsfelder:

Verwaltung, Unternehmen,

Versicherungen etc.

Referendariat

Assessor/in (Volljurist)

- Befähigung zum Richteramt,

zur Staatsanwaltschaft und

zum höheren Staatsdienst

- Zulassung zur Rechtsanwaltschaft

Nach Beendigung des Studiums und erfolgreicher 1. Prüfung erhält man

(auf Antrag) den Titel Diplom-Jurist/in. Dies ist ein vollwertiger Universitätsabschluss,

mit dem man sich auf dem Arbeitsmarkt bewerben kann.

Einige klassische juristische Berufe kann man jedoch erst nach dem Referendariat

als Volljurist ergreifen, wie z.B. Richter/in, Rechtsanwältin/

Rechtsanwalt oder Staatsanwältin/Staatsanwalt.

!

Viele Arbeitsgeber erwarten beide Abschlüsse, weswegen es die Ausnahme

sein sollte, die juristische Ausbildung bereits nach dem Studium zu beenden

und nicht ins Referendariat zu gehen.

Universitäre Ausbildung und Erste Prüfung

Das juristische Studium gliedert sich in zwei Abschnitte und endet mit der

Ersten Prüfung. Das „Grundstudium“ heißt bei den Juristen „Zwischenprüfung“

und kann innerhalb der ersten vier Semester abgelegt werden.

Anschließend müssen im Hauptstudium die Fortgeschrittenenübungen

bestanden werden, in denen der Stoff aus dem Grundstudium vertieft

wird. Außerdem sind das Schwerpunktstudium und die staatliche Pflichtfachprüfung

als Teile der Ersten Prüfung zu absolvieren.

7


Grundstudium (4 Semester)

Zwischenprüfung

Methodenlehre

Große

Übungen ZR,

ÖR und StR

Wirtschaftsoder

sozialwissenschaftlicher

Schein

Hauptstudium

Fremdsprachenschein

Schlüsselqualifikation

Schwerpunktstudium

Examensvorbereitung

Staatliche

Pflichtfachprüfung

Einige Veranstaltungen des Hauptstudiums können auch schon während des Grundstudiums

besucht werden.

1. Studienabschnitt: Zwischenprüfung (Grundstudium)

Für die Erlangung der Zwischenprüfung besteht grundsätzlich eine Frist

von vier Semestern. Diese Frist kann unter bestimmten Bedingungen

auf Antrag verlängert werden. Verlängerungsgründe sind etwa Krankheit,

Auslandssemester, Mitgliedschaften in Selbstverwaltungsorganen

der Universität (Fachschaftsrat, Fakultätsrat, StuRa, AStA etc.). Wird die

Zwischenprüfungsfrist (inkl. etwaiger Verlängerungen) nicht eingehalten,

folgt die Exmatrikulation. Da das Nichtbestehen der Zwischenprüfung bei

einer Immatrikulation an anderen Universitäten anzugeben ist, ist ein Jurastudium

in Deutschland nach endgültigem Nichtbestehen der Zwischenprüfung

nicht mehr möglich.

Die Zwischenprüfung setzt sich aus den Abschlussklausuren bzw. Hausarbeiten

der einzelnen Vorlesungen zusammen und ist keine gesonderte

Prüfung am Ende des 4. Semesters.

Für die Zwischenprüfungsklausuren besteht eine Anmeldepflicht (spätestens

eine Woche vor dem Klausurtermin). Diese erfolgt über das „jups“-

System. Die erforderlichen Zugangsdaten bekommen Sie zu Beginn des

Studiums zugeschickt.

Die Bearbeitungszeit der Klausuren beträgt in der Regel 120 Minuten, für

die Bearbeitung der Hausarbeiten steht in der Regel die gesamte vorlesungsfreie

Zeit zur Verfügung.

!

Zu den in der Klausur erlaubten Hilfsmitteln siehe:

www.jura.uni-hannover.de/fileadmin/fakultaet/PDF/Rechtsgrundlagen/Richtlinie_zu_Taeuschungsversuchen.pdf

8


Eine Klausur ist bestanden, wenn sie mit mindestens 4 Punkten bewertet

worden ist. Für das Bestehen der Zwischenprüfung zählen nur bestandene

Klausuren.

sehr gut gut voll befriedigend

befriedigend ausreichend mangehaft

18

17

16

15

14

13

12

11

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1

0ungenügend

Die Klausuren können aber beliebig oft wiederholt werden (im 3. Semester

können die Klausuren des 1. Semesters erneut mitgeschrieben werden).

Wiederholungsklausuren werden in den Fächern angeboten, in denen es

keine Folgeveranstaltung gibt.

Beispiel:

Strafrecht AT wird nur im Wintersemester angeboten. Daher existiert zu Beginn des Sommersemester

eine Wiederholungsklausur.

Im Verfassungsrecht wird im Wintersemester eine Klausur in Verfassungsrecht I angeboten, im

Sommersemester in Verfassungsrecht II, somit gibt es keine Wiederholungsklausur. Wiederholungshausarbeiten

existieren generell nicht.

Zum Bestehen der Zwischenprüfung sind erforderlich:

a) Mindestens 12 Punkte aus mindestens 2 Klausuren in jedem der

drei Rechtsgebiete (Zivilrecht, Strafrecht, Öffentliches Recht), d.h.:

• mindestens 12 Punkte aus mindestens 2 Klausuren aus unterschiedlichen

Gebieten des Zivilrechts

Beispiele:

Bestanden mit

- 8 Punkten aus Grundkurs BGB II und 4 Punkten aus Grundkurs BGB I

- 4 Punkten aus Grundkurs BGB I, 4 Punkten aus Grundkurs BGB IV, 4 Punkten aus Sachenrecht I

- 4 Punkten aus Grundkurs BGB I und jeweils 4 Punkten aus Sachenrecht I und Sachenrecht II

Nicht bestanden mit

- 11 Punkten aus Grundkurs BGB I und 3 Punkten aus Grundkurs BGB II

→ nur Leistungen mit ≥ 4 Punkten werden einbezogen

- 16 Punkten aus Sachenrecht I

→ man benötigt mind. zwei Klausuren

- 7 Punkten aus Grundkurs BGB I und Sachenrecht I 4 Punkte

→ keine 12 Punkte

• mindestens 12 Punkte aus mindestens 2 Klausuren aus unterschiedlichen

Gebieten des Öffentlichen Rechts

Beispiele:

Bestanden mit

- 6 Punkte aus Verfassungsrecht I, 4 Punkte aus Europarecht II und 4 Punkte aus Verwaltungsrecht I

- 4 Punkte aus Europarecht I, 4 Punkte aus Europarecht II und 5 Punkte aus Verwaltungsrecht I

Nicht bestanden mit

- 6 Punkten aus Verfassungsrecht I und 6 Punkten aus Verfassungsrecht II

→ Verfassungsrecht I und Verfassungsrecht II sind ein Gebiet

9


• mindestens 12 Punkte aus mindestens 2 Klausuren aus unterschiedlichen

Gebieten des Strafrechts

Achtung: Die Vorlesungen Strafrecht AT, Strafrecht BT I und Strafrecht BT II stellen

unterschiedliche Gebiete dar und können daher beliebig kombiniert werden.

b) Eine bestandene Hausarbeit im Zivilrecht

Beispiel: Eine Hausarbeit zur Vorlesung Grundkurs BGB II

c) Eine bestandene Hausarbeit im Strafrecht oder im öffentlichen Recht

d) Eine Klausur oder eine Hausarbeit oder ein mündliches Referat in

einem Grundlagenfach

Welches dieser Elemente angeboten wird, wird vom Leiter der jeweiligen

Veranstaltung festgelegt und zu Beginn der Vorlesung bekannt gegeben.

Beispiel: Eine Klausur in der Vorlesung Rechtsgeschichte

Methodenlehre

Methodenlehre ist keine Voraussetzung für die Zwischenprüfung! - Aber

Voraussetzung für das Schwerpunktbereichsstudium, und sollte deswegen

im Grundstudium absolviert werden.

2. Studienabschnitt: Hauptstudium

Für das Hauptstudium gibt es keinen festen Ablaufplan. Es müssen vielmehr

alle Scheine/Voraussetzungen für die Meldung zu staatlichen

Pflichtfachprüfung abgearbeitet werden. Daneben wird im Hauptstudium

das Schwerpunktstudium absolviert und die staatliche Pflichtfachprüfung

abgelegt. Für die Vorbereitung auf letztere sind mindestens zwei Semester

einzuplanen.

Voraussetzungen für die Meldung zur staatlichen Pflichtfachprüfung:

a) Große Übungen für Fortgeschrittene in allen drei Rechtsbereichen

Es wird in jedem Semester in jedem Rechtsgebiet eine große Übung angeboten.

Es müssen alle drei großen Übungen (Strafrecht/Öffentliches

Recht/Zivilrecht) bestanden werden. Die Reihenfolge ist nicht vorgegeben.

Es werden pro Übung vier Klausuren im Semester angeboten. Welche oder

wie viele hiervon mitgeschrieben werden, ist freigestellt. Um eine große

Übung erfolgreich zu absolvieren, müssen aber zwei dieser Klausuren bestanden

werden. Außerdem muss eine Hausarbeit bestanden werden. Die

Hausarbeit kann in der vorlesungsfreien Zeit vor dem Semester, in dem

mind. zwei Klausuren bestanden werden oder in der vorlesungsfreien Zeit

nach diesem Semester geschrieben werden.

Werden zwei Klausuren und eine Hausarbeit nicht in dieser Zeitspanne

bestanden, verfallen die bis dahin in der Übung erlangten Teilleistungen.

10


Beispiele:

Im Februar 2012 die große Strafrechtshausarbeit verfasst und mit 4 Punkten bestanden, im

SoSe 2012 nur eine der vier Klausuren bestanden

→ keine dieser Leistungen kann für das WiSe 12/13 angerechnet werden, Leistungen verfallen.

Im SoSe 2012 eine Klausur bestanden und in den folgenden Ferien die Hausarbeit bestanden

→ Hausarbeit kann auf das WiSe 12/13 angerechnet werden, bestandene Klausur verfällt.

!

Hinweis:

An den großen Übungen kann auch schon vor Bestehen der Zwischenprüfung

teilgenommen werden, soweit in dem entsprechenden Rechtsbereich die notwendigen

Zwischenprüfungsvoraussetzungen erfüllt sind.

b) Wirtschafts- oder sozialwissenschaftlicher Schein

c) Fremdsprachenschein

Wichtig: Es muss sich um einen rechtswissenschaftlichen Sprachkurs handeln!

d) Schlüsselqualifikation

e) Praktika

Es müssen während des Studiums in der vorlesungsfreien Zeit drei vierwöchige

Praktika absolviert werden. Es muss jeweils ein Praktikum beim

Anwalt, in der Verwaltung und beim Amtsgericht abgeleistet werden.

Wichtig: Erst nach dem 2. Fachsemester werden Praktika angerechnet!

!

Hinweis:

Einen guten Überblick und Hinweise für die Planung des Ablaufes des Studiums

findet sich am Ende der Studienordnung.

Für genauere Infos zu den Praktika

siehe Seite 15, Praktikumswegweiser.

Erste Prüfung

Die Erste Prüfung besteht aus dem universitären Schwerpunktstudium

(30% der Examensnote) und der staatlichen Pflichtfachprüfung (70% der

Examensnote). In welcher Reihenfolge die beiden Teile absolviert werden

ist freigestellt.

a) Schwerpunktstudium

Das Schwerpunktstudium dauert zwei Semester. Die Endnote setzt sich

aus der Studienarbeit, dem Vortrag und der mündlichen Prüfung zusammen.

Um zur Studienarbeit zugelassen zu werden, muss außerdem ein

Pro-Seminar belegt werden, in die Endnote fließt dieses jedoch nicht ein.

Die Wahl des Schwerpunktes ist frei. Momentan werden in Hannover acht

verschiedene Schwerpunktbereiche angeboten.

11


) Staatliche Pflichtfachprüfung

Um sich zur Pflichtfachprüfung beim Landesjustizprüfungsamt zu melden,

müssen die genannten Voraussetzungen nachgewiesen werden. Zur

Pflichtfachprüfung gehören sechs fünfstündige Klausuren (3x Zivilrecht,

2x Öffentliches Recht, 1x Strafrecht) und eine mündliche Prüfung.

Juristischer Vorbereitungsdienst (Referendariat)

und Zweite Staatsprüfung

Das Referendariat dauert zwei Jahre und endet mit der zweiten Staatsprüfung

(acht Klausuren und eine mündliche Prüfung mit Aktenvortrag). Das

erfolgreiche Durchlaufen des Referendariats ist Voraussetzung für eine

Reihe von Berufsfeldern (Richteramt, Staatsanwaltschaft, Anwaltschaft etc.).

Während des juristischen Vorbereitungsdienstes müssen folgende Stationen

durchlaufen werden:

1. Pflichtstation: Zivilgericht (5 Monate)

2. Pflichtstation: Staatsanwaltschaft (3 Monate)

3. Pflichtstation: Verwaltung (3 Monate)

4. Pflichtstation: Rechtsanwalt (9 Monate)

Wahlstation:

(4 Monate)

12


Zwischenprüfungsplaner

ZIVILRECHT STRAFRECHT ÖFFENTLICHES RECHT GRUNDLAGENFÄCHER

KLAUSUREN

In den Rechtsgebieten Zivilrecht, Strafrecht und Öffentliches Recht werden jeweils mindestens 2 Klausuren

aus unterschiedlichen Fächern mit insgesamt mindestens 12 Punkten benötigt. Gewertet werden dabei nur

bestandene Klausuren.

Eine Hausarbeit oder Klausur oder

Referat aus einem Grundlagenfach mit

mindestens 4 Punkten

Bestanden hätte man im Zivilrecht z.B. mit

a) Grundkurs BGB I: 4 Pkt. + Grundkurs BGB II: 8 Pkt. = 12 Pkt.

b) Grundkurs BGB I: 4 Pkt. + Grundkurs BGB IV: 4 Pkt. + Sachenrecht I: 4 Pkt. = 12 Pkt.

Nicht bestanden hätte man mit

a) Grundkurs BGB I: 2 Pkt. + Grundkurs BGB II: 10 Punkte = zwar 12 Punkte, aber nur bestandene Klausuren werden gewertet

Grundkurs BGB I Strafrecht AT Verfassungsrecht 1 + 2 Verfassungsgeschichte

Grundkurs BGB II Strafrecht BT 1 Europarecht 1 + 2 Rechtsphilosophie

Grundkurs BGB III Strafrecht BT 2 Verwaltungsrecht AT Rechtsgeschichte

Grundkurs BGB IV

Sachenrecht 1 + 2

HAUSARBEITEN

1 HA im ZR mit mind. 4 Punkten + 1 HA im Strafrecht oder Öffentlichen Recht mit mind. 4 Punkten

Grundkurs BGB Strafrecht AT Verfassungsrecht 1

Sachenrecht Strafrecht BT 1 + 2 Europarecht 1

ÜBERPRÜFUNG

Punkte Klausuren Punkte Klausuren Punkte Klausuren

Hausarbeit Hausarbeit oder Hausarbeit

Leistungen erbracht? Leistungen erbracht? Leistungen erbracht? Leistungen erbracht?

ZWISCHENPRÜFUNG BESTANDEN?

Alle Angaben ohne Gewähr.

13


Das erste Semester

Wie wird das erste Semester ablaufen?

Im ersten Semester befassen sich die Vorlesungen inhaltlich mit den Grundlagen

der verschiedenen Rechtsbereiche. Anders als in der Schule gibt es keine

festen Vorgaben, welche Veranstaltungen besucht werden müssen, und keine

Anwesenheitspflicht. Die genauen Angebote und Zeiten sind dem Vorlesungsverzeichnis

zu entnehmen. Dort sind die für das erste Semester gedachten

Vorlesungen im Einzelnen aufgeführt. Es handelt sich lediglich um Angebote,

die für den erfolgreichen Abschluss des Studiums aber angenommen werden

sollten. Ihre Tutoren werden mit Ihnen Stundenpläne anfertigen.

Folgende Vorlesungen sollten im ersten Semester idealerweise belegt werden:

Grundkurs BGB I

Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Peter Salje

Grundkurs BGB II

Prof. Dr. iur. Christian Wolf

Strafrecht Allgemeiner Teil

Prof. Dr. iur. Susanne Beck, LL.M. (LSE)

Verfassungsrecht I

Prof. Dr. iur. Volker Epping

Dabei empfiehlt sich eine regelmäßige Teilnahme von Beginn an. Denn die Abschlussklausuren

kommen schneller als gedacht und die Masse des zu erlernenden

Stoffs ist nicht zu unterschätzen. Zur Einschätzung der eigenen Leistungen

werden innerhalb des Semesters Probeklausuren angeboten. Es wird empfohlen,

diese auf jeden Fall mitzuschreiben.

Zu jeder der genannten Vorlesungen werden wöchentlich Arbeitsgemeinschaften,

sog. AGs, angeboten. Sie suchen sich zu Beginn des Semesters eine zeitlich

passende Gruppe aus und müssen sich dafür über Stud.IP anmelden. Die AG

sollte das gesamte Semester über besucht werden. Dort wird die Anwendung

des in den Vorlesungen erlernten Stoffes auf den konkreten Fall geübt, so wie

es auch in der Klausur abgefragt wird.

Zusätzlich zu den genannten Vorlesungen und AGs sollte ein Nebenfach belegt

werden. Hierzu werden im WiSe 2013/14 angeboten:

Rechtsgeschichte I

Prof. Dr. iur. Stephan Meder

Rechtsphilosophie

Prof. Dr. iur. Nils Hoppe

Verfassungsgeschichte

Prof. Dr. iur. Hermann Butzer

!

Sie können sich daraus ein Nebenfach aussuchen.

Hinweis:

In der Studienordnung ist der empfohlene Studienplan zu finden.:

www.jura.uni-hannover.de/fileadmin/fakultaet/PDF/Rechtsgrundlagen/Studienordnung_2011.pdf

14


Praktikumswegweiser

Was ist für die Pflichtpraktika zu beachten?

Das Studium der Rechtswissenschaften besteht nicht nur aus Vorlesungen

und Klausuren. Die Zulassung zur ersten juristischen Staatsprüfung setzt

vielmehr drei Praktika voraus. Sie müssen jeweils vier Wochen lang ein

Praktikum bei

a) einem Amtsgericht,

b) einer Verwaltungsbehörde und

c) einem Rechtsanwaltsbüro oder der Rechtsabteilung eines Wirtschaftsunternehmens,

einer Gewerkschaft, eines Arbeitgeberverbandes

oder einer Körperschaft wirtschaftlicher oder beruflicher

Selbstverwaltung

ableisten. Die Reihenfolge und der Ort des Praktikums können frei gewählt

werden. Zeitlich können diese Praktika nur in den Semesterferien

stattfinden, wobei Sie erst nach Beendigung Ihres zweiten Semesters

damit beginnen dürfen. In Ausnahmefällen kann eine Freistellung von den

Pflichtpraktika erfolgen; das Landesjustizprüfungsamt entscheidet über

den entsprechenden Antrag.

Da in der vorlesungsfreien Zeit auch Hausarbeiten geschrieben werden,

bietet es sich an, bereits in den Semesterferien zwischen dem zweiten und

dritten Semester mit dem ersten Praktikum zu beginnen. Die beiden anderen

Praktika sollten in den folgenden Semesterferien stattfinden. Denn

je näher das Examen rückt, umso weniger Zeit haben Sie. Deshalb sollten

die Praktika auch frühzeitig geplant und Bewerbungen an die potentiellen

Praktikumsstellen versandt werden.

Eine Möglichkeit, Praktikumsplätze zu finden, bietet der Fakultäts-Karrieretag,

der jährlich im April im Hörsaalgebäude (1507) auf dem Conti-

Campus stattfindet. Dort stellen sich viele interessante regionale sowie

nationale Unternehmen und Anwaltskanzleien/Sozietäten vor. Erste Kontakte

können in persönlichen Gesprächen geknüpft werden, so dass Sie

anschließend einen Ansprechpartner kennen, an den Sie Ihre Bewerbung

adressieren können. Damit Sie für diese Stellen gut gerüstet sind, bietet

die Juristische Fakultät zusammen mit dem Career Service der Universität

auch ein Bewerbungstraining „Erfolgreich bewerben für Juristen“ an.

Ihr Praktikum im Amtsgericht oder in einer Verwaltungsbehörde - das Sie

nicht unbedingt in Hannover, sondern auch in Eurem Heimatort absolvieren

können - kann auch in einer sog. Gruppenarbeitsgemeinschaft erfolgen.

Das bedeutet, dass Sie mit 15 bis 20 Studierenden gemeinsam die

Praktikumszeit verbringen und ein festes Programm absolvieren. Bei den

Amtsgerichten, die in der Regel nur noch Gruppenarbeitsgemeinschaften

bzw. Gruppenpraktika anbieten, werden Sie z.B. gemeinsam Verhandlungen

besuchen und Einblicke in den Arbeitsablauf des Gerichts erhalten.

Vorteil der Gruppenpraktika ist, dass Sie sich dafür „nur“ rechtzeitig anmelden

müssen und auf diese Weise den Praktikumsplatz sichern.

15


Gruppenarbeitsgemeinschaften werden in Niedersachsen zurzeit bei folgenden

Gerichten angeboten:

Amtsgericht Braunschweig

www.amtsgericht-braunschweig.niedersachsen.de

Amtsgericht Celle

www.amtsgericht-celle.niedersachsen.de

Landgericht Göttingen

www.landgericht-goettingen.niedersachsen.de

Amtsgericht Göttingen

www.amtsgericht-goettingen.niedersachsen.de

Amtsgericht Hameln

www.amtsgericht-hameln.niedersachsen.de

Amtsgericht Hannover

www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de

Landgericht Hildesheim

www.landgericht-hildesheim.niedersachsen.de

Landgericht Osnabrück,

www.landgericht-osnabrueck.niedersachsen.de

Nähere Einzelheiten zu den Terminen und zur Anmeldung sind auf den

Internetseiten der jeweiligen Gerichte zu finden. Es empfiehlt sich, mit

dem Gerichtspraktikum nach Ende des zweiten Semesters zu beginnen.

Eine geeignete Stelle für das anschließende Verwaltungspraktikum sowie

das Anwaltspraktikum müssen Sie eigenständig suchen. Besonders in der

Verwaltung bietet es sich vor der Versendung einer Bewerbung an, telefonisch

abzuklären, ob für den fraglichen Zeitraum überhaupt noch ein

Praktikumsplatz frei ist. Die Ministerien haben einen großen Zulauf, so

dass der Praktikumsplatz mindestens ein halbes Jahr vor Praktikumsbeginn

gesichert werden sollte. Gleiches gilt für große Sozietäten und Wirtschaftsunternehmen.

Bei den kleineren bis mittelgroßen Anwaltskanzleien

vor Ort reicht ggf. auch ein Vorlauf von ein bis zwei Monaten.

16


Studienfinanzierung und Stipendien

BAföG

Es gibt unterschiedliche Studierendenförderungen, die es Studierenden

ohne großen finanziellen Puffer ermöglichen, ihr Studium schnell und

effektiv abzuschließen.

Die bekannteste Studienförderung ist BAföG. In Hannover ist hierfür das

Studentenwerk zuständig.

!

Genauere Informationen unter:

www.studentenwerk-hannover.de/bafoeg-und-co.html

Stipendien

Eine weitere Möglichkeit ist, sich für ein Stipendium zu bewerben. Im Gegensatz

zum BAföG muss dieses nicht zurückgezahlt werden. Die Kriterien,

nach denen Stipendien vergeben werden, sind sehr unterschiedlich.

Entscheidend für den Erhalt eines Stipendiums sind zumeist überdurchschnittliche

Leistungen und soziales Engagement, kulturelles Interesse

oder die Zugehörigkeit zu einer Konfession. Viele Stiftungen erwarten von

den Stipendiaten, dass sie sich innerhalb der Organisation einsetzen und

deren Grundsätze vertreten. Deswegen ist eine genaue Recherche im Vorfeld

von großer Bedeutung. Einen guten Überblick über die verschiedenen

Stiftungen und ihre Stipendienprogramme gibt der Stipendienlotse.

!

Genauere Informationen unter:

www.stipendienlotse.de

An der Leibniz Universität Hannover gibt es die Möglichkeit, sich für das

Deutschlandstipendium und das Niedersachsenstipendium zu bewerben.

!

Weitere Informationen auf der folgenden Seite oder unter:

www.uni-hannover.de/de/studium/stipendien/stipendienvergabe/index.php

17


Deutschlandstipendium

Was ist das Deutschlandstipendium?

Service-Hotline für Fragen:

0511 762-2020

Das Deutschlandstipendium unterstützt seit 2011 Studierende jedes Studienfaches.

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten für zwei Semester

jeweils 300 Euro im Monat - eine Verlängerung der Förderdauer

ist möglich. Die eine Hälfte der Förderung wird von privaten Förderern

(Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen) übernommen, die andere

Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

gegenfinanziert. Das Deutschlandstipendium ist einkommensunabhängig

und wird nicht aufs BAföG angerechnet. Die Förderung ist auch bei einem

Auslandssemester möglich.

Wer kann sich bewerben?

Gesucht werden junge Talente und Persönlichkeiten aller Nationalitäten,

die Herausragendes leisten. Dabei sind die schulischen Erfolge und/oder

die Leistungen an der Universität entscheidend, die mit dem entsprechenden

Zeugnis oder offiziellen Notenspiegel aus dem Prüfungsamt nachgewiesen

werden.

Es können aber auch andere Kriterien berücksichtigt werden (z.B. Vollförderung

des BAföG, besonderes Engagement, Preise und Auszeichnungen,

Bildungsaufsteiger und andere). Wer sich sozial engagiert oder auf anderen

Gebieten eine besondere Leistung erzielt, ist beim Deutschlandstipendium

im Vorteil.

Wie kann ich mich bewerben?

Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt durch die jeweilige Hochschule. In

Hannover tagt die Auswahlkommission Ende Oktober 2013. Nach Bearbeitung

der Ergebnisse erhält jede Antragstellerin/jeder Antragsteller eine

Zusage oder (zu einem späteren Zeitpunkt) eine Absage. Die Auszahlung

der Deutschlandstipendien erfolgt dann für den Zeitraum Oktober bis Dezember

Ende des Jahres 2013 und anschließend in monatlichen Raten von

300 Euro.

!

Genauere Informationen unter:

www.deutschlandstipendium.de oder

www.uni-hannover.de/de/studium/stipendien/stipendienvergabe/index.php

18


C. DIE JURISTISCHE FAKULTÄT

19


Professorium

Prof. Dr. iur. Susanne Beck,

LL.M. (LSE)

Prof. Dr. iur. Frauke Brosius-

Gersdorf, LL.M. (Edinburgh)

Prof. Dr. iur. Petra Buck-Heeb

Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht,

Strafrechtsvergleichung und

Rechtsphilosophie

Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb.

Sozialrecht, Öffentliches Wirtschaftsrecht

und Verwaltungswissenschaft

Lehrstuhl für Zivilrecht, Europäisches

und Internationales Wirtschaftsrecht

Prof. Dr. iur. Hermann Butzer

Prof. Dr. iur. Volker Epping

Prof. Dr. iur. Nikolaus Forgó

Lehrstuhl für Öffentliches Recht und

Sozialrecht

Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker-

und Europarecht

Lehrstuhl für Rechtsinformatik und

IT-Recht

Prof. Dr. iur. Stephan Meder

Prof. Dr. iur. Veith Mehde,

Mag.rer.publ.

Prof. Dr. iur. Bernd-Dieter

Meier

Lehrstuhl für Zivilrecht und Rechtsgeschichte

Lehrstuhl für Öffentliches Recht und

Verwaltungswissenschaft

Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht

und Kriminologie

20


Prof. Dr. iur. Axel Metzger,

LL.M. (Harvard)

Prof. Dr. iur. Carsten Momsen

Prof. Dr. iur., Dr. h.c. Bernd H.

Oppermann, Prof. h.c. (UMCS)

LL.M. (UCLA)

Lehrstuhl für Zivilrecht, geistiges

Eigentum, Informationstechnologierecht

und Internationales Privatrecht

Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht

und Wirtschaftsstrafrecht

Lehrstuhl für Deutsches, Europäisches

und Internationales Zivil- und Handelsrecht

Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol.

Peter Salje

Prof. Dr. iur. Roland Schwarze

Prof. Dr. iur. Kay Waechter

Lehrstuhl für Zivilrecht und Recht der

Wirtschaft

Lehrstuhl für Zivilrecht, Arbeitsrecht

und Zivilprozessrecht

Lehrstuhl für Öffentliches Recht und

Rechtsphilosophie

Prof. Dr. iur. Christian Wolf

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht,

Deutsches, Europäisches und Internationales

Zivilprozessrecht

21


Lehrstuhlvertretungen

PD Dr. iur. Steffen Schlinker

Dr. iur. Stefan Korte

PD Dr. iur. Thomas Jaeger,

LL.M. (K.U. Leuven)

Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches

Privat- und Wirtschaftsrecht,

Internationales Privatrecht sowie

Rechtsvergleichung

apl-Professuren

Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht

und Rechtsphilosophie

Lehrstuhl für Arbeits-, Unternehmens-

und Zivilrecht

apl. Prof. Dr. iur. Jutta Stender-

Vorwachs, LL.M. (UVirg., USA)

Honorarprofessoren

22

RA Honorarprof. Dr. iur. Wolfgang Büchner

RiBVerfG Honorarprof. Dr. iur. Reinhard Gaier

VorsRiFG Honorarprof. Dr. iur. Friedrich Harenberg

RA Honorarprof. Dr. iur. Benno Heussen

RA Honorarprof. Dr. iur. Ulrich von Jeinsen

VorsRiBFH a.D. Honorarprof. Dr. iur. Hans-Joachim Kanzler

RiBAG Honorarprof. Dr. iur. Heinrich Kiel

RA Honorarprof. Dr. iur. Michael Nagel

Staatssekretär a.D. Honorarprof. Dr. iur. Klaus Otto Nass

RiBGH Honorarprof. Dr. iur. Henning Radtke

RA Honorarprof. Dr. iur. Henning Recknagel

Honorarprof. Dr. iur. Clemens Stewing

RA Honorarprof. Dr. iur., RiSächsVerfGH Andrea Versteyl

RA am BGH Honorarprof. Dr. iur. Volkert Vorwerk


Institute

Institut für Arbeits-, Unternehmens- und Sozialrecht

Lehrstuhl für:

• Öffentliches Recht und Sozialrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Hermann Butzer

• Zivilrecht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Roland Schwarze

• Arbeits-, Unternehmens und Zivilrecht

Lehrstuhlvertreter: PD Dr. iur. Thomas Jaeger, LL.M. (K.U. Leuven)

Institut für Deutsches und Europäisches Privatrecht und

Wirtschaftsrecht

Lehrstuhl für:

• Zivilrecht, Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht

Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. iur. Petra Buck-Heeb

• Zivilrecht und Rechtsgeschichte

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Stephan Meder

• Deutsches, Europäisches und Internationales Zivil- und Handelsrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur., Dr. h.c. Bernd H. Oppermann, Prof. h.c. (UMCS) LL.M. (UCLA)

• Lehrstuhl für Zivilrecht und Recht der Wirtschaft

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Dr. rer. pol. Peter Salje

Kriminalwissenschaftliches Institut

Lehrstuhl für:

• Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Bernd-Dieter Meier

• Strafrecht, Strafprozessrecht und Wirtschaftsstrafrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Carsten Momsen

• Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung und Rechtsphilosophie

Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. iur. Susanne Beck

Institut für Internationales Recht

Lehrstuhl für:

• Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Volker Epping

• Öffentliches Recht, Europarecht und Rechtsphilosophie

Lehrstuhlvertreter: Dr. iur. Stefan Korte

• Zivilrecht, geistiges Eigentum, Informationstechnologierecht und

Internationales Privatrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Axel Metzger, LL.M. (Harvard)

• Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales

Zivilprozessrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Christian Wolf

• Deutsches und Europäisches Privat- und Wirtschaftsrecht, Internationales

Privatrecht sowie Rechtsvergleichung

Lehrstuhlvertreter: PD Dr. iur. Steffen Schlinker

23


Institut für Prozess- und Anwaltsrecht

Lehrstuhl für:

• Öffentliches Recht, insbesondere Sozialrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht

und Verwaltungswissenschaft

Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. iur. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. (Edinburgh)

• Öffentliches Recht und Sozialrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Hermann Butzer

• Strafrecht, Strafprozessrecht und Wirtschaftsstrafrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Carsten Momsen

• Zivilrecht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Roland Schwarze

• Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales

Zivilprozessrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Christian Wolf

Institut für Rechtsinformatik

Lehrstuhl für:

• Rechtsinformatik und IT-Recht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Nikolaus Forgó

• Zivilrecht, geistiges Eigentum, Informationstechnologierecht und

Internationales Privatrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Axel Metzger, LL.M. (Harvard)

Institut für Staatswissenschaft

Lehrstuhl für:

• Öffentliches Recht und Sozialrecht

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Hermann Butzer

• Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Veith Mehde, Mag.rer.publ.

Institut für Verwaltungsrecht

Lehrstuhl für:

• Öffentliches Recht, insb. Sozialrecht, Öffentliches Wirtschaftsrecht

und Verwaltungswissenschaften

Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. iur. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. (Edinburgh)

• Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaft

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Veith Mehde, Mag.rer.publ.

• Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie

Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. iur. Kay Waechter

24


Studiendekanat und Prüfungsamt

Das Studiendekanat mit dem Prüfungsamt befindet sich in den Räumen

1501/A 203-205 im Zwischentrakt.

Homepage:

www.jura.uni-hannover.de/pruefungsamt

Studiengangskoordinatorin

Ass. iur. Kerstin Wagner

Kontakt

Tel.: 0511 762-8114

pruefungsamt@jura.uni-hannover.de

Geschäftszimmer

Christiane Hellwig, M.A.

Kontakt

Tel.: 0511 762-8114

christiane.hellwig@jura.uni-hannover.de

Öffnungszeiten des Prüfungsamts:

Sprechstunden:

Mo und Mi: 10.00-12.00 Uhr

und 13.00-15.00 Uhr

Ausgabe der HannES Klausuren:

Mi:

10.00-12.00 Uhr

Fr:

12.00-13.00 Uhr

nur Scheinausgabe:

Do:

10.00-12.00 Uhr

Sachbearbeitung

Dipl.-Jur. Marc Meixner

Kontakt

Tel.: 0511 762-9065

marc.meixner@jura.uni-hannover.de

25


JurSERVICE

Homepage:

www.jura.uni-hannover.de/jurservice

Vielen Studierenden der Rechtswissenschaften fällt es schwer, sich in den

Studienalltag und die besonderen Anforderungen des juristischen Studiums

hineinzufinden. Schwierigkeiten zu Beginn des Studiums sind nicht ungewöhnlich,

führen aber oftmals zu schlechten Noten und Frustration.

Die Juristische Fakultät Hannover bietet ihren Studierenden deshalb ein besonderes

Angebot, um ihnen den Einstieg ins Studium zu erleichtern und sie

in den ersten Semestern zu begleiten. Es ist der Fakultät ein besonderes Anliegen,

dass sich die Studierende nicht allein gelassen fühlen, wenn sie das

Studium vor Probleme stellt.

JurSERVICE ist als zentrale Anlaufstelle der Juristischen Fakultät Hannover für

die Bereiche Betreuung, Begleitung und Förderung der Studierenden zuständig.

Neben der Eingewöhnungsphase zu Beginn des Studiums können die Studierenden

auch im weiteren Verlauf des Studiums Angebote von JurSERVICE

nutzen, um ihre Noten zu verbessern.

JurSERVICE bietet folgende Angebote:

Tutorium I

Erstsemester an der Juristischen Fakultät erwarten ab der ersten Studienwoche

umfassende Tutorien. Die Tutorien werden von besonders erfahrenen

Studierenden höherer Semester geleitet und gewähren einen

umfassenden Einblick in die Leibniz Universität Hannover, die Juristische

Fakultät, aber auch in Hannover als Wohn- und Studienort. Auch nach der

ersten Woche treffen sich die Tutorien regelmäßig bis zum Semesterende,

sodass Startprobleme gar nicht erst auftreten.

Tutorium II

Auch im 2. Semester werden Tutorien angeboten. Den Studierenden wird

die Möglichkeit eröffnet, sich unter Anleitung eines besonders erfahrenen

Studierenden höheren Semesters in der Atmosphäre einer Lerngruppe zu

treffen. So kann gemeinsam an der Nachbereitung des Vorlesungsstoffes

und der Bearbeitung von Fällen gearbeitet werden.

Klausurlabor

Studierenden, die in den ersten beiden Semestern Schwierigkeiten im Studium

hatten, steht im 3. Semester das Angebot offen, in Kleingruppen gezielt

an den bestehenden Problemfeldern zu arbeiten. Die Gruppen werden

von einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin oder einem wissenschaftlichen

Mitarbeiter betreut. Im Rahmen von Probeklausuren soll insbesondere auf

das Schreiben von juristischen Klausuren vorbereitet werden.

26


Klausurenklinik

Wenn die Klausur oder die Hausarbeit nicht die erwartete Note bringt

oder das Ergebnis schlicht unverständlich bleibt, kann die Klausurenklinik

helfen. Für jedes Rechtsgebiet gibt es spezialisierte Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern die Studierende jedes Semesters auch bei allen weiteren Fragen

und Problemen im Zusammenhang mit der Klausurvorbereitung und

der Anfertigung von Hausarbeiten unterstützen.

Workshops

Regelmäßig werden Workshops zu Themen rund um Klausurbearbeitung

und Hausarbeiten angeboten, zu denen sich die Studierenden anmelden

können.

Das JurSERVICE-Team

Bei Fragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von JurSERVICE

als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das JurSERVICE-Büro befindet sich in den Räumen 1501/A206-207

(Zwischentrakt), direkt neben dem Prüfungsamt.

Anschrift

JurSERVICE Büro

Königsworther Platz 1

30167 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 762-8224

Fax: 0511 762-8107

jurservice@jura.uni-hannover.de

27


eJura

Homepage:

www.jura.uni-hannover.de/ejura

Die Juristische Fakultät bietet verschiedene interaktive Lehrangebote an. Ergänzend

zu Vorlesungen, Arbeitsgemeinschaften und Seminaren können diese

von allen Studierenden genutzt werden, um den Lernstoff zu wiederholen

und für Klausuren zu lernen.

Homepage:

www.jura.uni-hannover.de/onlinesprechstunden

Onlinesprechstunde

In der Onlinesprechstunde antwortet die Dozentin oder der Dozent auf

zumeist vorlesungsbezogene Fragen. Die Studierenden können den

Livestream hierbei ganz bequem vom heimischen PC aus folgen und ihre

Fragen anonym stellen. Die Beantwortung folgt dann live! So können

insbesondere auch Fragen, die sich bei der Vorbereitung auf die Klausur

ergeben haben, direkt an die Dozentin oder den Dozenten gestellt werden.

Die aktuellen Termine sind auf der Homepage der Juristischen Fakultät

zu finden.

LAVES

Hompage:

www.laves.uni-hannover.de

Durch LAVES werden die wichtigsten Fälle und Fallfragen im Zivilrecht

durch Lehrende der Fakultät aufbereitet, als Video aufgezeichnet und den

Studierenden in digitalisierter Form mit Testfragen zur Verfügung gestellt.

Zu jedem Fall wird auch ein kurzes Video zum materiellen Inhalt

angeboten. Die Studierenden können sich den Lernstoff auf diesem Weg

spielerisch anhand von Fällen erschließen oder wiederholen. Neue Fälle zu

Verfassungsrecht I werden ab November online gestellt.

Stud.IP

Homepage:

https://uni-h.de/elearning

Auf der Plattform Stud.IP werden die Materialien zu den verschiedenen

Vorlesungen als Download bereitgestellt. Hier wird über die Veranstaltungen

informiert, Terminänderungen bekannt geben und man kann sich

für die Arbeitsgemeinschaften anmelden. Die Stud.IP-Zugangsdaten erhalten

Sie mitsamt den anderen Immatrikulationsunterlagen zu Beginn

des Studiums. Eine ausführliche Einführung in StudIP findet zudem in den

Erstsemestertutorien in der Einführungswoche statt.

28


Erasmus

Herzlich Willkommen im Erasmus Büro der Juristischen Fakultät!

Das Erasmus Büro wurde bereits in den 80iger Jahren gegründet und erfreut

sich somit einer Tradition über mehrere Jahrzehnte und einer langjährigen

Erfahrung im Umgang mit Studierenden und der Organisation

von Auslandsaufenthalten, die wir jedes Semester gern an unsere Studierenden

weitergeben möchten.

Das Team des Erasmus Büros ist stets bemüht den „hannoveranischen“

Studierenden (Outgoings) und den ausländischen Studierenden (Incomings)

mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, nicht nur im Hinblick auf die

umfangreichen Formalitäten, sondern auch mit nützlichen Tipps in allen

Lebensfragen während des Aufenthalts in Hannover oder allen notwendigen

Informationen bezüglich des bevorstehenden Auslandsaufenthalts

wie z.B.:

Homepage:

www.elpis.eu

Koordinator:

Prof. Dr. iur., Dr. h.c. Bernd H. Oppermann,

Prof. h.c. (UMCS) LL.M. (UCLA)

Studienberatung:

Ingrid Hähnel

Aufgaben

- Beratung bezüglich der Voraussetzungen für den Auslandsaufenthalt

- Einschreibungsmodalitäten für Incoming und Outgoing Studierende

- Suche nach Unterkünften für Incoming Studierende

- Formalitäten bezüglich der Krankenversicherung

- Unterstützung bei Visumsfragen, Betragung des Visums etc.

- Suche nach Kindergartenplätzen und Kinderbetreuung für Incoming-Studierende mit Familie

- Studienberatung für Incoming and Outgoing Studierende

- Wahl der Kurse mit den entsprechenden ECTS Credits / Grades

- Hilfe bei der Anfertigung von Learning Agreements

- Erstellung von Transcripts of Records

- Ausstellung der Urkunden für den MLE (CLE) und LL.M. Studiengang

- Erstellung von Bescheinigungen für das Immatrikulationsamt, Prüfungsamt, Arbeitgeber

Porgrammbetreuung

- Sokrates / Erasmus

- ELPIS I, CLE Certificatum Legum Europae (bis WiSe 2014/15 MLE)

- ELPIS II, LL.M. European Legal Practice LL.M. Joint Degree

- Passage to India Symbiosis Law School Pune / India

- Pflege der Kooperationen mit den Partneruniversitäten

- Organisation von Teaching Staff Mobility

Wir wünschen viel Spaß beim Besuch unserer Homepage und freuen uns über

jeden Besuch im Erasmus Büro in der 2. Etage, Raum A 209 (Zwischentrakt,

1501), wo wir Euch ganz individuell beraten werden!

Einen schönen Semesteranfang wünscht das Team vom Erasmus-Büro.

Anschrift

Erasmus Büro

Königsworther Platz 1

30167 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 762-8270

Fax: 0511 762-8271

oppermann@jura.uni-hannover.de

ingrid.haehnel@erasmus.uni-hannover.de

29


ADVO-Z

Anwaltsorientiertes Zertifikatsstudium

Für Erstsemester interessant!

Hompage:

www.jura.uni-hannover.de/advoz

Ansprechpartner:

Dipl.-Jur. Nassim Eslami

Dipl.-Jur. Tim Brockmann

Voraussetzung für die Zulassung als Rechtsanwalt ist gem. § 4 Bundesrechtsanwaltsordnung

die Befähigung zum Richteramt, welche am Ende

jedes Jurastudiums erlangt werden soll. Ist aber jeder befähigte Richter

auch ein befähigter Rechtsanwalt? Oder sind nicht für den Anwaltsberuf

andere Fähigkeiten erforderlich?

Der Rechtsanwalt ist nicht nur freiberuflich und ggf. als Selbstständiger

tätig, sondern auch inhaltlich werden an die Tätigkeiten verschiedene Anforderungen

gestellt. So beurteilt der Richter einen in der Vergangenheit

abgeschlossenen Sachverhalt aus der Perspektive eines neutralen Dritten.

Aufgabe des Rechtsanwalts ist es hingegen, gestaltend tätig zu werden:

Man hat Verträge zu entwerfen, zu optimieren und entsprechende

Verhandlungen zu führen, Prozessrisiken zu bewerten und Prozesse zu

steuern, Interessen der Mandanten vor Gericht oder außergerichtlich zu

vertreten und dabei kreativ nach Lösungen zu suchen. Um der Berufswirklichkeit

gerechter zu werden, hat die Juristische Fakultät die anwaltsorientierte

Ausbildung in die Prüfungsordnung integriert.

Mit dem fakultativen Zusatzangebot des ADVO-Z-Studiums erhalten die

Studierenden überdies die Möglichkeit, sich in bestimmten anwaltsorientierten

Veranstaltungen erworbene Kenntnisse zertifizieren zu lassen. Der

erfolgreiche Abschluss des ADVO-Z Studiums verschafft den Absolventen

und Absolventinnen einen Bewerbervorteil bereits für die Anwaltsstation

im Referendariat sowie später auf dem Arbeitsmarkt, da das Zertifikat in

Ergänzung zu den Staatsexamina auch das Vorhandensein der Fähigkeiten

für den Anwaltsberuf nachweist. Dabei gehören sowohl die Vertragsgestaltung,

als auch das Kanzleimanagement sowie das Anwaltliche Berufsrecht

zu den vermittelten und später zertifizierten Inhalten. Darüber

hinaus wird Studierenden die Möglichkeit geboten, sich erste Praxiserfahrungen,

z.B. bei der Teilnahme an der Legal Clinic oder bei einem Moot

Court, zertifizieren zu lassen.

Das ADVO- Zertifikatsstudium bietet mit geringem und gut planbarem

Mehraufwand eine Zusatzqualifikation für den späteren Bewerbermarkt und

entscheidende Wissensvorteile im Referendariat. Eine gesonderte Anmeldung

zu dem Zertifikatsstudium ist vor dem Besuch der Veranstaltungen

nicht erforderlich, Studierende können ihre auf das Zertifikat anrechenbaren

Leistungen im ADVO-Z Büro, Raum 1502.901 im Hochhaus (Gebäude

1502), abgeben und sich bei dieser Gelegenheit jederzeit über weitere Möglichkeiten

und die Erfordernisse des Studiums informieren lassen.

Anwalt lernt man in Hannover!

Anschrift

ADVO-Z Büro

Königsworther Platz 1

30167 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 762-8273

Fax: 0511 762-19840

advo-z@jura.uni-hannover.de

30


Moot Courts

Moot Courts sind simulierte Gerichtsverhandlungen, in denen Studierende

die rechtliche Vertretung der Prozessparteien darstellen. Die Simulation beinhaltet

die Vorbereitung und Durchführung eines Prozesses in rechtlicher wie

tatsächlicher Hinsicht. Regelmäßig werden diese simulierten Sitzungen von

Richtern aus der Praxis geleitet.

Hompage:

www.jura.uni-hannover.de/moot_courts

Häufig sind Moot Courts in regionale bis internationale Ausscheidungen organisiert

und finden wie ein Wettbewerb der verschiedenen Teams unterschiedlicher

Fakultäten statt. Auch die Juristische Fakultät der Leibniz Universität

Hannover nimmt an solchen Moot Courts teil und richtet eigene aus. Dafür

wurde eigens ein vollständig ausgestatteter Moot Court Raum bzw. Gerichtssaal

eingerichtet.

Studierende haben auf diese Weise eine einzigartige Möglichkeit, das juristische

Wissen des eigenen Rechtskreises praktisch zu erproben und gleichzeitig

über die Internationalität der Moot Courts zusätzliches Wissen in materiellem

Recht und Prozessrecht anderer Rechtskreise zu erwerben.

Folgende Moot Courts werden von uns angeboten und unterstützt:

Willem C. Vis Moot

Der Willem C. Vis Moot ist ein internationaler Studentenwettbewerb und

behandelt Probleme im Schiedsrecht und UN-Kaufrecht. Die Verhandlungssprache

ist Englisch. Mit mehr als 200 teilnehmenden Teams aus

über 50 verschiedenen Ländern und den Endaustragungen in Wien und

Hongkong ist dieser Moot Court sicherlich die größte Herausforderung,

der sich Jurastudierende stellen können.

Hompage:

www.jura.uni-hannover.de/vis_moot

BAG Moot Court

Das Bundesarbeitsgericht richtet jährlich einen arbeitsrechtlichen Moot-

Court aus. Er hat das Ziel, Rhetorik und freie Rede zu fördern und angehende

Juristinnen und Juristen mit Anforderungen des arbeitsrechtlichen

beruflichen Alltags vertraut zu machen.

Hompage:

www.jura.uni-hannover.de/bag_moot

31


Hompage:

www.jura.uni-hannover.de/elsa_moot

ELSA Moot Courts

Der jährlich von ELSA Deutschland e.V. ausgerichtete EDMC bietet Studierenden

die Möglichkeit, ihre im Studium erworbenen Kenntnisse des

Zivilrechts und Zivilprozessrechts zu erproben, indem sie in einem praktischen

Fall die Rolle des Klägers oder Beklagten vertreten. Das Finale wird

vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe ausgetragen.

Hompage:

www.jura.uni-hannover.de/iccmoot

ICC Mediation Moot

Bei der ICC International Commercial Mediation Competition handelt es

sich um den weltweit einzigen internationalen Studierendenwettbewerb

im Bereich der Mediation. Veranstaltet wird er von der Internationalen

Handelskammer (ICC) und der Dispute Resolution Section der American

Bar Association (ABA) in Paris. Wie bei internationalen Studierendenwettbewerben

üblich, ist die Verhandlungssprache Englisch. Die anzuwendenden

Rechtsmaterien basieren auf der Arbeit internationaler Organisationen

und Arbeitsgruppen.

Hompage:

www.jura.uni-hannover.de/soldan

Soldan Moot

Der Soldan Moot zur Anwaltlichen Berufspraxis (Soldan Moot) ist ein

bundesweiter Moot Court Wettbewerb für Studierende deutscher Jurafakultäten.

Die Juristische Fakultät der Leibniz Universität stellt bei diesem

in 2013 erstmals stattfindenden Moot Court ein Team und wird zudem

in den Jahren 2013 und 2014 jeweils Ausrichter der nationalen Endausscheide

sein.

Hompage:

www.jura.uni-hannover.de/str_moot

Moot Court im Strafrecht

Der fakultätsinterne Moot Court im Strafrecht wird im Rahmen des

Schwerpunktstudiums und des ADVO-Zertifikats angeboten. Anhand eines

„echten“ Falles aus dem Bereich des Wirtschaftsstrafrechts wird der

Verfahrensgang von der Anklage bis in die Hauptverhandlung mit Beweisaufnahme

und Urteil von den Studierenden gemeinsam mit dem Dozenten

erarbeitet.

32


LL.B.-Studiengang

Der LL.B.-Studiengang im IT-Recht und Recht des geistigen

Eigentums

Der selbstständige LL.B.-Studiengang im IT- und IP-Recht richtet sich vornehmlich

an Interessierte der Rechtswissenschaften, die neben einer klassischen

juristischen Grundausbildung eine besondere Qualifikation im IT-/

IP-Recht erwerben und erste Auslandserfahrungen sammeln wollen. Der LL.B.-

Studiengang ist auf vier Jahre (8 Semester) angelegt und wird mit dem akademischen

Grad “Bachelor of Law (LL.B.)” abgeschlossen. Angeboten wird er seit

dem Wintersemester 2011/12 von der Juristischen Fakultät der Leibniz Universität

Hannover. Im dritten Studienjahr ist ein einjähriger Auslandsaufenthalt

an einer der vielen Partneruniversitäten vorgesehen. Diese befinden sich in

Rovaniemi (Finnland), Málaga (Spanien), Paris (Frankreich), Szeged (Ungarn),

Breslau (Polen) und Fukuoka, Japan.

Zu den Ausbildungsschwerpunkten gehören:

- Informationstechnische Grundlagen

- Europa- und völkerrechtliche Grundlagen des IT-Rechts

- E-Commerce-Recht

- Telekommunikationsrecht

- Medienrecht

- Datenschutzrecht

- Immaterialgüterrecht wie Urheber- und Patentrecht

Homepage:

llb.iri-hannover.de

Ansprechpartnerin:

Dipl.-Jur. Sylvia Felicitas Jakob, LL.B.

(Hons.), Dipl.LP., LL.M. (Edinburgh)

Der LL.B. kann begleitend zum Staatsexamen/Studium der Rechtswissenschaften

absolviert werden. Ein Doppelstudium ist vor allem deshalb zu empfehlen, weil der

Studierende im Vergleich zum klassischen Jurastudium nur einen geringen Mehrzeitaufwand

hat. Sie besuchen neben den Vorlesungen für das Studium der Rechtswissenschaften

jeweils eine zusätzliche Vorlesung, die in das IT- und IP-Recht

einführt. Auch die mündlichen Prüfungen am Ende des Jahres beschäftigen sich

größtenteils mit klassischen juristischen Themengebieten, sodass Doppelstudenten

schon früh die Möglichkeit haben, examensrelevanten Stoff zu wiederholen und zu

festigen. Die zwei Semester, die man als LL.B.-Student im Ausland verbringt, werden

für das Jurastudium als Urlaubssemester angerechnet. Nach dem Auslandsjahr

besucht der Studierende dann den Schwerpunkt im IT- und IP-Recht zusammen

mit anderen Jurastudenten, die ihre Schwerpunktarbeit ebenfalls in diesem Bereich

schreiben. Die Schwerpunktarbeit, die in die Note der ersten juristischen Prüfung

eingeht, wird gleichzeitig als Bachelorarbeit gewertet. Dadurch hat der Doppelstudent

die komfortable Situation, dass er schon vor Antritt der ersten juristischen

Prüfung einen Abschluss in Form des LL.B. sicher hat.

Der Studiengang verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Plätzen und beginnt

jeweils zum Wintersemester; die Bewerbungsfrist dafür endet zum 15. Juli. Neben

den ausgefüllten Anmeldeformularen müssen Sie Ihrer Bewerbung zum LL.B. ein

Motivationsschreiben sowie einen Nachweis über Ihre englischen Sprachkenntnisse

beifügen. In vielen Fällen kann der Sprachnachweis allerdings bereits durch Ihr

Abiturzeugnis erbracht werden.

Anschrift

Institut für Rechtsinformatik

Königsworther Platz 1

30167 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 762-19845

Fax: 0511 762-8290

jakob@iri.uni-hannover.de

33


Legal Clinic

Homepage:

www.jura.uni-hannover.de/legalclinic

Juristische Beratungspraxis

Authentische anwaltliche Beratung in der Universität erlernen

Ziel dieses Projekts ist es, den Studenten die Möglichkeit zu geben authentische

anwaltliche Beratung bereits in der Universität zu erlernen.

Angefangen als Pilotprojekt, ist die Legal Clinic mittlerweile aus dem Unialltag

nicht mehr weg zu denken.

Denn das Projekt bietet in zweierlei Hinsicht Vorzüge: Einerseits können

interessierte Jurastudenten unter Anleitung eines erfahrenen Anwalts erste

praktische Berufserfahrung sammeln, indem sie eine kostenlose außergerichtliche

Rechtsberatung durchführen. Andererseits werden die ratsuchenden

Studenten aller Fakultäten der LUH dabei unterstützt, Lösungen

für ihre rechtlichen Probleme zu finden.

Die Legal Clinic will da anknüpfen, wo das Anwaltspraktikum schwächelt;

die Teilnehmer/-innen sollen selbst eine Beratung durchführen, sie sollen

selbst Fragen stellen und die Beratung lenken können. All dies geschieht

jedoch immer unter Einbeziehung eines erfahrenen Anwalts, der

bei komplizierten Fällen selbst eingreifen, oder mit einer gezielten Frage

die Teilnehmer/-innen auf den richtigen Weg bringen kann.

Um unseren Teilnehmern/-innen den Einstieg in den praktischen Teil der

Fallbearbeitung zu erleichtern, beraten sie immer zu zweit. Dies gibt ihnen

zum einen in der zunächst ungewohnten Situation mehr Sicherheit und

fördert zum anderen ihre Teamfähigkeit. Außerdem ist es erst ab dem 3.

Semester möglich als Berater bei uns tätig zu sein.

Hauptsächlich beschäftigen wir uns in der Legal Clinic mit zivilrechtlichen

Fragestellungen, wobei in diesem Rahmen insbesondere Mietrecht, Arbeitsrecht,

aber auch Kauf- und Werkvertragsrecht eine große Rolle spielen.

Für weitere Fragen sind wir jederzeit unter folgender Mailadresse erreichbar:

Kontakt

legalclinic@jura.uni-hannover.de

Eure Ansprechpartner bei allen organisatorischen Fragen

34


Fakultätsfachschaftsrat

Was ist der FFSR?

Oftmals als „Fachschaft Jura“ oder „FFSR“ bezeichnet, ist der Fakultätsfachschaftsrat

das beschlussfassende und ausführende Organ der gesamten

Fachschaft Jura.

Homepage:

www.fachschaft.uni-hannover.de

Facebook:

facebook.com/fachschaftjura.unihannover

Die Fachschaft Jura ist somit die Ansprechpartnerin für alle studentischen

Belange und Interessen und wahrt diese auch in anderen universitären

und studentischen Gremien durch die Benennung und Entsendung von

Vertreterinnen und Vertretern.

Der Fakultätsfachschaftsrat in seiner aktuellen Mitgliedsbesetzung

Zudem betreut die Fachschaft den Klausurenpool. Der Klausurenpool bietet

Studierenden die Möglichkeit, Klausuren und Hausarbeiten vergangener

Semester kostenfrei auszuleihen.

Die Regularien sind also ganz einfach: Ein ausgeliehenes Dokument gegen

ein neues Dokument für unseren Pool. So ist gewährleistet, dass wir immer

eine reichhaltige Auswahl an Klausuren und Hausarbeiten vorweisen

können.

Es ist irrelevant ob die Falllösung mit 3 Punkten oder mit 18 Punkten

bewertet worden ist.

Die Fachschaft findet Ihr in Raum 1502.239 oder online auf Facebook.

Kontakt

fsrjurahannover@gmx.de

35


Studentische Initiativen

Homepage:

www.jura.uni-hannover.de/elpis_initiative

ELPIS-Initiative e.V.

Die ELPIS-Initiative ist ein Verein aus Jurastudierenden und Ehemaligen

der Leibniz Universität Hannover, die Spaß am interkulturellen Austausch

mit Studierenden aus aller Welt haben. Mit unserer Initiative bringen wir

internationale und deutsche Studierende einander näher und fördern damit

die Belebung des Studentenlebens und des Campus.

Studierende, die selbst einmal im Ausland studieren wollen, ihre Sprachkenntnisse

vertiefen möchten, oder die einfach so über den Tellerrand des

nationalen Rechtsstudiums und Kulturkreises hinausschauen wollen, sind

bei uns genau richtig.

Kontakt

elpis@web.de

Weitblick e.V.

Homepage:

www.weitblicker.org/Stadt/Hannover

Wir sind die Studenteninitiative Weitblick und setzen uns für einen weltweit

gerechten Zugang zu Bildung ein. Dazu möchten wir euch, den neuen

Studenten, die Möglichkeit bieten, sich mit viel Spaß neben dem Studium

gesellschaftlich zu engagieren und sich mit eigenem Wissen, Talenten und

Fähigkeiten für soziale Projekte einzusetzen. Wir freuen uns auf euch!

Wir treffen uns alle 2 Wochen am Dienstag um 20 Uhr in Raum 1502.009.

Kommt einfach vorbei!

Kontakt

hannover@weitblicker.org

ELSA-Hannover e.V.

Homepage:

www.elsa-hannover.de

Facebook:

facebook.com/elsahannover

ELSA-Hannover ist Teil der weltgrößten Jurastudierendenvereinigung und

bietet die Möglichkeit, sich neben dem Studium zu engagieren, Erfahrungen

zu sammeln und Kontakte zu knüpfen. Der ehrenamtliche Verein

organisiert Vorträge, Kanzleibesuche, Gerichtsbesichtigungen, Study Visits,

Praktika, Moot Courts und vieles mehr und sorgt so für reichlich Abwechslung

während des Studiums. Interesse geweckt? Besuch uns einfach

mittwochs von 11-13 Uhr in Raum 1502.801 oder auch online auf unserer

Homepage oder auf Facebook.

Kontakt

president@elsahannover.de

36


Arbeitsplätze auf dem Campus

Am ContiCampus stehen studentische Arbeitsplätze in großer Zahl an den

verschiedensten Orten mit ihrem ganz eigenen Charme zur Verfügung. Kostenloser

Internetzugang über WLAN und teilweise auch Stromanschlüsse

ermöglichen bequemes Arbeiten und Recherchieren am eigenen Notebook.

Im Conti-Hochhaus (Gebäude 1502)

In der Werkstatthalle im Kellergeschoss stehen ca. 80 Arbeitsplätze

für Studierende bereit. Alle Tische haben Stromanschlüsse. Auch ein

Kopierer und ein Kaffeeautomat gehören zur Ausstattung.

Geschlossen:

Mo-Sa ab 22.00 Uhr und sonntags

Computerarbeitsplätze (IST- Pool) sind im 8. Obergeschoss in den

Räumen 1502/809 und 1502/815 zu finden. Es stehen Arbeitsplätze

zum Anfertigen von Hausarbeiten und für Datenbank- und Internetrecherche

zur Verfügung. Auch Scanner und Drucker können gegen Entgelt

genutzt werden.

Bei Fragen und Problemen rund um die PCs stehen die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter des ITS-Pools innerhalb der Öffnungszeiten persönlich

und telefonisch mit Rat und Tat zur Seite.

Öffnungszeiten:

Vorlesungszeit

Mo-Fr: 9.30-19.00 Uhr

Vorlesungsfr. Zeit

Mo-Fr: 12.00-17.00 Uhr

Telefon:

0511 762-8182

37


Im 14. Obergeschoss mit weitem Ausblick über den Süden und Westen

Hannovers ist eine gesamte Etage für studentisches Arbeiten vorbehalten.

100 Arbeitsplätze und Stromanschlüssen sind hier zu finden.

Ein Snack- und Kaffeeautomat steht für den kleinen Hunger zwischendurch

bereit.

Im Hörsaalgebäude (Gebäude 1507)

Im Hörsaalgebäude sind im 1. Obergeschoss ca. 40 Studentische Arbeitsplätze,

z.T. mit Stromanschlüssen zu finden.

An der Mokka-Bar im Erdgeschoss des Gebäudes gibt es Getränke, belegte

Brötchen und Snacks.

Fachbereichsbibliothek am Königsworther Platz (FBK)

In den Fachbibliotheken am Königsworther Platz stehen auf allen Etagen

PC-Arbeitsplätze zur Recherche im Internet und Fachdatenbanken

mit Druckstation bereit. Zudem sind zahlreiche Arbeitsplätze mit Stromanschluss

an den weitläufigen Fensterfronten der einzelnen Fachbibliotheken

zu finden.

38


D. DIE LEIBNIZ UNIVERSITÄT

39


Zentrale Einrichtungen der Universität

Das Hauptgebäude (Welfenschloss) der Leibniz Universität Hannover

Öffnungszeiten:

Mo-Do: 10.00-17.00 Uhr

Fr:

10.00-15.00 Uhr

ServiceCenter

Anschrift

Hauptgebäude/Lichthof

Welfengarten 1

30167 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 762-2020

studium@uni-hannover.de

Zentrale Studienberatung (ZSB)

Anschrift

Hauptgebäude/Lichthof

Welfengarten 1

30167 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 762-2020

studienberatung@uni-hannover.de

Anmeldung im ServiceCenter:

Di:

10.00-12.30 Uhr

Do:

14.30-17.00 Uhr

Offene Sprechstunde:

Einzelberatung in vertraulicher Atmosphäre auch ohne vorherige Terminvereinbarung.

Kurze Erstinformationsgespräche in der Infothek des ServiceCenter:

Mo-Fr: 10.00-14.00 Uhr

40


Psychologisch-Therapeutische Beratung für Studierende (ptb)

Anschrift

Welfengarten 2c

30167 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 762-3799

info@ptb.uni-hannover.de

Während der Vorlesungszeit zusätzlich im ServiceCenter:

Mi: 12.00-13.00 Uhr

Öffnungszeiten:

Mo-Fr: 10.00-12.00 Uhr

Mo-Do: 14.00-16.00 Uhr

Onlineberatung:

www.ptb.uni-hannover.de

Ombudsperson zur Sicherstellung guter Studienbedingungen

Anschrift

Callinstr. 14

30167 Hannover

3. OG

Kontakt

ombudsperson@studium.uni-hannover.de

Sprechstunde:

Do: 14.00-15.30 Uhr

Ombudsperson zur Sicherstellung guter Studienbedingungen

Prof. Carl-Hans Hauptmeyer

Ansprechpartner für Termineabsprachen: Maria Dobreff

Einrichtungen des Studentenwerkes

Studentenwerk Hannover

Anschrift

Jägerstraße 5

30167 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 76-88 022

Fax: 0511 76-88 949

info@studentenwerk-hannover.de

BAföG-Abteilung

Anschrift

Callinstraße 30a

30167 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 76-88 126

bafoeg.hannover@sw-h.niedersachsen.de

Für Nachfragen zum Stand der Antragsbearbeitung u. Ä.:

Service-Telefon: 0511 76 88 132

Mo–Fr 10.00–12.00 Uhr

Persönliche Sprechstunden:

Di:

13.00–17.00 Uhr

Telefonsprechstunden:

Do:

14.00–16.00 Uhr

41


Öffnungszeiten:

Mo–Do: 10.00–17.00 Uhr

Fr:

10.00–15.00 Uhr

BAföG-Service-Büro im ServiceCenter

Anschrift

Hauptgebäude/Lichthof

Welfengarten 1

30167 Hannover

Sprechzeiten:

Mo:

Di:

Fr:

9.00–12.00 Uhr

13.30–15.00 Uhr

9.00–12.00 Uhr

Abteilung stud. Wohnen, Wohnhausverwaltung

Anschrift

Jägerstraße 5

30167 Hannover

Zimmer 2 und 3

Kontakt

Tel.: 0511 76-88 048 oder -88 029

Fax: 0511 76-88 949

wohnen@studentenwerk-hannover.de

Sprechzeiten

Mo:

Di:

Mi:

Do:

13.00–15.00 Uhr

10.00–13.00 Uhr

13.00–15.00 Uhr

10.00–13.00 Uhr

Sozialberatungsstelle, Studieren mit Kind

Anschrift

Lodyweg 1

30167 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 76-88 919, -88 922

oder -88 935

soziales@studentenwerk-hannover.de

Einrichtungen des Hochschulbüros für

Internationales (International Office)

Internationalisierung wird an der Leibniz Universität Hannover groß geschrieben:

Kooperationen in Forschung und Lehre sowie Studierendenaustausch

werden weltweit gepflegt. Das Hochschulbüro für Internationales ist

Ansprechpartner für Beratung sowie Betreuung in internationalen Angelegenheiten

und bietet die nachfolgenden Einrichtungen für all diejenigen, die

einen Auslandsaufenthalt planen oder im Rahmen eines Austauschprogrammes

nach Hannover kommen.

Hochschulbüro für Internationales

Anschrift

Wilhelm-Grunwald-Haus

Welfengarten 1 A

30167 Hannover

Kontakt

Tel.: +49 511 762 2548

Fax: +49 511 762 4090

internationaloffice@uni-hannover.de

42


Beratung zu Auslandsstudium und -praktikum etc.

Anschrift

Wilhelm-Grunwald-Haus

Welfengarten 1

30167 Hannover

Kontakt

auslandsstudium-sc@zuv.uni-hannover.de

Sprechzeiten im ServiceCenter:

Mi:

10.00-13.00 Uhr

Beratung zu Auslandsstudium und -praktikum, Fördermöglichkeiten,

Austauschprogrammen und Partneruniversitäten

Beratung ausländischer Studierender, Doktoranden und

Gastwissenschaftler

Anschrift

Hauptgebäude/Lichthof

Welfengarten 1

30167 Hannover

Kontakt

Allgemeine Beratung und Betreung internationaler Studierender, Doktoranden

und Gastwissenschaftler zu Finanzierung, Visaproblematik,

Wohnen etc.

Sprechzeiten im ServiceCenter:

Mi:

10.00-13.00 Uhr

ERASMUS

Incomings, Austauschstudierende

Do:

10.00-13.00 Uhr

Anmeldung zum Veranstaltungs- und Exkursionsprogramm

Kontakt

anmeldung@io.uni-hannover.de

Sprechzeiten im ServiceCenter:

Di:

14.00-16.00 Uhr

Do:

13.00-14.00 Uhr

Zimmervermittlung

Kontakt

zimmervermittlung@io.uni-hannover.de

Sprechzeiten im ServiceCenter:

Mi:

16.00-17.00 Uhr

43


Bibliotheken

Homepage:

www.hobsy.de

Alle Bibliotheken sind über das Hannoversche Online-Bibliothekssystem

(HOBSY) verbunden.

Öffnungszeiten:

Lesesäle, Information, Leihstelle

Mo-Sa: 8.00-22.00 Uhr

So:

9.00-20.00 Uhr

Fachauskunft in 3. Etage

Mo-Fr: 10.00-15.00 Uhr

Telefon

Zentr. Auskunft: 0511 762-8119

Leihstelle: 0511 762-2925

Homepage:

www.tib.uni-hannover.de

Fachbereichsbibliothek am Königsworther Platz (FBK)

Technische Informationsbibliothek und Universitätsbibliothek Hannover (TIB/UB) - FBK

Anschrift

Königsworther Platz 1 B

30167 Hannover

Kontakt

auskunft.fbk@tib.uni-hannover.de

Einen großen Teil des Studiums verbringen Studierende der Rechtswissenschaften

in der Bibliothek. Auf dem Conti-Campus sind die Fachbibliotheken

am Königsworther Platz (FBK) als Teil der TIB/UB ansässig. Hier

sind die Fachbereiche Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften,

Literatur- und Sprachwissenschaften und Erziehungswissenschaften untergebracht.

Für Juristen ist das 2. und 3. Obergeschoss von besonderem Interesse. In

der 2. Etage stehen Zeitschriften, Entscheidungssammlungen, Jahrbücher,

Amtsdruckschriften sowie Gesetzes- und Verkündungsschriften; in der 3.

Etage lassen sich Lehrbücher, Kommentare, Dissertationen, Festschriften

etc. finden.

Darüber hinaus bietet die TIB/UB zahlreiche juristische Fachdatenbanken,

E-Books, elektronische Zeitschriften und weitere Informationen in digitaler

Form an, die campusweit auch außerhalb der Bibliothek über das

Uni-WLan nutzbar sind.

Auf allen Etagen der FBK sind stille Arbeitszonen mit Stromanschlüssen,

Computerarbeitsplätze und Kopiergeräte zu finden. Für gemeinschaftliches

Arbeiten stehen Gruppenarbeitsräume zur Verfügung.

Die Nutzung der Lesesäle sowie Ausleihe und Rückgabe sind vor 9.00 Uhr und

samstags ab 18.00 Uhr und sonntags möglich.

Magazin, Information und Anmeldung sind nicht besetzt.

!

44


Weitere Bibliotheken

Für Juristen sind folgende Bibliotheken noch von Interesse:

TIB/UB – Haus 1

Anschrift

Welfengarten 1B

30167 Hannover

Öffnungszeiten:

Mo-Sa: 8.00-22.00 Uhr

TIB/UB – Fachbibliothek Sozialwissenschaften

Anschrift

Welfengarten 2c

30167 Hannover

Öffnungszeiten:

Mo-Fr:

Sa:

9.00-20.00 Uhr

9.00-18.00 Uhr

Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (GWLB)

Niedersächsische Landesbibliothek

Anschrift

Waterloostr. 8

30169 Hannover

Öffnungszeiten

während der Bauphase:

Mo–Fr: 10.00–18.00 Uhr

Von April 2013 bis voraussichtlich Januar 2015 wird das Bibliotheksgebäude

geschlossen. Ab Mai 2013 gibt es einen provisorischen Benutzungsbetrieb.

Bibliothek des Niedersächsischen Landtages

Anschrift

Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz 1

30519 Hannover

In den Parlamentsferien gelten verkürzte Öffnungszeiten!

Öffnungszeiten:

Mo-Do: 8.30-16.30 Uhr

Fr und vor Feiertagen:

8.30-15.00 Uhr

45


Rechenzentrum (RRZN)

Öffnungszeiten:

Mo-Fr: 8.00 – 22.00 Uhr

Homepage:

www.rrzn.uni-hannover.de/rrzn

Anschrift

RRZN

Leibniz Universität IT Services

Schloßwender Straße 5

Erdgeschoss

30159 Hannover

Kontakt

Tel.: 0511 762-9996

supportrrzn.uni-hannover.de

Als zentrale Einrichtung bieten die Leibniz Universität IT Services (LUIS) –

oder auch Rechenzentrum (RRZN) genannt – interessante IT-Leistungen

für sämtliche Studierende. WLAN und Email-Accounts gehören ebenso

zum Angebot wie der Service-Desk – aus historischen Gründen „Datenstation“

genannt –, StudIP, kostenlose bzw. preisgünstige Software und

kostenlose Kurse. Zudem gibt es einen Druckservice im RRZN, wo Studierende

Grafiken von DIN A4 bis DIN A0 professionell drucken können und

dabei unterstützt werden. Jeder Studierende hat ein Kontingent von 200

Freikopien im Semester.

Weitere Informationen und Angebote finden Sie auf der Homepage.

Fachsprachenzentrum

Homepage:

www.fsz.uni-hannover.de

Das Fachsprachenzentrum (FSZ) bietet jedes Semester und nicht nur zur

Vorlesungszeit ca. 160 kostenlose Sprachkurse und sonstige Sprachlernangebote

für etwa 3.500 Studierende an. Außerdem gehört das FSZ

deutschlandweit zu den größten Testzentren für den DSH (Deutsche

Sprachprüfung für den Hochschulzugang) und TOEFL (Test of English as

a Foreign Language) Test. Die Lernangebote des FSZ zeichnen sich durch

innovative Lernszenarien aus, die auf modernen Erkenntnissen der Fremdsprachendidaktik,

des Zweitsprachen- und Fachsprachenerwerbs beruhen.

Zentrum für Schlüsselkompetenzen (ZfSK)

Homepage:

www.zfsk.uni-hannover.de

Für alle Studierenden bietet das Zentrum für Schlüsselkompetenzen (ZfSK)

fächerübergreifend oder speziell für Juristen eine Vielzahl von kostenlosen

Veranstaltungen, z.B. zu den Themen Präsentation und Rhetorik, Interkulturelle

Kompetenz, Projektmanagement sowie Zeit- und Selbstmanagement.

Denn nicht nur die fachliche Qualifikation, sondern vor allem

praktische Erfahrungen und sog. Soft Skills geben den Ausschlag bei der

späteren Jobvergabe.

Informationen zum Veranstaltungsangebot sowie zum Thema Schlüsselkompetenzen

finden Sie auf der Homepage.

46


Freizeitangebote der Universität

Hochschulsport

Für alle Studierenden und Angehörigen der Hannoverschen Hochschulen

bietet das Zentrum für Hochschulsport (ZfH) in Zusammenarbeit mit den

AStA-Sportreferaten ein umfangreiches, größtenteils kostenfreies Sportprogramm

an. Dieses umfasst im Semester mehr als 500 Veranstaltungen

in über 90 Sportarten. In der vorlesungsfreien Zeit ist das Programm leicht

reduziert.

Auf dem Sportcampus am Moritzwinkel öffnete im Mai 2013 das Fitness-

Studio CAMPUSFit seine Türen und setzt auf der 750 qm großen Trainingsfläche

neue Maßstäbe für ein abwechslungsreiches und effektives

Fitness-Training.

Informationen unter:

www.hochschulsport-hannover.de

Das Angebot umfasst:

- über 35 Ausdauergeräte mit Cardio-Kino

- mehr als 80 Stationen an geführten Kraftgeräten und im großzügigen

Freihantelbereich

- ein separater Rückentrainingsbereich

- Kleingeräte und freie Trainingsflächen für ein individuelles und

funktionelles Training

- hochwertiges und modernes Trainings- und Betreuungskonzept,

entwickelt durch ein interdisziplinär aufgestelltes Team

- Sauna und Sanarium mit Wellnessbereich inklusive

Neu am Moritzwinkel ist auch der KletterCAMPUS. In einem einzigartigen

Projekt ist es endlich gelungen Hannovers einzige eigenständige Kletterhalle

am Moritzwinkel zu errichten. Dabei geht es hoch hinaus an den

von allen Ebenen des Gebäudes einsehbaren 12m hohen Kletterwänden.

Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden ermöglichen sowohl Anfängerinnen

und Anfängern als auch Fortgeschrittenen ein außergewöhnliches

Klettervergnügen. Informationen zu Preisen und Kursen finden sich

auf der Homepage des Hochschulsports.

Chor

An der Leibniz Universität Hannover gibt es auch einen eigenen Chor. Der

gemischte Chor hat sich die Pflege der Chormusik durch die Jahrhunderte

zur Aufgabe gestellt. Diese Arbeit wird unter anderem durch Chorfreizeiten

ergänzt und endet mit Konzerten. Zum Chor gehören etwa 80 Studierende

aus allen Fakultäten. Die Aufnahme neuer Mitglieder findet jeweils

zu Beginn des Wintersemesters statt. Chorerfahrung ist von Vorteil, aber

keine Voraussetzung. Die Notensprache sollte jedoch beherrscht werden.

Informationen unter:

www.chor.uni-hannover.de

47


Literarischer Salon

Informationen unter:

www.literarischer-salon.de

Im Foyer des ehemaligen Conti-Gebäudes werden jeden Montag um 20

Uhr Personen und Themen aus den Bereichen Literatur, Wissenschaft, Medien,

Theater, Film und Kunst vorgestellt. Lesungen, Vorträge, moderierte

Gespräche und nicht zuletzt der Austausch zwischen Gästen und Publikum

finden in der besonderen Atmosphäre des Literarischen Salons statt.

Der Eintritt beträgt 6 Euro bzw. 4 Euro ermäßigt.

Informationen unter:

www.bigband.uni-hannover.de

Big Band

Die Big Band der Leibniz Universität Hannover hat es sich zur Aufgabe

gemacht, Stücke aus der Zeit des klassischen Swing und auch Arrangements

aus nachfolgenden Stilepochen zu erarbeiten und sowohl innerhalb

als auch außerhalb des Rahmens der Universität aufzuführen. Teilnehmen

können Studierende und Hochschulangehörige aller Fakultäten nach vorheriger

persönlicher Anmeldung. Eine stetige Arbeit erfordert regelmäßige

Teilnahme an den Proben.

hanOMacke - das studentische Cafe auf dem ContiCampus!

Informationen unter:

www.hanomacke.org

Facebook:

facebook.com/hanomacke

Die hanOMacke ist ein ehrenamtlich arbeitender Verein, der es sich zur

Aufgabe gemacht hat, Studenten einen Ort zum Entspannen nach und

zwischen den Vorlesungen zu bieten.

Die Thekenschichten übernehmen Studenten verschiedener Studiengänge,

die Spaß daran haben, ihren Kommilitonen eine angenehme Pause von

Vorlesungen, Bibliothek und Klausurstress zu ermöglichen.

Unser vielfältiges Sortiment und die abendfüllenden Veranstaltungen bieten

die perfekte Abwechslung zum Lernalltag.

Öffnungszeiten und aktuellen Veranstaltungen findet Ihr auf unserer

Homepage.

Unikino

Informationen unter:

www.unikino-hannover.de

Das Unikino in Hannover - jeden Dienstag im Semester großes Kino von

Studenten für Studenten für nur 0,50 € Mitgliedsbeitrag pro Semester

und 1,50 € pro Besuch. Tolle, aktuelle Filme werden gezeigt. Bei den Ersi-

Specials gibt es freien Eintritt für Erstsemester. Das Unikino findet Ihr im

Audimax der Leibniz Universität Hannover, das an das Unihauptgebäude

angebaut ist. Bitte benutzt den seitlichen Eingang unter dem Audimax, im

Foyer ist unsere Kasse aufgebaut.

48


D. NÜTZLICHES

49


App-Tipps

Hannover-App

Die App für unterwegs: Sie liefert umfassende Infos zur Leinestadt - von

den schönsten Sehenswürdigkeiten über alle Top-Events aus Sport, Kunst

und Musik bis hin zu kulinarischen Tipps für jeden Geschmack.

www.hannover.de/Tourismus/Besucher-Service/Service/Die-Hannover-App

Mensa-App

Es gibt verschiedene, größtenteils kostenlose Apps, die den jeweiligen

Mensa-Speiseplan anzeigen. Viele haben auch eine Bewertungsfunktion!

www.studentenwerk-hannover.de/speiseplaene.html

GVH-App

Öffis nutzen, leicht gemacht: Mit der kostenlosen Fahrplan-App des GVH

bekommen Sie jederzeit Fahrplanauskünfte in Echtzeit!

www.gvh.de/mobile_fahrplanauskunft.html

Mein Hannover 96-App

Die App der HAZ-Sportredaktion hält 96-Fans auf dem Laufenden. Liveticker

und andere Features bieten einen umfangreichen Überblick über den

Lieblingsverein.

www.haz.de/Abo-Leserservice/Apps/Mein-96-Aktuelles-zu-Hannover-96

50


Jura-ABC

A

B

C

D

E

F

G

H

Arbeitsgemeinschaften

In den Arbeitsgemeinschaften werden die in den Vorlesungen vermittelten

Inhalte nachbereitet und vertieft. In einer Gruppe von 20-30 Studierenden

werden unter Anleitung eines Dozenten oder einer Dozentin

Fälle besprochen und Problematiken der Vorlesung aufgegriffen und

erläutert.

Bachelor

An der LUH wird ein Bachelorstudiengang im IT-Recht und Recht des

geistigen Eigentums (LL.B.) angeboten. Die Studiendauer beträgt 8 Semester.

Der LL.B. kann auch parallel zum klassischen Jurastudium absolviert

werden, teilweise können Studienleistungen angerechnet werden.

Conti-Campus

Die Juristische Fakultät ist auf dem ehemaligen Verwaltungsgelände der

Continental-AG, dem Conti-Campus, ansässig.

Dipl-Jur.

Wer die erste Prüfung erfolgreich absolviert hat, dem kann der Titel

„Diplom-Jurist/in“ von der Universität verliehen werden.

Erste Prüfung

Das Jurastudium endet mit der Ersten Prüfung. Diese besteht aus der

staatlichen Pflichtfachprüfung (sechs fünfstündige Klausuren + mündliche

Prüfung) und der universitären Schwerpunktbereichsprüfung.

Freischuss

Wer durch die Examensklausuren oder durch die mündliche Prüfung

fällt, hat noch einen zweiten Versuch, um zu bestehen. Wer sich aber

bis zum achten Semester an den Klausuren versucht und durchfällt,

hat noch weitere zwei reguläre Versuche. Der erste Versuch –der Freischuss-

wird ihm nicht als Fehlversuch angerechnet.

Gutachtenstil

Falllösungen werden überwiegend im Gutachtenstil geschrieben. Gutachtenstil

bedeutet, dass die Abschnitte Obersatz, Definition, Subsumtion

und Ergebnis verwendet werden. Für juristische Klausuren im Studium

ein absolutes Muss!

Jedoch ist dabei immer zu beachten, dass unproblematische Dinge auch

in einer (Anfänger-)Klausur im Urteilsstil darzustellen sind. Diese Unterscheidung

hinzubekommen und die Anwendung zu trainieren ist Aufgabe

der Arbeitsgemeinschaften und kann des Weiteren nur durch stetiges

(Probe-)Klausuren schreiben erlernt werden!

HannES

Zur Vorbereitung auf die Erste Prüfung bietet die Juristische Fakultät

ein eigenes kostenfreies (!) Repetitorium an, das Hannoversche Examensstudium

(HannES).

51


I

J

Idiotenwiese

Das Sachverzeichnis am Ende der Gesetzessammlung wird als Idiotenwiese

bezeichnet. Wer in der Klausur den richtigen Paragraphen sucht,

sollte hier einen Blick hineinwerfen, da er über die Schlagwortsuche

oftmals schnell zur richtigen Norm gelangt.

JurSERVICE

Einrichtung der Fakultät für die Beratung und Förderung von Studierenden.

Angebote wie Klausurenklinik oder Workshops stehen allen

Studierenden offen, die Mitarbeiter/innen beantworten auch Fragen zu

Studium.

K

L

M Moot Court

Moot Courts sind simulierte Gerichtsverhandlungen, in denen Studierende

die rechtliche Vertretung der Prozessparteien darstellen. Häufig

sind Moot Courts in regionale bis internationale Ausscheidungen organisiert

und finden wie ein Wettbewerb statt, in dem verschiedene Teams

unterschiedlicher Fakultäten gegeneinander „antreten“.

N

O

P

Q

Kommilitonen

lat. Waffenbruder – so bezeichnet man seine Mitstudierenden.

LAVES

Angebot der Fakultät, anhand von Videoaufzeichnungen studienrelevante

Inhalte zu erlernen.

Noten

Die Notenskala der Juristen geht von 0-18 Punkten. Ab 4 Punkten hat

man bestanden. Bei der Notenvergabe wird dieses Spektrum jedoch

selten ausgeschöpft. Dies zeigt sich auch darin, dass beim Studienabschluss

bereits ab 09 Punkten von einem „Prädikatsexamen“ spricht.

Onlinesprechstunde

In der Onlinesprechstunde stellen sich Professorinnen und Professoren

stellen den Fragen der Studierenden. Die Übertragung erfolgt per

Livestream, die Fragen können in das entsprechende Formular auf der

Homepage getippt werden.

Promotion

Die Verleihung des akademischen Grades eines Doktors oder einer Doktorin

der Rechtswissenschaften (Dr. iur.). Sie gilt als Nachweis der Befähigung

zu vertiefter wissenschaftlicher Arbeit und beruht auf einer

selbständigen wissenschaftlichen Arbeit (Dissertation) und einer mündlichen

Prüfung (Disputation).

Qualität

Jede Veranstaltung der Fakultät wird evaluiert. So können Sie mithelfen

die Qualität der Lehre zu verbessern!

52


R

S

T

U

V

W Wissenschaftliches Arbeiten

Ein methodisch-systematisches Vorgehen, bei dem die Ergebnisse der

Arbeit für jeden objektiv nachvollziehbar oder wiederholbar sind. Insbesondere

sauberes Zitieren ist Pflicht! D.h. dass alle Quellen auf die

sich der Verfasser beruft oder seiner Arbeit zu Grunde gelegt hat, offen

dargestellt werden.

X

Y

Z

Referendariat

Der juristische Vorbereitungsdienst, das Referendariat, wird in der Regel

im Anschluss an die erste Prüfung absolviert und dauert zwei Jahre.

Es wird mit der zweiten Staatsprüfung (acht Klausuren + mündliche

Prüfung) und dem Titel „ Assessor/in“ abgeschlossen.

Schwerpunktstudium

Teil der ersten Prüfung ist das zweisemestrige Schwerpunktstudium. In

Hannover werden momentan acht verschiedene Schwerpunktbereiche

angeboten.

TIB/UB

Technische Informationsbibliothek/Universitätsbibliothek, die Abteilung

für Rechtswissenschaften befindet sich in der Fachbibliothek Königsworther

Platz (FBK).

Urteilsstil

Bei Gericht und in der Verwaltung werden Entscheide und Bescheide im

sogenannten Urteilsstil verfasst. Bei diesem steht immer das Ergebnis

vor der Begründung.

Vorlesungen

So heißen die Lehrveranstaltungen der Professoren oder promovierten

Dozenten. Sie finden (meist) in den Hörsälen statt. Eine Anwesenheitspflicht

besteht in der Regel nicht.

eXtrem

Die Examensklausuren und die ca. einjährige Vorbereitung auf diese

stellt eine extrem harte Phase des Studiums dar. Hier ist große Selbstdisziplin

gefordert, um das Examen erfolgreich zu meistern.

Yolo

You only live once! Machen Sie das Beste aus Ihrem Studium und nutzen

Sie die vielfältigen Möglichkeiten diesen Lebensabschnitt zu einem

einzigartigen Erlebnis zu machen!

Zwischenprüfung

Der erste Abschnitt des juristischen Studiums, für den man vier Semester

Zeit hat.

53


Notizen

Hier ist Platz für Ihre Notizen.

Noch Fragen?

Fragen, Kritik, Anregungen?

jurservice@jura.uni-hannover.de

54


International Summer School in

law at Leibniz Universität Hannover

Summer School 2014

How about having fun this summer?

• In Hannover?

• Meeting students from all over the

world?

• Getting an insight into IT-law?

• Improving your English?

• Receiving an English certificate?

Join the IRI team and 20 students from all

over the world for a four-week-training in IT-

Law in English!

IN SITU - International Summer School in IT-Law at

Leibniz Universität Hannover will take place from

21th July to 15th August 2014! It is free of charge

for all Uni-Hannover law students and participants

will be awarded with the certificate according to

§ 4 Abs. 1 Nr. 1d Alt. 1 NJAG and in § 7 Abs. 1 Alt.

1 und Abs. 2 Studienordnung (fremdsprachige

Lehrveranstaltung)!

will be fun!

www.ITwillbefun.eu

For further details refer to www.itwillbefun.eu

or visit Room 803 in the Conti-Hochhaus!


Der ContiCampus

1504

„Campuskrümel“

1505

1503

Bibliothek

TIB/UB

Rechenzentrum

Schlosswender Straße

Contine

1501

Zwischentrakt

Studiendekanat

Bus

100U

Bus

200

4

5

4

U 5

1502

1501A

1507

Königsworther Platz

Hörsäle

1501.201

1501.301

1501.401

Vorlesungsgebäude

Hörsäle/Seminarräume

1507.002

1507.003

1507.004

1507.005

1507.201

Conti-Hochhaus

Dekanat

Seminarräume

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine