17.03.2014 Aufrufe

Amtsblatt der Gemeinde Käbschütztal mit den Ortsteilen:

Amtsblatt der Gemeinde Käbschütztal mit den Ortsteilen:

Amtsblatt der Gemeinde Käbschütztal mit den Ortsteilen:

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

850 Jahre<br />

W ein b a u<br />

S a c h se n<br />

Jahrgang: 17 • Nr.: 06 Datum: 20. Juni 2011<br />

<strong>Amtsblatt</strong> <strong>der</strong> <strong>Gemeinde</strong> Käbschütztal <strong>mit</strong> <strong>den</strong> <strong>Ortsteilen</strong>:<br />

Barnitz, Canitz, Deila, Gasern, Görna, Großkagen, Jesseritz, Käbschütz, Kaisitz,<br />

Kleinkagen, Kleinprausitz, Krögis, Leutewitz, Löbschütz, Löthain, Luga, Mauna,<br />

Mehren, Mohlis, Neumohlis, Nie<strong>der</strong>jahna, Nie<strong>der</strong>stößwitz, Nimtitz, Nössige, Oberjahna,<br />

Pauschütz, Planitz, Porschnitz, Priesa, Pröda, Schletta, Schönnewitz, Sieglitz,<br />

Soppen, Sornitz, Stroischen, Tronitz<br />

Surfen Sie doch mal rein in<br />

unsere Internet-Homepage<br />

www.gemeinde-kaebschuetztal.de<br />

Nur eine Familie bringt Dorf ein Drittel mehr Einwohner – SZ-Artikel vom 19.05.2011<br />

Tronitz<br />

Der kleine Käbschütztaler Ortsteil<br />

Tronitz wird bald erheblichen Zuwachs<br />

bekommen. Die Einwohnerzahl<br />

von 16 steigt um ein Drittel.<br />

Nachdem Jessy Oehmichen-Alb -<br />

recht schon vor Jahren aus Berlin zurückkehrte<br />

in ihren Geburtsort, ziehen<br />

jetzt ihr Ehemann, aber auch ihr<br />

Sohn Mirko Albrecht, Schwiegertochter<br />

Alexandra-Henriette Hegenbart<br />

Albrecht und die Enkel Markes<br />

und Matheo nach. Die Enkel sind gerade<br />

mal 13 Monate alt.<br />

Neben Jessy Oehmichen-Albrecht (links) und ihrem Ehemann<br />

wer<strong>den</strong> auch Sohn Mirko Albrecht, Schwiegertochter Alexandra-<br />

Henriette Hegenbarth-Albrecht und die Enkel Markes und Matheo<br />

in <strong>den</strong> Ort ziehen.<br />

Foto: SZ/J. Müller<br />

Nur noch eine Ruine<br />

Seit 1953 lebte die heute 68-jährige<br />

Jessy Oehmichen-Albrecht im damaligen<br />

Westberlin. Ihre Mutter war<br />

<strong>mit</strong> <strong>der</strong> Tochter geflüchtet, während<br />

<strong>der</strong> Mann in Bautzen einsaß. Später<br />

wurde die Frau eine erfolgreiche Antiquitäten-Händlerin.<br />

Ihre Heimat, die sie <strong>mit</strong> elf<br />

Jahren verließ, hat sie jedoch nie vergessen. „Ich<br />

fuhr bei Autorennen <strong>mit</strong>, wir waren oft bei <strong>der</strong><br />

Pneumant-Rallye. Während dieser Besuche<br />

konnten wir uns völlig frei in <strong>der</strong> DDR bewegen.<br />

Da haben wir oft einen Abstecher nach Tronitz<br />

gemacht“, erzählt sie. Und musste <strong>mit</strong> ansehen,<br />

wie ihr Geburtshaus nach und nach verfiel. Mit<br />

dem Tag des Mauerfalls stand für sie fest, dass<br />

sie zurück nach Tronitz geht, von <strong>der</strong> Großstadt<br />

in das beschauliche Dörfchen. „Das ist meine<br />

Heimat, hier ist alles so friedlich, hier fühle ich<br />

mich wohl“, sagt sie.<br />

Ihr Haus, das die LPG gepachtet hatte, war eine<br />

einzige Ruine. Das Dach war zwar mal gemacht<br />

wor<strong>den</strong>, ansonsten aber verfiel das Gebäude.<br />

Sie hat es komplett sanieren lassen. „Ich war in<br />

Archiven, habe die alten Pläne wie<strong>der</strong> rausgeholt.<br />

Ein Neubau wäre sicher einfacher, preisgünstiger<br />

gewesen. Aber es ist doch mein Elternhaus.<br />

Und als Antiquitätenhändlerin hat<br />

man nun mal etwas übrig für Außergewöhnliches“,<br />

erklärt sie ihre Motive. Das ursprüngliche<br />

Haus stammt aus dem Jahre 1784. Inzwischen<br />

wohnt dort die sechste Generation <strong>der</strong><br />

Albrechts. So alle 100 Jahre wurde das Haus<br />

neu gebaut o<strong>der</strong> umgebaut. Der letzte Neubau<br />

stammte aus dem Jahr 1904.<br />

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, das alte<br />

Haus erstrahlt in neuem Glanz. Der ehemalige<br />

Kuhstall ist heute das große, schmucke Wohnzimmer.<br />

Nur das ehemalige Gesindehaus war<br />

nicht mehr zu retten, musste abgerissen wer<strong>den</strong>.<br />

Hier entsteht nun gerade ein neues Wohnhaus,<br />

in das <strong>der</strong> Sohn samt Familie einziehen soll.<br />

Doch da gingen die Probleme los. Weil Tronitz<br />

im sogenannten Außenbereich liegt, darf dort<br />

eigentlich nicht neu gebaut wer<strong>den</strong>. „Die <strong>Gemeinde</strong>verwaltung<br />

hat alle Hebel in Bewegung<br />

gesetzt, um Baurecht zu schaffen. Sie erließ eine<br />

Außenbereichssatzung, wofür ich sehr dankbar<br />

bin“, sagt die Wahl-Berlinerin.<br />

Vergangenen Freitag war Richtfest, im September<br />

wollen die Kin<strong>der</strong> einziehen. Dass sie jetzt<br />

schon hier sind und ihr Haus „besetzen“, wie sie<br />

liebevoll sagt, hat einen an<strong>der</strong>en Grund. Als ihr<br />

Sohn am 1.April die Baustelle besichtigen wollte,<br />

wurde er in Radeburg unschuldig in einen<br />

schweren Unfall verwickelt. Der 38-<br />

Jährige erlitt mehrere schwere und<br />

komplizierte Brüche. Eine Rückkehr<br />

nach Berlin war unmöglich. Inzwischen<br />

sind auch seine Frau und die<br />

Zwillinge in Tronitz. Hier will die junge<br />

Familie heimisch wer<strong>den</strong>. „Das Leben<br />

hier ist ganz an<strong>der</strong>s als in Berlin.<br />

Die Menschen sind alle sehr freundlich,<br />

die Gegend ist wun<strong>der</strong>bar ruhig“,<br />

sagt Mirko Albrecht. Der gelernte<br />

Goldschmied will sich hier eine neue<br />

berufliche Existenz aufbauen. Auch<br />

von <strong>der</strong> Kin<strong>der</strong>betreuung schwärmen<br />

er und seine Frau. Sie haben für die<br />

Zwillinge schon jetzt Plätze in <strong>der</strong><br />

Kin<strong>der</strong>tagesstätte in Löthain. „In Berlin<br />

wäre das unmöglich, dass man so<br />

zeitig eine Zusage für einen bestimmten<br />

Kita-Platz bekommt“, sagt die 32-<br />

jährige Ehefrau, die gelernte Physiotherapeutin<br />

ist und in diesem Beruf<br />

auch wie<strong>der</strong> arbeiten will.<br />

Freunde fin<strong>den</strong> es schön hier<br />

Das Anwesen soll wie<strong>der</strong> ein Familiengrundstück<br />

wer<strong>den</strong>, aus dem ehemaligen Vier-Seit-<br />

Hof eine Art Drei-Seit-Hof wer<strong>den</strong>. Als dritte<br />

Seite ist ein Garagenkomplex geplant. Der Abschied<br />

von Berlin fällt <strong>der</strong> jungen Familie nicht<br />

allzu schwer. „Wir lebten zwar in Zehlendorf in<br />

einer relativ ruhigen Ecke. Doch die Gewalt<br />

nahm auch bei uns zu, hinzu kam die Auslän<strong>der</strong>problematik“,<br />

sagt Mirko Albrecht. Viele Freunde<br />

und Bekannte hätten ihren Schritt nicht verstan<strong>den</strong>.<br />

„Nachdem sie aber einmal hier waren,<br />

fan<strong>den</strong> sie es sehr schön und konnten unsere Entscheidung<br />

nachvollziehen“, ergänzt seine Frau.<br />

„Klar wird es eine Umstellung, aber die Kin<strong>der</strong><br />

wer<strong>den</strong> uns schon auf Trab halten“, sagt sie.<br />

Jetzt freut sich die Familie erst einmal darauf,<br />

dass das Haus fertig wird. Jessy Oehmichen-<br />

Albrecht lehnt sich entspannt zurück. „Keinen<br />

einzigen Tag habe ich meine Rückkehr von Berlin<br />

nach Tronitz bereut“, sagt sie.<br />

Jürgen Müller


Amtliche Bekanntmachungen<br />

Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blatt<br />

Einladung zur<br />

Gemein<strong>der</strong>atssitzung<br />

am 28. Juni 2011<br />

Ich lade Sie recht herzlich ein zur 6. or<strong>den</strong>tlichen<br />

Sitzung des Gemein<strong>der</strong>ates von Käbschütztal<br />

im Jahr 2011 am<br />

Dienstag, dem 28. Juni 2011,<br />

um 19.00 Uhr,<br />

in die Aula <strong>der</strong> Ganztagsschule<br />

Käbschütztal, Krögis, Kirchgasse 4 c.<br />

Tagesordnung:<br />

Öffentlicher Teil<br />

1. Begrüßung<br />

2. Eröffnung, Feststellung <strong>der</strong> ordnungsgemäßen<br />

Ladung und Beschlussfähigkeit<br />

3. Protokollbestätigung<br />

4. Bekanntgabe <strong>der</strong> in nichtöffentlicher Beratung<br />

gefassten Beschlüsse u. Eilentscheidungen<br />

des Bürgermeisters<br />

5. Bürgerfragezeit<br />

6. Satzung zur 4. Än<strong>der</strong>ung <strong>der</strong> Satzung<br />

über die Erhebung von Elternbeiträgen in<br />

Kin<strong>der</strong>tageseinrichtungen <strong>der</strong> <strong>Gemeinde</strong><br />

Käbschütztal<br />

7. Bau/Liegenschaften<br />

Bekanntmachung – Planfeststellung für das Bauvorhaben<br />

„B 101 Ausbau in Krögis (Verlegung), ANK 4846 055 Stat. 1,525 bis<br />

ENK 4846 065 Stat. 0,280“ in <strong>der</strong> <strong>Gemeinde</strong> Käbschütztal<br />

3. Tektur<br />

Das Straßenbauamt Meißen-Dres<strong>den</strong> hat für<br />

das o. g. Verkehrsbauvorhaben die Durchführung<br />

des Planfeststellungsverfahrens beantragt.<br />

Der hierfür ausgelegte Plan wurde geän<strong>der</strong>t.<br />

Für die geän<strong>der</strong>te Planung einschließlich <strong>der</strong><br />

landschaftspflegerischen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen<br />

wer<strong>den</strong> Grundstücke in <strong>den</strong><br />

Gemarkungen <strong>der</strong> <strong>Gemeinde</strong> Käbschütztal beansprucht.<br />

Der Plan (Zeichnungen und Erläuterungen)<br />

liegt in <strong>der</strong> Zeit vom 22. Juni bis zum 22. Juli<br />

2011 bei <strong>der</strong> <strong>Gemeinde</strong> Käbschütztal, OT<br />

Krögis, Kirchgasse 4a, 01665 Käbschütztal,<br />

(Zimmer-Nr.) während <strong>der</strong> Dienststun<strong>den</strong> (von<br />

– bis) zur allgemeinen Einsicht aus.<br />

1. Je<strong>der</strong> kann bis spätestens zwei Wochen nach<br />

Ablauf <strong>der</strong> Auslegungsfrist, das ist bis zum<br />

5. August 2011,<br />

bei <strong>der</strong><br />

<strong>Gemeinde</strong> Käbschütztal<br />

Krögis, Kirchgasse 4 a<br />

01665 Käbschütztal<br />

o<strong>der</strong> bei <strong>der</strong> Anhörungsbehörde<br />

Landesdirektion Dres<strong>den</strong>,<br />

Abt. 3, Ref. 32<br />

Stauffenbergallee 2,<br />

01099 Dres<strong>den</strong>,<br />

a) nach landesrechtlichen Vorschriften im<br />

Rahmen des § 63 des Bundesnaturschutzgesetzes<br />

anerkannten Vereine<br />

b) sowie <strong>der</strong> sonstigen Vereinigungen, soweit<br />

sich diese für <strong>den</strong> Umweltschutz einsetzen<br />

und nach in an<strong>der</strong>en gesetzlichen<br />

Vorschriften zur Einlegung von Rechtsbehelfen<br />

in Umweltangelegenheiten vorgesehenen<br />

Verfahren anerkannt sind (Vereinigungen),<br />

von <strong>der</strong> Auslegung des Plans.<br />

3. Die Anhörungsbehörde kann auf eine Erörterung<br />

<strong>der</strong> rechtzeitig erhobenen Stellungnahmen<br />

und Einwendungen verzichten (§ 17 a<br />

Nr. 5 FStrG).<br />

Findet ein Erörterungstermin statt, wird dieser<br />

ortsüblich bekannt gemacht. Ferner wer<strong>den</strong><br />

diejenigen, die rechtzeitig Einwendungen<br />

erhoben haben, bzw. bei gleichförmigen<br />

Einwendungen wird <strong>der</strong> Vertreter, von dem<br />

Termin geson<strong>der</strong>t benachrichtigt (§17<br />

VwVfG). Sind mehr als 50 Benachrichtigungen<br />

vorzunehmen, können diejenigen, die<br />

Einwendungen erhoben haben, von dem<br />

Erörterungstermin durch öffentliche Bekanntmachung<br />

benachrichtigt wer<strong>den</strong>.<br />

Die Vertretung durch einen Bevollmächtigten<br />

ist möglich. Die Bevollmächtigung ist<br />

durch eine schriftliche Vollmacht nachzuweisen,<br />

die zu <strong>den</strong> Akten <strong>der</strong> Anhörungsbehörde<br />

zu geben ist.<br />

7.1. Stellungnahme zum Bauantrag – Anbau<br />

an ein vorhan<strong>den</strong>es Wohnhaus – auf dem<br />

Flurstück Nr. 19 <strong>der</strong> Gemarkung Kleinprausitz<br />

8. Informationen/Sonstiges<br />

Einladung zur Infoveranstaltung<br />

am 12.07.2011, 18.00 Uhr, in <strong>der</strong> Kirche Planitz<br />

zum Thema:<br />

– Vorstellung einer Naturschutzgebietsplanung<br />

„Trockenhänge südöstlich Lommatzsch“<br />

im Landkreis Meißen im Vorfeld<br />

des Unterschutzstellungsverfahrens –<br />

Mit freundlichen Grüßen<br />

Klingor<br />

Bürgermeister<br />

2<br />

Einwendungen gegen <strong>den</strong> geän<strong>der</strong>ten Plan<br />

schriftlich o<strong>der</strong> zur Nie<strong>der</strong>schrift erheben.<br />

Die Einwendung muss <strong>den</strong> geltend gemachten<br />

Belang und das Maß seiner Beeinträchtigung<br />

erkennen lassen.<br />

Nach Ablauf dieser Einwendungsfrist sind<br />

Einwendungen gegen die Planän<strong>der</strong>ung<br />

ausgeschlossen (§ 17 a Nr. 7 Satz 1 Bundesfernstraßengesetz<br />

– FStrG). Einwendungen<br />

und Stellungnahmen <strong>der</strong> Vereinigungen<br />

sind nach Ablauf dieser Frist ebenfalls<br />

ausgeschlossen (§17a Nr. 7 Satz 2 FStrG).<br />

Bei Einwendungen, die von mehr als 50 Personen<br />

auf Unterschriftslisten unterzeichnet<br />

o<strong>der</strong> in Form vervielfältigter gleichlauten<strong>der</strong><br />

Texte eingereicht wer<strong>den</strong> (gleichförmige<br />

Eingaben), ist auf je<strong>der</strong> <strong>mit</strong> einer Unterschrift<br />

versehenen Seite ein Unterzeichner <strong>mit</strong> Namen,<br />

Beruf und Anschrift als Vertreter <strong>der</strong><br />

übrigen Unterzeichner zu bezeichnen. An<strong>der</strong>enfalls<br />

können diese Einwendungen unberücksichtigt<br />

bleiben.<br />

2. Diese ortsübliche Bekanntmachung dient<br />

auch <strong>der</strong> Benachrichtigung <strong>der</strong><br />

Bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem<br />

Erörterungstermin kann auch ohne ihn verhandelt<br />

wer<strong>den</strong>. Das Anhörungsverfahren ist<br />

<strong>mit</strong> Abschluss des Erörterungstermins beendet.<br />

Der Erörterungstermin ist nicht öffentlich.<br />

4. Durch Einsichtnahme in die Planunterlagen,<br />

Erhebung von Einwendungen und Stellungnahmen,<br />

Teilnahme am Erörterungstermin<br />

o<strong>der</strong> Vertreterbestellung entstehende Kosten<br />

wer<strong>den</strong> nicht erstattet.<br />

5. Entschädigungsansprüche, soweit über sie<br />

nicht in <strong>der</strong> Planfeststellung dem Grunde<br />

nach zu entschei<strong>den</strong> ist, wer<strong>den</strong> nicht in dem<br />

Erörterungstermin, son<strong>der</strong>n in einem geson<strong>der</strong>ten<br />

Entschädigungsverfahren behandelt.<br />

6. Über die Einwendungen und Stellungnahmen<br />

wird nach Abschluss des Anhörungsverfahrens<br />

durch die Planfeststellungsbehörde<br />

entschie<strong>den</strong>. Die Zustellung <strong>der</strong> Ent -<br />

scheidung (Planfeststellungsbeschluss) an<br />

die Einwen<strong>der</strong> und diejenigen, die eine Stellungnahme<br />

abgegeben haben, kann durch öffentliche<br />

Bekanntmachung ersetzt wer<strong>den</strong>,<br />

wenn mehr als 50 Zustellungen vorzunehmen<br />

sind.<br />

20.06.2011


Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blatt<br />

Amtliche Bekanntmachungen<br />

7. Vom Beginn <strong>der</strong> Auslegung des Planes treten<br />

die Anbaubeschränkungen nach § 9 FStrG<br />

und die Verän<strong>der</strong>ungssperre nach § 9 a FStrG<br />

in Kraft.<br />

Darüber hinaus steht ab diesem Zeitpunkt<br />

dem Träger <strong>der</strong> Straßenbaulast ein Vorkaufsrecht<br />

an <strong>den</strong> vom Plan betroffenen Flächen<br />

zu (§ 9 a Abs. 6 FStrG).<br />

8. Da das Vorhaben UVP-pflichtig ist, wird darauf<br />

hingewiesen,<br />

– dass über die Zulässigkeit des Vorhabens<br />

durch Planfeststellungsbeschluss entschie<strong>den</strong><br />

wer<strong>den</strong> wird,<br />

– dass die ausgelegten Planunterlagen die<br />

nach § 6 Abs. 3 UVPG notwendigen Angaben<br />

enthalten und<br />

– dass die Anhörung zu <strong>den</strong> ausgelegten<br />

Planunterlagen auch die Einbeziehung <strong>der</strong><br />

Öffentlichkeit zu <strong>den</strong> Umweltauswirkun-<br />

gen des Vorhabens gem. § 9 Abs. 1 UVPG<br />

ist.<br />

Klingor,<br />

Bürgermeister<br />

SZ-Artikel vom 12.05.2011 – Ortsumgehung wird noch nicht begonnen<br />

Krögis<br />

Die Anwohner sind empört darüber, dass <strong>der</strong><br />

Bau immer wie<strong>der</strong> verschoben wird.<br />

Grund ist die schlechte Finanzlage.<br />

Der Bau <strong>der</strong> Ortsumgehung Krögis wird auch<br />

in diesem Jahr noch nicht beginnen. Seit Jahren<br />

wird das Vorhaben vor sich her geschoben.<br />

Grund sind mangelnde Finanzen. Holger<br />

Wohsmann, <strong>der</strong> Leiter des Straßenbauamtes<br />

Meißen-Dres<strong>den</strong>, hatte Anfang des Jahres in<br />

Aussicht gestellt, dass die bauvorbereiten<strong>den</strong><br />

Arbeiten im Herbst beginnen könnten. Voraussetzung<br />

war allerdings, dass ausreichend Geld<br />

vom Bund für <strong>den</strong> Straßenneubau fließt. Das ist<br />

nicht geschehen. „Wir haben so wenig Geld bekommen,<br />

dass wir keinerlei neue Vorhaben in<br />

Angriff nehmen, son<strong>der</strong>n nur erst einmal die<br />

angefangenen fortführen können“, sagt<br />

Wohsmann. Sein Ziel sei es, für Krögis bald einen<br />

Planfeststellungsbeschluss aufzustellen,<br />

da<strong>mit</strong> Baurecht besteht. Das fehlende Baurecht<br />

war auch <strong>der</strong> Grund, dass Krögis in <strong>der</strong> Prioritätenliste<br />

des Straßenbauamtes nur auf Rang fünf<br />

eingestuft wurde. „Natürlich bin ich wahnsinnig<br />

enttäuscht“, sagt <strong>der</strong> Käbschütztaler Bürgermeister<br />

Uwe Klingor (CDU). Es gehe in<br />

Krögis nicht um eine kosmetische Operation,<br />

son<strong>der</strong>n <strong>der</strong> Verkehr durch die enge Straße im<br />

Ort sei für die Anwohner lebensgefährlich.<br />

„Die Bürger lei<strong>den</strong> unter dem zunehmen<strong>den</strong><br />

Lkw-Verkehr. Natürlich habe ich Verständnis,<br />

dass auch an<strong>der</strong>e Straßen gebaut wer<strong>den</strong> müssen.<br />

Aber ich bin Bürgermeister von hier und erwarte<br />

deshalb, dass hier Baurecht geschaffen<br />

wird und hierher Geld fließt“, so Klingor. Er<br />

will sich nun an <strong>den</strong> Bundestagsabgeordneten<br />

Thomas de Maizière wen<strong>den</strong>. Davon versprechen<br />

sich Anwohner wie Wolfgang Kuppe gar<br />

nichts: „Ich habe <strong>den</strong> Glauben an die Politik<br />

verloren, das sind alles nur leere Versprechen<br />

von <strong>der</strong> Wahl“, sagt er. „De Maizière sollte sich<br />

schämen. Wenn ich etwas verspreche, halte ich<br />

es auch“, sagt <strong>der</strong> 59-jährige. Sein Haus habe<br />

überall Risse, die Dachrinne sei schon mal abgefahren<br />

wor<strong>den</strong>. Der Lkw-Verkehr habe seit<br />

Einführung <strong>der</strong> Maut extrem zugenommen.<br />

„Wir können nicht mal mehr auf <strong>der</strong> Terrasse<br />

sitzen“, sagt Wolfgang Kuppe. Er hat die Hoffnung<br />

aufgegeben, dass je eine Ortsumfahrung<br />

gebaut wird, und die Konsequenzen gezogen.<br />

Seit einem Jahr haben die Kuppes einen Garten<br />

in Robschütz.<br />

Jürgen Müller<br />

Beschlüsse <strong>der</strong> Gemein<strong>der</strong>atssitzung<br />

am 24.05.2011<br />

Beschluss-Nr.: 21-5/11<br />

Zustimmung zur Durchführung des Festes als<br />

Heimatfest des Jahres 2012 vom 28. bis<br />

29.09.2012 als Schul- und Heimatfest „100 Jahre<br />

Schule in Krögis“.<br />

Beschluss-Nr.: 22-5/11<br />

Zustimmung zur Veranschlagung von Mitteln<br />

zur Beseitigung von Winterschä<strong>den</strong> an kommunalen<br />

Straßen in <strong>den</strong> Jahren 2011 und 2012<br />

in Höhe von je 24.000 € und Einzahlungen aus<br />

För<strong>der</strong><strong>mit</strong>teln aus dem Son<strong>der</strong>programm des<br />

