21.03.2014 Aufrufe

september 12 - Kirchengemeinde St. Pankratius | Ochsenwerder

september 12 - Kirchengemeinde St. Pankratius | Ochsenwerder

september 12 - Kirchengemeinde St. Pankratius | Ochsenwerder

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

ausgabe 17 <strong>september</strong> / oktober / november 20<strong>12</strong><br />

<strong>september</strong> · oktober · november 2008<br />

Uns'<br />

K RCH<br />

DREIEINIGKEITSKIRCHE<br />

ALLERMÖHE REITBROOK<br />

ST. NIKOLAI BILLWERDER<br />

ST. NIKOLAI MOORFLEET<br />

ST. PANKRATIUS<br />

OCHSENWERDER<br />

Kirchliches Leben<br />

in den Marschlanden


2 UNS KIRCH<br />

INHALT<br />

GRUSSWORT UNS KIRCH 3<br />

Abschied Pastor Glöckner 04<br />

Wie geht es weiter / Masch / Gemeindeversammlungen 05<br />

Kinder- und Jugendarbeit 06-07<br />

Gründungsfest Nordkirche / Erntedank 08-09<br />

ALLERMÖHE-REITBROOK<br />

Martinsmarkt / Deichspatzen / KinderKirche 10-11<br />

Sport im Alter / Amtshandlungen / Geburtstage <strong>12</strong>-13<br />

BILLWERDER<br />

Gesa und Wenke / KinderKirche 14<br />

Goldene Konfirmation / Laternelauf 15<br />

Moosberg / Weihnachtsmarkt / Amtshandlungen 16<br />

Geburtstage 17<br />

MOORFLEET<br />

850 Jahre Moorfleet 19<br />

Pastor Sengelmann 20-21<br />

GOTTESDIENSTE 22-23<br />

Was ist Naikan 24<br />

Börse / Kirchencafé / Frauenfrühstück /Hubertusmesse / Laterne 25<br />

Eiseren Hochzeit / Amtshandlungen / Geburtstage 26-27<br />

OCHSENWERDER<br />

Spenden / Ehrenmale / Fritz Schade 28-29<br />

Frauenabendbrot / Kirchendach / Laterne / Offenes Ohr / Advent 30-31<br />

Laubschlacht / Plattdütscher Krink 32-33<br />

<strong>St</strong>unde der Kirchenmusik / Konzerte 34-35<br />

Eiserne Hochzeit / Amtshandlungen / Geburtstage 36-37<br />

KIRCHLICHE KREISE 38-41<br />

ADRESSEN 42-43<br />

IMPRESSUMMarschländer Gemeindebrief der <strong>Kirchengemeinde</strong>n:<br />

<strong>St</strong>. Nikolai Billwerder, Moorfleet-Allermöhe-Reitbrook, <strong>St</strong>. <strong>Pankratius</strong> <strong>Ochsenwerder</strong><br />

· ViSdP: Sven Lundius · Auflage: 4.000 <strong>St</strong>ück · Druck: WIRmachen<br />

DRUCK GmbH· Layout: ulrike-carstensen-printdesign.de<br />

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: Freitag, der 19. Oktober 20<strong>12</strong>!<br />

Beiträge an unskirch@web.de<br />

Die Redaktion behält sich vor, Beiträge sinngemäß zu kürzen. Namentlich<br />

gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion<br />

wieder! Terminänderungen vorbehalten.<br />

Liebe Gemeinde,<br />

Jugenddiakonin<br />

Julia Dargel<br />

dieses Jahr haben wir im Kinderzeltlager die 10 Gebote behandelt.<br />

Die Kinder haben jeden Tag den Auftrag bekommen, das jeweilige<br />

Gebot umzuschreiben. Der Sinn musste erhalten bleiben, aber sie<br />

sollten ihre Worte benutzen und das Gebot so aufschreiben, dass<br />

es jeder verstehen kann. Viele tolle Ideen haben wir Tag für Tag<br />

bekommen und mussten uns entscheiden, welches Gebot wir nehmen.<br />

Eines werde ich nicht vergessen!<br />

Das dritte Gebot lautet: Du sollst den Feiertag „heiligen“. Das Wort<br />

heiligen ist schon ein schwieriges Wort, was bedeutet es eigentlich?<br />

In „heilig“ finden wir das Wort „heil“, also ganz, gesund oder eben<br />

nicht beschädigt. Im religiösen Sinne wird heilig als Gegensatz<br />

zum Weltlichen gebraucht. Heilig ist etwas Göttliches, als Heilige<br />

oder Heiliger werden Personen bezeichnet, die der jeweiligen<br />

Gottheit besonders nahe stehen. Ein nicht einfaches Thema, bei<br />

dem wir als „Jury“ uns sicher waren, dass die Kinder hier bestimmt<br />

Schwierigkeiten haben werden. Als Anspiel hatten wir uns das Ährenraufen<br />

ausgesucht. Bei Markus 2,27 steht: Und es begab sich,<br />

dass er am Sabbat durch ein Kornfeld ging, und seine Jünger fingen<br />

an, während sie gingen, Ähren auszuraufen.<br />

Und die Pharisäer sprachen zu ihm: Sieh doch! Warum tun deine<br />

Jünger am Sabbat, was nicht erlaubt ist?<br />

Und er sprach zu ihnen: Habt ihr nie gelesen, was David tat, als er<br />

in Not war und ihn hungerte, ihn und die bei ihm waren: wie er<br />

ging in das Haus Gottes zur Zeit Abjatars, des Hohenpriesters, und<br />

aß die Schaubrote, die niemand essen darf als die Priester, und gab<br />

sie auch denen, die bei ihm waren?<br />

DEN FEIERTAG<br />

HEILIGEN:<br />

Und er sprach zu ihnen:<br />

Der Sabbat ist um des<br />

Menschen willen<br />

gemacht und nicht der<br />

Mensch um des Sabbats willen.<br />

So ist der Menschensohn ein Herr auch über den Sabbat<br />

Aber das ist ja das Tolle, denn wir wurden natürlich völlig überrascht.<br />

Wir bekamen einen Zettel von einem 9-jährigen Jungen<br />

und waren uns sofort einig, das ist es!<br />

Moritz schrieb:<br />

„Feiere den Feiertag so, als ob der schönste Tag<br />

in deinem Leben sich immer wiederholt!“<br />

Ist das nicht eine wunderbare Vorstellung? Und ist es nicht genau<br />

das, was Gott will? Die Feiertage sind für den Menschen gemacht<br />

und sollen uns sowohl früher als auch heute zum Anhalten bewegen.<br />

Ruhig werden, innehalten, Zeit für Gott haben.<br />

Es stehen wieder viele Sonntage und Feiertage vor der Tür, Erntedank,<br />

Reformationstag, Buß- und Bettag oder Ewigkeitssonntag.<br />

Ich möchte Sie einladen, sich bei diesen Tagen immer wieder vorzustellen,<br />

dass sich der schönste Tag Ihres Lebens immer wiederholt.<br />

Dass die Feiertage eine Insel sind, auf der wir wieder Kraft,<br />

Hoffnung und Liebe schöpfen können.<br />

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und Gottes Segen!<br />

Ihre Jugenddiakonin Julia Dargel


4 UNS KIRCH AUS DEN GEMEINDEN<br />

AUS DEN GEMEINDEN 5 UNS KIRCH<br />

AUF WIEDERSEHEN!<br />

JEDER ABSCHIED IST EIN NEUBEGINN<br />

FEIERLICHE VERABSCHIEDUNG<br />

WIE GEHT ES WEITER?<br />

16. September<br />

15.00 Uhr<br />

PASTORALE UNTERSTÜTZUNG DURCH<br />

JOACHIM MASCH<br />

Nach nun fast 10-jährigem Dienst in den Marschlanden, in den<br />

<strong>Kirchengemeinde</strong>n Moorfleet-Allermöhe-Reitbrook und <strong>Ochsenwerder</strong><br />

möchte ich mich nun von den <strong>Kirchengemeinde</strong>n, den Kirchenvorständen<br />

und den Kollegen verabschieden. Ich habe mich<br />

entschlossen, mich neuen Aufgaben in unserer Kirche zuzuwenden.<br />

Nun blicke ich voller Dankbarkeit auf die vielen guten Begegnungen<br />

mit Menschen zurück, die mit mir ein weites <strong>St</strong>ück meines Weges<br />

gegangen sind. Besonderer Dank gilt all denen, die sich durch ihren<br />

treuen Dienst als Ehrenamtliche und Kirchenvorsteher sehr um die<br />

Gemeinden verdient gemacht haben. Ohne sie wäre mein Dienst<br />

so nicht möglich gewesen. Mit Zuspruch, konkreter Hilfe bei den<br />

vielen Aufgaben und manch konstruktiver Kritik haben sie mich<br />

begleitet.<br />

Ich danke meinen Kollegen,<br />

die immer bereit waren, mit mir gemeinsam<br />

die meisten Dinge zum Besseren zu führen.<br />

und zeigen sich neue Wege für die Zukunft. Wichtig<br />

und geradezuunverzichtbar ist es dabei für<br />

uns alle, dass wir diese besonderen Erfahrungen<br />

in unserer Erinnerung festhalten und ihnen Beachtung schenken.<br />

Gottes schöpferische Kraft will in unserem Leben wirksam werden;<br />

sie ist es, die weder Weg noch Ziel darstellt, sondern immer die<br />

Möglichkeit inmitten der vielen Widerstände und Hindernisse dieser<br />

Welt. In diesem Vertrauen kann ich und können Sie, liebe Leser,<br />

an Fehlern und Erfolgen, in Freude und Leid wachsen. Gott steht<br />

zu jeder Zeit und an jedem Ort an unserer Seite!<br />

In dieser Zuversicht wünsche ich allen in den <strong>Kirchengemeinde</strong>n<br />

Gottes reichen Segen und sein treues Geleit in die Zukunft. Mögen<br />

die <strong>Kirchengemeinde</strong>n und alle, die in ihnen Verantwortung tragen<br />

im Miteinander stärker werden. Der Geist der Kraft, der Liebe und<br />

der Besonnenheit sollte auch weiter ein Licht auf allen Wegen sein;<br />

davon bin ich fest überzeugt.<br />

In einem Gottesdienst am 16. September 20<strong>12</strong> um 15.00 Uhr wird<br />

Pastor Glöckner durch Pröpstin Dr. Murmann aus seinem Amt verabschiedet.<br />

Wir danken dir, lieber Wolfgang, für deinen Dienst und<br />

viele gute Begegnungen und wünschen dir Gottes Segen auf deinem<br />

weiteren Weg!<br />

Pastor Joachim Masch steht uns verstärkend zur Seite und ich<br />

selbst werde zunächst Pastor Glöckner vertreten. Die <strong>Kirchengemeinde</strong>räte<br />

beraten nun intensiv darüber, wie die Gemeinde- und<br />

Pfarrstellenstruktur in der Zukunft aussehen soll. Im Umbruch liegen<br />

aber auch neue Chancen. So freue ich mich sehr darüber, dass<br />

seit einigen Wochen in den Gottesdiensten deutlich spürbare Besuche<br />

aus den Nachbargemeinden stattfinden! Ich nehme das als<br />

einen Hinweis darauf, dass auf dieser Veränderung, so aufreibend<br />

und verunsichernd sie auch sein mag, der Segen Gottes liegt.<br />

Andreas Meyer-Träger<br />

Mein Name ist Joachim Masch; ich bin Pastor im<br />

Vertretungspfarramt des Kirchenkreises Hamburg<br />

Ost. Nun bin ich bis auf weiteres in der<br />

Region bei Ihnen eingesetzt. In den Gemeinden der Marsch- und<br />

auch der Vierlande möchte ich nach Kräften für eine bestimmte<br />

Zeit mitwirken. Ich selbst bin 54 Jahre alt. Ich bin verheiratet und<br />

wir haben vier erwachsene Kinder. Mit meiner Familie wohne und<br />

lebe ich seit fast fünf Jahren in Bergedorf.<br />

Sie können mich unter Rufnummer 0177 97 41 784 oder über das<br />

jeweilige Kirchenbüro erreichen. In den kommenden Wochen werden<br />

Sie mich in den verschiedenen Gottesdiensten der <strong>Kirchengemeinde</strong>n<br />

kennen lernen können.<br />

Ich freue mich auf Sie und hoffe, mit Ihnen gemeinsam eine gute<br />

Zeit verbringen zu können.<br />

Herzlichst, Ihr Pastor Joachim Masch<br />

Dabei haben wir Vieles bewegen können. Wertvolle Erfahrungen<br />

werden von nun an unverlierbar zu unserem Leben gehören. Für<br />

dieses Geschenk bin ich Gott dankbar. Das kann uns allen auch<br />

die Größe vermitteln, im Guten auf die gemeinsame Zeit zurück zu<br />

schauen. Das gilt sicher auch für die Dinge, die nicht gelungen sind.<br />

Die, an denen ich Aufmerksamkeit und Zuwendung versäumt habe<br />

und die, denen ich Unrecht getan habe, bitte ich um Verzeihung.<br />

In meinem Dienst und in mancher Zeit daneben bin ich schwach<br />

gewesen – daher ist mir das Wort des Apostels Paulus: „in den<br />

Schwachen ist Gottes Kraft mächtig“ (2. Korinther <strong>12</strong>,9) besonders<br />

wichtig geworden. Wenn dieses Wort der Ermutigung und des<br />

Vertrauens mir gilt, so ist es auch für Sie alle, liebe Leser - die<br />

Wahrheit, die weiter bringt! Was ist denn aber diese Kraft Gottes?<br />

Schauen wir auf die große Geschichte Gottes mit uns Menschen,<br />

erkennen wir im Zeugnis der Bibel und in unserem eigenen Leben,<br />

dass diese Kraft genau dann wirksam wird, wenn es scheinbar nicht<br />

mehr weiter geht. Allen Zweifeln zum Trotz zieht neues Leben ein<br />

Ihr Pastor Wolfgang Glöckner<br />

MEHR ERFAHREN SIE AUF DEN<br />

GEMEINDEVERSAMMLUNGEN<br />

Auch dieses Jahr laden wir Sie wieder herzlich zu unseren Gemeindeversammlungen<br />

ein. Sie finden jeweils im Anschluss an den Gottesdienst<br />

im jeweiligen Gemeindehaus statt.<br />

Neben dem Rückblick über die geleistete Arbeit der jeweiligen<br />

Kirchenvorstände wird es verstärkt um die Zukunft in unserer Region<br />

Marschlande gehen.<br />

Unsere Termine im Überblick<br />

<strong>St</strong>. Nikolai Moorfleet/Dreieinigkeitkirche Allermöhe Reitbrook:<br />

Bußtag, 21. November, 18.00 Uhr<br />

<strong>St</strong>. <strong>Pankratius</strong> <strong>Ochsenwerder</strong>: Sonntag, 11. November, 9.30 Uhr<br />

<strong>St</strong>. Nikolai Billwerder: 1.Advent, 2. Dezember, 10.00 Uhr


6 UNS KIRCH KINDER- UND JUGENDARBEIT<br />

KINDER- UND JUGENDARBEIT UNS KIRCH 7<br />

Wer Interesse an dem einen oder anderen Angebot hat, meldet sich bitte bei mir! Julia Dargel: 70 29 64 41<br />

ALLES FÜR EUCH:<br />

Per Anhalter durchs Leben<br />

... so lautet der Titel der diesjährigen Buß- und<br />

Bettagveranstaltung der EJH. Dazu tun sich<br />

Gemeinden aus einer Region zusammen. Den<br />

Buß- u. Bettag<br />

21. November<br />

Abschlussgottesdienst feiern wir gemeinsam im Michel. Das hat<br />

auch 2009 und 2010 schon super geklappt. Büßen und Beten?<br />

Jugendliche haben im dicht gedrängten Alltag kaum Raum, sich<br />

diese Fragen zu stellen. Das Leben muss für Christen keine „Reise<br />

ins Ungewisse“, keine „andauernde Flucht“ sein. Wo ist Gott? Bin<br />

ich mit ihm unterwegs? Dafür soll dieser Buß- und Bettag Platz<br />

bieten. Sind die Konfis danach mit einer Kleinigkeit verpflegt, geht<br />

es weiter zur Abschlussveranstaltung in den Michel. Dort erwartet<br />

sie ein ansprechendes Vorprogramm, bevor der Tag mit einem jungendgemäßen<br />

Gottesdienst am frühen Nachmittag endet.<br />

Alle Konfirmanden der Region sind eingeladen mitzumachen. Genauere<br />

Daten bekommt ihr ab Oktober beim Konfiunterricht oder lest<br />

es bei www.kirche-ochsenwerder.de/maja oder auf facebook nach.<br />

Kinder– Bibel-Woche<br />

Von Dienstag, den 9. Oktober bis Freitag, den<br />

<strong>12</strong>. Oktober ist es wieder soweit. Wir feiern,<br />

spielen, basteln, singen!<br />

KiBiWo<br />

9. -<strong>12</strong>. Oktober<br />

10-15.00 Uhr<br />

Noah hat nicht viel Zeit. Er muss ein Boot bauen! Nicht weil er<br />

Bootsbauer ist, sondern weil Gott es ihm gesagt hat. Und was für<br />

ein Boot – es muss so viel Platz haben, dass seine ganze Familie<br />

darin wohnen kann und Tiere ... eine Menge Tiere. Von jedem Tier<br />

ein Paar. Kosten: 10 Euro inkl. Mittagessen. Anmeldung erbeten!<br />

Kindertreff<br />

Da der Kindertreff sich so schön entwickelt<br />

hat, treffen wir uns ab dem 9. August jeden<br />

Donnerstag in der Zeit von 15-17 Uhr im Wiesenhaus.<br />

Es wird gebastelt, gesungen, gespielt und Geschichten<br />

gehört. Alle Kinder von 5-11 Jahren sind herzlich eingeladen.<br />

Kindertreff<br />

ab 9. August<br />

15-17.00 Uhr<br />

Trainee-Treff<br />

20. August<br />

18.00 Uhr<br />

Traineeprogramm<br />

Nach einem sehr schönen ersten Traineejahrgang<br />

gibt es dieses Jahr wieder ein Programm<br />

für alle, die konfirmiert sind. Es ist an alle Jugendlichen<br />

gerichtet, die Lust haben, sich in der Kinder- und Jugendarbeit<br />

zu engagieren und später vielleicht auch eine Jugendgruppenleiterausbildung<br />

machen möchten. Beim Trainee werden<br />

wir den eigenen Glauben ansehen, Projekte entwickeln, die eigenen<br />

<strong>St</strong>ärken und Schwächen erarbeiteten und noch vieles mehr. Unser<br />

erstes Treffen ist am 20.08. um18 Uhr im Wiesenhaus<br />

NACHLESE<br />

ZELTLAGER<br />

Am Sonnabend, dem 23.06.20<strong>12</strong>, ging unsere Reise nach Groß-<br />

Wittfeitzen los. Mit zwei Bussen aus Pauli und Großhansdorf wurden<br />

wir abgeholt.<br />

Am ersten Tag wird angekommen, Zelte werden verteilt, wer mit<br />

wem und auf welchem Platz, ausgepackt, umgeguckt und kennen<br />

gelernt. Was gibt es auf dem Platz, der Umgebung und der eigenen<br />

Gruppe und den anderen Gemeindegruppen, mit denen wir nun<br />

zwei Wochen den Platz teilen?<br />

Die Kinder, die schon einmal dort waren,<br />

erklärten den Kindern, die zum ersten Mal<br />

dabei waren, alles ganz genau.<br />

Wettertechnisch waren es zwei sehr durchwachsene Wochen, die<br />

ersten Nächte stürmte und gewitterte es immer mal wieder. Am<br />

Tag schien mal die Sonne oder es gab kurze Regenschauer oder es<br />

war kalt, aber manchmal auch richtig warm. Die erste Woche war<br />

eine der kältesten, die wir im Zeltlager hatten. Decken und Ersatzschlafsäcke<br />

wurden verteilt, damit die Kinder nicht frieren mussten.<br />

Deshalb gehörte das Schwimmbad auch in der ersten Woche<br />

nicht zum täglichen Programm. Dafür haben wir Kissen bemalt,<br />

Frühstücksbrettchen gebrennpetert, Fangbecher mit Kienäpfeln<br />

gebastelt. In der zweiten Woche schien oft die Sonne, ab und an<br />

gab es mal einen Schauer, aber der wurde eher als angenehm empfunden.<br />

Auch in diesem Jahr konnten wir wieder fünf Schwimmabzeichen<br />

verteilen, nach kurzem Üben haben die Kinder ihre Abzeichen<br />

geschafft.<br />

Bei unserem Geländespiel haben die Kinder Lucky Luke geholfen,<br />

die Daltons anzulocken und das Gold wieder in die Bank zu brin-<br />

gen. Am Lagerfeuer konnten wir lernen, dass man für ein <strong>St</strong>ockbrot<br />

viel Geduld braucht und dass Erdbeermarmelade viel besser ist als<br />

Kirsche. Bei unserem <strong>St</strong>engelfeten haben wir die 10 Gebote neu erarbeitet.<br />

Die Kinder haben jedes Gebot in einer kindgerechten und<br />

moderneren Sprache geschrieben. Jeden Tag gab es eine Entscheidung<br />

und Preise für die Gewinner. Wir haben gemeinsam gelacht,<br />

gesungen, gespielt und hatten eine tolle Zeit auf dem Zeltplatz.<br />

Die Kinder haben sich untereinander gut verstanden und neue<br />

Freundschaften geschlossen. Sowohl Kinder als auch Leiter waren<br />

sich am Ende einig: Bis zum nächsten Jahr! Am 07.07. konnten<br />

wir bei etwas Regen packen und in den Bus steigen und sind fast<br />

pünktlich um 14.00 Uhr abgefahren.<br />

Es war eine schöne Freizeit und wir freuen uns schon jetzt auf das<br />

nächste Jahr!<br />

Jugenddiakonin Julia Dargel


8 UNS KIRCH<br />

UNS KIRCH 9<br />

AUS RATZEBURG<br />

GRÜNDUNGSFEST DER NORDKIRCHE<br />

Pfingstsonntag war dafür der richtige Tag. Trübe begann er,<br />

aber mit der Verheißung, strahlend schön zu werden. In Ratzeburg<br />

ergatterten wir vor dem Rathaus einen Sitzplatz. Genauer<br />

gesagt: wir konnten eine der letzten Bänke ergattern. Die <strong>St</strong>adt<br />

war erfüllt von fröhlichen Leuten, darunter viele junge- aber<br />

doch überwiegend ältere. Eine große Blaskapelle stimmte uns<br />

ein. Angeblich sind 600 Plätze für den Gottesdienst im Dom<br />

verlost worden. Daran glaubte hier niemand. Alle Menschen<br />

sind gleich, aber manche sind ein wenig gleicher als andere.<br />

Dafür wurde hier sehr kräftig mitgesungen zu der Übertragung<br />

aus dem Dom- seltsamerweise ein wenig schneller als im Dom<br />

selbst. Das Kirchenvolk macht, was es will. Und der Geist weht<br />

auch dann, wenn man ihn nicht sogleich erkennt. Die Vortragenden<br />

beschrieben den langen schmerzhaften Weg zu der<br />

Fusion der Nordelbischen Kirche in Hamburg und Schleswig-<br />

Holstein, der Mecklenburgischen Landeskirche und der Pommerschen<br />

Evangelischen Kirche.<br />

Eine Liebesheirat ist das nicht, erst recht nicht,<br />

weil sie dem einfachen Kirchenvolk<br />

nicht überzeugend vermittelt wurde.<br />

Die mitgliederschwachen Kirchen in Mecklenburg und Vorpommern<br />

können nur weiterexistieren mit der Hilfe der großen Landeskirchen<br />

in Hamburg und Schleswig-Holstein. Diese werden<br />

4 % ihres Jahresetats abgeben zu ihrer Unterstützung. Das<br />

ist nicht leicht. Und eine gute Vorbereitung auf den Rückgang<br />

eigener Einkünfte und Mitgliederzahlen. Solidarität und Teilen<br />

gehören zur Christenheit - machen sie aus. Ein alter Satz: „ nie<br />

ging es mir so gut, als es mir so schlecht ging“. Ganz nebenbei:<br />

diese Landschaften im Osten gehören ab jetzt mehr zu uns, als<br />

bisher. Wir werden sie mehr bereisen und uns dort heimisch<br />

fühlen in der spirituellen Ausstrahlung der Dörfer und Kirchen.<br />

Und in ihrer Ruhe zu dem zurückfinden, was uns wichtig ist.<br />

Alle warteten auf Joachim Gauck<br />

Herr Gauck belohnte uns mit einer ebenso persönlichen wie klaren<br />

Rede, die eine Brücke schlug zwischen Ost und West. Er begann<br />

mit der Feststellung seiner Rollen: er sei zwar hier als Bundespräsident,<br />

in ihm wirke allerdings nach die 20-jährige Tätigkeit<br />

als Pastor in Mecklenburg, die ihn ein Leben in besonderem Ernst<br />

und Bedrohung habe führen lassen. So sei es dort jedermann ergangen,<br />

der im Leben eine klare <strong>St</strong>ellung eingenommen habe. Es<br />

habe lange Phasen unterschiedlicher Entwicklung gegeben. Damit<br />

meinte er die gegenseitige Entfremdung über die 40 Jahre der<br />

deutschen Teilung hinweg. Und 40 Jahre – also die Spanne von<br />

zwei Generationen - seien nötig, um aus dem <strong>St</strong>atus der geistigen<br />

Abhängigkeit in den <strong>St</strong>atus eines freien Menschen zu kommen. Er<br />

erinnerte an Israels Auszug aus Ägypten: der Mensch ändert sich<br />

eben nur im Verlauf von Jahrzehnten. Später wurden drei bunte<br />

Segel durch den Dom nach vorn getragen. Sie symbolisierten die<br />

Segel eines großen (Kirchen-)Schiffes, das mit ihrer Hilfe durch<br />

die Welt gleitet.<br />

Nach dem Gottesdienst saß man zu Tausenden an langen Tischen<br />

bei Brötchen, Käse und Wurst, unter ihnen der Bundespräsident.<br />

Es war zu spüren: Evtwas Neues hat begonnen. Und Mecklenburg<br />

und Vorpommern werden zu uns gehören und vertraut sein wie<br />

irgendein Teil Norddeutschlands direkt nebenan. Das Wehen des<br />

Geistes war zu spüren.<br />

Dr. Kurt Schröder<br />

PflegeDienst<br />

Ambulante Senioren- und Krankenpflege<br />

• Krankenpflege<br />

Regina Sørensen<br />

• Leistungen der Pflegekasse<br />

• Beratung<br />

• Rufdienst 24 <strong>St</strong>d.<br />

Rundum gute Pflege<br />

– individuell abgestimmt<br />

• Hilfe im Haushalt<br />

• Pflege bei Demenz<br />

• Palliativpflege<br />

Tel. Tel. 040 040 - 721 - 721 2070 • 70 • www.pflegedienst-soerensen.de<br />

Vorderdeich Am Güterbahnhof 329 8 • • 21037 21035 Hamburg - Reitbrook Bergedorf<br />

DANK IN UNSEREM LEBEN<br />

ERNTEDANKGOTTES-<br />

DIENSTE<br />

Erntedank<br />

7. Oktober<br />

Mit dem Erntedankfest erinnern wir Christen uns an den überlebenswichtigen<br />

Zusammenhang zwischen Mensch und Natur, wir<br />

denken aber auch daran, dass der Mensch Gottes Schöpfung nur<br />

„verwalten“ darf – und nicht missbrauchen. Insofern ist Erntedank<br />

alles andere als nur ein „archaisches Naturfest unserer Vorfahren“.<br />

Erntedank ist im christlichen Verständnis die bewusste Rückbesinnung<br />

auf den Grund aller Schöpfung und der ausdrückliche Dank<br />

für die Vielfalt des Lebens. Dazu gehört natürlich auch, dass unsere<br />

Kirchen mit Erntegaben geschmückt sind, weil wir genug zu essen<br />

haben – was nicht selbstverständlich ist, wie wir leider in unserer<br />

Welt immer wieder erleben.<br />

Wie jedes Jahr würden wir uns sehr über die Erntegaben für den<br />

Altar Gottes freuen. Sie können am Sonnabend, dem 6. Oktober<br />

von 10-14 Uhr bei unseren Küsterinnen und Küstern in den Kirchen<br />

abgegeben werden.<br />

Ihre Pastoren Sven Lundius & Andreas Meyer-Träger<br />

Unsere Gottesdienst-Termine<br />

Dreieinigkeitskirche Allermöhe-Reitbrook: 9.30 Uhr<br />

<strong>St</strong>. <strong>Pankratius</strong> <strong>Ochsenwerder</strong>: 9.30 Uhr<br />

<strong>St</strong>. Nikolai Billwerder: 11.00 Uhr<br />

<strong>St</strong>. Nikolai Moorfleet: 11.00 Uhr


10 UNS KIRCH ALLERMÖHE-REITBROOK ALLERMÖHE-REITBROOK<br />

UNS KIRCH 11<br />

LATERNE, LATERNE -<br />

SONNE, MOND UND STERNE<br />

MACH‘S WIE MARTIN:<br />

MARTINSMARKT<br />

FÜR KLEINE SÄNGER<br />

DEICHSPATZEN<br />

FÜR UNSERE KLEINSTEN<br />

KINDERKIRCHE<br />

Allermöhe: Die FF Allermöhe lädt auch dieses<br />

Jahr zu ihrem traditionellen Laternelauf<br />

mit Spielmannszug kurz vor Erntedank ein.<br />

Am Freitag, dem 28. September geht es um<br />

19:30 Uhr am See Hinterm Horn los, um dann über den Allermöher<br />

Deich den Zwischenhalt in der Dreieinigkeitskirche zu<br />

machen, wo nur im Licht der Laternen der Spielmannszug seine<br />

Lieder erklingen lässt. Danach geht es weiter zum Feuerwehrhaus,<br />

wo der Abend gemütlich bei Bratwurst, Bier und Limo ausklingen<br />

kann.<br />

Reitbrook: Laternelauf mit der Freiwilligen<br />

Feuerwehr Reitbrook am 5. Oktober um<br />

19 Uhr. Eingestimmt durch den Musikzug<br />

der FF Reitbrook startet der Laternenumzug<br />

Freitag<br />

28. September<br />

19.30 Uhr<br />

Mittwoch<br />

6. Juni<br />

9.30 Uhr<br />

um 19 Uhr auf der Allermöher Kirchenbrücke, wo es dann über<br />

den Vorderdeich zum Feuerwehrhaus geht. Am Ziel gibt es für<br />

die Kleinen kostenlose Speisen und Getränke, während man es<br />

sich in der Fahrzeughalle gemütlich machen kann. Über geschmückte<br />

Gärten entlang der jeweiligen <strong>St</strong>recke würden sich<br />

alle sehr freuen!<br />

Dieses Jahr wollen wir unseren traditionellen<br />

Basar einmal vorverlegen und mit einem neuen<br />

Inhalt füllen: Am Martinstag, dem 11.November<br />

beginnen wir um 15 Uhr mit einem<br />

zünftigen Familien-Gottesdienst zum Thema:<br />

Sonntag<br />

11. November<br />

15.00 Uhr<br />

„ Mach`s wie Martin“, in dem die Deichspatzen ihr Können zeigen<br />

werden und noch einmal nachempfinden, warum Martin von Tours<br />

auch für uns wichtig ist.<br />

Danach stehen auf unserem Gemeindegelände mehrere <strong>St</strong>ände<br />

bereit, bei denen man die verschiedensten Dinge erstehen kann.<br />

Angedacht ist ein „Laternenstand“, ein Plätzchenstand und verschiedene<br />

<strong>St</strong>ände aus der Gemeinde, z.B. Blumen, Gemüse usw.<br />

Also, wer Lust hat, gegen eine Spende für die Kirche, seine Waren<br />

zu „verhökern“, meldet sich bitte im Kirchenbüro unter der<br />

Tel. Nr. 737 28 24. Gerne nehmen wir auch für den angedachten<br />

Plätzchenstand selbstgemachte Kekse entgegen. Im Gemeindehaus<br />

wird wieder eine schöne Cafeteria eingerichtet und natürlich<br />

darf eine Tombola auch nicht fehlen. Gegen 18.00 Uhr wollen wir<br />

uns mit den Kleinen und Großen zu einem „ Martinslaternenlauf“<br />

rund um die Kirche aufmachen und um 18.30 Uhr soll ein Konzert<br />

von Duuk Di den Martins-Markt abschließen. Neugierig geworden?<br />

Dann schauen Sie doch mal rein! Am Martinstag in und an der<br />

Dreieinigkeitskirche Allermöhe-Reitbrook!<br />

Als römischer Offizier teilte Martin seinen<br />

Mantel mit einem Bettler. Später<br />

wurde er Bischof von Tours (gest. 397)<br />

und wegen seiner vielen guten Taten<br />

heilig gesprochen. Luther, geboren am<br />

10. November 1483, wurde am Martinstag<br />

auf diesen Namen getauft. So<br />

feiert man heute entweder den katholischen<br />

Heiligen mit Laternenumzügen<br />

und Martinsfeuern oder den Reformator.<br />

Vor allem Kinder haben dabei ihren<br />

Spaß …<br />

Die Ferien sind vorbei, es geht wieder los ! Aber leider fehlen uns noch<br />

einige begeisterte Sänger und Sängerinnen. Die Deichkükengruppe<br />

sucht dringend Nachwuchs! Ebenso suchen wir noch Zuwachs für<br />

die Deichspatzen, da es umso schöner klingt, je mehr mitsingen. Wir<br />

proben fast jeden zweiten Samstag von 10:00 -10:45 Uhr mit den<br />

Deichküken und von 11:00 - <strong>12</strong>:30 Uhr mit den Deichspatzen. Die<br />

genauen Termine stehen auf www.deichspatzen.de<br />

Wir freuen uns auf dich!<br />

Silke Albers<br />

Unsere neuen Auftritte:<br />

850-Jahrfeier in Moorfleet<br />

9. September<br />

Liedertag<br />

am 23. September<br />

und am 4. November<br />

Martinsbasar<br />

am 11. November<br />

KRÜMELMONSTER<br />

ABSCHIED<br />

Wir haben zwei neue Logos<br />

für die Küken und die Spatzen!<br />

Liebe Gemeinde, liebe Eltern,<br />

hiermit möchte sich das Team der „Krümelmonster“, dass seit vielen<br />

Jahren, sehr gerne ihre Kinder betreut hat, mit ihnen gebastelt,<br />

gelacht, gesungen, getanzt und gespielt hat, verabschieden.<br />

Unsere Gruppe wird zum 31.08.20<strong>12</strong> geschlossen!!<br />

Vielen Dank für Ihr Vertrauen, welches Sie uns, all die lange Zeit<br />

entgegen gebracht haben.<br />

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen und Ihren Kindern alles Gute,<br />

Ihre Rita und Katrin<br />

Freitagnachmittag um 15:30<br />

Uhr läuten die Glocken. Das ist<br />

das weithörbare Zeichen, dass<br />

die KinderKirche wieder aus der<br />

Sommerpause gekommen ist.<br />

An jedem ersten Freitagnachmittag<br />

im Monat (Ausnahme<br />

Schulferien) basteln und spielen<br />

wir, singen und hören Geschichten<br />

aus der Bibel, von denen<br />

man wirklich etwas lernen<br />

kann!<br />

Wenn ihr auch mitmachen<br />

wollt, dann schaut doch mal<br />

rein! Wir zeigen euch, dass<br />

Kirche richtig Spaß macht.<br />

Freitag, 7. und 28 (!)<br />

September, 5. November,<br />

15.30-18.00 Uhr<br />

WO? In der Kirche und im<br />

Gemeindehaus am<br />

Allermöher Deich 99<br />

WANN? Jeden ersten Freitag<br />

im Monat (außer in<br />

den Schulferien) von<br />

15:30 -18:00 Uhr<br />

Rita Bornhöft, Katrin Fliether,<br />

<strong>St</strong>efanie Rathmann, Sven Lundius<br />

Liedertafel Frohsinn von 1876<br />

Allermöhe Reitbrook<br />

FRAUENCHOR<br />

Komm und sing mit! Wir brauchen Deine <strong>St</strong>imme<br />

Schnuppersingen<br />

am 24. September um 19.00 Uhr<br />

im Kulturheim am Mittleren Landweg 78<br />

(direkt S-Bahn Mittlerer Landweg)<br />

Ansprechpartnerin: Brigitte Böttcher<br />

Tel: 04176 516 95 66


<strong>12</strong> UNS KIRCH ALLERMÖHE-REITBROOK<br />

ALLERMÖHE-REITBROOK<br />

UNS KIRCH 13<br />

AKTIV UND GESUND DURCH BEWEGUNG<br />

SPORT IM ALTER<br />

Wer rastet, der rostet – ein bekanntes Sprichwort, welches den<br />

Nagel auf den Kopf trifft! Denn Sport ist besonders im Alter sehr<br />

wichtig! Darum bieten wir ab Oktober, ein Sportangebot im Gemeindehaus<br />

an. Wir würden uns freuen, wenn viele Damen und<br />

Herren daran teilnehmen. Nur Mut! Die Übungen sind altersentsprechend<br />

und der Spaß kommt auch nicht zu kurz.<br />

Rückenschule - unser Angebot:<br />

Wir gestalten 10 Einheiten von jeweils einer <strong>St</strong>unde.<br />

Die Gesamtkosten betragen 70 Euro pro Person<br />

(50 Euro für SCVM-Mitglieder). Da es sich um ein zertifiziertes<br />

Pluspunkt-Gesundheits-Angebot handelt, erstatten die Krankenkasse<br />

bei regelmäßiger Teilnahme bis zu 80% der Kosten.<br />

(Bitte vor Anmeldung mit der eigenen Krankenkasse absprechen)<br />

In besonderen Härtefällen ist eine finanzielle Unterstützung<br />

unter bestimmten Voraussetzungen möglich.<br />

Mittwoch<br />

10. Oktober<br />

15.30 Uhr<br />

<strong>St</strong>art: Mi. 10.10.20<strong>12</strong> um 15:30 Uhr im Gemeindehaus<br />

der Dreieinigkeitskirche Allermöhe - Reitbrook.<br />

Kontakt: Angelika Hadamitzky, Tel. 040 723 85 46<br />

Für Fragen und Anmeldung stehe ich gerne zur Verfügung!<br />

Angelika Hadamitzky<br />

Liedertafel Frohsinn von 1876<br />

Allermöhe Reitbrook<br />

„EEN KOMMODIGEN AVEND“<br />

Sonnabend, 27. Oktober 19.30 Uhr<br />

Gesang und Theater<br />

im Anschluss Tanzparty<br />

Musik: Martin Hase<br />

Abendkasse: 10 €<br />

GESANG UND THEATER<br />

Freitag, 2. November 19.30 Uhr<br />

Karten: 8 €<br />

THEATERNACHMITTAG<br />

mit Kaffee & Kuchen<br />

Sonntag, 4. November, Einlass: 14.30 Uhr<br />

Beginn der Kaffeetafel: 15.00 Uhr<br />

anschließend Programm<br />

Kinderchor „Deichspatzen“<br />

Karten <strong>12</strong> €<br />

Alle Veranstaltungen im Kulturheim Mittlerer Landweg 78<br />

Kartenvorverkauf: Freitag, <strong>12</strong>.10.2010, 15.00 bis 17.00 Uhr<br />

Gemeindehaus der Dreieinigkeitskirche Allermöhe-Reitbrook<br />

Restkarten ab 13. Oktober unter Tel: 040-737 2161<br />

AMTSHANDLUNGEN<br />

TAUFEN<br />

Torben Weidner 13.05.<br />

Milan Erdzhan Akif 13.05.<br />

TRAUUNGEN<br />

Marc Junge u. Corinna Junge, geb. Jahn 21.06.<br />

Klemens und <strong>St</strong>efanie Rubinke, geb. Boy 24.07.<br />

BEERDIGUNGEN<br />

Evelyn Wagner 24.05. 74 Jahre<br />

Winfried Dietrich 29.05. 57 Jahre<br />

Else Mackens 08.06. 95 Jahre<br />

Willi Kamph 15.06. 90 Jahre<br />

Erich Jackstadt 22.06. 74 Jahre<br />

Kasimir Rohde 27.06. 97 Jahre<br />

Margot Urganskowsky 24.07. 87 Jahre<br />

Rudolf Redmann 03.08. 66 Jahre<br />

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!<br />

SEPTEMBER<br />

Ingeborg Dwenger 04.09. 81 Jahre<br />

Helmut Horstmann 10.09. 80 Jahre<br />

Traude Voß 13.09. 82 Jahre<br />

Else Röhe 29.09. 93 Jahre<br />

OKTOBER<br />

Hildegard Lübbers 03.10. 87 Jahre<br />

Günther Beick 08.10. 75 Jahre<br />

Edith Schirrmeister 10.10. 84 Jahre<br />

Elli Riechers 11.10. 88 Jahre<br />

Artur Burmester 11.10. 70 Jahre<br />

Inge Puls 16.10. 81 Jahre<br />

Charlotte Ladehoff 20.10. 88 Jahre<br />

Dr. Inge Treske 20.10. 75 Jahre<br />

NOVEMBER<br />

Martha Soetbeer 01.11. 85 Jahre<br />

Gertrud Helmke 02.11. 81 Jahre<br />

Hanne-Lore Sachse 02.11. 80 Jahre<br />

Lisa Wallschläger 05.11. 81 Jahre<br />

Willi Zwick 08.11. 70 Jahre<br />

Charlotte Odemann <strong>12</strong>.11. 75 Jahre<br />

Ilse Eggers 15.11. 83 Jahre<br />

Brigitte Bendig 18.11. 81 Jahre<br />

Wilma Duwe 19.11 90 Jahre<br />

Emmy Kamph 20.11 83 Jahre<br />

Benedikt Odemann 23.11. 75 Jahre<br />

Ursula Schulze 30.11. 84 Jahre


14 UNS KIRCH BILLWERDER<br />

BILLWERDER<br />

UNS KIRCH 15<br />

EIN GROSSES DANKESCHÖN AN<br />

GESA UND WENKE<br />

SO GEHT ES WEITER<br />

KINDERKIRCHE<br />

RÜCKBLICK<br />

GOLDENE KONFIRMATION<br />

Mit einem langanhaltenden warmen Applaus, jeweils einer Dankurkunde<br />

und einer Orchidee haben wir am 15. Juni zwei langjährige<br />

Mitarbeiterinnen der KinderKirche im Rahmen unseres Ausfluges<br />

in die Spielscheune der Geschichten verabschiedet: Gesa Kohnke-<br />

Bruns und Wenke Hintze haben in ihrer Zeit als Betreuerinnen der<br />

KinderKirche viel Arbeit, Kraft, Engagement und Liebe eingebracht,<br />

ohne die wir diese moderne Form des Kindergottesdienstes nicht<br />

so lange so erfolgreich hätten anbieten können.<br />

Gesa hat als Ehrenamtliche der ersten <strong>St</strong>unde im Sommer 2001<br />

die KinderKirche mitgeplant und mitgestartet. Sie ist in all den<br />

Jahren zu einer Säule in diesem Arbeitsbereich unserer Gemeinde<br />

geworden. Wenke hat seit 2007 verantwortlich mitgeholfen und<br />

verlässlich angepackt, wo Not an der Frau war. Beide hören nun<br />

mit der KinderKirche auf, da ihre eigenen Kinder längst im Teenie-<br />

Alter sind und damit andere Herausforderungen anstehen.<br />

Im Namen der Gemeinde möchte ich mich auch hier noch einmal<br />

ausdrücklich für all die tolle Arbeit, Zeit und Kraft bedanken, die<br />

diese beiden patenten Frauen unserer Gemeinde geschenkt haben!<br />

Gottes Segen leite und begleite die beiden auch weiterhin – und<br />

auch ihnen gilt von Herzen: „Kiek mol wedder in!“<br />

Ihr / Euer Pastor Sven Lundius<br />

Im verkleinerten Team geht´s<br />

auch nach der Sommerpause<br />

weiter. Wenn am dritten<br />

Freitagnachmittag die Glocken<br />

läuten, dann heißt es: Es ist<br />

KinderKirche! Wir singen und<br />

spielen, essen und hören Geschichten<br />

von Gott, von denen<br />

man wirklich etwas lernen<br />

kann.<br />

Euer KinderKirchen-Team<br />

Urte Jäde und Sven Lundius<br />

Freitag, 16 September<br />

21. Oktober,<br />

18. November<br />

15.30-18.00 Uhr<br />

WO? In der Kirche und im<br />

Gemeindehaus am<br />

Billwerder Billdeich 142<br />

WANN? Jeden dritten Freitag<br />

im Monat (außer in<br />

den Schulferien) von<br />

15.30 Uhr - 18:00 Uhr<br />

P.S.: Wenn jemand Lust hat, neu ins Team einzusteigen<br />

und seine / ihre Vorstellungen einzubringen, wäre jetzt ein<br />

richtig guter Zeitpunkt.<br />

Wir freuen uns sehr auf Verstärkung und neue Ideen!<br />

Sabine Bannat<br />

ambul. Fußpflege und mob.Shiatsu<br />

Wellness für die Füße: Fußmassage<br />

oder Aromamassage* Wellness für<br />

Körper und Geist: Reiki * Reiki<br />

Einweihungen *Shiatsu * geführte<br />

Meditation * Seniorenbetreuung<br />

NUR HAUSBESUCHE<br />

Billwerder Billdeich 76 · 22113 Hamburg · Tel. 732 46 43<br />

Mobil 0172-595 62 23 · Mail: sabinebannat@alice-dsl.de<br />

Am 17. Juni 20<strong>12</strong> haben wir die Goldene Konfirmation in unserer<br />

Gemeinde gefeiert. Wir freuen uns mit unseren Goldenen Konfirmanden,<br />

die sich 50 Jahre nach ihrer Konfirmation in einem Gottesdienst<br />

zusammenfanden, um dieses Ereignisses zu gedenken.<br />

Im Anschluss an den schönen feierlichen Gottesdienst, in dem jeder<br />

Goldene Konfirmand seinen Konfirmationsspruch erneut empfing,<br />

waren alle im Gemeindehaus zu einem gemütlichen Beieinander<br />

eingeladen. Unter der Anregung von Pastor Lundius wurde manche<br />

Anekdote aus vergangener Konfirmandenzeit und mancher spannende<br />

Lebenslauf erzählt.<br />

Wir wünschen unseren Goldenen<br />

Konfirmanden für<br />

ihren weiteren Lebensweg<br />

Gottes Segen und seine<br />

schützende Hand.<br />

Claudia Suhr<br />

Einzug der Goldenen Konfirmanden<br />

Das Leben unserer Goldenen Konfirmanden<br />

soll begleiten:<br />

Wer sich an Gott und sein Gesetz hält<br />

der ist wie ein Baum gepflanzt an Wasserbächen<br />

der seine Frucht bringt zu seiner Zeit<br />

und seine Blätter verwelken nicht<br />

und was er macht, das gerät wohl!<br />

WIR FREUEN UNS AUF DEN<br />

LATERNELAUF<br />

Psalm 1, 2 und 3<br />

Freitag<br />

9. November<br />

17.00 Uhr<br />

Auch dieses Jahr wollen wir in Billwerder wieder zu unserem traditionellen<br />

Laternelauf einladen. Wir starten voraussichtlich um<br />

17 Uhr an der Schule Mittlerer Landweg , bevor wir uns dann in<br />

der nur durch Kerzen- und Laternenschein erleuchteten <strong>St</strong> Nikolai<br />

Kirche versammeln, um gemeinsam Laternelieder zu singen .<br />

Aber: Da die genaue Abstimmung mit der Schule erst nach Redaktionsschluss<br />

statt finden kann, beachten Sie wegen der genauen<br />

<strong>St</strong>reckenführung bitte die Tagespresse!<br />

Im Gemeindehaus können dann alle bei Wurst und Punsch<br />

den Abend ausklingen lassen. Über geschmückte Gärten an<br />

unserer Wegstrecke würden sich alle sehr freuen!<br />

Sven Lundius


16 UNS KIRCH BILLWERDER<br />

BILLWERDER<br />

UNS KIRCH 17<br />

VORANKÜNDIGUNG<br />

WEIHNACHTSMARKT<br />

Sonntag<br />

2. Advent<br />

9. Dezember<br />

AMTSHANDLUNGEN<br />

TAUFEN<br />

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!<br />

SEPTEMBER<br />

NOVEMBER<br />

Nach dem guten Erfolg vom letzten Jahr gibt es auch 20<strong>12</strong> wieder<br />

einen zünftigen Adventsbasar: Am 9. Dezember, dem 2. Advent,<br />

werden die Landfrauen aus Billwerder-Boberg vor dem<br />

traditionellen Adventskonzert unserer Kantorei (Beginn: 18 Uhr) den<br />

2. Adventssonntag nutzen, um einen Weihnachtsmarkt mit Kunsthandwerk<br />

und allem drum und dran im Gemeindehaus und auf<br />

unserem Kirchengelände zu veranstalten!<br />

Bitte notieren Sie sich schon mal diesen Termin – das genaue<br />

Programm erscheint im Weihnachtsgemeindebrief.<br />

Ihr Pastor Sven Lundius<br />

GOTTESDIENSTE MOOSBERG<br />

Pastorin Birgit Feilcke lädt zum Gottesdienst ein. Bewohner und<br />

Gäste sind herzlich willkommen!<br />

So 09.09.<br />

14. So nach Trinitatis<br />

So 14.10.<br />

19. So nach Trinitatis<br />

So 11.11.<br />

drittletzter So d. Kirchenjahres<br />

10:00<br />

11:00<br />

10:00<br />

11:00<br />

10:00<br />

11:00<br />

Gottesdienst Haus Ladenbek<br />

Gottesdienst Haus Sande<br />

Gottesdienst Haus Ladenbek<br />

Gottesdienst Haus Sande<br />

Gottesdienst Haus Ladenbek<br />

Gottesdienst Haus Sande<br />

Viktoria Erdanow .<br />

TRAUUNGEN<br />

Frank und Birte Ohme, geb. Webersen<br />

Oliver und Janine Richter, geb. Thies<br />

Felix und Franziska Sommer, geb. Hinsch<br />

Marco und Nadine Hey, geb. Grabow<br />

Björn und Sandra Rowek, geb. Trippler<br />

Marc und Gülden Scharnweber, geb. Tokgözoglu<br />

DIAMANTENE HOCHZEIT<br />

Lise-Lotte und Werner Schwirten <strong>12</strong>.07<br />

BEERDIGUNGEN<br />

Günther Adolf Dietz<br />

Annemarie Wulf<br />

Heinz Rieken<br />

Elisabeth Schwarz<br />

Lisa Wittjohann<br />

Hans Owe<br />

79 Jahre<br />

97 Jahre<br />

79 Jahre<br />

84 Jahre<br />

83 Jahre<br />

92 Jahre<br />

Udo von Papen 14.09.1930 82 Jahre<br />

Luise Eggers 14.09.1921 91 Jahre<br />

Inge Burmester 14.09.1925 87 Jahre<br />

Hannelore Uecker 15.09.1926 86 Jahre<br />

Gertrud Fischer 15.09.1920 92 Jahre<br />

Elsa Ohl 17.09.1926 82 Jahre<br />

Edith Manthey 17.09.1926 86 Jahre<br />

Elke Bauer 22.09.1942 70 Jahre<br />

OKTOBER<br />

Margrit Joswig 02.10.1942 70 Jahre<br />

Anna Wulff 03.10.1919 93 Jahre<br />

Erika Veh 03.10.1937 75 Jahre<br />

Johanna Ahrens 06.10.1918 94 Jahre<br />

Dagobert Dandelski <strong>12</strong>.10.1937 75 Jahre<br />

Werner Ernst <strong>12</strong>.10.1937 75 Jahre<br />

Helga Heitmann <strong>12</strong>.10.1942 70 Jahre<br />

Hedwig Köhler 11.10.1924 87 Jahre<br />

Wolfgang Müller 15.10.1940 70 Jahre<br />

Annemarie Runge 18.10,1931 81 Jahre<br />

Rosemarie Clasen 23.10.1924 88 Jahre<br />

Heinrich Homann 25.10.1928 84 Jahre<br />

Anna Bethke 31.10.1920 92 Jahre<br />

SPENDEN SIE FÜR DEN TURM!<br />

Wir brauchen Ihre Unterstützung für die Sanierung<br />

des Kirchturms. Bitte spenden Sie für die <strong>St</strong>iftung<br />

„Unsere <strong>St</strong>. Nikolai Kirche“. Danke!<br />

Kontonummer: 48 44 15 Bankleitzahl: 201 903 01<br />

Ich erstelle Ihnen<br />

kostengünstig<br />

ein Wertgutachten<br />

für Ihre Immobilie.<br />

Marie Böttger 02.11.19<strong>12</strong> 99 Jahre<br />

Franz Kock 03.11.1930 82 Jahre<br />

Emmi Knabjohann 09.11.1925 87 Jahre<br />

Else Meyer 09.11.1919 93 Jahre<br />

Inge Möller 11.11.1937 75 Jahre<br />

Erika Soeffing <strong>12</strong>.11.1923 89 Jahre<br />

Edith Lange <strong>12</strong>.11.1932 80 Jahre<br />

Marga Spanring 16.11.1942 70 Jahre<br />

Josefa Mundt 18.11.1920 92 Jahre<br />

Margret Jürgens 19.11.1937 75 Jahre<br />

Hilde Gladiator 22.11.1928 84 Jahre<br />

Paul Baginski 23.11.1926 86 Jahre<br />

Walda Hampel 28.11.1925 87 Jahre<br />

Ernst Behn 29.11.1937 75 Jahre<br />

Annette Walther Immobilien & Gutachten IVD<br />

Bergstücken 6/Hollywood Drive 1 · 22113 Hamburg-Oststeinbek<br />

Telefon 040 / 31 76 18 80 oder 0171 / 3 25 06 89<br />

anette.walther@t-online.de · www.waltherimmobilien.de


18 UNS KIRCH MOORFLEET<br />

MOORFLEET UNS KIRCH 19<br />

850-JAHR-FEIER MOORFLEET<br />

AUF DER FESTMEILE AM MOORFLEETER KIRCHENWEG<br />

7. - 9. September<br />

Gemeindehaus und Kirche in Moorfleet<br />

Beautystudio<br />

für Ganzheitskosmetik<br />

Fachkosmetikerin Andrea Meuter<br />

Allermöher Deich 108 · )7 37 54 94<br />

Schöner werden & sich wohlfühlen<br />

Meine Erfahrung für Ihre Schönheit<br />

staatlich anerkannte Kosmetikerin seit 1980<br />

Fern von <strong>St</strong>ress<br />

und Hektik bei schöner Musik in einem<br />

gemütlichen Behandlungsraum wird Ihr Besuch in<br />

meinem <strong>St</strong>udio zum Kurzurlaub für Körper und Seele.<br />

So können Sie individuelle qualifizierte Beratung<br />

und Behandlung genießen!<br />

<strong>St</strong>ändig wechselnde Behandlungsangebote! Durch einen kurzen Anruf<br />

sichern Sie sich Ihren ganz persönlichen Kosmetik-Termin!<br />

WOLLER<br />

Gas- und Wasserinstallation - Klempnerei - Bedachung - Heizung<br />

In unseren Ausstellungsräumen können Sie Ihr zukünftiges<br />

Bad vor Ort angucken und sich beraten lassen.<br />

Unser Service umfasst das gesamte Leistungsspektrum rund<br />

um das Thema Sanitär, wie Waschtische, Badewannen, etc.<br />

Auch die Umsetzung barrierefreier Bäder bieten wir Ihnen an.<br />

Badzubehör und Geschenkartikel von V&B und Nicol<br />

in großer Auswahl.<br />

Allermöher Deich 70 • 21037 Hamburg<br />

Tel. 040 - 737 54 23 • Fax 040 - 737 59 00 • www.k-woller.de<br />

Die Arbeitsgemeinschaft Moorfleet AGM (der Zusammenschluss der Vereine und Verbände) hat sich zur Aufgabe gemacht,<br />

dieses denkwürdige Jubiläum angemessen zu feiern.<br />

Am Freitag wird die Bunte Meile um 15.00 Uhr eröffnet – mit Kinderkarussell, Crepes-<strong>St</strong>and, Entenangeln, Zuckerwaren, Ballwerfen,<br />

Funjump, Schmalzkuchen und Schießhalle etc. Um 19.30 Uhr beginnt der Laternenumzug vor dem Bürgerhaus am<br />

Moorfleeter Deich 252. Es geht den Deich entlang bis zur Sandwisch und weiter zur Festmeile. Der Umzug wird von einem Spielmannszug<br />

angeführt; die Feuerwehr und die Reiter begleiten den Zug. Ab 20.00 Uhr gibt es Unterhaltung durch eine Disco im Festzelt<br />

bei freiem Eintritt.<br />

Der Sonnabend beginnt um 14.00 Uhr mit einem Grußwort des Bezirksamtsleiters Herrn Dornquast. Ab 14.00 Uhr<br />

beginnt auch das Treiben in und um die Kirche auf der Festmeile. Es werden Kutsch- und Traktor-Oldtimer-Fahrten angeboten. Die Feuerwehr<br />

demonstriert ihr Können mit ihren Fahrzeugen und Geräten, in der Kirche und im Gemeindehaus wird uns die Geschichte von Moorfleet veranschaulicht.<br />

Ab 15.00 Uhr bieten die Landfrauen im Zelt Kaffee und Kuchen an. Ab 16.30 Uhr werden die Marschländer<br />

Chöre in der Kirche ihre Lieder vorstellen. Ab 17.00 Uhr findet im Zelt eine Kinderdisco statt. Ab 20.00 Uhr<br />

wird das Zelt für die Jubiläumsfeier geöffnet - zu Beginn mit Sketchen und der „Vierländer Speeldeel“ - anschließend Live-Musik von der<br />

Band „Sunday“ bei einem schlanken Eintritt von 5 Euro.<br />

Der Sonntag wird feierlich um <strong>12</strong>.00 Uhr mit einem Festgottesdienst für die gesamten Marschlande mit Posaunenchor und den<br />

Deichspatzen eröffnet. Nach dem Gottesdienst wieder Bunte Meile, Geschichte von Moorfleet, Traktor-Oldtimer-Fahrten, Feuerwehrvorführungen,<br />

Kinderspiele und <strong>St</strong>reichelzoo. Um 13.30 Uhr wird im Festzelt ein Einrad-Musical aufgeführt. Im Anschluss Kaffee und<br />

Kuchen durch die <strong>Kirchengemeinde</strong> und <strong>St</strong>immung durch den „Leierkastenmann“. Die Kinder können im Garten Ponyreiten. Zum Ausklang<br />

findet ab 17.00 Uhr im Zelt noch eine Kinderdisco statt.<br />

Alle Leser sind zu unserem Fest herzlich eingeladen.<br />

Eine Bitte haben wir noch - bringen Sie gute Laune und gutes Wetter mit.<br />

Parkplätze stehen auf dem Gelände der ehemaligen Moorfleeter Schule am Sandwisch zur Verfügung<br />

Jens Busch


20 UNS KIRCH MOORFLEET<br />

MOORFLEET<br />

UNS KIRCH 21<br />

BERICHT ÜBER LEBEN UND WERK VON<br />

PASTOR HEINRICH MATTHIAS SENGELMANN<br />

Sengelmann wurde am 25.Mai 1821 als einziger Sohn<br />

des aus <strong>St</strong>apelfeld nach Hamburg zugewanderten<br />

Jochen-Heinrich Sengelmann geboren. Der Vater war<br />

Gastwirt und Viehhändler am Schweinemarkt, der auf<br />

der <strong>St</strong>adtseite hinter den Wallanlagen des <strong>St</strong>eintores<br />

lag. In zweiter Ehe war er mit Margarethe-Dorothea<br />

Freund aus dem Kirchdorf Hamm verheiratet. Er erarbeitet<br />

sich einen gewissen Wohlstand und Matthias<br />

verlebte eine unbeschwerte Kindheit.<br />

Geprägt durch die Frömmigkeit seiner Mutter und<br />

den Besuch der Sonntagsschule bei Pastor Rautenberg<br />

in <strong>St</strong>. Georg wurde ihm schon früh das Evangelium<br />

nahe gebracht. Er war noch keine fünf Jahre<br />

alt, als er eingeschult wurde. Mit neun kam er auf die<br />

Gelehrtenschule des Johanneums. Er lernte unter anderem<br />

orientalische Sprachen. Aber er war auch kein<br />

<strong>St</strong>ubenhocker, denn er machte ausgedehnte Wanderungen durch<br />

Holstein und Mecklenburg. Glückliche Zeiten verbrachte er immer<br />

wieder auf einem vom Vater gekauften Bauernhof in Harksheide.<br />

„Dort lernte ich, in der Einsamkeit glücklich zu sein,<br />

was mir im späteren Leben<br />

oft recht gut zu statten gekommen ist.“<br />

Johanneum 1845<br />

Ostern 1840 verließ Sengelmann<br />

das Johanneum. Gleich<br />

anschließend reiste er zur Universität<br />

Leipzig. Von den Eltern<br />

gut versorgt, reiste er in der<br />

ersten Kajüte des Magdeburger<br />

Dampfschiffes und genoss<br />

die damals tagelange Reise.<br />

Matthias Sengelmann<br />

Gründer der Alsterdorfer<br />

Anstalten und Pastor<br />

zu <strong>St</strong>. Nikolai Moorfleet<br />

von 1846-1852.<br />

In Leipzig studierte er Theologie und orientalische<br />

Sprachen. Danach wechselte er zur Universität nach<br />

Halle und hier fiel endgültig die Entscheidung für die<br />

Theologie, denn er lernte seinen akademischen Lehrer<br />

Friedrich Tholuck kennen. Tholuck war einer der<br />

bedeutendsten Männer der damaligen Erweckungsbewegung.<br />

So wurde die unter dem Vorbild der Mutter<br />

und dem Einfluss Pastor Rautenbergs angelegte<br />

innere Linie in Sengelmann folgerichtig fortgeführt,<br />

die ihn sein Leben lang bestimmt und getragen hat.<br />

Diesem Lehrer und späteren Freund hatte er es wohl<br />

zu verdanken, dass er geistlich gereift und gefestigt<br />

seine <strong>St</strong>udienzeit beenden konnte.<br />

Ostern 1843 beendete er als 22-Jähriger nach insgesamt<br />

nur sechs Semestern sein <strong>St</strong>udium und brachte<br />

gleich die Würde eines Doktors der Philosophie mit heim. Noch im<br />

gleichen Jahr bestand er das theologische Examen vor dem Kollegium<br />

der Hamburger Hauptpastoren. In den folgenden Jahren gab<br />

er an Schulen Religionsunterricht und Privatunterricht in angesehenen<br />

Häusern. Vor allem aber predigte er bei Vertretungen in<br />

den einzelnen Gemeinden. Sengelmann besaß offenbar schon früh<br />

nach Inhalt und Form eine besondere Predigtgabe.<br />

„Ohne mich zu rühmen, durfte ich mich wohl für einen der<br />

fleißigsten Prädikanten halten, denn selten verging ein Sonntag,<br />

an dem ich nicht zu predigen hatte. So war es dann auch<br />

gekommen, dass manche Kandidaten sich im Laufe der Zeit eine<br />

eigene Predigtgemeinde gesammelt hatten. Ich war so glücklich,<br />

dass auch ich im Laufe der Zeit eine solche mir sammelte,<br />

die mir treu blieb, zu welcher Kanzel ich auch ging.“<br />

Friedrich August Tholuck<br />

* 30. März 1799 in Breslau<br />

† 10. Juni 1877 in Halle<br />

Sengelmann heute in der City Nord<br />

Johann Wilhelm Rautenberg<br />

*1. März 1791 in Moorfleth<br />

† 1. März 1865 in Hamburg<br />

Von der City Nord an den Alsterdorfer Anstalten vorbei führt<br />

die Sengelmannstraße. Viele Hamburger können mit dem Namen<br />

nichts anfangen. Ich hoffe, dass ich Ihnen die Person etwas<br />

näher bringen konnte. Es gibt über sein Leben noch viel<br />

zu berichten. Eine Fortsetzung über seine Moorfleeter Zeit<br />

und die Berufung zum Michel und den Beginn seiner Arbeit<br />

mit behinderten Kindern folgt in einer nächsten Ausgabe.<br />

Horst Willmer<br />

„Für Ihr Vertrauen nehmen<br />

wir kein Geld“<br />

24 <strong>St</strong>unden Telefon<br />

(Ingo & Marco Kleinert)<br />

040/721 30 <strong>12</strong><br />

Wenn Sie Beratung und Informationen benötigen, etwa zu Bestattungsmöglichkeiten,<br />

Vorsorge oder anderen Themen, dann nehmen wir uns Zeit<br />

nur für Sie!<br />

Wir klären Fragen und Bedürfnisse individuell, kompetent und<br />

vor allem kostenlos!<br />

Denn genau das sind Werte, für die unser Haus mit Tradition, Nähe und<br />

stetiger Erreichbarkeit einsteht.<br />

www.ollrogge.de<br />

Bergedorf, Wentdorfer <strong>St</strong>r. 2–4<br />

Wentorf, Sollredder 7<br />

Reinbek, Bahnhofstr. 1


DREIEINIGKEITSKIRCHE · ALLERMÖHE-REITBROOK<br />

ST. NIKOLAI · BILLWERDER<br />

ST. NIKOLAI · MOORFLEET<br />

ST. PANKRATIUS · OCHSENWERDER<br />

22 UNS KIRCH Allermöher Deich 99 · 21037 Hamburg · )7 37 28 24<br />

Billwerder Billdeich 142 · 22113 Hamburg · )7 34 07 75<br />

Moorfleeter Kirchenweg 64 · 22113 Hamburg · )78 75 29<br />

Alter Kirchdeich 8 · 21037 Hamburg · )7 37 22 61 UNS KIRCH 23<br />

<strong>september</strong><br />

oktober<br />

So 02.09 10:00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Sven Lundius<br />

13. SO NACH TRINITATIS<br />

So 09.09<br />

14. SO NACH TRINITATIS<br />

So 16.09 10:00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Sven Lundius<br />

15. SO NACH TRINITATIS<br />

So 23.09 10:00 Gottesdienst<br />

16. SO NACH TRINITATIS<br />

Pastor Sven Lundius<br />

So 30.09 10:00 Gottesdienst<br />

MICHAELIS<br />

Prädikant Rüdiger Schröder<br />

So 07.10 09:30 Gottesdienst mit Abendmahl <br />

ERNTEDANK<br />

Pastor Sven Lundius/Kantorei/Posaunenchor<br />

So 14.10 10:00 Gottesdienst<br />

Pastor Joachim Masch<br />

19. SO NACH TRINITATIS<br />

11:00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Sven Lundius<br />

So 21.10 10:00 Gottesdienst<br />

Pastor Joachim Masch<br />

20. SO NACH TRINITATIS<br />

So 28.10 10:00 Gottesdienst<br />

Pastor Sven Lundius<br />

21. SO NACH TRINITATIS<br />

Mi 31.10<br />

siehe <strong>Ochsenwerder</strong> siehe <strong>Ochsenwerder</strong><br />

REFORMATIONSFEST<br />

So 04.11 09:00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Joachim Masch<br />

22. SO NACH TRINITATIS<br />

Fr 09.11<br />

<strong>september</strong><br />

oktober<br />

So 02.09 09:30 Gottesdienst<br />

Pastor Meyer-Träger<br />

13. SO NACH TRINITATIS<br />

So 09.09 <strong>12</strong>:00 Festgottesdienst 850 Jahre Moorfleet<br />

P. Lundius /P. Meyer-Träger/Deichspatzen/Posaunenchor<br />

14. SO NACH TRINITATIS<br />

So 16.09 15:00 Gottesdienst Abschied P. Glöckner<br />

Pröpstin Ulrike Murmann/ Posaunenchor<br />

15. SO NACH TRINITATIS<br />

So 23.09 11:00 Gottesdienst<br />

16. SO NACH TRINITATIS<br />

Pastor Joachim Masch/Kirchencafé<br />

So 30.09 09:30 Gottesdienst<br />

MICHAELIS<br />

Pastor Joachim Masch<br />

So 07.10 11:00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

ERNTEDANK<br />

Pastor Meyer-Träger, Kirchencafé<br />

So 14.10 11:00 Hubertusmesse Reiterhof Burmester<br />

19. SO NACH TRINITATIS<br />

Pastor Meyer-Träger, Moorfleeter Deich 37<br />

So 21.10 11:00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Meyer-Träger, Kirchencafé<br />

20. SO NACH TRINITATIS<br />

09:30 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Meyer-Träger/Begrüßung Neubürger<br />

Einführung neuer <strong>Kirchengemeinde</strong>räte<br />

09:30 Gottesdienst<br />

Prädikant Rüdiger Schröder<br />

So 28.10 09:30 Gottesdienst<br />

Pastor Joachim Masch<br />

21. SO NACH TRINITATIS<br />

Mi 31.10<br />

siehe <strong>Ochsenwerder</strong><br />

19:00 Gottesdienst<br />

Pastor Meyer-Träger<br />

REFORMATIONSFEST<br />

So 04.11 11:00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Meyer-Träger, Kirchencafé<br />

22. SO NACH TRINITATIS<br />

Fr 09.11 17:00 Familiengottesdienst Martinstag<br />

Pastor Meyer-Träger/ Marita Sannmann<br />

november<br />

So 11.11 15:00 Gottesdienst <br />

Pastor Sven Lundius/Deichspatzen/anschl. Martinsmarkt<br />

MARTINSTAG<br />

So 18.11 09:30 Gottesdienst<br />

VOLKSTRAUERTAG<br />

Pastor Sven Lundius<br />

So 21.11 Gemeindeversammlung<br />

(siehe Moorfleet) im Anschluss an den Gottesdienst<br />

BUSS- UND BETTAG<br />

So 25.11 10:00 Gottesdienst<br />

TOTENSONNTAG<br />

Pastor Sven Lundius<br />

So 02.<strong>12</strong> 17:00 Musik und Texte mit Kantorei <br />

1. SO IM ADVENT<br />

Leitung: Volker Schübel<br />

11:00 Gottesdienst<br />

Pastor Sven Lundius<br />

15:00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Sven Lundius<br />

10:00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Sven Lundius/anschl. Gemeindeversammlung<br />

november<br />

So 11.11 09:30 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Meyer-Träger/anschl. Gemeindeversammlung<br />

MARTINSTAG<br />

So 18.11 11:00 Gottesdienst <br />

VOLKSTRAUERTAG<br />

Pastor Meyer-Träger/Posaunenchor<br />

So 21.11 18:00 Gottesdienst<br />

BUSS- UND BETTAG<br />

Pastor Joachim Masch/anschl. Gemeindeversammlung<br />

So 25.11 15:00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

TOTENSONNTAG<br />

Pastor Meyer-Träger<br />

So 02.<strong>12</strong> 11:00 Gottesdienst<br />

1. SO IM ADVENT<br />

Pastor Joachim Masch<br />

09:30 Gottesdienst <br />

Pastor Meyer-Träger/Posaunenchor<br />

19:00 Gottesdienst<br />

Prädikant Rüdiger Schröder<br />

09:30 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Meyer-Träger<br />

Änderungen ausdrücklich vorbehalten!<br />

Änderungen ausdrücklich vorbehalten!


24 UNS KIRCH MOORFLEET<br />

MOORFLEET<br />

UNS KIRCH 25<br />

SELBSTERKENNTNIS:<br />

ENDLICH:<br />

WAS IST NAIKAN?<br />

10. BÖRSE RUND UMS KIND<br />

Im letzten Jahr habe ich an einem einwöchigen Naikan-Seminar in<br />

Niedersachsen teilgenommen. Naikan kommt aus Japan und bedeutet<br />

„Innenschau“ (Nai = Inneres, Kan = beobachten). Um was<br />

handelt es sich bei dieser Form der Betrachtung des eigenen Lebens?<br />

Drei Fragen stehen bei dieser Methode im Mittelpunkt:<br />

Was hat eine bestimmte Person für mich getan? Was habe ich<br />

für diese Person getan? Welche Schwierigkeiten habe ich dieser<br />

Person bereitet?<br />

Dabei werden Lebensabschnitte betrachtet, z.B. 0 bis 5. Lebensjahr<br />

und in Fünfjahresschritten die nächsten Lebensjahre bis zur aktuellen<br />

Zeit. In der Regel fängt man mit den nächsten Bezugspersonen,<br />

z.B. Eltern an, zunächst die Mutter, der Vater usw., weitere<br />

Bezugspersonen schließen sich an. Ein Betreuer kommt jede <strong>St</strong>unde<br />

zu einem, man sitzt (oder liegt) hinter einem Paravent, denkt<br />

über die betreffende Person nach und berichtet dann dem/der Begleiter/in.<br />

Keine Kommentare, nur diese drei Fragen; und dies eine<br />

Woche von morgens 7 Uhr bis abends 9 Uhr.<br />

Man ist mit mehreren Personen in einem Raum, aber jede hinter<br />

einem Wandschirm. Es gibt vier gute Mahlzeiten, die gereicht werden.<br />

Mit den anderen Personen spricht man nicht, alles läuft still<br />

ab. Was ist der Sinn dieser Methode?<br />

Wir neigen traditionell dazu, die Entwicklung<br />

unserer Persönlichkeit in Abhängigkeit<br />

von anderen Personen zu sehen.<br />

Ob es uns vor Augen steht oder nicht: Wir plagen uns und<br />

tragen die schwere Last unserer Gefühle und unserer Schuld<br />

wie Schmutz im Profil der Schuhe mit uns. Darum ist es wichtig,<br />

sich zu besinnen und sein Gewissen zu erforschen.<br />

Es ist wichtig, sich zu prüfen und sein Verhalten zu beobachten,<br />

denn „so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele“<br />

(vgl. Mt 11,28f)<br />

Damit geben wir häufig anderen Menschen die „Schuld“ für unsere<br />

eigene Entwicklung. „Wenn meine Mutter mich mehr geliebt hätte “<br />

oder „Wenn mein Vater sich mehr Zeit für mich genommen hätte“<br />

sind häufig solche Haltungen.<br />

Dabei übersehen wir oft, was andere Menschen für uns getan haben,<br />

und dass wir keineswegs nur „Opfer“ anderer waren und sind,<br />

sondern auch selbst anderen Menschen Schwierigkeiten bereitet<br />

haben. Es geht also um eine Abkehr von den traditionellen Veranwortlichkeitsmustern.<br />

Diese Methode wird seit einigen Jahren in<br />

der Arbeit mit <strong>St</strong>raftätern im niedersächsischen Justizvollzug angewendet,<br />

dabei engagieren sich auch evangelische Pastoren. Seit<br />

letztem Jahr werden auch <strong>St</strong>raftäter in Hamburer Haftanstalten,<br />

die zu dieser Erfahrung bereit sind, damit konfrontiert. Ziel ist es,<br />

eine Änderung zum eigenen Leben zu bewirken, denn <strong>St</strong>raftäter<br />

neigen noch mehr als andere Menschen dazu, die Verantwortung<br />

für ihre Lebensentwicklung Anderen zuzuschreiben.<br />

Wer mehr über diese Methode erfahren will, kann sich im Internet<br />

unter dem <strong>St</strong>ichwort „Naikan“ weiter informieren.<br />

Harald Martens, Dipl.-Psychologe<br />

JETZT VORMITTAGS<br />

KIRCHENCAFÉ<br />

HERZLICHE EINLADUNG ZUM<br />

FRAUENFRÜHSTÜCK<br />

Sonnabend<br />

15. September<br />

9.30-13.00 Uhr<br />

Im Gemeindehaus<br />

Moorfleet, Moorfleeter<br />

Kirchenweg 64.<br />

Bislang hatten wir im Anschluss an die Nachmittagsgottesdienste<br />

zum Kirchencafé im Turmzimmer unserer Kirche eingeladen. Da<br />

nun aber alle Gottesdienste morgens stattfinden und wir nicht auf<br />

die schöne Möglichkeit verzichten wollen, die Gemeinschaft durch<br />

gemütliches Beisammensein zu pflegen, wird das Kirchencafé nun<br />

unregelmäßig morgens nach den Gottesdiensten stattfinden. Bitte<br />

achten Sie auf die Hinweise in der Gottesdienstübersicht.<br />

Gisela Harder<br />

Bei unserem letzten Frauenfrühstück im Juli hat die Gymnastik-<br />

Trainerin Yvonne <strong>St</strong>efok mit uns eine sehr anregende „<strong>St</strong>uhl-<br />

Gymnastik“ gemacht. Wir treffen uns jeden ersten Donnerstag im<br />

Monat im Gemeindehaus und unterhalten uns über verschiedene<br />

Themen. Wenn Sie bisher noch nicht dabei waren, kommen Sie<br />

doch einmal vorbei und lernen uns kennen. Wir freuen uns auf Sie!<br />

Gisela Harder<br />

WIR FREUEN UNS AUF DIE<br />

HUBERTUSMESSE<br />

WIR TREFFEN UNS ZUM<br />

LATERNELAUF<br />

Alle Kinder in Moorfleet sowie ihre<br />

Freunde treffen sich am Getränkemarkt<br />

und spazieren über den Moorfleeter<br />

Deich zur Kirche, wo der Abend<br />

gemütlich ausklingt.<br />

Astrid Ewert<br />

Sonntag<br />

14. Oktober<br />

11.00 Uhr<br />

Seit Jahren ist es Tradition, dass im Herbst eine Hubertusmesse<br />

in Moorfleet abgehalten wird. Dazu laden wir auf den Reiterhof<br />

Burmester am Moorfleeter Deich 373 am Sonntag, dem 14.10. um<br />

11 Uhr. Die Jagdbläser werden den Gottesdienst musikalisch unterstützen.<br />

Im Anschluss daran findet eine „Fuchsjagd“ statt. Aber<br />

keine Angst – die ist unblutig: ohne Fuchs und ohne Hundemeute.<br />

Hier geht es um das Vergnügen am Reiten. Sie sind herzlich willkommen!<br />

Andreas Meyer-Träger<br />

Sonnabend<br />

17. November<br />

17.00 Uhr


26 UNS KIRCH MOORFLEET<br />

MOORFLEET<br />

UNS KIRCH 27<br />

Der Pflegedienst in Ihrer Nähe<br />

Der Mensch in seiner<br />

häuslichen Umgebung<br />

steht für uns<br />

im Mittelpunkt!<br />

KÄTHE UND HANS VOGELER:<br />

EISERNE HOCHZEIT!<br />

Am 17. Mai 20<strong>12</strong> feierten Käthe und Hans Vogeler am Moorfleeter<br />

Deich ihre Eiserne Hochzeit. Vor 65 Jahren gaben sie sich ihr Ja-<br />

Wort. Da Hans sich von einem Krankenhausaufenthalt erholte,<br />

haben sie in kleinem Kreis gefeiert. Weder Kriegsversehrtheit noch<br />

die Flut von 1962 haben sie unterkriegen können.<br />

Für die Zukunft wünschen sich beide<br />

vor allem Gesundheit.<br />

Die <strong>Kirchengemeinde</strong> Moorfleet ist noch heute dankbar für viele<br />

Arbeiten, die durch die Tischlerei gespendet wurden, wie zum<br />

Beispiel die Glasfront im Gemeindehaus. Wir gratulieren und wünschen<br />

Gesundheit und Gottes reichen Segen!<br />

Andreas Meyer-Träger<br />

Unsere Bürozeiten: Mo bis Fr von 9.00 Uhr – 15.00 Uhr<br />

Notruf: Tag & Nacht erreichbar unter 040 - 735 06 461<br />

Profitieren Sie von unserer langjährigen<br />

Erfahrung und Kompetenz:<br />

häusliche Krankenpflege<br />

Betreuung von Schwerstpflegebedürftigen<br />

hauswirtschaftliche Versorgung<br />

Pflege von MS- / ALS-Erkrankten<br />

Pflege von Demenzerkrankten<br />

Diabetesversorgung<br />

uvm.<br />

Für ein persönliches Gespräch<br />

stehen wir gern zur Verfügung.<br />

AMTSHANDLUNGEN<br />

TAUFEN<br />

Nina Yvonne Burmester 19.05.<br />

TRAUUNGEN<br />

Jan Olof Mikael Heintz<br />

und Sonja Carolin Heintz, geb.Schulz<br />

09.06.<br />

André Egert u. Melanie, geb.Umland 29.06.<br />

Boris und Anastasia Bastian,<br />

geb. Mazalova<br />

14.07.<br />

BEERDIGUNGEN<br />

Heidrun Sannmann, 64 Jahre 08.06.<br />

Otto Heinrich Albert Brandt, 91 Jahre 03.06.<br />

Edith Otto, 77 Jahre 08.07.<br />

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!<br />

SEPTEMBER<br />

Ingeborg Drenck 05.09. 84 Jahre<br />

Erhard Sannmann <strong>12</strong>.09. 70 Jahre<br />

Rosa Bruns 19.09. 87 Jahre<br />

Heinz Lindner 23.09. 82 Jahre<br />

Inge Rinne 27.09. 81 Jahre<br />

Gerda Wyfje 27.09. 82 Jahre<br />

Helga Boriß 30.09. 82 Jahre<br />

OKTOBER<br />

Dieter Schubert 09.10. 70 Jahre<br />

Walter Bartel 27.10. 75 Jahre<br />

Ilse Schwarz 29.10 82 Jahre<br />

NOVEMBER<br />

Otto Kellinghusen 08.11. 97 Jahre<br />

Erwin <strong>St</strong>öhr 09.11. 85 Jahre<br />

Waldemar Bluhm 10.11. 84 Jahre<br />

Inge Prüß 13.11. 80 Jahre<br />

Margrit Riege 13.11. 75 Jahre<br />

Sigrid <strong>St</strong>örer 18.11. 84 Jahre<br />

Kurt Burmester 19.11. 84 Jahre<br />

Beate Erbert 29.11. 70 Jahre<br />

Erna Burmester 30.11. 85 Jahre<br />

Möller & Lindemann GmbH<br />

Neuengammer Hinterdeich 131 • 21037 Hamburg • moeller-lindemann@t-online.de<br />

Hier kann man‘s lesen: 850 Jahre Moorfleet


28 UNS KIRCH OCHSENWERDER<br />

OCHSENWERDER<br />

UNS KIRCH 29<br />

FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG<br />

SPENDEN<br />

ZWEITER WELTKRIEG<br />

EHRENMALE<br />

NAMENSGEBER UNSERER NEUEN STRASSE<br />

FRITZ SCHADE– STICHWORTE<br />

Wir möchten uns herzlich bedanken<br />

bei allen, die unsere Gemeinde<br />

finanziell unterstützen. Wir<br />

freuen uns über ihr Engagement!<br />

Besonders erwähnen möchten<br />

wir Frau Sievers, die zur Trauerfeier für ihren verstorbenen Mann<br />

Uwe um Spenden für die Gemeinde gebeten hatte – so sind über<br />

1.800 Euro zusammengekommen. Die Firma Holzbau Zeyn hat<br />

2.000 Euro gespendet. Ein Spender, der nicht namentlich genannt<br />

werden möchte, hat ebenfalls 2.000 Euro gegeben. Sehr dankbar<br />

sind wir auch für alle, die regelmäßig freiwilliges Kirchgeld geben.<br />

Gott segne Geber und Gaben!<br />

Andreas Meyer-Träger<br />

Deutsches Rotes Kreuz Hamburg<br />

Ambulante Soziale Dienste GmbH<br />

- Sozialstation Lohbrügge -<br />

Wir pflegen und betreuen Sie individuell in Ihrem Zuhause.<br />

Unsere Leistungen sind:<br />

- Häusliche Kranken- und Altenpflege<br />

- Haushaltshilfe<br />

- Familienpflege<br />

- Palliativversorgung<br />

- Hausnotruf<br />

- Tagespflege<br />

- Betreutes Wohnen<br />

- Betreutes Reisen<br />

- Psychiatrische Hilfen<br />

- Beratung und Hilfe für pflegende<br />

Angehörige<br />

Gerne kommen wir zu Ihnen ins Haus und beraten Sie über unsere<br />

Angebote und deren Finanzierungsmöglichkeiten.<br />

Ansprechpartner: Alte Holstenstraße 2<br />

Tanja Benecke<br />

21031 Hamburg<br />

Tel.: 040 / 399 957 - <strong>12</strong> Fax: 040 / 399 957 - 99<br />

Marion <strong>St</strong>olz<br />

E-Mail: info@drk-sst-lohbruegge.de<br />

Tel.: 040 / 399 957 - 13 Internet: www.drk-sst-lohbrugge.de<br />

Wir möchten uns sehr<br />

herzlich bei Dieter Wichhorst<br />

und Schwiegersohn<br />

bedanken, weil sie sich<br />

so viel Mühe mit dem Ehrenmahl<br />

gemacht haben,<br />

das wir im letzten Jahr<br />

durch die Spenden vieler<br />

<strong>Ochsenwerder</strong> Bürger und<br />

Handwerker aus der Region<br />

erneuern konnten. Nun ist auch das letzte Teil der Arbeiten<br />

abgeschlossen durch die schöne Natursteinumrandung, die die<br />

Firma Wichhorst angelegt hat. Unsere Friedhofsgärtner werden<br />

die Anlage noch mit Mutterboden auffüllen und bepflanzen. Wir<br />

möchten uns bei allen Beteiligten herzlich bedanken, dass diese<br />

Gedenkstätte nun wieder so schön und würdig gestaltet ist, die<br />

uns zur Besinnung einlädt.<br />

Peter Burmester<br />

Drei Kreuze mahnen<br />

Geboren: 20.7.1905 in Wandsbek als Sohn eines Kaufmanns. Gestorben<br />

am 19.11. 1972. Die letzten 20 Jahre in der Emmaus-Gemeinde<br />

in Hinschenfelde. Abitur: 19.3.25. Ordiniert: 24.4.32 zum<br />

Hilfsprediger. Gestorben: stirbt am Volkstrauertag, dem 19. November<br />

1972 auf der Kanzel während der Predigt. Lebensmotto:<br />

Wir haben nur kurze Zeit. Auftreten des Pastors im Dorf: wurde<br />

Mitglied der Guttempler, um den Leuten mit diesem Problem zu<br />

helfen. Betrat nie eine Gaststätte. Mythen: ging mit drei Mänteln<br />

übereinander ins KZ und kam mit einem wieder heraus. Gab seine<br />

Schuhe an Bedürftige, so daß er in Gummistiefeln die Kanzel betreten<br />

mußte. Hatte für jeden, der an seine Tür klopfte, etwas zu<br />

essen und ggf. auch Kleidung. Hat Zum-Tode-Verurteilte besucht.<br />

Umgang mit Menschen: Kümmert sich um verschleppte Fremdarbeiter.<br />

Kirchliche Beerdigung von abgestürzten Franzosen und<br />

Engländern. Kirchlich einen Nazifunktionär beerdigt, der sich nach<br />

der Kapitulation erhängt hatte. Empört sich laut (als man dafür<br />

verprügelt werden konnte) als er sah, wie Nazigrößen in Uniform<br />

mißhandelt wurden. Herz für die Verschollenen: „Herr, wir wissen<br />

nicht, wo unser Angehöriger ist, aber Du weißt es“. Erlebt Not und<br />

Elend der Trunksüchtigen. Seine Grundgüte beeindruckte jeden.<br />

Persönlich bescheiden. Vom Teil des Dorfes belächelt.<br />

Am Erntedanksonntag wird im Anschluss an den Gottesdienst ausführlich<br />

über Pastor Schade berichtet.<br />

Dr. Kurt Schröder<br />

Hochzeit 1937<br />

Konfirmanden in <strong>Ochsenwerder</strong> 1944<br />

Fitz Schade …<br />

GOTTESDIENST MIT EMPFANG<br />

ERNTEDANK<br />

… mit Familie 1940<br />

… als junger Mann … heiratet am <strong>12</strong>. Mai 1937<br />

Gottesdienst<br />

7. Oktober<br />

9.30 Uhr<br />

Wie in jedem Jahr feiern wir auch in <strong>Ochsenwerder</strong> Erntedank in<br />

einem fröhlichen Gottesdienst, der von der Kantorei festlich ausgestaltet<br />

wird. Diesmal sind besonders alle Neubürger aus dem<br />

Pastor Schade Weg eingeladen. Außerdem werden Julia Dargel<br />

und Herbert Kock als Kirchenvorsteher eingeführt. Im Anschluss<br />

an den Gottesdienst gibt es einen kleinen Empfang. Dazu werden<br />

auch die Kinder von Pastor Schade erscheinen. Wir freuen<br />

uns über den Abschluss der Bauarbeiten und die „Neuen“ in <strong>Ochsenwerder</strong>.<br />

Ein besonderer Dank gilt Peter Burmester für seinen<br />

unermüdlichen Einsatz und seine Umsicht bei der Durchführung<br />

des Neubauprojektes auf Kirchengrund.<br />

Andreas Meyer-Träger


30 UNS KIRCH OCHSENWERDER OCHSENWERDER<br />

UNS KIRCH 31<br />

RÜCKBLICK<br />

FRAUENABENDBROT<br />

KINDERGARTEN OCHSENWERDER<br />

LATERNENUMZUG<br />

Wir freuen uns, dass unser Frauenabendbrot nach zwei Jahren ein<br />

fester Bestandteil unseres Gemeindelebens geworden ist. Einige<br />

können es gar nicht abwarten und fragen meist schon nach einem<br />

Monat, wann findet euer Frauenabendbrot wieder statt?<br />

Wir treffen uns fünfmal im Jahr, und zwar im Februar, April, Juni,<br />

Oktober und Dezember. Es ist immer der 2. Dienstag im entsprechenden<br />

Monat um 19:00 Uhr. Und so soll es auch bleiben.<br />

Am <strong>12</strong>. Juni hatten wir Herrn Inert von der Hamburger Polizei zu<br />

Gast. Seinen Diavortrag kommentierte er sehr anschaulich und es<br />

gab eine Fülle von Informationen. Inzwischen müssen auch wir die<br />

Türen und Fenster zusperren, selbst wenn wir nur kurz zum Bäcker<br />

gehen. Gerade eine Woche vor unserem Vortragsabend wurde am<br />

alten Elbdeich am Spadenland bei einer jungen Familie eingebrochen<br />

und u.a. ein Laptop gestohlen. Die Diebe haben einfach die<br />

Terrassentür aufgehebelt.<br />

Schlimm ist es, wenn man feststellt, dass Diebe auch<br />

dann eindringen können, wenn alles fest verschlossen ist.<br />

Die Hamburger Polizei berät jederzeit kompetent und umfassend<br />

wie man sein Haus sicherer machen und sein Eigentum schützen<br />

kann. Wenn ihr noch eine Broschüre der Hamburger Polizei über<br />

„Einbruchschutz“ benötigt, so laßt es uns wissen.<br />

Frauenabendbrot Vorschau<br />

Kennt ihr das auch? Plötzlich läuft die Nase, die Augen tränen und<br />

man fühlt sich müde und abgeschlagen. Wir haben uns eine Erkältung<br />

eingefangen. Können wir uns dagegen schützen und können<br />

wir, wenn es uns schon einmal erwischt hat, die Symptome lindern?<br />

Am 09.10.20<strong>12</strong> besucht uns Frau Silvia Blank von der <strong>Ochsenwerder</strong><br />

Apotheke, um uns Vorschläge zu unterbreiten, wie wir gesund<br />

durch den Winter kommen.<br />

Bitte meldet euch wieder rechtzeitig bis zum 05.10.20<strong>12</strong> an.<br />

Euer Team vom Frauenabendbrot<br />

Wir haben uns gut vorbereitet<br />

Gebannt lauschen wir dem Vortrag<br />

Sind wir etwa zu gutgläubig?<br />

Ist unser zu Hause einbruchssicher?<br />

Wintertermin<br />

11. Dezember<br />

19.00 Uhr<br />

REPARATURARBEITEN<br />

KIRCHENDACH<br />

Ein Teil unseres Kirchendaches<br />

musste erneuert werde, weil<br />

viele Dachpfannen durch Witterungseinflüsse<br />

zerstört waren<br />

und es bereits an manchen<br />

<strong>St</strong>ellen durchleckte. Schon der<br />

ursprüngliche Preis von rund<br />

28.000 Euro war sehr hoch.<br />

Aber durch große Auflagen des<br />

Denkmalschutzamtes – eine<br />

einfache Unterspannung mit Dem Himmel nah sein bei der Arbeit!<br />

Folie wurde nicht genehmigt;<br />

wir mussten die neugedeckte Fläche aufwändig mit Holz unterfüttern<br />

– wurde die Sache um mehr als 15.000 Euro teurer. Da es<br />

aber keinen Zuschuss vom Denkmalschutzamt gab, haben wir mit<br />

der Reparatur, die uns nun insgesamt 43.526,15 Euro kostete, so<br />

lange gewartet.<br />

Peter Burmester<br />

Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr<br />

Neudorf starten wir bei Rieges Gasthof<br />

<strong>Ochsenwerder</strong> Kirchendeich / Ecke Alter<br />

Kirchdeich. Wir freuen uns auf zahlreiche<br />

„Mitläufer“ und eine geschmückte Wegstrecke!<br />

Marita Sannmann<br />

EINFACH BESCHEID SAGEN!<br />

HÄTTEN WIR ES GEWUSST<br />

BITTE VORMERKEN!<br />

LEBENDIGER ADVENTSKALENDER<br />

Notieren Sie bitte schon jetzt für den Dezember: Sonnabend,<br />

1. Dezember um 18 Uhr Lebendiger Adventskalender bei Anke<br />

Balk, Spadenländer Weg 2. Mittwoch, den 5. Dezember um<br />

18 Uhr bei Ute Behrendt, Tatenberger Deich Nr. 169. Dann jeweils<br />

mittwochs bei wechselnden Gastgebern!<br />

Regina Bringmann<br />

21. September<br />

19.30 Uhr<br />

Da kann jemand nach einer Operation die Wohnung nicht mehr<br />

verlassen und am öffentlichen Leben des Dorfes teilnehmen,<br />

möchte aber gern Kontakt halten. Der Besuchsdienst der Gemeinde:<br />

„Das offene Ohr“ in <strong>Ochsenwerder</strong> ist zuständig für Aufgaben<br />

dieser Art. Wir bitten um Anruf im Gemeindebüro: Tel. 737 54 93.<br />

Dr. Kurt Schröder<br />

Gemeindeadventsfeier<br />

<strong>12</strong>. Dezember<br />

15.30 Uhr


32 UNS KIRCH<br />

OCHSENWERDER<br />

OCHSENWERDER<br />

UNS KIRCH 33<br />

UNSER FITNESSPROGRAMM AUF DEM FRIEDHOF<br />

LAUBSCHLACHT<br />

Sonnabend<br />

17. November<br />

10.00 Uhr<br />

Mit großem Vergnügen haben wir im letzten Jahr in großer Runde<br />

unseren Friedhof zu den stillen Gedenktagen vorbereitet, indem<br />

wir Laub geharkt haben.<br />

Das wollen wir in diesem Jahr auch tun,<br />

damit der Friedhof zum Volkstrauertag<br />

und zum Totensonntag würdig aussieht.<br />

Wir treffen uns am Sonnabend vor dem Volkstrauertag<br />

um 10.00 Uhr, also am 17. November. Dazu sind alle eingeladen, die<br />

etwas für die eigene Fitness tun wollen, Spaß an der Gemeinschaft<br />

haben, oder einfach den Friedhof schön haben möchten.<br />

Wir freuen uns besonders über die Beteiligung der Freiwilligen<br />

Feuerwehr und der Schützen, die ja auch im Gottesdienst eine besondere<br />

<strong>St</strong>ellung haben. Bitte bringt Rechen und gute Laune mit!<br />

Im Anschluss gibt es Suppe zur <strong>St</strong>ärkung!<br />

Andreas Meyer-Träger<br />

ALLENS HETT SIENE TIET<br />

Tiet to söken, Tiet to finnen,<br />

all’ns to verleren, wedder to winnen.<br />

Tiet to plögen un nahst wat to seihen.<br />

Denn kümmt de Tiet to oornten un meihen.<br />

Tiet to vergeten, Tiet to behollen<br />

Tiet för de Jungen un Tiet för de Ollen.<br />

Wenn’t henpasst to snacken,<br />

Wenn’t nich passt to swiegen.<br />

Mal is dat to’n Högen un mal blots gediegen.<br />

Dat Richdige doon, dat Verkehrte verkniepen.<br />

Mal kümmt dat heel dick, mal is’t blots to’n Piepen.<br />

Tiet to’n Vertörnen, den sick verdrägen.<br />

Tiet för de Tranen, Tiet, sick to högen.<br />

Tiet för dat Leven, tolest för dat <strong>St</strong>arven,<br />

Tiet för dat Truern un Tiet för dat Arven.<br />

Tiet för dat Lärmen un Tiet för de Roh,<br />

‘t löppt allens sien’ Weg,<br />

Dat weer jümmers so.<br />

Un geiht’t mal to Enn un is dat sowiet,<br />

Den sie man nich trurig,<br />

Hett allens sien’ Tiet!<br />

Brigitte Fokuhl<br />

TO SUPP ENTSLOTEN:<br />

PLATTDÜTSCHER KRINK<br />

Uns Grillabend von 27.6. is leider in de Büchs gohn: bie uns letzen<br />

Krinkabend in Mai hebbt wie besloten in Juni ein Grillabend<br />

to maken. Jetzt kümmt aber de Grillabend immer neuger un um<br />

disse Tied soll egentlich ok schon Sommer wehn. Aber dat wür<br />

nix. Dat Thermometer in einstelligen Berieck an, dor kunn man<br />

nich buten sitten. Wie müssen uns umstellen un unsern Krinkabend<br />

noh binnen verlengen un harrn – wat sullen wie moken<br />

– uns to Supp entsloten. Dat gew Krebssupp un Spargelsupp.<br />

De sünd good ankommen; kener hett muult un se hebbt all fix<br />

tolangt. Naher hebbt se all seggt:<br />

„Hett bannig good smeckt!“<br />

Ok Paster Meyer-Träger hett doran deelnommen.<br />

Man kunn em von Gesicht affsehn, dat em dat smeckt<br />

hett. He is oft dorbie üm sien Platt optofrischen.<br />

So’n plattdütschen Gottesdenst mit den Krink tosomen<br />

wür in de Gemend good ankommen. Nun<br />

hebbt wie den nehsten Grillabend in Juli ansett. Un<br />

wie hebbt uns all freut, dat wie nu endlich Sommer<br />

un een scheunen Abend mit viel Spaß hat. Nu hoff<br />

ick op veele Plattsnackers !<br />

Joon Marianne Burmester


34 UNS KIRCH<br />

OCHSENWERDER<br />

OCHSENWERDER<br />

UNS KIRCH 35<br />

STUNDE DER KIRCHENMUSIK<br />

KONZERT FÜR FLÖTE UND ORGEL<br />

MUSIKALISCHE GOTTESDIENSTE<br />

Individuelle Geschenkideen<br />

SONNABENDS, 18.00 UHR<br />

STUNDE DER KIRCHENMUSIK –<br />

EINLÄUTEN DES SONNTAGS<br />

29. September<br />

Konzert zum Sommerausklang<br />

mit der Kantorei <strong>Ochsenwerder</strong><br />

und den Bergedorfer Instrumentalisten;<br />

Peter Kröger: Continuo, Leitung: Petra Schröder<br />

27. Oktober<br />

Posaunenchor Poppenbüttel, Klaus Möller, Orgel<br />

24. November<br />

Konzert-Duo Gärtner-Schünemann:<br />

Saxophon, Gesang, Orgel<br />

29. Dezember<br />

Ingelore Schubert, Orgel<br />

21. Oktober , 19.00 Uhr<br />

Rainer Selle, Domorganist zu Schleswig, Orgel<br />

Johanna Rabe, Flöte<br />

Romantik und Barock für Flöte und Orgel.<br />

Werke von: Bach, Mendelssohn, Reger<br />

KANTOREI IM GOTTESDIENST<br />

ERNTEDANK<br />

7. Oktober, 9.30 Uhr<br />

18. November<br />

Volkstrauertag mit dem Marschländer Posaunenchor<br />

21. November<br />

Buß- und Bettag<br />

25. November<br />

Totensonntag<br />

LIEDERTAG OCHSENWERDER<br />

23. September<br />

In der Kirche, dem Gemeindehaus und dem Wiesenhaus<br />

den ganzen Tag. Siehe Tagespresse.<br />

Mein Angebot umfaßt von mir handgefertigten<br />

Unikatschmuck, sowie Anfertigungen nach Ihren Ideen,<br />

Umarbeitung von bereits vorhandenen Schmucksktücken<br />

und Reparaturen.<br />

KANTOREI ST. KATHARINEN<br />

Außerdem biete ich Ihnen die Möglichkeit, unter<br />

professioneller Anleitung von Ihnen oder mir<br />

entworfenen Schmuck in meiner gemütlichen<br />

Werkstatt selbst herzustellen.<br />

Schauen Sie doch mal vorbei, oder rufen Sie mich an.<br />

Goldschmiede Goldschmiede Kristina Kristina Suhk Suhk<br />

Öffnungszeiten:<br />

Öffnungszeiten:<br />

Moorfleeter Moorfleeter Deich Deich 43 43<br />

Donnerstag Di.- Fr. 1011-18 - 13 Uhr Uhr<br />

22113 22113 Hamburg Hamburg Freitag 1411-18 - 18 Uhr Uhr<br />

Tel. 040 040 / 78 / 78 53 53 85 85 Samstag Sa. 1011-16 - 11 Uhr Uhr<br />

1. September, 18.00 Uhr<br />

Konzert der Kantorei <strong>St</strong>. Katharinen<br />

Werke von Johann Sebastian Bach, Heinrich Schütz,<br />

Georg Böhm, Dietrich Buxtehude<br />

Kantorei <strong>St</strong>. Katharinen;<br />

Orgel-Continuo: Olga Choumikova und Maria Jürgensen<br />

Leitung und Orgel: Andreas Fischer<br />

Individuelle Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind natürlich möglich.<br />

Individuelle Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind natürlich möglich.


36 UNS KIRCH OCHSENWERDER<br />

OCHSENWERDER UNS KIRCH 35<br />

AMTSHANDLUNGEN<br />

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!<br />

EISERNE HOCHZEIT!<br />

Am 28. Juni 20<strong>12</strong> feierten Annita und Herbert Lorenz ihre Eiserne<br />

Hochzeit. Mit einem großen Empfang beging das Jubelpaar den<br />

Festtag. Über hundert Gäste freuten sich mit ihnen, dass ihre Ehe<br />

durch Gottes freundliches Geleit nun 65 Jahre besteht.<br />

Da der Pastor den Fotoapparat vergessen hatte, gibt es kein Foto<br />

im Sonntagsstaat, sondern eines „in zivil“ auf der Gartenbank, wo<br />

er sie ein paar Tage später mit dem KV-Vorsitzenden besuchte, um<br />

den Artikel im Gemeindebrief damit zu schmücken. Wir wünschen<br />

Gesundheit und Gottes reichen Segen!<br />

Andreas Meyer-Träger<br />

Fünfundsechzig Jahre ziehet<br />

ihr durchs Leben, Seite an Seit.<br />

Fünfundsechzig Jahre gab euch<br />

Gott, der Herr, selbst das Geleit.<br />

TAUFEN<br />

Dustin Meyn<br />

Marvin Meyn<br />

Pepa Marieke Thran<br />

Julia Lübbers<br />

Frederike <strong>St</strong>ellmacher<br />

Pepe Akim Platzhoff<br />

Mika Lehnhoff<br />

TRAUUNGEN<br />

Sandra und Sascha Meyn geb. Hinz<br />

Torben und Daniela Sievers geb. Meyer<br />

Matthias und Sabine Brinkmann geb. Schmidt<br />

Christian und Sabrina Vach geb. Jessen<br />

GOLDENE HOCHZEIT<br />

Wolfgang und Anke Buro 19.10.20<strong>12</strong><br />

BEERDIGUNGEN<br />

Waldemar Henri Suuck<br />

Erhard Kruse<br />

Günther Witthöft<br />

Wilfried Witte<br />

Eberhard Christian Ebert<br />

Gerda Frieda Meyer, geb. Flanz<br />

Elisabeth Zaun, geb. Köster<br />

Ella Thummernicht, geb. Soth<br />

Helmut Sommerbeck<br />

Hans-Harro Klamann<br />

Uwe Sievers<br />

Walter Lemm<br />

Ina Block, geb. Fenske<br />

Peter Pommerenke<br />

69 Jahre<br />

63 Jahre<br />

84 Jahre<br />

58 Jahre<br />

74 Jahre<br />

82 Jahre<br />

58 Jahre<br />

81 Jahre<br />

76 Jahre<br />

84 Jahre<br />

70 Jahre<br />

84 Jahre<br />

78 Jahre<br />

69 Jahre<br />

SEPTEMBER<br />

Richter, Ursula 04.09.1931 81 Jahre<br />

Lüben, Irmgard 05.09.1924 88 Jahre<br />

Knospe, Magda 08.09.1930 82 Jahre<br />

Dangers, Inge 10.09.1928 84 Jahre<br />

Heucke, Ewald 10.09.1929 83 Jahre<br />

Dangers, Günther 15.09.1927 85 Jahre<br />

Keßler, Günther 16.09.1927 85 Jahre<br />

Claußen, Theodor 18.09.1930 82 Jahre<br />

Kiencke, Werner 19.09.1922 90 Jahre<br />

Annen, Annemarie 25.09.1923 89 Jahre<br />

Beckmann, Harald 28.09.1928 84 Jahre<br />

OKTOBER<br />

Baße, Hannelore 03.10.1931 81 Jahre<br />

Buhk, Elfriede 06.10.1923 89 Jahre<br />

Lübberstedt, Lisa 07.10.1928 84 Jahre<br />

Weselmann, Werner 08.10.1929 83 Jahre<br />

Sonnemann, Ilse 09.10.1926 86 Jahre<br />

Meibohm, Lotte 17.10.1927 85 Jahre<br />

Schladermund, Käthe 23.10.1919 93 Jahre<br />

Wrede, Irma 23.10.1929 83 Jahre<br />

Nührmann, Frieda 26.10.1920 92 Jahre<br />

Odemann, Helma 26.10.1930 82 Jahre<br />

Lüdtke, Heinz 27.10.1923 89 Jahre<br />

NOVEMBER<br />

Schwormstedt, Else 03.11.1926 86 Jahre<br />

Dose, Hermann 03.11.1928 84 Jahre<br />

Schwormstedt, Günther 04.11.1928 84 Jahre<br />

Bendt, Erich 04.11.1930 82 Jahre<br />

Richter, Gerhard 05.11.1932 80 Jahre<br />

Richter, Rosemarie 06.11.1931 81 Jahre<br />

Kühne, Marianne 06.11.1932 80 Jahre<br />

Kuntze, Karl-Heinz 06.11.1932 80 Jahre<br />

Buss, Berthold <strong>12</strong>.11.1929 83 Jahre<br />

Schulenburg, Elli <strong>12</strong>.11.1931 81 Jahre<br />

Ehrhardt, Erika 13.11.1929 83 Jahre<br />

Kröger, Annita 21.11.1930 82 Jahre<br />

Kröger, Harald 22.11.1931 81 Jahre<br />

<strong>St</strong>ender, Minna 26.11.1925 87 Jahre


38 UNS KIRCH KIRCHLICHE KREISE<br />

KIRCHLICHE KREISE<br />

UNS KIRCH 39<br />

DREIEINIGKEITSKIRCHE ALLERMÖHE-REITBROOK<br />

Allermöher Deich 99 · 22113 Hamburg<br />

ST. NIKOLAI · BILLWERDER<br />

Billwerder Billdeich 142 · 22113 Hamburg<br />

ST. NIKOLAI · MOORFLEET<br />

Moorfleeter Kirchenweg 64 · 22113 Hamburg<br />

ST. PANKRATIUS · OCHSENWERDER<br />

Alter Kirchdeich 8 · 21037 Hamburg<br />

FÜR KINDER: SPIELGRUPPEN, MUSIK UND KINDERKIRCHE<br />

Mo-Do<br />

FÜR KINDER: SPIELGRUPPEN, MUSIK UND KINDERKIRCHE<br />

Mo-Fr 08:00 -14:00 SPIELGRUPPE<br />

„Die Rasselbande“<br />

Freitag 15:30 -17:30 GROSSE-KLEINE -LEUTE -TREFF<br />

im Pastorat, auch in den Ferien! Gern<br />

Taiga Burmester Tel. 30 89 67 53 anrufen!<br />

07:00 -16:30 KITA OCHSENWERDER<br />

Freitag 15:30 -18:00 KINDERKIRCHE<br />

jeden 1. Freitag im Monat:<br />

07.09./28.09./05.11.<br />

Sonnabend 11:00 -<strong>12</strong>:30 DEICHSPATZEN (14-tägig)<br />

16:00 -18:00 KINDERKIRCHE<br />

jeden 3. Freitag im Monat:<br />

16.09./21.10./18.11.<br />

Sonnabend 09:30 -<strong>12</strong>:30 KINDERMORGEN<br />

im Pastorat, jeden zweiten Sonnabend<br />

im Monat (außer in den Ferien):<br />

22.09./10.11<br />

FÜR JUGENDLICHE: TREFFPUNKTE UND KONFIRMANDENUNTERRICHT<br />

Dienstag 17:30 -19:00 KONFIRMANDENUNTERRICHT<br />

(14-tägiger Wechsel Haupt- u. Vorkonfis)<br />

FÜR JUGENDLICHE: TREFFPUNKTE UND KONFIRMANDENUNTERRICHT<br />

Siehe Seite 6 und 7<br />

Donnerstag 17:30-19:00 KONFIRMANDENUNTERRICHT<br />

(14-tägiger Wechsel Haupt- u. Vorkonfis)<br />

Pause in den Schulferien<br />

FÜR FRAUEN: FRÜHSTÜCK UND GESPRÄCHSKREISE<br />

Mittwoch 15:00 -17:00 FRAUENKREIS<br />

Clubraum Pastorat<br />

jeden 2. Mittwoch im Monat:<br />

<strong>12</strong>.09./17.10 (!)/14.11.<br />

FÜR FRAUEN: FRÜHSTÜCK UND GESPRÄCHSKREISE / FRAUENABENDBROT<br />

Donnerstag 09:30 FRAUENFRÜHSTÜCK im Pastorat<br />

mit Gisela Harder, jeden 1. Donnerstag<br />

im Monat: 06.09./04.10./08.11.<br />

Dienstag<br />

19:00<br />

FRAUENABENDBROT im Pastorat<br />

jeden 2. Dienstag der geraden Monate<br />

09.10./11.<strong>12</strong>.


40 UNS KIRCH<br />

KIRCHLICHE KREISE<br />

KIRCHLICHE KREISE UNS KIRCH 41<br />

DREIEINIGKEITSKIRCHE ALLERMÖHE-REITBROOK<br />

Allermöher Deich 99 · 21037 Hamburg<br />

ST. NIKOLAI · BILLWERDER<br />

Billwerder Billdeich 142 · 22113 Hamburg<br />

ST. NIKOLAI · MOORFLEET<br />

Moorfleeter Kirchenweg 64 · 22113 Hamburg<br />

ST. PANKRATIUS · OCHSENWERDER<br />

Alter Kirchdeich 8 · 21037 Hamburg<br />

FÜR MUSIKFREUNDE: CHORABENDE, POSAUNENCHORABENDE<br />

Montag 20:00 -22:00 KANTOREI<br />

Chorleitung: Maximilian Lojenburg<br />

Dienstag 20:00 KANTOREI<br />

Chorleitung: Volker Schübel<br />

Mittwoch 19:00 -21:00 DUUK DI<br />

Leitung: Volker <strong>St</strong>ruß<br />

FÜR ALLE: PLATTDEUTSCHE ABENDE<br />

FÜR DIE MITTLERE GENERATION: GEMÜTLICHES BEISAMMENSEIN<br />

Mittwoch 20:00-22:00 MITTLERE GENERATION<br />

Gemeindehaus, jeden ersten Mittwoch<br />

im Monat: 05.09./03.10.(!)/07.11.<br />

FÜR MUSIKFREUNDE: CHORABENDE, POSAUNENCHORABENDE<br />

Mittwoch 20:00 MARSCHLÄNDER POSAUNENCHOR<br />

im Pastorat, Leitung: Udo Griem<br />

Donnerstag 20:00 KANTOREI<br />

Chorleitung: Petra Schröder<br />

Sonnabend 18:00 STUNDE DER KIRCHENMUSIK<br />

Organisation: P. Schröder, jeden letzten Sa<br />

im Monat:29.09./27.10./24.11.<br />

FÜR ALLE: PLATTDEUTSCHE ABENDE<br />

Mittwoch 19:00 PLATTDÜTSCHER KRINK<br />

im Pastorat jeden 4. Mittwoch im Monat:<br />

26.09./24.10./28.11.<br />

FÜR ALLE: GEMÜTLICHES BEISAMMENSEIN<br />

Donnerstag 20:00 HAUSKREIS 14-tägig, bei Christiane<br />

Gorges, Tatenberger Deich 179<br />

.<br />

FÜR SENIOREN: GESPRÄCHSKREISE / SPORT<br />

Dienstag<br />

Mittwoch 15:30 -17:30 SENIORENKREIS<br />

im Gemeindehaus, j. letzten Mittwoch<br />

im Monat: 26.09/31.10./28.11.<br />

15:30 -16:30 RÜCKENSCHULE FÜR SENIOREN<br />

im Gemeindehaus, <strong>St</strong>art am 10.10.<br />

siehe auch Seite <strong>12</strong><br />

15:00 -16:45 SENIORENKREIS<br />

Gemeindehaus, jeden ersten Mittwoch<br />

im Monat: 05.09./10.10. /07.11.<br />

FÜR SENIOREN: GESPRÄCHSKREISE<br />

Dienstag 14:30 SENIORENKREIS<br />

im Pastorat, jeden 3. Dienstag im Monat:<br />

18.09./16.10./20.11.<br />

Mittwoch 15:30 SENIORENKREIS<br />

Pastorat , jeden 1. und 3. Mi. im Monat:<br />

05.09./19.09./ 03.10 /17.10./<br />

15:30 SENIORENKREIS MOORWERDER<br />

zu Gast bei Freunden jeden 2. Mittwoch<br />

im Monat: <strong>12</strong>.09./10.10./14.11.


42 UNS KIRCH ADRESSEN<br />

ADRESSEN UNS KIRCH 43<br />

DREIEINIGKEITSKIRCHE · ALLERMÖHE-REITBROOK<br />

Allermöher Deich 99 · 21037 Hamburg<br />

www.kirche-allermoehe.de · kontakt@kirche-allermoehe.de<br />

ST. NIKOLAI · BILLWERDER<br />

Billwerder Billdeich 142 · 22113 Hamburg<br />

www.kirche-billwerder.de · kirche-billwerder@t-online.de<br />

ST. NIKOLAI · MOORFLEET<br />

Moorfleeter Kirchenweg 64 · 22113 Hamburg<br />

www.kirche-moorfleet.de · kontakt@kirche-moorfleet.de<br />

ST. PANKRATIUS · OCHSENWERDER<br />

Alter Kirchdeich 8 · 21037 Hamburg<br />

www.kirche-ochsenwerder.de · gemeindebuero@kirche-ochsenwerder.de<br />

Kirchenbüro Mi: 09:00 -<strong>12</strong>:00 Uhr ) 7 37 28 24<br />

Andrea Enger Fr: 10:00 -<strong>12</strong>:00 Uhr Fax 41 92 89 84<br />

Kirchenbüro Mo: 09:00 -<strong>12</strong>:00 Uhr ) 7 34 07 75<br />

Irene <strong>St</strong>ubbe Do: 09:00 -<strong>12</strong>:00 Uhr Fax 7 34 00 10<br />

Kirchenbüro Mo: 09:00 -11:00 Uhr ) 78 75 29<br />

Andrea Enger Do: 18:00 -20:00 Uhr Fax 78 07 08 92<br />

Kirchenbüro Mo, Di, Do, Fr ) 7 37 22 61<br />

Eleonore 9:00 -11:00 Uhr Fax 7 37 54 93<br />

v. Babka-Gostomski<br />

Friedhofsverwaltung<br />

Do: 9:00 -<strong>12</strong>:00 Uhr<br />

Andrea Fröhlich ) 7 37 28 24<br />

Friedhofsverwaltung Mo: 09:00 -<strong>12</strong>:00 Uhr ) 7 34 07 75<br />

Irene <strong>St</strong>ubbe Do: 09:00 -<strong>12</strong>:00 Uhr Fax 7 34 00 10<br />

Friedhofsverwaltung Di: 09:00 -11:00 Uhr ) 78 75 29<br />

Andrea Fröhlich Fax 78 07 08 92<br />

Friedhofsverwaltung Mo, Di, Do, Fr ) 7 37 22 61<br />

Eleonore<br />

9:00 -11:00 Uhr Fax 73 75 49 3<br />

v. Babka-Gostomski<br />

Pastor am besten anzutreffen ) 7 37 28 24<br />

Sven Lundius Di: 9:30-11:30 Uhr mobil: 0179/468 51 08<br />

svenlundius@yahoo.de<br />

Küster<br />

Andrej Pigarew ) 7 37 28 24<br />

Pastor am besten anzutreffen ) 7 34 07 75<br />

Sven Lundius Do: 10:00-<strong>12</strong>:00 Uhr mobil: 0179/468 51 08<br />

svenlundius@yahoo.de<br />

Küsterinnen<br />

Renate Wendler Gemeindehausküsterin ) 7 34 07 75<br />

Kristiane Nitsche Kirchenküsterin ) 7 34 07 75<br />

Pastor ) 78 75 29<br />

A. Meyer-Träger<br />

(kommissarisch)<br />

Küster<br />

Viktor Weißheim ) 78 75 29<br />

Pastor ) 7 37 22 61<br />

A. Meyer-Träger<br />

(kommissarisch)<br />

Küsterin<br />

Svetlana Weißheim ) 81 97 80 29<br />

Friedhofsgärtner<br />

Andrej Pigarew ) 7 37 28 24<br />

Friedhofsgärtner<br />

Thomas Graumann ) 7 34 07 75<br />

Friedhofsgärtner<br />

Viktor Weißheim ) 78 75 29<br />

Friedhofsgärtner<br />

M. Popp/M. Blohm ) 7 37 22 61<br />

Vorsitzender KV<br />

Erhard Lesemann ) 7 37 35 14<br />

Vorsitzender KV<br />

Ulrich <strong>St</strong>ubbe ) 0160 / 977 943 61<br />

Vorsitzender KV<br />

Erhard Lesemann ) 7 37 35 14<br />

Vorsitzender KV<br />

Peter Burmester ) 7 37 23 42<br />

Kirchenmusik<br />

Volker Schübel ) 7 37 31 03<br />

Kirchenmusik<br />

Maximilian Orgel und ) 0176/8025 1838<br />

Lojenburg Chorleitung<br />

Kirchenmusik<br />

Petra Schröder ) 78 75 29<br />

Kirchenmusik<br />

Petra Schröder ) 7 37 22 61<br />

Bankverbindung<br />

Hamburger Bankleitzahl: 200 505 50<br />

Sparkasse Kontonummer: 1041 220086<br />

Bankverbindungen<br />

Vierländer Bankleitzahl: 201 903 01<br />

Volksbank e.G Kontonummer: 48 44 07<br />

<strong>St</strong>iftung „Unsere <strong>St</strong>. Nikolai Kirche“:<br />

Kontonummer: 48 44 15<br />

Bankverbindung<br />

Hamburger Bankleitzahl: 200 505 50<br />

Sparkasse Kontonummer: 1004 241657<br />

Spielgruppe Rasselbande )0177-5 54 27 64<br />

Bankverbindung<br />

Haspa BLZ: 200 505 50 Konto.: 1033240050<br />

Volksbank <strong>St</strong>ormarn BLZ: 20190109 Konto.: 64418660<br />

Kindergarten Marita Sannmann ) 7 37 25 31<br />

Fax 70 29 64 60<br />

TELEFONSEELSORGE<br />

) 0800-1 11 01 11<br />

HOSPIZ IN BERGEDORF, UTE BEHRENDT ) 72 10 66 72<br />

SOZIALSTATION MARSCHLANDE ) 3 99 95 70<br />

KIRCHLICHE BERATUNGSSTELLE FÜR ERZIEHUNGS-,<br />

EHE UND LEBENSFRAGEN ) 7 24 76 03<br />

REGIONALPFARRAMT<br />

Andreas Meyer-Träger, )850 76 53, meyertraeger@web.de<br />

JUGENDDIAKONIN FÜR DIE REGION<br />

Julia Dargel, )70 29 64 41, jugend@kirche-ochsenwerder.de


DREIEINIGKEITSKIRCHE ALLERMÖHE-REITBROOK<br />

Allermöher Deich 99 · 21037 Hamburg<br />

www.kirche-allermoehe.de · kontakt@kirche-allermoehe.de<br />

ST. NIKOLAI · BILLWERDER<br />

Billwerder Billdeich 142 · 22113 Hamburg<br />

www.kirche-billwerder.de · kirche-billwerder@t-online.de<br />

Uns'<br />

K RCH<br />

ST. NIKOLAI · MOORFLEET<br />

Moorfleeter Kirchenweg 64 · 22113 Hamburg<br />

www.kirche-moorfleet.de · kontakt@kirche-moorfleet.de<br />

ST. PANKRATIUS · OCHSENWERDER<br />

Alter Kirchdeich 8 · 21037 Hamburg<br />

www.kirche-ochsenwerder.de · gemeindebuero@kirche-ochsenwerder.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!