Unternehmens- und Nachhaltigkeitsbericht 2012 - K+S ...

k.plus.s.com

Unternehmens- und Nachhaltigkeitsbericht 2012 - K+S ...

94 6.5 flexible Arbeitszeitmodelle

6.5 flexible Arbeitszeitmodelle

Die Arbeitszeiten in der K+S Gruppe richten sich nach

den jeweiligen nationalen Gegebenheiten. Die durchschnittliche

tarifliche Arbeitszeit unserer Mitarbeiter in

Deutschland und in Nordamerika beträgt 40 Wochenstunden.

Während unsere Mitarbeiter in Frankreich

durchschnittlich 35 Stunden in der Woche arbeiten, liegt

die Wochenarbeitszeit in Chile bei 45 und in Brasilien

bei 44 Stunden.

Unsere Arbeitszeitmodelle orientieren sich an den

Erfordernissen der Produktionsabläufe und zeichnen

sich durch eine hohe Flexibilität aus. Die produzierenden

Standorte arbeiten im ein-, zwei- oder dreischichtigen

Betrieb sowie in vollkontinuierlichen Schichtsystemen

(drei Schichten am Tag; 7 Tage pro Woche). Für die

Mitarbeiter auf Produktionsstandorten von esco und

SPL bestehen Jahresarbeitszeitkonten, sodass die Gesellschaften

flexibel auf saisonale Nachfragespitzen reagieren

können. Die Mitarbeiter bauen in den Monaten mit

hoher Produktion Zeitguthaben auf, die sie dann außerhalb

der Saison abbauen können.

Die Mehrarbeitsquote lag gruppenweit im Jahr 2012 bei

1,8% (2011: 2 %).

Vertrauensarbeitszeit und Teilzeit

Circa 14 % unserer Belegschaft in Deutschland haben

Vertrauensarbeitszeit. Dieses Arbeitszeitmodell richtet

sich nach dem tatsächlich anfallenden Arbeitsvolumen

und stärkt die Eigenverantwortung der Mitarbeiter.

Außerdem ermöglicht es die bessere Vereinbarkeit von

Beruf und Familie bzw. Freizeit.

Zurzeit sind knapp 2% unserer Mitarbeiter in Teilzeit

beschäftigt. Diese relativ geringe Quote ist der Tatsache

geschuldet, dass überwiegend Frauen Teilzeit in Anspruch

nehmen, deren Anteil an der Gesamtbelegschaft aber

ebenfalls vergleichsweise gering ist (siehe Seite 87).

Elternzeit und Förderung des

Wiedereinstiegs

Seit Einführung der neuen Elternzeit-Regelung in

Deutschland beobachten wir, dass Mitarbeiter, die

Elternzeit nutzen, im Durchschnitt bereits nach einem

Jahr wieder in den Beruf zurückkehren. Auch nehmen

mehr Väter Elternzeit in Anspruch. Wir begrüßen diese

Entwicklung sehr und fördern die Mitarbeiter mit familienfreundlichen

Maßnahmen. Dazu gehören im Wesentlichen

individuelle Teilzeitmodelle, zusätzliche Freistellungszeiten

für Betreuungsnotfälle, Weiterbildungsangebote

in der Elternzeit und nicht zuletzt unsere

betriebseigene Kindertagestätte am Standort Kassel.

/ Weitere Informationen unter

www.kita-glueckskinder.de

Um den Wiedereinstieg der Mütter in ihren Beruf zu fördern,

sind Unternehmen in Chile und Brasilien mit mehr

als 20 weiblichen Arbeitnehmern verpflichtet, entweder

innerbetrieblich ein Krippensystem zu organisieren oder

den Aufenthalt der Mitarbeiterkinder in einer staatlich

anerkannten Krippe über zwei Jahre zu finanzieren. Wir

haben uns an den dortigen Standorten für die Finanzierung

von außerbetrieblichen Krippenplätzen entschieden.

Da Privatschulen mit flexiblen Betreuungsangeboten

in Chile sehr verbreitet sind, die Schulgebühren

jedoch für viele Familien eine hohe Belastung darstellen,

tragen wir einen Teil der Gebühren.

In Nordamerika gelten die gesetzlichen Regelungen

für familiäre Abwesenheiten sowohl für die Mitarbeiter,

die Kinder zu versorgen als auch für diejenigen, die

sich um ältere Personen kümmern. Morton Salt bietet

über diese gesetzlichen Mindestbestimmungen hinaus

weitere Freiräume. Außerdem unterstützt eine Serviceagentur

die Mitarbeiter dabei, nach der Wiederaufnahme

der Arbeit eine adäquate Betreuungsmöglichkeit

zu finden.

Leih- und Zeitarbeit

Im Jahresdurchschnitt haben wir in Deutschland 364

Arbeitnehmer im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung

beschäftigt. Gegenüber dem Vorjahr (Ø 379 Arbeitnehmerüberlassungen)

ist dies ein geringer Rückgang.

K+S arbeitet im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung

ausschließlich mit Zeitarbeitsfirmen zusammen, welche

die Tarifverträge der Zeitarbeitsbranche (GZ, BZA und IG

BCE) anwenden. Die Entgeltpraxis richtet sich nach den

vorgenannten Tarifverträgen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine