Pressemappe Frühjahr 2013 (PDF, 3.450 KB) - ZOOM Kindermuseum

kindermuseum.at

Pressemappe Frühjahr 2013 (PDF, 3.450 KB) - ZOOM Kindermuseum

Editorial

Das Mittelalter ist in der Kinder- und Jugendkultur ein populäres Thema: Kinder

bauen Sandburgen und verkleiden sich als Ritter oder Burgfräulein. Es gibt

unzählige Spiele, Märchen, Bücher und Filme, die das Mittelalter zum Inhalt haben.

In der neuen ZOOM Ausstellung können diese Mittelalterbilder und -klischees

überprüft und kontextualisiert werden. Die Kinder tauchen in die mystische, sagenumwobene

Zeit des Hoch- und Spätmittelalters ein. Sie erfahren, unter welchen

Bedingungen die Menschen damals am Land und in der Stadt gelebt haben, wie

die Gesellschaft aufgebaut war und wie der Alltag ohne elektrischen Strom und

moderne Maschinen funktioniert hat.

Im Mittelpunkt des neuen Atelier-Workshops „Möbelstadt“ steht das Material Holz.

Die Kinder lernen dieses Baumaterial näher kennen und erfahren, wie damit

gearbeitet wird und welche Werkzeuge und Methoden dazu verwendet werden.

Aus alten Möbeln wie Couchtischen und Nachtkästchen entstehen fantasievolle

Stadtgebäude, Straßen, Parks und vieles mehr.

Der neue Lab Club „Zukunft, jetzt!“ animiert die Kinder und Jugendlichen, einen

Blick in die Zukunft zu werfen. Sie erfinden Alltagsszenarien, gestalten Filmszenen,

Figuren, Landschaften und Requisiten und denken dabei ein paar Jahrzehnte

voraus. Natürlich wird der Film auch von den Kindern und Jugendlichen selbst

vertont. Das Trickfilmstudio bietet außerdem zwei weitere Formate an, bei denen

vor allem auch das Soundstudio zum Einsatz kommt: „Songs und Storys“ und

„Videoclip“. Die Kinder und Jugendlichen können hier noch intensiver mit Bild und

Ton experimentieren.

Im Ozean wartet der Regenwald, die grüne, üppige Lebenswelt von Jaguar, Gürteltier,

Chamäleon, Tapir und anderen ExotInnen, darauf, von den Kindern entdeckt

zu werden. Mit Kostümen können sie sich auch selbst in bunte Regenwaldwesen

verwandeln. Wie immer laden aber auch die geheimnisvolle Unterwasserwelt, ein

U-Boot und viele weitere Installationen und ungewöhnliche Objekte ein, von den

Kindern erforscht und ausprobiert zu werden. Die beliebten Termine für Babys

und ältere Geschwister werden ab März zusätzlich auch an Sonntagnachmittagen

angeboten. Die Forscherkiste, das Spezialprogramm für Kindergartengruppen,

die den Ozean bereits gut kennen, thematisiert ebenfalls den Urwald und seine

BewohnerInnen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie ausführliche Informationen über das neue

ZOOM Programm. Für persönliche Gespräche und Führungen durch das Kindermuseum

können Sie sich selbstverständlich jederzeit gern an uns wenden.

Mit besten Grüßen

Dr. Elisabeth Menasse-Wiesbauer

Direktorin ZOOM Kindermuseum


Inhalt

ZOOM Ausstellung

Pressetext „Es war einmal ... das Mittelalter!“

Team

Fakten

Partner und Sponsoren

ZOOM Ozean

ZOOM Atelier

Workshop „Möbelstadt“

Workshopreihe „Kunstwerkstatt“

ZOOM Trickfilmstudio

Workshop „Lab Club: Zukunft, jetzt!“

Workshopreihen „Songs und Storys“, „Videoclip“

ZOOM Infos


ZOOM Ausstellung

Es war einmal … das Mittelalter!

Eine Mitmachausstellung

für Kinder von 6 bis 12 Jahren

Tapfere Ritter, edle Burgfräulein, stolze Städte, prächtige Burgen und Kathedralen –

so stellen wir uns das Mittelalter gern vor. Aber auch Kriege, Hungersnöte, Seuchen,

schwere Arbeit und bittere Armut prägten diese längst vergangene Epoche. In

der ZOOM Ausstellung tauchen die Kinder in die mystische, sagenumwobene Zeit

des Hoch- und Spätmittelalters ein. Sie erfahren, unter welchen Bedingungen

die Menschen damals am Land und in der Stadt gelebt haben, wie die Gesellschaft

aufgebaut war und wie der Alltag ohne elektrischen Strom und moderne Maschinen

funktioniert hat.

„Das Mittelalter ist in der Kinder- und Jugendkultur ein populäres Thema: Kinder

bauen Sandburgen und verkleiden sich als Ritter oder Burgfräulein. Es gibt unzählige

Spiele, Märchen, Bücher und Filme, die das Mittelalter zum Inhalt haben. In der

Ausstellung können diese Mittelalterbilder und -klischees überprüft und kontextualisiert

werden. Die Kinder werden auf die heute noch existierenden Spuren

aus dieser vergangenen Epoche aufmerksam gemacht“, so ZOOM-Direktorin

Elisabeth Menasse-Wiesbauer.

Die Ausstellung „Es war einmal ... das Mittelalter!“ entstand in enger Zusammenarbeit

mit dem Kremser Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen

Neuzeit. Historische Fakten und wissenschaftliche Erkenntnisse werden in Form

von künstlerisch-kreativen Installationen und Objekten umgesetzt und so für die

Kinder begreifbar gemacht. Die Szenografie der Ausstellung interpretiert geschickt

mittelalterliche Stile, Techniken und Materialien und wird dadurch selbst zur

Vermittlerin von konkreten Inhalten.

Als Ausstellungspartner und Sponsor konnte die Münze Österreich AG gewonnen

werden. Für Vorstandsdirektor Manfred Matzinger-Leopold ist diese Kooperation

eine besonders gelungene: „Sie ging über eine finanzielle Zuwendung weit hinaus,

durfte doch unser Münzdesigner Herbert Wähner Know-how und Kreativität beisteuern.

Außerdem weiß ich als Vater zweier Töchter und eines Sohnes, dass das

Mittelalter für Kinder ein spannender Abschnitt unserer Geschichte ist. Ich kann

mir lebhaft vorstellen, dass das ZOOM Kindermuseum wieder Anziehungspunkt

sein wird“.


Die Ausstellung setzt vier thematische Schwerpunkte:

Das Land

Im Mittelalter lebten und arbeiteten die meisten Menschen auf dem Land. Ackerbau

und Viehzucht bildeten die Lebensgrundlage der Bauern. In der Ausstellung

erzählt eine Hörgeschichte vom Leben im Bauernhaus sowie vom festen Rhythmus

der bäuerlichen Arbeiten im Laufe eines Tages und im Einklang mit den Jahreszeiten.

Ein althochdeutscher Bienensegen veranschaulicht die Sprache der Menschen

im frühen Mittelalter und die Bedeutung der Honig- und Wachsgewinnung.

Eine Waldinstallation thematisiert die kraftraubende Arbeit im mittelalterlichen

Urwald sowie seine Bedeutung als Lebensraum, Rohstoff- und Nahrungsquelle für

Mensch und Tier. Die Kinder schlichten als WaldarbeiterInnen Holz auf einen Ziehschlitten,

manövrieren ihn durch den „Wald“ und begegnen dabei eventuell dem

einen oder anderen mystischen Tier.

Auf dem Land war auch die Erzgewinnung angesiedelt, Erz war u. a. für Rüstungen

und die Herstellung von Silberpfennigen unumgänglich. An der Bergbaustation

bauen die Kinder Erz ab und überprüfen, um welche Art von Gestein es sich handelt.

Sie erfahren auch, mit welchen Transportmitteln und auf welchen Wegen Güter

und Eisenwaren transportiert wurden.

Die Stadt

Dicht aneinander gebaute Stadthäuser, enge Gassen, Fachwerkbauten und Pflastersteine

– auch heute noch trifft man immer wieder auf Stadtteile, die aus dem Mittelalter

stammen. Die Ausstellung präsentiert eine mittelalterliche Gasse, in der die

Kinder einige Handwerksberufe kennen lernen: Sie prägen Münzen und besuchen

eine Apotheke, in der sie anhand einer mittelalterlichen Rezeptur eine Teemischung

nach der Humoralpathologie herstellen. Beim Schuster und beim Schneider probieren

die Kinder Plateau- und Schnabelschuhe aus und schlüpfen in verschiedene

Kostüme und Gewänder.

Der strenge Aufbau der Gesellschaft nach Ständen wird in einem Kartenspiel vermittelt,

das die BesucherInnen mit ihren eigenen Einfällen vervollständigen können.

Die Burg

Fürsten, Könige und Ritter ließen Burgen errichten, von denen aus sie das Land

überwachen konnten und die der Bevölkerung bei Gefahr als Zufluchtsort dienten.

Burgen als Wohnstätten des Adels und von Rittern bestanden zwar aus vielen

Räume und Hallen, die jedoch kalt und zugig waren und meist karg ausgestattet.

Das Leben in einer Burg war weniger romantisch und luxuriös, als wir es uns heute

oft vorstellen. Wie es beispielsweise um die Hygiene und Körperpflege auf einer

Burg bestellt war, hören die Kinder am Plumpsklo, wo ein Ritter in einer Hörgeschichte

seinen Gedanken freien Lauf lässt.

Vor der gemalten Ansicht einer Burg machen die Kinder auf einem Einhorn und

einem Pferd Geschicklichkeitsübungen, die den Knappenprüfungen der jungen

Edelleute nachempfunden sind.


Die Kirche

Der Kirche brachte ihre dominante Stellung unter anderem mit dem Bau von

mächtigen Kathedralen zum Ausdruck. Das Können der Baumeister, Bildhauer

und Handwerker wurde voll ausgeschöpft, um die Bauwerke noch höher

und majestätischer zu gestalten. In der Dombauhütte sehen die Kinder einige

museale Gegenstände wie Gipsabdrücke, einen Schlussstein und andere

Bausubstanzen, die für den Bau von Kirchen verwendet wurden. Sie gestalten

eine kirchliche Fensterrose, deren Farbenspiel am Ende mit Licht zur Geltung

gebracht wird.

Im Skriptorium erfahren die Kinder von Klöstern als Orten der Bildung und

Wissenschaft. Sie sehen prunkvolle Beispiele der Buchmalerei und probieren,

davon inspiriert, selbst mit Initialienstempeln und Federkielen zu malen und

zu schreiben. Als wichtiges sakrales Symbol ist in der Ausstellung immer

wieder eine Zimbelglocke zu hören.

Ab Mai 2013 wird es im ZOOM Innenhof ergänzend zur Ausstellung eine Lehmgrube

geben, in der die Kinder aus Lehm und Wasser eine formbare Baumasse

treten können sowie einen Kräutergarten.


ZOOM Ausstellung

Es war einmal … das Mittelalter!

Team

Konzept und Kuratierung

Christian Ganzer

Produktion

Virgil Guggenberger

Szenografie Peter Kozek

Architektur

Georg Pitschmann

Wissenschaftliche Beratung

Elisabeth Vavra

Thomas Kühtreiber

Gabriele Klug

(Institut für Realienkunde des

Mittelalters und der frühen Neuzeit)

Ausstellungsgrafik

Irmi Walli, Wolfgang Gosch

Drucksortengrafik

Bernhard Winkler, Rike Hofmann

Mit Beiträgen von

Hanno Frangenberg, Dominikus Guggenberger, Tina Handl,

Pepi Öttl, Markus Kuscher, Michi Silbergasser, Barbara Stieff

Fundraising Peter Melichar

Marketing

Christiane Thenius

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Karin Schrammel

Bauten

Elektrik

Dekotrend

Willi Gasser

Haustechnik Nino Kröll

Dank an

Lisbeth Bednar-Brandt, Brigitte Cech, fresh water,

Geologische Bundesanstalt, Landesmuseum Stuttgart,

Lindenapotheke Wien, Österreichische Nationalbibliothek,

Manfred Putz, Jakob Scheid, Ingrid Schierer, Harald Stadler,

Herwig Weigl, Herbert Wähner, Pater Karl Wallner


ZOOM Ausstellung

Es war einmal … das Mittelalter!

Fakten

Eröffnung

6. März 2013, 17.00 Uhr

Laufzeit 7. März bis 1. September 2013

Beginnzeiten Di. bis Fr.: 8.45, 10.30, 14.00, 15.30 Uhr,

Sa., So., Feiertag und während der Ferien (außer Mo.):

10.00, 12.00, 14.00, 16.00 Uhr

Geschwistertermine (auch für Kinder unter 6 Jahren):

Sa. 10.00, 12.00 Uhr

Dauer

90 Minuten

Preise Kinder: Eintritt frei; Erwachsene: EUR 4,-

Reservierung Reservierung empfehlen wir für alle Programme.

Erforderlich ist eine Reservierung für Gruppenbuchungen

mit mehr als zehn Kindern.

Reservierungen werden unter der Telefonnummer (01) 524 79 08

wochentags in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr, Sa., So.,

Feiertag und während der Ferien in der Zeit von 9.30 bis 15.30 Uhr

gern entgegengenommen.

Unter www.kindermuseum.at können Reservierungen

online getätigt werden.


ZOOM Ausstellung

Es war einmal … das Mittelalter!

Partner und Sponsoren

Ausstellungssponsor

Münze Österreich

Projektförderer

Bundesministerium für

Unterricht, Kunst und Kultur

Ausstellungssponsoren

Österreichische Bundesforste

Österreichische Apothekerkammer

Kooperationspartner

Universität Salzburg

Wien Museum

Biene Österreich

Dombauhütte St. Stephan

Österreichische Nationalbank

Ko-Sponsoren der Ausstellung

Adeva

Fimo

Piatnik

Lehm Austria


ZOOM Ozean

Ein bunter und vielfältiger Spiel- und Erlebnisbereich

für Kleinkinder und Kinder im Vorschulalter

Mit dem ZOOM Ozean bietet das ZOOM Kindermuseum einen in der Museumslandschaft

einzigartigen Spiel- und Erlebnisbereich, der speziell auf die altersspezifischen

motorischen, kognitiven und sozialen Fähigkeiten für Kinder im

Alter von 8 Monaten bis 6 Jahren abgestimmt ist.

Seit 2002 sind im ZOOM Ozean schon rund 340.000 kleine und große MatrosInnen

mit unserem Dampfer „Famosa“ in See gestochen und haben aufregende

Abenteuer erlebt. Sie haben Höhlen erforscht, Fische geangelt, den Wetterrotator

in Bewegung gesetzt und Funksprüche zum Leuchtturm geschickt.

Die „Famosa“ setzt ihre Anker derzeit in Mittelamerika. In der grünen, geheimnisvollen

Lebenswelt von Jaguar, Gürteltier, Chamäleon, Tapir und anderen ExotInnen

verwandeln sich die Kinder mit neuen Kostümen selbst in bunte Regenwaldwesen.

Für Babys und Kleinkinder gibt es eigene Babytermine, bei denen Kinder im

Alter von 8 Monaten bis 3 Jahre den Ozean in einer geschützten Atmosphäre

erkunden können.

Für Kinder über 6 Jahren gibt es eigene Geschwistertermine.

Für Kinder ab 4 Jahren im Kindergartenverband bietet das ZOOM eigene Workshops

zur wissenschaftlichen Frühförderung an.

Beginnzeiten Di. bis Do.: 9.00, 10.30, 13.00, 14.30, 16.00 Uhr

Fr.: 9.00, 10.30, 16.00 Uhr

Sa., Feiertag und während der Ferien (außer Mo.):

10.00, 11.30, 13.00, 14.30, 16.00 Uhr

So.: 10.00, 11.30, 16.00 Uhr

Babytermine: Fr., So.: 13.00, 14.30 Uhr

Geschwistertermine: Fr., So.: 16.00 Uhr

Dauer

60 Minuten

Preise Kinder EUR 4,–

ab 10 Kindern pro Kind EUR 3,50

pro Kind eine Begleitperson frei

jede weitere Begleitperson EUR 4,-

Anmeldung Tel. (01) 524 79 08, www.kindermuseum.at

Bereichsleitung

Franziska Abgottspon


ZOOM Atelier

Möbelstadt

Workshops für Kinder von 3 bis 12 Jahren

Im ZOOM Atelier bauen die Kinder an einer kunterbunten Möbelstadt! Aus alten

Nachtkästchen, Couchtischen und Badezimmermöbeln entstehen Wolkenkratzer

und Einfamilienhäuser, Bauernhöfe und Parks. Dabei lernen sie das Baumaterial

Holz näher kennen und erfahren, wie damit gearbeitet wird. Sie können hämmern

und sägen, schrauben, zusammenbauen und spielen. Aus der Sessellehne wird

dann vielleicht eine Schnellbahnbrücke, aus dem Sofakissen ein Eislaufplatz und

aus Tischbeinen ein Kletterwald. Wer wohnt in der Küchenschublade?

Laufzeit 7. März bis 28. Juni 2013

Beginnzeiten Fr., Sa.: 14.00 und 16.00 Uhr

So., Feiertag und während der Ferien (außer Mo.):

10.00, 12.00, 14.00, 16.00 Uhr

Dauer

90 Minuten

Preise Gruppen unter 10 Kindern: pro Kind EUR 6,–

Gruppen ab 10 Kindern: pro Kind EUR 5,–

pro Kind eine Begleitperson frei

jede weitere Begleitperson EUR 4,–

Anmeldung Tel. (01) 524 79 08, www.kindermuseum.at

Künstlerisches Konzept

Katharina Jäger, Raimund Pleschberger

Bereichsleitung

Franziska Abgottspon


ZOOM Atelier

Kunstwerkstatt

Atelier-Abos für Kinder von 4 bis 8 Jahren

In den von den KünstlerInnen Cäcilia Brown und Stephen R. Mathewson geleiteten

Workshops können die Kinder verschiedenste künstlerische Techniken und

Materialien ausprobieren. Sie können malen, denken, zeichnen, tratschen, erfinden,

bauen und spielen. Zum Abschluss machen sie gemeinsam eine richtige Ausstellung,

zu der FreundInnen und Verwandte eingeladen werden.

Abo-Termine 1. Turnus: 9., 16., 23. März 2013

2. Turnus: 13., 20., 27. April 2013

3. Turnus: 1., 8., 15. Juni 2013

Beginnzeit

jeweils Samstag, 10.00 Uhr

Preise/Dauer EUR 28,–/3 x 120 Minuten (inkl. Materialkosten)

Anmeldung und Anzahlung erforderlich

Tel. (01) 524 79 08, reservierung@kindermuseum.at


ZOOM Trickfilmstudio

Lab Club: Zukunft, jetzt!

Das Kinoprojekt für Kinder und Jugendliche

von 8 bis 14 Jahren

Im aktuellen Lab Club werfen die Kinder und Jugendlichen einen Blick in die

Zukunft. Sie erfinden Alltagsszenarien, gestalten Filmszenen und denken dabei

ein paar Jahrzehnte voraus: Wird es 2050 noch Strom geben? Wie und wo wird

man Urlaub machen? Werden SchülerInnen noch in die Schule gehen oder lernen

alle online von zu Hause aus? Wird Technologie in der Zukunft noch wichtiger

werden oder wird sie vielleicht wieder ganz verschwinden? Die Workshop-TeilnehmerInnen

brauchen keinerlei Vorkenntnisse, um mit der speziellen Ausstattung

des Trickfilmstudios ihre Einfälle filmisch umzusetzen. Im Herbst 2013 wird dieser

Film im Kino präsentiert.

Laufzeit 16. Februar bis 28. Juni 2013

Beginnzeiten Trickfilm Sa., Feiertag und während der Ferien (außer Mo.):

14.00, 16.00 Uhr

Vertonung So.: 14.00, 16.00 Uhr

Dauer

90 Minuten

Preise Kinder EUR 6,–

Anmeldung Tel. (01) 524 79 08, www.kindermuseum.at

Künstlerische Projektleitung

Diego Mosca

Bereichsleitung

Barbara Kaiser


ZOOM Trickfilmstudio

ZOOM Soundstudio

Workshop-Abos für Kids von 8 bis 14 Jahren

In unserem Soundstudio werden die Geschichten, Texte und Ideen der Kinder

und Jugendlichen in Songs, Hörspiele und Videoclips verwandelt. Sie lernen, wie

sie die eigene Stimme und verschiedene Instrumente aufnehmen und arrangieren

können. An zwei Vormittagen werden die Kinder und Jugendlichen von MusikerInnen

und MedienkünstlerInnen professionell betreut und in die Welt der Tonkunst

eingeführt.

Zwei Workshops stehen zur Auswahl:

Bei „Songs and Storys“ erforschen sie die Möglichkeiten des Soundstudios,

bei „Videoclip“ die Beziehung von Bild und Ton.

Songs und Storys

1. Turnus: 26., 27. März 2013 (Osterferien)

2. Turnus: 27., 28. April 2013

Videoclip 1. Turnus: 13., 14. April 2013

2. Turnus: 25., 26. Mai 2013

3. Turnus: 15., 16. Juni 2013

Für alle angebotenen Termine:

Beginnzeit

Dauer

jeweils 10.00 Uhr

2 x 180 Minuten

Preis EUR 28,–

Anmeldung und Anzahlung erforderlich

Tel. (01) 524 79 08, reservierung@kindermuseum.at


ZOOM Kindermuseum

Infos

Das ZOOM Kindermuseum

… bringt alle Sinne ins Spiel

Im ZOOM Kindermuseum darf nach Lust und Laune gefragt, berührt, geforscht,

gefühlt und gespielt werden.

Auf 1.600 Quadratmetern bietet das ZOOM Kindermuseum vier unterschiedliche

Bereiche für Kinder bis zu 14 Jahren an: die Ausstellung, die große Themen

für Kinder ab 6 Jahren sinnlich begreifbar und erlebbar macht; das Atelier, in

dem sich Kinder von 3 bis 12 Jahren in Workshops spielerisch mit künstlerischen

Fragen auseinandersetzen können; das Trickfilmstudio, in dem Kinder und

Jugendliche von 8 bis 14 Jahren ohne technische Vorkenntnisse mit Trickfilmen

und Sounds experimentieren können; und den Ozean, einen vielfältigen und

einzigartigen Spiel- und Erlebnisbereich für Kinder von 8 Monaten bis 6 Jahren.

Adresse

ZOOM Kindermuseum

Museumsquartier

Museumsplatz 1

A-1070 Wien

Info & Reservierung

Tel.: +43 (1) 524 79 08

E-Mail: reservierung@kindermuseum.at

Web: www.kindermuseum.at

Presseinformation

Mag. Karin Schrammel

Tel.: +43 (1) 522 67 48-1820

Fax: +43 (1) 522 67 48-1815

E-Mail: k.schrammel@kindermuseum.at


ZOOM Kindermuseum

Infos

Reservierung

Reservierung empfehlen wir für alle Programme. Erforderlich ist eine Reservierung

für die Workshop-Abos im ZOOM Atelier und im ZOOM Trickfilmstudio sowie

für Gruppenbuchungen mit mehr als 10 Kindern. Reservierungen werden unter

(01) 524 79 08 wochentags in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr, an Samstagen,

Sonntagen, Feiertagen und während der Ferien in der Zeit von 9.30 bis 15.30 Uhr

entgegengenommen.

Online können Reservierungen bis zu eine Stunde vor Programmbeginn unter

www.kindermuseum.at getätigt werden.

Gruppentermine

Für alle Programme bieten wir wochentags auch Spezialtermine für Gruppen

(Schulen, Kindergärten, Horte u. a.) an. Das ZOOM Trickfilmstudio offeriert

außerdem maßgeschneiderte Workshops, die zum Beispiel bestimmte Themenschwerpunkte

aufgreifen können. Weitere Informationen gibt es an der Kassa

des ZOOM Kindermuseums oder unter Tel.: (01) 524 79 08;

reservierung@kindermuseum.at.

Unter www.kindermuseum.at kann auch der ZOOM Newsletter für Schulen oder

Kindergärten abonniert werden.

Familien-Newsletter

Ein kostenloser Service für alle PrivatbesucherInnen und Familien, die wissen

wollen, was es Neues im ZOOM Kindermuseum gibt: Einmal pro Monat informieren

wir über das aktuelle Programm, Aktionen und Sonderveranstaltungen.

Anmelden geht ganz leicht: einfach dem Link „Für alle, die ZOOM mögen“ auf

www.kindermuseum.at folgen!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine