21.03.2014 Aufrufe

Buchsgau - Kirchenblatt

Buchsgau - Kirchenblatt

Buchsgau - Kirchenblatt

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

24

18. NOVEMBER BIS 1. DEZEMBER 2012

Kirchenblatt

für

St. Joseph, Gänsbrunnen | St. Theodul, Welschenrohr

Johannes der Täufer, Herbetswil

Josef der Arbeiter, Aedermannsdorf

römisch-katholische Pfarreien

im Kanton Solothurn

St. Pankraz, Matzendorf

44. JAHRGANG, ERSCHEINT ALLE 14 TAGE

St. Martin, Laupersdorf

Den Glauben

ins Spiel bringen

Pastoralraum Dünnernthal

• Gänsbrunnen/Welschenrohr • Herbetswil

• Aedermannsdorf • Matzendorf • Laupersdorf


Inhalt

2

2 Standpunkt

Die Angst vor Weihnachten

3 Aus Kirche und Welt

4 Thema

Den Glauben ins Spiel bringen

6 Glauben und beten

Gedanken

zum Christkönigssonntag

Liturgischer Wochenkalender/

Namenstage

7 Kirche in den Medien

8 Vermischtes

Tipps und Hinweise

9 Dekanatspfarreien

30 Solothurn

32 Jugendseite

Welch grosses Geschenk

IMPRESSUM: Kirchenblatt für römischkatholische

Pfarreien im Kanton Solothurn

ISSN 1420-5149; ISSN 1420-5130.

www.kirchenblatt.ch

Erscheint alle 14 Tage

Verlag/Adressenverwaltung: AZ Fachverlage AG,

Neumattstrasse 1, 5001 Aarau

Telefon 058 200 56 87, Fax 058 200 55 56.

Administration und Produktion: Vogt-Schild Druck AG,

Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen

Telefon 058 330 11 58, Fax 058 330 11 78,

E-Mail: kirchenblatt@vsdruck.ch

Redaktion für den allgemeinen Teil («Mantel»):

Dr. Reto Stampfli (Leitung), St. Niklausstrasse 24,

4500 Solothurn, Telefon 032 622 42 87,

E-Mail: retostampfli@bluemail.ch / Heinz Bader,

Seelsorger, 4710 Balsthal / Urban Fink, 4515 Oberdorf /

Franz Rüegger, Zeichenlehrer, 4500 So lo thurn (Layout) /

Daniele Supino, 4500 Solothurn (Jugendseite) /

Pfarrer Mario Tosin, 2540 Grenchen.

KIRCHENBLATT 24 2012

Standpunkt

Die Angst vor Weihnachten

Ja spinnt denn der, werden nun wohl einige denken, bereits in den ersten

Novembertagen von Weihnachten zu schreiben. Noch haben die Weihnachtsartikel

in den Kaufhäusern nicht vollständig Einzug gehalten und die

adventlichen Beleuchtungsorgien tappen noch im Dunkeln, jedoch die

Angst vor der lärmenden Weihnachtsbescherung sitzt den Menschen

schon in den Knochen. Fragt man jemanden nach einem freien Termin im

Dezember, äussert sich die Antwort in einem verzweifelten Blick in die

Agenda; möchte man in diesem Jahr einmal weniger Feiern und Anlässe besuchen,

droht eine soziale Gratwanderung. Ja, liebe vorweihnächtliche Gemeinde,

der Christmas-Countdown hat begonnen, es gibt kein Entrinnen.

Eine durchs Jahr stets besonnen wirkende Dame in einem Kleidergeschäft

erklärte mir letzte Woche, dass sie die einst so grosse Freude an Weih -

nachten verloren habe. Dieser «Weihnachts-Burnout» habe aber allerdings

keine religiösen Gründe, nein, der Umstand, dass sie im Verkauf tätig

sei, habe bei ihr die Weihnachtsglocken zum Verstummen gebracht. Mit

einem, gelinde gesagt, unguten Gefühl erwarte sie den adventlichen Einkaufsrummel,

besonders auf den Sonntagsverkauf freue sie sich wie auf

eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt. Des einen Freud, des anderen

Leid: Was die Augen der Kinder und Geschäftsinhaber zum Leuchten

bringt, verursacht bei immer mehr Menschen Albträume und Stressreaktionen.

Es scheint, ein Weihnachtsratgeber wäre eine dringend benötigte Errungenschaft.

Ein Buch mit dem Titel «Wie komme ich heil durch die Weihnachtszeit»

hätte das Potenzial, ein Bestseller zu werden. Einige nützliche

Tipps könnten den gestressten Zeitgenossen ihre Freude an Weihnachten

zumindest teilweise zurückbringen. Vermutlich würde man erkennen, dass

sämtliche Ratschläge bereits zum Repertoire der eigenen guten Vorsätze

gehören. Dem erwartungsfrohen Menschen würde dringend geraten, die

Weihnachtseinkäufe in einem überschaubaren Rahmen bereits Ende November

unter Dach und Fach zu bringen, den Rotstift skrupellos bei Einladungen

und Anlässen vorweihnächtlicher Prägung anzusetzen, sämtlichen

Leuchtreklamen und Sonntagsverkäufen aus dem Weg zu gehen, die obligaten

Karten im Voraus zu schreiben und kurz vor den Festtagen provokativ

entspannt zum Briefkasten zu bummeln, sich für das Schmücken des

Baumes auffällig viel Zeit zu nehmen und sich klar darüber werden, dass

in der Schweiz kein Weihnachtsobligatorium besteht.

Es bleibt also noch eine Schonfrist, bis die diesjährige Adventszeit über uns

hereinbricht. Noch hat Frank Sinatra seine Stimme nicht erhoben, noch

wird auf dem Marktplatz kein Glühwein feilgeboten und für alle möglichen

guten Zwecke gesammelt. Lassen Sie sich nicht überrumpeln, denn

Weinachten kommt bestimmt. Schlagen Sie ihr eigenes Tempo ein und

zeigen dem erzwungenen Galopp der «heiligen Zeit» die kalte Schulter. Ich

werde auf jeden Fall versuchen, auch heuer meine guten Vorsätze endlich

einmal umzusetzen. Sollte es mir tatsächlich gelingen, werde ich vielleicht

tatsächlich einen Weihnachtsratgeber verfassen.

Mit freundlichen Grüssen

Reto Stampfli

!

Was haben die Leute bloss zu Weihnachten gemacht, bevor es

Weihnachten gab? Drei Jahrhunderte lang haben die Christen nämlich

kein Geburtsfest Jesu gekannt. Das erste Weihnachtsfest hat

man erst im Jahr 336 in Rom gefeiert. Im alten Rom wurde am

25. Dezember, also zur Wintersonnenwende, das heidnische Fest

des Unbesiegbaren Sonnengottes «sol invictus» begangen.


■ Ergebnis der Bischofssynode

Mit der Verabschiedung eines 20-seitigen

Thesenpapiers hat die im Oktober in Rom

tagende Bischofssynode zum Thema Neu -

evangelisierung ihre Arbeiten beendet.

Der in 58 Empfehlungen gegliederte Text

wurde zum Abschluss der dreiwöchigen

Beratungen dem Papst übergeben und zugleich

veröffentlicht. Neuevangelisierung

sei eine kontinuierliche Aufgabe aller

Gläubigen; sie müsse die Zeichen der Zeit

aufgreifen und einer «Inkulturation des

Glaubens» Rechnung tragen. Als vorrangigen

Ort der Evangelisierung bezeichneten

die Synodalen die Pfarrgemeinden

und die in ihr tätigen kleinen Gruppen

und Gemeinschaften. Aus den 58 Propositiones

wird Papst Benedikt XVI. in Zusammenarbeit

mit dem Bischofsrat der

Synode ein offizielles Abschlussdokument

erstellen.

kipa/rst

■ Engelschar in Bern

Wenige Bleistiftstriche auf Papier, unschein -

bar und spontan wie Kinderzeichnungen,

wirken die meisten von Paul Klees (1879–

1940) Engeldarstellungen auf den ersten

Blick. Und doch gehören sie zu den populärsten

Werken dieses überaus produktiven

Künstlers. Nun können erstmals 85

von rund 100 Engeldarstellungen des

Malers im Zentrum Paul Klee in Bern betrachtet

werden. Die Mehrzahl dieser Engel

schuf Klee, als er gerade einmal 60

Jahre alt, bereits schwer krank und dem

Tode nahe war. Heute glaubt keiner mehr

an Engel, und doch haben sie Hochkonjunktur.

Dies ist der Eindruck, den man

nach dem Besuch der Ausstellung mitnimmt

und das Staunen darüber, wie persönlich

und innovativ Klee mit dem traditionellen

Motiv umgegangen ist.

«Die Engel von Klee»

Ausstellung bis 20. Januar 2013

Zentrum Paul Klee in Bern

www.zpk.org

… und täglich eine neue Nachricht

aus Kirche und Welt unter

www. kirchenblatt.ch

■ BewusstseinsErheiterung

Für angemessene Kleidung bei der

Sonntagsmesse plädierte in Rimini die

Aktion «Eine Kirche ist kein Strand».

So mahnte ein Plakat, auf bauchfreie

Shirts zu verzichten, mit der Aufschrift:

«Gott kennt deinen Nabel,

noch bevor du zur Welt kamst. Es

nützt nichts, ihn am Sonntag zu zeigen».

■ Freikirchen erfolgreich

In der Schweiz sind die etablierten Kirchen

tendenziell auf dem absteigenden

Ast und die Freikirchen zunehmend erfolgreich.

Das zeigt eine Nationalfonds-Studie

über die gut 5700 lokalen religiösen

Gemeinschaften in der Schweiz. Rund

690 000 Personen, so schätzen die Forscher,

nehmen in der Schweiz an einem

normalen Wochenende an einem religiösen

Ritual teil; das sind etwa 9 Prozent

der Schweizer Bevölkerung. 38 Prozent

dieser 690 000 Personen gehen in eine

katholische Kirche, 29 Prozent in eine

evangelische Freikirche, 14 Prozent in eine

reformierte Kirche und 11 Prozent in eine

Moschee. Das Überraschende dabei: In

evangelischen Freikirchen sind im Vergleich

zu reformierten Kirchen mehr als

doppelt so viele Personen anzutreffen. Zu

erwarten wäre eigentlich das Gegenteil,

denn die reformierte Kirche zählt etwa

zwanzig Mal mehr Mitglieder als die zumeist

kleinen Freikirchen. Das Verhältnis

der landeskirchlichen zu den freikirchlichen

Gemeinschaften werde sich wahrscheinlich

in den nächsten Jahren weiter

zu Gunsten der freikirchlichen Gemeinschaften

verändern, vermutet Religionssoziologieprofessor

Jörg Stolz (Bild). Frau -

en machen in fast allen Religionsgemeinschaften,

ausgenommen bei den Juden

und den Muslimen, 60 bis 70 Prozent der

aktiv partizipierenden Gläubigen aus.

kipa/rst

■ Weltethos in Peking

Die 1995 vom Schweizer Theologen Hans

Küng initiierte Stiftung Weltethos hat im

Oktober ein wissenschaftliches Institut in

Peking eröffnet. Dort sollen Forschung

und Lehre zu Fragen einer gemeinsamen

Wert haltung aller Menschen und eines

globalen Wirtschaftsethos im Mittelpunkt

stehen. Die neue wissenschaftliche

Einrichtung wurde durch den Rektor der

Universität Peking eröffnet. Hinter der

Weltethosforschung steckt die Stiftung

Welt ethos. Sie strebt einen Konsens der

Religionen in Wertefragen an. Dahinter

steht die Überzeugung, dass es keinen

Frieden unter Staaten ohne Frieden unter

Religionen gibt.

kipa/rst

›››Hineingelesen

■ Ein Pfarrer kann auch anders

«Pfarrer Lesayon hebt einen Vogelkäfig

mit zwei Brieftauben drin vom Boden auf,

hält sie den Gottesdienstbesuchern eine

Weile hin und stellt sie dann auf den

Altar. «Ein symbolträchtiges Bild, denke

ich. Mutigen Gedanken, unangenehmen

Wahrheiten, kritischen Menschen und intakten

Naturlandschaften mit ihren Tieren

und Pflanzen ergeht es ähnlich wie

diesen beiden Tauben im Käfig hier: Wir

sperren sie ein. Sagten wir stattdessen

viel öfters: ‹Flieg, Vogel flieg!› sähe die

Welt anders aus.»»

Franz Walter

Ein Pfarrer kann auch anders

Edition Fischer 2012

180 Seiten, Fr. 18.80

ISBN 978-3-89950-739-3

Im nächsten Kirchenblatt

«Leib und Seele –

Hildegard von Bingen»

Prophetin in der Zeit.

Eine spannende Annäherung

an die neue Kirchenlehrerin.

Die Nonne Hildegard von Bingen

ist undogmatisch lebendig.

KIRCHENBLATT 24 2012

3

Aus Kirche und Welt


Den Glauben

ins Spiel bringen

RETO STAMPFLI

Thema

Es sind bereits sechs Jahre vergangen, seit der

damalige Bischof von Basel, Kurt Koch, den Pastoralen

Entwicklungsplan PEP als Leitlinie für die

zukünftige Gestaltung der Seelsorge im Bistum

Basel verabschiedet hat. Es hat sich einiges getan

seither, in der Pastoral wurden vielerorts neue Akzente

gesetzt, noch harren jedoch viele Projekte

der Umsetzung.

Auf die Veröffentlichung der Kerndokumente

2006 erfolgte in den vergangenen

Jahren die anspruchsvolle Phase der Umsetzung.

In diesem Zusammenhang ist

die Wahrnehmung in den Solothurner

Pfarreien recht unterschiedlich: So wurden

in einigen Pfarrverbänden bereits erkennbare

Schritte in der Vernetzung und

Konzentration vorgenommen, anderenorts

ist noch kaum etwas vom Geist des

PEP zu verspüren. Als erste, fast vollständig

erkennbare Umsetzung der Richtlinien

ist 2012 der Pastoralraum «Dünnerntal»

entstanden. Ihm werden wir uns

im zweiten Teil des Artikels zuwenden. Im

Markus Thürig

1958, Dr. phil., ist in Malters auf -

gewachsen und wurde 1984 zum

Priester geweiht. Er war Pfarrer in

Münchenstein und 2010 Leiter des

Bischofsvikariats Pastoral und somit

für die Entwicklung der Seel -

sorge und pastorale Fragen zustän -

dig. 2011 wurde er zum General -

vikar des Bistums Basel ernannt.

4

KIRCHENBLATT 24 2012

ersten Teil beschäftigt sich Generalvikar

Markus Thürig mit der Frage, in wieweit

auch das Abschiednehmen im Verlauf

der Umsetzungsphase eine Rolle spielen

kann, denn durch den unumgänglichen

Konzentrationsprozess in Pastoralräumen

wird zweifellos einiges verloren gehen.

Andererseits besteht jedoch auch die begründete

Hoffnung, dass sich neue Gruppierungen

entwickeln können.

Im Namen Jesu

Der katholische Glaube lebt in und aus

einem weltweiten Netzwerk von Menschen

und Gemeinschaften, der Kirche.

Raimund Obrist

ist Kapuziner und der erste Pastoral -

raumpfarrer im Dünnernthal.

Der aus dem Kanton Luzern stammende

Seelsorger wohnt in Welschenrohr

und betreut fünf Gemeinden.

Er ist Vorstandsmitglied

des Kirchenblattvereins Solothurn.

Wir glauben, dass diese durch Jesus

Chris tus versammelt wird, von ihm ihren

Auftrag bekommen und eine sichtbare,

geordnete Gestalt hat. Aus dieser Grundhaltung

wurde in den Kerndokumenten

betont darauf hingewiesen, dass der Pas to -

rale Entwicklungsplan des Bistums Basel

Orientierungen für das pastorale Handeln

der Ortskirche Basel im Hier und

Heute auf die Zukunft hin geben soll. Er

hat zum Ziel, wichtige Herausforderungen

für die Pastoral zu benennen, die im

Bistum angegangen werden können und

sollen. Natürlich ist pastorales Handeln

immer situationsgebunden. Jede Gesellschaft

hat ihre eige ne, zeitgebundene

Prägung. Die Kirche muss auf diese Prägung

eingehen, damit ihre Botschaft

überhaupt gehört und angenommen wer -

den kann. Die Pastoral wird so von bestimmten

Interessen geleitet. Aus der

Fülle der christlichen Überlieferung setzt

sie Schwerpunkte. Diese sind theologisch

zu verantworten.

Obwohl die Öffentlichkeit der Kirche

heute weniger Bedeutung zumisst, wird

die Kirche mit neuen Ansprüchen konfrontiert,

wenn es um die Vermittlung

von Werten geht. Die Belastung von Seel -

sorgenden und Freiwilligen ist gross. Der

Mangel an Priestern, insbesondere an

Pfarrern und weiterem leitendem Personal,

führt zu schwierigen Situationen im

Bereich der Leitung und der Sakramentenspendung.


Marcel Meister aus Aedermannsdorf leitet in einer 50%-

Anstellung das Sekretariat des Pastoralraums Dünnernthal

und ist verantwortlich für die administrativen und

organi satorischen Belange der fünf Pfarreien.

Kräfte bündeln

DR. MARKUS THÜRIG

Die Männerkongregationen waren in den

Pfarreien während vielen Jahren wichtige

Orte der christlichen Bildung, des Gedankenaustauschs

und der Gemeinschaftsbildung

für römisch-katholische Männer.

Ab 1975 liess ihre Lebendigkeit nach:

weniger Mitglieder, weniger Teilnahme.

Manche Kongregationen bestanden noch

als kleine Zirkel über Jahre weiter. Heute

existieren auch sie nicht mehr.

Seit 20 Jahren stehen die Kirchenchöre

vor ähnlichen Herausforderungen. Den

einen fehlen die Männerstimmen, den

andern die Frauenstimmen und Dritten

gleich beide. So gibt es heute neben immer

noch grossen und stimmkräftigen

Chören zahlreiche kleine Kirchenchöre,

die mit viel Einsatz um ihr Überleben

kämpfen.

Das sind zwei Beispiele von Veränderungen.

Weitere könnten angeführt werden.

Der Pastorale Entwicklungsplan des Bis -

tums Basel empfiehlt, solche Änderungen

aktiv zu gestalten. Dem gut gemeinten

«Wir machen weiter solange es noch

irgendwie geht» stellt er das mutige

«Aufbrechen – Partner suchen – Neues

wagen» entgegen. Zu dieser Strategie

gehört ein bewusstes Abschiednehmen

in Erinnerung und Dankbarkeit für viel

Gutes, das in den herkömmlichen Gefässen

über Jahre möglich war. Die Kraft der

Erinnerung wird zur Hoffnung für den

Aufbruch in unserer Zeit.

Da und dort haben sich klein gewordene

Kirchenchöre zusammengetan, um nun

wieder eine gute Grösse zu haben. Frauengemeinschaften

gestalten gemeinsame

Anlässe innerhalb des Pastoralraumes,

Jubla-Scharen gehen gemeinsam ins

Sommerlager.

Es ist viel möglich, wenn wir bereit sind,

in Wertschätzung gegenüber dem, was

war, Abschied zu nehmen und aufzubrechen

– dem entgegen, was sein wird. Die

damit verbundene Ungewissheit trägt

sich gemeinsam leichter.

Aus fünf wird eins

Während in anderen Regionen die Entwicklung

der Pastoralräume noch im Anfangsstadium

steckt, wurde im Thal mit

dem Pastoralraum «Dünnerntal» ein ers -

ter Gemeindeverband im Sinne des PEP

aus der Taufe gehoben. Er besteht aus

den Pfarreien Laupersdorf, Matzendorf,

Aedermannsdorf, Herbetswil und Welschenrohr/Gänsbrunnen.

Obwohl die offizielle

Errichtungsfeier erst im Februar

2013 begangen wird, kann Raimund Obrist

als «Pastoralraumpfarrer» ein erstes

Fazit ziehen.

Wie lange hat der Umsetzungsprozess ge -

dauert? Gab es Widerstand?

RAIMUND OBRIST: Die Projektphase bis

zur Umsetzung hat rund zwei Jahre ge -

dauert. Da vier der fünf beteiligten Ge -

meinden die Zusammenarbeit auf pastoraler

Ebene und teilweise auch auf der

Ebene der Kirchgemeinden gepflegt ha -

ben, kann man nicht von einem Kaltstart

sprechen. Ich kann mir vorstellen, dass

ein ähnlicher Prozess mit grösseren Ge -

meinden und in einer anderen Region

sich einiges komplexer darstellen könnte.

Massiven Widerstand gab es zu keiner

Zeit; es bestand jedoch eine gewisse Verunsicherung

und auch in Fragen der allgemeinen

Organisation haben uns im -

mer wieder Details zu schaffen gegeben.

In der Projektphase wurde regelmässig

informiert, und am Anfang stand eine

Informationsveranstaltung samt öffent -

licher Aussprache auf dem Programm.

Wie sind die Reaktionen heute nach der Inkraftsetzung

des Pastoralraums?

Zuerst muss man natürlich bemerken,

dass noch nicht alle Massnahmen und

Vorhaben vollumfänglich umgesetzt sind.

In einigen Bereichen braucht es noch Abstimmungsarbeit.

So ist zum Beispiel im

Bereich der Freiwilligenarbeit noch vieles

zu besprechen und den neuen Umständen

angepasst zu verwirklichen. Auch die

Gottesdienstzeiten geben immer wieder

Anlass zu Diskussionen. Da kann sicher

noch einiges optimiert werden. Auf der

anderen Seite konnten in nicht wenigen

Belangen die Kräfte gebündelt werden.

So gibt es nun ein zentrales Sekretariat in

Aedermannsdorf. Dadurch konnte zum

Beispiel auch der Auftritt im Kirchenblatt

vereinheitlicht werden.

Welche Erfahrungen und Tipps geben Sie an

die Verantwortlichen in den noch zu errichtenden

Pastoralräumen weiter?

Wichtig ist die umsichtige Begleitung des

Projektes durch Fachpersonen. Wir hatten

mit dem Theologen und Erwachsenenbildner

Andreas Imhasly einen erfahrenen

Begleiter, der uns gezielt unterstützen

konnte. Eine externe Supervision ist

unumgänglich. Als Grundlage braucht es

jedoch die Bereitschaft der jeweiligen

Kirchgemeinden und der engagierten

Entscheidungsträger. Wenn nicht alle am

selben Strick ziehen, können die Herausforderungen

eines so anspruchsvollen

Projekts nicht bewältigt werden. Das erfordert

von den einzelnen Gemeinden

und Personen viel Offenheit für allfällige

Kompromisse und Einschränkungen. Es

braucht vermutlich noch einige Zeit, bis

die entstandenen Synergieeffekte voll

und ganz erkannt und gewürdigt werden

können.

Aus dem Pastoralen Entwicklungsplan Seite 31

4.2.3 Abschied gestalten

Zur Prioritätensetzung gehört auch eine

Kultur des Abschieds. Diese wollen wir

pflegen. Wenn etwas nicht mehr weitergeführt

werden kann, gestalten wir mit

den Betroffenen den Übergang. Wir teilen

ihnen unsere Wertschätzung mit. Sie

haben einen wichtigen Beitrag zum Leben

der Kirche geleistet und dürfen mit

Befriedigung darauf zurückblicken. Sie

sind in früheren Zeiten in die damalige

Zukunft aufgebrochen. Als Gemeinschaft

der Kirche möchten wir nun in die

heutige Zukunft aufbrechen.

KIRCHENBLATT 24 2012

5

Thema


Gedanken zum Christkönigssonntag

25. November 2012

LITURGISCHER WOCHEN -

KALENDER/NAMENSTAGE

Glauben und beten

■ Woche vom 18. bis 24. November 2012

Sonntag, 18. November

33. SONNTAG IM JAHRESKREIS

L1: Dan 12, 1–3.

L2: Hebr 10, 11–14. 18.

Ev: Mk 13, 24–32.

N: Odo, Gerung

Montag, 19. November

Elisabeth, Landgräfin von Thüringen († 1231)

N: Elisabeth, Mechthild

Dienstag, 20. November

N: Protasius

Mittwoch, 21. November

Gedenktag Unserer Lieben Frau in Jerusalem

N: Alma, Gelasius I.

Donnerstag, 22. November

Cäcilia, Jungfrau, Märtyrin in Rom

N: Cäcilia

Freitag, 23. November

Kolumban, Abt von Luxeuil und Bobbio,

Glaubensbote in Frankreich († 615)

Klemens I., Papst, Märtyrer

N: Kolumban, Klemens I.

Samstag, 24. November

Andreas Dung-Lac, Priester, und Gefährten,

Märtyrer in Vietnam († 1839)

N: Modestus, Flora, Hitto

Alois Carigiet (1902–1985)

1. Station des Kreuzwegs

in der Kapelle der Casa S. Martin, Trun

«Jesus wird zum Tod verurteilt»

1969, Öl auf Leinwand, 44 x 45 cm

Welchem König bin ich zu dienen bereit?

Die Jünger, die Jesus folgen und seine

Predigt vom nahen Reich Gottes hören,

machen sich zunächst durchaus Hoffnungen

auf eine weltliche Herrschaft. Werden

sie dabei die guten Posten bekommen?

Wer erobert die Plätze rechts und

links von ihm, wer erklimmt welchen

Rang auf der Karriereleiter? Das spielt für

die Jünger noch längere Zeit eine Rolle.

Erst langsam begreifen sie, dass es um

eine Herrschaft ganz anderer Art geht.

Und erst bei der Kreuzigung sehen sie:

«Das ist euer König». Können sie ihm da

noch folgen? Können wir uns zu so einem

König bekennen – mit allen Konsequenzen?

6 KIRCHENBLATT 24 2012

■ Woche vom

25. November bis 1. Dezember 2012

Sonntag, 25. November

CHRISTKÖNIGSSONNTAG

L1: Dan 7, 2a. 13b–14.

L2: Offb 1, 5b–8.

Ev: Joh 18, 33b–37.

N: Katharina von Alexandrien

Montag, 26. November

Konrad († 975) und Gerhard († 995),

Bischöfe von Konstanz

N: Konrad, Gerhard

Dienstag, 27. November

N: Bilhild, Oda

Mittwoch, 28. November

N: Berta, Gunther, Hathumod

Donnerstag, 29. November

N: Friedrich, Saturnin, Jolanda, Jutta,

Christine, Franz-Joseph

Freitag, 30. November

ANDREAS, Apostel

N: Andreas, Emming, Gerwald, Folkard

Samstag, 1. Dezember

Marien-Samstag

N: Natalie, Eligius, Landoald, Blanka, Edmund,

Charles


ORF 2, 17. Nov., 20.15 BR, 22. Nov., 17.00 SWR 2, 19. Nov., 19.20 DRS 2, 25. Nov., 8.30

Wochen vom 17. November bis

1. Dezember 2012

Fernsehen

Samstag, 17. November

Wüstenblume.

Eine Dreizehnjährige flieht

vor einer Zwangsheirat.

ORF 2 20.15

Sonntag, 18. November

Römisch-katholischer Gottesdienst.

Aus der Eglise St. Germain

in Savièse (VS).

SF 1 10.00

Gott und die Welt. Zeit der

Trauer – allein weiterleben.

Gefühle der Ohnmacht und

Schuld.

ARD 17.30

Dienstag, 20. November

37°. «Du bist mein Ein und Alles».

Pflegende Angehörige leiden

unter psychischem Druck.

ZDF 22.15

Dies bisschen Leben.

Eine intime und intensive Dokumentation

über Tod und Leben.

SWR 22.30

Mittwoch, 21. November

betrifft. Oma will nach Thailand

(2/2). Luxusheime zu

Schnäppchenpreisen?

SWR 20.15

Donnerstag, 22. November

Ein Sommer für Wenke.

Die Versorgung Schwerkranker

im häuslichen Umfeld.

BR 17.00

Regelmässige Sendungen

sonntags. TV fürs Leben.

Jeden Sonntag ZDF 9.00

(Wh. am darauf folgenden Montag

auf 3sat 16.15)

Sternstunde Religion.

Jeden Sonntag SF 1 10.00

Sternstunde Philosophie.

Jeden Sonntag SF 1 11.00

Römisch-katholische Gottesdienste.

Jeden Sonntag

RAI 1 und F 2 11.00

Orientierung.

Das Religionsmagazin des ORF.

Jeden Sonntag, Montag und

Freitag

ORF 2 12.30 (So) und 12.05

(Mo), 3sat 10.15 (Fr)

Gott und die Welt/Tagebuch.

Kirchliche und sozialkritische

Beiträge.

Jeden Sonntag ARD 17.30

Christ in der Zeit.

Jeden Sonntag ORF 2 18.25

Freitag, 23. November

Fast wäre ich gestorben!

Wenn Menschen eine zweite

Chance erhalten.

3sat 12.00

Sonntag, 25. November

Römisch-katholischer Gottesdienst.

Aus der Konzilsgedächtniskirche

in Wien.

ZDF 9.30

Sternstunde Religion. Ich darf

nicht länger schweigen.

Ein homosexueller Theologe

spricht.

SF 1 10.30

Der Zölibat.

Ist priesterliche Ehelosigjeit

menschliches Machwerk oder

Gottes Wille?

arte 22.20

Montag, 26. November

Lebenslinien.

Fliegen ohne Flügel.

Ein Waise will Fahrradprofi werden.

BR 21.45

Dienstag, 27. November

Die Geschichte des Elends in

der Welt. Eine Reise durch

die Geschichte der Armut.

arte 21.10

Mittwoch, 28. November

Stationen. Der Zeremonien -

meister. Ein ehemaliger Pfarrer

verkauft Rituale.

BR 19.00

Donnerstag, 29. November

Morgenland (3/3).

Der europäische Kolonialismus

bedrängt die islamischen Imperien.

3sat 14.00

Freitag, 30. November

Gute Gene – schlechte Gene.

Ein Blick auf das eigene Schicksal

per Gentest.

3sat 20.15

Radio

Sonntag, 18. November

Römisch-katholische Predigt.

Alois Metz, Gemeindeleiter, Luzern.

DRS 2 9.30

Glauben.

Lebensbegleitung bis zum Tod.

Wenn Kinder sterben.

SWR 2 12.05

Montag, 19. November

Wissen. «Komm, süsser Tod...»

Sterben birgt auch Trost.

SWR 2 8.30

Regelmässige Sendungen

Zwischenhalt.

DRS 1 Samstag 18.30–19.00

Ein Wort aus der Bibel.

DRS 1 Sonntag 6.42 und 8.50

DRS 2 Sonntag 7.05

Texte zum Sonntag.

DRS 1 Sonntag 9.30

Blickpunkt Religion.

DRS 2 Sonntag 8.10–8.30

Wh. Donnerstag 15.00

Religionsthemen in Kontext.

DRS 2 Donnerstag 9.00–9.35

Wh. Donnerstag 18.30

Zeilensprünge. DRS 2

Montag–Freitag 6.10 und 8.10

Samstag 6.30 und 10.00

Tag für Tag.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 9.35–10.00

Studiozeit.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 20.10–20.30

Geistliche Musik. Jeden zweiten

Samstag SWR 2 19.00

Tandem.

«Eine ganz unzulässige Geringschätzung

der eigenen Person».

Benötigt der moderne Mensch

keine bleibende Grabstätte mehr?

SWR 2 19.20

Mittwoch, 21. November

Feature. Themenwoche Leben

mit dem Tod.

Der Tod von Frühgeborenen.

SWR 2 22.00

Donnerstag, 22. November

Wissen. Das Geschäft mit

dem Tod. Schnäppchenkultur bei

Beerdigungen.

SWR 2 8.30

Sonntag, 25. November

Perspektiven. Jesu Schäflein.

Die Kinderbibelexpertin

Christine Reents.

DRS 2 8.30

Glauben. Wenn Menschen sich

das Leben nehmen.

Der Suizid im Christentum des

20. Jahrhunderts.

SWR 2 12.05

Montag, 26. November

Essay. Die Beschneidung.

Beschneidung und modernes

Rechtsverständnis.

SWR 2 22.00

Dienstag, 27. November

Tandem. Das Ende der Isolation.

Stimmhalluzinationen und ihre

Folgen.

SWR 2 10.05

Weitere Programmempfehlungen

finden Sie unter

www.kirchenblatt.ch

Kino / DVD

More than Honey

Schweiz 2012

Es schmerzt selten so, einem Insekt

beim Sterben zuzusehen wie im

Film von Markus Imhoof. Eben hat

die Biene Nektar aus einer Mandelblüte

geholt, als das Fungizid auf

sie niedergeht. Sie krümmt sich,

tau melt und fällt. Durch Makroaufnahmen,

spektakuläre Luftaufnahmen

und Fahrten hinein in Bienenstöcke

bringt Imhoof einem die Bie -

nen emotional sehr nahe. Da gibt

es auch schöne Momente, wenn

Bienen einander Nektar über rei -

chen, von einer neuen Nahrungsquelle

berichten oder wenn eine

Königin schlüpft. Imhoof hat Orte

auf der ganzen Welt besucht und

so ein vielschichtiges Bienenporträt

geschaffen. Imhoofs Tochter und

Schwiegersohn wiederum planen

in Australien eine widerstandsfähige

Bienenart. Das rätselhafte

Bienensterben steht immer im Hintergrund,

und die Situation in

China zeigt eine düstere Zukunftsvision.

Dort bestäuben Menschen

die Blüten von Hand, weil es keine

Bienen mehr gibt. Imhoof erläutert

die besorgniserregenden Zustän -

de, zeigt, wie Bienen geliebt, aber

auch ausgebeutet werden.

Seit November im Kino

Radio Vatikan –

deutsch sprachige Sendungen

Täglich 6.20–6.40 und 20.20–

20.40. Um 16.00 Nachrichten (nur

KW).

7.30 Lateinische Messe.

20.40 Lateinischer Rosenkranz.

MW 1530 und 1467 kHz.

KW 5885, 7250 und 9645 kHz;

www.radiovaticana.de

KIRCHENBLATT 24 2012

7

Kirche in den Medien


Vermischtes

Sonntag, 18. November 2012, 17.00 Uhr,

Franziskanerkirche Solothurn

Freitag, 23. November 2012, 19.30 Uhr,

Katholische Kirche Wangen an der Aare

Franz Liszt – Via Crucis

Eine musikalische Meditation

CoroDonne Solothurn

Leitung: Judith Koelz und Magdalena Vonlanthen

Bruno Eberhard, Orgel

Kollekte zur Deckung der Unkosten

Antoniusfeier 2012

Jeden ersten Dienstag im Monat findet in der

Antoniuskapelle, Gärtnerstrasse 5, Solothurn,

um 14.30 Uhr eine Antoniusfeier statt:

«Wir beten und singen mit dem heiligen Antonius».

Anschliessend besteht für die Besucher/-innen die Möglichkeit, bei Kaffee oder Tee mit

den Schwestern und Mitarbeitenden des Antoniushauses ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Dienstag, 4. Dezember 2012.

Wie bisher ist jeden Dienstag Gelegenheit zur Anbetung vor dem Allerheiligsten.

Kino Dolce Vita – Seniorenkino im Kino Capitol, Solothurn

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 14.30 Uhr

zum abschied mozart

Dokumentarfilm, Christian Labhart, CH 2006, Dialekt/d Untertitel, 80 Minuten

Die eine Welt: Wetzikon, Rudolf Steiner Schule. Sechs Wochen vor Ende des Schuljahres

beginnen unter der Leitung von Thomas Gmelin die Proben des Oberstufenchors

am Requiem von W. A. Mozart. Dieses wunderbare Werk eröffnet den 100 Jugendlichen

eine Welt, die sie aus ihrem Alltag kaum kennen. Die Proben verlaufen nicht

immer einfach.

www.cinedolcevita.ch, info@cinedolcevita.ch

Kurse im Via Cordis-Haus St. Dorothea

28. Dezember 2012 bis 2. Januar 2013, Freitag, 16.30 Uhr bis Mittwoch, 13.00 Uhr

Das Neue klopft an, öffne die Türe!

Schweigekurs zum Jahreswechsel

Gott überrascht. Du suchst den Alleinen im Aussen und staunst, dass

seine Wirklichkeit in deinem Innern schon immer angekommen ist,

also folge dem Wehen der Geisteskraft.

Leitung: Franz-Xaver Jans-Scheidegger, Bettina Knepper

Kosten: Fr. 450.– plus Pension

Anmeldung und Infos:

Via Cordis-Haus St. Dorothea, 6073 Flüeli-Ranft

Telefon 041 660 50 45, info@viacordis.ch, www.viacordis.ch

Propstei Wislikofen

Römisch-katholische Kirche Aargau

Samstag, 12. Januar 2013, 9.00 bis 17.00 Uhr

Fasten –

Sehnsucht nach einem veränderten Leben!

Kurs für Fastenbegleitende

Fasten, ein spiritueller Weg der Erkenntnis in allen Weltreligionen.

Die moderne Konsumgesellschaft lässt viele im Fasten einen Weg

aus Konsumzwang und Konsumterror entdecken: eine Fastenwoche

als intensives Freiheitserlebnis. Aber auch als Erfahrung der Begegnung

mit sich selbst, mit Gott und mit den Mitfastenden.

Der Kurstag hilft eine Fastenwoche planen als ganzheitlichen,

physisch-psychischen und spirituellen Prozess.

Leitung: Dr. Bernhard Lindner, Theologe, Erwachsenenbildner, Fastenbegleiter

Kosten: Fr. 95.– plus Mittagessen

Weitere Informationen unter:

Propstei Wislikofen, 5463 Wislikofen

Telefon 056 201 40 40, Fax 056 201 40 41, www.propstei.ch, info@propstei.ch

TERTIANUM Residenz Sphinxmatte, 4500 Solothurn

in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Solothurn

Zirkel – Philosophiegeschichten

Referent:

Fermata musica

Musikalische Meditation am

ersten Mittwoch im Monat

Dr. Reto Stampfli,

Philosoph und Theologe, Solothurn

Donnerstag, 22. November 2012, 15.00 bis 17.00 Uhr

4. Die ganze Welt im Kopf

Immanuel Kant stellt das westliche Denken auf den Kopf

Donnerstag, 29. November 2012, 15.00 bis 17.00 Uhr

5. Die Banalität des Bösen

Hannah Arendt begleitet den Eichmann-Prozess

Die Vorlesungen können auch einzeln besucht werden.

Für Fragen und Anmeldungen:

Telefon 032 544 19 17

box@generationen-akademie-solothurn.ch

www.generationen-akademie-solothurn.ch

Klosterkirche Namen Jesu, Solothurn

Mittwoch, 5. Dezember 2012, 17.30 Uhr

Alban Roetschi – zum 90. Geburtstag

Der Stern von Bethlehem

Liederzyklus auf Gedichte von Josef Reinhart

Vokalensemble «The Sopranos»

Instrumentalisten der Musikschulen Cham

und Hünenberg, Leitung Patrick Oetterli

Darstellungen einer Kindergartenklasse

Leitung Irina und Christine Roetschi

Eintritt frei. Kollekte zur Deckung der Unkosten.

www.arsmusica.ch/Fermata

fermata@arsmusica.ch

Kirche Oberdorf

Donnerstag, 6. Dezember 2012, 19.30 Uhr

Adventskonzert

Cantores Amicitiae – «Sänger der Freundschaft» aus Rumänien

Nicolae Gisca, Leitung

Der 1976 gegründete Studentenchor der Musikakademie George Enescu

aus Iasi gilt als Talentschmiede und hat viele internationale Preise ge -

wonnen. Mehrere ehemalige Chormitglieder schafften den Sprung auf

die grossen Konzert- und Opernbühnen Europas.

Freier Eintritt, Kollekte

Klosterherberge Baldegg

22. bis 26. Dezemer 2012

Gemeinsam Weihnachten feiern

Daheim sein in der Klosterherberge und mit den Baldegger Schwestern

die Festzeit in stiller Atmosphäre erleben.

Klosterherberge, Alte Klosterstrasse 1, 6283 Baldegg LU

Telefon 041 914 18 50

www.klosterherberge.ch, info@klosterherberge.ch

TERRA SANCTA TOURS AG

Zu Fuss von Nazareth nach Bethlehem

auf dem «Nativity Trail»

8. bis 21. April 2013

«Zu Fuss auf dem Nativity Trail» quer durch das Westjordanland bie tet

eine Heiligland-Erfahrung fernab der ausgetretenen Pfade. Ein Pilgerweg

durch idyllische Landschaften, in Erinnerung an die herausfordern -

den Lebensbedingungen zur Zeit Jesu und in Auseinandersetzung mit

der ebenso herausfordernden Situation heute.

Weitere Informationen unter www.terra-sancta-tours.ch.

Terra Sancta Tours AG, Burgunderstrasse 91, 3018 Bern

Telefon 031 991 76 89, info@terra-sancta-tours.ch

www.terra-sancta-tours.ch

8

KIRCHENBLATT 24 2012


DEKANAT BUCHSGAU

AUS DEM DEKANAT

Diözesane Kollekten:

17./18. November: Diözesanes

Kirchenopfer für die Aufgaben

des Bistums

Bischof Felix Gmür leitet und unterstützt

zusammen mit seinen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern an der Diözesankurie

in Solothurn die Seelsorge im Bistum

Basel.

Dazu gehören viele Gespräche vom

Thurgau bis ins Berner Oberland,

Korrespondenz bis nach Schaffhausen

und in den Jura pastoral. Das alles hat

auch eine materielle Seite.

Die entsprechenden Verwaltungs-,

Personal- und Infrastrukturkosten werden

einerseits über Kirchensteuergelder

finanziert, anderseits durch die

Kirchenopfer in den Pfarreien, Missionen

und Gemeinschaften des Bistums.

Ohne diese Spenden käme der Finanzhaushalt

des Bistums bald in Schieflage.

Im Namen von Bischof Felix danke ich für

Ihre grosszügige Gabe.

Lesung aus dem Buch

«Christus heute erfahren»

Am Dienstag, 20. November 2012, um 19.00 Uhr sind Sie herzlich

zu einer adventlichen Lesung in die katholische Kirche Wolfwil

eingeladen.

Bald beginnen die Adventstage. Wir können diese auskosten, wenn

wir uns auf den spirituellen Kern dieser besonderen Zeit besinnen.

Wenn wir an diesem Abend lichtvolle Gedanken über Christus in

unseren Herzen bewegen, dann wird Er uns berühren, der uns vor

und an Weihnachten besonders nah sein will, dann erfahren wir

ein tiefes Gefühl der Geborgenheit.

Urs-Beat Fringeli, Pfarrer in Wolfwil, liest aus seinem Buch «Christus

heute erfahren».

Dazu gibt es besinnliche Musik von Ludmilla Hunziker.

Im Anschluss sind alle zu einem Schlummertrunk eingeladen.

Herzlich willkommen!

PASTORALRAUM DÜNNERNTHAL

Pastoralraumpfarrer: Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr, Tel 032 639 10 34

Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf, Tel 062 394 11 27

Mitarbeitende Priester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf, Tel 032 394 18 11, Fax 062 394 18 11

Pfarrer Marc Ntetem, Oberdorf 53, 4712 Laupersdorf, Tel 062 391 44 36

Sekretariat des Pastoralraumes: Marcel Meister, Kirchstrasse 176, 4714 Aedermannsdorf, Tel 062 394 15 40.

Bürozeit: Dienstag, 9 bis 12 Uhr, Donnerstag, 14 bis 16.30 Uhr. Ausserhalb Bürozeit Tel 062 394 19 31.

GOTTESDIENSTE

IN LAUPERSDORF

Samstag, 17. November

17.30 Beichtgelegenheit.

Sonntag, 18. November

33. Sonntag im Jahreskreis

9.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Diözesanes Opfer.

20.00 Rosenkranzgebet in der

St. Jakobuskapelle Höngen.

Mittwoch, 21. November

18.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 22. November

9.00 Eucharistiefeier.

19.30 Gedenkgottesdienst

für alle verstorbenen Thaler

Sakristanen/innen und ihren

Angehörigen.

Samstag, 24. November

17.30 Beichtgelegenheit.

Sonntag, 25. November

Christkönigssonntag

9.00 Eucharistiefeier.

Aufnahme und

Verabschiedung der

Ministranten.

Opfer für die Ministranten.

20.00 Rosenkranzgebet

in der St. Jakobskapelle

Höngen.

Mittwoch, 28. November

18.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 29. November

9.00 Eucharistiefeier mit

Gebet für alle Priester.

Samstag, 1. Dezember

17.30 Beichtgelegenheit.

Sonntag, 2. Dezember

1. Advent.

9.00 Eucharistiefeier.

Opfer für die Universität

Fribourg.

20.00 Rosenkranzgebet in der

St. Jakobskapelle Höngen.

GOTTESDIENSTE

IN AEDERMANNSDORF

Sonntag, 18. November

33. Sonntag im Jahreskreis.

9.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 20. November

19.30 Rosenkranz.

Mittwoch, 21. November

9.00 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 22. November

19.30 Elisabethenandacht.

Sonntag, 25. November

Christkönigssonntag.

10.00 Eucharistiefeier,

mitgestaltet durch die

Kirchenchöre Herbetswil,

Matzendorf und

Welschenrohr. Dreissigster

für Otto Ackermann-

Eggenschwiler.

Dienstag, 27. November

19.30 Rosenkranz.

Mittwoch, 28. November

9.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 2. Dezember

1. Advent

10.30 Eucharistiefeier, mitgestaltet

durch die Junior

Brass Aedermannsdorf.

Segnung der Adventskränze.

GOTTESDIENSTE

IN HERBETSWIL

Samstag, 17. November

Vorabendgottesdienst

18.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Mittwoch, 21. November

19.30 Eucharistiefeier.

KIRCHENBLATT 24 2012

9


Donnerstag, 22. November

19.30 Rosenkranz.

Samstag, 24. November

10.00 Chinderfiir.

Sonntag, 25. November

Christkönigssonntag.

Keine Eucharistiefeier in

Herbetswil. Gemeinsame

Eucharistiefeier in

Aedermannsdorf.

18.30 7. Abendmusik mit

Fredy Schnyder.

Mittwoch, 28. November

19.30 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 29. November

19.30 Rosenkranz.

Samstag, 1. Dezember

Vorabendgottesdienst

18.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier. Segnung

der Adventskränze.

GOTTESDIENSTE

IN MATZENDORF

Samstag, 17. November

Vorabendgottesdienst

18.30 Eucharistiefeier.

Sonntag, 18. November

33. Sonntag im

Jahreskreis.

11.45 Taufe Mauro Roth.

Mittwoch, 21. November

19.30 Rosenkranz

(Frauengemeinschaft).

Donnerstag, 22. November

19.30 Eucharistiefeier in der

Kapelle.

Samsag, 24. November

Vorabendgottesdienst

18.30 Eucharistiefeier.

Sonntag, 25. November

Christkönigssonntag.

Gemeinsame Eucharistiefeier

in Aedermannsdorf.

Mittwoch, 28. November

19.30 Rosenkranz

(Annemarie Fluri).

Donnerstag, 29. November

19.30 Eucharistiefeier in der

Kapelle.

Freitag, 30. November

19.30 Eucharistiefeier in der

Kapelle. Anschliessend stille

Anbetung bis am Samstag,

1. Dezember, 17.00 Uhr.

Samstag, 1. Dezember

Keine Messe

19.30 Adventskonzert.

Sonntag, 2. Dezember

1. Advent.

9.00 Eucharistiefeier

mit Segnung der

Adventskränze.

GOTTESDIENSTE

IN WELSCHENROHR/

GÄNSBRUNNEN

Sonntag, 18. November

33. Sonntag im Jahreskreis.

10.30 Eucharistiefeier.

Dienstag, 20. November

19.30 Eucharistiefeier am

Marienaltar.

Donnerstag, 22. November

19.00 Rosenkranz.

Sonntag, 25. November

Christkönigssonntag

Keine Eucharistiefeier in

Welschenrohr. Gemeinsame

Eucharistiefeier in

Aedermannsdorf.

Dienstag, 27. November

19.30 Eucharistiefeier am

Marienaltar.

Mittwoch, 28. November

14.00 Frohes Alter.

Donnerstag, 29. November

19.00 Rosenkranz.

Samstag, 1. Dezember

Vorabendgottesdienst

18.15 Eucharistiefeier als

Familiengottesdienst.

Sonntag, 2. Dezember

Keine Messe.

17.00 Konzert der

Musikgesellschaft.

PASTORALRAUM –

«GEMEINSAM UNTER-

WEGS»

Gemeinsamer Gottesdienst

am Christkönigssonntag in

Aedermannsdorf

Am letzten Sonntag des

Kirchenjahres, dem 25.

November, ehren wir Christus

als König der Welt. Dieser

König unterscheidet sich in

wesentlichen Punkten von

irdischen Herrschern. Die

Kopfbedeckung des himmlischen

Königs ist keine Krone,

sondern Jesus Christus als

König trägt eine Dornenkrone

auf seinem Haupt. Unser

König hat Leiden und Tod

durchgemacht. Deswegen

hat Gott ihn auferweckt und

zum König erhoben. Unser

König zeichnet sich nicht

durch Unterdrückung und

Ausbeutung der Schwachen

aus. Sein Markenzeichen

ist vielmehr, dass er auf der

Seite der Schwachen und

Entrechteten steht. Dieses

Fest gestalten wir dieses Jahr

auf besondere Weise. Die

Gläubigen von Matzendorf,

Aedermannsdorf, Herbetswil

und Welschenrohr sind

zur gemeinsamen Feier in

Aedermannsdorf eingeladen.

Um 10 Uhr beginnt der

Festgottesdienst. Die Chöre

Welschenrohr, Herbetswil

und Matzendorf werden

diese Feier musikalisch gestalten.

Sie singen gemeinsam die

Messe «Brève» von Charles

Gounod unter der Leitung

von Gabriella Toth (Dirigentin

Kirchenchor Matzendorf).

Nach dem Gottesdienst sind

alle Gläubigen zu einem kleinen

Apéro eingeladen. Wir

möchten die Gelegenheit anbieten,

miteinander über die

Grenzen der eigenen Pfarrei

hinweg ins Gespräch zu kommen.

Abschlusstreffen

der Konzeptgruppe

Pastoralraum

Am Samstag, 3. November,

hat sich die Gruppe, welche

das Konzept unseres

Pastoralraumes ausgearbeitet

hat, zum letzten Mal getroffen.

Unter der Leitung von

Raimund Obrist haben die

Vertreter und Vertreterinnen

aus jeder der beteiligten

Pfarreien die Vorgaben des

Bistums umgesetzt und das

vorliegende Konzept erarbeitet.

Begleitet wurde die

Gruppe vom Theologen

und Supervisor Andreas

Imhasly, Bad Zurzach. Im

September 2010 hat die

Gruppe die Situation in den

einzelnen Pfarreien genau

unter die Lupe genommen.

Dieses genaue Hinschauen

hat für die eine oder andere

Überraschung gesorgt. Aus

diesen Daten haben wir ein

pastorales Konzept erarbeitet.

In dieser Phase war die

Beratung und Mitarbeit von

Andreas Imhasly besonders

gefragt. Wir haben dann einige

wenige Schwerpunkte

in den Bereichen Diakonie,

also in der Arbeit mit

Freiwilligen und dem Dienst

am Mitmenschen, weiter

in den Bereichen der

Verkündigung und Gemeinschaftsentwicklung

formuliert.

In einem nächsten

Schritt hat die Gruppe

die Stellenbeschreibungen

der Angestellten den neuen

Verhältnissen angepasst und

ein Organisationsstatut geschaffen.

Im August dieses

Jahres sind die fertig gestellten

Dokumente an den

Bischof geschickt worden.

Die Arbeit war vom Geist

des Miteinanders geprägt.

Wie gross der Einsatz von

Laien bei diesem Projekt

war, kann nicht genug gewürdigt

werden! Gleichzeitig

haben alle beteiligten

Kirchgemeinden das Projekt

tatkräftig unterstützt und

ihren Teil beigetragen, indem

sie den Zweckverband

Pastoralraum Dünnernthal

gegründet haben. Das

Wirken im Pastoralraum ist

getragen von Gottes Kraft

und Gegenwart. Mit einem

Gottesdienst in der Gruppe

und einem gemeinsamen

Essen hat die Gruppe ihre

Arbeit abgeschlossen. Allen

Mitgliedern der Gruppe

und Andreas Imhasly danke

ich an dieser Stelle für den

grossen Einsatz.

Raimund Obrist,

Projektleiter

Opfer vom 18. November

Diözesanes Opfer für die

Aufgaben des Bistums.

Opfer vom 25. November:

für die ACAT

ACAT ist eine christliche Menschenrechtsorganisation,

wel-

10

KIRCHENBLATT 24 2012


che sich für die Abschaffung

von Folter und der Todesstrafe

einsetzt. Folter und Todesstrafe

sind mit dem christlichen Menschenbild

unvereinbar. Mit unserem

Opfer unterstützt ACAT

die Organisation EMINED IN

Kamerun. Diese Organisation

steht minderjährigen Gefangenen

bei im juristischen Bereich,

indem Anwaltskosten

oder Bussgelder für die Jugendlichen

übernommen werden.

Meistens sind sie wegen

einfachem Diebstahl, fehlender

Identitätskarten im Gefängnis.

In den überfüllten

Gefängnissen sind die hygienischen

Verhältnisse und Ernährung

katastrophal. Weitere Informationen

finden sich unter

www.acat.ch.

LAUPERSDORF

Opferergebnisse im Monat

September

In den Pfarreien Aedermannsdorf,

Herbetswil und

Matzendorf wurden folgende

Opfer eingenommen:

2. Theol. Fakultät Luzern

Fr. 254.30.

16. Inl. Mission Fr. 465.55.

23. Kathedrale Solothurn

Fr. 615.70.

30. Aufgaben des Bistums

Fr. 355.30.

Pfarreisekretariat: Annelies Walser-Imfeld ist jeden ersten

Donnerstag im Monat zwischen 08.00 bis 10.00 Uhr im Pfarrhaus

zu erreichen. In der übrigen Zeit ist sie privat unter

Telefon 062 391 01 88 erreichbar.

Sakristane: Käthy und Hans Erzer-Flury, Seitenacker,

4712 Laupersdorf, Tel. 062 391 50 36

MITTEILUNGEN

Kichenopfer

Diözesanes Opfer für die

Aufgaben des Bistums.

Siehe unter Dekanat Buchsgau.

Opfer für die Ministranten

Ministranten verbringen ihre

Freizeit für den Dienst am

Altar und verschönern unsere

Gottesdienste. Mit unserem

Opfer wollen wir ihnen einen

Ausflug ermöglichen und

ihnen somit für ihren selbstlosen

Dienst eine Freude bereiten.

Herzlichen Dank für ihre

Spende.

AUS DEM PFARREILEBEN

Seniorennachmittag

Am Donnerstag, 29. November

2012, findet um 14.00 Uhr die

St.-Niklausfeier im Pfarreisaal

statt.

Herzlichen Dank

All unseren Gästen

sowie den örtlichen

Vereinsdelegationen

ein

herzliches Dankeschön

für den Besuch unseres

Pizza & Spaghettiplausches im

Oktober 2012. Danke auch für

die zahlreichen Besuche aus den

Cäcilienverbands-Chören

und Thal.

Gäu

Vielmal Merci auch

allen Helfern und

Gönnern, welche

unseren Anlass

auch dieses Jahr

wieder in verschiedenster Form

unterstützten.

Wir wünschen Ihnen allen eine

frohe und ruhige Advents- und

Weihnachtszeit, sowie für’s

neue Jahr 2013 alles Gute und

beste Gesundheit!

Die Sängerinnen und Sänger

des Kirchenchores Laupersdorf

und die Mitglieder des

Samaritervereins Laupersdorf

Vorinfo Adventskonzert

Das Adventskonzert findet

am Sonntag, 9. Dezember

2012, um 17.00 Uhr in der

Pfarrkirche Laupersdorf statt.

GLAUBEN UND LEBEN

Nimm dir Zeit!

Nimm dir Zeit zum Arbeiten –

es ist der Preis des Erfolges.

Nimm dir Zeit zum Denken

– es ist die Quelle der Kraft.

Nimm dir Zeit zum Spielen

– es ist das Geheimnis ewiger

Jugend. Nimm dir Zeit

zu lesen – es ist der Brunnen

der Weisheit. Nimm dir Zeit

freundlich zu sein – es ist der

Weg zum Glück. Nimm dir Zeit

zum Träumen – es bringt dich

den Sternen näher. Nimm dir

Zeit zu lieben und geliebt zu

werden – es ist das Privileg

der Götter. Nimm dir Zeit dich

umzuschauen – der Tag ist zu

kurz, um selbstsüchtig zu sein.

Nimm dir Zeit zum Lachen–es

ist die Musik der Seele.

Irisches Gebet.

Friedensgebet

Oh Herr, mach mich zu einem

Werkzeug Deines

Friedens, dass ich Liebe

übe, wo man sich hasst,

dass ich verzeihe, wo man

sich beleidigt, dass ich verbinde,

da, wo Streit ist, dass

ich die Wahrheit sage, wo

der Irrtum herrscht, dass

ich den Glaube bringe, wo

der Zweifel drückt, dass ich

die Hoffnung wecke, wo

Verzweiflungquält,dass

ich ein Licht anzünde, wo

die Finsternis regiert, dass

ich Freude mache, wo der

Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten:

nicht, dass ich getröstet

werde, sondern dass ich

tröste, nicht dass ich verstanden

werde, sondern dass ich

verstehe, nicht dass ich geliebt

werde, sondern dass ich

liebe.

Denn, wer da hingibt, der

empfängt: wer sich selbst

vergisst, der findet; wer verzeiht,

dem wird verziehen;

und wer stirbt, erwacht zum

ewigen Leben.

Souvenier Normad, 1912, dem

hl. Franziskus zugeschrieben.

WIR BETEN MITEINANDER

UND FÜREINANDER

Wir danken dem Herrn und

preisen seinen Namen, dass

er uns immer wieder annimmt

und uns vergibt, obwohl wir

es keineswegs verdient haben.

Wir bitten ihn darum, dass wir

seine Güte nie für selbstverständlich

nehmen. Auch bitten

wir ihn darum, dass wir nicht

müde werden, andere um

Verzeihung zu bitten, wenn wir

uns an ihnen schuldig gemacht

haben. Lasst uns den Herrn anrufen:

Herr, erbarme dich!

Wir beten für alle, die in dieser

Welt Macht haben, die regieren

und verwalten, dass sie

das Leben sichern und dem

Missbrauch der Macht nicht

nachgeben, sondern sich einsetzen

für Frieden und Recht.

Wir beten für ein Ende der

Konflikte, Gewalttaten und

des Terrors in aller Welt. Lasst

uns den Herrn anrufen: Herr, erbarme

dich!

WIR BETEN FÜR UNSERE

VERSTORBENEN

Sonntag, 18. November

2012

Es findet an diesem Sonntag

ein Wortgottesdienst statt. Die

Jahrzeiten und Gedächtnisse

werden am Sonntag, 25.

November, gelesen.

Sonntag, 25. November

2012

Jahrzeit für: Lukas und Martha

Kamber-Hettler; Valerie

Brunner-Hug; Lina und Mathe

Künzli-Brunner; Hans Merkle-

Probst; Anna und Erwin

Gasser-Probst und Sohn Jakob;

Rosalia Walser. Gedächtnis

für: Peter und Anna Brunner-

Boner; Urs Flück-Hirschi; Willy

Brunner; Werner Bussmann-

Wakim; Josef Bader-Girardin;

Silvan Schaad; Anna Schaad-

Bader; Anna und Erwin

Schaad-Probst; Gottfried und

Ruth Eggenschwiler-Dietschi

und Söhne Stefan und Paul;

Meinrad Koch-Brunner; Emilie,

Xaver und Töchter Gertrud

undElisabethSchaad;Kirsten

Gerber-Andreasen (gest. von

der Frauengemeinschaft);

Josef und Lydia Eggenschwiler-

Probst; Pius und Hedwig Flück-

Ackermann.

KIRCHENBLATT 24 2012

11


AEDERMANNSDORF

Pfarreisekretariat: Andrea Eggenschwiler, ahegg@ggs.ch

Kirchstrasse 176, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 15 40

Bürozeiten: Mittwoch, 9.30 bis 10.30 Uhr, sonst privat: Sandackerstrasse

236, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 530 26 59.

Sakristaninnen: Perren-Eggenschwiler Margrit, Dorfstrasse 17,

4714 Aedermannsdorf, Tel. 062 394 19 73; Stampfli Agnes, Lümenstrasse

178, 4714 Aedermannsdorf, Tel. 062 394 21 05.

Mittwoch, 28. November,

9.00 Uhr

Gedächtnis für Theresia Eggenschwiler-Bläsi;

Julian Eggenschwiler-Allemann;

Albin

Studer-Gimpl; Paul und Delphine

Bieli-Tramontin; Verena

und Erwin Vogt-Eggenschwiler;

Alice Göggel-Bläsi, ihre Eltern

Pauline und Erwin Bläsi-Bläsi

und Sohn Ruedi, Caroline und

Josef-Bläsi-Hammer.

HERBETSWIL

MITTEILUNGEN

mit der Pfarreigruppe eine

12 KIRCHENBLATT 24 2012 Andacht zu Ehren der Elisabeth

von Thüringen. Diese Andacht

Pfarreisekretariat: Daniela Iseli, Kirchstrasse 71, 4715 Herbetswil,

Telefon 062 394 19 50

Manchmal hat die Pfarreigruppe mit viel

Bürozeit: Dienstag, 8.30 bis 10.30 Uhr, sonst privat: Kirchenfeld -

muss ich mich Liebe vorbereitet. Sie sind alle strasse 307, 4715 Herbetswil, Telefon 062 394 31 21

suchen gehen ganz herzlich dazu eingeladen. Sakristaninnen: Allemann Susan, Neuackerstrasse 61, 4715 Herbetswil,

Tel. 062 394 21 67; Meister Sonja, Fuchsackerweg 140,

Manchmal muss

ich mich suchen

4715 Herbetswil, Tel. 062 394 18 52. Stellvertretung: Huber

gehen, damit ich

Bernadette, Moosstrasse 79, 4715 Herbetswil, Tel. 062 394 18 42

nicht ersticke im Berg der

Arbeit.

MITTEILUNGEN

hof Reh statt. Am Nachmittag

Manchmal muss ich mich suchen

steht ein Lottomatch auf

gehen, damit ich mich Frauengemeinschaft

7. Abendmusik zum

dem Programm. Bitte mel-

nicht verliere im Irrgarten der Aedermannsdorf

Christkönigssonntag den Sie sich frühzeitig für den

Gedanken.

Einladung zur

Mittagstisch an.

Manchmal muss ich mich suchen

Generalversammlung Sonntag, 25. Nov. 2012

gehen, damit ich wieder Die diesjährige General-

17.30 Uhr in der kath. Kirche

glauben kann in den Zweifeln versammlung der Frauengemeinschaft

Herbetswil

JAHRZEITEN UND

GEDÄCHTNISSE

findet am Musik aus dem Frühbarock

meiner Nächte.

Manchmal muss ich mich suchen

Freitag, den 23. November Orgel, Spinett, Blockflöte: Mittwoch, 21. November,

gehen, damit ich wie-

2012, um 19.30 Uhr im Fredy Schnyder, Langendorf 19.30 Uhr

der sehe in dem Nebel meiner Gasthaus Schlüssel statt. Der Freie Kollekte

Jahrzeit für Margrith Uebelhart;

Wünsche.

Vorstand freut sich auf möglichst

für Paula Altermatt-Roth; für

Manchmal muss ich mich suchen

vollzähliges Erscheinen. Minis binden Adventskränze Werner Altermatt-Roth; für

gehen, damit ich mich Wir nehmen auch dieses Jahr Die Ministranten treffen sich Gustav und Emilie Meier-Bobst

wieder höre in der Wirrnis der wiederum gerne Glückspäckli am Mittwochnachmittag, 28. und Sohn Gustav; für Urs und

Stimmen.

entgegen.

November, um 14.00 Uhr Albert Meister; für Bertha

Manchmal muss ich mich suchen

Mit freundlichen Grüssen zum alljährlichen Advents-

Altermatt und ihren Bruder

gehen, damit ich mich

Der Vorstand kranzbinden im Pfarrhauskeller. Arnold Altermatt; für Regina

wieder öffne für die Welt, für

Fluri; für Louis und Martha

den anderen, für Gott.

Adventsbasteln mit Willi-Brunner.

Manchmal muss ich mich wieder

JAHRZEITEN UND

der Pfarreigruppe

Gedächtnis für Lydia von

suchen gehen, damit ich GEDÄCHTNISSE

Am Donnerstag, 29. November, Arb-Fluri; für Klara und Josef

wieder ich selber bin und nicht

haben Sie die Möglichkeit, Ihren Allemann-Meier und Maria

nur ein Schatten.

Adventskranz bzw. Gesteck in Meister; für Christian Altermatt;

Hanni Neubauer Mittwoch, 21. November, einer gemütlichen Runde selber

für Fabian Gerber; für Walter

9.00 Uhr

herzustellen. Ab 14.00 Uhr Diemand-Uebelhart; für Verena

Jahrzeit für Arnold und sind alle Bastelfreudigen herzliche

und Alois Uebelhart-Flück; für

Seniorenmittagstisch Hedwig Eggenschwiler-Eggenschwiler

in den Pfarreikeller einge-

Monika und Mathé Uebelhartund

Am Dienstag, den 20. November,

und ihren Sohn laden. Tannzweige und Geäst Meier; für Werner Friedli-

um 11.30 Uhr ist dieses Jahr Franz.

sind vorhanden, Kerzen und Stampfli; für Otto Ackermanndas

letzte Mal gemeinsamer Gedächtnis für Niklaus Eggenschwiler-Solèr;

Dekomaterial bringt jeder sel-

Eggenschwiler.

Mittagstisch. Anschliessend an

Josef und ber mit. Die Pfarreigruppe freut

das Mittagessen werden wir uns Lina Stampfli-Bieli; Franz sich auf Ihr Mitwirken. Mittwoch, 28. November,

mit Lottospielen vergnügen. Es Eggenschwiler-Friedli; Gertrud

19.30 Uhr

sind schöne Preise zu gewinnen.

Bläsi-Masson; Angela Voranzeige Spaghettiessen Jahrzeit für Marie und Josef

Wir heissen Sie zu diesem

Hänggi-Bieli; Elisabeth Am Sonntag, 2. Dezember, Fluri-Dietschi; für Oskar Hugkommen.

Anlass recht herzlich will-

Ackermann-Eggenschwiler; lädt die Pfarreigruppe ab 11.30 Kohler; für Franz und Lina Fluri-

Anmeldungen sind Albin Allemann-Probst; Adolf Uhr zum Spaghettiessen ins Fluri und Sohn Paul; für Arnold

bis zum Sonntagabend, 18. Zemp-Husistein; Anna Eggenschwiler-Meister;

Mehrzweckgebäude ein. Der und Anna Altermatt-Strähl und

November, Telefon 062 394

Anna Erlös kommt der Spitex Thal zu-

Kinder.

14 74, Gasthaus Schlüssel, erwünscht.

Grolimund-Bieli.

gute. Reservieren Sie sich doch Gedächtnis für Lydia von

heute schon dieses Datum. Arb-Fluri; für Erich Altermatt;

für Frieda und Albert Meier-

Sonntag, 25. November, Seniorenvereinigung Masson und Angehörige; für

Andacht

10.00 Uhr

Am 14. November findet der Anna Meister-Nussbaumer; für

Am Donnerstag, 22. November, Dreissigster für Otto Ackermann-Eggenschwiler.

monatliche Mittagstisch der WernerFriedli-Stampfli;fürOtto

um 19.30 Uhr, feiern wir

Seniorenvereinigung im Gast-

Ackermann-Eggenschwiler.


MATZENDORF

Pfarreisekretariat: Anita Meister, Telefon 062 394 22 20

Bürozeit: Montag, 9 bis 11 Uhr im Cheminéeraum des Pfarreiheims,

Matzendorf, sonst privat Bodenacker 3, 4713 Matzendorf,

Telefon 062 394 30 50

Sakristaninnen Kirche: Ackermann-Fluri Dorli, Dorfstrasse 56,

4713 Matzendorf, Tel. 062 394 17 72; Schaller-Fluri Marianne, Breitrütti

1, 4713 Matzendorf, Tel. 062 394 21 78.

Sakristanin Kapelle: Schindelholz-Zemp Maria, Neumatt 2,

4713 Matzendorf, Tel. 062 394 13 16

MITTEILUNGEN

Mir träffe eus

Liebe jass- und

spielbegeisterte

Frauen und

Männer. Am Montag, dem

19. November, treffen wir uns

wieder zu unserem beliebten

Jass- und Spielnachmittag.

Wir treffen uns pünktlich um

13.30 Uhr im Pfarreiheim zum

Auslosen der ersten Jassrunde.

Wir freuen uns auf einen gemütlichen

Nachmittag mit Euch.

Alle Interessierten sind bei uns

herzlich willkommen. Findet

an diesem Nachmittag eine

Beerdigung statt, fällt unsere

Runde aus.

Suppen-Tag

Am Samstag,

24. November,

sind die Dorfbewohner

wie

auch auswärtige Gäste ab

11.30 Uhr ganz herzlich zum

Gulaschsuppenessen ins

Pfarreiheim eingeladen. Der

Pfarreirat würde sich freuen,

möglichst viele Suppenliebhaber

begrüssen und bewirten zu dürfen.

Im Foyer besteht auch wieder

die Möglichkeit, Artikel aus

dem Claro-Sortiment zu beziehen.

Stille Anbetung

Vom Freitag, 30. November, bis

Samstag, 1. Dezember, wird eine

Anbetung in der Kapelle stattfinden.

Die Anbetung beginnt mit

einer Eucharistiefeier um 19.30

Uhr und dauert bis am Samstag

um 17.00 Uhr. Wer gerne zum

Beginn der Adventszeit einige

ruhige Augenblicke im stillen

Gebet in der Kapelle verbringen

möchte, kann sich in die Liste in

der Kapelle eintragen.

Adventskonzert

Am Samstag, 1. Dezember,

um 19.30 Uhr sind Sie herzlich

zum Adventskonzert der

Musikgesellschaften Matzendorf/Welschenrohr

und des

Gemischten Chores Matzendorf

in die Pfarrkirche eingeladen.

Die Musikgesellschaften und der

Chor möchten Sie mit festlichen

Klängen auf die Weihnachtszeit

einstimmen.

Auf eine schöne Konzertstunde

mit Ihnen freuen sich

Die Musikgesellschaft Matzendorf,

die Musikgesellschaft

Welschenrohr und der

Gemischte Chor Matzendorf

Bibliothek im Pfarreiheim

Matzendorf

Die Bibliothek

wird für alle

Lesebegeisterten

während des Suppentages

am Samstag, 24.

November, von 12.15–13.15 Uhr

geöffnet sein. Am Mittwoch,

12. Dezember, haben Sie von

18.45–19.15 Uhr das nächste

Mal Gelegenheit, sich ein neues

Buch auszuleihen.

Ministrantendienst

Beerdigungen

November:

Lea Lo Brutto,

Nadja Meister,

Lara Schenker, Liska Artho.

Samstag, 17. November,

18.30 Uhr

Carmen Baschung, Lea Lo

Brutto, Nadja Meister, Rahel

Meister.

Samstag, 24. November,

18.30 Uhr

Raphael Meister, Laura Schaller,

Lara Schenker, Stefanie

Ackermann

Liturgische Dienste

Samstag, 17. November,

18.30 Uhr

L Christoph Koch

K Sakristanin

Samstag, 24. November,

18.30 Uhr

Ruth Meister

JAHRZEITEN UND

GEDÄCHTNISSE

Donnerstag, 22. November,

19.30 Uhr, Kapelle

Jahrzeit für Hugo Bieli-Strähl; für

Martin Meier-Bieli; für Emma

Strähl-Kaufmann; für Gotthard

Strähl-Kaufmann. Jahresgedächtnis

für Erwin Cueni-

Hug. Gedächtnis für Hilda Eggenschwiler-Meister;

für Otto

Meister-Eggenschwiler; für August

Meister-Meister; für Georg

Fluri-Müller; für Yvonne Kobel; für

Georg Hügli-Müller, Josef Müller-

Kravzowa und Marie Müller-

Latscha; für Anna Cueni Hug, Franz

Hug und Charlotte Wyss-Hug.

WELSCHENROHR/GÄNSBRUNNEN

Pfarreisekretariat: Andreas Schelp, Schlattweg 596,

4716 Welschenrohr, Tel. 032 639 11 07

Sakristan: Hubert Allemann, Röthlenweg 227,

4716 Welschenrohr, Tel. 032 639 10 66.

Sakristanin: Ruth Vogt, Rötistrasse 570, 4716 Welschenrohr,

Tel. 032 639 16 26.

MITTEILUNGEN

Veränderungen bei

der Gestaltung des

Kirchenblattes

Aufmerksame Leserinnen und

Leser haben bestimmt schon

festgestellt, dass seit einigen

Nummern das Kirchenblatt

anders gestaltet ist. Der

Grund ist der Pastoralraum

Dünnernthal. Die Pfarreien

und Kirchgemeinden von

Laupersdorf bis Gänsbrunnen

bilden diesen Pastoralraum.

Aus diesem Grund finden

Sie, liebe Leserinnen und

Leser, die Gottesdienste unter

der Rubrik Pastoralraum,

ganz am Anfang. Auf diese

Weise möchten wir allen

Gläubigen einen Vergleich

der Gottesdienste in den verschiedenen

Dörfern erleichtern.

Die Gedächtnisse und

Jahrzeiten finden sich neu

nicht mehr unter dem jeweiligen

Gottesdienst, sondern

unter der jeweiligen

Pfarrei. Würden alle diese

Angaben direkt unter dem

jeweiligen Gottesdienst stehen,

würde diese Spalte sehr

lang und unübersichtlich daher

kommen. An gewissen

Tagen nimmt die Liste der

Gedächtnisse und Jahrzeiten

viel Platz ein. Die Angaben zu

Donnerstag, 29. November,

19.30 Uhr, Kapelle

Jahrzeit für Olga Fluri und ihre

Eltern Adelbert und Elisabeth

Fluri-Christ; für Hedwig und

Gustav Saner-Meister; für Anna

und Albin Christ-Bieli; für Greti

Enggist-Christ; für Walter und

Marie Winistörfer-Halter.

Jahresgedächtnis für Trudi

Batzig-Cartier, Therese und

Willi Batzig-Bussmann.

Gedächtnis für Therese Fluri-

Meister; für Josef Fluri-

Erschbaumer und Christa Fluri;

für Maria Meister, Klara und

Josef Allemann-Meier.

den Opfern finden sich unter

der gemeinsamen Rubrik

«Pastoralraum – gemeinsam

unterwegs» oder unter der

Dekanatsseite. Etliche Opfer

sind nämlich verbindlich für

das ganze Bistum, da ist es

sinnvoll, dass an einem Ort

die Informationen zum Opfer

steht. In der letzten Zeit hat es

gewisse Unstimmigkeiten und

Fehler wegen unterschiedlicher

Gottesdienstzeiten bei

der Gottesdienst-Übersicht

und im Pfarreiteil gegeben.

Dafür möchten wir uns entschuldigen.

Gemeinsamer Gottesdienst

am Christkönigssonntag in

Aedermannsdorf

Den letzten Sonntag im

Kirchenjahr, den Christkönigssonntag,

gestalten wir auf

besondere Weise. Wir feiern

nämlich um 10.00 Uhr in

Aedermannsdorf mit den

Gläubigen aller Dörfer des

Pastoralraumes die Eucharistie.

Dabei werden die

drei Chöre Welschenrohr,

Herbetswil und Matzendorf

die Feier musikalisch gestalten.

Weitere Angaben finden

Sie unter der Rubrik

«Pastoralraum – gemeinsam

unterwegs».

KIRCHENBLATT 24 2012

13


Treffen des «Frohen

Alters»

Am Mittwoch, 28. November,

treffen sich die Seniorinnen

und Senioren des «Frohen

Alters» um 14.00 Uhr im

Pfarreiheim. Wir wünschen

ihnen einen anregenden und

aufstellenden Nachmittag

mit guten Begegnungen und

Gesprächen.

Familiengottesdienst

bei Kerzenlicht zum

Ersten Advent (Rorate):

«Klangfarben»

Die Adventszeit eröffnen wir

am Samstag, 1. Dezember,

um 18.15 Uhr mit einer

Roratefeier. Das heisst, dass

der Kirchenraum nur mit

Kerzen erhellt wird. Auf

diese Weise bringen wir die

Sehnsucht nach Christus,

dem Licht der Welt, besonders

zum Ausdruck. Das

Licht der Kerzen verströmt

Wärme und Geborgenheit.

Es ist ein Hinweis auf

Christus. In dieser Feier segnen

wir die Adventskränze

und die Adventsgestecke,

welche in die Kirche mitge-

bracht werden. Den Brauch

des Adventskranzes möchten

wir bewusst pflegen

und zu Familienfeiern in

der Adventszeit einladen.

Während der Roratefeier

werden wir besonders der

Orgel lauschen. Dieses

Instrument kennen wir vor

allem bei der Begleitung von

Liedern im Gottesdienst.

Und am Anfang, bei ruhigeren

Momenten während

des Gottesdienstes

und am Schluss ertönt das

Instrument alleine. Die

Orgel kann ganz unterschiedliche

Stimmungen

und Klangfarben «herstellen».

Die vielen kleinen und

grossen Pfeifen werden über

komplizierte Mechanismen

zum Klingen gebracht. Da

wir in der Advents- und

Weihnachtszeit viele Lieder

singen, möchten wir dieses

Instrument besonders

beachten und ins Zentrum

unserer Feier stellen. Patrik

Fluri aus Matzendorf wird

dem Instrument ganz verschiedene

Klangfarben entlocken.

Wir werden staunen,

was dieses Instrument

für ungeahnte Möglichkeiten

bietet.

Ministrantenaufnahme

Seit etlichen Wochen bereiten

sich Melanie Allemann,

Maurus Odermatt und Rishanth

Ranasingam auf den Dienst als

Ministrant und Ministrantin

vor. Im Rorategottesdienst

vom 1. Dezember werden sie

als Ministranten aufgenommen.

Sie werden in Zukunft

den Dienst am Altar ausüben

und bei den Anlässen der

Ministranten ausserhalb des

Gottesdienstes dabei sein. Bei

dieser Feier wird auch Damian

Odermatt offiziell in die Schar

der Ministranten aufgenommen,

obwohl er schon ein Jahr

ministriert. Wir wünschen den

vier Ministranten viel Freude bei

ihrer wichtigen Aufgabe.

Konzert der

Musikgesellschaft

Welschenrohr-Matzendorf

in unserer Kirche

Am Sonntag, 2. Dezember,

wird die Musikgesellschaft

Welschenrohr-Matzendorf zusammen

mit dem gemischten

Chor Matzendorf in unserer

Kirche um 17 Uhr ein Konzert

geben. Die ausführlichen

Informationen zum Konzert

finden Sie unter der Pfarrei

Matzendorf.

Opferübersicht Juli und

August 2012

Juli

8. Aufgaben der Pfarrei Fr. 121.–

21. Projekt von Ivan Stengl

Fr. 500.–

28. Aufgaben der Pfarrei Fr. 68.–

August

1. Justinuswerk Fribourg

Fr. 100.–

4. Benediktinermissionare

Fr. 148.–

11. Albert Schweizer Hospital

Fr. 77.–

14. und 16. Pater L. Zagst

Fr. 472.–

18. Aufgaben des Bistums

Fr. 97.–

25. Bruder Klausen Bund

Fr. 74.–

Bei Beerdigungen gesamthaft

Fr. 461.–.

Ein herzliches «Vergelts Gott»

allen Spendern.

PFARREI BALSTHAL

Pfarramt: St.-Annagasse 2, 4710 Balsthal, Telefon 062 391 91 91,

Fax 062 391 91 90, E-Mail: sekretariat@kath-pfarrei-balsthal.ch.

Homepage: www.kath-pfarrei-balsthal.ch

Öffnungszeiten: Sekretariat Dienstag bis Freitag 9.00 bis 11.00 Uhr

Montag und Donnerstag 14.00 bis 16.00 Uhr

Pfarreiteam:

Heinz Bader, Dorfgasse 4, Tel. 062 391 58 57 (Privat) und 062 391 91 87 (Büro)

Toni Bucher, St. Annagasse 2, Telefon 062 391 91 89 (Privat und Büro)

Markus Aellig, Telefon 062 391 91 88 (Büro und Privat)

Wir sind jederzeit zu einem Gespräch bereit.

Sie erreichen uns im Notfall jederzeit unter Telefon 062 391 91 91.

Pfarreisekretariat:

Nadine Bader-Allemann

Monika Hafner-Meier

Sakristan: Georg Rütti-Röthlisberger, Lischbodenweg 5,

Tel. 062 391 91 86 (Büro), 079 234 29 28 (Privat)

Stellvertreter: Hans Meier-Jäggi, Holzfluhweg 5

Pfarreiheimreservationen: Pfarramt, Telefon 062 391 91 91

GOTTESDIENSTE

Samstag, 17. November

18.00 Kommunionfeier.

Sonntag, 18. November

Tag der Völker

10.00 Der Gottesdienst

fällt aus (siehe

Mitteilungen).

17.00 Eucharistiefeier.

Gemeinsamer Gottesdienst

mit den kroatischen

und italienischen

Pfarreiangehörigen (siehe

Mitteilungen).

Opfer: Freiwillige

Solidaritätskollekte zum

Ausländersonntag.

Mittwoch, 21. November

08.00 Morgenlob (Raum der

Stille).

17.00 Rosenkranzgebet

(Raum der Stille).

Donnerstag, 22. November

09.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 23. November

10.00 Kommunionfeier

(Altersheim Inseli).

Samstag, 24. November

18.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 25. November

Christkönigssonntag

10.00 Eucharistiefeier.

Der Gottesdienst wird vom

Vokalensemble «Pleni sunt

coeli» aus Biel gesanglich

mitgestaltet.

Opfer: Aufgaben des

Bistums.

17.30 Rosario (Raum der

Stille).

18.00 Santa Messa italiana

(Pfarrkirche).

Mittwoch, 28. November

08.00 Morgenlob (Raum der

Stille).

17.00 Rosenkranzgebet

(Raum der Stille).

Donnerstag, 29. November

09.00 Eucharistiefeier.

Der Gottesdienst wird

von Frauen mitgestaltet.

Anschliessend Kaffee und

Gipfeli im Pfarreiheim.

Freitag, 30. November

10.00 reformierter

Gottesdienst (Altersheim

Inseli).

MITTEILUNGEN

Tag der Völker

Anlässlich des «Tags der

Völker», der eigentlich auf

den 4. November festgelegt

ist, feiern wir mit den kroatisch

und italienisch sprechenden

Mitchristen am Sonntag,

14

KIRCHENBLATT 24 2012


18. November, um 17 Uhr einen

gemeinsamen Gottesdienst, zu

dem Sie alle herzlich eingeladen

sind. Der 10-Uhr-Gottesdienst

fällt zugunsten des gemeinsamen

Gottesdienstes

aus.

Nach der gemeinsamen Feier

haben Sie die Gelegenheit, bei

einem Apéro zusammen zu

sein und einander zu begegnen.

Auch dazu sind Sie herzlich

eingeladen.

Toni Bucher

Jass- und Spielnachmittag

Jass- und Spielnachmittag

für alle Seniorinnen und

Senioren am Dienstag, 20.

November, von 14 bis 17 Uhr

im Pfarreiheim.

Wir freuen uns auf euch alle!

Das Vorbereitungsteam

Rückblick

Ministrantenlager in

Andiast

Am Samstag, 24. November,

19 Uhr, sind alle Kinder,

Eltern und Interessierte

zum Lagerrückblick des

Herbstlagers in Andiast ins

Pfarreiheim eingeladen.

Ministrantenleiter/-innen

Herzlich willkommen

Vokalensemble

Pleni sunt coeli

Am Christkönigssonntag ist das

Vokalensemble Pleni sunt coeli

bei uns zu Gast und gestaltet

den Gottesdienst um 10.00

Uhr gesanglich mit. Es singt die

Missa Ave Maria Peregrina,

von Francisco di Penalosa aus

dem 15./16. Jh. und auch einige

Motetten. Wir heissen die

Sängerinnen und Sänger herzlich

willkommen.

Das Vokalensemble besteht aus

18 Sängerinnen und Sänger

unter professioneller Leitung

und setzt sich zum Ziel, geistliche

Musik aus der Renaissance

in der heutigen Zeit neu zugänglich

zu machen.

Kath. Frauengemeinschaft

Balsthal

Auch dieses Jahr wird die

Frauengemeinschaft am

«Chlausmäret» einen Verkaufsstand

führen. Allen Frauen,

die gerne handarbeiten und

backen, sind wir sehr dankbar

für Guetzli und Benzli.

Auch allen Kauflustigen danken

wir jetzt schon herzlich

für ihren Besuch an unserem

Märetstand, am Donnerstag,

6. Dezember, von 13.30 bis

21.00 Uhr.

Abgabe der Handarbeiten:

Montag, 26. November,

von 13.30 bis 15 Uhr im

Pfarreiheim.

Abgabe der Backwaren:

Guetzli am Mittwoch, 5.

Dezember, 17 bis 18 Uhr im

Pfarreiheim, Benzen am 6.

Dezember am Stand.

Es freut uns, wenn Sie auch

dieses Jahr in irgendeiner Form

zum Erfolg des Chlausmäret

beitragen.

Herzlichen Dank im Voraus!

Der Vorstand

Gesprächsrunde für Leute

ab 60

Für Männer und Frauen, welche

gerne über Lebens- und

Glaubensfragen nachdenken

und diskutieren. Mittwoch,

28. November, 9 bis 10 Uhr

im Pfarreiheim.

Alle Frauen und Männer sind

ganz herzlich eingeladen.

Die Vorbereitungsgruppe

Römisch-katholische

Kirchgemeinde, 4710 Balsthal

Einladung zur ordentlichen Kirchgemeindeversammlung / Budgetgemeinde

Montag, 26. November 2012, 20.00 Uhr im Pfarreiheim

Traktanden:

1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler

2. Finanzplan 2013 - 2019

3. Investitionen

3.1. Aussenrenovation Pfarrkirche

3.2. Restauration Sakralgegenstände Friedhofkirche

4. Voranschlag 2013

4.1. Vorlage und Genehmigung

4.2. Festsetzung des Steuerbezuges für 2013

5. Motion Vereinbarung Landabtausch

6. Verschiedenes

Informations-Unterlagen zu den Traktanden liegen ab Donnerstag,

15. November 2012, in der Vorhalle der Kirche zum Mitnehmen auf.

Nehmen Sie Ihr Mitbestimmungsrecht wahr. Wir freuen uns auf Ihre

Teilnahme und danken für das Interesse.

Der Kirchgemeinderat

Informationen aus dem

Kirchgemeinderat

Seit diesem Sommer musste der

Kirchgemeinderat von mehreren

Einbruchversuchen und einem

erfolgreichen Einbruch

Kenntnis nehmen. Während einer

Begehung wurden uns von

einem Sicherheitsfachmann der

Kantonspolizei die wichtigsten

Schutzmassnahmen, die getroffen

werden können, erläutert.

Am rückwärtigen Fenster der

Ottilienkapelle wurde ein Gitter

angebracht, damit kein Abfall

mehr in die Kapelle geworfen

werden kann.

Im Jugendraum des

Pfarreiheims muss die elektrische

Verkabelung neu verlegt

werden. Die Arbeiten führt

ein Lehrling der Fa. Jaeggi

Elektroinstallationen aus. Der

Kirchgemeinde wird lediglich

das Material in Rechnung gestellt

– herzlichen Dank! Im

November/Dezember werden

die Linden der St. Annagasse

und nördlich der Kirche geschnitten.

Der Kirchgemeinderat

VORANZEIGEN

Kantonale KAB/F und

KAB/M

Einstimmung in den

Advent

Sonntag, 2. Dezember, um

17 Uhr im Raum der Stille.

Anschliessend gemütliches

Beisammensein.

Gospelkonzert

Am Sonntag, 9. Dezember,

17 Uhr wird der Gospelchor

Biberist-Gerlafingen ein Konzert

in unserer Kirche geben.

LEBEN UND GLAUBEN

Gestorben zur

Auferstehung mit Christus

ist:

Am 24. Oktober: Hans Rudolf

Allemann-Tiqui, Holderweg

10, im Alter von 83 Jahren.

Gott lass Herrn Allemann dein

Licht schauen und lass ihn für

immer bei dir wohnen. Stärke

und begleite die Angehörigen

in ihrem Leid und lass sie deine

Nähe spüren.

KIRCHENOPFER

Sonntag, 14. Oktober

Kant. Jugendseelsorge Olten,

Fr. 146.75.

Samstag/Sonntag,

20./21. Oktober

Ausgleichsfonds der Weltkirche

MISSIO, Fr. 746.50.

Samstag/Sonntag,

27./28. Oktober

Theologische Fakultät Luzern,

Fr. 450.15.

KIRCHENBLATT 24 2012

15


GEDÄCHTNISSE UND

JAHRZEITEN

Samstag, 17. November,

18 Uhr

Dreissigster für Kurt Müller-

Heutschi.

Gedächtnis für Emil Stalder-

Wespi; für Karl und Agnes

Büttler-Dobler und Töchter

Martha und Christine; für

Agatha und Max Heutschi-

Wettstein und Karin

Fischbacher.

Jahrzeit für Gerold Bader-

Sollberger; für Elsa Straub-

Otter; für Leo Stehlin;

für Robert Rütti; für Urs

Messerli; für Linus und Alice

Bloch-Studer und Kinder

Rosmarie, Hans und Stephan;

für Wilhelm Meier-Ingold;

für Margaretha Reinhardt-

Latscha.

Samstag, 24. November,

18 Uhr

Gedächtnis für Beda und

Marie Goetschi-Ineichen.

Jahrzeit für Albert und Anna

Häderli-Fankhauser; für Marie

und Max Müller-Rohr; für die

verstorbenen Aktiv-, Ehrenund

Passivmitglieder des

Kirchenchores; für Elisabeth

Reinhardt; für Willi Heutschi-

Allemann.

Filmabend mit Gedankenaustausch

zum Thema Demenz

Kann ein Mensch mit Demenz heil werden?

Kann für ihn etwas heilsam sein?

Können Menschen mit Demenz noch lachen, sich freuen?

Oder ist alles traurig und leer?

Diesen Fragen wollen wir uns anlässlich des vom Pfarreirat organisierten

Abends zum Thema Demenz annähern.

Programm:

Datum:

Ort:

Kurzreferat/Hinführung zum Film

Filmvorführung «Nebelgrind»

Austausch und Gespräch, Apéro

Montag, 19. November, 19.30 Uhr

Kath. Pfarreiheim Balsthal

Der Pfarreirat freut sich auf Ihren Besuch! NB. Zu diesem Anlass

sind selbstverständlich auch Interessierte aus anderen Pfarreien

eingeladen.

Pfarramt: St. Annagasse 2, 4710 Balsthal, Telefon 062 391 91 91

Präsidium Kirchgemeinde Holderbank: René Probst, Tel. 079 343 24 42

Präsidium Kirchgemeinde Langenbruck: Christine Roth, Tel. 062 390 19 59

HOLDERBANK/LANGENBRUCK

Pfarreireise ins Frankenland

Steigerwald – Bamberg – Würzburg – Nürnberg

GOTTESDIENSTE

Montag, 8. bis Sonntag, 14. April 2013

IN HOLDERBANK

Alle zwei Jahre planen wir in

unserem Pfarreiprogramm eine Sonntag, 18. November

Pfarreireise oder eine Wallfahrt. 33. Sonntag im Jahreskreis

Im Frühling 2013 führt uns die 09.00 Kommunionfeier.

Reise ins Frankenland.

Opfer: Freiwillige

Das Carunternehmen Erich Saner Solidaritätskollekte zum

AG, Laufen, mit dem wir in einem

modernen Car reisen, hat

Ausländersonntag.

uns ein abwechslungsreiches

Programm zusammengestellt.

GOTTESDIENSTE

Im schönen Städtchen Schlüsselfeld beziehen wir den gemütlichen

IN LANGENBRUCK

Gasthof «zum Storch». Von dort aus unternehmen

wir Tagesausflüge nach Bamberg, Würzburg, Nürnberg und Sonntag, 25. November

Rothenburg ob der Tauber und besichtigen berühmte Sehenswürdigkeiten.

Nebst Kultur werden wir sicher auch das Kulinarische 11.15 Eucharistiefeier.

Christkönigssonntag

vom Frankenland und die vielfältige Landschaft vom Steigerwald Opfer: Aufgaben des

geniessen können. Als pfarreiliche Reisegruppe werden wir an geeigneten

Orten ein oder zwei Gottesdienste / Andachten feiern und

Bistums.

uns Raum und Zeit nehmen für Begegnungen, frohes und gemütliches

Zusammensein.

GEDÄCHTNISSE UND

Die Reisekosten betragen pro Person CHF 1145.–

JAHRZEITEN

(inkl. 6 x Halbpension; 2 x Mittagessen bei Hin- und Rückfahrt,

Eintritte und Führungen)

Holderbank

Sonntag, 18. November

Einerzimmerzuschlag CHF 140.–

9 Uhr

Obl. Annulationsversicherung CHF 22.– Jahrzeit für Bertha Hafner-

Ackermann.

Weitere Details und das genaue Programm mit Anmeldung liegen

beim Schriftenstand in der Vorhalle der Kirche auf.

AUS DEM PFARREILEBEN

Anmeldung bis spätestens 1. März 2013

Holderbank:

KIRCHENOPFER

Nähere Auskunft erteilt Ihnen gerne:

Ministranten Balsthal/

Erich Saner AG, Laufen 061 765 85 00

Holderbank

oder Toni Bucher, Pfarrer 062 391 91 89

Rückblick Herbstlager

Am Samstag, 24. November,

Hotel-Gasthof zum Storch

ab 18.30 Uhr laden die

Marktplatz 20

Minileiter alle Interessierten

D-96132 Schlüsselfeld

ein ins Pfarreiheim Balsthal,

www.hotel-storch.de

um mit ihnen die Fotos vom

Herbstlager anzuschauen. Wer

ein feines Znacht geniessen

möchte, soll sich doch kurz

anmelden unter: www.minisbalstahl.ch.

oder Tel. 079 393

68 82.

Voranzeige

Röm.-kath. Kirchgemeinde

Holderbank

Einladung zur Budget-

Gemeindeversammlung:

Mittwoch, 12. Dezember 2012,

um 20 Uhr im Pfarreisaal im

Pfarrhaus.

Der Kirchgemeinderat trifft sich

um 19.30 Uhr im Pfarreisaal.

Der Kirchgemeinderat

Holderbank

Sonntag, 20. Mai

Arbeit der Kirchen in den

Medien, Fr. 62.25.

Samstag, 26. Mai

Priesterseminar St. Beat,

Luzern, Fr. 79.50.


Sonntag, 3. Juni

Diözese Puttur, Indien,

Fr. 193.45.

Sonntag, 17. Juni

Flüchtlingshilfe der Caritas

Schweiz, Fr. 166.20.

Sonntag, 15. Juli

MIVA, Fr. 129.20

Samstag, 21. Juli

Christlicher Friedensdienst,

Bern (cfd), Fr. 29.70.

Langenbruck

Sonntag, 13. Mai

Fonds für Jugend- und

Erwachsenenbildung,

Fr. 64.40.

PFARREI MÜMLISWIL

Sonntag, 27. Mai

Priesterseminar St. Beat,

Luzern, Fr. 63.40.

Sonntag, 10. Juni

Blauring- und Jungwachtlager

Balsthal 2012, Fr. 75.35.

Sonntag, 24. Juni

Papstopfer/Peterspfennig,

Fr. 58.90.

Sonntag, 8. Juli

Pro Filia, Fr. 17.30.

Sonntag, 22. Juli

Christlicher Friedensdienst,

Bern (cfd), Fr. 65.–.

Gedanke der Woche

Du gibst mir die Hoffnung

auch nach langen Wintern

wieder zu ergrünen und zu

blühen.

Und wenn es an der Zeit ist,

lässt du mich Früchte tragen.

Renate Schuh

Pfarramt: Pfarreileitung, P. Andrzej Lampkowski, Kirchweg 29,

4717 Mümliswil, Telefon 062 391 34 20, pfarramtmuemliswil@ggs.ch

In Notfall: 076 294 16 81

Pfarreisekretariat: Herr Simon Haefely

Bürozeiten: Montag 14–16 Uhr, Dienstag 9–11 Uhr, Freitag 9–11 Uhr

Sakristane: Margrit und Urs Haefeli-Nussbaumer, Brüggliweg, Tel. 062 391 33 67

Martinsheim: Im Winkel 62, Telefon 062 391 17 49

Martinsheim (Reservation): Frau Christa Bader-Borer, Zuffrig 367,

062 391 33 56

GOTTESDIENSTE

Samstag, 17. November

17.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Walter u. Maria

Amport-Grolimund, Julius

Grolimund, Heinz Amport,

Iris Amport, Bruno u.

Sophie Kamber-Stalder, Rita

Bütiker-Flury, Theodor u.

Elisabeth Flury-Häfeli,

Ernst Baschung-Grolimund,

Josefine Saner-

Blättler, Annemarie Büttler-

Seuret. Gedächtnis für

Annemarie u. Philipp

Ackermann-Brunner,

Margrith Roth-Haefeli,

Bernhard Haefeli-Bürgi,

Franz Christ-Fluri, Marie u.

Beda Probst-Nussbaumer

u. Sohn Beda, Gerhard

Dietschi-Gisiger, Urs

Saner, Isabella Dietschi-

Probst vom Jg. 1922,

Marian Baschung, Ludwig

Baschung-Latscha, Hedy

Walter-Vogt.

Sonntag, 18. November

33. Sonntag im

Jahreskreis

9.30 Eucharistiefeier.

Es singt der Kirchenchor.

Opfer: Aufgaben des

Bistum Basel.

Dienstag, 20. November

8.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 21. November

8.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 22. November

Hl. Cäcilia

9.15 Eucharistiefeier.

Gedächtnis für Lorenz

Jaeggi, Albert Jaeggi-Fluri.

18.30 Eucharistische

Anbetung.

Freitag, 23. November

8.15 Eucharistiefeier.

Samstag, 24. November

17.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Arnold

u. Bertha Lisibach-

Eggenschwiler, Robert

Lisibach u. Beat Lisibach,

Adolf u. Katharina

Ackermann, Hans u.

Marie Studer-Grolimund,

August Grolimund, August

u. Amalia Büttler-Braun,

Robert u. Marie Brunner-

Bloch.

Gedächtnis für Gustav

u. Alice Neuschwander-

Büttler, Rosa Haefeli-

Nussbaumer, Alice Haefeli-

Jaeggi, Trudy, Gottfried,

Freddy u. Martin Merz,

Maria Jäggi-Iten, Gustav

Nussbaumer.

Sonntag, 25. November

Christkönigssonntag

9.30 Eucharistiefeier.

11.45 Taufe von Elin Fluri,

Anna Marie Fluri, Nicola

Nussbaumer.

Opfer: Jugendkollekte

2012.

17.00 Konzert

Musikgesellschaft

Konkordia.

Dienstag, 27. November

8.15 Eucharistiefeier.

Gedächtnis für Beat Bader-

Winistörfer.

Mittwoch, 28. November

8.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 29. November

9.15 Eucharistiefeier.

18.30 Eucharistische

Anbetung.

Freitag, 30. November

8.15 Eucharistiefeier.

MITTEILUNGEN

KOOPERATION STATT

KONFRONTATION

Einst kam ein Mann, den die

Frage nach Himmel und Hölle

bewegte, zum Propheten Elias,

denn er wollte sei nem Leben einen

Sinn geben.

Da nahm ihn der Prophet bei

der Hand und führte ihn durch

dunkle Gassen in einen grossen

Saal, wo sich viele ausgemergelte

Gestalten um die

Feuerstelle drängten. Dort brodelte

in einem grossen Kessel

eine köstlich duftende Suppe.

Jeder der Leute besass einen

gusseisernen Löffel, der so lang

war wie er selbst. Der Löffel

war aufgrund seiner Grösse zu

schwer, um allein die Suppe damit

zu schöpfen, und zu lang,

um damit die Nahrung zum

Mund führen zu können. So waren

die Menschen halb wahnsinnig

vor Hunger und schlugen

aufeinander ein vor Wut.

Da fasste Elias seinen Begleiter

am Arm und sagte: «Siehst Du,

das ist die Hölle.»

Sie verliessen den Saal und traten

bald in einen anderen. Auch

hier viele Menschen. Auch hier

wieder ein Kessel Suppe. Auch

hier die riesigen Löffel. Aber die

Menschen waren wohlgenährt,

und man hörte in dem Saal nur

das zufriedene Summen angeregter

Unterhaltung. Männer

und Frauen hatten sich zusammengetan.

Einige tauchten gemeinsam

die schweren Löffel

ein und fütterten die Gegenübersitzenden.

Umgekehrt geschah

es ebenso. Auf diese

Weise wurden alle satt.

Und der Prophet Elias sagte zu

seinem Begleiter: «Siehst Du,

das ist der Himmel.»

Wann immer es uns gelingt, unsere

Energien zu bündeln und

zu kooperieren, statt sie gegeneinander

zu richten, können wir

im Kleinen wie im Grossen ein

Stück «Himmel auf Erden» erleben.

Wendelinskapelle

Am 1. November

konnten wir mit

der feierlichen

Übertragung des

Allerheiligsten in

den Tabernakel des

Wendelinsaltars die frisch renovierte

Kapelle wieder den

Gläubigen zum Gebet freigeben.

Unsere Wendelinskapelle wird

täglich besucht. Sie ist vor allem

ein Ort des persönlichen

Gebetes. Wir entzünden

eine Kerze bei der Lourdes-

Darstellung und vertrauen unsere

Anliegen der Fürbitte

der Gottesmutter an. Täglich

wird in dieser Seitenkapelle

unserer Pfarrkirche von

treuen Pfarreimitgliedern der

Rosenkranz gebetet, und je-

KIRCHENBLATT 24 2012

17


PFARREI RAMISWIL

den Donnerstag versammeln

Vatikanischen Konzils haben

sich Gläubige zur eu-

die Schweizer Bischöfe auf-

charistischen Anbetung. Die gerufen, unseren christlichen

Wendelinskapelle ist zugleich Glauben neu zu entdecken. Sie

auch Taufkapelle unserer Pfarrei. haben auch eingeladen, um

Diesbezüglich war es ein grosses Gedanken zu machen, wie wir

Anliegen von Pater Andrzej, dass den Reichtum der christlichen

dieser sakrale Raum mehr Licht Überlieferung in unserer Zeit

und Helligkeit erhalten möge. hineintragen können. Sie laden

Mit dem Licht der Taufkerze uns ein, vor allem vermehrt in

wird symbolisch ausgedrückt, einer lebendigen Gemeinschaft

dass das neugetaufte Kind sein mit Jesus Christus zu leben.

Leben vertrauensvoll in Gottes Der Advents-kalender soll für

Gegenwart und Begleitung leben

viele von uns

darf. Diese Botschaft sollte

eine Möglichkeit

auch der Raum ausstrahlen, in

sein, mitzumachen

dem die Taufe stattfindet.

bei der

Diesem Aspekt kann nun durch

Neuentdeckung

die verschiedenen Möglichkeiten

unseres Glaubens.

Er ent-

der Beleuchtung entsprochen

18 KIRCHENBLATT 24 2012

werden. Der Wendelinsaltar,

hält wertvolle

die Figuren der hl. Maria mit

Anstösse, wie

Bernadette oder der Taufstein wir christlich leben und vom

können je nach Anlass mehr in Glauben Zeugnis ablegen können.

Licht getaucht sein und dadurch

die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Helft bitte mit, dem Aufruf

Indem beidseitig je eine der Schweizer Bischöfe zu fol-

Bank aus der Kapelle entfernt gen! Er kann ein sinnvolles

GOTTESDIENSTE

wurde, haben wir mehr Platz

Adventsgeschenk wer-

geschaffen für die Angehörigen den an Menschen, die uns lieb 18. November

der Tauffamilien, die doch alle sind. Der Kalender kann beim 33. Sonntag im Jahreskreis

gerne dem Kind nahe sind Schriftenstand für Fr. 5.– bezogen

9.30 Kommunionfeier.

bei der Spende dieses ersten

werden.

Opfer: für die Aufgaben des

Sakramentes.

Franziska Meister Bistum.

Durch die besseren Raumverhältnisse

kommt nun auch Frauengemeinschaft Mittwoch, 21. November

die Osterkerze auf dem neuen Mümliswil-Ramiswil

19.30 Rosenkranz.

Ständer aus schönem Holz gut Kränze und Gestecke aus

zur Geltung. Der aus demselben Naturmaterialien für den Bazar Sonntag, 25. November

Material gefertigte verschiebbare

Montag, 26. November und Christkönigssonntag

Ambo ermöglicht es, die Dienstag, 27. November um 10.45 Eucharistiefeier.

Werktags-Gottesdienste auch in 19. 30 Uhr. Mittwoch, 28. November,

Jahrzeit für Anna und Cäsar

der Wendelinskapelle zu feiern.

um 14 Uhr, jeweils im Nussbaumer-Grolimund.

Insgesamt haben wir die Kapelle Martinsheim. Gleichzeitig nehmen

Gedächtnis für Bruno

einer «sanften» Renovation unterzogen.

wir auch die verschiedenen Ackermann, Viktoria und

Ich danke an dieser Handarbeiten entgegen. Wer Meinrad Ackermann-

Stelle ganz herzlich ALLEN, die in uns «Grünzeug» vom Garten Ackermann, Walter Müllerirgendeiner

Weise zum Gelingen zur Verfügung stellen möchte, Lack, Rosa und Emil Bielidieses

Projektes beigetragen haben!

soll sich bitte bei einem Mitglied Grolimund, Werner Luderverschiedenen

Wir denken, dass wir den des Vorstands melden. Wir wer-

Bader.

Bedürfnissen den es gerne selber schneiden

Rechnung tragen konnten und und abholen, danke.

Opfer: für den

hoffen, dass sich jeder Besucher

Solidaritätsfonds für Mutter

beim Gebet in der Kapelle wohl Weihnachtsbasar

und Kind.

und geborgen fühlen kann. Samstag, 1. Dezember, von

Wer bisher noch keinen 8.30 Uhr bis ca. 16 Uhr im Mittwoch, 28. November

Augenschein genommen hat, Martinsheim. Die Kaffeestube ist 19.30 Rosenkranz.

den lade ich mit Jesus’ Worten zur selben Zeit geöffnet und bietet

ein: Kommt und seht!

nebst Kuchen auch die be-

Im Namen der Wendelins- liebten und stets frischen belegten

MITTEILUNGEN

Kommission

Brote an. Es besteht auch die

Irmgard Bürgi-Ackermann Möglichkeit zum Mittagessen Frauengemeinschaft Mümliswil-Ramiswil

(Suppe mit zwei belegten Brote

Hergiswalder

Fr. 10.00).

Kränze und Gestecke aus

Adventskalender 2012 Auf zahlreiche Besucher freut Naturmaterialien für den Bazar

Zum Anlass des 50-Jahr- sich der Vorstand

Montag, 26. November und

Jubiläums des Zweiten

Dienstag, 27. November um

Musikgesellschaft

Konkordia Mümliswil

Jugendspiel Mümliswil-Ramiswil

Dirigent: Marco Nussbaumer

St. Martinskirche Mümliswil

Sonntag, 25.11.2012 um 17.00 Uhr

«Geschichten aus Musik»

Pfarradministrator: Pater Andrzej, Kirchweg 29, 4717 Mümliswil,

Tel. 062 391 34 20, pfarramtmuemliswil@ggs.ch

Sakristane: Monika und Armin Müller-Schmid, Kirchweg 208,

Tel. 062 391 13 30.

Pfarreisekretariat: Liliane Lisser-Marti, Passwangstr. 111,

4719 Ramiswil, Tel. 062 391 33 62

19.30 Uhr. Mittwoch, 28.

November um 14.00 Uhr,

jeweils im Martinsheim.

Gleichzeitig nehmen wir

auch die verschiedenen

Handarbeiten entgegen.

Wer uns «Grünzeug» vom

Garten zur Verfügung stellen

möchte, soll sich bitte bei einem

Mitglied des Vorstands

melden. Wir werden es gerne

selber schneiden und abholen,

danke.

Weihnachtbasar

Samstag, 1. Dezember, von

8.30 Uhr bis ca. 16.00 Uhr

im Martinsheim. Wir verkaufen

Advents- und Türkränze,

Gestecke aus Naturmaterialien,

Hand- und Bastelarbeiten, Brot,

Zöpfe und Weihnachtsgebäck.

Die Kaffeestube ist zur selben

Zeit geöffnet und bietet

nebst Kuchen auch die beliebten

und stets frischen belegten

Brote an. Es besteht auch die

Möglichkeit zum Mittagessen

(Suppe mit zwei belegten Brote

Fr. 10.00).

Auf zahlreiche Besucher freut

sich der Vorstand.

Senioren Mümliswil-

Ramiswil

Am Dienstag, 20. November,

12.00 Uhr findet der Senioren

Mittagstisch mit anschliessender

Jassmeisterschaft im

Gasthof Ochsen statt.


SEELSORGEVERBAND EGERKINGEN-HÄRKINGEN-FULENBACH

EGERKINGEN

Verantwortlichkeiten:

Pfarrei Egerkingen: Pfarrer Josef Csobánczy,

Domherrenstr. 1, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 11 14

Pfarreisekretariat: Frau Beatrix von Rohr, Martinstrasse

12, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 12 17,

E-Mail: b.vonrohr@bluewin.ch

Alterszentrum Sunnepark: Pfr. Josef von Rohr, Martinstr. 12, 4622 Egerkingen,

Tel. 062 398 32 66

Andere Stellung: Pfarrer Leonz Gassmann, Domherrenstr. 6, 4622 Egerkingen,

Tel. 062 398 25 56

Sakristanin: Frau Beatrix von Rohr, Martinstr. 12, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 12 17

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 17. November

17.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Justin und Emma

von Arx-von Arx und Sohn

Heinz von Arx-Schenker.

Gedächtnis für Margrith

Brodbeck-Dobler.

Sonntag, 18. November

09.00 Eucharistiefeier.

Kollekte: Für den

Brückenbauer «Toni El

Suizo».

Mittwoch, 21. November

09.00 Eucharistiefeier.

Gedächtnis für Josef

von Arx-Gaberthüel

(Armenseelenverein).

Donnerstag, 22. November

16.30 Schülergottesdienst.

Letzter Sonntag im

Jahreskreis

Christkönigssonntag

Samstag, 24. November

17.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Kuno Studer-

Herholz; für Teresia Spiegel;

für Othmar und Theres

Spiegel-von Rohr; für

Alphons Spiegel; für Gregor

Spiegel-Heiniger; für Franz

und Ottilia Studer-von Rohr;

für Philipp Studer-Kissling;

für Johann und Madeleine

Schürmann-Felber; für

Frieda von Arx-Schürmann.

Gedächtnis für Xaver Vogel-

Geisseler; Max von Arx-

Savoia; Vincenzo Savoia.

Sonntag, 25. November

10.30 Eucharistiefeier und

Sonntagsfeier.

Kollekte: Für Strassenkinder

in Bangkok.

Mittwoch, 28. November

09.00 Eucharistiefeier

(anschliessend

Mittwochskaffee).

Gedächtnis für

Hedwig Masson-Stopp

(Armenseelenverein).

Donnerstag, 29. November

16.30 Schülergottesdienst.

Gottesdienste im

Alterszentrum Sunnepark

Sonntag, 17. November

10.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 25. November

10.00 Eucharistiefeier.

VORANZEIGE

Samstag, 1. Dezember

17.30 Eucharistiefeier,

Vorstellungsgottesdienst der

Erstkommunikanten.

Sonntag, 2. Dezember

10.30 Eucharistiefeier.

17.30 St.-Nikolaus-

Aussendfeier.

Spruch der Woche

Ihr alle, die ihr Fackeln tragt,

Ihr Grossen und ihr Kleinen,

Bedenkt, dass ihr auch Edles

tragt.

Damit die Lichter scheinen,

Putzt eure Herzensfenster

blank,

Von Habsucht und von Neid

und Zank,

So blank wie Schnee und

Leinen.

Und füllt das weite, runde Jahr

Mit vielen guten Händen!

Seid Licht, wie’s einst St.

Elisabeth war,

Um die Dunkelheit zu wenden!

Autor unbekannt

MITTEILUNGEN

Unsere Kollekten

Es sind ganz wenige Organisationen,

die den berühmten

Schweizer «Toni

El Suizo» unterstützen.

Trotzdem baut er Hunderte

von Brücken – aus ausrangierten

Ölrohren – für die ärmsten

Bevölkerungsschichten

Südamerikas und Asiens.

Solche höchst begeisterten

Menschen braucht die Welt,

die selbstlos für die anderen etwas

tun (Kollekte am 17./18.

November).

Es sind nicht wenige Kinder,

die in den Grossstädten der

Welt auf der Strasse leben.

Verstossen von den Eltern,

vielen Gefahren ausgeliefert

und oft hungrig nach Brot

und elterlicher Wärme landen

sie im Gefängnis. Für

diese Kinder sorgt die kleine

christliche Gemeinschaft in

Bangkok (Kollekte am 24./25.

November).

AKTIVITÄTEN

Tagung der Pfarreiräte

Am 28. September 2013 wird

unser neuer Pastoralraum von

unserem Bischof Felix Gmür

offiziell kirchenrechtlich eröffnet.

Bis dann haben alle unsere

kirchlichen Gremien viel zu

tun: neue Strukturen müssen

erarbeitet werden. So ist auch

die Frage in der Luft: Was für

eine Funktion werden die heutigen

Pfarreiräte in den einzelnen

Pfarreien haben? Darauf

und auf ähnliche Fragen will

eine Tagung der fünf Pfarreien

– Egerkingen-Härkingen-

Fulenbach-Oberbuchsiten-

Neuendorf – Antworten suchen.

Diese Tagung findet

am Samstag, 17. November,

in unserem Pfarreiheim statt.

Wir heissen die Delegierten

der einzelnen Pfarreiräte bei

uns willkommen.

Firmvorbereitung

Am Samstag, 24. November,

von 09.30 Uhr bis 11.30 Uhr

treffen sich die Firmlinge im

Pfarreiheim. Sie werden verschiedenes

über den «Heiligen

Geist» hören und erarbeiten.

Info-Nachmittag

der Ministranten

Unsere Ministrantengruppe

ist eine der

grössten in

unserem Bistum.

Dazu sind unsere

Ministranten pflichtbewusst

und verrichten ihren Dienst

mit grosser Aufmerksamkeit

und Fleiss. Wir sind stolz auf

sie. Selbstverständlich muss

man eine so bedeutende

Gruppe organisieren. Am

Samstag, 24. November, um

13.30 Uhr sind die Minis zusammen

mit ihren Eltern zu

einem Info-Nachmittag ins

Pfarreiheim eingeladen.

Die Sonntagsfeiern unserer

Gemeinde

Neben den Schülergottesdiensten

(jeweils am

Donnerstag, um 16.30

Uhr) existiert in unserer

Gemeinde seit Jahren eine

Gruppe begabter Frauen, die

an Sonntagen – gleichzeitig

mit den Gottesdiensten

für die Erwachsenen – die

«Sonntagsfeier» für unsere

Kleinsten halten. In einer Form,

welche den Kindern nahe ist,

versuchen diese Frauen, Gott

und die religiösen Begriffe unseren

Kindern näher zu bringen.

Dabei haben sie grossen

Erfolg. Wir bedanken uns –

gegen Ende des Jahres – bei

ihnen. Ich bin überzeugt, dass

die Familien mit Kleinkindern

diese Gottesdienste nicht vergessen

und diese mit ihren

Kleinkindern hie und da besuchen

werden.

KIRCHENBLATT 24 2012

19


HÄRKINGEN

Budgetgemeinde

dazu werden wir einen grossen

in Egerkingen

Grabstein auf dein Grab setzen….»

Der Mönch schaute

Am Dienstag, 27. November, um

20.00 Uhr findet die diesjährige seine Mitbrüder lange an, lächelte

und sagte: «Ich werde

Budgetgemeinde im Pfarreiheim

statt. Die Unterlagen zu dieser aber nicht unter diesem Stein

wichtigen Finanz-Angelegenheit liegen…»

GOTTESDIENSTE

unserer Gemeinde liegen im

Schriftenstand in der Kirche

Einstimmung auf

auf. Bitte bedienen Sie sich.

Studieren Sie die Zahlen für das Advent

nächste Jahr, damit Sie an der Am Mittwoch, 28. November,

Budgetgemeinde kompetent um 20.00 Uhr wird ein besinnlicher

Abend vom Forum

mitreden können. Herzliche

Einladung an alle.

St. Martin organisiert. Er ist

als leise Vorbereitung auf

Wir liegen nicht unter die schöne Adventszeit gedacht.

Die Geschichten und

den Steinen

Es wird erzählt, dass ein berühmter

Mönch im Sterben in der kommenden Zeit be-

die Gedanken können uns

lag. Seine Mitbrüder, die ihn gleiten. Herzliche Einladung

gerne hatten, kamen zu ihm an alle, die in der unruhigen

und sagten: «Hab doch keine Voradventszeit einen ruhigen,

entspannten Abend er-

Angst! Wenn du gestorben

bist, werden wir deinen Namen leben möchten.

noch lange bewahren und

Cäcilienhock

unseres

Kirchenchores

Die Schutzpatronin der

Kirchenchöre ist die heilige

Cäcilia. Sie hat als

junge Christin bei den

Christenverfolgungen in

Rom ihr Leben für Ihren

Glauben gegeben. Sie wurde

in den dortigen Kalixtus-

Katakomben beerdigt. Als

ihr unversehrter Körper gefunden

wurde, hat sie die

drei Finger der einen Hand

zusammengefaltet gehalten

(Symbol des dreieinigen

Gottes) und einen Finger der

anderen Hand ausgestreckt

gehabt (Symbol, dass sie an

einen einzigen Gott glaubt).

Ihren Gedenktag feiern

wir am 22. November. Es

ist eine alte Tradition, dass

unser Kirchenchor seine

Schutzpatronin gebührend

feiert. Deshalb treffen

sich seine Mitglieder am

Sonntag, 25. November, um

15.45 Uhr beim Pfarreiheim.

Im Restaurant «Eintracht» in

Wolfwil wird die berühmte

Kegelmeisterschaft um den

Wanderpokal ausgetragen.

20 KIRCHENBLATT 24 2012

Pfarramt: Gemeindeleiter Adrian Wicki, Hauptgasse 28,

4624 Härkingen, Telefon 062 398 11 19, Fax 062 398 55 71,

E-Mail: pfarrhaerkingen@sunrise.ch, www.kath.ch/haerkingen.

Sakristanin: Monika Moll-Scherrer, Telefon 062 398 19 80

Samstag, 17. November

33. Sonntag im Jahreskreis

19.00 Eucharistiefeier.

Kollekte: Für die Aufgaben

des Bistums.

Dienstag, 20. November

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Odette-Gerber-

Bläsi, Robert und Pauline

Bläsi-Burkhardt, Hugo

Rötheli-Dörfliger.

Mittwoch, 21. November

19.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 22. November

16.30 Schülergottesdienst

5./6. Klasse.

Freitag, 23. November

19.00 Kommunionfeier.

Sonntag, 25. November

Christkönigssonntag

9.00 Eucharistiefeier.

Einführung in die Bedeutung

der Eucharistiefeier für

Erstkommunikanten und

ihre Eltern.

Kollekte: für die Universität

Freiburg.

Anschliessend «Chilekafi»

mit Filmvorführung

zur interdiözesanen

Lourdeswallfahrt.

Dienstag, 27. November

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Alfred Wyss,

Pfarrer Paul Thein, Marie

und Karolina Hund, Alice

und Othmar Studer-

Burkhardt, Eugen und Marie

Burkhardt-Felber, Johanna

Burkhardt.

Mittwoch, 28. November

19.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 29. November

16.30 Schülergottesdienst

3./4. Klasse.

Sonntag, 2. Dezember

1. Adventssonntag

9.00 Kommunionfeier.

Kollekte: Für die

«Chlausenzunft» Härkingen.

Musikalische Gestaltung

durch den Kirchenchor.

Mit «Chinderfiir» im

Gottesdienst. Anschliessend

«Chilekafi».

MITTEILUNGEN

Budgetversammlung der

Kirchgemeinde

Freitag, 30.11.2012, um 20.00

Uhr im Pfarrsäli

Traktanden:

1. Protokoll der Rechnungsgemeinde

vom15.06.2012

2. Kredit Turm- u. Glockenstuhlsanierung

120 000 Fr.

3. Budget 2013

3.1 Laufende Rechnung

3.2 Investitionsrechnung

4. Verschiedenes

Verstorben

Am 26. Oktober ist Helen

Zollinger-Gschwind im Alter

von 70 Jahren nach langer

Krankheit friedlich eingeschlafen

und zu ihrem Schöpfer

heimgekehrt.

Und immer sind irgendwo

Spuren deines Lebens:

Gedanken, Bilder, Augenblicke

und Gefühle.

Sie werden uns immer an dich

erinnern und dich dadurch nie

vergessen lassen.

Der Herr schenke ihr die ewige

Ruhe und das ewige Licht

leuchte ihr.

PFARREILEBEN

«Chilekafi» mit Kurzfilm

zur Lourdeswallfahrt

Am Sonntag, 25. Nov. 2012,

zeigt der Lourdes-Pilgerverein

des Kantons Solothurn nach

dem 9.00-Uhr-Gottesdienst

beim «Chilekafi» im Raum

zur Oase den Film über die

bischöfliche Interdiözesane

Lourdeswallfahrt. Dauer:

25. Min.

Herzlich willkommen!


Infoabend Firmung 2013

Am 27. November sind die insgesamt

33 Jugendlichen der

Jahrgänge 95-97 der Pfarreien

Härkingen und Fulenbach und

deren Eltern zum Infoabend

zum Firmkurs 2013 eingeladen.

Der Infoabend beginnt

um 19.30 Uhr und findet im

Pfarreisaal in Fulenbach statt.

Der Infoabend ist offen für alle

Interessierten.

Herzlich willkommen!

FULENBACH

Pfarramt: Adrian Wicki, Härkingen, Gemeindeleiter, Telefon Pfarramt

Härkingen 062 398 11 19

Sakristanin: Madeleine Bitterli, Telefon 062 926 10 35

Pfarreisekretariat:Dorfstrasse 4, 4629 Fulenbach, Telefon 062 926

11 47, E-Mail: pfarr.st.stephan.fu@bluewin.ch; Bürozeiten: Dienstag

10.00 – 11.30 Uhr und Samstag 09.00 – 11.30 Uhr

Erstkommunion – es geht los!

Mit dem Elternabend am 23. Oktober und mit dem

Gottesdienst vom 11. November mit Vorstellung

der Erstkommunikanten hat die Vorbereitung auf

das grosse Fest begonnen. Nun stehen zwei weitere

Elemente in der Vorbereitung auf dem Programm:

Thematischer Nachmittag

Am 21. November treffen sich die Kinder in der Kirche zum

ersten Vorbereitungsnachmittag zum Thema «Was mir wichtig

ist!»

Einführung in die Bedeutung der Eucharistiefeier

Und am Christkönigssonntag, den 25. November, dem letzten

Sonntag im Jahreskreis, feiern die Erstkommunikanten

gemeinsam mit ihren Familien und den Pfarreiangehörigen

um 9.00 Uhr eine Eucharistiefeier, in der sie in die Bedeutung

der einzelnen Gottesdienstelemente eingeführt werden.

Erfahrungen vom letzten Jahr haben gezeigt, dass der

Gottesdienst auch von vielen Pfarreiangehörigen als hilfreich

und informativ erfahren wurde.

Herzlich willkommen!

Vorbereitung auf drei Säulen

Neben dem Erstkommunionkurs für die Kinder treffen sich auch

die Eltern insgesamt drei Mal zu einem Vorbereitungsabend.

Und mit dem Familienbuch, das jede Familie am Elternabend

bekommen hat, wird der Vorbereitung der Kinder in der

Familie ein zusätzliches Gewicht gegeben. Jede Familie kann

dabei selber entscheiden, wie viel Zeit und Energie sie in die

Auseinandersetzung mit dem Familienbuch investieren will.

Ich freue mich auf eine fruchtbare Vorbereitungszeit.

Adrian Wicki, Gemeindeleiter

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 18. November

33. Sonntag im Jahreskreis

10.30 Familiengottesdienst

mit Kommunionfeier.

Vorstellen der

Erstkommunikanten.

Jahrzeiten: Willi Bloch-

Rieder; Jost Muff-Zwimpfer;

Therese Schnydrig-Wyss;

Josef u. Ida Steiner-Dönni.

Anschliessend:

Pfarreizmittag.

Kollekte: Elisabethenwerk

Montag, 19. November

18.00 Rosenkranzgebet

Freitag, 23. November

19.00 Eucharistiefeier

Samstag, 24. November

Christkönigssonntag

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten: Josef u. Agatha

Haller-Kamber; Josef u.

Maria Fürst-Haller; Elisabeth

Kissling; Albert u. Emilie

Wyss-Kissling; Kurt Wyss;

Walter Wyss-Hofer.

Kollekte: Universität

Freiburg.

Sonntag, 25. November

10.30 Chinderfiir in der

kath. Kirche.

Montag, 26. November

18.00 Rosenkranzgebet

Freitag, 30. November

19.00 Eucharistiefeier

Samstag, 1. Dezember

1. Adventssonntag

19.00 Kommunionfeier.

Jahrzeiten: Karl u. Lora

Haller-Jäggi; Jakob u. Agnes

Bütschli-Jäggi u. Tochter

Agnes; Josef Haller-Kunz;

Gottlieb Wyss-Borner; Rösli

Meier-Wittlin u. Tochter

Bernadette Micola-Meier.

Kollekte: Aids und Kind.

MITTEILUNGEN

Konzert der Musikgesellschaft

Am Sonntag, den 25. November

um 18.00 Uhr lädt die

Harmonie Musikgesellschaft

Fulenbach in der Pfarrkirche

zum Kirchenkonzert ein unter

der Leitung von Ueli

Holenweg. Das Konzert dauert

ca. eine Stunde. Nach dem

Konzert öffnet die Spielgruppe

«Gwunder-druckli» ihre gemütliche

Kaffeestube.

Herzlich willkommen!

Kurzfilm zur

Lourdeswallfahrt

Am Sonntag, 25. Nov. 2012,

zeigt der Lourdes-Pilgerverein

des Kantons Solothurn nach

dem 9.00-Uhr-Gottesdienst

in der Pfarrkirche Härkingen

den Film über die bischöfliche

Interdiözesane

Lourdeswallfahrt. Dauer

:25 Minuten

Herzlich willkommen!

PFARREILEBEN

Gratulation

Am 24. November 2012 feiert

Frau Margrit Hammel-Müller

im Alterszentrum Moosmatt

ihren 91. Geburtstag. Wir

gratulieren der Jubilarin herzlich

und wünschen ihr im

kommenden Lebensjahr gute

Gesundheit, viel Freude und

Gottes Segen.

Infoabend Firmung 2013

Am 27. November sind die

insgesamt 33 Jugendlichen

der Jahrgänge 95-97 der

Pfarreien Härkingen und

Fulenbach und deren Eltern

zum Infoabend zum Firmkurs

2013 eingeladen.

Der Infoabend beginnt um

19.30 Uhr und findet im

Pfarreisaal in Fulenbach statt.

Der Infoabend ist offen für

alle Interessierten.

Herzlich willkommen!

KIRCHENBLATT 24 2012

21


Vortrag «Ärzte ohne Grenzen»

Ärzte ohne Grenzen ist eine medizinische Nothilfeorganisation

und weltweit in über 80 Ländern im

Einsatz. Mediziner von «Ärzte ohne Grenzen» stossen im

Ausland oft an die Limits ihrer Möglichkeiten. Ans Aufgeben

denken sie trotzdem nicht. Dr. Lukas Schatzmann erzählt

uns aus dem Alltag als Arzt ohne Grenzen.

Datum:

Dienstag, 20. November 2012

Ort: reformierte Kirche

Zeit: 19.30 Uhr

Die Kollekte geht zugunsten von «Ärzte ohne Grenzen».

Anschliessend gemütliches Beisammensein bei Kaffee

und Kuchen.

Frauengemeinschaft Fulenbach

Pfarreizmittag

Herzliche Einladung zum Pfarreizmittag!

Datum: Sonntag, 18. November 2012

Zeit: 10.30 Uhr Familiengottesdienst in der kath. Kirche.

Mittagessen: Ab 11.30 Uhr servieren wir Ihnen im Pfarrsaal

Penne mit Pouletfleisch und Gemüse, Salat und wie immer

mit einem feinen Dessertbuffet.

Der Reinerlös geht dieses Jahr je zur Hälfte an das

Elisabethenwerk und an Lilith.

Wollen Sie ein Dessert zubereiten?

Dann nehmen wir Ihre Kreation ab 10.30 Uhr sehr gerne

entgegen.

Der Vorstand

SEELSORGEVERBAND OENSINGEN-KESTENHOLZ-WOLFWIL

OENSINGEN

Pfarramt: Pfarrer Charles Onuegbu, Ausserbergstrasse 12, 4702 Oensingen,

Tel. 062 396 11 58, Fax 062 396 48 40, E-Mail: rkpfarrei.oens@bluewin.ch

Kath. Pfarramt St. Georg

Für allgemeine Anliegen, Jahrzeiten, Hochzeiten, Taufen usw. ist das Pfarramt

zu folgenden Zeiten besetzt:

Montag: 14.00–15.00 Uhr

Dienstag: 13.30–15.30 Uhr

Mittwoch geschlossen.

Donnerstag: 10.00–11.30 Uhr und 13.30–15.30 Uhr

Freitag: 9.00–11.00 Uhr

Sprechstunde bei Pfarrer Charles Onuegbu: Mittwochmorgen:

10.00 – 11.30 Uhr. Donnerstagnachmittag: 17.00 – 19.00 Uhr oder nach

telefonischer Vereinbarung.

Notkrankensalbung: Anruf zu jeder Zeit im Pfarramt: Tel. 062 396 11 58

Todesfallmeldungen:

Pfarramt: Charles Onuegbu, Tel. 062 396 11 58

Franz und Leonie Kissling, Tel. 062 396 23 61

Bitte beachten Sie diesen Zeitplan, ausgenommen Notfallsituationen.

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 17. November

17.30 Chlichinderfiir.

Sonntag, 18. November

10.30 Eucharistiefeier.

Diözesane Kollekte für die

Aufgaben des Bistums.

Montag, 19. November

19.00 Rosenkranz.

Mittwoch, 21. November

Gedenktag unserer Lieben

Frau in Jerusalem.

09.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Fridolin Bader

und Tochter Elisabeth Jeker-

Bader.

Donnerstag, 22. November

Hl. Cäcilia

19.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeiten für Rosa und

Benedikt Baumgartner-

Henze; Aline und Cesar

Ludwig Bossi-Baumgartner,

Walter Bossi-Studer, Theresia

und Robert Bossi-Hitz, Josef

Bossi und Mathilde Helene

Bossi. Gedächtnis für Jvona

von Arx-Meise.

Christkönigssonntag

Samstag, 24. November

Hl. Andreas Dung-Lac

17.30 Vorabendgottesdienst/

Eucharistiefeier. Jahrzeit

für Paula und Gottfried

Liechti-Rieder; für Afra

Berger; für Julius und Elise

Zeltner-Winistörfer; für

Fanny und Emil Liechti-

Berger; für Hermine Liechti-

Felber und für Hans Studer-

Liechti

Sonntag, 25. November

10.30 Eucharistiefeier. Opfer

für das Kollegium

St. Michael in Zug.

Montag, 26. November

19.00 Rosenkranz.

Dienstag, 27. November

19.30 Meditation/Stille

Messe.

Mittwoch, 28. November

09.00 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 29. November

19.30 Eucharistiefeier.

VORSCHAU

Samstag, 1. Dezember

17.30 Vorabendgottesdienst/

Wortgottesdienst.

Sonntag, 2. Dezember

10.30 Eucharistiefeier.

Familiengottesdienst.

MITTEILUNGEN

Unsere Kollekten

18. November. Kollekte für die

Aufgaben des Bistums: Der

Beitrag, den die staatskirchen-

22

KIRCHENBLATT 24 2012


echtlichen Organisationen

unserer Bistumskantone

festlegen, deckt nicht ganz

zwei Drittel der ordentlichen

Bistumsrechnung und rechnet

schon im ordentlichen

Budget mit den diözesanen

Kollekten in der Höhe von

650 000 Franken und weiteren

Spendengeldern. Das

Bistum ist auf diese tatkräftige

Mithilfe aller angewiesen.

24./25. November. Opfer für

das Kollegium St. Michael

in Zug. Das Kollegium St.

Michael Zug ist eine staatlich

anerkannte Tagesschule mit

Internat. Mit ihrem ganzheitlichen,

leistungsorientierten

Schulkonzept zielen sie darauf

ab, dass sich Jugendliche

zu urteilsfähigen und lebensmutigen

Persönlichkeiten entwickeln

und auf der Grundlage

christlich-humanistischer

Werte Verantwortung für sich

und andere übernehmen können.

Adventskränze basteln

Auch in diesem Jahr bietet

der Pfarreirat im Pfarreiheim,

an zwei Nachmittagen das

Adventskranzbasteln an.

Folgende Termine wurden festgelegt:

Freitag, 30. November, ab

15.00 bis zirka 18.00 Uhr

Samstag, 1. Dezember, ab

13.00 bis zirka 15.30 Uhr

Das notwendige Material ist

vorhanden. Zweckmässig

ist es, eine Baumschere mitzubringen.

Es wird ein

Unkostenbeitrag von Fr. 5.–

pro Adventskranz erhoben.

Die Schülerinnen und Schüler

haben dazu eine separate

Einladung erhalten. Damit

wir die Teilnehmerzahl wissen,

ist eine Anmeldung notwendig.

Der Anmeldezettel

ist bis spätestens Dienstag,

24. November, beim Pfarramt

(Briefkasten) abzugeben

oder der Katechetin bzw.

dem Pfarrer mitzugeben.

Selbstverständlich dürfen auch

Eltern, Paten oder sonst eine

erwachsene Person mithelfen.

Die selbst gebastelten Adventskränze

werden in dem

Familiengottesdienst vom 2.

Dezember gesegnet.

Pfarreizmorge/Brunch

im Pfarreiheim und

Familiengottesdienst vom

2. Dezember

Am ersten Adventssonntag

(2. Dezember) werden im

Familiengottesdienst von

10.30 Uhr die selbstgebastelten

Adventskränze gesegnet.

Im Anschluss an den

Gottesdienst laden unsere

Mini-Schar mit ihrem

Betreuerteam zum traditionellen

Pfarreizmorge-/Brunch ein.

Es gibt unter anderem frischen

Zopf, Brot, Butter, Konfi, Käse,

Aufschnitt und Rösti, Kaffee,

Tee, Ovo und Orangenjus.

Der Reinerlös (Einnahmen

abzüglich Selbstkosten)

ist wiederum für das von

Pfarrer Charles unterstützte

Kinderheim Enugu (Nigeria)

bestimmt.

Info über Suppentage

2012/2013 im

reformierten Kirchgemeindehaus,

Aspstrasse 8,

in Oensingen

Die Suppentage im

reformierten Kirchgemeindehaus,

zu

welchem auch die

kath. Mitchristen herzlich

eingeladen sind, beginnen

jeweils um 12.00 Uhr.

An jedem Suppentag wird

eine feine, selbstgekochte

Suppe, Kaffee und Kuchen

oder ein Dessert serviert.

Termine

– Mittwoch, 21.11.2012

– Mittwoch, 16.01.2013

– Mittwoch, 13.02.2013

– Mittwoch, 20.03.2013

– Mittwoch, 24.04.2013

VORINFORMATIONEN

Öffnung des Pfarreiheim-

Adventsfensters

Das von dem Pfarreirat gestaltete

Adventsfenster wird am

Freitag, 7. Dezember, geöffnet.

Weitere Informationen folgen

im nächsten «Kirchenblatt».

Der hl. Nikolaus kommt

zu Besuch

Das Chlausenteam

Unterdorf

und ihre Helfer

werden auch dieses

Jahr den St.-

Nikolaus-Besuch

im Ausserbergquartier

organisieren

und zwar

am Donnerstag,

6. Dezember, ab 17.30 Uhr.

Damit der Samichlaus weiss,

wo er erwartet wird, ist eine

Anmeldung bis spätestens

Donnerstag, 29. November,

Firmung 17+

notwendig. Anmeldeformulare

werden in die Briefkästen verteilt.

Sonst können Sie sich direkt

bei Bruno Kölliker melden

(Tel. 079 565 23 87).

Rorate-Gottesdienst

Dieses Jahr findet der Rorate-

Gottesdienst in unserer

Pfarrkirche am Donnerstag,

13. Dezember, statt und zwar

um 06.30 Uhr. Im Anschluss

daran gibt’s dann ein kleines

Zmorge im Pfarreiheim.

Frauengemeinschaft

Oensingen

Senioren-Weihnachtsfeier

Die diesjährige Weihnachtsfeier

für alle Seniorinnen und

Senioren findet am Dienstag,

11. Dezember, im katholischen

Pfarreiheim statt. Nähere

Infos erfolgen im nächsten

«Kirchenblatt».

Der Vorstand

Im Gottesdienst vom Sonntag, 4. November, haben sich zehn

motivierte Jugendliche zum Firmweg eingeschrieben.

Der Gottesdienst stand ganz unter dem Thema

«Spurensuche», welches die Jugendlichen auch auf dem

weiteren Firmweg begleiten wird.

Gemeinsam begeben sich nun die Jugendlichen und die

Firmbegleiter auf den Weg hin zur Firmung. Auf dem Weg

sein heisst Spuren hinterlassen, aber auch Spuren sehen, welche

schon gegangen sind. Einige dieser Spuren sind klar erkennbar,

andere sind verborgen. Gemeinsam möchten wir

unsere Spuren, welche wir in unserem Leben, aber auch im

Leben unserer Mitmenschen hinterlassen entdecken und

auch nach vorne schauen; auf welchen Spuren möchten

wir gehen?

Mit dem Einschreibegottesdienst haben die Jugendlichen

und wir Firmbegleiter die erste Spur der Firmung in der

Gemeinschaft der Gläubigen gelegt.

Die Firmbegleiter

KIRCHENBLATT 24 2012

23


Opferrapport

Oktober 2012

Folgende Opfer verdanken wir ganz herzlich mit einem

«Vergelts Gott»:

Priesterseminar Luzern CHF 306.00

Caritas Klimaschutz CHF 594.00

Missio CHF 140.75

Kirchenbauhilfe CHF 87.90

Antoniuskässeli CHF 72.25

Todesfälle Oktober 2012

Folgende Pfarreiangehörige wurden von Gott in die Ewigkeit abgerufen:

Am 15. Oktober Frau Zimmermann-Cartier Elisabeth im Alter

von 88 Jahren; am 20. Oktober Frau von Arx-Meise Jvona im Alter

von 95 Jahren. Gott schenke den Verstorbenen die ewige Ruhe,

und die Angehörigen tröste er in ihrem Leid und Abschiedsschmerz.

Voranzeige:

1. Adventssonntag

Samstag, 1. Dezember

19.00 voreucharistischer

Gottesdienst für alle Schüler

der 1. und 2. Klasse.

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Otto und Rosa

von Felten-Schenker.

Sonntag, 2. Dezember

9.00 Wortgottesdienst

mit Kommunionfeier

und Beteiligung des

Kirchenchores. Kollekte:

Universität Freiburg i.Ue.

2. Firmabend

Am Freitag, 30. November, und

am Dienstag, 4. Dezember, findet

der 2. Firmabend statt. Die

zukünftigen Firmlinge sind informiert.

2. Elternabend der

Erstkommunikanten

Am Dienstag, 27. November,

findet bereits der zweite

Elternabend der zukünftigen

Erstkommunikanten/innen

statt.

KESTENHOLZ

Pfarreileiterin: Theresia Gehle, Kirchweg 3, 4703 Kestenholz,

Tel. 062 393 11 84.

Pfarreisekretariat: Beatrice Ingold, Bürozeiten: Dienstags, 9.00–11.00 Uhr.

Pfarramt: Kirchweg 3, 4703 Kestenholz, Tel. 062 393 11 84,

Fax: 062 393 07 84, E-Mail: pfr.kestenholz@bluewin.ch,

Internet: www.pfarrei-kestenholz.ch

24

Frauengemeinschaft Oensingen

GOTTESDIENSTE

Zibelimäret 2012

Ein herzliches Dankeschön an alle, welche uns am

Zibelimäret unterstützten!

Mit Backen – Stricken – Einpacken – Verkaufen –

Kaufen.

Wir durften eine grosse Zahl an Chrömli und

Backwaren sowie Tausende von gestricken Maschen

entgegennehmen und verkaufen. Es war eine grosse

Freude, solch reich gefüllte «Märetständ» zu präsentieren.

Nur dank eurem Einsatz dürfen wir mit dem

Reingewinn wiederum Gutes tun. Merci. Wir wünschen

eine schöne Herbstzeit und manch gemütliche

Stund.

Der Vorstand

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 17. November

Ausnahmsweise kein

Gottesdienst.

Sonntag, 18. November

9.00 Eucharistiefeier

mit Beteiligung des

Kirchenchores.

Kollekte für den Facheinsatz

Sandra Estermann

in Nairobi, Kenia –

Organisation Bethlehem

Mission Immensee (BMI)

Montag, 19. November

19.00 Rosenkranzgebet.

Dienstag, 20. November

9.15 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Mittwoch, 21. November

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Anna von Arx,

Emil und Anna von Arx-

KIRCHENBLATT 24 2012

Rudolf von Rohr, Viktor von

Arx, Johann und Marie von

Arx-Kistler.

1 Heilige Messe wird gespendet

für Margrit von

Däniken-Kamber.

Freitag, 23. November

19.00 Bibelabend.

Christkönigssonntag

Samstag, 24. November

Ausnahmsweise kein

Gottesdienst.

19.00 Kirchenkonzert.

Sonntag, 25. November

9.00 Eucharistiefeier

Kollekte: Elisabethenopfer

Montag, 26. November

19.00 Rosenkranzgebet.

Mittwoch, 28. November

19.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Julia Kissling,

Sophie Kissling, Anna

Tüscher-Tironi, Armin Studer-

Kissling.

Kirchenkonzert in Kestenholz

Samstag, 24. November 2012

19.00 Uhr in der Pfarrkirche «St. Urs und Viktor»

Zur Aufführung gelangen Werke von Haydn, Bruckner, Mendelssohn-Bartholdy

und Duruflé.

Ausführende:

– Kirchenchor Kestenholz

verstärkt durch Gastsängerinnen/Gastsänger

– Sebastian Mory, Tenor

– Dominik Meyer, Violine

– Jacoba Mlosch, Violine

– Niklaus von Arb, Cello

– Dieter Bürgi, Orgel

Leitung: Gustav Bürgi

Zur Deckung der Unkosten wird eine Kollekte aufgenommen.

Nach dem Konzert sind wir im Pfarreiheim dafür besorgt, dass

Sie sich verpflegen und bei einem Glas Wein, bei Kaffee und

Kuchen über das eben Gehörte austauschen können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

KIRCHENCHOR KESTENHOLZ

Röm.-kath. Kirchgemeinde Kestenholz

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung

Dienstag, 20. November 2012, 20.00 Uhr im Pfarreiheimsaal

Traktanden:

1. Begrüssung

2. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 15. Mai 2012

3. Budget 2013

3.1 Steuerfuss 2013

3.2 Voranschlag 2013

3.3 Investitionsrechnung 2013

3.4 Finanzplan

4. Verschiedenes

Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 15. Mai 2012

kann nach telefonischer Vereinbarung bei der Aktuarin Beatrice Ingold,

Jurastrasse 5, Telefon 062 393 13 74, eingesehen werden. Das

Protokoll liegt 30 Minuten vor Versammlungsbeginn im

Pfarreiheim zur Einsicht auf.

Das Budget 2013 kann nach telefonischer Vereinbarung beim

Verwalter Urs Kempf, Mitteldorfstrasse 16, Telefon 062 393 11

83, eingesehen werden.

Wir hoffen, viele Pfarreimitglieder zu dieser Versammlung begrüssen

zu dürfen.

Mit freundlichen Grüssen

Der Kirchgemeinderat


3 Monate HOPLAA-Praktikum

in Afrika

Von Januar bis März 2012 weilte ich in einem 3-monatigen

HOPLAA-Praktikum in Nairobi/Kenia. Die Bethlehem Mission

Immensee (BMI) bietet jungen Menschen zwischen 20

und 30 Jahren ein solches Praktikum in der personellen Entwicklungszusammenarbeit

in Übersee an. Als Praktikantin

begleite ich dabei eine Fachperson der BMI bei ihrer Arbeit

und erhalte auf diese Weise einen tiefen Einblick in den Alltag

und die Kultur des Gastlandes.

Während einer Projektwoche in der 5. Klasse in Kestenholz

mit dem Thema «Afrika» wurde mein grosser Traum geboren:

Einmal möchte ich selber nach Afrika reisen! In mir blieb

stets der Wunsch lebendig, Afrika mit seiner Landschaft, seinen

Traditionen und den Menschen persönlich kennenzulernen.

Diesen langjährigen Traum durfte ich zu Beginn des

Jahres erfüllen. An drei Wochenenden wurde ich mit vier

weiteren HOPLAA-Praktikanten durch die Verantwortlichen

der BMI vorbereitet. Zuvor habe ich einen Monat lang an einem

Englisch-Sprachkurs in Kapstadt teilgenommen. Dann

ging es zu meinem Einsatz nach Nairobi, wo ich mit weiteren

Praktikantinnen zusammen wohnte. Ich wurde von der

Fachperson Sandra Estermann begleitet, die durch die BMI

einen 4 ½-jährigen Einsatz vor Ort leistet. Mein Praktikumsplatz

war das «Euphraisia Womens Center», welches Frauen

aus den Slums unterstützt.

Am Sonntag, 18. November, wird die Kollekte in unserer

Pfarrei für die personelle Entwicklungszusammenarbeit der

Bethlehem Mission Immensee aufgenommen.

Ich danke ganz herzlich allen Spendern und Spenderinnen

zugunsten des Einsatzes von Sandra Estermann im «Euphraisia

Womens Center» in Nairobi/Kenia.

Martina Roos

Weitere Informationen zum HOPLAA-Projekt finden sich unter:

www.bethlehem-mission.ch

www.facebook.com/hoplaa.praktikum

(Wegen Platzmangels folgt eine nähere Beschreibung des

Projektes im nächsten Pfarrblatt)

Wolfwil

www.wallfahrtsort-wolfwil.ch

Pfarramt: Kirchstrasse 2, 4628 Wolfwil, Telefon 062 926 12 43

Pfarreiteam: Pfarreileitung: Pfarrer Urs-Beat Fringeli;

Seelsorge, Katechese: Patricia Gisler

Pfarreisekretariat und Pfarrschür-Reservation: Corinne Ackermann,

Büro zeiten: Dienstag und Donnerstag, 9.00–11.00 Uhr,

Telefon 062 926 12 43, E-Mail: kath.pfarramt.wolfwil@ggs.ch

Sakristanin: Agatha Büttler, Buchenrain 5, Telefon 062 926 25 12

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 17. November

Wallfahrt der Tamilen.

19.00 Eucharistiefeier.

Diözesane Kollekte für die

Aufgaben des Bistums.

Jahrzeit für Bertha Nützi,

Robert und Margrit Nützi-

Oeggerli, Gertrud Nützi,

Willy und Nelly Ackermann-

Wyss, Erna Gysi Ackermann,

Dr. Franz Bättig, Willy und

Hildegard Nützi-Köfer, Erwin

Kissling-Schäublin, Otto und

Elisabeth Kissling-Zeltner,

Frieda und Ernst Ackermann-

Niggli, Adolf Kölliker-

Nydegger, Theodor und Hilda

Kölliker-Schmid, Max Kölliker,

Traugott Kissling-Kölliker,

Adolf und Emma Kissling-

Barrer, Linus Kissling-Kempf.

Sonntag, 18. November

9.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 20. November

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Eucharistiefeier.

19.00 Lesung (siehe sep.

Hinweis).

Samstag, 24. November

19.00 Eucharistiefeier,

mitgestaltet von den

Erstkommunikanten.

Kollekte für die Stiftung

Wunderlampe.

Gedächtnis für die

Verstorbenen des Jahrgangs

1932.

Jahrzeit für Toni und Rösi

Mäder-Studer, Emil und Marie

Studer-von Rohr, Rosmarie

Nydegger-Hunn, Josef und

Rosa Fuchs-Röösli, Alfons und

Adelheid Kissling-Altermatt.

Sonntag, 25. November

Christkönigssontag

9.00 Eucharistiefeier.

10.00 Taufe von Louisa

Müller.

Jahrzeit für Rosa Kissling,

Emma Kölliker, Theresia

Kölliker, Josef und Anna

Kissling-Huber.

Anschl. Kafitreff.

1. Adventssonntag

Samstag, 1. Dezember

19.00 Eucharistiefeier.

Kollekte für die Gassenküche

Basel.

Sonntag, 2. November

9.00 Eucharistiefeier.

Einschreibegottesdienst der

Firmlinge.

Jahrzeit für Fritz und Anna

Grossenbacher-Ackermann.

Ab 11 Uhr Weihnachtsmarkt

auf und um den Kirchplatz.

16.30 Adventskonzert

Kirchenchor Wolfwil und

Jugendmusik Aaregäu.

MITTEILUNGEN

Sakrament der Taufe

Wir freuen uns, dass am

Sonntag, 25. November, Louisa

Müller, Tochter des Markus

und der Barbara Müller-Wyss,

Fulenbacherstrasse 35, durch

das Sakrament der Taufe in die

Gemeinschaft unserer Kirche

aufgenommen wird. Wir wünschen

Louisa und ihren Eltern,

Grosseltern und Paten viel

Freude und Gottes Segen auf

dem weiteren Lebensweg.

Wallfahrt der tamilischen

Katholiken am

17. November mit Impuls

und Andacht.

VORSCHAU

Rückblick Babysitterkurs

Martina Roos mit jungen Frauen aus dem Karibu-Krisencenter,

zwei Babys und Bernadette, einer österreichischen Praktikantin.

Dienstag, 27. November

8.30 Rosenkranz.

9.00 Eucharistiefeier.

Kürzlich konnte die Kursleiterin

Nadia Kohler aus Mümliswil

16 Mädchen aus der Region

KIRCHENBLATT 24 2012

25


zum Babysitterkurs begrüssen.

Den Bericht und einige Fotos

sehen Sie im Schaukasten

der Kirche. Die Vermittlung

der neuen Babysitter ist ihre

private Sache, einige werden

sich bei der Babysitterliste des

Wuchedonner eintragen lassen.

Einladung zum gemeinsamen

Vortrag

Am Donnerstag, 29. November,um

20 Uhr findet der

gemeinsame Vortrag unter der

Organisation des Spielgruppenvereins

in der Pfarrschür

statt. Frau Irma Bachmann, Erwachsenenbildnerin

FFEB, referiert

über das Thema: Geschwister

im Wechselbad

starker Gefühle – von Liebe

und Solidarität bis zu Eifersucht

und Neid!

Über viele Interessierte freuen

sich die Organisatorinnen.

Adventsmarkt Wolfwil

Wer Lust hat, den FMG-Stand

am Wolfwiler Adventsmarkt

am 2. Dezember zu unterstützen,

meldet sich bitte bis am

30. November bei Frau Heidi

Kissling (vor dem Mittag), Telefon:

062 926 32 27, Mobile:

078 913 08 66. Natürlich

freuen wir uns auch über einen

Besuch an unserem Stand.

Wer kommt mit

an den Christkindlmarkt im Elsass?

Wir freuen uns, wenn SIE

einen der noch freien Plätze besetzen

und uns an den Weihnachtsmarkt

in Riquewihr begleiten

würden. Abfahrt mit

dem Car: Dienstag, 4. Dezember

um 14 Uhr vor der Kirche

in Wolfwil ab. Die Anmeldung

richten Sie bitte bis 30.

November an Frau Heidi Kissling

(vor dem Mittag), Telefon:

062 926 32 27, Mobile: 078

913 08 66. Die Reisekosten betragen

30 Franken. Die Rückreise

treten wir um ca. 22 Uhr

an. Wir freuen uns, wenn Sie

uns begleiten und sich von der

vorweihnachtlichen Stimmung

verzaubern lassen. Es sind auch

Nicht-FMG-Mitglieder herzlich

willkommen!

Wenn der Kirchenchor auf Reisen

geht, lacht der Himmel!

Wer viel arbeitet, braucht auch einmal eine Pause. Und so

kam es, dass sich am Samstag, 20. Oktober, eine Schar reiselustiger

Chormitglieder samt Begleitung auf den Weg ins

Berner Oberland machten. Die Wetterprognosen waren ausgezeichnet

und entsprechend gut war auch die Stimmung

in der Reisegruppe.

Reiseziel war Frutigen und das dort angesiedelte Tropenhaus

samt Störzucht. Gestärkt mit Kaffee und Gipfeli, liessen sich

die Wolfwiler von drei fachkundigen Damen kompetent und

kurzweilig in die Geheimnisse der Störzucht einweihen und

gewannen neue Erkenntnisse über die Aufzucht und Verwendung

von tropischen Pflanzen und den Umgang mit den

wertvollen Ressourcen von Mutter Natur. Die interessanten

Ausführungen gaben während des ebenfalls exotisch angehauchten

Mittagessens Stoff zu angeregten Diskussionen.

Der Zug brachte die Gruppe pünktlich nach Spiez und von

dort führte der Weg dem Thunersee entlang nach Faulensee.

Das goldene Herbstwetter lud zum gemütlichen Spazieren

und Geniessen ein und bald schon war das Ziel erreicht.

Im Hotel Hecht war die Terrasse mit Blick auf den See bereit

und es wartete ein feines Dessert auf die Kirchenchörler.

Mit dem Schiff ging es dem Sonnenuntergang Richtung

Thun entgegen. Inzwischen wird schon fleissig am nächsten

Projekt, dem Adventskonzert vom 2. Dezember 2012,

16.30 Uhr, gearbeitet. Wally Bur, Präsidentin

Budgetgemeindeversammlung

Mittwoch, 28. November 2012,

um 20 Uhr in der Pfarrschür

Traktanden:

1. Begrüssung

2. Wahl der Stimmenzähler

3. Protokoll der Rechnungsgemeinde vom 27. Juni 2012

4. Teuerungsausgleich fürs Jahr 2013 = Vorschlag 0,0% Kt.SO)

5. Festsetzen Steuerfuss für 2013

= 19 % der Staatssteuer, wie bisher

6. Investitionen

a) Fr. 3500.– Renovation Sakristei

b) Fr. 7000.– Elektronische Lieder-Anzeige LED

c) Fr. 20000.– für Reparatur und Unterhalt Altarkreuze,

Kerzenständer, Weihrauchfass

d) Fr. 7000.– Verbindungsweg Parkplatz – Pfarrschür

7. Voranschlag fürs Jahr 2013

a) Laufende Rechnung

b) Investitionsrechnung

c) Finanzplan

8. Ehrungen

9. Umfrage und Verschiedenes

Wir würden uns freuen, möglichst viele Interessierte begrüssen

zu dürfen.

Der Voranschlag 2013 sowie das Protokoll kann nach telefonischer

Vereinbarung bei der Kirchgemeindeschreiberin Renate

Bernhard, Kestenholzerstrasse 32 (Tel. 062 926 28 18) oder bei

der Verwalterin, Frau Carmen Kissling, Allmendstrasse 9 (Tel.

062 926 11 28) eingesehen oder abgeholt werden.

Der Kirchgemeinderat

Herzliche Einladung zur Lesung

aus dem Buch

«Christus heute erfahren»

Dienstag, 20. November, 19 Uhr, Kirche Wolfwil.

Bald beginnen die Adventstage. Wir können

diese auskosten, wenn wir uns auf den

spirituellen Kern dieser besonderen Zeit besinnen.

Wenn wir an diesem Abend lichtvolle Gedanken über

Christus in unseren Herzen bewegen, dann wird Er uns berühren,

der uns vor und an Weihnachten besonders nah sein

will, dann erfahren wir ein tiefes Gefühl der Geborgenheit.

Dazu hören wir besinnliche Musik von Ludmilla Hunziker. Im

Anschluss sind alle zu einem Schlummertrunk eingeladen.

Pfr. Urs-Beat Fringeli

Kürbissuppenessen

Es war ein gelungener

Anlass! Die Minis haben

viele Pfarreiangehörige

mit ihrer selber gemachten

Suppe erfreut. Wir

durften auch viele Kuchenspenden

entgegennehmen.

Der Erlös ist für

die Rom-Reise gedacht.

Vielen Dank an alle Helferinnen

und Helfer!

26

KIRCHENBLATT 24 2012


SEELSORGEVERBAND NEUENDORF-OBERBUCHSITEN

NEUENDORF

Pfarramt: Dorfstrasse 88, 4623 Neuendorf, Tel. 062 398 20 46, E-Mail: pfarramt.neuendorf@ggs.ch, Gemeindeleiterin Beatrice Emmenegger/Pfarreisekretariat:

Regula Ammann, Bürozeit: Dienstag und Donnerstag, 9.00–11.00 Uhr, Tel. 062 398 20 47, E-Mail: pfarreisekretariat.neuendorf@ggs.ch

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 17. November

17.00 Eucharistiefeier in

Oberbuchsiten.

Sonntag, 18. November

10.00 Sonntagsgottesdienst;

Kommunionfeier.

Diözesanes Kirchenopfer für

die Aufgaben des Bistums.

11.15 Tauffeier von Levin

Rütti.

Mittwoch, 21. November

9.00 Kommunionfeier; Liturgiegruppe.

Donnerstag, 22. November

19.00 Rosenkranzgebet.

Christkönig

Samstag, 24. November

17.00 Vorabendgottesdienst;

Eucharistiefeier.

Es singt der Chor.

Kollekte für Lourdes Pilgerverein.

Gestiftete Jahrzeiten für Lilly

von Arx; für Hilda von Arx;

für Titus von Arb-Lack; für

Bethly Oeggerli-Rauber.

Sonntag, 25. November

10.00 Eucharistiefeier in

Oberbuchsiten.

Mittwoch, 28. November

9.00 Kommunionfeier.

Donnerstag, 29. November

19.00 Rosenkranzgebet.

19.30 Eucharistiefeier.

Gestiftete Jahrzeiten für Rolf

und Rita von Arb-Wyss; für

Adolf und Rosa Oeggerli-

Stebler.

1. Adventssonntag

Samstag, 1. Dezember

Kein Vorabendgottesdienst.

Sonntag, 2. Dezember

10.00 Sonntagsgottesdienst;

Kommunionfeier.

Kollekte für Samichlauszunft.

18.00 Samichlaus-Aussendfeier

in der Kirche mit anschliessendem

Umzug.

MITTEILUNGEN

Lektorenrunde

Donnerstag, 22. November

2012, um 20 Uhr im Sitzungszimmer

vom Pfarramt.

Einteilung und Besprechung

der Gottesdienste bis Juni

2013.

Abwesenheit

Montag und Dienstag, 19./

20. November, nimmt Pfarreileiterin

Beatrice Emmenegger

an einer Tagung teil.

In dringenden Fällen (Todesfällen)

nehmen Sie bitte mit der

Pfarreisekretärin, Frau Regula

Ammann, Kontakt auf.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

Christkönig

Mit dem Christkönigssonntag

und der folgenden Woche endet

das Kirchenjahr.

Die weltlichen Könige sind

Staatsmänner regieren ihr

Land. Jedenfalls war das früher

so. Denn heute haben die meisten

Royals nur noch repräsentative

Pflichten. Jesus Christus

ist Herrscher des Reiches Gottes

unter den Menschen. Sein

Königreich unterscheidet sich

von den weltlichen Königreichen.

Es hat keine Gebietsgrenzen

auf der Erde und ist für die

Menschen aller Völker offen.

Durch Taufe und Firmung sind

alle Christinnen und Christen

Angehörige dieses Reiches. Jesus

ist aber nicht ein Herrscher,

der uns befiehlt und manipuliert,

sondern uns einlädt und in

seine Nachfolge ruft. Nehmen

wir darum seine Einladung immer

wieder an.

Sakrament der Taufe

Am Sonntag, 18. November

2012, empfängt Levin Rütti,

Sohn von Pascal und Sabine

Rütti-Stöckli, Rainbüntenweg,

das Sakrament der Taufe.

Wir wünschen Levin und seinen

Eltern und Verwandten

auf ihrem gemeinsamen Lebensweg

Gesundheit, viele

frohe Stunden und Gottes reichen

Segen.

Einladung zur ordentlichen

Budget- und Gemeindeversammlung

Dienstag, 20. November 2012,

20 Uhr im Pavillon.

Traktanden:

1. Begrüssung

2. Protokoll der KGV vom

12. Juni 2012

3. Budget 2013

a) Genehmigung Budget

2013

b) Genehmigung Steuerfuss

20 %

4. Verschiedenes

Der Kirchgemeinderat freut

sich auf eine rege Teilnahme

und dankt für das Interesse.

Samichlaus-Aktion 2012

Anmeldeformulare für den Besuch

des Samichlaus können in

der «Chäsi», im «Volg»-Laden,

in der «Hausbäckerei Tschopp»

sowie beim Schriftenstand in

der Kirche bezogen werden.

Anmeldeschluss ist Freitag,

30. November 2012.

Verspätete Anmeldungen können

leider nicht mehr berücksichtigt

werden.

Samichlauszunft Neuendorf

Adventsfenster 2012

Wir wollen uns auch dieses Jahr

durch die Adventsfenster auf

die Advents- und Weihnachtszeit

einstimmen.

Jeden Tag gibt es ein neues

Fenster zu entdecken. Zudem

haben Sie die Möglichkeit, ab

7.12.2012 beim Selbstbedienungsbeizli

bei der Familie Béguelin,

Wolfwilerstrasse 46, innezuhalten.

(Siehe Liste unter

www.neuendorf.ch.)

Die Fenster sind zur freien Besichtigung

und werden ohne

zusätzliches Rahmenprogramm

am jeweiligen Tag geöffnet.

Wie wünschen allen geruhsame,

besinnliche Festtage!

Herzlich lädt ein:

Die Frauengemeinschaft

Neuendorf

Leinwände gestalten

Unter dem Motto «Farben

bringen Freude» möchten wir

dieses Jahr zusammen mit den

Kindern Leinwände gestalten!

Datum:

28. November

Zeit:

1. Gruppe: 13.30 – 15 Uhr

2. Gruppe: 15.30 – 17 Uhr

Ort:

Pavillon bei der Kirche

Mitbringen:

Malschürze / altes Hemd

Anmeldung bei:

Sibylle Wiederkehr

Telefon 062 398 02 91

Wir freuen uns auf einen farbigen

Nachmittag. Herzlich lädt

ein: Die Frauengemeinschaft

Neuendorf

Öffentliches

Kerzenziehen

Die Frauengemeinschaft Neuendorf

lädt Sie gerne zum Kerzenziehen

in der Dorfhalle ein.

An folgenden Daten steht die

Anlage für die Öffentlichkeit

bereit:

Freitag, 30. November

von 13.30 bis 17.00 Uhr

Samstag, 1. Dezember

Ganzer Tag während des

Weihnachtsmarktes

Mittwoch, 5. Dezember

von 13.30 bis 17.00 Uhr und

von 19.00 bis 21.30 Uhr

Die Kosten belaufen sich auf

Fr. 3.40/100 g.

Wir bitten Sie, einen weichen

Lappen mitzunehmen.

Wir freuen uns auf Ihr

Kommen! Der Vorstand

Wichtige Mitteilung!

Der Besuch des Weihnachtsmarktes

in Einsiedeln muss

aus organisatorischen Gründen

vom 29. November 2012 auf

den 7. Dezember 2012 verschoben

werden. Treffpunkt

und Kosten bleiben gleich. Wer

sich noch anmelden möchte

oder bei Fragen:

Nicole Zimmerli, Tel. 062 398

25 25 oder per E-Mail an:

fam.zepfu@bluewin.ch

Anmeldeschluss: 23.11.2012

Wir bitten um Verständnis.

Der Vorstand

KIRCHENBLATT 24 2012

27


OBERBUCHSITEN

Pfarramt: P. Vincent G. Thallapalli, Seel sorger, Kirchgasse 24, 4625 Oberbuchsiten, Tel. 062 393 35 42 oder 062 393 11 40.

Pfarreisekretariat: Barbara Junker-von Arx, Tel. 076 371 11 40, E-Mail: pfarramt.oberbuchsiten@bluewin.ch

GOTTESDIENSTE

Samstag, 17. November

7.00 Eucharistiefeier. Kollekte

für die Bistumsaufgaben.

Dienstag, 20. November

08.30 Rosenkranzgebet.

09.00 Ökumenischer

Frauengottesdienst.

Donnerstag, 22. November

17.00 Rosenkranzgebet.

Freitag, 23. November

18.30 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Velia Lüthy-

Valesini.

Samstag, 24. November

11.00 Tauffeier von Ana

Katarina Leonie und Marco

Alessandro Isidor Krsnjavi.

17.00 Eucharistiefeier

in Neuendorf.

Sonntag, 25. November

10.00 Eucharistiefeier.

Kollekte für die Uni Freiburg.

11.45 Tauffeier von Leon

Joachim Schulte.

17.00 Kirchenkonzert der

MG Konkordia Oberbuchsiten

und der Jugendmusik

Egerkingen-Oberbuchsiten.

Dienstag, 27. November

08.30 Rosenkranzgebet.

09.00 Eucharistiefeier mit

Anbetung.

Donnerstag, 29. November

17.00 Rosenkranzgebet.

Freitag, 30. November

18.30 Eucharistiefeier. Dreissigster

für Mina von Wartburg.

Samstag, 1. Dezember

17.00 Chlauseneinzug.

JAHRZEITEN

Freitag, 23. November

Gustav und Olga Rudolf-von

Rohr-Jeker; Markus Schwaller;

Walter Schwaller-Grolimund.

MITTEILUNGEN

28

KIRCHENBLATT 24 2012

Die Frauengemeinschaft lädt

uns am 20. November um 9.00

Uhr herzlich zum ökumenischen

Frauengottesdienst ein.

Im Anschluss an die Feier sind

alle herzlich zu Kaffee und Zopf

ins Pfarreiheim eingeladen.

Die Frauengemeinschaft besucht

am Mittwoch, 5. Dezember

2012, den Weihnachtsmarkt

in Schinznach.

Anmeldungen nimmt Maja

Röösli unter 062 393 27 24 bis

30. November gerne entgegen.

Mittagstisch der Senioren

Die Seniorinnen und Senioren

treffen sich am Freitag, 30. November,

um 12 Uhr im Restaurant

Café alte Post zum Mittagstisch.

AUS UNSERER PFARREI

Zum Gedenken

Am 31. Oktober 2012 verstarb

im Alterszentrum Sunnepark in

Egerkingen im Alter von 100

Jahren Mina von Wartburg.

Wir wünschen den Angehörigen

Trost und Mut für die

kommende Zeit.

Tauffeier

Am 11. November wurde in unserer

Marienkirche Alessandro

Pietro Felix Gasser getauft. Die Eltern

Jürg und Mirjam Gasser, sowie

die Paten, Geschwister und

Grosseltern haben den Tauftag

genossen.

Am Samstag, 24. November

2012 werden um 11 Uhr in unserer

Marienkirche Ana Katarina

Leonie und Marco Alessandro Isidor

Krsnjavi. getauft. Den Eltern

Kristian und Cornelia Krsnjavi sowie

den Paten und Grosseltern

wünschen wir einen unvergesslichen

Tauftag und viel Freude an

Ana und Marco.

Am Sonntag, 25. November

2012 erhält Leon Joachim

Schulte das Sakrament der Taufe.

Wir gratulieren den Eltern Martin

und Petra Schulte zu ihrem

Sohn Leon und wünschen ihnen

für die Zukunft viel Freude, Glück

und Gottes Segen.

Der Samichlaus kommt zu Besuch!

Kirchenkonzert

Der grosse Chlauseneinzug

Schon bald ist es soweit. Der Samichlaus

kommt zu Besuch. Am Samstag, 1. Dezember,

um 17.00 Uhr wollen wir den

Chlaus mit unseren Treichler herzlich vor

der Marienkirche begrüssen. Gemeinsam

ziehen wir dann zu einer kurzen Segensfeier

in die Kirche ein. Dazu sind alle Kinder

sowie auch die Erwachsenen herzlich

eingeladen. Im Anschluss an die Segensfeier

sind alle zu Nüssli und Punsch eingeladen.

Der Samichlaus besucht uns zu Hause

Die Chlausenzunft Oberbuchsiten organisiert auch in diesem

Jahr wiederum den Besuch des St. Nikolaus, Bischof von Myra,

bei den Kindern.

Am 5. und 6. Dezember wird er viele Kinder von Oberbuchsiten

besuchen. Damit der Samichlaus kein Kind vergisst, ist für

den Besuch eine Anmeldung nötig.

Die Anmeldungsformulare werden mit dem Anzeiger als Beiblatt

zugestellt. Der Besuch ist kostenlos. Für eine Spende zur

Deckung der Unkosten freut sich der Samichlaus und die Chlausenzunft

jederzeit.

Die Musikgesellschaft Konkordia Oberbuchsiten und die

Jugendmusik Egerkingen-Oberbuchsiten laden uns herzlich zum

diesjährigen Kirchenkonzert ein:

Sonntag, 25. November 2012, um 17.00 Uhr

Die Jugendmusik unter der Leitung von Alexandra Müller wird

das Konzert mit Werken von Gölä, Barry Ward, Kurt Gäble und

Jerry Williams eröffnen.

Die Konkordia Oberbuchsiten wird von Vilina Valtcheva dirigiert.

Wir werden die Dirigentin am Kirchenkonzert auch als Solistin

im Klavierkonzert Nr. 2 (Andante) geniessen dürfen. Wir freuen

uns auf die musikalischen Leckerbissen.

Unsere kommenden Erstkommunionkinder und dessen

Eltern haben die Verenaschlucht besucht.


NIEDERBUCHSITEN

Pfarreileitung: vakant. Die Leitungsverantwortung liegt beim Bischofsvikariat St.Verena, Bahnhofsplatz 9, 2502 Biel/Bienne,

Telefon 032 322 59 17

Pfarreisekretariat: Verena und Markus S. Rippstein, Ringweg 11, 4626 Niederbuchsiten, Telefon 079 851 35 39, rippstein.nb@ggs.ch

GOTTESDIENSTE

33. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 17. November

17.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Sophie Fürst-

Zeltner; Monika von Arx;

Marianne Gut-von Arx;

Viktor und Julia Wyss-

Zeltner; Alois und Emilie

Häfeli-Müller; Adolf und

Lucie Studer-Studer; Othmar

Studer-Ingold; Adolf und

Rosa Berger-Jäggi; Frieda

Berger.

Diözesanes Kirchenopfer für

die Aufgaben des Bistums.

Mittwoch, 21. November

09.00 Frauengottesdienst.

Donnerstag, 22. November

17.00 Rosenkranzgebet.

Samstag, 24. November

17.00 Sunntigsfyr im Forum

St. Nikolaus.

34. Sonntag im Jahreskreis

Christkönig

Sonntag, 25. November

10.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Martha und

Gustav Zeltner-Studer;

Geschwister Franz, Alice,

Louise und Sophie Häfeli;

Maria und Erwin Jäggi-

Meyer und Tochter Ursula

Dietschi-Jäggi; Arnold und

Cäcilia Moll-Wyss.

Kollekte für die

Schweizerische Epilepsie-

Stiftung.

19.00 Andacht.

Donnerstag, 29. November

17.00 Rosenkranz.

1. Adventssonntag

Sonntag, 2. Dezember

09.00 Eucharistiefeier.

Kollekte für die Universität

Freiburg.

MITTEILUNGEN

Frauen-Treff:

Herzliche Einladung zum

Kaffeechränzli

Am Dienstag, 20. November

2012, treffen wir uns ab 14.00

Uhr im Forum St. Nikolaus.

Das Kaffeechränzli-Team

Frauen-Treff:

Herzliche Einladung

Der Frauen-Treff lädt alle Mitglieder

und Interessierte zu folgenden

Anlässen ein:

Am Freitag, 23. November

2012, besuchen wir die Adventsausstellung

in der Vebo-

Gärtnerei Matzendorf. 20 Aussteller

präsentieren im stil- und

stimmungsvollen, gemütlichen

Ambiente ihre Produkte. Wir

treffen uns um 17.00 Uhr bei

der Kirche.

Die Anmeldungen nimmt Elisabeth

Schmid, im Feld 43, Telefon

062 393 25 08, bis am

Dienstag, 20. November, gerne

entgegen.

Die Frauengemeinschaft Neuendorf

bietet in der ersten Dezemberwoche

ein Kerzenziehen

an. Gerne nehmen wir das

Angebot an und fahren am

Montag, 3. Dezember 2012,

nach Neuendorf.

Wir treffen uns um 19.15

Uhr beim Schulhaus. Alle, die

Freude am Kerzenziehen haben,

können das an diesem

Abend nach Lust und Laune

ausleben. Kosten: Fr. 3.50 für

100 Gramm Wachs.

Die Anmeldungen nimmt bis

am Freitag, 30. November, entgegen:

Therese Zeltner, Bünenrain

7, Telefon 062 393 24 01.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Der Vorstand

des Frauen-Treffs

Firmung 2013

Die Eltern der Schülerinnen

und Schüler der 5./6. Klasse

werden am Dienstag, 27. November

2012, 19.30 Uhr (im

Religionszimmer der Primarschule)

von der Katechetin Patricia

Gisler zu einem Informations-Elternabend

eingeladen.

Die Firmung ist am Sonntag,

1. September 2013, 10.00

Uhr, in der Sankt-Nikolaus-Kirche

in Niederbuchsiten und als

Firmspender wirkt Bischofsvikar

Arno Stadelmann.

Der St. Nikolaus kommt

Auch dieses Jahr pflegen wir

den schönen Brauch des St.-

Nikolaus-Besuches. Am Donnerstag,

6. Dezember, 17.00

Uhr laden wir Sie herzlich zum

Familiengottesdienst ein. Nach

der Feier empfangen wir die

Vertreter des heiligen Niko-

Adventsfenster 2012

Sa., 1. Dezember Hanni Wyss, Rainbündten 4

So., 2. Dezember Cornelia Brunner, Berggäustrasse 22

Mo., 3. Dezember Therese Zeltner, Bünenrain 7

Di., 4. Dezember Veronika Oegerli, Ziegelfeld 10

Mi, 5. Dezember

Schule Niederbuchsiten

(Öffnung 17.00–19.00 Uhr)

Do., 6. Dezember Nicole Röllin, Dorfstrasse 73

Fr., 7. Dezember Familie Mengon, Wolfwilerstrasse 37

Sa., 8. Dezember Sandra Brunner, Gätschler 22

So., 9. Dezember Karin Henzirohs, Dorfstrasse 76

(Öffnung 14.00–17.00 Uhr)

Mo., 10. Dezember Familie Rippstein, Ringweg 11

Di., 11. Dezember Sandra Luterbacher, Wolfwilerstr. 31

Mi., 12. Dezember Franziska Uebelhard, Dorfstrasse 19

Do., 13. Dezember Blanca Berger, Bünenrain 19

Fr., 14. Dezember Sonja Steinmann, Bünenrain 4

(Öffnung 17.00–19.00 Uhr)

Sa., 15. Dezember

Sunntigsfyr, Forum Sankt Nikolaus

(Öffnung 17.00–19.00 Uhr)

So., 16. Dezember Elisabeth Brunner, Rain 17

Mo., 17. Dezember Daniela von Arx, Dorfstrasse 68

Di., 18. Dezember Familie Müller, Schweissacker 10

Mi., 19. Dezember Janine Gehrig, Bünenrain 5

Do., 20. Dezember

Voschuki, Gemeindeplatz

(Öffnung 17.00–19.00 Uhr)

Fr., 21. Dezember Margret Berger, Wolfwilerstrasse 80

Sa., 22. Dezember Graziella Gygax, Allmendstrasse 23

So., 23. Dezember Yvonne Berger, Schäferacker 7

Mo., 24. Dezember Monika Häfeli, Dorfstrasse 10

(Öffnung 08.00–12.00 Uhr)

Die Öffnungszeit der Fenster ist jeweils von 18.00–21.00 Uhr,

wenn nicht anders vermerkt.

Mit den vielfältig gestalteten Adventsfenstern, die uns durch die besinnliche

Adventszeit begleiten, stimmen wir uns auf Weihnachten ein.

Am Tag der Fensteröffnung ist die Tasse das Zeichen einer

herzlichen Einladung.

Wir freuen uns auf viele gute Augenblicke und schöne Begegnungen.

Nicole Röllin, Sandra Brunner

laus in der Kirche. Anschliessend

besuchen sie mit ihren

Gefährten die Kinder und Familien

in unserem Dorf.

Die Flugblätter mit den Anmeldeformularen

liegen beim

Schriftenstand in der Kirche,

im Schulhaus sowie in Monikas

Lädeli auf.

KIRCHENBLATT 24 2012

29


REGION SOLOTHURN

Religionslehrpersonen an der Kantonsschule: Stephan Kaisser, Allmendstr. 6,

4514 Lommiswil, Telefon 032 641 32 10; Dr. Reto Stampfli, St. Niklausstr. 24,

4500 Solothurn, Telefon 032 622 42 87; Dr. Andreas Grandy, Ziegelmattstrasse

24, 4500 Solothurn, Telefon 032 621 05 88 und Rolf Klopfenstein, Mattenstrasse

85, 2503 Biel, Telefon 079 784 11 71.

Römisch-katholische Fachstelle Religionspädagogik Kanton Solothurn:

Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn, Telefon 032 628 67 13, E-Mail: fachstelle@kath.sofareli.ch,

Internet: www.sofareli.ch

Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen und Schwangerschaft: Rossmarktplatz

2, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 44 33. Italienerseelsorger:

P. Giuseppe Cervini, Rossmarktplatz 5, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 15 17.

Spanierseel sorge: Spanier-Mission, Biel, Telefon 032 323 54 08. Kroatenmission:

Pater Simun Coric, Unterer Winkel 7, 4500 Solothurn, Telefon 032 621 92 02.

Portugiesen-Mission: Pace Manzoni, Berntorstrasse 10, 4500 Solothurn, Telefon

079 752 75 77. Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde Solothurn: Roland

Rey, Hauptgasse 75, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 19 91, Fax 032 622 19 15.

Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde St. Niklaus: Roland Rüetschli,

Werkhofstrasse 9, 4500 Solothurn, Telefon 032 626 36 86.

Einsendungen für diese Seite sind zu richten an: Pfarreisekretariat St. Ursen,

Propsteigasse 10, 4500 Solothurn, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12.

Gottesdienste und Andachten, Solothurn

SAMSTAG SONNTAG WERKTAGS

St. Marien 18.00 Mi 9.00

Kloster St. Josef 17.30 (3 17.30 (3 17.30 (3

Jesuitenkirche 9.30 (2 , 10.45 (6 8.45, ausg. Do, HJF 18.30 (3

Vorstadtkirche 17.00 (1 — Mo 19.00 (3 , Fr 18.30 (2

St.-Urban-Kapelle Do 8.45

Kloster Visitation 8.15 *

Kloster Namen Jesu 19.00 (4 10.45, 17.00 (7 Di und Fr 19.00

Antoniuskapelle Di 7.00, 17.30 (5

Bürgerspital 9.50 (10

(1

Am 1. und 3. Samstag im Monat, hl. Messe für die Spanier. (2 Hl. Messe für die Italiener.

(3

Rosenkranz. (4 Vigil, keine hl. Messe. (5 Tagsüber Aussetzung; 17.30 Andacht. (7 Vesper.

(8

Chorgebet. (10 Eucharistiefeier oder Wortgot tesdienst mit anschliessender Kommunionfeier.

HJF = Herz-Jesu-Freitag.

* Bitte Anschlag an der Kirchentüre beachten!

Beichtgelegenheit in der Jesuitenkirche:

Jeden 2. Samstag im Monat, 16.45 bis 17.30 Uhr.

Franziskanische Laiengemeinschaft

Region Solothurn

Sonntag, 18. November 2012

16.30 Rosenkranz

17.00 Hl. Messe, gedenken unserer

Verstorbenen

Kloster Visitation, Solothurn

Taizé-Abendgebet

Donnerstag, 29. November 2012, um 19.00 Uhr

in der Kapelle der ref. Stadtkirche.

Kath. Arbeiterinnenverein

Solothurn und Umgebung

Am Sonntag, 9. Dezember, besuchen wir die hl. Messe

um 10 Uhr in der St.-Ursen-Kathedrale und treffen

uns danach zum Mittagessen und zur Adventsfeier im

«Tertianum». Wir heissen alle Mitglieder und Gäste

herzlich willkommen.

Der Vorstand

Anmeldungen nehmen entgegen bis am 5. Dezember

M. Limacher: 032 622 97 92

H. Gunzinger: 032 623 28 79

Frauengemeinschaft St. Ursen

St.-Ursen-Basar

Pfarrhaus St. Ursen, Propsteigasse 10, Solothurn

Mittwoch, 21. November, 14.00–16.30 Uhr

Warenannahme für den Basar im Pfarrhaus.

Donnerstag, 22. November, 17.00–20.30 Uhr

Verkaufsstand bei der St.-Ursen-Treppe.

Zum Aufwärmen wird Glühwein angeboten.

Freitag, 23. November, 14.00–18.00 Uhr

Samstag, 24. November, 09.00–16.00 Uhr

Verkauf im Pfarrsaal von Handarbeiten, Karten, Kerzen, Eingemachtem,

Selbstgebackenem, Adventskränzen usw. und Flohmarkt.

In der Kaffeestube: Belegte Brötchen, Kuchen, Torten usw.

Samstagmittag Risotto: erster Service ab 11.30 Uhr, zweiter Service

ab 12.45 Uhr.

Ihre Backwaren und Spezialitäten, um die wir sehr dankbar sind,

tragen zum guten Gelingen bei.

Abgabe: Freitag, ab 10.00 Uhr, Samstag, ab 08.00 Uhr.

Der Reinerlös kommt dem Elisabethenwerk des Schweizerischen

Katholischen Frauenbundes und weiteren Hilfswerken im In- und

Ausland zugute.

Auf einen Besuch freut sich Frauengemeinschaft St. Ursen

St. Nikolaus kommt

Es ist bald wieder so weit. Auch dieses Jahr möchte Sankt Nikolaus

die Kinder in unserer Pfarrei erfreuen und besuchen, und zwar am

Dienstag, 4., Mittwoch, 5. und Donnerstag, 6. Dezember, jeweils

zwischen 18.00–20.30 Uhr.

Anmeldeformulare können ab dem 2. November im Pfarrhaus

St. Ursen an der Propsteigasse 10, in der St.-Ursen-Kathedrale, in

der Jesuitenkirche und in der Bäckerei Studer beim Baseltor bezogen

werden. Bitte beachten Sie – aufgrund der Verkehrs- und

Personalsituation – die Routeneinteilung auf der Anmeldung.

4. Dezember: Grossfamilien mit mehr als 3 Kindern plus Weststadt.

5. Dezember: Route südlich der Aare.

6. Dezember: Route nördlich der Aare.

Achtung: der Routenplan ist verbindlich.

Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt. Je nach

Anmeldungen behalten wir uns eine Verschiebung des Besuches

auf ein anderes Datum vor. Deshalb unbedingt Bestätigung abwarten!

Anmeldeschluss ist der 25. November 2012.

Im Gedenken an den bischöflichen Kinderfreund von Myra grüssen

wir Jung und Alt.

Voranzeige: Am Sonntag, 2. Dezember 2012, findet in der St.-

Ursen-Kathedrale um 16.30 Uhr eine feierliche Aussendung das

St. Nikolaus statt. Bitte beachten Sie den Hinweis im «Pfarrblatt».

St. Nikolaus sucht Helfer

Ein St.-Nikolaus-Tag ohne Besuch in den Familien!

Ein fast undenkbares Ereignis, aber eventuell schon bald eine

Realität!

Verschiedene Demissionen im letzten Jahr führen in diesem Jahr zu

einer grossen Herausforderung für die Chlausengruppe! Um diesen

schönen Brauch aufrechterhalten zu können, sind wir auf «Nachwuchs»

dringend angewiesen.

Aufwand: am Sonntag vor dem St.-Nikolaus-Tag findet in der Regel

ein Auszug aus der St.-Ursen-Kirche statt. Eine grosse Beteiligung seitens

der Chlausengruppe wäre schön. Am 4., 5. und 6.12. finden jeweils

die Besuche (je nach Anmeldungen) ab 18.00 bis ca. 20.30 Uhr

in den Familien statt. Alle Mitglieder der Chlausengruppe arbeiten

ehrenamtlich. Nur so können wir die freiwilligen Beiträge der Familien

im Sinne des hl. Nikolaus an Kinder in der Region weitergeben.

Bei Fragen und/oder Anregungen wenden Sie sich bitte an:

samichlaus.st-ursen@gmx.ch oder per Post an: Röm.-kath. Pfarramt

St. Ursen, Samichlaus, Propsteigasse 10, 4500 Solothurn.

30

KIRCHENBLATT 24 2012


Pfarrei St. Ursen Solothurn

Pfarrer: Paul Rutz, Propsteigasse 10, Telefon 032 621 13 10, E-Mail: prutz@datacomm.ch

Sekretariat: Ruth Tschanz und Beatrice Hubler

Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12

E-Mail: pfarramt-stursen@bluewin.ch

ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:

Montag und Dienstag, Donnerstag und Freitag, 8.30–11.30 Uhr und 14.00–16.30 Uhr.

Mittwoch, 8.30–11.30 Uhr (Nachmittag geschlossen).

Während den Schulferien nur vormittags geöffnet.

Zum Christkönigsfest

Von Klaus Hemmerle

Am Kreuz trägt Jesus die ganze Welt, und er trägt gerade die

in sich, die am weitesten draussen sind. Dort wird Herrschaft

Gottes aufgerichtet; denn dort wird auch das Gegenteil

Gottes, Schuld, Nein zu Gott zur Daseinsform Gottes, zu jener

Daseinsform, in die der Sohn Gottes einsteigt, um aus

der Erfahrung des Nein und des Dunkels sein Ja zum Vater

zu sagen. Dort ist ganze, grenzenlose Zuwendung Gottes

zur Welt.

Klaus Hemmerle (1929–1994, Fundamentaltheologe, Bischof

von Aachen), entnommen aus: Ders., Gottes Zeit – unsere

Zeit, © Verlag Neue Stadt, München, 4. Auflage 2004, 43.

«Wir hätten ... gerne im Glauben einfache und baldige

Lösungen so mancher Fragen und Probleme, doch ist der

Glaube an Gott immer ‹ein Weg›, und der braucht Geduld

und Ausdauer, den ‹langen Atem› der vertrauensvollen Liebe

– ohne alles auf die ‹lange Bank› zu schieben.»

Jean Pohlen (belgischer Pfarrer, *1949)

Welche Glaubensfragen beschäftigen mich im Augenblick?

Wie vertrauensvoll und geduldig ist mein Glaube?

St.-Ursen-Kathedrale

Sonntag, 18. November

33. Sonntag im Jahreskreis

Frauengemeinschaft

Elisabethengottesdienst

Opfer: Elisabethenwerk des SKF.

Am Vorabend

18.00 Eucharistiefeier

in St. Marien.

Am Sonntag

10.00 Eucharistiefeier.

20.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 21. November

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Emil Adolf Probst.

Sonntag, 25. November

Christkönigssonntag

Opfer: Universität Fribourg.

Am Vorabend

18.00 Eucharistiefeier

in St. Marien.

Am Sonntag

10.00 Eucharistiefeier.

20.00 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 28. November

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier.

Jesuitenkirche

Montag bis Samstag hl. Messe

um 8.45 Uhr, ausser am

Donnerstag (St.-Urban-Kapelle).

PFARREI ST. URSEN

Samstag, 24. November

8.45 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Mina Frikart-

Häni. Jahrzeiten für Dora Kaiser-

Bader; Peter von Glutz-Reinert;

Paul Stegle; Marie Mistely,

Helene Mistely-Scherer sowie

Therese und Bruno Rich-Mistely;

Frieda Eberle; Gallus Alexander

und Rose Riklin-Cartier; Hanny

Hurschler; Josef Stebler.

Samstag, 1. Dezember

Mariensamstag

8.45 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Laszlo Kodrik.

Jahrzeiten für Adolf und Martha

Schwaller-Dobler; Alphons und

Hedwig Gressly-Erzer; Max und

Clara Gressly-Schubiger.

MISSIONE CATTOLICA ITALIANA

Sonntag, 18. November

9.30 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache.

12.30 Taufen in italienischer

Sprache.

Sonntag, 25. November

9.30 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache.

Kirche zu Kreuzen

Sonntag, 25. November

18.00 Eucharistiefeier.

Kloster Namen Jesu

Sonntag, 18. November

Sonntag, 25. November

Am Vorabend

19.00 Vigil.

Am Sonntag

10.45 Eucharistiefeier.

17.00 Vesper.

Kloster Visitation

Sonntag, 18. November

8.15 Eucharistiefeier.

Samstag, 24. November

9.00 Salesianischer

Freundeskreis.

Sonntag, 25. November

8.15 Eucharistiefeier.

MITTEILUNGEN

Herzlichen Dank für folgende

Spenden:

Am 21. Oktober, Opfer für den

Ausgleichsfonds der Weltkirche –

MISSIO, Fr. 1372.15.

Am 28. Oktober, Opfer für

das Kollegium St. Michael, Fr.

1513.25.

Opfervorhaben

Am 18. November, Opfer für das

Elisabethenwerk des Schweizerischen

Katholischen Frauenbundes.

Am 25. November, Opfer für die

Universität Fribourg.

Taufen

Die heilige Taufe empfing am 21.

Oktober Nik Zuberbühler, Sohn

der Anita Schurtenberger und des

Sacha Zuberbühler, Bürenstrasse

257, 4574 Nennigkofen; am 28.

Oktober Gaetano Furrer, Sohn

der Miriam und des Jürg Furrer,

Verenaweg 1.

Wir gratulieren herzlich und wünschen

viel Freude für die Zukunft.

Gratulationen

Wir gratulieren herzlich:

Zum 94. Geburtstag am 1. Dezember,

Schwester Angela Schenker,

Schwestern gemein schaft SLS,

Gärtnerstrasse 25; zum 91. Geburtstag

am 20. November, Frau

Mariette Anna Kürzi, Pflegeheim

zur Forst, Untere Sternengasse 3;

zum 85. Geburtstag am 26. November,

Schwester Heidi Villiger,

Schwesterngemeinschaft SLS,

Gärtnerstrasse 25.

Wir wünschen unseren Jubilarinnen

einen frohen Festtag und für

die Zukunft Gottes Segen.

Todesnachrichten

Am 26. Oktober starb im Alter

von 80 Jahren Herr Laszlo

Kodrik, Stauffacherweg 1; am

5. November strarb im Alter von

83 Jahren Frau Gertrude Pitrik,

Kirchweg 2. Gott schenke den

lieben Verstorbenen das ewige

Leben. Den Angehörigen entbieten

wir unser herzliches

Beileid.

Montag, 19. November

Hl. Elisabeth,

Landgräfin von Thüringen

«Elisabeth kann uns ermutigen,

unser Christsein konkret zu leben,

dort, wo Menschen auf

Zuwendung und Hilfe warten.»

Jean Pohlen (belgischer Pfarrer,

*1949)

Wo kann ich helfen, Not zu lindern

wie Elisabeth? Wer braucht

meine liebevolle persönliche

Zuwendung?

KIRCHENBLATT 24 2012

31


ucksack Schokoriegel Markenjeans

otokamera Tennisschläger MP3

ampolin Weihnachtsmann Fussba

eschenkgutschein Kerzenständer

ffer Rollkragenpullover Bilderbuc

alskette Laptop Wollsocken Nuss

hone Milchkaffee Christbaumkuge

ochbuch Regenschirm Sparschwein

ussabstreifer Duftkerzen Handsch

eihnachtsdeko Badesalz Plätzchen

sslippen Stresskiller Zeitungsständ

opf Snowboard Weingläser Blumen

ügeleisen Sonnenbrille Partyspiele

n Kaffeemaschine Tablet Engel Pick

ine Tüte Licht Staubsauger Handtas

fefferstreuer Waschmaschine Kraw

ox Teebeutel Gleitschuhe Ledertas

Leuchtsterne Sieg

Brillenetui Glühw

Werkzeugkoffer Ti

rahmen Discolicht

Afrikareise Mount

Gnom Nagellack L

Geschenkei Keyb

Traumschlafkissen

Kristallkugel Gart

urfbrett Silberring

schneemann Rolle

meboy Badeferien

Zauberperlen Kos

High Heels Wellne

Papagei Labyrinth

AZA

tlbox Frottiertuch

4500 Solothurn

iNagellack Gutsch

Kirchenblatt 24|2012

Welch grosses

Geschenk

CHRISTIANE LUBOS

Jeden Tag ging der Philosoph

Sokrates in Athen auf den

Markt. Doch er kaufte nie

etwas ein. Seine Schüler

wunderten sich und eines

Tages fragten sie ihn:

«Warum gehst du dorthin

und kaufst doch nichts?»

Da antwortete Sokrates:

«Ich freue mich, dass es so

viele Dinge gibt, die ich

nicht brauche!»

Adventszeit: Zeit des Wartens, Zeit der

Vorfreude, Zeit für Vorbereitungen, Zeit

für…

Kann uns diese Zeit vielleicht helfen, da -

rü ber nachzudenken, was wir im Leben

wirklich brauchen? Worauf wir im Leben

wirklich warten? Worüber wir uns wirklich

freuen?

Doch wir dürfen nicht vergessen: Zu

Weihnachten gehören schenken und beschenkt

werden. Dadurch können wir

uns gegenseitig daran erinnern, welch

grosses Geschenk uns Gott an Weihnach -

ten vor 2000 Jahren gemacht hat.

Jugendseite

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!