Unternehmens- und Nachhaltigkeitsbericht 2012 - K+S ...

k.plus.s.com

Unternehmens- und Nachhaltigkeitsbericht 2012 - K+S ...

90 6.2 unsere Mitarbeiter / 6.3 betriebliches Gesundheitsmanagement

Mitarbeiter 1, 2 nach Ländern TAB: 6.2.2

2012 2011

Argentinien 2 3

Bahamas 122 72

Belgien 15 15

Brasilien 247 270

Chile 607 656

Deutschland 10.050 10.010

Frankreich 254 254

Kanada 910 863

Malta 2 2

Niederlande 82 79

Portugal 47 47

Spanien 4 0

Tschechien 58 0

USA 1.964 2.068

Insgesamt 14.362 14.338

1 Nur konsolidierte Gesellschaften.

2 Nur Mitarbeiter aus fortgeführter Geschäftstätigkeit.

Der Personalaufwand je Mitarbeiter betrug im Berichtsjahr

68.492 € (Vorjahr: 67.962 €) und ist damit um knapp

1% gestiegen; dies ist insbesondere auf Tariferhöhungen

zurückzuführen.

Starke Verbundenheit mit dem

Unternehmen

Die Fluktuationsrate benennt das Verhältnis der Personalabgänge

zur durchschnittlichen Belegschaftsstärke.

Gruppenweit beträgt die Rate 6%, die Fluktua-

tion wegen Eigenkündigung liegt bei lediglich 1,7%. Im

Durchschnitt sind unsere Mitarbeiter seit 17 Jahren bei

uns beschäftigt. Die geringe Fluktuationsrate sowie die

langjährige Unternehmenszugehörigkeit dokumentieren

die hohe Verbundenheit unserer Mitarbeiter mit

dem Unternehmen.

Die Krankenquote lag im Jahr 2012 mit 5,9% leicht unter

dem Niveau des Vorjahres (6,1 %).

Integration fördern

Der Anteil der schwerbehinderten Mitarbeiter an der

Belegschaft betrug im Jahr 2012 in Deutschland 7,5%

(2011: 7,3 %). Damit liegen wir deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

In enger Zusammenarbeit mit den

zuständigen Behörden sowie unseren Schwerbehindertenvertretungen

halten wir behindertengerechte

Arbeitsplätze vor und fördern die Integration dieser Mitarbeiter.

12 Vertrauenspersonen vertreten die Interessen

der schwerbehinderten Mitarbeiter auf den deutschen

Standorten. Sie sind das Bindeglied zwischen Unternehmen

und Integrationsämtern.

Rund zwei Drittel der Mitarbeiter

arbeiten in Deutschland

Rund zwei Drittel unserer Mitarbeiter sind in Deutschland

beschäftigt (Schwerpunkt: Hessen knapp 50 %). 3%

unserer Mitarbeiter arbeiten in anderen europäischen

Ländern. Der Anteil der Mitarbeiter in Nordamerika

beträgt 21 % und in Südamerika 6%. / taB: 6.2.2

6.3 Betriebliches

Gesundheitsmanagement

K+S will langfristig Arbeitsfähigkeit, Leistungsbereitschaft

und Motivation der Mitarbeiter erhalten bzw. verbessern.

Dies gehört insbesondere vor dem Hintergrund

des demografischen Wandels sowie der Veränderungen

in den Produktions- und Arbeitsprozessen zu den Schwerpunkten

unserer Personalpolitik. Wir unterstützen die

Mitarbeiter in ihrem gesundheitsbewussten Verhalten

und gestalten Arbeitsplätze sowie Organisationsabläufe

gesundheits- und alternsgerecht. Wir haben im Betrieblichen

Gesundheitsmanagement insgesamt sieben Handlungsfelder

definiert. Die daraus abgeleiteten Maßnahmen

unterscheiden sich je nach Standort und sind abhängig

von der jeweiligen nationalen Gesetzgebung.

Handlungsfelder im

GesundheitSManagement

1. Arbeitsmedizinische Vorsorge und

Beratung

Unsere Standorte führen Vorsorgeprogramme durch,

damit die Mitarbeiter Gesundheitsstörungen frühzeitig

erkennen und das Risiko von Berufskrankheiten

oder arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren minimieren

können.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine