Unternehmens- und Nachhaltigkeitsbericht 2012 - K+S ...

k.plus.s.com

Unternehmens- und Nachhaltigkeitsbericht 2012 - K+S ...

nachhaltige Unternehmensführung

1.3 unsere Handlungsfelder 13

Matrix Handlungsfelder TAB: 1.3.1

Megatrends

Emerging Markets

Bevölkerungswachstum

Chancen Risiken Stakeholder-Erwartungen Einflussmöglichkeiten von K+S

Veränderte Ernährungsgewohnheiten/höherer

Konsum

Erhöhung der landwirtschaftlichen

Produktion um 70 % bis 2050

— Beitrag zur Entwicklung

der Landwirtschaft

— Beitrag zur Ernährung der

wachsenden Weltbevölkerung

Demografischer Wandel — Nachwuchskräftemangel/alternde

Belegschaft /altersbedingte Fluktuation

Wassermangel

Verstärkte Nachfrage nach

Flüssig- und Blattdüngern

Ausbau Vertrieb und Logistik in Schwellenländern/ Vermittlung

von Kenntnissen über ausgewogene Düngung

Beitrag zur Erhöhung der landwirtschaftlichen Erträge

— Aus-/ Weiterbildung, Gesundheitsmanagement,

Frauenförderung, flexible Arbeitszeitmodelle

— Reduktion des Wasserverbrauchs Forschung, um Wassernutzungseffizienz

von Pflanze und Boden zu erhöhen

Klimawandel — — Verminderung der klimarelevanten

Emissionen aus

Produktion und Transport

Einführung Energiemanagementsystem

nach DIN ISO 500001

Managementthemen

Know-how-Transfer

Arbeit und Gesundheit

Compliance

Beratungsleistung zeichnet K+S aus,

Mitarbeiterkompetenzen tragen

zum wirtschaftlichen Erfolg bei

Leistungsfähige, motivierte

Mitarbeiter über die gesamte

Dauer des Erwerbslebens

Verbesserung des Ansehens

bei allen Stakeholdern

— Weitergabe von Wissen und

Erfahrung an Nachwuchskräfte,

Kunden, Lehre und Forschung

— Hohe Arbeitssicherheitsstandards in der

Produktion, insbesondere im Bergbau

Straf- und zivilrechtliche Sanktionen,

Imageverlust

Adäquate Compliance-Organisation

Energieeffizienz Entlastung im Emissionshandel — Reduzierung des Energieverbrauchs in

der gesamten Wertschöpfungskette

Menschen- und

Arbeitnehmerrechte

Verbesserung des Ansehens

bei allen Stakeholdern

— Anerkennung der Menschenrechte

und der gewerkschaftlichen

Vereinigungsfreiheit

Schulung der Partner und Kunden,

Ideenmanagement, internationale

Mitarbeitertransfers, Ausbau der Weiterbildung

Effektives Arbeitssicherheits- und

Gesundheitsmanagement

Schulung der Mitarbeiter in Compliance-relevanten

Themen/ Verfolgung und Ahndung von Verstößen

Energieeffizienzpotenziale weitgehend

ausgenutzt /Nutzung von Abwärme/Einführung

Energiemanagementsystem nach DIN ISO 500001

Sorgfältige Auswahl von Geschäftspartnern

Spezifische Nachhaltigkeitsherausforderungen

Rohstoffversorgung

Erschließung neuer

Rohstoff-Vorkommen

Gewässerschutz

Sicherung der Produktion durch

Investitionen in den Gewässerschutz

Verknappung der

Ackerflächen

Ausgleich von Anbauflächenverlusten

durch effizientere Bewirtschaftung

der bestehenden Flächen

Kritische Rahmenbedingungen für

die Rohstoffwirtschaft in Europa

Einschränkung und Verlust von

Betriebsgenehmigungen

Nachhaltige Nutzung

natürlicher Ressourcen

Berücksichtigung von Umwelt- und

Naturschutzbelangen

— Beitrag zur Ernährung der

wachsenden Weltbevölkerung

trotz verknappter Ackerflächen

Erweiterung der Kalikapazitäten durch

Greenfield-Projekt in Kanada

Halbierung des im Werk Werra anfallenden Salzwassers

durch Investitionen in den Gewässerschutz (360 Mio.- €-

Maßnahmenpaket), Beantragung von Fernleitungen

Beratung über ausgewogene Düngung,

Einführung von Best Management Practices

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine