Bike Alpin Bikereisen 2014

travel.freak

erehrte Leserin, geehrter Leser, liebe Freunde von bikeAlpin! Das Jubiläumsjahr - 20 Jahre bikeAlpin - liegt hinter uns. Über die vielen Bewer- bungen zur Jubiläums-TransAlp haben wir uns sehr gefreut und die ausgelosten Teilnehmer hatten eine traumhafte Woche mit uns in den Dolomiten. Auf der Um- schlagrückseite sehen Sie ein paar Erinnerungen... Das sind die neuen Touren für 2014: Es gibt viele Wege an den Gardasee, zwei neue TransAlp-Routen an den Lago sind dazu gekommen: Eine leichtere, sie folgt teilweise der "Römerstraße Via Claudia" und startet in Garmisch und eine schwere, die TransAlp-Eisjöchl mit vielen hochalpinen Klassikern wie die Brenner-Grenzkamm-Straße, Schneebergscharte, Eisjöchl und Rabbijoch. Die "TransAlpTrail" an den Gardasee haben wir umgebaut. Start ist nun Santa Maria im Münstertal am Fuße des Ortlers. Somit haben wir mehr Zeit für die genialen Trails im Stilfserjoch-Nationalpark. Für alle, die gerne biken und bergsteigen gibt es eine neue bike

ikereisen 2014

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

1


Verehrte Leserin, geehrter Leser, liebe Freunde von bikeAlpin!

Das Jubiläumsjahr - 20 Jahre bikeAlpin - liegt hinter uns. Über die vielen Bewerbungen

zur Jubiläums-TransAlp haben wir uns sehr gefreut und die ausgelosten

Teilnehmer hatten eine traumhafte Woche mit uns in den Dolomiten. Auf der Umschlagrückseite

sehen Sie ein paar Erinnerungen...

Das sind die neuen Touren für 2014:

Es gibt viele Wege an den Gardasee, zwei neue TransAlp-Routen an den Lago sind

dazu gekommen: Eine leichtere, sie folgt teilweise der "Römerstraße Via Claudia"

und startet in Garmisch und eine schwere, die TransAlp-Eisjöchl mit vielen

hochalpinen Klassikern wie die Brenner-Grenzkamm-Straße, Schneebergscharte,

Eisjöchl und Rabbijoch. Die "TransAlpTrail" an den Gardasee haben wir umgebaut.

Start ist nun Santa Maria im Münstertal am Fuße des Ortlers. Somit haben wir

mehr Zeit für die genialen Trails im Stilfserjoch-Nationalpark.

Für alle, die gerne biken und bergsteigen gibt es eine neue bike&Ice: Diese führt

mit dem Bike von Nauders durch das gesamte Engadin über die Kesch-Hütte,

den Septimer- und Malojapass bis zu der eisgepanzerten Bernina-Gruppe. Über

die Boval-Hütte besteigen wir den Piz Palü (3901m), ein absolut grandioses

Bergerlebnis.

Ein echtes "Schmankerl" zum Saison-Ende Mitte September ist unser Herbst-

Special "Von Hinterriß in die Dolomiten". Urige Berghütten wechseln ab mit

komfortablen Hotels. Südtiroler Spezialitäten und flowige Trails sind garantiert.

2

Titelseite Foto: Gitta Poebing

TransPiemont: Über die Seealpen ans Mittelmeer


Auch unser Angebot in den Westalpen haben wir weiter ausgebaut: Neben

unseren bewährten Touren wie "WestalpenCross", "TransPiemont" oder "Mont

Blanc – Matterhorn" gibt es eine Neuauflage der Tour "Rund um den Mont Blanc".

Bereits 1995 sind wir diese Tour schon gefahren.

Ein weiteres neues Tourenziel in den Westalpen sind die "Piemont-Highlights":

Hier nehmen wir Kammstraßen, Wege und Trails im Val Susa, Val Maira und Valle

Stura unter die Stollen und genießen die vielen kulinarischen Spezialitäten, die

das Piemont zu bieten hat.

Oder darf es etwas weiter in die Ferne gehen? Im April startet unsere nächste

Reise nach Nepal. Auf dem Weg zum heiligen Ort Muktinath in der Annapurna-

Region ist der 8167 Meter hohe Dhaulagiri zum Greifen nahe.

Für eine Woche dem Winter entkommen können Sie auf der TransAlgarve "Quer

durch Portugals Süden". Entlang der steil abfallenden Algarve-Klippen biken wir

am äußersten Ende Europas.

Viel Spaß beim Blättern im neuen Katalog und hoffentlich bis bald, auf Ihrer Reise

mit bikeAlpin.

Richard Deß und Gitta Poebing

Layout & Typographie: stiegler>essen

Fotos: © bei den Fotografen und bikeApin/Gitta Poebing und Richard Deß

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

3


Mountainbike und Roadbike-Touren 2014

Roadbike-TransAlp

RoadbikeTransAlp: Ehrwald - Gardasee 13

RoadbikeTransAlp: Seefeld - Dolomiten- Gardasee 14

RoadbikeTransAlp: Chiemsee - Monte Grappa 15

RoadbikeTransAlp: Oberstdorf - Gardasee 16

RoadbikeTransAlp: Genfer See - Mittelmeer 17

Mountainbike / Deutschland

Rügen 19

Thüringen / Rennsteig 20

TransFranken / SchäufeleTrail 21

TransAlp-Touren

TransAlp-ExtraLight und Light:

Ehrwald - Gardasee / 2-Level 22

TransAlp-Light: Chiemsee - Millstätter See 24

TransAlp-Light: Füssen - Comer See 25

TransAlp-Light: Imst - Gardasee 26

NEU! TransAlp: Garmisch - Gardasee / Via Claudia 31

NEU! TransAlp: Lermoos - Gardasee 33

TransAlp: Füssen - Gardasee / 2-Level 34

NEU! TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of 36

TransAlp: Zugspitze - Comer See 37

TransAlp: Karwendel - Dolomiten / 2-Level 38

TransAlp: Garmisch - Gardasee / 2-Level 40

TransAlp: Oberstdorf - Gardasee 42

TransAlp: Oberstdorf - Comer See - Lago Magg. 43

TransAlp: Zillertal - Monte Grappa 44

TransAlpRunde/Alta Rezia 46

DolomitenCross 48

NEU! Herbst-Special: Hinterriß - Dolomiten 49

NEU! TransAlp-Eisjöchl: Hochalpine Klassiker 50

TransAlp: Ischgl - Tremalzo (Gardasee) 51

NEU! TransAlpTrail: Ortler - Gardasee 52

TransAlpTrail: Karwendel - Monte Grappa 53

NEU! Piemont Highlights 54

NEU! TransAlpRunde: Um den Mont Blanc 55

TransPiemont: Seealpen - Mittelmeer 56

TransAlp: Mont Blanc - Piemont 58

TransAlp: Mont Blanc - Matterhorn 60

WestalpenCross: Genfer See - Mittelmeer 62

4

www.bikealpin.de


Fotos: Gabriel Capusan

Tel: +49 (0)9176 99309 info@bikealpin.de // www.bikealpin.de

GPS-SelfguidedTransAlp

GPS-Selfguided ExtraLight und Light:

Ehrwald - Gardasee / 2-Level 64

NEU! GPS-Selfguided: Chiemsee - Millstätter See 64

GPS-Selfguided: Füssen - Comer See Light 65

GPS-Selfguided: Füssen - Gardasee 65

NEU! GPS-Selfguided:

Garmisch - Gardasee / Via Claudia 65

NEU! GPS-Selfguided: Lermoos - Gardasee 66

NEU! GPS-Selfguided: Zillertal - Monte Grappa 66

NEU! GPS-Selfguided: Garmisch Gardasee / Best of 66

GPS-Selfguided: Karwendel - Dolomiten 2-Level 67

GPS-Selfguided: Oberstdorf - Gardasee 67

GPS-Selfguided: Garmisch - Gardasee 2-Level 67

Mountainbike / Europa

TransAbruzzen 68

TransSizilien 70

TransMontenegro 72

NEU! Portugal: TransAlgarve 74

Spanien: Jakobsweg 76

TransKarpaten 78

Mountainbike / Fernreisen

Marokko: Über den Hohen Atlas 80

Nepal: Kathmandu - Muktinath 82

Nepal: Rund um die Annapurna 84

Tibet: TransHimalaya Lhasa - Kathmandu 86

bike&hike

bike&hike: Wilder Kaiser - Dolomiten 90

NEU! bike&Ice: Engadin Trails und Piz Palü 91

bike&Ice: Zillertaler Alpen - Marmolada 92

bike&Ice: Kufstein - Sexten 93

bike&hike: Marokko - Jebel Toubkal 94

Sonstiges

Editorial 2

Terminübersicht 6

bikeAlpin-Tourguides 8

bikeAlpin-Infos 10

AGB‘s 96

Anmeldeformular 98

5

www.bikealpin.de


Terminübersicht 2014

Februar

08.02.2014 - 15.02.2014 Neu! TransAlgarve: Quer durch Portugals Süden

April

06.04.2014 - 19.04.2014 Himalaya/Nepal: Kathmandu - Muktinath - Pokhara

12.04.2014 - 19.04.2014 Neu! TransAlgarve: Quer durch Portugals Süden

15.04.2014 - 29.04.2014 Marokko: Über den hohen Atlas

29.04.2014 - 06.05.2014 bike&hike: Marokko - TransAtlas / Jebel Toubkal

Mai

23.05.2014 - 31.05.2014 TransAbruzzen: Durch Italiens wilde Mitte

24.05.2014 - 01.06.2014 TransAbruzzen: Durch Italiens wilde Mitte

25.05.2014 - 01.06.2014 TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

25.05.2014 - 01.06.2014 Neu! TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

25.05.2014 - 01.06.2014 GPS-TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

25.05.2014 - 01.06.2014 Neu! GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

29.05.2014 - 01.06.2014 Deutschland: Thüringen / Rennsteig

Juni

07.06.2014 - 14.06.2014 TransSizilien: "Mare Neve" Vom Meer zum Etna-Schnee

08.06.2014 - 15.06.2014 TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

08.06.2014 - 15.06.2014 Neu! TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

08.06.2014 - 15.06.2014 GPS-TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

08.06.2014 - 15.06.2014 Neu! GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

14.06.2014 - 21.06.2014 TransSizilien: "Mare Neve" Vom Meer zum Etna-Schnee

15.06.2014 - 21.06.2014 Deutschland: Rügen / Hiddensee / Kap Arkona

15.06.2014 - 22.06.2014 TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

15.06.2014 - 22.06.2014 TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

15.06.2014 - 22.06.2014 GPS-TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

15.06.2014 - 22.06.2014 GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

18.06.2014 - 22.06.2014 Deutschland: TransFranken / SchäufeleTrail

21.06.2014 - 28.06.2014 TransPiemont: Über die Seealpen ans Mittelmeer

28.06.2014 - 05.07.2014 TransAlp: Karwendel - Dolomiten / 2-Level-Guided

28.06.2014 - 05.07.2014 TransAlp: Zillertal - Monte Grappa

28.06.2014 - 05.07.2014 Roadbike-TransAlp: Genfer See - Mittelmeer

28.06.2014 - 05.07.2014 GPS-TransAlp: Karwendel - Dolomiten / 2-Level-Guided

28.06.2014 - 05.07.2014 Neu! GPS-TransAlp: Zillertal - Monte Grappa

29.06.2014 - 06.07.2014 TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

29.06.2014 - 06.07.2014 TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

29.06.2014 - 06.07.2014 GPS-TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

29.06.2014 - 06.07.2014 GPS-TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

Juli

05.07.2014 - 12.07.2014 TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

05.07.2014 - 12.07.2014 TransMontenegro: Auf einsamen Wegen und Pfaden!

05.07.2014 - 12.07.2014 Neu! TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

05.07.2014 - 12.07.2014 bike&hike: Vom Wilden Kaiser in die Dolomiten

05.07.2014 - 12.07.2014 GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

05.07.2014 - 12.07.2014 Neu! GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

05.07.2014 - 13.07.2014 TransAlp-Light: Imst - Gardasee

05.07.2014 - 13.07.2014 TransAlp: Oberstdorf - Gardasee I

05.07.2014 - 13.07.2014 TransAlp: Ischgl - Tremalzo (Gardasee)

05.07.2014 - 13.07.2014 TransKarpaten: Von Siebenbürgen in die Walachei

05.07.2014 - 13.07.2014 GPS-TransAlp: Oberstdorf - Gardasee

06.07.2014 - 12.07.2014 DolomitenCross: Von Brixen zur Marmolada

06.07.2014 - 12.07.2014 Neu! TransAlpRunde: Um den Mont Blanc

06.07.2014 - 12.07.2014 TransAlp: Lermoos - Gardasee

06.07.2014 - 12.07.2014 GPS-TransAlp: Lermoos - Gardasee

06.07.2014 - 13.07.2014 TransAlpTrail: Karwendel - Monte Grappa

06.07.2014 - 13.07.2014 Roadbike-TransAlp: Chiemsee - Großglockner - Monte Grappa

12.07.2014 - 19.07.2014 TransAlp-Light: Füssen - Comer See

12.07.2014 - 19.07.2014 TransAlp: Zugspitze - Comer See

12.07.2014 - 19.07.2014 TransAlp: Zillertal - Monte Grappa

12.07.2014 - 19.07.2014 bike&Ice: Zillertalter Alpen - Dolomiten / Marmolada

12.07.2014 - 19.07.2014 GPS-TransAlp-Light: Füssen - Comer See

12.07.2014 - 19.07.2014 Neu! GPS-TransAlp: Zillertal - Monte Grappa

12.07.2014 - 20.07.2014 TransAlp: Garmisch – Gardasee / 2-Level-Guided

12.07.2014 - 20.07.2014 GPS-TransAlp: Garmisch – Gardasee / 2-Level-Guided

13.07.2014 - 19.07.2014 TransAlp-Light: Chiemsee - Millstätter See

13.07.2014 - 19.07.2014 TransAlpRunde/Alta Rezia: Vom Ortler zum Bernina

13.07.2014 - 19.07.2014 Neu! GPS-TransAlp-Light: Chiemsee - Millstätter See

13.07.2014 - 20.07.2014 TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

13.07.2014 - 20.07.2014 TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

13.07.2014 - 20.07.2014 Roadbike-TransAlp: Seefeld - Dolomiten - Gardasee

13.07.2014 - 20.07.2014 GPS-TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

13.07.2014 - 20.07.2014 GPS-TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

19.07.2014 - 26.07.2014 TransAlp: Karwendel - Dolomiten / 2-Level-Guided

19.07.2014 - 26.07.2014 TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

19.07.2014 - 26.07.2014 TransAlp: Vom Mont Blanc ins Piemont

19.07.2014 - 26.07.2014 GPS-TransAlp: Karwendel - Dolomiten / 2-Level-Guided

19.07.2014 - 26.07.2014 GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

19.07.2014 - 27.07.2014 TransAlp-Light: Imst - Gardasee

19.07.2014 - 27.07.2014 TransAlp: Mont Blanc - Matterhorn

19.07.2014 - 27.07.2014 bike&Ice: Kufstein - Sexten / Großvenediger und Großglockner

20.07.2014 - 26.07.2014 TransAlp: Lermoos - Gardasee

20.07.2014 - 26.07.2014 GPS-TransAlp: Lermoos - Gardasee

20.07.2014 - 27.07.2014 TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

20.07.2014 - 27.07.2014 TransAlp: Oberstdorf - Comer See - Lago Maggiore

20.07.2014 - 27.07.2014 Roadbike-TransAlp: Oberstdorf - Gardasee

20.07.2014 - 27.07.2014 GPS-TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

26.07.2014 - 03.08.2014 TransAlp: Garmisch – Gardasee / 2-Level-Guided

26.07.2014 - 03.08.2014 GPS-TransAlp: Garmisch – Gardasee / 2-Level-Guided

27.07.2014 - 03.08.2014 TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

27.07.2014 - 03.08.2014 TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

27.07.2014 - 03.08.2014 Roadbike-TransAlp: Ehrwald - Stilfserjoch - Gardasee

27.07.2014 - 03.08.2014 GPS-TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

27.07.2014 - 03.08.2014 GPS-TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

6

www.bikealpin.de


August

02.08.2014 - 09.08.2014 TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

02.08.2014 - 09.08.2014 TransAlp: Zillertal - Monte Grappa

02.08.2014 - 09.08.2014 Neu! TransAlp-Eisjöchl: Hochalpine Klassiker

02.08.2014 - 09.08.2014 Neu! TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

02.08.2014 - 09.08.2014 GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

02.08.2014 - 09.08.2014 Neu! GPS-TransAlp: Zillertal - Monte Grappa

02.08.2014 - 09.08.2014 Neu! GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

02.08.2014 - 10.08.2014 TransAlp: Oberstdorf - Gardasee I

02.08.2014 - 10.08.2014 GPS-TransAlp: Oberstdorf - Gardasee

03.08.2014 - 10.08.2014 TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

03.08.2014 - 10.08.2014 TransAlp: Zugspitze - Comer See

03.08.2014 - 10.08.2014 Neu! bike&Ice: Engadin Trails und Piz Palü (3901m)

03.08.2014 - 10.08.2014 GPS-TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

09.08.2014 - 16.08.2014 TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

09.08.2014 - 16.08.2014 GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

10.08.2014 - 16.08.2014 TransAlp: Lermoos - Gardasee

10.08.2014 - 16.08.2014 GPS-TransAlp: Lermoos - Gardasee

16.08.2014 - 23.08.2014 TransAlp: Oberstdorf - Comer See - Lago Maggiore

16.08.2014 - 23.08.2014 TransAlp: Zillertal - Monte Grappa

16.08.2014 - 23.08.2014 TransAlpTrail: Ortler - Gardasee

16.08.2014 - 23.08.2014 Neu! GPS-TransAlp: Zillertal - Monte Grappa

16.08.2014 - 24.08.2014 TransAlp: Garmisch – Gardasee / 2-Level-Guided

16.08.2014 - 24.08.2014 GPS-TransAlp: Garmisch – Gardasee / 2-Level-Guided

17.08.2014 - 23.08.2014 TransAlp-Light: Chiemsee - Millstätter See

17.08.2014 - 23.08.2014 TransAlpRunde/Alta Rezia: Vom Ortler zum Bernina

17.08.2014 - 23.08.2014 Neu! GPS-TransAlp-Light: Chiemsee - Millstätter See

17.08.2014 - 24.08.2014 TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

17.08.2014 - 24.08.2014 TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

17.08.2014 - 24.08.2014 TransAlp: Karwendel - Dolomiten / 2-Level-Guided

17.08.2014 - 24.08.2014 GPS-TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

17.08.2014 - 24.08.2014 GPS-TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

17.08.2014 - 24.08.2014 GPS-TransAlp: Karwendel - Dolomiten / 2-Level-Guided

23.08.2014 - 30.08.2014 TransAlp-Light: Füssen - Comer See

23.08.2014 - 30.08.2014 TransAlp: Zugspitze - Comer See

23.08.2014 - 30.08.2014 TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

23.08.2014 - 30.08.2014 Neu! TransAlp-Eisjöchl: Hochalpine Klassiker

23.08.2014 - 30.08.2014 Neu! TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

23.08.2014 - 30.08.2014 GPS-TransAlp-Light: Füssen - Comer See

23.08.2014 - 30.08.2014 GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

23.08.2014 - 30.08.2014 Neu! GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

23.08.2014 - 31.08.2014 TransAlp-Light: Imst - Gardasee

23.08.2014 - 31.08.2014 TransAlp: Oberstdorf - Gardasee I

23.08.2014 - 31.08.2014 GPS-TransAlp: Oberstdorf - Gardasee

24.08.2014 - 30.08.2014 DolomitenCross: Von Brixen zur Marmolada

24.08.2014 - 30.08.2014 Neu! TransAlpRunde: Um den Mont Blanc

24.08.2014 - 30.08.2014 TransAlp: Lermoos - Gardasee

24.08.2014 - 30.08.2014 GPS-TransAlp: Lermoos - Gardasee

24.08.2014 - 31.08.2014 TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

24.08.2014 - 31.08.2014 bike&hike: Vom Wilden Kaiser in die Dolomiten

24.08.2014 - 31.08.2014 GPS-TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

24.08.2014 - 04.09.2014 WestalpenCross: Genfer See - Mittelmeer

30.08.2014 - 06.09.2014 TransAlp: Karwendel - Dolomiten / 2-Level-Guided

30.08.2014 - 06.09.2014 TransAlp: Zillertal - Monte Grappa

30.08.2014 - 06.09.2014 TransAlp: Vom Mont Blanc ins Piemont

30.08.2014 - 06.09.2014 Roadbike-TransAlp: Genfer See - Mittelmeer

30.08.2014 - 06.09.2014 GPS-TransAlp: Karwendel - Dolomiten / 2-Level-Guided

30.08.2014 - 06.09.2014 Neu! GPS-TransAlp: Zillertal - Monte Grappa

30.08.2014 - 07.09.2014 TransAlp: Garmisch – Gardasee / 2-Level-Guided

30.08.2014 - 07.09.2014 TransAlp: Ischgl - Tremalzo (Gardasee)

30.08.2014 - 07.09.2014 GPS-TransAlp: Garmisch – Gardasee / 2-Level-Guided

31.08.2014 - 07.09.2014 TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

31.08.2014 - 07.09.2014 TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

August

31.08.2014 - 07.09.2014 TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

31.08.2014 - 07.09.2014 GPS-TransAlp-Light: Ehrwald - Gardasee / 2-Level-Guided

31.08.2014 - 07.09.2014 GPS-TransAlp: Füssen-Gardasee / 2-Level-Guided

31.08.2014 - 07.09.2014 GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

September

06.09.2014 - 13.09.2014 TransPiemont: Über die Seealpen ans Mittelmeer

06.09.2014 - 13.09.2014 TransMontenegro: Auf einsamen Wegen und Pfaden!

06.09.2014 - 13.09.2014 Neu! TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

06.09.2014 - 13.09.2014 Neu! GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

07.09.2014 - 13.09.2014 TransAlpRunde/Alta Rezia: Vom Ortler zum Bernina

07.09.2014 - 13.09.2014 Neu! bikeAlpin Herbst-Special: Von Hinteriß in die Dolomiten

07.09.2014 - 13.09.2014 TransAlp: Lermoos - Gardasee

07.09.2014 - 13.09.2014 GPS-TransAlp: Lermoos - Gardasee

07.09.2014 - 14.09.2014 TransPiemont: Über die Seealpen ans Mittelmeer

13.09.2014 - 20.09.2014 TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

13.09.2014 - 20.09.2014 GPS-TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

14.09.2014 - 21.09.2014 Neu! Piemont-Highlights: Val Susa / Val Maira / Valle Stura

23.09.2014 - 04.10.2014 Der Jakobsweg: Auf Pilgerpfaden durch Nordspanien

27.09.2014 - 04.10.2014 TransSizilien: "Mare Neve" Vom Meer zum Etna-Schnee

Oktober

03.10.2014 - 17.10.2014 Himalaya/Nepal: Rund um die Annapurna

03.10.2014 - 24.10.2014 TransHimalaya: Lhasa – Everest Basecamp - Kathmandu

November

01.11.2014 - 08.11.2014 Neu! TransAlgarve: Quer durch Portugals Süden

15.11.2014 - 28.11.2014 Himalaya/Nepal: Kathmandu - Muktinath - Pokhara

Individuelle Gruppen und Sondertermine

Gerne organisieren wir für Sie und Ihre Freunde auch

Sondertermine und Touren speziell nach Ihren Wünschen!

Rufen Sie uns an unter +49 9176 99309 oder schreiben Sie uns

an info@bikealpin.de.

> hier zum Tourkalender

www.bikealpin.de

7


Die bikeAlpin Guides

Um hochalpine Transalp-Touren mit dem

Mountainbike führen zu können, ist eine

fundierte Ausbildung im Berg sportbereich

erforderlich, genau wie beim Bergwandern,

Klettern, Hoch- oder Skitourengehen.

Bei bikeAlpin kommen bestens ausgebildete,

in allen Alpin-Bergsportarten versierte

Tourguides zum Einsatz; einige sind staatlich

geprüfte Berg- und Skiführer.

Durch den Einsatz von hochprofessionellen

Berg- und Ski führern sind wir in der

Lage, Touren im hoch alpinen Bereich, so

auch die einzigartigen bike&Ice Touren

anzu bieten. Durch unsere Erfahrungen

im Höhenbergsteigen auf bis zu 8000

Meter hohe Berge verfügen wir über das

notwendige Know-how, auch Touren wie die

TransHimalaya durchführen zu können.

Die Aufgabe eines Guides bei bikeAlpin ist

kein „lockerer Job“; sie oder er hat die ver ant -

wortungsvolle Aufgabe, Ihnen eine rundum

gelungene Tour zu bieten.

Andi Biberger

Roland Weiß

Oliver Gaiser

Thomas Breu

Dieter Knedlik

Piemont-Highlights: Unterwegs auf der Assietta-Kammstraße

8

www.bikealpin.de


Hugo Stiegler Paul Höfler

Gabriel Capusan Andreas Himbsel

Michael Schmidt

Peter Sandmaier

Adi Kofler

Falko Brunies

Tobias Fischnaller

Hansjörg Pfaundler

Kerstin Dietz

Gabi Schmid

Liz Kristoferitsch

Gitta Poebing

Raymond Capusan

9

www.bikealpin.de


Welche Tour, welches Konzept kommt für mich in Frage?

Unsere Touren sind in die drei Schwierigkeitsstufen

Light, Mittel und Schwer eingeteilt.

Diese Einteilung bezieht sich auf den Gesamt-

Charakter der jeweiligen Reise. Ob eine

Tour persönlich als „leicht“ oder „schwer“

empfunden wird, hängt entscheidend vom

ent sprechenden Trainingszustand und der

körperlichen Verfassung jedes Einzelnen ab.

Entscheidend für die Vorauswahl in Frage

kommender Touren ist ein genauer Blick auf

die Kilometer und Höhenmeter der einzelnen

Etappen. Wenn man sich das zutraut, am

Besten zur Vorbereitung auch schon mal tageweise

vergleichbare Touren gefahren ist, dann

sollte es schon passen.

Tour-Level „Light“

bis

TransAlp-Light Touren sind ideal für Bikerinnen und Biker, die eine gute

Grundausdauer mitbringen, aber keine sportlichen Höchstleistungen

vollbringen möchten. Die Tagesetappen bewegen sich zwischen

600 und 1300 Höhenmetern und 50 - 100 Kilometern. Auch die

fahrtechnischen Anforderungen halten sich in Grenzen und sind

überwiegend als „leicht“ einzustufen. Aber auch bei den „Light“ Touren

geht es auf alpinen Schotterwegen oder Trails durchaus auch mal steil

hoch und runter! Wenn man sich einen kurzen Wegabschnitt nicht

zutraut, steigt man sicherheitshalber ab, schiebt sein Bike und fährt

nach der kniffligen Stelle wieder weiter. Unsere leichteste TransAlp-

Tour im Programm ist die TransAlp-Light: Ehrwald-Gardasee

Tour-Level „Mittel“

bis

Die meisten von uns angebotenen Touren sind mittelschwer

eingeordnet und für den sportlichen „Normal“-Biker gedacht,

der in seiner Freizeit regelmäßig auf dem Bike unterwegs ist. Die

Tagesetappen bewegen sich zwischen 1000 und 1900 Höhenmetern.

Die Fahrtechnik ist ebenfalls „mittelschwer“ einzuordnen. Notwendig

ist eine sichere Bikebeherrschung, auch auf schmalen Wegen. Mit

Wurzeln, groben Schotterpisten mit losem Geröll, rutschigem

Untergrund und verblockten Pfaden sollte man abschnittsweise

rechnen. Fahrtechnisch weniger Versierte haben immer die Möglichkeit,

in schwierigen Passagen kurz abzusteigen und das Bike mal zu

schieben. Grundsätzlich vorteilhaft ist immer eine gute Kondition.

Tour-Level „Schwer“

bis

Bei den als „Schwer“ gekennzeichneten Touren geht es zur Sache. Sie

sollten angemessen durchtrainiert antreten - auch Tage mit über 2500

Höhenmeter dürften Ihnen dann nichts ausmachen. Fahrtechnisch

wird man erwartungsgemäß gefordert, längere Etappen über

verblockte Passagen, ausgesetzte hochalpine Pfade und Wege,

längere steile Passagen, die mit dem Bike überwunden werden und

zusätzlich entsprechend längere Schiebepassagen in unfahrbaren

Sektionen werden vorkommen.

Auch hier im höchsten Level werden fahrtechnisch weniger Versierte

oder risikobewußte Fahrer immer die Möglichkeit nutzen, in

schwierigen Passagen abzusteigen und das Bike sicher - auch mal

bergab - zu schieben. Selbst bei schweren Touren werden nie alle

Teilnehmer „alles“ fahren. Entscheidend für Ihren persönlichen Genuss

und Gewinn für die ganze Gruppe ist Ihre gute Trainingsgrundlage,

aus Ihrer Kondition wächst die Motivation auch bei anstrengenden

Etappen.

Die schwerste Tour , die Krönung in unserem Angebot, ist sicher der

WestalpenCross mit 10 Etappen und knapp 20.000 Höhenmetern.

2-Level-Guided-Touren

2 Level Touren bieten ein Höchstmaß an Sicherheit für alle, die flexibel

ihre persönliche Kondition auf die Anforderung der Tour abstellen

wollen. Ganz ideal auch für Paare und Freunde mit unterschiedlicher

Leistungsstärke. Jeder fährt entspannt in seinem optimalen Level und

abends sind alle wieder im Hotel gemütlich beisammen.

In diesen Leveln bieten wir Kombinationen an:

Extra light Light

Light Mittelschwer

Mittelschwer Schwer

Wir garantieren Ihnen, dass bei jeder 2-Level-Tour grundsätzlich

jeden Tag beide Varianten angeboten werden - unabhängig von der

Teilnehmerzahl.

Die Touren werden von zwei Tourguides begleitet, die mit Ihnen diese

unterschiedlichen Routen befahren.

Sie können täglich neu entscheiden, wo Sie mitfahren möchten.

TransAlp-Trail Touren

Die Touren Karwendel - Monte Grappa und Ortler - Gardasee sind als

„TransAlpTrail“ ausgeschrieben. Diese Touren haben einen ausgeprägt

hohen Anteil teils schwieriger Trails. Das bedingt deutliche höhere

Anforderungen an die Fahrtechnik als die übrigen Touren. Eine sehr

gute Kondition und sichere Bikebeherrschung entsprechend „S2“ auf

der Singleitral-Skala (www.singletrail-skala.de) werden vorausgesetzt,

damit alle an der Tour auch Freude haben.

Ellbogen- und Schienenbein-Protektoren sollten Sie dabei haben.

www.singletrail-skala.de

10

www.bikealpin.de


Kurzgefasst: die wichtigsten Informationen

Fahrtechnik-Training

Als gute Vorbereitung für eine TransAlp empfehlen wir ein Fahrtechnik-

Training z.B. bei >www.mtb-academy.de

Reiseanmeldung

Sie können sich online auf unserer Website (www.bikealpin.de) oder

schriftlich mit dem Anmeldeformular im Katalog, per Fax oder Post

anmelden. Nachdem Ihre Reiseanmeldung bei uns eingegangen ist,

erhalten Sie von uns die Anmeldebestätigung per Mail zugeschickt.

Rabatt 3%

Wenn Sie bereits eine oder mehrere Touren bei uns gebucht haben,

erhalten Sie 3 % Stammkunden-Rabatt auf alle Reisen.

Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung können Sie bequem online

auf unserer Website abschließen .

Reise- und Ausrüstungs-Information

Die Reise- und Ausrüstungs-Infos erhalten Sie als PDF-Datei per Mail

zugeschickt. Etwa zehn bis zwölf Tage vor Abreise erhalten Sie letzte

In for mationen und eine Teilnehmerliste mit dem genauem Treffpunkt

ebenfalls per Mail zugeschickt.

Unterbringung

Sie wohnen in guten Hotels, Gasthöfen oder Pensionen in der jeweils

ausgeschriebenen Kategorie. Oft verfügen die Hotels über Sauna

oder einen Wellnessbereich. Paare werden natürlich zusammen

untergebracht, Einzelbucher ohne gebuchtes Einzelzimmer werden in

der Regel im „halben Doppelzimmer“ untergebracht: Wenn Sie alleine

reisen, werden wir Ihnen einen gleichgeschlechtlichen Zimmerpartner

zuteilen.

GPS-Selfguided Touren

Viele unserer Touren können auch als GPS-Selfguided Touren gebucht

werden. Mehr dazu auf Seite 64.

Wir organisieren Ihre Tour und Sie fahren in „eigener Regie“, ohne

Gruppe und ohne Tourguide.

Einzelzimmer

Bei fast allen Touren bieten wir Einzelzimmer gegen Aufpreis. Wenn

Sie diese Option gebucht haben, garantieren wir Ihnen auch die

Unterbringung im Einzelzimmer.

Individuelle Gruppen

Gerne organisieren wir - soweit möglich - auch Sondertermine und

Touren speziell gestaltet nach Ihren Wünschen, für Sie und Ihre

Freunde.

Facebook

Werden Sie Fan auf unserer Facebook-Seite. So sind Sie immer auf

dem Laufenden, was es Neues gibt bei bikeAlpin.

Erlebnisse verschenken

Wir stellen Ihnen auch gerne einen Reisegutschein in beliebiger Höhe

zum Verschenken aus.

Warteliste

Ist Ihr Wunschtermin bereits ausgebucht oder ein Einzelzimmer nicht

mehr verfügbar, können wir Sie gerne auf die Warteliste setzen und

informieren, wenn ein Platz frei wird.

Persönliche Beratung

Gerne beraten wir Sie ausführlich zu unseren Touren. Rufen Sie uns an

oder schreiben Sie uns eine Mail. Unsere Bürozeiten sind Mo-Fr von

9:00 - 17:00 Uhr.

Antworten auf Ihre Fragen im Netz

Auf unserer Website finden Sie hier (fast) alle Antworten auf Ihre

Fragen.

www.bikealpin.de

www.bikealpin.de

11


ikeAlpin

Roadbike-Touren

In Gruppen von 8 - 16 Teilnehmern fahren Sie mit

bikeAlpin über die schönsten und bekanntesten

Alpenpässe in Österreich, Italien, der Schweiz und

Frankreich.

Die bikeAlpin Roadbiketouren werden von einem

erfahrenen Guide geführt und von einem Fahrzeug

begleitet. bikeAlpin Roadbike-Touren sind keine

Rennen, die Touren sind jedoch sportlich bis schwer

angelegt.

Der Tourablauf: In Tälern oder auf flachen Passagen

bleibt die Gruppe zusammen. Der Tourguide legt

das Tempo so, dass alle gut mitkommen. An den

Passanstiegen fährt jeder sein eigenes Tempo, so

wie er will oder kann. Auf der Passhöhe sammelt

sich die Gruppe wieder.

Das Begleitfahrzeug ist in der Nähe, je nach Möglichkeit

mal vor oder hinter der Gruppe. Der Fahrer

kann Getränke reichen. Auf der Passhöhe oder bei

den Treffpunkten kann aus dem Fahrzeug Kleidung

für die Abfahrt oder Proviant genommen werden.

Eine Werkzeugkiste und Standpumpe stehen für

den Fall einer Panne im Begleitfahrzeug bereit.

Notfalls ist auch der Zustieg ins Begleitfahrzeug

möglich.

Foto: Stephan Leopold

12


Foto: Stephan Leopold

Roadbike-TransAlp: Ehrwald - Stilfersjoch - Gardasee

Mit dem Roadbike von Ehrwald am Fuße der Zugspitze an den Gardasee zu fahren, ist ein

besonderes Erlebnis. Zunächst geht es noch beinahe gemütlich über den Fern- und Reschenpass

nach Südtirol. Dann wird es richtig hochalpin: Über das Stilfserjoch und den Ofenpass fahren

wir durch das Engadin nach Pontresina. Weiter geht es durch die hochalpine Bergwelt über den

Bernina-Pass, die Forcola di Livigno, den Gavia- und Tonalepass ins Val di Sole. Mit der Fahrt durch

die Obstanbaugebiete im Trentino und entlang der Brenta-Dolomiten und dem Lago di Molveno

erreichen wir nach sechs wunderschönen Etappen den Gardasee.

Die Pässe auf einen Blick: Fernpass (1212m) - Pillerhöhe (1558m) - Norberthöhe (1454m) -

Reschenpass (1504m) - Stilfserjoch (2770m) - Umbrail (2501m) - Ofenpass (2149m) - Bernina

(2328m) - Forcola di Livigno (2315m) - Passo di Foscagno (2291m) - Passo d‘Eira (2208m) - Passo di

Gavia (2618m) - Passo Tonale (1883m) - Andalo (1041m) - Passo Ballino (800m).


1. Tag: Individuelle Anreise bis 18:30 Uhr zum Startort Ehrwald in Tirol.

Abendmenü und Tourbesprechung. [-A]*



2. Tag: Ehrwald - Nauders Von Imst fahren wir nach Wenns im Pitztal,

das wir über die Pillerhöhe ins Inntal verlassen. Nun folgen wir dem Inn

aufwärts bis Martina an der Schweizer Grenze und überqueren die Norberthöhe

nach Nauders. [99 km, 1800 hm, F/A]*

3. Tag: Nauders - Sta. Maria Über den Reschenpass fahren wir, vorbei

am Reschen- und Haidersee, mit Blick auf die 3000er Ortler und Königsspitze,

nach Prad am Stilfserjoch. Die 48 Kehren hoch zum Stilfserjoch

mit ständigem Blickkontakt zum 3900 Meter hohen Ortler, dem höchsten

Berg Südtirols, sind beeindruckend. Nach der Rast auf der Passhöhe

geht es kurz hinunter zum Umbrailpass, anschließend folgt gleich

die Abfahrt nach Santa Maria. [78 km, 2350 hm, F/A]*

4. Tag: Sta. Maria - Pontresina Wir biken das Münsteral hoch zum Ofenpass,

dann geht es bergab nach Zernez, wo wir wieder auf den Inn stoßen.

Durch das Oberengadin folgen wir dem Inn bis in den bekannten

Wintersportort St. Moritz. Ein wenig geht es noch hoch zum Etappenziel

Pontresina. [77 km, 1790 hm, F/A]*

5. Tag: Pontresina - S. Caterina Bei der Auffahrt zum Passo Bernina werden

tolle Ausblicke auf den Piz Bernina und Piz Palü geboten. Von der

Passhöhe kurz bergab, dann geht es über die Forcola Livigno in das

zollfreie Gebiet. Über den Passo d‘Eira und Passo di Foscagno fahren

wir nach Bormio und S. Caterina. [84 km, 2000 hm, F/A]*

6. Tag: S. Caterina - Cles Am Vormittag nehmen wir den eindrucksvollen

Gaviapass in Angriff. Wir fahren dann weiter in südlicher Richtung nach

Ponte di Legno. Über den Tonalepass erreichen wir das Val di Sole und

fahren nach Cles. [87 km, 1510 hm, F/A]*

7. Tag: Cles - Gardasee Von Cles führt uns die Route zunächst nördlich,

dann östlich der Brenta-Dolomiten über Andalo an den Molvenosee.

Es geht runter nach Ponte Arche, dann folgt der letzte Anstieg hoch

zum Passo Ballino. Vorbei am Lago di Tenno wird kurz darauf der Blick

zum 800 Meter tiefer liegenden Gardasee frei. Die letzten Kilometer

bergab, mit ständigem Blick auf den Gardasee, können wir genießen.

Übernachtung in Torbole, Riva oder Arco. [93 km, 1400 hm, F/-]*

8. Tag: Rückreise. Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Ehrwald. Ankunft

gegen 13:00 Uhr; anschließend Heimreise. [F/-]*

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10940

Gesamtkilometer: 517

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2770m

Mittelschwere Roadbike-Transalp für Einsteiger und erfahrene

Biker. Mit rund 11000 Höhenmeter, verteilt auf 6 Etappen, ist es

die „leichteste“ Roadbike-TransAlp im Programm.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

Teilweise verfügen die Hotels über Sauna oder Wellnessbereich

7 x Frühstück

6 x Abendmenü

Gepäcktransport

Begleitfahrzeug

bikeAlpin-Tourguide

Werkzeugkiste und Standpumpe im Begleitfahrzeug

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITR01-01 27.07. - 03.08.14

Reisepreis: € 1060,00

Einzelzimmer: € 170,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment

mit 2 Schlafräumen und gemeinsamen

Du/WC sein).

Mindestteilnehmerzahl: 9 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour





















13

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/roadbike_transalp_ehrwald_stilfserjoch_gavia_gardasee/


Fotos: Stephan Leopold

Roadbike-TransAlp: Seefeld - Dolomiten - Gardasee

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 12290

Gesamtkilometer: 502

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt: 2180

Mittelschwere bis schwere Roadbike-Transalp. Erfahrung und

Kondition für die beschriebenen Etappen werden vorausgesetzt.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

7 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

Teilweise verfügen die Hotels über Sauna oder Wellnessbereich

7 x Frühstück

6 x Abendmenü

Gepäcktransport

Begleitfahrzeug

bikeAlpin-Tourguide


Werkzeugkiste und Standpumpe im Begleitfahrzeug

Rücktransfer im klimatisierten Bus


Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITR02-01 13.07. - 20.07.14

Reisepreis: € 1080,00

Einzelzimmer: € 170,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten

Schlafräumen sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl: 9 Personen

Von Seefeld in Tirol fahren wir innerhalb eines Tages über den Brenner nach Sterzing in Südtirol.

Über das Würzjoch erreichen wir St. Kassian in den Dolomiten, wo wir für zwei Nächte das Quartier

aufschlagen. Nach einer Dolomitenrunde fahren wir über das Lavazejoch ins Trentino. Echte

Highlights für Roadbiker sind nun die Auffahrten zum Manghenpass und dem Kaiserjägerweg

nach Lavarone. Zum Abschluss geht es über den Passo del Sommo nach Rovereto und hinüber an

den Lago di Garda.

Die Pässe auf einen Blick: Brenner (1374m) - Würzjoch (2006m) - Valparola (2192m) - Falzarego

(2105) - Passo di Giau (2236) - Campolongo (1875m) - Grödnerjoch (2121m) - Sellajoch (2214m)

- Karerpass (1741m) - Lavazejoch (1805m) - Manghenpass (2014m) - Kaiserjägerweg (1291m) -

Passo del Sommo (1343m).

1. Tag: Individuelle Anreise bis 18:30 Uhr nach Seefeld in Tirol.

Abendmenü und Tourbesprechung. [-/A]*

2. Tag: Seefeld - Sterzing Von Seefeld fahren wir in das Inntal und

folgen dem Inn bis Innsbruck. Über Patsch geht es hoch nach Matrei

und folgen der alten Brennerstraße bis zum höchsten Punkt (1374m).

Die letzten 15 Kilometer bis zum Etappenziel Sterzing rollen wir noch

bergab. [95 km, 1850 hm, F/A]*

3. Tag: Sterzing - St. Kassian Auf dem Radweg folgen wir der Eisack

hinunter nach Brixen. Die Brixner Altstadt bietet eine schöne Kulisse,

um eine kurze Cappuccinopause einzulegen, bevor es hoch in die

Dolomiten geht. Durch das Lüsener Tal fahren wir zum Würzjoch

(2006m) direkt unterhalb vom Peitlerkofel. Anschließend Abfahrt nach

St. Martin im Gadertal und entlang des Gaderbach bis nach La Villa und

St. Kassian. [90 km, 2250 hm, F/A]*

4. Tag: St. Kassian - Dolomitenrunde - St. Kassian Die heutige Runde

führt über den Passo di Valparola zum Passo di. Falzarego und Passo di

Giau nach Arabba. Über den P. di Campolongo geht es zurück nach St.

Kassian. [82 km, 2800 hm, F/A]*

fahren wir hinunter nach Ponte Nova (874m), dann nochmals knackige

7 Kilometer und 600 Höhenmeter hoch zum Etappenziel Obereggen.

[79 km, 2260 hm, F/A]*

6. Tag: Obereggen - Caldonazzo Von Obereggen fahren wir kurz bergab

nach Rauth (1230m), dann gleich wieder hoch zum Lavazzejoch

(1805m). Weiter geht es nach Molina im Val di Fiemme (824m). Die nun

folgende Auffahrt zum Manghenpass ist ein weiteres Highlight dieser

Reise. Durch das Val di Calamento geht es hinunter nach Roncegno und

Caldonazzo im Val Sugana. [72 km, 2200 hm, F/A]*

7. Tag: Caldonazzo - Gardasee Auf dem Kaiserjägerweg fahren wir

hoch nach Lavarone und zum P. Sommo Alto. Verfallene Forts sind

die Überbleibsel aus dem ersten Weltkrieg. Über Folgaria geht es

unterhalb vom Monte Pasubio nach Rovereto und auf dem Radweg

hinüber an den Gardasee. Übernachtung in Torbole, Riva oder Arco.

[84 km, 1630 hm, F/-]*

8. Tag: Rückreise Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Seefeld.

Ankunft gegen 13 Uhr; anschließend Heimreise. [F/-]*

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

5. Tag: St. Kassian - Obereggen Über Grödner- und Sellajoch, vorbei am

Langkofel, gelangen wir nach Canazei und Moena im Fassatal. Weiter

geht es zum Karerpass unterhalb vom Rosengarten. Über Welschnofen



























14

www.bikealpin.de/tour-details/tour/roadbike_transalp_seefeld_dolomiten_gardasee/


Roadbike-TransAlp: Chiemsee - Großglockner - Monte Grappa

Von Aschau im Chiemgau, durch die Kitzbühler Alpen, über den Großglockner und die Dolomiten

führt diese einzigartige Route bis zum Monte Grappa. Dazwischen liegen noch viele weitere schöne

Pässe wie der Stallersattel, Falzarego oder der Passo di Giau. Spektakulär sind zum Abschluss die

weiten Ausblicke, vom Monte Grappa hinunter nach Bassano und in die weite Ebene nach Padua.

Alle Pässe auf einen Blick: Pass Thurn (1272m) - Großglockner (2576m) - Iselsberg (1117m)

Stallersattel (2052m) - Furkelsattel (1759m) - Passo Valparola (2197m) - Passo di Falzarego (2105m)

- Passo di Giau (2236m) - Forcola Staulanza (1773m) - Passo Duran (1601m) - Monte Grappa (1779m).

1. Tag: Individuelle Anreise bis 18:30 Uhr nach Aschau im Chiemgau, 5

Kilometer südlich vom Chiemsee gelegen. Abendmenü und Tourbesprechung.

[-/A]*




2. Tag: Aschau - Kaprun Von Aschau fahren wir in südlicher Richtung

über Sachrang und Wildbichl nach Niederndorf in Tirol. Vorbei am

Walchsee geht es weiter nach St. Johann und Kitzbühl. Über den Pass

Thurn (1272m) gelangen wir hinüber ins Pinzgau und nach Kaprun,

unserem Etappenziel am Fuße der Glocknerstraße. [116 km, 1394 hm,

F/A]*

3. Tag: Kaprun - Döllach Rund 15 Kilometer haben wir zum Einrollen,

bevor der Anstieg zum Großglockner beginnt. Den größten Teil der

Auffahrt haben wir am Fuscher Törl (2455m) geschafft. Nun geht es

ein wenig bergab, um dann gleich wieder zum Hochtor (2576m), dem

höchsten Punkt der Glocknerstraße, anzusteigen. Nach dem Scheiteltunnel

geht es runter bis auf 1850 Meter, hier kann man (nach Absprache

mit dem Guide) noch einen Abstecher zum Franz-Josefs-Haus

(2370m) machen. Über Heiligenblut geht es dann hinunter nach Döllach,

unserem heutigen Etappenziel. [65 km, 2089 hm, F/A]*

4. Tag: Döllach - Antholz Über Mörtschach und Winklern verlassen wir

das Mölltal und kommen so nach Lienz in Osttirol. Etwa 20 Kilometer

fahren wir jetzt in nördlicher Richtung bis Huben und biegen dort ins

Defreggental ab. Am hinteren Talende fahren wir über den Stallersattel

(2052m) in das Antholzer Tal bis nach Rasun, unserem heutigen Übernachtungsort.

[93 km, 1846hm, F/A]*

5. Tag: Antholz - Cortina Östlich vom Kronplatz fahren wir über den Furkelsattel

(1759m) nach St. Vigil in den Dolomiten. Über Zwischenwasser

und St. Kassian geht es hoch zum Passo di Valparola und Falzarego

(2105m), anschließend hinunter zum Tagesziel Cortina d‘ Ampezzo [91

km, 2085 hm, F/A]*

6. Tag: Cortina - Cesiomaggiore Den Passo di Giau (2236m) nehmen

wir zuerst aufs Korn, im Anschluss daran gleich die Forcola Staulanza

(1773m). Nach 12 Kilometern Abfahrt geht es über den dritten Anstieg

des Tages zum Passo Duran (1601m). Noch sind wir nicht am Ziel: Über

Forcella Franche (992m) und Lago di Mis erreichen wir unser Etappenziel

Cesiomaggiore. [116 km, 2828 hm, F/A]*

7. Tag: Cesiomaggiore - Bassano del Grappa Die letzte Etappe führt uns

zunächst nach Feltre, dann folgt die Auffahrt bis zum Gipfel des Monte

Grappa (1779m). Die Ausblicke rundherum sind unbeschreiblich. Nach

der Rast im Rif. Bassano rollen wir hinunter nach Bassano del Grappa,

dem Ziel unserer Tour. (1447m). [75 km, 1719hm, F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt; Ankunft

gegen 14 Uhr. [F/-]*

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 11961

Gesamtkilometer: 556

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2595m

Mittelschwere bis schwere Roadbike-Transalp. Erfahrung und

Kondition für die beschriebenen Etappen werden vorausgesetzt.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

6 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

Teilweise verfügen die Hotels über Sauna oder Wellnessbereich

7 x Frühstück

6 x Abendmenü

Gepäcktransport

Begleitfahrzeug

bikeAlpin-Tourguide

Werkzeugkiste und Standpumpe im Begleitfahrzeug

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITR03-01 06.07. - 13.07.14

Reisepreis: € 1098,00

Einzelzimmer: € 170,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit

2 Schlafräumen und mit gemeinsamer Du/WC sein).

Mindestteilnehmerzahl:

9 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour




































15

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/roadbike_transalp_chiemsee_grossglockner_monte_grappa/


Fotos: Stephan Leopold

Roadbike-TransAlp: Oberstdorf - Gardasee

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 13335

Gesamtkilometer: 636

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt: 2758

Erfahrung und Kondition für die beschriebenen Etappen werden

vorausgesetzt.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in 1-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC


Teilweise verfügen die Hotels über Sauna oder Wellnessbereich

7

x Frühstück

6 x Abendmenü

Gepäcktransport

Begleitfahrzeug

bikeAlpin-Tourguide

Werkzeugkiste und Standpumpe im Begleitfahrzeug

Rücktransfer im klimatisierten Bus


Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITR04-01 20.07. - 27.07.14

Reisepreis: € 1090,00

Einzelzimmer: € 170,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit 2 Schlafräumen und

gemeinsamen Du/WC sein).

Mindestteilnehmerzahl: 9 Personen

Eine recht sportliche Kombination von Alpenpässen haben wir zwischen Oberstdorf im Allgäu

und dem Gardasee zusammengestellt. Die ganz großen Highlights der Tour sind die einzigartige

Auffahrt auf der Silvretta-Hochalpenstraße und natürlich das Stilfserjoch. Die Highlights im

Süden sind Livigno, der Passo Mortirolo und Passo Croce Domini.

Alle Pässe auf einen Blick: Riedbergpass (1406m) - Faschinajoch (1486m) - Silvretta-

Hochalpenstraße (1960m) - Norberthöhe (1454m) - Reschenpass (1507m) - Stilfserjoch (2758m)

- P. di Foscagno (2291m) - Passo d‘Eira (2210m) - Forcola di Livigno (2315m) - Passo del Mortirolo

(1896m) - Passo di Croce Domini (1832m) - Passo Durone (1000m) - Ballino (800m).

1. Tag: Individuelle Anreise bis 18:30 Uhr nach Fischen bei Oberstdorf.

Abendmenü und Tourbesprechung. [-/A]*

2. Tag: Fischen - St. Anton i. Montafon Wir verlassen das Allgäu in westlicher

Richtung. Bei der ersten Auffahrt zum Riedbergpass (1406m)

können wir schon mal das kleinste Kettenblatt und größte Ritzel ausprobieren.

Die zweite Auffahrt des Tages führt über das Faschinajoch

(1486m), dann geht es durch das große Walsertal nach Bregenz und

zum ersten Etappenziel St. Anton im Montafon. [120 km, 2247 hm,

F/A]*

3. Tag: St. Anton i. Montafon - Nauders Vorbei an St. Gallenkirch, Gaschurn

und Partennen verlassen wir das Montafon über die grandiose

Silvretta-Hochalpenstraße. Die Passhöhe erreichen wir auf der Bielerhöhe

(1960m) mit dem Silvretta-Stausee. In Sichtweite die höchsten

Silvretta-Gipfel mit Dreiländer-Spitze und Piz Buin. Durch das Paznauntal

fahren wir vorbei an Ischgl nach Landeck und folgen nun dem

Inn bis nach Martina. Über die Norberthöhe erreichen wir unser Tagesziel

Nauders. [138 km, 2241 hm, F/A]*

wir uns die 48 Kehren hoch zum Stilfserjoch (2759m). Nach der Rast

geht es hinunter nach Bormio. Zum Etappenziel in Arnogo geht es dann

noch ein wenig hoch. [97 km, 2742 hm, F/A]*

5. Tag: Arnoga - Grosio Über den Passo di Foscagno (2291m) und Passo

di Eira (2210m) gelangen wir in das Hochtal von Livigno, das wir über

die Forcola di Livigno (2315m) gleich wieder verlassen. Nun rollen wir

durch das Val Poschiavo hinunter nach Tirano und folgen den Fiume

Adda aufwärts bis nach Grosio. [85 km, 1452 hm, F/A]*

6. Tag: Grosio - Bagolino Am Vormittag schrauben wir uns hoch zum

Passo Mortirolo (1852m), dann geht es weit hinunter nach Edolo. Bis

Breno müssen wir etwas Kilometer machen. Rund 1500 Höhenmeter

geht es dann hoch zum Passo Croce Domino (1832m) und auf wunderschöner

Strecke hinunter an den Lago di Idro. [113 km, 3100 hm, F/A]*

7. Tag: Bagolino - Gardasee Die letzte Etappe führt uns über Tione di

Trento, den Passo Durone und Passo Ballino an den Gardasee. Übernachtung

in Torbole oder Arco. [83 km, 1353 hm, F/-]*

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

4. Tag: Nauders - Arnoga Kurz hinter Nauders geht es nur noch wenig

hoch bis zur Reschenpasshöhe (1507m), anschließend folgen wir dem

Reschen- und Haidersee mit besten Ausblicken auf den knapp 4000

Meter hohen Ortler (3905m), den höchsten und eindrucksvollsten Berg

Südtirols, gleich daneben die Königsspitze (3851m). Durch den Vinschgau

fahren wir hinunter nach Glurns und Prad. Anschließend kurbeln

8. Tag: Nach dem Frühstück Rückfahrt zum Ausgangspunkt; Ankunft

gegen 15 Uhr. [F/-]*






















16

www.bikealpin.de/tour-details/tour/roadbike_transalp_oberstdorf_gardasee/


Roadbike-TransAlp: Genfer See - Mittelmeer

Die Roadbike-Transalp vom Genfer See zum Mittelmeer ist das Highlight für Rennradfahrer

schlechthin. In sechs Etappen fahren wir von Martigny über legendäre, zum Teil von der Tour de

France bekannte Alpenpässe, nach Nizza am Mittelmeer.

Alle Pässe auf einen Blick: Col du Champex (1504m) - Großer St. Bernard (2469m) - Kleiner St.

Bernhard (2188m) - Col d‘Iseran (2770m) - Col du Telegraph (1613m) - Col du Galibier (2636m)

- Col du Lautaret (2058m) - Col d‘Izoard (2360m) - Col de Vars (2071m) - Col de la Bonette/Restefond

(2802m) - Col San Martin (1500m).

1. Tag: Individuelle Anreise bis 18:30 Uhr nach Martigny (481m), südlich

vom Genfer See. Abendmenü und Tourenbesprechung. [-/A]*


2. Tag: Martigny - Aosta Die erste Etappe führt uns zunächst auf

einer

ruhigen Nebenstraße nach Champex (1466m) und Orsieres

Anschließend


fahren wir über den Großen St. Bernhard (2188m) ins

italienische Aostatal (700m). Übernachtung bei Aosta. [82 km, 2554

hm, F/A]*

3. Tag: Aosta - Val d‘Isere Am Vormittag nehmen wir gleich den Kleinen

St. Bernhard Pass (2188m) aufs Korn. Gut 1200 Höhenmeter und

rund 28 Kilometer geht es anschließend hinunter nach Seez (890m),

bevor wir am Nachmittag in den bekannten Wintersportort Val d‘Isere

(1840m) hochfahren. [105 km, 2428 hm, F/A]*

4. Tag: Val d‘Isere - Valloire Der Col d‘Iseran (2770m) ist die nächste

Herausforderung. Zunächst noch gemächlich, dann in Serpentinen

rauf bis zum höchsten Punkt. Beinahe 70 Kilometer fahren wir dann

hinunter nach Modane und St. Michele d. Maurienne (712m) und

erklimmen am Nachmittag noch den Col du Telegraph (1613m). Valloire

(1430m) ist unser heutiger Etappenort. [102 km, 1831 hm, F/A]*

5. Tag: Valloire - Guillestre Über den Col du Galibier (2636m) und Col du

Lautaret (2058m) fahren wir nach Briancon (1321m) mit seinen alten

Festungsanlagen. Nach einem Kaffee in der Altstadt von Briancon

machen wir uns wieder auf den Weg und fahren über den Col d‘Izoard

(2360m) und die Combe du Queras Schlucht nach Guillestre. [102 km,

2116 hm, F/A]*

6 Tag: Guillestre - St. Etienne Am Vormittag fahren wir über den Col de

Vars (2071m) nach Jausiers (1220). Nach der Mittagspause befahren wir

mit dem Col de la Bonette und Restefond die die höchste Passstraße

Europas. Dann rollen wir hinunter nach St.Etienne, dem heutigen

Etappenziel. [88 km, 2633 hm, F/A]*

7. Tag: St. Etienne - Nizza Die letzte Etappe führt uns auf wunderschöner

Strecke über den Col S Martin und Gorges de la Vesubi hinunter nach

Nizza. Für das wohlverdiente Bad im Meer haben wir am Nachmittag

Zeit. [117 km, 1520 hm, F/A]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Martigny. Dort Ankunft

gegen 15:00 Uhr; anschließend individuelle Heimreise. [F/-]*

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 13346

Gesamtkilometer: 622

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2813m

Erfahrung und Kondition für die beschriebenen Etappen werden

vorausgesetzt.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

5 x Übernachtung in landestypischen Hotels der 2-3-Sterne

Kategorie im DZ, Du/WC

2 x Übernachtung in landestypischen, einfachen Hotels im DZ,

Du/WC

7 x Frühstück

7 x Abendmenü

Gepäcktransport

Begleitfahrzeug

bikeAlpin-Tourguide

Werkzeugkiste und Standpumpe im Begleitfahrzeug

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITR06-01 28.06. - 05.07.14

4ITR06-02 30.08. - 06.09.14

Reisepreis: € 1190,00

Einzelzimmer: € 170,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit 2 Schlafräumen und

gemeinsamen Du/WC sein).

Mindestteilnehmerzahl:

9 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour



























*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)












www.bikealpin.de/tour-details/tour/roadbike_transalp_genfersee_mittelmeer/

17


JOIN US!

DIE MTB-SCHULE VON STEFAN HERRMANN

SABINE SPITZ PROFITIERT VON DER METHODE DER MTB-ACADEMY.

DAS KANNST DU AUCH!

Foto: Daniel Simon

Foto: Ralph Schäubele

Fotos: Kathrin Lösing

Willst Du erleben, wie man in zweieinhalb Camp-Tagen

den Bunny-Hop lernt, Kurven und Spitzkehren meistert,

in steilem Gelände bremst oder auf Wurzeln fährt?

Dann buche ein Fahrtechnik-Camp der

MTB-Academy!

info@mtb-academy.de | www.mtb-academy.de

18 Fotos: Rudolf und Michaela Lemmich WEITERE INFOS UND BUCHUNG UNTER:


Deutschland: Rügen / Hiddensee / Kap Arkona

Rügen - die etwas andere Biketour. Die Insel ist mit rund 1000 qkm und einer Küstenlänge von 574

Kilometern die größte Insel Deutschlands. Im Nationalpark Jasmund, der 2011 zum Weltnaturerbe

ernannt wurde, finden wir eine einmalige Kreideküste mit ihrem Wahrzeichen, dem Königstuhl.

Aber auch mondäne Seebäder mit ihrer Bäderarchitektur laden ein, die Insel zu entdecken. Vom

Hotelstützpunkt in Binz fahren wir zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Insel. Ihr Local-

Guide wird Ihnen viel Wissenswertes über seine Heimatinsel vermitteln. Unterwegs werden wir

leckere Fischspezialitäten genießen oder mal den Sprung in die Ostsee wagen.

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 2960

Gesamtkilometer: 397

Bike-Etappen: 5

Höchster Punkt:

107m

Leichte bis mittelschwere Inselsternfahrt. Auch wenn sich

die Höhenmeter auf Rügen in Grenzen halten, für die 60 - 89

Kilometer langen Tagestouren benötigt man doch eine gute

Grundkondition.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Binz auf Rügen. Ihr 4-Sterne Hotel mit

Wellnessbereich, Hallenbad und Whirlpool liegt direkt am Ostseestrand.

Abendmenü und Tourbesprechung. [-/A]*

2. Tag: Südrügen Unsere erste Tour führt uns in den äußersten Süden

der Insel Rügen. Wir biken durch die sehr hüglige Granitz nach Sellin,

wo wir die märchenhafte Seebrücke bestaunen können. Von dort gehts

weiter nach Baabe und Göhren. Die Ostsee immer im Blick, fahren

wir auch am Strand entlang bis zur Südspitze nach Thiessow. Auf der

Rückfahrt werden wir uns in Moritzdorf von einem Fährmann über die

Harving übersetzen lassen. Dann gehts wieder durch die Granitz nach

Binz. [80 km, 570 hm, F/A]*

3. Tag: Kap Arkona Heute geht es zum nördlichsten Punkt der Insel,

zum Kap Arkona.Wir fahren mit dem Busshuttle nach Trent und lassen

uns mit der „Wittower Fähre“ zur Halbinsel Wittow übersetzen.Über

Wurzelpassagen und bergiges Gelände biken wir zum Kap Arkona.Im

idyllischen Fischerdorf Vitt stärken wir uns mit leckeren Fischbrötchen.

Weiter geht es am weißen Strand nach Glowe, wo wir uns in der Ostsee

erfrischen können. Über einen kniffligen Hochuferweg biken wir über

Lietzow und Prora nach Binz zurück. [89 km, 610 hm, F/A]*

5. Tag: Königsstuhl Das Wahrzeichen von Rügen, die Kreideküste mit

dem Königstuhl ist heute unser Ziel. Über einige Hügel mit Wurzelpassagen

und sandigen Waldwegen biken wir an den Feuersteinfeldern

in Mukran vorbei über Lietzow und Sagard zum Norden der Halbinsel

Jasmund.Wenn jeder einen „Hühnergott“ an der Kreideküste gefunden

hat, gehts zurück über Sassnitz und Prora, wo das längste Haus der

Welt steht, ein Überbleibsel aus der Zeit des Nationalsozialismus, nach

Binz. [78 km, 730 hm, F/A]

6. Tag: Jagdschloss Granitz Die letzte Etappe führt uns zum 107 m hohen

Tempelberg, wo sich das „Jagdschloss Granitz“ befindet.Durch

einen herrlichen Buchenwald biken wir über Seedorf nach den Großsteingräbern

bei Lanken-Granitz. Weiter führt unser Weg an der atemberaubenden

Boddenküste entlang nach Putbus, der weißen Stadt am

Meer. Wir fahren dann zum Kleinbahnhof des „Rasenden Rolands“ nach

Posewald und gönnen uns zum Abschluss eine Kleinbahnfahrt mit der

Schmalspuhrbahn bis Binz. [67 km, 580 hm, F/A]

7. Tag: Nach dem Frühstück individuelle Heimreise. [F/-]*

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

6 x Übernachtung im 4-Sterne Hotel direkt am Strand mit Hallenbad,

Sauna und Whirlpool im Doppelzimmer, Du/WC

6 x Frühstück

6 x Abendmenü

bikeAlpin Local-Tourguide

Abschließbarer Fahrradkeller

Shuttle und Fährgebühren

Reise-Nr. / Termine / Preise

4DEM02-01 15.06. - 21.06.14

Reisepreis: € 848,00

Einzelzimmer: € 150,00

Mindestteilnehmerzahl:

7 Personen

4. Tag: Hiddensee Busshuttle nach Schaprode, wo schon das Fahrgastschiff

zur Insel Hiddensee vor Anker liegt. Nach 30 Min. Fahrzeit legen

wir auf Hiddensee an. Diese einmalig schöne Naturinsel ist 16.5 km

lang und max. 3,7 km breit. Wir fahren von Süd nach Nord und wieder

zurück. Wir genießen die atemberaubende Sicht vom Leuchtturm über

die Insel bis hin nach Dänemark. Nach der Schiffsrückfahrt erwartet uns

eine bergige Rücktour über Bergen nach Binz. [83 km,470 hm,F/A]

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/deutschland_ruegen_hiddensee_kap_arkona/

19


Foto: Stephan Leopold

Deutschland: Thüringen / Rennsteig (3 Etappen)

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 4094

Gesamtkilometer: 176

Bike-Etappen: 3

Höchster Punkt:

983m

Mittelschwere Mittelgebirgs-Durchquerung

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Wenn Sie schon am Vorabend anreisen möchten, können wir

in der Umgebung von Hörschel oder in Eisenach für Sie eine

zusätzliche Übernachtung (ca. 35-50 Euro im EZ mit Frühstück)

buchen.

Leistungen

2 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Gasthof/Pension, Doppelzimmer, Du/WC

3 x Frühstück

1 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4DEM01-01 29.05. - 01.06.14

Reisepreis: € 438,00

Einzelzimmer: € 80,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit 2 Schlafräumen und

gemeinsamen Du/WC sein).

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

Der Rennsteig in Deutschlands Mitte, auf den Höhen des Thüringer Waldes, entlang der

fränkisch/bayerischen Grenze, ist Deutschlands längster und ältester Mittelgebirgs-Höhen-Trail.

Wir starten morgens in Hörschel bei Eisenach und schon bald haben wir prächtige Ausblicke auf

die Wartburg, wo Martin Luther sein Tintenfass nach dem Teufel warf. Über Waldwege, einige

knackige Anstiege, knifflige Wurzelpassagen, biken wir über einsame Waldhöhen und haben

immer wieder unvermutet weite Ausblicke auf Rhön, Thüringer Wald. Bei klarer Sicht kann man

sogar den Harz ausmachen. Am dritten Tag - mitten im Wald - plötzlich ein uralter bayerischer

Grenzstein und schon biken wir auf den Resten des einstigen „Todesstreifens“! Jetzt ist auch

das Ziel Lobenstein an der Saale bald erreicht - nach 176 km und 4000 Hm! Dort werden wir, der

Tradition entsprechend, den mitgebrachten Kieselstein aus der Werra in die Saale werfen.

1. Tag, Do: Hörschel - Botterode Individuelle Anreise bis 10:00 Uhr nach

Hörschel, direkt an der Autobahn A4 Bad Hersfeld-Eisenach. Nach der

Begrüßung und einer kurzen Tourbesprechung starten wir zu unserer

ersten Etappe: Wir beginnen auf 270 m und arbeiten uns langsam im

Thüringer Wald hoch, bis wir am Nachmittag die Herausforderung

„Großer Inselsberg“ mit 916 m Höhe bewältigen. Übernachtung im

Gasthof/Hotel. [37 km, 1311 hm,-/-]*


2. Tag, Fr: Botterode - Masserberg Wir starten zeitig, denn heute geht

es mitten durch die Einsamkeit! Wir bleiben auf dem Kamm des Thüringer

Waldes zwischen 800 und 900 Meter Höhe und erleben, wozu

der Rennsteig lange Zeit diente und woher er seinen Namen bekam:

Dieser Pfad war ein Express-Weg für berittene, geheime Kuriere im

„Niemandsland“ zwischen den Grenzen vieler kleiner historischer

Territorialstaaten, Deshalb passieren wir so viele „Dreiherrensteine“

(Grenzsteine, wo früher drei Fürstentümer aneinander stießen)! An

Oberhof mit dem Biathlon-Stadion und dem Schneeberg, Thüringens

zweithöchstem Berg vorbei, geht es zum Kurort Masserberg in der Fehrenbacher

Schweiz. Wir übernachten in einem gemütlichen Hotel. [70

km, 1717 hm, F/-]*


3. Tag, Sa: Masserberg - Lobenstein Von Masserberg biken wir nach

Neuhaus, von da ab ginge es eigentlich nur noch bergab, wenn nicht

die kleinen Gegenanstiege wären und wenn die Wege nicht mit einigen

Schwierigkeiten „gepflastert“ wären. Kurz: auch heute geht es noch

mal zur Sache! Wir überqueren hinter Steinbach einmal kurz die alte

„Staatsgrenze“ nach Bayern und biken weiter bis Lobenstein. Hier werfen

wir unseren Kieselstein ins Wasser und biken ins Hotel. Am Abend

gibt es ein Abschiedsessen. [69 km, 1066 hm, F/A]*

4. Tag, So: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 13 Uhr. Anschließend individuelle Heimreise. [F/-]*









> hier Karte, Höhenprofile,


Fotos u.v.m. zur Tour





20

www.bikealpin.de/tour-details/tour/deutschland_thueringen_rennsteig_3_etappen/


Foto: Christof Welsner

Deutschland: TransFranken /SchäufeleTrail (3 Etappen)

Der Schäufele Trail ist praktisch die Fortsetzung des Rennsteiges nach Süden. Unsere Rennsteigtour

endet in Bad Lobenstein, etwa 14 Kilometer südlich davon, in Bad Steben beginnt der

Schäufele Trail. Schäufele mit Kloß (Knödel) ist das, was der echte Franke am Sonntag zu Mittag

verzehrt...

In Bad Steben, im nördlichen Frankenwald beginnt unsere Überquerung der Fränkischen Alb, die

uns über das Fichtelgebirge, die Fränkische Schweiz und zum Abschluss in die Hersbrucker Schweiz

führt. Unzählige Schotter- und Waldwege und gut fahrbare Trails, so wie man sie sich wünscht,

durchziehen die Region. Die drei höchsten „Berge“ oder Erhebungen der Region, den Dobraberg

(796m) im Frankenwald, den Schneeberg (1051m) und Ochsenkopf (1024m) im Fichtelgebirge

nehmen wir so nebenbei mit.

1. Tag, Mi: Individuelle Anreise bis 19 Uhr nach Bad Steben, an der Autobahn

A9 Nürnberg-Hof. Abendessen und Tourbesprechung. [-/-]*

2. Tag, Do: Bad Steben - Bischofsgrün Wir verlassen Bad Steben in

südlicher Richtung nach Schwarzenbach am Wald und erobern gleich

den Dobraberg (796m), den höchsten Gipfel im Frankenwald. Ständig

bergauf und bergab fahren wir über Münchberg nach Bischofsgrün im


Fichtelgebirge. [68 km, 1600 hm, F/-]*


3. Tag, Fr: Bischofsgrün - Waischenfeld Am Vormittag stehen der

Schneeberg und der Ochsenkopf auf dem Plan. Über Waldwege und

Trails bergauf erobern wir zuerst den Schneeberg (1051m). Zu Zeiten

das „Kalten Krieges“ hatten die Bundeswehr und die Amerikaner auf

dem Gipfel Einrichtungen für die Fernmeldeaufklärung. Der Gipfel wird

gekrönt durch eine Felsformation, die von alters her „Backöfele“ genannt

wird und durch einen Aussichtsturm mit wunderbarem Rundumblick.

Gegenüber sehen wir schon den Ochsenkopf (1024m), unser

nächstes Ziel, den wir über Wald- und Schotterwege hochfahren. In der

Berghütte am Gipfel wird es dann auch Zeit für die Mittagspause. Auf

perfekten Trails fahren wir durch den Bikepark hinunter nach Warmensteinach.

Bis zum Etappenziel müssen wir dann noch richtig Strecke

machen. [80 km, 1590 hm, F/-]*

4. Tag, Sa: Waischenfeld - Kühnhofen Wir genießen die Wege und Trails

um Pottenstein mit der imposanten Felskulisse. Auf dem Weg in die

Hersbrucker Schweiz müssen wir erstmal wieder Strecke machen.

Oberhalb vom Hirschbachtal brauchen wir noch etwas Kraft für den ein

oder anderen Trail. Mit einem Schäufele und gutem Bier lassen wir die

TransFranken-Tour ausklingen. [65 km, 1300 hm, F/A]*


5. Tag, So: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 11:30 Uhr. Anschließend individuelle Heimreise. [F/-]*

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 4490

Gesamtkilometer: 213

Bike-Etappen: 3

Höchster Punkt:

1051m

Mittelschwere Durchquerung der Fränkischen Alb.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

2 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

2 x Übernachtung in Gasthof/Pension im Doppelzimmer Du/WC

4 x Frühstück

1 x Typisch fränkisches Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer zum Ausgangspunkt

Reise-Nr. / Termine / Preise

4DEM03-01 18.06. - 22.06.14

Reisepreis: € 478,00

Einzelzimmer: € 80,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen
















> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour


21

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/deutschland_transfranken_schaeufele_trail/


TransAlp-Light & ExtraLight: Ehrwald - Gardasee/ 2-Level-Guided

ExtraLight-Variante auch

für Trekkingbikes geeignet!

Extra-Light-Variante

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 3005

Gesamtkilometer: 340

Bike-Etappen: 6


Höchster Punkt:

1500m

Die

Extra-Light-Variante ist auch für absolute Einsteiger

geeignet, fahrtechnisch einfach auf Radwegen, Nebenstraßen,

und Schotterpisten. Diese Variante kann auch mit dem

Trekkingbike

gefahren werden. Sie können täglich zwischen den

Varianten wechseln (nur mit dem MTB). Unabhängig von der

Teilnehmerzahl sind immer beide Routen garantiert.


Das geniale Konzept der flexiblen 2-Level-Idee auch für die Einsteiger-TransAlp zum Gardasee:

Die Extra Light- Variante ist die leichteste Möglichkeit aus eigener Kraft in 6 Etappen die Alpen

zu überqueren. Weniger Höhenmeter geht nicht und die Wege sind einfach zu fahren. Wer ein

wenig mehr Herausforderung sucht kann täglich in die Light-Variante wechseln.

Start ist in Ehrwald, am Fuße der Zugspitze und nach etwas mehr als 300 km kommen wir am

„Lago“ an. Beide Routen sind wunderschöne TransAlps für „Einsteiger“ oder Teilnehmer, die

wenig Zeit für‘s Training haben. Zum Teil auf der „Via Claudia“ geht es über Fern- und Reschenpasshöhe

über den Alpenhauptkamm nach Italien. Südlich von Tramin biken wir entweder auf

versteckten Wegen oberhalb vom Etschtal nach Trento und hinüber an den Lago di Garda oder

nehmen den bestens gepflegten Radweg entlang der Etsch und investieren die gesparte Kraft in

Espresso Macciato.

ExtraLight-Variante

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Ehrwald. Abendmenü und Tourbesprechung,

ausführliche Erläuterung der beiden Varianten. [-/A]*

und Haidersee rollen wir hinunter in das kleine Wehrdorf Glurns. Nach

der Eiskaffee-Pause fahren wir durch Apfelplantagen - meist bergab -

nach Meran. [90 km, 430 hm, F/A]*

Light-Variante

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 5980

Gesamtkilometer: 364

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

1500m

Auf der Light-Variante geht es schon deutlich sportlicher zu. Die

Anstiege sind länger, der ein oder andere Trail ist auch dabei.

Gesamt gesehen ist auch diese Variante fahrtechnisch leicht. Sie

können täglich zwischen den Varianten wechseln, unabhängig

von der Teilnehmerzahl sind immer beide Routen garantiert.

2. Tag: Ehrwald - Landeck Auf dem Römerweg, der Via Claudia, verlassen

wir Ehrwald und nehmen die Anstiege auf Schotterwegen hinauf

zur Fernpasshöhe. Spaß macht der Downhill hinunter nach Nassereith.

Von dort fahren wir durch das idyllische Gurglbach-Tal nach Imst. Nach

ausgiebiger Mittagsrast biken wir gemütlich am Inn entlang nach Landeck.

[55 km, 660hm, F/A]*

3. Tag: Landeck - Nauders Wir folgen der Via Claudia bis nach Pfunds und

zur Kajetansbrücke. Für kurze Zeit verlassen wir hier Österreich und folgen

nun - auf Schweizer Staatsgebiet - dem Inn nach Martina. Auf der

legendären „12 Kehren-Strasse“ geht es knapp 400 hm hoch zur Norberthöhe

(auch Bus-Shuttle möglich). Jetzt nur noch kurz bergab, dann

können wir den Komfort unseres 4-Sterne Hotels in Nauders genießen.

[53 km, 970 hm, F/A]*

4. Tag: Nauders - Meran Von Nauders geht es leicht bergauf zum Reschenpass,

dem höchsten Punkt unserer TransAlp: Wir sind in Südtirol.

Majestätisch stehen Ortler und Königsspitze da. Der Kirchturm, der aus

dem Reschensee ragt ist ein beliebtes Fotomotiv. Entlang des Reschen-

5. Tag: Meran - Tramin Am Vormittag fahren wir unterhalb des mächtigen

Gantkofels in Richtung Bozen. Auf einer alten Eisenbahntrasse,

die zum Radweg ausgebaut wurde, kommen wir nach Eppan und vorbei

am Kalterer See zum Etappenort Tramin. [52 km, 410 hm, F/A]*

6. Tag: Tramin - Trento Zunächst folgen wir der Südtiroler Weinstraße

und rollen hinunter an die Etsch. Auf den Radwegen der Via Claudia

kommen wir nach Trento. Wir haben ausgiebig Zeit durch die prächtige

alte Stadt zu bummeln, zu shoppen und beim Abendmenü trendige Restaurants

und Bars kennenzulernen. [45 km, 245hm, F/-]*

7. Tag: Trento - Riva Wir verlassen Trento und folgen der Etsch immer

weiter bis Rovereto. Dann geht es auf einem sehr abwechslungsreich

angelegten Radweg zum Endspurt hoch zum Passo San Giovanni und

Nago. Dann liegt endlich der Gardasee vor uns. Wir haben es geschafft!

Übernachtung in Torbole, Riva oder Arco. [45 km, 290hm, F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 13:00 Uhr. [F/-]*




















22

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-light-ehrwald-gardasee-2-level-guided/


Light-Variante

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Ehrwald. Abendmenü und Tourbesprechung,

ausführliche Erläuterung der beiden Varianten. [-/A]*

2. Tag: Ehrwald - Landeck Der Fernpass ist die erste Aufgabe, die zu

bewältigen ist. Auf dem Römerweg, der Via Claudia, verlassen wir Ehrwald

und nehmen die Anstiege auf guten Schotterwegen und einem



kleinen Trail hinauf zur Fernpasshöhe. Spaß macht der Downhill hinunter

nach Nassereith. Im Tal des Gurglbaches rollen wir nach Imst. In der

Regel hat man dies bis Mittag geschafft. Nach ausgiebiger Mittagsrast

fahren wir am Inn entlang, aber nehmen auf dem Weg nach Landeck


noch die Auffahrt zur Kronburg mit und werden mit einem flottem

Downhill nach Landeck belohnt. [55 km, 880 hm, F/A]*


3. Tag: Landeck - Nauders Wir folgen der Via Claudia bis nach Pfunds

und zur Kajetansbrücke. Für kurze Zeit verlassen wir hier Österreich

und folgen nun - auf Schweizer Staatsgebiet - dem Inn bis hinter

Martina. Auf einer breiten Schotterpiste fahren wir stetig bergauf und

überqueren die grüne Grenze nach Österreich. Flowig geht es bergab

oberhalb der Norberthöhe hinunter nach Nauders, dann können wir

auch schon den Komfort unseres 4-Sterne Hotels genießen. [57 km,

1180 hm, F/A]*

4. Tag: Nauders - Meran Von Nauders geht es kurz bergauf zum Reschenpass.

Der höchste Punkt unserer TransAlp ist erreicht! Hier ist

auch die Grenze nach Italien. Von der Passhöhe hat man wunderbare

Ausblicke auf das vergletschrte Ortlermassiv. Nun folgen wir auf der

Westseite den Reschen- und Haidersee und fahren hinunter in den historischen

Ort Glurns. Nach einer ersten Rast fahren wir den Vinschgau

weiter bergab bis Morter, hier machen wir noch ein paar Höhenmeter

zur Schloßruine Obermontani. Dann rollen wir weiter durch die vielen

Apfelplantagen nach Meran. [92 km, 920 hm, F/A]*

5. Tag: Meran - Tramin Am Vormittag fahren wir über Lana durch die

Obst- und Weinbaugebiete nach Eppan und Girlan. Die Auffahrt auf

Pisten und einigen kleinen Trails zu den idyllisch im Wald gelegenen

Montiggler Seen ist sportlich. Ein erfrischendes Bad im See ist da sehr

willkommen. Oberhalb von Kaltern erreichen wir dann unser Tagesziel,

den bekannten Weinort Tramin. [59 km, 950 hm, F/A]*

6. Tag: Tramin - Trento Zunächst rollen wir bergab an die Etsch.

Der Anstieg von Salurn zum Rifugio Sauch ist eine richtige

Herausforderung, aber die Ausblicke auf das weit unter uns liegende

Etschtal entschädigen für die Mühen. Nach der wohlverdienten Rast

fahren wir hinunter nach Lavis. Nun geht es auf der originalen, alten

Via Claudia wieder ein wenig hoch und wir erreichen auf Höhenwegen

Trento. Am Abend haben wir Zeit, die geschichtsträchtige Altstadt mit

den pittoresken Restaurants und Bars kennenzulernen. [47 km, 1140

hm, F/-]*

7. Tag: Trento - Riva Wir verlassen Trento in westlicher Richtung und

biken auf versteckten Wegen hinüber zum Lago di Toblino. Auf dem

„Sentiero delle Marroche“ gelangen wir nach Arco und zum Abschluß

rollen wir entlang der Sarca nach Torbole. Zusammen mit der anderen

Gruppe feiern wir unsere Ankunft am Gardasee! Übernachtung in

Torbole, Riva oder Arco. [54 km, 910 hm, F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 13:00 Uhr. [F/-]*

Leistungen

2 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

7 x Frühstück

5 x Abendmenü

Gepäcktransport

2 bikeAlpin-Tourguides

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM01-01 08.06. - 15.06.14

4ITM01-02 29.06. - 06.07.14

4ITM01-03 13.07. - 20.07.14

4ITM01-04 27.07. - 03.08.14

4ITM01-05 17.08. - 24.08.14

4ITM01-06 31.08. - 07.09.14

Reisepreis: € 998,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl: 9 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour






















23

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-light-ehrwald-gardasee-2-level-guided/


TransAlp-Light: Chiemsee - Millstätter See

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 4823

Gesamtkilometer: 311

Bike-Etappen: 5

Höchster Punkt:

2504m

TransAlp-Light auf fahrtechnisch einfachen Schotterwegen,

Nebenstraßen, Radwegen und gelegentlichen Trails. Es sind

auch kurze, steilere Streckenabschnitte sind zu bewältigen.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

2 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

6 x Frühstück

Gesamtprofil

6 x Abendmenü

Gepäcktransport Kilometer: 311 // Höhenmeter: 4823

Shuttle zum Großglockner

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

TransAlp-Light: Chiemsee - Millstätter See

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ATM01-01 13.07. - 19.07.14

4ATM01-02 17.08. - 23.08.14

Reisepreis: € 980,00

Einzelzimmer: € 140,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

Es muss nicht immer der Gardasee sein... Bei dieser Light Tour starten wir im Chiemgau am

„Bayrischen Meer“, ein alter Schmugglerweg führt uns nach Tirol in die Kitzbühler Alpen bis zum

Großglockner, dem höchsten Berg Österreichs. Ein Bus-Shuttle entschärft die „Königsetappe“, so

dass wir das hochalpine Flair in vollen Zügen genießen können. Das sonnige Kärntner Seenland

im südlichsten Eck Österreichs ist ein wunderbarer Abschluss einer TransAlp-Tour. Highlights:

bayrische Gemütlichkeit, urige Almen, der vergletscherte Großglockner zum Greifen nahe,

pfeifende Murmeltiere am Wegesrand, Postkartenpanoramen und ein erfrischendes Bad in einem

der vielen Seen!

1.Tag: Anreise bis 18:30 nach Seeon/Seebruck am Chiemsee. Tourbesprechung

und Abendmenü. [-/A]

2.Tag: Seebruck - Reit im Winkl Zuerst fahren wir auf dem Chiemsee-

Uferweg zum anderen Seeende und weiter durch die Kendelmühlfilze

und das Achental bis nach Schleching. Hier in der Entenlochklamm

schafft die Tiroler Ache den Durchbruch durch die Chiemgauer Alpen.

Auf dem alten Schmugglerweg zwischen Bayern und Tirol muss das

Bike teilweise geschoben werden. Von Kössen geht es mit tollem Blick

auf die schroffen Zacken des Wilden Kaisers in den Ferienort Reit im

Winkl, wo wir in einem 4-Sterne-Hotel verwöhnt werden. [67 km, 725

hm, F/A]

3.Tag: Reit im Winkl - Hochfilzen Nach kurzer Einrollphase bis Seegatterl

beginnt der Anstieg zum bekannten Almgebiet Winklmoos. Über

saftig grünen Wiesen erheben sich die markanten Felswände der

Loferer Steinberge. Eine bayrische Postkartenidylle! Bergauf

Richtung Steinplatte wird es nochmal anstrengend. Aber dann ist es

geschafft. Nach einer schnellen Abfahrt biken wir am Fuße der Loferer

Steinberge entlang zum Pillersee und nach Hochfilzen/Fieberbrunn.

[45 km, 1175 hm, F/A]

5.Tag: Kaprun - Winklern Am Morgen bringt uns ein Shuttlebus auf der

Großglockner-Hochalpenstrasse fast 1800 Höhenmeter nach oben in

eine faszinierende, hochalpine Welt. Der Nationalpark Hohe Tauern

ist das größte Naturschutzgebiet im Alpenraum. Ein Höhepunkt

ist sicherlich der einmalige Ausblick von der Kaiser-Franz-Josef-

Höhe auf den Pasterzengletscher und den Großglockner (3798m).

Auf Nebenwegen und Trails fahren wir, vorbei an der berühmten

Wallfahrtskirche in Heiligenblut (Postkartenmotiv!), hinunter ins

Mölltal. [64 km, 1050 hm, F/A]

6.Tag: Winklern - Millstätter See Immer leicht bergab biken wir auf dem

Mölltalradweg bis Obervellach. Nach der Burg Falkenstein kommt

die Herausforderung des Tages: der kurze, steile Anstieg hinauf zum

Danielsberg. Dieser einzige Berg, der sich direkt aus dem Mölltal

erhebt, ist die älteste Kultstätte Kärntens. Von hier oben lässt sich das

Tagesziel schon erahnen. Noch 40 km und ein steiler Schlußanstieg,

dann stehen wir am Ziel! Einem Bad im See und einem Weißbier steht

nichts mehr im Weg! [88 km, 1020 hm, F/A]

7. Tag: Rückreise. Nach dem Frühstück Rücktransfer an den Chiemsee.

Ankunft gegen 11:30 Uhr; anschließend Heimreise. [F/-]*

4. Tag: Hochfilzen - Kaprun Bis Mittag haben wir den größten Teil

des heutigen Anstiegs geschafft. Das Spielberghaus lädt zur ersten

Rast ein, die Wirtsleute sind selbst begeisterte Biker. Auf dem

Saalbacher Höhenweg biken wir hoch über dem Glemmtal. Dann

geht es hinunter ins Pinzgau nach Zell am See. Im Süden türmt sich

der Alpenhauptkamm auf. Wir übernachten in Kaprun am Fuße des

Kitzsteinhorns. [47 km, 853 hm, F/A]

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

24

Hochtor Kaiser-Franz-Josef-Höhe

2500

Fuschertörl

Stallenalm

2000

Panorama-Alm

Winklmoos

St.

1500

Hochfilzen

Seeon

Reit im Winkl

Heiligenblut Winklern Danielsberg Wolfgang Millstatt

1000 Schmugglerweg

Kaprun

Saalbach

Waidring

500

Zell am See

Flattach

Seebruck Grassau Kössen

bei Spittal

0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 240 260 280 300 311

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-light-chiemsee-millstaetter-see/


Foto: Christian Staniewicz

TransAlp-Light: Füssen - Comer See

Dieses TransAlp „Light“ Abenteuer führt teils auf den Routen der „Großen“ von Füssen an

den Comer See. Zum Einrollen geht die Route entlang von Lech und Vils ins Tannheimer Tal

und über den Arlberg nach St. Anton. Eindrucksvoll und hochalpin wird es auf den Wegen zur

Heilbronnerhütte nach Ischgl und über das Viderjoch hinüber ins Engadin. Wunderschöne Trails

finden wir auf dem Weg zum Ofenpass. Den Abschluss bilden schon fast „gemütliche“ Wege über

St. Moritz am Silvaplana See vorbei und über den Malojapass hinunter an den Lago di Como.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr Füssen/Schwangau. Gemeinsames Abendessen

und Tourbesprechung. [-/-]*


2. Tag: Schwangau - Elbigenalp Wir rollen durch Füssen (796m) und

folgen zunächst dem Lech, später dann der Vils nach Pfronten (880m).

Nun biken wir das Vilstal aufwärts und durchqueren anschließend das

Tannheimertal


bis zum Gaichtpass (1022m). Vom Gaichtpass fahren

wir

auf der alten Piste hinunter ins Lechtal (887m) und folgen dem

Lech immer leicht ansteigend bis Elbigenalp (1040m), unserem ersten

Etappenziel. [82 km, 810 hm, F/A]*

3. Tag: Elbigenalp - St. Anton Auf Radlwegen folgen wir dem Lech nach

Steeg (1124m), dann führt die Route über Warth und Lech (1442m)

hoch zum Flexenpass (1773m). Kurz geht es runter bis auf 1602 Meter,

dann nehmen wir gleich den Arlbergpass (1793m) in Angriff. Es geht

nochmals bergab nach St. Anton am Arlberg (1247m) und die zweite

Etappe ist geschafft. [52 km, 1023 hm, F/A]*

4. Tag: St. Anton - Ischgl Heute wird´s hochalpin! Von St. Anton fahren

wir durch das Verwalltal zur Konstanzerhütte (1700m). Nun folgen wir

dem Schönverwalltal bis auf 2000 Meter Höhe. Hier endet der Fahrweg

und wir müssen unser Bike ca. 240 Höhenmeter bzw. ca. 45 Minuten

bis zu einem kleinen Bergsee (2270m) schieben. Die Heilbronner Hütte

liegt nun vor uns und wir können auf einem Trail bis zur Hütte biken.

Das hochalpine Bergpanorama ist atemberaubend. Nach der Rast

rollen wir auf Schotterpisten hinunter zum Zeinisjoch (1822m), Galtür

(1584m) und durch das Paznauntal nach Ischgl (1376m). [45 km, 1192

hm, S 240 hm, F/A]*

5. Tag: Ischgl -S-carl In der BikeArena Ischgl bekommen wir

Seilbahnunterstützung hoch zum Äußeren Viderjoch (2737m). Durch

das Zollfreigebiet Samnaun biken wir über Compatsch hinunter ins

Engadin und folgen dem Inn bis Scoul (1198m). Durch das S-carl Tal

biken wir hoch zum gleichnamigen Ort, unserem heutigen Etappenziel

(1820m). [59 km, 985 hm, F/A]*

6. Tag: S-carl - S-canf Auf einer Piste und schönen Trails biken wir hoch

zum Costainaspass (2251m). Rund 200 Höhenmeter fahren wir steil

hinunter und dann geht es auch schon wieder hoch über einen äußerst

feinen Trail mit kurzen Schiebepassagen weiter bis zum Ofenpass

(2149m). Nach der Mittagsrast fahren wir hinunter nach Zernez und

das Tal, ein wenig aufwärts nach S-canf (1669m). [54 km, 1130 hm, S

100 hm, F/-]*

7. Tag: S-canf - Comersee Auf gemütlichen Rad- und Bikewegen fahren

wir durch das Oberengadin nach St. Moritz (1823m). Nun folgen

wir den Ufern des Lej da Silvaplana und Lej da Segl zum Malojapass

(1815m). Nun geht es meist auf dem „Sentiero Panoramico“ durch das

Val Bregalia nach Chiavenna und Gravedona (205m) am Lago di Como

(205m). [110 km, 800 hm, F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 15 Uhr. [F/-]*

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 5940

Gesamtkilometer: 402

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2733m

TransAlp „Light“- Tour auf teils hochalpinen Wegen

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

6 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung im Berggasthof im Doppelzimmer,

Etagen-Du/WC

7 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM03-01 12.07. - 19.07.14

4ITM03-02 23.08. - 30.08.14

Reisepreis: € 1078,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment sein. d.h. 2 Schlafräume

und Du/WC gemeinsam).

Zusatzkosten:Seilbahnfahrt, diese ist nicht im Reisepreis

enthalten

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen






























25

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_light_fuessen_comersee/


Foto: Christian Staniewicz

TransAlp-Light: Imst - Gardasee

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 6696

Gesamtkilometer: 354

Bike-Etappen: 7

Höchster Punkt:

2745m

TransAlp-Light auf teils hochalpinen Wegen!

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Berggasthaus, Zimmer mit Etagendusche/WC

8 x Frühstück




6 x Abendmenü

Gepäcktransport

2 x Busshuttle

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM04-01 05.07. - 13.07.14

4ITM04-02 19.07. - 27.07.14

4ITM04-03 23.08. - 31.08.14

Reisepreis: € 1086,00

Einzelzimmer: € 170,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit 2 Schlafräumen und

gemeinsamen Du/WC sein).

Zusatzkosten: Nicht im Reisepreis enthalten sind

2 Seilbahnfahrten.

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

Diese „Light“-Variante von Imst an den Gardasee verläuft im südlichen Abschnitt ab S. Caterina

teilweise auf den Wegen der TransAlp Garmisch - Gardasee. Damit die Tour zum „Light“- Charakter

passt, haben wir den Startort nach Imst verlegt. Lange Anstiege werden mit Seilbahn oder Bus-

Shuttle entschärft. Die besonderen Highlights dieser „Light“-Variante sind die Strecken von S-carl

über den Costainas-Pass bis Livigno, der Passo di Val Trela und das Hochtal Val Fraele im Stilfser

Nationalpark. Im Süden geht es westlich der Brenta-Gruppe nach Madonna di Campiglio und

vorbei am Lago di Tenno und Campi an den Gardasee.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Imst in Tirol. Tourbesprechung und

Abendessen. [-/-]*

2. Tag: Imst - Ischgl Auf dem Innradweg, entlang der alten Römerstrasse

Via Claudia Augusta, fahren wir nach Landeck. Über Tobadill gelangen

wir ins Paznauntal und zum ersten Etappenziel in Ischgl. [55 km, 1310

hm, S 100 hm, F/A]*

3. Tag: Ischgl - S-carl In der BikeArena Ischgl bekommen wir

Seilbahnunterstützung hoch zum Äußeren Viderjoch (2737m). Durch

das Zollfreigebiet Samnaun biken wir über Compatsch hinunter ins

Engadin und folgen dem Inn bis Scoul (1198m). Durch das S-carl Tal

biken wir hoch zum gleichnamigen Ort, unserem heutigen Etappenziel

(1820m). [57 km, 938 hm, F/A]*

4. Tag: S-carl - Livigno Auf einer Piste und schönen Trails biken wir hoch

zum Costainaspass (2251m). Rund 200 Höhenmeter fahren wir steil

hinunter und dann geht es auch schon wieder hoch über einen äußerst

feinen Trail mit kurzen Schiebepassagen weiter bis zum Ofenpass

(2149m). Wir fahren bergab bis Punt la Drossa (1710m), ein Shuttle

bringt uns durch einen Tunnel nach Ponte del Gallo zum Lago di Livigno

dem wir nun bis zum Etappenziel (1811m) folgen. [43 km, 823 hm, F/A]*

5. Tag: Livigno - S. Caterina Mit der Seilbahn fahren wir hoch nach

Mottolino (2398m), dann geht es mit dem Bike runter zum Passo di

Eira (2210m) und hinunter nach Ponte del Rez (2023m). Nun geht es

hoch zum Passo di Val Trela (2295m) im Stilfserjoch Nationalpark.

Eindrucksvoll sind die Ausblicke auf den 3900 Meter hohen Ortler. Es

folgt eine tolle Abfahrt hinunter nach Bormio, wo wir uns mit einem

Cappuccino für die restliche Strecke nach Santa Caterina (1738m)

stärken. [50 km, 1106 hm, S 60 hm, F/A]*

6. Tag: S. Caterina - Dimaro Am Morgen bringt uns der Bus-Shuttle

hoch zum landschaftlich grandiosen Gaviapass (2621m). Anschließend

folgt ein langer Downhill hinunter nach Pezzo. Über den Tonalepass

und durch das Val Vermiglio erreichen wir Dimaro (827m) am Fuße der

Brenta-Dolomiten. [55 km, 567 hm, F/A]*

7. Tag: Dimaro - Campo Lomaso Auf einer Forstpiste biken wir zum

Passo Campo Carlo Magno (1630m). Es folgt eine Abfahrt nach

Madonna di Campiglio und weit hinunter nach Pinzzolo und Tione. Via

Stenico (600m) fahren wir nach Ponte Arche (400m) zum Etappenziel

Campo Lomaso. [66 km, 1366 hm F/A]*

8. Tag: Campo Lomaso - Riva Wir fahren hoch zum Lago di Tenno. Über

Campi geht es auf grandioser Strecke direkt hinunter nach Riva am

Gardasee. Übernachtung in Torbole, Riva oder Arco. [28 km, 586 hm

F/-]*

9. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt.

Ankunft gegen 13:00 Uhr; anschließend Heimreise. [F/-]*

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

26































www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_light_imst_gardasee/


• Abgeschlossener Bikeraum

• Fahrrad-Stadl und Waschplatz

• Tourinformationen

• Idealer AusgAngspunkt für Tagestouren

und Station für die Alpenüberquerung

Familie Josef Helmer

Mitteldorf 10 · 87645 Schwangau

Telefon 0 83 62 / 980-0

Telefax 0 83 62 / 980-200

www.hotel-helmer.de


Grenzenloses Biken rund um die Tiroler Zugspitz Arena vom 25.5. bis 5.10.2014

In der faszinierenden Tiroler Berglandschaft bietet das "Loisach"

Ihren idealen Ausgangspunkt für unzählige Tourenmöglichkeiten.

Für jeden Biker das ultimative Erlebnis.

Weitere tolle Angebote und alle

Infos finden Sie unter:

www.sporthotel-loisach.com

BIKE PUR … die Best Bike Woche

• 7 Übernachtungen inklusive Loisach

Verwöhnpension

• 5 topp geführte Biketouren in 3 Leistungsgruppen

• MAXIM Energiepaket und Welcome mit

Bikeguiding Zugspitze

• 1 x Sportmassage und 1 x Sonnenbank

• Tourenkarte

pro Person ab € 678,–

BEST BIKE Schnuppertage

• 3 Übernachtungen inklusive Loisach

Verwöhnpension

• 2 geführte Touren in 3 Leistungsgruppen

plus MAXIM Energiepaket

• 1 x Sportmassage

pro Person ab € 316,–

Familie Rieder | A-6631 Lermoos

Tel.: +43 (0) 56 73 / 23 94 | Fax: +43 (0) 56 73 / 23 94 -84

sporthotel.loisach@gmx.at | www.sporthotel-loisach.com

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

29


Auftrag: 4412734, Motiv: 001

*1104405-4412734-001*

Stand: 26.11.2012 um 13:05:05

Art: G, Farben: Black Cyan Magenta Yellow

Dieser graue Rahmen gehoert nicht zur Anzeige

Wie im Paradies…

… wohnen in der Natur – Ruheoasen im Spa-Bereich

Lust am Genuss…

… in unseren Restaurants mit frischen Zutaten aus der Region

Parkhotel Wallgau

Barmseestraße 1 · 82499 Wallgau

Tel.+49(0)8825-290 · Fax+49(0)8825-366

info@parkhotel-wallgau.de

SPORT PROTECTION

Bikeerlebnis Wipptal/Tirol

Alte Militärstrassen

Brennergrenzkamm

Transalp-Strecken

Bikepark Steinach …

!

www.almis-berghotel.at

NEU RENOVIERT

• Viel Neues im und ums Hotel

• Neuer Yoga-/Meditations-

raum sowie Seminarraum

ORTHO-MAX JACKET

PROTEKTORENJACKE DER NEUESTEN GENERATION

► ►Extrem leicht mit besonders

atmungsaktivem Material

► Protektoren nach DIN EN 1621

Schutzklasse 2

► ►Ober-, Unterarm- und Rückenprotektor

herausnehmbar

SCHUTZKLASSE 2

DIN EN 1621-2

Einfach herzlich willkommen!

* Mitten im Naturparadies Obernberg

* Ausgezeichnete Genussküche

* Jause vom Frühstücksbuffet

* Wasch- und Abstellmöglichkeiten

für Bikes

* Toureninformationen

* Schöne Saunen mit Heubett

* Multimedia Lobby

für Diashows

Biken und Genießen

ab € 59,–

pro Person und Tag

ab 3 Übernachtungen

inkl. Halbpension

www.nindlgrafik.at

ORTEMA GmbH · Kurt-Lindemann-Weg 10 · 71706 Markgröningen

info@ortema.de · Tel. +49 7145 - 91 53800 · www.ortema.de

Almi’s Berghotel | Familie Almberger, Aussertal 30, A-6157 Obernberg

T +43 664 4340471 | info@almis-berghotel.at | www.almis-berghotel.at

Inserat_bike_92x138_2013.indd 1 13.11.13 17:51

30


Neu! TransAlp: Garmisch - Gardasee / Römerstraße Via Claudia

Diese Route des TransAlp-Klassikers von Garmisch an den Gardasee zählt sicher zu den

"leichteren" Varianten. Die Reise beginnt am Fuße des Wettersteingebirges, mit dem höchsten

Berg Deutschlands, der 2962 Meter hohen Zugspitze. Ab Ehrwald in Tirol folgen wir dann

meistens der legendären Römerstraße "Via Claudia Augusta". Die hoch über dem Inntal gelegene

"Fließer Platte" mit Spurrillen aus dem Mittelalter, zählt sicher zum schönsten Abschnitt der alten

Römerstraße. Im weiteren Verlauf führt die Route über Nauders und das Vinschgau nach Meran

und Kaltern. Über den Mendelpass geht es in die Brenta-Dolomiten nach Tuenno und Molveno.

Zum Abschluss über die Gardaseeberge an den Lago di Tenno und an den Gardasee.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Garmisch-Partenkirchen. Abendessen

und Tourbesprechung. [-/-]*

2. Tag: Garmisch - Landeck Entlang der Gleise der bayerischen Zugspitzbahn,

verlassen wir Garmisch-Partenkirchen und fahren unterhalb des

Wetterstein-Massivs Gesamtprofil nach Grainau. Nun folgen wir der Loisach nach

Ehrwald Kilometer: in Tirol, hier 389 treffen // wir Höhenmeter: auf die Route der Via Claudia 7160Augusta.

Der Fernpass ist der erste, längere und auch der einzige Anstieg auf

unserer ersten Etappe. Kurz auf Trail, dann auf Forstwegen rollen wir

hinunter nach Nassereith und weiter bis Imst. Am Nachmittag folgen

wir dem Inntalradweg bis Landeck. [77 km, 1080 hm, F/A]*

3. Tag: Landeck - Nauders Von der Burg in Landeck, folgen wir dem interessantesten

Abschnitt der alten Römerstraße bis zur Fließer Platte. Hier

findet man noch Spurrillen aus der Römerzeit und aus dem Mittelalter

- erkennbar an der unterschiedlichen Spurbreite. Durch die exponierte

Lage der Römerstraße am Hang bieten sich imposante Ausblicke auf das

Inntal. Die Route verläuft weiter dem Inn entlang bis Pfunds und nach

Martina in der Schweiz. Auf einer Schotterpiste fahren wir hoch zur Norberthöhe

und nach Nauders. [60 km, 1420 hm, F/A]*

4. Tag: Nauders - Meran Über die Reschenpasshöhe erreichen wir den

Reschen- und Haidersee. Bei der Fahrt entlang der beiden Stauseen,

haben wir Ausblicke auf die höchsten Berge Südtirols, den Ortler

(3899m) und die Königsspitze (3851m). Durch das Vinschgau (ital.

Val Venosta, das zur Römerzeit vom rätischen Stamm der Venosten

bewohnt wurde), geht es hinunter in das mittelalterliche Städtchen

Glurns und nach Prad am Stilfersjoch. Jetzt rollen wir durch weitläufige

Apfelhaine bis nach Morter. Oberhalb der Burg Montani führt ein

wunderschöner, aussichtsreicher Trail bis in die Nähe von Tarsch. Im

unteren Vinschgau folgen wir dann wieder dem Etsch-Radweg bis zum

Etappenziel in Meran. [92 km, 1050 hm, F/-]*

TransAlp: Garmisch - Gardasee "Römerstraße Via Claudia"

5. Tag: Meran - Tuenno Hinter Lana geht es sportlich und etwas steiler

bergauf und wir erreichen über das Eppaner Plateau den Ort Kaltern. Die

850 Höhenmeter und 2,37 Km mit 64% Steigung zum Mendelpass, legen

wir in 12 Minuten, ohne zu Schwitzen mit der Mendelbahn zurück. Oben

bietet sich ein traumhafter Ausblick auf das Südtiroler Unterland und

den Kalterer See. Auf Nebenwegen und ein wenig Straße, erreichen wir

Tuenno an der Nordseite der Brenta-Dolomiten. [69 km, 1360 hm, F/A]*

6. Tag: Tuenno - Lago Nembia Über Spormaggiore und Andalo, fahren

wir auf der Brenta-Ostseite an den Lago di Molveno. Hier ist Zeit in

Ruhe noch ein Eis zu genießen. Entlang des rechten Seeufers erreichen

wir unser Tagesziel, den Lago di Nembia. [44 km, 1270 hm, F/A]*

7. Tag: Lago Nembia - Gardasee Über S. Lorenzo fahren wir nach Ponte

Arche und erreichen, auf Nebenwegen das Dörfchen Fiave und den

Lago di Tenno. Ein letzter, kurzer Anstieg nach Campi, dann liegt der

Gardasee vor uns. Der letzte Downhill führt direkt hinunter nach Riva,

dann können wir uns mit einem Bad im Gardasee erfrischen und unsere

Ankunft gebührend feiern. Übernachtung in Torbole, Riva oder Arco.

[47 km, 980 hm, F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 13 Uhr. [F/-]*

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 7160

Gesamtkilometer: 389

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

1537m

Leichte bis mittelschwere Alpenüberquerung

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Gasthof oder 2 Sterne Hotel im

Doppelzimmer, Du/WC

7 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM24-01 25.05. - 01.06.14

4ITM24-02 08.06. - 15.06.14

4ITM24-03 05.07. - 12.07.14

4ITM24-04 02.08. - 09.08.14

4ITM24-05 23.08. - 30.08.14

4ITM24-06 06.09. - 13.09.14

Reisepreis: € 958,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten

Schlafräumen sein, Du/WC gemeinsam)

Zusatzkosten: Ticket für die

Standseilbahn zum Mendelpass

ca. 10 Euro

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

2500

2000

1500

Fernpass

Ehrwald

1000

500

Garmisch Imst

Nauders Reschenpass

Mendelpass

Fließ

Burgeis

Tarsch

Cavareno Andalo Nembia Ballino

Martina

Pfunds

Glurns Meran

Landeck

Morter

Riva

Naturns Lana Kaltern Tuenno Sporminore Ponte Arche

0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 240 260 280 300 320 340 360 380 389

31

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-garmisch-gardasee-roemerstrasse-via-claudia/


andnamic.com l Foto: allesfoto.com, Barbara Sitzmann, Helmuth Rier

BIKE-ERLEBNISSE

AM KRONPLATZ

WO SPANNUNG UND

ENTSPANNUNG GEKONNT

AUFEINANDERTREFFEN

Finden

Sie Ihr maßgeschneidertes

Angebot!

www.winklerhotels.com

Vital & Spa Hotel Lanerhof **** S

32

Montal | Tel. +39 0474 403 133

lanerhof@winklerhotels.com

Residence Lanerhof ****

Montal | Tel. +39 0474 403 133

lanerhof@winklerhotels.com

Sporthotel Winkler ****

Stefansdorf | Tel. +39 0474 549 020

sporthotel@winklerhotels.com

Wellnesshotel Sonnenhof ****

Pfalzen | Tel. +39 0474 528 105

sonnenhof@winklerhotels.com


Neu! TransAlp: Lermoos - Gardasee

Lermoos - Gardasee, eine Top-Route in 5 Etappen an den Lago! Ideal für alle, die nicht so lange

unterwegs sein können und doch eine "richtige"TransAlp an den Gardasee fahren möchten. Wir

beginnen in Lermoos, 25 km westlich von Garmisch, in der Zugspitze-Arena umgeben von den

Gipfeln des Wettersteingebirges. Zunächst folgt die Route der Römerstraße Via Claudia über den

Fernpass und die Fließerplatte bis nach Pfunds. Gleich auf der zweiten Etappe geht es durch die

legendäre Uina-Schlucht, dem Highlight für TransAlp-Biker schlechthin. Schöne Wege und aussichtsreiche

Trails erleben wir auf der Etappe durch das Vinschgau nach Meran. Über das Gampenjoch

verlassen wir Südtirol ins Trentino und biken östlich der Brenta-Dolomiten an den Gardasee.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Lermoos in Tirol. Abendessen und

Tourbesprechung. [-/A]

TransAlp: Lermoos - Gardasee

2. Tag: Lermoos - Pfunds Von Lermoos geht es auf Waldwegen rund 280

Höhenmeter hoch zum Fernpass. Schnell ist die Passhöhe erreicht,

Gesamtprofil

dann geht es auch schon auf Trail und Piste hinunter zum Schloss

Fernsteinsee Kilometer: und weiter 361 nach // Nassereith Höhenmeter: und Imst. Wir 7170 fahren runter an

den Inn und folgen ihm bis Schönwies. Auf dem Kreuzweg geht es hoch

nach Kronburg, dann fahren wir auf herrlichen Panorama-Wegen und

Trails, hoch über dem Inntal nach Fließ und Prutz. Nun folgen wir dem

Inn bis zum Etappenziel Pfunds im Dreiländereck (Österreich, Schweiz,

Italien). [85 km, 1200 hm, F/A]*

3. Tag: Pfunds - Glurns Wir verlassen Tirol und folgen dem Inn bis nach

Sur En im Unterengadin. Jetzt wird‘s spannend, das Val d’Uina liegt vor

uns. Zunächst geht es noch auf Wald- und Schotterpisten hoch bis zu

einer Alm. Die letzten Kuhweiden lassen wir hinter uns, dann folgen wir

einem schmalen, in Fels gehauenen Steig hoch über der Uina-Schlucht

zum Schlinigpass. Auf Trails geht es dann zur Sesvenna-Hütte (2256m)

mit besten Ausblicken auf den 3900 Meter hohen, vergletscherten

Ortler. Auf aussichtsreicher Piste fahren wir hinunter nach Schlynig

und weiter nach Glurns, unserem Etappenziel. [59 km, 1600 hm, S 250

hm, F/A]*

4. Tag: Glurns - Meran Wir verlassen den mittelalterlichen Ortskern von

Glurns und fahren auf Wegen und Trails nach Lichtenberg und Prad

am Stilfsersjoch. Hinter Prad geht es auch gleich wieder hoch und auf

versteckten Wegen bis zur Tschengelsburg. Über Laas und Schlanders

rollen wir dann erst mal auf guten Radwegen weiter durch den Vinschgau.

Nun folgt das Highlight des Tages: Zwischen Morter und Tarsch

erwartet uns auf grandiosen, oft aussichtsreichen Wegen ein richtiges

Trail-Abenteuer. Der Abschluss der Etappe führt dann wieder gemütlich

über Naturns, meist auf dem Vinschgauradweg bis zum Etappenziel

in Meran. [69 km, 1190 hm, S 150 hm, F/-]*

5. Tag: Meran - Tuenno Von Meran fahren wir über Völlaner Bad

hoch nach Unterplatzers und weiter zum Gampenpass (1518m).

Hier verlassen wir Südtirol ins Trentino und überqueren auch die

Sprachgrenze. Über den Ort "Unsere liebe Frau im Walde" gelangen

wir zum Rif. Arnica und hinunter nach Castelfondo. Noch kurz geht es

weiter zum Lago di S. Guistina und zum Etappenziel Tuenno. [65 km,

1690 hm, F/A]*

6. Tag: Tuenno - Gardasee Wir fahren auf der Ostseite der Brenta entlang

nach Andalo und zum traumhaft schön gelegenen Lago di Molveno.

Dann geht es hinunter zum Lago di Toblino und durch das Sarcatal nach

Arco und Riva am Gardasee. Übernachtung in Riva, Torbole oder Arco.

[83 km, 1490 hm, F/-]*

7. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer

zum Ausgangspunkt. Dort Ankunft gegen

13:00 Uhr. Anschließend individuelle

Heimreise. [F/-]*

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

839,00 Euro !

Unsere günstigste TransAlp

im Programm!

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 7170

Gesamtkilometer: 361

Bike-Etappen: 5

Höchster Punkt:

2309m

Mittelschwere, teils hochalpine Alpenüberquerung

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Gasthof oder 2-Sterne Hotel

im Doppelzimmer, Du/WC

6 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM12-01 06.07. - 12.07.14

4ITM12-02 20.07. - 26.07.14

4ITM12-03 10.08. - 16.08.14

4ITM12-04 24.08. - 30.08.14

4ITM12-05 07.09. - 13.09.14

Reisepreis: € 839,00

Einzelzimmer: € 140,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl:

8 Personen

Schlinigpass

2500

Uina-Schlucht Sesvenna Hütte

2000 Fernpass

Schlinig

Gampenjoch

1500

Kronburg Fließ Sur En

Vinschgau-Trails

Rif. Arnika

Molveno

1000

Lermoos

Ried Pfunds

Imst

Martina Glurns Meran

Prad Gardasee

500

Naturns Lana Tuenno

Ranzo

Cunevo

0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 240 260 280 300 320 340 361

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-gardasee-lermoos-riva/

33


Foto: Roland Weiß

TransAlp: Füssen - Gardasee/2-Level-Guided

Variante I

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 6186

Gesamtkilometer: 393

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt: 1658m

Leicht bis mittelschwer.

Variante II

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 9951


Gesamtkilometer: 434

Bike-Etappen:

6

Höchster Punkt: 2078m

Mittelschwer bis schwer

Die Route von Füssen an den Gardasee ist seit Jahren ein Klassiker unter den TransAlp-Routen.

Diese wird als 2-Level-Guided Tour durchgeführt. Das bedeutet, dass wir mit 2 Tourguides

unterwegs sind, die unterschiedliche Strecken fahren. Ein Guide wird eine leichte Route, der

zweite Guide eine mittelschwere bis schwere Route nehmen. Sie können täglich entscheiden,

in welcher Gruppe Sie mitfahren. Am Abend sind alle Teilnehmer am selben Übernachtungsort

wieder zusammen.

Variante I

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Füssen/Schwangau im Allgäu.

Abendessen und Reisebesprechung.[-/-]*


> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

2. Tag: Schwangau - Imst Unterhalb der Königsschlösser

Neuschwanstein und Hohen Schwangau fahren wir entlang des

Alpsees über die Grenze nach Österreich. Über Reutte erreichen wir

den Plan- und Heiterwangersee. Dann geht es auf dem Panoramaweg

nach Ehrwald am Fuße der Zugspitze. Auf dem Römerweg fahren wir

hinüber nach Biberwier, dann ein wenig trailmäßig hoch zum Fernpass.

Bergab geht es auf tollem Trail, vorbei am Schloß Fernsteinsee nach

Imst, unserem ersten Etappenziel. [73 km, 1350 hm, F/A]*

3. Tag: Imst - Nauders Auf dem Innradweg, entlang der alten

Römerstrasse Via Claudia Augusta, gelangen wir nach Schönwies.

Auf einem Kreuzweg fahren wir hoch nach Rifental und folgen

Höhenwegen im ständigen Auf und Ab. Oberhalb von Landeck

gelangen wir bis nach Fließ und rollen hinunter an den Inn und weiter

bis Pfunds. Hinter der Kajetansbrücke überqueren fahren wir kurz

durch die Schweiz, bevor wir den letzten Anstieg zur Norberthöhe in

Angriff nehmen. Dann geht es nur noch drei Kilometer bergab nach

Nauders. [78 km, 1496 hm, F/A]*

4. Tag: Nauders - Meran Von Nauders geht es über den Reschenpass

nach Südtirol. Entlang des Reschen- und Hasees mit besten Ausblicken

auf den 3905 Meter hohen Ortler, den höchsten Berg Südtirols und der

Königsspitze, folgen wir der Via Claudia nach Glurns zur obligatorischen

Kaffeepause am Stadtplatz. Dann immer leicht abwärts bis Laas,

wechselnd auf Schotter, Feld- und Fahrradwegen bis Naturns und

weiter nach Meran. [89 km, 796 hm, F/-]*

5. Tag: Meran - Tramin Vormittags fahren wir über Lana durch die Obstund

Weinbaugebiete nach Andrian und Girlan. Die Auffahrt auf Pisten

und einigen Trails zu den idyllisch im Wald gelegenen Montiggler Seen

ist sportlich und wir werden mal wieder das große Ritzel wählen. Die

restlichen Kilometer an den Kalterer See und zu unserem nächsten

Etappenort Tramin sind schnell zurückgelegt. [52 km, 750 hm, F/A]*

6. Tag: Tramin - Molveno Tramin lassen wir auf dem Fahrradweg hinter

uns. Unser Weg führt uns durch die Weinreben im Talboden über

Margreid bis nach Mezzocorona. Nun steht die Auffahrt entlang der

Brenta nach Andalo und Molveno auf dem Programm. [49 km, 1334

hm, F/A]*

7. Tag: Molveno - Riva Entlang des Lago Molveno fahren wir nach

Nembia. Auf schöner Piste geht es eindrucksvoll hinunter an den Lago

di Toblino. Auf einem Trail fahren wir westlich des Lago Cavedine nach

Dro. Unterhalb der Felswände geht es nach Arco und an den Gardasee.

Es ist vollbracht, wir sind am Ziel! Jetzt können wir den wohlverdienten

Eisbecher genießen. Übernachtung in Arco, Torbole oder Riva. [52 km,

460 hm, F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 14:30 Uhr; anschließend Heimreise. [F/-]*




















34


www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_fuessen_gardasee_2_level_guided/


Variante II

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Füssen/Schwangau im Allgäu.

Abendessen und Reisebesprechung.[-/-]*

2. Tag: Schwangau - Imst Vorbei an den Königsschlössern fahren wir

hoch zur Jägerhütte, dann auf dem Schützensteig, einem tollen Trail,

hinunter nach Ammerwald. Entlang eines Gebirgsbaches und der

Loissach geht es nach Griessen und Ehrwald. Auf dem Panorama- und

Römerweg geht es hoch zum Fernpass. Bergab auf tollem Trail, vorbei

am Schloss Fernsteinsee, nach Nassereith und Imst. [72 km, 1415 hm,

F/A]*

3. Tag: Imst - Nauders Durch das Pitztal fahren wir meist auf

Nebenwegen nach Wenns, dann hoch zur Pillerhöhe (1530m). Auf Trail

und Piste geht es hinunter ins Inntal nach Pfunds. Wir folgen dem Inn

bis nach Martina. Kurz fahren wir hier in der Schweiz, bevor wir den

letzten Anstieg des Tages bis zur Norberthöhe in Angriff nehmen. Etwa

drei Kilometer fahren wir noch hinunter zum Etappenziel Nauders. [72

km, 1820 hm, F/A]*

4. Tag: Nauders - Meran Kurz hinter Nauders fahren wir hoch nach

Plamort und über die grüne Grenze nach Italien. Von hier oben haben

wir prächtige Ausblicke auf den Ortler (3905m), den höchsten Berg

Südtirols. Teils auf Trail fahren wir an den Reschen- und Haidersee, dann

geht es in das historische Glurns, wo wir in der Regel die Mittagspause

einlegen werden. Durch den Vinschgau fahren wir hinunter nach

Naturns und Meran. [96 km, 1150 hm, F/-]*

5. Tag: Meran - Tramin Heute steht die Königsetappe auf dem

Programm: Gleich am Morgen nehmen wir den ersten Teil der

Gampenpassstraße unter die Räder. Über Völlaner Bad erreichen

wir den Gampenpass. Erst kurz bergab dann folgt der Aufstieg zum

Gantkofel-Gipfel, der einen herrlichen Panoramablick hinunter nach

Bozen bietet. Auf einem phantastischen Trail fahren wir bis zum Rifugio

Regola bergab. Die Mendel-Passstraße bringt uns nach Tramin. [78 km,

2325 hm, F/A]*

6. Tag: Tramin - Molveno Von Tramin geht es gleich recht sportlich

hoch nach Graun und Oberfennberg. Von dort oben haben wir weite

Ausblicke über das Etschtal. Auf einer Piste fahren wir hinunter nach

Rovere della Luna und Mezzocorona. Nun steht zuerst die Auffahrt

entlang der Brenta nach Andalo auf dem Programm. Auf Piste und Trail

geht es hinunter zum Etappenziel Molveno. [59 km, 2054 hm, F/A]*




7. Tag: Molveno - Riva Entlang des Lago Molveno fahren wir nach

Nembia und weit hinunter nach Villa Banale und Ponte Arche. Über

Vigo Lomaso erreichen wir S. Giovanni und den Lago di Tenno. Ein

letzter Anstieg bringt uns hoch nach Campi, dann geht es mit bester

Aussicht auf den Lago hinunter nach Riva. Übernachtung in Arco,

Torbole oder Riva. [57 km, 1187 hm, F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 14:30 Uhr; anschließend Heimreise. [F/-]

Leistungen

2 x Übernachtung in4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

7 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

2 bikeAlpin-Tourguides

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM08-01 25.05. - 01.06.14

4ITM08-02 15.06. - 22.06.14

4ITM08-03 29.06. - 06.07.14

4ITM08-04 13.07. - 20.07.14

4ITM08-05 20.07. - 27.07.14

4ITM08-06 27.07. - 03.08.14

4ITM08-07 03.08. -10.08.14

4ITM08-08 17.08. - 24.08.14

4ITM08-09 24.08. - 31.08.14

4ITM08-10 31.08. - 07.09.14

Reisepreis: € 978,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam.

Mindestteilnehmerzahl: 9 Personen






















*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

35

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_fuessen_gardasee_2_level_guided/


Neu! TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10116

Gesamtkilometer: 388

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2463m

Mittelschwere, teils hochalpine Alpenüberquerung mit wenigen

Schiebepassagen.

Diese Transalp ist vollgepackt mit Highlights, die sich auf der Strecke Garmisch-Gardasee

finden lassen: Wir starten am Fusse der Zugspitze, Deutschlands höchstem Berg, erleben die

faszinierende Uina Schlucht - ein in den Fels geschlagener Steig, der von der Schweiz nach

Südtirol führt, genießen das Panorama hoch überm Vinschgau und fahren die grandiosen Trails

am Rabbijoch. Die letzte Etappe über den Monte Casale an den Gardasee bildet den perfekten

Abschluß für einen Alpencross.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

6 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Gasthof oder 2 Sterne Hotel im

Doppelzimmer, Du/WC

7 x Frühstück

4 Gesamtprofil

x Abendmenü

Gepäcktransport Kilometer: 385 // Höhenmeter: 10048

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

TransAlp: Garmisch - Gardasee / Best of

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM11-01 15.06. - 22.06.14

4ITM11-02 05.07. - 12.07.14

4ITM11-03 19.07. - 26.07.14

4ITM11-04 02.08. - 09.08.14

4ITM11-05 09.08. - 16.08.14

4ITM11-06 23.08. - 30.08.14

4ITM11-07 31.08. - 07.09.14

4ITM11-08 13.09. - 20.09.14

1. Tag: Anreise bis 18:30 nach Ehrwald ca. 20 km südwestlich von

Garmisch. Gemeinsames Abendessen und Tourbesprechung. [-/-]

2. Tag: Ehrwald - Pfunds Wir verlassen Ehrwald und fahren hinüber

nach Biberwier. Die rund 250 Höhenmeter rauf zum Fernpass sind

schnell gepackt. Auf Trail und Piste geht´s hinunter zum Schloss

Fernsteinsee und weiter nach Nassereith und Imst. Am Nachmittag

geht es hoch zur Pillerhöhe (1530m), dann auf Trail und Piste hinunter

ins Inntal. Wir folgen noch dem Inn bis zum ersten Etappenziel Pfunds.

[79 km, 1695 hm, F/A]*

3. Tag: Pfunds - Glurns Wir verlassen Tirol und folgen dem Inn bis nach

Sur En. Jetzt wird‘s spannend, das Val d‘Uina eine der schönsten

Schluchten, liegt vor uns. Zunächst geht es noch auf Wald- und

Schotterpisten hoch bis zu einer Alm. Die letzten Kuhweiden lassen wir

hinter uns, dann folgen wir einem schmalen, in Fels gehauenen Steig

zum Schlinigpass. Auf Trails geht es dann zur Sesvenna-Hütte (2256m)

mit besten Ausblicken auf den 3900 Meter hohen, vergletscherten

Ortler. Auf aussichtsreicher Piste fahren wir hinunter nach Schlynig

und weiter nach Glurns, unserem Etappenziel. [61 km, 1589 hm, S 250

hm, F/A]*

5. Tag: St. Walburg - Dimaro Ein großes Erlebnis wird heute der

Weg hoch durch das Kirchbergtal zur Bärhappalm. Die letzten 200

Höhenmeter zum Rabbijoch (2449m) sind Schiebestrecke. Nur

noch wenige Meter geht es hinunter und wir stehen vor der in toller

Bergkulisse gelegenen Haselgruber Hütte. Nach der Rast folgt eine

Trailabfahrt mit besten Ausblicken auf die Brenta-Dolomiten hinunter

ins Rabbital. Über Terzolas erreichen wir unser heutiges Etappenziel

Dimaro. [51 km, 1438 hm, S 200 hm, F/-]*

6. Tag: Dimaro - Ponte Arche Auf einer Forstpiste biken wir zum Passo

Campo Carlo Magno (1630m). Es folgt eine Abfahrt ins Val Agola.

Nun bergauf zum einsam gelegenen Lago di Agola. Nach einer ca.

30 minütigen Schiebepassage stehen wir am Passo Bregn de I’Ors

(1836m). Eine rund 20 Kilometer lange Abfahrt hinunter nach Stenico

(600m) und Ponte Arche (400m) folgt. [58 km, 1740 hm, S 200 hm,

F/A]*

7. Tag: Ponte Arche - Gardasee Von Ponte Arche schrauben wir uns

hoch zum Monte Casale und fahren auf starken Trails hinüber

nach S. Giovanni. Der Lago ist nun praktisch schon in Sichtweite.

Übernachtung in Torbole, Riva oder Arco. [52 km, 1636 hm, F/-]*

Reisepreis: € 948,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

4. Tag: Glurns - St. Walburg Durch den Vinschgau mit den

Obstplantagen fahren wir hinunter nach Naturns (550m). Dies war

vorerst der gemütliche Teil der heutigen Etappe. Nun geht es mit

besten Ausblicken auf den Vinschgau sportlich hoch zur Naturnser Alm

(1910m) und hinüber zum Vigiljoch. Anschließend biken wir hinunter

nach St. Pankraz im Ultental und packen auch noch die restliche

Strecke nach St. Walburg (1130m) am Zogglerstausees. [87 km, 2018

hm, F/A]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 13:00 Uhr. Anschließend individuelle Heimreise. [F/-]*

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

36

Sesvenna Hütte

2500

2000 Fernpass

Uina-Schlucht

Gacher Blick

Schlinig

1500 Wenns

1000

Sur En

Ehrwald

Imst

Prutz Pfunds

500

Glurns

Naturnser Alm

Vigiljoch

Latsch

Naturns

Rabbijoch

St. Walburg

St. Pankratz

Pso. Bregn del Ors

Madonna di

Rif.

Brenta

Monte Casale

S. Giovanni

Campiglio

Dimaro

Torbole

Campo Lomaso

Kirchbergalm

0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 240 260 280 300 320 340 360 385

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-garmisch-gardasee-best-of/

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendmenü)


Foto: ENGADIN St. Moritz /swiss-image.ch/Ralf Glaser

TransAlp: Zugspitze - Comer See

Auf dieser neuen Tour gibt’s die Zutaten für eine randvolle Woche voller Hochgebirgserlebnisse

auf dem Mountainbike: Dirstentrittkreuz-Trail hoch überm Gurgltal, die legendäre Schlucht im

Val d‘Uina, das weite Hochtal Val Mora, Alta-Rezia-Panorama-Trails hoch über St. Moritz und

der Engadiner Seenplatte und zum Schluss - als Höhepunkt vor der Ankunft am Comer See - das

Highlight Tracciolino-Trail! Das sind echte „bikeAlpin(e)“ Leckerbissen!

1. Tag: Anreise bis 18:30 nach Ehrwald, Abendmenü und

Tourbesprechnung. [-/A]

2. Tag: Ehrwald - Imst: Der Fernpass ist auf Waldwegen schnell erreicht

ein letzter Blick auf das imposante Zugspitzmassiv und schon zaubert

die Trailabfahrt ein breites Lachen in die Gesichter. Aber jetzt ist der

Spaß erst mal vorbei. Der Anstieg zum Dirstentrittkreuz ist steil und

schotterig. Als Belohnung winken Aussicht, Trails und gutes Hotel. [42

km, 1520 hm, F/A]


3. Tag: Imst - Pfunds: Auf abwechslungsreicher Strecke biken wir

zur Pillerhöhe. Nicht umsonst heißt es hier oben „Gacher Blick“

(hochdeutsch: wild, steil). Dann am Inn entlang nach Pfunds. [60 km,

1450

hm, F/A]

4. Tag: Pfunds - Sta. Maria: Das Highlight heute ist die Uina Schlucht.

Der Weg wurde wie eine offene Röhre in die Felswand gemeißelt. Ein

Meisterwerk der Wegebaukunst! Anschließend führt ein Trail über

Almgelände zur Sesvennahütte mit Ortlerblick und Kaiserschmarrn.

Nach der Abfahrt ins Vinschgau biegen wir ab in die Schweiz. [67 km,

1790 hm, S s250 hm, F/-]

5. Tag: Sta. Maria - S-chanf : Das 10 km lange Hochtal Val Mora mit Almen

und Arvenwäldern ist ein Klassiker unter den Mountainbikerouten. Die

Abgeschiedenheit dieser Landschaft begeistert immer wieder. Heute

noch auf dem Programm: kurze Schiebestrecke auf´s Juf Plaun, Trail

nach Buffalora, Highspeed auf der Ofenpassstraße und gemütliches

Ausradeln nach S-chanf. [57 km, 1690 hm S 250 hm, F/-]

6. Tag: S-chanf - Chiavenna: Die Panorama-Trails hoch über St. Moritz

mit Blick auf Gletscher und Seen lassen jedes Bikerherz höher schlagen!

Nachmittags geht es meist bergab, vorbei an den malerischen Dörfer

und Kastanienwälder des Val Bregaglia nach Chiavenna (Castello,

Palmen, Eis!). [86 km, 1650 hm S 100 hm, F/A]

7. Tag: Chiavenna - Gravedona: Am Lago di Mezzola beginnt der

Anstieg zu einem besonderen Höhepunkt: „Tracchiolino“ heißt die

Trasse einer Schmalspurbahn, die in den 30er Jahren erbaut wurde und

zwei Stauseen in wilder Berglandschaft verband. Ein spektakulärer

Weg mit Tunnels und Tiefblicken! Der Comer See ist schon in Sicht, den

Drink am Pool haben wir uns verdient! [61 km, 950 hm, F/-]

8. Tag: nach dem Frühstück Rücktransfer nach Ehrwald. Ankunft gegen

13:30. Anschließend individuelle Heimreise. [F/-]

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 9050

Gesamtkilometer: 373

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

25462 m

Mittelschwere, teil hochalpine TransAlp mit einigen Trails.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

6 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

7 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM16-01 12.07. - 19.07.14

4ITM16-02 03.08. - 10.08.14

4ITM16-03 23.08. - 30.08.14

Reisepreis: € 1068,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten

Schlafräumen sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

























www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-zugspitze-comersee/

37


TransAlp: Karwendel - Dolomiten/2-Level-Guided

Variante I

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 9802

Gesamtkilometer: 362

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2325m

„Mittelschwere Alpenüberquerung“

Variante II

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 12600

Gesamtkilometer: 399

Bike-Etappen: 6

Höchster

Punkt:

2400m

„Schwere Alpenüberquerung“

Vom Karwendel über den Alpenhauptkamm in die Dolomiten führt unsere 2-Level-Guided

TransAlp. Karwendel, Pfitscherjoch, Rodeneckeralm, Strudelkopf mit Drei-Zinnen-Blick, die

Seekofelhütte und zum Abschluß die schon Kult gewordene Fanes Alm. Sie werden von den

Trails und Panoramaausblicken begeistert sein. Ein Guide wird eine mittelschwere Route, der

zweite Guide eine schwere Route nehmen. Sie können täglich entscheiden, in welcher Gruppe Sie

mitfahren. Am Abend sind alle Teilnehmer am selben Übernachtungsort wieder zusammen.

Variante I

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Wallgau bei Garmisch-Partenkirchen.

Abendmenü und Reisebesprechung.[-/-]*


2. Tag: Wallgau - Fügen Alles erstes folgen wir der Isar, dann zwischen

Karwendelkette und Soierngruppe dem Seinsbach hoch zur

Vereineralm (1406m). Der zweite Anstieg des Tages führt vom Rißtal

hoch zum Plumsjoch (1669m) und auf steilen Schotterpisten und

flowigen Waldwegen fahren wir hinunter an den Achensee. Es geht

weiter bergab bis ins Inntal und entlang der Ziller nach Fügen. [80 km,

1720 hm, F/A]*

3. Tag: Fügen - Kematen Wir folgen der Ziller bis Mayrhofen, dann

Auffahrt durch das Dornaubergtal nach Ginzling, Breitlahner und zum

Schlegeisspeicher (1800m). Nun ist es auch Zeit für die Mittagsrast

in der Dominikushütte (1805m). Anschließend geht es durch den

Zamsergrund (teils Schiebepassage) hoch zum Pfitscherjoch-Haus

(2275m) das direkt am Alpenhauptkamm liegt. Auf einer Piste geht es

hinunter zum Etappenziel Kematen (1424m) im Pfitschertal. [73 km,

1750 hm, S 250m F/A]*

4. Tag: Kematen - Vintl Auf Nebenwegen und Trails fahren wir hinunter

nach Sterzing (1000m) und folgen der Eisack bis nach Mauls. Hier

beginnt die sportliche Auffahrt zum Valserjöchl (1920m). Weiter gehts

zum Stoanamandl, ein toller Aussichtspunkt mit 360 Grad Rundumblick

in die Dolomiten und den Alpenhauptkam. Ein nicht enden wollender

Trial führt hinunter ins Pustertal. [61 km, 1476 hm, S 150m, F/-]*

5. Tag: Vintl - Montal Gleich hinterm Hotel beginnt der Anstieg zum

Hochplateau der Rodeneckeralm. Eine Einkehr in der Rastnerhütte ist

schon fast ein "muss". Auf aussichtsreichen Höhenwegen erreichen wir

die Grünfelder Alm. Ein Abstecher zum Gipfel des M. Campill lohnt sich

immer. Nun geht es noch lang bergab ins Gadertal nach Montal. [45

km, 1730 hm, F/A]*

6. Tag: Montal - Dürrensteinhütte Über Olang und Welsberg gelangen

wir ins Altpragsertal und fahren hoch zur Plätzwiese (1997m). Ein

besonderes Highlight wird die Trailauffahrt zum Strudelkopf (2307m)

mit seiner grandiosen Aussicht auf die Hohe Gaisl, Drei Zinnen und

Cristallo-Gruppe. [55 km, 1734 hm, F/-]*

7. Tag: Dürrensteinhütte - Fanes Hütte Durch das Knappenfusstal

gelangen wir hinunter nach Cimabache und umrunden die Hohe Gaisl

nach Ra Stua. Bei der Auffahrt zur einzigartig gelegenen Seekofelhütte

dürfen wir noch ein paar steile Schotterrampen überwinden. Über

Sennes fahren wir hinunter nach Pederü, dann geht es nochmals 500

Höhenmeter rauf zur legendären Fanesalm. Bei einem gemütlichen

Abendmenü und einem Glas Wein genießen wir die alpine Atmosphäre.

[42 km, 1392 hm, F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück fahren wir 6 Km bergab bis Pederü. Hier

wartet der Bus. Verladen der Bikes und des Gepäcks, dann Rücktransfer

zum Ausgangspunkt. Dort Ankunft gegen 12:30 Uhr; anschließend

Heimreise. [F/-]

38





























www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_vom_karwendel_in_die_dolomiten_2_level_guided/


Variante II

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Wallgau bei Garmisch-Partenkirchen.

Abendmenü und Reisebesprechung.[-/-]*

2. Tag: Wallgau - Fügen Von Wallgau radeln wir bis Mittenwald und

Scharnitz, dann geht es auch schon hoch zum Karwendelhaus. Es folgt

eine knifflige Trailabfahrt, die uns über das Johannestal bis ins Rißtal

führt. Dann bewältigen wir den zweiten Anstieg des Tages zum Plumsjoch.

Auf steilen Schotterpisten geht es hinunter an den Achensee,

dann flott bergab ins Inntal und entlang der Ziller nach Fügen. [96 km,

2100 hm, F/A]*

3. Tag: Fügen - Kematen Wir folgen der Ziller bis Mayrhofen, dann Auffahrt

durch das Dornaubergtal zum Schlegeisspeicher. Nun ist es auch


Zeit

für die Mittagsrast in der Dominikushütte (1805m). Anschließend

geht es durch den Zamsergrund (teils Schiebepassage) hoch zum

Pfitscherjoch-Haus (2275m) das direkt am Alpenhauptkamm liegt. Auf

einer Piste geht es hinunter zum Etappenziel Kematen. [74 km, 1750

hm, S 250m F/A]*

4. Tag: Kematen - Vintl Auf einsamen Forstwegen schrauben wir uns

hoch zum Flatschjoch. Dann geht es satte 1000 Hm hinunter nach

Sterzing. Am Nachmittag nehmen wir die Auffahrt zum Valser Jöchl

in Angriff und erblicken auf einer Hochebene die ersten Vorboten der

Dolomiten. Es folgt ein tolle Abfahrt ins Pustertal auf Trails und Forstwegen.

[74 km, 2350 hm, S 450m, F/-]*

6. Tag: Montal - Dürrensteinhütte Sportlich geht es bergauf zur

Brunstalm und über den Pragser Berg auf Waldwegen hinunter

ins Altpragser Tal. Weiter geht es am Fuße der Hohen Gaisl hoch

zur Plätzwiese und auf technisch anspruchsvollen Wegen bis zum

Strudelkopf mit seiner grandiosen Aussicht auf die Drei Zinnen und

Cristallo-Gruppe. [56 km, 2350 hm, F/-]*

7. Tag: Dürnsteinhütte - Fanes Hütte Auf Wanderwegen geht es durch

das wilde Knappenfußtal hinunter nach Cimabanche, anschließend

durch das Val de Gotres bis Ra Stua. Die Auffahrt zur Seekofelhütte

fordert uns allemal. Schotterpisten und steinige Pfade führen uns zur

Pederü, und schon nehmen wir den letzten Anstieg zur legendären Fanesalm

in Angriff. [41 km, 1800 hm, F/-]*


8. Tag: Nach dem Frühstück fahren wir 6 Km bergab bis Pederü. Hier

wartet der Bus. Verladen der Bikes und des Gepäcks, dann Rücktransfer

zum Ausgangspunkt. Dort Ankunft gegen 12:30 Uhr; anschließend

Heimreise. [F/-]*

Leistungen

2 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

3 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

2 x Übernachtung in Berghütte, Mehrbettzimmer/Hüttenlager

7 x Frühstück

3 x Abendmenü

Gepäcktransport

2 bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM14-01 28.06. - 05.07.14

4ITM14-02 19.07. - 26.07.14

4ITM14-03 17.08. - 24.08.14

4ITM14-04 30.08. - 06.09.14

Reisepreis: € 1048,00

Einzelzimmer: € 140,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl:

9 Personen

5. Tag: Vintl - Montal Von Vintl fahren wir hoch zur Rastnerhütte. Nun

geht es über die Hochebene der Rodenecker Alm auf teils kniffligen

Höhenwegen, vorbei am Glittnersee bis zum Gipfelkreuz des Col Da

Le (2175m). Nun steht uns eine abwechslungsreiche Abfahrt bis nach

Montal bevor. [52 km, 2250 hm, F/A]*

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour































39

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_vom_karwendel_in_die_dolomiten_2_level_guided/


TransAlp: Garmisch - Gardasee/2-Level-Guided

Variante I

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10827

Gesamtkilometer: 420

Bike-Etappen: 7

Höchster Punkt:

2621m

Mittelschwere, teils hochalpine Alpenüberquerung mit kurzen

Schiebepassagen.

Die Route von Garmisch an den Gardasee ist seit Jahren „der“ Klassiker unter den Transalps und

eine der Top-Routen. Diese wird als 2-Level-Guided Tour durchgeführt. Das bedeutet, dass wir mit

2 Tourguides unterwegs sind, die unterschiedliche Strecken fahren. Ein Guide wird die bekannte

"mittelschwere" Route, der zweite Guide eine Variante mit mehr Höhenmetern und mehr Trails

fahren. Sie können täglich entscheiden, in welcher Gruppe Sie mitfahren. Am Abend sind alle

Teilnehmer am selben Übernachtungsort wieder zusammen.

Variante I

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Wallgau bei Garmisch-Partenkirchen.

Tourbesprechung und Abendmenü. [-/-]*


Variante II

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 13885


Gesamtkilometer: 432

Bike-Etappen:

7

Höchster Punkt:

2758m

Schwere hochalpine Alpenüberquerung mit Schiebepassagen

und höherem Trailanteil.

2. Tag: Wallgau - Imst Von Wallgau (868m) fahren wir hinunter nach

Garmisch und über Grainau an den Eibsee. Der erste längere Anstieg

bringt uns zur Hochthörle Hütte. Bis zur Mittagsrast in Ehrwald geht

es jetzt erstmal nur bergab. Auf dem Panorama- und Römerweg (Via

Claudia) geht es auf schönen Trails über den Fernpass (1275m) nach

Imst. [81 km, 1705 hm, F/A]*

3. Tag: Imst - Sur En Wir folgen der Via Claudia nach Landeck und fahren

nun hoch über dem Inntal nach Serfaus. Am Dreiländereck verlassen

wir Österreich und folgen dem Inn bis nach Sur En (1100m) im Engadin.

[89 km, 1628 hm, F/-]*

4. Tag: Sur En - Münster Bei Sur En beginnt der Anstieg ins Val d‘Uina,

einer der schönsten Schluchten der Alpen. Im oberen Teil folgen wir

einem schmalen, in Fels gehauenen Steig zum Schlynigpass (2311m)

und erreichen im weiteren Verlauf die Sesvenna-Hütte (2256m). Nun

fahren wir hinunter ins Vinschgau und biegen gleich wieder in die

Schweiz ab ins Münstertal. [37 km, 1530 hm, S 250 hm, F/-]*

5. Tag: Münster - S. Caterina Auf Schotterwegen geht es bergauf durch

das Val Vau ins Val Mora (2230m), ein weites Hochtal umgeben von

schroffen Berggipfeln. Ein Trail bringt uns über den Passo Val Mora

(1934m) zum Lago di S. Giacomo und Lago di Cancano im Stilfserjoch

Nationalpark. Eindrucksvoll sind die Ausblicke auf den 3900 Meter hohen

Ortler. Es folgt eine tolle Abfahrt hinunter nach Bormio, wo wir uns

mit einem Cappuccino für die restliche Strecke nach S. Caterina (1738m)

stärken. [57 km, 1799 hm, F/A]*

6. Tag: S. Caterina - Dimaro Am Morgen Auffahrt zum landschaftlich

grandiosen Gaviapass (2621m). Nach der Rast auf der Passhöhe

folgt ein langer Downhill hinunter nach Pezzo. Über den Tonalepass

erreichen wir Dimaro am Fuße der Brenta-Dolomiten. [68 km, 1420

hm, F/-]*

7. Tag: Dimaro - Campo Lomaso Auf einer Forstpiste biken wir zum Passo

Campo Carlo Magno (1630m). Es folgt eine Abfahrt nach Madonna di

Campiglio und ins Val Agola. Nun bergauf zum einsam gelegenen Lago

di Agola; nach einer ca. 30 minütigen Schiebepassage stehen wir am

Passo Bregn de I’Ors (1836m). Eine rund 20 Kilometer lange Abfahrt

hinunter nach Stenico (600m) und Campo Lomaso (450m) folgt. [53

km, 1760 hm, S 200 hm, F/A]*

8. Tag: Campo Lomaso - Riva Wir nähern uns den Gardaseebergen

und nehmen die Auffahrt nach S. Giovanni (1100m) in Angriff. Am

Aussichtspunkt Croce di Bondiga sehen wir zum ersten Mal den rund

900 Meter unter uns liegenden Gardasee! Über Campi geht es direkt

hinunter nach Riva am Gardasee. Übernachtung in Torbole, Riva oder

Arco. [35 km, 985 hm, S 90 hm, F/-]*

9. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Ankunft

gegen 13:00 Uhr; anschließend Heimreise. [F/-]*

























40


www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_garmisch_gardasee_2_level_guided/


Variante II

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Wallgau bei Garmisch-Partenkirchen.

Tourbesprechung und Abendmenü. [-/-]*

2. Tag: Wallgau - Imst Von Wallgau (868m) fahren wir über Mittenwald

nach Leutasch und weiter durch das Gaistal zur Ehrwalder Alm

(1450m) und Ehrwald (900m). Am Nachmittag geht es dann über das

Marienbergjoch nach Nassereith und Imst. [81 km, 1885 hm, F/A]*

3. Tag: Imst - Sur En Von Imst rollen wir kurz hinunter an den Inn, nun

geht es recht lang und sportlich hoch zur Venetalm. Über die Pillerhöhe

gelangen wir dann wieder in das Inntal. Für den Rest des Tages folgen

wir

dem Inn bis nach Sur En im Engadin. [85 km, 2250 hm, F/-]*

4.

Tag: Sur En - Münster Bei Sur En beginnt der Anstieg ins Val d‘Uina,

einer der schönsten Schluchten der Alpen. Im oberen Teil folgen wir

einem schmalen, in Fels gehauenen Steig zum Schlynigpass (2311m)

und erreichen im weiteren Verlauf die Sesvenna-Hütte (2256m). Nun

fahren wir hinunter ins Vinschgau und biegen gleich wieder in die

Schweiz ab, nach Münster. [37 km, 1600 hm, S 250 hm, F/-]*


5. Tag: Münster - S. Caterina Über den Umbrailpass gelangen wir hoch

zur Bocchetta di Forcola (2768m) im Stilfserjoch Nationalpark. Nun

geht es hinunter ins Val di Fraéle und nach Bormio. Durch das Valfurva

erreichen wir S. Caterina, unseren nächsten Übernachtungsort. [56 km,

2520 hm, S 80 hm, F/A]*

6. Tag: S. Caterina - Dimaro Über den Passo di Gavia fahren wir nach

Pezzo. Nun folgt die grobschottrige Auffahrt zur landschaftlich

grandiosen Montozzo-Scharte. Auf tollen Trailpfaden geht es hinunter

durch das Val Montozzo zum Lac di Plan Palü und Peiju. Durch das Val

di Sole rollen wir noch bis Dimaro. [67 km, 2200 hm, S 100 hm, S 150

hm, F/-]*

7. Tag: Dimaro - Campo Lomaso Westlich der Brenta fahren wir nach

Madonna di Campiglio und hoch zum Rif. Graffer. Auf starken Trails

geht es hinunter in das Val Agola. Über den Passo Bregn de I‘ Ors

gelangen wir nach Campo Lomaso. [64 km, 1830 hm, S 180 hm, F/A]*

8. Tag: Campo Lomaso - Riva Nur kurz geht es hinunter nach Ponte

Arche, dann schrauben wir uns hoch zum Monte Casale und fahren

auf starken Trails hinüber nach S. Giovanni. Der Lago ist nun praktisch

schon in Sichtweite. Übernachtung in Torbole, Riva oder Arco. [42 km,

1600 hm, S 100 hm, F/-]*

9. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Ankunft

gegen 13:00 Uhr; anschließend Heimreise. [F/-]*

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

2 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Berggasthof im Doppelzimmer, Du/WC

8 x Frühstück

3 x Abendmenü

Gepäcktransport

2 bikeAlpin-Tourguides

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM10-01 12.07. - 20.07.14

4ITM10-02 26.07. - 03.08.14

4ITM10-03 16.08. - 24.08.14

4ITM10-04 30.08. - 07.09.14

Reisepreis: € 1048,00

Einzelzimmer: € 170,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl:

9 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour




























41

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_garmisch_gardasee_2_level_guided/


TransAlp: Oberstdorf - Gardasee

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10986

Gesamtkilometer: 415

Bike-Etappen: 7

Höchster Punkt:

2608 m

Mittelschwere, teils hochalpine TransAlp mit Trails.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

3 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung Berggasthof im Doppelzimmer, Du/WC

8 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus


Reise-Nr.

/ Termine / Preise

4ITM09-01 05.07. - 13.07.14

4ITM09-02 02.08. - 10.08.14

4ITM09-03 23.08. - 31.08.14


Reisepreis: € 1058,00

Einzelzimmer: € 170,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

Ein weiterer Klassiker unter den Alpenüberquerungen ist die Route von Oberstdorf an den

Garda see. Vom Allgäu geht es über den Schrofenpass in die Lechtaler Alpen nach St. Anton und

über die Heilbronner Hütte und die Silvretta nach Ischgl. Anschließend überqueren wir auf alten

Schmugglerpfaden den Alpenhauptkamm am 2608 Meter hohen Fimberpass. Eines der großen

Highlights dieser Reise ist die Fahrt durch die Val d‘Ùina Schlucht zur Sesvennahütte. Es folgt die

Fahrt durchs Vinschgau und ins Ultental. Der Weg über das Rabbijoch und die Haselgruberhütte

ist atemberaubend. Zum Abschluss fahren wir östlich der Brenta-Dolomiten an den Lago di Garda.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Fischen im Allgäu, wenige Kilometer

vor Oberstdorf gelegen. Abendmenü und Tourbesprechung. [-/A]*

2. Tag: Fischen - Stuben Von Fischen fahren wir durch das

Rappenalpental zur Biberalp. Nun führt ein steiler, schmaler Steig, der

teilweise nur mit dem Bike auf der Schulter zurückgelegt werden kann,

hinauf zum Schrofenpass (1688m).Trailabfahrt nach Lechleiten, weiter

nach Warth (1477m). Durch das Lechtal erreichen wir den Spullersee

(1827m) und fahren auf einem Trailpfad hinunter ins Klostertal (1100m).

Anschließend geht es nochmals hoch nach Stuben am Arlberg. [61 km,

1750 hm, S 250 hm, S 200 hm, F/-]*

3. Tag: Stuben - Ischgl Von Stuben fahren wir über den Arlbergpass

(1793m) nach St. Anton (1420m). Durch das Verwalltal geht es zur

Konstanzer Hütte (1700m), wo wir die Mittagspause einlegen. Wir

folgen dem Weg weiter bis zur Heilbronner Hütte (2308m) und fahren

über das Zeinisjoch (1842) vorbei an Galtür nach Ischgl (1376m) [53 km,

1485 hm, S 250 hm, F/A]*

4. Tag: Ischgl - Sur En Gleich in der Ortsmitte von Ischgl beginnt die

sportliche Auffahrt zur Heidelberger Hütte (2264m), mittlerweile ein

Kultstützpunkt für hungrige Biker. Schmugglerpfade führen uns nach

der Mittagspause zum 2608 Meter hohen Fimberpass - dem höchsten

Punkt dieser Tour. Auf tollen, teils anspruchsvollen Trails geht es

hinunter bis nach Sur En (1112m) im Engadin. [37 km, 1443 hm, S 280

hm, S 70 hm, F/-]*

5. Tag: Sur En - Prad Heute wird‘s spannend, das Val d‘Uina, eine der

schönsten Schluchten der Schweiz, steht auf dem Programm. Wir

folgen einem schmalen, in Fels gehauenen Steig zum Schlinigpass

und erreichen im weiteren Verlauf die Sesvenna-Hütte mit besten

Ausblicken auf den 3900 Meter hohen Ortler. Wir fahren hinunter ins

Vinschgau und erreichen Prad, unser Etappenziel. [38 km, 1325 hm, S

250 hm, F/-]*

6. Tag: Prad - St. Walburg Durch den Vinschgau fahren wir hinunter

nach Naturns. Anschließend biken wir hoch zur Naturnseralm und zum

Vigiljoch. Schöne Trails bringen uns hinunter ins Ultental, es folgt ein

letzter Anstieg nach St. Walburga. [78 km, 2106 hm, F/A]*

7. Tag: St. Walburg - Cles Ein großes Erlebnis wird heute die Auffahrt

durch das Kirchbergtal zum Rabbijoch und zu der in toller Bergkulisse

gelegenen Haselgruber Hütte. Eine knackige Trailabfahrt führt

hinunter ins Rabbital, über Terzolas erreichen wir Cles. [62 km, 1480

hm, S 200 hm, S 100 hm, F/A]*

8. Tag: Cles - Gardasee Wir fahren auf der Ostseite der Brenta entlang

nach Andalo und zum Lago di Molveno (845m). Dann geht es hinunter

zum Lago di Toblino und durch das Sarcatal nach Arco und Riva am

Gardasee (66m). Übernachtung in Riva, Torbole oder Arco. [86 km,

1397 hm, F/-]*

9. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer, Ankunft gegen 15 Uhr und

Heimreise. [F/-]*

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour






























42

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_oberstdorf_gardasee_i/


TransAlp: Oberstdorf - Comer See - Lago Maggiore

C0mer See und Lago Maggiore sind wunderschöne Transalpziele und im Vergleich mit dem

Gardasee, geht es dort auch richtig gemütlich zu. Die Allgäuer Alpen verlassen wir diesmal

nicht über den Schrofenpass, sondern durch das Rohrmoostal in den Bregenzerwald und fahren

Anschließend durch das Groß-Walsertal ins Montafon. Am Schlappinerjoch überqueren wir den

Alpenhauptkamm und die Grenze in die Schweiz. Im weiteren Verlauf führt diese TransAlp über

den Durannapass, Urdenfürggli und den Septimerpass an den Comersee. Zum Abschluß geht es

noch über den Passo San Jorio ins Tessin und hinunter nach Locarno am Lago Maggiore.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Fischen im Allgäu, etwa 5 Kilometer

vor Oberstdorf gelegen. Abendmenü und Tourbesprechung. [-/A]*

2. Tag: Fischen - Au Wir verlassen das Allgäu in westlicher Richtung,

hier nehmen wir den ersten leichten Anstieg nach Rohrmoos (1070m)

in Angriff und erreichen Sibratsgfäll (929m) im Bregenzerwald. Über

die Haldenalpe und den Stoggersattel (1420m) erreichen wir unser

Etappenziel in Au. [43 km, 1176 hm, F/-]*

3. Tag: Au - Gargellen Die Auffahrt von Au zum Furkasattel (1900m)

am Vormittag wird richtig sportlich. Am Nachmittag führt die heutige

Etappe im weiteren Verlauf durch das Groß-Walsertal nach Bludenz im

Montafon. Vorbei an den Orten Vadans und Schruns gelangen wir nach

Gargellen (1423m). [72 km, 2187 hm, S 160m hm, F/A]*

4. Tag: Gargellen - Langwies Von Gargellen fahren wir das Tal

aufwärts bis auf 1900 Meter, die weiteren 300 Höhenmeter bis zum

Schlappinerjoch (2203m) sind Schiebestrecke. Hier am höchsten

Punkt überqueren wir die Grenze zur Schweiz, auf Trails geht es dann

hinunter nach Klosters im Kanton Graubünden. Nach der Mittagspause

führt die Route über den Durannapass (2115m) nach Langwies (1370m)

und noch kurz hoch nach Lützirüti (1453m). [38 km, 1790 hm, S 300 hm,

S 450 hm, F/-]*

6. Tag: Savognin - Gravedona Vorbei am Lai da Marmorera fahren

wir nach Bivio (1769m). Hier beginnt die Auffahrt zum landschaftlich

großartigen Septimerpass (2310m). Es folgt eine Abfahrt nach Casaccia

(1448m), südlich vom Malojapass. Nun geht es über Chiavenna weit

hinunter nach Gravedona (201m) am Comer See. [93 km, 1314 hm, S

100m hm, F/-]*

7. Tag: Gravedona - Locarno Um vom Comer See ins Tessin zu gelangen,

müssen wir nochmal richtig hoch fahren. Fast 1900 Höhenmeter gilt es

am Stück zu bewältigen. Erst haben wir noch den Comer See im Blick,

am Nachmittag glitzert der Lago Maggiore in der Ferne. Bei klarer

Sicht sieht man von Passo S. Jorio die schneebedeckten Gipfel der

Westalpen. Wir fahren gut 1800 Höhenmeter bergab nach Bellinzona

und folgen dann dem Ticino der in den Lago Maggiore mündet (198m).

Wir fahren noch wenige Kilometer am westlich Seeufer entlang, dann

habe wir unser Ziel Locarno erreicht. [68 km, 1860 hm, F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangsort. Dort

Ankunft gegen 14 Uhr. [F/-]*

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10161

Gesamtkilometer: 368

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2543 m

Mittelschwere Alpenüberquerung mit Schiebepassagen und

Trails.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

7 x Frühstück

2 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4CHM16-01 20.07. - 27.07.14

4CHM16-02 16.08. - 23.08.14

Reisepreis: € 1069,00

Einzelzimmer: € 170,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl:

8 Personen

5. Tag: Langwies - Savognin Entlang der Bahnlinie sind die rund 300

Höhenmeter hoch nach Arosa schnell zurückgelegt, dann beginnt die

Auffahrt zur Hörnlihütte und weiter zum Urdenfürggli (2546m), dem

Übergang nach Lenzerheide (1743m). Auf Nebenwegen geht es weit

hinunter nach Tiefencastel (851m) und über Mon hoch nach Savognin

(1207m). [54 km, 1834 hm, S 250m hm, F/-]*

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour






























43

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_oberstdorf_comersee_lago_maggiore/


TransAlp: Zillertal - Monte Grappa

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 9410 hm

Gesamtkilometer: 347 km

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt: 2568

Mittelschwere, teils hochalpine Alpenüberquerung mit wenigen

Schiebepassagen.




Gleich zu Beginn der Tour überqueren wir den Alpenhauptkamm und am zweitenTag sind schon

die Dolomiten in Sicht. Die beeindruckenden Felsformationen, die saftig-grünen Almwiesen und

das dichte Wegenetz machen die Dolomiten zu einem beliebten Ziel für Mountainbiker. Biken in den

Alpen hat auch immer etwas mit Militärgeschichte zu tun. Viele Wanderwege und Singletrails sind

ehemalige Versorgungswege und Kriegssteige. Zwischen 1915 und 1918 tobte in den Dolomiten

ein grausamer Stellungskrieg zwischen Österreich und Italien. Auf dieser Tour werden wir einige

der sogenannten „Dynamite-Trails“ fahren, Wege, die der Versorgung der Soldaten dienten oder

Frontsteige waren. Der Monte Grappa, das Ziel unserer Tour ist durchzogen von solchen Wegen!

Auf der Fahrt dorthin erwarten uns noch andere Highlights: Pfitscher- und Pfundererjoch, die

Heiligkreuz-Hütte und der anschließende Trail bis fast vor´s Hotel, die 5 Felstürme der Cinque

Torri, der Ausblick vom Rifugio Averau und die traumhafte Trailabfahrt auf der „Strada della Vena“

... um nur einige zu nennen.

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

1.Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Fügen im Zillertal, gemeinsames

Abendmenü und Tourbesprechung. [-/A]

2. Tag: Fügen - Kematen Bis Mayrhofen, am Ende des Zillertals ist

lockeres Warmfahren angesagt. Vor uns baut sich der Alpenhauptkamm

auf. Über 3000m hoch sind hier die höchsten Gipfel. Das Pfitscherjoch

ist einer der wenigen Übergänge in den Zillertaler Alpen, die mit dem

Bike gut machbar sind. Auf schönen Nebenwegen und einer kurzen

Trailauffahrt erreichen wir nach etwa 1200 hm den Schleigeisspeicher.

Gletscher spiegeln sich im See und ganz im Hintergrund erkennt man

schon das Pfitscherjochhaus. Nach ausgiebiger Rast auf der Domenikus

Hütte geht es am Wildbach entlang weiter bergauf, teilweise müssen

wir jetzt auch schieben. Die Passhöhe ist gleichzeitig die Landesgrenze

und so können wir auf der Hütte das fantastische Bergpanorama bei

italienischem Cappuccino genießen. Auch die Abfahrt ins Pfitschertal

bietet wunderschöne Ausblicke. [73 km, 1740 hm, S 250 hm, F/A]

3. Tag: Kematen - Montal Heute beginnt der Anstieg gleich auf der

anderen Talseite. Ein wunderschönes Tal, absolute Ruhe, nur die

Murmeltiere beschweren sich pfeifend über die Eindringlinge. Es

geht zackig bergauf und auch die starken Fahrer steigen das letzte

Stück aus dem Sattel. Dann stehen wir oben, haben mit 2568 m den

höchsten Punkt unserer TransAlp erreicht! Bis in den Sommer hinein

liegt hier oft ein Schneefeld. Die Liebhaber von Singletrails kommen

bei der Abfahrt voll auf Ihre Kosten. Je nach Fahrkönnen wird der eine

oder andere teilweise ein Stück schieben. Unten angelangt rollen wir

auf dem Pustertal Radweg zum Hotel und haben noch Zeit uns im

Wellnessbereich zu entspannen. [49 km, 1550 hm, S 200 hm, F/A]

4. Tag: Montal - St. Kassian Auf Nebenwegen biken wir ins Gadertal.

Hier ist die ladinische Lebensweise und Sprache noch sehr lebendig.

Die Auffahrt zum Gipfel der Kreuzspitze verläuft meist im Wald. Das

Gipfelkreuz ist ein obligatorischer Fotostopp mit tollen Ausblicken ins

Tal und auf die Puez- und Geislergruppe. Aber das Highlight des Tages

kommt erst noch: Nach einem Schiebestück erreichen wir die idyllisch

gelegene Heiligkreuz-Hütte mit Wallfahrtskirche, wo wir erst einmal



























44

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-zillertal-monte-grappa/


Brotzeit und Aussicht genießen. Dann kommt der Trail! Er verläuft

unterhalb der Wände der Heiligkreuzkofel Gruppe bis fast vor´s Hotel.

[41 km, 1840 hm, S 250 hm, F/A]

5 Tag: St. Kassian - Alleghe Heute stehen die Dolomitenpässe Val pa rola

und Falzarego auf dem Programm. Hier oben verlief im 1. Weltkrieg

die Frontlinie, die Berge sind durchzogen von Stollen und Wegen. Im

Südwesten sieht man die Gletscher der Marmolada und zur anderen

Seite bereits die „Cinque Torri“. Diese weißen Felstürme und die

oberhalb gelegene Averau Hütte sind unser nächstes Ziel. Nach steiler

Auffahrt (es besteht auch die Möglichkeit die Seilbahn zu benützen)

und finalem Schiebestück haben wir es geschafft. Ein grandioses

Dolomitenpanorama erwartet uns. Die anschließende Singletrail-

Abfahrt auf der „Strada della Vena“ wird zurecht als eine der Traumtrails

in den Alpen beschrieben! Alleghe, unser Übernachtungsort liegt

malerisch an einem Gebirgssee unterhalb der mächtigen Felswand der

Civetta. [47 km, 1550 hm, S 150 hm, F/A]

6. Tag: Alleghe - Feltre Die heutige Etappe ist eher ruhig, wir machen

mehr Strecke als Höhenmeter. Auf kleinen Nebenstraßen fahren wir

durch das einsame Val di Mis, entlang des grün schimmernden Sees,

durch Felsschluchten und verschlafene Dörfer bis wir in die Ebene

des Piave Flusses gelangen. Das venezianisch geprägte Stadtbild von

Feltre mit seinen Villen und Gärten ist so ganz anders als die Dörfer in

den nördlichen Dolomiten. Es bleibt Zeit für Eis und Apperitiv auf dem

Stadtplatz. [79 km, 1080 hm, F/A]

7.Tag: Feltre - Bassano di Grappa Der Monte Grappa ist der letzte Berg

der Alpen, bevor die venezianische Tiefebene beginnt. Auch er war im

ersten Weltkrieg hart umkämpft und es gibt daher unzählige Wege in

allen Schwierigkeitsstufen um nach unten zu gelangen. Aber bevor

wir uns Gedanken über die Abfahrtsvariante machen, müssen wir erst

einmal die 1600 Höhenmeter nach oben kurbeln. Am Gipfelmonument

erwartet uns - wenn die Sicht klar ist - ein umwerfendes Rundum-Panorama!

Man könnte fast das Meer in der Ferne erkennen. Die Abfahrt auf

einem der „Dynamite-Trails“ hinunter nach Bassano di Grappa ist der

krönende Abschluss der Tour. Wir haben es geschafft! Die Alpen liegen

hinter uns! [58 km, 1650 hm, F/-]

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Ankunft

im Zillertal gegen 13:00 Uhr, anschließend individuelle Heimreise.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

6 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

7 x Frühstück

6 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM19-01 28.06. - 05.07.14

4ITM19-02 12.07. - 19.07.14

4ITM19-03 02.08. - 09.08.14

4ITM19-04 16.08. - 23.08.14

4ITM19-05 30.08. - 06.09.14

Reisepreis: € 1098,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl:

8 Personen

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

45

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-zillertal-monte-grappa/


TransAlpRunde/Alta Rezia: Vom Ortler zum Bernina

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 9393

Gesamtkilometer: 324

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

3005m

Mittelschwere, hochalpine Alpenüberquerung mit hohem

Trailanteil und wenigen Schiebepassagen.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in 2 Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

6 x Frühstück

3 x Abendmenü

1. Tag: Individuelle Anreise bis 18:30 Uhr nach Sta. Maria im Münstertal.

Abendmenü und Tourbesprechung.[-/-]*


Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide



Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM13-01 13.07. - 19.07.14

4ITM13-02 17.08. - 23.08.14

4ITM13-03 07.09. - 13.09.14

Reisepreis: € 947,00

Einzelzimmer: € 150,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten

Schlafräumen sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

>hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

In Santa Maria im Münstertal, an der Nordseite des Stilfersjoch-Nationalparks gelegen,

starten wir zu einer der schönsten Touren im gesamten Alpenraum. Erleben Sie die einzigartige

Hochgebirgslandschaft mit den grandiosen und spannenden Trails im Stilfserjoch Nationalpark,

Livigno, Pontresina oder die Freeride Strecke vom Berninapass hinunter nach Poschiavo. Zum

Schluss der Runde geht‘s nochmal hoch hinaus. Von Tirano fahren wir über den Passo del Alpi nach

S. Caterina, dann unmittelbar unterhalb der Ortlerwestflanke über den 3000 Meter hohen Gran

Zebru Pass und das Val Zebru nach Bormio. Die letzte Etappe vorbei am Lago di Cancano und Lago

di S. Giacomo, dann über den Passo Val Mora sind ein würdiger Abschluss dieser Tour. Fazit: Trails

ohne Ende, eine Traumrunde!

2. Tag: St. Maria - Livignio Von Sta. Maria (1375m) fahren wir den

Umbrailpass (2501m) hoch, dann auf einem Trail weiter zu einer Scharte

(2768m). Beste Ausblicke auf das Ortlermassiv sind uns sicher. Die nun

folgenden Trails und Wege hinunter an den Lago di Cancano sind das erste

Downhillerlebnis auf dieser Tour. Zunächst durch das Valle di Fraele, dann

später über den Passo di Val Trela (2295m), gelangen wir nach Livigno

(1805m), unserem ersten Etappenziel. [55 km, 2107 hm, S 300 hm, F/A]*

3. Tag: Livignio - Pontresina Das Zollfrei-Gebiet von Livigno verlassen wir

über den Passo Alpisella (2268m). Auf feinen Trails gelangen wir ins Val

del Gallo und über eine Passhöhe (2279m) Richtung Ofenpass. Ab Zernez

folgen wir dem Inn durch das Oberengadin bis Samedan, dann dem Lauf

der Flaz nach Pontresina im Val Bernina. [88 km, 1658 hm, S 90 hm, F/-]*

4. Tag: Pontresina - Tirano Eindrucksvoll sind die Ausblicke über den

Morteratsch-Gletscher hoch zu den Gipfeln von Piz Bernina und Piz Palü.

Das Bernina-Massiv bildet die Grenze zwischen den Ost- und Westalpen.

Mit 4049 Meter Höhe ist der Piz Bernina der einzige 4000er der Ostalpen.

Wir fahren das Val Bernina aufwärts bis zum Berninapass (2328m) und ein

wenig bergab an den Lago Bianco (2234m). Hier beginnt der Downhill

hinunter nach Poschiavo (1110m), ein Wahnsinns-Erlebnis. Noch sind wir

nicht am Tagesziel. Zunächst fahren wir an den Lago di Poschiavo, dann

geht es nochmals hoch, bevor eine letzte Abfahrt nach Tirano (430m) folgt.

[51 km, 1150 hm, S 110 hm, F/-]*

5. Tag: Tirano - S. Caterina Über Grosio fahren wir hoch nach Le Prese

(954m). Hier beginnt der Anstieg durch das Valle di Rezzalo hoch zum

Rifugio Baita (1850m) und weiter zum Passo del Alpi (2461m). Vom Passo

del Alpi biken wir auf Trails hinunter zur Gavia-Passstraße und folgen dieser

weitere 1000 Höhenmeter bergab nach S. Caterina. [51 km,1949 hm, S

300 hm, F/A]*

6. Tag: S. Caterina - Bormio Heute rücken wir dem Ortler- und Königsspitz-

Massiv auf den Leib. Zunächst fahren wir durch das Val dei Forni und Val di

Cenec hoch zum Rifugio Pizzini (2700m), wo wir Mittagsrast einlegen. Nun

geht es weiter zum Passo del Zebru (3028m), über uns sind die Eisgipfel der

Ortlergruppe zum Greifen nahe. Ein steiler Trail mit Schiebepassagen führt

zur Baita del Pastore, dann folgt der Downhill hinunter durch das Val de

Zebru, die restlichen Kilometer sind zum Ausrollen nach Bormio (1225m).

[33 km, 1321 hm, S 400 hm, S 380 hm, F/A]*

7. Tag: Bormio - Sta. Maria Von Bormio biken wir hoch zum Lago di Cancano

und Lago di S. Giacomo. Über den Passo Val Mora (2100m) verlassen

wir den Stilfserjoch-Nationalpark und fahren zurück zum Ausgangspunkt

nach Sta. Maria. [46 km, 1208 hm, F/-]*

Ankunft in Sta. Maria gegen 15:00 Uhr, anschließend individuelle Heimreise.

Wenn Sie erst am nächsten Tag abreisen möchten, können wir gerne

eine zusätzliche Übernachtung für Sie buchen.





























46

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendmenü)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalprundealtarezia_vom_ortler_zum_bernina/


Hotel Funivia - Bormio

Schon seit vielen Jahren ist dieses bikerfreundliche Hotel im

antiken Thermalkurort auf die Bedürfnisse von Biker-Gästen

spezialisiert.

Für Reparaturen und die sichere Unterbringung der Bikes steht ein

geräumiger, videoüberwachter und mit allem Nötigen ausgestatteter

Raum (70 qm) zur Verfügung Außerdem bietet das Hotel Funivia

Kraftfrühstück, Trikot-Schnellwäscheservice, ausführliches

Informationsmaterial über Fahrstrecken und GPS-Daten.

Daniele, Inhaber und selbst leidenschaftlicher Biker, steht für

Auskünfte sowie zum Räder- und Gepäckstransport zur Verfügung.

Für den Transport vom Hotel aus zu den Starts der schönsten Touren

steht ein Kleinbus mit

Hotel Funivia - Via Funivie, 34 - 23032 Bormio (SO) - Italia - Tel. +39 0342903242 Fax +39 0342905337

www.hotelfunivia.it info@hotelfunivia.it

Hotel Astoria - Livigno

Professionalität, bikergerechter Service, Leidenschaft für den

Radsport und ausgezeichnete Gebietskenntnis: alles das kannst

Du vom Astoria Family Bike Hotel *** erwarten!

Als idealer Ausgangspunkt für MTB-Touren bietet das Hotel

Astoria in Livigno Kraftfrühstück für Biker, einen sicheren Bike-

Abstellraum mit ausgestatteter Bike-Werkstatt und –Waschplatz,

Trikot-Schnellwäscheservice, Beratung und ausführliches

Informationsmaterial mit Roadbook und GPS-Daten, Erste Hilfe

Ausrüstung und vieles mehr.

Die Söhne Alessandro und Riccardo sind erfahrene MTB-Guides

und stehen

Hotel Astoria - Via Saroch, 280 - 23030 Livigno (SO) - Italia - Tel +39 0342996663

Fax +39 0342996663 www.hastoria.it info@hastoria.it

Hotel Sport - S. Caterina

Im Zentrum von S. Caterina Valfurva, direkt an der Strasse von

Bormio in Richtung Gavia-Pass, liegt das renomierteste der

Alta Rezia-Bike-Hotels: das Hotel Sport.

Ganz gleich ob Du mit dem Mountainbike, dem Tourenrad

oder dem Rennrad unterwegs bist: das Hotel Sport ist

der ideale Ausgangspunkt für Tagestouren verschiedener

Schwierigkeitsgrade und mehrtägige Touren-Pakete im

Nationalpark Stilfserjoch. Auf Wunsch werden die Touren von

Elena, der Tochter des Hauses und ausgebildeter Bike-Guide

begleitet. Das gastfreundliche und komfortable Hotel Sport

Hotel Sport -Via Magliaga 2 - 23030 S. Caterina Valfurva (SO) - Italia - Tel. +39 0342925100 Fax +39 0342925040

www.hotelsport.info info@santacaterina.com

Hotel Li Arnoga - Arnoga

(Valdidentro)

Wenn Du aus dem Wald kommst und noch ein kurzes Stück der

Höhenstrasse “Decauville” entlangfährst, zeigt eine kleine Kirche

das Etappenziel an. Nur noch 4 Pedaltritte und schon wirst Du

im Hotel Li Arnoga mit seiner geschmackvollen Ausstattung und

seinem bikerfreundlichen Komfort erwartet:

• einem gut ausgestatteten Raum für Wartung und sichere

Unterbringung der Mountainbikes;

• einer große Terrasse um ein kühles Bier in guter Gesellschaft

zu genießen;

Hotel Li Arnoga - Via S.S. 301 del Foscagno, 8 - Località Arnoga 23038 Valdidentro (SO) - Italia

Tel. +39 0342927116 Fax +39 0342986626 www.arnoga.eu info@arnoga.eu

überdecktem Bikeanhänger bereit. Von den Anstrengungen der

Touren lässt sich im Wellnessbereich mit Sauna, türkischem Bad,

Solarien, Mühlendusche und Schwimmbad im Freien sowie einem

großzügig angelegten Garten entspannen.

Wenn Du in Deinem Bike-Urlaub Wert auf eine gemütliche

Atmosphäre, kompetente Betreuung und persönlichen Service legst,

dann bist Du hier genau richtig!

jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Seite. Für den Transport von

Bikes und Gepäck steht ein neuer 9-sitziger Kleinbus mit Anhänger

bereit.

Eine Sauna hilft beim Entspannen nach einem langen Tag

auf dem Bike. Jeden Nachmittag lädt das Biker-Büffet mit

kohlehydratreichen Knabbereien und Obst zum geselligem

Beisammensein und Austausch mit anderen Bikern ein.

bietet folgenden Biker-Service: videoüberwachter

MTBAbstellraum,

Werkstatt-Tisch mit Werkzeug, MTB-Waschplatz im

Freien, kostenfreier Trikot-Schnellwäscheservice, Trockenraum

für Kleidungsstücke, Bike Shop, Streckenkarten, Poster, DVDs,

Internet Point zum Ausdrucken von Road Books, Beratung durch

einen MTB-Ausbilder im Hotel sowie kundige Begleitung auf

Tour, Sauna, energiereiches Frühstück, hoteleigener Bike-

Shuttle

Die Zimmer im typischen Alpenstil sind mit Telefon, Satelliten-

TV, Safe, W-Lan und teilweise mit Balkon ausgestattet.

Neben diesen Serviceleistungen sorgen der gut sortierte

Weinkeller mit seinen erlesenen Weinen, die ausgezeichnete,

internationale Küche sowie die persönliche, kompetente

Betreuung durch den Besitzer Norberto und seinem Team für

einen rundum gelungenen Urlaub.

• einem sehr schönen Wellnessbereich, in dem sich die

Anstrengungen des Tages lindern lassen;

• einem typischen Restaurant mit Köstlichkeiten der veltliner und

mediterranen Küche;

• einem bequemen Bett im authentischen Alpenstil-Zimmer;

• einem kraftspendendem Frühstück für wahre Biker.

So toll verwöhnt bist Du bereit für einen weiteren glorreichen Tag

auf Deinem Bike!

verschiedene Regionen in den grandiosen Bergregionen

von Alta Rezia und Alta Valtellina

ausgewählte, auf Biker spezialisierte Top Bike-Hotels

garantieren Erfahrung, Gastfreundschaft und

professionellen Service

Monate lang, jede Woche von Mitte Juni bis Mitte

Oktober

gute Gründe: Du kannst Deine Radlerlust ausleben,

entdeckst ein unvergleichliches und gastfreundliches

Bike-Eldorado, genießt atemberaubende Ausblicke

sowie eine ausgezeichnete Küche und wirst vor allem

viel Spaß haben!


DolomitenCross: Von Brixen zur Marmolada

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 9284

Gesamtkilometer: 263

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2485m

Mittelschwerer DolomitenCross mit wenigen Schiebepassagen.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

6 x Frühstück


5 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide



Zusatzkosten:

Gebühren für die Seilbahn (ca. 11,50 Euro) nicht im Reisepreis

enthalten.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM15-01 06.07. - 12.07.14

4ITM15-01 24.08. - 30.08.14

Reisepreis: € 928,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam)

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

>hier Karte, Höhenprofile, Fotos

u.v.m. zur Tour

Über den aussichtsreichen Höhenrücken der Lüsner Alm - mit Blick auf den Alpenhauptkamm

- geht es mitten hinein in die Dolomiten. Peitlerkofel, Ritjoch, Fanesalm, Pralongia und die Trails

am Bindelweg mit Ausblick in die vergletscherte Marmolada-Nordseite sind schon legendär und

gehören zu den Traumtouren in den Dolomiten. Auch der weitere Verlauf vom Grödnertal hoch

zur Broglesalm, die letzte Etappe über den 2586 Meter hohen Gifpel des Telegraph und über die

Ochsenalm hinunter nach Brixen, sind ein perfekter Abschluss für den DolomitenCross.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Vintl im Pustertal in der Nähe von Brixen.

Abendmenü und Tourbesprechung. [-/-]*

2. Tag: Vintl - Lüsen Zum Warmfahren bleibt kaum Zeit, am Ortsende

beginnt der Anstieg zum Hochplateau der Rodeneckeralm. Von dort erblickt

man im Norden den Alpenhauptkamm und im Süden die ersten Dolomiten-

Gipfel. Auf der Sonnenterrasse der Rastnerhütte stärken wir uns mit Pasta

und Apfelstrudel für die Weiterfahrt. Auf Forstwegen und Trail geht es über

die Kreuzwiesenalm hinab ins Tal zum ersten Etappenziel Lüsen. [39 km,

1730 hm, S 100 hm, F/A]

3. Tag: Lüsen - St. Vigil Von Lüsen radeln wir zunächst hoch zum Würzjoch

(1987m). Unterhalb des Peitlerkofel biken wir auf Trail und Forstpiste hinunter

nach St. Martin (1127m), wo wir passend zur Mittagszeit ankommen sollten.

Das Nachmittagsprogramm: rund 800 Höhenmeter geht es hinauf zum

Ritjoch (1863m) und 600 wieder runter nach St. Vigil (1200m). [48 km, 1914

hm, S 30 hm S 60 hm F/A]*

4. Tag: St. Vigil - Arabba Acht Kilometer biken wir auf einem leicht

ansteigenden Trail durch das Rautal zur Pederühütte. Bei der folgenden

Auffahrt durch das Fanestal, zum schon Kult gewordenen Bikerstützpunkt

Faneshütte (2060m) und hoch zum Limojoch, wird man abschnittsweise

sicherlich das kleinste Kettenblatt und größte Ritzel bemühen. Über die

große Fanesalm geht es auf Piste und Trail zum Col de Locia (2069m). Der

folgende Trail hinunter zur Cabanna Alpina muss im oberen Teil ein wenig

geschoben werden. Noch kurz hinunter nach Armentarola, dann fahren wir

hoch zum Rifugio Pralongia mit 360 Grand Rundumsicht. Auf Pisten und

Trails geht es hinunter nach Arabba. [44 km, 1704 hm, S 250 hm, F/A]*

5. Tag: Arabba - St. Christina Von Arabba bekommen wir heute

Seilbahnunterstützung hoch zum Porto Vescovo (2500m). Zuerst folgen

wir dem Bindelweg mit grandiosem Blick auf die gegenüberliegende

Marmolada-Nordflanke, dann geht es hinunter nach Canazei (1468m).

Durch das Val Duron fahren wir hoch zum Mahlknechtjoch (2168m),

unterhalb des Rosengarten-Massivs gelegen. Beim Blick nach rechts

beeindrucken die Felsgipfel von Lang- und Plattkofel. Den Rest der heutigen

Etappe geht es teils auf Trails nur noch bergab nach St. Christina (1350m). [41

km, 1050 hm, S 200 hm, F/A]*

6. Tag: St. Christina - Palmschoß Von St. Christina fahren wir kurz bergab nach

St. Ulrich. Hier beginnt der Uphill hoch zur Saltner Schwaige (2111m) und

Flitzerscharte. Über den Grödner Höhenweg gelangen wir zur Broglesalm

(2045m) perfekt eingebettet am Fuße der Geisler Gruppe. Auf Trail und

Piste biken wir hinunter nach Villnöß und über Russis-Kreuz (1729m) nach

Palmschoß . [39 km, 1740 hm, S 80 hm, S 100 hm, F/A]*

7. Tag: Palmschoß - Vintl Rund 800 Höhenmeter am Stück geht es hoch zur

Plosehütte und auf den Gipfel des Telegraph (2586m). Der 360° Rundblick

ist fantastisch. Auch die Ochsenalm sehen wir schon die unter uns liegen, wo

uns eine zünftige Einkehr erwartet. Ein paar Schiebestücke sind zu be wältigen,

dann fahren wir hinunter nach Brixen und folgen der Rienz nach Vintl

im Pustertal. [52 km, 1146 hm, S 200 hm, F/-]*

Ankunft in Vintl gegen 15:30 Uhr, anschließend individuelle Heimreise.

Wenn Sie erst am nächsten Tag abreisen möchten, können wir gerne eine

zusätzliche Übernachtung für Sie buchen.




























48

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendmenü)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/dolomitencross_von_brixen_zur_marmolada/


Foto: Reinhold Metz

Neu! bikeAlpin Herbst-Special: Von Hinterriß in die Dolomiten

Goldener Herbst im Karwendel und den Dolomiten! Die Luft ist frisch und klar, die Fernsicht

ausgezeichnet… Was gibt es Schöneres als die letzten Spätsommertage auf dem Bike zu geniessen?

Zum Saison-Ausklang gibt es dieses Jahr das bikeAlpin Herbst-Special von Hinterriß im

Karwendelgebirge bis in die Dolomiten. Auf den Downhills vom Zwölferkopf, Pfundererjoch oder

Kronplatz erwarten uns wunderschöne Trails. Traumhaft ist der Weg unterhalb des Tofane-Massivs

Richtung Cortina d'Ampezzo. Die Auffahrt zum Gipfel des Strudelkopfs (2307m) mit besten

Ausblicken auf die Drei Zinnen ist einfach nur grandios. Bei der Ankunft an der Plätzwiese warten

eine Südtiroler Speck- und Käsejause sowie ein Glas Rotwein auf uns. Als Präsent erhält jeder Teilnehmer

ein bikeAlpin TransAlp-Trikot!

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 8080

Gesamtkilometer: 318

Bike-Etappen: 5

Höchster Punkt:

2568m

Mittelschwere TransAlp-Tour mit Schiebepassagen.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

1. Tag: Individuelle Anreise bis 18:30 Uhr zum Startort Hinterriß im

Karwendelgebirge. Abendessen und Tourbesprechung. [-/-]*


2. Tag: Hinterriß - Fügen Die erste Etappe beginnt mit der Auffahrt zur

Plumsjochhütte, zwischen Mondschein- und Bettler karspitze gelegen.

Auf steiler Piste fahren wir dann hinunter nach Pertisau am Achensee.



Hier bleibt wenig Zeit zum Verschnaufen, denn es geht gleich wieder

hoch zum Zwölferkopf auf 1491 Meter, ein wunderschöner Aussichtspunkt

hoch über dem Achensee. Nach einer ausgiebigen Pause fahren

wir - teils auf Trails - hinunter an den Achensee und ins Inntal. Kurz darauf

biegen wir in das Zillertal ab. [66 km, 1670 hm, F/A]*

3. Tag: Fügen - Pfitscherjochhaus Zunächst geht es weiter der

Ziller entlang bis Mayrhofen, dann beginnt die Auffahrt durch

das Dornaubergtal nach Ginzling und Breitlahner wo es auch Zeit

für die Mittagsrast wird. Nach der Pause fahren wir hoch zum

Schlegeisspeicher, anschließend geht es durch den Zamsergrund (teils

Schiebepassage) hoch zum Pfitscherjoch-Haus (2275m). Die Hütte

steht direkt am Alpen haupt kamm auf der Südtiroler Seite. [56 km,

1780 hm, S 250m F/-]*

4. Tag: Pfitscherjochhaus - Montal Auf einer Schotterpiste rollen wir

hinunter nach St. Jakob im Pfitschertal. Im „Alimentari“ in Kematen

werden wir uns mit Proviant eindecken, denn nun beginnt der „sportliche“

Anstieg zum Pfundererjoch. Die letzten 250 - 300 hm vor dem Joch

(2568m) werden die meisten schieben. Oben packen wir die Brotzeit

aus und genießen die mitgebrachten Südtiroler Spezialitäten und die

hochalpine Bergwelt. Auf Trail und Schotterpisten geht es hinunter ins

Pfunder- und Pustertal. In Vintl werden wir eine Cappuccino-Pause ein-














legen, dann folgen wir noch der Rienz bis zum Etappenziel in Montal.

[71 km, 1490 hm, S 300, F/A]*

5. Tag: Montal - Faneshütte Über Maria Saalen fahren wir nach

Reischach zur Talstation der Seilbahn auf den Kronplatz. Entspannt

und mit trockenem Trikot erreichen wir mit der Seilbahn den

Kronplatzgipfel (2230m), mit 360 Grad Rundumblick auf die Dolomiten

im Süden und den Alpenhauptkamm mit den Zillertaler Alpen im

Norden. Auf grandiosen Trails geht es hinunter in den Pfaffenberger

Wald und weiter nach St. Vigil. Durch das Rautal biken wir auf einem

Wurzel-Trail bis Pederü, dann auf steiler Piste zur wunderschön

gelegenen Faneshütte (2060m). [54 km, 1450 hm, F/-]*

6. Tag: Faneshütte - Plätzwiese Von der Fanes fahren wir hoch zum

Limojoch. Jetzt sind wir mitten drin in der grandiosen Bergwelt der

Dolomiten! Zwischen Pareispitze und Monte Vallon Bianco fahren wir

auf grober Schotterpiste bergab. Nun folgt eine Schiebepassage von

gut 200 hm zum Pso. Posporcora. Ein toller Weg verläuft unterhalb des

Tofane-Massives in Richtung Cortina d‘Ampezzo. Am Nachmittag geht

es dann hoch bis zum Gipfel des Strudelkopfs (2307m). Der Blick von

hier oben auf die 3 Zinnen ist unvergesslich! Dann rollen wir hinunter

zur Plätzwiese, wo wir in der Hütte mit einer feinen Speck- und Käsejause

erwartet werden. [59 km, 1690 hm, S 200 F/A]*

7. Tag: Nach dem Frühstück rollen wir 12 Kilometer bergab nach Prags,

wo der Reisebus für die Rückfahrt wartet. Ankunft in Hinterriß gegen 13

Uhr; anschließend Heimreise. [12 km, F/-]*









Leistungen

2 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Gasthof, im Doppelzimmer, Du/WC

3 x Übernachtung in Berghütten (Hüttenlager oder Mehrbettzimmer)

6 x Frühstück

3 x Abendessen

1 x Cappuccino-Pause

1 x Speck und Käsejause mit Rotwein(Ankunft Plätzwiese)

1 x Aperitiv (Plätzwiese)

Gepäcktransport

1 bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

1 bikeAlpin TransAlp-Trikot

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM29-01 07.09. - 13.09.14

Reisepreis: € 848,00

Einzelzimmerzuschlag: € 80,00

(Einzelzimmer kann auch ein Apartment mit 2 Schlafräumen

und Du/WC gemeinsam sein. In den Berghütten sind keine

Einzelzimmer möglich).

Zusatzkosten:

Seilbahn zum Kronplatz ca. 11 Euro

Mindestteilnehmerzahl:






8 Personen

>hier Karte, Höhenprofile, Fotos

u.v.m. zur Tour




www.bikealpin.de/tour-details/tour/bikealpin-herbst-special-von-hinterriss-in-die-dolomiten/


49


Neu! TransAlp-Eisjöchl: Hochalpine Klassiker

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 12920

Gesamtkilometer: 337

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2895m

Anspruchsvolle, hochalpine TransAlp mit Schiebepassagen.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer mit Du/WC

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer mit Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel oder Gasthof im

Doppelzimmer mit Du/WC

7

Gesamtprofil

x Frühstück

6 Kilometer: x Abendmenü 337 // Höhenmeter: 12920

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

TransAlp-Eisjöchl: Hochalpine Klassiker

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM34-01 02.08. - 09.08.14

4ITM34-01 23.08. - 30.08.14

Reisepreis: € 1070,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten

Schlafräumen sein, Du/WC gemeinsam.)

Mindestteilnehmerzahl:

8 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

Mit der Auffahrt zum Portjoch, direkt am Alpenhauptkamm gelegen und der aussichtsreichen

Brenner-Grenzkamm-Straße, beginnt unsere TransAlp "Hochalpine Klassiker". Die Schneebergscharte

(2700m) und das Eisjöchl (2895m), haben Westalpen-Charakter und zählen zu den landschaftlich

grandiosen, hochalpinen Übergängen, die man in den Ostalpen mit dem Bike erleben

kann. Der Tarscherpass rüber ins Ultental und das Rabbijoch, mit der urigen Haselgruber Hütte sind

weitere, hochalpine Bergerlebnisse. Das Endziel, den Gardasee erreichen wir über die Wege und

Trails des Monte Gazza, auf der Ostseite der Brenta-Dolomiten. Auf hochalpinen Routen wie dieser

ist mit Schiebepassagen zur rechnen. Dafür wird man mit langen Downhills und vielen tollen Trails

belohnt.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Steinach am Brenner. Abendessen

und Tourbesprechung. [-/A]*

2. Tag: Steinach - Sterzing Zum "Einfahren" biken wir zum Eggerjoch

(kurzes Schiebestück). Die Abfahrt ins wunderschöne Obernbergtal ist

spannend: Trail von leicht bis schwer und Schotterpiste. Im Obernbergtal

angekommen fahren wir in südlicher Richtung, vorbei am Obernbergsee

und Steineralm bis der Fahrweg endet. Die letzten gut 200 Höhenmeter,

hoch zum Portjoch (2109m) direkt am Alpenhauptkamm gelegen muss

das Bike geschoben werden. Auf der aussichtsreichen Brenner-Grenzkamm-Straße

fahren wir mit besten Ausblicken bis zum Sandjöchl und

dann auf Trail hinunter Richtung Gossensaß und auf Radwegen bis

Sterzing. [50 km, 2110 hm, S 220 hm, F/A]*

3. Tag: Sterzing - Moos Wir fahren das Ridnauntal aufwärts bis Schneeberg,

anschließend das Lazzacher Tal hoch bis zur Moarerbergalm.

Der Anstieg zur Schneeberg-Scharte (2700m) ist Schiebestrecke. Auf

Trail weiter zur Schneeberghütte und zum Bergwerk Schneeberg. Hier

oben wurde Bergbaugeschichte (Erz) geschrieben, die Aufzeichnungen

gehen bis zum Jahre 1237 zurück. Anschließend geht es hinunter nach

Moos im Passeiertal. [42 km, 1920 hm, S 400 hm, F/A]*

4. Tag: Moos - Morter Wir fahren das Pfelderertal, zwischen Texelgruppe

Ötztaleralpen aufwärts bis zur Lazinseralm. Hier beginnt der

Anstieg zur Stettinerhütte (2875m). Die Hütte liegt absolut hochalpin,

unterhalb des Dreitausenders Hohe Wilde (3480m). Nach der verdienten

Rast geht es noch ca. 20 Höhenmeter rauf zum Eisjöchl (2895m).

Der nun folgende Trail durch das Pfossental hinunter ins Schnalstal

ist ein Traum. Der weitere Weg bis zum Etappenziel Morter zieht sich

dann noch ein wenig. [60 km, 2270 hm, S 600 hm, F/A]*

5. Tag: Morter - St. Walburg Hinter der Burg Obermontani fahren wir

erst einen gemütlichen Trail, mit bester Aussicht auf das Vinschgau.

Die darauf folgende Auffahrt zur Tarscheralm (1939m) ist steil und lang,

auch wird es Zeit für die Mittagsrast. Gut gestärkt können wir dann die

Schiebestrecke zum Tarscherpass (2517m) angehen. Zum Etappenziel

nach St. Walburg im Ultental geht es dann praktisch nur noch bergab.

[35 km, 1990 hm, S 380 hm, S 150, F/A]*

6. Tag: St. Walburga - Tuenno Zunächst biken wir entlang des Zogglerstausees,

dann hoch durch das Kirchbergtal zur Bärhappalm. Die letzten

200 Höhenmeter zum Rabbijoch (2449m) sind Schiebestrecke. Das

Rabbijoch verbindet hier Südtirol mit dem Trentino. Nur noch wenige

Meter bergab und wir stehen an der Haselgruber Hütte. Nach der Rast

folgt eine Trailabfahrt, mit besten Ausblicken auf die Brenta-Dolomiten

hinunter ins Valle di Rabbi und Valle di Sole. Nun geht es hoch zum

Passo le Fraine und hinunter, zum Etappenziel Tuenno an der Brenta-

Nordseite. [67 km, 2540 hm, S 200 hm, F/A]*

7. Tag: Tuenno - Torbole Die letzte Etappe führt uns zunächst von

Tuenno entlang der Brenta-Dolomiten nach Andalo. Hier geht es dann

hoch zum Passo S. Giovanni am Monte Gazza. Auf Schotterpiste und

Trails fahren wir hinunter an den Lago di Toblino. Zum Abschluss geht

es dann meist entlang der Sarca, an den Gardasee. Übernachtung in

Torbole, Riva oder Arco. [84 km, 2090 hm, S 100 hm, F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer im Bus zum Ausgangspunkt.

Dort Ankunft gegen 12:00 Uhr; anschließend Heimreise. [F/-]*

Eggerjoch

Passo le Fraine

Monte Gazza

2500

2000

1500

1000

500

Steinach

Schneebergscharte Eisjöchl Tarscherpass Rabbijoch

Portjoch

Eishof Alm

Poschalm

Tarscheralm

Sterzing

Pfelders Karthaus

Ridnaun

Moos im

St. Walburg

Male

Passeiertal

Morter

Andalo Ranzo

Gardasee

Tuenno Spormaggiore

50

0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 240 260 280 300 320 337

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-eisjoechl-hochalpine-klassiker/


Foto: Stephan Leopold

TransAlp: Ischgl - Tremalzo (Gardasee)

Diese TransAlp-Variante an den Gardasee startet in der BikeArena Ischgl. Damit mehr Zeit

für die tollen Trails bleibt, nutzen wir Seilbahnen oder LandroverShuttles. Die Bikearena Ischgl

verlassen wir über das Zeblasjoch und Fimbapass. Trail-Highlights erleben wir am Ofenpass, auf

den Livigno-Trails und der Alta Via Camuna. Zum Abschluss der Tour biken wir vom Tremalzo über

den Passo Nota hinunter an den Gardasee - ein perfekter Trail-Abschluss.

1. Tag. Anreise bis 18:30 nach Ischgl, Abendessen und Tourbesprechung.

[-/A]*

2. Tag Ischgl - S-carl Von Ischgl (1376m) fahren wir mit der Silvretta

Seilbahn hoch zum Idjoch (2750m), schon sind wir mitten drin in der

hochalpinen Bergwelt. Los geht‘s: Auf Trails zum Zeblasjoch, dann

hinunter in das Fimbatal. Als nächstes erreichen wir die Heidelberger

Hütte und den Fimbapass (2608m). Der Trail hinter ins Val Choglias ist

einfach

super. Über Scuol erreichen wir unser Etappenziel, das kleine

Bergdorf S-carl. [53 km, 1680 hm S 300, F/A]*



3. Tag: S-carl - Livigno Auf Naturwegen und Trails fahren wir über den

Costainas- und Ofenpass in den Stilfersjoch-Nationalpark. Der Trail

über Alp del Gallo hinunter an Lago di Livigno ist einfach ein Hit. Zum

Schluss des Tages über den Passo di Alpisella (2299m) nach Livigno.

[52 km, 1490 hm, F/A]*

4. Tag: Livigno - S. Caterina Über den Passo del Eira und die Trails am

Trela Pass gelangen wir zum Lago di S. Giacomo und Lago di Cancano.

Nach der gemütlichen „Seerunde“ geht es weit hinunter nach Bormio.

Ab Bormio nehmen wir mal wieder die Seilbahn, dann geht‘s auf Trails

und Waldwegen nach S. Caterina. [53 km, 1630 hm, F/A]*

5. Tag S. Caterina - Ozzana Für die Auffahrt zum Gavia nehmen wir den

LandroverShuttle, so haben wir mehr Zeit, um die Trails zu genießen.

Von der Gavia-Passhöhe (2621m) rollen wir die Passstraße hinunter

nach Pezzo. Dann geht es hoch zur Montozzoscharte. Wir fahren aber

nicht ganz zur Scharte, sondern folgen dem Trail Alta Via Camuna bis

zum Passo Tonale. Zum Etappenziel Ossana geht es dann nur noch

bergab. [52 km, 1290 hm, F/A]*

6. Tag: Ossana - Pinzolo Über den Monte Vigo (2181m) fahren wir rüber

nach Madonna di Campiglio. Entlang der Brenta-Dolomiten geht es

dann tendenziell bergab zum heutigen Tagesziel in Pinzolo. [41 km,

1590 hm, F/A]*

7. Tag: Pinzolo - Lago di Ledro Von Pinzolo folgen wir der Sarca bis Tione,

dann auf und ab bis Cimego. Hier beginnt dann der Anstieg hoch zur

Malga di Maina. Auf Trails und Naturwegen erreichen wir den Lago di

Ledro. [61 km, 1690 hm, F/A]*

8. Tag: Lago di Ledro - Torbole Vom Lago die Ledro biken wir hoch

zum Rif. Garibaldi und weiter zum Tremalzo-Tunnel. Nun auf den

schon legendären Trails über Passo Nota hinunter an den Gardasee!

Übernachtung in Riva, Torbole oder Arco. [52 km, 1560 hm, F/-]*

9. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Ischgl. Ankunft gegen

13:30. Anschließend individuelle Heimreise [F/-]

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10930

Gesamtkilometer: 363

Bike-Etappen: 7

Höchster Punkt: 2750

Mittelschwere, hochalpine TransAlp mit vielen Trails.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

2 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Berggasthaus, im Doppelzimmer, Etagendusche/WC

8 x Frühstück

7 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Shuttle zum Gaviapass

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM18-01 05.07. - 13.07.14

4ITM18-02 30.08. - 07.09.14

Reisepreis: € 1170,00

Einzelzimmer: € 160,00

Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten

Schlafräumen sein, Du/WC gemeinsam)

Zusatzkosten:

Gebühren für die Seilbahnen sind nicht im Preis enthalten.

Mindestteilnehmerzahl:

8 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour
































51

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-ischgl-tremalzo-gardasee/


Foto: Gabriel Capusan

Neu! TransAlpTrail: Ortler - Gardasee

0

52

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 11160

Gesamtkilometer: 302

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt: 3123m

Anspruchsvolle, teils hochalpine Tour mit vielen Trails bergauf

und bergab. Auch mit Schiebepassagen ist zu rechnen. Der hohe

Trailanteil erfordert eine gute Fahrtechnik. "S0, S1 und S2“ auf

der Singeltrail-Skala > www.singletrail-skala.de

Leistungen

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel oder Gasthof im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in einfachem Hotel/Albergo im DZ, Du/WC

7 x Frühstück

5 Gesamtprofil

x Abendmenü

Gepäcktransport

Kilometer: 302 // Höhenmeter: 11160

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

TransAlpTrail: Ortler - Gardasee

Anreise

Eigene Anreise zu Startort, Parkmöglichkeit vorhanden.

Reise-Nr. / Termine

4ITM22-01 16.08. - 23.08.14

Preise

Reisepreis: € 998,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten

Schlafräumen sein, Du/WC gemeinsam).

Zusatzkosten: 13 Euro für die Seilbahnfahrt von Sulden zur

Schaubachhütte

Mindestteilnehmerzahl:

Stilfserjoch

3000

2500

2000 Furkel

1500 Hütte

Sta. Maria

1000

500

8 Personen

Südtirols höchster Berg, der knapp viertausend Meter hohe Ortler (3905m) und die nur wenig

niedrigere Königsspitze (3851m), bilden auf den ersten beiden Etappen durch den Stilfserjoch-

National-Park eine absolut perfekte Kulisse. Am 3123 Meter hohen Madritschjoch, sind wir mitten

drin in diesem hochalpinen Szenario. Weitere Höhepunkte sind die Trails über den Gantkofel, am

Monte Roen und unterhalb der Paganella am Monte Gazza.

1. Tag: Individuelle Anreise bis 18:30 Uhr nach Sta. Maria im Münstertal.

Abendessen und Tourbesprechung.[-/-]*

2. Tag: Sta. Maria - Prad Bevor wir uns in den ersten Trail "stürzen" müssen

erst ein mal Höhenmeter gemacht werden. Auf geht's also zum

Umbrailpass (2506m) und weiter zur Stilfserjoch-Passhöhe (2758m).

Nach rund 1400 Höhenmeter Uphill haben wir uns die erste Pause

sicher verdient. Ein wenig geht es noch hoch bis zur Drei-Sprachen-

Spitze, dann liegt der erste Trail vor uns. Parallel zum Fallatscher

Kamm, fahren wir mit ständigem Blickkontakt auf dem Ortler hinunter

zur Furkelhütte und Stilfseralm. Im weiteren Verlauf mit Gegenanstiegen

nach Lichtenberg und zum Etappenziel Prad. [46 km, 1980 hm, S

200 hm, S 200 hm, F/A]*

3. Tag: Prad - Martelltal Zuerst fahren wir bis zur Stilfserbrücke, dann

meist auf Nebenwegen nach Sulden am Ortler. Für die steilen, rund

650 Höhenmeter hoch zur Schaubachhütte (2581m) genehmigen wir

uns die Seilbahn. Königsspitze und Ortler sind jetzt praktisch zum

Greifen nahe. Je nach Kondition, fahrend oder schiebend geht es hoch

zum Madritschjoch (3123m). Nun sind wir mitten drin in der hochalpinen

Bergwelt. Der nun folgende Trail hinunter durch das Madritschtal,

bringt uns zur Zufallhütte und Zufrittsee im hinteren Martelltal. Den

Rest des Tages folgen wir dem Martelltal bergab bis zum Hotel. [45 km,

2010 hm, S 200 hm, F/A]*

4. Tag: Martelltal - St. Walburg Zunächst rollen wir noch ein wenig

bergab bis oberhalb von Morter. Nach kurzem Trail folgt eine lange

Auffahrt zur bis zur Tarscheralm und Zirmraunhütte. Auf Trail geht es

mit Schiebepassagen zu den Kofelrastseen, dann auf Trail hinunter bis

zur Kühbergalm und auf Schotterpiste nach St. Walburg im Ultental.

[36 km, 1980 hm, S 450 hm, S 130 hm, F/A]*

5. Tag: St. Walburg - Penegal Vom Zoggler Stausee geht es rauf zum

Hofmahdjoch (1813m). Dann fahren wir bergab nach "Unsere lieben

Frau im Walde". Anschließend geht es hoch zum Gantkofel (1804m)

mit besten Ausblicken auf Bozen und die Dolomiten. Meist auf Trails

gelangen wir zum Monte Penegal (1737m) und unserem grandios

gelegenen Hotel. Beste Ausblicke hinunter nach Kaltern und die

umliegenden Berge sind garantiert. [48 km, 2124 hm, S 200 hm F/A]*

6. Tag: Penegal - Tuenno Heute stehen die versteckten Trails am

Monte Roen auf dem Programm. Kurz fahren wir noch runter zum

Mendelpass, mit Blick auf den 1200 Meter unter uns gelegenen Kalterer

See. Auf einem Höhenweg erreichen wir den Gipfel des Monte Roen

(2116m), der einen grandiosen Rundumblick bietet. Auf Trails und Piste

geht es bergab ins Val di Non, dann noch ein wenig hoch zum Tagesziel

im kleinen Dörfchen Tuenno. [43 km, 1196 hm, S 200 hm, F/A]*

7. Tag: Tuenno - Gardasee Von Tuenno fahren wir östlich der Brenta-

Gruppe hinauf nach Andalo. Im weiteren Verlauf fahren wir hoch

über den Lago di Molveno zum Passo di Giovanni (1672m) am Monte

Gazza. Auf teils schweren Trails geht es hinunter nach Margone und

Ranzo. Entlang der Sarca erreichen wir bei Torbole den Lago di Garda.

Übernachtung in Torbole, Riva oder Arco. [84 km, 1870 hm, S 70 hm,

F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer im Bus zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 12:30 Uhr.

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

Madritschjoch

Schaubach

Kofelrast Gantkofel

Hütte

Zufallhütte

Hofmahdjoch Penegal Roen

Monte Gazza

Zufrittsee

Sulden

Battalionskopf

Tarscher

Andalo

Martelltal Alm

Mendelpass

St.Walburg

Prad

Coredo Ranzo Gardasee

bei Morter

Tuenno Sporminore

0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 240 260 280 302

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalptrail-ortler-gardasee/


TransAlpTrail: Karwendel - Monte Grappa

Einzigartig, mit zahlreichen höchst anspruchsvollen Singletrails gewürzt, führt diese Route

vom Karwendel über die Zillertaler Alpen, vorbei am Felsmassiv des Monte Pelmo in die Belluner

Dolomiten. Zum Abschluss stehen die historischen Militärpisten und Wege am Monte Grappa

auf dem Programm. Eine schwere Transalp-Route mit traumhaften Panoramen, hochalpinen

Übergängen, anspruchsvollen Trails und längeren Schiebepassagen. Ein Tourenfully, sowie eine

solide Fahrtechnik und jede Menge Freude an schweren Trails in allen erdenklichen Variationen,

sind für diese Tour unbedingt notwendig. Sagen Sie hinterher nicht, wir hätten sie nicht gewarnt.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Maurach am Achensee. Abendmenü

und Tourbesprechung. [-/A]*

TransAlpTrail: Karwendel - Monte Grapppa

2. Tag: Maurach - Mayrhofen Die erste Etappe beginnt mit der Auffahrt

zum Weißenbachsattel (1695m) und schon liegt erste Trail, zur Bärenbadalm

vor uns. Nur noch kurz geht es bergauf zum Zwölferkopf (1491m),

Gesamtprofil

einem beliebten Startplatz für Gleitschirmflieger. Hier oben bieten sich

beste Kilometer: Ausblicke auf den 412 600 // Meter Höhenmeter: tiefer gelegenen Achensee. 12411 Zuerst auf

steiler Piste, dann flowig auf dem Tunnelweg, hinunter an den Achensee

und weiter ins Inntal. Über den Reither Kogel und den Kerschbaumsattel

fahren wir am Nachmittag nach Mayrhofen im Zillertal. [79 km, 1990 hm,

F/A]*

3. Tag: Mayerhofen - Ahrntal Durch den Zillergrund und auf alten Saumwegen

biken wir bis zum Gasthof Bärenbad. Hier beginnt der lange

Anstieg durch den Hundskehlgrund. Erst auf Schotterstraßen bis zu

einer Alm, dann das Bike schiebend und tragend bis zum Hundskehljoch.

Ein abwechslungsreicher Trail führt uns hinunter nach St. Peter im Ahrntal.

[36 km, 1956 hm, F/-]*

4. Tag: Ahrntal - Plätzwiese Gleich in der Früh nehmen wir den komplett

fahrbaren Weg hinauf bis zur Ochsenlenke (2614m) in Angriff. Der alte

Militärpfad zieht sich bis hin zur Knuttenalm (1911m) im Tauferer Ahrntal.

Nun folgt eine schnelle Abfahrt bis Sand in Taufers und auf Radwegen

geht es nach Bruneck. Entlang der Rienz rollen wir durch das Pustertal,

Nachmittags geht es hoch zur Plätzwiese (1911m). [85 km, 2400, F/-]*

5. Tag: Plätzwiese - Agordo Durch das Knappenfusstal führt ein wilder

Trail hinunter nach Cimabanche (1530m). Dem Bahnweg folgen

wir anschließend bis nach Cortina di Ampezzo (1211m). Nach einer

Capuccinopause nehmen wir, frisch gestärkt, die steile Auffahrt zur

Forcolla Ambrizzola (2227m) in Angriff. Über steinige Trails geht’s am

Monte Pelmo entlang, bergab bis zum Staulanza Pass und weiter hinauf

zum Col de Baldi (1920m). Von dort fahren wir auf Trails hinunter an den

Lago di Alleghe. Es geht weiter nach Süden, durch den Nationalpark der

Belluner Alpen bis Agordo dem heutigen Etappenziel. [71 km, 1495 hm,

F/A]*

6. Tag: Agordo - Feltre Über Gosaldo und den Passo Cereda fahren wir

nach Transacqua. Nun geht es über Hochalmen und dem Passo Alvis,

zum Lago della Stua (760m) und weiter bis nach Feltre (325m) am Fuße

des Monte Grappa. [76 km, 2680 hm, F/A]*

7 Tag: Feltre - Monte Grappa Von Feltre geht’s hoch auf den Monte

Grappa (1774m), einem der am heftigsten umkämpften Berge des Ersten

Weltkrieges. Während der Fahrt sieht man überall noch die Umrisse der

Granattrichter, die noch heute Zeugen des Krieges sind. Hier oben am

Monte Grappa ruhen die sterblichen Überreste von 12.615 italienischen

und 10.295 österreichischen Soldaten. Bei guter Fernsicht reichen unsere

Blicke bis ans Meer. Eine atemberaubende Abfahrt führt uns hinunter

nach Bassano del Grappa (130m), dem Endziel dieser einmaligen

TransAlpTour. [65 km, 1890 hm, F/-]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer

zum Ausgangspunkt. Dort Ankunft gegen

14:30 Uhr; anschließend Heimreise [F/-]*

>hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 12411

Gesamtkilometer: 412

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2614m

Anspruchsvolle, hochalpine Tour mit vielen Trails bergauf und

bergab und Schiebepassagen. Eine sehr gute Kondition und eine

absolute Bikebeherrschung „S2“ auf der Singeltrial-Skala ist für

ein entspanntes Fahren notwendig (www.singletrail-skala.de).

Leistungen

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

2 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in Berggasthaus im Hüttenlager mit Etagendusche/WC

7 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Anreise

Eigene Anreise zu Startort, Parkmöglichkeit vorhanden.

Reise-Nr. / Termine

4TM21-01 06.07. - 13.07.14

Preise

Reisepreis: € 980,00

Einzelzimmer: € 150,00

Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten

Schlafräumen sein, Du/WC gemeinsam. Einzelzimmer nur in

den Hotels möglich. 1 x kein Einzelzimmer möglich.

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

Hundskehljoch Ochsenlenke

Forc. Ambrizzola

2500

Plätzwiese

Pso. Staulanza

2000 Weißenbachsattel

Rein in Taufers

Pso. di Cereda

1500

Reiterkogel

Prettau

Alleghe

1000 Maurach

Häusling

Schmieden Cortina

500 Jenbach

Bruneck

Ampezzo

Transaqua

Hart Mayerhofen

Agordo

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

Monte Grappa

M. Meatte

Rif. Bocchette

Bassano

Feltre

del Grappa

0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 240 260 280 300 320 340 360 380 400 412

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalptrail_karwendel_monte_grappa/

53


Neu! Piemont - Highlights: Val Susa / Val Maira / Valle Stura

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10650

Gesamtkilometer: 320

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2937m

Teils schwere Etappen mit Schiebepassagen, gute Kondition und

Fahrtechnik erforderlich.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw zum Ausgangspunkt.

Leistungen

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

2 x Übernachtung in landestypischen Albergo

im Doppelzimmer, Du/WC

7 x Frühstück

7 x Abendmenü

1 x Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer vom Valle Stura ins Valle Maira

Darf es etwas mehr sein? - Wäre man aufgefordert, das Piemont in einem Satz zu beschreiben, so

würden es diese fünf Worte wohl ganz gut treffen. Für uns gehört das Piemont zu den schönsten

Bikerevieren in den Westalpen. Das Grenzgebiet zwischen Italien und Frankreich ist durchzogen von

alten Militärstraßen (hinauf bis auf 3000 Meter), Maultierpfaden und Wanderwegen. Susa, Maira

und Stura sind also nicht die hübschen Kellnerinnen an der Bar, sondern die Namen der Täler, die wir

mit dem Bike erkunden werden. Trails gibt es in Hülle und Fülle. Wir übernachten jeweils zwei Nächte

im selben Hotel, dann wechseln wir das Tal. Unter anderem stehen der Monte Jafferau, die Assietta-

Kammstraße, Monte Bellino, Val-Maira-Trails und Gardetta Hochebene auf dem Programm. Auch

kulinarisch ist für Highlights gesorgt: Die piemontesische Küche gehört zu der besten Italiens. Ci

vediamo! Wir sehen uns im Piemont!

1. Tag: Individuelle Anreise bis 19:00 nach Oulx im oberen Val Susa.

Tourbesprechung und gemeinsames Abendessen. [-/A]*

2. Tag: Tagestour zum Monte Jafferau. Ca. 20 km führt uns eine alte

Militärstraße durch sämtliche alpine Vegetationsstufen auf über 2800

Meter zu den Resten des Fort Jafferau. Spannend wird auch der 800

Meter lange unbeleuchtete Tunnel an der Galleria die Saraceni. Auf

schönem Trail genießen wir die Abfahrt in das Tal von Bardoneccia. [ca.

60 km, 2000 hm, F/A]*

6. Tag: Unser heutiges Ziel liegt im Valle Stura, einem Nachbartal. Um

dorthin zu gelangen, biken wir zunächst zur Gardetta-Hochebene.

Wunderschöne Panorama-Ausblicke auf die Königin der Cuneo-

Dolomiten, die „Rocca del Meja“ belohnen uns für die Auffahrt. Wir

folgen der Kammstraße bis zum Colle Valcavera. Dort beginnt eine

traumhafte Abfahrt ins Stura-Tal hinab. Die nächsten 2 Nächte bleiben

wir in einem malerischen Bergdorf in einem kleinen, familiengeführten

Albergo mit ausgezeichneter Küche (Slowfood) und kleinem Wellness-

Bereich. [ca. 50 km, 1950 hm, F/A]*

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM31-01 14.09. - 21.09.14

Reisepreis: € 990,00

Einzelzimmerzuschlag: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch ein Apartment mit 2 Schlafräumen

und gemeinsamen Du/WC sein).

3. Tag: Tagestour Assietta Grenzkammstraße. Gut gestärkt nach dem

Frühstück geht es erst mal 1350 Höhenmeter bergauf. Am Colle de

Basset folgen wir nun der Assietta-Kammstraße - einer der Panoramastraßen

in den Alpen - bis zum Obelisk an der Testa dell‘ Assietta. Dort

verlassen wir die eigentliche Kammstraße, um über die Strada del Gran

Serin zum Colle de Finestre zu gelangen. Abfahrt über Trails und Piste

ins Val Susa. [ca. 85 km, 2300 hm, F/A]*

7. Tag: Zum Abschluss dieser Piemont-Reise besuchen wir Sankt‘Anna

di Vinadio – das höchstgelegene Kloster Europas. Eine anfangs noch

gut fahrbare Armeepiste wandelt sich ab dem Passo di Sankt’Anna

bis zum Colle des Lausfer in eine stark verwitterte Piste. Grandiose

Blicke zum Lago di Sankt’Anna und auf das wundervolle Panorama

entschädigen uns dafür. Nach anspruchsvoller Trail-Abfahrt geht es auf

Radwegen zurück zum Hotel. [ca. 60 km, 1500 hm, F/A]*

Mindestteilnehmerzahl:

8 Personen

4. Tag: Heute wechseln wir das Tal. Nach dem Frühstück packen wir

unsere Sachen ins Auto und fahren ins 3 Stunden (210 km) entfernte

Val Maira. Dieses Tal ist eines der schönsten Täler im Piemont. Ca. 45

km lang, ohne Durchgangsstraße, keine Skilifte und am Talende ragen

die 3000er in den Himmel. Es ist eine der am dünnsten besiedelten

Gegenden Europas. Natur pur! Wir beziehen unsere Zimmer (3-Sterne

Hotel mit Sauna) und nach kurzer Mittagspause starten wir zur

Rundtour um den Monte Midia mit schöner, aber anspruchsvoller Trail-

Abfahrt, die uns in einem samtigen Sundowner-Trail zum Hotel führt.

[ca. 30 km, 1200 hm, F/A]*

8.Tag: Nach dem Frühstück ca. 3-stündiger Rücktransfer ins Val Maira.

Danach individuelle Heimreise. [F/-]*

Die Tagestouren können je nach Wetter variieren. Gute Kondition und

Fahrtechnik ist notwendig.

>hier Karte, Höhenprofile, Fotos

u.v.m. zur Tour

5. Tag: Tagestour zum Monte Bellino. Nach dem Frühstück biken ins

Valle Traversiera zu den Militäranlagen am Monte Faraut. Der Rückweg

führt uns über den Gipfel des Monte Bellino (2937m) ins faszinierende

und ursprüngliche Valle del Maurin. Die Abfahrt ist fahrtechnisch

herausfordernd, aber für geübte Biker durchaus ein Genuss. Zum

Abendessen fahren wir ins Nachbardorf in eine urige „Trattoria“, wo

uns Rolando ein 10-Gänge Menü serviert. [ca. 35 km, 1700 hm, F/A]*

54

www.bikealpin.de/tour-details/tour/piemont-highlights-val-susa-val-maira-valle-stura/


Neu! TransAlpRunde: Um den Mont Blanc

Als höchster Berg der Alpen übt der Mont Blanc (4810 m) eine magische Anziehungskraft aus.

Hier wurde Alpingeschichte geschrieben. Die Nordseite ist stark vergletschert, im Süden ragen

steile Felswände in den Himmel. Auch für Mountainbiker ist das Mont-Blanc-Massiv ein Eldorado!

Der bekannte Fernwanderweg "Tour de Mont Blanc" lässt sich trotz einiger Schiebepassagen gut

mit dem Bike bewältigen. Griffige Singletrails schlängeln sich durch blühende Almwiesen, wir biken

in hochalpiner Landschaft mit faszinierenden Ausblicken und erleben die Gletscher hautnah. Auf

unserer 5-tägigen Mont Blanc Umrundung wechseln wir zwischen Schweiz, Italien und Frankreich,

sehen den Mont Blanc von allen Seiten und genießen täglich neue, überwältigende Panoramen!

Wer noch nicht in den Westalpen war hat etwas verpasst. Die traumhaft schönen Alpenpässe Col du

Grand Ferret (2516 m) und Col de la Seigne (2537 m) sollten in keiner Alpencross-Sammlung fehlen!

1. Tag: Individuelle Anreise bis 19:00 Uhr nach Martigny, im Schweizer

Kanton Wallis Tourbesprechung und gemeinsames Abendessen. [-/A]*

TransAlpRunde: Um den Montblanc

2. Tag: Martigny - La Fouly Unsere erste Etappe führt uns aus dem

Rhonetal Gesamtprofil

hinauf nach Champex. Nach Rast am schön gelegenen See

und Kilometer: der Abfahrt in 212 das naturbelassene // Höhenmeter: Val Ferret-Tal 8197 biken wir auf

abwechlungsreichen Wegen und Singletrails talaufwärts nach La Fouly.

Wir übernachten in einem kleinen Schweizer Bergdorf am Fuße des

vergletscherten Mont Dolent, dessen Gipfel sich 3 Länder teilen. [32

km, 1500 hm, S 80 F/A]*

3. Tag: La Fouly - Courmayeur Am Vormittag erwartet uns ein langer

Anstieg zum Col du Grand Ferret, dem höchsten Punkt unserer Tour!

Für konditionsstarke Biker ist auch der Wanderweg bis zur Passhöhe auf

2537m fast komplett fahrbar. Die Aussicht am Col du Grand Ferret ist

atemberaubend! Die Gletscher sind zum Greifen nah! Bis zum Rifugio

Elena ist gute Spitzkehren-Technik, dann rauschen wir auf Trail oder

Piste ins italienische Val Ferret. Nach einem kurzen, steilen Anstieg

folgen wir einem Höhen-Trail vis-a-vis der wilden Felsformationen der

Grandes Jorasses. Übernachtungsort ist heute Courmayeur, am Beginn

des Aostatals. [36 km, 1412 hm, S 500m, S 200 F/A]*

4. Tag: Courmayeur - Lac de Roselend Wir starten auf guten Wegen

talaufwärts durch das wunderschöne Val Veney. Im See spiegeln sich

die Gletscher und gigantische Moränen türmen sich auf. Nach der

Mittagspause auf einer Berghütte lässt sich auch die etwa 35minütige

Schiebepassage zum Col de la Seigne gut bewältigen. Der Blick auf

den Mont Blanc Gipfel ist beeindruckend! Jetzt kommt ein weiteres

Highlight: der flowige Singletrail in grandioser Landschaft scheint kein

Ende zu nehmen! Als Schlussanstieg steht der Cormet de Roselend auf

dem Programm. [46 km, 1815 hm, S 250, F/A]*

5. Tag: Lac de Roselend - Les Houches Vorbei am Lac de Gittaz schrauben

wir uns in vielen Serpentinen den Schotterweg bergauf, bis sich dieser

in Fahrspuren verliert und wir noch ca. 15 Minuten zum Pass schieben.

Die herrliche Aussicht und der lange Trail entschädigen für die Mühen.

Nach kurzer Rast am Col du Joly folgt der zweite Teil der Abfahrt ins

Val Montjoie auf der Westseite des Mont Blanc. Am Nachmittag steht

die ultimative Herausforderung für Liebhaber steiler Rampen auf dem

Programm. Der Col de Vozza hat es in sich. Aber auf der Passhöhe ist

alles vergessen, vor uns liegt das Chamonix-Tal. Wahlweise auf den

Trails des Bikeparks oder auf Schotterpiste rollen wir zum Etappenziel.

[48 km, 1750 hm, S 450 F/A]*

6. Tag: Les Houches - Martigny Wir biken ins nahegelegene Bergsteiger-

Mekka Chamonix und tauchen kurz ein in das Getümmel aus Touristen

und Bergsteigern aus aller Welt. Am Talende wird es ruhiger und nach

über 1000 hm Anstieg stehen wir am Col de la Balme. Wieder ist das

Panorama einfach überwältigend! Noch ein kurzer steiler Stich und

die Trail-Abfahrt ins Tal kann beginnen. Auf Nebenwegen erreichen

wir den Col de Forclaz und mit der Abfahrt durch die Weinberge nach

Martigny schließt sich unser Kreis um den Mont Blanc. Eine Tour mit

unvergesslichen Eindrücken. [50 km, 1720 hm, S 300, S 200 F/A]*

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 8197

Gesamtkilometer: 212

Bike-Etappen: 5

Höchster Punkt:

2537m

Hochalpine, mittelschwere TransAlp-Tour mit Schiebepassagen.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

3 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

2 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in einfachem Berggasthof,

im Doppelzimmer, Du/WC

6 x Frühstück

6 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Reise-Nr. / Termine / Preise

4CHM20-01 06.07. - 12.07.14

4CHM20-02 24.08. - 30.08.14

Reisepreis: € 998,00

Einzelzimmerzuschlag: € 150,00

(Einzelzimmer kann auch ein Apartment mit 2 Schlafräumen

und gemeinsamen Du/WC sein).

Mindestteilnehmerzahl:

8 Personen

7. Tag: Nach dem Frühstück individuelle Heimreise. [F/-]* >hier Karte, Höhenprofile, Fotos

u.v.m. zur Tour

Col Ferret

Col de la Seigne Les Cretets

Col de Balme

2500

Rif.Elena Rif.Elisabeta

La Peule

C.Roselend

Col du Joly

2000 Champex

Col de Voza

Col de Forclaz

1500

La Fouly

Val Veny

Lac de Roselend

Les Chapieux

Courmayeur

Argentiere

Martigny

1000

Praz de Fort

Les Contamines Les

500 Martigny

Houches Chamonix

0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 212

55

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalprunde-um-den-montblanc/


TransPiemont: Über die Seealpen ans Mittelmeer

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 9925

Gesamtkilometer: 330

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2451m

Mittelschwere, teils hochalpine Alpenüberquerung mit wenigen

Schiebepassagen.

Briancon

Frankreich

Valle Maira

Mt. Viso

3841 m

Valle Stura

Paesana

Sampeyre

Ris. Bosco

Laghi di

Palanfre

Borgo

Turin

Limone

Seealpen

Valle Vermenagna

Nizza Ventimiglia

CuneoSan Remo

Genua

Finale Ligure

Riviera

Eine mittelschwere, einwöchige TransAlp in den Westalpen - diese Idee haben wir vor ein paar

Jahren endlich verwirklicht und bereits viele begeisterte Teilnehmer durch die südlichste Ecke

der Alpen geführt. Wir starten in der Nähe von Turin, durchqueren die Cottischen Alpen, danach

die Seealpen und biken über die Ligurische Grenzkammstraße an die italienische Riviera. Diese

Tour hat viel zu bieten: fantastische Panorama-Ausblicke, ein Wegenetz aus alten Militärstraßen

und Maultierpfaden, einsame, abwechlungsreiche Hochgebirgslandschaften und den Kontrast

zwischen schroffen, über 3000m hohen Berggipfeln und der mediterranen Küstenregion. Auch

wenn einzelne Tagesetappen kurz erscheinen, darf man sich nicht täuschen lassen. Wir sind

oft abseits der Straßen unterwegs und die Schotterpisten der Westalpen sind nicht mit den

„glattgebügelten“ Schotterstraßen in Österreich oder Südtirol vergleichbar. Dafür wartet die

Region mit zahlreichen kulinarischen Spezialitäten auf: Das Piemont ist bekannt für seine

ausgezeichnete Küche und zählt zu den besten Weinregionen Italiens. Die Fortsetzung dieser Tour

nach Norden ist unsere TransAlp: Vom Mont Blanc ins Piemont. Kombiniert man beide Touren hat

man in 12 Etappen einen kompletten Westalpencross geschafft.

1.Tag: Individuelle Anreise bis 19:00 Uhr nach Paesana, 70 km südwestlich von

Turin. Tourbesprechung und Abendmenü. [-/A]

2.Tag: Paesana - Valle Varaita Ein markanter Berg zieht unsere Blicke an. Der

Monviso überragt alle anderen Gipfel in der Umgebung und ist mit 3841m

der höchste Berg in den Cottischen Alpen. Wir sehen ihn auf dieser TransAlp

noch öfter. Entlang des Flusses Po, der hier im Tal entspringt biken wir auf

abwechlungsreicher Strecke auf den Höhenrücken gegenüber des Monviso.

Unser Picknickplatz bietet fantastische Ausblicke in die Seealpen und die

piemontesische Tiefebene. In der Ferne kann man sogar das Matterhorn, das

Monte Rosa Massiv und den Gran Paradiso erkennen! Jetzt müssen wir auf

einem zugewachsenem Pfad, teils fahrend, teils schiebend durchs Unterholz

zur nächsten Hügelkette. Auf Schotterpisten geht es hinunter ins Valle Varaita,

wo wir in einem Hotel übernachten. [50 km, 1520 hm, S 150m, F/A]

3. Tag: Valle Varaita - Valle Maira Auf schmaler, wenig befahrener Straße geht

es hinauf zum Colle di Sampeyre. Die meisten Höhenmeter des Tages sind

geschafft und wir genießen die beeindruckende Aussicht, die die Varaita-

Kammstraße zu bieten hat. Etwa 30 km zieht sich diese Schotterpiste am

Berg entlang. Zur Mittagspause geht es auf Trails und Pisten in das kleine

Bergdorf Elva, das trotz der abgeschiedenen Lage mit einem berühmten

Kirchengemälde aufwarten kann. Auf enger Straße rollen wir durch die

spektakuläre Elvaschlucht ins Valle Maira und auf schönen Wegen die letzten

Höhenmeter zum Hotel. [48 km, 1795 hm, F/A]

4. Tag: Valle Maira - Valle Stura Das Valle Maira zählt zu den schönsten Tälern im

Piemont. Das 60 km lange Tal ist eine Sackgasse, hat keine Skilifte und konnte

sich so seine Ursprünglichkeit bewahren. Wir verlassen das Valle Maira durch

ein Seitental. Die 3000er sind zum Greifen nahe. Jetzt wird es anstrengend:

500 Höhenmeter schieben wir die Bikes hoch zum Sattel, hinter dem sich

plötzlich eine weite Hochebene öffnet. Die Pasta im Rifugio haben wir uns

verdient! Auf Militärpisten, vorbei an verlassenen Kasernen überqueren wir die

Gardetta-Hochebene und wechseln ins Valle Stura. Hier verwöhnt uns Bartolo

mit kulinarischen Leckerbissen. [37 km, 1470 hm, S 490 hm, F/A]

5. Tag: Valle Stura - Valle Vermenagna Der Weg zum nächsten Pass führt uns

zunächst talauswärts, vorbei an der Festungsanlage von Vinadio. Durch dichte

Buchenwälder erreichen wir die Passhöhe und blicken auf die beeindruckende











56

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendmenü)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transpiemont_ueber_die_seealpen_ans_mittelmeer/


Bergwelt des Mercantour-Nationalparks. Wir sind jetzt Luftlinie nur noch

70 km vom Meer entfernt. Heute steht noch ein zweiter längerer Anstieg

auf dem Programm. Der Übergang ins Val Vermenagna ist landschaftlich

sehr schön und gut zu fahren. Vor uns liegen die Ligurischen Alpen, die die

piemontesische Tiefebene von der italienischen Riviera trennt. [70 km, 1980

hm, S 180 hm, F/-]

6.Tag: Valle Vermenagna - Valle Tanarello Heute steht die Ligurische

Grenzkammstrasse auf dem Programm. Ein echtes Highlight. Am Tendapass

endet der Asphalt und wir sind den Rest des Tages auf alten Militärpisten und

Trails unterwegs. Auf der „Via del Sale“ wurde früher das Salz vom Meer zu den

Bergbewohnern transportiert. Ständig wechseln die Ausblicke. Panorama

pur. Ein letztes Mal sehen wir in der Ferne den Monviso. Mal in Italien, mal

in Frankreich kommen wir an verlassenen Forts und Kasernen vorbei. Zur

Übernachtung müssen wir ein Stück ins Tal abfahren, wo wir in einer sehr

einfachen Unterkunft einkehren. [58 km, 1730 hm, S 80 hm, F/A]

7. Tag: Valle Tanarello - Ventimiglia Zurück auf der Grenzkammstraße geht

diese bald in den ligurischen Höhenweg über. Oft nur einen Meter breit zieht

sich der Weg hoch über dem Roya-Tal am Berg entlang (nichts für Leute mit

Höhenangst). Hier muss das Bike teilweise geschoben werden. Die Vegetation

wird mediterraner und in der Ferne kann man schon das Meer sehen. Auf

einem schmalen, kniffligen Singletrail in wunderschöner Landschaft erreichen

wir den Passo Muratone. Bald haben wir es geschafft: nach langer Abfahrt ins

Valle Nervia rollen wir dem Ziel entgegen. Bei Weißbier, Eis und Pizza lassen

wir den Tag am Meer ausklingen. [67 km, 1430 hm, S 200 hm, S 200 hm, F/-]

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Paesana. Ankunft gegen 12:30

Uhr. Individuelle Heimreise. [F/-]

Die Fortsetzung dieser Tour nach Norden ist die

Tour „TransAlp: Vom Montblanc ins Piemont“

auf Seite 58. Kombiniert man beide Touren hat

man in zwölf Etappen einen kompletten Westalpencross

geschafft.

Leistungen

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im DZ, Du/WC oder im

4-Personen-Apartement im DZ mit gemeinsamem Bad/WC

1 x Übernachtung in einfachem Albergo in Mehrbettzimmer

Evtl. Etagendusche, hier kein EZ möglich.

7 x Frühstück

5 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Anreise

Eigene Anreise mit Bahn, Pkw (Parkmöglichkeit am Startort

vorhanden) oder Flug nach Turin. Abholung vom Flughafen

gegen Gebühr möglich.

Reise-Nr. / Termine

4ITM32-01 21.06. - 28.06.2014

4ITM32-02 06.09. - 13.09.2014

4ITM32-03 07.09. - 14.09.2014

Preise

Reisepreis: € 1149,-

Einzelzimmer: € 140,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam.

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transpiemont_ueber_die_seealpen_ans_mittelmeer/

57


TransAlp: Vom Mont Blanc ins Piemont

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10250

Gesamtkilometer: 329

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt: 2565

Solide Bikebeherrschung und Kondition ist notwendig, um

Freude an dieser Tour zu haben. Schwierige Passagen kann man

auch schieben.

Annecy

Mont-Blanc

Courmayeur

Gleich mal vorweg: Die Westalpen haben ein hohes Suchtpotential. Wer einmal in den Bann dieser

wilden, schönen Berglandschaft gezogen wurde, den lässt sie nicht mehr los. Der wird immer

wieder zurück kehren wollen um neue Wege zu „erfahren“ und zu erkunden. Und Möglichkeiten

gibt es genug. Entlang des Mont Blanc-Massivs fahren wir nach Westen, nach Savoyen in

Frankreich und überqueren beim Mont Thabor die Grenze nach Italien. Hier im Piemont biken wir

auf der über 2000m hoch gelegen Assietta Grenzkammstraße und kommen durch abgelegene

Täler, in denen die okzitanische Sprache und Kultur noch lebendig ist. Die Berge der Westalpen

sind höher (viele 4000er), einsamer, wilder, verlassener, die Wege ruppiger als in den Ostalpen.

Wer aber die Anstrengung in Kauf nimmt, der wird belohnt. Der steht mitten in dieser gewaltigen

Bergkulisse, der sieht mit etwas Glück Adler oder Geier fliegen, vielleicht einen Steinbock im Fels,

hört die Murmeltiere pfeifen und fährt diese Bilderbuch-Trails. Und nicht zu vergessen: das Essen

im Piemont ist hervorragend!

Chambery

Moutiers

Frankreich

St. Michel

Ecrins Ntl.park

Briancon

Lac de Roselend

Vanoise Ntl.park

Italien

Valle Susa Assiettta Grenzkamm

Turin

Valle Chisone

Pinerolo

Valle Pelice

Paesana

1. Tag: Individuelle Anreise bis 19:00 nach Courmayeur, auf die

italienische Seite des Mont Blancs. Gemeinsames Abendessen und

Tourbesprechung. [-/-]*

2. Tag: Courmayeur - Lac de Roselend Schon der Blick aus dem

Hotelfenster auf das Mont Blanc-Massiv ist gewaltig! Die Felswände

ragen steil in den Himmel, Gletscher kommen fast bis ins Tal. Mit

4810m ist der Montblanc der höchste Berg der Alpen. Wir starten auf

guten Wegen talaufwärts durch das wunderschöne Val Veney - im

Sommer ein beliebtes Ausflugsziel. Bei der Mittagspause auf einer

Berghütte sind die Gletscher zum Greifen nahe. Frisch gestärkt lässt

sich auch die etwa 35minütige Schiebepassage zum Col de la Seigne

gut bewältigen. Der Blick auf den Mont Blanc-Gipfel ist beeindruckend!

Auf einem flowigen Singletrail, ohne große Schwierigkeiten, rauschen

wir ins Tal. Bikerherz, was willst Du mehr? Als Schlussanstieg steht

der Cormet de Roselend (Tour de France-Pass der ersten Kategorie)

auf dem Programm. Wir übernachten in einfachem Hotel mit schöner

Sonnenterrasse direkt am See. [45 km, 1817 hm, S 250 hm, F/A]*

3. Tag: Lac de Roselend - Moutiers Heute überqueren wir die Berge in der

französischen Region Beaufortain. Grüne Almwiesen und blaue Bergseen

prägen das Bild. Feinschmeckern ist der Beaufort-Käse sicher ein

Begriff. Ein Leckerbissen für Mountainbiker hingegen sind die Trails auf

dem Höhenzug nördlich von Moutiers. Aber ohne Fleiß kein Preis, auch

heute gibt es immer wieder Schiebestrecken. Mit etwas Glück spitzt

der Mont Blanc hinter seinem Wolkenvorhang hervor. Übernachtung

in gutem Hotel im Talort des bekannten Wintersportgebietes Les Trois

Vallées. [43 km, 1400 hm, S 280 hm, F/A]*

4. Tag: Moutiers - St. Michel Heute geht es erst einmal nur bergauf.

Fast 2000 m beträgt der Höhenunterschied zwischen Talort und der

Passhöhe. Zum Glück gibt es auf halber Strecke einen hübschen

Ort - Zeit für einen „Café au lait“ und Provianteinkauf. Bis zum

finalen Anstieg am Talende ist alles gut fahrbar, dann steilt sich die

Schotterpiste gewaltig auf. Der Blick vom Col des Encombres nach

Süden in die Berge des Ecrins Nationalparks ist fantastisch: 150 Gipfel

zwischen 3000 und 4102m bilden hier die Grenze zwischen Nord- und

Südalpen. Unser Übernachtungsort und Hotel gewinnen keinen Preis,

aber das Maurienne-Tal ist auch nur ein Durchgangstal. [53 km, 2068

hm, S 390 hm, F/A]*

58

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-vom-montblanc-ins-piemont/


5. Tag: St. Michel - Val Susa Die ersten 15 km heißt es „Augen zu und

durch“, dann verlassen wir das Maurienne Tal und biegen ab nach

Süden. Vorbei an alten Forts und Befestigungsanlagen, wird die alte

Militärstraße immer steiler. Nur wirklich starke Fahrer bleiben jetzt

noch im Sattel. Im Hochtal unterhalb des Mont Thabor wird es flacher

und der Fahrweg zum Trail. Ab jetzt ist es landschaftlich ein Traum:

der kleine See auf der Passhöhe, die gewaltige Bergkulisse, flüssige

Wiesentrails, die sich auch mit sehr technischen Passagen und kurzer

Schiebestrecke abwechseln. Es geht weiter bergab und auf Trails und

Nebenwegen erreichen wir unser gutes Hotel im italienischen Susa-Tal.

Beim Abendessen genießen wir die Spezialitäten der piemontesischen

Küche. [65 km, 1740 hm, S 450 hm, S 150 hm, F/A]*

6. Tag: Val Susa - Val Chisone Heute steht ein Highlight auf dem

Programm: die Assietta Grenzkammstraße. Ca. 50 km lang, meist

auf einer Höhe zwischen 2000 bis 2550 Meter verläuft sie auf dem

Kamm zwischen dem Valle Susa und dem Valle Chisone. Hat man die

„Reiseflughöhe“ erst einmal erreicht (über 1000 hm vom Tal hinauf auf

den Bergrücken), zieht sich eine Schotterpiste bergauf und bergab

oben am Kamm entlang, vorbei an Forts und Festungsanlagen. Bei

guter Fernsicht ein unvergessliches Erlebnis! Beim Denkmal Testa

dell´Assietta, mit 2565 der höchste Punkt unserer TransAlp, müssen

wir ins Tal abbiegen, sonst schaffen wir es nicht rechtzeitig zum

Abendessen. Und das sollte man im Piemont nicht verpassen! [73 km,

1835 hm, F/A]*

7. Tag: Val Chisone - Val Pelice Um mehr Zeit am Berg zu haben, bringt

uns ein Shuttle nach Ghigo. Es sind zwar nur knapp 1400 Höhenmeter,

die uns erwarten, aber die haben es in sich. Asphalt wird schnell zu

Schotter, Schotter geht über in Pfad und der muss bald geschoben

werden. Ab Colle della Balme traumhafter, gut fahrbarer Singletrail

mit genialer Aussicht! Einer der schönsten Abschnitte der ganzen Tour.

Dann geht es weiter schiebend, fahrend, bergauf, bergab auf einem

alten Alpini-Steig (GTA Weitwanderweg), der teilweise in den Fels

gesprengt wurde. Die letzten Meter zum Übergang ins Val Pelice sind

steil, aber dann kommt der alles überragende Monviso ins Blickfeld.

Was für eine Aussicht! Auf Trails und Schotterwegen rollen wir ins Tal.

So schnell ist eine erlebnisreiche Woche vorbei. [50 km, 1390 hm, S

500 hm, S 200 hm, F/A]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Courmayeur. Ankunft

gegen 11:00 Uhr. Anschließend individuelle Heimreise. [F/-]*

Eine Fortsetzung dieser TransAlp ist unsere Tour

„TransPiemont: Über die Seealpen ans Mittelmeer“ auf

Seite 56. Kombiniert man beide Touren, hat man in 12

Etappen einen kompletten Westalpencross geschafft.

Leistungen

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im

Doppelzimmer mit Du/WC

1 x Übernachtung im 2-Sterne Hotel im

Doppelzimmer mit Du/WC

1 x Übernachtung im Gasthof im Doppel- oder Mehrbettzimmer

mit Du/WC

7 x Frühstück

6 x Abendmenü

1 x Shuttle

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Anreise

Eigene Anreise zu Startort, Parkmöglichkeit vorhanden.

Reise-Nr. / Termine

4ITM33-01 19.07. - 26.07.14

4ITM33-02 30.08. - 06.09.14

Preise

Reisepreis: € 1159,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam.

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendmenü)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-vom-montblanc-ins-piemont/

59


TransAlp: Mont Blanc - Matterhorn

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 11713

Gesamtkilometer: 376

Bike-Etappen: 7

Höchster Punkt: 3301m

Schwere, hochalpine Alpenüberquerung mit längeren Schiebepassagen.

Wie ein „weißer Riese“ ragt der Mont Blanc, mit 4807 Metern der höchste Berg der Alpen, in

den Himmel. Wir umrunden das gigantische Massiv, fahren vorbei am Grand Combin, einem

eisbedeckten 4000er in den Walliser Alpen und erreichen schließlich den 3301 m hohen,

vergletscherten Theodulpass. Dort gehen wir mit dem Wahrzeichen der Schweiz, dem Matterhorn,

auf Tuchfühlung.

In den Westalpen herrschen andere Dimensionen: mächtige 4000er, Gletscher, die bis an den Weg

hinunter reichen und endlose Abfahrten. Doch nach dem Motto „Ohne Fleiß kein Preis“ gibt’s

die tollen Trails nur für diejenigen Biker, die auch bereit sind, längere Schiebepassagen in Kauf

zu nehmen. Grandiose Ausblicke auf schneebedeckte 4000er, der Wechsel zwischen französischer

Lebensart, italienischem Flair und Schweizer Charme lassen die Anstrengungen jedoch schnell

vergessen.

1. Tag: Individuelle Anreise bis 19.00 Uhr nach Les Houches (975m) bei

Chamonix. Abendmenü und Tourbesprechung. [-/A]*

2. Tag: Les Houches - Beaufort Am Fuße des Mont Blancs, dem höchsten

Berg der Alpen, beginnt unsere Tour. Gleich geht es, stetig steiler

werdend, bergauf zum ersten Pass, dem Col de Voza auf 1653 Meter.

Die Eisfelder am Montblanc leuchten in der Sonne. Eine steile Abfahrt

führt ins Montjoie Tal, an dessen Ende die Auffahrt zum Col du Joly (

2000m) beginnt. Geschafft! Jetzt rollen wir entspannt ins Tal zum

kleinen Städtchen Beaufort (740m), wo man den leckeren Beaufort

Käse probieren sollte. [49 km, 1755 hm, S 500 hm, F/A]*

3. Tag: Beaufort - Bourg S. Maurice Auf Nebenwegen erreichen wir den

fast 1000 Meter höher gelegenen Col du Pre, wo wir einen großartigen

Panoramablick auf den tiefblauen Lac de Roselend und den Montblanc

genießen. Wir umrunden den See und es geht in den letzten Anstieg es

Tages hinauf zum Cormet de Roselend (1968m). Ein Stück folgen wir

der Passstraße, dann geht es auf einem Wiesentrail hinunter nach Le

Chapieux. Da die einzige Berghütte dort im Sommer immer überfüllt

ist, rollen wir weiter ins Tal und übernachten dort in einem Hotel.

[48 km, 1670 hm, S 50 hm, F/A]*

4.Tag: Bourg S. Maurice - Rifugio Elena Nach dem Frühstück bringt uns

ein Shuttle wieder die Passstraße hinauf nach Le Chapieux..Viel Zeit

zum Warmfahren bleibt nicht: den Col de la Seigne (2516m), eines

der Highlights der Tour, bekommt man nicht geschenkt. Auch die

starken Fahrer müssen früher oder später schieben. Auf den 10 km zum

Pass sind 950 hm zu bewältigen. Aber das hochalpine Flair, die tolle

Landschaft und die lange Trailabfahrt entschädigen für alle Mühen.

In Courmayeur stärken wir uns für die Auffahrt zum Rifugio Elena

(2062m). Wir sind jetzt auf der Südseite des Mont Blanc-Massivs. [44

km, 1825 hm, S 550 hm, F/A]*

5. Tag: Rifugio Elena - Fionnay Das anstrengende Schiebestück des

Tages ist gleich am Morgen, nach etwas über einer Stunde geschafft.

Wir stehen am 2537m hohen Col du Ferret, die Gletscher sind zum

Greifen nahe, der Fernblick ist enorm. Fast 2000 Höhenmeter Abfahrt

liegen jetzt vor uns, 10 Kilometer davon auf feinsten Singletrails. Das

haben wir uns verdient! Mittlerweile sind wir in der Schweiz. Auf wenig

befahrener Straße geht es das einsame Val de Bagnes hinauf in das

Dorf Fionnay (1500m). [53 km, 1484 hm, S 470 hm, F/A]*

60

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_montblanc_matterhorn/

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendmenü)


6. Tag: Fionnay - Fenis Die Straße schlängelt sich hinauf zum Lac de

Mauvoisin, im hintersten Teil des Val de Bagnes. Die Gletscher des

Gran Combin speisen diesen Stausee, der zu den größten der Schweiz

gehört. Einen Kilometer fahren wir in einem Tunnel, dann auf einem

Panoramaweg hoch überm See entlang. Jetzt beginnt der Anstieg zum

Fenetre de Durant (2797m), dem eisfreien Übergang vom Wallis auf die

Alpensüdseite. Ohne Schieben geht nichts in dieser wunderschönen,

aber schroffen Hochgebirgs-Landschaft. Dafür ist eine Begegnung mit

einem Steinbock nicht ausgeschlossen. Bis auf 15 Minuten Schieben ist

bergab alles fahrbar. Auf einem aussichtsreichen Höhenweg queren wir

das Aostatal entlang nach Fenis (528m). [82 km, 1850 hm, S 500 hm,

S 150 hm, F/-]*

7. Tag: Fenis - Cervinia Auf Nebenstraßen fahren wir zum Eingang des

Valtournenches. Die kleine Straße führt stetig das Tal bergan und

plötzlich wird der Blick aufs Matterhorn frei. Am frühen Nachmittag

erreichen den auf der Matterhorn- Südseite gelegenen Skiort Cervinia

(2006m), wo wir uns in einem guten Hotel entspannen können. [41 km,

1690 hm, F/A]*

8. Tag: Cervinia - Visp Heute ist ein früher Start ratsam. Das Matterhorn

türmt sich vor uns auf. Der 3301 Meter hohe, vergletscherte

Theodulpass gehört zu den höchsten Übergängen, die mit dem Bike

machbar sind. Wir wollen noch am Vormittag über den Gletscher

abfahren, bevor der Schnee zu weich wird. Der Anstieg zum Pass ist

lang und die Luft wird dünn. Nur starke Fahrer können auf der sehr

steilen Schotterpiste noch etwas fahren. Die ersten 500 Höhenmeter

der anstrengenden Schiebestrecke können evtl. mit dem Lift

zurückgelegt werden, dann schiebt man über steile Geröllfelder, teils

schneebedeckt zur Passhöhe. Ein einzigartiges Panorama breitet sich

vor uns aus. Breithorn, Dufourspitze, Lyskamm. Wir sind umgeben von

vergletscherten Viertausendern! Die Abfahrt ist anspruchsvoll, zuerst

über die Gletscherpiste, dann auf steilen Schotterpisten und Trails

hinunter nach Zermatt. (Je nach Fahrkönnen muss teilweise geschoben

werden). Nach einer verdienten Einkehr rollen wir das Tal hinunter nach

Visp, dem Endpunkt unserer erlebnisreichen Tour. [59 km, 1439 hm, S

1250 hm, oder S 750 hm mit Liftunterstützung, F/-]*

9. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Les Houches (ca.2h)

anschließend Heimreise.[F/]*

Tour in faszinierender, hochalpiner Berglandschaft. Fahrtechnisch

(bis auf kurze Stücke) mittelschwer, nur die Abfahrt nach Zermatt ist

schwer. Dies ist keine reine Trail-Tour, es sind auch Abfahrten auf Pisten

und Nebenstraßen dabei.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

2 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

3 x Übernachtung in einfachem Gasthof, DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in Berghütte, Hüttenlager oder Mehrbettzimmer

8 x Frühstück

6 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

1 x Shuttle

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Anreise

Eigene Anreise zu Startort, Parkmöglichkeit vorhanden.

Reise-Nr. / Termine

4CHM19-01 19.07. - 27.07.14

Preise

Reisepreis: € 1298,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten Schlafräumen

sein, Du/WC gemeinsam. In Berghütte und Berggasthof

kein Einzelzimmer möglich)

Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp_montblanc_matterhorn/

61


WestalpenCross: Genfer See - Mittelmeer

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 19224

Gesamtkilometer: 613

Bike-Etappen: 10

Höchster Punkt:

2906m

Äußerst anspruchsvolle, hochalpine Transalp-Tour mit sehr

vielen, langen Trailabfahrten. Fast jeden Tag ist auch mit längere

Schiebe -und Tragepassagen zu rechnen. Schienbeinschoner

mitzunehmen schadet nicht. Ein Traum für jeden konditionsstarken

Singletrail-Liebhaber!




Genf

Martigny

Mt. Blanc

Lyon

Entrèves

Courmayeur

B. S. Maurice

NP Gran Paradiso

Grenoble NP la Vanoise

St Michelle de Maurienne

Turin

Frankreich

Briancon Pinerolo

Abries

Italien

Sampeyre

Finale Ligure

Vemetti

Vemante

Seealpen

Rif. Allavena

Monaco San Remo

Ventimiglia Riviera

Nizza

Der WestalpenCross ist praktisch die Krönung der TransAlp Touren. Erleben Sie die eindrucksvolle

Hochgebirgslandschaft und Einsamkeit der Westalpen vom Mont Blanc-Massiv über den

Monviso bis zu den Seealpen. Fahren Sie mit uns auf atemberaubenden Trails, den legendären

Militärpisten und der ligurischen Grenzkammstraße, vorbei an zahlreichen Forts aus den Weltkriegen.

Wir starten unser Westalpen-Abenteuer in Martigny südlich vom Genfer See. Unser Ziel

ist Ventimiglia am Mittelmeer.

1. Tag: Individuelle Anreise bis 19:00 Uhr nach Martigny. Tourbesprechung

und Abendmenü. [-/A]*

2. Tag: Martigny - Entreves Die erste Etappe führt über Champex ins Val

Ferret und auf einfachem Trail hinauf zum Col du Grand Ferret (2537m).

Die Gletscher des Mont Dolent sind zum Greifen Nahe. Hier oben verläuft

auch die Grenze zwischen Schweiz und Italien. Die steile Trailabfahrt

zum Rifugio Elena erfordert eine gute Kurventechnik. Entlang

der eindrucksvollen Felswände der Grandes Jorasses rollen wir talauswärts.

Übernachtung in gutem Hotel oberhalb von Courmayeur an der

Südseite des Mont Blanc-Massivs. [57 km, 2599 hm, S 150 hm, F/A]*

3. Tag: Entreves - Bourg St. Maurice Wir starten talaufwärts durch das

wunderschöne Val Veney - im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel. Das

Rifugio Elisabetta inmitten hochalpiner Landschaft bietet sich für die

Mittagspause an. Frisch gestärkt ist auch die etwa 35 minütige Schiebepassage

zum Col de la Seigne (2516m) kein Problem. Der Blick auf

den Mont Blanc-Gipfel ist beindruckend! Talwärts geht es auf einem

flowigen Singletrail der keine Wünsche offen lässt. Mittlerweile sind

wir in Frankreich und übernachten in einem einfachen Hotel mit guter

Küche in Bourg St. Maurice. [47 km, 1467 hm, S 200 hm, F/A]*

4. Tag: Bourg St. Maurice - St. Michel Zuerst fahren wir am Fluss Isere

entlang in Richtung des bekannten Wintersportgebietes Les Trois

Vallées. Auf einer Passstraße geht es hoch nach St. Martin-de-Belleville

und von dort auf immer steiler werdenden Schotterpisten zum Col

des Encombres (2329m). Der Blick nach Süden in die Berge des Ecrins

Nationalparks ist fantastisch: 150 Gipfel zwischen 3000 und 4102m bilden

hier die Grenze zwischen Nord- und Südalpen. Auf Trails und Pisten

fahren wir hinunter ins Val Maurienne. [85 km, 2500 hm, S 300 F/A] *

5. Tag: St. Michel - Briancon Wir verlassen das Maurienne Tal und biegen

ab nach Süden. Vorbei an alten Forts und Befestigungsanlagen wird die

alte Militärstrasse immer steiler. Erst im Hochtal unterhalb des Mont

Thabor wird es flacher und der Fahrweg wird zum Trail. Ab jetzt ist es

landschaftlich ein Traum: der kleine See auf der Passhöhe des Col Vallee

Etroite (2434m), die gewaltige Bergkulisse, flüssige Wiesentrails,

die sich auch mit sehr technischen Passagen und kurzer Schiebestrecke

abwechseln. Über den Col Echelle geht es weiter in die alte Festungsstadt

nach Briancon. [66 km, 1892 hm, S 200 hm, F/A]*



























62

www.bikealpin.de/tour-details/tour/westalpencross_genfersee_mittelmeer/


6. Tag: Briancon - Abries Vorbei an den alten Forts fahren wir auf Pisten

und schönen Pfaden bis auf 2300 Meter zum Lac Noir. Auf tollem Trail

hinab nach La Chau und weiter nach Le Fonts. Der Gipfel des Pic Malrif

(2906m), der höchste Punkt der Tour muss mühsam erarbeitet werden.

Dann aber erwartet uns eine atemberaubende Aussicht und ein fast 17

km und 1500 hm langer Top-Trail nach Abries. [43 km, 2180 hm, S 500

hm, F/A]*

7. Tag: Abries - Sampeyre Zunächst fahren wir auf einer Piste zum Belvedere

du Viso. Auf der Monviso Hütte stärken wir uns für den nächsten

Übergang, den Passo di Vallanta (2811m). Über dem Pass tront der

majestätische Monviso, der mit seinen 3840m alle umliegenden Berge

überragt. Weiter geht es zum Passo di Losetta und durch das Vallone

di Sustra auf Singletrails bis zur Agnel-Passstraße, auf der wir hinunter

nach Sampeyre rollen. [51 km, 1360 hm, S 730 hm, F/A]*

8. Tag: Sampeyre - Vernetti Über den Colle di Sampeyre (2285m) erreichen

wir die Varaita-Kammstraße. Auf abwechslungsreicher Singletrail-Abfahrt

geht es hinüber ins Valle Maira und nach Vernetti. Heute

ist ein relativ kurzer Tag und es ist Zeit bei einem Bier auf der Terrasse

unseres schönen „Posto Tappas“ (einfache Unterkunft) auszuspannen.

Das mehrgängige Abendmenü ist hier hervorragend. [38 km, 1699 hm,

F/A]*

10. Tag: Vernante - Rif. Allavena Heute steht die Ligurische Grenzkammstraße

auf dem Programm. Es wird es ein langer Tag. Am

Tendapass endet der Asphalt und wir sind den Rest des Tages auf alten

Militärpisten und Trails unterwegs. Im ständigen Auf und Ab führt die

ruppige Piste an verlassenen Forts und Kasernen vorbei. Die Ausblicke

von hier oben sind großartig. Am Monte Grai (2010m) gibt es den finalen

Trail zum Rif. Allavena. [74 km, 2516 hm, F/A]*

11. Tag: Rif. Allavena - Ventimiglia Zunächst erwartet uns die Auffahrt

zur Grenzkammstraße, dann biken wir auf sehr alpinen und spektakulären

Singletrails zum Monte Toraggio (1971m). Das Meer ist schon in

Sicht! Auf alten, zum teil verfallenen Wegen geht es nun überwiegend

bergab bis nach Ventimiglia, an die ligurische Mittelmeerküste. Jetzt

wird an der Strandbar erst einmal gefeiert! [52 km, 911 hm, S 50 hm,

F/-]*

12. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Martigny. Ankunft

gegen 15 Uhr. [F/-]*

Leistungen

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im DZ/ Du/WC

4 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im DZ / Du/WC

1 x Übernachtung in Posto Tappa im Lager/Mehrbettzimmer

1 x Übernachtung in Berghütte, Hüttenlager

11 x Frühstück

10 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM20-01 24.08. - 04.09.14

Reisepreis: € 1369,00

Einzelzimmer: € 190,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x Apartment mit getrennten

Schlafräumen sein, Du/WC gemeinsam. In der Berghütte und

Posto Tappa kein Einzelzimmer möglich).

Mindestteilnehmerzahl:

9 Personen

9. Tag: Vernetti - Vernante Über den Colle d´Esischie (Pantani-Denkmal)

und den Col Vallonetto fahren wir hoch zur Maira-Kammstraße (alte

Militärpiste) auf der Gardetta-Hochebene. Nach kurzer Rast im Rifugio

Gardetta geht es weiter zum Passo di Rocca Brancia (2620m). 1000 Höhenmeter

anspruchsvoller Trail führen hinunter ins Valle Stura. Dann

biken wir weiter nach Vernante, der Heimat von Pinocchio. [106 km,

2100 hm, S 150 hm, F/A]*

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

63

www.bikealpin.de/tour-details/tour/westalpencross_genfersee_mittelmeer/


64

GPS-Selfguided

TransAlp

Guided oder Selfguided-TransAlp?

Der Vorteil einer Guided-Tour liegt ganz klar

darin, dass man sich um nichts kümmern

muss. Der Guide zeigt, wo es lang geht, er

weiß, wo man die Mittagspause einlegt oder

der nächste Bikeshop ist. Gerade dann, wenn

einmal das Wetter nicht mitspielt, bei einem

Sturz oder einer Panne, kommt die Erfahrung

und Streckenkenntnis des Tourguides zum

Tragen.

Für alle, die auf keinen Fall in einer Gruppe

biken und das Abenteuer TransAlp selbst in

die Hand nehmen wollen, bieten sich die GPS-

Selfguided-Touren an. Die Navigation auf

den GPS-Selfguided-Touren erfolgt an Hand

der von bikeAlpin zur Verfügung gestellten

Kartenausdrucke und den GPS-Daten. Die

GPS-Technik unterstützt die Navigation

perfekt, jedoch erfordert der Umgang mit den

GPS-Geräten ein wenig Übung. In der Regel

werden die GPS-Selfguided Touren parallel zu

den Guided-Touren angeboten, so dass unsere

Guides beratend zur Verfügung stehen können,

sofern man sich in den Etappenorten trifft.

GPS-Selfguided-TransAlps

Die auf dieser und der folgenden Seite

genannten TransAlp-Touren können als

Guided oder Selfguided GPS-TransAlp gebucht

werden. Die jeweilige Tourenbeschreibung

und Etappenlängen entnehmen Sie bitte der

entsprechenden Katalogseite.

Auf den Selfguided Touren biken Sie ohne

Tourguide in eigener Verantwortung über die

Alpen. Für die Navigation auf den Selfguided

Touren ist ein GPS-Gerät erforderlich. Sie

können ein eigenes GPS-Gerät benützen, oder

ein aktuelles Garmin-Gerät bei uns ausleihen.

Wenn Sie ein eigenes Gerät besitzen, erhalten

Sie die Tracks per Mailanhang zugeschickt. Auf

den Leihgeräten sind die GPS-Tracks jeweils

vorinstalliert. Die Leihgeräte erhalten Sie

im jeweiligen Starthotel inkl. Lenkerhalter,

Akkus, Ladegerät und Bedienungsanleitung

ausgehändigt. Zusätzlich erhalten Sie für die

Orientierung noch Ausdrucke mit den Karten

in denen die Route eingezeichnet ist.

Die bikeAlpin Selfguided Touren sind wie die

geführten Touren inklusive Gepäcktransport

und Rücktransfer komplett organisiert. Die

Unterbringung erfolgt in guten Hotels oder

Gasthöfen in der jeweils ausgeschriebenen

Kategorie. Ihr Gepäck wird täglich um 9 Uhr

abgeholt und bis ca. 16 Uhr zur nächsten

Unterkunft transportiert.

Am Abreisetag fahren wir Sie mit Reisebussen

zurück zum Ausgangspunkt. Sie werden jeweils

zwischen 8.15 und 8.30 Uhr im letzten Hotel

abgeholt. Je nach Fahrtziel sind Sie zwischen

12.30 und 14.30 Uhr zurück am Ausgangspunkt.

Sollten Sie den Rücktransfer, die erste

oder letzte Übernachtung nicht benötigen,

reduziert sich der Reisepreis

wie im jeweiligen

Info-Kasten ausgeschrieben.

> hier weitere Infos zu den

GPS-Touren

GPS-TransAlp-Light

2-Level

Ehrwald - Gardasee

Extra-Light-Variante

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 3005

Gesamtkilometer: 340

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

1500m

Light-Variante

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 5980

Gesamtkilometer: 364

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

1500m

Tourenbeschreibung Seite 22 im Katalog

Leistungen

2 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

7 x Frühstück

5 x Abendmenü

Gepäcktransport

GPS-Tracks

Tour-Infos, Kartenausdrucke

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr.

Termine:

4ITS01-01 08.06. - 15.06.14

4ITS01-02 29.06. - 06.07.14

4ITS01-03 13.07. - 20.07.14

4ITS01-04 27.07. - 03.08.14

4ITS01-05 17.08. - 24.08.14

4ITS01-06 31.08. - 07.09.14

Reisepreis: € 899,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Der EZ-Zuschlag ist obligatorisch bei Einzelreisenden ohne

Reise- oder Zimmerpartner)

GPS-Leihgerät: € 59,00

Wenn der Rücktransfer nicht benötigt wird, reduziert sich der

Reisepreis um 50,-€ pro Person. Sollte die erste oder letzte Übernachtung

nicht benötigt werden, reduziert sich der Reisepreis

um 50,- € je Übernachtung.

Neu! GPS-TransAlp-

Light Chiemsee -

Millstättersee

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 4823

Gesamtkilometer: 311

Bike-Etappen: 5

Höchster Punkt:

2504m

Tourenbeschreibung Seite 24 im Katalog!

Leistungen

2 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

6 x Frühstück

6 x Abendmenü

Gepäcktransport

GPS-Tracks

Tour-Infos, Kartenausdrucke

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr.

Termine:

4ATS01-01 13.07. - 19.07.14

4ATS01-02 17.08. - 23.08.14

Reisepreis: € 880,00

Einzelzimmer: € 140,00

(Der EZ-Zuschlag ist obligatorisch bei Einzelreisenden ohne

Reise- oder Zimmerpartner)

GPS-Leihgerät: € 59,00

Wenn der Rücktransfer nicht benötigt wird, reduziert sich der

Reisepreis um 20,- € pro Person. Sollte die erste oder letzte

Übernachtung nicht benötigt werden, reduziert sich der Reisepreis

um 50,- € je Übernachtung.

Die Durchführung der Reise ist erst dann garantiert, wenn die

Mindestteilnehmerzahl bei der geführten Tour erreicht ist.


GPS-TransAlp-Light

Füssen - Comer See

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 5940

Gesamtkilometer: 402

Bike-Etappen: 7

Höchster Punkt:

2733 m

Tourenbeschreibung Seite 25 im Katalog!

Leistungen

6 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel, DZ, Du/WC (evtl. Zimmer

mit Etagendusche/WC)

7 x Frühstück

5 x Abendmenü

Gepäcktransport

GPS-Tracks

Tour-Infos, Kartenausdrucke

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr.

Termine:

4ITS03-01 12.07. - 19.07.14

4ITS03-02 23.08. - 30.08.14

Reisepreis: € 890,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Der EZ-Zuschlag ist obligatorisch bei Einzelreisenden ohne

Reise- oder Zimmerpartner)

GPS-Leihgerät: € 59,00

Zusatzkosten:

Seilbahnfahrt

Wenn der Rücktransfer nicht benötigt wird, reduziert sich der

Reisepreis um 20,-€ pro Person. Sollte die erste oder letzte

Übernachtung nicht benötigt werden, reduziert sich der Reisepreis

um 50,- € je Übernachtung.

Die Durchführung der Reise ist erst dann garantiert, wenn die

Mindestteilnehmerzahl bei der geführten Tour erreicht ist.

GPS-TransAlp 2-Level

Füssen - Gardasee

Variante I mittel

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 6186

Gesamtkilometer: 393

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt: 1658

Variante II mittel bis schwer

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 9951

Gesamtkilometer: 434

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt: 2078

Tourenbeschreibung Seite 34 im Katalog

Leistungen

2 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

7 x Frühstück, 4 x Abendmenü

Gepäcktransport

GPS-Tracks, Tour-Infos, Kartenausdrucke

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr.

Termine:

4ITS08-01 25.05. - 01.06.14

4ITS08-02 15.06. - 22.06.14

4ITS08-03 29.06. - 06.07.14

4ITS08-04 13.07. - 20.07.14

4ITS08-05 20.07. - 27.07.14

4ITS08-06 27.07. - 03.08.14

4ITS08-07 03.08. -10.08.14

4ITS08-08 17.08. - 24.08.14

4ITS08-09 24.08. - 31.08.14

4ITS08-10 31.08. - 07.09.14

Reisepreis: € 856,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Der EZ-Zuschlag ist obligatorisch bei Einzelreisenden ohne

Reise- oder Zimmerpartner)

GPS-Leihgerät: € 59,00

Wenn der Rücktransfer nicht benötigt wird, reduziert sich der

Reisepreis um 50,- € pro Person. Sollte die erste oder letzte

Übernachtung nicht benötigt werden, reduziert sich der Reisepreis

um 50,- € je Übernachtung.

Neu! GPS-TransAlp

Garmisch-Gardasee

Römerstraße Via

Claudia

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 7160

Gesamtkilometer: 389

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt: 1537

Tourenbeschreibung Seite 31 im Katalog

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Gasthof oder 2 Sterne Hotel im

Doppelzimmer, Du/WC

7 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

GPS-Tracks, Tour-Infos, Kartenausdrucke

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr.

Termine:

4ITS24-01 25.05. - 01.06.14

4ITS24-02 08.06. - 15.06.14

4ITS24-03 05.07. - 12.07.14

4ITS24-04 02.08. - 09.08.14

4ITS24-05 23.08. - 30.08.14

4ITS24-06 06.09. - 13.08.14

Reisepreis: € 809,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Der EZ-Zuschlag ist obligatorisch bei Einzelreisenden ohne

Reise- oder Zimmerpartner)

GPS-Leihgerät: € 59,00

Zusatzkosten: Ticket für die Standseilbahn zum Mendelpass ca.

10 Euro

Wenn der Rücktransfer nicht benötigt wird, reduziert sich der

Reisepreis um 50,- € pro Person. Sollte die erste oder letzte

Übernachtung nicht benötigt werden, reduziert sich der Reisepreis

um 50,- € je Übernachtung.

Die Durchführung der Reise ist erst dann garantiert, wenn die

Mindestteilnehmerzahl bei der geführten Tour erreicht ist.

65


Neu! GPS-TransAlp:

Lermoos - Gardasee

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 7170

Gesamtkilometer: 363

Bike-Etappen: 5

Höchster Punkt:

2036m

Tourenbeschreibung Seite 33 im Katalog

Leistungen

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in Gasthof oder 2-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

6 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

GPS-Tracks

Tour-Infos, Kartenausdrucke

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Neu! GPS-TransAlp:

Zillertal - Monte

Grappa

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 9410

Gesamtkilometer: 347

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2568m

Tourenbeschreibung Seite 44 im Katalog

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

6 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

7 x Frühstück

6 x Abendmenü

Gepäcktransport

GPS-Tracks

Tour-Infos, Kartenausdrucke

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Neu! GPS-TransAlp:

Garmisch - Gardasee

Best of

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10116

Gesamtkilometer: 388

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt:

2463m

Tourenbeschreibung Seite 36 im Katalog

Leistungen

6 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in Gasthof oder 2-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

7 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

GPS-Tracks

Tour-Infos, Kartenausdrucke

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr.

Termine:

4ITS12-01 06.07. - 12.07.14

4ITS12-02 20.07. - 26.07.14

4ITS12-03 10.08. - 16.08.14

4ITS12-04 24.08. - 30.08.14

4ITS12-05 07.09. - 13.09.14

#

Reisepreis: € 720,00

Einzelzimmer: € 140,00

(Der EZ-Zuschlag ist obligatorisch bei Einzelreisenden ohne

Reise- oder Zimmerpartner)

GPS-Leihgerät: € 59,00

Wenn der Rücktransfer nicht benötigt wird, reduziert sich der

Reisepreis um 20,- € pro Person. Sollte die erste oder letzte

Übernachtung nicht benötigt werden, reduziert sich der Reisepreis

um 50,- € je Übernachtung.

Die Durchführung der Reise ist erst dann garantiert, wenn die

Mindestteilnehmerzahl bei der geführten Tour erreicht ist..

Reise-Nr.

Termine:

4ITS19-01 28.06. - 05.07.14

4ITS19-02 12.07. - 19.07.14

4ITS19-03 02.08. - 09.08.14

4ITS19-04 16.08. - 23.08.14

4ITS19-05 30.08. - 06.09.14

Reisepreis: € 988,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Der EZ-Zuschlag ist obligatorisch bei Einzelreisenden ohne

Reise- oder Zimmerpartner)

GPS-Leihgerät: € 59,00

Wenn der Rücktransfer nicht benötigt wird, reduziert sich der

Reisepreis um 20 Euro pro Person. Sollte die erste oder letzte

Übernachtung nicht benötigt werden, reduziert sich der Reisepreis

um 50,- € je Übernachtung.

Die Durchführung der Reise ist erst dann garantiert, wenn die

Mindestteilnehmerzahl bei der geführten Tour erreicht ist.

Reise-Nr.

Termine:

4ITS11-01 15.06. - 22.06.14

4ITS11-02 05.07. - 12.07.14

4ITS11-03 19.07. - 26.07.14

4ITS11-04 02.08. - 09.08.14

4ITS11-05 09.08. - 16.08.14

4ITS11-06 23.08. - 30.08.14

4ITS11-07 31.08. - 07.09.14

4ITS11-08 13.09. - 20.09.14

Reisepreis: € 799,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Der EZ-Zuschlag ist obligatorisch bei Einzelreisenden ohne

Reise- oder Zimmerpartner)

GPS-Leihgerät: € 59,00

Wenn der Rücktransfer nicht benötigt wird, reduziert sich der

Reisepreis um 20 Euro pro Person. Sollte die erste oder letzte

Übernachtung nicht benötigt werden, reduziert sich der Reisepreis

um 50,- € je Übernachtung.

Die Durchführung der Reise ist erst dann garantiert, wenn die

Mindestteilnehmerzahl bei der geführten Tour erreicht ist.

66


GPS-TransAlp: 2-Level

Karwendel - Dolomiten

Variante I mittelschwer

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 9802

Gesamtkilometer: 362

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt: 2325

Variante II schwer

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 12600

Gesamtkilometer: 399

Bike-Etappen: 6

Höchster Punkt: 2400

Tourenbeschreibung Seite 38 im Katalog

Leistungen

2 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

3 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

2 x Übernachtung in Berghütte in Mehrbettzimmer/Lager mit

Etagendusche/WC

7 x Frühstück

3 x Abendmenü

Gepäcktransport

GPS-Tracks

Tour-Infos, Kartenausdrucke

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr.

Termine:

4ITS14-01 28.06. - 05.07.14

4ITS14-02 19.07. - 26.07.14

4ITS14-03 17.08. - 24.08.14

4ITS14-04 30.08. - 06.09.14

Reisepreis: € 894,00

Einzelzimmer: € 140,00

(Der EZ-Zuschlag ist obligatorisch bei Einzelreisenden ohne

Reise- oder Zimmerpartner)

GPS-Leihgerät: € 59,00

GPS-TransAlp:

Oberstdorf - Gardasee

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10986

Gesamtkilometer: 415

Bike-Etappen: 7

Höchster Punkt:

2608m

Tourenbeschreibung Seite 42 im Katalog

Leistungen

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

3 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in Berggasthof, DZ, Du/WC

8 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

GPS-Tracks

Tour-Infos, Kartenausdrucke

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr.

Termine:

4ITS09-01 05.07. - 13.07.14

4ITS09-02 02.08. - 10.08.14

4ITS09-03 23.08. - 31.08.14

Reisepreis: € 899,00

Einzelzimmer: € 170,00

(Der EZ-Zuschlag ist obligatorisch bei Einzelreisenden ohne

Reise- oder Zimmerpartner)

GPS-Leihgerät: € 59,00

Wenn der Rücktransfer nicht benötigt wird, reduziert sich der

Reisepreis um 20,- € pro Person. Sollte die erste oder letzte

Übernachtung nicht benötigt werden, reduziert sich der Reisepreis

um 50,- € je Übernachtung.

Die Durchführung der Reise ist erst dann garantiert, wenn die

Mindestteilnehmerzahl bei der geführten Tour erreicht ist.

GPS-TransAlp: 2-Level

Garmisch - Gardasee

Variante I mittelschwer

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10209

Gesamtkilometer: 409

Bike-Etappen: 7

Höchster Punkt:

2621m

Variante II schwer

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 14860

Gesamtkilometer: 436

Bike-Etappen: 7

Höchster Punkt:

2768m

Tourenbeschreibung Seite 40 im Katalog

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

2 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel, DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in Berggasthof, DZ, Du/WC

8 x Frühstück

3 x Abendmenü

Gepäcktransport

GPS-Tracks

Tour-Infos, Kartenausdrucke

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr.

Termine:

4ITS10-01 12.07. - 20.07.14

4ITS10-02 26.07. - 03.08.14

4ITS10-03 16.08. - 24.08.14

4ITS10-04 30.08. - 07.09.14

Reisepreis: € 879,00

Einzelzimmer: € 170,00

(Der EZ-Zuschlag ist obligatorisch bei Einzelreisenden ohne

Reise- oder Zimmerpartner)

GPS-Leihgerät: € 59,00

Wenn der Rücktransfer nicht benötigt wird, reduziert sich der

Reisepreis um 20,- € pro Person. Sollte die erste oder letzte

Übernachtung nicht benötigt werden, reduziert sich der Reisepreis

um 50,- € je Übernachtung.

Die Durchführung der Reise ist erst dann garantiert, wenn die

Mindestteilnehmerzahl bei der geführten Tour erreicht ist.

Wenn der Rücktransfer nicht benötigt wird, reduziert sich der

Reisepreis um 50,- € pro Person. Sollte die erste oder letzte

Übernachtung nicht benötigt werden, reduziert sich der Reisepreis

um 50,- € je Übernachtung.

Die Durchführung der Reise ist erst dann garantiert, wenn die

Mindestteilnehmerzahl bei der geführten Tour erreicht ist.

67


Foto: Stephan Leopold

TransAbruzzen: Durch Italiens wilde Mitte

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10250

Gesamtkilometer: 390

Bike-Etappen: 7

Höchster Punkt: 2400

Mittelschwere Anforderungen, wie auf einer TransAlpTour.

Schiebepassagen bei der Überquerung des Gran Sasso-Massivs.




Wer vermutet schon, dass nach den Alpen auf dem Weg nach Süditalien noch ein hohes Gebirge

kommt? Die Abruzzen sind die höchste Gipfelkette im Apennin mit einem Fast-Dreitausender,

dem südlichsten Gletscher Europas, Skigebieten auf der Höhe von Rom - und einem noch fast

unentdeckten herrlichen Bike-Revier! Aber die meisten Mountainbiker bleiben in den Alpen „hängen“

und denken beim südlichen Italien an kleine Hügel oder überfüllte Strände. Wer sich auf den

Weg dieser Apennin-Durchquerung macht, den verzaubern unberührte Landschaften, ursprüngliche

Ortschaften und großartige Panoramen. Ein Großteil unserer Strecke führt durch den Nationalpark

Monti Sibillini und den Nationalpark Gran Sasso e Monti della Laga, zwei der großen

italienischen Nationalparks. Diese Tour bietet alle Highlights, die man sich wünschen kann: sanfte

Hügel - im Frühjahr bedeckt von einem Blumenmeer, schroffe Berge, feine Singletrails und lange

Sandstrände und nicht zu vergessen all die kulinarischen Köstlichkeiten! „Mare e Monti“, Meer

und Berge, so könnte man die Tour auch beschreiben. An einem Tag noch auf 2400 Meter Höhe,

am nächsten Tag im Liegestuhl am Strand der Adria - 45 km Luftlinie und ein toller Biketag liegen

dazwischen.

1. Tag: Eigene Anreise bis 19:00 Uhr nach Pineto an der Adriaküste.

Abendmenü und Tourbesprechung. Übernachtung im 4-Sterne Hotel

direkt am Strand. [-/A]

2. Tag: St.Maria - Visso Nach dem Frühstück bringt uns ein Bus zum

Nationalpark Monti Sibillini, dem Startpunkt unserer Tour (Transfer

ca 145 km). Auf einer kleinen Nebenstraße erreichen wir den Lago di

Fiastra (648m) und schrauben uns auf aussichtsreicher Schotterpiste

hinauf zum Monte Banditella. Einsam zieht sich der Weg über

die Hügel. Im Bergdorf Casali kehren wir zu Mittag ein und biken

anschließend hinab nach Visso (608m), unserem heutigen Etappenziel.

[55 km, 1400 hm, F/A]*

3. Tag: Visso - Castelluccio Von Visso aus kurbeln wir auf einer

Schotterpiste hoch zum Croce di Cardosa (1400m). Vor uns liegt

ein grasbewachsener Höhenzug mit kleinen Gipfeln, über den ein

wunderbarer, manchmal kaum sichtbarer Trail führt. Kurz danach

blicken wir hinunter auf das Piano Grande, eine 7 km lange, grüne

Ebene, wo vor Urzeiten ein See war. Auf feinen Trails, vorbei am Monte

Ventosola, umrunden wir den „Ur-See“, der 500 Meter unter uns liegt

und fahren in den kleinen Ort Castelluccio (1453m), der auf einem Hügel

mitten im Ur-See erbaut wurde. Dahinter erhebt sich eindrucksvoll der

2476 Meter hohe Monte Vettore. Wir übernachten in einem einfachen,

landestypischen Albergo. [45 km, 1614 hm, S 80 hm F/-]*

4. Tag: Castelluccio - Campotosto Am Morgen fahren wir entlang

der Piano Grande hinauf zur Forca di Presta (1534m) am Fusse des

Monte Vettore. Anschließend auf Schotter und Trails hinüber zur

Forca Canapine (1541m). Jetzt folgen wir dem Sentiero Italia über

das Plateau des Monte Utero und verlassen den Nationalpark Monti

Sibillini. Es geht hinunter nach Amatrice (955m), wo wir uns „Spagetti

al Amatriciana“ schmecken lassen, die hier „erfunden“ wurden. Wir

befinden uns nun im Nationalpark Monti della Laga und Gran Sasso.

Auf versteckten Wegen und Trails erreichen wir am Spätnachmittag

den Lago Campotosto (1361m). Der Wirt unserer Unterkunft ist ein

ausgezeichneter Koch. [61 km, 1550 hm, F/A]*

68



























www.bikealpin.de/tour-details/tour/transabruzzen_durch_italiens_wilde_mitte/


5. Tag: Campotosto - Assergi Wir fahren zunächst am See entlang, dann

folgt eine schnelle Abfahrt nach Ortolano (1027m). Durch das enge Val

Vomano, vorbei am Lago di Providenza erreichen wir die Ausläufer des

Gran Sasso Massivs. Auf einer Schotterpiste geht es steil bergauf zum

Passo Belvedere (1789m).Ein letzter Blick zum See und wir fahren auf

der Südseite hinab. Schmale Wege - manchmal nur eine Jeepspur -

führen uns über die Hügel und durch kleine Dörfer nach Assergi (886m)

am Fuße des Gran Sasso (2912m), dem höchsten Berg im Appenin.

Luftlinie sind wir nur noch 50 km vom Meer entfernt. Übernachtung in

gutem Hotel. [60 km, 1500 hm, S 350 hm, F/A]*

6. Tag: Assergi - Campo Imperatore Heute fahren wir hinauf zum Campo

Imperatore, einer 200 Quadratkilometer großen, fast menschenleeren

Hochebene. Viele Italo-Western sind hier gedreht worden. Auf

traumhaften Trails fahren wir durch das Valle Chiusola und erreichen

das malerische Bergdorf S.Stefano di Sessanio (1251m). Die Zeit

scheint hier stehen geblieben zu sein. Nach der Cappuccino-Pause

fahren wir zur Burgruine Rocca Calascio (1458m). Von hier oben hat

man einen weiten Blick über das karstige Hügelland und sieht in der

Ferne einen markanten Felsklotz, den Gran Sasso, unser Tagesziel. Auf

landschaftlich großartiger Strecke fahren wir in den hintersten Winkel

des Campo Imperatore, wo sich eine schmale Teerstraße zu unserem

Hotel auf 2130m hinaufschlängelt. Der Diktator Mussolini wurde hier

oben gefangen gehalten, bis ihn deutsche Soldaten 1943 in einer

abenteuerlichen Aktion befreiten. [60 km, 1832 hm, F/A]*

Hauptgipfel des Gran Sasso Massivs, der Corno Grande, versperrt uns

die Sicht aufs Meer. Dann geht es - teils das Bike schiebend und je nach

Fahrkönnen - hinunter in den Wintersportort Prato di Tivoli (1400m).

Beim wohlverdienten Cappuccino blicken wir auf die steilen Nordwände

des Gran Sasso, hinter denen wir noch heute morgen waren. Dann geht

es über einen aussichtsreichen Sattel und Singletrail mit Meerblick

hinunter nach Isola del Gran Sasso (408m). Übernachtung in einem

einfachen Hotel. [32 km, 800 hm, S 250 hm, F/A] *

Bei Schlechtwetter oder für diejenigen, die sich die Schiebestrecke

sparen möchten, gibt es eine attraktive Ausweichroute über den P.

Vado di Sole. [64 km, 1100 hm, F/A] *

8. Tag: Isola - Pineto Wir verlassen die Berge und fahren auf kleinen

Straßen durch eine herrliche, mediterrane Hügellandschaft, vorbei an

Olivenhainen und malerischen Dörfern. In einem ständigen bergauf

und bergab erreichen wir auf dem vorletzten Hügel das anmutige

Renaissancestädtchen Atri mit der berühmten Piazza Duomo. Jetzt

ist es nicht mehr weit: ein letzter Anstieg und man sieht schon den

Pinienwald von Pineto. Einem erholsamen Bad in der Adria steht nichts

mehr im Wege. Übernachtung im Starthotel am Strand.

[77 km, 1554 hm, F/A]*

9. Tag: Nach dem Frühstück Heimreise. [F/-]*

Leistungen

2 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

3 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

3 x Übernachtung in landestypischen Albergo (Gasthaus) im DZ,

Du/WC

8 x Frühstück

7 x Abendmenü

Gepäcktransport und Begleitfahrzeug

bikeAlpin-Tourguide

Transfer im klimatisierten Reisebus von Pineto zum Startpunkt

Anreise

Eigene Anreise mit Bahn oder Pkw nach Pineto. Parkmöglichkeiten

am Starthotel vorhanden. Fluganreise mit

www.ryanair. com ab Frankfurt Hahn nach Pescara. Vom Flughafen

sind es ca. 20 km bis Pineto. Gerne organisieren wir Ihnen die

Abholung mit einem Taxi.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM25-02 23.05.- 31.05.14

4ITM25-01 24.05.- 01.06.14

Reisepreis: € 1166,00

Einzelzimmer: € 150,00

(nur begrenzt verfügbar)

7. Tag: Campo Imperatore - Isola Jetzt wird es hochalpin. Wir schieben

unsere Bikes rund 250 Höhenmeter hoch zum Rif. Abruzzi auf 2388m

und genießen die beinahe grenzenlose Aussicht. Nur noch der

Mindesteilnehmerzahl:

9 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

69

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transabruzzen_durch_italiens_wilde_mitte/


TransSizilien: „MareNeve“ - Vom Meer zum Etna-Schnee

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 7705

Gesamtkilometer: 308

Etappen: 6

Höchster Punkt: 3400m

Die TransSizilien-Tour ist mit einer mittelschweren Alpenüberquerung

vergleichbar.

In weniger als zwei Stunden fliegen wir auf die größte Insel des Mittelmeeres mit dem höchsten

aktiven Vulkan Europas. Dieser Berg besitzt magische Anziehungskraft! Durch geheimnisvolle

Dörfer hoch auf Bergspitzen, durch unendliche Laubwälder biken wir zum „Mongibello, dem

Berg der Berge“, wie die Sizilianer ihren Etna respektvoll nennen. Wir werden ihn umrunden und

natürlich werden wir versuchen, bis an den Kraterrand auf fast 3400 m Höhe zu kommen! Hier

liegt fast immer Schnee! Unbeschreiblich ist der Blick von dort oben, tief unten das Meer und die

Höhen, über die wir bis hierhin gebikt sind. So einzigartig wie die Insel und die Menschen sind

– so einzig artig ist auch das Essen: Nirgendwo gibt es bessere Pasta, Gebäck, Eis und vor allem

„Granite Caffé con Panna“. A presto, bis bald.

1. Tag: Eigene Fluganreise nach Catania. Je nach Ankunftszeit der

Teilnehmer gibt es 2 Shuttle-Fahrten vom Flughafen zum Hotel in

Catania. Abendessen, Tourbesprechung. [-/A]*

2. Tag: Cefalu - Pettineo Nach dem Frühstück Transfer (ca. 90 min)

im Reisebus zum Tourstart in der Nähe von Cefalu. Nach einer

Rundfahrt durch die mittelalterliche Stadt rollen wir locker auf der

wenig befahrenen Küstenstraße entlang. Dann geht es hoch in das

Bergdorf Tusa (614m) und auf Schotterpfaden in ein Tal und kurz hoch

nach Pettineo. Übernachtung in einer uralten Ölmühle im Olivenhain.

Sizilianisches Abendessen um den alten Mühlstein herum nach

traditionellen Rezepten. [51 km, 1300 hm, F/A]*

3. Tag: Pettineo - Miraglia Um die heutige Etappe zu bewältigen,

shuttlen wir die Asphaltstraße hoch nach Mistretta. Denn heute

geht es auf den Pisten durch die Wälder der Nebrodi zur Sache: teils

grober Schotter und immer wieder kurze, steile Anstiege! Aber dafür

Laubwälder und Einsamkeit ohne Ende. Die einzigen Lebewesen außer

uns werden die halbwilden Nebrodi-Schweine sein. Wir übernachten in

einem Berggasthof. [62 km, 1638 hm, F/A]*

4. Tag: Miraglia - Randazzo Heute ist der Tag der genußvollen Fahrten

über Forstwege mit weiter Sicht von den Höhen auf den schon zum

Greifen nahen Etna und übers Meer auf die Äolischen Inseln zunächst

nach Floresta (1275 m) und dann weit hinunter bis Randazzo (550 m).

Die „Zivilisation“ hat uns wieder. Übernachtung im besten Hotel (3***)

am Platze mit weithin bekannt guter Küche. [58 km, 1129 hm, F/A]*

5. Tag: Randazzo - Etna Süd Der Berg ruft: Von Randazzo aus fahren

wir zunächst über Nebenwege, später über gute Lavapisten, mal

Foto: Hugo Stiegler

Foto: Christof Welsner

70

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transsizilien_vom_meer_zum_etna_schnee/


Foto:Patrick Bertram

durch stille Wälder, mal mit Ausblicken so weit das Auge reicht, bis auf

1900m Höhe. Wir queren Lavafelder aus vielen Jahrhunderten und alte

Kraterberge säumen unseren Weg. Wir erreichen auf 1800m Höhe das

Rifugio Sapienza. Übernachtung in einem sehr komfortablen Hotel.

Hier sehen wir abends tief unten die Lichter Catanias und hoch oben

die Sterne. [42 km, 1464 hm, F/A]*

6. Tag: Etna Süd - S. Alfio Auf einer Lavapiste biken wir 10 km hoch zum

2002 verschütteten Rif. Torre del Filosofo auf 2930 m Höhe. Geeignetes

Wetter vorausgesetzt - hier liegt bis weit in den Sommer Schnee -

fahren wir weiter durch eine gespenstische Mondlandschaft auf 3100

m Höhe: Der Boden ist warm und Dampfschwaden steigen auf. Wir

klettern die letzten 200 m zu Fuß zum Rand der Bocca Nuova auf 3289

m: Aus Spalten und Schlünden quillt Rauch, Schwefelbrocken liegen

überall, das Inferno! Nach dem Abstieg ein langer Downhill über Pisten

hinunter zur „Piano Provenzana“ und auf ruhigen Strassen weiter

bergab in ein Weingut, das stilvolles Übernachten und exzellente Küche

bietet. [44 km, 1459 hm, F/A]*

7. Tag: S. Alfio - Letojanni Über ruhige Asphaltstraßen rollen wir

weithinunter und durch die sehenswerte Alcantara-Schlucht ans Meer,

wo wir an der Strandpromenade erst mal auf eine hervorragende

Pasta einkehren. Wir fahren noch mal 200 hm nach Taormina hinauf,

besichtigen die Altstadt und das berühmte Griechische Theater. Vorbei

an der „Isola Bella“ fahren wir nach Letojanni: Vor dem Bad im Meer

warten die Köstlichkeiten an der Piazza auf uns: Mandelgebäck

und „Granite Caffé“ beides typisch sizilianische Spezialitäten. Übernachtung

im gepflegten 3***Hotel direkt an der ruhigen Strandpromenade.

Den Abschluß der Tour feiern wir in einem typischen

Restaurant am Meer mit frischem Fisch oder Pizza. [64 km, 715 hm,

F/A]*

8. Tag: Bustransfer von Letojanni zum Flughafen Catania. Die Fahrzeit

beträgt ca. 60 Minuten. [F/-]*

Leistungen

6 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in Agriturismo im DZ, Du/WC ggf. Mehrbettzimmer

mit Du/WC

7 x Frühstück

7 x Abendmenü

Gepäcktransport

Shuttle Catania - Cefalu

bikeAlpin-Tourguide

Flughafentransfers Anreise: Je nach Ankunftszeit der Teilnehmer

werden 2 Transfers vom Flughafen Catania zum Treffpunkthotel

in der Nähe von Catania durchgeführt.

Flughafentransfer Abreise: Je nach Abflugszeit werden 2 Transfers

vom Endziel Letojanni zum Flughafen Catania angeboten.

Anreise

Individuelle Fluganreise nach Catania.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITM23-01 07.06. - 14.06.14

4ITM23-03 14.06. - 21.06.14

4ITM23-02 27.09. - 04.10.14

Reisepreis: € 1098,00

Einzelzimmer: € 180,00

(1 x kein Einzelzimmer möglich)

Mindesteilnehmerzahl: 9 Personen

Foto: Christian Nies

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

71

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transsizilien_vom_meer_zum_etna_schnee/


Foto: Stephan Leopold

TransMontenegro: Auf einsamen Wegen und Pfaden!

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 8005

Gesamtkilometer: 394

Höchster Punkt: 1930 m

Bike-Etappen: 6

Die Anforderungen sind mit einer mittelschweren TransAlp-Tour

vergleichbar.

TransMontenegro: Auf einsamen Wegen und Pfaden!

Gesamtprofil

Kilometer: 393 // Höhenmeter: 8013

Mit dem Mountainbike durch Montenegro ! Das kleine Land am Balkan hat alles was man für

eine abwechslungsreiche Bikewoche braucht. Küste, Meer, Hochgebirge und endlose grasige

Hochplateaus auf engstem Raum (Montenegro passt flächenmäßig 3 x in die Schweiz) dazu ist

es dünn besiedelt und hat doch eine gut ausgebaute Infrastruktur mit schönen Unterkünften.

Auf unserer Route von den Bergen an die Adria-Küste fahren wir überwiegend auf Naturwegen

aller Art, über Pisten, Graswege und einige Trails. Das Einzigartige dieser Tour ist aber immer

die Weite der Landschaft und die Einsamkeit; hier erlebt man Natur pur! Das Durmitor–Gebirge

erinnert stark an die Dolomiten, wir werfen einen Blick in den Tara-Canyon, die tiefste Schlucht

Europas und überqueren das Sinjajevina- Hochplateau. Grandios ist auch der Abschluss: Auf einer

gewundenen, schmalen alten Passstraße geht es über 1000 Höhenmeter hinab zur fjordartigen

Bucht von Kotor mit der sehenswerten Festungsstadt Kotor, ein UNESCO Weltkulturerbe. Wer

dann mag, kann hier verlängern und weitere herrliche Urlaubstage anhängen. Unterwegs reisen

Sie mit dem bikeAlpin-typischen „Komfort-Faktor“: Unsere Unterkünfte sind angenehme bis

komfortable Hotels, die Verpflegung immer landestypisch reichlich, die Mittagsjausen in den

schlichten Hütten der Hirten, den „Katuns“ etwas ganz Besonderes, für uns und die vielköpfige

Hirtenfamilie, die uns da bewirtet und bestaunt!

1. Tag: Individuelle Fluganreise nach Dubrovnik. Je nach Ankunftszeit

der Teilnehmer werden am Ankunftstag 1-2 Transfer-Fahrten zum

Hotel durchgeführt. Unser Hotel liegt wunderschön direkt an der

Bucht von Kotor. Die Bikes können in Ruhe zusammengebaut werden,

die Biketaschen bleiben im Hotel. Abends dann das gemeinsame

Abendessen und die Tourbesprechung. [-/A]*

2. Tag: Nach dem Frühstück bringt uns ein Shuttle ins Landesinnere

zum idyllischen Biogradska See. Bevor es mit den Bikes losgeht,

werden wir hier erst mal Mittag machen und uns für den kommenden

Aufstieg stärken. Wir biken in einem der letzen wirklichen Urwälder

Europas! Auf dem Naturweg geht es über die Waldgrenze hinaus

mit toller Aussicht über ein Almgelände. Es bleibt Zeit für eine kleine

Stärkung, denn zunächst geht es noch weiter hinauf. Später - bei der

Abfahrt - lassen sich die Kehren des Weges mit einigen „Shortcuts“

spannender gestalten. Wir rollen nun weit hinab zu unserem 4-Sterne-

Hotel in Kolasin, wo wir noch den Wellnessberreich (mit 25m Innen-

Schwimmbad!) geniessen können. [35 km, 1000 hm F/A]*

3. Tag: Die Fahrt durch die Sinjajevina - Hochebene ist die heutige

Herausforderung für „Mensch und Maschine“. Zunächst geht es

noch gemütlich auf einer kleinen Asphaltstraße bergauf. Wenn der

Asphalt endet, ist „Schluss mit lustig“: Auf Schotter geht es - zwar

nur ein kurzes Stück - steil hinauf, bevor der Weg weiter moderat

ansteigt. Fast senkrechte, dunkle Felswände sind das Eingangstor zur

Hochebene der Sinjajevina, wobei man „Ebene“ hier nicht mit „flach“

verwechseln darf! Im Gegenteil, unser Weg führt von Sattel zu Sattel,

windet sich Hügel um Hügel hinauf. Mittags rasten wir in einem der

einsamen Katuns, einer Hirtenkate: Einfache, aber geräumige „Nur-

Dach“-Holzhütten, oft mit dünnen Aluminium-Blechen „isoliert“ und

im dunklen Grün wie UFOS wirkend. Die ganze Familie erwartet

uns, diese Hütten sind wirkliche „Mehr-Generationen-Häuser“, vom

72

2500

Sinjajevina Hochebene Sedlo Pass

2000

Jezerine

1500

Zabljak Tara

1000 Biogradska Kolasin

Canyon Poscenje

500

Kotor

Aussichtspunkt

Vucje Bergbau Pass

Krnja Jala

Danilovgrad

Markovina Plateau

Njegusi

0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 240 260 280 300 320 340 360 380 393

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transmontenegro_auf_einsamen_wegen_und_pfaden/

Kotor


Baby bis zu den Großeltern mussten erst mal alle ihre Betten in dem

einzigen Raum als Sitzgelegenheit für uns bereitstellen. Die Stimmung

steigt, wenn die Schinken- und Käseplatten, die heißen Kartoffeln

und der selbst gemachte Joghurt mit den selbst gesammelten Beeren

auf den Tischen stehen. Mit Selbstgebranntem wird angestoßen: Die

Stimmung wird noch heiterer! Der Abschied fällt schwer, Flaschen

und Trinkrucksäcke werden aufgefüllt - wir haben strategische

Trinkwasserdepots angelegt - denn der Weg ist noch weit! Am

Nachmittag erreichen wir eine weite, wirklich ebene Steppe und auf

guten Wegen geht es nach Zabljak (1457m) am Fuße des großartigen

Durmitor-Gebirges. [75 km, 1617 hm F/A]*

4. Tag: Von Zabljak aus biken wir erst mal zu einem Aussichtspunkt

im Durmitor National Park, denn wir wollen von einem Felsen am

Abgrund in die tiefste Schlucht Europas schauen, die der Tara-Fluß

hier in die Felsen gegraben hat. Flott geht es zurück über Zabljak

und für längere Zeit bergan. Der Weg ist gut, eine kleine, einsame

Passstraße, die sich am Durmitor-Massiv entlang windet, bis sie bei

1907 Meter die Sedlo-Passhöhe erreicht. Nach dem Pass geht es auf

einem fast vergessenen Pfad downhill über grasige Hänge, dann tief

hinunter. Eine herrliche Downhill-Sause! Noch kurz über die neue

Strasse gefahren und schon biegen wir ab zu unserem Etappenziel,

einem „Eco-Dorf“(1030m), in dem jeder sein eigenes Häuschen

beziehen kann. Die 1.000 Höhenmeter hinunter waren zügig, sodass

einem gemütlichen Nachmittag bei einem Bier auf der Terrasse nichts

im Wege steht. [50 km, 798 hm F/A]*

5. Tag: Weiße Flecken auf der Landkarte? Laut Karte gäbe es hier

keine Wege über die Kämme von Lola und Zurim! Wir rollen zunächst

lange bergauf und bergab auf leerer Strasse ein Tal hinauf, bevor wir

endgültig „auf Expeditionskurs“ gehen. Auf Schotterwegen schrauben

wir uns Hügel um Hügel hinauf, heute darf auch mal da und dort

geschoben werden, manchmal ist es schon ziemlich steil. Mittags

rasten wir wieder bei einer Hirtenfamilie. Gestärkt geht es über den

zweiten Kamm, bevor wir zum Schluss auf eine „entspannende“ Straße

kommen, die uns zu unserem Hotel im Skigebiet Vucje auf 1400 m

Höhe bringt. [67 km, 1833 hm F/A]*

6. Tag: Zunächst geht es heute nach dem ersten kurzen Anstieg über

vergleichsweise ebene Hochtäler. Auf dem Kamm der Prekornica

stoßen wir auf verlassene Bauxit-Tagebaue, die wie riesige

Amphitheater in den Berg gegraben wurden. Der Höhepunkt ist

spätnachmittags der Downhill: 1.500 rauschende Höhenmeter auf der

winzig kleinen Straße hinunter nach Danilovgrad (60m): Die Zivilisation

hat uns nun wieder mit gutem „Pivo“ (Bier), das im Nachbarort Niksic

gebraut wird. [83 km, 1270 hm F/A]*

7. Tag: Das Finale beginnt mit zwei sehr ausgedehnten Anstiegen auf

Asphalt. Nach den ersten 800 Höhenmetern rasten wir in einer kleinen

landestypischen Bar mit Schinken- und Käsemanufaktur. Weiter geht

es, wir schauen zurück über die mit weißen Kalkfelsen gesprenkelte

Landschaft und von der Passhöhe hinunter in das grüne Hochtal von

Njegusi, hier werden mit dem Eichenholz aus den nahen Wäldern die

berühmten montenegrinischen Schinken geräuchert und im günstigen

Klima zur Reife gebracht. Selbstverständlich kehren wir hier zum

letzten Mal zur Schinken- und Käse-Jause ein. Auf geht’s jetzt, die

allerletzten Höhenmeter hoch über den Bukovica-Pass. Das Meer

und das Ziel sind in Sicht! Von hier oben wirken die Kreuzfahrtschiffe

in der Bucht von Kotor wie Spielzeugdampfer. Es beginnt die lange

Genussabfahrt auf der Panoramastraße hinab nach Kotor, immer

wieder unterbrochen durch neue Ausblicke, die einen Fotostopp

erfordern! In der kleinen Festungsstadt Kotor, die früher so verwinkelt

angelegt wurde, dass sich Eindringlinge unweigerlich verirren mussten,

finden wir jedoch geradewegs die Weißbier-Quelle! Danach geht es nur

noch kurz die Küste entlang zu unserem Hotel direkt am Meer. [84 km,

1495 hm F/A]*

8. Tag: Die Bikes sind verpackt, je nach Abflugzeiten gibt es ein oder

zwei Transfers zum Flughafen und dann individueller Heimflug. [F/-]*

Bosnien

Herzegowina

Kroatien

Dubrovnik

Adriatisches Meer

Tivat

Durmitor Mtns

2522m

Sedlo P

Montenegro

Niksic

Kotor

Tara-Canyon

Zabljak

Biogradska See

1144m

Kolasin

Danilovgrad

Podgorica

Skadarsko See

2 m

Kosovo

Albanien

Leistungen

4 x Übernachtung in landestypischen 4-Sterne Hotel

im DZ, Du/WC

2 x Übernachtung in landestypischen 3-Sterne Hotel

im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in „Eco-Village“ im DZ, Du/WC

7 x Frühstück

7 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Einheimischer Guide

Bei An- und Abreise je 1-2 Flughafentransfers, je nach Flugzeiten

der Teilnehmer.

Anreise

Eigene Anreise: Flug nach Dubrovnik (Kroatien) oder Anreise

mit eigenem Pkw oder Bahn nach Kotor. Parkmöglichkeiten am

Startort vorhanden.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4MEM01-01 05.07.- 12.07.14

Reisepreis: € 1268,00

Einzelzimmer: € 210,00

4MEM01-02 06.09.- 13.09.14

Reisepreis: € 1198,00

Einzelzimmer: € 190,00

Zusatzkosten: ca. 80 Euro für Picknick/Lunchpakete

Mindesteilnehmerzahl:

9 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

73

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transmontenegro_auf_einsamen_wegen_und_pfaden/


Fotos: Hugo Stiegler

Neu! TransAlgarve: Quer durchs Portugals Süden

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 7243

Gesamtkilometer: 340

Etappen: 6

Höchster Punkt: 898m

Die TransAlgarve-Tour ist mit einer mittelschweren Alpenüberquerung

vergleichbar.

Unsere Mountainbike-Tour durch die Algarve führt quer durch das hügelige Hinterland mit den

beiden höchsten Erhebungen, dem Picota (774m) und dem Fóia (900 m) hinunter zur einzigartigen

Steilküste mit den markanten roten Klippen zum südwestlichsten „Ende der Welt“. Diesen Punkt

markiert der Leuchtturm „Cabo San Vicente“. Dazwischen liegen 340 km und knapp über 7000

Höhenmeter, also fast so etwas wie eine leichtere TransAlp, nur unter südlicher Sonne. Die „Berge“

der Algarve sind nicht hoch, (die beiden höchsten werden wir natürlich erklimmen), aber dafür gibt

es zahlreiche „Hügel“, die nicht zu unterschätzen sind! Ein Netz von Schotterwegen mit weiten

Ausblicken zieht sich durch die dünnbesiedelte Landschaft. Nach zwei Tagen in der Einsamkeit

erreichen wir die wunderschöne alte Stadt Silves mit ihren weißen Häusern und dem maurischen

Kastell, das in der Morgensonne strahlend rot leuchtet. Hier war früher der Sitz des Sultanats

Alfaghar, woraus dann „Algarve“ entstanden ist. Über schmale Pfade entlang der typischen, steil

abfallenden Klippen – auch hier wieder in ständigem Auf und Ab - kommen wir schließlich zum

Ende der Tour und zum äußersten Ende Europas und der alten Welt. Den Abschluss feiern wir

später an der Strandpromenade bei bestem portugiesischem Essen und natürlich einem Gläschen

Medronho (Baumerdbeeren-Schnaps, dem portugiesischen Nationalgetränk). Bem vindo –

willkommen in Portugal!

1. Tag: Individuelle Fluganreise zum Flughafen Faro. Wir werden

zwei Shuttle – passend zur Mehrzahl der Landetermine – für den

ca. 30 minütigen Transfer zum ersten Hotel in Tavira vorsehen.

Die Räder können in Ruhe in der weitläufigen Bungalow-Anlage

zusammengebaut werden, je nach Ankunftszeit lohnt sich ein Bummel

ans Meer oder eine kurze Fahrt mit dem Bike zur Besichtigung der

Altstadt. Am Abend Tourbesprechung mit dem erfahrenen bikeAlpin-

Guide. Gemeinsames Abendessen. [-/-]*

2. Tag: Foz de Odeleite - Vaquiros Nach dem Frühstück und Verladen der

Räder ca. 60 Minuten Shuttle zum Startpunkt Odeleite am Guardiana,

dem Grenzfluss zwischen Portugal und Spanien. Auf Schotterpisten

und ruhigen, kleinen Nebenstraßen lassen wir es heute erst mal richtig

„gemütlich“ angehen. Aber wir bekommen einen Vorgeschmack auf

die beiden nächsten Tage: Kurze Anstiege und dann gleich die Abfahrt

– oben mit weiten Blicken ins Land – folgen dicht auf dicht. Unser

Quartier am Abend ist ein altes Herrenhaus, das in der Nachbarschaft

zu historischen Erzminen liegt und von einem Deutschen geleitet wird.

In dem kleinen Dorf leben nur noch ein alter Mann und ein Esel, von

dem es hier heißt, er wüsste alles, würde es sich nur nicht anmerken

lassen. [37 km, 962 hm, F/A]

3. Tag: Vaquiros - Baranco do Velho Heute ist Mountainbiking angesagt:

Wie beim Intervall-Training geht es Hügel hinauf, Hügel hinunter.

Dementsprechend sieht das Höhendiagramm heute aus wie ein

Sägeblatt. Je nach Kondition ist die eine oder andere Rampe auch nur

mit kurzen Schiebepassagen zu bewältigen. Diese Bergregion trennt

die Algarve vom Rest Portugals und ist berühmt für ihre Kork-Wälder.

Die Kork-Gewinnung ist immer noch ein wichtiger Wirtschaftszweig

Portugals. Eine Korkeiche braucht zehn bis 15 Jahre, um neue Rinde zu

bilden: Die Bauern haben hier also Geduld! Wir übernachten in einem

Dorfgasthof mit weithin berühmter ¨Mama“-Küche. Und wem nach

1500

1000

Vaquiros

500 Foz de Odeleite

Baranco do Velho

Silves

Foia

Praia da Luz

Praia da Luz

74

0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 220 240 260 280 300 320 331

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalgarve-quer-durch-portugals-sueden/


dem Tag die Muskeln schmerzen, könnte sich vom Wirt fachgerecht

massieren lassen: der war früher der „Physio“ für die Stars von Benfica

Lissabon! [47 km, 1748 hm, S 100 hm F/A]*

4. Tag: Baranco do Velho - Silves Entspannt beginnt der Tag. Auf

schönsten Schotterwegen und einigen Trails geht es lange bergab.

Durch malerische Dörfer und auf ruhigen Nebenwegen, oben auf einem

Höhenzug, erreichen wir Silves, die alte Hauptstadt der Algarve. Von

unserem Hotel haben wir einen prächtigen Blick auf die Burganlage mit

der Stadt darunter. „Zahlreich wie die Spatzen“ sind hier die Störche,

die überall ihre großen Nester haben. [66 km, 939 hm, F/-]

5. Tag: Silves - Foia Nach dem gefühlten Ruhetag geht es heute etwas

mehr zur Sache. Zunächst nehmen wir erst mal knappe 15 km „flach

Anlauf“ auf ruhigen Nebenstraßen. Aber dann geht es kernig auf 754m

hoch, was an zwei oder drei Passagen auch erfahrene TransAlper nicht

zum Lachen finden werden! Tendenziell ist aber alles bis kurz vor und

nach dem Gipfel fahrbar, hier und da mal kurz zu schieben spart die

Kräfte für den zweiten Anstieg des Tages auf den Piz Foia. Mit 886m

Höhe ist er nur unwesentlich höher, wir folgen der kleinen Straße zum

Gipfel und genießen die Abfahrt über wunderbare Trails bis hinab

zu den schmalen Kopfsteinpflaster-Gassen in Monchique. Wirklich

nur kurz geht es dann hoch zum Hotel an der Flanke des Berges mit

Aussicht bis zum Meer. [50 km, 1755 hm, S 100 hm, S 50 hm , F/A]*

6. Tag: Foia - Praia da Luz Der Tag beginnt mit einem gemütlichen

Einrollen hoch bis kurz unter den Gipfel des Foia. Abwechslungsreiche,

schöne Naturwege, kleine Trails, lange Fahrten durch die Täler: heute

wird das volle Programm einer schönen Mountainbike-Tour geboten.

Nachmittags rollen wir über die Promenade der alten Hafenstadt

Lagos zu den Trails, über die wir – immer am Rand der typischen

Algarve-Klippen – entlang surfen! Direkt vor unserem Hotel bringt uns

später ein kleiner Serpentinen-Trail vom höchsten Punkt der Klippen

der Algarve hinab ans Meer. Wir übernachten jetzt zwei Mal in einer

wunderschönen Hotelanlage, nur 200 Meter vom breiten Sandstrand

entfernt. [64 km, 940 hm, F/A]

abseits der Küste. Wer mag, kann heute auch einfach nur „Power-

Regeneration“ am Strand machen, wir sind ja nachmittags alle

wieder zurück. Das Land ist scheinbar flach, grüne Wiesen erstrecken

sich endlos, dann wieder fahren wir durch weite Wollgras-Steppen.

Endlich ist im Dunst der Leuchtturm „Cabo S. Vicente“ zu sehen. Wir

haben das südwestlichste Ende Europas erreicht. Hier um die Ecke

segelte Christoph Columbus nach Amerika! Auf meist ruhigen Straßen

rollen wir ca. 35 km „gemütlich“ zurück zum Hotel: Zum Ende der

Tourwoche entwickelt sich bei der Schlussetappe immer eine gewisse

Eigendynamik, aber Spaß muss sein! Die Bikes werden verpackt,

dann ist Zeit zum Feiern bei leckerem Essen und dem portugiesischen

Nationalgetränk! [79 km, 919 hm, F/-]

8. Tag: Nach dem Frühstück individuelle Flug-Rückreise. Je nach

Abflugzeit werden ein oder zwei Shuttle zum Flughafen Faro

angeboten. (Fahrzeit zum Flughafen ca. 1,5 Stunde). [F/-]

Leistungen

5 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in einfachem Gasthof im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in einfachem Landhaus im DZ, Du/WC ggf.

Mehrbettzimmer

7 x Frühstück

4 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide und einheimischer Guide

Transfers im klimatisierten Bus

Anreise

Eigene Fluganreise nach Faro, Portugal

Reise-Nr. / Termine / Preise

4PTM01-01 08.02. - 15.02.14

4PTM01-02 12.04. - 19.04.14

4PTM01-03 01.11. - 08.11.14

Reisepreis: € 1068,00

Einzelzimmer: € 160,00

(Einzelzimmer kann auch 1 x im Apartment mit 2 Schlafräumen

und gemeinsamen DU/WC sein. 1 x kein Einzelzimmer möglich)

Mindesteilnehmerzahl: 9 Personen

7. Tag: Praia da Luz - Cabo S. Vicente Von der Strandpromenade steigen

wir wieder in die Klippentrails ein, bleiben später aber meistens etwas

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalgarve-quer-durch-portugals-sueden/

75


Der Jakobsweg: Auf Pilgerpfaden durch Nordspanien

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10902

Gesamtkilometer: 771

Etappen: 10

Höchster Punkt: 1530

Mittelschwere Anforderungen, die eine gute Grundkondition

und solide Fahrtechnik erfordern.




Auf dem klassischen Jakobsweg „pilgern“ wir von den Pyrenäen knapp 800 km quer durch

Nordspanien nach Santiago de Compostela. Schon seit fast 1000 Jahren zieht es die Menschen

aus der ganzen Welt zum Grab des Heiligen Apostels Jakobus in der mächtigen Kathedrale von

Santiago. Der Pilgerweg mit dem typischen Muschelzeichen gehört mittlerweile zum UNESCO

Weltkulturerbe. Wir erleben die bergige Landschaft der Pyrenäen, die Weinberge von Navarra und

Rioja, besichtigen beeindruckende Kathedralen und Bauwerke und biken durch die grünen Hügel

von Galicien. Wir fahren auf dem original Wanderweg, was eine gute Grundkondition und teilweise

solide Fahrtechnik verlangt. „ Buen Camino Peregrino“! Highlights: Trails in den Pyrenäen, Tapas-

Bars in Logrono, Kathedralen von Burgos und Leon, Downhill vom Cruz de Ferro und O Cebreiro,

die Pilger-Atmosphäre in Santiago.

1. Tag: Eigene Anreise bis 10:30 Uhr nach Madrid. Begrüßung am

Flughafen und Transfer nach Roncesvalles (Fahrzeit ca. 5 Std.).

Auspacken und Zusammenbau der Räder. Gemeinsames Abendmenü

und Tourbesprechung. Im Kloster kann der Pilgerpass beantragt

werden, um später in Santiago eine Pilgerurkunde zu erhalten. [-/A]

2. Tag: Roncesvalles - Puente de la Reina Der heutige Tag lässt jedes

Mountainbikerherz höher schlagen: Im ständigen bergauf und bergab

führt ein wunderschöner Trail durch die Ausläufer der Pyrenäen nach

Pamplona. Die Hauptstadt von Navarra ist vor allem für ihre Stierläufe

während der alljährlichen Sanfermines im Juli bekannt. Nach einem

Stopp in den Tapas-Bars der mittelalterlichen Altstadt erklimmen wir

den Alto del Perdón, den Berg der Windmühlen. Der Downhill hinunter

nach Uterga lässt keine Wünsche offen. [71 km, 1316 hm, S80 hm F/-]

3. Tag: Puente de la Reina - Logrono Über die „ Brücke der Königin“

verlassen wir den hübschen Ort und es geht sofort in den ersten

Anstieg. Durch malerische, ursprüngliche Ortschaften mit vielen

Sehenswürdigkeiten biken wir durch die Region Navarra. Eine Stärkung

für durstige Radpilger gibt es am Weinbrunnen beim Kloster Irache.

Unser Übernachtungsort Logrono ist die Hauptstadt der Provinz Rioja

und berühmt für Tapas und Wein. [72 km, 1334 hm, F/-]

4. Tag: Logrono - Belorado Nach dem wir den Alto de San Anton

hinter uns gelassen haben, wird die Landschaft flacher. Warum in der

Kathedrale von Santo Domingo de la Calzada Hühner leben, erfahren

Sie vor Ort. [76 km, 1096 hm, F/-]

5. Tag: Belorado - Castrojeritz Heute durchqueren wir die berüchtigten

Oca-Berge. Diese dicht bewaldete Gegend war früher unter Pilgern

wegen Räuberbanden und wilder Tiere gefürchtet. Mittags erreichen

wir Burgos mit seiner eindrucksvollen Kathedrale aus dem 15.

Jahrhundert. Danach beginnt das kastilische Hochland, eine trockene

Hochebene mit einzelnen Tafelbergen. [89 km, 920 hm, F/-]

6. Tag: Castrojeritz - Sahagun Nach einem kurzen, knackigen Anstieg

überblicken wir eine weite Ebene. Der Weg reicht an den Horizont.

Spätestens bei der langen Abfahrt wird uns so mancher Pilger um
















76

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendmenü)

http://www.bikealpin.de/tour-details/tour/der_jakobsweg_auf_pilgerpfaden_durch_nordspanien/


unsere Bikes beneiden. Entlang eines alten Bewässerungskanals

kommen wir nach Frómista. Eine Besichtigung der romanischen Kirche

San Martin darf nicht fehlen. [86 km, 569 hm, F/-]

7. Tag: Sahagun - Astorga Heute ist Durchhaltevermögen gefragt. Die

Strecke ist flach und man kommt zügig voran. Das Highlight des Tages

ist die beeindruckende Kathedrale von Leon. [112 km, 756 hm, F/-]

8. Tag: Astorga - Villafranca del Bierzo Jetzt wird die Landschaft wieder

hügeliger. Wir biken durch pittoreske Dörfer. Dann beginnt der Anstieg

zum höchsten Punkt der Tour, dem Cruz de Ferro (1530m). Auf dem

Gipfel steckt ein großer Holzpfahl mit einem eisernen Kreuz in einem

Steinhaufen. Jeder Pilger legt hier einen mitgebrachten Stein ab. Die

Trailabfahrt ist ein Genuß. [79 km, 1140 hm, F/-]

9. Tag: Villafranca del Bierzo - Sarria Der Anstieg nach O Cebreiro zieht

sich. Hier beginnt das grüne Galicien. Nach einer wohlverdienten

Pause in dem kleinen Dorf keltischen Ursprungs kommt nach

dem Pass Alto del Poio eine nicht enden wollende Trailabfahrt.

Durch mystische, oft nebelverhangene Wälder erreichen wir Sarria.

[68 km, 1441 hm, S50, F/-]

10. Tag: Sarria - Arzua Die grüne Landschaft erinnert sehr an Irland

oder Wales. Heute scheint es kein flaches Stück zu geben. Auf

abwechslungsreichen Wegen erreichen wir Puertomarin am Belesar

Stausee und unser Tagesziel Arzua. [78 km, 1590 hm, F/-]

11. Tag: Arzua - Santiago de Compostela Das Ziel ist greifbar nahe. Die

freudige Erwartung der Pilger, die wir überholen, ist ansteckend. Am

frühen Nachmittag haben wir es geschafft: Nach fast 800 km stehen

wir vor der Kathedrale in Santiago de Compostela! Jetzt bleibt Zeit, die

Stadt zu erkunden. Abends feiern wir unsere gelungene Tour in einem

typischen galizischen Restaurant. [40 km, 740 hm, F/A]

12. Tag: Am frühen Morgen Transfer nach Madrid zum Flughafen.

Heimreise. [-/-]

Der Rückflug sollte nicht vor 18:00 Uhr gebucht werden.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

6 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in Landhaus im DZ, Du/WC

3 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

10 x Frühstück

2 x Abendmenü

Gepäcktransport

bikeAlpin-Tourguide

Bustransfer vom Flughafen Madrid z. Startort Roncesvalles

Bustransfer von Santiago de Compostella z. Flughafen Madrid

Anreise

Eigene Fluganreise bis 10:30 Uhr nach Madrid. Direktflüge nach

Madrid je nach Abflugsort hin- und zurück ab 150 Euro. Rückflug

nicht vor 18:00 Uhr buchen.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ESM01-01 23.09. - 04.10.14

Reisepreis: € 1798,00

Einzelzimmer: € 350,00

Mindesteilnehmerzahl:

9 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

www.bikealpin.de/tour-details/tour/der_jakobsweg_auf_pilgerpfaden_durch_nordspanien/

77


TransKarpaten: Von Siebenbürgen in die Walachei

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter:

8685 m

Kilometer:

429 km

Höchster Punkt:

2250 m

Etappen: 6

Die Anforderungen sind mit einer mittelschweren TransAlp-Tour

vergleichbar.




Für Naturliebhaber sind die Karpaten ein Geheimtipp: 1300 km lang und zwischen 100 und 350

km breit,erstreckt sich der Karpatenbogen in Südosteuropa. In der wilden Berglandschaft und den

undurchdringlichen Wäldern haben Braunbär, Wolf und Luchs eine Heimat. Erst langsam beginnt

die Erschließung für den Tourismus. Auch für Mountainbiker gibt es hier noch viel Neuland zu

entdecken. Das Gebirge ist die natürliche Grenze einer Gegend, von der wohl jeder schon einmal

gehört hat, die aber kaum einer besucht hat: Transsilvanien oder zu deutsch: Siebenbürgen.

Unsere sechstägige Entdeckungsreise durch die Südkarpaten beginnt im Herzen von Siebenbürgen.

Sibiu/Hermannstadt präsentiert sich als quirlige europäische Kulturhauptstadt mit liebevoll

restaurierten Häusern rund um den Marktplatz. Die Aussichtsplattform des Kirchturms bietet

einen wunderschönen Blick auf die Altstadt und in südlicher Richtung bis in die Karpaten.

Vom runden, grasbewachsenen Gipfel des Cindrel auf 2240 Metern Höhe haben wir einen

grandiosen Blick hinunter in die fruchtbare Ebene von Hermannstadt/Sibiu, dem alten Land der

Siebenbürger Sachsen. Dann geht der Blick weit nach Südosten, zu den schroffen Gipfeln des

Fogaras-Gebirges. Dort befahren wir die höchste Passstraße Rumäniens, die in der Ära Ceausescu

nur aus einer Laune des Despoten gebaut wurde. Gleichmäßig schrauben wir uns die Serpentinen

empor, bis wir den Gipfeltunnel erreichen. Wie gewonnen ... so fliegen wir am Morgen die Straße

hinunter zum Vidraru See.

Die letzte Etappe führt uns über das Iezer-Gebirge nach Campulung am Südrand der Karpaten.

Unterwegs auf dem Land fühlt man sich manchmal zurückversetzt in die Zeit unserer Urgroßeltern.

Wir sehen Hirten, die immer noch wie vor 100 Jahren leben. Wir überholen mit unseren High-Tech-

Bikes heubepackte Pferdefuhrwerke, durchqueren Dörfer, wo Gänse, Esel und Kühe frei auf der

Hauptstraße umher laufen und Störche auf windschiefen Strommasten ihre Nester bauen.

78




























www.bikealpin.de/tour-details/tour/karpatentranssilvanien_von_siebenbuergen_in_die_walachei/


1. Tag: Fluganreise bis 17 Uhr nach Bukarest. Anschließend Transfer ins

Hotel, Begrüßung, Tourbesprechung und Abendmenü. [-/-]*

2. Tag: Nach dem Frühstück Bustransfer nach Hermannstadt

(Sibiu). Dort Ankunft gegen 14 Uhr. Auspacken der Räder und

Stadtbesichtigung. [F/-]*

3. Tag: Hermannstadt - Sibiel Wir verlassen die hübsche Altstadt auf

Nebenstraßen und rollen die ersten 30 km durch ländliches Gebiet.

Leicht ansteigend geht es nun bergauf nach Jina. Auf einem Höhenweg

genießen wir erste Ausblicke, bevor wir in die Wälder eintauchen.

Sibiel (560m) ist unser erstes Etappenziel, wo wir in kleinen, urigen

Pensionen übernachten. Unsere herzlichen Gastgeber überraschen

uns mit einheimischen Spezialitäten. [92 km, 1445 hm, F/A]*

4. Tag: Sibiel - Paltinis Von Sibiel biken wir hoch zum ehemaligen

Forsthaus Crint und über die Ausläufer des Cindrel Gebirges durch

weite Wälder zum 1300 Meter hoch gelegenen Wintersportort Paltinis.

Unser einheimischer Guide kennt hier jeden Weg, alleine wäre die

Strecke nur schwer zu finden. [49 km, 1610 hm, F/A ]*

5. Tag: Paltinis - Talmacel Wir sind sozusagen akklimatisiert und

bezwingen heute den runden Gipfel des Cindrel (2244m). Einige

Passagen sind nur schiebend zu bewältigen. Zwischendurch

verschnaufen wir mit einem herrlichen Ausblick auf einen kleinen

Gletschersee unterhalb des Gipfels. Nach einem langen Downhill

rollen wir ganz entspannt das Tal hinaus bis nach Sadu. Ein kleiner

Dorfmarkt lädt mit frischen Melonen zu einem kurzen Stopp ein, bevor

wir unser Etappenziel Talmacel (450m) erreichen. Übernachtung in

Pension. [79 km, 1415 hm, S 150, F/A]*

7. Tag: Balea Lac - Slatina Wir passieren den Scheiteltunnel und

verlassen Siebenbürgen. Hier auf der Südseite des Fogaras Gebirges

beginnt die Walachei. Nach 25 km schneller Abfahrt biken wir auf

grober Schotterpiste entlang der Uferlinie des Lacul Vidraru. Am

Ende des Stausees biegen wir links ab und erreichen auf Pisten und

Nebenstraßen Slatina (660m). Übernachtung in einfachem Hotel. [80

km, 850 hm, F/A]*

8. Tag: Slatina - Campulung Von Slatina aus nehmen wir die

Gipfelregionen der Lezer Berge in Angriff. Hier bekommt die Tour fast

Expeditionscharakter. Der Weg endet in einem Bachbett, in dem wir

unsere Bikes ca. 40 min hinauf schieben. Über der Waldgrenze biken

wir auf Schotterpisten durch die Sommerweiden der Schäfer. Endlich

erreichen wir unseren letzten Pass und genießen ein Picknick unter

freiem Himmel. Noch einmal sehen wir uns satt an Wiesen, Wäldern

und Bergen, bevor wir auf endlosen Pisten hinunter nach Campulung

rollen. Dort endet unsere Karpatenüberquerung. Übernachtung im

Hotel. [63 km, 1645 hm, S 500, F/A]*

9.Tag: Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen Bukarest-Otopeni

bis 11 Uhr; Anschließend individueller Rückflug. [F/-]*

Leistungen

3 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

3 x Übernachtung in Pensionen im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in Pension im Mehrbettzimmer evtl. Etagendusche.

Hier kein EZ möglich.

8 x Frühstück

6 x Abendmenü

Gepäcktransport und Begleitfahrzeug

bikeAlpin-Tourguide

Einheimischer Guide

Flughafentransfers

Transfer: Bukarest - Sibiu (Hermannstadt)

Anreise

Eigene Fluganreise bis 17 Uhr nach Bukarest-Otopeni. Rückflug

nicht vor 13 Uhr buchen! Flüge ab München gibt es ab 250 Euro,

andere Flughäfen ab 350 Euro. Gerne sind wir Ihnen bei der Flugbuchung

behilflich.

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ROM01-01 05.07. - 13.07.14

Reisepreis: € 1089,00

Einzelzimmer: € 150,00

1 x kein Einzelzimmer möglich

Zusatzkosten: ca. 70 Euro für Picknick und Getränke

Mindesteilnehmerzahl:

9 Personen

6. Tag: Talmacel - Balea Lac Der Anstieg auf dem Transfogaras

hinauf zu den meist noch schneebedeckten Gipfeln zieht sich, ohne

jeden Zweifel. Von knapp 500 Meter gilt es auf über 2000 Meter

hoch zu biken. Der Lohn ist ein grandioses Panorama am See, knapp

unterhalb der Passhöhe und ein kühles Ursus-Bier auf der Terrasse des

Berggasthauses. Wer noch nicht genug hat, kann zu Fuß einen der

nahen Gipfel erklimmen. [66 km, 1720 hm, F/A]*

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

79

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/karpatentranssilvanien_von_siebenbuergen_in_die_walachei/


Fotos: Stephan Leopold

Marokko: Über den Hohen Atlas

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 14040

Gesamtkilometer: 718

Bike-Etappen: 11

Höchster Punkt: 2800

Für diese Reise durch den hohen Altas (mittelschwere Biketour

auf Schotterpisten, Trails und Asphalt) sind, neben einer guten

Kondition, auch Abenteuer- und Teamgeist gefragt. Beim

Zeltaufbau ist Mithilfe durch die Teilnehmer obligatorisch.

Der Hohe Atlas, mit seinen teils schneebedeckten Gipfeln, ist eines der schönsten und ein drucks -

vollsten Bikegebiete der Erde. Das höchste Gebirge Nordafrikas, mit seinen bis zu 4100 Meter

hohen Bergen, bietet im Frühjahr die optimalen klimatischen Bedingungen zum Biken. Zweimal

überqueren wir auf dieser Reise den Hohen Atlas. Zuerst von Süden nach Norden, über Asni und

Imlil erreichen wir die Königsstadt Marrakech mit ihren unergründlichen Basaren. Einen Tag haben

wir Zeit, die Stadt zu erkunden. Das zweite Mal biken wir von Norden über das Imilchil-Plateau

und durch die Gorges du Todra über den Hohen Atlas nach Süden. Auf den folgenden Etappen

überqueren wir das Jebel Sarhro-Massiv weiter Richtung Süden bis Nekob. Wir übernachten

in Hotels und im Zelt, unsere Gruppe wird von Landrovern begleitet, die unsere Ausrüstung

transportieren.

1. Tag: Eigene Fluganreise nach Agadir bis 17 Uhr, anschließend

Transfer nach Taroudant (ca. 70 km) Übernachtung in 3-Sterne

Hotel. Abendmenü, Reisebesprechung, Räder auspacken und letzte

Vorbereitungen. [-/-/A]*

2. Tag: Taroudant - Tanseloumt Nach dem Frühstück verladen der Bikes

und Transfer (1 Stunde) zum Tourausgangspunkt nach El-Khèmis

(550m) am Fuße des Atlasgebirges. Eine Schotterpiste führt uns

in nördlicher Richtung immer ein wenig bergauf und bergab nach

Tanseloumt, wo wir am Fusse eines Passes unser erstes Lager

aufschlagen (1250m). [42 km, 1020 hm, F/M/A]*

3. Tag: Tanseloumt - Imlil Auf der Atlassüdseite fahren wir hoch zu

einem Pass (2200m), überqueren hier den Atlashauptkamm und rollen

auf der Nordseite hinunter nach Ijoukak. Nach der Mittagsrast gibt es

einen Shuttle bis Asni (ca. 50 km), hier steigen wir wieder auf die Bikes

und fahren hoch nach Imlil. Übernachtung in einem einfachem Hotel.

[57 km, 1670 hm, F/M/A]

4. Tag: Imlil - Marrakech Mitten im Dorf überqueren wir einen Bach und

fahren hoch zu einem Pass auf 2190 m Höhe. Erst auf einer Piste, dann

auf Trails gelangen wir wieder hinunter nach Asni. Nun folgen wir erst

der Straße, dann geht es auf verschlungenen Nebenwegen durch die

Fruchtbare Haouz-Ebene nach Marrakech. Übernachtung im 3-Sterne

Hotel. [89 km, 1200 hm, F/M/-]

80


5. Tag: Marrakech Heute haben wir Zeit, die Stadt zu erkunden, oder

einfach ein wenig auszuspannen. Wir stürzen uns in das Getümmel der

verwinkelten Souks und besuchen den Place Djemaa el Fna. Dieser Platz

diente einst als Richtstätte, heute fungiert er am Vormittag als Markt

und wird nachmittags und abends zu einer großen Unterhaltungsstätte:

Feuerschlucker, Schlangenbeschwörer, Märchen erzähler und Tänzer

treten auf. Übernachtung im 3-Sterne Hotel. [F/-/-]*

6. Tag: Marrakech - Camp am Fluss Ein kurzer Transfer bringt uns nach

Demnate. Auf Asphalt schrauben wir uns zur Naturbrücke von Imi'n Ifri

hoch, wo wir uns einen "cafe nous-nous" gönnen und einen Besuch bei

den Fledermäusen machen. Auf guter Piste geht es weiter bergauf,

schneebedeckte Berge in der Abendsonne und ein Camp am Fluss

warten auf uns. Übernachtung im Zelt. [45 km, 1100 hm, F/M/A]*

7. Tag: Camp am Fluss - Ait Bouguemaz Durch die Schlucht von Imi'n

Waqqua führt eine teilweise grobe Piste zum Tizi'n Tirlist (2460m).

Die Felsgravuren der Berberhirten sind nicht so spektakulär, die 20

Kilometer Abfahrt auf holpriger Piste dafür umso mehr. Viel zu schnell

ist sie vorbei! Zum Schluss noch mal 450 Höhenmeter hoch, und wir

sind im Tal der Ait Bouguemaz. Die Gite D' Etape ist einfach, aber es

gibt wieder eine heiße Dusche! [60 km, 1400 hm, F/M/A]*

8. Tag: Ait Bouguemaz - Cathedrale Mit Blick auf den über 4000 Meter

hohen Jbel M'Goun geht es zum Tizi'n Ilissi, mit 2789m dem höchsten

Punkt der Tour. Obwohl am Weg noch Schneefelder liegen, können wir

in der Sonne "kurz/kurz" biken! Eine rauschende Abfahrt und ein etwas

wenig rauschender Anstieg bringt uns zu einem Hochplateau inmitten

der "Marokkanischen Dolomiten". Wellig geht es dahin, Felsen und

Erde leuchten in bunten Farben und endlich ist er da, der lang ersehnte

Downhill zu unserem Camp am Fuss der "Cathedrale". Übernachtung

im Zelt. [80 km, 1600 hm, F/M/A]*

9. Tag: Cathedrale - Bin-El-Ouidane Malerischen Pisten und

Maultierpfaden folgen wir nach Tilougguite, und es ist Zeit für eine

Kaffepause auf dem Dorfplatz - schließlich stehen 800 hm Anstieg

auf dem Programm! Auf Asphalt rollt es sich dann aber doch recht

gut bergauf. Nach der Mittagspause unter Akazienbäumen geht es

die letzten Meter zum Pass. Dann geht es 35 km (fast) nur bergab, mit

immer neuen Ausblicken auf den Stausee Bin-El-Ouidane, rollen wir

zum Camp am Flussufer. [65 km, 1350 hm, F/M/A]*

10. Tag: Bin-El-Ouidane - Imilchil Ein Shuttle erleichtert uns den Anstieg

zu einem 2400m hohen Pass, von welchem wir auf welliger Piste

Richtung Imilchil fahren. Eine Längere Abfahrt, eine Mittagspause in

einem Wäldchen am Fluss, dann dürfen wir nochmal 600 hm zum Lac

D' Isli hochtreten. Ein tiefblaues Auge in roter Mondlandschaft! Wir

übernachten in einem einfachen Hotel in Imilchil. Dieser Ort ist für

seinen Heiratsmarkt bekannt, dabei wählen traditionell die Frauen ihre

Partner. Mal sehen, wie wir so bei ihnen ankommen... [60 km, 1400 hm,

F/M/A]

11. Tag: Imilchil - Tamtatouchte Frisch asphaltiert ist die Straße zum

kalten Tizi'n Tirherhouzine (2600m). Rechter Hand des Passes bietet

sich einer der spektakulärsten Ausblicke der Tour in den "Grand

Canyon" Marokkos. An das Original kommt er natürlich nicht heran...

Die folgende Abfahrt nach Ait Hani und Tamtatouchte lässt uns schon

die nahe Wüste erahnen, ein warmer Wind weht uns entgegen da

kommt das Hotel mit Pool gerade recht! [80 km, 1000 hm, F/M/A]*

12. Tag: Tamtatouchte - Ikniouln Durch die Todhra-Schlucht, deren

rote Wände teilweise bis auf wenige Meter zusammenrücken geht

es erstmal 25 Kilometer bergab. Fotostopps sind ein Muß! Dann ein

kleiner Anstieg und wir sind hoch über der Palmenoase von Tinerhir.

Jetzt beginnt die Arbeit, auf teils grober, teils sandigen Wegen

geht es hoch nach Ikniouln wo wir ein letztes Mal Campidylle und

Sternenhimmel genießen. [70 km, 1400 hm, F/M/A]*

13. Tag: Ikniouln - Nekob Der krönende Abschluß ist die Durchquerung

des Jebel Saghro, der letzten Bergkette vor der Sahara. Auf der, von

der Fremdenlegion erbauten Piste fahren wir hoch zum Tizi'n Tazazert

(2340m). 18 Kilometer Downhill vom Feinsten führen durch schwarze

Basaltformationen, Schluchten und Schlote - eine Vulkanlandschaft

wie aus einem Filmset! Die letzten sandigen Pisten durch ein Wadi,

die Luft flimmert über dem heißen Boden und am Horizont sehen wir

schon unser Ziel: Die kleine Oase Nekob! In der Hotelkasbah wartennein,

es ist keine Fata Morgana - ein Pool und kühles Bier. [70 km, 900

hm, F/M/A]*

14. Tag: Nekob - Taroudant Rücktransfer von Nekob, auf der Straße der

Kasbahs über Agdz nach Taroudant. Die Fahrt wird den ganzen Tag in

Anspruch nehmen. Ankunft gegen 19 Uhr in Taroudant. Übernachtung

im Hotel. [F/M/A]*

15. Tag: Flughafentransfer, Rückflug und Heimreise. [F/-/-]*

Leistungen

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

4 x Übernachtung einfachem Hotel im Doppelzimmer, Du/WC,

evtl. Etagendusche

1 x Übernachtung in Gite D' Etappe

5 x Übernachtung im Zelt

14 x Frühstück

12 x Mittagessen

12 x Abendmenü

Verpflegung: während der Bike-Tage Vollverpflegung incl.

Mineralwasser; in Marrakech ist nur Frühstück im Reisepreis

enthalten.

Flughafentransfers

Sämtliche Transfers lt. Programm

Begleitfahrzeug und einheimische Begleitmannschaft

Gepäcktransport

Reiseleitung durch bikeAlpin-Tourguide

Werkzeugkiste und Standpumpe

Rücktransfer mit Jeeps

Anreise

Eigene Fluganreise bis 17 Uhr nach Agadir. Die besten Verbindungen

gibt es in der Regel bei Condor (www.condor.de).

Reise-Nr. / Termine / Preise

4MAM01-01 15.04. - 29.04.14

Reisepreis: € 2098,00

Einzelzimmer/Zelt: € 190,00,00

Einreise: Für die Einreise nach Marokko ist ein Reisepass

erforderlich

Impfungen: Es sind keine Impfungen vorgeschrieben

Zusatzkosten: 1 x Mittagessen und 2 x Abendmenü in Marrakech,

Getränke in den Hotels und Restaurants. Trinkgelder: ca. 40 Euro.

Mindestteilnehmerzahl: 9 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

81

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/marokko_transaltas_vom_hohen_atlas_in_die_sahara/


Himalaya/Nepal: Kathmandu - Muktinath - Pokhara

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter:

7445 m

Kilometer:

424 km

Höchster Punkt: 3800 m

Etappen: 9

Die Anforderungen sind mit einer mittelschweren TransAlp zu

vergleichen. Gerne beraten wir Sie telefonisch über die Touranforderungen.




Das Himalaya-Königreich Nepal ist das Traumziel für jeden Trekker, Bergsteiger und Mountainbiker.

Die zahlreichen, eindrucksvollen kulturellen Sehenswürdigkeiten im Kathmandutal und

die Ausblicke auf die über 8000 Meter hohen Berge sind ein großes Erlebnis. Von der Hauptstadt

Kathmandu biken wir auf Höhenwegen und Trails in Richtung Westen bis nach Gorkha. Zwischen

den Achttausendern Dhaulagiri und Annapurna fliegen wir hoch in das schon tibetisch anmutende

Jomosom (2700m) und biken zum heiligen Ort Muktinath (3800m). Entlang der Hauptrekkingroute

folgen wir den Kali Gandaki-Fluss durch die tiefste Schlucht der Erde zu den heißen Quellen

von Tatopani. Über Beni geht es zurück nach Pokhara im Phewa Tal mit letzten Ausblicken auf

die 8000 Meter hohen Berge. Himalaya-Königreich Nepal ist das Traumziel für jeden Trekker,

Bergsteiger und Mountainbiker. Die zahlreichen, eindrucksvollen kulturellen Sehenswürdigkeiten

im Kathmandutal und die Ausblicke auf die über 8000 Meter hohen Berge sind ein großes Erlebnis.

Von der Hauptstadt Kathmandu biken wir auf Höhenwegen und Trails in Richtung Westen bis nach

Gorkha. Zwischen den Achttausendern Dhaulagiri und Annapurna fliegen wir hoch in das schon

tibetisch anmutende Jomosom (2700m) und biken zum heiligen Ort Muktinath (3800m). Entlang

der Hauptrekkingroute folgen wir den Kali Gandaki-Fluss durch die tiefste Schlucht der Erde zu

den heißen Quellen von Tatopani. Über Beni geht es zurück nach Pokhara im Phewa Tal mit letzten

Ausblicken auf die 8000 Meter hohen Berge.

1. Tag: Eigene Anreise nach Kathmandu, Abholung vom Flughafen

und Transfer ins Hotel. Am Abend Begrüßung durch Ihren bikeAlpin

Tourguide, Reisebesprechung und Abendessen. Alle Übernachtungen

in Kathmandu im 5-Sterne Hotel. [-/-/A]*

Achtung bei der Flugbuchung, in der Regel Abflug am Vortag.

2. Tag: Auspacken und vorbereiten der Bikes, danach Besichtigungsprogramm

in Kathmandu. Swayambunath, Durbar Square, Bodnath,

Pasupatinath. [F/-/A]*

3. Tag: Kathmandu - Nagarkot - Kathmandu Nach dem Frühstück ca.

1 stündiger Transfer bis nach Dhulikhel (1470m), wo wir unsere erste

Biketour starten. Wir fahren hoch nach Nagarkot (2100m), einem

Aussichtsberg über dem Kathmandu-Tal. Bei klarer Sicht haben wir

erste Ausblicke auf die Himalaya-Kette. Auf Pisten und kleinen Wegen

fahren wir zurück in die Stadt. [47 km, 985 hm, F/-/A]*

4. Tag: Kathmandu - Trisuli Heute beginnt unser Bikeabenteuer in

Nepal. Wir verlassen die Stadt und fahren über Hügelketten (1800m) an

den Trisuli-Fluss (600m). Lodgeübernachtung. [68 km, 710 hm, F/M/A]*

5. Tag: Trisuli - Aarughat Die folgenden zwei Etappen sind wir abseits

von touristischen Routen im ursprünglichen Nepal unterwegs. Bei

der Fahrt durch die zahlreichen Dörfer ergeben sich enge Kontakte

zur nepalesischen Bevölkerung und wir bekommen Einblicke in das

einfache Landleben. Die heutige Etappe führt uns vom Trisuli über

zwei Passhöhen nach Aarughat. Lodgeübernachtung. [60 km, 1480

hm, F/M/A]*

82
























www.bikealpin.de/tour-details/tour/himalayanepal_von_kathmandu_nach_muktinath_und_pokhara/


6. Tag: Aarughat - Gorkha Ein langer Anstieg mit rund 1000

Höhenmetern liegt vor uns. Am Nachmittag erreichen wird die

historische Königsstadt Gorkha. Hotelübernachtung. [43 km, 1040 hm,

F/M/A]*

7. Tag: Gorkha - Pokhara Am Vormittag haben wir Zeit, uns in der

Königsstadt Gorkha umzusehen und den Palast und Tempel zu

besichtigen. Am Nachmittag Transfer nach Pokhara am Phewa Lake,

wo uns ein sehr komfortables 4-Sterne Hotel mit Pool und kühlem Bier

erwartet. [F/-/A]*

8. Tag: Pokhara - Jomosom - Kagbeni Am frühen Morgen Transfer zum

Flugfeld Pokhara. Mit einer kleinen Maschine (ca. 18 Sitzplätze) fliegen

wir zwischen den Himalaya-Riesen Dhaulagiri und Annapurna nach

Jomosom (2700m), wo wir in grandioser Kulisse landen. Wir machen

die Bikes startklar und fahren hoch nach bis Kagbeni (2800m). Hier

werden wir für zwei Nächte Quartier machen. Lodgeübernachtung. [14

km, 290 hm, F/M/A]*

9. Tag: Kagbeni - Muktinath -Kagbeni Von Kagbeni fahren wir auf einer

Schotterpiste hoch nach Muktinath (3800m). Die dortigen Heiligtümer

im Jwala-Mai-Tempel haben für Hindus und Buddhisten größte

Bedeutung. Nach der Mittagspause und Klosterbesichtigung geht es

auf absolut grandiosen Trail zurück nach Kagbeni. Lodgeübernachtung.

[24 km, 950 hm, F/M/A]*

10. Tag: Kagbeni - Kalopani Von Kagbeni (2700m) geht es auf der

Annapurna Trekkingroute auf Piste mit Gegenanstiegen gespickt meist

bergab nach Kalopani (2000m). Lodgeübernachtung. [38 km, 490 hm,

F/M/A]*

11. Tag: Kalopani - Beni Weiter geht es in großartiger Landschaft

entlang den Ufern des Kali Gandaki. Wir erreichen die heißen Quellen

von Tatopani und passieren die „tiefste Schlucht der Erde“ zwischen

den Achttausendern Dhaulagiri und Annapurna. Lodgeübernachtung.

[46 km, 300 hm, F/M/A]*

12. Tag: Beni - Pokhara Zunächst noch ein wenig rauf und runter, dann

folgt ein langer Anstieg zu einem Pass auf 1700 Meter. Lang geht es

hinunter nach Pokhara, zu unserem schon bekannten, komfortablen

4-Sterne Hotel (900m). Eindrucksvoll präsentiert sich der 6939 Meter

hohe Machapuchare. [87 km, 1200 hm, F/M/A]*

13. Tag: Transfer zum Airport und Flug von Pokhara nach Kathmandu.

Der Flug erspart uns eine langwierige, achtstündige Busfahrt. Den Rest

des Tages kann man noch für Besichtigungen nutzen oder einfach nur

die Zeit in Kathmandu genießen. [F/-/A]*

14. Tag: Transfer zum Flughafen.

Hinweis: Die Inlandsflüge sind Sichtflüge, dadurch kann es wetterbedingt

zu Verspätungen oder Absagen kommen.

Änderungen im Tourablauf vorbehalten.

Leistungen

Flug von Pokhara nach Jomosom incl. 30 kg Freigepäck (incl.

Bike)

Flug von Pokhara nach Kathmandu incl. 30 kg Freigepäck (incl.

Bike)

4 x Übernachtung in 5-Sterne Hotel in Kathmandu, DZ, Du/WC

2 x Übernachtung in guten 3-Sterne Hotel in Pokhara im DZ,

Du/WC

7 x Übernachtung in Lodges im DZ oder Mehrbettzimmern

13 x Frühstück

13 x Abendessen

8 x Mittagessen

Flughafentransfers

Gepäcktransport

Reiseleitung durch bikeAlpin-Tourguide

Einheimischer Guide

Werkzeugkiste und Standpumpe vorhanden

Reisetasche für das persönliche Gepäck

Radtransporttasche für den Biketransport

Anreise

Eigene Fluganreise nach Kathmandu

Einreise

Reisepass und Visum (25 Euro) für Nepal (erhältlich am Flughafen

Kathmandu)

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Es werden Schutzmaßnahmen

gegen Tetanus, Polio und Hepatitis A empfohlen.

Zusatzkosten

5 x Mittagessen, Getränke, Trinkwasser und Trinkgelder und

Visum(gesamt ca. 160 - 200 Euro).

Reise-Nr. / Termine / Preise

4NPM01-01 06.04. - 19.04.14

4NPM01-02 15.11. - 28.11.14

Reisepreis: € 2490,00

Einzelzimmer: € 340,00

EZ nur in den Hotels in Kathmandu und Pokhara möglich.

Mindesteilnehmerzahl: 8 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

83

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/himalayanepal_von_kathmandu_nach_muktinath_und_pokhara/


84

Himalaya/Nepal: Rund um die Annapurna

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 9035

Gesamtkilometer: 312

Bike-Etappen: 9

Höchster Punkt: 5400

Die Annapurna-Runde ist für Biker geeignet, die eine gute

Grundkondition mitbringen und Erfahrung mit mittelschweren

bis schweren Transalp-Touren haben. Die meisten Etappen

sind als mittelschwer anzusehen, Tag 5, Tag 6 und Tag 10 über


den Thorong-La Pass sind als schwer einzustufen. Normale

fahrtechnische Kenntnisse sind ausreichend. Die Anzahl der

Schiebepassagen kann variieren, da dies von der aktuellen



Wegbeschaffenheit abhängt. Der Anteil an Schiebepassagen

ist nicht höher als bei schweren Transalps. Ausnahme ist der

Aufstieg zum Thorong-La Pass. Diesen kann man entschärfen,

wenn man sein Bike von Trägern transportieren lässt. Natürlich

spielt auch noch die Höhe eine große Rolle. Die Tour ist jedoch

so angelegt, dass man sich optimal akklimatisieren kann.

Die Trekkingroute rund um die 8000 Meter hohe Annapurna zählt zu den schönsten klassischen

Trekkingrouten im Himalaya. Wir starten auf 800 Meter Höhe in subtropischen Klimazonen mit dahinter

aufragenden Eisriesen, biken durch Nadelwälder, über grüne Almlandschaften mit weidenden

Yaks bis hinauf ins vegetationslose Hochgebirge zum 5416 Meter hohen Thorong-La Pass. Nach der

Passhöhe beginnt der ultimative Flowtrail hinunter zum Wallfahrtsort Muktinath. Die Landschaft

hier oben ist stark von tibetischen Einflüssen geprägt: Manimauern, Gebetsfahnen, Häuser mit flachen

Dächern. Ein weiterer, grandioser Flowtrail, mit bestem Blick auf den 8000er Dhaulagiri führt

von Muktinath hinunter ins Kali Gandaki, der tiefsten Schlucht der Erde (zwischen Annapurna und

Dhaulagiri). Entlang des Flussbettes erreichen wir Jomosom, die Provinzhauptstadt von Upper Mustang.

Auf der Jeepstraße folgen wir dem Kali Gandaki hinunter nach Tatopani und Beni, wo wir nach

neun Etappen zum ersten Mal wieder auf Asphalt treffen.

1. Tag: Eigene Anreise nach Kathmandu, Abholung vom Flughafen

und Transfer ins Hotel. Am Abend Begrüßung durch Ihren bikeAlpin

Tourguide, Reisebesprechung und Abendessen. Hotel-Übernachtung.

[-/-/A]* Achtung bei der Flugbuchung, in der Regel Abflug am Vortag.

2. Tag: Die Stupas Swayambunath und Bodnath, den Durbare Square

und Pasupatinath, diese Sehens würdig keiten muss man gesehen

haben! Hotel-Übernachtung. [F/-/A]*

3. Tag: Kathmandu - Besisahar Nach dem Frühstück verladen der

Bikes und Ausrüstung und Shuttle nach Besisahar [760m), dem Ausgangspunkt

für die Biketour rund um die Annapurna. Vom Kathmandu-

Tal fahren wir entlang der Flusstäler des Trisuli- und Marsyandi-Rivers,

durch die suptropische Gebirgslandschaft mit terrassierten Feldern

und Hängen. Wenn das Wetter mitspielt, haben wir schon erste Ausblicke

auf den 8163 Meter hohen Manaslu. Die Fahrzeit wird etwa 5 - 6

Stunden betragen. Lodge-Übernachtung. [F/M/A]*

4. Tag: Besisahar - Jagat Die Ortsdurchfahrt von Besisahr (760m) ist

geteert, dies ändert sich jedoch schlagartig am Orstende. Hier beginnt

die Jeepstraße, die von Besisahar bis Manang gebaut wird, der größte

Teil ist schon fertiggestellt. Wobei die Bezeichnung „Straße“ eigentlich

nicht zutrifft. Es ist eine ziemlich ruppige und vom vorangegangenen

Monsun in Mitleidenschaft gezogene Piste. Also bestes Einsatzgebiet

für ein Fully. Unser Gepäck wird ab Besisahar von Trägern transportiert,

die auch mal Jeepunterstützung haben. Lodge-Übernachtung in Jagat

(1286m). [30 km, 995 hm, F/M/A]*

5. Tag: Jagat - Charme Heute wird‘s sportlicher, knapp 1800 Höhenmeter

und ein paar Schiebepassagen liegen vor uns. Wir folgen dem Marsyandi

Khola immer weiter bergauf. Im Westen können wir den 6983 hohen

Lamjung Himal ausmachen. Am Ortsrand unseres Tagesziels Charme

(2664m) - dem Verwaltungsort des Manangbezirkes, unmittelbar am

Fluss ufer - gibt es eine heiße Quelle, in die man eintauchen kann. Man

sollte allerdings kein Spa erwarten. Lodgeübernachtung. [35 km, 1780

hm, S 400 F/M/A]*

6. Tag: Charme - Manang Am Vormittag, auf dem Weg nach Pisang

knacken wir die 3000er Marke. In Pisang (3185m) werden wir mit Blick

auf die eisgepanzerte Annapurna-Nordflanke unsere Mittagspause

ein legen. Am späteren Nachmittag erreichen wir Manang (3540m),

das Verwaltungszentrum und die letzte große Siedlung im oberen

Marsyandi-Tal, wo wir für zwei Tage Quartier machen. Die Ausblicke

auf die 7000er Annapurna II (7937m), Annapurna IV (752m), Annapurna































www.bikealpin.de/tour-details/tour/himalayanepal-rund-um-die-annapurna/


Fotos: Gabriel Capusan

III (7555m), Gangapurna (7454m) und den Tilicho Peak (7134m) sind

ergreifend. Lodge-Übernachtung. [30 km, 1250 hm, S200 ,F/M/A]*

7. Tag: Akklimatisationstag Diesen Tag benötigen wir, um uns an die

Höhe anzupassen. Dies geschieht am besten mit aktiver Erholung. Dazu

unternehmen wir am Vormittag eine Wanderung hoch zum 100-Rupien

Mönch, der rund 420 Höhenmeter (1 Stunde Aufstieg) oberhalb von

Manang auf kapp 4000 Meter in einer Felsgrotte lebt und diese wegen

seines hohen Alters nicht mehr verlassen kann. Versorgt wird er von

seiner Schwester. Bei ihm holen wir uns den Segen für den Thorong-La

Pass. Für den Segen bekommt der Mönch 100 Rupien. An Nachmittag

kann man noch zum Gletschersee wandern. Lodge-Übernachtung. [550

hm, F/M/A]*

8. Tag: Manang - Yak Kharka Hinter Manang teilt sich das Hochtal

und wir biken zuerst das Gangapurna-Tal hoch bis nach Shree Kharka

(4080m). Nun folgen wir einem leicht ansteigenden Single Trail, am

höchsten Punkt führt ein Dowhill hinunter an den Fluss. Nun folgt eine

Schiebepassage hoch zum Hauptweg, kurz darauf erreichen wir unser

Tagesziel Yak Kahrka (4120m), wo zahlreiche Yakherden weiden. Lodge-

Übernachtung. [20 km, 1100 hm, S 300, F/M/A]*

9. Tag Yak Kharka - Thorong Phedi Zur weiteren Akklimatisation haben

wir heute nur eine kurze Etappe eingeplant. Auf schönen, meist gut

fahrbaren Trails mit kurzen Schiebepassagen erreichen wir bereits nach

zwei Stunden Thorong Phedi (4450m). [7 km, 560 hm, S 150 F/M/A]*

10. Tag Thorong Phedi - Muktinath Heute heißt es früh aufstehen. Um

4.30 Uhr klingelt der Wecker, Frühstücken, um 5.30 Uhr Abmarsch.

Den Aufstieg zum Thorong La muss man früh angehen, nur so kann

man die einzigartige Morgenstimmung beim Sonnenaufgang erleben.

Bis zum Highcamp auf 5100 Meter müssen wir das Bike tragen, hier

werden wir eine erste Teepause einlegen. Mittlerweile sollte auch die

wärmende Sonne über den Bergen stehen. Im weiteren Verlauf bis zur

Passhöhe kann das Bike geschoben werden, im oberen Teil kann sogar

gefahren werden (wer noch „Luft“ hat). Nach etwa 5 Stunden stehen wir

auf der Passhöhe (5416m) vom Thorong La. Auf Wunsch kann man die

Bikes von Trägern zur Passhöhe transportieren lassen. In der winzigen

kleinen Hütte auf der Passhöhe werden wir die wohlverdiente Teepause

einlegen. Unmittelbar nach der Passhöhe beginnt der absolut grandiose

Flowtrail hinunter in den heiligen Ort Muktinath (3760m). Der obere Teil

ist super fahrbar, im unteren Teil muss je nach Fahrkönnen das Bike ein

wenig geschoben werden. Gute Fahrtechniker können den Trail komplett

fahren. [15 km, 930 hm, S 900, F/M/A]*

11. Tag: Muktinath - Marpha Am morgen werden wir das Kloster

besichtigen, dann beginnt das nächste Trailabenteuer hinunter ins Kali

Gandaki. Auch dieser Trail ist absolut einzigartig. Im Kali Gandaki folgen

wir dem Fluss nach Jomosom, wo es Zeit für die Mittagspause wird.

Mit Gegenwind erreichen wir am frühen Nachmittag unser Etappenziel

Marpha (2670m). Hier wachsen Apfelbäume, für einen kurzen Moment

fühlt man sich wie im Vinschgau. [24 km, 440 hm, F/M/A]*

12. Tag: Marpha - Beni Weiter geht es auf der oft ruppigen Jeepstraße

über Kalopani nach Tatopani, wo wir die Mittagspause einlegen. Tatopani

(1190m) ist durch seine heißen Quellen bekannt. In der Mittagspause

haben wir ein wenig Zeit, da einzutauchen. Dann geht es auch schon

weiter, durch die tiefste Schlucht der Erde! Bis zum heutigen Etappenziel

zieht es sich noch ein wenig. Häufig ist die Jeepstraße durch Erdrutsche

unterbrochen. Wenn man diese Unterbrechung umgehen muss, kann es

schon mal zu Schiebepassagen kommen. Nach neun Etappen treffen wir

in Beni (800m) zum erstenmal wieder auf Asphalt. Eine Wohltat. Lodge-

Übernachtung. [66 km, 750 hm, F/M/A]*

13. Tag: Beni - Pokhara Über Baglung und Kusma fahren wir nach

Naudanda (1450m), hier biegen wir ab Richtung Sarangkot. Dann öffnet

sich der Wald und eine umwerfende Sicht auf die Annapurna-Kette und

den Machapuchre wird frei. In Pokhara (800m) am Phewa Lake erwartet

uns ein luxuröses 4-Sterne Hotel mit Bar und Pool. Hier lässt sich die

Annapurna-Umrundung gut feiern. [85 km, 1230 hm, F/M/A]*

14. Tag: Pokhara - Kathmandu Transfer zum Airport und Flug von Pokhara

nach Kathmandu. Der Flug erspart uns eine langwierige, achtstündige

Busfahrt. Den Rest des Tages kann man noch für Besichtigungen

nutzen oder einfach nur die Zeit in Kathmandu genießen. [F/-/A]*

15. Tag: Transfer zum Flughafen und Heimreise.

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

Leistungen

Flug: Pokhara - Kathmandu, incl. 15 kg Freigepäck (die Bikes

werden im Bus zurück transportiert).

3 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel in Kathmandu im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel in Pokhara im DZ, Du/WC

10 x Übernachtung in Lodges, in der Regel im DZ, evtl. auch mal

Mehrbettzimmer

14 x Frühstück

14 x Abendessen

11 x Mittagessen

Flughafentransfers

Trekkingpermit

Gepäcktransport (15 Kg) durch Begleitmannschaft

Reiseleitung durch bikeAlpin-Tourguide

Einheimischer Guide

Werkzeugkiste und Standpumpe vorhanden

Reisetasche für das persönliche Gepäck

Radtransporttasche für den Biketransport

Anreise

Eigene Fluganreise nach Kathmandu.

Einreise

Reisepass und Visum (25 Euro) für Nepal (erhältlich am

Flughafen Kathmandu)

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Es werden Schutzmaßnahmen

gegen Tetanus, Polio und Hepatitis A empfohlen.

Zusatzkosten

3 x Mittagessen in Kathmandu, Getränke, Trinkwasser und

Visum für Nepal (gesamt ca. 80-100 Euro), Trinkgelder (ca. 60

Euro), evtl. Übergepäck

Reise-Nr. / Termine / Preise

4NPM02-01 03.10. -17.10.14

Reisepreis: € 2390,00

Einzelzimmer: € 220,00

EZ nur in den Hotels in Kathmandu und Pokhara möglich.

Mindesteilnehmerzahl: 8 Personen

www.bikealpin.de/tour-details/tour/himalayanepal-rund-um-die-annapurna/

85


TransHimalaya: Lhasa - Mount Everest Basecamp - Kathmandu

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter bergauf: 10600

Gesamtkilometer: 1168

Bike-Etappen: 16

Höchster Punkt: 5200m

Dreiwöchige, anspruchsvolle Himalaya-Überquerung.

Die 5000 m hohen Pässe verlangen eine gute Kondition.

Die täglichen effektiven Fahrzeiten liegen zwischen vier und

sieben Stunden. Diese Tour ist fahrtechnisch leicht, das Biken in

großen Höhen ist jedoch eine Herausforderung .




Die Route von Lhasa zum Mount Everest Bacecamp und nach Kathmandu ist der Klassiker unter

den Biketouren im Himalaya. Bis vor einigen Jahren verlief die rund 1100 Kilometer lange Strecke

von Lhasa nach Kathmandu noch zum größten Teil auf Schotterpisten. Mittlerweile haben die

Chinesen die Strecke größtenteils asphaltiert. Die tagelange Fahrt auf 4000 Meter Höhe über das

Tibet-Plateau und die 5000 Meter hohen Pässe lassen sich dadurch etwas angenehmer bewältigen.

Die Kultur, das Land und die Menschen machen diese Reise zu einem großen Erlebnis.

1. Tag: Eigene Anreise nach Kathmandu, Abholung vom Flughafen

und Transfer ins Hotel. Am Abend Begrüßung durch Ihren bikeAlpin

Tourguide, Reisebesprechung und Abendmenü. [-/-/A]*

Achtung bei der Flugbuchung, in der Regel Abflug am Vortag.

2. Tag: Besichtigungsprogramm in Kathmandu. Übernachtung im

Hotel. [F/-/A]*

3. Tag: Am Vormittag Flug von Kathmandu vorbei an den höchsten

Bergen der Erde nach Gonkahr in Tibet. Mit dem Bus fahren wir in

das ca. 88 km entfernte Lhasa (3680m). Am Nachmittag ist Zeit zum

Auspacken der Räder und zur ersten Kontaktaufnahme mit der Stadt.

An den folgenden drei Tagen werden wir uns akklimatisieren und Lhasa

und die Umgebung erkunden. Übernachtung im Hotel. [F/M/A]*

4. Tag: Heute werden wir den alles überragenden Potala-Palast und

den Dschokhang-Tempel besichtigen sowie die Märkte in Lhasa

kennenlernen. Übernachtung im Hotel. [F/M/A]*

5. Tag: Am Vormittag besichtigen wir das Kloster Deprung. Der

Nachmittag steht zur freien Verfügung und Sie haben Zeit, auf

eigene Faust die Stadt kennen zu lernen und Einkäufe zu tätigen.

Übernachtung im Hotel. [F/M/A]*

6. Tag: Ein weiterer Akklimatisationstag. Am Vormittag Transfer mit

dem Bus zum Kloster Ganden. Nach der Besichtigung fahren wir mit

dem Bike zurück nach Lhasa. Übernachtung im Hotel. [53 km, F/M/A]*

7. Tag: Heute beginnt unser Bikeabenteuer Himalaya: Wir verlassen

Lhasa und fahren entlang des Lhasa-Flusses bis zum Fuße des Kamba-

La-Passes, wo wir in 3700 m Höhe unser erstes Lager aufschlagen.

Übernachtung im Zelt. [85 km, 110 hm, F/M/A]*

8. Tag: Zunächst steht die Auffahrt auf den mit Gebetsfahnen

geschmückten 4790 Meter hohen Kamba-La Pass an. 300 Meter unter

uns liegt der Yamdrok-See, zu dem wir anschließend rollen. Wir fahren

den See entlang, an dessen Ufer (4490m) wir unser nächstes Lager

beziehen. Übernachtung im Zelt. [50 km, 1200 hm, F/M/A]*

9. Tag: Die Route führt uns zunächst entlang des Yamdrok-Sees

(4500m), dann durch eine Schlucht bis zum Fuße des Karo-Passes

(4750m), wo wir die Nacht verbringen werden. Übernachtung im Zelt.

[51 km, 300 hm, F/M/A]*

10. Tag: Nun sollten wir bereits gut akklimatisiert sein und können somit

unseren ersten 5000er Pass in Angriff nehmen. Auf leichter Steigung

erreichen wir die Karo-Passhöhe (5010m). Entlang der Abfahrt ziehen

zahlreiche eindrucksvolle Gletscher von 6000 Meter hohen Bergen ins

Tal. Anschließend fahren wir an einem Stausee vorbei und über einen

weiteren kleinen Pass nach Gyantse (3980m). Übernachtung im Hotel.

[90 km, 600 hm, F/M/A]*

11. Tag: Am Morgen besichtigen wir das Palkhor-Kloster und radeln












86





















www.bikealpin.de/tour-details/tour/transhimalaya_lhasa_everest_basecamp_kathmandu/


durch die Altstadt von Gyantse. Anschließend biken wir auf beinahe

flacher Strecke nach Schigatse (3900m), der zweitgrößten Stadt

Tibets. Übernachtung im Hotel. [94 km, 100 hm, F/M/A]*

12. Tag: Wir verlassen Schigatse (3980m) und fahren über einen kleinen

Pass (4200m) Richtung Himalaya-Hauptkamm. Übernachtung im Zelt.

(4100m). [99 km, 600 hm, F/M/A]*

13. Tag: Die Route führt uns weiter durch hübsche Täler. Dann beginnt

die mäßig steile Auffahrt zum Tso-La Pass (4500m). Anschließend

fahren wir hinunter nach Lhatse (3900m). Zeltübernachtung [65 km,

550 hm, F/M/A]*

14. Tag: Der nächste 5000er steht auf dem Programm. Meist in einem

Canyon, geht es unendlich lange auf einer mäßig steilen Straße zum

5200 Meter hohen Lakpa-Pass. Nun folgt eine ca. 40 Kilometer lange

Abfahrt, die mit kleineren Gegenanstiegen aufwartet, hinunter nach

Schegar (4250m). Übernachtung im Hotel. [74 km, 1150 hm, F/M/A]*

15. Tag: Wir verlassen die Tibeter-Siedlung She gar in Richtung Mt.

Everest. Zunächst nehmen wir den 5200 Meter hohen Pang La Pass in

Angriff. Vom höchsten Punkt können wir die 8000er Makkalu, Everest,

Cho Oyu und Sisha Pangma sehen. Dann folgt ein 20 Kilometer langer

Downhill ins Zombuk-Valley (4200m), wo wir unser nächstes Camp mit

Everest-Blick aufschlagen. [75 km, 1055 hm, F/M/A]*

16. Tag: Die letzte Etappe zum Highlight dieser Reise steht an: Durch

schöne Täler fahren wir hinauf zum 5050 Meter hoch gelegenen,

sagenumwobenen Kloster Rongbuk. Am Talende baut sich der Mount

Everest auf. Wir fahren noch weitere 8 km und 150 Höhenmeter, dann

stehen wir im Mt. Everest Basecamp (5200m), dem Ausgangspunkt für

die Mt. Everest-Besteigung von der tibetischen Seite. Anschließend

geht es die 8 km zurück nach Rongbuk. Übernachtung im Zelt. [53 km,

1080 hm, F/M/A]*

Ausblicke auf den 8020 Meter hohen Sisha Pangma und den Himalaya-

Hauptkamm bietet schlagen wir unser Lager auf. Übernachtung im

Zelt. [77 km, 850 hm F/M/A]*

19. Tag: Der Thang La, unser letzer 5000er, bietet uns nochmals

atemberaubende Auslicke auf die Himalaya-Kette. Nun geht es 3000

Höhenmeter, gespickt mit kleineren Gegenanstiegen hinunter zum

Grenzort Zhangmu (2300m). Übernachtung im Hotel. [93 km, 560 hm,

F/M/A]*

20. Tag: Von Zhangmu (2300m) geht es zunächst hinunter nach Kodari

(1600m), wo wir nach Nepal einreisen. Anschließend fahren wir, in

ständigem Wechsel bergauf und bergab, hinunter nach Barabise

(800m). Nun folgt die Auffahrt nach Dhulikhel (1450m), wo wir vor

Kathmandu nochmal Quartier machen. Übernachtung in Lodge. [95

km, 1450 hm, F/M/A]*

21. Tag: Von Dhulikhel fahren wir zunächst nach Bhaktapur, wo wir die

alte Königsstadt besichtigen. Anschließend fahren wir mit dem Bike

in unser Hotel in Kathmandu, am Abend feiern wir unsere Himalaya-

Überquerung! [33 km, 210 hm, F/M/A]*

22. Tag: Transfer zum Flughafen. [F/-/-]*

Änderung im Tourablauf vorbehalten! Detaillierte Touren- und Ausrüstungs-Infos

schicken wir Ihnen gerne als PDF per Mail zu.

Leistungen

Flug von Kathmandu nach Lhasa incl. 30 kg Freigepäck

(incl. Bike)

3 x Übernachtung in 5-Sterne Hotel in Kathmandu DZ, Du/WC

7 x Übernachtung in teils einfachen Hotels in Tibet DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in Lodge in Dhulikehl im DZ, Du/WC

9 x Übernachtung im Zelt

Verpflegung: während des Aufenthalts in Kathmandu Halbpension

sonst Vollverpflegung incl. Mineralwasser während der

Tourentage

Flughafentransfers

Begleitfahrzeug

Gepäcktransport

Einheimische Begleitmannschaft und Küche

Reiseleitung durch bikeAlpin-Tourguide

Werkzeugkiste und Standpumpe im Begleitfahrzeug

Visum für China/Tibet (wird von bikeAlpin besorgt)

Anreise

Eigene Fluganreise nach Kathmandu.

Einreise

Reisepass und Visum für Nepal (erhältlich am Flughafen

Kathmandu)

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Es werden Schutzmaßnahmen

gegen Tetanus, Polio und Hepatitis A empfohlen.

Zusatzkosten

3 x Mittagessen in Kathmandu, Getränke und Visum für Nepal

(gesamt ca. 80 - 120 Euro), Trinkgelder (ca. 80 Euro), evtl.

Übergepäck

Reise-Nr. / Termine / Preise

4CNM01-01 03.10.- 24.10.14

Reisepreis: € 3690,00

Einzelzimmer: € 390,00

EZ-Buchung bedeutet bei Campübernachtungen auch Einzelzelt

17. Tag: Ein vorerst letzter Blick auf den Everest, dann fahren wir

hinunter in das Zombuk-Valley (4500), das wir über den landschaftlich

grandiosen Nang La-Pass (5000m) verlassen. Es folgt eine lange

Abfahrt hinunter nach Tingri (4400m). Übern. im Zelt. [81 km, 750 hm,

F/M/A]*

18. Tag: Vorbei an den Ruinen von Gutso fahren wir auf den Doppelpass

Lalung-La und Thang La zu. Nach der ersten Passhöhe, die grandiose

Mindesteilnehmerzahl:

9 Personen

> hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

87

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transhimalaya_lhasa_everest_basecamp_kathmandu/


ike & hike | bike & Ice

Die bike & hike und bike & Ice Touren sind die perfekte

Kombination das Biken mit dem Wandern oder

Bergsteigen zu verbinden.

Mit dem Bike fahren wir möglichst nahe an den Berg ran,

wechseln die Ausrüstung und machen uns auf dem Weg,

den Gipfel zu besteigen. Während wir am Berg unterwegs

sind, werden die Bikes auf die andere Seite des jeweiligen

Bergmassivs transportiert, wo wir die Tour dann nahtlos

mit dem Bike fortsetzen können. Das besondere an

diesen Konzept ist, dass wir ein Bergmassiv überschreiten

und nicht auf der gleichen Seite wieder absteigen wo wir

hochgegangen sind

Eine bike & hike Variante führt vom Wilden Kaiser, über

die Kitzbühler Alpen und die Krimmler Tauern, zum

Seekofel in den Dolomiten.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist unser bike & hike

Abenteuer im Hohen Atlas, auf dem Jebel Toubkal

(4100m), den höchsten Berg Nordafrikas.

Die bike & Ice Touren führen vom Achensee über die

Zillertaler Alpen zur Marmolada in den Dolomiten, oder

in der Bernina-Gruppe auf dem Piz Palü.

Auf der Tour von Kufstein nach Sexten überschreiten

wir den Großvenediger und Großglockner, die höchsten

Berge Österreichs.

88


Foto: Stephan Leopold

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

bike&Ice: Gipfelgrat Großvenediger

89


Foto: Oliver Schwarz

bike&hike: Vom Wilden Kaiser in die Dolomiten

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter (Biken) bergauf: 5800

Gesamtkilometer (Biken): 233

Höhenmeter (Wandern) bergauf: 3680

Höchster Punkt:

2810m

Etappen 6

Mittelschwere Biketouren und Wanderungen. Für die Bergwanderungen

werden Bergschuhe benötigt, Teleskopwanderstöcke

sind ebenfalls empfehlenswert. Eine detaillierte Ausrüstungsliste

erhalten Sie bei Buchung oder gerne vorab auf Anfrage.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Berggasthof, Du/WC

1 x Übernachtung in Berghütte/Mehrbettzimmer o. Lager

7 x Frühstück

7 x Abendmenü

Gepäcktransport

Radtransport während der Bergtouren

Staatl. gepr. Bergführer/Bergwanderführer

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITI04-01 05.07. - 12.07.14

4ITI04-02 24.08. - 31.08.14

Reisepreis: € 1270,00

Einzelzimmer (nur im Hotel): € 140,00

(Einzelzimmer kann auch Apartment mit 2 Schlafräumen und

Du/WC gemeinsam sein).

Mindestteilnehmerzahl: min. 6, max. 10 Personen

Mit dem Bike fahren wir von Aschau in den Chiemgauer Alpen über die Prienerhütte (1411m)

mitten rein in den Wilden Kaiser, den wir dann zu Fuß über das Elmauer Tor (1997m) überqueren.

Wieder auf dem Bike, geht es dann über die Kitzbühler Alpen in die Krimmlertauern. Die

Übernachtung im gemütlichen und komfortablen Tauernhaus mitten in der hochalpinen

Bergwelt ist ein Erlebnis. Die Krimmlertauern und die Grenze nach Italien überschreiten wir auf

der Birnlücke (26625m), das hintere Ahrntal verlassen wir mit dem Bike über die spektakuläre

Ochsenlenke (2500m) und gelangen so ins Pustertal. Die letzte Etappe führt uns mit dem Bike

an den Pragser Wildsee (1490m) in den Dolomiten, dem Ausgangspunkt für die Besteigung des

Seekofel (2810m). Nach dem Abstieg zur Seekofelhütte und Senneshütte erwarten uns wieder

unsere Bikes, wir rollen hinunter nach Pederü (1548m) und zum Endziel nach St. Vigil (1200m).

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Aschau im Chiemgau. Abendmenü

und Reisebesprechung [-/A]*

2. Tag: Aschau - Griesner Alm Von Aschau fahren wir nach Sachrang

und hoch zu der unterhalb vom Geigelstein gelegenen Prienerhütte

(1411m). Hier oben haben wir schon wunderschöne Ausblicke auf die

Felsmauer des gegenüberliegenden Zahmen Kaisers. Wir verlassen

wir die Chiemgauer Alpen und fahren Richtung Wilder Kaiser. Durch

das Kaiserbachtal biken wir hoch zum ersten Etappenziel, der Griesner

Alm (986m) unterhalb vom Stripsenjoch. [Bike: 50 km, 1390 hm, F/A]*

3. Tag: Griesner Alm - Kirchberg Für die Überquerung des Wilden

Kaisers brauchen wir heute zuerst die Bergschuhe. Von der Griesner

Alm steigen wir hoch zum Stripsenjoch-Haus (1577m), dann durch

die Steinerne Rinne zum Ellmauer Tor (1997m). Jetzt sind wir mitten

drin im Wilden Kaiser, umgeben von berühmten Kletter-Gipfeln wie

Totenkirchl oder Fleischbank. Auf der Gaudeamushütte (1263m) wird

es dann höchste Zeit für eine Stärkung, anschließend gehen wir noch

200 Höhenmeter runter zur Wochenbrunneralm (1085m), wo unsere

Bikes und Ausrüstung warten. Nun auf dem Bike, rollen hinunter nach

Elmau (804m), auf Nebenwegen fahren wir am Nachmittag noch bis

Kirchberg (837m). [Bike: 20 km, 450 hm / Berg: 1280 hm, 1100 hm,

F/A]*

4. Tag: Kirchberg - Krimmlertauernhaus Für die Überquerung

der Kitzbühler Alpen benötigen wir heute nur das Bike. Über

das Stangenjoch (1712m) gelangen wir nach Neukirchen am

Großvenediger (941m) und Krimml (1067m) mit seinen Wasserfällen.

Oberhalb der Wasserfällle fahren wir durch das Krimmler Achental bis

zur gemütlichen Krimmler Tauernhaus (1631m). [Bike: 59 km, 1750

hm, F/A]*

5. Tag: Krimmlertauernhaus - Kasern Für den Weg über die

Krimmlertauern nach Südtirol schnüren wir heute wieder die

Bergschuhe. Zunächst folgen wir der Krimmler Ache, dann steigen

wir hoch zur Birnlücke (2665m) unterhalb der Dreiherrnspitze. Von

der Birnlücke gehen wir hinunter zur Birnlückenhütte (2441m), die uns

für eine Einkehr gerade recht kommt. Entlang der Ahr wandern wir

hinunter Kasern (1582m) im hinteren Ahrntal. [Berg: 1100 hm, 950

hm, F/A]*

6. Tag: Kasern - Pragser Wildsee Für die heutige Etappe werden wieder

die Radklamotten benötigt. Wir rollen ein wenig bergab nach Prettau,

dann geht es hoch zur Ochsenlenke (2585m), eine grandiose Biketour.

Lang geht es bergab, erst durch das Knuttental nach Rain in Taufers,

dann durch das Reintal nach Sand in Taufers. Nun folgen wir der Ahr

nach Bruneck, dann der Rienz nach Niederdorf (1159m) am Fuße der

Dolomiten. Zum Abschluss des geht es dann nochmals hoch zum

Pragser Wildsee. (1490m). [Bike: 75 km, 1690 hm, F/A]*

7. Tag: Pragser Wildsee - St. Vigil Hier schnüren wir wieder unsere

Bergschuhe und machen uns auf den Weg hoch zum 2810 Meter hohen

Seekofel. Anschließend steigen wir ab zur Seekofelhütte (2327m) und

Senneshütte wo wir uns stärken können. Mittlerweile sollten dort

unsere Räder auf uns warten. Dann fahren wir hinunter nach Pederü

(1548m) und zum Endpunkt der Tour nach St. Vigil (1200m). [Bike: 29

km, 490 hm / Berg: 1300 hm, 600 hm, F/A]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 13 Uhr. [F/-]

>hier Karte, Höhenprofile, Fotos

u.v.m. zur Tour

90

www.bikealpin.de/tour-details/tour/bikehike_vom_wilden_kaiser_in_die_dolomiten/


Foto: T. Rabl, pure-mountain.at

Neu! bike&Ice: Engadin Trails und Piz Palü (3901m)

Das Bernina-Massiv bildet die Grenze zwischen den Ost- und Westalpen. Mit 4049 Meter Höhe ist der Piz Bernina

der einzige 4000er der Ostalpen. Dieser Gipfel bleibt jedoch den versierteren Bergsteigern vorbehalten. Etwa in

der Mitte der Bernina-Gruppe, erhebt sich der 3901 Meter hohe Gipfel des Piz Palü, unser Ziel auf dieser bike &

Ice Tour. Der Aufstieg zum Piz Palü erfolgt über die traumhaft gelegene Bovalhütte und endet am komfortablen

Berghaus Diavolezza. Auch die Bikeroute kann sich sehen lassen: Von Nauders am Reschenpass durchqueren wir

erst das Unterengadin bis nach Zernez. Die hochalpin gelegene Kesch-Hütte steht ebenso auf dem Programm,

wie der Septimer- und Malojapass, über den wir die Oberengadiner Seen und St. Moritz erreichen. Die lange Trail

Abfahrt vom Berninapass hinunter nach Poschiavo und Tirano im Veltlin sind der krönende Abschluß dieser Tour.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Nauders am Reschenpass. Abendessen

und Tourbesprechung. [-/A]*

2. Tag: Nauders - Zernez Von Nauders biken wir hoch zur Norberthöhe

und hinunter ins Unterengadin, im schweizerischen Kanton Graubünden.

Das Engadin ist eines der höchstgelegenen, bewohnten Täler

Europas und mehr als 80 km lang. Wir folgen dem Inn über Sur En nach

Scuol und weiter durch das gesamte Unterengadin bis Zernez. [Bike:

65 km, 1540 hm, F/A]*

3. Tag: Zernez - Tiefencastel Wir verlassen bald das Engadiner Haupttal

und fahren aufwärts durch das stille Val Susauna bis zu einer Alm. Hier

war früher ein wichtiger Stützpunkt auf dem Säumerweg von Davos

ins Engadin. Unser Ziel ist die traumhaft schön gelegene Kesch-Hütte

(2632m). Der Weg dorthin ist erst noch gut fahrbar, dann muss je

nach Zustand und Ausprägung der Beinmuskulatur auch ein wenig

geschoben werden. Nach der Mittagspause, die wir umringt von

3000ern genießen, fahren wir auf Trails und Piste hinunter nach Bergün

und das Albulatal auswärts nach Tiefencastel. [Bike: 59 km, 1690 hm,

S 150 hm, F/A]*

4. Tag: Tiefencastel - Casaccia Über Savognin und vorbei am Lai da

Marmorera erreichen wir das Dorf Bivio. Hier beginnt die Auffahrt zum

landschaftlich großartigen Septimerpass (2310m). Auf der Passhöhe

verläuft die Europäische Wasserscheide zwischen den Einzugsgebieten

von Rhein und Po. Der Septimerpass war seit der Römerzeit einer der

wichtigsten Alpenübergänge. Jetzt sind es vor allem Mountainbikern,

die die gut angelegten Säumerwege benützen um nach Süden ins

Bergell zu gelangen. Eine rauschende Abfahrt mit einem kniffligen

Trailstück beendet die heutige Etappe. Das Dorf Casaccia mutet schon

sehr italienisch an, gehört aber noch zur Schweiz. [Bike: 48 km, 1990

hm, S 100 hm, F/A]*

5. Tag: Cassaccia - Bovalhütte Der Tag beginnt mit einem 400

Höhenmeter Anstieg zum Malojapass. Fast schon kitschig schön

liegen die Oberengadiner Seen vor uns. An allen 3 Seen entlang fahren

wir nach St. Moritz und Pontresina im Val Bernina. Bald erhaschen

wir den ersten Blick auf unser Bergziel, den Piz Palü in der Bernina-

Gruppe! Jetzt wechseln wir die Ausrüstung, ziehen die Kleidung für die

Bergtour an und packen unseren Rucksack für zwei Tage. Etwa zwei

Stunden dauert der Aufstieg zur Bovalhütte (2495m). Der Ausblick

von der Sonnen-Terrasse, mit einem Kaltgetränk in der Hand, auf den

Morteratsch-Gletscher und die mit Eis gepanzerte Bernina-Gruppe, ist

ein Traum. [Bike: 40 km, 1190 hm / Berg: 630 hm, F/A]*

6. Tag: Bovalhütte - Diavolezza Heute heißt es früh aufstehen, um die

optimalen Verhältnisse für den Aufstieg über den Gletscher zu nutzen.

Ein langer Anstieg führt über die Isla Persa und Persgletscher zum

Gipfel des Piz Palü (3901m). Teils auf der Aufstiegsroute steigen wir ab

zum Berghaus Diavolezza (2973m). Wenn alles geklappt hat, können

wir hier auf unseren Gipfelerfolg anstoßen. [Berg: ca. 1450 hm, ca.

1000 hm, F/A]*

7. Tag: Diavolezza - Tirano Im Berghaus Diavolezza, in knapp 3000 Meter

Höhe, genießen wir unser Frühstück bei Panorama-Rundblick, dann

steigen wir ab bis zur Tal. Hier warten die Bikes und unser Gepäck auf

uns. Wir wechseln die Ausrüstung und fahren das Val Bernina aufwärts

zum Lago Bianco. Hier beginnt der bekannte Downhill hinunter nach

Poschiavo. Noch sind wir nicht am Tagesziel. Zunächst fahren wir an

den Lago di Poschiavo, dann geht es nochmals hoch, bevor eine letzte

Abfahrt nach Tirano (430m) folgt. [Bike: 44 km, 850 hm / Berg: 900

hm, F/A]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 12:30 Uhr. [F/-]*

> hier Karte, Fotos u.v.m.

zur Tour

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter (Biken) bergauf: 7260

Gesamtkilometer (Biken): 256

Höhenmeter (Berg) bergauf: 2080

Höchster Punkt:

3901m

Etappen 6

Für die Besteigung des Piz Palü sind neben der notwendigen

Kondition, keine weiteren Vor kennt nisse nötig. Unser staatlich

geprüfter Bergführer wird Sie in die Technik des Steigeisengehens

einweisen und Sie am Seil über die Gletscher und auf

den Gipfel bringen. Für die Besteigungen werden Bergstiefel und

Teleskopstöcke benötigt. Steigeisen, Anseilgurt und Eispickel

werden von bikeAlpin leih weise zur Verfügung gestellt.

Während der Bergtouren zur Bovalhütte, auf den Piz Palü, zum

Berghaus Diavolezza und beim Abstieg ins Tal muss das Gepäck

für 2 Übernachtungen im Rucksack transportiert werden.

Eine detaillierte Ausrüstungsliste erhalten Sie bei Buchung oder

gerne vorab auf Anfrage.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

1 x Übernachtung in 4-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

3 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Berghaus im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in Berghütte/Hüttenlager

7 x Frühstück

7 x Abendmenü

Gepäcktransport während der Biketouren

Biketransport während der Bergtour

1 Staatl. gepr. Bergführer für die Biketouren

Am Piz Palü kommen je nach Teilnehmerzahl 2 - 3 Bergführer

zum Einsatz (max. 3 Teilnehmer je Bergführer)

Leihausrüstung: Steigeisen, Klettergurt, Eispickel

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4CHI01-01 03.08. - 10.08.14

Reisepreis 6 -7 Teilnehmer: € 1698,00

Reisepreis 8 Teilnehmer: € 1559,00

Reisepreis 9 Teilnehmer: € 1478,00

Einzelzimmer (nur im Hotel): € 140,00

(Einzelzimmer kann auch Apartment mit 2 Schlafräumen und

Du/WC gemeinsamen sein). In der Bovalhütte und im Berghaus-

Diavolezza keine Einzelzimmer möglich.

Mindestteilnehmerzahl: min. 6, max. 9 Personen

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/bikeice-engadin-trails-und-piz-palue/

91


ike&Ice: Zillertaler - Dolomiten / Marmolada (3343m)

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter (Biken) bergauf: 5890

Gesamtkilometer (Biken): 207

Höhenmeter (Wandern) bergauf: 3130

Höchster Punkt:

3480m

Etappen: 6

Für die Besteigung des Großen Mösler und der Marmolada sind

keine Vorkenntnisse nötig. Unser staatlich geprüfter Bergführer

wird Sie in die Technik des Steigeisen gehens einweisen und Sie

am Seil über die Gletscher und auf die Gipfel bringen.

Für die Besteigungen werden Bergschuhe und Teleskopstöcke

benötigt. Seil, Steigeisen, Anseilgurt und Eispickel werden von

bikeAlpin leih weise zur Verfügung gestellt. Eine detaillierte

Ausrüstungsliste erhalten Sie bei Buchung oder gerne vorab auf

Anfrage.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

3 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

1 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

2 x Übernachtung in Berghütten/Hüttenlager

7 x Frühstück

7 x Abendmenü

Gepäcktransport

Leihausrüstung: Steigeisen, Klettergurt, Eispickel

Radtransport während der Bergtouren

Staatl. gepr. Bergführer

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITI03-01 12.07. - 19.07.14

Reisepreis: € 1268,00

Einzelzimmer (nur im Hotel): € 130,00

(Einzelzimmer kann auch Apartment mit 2 Schlafräumen und

Du/WC gemeinsam sein).

Zum Furtschaglhaus und zur Chemnitzer Hütte ist kein Gepäcktransport

möglich. Das Notwendigste wird beim Hüttenanstieg

im Rucksack mit genommen.

Mindestteilnehmerzahl: min. 6, max. 7 Personen

Mit Maurach am Achensee ist der Ausgangspunkt für unsere bike&Ice Tour über die Zillertaler-

Alpen in die Dolomiten. Zunächst jedoch geht es über das Gaisjoch (2292m) in die Tuxer

Alpen. Am Schlegeisspeicher tauschen wir das Bike mit den Bergschuhen und gehen über das

Furtschnaglhaus auf den Gletscher und zum Gipfel des Großen Mösler (3480m). Die Gipfelkette

der Zillertaleralpen bildet hier den Alpenhauptkamm und auch die Grenze nach Italien. Auf der

italienischen Seite steigen wir ab zur Chemnitzer Hütte (2420m). Unten am Nevesstausee (1860m)

warten die Bikes auf uns, mit denen wir durch das Gadertal in die Dolomiten fahren. Die folgende

Biketour über Pralongia und Porto Vescovo zum Fedaja-Stausee ist einfach nur grandios. Zum

krönenden Abschluss der Tour besteigen wir noch den Gipfel der Marmolada di Penia (3343m),

den höchsten Berg der Dolomiten. Mit der Abfahrt vom Fedaja-Stausee hinunter nach Canazei

endet diese Tour.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Maurach am Achensee. Abendessen

und Reisebesprechung [-/A]*

2. Tag: Maurach - Lanersbach Von Maurach (970m) rollen wir mit den

Bikes hinunter nach Jenbach und an den Inn (535m). Dem folgen wir

bis Pill, dann geht es hoch nach Weerberg (882m) und Weidenerhütte

(1799m), die zur Mittagsrast gerade recht kommt. Auf Piste und zum

Schluß auf Trail führt die Route hoch zum Gaisjoch (2292m). Vom Joch

haben wir ein guten Ausblick auf den Tuxerferner und den Olperer

(3476m), den höchsten Berg der Tuxeralpen. Auf einer Schotterpiste

fahren wir hinunter nach Lanersbach (1280m) im Tuxertal. [Bike: 55 km,

1850 hm, F/A]*

3. Tag: Lanersbach - Furtschnaglhaus Den Großteil der heutigen Etappe

sind wir noch mit dem Bike unterwegs. Von Lanersbach fahren wir

hinunter nach Finkenberg, dann über Dornauberg und Breitlahner

hoch zu Schlegeisspeicher (1805m). Hier am Schlegeisspeicher

wartet unsere Bergausrüstung auf uns. Für die nächsten beiden

Übernachtungen packen wir unsere Rucksäcke. Während wir zum

Furtschnaglhaus hoch steigen (2295m), werden unsere Bikes auf die

Alpensüdseite transportiert, wo wir sie zwei Tage später wieder in

Empfang nehmen. [Bike: 32 km, 1200 hm / Berg: 490 hm, F/A]*

4. Tag: Furtschnaglhaus - Chemnitzer Hütte Zeitig machen wir uns

heute auf dem Weg zum Großen Mösler. Zuerst noch auf Wanderweg,

dann über den Schlegeiskees hoch zum Gipfel (3480m), der hier auch

die Grenze zu Italien bildet. Nach der Gipfelrast gehen wir über den

Nevesferner hinunter zur Chemnitzer Hütte (2420m) zum heutigen

Etappenziel. [Berg: 1250 hm, 1100 hm, F/A]*

Dolomiten und folgen dem Gaderbach nach Pedratsches und nach La

Villa (1416m). Ein wenig geht es noch hoch nach St. Kassian (1560m).

Nach zwei Berghütten genießen wir wieder den Hotelkomfort. [Bike:

75 km, 1090 hm / Berg: 600 hm, F/A]*

6. Tag: St. Kassian - Fedaja Für die heutige Etappe werden nur die

Radklamotten benötigt. Von St. Kassian fahren wir hoch nach Pralongia

mit (2139m) mit 360 Grad Rundumblick. Vor uns die Felsmauer des Hl.

Kreuzkofel, links die Sella und hinter uns die Marmolada. Wir fahren

hinunter nach Arabba, dann hoch zum Porto Vescovo (2562m). Hier

oben stehen wir genau gegenüber der Marmolada-Nordwand mit

bester Aussicht auf unseren nächsten Gipfel. Rund 500 Höhenmeter

geht es noch hinunter zum Fedaja-Stausee (2054m). [Bike: 35 km,

1750 hm, F/A]*

7. Tag: Fedaja - Canazei Vom Fedajastausee gehen wir zunächst auf

Wanderwegen hoch, dann am Seil über den Gletscher und später einen

gesicherten Felssteig zum Marmolada-Gipfel Punta Penia (3343m). Auf

dem gleichen Weg gehen wir wieder hinunter an den Stausee. Zum

Abschluss fahren mit den Bikes hinunter nach Canazei, dem Endziel der

Tour. [Berg: 1390 hm, 1390 hm / Bike: 10 km, 550 hm, F/A]*

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer zum Ausgangspunkt. Dort

Ankunft gegen 13 Uhr. [F/-]

5. Tag: Chemnitzer Hütte - St. Kassian Am Vormittag Abstieg zum

Nevesstausee (1860m). Hier warten unsere Bikes und das Gepäck auf

uns. Wir tauschen die Berg- mit den Bikeklamotten und fahren durch

das Mühlwalder Tal hinunter nach Mühlen in Taufers und folgen der

Ahr nach Bruneck (886m). Oberhalb vom Gadertal fahren wir in die

>hier Karte, Höhenprofile,

Fotos u.v.m. zur Tour

92

www.bikealpin.de/tour-details/tour/bikeice_von_den_zillertalern_zur_marmolada/


ike&Ice: Kufstein - Sexten | Großvenediger (3666m) und Großglockner (3798m)

E ine grandiose TransAlp-Route kombiniert mit der Besteigung der höchsten Berge Österreichs,

dem Großvenediger und Großglockner. Von Kufstein führt unsere Route über die Kitzbüheler Alpen

nach Neukirchen am Großvenediger. Hier tauschen wir die Bikeschuhe mit den Bergstiefeln und

überschreiten den Großvenediger. Weiter geht es mit dem Bike nach Kals am Großglockner. Jetzt

steigen wir auf zur 3400 Meter hoch gelegenen Erzherzog-Johann Hütte, wo wir übernachten. Am

nächsten Tag besteigen wir den Großglockner und gehen hinunter zur Glockner-Hochalpenstraße.

Hier werden wir von unseren Bikes erwartet. Auf der Glocknerstraße und Nebenwegen rollen wir

hinunter nach Großkirchheim. Die letzte Etappe führt uns über den Karnischen Grenzkamm nach

Sexten am Fuße der Drei Zinnen: Ein würdiger Abschluss.

1. Tag: Anreise bis 18:30 Uhr nach Söll bei Kufstein. Abendessen und

Tourbesprechung. [-/A]*

2. Tag: Söll - Neukirchen Heute stehen zunächst die Kitzbühler Alpen

auf dem Programm. Unterhalb der Hohen Salve fahren wir über

Hochbrixen nach Kirchberg. Der zweite Anstieg des Tages führt uns

rauf zum Stangenjoch (1770m). Hier können wir schon die ersten Blicke

auf die Gletscher der Venedigergruppe werfen. Nun hinunter an die

Salzach, der wir noch wenige Kilometer nach Neukirchen folgen.

[Bike: 55 km, 1850 hm, F/A]*

3. Tag: Neukirchen - Kürsinger Hütte Am Vormittag biken wir von

Neukirchen (941m) durch das Obersulzbachtal zur Obersulzbachhütte

(1739m). Hier werden wir unsere Bike- mit den Berg schuhen, die Radmit

der Bergkleidung tauschen und die Rucksäcke für die Vene digerbesteigung

übernehmen. Rund 2 Stunden dauert der Aufstieg zur

Kürsingerhütte auf 2540 Meter Höhe. Hier werden wir übernachten

und uns auf die Überschreitung des Großvenedigers vor be reiten.

[Bike: 15 km, 650 hm / Berg: 900 hm, F/A]*

4. Tag: Kürsinger Hütte - Venedigerhaus Bergsteiger müssen früh

aufstehen (5 Uhr), damit die Bedingungen am Gletscher optimal sind.

Rund 1200 Höhenmeter sind am Seil des Bergführers über den

Obersulzbachkees zum Gipfel des Großvenedigers (3666m) zurück zulegen.

Wir genießen die Aus blicke auf die hochalpine Gletscherwelt

und stärken uns mit der mitgebrachten Brotzeit für den Abstieg. Rund

2100 Höhenmeter Abstieg bis zum Venedigerhaus (1669m). Hier

erwarten uns eine heiße Dusche und natürlich unsere Bikes.

[Berg: 1350 hm, 2150 hm, F/A]*

5. Tag: Venedigerhaus - Kals Wir fahren hinunter nach Matrei dann hoch

zum Matreier Törl (2200m). Von hier können wir unser nächstes Ziel,

den Großglockner sehen. Auf Trails und Pisten geht es runter nach Kals.

[Bike: 42 km, 1380 hm] [F/A]*

6. Tag: Kals - Erzherzog-Johann-Hütte Am Vormittag biken wir hoch zum

Lucknerhaus (1920m). Hier tauschen wir die Ausrüstung und machen

uns auf dem Weg zur Luckner- (2241m) und Stüdlhütte (2802m). Nach

der Rast werden wir den Gipfel noch ein wenig näher rücken und

steigen über den Ködnitz-Kees zur Erzherzog-Johann-Hütte (3454m)

auf. [Bike: 8 km, 560 hm / Berg: 1550 hm, F/A]*

7. Tag: Erzherzog-Johann-H. - Großkirchheim Gegen 6 Uhr brechen wir

auf. Die 450 Höhen meter bis zum Gipfel sollten in 1.30 Std. zu schaffen

sein. Die Tief- und Ausblicke sind un be schreiblich. Anschließend

Abstieg zur Erzherzog-Johann-Hütte und über die Hohenwart-

Scharte (3182m) und den Hohenwart-Kees zur Salm-Hütte (2644m).

Auf dem Wiener Höhenweg gehen wir hinunter zur Großglockner-

Hochalpenstraße, wo Bikes und Raddress bereitstehen. Auf der

Passstraße und auf Nebenwegen fahren wir über Heiligenblut hinunter

nach Großkirchheim.

Bike: 21 km, 1100 hm / Berg: 750 hm, 1900 hm, F/A]*

8. Tag: Großkirchheim - Sexten Der Abschluß wird nochmal sportlich.

Über Lienz fahren wir nach Panzendorf am Fuße der Karnischen Alpen.

Wir fahren hoch zur Silianerhütte (2445) am Karnischen Grenzkamm.

Gegenüber sehen wir die Sextener Dolomiten, ein krönender Abschluß.

Wir genießen den letzten Downhill hinunter nach Sexten.

[Bike: 93 km, 2195 hm, F/A]*

9. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer im Bus zum Ausgangspunkt.

Dort Ankunft gegen 13:00 Uhr. [F/-]*

Änderungen im Tourverlauf vorbehalten!

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter (Biken) bergauf: 6618

Gesamtkilometer (Biken): 209

Höhenmeter (Berg) bergauf: 4070

Höchster Punkt:

3798m

Etappen: 7

Für die Besteigung des Großvenedigers und dem Aufstieg

zur Erzherzog-Johann-Hütte auf 3400 Meter sind - neben der

nötigen Kondition - keine weiteren Vor kennt nisse nötig.

Der Gipfelaufstieg zum Kleinglockner erfordert Trittsicherheit im

Steigeisengehen, der Übergang vom Klein- zum Großglockner

ist mit etwas Kletterei verbunden. Schwindelfreiheit und eine

Portion Mut können da nicht schaden.

Für erfahrene Bergsteiger ist das eher eine Routineangelegenheit,

aber Anfänger in diesem Metier kommen hier schon mal an ihre

Grenzen. Wir werden für diesen Abschnitt für 6-7 Teilnehmer

zwei Bergführer einsetzen. Sie können auf der Erzherzog-

Johann-Hütte entscheiden, ob Sie den Gipfelanstieg zum

Glockner mitmachen oder warten, bis die Teilnehmer vom

Gipfel zurückkommen, um dann gemein sam ins Tal abzusteigen.

Unsere staatlich geprüften Bergführer werden Sie in die Technik

des Steigeisen gehens einweisen und Sie am „kurzen Seil“ über

die Gletscher und auf die Gipfel bringen. Für die Besteigung

des Großvenediger und Großglockner werden Bergstiefel u.

Teleskopstöcke benötigt. Steigeisen, Anseilgurt und Eispickel

werden von bikeAlpin leih weise zur Verfügung gestellt.

Anreise

Eigene Anreise mit Pkw oder Bahn zum Ausgangspunkt.

Leistungen

4 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

2 x Übernachtung in 2-Sterne Hotel im Doppelzimmer, Du/WC

2 x Übernachtung in Berghütten/Hüttenlager

8 x Frühstück

8 x Abendmenü

Gepäcktransport während der Biketouren

www.bikealpin.de/tour-details/tour/transalp-zugspitze-comersee/

Leihausrüstung: Steigeisen, Klettergurt, Eispickel

Biketransport während der Bergtouren

1 Staatl. gepr. Bergführer für den Venediger und die Biketouren

2 Staatl. gepr. Bergführer für den Glockner (max. 3-4 Teilnehmer

je Bergführer)

Rücktransfer im klimatisierten Bus

Reise-Nr. / Termine / Preise

4ITI01-01 19.07. - 27.07.14

Reisepreis: € 1388,00

Einzelzimmer (nur im Hotel): € 160,00

(Einzelzimmer kann auch Apartment mit 2 Schlafräumen und

Du/WC gemeinsam sein).

Mindestteilnehmerzahl: min. 6, max. 7 Personen

> hier Karte, Fotos u.v.m.

zur Tour

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf,

93

S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/bikeice_kufstein_sexten_grossvenediger_und_grossglockner/


ike & hike: Marokko - TransAtlas / Jebel Toubkal (4167m)

bikeAlpin-Level:

Höhenmeter (Bike) bergauf: 5030

Gesamtkilometer (Bike): 305

Höhenmeter (Gehen) bergauf: 2500

Höchster Punkt:

4167m

Etappen: 6

Für die Besteigung des Jebel Toubkal sind neben der nötigen

Kondition keine weiteren Vor kennt nisse nötig. Es werden

knöchel hohe, stabile Trekking- oder Bergstiefel benötigt.

Die Aufstiegsroute führt je nach aktuellen Verhältnissen über

Schnee- oder Geröllfelder. Zum Gehen in den Schnee- und

Gröllfeldern unbedingt Teleskop-Wander- oder Skistöcke

mitnehmen.

Je nach Verhältnissen werden für einen kurzen Abschnitt im

Abstieg Steigeisen und evtl. Anseilgurt benötigt, diese werden

von bikeAlpin leihweise zur Verfügung gestellt.

Die bike & hike TransAtlas führt uns auf Pisten und alten Maultierpfaden von Marrakech durch

eine faszinierende Natur- und Kulturlandschaft bis zum Gipfel des Jebel Toubkal. Von Norden

nähern wir uns mit den Bikes durch die fruchtbare Haouz-Ebene dem schneebedeckten höchsten

Gipfel Nordafrikas. Wir übernachten in 3200 Meter Höhe, steigen von dort zum Gipfel des Jebel

Toubkal (4167m) auf. Nach dem Abstieg zum Lager überqueren wir den Hauptkamm des Hohen

Atlas nach Süden zum Lac d‘Ifni. Wir verlassen den Hohen Atlas entlang des Asif Tifnoute zunächst

in südlicher Richtung und biken dann westlich nach Taroudant, dem Endpunkt dieser einzigartigen

Reise.

1. Tag: Fluganreise nach Agadir, Ankunft aller Teilnehmer bis 13

Uhr, anschließend Transfer nach Marrakech, Auspacken der Bikes,

Reisebesprechung. Am Abend haben wir noch Gelegenheit, die

Stimmung am Djemaa el Fna zu erleben. Dieser Platz diente einst

als Richt stätte, heute fungiert der Platz am Vormittag als Markt,

Nachmittags und Abends wird er zu einer großen Unterhaltungsstätte.

Hotelübernachtung. [-/-/A]*

2. Tag: Marrakech - Passhöhe Wir treffen letzte Vorbereitungen und

verlassen die Königsstadt Marrakech in südlicher Richtung und fahren

auf die vor uns liegenden schneebedeckten Berge zu. Unser erstes

Camp schlagen wir in der Nähe von Sidi Fars auf einer Passhöhe

(1900m) auf. Campübernachtung. [Bike: 57 km, 1450 hm], [F/M/A]*

3. Tag: Passhöhe - Imlil Wir fahren hinunter nach Tamassit bis kurz vor

Asni (1700m). Zunächst biken wir auf Pisten und abenteuerlichen Trails

durch kleine Bergdörfer hoch nach Tachedirt. Über einen Pass (2279m)

gelangen hinüber nach Imlil (1700m), unserem zweiten Etappenziel.

Wir übernachten in einem einfachen Hotel. [Bike: 49 km, 1400 hm],

[F/M/A]*

94

www.bikealpin.de/tour-details/tour/bikeice_marokko_transatlas_jebel_toubkal/


Fotos: Stephan Leopold

4. Tag: Imlil - Rif. Neltner Die Bikes und der größte Teil der persönlichen

Ausrüstung werden verladen und auf die Südseite des Atlas zum Lac

d’Ifni transportiert, wo uns die Ausrüstung wieder erwartet. Für die

Übernachtung am Berg nehmen wir nur das Notwendigste für eine

Übernachtung mit. Unser Gepäck, die Verpflegung und sonstige

Ausrüstung für das Camp wird auf Mulis transportiert. Durch das

Mizane-Tal gehen wir auf den sich unendlich schlängelnden Weg hoch

zum Rifugio Neltner (3207m), unserem Übernachtungsziel. [Berg: 1400

hm, F/M/A]*

5. Tag: Rif. Neltner - Jebel Toubkal - Camp Früh machen wir uns auf

dem Weg, um die optimalen Verhältnisse für den Gipfelaufstieg zu

nutzen. Je nach aktueller Lage steigen wir über teils steile Schneeoder

Geröllfelder hoch bis unterhalb des Gipfels. Die letzten Meter

zum höchsten Punkt des Jebel Toubkal (4167m) sind ein Genuss. Weit

reicht der Blick: Im Norden ist schemenhaft Marrakech zu erkennen,

im Süden geht der Blick bis zum Anti-Atlas. Schauen wir in östlicher

oder westlicher Richtung, erheben sich die zahlreichen Berggipfel

des Hohen Atlas. Nach der Gipfelrast machen wir uns auf den sehr

langen Abstieg hinunter an den Lac d‘Ifni (2230m) und weiter bis zum

Camp auf (1990m). Die Freude ist groß, wenn am Abend das Lager in

Sicht kommt, wo die Bikes und unser restliches Gepäck schon auf uns

warten. Campübernachtung. [Berg: 1100 hm, 2300 hm ] [F/M/A]

6. Tag: Camp - Camp bei Souq Tefla Nach zwei Bergtagen setzen wir

unsere Tour mit den Bikes fort. Tendenziell geht es bergab, jedoch

wird die Fahrt von mehr oder weniger langen Gegenanstiegen

unterbrochen, die uns jederzeit wieder zum Schwitzen bringen.

Campübernachtung. [Bike: 64 km, 980 hm] [F/M/A]*

7. Tag: Camp - Taroudant Auch dem letzten Teil der Strecke geht es

anfangs bergauf und bergab, dann meist flach oder leicht bergab bis zu

unserem Ziel Taroudant. Im Hotelpool und an der Bar können wir uns

abkühlen. [Bike: 97 km, 500 hm] [F/M/A]*

8. Tag: Einpacken der Bikes und Transfer (ca. eine Std.) von Taroudant

zum Flughafen Agadir und Heimreise. [F/-/-]*

Änderungen im Tourablauf vorbehalten!

Leistungen

2 x Übernachtung in 3-Sterne Hotel im DZ, Du/WC

1 x Übernachtung in einfachem Hotel im DZ oder Mehrbettzimmer

mit Etagendusche/WC

3 x Übernachtung im Zelt (jeder bekommt ein eigenes Zelt)

1 x Übernachtung in Berghütte im Hüttenlager oder Mehrbettzimmern

mit Etagendusche/WC

Vollverpflegung während der ganzen Reise

Flughafentransfers Agadir - Marrakech und Taroudant - Agadir

Begleitfahrzeug und Gepäcktransport

Radtransport während der Bergtour

Gepäcktransport mit Mulis zur Neltner-Hütte

1 bikeAlpin staatlich geprüfter Bergführer

Leihausrüstung: Steigeisen (wenn nötig auch Klettergurt u. Seil)

Werkzeugkiste und Standpumpe im Begleitfahrzeug

Anreise

Eigene Fluganreise nach Agadir. Flüge mit Condor von Frankfurt

oder München nach Agadir hin- und zurück ab 298 Euro,

Biketransport hin- und zurück 100-200 Euro.

Einreise

Für die Einreise nach Marokko ist der Reisepass erforderlich

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben

Zusatzkosten

Getränke in den Hotels oder Restaurants. Trinkgelder ca. 30 Euro

Reise-Nr. / Termine / Preise

4MAI05-01 29.04.- 06.05.14

Reisepreis: € 1490,00

Einzelzimmer: € 150,00

(Einzelzimmer kann auch Apartment mit 2 Schlafräumen und

gemeinsamen Du/WC sein).

Mindestteilnehmerzahl: min. 7, max. 8 Personen

>hier Karte, Höhenprofile, Fotos

u.v.m. zur Tour

*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

www.bikealpin.de/tour-details/tour/bikeice_marokko_transatlas_jebel_toubkal/

95


Allgemeine Geschäfts- und Reisebedingungen

1. Teilnahmevoraussetzung: Teilnehmen kann jeder, der gesund und

den speziellen, in der Reisebeschreibung genannten sportlichen Voraussetzungen

gewachsen ist und die entsprechende Ausrüstung (Bekleidung,

Mountainbike bzw. Rennrad) mitbringt. Die Teilnahme an

den Mountainbike-Reisen ist nur mit einem Mountainbike möglich! Der

Leiter der Gruppe ist berechtigt, zu Beginn und noch während der Reise

einen Teilnehmer, der erkennbar diese Voraussetzungen nicht erfüllt,

ganz oder teilweise vom Veranstaltungsprogramm auszuschließen. In

diesem Fall besteht kein Anspruch auf eine Erstattung des eingezahlten

Reisepreises. Bei allen Touren besteht Helmpflicht!

2. Anmeldung und Bestätigung: Mit Ihrer Anmeldung bieten Sie uns

den Abschluss des Reisevertrages verbindlich an. Der Anmelder hat

auch für die vertraglichen Verpflichtungen aller im Anmeldeformular

aufgeführten Personen einzustehen. Nachdem Ihre Anmeldung bei

uns eingegangen ist, erhalten sie von uns die Anmeldebestätigung/

Rechnung und den Reisepreis-Sicherungsschein per eMail zugeschickt,

damit wird für uns der Reisevertrag verbindlich.

3. Bezahlung: Mit Eingang unserer Anmeldebestätigung bei Ihnen wird

innerhalb von 14 Tagen eine Anzahlung von 20 % des Reisepreises fällig.

Die genaue Höhe der Anzahlung entnehmen Sie der Anmeldebestätigung/Rechnung.

Bei einer Anmeldung weniger als 30 Tage vor Reisebeginn

ist bei allen Reisen der komplette Reisepreis sofort nach Erhalt

der Rechnung zu bezahlen. Bei der Buchung von Linienflügen wird der

gesamte Flugpreis sofort fällig.

Die Restzahlung wird bei allen Reisen 30Tage vor Reisebeginn fällig.

Die genauen Zahlungstermine entnehmen Sie der Anmeldebestätigung/Rechnung.

Die Anzahlung und Restzahlung ist nur dann fällig,

wenn wir Ihnen den Reisepreis-Sicherungsschein zugeschickt haben.

Die Reiseunterlagen - wie Reisebestätigung und Flugtickets werden

erst nach Eingang des vollen Reisepreises zugeschickt. Ohne Zahlung

des vollen Reisepreises bis 8 Tage vor Reisebeginn besteht für den Reisenden

kein Anspruch mehr auf Erbringung der Reiseleistung, jedoch

eine Verpflichtung zur Zahlung der Stornogebühren. Teilnehmer aus

dem Ausland: Die Bezahlung aus dem Ausland hat spesenfrei zu erfolgen,

sämtliche Bankgebühren gehen zu Lasten des Teilnehmers!

4. Mindestteilnehmerzahl: Die Reise kann grundsätzlich nur dann

durchgeführt werden, wenn die im Katalog angegebene Mindestteilnehmerzahl

erreicht wird. Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht,

so sind wir berechtigt, bis 14 Tage vor Reisebeginn vom Vertrag

zurückzutreten. Sie erhalten dann bereits geleistete Zahlungen unverzüglich

zurück, weitere Ansprüche gegen uns bestehen nicht.

5. Versicherungen: Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reise-Rücktrittskosten-Versicherung.

Eine entsprechende Versicherung

können Sie online auf unserer Website (www.bikealpin.de) abschließen.

Entsprechende Infos erhalten Sie zusammen mit der Buchungsbestätigung

per Mail zugeschickt.

6. Unsere Leistungen: Der Umfang der Leistungen ergibt sich aus den

Informationen der Beschreibung des Programms. Die Katalogausschreibung

stellt den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen

Ablauf im Detail zu garantieren. Geringfügige Änderungen der Leistungen,

z.B. der angegebenen Fahrtrouten und Zwischenübernachtungen,

sowie Änderungen des Reiseablaufs aus witterungsbedingten

und organisatorischen Gründen sind möglich.

7. Dokumente und Gesundheitsvorschriften: Der Reisende ist für die

Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen-, und Gesundheitsvorschriften

selbst verantwortlich und kostenpflichtig. Alle Nachteile, die

aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen

Lasten, auch wenn diese Vorschriften nach der Buchung geändert

werden sollten. Sofern es dem Reiseveranstalter technisch möglich ist,

wird er den Kunden von wichtigen Änderungen der in der Reiseausschreibung

wiedergegebenen allgemeinen Vorschriften vor Antritt der

Reise informieren.

8. Leistungs- und Preisänderungen: Die angegebenen Preise entsprechen

dem bei Drucklegung bekannten Stand. Wir behalten uns vor, die

ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten Preise aus wichtigen,

unvorhersehbaren Gründen bis zum 21. Tag vor dem vereinbarten

Abreisetermin zu ändern sofern der Reisetermin mehr als 4 Monate

nach dem Vertragsschluss liegt. Bei einer Preiserhöhung von mehr als

96

www.bikealpin.de/agb/

5% ist der Reisende berechtigt, kostenlos vom Vertrag zurückzutreten.

Flugplanänderungen, Änderungen des Transportmittels, müssen wir

uns vorbehalten, soweit dies aus technischen Gründen infolge unvorhergesehener

Umstände oder im Interesse eines reibungslosen Reiseablaufs

erforderlich und dem Reiseteilnehmer zumutbar ist.

9. Haftung: Die Haftung des Reiseveranstalters für Schäden, die nicht

Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit

ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig

herbeigeführt wird oder der Reiseveranstalter für einen dem Reisenden

entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines

Leistungsträgers verantwortlich ist. Die Haftung des Veranstalters ist

ausgeschlossen oder beschränkt, soweit die Haftung eines Leistungsträgers

ebenfalls beschränkt oder ausgeschlossen ist. Wir haften nicht

für Schäden, die dadurch entstehen, dass Weisungen der Reiseleiter

nicht Folge geleistet werden oder die jeweilige Straßen Verkehrsordnung

nicht beachtet wird. Für Schäden, die beim Transport von Fahrrädern

und Reisegepäck entstehen, können wir nicht haften. An Mountainbike-Touren,

sportlichen Betätigungen aller Art und ähnlichen, mit

besonderen Risiken verbundenen Unternehmungen, beteiligt sich der

Kunde auf eigene Gefahr.

10. Gewährleistung: Sollte eine unserer Reisen trotz aller Bemühungen

doch einmal einen Mangel aufweisen, müssen Sie Ihre Beanstandungen

unverzüglich dem Reiseleiter zu Kenntnis geben. Bei evtl. auftretenden

Leistungsstörungen sind Sie verpflichtet mitzuwirken, evtl.

Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Wir sind berechtigt, auch

in der Weise Abhilfe zu schaffen, dass Sie eine gleiche oder höherwertige

Ersatzleistung erhalten. Ansprüche wegen Nichterbringung oder

nicht vertragsgemäßer Erbringung von Reiseleistungen haben Sie innerhalb

von einem Monat nach Beendigung der Reise uns gegenüber

geltend zu machen.

11. Reiseabbruch: Ein Reiseteilnehmer, der die Gruppe – aus welchen

Gründen auch immer – vorzeitig verlässt hat keinerlei Anspruch auf

Rückerstattung des von ihm einbezahlten Reisepreises.

12. Rücktritt: Sie können jederzeit von der Reise zurücktreten. Das

sollten Sie in Ihrem Interesse unbedingt schriftlich tun, am besten per

Einschreiben. Ihre Abmeldung wird wirksam an dem Tag, an dem sie

bei uns eingeht.

Für Alpentouren, Europareisen und Marokko gelten folgende

Stornogebühren:

bis 50 Tage vor Reisebeginn 60,00 Euro

ab 49 Tage vor Reisebeginn 15%

ab 29 Tage vor Reisebeginn 30%

ab 21 Tage vor Reisebeginn 40%

ab 14 Tage vor Reisebeginn 75%

ab 7 Tage vor Reisebeginn 80%

bei Nichtantritt 90 % des Reisepreises

Für Fernreisen (Nepal/Tibet, usw.) gelten folgende

Stornogebühren:

bis 60 Tage vor Reisebeginn 60,00 €

bis 49 Tage vor Reisebeginn 5%

ab 44 Tage vor Reisebeginn 15%

ab 21 Tage vor Reisebeginn 30%

ab 14 Tage vor Reisebeginn 40%

ab 7 Tage vor Reisebeginn 70%

bei Nichtantritt 90 % des Reisepreises

Dem Reiseteilnehmer bleibt der Nachweis eines geringeren Schadens

unbenommen.

13. Stornierung von Flügen: Wird ein Charter- oder Linienflug vermittelt,

müssen die Storno-Gebührensätze der jeweiligen Fluggesellschaft

zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr berechnet werden. Der Aufwendungsanspruch

kann bis zu 100% der Flugkosten betragen.

14. Umbuchungen: Voraussetzung für eine Umbuchung ist in jedem

Fall, das dem Wunsch des Teilnehmers entsprochen werden kann.

Generell sind Umbuchungen bei Alpentouren und Europareisen bis 31

Tage vor Reisebeginn, bei Fernreisen bis 46 Tage vor Reisebeginn möglich

auf Reisen, die im selben Kalenderjahr stattfinden. Bei Alpentouren

nehmen wir Umbuchungen gegen eine Gebühr von 30 Euro vor. Bei

Flugumbuchungen werden die anfallenden Gebühren berechnet. In der

Regel werden Flugumbuchungen von den Fluggesellschaften als Stornierung

und Neuanmeldung gehandhabt.

15. Vertragsaufhebung bei außergewöhnlichen Umständen: Wird die

Durchführung der Reise infolge außergewöhnlicher Umstände, die

wir nicht zu vertreten haben – Krieg, Streik, Unruhen, Epidemien,

hoheitlichen Anordnungen u.ä. – erheblich erschwert, gefährdet oder

beeinträchtigt, so können sowohl Sie als auch wir vom Reisevertrag zurücktreten

bzw. kündigen. Dies gilt auch, wenn Reisen wegen äußerer

Umstände (extreme Wetterverhältnisse, Rückkehr wegen Verletzung

eines Teilnehmers oder des Reiseleiters usw.) nicht angetreten werden

können oder abgebrochen werden müssen. Die Mehrkosten für

die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im

Übrigen fallen die Mehrkosten dem Reisenden zur Last. Wird der Vertrag

gekündigt, so verliert der Reiseveranstalter den Anspruch auf den

vereinbarten Reisepreis. Er kann jedoch für die bereits erbrachten oder

zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine

angemessene Entschädigung (638 Abs. 3 BGB) verlangen.

16. Unwirksamkeit: Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des

Vertrages hat nicht die Unwirksamkeit des ganzen Vertrages zur Folge.

17. Insolvenzschutz: Für den Fall der Zahlungsunfähigkeit oder des

Konkurses sind wir versichert bei:

R+V Allgemeine Versicherung AG, Taunusstraße 1, 65193 Wiesbaden.

18. Gerichtsstand: Der Reiseteilnehmer kann die bikeAlpin GmbH nur

an dessen Sitz verklagen.

19. Veranstalter: bikeAlpin GmbH

Mountain bike | Roadbike | Bergsport | Reisen

Im Himmelreich

D-90584 Allersberg

Tel. +49 9176 99309

Fax +49 9176 90291

eMail: info@bikealpin.de

Internet: www.bikealpin.de

Geschäftsführer:

Richard Deß

Gitta Poebing

USt-IDNr.: DE 279326643

Amtsgericht Nürnberg HRB: 27930

Sitz der Gesellschaft: Allersberg

Bankverbindung: Raiffeisenbank am Rothsee eG

BIC-Code:

GENO DEF 1H PN

IBAN-Nr: DE 5876 4614 8500 0651 2003


Monat für Monat...

...die spannendsten Geschichten,

Tests, Tipps & Tricks rund ums

Mountainbike

Jetzt auch

als App &

ePaper

Kostenlos

testen

... einfach den Gutscheincode „bikealpin“

auf www.worldofmtb.de/de/abo eingeben

und du erhältst 3 Ausgaben der

World of MTB kostenlos

Jetzt abonnieren: www.worldofmtb.de


Reiseanmeldung

An

bikeAlpin GmbH

Im Himmelreich 6

D-90584 Allersberg

Tel.: +49 9176 99309

Fax: +49 9176 90291

Reise: Termin: Reise-Nr.

Bemerkung:

Hiermit melde ich mich für die oben genannte Reise an:

Vorname:

Straße:

Tel. (privat):

Tel. (geschäft):

Name:

PLZ/Ort:

Tel. (Mobil):

eMail:

Geburtsdatum: Einzelzimmer: o Stammkunde: o

Außerdem melde ich folgende Personen für die oben genannte Reise an:

Vorname Name Geburts-

Datum

o

o

o

o

o

o

o

o

Einzelzimmer

Stammkunde

o

o

o

o

o

o

o

o

Wenn Sie schon einmal an einer bikeAlpin Reise teilgenommen haben, erhalten Sie 3 % Stammkundenrabatt.

Gewünschte Zahlungsweise:

Hiermit erteile ich die Erlaubnis, den Rechnungsbetrag vom unten

genannten Konto abzubuchen:

Gegen Rechnung: o Bankeinzug: o Bank:

Mit den Allgemeinen Reisebedingungen bin ich

einverstanden: o

IBAN-Nr. :

BIC-Code:

Datum/Unterschrift des Anmelders, auch als Vertreter der übrigen Teilnehmer

98

www.bikealpin.de

Datum/Unterschrift


*(km=Kilometer, hm=Höhenmeter, S =Schieben bergauf, S =Schieben bergab, F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

99


J a h r e n

Seit

Erinnerungen von der JubiläumsTransAlp „Von Hinteriß in die Dolomiten“ zum

20-jährigen bikeAlpin Firmenjubiläum.

bikeAlpin GmbH

Mountain bike | Roadbike | Bergsport | Reisen |

Im Himmelreich 6

D-90584 Allersberg

Telefon +49 (0)9176 99309

Telefax +49 (0)9176 90291

info@bikealpin.de | www.bikealpin.de

Weitere Magazine dieses Users