Die Sierra Morena in Spanien

Turismo.Humano

Sierra Morena. Das Wahre einer nachhaltigen Gegend. Es ist nicht leicht so weitläufige Gegenden zu entdecken, in denen man komfortable und annehmliche Unterkünfte findet und sich ganz und gar mit der Natur eins fühlen kann.

2014. #ökotourismus01. Digitales Magazin

Vogelbeobachtung

Wandern auf dem GR 48

Astrotourismus

Kultur

Regionale Küche

Die Sierra

Morena

in Spanien

Punkt

#ÖkoTourismus 1


Sierra Morena

Weitere Editionen, die Sie interessieren könnten

2 #ÖkoTourismus


Nachhaltiger Tourismus

A

Punkt

Der Radwanderweg durch El Real de la Jara (Sevilla), den ebenfalls die Pilger auf dem Jakobsweg

(Via de la Plata) und die Wanderer auf dem GR-48 benutzen. © Joan Garriga

Sierra Morena

Das Wahre einer nachhaltigen Gegend

Es ist nicht leicht so weitläufige Gegenden

zu entdecken, in denen man komfortable

und annehmliche Unterkünfte

findet und sich ganz und gar mit der

Natur eins fühlen kann.

Der Charme der Dörfer, das Ursprüngliche

der Traditionen, das Gefühl der

Freude auf den Wegen oder die stark

verwurzelte einheimische Küche geben

so viel Kraft jede Route zu machen und

dabei die Einfachheit zu geniessen, die

uns normaler-weise verborgen bleibt:

der reife Weizen; die verschwommen

Umrisse, die man kaum wahrnimmt, die

wir aber mit Geduld und Ferngläsern

benennen können; das Angebot einer

Kastanie anzunehmen unter ihr Platz zu

nehmen; Wolken zu unterscheiden, egal

ob sie bedrohlich oder wie Zuckerwatte

sind; auf einem belebten Platz die Beine

auszustrecken, wo immernoch Kinder

spielen, die sich dem lähmenden Einfluss

des Fernsehers entziehen; im Freien

mit Anderen unter einem unvergleichlichen

Sternenzelt zu übernachten und

meditativ die Grösse des Kosmos zu

betrachtens; den Puls der Strasse in sich

aufzunehmen, während christlicher oder

heidnischer Gesang das Leben feiern.

#ÖkoTourismus 3


Sierra Morena

Andalusian Map © Karlos Arroyo

4 #ÖkoTourismus


Kartenüberblick

#ÖkoTourismus 5


Sierra Morena

Über der Ortschaft von Alájar (Huelva) erhebt sich eine Felsformation, auf der sich heute ein sehr schöne Wallf

na y Picos de Aroche zog sich der gelehrte und heterodoxe Bibliothekar des El Escorials, Arias Montano, zurück

genannt.. Foto: © SH. Foto rechts: Calopteryx xanthostoma, Männchen, endemisch in Südwesteuropa. © Rafael

6 #ÖkoTourismus


Das Gebiet

Die Sierra Morena umfasst eine

Region, welche einen Dichter

benötigt, ihren Charakter zu beschreiben,

die ihr innewohnt. Die Sierra

Morena lebt nicht nur von den Geschichten

der Strassenräuber und Büsser

wie es Don Quijote erlebte, sondern

auch von den einfachen Menschen,

die dieses Land achten, wo sie leben,

es pflegen, ihre Tiere aufziehen und ihre

Reichtümer schätzen.

Der Tourist, der den Trubel, den Lärm,

die Ungeduld, nur den schnellen Moment

sucht, wird sich nicht an den Erfahrungen

entlang des Wegs erfreuen.

Es gibt gute Verbindungen, Unterkünfte

und Restaurants und viele gekennzeichnete

Wanderwege, Aussichtspunkte, ein

Weitwanderweg (Gr 48), der als Rückrat

der Region gilt, egal in welcher Provinz

man sich befindet. Es ist ein Paradies

für Naturliebhaber, Hobbyornithologen,

Sportler, Fans der Astronomie oder einfach

Gastronomen auf der Suche nach

neuen Eindrücken.

Die Sierra Morena umfasst 57 Gemeinden

der Provinzen Jaén, Córdoba,

Sevilla und Huelva, alle physiografisch

innerhalb der Region Sierra Morena.

Sie zählt 186 085 Einwohner (Zensus

2013), das sind nur 2 Prozent der Gesamtbevölkerung

Andalusiens, aber 13

Prozent ihrer Fläche. Eine geringe Bevölkerungsdichte,

die von 9 Einwohner pro

Quadratkilometer in der Sierra Morena

Cordobas bis zu 35 Einw./km 2 im Norahrtskapelle

befindet. In diesen Flecken der Sierra de Arace-

. Deswegen wird dieser Ort auch Fels des Arías Montano

Romero Porrino

#ÖkoTourismus 7


Sierra Morena

Oben: Zufre, eine bildschöne Stadt in der Provinz Huelva, historisch-künstlerisches Ensemble. Foto: © Rafael Ro

derschöne historische Gebäude bewahrt, abgesehen von der bekannten Karstformation Gruta de Las Maravillas

8 #ÖkoTourismus


Das Gebiet

den von Jaén reicht, entfernt von dem

Durchschnitt Andalusiens mit 80 Einw./

km 2 .

Nachhaltiger Toursmus

Die Verpflichtung gegenüber der Umwelt

beweisen die Dörfer durch einen

Plan für nachhaltige Entwicklung, durch

das an viele Unterkünfte vergebene Siegel

Q für touristische Qualität und durch

die Sicherheit mit der Marke Parque Natural

de Andalucia zertifizierte Produkte

zu kaufen.

Deswegen erlauben wir uns hervorzuheben,

dass die Naturparks der Sierra de

Andújar, der Sierra de Cardeña-Montoro,

der Sierra de Hornachuelos, der

Sierra Norte de Sevilla und der Sierra

de Aracena y Picos de Aroche mit der

"Europäischen Charta für nachhaltigen

Tourismus in Schutzgebieten" ausgezeichnet

wurden, die als Methode diemero

Porrino. Rechts: Der Ort Aracena (Huelva) hat wun-

. Foto: SH

#ÖkoTourismus 9


Sierra Morena

nen soll, Prinzipien des

nachhaltigen Tourismus

anzuwenden, orientiert

an den Betreibern der

Schutzgebiete und der

Unternehmen, um Strategien

und Massnahmen

des nachhaltigen Tourismus

mit den Beteiligten zu

definieren.

Die Landschaft der Sierra

Morena erscheint wie ein

langgezogener Fleck beherrscht

von einer Folge

von Bergen und Tälern.

Die Berge haben eine geringe

bis mittlere Höhe mit

einzelnen höheren Gebirgsketten

und Schluchten,

die etwas Rauhes in

das vorherschend Sanfte

bringen. Die Täler sind kurz

und lang, entsprechend

den Merkmalen des Wassereinzugsgebiets,

ausser

im weiter westlichen Sektor,

wo sich ein zentrales

Tal gebildet hat, was sich

in diesen Gebirgszug hineingeschoben

hat.

Die Wirtschaft basiert auf

dem Primärsektor: Viehsowie

Landwirtschaft und

die Jagd sind die Grundlage

der Wirtschaft der

Gegend und dabei sticht

meist keine einzelne Aktivität

heraus, sondern die

Kombination von allen ist

die Wirtschaftsgrundlage.

Natur

Die Viehweiden sind ein

wichtiger landschaftlicher

Teil. Auf den Feldern

leben das Iberische

Die Sierra Morena bietet Feuchtgebiete und an den Uferlandschaften Galeriew

Francisco Martínez Sáez

10 #ÖkoTourismus


Das Gebiet

älder und angrenzend Quercusarten. Der Kalktuffstein im Bachbett formt die typischen Wasserfälle. Foto: ©

#ÖkoTourismus 11


Sierra Morena

Der Fluss Jándula an den Ausläufern der Sierra de Andújar (Jaén) bietet uns eine besonders charakteristische La

ein typischer Laut in der Natur der Sierra Morena. Fotos: © Rafael Romero Porrino

12 #ÖkoTourismus


Das Gebiet

Schwein, Lieferant des Iberischen Schinkens,

mit dem Kampfstier (toro de lidia),

Kühen und Schafen zusammen. In den

Wäldern wird Kork, Honig und Kiefernholz

gewonnen. Es herrschen die Olivenhaine

an Schräglagen vor, die Öle

hoher Qualität aber mit geringer Ausbeute

liefern.

Insgesamt nehmen die Naturparks eine

Fläche von ungefähr 528.631 ha ein. Ein

Teil davon befindet sich im Biosphärenreservat

"Dehesas de Sierra Morena".

Das sind geschützte Naturräume mit

einem enormen Reichtum an Flora von

grossem botanischen Interesse und Fauna.

In vielen von ihnen gibt es Stauseen

und Flüsse, die sie durchziehen, was

unter anderem die Ausübung von Aktivitäten

im Rahmen des Aktivtourismus

ermöglicht.

ndschaft der Sierra Morena. Rechts: Hirsch beim Röhren,

Betrachten wir die Tierwelt, sind kleinere

Arten wie Kaninchen, Füchse und Ginsterkatzen

zu finden. Ausserdem einige

vor dem Aussterben bedrohte Arten wie

der Iberische Luchs und der Wolf. Die

Liebhaber der Ornithologie können Vogelarten

wie den Habicht, Sperber, Kaiseradler,

Steinadler, Habichtsadler, Uhu,

Mönchsgeier, Gänsegeier, Schmutzgeier,

Schwarztorch, usw. beobachten. Für

Jäger finden sich reiche Bestände an

Grosswild wie Hirsch, Wildschwein, Damwild

und Rehe.

#ÖkoTourismus 13


Sierra Morena

Castillo de Burgalimar in Baños de la Encina (Jaén), eine beeindruckende Festung mit 14 Türmen, erbaut im 10. J

Morena. Rechts: Argiope Lobata, eine typische Spinne mediterraner Ökosysteme. Foto: © Rafael Romero Porrin

14 #ÖkoTourismus


Das Gebiet

Gegenden mit einzigartiger

lanschaftlicher

Schönheit gibt es auch,

insbesondere die Paraje

Natural La Cascada de

la Cimbarra. Diese liegt

im Gemeindegebiet von

Aldeaquemada mit einer

Ausdehnung 534 ha. Ausserdem

Las Peñas de Aroche

und die Sierra Pelada

y Rivera del Aserrador,

ebenfalls aufgeführt als

Naturparks mit 718 bzw.

12.980 ha.. Beide liegen

südwestlich im Landkreis

Sierra de Aracena y Picos

de Aroche zwischen Almonaster

la Real, Aroche,

Cortegana und Rosal de

la Frontera.

ahrhundert dominiert sie die Sierra Morena von Jaén. Foto: © ADIT Sierra

o

Zudem sind die Naturdenkmäler

der Sierra

Morena ein bedeutender

touristischer Anziehungspunkt:

die Órganos de

Despeñaperros in Santa

Elena, El Cerro del Hierro

in San Nicolás del Puerto

und Constantina. Die

Cascada del Huéznar

ebenfalls in San Nicolas

del Puerto, die Steineiche

der Dehesa de San Franciso

in Santa Olalla del

Cala und der Mäander

von Montoro.

#ÖkoTourismus 15


Sierra Morena

Bienenfresser (Merops apiaster). Foto: © Rafael Romero Porrino

16 #ÖkoTourismus


Routen des Ornithologie-Tourismus

#ÖkoTourismus 17


Sierra Morena

18 #ÖkoTourismus


Routen des Ornithologie-Tourismus

Oben: der Cerro del Hierro in der Sierra Norte de Sevilla. Foto: © tuscasasrurales. Links: Gebirgsbäche

der Sierra Morena. Foto: © Rafael Romero

Vogelbeobachtung:

Sieben Gründe um die Sierra Morena zu wählen

Warum die Sierra Morena auswählen

zur Vogelbeobachtung ? Wir bieten

7 Gründe damit die Vogelbeobachter

Lust bekommen an dieses neue

und - noch- kaum besuchte Ziel zu reisen.

1. Erstens, unter den 241 Vogelarten gibt

es viele Juwelen der iberischen Vogelwelt

und Arten der Mittelmeerregion wie der

iberische Kaiseradler, der Mönchsgeier (die

wichtigsten Populationen Andalusiens finden

sich hier), die Habichtsadler, der Zwergadler,

der Schlangenadler, der Schwarzer

Milan, der Rötelfalke, der Gänsegeier, der

Bienenfresser, die Orheusgrasmücke, die

Weissbartgrasmücke, die Samtkopfgrasmücke,

der Iberienzilpzalp, der Kaffernsegler,

der Alpensegler, der Fahlsegler, der

Haussegler, die Blaumerle, der Stein- und

Weidensperling, die Rötelschwalbe, der

Rothals-Ziegenmelker, die Alpenkrähe, der

Mittelmeer-Steinschmätzer, der Trauersteinschmätzer,

der Schwarz- und Weissstorch,

der iberische Grünspecht, die Blauelster,

der Häherkuckuck, die Zwergtrappe, die

Wiesenweihe, die Theklalerche, der Wiedehopf,

der Einfarbstar, der Heckensänger, der

Blassspötter, der Triel, die Zaunammer, die

Turteltaube, das Rothuhn, der Rotkopf- und

Graumantelwürger, das Purpurhuhn oder

die Goldamsel.

2. Ihre Naturräume sind zudem das zuhause

von bedrohten Fleischfressern wie dem iberischen

Luchs und der iberische Wolf, und

unterhalten grosse Populationen von Hirschen,

Rehen, Mufflons, und anderen Säugern.

Hervorstechend sind die Auswahl an

Reptilien und Amphibien, mit Taxa, die sich

ausschliesslich auf der Iberischen Halbinsel

und im Südwesten Europas finden.

3. Der Naturforscher hat die Möglichkeit

Chiroptera, einheimische Fische und Insek-

#ÖkoTourismus 19


Sierra Morena

Raubvögel in der Sierra Morena beobachten. Rechts: Mönchsgeier (Gyps fulvus). Fotos: © Rafael Romero Porrin

20 #ÖkoTourismus


Routen des Ornithologie-Tourismus

ten wie zum Beispiel die Odonata zu sehen.

Die Flora beherbergt viele Pflanzen des

Mittelmeerregion und schöne Orchideen

im Frühling.

4. Man beachte auch die Nähe der Sierra

Morena zu anderen ornithologischen

Lebensräumen erster Güte wie die Doñana

oder La Serena, beide 1 Stunde entfernt.

Die Marismas del Odiel, der Brazo del

Este, die Lagune von Fuente de Piedra,

die Sierras de Grazalema y Ronda oder

die Lagunen und die Campiña de La

Lantejuela-Osuna sind ebenfalls nah und

interessant für jeden Naturliebhaber und

Vogelbeobachter. Etwas weiter entfernt

aber leicht erreichbar sind der Estrecho de

Gibraltar, Sierra Nevada, Almería-Cabo de

Gata, oder Llanos de Cáceres-Trujillo. So ist

es leicht mehrere Ziele in einer Reise zusammenzufassen,

auf der sich Vogelarten und

Landschaften abwechseln, so dass keine

grossen Anfahrten notwendig werden und

der Vogelbeobachter viele verschiedene

Arten beobachten kann.

o

5. Die Sierra Morena liegt gut für diejenigen,

die die historischen und schönen

Städte Sevilla, Córdoba, Jaén und Granada

und die Städte des Weltkulturerbes Úbeda

und Baeza besuchen. Sie befindet sich

1 Stunde vom Flughafen Sevilla, 1h20min

vom Flughafen Granada-Jaén, weniger als

2 Stunden vom Flughafen Málaga-Costa

del Sol und 2h30min von den Flughäfen

Madrid und Faro-Algarve entfernt.

#ÖkoTourismus 21


Sierra Morena

6. Die Sierra Morena ist von

kleinen und schönen typischen

weissen Dörfern mit

einem bedeutenden historischen

Kulturgut übersät.

Dort gibt es ein grosses Angebot

von Unterkünften, mit

Hotels, Herbergen, Landhäusern,

Camping und Biohöfen.

Die Küche ist ausserordentlich

gut und in Spanien

sowie im Ausland bekannt,

insbesondere der iberische

Schinken aus Eichelmast (jamon

ibérico de bellota) und

das Olivenöl.

7. In letzter Zeit ist die Sierra

Morena verstärkt zum idealen

Ziel des Ökotourismus

geworden. Das gewerbliche

Netz aus kleinen lokalen

Betrieben bietet, im respektvollen

Umgang der Umwelt

und i.R. der gesetzlichen

Vorgaben, geführte ornithologische

Routen, Fotografie

von Raubvögeln und Sperlingsvögeln

aus dem Hide,

Wanderungen, die Beobachtung

des Luchs oder

anderer Säugetiere, Pilzbestimmung,

kulturelle und

ethnografische Besichtigungen,

Nordic Walking, Touren

im Kanu oder mit dem Pferd,

etc. an.

Wandern auf dem GR-48. Der beste Weg, um Aktivtourismus in der Sierra Mo

22 #ÖkoTourismus


Routen des Ornithologie-Tourismus

rena zu machen. Foto: © Abén Aljama Martínez. Links: Korkeichenwald. Foto: © Rafael Romero

#ÖkoTourismus 23


Sierra Morena

Kastanienwald der Sierra Morena. Rechts: Steinkauz (Athene noctua). Fotos: © Rafael Romero Porrino

24 #ÖkoTourismus


Routen des Ornithologie-Tourismus

Ornithologische Quellen im Internet

u Onlinezugang zum Viogelführer der Sierra

Morena.

u Information über die 62 gekennzeichneten

ornithologischen Routen in der Sierra

Morena, der Lage und besonderer Species.

u Bücher der Edition ´Rutas para ver Aves y

Naturaleza en Sierra Morena´, die ein Format

zum Mitnehmen in die Natur, ohne auf

Wichtiges zu verzichten, haben.

u Das Netz MITO. Ein Zusammenschluss von

Firmen des ornithologischen Tourismus der

Sierra Morena, mit Auflistung von Unterkünften

mit Ausrichtung auf den ornithologisch

interessierten Touristen und Firmen des Aktivund

Ökotourismus, die Dienstleistungen in

Verbindung mit der Vogelbeobachtung, der

Fotografie der Natur oder dem Wandern

anbieten.

Routen der Vogel- und Naturbeobachtung

in der Sierra de Aracena

y Picos de Aroche

Dort, wo die Sierra Morena an ihre westliche

Grenze stösst, befindet sich das riesige

Gebiet der Sierra de Aracena y Picos de

Aroche (Huelva). Auf den 300.000 Hektar

sind mehrere mediterrane Landschaften

vertreten, wie Flüsse mit Oleander und

dem Färber-Hartholz , hohe und dichte

Eichenwälder, grosse Flächen mediterraner

Sträucher, Kastanienhaine, gut erhaltene

Uferwälder oder weiteste Weideflächen, die

beispielhaft für die nachhaltige Nutzung des

#ÖkoTourismus 25


Sierra Morena

Theklalerche (Galerida theklae), einer der in der Sierra Morena zu beobachtenden Vögeln. Rechts: Kaiserling (A

26 #ÖkoTourismus


Routen des Ornithologie-Tourismus

Bodens stehen. Dieser Link

führt zur Seite in englischer

Sprache

manita caesarea). Fotos: © Rafael Romero Porrino

• H-1. Vulture country

• H-2. The Buervas Valley

(Aracena Reservoir)

• H-3. Route of Our Lady

of the Puerto

• H-4. Centenary chestnut

trees

• H-5. Teuler mines

• H-6. Through the oak

groves in Huelva province

• H-7. Aracena Castle

• H-8. The Cala riverside

• H-9. Frontier birds

• H-10. Meadows of the

Sillo river and the Celtic

settlement of Capote

• H-11. Chorros de Ollarancos

waterfall

• H-12. Family friendly:

The source of the river

Odiel

• H-13. River Múrtigas

and the Torres valley

• H-14. Plains of Gracia

• H-15. Las Peñuelas

• H-16. Cala Castle

• H-17. Banks of the Alca-laboza

#ÖkoTourismus 27


Sierra Morena

Die Sierra Morena bietet eine Pflanzenwelt, die ein Genuss für den Naturliebhaber ist. Rechts: Iberischer Luchs. O

28 #ÖkoTourismus


Routen des Ornithologie-Tourismus

ben: Fischotter. Fotos: © Rafael Romero

Routen, um die Vögel

und die Natur zu sehen

in der Sierra Morena

Sevillana

Wenige Besucher wissen,

dass sich einen Katzensprung

von der Giralda entfernt

eine überraschende Region

ausdehnt: Die perfekte

Mischung aus Wildheit und

Rauheit der östlichen Sierra

Morena und die Schönheit

der Galeriewälder entlang

des Flussufers des Huéznar

nahe des westlichen Teils des

Gebirgszuges. Dieser Link

führt zur Seite in englischer

Sprache

• SE-1. Viar Valley

• SE-2. La Senda trail

• SE-3. Onza mountains

and the river Bembézar

• SE-4. Las suertes del

Guadalbacar river

• SE-5. A wood in stone

• SE-6. The riverside woods

of the Ciudadeja

• SE-7. Along the banks

of the Huéznar river

• SE-8. Los Covachos

• SE-9. The riverside

meadows of the Cala

• SE-10. Eagle country

• SE-11. Family friendly: El

Venero

• SE-12. The Viar Canyon

• SE-13. Melonares bridge

• SE-14. El Galeón

• SE-15. Retortillo reservoir

Routen, um die Vögel

und die Natur zu sehen

in der Sierra Morena

Cordobesa

Unbekannt und doch interessant

steht der cordobesische

Teil der Sierra Morena

hoch über der historischen

Stadt mit der Mezquita

(Moschee). Zwischen den

tiefen Schluchten des Flusses

Retortillo und des bedeutenden

Tales Yeguas breiten

sich unendlich Berge, Ebenen

und trockene Flussläufe

aus, die wertvollste Naturschätze

berherrbergen.

Dieser Link führt zur Seite in

englischer Sprache

• CO-1. Sierra de Hornachuelos

• CO-2. Guadalmellato

• CO-3. Guadalora Stream

• CO-4. Névalo Castle

• CO-5. Cliffs of Sierra

del Castillo

• CO-6. Los Ángeles trekking

trail

• CO-7. Uncommon

#ÖkoTourismus 29


Sierra Morena

30 #ÖkoTourismus


Routen des Ornithologie-Tourismus

Links: Pfingstrose (Paeonia broteri), endemisch auf der Iberischen Halbinsel. Oben: Uhu (Bubo

bubo). Fotos: © Rafael Romero Porrino

commonland

• CO-8. El Valle

• CO-9. Cabeza Aguda pine grove

• CO-10. Film scenery

• CO-11. Family friendly: La Rabilarga walk

• CO-12. Guadalquivir river

• CO-13. Guadiato ravines

• CO-14. Slopes of the Guadalbarbo

• CO-15. The Station

Routen in der Sierra Morena von

Jaén

Der Engpass von Despeñaperros (Paso de

Despeñaperros) hält seinen Eingang für

den Reisenden, der in die Sierra Morena

von Jaén eintreten will, immer offen. Dort

erwarten einen tausende Hektar von mediterranen

Bergen, Steineichen- und Korkeichenwälder,

Kiefernwälder, von Oleander

umgebende Flüsse mit dichten Ufern, Berge

und Bergrücken übersät mit Granit, Weiden,

wo Stiere grasen, Flächen silbern glänzender

Olivenbäume und fruchtbare Flussebenen,

bewässert vom dem grandiosen Fluss

Guadalquivir. Dieser Link führt zur Seite in

englischer Sprache

• J-1. Miner birds

• J-2. Valdeazores Ravine

• J-3. Foothills of the Sierra Morena

• J-4. The Jándula river’s farewell

• J-5. Land of lynxes

• J-6. El Rey vantage point

• J-7. La Cimbarra waterfalls

• J-8. Mount Burguillos

• J-9. Family friendly: La Pasada del

Castaño

• J-10. Family friendly: la Campana

river (La Aliseda)

• J-11. La Lancha

• J-12. Peñón Jurado and Las Tres Hermanas

• J-13. Birds n the open countryside

• J-14. Bury al-Hammam

• J-15. The banks of the Guadalquivir river

#ÖkoTourismus 31


Sierra Morena

Jaén

Córdoba

Huelva

Sevilla

Der Weitwanderweg der Sierra Morena GR-48

Der Wanderweg der Sierra Morena -

GR 48, mit 590 km auf 28 Etappen

und einer Variante, beginnt in der

Gemeinde Barrancos in Portugal und verläuft

über öffentliche Wege der Provinzen

Huelva, Sevilla, Córdoba und Jaén.

Er wurde so geplant, um die 6 Naturparks

Andalusien zu erlaufen, die grünen Korridoren

entsprechen und geschützte Lebensräume

verbinden und auch mit historischen

und den traditionellen Wegen übereinstimmen.

Eine Landschaft, die vom authentischen

Wald des Mittelmeers, von Weideflächen

und einigen Olivenhaine dominiert

wird und von der Unesco zum Biospärenreservat

erklärt wurde. Eine Gegend, wo noch

seltene Arten wie der Iberische Luchs , der

Wolf, der Mönchsgeier und der Kaiseradler

leben. Dörfer mit Geschichte, in denen die

Menschen wussten den Wert der Natur in

ihre Lebensabläufe zu integrieren.

Allgemeine Information

• Typ von Wanderweg: Linear mit einer

Variante

• Zustand des Wanderwegs: anerkannt

und gekennzeichnet 2010

• Gesamtlänge: 571 km.

• Etappenzahl: 28 + Variante GR 48.1

• Zugang: Zu Fuss, zu Pferd, mit dem

Mountainbike (ausschliesslich einiger

kurzer Abschnitte)

• Kartographische Information: I.G.N./

S.G.E. 1:50.000. Huelva: nº 895 Encinasola,

896 Higuera la Real, 918 Santa Olalla

de Cala, 919 Almadén de la Plata.

Sevilla: 1:25.000 del I.G.N.: 919-I; 919-III;

919-IV; 940-II; 919-IV; 920-III; 920-I; 920-

II; 920-IV; 921-III; 942-I. Córdoba: nº 942

Palma del Río, 943 Posadas, 922 Sta. Mª

de Trassierra, 923 Córdoba, 902 Adamuz,

y 903 Montoro. Jaén: Nº 903, Nº 884, nº

862.

32 #ÖkoTourismus


Weitwanderweg GR 48

Links: Interaktive Karte des GR-48. Oben: Cañon mit mediterraner Vegetation in der Sierra de Hornachuelos

(Córdoba). Foto: © Rafael Romero Porrino

#ÖkoTourismus 33


Sierra Morena

Oben: Fahrradtourismus auf den Wanderwegen der Sierra Norte de Sevilla über den Fluss Rivera del Huéznar. F

Rechts: Wuchernde Natur auf dem Weg , dankbare Orte im Sommer. Foto: © Rafael Romero Porrino

34 #ÖkoTourismus


Weitwanderweg GR 48

Der GR 48 "Wanderweg

der Sierra Morena"

Dieser beeindruckende

Weg, der das Gebirgsmassiv

der Sierra Morena in

den Provinzen von Huelva,

Sevilla, Córdoba und Jaén

durchläuft, hat eine Länge

von 571 km, die sich auf 28

Etappen und einen Rundweg

verteilen.

Zu Fuss, auf dem Mountainbike,

oder zu Pferd, die Route

dieses Weitwanderwegs

ist eine der atraktivsten der

südlichen Halbinsel. In ihrem

Verlauf entdeckt man uralte

Wege und man nimmt direkten

Kontakt auf zur Kultur

und Natur der ganzen Sierra

Morena. Der Weg ist komplett

gekennzeichnet und

hat 4 Topo-Karten(eine pro

Provinz) sowohl in spanisch

wie auch auf englisch, die

sich gratis im Internet herunterladen

lassen:

www.senderogr48.com/.

oto: Carlos León / Cyclo Natural.

Indem er durch 35 andalusische

Gemeinden kommt,

kann der Reisende eine

Mischung von Landschaften

#ÖkoTourismus 35


Sierra Morena

Wanderer auf einem Abschnitt des Gr-48. Foto: © ADIT Sierra Morena. Rechts: Rotkopfwürger (Lanius senato

36 #ÖkoTourismus


Weitwanderweg GR 48

betrachten, die von Weideflächen,

Schluchten, Flüssen

und Bächen bis zu Olivenhainen,

Kiefernwäldern und

Bergen reicht.

Weitere Information

r). Photo: © Rafael Romero

Wer nähere Information zum

GR-48 Sendero de Sierrra

Morena benötigt, kann per

email mit der ADIT Sierra Morena

Kontakt aufnehmen:

gr48@sierramorena.com

Es gibt eine sehr ausführliche

Webseite, die sich

ausschliesslich dem Sendero

de Sierra Morena widmet,

http://www.senderogr48.

com. Dort findet man die

Beschreibung jeder Etappe

und kann gratis die Tracks

jeder Etappe für GPS und die

4 Topo-Karten auf spanisch

oder englisch herunterladen.

Abgesehen von der Webseite

ist Sierra Morena auch

bei Facebook, um die Nutzer

auf die aktuellen Aktivitäten

im Hinblick auf den Wanderweg

und der Sierra Morena

hinzuweisen, wier zum

Beispiel Wanderungen oder

Vorkommnisse auf dem Weg:

http://www.facebook.com/

ADITsierramorena

#ÖkoTourismus 37


Sierra Morena

Die Topo-Karten

Die Topo-Karten sind die ideale Ergänzung

für einen angenehmen Ausflug auf jedem

Abschnitt des GR-48. Dort finden sich Texte,

Fotos, Zeichnungen, genauso wie kartografische

Darstellungen und das ganze notwendige

Material um eine Wanderung mit

Garantie durchzuführen. Abgesehen von

einer allgemeinen Einführung jeder einzelnen

Provinz durch die der Wanderweg führt,

gibt es interessante Informationen zu jedem

Ort, der passiert wird.

Folgende Topokarten können sie herunterladen

(Format pdf). Dieser Link führt zur Seite

in englischer Sprache

• GR-48 Huelva Guide

• GR-48 Sevilla Guide

• GR-48 Córdoba Guide

• GR-48 Jaén Guide

Die Etappen des GR-48

Die Etappen wurden geplant, damit man

diese auf dem Mountainbike, zu Fuss oder

auf dem Pferd machen kann, mit unterschiedlichen

Distanzen abhängig von der

Schwierigkeit und grundsätzlich daruf bedacht,

dass sowohl der Anfang als auch

das Ende in einer Ortschaft oder an einer

Unterkunft liegt, wo man übernachten und

sich verpflegen kann. Dieser Link führt zur

Seite in spanischer Sprache.

01. Barrancos – Encinasola

02. Encinasola – Cumbres de San Bartolomé

03. Cumbres de San Bartolomé – Cumbres

Mayores

04. Cumbres Mayores – Hinojales

05. Hinojales – Arroyomolinos de León

06. Arroyomolinos de León – Cala

07. Cala – Santa Olalla del Cala

08. Santa Olalla del Cala – El Real de la

Jara

09- El Real de la Jara – Almadén de la Plata

10. Almadén de la Plata – Cazalla de la

Sierra

11. Cazalla de la Sierra – Constantina

12. Constantina – La Puebla de los Infantes

13. Puebla de los Infantes – Hornachuelos

14. Hornachuelos – Posadas

15. Posadas – Almodóvar del Río

16. Almodóvar del Río – Sta Mº de Trassierra

17. Sta Mº de Trassierra – Cerro Muriano

18. Cerro Muriano – Villaharta

19. Villaharta – Obejo

20. Obejo – Presa del Guadalmellato

21. Presa del Guadalmellato – Adamuz

22. Adamuz – Montoro

23. Montoro – Marmolejo

24. Marmolejo – Santuario de la Virgen de

la Cabeza

25. Santuario de la Virgen de la Cabeza –

Viñas de Peñallana

26. Viñas de Peñallana – Baños de la Encina

27. Baños de la Encina – La Carolina

28. La Carolina – Santa Elena

Variante circular GR-48.1: Rivera del Huéznar

– Cerro del Hierro

38 #ÖkoTourismus


Weitwanderweg GR 48

Links: Gänsegeier und Mönchsgeier im Winter in der Sierra Morena essen Reste der Jagd.

Oben: Paraje Natural Cascada de la Cimbarra. Fotos: © Rafael Romero Porrino

#ÖkoTourismus 39


Sierra Morena

40 #ÖkoTourismus


Astrotourismus. Das Ziel Starlight

Links: nächtlicher Himmel am Santuario der Virgen de la Cabeza (Andújar). Oben: Himmelsbeobachtung

in der Sierra Morena. Folgende Seite: Castillo de Cala (Huelva). Photos: © José Jiménez

Sierra Morena: Wo Himmel und Herde zusammentreffen

Dank der unermüdlichen Arbeit der

Einwohner einiger Berggegenden,

die stolz auf ihren Flecken Erde sind,

kennen heute viele die Sierra Morena als

Synonym für wilde Natur, für verstecktes

Ödland, wo sich das mediterrane Gebirge

in all seiner Schönheit zeigt und für weisse

Dörfer, die die Landschaft schmücken, wo

die Ruhe nur durch den Ruf des Adlers, das

Röhren des Hirsches oder den Brunstlauten

der Rehe unterbrochen wird.

Aktuell wird die Sierra Morena geprüft, um

als Starlight Reserve and Tourist Destination,

zertifiziert zu werden. Ein Zertifizierung überreicht

vom Institut für Astrophysik der Kanarischen

Inseln verbürgt von der UNESCO, die

nur an diejenigen Orte des Planets überreicht

wird, deren nächtlicher Himmel die

astronomische Beobachtung unter besten

Bedingungen der Dunkelheit und fehlender

Lichtverschmutzung zulassen.

Wenn die Sonne am Horizont untergeht und

die ersten Sterne zum Vorschein kommen,

ist das Spektakel sicher. Der schwarze und

weite Himmel offenbart sich mit all seiner

#ÖkoTourismus 41


Sierra Morena

42 #ÖkoTourismus


Astrotourismus. Das Ziel Starlight

#ÖkoTourismus 43


Sierra Morena

44 #ÖkoTourismus


Astrotourismus. Das Ziel Starlight

Links: Den Himmel beobachten in der Sierra de Cardeña Montoro. Foto: © Juan Fernández.

Oben: Ein unermessliches Schauspiel. Foto: © José Jiménez Garrido

Pracht, die Sterne leuchten über einem sauberem

Himmel frei von Lichtverschmutzung

und dieTiefe des Kosmos stellt uns vor viele

Fragen und Zweifel. Die Sierra Morena ist

der ideale Ort sich in diesem kuriosem Meer

zu verlieren, welches uns zu überfluten droht

je mehr wir uns dem Rätsel des Universums

nähern.

Gegenwärtig hat ein Netz von touristischen

Unterkünften seine Dienstleistungen angepasst,

um an Astronomie interessierte

Touristen aufzunehmen, mit Beobachtungsplätzen,

wo man das Teleskop aufstellt. Das

Licht wird minimiert, um die Sternenbeobachtung

unter den besten Bedingungen zu

ermöglichen. Es gibt astronomische Führer,

um Sternebeobachtungen für Familien

oder Gruppen von Fans oder Interessierten

anzubieten. Desweiteren eine Serie von Annehmlichkeiten,

die aus der Astronomie ein

leicht auszuübendes Hobby machen (Spät-

Check-Out, warme Getränke während der

Nacht, Stromanschlüsse, Abendessen unter

Sternen). Die Sierra Morena verwandelt sich

so in eine Referenz des Astrotourismus, wo

jene Anhänger über alle Bequemlichkeiten

verfügen, um Sterne zu beobachten.

Der grösste Teil der 57 Gemeinden der Sierra

Morena haben das Potential ihres Nachthimmels

erkannt und sich zur Erhaltung

desselben eingesetzt, ein selten geschätztes

Gemeingut.

Die Sierra Morena lädt ein, sich überraschen

zu lassen von der Betrachtung des Himmels,

der vor Licht und Farben zu zerspringen

droht, zu versinken in die Wunder und Bewunderung

des Universums, den wir kaum

angefangen haben zu verstehen. Lass dich

von der Tiefe des sauberen und dunklen

Himmels der Sierra Morena in Erstaunen

verstetzen.

Weitere Information unter:

www.sierramorena.com

www.astronomiasierramorena.com

www.darkskyadvisors.com

www.asociacionhubble.org

#ÖkoTourismus 45


Sierra Morena

Oben: Museum der Schlacht bei Navas de Tolosa in La Carolina (Jaén). Foto: © Viajes Rumbo.

Rechts: Korkernte in der Sierra Morena. Foto: © Rafael Romero

Kultur, Gastronomie und Tradition in der Sierra Morena

Seit der Frühgeschichte hat die Sierra

Morena ihre strategische Bedeutung

bewiesen und früh wurden in ihrem

Gebiet Dörfer gegründet, wie prehistorische

Überresste und Höhlenmalereien bezeugen.

Bastionen wurden errichtet: Die Iberer, Karthager,

Römer, Araber und Juden wählten

diese Landstriche wegen ihrer priveligierten

geographischen und klimatischen Lage und

hinterliessen Zeugnis ihres Vermächtnis von

dem Beispiele erhalten blieben. Der grosse

Reichtum und die Vielfalt des Kulturerbes

der Sierra Morena bietet insgesamt 206

Stücke, die zu Kulturdenkmälern erklärt wurden

und 23 historische Bauensembles. Das

gesamte Kulturerbe befindet sich in einem

guten Zustand der Konservierung und ist für

den Touristen besuchbar.

Gastronomie

Grundlage der Gastronomie der Gegend

ist das Olivenöl, das Wildbret und das Iberische

Schwein. Wichtige typische Gerichte

sind Carne de Monte en Adobo oder

en Escabeche (Hirsch, Reh, Wildschwein),

Wurst von Carne de Monte (Wildbret), Wurst

vom Iberischen Schwein, Vorderschinken

und renommierte Hinterschinken, Pipirrana

de Rulahuevos (Salat mit Tomate, Paprika

etc.), die Camuña, Ajoblanco (Kaltschale

aus Mandeln und Trauben), Salmorejo, Migas

Serranas, Rühreiervariationen, Bollo de

Papas, Ajogañán, Gazpacho de Invierno.

Bei der Herstellung regionaler Gerichte werden

Trockenfrüchte (Mandeln, Nüsse und,

Kastanien), Wildpflanzen (Pilze, Spargel, die

Früchte vom Madroño, Brombeeren), Kräu-

46 #ÖkoTourismus


Kultur, Gastronomie und Tradition

Fiesta de los Rondeles en Casarabonela (Málaga) © José María Navarro Sánchez

#ÖkoTourismus 47


Sierra Morena

Aroche (Huelva) © Javier Hernández Gallardo

ter (Thymian, Rosmarin) und Honig benutzt.

Bedeutende Backwaren sind die Gachas,

Pestiños, Pan de Higo con Almendras (aus

Feigen und Mandeln), Marzipane, Soplanos

und Tortas de Aceite.

Kunsthandwerk

Das Kunsthandwerk betreffend steht die

Schmiedekunst, die Sattlerei, das Spinnen

von Hanfseilen per Hand, das Rohrflechten,

48 #ÖkoTourismus


Kultur, Gastronomie und Tradition

das Sticken, die Korbmacherei, die Keramik,

die Verarbeitung von Holz, Leder, Espartogras

und Korbweide, das Kunsthandwerk

für Jagdutensilien basierend auf die Verarbeitung

von Hörnern (Sitze, Kleiderständer,

Stöcke, Lampen) im Vordergrund ebenso

wie die Gastronomie vor allem in der Verarbeitung

von Süssspeisen und Konserven aus

Olivenöl, Wein, Honig, Branntwein etc..

#ÖkoTourismus 49


Sierra Morena

Historisches Bauensemble. Vorherige Seite: Aracena (Huelva). Oben: Eine typische Strasse in Constantina (Seville

Real de la Jara (Sevilla). Foto: © Juanpol. www.juampol.com/. Folgende Seite: Montoro (Cordoba), historisches B

50 #ÖkoTourismus


Kultur, Gastronomie und Tradition

Feste und Traditionen

Die Folklore, Fiestas und Bräuche der

Gegend sind mit der Landwirtschaft verbunden,

da die Mehrzahl der Feste ihren

Ursprung in der Feier von guten Ernten

haben. So kann man noch hinweisen auf

die Schlachtfeste, Candelorios und die

Jagdaktivitäten.

Die religiösen Feste haben ebenfalls eine

grosse Bedeutung in dieser Gegend. Hervorzuheben

sind die Wallfahrt der Virgen

de la Cabeza de Andújar, die älteste Spaniens,

die Semana Santa von Montoro mit

dem traditionellen Umzug der Römer, die

Feste zur Erinnerung an die Schlacht von

Bailén, der Umzug der Heiligen Drei Könige

von Higuera de la Sierra und die Wallfahrt

der Reina de los Angeles, alles Feiern von

touristischem nationalen Interesse.

). Fotos: © Campese. Rechts: Panorama vom Castillo de El

auensemble. Foto: © Campese

Nicht zu vergessen die Traditionellen Tänze:

La Lanza oder Danza de Hinojales, La

Danza de El Pandero de Encinasola, Los

Fandangos de Almonaster la Real und La

Danza de las Espadas de Obejo.

#ÖkoTourismus 51


Sierra Morena

FMontoro (Córdoba) © campese

Turistische Ressourcen

Historisches Kulturerbe

u Burgen im perfekten Zustand für den

Besucher

u Kirchen, Kapellen und Klöster

u Historische Bauensemble in Gemeinden

u Museen

u Überbleibsel vom Abbau und Minenindustrie

u Archälogische Fundstätten

u Höhlenmalerei

u Kriegsschauplätze

u Schützengräben und Zufluchtsorte des

Bürgerkriegs

u Barocke Bauensemble

u Römische Strassen

Ethnografisches Erbe

u Feste von Nationalem Touristischen Interesse

(Romería de la Virgen de la Cabeza,

Semana Santa de Montoro…)

u Volkstümliche Feste die aufgrund des

Erbes anderer Kulturen gefeiert werden.

Naturerbe

u 6 Naturparks. (Zonen LIC und Zepa).

52 #ÖkoTourismus


Kultur, Gastronomie und Tradition

Naturpark Sierra de Aracena y Picos de

Aroche, Naturpark Sierra Norte de Sevilla,

Naturpark Sierra de Hornachuelos, Naturpark

Sierra de Cardeña-Montoro, Naturpark

Sierra de Andújar, Naturpark Natural von

Despeñaperros)

u 3 Parks erklärt als Biosphärenreservat

"Dehesas de Sierra Morena" (Sierra de Hornachuelos,

Sierra Norte de Sevilla, Sierra de

Aracena y Picos de Aroche).

u 3 Naturschutzgebiete(Cascada de la

Cimbarra, Las Peñas de Aroche y Sierra

Pelada y Rivera del Aserrador).

u 5 Naturdenkmäler (Los Órganos de

Despeñaperros, Cerro del Hierro, Cascada

del Huéznar, Encina de la Dehesa de San

Francisco y Meandro de Montoro)

u Staatlich gefördertes Naturschutzgebiet

unter privater Trägerschaft Puerto Moral en

Aroche.

Einrichtungen für Besucher

u Besucherzentren

u Naturinformationszentrum

u Wanderwege

u Rastplätze

u Schulbauernhöfe

u Aussichtsplätze

u Museen

u Zeltplätze.

#ÖkoTourismus 53


Sierra Morena

Typische Landschaft der Sierra Morena. Foto: © Rafael Romero

54 #ÖkoTourismus


Quellen im Internet

Dieser Link führt zur Seite in spanischer Sprache

ADIT Sierra Morena

http://www.sierramorena.com/

Geografischer Amtsbereich der Sierra Morena

http://www.sierramorena.com/pdt_ambito.php

Gemeinden der Sierra Morena

http://www.sierramorena.com/municipios.php

Verlauf des GR-48

http://senderogr48.sierramorena.com/itinerario/

Dieser Link führt zur Seite in englischer Sprache

Routen, um Vögel und Natur in der Sierra

de Aracena y Picos de Aroche zu sehen

http://birdingandalusia.sierramorena.com/?page_id=78

Routen, um Vögel und die Natur in der Sierra

Morena Sevillana zu sehen

http://birdingandalusia.sierramorena.com/?page_id=1484

Routen, um Vögel und die Natur in der Sierra

Morena Cordobesa zu sehen

http://birdingandalusia.sierramorena.com/?page_id=1486

Routen, um Vögel und die Natur in der Sierra

Morena de Jaén zu sehen

http://birdingandalusia.sierramorena.com/?page_id=41

Vogelführer der Sierra Morena

http://birdingandalusia.sierramorena.com/?page_id=2519

Das Netz Mito

http://birdingandalusia.sierramorena.com/?page_id=2550

Weitere Information über die Unterkünfte im

Netzwerk MITO

http://birdingandalusia.sierramorena.com/?page_id=2412

Weitere Information über die Firmen des

Aktivtourismus im Netzwerk MITO

http://birdingandalusia.sierramorena.com/?page_id=2566

http://www.sierramorena.com/lista_espaciosnaturales.php?tipo=%C1rea%20Recreativa

Aussichtspunkte

http://www.sierramorena.com/lista_espaciosnaturales.php?tipo=Mirador

Orte von besonderem Interesse in der Sierra

Morena

http://www.sierramorena.com/sitios_interes.php

Unterkünfte in der Sierra Morena

http://www.sierramorena.com/alojamientos.php

Feste und Traditionen in der Sierra Morena

http://www.sierramorena.com/fiestas.php

Die Vereinigung zur Nachhaltigen Entwicklung

des Gebiets der Sierra Morena (ADIT

Sierra Morena), ist eine Einrichtung ohne

Gewinnstreben betrieben von der Asociación

Grupo de Desarrollo Rural Sierra de

Aracena y Picos de Aroche, Asociación

Grupo de Desarrollo Rural Sierra Morena Sevillana,

Asociación para el Desarrollo Rural

de Sierra Morena Cordobesa y la Asociación

para el Desarrollo Rural de la Campiña

Norte de Jaén und zusammengesetzt aus

öffentlichen und privaten Einrichtungen der

Provinzen von Huelva, Sevilla, Córdoba und

Jaén.

Dieser Link führt zur Seite in spanischer Sprache

Sierra de Andújar

http://goo.gl/l5izRh

Despeñaperros

http://goo.gl/M3khPq

Sierra de Cardeña-Montoro

http://goo.gl/wT7QUU

Sierra de Hornachuelos

http://goo.gl/pmQvMl

Sierra Norte in the province of Seville

http://goo.gl/2dlg17

Sierra de Aracena and Picos de Aroche

http://goo.gl/lxEsAN

Rastplätze

#ÖkoTourismus 55

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine