Fachkräfte im Gesundheitswesen - KIBB

kibb.de

Fachkräfte im Gesundheitswesen - KIBB

Fachkräfte im Gesundheitswesen

Aus- und Weiterbildung in dualen Berufen der

Gesundheitsversorgung

Maria Zöller

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013

Arbeit der Zukunft – Zukunft der Arbeit

Berufliche Bildung, Qualifikation und Fachkräftebedarf im Zeichen des

demographischen Wandels

13.-15.03.2013, Universität Duisburg-Essen

Fachtagung Gesundheit


Überblick

•Entwicklung der Schüler/innen- bzw.

Auszubildendenzahlen in Gesundheitsberufen

•Relevante Entwicklungen im Beschäftigungssystem

der dualen Gesundheitsberufe

•Ausblick: Zukunft der Arbeit in dualen Berufen der

Gesundheitsversorgung

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen

13. März 2013

| 2


Gesundheitsfachberufe

Schülerinnen und Schüler 2011/2012

Orthoptist/in

Podologe/ Podologin

Hebamme/ Entbindungspfleger

Diätassistent/in

Masseur/in und medizin. Bademeister/in

Logopäde/Logopädin

Rettungsassistent/in

Medizinisch-technische/r Assistent/in

Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in

Ergotherapeut/in

123

1.306*

1.895

1.754

3.068*

3.782

4.439*

6.757

8.491

10.183

Physiotherapeut/in

22.557

Altenpfleger/in

55.966

Gesundheit- und Kinderkrankenpfleger/in

6.442

122.265

Gesundheits-und Krankenpfleger/in

59.857

0 10.000 20.000 30.000 40.000 50.000 60.000 70.000

* zweijährige Ausbildungen

Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 11 Reihe 2, Bildung und Kultur, 2011/2012

Anm.: Die Ausbildung zum/zur medizinisch-technischen Assistenten/Assistentin erfolgt in den vier verschiedenen Berufen „Medizinisch-technische(r) Laboratoriumsassistent(in),

Medizinisch(r)-technische(r) Radiologieassistent(in), Medizinisch-technische(r) Assistent(in) für Funktionsdiagnostik sowie Veterinärmedizinisch-technische(r) Assistent(in) . In der

Gesamtzahl ist die Schülerzahl des /der Veterinärmedizinisch-technische(r) Assistent/in Schüler/innen) nicht berücksichtigt.

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller 13. März 2013

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen

| 3


Landesrechtlich geregelte Gesundheits-und

Sozialberufe

Schülerinnen und Schüler 2011/2012

Staatlich geprüfte FK für Haushaltsführung /ambulante Betreuung

101

staatlich geprüfte/r Atem-, Sprech- und Stimmlehrer

136

Staatlich geprüfte/r Sekretär/in im Gesundheitswesen

179

Staatlich geprüfte/r medizin. Dokumentationsassistent/in

1.102

Heilerziehungspflegehelfer/in

1.355

Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in

2.681

Staatlich geprüfte/r Sozialbetreuer/in

3.458

Altenpflegehelfer/in

6.221

Staatlich geprüfte/r Sozialpädagogische/r Assistent/in

7.962

Staalich geprüfte/r Sozialhelfer/in

10.535

Staatlich geprüfte/r Sozialassistent/in

20.704

0 5.000 10.000 15.000 20.000 25.000

Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 11 Reihe 2, Bildung und Kultur, 2011/2012

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller 13. März 2013

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen

| 4


Duale Gesundheitsberufe

Auszubildende 2011

Chirurgiemechaniker/in

Orthopädieschuhmacher/in

Pharmakant/in

Orthopädiemechaniker/in und Bandagist/in

Hörgeräteakustiker/in

Kaufmann/Kauffrau im Gesundheitswesen

Pharmazeutisch-Kaufmännische/r Angestellte/r

Zahntechniker/in

Augenoptiker/in

Sozialversicherungsfach-angestellte/r

201

828*

1.281*

1.281

2.595

3.648

4.755

6.438*

6.450

6.675

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

30.036

Medizinische/r Fachangestellte/r

39.090

0 5.000 10.000 15.000 20.000 25.000 30.000 35.000 40.000 45.000

*Ausbildungsdauer: 42 Monate

Quelle: "Datensystem Auszubildende" des Bundesinstituts für Berufsbildung auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder

(Erhebung zum 31.12.); Absolutwerte aus Datenschutzgründen auf ein Vielfaches von 3 gerundet; der Insgesamtwert kann deshalb von der Summe der Einzelwerte abweichen.