Freistaates Sachsen in Höhe von je 18.000 € im<br />

Nachtragsplan 2011.<br />

Beschluss-Nr.: 23-5/11<br />

Zustimmung zum Verkauf einer Teilfläche des<br />

Flurstückes Nr. 9 <strong>der</strong> Gemarkung Oberjahna,<br />

kleine Variante/große Variante zum Kaufpreis<br />

von 1.000 € an Frau Ulrike Lenk, Roter Weg 2,<br />

01662 Meißen. Alle Nebenkosten, die <strong>mit</strong> dem<br />

Verkauf anfallen, sowie die Vermessungskosten<br />

trägt die Erwerberin.<br />

Beschluss-Nr.: 24-5/11<br />

Zustimmung zum Bauantrag zur Errichtung<br />

eines Einfamilienhauses auf dem Flurstück<br />

Nr. 143/2 <strong>der</strong> Gemarkung Löthain.<br />

IMPRESSUM<br />

Herausgeber:<br />

<strong>Gemeinde</strong>verwaltung Käbschütztal,<br />

Krögis, Kirchgasse 4A, 01665 Käbschütztal,<br />

Tel./Fax: 03 52 44 - 48 70 / 4 87 99<br />

E-Mail: gemeinde@gemeinde-kaebschuetztal.de<br />

Verantwortlich für <strong>den</strong> amtlichen Teil:<br />

Bürgermeister Herr Uwe Klingor<br />

o<strong>der</strong> Vertreter im Amt<br />

Bekanntmachung<br />

Anzeige<br />

des Zweckverbandes Wasserversorgung „Meißner Hochland“<br />

Die nächste öffentliche Sitzung <strong>der</strong> Verbandsversammlung des<br />

Zweckverbandes Wasserversorgung „Meißner Hochland“ findet am<br />

Dienstag, dem 28.06.2011, um 19.00 Uhr,<br />

in <strong>der</strong> <strong>Gemeinde</strong> Ketzerbachtal, OT Raußlitz, Rittergut 1<br />

im Versammlungsraum <strong>der</strong> <strong>Gemeinde</strong>verwaltung statt.<br />

Tagesordnung:<br />

1. Eröffnung und Kontrolle <strong>der</strong> Beschlussfähigkeit<br />

2. Protokollfeststellung<br />

3. Bürgerfragezeit<br />

4. Beschluss zur HH-Satzung und zum Wirtschaftsplan 2011<br />

5. Gebührennachrechnung 2010<br />

6. Information zur Gewerbesteuer<br />

7. Information über Baumaßnahmen<br />

8. Sonstiges<br />

Grübler, Verbandsvorsitzen<strong>der</strong><br />

Gesamtherstellung:<br />

Satztechnik Meißen GmbH,<br />

Am Sand 1c, 01665 Nieschütz<br />

Anzeigenberatung:<br />

Bernd Fiedler,<br />

Am Sand 1c, 01665 Nieschütz,<br />

Tel. 0 35 25 / 71 86 33, Fax 71 86 10,<br />

E-Mail: fiedler@satztechnik-meissen.de<br />

Redaktionsschluss für die Ausgabe Juli:<br />

4. Juli 2011<br />

20.06.2011 3


Amtliche Bekanntmachungen/Mitteil. <strong>Gemeinde</strong>verwaltung<br />

Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blatt<br />

Bekanntmachung<br />

<strong>der</strong> Betriebskosten <strong>der</strong> Kin<strong>der</strong>tageseinrichtungen <strong>der</strong> <strong>Gemeinde</strong><br />

Käbschütztal für das Jahr 2010 nach § 14 Abs. 2 SächsKitaG<br />

1. Kin<strong>der</strong>tageseinrichtungen<br />

1.1. Betriebskosten je Platz im Monat, Zusammensetzung <strong>der</strong> Betriebskosten<br />

4<br />

Betriebskosten je Platz<br />

Krippe 9 h in € Kin<strong>der</strong>garten 9 h in € Hort 6 h in €<br />

erfor<strong>der</strong>liche Personalkosten 616,43 284,51 166,44<br />

erfor<strong>der</strong>liche Sachkosten 146,09 67,43 39,44<br />

erfor<strong>der</strong>liche Betriebskosten 762,52 351,94 205,88<br />

Geringeren Betreuungszeiten entsprechen jeweils anteilige Betriebskosten.<br />

(z.B. 6 Stun<strong>den</strong> Betreuung im Kin<strong>der</strong>garten = 2/3 <strong>der</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Betriebskosten für 9 Stun<strong>den</strong>)<br />

1.2. Deckung <strong>der</strong> Betriebskosten je Platz und Monat<br />

Krippe 9 h in € Kin<strong>der</strong>garten 9 h in € Hort 6 h in €<br />

Landeszuschuss 150,00 150,00 100,00<br />

Elternbeitrag (ungekürzt) 168,21 105,87 61,93<br />

<strong>Gemeinde</strong> 444,31 96,07 43,95<br />

1.3. Aufwendungen für Abschreibungen, Zinsen, Miete<br />

1.3.1. – für alle Einrichtungen gesamt je Monat:<br />

Aufwendungen in €<br />

Abschreibungen 1.000,00<br />

Zinsen 2.956,00<br />

Miete (Erbpacht) 146,25<br />

Gesamt 4.102,25<br />

1.3.2. – je Platz und Monat:<br />

Krippe 9 h in € Kin<strong>der</strong>garten 9 h in € Hort 6 h in €<br />

Gesamt 47,71 22,02 12,88<br />

2. Kin<strong>der</strong>tagespflege nach § 3 Abs. 3 SächsKitaG<br />

2.1. Aufwendungsersatz je Platz und Monat:<br />

Kin<strong>der</strong>tagespflege 9 h in €<br />

Erstattung <strong>der</strong> angemessenen Kosten für <strong>den</strong> Sachaufwand<br />

und eines angemessenen Beitrages zur Anerkennung <strong>der</strong><br />

För<strong>der</strong>leistungen <strong>der</strong> Tagespflegeperson<br />

Durchschnittlicher Erstattungsbetrag für Beiträge zur<br />

Unfallversicherung<br />

Durchschnittlicher Erstattungsbetrag für Beiträge zur<br />

Alterssicherung<br />

= Aufwendungsersatz 246,30<br />

2. 2. Deckung des Aufwendungsersatzes je Platz und Monat:<br />

Landeszuschuss<br />

Elternbeitrag (ungekürzt)<br />

<strong>Gemeinde</strong><br />

Krögis, <strong>den</strong> 24.05.2011<br />

Klingor<br />

Bürgermeister<br />

Kin<strong>der</strong>tagespflege 9 h in €<br />

246,30 (Vertrag/Tagespflegeperson)<br />

Einladung zur Jagdgenossenschaftsversammlung<br />

<strong>der</strong><br />

Jagdgenossenschaft Löthain<br />

Die diesjährige Jagdgenossenschaftsversammlung<br />

findet am<br />

22. Juni 2011 um 19.00 Uhr im ehem. Gasthof<br />

Mehren bei Ebersbach statt.<br />

Tagesordnung:<br />

1. Begrüßung und Bestätigung <strong>der</strong> Tagesordnung<br />

2. Bericht des Jagdvorstehers über das vergangene<br />

Jagdjahr<br />

3. Bericht des Kassenführers<br />

4. Kassenprüfbericht und Beschlussfassung<br />

über die Entlastung des Jagdvorstandes<br />

5. Bericht <strong>der</strong> Jäger<br />

6. Diskussion/Verschie<strong>den</strong>es<br />

gez. <strong>der</strong> Vorstand<br />

Einladung zur Jagdgenossenschaftsversammlung<br />

<strong>der</strong><br />

Jagdgenossenschaft Planitz-Deila<br />

Die diesjährige Jagdgenossenschaftsversammlung<br />

findet am<br />

08. Juli 2011 um 19.00 Uhr im Versammlungsraum<br />

<strong>der</strong> DSV Leutewitz Nr. 26 statt.<br />

Tagesordnung:<br />

1. Begrüßung und Bestätigung <strong>der</strong> Tagesordnung<br />

2. Bericht des Jagdvorstehers über das vergangene<br />

Jagdjahr<br />

3. Bericht des Kassenführers<br />

4. Kassenprüfbericht und Beschlussfassung<br />

über die Entlastung des Jagdvorstandes<br />

5. Wahl des neuen Wahlvorstandes<br />

6. Bericht des Jagdpächters<br />

7. Diskussion/Verschie<strong>den</strong>es<br />

gez. <strong>der</strong> Vorstand<br />

Einwohnermeldeamt<br />

Käbschütztal<br />

am 15. Juli geschlossen!<br />

Aufgrund technischer Umstellungen im Einwohnermeldeverfahren<br />

ist die<br />

Meldestelle<br />

am Freitag, dem 15. Juli 2011,<br />

für <strong>den</strong> Publikumsverkehr geschlossen.<br />

Alle an<strong>der</strong>en Bereiche unserer <strong>Gemeinde</strong>verwaltung<br />

sind wie gewohnt<br />

von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet.<br />

Klingor<br />

Bürgermeister<br />

20.06.2011


Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blatt<br />

Mitteilungen <strong>Gemeinde</strong>verwaltung<br />

Bürgerbus<br />

Liebe Leser des Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blattes,<br />

wir teilen Ihnen <strong>mit</strong>, dass ab Juli 2011 die<br />

RIEDEL Verlag- und Druck KG<br />

Heinrich-Heine-Straße 13 a<br />

09247 Chemnitz/OT Röhrsdorf<br />

Tel. 03722-502000<br />

Fax 03722-502001<br />

info@riedel-verlag.de<br />

für die Gesamtherstellung und Anzeigenberatungdes<br />

<strong>Amtsblatt</strong>es verantwortlich sein wird.<br />

Wir bedanken uns bei <strong>der</strong> Satztechnik Meißen<br />

GmbH in Nieschütz ganz herzlich für die gute<br />

bisherige Zusammenarbeit.<br />

<strong>Gemeinde</strong>verwaltung Käbschütztal<br />

Arbeiten des Bauhofes<br />

Entschlammung und Reparatur Löschteich<br />

Krögis am Steigerzentrum<br />

Fertigstellung Löschteich Krögis am Steigerzentrum<br />

Fotos: Jürgen Damme<br />

Erreichbarkeit<br />

Sprechtage <strong>Gemeinde</strong>verwaltung:<br />

Telefon: 03 52 44/ 48 70 • Fax: 03 52 44/4 87 99<br />

Montag, 9.00–12.00 Uhr<br />

Dienstag 9.00–12.00 Uhr /13.00–18.00Uhr<br />

Mittwoch geschlossen<br />

Donnerstag 9.00–12.00Uhr/13.00–16.00Uhr<br />

Freitag 9.00–12.00 Uhr<br />

Sprechtag des Bürgermeisters:<br />

Dienstag 9.00–12.00Uhr/13.00–18.00Uhr<br />

(zusätzliche Terminvereinbarung im Sekretariat möglich)<br />

Notrufanschlüsse<br />

FFw/Med.Hilfe 112 – kostenlos<br />

Polizei:<br />

110 – kostenlos<br />

Rettungsleitstelle: 03521/73 2000<br />

(Arzt, Feuerwehr, Katastrophe)<br />

Polizeidienststelle Meißen: 03521/4720<br />

Wasser:<br />

während <strong>der</strong> Dienstzeit 035246/5150<br />

Fax 035246/ 51520<br />

außerhalb <strong>der</strong> Dienstzeit:<br />

Wasser: 0171/3776017<br />

Abwasser: 0172/9508721<br />

ELT 0180 – 278 79 02<br />

Gas:<br />

während <strong>der</strong> Dienstzeit 03521/4 63-2 50<br />

außerhalb <strong>der</strong> Dienstzeit 0800/7 87 90 00<br />

Heben Straßengraben Barnitz – Neunössige<br />

Heben Straßengraben in Ortslage Nössige<br />

Kleinkläranlagen – Einzel- und Gruppenlösungen –<br />

Informationen zum För<strong>der</strong>verfahren<br />

Freitstaat Sachsen<br />

Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft<br />

Bereits seit 1990 for<strong>der</strong>t das Wasserhaushaltsgesetz<br />

des Bundes in Verbindung <strong>mit</strong> <strong>der</strong> Abwasserverordnung,<br />

dass nur nach dem Stand <strong>der</strong><br />

Technik gereinigtes häusliches Abwasser (d. h.<br />

mindestens eine biologische Reinigung) in ein<br />

Gewässer eingeleitet wer<strong>den</strong> darf. Unter Beachtung<br />

einer durchschnittlichen Amortisationszeit<br />

von 15 Jahren für Kleinkläranlagen (KKA) wurde<br />

<strong>mit</strong> <strong>der</strong> Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums<br />

für Umwelt und Landwirtschaft zu<br />

<strong>den</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen an Kleinkläranlagen und abflusslose<br />

Gruben, über <strong>der</strong>en Eigenkontrolle und<br />

Wartung sowie <strong>der</strong>en Überwachung (Kleinkläranlagenverordnung)<br />

vom 19. Juni 2007 festgelegt,<br />

dass die erfor<strong>der</strong>liche Sanierung von vorhan<strong>den</strong>en<br />

Kleineinleitungen, die nicht <strong>den</strong><br />

Anfor<strong>der</strong>ungen des § 7a des Wasserhaushaltsgesetzes<br />

entsprechen, im Freistaat Sachsen bis spätestens<br />

31. Dezember 2015 vorzunehmen ist. Die<br />

Erreichung eines „guten Zustandes“ aller Gewässer<br />

innerhalb <strong>der</strong> Europäischen Gemeinschaft<br />

bis zum Jahr 2015 ist eine zentrale For<strong>der</strong>ung<br />

<strong>der</strong> Europäischen Wasserrahmenrichtlinie.<br />

Um dieses Ziel zu erreichen, sind unter an<strong>der</strong>em<br />

im Bereich <strong>der</strong> Abwasserbeseitigung auch bei<br />

vielen privaten Kleinkläranlagen umfangreiche<br />

Verbesserungen notwendig. Für die da<strong>mit</strong> verbun<strong>den</strong>en<br />

Investitionen wer<strong>den</strong> vom Sächsischen<br />

Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft<br />

För<strong>der</strong><strong>mit</strong>tel bereitgestellt.<br />

Was sind Kleinkläranlagen?<br />

Wer ist angesprochen?<br />

Kleinkläranlagen (KKA) sind Anlagen zur Behandlung<br />

von häuslichem und ähnlichem Ab-<br />

20.06.2011 5


Mitteilungen <strong>Gemeinde</strong>verwaltung<br />

Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blatt<br />

wasser, die für eine Belastung von weniger als<br />

3 kg biochemischem Sauerstoffbedarf (BSB5)<br />

o<strong>der</strong> 8 m³ täglich bemessen sind. Das entspricht<br />

dem Abwasseranfall von etwa 50 Einwohnern<br />

bzw. max. 53 Einwohnerwerten (EW). Hierfür<br />

ist die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung<br />

des Deutschen Institutes für Bautechnik (DIBt)<br />

o<strong>der</strong> eine sonstige Zulassung als KKA entschei<strong>den</strong>d.<br />

Für dezentrale Abwasseranlagen<br />

vergleichbarer Größe, wie Abwasserteiche bis<br />

50 EW o<strong>der</strong> abflusslose Gruben, gelten die Regelungen<br />

für KKA entsprechend. Voraussetzung<br />

ist jedoch, dass das gesamte auf dem<br />

Grundstück anfallende häusliche Abwasser in<br />

wasserdichten abflusslosen Gruben gesammelt<br />

und vollständig einer ordnungsgemäßen Behandlung<br />

in einer Abwasserbehandlungsanlage,<br />

die dem Stand <strong>der</strong> Technik entspricht, zugeführt<br />

wird.<br />

In Sachsen entsorgen <strong>der</strong>zeit ca. 600.000 Einwohner<br />

ihr Abwasser über ca. 178.000 Kleinkläranlagen<br />

sowie ca. 67.000 abflusslose Gruben.<br />

Ein großer Teil dieser Einwohner wird das<br />

Abwasser voraussichtlich auch weiterhin dauerhaft<br />

in privaten Kleinkläranlagen behandeln.<br />

An diese Bevölkerungsgruppe richtet sich diese<br />

Broschüre. In privater Trägerschaft ist auch<br />

<strong>der</strong> Anschluss mehrerer Grundstücke an eine<br />

Gruppenkleinkläranlage bis max. 53 EW möglich.<br />

Warum müssen diese Kleinkläranlagen verbessert<br />

wer<strong>den</strong>?<br />

Nur ca. 7.600 (4,3 %) <strong>der</strong> vorhan<strong>den</strong>en Kleinkläranlagen<br />

entsprachen Ende 2006 <strong>den</strong> gesetzlichen<br />

Anfor<strong>der</strong>ungen, dem sogenannten<br />

„Stand <strong>der</strong> Technik“, und waren <strong>mit</strong> einer biologischen<br />

Reinigungsstufe ausgerüstet. Eine<br />

Vielzahl <strong>der</strong> 178.000 Kleinkläranlagen sind Indirekteinleiter.<br />

Sie leiten im Gegensatz zu Direkteinleitern<br />

nicht in ein Oberflächengewässer<br />

o<strong>der</strong> <strong>den</strong> Untergrund ein, son<strong>der</strong>n in eine Kanalisation<br />

(sogenannte „Bürgermeisterkanäle“),<br />

die ohne weitere Abwasserbehandlung direkt in<br />

ein Gewässer mün<strong>den</strong>.<br />

Vielfach sind gerade kleine Fließgewässer<br />

nicht leistungsfähig genug, um Abwasser aufnehmen<br />

zu können, welches lediglich mechanisch<br />

gereinigt wor<strong>den</strong> ist. Deshalb schreibt seit<br />

2002 die Abwasserverordnung des Bundes<br />

grundsätzlich Kleinkläranlagen <strong>mit</strong> biologischer<br />

Reinigungsstufe vor.<br />

Die sächsischen Behör<strong>den</strong> sind nach § 7a des<br />

Wasserhaushaltsgesetzes des Bundes verpflichtet,<br />

dafür zu sorgen, dass alle vorhan<strong>den</strong>en<br />

Abwasserbehandlungsanlagen in angemessener<br />

Zeit nachgerüstet wer<strong>den</strong> und jede<br />

neu zu errichtende Kleinkläranlage <strong>mit</strong> einer<br />

biologischen Reinigungsstufe ausgerüstet<br />

wird.<br />

Welche Fristen gelten für die Nachrüstung<br />

<strong>mit</strong> biologischer Reinigungsstufe?<br />

Die Nachrüstung aller dauerhaft bestehen bleiben<strong>den</strong><br />

Kleinkläranlagen <strong>mit</strong> einer biologischen<br />

Reinigungsstufe muss landesweit spätestens bis<br />

zum 31. Dezember 2015 abgeschlossen sein. Die<br />

zuständigen Aufgabenträger (<strong>Gemeinde</strong> o<strong>der</strong><br />

Abwasserzweckverband) und Wasserbehör<strong>den</strong><br />

sind angehalten, eine kontinuierliche Anpassung<br />

<strong>der</strong> vorhan<strong>den</strong>en Kleineinleitungen an <strong>den</strong> Stand<br />

<strong>der</strong> Technik zu veranlassen, um die landesweite<br />

Einhaltung des Termins sicherzustellen.<br />

Was gilt für <strong>den</strong> Neubau von Kleinkläranlagen?<br />

Neue Kleinkläranlagen müssen grundsätzlich<br />

<strong>mit</strong> einer biologischen Reinigungsstufe ausgerüstet<br />

sein. Der Neubau ohne biologische Reinigungsstufe<br />

kann ausnahmsweise als Übergangslösung<br />

zugelassen wer<strong>den</strong>, wenn das<br />

Grundstück spätestens in 5 Jahren an die öffentliche<br />

Kanalisation angeschlossen wird, mindestens<br />

eine Mehrkammerabsetz- o<strong>der</strong> Mehrkammerausfaulgrube<br />

errichtet wird und <strong>der</strong><br />

Zustand des Einleitgewässers dies zulässt. Diese<br />

Übergangslösungen wer<strong>den</strong> nicht geför<strong>der</strong>t.<br />

Weitere Informationen erhalten Sie in <strong>der</strong><br />

nächsten Ausgabe des <strong>Gemeinde</strong>blattes und in<br />

<strong>der</strong> <strong>Gemeinde</strong>verwaltung bei Frau Zeller und<br />

Herrn Griesbach.<br />

Wenn die Solaranlage brennt –Trifft auch auf uns zu<br />

Mann stelle sich einmal vor, ein Wohnhaus<br />

brennt.<br />

Jemand setzt <strong>den</strong> Notruf ab. Die Feuerwehr<br />

kommt, rollt die Schläuche aus und fährt die<br />

Drehleiter aus und löscht – nicht.<br />

Mit solch brisanter Situation müssen Hausbesitzer<br />

wohl künftig öfter rechnen. Zumindest<br />

dann, wenn, wie <strong>der</strong>zeit <strong>der</strong> Trend voranschreitet,<br />

dass Gebäude <strong>mit</strong> einer Solaranlage o<strong>der</strong><br />

Photovoltaikanlage auf dem Dach ausgestattet<br />

ist.<br />

Ein Beispiel für diese Behauptung ist ein solches<br />

Feuer am 21. Februar 2010 in <strong>der</strong> Nähe<br />

von Leer. Dort war es zunächst zu einem kleinen<br />

Schwelbrand unter dem Dach eines Wohnhauses<br />

gekommen. Die Feuerwehr begann zunächst<br />

<strong>den</strong> Löschangriff, brach diesen aus<br />

Sicherheitsgrün<strong>den</strong> aber schnell wie<strong>der</strong> ab.<br />

Die Photovoltaikanlage lässt sich nicht vom<br />

Stromnetz abkuppeln. Jedes Modul produziert<br />

ständig bis zu 1.000 Volt. Über ein Kabel wird<br />

<strong>der</strong> Strom im o<strong>der</strong> am Gebäude zu einem<br />

Wechselrichter geleitet und in das öffentliche<br />

Netz eingespeist.<br />

Bei jedem Haus und bei je<strong>der</strong> Solaranlage o<strong>der</strong><br />

Photovoltaikanlage laufen die Kabel an an<strong>der</strong>er<br />

Stelle. Und selbst wenn man die Verbindung an<br />

<strong>der</strong> Einspeisestelle kappt, produziert die Anlage<br />

weiterhin Strom. Durch direkten Kontakt<br />

o<strong>der</strong> durch Berührung <strong>mit</strong> Löschwasser besteht<br />

so<strong>mit</strong> für die Feuerwehr Lebensgefahr.<br />

Im genannten Beispielfall blieb <strong>der</strong> Feuer -<br />

wehr keine an<strong>der</strong>e Möglichkeit, als das Haus<br />

Solaranlage auf Lagerhalle <strong>der</strong> Agrargenossenschaft<br />

Krögis<br />

Foto: Jürgen Damme<br />

kontrolliert abbrennen zu lassen. Die Solar-Industrie<br />

versucht <strong>der</strong>zeit, eine Art Feuerwehr-<br />

Notschalter zu entwickeln, <strong>der</strong> die Anlage abschaltet.<br />

Es ist nur eine Frage <strong>der</strong> Zeit, bis Gebäudeversicherungen<br />

die Existenz einer Solaranlage o<strong>der</strong><br />

Photovoltaikanlage als Gefahrenerhöhung in<br />

<strong>der</strong> Gebäudeversicherung entdecken und dafür<br />

entsprechende Zuschläge erheben wer<strong>den</strong>.<br />

Mein Ruf geht an alle Hausbesitzer, die eine<br />

Solaranlage o<strong>der</strong> eine Photovoltaikanlage<br />

betreiben: Weist die örtliche Feuerwehr in<br />

Eure Anlage ein und übergebt ihr Pläne<br />

über <strong>den</strong> genauen Verlauf <strong>der</strong> Leitungen!<br />

Quelle:<br />

www.signalruf.de/wenn-die-solaranlage-brennt<br />

850 Jahre Weinbau Sachsen –<br />

Überblick Jubiläumsveranstaltungen<br />

(Auszug)<br />

W ein b a u<br />

850 Jahre<br />

24.06.2011<br />

Tage des offenen Weinberges in Weinböhla<br />

„80 Jahre Weinbaugemeinschaft“;<br />

WBG Weinböhla<br />

25.06.2011<br />

Weindorf auf dem Domplatz in Meißen<br />

25. – 26.06.2011<br />

Geschichtliche Weinprobe und Weinbergsführung<br />

in Radebeul<br />

03.07.2011<br />

Parkschoppenfest auf Schloss Wackerbarth in<br />

Radebeul<br />

ab 04.07.2011<br />

Son<strong>der</strong>ausstellungseröffnung<br />

„850 Jahre Weinbau im Elbtal“;<br />

Weinbaumuseum Hoflößnitz in Radebeul<br />

22.07.2011<br />

MDR-Musiksommer auf Schloss Wackerbarth<br />

<strong>mit</strong> Cristin Class in Radebeul<br />

S a c h se n<br />

6<br />

20.06.2011


Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blatt<br />

Mitteilungen <strong>Gemeinde</strong>verwaltung/an<strong>der</strong>er Behör<strong>den</strong><br />

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst<br />

für <strong>den</strong> Bereich Meißen<br />

und Lommatzsch<br />

Zur Anfor<strong>der</strong>ung des Bereitschaftsarztes<br />

für <strong>den</strong> Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst<br />

im Zeitraum 20.06. – 18.07.2011<br />

Montag, Dienstag<br />

19 bis 7 Uhr<br />

Mittwoch<br />

14 bis 7 Uhr<br />

Donnerstag<br />

19 bis 7 Uhr<br />

Freitag<br />

14 bis 7 Uhr<br />

Samstag, Sonntag und feiertags 7 bis 7 Uhr<br />

steht die zentrale Rufnummer: Rettungsleitstelle<br />

Meißen, Tel.: 03521 – 73 85 21 zur Verfügung.<br />

Bereitschaftsdienst Apotheken<br />

Bereich Meißen<br />

werktags 18.00 bis 7.00 Uhr<br />

Samstag 16.00 bis Sonntag 8.00 Uhr<br />

Sonntag 8.00 bis Montag 7.00 Uhr<br />

20.06. Hahnemann-Apotheke Meißen<br />

21.06. Apotheke im Kaufland Meißen<br />

22.06. Spitzgrund-Apotheke Coswig<br />

23.06. Moritz-Apotheke Meißen<br />

24.06. Rathaus-Apotheke Weinböhla<br />

25.06. Regenbogen-Apotheke Meißen<br />

26.06. Sonnen-Apotheke Meißen<br />

27.06. Triebischtal-Apotheke Meißen<br />

28.06. Neue Apotheke Coswig<br />

29.06. Hahnemann-Apotheke Meißen<br />

30.06. Rathaus-Apotheke Coswig<br />

01.07. Elbtal-Apotheke Meißen<br />

02.07. Kronen-Apotheke Coswig<br />

03.07. Kronen-Apotheke Coswig<br />

04.07. Apotheke am Kirchplatz Weinböhla<br />

05.07. Regenbogen-Apotheke Meißen<br />

06.07. Alte Apotheke Weinböhla<br />

07.07. Triebischtal-Apotheke Meißen<br />

08.07. Kronen-Apotheke Coswig<br />

09.07. Elbtal-Apotheke Meißen<br />

10.07. Alte Apotheke Weinböhla<br />

11.07. Hahnemann-Apotheke Meißen<br />

12.07. Apotheke im Kaufland Meißen<br />

13.07. Spitzgrund-Apotheke Coswig<br />

14.07. Moritz-Apotheke Meißen<br />

15.07. Spitzgrund-Apotheke Coswig<br />

16.07. Neue Apotheke Coswig<br />

17.07. Rathaus-Apotheke Weinböhla<br />

18.07. Rathaus-Apotheke Coswig<br />

Das Elterntelefon des Deutschen Kin<strong>der</strong>schutzbundes OV Radebeul<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Landeswettbewerb „Ländliches Bauen“ gestartet<br />

Den 13. Landeswettbewerb „Ländliches Bauen“<br />

haben vor wenigen Tagen Landwirtschaftsminister<br />

Frank Kupfer und <strong>der</strong> Landesverein<br />

Sächsischer Heimatschutz e.V. ausgerufen.<br />

Gesucht wer<strong>den</strong> vorbildliche Beispiele regi -<br />

onaltypisch sanierter bzw. neu gebauter ländlicher<br />

Gebäude und Anlagen. Auch Freianlagen<br />

und regionaltypisch erhaltene bauliche Details<br />

können eingereicht wer<strong>den</strong>. Erstmalig sind gelungene<br />

Lösungen des Innenausbaus ungenutzter<br />

Gebäude einbezogen.<br />

Der Wettbewerb richtet sich an Bauherren bzw.<br />

Hausbesitzer sowie ebenso an Architekten und<br />

Planer. Bauherren staatlicher bzw. kommunaler<br />

Verwaltungen können sich über ihre Architekten<br />

und Planer bewerben.<br />

Die Bewerbungsunterlagen können unter<br />

www.smul.sachsen.de/laendlicher_raum o<strong>der</strong><br />

www.saechsicher-heimatschutz.de heruntergela<strong>den</strong><br />

wer<strong>den</strong>.<br />

Möglich ist auch eine Bestellung beim Landesverein<br />

Sächsischer Heimatschutz<br />

(Telefon 0351 495-6153, Fax 0351 495-1559,<br />

E-Mail<br />

landesverein@saechsicher-heimatschutz.de).<br />

Der Verein berät auch gern bei Fragen zur Bewerbung.<br />

Bewerbungen sind zu sen<strong>den</strong> an: Landesverein<br />

Sächsischer Heimatschutz e.V., Wilsdruffer<br />

20.06.2011 7


Mitteil. an<strong>der</strong>er Behör<strong>den</strong>/Schulen u. Kin<strong>der</strong>einrichtungen<br />

Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blatt<br />

Straße 11/13, 01067 Dres<strong>den</strong>. Bewerbungsschluss<br />

ist <strong>der</strong> 20. Juni 2011 (Poststempel).<br />

Die besten Projektlösungen wer<strong>den</strong> Ende des<br />

Jahres im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung<br />

ausgezeichnet. Herausragende<br />

Objekte erhalten ein Preisgeld von 650 Euro.<br />

Alle prämierten Objekte wer<strong>den</strong> im Internet<br />

und in einer Broschüre veröffentlicht.<br />

Mit dem Wettbewerb möchten wir die Bevölkerung<br />

auf die baukulturellen Schönheiten unserer<br />

ländlichen Regionen aufmerksam machen<br />

und die Menschen ehren, die <strong>mit</strong> Können und<br />

Engagement diese Werte bewahren“, sagte<br />

Staatsminister Kupfer zum Start des Ausscheides.<br />

Ganztagsschule Käbschütztal –<br />

Exkursion <strong>der</strong> Klasse 2 <strong>mit</strong> Heimatverein<br />

Auf <strong>den</strong> Spuren <strong>der</strong> Schmalspurbahn<br />

Liebe Frau Büttner, liebe Frau Hake und lieber<br />

Herr Jankowski,<br />

wir, die Schüler <strong>der</strong> Klasse 2 <strong>der</strong> Ganztagsschule<br />

Käbschütztal, bedanken uns recht herzlich<br />

für Ihre Unterstützung zu unserem Wan<strong>der</strong>tag.<br />

Wir haben so viel gelernt und Interessantes über<br />

unsere Heimat erfahren. Es war ein wun<strong>der</strong>schöner<br />

Tag. Vielen Dank!<br />

Valentin Chill<br />

Die Klasse 2 <strong>der</strong> Ganztagsschule Krögis möchte<br />

sich bei Frau Büttner, Frau Hake und Herrn<br />

Jankowski für <strong>den</strong> informativen Wan<strong>der</strong>tag von<br />

Leutewitz nach Löthain, entlang <strong>der</strong> ehemaligen<br />

Schmalspurbahn, bedanken.<br />

Durch Sie haben wir viele interessante Dinge,<br />

wie zum Beispiel zur Eisenbahn und über essbare<br />

Pflanzen, erfahren. Danke, dass Sie auf<br />

alle unsere Fragen eine Antwort wussten. Es<br />

war ein wirklich schöner Wan<strong>der</strong>tag.<br />

Tim Hergott<br />

Treffpunkte<br />

unserer Feuerwehren<br />

■ FFw Kagen Gerätehaus Großkagen<br />

01. 07., 19.00 Uhr Übung <strong>mit</strong> Nachbarwehr<br />

■ FFw Krögis Gerätehaus Krögis<br />

01. 07., 19.00 Uhr praktischer Dienst:<br />

Rettung von Personen<br />

aus Notlage<br />

15. 07., 19.00 Uhr praktischer Dienst:<br />

Gruppe im Löscheinsatz<br />

■ Jugendwehr Gerätehaus Krögis<br />

24. 06., 18.00 Uhr praktischer Dienst:<br />

Wasserentnahme an<br />

Gewässern<br />

08. 07., 18.00 Uhr praktischer Dienst:<br />

Kuppeln von Schläuchen<br />

■ FFw Löthain Gerätehaus Löthain<br />

24. 06., 19.00 Uhr Ausbildung:<br />

Hydraulisches<br />

Rettungsgerät<br />

■ Jugendwehr Gerätehaus Löthain<br />

24. 06., 17.00 Uhr Ausbildung:<br />

Gruppenstafette<br />

■ FFw Planitz-Deila Gerätehaus Leutewitz<br />

01. 07., 18.00 Uhr FwDV 3 – Einheiten im<br />

Lösch- und Hilfeleistungseinsatz<br />

Rolf Bretschnei<strong>der</strong>, <strong>Gemeinde</strong>wehrleiter<br />

Exkursion zur Landes- und Kulturhauptstadt<br />

Die 4. Klasse <strong>der</strong> Ganztagsschule Käbschütztal<br />

und ihre Begleiter, Frau Zimmer, Frau Roßberg<br />

und Frau Diebler, sind am 25.05. um 8.02 Uhr<br />

nach Dres<strong>den</strong> gefahren. Unser Reiseführer war<br />

Herr Diebler. Im Zug machten wir unsere erste<br />

Frühstückspause. In Dres<strong>den</strong> angekommen,<br />

ging es weiter <strong>mit</strong> <strong>der</strong> Straßenbahn. Herr Diebler<br />

führte uns fast durch ganz Dres<strong>den</strong>. Wir<br />

Fotos: Ganztagsschule<br />

waren an und in <strong>der</strong> Frauenkirche, haben am<br />

Fürstenzug <strong>den</strong> Kurfürst von Sachsen und König<br />

von Polen „August <strong>den</strong> Starken“ gesucht<br />

und <strong>den</strong> Gol<strong>den</strong>en Reiter betrachtet. Der Höhepunkt<br />

unserer Exkursion war die Besichtigung<br />

<strong>der</strong> evangelischen Hofkirche, in <strong>der</strong> sich einer<br />

Sage nach das Herz von August dem Starken<br />

befindet.<br />

Am Ende des Tages taten uns die Füße weh,<br />

aber es war eine schöne, lehrreiche Exkursion.<br />

Willi Rodig, Julia Kracht und Linda Johne<br />

Fotos: Ganztagsschule<br />

8<br />

20.06.2011


Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blatt<br />

Schulen u. Kin<strong>der</strong>einrichtungen/<strong>Gemeinde</strong> und Vereinsleben<br />

Aus dem Johanniterkin<strong>der</strong>haus „Zwergenland“ Löthain<br />

Ausflug nach Nie<strong>der</strong>lommatzsch<br />

Für <strong>den</strong> diesjährigen Kin<strong>der</strong>tag hatten wir für<br />

unsere Kin<strong>der</strong> einen Ausflug in die Hebelei geplant.<br />

Die Kin<strong>der</strong> freuten sich schon lange darauf.<br />

Endlich war es so weit! Der Son<strong>der</strong>bus<br />

hielt vor dem Kin<strong>der</strong>haus und alle Kin<strong>der</strong> konnten<br />

einsteigen. Manche Kin<strong>der</strong> waren etwas<br />

ängstlich, doch auch sie ließen sich von <strong>der</strong> Vorfreude<br />

<strong>der</strong> älteren Kin<strong>der</strong> anstecken. Auch <strong>der</strong><br />

große Krippenwagen wurde verstaut und dann<br />

ging es bei herrlichem Wetter los. Die Busfahrt<br />

war interessant, unterwegs gab es viel zu sehen<br />

und die Kin<strong>der</strong> machten sich auf Bekanntes aufmerksam.<br />

Im Tierpark beobachteten wir die verschie<strong>den</strong>en<br />

Tiere. Ein großes, weißes Angorakaninchen<br />

hatte es <strong>den</strong> Kin<strong>der</strong>n beson<strong>der</strong>s<br />

angetan, o<strong>der</strong> das Streichelziegengehege. Dorthinein<br />

gelangte man über eine Rutsche. Unten<br />

wur<strong>den</strong> die Kin<strong>der</strong> schon von <strong>den</strong> Ziegen erwartet,<br />

die nach Futter bettelten. Nach einer kurzen<br />

Stärkung ging es auf <strong>den</strong> großen Spielplatz.<br />

Dort probierten die Kin<strong>der</strong> gleich alle Spielgeräte<br />

aus. Zwar hatten einige Hosen einen Riss bekommen,<br />

aber das trübte die Freude nicht. Nach<br />

ausgiebigem Spiel ging es zurück in das Kin<strong>der</strong>haus.<br />

Da wartete schon das Mittagessen auf uns.<br />

Fotos: Kita Zwergenland Löthain<br />

Ein rundum gelungener Vor<strong>mit</strong>tag für unsere<br />

Kin<strong>der</strong>, <strong>den</strong>n sie hatten viel gesehen und erlebt.<br />

Ein herzliches Dankeschön an unseren Busfahrer,<br />

<strong>der</strong> uns sicher gefahren hat.<br />

Das Team des Johanniterkin<strong>der</strong>hauses<br />

„Zwergenland“ Löthain<br />

Abendklänge in Burkhardswalde im Steingut<br />

Löthainer Seniorenverein e.V.<br />

Am 26. Juni 2011, kurz nach <strong>der</strong> Sommersonnenwende,<br />

wird das über 500-jährige Steingut<br />

in Burkhardswalde bei Meißen erstmals zur außergewöhnlichen<br />

Kulisse für ein Open-Air-<br />

Konzert auf <strong>der</strong> Wiese. „Abendklänge“ bil<strong>den</strong><br />

<strong>den</strong> Auftakt zu einem ungewöhnlichen Vorhaben.<br />

Angetan von <strong>der</strong> beson<strong>der</strong>en Ausstrahlung<br />

des Steingutes und dem liebenswürdigen Ide -<br />

alismus des Vereins, haben sich einige Musiker<br />

und Künstler aus Dres<strong>den</strong> und Meißen zusammengetan,<br />

um eine Benefizkonzertreihe ins<br />

Leben zu rufen.<br />

Zunächst zweimal jährlich – bei guter Resonanz<br />

auch öfter – sollen im und um das Steingut<br />

Konzerte stattfin<strong>den</strong>, die Neugierige für <strong>den</strong><br />

<strong>mit</strong>telalterlichen wehrhaften Wohnturm begeistern<br />

sollen. Alle Einnahmen fließen zunächst<br />

in die Sicherung des Baus, um ihn so<br />

Stück um Stück nutzbar zu machen.<br />

Peter Braukmann, Lie<strong>der</strong>macher aus Meißen,<br />

und „Caro Canto“, ein Vokalensemble <strong>der</strong> Semperoper,<br />

wer<strong>den</strong> sich musikalisch die Bälle zuwerfen.<br />

Es wird um Liebe und Leid gehen, um<br />

Lächerliches und Ernsthaftes, um Eigenkompositionen<br />

und bekannte Romantiker wie Mendelssohn,<br />

Brahms und Volkslie<strong>der</strong>. Um 17 Uhr<br />

wird <strong>der</strong> Reigen <strong>mit</strong> einem kin<strong>der</strong>gemäßen Programm<br />

eröffnet, <strong>den</strong>n willkommen sind alle<br />

Besucher von Jung bis Alt. Nach einer kleinen<br />

Pause geht es dann für die etwas älteren Zuhörer<br />

weiter.<br />

Mit <strong>der</strong> Konzertreihe möchten Musiker und<br />

Steingut e.V. <strong>der</strong> Öffentlichkeit ein lebendiges<br />

und zukunftsweisendes Bild von diesem Ort<br />

ver<strong>mit</strong>teln. Denn die Struktur des Denkmals ist<br />

etwas Beson<strong>der</strong>es. Durch massives Mauerwerk<br />

geschützte Gebäude schließen einen kleinen<br />

Hof ein. Wechselnde Nutzungen und zahlreiche<br />

Besitzer haben ihre Spuren im Steingut hinterlassen.<br />

Noch manches Rätsel verbirgt sich in<br />

seinem Mauerwerk.<br />

Lauschen Sie lustigen und leisen Abendklängen,<br />

beim ersten Benefizkonzert im Steingut !<br />

Markus Brühl und Angelika Marienfeldt<br />

(Steingut e.V.)<br />

Fotos: Steingut e. V.<br />

Am Mittwoch, dem 20. Juli 2011, la<strong>den</strong> wir Sie<br />

um 14.00 Uhr herzlich zu einem gemütlichen<br />

Nach<strong>mit</strong>tag in die alte Feuerwehr nach Löthain<br />

ein.<br />

Wir wer<strong>den</strong> <strong>mit</strong> einem gemeinsamen Kaffeetrinken<br />

beginnen. Um 15.00 Uhr erfreuen uns<br />

die Kin<strong>der</strong> aus dem Löthainer Kin<strong>der</strong>garten <strong>mit</strong><br />

einem Programm. Die Kamera<strong>den</strong> <strong>der</strong> Feuerwehr<br />

werfen <strong>den</strong> Grill an und die Preise sind so,<br />

dass je<strong>der</strong> sich vom „Taschengeld“ etwas Herzhaftes<br />

vom Grill und ein passendes Getränk dazu<br />

leisten kann. Wir können gemütlich beieinan<strong>der</strong><br />

sein und <strong>mit</strong>einan<strong>der</strong> re<strong>den</strong> und lachen.<br />

Wir freuen uns schon darauf.<br />

Ihr Löthainer Seniorenverein<br />

„Theater – Urlaub für die Seele“<br />

Der Theater-Sommer in Meißen<br />

Bereits im sechsten Jahr in Folge wer<strong>den</strong> in<br />

Meißen von Juli bis September unter dem Motto<br />

„Theater – Urlaub für die Seele“ Konzerte,<br />

Theaterstücke, Kabarett und Tanzvorführungen<br />

unter freiem Himmel aufgeführt. Zur<br />

13. Langen Nacht <strong>der</strong> Kunst, Kultur und Architektur<br />

am 2. Juli – findet ab 18.00 Uhr die<br />

„Zauberhafte Operettennacht“ statt.<br />

Der diesjährige Theater-Sommer startet dann<br />

am 9. Juli um 19.30 Uhr auf dem Burghof <strong>mit</strong><br />

einem klassischen Konzert des Werkstattorchesters<br />

<strong>der</strong> Hochschule für Musik Dres<strong>den</strong><br />

e.V. Unter Leitung von Michael Ellis Ingram<br />

wer<strong>den</strong> Werke von Saint-Saëns, Schostakowitsch,<br />

Dvorák, ˇ Händel, van Beethoven und<br />

Brahms aufgeführt. Dazu wird eine Akrobatik-<br />

Performance gezeigt.<br />

Fortsetzung auf Seite 10<br />

20.06.2011 9


<strong>Gemeinde</strong> u. Vereinsleben/Kirchennachrichten<br />

Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blatt<br />

Ballett zu Musik von Silbermond – Das Zwingertrio<br />

– Klaus Doldinger<br />

Bereits einen Tag später – am 10. Juli um 20 Uhr<br />

– gibt das Zwinger-Trio <strong>mit</strong> „Best of – Eine<br />

Geburtstagsnachlese“ ein Son<strong>der</strong>gastspiel<br />

wegen großer Nachfrage unter dem Meißner<br />

Publikum. Karten für diese Aufführung auf<br />

dem Burghof gilt es schon jetzt zu reservieren.<br />

Mit „Irgendwas bleibt“ wird am 5. August um<br />

19.30 Uhr ein zweiteiliger Tanzabend von Reiner<br />

Feistel <strong>mit</strong> Musik von „Silbermond“ u. a.<br />

aufgeführt. Es spielen das Kammerflimmer<br />

Kollektief und Arvo Pärt <strong>mit</strong> <strong>den</strong> Landesbühnen<br />

Sachsen auf <strong>den</strong> Burghof.<br />

Auf dem Theaterplatz kommen am 9. und<br />

10. August jeweils ab 10.00 Uhr alle Kin<strong>der</strong> und<br />

Puppenspielliebhaber auf ihre Kosten. Die<br />

australische Puppentheatergeschichte hat <strong>den</strong><br />

wun<strong>der</strong>baren Titel „Das kronkorkenblubbernde<br />

Dingsbums o<strong>der</strong> Die Fundsache“<br />

und führt auf eine Reise nach Utopia für alle ab<br />

5 Jahre.<br />

Völlig an<strong>der</strong>s und viel lauter geht es am 26. August<br />

ab 20.00 Uhr auf dem Burghof <strong>der</strong> Alb -<br />

rechtsburg Meissen zu: Zur „1. Classic-Rock-<br />

Nacht“ treten u. a. „Stamping Feet – Das<br />

Trommelgewitter aus Berlin“, eine Rosenstolz-<br />

Coverband und Rebecca Sol <strong>mit</strong> Classic Songs<br />

auf.<br />

Der erfolgreichste Jazz-Musiker Deutschlands<br />

gibt ein exklusives Konzert im Theater Meißen:<br />

Klaus Doldinger und die legendäre Formation<br />

Passport spielen hier am 2. September um<br />

20.00 Uhr. Auch <strong>den</strong> nicht eingefleischten Fans<br />

ist Doldinger bestimmt ein Begriff: Er komponierte<br />

die unverwechselbare „Tatort“-Melodie<br />

und die Musik zum Film „Das Boot“.<br />

Die letzte Open-Air-Aufführung ist gleichzeitig<br />

die Eröffnungsveranstaltung <strong>der</strong> Theater-<br />

Spielzeit 2011/2012. Am 4. September um<br />

15.00 Uhr wird <strong>der</strong> dritte Teil <strong>der</strong> durchgeknall-<br />

Werkstattorchester<br />

Fotos: Theater Meißen<br />

ten Märchenkomödie „Die Hexe Baba Jaga<br />

und <strong>der</strong> Bart des Drachen“ aufgeführt. Mit<br />

dabei sind u. a. Rainer König, Angelika Mann,<br />

Jürgen Mai und Andreas Rüdiger. Die <strong>mit</strong> dieser<br />

Aufführung beginnende Spielzeit 2011/12<br />

hält viele weitere Höhepunkte bereit, <strong>den</strong>n das<br />

Theater Meißen wird im November 160 Jahre<br />

alt!<br />

Karten sind unter Telefon 03521 41550 o<strong>der</strong><br />

per E-Mail an<br />

kartenservice@theater-meissen.de, im Besucherservice<br />

und an <strong>der</strong> Abendkasse erhältlich.<br />

Mehr Informationen unter<br />

www.theater-meissen.de<br />

Die Kirchgemeinde Krögis lädt herzlich ein:<br />

zu <strong>den</strong> Gottesdiensten am:<br />

24. Juni – Johannistag:<br />

18.30 Uhr Johannisfeier auf dem Friedhof in<br />

Taubenheim<br />

26. Juni – 1. Sonntag nach Trinitatis:<br />

10.00 Uhr Jubelkonfirmation in Burkhardswalde<br />

und Kin<strong>der</strong>gottesdienst<br />

10.00 Uhr Open-Air-Jugendgottesdienst in<br />

Krögis<br />

17.00 Uhr Johannisfeier auf dem Friedhof in<br />

Heynitz<br />

03. Juli – 2. Sonntag nach Trinitatis:<br />

9.00 Uhr Festgottesdienst in Miltitz zur 825-<br />

Jahr-Feier und Kin<strong>der</strong>gottesdienst<br />

14.30 Uhr Gottesdienst <strong>mit</strong> Verabschiedung<br />

von Pfr. Walz in Burkhardswalde<br />

und Kin<strong>der</strong>gottesdienst; anschließend<br />

Kaffeetrinken und Grußstunde<br />

10. Juli – 3. Sonntag nach Trinitatis:<br />

8.45 Uhr Gottesdienst in Heynitz<br />

10.00 Uhr Gottesdienst <strong>mit</strong> Heiligem Abendmahl<br />

und Kin<strong>der</strong>gottesdienst in<br />

Tanneberg<br />

17. Juli – 4. Sonntag nach Trinitatis:<br />

8.45 Uhr Gottesdienst in Burkhardswalde<br />

10.00 Uhr Gottesdienst <strong>mit</strong> Heiligem Abendmahl<br />

in Krögis<br />

24. Juli – 5. Sonntag nach Trinitatis:<br />

8.45 Uhr Gottesdienst in Miltitz <strong>mit</strong> Einsegnung<br />

zur Gol<strong>den</strong>en Hochzeit<br />

10.15 Uhr Gottesdienst in Taubenheim <strong>mit</strong><br />

Kin<strong>der</strong>gottesdienst<br />

zu <strong>den</strong> <strong>Gemeinde</strong>kreisen:<br />

Kin<strong>der</strong>kreis:<br />

02.07.11, 9.30 Uhr<br />

im Miltitzer Pfarrhaus<br />

Christenlehre:<br />

Miltitz: 1. – 4. Klasse<br />

10<br />

dienstags 15. 15 – 16. 15 Uhr<br />

Krögis: 1. – 3. Klasse<br />

donnerstags 15. 00 – 16. 00 Uhr<br />

Frauendienst Krögis:<br />

Krögis: am 20.07.11;<br />

14.00 Uhr im Pfarrhaus Krögis,<br />

Krögiser Frauentreff:<br />

am 2. und 4. Montag im Monat jeweils<br />

19.30 Uhr im Pfarrhaus<br />

Chor im Pfarrhaus Krögis:<br />

donnerstags 19.30 Uhr im Pfarrhaus<br />

Posaunenchor Krögis:<br />

<strong>mit</strong>twochs 19.00 Uhr im Pfarrhaus<br />

Beson<strong>der</strong>e Veranstaltungen<br />

Die Hilfsgütersammlung geht weiter<br />

Im Pfarrhof Burkhardswalde wur<strong>den</strong> in <strong>den</strong><br />

letzten Wochen wie<strong>der</strong> viele Hilfsgüter abgegeben.<br />

Vielen Dank allen, die gut erhaltene<br />

Kleidung, Spielzeug, <strong>mit</strong> Schulbedarf gefüllte<br />

Ranzen, Haushaltsgeräte etc. abgegeben haben.<br />

Ein beson<strong>der</strong>es Dankeschön an Ralitsa<br />

Schmoranz, Anja Maiwald und Ines Walz für<br />

die Annahme und das Sortieren und Verpacken<br />

<strong>der</strong> Sachen sowie an jene, die <strong>den</strong> Transport <strong>mit</strong><br />

einer Spende unterstützten. Wir freuen uns,<br />

dass Ralitsa Schmoranz die Hilfsgüteraktion<br />

weiterführen wird. Wer gern <strong>mit</strong>machen möchte,<br />

melde sich bitte im Pfarramt o<strong>der</strong> bei Ralitsa<br />

Schmoranz, Telefon 035245-18400.<br />

Je<strong>den</strong> letzten Donnerstag im Monat (außer<br />

Ferien) von 14 – 17 Uhr können weiter Hilfsgüter<br />

im Burkhardswal<strong>der</strong> Pfarrhof abgegeben<br />

wer<strong>den</strong>. Es wer<strong>den</strong> gerne noch Helfer für das<br />

Sortieren und Packen gesucht.<br />

Gottesdienst <strong>mit</strong> Verabschiedung von<br />

Pfarrer Walz<br />

Die Verabschiedung von Pfarrer Walz findet<br />

am Sonntag, dem 3. Juli,um14. 30 Uhrim Gottesdienst<br />

in <strong>der</strong> Kirche Burkhardswalde statt.<br />

Als Vertreter des Kirchenbezirks wird Pfarrer<br />

Rechenberg aus Röhrsdorf zugegen sein, <strong>der</strong> ab<br />

August auch die Pfarrstellenvertretung in unseren<br />

Kirchgemein<strong>den</strong> übernimmt, bis wir wie<strong>der</strong><br />

einen eigenen Pfarrer haben. Im Anschluss<br />

an <strong>den</strong> Gottesdienst gibt es ein Kaffeetrinken<br />

<strong>mit</strong> Grußstunde – entwe<strong>der</strong> in <strong>der</strong> Kirche, bei<br />

schönem Wetter im Pfarrhof.<br />

<strong>Gemeinde</strong>-Rüstzeit in Sayda<br />

vom 30. 9. bis 3. 10. 2011<br />

Die Jugendherberge Sayda liegt in un<strong>mit</strong>telbarer<br />

Nähe zum weltbekannten Spielzeug- und<br />

Weihnachtsdorf Seiffen in<strong>mit</strong>ten des Erzgebirges.<br />

Das größte Nußknackermuseum Europas<br />

befindet sich in Neuhausen (6 km). Wir freuen<br />

uns auf die Zeit <strong>mit</strong>einan<strong>der</strong>, auf gemeinsame<br />

Gespräche, das Hören auf Gottes Wort, <strong>mit</strong>einan<strong>der</strong><br />

singen und spielen sowie Ausflüge in<br />

die nähere Umgebung.<br />

Die Kosten (Vollpension inkl. Bettwäsche)<br />

betragen für Erwachsene 90,00 €,<br />

für Jugendliche von 13–18 Jahren,<br />

bzw. Schüler/Stu<strong>den</strong>ten 42,00 €,<br />

für Kin<strong>der</strong> von 7 – 12 Jahren 33,00 €,<br />

für Kin<strong>der</strong> von 3 – 6 Jahren 21,00 €,<br />

Kin<strong>der</strong> bis zu zwei Jahren sind frei. Die Eintrittspreise<br />

für Unternehmungen zahlt je<strong>der</strong><br />

selbst. Es besteht auch die Möglichkeit, ab dem<br />

1. Oktober an <strong>der</strong> Gemein<strong>der</strong>üstzeit teilzunehmen.<br />

Wer <strong>mit</strong>fahren möchte, überweise bitte 5,00 €<br />

pro Person als Anzahlung auf unser Konto:<br />

Kirchenbezirk Dres<strong>den</strong><br />

Konto-Nr. 16 67 209 052<br />

BLZ: 350 601 90<br />

Verwend.-Zweck Fam.-Rüstzeit 2011 RT 2311.<br />

20.06.2011


Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blatt<br />

Kirchennachrichten<br />

Bei finanziellen Engpässen: Bitte sprechen Sie<br />

uns an, wir fin<strong>den</strong> einen Weg. Es soll nicht am<br />

Geld scheitern.<br />

Bitte mel<strong>den</strong> Sie sich bis 15. Juli an! Ob Alt, ob<br />

Jung, ob Familie o<strong>der</strong> Single, <strong>Gemeinde</strong>glied<br />

o<strong>der</strong> nicht. Je<strong>der</strong> ist herzlich willkommen!<br />

Wir freuen uns auf schöne, gemeinsame Tage.<br />

Los geht es am 30.09. abends, genauere Infos<br />

erhaltet Ihr kurz vorher.<br />

Werner Großer und Vorbereitungskreis<br />

Siehe neben stehen<strong>der</strong> Coupon!<br />

Die Evangelische Jugend lädt ein zum Open<br />

Air in Krögis<br />

Vom 24. – 26.6.2010 findet das Jugendcamp<br />

wie<strong>der</strong> in Krögis statt. Mit Bibelthemen, Konzerten<br />

und Volleyballturnier <strong>der</strong> Jungen <strong>Gemeinde</strong>n.<br />

Anmel<strong>den</strong> könnt Ihr Euch bei Eurem<br />

Jugendgruppenleiter o<strong>der</strong> im Büro <strong>der</strong> evangelischen<br />

Jugend. Weitere Infos bekommt Ihr unter<br />

www.evjugmei.de.<br />

Wir la<strong>den</strong> Sie herzlich<br />

ein zum Frühstückstreff<br />

Hier genießen wir nicht<br />

nur die leckeren Sachen<br />

vom Taubenheimer Biobauernhof<br />

(Pfarrgut)<br />

hier wird Kirche persönlich erlebbar:<br />

Leute treffen. Sich <strong>mit</strong> an<strong>der</strong>en austauschen<br />

und Denkanstöße für ein erfülltes Leben <strong>mit</strong><br />

Gott bekommen.<br />

Schauen Sie herein – wir freuen uns auf Sie!<br />

Nächster Treff: Dienstag, <strong>den</strong> 21.06., und am<br />

Donnerstag, dem 06.07., um 9.30 Uhr im Pfarrhaus<br />

Burkhardswalde<br />

Je<strong>der</strong> ist herzlich willkommen!<br />

Im Namen des Kirchenvorstandes Krögis<br />

grüßt Sie Pfarrer Walz<br />

Monatsspruch Juni:<br />

Einer teilt reichlich aus und hat immer<br />

mehr; ein andrer kargt, wo er nicht soll,<br />

und wird doch ärmer. Sprüche 11,24<br />

Pfarrer Toralf Walz: Termine bitte telefonisch<br />

vereinbaren.<br />

Tel. 035245-729102; toralf.walz@gmx.de<br />

Pfarramtsverwaltung Margit Nie<strong>der</strong>gesäß:<br />

Di. 13 – 18 Uhr<br />

Mi. 8 – 12 Uhr<br />

Do. 8 – 12 Uhr<br />

o<strong>der</strong> nach Vereinbarung; Tel. 035245-70250<br />

Fax -70251<br />

margit.nie<strong>der</strong>gesaess@evlks.de<br />

Friedhofsverwaltung Annegret Fleischer<br />

annegret.fleischer@evlks.de<br />

Mo. 14.30 Uhr – 17.30 Uhr<br />

Do. 8.00 Uhr – 12.00 Uhr<br />

Telefon 035245-729103<br />

Homepage:<br />

www.pfarramt-burkhardswalde.de<br />

Bitte abtrennen, ausfüllen und ans Pfarramt schicken<br />

Hier<strong>mit</strong> melde ich mich / mel<strong>den</strong> wir uns zur Gemein<strong>der</strong>üstzeit<br />

vom 30. September bis 3. Oktober 2011 in Sayda an:<br />

1: Name: ………………………………………………… Alter:<br />

2: Name: ………………………………………………… Alter:<br />

3: Name: ………………………………………………… Alter:<br />

4: Name: ………………………………………………… Alter:<br />

5: Name: ………………………………………………… Alter:<br />

Adresse: ……………………………………………..…Telefon: …….…………<br />

E-Mail: …………………………………………………………………………..<br />

Kirchennachrichten <strong>der</strong> Ev.-Luth. Kirchgemeinde<br />

Leuben – Ziegenhain – Planitz<br />

Herzliche Einladung zu unseren<br />

Gottesdiensten<br />

Trinitatis – 19. Juni 2011<br />

9.30 Uhr Gottesdienst in Ziegenhain (Prädikant<br />

A. Kratzsch)<br />

Johannistag – Freitag, 24. Juni 2011<br />

18.00 Uhr Familiengottesdienst vor <strong>der</strong> Kirche<br />

Planitz (Pfr. Gabriel Beyer)<br />

1. So. n. Trinitatis – 26. Juni 2011<br />

K e i n G o t t e s d i e n s t<br />

In unserer Kirchgemeinde treffen sich<br />

Frauenbibelkreis: Montag, 27.06. und 11.07.,<br />

jeweils 19.30 Uhr, Pfarrhaus Leuben<br />

Kin<strong>der</strong>kreise: donnerstags 8.30 Uhr im Kin<strong>der</strong>garten<br />

Ziegenhain<br />

freitags 8.30 Uhr im Kin<strong>der</strong>garten Leuben<br />

Christenlehretag: Samstag, 25.06., 17.00 Uhr<br />

bis Sonntag, 26.06., 9.30 Uhr,<br />

Zelten im Pfarrgelände<br />

Konfirmiert wur<strong>den</strong>:<br />

Marie-Luise Bielor aus Leuben<br />

Spruch: Nähme ich Flügel <strong>der</strong> Morgenröte und<br />

bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort<br />

deine Hand mich führen und deine Rechte mich<br />

halten. Psalm 139, 9+10<br />

Lydia Hum<strong>mit</strong>zsch aus Mauna<br />

Spruch: Denn deine Gnade reicht, so weit <strong>der</strong><br />

Himmel ist, und deine Treue, so weit die Wolken<br />

gehen. Psalm 108, 5<br />

Marco Janke aus Graupzig<br />

Spruch: Kämpfe <strong>den</strong> guten Kampf des Glaubens;<br />

ergreife das ewige Leben, wozu du berufen<br />

bist und bekannt hast das gute Bekenntnis<br />

vor vielen Zeugen. 1. Timotheus 6, 12<br />

Doreen Kotte aus Leuben<br />

Spruch: HERR, ich warte auf dein Heil und tue<br />

nach deinen Geboten. Psalm 119, 166<br />

Alexan<strong>der</strong> Worrich aus Mettelwitz<br />

Spruch: Wer da kärglich sät, <strong>der</strong> wird auch kärglich<br />

ernten; und wer da sät im Segen, <strong>der</strong> wird<br />

auch ernten im Segen. 2. Korinther 9, 6<br />

2. So. n. Trinitatis – 03. Juli 2011<br />

9.30 Uhr Jubelkonfirmation in Planitz<br />

(Pfr. Gabriel Beyer)<br />

3. So. n. Trinitatis – 10. Juli 2011<br />

18.00 Uhr Musik für Blockflöten und Orgel in<br />

Ziegenhain<br />

4. So. n. Trinitatis – 17. Juli 2011<br />

9.30 Uhr Gottesdienst in Leuben (Pfr. Andreas<br />

Beuchel, Dres<strong>den</strong>)<br />

5. So. n. Trinitatis – 24. Juli 2011<br />

9.30 Uhr Gottesdienst in Ziegenhain<br />

Konfirman<strong>den</strong> + Junge <strong>Gemeinde</strong>: Samstag,<br />

25.06.- 26.06., Open Air in Krögis<br />

Chor: dienstags 19.30 Uhr im Pfarrhaus<br />

Kirchenvorstand: Mittwoch, 06.07., 19.30 Uhr<br />

in Leuben<br />

Flötenkreise: Dienstag und Donnerstag ab<br />

14.30 Uhr im <strong>Gemeinde</strong>saal<br />

Christlich bestattet wurde:<br />

Helmut Klose, 84 Jahre<br />

Traktorist aus Leuben<br />

Spruch: Die auf <strong>den</strong> Herrn hoffen, wer<strong>den</strong> nicht<br />

fallen, son<strong>der</strong>n ewig bleiben wie <strong>der</strong> Berg Zion.<br />

Psalm 125,1<br />

Zahlung Friedhofsunterhaltungsgebühr<br />

Wir möchten alle Grabstelleninhaber an die<br />

Zahlung <strong>der</strong> Friedhofsunterhaltungsgebühr erinnern,<br />

die lt. Friedhofsordnung bis zum<br />

30.06.2011 fällig ist. Sie können <strong>den</strong> Betrag bar<br />

im Pfarramt bezahlen o<strong>der</strong> auf das unten angegebene<br />

Konto überweisen.<br />

20.06.2011 11


Kirchennachrichten<br />

Endspurt an <strong>der</strong> Leubener Marienkirche<br />

Die Bauarbeiten an <strong>der</strong> Leubener Marienkirche gehen ihrem Ende entgegen. Die Zielgerade<br />

kommt langsam ins Blickfeld. Im Sport wird dann ein Schlussspurt eingelegt<br />

und noch einmal alles gegeben.<br />

Die Zimmermannsarbeiten sind abgeschlossen, die Dachdecker-, Dachklempner- und<br />

Blitzschutzarbeiten zu 90 % erledigt. Die neu gearbeiteten formschönen und funktionsgerechten<br />

Turmjalousien sind in diesen Tagen eingebaut wor<strong>den</strong>. Demnächst wer<strong>den</strong><br />

einige herausgehobene und anspruchsvolle Arbeiten unser Bauvorhaben abrun<strong>den</strong>.<br />

An <strong>den</strong> Türen und Fenstergewän<strong>den</strong> wer<strong>den</strong> überholte o<strong>der</strong> nach originaler Vorlage gearbeitete<br />

Werksteine eingefügt. Die überarbeiteten Türblätter <strong>mit</strong> ihren beson<strong>der</strong>s<br />

schön gestalteten Beschlägen kehren in <strong>den</strong> nächsten Wochen aus <strong>der</strong> Restaurierungswerkstatt<br />

an ihren ursprünglichen Ort zurück.<br />

Auch wenn die Handwerker bald ihre Arbeit erledigt haben, so stehen wir als Kirch -<br />

gemeinde noch vor einer großen Aufgabe. Wir haben bisher erst ein Drittel <strong>der</strong> notwendigen<br />

Spen<strong>den</strong> einwerben können. In unserem Spen<strong>den</strong>aufkommen klafft <strong>der</strong>zeit noch<br />

eine Lücke von knapp 20.000 €, die es zu schließen gilt. Deshalb richten wir eine intensive<br />

und dringliche Bitte an die <strong>Gemeinde</strong>glie<strong>der</strong>, Einwohner, Firmen von Leuben und<br />

seinen Nachbarorten sowie an alle, <strong>den</strong>en unser Kirchengebäude, ein intaktes Stück<br />

Heimat und ein wichtiger Teil unserer Kulturlandschaft, am Herzen liegt: Bitte unterstützen<br />

Sie uns auch in <strong>der</strong> Schlussphase dieses Bauvorhabens <strong>mit</strong> Ihrer Spende.<br />

„Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können<br />

das Gesicht <strong>der</strong> Welt verän<strong>der</strong>n.“<br />

Sie können das Gesicht Ihres Dorfes, Ihrer Kirchgemeinde nachhaltig verän<strong>der</strong>n. Je<strong>der</strong><br />

Euro, jede Spende hilft uns, dieses Ziel zu erreichen. Im Namen des Kirchenvorstandes<br />

Pfarrer Burkhard Nitzsche<br />

Meißen, Nossener Straße 38 Tel.: (0 35 21) 45 20 77<br />

Nossen, Bahnhofstraße 15 Tel.: (03 52 42) 7 10 06<br />

Weinböhla, Hauptstraße 15 Tel.: (03 52 43) 3 29 63<br />

Großenhain, Neumarkt 15 Tel.: (0 35 22) 50 91 01<br />

Riesa (Weida), Stendaler Straße 20 Tel.: (0 35 25) 73 73 30<br />

Radebeul, Meißner Straße 134 Tel.: (03 51) 8 95 19 17<br />

weitere Rufnummer<br />

(0171)7620680<br />

Städtisches Bestattungswesen<br />

Krematorium Meißen<br />

www.krematoriummeissen.de<br />

Meißen seit 1931<br />

01623 Lossen: 2- u. 3-Raum-WE<br />

in san. MFH zu vermieten.<br />

Gartennutzung, Keller,<br />

Garage o<strong>der</strong> Stellplatz<br />

Tel. 0172 /1 35 12 45<br />

01665 Mauna<br />

Telefon (03 52 44) 4 12 02 · Fax (03 52 44) 4 99 24<br />

Die neue Ernte steht wie<strong>der</strong> vor <strong>der</strong> Tür.Annahme zur Lohnverarbeitung<br />

von roten und schwarzen Johannisbeeren, reifen<br />

Stachelbeeren und Sauerkirschen (Termin bitte telefonisch erfragen).<br />

Wir bitten um Abholung <strong>der</strong> Lohnware.<br />

Wir haben für Sie geöffnet:<br />

Montag –Mittwoch 13.00 – 18.00 Uhr · Samstag 09.00 – 12.00 Uhr<br />

samstags keine Annahme von Lohnware<br />

LICHT- UND SONNENSCHUTZANLAGEN<br />

Sieghard Beeg<br />

Bauernhöhe 7 · 01665 Miltitz<br />

Tel. 03 52 44 / 4 13 19 · Fax 03 52 44 / 4 14 70<br />

www.beeg-sonnenschutz.de<br />

E-Mail: sieghard-beeg@t-online.de<br />

Rollla<strong>den</strong> aus Holz, Kunststoff und Metall · Rollgitter · Scherengitter<br />

Rolltore · Sektionaltore · Markisen · Jalousien · Rollos · Faltstores<br />

Balkonverglasung · Außenraffstores · Klapplä<strong>den</strong> · Lamellenvorhänge<br />

Verdunkelungsanlagen · Wintergarten und Beschattungen · Vordächer<br />

Fenster u. Haustüren aus Holz, Kunststoff u. Aluminium, Insektenschutz<br />

Glückwünsche<br />

• Havarie- und Kun<strong>den</strong>dienst<br />

• Wartung von Heizungsanlagen<br />

• Badsanierung <strong>mit</strong> Fliesenlegerleistung<br />

inkl. 3-D-Planung<br />

• Sanitärinstallation<br />

• Heizungs- und Solaranlagen<br />

Käbschütztaler <strong>Gemeinde</strong>blatt<br />

Herzliche Glückwünsche <strong>den</strong> nachfolgen<strong>den</strong> Geburtstagskin<strong>der</strong>n, beson<strong>der</strong>s<br />

Gesundheit und persönliches Wohlergehen über<strong>mit</strong>telt im Namen<br />

des Gemein<strong>der</strong>ates <strong>der</strong> <strong>Gemeinde</strong> Käbschütztal<br />

Uwe Klingor, Bürgermeister<br />

23.6. Anneliese Krauspe Löthain 75<br />

23.6. Gertrud Eichler Neumohlis 81<br />

24.6. Elfriede Odrig Kleinprausitz 79<br />

24.6. Hildegard Antrack Löthain 85<br />

24.6. Gertraude Lindemann Leutewitz 79<br />

26.6. Elfriede Kusber Großkagen 84<br />

27.6. Gerhard Horn Mauna 79<br />

28.6. Heinz Linkiewicz Mehren 81<br />

29.6. Christa Falk Krögis 77<br />

30.6. Valerie Römer Krögis 72<br />

1.7. Rudolf Haase Görna 85<br />

1.7. Christian Melzer Krögis 82<br />

1.7. Gerda Röber Großkagen 80<br />

1.7. Elfriede Poitzsch Schletta 79<br />

2.7. Eberhard Kirchhübel Porschnitz 72<br />

3.7. Siglinde Merker Nie<strong>der</strong>jahna 74<br />

3.7. Barbara Klatt Löthain 70<br />

6.7. Kurt Seifert Mehren 86<br />

7.7. Heinz Lippert Barnitz 74<br />

7.7. Christian Grübler Krögis 81<br />

8.7. Alfred Loitsch Löthain 81<br />

9.7. Gotthard Starke Krögis 81<br />

9.7. Siegfried Diebler Löthain 70<br />

12.7. Monika Jäger Löthain 70<br />

13.7. Manfred Mühlstädt Kaisitz 77<br />

13.7. Christoph Ebersbach Mehren 74<br />

16.7. Inge Dubsky Krögis 73<br />

17.7. Dr. Manfred Herrmann Leutewitz 73<br />

18.7. Gertraud Schnell Löthain 79<br />

Liebe Jubilare,<br />

ich bitte um Ihr Verständnis, dass ich zu <strong>den</strong> Jubilaren, <strong>der</strong>en Geburtstag<br />

auf das Wochenende fällt, erst am darauf folgen<strong>den</strong> Montag<br />

zur Gratulation kommen kann.<br />

Uwe Klingor, Bürgermeister<br />

Anzeigen<br />

Wohnung zu vermieten in Leutewitz/Krögis<br />

53 m 2 , 3-Raum + Küche + Bad/WC, saniert, Zentralheizung,<br />

Garage, 225,– € + NK ca. 100,– €.<br />

Telefon: 0179/6 73 18 90<br />

Thomas Seifert, Bahnhofstraße 1<br />

01665 Käbschütztal/OT Löthain<br />

Büro: (03 5 21) 40 15 43<br />

Funk: (01 77) 4 88 81 00<br />

seifert-hits@t-online.de<br />

www.seifert-hausinstallation.de<br />

Die sichere Verbindung für:<br />

• Wärmepumpen<br />

• Heizungen<br />

• Bä<strong>der</strong><br />

alternative<br />

Energien<br />

Theater-Sommer auf dem Burghof<br />

Sa. 09.07. Eröffnungskonzert<br />

19.00 Uhr Werkstattorchester d. Hochschule f. Musik Dres<strong>den</strong><br />

So. 10.07. Zwinger Trio „Best of“<br />

20.00 Uhr Eine Geburtstagsnachlese <strong>der</strong> drei säggsschen<br />

Urgesteine Tom Pauls, Jürgen Haase, Peter Kube<br />

Fr. 05.08. Irgendwas bleibt<br />

19.30 Uhr Zweiteiliger Tanzabend <strong>mit</strong> Musik von Silbermond,<br />

Kammerflimmer-Kollektief und Arvo Pärt<br />

Landesbühnen Sachsen<br />

Theater Meißen gGmbH · Telefon (0 35 21) 41 55-0 · Fax 41 55-50<br />

kartenservice@theater-meissen.de · www.theater-meissen.de<br />

12<br />

20.06.2011

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!