21.03.2014 Aufrufe

Den Gemeindebrief als PDF herunterladen. - Kirchengemeinde St ...

Den Gemeindebrief als PDF herunterladen. - Kirchengemeinde St ...

Den Gemeindebrief als PDF herunterladen. - Kirchengemeinde St ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

ausgabe20 juni/ juli / august 2013<br />

september · oktober · november 2008<br />

Kirchliches Leben<br />

in den Marschlanden<br />

Uns'<br />

K RCH<br />

<strong>St</strong>. Pankratius<br />

Ochsenwerder<br />

<strong>St</strong>. Nikolai<br />

moorfleet<br />

Dreieinigkeitskirche<br />

Allermöhe-Reitbrook<br />

<strong>St</strong>. Nikolai<br />

Billwerder


INHALT<br />

2 UNS KIRCH<br />

Grusswort UNS KIRCH 3<br />

Kirchentag/ Moses in der Düne/ Marschländer Fest 04-05<br />

Konfirmandenanmeldung / Schulanfängergottesdienst 06-07<br />

Kinder-und Jugendarbeit 08-09<br />

Allermöhe-Reitbrook<br />

<strong>St</strong>udienreise / Kinderkirche / <strong>St</strong>ade / Uns Brügg 10-11<br />

400 Jahre Dreieinigkeitskirche / Altarbibel 12-13<br />

Goldene Konfirmation / Amtshandlungen / Geburtstage 14-15<br />

Pastor<br />

Andreas<br />

Meyer-Träger<br />

Sie sind herzlich eingeladen<br />

Kirche ist gelebte Gemeinschaft<br />

Billwerder<br />

Jubiläumskonzert / Gemeindefest / Appelbeck 16-17<br />

Rückblick Ostern / Kinderkirche 18<br />

Vokalkolorit / Cello Recital 19<br />

Moosberg / Amtshandlungen / Geburtstage 20-21<br />

GOTTESDIENSTE 22-23<br />

MOORFLEET<br />

Gemeindefest / Rundgang <strong>St</strong>. Nikolai / Rasselbande 24-25<br />

Sengelmann Teil III 26<br />

Goldene Konfirmation /Amtshandlungen / Geburtstage 27<br />

OCHSENWERDER<br />

Friedhof / Weltgebetstag 28-29<br />

Paschenfest / Kirchenmusik / Seniorenkreis 30-31<br />

Rückblick Goldene Konfirmation 32-33<br />

Frauenabendbrot/Förderverein Ochsenwerder 34-35<br />

Jubilare/ Amtshandlungen / Geburtstage 36-37<br />

Kirchliche Kreise 38-41<br />

Adressen 42-43<br />

ImpressumMarschländer <strong>Gemeindebrief</strong> der <strong>Kirchengemeinde</strong>n:<br />

<strong>St</strong>. Nikolai Billwerder, Moorfleet-Allermöhe-Reitbrook, <strong>St</strong>. Pankratius Ochsenwerder<br />

· ViSdP: Claudia Suhr · Auflage: 4.000 <strong>St</strong>ück · Druck: WIRmachen<br />

DRUCK GmbH · Layout: ulrike-carstensen-printdesign.de<br />

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: Freitag, der 12. Juli 2013!<br />

Beiträge an redaktion.unskirch@gmail.com<br />

Die Redaktion behält sich vor, Beiträge sinngemäß zu kürzen. Namentlich<br />

gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion<br />

wieder! Terminänderungen vorbehalten.<br />

Liebe Leserin, lieber Leser,<br />

wieso glauben einige Menschen an Gott und andere nicht? Ist die<br />

Frage, ob man an Gott glaubt, vielleicht „immer schon“ entschieden,<br />

so dass alles Reden oder Hinweisen nicht hilft?<br />

In der Losung für den Monat Juni 2013 lesen wir das Wort: „Gott<br />

hat sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und<br />

euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeichen gegeben, hat euch<br />

ernährt und eure Herzen mit Freude erfüllt“ (Apostelgeschichte<br />

14,17). Der Apostel Paulus ist <strong>als</strong>o überzeugt, dass man mit Vernunftgründen<br />

auf den Glauben an Gott hinweisen kann. In dieser<br />

Frage empfinde ich ähnlich. Allerdings denke ich nicht beim Regen<br />

an Gott, sondern bei Spinnennetzen. Sehe ich, wie eine Spinne ihr<br />

zartes und doch erstaunlich stabiles Netz ohne Ingenieursstudium<br />

oder dreijährige Ausbildung ganz sicher herzaubert, so ist für mich<br />

offenkundig, dass dies kein Zufall sein kann, dass es jemanden geben<br />

muss, der diese Spinne und alles Übrige auch ins Dasein gerufen hat.<br />

Freilich weiß ich, dass es Atheisten gibt – Menschen <strong>als</strong>o, die die Existenz<br />

Gottes leugnen. Warum sie das tun, kann ich nur schwer verstehen.<br />

Ich vermute, dass sie durch persönliche Erfahrungen in ihrem<br />

(Kinder-)Glauben enttäuscht wurden, dass nämlich ein Wunsch<br />

nicht erfüllt, ein Gebet nicht erhört wurde und dass sie nun, um eine<br />

Kränkung zu verhindern, einfach alles verneinen, was doch deutlich<br />

auf Gott hinweist. So verstehe ich <strong>als</strong>o Atheismus <strong>als</strong> eine schwer zu<br />

kurierende Form der Depression. Es ist doch eine Grunderfahrung,<br />

dass wir uns nicht uns selbst verdanken. Alles was vorhanden ist, hat<br />

eine Ursache. Die Philosophen haben schon vor langer Zeit aus dieser<br />

Tatsache Gott <strong>als</strong> die Grundursache (prima causa)abgeleitet oder<br />

ihn <strong>als</strong> „Nicht bewegten Beweger“ (movens non movetur) beschrieben.<br />

Beim Christentum allerdings geht es nicht nur um die Frage, ob<br />

es überhaupt einen Gott gibt, an den zu glauben man zum Beispiel<br />

durch Freude an der schönen Natur im Urlaub kommen kann. Unser<br />

Glaube ist der Glaube an den dreieinigen Gott – den Vater, den Sohn<br />

und den Heiligen Geist. Dieser Glaube erschließt sich nicht. Er wird<br />

uns in der Heiligen Schrift offenbart und im Zeugnis der Väter überliefert.<br />

Er ist kein Glaube, den wir uns ausgedacht haben, oder der<br />

mit offenbaren Vernunftsgründen sich erweisen ließe.<br />

Dass wir diesen Glauben haben,<br />

ist eine Frucht des Heiligen Geistes selbst.<br />

Er kommt zu uns, spricht uns an durch Eltern, Lehrer, Freunde und<br />

stellt uns in eine überlieferte Tradition. In besonderen Lebenssituationen<br />

dann erfahren wir, wie uns der Glaube tragen kann und sind<br />

im Innersten gewiss, dass dieser Glaube wahr ist. Freilich muss solcher<br />

Glaube eingeübt und gepflegt werden. Niemand erwartet einen<br />

sportlichen Körper bei einem, der stets auf dem Sofa sitzt und Schokolade<br />

isst. So kann man auch keinen lebendigen Glauben erwarten,<br />

wenn jemand nicht am geistlichen Leben der Gemeinde in irgendeiner<br />

Weise teilnimmt. Kirche ist gelebte Gemeinschaft. Sie hilft und<br />

stützt uns, an Gott zu glauben, der uns geschaffen (Gott der Vater),<br />

erlöst (Gott der Sohn) und geheiligt hat (Gott der Heilige Geist).<br />

Sie sind herzlich eingeladen, im Sommer etwas für Ihre geistige<br />

Fitness zu tun, indem Sie im Urlaub Kirchen besuchen, an Gottesdiensten<br />

teilnehmen, eine der vielen Veranstaltungen der Gemeinden<br />

besuchen, die Schönheit der Gebäude und der Kirchenmusik auf<br />

sich wirken lassen oder sich im Einzelstudium oder mit Freunden<br />

gemeinsam mit Fragen des Glaubens befassen. Es gibt viel „Regen<br />

vom Himmel und fruchtbare Zeichen“. Man muss nur lernen, sie<br />

wahrzunehmen.<br />

Ihr Andreas Meyer-Träger, der Pastor Ihres Vertrauens


4 UNS KIRCH<br />

UNS KIRCH 5<br />

Kirchentag in Hamburg<br />

Losung: „So viel Du brauchst“<br />

„Gott sorgt für dich, es ist so viel da, wie du brauchst“<br />

Das zugrunde liegende Bibelwort findet sich in der alttestamentarischen<br />

Geschichte des Wunders, dass dem hungernden Volk Israel<br />

auf seinem Zug durch die Wüste Manna vom Himmel fällt. Am Ende<br />

haben jede und jeder so viel, wie er oder sie braucht. „Das ist das<br />

göttliche Prinzip vom täglichen Brot“, sagte die Gener<strong>als</strong>ekretärin<br />

Ellen Ueberschär, die das Zentrale Büro des Kirchentages in Fulda<br />

leitet. Die wegweisende „Routenplanung“ liegt für Ueberschär in der<br />

doppelten Aussage: „Gott sorgt für dich, es ist so viel da, wie du<br />

brauchst“ – aber auch: „Gebrauche nur so viel, wie da ist!“<br />

Diesen Gedanken schließt sich auch Kirsten Fehrs, die Bischöfin im<br />

Sprengel Hamburg und Lübeck der gastgebenden Landeskirche, an:<br />

„ Es geht um das richtige Maß. Die Israeliten sollen sich nehmen, so<br />

viel sie brauchen. Doch – es geht ihnen wie den meisten – das, was<br />

der Mensch wirklich braucht, weiß er gar nicht so genau. Geschweige<br />

denn, was der oder die Andere wirklich braucht. Und so nehmen<br />

die einen viel, die anderen wenig. Folge: Das, was zu viel ist, verdirbt.<br />

<strong>Den</strong> Charakter übrigens auch. Quintessenz: Das, was du wirklich<br />

brauchst, gibt Gott überreichlich und täglich neu“.<br />

Seit über 60 Jahren ist der Deutsche Evangelische Kirchentag ein<br />

beeindruckendes Ereignis, nicht nur für die Kirche, sondern in der<br />

ganzen Gesellschaft. Doch Kirchentag ist nicht nur eine Veranstaltung,<br />

es ist auch eine Bewegung.<br />

zitiert von der Internetseite www.kirchentag.de<br />

Erlebnisbericht<br />

Moses in der Boberger Düne<br />

Um Punkt 14.00 Uhr treffen wir am Parkplatz Walter-Hammer-Weg<br />

ein, damit uns Moses nach der Flucht aus Ägypten sicher durch die<br />

Boberger Dünen nach Kanaan führen kann. Dies ist eine Veranstaltung<br />

im Rahmen des Kirchentags: „Moses und die zehn Gebote –<br />

Eine Erlebniswanderung durch die Boberger Dünen“.<br />

Moses (Pastor Thomas Knippenberg aus Gaarding) unterstützt von<br />

Miriam (Susanne Paetzold aus Hildesheim) ist auch schon vor Ort<br />

und wartet sehnsüchtig auf sein Volk, welches schon längst mit<br />

dem öffentlichem Nahverkehr zum Treffpunkt gelangt sein sollte.<br />

Aber noch sind wir sehr allein und machen uns langsam Sorgen,<br />

ob Billwerder vielleicht doch zu abgelegen für die Hamburger Kirchentagsbesucher<br />

ist. Doch endlich: Nun kommen über 200 fröhliche<br />

Menschen, die von den Bussen lediglich zu früh am Billwerder<br />

Billdeich freigesetzt wurden!<br />

Jeder bekommt schnell einen <strong>St</strong>empel mit unterschiedlichen <strong>St</strong>ammeszeichen<br />

aufgedrückt. Wir z. B. erhalten einen <strong>St</strong>ern. Dann stellt<br />

sich Moses vor und wir singen „Hevenu shalom alechem” und „Go<br />

down Moses“. Nun geht es in Richtung Düne zur ersten Oase.<br />

Die vielen Nicht-Hamburger Kirchentagsbesucher<br />

sind nicht wenig erstaunt über die Dünenlandschaft,<br />

die sich nun vor ihnen auftut.<br />

Einige sind völlig unbedarft mit dem Kinderwagen da…nun gut,<br />

Moses wird auch das richten, sorgt nun aber erst einmal dafür,<br />

dass wir von unseren <strong>St</strong>ammesführern an der ersten Oase etwas zu<br />

Trinken (Mineralwasser aus Husum) und dann zu Essen (Wachteln<br />

in Form von Minisalami und Puffreismanna) bekommen.<br />

Gestärkt ziehen wir weiter. Das kleine Mädchen neben mir meint<br />

schwer beeindruckt, dass es bestimmt sehr teuer und aufwändig<br />

gewesen sein muss, den vielen Sand hier für diese Veranstaltung<br />

aufzuschütten. Moses zieht sich derweil zurück, um mit Gott zu<br />

sprechen und kommt mit den zehn Geboten in der Hand wieder.<br />

Nachdem er sie uns verkündet hat, werden die Kinder befragt,<br />

ob sie etwas nicht verstanden haben, und aufgefordert zu überlegen,<br />

ob es vielleicht noch weitere Gebote hinzuzufügen gibt.<br />

Gibt es: Nicht kämpfen, mehr teilen, Die Natur schützen… Die zusätzlichen<br />

Gebote werden auf Tafeln geschrieben, von Moses verlesen<br />

und finden später ihren Platz in der Kinderkathedrale des Kirchentages<br />

bei Planten und Blomen. Inzwischen sind wir sicher im<br />

gelobten Land angekommen und danken herzlich für die Führung!<br />

Jacob, Rubi und Ulrike Carstensen<br />

Moses (weißer Umhang) wartet noch auf sein Volk…<br />

…welches endlich zahlreich eintrifft…<br />

…und völlig verblüfft von unserer schönen Dünenlandschaft ist!<br />

Moses spricht allein mit Gott und erzählt uns mit Miriams Hilfe…<br />

…von den zehn Geboten, die von den Kindern ausgesprochen sinnvoll ergänzt werden!<br />

Aufruf zum Mitmachen<br />

Marschländer Fest<br />

Wir würden gerne ein „Marschländer Fest“ feiern, an dem möglichst<br />

viele Vereine aus Allermöhe, Billwerder, Moorfleet, Ochsenwerder,<br />

Reitbrook, Spadenland und Tatenberg mitmachen. <strong>St</strong>attfinden<br />

soll es am 11. und 12. Juni 2015.<br />

Keiner lebt für sich allein und gemeinsam wollen wir ein Fest<br />

planen und vorbereiten, um dann zu feiern, den Zusammenhalt<br />

unserer Dörfer zu fördern und Spaß zu haben.<br />

Meldet euch bitte bei Günter Schmoll: Telefon 785024 oder bei<br />

Rosi Meyer Telefon 7372427


6 UNS KIRCH aus den Gemeinden<br />

aus den Gemeinden UNS 7 UNS KIRCH KIRCH 7<br />

Individuelle Geschenkideen<br />

Mein Angebot umfaßt von mir handgefertigten<br />

Unikatschmuck, sowie Anfertigungen nach Ihren Ideen,<br />

Umarbeitung von bereits vorhandenen Schmucksktücken<br />

und Reparaturen.<br />

Außerdem biete ich Ihnen die Möglichkeit, unter<br />

professioneller Anleitung von Ihnen oder mir<br />

entworfenen Schmuck in meiner gemütlichen<br />

Werkstatt selbst herzustellen.<br />

Schauen Sie doch mal vorbei, oder rufen Sie mich an.<br />

Goldschmiede Goldschmiede Kristina Kristina Suhk Suhk<br />

Öffnungszeiten:<br />

Öffnungszeiten:<br />

Moorfleeter Moorfleeter Deich Deich 43 43<br />

Donnerstag Di.- Fr. 1011-18 - 13 Uhr Uhr<br />

22113 22113 Hamburg Hamburg Freitag 1411-18 - 18 Uhr Uhr<br />

Tel. 040 040 / 78 / 78 53 53 85 85 Samstag Sa. 1011-16 - 11 Uhr Uhr<br />

Individuelle Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind natürlich möglich.<br />

Individuelle Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind natürlich möglich.<br />

Es ist wieder soweit<br />

KonfirmandenAnmeldungen<br />

in den Gemeinden<br />

Wer im Frühjahr 2015 konfirmiert werden möchte und schon mindestens<br />

12 Jahre alt ist, kann sich sehr gerne bei uns zum Konfirmandenunterricht<br />

anmelden. Zur Anmeldung mitzubringen sind<br />

außer sich selbst lediglich die Geburtsurkunde und (wenn vorhanden)<br />

die Taufurkunde.<br />

Traditionell findet der Unterricht jeweils im 14 Tage-Rhythmus in<br />

Allermöhe-Reitbrook am Donnerstagnachmittag und in Billwerder<br />

am Dienstagnachmittag im jeweiligen Pastorat statt. Genaueres<br />

folgt, wenn wir uns nach den Sommerferien zum ersten Mal treffen<br />

und jeder seinen <strong>St</strong>undenplan hat. Die Konfirmanden und ihre<br />

Eltern stimmen dann zu gegebener Zeit über den Konfirmationssonntag<br />

ab. Wir freuen uns auf Euch!<br />

Pastor Sven Lundius, Pastor Andreas Meyer-Träger,<br />

Pastor Joachim Masch, Jugenddiakonin Julia Dargel<br />

Anmeldetermine<br />

Billwerder<br />

Montag, 10. Juni von 16.00-18.00 Uhr mit Irene <strong>St</strong>ubbe<br />

Dienstag, 11. Juni von 16.00-18.00 Uhr<br />

mit Pastor Sven Lundius<br />

Allermöhe-Reitbrook<br />

Donnerstag, 13. Juni von 16.00-18.00 Uhr<br />

mit Pastor Sven Lundius<br />

Freitag, 14. Juni von 16.00-18.00 Uhr<br />

mit Andrea Enger<br />

Moorfleet<br />

Donnerstag, 13. Juni von 18.00-20.00 Uhr<br />

mit Andrea Enger<br />

Es ist wieder soweit<br />

schulanfängergottesdienst<br />

Dienstag<br />

6. August<br />

9.00 Uhr<br />

und/oder<br />

11.00 Uhr<br />

Gerade an der Schwelle zu diesem neuen Lebensabschnitt wollen<br />

wir unseren neuen Schulkindern ganz bewusst Gottes Segen für<br />

diesen neuen Lebensabschnitt wünschen.<br />

Wir würden uns freuen, Sie mit den Kinden begrüßen zu dürfen.<br />

Dreieinigkeitskirche Allermöhe um 9:00 Uhr mit Pastor Lundius,<br />

<strong>St</strong>. Pankratius Ochsenwerder mit Jugenddiakonin Julia Dargel und<br />

Pastor Meyer-Träger um 9:00 Uhr und um 11:00 Uhr!<br />

Der Pflegedienst in Ihrer Nähe<br />

Der Mensch in seiner<br />

häuslichen Umgebung<br />

steht für uns<br />

im Mittelpunkt!<br />

Unsere Bürozeiten: Mo bis Fr von 9.00 Uhr – 15.00 Uhr<br />

Notruf: Tag & Nacht erreichbar unter 040 - 735 06 461<br />

Profitieren Sie von unserer langjährigen<br />

Erfahrung und Kompetenz:<br />

häusliche Krankenpflege<br />

Betreuung von Schwerstpflegebedürftigen<br />

hauswirtschaftliche Versorgung<br />

Pflege von MS- / ALS-Erkrankten<br />

Pflege von Demenzerkrankten<br />

Diabetesversorgung<br />

uvm.<br />

Für ein persönliches Gespräch<br />

stehen wir gern zur Verfügung.<br />

Möller & Lindemann GmbH<br />

Neuengammer Hinterdeich 131 • 21037 Hamburg • moeller-lindemann@t-online.de


8 UNS KIRCH Kinder- und Jugendarbeit<br />

Kinder- und Jugendarbeit<br />

UNS KIRCH 9<br />

Konfirmation in Ochsenwerder 2013<br />

Mitsprache<br />

Liebe Gemeinde,<br />

Was war los?<br />

Nachlese<br />

Traineekurs<br />

Infoabend<br />

4. Juni<br />

18.30 Uhr<br />

Im Mai wurden wir konfirmiert, deshalb haben wir die Initiative<br />

ergriffen um Euch von unseren Konfi-Jahren zu berichten. Nach<br />

dem Sommerferien 2011 ging es los: Das erste Mal Konfirmandenunterricht.<br />

Unsere Gruppe war ein zusammengewürfelter Haufen<br />

aus Freunden und bekannten Gesichtern. Zusammen sind wir 15<br />

etwas chaotische, aber liebe und nette Menschen. In der erste<br />

<strong>St</strong>unde lernten wir Jule (Julia Dargel) kennen, sie hat mit uns das<br />

1. Konfi-Jahr verbracht und wir hatten zusammen viele schöne<br />

Augenblicke. Wir finden, dass wenn wir konfirmiert werden, auch<br />

mitreden und Entscheidungen treffen dürfen. Deshalb bezieht Jule<br />

uns jetzt in die Dekoration der Kirche für unsere Konfirmation mit<br />

ein. Natürlich haben wir nicht nur über unsere Konfirmation gesprochen<br />

oder uns über Pastoren unterhalten. Zuletzt hatten wir<br />

das Thema Islam. Im Großen und Ganzen war das eine echt schöne<br />

Zeit mit Höhen und Tiefen. Wir hätten uns auch über einen Tagesausflug<br />

oder eine Konfi-Freizeit gefreut…<br />

Liebe Grüße, Melanie und Nathalie<br />

(Beitrag gekürzt)<br />

Sabine Bannat<br />

ambul. Fußpflege und mob.Shiatsu<br />

Wellness für die Füße: Fußmassage<br />

oder Aromamassage* Wellness für<br />

Körper und Geist: Reiki * Reiki<br />

Einweihungen *Shiatsu * geführte<br />

Meditation * Seniorenbetreuung<br />

NUR HAUSBESUCHE<br />

Billwerder Billdeich 76 · 22113 Hamburg · Tel. 732 46 43 Mobil<br />

0172-595 62 23 · Mail: sabinebannat@alice-dsl.de<br />

nicht selten kommt es vor, da passieren hier am Wiesenhaus die<br />

seltsamsten Dinge. Da stehe ich vorm Wiesenhaus und unterhalte<br />

mich, und es kommt ein Herr vom Friedhof, geht durch die<br />

Hecke in Richtung Wiesenhaus und uriniert an unseren Kletterbaum!<br />

Da geht eine Frau mit ihren beiden Hunden spazieren, die Hunde<br />

laufen über die Wiese und verrichten ihr Geschäft dort, wo die<br />

Kinder spielen.<br />

Da finde ich immer wieder Bierflaschen, Scherben, Kronkorken,<br />

alte Feuerzeuge…<br />

Da kommt eine Frau und meint, bei der Kleiderkammer könne sie<br />

auch ihren Sperrmüll hinlegen.<br />

Ich könnte Ihnen Geschichten erzählen…und glauben Sie nicht,<br />

ich würde die Leute nicht auch direkt ansprechen! Aber dann<br />

kommen Ausreden oder ich werde einfach ignoriert! Mein Anliegen<br />

ist ganz ernst! Bitte, achten Sie darauf, was Sie tun! Hier<br />

ist eine Kirchengemeinschaft, hier spielen Kinder, hier arbeite<br />

ich, hier sollen sich Leute wohlfühlen! Also, es gibt drei Toiletten<br />

(vorne, im Gemeindehaus und im Wiesenhaus), lassen Sie Ihren<br />

Hund nicht über das Gelände laufen, und nehmen Sie ihren Müll<br />

wieder mit! Vielen Dank!<br />

Jugenddiakonin Julia Dargel<br />

Unser alljährliches Kreativseminar war wieder rundum wunderbar.<br />

Wir haben Hüte gefilzt, Frühstücksbretter gesägt, Pinnwände aus<br />

alten Hosen kreiert, mit heißem Wachs gespielt, Vulkane zum Ausbrechen<br />

gebracht, und an der Heißklebepistole geschnitten und an<br />

Nadeln gestochen. Für jeden war etwas dabei. Am Samstag konnten<br />

wir sogar grillen und den Tag entspannt draußen ausklingen<br />

lassen. Danke an alle die dabei waren!<br />

In den Märzferien hatten wir eine tolle KinderBibelWoche!<br />

„Mensch, Petrus“ war unser Thema und wir haben uns Petrus‘ Lebensweg<br />

angeschaut. Wie er zu einem Menschenfischer geworden<br />

ist, wie er zu einem engen Freund von Jesus wurde und auch wie<br />

er ihn vergessen und verraten hat. Gott sei Dank, hatten wir in der<br />

Woche auch gutes Wetter und konnten uns auch draußen austoben.<br />

Jeden Tag hatten wir Unterstützung von den Konfirmanden,<br />

die ausgiebig verstecken und fangen spielen konnten. (Danke<br />

nochmal!) Am Sonntag im Familiengottesdienst haben wir unser<br />

Erlerntes dann präsentiert!<br />

Ich fand´s super und wie ich hörte auch die Kinder und die Eltern<br />

und freue mich schon auf das nächste mal.<br />

Kinder-Bibel-<br />

Wochenende<br />

Kinder-Bibel-<br />

Wochenende<br />

13.-15. Sept.<br />

Ein Angebot für Kinder von 6-11 Jahren. Wir fahren vom 13.09.-<br />

15.09.2013 wieder gemeinsam mit der <strong>Kirchengemeinde</strong> Neuengamme<br />

auf ein spannendes, lustiges und interessantes Wochenende.<br />

Diesmal geht es in die Nähe von Uelzen, in das Haus Maria<br />

Rast. Es wird gebastelt, gesungen, gespielt und lecker gegessen.<br />

Anmeldungen gibt’s bei Julia Dargel<br />

Hast du Lust, Teamer zu werden, mit auf Freizeiten zu fahren, neue<br />

Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit zu entwickeln und umzusetzen?<br />

Du willst dich ausprobieren und schauen, wo deine <strong>St</strong>ärken<br />

sind? Einfach mal mit deinen Freunden kochen und quatschen,<br />

Ausflüge machen und mit dem ProfilPass arbeiten? Dann bist du<br />

beim TRAINEE genau richtig! Alle Jugendlichen, die dieses oder<br />

letztes Jahr konfirmiert wurden, sind herzlich zu unserem Infoabend<br />

am 4. Juni um 18.30 Uhr im Wiesenhaus eingeladen. Richtig<br />

los geht es dann nach den Sommerferien.<br />

Herbstfreizeit<br />

27. September-<br />

6. Oktober<br />

Taizé Herbstfreizeit der <strong>Kirchengemeinde</strong>n <strong>St</strong>. Michael, <strong>St</strong>. Petri<br />

und Pauli, <strong>St</strong>. Severeni Kirchwerder und MAJA (Marschländer-<br />

JugendArbeit) für Jugendliche ab 15 Jahren vom 27.09. - 06.10.<br />

Eine Woche lang (<strong>als</strong>o Freitag bis Sonntag) nehmen wir am internationalen<br />

Jugendtreffen in Taizé teil. Jugendliche und junge<br />

Erwachsene aus ca. 100 Nationen kommen hier zusammen, um<br />

zusammen den klösterlichen Tagesablauf der Taizé-Bruderschaft<br />

mitzuerleben, sich und die Kulturen der Anderen kennen zu lernen.<br />

Der Preis für die Fahrt liegt bei 260,00 Euro (Zuschüsse sind möglich),<br />

darin enthalten sind Fahrt, Unterkunft und Verpflegung. Geschlafen<br />

wird in Zelten.<br />

Anmeldungen gibt es in jedem Kirchenbüro!


10 UNS KIRCH Allermöhe-Reitbrook Allermöhe-Reitbrook<br />

UNS KIRCH 11<br />

nach Burgund und südfrankreich<br />

<strong>St</strong>udienreise 2013<br />

Noch Plätze frei für die <strong>St</strong>udienreise<br />

2013 nach Burgund und<br />

Südfrankreich! Eine Busreise<br />

führt uns vom 1.-12. September<br />

von Hamburg über Metz durch<br />

Burgund in die Provence. Wir<br />

besuchen u. a. Avignon, Arles,<br />

Nimes, Orange, die Camargue<br />

und Aix-en-Provence. Die Fahrt<br />

von/bis Hamburg-Bergedorf,<br />

Unterbringung im Doppelzimmer,<br />

Halbpension, deutschsprachige<br />

Reiseleitung und Eintrittsgelder<br />

kostet 1.520,00 Euro pro<br />

Person. Es sind noch Plätze frei.<br />

Interessierte können sich umgehend<br />

bei mir melden<br />

(Tel. 040/710 063 08)!<br />

Hans-Jürgen Preuß, P. em.<br />

Papstpalast<br />

1.-12.<br />

September<br />

Für unsere kleinsten<br />

Kinderkirche<br />

Liebe Kinder,<br />

wir würden uns freuen, in der<br />

KinderKirche wieder mit Euch<br />

zu spielen, zu basteln und zu<br />

singen. Es geht um Geschichten<br />

von Gott, die uns mit Spaß<br />

und Spannung beschäftigen<br />

werden. Wir werden auch etwas<br />

Leckeres essen und trinken<br />

und einen schönen Nachmittag<br />

gemeinsam mit Freunden haben.<br />

Lust, mitzumachen? Dann<br />

kommt in die Kirche und in das<br />

Gemeindehaus!<br />

Die KinderKirche macht im Juli<br />

Sommerpause – die nächste<br />

KinderKirche ist dann nach den<br />

Sommerferien am 2. August<br />

Freitag, 7. Juni<br />

Freitag, 2. August<br />

15.30-18.00 Uhr<br />

WO? In der Kirche und im<br />

Gemeindehaus am<br />

Allermöher Deich 99<br />

WANN? Jeden ersten Freitag<br />

im Monat (außer in<br />

den Schulferien) von<br />

15:30 -18:00 Uhr<br />

Euer KinderKirchen-Team<br />

Katrin Fliether, <strong>St</strong>efanie<br />

Rathmann, Sven Lundius,<br />

Kathrin Urlaß<br />

Es ist soweit<br />

Spargelausfahrt<br />

nach <strong>St</strong>ade<br />

Mittwoch<br />

5. Juni<br />

10.00 Uhr<br />

Am Mittwoch, den 5. Juni geht`s um 10.00 Uhr los: Diesmal wollen<br />

wir mit den Allermöher-Reitbrooker und Billwerder Senioren<br />

zu unserer traditionellen Spargelfahrt nach <strong>St</strong>ade aufbrechen, wo<br />

wir gegen 12.00 Uhr ein traditionelles Spargelessen bekommen<br />

werden. Wie bei den Ausfahrten zuvor werden erst die Billwerderaner<br />

an den bekannten Abholpunkten ab 10.00 Uhr abgeholt,<br />

bevor der Bus etwa gegen 10:15 Uhr die bekannten Abholpunkte in<br />

Allermöhe anfährt. Die Tagesfahrt wird gegen 18.00 Uhr (je nach<br />

Verkehrslage) zu Ende gehen. Die Kosten betragen 45,00 €.<br />

Wenn Sie Interesse haben,<br />

melden Sie sich bitte in den Gemeindebüros<br />

von Allermöhe-Reitbrook (Tel. 737 28 24)<br />

und Billwerder (Tel. 734 07 75)<br />

Ihre Marga Spanring und Sven Lundius<br />

op platt<br />

Uns` Brügg<br />

Verbunnen dörch de Karkenbrügg sünd twee Dörpen, de tohopen<br />

heurt: Allermoi und Reit-Brook. Dorvun kann man ok in der Karkenböker<br />

so allerhand nohlesen. Een Deel steiht obers woll nich<br />

dorbin’: As ick mit söben Johr eenmol mit mien lüttjes Rad in’n<br />

April 1945 gau mol no Reitbrook müss. Mien Opa hett mi schickt,<br />

wieldatt sien Broder Wilhelm dor wohnt hett, dor heff ick mi doch<br />

bannig wunnert, wieldatt de ganze Karkenbrügg dicht bi dicht<br />

vuller Bomben leeg. Ick heff mi mit mien Rad dor mangdörchwuschelt,<br />

wie bi’n Slalom. Bannig Schiss harr ick doch dorbi. De Kerl<br />

op de Brööker Siet hett mi denn dörchloten.<br />

Und nu? Je öller man ward, frogt man sick doch, ob de Lüüd dacht<br />

hebbt, de Russen koomt öber Reitbrook orrer Allermoi. Oder heff<br />

ick dat bloß dröömt. Keen een kann mi seggen, wo de Bomben<br />

nohstens afbleven sünd; denn de Brügg is je nicht sprengt worden?<br />

Orrer, hett man de eenfach in de Elv smeeten?<br />

Loterhen wör in`n Sommer veel bodt in uns’ Dove Elv. De jungen<br />

Lüüd sünd op dat Gelänner vun de Brügg stegen und mit’n Köpper<br />

orrer de Feut vöran in’t Woter jumpt.<br />

Hüt springt dor keeneen mehr rin.<br />

Pont du Gard<br />

Die Spargelausfahrt führt uns dieses Jahr nach <strong>St</strong>ade<br />

Dormols geef dat noch Ebbe und Floot; dor wör männig Mol so<br />

wenig Woter, datt man dörchgohn kunn. Mit 12 Joahr heff ick dat<br />

denn ok probeert und bün, bloots mit’n Kopp ut’n Woter dörchwannert.<br />

In de Mitt mang de beiden Pielers güng de Fohrrönn’n<br />

dor bünn ick op wat Rundes pett. Noch hüt gläuw ick, dat wör<br />

`ne Bomb.<br />

Ick müch doch geern weeten, wie veele solche „Schätze“ noch bi<br />

uns in de Elv liggt. Obers dor kann mi woll keeneen ne’ Antwort<br />

op geven! Unsere Karkenbrügg gifft dat, Gott sie Dank, jümmers<br />

noch!<br />

Resi Beick


12 UNS KIRCH Allermöhe-Reitbrook Allermöhe-Reitbrook<br />

UNS KIRCH 13<br />

Jubiiläum<br />

400 Jahre Dreieinigkeitskirche Allermöhe-Reitbrook 1614 - 2014<br />

Im kommenden Jahr wollen wir das 400jährige Jubiläum unserer<br />

Kirche zünftig begehen. In jedem Quartal des kommenden Jahres<br />

soll jeweils eine große Veranstaltung stattfinden, so dass die Dreieinigkeitskirche<br />

immer wieder zum Zentrum von Feierlichkeiten wird.<br />

Wir beginnen am Sonntag, den 2. Februar 2014 um 10 Uhr mit<br />

einem großen Jubiläums-Festgottesdienst, zu dem unsere Bischöfin<br />

Kirsten Fehrs in unserer Kirche predigen wird. Anschließend laden<br />

wir zu einem Empfang im Gemeindehaus, wo u.a. die neue Festschrift<br />

zum 400jährigen Jubiläum präsentiert wird.<br />

Im zweiten Quartal schließt dann die Juni-Festwoche an: Zum Geburtstagsfest<br />

unserer weltweiten Kirche laden wir am Pfingstsonntag,<br />

den 8. Juni um 10 Uhr zu einem Festgottesdienst, zu dem Pröpstin<br />

Ulrike Murmann predigen wird.<br />

Am Mittwoch, den 11. Juni wird der langjährige Allermöher-Reitbrooker<br />

Pastor Hans Jürgen Preuß einen informativen Vortrag über<br />

den Hein Baxmann Altar halten.<br />

Am Samstag, den 14. Juni schließt sich ein Auftritt der Liedertafel<br />

Frohsinn in unserer Kirche an, auf den wir uns schon freuen können.<br />

Am Sonntag, den 15. Juni findet vormittags ein plattdeutscher Gottesdienst<br />

mit Pastorin Annette Sandig statt, während abends ein<br />

Gospel-Konzert mit Janice Harrington die Juni Festwoche ausklingen<br />

läßt.<br />

Unsere Dreieinigkeitskirche<br />

wird im Jahr 2014 immer wieder zum<br />

Zentrum von Feierlichkeiten<br />

Im dritten Quartal wollen wir uns in der Nacht der Kirchen am<br />

Samstag, den 20. September zwischen 18 und 23 Uhr mit möglichst<br />

vielen Gemeindegruppen in einem bunten Programm einem<br />

breiten Hamburger Publikum präsentieren.<br />

Und im letzten Quartal wird das Adventskonzert am 1. Advent, den<br />

30. November 2014 um 17 Uhr den festlichen Abschluß unseres<br />

Jubiläumsjahres darstellen.<br />

Wir würden uns freuen, wenn Sie zusammen mit uns den 400jährigen<br />

Geburtstag unserer Kirche feiern würden.<br />

Für den Jubiläumsausschuß - Pastor Sven Lundius<br />

Paten gesucht für<br />

die Altarbibel<br />

Für das 400-jährige Jubiläum der Dreieinigkeits-Kirche in Allermöhe-Reitbrook<br />

haben wir uns viel vorgenommen: Neben einer Reihe<br />

von Veranstaltungen sind zahlreiche Verschönerungsarbeiten in<br />

und an der Kirche geplant. Dazu sind natürlich entsprechende finanzielle<br />

Mittel nötig, die wir an verschiedenen <strong>St</strong>ellen einwerben<br />

wollen, weil die eigenen nicht ausreichen. Deshalb möchten wir<br />

auch Sie, liebe Gemeindeglieder und LeserInnen um freundliche<br />

Unterstützung bitten.<br />

Heute soll es um ein erstes konkretes Projekt gehen,<br />

nämlich die Restaurierung der Altarbibel.<br />

Sie wurde im Jahre 1700 in Nürnberg gedruckt. Es ist eine sog.<br />

„Kurfürstenbibel“, sie enthält nämlich neben manchen anderen Illustrationen<br />

die Bilder von elf Kurfürsten. Wie dieses ehrwürdige<br />

<strong>St</strong>ück in den Besitz der Kirche gelangt ist, erklärt eine Widmung<br />

von G. F. Haeseler, einst Pastor in Allermöhe (1771-89): „Diese Weimarsche<br />

Bibel habe ich meiner geliebten Gemeine unter Anwünschung<br />

aller Gnade und eines reichen Segens von Gott, zu einem<br />

beständigen Gebrauch hier auf dem Altar zu überreichen, in dem<br />

Namen meines geliebten Vaters Herrn Gottlieb Henrich Haeseler…”<br />

Geschrieben zu Allermöhe in Billwärder, am Fastnachtssonntage<br />

Quinquagesimae, den 1. März A. 1772. Georg Hinrich Haeseler,<br />

Pastor.” Die Bibel ist <strong>als</strong>o ein Geschenk des Vaters von Pastor Haeseler,<br />

und seit jener Zeit liegt sie auf dem Altartisch unserer Kirche.<br />

So ist sie inzwischen restaurierungsbedürftig. Aber sie gehört<br />

zum historisch-wertvollen Erbe der Dreieinigkeitskirche. Darüber<br />

hinaus hat eine kürzlich erfolgte Begutachtung durch zwei verschiedene<br />

Fachbetriebe ergeben, dass sich die Restaurierung dieses<br />

alten, wertvollen Buches in jedem Falle lohnt und empfehlenswert<br />

ist. Sie würde allerdings etwa 1.000,00 Euro kosten. Und nun<br />

suchen wir Paten, die Lust haben und bereit sind, dieses lohnende<br />

und schöne Projekt durch eigene Spenden zu unterstützen. Vielleicht<br />

gibt es auch besondere Anlässe, eigene Jubiläen oder Feste,<br />

Die Bibel ist ein Geschenk des Vaters von Pastor Haeseler …<br />

…und seit jener Zeit liegt sie auf dem<br />

Altartisch unserer Kirche<br />

die Gelegenheiten bieten, für diese Aktion zu werben. Interessenten<br />

mögen sich bei Mitgliedern des <strong>Kirchengemeinde</strong>rats, Pastor<br />

Lundius oder im Kirchenbüro melden. Ich bin zuversichtlich, dass<br />

die Restaurierung unserer schönen alten Altarbibel ein beachtlicher<br />

Beitrag zum Jubiläumsjahr wird.<br />

Hans-Jürgen Preuß, P. em


14 UNS KIRCH Allermöhe-Reitbrook<br />

Allermöhe-Reitbrook<br />

UNS KIRCH 15<br />

„Für Ihr Vertrauen nehmen<br />

wir kein Geld“<br />

24 <strong>St</strong>unden Telefon<br />

(Ingo & Marco Kleinert)<br />

040/721 30 12<br />

Wenn Sie Beratung und Informationen benötigen, etwa zu Bestattungsmöglichkeiten,<br />

Vorsorge oder anderen Themen, dann nehmen wir uns Zeit<br />

nur für Sie!<br />

Wir klären Fragen und Bedürfnisse individuell, kompetent und<br />

vor allem kostenlos!<br />

<strong>Den</strong>n genau das sind Werte, für die unser Haus mit Tradition, Nähe und<br />

stetiger Erreichbarkeit einsteht.<br />

www.ollrogge.de<br />

Bergedorf, Wentdorfer <strong>St</strong>r. 2–4<br />

Wentorf, Sollredder 7<br />

Reinbek, Bahnhofstr. 1<br />

Wir feiern<br />

Goldene Konfirmation<br />

23. Juni<br />

10.00 Uhr<br />

Am 23. Juni 2013 um 10.00 Uhr laden wir zu<br />

einem Festgottesdienst ein: Wir wollen die<br />

GOLDENE KONFIRMATION der Konfirmandenjahrgänge<br />

1962 und 1963 feiern. Anschließend<br />

treffen wir uns mit den Gold-Jubilaren zu einem<br />

kleinen Empfang mit Kaffee und Schnittchen im Gemeindehaus, wo<br />

reichlich Gelegenheit sein wird, miteinander ins Gespräch zu kommen<br />

und die letzten 50 Jahre Revue passieren zu lassen.<br />

Ihr Pastor Sven Lundius<br />

P.S.: Soweit es uns möglich war, die Adressen herauszubekommen,<br />

konnten wir den Jubilaren eine persönliche Einladung zukommen<br />

lassen. Aber aus alter Erfahrung bitten wir zugleich nochm<strong>als</strong> um<br />

Ihre Mithilfe: Machen Sie bitte Ihnen bekannte Jubilare sicherheitshalber<br />

auf diesen Termin aufmerksam, damit diese sich bei Andrea<br />

Enger im Gemeindebüro (737 28 24) melden können! Vielen Dank!<br />

amtshandlungen<br />

Taufen<br />

Annika Burmester 24.02.<br />

Nele Sofie Peterburs 24.03.<br />

.<br />

Beerdigungen<br />

Ingrid Meuter 85 Jahre 01.03.<br />

Gustav Albers 87 Jahre 28.03.<br />

Herma <strong>St</strong>ahl 90 Jahre 03.04.<br />

Alfred Kratzke 82 Jahre 05.04.<br />

.<br />

„Gottes Segen leite und begleite Euch!“<br />

Herzlichen Glückwunsch!<br />

juni<br />

von Deyn Gertrud 19.06. 82 Jahre<br />

Böckmann Erich 26.06. 75 Jahre<br />

Kohrs Claus 27.06. 80 Jahre<br />

Witt Hildegard 28.06. 80 Jahre<br />

juli<br />

Timmann Herbert 08.07. 86 Jahre<br />

Horstmann Marga 09.07. 80 Jahre<br />

Marks Lisa 11.07. 80 Jahre<br />

Sohnius Elfriede 14.07. 96 Jahre<br />

Niklasson Johanna 15.07. 75 Jahre<br />

Suck Hermann 17.07. 86 Jahre<br />

Hacker Anne-Marie 23.07. 95 Jahre<br />

Meyer Gerda 25.07. 82 Jahre<br />

Pfeiffer Hans-Dietrich 28.07. 85 Jahre<br />

<strong>St</strong>ubbe Kurt 29.07. 91 Jahre<br />

Springstübe Fritz 31.07. 83 Jahre<br />

August<br />

Konfirmation am 28. April<br />

das Predigtthema war „Glaube - Reserverad oder<br />

Lenkrad des Lebens?!“<br />

Büttner-Tietze Rosemarie 05.08. 75 Jahre<br />

Gosch Reiner 15.08. 70 Jahre<br />

Meyer Klara 19.08. 87 Jahre<br />

Michalczik Minna 24.08. 95 Jahre<br />

Osternack Thea 25.08. 81 Jahre<br />

Wegener Helmut 26.08. 75 Jahre<br />

Witt Werner 28.08. 82 Jahre<br />

Peters Karl-Heinz 29.08. 70 Jahre<br />

Kröger Elli 29.08. 87 Jahre<br />

Liedtke Adelgunde 30.08. 85 Jahre


16 UNS KIRCH BILlwerder<br />

BILlwerder<br />

UNS KIRCH 17<br />

Eine Hütte Gottes bei den Menschen<br />

Konzert der Kantorei <strong>St</strong>. Nikolai Billwerder mit den Musikern des Bremer Barock Consort und Solisten unter der Leitung von Maximilian Lojenburg am 4. Mai 2013<br />

Wie schön dieser Titel der Einweihungsmusik von <strong>St</strong>. Nikolai Billwerder<br />

gewählt ist! Es war bei unserem Jubiläumskonzert am<br />

4. Mai 2013 deutlich spürbar, dass der Geist Gottes uns verbindet<br />

Ein Funke, der uns Menschen in der Gemeinschaft zum Leuchten<br />

bringt. Bei dem Konzert unter der Leitung von Maximilian Lojenburg<br />

sprang der Funke über und versetzte Zuhörer und Musizierende<br />

in dieses Leuchten. Es ist schon eine Ehre, ein Oratorium zu Gehör<br />

bringen zu dürfen, das eigens für unsere Kirche geschrieben wurde.<br />

Ein Funke, der uns Menschen<br />

in der Gemeinschaft zum Leuchten bringt.<br />

Die jungen Musiker des Bremer Barock Consort unter der Anleitung<br />

von Prof. Klaus Eichhorn haben sich einfühlsam in unsere Kirchenakustik<br />

und den Zusammenklang mit dem Chor eingespielt. Der<br />

Chor stellte sich diesem hohen professionellen Niveau. Die Solisten<br />

begeisterten mit dem Feinklang ihrer <strong>St</strong>immen; die Rezitative waren<br />

wunderschön erzählt und die Arien spiegelten die festliche<br />

<strong>St</strong>immung. Unser besonderer Dank gilt hier dem Bassisten Carsten<br />

Krüger und der Sopranistin Christine Süßmuth, die kurzfristig für<br />

die Erkrankten Johannes Liedbergius und Karin Gyllenhammar eingesprungen<br />

sind. Aber auch die Sopranistin Chiyuki Okamura und<br />

der Tenor Masanori Hatsuse haben uns mit ihren schönen <strong>St</strong>immen<br />

verzaubert. Insgesamt verdanken wir dieses schöne Erlebnis unserem<br />

Kantor Maximilian Lojenburg, der alles zusammengebracht<br />

hat. Mit seinem Engagement und seiner Begeisterung hat er die<br />

Motivation für alle auf den Punkt gebracht. Wir alle empfinden<br />

dieses Erlebnis <strong>als</strong> Geschenk und unser Dank dafür gilt Herrn<br />

Lojenburg und dem Chor.<br />

Claudia Suhr<br />

Gemeindefest<br />

Am 18. August beginnt um 11.00 Uhr unser diesjähriges Sommerfest<br />

für Jung und Alt mit einem besonderen Familiengottesdienst,<br />

in dem die Deichspatzen wieder aktiv werden, einem Konzert der<br />

BILLE BOYS, vielen Spielen sowie großem Völkerballturnier um den<br />

Wanderpokal des Gemeindechampions Danach gibt`s für Groß und<br />

Klein zu zivilen Preisen Grillfleisch, Salate und Kuchen satt. Für die<br />

Kleinen werden wieder einige Spiele vorbereitet werden.<br />

Nicht fehlen dürfen natürlich die BILLE BOYS, die gegen 13.00<br />

Uhr wieder eine <strong>St</strong>unde lang eine Kostprobe ihres Könnens abgeben.<br />

Schließlich wird dann gegen 14.30 Uhr die Jugendfeuerwehr<br />

Billwerder <strong>als</strong> letztjähriger Gemeindechampion ihren Titel wieder<br />

gegen die anderen Gemeindegruppen im Völkerballturnier verteidigen.<br />

Wir freuen uns auf Sie!<br />

Ihr Pastor Sven Lundius<br />

P.S.: Über Spenden von Kaffee, Kuchen und Salaten würden<br />

wir uns – wie immer – sehr freuen!<br />

Ich erstelle Ihnen<br />

kostengünstig<br />

ein Wertgutachten<br />

für Ihre Immobilie.<br />

Annette Walther Immobilien & Gutachten IVD<br />

Bergstücken 6/Hollywood Drive 1 · 22113 Hamburg-Oststeinbek<br />

Telefon 040 / 31 76 18 80 oder 0171 / 3 25 06 89<br />

anette.walther@t-online.de · www.waltherimmobilien.de<br />

Sonntag<br />

18. August<br />

ab 11.00 Uhr<br />

Rückblick Karpfenfahrt<br />

Appelbeck am See<br />

Am 27. Februar 2013 hatten wir die Qual der Wahl: Karpfen, Forelle<br />

oder Fleisch? Die diesjährige Karpfenfahrt führte uns wieder nach<br />

Appelbeck am See. Bei wunderbarem Wetter ging die Busfahrt um<br />

10.00 Uhr bei „Schatzi’s Deichperle“ los. Bis zum Allermöher Deich<br />

wurden alle abgeholt und dann fuhren wir über die Köhlbrandbrücke<br />

in die schöne Heide. In Appelbeck genossen wir erst einmal das<br />

wunderbare Essen, <strong>als</strong> Vorsuppe eine leckere Brühe, dann je nach<br />

Vorliebe Karpfen oder etwas anderes und zum Schluss <strong>als</strong> Krönung<br />

Kirschgrütze mit Eis.<br />

Das Wetter war so wunderbar, dass alle die Gelegenheit genutzt<br />

haben und nach dem Essen zum Spazierengehen ausgeschwärmt<br />

sind. Wer wollte, nahm sich eine Portion frisch geräucherten Aal<br />

mit. Danach kamen alle wieder zu Kaffee und Kuchen zusammen.<br />

Nachher im Bus musste Pastor Lundius drei Mal zählen, bevor er<br />

seine Schäfchen alle wieder beisammen hatte. Zur Sicherheit zählte<br />

Marga Spanring auch noch mal nach.<br />

Die Rückfahrt war fröhlich und wir haben ausgelassen im Bus gesungen.<br />

Um 17.00 Uhr waren wir von unserem schönen Ausflug zurück<br />

und freuen uns schon wieder auf das nächste Mal!<br />

Renate Wendler


18 UNS KIRCH<br />

BILlwerder<br />

BILlwerder<br />

UNS KIRCH 19<br />

Rückblick<br />

Ostern– Kein fest für Angsthasen<br />

Cello solo<br />

Am Ostersonntag, 31. März 2013, erlebten über 120 Gottesdienstbesucher<br />

einen bunten und spannenden Familiengottesdienst.<br />

Die Deichspatzen mit ihrer Chorleiterin Silke Albers trugen ihre<br />

Oster-Kinder-Lieder so gekonnt vor, dass mehrfach Beifall aufbrandete.<br />

Danach schaute Harry, der Osterhase dieses Jahr auch<br />

in Billwerder vorbei, um in einer Dialog-Predigt mit dem Pastor<br />

darüber zu sprechen, dass Ostern kein Fest für „Angsthasen“ ist!<br />

Dieser fröhliche Gottesdienst endete mit einer zünftigen Ostereiersuche<br />

in der <strong>St</strong>. Nikolai Kirche, bei der auch manch Älterer<br />

fündig wurde. Dank einer großen Schoko-Spende der Firma<br />

Heinemann Duty Free war für jeden etwas dabei!<br />

Pastor Sven Lundius<br />

<strong>St</strong>. Nikolai Billwerder<br />

13. Juni 2013 um 19.00 Uhr<br />

Baroque meets modern II (2013)<br />

Recital für Violoncello solo<br />

Ryuichi Rainer Suzuki<br />

Johann Sebastian Bach (1685-1750)<br />

Suite für Violoncello Solo Nr.1, G-Dur BWV 1007<br />

Domenico Gabrielli (1651- 1690)<br />

„Ricercar“ für Violoncello Solo Nr. 6<br />

Johann Sebastian Bach (1685-1750)<br />

Suite für Violoncello Solo Nr.5, c-Moll BWV 1011<br />

Für die kleinen<br />

Kinderkirche<br />

Liebe Kinder,<br />

wir würden uns freuen, in der<br />

KinderKirche wieder mit Euch<br />

zu spielen, zu basteln und zu<br />

singen. Es geht um Geschichten<br />

von Gott, die uns mit Spaß und<br />

Spannung beschäftigen werden.<br />

Wir werden auch etwas Leckeres<br />

essen und trinken und einen<br />

schönen Nachmittag gemeinsam<br />

mit Freunden haben. Lust,<br />

mitzumachen? Dann kommt<br />

zu Eurem KinderKirchen-Team<br />

Urte Jäde, Nicole Reinhold und<br />

Sven Lundius<br />

WO?<br />

Freitags:<br />

21. Juni<br />

16. August<br />

16.00-18.00 Uhr<br />

In der Kirche und im<br />

Gemeindehaus<br />

Billwerder Billdeich 142<br />

WANN? Jeden dritten Freitag<br />

im Monat (außer in<br />

den Schulferien) von<br />

16.00 Uhr - 18:00 Uhr<br />

Die KinderKirche macht im Juli Sommerpause. Wir treffen uns<br />

wieder nach den Sommerferien am 16. August. Schöne Ferien!<br />

WOLLER<br />

Gas- und Wasserinstallation - Klempnerei - Bedachung - Heizung<br />

In unseren Ausstellungsräumen können Sie Ihr zukünftiges<br />

Bad vor Ort angucken und sich beraten lassen.<br />

Unser Service umfasst das gesamte Leistungsspektrum rund<br />

um das Thema Sanitär, wie Waschtische, Badewannen, etc.<br />

Auch die Umsetzung barrierefreier Bäder bieten wir Ihnen an.<br />

Badzubehör und Geschenkartikel von V&B und Nicol<br />

in großer Auswahl.<br />

Allermöher Deich 70 • 21037 Hamburg<br />

Tel. 040 - 737 54 23 • Fax 040 - 737 59 00 • www.k-woller.de<br />

An einem Wochenende im Juni 2012 durfte Vokalkolorit (Leitung<br />

Angela Voß) in <strong>St</strong>. Nikolai seine erste CD aufnehmen. Mit dem Konzertprogramm<br />

„Vokalfarben“ bedankt sich der Chor herzlich für die<br />

Gastfreundschaft der Gemeinde: Von geistlich bis weltlich, von alt<br />

bis neu, von ernst bis unterhaltsam, von ruhig und getragen bis<br />

schwungvoll und fetzig präsentiert der Chor eine bunte Auswahl an<br />

a capella <strong>St</strong>ücken. Das Konzert findet statt am Sonntag, den 9. Juni<br />

um 19.00 Uhr in der Kirche <strong>St</strong>. Nikolai Billwerder (Billwerder Billdeich<br />

142). Der Eintritt ist frei - um eine Spende wird gebeten.<br />

Die CD ist im Anschluss an das Konzert für 12,-Euro zu erwerben.<br />

-PAUSE-<br />

Max Reger (1873-1916)<br />

Suite für Violoncello solo Nr.1G-Dur, op. 131c<br />

Gaspar Cassadó (1897-1966)<br />

Suite für Violoncello Solo<br />

Ryuichi Rainer Suzuki entstammt einer Musikerfamilie und wurde<br />

in Berlin geboren. Derzeit ist er in führender Position im Philharmonischen<br />

<strong>St</strong>aatsorchester Hamburg tätig und Dozent am Hamburger<br />

Konservatorium. Die internationale Presse rühmt seine erstaunliche<br />

Technik und seinen kraftvollen Ton ebenso wie seine ausdrucksstarken,<br />

ausgefeilten Interpretationen. Er spielt ein Instrument von<br />

Giovanni Battista Rogeri (Brescia) aus dem Jahr 1690


20 UNS KIRCH BILlwerder<br />

Billwerder<br />

UNS KIRCH 21<br />

Gottesdienste Moosberg<br />

Wir sind froh und dankbar für unsere gute<br />

und über die Jahre gewachsene Gemeinschaft!<br />

PflegeDienst<br />

Ambulante Senioren- und Krankenpflege<br />

Regina Sørensen<br />

Schön ist es, wenn es wieder Sonntag geworden<br />

ist und wir gemeinsam Gottesdienst<br />

feiern können! Zwar nur einmal im Monat,<br />

aber viele freuen sich darauf. Wie eine Dame<br />

sagte, „uns würde richtig etwas fehlen, wenn<br />

wir keinen Gottesdienst mehr hätten.“ Dazu<br />

sitzen wir in den jeweiligen Tagesräumen,<br />

um 10:00 Uhr beginnen wir im Haus Ladenbek, um 11:00 Uhr folgt<br />

der Gottesdienst in Haus Sande. In beiden Häusern kommen 25-30<br />

Bewohnerinnen und Bewohner. Wir beten, singen und hören zusammen,<br />

aber es ist auch immer Raum zum Erzählen, zum Lachen<br />

oder Weinen. Die neu Eingezogenen werden begrüßt, wir gedenken<br />

der Menschen, die verstorben sind. Und alle zwei Monate feiern wir<br />

Abendmahl. Eine Besonderheit ist die musikalische Begleitung. <strong>Den</strong>n<br />

im Wechsel haben wir Klavier- und Harfenmusik. Beides gestaltet<br />

den Gottesdienst mit und unterstützt das Singen.<br />

Pastorin Birgit Feilcke<br />

Konfirmation zu Pfingsten 2013<br />

Gottes Segen leite und begleite Euch.<br />

Predigtthema: Das Fahrrad des Glaubens<br />

Amtshandlungen<br />

Herzlichen Glückwunsch!<br />

Juni<br />

Gerhard Kusche 02.06.1928 85 Jahre<br />

Bruno Fischer 02.06.1917 96 Jahre<br />

Ina Hellwege 03.06.1926 87 Jahre<br />

Ursula von Papen 04.06.1933 80 Jahre<br />

Rita Fritz 04.06.1927 86 Jahre<br />

Carmen Sander 05.06.1943 70 Jahre<br />

Leonore Majewski 29.06.1933 80 Jahre<br />

Juli<br />

Irmgard Faelz 02.07.1929 84 Jahre<br />

Frieda Schmidt 06.07.1918 95 Jahre<br />

Gerda Diegner 07.07.1918 95 Jahre<br />

Gertrud Link 08.07.1923 90 Jahre<br />

Helga Hecht 11.07.1923 90 Jahre<br />

Elisabetha Rapp 18.07.1925 88 Jahre<br />

Werner Schwirten 20.07.1929 84 Jahre<br />

Gerhard Kaempf 20.07.1924 89 Jahre<br />

Annemarie Wick 24.07.1922 91 Jahre<br />

Frieda Makswit 29.07.1923 90 Jahre<br />

• Krankenpflege<br />

• Leistungen der Pflegekasse<br />

• Beratung<br />

• Rufdienst 24 <strong>St</strong>d.<br />

Rundum gute Pflege<br />

– individuell abgestimmt<br />

• Hilfe im Haushalt<br />

• Pflege bei Demenz<br />

• Palliativpflege<br />

Tel. Tel. 040 040 - 721 - 721 2070 • 70 • www.pflegedienst-soerensen.de<br />

Vorderdeich Am Güterbahnhof 329 8 • • 21037 21035 Hamburg - Reitbrook Bergedorf<br />

So 16.06.<br />

3. Sonntag n. Trinitatis<br />

So 11.08.<br />

11. Sonntag n. Trinitatis<br />

Pastorin Birgit Feilcke lädt<br />

zum Gottesdienst ein.<br />

Bewohner und Gäste sind<br />

herzlich willkommen!<br />

10:00<br />

11:00<br />

10:00<br />

11:00<br />

Gottesdienst Haus Ladenbek<br />

Gottesdienst Haus Sande<br />

Gottesdienst Haus Ladenbek<br />

Gottesdienst Haus Sande<br />

Taufen<br />

Marsali Mikkeline Bauer<br />

Kjell Frühling<br />

Beerdigungen<br />

Wolfgang Bruns<br />

Sven Schneider<br />

Emmy Greiser<br />

Anneliese Müller<br />

Hans-Werner Mohr<br />

Gerhard Döffert<br />

80 Jahre<br />

25 Jahre<br />

90 Jahre<br />

77 Jahre<br />

73 Jahre<br />

79 Jahre<br />

August<br />

Irmgard Lüdemann 12.08.1920 93 Jahre<br />

Margot Zifka 12.08.1926 87 Jahre<br />

Peter Behrends 20.08.1938 75 Jahre<br />

Erich Diercks 20.08.1933 80 Jahre<br />

Editha Richter 25.08.1925 88 Jahre<br />

Yvonne Feldmann 26.08.1932 81 Jahre<br />

Inge Lage 27.08.1923 90 Jahre


Dreieinigkeitskirche · Allermöhe-Reitbrook<br />

<strong>St</strong>. Nikolai · Billwerder<br />

<strong>St</strong>. NiKolai · Moorfleet<br />

<strong>St</strong>. Pankratius · Ochsenwerder<br />

22 UNS KIRCH Allermöher Deich 99 · 21037 Hamburg · )7 37 28 24<br />

Billwerder Billdeich 142 · 22113 Hamburg · )7 34 07 75<br />

Moorfleeter Kirchenweg 64 · 22113 Hamburg · )78 75 29<br />

Alter Kirchdeich 8 · 21037 Hamburg · )7 37 22 61<br />

UNS KIRCH 23<br />

So 02.06<br />

1. So n. Trinitatis<br />

10.00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Sven Lundius<br />

So 02.06<br />

1. So n. Trinitatis<br />

11.00 Gottesdienst<br />

Pastor Andreas Meyer-Träger<br />

So 09.06<br />

2. So n. Trinitatis<br />

11.00 Familiengottesdienst<br />

Pastor Sven Lundius / Deichspatzen<br />

So 09.06<br />

2. So n. Trinitatis<br />

09.30 Gottesdienst<br />

Pastor Joachim Masch<br />

So 16.06<br />

3. So n. Trinitatis<br />

10.00 Gottesdienst<br />

Pastor Joachim Masch<br />

So 16.06<br />

3. So n. Trinitatis<br />

11.00 Gottesdienst<br />

Pastor Andreas Meyer-Träger<br />

So 23.06<br />

4. So n. Trinitatis<br />

10.00 Goldene Konfirmation mit Abendmahl<br />

Pastor Sven Lundius<br />

So 23.06<br />

4. So n. Trinitatis<br />

09.30 Gottesdienst<br />

Pastor Andreas Meyer-Träger<br />

juni<br />

So 30.06<br />

5. So n. Trinitatis<br />

juni<br />

So 30.06<br />

5. So n. Trinitatis<br />

09.30 Gottesdienst<br />

Pastor Joachim Masch<br />

So 07.07<br />

6. So n. Trinitatis<br />

10.00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Sven Lundius<br />

So 07.07<br />

6. So n. Trinitatis<br />

11.00 Gottesdienst<br />

Pastor Joachim Masch<br />

So 14.07<br />

7. So n. Trinitatis<br />

18.00 Gottesdienst<br />

Prädikant Rüdiger Schröder<br />

So 14.07<br />

7. So n. Trinitatis<br />

09.30 Gottesdienst<br />

Pastor Andreas Meyer-Träger<br />

So 21.07<br />

8. So n. Trinitatis<br />

10.00 Gottesdienst<br />

Prädikant Rüdiger Schröder<br />

So 21.07<br />

8. So n. Trinitatis<br />

11.00 Gottesdienst<br />

Pastor Andreas Meyer-Träger<br />

juli<br />

So 28.07<br />

9. So n. Trinitatis<br />

10.00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor em Hans Jürgen Preuss<br />

juli<br />

So 28.07<br />

9. So n. Trinitatis<br />

09.30 Gottesdienst<br />

Prädikant Rüdiger Schröder<br />

So 04.08<br />

Israelsonntag<br />

10.00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Sven Lundius<br />

So 04.08<br />

Israelsonntag<br />

11.00 Gottesdienst<br />

Pastor Joachim Masch<br />

august<br />

Di 06.08 09.00<br />

So 11.08<br />

11. So n. Trinitatis<br />

So 18.08<br />

12. So n. Trinitatis<br />

So 25.08<br />

13. So n. Trinitatis<br />

So 01.09<br />

14. So n. Trinitatis<br />

Schulanfängergottesdienst<br />

Pastor Sven Lundius<br />

10.00 Gottesdienst<br />

Pastor Joachim Masch<br />

10.00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Sven Lundius<br />

11.00 Familiengottesdienst<br />

Pastor Sven Lundius / im Anschluß Sommerfest<br />

10.00 Gottesdienst mit Abendmahl<br />

Pastor Joachim Masch<br />

august<br />

Di 06.08 09.00<br />

11.00<br />

So 11.08<br />

11. So n. Trinitatis<br />

So 18.08<br />

12. So n. Trinitatis<br />

So 25.08<br />

13. So n. Trinitatis<br />

So 01.09<br />

14. So n. Trinitatis<br />

11.00 Gottesdienst<br />

Pastor Joachim Masch<br />

14.00 Gottesdienst<br />

Pastor Andreas Meyer-Träger<br />

Schulanfängergottesdienst<br />

Pastor Meyer-Träger / Diakonin Julia Dargel<br />

09.30 Gottesdienst<br />

Pastor Andreas Meyer-Träger<br />

09.30 Gottesdienst<br />

Pastor Andreas Meyer-Träger<br />

Änderungen ausdrücklich vorbehalten!<br />

Änderungen ausdrücklich vorbehalten!


24 UNS KIRCH Moorfleet Moorfleet<br />

UNS KIRCH 25<br />

Wir sehen uns<br />

gemeindefest<br />

Es wurde in Moorfleet zur Tradition, immer am<br />

ersten Sonntag im September das Gemeindefest<br />

zu feiern. Daran möchten wir gerne<br />

festhalten und schon einmal darauf hinweisen:<br />

Gemeindefest am 1. September 2013 in<br />

Moorfleet. Es soll mit einem Familiengottesdienst beginnen und<br />

anschließend mit viel Spiel und Spaß rund um das Gemeindehaus<br />

für große und kleine Leute weiter gehen. Das leibliche Wohl wird<br />

auch nicht zu kurz kommen.<br />

Gerne nehmen wir Spenden für die Tombola entgegen und würden<br />

uns sehr freuen, wenn sie uns mit Sach- oder Geldspenden unterstützen<br />

oder einen Kuchen backen.<br />

Im Voraus sagen wir schon einmal Danke!<br />

Der Festausschuss - Rosi Meyer<br />

Beautystudio<br />

für Ganzheitskosmetik<br />

Fachkosmetikerin Andrea Meuter<br />

Allermöher Deich 108 · )7 37 54 94<br />

Schöner werden & sich wohlfühlen<br />

Meine Erfahrung für Ihre Schönheit<br />

staatlich anerkannte Kosmetikerin seit 1980<br />

Sonntag<br />

1. September<br />

Fern von <strong>St</strong>ress<br />

und Hektik bei schöner Musik in einem<br />

gemütlichen Behandlungsraum wird Ihr Besuch in<br />

meinem <strong>St</strong>udio zum Kurzurlaub für Körper und Seele.<br />

So können Sie individuelle qualifizierte Beratung<br />

und Behandlung genießen!<br />

<strong>St</strong>ändig wechselnde Behandlungsangebote! Durch einen kurzen Anruf<br />

sichern Sie sich Ihren ganz persönlichen Kosmetik-Termin!<br />

Die Kanzel<br />

Rundgang durch <strong>St</strong>. Nikolai<br />

Die Kanzel unserer Kirche wurde 1621-22 von Hein Baxmann geschnitzt.<br />

Drei Seiten des Kanzelkorbes wurden 1843 in die Mitte<br />

des Altars eingebaut. Ein Relief und der Kanzelaufgang fielen diesen<br />

Umbau zum Opfer. Der Sockel der Kanzel ist mit rechteckigen<br />

Intarsienfeldern geschmückt. Darüber finden wir einen breiten<br />

Wulst. In den Jahren 1962- 1974 wurde die Kanzel wieder aus dem<br />

Altar ausgebaut und möglichst originalgetreu wieder hergerichtet.<br />

So finden wir wieder vier Reliefs: Sie stellen Verkündigung,<br />

Anbetung, Kreuzigung und Auferstehung da. Flankiert werden<br />

diese Reliefs von je zwei korinthischen Säulen. Bei der Wiederherstellung<br />

bekam die Kanzel ihren Jetzigen Ort an der Nordwand<br />

(ursprünglich Südwand). Dementsprechend ist der Kanzelaufgang<br />

1974 seitenverkehrt erstellt worden. Aus unerfindlichen Gründen<br />

fehlen uns seither zwei Figuren des Aufgangs: Jesus und Andreas,<br />

sie gingen bei der Restaurierung verloren.<br />

Pastor Rolf du Maire<br />

Neues von der<br />

rasselbande<br />

Liebe Eltern,<br />

Sie suchen eine liebevolle Betreuung für Ihr Kind? Ab August 2013<br />

haben wir noch Platz für Kinder von 2 bis 5 Jahren. Kommen Sie<br />

doch einfach mal vorbei! Wir sind von 8.00 bis 13.00 Uhr (auf<br />

Wunsch auch bis 14.00 Uhr) für Sie da. Telefonisch erreichen Sie die<br />

RASSELBANDE-Tanten von Mo-Fr unter 0177/554 276 4<br />

Ausflug in die Boberger Niederung<br />

Im Naturschutzgebiet Boberger Düne<br />

Hatten wir am 9. April tolles Wetter! Es war zwar nicht soo warm,<br />

aber die Sonne strahlte und der Himmel war blau, und Sally hatte zum<br />

Ausflug alles dabei: Rucksack, Frühstück, Trinkflasche - nur sollte<br />

der Ausflug erst am Tag darauf stattfinden. „Ist ja nicht schlimm“,<br />

beteuerten wir. Und wie war das Wetter am 10. April? Richtig! Es<br />

nieselte still und leise vor sich hin. Doch so etwas kann uns nicht erschüttern<br />

und so trafen wir im Loki-Schmidt Haus den Frederick, der<br />

sich uns erst vorstellte und uns dann ins Naturschutzgebiet zur Boberger<br />

Düne führte. Unterwegs sahen wir über uns einen Fischadler<br />

kreisen und wir hörten einen Specht klopfen. Leider war der Frühling<br />

noch nicht ganz angekommen und somit konnte Frederick uns nicht<br />

alles zeigen, was sonst schon zu bewundern ist. Aber er fragte die<br />

Kinder was denn die Vögel jetzt so machen – „Nester bau’n!“ - und<br />

womit ? - „mit Zweigen und Gras und Moos und Laub und Federn“ –<br />

und dann ? - „dann leg’n die Eier!“ – und dann? –„dann brüten die“.<br />

So und genau DAS sollten die Kinder nun machen. Unsere Kinder<br />

bildeten drei kleine Grüppchen und bauten Nester. Als diese fertig<br />

waren, verteilte Frederick (Oster-)Eier und kurz bevor diese in den<br />

Mündern verschwinden konnten, sagte er noch, dass sie nun ins Nest<br />

kämen. –„Na gut“ . Dann wurde „gebrütet“ und immer wenn die „Vögel“<br />

losflogen, um sich Futter zu besorgen, kam das Eichhörnchen<br />

(das war dann ich) und wollte Eier klauen. Doch die Vögel verteidigten<br />

ihre Nester so gut, dass das Eichhörnchchen nur ein einziges Ei<br />

stibitzen konnte! Unsere RASSELBANDE war bis zum Schluss voll bei<br />

der Sache! Angelika Meyer<br />

Amselnest…<br />

…und Fischadler!


26 UNS KIRCH<br />

Moorfleet<br />

Moorfleet<br />

UNS KIRCH 27<br />

Fortsetzung<br />

Pastor Heinrich Matthias Sengelmann 3.Teil<br />

Goldene Konfirmation<br />

Amtshandlungen<br />

Eine Krise trat ein, <strong>als</strong> Sengelmann sich anschickte,<br />

Moorfleet zu verlassen, was ihm viele<br />

in der Gemeinde verübelten. Da auch sein Nachfolger<br />

nicht bereit war, die Verantwortung für<br />

die Arbeitsschule zu übernehmen, übertrug Sengelmann<br />

die Leitung einem Vorstand, der sich<br />

zum größten Teil aus in Hamburg wohnenden<br />

Männern zusammensetzte. Zugleich erhielt die<br />

Arbeitsschule <strong>St</strong>atuten und den neuen Namen <strong>St</strong>. Nikolai-<strong>St</strong>ift<br />

nach der Kirche in Moorfleet.<br />

Am 5. Dezember 1852 wurde Sengelmann an die <strong>St</strong>. Michaeliskirche<br />

nach Hamburg gewählt und fing am 1. März 1853 an der<br />

stattlichsten, fast zweitausend Hörer fassenden Kirche Hamburgs<br />

an. Die Gemeinde zählte etwa 50.000 Einwohner – ebenso viel wie<br />

das gesamte Landgebiet einschließlich Cuxhaven. Es gab nur vier<br />

Geistliche gegenüber 17 in den Landgebieten und der Dienst des<br />

Hauptpastors war auf die Predigt beschränkt.<br />

Sengelmann führte Abendgottesdienste ein, aber erst nach langjährigen<br />

Widerständen – wobei die Frage der Beleuchtung nicht<br />

die geringste war. Unermüdlich ging er in die Häuser, um nach<br />

der damaligen unseligen Sitte zu taufen oder zu trauen. Mitte der<br />

sechziger Jahre vollzog er in einem Jahr 938 Taufen und 327 Trauungen;<br />

550 Jugendliche wurden konfirmiert und 2.398 Personen<br />

gingen zur Beichte und zum heiligen Abendmahl.<br />

1859 heiratete er zum zweiten Mal. Bereits 47 Jahre alt ehelicht er<br />

Jenny geborene von Ahsen, die Tochter seines Freundes und Amtsbruders.<br />

Kinder blieben dieser Ehe versagt. Im Jahre 1860 wurde<br />

das Nikolaistift von Moorfleet nach Alsterdorf verlegt und wurde<br />

die Pflanzstätte der Alsterdorfer Anstalten.<br />

Am 3. Oktober 1866 richtete Sengelmann ein Gesuch an den Senat,<br />

sein Amt niederlegen zu dürfen. In der Begründung spricht er<br />

in voller Offenheit die Tatsachen aus, die es ihm bei allem Fleiß<br />

unmöglich machten, sein Pfarramt an <strong>St</strong>. Michaelis weiter zu verantworten.<br />

Die Erlaubnis zur Amtsniederlegung wurde in voller<br />

Anerkennung seiner Arbeit erteilt. Am Sonntag nach Ostern 1867<br />

hielt Sengelmann seine Abschiedspredigt in der dicht gefüllten <strong>St</strong>.<br />

Michaeliskirche.<br />

Am Sonntag darauf stand er in zwei sehr schlichten Schulzimmern<br />

in Alsterdorf vor knapp 100 Zöglingen des Nikolai-<strong>St</strong>iftes<br />

und deren Lehrer, Pflegern und Wärterinnen und predigte über das<br />

Evangelium vom guten Hirten. Gründungstag der Alsterdorfer Anstalten<br />

ist der 19. Oktober 1863. An diesem Tag wurde das erste<br />

Haus, das auch heute noch steht und später den Namen Schönbrunn<br />

erhielt, eingeweiht. Später entstanden noch eine Gartenschule,<br />

eine Schlosswerkstatt und eine Großküche. 1866 wechselte<br />

Sengelmann zu seiner Anstalt über und konnte sich ganz seiner<br />

Aufgabe widmen. Die Krönung im Aufbau war 1889 der Bau der<br />

Nikolauskirche.<br />

Und die Zahl der Zöglinge stieg weiter. Im Jahre 1899 waren es bereits<br />

608. Seine zuverlässige Helferin war und blieb seine Ehefrau,<br />

die rechte Hausmutter der Anstalten. Ende Januar 1899 wurde er<br />

sehr krank und verstarb am 3. Februar kurz vor Vollendung des 78.<br />

Lebensjahres.<br />

Auf dem Friedhof zu Moorfleet<br />

wurde Sengelmann<br />

nach seinem Wunsch bestattet.<br />

Dort ruht er mit denen, die im Leben zu ihm gehörten. In Moorfleet<br />

erinnern uns noch aus dieser Zeit:<br />

1. Der schöne <strong>St</strong>ernenhimmel im Kirchgewölbe. Sein wohlhabender<br />

Vater ließ die Kirche ausmalen und das Tonnengewölbe mit <strong>St</strong>ernen<br />

versehen, die mit Blattgold beschichtet sind.<br />

2. Das Friedhofsportal mit der Jahreszahl 1846.<br />

3. Der Ring aus Linden um den Friedhof.<br />

In der Hoffnung, Ihnen die Person Sengelmann etwas näher gebracht<br />

zu haben, verbleibe ich<br />

Ihr Horst Wilmer<br />

Goldene Konfirmation am 21. April 2013 in Moorfleet<br />

Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist<br />

gebe Dir Seine Gnade,<br />

Schutz und Schirm vor allem Bösen,<br />

<strong>St</strong>ärke und Hilfe zu allem Guten,<br />

dass Du bewahret wirst zum ewigen Leben.<br />

Elke Albers<br />

Hannelore Becker<br />

Gertrud Behr<br />

Ingrid Grumbier<br />

Sigrid Hack<br />

Carola Hammerl<br />

Kurt Jenke<br />

Petra Lütten<br />

Bernd Meyer<br />

Günther Meyer<br />

Christa Müller<br />

Rosemarie Schoss<br />

Klaus Peter Schröder<br />

Gerda Sönnichsen<br />

Rolf <strong>St</strong>ier<br />

Herbert Wendt<br />

Taufen<br />

Felicia Laura Schröder 21.04.<br />

Adriaan Fromm 21.04<br />

Goldene Hochzeit<br />

Günter und Irmgard Heitmann 26.08<br />

Beerdigungen<br />

Claus Mint, 86 Jahre, 07.03.<br />

Ruth Berg, 80 Jahre, 16.04.<br />

Christel Thomsen, 78 Jahre, 30.04<br />

Edeltraut Geilen, 88 Jahre, 14.05<br />

Herzlichen Glückwunsch!<br />

JUNI<br />

Hans Schwarz 05.06. 89 Jahre<br />

Günther Vogeler 08.06. 92 Jahre<br />

JULI<br />

Uwe Woebs 21.07. 81 Jahre<br />

August<br />

Reinhard Rohde 01.08. 80 Jahre<br />

Walli Hildebrandt 11.08. 86 Jahre<br />

Ruth Gericke 15.08. 89 Jahre<br />

Käthe Vogeler 21.08. 89 Jahre


UNS 28 UNS KIRCH KIRCH 28 ochsenwerder<br />

ochsenwerder<br />

UNS KIRCH 29<br />

Ihre Hilfe wird benötigt<br />

Heckenschnitt auf dem Friedhof<br />

Blick vom Himmel<br />

<strong>St</strong>. Pankratius von Oben<br />

Weltgebetstag der Frauen in Ochsenwerder am 1. März 2013<br />

Ich war fremd – ihr habt mich aufgenommen<br />

Foto: Pastor Meyer-Träger<br />

Ein langer und schneereicher Winter liegt hinter uns, die Rehe<br />

finden in den Feldern wieder genug zu fressen und die Sommerblumen<br />

zieren nun auch schon wieder unseren schönen Friedhof.<br />

Rasenmähen, Grab- und Anlagenpflege bestimmen den Arbeitsalltag<br />

der Friedhofsmitarbeiter. Ab Johanni (24. Juni) wird der<br />

Heckenschnitt noch hinzukommen. Wir möchten Sie bitten, darauf<br />

zu achten, dass zu dieser Zeit keine Werkzeuge, Vasen und Gläser<br />

in den Hecken versteckt sind. Es passiert leider immer wieder, dass<br />

wir mit der Heckenschere diese Dinge beschädigen. Dies ist neben<br />

dem persönlichen Schaden, den Sie haben, eine starke Belastung<br />

für unsere Maschine und vor allem eine hohe Gefährdung der<br />

Mitarbeiter. Das Schnittgut muss in vielen Fällen mit der Hand von<br />

den Gräbern gesammelt werden und dabei stellen die Glasscherben<br />

ein großes Verletzungsrisiko dar. Bitte seien Sie so gut und räumen<br />

die Hecken frei. Ein großes Dankeschön im Voraus.<br />

Michael Popp, Friedhofsgärtner<br />

Foto: Reinhard Kraasch, Quelle wikipedia<br />

Dieses Jahr wurde der Weltgebetstag<br />

wieder in Ochsenwerder<br />

gefeiert. Elf Frauen<br />

aus den Vier- und Marschländer<br />

Gemeinden haben sich an<br />

vielen Abenden getroffen, um<br />

gemeinsam zu überlegen, wie<br />

das Thema „Ich war fremd –<br />

ihr habt mich aufgenommen“<br />

im Gottesdienst umgesetzt<br />

werden soll. Einige haben sich<br />

auch im Haus der Frauen in Hamburg bei Vorträgen über den<br />

Weltgebetstag 2013 in Frankreich informiert. Unser Team - Anke<br />

Maßbaum, Marianne Burmester, Annette Sandig, Gunda <strong>St</strong>einbauer,<br />

Gisela Harder, Inge Treske, Ilse Wilmer, Marlis Kramer, Christel<br />

Scherf, Ulrike Carstensen und Lisa Schütt - hatte viel Spaß bei den<br />

Vorbereitungsabenden.<br />

Der Gottesdienst war sehr schön<br />

und es waren viele Besucher da.<br />

An dieser <strong>St</strong>elle möchten wir uns ganz herzlich für die großzügige<br />

Kollekte bedanken, sie betrug 304,67 Euro. Dieses Geld kommt der<br />

WGT Projektarbeit zu. Anschließend gingen wir gemeinsam ins Pastorat,<br />

um das reichhaltige Büffet zu genießen. Es wurde von dem<br />

Vorbereitungsteam nach französischen Rezepten hergestellt. Es<br />

sah sehr lecker aus und schmeckte noch besser.<br />

Zusammen mit der Kerze geht das aus Holz gefertigte Symbol von<br />

Peter Burmester <strong>als</strong> Wandergabe an Moorfleet, wo im nächsten<br />

Jahr der Weltgebetstag ausgerichtet wird. Das Themenland wird<br />

dann Ägypten sein. Wir würden uns freuen, mit vielen Interessierten<br />

den Weltgebetstag 2014 ausrichten zu können.<br />

Marianne Burmester<br />

Eine wunderbares Werk: das aus Holz gefertigte WGT- Symbol von Peter Burmester<br />

Das Frauenabendbrot am<br />

12. Februar stand ganz im<br />

Zeichen des Weltgebetstags.<br />

Da unsere Gemeinde in diesem<br />

Jahr den Gottesdienst<br />

gestaltete, haben wir uns mit<br />

einem kleinen Vortrag auf dieses<br />

Ereignis eingestimmt. So<br />

ganz uneigennützig war das<br />

sicherlich nicht. Hofften wir<br />

doch auch, dass einige unserer<br />

„<strong>St</strong>ammgäste“ am 1. März 2013<br />

in die Kirche kommen würden.<br />

Und wie wir dann sehen konnten,<br />

hat das auch geklappt.<br />

Euer Team<br />

vom Frauenabendbrot.<br />

Unser Menu sowie die Dekoration<br />

waren auf Frankreich abgestimmt,<br />

und wir hatten sogar an den Rotwein<br />

gedacht.


30 UNS KIRCH ochsenwerder ochsenwerder<br />

UNS KIRCH 31<br />

Paschenfest<br />

Kindertagesstätte<br />

Auch in diesem Jahr war unsere Beteiligung am Paschenfest ein voller<br />

Erfolg. Dank des tollen Engagements der Eltern konnten wir ein<br />

leckeres Kuchenbüfett, einen Schminkstand, Basteleien und Spiele<br />

anbieten. Ein Zauberer faszinierte am Nachmittag Kinder und Eltern.<br />

Ein Flohmarkt von Kindern für Kinder rundete die Veranstaltung ab.<br />

Von den Einnahmen an diesem Tage haben wir uns acht Trommelhocker<br />

für unser musikalisches Angebot gekauft.<br />

Ein weiter Höhepunkt in diesem Jahr wird unsere Zirkuswoche im<br />

Juni sein. Der Zirkus Benjamin baut sein Zelt auf und die Kinder werden<br />

in der Woche vom 24. – 27.6. kleine Kunststücke und Tiervorführungen<br />

einüben. Am 28.6. heißt es dann „Manege frei“und alle sind<br />

eingeladen: Eltern, Großeltern, Geschwister… Dieses Projekt können<br />

wir dank der großzügigen Spende des Fördervereins veranstalten.<br />

In den vergangenen Wochen haben unsere<br />

„Großen“ Ausflüge zum Hamburger Flughafen<br />

und ins Museumsdorf Kiekeberg gemacht.<br />

Dort erlebten sie die Flugzeuge hautnah bei der Rundfahrt über das<br />

Flughafengelände und noch einmal in der Übersicht bei der Modellschau.<br />

Im Museumsdorf erlebten unsere Kinder in Form von<br />

Rollenspielen, wie sich das Leben in einer bäuerlichen Großfamilie<br />

abspielte. Die Kinder führten kleine Arbeitsaufträge aus, mit denen<br />

sie Haus, Hof, Arbeitswelt und Haustiere kennen lernten. Nur einige<br />

Beispiele: Betten machen, Diele fegen, Wasser und Feuerholz holen<br />

usw. Ein Besuch bei einigen Haustieren schloss sich an.<br />

Wenn Sie dieses Heft in Händen halten, ist der Umbau in der Kita<br />

fertig. Das ehemalige Schulgebäude ist jetzt ganz und gar eine Kindertagesstätte.<br />

Die Küche, das Kinderrestaurant, den Mitarbeiterraum<br />

und das Büro finden Sie dann in der ehemaligen Wohnung<br />

im vorderen Teil des Hauses. Im Sommer werden wir einen „Tag der<br />

offenen Tür“ veranstalten. Über den Termin informieren wir Sie noch.<br />

Ich wünsche Ihnen allen einen heiteren, erholsamen Sommer<br />

Marita Sannmann<br />

„Paschen“ leitet sich vermutlich von dem hebräischen Wort „Passah“ ab.<br />

„Paschenfest“ bedeutet demnach „Osterfest“. (Simone Vollstädt)<br />

Eine lustige Runde!<br />

stunde der kirchenmusik<br />

Einläuten des Sonntags, sonnabends um 18.00 Uhr<br />

29. Juni<br />

Orgel, Saxophon und Gesang<br />

Konzert-Duo Gärtner- Schünemann<br />

mit Werken von Purcell, Telemann,<br />

Händel, <strong>St</strong>anley, Elgar<br />

Cornelia Schünemann: Saxophon und Gesang<br />

Andreas Gärtner: Orgel<br />

27. Juli<br />

Abendmusik<br />

zum Einläuten des 9. Sonntags nach Trinitatis<br />

mit Werken von Bach, Buxtehude, Scheidt<br />

Anne-Sophie Schult: Gesang<br />

Xaver Schult: Orgel<br />

24. August<br />

„Singe Seele, Gott zum Preise“<br />

geistliche Sommerabendmusik<br />

mit Werken von Händel, Böhm und Dvorak<br />

Viola Tepe: Sopran<br />

Oliver Tepe: Bratsche<br />

Gernot Paul Fries: Orgel<br />

Seniorenkreis Ochsenwerder<br />

Im Pastorat findet üblicherweise jeden 1. und 3. Mittwoch im<br />

Monat der Seniorenkreis statt. In der Zeit vom 20. Juni bis zum<br />

31. Juli 2013 sind Sommerferien. Aus diesem Grunde fällt der<br />

Seniorenkreis aus!<br />

Deutsches Rotes Kreuz Hamburg<br />

Ambulante Soziale Dienste GmbH<br />

- Sozi<strong>als</strong>tation Lohbrügge -<br />

Wir pflegen und betreuen Sie individuell in Ihrem Zuhause.<br />

Unsere Leistungen sind:<br />

- Häusliche Kranken- und Altenpflege<br />

- Haushaltshilfe<br />

- Familienpflege<br />

- Palliativversorgung<br />

- Hausnotruf<br />

- Tagespflege<br />

- Betreutes Wohnen<br />

- Betreutes Reisen<br />

- Psychiatrische Hilfen<br />

- Beratung und Hilfe für pflegende<br />

Angehörige<br />

Gerne kommen wir zu Ihnen ins Haus und beraten Sie über unsere<br />

Angebote und deren Finanzierungsmöglichkeiten.<br />

Ansprechpartner: Alte Holstenstraße 2<br />

Tanja Benecke<br />

21031 Hamburg<br />

Tel.: 040 / 399 957 - 12 Fax: 040 / 399 957 - 99<br />

Marion <strong>St</strong>olz<br />

E-Mail: info@drk-sst-lohbruegge.de<br />

Tel.: 040 / 399 957 - 13 Internet: www.drk-sst-lohbrugge.de


32 UNS KIRCH Ochsenwerder Ochsenwerder<br />

UNS KIRCH 33<br />

Rückblick<br />

Goldene Konfirmation<br />

Goldene Konfirmation<br />

Gab es die „schon immer“?<br />

Erkennst du den wieder?<br />

Als ich im Oktober 2012 von Herrn Pastor Meyer-Träger die Einladung<br />

zur Goldenen Konfirmation erhielt, dachte ich, bis dahin ist<br />

noch so viel Zeit… Und dann war der Tag plötzlich da. Wir trafen<br />

uns im Pastorat und ich war neugierig, ob ich meine Mitkonfirmanden<br />

wiedererkennen würde. 50 Jahre sind ja eine lange Zeit!<br />

Es ging ziemlich laut und lebhaft zu, die Freude beim Wiedersehen<br />

war groß. Pastor Meyer-Träger hatte Mühe, uns zum Zuhören zu<br />

bewegen. Für das Gruppenfoto sollten wir uns dann so aufstellen,<br />

wie wir vor 50 Jahren gestanden haben. Wie gut, dass jemand ein<br />

Foto aus dem Jahr 1963 dabei hatte.<br />

Zu den Orgelklängen „Christ ist erstanden“ gingen wir zu unseren<br />

Plätzen und es war sehr feierlich. Der Gottesdienst wurde musikalisch<br />

von unserer Kantorei begleitet. Ich kannte die Lieder, aber<br />

ich wusste ja, dass sie nur für uns gesungen wurden, und das hat<br />

mich doch sehr berührt.<br />

Regina brachte Fotos mit und jeder erinnerte sich gern an dam<strong>als</strong>.<br />

Ein Poesiealbum machte auch seine Runde, und es gab so manchen<br />

Lacher über die Sprüche, die wir vor so langer Zeit aufgeschrieben<br />

hatten.<br />

Das gesellige Beisammensein im Pastorat<br />

glich dann immer mehr einem Klassentreffen.<br />

Als sich die Ersten verabschiedeten und wir uns dann auch auf den<br />

Heimweg machten, waren alle glücklich und zufrieden. Bei den Damen<br />

und Herren, die diesen schönen Tag für uns organisiert haben,<br />

bedanke ich mich ganz besonders.<br />

Marion Waldau<br />

Früher- in Billwerder- wurde sie nicht gefeiert. Jedenfalls erinnere<br />

ich mich nicht daran. Sollen 50 Jahre Leben unter dem Glauben<br />

gefeiert werden? Wer von uns hat eine stolze Bilanz auf diesem<br />

Gebiet vorzulegen? Allemal ist sie ein Anlaß, nachzudenken über<br />

das, was gut- und das, was nicht so gut gelaufen ist. Und vor allem<br />

dankbar zu sein über die Tatsache, noch am Leben zu sein. Nach<br />

50 Jahren ohne Krieg und Verstümmelungen von Leib, Seele und<br />

Familie. Kein <strong>Den</strong>kmal kündet von Verlusten ohne Sinn und kaum<br />

noch jemandes Anblick erinnert an den Satz von Walter Lübberstedt:<br />

„Als Held zog ich in den Krieg, <strong>als</strong> (verachteter) Krüppel<br />

kam ich wieder“. Was uns Männern erspart geblieben ist! Und damit<br />

auch den Frauen.<br />

Die Goldene Konfirmation<br />

ist somit ein Fest des Dankes.<br />

Und wurde hier wieder einmal <strong>als</strong> solches gefeiert: früh am Sonntag<br />

den 14. April trafen sich die Goldkonfirmanden im Pastorat,<br />

froh gestimmt, lebhaft. In der Vorhalle lagen die Goldenen Anstecknadeln,<br />

Gratulationskarten und Geschenke. Der Fotograf hatte<br />

Mühe, die über 20 Teilnehmer auf der Treppe vor dem Friedhof<br />

angemessen aufzustellen. Ihm gelangen schöne, die Situation erfassende<br />

Bilder. Dann zogen sie in die Kirche, Pastor und <strong>Kirchengemeinde</strong>rat<br />

(so heißt es jetzt, statt Kirchenvorstand) vorweg. Der<br />

Chor sang besonders schön, kräftig, und reichlich- so wurde hinterher<br />

immer wieder festgestellt. Die Predigt war brillant wie immer.<br />

Das heißt, sie hat uns bereichert und angeregt. Die Segnung<br />

schließlich verdeutlichte, unter wessen Schutz und Versprechen<br />

wir leben. Nach dem Gottesdienst wurde im Pastoratssaal getafelt.<br />

Es haben sich im Gespräch ausgetauscht, die sich jahrzehntelang<br />

nicht begegnet waren. Und in jedem wurde noch einmal das<br />

Bewußtsein gestärkt, zu einer Glaubens-und Dorfgemeinschaft zu<br />

gehören, die uns alle trägt.<br />

Dr. Kurt Schröder<br />

Zeig mir Hochmut und Vergänglichkeit, tröste mich und mach den Blick mir weit.<br />

Reinhard Mey


34 UNS KIRCH Ochsenwerder Ochsenwerder<br />

UNS KIRCH 35<br />

Blumen für die Dozentin<br />

Rückblick Dezember<br />

Frauenabendbrot<br />

Sind wir alle impfmüde? - Mit diesem Thema wollten wir an die<br />

Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung<br />

anknüpfen: „Deutschland sucht den Impfpass“. Keuchhusten, Masern,<br />

Mumps - das bekommen doch keine Erwachsenen, denken<br />

viele. Doch auch wir Erwachsenen können diese Krankheiten noch<br />

bekommen.<br />

Einige wissen nicht mehr, gegen welche<br />

Infektionskrankheiten sie geimpft wurden<br />

und wann dies geschehen ist.<br />

Mit Musikbegleitung geht alles besser<br />

Bin ich eigentlich noch gegen Keuchhusten geschützt? Und was<br />

passiert, wenn ich unwissentlich meine Kinder oder Enkel anstecke,<br />

und diese krank werden?<br />

Wir tragen Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen und<br />

wenn wir unsere Gesundheit schützen, schützen wir auch unsere<br />

Familienangehörigen. Impfungen gehören zu den sichersten Vorbeugemaßnahmen<br />

vor Infektionen. Deshalb ist es wichtig, den<br />

Impfpass vom Hausarzt prüfen zu lassen, um dann die fehlenden<br />

Impfungen und Auffrischungen nachzuholen.<br />

Frau Dr. Schröder-Hoech hat uns über dieses Thema anschaulich<br />

informiert und unsere vielen Fragen umfassend beantwortet.<br />

Alles Bestens!<br />

Wir werden wohl in den nächsten Tagen einen Termin mit unserem<br />

Hausarzt vereinbaren, damit wir gesundheitlich endlich auf dem<br />

Laufenden sind. Zum Ende unserer Veranstaltung singen wir immer<br />

ein Schlusslied, und wir hatten uns das Lied „Jetzt fängt das<br />

schöne Frühjahr an“ ausgesucht. Frau Dr. Schröder-Hoech setzte<br />

sich spontan an das Klavier um uns zu begleiten – und so konnten<br />

alle aus vollem Herzen (und vollen Kehlen) mitsingen.<br />

Euer Team vom Frauenabendbrot<br />

Nächster Termin<br />

11. Juni<br />

19.00 Uhr<br />

Vorschau Frauenabendbrot<br />

Zu unserem Thema „Taschendiebstahl und Trickbetrüger“<br />

haben wir Herrn Inert und eine Kollegin<br />

von der Hamburger Polizei eingeladen.<br />

Bitte meldet euch rechtzeitig bei Gunda Schwerin 737 30 83<br />

oder Marion Waldau 737 55 77 an.<br />

In der Zeit vom 01.07. bis zum 30.09.<br />

findet kein Frauenabendbrot statt.<br />

<strong>St</strong>art in das neue Jahr<br />

Förderverein Ochsenwerder e.V.<br />

Der „Förderverein der ev.-luth. <strong>Kirchengemeinde</strong> <strong>St</strong>. Pankratius zu<br />

Ochsenwerder e. V.“ startet in das neue Jahr 2013 mit vielen neuen<br />

Ideen und Zielen. Nach der Hauptversammlung setzt sich der<br />

Vorstand nun zusammen aus: Corinna Tatuszka (1. Vorsitzende),<br />

Rainer Ponik (2. Vorsitzender), Renate Deißelberg (Schriftführerin),<br />

Birgit Wagner (Kassenwart und Spielgruppenleitung) sowie Anja<br />

von Dratel-Burmester (Spielgruppenleitung).<br />

Wir sammeln Spenden, um diese für die Kinder- und Jugendförderung<br />

in Ochsenwerder und Umgebung einzusetzen. Die Spendengelder<br />

erhalten wir über die Mitgliedsbeiträge sowie über Einm<strong>als</strong>penden.<br />

Eingesetzt werden die Gelder dann für Projekte, Ausflüge<br />

oder Anschaffungen.<br />

So konnten wir der Kita dieses Jahr schon das<br />

Musikprojekt „Peter und der Wolf“ ermöglichen.<br />

Auch das Wiesenhaus hat schon die Spendenzusage für ein Musikprojekt<br />

erhalten. In der Vergangenheit haben wir regelmäßig<br />

Ausflüge oder Projekte der Kita und Sportgeräte für die Schule<br />

finanziert. Die Anschaffung von Spielgeräten haben wir gerne<br />

unterstützt sowie die Jugendfeuerwehr. Mit einer wesentlichen<br />

Spende konnten wir vor zwei Jahren zudem den neuen Spielplatz<br />

der Kita unterstützen.<br />

Mit freundlicher Unterstützung einer Grafik-Agentur, die uns ihre<br />

Dienstleistungen gespendet hat, konnten wir uns beim Paschenfest<br />

in Ochsenwerder erstmalig mit unserem neuen Logo präsentieren.<br />

Zudem verfolgen wir intensiv die Idee, die Tradition einer Kinder-<br />

Faschingsparty nach dem jährlichen Hammer Hüt wieder aufleben<br />

zu lassen. Erste Gespräche mit möglichen Kooperationspartnern<br />

wurden bereits geführt. Seit Anfang Februar hat der Förderverein<br />

auch eine Homepage. Hier werden wir regelmäßig über Spendenaktivitäten<br />

und Neuigkeiten berichten und freuen uns über viele<br />

Besucher und Feedback: www.foerderverein-ochsenwerder.de.<br />

Alle Mitglieder des Vereins haben im April erstmalig unsere neue<br />

v. l. n. r.: Anja von Dratel-Burmester, Birgit Wagner,<br />

Renate Deißelberg, Corinna Tatuszka<br />

Vereinszeitung bekommen. Hier werden wir quart<strong>als</strong>weise über<br />

unsere Spendenaktivitäten berichten, über Neuigkeiten in und um<br />

den Verein herum sowie über unsere Spielgruppe.<br />

Die Spielgruppe des Fördervereins Ochsenwerder nimmt Kinder<br />

im Alter von ca. 1,5 bis 3 Jahren auf. Sobald die Kinder laufen<br />

können, werden sie auch früher aufgenommen. Die Kinder treffen<br />

sich jeden Dienstag und Mittwoch von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr im<br />

Bewegungsraum der Kita Ochsenwerder. Hier wird gemeinsam getobt,<br />

geturnt und gebastelt. Sehr wichtig ist den Gruppenleitern<br />

Anja und Birgit ebenfalls, dass die Kinder bei jeder Gelegenheit<br />

raus gehen zum Spielen. Nach einer Eingewöhnungszeit findet die<br />

Spielgruppe ohne die Eltern statt.<br />

Kontakte<br />

Spielgruppe: Anja von Dratel-Burmester, Tel.: 737 20 53<br />

spielgruppe@foerderverein-ochsenwerder.de<br />

Vereinsvorsitz: Corinna Tatuszka, Tel.: 73 11 52 45<br />

vorstand@foerderverein-ochsenwerder.de


36 UNS KIRCH ochsenwerder<br />

ochsenwerder UNS KIRCH 37<br />

diamantene Hochzeit<br />

Amtshandlungen<br />

Herzlichen Glückwunsch!<br />

Am 7. Februar feierten Hans und Helma Odemann ihre Diamantene<br />

Hochzeit. Sechzig Jahre sind beide nun <strong>als</strong>o miteinander verheiratet.<br />

Und wenn man sie erlebt, kann man das kaum glauben.<br />

Als wäre es nichts, absolvieren sie in ihrem Haus am Gauerter<br />

Hauptdeich einen beeindruckenden Gratulationsparcours – natürlich<br />

stehend! Eine fröhliche Runde von Freunden, Nachbarn und<br />

Familie hat sich getroffen, um das Paar hochleben zu lassen. Wir<br />

wünschen Gottes Segen!<br />

Pastor Meyer Träger<br />

Eiserne Hochzeit<br />

Am 30. Januar feierten Magda und Adolf Buuck Eiserne Hochzeit!<br />

Trauungen<br />

Leonid und Inga Kathrin Gerckens geb. Reichert<br />

Goldene Hochzeit<br />

Inge und Erich Heucke 19.01.<br />

Magda und Harro Heucke 07.02.<br />

Lieselotte und Helmut Fenske 09.02.<br />

Marianne und Werner Rolffs 21.03.<br />

Heidi und Gerhard Beckmann 11.04.<br />

Ingrid und Helmut Reymers 27.04.<br />

Helga und Heinz Howe 16.05.<br />

Anita und Joachim Schaumann 20.05.<br />

Ingrid und Dieter Bercz 24.05.<br />

diamantene hochzeit<br />

Helma und Hans Odemann 07.02.<br />

Leonide und Fritz Kaschubat 08.05.<br />

Olga und Hans Janthor 22.05.<br />

Beerdigungen<br />

Bernd <strong>St</strong>emmann<br />

Maria Massolle<br />

Gerhard Schwormstädt<br />

Elly Buhr<br />

Herbert Lorenz<br />

Käthe Bartels<br />

Irma Eggers<br />

Hans-Jürgen Meier<br />

Michael Bernet<br />

Anita Wilkens<br />

Annita von Hacht<br />

76 Jahre<br />

69 Jahre<br />

69 Jahre<br />

83 Jahre<br />

84 Jahre<br />

91 Jahre<br />

80 Jahre<br />

72 Jahre<br />

51 Jahre<br />

89 Jahre<br />

94 Jahre<br />

Juni<br />

Enke Hildegard 01.06.1930 83 Jahre<br />

Hohensee Anni 06.06.1925 88 Jahre<br />

Buuck Magda 06.06.1924 89 Jahre<br />

Witte Annita 06.06.1923 90 Jahre<br />

Meyer Magda 08.06.1925 88 Jahre<br />

Brüning Gerhard 10.06.1929 84 Jahre<br />

Pätzold Ilse 10.06.1926 87 Jahre<br />

Ohrt Grete 14.06.1916 97 Jahre<br />

Janthor Olga 15.06.1929 84 Jahre<br />

Kühne Gerhard 16.06.1920 93 Jahre<br />

<strong>St</strong>immann Elke 17.06.1932 81 Jahre<br />

Lorenz Annita 18.06.1928 85 Jahre<br />

Suhk Ina 20.06.1930 83 Jahre<br />

Kramp Margarete 23.06.1923 90 Jahre<br />

Buss Lisa 27.06.1931 82 Jahre<br />

Ohde Irma 28.06.1932 81 Jahre<br />

Witte Anne-Liese 30.06.1930 83 Jahre<br />

Peters Edith 30.06.1929 84 Jahre<br />

JULI<br />

Petersdorff Ernst 01.07.1926 87 Jahre<br />

Buhk Wilhelm 01.07.1925 88 Jahre<br />

Mündel Erich 07.07.1928 85 Jahre<br />

Sonnemann Gustav 09.07.1927 86 Jahre<br />

<strong>St</strong>einbauer Maria 13.07.1920 93 Jahre<br />

Kob Wilhelm 17.07.1931 82 Jahre<br />

Peters Herbert 17.07.1928 85 Jahre<br />

Johannsen Inge 18.07.1929 84 Jahre<br />

Kob Gerda 19.07.1933 80 Jahre<br />

Buhr Henry 20.07.1928 85 Jahre<br />

Wippermann Marlene 23.07.1933 80 Jahre<br />

Graumann Hertha 23.07.1923 90 Jahre<br />

Richter Herbert 24.07.1930 83 Jahre<br />

Diercks Hans-Heinrich 26.07.1929 84 Jahre<br />

Heucke Ilse 28.07.1932 81 Jahre<br />

Fetzer Richard 29.07.1922 91 Jahre<br />

Buhr Irmgard 30.07.1932 81 Jahre<br />

Paulsen Uwe 30.07.1926 87 Jahre<br />

Juni<br />

Rachow Ilse 08.08.1931 82 Jahre<br />

Voigt Gerda 08.08.1923 90 Jahre<br />

Fölsch Herbert 09.08.1932 81 Jahre<br />

Janthor Hans 09.08.1928 85 Jahre<br />

Badstübner Margot 10.08.1927 86 Jahre<br />

Reymers Lore 12.08.1928 85 Jahre<br />

Kaiser Ilse 13.08.1930 83 Jahre<br />

Buuck Adolf 13.08.1926 87 Jahre<br />

Atkinson Ilse 14.08.1926 87 Jahre<br />

Jöhnk Ingeborg 15.08.1931 82 Jahre<br />

Plambeck Walter 24.08.1931 82 Jahre<br />

Kropla Wilma 24.08.1926 87 Jahre<br />

Platzhoff Annemarie 25.08.1927 86 Jahre<br />

Schirmeister Marlena 27.08.1929 84 Jahre<br />

Heucke Gerda 28.08.1928 85 Jahre<br />

Dude Lore 30.08.1929 84 Jahre<br />

Jäger Gerhard 31.08.1933 80 Jahre


38 UNS KIRCH Kirchliche Kreise<br />

Kirchliche Kreise<br />

UNS KIRCH 39<br />

Dreieinigkeitskirche Allermöhe-Reitbrook<br />

Allermöher Deich 99 · 22113 Hamburg<br />

<strong>St</strong>. Nikolai · Billwerder<br />

Billwerder Billdeich 142 · 22113 Hamburg<br />

<strong>St</strong>. NiKolai · Moorfleet<br />

Moorfleeter Kirchenweg 64 · 22113 Hamburg<br />

<strong>St</strong>. Pankratius · Ochsenwerder<br />

Alter Kirchdeich 8 · 21037 Hamburg<br />

Für Kinder: Spielgruppen, Musik und Kinderkirche<br />

Mo-Do<br />

Für Kinder: Spielgruppen, Musik und Kinderkirche<br />

Mo-Fr<br />

08:00 -14:00 Spielgruppe<br />

„Die Rasselbande“<br />

Freitag<br />

15:30 -17:30 GroSSe-Kleine -Leute -Treff<br />

im Pastorat, auch in den Ferien! Gern<br />

Taiga Burmester Tel. 30 89 67 53 anrufen!<br />

07:00 -16:30 KiTa ochsenwerder<br />

Freitag<br />

15:30 -18:00 KinderKirche<br />

jeden ersten Freitag im Monat:<br />

07.06./Sommerpause im Juli/ 02.08.<br />

Sonnabend<br />

11:00 -12:30 Deichspatzen (14-tägig)<br />

16:00 -18:00 KinderKirche<br />

jeden 3. Freitag im Monat:<br />

21.06./Sommerpause im Juli/16.08.<br />

Sonnabend<br />

09:30 -12:30 Kindermorgen<br />

im Pastorat, jeden zweiten Sonnabend<br />

im Monat (außer in den Ferien):<br />

15.06./Ferien/10.08.<br />

Für Jugendliche: Treffpunkte und Konfirmandenunterricht<br />

Dienstag<br />

17:30 -19:00 Konfirmandenunterricht<br />

(14-tägiger Wechsel Haupt- u. Vorkonfis)<br />

Für Jugendliche: Treffpunkte und Konfirmandenunterricht<br />

Siehe Seite 8 und 9<br />

Donnerstag<br />

17:30-19:00 Konfirmandenunterricht<br />

(14-tägiger Wechsel Haupt- u. Vorkonfis)<br />

Pause in den Schulferien<br />

Für Frauen: Frühstück und Gesprächskreise<br />

Mittwoch<br />

15:00 -17:00 Frauenkreis<br />

Clubraum Pastorat<br />

jeden 2. Mittwoch im Monat:<br />

12.06./Juli fällt aus/07.08.<br />

Für Frauen: Frühstück und Gesprächskreise / FRAUENAbendbrot<br />

Donnerstag<br />

09:30 Frauenfrühstück im Pastorat<br />

mit Gisela Harder, jeden 1. Donnerstag<br />

im Monat: 06.06./04.07./01.08.<br />

Dienstag<br />

19:00<br />

Frauenabendbrot im Pastorat<br />

jeden 2. Dienstag der geraden Monate<br />

11.06/ In der Zeit vom 01.07. bis zum<br />

30.09. findet kein Frauenabendbrot<br />

statt..


40 UNS KIRCH Kirchliche Kreise<br />

Kirchliche Kreise<br />

UNS KIRCH 41<br />

Dreieinigkeitskirche Allermöhe-Reitbrook<br />

Allermöher Deich 99 · 21037 Hamburg<br />

<strong>St</strong>. Nikolai · Billwerder<br />

Billwerder Billdeich 142 · 22113 Hamburg<br />

<strong>St</strong>. NiKolai · Moorfleet<br />

Moorfleeter Kirchenweg 64 · 22113 Hamburg<br />

<strong>St</strong>. Pankratius · Ochsenwerder<br />

Alter Kirchdeich 8 · 21037 Hamburg<br />

Für Musikfreunde: Chorabende, Posaunenchorabende<br />

Montag<br />

20:00 -22:00 Kantorei<br />

Chorleitung: Maximilian Lojenburg<br />

Sommerpause in den Sommerferien<br />

Dienstag<br />

20:00 kantorei<br />

Chorleitung: Volker Schübel , im Juli Pause<br />

Mittwoch<br />

19:00 -21:00 Duuk Di<br />

Leitung: Volker <strong>St</strong>ruß, Pause in den Ferien<br />

Für Alle: Plattdeutsche Abende<br />

Für Die Mittlere Generation: Gemütliches Beisammensein<br />

Mittwoch<br />

20:00-22:00 Mittlere Generation<br />

Gemeindehaus, jeden ersten Mittwoch<br />

im Monat: 05.06./03.07./07.08.<br />

Für Senioren: Gesprächskreise / Sport<br />

Dienstag<br />

Mittwoch<br />

15:30 -17:30 Seniorenkreis<br />

im Gemeindehaus, jeden letzten<br />

Mittwoch im Monat: 26.06./Juli Sommerpause/28.08.<br />

15:30 -16:30 Rückenschule für<br />

Senioren<br />

im Gemeindehaus<br />

15:00 -16:30 Seniorenkreis<br />

Gemeindehaus, jeden ersten Mittwoch<br />

im Monat: 05.06./Sommerpause im<br />

Juli/07.08.<br />

Für Musikfreunde: Chorabende, Posaunenchorabende<br />

Mittwoch<br />

20:00 Marschländer Posaunenchor<br />

im Pastorat, Leitung: Udo Griem<br />

Donnerstag<br />

20:00 Kantorei<br />

Chorleitung: Petra Schröder<br />

Sonnabend<br />

18:00 stunde der Kirchenmusik<br />

Organisation: P. Schröder, jeden letzten Sa<br />

im Monat: 9.06./27.07./24.08.<br />

Für Alle: Plattdeutsche Abende<br />

Mittwoch<br />

19:00 Plattdütscher Krink<br />

im Pastorat jeden 4. Mittwoch im Monat:<br />

26.06./24.07./28.08.<br />

Für alle: Gemütliches Beisammensein<br />

Donnerstag<br />

20:00 Hauskreis 14-tägig, bei Christiane<br />

Gorges, Tatenberger Deich 179<br />

Für Senioren: Gesprächskreise<br />

Dienstag<br />

14:30 Seniorenkreis<br />

im Pastorat, jeden 3. Dienstag im Monat:<br />

18.06./16.07./20.08.<br />

Mittwoch<br />

15:30 Seniorenkreis<br />

Pastorat , jeden 1. und 3. Mi. im Monat:<br />

vom 20.06. -31.07. keine Veranstaltung<br />

15:30 Seniorenkreis Moorwerder<br />

zu Gast bei Freunden jeden 2. Mittwoch<br />

im Monat: 12.06./10.07./14.08.<br />

.


42 UNS KIRCH Adressen<br />

adressen<br />

UNS KIRCH 43<br />

Dreieinigkeitskirche · Allermöhe-Reitbrook<br />

Allermöher Deich 99 · 21037 Hamburg<br />

www.kirche-allermoehe.de · kontakt@kirche-allermoehe.de<br />

<strong>St</strong>. Nikolai · Billwerder<br />

Billwerder Billdeich 142 · 22113 Hamburg<br />

www.kirche-billwerder.de · kirche-billwerder@t-online.de<br />

<strong>St</strong>. Nikolai · Moorfleet<br />

Moorfleeter Kirchenweg 64 · 22113 Hamburg<br />

www.kirche-moorfleet.de · kontakt@kirche-moorfleet.de<br />

<strong>St</strong>. Pankratius · Ochsenwerder<br />

Alter Kirchdeich 8 · 21037 Hamburg<br />

www.kirche-ochsenwerder.de · gemeindebuero@kirche-ochsenwerder.de<br />

Kirchenbüro Mi: 09:00 -12:00 Uhr ) 7 37 28 24<br />

Andrea Enger Fr: 10:00 -12:00 Uhr Fax 41 92 89 84<br />

Kirchenbüro Mo: 09:00 -12:00 Uhr ) 7 34 07 75<br />

Irene <strong>St</strong>ubbe Do: 09:00 -12:00 Uhr Fax 7 34 00 10<br />

Kirchenbüro Mo: 09:00 -11:00 Uhr ) 78 75 29<br />

Andrea Enger Do: 18:00 -20:00 Uhr Fax 78 07 08 92<br />

Kirchenbüro Mo, Di, Do, Fr ) 7 37 22 61<br />

Eleonore 9:00 -11:00 Uhr Fax 7 37 54 93<br />

v. Babka-Gostomski<br />

Friedhofsverwaltung<br />

Do: 9:00 -12:00 Uhr<br />

Andrea Fröhlich ) 7 37 28 24<br />

Friedhofsverwaltung Mo: 09:00 -12:00 Uhr ) 7 34 07 75<br />

Irene <strong>St</strong>ubbe Do: 09:00 -12:00 Uhr Fax 7 34 00 10<br />

Friedhofsverwaltung Di: 09:00 -11:00 Uhr ) 78 75 29<br />

Andrea Fröhlich Fax 78 07 08 92<br />

Friedhofsverwaltung Mo, Di, Do, Fr ) 7 37 22 61<br />

Eleonore<br />

9:00 -11:00 Uhr Fax 73 75 49 3<br />

v. Babka-Gostomski<br />

Pastor am besten anzutreffen ) 7 37 28 24<br />

Sven Lundius Di: 9:30-11:30 Uhr mobil: 0179/468 51 08<br />

svenlundius@yahoo.de<br />

Küster<br />

Andrej Pigarew ) 7 37 28 24<br />

Pastor am besten anzutreffen ) 7 34 07 75<br />

Sven Lundius Do: 10:00-12:00 Uhr mobil: 0179/468 51 08<br />

svenlundius@yahoo.de<br />

Küsterinnen<br />

Renate Wendler Gemeindehausküsterin ) 7 34 07 75<br />

Kristiane Nitsche Kirchenküsterin ) 7 34 07 75<br />

Pastor ) 78 75 29<br />

A. Meyer-Träger<br />

(kommissarisch)<br />

Küster<br />

Viktor Weißheim ) 78 75 29<br />

Pastor ) 7 37 22 61<br />

A. Meyer-Träger<br />

(kommissarisch)<br />

Küsterin<br />

Svetlana Weißheim ) 81 97 80 29<br />

Friedhofsgärtner<br />

Andrej Pigarew ) 7 37 28 24<br />

Friedhofsgärtner<br />

Thomas Graumann ) 7 34 07 75<br />

Friedhofsgärtner<br />

Viktor Weißheim ) 78 75 29<br />

Friedhofsgärtner<br />

M.Popp/M.Blohm ) 7 37 22 61<br />

Vorsitzender KV<br />

Erhard Lesemann ) 7 37 35 14<br />

Vorsitzender KV<br />

Ulrich <strong>St</strong>ubbe ) 0160 / 977 943 61<br />

Vorsitzender KV<br />

Erhard Lesemann ) 7 37 35 14<br />

Vorsitzender KV<br />

Peter Burmester ) 7 37 23 42<br />

Kirchenmusik<br />

Volker Schübel ) 7 37 31 03<br />

Kirchenmusik<br />

Maximilian Orgel und ) 0176/8025 1838<br />

Lojenburg Chorleitung<br />

Kirchenmusik<br />

Petra Schröder ) 78 75 29<br />

Kirchenmusik<br />

Petra Schröder ) 7 37 22 61<br />

Bankverbindung<br />

Hamburger Bankleitzahl: 200 505 50<br />

Sparkasse Kontonummer: 1041 220086<br />

Bankverbindungen<br />

Vierländer Bankleitzahl: 201 903 01<br />

Volksbank e.G Kontonummer: 48 44 07<br />

<strong>St</strong>iftung „Unsere <strong>St</strong>. Nikolai Kirche“:<br />

Kontonummer: 48 44 15<br />

Bankverbindung<br />

Hamburger Bankleitzahl: 200 505 50<br />

Sparkasse Kontonummer: 1004 241657<br />

Spielgruppe Rasselbande )0177-5 54 27 64<br />

Bankverbindung<br />

Haspa BLZ: 200 505 50 Konto.: 1033240050<br />

Volksbank <strong>St</strong>ormarn BLZ: 20190109 Konto.: 64418660<br />

Kindertagesstätte Marita Sannmann ) 7 37 25 31<br />

Fax 70 29 64 60<br />

Telefonseelsorge<br />

) 0800-1 11 01 11<br />

Hospiz in Bergedorf, Ute Behrendt ) 72 10 66 72<br />

Sozi<strong>als</strong>tation Marschlande ) 3 99 95 70<br />

Kirchliche Beratungsstelle für Erziehungs-,<br />

Ehe- und Lebensfragen ) 7 24 76 03<br />

REGIONALPFARRAMT<br />

Andreas Meyer-Träger, )850 76 53, meyertraeger@web.de<br />

JUGENDDIAKONIN FÜR DIE REGION<br />

Julia Dargel, )70 29 64 41, jugend@kirche-ochsenwerder.de


Dreieinigkeitskirche Allermöhe-Reitbrook<br />

Allermöher Deich 99 · 21037 Hamburg<br />

www.kirche-allermoehe.de · kontakt@kirche-allermoehe.de<br />

<strong>St</strong>. Nikolai · Billwerder<br />

Billwerder Billdeich 142 · 22113 Hamburg<br />

www.kirche-billwerder.de · kirche-billwerder@t-online.de<br />

Uns'<br />

K RCH<br />

<strong>St</strong>. Nikolai · Moorfleet<br />

Moorfleeter Kirchenweg 64 · 22113 Hamburg<br />

www.kirche-moorfleet.de · kontakt@kirche-moorfleet.de<br />

<strong>St</strong>. Pankratius · Ochsenwerder<br />

Alter Kirchdeich 8 · 21037 Hamburg<br />

www.kirche-ochsenwerder.de · gemeindebuero@kirche-ochsenwerder.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!