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller 13. März 2013

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen

| 5


Frauen-/Männeranteil bei Auszubildenden 2011(dual)

Frauen

Männer

Chirurgiemechaniker/in

16,4

83,6

Orthopädieschuhmacher/in

35,5

64,5

Orthopädiemechaniker/in und Bandagist/in

37,2

62,8

Pharmakant/in

53,2

46,8

Hörgeräteakustiker/in

60,6

39,4

Zahntechniker/in

60,6

39,4

Kaufmann/Kauffrau im Gesundheitswesen

72,9

27,1

Sozialversicherungsfach-angestellte/r

73,1

26,9

Augenoptiker/in

75,6

24,4

Pharmazeutisch-Kaufmännische/r Angestellte/r

96,3

3,7

Medizinische/r Fachangestellte/r

98,8

1,2

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

99,3

0,7

0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100

%

Quelle: "Datensystem Auszubildende" des Bundesinstituts für Berufsbildung auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder

(Erhebung zum 31.12.)

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller 13. März 2013

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen

| 6


Vorbildung der Auszubildenden mit neu

abgeschlossenem Ausbildungsvertrag 2011

Kaufmännisch-verwaltende Berufe

ohne

Hauptschulabschluss

mit Hauptschulabschluss

Realschulabschluss

Hoch-/

Fachhochschulreife

im Ausland

erworben/ nicht

zuzuordnen

Medizinische/r Fachangestellte/r 1,1% 18,7% 65,0% 13,4% 1,9%

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r 1,4% 31,0% 57,1% 9,5% 1,0%

Sozialversicherungsfachangestellte/r 0,1% 0,4% 31,5% 68,0% 0,0%

Pharmazeutisch-kaufm. Angestellte/r 0,4% 21,2% 62,7% 13,8% 2,2%

Kaufmann/Kauffrau im Gesundheitswesen 1,3% 4,9% 35,0% 58,4% 0,6%

Gesundheitshandwerker/innen

Augenoptiker/in 0,5% 8,7% 56,0% 34,7% 0,1%

Zahntechniker/in 0,7% 13,6% 46,7% 38,7% 0,3%

Hörgeräteakustiker/in 0,3% 7,7% 47,7% 44,3% 0,0%

Orthopädiemechaniker/in und Bandagist/in 0,7% 19,7% 48,2% 30,7% 0,0%

Orthopädieschuhmacher/in 3,3% 32,2% 45,6% 17,8% 1,1%

Sonstige

Pharmakant/in 0,0% 4,4% 44,4% 50,0% 0,0%

Chirurgiemechaniker/in 4,3% 39,1% 47,8% 4,3% 0,0%

Quelle: "Datensystem Auszubildende" des Bundesinstituts für Berufsbildung auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder (Erhebung zum 31.12.)

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller 13. März 2013

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen

| 7


Berufliche Weiterbildung

Bundesrechtlich geregelte Aufstiegsfortbildungen

nach § 53 BBiG/ § 42 HwO:

• Meisterfortbildung im Handwerk (Gesundheitshandwerker/-innen)

z.B. Augenoptikermeister/-in, Orthopädieschuhmachermeister/-in

• Geprüfte/-r Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen

• Geprüfte/-r Pharmareferent/-in

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller 13. März 2013

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen

| 8


Entwicklungen im Beschäftigungssystem

• Demografie und verändertes Krankheitsspektrum

• Technologische Entwicklungen

• (Markt-) Wirtschaftliche Entwicklungen

• Arbeitsorganisatorische Entwicklungen

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller 13. März 2013

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen

| 9


Beispiel „Augenoptiker/-in“

Modernisierte Ausbildungsordnung trat am 01. August 2011 in Kraft

• Handwerkliches Geschick

• Freude an präziser Arbeit

• Personenbezogene Dienstleistung: Beratung rückt stärker in den

Mittelpunkt

− Intensive Beratungstätigkeit bei Ermittlung des Korrekturbedarf

− Anatomische und optische Anpassung der Sehhilfen

− Stilberatung

− Unterweisung in richtigen Gebrauch und Pflege von Kontaktlinsen

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller 13. März 2013 | 10

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen


Beispiel „Pharmazeutisch-kaufmännische/-r Angestellte/-r“

Modernisierte Ausbildungsordnung trat am 01. August 2012 in Kraft

• Kaufmännische Steuerung und Kontrolle

• Marketing

• Arbeitsorganisation und Umweltschutz

• Beratung und Dienstleitung

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller 13. März 2013 | 11

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen


Ausblick – zukünftige

Qualifikationserfordernisse

• Gestiegene Anforderungen an Beratung und Koordination

• Zunehmende Bedeutung von Prävention und

Gesundheitsförderung

• Neue Arbeitsorganisation für die Fachkräfte in der

ambulanten und stationären Versorgung

Quelle: in Anlehnung an die Forschungsergebnisse aus: INFAS/WIAD: Zukünftige Qualifikationserfordernisse bei beruflichen Tätigkeiten auf mittlerer Qualifikaktionsebene im Bereich

Public Private Health. Bonn 2011

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller 13. März 2013 | 12

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen


Vielen Dank für Ihre

Aufmerksamkeit!

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Maria Zöller

Robert-Schuman-Platz 3

53175 Bonn

zoeller@bibb.de

0228/107-2323

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Maria Zöller

17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013, 13.-15. März 2013, Essen

13. März.2013 | 13

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine