Dezember - Kirche Neuberg

kirche.neuberg.de

Dezember - Kirche Neuberg

Wir sind für Sie da!

Pfarrerin: Heidrun Strippel

Hohensteinstraße 7, 63543 Neuberg; Telefon: 0 61 83/22 48 Fax: 0 61 83/92 88 861

Pfarrerin Strippel ist persönlich für Sie zu sprechen während ihrer Sprechzeiten

dienstags von 9.00 - 10.30 Uhr im Pfarramt in Ravolzhausen, Hohensteinstraße 7

donnerstags von 9.00 - 10.30 Uhr in der Kommende in Rüdigheim, Kirchstraße 8

Evangelische Kirchengemeinde Neuberg

E-Mail: kigem.neuberg@ekkw.de ~~ Internet: www.kirche-neuberg.de

Musikalische Gestaltung der Gottesdienste: Janko Jezovsek, Telefon: 0 61 85 / 75 07

Konten der Ev. Kirchengemeinde Neuberg: VR Bank Main-Kinzig-Büdingen eG, Kto. Nr.

22 494 99, BLZ 506 616 39 ~~ Sparkasse Hanau, Konto-Nr. 39 100 185, BLZ 506 500 23 .

Sekretärin in Ravolzhausen ist Rita Rack,

dienstags und donnerstags jeweils von

9.00 - 11.30 Uhr im Pfarramt, Hohensteinstraße

7, erreichbar. Tel.: 06183 / 2248.

Küsterin ist Annette Heine,

Telefon: 0 61 83 / 90 27 41

Fragen zur Nutzung des Gemeindezentrums

richten Sie bitte an Pfarrerin Strippel.

Förderkreis Kirchensanierung

Ravolzhausen

Konto Nr.: 102 331 039 bei der VR Bank

Main-Kinzig-Büdingen eG, BLZ 506 616 39

Konto Nr. 24 100 174 bei der Sparkasse

Hanau, BLZ 506 500 23

Sprecher: Angelika Kropf, Tel.: 06183 /

900403, Gerhard Bänsch Tel.: 06183 / 1250

Herausgeber:

Evangelische Kirchengemeinde Neuberg

Redaktion:

Druck:

R a v o l z h a u s e n

Siegfried Johne,

Klaus Schulze-Frerichs,

Pfarrerin Heidrun Strippel.

Wort im Bild, Altenstadt

R ü d i g h e i m

Sekretärin in Rüdigheim ist Doris Skozowski,

donnerstags von 9.00-10.30 Uhr

in der Kommende, Kirchstraße 8, erreichbar.

Telefon 06185 / 2828.

Küsterin ist Susanne Würz,

Telefon: 06185 / 7661

Fragen zur Nutzung der Kommende richten

Sie bitte an Küsterin Susanne Würz.

Förderverein „Rettet die gotische Kirche

in Rüdigheim” e.V.

Konto Nr. 11 085 215 bei der Sparkasse

Hanau, BLZ 506 500 23

Vorsitzender: Uwe Wagner, Tel.: 06183 /

900235

Der Gemeindebrief wird kostenlos von

Ehrenamtlichen an alle Haushalte in Neuberg

verteilt. Weitere Exemplare liegen in

beiden Kirchen, im Gemeindezentrum

und im Pfarrhaus in Ravolzhausen und in

der Kommende in Rüdigheim aus.

Anregungen sind willkommen.

Spenden zur Deckung der Kosten werden

gern entgegengenommen.

Ökum. Telefonseelsorge Main-Kinzig (vertraulich - kostenfrei - rund um die Uhr): Tel.

0800/11 10 111 und 0800/11 10 222 ~ Diakonische Stelle für soziale Beratung: Johanneskirchplatz

1, 63450 Hanau, Tel. 06181/92 34 00 (Schuldner-, Jugend-, psycholog. Beratung usw.)

2


er Sommer ist vorbei. Die Tage

werden kürzer und die Nächte

länger. Die dunklere Jahreszeit beginnt

allmählich.

An tristen, grauen und verregneten

Tagen kommt man schnell in eine betrübte,

traurige Stimmung. Und das

vielleicht nochmal eher, wenn man in

den letzten Wochen oder Monaten

einen geliebten Menschen verloren

hat. Er oder sie ist leider nicht mehr da,

man kann nicht mehr sein Lachen

hören oder ihren guten Gesprächen folgen.

Wir können nicht mehr von ihnen

persönlich erfahren, wie es ihnen geht.

Wenn Jesus – und das ist unser Glaube –

gestorben und auferstanden ist, dann

wird Gott durch Jesus auch die Verstorbenen

zusammen mit ihm zur Herrlichkeit

führen. (1. Thessalonicher 4,14, - Monatsspruch

Nov. 09)

Mit dem Tod ist nicht alles vorbei.

Wenn ich diesen Vers höre, denke ich

an jemanden, der mich an die Hand

nimmt und auf mich aufpasst. Jemand,

der mich beschützt, so dass mir nichts

mehr passieren kann. Der mich zu

einem hellen Ort führt, an dem sich alle

wiedertreffen werden und an dem es

mir nicht besser gehen könnte.

Dass wir alle, die schon Verstorbenen

und auch später wir, diese Herrlichkeit

Gottes sehen werden, das dürfen wir

hoffen!

Ihre Vikarin

3


Heute möchten wir Sie zu einem freudigen

Anlass einladen: Dank der tat- und

finanzkräftigen Unterstützung vieler

war es möglich, in diesem Sommer den

Dachstuhl des Kirchenschiffs der Rüdigheimer

Kirche zu sanieren. Viele Balken

mussten ausgetauscht, statisch

wichtige Verbindungen neu erstellt und

das Dach musste neu eingedeckt werden.

Nun sieht man bald wieder ein ebenes

Dach ohne Lücken und Dellen. Es ist

eine große Freude und Erleichterung,

zu wissen, dass in der wunderschönen

altehrwürdigen Rüdigheimer Kirche

von oben nur noch Gutes kommen

kann! Vergelt´s Gott!

Wir als Kirchenvorstand der Evangelischen

Kirchengemeinde Neuberg wollen

dies zum Anlass nehmen, mit Ihnen

zu feiern. Am ErnteDANKtag, Sonntag,

dem 4.10.2009 um 10 Uhr beginnen wir

den Tag mit einem Gottesdienst. Danach

sind alle Anwesenden herzlich

zum Mittagessen eingeladen; natürlich

Seit dreißig Jahren begleite ich Menschen,

die einem Angehörigen die

letzte Ehre erweisen, gehe voran auf

dem Weg zur letzten Ruhestätte des

Verstorbenen. All diese Momente des

Leides, Elends und Schmerzes suchten

nach Trost und ich war oft genug hilflos

und sprachlos. Ich wusste dann, wir

müssen das durchstehen, mit Gottes

Hilfe. Und im Rückblick erkenne ich,

welcher Trost in der Form des Abschieds,

in dieser jahrhundertealten

Tradition der öffentlichen Bestattung

liegt. Der Tod eines Menschen ist ein

Verlust für die Menschheit. Deshalb

geht er alle etwas an. Gemeinsam wird

er zur letzten Ruhestätte geleitet und

aus seinen Lebensverhältnissen verabschiedet.

Es ist meines Erachtens die

4

ErnteDANKfest

gibt es auch die Möglichkeit, zugunsten

des Fördervereins „Rettet die gotische

Kirche in Rüdigheim” e.V. und damit der

Fortsetzung der Sanierungsarbeiten

einzukaufen bzw. zu spenden. Auch

gibt es die Möglichkeit, von Vertretern

des Ingenieurbüros Frischmuth aus

fachkundigem Mund zu hören, was sich

getan hat – und was noch getan werden

muss.

Ab 14 Uhr werden wir dann einige Grußworte

hören. Danach gibt es Kaffee und

Kuchen, den sog. Kaffeeklatsch, der

monatlich zugunsten des Fördervereins

veranstaltet wird.

Um 17 Uhr wird der Tag ausklingen; der

Volkschor Rüdigheim wird unter der Leitung

seines Dirigenten Patrick Lagerpusch

ein kleines Konzert mit sakralen

und anderen Werken geben.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie mit uns

diesen großen Tag feiern.

Im Namen des Kirchenvorstands

Heidrun Strippel.

„Um Trost war mir sehr bange….“

Jesaja38,17

älteste Tradition der Menschheit. Es

gibt sie in allen Völkern und Kulturen

und ich vermute, dass sie der Ursprung

der Religionen ist.

Und nun kommen die Trends, das moderne

Leben und Sterben. Neue Formen

der Bestattung setzen sich in

Windeseile durch. Es gibt keinen Leichnam

mehr, der in die Erde bestattet

wird, sondern eine Urne, die in eine Urnenwand

kommt oder anonym beigesetzt

wird oder in einem Friedwald.

Dass diese Veränderungen fatale Folgen

haben können, wird erst in Jahren

spürbar, wenn die betroffenen Trauernden

über den Tod eines geliebten

Menschen nicht hinweggekommen

sind.

Oft wird die Situation noch komplizier-


ter: Die Angehörigen des Verstorbenen

werden mit dessen letztem Willen konfrontiert.

Nun müssen sie in wenigen

Stunden, selbst noch ganz benommen

von dem Sterben des geliebten Menschen,

Entscheidungen treffen. Da ist

der Wunsch, anonym beigesetzt zu werden

oder dass die Trauerfeier mit Urnenbeisetzung

nichtöffentlich im

engsten Familienkreis stattfinden soll.

In den Todesanzeigen lesen wir deshalb

immer häufiger: „Die Beisetzung fand

auf Wunsch des Verstorbenen in aller

Stille statt.“

Was das wirklich bedeutet, wissen die

Wenigsten. Da soll ein ganzes Leben,

mit seinen abertausenden Begegnungen

und Verflechtungen, verabschiedet

werden und es wird abgeladen auf 10-15

Menschen. Es hat etwas mit Trostlosigkeit

zu tun, weil es einfach nicht zu

schaffen ist.

Konflikte um die Form der Bestattung

sind uralt. Schon 500 v. Ch. entstand die

bis heute aufgeführte Tragödie „Antigone“

von Sophokles. Der König, der

auch der Onkel von Antigone ist, verbietet

die öffentliche Bestattung ihres

Bruders bei Todesstrafe. Antigone aber

gibt ihrem Bruder die letzte Ehre. Deshalb

wird sie zum Tode verurteilt und lebendig

eingemauert. Um dem zu

entgehen, tötet sie sich selbst. Ihr Geliebter,

der Sohn des Königs, folgt ihr in

den Tod. Als dies die Mutter und Ehefrau

des Königs erfährt, legt sie vom

Schmerz überwältigt auch Hand an sich

und stirbt.

Die Erfahrungen der Weltkriege zeigen,

dass die Arbeit der Kriegsgräberfürsorge

von unschätzbarem Wert für die

trauernden Hinterbliebenen ist. Die

Nachricht „vermisst“ ließ eine Mutter

oder Ehefrau nie zur Ruhe kommen.

All diese Erfahrungen zählen in dem modernen

Leben und Sterben nicht mehr.

Die Bestattung hat aber zwei Aufgaben:

Sie muss die konkrete Situation des Abschieds

meistern und die Langzeitwirkung

entwickeln, nach der Trauer, den

Abschied und Tod mit dem Leben zu

umschließen. Der Trost einer Beerdigung

entfaltet sich also zu einem viel

späteren Zeitpunkt. Ich kann mich dankbar

erinnern, wie viele Menschen von

dem geliebten Verstorbenen Abschied

nahmen und mir dadurch den Rücken

stärkten und dass ich in diesem entsetzlichen

Moment des Schmerzes, der

sich in unsere Seelen einbrennt, nicht allein

war, sondern umgeben von anderen,

die meine Wertschätzung für den

Toten teilten. Diese Grundsolidarität der

Menschlichkeit brauchen wir, um zu

leben.

Der Kirchenvorstand von Neuberg hat

auf Vorschlag und unter Leitung von

Pfrin. H. Strippel in seiner vorletzten Sitzung

beschlossen, dass niemand aus

der Kirchengemeinde anonym beerdigt

werden muss, vielmehr übernimmt die

Kirchengemeinde bei Mittellosen die

Kosten für die Gravur des Namensschildes

in der Urnenwand. Die namentliche

Erinnerung lässt noch einmal die uns innewohnende

Einmaligkeit eines jeden

Kindes Gottes aufleuchten, die auch

vom Tod nicht zerstört werden kann.

Und was soll man mit dem letzten Willen

eines Verstorbenen machen?

Diskutieren Sie es zu Lebzeiten, machen

Sie keinen Bogen darum, auch wenn es

Ihnen schwerfällt, darüber überhaupt

zu reden. Wenn nötig, ziehen Sie die

Pfarrerin zu Rate. Und Sie können auch

ganz klar zu Lebzeiten sagen: „Mutter

Du bist mir lieb und wert, aber ich

werde Deinem Wunsch, in aller Stille

beigesetzt zu werden nicht nachkommen.

Ich werde alle persönlich einladen,

die Dich gekannt haben, denn es ist unsere

gemeinsame Sache, dann von Dir

einmaligem Menschen Abschied zu nehmen!“

Pfarrer Otto Löber

5


Evangelische Kirchengemeinde Neuberg - Gottesdienstordnung

Durch den Zusammenschluss der beiden Neuberger Kirchengemeinden wurde

eine Vereinheitlichung der Gottesdienstordnung notwendig.

In den Neuberger Kirchen gilt nun der unten stehende Gottesdienstablauf.

Glocken

Musik (Orgel)

Bitte um den Heiligen Geist

Wechselgruß (gesprochen)

L: Der Herr sei mit euch.

G: Und mit deinem Geist.

Begrüßung

Eingangslied

Psalmlesung

Aufforderung zum Bittruf

Aufforderung zum Lobpreis

Tagesgebet

Nach der Psalmlesung

Nach der Aufforderung zum Bittruf:

Schriftlesung

Glaubensbekenntnis

Lied

Predigt

Lied

Fürbitten

Vaterunser

Schlusslied

Bekanntmachungen

Geburtstagslied:

Falls sich unter den Gottesdienstbesuchern

ein oder mehrere Geburtstagskinder

der vergangenen Woche

befinden, dürfen sie sich ein Lied aus

dem EG aussuchen. Die Gemeinde

singt zusammen mit der Orgel das gewünschte

Lied.

Segen

Nach der Aufforderung zum Lobpreis:

Nach der Schriftlesung:

6

Musik


G O T T E S D I E N S T E

I N

R A V O L Z H A U S E N

O k t o b e r

N o v e m b e r

4.

11.

18.

25.

17. So nach Trinitatis -Erntedankfest

10.00 Uhr Gottesdienst mit

Abendmahl und Gemeindefest

in Rüdigheim (s. Seite 4)

Kollekte für die Hungernden in

der Welt

18. So nach Trinitatis

9.15 Uhr Gottesdienst

mit Taufe und Abendmahl

Kollekte für die Landeskirchliche

Seniorenarbeit

19. So nach Trinitatis

10.00 Uhr Gottesdienst im Zelt

zur Fußballerkerb

Kollekte für das Hessische Diakoniezentrum

Hephat

20. So nach Trinitatis

Bitte beachten: Ende der Sommerzeit

9.15 Uhr Gottesdienst

Kollekte für diakonische Einrichtungen

für Behinderte

Kinder gottesdienst

sonntags um 11 Uhr im Ev. Gemeindezentrum,

Max-Planck-

Straße. Bei Fragen wenden

Sie sich bitte an das Pfarramt

oder an Frau Herrmann

Tel. 06183/1270.

1.

8.

15.

18.

22.

29.

6.

21. So nach Trinitatis

9.15 Uhr Gottesdienst mit

Taufe anschl. Kirchencafè

Kollekte für das Gustav-Adolf-

Werk der Landeskirche

Drittletzter So im Kirchenjahr

9.15 Uhr Gottesdienst

Kollekte für das Diakonische

Werk Hanau

Vorletzter So im Kirchenjahr

9.15 Uhr Gottesdienst

zum Volktrauertag

Kollekte für die Familienbildungsstätten

in der EKKW

Buß- und Bettag

19.30 Uhr Gottesdienst

Kollekte für das Diakonische

Werk in Kurhessen-Waldeck

Letzter So im Kirchenjahr

Ewigkeitssonntag

9.15 Uhr Gottesdienst mit

Gedenken der Verstorbenen

und mit Abendmahl

Kollekte für die Familienbildungsstätten

in der EKKW

1. Advent

14.00 Uhr Gottesdienst

mit Adventskaffee

Kollekte für die Aktion Brot für

die Welt

D e z e m b e r

2. Advent

9.15 Uhr Gottesdienst mit

Taufe, Kirchencafé

Kollekte für die Aktion Brot für

die Welt

8


G O T T E S D I E N S T E

I N

R Ü D I G H E I M

4.

11.

18.

25.

O k t o b e r

17. So nach Trinitatis -Erntedankfest

10.00 Uhr Gottesdienst mit

Abendmahl und anschl. Gemeindefest

(s. Seite 4)

Kollekte für die Hungernden in

der Welt

18. So nach Trinitatis

10.30 Uhr Gottesdienst mit Taufe

Kollekte für die Landeskirchliche

Seniorenarbeit

19. So nach Trinitatis

10.00 Uhr Gottesdienst im Zelt

zur Fußballerkerb

in Ravolzhausen

Kollekte für das Hessische Diakoniezentrum

Hephata

20. So nach Trinitatis

Bitte beachten: Ende der Sommerzeit

10.30 Uhr Gottesdienst

Kollekte für diakonische Einrichtungen

für Behinderte

Kinder gottesdienst

an abgestimmten Sonntagen

um 11 Uhr in der Kommende.

Für Termine, Themen, Fragen

und Gedanken rund ums

Thema Kindergottesdienst in Rüdigheim

ist Sabine Breitsprecher Ihre Asprechpartnerin.

Sie hat die Tel.Nr:. 06185-898888.

1.

8.

15.

18.

22.

29.

6.

N o v e m b e r

21. So nach Trinitatis

10.30 Uhr Gottesdienst

mit Taufe

Kollekte für das Gustav-Adolf-

Werk der Landeskirche

Drittletzter So im Kirchenjahr

10.30 Uhr Gottesdienst

Kollekte für die eigene Gemeinde

Vorletzter So im Kirchenjahr

Volkstrauertag

10.30 Uhr Gottesdienst

11.30 Uhr Gedenken zum

Volkstrauertag (Friedhof)

Kollekte für die eigene Gemeinde

Buß- und Bettag

19.30 Uhr Gottesdienst

in Ravolzhausen

Kollekte für das Diakonische

Werk in Kurhessen-Waldeck

Letzter So im Kirchenjahr

Ewigkeitssonntag

10.30 Uhr Gottesdienst mit

Gedenken der Verstorbenen

und mit Abendmahl

Kollekte für das Hessische Diakoniezentrum

Hephata

1. Advent

10.30 Uhr Gottesdienst

mit Adventskaffee

Kollekte für die Aktion Brot für

die Welt

D e z e m b e r

2. Advent

10.30 Uhr Gottesdienst

mit Taufe

Kollekte für die eigene Gemeinde

9


Konfirmandenunterricht

Der Konfirmandenunterricht findet für die Ravolzhäuser und die Rüdigheimer

Konfirmandinnen und Konfirmanden gemeinsam statt. Wir treffen

uns dienstags von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Gemeindezentrum in Ravolzhausen,

Hohensteinstraße 7a/ Ecke Max-Planck-Straße. Und donnerstags

ist ebenfalls von 15.00-17.00 Uhr Konfirmandenunterricht und zwar in Rüdigheim

in der Kommende, Kirchstraße 8.

Kindergruppe

Die Kindergruppe im Ev. Gemeindezentrum Ravolzhausen trifft sich montags

von 9.30-11.30 Uhr. Alter von 7-18 Monaten. Ansprechpartnerinnen sind

Esther Schadt, Tel.: 06185/7700 und Sonja Kahrmann, Tel.: 06183/520161.

Frauenkreis Rüdigheim

Der Frauenkreis Rüdigheim trifft sich vierzehntägig donnerstags

um 19.30 Uhr in der Kommende in Rüdigheim.

Die nächsten Treffen sind am 1.10. / 15.10. / 29.10. / 12.11. / 26.11. / 10.12.

1. Okt.

19.30 Uhr

Wir treffen uns ...

Frauentreff Ravolzhausen

Treffpunkt: Ev. Gemeindezentrum, Hohensteinstr. 7a, Ecke Max-Planck-Staße

Weiter geht’s im Frauentreff, und zwar am.....

Kreativabend. Wir gestalten etwas Dekoratives

für die Wohnung

(Grit Diegel)

15. Okt.

18.30 Uhr

5. Nov.

19.30 Uhr

19. Nov.

19.30 Uhr

Unser täglich Brot Wir fahren in die Bäckerei

Philippi zum Brotbacken.

Abfahrt am Gemeindehaus um 18.00 Uhr.

Anmeldung ist erforderlich:

Grit Diegel Tel. 06183/1817

Kirchenjahr früher und heute

Durch diesen Abend führt uns Pfarrerin Strippel.

Heiteres Gedächnistraining Viel Spaß mit Raten und Rätseln

haben wir mit Christine Becker und Rosemarie Rother

26. Nov.

19.00 Uhr

Kranzbinden

Bitte etwas Tanne oder sonstiges Grünes mitbringen.

( Team)

3. Dez.

19.30 Uhr

Ein märchenhafter Abend mit Frau Schulze

( Karin Herms )

.

11


F r e u d u n d L e i d

RAVOLZHAUSEN

Elias Enck, Robert-Koch-Str. 3 Taufspr.: Psalm 91, 11+12

Jonas Reiling, Bahnhofstr. 41 Taufspr.: Psalm 91, 11+12

RAVOLZHAUSEN

Helga Petri, geb. Schörnig, Wilhelmstr. 46,

Maria Forell, geb. Betz, Brunnenstr. 6

Trostvers: Lied EG503, 9. Strophe

Monika Weberl, geb. Rogarski, Rüdigheimer Str. 28

Trostvers: Psalm 86,11

Else Reiß, geb. Blum, Hanau

Trostvers: Psalm 90

Margarete Zimmerling, geb. Ernst, In den Gräben 14

Trostvers: Psalm 104,1+2

Karl Hans Cloes, Hermann-Löns-Str. 9

Trostvers: Jesaja 43,1

Lina Wagner, geb. Seitz, Schubertstr. 3

Trostvers: Psalm 27,1

62 Jahre

82 Jahre

58 Jahre

86 Jahre

84 Jahre

75 Jahre

91 Jahre

RÜDIGHEIM

Gerhard Lach, Ravolzhäuser Str. 68

Trostvers: Psalm 63,9

Gerda Lieber, geb. Wagner, Hunsrückstr. 8

Trostvers: Psalm 23,5+6

Josef Soltysiak, Ravolzhäuser Str. 68

Trostvers: Psalm 23,5+6

65 Jahre

88 Jahre

92 Jahre

12


RÜDIGHEIM

Nachtrag mit vervollständigten Daten:

Gerald Wilhelm Föller und Petra Angelika Föller, geb. Kampf,

Mühlstr. 1, Trauspruch: 1. Korinther 13,13

K L E I D E R S A M M L U N G F Ü R H E P H A T A

Vom 19.-23.10. sammelt die Evangelische Kirchengemeinde

Neuberg Altkleider für das hessische Diakoniezentrum Hephata.

Sie können Ihren Beitrag, in Plastiksäcke verpackt, vormittags von 9.00-11.00

Uhr im Gemeindezentrum in Ravolzhausen, Hohensteinstraße 7a/ Ecke Max-

Planck-Straße abgeben. Möchten Sie außerhalb dieser Zeiten kommen, sprechen

Sie bitte mit Frau Assmann unter Tel. 06183-71610 einen Termin ab.

Bitte stellen Sie Ihre Altkleider weder vor oder hinter das Pfarrhaus noch an

den Hintereingang des Gemeindezentrums; dort sind sie nicht vor Regen geschützt.

Vielen Dank für Ihre Kleiderspende.

13


H e r z l i c h e E i n l a d u n g . . .

Am ErnteDANKtag schreiben wir den Dank groß:

Eingeladen sind besonders alle diejenigen, die dazu

beigetragen haben, dass das Dach der Kirche saniert

werden konnte. Die Arbeiten werden zwar

noch nicht beendet sein, um so interessanter dürfte

es sein, interessierten Kirchenbesuchern die Schäden

und deren Behebung zu zeigen; auch über die

zukünftig nötigen Bauabschnitte wird es Informationen seitens des Ingenieurbüros

Frischmuth geben. Der DANKgottesdienst beginnt um 10.00, den weiteren

Tagesablauf können Sie auf Seite 4 finden.

Kerb? Fußballerkerb? Klar doch, am 18. Oktober. Wie in den letzten Jahren

auch, laden wir zum Gottesdienst ins Zelt in Ravolzhausen ein.

Um 10 Uhr geht es los; es geht um die wunderbare Geschichte einer Heilung.

1. Rawelzhäuser MundartOWEND

Om 30. Oktober 2009 gebts im evangelische Gemaahaus ebbes se Esse. Ned irschend

ebbes, sonnern Escht Rawelzhäuser Schälerepp.

Weil mer genau wesse wolle, wer all kimmt, solle Se sisch bitte omelle! Wanns

irschend gieht delefonisch, entwerrer em Gemaahaus oder bei mir.

Isch haase Ingrid un hun die Delefonnummer: 06183-8988803

Am Ewigkeitssonntag werden wir in den

Gottesdiensten der im vergangenen Kirchenjahr

Verstorbenen gedenken.

Es sind viele, viele Familien betroffen in diesem

Jahr; viele Kerzen werden auf den Altären

in Ravolzhausen und in Rüdigheim

entzündet werden im Andenken an die Verstorbenen.

Doch als Christinnen und Christen

dürfen wir sicher sein: Der Tod hat nicht

das letzte Wort! Darum geht es am Ewigkeitssonntag, zu dem besonders die

Angehörigen der Verstorbenen herzlich eingeladen sind.

14

Am Sonntag darauf folgt der 1. Advent – traditionell ein

guter Tag für einen Neubeginn. In diesem Jahr wird in den

Gottesdiensten in beiden Gemeindeteilen Pfarrer Holger

Gröll begrüßt; er wird als Predigtbeauftragter willkommen

geheißen. Und natürlich gibt es Adventskaffee, diesmal in

beiden Gemeindeteilen. Sie alle sind herzlich eingeladen!


Kollektenergebnisse

R A V O L Z H A U S E N

Juli

Klingelbeutel: für die eigene Gemeinde / Kirchensanierung

05. ev. Altenhilfeeinrichtungen in der EKKW

12. Hanauer Tafel / Gesegnete Mahlzeit

19. Kollekte für den Kirchenkreis

26. Ökumenische Telefonseelsorge Main-Kinzig und Fulda

August

Klingelbeutel: für die eigene Gemeinde / Kirchensanierung

02. Lawine Hanau

09. Weltbibelhilfe

16. Telefonseelsorge

23. Gehörlosen- und Blindenseelsorge

25. Ausbildungshilfe - Christian Education Fund

30. diakonische Aufgaben in der Kirchenkreisen

416,79 €

50,60 €

171,65 €

90,50 €

28,60 €

482,05 €

95,20 €

29,90 €

44,30 €

44,50 €

166,84 €

223,65 €

R Ü D I G H E I M

Juli

Klingelbeutel: für die eigene Gemeinde / Kirchensanierung

05. ev. Altenhilfeeinrichtungen in der EKKW

19. Kollekte für den Kirchenkreis

26. Ökumenische Telefonseelsorge Main-Kinzig und Fulda

August

Klingelbeutel: für die eigene Gemeinde / Kirchensanierung

02. Eigene Gemeinde

09. Eigene Gemeinde

16. Eigene Gemeinde

23. Gehörlosen- und Blindenseelsorge

Danke für die Spenden!

83,00 €

27,50 €

19,00 €

30,30 €

61,90 €

30,00 €

10,90 €

20,00 €

8,00 €

15


Rundum gelungenes Sommerfest

Engel – jeder und jede kann zu

einem Engel werden für jemand anderen.

Unter diesem Motto fand am

30.August das Sommerfest in Ravolzhausen

statt. Das Fest begann

mit einem Gottesdienst, in dem die

Kinder des Kindergottesdienstes

selbstgebastelte Engel präsentierten

und ein Lied vorgesungen

haben.

Im Anschluss daran erfreute uns Organist

Janko Jezovsek mit einem interaktiven

Glockenspiel, das quer

Frauentreff voll im Trend

durch den Gemeindegarten führte.

Gemeinsames Mittagessen und Kaffeetrinken

sowie das schöne Wetter

luden ein zum Verweilen, zum Stöbern

an den verschiedenen Ständen

und zu dem ein oder anderen interessanten

Gespräch. Außerdem trat

noch die Squaerdance-Gruppe Rodenbach

auf und die Bambini der

Feuerwehr Ravolzhausen präsentierten

ihre Löschkünste.

So war es ein rundum gelungenes,

schönes Fest.

Frauentreff hoch oben auf dem Frankfurter Maintower zu Besuch bei der

HR-Livesendung "Service: Trends".

16

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine