Ha Zwei Ooo - Zoom Kindermuseum

kindermuseum.at

Ha Zwei Ooo - Zoom Kindermuseum

Editorial

Diesen Frühling bietet das ZOOM ein vielfältiges und spannendes Programm!

Ha Zwei Ooo“, die große Wasserausstellung für 6- bis 12-Jährige, beschäftigt

sich mit den vielen Facetten von Wasser: mit seiner Schönheit und Kraft, mit den

Tieren, die darin leben, aber auch mit der Verschmutzung des Wassers und

seiner globalen Verteilung. Kein Wiener Kind sollte diese spritzige und sprudelnde

Ausstellung versäumen, die dank der Unterstützung der Stadt Wien gratis

zugänglich ist.

Im ZOOM Atelier wird die Arbeit von KünstlerInnen thematisiert, und die Kinder

können selbst kreativ tätig sein. Sie werken, drucken, malen, hämmern, sägen

und vieles mehr. Die entstandenen Objekte zeigen sie am Ende des Workshops

in der „Galerie im Atelierhaus“. Der beliebte und erfolgreiche Abo-Workshop

„Kunstwerkstatt“ geht in diesem Frühling bereits in die vierte Saison. Die Kinder

lernen zeitgenössische KünstlerInnen persönlich kennen und arbeiten gemeinsam

mit ihnen im Atelier.

Im neuen Programm des ZOOM Trickfilmstudios entsteht eine Krimigeschichte.

Musik- und filmbegeisterte Kinder und Jugendliche können hier Figuren,

Handlungen und Filmszenen erfinden und produzieren daraus gemeinsam einen

spannenden Krimi. Dieser Gemeinschaftsfilm wird im Herbst 2010 in einer

exklusiven Premiere im cinemagic Wien gezeigt.

Im ZOOM Ozean erkunden die jüngsten BesucherInnen eine geheimnisvolle

Unterwasserwelt, erobern ein imposantes Schiff oder forschen und experimentieren

im U-Boot in einer altersgerecht aufbereiteten Lernumgebung. Für

Kindergartengruppen, die den Ozean bereits gut kennen, bietet das ZOOM

spezielle Workshops zur wissenschaftlichen Frühförderung an.

Auf den folgenden Seiten finden Sie ausführliche Informationen über das neue

ZOOM Programm. Für persönliche Gespräche und Führungen durch das Kindermuseum

können Sie sich selbstverständlich jederzeit gern an uns wenden.

Mit besten Grüßen

Dr. Elisabeth Menasse-Wiesbauer

Direktorin ZOOM Kindermuseum


Inhalt

ZOOM Ausstellung

Pressetext „Ha Zwei Ooo

Team

Biografien

Fakten

Partner und Sponsoren

ZOOM Edition

Hörbuch „Ha Zwei Ooo

ZOOM Ozean

ZOOM Atelier

Workshop „Kunststück! Galerie im Atelierhaus“

Workshop-Abo „Kunstwerkstatt“

ZOOM Trickfilmstudio

Workshop „Lab Club“

Workshop-Abos „Hitfabrik“, „Musikvideo“

ZOOM Bandenworkshop

ZOOM Infos


ZOOM Ausstellung

Ha Zwei Ooo

Eine WASSER-Ausstellung,

die sprudelt, spritzt und braust

Für Kinder von 6 bis 12 Jahren

Weltweit stellt Wasser eine heiß umkämpfte, kostbare Ressource dar. Ohne

Wasser gibt es kein Leben auf diesem Planeten! In Österreich ist frisches,

sauberes Trinkwasser alltäglich und kein Luxus. In vielen Ländern ist die Situation

jedoch eine ganz andere.

„Die Ausstellung ,Ha Zwei Ooo‘ geht der globalen Verteilung von Wasser nach

und zeigt die Knappheit dieses Rohstoffes auf. Die Kinder erleben aber auch, dass

Wasser Spaß macht, schön ist und dass Wasser eine ungeheure Kraft entwickeln

kann“, sagt Elisabeth Menasse-Wiesbauer, Direktorin des ZOOM Kindermuseums.

Die Themen der Ausstellung

Raumschiff Erde

Im ersten Raum der Ausstellung erblicken die jungen BesucherInnen den Erdball

als dreidimensionalen Globus. Eine Unterwasserszene von Jürgen Claus, in der

ein Mensch nach der Erde taucht, erzeugt den „Welt-Raum“. Am Boden verteilt der

Künstler David Moises große Wassertropfen. Die Kinder können sich auch im

Inneren des Raumschiffs Erde aufhalten und erfahren dort die ersten grundlegenden

Informationen zum Rohstoff Wasser. Der Blick aus dem Globus fällt auf eine

Projektion, den Trailer der österreichischen Dokumentation „Über Wasser“ des

Dokumentarfilmers Udo Maurer. Gezeigt werden globale Geschichten über den

Umgang mit dem „nassen Element“: im überfluteten Bangladesch, wo aus Häusern

Boote werden können, in der Steppe Kasachstans, wo Fischerdörfer mitten in

der Wüste stehen, und in den dicht besiedelten Slums von Nairobi, wo Trinkwasser

zur Ware und zu einer Frage von Leben und Tod wird.

Wasser lebt!

In diesem Raum erforschen die Kinder in unterschiedlichen Experimenten die

besonderen chemischen Eigenschaften des Wassers. Über Mikroskope können sie

einen detaillierten Blick auf Wasserproben werfen und vorhandene Mikroorganismen

entdecken. Die mikroskopischen Bilder werden zugleich an die Wände

geworfen und erzeugen eine lebendige Tapete. In neun Aquarien der Künstlerin

Iris Andraschek erkennen die Kinder die Sensibilität der Biodiversität. Sie erleben

die Spuren menschlicher Zivilisation im Wasser. Im Gegensatz dazu können sie

durch Taucherbrillen ein Aquarium mit österreichischen Fischen in ihrer natürlichen

Umgebung erspähen.

Hot News

Durch einen Vorhang aus Wassertropfen gelangen die Kinder in die science-fictionartige

Kulisse einer Welt ohne Wasser. Ein ausgetrockneter Boden, eine leblose

Landschaft und Tiergerippe sind zu erkennen. Mittendrin ein Zelt, das vor der

sengenden Hitze schützt. Unter der Zeltplane wurde ein mobiles Fernsehstudio

eingerichtet. Die Kinder verkörpern die kritische und neugierige Weltöffentlichkeit.

Thema ist die Fiktion einer wasserlosen Gegenwart wie einer möglichen Zukunft,


in der Wasser geschützt und gerecht verteilt wird. Die Kinder werden angeleitet

und produzieren ihre Nachrichten selbst. Thematisch gruppiert sich das Medienarchiv

um „virtuelles Wasser“ und den „Wasser-Fußabdruck“, d. h. um das tatsächlich

benötigte Wasser bei der Herstellung von Lebensmitteln und Konsumgütern.

Es geht um das Menschenrecht, Grundwasser von Verschmutzung frei

zu halten, und um die Zugänglichkeit von Trinkwasser.

Eurêka! Ich hab’s!

In diesem Raum geht es darum, dass Wasser als Transportweg genutzt werden

kann und auch selbst transportiert wird – in unsere Häuser und Wohnungen, wo

es dann aus der Leitung rinnt.

Wie kommt das Wasser eigentlich zu uns nach Hause? Die Künstler Michael Kienzer

und Tom Klengel thematisieren diese Frage in einer schrägen Installation, die sie

„3. Wiener Hochquellenleitung“ oder „Zimmerdonau“ nennen und die ähnlich wie

in einem Aquädukt das Wasser sanft abwärts strömen lässt, allerdings nicht durch

eine reale Landschaft, sondern durch eine konstruierte aus Polstermöbeln, Kästen

und Betten. Die Kinder erfahren hier auch, wofür wir im Alltag Wasser benützen

und wie viel wir verbrauchen. Der durchschnittliche Wasserverbrauch in Österreich

wird mit dem in Indien verglichen.

Die „Zimmerdonau“ lässt sich aber auch als Wasserweg benutzen und verweist

auf die größte Wasserstraße in Österreich, die Donau. Die Kinder können Schwimmobjekte

basteln und sie über den Fluss abwärts treiben lassen. Dabei befassen

sie sich auch mit der Frage des Auftriebs und warum Schiffe überhaupt schwimmen

können.

Wasserkraft

Der große Raum am Ende des Ausstellungsparcours wird von einer Maschine

ausgefüllt, die von Wasser betrieben wird und wiederum Wasser antreibt, hochpumpt,

herumwirbelt, nach unten rauschen lässt oder staut. Die Kinder selbst

betreiben dieses Wasserkraftwerk mit Handpumpen, Wasserpistolen, Wasserrädern,

Wasserfällen, Seilzügen und Schöpfern und erleben durch eigene

Anstrengung die vielen Möglichkeiten der Wasserkraft. Wasser wird eigenhändig

zum Fließen gebracht und die Strömungsenergie des fließenden Wassers spürund

sichtbar.

Wasserwald

Sobald es die Temperaturen erlauben, wird sich die Ausstellung in den Hof des

Kindermuseums fortsetzen. Ein österreichischer Regenwald wird erfrischen, duften

und den Wald in die Stadt zaubern. Die Österreichischen Bundesforste (ÖBf)

stellen lebende Bäume zur Verfügung. Zwischen den Bäumen wird es tröpfeln,

nieseln und regnen. Alle, die sich in diesen Wald begeben, können den Wasserkreislauf

und die Bedeutung von Wäldern für das große Weltklima erfahren und

dabei die Atmosphäre eines Waldes im Hof des Kindermuseums genießen.


Gewinnspiel

Als Ausstellungspartner von „Ha Zwei Ooo“ stellen die Österreichischen Bundesforste

vier Hauptpreise zur Verfügung und ermöglichen damit besondere Naturabenteuer

rund um das Thema Wasser. Die ÖBf führen die GewinnerInnen in den

Nationalpark Donau-Auen, zu entlegenen Gebirgsseen im Salzkammergut, auf

eine Wasserwanderung an den Toplitzbach und an einen Amphibiensee sowie

auf eine Naturuferwanderung an den Weißensee.

Kooperationspartner der Ausstellung sind das Lebensministerium und natürlich

Wien – Eine Initiative von Umweltstadträtin Ulli Sima:

„Wasser ist ein wertvolles Gut. Wir alle sind auf unsere Gewässer angewiesen – sei

es als Quelle für unser Trinkwasser und Erholungszwecke, für die Landwirtschaft,

sowie als Grundlage für die Energieerzeugung. Es ist wichtig, schon der jüngeren

Generation diese wichtige Bedeutung des Wassers näher zu bringen. Darum

unterstützt das Lebensministerium auch die neue Ausstellung ,Ha Zwei Ooo‘ im

ZOOM Kindermuseum. In Hinblick auf das Internationale Jahr der Artenvielfalt,

das wir heuer feiern, war es uns auch ein Anliegen, die Kinder für das wichtige

Thema Biodiversität im Wasser zu sensibilisieren“, so Landwirtschafts- und

Umweltminister Niki Berlakovich zu der neuen Ausstellung.

„Die Stadt Wien unterstützt die Ausstellung ,Ha Zwei Ooo‘, weil Wasser das

wichtigste Lebensmittel ist und in Wien dank der Leistungen der Wiener Wasserwerke

in hervorragender Qualität zur Verfügung steht“, sagte Umweltstadträtin

Ulli Sima anlässlich der Präsentation der neuen Ausstellung im ZOOM-Kindermuseum.

„Wasser ist aber auch Lebensraum für vielfältige Pflanzen und Tiere und außerdem

eine wichtige und besonders umweltfreundliche Energiequelle. Die Ausstellung

passt auch perfekt in das Wiener Umweltbildungsprogramm EULE, bei dem wir

auf spielerische Umwelterziehung ohne erhobenen Zeigefinger setzen“, ergänzte

die Wiener Umweltstadträtin Sima.

Ausstellungsarchitektur

Die Kinder bewegen sich forschend, experimentierend, beobachtend und spielend

durch die Ausstellung und erleben ein weltumspannendes Thema in unterschiedlichen

suggestiven Szenarien, die zum Handeln und Nachdenken herausfordern,

weil sie berühren und Spaß machen.

Sie erleben in der Ausstellung Räume, die ihre Vorstellungskraft in Gang setzen:

Sie fliegen im Raumschiff Erde durch die Welt des Wassers. Sie forschen im

Wasser. Sie berichten aus der Wüste. Sie überschwemmen ein Wohnzimmer und

herrschen über die Kraft des Wassers.

Die Ausstellungsarchitektur verwendet eine Membran, die einen flüssigen Raum

erzeugt und thematische Zonen definiert. Die Architektur ist sichtbar, obwohl sie

keine Wände in den Raum setzt. Sie erzeugt Vorstellungsräume durch Oberflächen,

Licht, Materialien, Transparenz und nicht zuletzt Wasser.


ZOOM Ausstellung

Ha Zwei Ooo

Team

Konzept

Kuratorin

Architektur

Brigitte Felderer, Michael Wallraff

Brigitte Felderer

Michael Wallraff

Architekten Michael Wallraff, Christian Scheiber,

René Waclavicek, Lukas Bramhas

Produktion

Virgil Guggenberger

KünstlerInnen

Iris Andraschek, Jürgen Claus,

Michael Kienzer und Tom Klengel, David Moises

Grafik

Loys Egg (Ausstellung)

Bernhard Winkler, Rike Hofmann (Drucksorten)

Ausführungskonzept Wassermaschine

Wolfgang Prohaska

Wassergeräusche

Wolfgang „Fadi“ Dorninger

Dekorationsmalerei

Hanno Frangenberg

Realisierung Fernsehstudio

Dominik Guggenberger

Beiträge Wasserexperimente

Clemens Pichler

Bildbearbeitung

Markus Rothbauer

Leihgaben

Zoo Ullrich, Lotus Film Wien: POOOL Filmverleih,

Veterinärmedizinische Universität Wien, Institut für Anatomie,

Histologie und Embryologie, Zeltstadt Gerwald Wessely


Übersetzung der Ausstellungstexte

Jason Heilman

Lektorat

Katharina Sacken

Hörstationen und Hörbuch

Cosmix Media, Barbara Stieff

Marketing

Christiane Thenius

Fundraising Peter Melichar, Stephan Bruck (AQA)

Bauten

Wolfgang Prohaska + Team, Rehfeld & Scheer,

Dominik Guggenberger, Erwin Brezovics, Gerhard Salem,

Johann Wegscheider, Zahalka GesmbH, Eduard Lesjak

Großbilddruck

Viennaprint

Realisierung „Wobbles“

schulteswien / Ursula E. Klein

AV-Technik

Elektrik

catx conceptual art technologies

Willi Gasser

Inhaltliche Beratung

Bundesamt für Wasserwirtschaft

Lebensministerium

Rotes Kreuz

schoool@poool

Universität für Bodenkultur Wien

Wasserschule der Wiener Wasserwerke

WWF

Webspiel

DIXI Traubenzucker, Agentur Zeitpunkt


ZOOM Ausstellung

Ha Zwei Ooo

Biografien

Biografien Ausstellungsteam

Brigitte Felderer

Kuratorin und Kulturwissenschaftlerin, lehrt an der Universität für angewandte

Kunst Wien. Ausstellungen (u. a.): Wunschmaschine Welterfindung. Eine

Geschichte der Technikvisionen seit dem 18. Jahrhundert, Kunsthalle Wien 1996;

Rudi Gernreich. Fashion will go out of fashion, Steirischer Herbst 2000 / Institute

of Contemporary Art Philadelphia 2001; Phonorama. Eine Kulturgeschichte

der Stimme als Medium, ZKM Karlsruhe 2004/05; Thinking without brain, speaking

without lips. Die Automaten und Maschinen des Wolfgang von Kempelen,

Humboldt Universität Berlin 2005 (gem. m. E. Strouhal); Sound of Art, Museum

der Moderne Salzburg 2008 (gem. m. E. Louis); Mode & Verzweiflung,

freiraum/quartier21 Wien 2008 (gem. m. E. Blimlinger), Zauberkünste, Nordico-

Museum der Stadt Linz, Kulturhauptstadt Linz 2009

Michael Wallraff

Bühnenbild- und Architekturstudium in Wien und Los Angeles

Selbständige Arbeit an Stadtplanungen, Umnutzungen, Zu- und Neubauten,

Bühnenräumen, Ausstellungskonzepten und Objekten der Alltagskultur seit 1999

in Wien, München und Los Angeles

Schütte-Lihotzky-Stipendium (1998), Schindler-Stipendium (1999) und Förderung

durch das departure-Programm der Stadt Wien (2009)

zahlreiche Wettbewerbpreise, u. a. 1. Preis beim EU-weit offenen, zweistufigen

Wettbewerb für das Landesberufsschulzentrum Graz St. Peter (2007)


Biografien KünstlerInnen

Iris Andraschek

* 1963, lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich, Studium an der Akademie

der bildenden Künste Wien und Studien an der Scuola degli arti ornamentali

(Fresko) Rom. 1997 Gründung von Tigerpark (mit H. Lobnig). Mitglied der Secession

Wien. Sie arbeitet in den Bereichen Installation, Fotografie, Zeichnung.

Ausstellungen u. a.: National Museum of Contemporary Art, Bukarest; Kunstraum

NÖ, Wien; Galeria La Factoria, Santiago de Chile: Musée d’Art Moderne,

St. Etienne; Forum Stadtpark, Graz;

Projekte im öffentlichen Raum u. a. Skulpturenpark Berlin; Fratres/Slavonice A/CZ;

Taufkirchen an der Pram; Gmünd – Ceske Velenice A/CZ; Mödring; Loosdorf;

2006 Zu viel und zu wenig, Oberndorf; Gars/Kamp;

Jürgen Claus

* 1935 in Berlin, lebt und arbeitet in München und Baelen (Belgien), wo er seit

1989 zusammen mit seiner Frau Nora das Centre Overoth mit Schwerpunkt

Biosphärische Kunst leitet. Studium der Theaterwissenschaft, Philosophie und

Kunst an den Universitäten München und Marburg. Ab 1967 Arbeit an einer

umweltbezogenen Kunst, die das Meer, das Wasser und die Sonne einbezieht.

Ab 1986 Lehrauftrag für Kunst, Technologie und Umwelt an der Akademie der

Bildenden Künste München. Von 1991 bis 2000 Professor für Medienkunst

an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM). ca. 50 Einzelausstellungen, u. a.:

Kunsthalle Nürnberg 1975 (Katalog)

Universität der Künste, Osaka (Japan) 1975

Naturmuseum Luzern 1979 (Katalog)

Autoren Galerie 1, München 1979, 80, 82, 90, 96 (Kataloge)

prodomo, Wien 1986 (Katalog)

SIG combibloc, Linnich 1999/2000

kultüren, RaumSolar, München 2003/2004/2005 (Faltblatt)

Museum Reich der Kristalle, München 2009

Michael Kienzer

* 1962, lebt in Graz und Wien, Kunstgewerbeschule Graz, Bildhauerei

(Prof. Josef Pillhofer), 2001 Otto Mauer Preis, Wien, 2005/6 Gastprofessur an

der Universität für angewandte Kunst, Wien

Ausstellungen u. a.:

Museum Moderner Kunst; Wien (Mumok)

Museum für Angewandte Kunst (MAK), Wien, 2003

Landesgalerie am Oberösterreichischen Landemuseum, Linz

Patricia Faure Gallery, Los Angeles,

(Personale mit Manfred Erjautz und Werner Reiterer)

Ausstellungsbeteiligungen u. a.:

Museum der Moderne, Salzburg

Lentos, Linz


Tom Klengel

* 1968 in Hall/Tirol, lebt in Wiener Neudorf und Wien, 1988-95 Studium der

Malerei und Grafik, Akademie der bildenden Künste Wien

Ausstellungen und Projekte u. a.:

Galerie Haas, Wien

Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz (Personale)

Echoraum, Wien

Kunst ist cool!, Wunschbilder-Projekt im Österreichischen Skulpturenpark,

Thal/Stmk.

Forum Stadtpark, Graz

Landesgalerie, St. Pölten

Soho in Ottakring, Wien

Yppenplatz, Galerie

David Moises

* 1973 in Innsbruck, 1994 bis 2002 Studium an der Universität für Gestaltung

in Linz und an der Humboldt Universität zu Berlin/Kulturwissenschaftliches

Seminar III

Ausstellungen u. a.:

Charim Galerie, Wien/A

Neue Galerie, Graz/A

O.K Centrum für Gegenwartskunst, Linz/A

Galerie 5020, Salzburg/A

Kunstbüro 1060, Wien/A

Gruppenausstellungen u. a.:

Gropius Bau Berlin/G und Zendai Museum of Modern Art Shanghai/China;

Situation & Spektakel, Zentrum Paul Klee, Bern/CH

ZKM Karlsruhe/G und Kunsthalle Budapest/HG

ACF, New York/USA

Biennale Sao Paulo mit Severin Hofmann und Leo Schatzl/BRA;

Skulptur, Kunsthalle, Vienna

Landesmuseum Joanneum, Graz/A

O.K Centrum für Gegenwartskunst, Linz

Landesgalerie am Landesmuseum OÖ, Linz

Kunsthalle Exnergasse, Wien


ZOOM Ausstellung

Ha Zwei Ooo

Fakten

Eröffnung

17. März 2010, 17.30 Uhr

Laufzeit 18. März bis 29. August 2010

Beginnzeiten Di. bis Fr.: 8.45, 10.30, 14.00, 15.30 Uhr,

Sa., So., Feiertag und während der Ferien (außer Mo.):

10.00, 12.00, 14.00, 16.00 Uhr

Dauer

Preise

90 Minuten

Eintritt frei

Reservierung Reservierung empfehlen wir für alle Programme.

Erforderlich ist eine Reservierung für Gruppenbuchungen

mit mehr als zehn Kindern.

Reservierungen werden unter der Telefonnummer (01) 524 79 08

wochentags in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr, Sa., So., Feiertag

und während der Ferien in der Zeit von 9.30 bis 15.30 Uhr gern

entgegengenommen.

Unter www.kindermuseum.at können Reservierungsanfragen

online gesendet werden.


ZOOM Ausstellung

Ha Zwei Ooo

Partner und Sponsoren

Ausstellungspartner

Österreichische Bundesforste

Kooperationspartner

Lebensministerium

natürlich Wien – Eine Initiative von

Umweltstadträtin Ulli Sima

Projektförderer

bmukk

Ausstellungssponsoren

Via Donau, Wiener Wasserwerke

Ausstellungskosponsoren

Dixi, Wessely’s Zeltstadt, Zoo Ullrich

Projektbegleitung

AQA


ZOOM Edition

Ha Zwei Ooo“ – ein Hörbuch zum Eintauchen

Für Kinder ab 6 Jahren

Ein Hörvergnügen der besonderen Art: Das ZOOM Kindermuseum präsentiert

in der ZOOM Edition ein Hörbuch zur aktuellen Ausstellung – ein Stück ZOOM,

das man mit nach Hause nehmen und daheim erneut erleben kann.

In dieser spannenden Hörgeschichte unternehmen Noah und sein außerirdischer

Freund Groch eine abenteuerliche Reise in die Wasserwelten der Erde. Sie

sprechen mit Flüssen, Seen und dem Meer, um dem Geheimnis von H2O auf die

Spur zu kommen. So erfahren sie aus sicherer Quelle viel Interessantes über

das wichtigste Lebenselixier unseres Planeten.

1 CD, Laufzeit ca. 50 Minuten

Text

Regie

Musik

Technik

Produktion

Label

Barbara Stieff

Robert Werthan

Bernd und Stefan Jungmair

Natalie Gross

Cosmix Media GmbH

Zirkus Records

Erhältlich ab Ausstellungsbeginn im ZOOM Kindermuseum,

im Tonträger-Fachhandel und als Download in den Online-Shops.


ZOOM Ozean

Ein bunter und vielfältiger Spiel- und Erlebnisbereich

für Kleinkinder und Kinder im Vorschulalter

Mit dem ZOOM Ozean bietet das ZOOM Kindermuseum einen in der Museumslandschaft

einzigartigen Spiel- und Erlebnisbereich, der speziell auf die

altersspezifischen motorischen, kognitiven und sozialen Fähigkeiten von Kindern

ab 8 Monaten bis 6 Jahre abgestimmt ist.

Seit 2001 sind im ZOOM Ozean schon rund 220.000 kleine und große MatrosInnen

mit unserem Dampfer „Famosa“ in See gestochen und haben aufregende

Abenteuer erlebt. Sie haben Höhlen erforscht, Fische geangelt, den Wetterrotator

in Bewegung gesetzt und Funksprüche zum Leuchtturm geschickt.

Seit der Erweiterung des ZOOM Ozeans 2008 gibt es für Kinder im Vorschulalter

neue Orte zu entdecken: Die „Famosa“ setzt ihre Anker derzeit im Eismeer. Am

Festland erfahren die Kinder Wissenswertes über die EinwohnerInnen Grönlands.

Über die Wellenrutschen gelangen sie in den Unterwasserdschungel, wo sie in

einem U-Boot auf Forschungsreise gehen können.

Für Kinder ab 4 Jahren im Kindergartenverband bietet das ZOOM eigene

Workshops zur wissenschaftlichen Frühförderung an.

Im ZOOM Ozean gibt es einen eigenen Geschwistertermin und einen eigenen

Babytermin.

Beginnzeiten Di. bis Fr.: 9.00, 10.30, 13.00, 14.30, 16.00 Uhr

Babytermin (ab 8 Monate bis 3 Jahre): Freitag, 14.30 Uhr

Geschwistertermin: Freitag, 16.00 Uhr

Sa., So., Feiertag und während der Ferien (außer Mo.):

10.00, 11.30, 13.00, 14.30, 16.00 Uhr

Dauer

60 Minuten

Preise Kinder EUR 3,–

ab 10 Kindern pro Kind EUR 2,50

pro Kind eine Begleitperson frei

jede weitere Begleitperson EUR 2,50

Anmeldung Tel. (01) 524 79 08, www.kindermuseum.at


ZOOM Atelier

Kunststück! Galerie im Atelierhaus

Workshops für Kinder von 3 bis 12 Jahren

Was machen KünstlerInnen überhaupt den ganzen Tag? Welche Kleidung tragen

sie bei der Arbeit? Wie schaut ein Kunstatelier aus? Steht in jedem Atelier eine

Staffelei? In unserem Atelier können die Kinder selbst verschiedene künstlerische

Techniken und Materialien ausprobieren: Einmal wird gemalt, dann gewerkt,

gezeichnet oder gedruckt, dann wieder gehämmert und gesägt. Die fertigen

Arbeiten werden anschließend in unserer „Galerie im Atelierhaus“ in einer

kleinen Ausstellung präsentiert.

Laufzeit 18. März bis 2. Juli 2010

Beginnzeiten Fr., Sa.: 14.00 und 16.00 Uhr

So., Feiertag und während der Ferien (außer Mo.):

10.00, 12.00, 14.00, 16.00 Uhr

Dauer

90 Minuten

Preise Gruppen unter 10 Kindern: pro Kind EUR 5,–

Gruppen ab 10 Kindern: pro Kind EUR 4,–

pro Kind eine Begleitperson frei

jede weitere Begleitperson EUR 3,50

Anmeldung Tel. (01) 524 79 08, www.kindermuseum.at


ZOOM Atelier

Kunstwerkstatt

Atelier-Abos für Kinder von 4 bis 8 Jahren

In der beliebten Abo-Reihe des ZOOM Ateliers lernen die Kinder zeitgenössische

KünstlerInnen persönlich kennen und können mit ihnen malen, denken, zeichnen,

tratschen, erfinden, bauen und spielen. Zum Abschluss machen sie gemeinsam eine

richtige Ausstellung, zu der FreundInnen und Verwandte eingeladen werden können.

Eingeladene KünstlerInnen:

Beatrix Dreux, Sabine Jelinek, Tillmann Kaiser, Katarina Schmidl

Kuratierung und Workshopleitung:

Christoph Holzeis, Stephen R. Mathewson

Idee und Konzept: Franziska Abgottspon

Abo-Termine Turnus 1: 6., 13., 20. März 2010: Katarina Schmidl

Turnus 2: 10., 17., 24. April 2010: Beatrix Dreux

Turnus 3: 8., 15., 22., 29. Mai 2010: Tillmann Kaiser

Turnus 4: 12., 19., 26. Juni 2010: Sabine Jelinek

Beginnzeit

jeweils Samstag, 10.00 Uhr

Preise/Dauer EUR 24,–/3 bzw. 4 x 120 Minuten (inkl. Materialkosten)

Anmeldung und Anzahlung erforderlich

Tel. (01) 524 79 08, reservierung@kindermuseum.at


ZOOM Trickfilmstudio

Lab Club – Krimigeschichte

Das Kinoprojekt für Kinder und Jugendliche

von 8 bis 14 Jahren

Im Trickfilmstudio wird gemeinsam ein spannender Krimi produziert, bei dem

die Wirklichkeit ins Wanken gerät und sich die Kinder auf die Suche nach

verschiedenen Wahrheiten machen. Der Ausgangspunkt sind Fotos, die eine

scheinbar drückende Beweislast darstellen. Doch sind die Verdächtigen wirklich

die TäterInnen? Sind sie nicht eher die HeldInnen oder sogar die Opfer? Was

ist eigentlich tatsächlich geschehen? Die Kinder erfinden Figuren, Handlungen und

Filmszenen und gestalten daraus gemeinsam mit den anderen TeilnehmerInnen

einen Trickfilmkrimi. Im Herbst 2010 wird dieser Trickfilm im Kino präsentiert.

Laufzeit 18. März bis 2. Juli 2010

Beginnzeiten Sa., So., Feiertag und während der Ferien (außer Mo.):

14.00, 16.00 Uhr

Dauer

90 Minuten

Preise pro Kind EUR 5,–

Gruppen ab 10 Kindern: pro Kind EUR 4,–

Begleitpersonen frei

Anmeldung Tel. (01) 524 79 08, www.kindermuseum.at


ZOOM Trickfilmstudio

ZOOM Film- und Sound-Abos

Workshop-Abos für Kids von 8 bis 14 Jahren

Hitfabrik-Sessions

Wir gründen eine Band! Begleitet von einem Produzenten und einem Tontechniker,

produzieren die Kinder ihren eigenen Superhit. Zunächst wird an der Story und am

Text gefeilt, dann geht’s ans gemeinsame Komponieren, bevor der Song schließlich

aufgenommen wird.

Abo-Termine Session 1: 20., 21. März 2010

Session 2: 17., 18. April 2010

Session 3: 22., 23. Mai 2010

Session 4: 26., 27. Juni 2010

Spezial-Abo: Musikvideo

Wir komponieren und produzieren einen Song! Anschließend werden die Sounds

in ein Musikvideo umgesetzt.

Termin Osterferien: 3., 4. April 2010

Für alle angebotenen Lab-Abos:

Beginnzeit

Dauer

Preis

jeweils 10.00 Uhr

2 x 180 Minuten

EUR 24,– (inkl. Material)

Anmeldung und Anzahlung erforderlich

Tel. (01) 524 79 08, reservierung@kindermuseum.at


ZOOM Bandenworkshop

Für Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren

Jeden letzten Samstag des Monats bietet das ZOOM im Forum eine Serviceund

Beratungsstelle für Banden und Geheimklubs an. Die Kinder können allein

kommen oder die ganze Bande mitbringen und eigene Bandenkodes, Geheimschriften,

Signale, Manifeste und Zeichen entwickeln. Sie erfahren, was sie immer

schon über supergeheime Banden wissen wollten, was einen extraverschworenen

Geheimklub wirklich ausmacht und was sie dafür brauchen.

Termine 27. März 2010

24. April 2010

29. Mai 2010

26. Juni 2010

Zeit

jeweils 15.00 bis 16.30 Uhr

Eintritt frei!


ZOOM Kindermuseum

Infos

Das ZOOM Kindermuseum

… bringt alle Sinne ins Spiel

Im ZOOM Kindermuseum darf nach Lust und Laune gefragt, berührt, geforscht,

gefühlt und gespielt werden.

Auf 1.600 Quadratmetern bietet das ZOOM Kindermuseum vier unterschiedliche

Bereiche für Kinder bis zu 14 Jahren an: die Ausstellung, die große Themen für

Kinder ab 6 Jahren sinnlich begreifbar und erlebbar macht; das Atelier, in dem sich

Kinder von 3 bis 12 Jahren in Workshops spielerisch mit künstlerischen Fragen

auseinandersetzen können; das Trickfilmstudio, in dem Kinder und Jugendliche

von 8 bis 14 Jahren ohne technische Vorkenntnisse mit Trickfilmen und Sounds

experimentieren können; und den Ozean, einen vielfältigen und einzigartigen

Spiel- und Erlebnisbereich für Kinder von 8 Monaten bis 6 Jahren.

Adresse

ZOOM Kindermuseum

Museumsquartier

Museumsplatz 1

A-1070 Wien

Info & Reservierung

Tel.: ++43 (1) 524 79 08

E-Mail: reservierung@kindermuseum.at

Web: www.kindermuseum.at

Presseinformation

Mag. Karin Schrammel

Tel.: ++43 (1) 522 67 48-1820

Fax: ++43 (1) 522 67 48-1818

E-Mail: k.schrammel@kindermuseum.at


ZOOM Kindermuseum

Infos

Reservierung

Reservierung empfehlen wir für alle Programme. Erforderlich ist eine Reservierung

für die Workshop-Abos im ZOOM Atelier und im ZOOM Lab sowie für Gruppenbuchungen

mit mehr als 10 Kindern. Reservierungen werden unter (01) 524 79

08 wochentags in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr, an Samstagen, Sonntagen,

Feiertagen und während der Ferien in der Zeit von 9.30 bis 15.30 Uhr entgegengenommen.

Online können Reservierungsanfragen bis zu 24 Stunden vor Programmbeginn

unter www.kindermuseum.at abgesendet werden.

Gruppentermine

Für alle Programme bieten wir wochentags auch Spezialtermine für Gruppen

(Schulen, Kindergärten, Horte u. a.) an. Das ZOOM Lab offeriert außerdem maßgeschneiderte

Workshops, die zum Beispiel bestimmte Themenschwerpunkte

aufgreifen können. Weitere Informationen gibt es an der Kassa des ZOOM Kindermuseums

oder unter Tel.: (01) 524 79 08; reservierung@kindermuseum.at.

Unter www.kindermuseum.at kann auch der ZOOM Newsletter für Schulen oder

Kindergärten abonniert werden.

Familien-Newsletter

Ein kostenloser Service für alle PrivatbesucherInnen und Familien, die wissen

wollen, was es Neues im ZOOM Kindermuseum gibt: Einmal pro Monat informieren

wir über das aktuelle Programm, Aktionen und Sonderveranstaltungen.

Anmelden geht ganz leicht: einfach dem Link „Newsletter“ auf

www.kindermuseum.at folgen!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine