Bildungsprogramm 2012 - Katholische Kirche im Thurgau

kath.tg.ch

Bildungsprogramm 2012 - Katholische Kirche im Thurgau

Bildungsprogramm 2012

Katholische Landeskirche

Schaffhausen

Arbeitsstelle für kirchliche

Erwachsenenbildung

Katechetische Arbeitsstelle

AV-Medien

Katechetische Arbeitsstelle


Impressum

Arbeitsstelle für Kirchliche

Erwachsenenbildung KEB

Freiestrasse 4, 8570 Weinfelden

Stellenleitung: Dr. theol. Bruno Strassmann

Sekretariat: Ursi Vetter

Tel. 071 626 11 51 FAX 071 626 11 10

E-Mail: keb@kath-tg.ch Internet: www.kath-tg.ch

Katechetische Arbeitsstelle SH

KAS/SH

Fäsenstaubstrasse 4, Postfach 762, 8201 Schaffhausen

Stellenleitung: Eduard Ludigs

Tel. 052 624 95 34

E-Mail: buero@ka-sh.ch

Internet: www.ka-sh.ch

Katechetische Arbeitsstelle TG

KAS/AVM TG

Freiestrasse 4, Postfach 231, 8570 Weinfelden

Stellenleitung: Stefan Fischer

Sekretariat: Christine Brügger

Tel. 071 626 11 41 FAX 071 626 11 40

E-Mail: kas@kath-tg.ch Internet: www.kath-tg.ch


Vorwort

Oft ist es hilfreicher,

nicht mit dem Kopf durch die Wand zu gehen,

sondern mit den Augen die Tür zu finden.

Unbekannt

und sie mit den Händen zu öffnen, möchten wir ergänzen.

Mit dem Bildungsprogramm 2012 laden wir euch ein,

jene Türen zu öffnen, die euch im Persönlichen und im

Beruflichen dienen.

Herzliche Grüsse


Kurs Nr. 1 ökumenisch KEB/tecum

Über Gott und die Welt - Stammtischgespräche

über Naturwissenschaft, Ethik und Religion

Über aktuelle Themen diskutieren wir bei den Stammtischgesprächen, die

wir auch 2012 im ungezwungenen Rahmen weiterführen.

Wiederum werden wechselnde ReferentInnen in einem Kurzreferat ein

Thema aus den Bereichen Naturwissenschaft, Ethik oder Religion

vorstellen. Anschliessend sind jeweils alle Teilnehmenden eingeladen, sich

in die Diskussion mit einzubringen.

Das Thema des Abends wird gewöhnlich an der vorausgehenden

Stammtischrunde bekannt gegeben sowie einige Wochen im Voraus

publiziert unter: www.kath-tg.ch/keb und www.evang-tg.ch/tecum.

Datum und Zeit jeweils am 1. Mittwoch im Monat (ohne Ferien)

18. Jan. / 7. März / 4. April / 2. Mai / 6. Juni /

5. Sept. / 3. Okt. / 7. Nov. / 5. Dez. 2012

20:00 – 22:00 Uhr

Ort Brauhaus Sternen – Malzboden, Hohenzornstr. 2

Frauenfeld

Leitung

Thomas Bachofner – Leiter tecum, Bruno Preter,

Bruno Strassmann – Leiter KEB

Zielgruppe Interessierte

Anmeldung keine Anmeldung nötig


Kurs Nr. 2

KEB

Zu den Wurzeln des christlichen Glaubens –

christlicher Spiritualität und Kultur

Ein Glaubensseminar

Motiv

Wer seine Wurzeln kennt und sein Fundament stärkt, sich mit

Lebensfragen und Lebenshaltungen auseinandersetzt, kann die täglichen

Herausforderungen in Gesellschaft, Partnerschaft, Familie und Beruf

besser bewältigen, lernt sich und seinen Selbstwert besser kennen und

vermag aus den spirituellen Urquellen des Lebens zu schöpfen.

Weg

Wie das eigene Leben sind auch die Spiritualität und der Glaube einem

Prozess der Veränderung unterworfen. Diese sollen mit unseren Lebens-

Erfahrungen mitwachsen, um fruchtbar für uns zu sein.

Ziel

In einer guten Atmosphäre mehr erfahren vom Christentum und seinen

Ursprüngen, vom Glauben mit seiner Freude und Kraft, die er verleiht.

Nutzen Sie diese Chance zur persönlichen Vertiefung und Bereicherung.

Modul 1: Januar – März Zu den Wurzeln: Gott – Sinn – Jesus

Modul 2: April – Juli

Zentrale Inhalte des Christentums

Modul 3: August – November Unsere Wurzeln im AT und Judentum

Abschluss mit od. ohne Zertifikat möglich – Weiteres siehe Detailprospekt

Datum und Zeit Dienstagabende oder Mittwochvormittage

jeweils 19:15-21:30 oder 9:00-11:15 Uhr

Ort

Dienstag: Weinfelden / Mittwoch: Frauenfeld

Leitung

Bruno Strassmann, Leiter KEB

Zielgruppe Interessierte

Kurskosten Fr. 90.- pro Modul

Anmeldung für Modul 1: 12. Dezember 2011


Kurs Nr. 3 ökumenisch KEB/tecum

Mein Leben Gott erzählen

Biografie als Glaubensquelle

Ausgehend von einer biblischen Geschichte gehen wir auf Spurensuche

in unserer Biografie. Wir lernen, unsere Lebensgeschichte als ein

Zusammenspiel zahlreicher Lebensgeschichten zu verstehen, die sich je

nach Situation in einer anderen Farbe zeigen. Im Unterschied zu fertigen

Gemälden oder Skulpturen bleibt unser Leben ein Fragment. Manches

darin bleibt angedeutet, unverwirklicht, manches darin ist abgebrochen,

verletzt. Wie gehen wir damit um? Und was bewirkt es, wenn ich mein

Leben Gott erzähle?

Die Beschäftigung mit der eigenen Biografie – „Biografiearbeit“ genannt

– bildet die Grundlage, um das zukünftige Leben zufriedenstellend und

konstruktiv zu gestalten. Wenn die religiöse und spirituelle Dimension

dabei explizit einbezogen wird, kann die eigene Biographie zur

Glaubensquelle werden.

Die Themen der vier Abende:

12.1. Eine biblische Lebenserzählung

19.1. Mein Lebensbild

09.2. Mein Leben erzählen

16.2. Leben als Fragment – es Gott erzählen

Arbeitsweise

Zur Kursarbeit gehören persönliche Reflexionen, kreatives Gestalten,

Textarbeiten, Gruppengespräche und Austausch im Plenum

Datum und Zeit

Ort

Leitung

Zielgruppe

Kurskosten

Anmeldung

4 Donnerstagabende 12. und 19. Januar

09. und 16. Februar 2012 19:15-21:45 Uhr

Etter-Egloff Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Bernadette Oberholzer, Fachmitarbeiterin tecum,

Bruno Strassmann, Leiter KEB

Interessierte an Biografie, MulitplikatorInnen

Fr. 90.- für alle 4 Abende

bis 19. Dez. 2012 an tecum, Kartause Ittingen,

8532 Warth, 052 748 41 41 tecum@kartause.ch


Kurs Nr. 4

KEB

Freiwilligenarbeit

Begleiten, koordinieren, anerkennen…

Ohne Freiwilligenarbeit könnten unsere Gemeinwesen nicht existieren –

auch unsere Pfarreien nicht. Welche Beachtung schenken wir unseren

freiwillig und ehrenamtlich Engagierten und wie begleiten wir sie.

Was ist Freiwilligenarbeit?

Konkretisiert anhand der Tätigkeiten von JUSESO und JW/BR

- Was bedeutet freiwilliges Engagement in Gesellschaft und Kirche?

- Was heisst es Leiter/-in zu sein?

- Was bedeutet der „Präsesdienst“ bzw. geistliche Begleitung?

Was heisst Begleitung von Freiwilligen in der Pfarrei?

- Motive für Freiwilligenarbeit

- Standards der Freiwilligenarbeit

- Themen und Spannungsfelder der Freiwilligenarbeit

- Wie sorgen wir für Aus- und Weiterbildung von Freiwilligen?

- Wie vermitteln wir Anerkennung und Wertschätzung?

- Wie gehen wir mit Freiwilligen am falschen Platz um?

- Suchen und Finden von neuen Freiwilligen

Hilfreiche Anregungen und konkrete Hilfsmittel für die Arbeit mit

Freiwilligen werden vermittelt und Erfahrungen ausgetauscht.

Datum

Ort

Leitung

Zielgruppe

Freitag 20. Jan. 9:30 – Samstag 21. Jan. 16:15 Uhr

Bildungshaus Kloster Fischingen

Daniel Scherrer JUSESO, Stephan Wälti JW/BR

Bruno Strassmann KEB, Monika Zampieri

Interessierte, Präses, geistliche Begleiter

Kurskosten Fr. 40.-

Pensionskosten Einzelzimmer Fr. 148.- / Doppelzimmer Fr. 133.-

Anmeldung bis Freitag, 6. Januar 2012


Kurs Nr. 5

KEB

Glaubenskurs plus – Vertiefung

Ordensgemeinschaften – Entstehung und Aktualität

Das Angebot „Glaubenskurs plus“ – einmal monatlich – ist dieses Jahr

verbunden mit Exkursionen und Begegnungen in versch. Konventen.

1.+2. Halbjahr 2012:

Ordensgemeinschaften – ihre Entstehung

Nachfolgebewegungen Jesu

Radikalität und Askese

Faszination und Irrläufer

Die evangelischen Räte (Gelübde)

Vorgesehene Begegnung mit konkreten Ordensgemeinschaften

(hier sind Zeitverschiebungen möglich)

o Benediktiner / Benediktinerinnen

o Zisterzienserinnen

o Franziskaner / Kapuziner

o Dominikanerinnen

o Steyler Missionare, Pallottiner oder Redemptoristen

Aktualität der Ordensgemeinschaften heute

Prophetie oder Verbürgerlichung

Anpassung oder Unabhängigkeit

Datum und Zeit Donnerstag-Abende – jeweils 19:15-21:30 Uhr

26.1. / 23.2. / 29.3. / 26.4. / 31.5. / 28.6. /

30.8. / 27.9./ 25.10. / 29.11. / 13.12.2012

Ort

Etter-Egloff Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

bzw. am jeweiligen Exkursionsort

Leitung

Bruno Strassmann, Leiter KEB u.a.

Zielgruppe Glaubenskurs-AbsolventInnen, Interessierte

Kurskosten Fr. 120.- für ein Jahr

Anmeldung bis Freitag, 13. Januar 2012


Kurs Nr. 6 Pfarrei Romanshorn KEB

Paartime

Kompetenztraining für Paare

Zielsetzung des Kompetenztrainings

Paare fühlen sich dann glücklich, wenn es ihnen gelingt, ihre Beziehung so

zu gestalten, dass die positiven Gedanken und Gefühle die negativen

überwiegen. Im Kompetenztraining erhalten Paare hilfreiche

Informationen und praktische Anregungen, wie sie diese Dynamik

aufbauen können. Sie erweitern Kompetenzen in den Bereichen:

Stressbewältigung, Konfliktbewältigung und in der Zuhör- und

Gesprächsfähigkeit. Die Privatsphäre jedes Paares wird im

Kompetenztraining respektiert – die eigene Beziehung steht im

Vordergrund. Nach theoretischen Inputs erhalten die Paare jeweils die

Möglichkeit für einen Austausch zu zweit.

In 5 Modulen werden folgende Themen behandelt

Risiko- und Schutzfaktoren einer Partnerschaft

Stressbewältigung – Umgang mit Spannungen in der

Partnerschaft

Zuhör- und Gesprächsfähigkeit

Konfliktbewältigung

Vergebung

Nach vier Modulen setzen die Paare das Erlernte in einer Praxisphase von

drei Monaten um. Sie ziehen in dieser Zeit regelmässig Bilanz und erhalten

auf elektronischem Weg neue Anregungen und Impulse. Im letzten Modul

wird die Praxisphase ausgewertet und das letzte Thema behandelt.

Datum und Zeit 15./29. Febr., 14./28. März und 13. Juni 2012

19:00-22:00 Uhr

Ort

Katholisches Pfarreizentrum, 8590 Romanshorn

Leitung

Monica Kunz, Fachstelle PräVita, Frauenfeld

Zielgruppe Für alle Paare

Kurskosten Fr. 200.- für 5 Kursabende inkl. Abendessen!!

Anmeldung bis Freitag, 3. Februar 2012


Kurs Nr. 7 Pfarrei Kreuzlingen KEB

Ist Jesus von gestern? – Theologie 60+

Sieben Matineen zu Person und Lehre Jesu

Jesus hat die Geschichte des Abendlands geprägt wie sonst niemand.

Dennoch ist er für viele von uns ein Fremder geblieben. Eine mythische

Sagengestalt. Ein märchenhafter Wunderwirker. Ein Friedensstifter,

Märtyrer, Revolutionär, Mystiker. Ein Rätsel.

Auch zweitausend Jahre nach seiner Geburt bleibt vieles im Dunkeln. Die

ersten drei Jahrzehnte seines Lebens zum Beispiel. Doch glücklicherweise

wissen wir umso mehr über den letzten Lebensabschnitt Jesu, den

eigentlich wichtigen für uns: über Jesu Botschaft und Wirken, über seine

Weggefährten und seine Feinde.

Mit spannenden Vorträgen und ungezwungenen Diskussionen schlagen

wir den Bogen von damals zu heute:

1. Die Bibel ist kein alter Zopf. Eine Entdeckungsreise

2. Die Welt von damals. Palästina zur Zeitenwende

3. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Die Gleichnisse

4. Wie es Himmel wird auf Erden. Ein Tisch für alle

5. Beten schärft den Blick. Das Vaterunser

6. Was uns staunen lässt. Die Wunder

7. Reden wir vom gleichen Jesus? Die Evangelien

Datum und Zeit 7 Donnerstage 23.2 / 1.3 / 8.3 / 15.3 / 22.3 /

29.3 / 5.4.2012 jeweils 9:00-11:00 Uhr

Ort

Ulrichshaus, Gaissbergstr. 1, 8280 Kreuzlingen

Leitung

Bruno Strassmann, Leiter KEB in Zusammenarbeit

mit theologiekurse.ch

Zielgruppe SeniorInnen, Interessierte

Kurskosten 160.- für das ganze Kurspaket

Anmeldung bis Do, 9. Februar 2012 an www.theologiekurse.ch


Kurs Nr. 8 Kirchenrat KEB

Tagung für Kirchenvorsteherschaften

Information- und Weiterbildungstagung

Die Sinus-Milieu-Kirchenstudie sorgt seit 2006 in Deutschland und der

Schweiz für Diskussionen bei den Verantwortungsträgern der Kirche: Bei

welchen Bevölkerungsgruppen ist die Kirche noch präsent? Wie sind

andere Milieus zu erreichen? Welche Konsequenzen hat dies für die

Pastoralplanung? Der jährlich stattfindende Info-Tag für Mitglieder der

Kirchenvorsteherschaften widmet sich diesem Thema.

Als Referent für die Sinus-Milieu-Kirchenstudie ist Damian Kaeser

eingeladen. Er wird die Ergebnisse der Studie vorstellen und die

Teilnehmenden mit den Fragen konfrontieren, die sich daraus ergeben.

Damian Kaeser ist Leiter der Abteilung für «Pastorale Entwicklung und

Beratung» am Bischöflichen Ordinariat in St. Gallen.

Zur Tagung eingeladen werden in diesem Jahr auch die Pfarreiräte, da sie

das Thema ebenso wie die Kirchenvorsteherschaften interessieren dürfte.

Die Anmeldeunterlagen werden Anfang 2012 verschickt.

Der Kirchenrat wird im Weiteren über einige aktuelle Themen informieren

(vorgesehen ist u.a. der Entwurf für einen neuen Finanzausgleich).

Datum und Zeit Samstag 25. Februar 2012 8:30 bis 12:15 Uhr

Ort

Pfarreizentrum Weinfelden

Leitung

Kath. Kirchenrat: Peter Hungerbühler und Urs Brosi

Zielgruppe Mitglieder von Kirchenvorsteherschaften und

Pfarreiräten

Kurskosten Fr. 20.-

Anmeldung bis 10. Februar 2012 an Kath. Kirchenrat,

Sekretariat, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden kira@kathtg.ch


Kurs Nr. 9 ökumenisch KEB/tecum

Ökumenische Ehevorbereitung

Ein Kurs für Paare die sich trauen

Das Wochenende richtet sich an Paare, die heiraten wollen. Heiraten ist

etwas Schönes! Die Vorbereitungen auf dieses Fest nehmen viele

Stundenin Anspruch. Eine gute Vorbereitung zusammen mit der grossen

Vorfreude macht die Hochzeit zu einem wirklich besonderen Tag im

Leben. Die Paare erhalten an diesem Wochenende Gelegenheit, dem

gemeinsamen Weg Platz zu geben und sich füreinander Zeit zu nehmen.

Zudem werden Fragen nach dem Sinn einer kirchlichen Trauung

besprochen.

Anregungen für die Gestaltung des Hochzeitsgottesdienstes sollen Hilfe

sein, dass die gemeinsame Freude über diesen Tag auch in der Kirche

zum Ausdruck kommt.

Der Austausch mit anderen Paaren, welche in der gleichen Situation

stehen, ist eine Bereicherung. Die wohltuende Atmosphäre in der

Kartause Ittingen macht das Wochenende zu einem Erlebnis.

Kursinhalt und -gestaltung

Das Programm beinhaltet Kurzreferate, Partner- und Gruppengespräche,

besinnliche, gemütliche und beschwingte Zeiten.

• Zeit für sich als Paar und für sich selber

• Zeit für Klärung und Austausch über Fragen und Wünsche, Ziele und

Vorstellungen ihrer Partnerschaft

• Zeit zum Nachdenken über den Sinn einer christlichen Ehe

• Zeit zum Feiern und Zeit für Begegnungen und Gespräche mit

anderen Paaren

• Ideen und Impulse zur Gestaltung des eigenen Traugottesdienstes

Datum und Zeit

Ort

Leitung

Zielgruppe

Kurskosten

Anmeldung

Sa. 25. Febr. 14:15 – So. 26. Febr. 16:15 Uhr

Kartause Ittingen, Warth

Nina u. Martin Schmitter-Gasser

Bruno u. Roswitha Strassmann-Schanes, KEB

Paare die sich trauen wollen

Fr. 370.- pro Paar inkl. Kursgeld und Vollpension

bis Freitag, 10. Februar 2012 an tecum, Kartause

Ittingen – 052 748 41 41 tecum@kartause.ch


Kurs Nr. 10

KEB

Bibelwochenende mit Walter Kirchschläger

Das Ostergeschehen:

Mitte oder Stolperstein unseres Glaubens

„Alle Jahre wieder“ feiern wir Ostern. Wir haben dazu Glaubensformeln

unserer Kindheit im Ohr, und wir fragen nach dem Sinn des Geschehens.

Im Hintergrund drängt sich die Suche nach unserem Gottesbild auf.

In gemeinsamer Arbeit am biblischen Text wollen wir diesen Fragen

nachgehen, um dazu tragfähige Antworten zu versuchen. Thematische

Impulse und Gespräch wechseln einander ab.

Thematische Einheiten:

Tod und Auferstehung Jesu. Historischer Hintergrund und theologische

Zugänge

Abendgespräche: Was heisst „auferstehen“. Biblische Zugänge

Die Offenbarung der Auferstehung Jesu und Deutungen aus der

Schrift Warum musste dies alles geschehen?

Die Erzählung vom Weg nach Emmaus – eine erzählerische

Aufarbeitung: Lk 24,13-35

Datum und Zeit Samstag 10. März 14:00 - Sonntag 11. März 16:15

Ort

Internat. Blindenzentrum Landschlacht

Leitung

Prof. Walter Kirchschläger

Zielgruppe an Bibel und Glauben Interessierte

Kurskosten Fr. 40.-

Pensionskosten Einzelzimmer Fr. 140.-; Doppelzimmer Fr. 120.-

Anmeldung bis Donnerstag, 1. März 2012


Kurs Nr. 11

TKF/KEB

Elternbriefe:

Eltern begleiten - stärken - anregen

Elternbriefe sind einerseits Hilfsmittel für junge Eltern, die vor neue

Herausforderungen gestellt sind und denen die Erziehung – auch die

religiöse – ein Anliegen ist; andererseits sind sie eine Möglichkeit, um mit

jungen Eltern in Kontakt zu kommen und sie auf bereichernde Angebote

der Frauen- (und Mütter-)Gemeinschaft, der Pfarrei und anderer

Gruppierungen aufmerksam zu machen.

Am Impulsnachmittag sollen interessierte Vorstands- und Pfarreimitglieder

die Ziele der Elternbriefe kennenlernen und Möglichkeiten der Umsetzung

diskutieren und/oder eigene Erfahrungen damit austauschen.

Ziele:

Verschiedene Elternbriefe kennenlernen und vergleichen

Unterstützung junger Eltern in der altersgerechten und religiösen

Erziehung

Austausch über das Zusammenführen von Gleichbetroffenen /

Gleichgeforderten (Erfahrung von Solidarität und Verbundenheit) –

ihre Chancen und Schwierigkeiten

Austausch über Möglichkeiten, neue engagierte Mitglieder (für

Frauengemeinschaft, Kolping, KAB, Pfarrei…) zu gewinnen

Datum und Zeit

Ort

Leitung

Zielgruppe

Mittwoch 21. März 19:30-21:30 Uhr

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, Weinfelden

Kommission Elternbildung des TKF

Bruno Strassmann, Leiter KEB

Vertreterinnen der Frauengemeinschaften u.ä.,

Pfarrei-VertreterInnen, junge Eltern

Kurskosten Fr. 30.-

Anmeldung bis Mittwoch, 7. März 2012


Kurs Nr. 12

KEB

Enneagramm

Einführungsseminar 2012

Das Enneagramm ist ein Modell zur Selbsterkenntnis. Es unterscheidet

neun Charaktertypen und weist damit auf die Vielfalt der menschlichen

Wesen hin. Die Achtung vor den anderen Menschen und vor sich selbst

wird durch das Erkennen erhöht. Es ist ein Modell das beschreibt, ohne zu

urteilen.

Auf der Suche nach dem wer wir sind, wie wir denken, fühlen und handeln,

kann das Enneagramm ein hilfreiches Instrument sein. Es zeigt differenziert

auf, wie unsere unterschiedlichen Voraussetzungen, Begabungen,

Anliegen und Hindernisse unser Leben prägen. Mit Hilfe des Enneagramms

können wir unser Lebensmuster erkennen und beeinflussen,

wenn wir uns tiefer darauf einlassen.

Das Enneagramm ist sowohl ein psychologisches System als auch ein

Hilfsmittel zu spirituellem Wachstum. Es hilft uns, aufmerksamer zu

werden in der Beziehung zu sich selbst, zu anderen und zu Gott.

Themen:

Wer sind die 9 Typen?

Welcher Typ bin ich?

Wie funktioniert das Modell Enneagramm?

Wozu dient das Enneagramm?

Datum und Zeit Sa. 31. März 14:00 – So. 1. April 16:00 Uhr

Ort

Bildungshaus Kloster Fischingen

Leitung

Ursi Häfner-Neubauer

Zielgruppe Interessierte

Kosten Einzelzimmer Fr. 300.- / Doppelzimmer Fr. 280.-

Anmeldung bis Freitag, 16. März 2012


Kurs Nr. 13

KEB/KAS

Sederabend mit Pessachmahl

erfahren – bewahren

Der Sederabend erinnert an den Auszug aus Ägypten, an die Befreiung

aus Sklaverei und Gefangenschaft des jüdischen Volkes. Die Juden feiern

bis heute das Pessachmahl nach einer festen Ordnung („Seder“). Wein

(oder Traubensaft), Bitterkräuter, Mazzen und natürlich das Pessachlamm

– alles hat seine symbolische Bedeutung.

Paulus und die Evangelisten überliefern uns Jesu Deutungen dieses

„Abendmahls“.

An diesem Abend feiern wir gemeinsam ein Pessachmahl. Wir werden uns

auch austauschen einerseits über die Beziehung zwischen Eucharistie und

Pessach und andererseits über das spezifisch Neue der Eucharistie.

Die Teilnehmenden lesen als Vorbereitung die Exoduserzählung Ex 12,1-

13,16 sowie die Abendmahlsberichte Mt 26,20-29, Mk, 14,17-25, Lk

22,14-23, 1 Kor 11,23-26

Datum und Zeit Dienstag 3. April 2012 18:30-22:00 Uhr

Ort

Katholisches Pfarreizentrum, 9555 Tobel

Leitung

Barbara Schicker KAS u. Bruno Strassmann KEB

Zielgruppe Alle Interessierten

Kurskosten Fr. 40.- inkl. Abendessen, Wein und Getränke

Anmeldung bis Freitag, 23. März 2012


Kurs Nr. 14

KEB

Aus der Praxis für die Praxis:

Seniorenpastoral – Altersarbeit in der Pfarrei

In den nächsten Jahrzehnten wird die Bevölkerung in der Schweiz stark

altern. Dies stellt auch die Kirche vor grosse Herausforderungen, bietet

aber zugleich die Chance, Leben und Glauben älterer Menschen mit Freud

und Leid, Erfahrungen und Fragen fruchtbar werden zu lassen. Diese

Situation erfordert bei pastoralen Mitarbeitenden eine neue Gewichtung

und neue Impulse.

Im 1. Teil des Nachmittags werden wir verschiedene Themen ansprechen

wie: Kooperationen und Vernetzungen; Freizeitgestaltung und Aktivitäten,

Bildungsangebote und Spiritualität, Begegnungsmöglichkeiten und Nachbarschaftshilfe,

Generationen-überschreitende Projekte, Demenz u.ä.

Dazu werden auch einige Anregungen mitgegeben.

Im 2. Teil tauschen sich die Teilnehmenden über Projekte ihrer Pfarrei aus

– was ist gelungen und empfehlenswert, wo gab es Probleme, wo

könnten Lücken gefüllt werden usw.

Schliesslich wird auch noch über bestehende Aktivitäten im „Europäischen

Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen“ 2012

orientiert.

Datum und Zeit Mittwoch 2. Mai 2012 14:00-17:30 Uhr

Ort

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Leitung

Bruno Strassmann, Leiter KEB

Zielgruppe SeelsorgerInnen, im Seniorenbereich Tätige u.a.m.

Kurskosten Fr. 30.-

Anmeldung bis Freitag, 20. April 2012


Kurs Nr. 15

KEB

Aus der Praxis für die Praxis

Methoden und Hilfsmittel zur Bibelauslegung

Wir leben nicht mehr in biblischen Zeiten, mit Menschen, die von ihrer Zeit

mit ihren Problemen und Möglichkeiten, dem Wissensstand und dem

damaligen Weltbild geprägt waren.

Daher muss jede Generation neu Übersetzungsarbeit leisten und die

biblischen Texte in die aktuelle Zeit, in Situation, Sprache und Kontexte

hinein auslegen.

Fragestellungen:

- Welche Methoden bzw. Zugangswege zum Verständnis und zur

Auslegung der Bibel sind heute in der pastoralen Arbeit hilfreich? (in

Bibelkreisen, in Predigt- oder Liturgiegruppen, in Gottesdiensten, in

der Erwachsenenbildung, im Pfarreirat, mit Jugendlichen, mit alten

Menschen, auf einer Wallfahrt …)

- Welche wende ich in welchen Situationen an – mit welchen Vor- und

Nachteilen?

- Auf welche Hilfsmittel können Seelsorger und kirchliche Mitarbeitende

zurückgreifen?

- Was gilt es zu beachten, um den Gefahren des Fundamentalismus

nicht zu erliegen?

Datum und Zeit Freitag 4. Mai 9:30 - Samstag 5. Mai 16:15 Uhr

Ort

Bildungshaus Kloster Fischingen

Leitung Thomas-Markus Meier, Bildung Mobil -

Erwachsenenbildung der Röm.-Kath. Kirche im

Aargau

Zielgruppe Bibel und Bibelpastoral Interessierte

Kurskosten Fr. 40.-

Pensionskosten Einzelzimmer Fr. 148.- / Doppelzimmer Fr. 133.-

Anmeldung bis Dienstag, 24. April 2012


Kurs Nr. 16

KEB

Lektoren - Ausbildungskurs

Leben aus dem Wort Gottes – Verkünden einer

befreienden Botschaft

Es gibt verschiedene Dienste und Rollen in den gottesdienstlichen Feiern.

Das Lektorat in der Gemeinde-Liturgie drückt neben den kirchlichen

Amtsträgern und Seelsorgenden auch die Beteiligung und das Mitwirken

aller Gläubigen in den Gottesdiensten aus und bietet einen vertieften

Zugang zu den biblischen Texten und zu den verschiedenen

Gottesdienstformen.

Zum Inhalt des Tages:

- Theologische und praktische Hinführung zum Lektorat, zu verschiedenen

Gottesdienstabläufen und zu den biblischen Texten.

- Hilfestellungen zur Vorbereitung und Sprechgestaltung von biblischen

und anderen Texten.

- Bedeutung des Kirchenjahres und der Lesejahre.

- Praktisches Atem-, Sprech- und Stimmtraining.

- Gottesdienst als Abschluss.

Der Kurs ist vom Bischofsvikariat Pastoral des Bistums Basel als

Einführungskurs anerkannt. Wer ihn mitmacht, erhält die kirchliche

Beauftragung für diesen Dienst.

Datum und Zeit Samstag 2. Juni 2012 9:00-16:45

Ort

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Leitung

Bruno Strassmann, Leiter KEB

Zielgruppe Personen, die sich im Einverständnis mit der

Pfarreileitung für den regelmässigen Dienst zur

Verfügung stellen

Kurskosten Fr. 80.- (inkl. Mittagessen)

Anmeldung bis Montag, 21. Mai 2012


Kurs Nr. 17

KEB

Wallfahrt nach Ziteil

Unser Leben als Weg

Ziteil ist der höchstgelegene Wallfahrtsort Europas (2434 m) – ein

Marienwallfahrtsort in der Nähe von Savognin. An diesem Wochenende

der anderen Art spüren wir der Tatsache nach, dass unser Leben ein

(Pilger-) Weg ist. Unser christliches Leben ist ein „Unterwegs-sein“, ein

dauerndes Aufbrechen und Ankommen …

Am Samstag reisen wir über Rhäzüns, wo wir eine Führung in der St.

Georgskirche aus dem 10. Jh. mit gotischen Wandmalereien mitmachen,

nach Salouf. Von dort wandern wir – unterbrochen von spirituellen

Impulsen – zum Wallfahrtsort Ziteil (Wanderzeit ca. 2 h). Dort halten wir

gemeinsam Gottesdienst, geniessen ein stärkendes Abendessen und

übernachten im Schlafsack.

Am Sonntag brechen wir nach Morgenbesinnung und Frühstück wieder

auf und wandern in besinnlicher Atmosphäre zurück.

Auf dem Rückweg machen wir einen Halt in St. Peter Mistail in Alvaschein

– einer sehenswerten karolingischen ehemaligen Klosterkirche (8. Jh.).

Datum und Zeit Sa. 18. Aug. 9:00 – So. 19. Aug. 17:30 Uhr

Ort

Treffpunkt in Weinfelden, Etter-Egloff-Haus

Leitung

Bruno Strassmann, Leiter KEB

Zielgruppe Interessierte an Spiritualität und Kultur

Kursgrösse Max. 15 Personen

Kurskosten Fr. 60.- (inkl. Führungen und Reise)

Pensionskosten Ca. Fr. 40.-

Anmeldung bis Freitag, 27. Juli 2012


Kurs Nr. 18

KEB

Fragen um Leiden, Sterben und Tod

Die Fragen um das menschliche Leiden und Sterben sind allgegenwärtig in

unserem Leben und zugleich fordern sie uns am Meisten heraus. Und

doch – kein Mensch kann dieser Realität ausweichen.

Gewichtige Werke der Weltliteratur widmen sich diesen Fragen. Zudem

sind damit unterschiedliche Gottesvorstellungen und -bilder verbunden.

Warum lässt Gott das zu? Oder ist er gar selber der Urheber von Leid und

Tod? Wie steht es dann um den „allmächtigen Gott“?

Wir wollen uns diesen Fragen stellen, uns dafür Zeit nehmen und in Bezug

auf die Pastoral und auch auf das eigene Leben reflektieren.

- Welchen Fragestellungen begegnen wir rund um diesen Themenkreis?

- Welche Antworten sind möglich?

- Wie gehen wir in der Pastoral mit diesen Fragen um?

- Was hilft den Menschen?

Datum und Zeit Fr. 31. Aug. 9:30 – Sa. 1. Sept. 2012 16:15 Uhr

Ort

Bildungshaus Kloster Fischingen

Leitung

Dr. Thomas und Christina Wallimann-Sasaki

Zielgruppe Alle Interessierten, in der Pastoral Tätige

Kurskosten Fr. 40.-

Pensionskosten Einzelzimmer Fr. 148.-; Doppelzimmer Fr. 133.-

Anmeldung bis Dienstag, 14. August 2012


Kurs Nr. 19

KEB

Eucharistie teilen

Ausbildungskurs für KommunionspenderInnen

Regelmässig wirken Frauen und Männer als KommunionspenderInnen in

den Pfarreigottesdiensten und für die Kranken – sei es zu Hause, im

Alters- und Pflegeheim oder im Krankenhaus.

Die KommunionspenderInnen helfen mit, den Auftrag Jesu weiterzutragen

und sind auch Brückenbauer und Bindeglieder zur Pfarrei und ein sichtbares

Zeichen der konkreten Glaubens- und Gottesdienstgemeinschaft.

Dazu sind eine praktische Hinführung und eine Reflexion über das theologische

Verständnis sowie die seelsorgerliche Grundhaltung notwendig.

Dieser Kurs befähigt alle, diesen Dienst im Auftrag der Kirche zu erfüllen

und ihre persönliche gelebte Praxis zu vertiefen. Die Teilnehmenden erhalten

Impulse zur Spendung der Heimkommunion und haben Gelegenheit,

ihre Fragen einzubringen und ihre Aufgabe konkret zu üben.

Der Kurs ist vom Bischofsvikariat Pastoral des Bistums Basel als

Einführungskurs anerkannt. Wer ihn mitmacht, erhält die kirchliche

Beauftragung.

Datum und Zeit Samstag 8. September 2012 9:00-16:45 Uhr

Ort

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Leitung

Bruno Strassmann, Leiter KEB

Zielgruppe Personen, die sich im Einverständnis mit der

Pfarreileitung für den regelmässigen Dienst zur

Verfügung stellen

Kurskosten Fr. 80.- inkl. Mittagessen

Anmeldung bis Freitag, 24. August 2012


Kurs Nr. 20

KEB/KAS/SKB

Auf dem Weg zum Heil-werden

Bibelwanderung Aadorf – Dussnang – Fischingen

Ausgangspunkt unserer Bibelwanderung ist Aadorf und unser Ziel das

Benediktinerkloster Fischingen. Mit verschiedenen biblischen

Wegstationen – so auch beim ehemaligen Zisterzienserinnen-Kloster

Tänikon – lassen wir uns vom Thema „Heilung“ berühren.

Unsere Wanderung führt uns nach Dussnang, wo wir auf den Spuren von

Pfarrer Sebastian Kneipp in der Parkanlage eine Wasserbehandlung

vornehmen. Dabei werden uns die fünf Säulen der ganzheitlichen

Gesundheit nach Kneipp nähergebracht.

Schliesslich nehmen wir das restliche Wegstück nach Fischingen unter die

Füsse. In der Kapelle der Hl. Idda von Toggenburg sind dann unsere

Füsse gut aufgehoben…

Dort feiern wir miteinander einen Gottesdienst mit Heilungsgebeten und

auf Wunsch auch mit Handauflegung.

Wer noch Lust und Zeit hat, ist herzlich zum gemeinsamen Abendessen im

Bildungshaus Kloster Fischingen eingeladen. Das Postauto bringt uns

wieder zum SBB-Anschluss nach Sirnach oder Wil.

Eigentliche Wanderzeit: ca. 2,5 h

Datum und Zeit

Ort

Leitung

Zielgruppe

Kurskosten

Anmeldung

Sonntag 23. September 2012 13.30-18.30 Uhr

Treffpunkt Bahnhof Aadorf

Bruno Strassmann, KEB, Stefan Fischer KAS

An Bibel und Heilung Interessierte

Keine – eigene Reise und Verpflegung

Nur wenn Abendessen in Fischingen erwünscht


Kurs Nr. 21

KEB/Caritas TG

Sterbebegleitung

Das Begleiten eines Menschen in seiner letzten Lebensphase ist etwas

vom Anspruchsvollsten und Schwierigsten im Leben. Es braucht dazu

einerseits das theoretische Fachwissen, andererseits auch tiefes

menschliches Einfühlungsvermögen, Respekt und Offenheit.

An diesem Nachmittag geht es um die Begleitung im Sterbeprozess, die

einer christlichen Grundhaltung entspricht und der Hospizbewegung und

Palliative Care verpflichtet ist. Die Teilnehmenden setzen sich mit ihren

eigenen Erfahrungen mit Leben und Tod auseinander. Sie machen sich die

eigenen Grenzen und Möglichkeiten bewusst. Sie lernen die Bedürfnisse

von schwer kranken und sterbenden Menschen und ihrer Angehörigen

kennen und erfahren, wie sie auf diese eingehen können. Rituale am Ende

des Lebens erleichtern das Abschied nehmen. Die Spiritualität bekommt

im Angesicht des Todes eine besondere Bedeutung.

Anhand eines Filmes sehen die Teilnehmenden, wie kranke und sterbende

Menschen in Würde vom Leben Abschied nehmen können.

Datum und Zeit

Ort

Leitung

Zielgruppe

Mittwoch 24. Oktober 2012 14:00–17:30 Uhr

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Ingeborg Baumgartner, Caritas TG,

Bruno Strassmann, Leiter KEB

Alle Interessierten

Kurskosten Fr. 40.-

Anmeldung bis Dienstag, 9. Oktober 2012


Kurs Nr. 22

KEB/TKF

Lebens- und Glaubenswelt junger Eltern

Workshops-Tag

Als Eltern stehen wir vor der Frage: „Wie kann der christliche Glaube uns

Eltern und unsere Kinder beleben?“ Dabei suchen wir nicht eine ewig

gestrige Religion, sondern einen aktuellen, lebbaren und bereichernden

Glauben für unser Leben, für unseren Alltag.

Der Weg der religiösen Erziehung ist auch eine Chance für uns Eltern: wir

begleiten unsere Kinder Schritt für Schritt durch „Learning by doing“, d.h.

es ist ein Lernen aus Erfahrungen, aus konkreten Erlebnissen. So

entdecken auch wir die Welt und den Glauben aus einer neuen

Perspektive.

Nach kurzen Impulsreferaten verteilen sich die Teilnehmenden auf die drei

Workshops. Die Teilnehmenden können im Laufe des Impulstages alle

Workshops besuchen um möglichst viele Anregungen mitzunehmen und

mit anderen auszutauschen.

Workshop A: Unser Leben vertiefen – Wie erfahren junge Eltern ihre

Lebens- und Glaubenswelt? Was suchen sie, was bewegt

sie? Was können ihnen Glaube und Kirche mitgeben?

Workshop B: Lebensbereicherung und Lebensrahmen durch den

Jahreskreis bzw. das Kirchenjahr – von belebenden

Traditionen

Workshop C: Von der Bedeutung von Ritualen – sei es für einzelne oder

erfahrbar in der Gemeinschaft

Der Impulstag endet mit einem konkreten Ritual und einem Segen.

Datum und Zeit Samstag 3. November 2012 9:15-15:30 Uhr

Ort

Pfarreizentrum Klösterli, Frauenfeld

Leitung

Kommission Elternbildung des TKF

Bruno Strassmann, Leiter KEB

Zielgruppe junge Eltern, Multiplikatorinnen

Kurskosten Fr. 50.- inkl. Mittagslunch

Anmeldung bis Dienstag, 23. Oktober 2012


Kurs Nr. 23

KEB

Konfliktbewältigung

wahrnehmen – einschätzen – handeln

Wo Menschen zusammen leben und arbeiten, entstehen Konflikte. Das ist

normal. Konflikte entstehen immer dann, wenn unterschiedliche Ziele,

Wünsche und Bedürfnisse aufeinanderprallen. Paare, Arbeitsteams,

Mitarbeitende, Vorgesetzte, Nachbarn und Familienmitglieder sind sich

uneinig über Themen wie: Aufgabenverteilung, Ordnung, Geld,

Nähe/Distanz, Kindererziehung, Sexualität etc.

Immer wieder tauchen dabei die gleichen Fragen auf und werden nicht

beantwortet. Destruktive Muster schleichen sich ein und stören die

Beziehung.

Die Kunst besteht dann darin, den Konflikt in eine positive Richtung zu

lenken oder ihn gar zu lösen. Kümmern sich die Beteiligten nicht um den

anstehenden Konflikt, besteht die Gefahr, dass es zu Streit und Kampf

kommt.

Die Kursabende vermitteln Grundlagen der Konfliktbewältigung:

Begriffsklärung und Konfliktsignale

Ursachen und Hintergründe

Strategien und Lösungsansätze

Konfliktsignale wahrnehmen, nach möglichen Auslösern suchen, Eigenund

Fremdanteile analysieren, Strategien zur Deeskalation beherrschen

und eine Begegnung auf der „Friedenstreppe“ anstreben, sind Bausteine

für positives Handeln im Konflikt.

Datum und Zeit 2 Mittwoch Abende 7.+21.11.2012 18:30-21:30 Uhr

Ort

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Leitung

Monica Kunz, Fachstelle PräVita, Frauenfeld

Zielgruppe In der Pastoral Tätige, Interessierte

Kurskosten Fr. 40.-

Anmeldung bis Mittwoch, 24. Oktober 2012


Kurs Nr. 24

KEB

Bibelwerkstatt

„Jakob – Modell der Versöhnung“

Vielen Menschen ist die biblische Geschichte vom Geschwisterstreit

zwischen Jakob und Esau noch bekannt – wobei auch die Eltern nicht

unschuldig sind. Das Augenmerk auf dem Konflikt und seinen Folgen zu

lassen, ist eine typisch menschliche Erscheinung: es ist spektakulär, voll

mit Action und daran ergötzen wir uns gerne. Wie viel wichtiger wäre es

den Blick für die Konfliktlösung und die Versöhnung zu schärfen!

Gerade wie es wieder zu einer Versöhnung zwischen den beiden Brüdern

kam – wobei auch hier wieder die Familie eine nicht unbedeutende Rolle

spielte – ist das Thema unserer Bibelwerkstatt. Kann die Jakobsgeschichte

nicht sogar zu einem Modell der Versöhnung für uns heute sein?

In Bibelarbeiten spüren wir den tieferen Mechanismen von Konflikt und

Angst nach. Wir entdecken Wege aus unseren inneren Verstrickungen und

Mustern. Zugleich versuchen wir, hilfreiche Strukturen, not-wendende

Entscheidungen und Schritte zum Belebenden, Aufrichtenden aufzuzeigen.

Zudem tauchen wir ein in die Verheissungen und das Wohltuende des

Segens.

Datum und Zeit Samstag 10. November 2012 9:15-16:45 Uhr

Ort

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Leitung

Monika De Anta, Bruno Strassmann, Leiter KEB

Zielgruppe Bibelgruppenleitende, Bibel Interessierte, weitere

Kurskosten Fr. 40.- ohne Mittagessen

Anmeldung bis Dienstag, 30. Oktober 2012


Kurs Nr. 25 ökumenisch KEB/tecum

Sitzungen leiten

Vorbereiten und zielgerichtet gestalten

Eine qualitativ gut vorbereitete und geleitete Sitzung prägt nicht bloss die

Atmosphäre eines Gremiums oder einer Gruppe, sondern erleichtert den

Informationsfluss, fördert die wertschätzende und sachgerechte

Diskussion und führt zu bewussten und verantworteten Entscheidungen.

Zudem wird die Länge einer Sitzung nicht strapaziert.

Inhalte:

Vorbereitungsaufgaben, klarer Ablauf, Einladung und Traktanden

Zielorientierte Gesprächsführung und Sitzungsleitung

Was aktiviert und motiviert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer?

Umgang in schwierigen Situationen

Protokolle als Arbeits- und Planungsinstrument

Neben theoretischen Impulsen wird am Kurs auch praktisch orientiert

gearbeitet. Der Kurs vermittelt das nötige Wissen, berücksichtigt hilfreiche

Anregungen und Tipps und knüpft an konkreten Erfahrungen aus der

Praxis an.

Datum und Zeit Montag, 12.+19. Nov. 2012 19:30 – 22:00 Uhr

Ort

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Leitung

Prof. Dr. phil. Thomas Merz-Abt, Leiter Fachbereich

Medienbildung der Pädagog. Hochschule Zürich

Zielgruppe Personen, die Sitzungen leiten oder ihre Mitarbeit in

Sitzungen aktiv gestalten möchten

Kurskosten Fr. 120.- inkl. Unterlagen

Anmeldung bis Freitag, 26. Oktober 2012


Kurs Nr. 26 ökumenisch KEB/tecum

Protokolle schreiben

Für Behörden oder Vereine

Kursziele:

Sie wissen, was ein zweckmässiges Protokoll enthalten muss und

welche Protokollarten in welcher Situation zum Einsatz kommen.

Sie kennen die wichtigsten Punkte der sorgfältigen Vor- und Nachbereitung

einer Besprechung.

Sie machen Notizen gezielt und verarbeiten sie effizient.

Sie wissen, welche rechtlichen Grundlagen zu beachten sind.

Kursinhalte:

Theoretische Grundlagen festigen

Vorbereitung und Nachbereitung

Zuhören und Notizen machen

Wesentliches von Unwesentlichem unterscheiden

Protokolle zweckmässig aufbauen

Sprachlich und stilistisch klar formulieren

Rechtliche Aspekte

Arbeitsweise

Zwischen Referaten und praktischen Übungen ist genügend Zeit reserviert

für die Beantwortung von Fragen rund um diese Themen und für den

Erfahrungsaustausch.

Datum und Zeit

Ort

Leitung

Zielgruppe

Kurskosten

Anmeldung

Mittwoch 14.+28. Nov. 2012 19:15-21:45 Uhr

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Graziosa M. Alge, Müllheim

Organisationsentwicklung, Coaching, Teambuilding

Personen, die in Behörden oder Vereinen Protokolle

erstellen

Fr. 120.- inkl. Kursunterlagen

bis Mittwoch, 24. Oktober 2012 an tecum, Kartause

Ittingen, 8532 Warth 052 748 41 41

tecum@kartause.ch


Kurs Nr. 27

KEB

Rast statt Hast

Adventswochenende zum Durchatmen

Adventszeit: Zeit der Ruhe und Besinnung. Wirklich?

Die Realität sieht oft anders aus: Für viele Menschen ist die

Vorweihnachtszeit eine Zeit des Zuviel, eine Zeit der Unruhe, der

„Weihnachtsfeiern“ und des Geschenke-Kaufens. Aufgeschobene Altlasten

müssen noch erledigt werden, der Kalender quillt über trotz aller guten

Vorsätze…

Dazu hören wir noch überall: „Oh du fröhliche, o du selige..."?

Doch was brauche ich wirklich im Advent?

Wie kann ich die Hast entschleunigen?

Wofür entscheide ich mich in dieser Adventszeit?

Was diese Tage für mich sein sollen, kann ich selbst entscheiden.

Das Adventswochenende in der wohltuenden Atmosphäre des Klosters

Fischingen lädt uns zu einem Perspektivenwechsel ein.

Eine Oase, die uns heraustreten lässt aus dem „Gelebt-werden“ zum

bewussten Wahrnehmen und Neuausrichten.

Datum und Zeit Samstag 1. Dez. 14:15 – Sonntag 2. Dez. 16:15 Uhr

Ort

Im Bildungshaus, Kloster Fischingen

Leitung

Bruno Strassmann, Leiter KEB

Zielgruppe Alle Interessierten

Kurskosten Fr. 40.-

Pensionskosten Einzelzimmer: Fr. 148.- Doppelzimmer Fr. 133.-

Anmeldung bis Freitag, 16. November 2012


Kurs Nr. 28

KEB/Caritas TG

Diakonie in der Pfarrei

Möglichkeiten und Grenzen

Das diakonische Engagement der Kirche wird auch von

Kirchendistanzierten anerkannt und geschätzt. Doch innerhalb der

Glaubensgemeinschaft braucht es immer wieder Überzeugungskraft, um

den sozialen Einsatz weiterzutragen und am Puls der Zeit bzw. der Nöte

zu bleiben.

Am Freitag – mit Ingeborg Baumgartner – gehen wir auf Grundsätzliches

ein: Definition und christlicher Auftrag zur Diakonie sowie auf Fragen zur

Eignung für diakonisch-soziale Aufgaben.

Wir besprechen das (im Vorfeld) erstellte Diakonieprofil bzw. die

Situationsanalyse der Pfarrei und diskutieren verschiedene Fragen:

- Bedürfnisse vor Ort

- Lücken im Sozialnetz und unsere Möglichkeiten

- Stärke-/Schwächeprofil

- Überprüfen von konkreten Realisierungsmöglichkeiten

- Klären von Kooperationen

Am Samstag – mit Susanne Nobs – stehen unser Umgang mit Passanten

an der Pfarrhaustüre sowie unser Gespräch mit Notleidenden im

Vordergrund.

Welche Möglichkeiten und bestehenden Angebote – gerade auch der

Caritas Thurgau – gibt es für verschieden Notleidende und Bedürftige

(Triage) in unserer Region. Wo stossen wir an Grenzen bzw. wo gilt es

Grenzen zu setzen.

Datum und Zeit

Ort

Leitung

Zielgruppe

Freitag 7. Dez. 9:30 - Samstag 8. Dez. 16:45 Uhr

Bildungshaus Kloster Fischingen

Ingeborg Baumgartner / Susanne Nobs Caritas TG

Bruno Strassmann, Leiter KEB

In der Pastoral Tätige, Interessierte

Kurskosten Fr. 40.-

Pensionskosten Einzelzimmer: Fr. 148.- Doppelzimmer Fr. 133.-

Anmeldung bis Dienstag, 9. Oktober 2012


Kurs Nr. 29 ökumenisch offen KAS SH

Ökumenische Kampagne 2012

Impulse für die Katechese

Brot für alle / Fastenopfer

An diesem Nachmittag erhalten Sie Impulse zum diesjährigen Thema der

ökumenischen Kampagne von Brot für alle - Fastenopfer:

„Mehr Gleichberechtigung heisst weniger Hunger“.

Durch die Veränderung der Geschlechterrollen soll das Recht auf Nahrung

für alle gefördert werden. Die Impulse lassen sich auf allen drei Schulstufen

(Unterstufe, Mittelstufe und Sekundarstufe) aufgreifen sowie als

Elemente eines Familien- oder Kindergottesdienstes. Konkrete Impulse

machen Lust, es mit Kindern selbst auszuprobieren!

Datum und Zeit Mittwoch, 25. Januar 2012, 14:00-17:00 Uhr

Ort

Pfarreisaal St. Maria, 8200 Schaffhausen

Leitung

Eduard Ludigs, KAS SH

Zielgruppe Unterrichtende aller Stufen

Kursgrösse 25

Kurskosten keine

Anmeldung bis Samstag, 7. Januar 2012


Kurs Nr. 30 ökumenisch AfK/AVM

Frühling - Passion - Ostern

Visionierung der evang. und kath. Medienstellen des Thurgau

Passion und Ostern sind eine besondere Herausforderung an die eigene

Fähigkeit, schier Unaussprechliches in Bilder und Worte zu fassen. Darum

ist es willkommen, sich in der Vorbereitung auf diese Zeit im Religionsunterricht

und in der Sonntagschule Anregungen aus neuen Medien und

aus dem Austausch mit anderen zu holen.

In dieser Visionierung stehen bewährte und auch neue Medien auf dem

Programm, die Impulse für die Arbeit geben können.

Agnes Aebersold wird eine Unterrichtslektion ganz praktisch vorführen,

mit der Kindern der Klassen 1-4 ein Zugang zu Passion und Ostern auf der

symbolisch-erzählerischen Ebene möglich wird.

Darüber hinaus werden Kurzfilme und Bücher aus der Medienstelle

Religionsunterricht im Medienzentrum Kreuzlingen und aus der AV-

Medienstelle Weinfelden vorgestellt, die sich für den Religionsunterricht

eignen.

Datum und Zeit Mittwoch, 8. Februar 2012, 14:30 – 18:00 Uhr

Ort

Medienzentrum der PHTG Kreuzlingen

Leitung

Anke Ramöller/Agnes Aebersold/Brigitte Siegfried

(Kirche, Kind und Jugend/Evang. Landeskirche des

TG und Willi Rüegg (AV-Medien, Weinfelden)

Zielgruppe KatechetInnen Primarstufe, PfarrerInnen

Kurskosten keine

Anmeldung bis Freitag, 27. Januar 2012


Kurs Nr. 31

KAS TG

Erstkommunionwochenenden 2012

Wochenenden für Erstkommunionkinder und ihre Eltern im Bildungshaus

Kloster Fischingen

- 11./12. Februar 2012

- 18./19. Februar 2012

- 25./26. Februar 2012

- 03./04. März 2012

- 17./18. März 2012

- 24./25. März 2012

Im September 2011 wurden die Prospekte den Pfarreien zugeschickt.

Erstkommunionwochenenden 2013

Wochenenden für Erstkommunionkinder und ihre Eltern im Bildungshaus

Kloster Fischingen

- 09./10. Februar 2013

- 16./17. Februar 2013

- 23./24. Februar 2013

- 02./03. März 2013

- 09./10. März 2013

- 16./17. März 2013

Im September 2012 werden die Prospekte den Pfarreien zugeschickt.


Kurs Nr. 32 ökumenisch KAS TG/AfK

Schwarzenberger Biblische Figuren gestalten

und mit ihnen erzählen

Thema Josef

Die Arbeit mit biblischen Figuren eröffnet Erwachsenen und Kindern einen

sinnlichen Zugang zur Botschaft des alten und neuen Testamentes sowie

der christlichen Kultur. So kann die Botschaft in die Familie, in den

Religionsunterricht oder den Gottesdienst getragen werden.

Die Biblischen Figuren sind etwa 30 cm gross und sind dank ihres

Sisaldrahtgestells beweglich. Mit ihren Bleifüssen sind sie in jeder Position

standfest und können vielfältige Körperhaltungen einnehmen und Gebärden

ausdrücken.

In diesem Kurs befassen wir uns mit der Erzählung über Josef und seine

Brüder (1 Mose 37-50).

Die Teilnehmenden erstellen zwei Figuren:

Josef als junger Hirte – wandelbar mit schönem Kleid

Josef als erwachsener Ägypter

Sie lernen die Figuren so zu stellen, dass die Botschaft ankommt und

berührt.

Datum und Zeit Montag, 13./20./27. Februar; 05./12. März 2012

Ort

19:00-22:00 Uhr, Seewiesenstr. 7a, 9322 Egnach

Leitung

Annelies Gautschi-Krömler, Kursleiterin Vkbfs

Zielgruppe Unterrichtende aller Stufen

Kursgrösse 7

Kurskosten Fr. 80.-

Materialkosten Fr. 145.-

Anmeldung bis Samstag, 14. Januar 2012


Kurs Nr. 33

KAS SH

Der Trauer offen begegnen (2. Teil)

Das Thema Tod im Unterricht und im Schulalltag

Unverhofft werden wir im Alltag und in der Schule mit Themen wie

Abschied, Trauer und Tod konfrontiert. Es besteht rascher und der

Situation angepasster Handlungsbedarf. Deshalb ist es sinnvoll, sich

präventiv und fern einer aktuellen Situation mit diesen Themen zu

beschäftigen.

Eigene Abschieds- und Trauererfahrungen, welche Kindern/Jugendlichen

helfen, Trauerarbeit zu leisten sowie das Verhalten in Krisensituationen

werden in diesem Kursteil reflektiert.

Elemente aus dem ersten Teil des Kurses (Sept. 2011) werden wieder

aufgenommen und vertieft. Zudem lernen wir Symbole und Rituale

kennen, die bei einer Krisensituation in der Praxis ohne grossen

organisatorischen Aufwand eingesetzt werden können. Mit vorhandenen

und eigenen Ideen/Materialien wird eine kleine Unterrichtssequenz zu

einem der folgenden Themen erarbeitet: „Los-lassen“, „Tod“ oder

„Abschied“. So entsteht eine Ideenbörse, die im schulalltag konkret

eingesetzt werden kann.

Zur Vorbereitung:

Wir sammeln für eine Ideenbörse und einen individuell angelegten

„pastoralen Notfallkoffer in Krisensituationen“. Aus diesem Grund werden

die Teilnehmenden gebeten einen oder mehrere Beiträge mitzubringen.

Dabei kann es sich um ein Symbol, einen Gegenstand, eine Geschichte,

ein Gebet, ein Lied, ein Gedicht etc. handeln.

Datum und Zeit Mittwoch, 29. Februar 2012, 14:00-17:00 Uhr

Ort

Pfarreisaal St. Maria, 8200 Schaffhausen

Leitung

Pietsch Dubach, Religionspädagoge

Kursbegleitung Eduard Ludigs, KAS SH

Zielgruppe Unterrichtende aller Stufen

Kursgrösse 25

Kurskosten keine

Anmeldung bis Freitag, 27. Januar 2012


Kurs Nr. 34

AVM

Die Online Bibliothek - WebOpac

Erfolgreiches Suchen von AV- und Printmedien, Vorstellen und

praktische Anweisungen zur Handhabung unseres Online-Dienstes

Wir ermöglichen Ihnen in diesen zeitlich kurzen Workshops einen

Überblick über die Online Bibliothek unserer Medienstelle. Wir zeigen, wie

effizient nach Print- und AV-Medien gesucht werden kann und wie die

Suchresultate gesichert und später wieder verwendet werden können, wie

Online bestellt und reserviert werden kann.

Wir zeigen auch, was der News Server kann. Durch diese Dienstleistung

wird das Angebot der Medienstelle für die Benutzer noch attraktiver.

Die Einführung dauert ca. 20 Minuten. Anschliessend haben Sie Zeit zum

Üben und Rückfragen stellen. Der Kurs wird in den drei folgenden Zeiträumen

angeboten:

Dienstag 6. März 2012 Zeit: 16:00 – 17:00h

Mittwoch 7. März 2012 Zeit: 13:30 – 15:00h

Donnerstag 8. März 2012 Zeit: 09:00 – 11:00h

Datum und Zeit

Ort

Leitung

Zielgruppe

Kurskosten

Anmeldung

Dienstag, 6. März, 16:00-17:00/ Mittwoch, 7. März,

13:30-15:00/ Donnerstag, 8. März, 9:00-11:00

Etter Egloff-Haus, Medienstelle, 8570 Weinfelden

Willi Rüegg, AVM TG

Alle Interessierten

keine

nicht nötig


Kurs Nr. 35 ökumenisch offen KAS TG

Am Übergang – Bar und Bat Mizwa

Wie werden jüdische Kinder und Jugendliche erwachsen?

Das Jüdische Museum der Schweiz eröffnete am 1. September 2011 die

neue Sonderausstellung: Am Übergang – Bar und Bat Mizwa. Wie

werden jüdische Kinder und Jugendliche erwachsen?

Eine interaktive Ausstellungsgestaltung mit Hörstationen und Videoflow

gibt Einblick in das Leben jüdischer Jugendlicher zwischen 12 und 21

Jahren in der Schweiz. Näheres unter: www.juedisches-museum.ch.

Wir, das sind: das Amt für Katechetik (AfK), die Arbeitsstelle für Kirchliche

Erwachsenenbildung (KEB), die Katechetische Arbeitsstelle TG (KAS) und

die Katechetische Arbeitsstelle SH (KAS) organisieren eine Spezialführung

für Interessierte und für katechetisch Tätige.

Die An- und Rückreise ist individuell. Für das Billett ist jeder selber

zuständig.

Wir fahren:

Hinfahrt Weinfelden ab 12.59, Basel an 14.53

Rückfahrt Basel ab 17:33, Weinfelden an 19:22

Treffpunkt ist um 15:15 Uhr beim Eingang des Jüdischen Museums in

Basel.

Datum und Zeit Mittwoch, 7. März 2012, 15:15 – 17:00 Uhr

Ort Jüdisches Museum der Schweiz, Kornhausgasse 8,

4051 Basel

Leitung

Stefan Fischer, KAS TG

Zielgruppe Interessierte und Katechetisch Tätige

Kursgrösse 50

Kosten

Fahrkosten

Anmeldung bis Freitag, 27. Januar 2012


Kurs Nr. 36

KAS TG

Das apostolische Glaubensbekenntnis

Das apostolische Glaubensbekenntnis sprechen wir regelmässig in

unseren Gottesdiensten. Durch dieses öffentliche Sprechen bekennen wir

zentrale Inhalte unseres Glaubens. Was bekenne ich? Wie wirkt das

Bekenntnis auf mich? Wie aktuell ist es? Wo möchte ich noch mehr

verstehen? Wann wird es für mich bedeutsam? Was glaube ich?

Über Themen wie

• Ich und mein Bezug zum (Glaubens)bekenntnis

• Kraft und Bedeutsamkeit der mythischen Sprache

• Biblische und dogmatische Zusammenhänge

• Geschichte des apostolischen Glaubensbekenntnisses

• Ein ökumenisches Bekenntnis

werden wir dem Glaubensbekenntnis begegnen

Datum und Zeit Samstag, 17. März 2012, 9:00-16:00 Uhr

Ort

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Leitung

Stefan Fischer, KAS TG

Zielgruppe Interessierte

Kursgrösse 20

Kurskosten Fr. 10.00

Anmeldung bis Freitag, 17. Februar 2012


Kurs Nr. 37 ökumenisch KAS TG/AfK

Kooperatives Lernen im Religionsunterricht

Immer mehr Lehrpersonen machen die Erfahrung, dass das Kooperative

Lernen den Unterricht verändert. Schüler lernen motivierter, sie fühlen

sich im Klassenverband wohler, ihre sozialen Kompetenzen und ihr Selbstwertgefühl

werden gesteigert. Andererseits erfahren die Lehrpersonen,

dass sie beim Unterrichten entlastet werden und das Unterrichten

insgesamt interessanter, abwechslungsreicher und zufriedenstellender

wird.

An den beiden Kurstagen:

• bekommen Sie Einblicke ins Kooperative Lernen

• werden Sie mit „Methoden“ vertraut, die auch im RU

anwendbar sind

• reflektieren Sie die zwischen 26. April und 12. September von

Ihnen im RU angewandten „Methoden“

Datum und Zeit

Ort

Leitung

Kursbegleitung

Zielgruppe

Mittwoch 25. Apr./12. Sept. 2012, 14:15-20:15 Uhr

Kath. Pfarreiheim, Rebbergstr. 16, 8583 Sulgen

Katharina Roth, Dozentin an der PHTG,

Daniel Weber, Lehrer

Barbara Schicker, KAS TG

Unterrichtende aller Stufen

Kursgrösse 20

Kurskosten Fr. 50.-

Anmeldung bis Freitag, 30. März 2012


Kurs Nr. 38 ökumenisch KAS TG/AfK

Mit der Nadel ein Kamel filzen

Wohlhabende Wüstenbewohner Palästinas besassen Dromedare –

einhöckerige Kamele – als Lasttiere. Karawanen transportierten Güter

über weite Distanzen und die Weisen sind in unserer Vorstellung ebenfalls

mit den ausdauernden Wüstenschiffen unterwegs. Schulklassen werden

bezüglich Alter, Sprache, Leistung oder sozialen Kompetenzen zunehmend

heterogener. Diese pädagogische Herausforderung verlangt auf

unterrichtlicher Ebene entsprechende Vorgehensweisen, um möglichst

allen Lernenden gerecht zu werden.

Die Tn erstellen eine Kamelfigur. Zwei Grössen stehen zur Verfügung:

Das grosse, ausgewachsene Kamel misst bis zum Höcker 25cm, bis zum

Kopf 31cm und hat für gute Standfestigkeit Bleihufe.

Das Jungkamel misst 20cm bzw. 24cm und hat Lederhufe.

Als Begleiter für die Sterndeuter ist unbedingt das grosse Kamel zu

wählen.

Es sind keine besonderen Vorkenntnisse nötig, doch sollten die

Kursteilnehmerinnen die Besonderheiten der Dromedare an Hand von

Bildern vor Kursbeginn studieren.

Filznadeln sind mitzubringen oder können im Kurs bezogen werden.

Filzkissen stehen zur Verfügung.

Zur Herstellung eines Kamels bedarf es 3 mal 3 1/2 Stunden.

Datum und Zeit Mittwoch, 2./9./30. Mai 2012, 14:00-17:00 Uhr

Ort

Kath. Pfarreiheim, Rebbergstr. 16, 8583 Sulgen

Leitung

Brigitte Andenmatten, Kursleiterin efa

Kursbegleitung Barbara Schicker, KAS TG

Zielgruppe Unterrichtende aller Stufen

Kursgrösse 7

Kurskosten Fr. 60.-

Materialkosten grosses Kamel Fr. 55.-, kleines Kamel Fr. 35.-

Anmeldung bis Freitag, 16. März 2012


Kurs Nr. 39

KAS TG

Die sieben Sakramente

Zeichen der Zuwendung Gottes

Behauptung:

Beim Vollzug eines Sakramentes ereignen sich sichtbare, erfahrbare und

wirksame Handlungen, die die heilende Nähe Gottes und seine Treue zu

den Menschen erlebbar machen können.

Stimmt diese Behauptung? Worauf weist sie hin? Wo liegen ihre

Stolpersteine?

Wir tauschen aus und erfahren Neues durch Impulse und

Forschungsreisen zu den Fragen:

• Weshalb 7 Sakramente?

• Sind sie biblisch begründbar und wieweit müssen sie es sein?

• Was geschieht bei den sieben Sakramenten?

• Was verändern sie?

• Welche Wirklichkeit kommt durch sie zur Sprache?

• Wer darf sie spenden?

• Wer darf sie empfangen?

Vertieft werden wir uns den Sakramenten Taufe, Versöhnung, Eucharistie

und Firmung zuwenden, da sie für das unterrichtende Handeln zentral

sind.

Datum und Zeit Samstag/Sonntag, 5./6. Mai 2012,

Sa, 9:15- 20:30 / So, 9:05-14:00Uhr

Ort

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Leitung

Stefan Fischer, KAS TG

Kursbegleitung Barbara Schicker, KAS TG

Zielgruppe Unterrichtende aller Stufen

Kursgrösse 20

Kurskosten Fr. 20.-

Anmeldung bis Freitag, 30. März 2012


Kurs Nr. 40

KAS SH

Sprache, die verbindet

Eine Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation

Dr. Marshall B. Rosenberg hat in der Tradition Gandhis ein Modell entwickelt,

das uns unterstützt, auch in schwierigen Situationen in unserer

Kraft zu bleiben. So finden wir in unsere natürliche Autorität zurück und

motivieren durch Empathie, statt über Lob und Strafe.

Sie lernen an diesem Tag das Modell der Gewaltfreien Kommunikation

kennen, und Sie erfahren an eigenen Beispielen die Möglichkeiten, die

sich Ihnen in Ihrem Alltag und in der Schule damit eröffnen.

Datum und Zeit

Ort

Leitung

Kursbegleitung

Zielgruppe

Samstag, 16. Juni 2012, 9:00-16:30 Uhr

Pfarreisaal St. Maria, 8200 Schaffhausen

Marianne Känel Möckli, Sekundarlehrerin und

Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation

Eduard Ludigs, KAS SH

Unterrichtende aller Stufen

Kursgrösse 25

Kurskosten keine

Anmeldung bis Freitag, 11. Mai 2012


Kurs Nr. 41

KAS TG

Das Sakrament der Eucharistie

Theologische und religionspädagogische Impulse

Der Kurs ist von drei Schwerpunkten geprägt, einem theologischen, einem

sakramentengeschichtlichen und einem religionspädagogischen.

Theologisch geht es um einen Prozess des Verstehens des Sakramentes

der Eucharistie. Basis dafür sind die Texte im NT.

Sakramentengeschichtlich geht es um Einblicke in die dramatische

Geschichte dieses Sakramentes.

Religionspädagogisch geht es um ein Gewinnen von Sicherheiten für die

vielfältige Vorbereitung der Erstkommunion (Kinder, Eltern und Pfarrei).

Diesem Schwerpunkt wird am meisten Zeit gewidmet.

Datum und Zeit Samstag/Sonntag 16./17. Juni 2012

Sa 14:00 – So 15:00 Uhr

Ort

Bildungshaus Kloster Fischingen

Leitung

Barbara Schicker und Maria Ruoss, KAS TG

Kursbegleitung Stefan Fischer, KAS TG

Zielgruppe Unterrichtende der Unterstufe

Kursgrösse 20

Kurskosten Fr. 40.- (ohne Übernachtung und Verpflegung)

Anmeldung bis Freitag, 1. Juni 2012


Kurs Nr. 42

KAS TG/KEB

Erlebnisausstellung „ Heilen und Versöhnen“

Generationen übergreifend, voller Anregungen, lebensnah

Die Erlebnisausstellung lädt Sie ein

• zum Verweilen und Staunen

• zum Austauschen und Gestalten

• zum Essen und Feiern.

Sie gibt Anregungen wie im Religionsunterricht, in der Familie und in der

Liturgie das Thema „Heilen und Versöhnen“ kreativ und lebensnah

gestaltet werden kann. In unterschiedlichen und spannenden Workshops

sind Sie eingeladen, auf Entdeckungsreise zu gehen.

Freitag, 7. Sept. 2012, 19:00 Uhr

Samstag, 8. Sept. 2012, 10:00-17:00 Uhr

Sonntag, 9. Sept. 2012, 10:00-15:00 Uhr

Vernissage

Ausstellung

Workshops

Verpflegung vom Grill

Gottesdienst

Ausstellung

Workshops

Verpflegung vom Grill

Der Charakter und die Vielfalt der Erlebnisausstellung werden durch die

Ausstellerinnen und Aussteller, die Leiterinnen und Leiter der Workshops

wesentlich mitbestimmt. Im neuen Jahr werden wir die katechetisch

Tätigen und andere Interessierte konkreter informieren und zur Mitarbeit

einladen.

Datum und Zeit Freitag bis Sonntag, 7. bis 9. September 2012

Ort

Ulrichshaus Kreuzlingen

Leitung

Zielgruppe

Anmeldung

KAS TG mit Vorbereitungsteam

Jung und Alt

Nähere Angaben folgen im Flyer


Kurs Nr. 43

KAS SH

Kreative TZT® Einstiege

Wie Gruppen zum Thema führen

Ich will die Religionsstunde beginnen und

• die Kinder sind mit ihren Gedanken bei anderen Gegebenheiten

• die Kinder möchten dringend etwas erzählen

• die Kinder sind müde

• die Kinder haben Lust, ihre Kräfte auszulassen

• die Kinder möchten lieber woanders sein

Da helfen mir Einstiege, um die Kinder abzuholen und sie lernfähig zu

machen. Einstiege fördern den Kontakt unter den Schülerinnen und

Schülern und tragen dazu bei, ein Lernklima der Offenheit und des

Vertrauens zu schaffen.

Die Weiterbildung gibt einen Einblick in die Vielfalt von Einstiegen und

Gelegenheit zum praktischen Einüben.

TZT® ist eine beim eidgenössischen Institut für geistiges Eigentum

eingetragene Marke von Heinrich Werthmüller, TZT-Begründer,

Meilen/Schweiz, Internetseite: tzt.ch

Datum und Zeit Mittwoch, 19. September 2012, 14:00-17:00 Uhr

Ort

Pfarreisaal St. Maria, 8200 Schaffhausen

Leitung

Carmen Leuenberger, Katechetin, TZT®-Leiterin

Kursbegleitung Eduard Ludigs, KAS SH

Zielgruppe Unterrichtende aller Stufen

Kursgrösse 25

Kurskosten keine

Anmeldung bis Freitag, 17. August 2012


Kurs Nr. 44 ökumenisch offen KAS TG

Unterrichten mit dem RPP-Weg

Die Teilnehmenden gestalten und erleben mit den Kursleiterinnen zwei

Unterrichtseinheiten aus der Josefgeschichte.

Bei beiden Einheiten werden nach dem Gestalten und Erleben die

verschiedenen Phasen des RPP-Weges (Hinführung, Begegnung,

Gestaltung und Deutung) reflektiert.

Die Teilnehmenden erhalten zu beiden Einheiten Unterlagen, so dass sie

diese mit geringen Anpassungen in ihren Unterricht aufnehmen und

integrieren können.

Zudem werden die theologischen Schwerpunkte der Josefgeschichte

betrachtet und in ihren Grundzügen dargelegt.

Datum und Zeit

Ort

Leitung

Zielgruppe

Mittwoch, 26. September 2012, 14:15-17:15 Uhr

Etter-Egloff-Haus, Freiestr. 4, 8570 Weinfelden

Lisbeth Heiri, Katechetin und Multiplikatorin RPP,

Brigitte Schönenberger, Katechetin und Mult. RPP,

Barbara Schicker, Theologin und Ausbildnerin

Unterrichtende der Unterstufe

Kursgrösse 20

Kurskosten Fr. 30.-

Anmeldung bis Mittwoch, 5. September 2012


Kurs Nr. 45

KAS TG/KEB

Gesundwerden an Leib und Seele

Medizin aus der Bibel

In der Bibel beziehen sich von 613 Vorschriften 213 auf Gesundheit und

Ernährung. Ob Wundversorgung mit Feigenpflaster, das tägliche Glas

Rotwein als Gesundheitsschutz

oder eine Heilbehandlung mit Olivenöl, über dies und anderes werden wir

an diesem Tag miteinander ins Gespräch kommen. Neben dem Austausch

können Sie in Ateliers

• Salben und Öle herstellen

• sich kundig machen über die Heilwirkungen der Olive, des

Granatapfels, der Minze, des Weihrauchs, der Myrrhe, der

Weinrebe, der Mandel

• heilenden Geschichten und Erfahrungen aus der Bibel begegnen.

Abschliessen werden wir den Tag mit einer Heilungsfeier.

Eingeladen sind Jung und Alt.

Datum und Zeit Samstag, 29. September 2012

10:00 bis 18:00 Uhr

Ort

Kath. Pfarreiheim Müllheim

Leitung

KAS TG mit Vorbereitungsteam

Anmeldung Nähere Angaben folgen


Kurs Nr. 46 ökumenisch KAS TG/AfK

Mit der Nadel ein Schäfchen filzen

Schafe lieferten als Kleinvieh den Menschen Wolle, Milch, Fleisch und

Leder und sind im Alten und Neuen Testament Begleiter der Bewohner

Palästinas.

Im Kurs können verschiedene Schafe hergestellt werden.

Die Schäfchen sind aus Elektrikerdraht und Kardwolle aufgebaut:

Zuerst wird die Grundform in Wickeltechnik aufgebaut, anschliessend wird

das Schaf in Nadelfilz-Technik detailliert ausgearbeitet.

Es stehen verschiedene Tier-Grössen zur Verfügung.

Das Biegen des Drahtgestells und das Abwandeln des Grundgestells zum

Gestalten anderer Kleintiere werden ebenfalls geübt.

Filznadeln sind mitzubringen oder können im Kurs bezogen werden.

Filzkissen stehen zur Verfügung.

Zur Herstellung mehrerer Schafe bedarf es 2 mal 3 Stunden.

Datum und Zeit Dienstag, 23. Okt./6. Nov. 2012, 19:00-22:00 Uhr

Ort

Kath. Pfarreiheim, Rebbergstr. 16, 8583 Sulgen

Leitung

Brigitte Andenmatten, Kursleiterin efa

Kursbegleitung Barbara Schicker, KAS TG

Zielgruppe Unterrichtende aller Stufen

Kursgrösse 10

Kurskosten Fr. 40.-

Materialkosten pro Schaf Fr. 5.-

Anmeldung bis Freitag, 5. Oktober 2012


Kurs Nr. 47 ökumenisch offen AfK

Wer hört mein Weinen?

Psalmen – Bilderbuch menschlicher Wirklichkeit

Psalmen spiegeln menschliche existentielle Situationen, in denen Beter die

Gegenwart Gottes suchen. Die Gebete formulieren Bilder für innere

Zustände, für innere Kämpfe, für Erfahrungen von Geborgenheit und

trostloser Verlassenheit.

Sie spiegeln das Hin und Her zwischen dem Vertrauen in Gott und der

Angst, dass er uns letztlich im Stich lassen könnte. Sie lassen uns die

Suchbewegungen von Menschen in den Dramen ihres Lebens

mitvollziehen und zeigen uns die Spuren, auf denen wir selber unserem

eigenen Weg folgen können.

Neben dieser Persönlichen und theologischen Orientierung von

Erwachsenen in Psalmtexten geht es in einem zweiten Teil des Kurses

darum, religionspädagogische Wege zu finden, wie Kinder sich in den

Psalmen entdecken können. Der Kurs gibt konkrete Hinweise, wie man

zusammen mit Schülerinnen und Schülern den Erfahrungsschatz der

Psalmen erschliessen kann.

Datum und Zeit Freitag, 26. Oktober 2012, 14:30-20:30 Uhr

Ort

Evang. Kirchgemeindehaus, 8570 Weinfelden

Leitung

Anke Ramöller, AfK, Alfred Stumpf, AfK

Zielgruppe Unterrichtende der Primarstufe

Kurskosten keine

Anmeldung bis Freitag, 14. September 2012


Kurs Nr. 48 ökumenisch AVM/AfK

Präsentation von Neuanschaffungen

Visionierung von ausgewählten, neuen Filmen auf DVD‘s

An diesem Nachmittag werden neue Filme auf DVD visioniert, die in der

letzten Zeit angeschafft wurden. Sie können auf unserer Medienstelle

bezogen werden.

Um Filme themen- und stufengerecht einsetzen zu können, ist es wichtig

den Ablauf, den Inhalt und Gehalt eines Filmes zu kennen. Wir präsentieren

an diesem Tag die Filme meist in voller Länge. Wir zeigen auf wie

die DVD‘s auch im ROM-Teil mit allen vorhandenen Arbeitshilfen genutzt

werden können. Kurze Nachbesprechungen, ein Erfahrungsaustausch und

eine Dokumentationmappe zu den Filmen runden dieses Angebot ab.

An diesem Nachmittag zeigen wir auch, wo, wie und was im Internet zu

einzelnen Filmen auch noch zu finden ist, damit das filmische Angebot,

inklusiv den Arbeitsmaterialien besser genutzt werden.

Datum und Zeit Mittwoch, 14. November 2012, 13:30-17:00 Uhr

Ort

Etter Egloff-Haus, Seminarraum, 8570 Weinfelden

Leitung

Willi Rüegg, AVM TG

Anke Ramöller, AfK TG

Zielgruppe Interessierte aller Stufen

Kurskosten keine

Anmeldung bis Donnerstag, 1. November 2012


Kurs Nr. 49 ökumenisch offen AfK

Texte in Szene setzen

Die grosse Herausforderung im Umgang mit biblischen Texten ist, sie in

unserer Zeit zum Sprechen zu bringen. Ausgehend von der Struktur des

Textes werden wir versuchen, die den Jugendlichen unbekannte

Lebenswelt der biblischen Texte in unsere Zeit zu übertragen und so einen

Zugang zu eröffnen, der die Aktualität der Texte vor Augen führt. Wir

werden gemeinsam Spielszenen entwickeln, die an Elternabenden,

Jugendgottesdiensten oder anderen Anlässen ihren Platz finden können.

• Beispiel einer Umsetzung mit dem Gleichnis vom Gastmahl

• Gemeinsames Bestimmen der Handlungsstruktur ausgewählter

neutestamentlicher Texte, z.B. „Versuchungsgeschichte“, „Die

Frau am Brunnen“ oder von Teilnehmenden gewünschte Texte

• In Gruppenarbeit: Übertragung der Struktur in unsere Zeit

• Ausarbeitung einer Vorlage zum Gebrauch im Religionsunterricht

Datum und Zeit Freitag, 30. November 2012, 9:15-16:45 Uhr

Ort

Evang. Kirchgemeindehaus, 8570 Weinfelden

Leitung

Alfred Stumpf, AfK

Zielgruppe Unterrichtende der Mittel- und Sekundarstufe

Kurskosten Fr. 60.-

Anmeldung bis Samstag, 6. Oktober 2012


Kurse anderer Bildungsträger

Thurgauischer Katholischer Frauenbund

TKF-Arbeitsgruppe „Religiöse Elternbildung für Eltern mit Kindern im

Vorschulalter“

Programm 2012

Februar

Juni

September

Dezember

„Eltern sein – Paar bleiben“

Dienstag, 14.02.2012, abends

Gasthaus „zum Trauben“, Rathausstr. 1, Weinfelden

Referentin: Christina Kind Brunschwiler, Coach/Erwachsenenbildnerin

„Oh Gott – mein Kind will beten!“

Samstag, 02.06.2012, 20:00 Uhr

Ulrichshaus, Gaissbergstr. 1, Kreuzlingen

Referentin: Dr. theol. Heiderose Gärtner-Schultz

„Taufe: JA – und jetzt?“

Donnerstag, 06.09.2012, 20:00 Uhr

Kath. Pfarreizentrum, Freiestr. 13, Weinfelden

Referentin: Gaby Zimmermann, Theologin und

Gemeindeleiterin

„Wenn Engel warten“

Ein Adventsanlass für Eltern und Kinder

Samstag, 01.12.2012, Nachmittag/Abend

Kath. Pfarreizentrum, Freiestr. 13, Weinfelden

Anmeldung erforderlich

Auskünfte und Anmeldung:

Cornelia Gisler-Neff (Vorsitz)

Stählistr. 31, 8280 Kreuzlingen

c.gisler-neff@bluewin.ch

www.tkf.ch


Kurse anderer Bildungsträger

Fiire mit de Chliine

Kursangebote für Leiterinnen vom „Fiire mit de Chliine“. Angeboten von

der evangelischen Dienststelle „Fiire mit de Chliine“ und dem

Thurgauischen Katholischen Frauenbund TKF.

Programm 2012

15./29.2.12 „Biblische Geschichten für unsere Kleinsten“

Erarbeiten von biblischen Geschichten für’s „Fiire mit de Chliine“

Leitung: Elisabeth Schönholzer, Ort: Nach Absprache, 19.30 -21.30 Uhr

7.3.12 Fiire im Jahreskreis

Materialien und Ideen zu Frühling, Ostern, Pfingsten, Sommer

Leitung: F. Heeb, E. Schönholzer, Ort: Weinfelden, 19.30 -21.30 Uhr

14./21./28.3.12 Grundkurs

Feiern gestalten von A-Z

Leitung: Elisabeth Schönholzer, Ort: Nach Absprache, 19.30 -21.30 Uhr

8.5.12 Workshop

Fingerversli und Fingerpüppli für’s „Fiire mit de Chliine“

Leitung: Franziska Heeb, Kursort: Bischofszell, 19.30 -21.30 Uhr

12.9.12 Fiire im Jahreskreis

Materialien und Ideen zu Advent, Weihnachten, Winter

Leitung: F. Heeb, E. Schönholzer, Ort: Weinfelden, 19.30 -21.30 Uhr

19.9.12 Das Gebet im „Fiire mit de Chliine“

Formulieren von Gebeten für Kleinkinder

Leitung: Elisabeth Schönholzer, Ort: Nach Absprache, 19.30 -21.30 Uhr

7./14.11.12 Erzählen einmal anders

Verschiedene Erzählformen entdecken

Leitung: Elisabeth Schönholzer, Ort: Nach Absprache, 19.30 -21.30 Uhr

Auskünfte und Anmeldung:

TKF Arbeitsgruppe „Rel. Elternbildung“, Ansprechperson Fiire mit de

Chliine für die katholischen Pfarreien des Kt. Thurgau: Franziska Heeb,

Lindenstr. 3, 9220 Bischofszell, 071 422 82 47, chrabbelfiir@bluewin.ch


Kurse anderer Bildungsträger

Casa Moscia

Via Moscia 89, 6612 Ascona, Tel. 091 791 12 68

E-Mail: info@casamoscia.ch

www.casamoscia.ch

Enneagramm-Grundkurs auf christlicher Basis

22.04.2012-27.04.2012

Wer bin ich? Es werden keine Enneagrammkenntnisse vorausgesetzt

Leitung: Ruth Maria Michel, Enneagrammtrainerin;

Peter Flücker, Leiter Casa Moscia

Zielgruppe: alle Interessierten ab 25 Jahren

Lobpreis und Malen

06.05.2012-11.05.2012

Malen oder Zeichnen, ein kreativer Ausdruck der Anbetung

Leitung: Jürg und Franziska Wüthrich, Zäziwil

Zielgruppe: alle Interessierten

Pädagogische Kurswoche

07.10.2012-13.10.2012

Krisen Kompass für Alltag und Schule

Leitung: Matthias Kägi, Leiter VBG-Pädagogik & Team

Referent:

Zielgruppe:

Christian Randegger, Geschäftsführer

Berufstätige in pädagogischen und theologischen

Berufen


Kurse anderer Bildungsträger

Weiterbildung Religion und Kultur an der PHTG

Die Weiterbildung Schule (WBS) der Pädagogischen Hochschule Thurgau

bietet im Lehrplanbereich Religion und Kultur der Volksschule einige

interessante Kurse an, die auch von KatechetInnen der Landeskirchen

besucht werden können. Hier die Angebote für das Jahr 2012:

Spielen lernen - Menschenrechte und soziale Kompetenzen

Der "Compasito" ist das neue, deutschsprachige Lehrmittel der

Menschenrechtsbildung, das der Europarat für die Altersgruppe der Sechsbis

Zwölfjährigen entwickelt hat. Der Europarat erweitert damit sein

Projekt "Building a Europe for and with Children" und trägt noch

umfassender zum Wissen, den Fertigkeiten und Werten bei, die Menschen

brauchen, um in einer Demokratie zu leben.

Leitung: Lukas Tobler

Datum: Mittwoch, 7. März 2012, 13:30 – 17:00 Uhr

Ort:

Kreuzlingen

Geschichten aus den Religionen

Wie können Geschichten aus den Weltreligionen in der Unter- und

Mittelstufe für die soziale Erziehung genutzt werden? Im Kurs wird mit

den neuen Lehrmitteln FrageZeichen und HimmelsZeichen gearbeitet. Die

Teilnehmenden lernen Geschichten aus allen Weltreligionen kennen und

erfahren, wie diese Kinder zum Nachdenken anregen. Sie erfahren, wie

das Lehrmittel für grundlegende Themen des sozialen Lernens eingesetzt

werden kann. Dabei werden auch Fragen des interkulturellen

Zusammenlebens besprochen.

Leitung: Elisabeth Ruch

Datum: Samstag, 22. September 2012, 9:00 – 16:00 Uhr

Ort:

Frauenfeld

Weitere Angaben finden Sie auf der Homepage der PHTG unter:

www.phtg.ch oder telefonisch bei Frau Judith Borer, Tel. 079 371 81 71


Links

LINKS zu Bildungsangeboten von Partnerorganisationen

www.bibelwerk.ch

www.caritas-thurgau.ch

www.casamoscia.ch

Schweizerisches Kath. Bibelwerk, Zürich

Caritas Thurgau

Ferien- und Kurshaus der VBG (Vereinigte

Bibelgruppen), Ascona

www.evang-kirche-tg.ch/dienste

www.evang-tg.ch/tecum

www.kageb.ch

www.klosterfischingen.ch

www.kath.ch/skv

www.medienladen.ch

Evang. Landeskirche TG, Amt für

Katechetik, Medienstelle

tecum – Zentrum für Spiritualität, Bildung

und Gemeindebau der Evang. Landeskirche

TG, Kartause Ittingen, 8532 Warth

Kath. Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung

der Schweiz und

Liechtensteins KAGEB, Luzern

Bildungshaus Kloster Fischingen TG

Schweizer Katecheten-Vereinigung

Ökumenisches Dienstleistungsangebot des

Katholischen Mediendienstes und der

Reformierten Medien

www.medienstelle.info

www.theologiekurse.ch

www.tkf.ch

AV-Medienstelle der Kath. Landeskirche TG

Interdiözesane Vereinigung Theologieund

Glaubenskurse (TKL/KGK), Zürich

Thurgauischer Kath. Frauenbund


Damit …

Damit die Kurse gelingen, bitten wir Sie

folgende wichtige Hinweise zu beachten:

• bitte Anmeldetermin des jeweiligen Kurses einhalten

• sollte ein Kurs ausgebucht sein, werden wir Sie umgehend

benachrichtigen

• muss ein Kurs ausfallen, werden wir Sie nach

Anmeldeschluss informieren

• detaillierte Programme werden nur versandt, wenn

entsprechende Angaben bei der Kursausschreibung

vermerkt sind

• bei unentschuldigten Absenzen müssen wir die Kurskosten

in Rechnung stellen


Kursanmeldung

Kurs Nr: ………….

Kursbezeichnung: …………………………………………………………………

Name / Vorname: ………………………………………………………………..

Adresse: ……………………………………………………………………………..

E-Mail: ………………………………………………………………………………..

Telefon: ……………………………………………………………………………..

Bemerkungen: …………………………………………………………………….

Kursanmeldungen senden Sie bitte an

Kath. Landeskirche TG

Sekretariat

Freiestrasse 4

Postfach 231

8570 Weinfelden

oder senden Sie eine E-Mail mit den entsprechenden

Angaben an

kas@kath-tg.ch oder

keb@kath-tg.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine